Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

Østrig-Ungarn

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Østrig-ungarske monarki
Osztrák-Magyar Monarchia
1867-1918
Fælles flåde, tropper og handelsflag
flag våbenskjold
Komponenter:
Riger og lande repræsenteret i Imperial Council (Cisleithanien) / A birodalmi tanácsban képviselt királyságok és országok
og landene i den hellige ungarske krone St. Stephen (Transleithanien) / és a magyar Szent Korona országai
og Bosnien-Hercegovina / és Bosznia-Hercegovina (administreret siden 1878, annekteret i 1908)
navigation
Forgænger og efterfølger stater
Flag fra Habsburg -monarkiet.svg Østrigs kejserrige



Republikken tyske Østrig Tysklands østrigs flag

(Folkerepublikken) Ungarn Flag for Folkerepublikken Ungarn 1918/19
Tjekkoslovakiske Republik Flag for Tjekkoslovakiet 1918-1920
Staten af ​​slovenerne, kroaterne og serberne Flag for staten slovenere, kroater og serbere

Forfatning Pragmatisk sanktion
Delegationslov
(ingen fælles forfatning)
Officielle sprog Tysk og ungarsk samt "sædvanlige" sprog i Østrig: polsk , bohemisk , serbokroatisk , slovensk , rumænsk , ruthensk , italiensk
hovedstæder Wien og Budapest
Regeringsform To konstitutionelle monarkier i Realunion
Statsoverhoved Kejser af Østrig og
Apostolisk konge af Ungarn
Regeringschef ingen; administrativ koordinator: Formand for Det Fælles Ministerråd
overflade 675.964,89 km²
Befolkning 1910 51.356.465
Befolkningstæthed 76 Æv. km²
Grundlæggelse af staten 8. juni og 21. december 1867
løsning 31. oktober 1918 (slutningen af ​​Realunion)
hymne se østrigske kejsesalmer
betalingsmiddel 1 Thaler ( Vereinstaler ) = 1½ Gulden = 150 Neukreuzer ;
fra 1892/1900: 1 krone = 100 Heller
kort
Østrig-Ungarn Empire (ortografisk projektion) .svg

Det østrig-ungarske monarki, ungarske Osztrák-Magyar Monarchia kort tid Østrig-Ungarn, også uformelt kuk kaldet Dual Monarchy, var en reel union i den sidste fase af Habsburg-imperiet i Central- og Sydøsteuropa i perioden mellem 1867 og 1918. Det bestod efter genopbygning af det østrigske imperium til en sammenslutning af stater [1] på grundlag af den østrig-ungarske bosættelse fra den 8. juni 1867 (forfatningsmæssigt implementeret i Østrig den 21. december 1867) til den 31. oktober 1918 ( Ungarns afgang fra den virkelige union).

Det østrig-ungarske monarki bestod af to stater: de kongeriger og lande, der er repræsenteret i det kejserlige råd , uofficielt Cisleithanien (officielt kaldet Østrig kun fra 1915), og landene i den hellige ungarske krone , uofficielt Transleithanien (vulgo Ungarn ). Så var der Bosnien -Hercegovinas område , som havde været besat af Østrig siden 1878, og som blev inkorporeret i monarkiet som ejerlejlighed i 1908 efter lange forhandlinger. De forfatningsmæssige udligningsaftaler sikrede ligestilling mellem de to (del) stater i forhold til hinanden i betydningen en reel forening . Den fælles statsoverhoved var kejser af Østrig og den apostoliske konge af Ungarn fra huset Habsburg-Lorraine . Franz Joseph I regerede fra 1867 til 1916, derefter hans storesøstersøn Karl I / IV indtil 1918 .

Med omkring 676.000 km² var Østrig-Ungarn efter annekteringen af ​​Bosnien-Hercegovina i 1908 det næststørste land med hensyn til areal (efter det russiske imperium ) og med 52,8 millioner mennesker (1914) det tredjestørste land i Europa med hensyn til befolkning ( efter det russiske og tyske imperium ). Dets område omfattede sidst territorierne i nutidens stater Østrig , Ungarn , Tjekkiet (med undtagelse af Hultschiner Ländchen ), Slovakiet , Slovenien , Kroatien , Bosnien -Hercegovina samt dele af nutidens Rumænien ( Transsylvanien , Banat , senere Kreischgebiet , den østlige del af Sathmar , det sydlige Marmarosh , Syd-Bukovina ), Montenegro ( kommuner ved kysten ), Polen ( Vest-Galicien ), Ukraine ( Øst-Galicien , Karpaterne Ukraine og Nord-Bukovina), Italien ( Trentino-Sydtyrol og dele af Friuli-Venezia Giulia ) og Serbien ( Vojvodina ).

Første verdenskrig , opløsningen af ​​Det Gamle Østrig i slutningen af ​​oktober 1918 gennem etableringen af Tjekkoslovakiet , SHS -staten og staten Tysk Østrig og afhoppelsen af Galicien , Ungarns udtræden af ​​Real Union 31. oktober 1918 og Saint-Germain-traktaten i 1919 og i 1920 Trianon-traktaten førte til eller forseglede slutningen af ​​Østrig-Ungarn.

Den efterfølgende republik i tyske Østrig ("Restösterreich") beholdt det østrigske navn, afskaffede adelen (ligesom Tjekkoslovakiet) og udviste monarken og andre habsburgere, der ikke ønskede at se sig selv som republikker fra landet. Ikke mindst på grund af erfaringerne fra de følgende årtier er der en stort set positiv kultur for erindring af Habsburg-monarkiet og Østrig-Ungarn i det nuværende Østrig, som i nogle andre efterfølgerstater.

Statens navn

Den officielle statsbetegnelse for det østrig-ungarske monarki ( ungarske Osztrák-Magyar Monarchia ) blev bestemt ved håndskrift af kejseren og kong Franz Joseph I den 14. november 1868. [2] [3] Alternativt kan firmaet fastsætte det dobbelte monarki som et kejserligt og kongeligt monarki i Østrig-Ungarn, [4] hvilket resulterede i den uformelle betegnelse kuk ledede monarki. Da Donau flød gennem dobbeltstaten som hovedstrøm over en længde på cirka 1300 km, omtales den også som Donau -monarkiet . På grund af den forfatningsmæssige konstruktion af de to dele er udtrykket dual monarki også i brug; dette har intet at gøre med den kejserlige dobbelthovedet ørn, som Kongeriget Ungarn ikke havde.

Det kejserlige Østrig blev officielt omtalt som de kongeriger og lande, der var repræsenteret i Det Kejserlige Råd indtil 1915, men uofficielt på politikeres og advokaters sprog efter grænsefloden Leitha blev det også kaldt Cisleithanien . Kongelig Ungarn var officielt kendt som landområderne for den hellige ungarske krone St. Stephen eller Transleithanien . Udtrykket Østrig som et omfattende begreb for Cisleithan -landene blev først officielt indført i 1915. I bakspejlet blev det kejserlige Østrig nogle gange i litteraturen omtalt spøgefuldt som Kakanien - et udtryk, der stammer fra Robert Musils roman The Man Without Qualities og stammer fra forkortelsen kk, der blev brugt til cisleithanhalvdelen af ​​imperiet. [5]

insignier

Flag

Østrig-Ungarn havde imidlertid ikke et fælles statsflag

  • et almindeligt rødhvid-rødt flåde- og søflag (med et kronet skjold), tidligere ført siden 1. januar 1787,
  • Troppeflag i den fælles hær og
  • et fælles handelsflag indført den 1. august 1869 (en kombination af flåden og det ungarske kejserlige flag, som blev suppleret med det lille ungarske våbenskjold). [6] [7]

Farverne i House of Habsburg er også flag for de kongeriger og lande, der er repræsenteret i det kejserlige råd (sort og gul). Den ungarske halvdel af imperiet havde et rødhvid-grønt tricolor-flag med det ungarske våbenskjold.

Den 12. oktober 1915 blev en række nye flag besluttet ved kejserligt dekret for flåden, [8] inklusive et redesignet krigs- og marineflag. På grund af krigsforholdene blev de nye flag imidlertid aldrig introduceret. På den anden side så du f.eks. Det nye krigsflag trykt på postkort. Nogle østrig-ungarske fly viste også flaget på halenheden.

våbenskjold

Fra 1867 til 1915 var dobbelthovedet ørn fra Habsburg-Lothringen- dynastiet ("Østrigs hus") emblemet for fælles (kuk) institutioner i Østrig-Ungarn; det blev styret af dynastiet længe før etableringen af ​​det dobbelte monarki og symboliserede den kejserlige rang.

Ungarske politikere var altid utilfredse med dette, fordi den dobbelthovedede ørn på samme tid var et symbol på den østrigske, cisleithanske halvdel af imperiet. I 1915 blev der indført et nyt fælles våbenskjold, en kombination af våbenskjoldene for de to halvdele af imperiet med lige rettigheder og det (mindre) et af regeringshuset. Devisen indivisibiliter ac inseparabiliter ("udelelig og uadskillelig") bør repræsentere båndet mellem de to monarkier, der er forbundet i en reel forening.

Det (midterste) våbenskjold i den østrigske halvdel af imperiet viste den dobbelthovedede ørn, der blev rejst af den kejserlige krone med et brystskjold, der indeholdt våbenskjoldene i kronlandene . To griffiner tjente som skjoldholdere. Det ungarske våbenskjold blev forhøjet af kronen af ​​St. Stephen og flankeret af to flydende engle iklædt hvidt.

udvikling

Østrig-ungarsk udligning 1848-1867

Kejser Franz Joseph I (omkring 1885)

Rødderne til det østrig-ungarske monarki ligger i konflikten mellem det østrigske imperium og kongeriget Preussen om overherredømme i det tyske forbund , som blev grundlagt den 8. juni 1815 med Østrig som præsidentmagt. Østrig var den største hindring for Preussen i den lille tyske løsning støttet af den overregionale tyske nationalforening , der sørgede for en fusion af staterne i det tyske forbund under ledelse af Preussen og samtidig udelukkelse af Østrig.

Denne tvist blev afgjort til fordel for Preussen den 3. juli 1866 i slaget ved Königgrätz (" tysk krig "). Den mest alvorlige konsekvens af denne krig for det østrigske imperium var isolation gennem tvungen adskillelse fra de tyske stater. Denne svækkelse af tyskerne i Østrig stod i modsætning til styrkelsen af ​​positionen for de demografisk dominerende ikke-tyske nationaliteter , hvilket rejste frygten for opløsningen af ​​den multi-etniske stat , der var blevet rystet kraftigt allerede i 1848.

For at reducere denne fare måtte den kejserlige familie lempe forholdet til de ungarske herskende klasser. Den ungarske revolution kunne først nedlægges i 1849 med støtte fra det russiske imperium . Med henrettelsen af den moderate tidligere premierminister Lajos Batthyány og de 13 martyrer i Arad i 1850 rev den 20-årige kejser Franz Joseph I imidlertid et hul op, der var skabt ved adskillelsen af Vojvodina , Kroatien, Slavonien og Transsylvanien og underkastelse af resten af ​​Ungarn til den militære administration blev yderligere uddybet af ærkehertug Albrecht .

Med bøndernes frigørelse havde Habsburgs hus endelig vendt sig mod dem den ungarske adel som de egentlige beslutningstagere i landet. Dens passive modstand i form af embedsnægtelse og skat førte til en permanent troppetilstedeværelse. Ud over bøndernes frigørelse skal moderniseringen af skolesystemet , afslutningen på ægteskabelig jurisdiktion og indførelsen af ​​den østrigske straffelov bemærkes som moderniseringselementer i denne fase.

Kroning af Franz Joseph I og hans kone Elisabeth som det kongelige par i Ungarn, 1867

Konfrontationen blev endelig dæmpet af det økonomiske opsving, men en betydelig tilnærmelse fandt først sted i 1865 med rekonstitueringen af ​​det ungarske statsparlament og løftet om omfattende genopretning af den ungarske forfatning fra 1848 af den kejserlige regering. Yderligere trin var påtrængende nødvendige.

Kompromisforhandlingerne med ungarerne var præget af modvillige Magyar -meninger. Den eksiliske åndelige leder af den ungarske revolution, Lajos Kossuth , og hans betydelige tilhænger i landet stemte for adskillelsen fra Østrig, en kompensation ville (ifølge Kossuth) være "nationens død" og ville "pålægge træk fra udenlandske interesser "på landet.

I sidste ende sejrede imidlertid den liberale leder Ferenc Deáks mening. Han argumenterede for, at et frit Ungarn med sine stærke slaviske og tyske minoriteter risikerede at blive isoleret og i sidste ende blive knust mellem Rusland og Tyskland. En alliance med Østrig, svækket af det interne nationalitetsproblem, under ledelse af en monark, der lover sig den ungarske nation i kroningsed, ville derfor være at foretrække. Han overbeviste også adelen ved at påpege, at kompensationen ville give mulighed for at bevare de store ejendoms territoriale og politiske integritet og fortsætte med at herske over de ikke-magyariske nationer i Ungarn.

Forhandlingerne om forliget med Kongeriget Ungarn blev afsluttet i begyndelsen af ​​1867. Den 17. februar 1867 udnævnte Franz Joseph I den nye ungarske regering under grev Andrássy . Wien -forhandlingerne blev afsluttet en dag senere. Den 27. februar 1867 blev den ungarske diæt restaureret. Den 15. marts aflagde grev Andrássy og hans regering i Buda troskaben til kong Franz Joseph I. På samme tid trådte reglerne i den østrigsk-ungarske balance i kraft. Dette anses for at være fødselsdagen for det dobbelte monarki, selvom udligningslovene vedtaget i Ungarn den 12. juni 1867 kun blev vedtaget i det østrigske rigsrat den 21. december 1867 og trådte i kraft den 22. december 1867 (se december Forfatning ). Franz Joseph I selv blev kronet til konge af Ungarn den 8. juni 1867 i Buda.

Dobbelt monarki 1867–1914

Østrig-Ungarn i 1899

Franz Joseph I var formelt den fælles forfatningsmæssige statsoverhoved ( personlig fagforening ), under hvis ledelse både udenrigspolitik , den fælles hær og flåden samt de nødvendige finanser blev administreret i fællesskab i de tilsvarende tre rig, senere østrig-ungarske ministerier baseret i Wien ( Realunion ):

(De givne lemmaer indeholder lister over alle embedsmænd frem til 1918.)

