Bagdad

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Bagdad
Beliggenhed
Bagdad (Irak)
Bagdad (33 ° 20 ′ 0 ″ N, 44 ° 23 ′ 0 ″ E)
Bagdad
Koordinater 33 ° 20 ' N , 44 ° 23' Ø koordinater: 33 ° 20'N, 44 ° 23 'E
Land Irak Irak Irak
Governorate Bagdad
Grundlæggende data
højde 40 m
overflade 204,2 km²
beboer 5.402.000 (1. januar 2010) [1]
Befolkningstæthed 26.454,5 indbyggere / km²
præfiks 1 (by), 964 (land)
Postnummer 10001-10090
Borgmester Zekra Mohammed Alush
Bykort over Bagdad
kort
Bagdad

Bagdad ( arabisk بغداد Bagdad , DMG Baġdād , kurdisk بەغدا Beẍda , fra persisk "Herrens gave" eller "Guds gave", tilsvarende baġ "Gud, Herre" og dād "gave") [2] er hovedstaden i Irak og guvernementet med samme navn . Med omkring 5,4 millioner indbyggere (2010) [1] er det en af ​​de største byer i Mellemøsten . Hovedstadsregionen , der strækker sig langt ud over landets grænser, er hjemsted for omkring 11,8 millioner mennesker (2010), hvilket svarer til omkring 40 procent af den samlede befolkning i Irak . [3]

Byen er det politiske, økonomiske og kulturelle centrum i landet samt sæde for den irakiske regering, parlamentet , alle statslige og religiøse centrale myndigheder og talrige diplomatiske missioner. Bagdad er det vigtigste trafikkryds i Irak og har mange universiteter, gymnasier, teatre, museer og monumenter.

Natskud af Bagdad fra en afstand på ca. 150 km

geografi

Geografisk placering

Satellitbillede af Bagdad

Den irakiske hovedstad ligger nogenlunde midt i landet, i gennemsnit 40 meter over havets overflade . Den strækker sig langs de midterste områder af Tigris , som kan sejles til Bagdad.

Floden deler byen i to, den østlige del Risafa og den vestlige del Karch . Bunden er meget lav og på grund af den periodiske oversvømmelse af alluvial oprindelse.

Tigris -floden, på bredden af ​​hvilken Bagdad ligger, er en vigtig handelsvej for byen. Nogle handelsruter konvergerer i Bagdad, som fører gennem den frugtbare halvmåne , et vinterregnområde med store nedbørsmængder, nord for den syriske ørken og i den nordlige del af Den Arabiske Halvø .

Sammen med Eufrat danner Tigris, hvis opland dækker 375.000 kvadratkilometer, den mesopotamiske region , hvor nogle af de første avancerede civilisationer udviklede sig.

Byens struktur

Bagdad er opdelt i ni distrikter: [4]

Bydelene er opdelt i 89 distrikter. [4]

I 2013 omfattede de overvejende shiitiske distrikter og distrikter Baghdād al-Jadīda, Habibiya, Sabaa al-Bour, Kazimiyah, al-Schaab (tre distrikter), Ur, Schula og Sadr City; Jamia og Ghazaliya anses for overvejende at være sunnier. [5]

klima

Byen har et tørt subtropisk klima og er en af ​​de hotteste byer i verden med hensyn til maksimale temperaturer. I sommermånederne mellem juni og september stiger den gennemsnitlige maksimale temperatur til 41 til 49 grader Celsius, ledsaget af stærk solstråling: regn er ekstremt usandsynligt i løbet af denne tid af året. Temperaturer over 50 grader Celsius er ikke ukendte, og selv om natten falder de sjældent under 24 grader Celsius.

Fugtigheden er meget lav og er normalt under ti procent. Støvstorme fra ørkenerne mod vest er en normal forekomst om sommeren. De finder sted i gennemsnit 20 dage om året.

Om vinteren, mellem december og februar, er den maksimale temperatur i gennemsnit 16 til 18 grader Celsius. Minimumstemperaturen i januar er i gennemsnit omkring fire grader Celsius, men værdier under nul grader Celsius er ikke ualmindelige på denne tid af året. Den gennemsnitlige årlige nedbør på omkring 148 millimeter falder næsten udelukkende i perioden fra november til marts.

