Amerikansk uafhængighedskrig

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Amerikansk uafhængighedskrig
George Washington krydser Delaware -floden den 26. december 1776 (maleri af Emanuel Leutze, 1851).
George Washington krydser Delaware -floden den 26. december 1776 (maleri af Emanuel Leutze , 1851) .
dato 19. april 1775 til 3. september 1783
Beliggenhed Nordamerikas østkyst
Afslut Sejren for de tretten kolonier
konsekvenser Grundlaget for USA
Fredsaftale Fred i Paris
Parter i konflikten

Storbritanniens kongerige Kongeriget Storbritannien Storbritanien
Tyske datterselskaber i britisk tjeneste: Hessen-Kassel , Hessen-Hanau , Braunschweig-Wolfenbüttel , Ansbach , Bayreuth , Anhalt-Zerbst , Waldeck og Pyrmont
Indiske allierede: Onondaga , Mohawk , Cayuga , Seneca , Mi'kmaq (fra 1779) , Cherokee , Odawa , Muskogee , Shawnee

Grand Union Flag.svg Tretten kolonier
USA 13 Forenede Stater Forenede Stater
Frankrigs rige 1792 Frankrig Frankrig
Spanien 1506 Spanien Spanien
Republikken De Syv Forenede Provinser Republikken De Syv Forenede Provinser Forenede Holland
Indiske allierede: Oneida , Tuscarora , Watauga Association , Catawba , Lenape , Chickasaw , Choctaw , Mahican , Mi'kmaq (indtil 1779) , Abenaki , Cheraw , Seminoles , Pee Dee , Lumbee

Kommandør

Storbritanniens kongerige Kongeriget Storbritannien Thomas Gage
Storbritanniens kongerige Kongeriget Storbritannien William Howe
Storbritanniens kongerige Kongeriget Storbritannien Henry Clinton
Storbritanniens kongerige Kongeriget Storbritannien Guy Carleton
Storbritanniens kongerige Kongeriget Storbritannien John Campbell, fra Strachur
Hessen KS flag.svg Wilhelm zu Innhausen

USA 13 Forenede Stater George Washington
USA 13 Forenede Stater Friedrich Wilhelm von Steuben
Frankrigs rige 1792 Frankrig Gilbert de La Fayette
Frankrigs rige 1792 Frankrig François de Grasse
Frankrigs rige 1792 Frankrig Jean-Baptiste de Rochambeau
Spanien 1506 Spanien Bernardo de Gálvez


General George Washington 1779, chef for den amerikanske kontinentale hær , af Charles Willson Peale

Den amerikanske uafhængighedskrig ( engelsk amerikansk revolutionskrig eller amerikansk uafhængighedskrig) fandt sted fra 1775 til 1783 mellem de tretten kolonier og den britiske kolonimagt i stedet. Det var højdepunktet i den amerikanske uafhængighedsbevægelse, og efter uafhængighedserklæringen i 1776 og dannelsen af Forbundet i 1777 førte det til dens sejrrige konklusion og oprettelsen af Amerikas Forenede Stater .

Fra 1778 og fremefter blev resultatet af krigen kun bestemt af Frankrigs aktive intervention til fordel for kolonisterne. Hovedkampene sluttede i 1781 efter det britiske nederlag i slaget ved Yorktown , selve krigen blev officielt afsluttet med underskrivelsen af ​​en foreløbig fred den 30. november 1782 og Paris -freden den 3. september 1783.

forhistorie

Allerede i begyndelsen af ​​regeringstiden for George III. (1760-1820) spændingerne mellem det britiske fædreland og kolonierne var store. Årsagerne var de koloniale handelsbarrierer (herunder et forbud mod industri i kolonierne, som tvang dem til at købe slutprodukter fra moderlandet), britiske bosættelsesforbud vest for Appalacherne og de betydelige skattebyrder, som Townshend Acts fra 1767 i år 1751 begrænsede kolonierne pengemængden i deres egen valuta Colonial Scrip , 1764 med valutaloven den egen valuta forbudt ( valutaloven ).

Efter afslutningen af syvårskrigen (1756–1763) i Europa forsøgte Storbritannien at opveje de høje omkostninger ved krigen gennem forhøjede eller nye skatter (se frimærksloven ) og afgifter på sine oversøiske kolonier , som efterfølgende satte amerikanerne Revolution i bevægelse. Kolonisterne krævede derimod et frit valg af deres handelspartnere samt mere deltagelse og uafhængighed, men uden at stræbe efter uafhængighed. Sloganet " ingen beskatning uden repræsentation ", det vil sige ingen beskatning uden mulighed for politisk deltagelse, var populært. Det britiske parlament afviste kolonisternes anmodninger i 1767, og tropper, der var blevet ledige, blev i stedet sendt til Amerika.

Uafhængighedsbevægelsen blev oprindeligt ledet af Samuel Adams og Thomas Jefferson . Der var flere angreb i Boston , delvist kontrolleret af det hemmelige selskab Sons of Liberty . Efter den første boykot i 1770 fandt Boston Tea Party sted i 1773. Derefter vedtog den britiske regering i 1774 de såkaldte "utålelige love" ( utålelige handlinger ) og beordrede konfiskation af militære forsyninger i Massachusetts (se. Pulveralarm ). Kolonisterne reagerede ved at kalde den første kontinentale kongres , der mødtes i Philadelphia i september og oktober 1774. Alle 13 kolonier ( Connecticut , Delaware , Georgia , Maryland , Massachusetts , New Hampshire , New Jersey , New York , North Carolina , Pennsylvania , Rhode Island , South Carolina , Virginia ) nægtede at handle med Storbritannien fra nu af.

Den 9. februar 1775 erklærede den britiske regering Massachusetts for en udbryderprovins. Den 23. marts holdt Patrick Henry sin tale " Giv mig frihed eller giv mig døden " til Virginia Provincial Assembly. På britisk side var kong George III's vilje til at erobre kolonierne med magt ganske populær. Den 30. marts vedtog det britiske parlament New England Restraining Act , der havde til formål at straffe de mest oprørske provinser. Et tilsvarende forslag blev vedtaget i 1775 i parlamentets underhus med 304 imod 105 stemmer, i overhuset med 104 imod 29 stemmer. [1] Denne foranstaltning kunne imidlertid ikke længere forhindre sammenlægning af provinserne i den efterfølgende konflikt.

Indflydelse af finansielle og økonomiske interesser

Uafhængighedskrigen gik forud for tilbagevendende bestræbelser fra indflydelsesrige kolonialister for at opnå deres egen finansielle og økonomiske suverænitet i de britisk-amerikanske provinser . B. gennem oprettelsen af ​​en ny "kolonial" valuta (senere den amerikanske dollar ). Møntforbudet for amerikanske kolonier udstedt af det britiske fædreland i 1704 bidrog betydeligt til at forhindre sådanne bestræbelser i årtier. I 1774 mødtes nogle indflydelsesrige mænd, herunder den senere amerikanske præsident George Washington , som delegerede for det respektive provinsparlament og erklærede sig selv som den første kontinentale kongres, hvilket i sidste ende udgjorde en form for "åbent statskup" mod suveræniteten i Britisk kolonimagt . I det følgende år brød den amerikanske uafhængighedskrig ud, i 1776 erklærede medlemmerne af denne "kongres" oprettelsen af ​​deres egen valuta ( kontinentale dollar ).