Fra nu af kunne Østrig og Ungarn regulere alle andre forhold separat (dog blev der frivilligt oprettet et fælles valuta-, økonomi- og toldområde). Med afviklingen af ​​forliget blev alle stridspunkter dog på ingen måde løst. Ungarn havde for eksempel garanteret en tilpasning hvert tiende år.

Forhandlingerne herom blev ført af ungarerne primært med det formål at svække de bånd, der stadig eksisterede og forbedre deres økonomiske position over for Cisleithania. Forhandlingerne mellem de respektive kommissioner, der varede i mange måneder eller endda år, skabte et klima af permanent konfrontation og anstrengte forholdet mellem de to dele af Real Union, indtil en militær operation var planlagt. Det viste sig, at indflydelsen fra Franz Joseph I som den ungarske konge på ungarske indenrigspolitik var langt mindre end den på regeringerne i Cisleithania som den østrigske kejser. Et af hans sidste midler til at udøve pres på ungarerne var truslen om generelle og frie valg.

Forliget med Ungarn, som havde bragt Ungarn vidtrækkende tilstand autonomi imidlertid ført til protester fra andre nationaliteter, især slaverne. Konkrete krav om en lignende kompensation blev hovedsageligt stillet af tjekkerne for landene i den bøhmiske krone (Bøhmen, Moravien , Østrigske Schlesien ). De tilsidesatte interesser fra andre nationaliteter og den ungarske magyariseringspolitik førte til etniske spændinger og til udtryk som "folkekælder". På den anden side blomstrede dobbeltmonarkiet som et fælles økonomisk område med en fælles valuta.

De ikke-tyske nationaliteter i Østrig, hvor alle nationaliteter i det mindste var de jure lige, havde meget bedre vilkår end ikke-magyarerne i Ungarn, som stolede på magyariseringen af den anden halvdel af befolkningen. Dette vedrørte hovedsageligt undervisningen i modersmålet (selvom højere ikke-tyske skoler ofte skulle kæmpes for), brugen af ​​modersmålet i kontorer og myndigheder (svar på ansøgerens sprog skulle først foreskrives ved lov) og repræsentation i Reichsrat , parlamentet Østrig.

Denne fremstilling blev imidlertid brugt meget forskelligt. Polakkerne i kronlandet Galicien arbejdede ofte konstruktivt - lokket af skattegaver og investeringer - og forsynede midlertidigt ministre eller endda premierministeren ( Kasimir Felix Badeni , Agenor Gołuchowski den ældre , Agenor Gołuchowski den yngre , Alfred Józef Potocki eller Leon Biliński ) . Mange tjekkiske politikere benægtede grundlæggende, at det kejserlige råd var ansvarligt for landene i den bøhmiske krone, så der skulle være mandat til, at det direkte valg af parlamentsmedlemmer var mandat tidligere end i andre krone -lande. Tjekkiske Reichsrat -stedfortrædere gjorde overvejelser i Repræsentanternes hus umulige igen og igen ved hjælp af støjorgier ( hindringspolitik ) , hvorefter regeringen foreslog kejseren, at rigsratet blev udsat og fortsatte med at regere med foreløbige forordninger.

I Ungarn blev de ikke-magyariske nationaliteter, der udgjorde halvdelen af ​​befolkningen, diskrimineret af skolelove og stemmerettigheder. I modsætning til Østrig, hvor dette lykkedes ved Reichsrat -valget i 1907 , blev der ikke indført en universel og lige mandlig stemmeret i Ungarn, indtil afslutningen af ​​det dobbelte monarki. Privilegier for klasse og ejendom var meget mere afgørende i Ungarn end i Østrig. Den ungarske herskende klasse arbejdede inden for deres politiske muligheder for at gøre Ungarn så fuldstændigt uafhængigt som muligt fra Østrig.

Da Berlin-kongressen i 1878 tillod Østrig-Ungarn at besætte Bosnien- Hercegovina , begge formelt set stadig var en del af det osmanniske imperium , ønskede Østrig og Ungarn at indarbejde det nye administrative område i deres stat. Den Solomoniske løsning var dengang, at Bosnien-Hercegovina ikke blev gjort til Cis- eller Transleithania, men blev administreret af det fælles finansministerium.

Efter udligningen var kejseren og kong Franz Joseph I omhyggelig med at behandle sine to monarkier lige. Dette strakte sig til spørgsmålet om navngivning af nye skibe fra den østrig-ungarske flåde; Franz Joseph I afviste navneforslag, der ville have dårligt stillet ungarere ( magyarer ). Efter selvmordet på kronprins Rudolf i 1889 og hans fars død i 1896 udpegede ærkehertug Franz Ferdinand , men hans modvilje mod den ungarske herskende klasse og deres Magyarisierungs- og afpresningspolitik mod kronen skjulte og planlagde ikke i dens militær fast, han (1913 generalinspektør for hele den væbnede magt ) i Belvedere Palace en rekonstruktion af det dobbelte monarki baseret på hæren efter Franz Joseph I.s død. Hans plan om at gøre dobbeltmonarkiet til et "tredobbelt monarki" gennem lige deltagelse af de sydlige slaver som et tredje statselement ( trialisme ) sandsynligvis kun ville være i en borgerkrig kunne realiseres med ungarerne. Desuden ville de dengang stadig dårligt stillede tjekker sandsynligvis ikke have set vilkårligt. På initiativ af Franz Ferdinand blev der også designet modeller til at omdanne monarkiet til en etnisk-føderal stat (model af USA i Stor-Østrig efter Aurel Popovici ), men disse blev aldrig implementeret. Ved de olympiske lege 1900–1912 deltog ud over holdene fra Østrig og Ungarn et separat hold fra Bøhmen . I 1905, efter parlamentsvalget der , brød den ungarske krise ud i Kongeriget Ungarn, hvor det ungarske uafhængighedsparti regerede uden et parlamentarisk flertal og krævede en adskillelse af den fælles østrig-ungarske hær, hvilket faktisk ville have betydet afslutning på det dobbelte monarki. Kejser og kong Franz Joseph I indkaldte til nyvalg i 1906 og sluttede krisen.

I 1908 brød den unge tyrkiske revolution ud i det osmanniske imperium. Østrig-Ungarn blev mindet om, at Bosnien-Hercegovina havde været besat og administreret af det østrig-ungarske monarki i tredive år, men formelt forblev dele af det osmanniske rige. Franz Joseph I så nu chancen for at blive "en multiplikator af imperiet" og gik med til anneksationsplanen for den fælles finansminister , ifølge hvilken udenrigsminister grev Aehrenthal fortsatte den 5. oktober 1908 med formelt at inkorporere disse områder. Den ensidige retsakt, der ikke blev støttet af nogen international konference, at udvide område det østrig-ungarske monarki til Bosnien-Hercegovina, forårsagede " bosniske krise " i Europa. Det blev klart, hvor få allierede Østrig-Ungarn ville have i tilfælde af krig.

I 1908 fejrede Franz Joseph I også sit 60 -års jubilæum som kejser af Østrig . Kaiser Wilhelm II og næsten alle chefer for de tyske stater lykønskede personligt i Wien ved denne lejlighed. Ungarn så sig selv "ikke tilskyndet til stævner", da Franz Joseph I var blevet opfattet som en fremmed hersker indtil sin kroning i Ungarn i 1867. I 1908 var der optøjer mod tyskerne som det herskende folk i den østrigske halvdel af imperiet i Prag og Ljubljana .

Vejen til krig - juli -krise 1914

Østrig-Ungarn i 1914

Den 28. juni 1914 besøgte Franz Ferdinand og hans kone Sophie hertuginde von Hohenberg Sarajevo , Bosniens hovedstad annekteret i 1908. På den dag fejrede Serbien for første gang St. Vitus -dagen som en officiel national helligdag, årsdagen for slaget ved Amselfeld , hvor serberne blev besejret af tyrkerne i 1389. Nationalister, der opfordrede til et forenet Serbien (og dermed områder i monarkiet, hvor serbere boede), fandt parrets besøg som en provokation. Mens de kørte gennem Sarajevo, blev parret skudt ihjel af den serbiske snigmorder Gavrilo Princip , hvilket førte til en alvorlig national krise, juli -krisen.

Efter mordforsøget i Sarajevo modtog kejseren og kong Franz Joseph en loyalitetserklæring fra den tyske kejser Wilhelm II , der forsikrede ham om, at "i overensstemmelse med hans allianceforpligtelser og hans gamle venskab [at] loyalt stå ved siden af ​​Østrig -Ungarn ". Dette løfte om loyalitet, som ikke krævede, at vidtrækkende beslutninger fra Østrig-Ungarn tidligere var blevet diskuteret med det tyske rige , blev af politiske observatører opfattet som en blank check . I hvilket omfang den tyske ledelse allerede på dette tidspunkt beregnede den europæiske krig, er i dag stadig kontroversiel i historisk forskning (→ Fischer -kontrovers ).

Den 23. juli stillede Østrig-Ungarn et ultimatum til Serbien, da det blev antaget, at Serbien spillede en afgørende rolle i angrebet. Svaret fra Beograd var kompatibelt og samarbejdsvilligt. [10] Serberne havde dog ikke accepteret alle betingelser for det østrig-ungarske dobbeltmonarki hundrede procent. Østrig-ungarske toppolitikere og militæret benyttede derfor gerne lejligheden til at afvise det serbiske svar som utilstrækkeligt. I fuldstændig misforståelse af verdenssituationen og monarkiets svaghed motiverede de den 84-årige kejser og konge, der ikke havde ført krig i 48 år, til at erklære krig mod det sydøstlige naboland den 28. juli .

Dies bewog Russland zur Generalmobilmachung , da sich das Zarenreich aufgrund des Panslawismus als Behüter der slawischen Völker sah und den Balkan als eigenes Einflussgebiet betrachtete. Das Russische Reich erklärte Österreich-Ungarn den Krieg. Hierauf trat für das Deutsche Reich der Bündnisfall ein. Dieses trat an der Seite von Österreich-Ungarn in den Krieg ein. Da Russland mit Frankreich und Großbritannien verbündet war ( Entente ), kamen diese beiden dem zaristischen Russland zu Hilfe, womit der „Große Krieg“ – später Erster Weltkrieg genannt – nicht mehr aufzuhalten war.

Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg

Österreich-Ungarn war vor allem im wirtschaftlichen Bereich noch weniger als Deutschland auf einen langen Krieg vorbereitet. Manche Historiker sehen die Monarchie sogar als am wenigsten vorbereitete europäische Großmacht. Seine schwache politische und wirtschaftliche Struktur machte es für den modernen totalen Krieg besonders verletzlich, es hatte weniger Ressourcen für den Krieg zur Verfügung als jede andere Großmacht. Aber die politischen Führer in der Julikrise hatten nur einen kurzen Konflikt erwartet, der die politischen Probleme lösen sollte, ohne dass die schwache politische und wirtschaftliche Struktur der Monarchie zum Tragen kam. [11]

Wie die deutsche Politik war auch die österreichisch-ungarische noch zu sehr in der veralteten Vorstellung der Kabinettskriege der vergangenen Jahrhunderte verhaftet. Diese stark anachronistische Kabinettspolitik, die Völker und Grenzen einfach verschob, wurde aber oft gemischt mit moderner Politik, die den Volkswillen scheinbar berücksichtigte, aber in Wahrheit meist nur ein Deckmantel, nur leere Hülle ohne Inhalt war. [12]

Bei allen Unzulänglichkeiten der Wiener Diplomatie räumt der Historiker Gary W. Shanafelt ein, dass in der Situation des Ersten Weltkrieges auch die Fähigkeiten eines Metternich nicht ausgereicht hätten, um in den Leidenschaften dieses Krieges und bei den unlösbaren Nationalitätenproblemen Österreich-Ungarns, sei es durch einen Frontwechsel, sei es durch das Ausscheiden aus dem Krieg und die Einnahme einer neutralen Position, die Monarchie unversehrt, unter Wahrung ihres Großmachtstatus, in die Nachkriegszeit hinüberzuretten. [13]

Italien blieb zunächst neutral. Es sah sich trotz des Bündnisses ( Dreibund ) mit Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich nicht in der Pflicht, da es ein Defensivbündnis gewesen war und Italien die Mittelmächte (womit nicht die Größe der Macht, sondern die Lage in Mitteleuropa gemeint war) für die Verantwortlichen des Kriegsausbruches hielt.

Italien stellte an Österreich-Ungarn die Forderung, italienischsprachige Gebiete der kuk Monarchie, das Trentino , Triest , Istrien und Teile Dalmatiens , abzutreten. Österreich-Ungarn wollte allenfalls das Trentino ( Welschtirol ) abtreten. Deutschland erkannte die Gefahr, dass die Entente Italien in ihr Lager ziehen könnte, und mahnte Österreich-Ungarn, die Forderungen Italiens anzunehmen. Die Entente versprach im Vertrag von London Italien mehr: 1915 wechselte der ehemalige Bündnispartner Österreich-Ungarns in der Hoffnung, das Risorgimento abschließen und beide Küsten der Adria („mare nostro“ = unser Meer ) beherrschen zu können, die Seiten. [14]

Der Fragilität des Vielvölkerstaates zum Trotz kämpfte die österreichisch-ungarische Armee bis zum Ende des Krieges. In Galizien musste die Armee zu Kriegsbeginn im Spätsommer 1914 schwere Niederlagen gegen die russischen Angriffsarmeen hinnehmen. Unersetzliche Verluste erlitt bereits in diesen Großkämpfen insbesondere das kuk Offizierkorps . Vorübergehend gab es sogar die Furcht, die Russen könnten bis Wien vordringen. Die russische Bedrohung Ungarns und anderer lebenswichtiger Gebiete der Monarchie konnte erst ab Frühjahr 1915 abgewendet werden. Der deutsche Verbündete ging mit starken Kräften an der Ostfront in die Offensive und zwang die Russen schließlich zum Großen Rückzug aus Galizien und zur Aufgabe Polens . Allerdings verschärfte sich die Lage im Sommer 1916 erneut, als sich das kuk Heer der Brussilow-Offensive des wiedererstarkten Zarenreichs gegenübersah. Wiederum stützte das Deutsche Reich den bedrängten Bündnispartner in größter Not, ein russischer Durchbruch konnte verhindert werden. 1916/17 konnte dann der neue Kriegsgegner Rumänien mit wiederum entscheidender deutscher Hilfe geschlagen werden. Die im Spätsommer 1916 entstandene große Gefahr für die Südflanke der Donaumonarchie war somit beseitigt.