Bagdad
Klimediagram
J F. M. EN. M. J J EN. S. O N D.
23
16
4.
25.
18.
6.
28
22.
9
13
29
14.
3
36
19.
2
41
23
2
43
24
2
43
24
2
40
21
3
33
16
20.
25.
11
25.
18.
6.
Temperatur i ° C , nedbør i mm
Kilde: Stadtklima.de [6] ; wetterkontor.de
Gennemsnitlige månedlige temperatur og nedbør for Bagdad
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Maks. Temperatur ( ° C ) 15.6 17.8 21.7 29.4 36.1 40,6 43.3 43.3 40,0 33.3 25,0 17.8 O 30.4
Min. Temperatur (° C) 3.9 5.6 8.9 13.9 19.4 22.8 24.4 24.4 21.1 16.1 10.6 5.6 O 14.8
Nedbør ( mm ) 23 25. 28 13 3 2 2 2 2 3 20. 25. Σ 148
Soltimer ( t / d ) 6.2 7.3 7.9 8.6 9.7 8.3 11.2 11.4 10.5 8.8 7.1 6.3 O 8.6
Regnfulde dage ( d ) 4. 3 4. 3 1 0 0 0 0 1 3 5 Σ 24
Fugtighed ( % ) 70 61 52 45 33 23 23 24 28 37 56 70 O 43.4
T
e
m
s. s
e
r
-en
t
u
r
15.6
3.9
17.8
5.6
21.7
8.9
29.4
13.9
36.1
19.4
40,6
22.8
43.3
24.4
43.3
24.4
40,0
21.1
33.3
16.1
25,0
10.6
17.8
5.6
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
23
25.
28
13
3
2
2
2
2
3
20.
25.
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Kilde: Stadtklima.de [6] ; wetterkontor.de

historie

Byfond og storhedstid

Animation af det tidlige Bagdad
Zumurrud Khatuns grav, bygget omkring 1190
Mongolerne under Hülegü før Bagdad 1258

Bagdad blev grundlagt den 30. juli 762 [7] som Madīnat as-Salām ("Fredens by") af Abbasid al-Mansur som den nye hovedstad i kalifatet . Det stammer kun få kilometer øst for den gamle hovedstad i Sassanid-imperiet , Seleukia-Ctesiphon . Kalifens palads ( Bāb adh-dhahab eller Qubbāt al-ḫaḍrā ) og hovedmoskeen på den vestlige bred af Tigris blev bygget inden for fire år. Byen var designet til at være cirkulær med paladset og moskeen i centrum. Distriktsbyen var opdelt i fire kvarterer, hver med en byport, der pegede i en retning. Om "den runde by Bagdad " er en grundlæggende myte eller en historisk virkelighed, diskuteres stadig. Kalifens soldater blev indkvarteret på deres eget sted (al-Harbiya) nordvest for Bagdad. Dagens Karch -distrikt var tiltænkt arbejderne, mens domstolen, vagten, haremet og den øverste administration boede i distriktet.

På grund af den gunstige beliggenhed ved krydset mellem mange handelsruter og de frugtbare dyrkningsområder takket være nærheden til Tigris ( Didschla ) blomstrede den nystiftede by hurtigt. Da al-Mansurs søn al-Mahdi besteg tronen, var Bagdad allerede 15 kvadratkilometer. Det var centrum for videnskab og kunst; kort sagt: det var storhedstiden i Bagdad.

Visdomshuset ved siden af ​​Abbasid-paladset var en slags akademi grundlagt af al-Ma'mun i 825. Det meget ældre akademi i Gundischapur fungerede som model. I visdomshuset arbejdede man med videnskabelige oversættelser, hovedsageligt fra græsk til arabisk. Ud over oversættelsescentret omfattede komplekset også et observatorium , et akademi og et rigt bibliotek samt et hospital.

Stagnation og invasioner

I mellemtiden flyttede kalifen al-Mu'tasim bi-'llāh hovedstaden til Samarra (808-819 og 836-892) for at holde sin hær væk fra befolkningen. Men selv efter at de arabiske kalifer havde mistet deres sekulære magt og først styrede det iranske Buyid- dynasti (945-1055) og senere Oghuz- tyrkerne fra Seljuq- stammen (1055-1135) det islamiske kalifat, forblev det en af ​​de vigtigste byer i den islamiske kalifatverden, indtil den blev erobret af mongolerne under Hülegü efter en kort belejring i 1258. Mongolerne dræbte den sidste kalif al-Musta'sim bi-'llah i februar 1258 og begik ifølge øjenvidnerapporter ufattelige grusomheder; Kilder rapporterer om en pyramide lavet af kranier.

Meget vigtigere var det imidlertid, at i forbindelse med denne erobring af Bagdad og Mesopotamien ødelagde både de forsvarende Mamelukes og mongolerne landets meget komplekse kunstvandingssystemer. Konsekvenserne af denne ødelæggelse blev forstærket af forskydningen af ​​den lokale befolkning og det tilhørende tab af viden om drift og vedligeholdelse af kunstvandingssystemet. Mesopotamiens ørkendannelse satte ind, og Bagdad, tidligere den næststørste by i verden, sank i ubetydelighed sammen med hele Mesopotamien.