Et af de indflydelsesrige medlemmer af kongressen var Robert Morris , der tidligere havde været involveret som medlem af det såkaldte hemmelige udvalg med krigsforberedelser med hensyn til senere smugling af krigsudstyr og ulovlig import af våben og ammunition til de britiske kolonier . Derudover var han tanken om oprettelsen af ​​en første private bank i Amerika (senere Bank of North America ), som skulle sikre den efterfølgende udskrivning og udstedelse af den nye valuta. Morris blev af kongressens medlemmer betroet tilsynet med denne "seddelbank". Efter afslutningen af ​​uafhængighedskrigen blev udtrykket "kontinentalt" slettet fra det tidligere valutanavn i 1785.

Omkring oprettelsen af ​​en amerikansk forfatning i 1787/89 begyndte det tidligere kongresmedlem, bankens grundlægger ( Bank of New York ) og (senere) den første finansminister i den nystiftede stat (USA ), Alexander Hamilton , at tænke på en første national "statsbank", der blev betroet, som skulle overtage den tidligere rolle som Bank of North America som den officielle centralbank fra 1791 som USA's første bank . En af hendes første opgaver var også håndteringen af ​​et omfattende privatiseringsprogram for den nye regering med det formål at sælge omfattende nordamerikansk jord eller fast ejendom, der tidligere var ejet af briterne, men hvis ejere var repræsenteret af de første amerikanske regeringsmedlemmer som et resultat af krigen og grundlæggelsen af ​​staten.

udbrud

George Washington på en mønt på en kvart dollar

Den 19. april 1775 fandt de første sammenstød mellem en amerikansk milits og britiske tropper, slagene ved Lexington og Concord , sted. Dette var begyndelsen på uafhængighedskrigen.

I kolonierne havde betydelige dele af eliten imidlertid ikke i første omgang til hensigt at stræbe efter fuld uafhængighed. De søgte snarere lighed og ønskede at løse lokale spørgsmål uden indblanding fra det engelske parlament. Modstanderen var i det mindste i begyndelsen parlamentet i London, mens ikke få medlemmer af den amerikanske elite var ret loyale over for kongen, som de mente var dårligt rådgivet. Da kong George III. I oktober 1775, hvor man forudså de parlamentariske beslutninger fra november og gav dem fuld opbakning, så Royal Navy , som var direkte underordnet kongen, skulle rejse amerikanske skibe, ændrede stemningen sig fundamentalt. [2]

Først var situationen for de 2,5 millioner oprørske bosættere ugunstig: Hverken regelmæssige tropper eller økonomiske ressourcer og krigsmateriale var tilgængelige i tilstrækkelige mængder. George Washington , dengang en godsejer fra Mount Vernon, Virginia , modtog den 2. juli 1775 den øverste kommando over en 15.000 mand stor samling milits-tropper fra staterne New England, Pennsylvania, Maryland og Virginia, som blev kaldt " Kontinentalhæren ". [3]

På den modsatte side, sammen med de britiske tropper, var der hovedsageligt 30.000 lejesoldater fra tyske stater. Denne styrke blev støttet af loyalister , engelske loyale bosættere og flere engelske loyale indianerstammer, der frygtede yderligere overtrædelser af grænseaftalen fra 1763 efter uafhængighed. Da de fleste af de tyske lejesoldater kom fra Hessen-Kassel , er denne del af tropperne ofte opsummeret under navnet hessianere i engelsksproget historiografi. [4] Forsøg af tropper under kommando af Benedict Arnold , Canada at snuppe briterne mislykkedes efter den første succes med nederlaget i slaget ved Quebec 31. december 1775. Den 4. juli 1776 erklærede de oprørske 13 stater deres uafhængighed .

Krigens forløb

I august 1776 indtog briterne New York . Efter en række nederlag lykkedes det George Washington at stabilisere oprørernes situation i december 1776 med sin sejr i slaget ved Trenton . Frankrigs hemmelige støtte fra oprørerne med våben med deltagelse afBeaumarchais fra 1776 spillede utvivlsomt en afgørende rolle. Britiske tropper besatte Philadelphia i september 1777. Med deres sejr i slaget ved Saratoga lykkedes det dog den amerikanske hær at vende krigen om.

På trods af sejren i Saratoga var den militære situation for den amerikanske hær i vinteren 1777/78 meget dårlig. De amerikanske militser gik hjem i mangel på mad, penge og tøj. Hæren bestod kun af omkring 5.000 mand. Ensartede disciplinære og officielle strukturer eksisterede praktisk talt ikke. På dette tidspunkt trak Washington sig tilbage til Valley Forge nær Philadelphia, uden for den britiske indflydelsessfære.

Den øgede træning af tropperne her, hvor Friedrich Wilhelm von Steuben spillede en stor rolle, anses for at være en af ​​de afgørende faktorer for sejren i den amerikanske uafhængighedskrig. Steuben byggede hæren taktisk og operationelt i Valley Forge -lejren som generalmajor og generalinspektør ( Regler for orden og disciplin for de amerikanske styrker , 1779). Han tog sig af disciplinen , organisationen og uddannelsen af ​​tropperne og var midlertidigt stabschef for George Washington. Steuben forblev også generalinspektør for hæren indtil 1784.

Steubens forbedringer i den amerikanske hær var tydelige den 28. juni 1778 i slaget ved Monmouth . Dette gav tropperne følelsen af, at de var op til briterne selv i en åben kamp.

Briterne og deres allierede led i stigende grad af en fragmentering af styrker og forsyningsproblemer, som forværredes fra amerikanernes side med Frankrigs indtræden i 1778, Spanien i 1779 og Holland i 1780. Konflikten blev nu i stigende grad udført til søs. Især Frankrig flyttede et stort antal tropper til den nye verden.

Lexington, 19. april 1775

Britisk tog til Concord, april 1775

Fjendtlighederne mellem de britiske kolonimagter og de amerikanske nybyggere eskalerede i Concord og Lexington , Massachusetts, da britiske tropper, der havde fejet ud af Boston for at grave oprørsforsyningsbutikker, kolliderede med bevæbnede nybyggere den 18. april 1775. Det er ukendt, hvem der affyrede det første skud (se Skuddet, der blev hørt rundt om i verden ). Kampene ved Lexington og Concord endte med, at briterne trak sig tilbage til Boston, som derefter blev belejret.

Ticonderoga, 10. maj 1775

Samtidig var et angreb på Fort Ticonderoga i Champlain -søen planlagt. Fort Ticonderoga var af strategisk betydning, da store lagre af våben, ammunition og andre forsyninger blev opbevaret der, og dets kanoner dækkede et stort ildfelt. Angrebet begyndte den 10. maj: 80 mand fra New England , ledet af oberst Ethan Allen fra Vermont og Benedict Arnold fra Connecticut, overraskede fortet med sit lille mandskab på 40 mand, der overgav sig uden kamp. Da der endnu ikke var erklæret krig, havde fortets besætning ikke engang udsendt vagter. Denne succes hævede yderligere revolutionærernes moral og ansporede de to ledere. Den 12. maj tog Allen Crown Point . Crown Point var nu bare en ruin uden værdi, da fortet et år tidligere var eksploderet af et lynnedslag i pulvermagasinet; mens Arnold midlertidigt var i stand til at besætte et fortcanadisk territorium fra 16. maj, St. John, Quebec . Ved denne lejlighed blev Ethan Allen fanget af briterne i nærheden af ​​Montreal. Plyndringen af ​​100 kanoner fra Ticonderoga blev sendt direkte over land direkte til George Washingtons hær under tilsyn af generalmajor Henry Knox for at hjælpe med belejringen af ​​Boston .