Serbien, von der Wiener „Kriegspartei“ als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschwächt, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden und wurde besetzt , wodurch die Landverbindung zum osmanischen Verbündeten geöffnet wurde. Im Jänner 1916 wurde auch Montenegro erobert und besetzt .

Italien gelang es auch in zwölf Isonzo-Schlachten nicht, in den angeblich „weichen Unterleib“ der kuk Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht rückten die österreichisch-ungarischen Truppen mit Unterstützung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten in Südtirol blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der kuk Kriegsmarine beherrscht als von Italien.

Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen Österreich gelegenen, großen LagernSigmundsherberg und Feldbach festgehalten. Große Internierungslager befanden sich in Drosendorf , Karlstein an der Thaya und Grossau . Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch „unzuverlässige“ Bürger Österreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.

Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelmächte einleiten würde, erfüllte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkräfte der Vereinigten Staaten nicht.

Die Überlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen für den Krieg aufbringen konnte, ließ die kuk Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht eingestehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten halbherzigen Friedensbemühungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Auch seine Versuche, in Ungarn ein allgemeines, gleiches und direktes Wahlrecht durchzusetzen, scheiterten an der zunehmenden Radikalisierung der ungarischen Eliten. [15]

Im Hinterland gab es 1918 große Versorgungskrisen und Streiks , in der Bucht von Kotor in Dalmatien meuterten Matrosen.

Ende der Doppelmonarchie

Die Aufteilung der Österreichisch-Ungarischen Monarchie gemäß den Pariser Vorortverträgen nach dem Ersten Weltkrieg

Als der Reichsrat , das Parlament der österreichischen Reichshälfte, für den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronländern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab: [16]

Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschließen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen südslawischen Staat bilden.

DieDeutschböhmen und Deutschmährer wollten das von den Tschechen beschworene frühere böhmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie befürchteten, in den Ländern der böhmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

In Ungarn konnten sich die nichtmagyarischen Nationalitäten kaum artikulieren, da sie im Budapester Reichstag auf Grund des minderheitenfeindlichen ungarischen Wahlrechts kaum vertreten waren und alle anderen Äußerungen der Kriegszensur unterlagen. Slowaken , Rumänen und Kroaten sahen aber wenig Anlass, weiterhin unter magyarischer Oberhoheit zu leben.

Ein Ausweg aus dieser rechtlich und politisch verfahrenen Situation ließ sich im Krieg ebenso wenig finden wie vor 1914. Am 16. Oktober 1918 erließ Karl I. auf Vorschlag der kaiserlich-königlichen Regierung unter Hussarek-Heinlein für Cisleithanien das Völkermanifest . Dieses Manifest sollte den Anstoß dazu geben, die österreichische Reichshälfte unter der Schirmherrschaft des Kaisers in eine Konföderation freier Völker umzuwandeln. Die Nationalitäten Österreichs wurden dazu aufgerufen, eigene Nationalräte ( Volksvertretungen ) zu bilden.

Die ungarische Regierung Wekerle , die die Lage gründlich verkannte, lehnte das Manifest strikt ab; sie kündigte hingegen am 18. Oktober mit Zustimmung von König Karl IV. an, im Reichstag einen Gesetzesvorschlag über die Personalunion mit Österreich einzubringen. Die seit dem Ausgleich von 1867 bestehende Realunion sollte damit beendet werden; die Magyaren wollten jede politische Verbindung mit Österreich auflösen. [17] Die Nationalitätenfragen Österreichs ließen sich jedoch nicht von denen Ungarns trennen: Die Kroaten im österreichischen Dalmatien wollten den südslawischen Staat mit den Kroaten des ungarischen Kroatien gründen, die österreichischen Tschechen die Tschechoslowakei mit den ungarischen Slowaken.

Der mit dem Manifest unternommene Versuch, die Neuordnung der kuk Monarchie unter wenigstens nomineller Führung durch das Haus Habsburg-Lothringen zu ermöglichen, musste somit fehlschlagen. Nationale Wünsche waren weitaus stärker als verbliebene Reste dynastischer Loyalität.

Am 21. Oktober 1918 bildeten die deutschen Abgeordneten des Reichsrates unter Bezugnahme auf das Manifest des Kaisers die Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich . Am 30. Oktober gab die Nationalversammlung unter Vorsitz von Karl Seitz ihrem 20-köpfigen Vollzugsausschuss den Namen Staatsrat (Vorsitz: ebenfalls Seitz; Staatskanzler: Karl Renner ), der die 14 Ressortchefs umfassende Staatsregierung Renner I berief, die die Staatsämter (die späteren Ministerien) leitete.

Am 28. Oktober 1918 übernahmen die Tschechen in Prag von den bisherigen kk Behörden unblutig die Macht und riefen die Tschechoslowakische Republik aus; Mitglieder des Tschechoslowakischen Nationalausschusses übernahmen die Leitung der Statthalterei , der Landesverwaltungskommission, der Polizei und der Kriegsgetreideverkehrsanstalt. [18]

Slowenen und Kroaten wurden ab 29. Oktober Mitgründer des neuen südslawischen Staates . In Siebenbürgen übernahm Rumänien die Macht (Ungarisch-Rumänischer Krieg ). Die ungarische Regierung kündigte per 31. Oktober 1918 die Realunion mit Österreich auf, womit Österreich-Ungarn aufgelöst war.

Der gemeinsame Außenminister Gyula Andrássy der Jüngere trat am 2. November zurück, der gemeinsame Finanzminister Alexander Spitzmüller am 4. November 1918. Der gemeinsame Kriegsminister Rudolf Stöger-Steiner von Steinstätten wirkte nach dem 11. November 1918 unter der Aufsicht des deutschösterreichischen Staatsrates noch an der Liquidierung des kuk Kriegsministeriums mit.

Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als „der ehemalige Kaiser “ bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-österreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten kk Regierung dazu bewogen, auf „jeden Anteil an den Staatsgeschäften“ zu verzichten; die förmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entließ der Kaiser die funktionslos gewordene kk Regierung von Ministerpräsident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als „ Liquidationsministerium “ bezeichnet worden [19] ). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger -Monarch als König Karl IV. von Ungarn den gleichen Verzicht. Ungarn wurde drei Tage später vorübergehend Republik und blieb danach Königreich ohne König.

In zwei Verträgen – Vertrag von Saint-Germain 1919 mit Österreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn – wurden Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Doppelmonarchie offiziell festgelegt.

Die Verträge bestätigten die völkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (SHS-Staat, ab 1929 Königreich Jugoslawien ) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rumänien. Deutschösterreich wurde der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten. Im Vertrag wurde der Begriff „Deutsch“ im Staatsnamen bewusst nicht verwendet: Der Vertrag wurde daher mit der „Republik Österreich“ geschlossen, der bis dahin geführte Staatsname „Deutschösterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rumäniens, des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie Österreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.

Welche Staaten nun im völkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten Österreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widersprüchlich dargestellt. So schreibt das Wörterbuch des Völkerrechts einzig Deutschösterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen Österreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, während Rumänien, Polen und Italien, die in anderen Quellen [20] [21] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gezählt werden. [22]

Die vielen Irredentisten , die schließlich zur Auflösung der Monarchie führten, waren nach Mark Cornwall letztlich erfolgreich, weil es die Habsburger verabsäumt hatten, ihr „eigenes Haus in Ordnung zu halten“. [23]

Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls

  • 29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien , Verbündeter der Mittelmächte, schließt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die kuk Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Erschöpfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kräfte Österreich-Ungarns sehen verstärkte Erfolgschancen.
  • 6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben . Die königlich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorität in Agram .
  • 16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der kk Regierung Hussarek-Heinlein entworfene „ Völkermanifest “ zum Umbau des Kaisertums Österreich in einen Bund selbstständiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalitäten ist aber die Unabhängigkeit .
  • 21. Oktober: Die 1911 gewählten deutschen Reichsratsabgeordneten Österreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich .
  • 24. Oktober: Die kk Regierung in Wien hat ihre Autorität eingebüßt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erklärt mit Zustimmung von König Karl IV. auf Antrag der kgl. ung. Regierung Sándor Wekerle den österreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober für erloschen. An der italienischen Front startet Italien auf Wunsch der Entente mit der Schlacht von Vittorio Veneto die letzte entscheidende Offensive.
  • 26. Oktober: Karl I. löst das Bündnis mit dem Deutschen Reich.
  • 27. Oktober: Berufung des „Liquidationsministeriums“ Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
  • 28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag übernimmt die Verwaltung Böhmens von der kk Statthalterei und beschließt die Gründung des unabhängigen tschechoslowakischen Staates . Galizien löst sich vom Kaisertum Österreich, um als Westgalizien dem wieder erstehenden polnischen Staat und als Ostgalizien der neugegründeten Westukrainischen Volksrepublik anzugehören. In Ungarn beginnt die sogenannte Asternrevolution .
  • 29. Oktober: Der Mährische Nationalausschuss übernimmt die Leitung der kk Statthalterei und der militärischen Kommandobehörden in Brünn . Der kroatische Landtag erklärt Kroatiens Austritt aus Österreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle südslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angehören sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erklärt die von Slowenen besiedelten Gebiete für unabhängig von Österreich. Das österreichisch-ungarische Armeeoberkommando leitet Waffenstillstandsverhandlungen mit Italien ein.
  • 30. Oktober: Kaiser und König Karl I./IV. erteilt den Befehl, die kuk Kriegsmarine an Kroatien zu übergeben. Die Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich bestellt das erste Kabinett , womit Deutschösterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss übernimmt die kuk Militärkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz .
  • 31. Oktober: Der Nationalrat in Laibach erklärt den Beitritt Sloweniens zum SHS-Staat. Die Vertreter der Rumänen im Königreich Ungarn erklären den Beitritt Siebenbürgens zum Königreich Rumänien . Der frühere kgl. ung. Ministerpräsident István Tisza wird in Budapest ermordet. Südslawische Offiziere übernehmen das Kommando der Kriegsmarine.
  • 1. November: Die kk Regierung Lammasch beginnt in Wien, die Geschäfte an die deutsch-österreichische Regierung Renner zu übergeben. Die Verwaltung Bosniens wird seinem Nationalausschuss übergeben. Die Leitung der kk Polizeidirektion Wien wird auf den deutsch-österreichischen Staatsrat vereidigt.
  • 2. November: Der schon zuvor deponierte Auftrag des neuen Verteidigungsministers der ungarischen Regierung Mihály Károlyi , Béla Linder, an die ungarischen Regimenter an der italienischen Front, den Kampf einzustellen und die Waffen niederzulegen, wird vom Armeeoberkommando offiziell an die Truppen weitergeleitet. Der letzte kuk Außenminister, Gyula Andrássy der Jüngere , tritt zurück.
  • 3./4. November: Waffenstillstand von Villa Giusti bei Padua zwischen der bewaffneten Macht Österreichs und Ungarns und der Entente. Der Termin des von der Armee dringend erwarteten In-Kraft-Tretens wird vor der Unterzeichnung auf italienischen Wunsch auf 24 Stunden nach hinten verschoben und erreicht nicht mehr rechtzeitig die Truppe; dies ermöglicht Italien die Gefangennahme Hunderttausender österreichischer Soldaten im letzten Moment. Italien besetzt Tirol südlich des Brenners , Triest und das österreichische Küstenland . [14] Der letzte gemeinsame Finanzminister, Alexander Spitzmüller , tritt zurück.
  • 6. November: Karl I./IV. ordnet die Demobilisierung der verbliebenen Einheiten der Armee an. Deutsche Truppen besetzen von 6. bis 10. November Teile Tirols und Salzburgs. [24]
  • 11. November: Regierungsverzicht von Kaiser Karl I. in Deutschösterreich, Entlassung der kk Regierung Lammasch, Entbindung aller Amtsträger vom geleisteten kaiserlichen Treueeid. Der letzte kuk Kriegsminister, Rudolf Stöger-Steiner von Steinstätten , tritt ab.
  • 12. November: Der Staat Deutschösterreich erklärt sich durch Beschluss seiner Provisorischen Nationalversammlung zur Republik und zum Bestandteil der deutschen Republik . Die Delegationen und das Herrenhaus des Reichsrates sowie die kuk und kk Ministerien werden aufgelöst.
  • 13. November: Regierungsverzicht von König Karl IV. für Ungarn. Die ungarische Regierung, die sich vom am 3./4. November in Kraft getretenen Waffenstillstand nicht betroffen sieht, da Ungarn die Realunion mit Österreich Ende Oktober 1918 beendet hat, schließt in Belgrad eine Militärkonvention , die Ungarns Waffenstillstandsbedingungen verschlechtert.
  • 14. November: Tomáš Garrigue Masaryk , noch außer Landes, wird zum Präsidenten der Tschechoslowakischen Republik gewählt. Seine Designierung durch die tschechischen Exilpolitiker war bereits am 24. Oktober in Paris erfolgt.
  • 16. November: Ungarn erklärt sich zur Republik, erster Präsident wird Károlyi.
  • 23. November: Italienische Truppen besetzen die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck . [25]
  • 28. November: Die Bukowina , nach dem Zerfall Altösterreichs „staatenlos“, wird vom Königreich Rumänien annektiert.
  • 1. Dezember: Die „Große Nationalversammlung“ proklamierte vor 100.000 versammelten ungarischen Rumänen in Alba Iulia (Karlsburg) in den „Karlsburger Beschlüssen“ den Anschluss Siebenbürgens, des Banats und weiterer ungarischer Gebiete an Rumänien.