I 1401 blev Bagdad stormet igen og fyret af Timur Lenk . [8.]

Osmannisk styre

Bagdad i det 19. århundrede
Det jødiske kvarter i Bagdad i det 19. århundrede

Siden 1500 -tallet kæmpede herskerne i Persien og Tyrkiet over byen flere gange. I 1508 kom Bagdad under persisk styre, og i 1534 blev byen inkorporeret i det osmanniske rige. I 1623 erobrede persiske tropper byen, som derefter blev indtaget igen af ​​de osmanniske styrker i 1638. I 1652 havde Bagdad kun omkring 15.000 indbyggere. Bagdad forblev under osmannisk styre og blev hovedstad i Bagdad -provinsen, en af ​​de tre provinser, der senere blev Irak.

Efter at pashas i Basra og Bagdad havde gjort sig midlertidigt uafhængige af osmannerne i 1600 -tallet, etablerede Hasan Pasha (1704–1723), udpeget af osmannerne som guvernør, mamelukernes magt i Bagdad i 1704. Bagdadens pashas fik efterfølgende omfattende autonomi, men måtte fortsat erkende osmannernes suverænitet. Under Ahmad Pascha (1723–1747) blev et angreb af perserne under Nadir Shah på Bagdad frastødt i 1733. Efter Ahmad Paschas død forsøgte osmannerne at genvinde kontrollen over Bagdad, men i 1749 måtte de anerkende Sulaiman Pascha (1749–1762) som guvernør. Under ham blev provinsen Basra forenet med Bagdad.

Under Büyük Süleyman Pascha (1780–1802) nåede dynastiet sit højdepunkt, da landet blev fredet og omfattende byggearbejde begyndte. Et angreb fra wahhabierne på Irak blev også med succes afvist i 1801, selvom det lykkedes dem at ødelægge de shiitiske helligdomme i Najaf og Kerbala . I 1831 blev Bagdad besat af osmanniske tropper og vendte tilbage til central administration efter en pestepidemi havde svækket dynastiets styre. I Bagdad, af de 80.000 indbyggere, overlevede kun 27.000.

I 1864 blev den første skole i Alliance Israélite Universelle grundlagt med det formål at udbrede progressiv viden inden for det jødiske samfund. Den osmanniske forfatning fra 1876 proklamerede islam som statsreligion, men gav den jødiske og kristne befolkning lige politiske rettigheder og gav dem adgang til offentligt embede. På det tidspunkt var Bagdad en kosmopolitisk og multinationale by. Shiiter og sunnier var repræsenteret i nogenlunde lige antal blandt muslimerne; ved siden af ​​dem var mange jøder, der tilhørte de rigeste købmænd og forretningsmænd (omkring 1.300 familier med tre synagoger ), kristne ( armeniere , jakobitter, nestorianere , grækere, omkring 300 familier). Perser og indianere var godt repræsenteret. Den 2. juni 1914 fik byen forbindelse til Bagdadbanen med åbningen af ​​afsnittet Sumike - Bagdad.

Britisk kolonitid

Udsigt over Bagdad 1918
Bagdad 1932

Britiske tropper marcherede ind under første verdenskrig og besatte Bagdad den 11. marts 1917 uden større modstand fra den osmanniske hær. Den britiske kommandørgeneral Sir Frederick Stanley Maude sagde i en erklæring den 19. marts 1917 til indbyggerne i Bagdad:

”Vores hære kommer ikke ind i dine byer og dit land som erobrere eller som fjender, men som befriere. Beboere i Bagdad, glem ikke: I 26 generationer har du lidt af udenlandske tyranner, der gjorde alt for at sikre, at et arabisk hus stod imod et andet, så de kunne få glæde af din uenighed. Denne politik er afskyelig for Storbritannien og dets allierede, for der kan hverken være fred eller velstand, hvor der er fjendskab eller dårlig regering. ” [9]

Efter undertrykkelsen af ​​et landsdækkende antikolonialt oprør af britiske og indiske soldater under øverstkommanderende generalløjtnant Sir Aylmer Haldane , i løbet af hvilke mange mennesker blev dræbt, adskilte Storbritannien provinserne Bagdad, Mosul og Basra fra Det Osmanniske Rige i efteråret 1920 og forenede dem i nutidens Irak. Folkeforbundet godkendte denne foranstaltning og gav Storbritannien mandatet over dette nyoprettede land.

Den 23. august 1921 blev Kongeriget Irak oprettet under britisk kontrol med Bagdad som hovedstad. Den 3. oktober 1932 blev det britiske mandat ophævet, og Irak fik formel uafhængighed. Briterne sikrede sig imidlertid en særlig økonomisk position og beholdt en stærk politisk indflydelse.