Belejringen af ​​Boston, juni 1775 til marts 1776

Natten til 16.-17. Juni flyttede næsten 1.200 mand fra belejringen videre til Charlestown Isthmus , som giver et overblik over byen og begravede sig der på Breed's Hill . 2.200 britiske tropper under kommando af generalmajor William Howe gik om morgenen efter og stormede bakken. I det efterfølgende slag, der fejlagtigt blev omtalt som Slaget ved Bunker Hill , blev bosætternes tropper frastødt efter tre overfald. Med i alt 1.000 døde og sårede led briterne to og en halv gange så mange tab som deres modstandere. Imidlertid havde de i mellemtiden endda øget deres antal tropper til 3.000 mand. Det skulle forblive den eneste store kampoperation under belejringen af Boston. Den 3. juli 1775 overtog general Washington formelt kommandoen over tropperne nær Boston og tog først og fremmest fat på styrkelsen af ​​tropperne og fjernelsen af logistiske flaskehalse. I marts 1776 havde han en hær på 14.000 mand. Den 4. marts angreb han i en lynoperation på Dorchester Heights og lidt senere på Nook's Hill (to forhøjninger syd for Boston, der overså byen) for at oprette artilleri der. Howe genkendte hans nu ganske håbløse situation og lod byen evakuere fra den 17. marts. Han og hans 9.000 mand landede til Halifax , Nova Scotia den 26. marts.

Invasion af Canada 1775/76

I juni 1775 godkendte den kontinentale kongres alle militære aktioner mod Canada. Denne beslutning var påvirket af håbet om, at de med hjælp fra franskmændene, der gjorde krav på det meste af canadisk territorium, ville være i stand til at drive briterne ud af Nordamerika og erobre Canada som deres 14. koloni. Derudover havde kongressen erfaret fra flere rapporter, at den britiske kommandør i Canada var ved at rejse nye tropper til at angribe New York. Denne kongressbeslutning blev efterfulgt af en to-trins invasion af Canada i efteråret 1775. Oberst Benedict Arnold, der angreb fra Cambridge , Massachusetts, fik sine 1.100 mand bragt over Maine og dens stadions ved floden til Kennebec . Da han nåede Québec den 8. november, var hans arbejdskraft 650. Der skulle han forvente ankomsten af brigadegeneral Richard Montgomery , som havde overtaget kommandoen over generalmajor Philip Schuylers tropper , der oprindeligt var bosat der, til Fort Ticonderoga. Montgomery avancerede langs Champlain-søen - St. Lawrence-floden og begyndte at belejre Saint-Jean-sur-Richelieu, Québec , den 17. september, som endelig faldt den 2. november. Dette var det afgørende skridt, der gjorde en amerikansk besættelse af Québec mulig. Den 3. december indhentede Montgomery Arnold, men hans resterende 300 mand - desuden i moderat tilstand - var kun velegnede til at befæste St. Johns og Montreal . Et andet problem opstod for de to chefer: de fleste af deres soldater var frivillige, hvis kontrakter ville udløbe i slutningen af ​​1775. I stor desperation angreb de natten til den 30. til 31. december, men briterne modstod let angrebet og imødegjorde straks. Tabene på amerikansk side i slaget ved Québec var omkring 100 døde og 400 fanger, hvor Montgomery selv også blev dræbt i dette slag. De resterende soldater kunne dog flyttes til at blive indtil slutningen af ​​belejringen. Dette skete i foråret 1776, da de kongelige tropper med forstærkninger fra nord endelig kunne bryde belejringen og skubbe nybyggernes tropper tilbage til Champlain -søen.

Operationer i syd, februar til juni 1776

Efter kampene i New England vendte briterne deres opmærksomhed mod syd. Guvernør Josiah Martin fra North Carolina var flygtet fra den oprørske hovedstad New Bern i sommeren 1775 på et krigsskib forankret ud for kysten. En landingsoperation af den britiske flåde fra New York og friske tropper fra Irland skulle genoprette orden. Da Martin var tilbage i embedet, skulle tropperne gå videre til South Carolina ad land og bekæmpe oprørerne også der.

Landingsoperationen mislykkedes, fordi i slaget ved Moores Creek Bridge den 27. februar 1776 stoppede omkring 800 patriotiske oprørere omkring 1.600 loyalister, som derfor ikke var i stand til at sikre landingszonen. Flåden forsøgte ikke engang at lande, men kørte efter et længere ophold ud for kysten videre til Charleston, South Carolina, hvor dens angreb blev frastødt i juni i slaget ved Sullivans ø . Efter de britiske planers fuldstændige fiasko trak flåden sig tilbage til New York. Oprørerne i syd blev motiveret af succeserne, delegaterne i South Carolina i den kontinentale kongres stemte i april 1776 som de første for de 13 koloniers fuldstændige uafhængighed.

Indfangelse af New York og tilbagetrækning af Washington

Slaget ved Long Island og amerikansk tilbagetrækning i december 1776

Efter at briterne måtte evakuere Boston, flyttede Washington straks til New York med sine tropper, svækket til en milits , da han forventede et angreb fra kronen på dette strategisk vigtige tidspunkt. I juli og august måned 1776 landede general Howe, med støtte fra sin brors flåde , admiral Lord Richard Howe , 32.000 britiske og udenlandske professionelle soldater, uberørt af fjenden, på Staten Island . I løbet af denne tid var Washington i stand til at samle 20.000 utrænede kongresmedlemmer og militsfolk og lod bygge tunge befæstninger på og omkring Manhattan Island. Han flyttede halvdelen af ​​sine tropper til de nybyggede befæstninger på Brooklyn Heights og overlod Manhattan til generalmajor Israel Putnam .

Mellem den 22. og 25. august landede 20.000 af Howes mænd på Long Island, da de angreb kontinentale styrker under kommando af generalmajor John Sullivan i slaget ved Long Island . Howe besluttede derefter at stikke Sullivan i ryggen den næste morgen, hvilket blev opnået på trods af bitter modstand fra den nu sammenføjede højre flanke under brigadegeneral William Alexander, Lord Stirling . Den amerikanske front kollapsede hurtigt. De spredte amerikanske tropper organiserede tilbagetrækningen til Brooklyn (hvilket gik ubemærket hen af ​​briterne). To nætter senere tog de et velordnet tilbagetog til Manhattan. Amerikanske tab er blevet anslået til 300 til 400 døde og 700 til 1200 fanger. Howe dokumenterer 367 egne tab.

Den store brand i New York, september 1776

Fra den 11. til den 15. september fandt fredssamtaler sted på Staten Island mellem briterne og en delegation bestående af Benjamin Franklin , Edward Rutledge og John Adams , men disse blev afbrudt, da de nægtede at diskutere ophævelse af uafhængighedserklæringen. Samme dag landede briterne 4.000 mand i Kip's Bay på den sydlige spids af Manhattan og kørte de amerikanske militser ud, der blev sendt der. Amerikanerne trak sig tilbage til Harlem Heights på det nordlige Manhattan, hvor de kæmpede tilbage mod briterne den 16. og derefter blokerede deres fremrykning. Den 21. september brød en større brand ud i New York, der ødelagde store dele af byen.

I midten af ​​oktober landede Howe med de fleste af sine tropper på fastlandet i Westchester County, og Washington besluttede at evakuere Manhattan. Den 28. oktober mødtes de to hære i slaget ved White Plains . Howe tog derefter Fort Lee og Fort Washington på begge sider af Hudson-floden i midten af ​​november, mens Washington trak sig tilbage via Stony Point til vestsiden af ​​Hudson og derefter vendte mod syd. Forfulgt af tropper under general Cornwallis trak han sig tilbage gennem New Jersey over Delaware -floden til Pennsylvania i december, og efterlod briterne at kontrollere New York -området og det meste af New Jersey.