(Literaturnachweise) [26]

Nachwirkungen Österreich-Ungarns in die heutige Zeit

Einordnung Österreich-Ungarns in den Nachfolgestaaten

In den ersten Jahrzehnten nach dem Ende der kuk Monarchie wurde diese von Kritikern häufig als „Völkerkerker“ und „dem Untergang geweiht“ bezeichnet. Die Nachfolgestaaten sahen ihre gemeinsame Geschichte vor 1918 vor allem unter dem Aspekt der Unterdrückung und Verhinderung der Selbstbestimmung der Nationalitäten . Die Schlagworte „Völkerkerker“, aber auch „Germanisierung“ im Hinblick auf die Habsburgermonarchie wurden im südslawischen Raum ab 1918 und verstärkt nach 1945 verwendet und hielten sich bis in die 1990er Jahre im öffentlichen Gedächtnis und Diskurs. [27] Im Gegensatz dazu bezeichnete Winston Churchill die Zertrümmerung Österreich-Ungarns als große Tragödie, weil dieses Reich einer großen Anzahl von Völkern jahrhundertelang den Vorteil von Handel und Sicherheit beziehungsweise eines gemeinsamen Lebens ermöglichte und nach dessen Zerfall keines dieser Völker gegen den Druck Deutschlands oder Russlands bestehen konnte. [28]

Spätestens seit dem EU-Beitritt der meisten Nachfolgestaaten lässt sich wieder unbefangen über auch positive Seiten des früheren gemeinsamen Staates sprechen: das große gemeinsame Wirtschaftsgebiet, die Personenfreizügigkeit, die staatsbürgerlichen Rechte, die für damalige Zeiten moderne Gerichtsbarkeit bzw. Verwaltung und die schrittweise politische Emanzipation der ärmeren Bevölkerungsschichten. Denn nach den Wirren der Zwischenkriegszeit, dem zunehmenden Antisemitismus und Rassismus, dem Zweiten Weltkrieg , dem Holocaust und vier Jahrzehnten kommunistischer Diktatur werden diese Errungenschaften vielfach anders bewertet als zuvor. Die meisten Bewohner der Doppelmonarchie assoziierten trotz vieler Mängel (Massenarmut oder Nationalitätenprobleme bzw. Magyarisierung ) mit der Habsburgermonarchie staatliche Bildung, beginnende einfache Sozialhilfe, ein allgemeines Gesundheitswesen, weitgehende religiöse Toleranz, Rechtsstaatlichkeit und den Erhalt einer entwickelten Infrastruktur. Auch anerkannten die meisten Aktivisten der Minderheiten dabei die Bedeutung des Gemeinwesens Österreich-Ungarn als ein System der kollektiven Sicherheit, wobei zwischen dem österreichischen bzw. dem ungarischen Reichsteil große Unterschiede herrschten. Diese Merkmale der Habsburgermonarchie blieben noch lange in Erinnerung. [29]

Der „Habsburger-Effekt“ soll noch heute die Bewohner diesseits der ehemaligen Grenzen prägen. Ehemalige Institutionen der Monarchie wirken demnach noch nach mehreren Generationen durch kulturelle Normen fort. Menschen, die auf dem ehemaligen Gebiet leben, würden messbar mehr Vertrauen in lokale Gerichte und Polizei haben und auch weniger Bestechungsgelder für öffentliche Dienste zahlen als ihre Landsleute jenseits der alten Grenze. [30]

In den Nachfolgestaaten der Doppelmonarchie wird bis heute weitgehend das schon 1918 gegebene Eisenbahnnetz betrieben. Vielerorts sind noch öffentliche Gebäude (vom Theater bis zum Bahnhof) im typischen Baustil der Zeit vor 1918 erhalten. Auch in der Wissenschafts- und Kulturgeschichte ist das Erbe der Monarchie unübersehbar.

Wirtschaftliche und politische Kooperationsformen

Kritiker der heutigen österreichischen Außenpolitik bemängeln, dass die Zusammenarbeit mit den österreichischen Nachbarstaaten im Norden, Osten und Südosten seit 1989 keine wesentliche Rolle gespielt habe. Dem stehen sehr beträchtliche Investitionen österreichischer Unternehmen in diesen Nachbarländern gegenüber. Außerdem existieren auch innerhalb der Europäischen Union besonders intensivierte Kooperationen zwischen Ländern auf dem Gebiet der ehemaligen Monarchie. So streben die Visegrád-Staaten schon seit 1991 nach stärkerer politischer und wirtschaftlicher Kooperation untereinander.

Folgen von Migrationsbewegungen und kulturelle Identifikation

Als Folge der beiden Weltkriege und des anschließenden Kalten Krieges sind mehrere Millionen Angehörige deutschsprachiger, ehemals österreichisch-ungarischer Familien als Flüchtlinge, Heimatvertriebene und Spätaussiedler in die Bundesrepublik Deutschland gelangt, wo sie seither mit ihren Nachkommen ansässig sind und sich größtenteils der jeweiligen regionalen Mehrheitsbevölkerung assimiliert haben. Der Anteil dieser Familien, der in Westdeutschland Aufnahme fand, ist weitaus größer als der in Österreich sesshaft gewordene Teil, obwohl auch nach dem Zerfall der Monarchie die Republik Österreich – und hier insbesondere die Stadt Wien – seit jeher häufig als kulturelles Zentrum der deutschsprachigen Altösterreicher angesehen wurde. Weitere Familien sind in andere Länder wie die USA , Kanada , Israel oder Australien ausgewandert.

Reichsteile und Länder

Lage Österreich-Ungarns in Europa im Jahr 1914
Gliederung von Österreich-Ungarn
Karte Österreich-Ungarns
Cisleithanien
1. Böhmen
2. Bukowina
3. Kärnten
4. Krain
5. Dalmatien
6. Galizien und Lodomerien
7. Görz und Gradisca; Triest mit Gebiet; Istrien
8. Österreich unter der Enns
9. Mähren
10. Salzburg
11. Österreichisch-Schlesien
12. Steiermark
13. Tirol
14. Österreich ob der Enns
15. Vorarlberg
Transleithanien
16. Ungarn (mit Wojwodina und Siebenbürgen )
17. Kroatien und Slawonien
(18.) Bosnien und Herzegowina
Die größten Städte (1910) [31]
Rang Stadt Einwohner
0 1. Wien 2.083.630
0 2. Budapest 880.371
0 3. Triest 229.510
0 4. Prag 223.741
0 5. Lemberg 206.113
0 6. Krakau 151.886
0 7. Graz 151.781
0 8. Brünn 125.737
0 9. Szeged 118.328
10. Maria-Theresiopel 94.610

Der Fluss Leitha bildete streckenweise die Grenze zwischen den beiden Reichshälften Österreich und Ungarn (entspricht der heutigen burgenländischen Westgrenze). Daraus leiteten sich die Bezeichnungen Cisleithanien („Land diesseits der Leitha“ für die westliche Reichshälfte) und Transleithanien („Land jenseits der Leitha“ für die östliche Reichshälfte) ab: Cisleithanien hieß offiziell Die im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder (vorher inoffiziell, seit 1915 offiziell Österreich genannt); jene einzelnen Länder wurden als Kronländer und die transleithanischen offiziell als Die Länder der heiligen ungarischen Stephanskrone bezeichnet. Die Länder der Monarchie bildeten teilautonome Gliedstaaten und hatten eine jahrhundertealte Geschichte. Sie bildeten vor ihrem Erwerb durch die Habsburger teilweise eigenständige Staaten und hatten seit dem Februarpatent von 1861 wieder einige eigene staatliche Institutionen zur Verfügung. Staatsoberhaupt war immer in Personalunion der Kaiser und König, der durch einen Landeschef bzw. Landespräsidenten vertreten wurde.

Von beiden Reichshälften gemeinsam verwaltet wurde das zuvor zum Osmanischen Reich gehörige Land Bosnien und Herzegowina , das 1878 besetzt und 1908 unter Inkaufnahme der Bosnischen Annexionskrise in den Reichsverband eingegliedert wurde. Die folgenden Tabellen zeigen die Ergebnisse des Zensus vom 31. Dezember 1910. [32]

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Groß- und Mittelmächten hatte Österreich-Ungarn keine kolonialen Ambitionen. Die einzige außereuropäische koloniale Besitzung der Doppelmonarchie bestand zwischen 1901 und 1917 in einer kleinen Konzession in der chinesischen Stadt Tianjin (Tientsin) . Das Kaiserreich China musste dieses Gebiet aufgrund der erfolgreichen Beteiligung Österreich-Ungarns an der im Jahr 1900 erfolgten Niederschlagung des Boxeraufstandes abtreten. Die Konzession lag am östlichen Flussufer des Hai He (Peiho) , umfasste ungefähr eine Fläche von 62 ha und zählte um die 40.000 Einwohner. [33] [34] Im Süden wurde das Gebiet von der italienischen Konzession begrenzt, im Osten von Bahnanlagen, im Norden und Westen vom Hai He. Administriert wurde es vom jeweiligen kuk Konsul, der in seinen Aufgaben unter anderem durch eine kleine militärische Garnison unterstützt wurde. An öffentlichen Gebäuden befand sich auf dem Gebiet der Konzession neben dem Konsulat und der Kaserne noch ein Gefängnis, eine Schule, ein Theater sowie ein Krankenhaus. Mit der Kriegserklärung Chinas an die Mittelmächte im August 1917 wurde das Territorium wieder dem chinesischen Staat einverleibt. Im September 1919 gab Österreich mit der Unterzeichnung des Vertrags von Saint-Germain (Artikel 116) schließlich jeglichen Anspruch auf das Territorium auf. Mit einem gleichlautenden Artikel im Vertrag von Trianon folgte Ungarn im Juni 1920.

Im Reichsrat vertretene Königreiche und Länder (Cisleithanien) 1910 [35]
Land Fläche in km² Einwohner Hauptstadt Einw.
Königreich Böhmen 51.946,09 6.769.548 Prag 224.000
Königreich Dalmatien 12.830,32 645.666 Zara / Zadar 14.000
Königreich Galizien und Lodomerien 78.499,28 8.025.675 Lemberg 206.000
Erzherzogtum Österreich unter der Enns 19.825,33 3.531.814 Wien 2.031.000
Erzherzogtum Österreich ob der Enns 11.981,73 853.006 Linz 71.000
Herzogtum Bukowina 10.441,24 800.098 Czernowitz 87.000
Herzogtum Kärnten 10.325,79 396.200 Klagenfurt 29.000
Herzogtum Krain 9.953,81 525.995 Laibach 47.000
Herzogtum Salzburg 7.153,29 214.737 Salzburg 36.000
Herzogtum Ober- und Niederschlesien 5.146,95 756.949 Troppau 31.000
Herzogtum Steiermark 22.425,08 1.444.157 Graz 152.000
Markgrafschaft Mähren 22.221,30 2.622.271 Brünn 126.000
Gefürstete Grafschaft Tirol 2 26.683 ,00 946.613 Innsbruck 53.000
Gefürstete Grafschaft Görz und Gradisca 1 2.918 ,00 260.721 Görz ca. 25.000
Reichsunmittelbare Stadt Triest und ihr Gebiet 1 95 ,00 229.510 Triest 161.000
Markgrafschaft Istrien 1 4.955 ,00 403.566 Parenzo / Poreč ca. 4.000
Vorarlberg 2 2.602 ,00 145.408 Bregenz 9.000
Cisleithanien insgesamt 300.003,21 28.571.934 Wien
1 Für die drei Kronländer Görz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame kk Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als Österreichisches Küstenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). Für diese drei Kronländer sind die Flächen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970,38 km² und 893.797 Personen angeführt. Flächenangaben nach Hickmanns Taschenatlas 1910.
2 Für Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Flächen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284,59 km² und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Flächenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
Länder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Fläche in km² Einwohner Hauptstadt Einw.
Königreich Ungarn
(inkl. Stadt Fiume mit Gebiet )
282.274,66 18.264.533 [36] Budapest Innenstadt 882.000
mit Vororten 1.290.000
Königreich Kroatien und Slawonien 42.488,02 2.621.954 [37] Agram 80.000
Transleithanien insgesamt 324.762,68 20.886.487 Budapest
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Fläche in km² Einwohner Hauptstadt Einw.
Bosnien und Herzegowina [38] 51.199 1.898.044 [39] Sarajevo 52.000
Österreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptstädte Fläche in km² Einwohner
Österreich-Ungarn Wien und Budapest 675.964,89 51.356.465

Politik

Diplomatische Vertretungen Österreich-Ungarns in anderen Staaten (1910) [40]
10 Botschaften
Deutsches Reich Deutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Dritte Französische Republik Dritte Französische Republik Frankreich
Emblem of the Papacy SE.svg Heiliger Stuhl
Italien 1861 Königreich Italien (1861–1946) Königreich Italien
Japanisches Kaiserreich Japanisches Kaiserreich Japan
Osmanisches Reich 1844 Osmanisches Reich Osmanisches Reich
Russisches Kaiserreich 1883 Russisches Kaiserreich Russland
Spanien 1875 Spanien Spanien
Vereinigtes Konigreich 1801 Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
19 Gesandtschaften
Argentinien Argentinien Argentinien
Königreich Bayern Königreich Bayern Bayern
Belgien Belgien Belgien
Brasilien 1889 Brasilien Brasilien
Chile Chile Chile
China Kaiserreich 1890 Kaiserreich China China
Danemark Dänemark Dänemark
Königreich Griechenland Königreich Griechenland Griechenland
Mexiko 1893 Mexiko Mexiko
Niederlande Niederlande Niederlande
Persien Iran Persien
Portugal Konigreich 1830 Portugal Portugal
Rumänien Konigreich Rumänien Rumänien
Königreich Sachsen Königreich Sachsen Sachsen
Schweden Schweden Schweden
Schweiz Schweiz Schweiz
Serbien Konigreich 1882 Königreich Serbien Serbien
Wurttemberg Königreich Württemberg Württemberg
2 Missionen
Marokko Marokko Marokko
Montenegro Furstentum Montenegro Montenegro

Verfassung

Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die – gleichlautend – in Österreich und Ungarn Gültigkeit hatten:

  • die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
  • das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannt), für Cisleithanien ( Österreich ) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
  • das Zoll- und Handelsbündnis vom 27. Juni 1878.

Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte – da Karl VI. keinen männlichen Nachkommen besaß – den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze Österreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu führen hatten. Das Zoll- und Handelsbündnis mit gemeinsamer Währung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.

Der Kaiser von Österreich war in Personalunion auch König von Ungarn und somit zugleich König von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der österreichischen Kaiserwürde .

Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, Außenpolitik und Armee , wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: Außen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht für die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichshälften betrafen, wurden als „kuk“ („ k aiserlich und k öniglich “) bezeichnet.

Die Regierung von Cisleithanien wurde als „kk“ („ k aiserlich- k öniglich “) bezeichnet, wobei sich königlich auf die böhmische Königswürde bezog, die der österreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichshälfte wurden mit „kgl. ung.“ („königlich ungarisch“) oder „m. kir.“ (magyar királyi) bezeichnet.

Der nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und König festgelegte Herrschertitel und Staatsname:

  • Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Verträgen :
    Kaiser von Österreich und Apostolischer König von Ungarn
  • Persönliche Bezeichnung:
    Seine kuk Apostolische Majestät
  • Staatsname:
    Österreichisch-ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet [41]

Die Verwendung des Namens Österreich erfolgte in der inländischen Staatspraxis sparsam, wohl aus Rücksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum Österreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe „für alle Angehörigen der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder … ein allgemeines österreichisches Staatsbürgerrecht[42] (in Ungarn wurde im Staatsbürgerrecht im gleichen Maße inklusiv vorgegangen [43] ). Andererseits wurde das Staatsgebiet häufig als „die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder“ umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [44] die außerhalb amtlicher Texte stets durch Österreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.

Herrscher und gemeinsame Ministerien

Der Monarch (siehe Personalunion ) regierte in Cisleithanien als Kaiser von Österreich , in Transleithanien als Apostolischer König von Ungarn.

  • Franz Joseph I. 1867–1916
    • 8. Juni 1867 Krönung zum König von Ungarn (I. Ferenc József)
    • 21. November 1916 gestorben
  • Karl I./IV. 1916–1918
    • 21. November 1916 mit dem Tod seines Vorgängers automatisch Kaiser und König
    • 30. Dezember 1916 Krönung zum König von Ungarn als Karl IV. (IV. Károly)
    • 11. November 1918 Regierungsverzicht in der österreichischen Reichshälfte (keine Abdankung)
    • 13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichshälfte (keine Abdankung)

Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion , wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, Außenpolitik, Heer und Kriegsmarine in kuk gemeinsamen Ministerien verwaltet, die für beide Reichshälften zuständig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. Österreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef :

Jede Reichshälfte hatte zusätzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das für die jeweilige Landwehr – kaiserlich-königliche Landwehr beziehungsweise königlich ungarische Landwehr – zuständig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten übte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte für beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu Außen- und Militärpolitik oblagen den vom österreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gewählten, je 60-köpfigen Delegationen, die jährlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.

Ministerpräsidenten

Jede der beiden Reichshälften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpräsidenten , der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der österreichische Ministerpräsident ausschließlich vom Willen des Kaisers abhängig (ein Misstrauensvotum , das zum Rücktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpräsident vom Willen des Königs und der ungarischen Aristokratie . Insbesondere in der österreichischen Reichshälfte wechselten die Amtsträger ab den frühen 1890er Jahren häufig; nur wenige Politiker konnten prägenden Einfluss gewinnen:

Militärwesen

Korpsbereiche und Ergänzungsbezirke Österreich-Ungarns

Das Militärsystem der österreichisch-ungarischen Monarchie und in den beiden (Teil-)Staaten ruhte seit 1868 auf dem Prinzip der universellen und persönlichen Verpflichtung jedes Bürgers, Waffen zu tragen.

Die Streitkräfte bestanden aus dem gemeinsamen Heer (kuk Armee) , den Landwehren beider Staaten und der Kriegsmarine .

Oberbefehlshaber war der Kaiser von Österreich und König von Ungarn, der z. B. jede Beförderung eines Offiziers selbst unterzeichnete. Verwaltungsmäßig waren die gemeinsamen Streitkräfte dem Reichs- bzw. kuk Kriegsministerium unterstellt, die fachliche Leitung hatte der Generalstabschef, der dem Monarchen direkt berichtete. [45]

Die beiden Landwehren unterstanden dem Landwehrministerium Cisleithaniens bzw. Transleithaniens . Eine umfassende Umstrukturierung der gemeinsamen Armee kam erst im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 zustande.

Die österreichisch-ungarischen Streitkräfte zerbrachen wie die Doppelmonarchie 1918. Per 31. Oktober 1918 erklärte Ungarn die Beendigung der Realunion mit Österreich und machte damit die gemeinsamen Strukturen und Aufgaben, die seit 1867 bestanden hatten, obsolet. Ungarn richtete ein eigenes Kriegsministerium ein und rief die ungarischen Regimenter unverzüglich von der italienischen Front zurück.

Sprachen und Religionen

Ethnische Karte Österreich-Ungarns (Volkszählung 1880) aus Andrees Handatlas, 1881

In den Volkszählungen 1910 wurde in Österreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Altösterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen über die nationale Zuordnung existieren nicht.

Siehe auch: Böhmischer Sprachenkonflikt

Umgangssprachen nach der Volkszählung 1910 [46]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23,36
Ungarisch 10.056.315 19,57
Tschechisch 6.442.133 12,54
Polnisch 4.976.804 9,68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8,52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7,78
Rumänisch 3.224.147 6,27
Slowakisch 1.967.970 3,83
Slowenisch 1.255.620 2,44
Italienisch 768.422 1,50
Sonstige 2.313.569 4,51
Insgesamt 51.390.223 100,00
Umgangssprachen In den Kronländern der österreichischen Reichshälfte 1910 [47]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
Böhmen Tschechisch (63,2 %) Deutsch (36,8 %)
Dalmatien Kroatisch (96,2 %) Italienisch (2,8 %)
Galizien Polnisch (58,6 %) Ukrainisch (40,2 %)
Niederösterreich Deutsch (95,9 %) Tschechisch (3,8 %)
Oberösterreich Deutsch (99,7 %)
Bukowina Ukrainisch (38,4 %) Rumänisch (34,4 %), Deutsch (21,2 %), Polnisch (4,6 %)
Kärnten Deutsch (78,6 %) Slowenisch (21,2 %)
Krain Slowenisch (94,4 %) Deutsch (5,4 %)
Salzburg Deutsch (99,7 %)
Österreichisch-Schlesien Deutsch (43,9 %) Polnisch (31,7 %), Tschechisch (24,3 %)
Steiermark Deutsch (70,5 %) Slowenisch (29,4 %)
Mähren Tschechisch (71,8 %) Deutsch (27,6 %)
Tirol Deutsch (57,3 %) Italienisch (42,1 %)
Küstenland (= Triest, Görz, Istrien) Slowenisch (37,3 %) Italienisch (34,5 %), Kroatisch (24,4 %), Deutsch (2,5 %)
Vorarlberg Deutsch (95,4 %) Italienisch (4,4 %)

Religionen

Religionskarte. Aus: Andrees Allgemeiner Handatlas

Die folgende Tabelle zeigt die Verteilung der Religionen in Österreich-Ungarn. Während die österreichische Reichshälfte ganz überwiegend katholisch war (meist römisch-katholisch, im östlichen Galizien auch griechisch-katholisch ), gab es im östlichen Ungarn eine zahlenmäßig bedeutende protestantische (meist reformierte) Minderheit. Die jüdische Bevölkerung konzentrierte sich in den östlichen Landesteilen, vor allem in Galizien, wo sie im Durchschnitt etwa 10 % ausmachte. Die deutschsprachigen Alpenländer hatten ursprünglich nur eine verschwindend geringe jüdische Bevölkerungszahl, allerdings nahm der jüdische Bevölkerungsanteil in der rasch wachsenden Metropole Wien durch Zuwanderung aus dem Osten der Monarchie stark zu und lag im Jahr 1910 bei etwa 8,8 %. Andere Städte mit hohem jüdischen Bevölkerungsanteil waren (1910): Budapest (23,4 %), Prag (9,4 %), Lemberg (28,2 %), Krakau (28,2 %), Czernowitz (32,4 %). [48] 1910 lebten 1.225.000Juden in Cisleithanien , [49] 911.227 im Königreich Ungarn und 21.231 im Königreich Kroatien und Slawonien. [50] Sie stellten in der österreichischen 4,7 % und in der ungarischen Reichshälfte 5,0 % der dortigen Gesamtbevölkerung. In Kroatien und Slawonien 0,8 %. In Bosnien-Herzegowina war etwa ein Drittel der Bevölkerung islamischen Glaubens.

Diejüdische Bevölkerung hatte in Österreich-Ungarn im Vergleich zu den Ländern im Osten und Südosten, trotz des zunehmenden Antisemitismus weitgehend Toleranz erfahren. Die Juden in der Monarchie waren unter der langen Herrschaft Franz Josephs emanzipiert worden und betrachteten ihn als Schutzherr. Sogar eine philosemitische Neigung wurde ihm zugeschrieben. [51] Fanatische Antisemiten bezeichneten Franz Joseph, als er sich oftmals weigerte Karl Lueger wegen dessen antisemitischer Polemiken zum Wiener Bürgermeister zu ernennen, sogar als „Judenkaiser“. [52]

Religionen in Österreich-Ungarn 1910 [53]
Religion / Konfession Gesamt Österreichische
Reichshälfte
Ungarische
Reichshälfte
Bosnien und
Herzegowina
Katholiken 76,6 % 90,9 % 61,8 % 22,9 %
Protestanten 0 8,9 % 0 2,1 % 19,0 % 0 0,0 %
Orthodoxe 0 8,7 % 0 2,3 % 14,3 % 43,5 %
Juden 0 4,4 % 0 4,7 % 0 4,9 % 0 0,6 %
Muslime 0 1,3 % 0 0,0 % 0 0,0 % 32,7 %

Nationalitätenproblem und Reformkonzepte

Spätestens seit dem Revolutionsjahr 1848 entwickelte sich durch den wachsenden Nationalismus, der zusehends auch die angeblich „geschichtslosen“ Nationen ergriff, das Nationalitätenproblem im Habsburgerreich zur Existenzfrage. In einem Europa der sich bildenden Nationalstaaten, in dem der Nationalismus als absolut stärkste politische Kraft empfunden wurde, sahen viele Bewohner Österreich-Ungarns den übernationalen Vielvölkerstaat, wie auch die meisten Europäer, immer mehr als lebensunfähigen Anachronismus . Von ihren Gegnern wurde die Donaumonarchie als „Völkergefängnis“ charakterisiert, aus dem es sich zu befreien gelte. Die Frage, ob das Nationalitätenproblem des Habsburgerreiches überhaupt lösbar war, wird in der Forschung grundsätzlich eher bejaht als verneint. [54]

Trialismus -Vorschlag von Heinrich Hanau , Wien 1909

Reformkonzepte zur Rettung der Monarchie wurden einige entwickelt, oft undurchführbar und unpraktisch. Eines dieser Konzepte wurde 1867 sogar durchgeführt: der Ausgleich mit Ungarn. Die Verwirklichung des Dualismus war aber aus der Not geboren, in welche die deutsche Vorherrschaft in Österreich, nach den Niederlagen im italienischen und im Deutschen Krieg, geraten war. Mit Deutschland und Italien waren zwei neue Nationalstaaten entstanden, in der Donaumonarchie wurde nur ein reiner Machtausgleich mit den Magyaren durchgeführt. Die Herrschaft über die übrigen Völker der Monarchie, die eine Mehrheit in der Bevölkerung ausmachten, wurde zwischen ihnen und den deutschen Österreichern zweigeteilt. Die Ungarn hatten also, als die entwickeltste Nation neben den Deutschen, ebenfalls eine Vorrangstellung erhalten, die sie in den folgenden Jahrzehnten auch am zähesten und unnachgiebigsten verteidigten. Ungarn wurde bis zum endgültigen Zusammenbruch der Monarchie, durch seine Politik der Zwangsmagyarisierung und sein undemokratisches Wahlrecht, sogar einer der reaktionärsten Staaten Europas. Ungarn war ein Pseudo-Nationalstaat , er wurde trotz seiner gemischten nationalen Zusammensetzung wie ein Nationalstaat regiert. [55]

In Cisleithanien zeigten Rechtsprechung und Verwaltung eine wesentlich tolerantere Behandlung der slawischen und romanischen Nationalitäten, „wenn auch die österreichische Verwaltungspolitik gegenüber den Slowenen in der Südsteiermark und bis kurz vor Kriegsausbruch auch in Krain sowie die Exzesse des Alldeutschtums in Böhmen im Einzelnen vielfach als Gegenbeispiele herangezogen werden könnten“. [55] Die schlechtere Behandlung der Nationalitäten in Ungarn lag aber nicht in der Verfassung begründet, sondern an der Praxis der Behörden, an dem Versagen von Justiz, Verwaltung und der Politik. [55]

Da auch in der österreichischen Reichshälfte die Verhältnisse, insbesondere zwischen Deutschen und Tschechen, immer schlechter wurden, wurden die Forderungen nach Umgestaltung der Monarchie immer dringender. Das südslawische trialistische Programm stand während des größten Teiles der letzten zwei Generationen des Habsburgerreiches an erster Stelle der Reformpläne, wobei in seiner konservativen Form die Slowenen nicht inbegriffen waren. [56] Dabei sollte neben dem österreichischen und dem ungarischen Reichsteil ein südslawisches Reich unter kroatischer Führung entstehen, der zahlenmäßig und an historischer Tradition stärksten südslawischen Gruppe des Reiches. Dieser südslawische Staat sollte im Interesse des Gesamtreiches einerseits Ungarn schwächen und andererseits großserbischen Ambitionen entgegenwirken. Der Trialismus schloss allerdings eine umfassendere Lösung des Nationalitätenproblems aus. Der kroatische Trialismus zog, wie Hohenwarts Plan zur Versöhnung der Tschechen im Jahr 1871, nur den nationalen Status einer einzelnen Volksgruppe in Betracht. Die österreichische Nationalitätenfrage war jedoch so verwickelt, dass die Behandlung einer dieser Fragen offensichtlich die aller anderen beeinflusste. [57]

Das Konzept des Trialismus hatte in den letzten Jahrzehnten der Monarchie, durch den serbischen und damit verbundenen südslawischen Antagonismus , neben der naturgemäßen Ablehnung durch Ungarn ohnehin wenig Chancen auf Realisierung. Hatte der Trialismus, neben kroatischen konservativen Kreisen, zeitweise auch den Thronfolger Franz Ferdinand als Förderer, so entwickelten sich dessen Reformpläne aber bald in die Richtung einer umfassenden Föderalisierung . Seine gegen Ungarn gerichteten Pläne bezogen sich in erster Linie auf die ungarischen Nationalitäten, nicht weil sie sozial und politisch benachteiligt waren, sondern weil er sie für staatstreu hielt. Dieses Ziel konnte der vorerst von Franz Ferdinand favorisierte Kronländerföderalismus, der keinerlei Rücksicht auf ethnische Verhältnisse nahm, jedoch kaum verwirklichen.