Trenton, 26. december 1776

I mellemtiden flyttede Howe og hans mænd ind i vinterkvarterer i New York, men fik befæstet Newport , Rhode Island og forskellige byer i New Jersey. Washington besluttede til gengæld i december 1776 at iværksætte et overraskelsesangreb på de 1.400 hessiske soldater i Trenton , i håb om at give et nyt løft til den hårdt voldsramte amerikanske moral. Af de 7.000 reservister, der var til rådighed for ham 1. juledag 1776, havde han 2.400 bragt den næsten helt frosne Delaware til Trenton. Han fik selve byen angrebet i to spalter om morgenen den 26. december kl. Hessianerne var fuldstændig uforberedte, fordi de stolede på julefreden og overgav sig efter halvanden times kamp. Omkring 400 af dem undslap imidlertid til Bordentown , New York. Auch zwei zur Unterbindung solcher Bewegungen entsandte Trupps konnten dies nicht verhindern. Von den Hessen wurden im Übrigen 25 getötet und 920 gefangen genommen. Die Siedler hatten 2 Tote und 4 Verletzte zu verzeichnen.

Princeton, 3. Januar 1777

Nach dem Coup in Trenton überquerte Washington wieder den Delaware nach Pennsylvania mit seinen hessischen Gefangenen im Schlepptau. Allerdings fürchtete er zum Jahresende, nicht genügend Truppen zu haben, und sammelte in Trenton eine Streitmacht von knapp 5200 Mann ein, was ungefähr die Hälfte aller der ihm zu dem Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Truppen war. Ihm unbemerkt nach Trenton gefolgt war auch Generalmajor Charles Cornwallis , der am 2. Januar 1777 mit 6000 britischen Berufssoldaten nach Trenton stürmte. Washington stand nun mit dem Rücken zum Delaware, da er sich zum Assunpink Creek zurückgezogen hatte. Cornwallis verzögerte seinen Angriff, was den Amerikanern die Gelegenheit bot, sich in der Nacht vom 2. auf den 3. Januar über eine Nebenstraße zurückzuziehen. Um die Briten zu täuschen, hatten sie alle Anzeichen von Leben an der ursprünglichen Front erhalten, wie etwa Lagerfeuer . Nachdem sie in südlicher und östlicher Richtung entkommen waren, griffen sie am Morgen eine Kolonne britischer Soldaten unter dem Kommando von Oberst Charles Mawhood an, die gerade im Begriff waren, sich Cornwallis anzuschließen. Mawhoods Trupp bestand aus einem einzigen Bataillon von knapp 400 Mann. Dennoch gelang es ihm, zwei amerikanische Bataillone nacheinander aufzureiben, und er konnte erst mit dem Eintreffen Washingtons, dessen Symbolgehalt seine Truppen wieder einte und der ein weiteres Bataillon einbrachte, verjagt werden. Indessen waren die Amerikaner numerisch 11:1 überlegen. Mawhood gelang dennoch ein geordneter Rückzug nach Morristown und New Brunswick in New Jersey. Er hatte 86 Verluste zu beklagen. Auch Washington mit seinen ca. 40 bis 50 Verlusten zog sich zurück, und zwar in stark bewaldete Hügel östlich von New Brunswick, die Schutz vor Angriffen der Briten boten. Hier richtete er sein Winterquartier ein, das die Kommunikationswege des Feindes flankierte. General Howe bemerkte dies und wurde so gezwungen, sich ebenfalls nach New Brunswick zurückzuziehen, da es ihm unmöglich erschien, alle Punkte, die Washington hätte angreifen können, ausreichend zu decken.

Saratoga-Feldzug Juli bis Oktober 1777

Die britische Strategie des Jahres 1777 verfolgte zwei Ziele. Zunächst sollte Neuengland mit einem Sichelschnitt von Kanada den Hudson hinunter nach Albany von den restlichen Kolonien abgetrennt werden, während eine andere Großeinheit, die von New York aus nach Norden vorrücken sollte, die Umklammerung vervollständigen und die kanadischen Einheiten verstärken sollte. Der zweite Teil der Strategie lautete, Philadelphia einzunehmen, da sich dort der Sitz der Revolutionsregierung befand.

Der Feldzug der Briten begann mit einer Bewegung in zwei Zacken von Kanada aus, der von New York aus von Generalmajor John Burgoyne geleitet wurde, dessen Mannstärke sich auf 5000 Briten, 2500 Mann Braunschweiger Truppen unter General Riedesel und ungefähr 400 Indianer, die sich freiwillig den Kolonialherren angeschlossen hatten, belief. Diese Streitmacht stieß über den Lake Champlain vor und zwang 2500 Mann Kontinentaltruppen und Milizeinheiten, Ticonderoga am 27. Juni zu evakuieren. Auch andere amerikanische Einheiten der Gegend, unter dem Gesamtkommando von Schuyler, zogen sich nach Süden zurück. Dabei konnten sie die schweren britischen Einheiten bremsen, da sie selbst als leicht Bewaffnete vorzugsweise über schroffes Terrain zurückwichen. Eine der kanadischen Einheiten bestand aus 700 Berufssoldaten, einigen sogenannten Tories und knapp 1000 Indianern, befehligt von Oberst Barry St. Leger . Diese Truppe bewegte sich von Fort Oswego am Ontariosee aus ostwärts, und erreichte am 2. August das Mohawk-Tal . Vorläufiges Ziel St. Legers war es, sich Burgoyne anzuschließen. Davon musste er jedoch absehen, als 950 Siedler unter Arnold mit einem taktischen Kniff seine indianischen Truppen zerstreuen konnten.

Burgoyne marschierte weiter auf Albany zu, auch wenn er selbst geschwächt worden war: Eine Abteilung seiner Einheit, darunter 200 Braunschweiger Dragoner, wurde bei der Proviantsuche in der Schlacht von Bennington , Vermont , durch Milizen unter John Stark fast ausgelöscht. Zusätzlich musste er sich mit fast 2600 milizionären Bewachern unter Generalmajor Horatio Gates auseinandersetzen. Am 13. und 14. September überquerte Burgoyne den Hudson bei Saratoga (heute Schuylerville , New York). Mittlerweile hatte Gates, der Schuyler am 19. August als Befehlshaber über die nördlichen Truppen abgelöst hatte, seine Truppen auf 7600 Mann aufgestockt und stellte sich ihm erneut entgegen. Burgoyne war entschlossen, Albany noch vor dem Winter zu erreichen, und ersann einen Befreiungsschlag bei den Bemis Heights. Gates ließ seine Männer in ihren schwer befestigten Positionen verbleiben. Bei einem Vorposten, Freeman's Farm, konnte Burgoyne allerdings ein Gefecht auslösen. Die Amerikaner mussten den Vorposten zwar aufgeben, verursachten aber doppelt so viele Verluste (ca. 600) wie sie erlitten, und konnten deshalb auf den Hügeln bleiben.

Daraufhin blieb Burgoyne mehr als zwei Wochen passiv, während Generalmajor Gates, mittlerweile der Kommandeur der Truppen in New York, einen kläglich gescheiterten Versuch unternahm, Verstärkungen über den Hudson zu ihm zu bringen. Burgoyne riskierte im Laufe der darauffolgenden Tage mit 1650 Mann einen Ausbruch in Richtung der linken amerikanischen Flanke (in der Zwischenzeit hatten ihn fast 15.000 Amerikaner umzingelt), der in der Schlacht von Bemis Heights scharf zurückgewiesen wurde. Damit waren die als Wendepunkt im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg [5] geltenden Schlachten von Saratoga entschieden – am 17. Oktober kapitulierte Burgoyne mit seinen insgesamt 5.000 Mann und einigen noch verbliebenen Versorgungslagern, deren Schwinden zu Burgoynes Entscheidung beigetragen hatte.

Brandywine, 11. September 1777

Das britische Unternehmen mit dem Ziel, Philadelphia einzunehmen, lief Ende Juli 1777 an. Es stellte den zweiten Teil der königlichen Strategie dar. Unter dem Kommando von Howe segelten 15.000 Soldaten von New York aus an den Head of Elk (heute Elkton ) in Maryland , wo ihre Landung einen Monat später (25. August) abgeschlossen war. Unterdessen hatte Washington mit seinen 11.000 Soldaten eine schwer befestigte, defensive Position am Chad's Ford an der Ostseite des Brandywine Creek eingenommen, um Howe am Einfallen in Pennsylvania zu hindern. Howe griff Washington am 11. September 1777 an, indem er General Cornwallis befahl, die amerikanischen Soldaten nach weitem Ausholen an der rechten Flanke anzugreifen, während seine hessischen Soldaten am anderen Flussufer zur Einschüchterung massiv manövrieren sollten. Die Soldaten des amerikanischen Generalmajors Nathanael Greene wehrten die drohende Umkreisung aller Truppen Washingtons allerdings mit einem Ausfallangriff ab. Nach der Schlacht zogen sich die Amerikaner schwer bedrängt, aber geordnet nach Chester , Pennsylvania zurück. Sie hatten knapp 1200 Soldaten verloren. Demgegenüber standen britische Verluste von 576 Mann.

Germantown, 4. Oktober 1777

Nach ihrem Sieg bei Brandywine patrouillierten die britischen Streitkräfte unter Howe zwei Wochen lang in der Umgebung von Philadelphia. In dieser Zeit löschten sie eine zur Bewachung hinterlassene amerikanische Einheit unter General Anthony Wayne bei Paoli praktisch aus, bevor sie am 26. September 1777 die Stadt kampflos einnahmen. Howe richtete im nahegelegenen Germantown ein Hauptquartier ein und ließ ungefähr 9000 Mann dort stationieren. Da Washington ein weiteres Befestigen der Briten befürchtete, griff er den Stützpunkt in einer koordinierten Aktion in der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober an. Zwei Kolonnen, die aus Milizsoldaten bestanden, nahmen jedoch gar nicht am Angriff teil, dennoch errangen die Kolonnen unter Greene und Divan beachtliche Erfolge. Am Morgen kam jedoch dichter Nebel auf, was bewirkte, dass sich die amerikanischen Soldaten zunächst gegenseitig beschossen, während sich die besser organisierten Briten neu formierten. Als bei den Kolonialeinheiten zusätzlich die Munition knapp wurde, begannen sie um knapp 9 Uhr mit dem Rückzug, der ungeordnet verlief. Howe verfolgte sie über einige Meilen hinweg, nutzte seinen Sieg aber nicht konsequent, indem er die verbleibenden amerikanischen Soldaten verschonte. Die amerikanischen Verluste lagen bei 673 Toten und bei knapp 400 Kriegsgefangenen, die britischen bei 521 Toten und Verwundeten.

Monmouth, 28. Juni 1778

Durch Abschluss des von Benjamin Franklin ausgehandelten amerikanisch-französischen Bündnisses am 6. Februar 1778 [6] mussten die Briten eine neue Bedrohung in Form der starken französischen Flotte in Betracht ziehen. General Henry Clinton , der Howe am 8. Mai desselben Jahres seines Kommandos über Amerika entbunden hatte, entschloss sich dazu, den größten Teil seiner in Philadelphia stationierten Truppen näher an die Küste zu verlegen, wo es ihm einfacher erschien, Kontakt zur britischen Flotte zu halten. Infolge dieser Entscheidung befahl er diese Truppenverlegung für seine 10.000 Mann starke Garnison . Als sich diese durch New Jersey auf den Weg nach New York aufmachte, löste Washington das Lager auf und machte sich mit circa 13.500 Soldaten an die Verfolgung der Briten. Weit vorangeschrittene Truppenelemente der Amerikaner griffen die britische Kolonne an, als diese gerade den Ort Monmouth Courthouse , heute Freehold , New Jersey, durchquert hatten. Aus nicht vollständig geklärten Gründen nutzte der Amerikaner Lee früh erzielte Vorteile in der Schlacht nicht aus und ordnete beim Eintreffen britischer Verstärkungseinheiten den Rückzug an. Eine mögliche Erklärung stellt das extrem heiße Wetter an diesem Tag dar. Dies ermutigte Clinton, mit seiner Hauptarmee anzugreifen. Washington entlastete Lee mit eigenen Verstärkungen, übernahm aber auch das Kommando. Die Schlacht von Monmouth dauerte bis in die Abendstunden, ohne dass sich eine Kriegspartei zurückzog oder die Oberhand erlangen konnte. [7] Im Schutze der Dunkelheit entwichen die Briten den Amerikanern nach Sandy Hook , New Jersey, von wo aus ihre Flotte sie nach New York City brachte. Die Briten vermeldeten 65 Tote, 155 Verwundete sowie 64 Vermisste, die Amerikaner 69 Tote, 161 Verwundete und 130 Vermisste. Infolge der Schlacht wurde General Lee vor das Kriegsgericht gestellt und wegen Ungehorsams und Pflichtverletzung suspendiert. Washingtons Armee zog in Richtung Norden weiter und bezog bei White Plains (New York) Stellung.

Savannah, 29. Dezember 1778/16. September bis 10. Oktober 1779

Bei der Kontinentalarmee werden diese beiden Schlachten bei Savannah, Georgia von einem einzelnen Banner wiedergegeben. In der ersten Schlacht landete eine britische Expeditionsstreitkraft unter General Archibald Campbell an einem Abschnitt des Savannah River nahe der gleichnamigen Stadt und nahm sie bald ein. Im Laufe des folgenden Jahres kehrte d'Estaings französische Flotte aus der Karibik zurück und lud Truppen bei Beaulieu , 14 Meilen südlich von Savannah, aus, um bald darauf einen Angriff auf die Briten zu beginnen. Als die Vorbereitungen abgeschlossen waren, belagerten 1500 Amerikaner unter General Benjamin Lincoln und 5000 Franzosen aus d'Estaings Flotte die knapp 3200 Briten in der Stadt. Die Belagerer wurden jedoch zu einem schnellen Angriff gezwungen, da sich d'Estaing Sorgen um die Verwundbarkeit seiner Flotte machte. Mit 828 Verlusten wurden die Angreifer zurückgeschlagen. Die Briten erlitten 103 Verluste.

Charleston, 29. März bis 12. Mai 1780

Die Belagerung von Charleston durch die Briten führte zur Kapitulation des amerikanischen Generals Benjamin Lincoln und seiner 5400 Mann. Sie war die schwerste Niederlage der Aufständischen im Unabhängigkeitskrieg. Die Briten konnten ihren Erfolg aber nicht nutzen. Siedlertruppen organisierten sich im Guerillakampf und verheerten britische Außenposten und Verbindungswege (Späher, Boten usw.).