Schließlich wurde der Thronfolger zum Kristallisationspunkt der großösterreichischen Bewegung , die eine Föderalisierung aller Völker des Reiches auf ethnischer Grundlage vorsah, obwohl er deren prononciertester ideologischer Stütze, dem Föderalisierungskonzept Popovicis , letztlich auch nicht völlig zustimmen konnte. Franz Ferdinand legte sich technisch nie auf einen dieser Pläne fest, seine Absichten widersprachen einander manchmal und waren häufig verschwommen. Er verfolgte einen Zickzackkurs zwischen einem ethnischen und einem historisch-traditionellen Föderalismus, kam zuweilen wieder auf den Trialismus zurück und vertrat eine Art von verwässertem Zentralismus. [58]

1905 wurden in Mähren mit dem Mährischen Ausgleich vier Landesgesetze beschlossen, die eine Lösung der deutsch-tschechischen Nationalitätenprobleme gewährleisten und somit einen österreichisch-tschechischen Ausgleich herbeiführen sollten.

Das bekannte Personalitätsprinzip Karl Renners sah eine territoriale Gliederung in Kreise vor, wobei sich der autonome Status auf die einzelnen Individuen bezog.

Im Wesentlichen hat sich der Nationalitätenkampf vor 1914 selbst in seinen radikalen Formen, mit Ausnahme der alldeutschen, serbischen und zum Teil italienischen und ruthenischen Propaganda, doch vorwiegend mit der Reform des Reiches befasst und nicht mit den Zielen und Methoden, die zu seiner Auflösung führen sollten. Aber vom Zustandekommen eines wirklich allseits befriedigenden nationalen Ausgleichs war die Monarchie 1914 noch weit entfernt. Da ein etwaiger habsburgischer Bundesstaat aber meist aus bloßen Torsos von Nationen bestanden hätte, mussten auch die Föderalisierungskonzepte scheitern. [59]

Der Historiker Pieter M. Judson argumentiert, dass nationalistische Propaganda in Österreich-Ungarn im Wesentlichen nur von Teilen der jeweiligen nationalen Bildungseliten betrieben worden sei und bis zum Ersten Weltkrieg bei der breiten Bevölkerung kaum Wirkung entfaltet hätte. Die Loyalität der Bevölkerung habe hingegen der Habsburgerdynastie und den rechtsstaatlichen Institutionen des Reiches gegolten: „Die Existenz nationalistischer Bewegungen und Konflikte schwächte den Staat nicht lebensbedrohlich und führte mit Sicherheit nicht zu seinem Zusammenbruch im Jahr 1918“. Das Narrativ vom Habsburgerreich als „Völkerkerker“ sei lediglich eine nachträgliche Rechtfertigungsstrategie von Politikern der Nachfolgestaaten gewesen. [60]

Magyarisierungspolitik in Ungarn

Nach dem Ausgleich mit Österreich kam es 1868 innerhalb der ungarischen Reichshälfte zu einem ungarisch-kroatischen Ausgleich , in welchem Kroatien und Slawonien eine beschränkte Autonomie zugestanden wurde. In den anderen Teilen Ungarns nahmen die Spannungen unter den Volksgruppen jedoch zu.

Gründe für diese Spannungen waren sowohl die Magyarisierungspolitik der ungarischen Regierung als auch die Zunahme der Intoleranz der Nationalitäten untereinander. Im Gegensatz zu den im Königreich Ungarn lebenden Minderheiten wie Slowaken oder Rumänen hatte der Nationalismus der Magyaren die Staatsmacht auf seiner Seite und war somit in der stärkeren Position, obwohl die ethnischen Ungarn nur etwa die Hälfte der Bevölkerung stellten.

Die Umsetzung der an sich liberalen Minderheitengesetzgebung hatte in einer solchen Atmosphäre kaum Erfolg. Das Nationalitätengesetz von 1868 bestimmte zwar Ungarisch als Staatssprache, ließ jedoch Minderheitensprachen auf regionaler, lokaler und kirchlicher Ebene zu. Doch diese Regelung wurde oft nicht in die Tat umgesetzt, und die Minderheiten sahen sich Assimilierungsversuchen ausgesetzt. Ab 1875 wurde unter Ministerpräsident Kálmán Tisza (1875–1890) eine konsequente Magyarisierungspolitik betrieben, um „alle Nichtmagyaren in 40 Jahren zu Ungarn zu machen“.

Bereits im Revolutionsjahr 1848 ergriffen slowakische Angehörige des ungarischen Parlaments die Initiative, um sich beim Kaiser Unterstützung gegen die Magyarisierungspolitik zu holen. Es wurde eine Erklärung mit „Forderungen der slowakischen Nation“ abgegeben, welche man dem Kaiser und der ungarischen Nationalregierung übergab. Gefordert wurde die Föderalisierung Ungarns, die Konstituierung einer ethnisch-politischen Einheit, die Festlegung der slowakischen Grenzen, ein eigener Landtag, eine slowakische Nationalgarde, nationale Symbole, das Recht auf Gebrauch der slowakischen Sprache, allgemeines Wahlrecht und eine gleichberechtigte Vertretung im ungarischen Parlament.

Die Magyaren jedoch sahen dadurch ihre Machtstellung in Oberungarn , wie sie die heutige Slowakei nannten, in Gefahr und reagierten mit Kriegsrecht und Haftbefehlen gegen die slowakischen Nationalführer. In Wien und Böhmen wurden slowakische Exilregierungen errichtet, die Hoffnungen der Slowaken wurden aber enttäuscht. Nach der Revolution ließ man die Ungarn mit ihrer zentralistischen Verwaltung gewähren. Der Ausgleich von 1867 lieferte die Minderheiten nun völlig der Magyarisierungspolitik Budapests aus. Zwischen 1881 und 1901 hatten die Slowaken keine eigenen Abgeordneten im ungarischen Parlament, auch danach waren es im Verhältnis weniger, als ihr Bevölkerungsanteil ausmachte. Versuche Budapests vor und während des Ersten Weltkriegs, dem serbischen und rumänischen, auf Expansion bedachten Nationalismus mit Zugeständnissen entgegenzuwirken, kamen zu spät.

Die rigorose Magyarisierungspolitik, die vor allem unter der slowakischen und deutschsprachigen Bevölkerung Transleithaniens Erfolge verzeichnete, ließ den Bevölkerungsanteil der Magyaren auf knapp über die Hälfte anwachsen. Zwischen 1880 und 1910 stieg der Prozentsatz der sich als Magyaren bekennenden Bürger Ungarns (ohne Kroatien) von 44,9 auf 54,6 Prozent. Mit Hilfe eines reaktionären Wahlrechts, das nur den privilegierten Teil der Bevölkerung zur Wahl zuließ, 1913 waren nur 7,7 % der Gesamtbevölkerung wahlberechtigt (oder durften öffentliche Ämter bekleiden). Eine Pseudo-Reform kurz vor Kriegsende sah ganze 13 % als wahlberechtigt vor. Damit wurde die reaktionäre Struktur des Vielvölkerstaates Ungarn zementiert. [61]

Auswanderung aus Österreich-Ungarn

Auswanderer aus Österreich-Ungarn auf einem Schiff der Austro-Americana in Triest

Zwischen 1876 und 1910 wanderten rund 3,5 Millionen (andere Zahlen geben bis zu 4 Millionen an) Einwohner der Doppelmonarchie aus. Sie waren arm und arbeitslos und erhofften sich in einem anderen Land bessere Lebensbedingungen. Etwa 1,8 Millionen Menschen kamen davon aus der cisleithanischen Reichshälfte und etwa 1,7 Millionen aus der transleithanischen Hälfte. Fast drei Millionen von ihnen hatten als Reiseziel die Vereinigten Staaten von Amerika, 358.000 Personen wählten Argentinien als neue Heimat, 158.000 gingen nach Kanada, 64.000 nach Brasilien und 4.000 wanderten nach Australien aus. Der Rest verteilte sich auf andere Länder.

Allein im Jahre 1907 verließen rund eine halbe Million Menschen ihre Heimat. Die Regierungen Österreichs und Ungarns waren besorgt, da sich unter den Auswanderern viele junge arbeitsfähige Männer befanden. 1901–1905 wurden allein in Österreich 65.603 Liegenschaften, davon 45.530 kleinere Parzellen, von Auswanderern öffentlich versteigert. Ausgewanderte schrieben an ihre daheim gebliebenen Bekannten und Familienangehörige oft begeistert von „drüben“ – manchmal waren gleich bezahlte Schiffsfahrkarten beigelegt.

Die wichtigsten Ausgangshäfen für die Auswanderer waren Hamburg und Bremerhaven, wo die Schiffe der großen Reedereien, der Norddeutsche Lloyd und die Hamburg-Amerika-Linie , anlegten. Dauerte eine Schifffahrt nach New York zur Mitte des 19. Jahrhunderts mit den ersten Dampfschiffen noch rund einen Monat, so betrug die Fahrtzeit um 1900 bei gutem Wetter nur noch eine Woche. Von Triest aus mit der Austro-Americana dauerte eine Reise nur noch 15 Tage. Jährlich führten 32 bis 38 Fahrten in die USA. Die Reisebedingungen waren für die zumeist armen Auswanderer oft miserabel. Für die Reedereien, die am Komfort für die weniger wohlhabenden Passagiere sparten, war das Auswanderergeschäft äußerst lukrativ und daher sehr hart umkämpft.

Die meisten Auswanderer kamen aus Galizien im heutigen Polen und in der Ukraine. Von 1907 bis 1912 waren es 350.000, wie aus einer Interpellation von polnischen Reichsratsabgeordneten an verschiedene österreichische Minister am 12. März 1912 hervorging. [62]

Bildung

Alphabetisierungsrate in Österreich-Ungarn (Volkszählung 1880)

Im Bereich der allgemeinen Volksbildung kam es durch die allgemeine Unterrichtspflicht zu einem kontinuierlichen Rückgang des insbesondere in den östlichen und südlichen Reichsteilen noch vielfach vorhandenen Analphabetentums . Dieses blieb jedoch weiterhin ein erhebliches bildungspolitisches Problem und behinderte die Teilnahme von weiten Bevölkerungskreisen am gesellschaftlichen und politischen Leben.

Prozentsätze der Analphabeten (Personen älter als 6 Jahre) [63]
Kronland 1880 1900 Absolute Abnahme der
Analphabetenrate
von 1880 bis 1900
Relative Abnahme der
Analphabetenrate
von 1880 bis 1900
Böhmen 0 8,5 0 5,3 0 3,2 37,6
Dalmatien 87,3 73,6 13,7 15,7
Galizien 77,1 63,9 13,2 17,1
Niederösterreich 0 8,5 0 6,0 0 2,5 29,4
Oberösterreich 0 8,6 0 5,8 0 2,8 32,6
Bukowina 87,5 65,2 22,3 25,5
Kärnten 39,6 24,0 15,6 39,4
Krain 45,4 31,4 14,1 30,8
Salzburg 11,7 0 8,7 0 3,0 25,6
Österreichisch-Schlesien 11,8 11,2 0 0,6 0 5,1
Steiermark 27,8 18,0 0 9,8 35,3
Mähren 10,4 0 7,8 0 2,6 25,0
Tirol und Vorarlberg 0 9,7 0 7,1 0 2,6 26,8
Küstenland 56,8 38,2 18,6 32,7
Österreichische Reichshälfte 34,4 27,4 0 7,0 20,3
Ungarische Reichshälfte 58,8 41,0 17,8 30,3

Neben dem Grundschulwesen bestand parallel für den Militär-Nachwuchs ein eigenes Schulsystem, welches speziell auf militärische Anforderungen ausgerichtet war. Eine Übersicht über diese Schule findet sich in den folgenden beiden Artikeln:

Wirtschaft

Banknote der Doppelmonarchie
Österreich-ungarischer PKW Laurin & Klement BS (1907)
Österreich-ungarisches Kampfflugzeug UFAG CI (1917)

Im Vergleich zu Deutschland und vielen westeuropäischen Staaten war die österreichische Reichshälfte wirtschaftlich rückständig, aber doch deutlich höher entwickelt als das agrarisch geprägte Ungarn. [64] Die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstandene Rückständigkeit gegenüber Deutschland hatte ihre Ursachen unter anderem in der verspäteten Bauernbefreiung 1848 oder der späten Gewerbefreiheit (Beseitigung der Zünfte erst 1859, rund 50 Jahre später als Preußen). Hinzu kam ein die Wirtschaftsentwicklung hemmendes Schutzzollsystem , die das Land von der Weltwirtschaft abschirmten; es gab sogar eine Binnenzollgrenze nach Ungarn. [65]

Bergbau

Der Bergbau erwirtschaftete per 1889 78,81 Millionen Gulden . Die wichtigsten abgebauten Rohstoffe waren Braun- und Steinkohle sowie Salz. Weiters von Bedeutung waren Graphit, Blei und Zink. An Edelmetallen konnten 3.543,5 Tonnen Silber abgebaut werden. Der Goldbergbau spielte schon damals praktisch keine Rolle mehr – 1889 wurden lediglich rund 13 Kilogramm Gold abgebaut.

Erdölindustrie

Österreich-Ungarn verfügte in Galizien über beträchtliche Erdöl -Reserven, welche seit dem Ende des 19. Jahrhunderts verstärkt erschlossen wurden. Vor dem Ersten Weltkrieg verfügte die Doppelmonarchie somit über die größten Erdölvorkommen Europas und stieg 1912 bei einer Produktion von 2,9 Millionen Tonnen zum weltweit drittgrößten Erdölförderer auf (nach den USA und Russland ).

Industrie

Die österreichisch-ungarische Wirtschaft veränderte sich während der Existenz der Doppelmonarchie erheblich. Die technischen Veränderungen beschleunigten sowohl die Industrialisierung als auch die Urbanisierung . Während die alten Institutionen des Feudalsystems immer mehr verschwanden, breitete sich der Kapitalismus auf dem Staatsgebiet der Donaumonarchie aus. Zunächst bildeten sich vor allem um die Hauptstadt Wien, in der Obersteiermark , in Vorarlberg und in Böhmen wirtschaftliche Zentren heraus, ehe im weiteren Verlauf des neunzehnten Jahrhunderts die Industrialisierung auch in Zentralungarn und den Karpaten Einzug hielt. Resultat dieser Struktur waren enorme Ungleichheiten in der Entwicklung innerhalb des Reiches, denn generell erwirtschafteten die westlich gelegenen Wirtschaftsregionen weit mehr als die östlichen. Zwar war bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts im annähernd gesamten Staatsgebiet die Wirtschaft rapide gewachsen und das gesamte Wirtschaftswachstum konnte sich durchaus mit dem anderer europäischer Großmächte messen, doch aufgrund des späten Einsetzens dieser Entwicklung blieb Österreich-Ungarn weiterhin im internationalen Vergleich rückständig. Haupthandelspartner war vor dem Ersten Weltkrieg mit weitem Abstand an erster Stelle das Deutsche Reich (1910: 48 % aller Exporte, 39 % aller Importe), gefolgt von Großbritannien (1910: knapp 10 % aller Exporte, 8 % aller Importe). Der Handel mit dem geografisch benachbarten Russland hatte dagegen nur ein relativ geringes Gewicht (1910: 3 % aller Exporte, 7 % aller Importe). Haupthandelsgüter waren landwirtschaftliche Produkte.

In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich auch in Österreich-Ungarn eine Maschinenbauindustrie. Diese Entwicklung ist mit dem Aufstieg von Firmen wie Škoda aus Pilsen , der Ganz-Werke und der Csepel-Werke ( Manfréd Weiss Konzern) in Budapest , MÁVAG in Budapest und der Österreichischen Waffenfabriksgesellschaft (ÖWG, später Steyr-Werke ) verbunden. Während des Ersten Weltkriegs erreichten einige dieser Unternehmen beträchtliche Größen: So waren bei der ÖWG rund 15.000, bei Csepel rund 30.000 Mitarbeiter beschäftigt, während Škoda im Jahre 1917 allein in Pilsen rund 35.000 Menschen unter Vertrag hatte.

Im späten 19. Jahrhundert entstand eine Automobilindustrie. Zu deren wichtigsten Vertretern zählten:

Auch der Flugzeugbau wurde mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs intensiviert, konnte aber nicht das Niveau der anderen europäischen Mächte erreichen. Bedeutende Firmen im Flugzeugbau waren

Das Werftwesen war va in Triest ausgeprägt. Die bedeutendsten Werften waren das Stabilimento Tecnico Triestino und die Cantiere Navale Triestino . Ein bedeutender Hersteller von Schiffsmotoren waren die Láng-Werke in Budapest. Auch Škoda und Ganz produzierten zahlreiche Schiffskomponenten wie Kanonen und Motoren.

Wichtige Vertreter der aufkeimenden Elektro-Industrie waren Orion und Tungsram (beide mit Hauptstandort in Budapest).

Verkehr

Eisenbahn

Der Eisenbahntransport expandierte in Österreich-Ungarn rapide. Schon im Vorgängerstaat, dem Kaisertum Österreich, war 1841 von Wien ausgehend ein bedeutender Anteil an Schienenverbindungen entstanden. Grund dafür war, dass die Regierung das große Potenzial des Eisenbahnverkehrs für militärische Zwecke erkannt hatte und somit viel in deren Ausbau investierte. Wichtige Zentren wie Pressburg , Budapest , Prag , Krakau , Graz , Laibach und Venedig wurden in das Netz integriert. 1854 waren etwa 60–70 Prozent der 2000 Streckenkilometer unter staatlicher Kontrolle. Allerdings begann die Regierung zu diesem Zeitpunkt große Streckenabschnitte an Privatinvestoren zu verkaufen, um der finanziellen Belastung Herr zu werden, die infolge der Revolution von 1848 und des Krimkriegs entstanden war.

Von 1854 bis 1879 wurde beinahe das komplette Schienennetz von privaten Investoren übernommen. In dieser Zeit erweiterte sich die Streckenlänge in Cisleithanien um 7952 Kilometer, in Ungarn um 5839 Kilometer, was zur Folge hatte, dass neue Gebiete vom Bahnnetz erschlossen wurden. Von nun an war es möglich, auch weit entfernte Gebiete zu erreichen und in den wirtschaftlichen Fortschritt zu integrieren, was zu Zeiten, als der Transport noch von Flüssen abhängig war, nicht möglich war.

Ab 1879 begannen die Regierungen in Österreich und Ungarn das Bahnnetz wegen der schwerfälligen Entwicklung während der weltweiten Wirtschaftskrise in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts wieder zu verstaatlichen. Zwischen 1879 und 1900 wurden in Cisleithanien und Ungarn mehr als 25.000 Kilometer neue Bahnstrecken angelegt. Während dieser Periode gelang es der Doppelmonarchie, mittels Bahneinsatzes die Transportkosten im Inneren zu reduzieren und neue Märkte außerhalb des Landes zu erschließen.

Schifffahrt

Die SS Wien (7.367 t) war eines der größten Passagierschiffe des Österreichischen Lloyds und wurde für Fahrten in den Orient eingesetzt.
Die SS Kaiser Franz Joseph I. (12.567 t) der Austro-Americana war das größte je in Österreich fertiggestellte Passagierschiff.

Aufgrund der Besitzungen im österreichischen Küstenland sowie am weiteren Balkan verfügte Österreich über mehrere Seehäfen. Der bedeutendste davon war Triest, wo die österreichische Handelsmarine mit ihren beiden bedeutendsten Gesellschaften Österreichischer Lloyd und Austro-Americana sowie einige Werften ihren Sitz hatten, und auch die kuk Kriegsmarine zahlreiche Schiffe anfertigen und ankern ließ. Dem Aufschwung voraus ging jedoch der Niedergang Venedigs , das zudem von 1815 bis 1866 keine Konkurrenz für Österreich-Ungarn darstellen konnte, da es Teil der Monarchie war. Zuvor konnte die Handelsmarine kaum Bedeutung erlangen, angesichts der großen Konkurrenz in Venedig. Auch die Kriegsmarine erlangte erst zur Zeit Österreich-Ungarns große Bedeutung. Die Gründung einer solchen scheiterte lange am Geldmangel des Hauses Habsburg .

Der wichtigste Hafen für die ungarische Reichshälfte war Fiume , von wo aus die ungarischen Schifffahrtsgesellschaften, deren bedeutendste die Adria war, operierten. Ein weiterer wichtiger Hafen war Pola – vor allem für die Kriegsmarine.

Im Jahr 1889 zählte die österreichische Handelsmarine 10.022 Schiffe, wovon 7.992 Fischereischiffe und -boote waren. Für den Küsten- und Seehandel bestimmt waren 1.859 Segler mit 6.489 Mann Besatzung und einer Ladekapazität von 140.838 Tonnen sowie 171 Dampfschiffe mit einer Ladekapazität von 96.323 Tonnen und einer Besatzung von 3.199 Mann. In einem Gesetz vom 19. Juni 1890 wurde zur Förderung des Baues von Dampf- und Segelschiffen aus Eisen oder Stahl im Inland für den Schiffsbetrieb zur See die Befreiung von der Erwerb- und Einkommensteuer auf die Dauer von 15 Jahren gewährt. Dies betraf vor allem den Bau und Betrieb von kleinen Dampfern für die Küstenschifffahrt in Dalmatien .

Die Erste Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft (DDSG) wiederum war bis zum Ende der Donaumonarchie die größte Binnenschifffahrtsgesellschaft der Welt, während der Österreichische Lloyd eine der größten Hochsee-Reedereien der damaligen Zeit, mit Reisezielen im Orient, sowie ab Errichtung des Sueskanals , auch in Asien, war. Vor Kriegsausbruch zählte er 65 mittlere bis große Dampfschiffe. Die Austro-Americana zählte vor Kriegsausbruch etwa ein Drittel davon, verfügte aber mit der SS Kaiser Franz Joseph I. über das größte österreichische Passagierschiff. Im Gegensatz zum Österreichischen Lloyd steuerte die Austro-Americana fast ausschließlich Ziele in Nord- und Südamerika an. Bis zum Kriegsausbruch 1914 beförderte die Gesellschaft unter anderem 101.670 Auswanderer von Österreich-Ungarn in die Vereinigten Staaten.

Kultur und Wissenschaft

Besonders der wirtschaftliche Aufschwung der Donaumonarchie ist mit Franz Josephs I. Namen verbunden, der nach wie vor auf vielen Wiener Prachtbauten aus dieser Zeit als Inschrift zu lesen ist. Nach der 1857 vom Kaiser angeordneten Schleifung der mittelalterlichen Stadtbefestigungen Wiens war Platz für eine die gesamte Innenstadt umfassende Prachtstraße geworden. Entlang dieser Straße, der 1865 fertiggestellten Wiener Ringstraße , entstanden nicht nur die Palais der reichen Bankiers und Großindustriellen, sondern auch der Erweiterungsbau der kaiserlichen Hofburg , große Museen , die die kaiserlichen Kunst- und Natursammlungen beherbergten, ein Parlamentsgebäude für den Reichsrat , die Neue Universität , das Neue Rathaus, das Hofburgtheater und eine zum Andenken an die Errettung des Kaisers vor einem Attentäter im Jahre 1853 gestiftete Votivkirche .

Ball im Wiener Rathaus mit Bürgermeister Karl Lueger , 1904

Der Selbstmord des Architekten Van der Nüll , Miterbauer der Wiener Oper , als Reaktion auf eine Kritik des Kaisers, veranlasste Franz Joseph, zu kulturellen Angelegenheiten nur noch sehr zurückhaltend Stellung zu nehmen. Es heißt, der Kaiser habe sich bei allen möglichen kulturellen Anlässen nur noch mit der stereotypen Phrase: „Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut!“ geäußert.

Obwohl Franz Joseph I. oft als schwarzer Reaktionär und grauer Bürokrat beschrieben wurde, blühte besonders in den Jahren um 1900 unter seiner Regierung die Geisteskultur in Österreich-Ungarn wie nie zuvor und nie danach. Allerdings nahm der Monarch – im Gegensatz zu seinem Sohn Kronprinz Rudolf – nie selbst aktiv an den neuen kulturellen und intellektuellen Strömungen Anteil; sie berührten ihn nicht, während sein späterer Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand oft wütend dagegen auftrat.

Wien war Anziehungspunkt für viele Wissenschaftler wie Christian Doppler und Ludwig Boltzmann . Albert Einstein war kurzzeitig Universitätsprofessor an der Karl-Ferdinands-Universität in Prag . Philosophen der Moderne wie Ludwig Wittgenstein , Sohn des österreichischen Großindustriellen Karl Wittgenstein , und Ernst Mach beeinflussten wesentlich den späteren Wiener Kreis . Nicht zufällig fallen Sigmund Freuds wichtigste Arbeiten an der medizinischen Fakultät der Universität Wien in die Zeit um 1900.

Auf dem Gebiet der Bildenden Kunst entwickelte sich Gustav Klimt vom Dekorationsmaler der Ringstraßen-Bauten über die Wiener Secession zum Vorreiter der modernen Malerei . Die Zurückhaltung des Kaisers erlaubte es dem Architekten Adolf Loos , genau gegenüber dem barocken inneren Burgtor der kaiserlichen Hofburg im Jahre 1910 sein umstrittenes erstes schmuck- und ornamentloses Wohnhaus zu bauen. Franz Joseph soll die Hofburg seit damals stets durch andere Tore verlassen haben.

Mehr noch als die bildende Kunst hatte die Musik während der Doppelmonarchie eine große Blütezeit. Wien, bereits seit den Tagen von Mozart und Beethoven als „Hauptstadt der Musik“ bekannt, hatte nach wie vor eine führende Stelle sowohl in der ernsten Musik (besonders die Orchestermusik, bei Anton Bruckner , Gustav Mahler und Richard Strauss ), als in der Unterhaltungsmusik ( Wiener Walzer bei der Strauss-Dynastie , Wiener Operette bei Johann Strauss (Sohn) und Franz Lehár ). In den letzten Jahren der österreichisch-ungarischen Monarchie entwickelte Arnold Schönberg die atonale Musik , womit dieser einer der einflussreichsten und bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts wurde.

Auch die österreichische Filmgeschichte begann in Österreich-Ungarn. In Wien wurden 1896 die ersten beweglichen Bilder Österreichs von den Gebrüdern Lumière präsentiert, und bis zur Gründung der ersten österreichischen Filmproduktionsgesellschaften Ende der 1910er Jahre waren hauptsächlich französische Filmgesellschaften für die noch sehr bescheidene Filmproduktion verantwortlich. Während des Ersten Weltkriegs entstanden mehrere Kriegswochenschauen , die patriotisch und unter Aufsicht der kaiserlichen Zensurbehörde vom Frontgeschehen berichteten. Auch Propagandafilme wurden in großer Anzahl hergestellt, und 1918, das letzte Jahr der Habsburger-Herrschaft, war mit rund 100 Spielfilmen das produktivste Jahr der österreichischen Filmindustrie zur Zeit der Monarchie.

Im heutigen Budapest , seit 1777 Universitätsstadt, war schon 1834–1841 das Nationalmuseum und 1864 das Palais der Akademie der Wissenschaften errichtet worden. Nach dem Ausgleich 1867 waren die Ungarn bestrebt, ihre Hauptstadt zur Konkurrentin Wiens werden zu lassen. Buda (dt. Ofen ) am rechten Donauufer war mit der Königsburg lang die bedeutendste Stadt des Königreiches gewesen, wurde aber im 19. Jahrhundert vom am linken Ufer gelegenen Pest überholt. 1872 wurden die beiden Städte zu Budapest vereinigt. Opernhäuser, Theater, Bibliotheken und Museen wurden errichtet, in Pest erhielt die Stadt eine Ringstraße (körút) . Am Pester Donauufer entstand das riesige neugotische Parlamentsgebäude . Bei Neubauten um 1900 wurden Jugendstil und ungarischer Nationalstil angewandt, oft eine Mischung beider.