Camden, 16. August 1780

In der Schlacht von Camden am 16. August 1780 trafen 4100 frisch ausgehobene amerikanische Truppen unter Gates und Baron de Kalb , die zur Verstärkung der Truppen bei Charleston ausgesandt worden waren, auf knapp 2200 britisch-hessische Soldaten unter Cornwallis. Bereits beim ersten Ansturm der Briten brachen die aus Milizionären bestehenden amerikanische Mitte und linke Flanke auseinander, die rechte Flanke aus Wehrpflichtigen zurücklassend. Diese wurde umzingelt und von der britischen Kavallerie unter Lieutenant Colonel Banastre Tarleton aus ihrem Rücken heraus aufgerollt. De Kalb wurde getötet. Während die Briten 312 Männer verloren, wurden 880 Amerikaner getötet oder verwundet und rund 1000 gefangen genommen.

Cowpens, 17. Januar 1781

Die Schlacht von Cowpens , South Carolina, ist als klassisches Aufeinandertreffen nach vorherigem Manövrieren einzustufen. Die Schlacht markiert den Beginn der Offensive der Revolutionäre unter General Nathanael Greene , die die Briten aus dem südlichen Kampfgebiet vertreiben sollte. Mit geringen eigenen Verlusten brachte die Armee von Daniel Morgan den Truppen Tarletons eine vernichtende Niederlage bei. Im Hinblick auf die Dauer und die eingesetzten Soldaten war die Schlacht gewichtiger als die von Princeton, und sie erwies sich gerade gegen Ende des Krieges von unschätzbarem Wert, da sich die Vernichtung eines großen Teils der königlichen Südarmee als ein wesentlicher strategischer Vorteil herausstellen sollte.

Pensacola, 9. März bis 8. Mai 1781

Die Schlacht um Pensacola , Florida , vom 9. März bis 8. Mai 1781 stellte den Höhepunkt der spanischen Rückeroberung Floridas von den Briten dar. Bernardo de Gálvez y Madrid , der Gouverneur des spanischen Louisiana und Stratege hinter dem erfolgreichen spanischen Feldzug gegen die Briten führte eine aus Kriegsschiffen und Landstreitkräften bestehende Streitmacht gegen Pensacola und zwang den britischen General John Campbell nach erfolgter Erstürmung des Fort George am 8. Mai 1781 zur Kapitulation. Mit Pensacola war, außer Jamaika , die letzte britische Marinebasis am Golf von Mexiko gefallen.

Guilford Court House, 15. März 1781

Die Schlacht von Guilford Court House, North Carolina, sollte die von Cornwallis angestrebte Entscheidungsschlacht gegen Greene sein. Obwohl er Greene schlagen konnte, gelang es Cornwallis nicht dessen Armee zu vernichten. Greene konnte seine 1300 Mann Verluste (darunter allein 1000 Mann Vermisste, vermutlich Deserteure), im Gegensatz zu den Briten mit 500 Mann Ausfällen, auffüllen. Während Cornwallis weiter nördlich nach Virginia zog, konnte Greene mit seinen Truppen in dessen Rücken weiter operieren und dessen Eroberungen zunichtemachen. Cornwallis wurde in Yorktown abgeschnitten und zur Entscheidungsschlacht gezwungen.

Yorktown, 28. September bis 19. Oktober 1781

Ab 1778 hatte sich das Augenmerk der Briten vor allem auf die südlichen Kolonien gerichtet, da sie versuchten, hier ihren Einfluss zurückzugewinnen. Sie kamen aber bis 1781 zur Einsicht, dass dies unmöglich sei, solange von Virginia amerikanische Operationen ausgingen. Also sandte Clinton den amerikanischen Überläufer Benedict Arnold mit 1600 Untergebenen zum Feldzug den James River hoch. Bis Ende Mai gelang es den Briten, 7200 Mann zu sammeln, die auch die verbliebenen Truppenteile von Cornwallis beinhalteten, die aus Wilmington gekommen waren. Cornwallis erhielt den Oberbefehl über alle Truppen in Virginia und führte Angriffe bis ungefähr Mitte Juni. Zunächst konnten sich ihm nur in Zahlen überlegene amerikanische Truppen unter dem Marquis de Lafayette entgegenstellen, die Mitte Juni aber von stärkeren Truppen unter Brigadegeneral Anthony Wayne und Friedrich Wilhelm von Steuben, dem Chefinspekteur und obersten Ausbilder der Kontinentalarmee, verstärkt wurden. Cornwallis zog sich daraufhin nach Yorktown an der Küste zurück, um Kontakt mit Clinton in New York halten zu können.

In der Zwischenzeit war Washingtons vorläufiger Aufbau einer Nordarmee angelaufen, die kurz zuvor mit 4800 von Generalleutnant Jean B. de Rochambeau kommandierten Franzosen für einen bevorstehenden Angriff auf New York verstärkt worden war. Washington verwarf seinen Plan jedoch, als er erfuhr, dass ihm 3000 weitere Franzosen des Admirals de Grasse zur Verfügung gestellt wurden. Der Admiral hatte sein Operationsgebiet Karibik verlassen und stellte Washington die Soldaten bis Mitte Oktober in der Chesapeake Bay zur Verfügung. Daraufhin entschloss sich Washington mit einem Großteil seiner Armee, der auch Franzosen umfasste, nach Virginia aufzubrechen. Er überquerte den Hudson vom 20. bis 26. August, zwang Clinton mit einer Finte dazu, in New York zu bleiben, und drang über New Jersey und Pennsylvania nach Maryland vor. Unterdessen erreichte de Grasses Flotte die Küste bei Yorktown und lud die 3000 Soldaten aus, die Lafayette verstärkten. Der Admiral wurde beim Auslaufen am 5. September von Thomas Graves überrascht und kämpfte daraufhin die Seeschlacht vor der Chesapeake Bay , nach der sich Graves zwecks Reparaturen nach New York zurückziehen und seinem französischen Gegner die Kontrolle über die Chesapeake-Bucht überlassen musste. Dies erlaubte Washington und Rochambeau mit ihren insgesamt über 15.500 Soldaten, am 28. September die Belagerung von Yorktown einzuleiten.

Am Morgen des 17. Oktober bat Cornwallis um einen Waffenstillstand, als auch seine letzten Versuche, strategische Schlüsselpunkte zurückzuerobern, gescheitert waren. Er übergab sein gesamtes Kommando über knapp 8000 Soldaten am 19. Oktober, nachdem er 156 Tote und 326 Verwundete zu verzeichnen hatte. Die amerikanischen Verluste beliefen sich auf 20 Tote und 56 Verwundete, während die Franzosen von 52 Toten und 134 Verletzten zu berichten wussten. Mit Cornwallis' Niederlage waren alle britischen Hoffnungen auf einen Sieg in Nordamerika zunichtegemacht worden. Der britische Regierungschef Lord North wurde im März 1782 entlassen, und das neue Kabinett erteilte Anweisungen für Friedensverhandlungen mit der amerikanischen Delegation in Europa, die den Krieg beendeten.

Kämpfe in Europa, in der Karibik, in Afrika und Vorderindien

1778 und 1779 griffen die absolutistischen Mächte Frankreich und Spanien auf der Seite der Aufständischen in den Krieg ein. Gegen den britischen Kaperkrieg erklärten zudem 1780 Russland, Frankreich, Spanien, die Niederlande, Schweden, Dänemark, Österreich und Preußen die Bewaffnete Neutralität als Schutzbündnis vor den Übergriffen der britischen Seekriegsführung.

In Europa unterließen es die Verbündeten trotz zahlenmäßiger Überlegenheit, die englischen Küsten energisch zu blockieren. Die Seeschlacht bei Ouessant gegen die Franzosen am 27. Juli 1778, die Seeschlacht bei Kap St. Vincent am 16. Januar 1780 gegen die Spanier sowie die Schlacht auf der Doggerbank am 5. August 1781 gegen die Niederlande blieben ohne Entscheidung. Im Februar 1782 konnten die Spanier Port Mahon auf Menorca erobern, während die Belagerung von Gibraltar scheiterte.