Siehe auch

Portal: Österreich-Ungarn – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Österreich-Ungarn
Gesamtstaat:
Cisleithanien : (Die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder)
Transleithanien : (Länder der heiligen Stephanskrone)

Literatur

  • Bertrand Michael Buchmann : Kaisertum und Doppelmonarchie (= Geschichte Österreichs . Band 5). Pichler, Wien 2003, ISBN 3-85431-313-6 .
  • Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild . (das Kronprinzenwerk ), 24-bändige landeskundliche Enzyklopädie über alle Kronländer der Monarchie, Hofdruckerei, Wien 1885–1902.
  • Konrad Canis : Die bedrängte Großmacht. Österreich-Ungarn und das europäische Mächtesystem 1866/67–1914. Schöningh, Paderborn 2016, ISBN 978-3-506-78564-0 .
  • Zeffiro Ciuffoletti: Das Reich der Habsburger 1848–1918. Photographien aus der österreichisch-ungarischen Monarchie. Brandstätter, Wien 2001, ISBN 3-85498-163-5 .
  • François Fejtő: Requiem für eine Monarchie. Die Zerschlagung Österreich-Ungarns. Österreichischer Bundesverlag, Wien 1991, ISBN 3-215-07526-1 .
  • Lothar Höbelt: „Stehen oder Fallen?“ Österreichische Politik im Ersten Weltkrieg. Böhlau, Wien 2015, ISBN 978-3-205-79650-3 .
  • Franz Hubmann: Das k. und k. Photoalbum. Ein Bilderreigen aus den Tagen der Donaumonarchie. Ueberreuter, Wien 1991, ISBN 3-8000-3389-5 .
  • Pieter M. Judson : Habsburg. Geschichte eines Imperiums. 1740-1918 CH Beck, München 2017, ISBN 978-3-406-70653-0 .
  • Michael Ley: Donau-Monarchie und europäische Zivilisation. Über die Notwendigkeit einer Zivilreligion. (= Schriftenreihe: Passagen Politik) Passagen Verlag, Wien 2004, ISBN 3-85165-637-7 .
  • Bernd Rill: Böhmen und Mähren. Geschichte im Herzen Mitteleuropas. 2 Bände, Katz, Gernsbach 2006, ISBN 3-938047-17-8 .
  • Hazel Rossotti: In der Donaumonarchie 1848–1918. Komet, Wien 2005, ISBN 3-89836-253-1 .
  • Adam Wandruszka (Hrsg.): Die Habsburgermonarchie 1848–1918. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1973–2010 (derzeit 18 Bände).
  • Christiane Zintzen (Hrsg.): Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. Aus dem Kronprinzenwerk von Erzherzog Rudolf. Böhlau, Wien 1999, ISBN 3-205-99102-8 .

Film

Weblinks

Commons : Österreich-Ungarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: An Meine Völker! – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Nach Ingo von Münch , Ute Mager : Staatsrecht I. Staatsorganisationsrecht unter Berücksichtigung der europarechtlichen Bezüge , 7. Aufl., 2009, Rn. 678, Anm. 5 eine völkerrechtliche Staatenverbindung im Sinne eines Staatenbündnisses .
  2. Wiener Zeitung vom 15. November 1868, S. 1, Schreiben des Monarchen an Reichskanzler Friedrich Ferdinand von Beust
  3. Stephan Vajda: Felix Austria. Eine Geschichte Österreichs. Ueberreuter, Wien 1980, ISBN 3-8000-3168-X , S. 527.
  4. Michael Kotulla : Deutsche Verfassungsgeschichte: Vom Alten Reich bis Weimar (1495–1934). Springer, 2008, ISBN 978-3-540-48705-0 , § 32 II Rn. 1901 .
  5. Robert Musil: Kakanien (1930) , in: Eva Philippoff: Die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn. Ein politisches Lesebuch (1867–1918). Presses Univ. Septentrion, Villeneuve d'Ascq 2002, ISBN 2-85939-739-6 , S. 60.
  6. Kundmachung des Handelsministeriums vom 6. März 1869, RGBl. Nr. 28/1869 (S. 111)
  7. Peter Diem: Die Symbole Österreichs. Kremayr & Scheriau, Wien 1995, ISBN 3-218-00594-9 , S. 92 f.
  8. The flags and arms of the modern era
  9. RGBl. 327 u. 328/1915. Amtlicher Aufriß von Hugo Gerard Ströhl .
  10. Vladimir Dedijer: Die Zeitbombe. Sarajewo 1914 . Europa-Verlag Wien 1967, S. 788.
  11. Gary W. Shanafelt: The Secret Enemy. Austria-Hungary and the German Alliance 1914–1918. Columbia University Press, New York 1985, ISBN 0-88033-080-5 , S. 35 f. Sowie Alexander Fussek: Die Haltung des Österreichischen Ministerpräsidenten Stürgkh zu Kriegsbeginn 1914. In: Österreich in Geschichte und Literatur. 13 (1969), S. 235–239, hier S. 235.
  12. Günther Dolezal: Baron (Graf) Burián als Außenminister: Die Verhandlungen mit Deutschland über Polen 1915 und 1916 sowie 1918. 1. Teil: Die Verhandlungen mit Deutschland über Polen 1915 und 1916. Ungedruckte Dissertation, Wien 1965, S. 204.
  13. Gary W. Shanafelt: The Secret Enemy. Austria-Hungary and the German Alliance 1914–1918. Columbia University Press, New York 1985, ISBN 0-88033-080-5 , S. 190.
  14. a b Rolf Steininger : 1918/1919. Die Teilung Tirols . In: Georg Grote , Hannes Obermair (Hrsg.): A Land on the Threshold. South Tyrolean Transformations, 1915–2015 . Peter Lang, Oxford-Bern-New York 2017, ISBN 978-3-0343-2240-9 , S.   3–25, hier S. 6 .
  15. Vgl. Manfried Rauchensteiner „Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie 1914–1918“ (2013), S. 766.
  16. Stenographische Protokolle. Haus der Abgeordneten. – 1. (Eröffnungs-)Sitzung der XXII. Session am 30. Mai 1917, S. 33 ff.
  17. Tageszeitung Neue Freie Presse. Wien, 19. Oktober 1918, S. 1.
  18. Tageszeitung Neue Freie Presse. Wien, 29. Oktober 1918, S. 1.
  19. Tageszeitung Neue Freie Presse. Wien, 26. Oktober 1918, S. 1.
  20. Eintrag im AEIOU-Lexikon
  21. § 6 Römer Übereinkommen der Nachfolgestaaten vom 6. April 1922; zitiert bei Yves Huguenin-Bergenat: Kulturgüter bei Staatensukzession , Walter de Gruyter, 2010, S. 147.
  22. Strupp/Schlochauer: Wörterbuch des Völkerrechts , Bd. II, 1961, S. 561 f.
  23. Mark Cornwall: The Dissolution of Austria-Hungary. In: Mark Cornwall (Hrsg.): The Last Years of Austria-Hungary. Essays in Political and Military History 1908–1918. Exeter 1990, ISBN 0-85989-306-5 , S. 117–142, hier S. 129.
  24. Manfred Rauchensteiner: Der Tod des Doppeladlers. 1993, S. 702.
  25. Andrea Di Michele: Diesseits und jenseits der Alpen. Italienische Expansionspläne in Tirol (1918–1920) , S. 150–170. In: Geschichte und Region/Storia e regione . 19. Jahrgang, 2010, Heft 1 – anno XIX, 2010, n. 1, Studienverlag, Innsbruck-Wien-Bozen 2010.
  26. Chronologie erstellt nach Zbyněk A. Zeman: Der Zusammenbruch des Habsburgerreiches. Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1963 (Original: The Break-Up of the Habsburg Empire. Oxford University Press, Oxford 1961), S. 225–252; Gordon Brook-Shepherd: Um Krone und Reich. Die Tragödie des letzten Habsburgerkaisers. Verlag Fritz Molden, Wien 1968 (Original: The Last Habsburg ), S. 218–245; Rudolf Neck (Hrsg.): Österreich im Jahre 1918. Berichte und Dokumente. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 1968, S. 98–196.
  27. Michael Gehler (Hrsg.): Zwischen Diktatur und Demokratie. Erfahrungen in Mittelost- und Südosteuropa. Olms, Hildesheim 2013, ISBN 978-3-487-14833-5 , S. 260 ff. und FN 465.
  28. Winston S. Churchill: Der Zweite Weltkrieg. 1948, S. 19 ff.
  29. Christoper Clark: Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04359-7 , S. 108.
  30. Sascha O. Becker, Katrin Boeckh, Christa Hainz, Ludger Wößmann: Der Habsburger Effekt. Wie das untergegangene Großreich auch heute noch das Verhältnis der Bürger zu ihren staatlichen Institutionen prägt. oekonomenstimme.de, 10. Juni 2011.
  31. Károly Kogutowicz, Győző Hermann: Zsebatlasz: Naptárral és statisztikai adatokkal az 1914. évre. Magyar Földrajzi Intézet RT, Budapest 1913, S. 69, 105.
  32. Volkszählung vom 31. Dezember 1910, veröffentlicht in: Geographischer Atlas zur Vaterlandskunde an der österreichischen Mittelschulen. kuk Hof-Kartographische Anstalt G. Freytag & Berndt, Wien, 1911.
  33. Rudolf Agstner : 225 Jahre diplomatische und konsularische Präsenz ( Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive ) ( MS Word ; 70 kB), österreichisches Außenministerium, abgerufen am 9. März 2010.
  34. Pressetext: Wien und Peking im Spiegel der Zeit – Chronik der diplomatischen Beziehungen ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive ), abgerufen am 10. Juni 2007.
  35. kk Statistische Zentralkommission. Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910. Kaiserlich-Königliche Hof- und Staatsdruckerei. Wien, 1917.
  36. Staatshandbuch 1915. S. 1095.
  37. Staatshandbuch 1915. S. 1294.
  38. Staatshandbuch 1915. S. 1317.
  39. ohne Militärpersonen
  40. Nach Hickmanns Taschenatlas von Österreich-Ungarn , kuk Hof-Kartographische Anstalt G. Freytag & Berndt, Wien/Leipzig, 3. Auflage 1910, S. 17.
  41. RGBl. Nr. 11/1869 (S. 75)
  42. RGBl. Nr. 142/1867 (S. 394), Art. 1
  43. Ulrike von Hirschhausen : Von imperialer Inklusion zur nationalen Exklusion: Staatsbürgerschaft in Österreich-Ungarn 1867–1923 , Discussion Paper SP IV 2007-403 , Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin 2007.
  44. So Markus Erwin Haider: Im Streit um die österreichische Nation. Nationale Leitwörter in Österreich 1866–1938 , Böhlau, Wien/Köln/Weimar 1998, ISBN 3-205-98727-6 , S. 157. .
  45. Austria in 1914 auf www.spartacus.schoolnet.co.
  46. Geographischer Atlas zur Vaterlandskunde an den österreichischen Mittelschulen, bearbeitet von Prof. Dr. Rudolf Rothaug, Kartographische Anstalt G. Freytag und Bendt, Wien 1911, Tabelle 2.
  47. Geographischer Atlas zur Vaterlandskunde, 1911, Tabelle 5.
  48. Geographischer Atlas zur Vaterlandskunde, 1911, Tabelle 4.
  49. Catholic Encyclopedia: Austro-Hungarian Monarchy
  50. 1910. évi népszámlálás adatai. (Magyar Statisztikai Közlemények, Budapest, 1912. pp 30–33)
  51. Sarah Panter: Jüdische Erfahrungen und Loyalitätskonflikte im Ersten Weltkrieg. (=Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Band 235) Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014, ISBN 978-3-525-10134-6 , S. 56.
  52. Robert S. Wistrich, Anton Gindely: Die Juden Wiens im Zeitalter Kaiser Franz Josephs. Böhlau, Wien 1999, ISBN 3-205-98342-4 , S. 149.
  53. Geographischer Atlas zur Vaterlandskunde, 1911, Tabelle 3.
  54. Robert A. Kann : Zur Problematik der Nationalitätenfrage in der Habsburgermonarchie 1848–1918. In: Adam Wandruszka , Walter Urbanitsch (Hrsg.): Die Habsburgermonarchie 1848–1918. Band 3: Die Völker des Reiches. 2. Teilband, Wien 1980, ISBN 3-7001-0217-8 , S. 1304–1338, hier S. 1304.
  55. a b c Robert A. Kann: Die Habsburgermonarchie und das Problem des übernationalen Staates. In: Adam Wandruszka, Walter Urbanitsch (Hrsg.): Die Habsburgermonarchie 1848–1918. Band 2: Verwaltung und Rechtswesen. Wien 1975, ISBN 3-7001-0081-7 , S. 1–56, hier S. 47 ff.
  56. Robert A. Kann: Das Nationalitätenproblem der Habsburgermonarchie. Geschichte und Ideengehalt der nationalen Bestrebungen vom Vormärz bis zur Auflösung des Reiches im Jahre 1918. Band 1: Das Reich und die Völker. Böhlau, Graz/Köln 1964, S. 441.
  57. Robert A. Kann: Das Nationalitätenproblem der Habsburgermonarchie. Geschichte und Ideengehalt der nationalen Bestrebungen vom Vormärz bis zur Auflösung des Reiches im Jahre 1918 . Band 2: Ideen und Pläne zur Reichsreform . Böhlau, Graz/Köln 1964, S. 256 und 262 f.
  58. Robert A. Kann: Das Nationalitätenproblem der Habsburgermonarchie. Geschichte und Ideengehalt der nationalen Bestrebungen vom Vormärz bis zur Auflösung des Reiches im Jahre 1918. Band 2: Ideen und Pläne zur Reichsreform. Böhlau, Graz/Köln 1964, S. 193–197.
  59. Robert A. Kann: Die Habsburgermonarchie und das Problem des übernationalen Staates. In: Adam Wandruszka, Walter Urbanitsch (Hrsg.): Die Habsburgermonarchie 1848–1918. Band 2: Verwaltung und Rechtswesen. Wien 1975, ISBN 3-7001-0081-7 , S. 52; Robert A. Kann: Zur Problematik der Nationalitätenfrage in der Habsburgermonarchie 1848–1918. In: Adam Wandruszka, Walter Urbanitsch (Hrsg.): Die Habsburgermonarchie 1848–1918. Band 3: Die Völker des Reiches. 2. Teilband, Wien 1980, ISBN 3-7001-0217-8 , S. 1304–1338, hier S. 1338.
  60. Pieter M. Judson: Habsburg. Geschichte eines Imperiums. 1740-1918 CH Beck, München 2017, ISBN 978-3-406-70653-0 . S. 487 sowie S. 565f.
  61. Wolfdieter Bihl : Der Weg zum Zusammenbruch. Österreich-Ungarn unter Karl I.(IV.) In: Erika Weinzierl , Kurt Skalnik (Hrsg.): Österreich 1918–1938. Geschichte der Ersten Republik. Böhlau, Graz/Wien/Köln 1983, Band 1, S. 27–54, hier S. 44.
  62. Horst Friedrich Mayer , Dieter Winkler: In allen Häfen war Österreich. Die österreichisch-ungarische Handelsmarine. Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei, Wien 1987, ISBN 3-7046-0079-2 , S. 88 ff.
  63. Anton L. Hickmann (Hrsg.): Geographisch-statistischer Taschen-Atlas von Österreich-Ungarn. 3. Auflage, Wien/Leipzig 1909.
  64. Adam Wandruszka (Hrsg.): Die Habsburgermonarchie 1848–1918. Die Wirtschaftliche Entwicklung. Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 1973, S. 111.
  65. Wolfram Siemann : Vom Staatenbund zum Nationalstaat. Deutschland 1807–1871. Beck, München 1995, ISBN 3-406-30819-8 , S. 174.