Wichtige französisch-britische Seegefechte in der Karibik waren die Seeschlacht von Grenada am 6. Juli 1779, die Seeschlacht von St. Kitts am 25. und 26. Januar 1782 und die Schlacht von Les Saintes am 12. April 1782. Auch östlich Vorderindiens gab es mehrere Seeschlachten. In Westafrika besetzen die Briten ab 1782 sowohl die Niederländische Goldküste als auch die Dänische Goldküste . Französische Truppen landeten daraufhin in der niederländischen Kapkolonie , um zusammen mit den Niederländern einen britischen Angriff abzuwehren.

Zusammenbruch der britischen Streitkräfte und Friedensschluss

Der entscheidende Schlag gelang den amerikanischen Truppen und ihren französischen Verbündeten im Oktober 1781, als die britische Armee nach der Belagerung von Yorktown , Virginia, kapitulierte.

Am 30. November 1782 wurde zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien ein Vorfrieden unterzeichnet. Die Vereinigten Staaten schieden damit ohne Abstimmung mit ihren europäischen Verbündeten aus dem Krieg aus, während außerhalb Nordamerikas Frankreich, Spanien und die Niederlande weiterhin gegen Großbritannien kämpften.

Im Frieden von Paris (1783) erkannte Großbritannien die Unabhängigkeit der ehemals britischen Kolonien an. Großbritannien verzichtete auf alle Gebiete bis zum Mississippi . Die Vereinigten Staaten dehnten ihre Nordgrenze bis an die Großen Seen aus, Florida fiel wieder an Spanien .

Die Loyalisten

Bei den Loyalisten handelte es sich um amerikanische Kolonisten, die der britischen Monarchie während und nach dem Unabhängigkeitskrieg die Treue hielten. Von den patriotischen Aufständischen , die die Revolution unterstützten, wurden sie als Tories , Royalisten oder Leute des Königs bezeichnet. Als ihre Sache verloren war, verließen rund 20 Prozent von ihnen den Geltungsbereich der Unabhängigkeitserklärung, um sich in anderen Teilen des britischen Empires niederzulassen oder auch nach Großbritannien auszuwandern oder zurückzukehren. Bei einem Teil der Loyalisten handelte es sich um Schwarze , die auch in eigenen Regimentern kämpften. Ein Grund dafür war, dass es nach den Gesetzen der britischen Monarchie in Britannien keine Sklaverei gab, so dass sich ihre Hoffnung auf Befreiung von der Sklaverei mit der Hoffnung auf einen Sieg der Loyalisten verband. [8]

Nicht geringe Teile der amerikanischen Eliten beabsichtigten auch zunächst nicht, mit der Krone zu brechen, sondern sie wollten in erster Linie die Einflussnahme des Parlaments abwehren. Sie wurden dann aber von der politischen Entwicklung enttäuscht, als sich der König voll hinter das Parlament stellte und der britischen Marine die Kaperung amerikanischer Schiffe erlaubte. Dennoch gab es etwa im Süden der Kolonien weiterhin eine starke Minderheit, die grundsätzlich loyal zur Krone hielt und den Unabhängigkeitsbestrebungen der Patrioten ablehnend oder abwartend gegenüberstand. [9] Historiker schätzen, dass 15 bis 20 Prozent der weißen Bevölkerung in den Kolonien Loyalisten waren. [10]

Die Rolle der „Hessen“ bzw. Deutschen

Uniform eines hessischen Soldaten im Regiment Lossberg während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, Hessian Museum, Carlisle Barracks, Pennsylvania

Im Allgemeinen wurden die Soldaten aus den deutschen Fürstentümern auf britischer Seite als „Hessen“ bezeichnet. In der Tat hatte sich nach einem Subsidienvertrag vor allem Hessen-Kassel verpflichtet, der britischen Krone insgesamt 12.000 Soldaten für den Einsatz in Amerika zur Verfügung zu stellen. Da nach dem Vertrag gefallene, nicht mehr einsatzfähig verwundete und desertierte Soldaten zu ersetzen waren, kamen insgesamt rund 20.000 Soldaten aus Nordhessen im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zum Einsatz. Da auch fast alle anderen von den Briten angeworbenen Söldner aus dem deutschsprachigen Raum stammten, wurden sie zum Synonym für alle nicht-britischen Truppen. „Die Hessen“ waren vor allem für ihre hohe Kampfkraft bekannt, weshalb man sich schon vor dem Klang ihrer Trommeln fürchtete, durch den diese schnell zu identifizieren waren. Nach dem Ende des Unabhängigkeitskrieges verblieben etwa die Hälfte der eingesetzten Soldaten aus Hessen-Kassel in Amerika. Etwa die Hälfte der Soldaten kehrte in die Heimat zurück.

Siehe dazu auch „ Blutdollar “ mit einem zeitgenössischen Bericht über vermietete Soldaten sowie von der englischen Krone gezahltes Geld an Friedrich II. von Hessen-Kassel.

Neben den hessischen Soldaten stellten auch das kleine Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel sowie die in Personalunion miteinander verbundenen Fürstentümer Ansbach und Bayreuth sowie Anhalt-Zerbst und Hessen-Hanau Truppen für Großbritannien. Über 4000 braunschweigisch-wolfenbüttelsche Soldaten nahmen an den Kämpfen vor allem in Kanada teil, zusätzlich ein Regiment aus dem Fürstentum Waldeck und Pyrmont . Fünf Regimenter des in Personalunion mit der britischen Krone verbundenen Kurfürstentums Braunschweig-Lüneburg wurden zur Entlastung der Briten in Nordamerika in Gibraltar eingesetzt.

Auf der amerikanischen Seite standen ebenfalls Deutsche. Neben zahlreichen Einzelpersonen in höheren und niederen militärischen Rängen beteiligte sich das französische Fremdenregiment Royal Deux-Ponts aus Zweibrücken unter Marschall Rochambeau an den letzten Feldzügen des Krieges ( Schlacht von Yorktown ).

Siehe auch:

Galerie

Kupferstiche von Daniel Berger (1744–1824) nach einer Vorlage von Daniel Chodowiecki 1784.

Die Americaner wiedersetzen sich de Stempel-Acte, und verbrennen das aus England nach America gesandte Stempel-Papier zu Boston, im August 1764.jpg

Stempelgesetz 1765

Der Stich zeigt Bürger in Boston, die die Bekanntmachungen aus England hinsichtlich des Stempelgesetzes von 1765 verbrennen.

Originale Bildunterschrift:
Die Americaner wiedersetzen sich der Stempel-Acte, und verbrennen das aus England nach America gesandte Stempel-Papier zu Boston, im August 1764.

Die Einwohner von Boston werfen den englisch-ostindischen Thee ins Meer am 18. December 1773.jpg

Boston Tea Party

Der Stich zeigt Bürger von Boston, verkleidet als Indianer, die Schiffe im Bostoner Hafen betreten haben und Kisten mit Tee über Bord werfen.

Originale Bildunterschrift:
Die Einwohner von Boston werfen den englisch-ostindischen Thee ins Meer am 18. December 1773.

Das erste Bürger Blut, zu Gründung der americanischen Freyheit, vergossen bey Lexington am 19ten April 1775.jpg

Schlacht von Lexington und Concord

Der Stich zeigt britische Truppen, die in der Schlacht von Lexington in die Front der amerikanischen Milizionäre schießen.

Originale Bildunterschrift:
Das erste Bürger Blut, zu Gründung der americanischen Freyheit, vergossen bey Lexington am 19ten April 1775.

Der Congress erklärt die 13 vereinigten Staaten von Nord-America für independent am 4ten July 1776.jpg

Amerikanische Unabhängigkeitserklärung

Der Stich zeigt eine Versammlung des Kontinentalkongresses .

Originale Bildunterschrift:
Der Congress erklärt die 13 vereinigten Staaten von Nord-America für independent am 4ten July 1776.

Die Hessen, vom General Washington am 25ten Dec. 1776, zu Trenton überfallen, werden als Kriegsgefangne in Philadelphia eingebracht.jpg

Schlacht von Trenton

Der Stich zeigt hessische Soldaten, die während der Schlacht von Trenton gefangen genommen wurden auf dem Weg nach Philadelphia .

Originale Bildunterschrift:
Die Hessen, vom General Washington am 25ten Dec. 1776, zu Trenton überfallen, werden als Kriegsgefangne in Philadelphia eingebracht.

Die Americaner machen das Corps des General Bourgoyne zu Gefangnen, bey Saratoga, am 16ten Octobr. 1777.jpg

Schlacht von Saratoga

Der Stich zeigt britische Truppen, die nach der Kapitulation von Saratoga ihre Waffen nieder legen.

Originale Bildunterschrift:
Die Americaner machen das Corps des General Bourgoyne zu Gefangnen, bey Saratoga, am 16ten Octobr. 1777.

Dr Franklin erhält, als Gesandter des Americanischen Frey Staats, seine erste Audienz in Frankreich, zu Versailles, am 20ten Märtz 1778.jpg

Der Stich zeigt Benjamin Franklin am französischen Hof in Versailles .

Originale Bildunterschrift:
Dr. Franklin erhält, als Gesandter des Americanischen Frey Staats, seine erste Audienz in Frankreich, zu Versailles, am 20ten Märtz 1778.

Landung einer Französischen Hülfs-Armee in America, zu Rhode Island, am 11ten Julius 1780.jpg

Der Stich zeigt die Ausschiffung französischer Truppen unter dem Kommando von Jean-Baptiste-Donatien de Vimeur, comte de Rochambeau in Newport (Rhode Island) .

Originale Bildunterschrift:
Landung einer Französischen Hülfs-Armee in America, zu Rhode Island, am 11ten Julius 1780.

Major André, von drey Americanern angehalten zu Tarrytown am 23ten Septembr. 1780.jpg

Major John André

Der Stich zeigt Major John André, der von drei Männern, John Paulding , Isaac Van Wart und David Williams nahe Tarrytown (New York) in Gewahrsam genommen wird.

Originale Bildunterschrift:
Major André, von drey Americanern angehalten zu Tarrytown am 23ten Septembr. 1780.

Die Americaner machen den Lord Cornwallis mit seiner Armee zu Gefangnen, bey Yorktown den 19ten Octobr. 1781.jpg

Schlacht von Yorktown

Der Stich zeigt britische Truppen, die nach der Kapitulation nach der Schlacht von Yorktown ihre Waffen übergeben.

Originale Bildunterschrift:
Die Americaner machen den Lord Cornwallis mit seiner Armee zu Gefangnen, bey Yorktown den 19ten Octobr. 1781.

Ende dee Feindseeligkeiten, die Engländer räumen den Americanern Neu-Yorck ein. 1783.jpg

Der Stich zeigt Soldaten, einen Mann und eine Frau und eine Eingeborenenfamilie während der Evakuierung New York Citys am 25. November 1783 in den Straßen stehend.

Originale Bildunterschrift:
Ende der Feindseligkeiten, die Engländer räumen den Americanern Neu-Yorck ein. 1783.

1 Americanischer Scharffschütz oder Jäger (Rifleman) 2 regulaire Infanterie von Pensylvanien.jpg

Der Stich zeigt einen amerikanischen Jäger und einen Soldaten der Pennsylvania Infantry.

Originale Bildunterschrift:
1. Americanischer Scharffschütz oder Jäger (Rifleman) 2. regulaire Infanterie von Pensylvanien .

1 General Washington's reitende leibgarde 2 die independent company, chef general Washington.jpg

Der Stich zeigt zwei Angehörige von Einheiten, die unter dem Kommando George Washingtons standen.

Originale Bildunterschrift:
1. General Washington's reitende Leibgarde . 2. die independent Company, Chef General Washington .

Literatur

  • Rick Atkinson : The British Are Coming: The War for America, Lexington to Princeton, 1775–1777. Henry Holt, New York 2019, ISBN 978-1-62779-043-7 .
  • Robert M. Calhoon: The Loyalists in Revolutionary America, 1760–1781. Harcourt 1973.
  • Stephen Conway: A Short History of the American Revolutionary War. IB Tauris, London/New York 2013.
  • Howard Fast : The Hessian . Wm. Morrow & Co., New York 1972 (dt.: Der Trommelknabe . Molden, Wien 1975; als Der Sohn der Söldner , Wien 1978).
  • John Ferling: Almost A Miracle. The American Victory in the War of Independence. Oxford University Press, Oxford 2007.
  • Jack P. Greene, JR Pole (Hrsg.): A Companion to the American Revolution. Blackwell, Malden/Oxford 2000.
  • Michael Hochgeschwender : Die Amerikanische Revolution: Geburt einer Nation 1763–1815. CH Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-65442-8 ( Fachbesprechung ).
  • Gerald Horne: The Counter-Revolution of 1776: Slave Resistance and the Origins of the United States of America. New York University Press, New York 2016, ISBN 978-1-4798-0689-8 .
  • Charlotte A. Lerg: Die Amerikanische Revolution. A. Francke Verlag (UTB Profile), Tübingen 2010, ISBN 978-3-8252-3405-8 .
  • Robert G. Parkinson: The Common Cause: Creating Race and Nation in the American Revolution. University of North Carolina Press, Chapel Hill 2016, ISBN 978-1-4696-2663-5 .
  • Hermann Wellenreuther : Von Chaos und Krieg zu Ordnung und Frieden. Der Amerikanischen Revolution erster Teil, 1775–1783. Lit Verlag, Berlin 2006.
  • Hermann Wellenreuther: Von der Konföderation zur Amerikanischen Nation. Der Amerikanischen Revolution zweite Teil, 1783–1796. Lit Verlag, Berlin 2016.

Weblinks

Commons : Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Thema Söldner

Anmerkungen

  1. William Makepeace Thackery: Die vier George. Reclam, Leipzig 1965, S. 95 und 97.
  2. Stephen Conway: A Short History of the American Revolutionary War. London/New York 2013, S. 64.
  3. Philipp Gassert ua: Kleine Geschichte der USA. Reclam, Stuttgart 2007, S. 132.
  4. Philipp Gassert ua: Kleine Geschichte der USA. Stuttgart 2007, S. 133.
  5. Vgl. Charlotte A. Lerg: Die Amerikanische Revolution. Tübingen 2010, S. 63 f.
  6. Treaty of Alliance Between The United States and France; February 6, 1778. Abgerufen am 22. Januar 2021 . (Vertragstext im Wortlaut beim Avalon Project der Yale Law School)
  7. Vgl. Charlotte A. Lerg: Die Amerikanische Revolution. Tübingen 2010, S. 67.
  8. Robert A. Selig: The Revolution's Black Soldiers
  9. Stephen Conway: A Short History of the American Revolutionary War. London/New York 2013, S. 64 und S. 66.
  10. Robert M. Calhoon: Loyalism and neutrality. In: Jack P. Greene, JR Pole (Hrsg.): The Blackwell Encyclopedia of the American Revolution. 1991.