Selvstændighed og økonomisk boom

Britiske tropper i Bagdad i juni 1941

Modstanden inden for det irakiske folk mod Storbritanniens stærke rolle var stor. Med støtte fra Tyskland eliminerede officerer den pro-britiske regering ved et militærkup den 1. april 1941. Den nye premierminister var Raschid Ali al-Gailani , der dannede en "national forsvarsregering". Storbritannien sendte tropper fra Transjordanien og Britisk Indien , der landede i Basra den 2. maj 1941. Selvom de irakiske styrker sprængte dæmningerne ved Eufrat i luften, var de ude af stand til at stoppe den britiske fremrykning. Den 29. maj 1941, efter hårde kampe med den irakiske hær, nåede britiske tropper til forstæderne i Bagdad, og Gailani -regeringen flygtede til Iran.

Den 1. og 2. juni 1941 brød en bølge af arabisk-nationalistiske pogromer ud mod den lokale jødiske befolkning. [10] I de to dage døde 179 mennesker af den jødiske tro i Bagdad, og talrige huse og butikker i det jødiske kvarter blev ødelagt. De britiske enheder forblev i udkanten og gjorde ingenting. [11] [12] I 1951 og 1952 forlod næsten alle Bagdad -jøder Irak til Israel ved hjælp af en luftlift .

Byens befolkning steg fra anslået 145.000 (1900) til 490.000 (1957), hovedsageligt på grund af immigranter fra den shiitiske syd, der, da de ankom til hovedstaden, led af alvorlig boligmangel. Det var kun under Abd al-Karim Qasims styre, at noget afhjælpet blev leveret ved opførelsen af ​​den dengang næsten eksemplariske satellitby Madinat al-Thaura ("Revolutionens by"), senere Saddam City, siden Sadr City .

Efter nationaliseringen af ​​virksomheder i oliesektoren i 1972 og stigningen i olieprisen fra 1973 og fremefter var irakiske olieindtægter enorme. På dette tidspunkt blev der oprettet en moderne infrastruktur med kloakering, vandrør og motorveje. Der blev også investeret mange penge i socialpolitiske foranstaltninger, især i udviklingen af ​​sundheds- og uddannelsessektoren.

Olieindtægterne blev også brugt til at øge industrien, transport og kommunikation og andre områder som rekreation, turisme, handel og alle andre økonomiske sektorer. I løbet af denne tid fortsatte befolkningen med at vokse hurtigt. De fleste af immigranterne var shiitiske arabere. De fleste af dem flyttede til forstæderne i Bagdad, hvor de boede i slumkvarterer under de mest usikre forhold.

Første og anden Golfkrig

Under den første Golfkrig (1980–1988) mellem Iran og Irak var byen målet for iranske R-17 raketangreb, som dog krævede få tab og forårsagede lidt skade. Under den anden Golfkrig blev byen bombet i syv uger fra den 17. januar 1991 af de allierede styrker under USA's ledelse.

Luftkrigføringen var rettet mod militære mål som den irakiske republikanske garde , luftforsvarssystemer, militære fly og flyvepladser og spionagesystemer. Samtidig sigtede den mod faciliteter, der kunne være nyttige for både militæret og civile: elektricitet, kommunikation, olieraffinaderier og rørledninger, jernbaner og broer. Hovedstadens energiforsyning blev ødelagt. I slutningen af ​​krigen var elproduktionen fire procent af førkrigsniveauet, måneder senere var den 20 til 25 procent.

Desuden blev drikkevandsforsyningen bevidst ødelagt over et stort område, hvilket forårsagede særlig alvorlig lidelse for civilbefolkningen. Bomber ødelagde kontrolsystemerne på de fleste pumpestationer og talrige rensningsanlæg. Spildevandet flød direkte ind i Tigris, hvorfra civilbefolkningen i den irakiske hovedstad måtte tage drikkevand. Dette forårsagede epidemier i byen.

I de fleste tilfælde undgik de allierede at angribe rent civile mål. Imidlertid blev mere end 300 civile dræbt af bomber under et luftangreb på et luftangrebshus den 13. februar 1991 i Bagdad. Den amerikanske regering udtalte, at bunkeren var et legitimt militært mål og beklagede tabet af mennesker.

Irak -krigen

Satellitbillede fra 31. marts 2003. Billedet viser skyer af røg fra brændende oljegrave, der blev sat i brand af irakiske tropper.
Bykort over Bagdad (2003)

Irak -krigen begyndte den 20. marts 2003 med målrettet bombning i Bagdad. Natten til den 19.-20. Marts 2003, to timer efter at ultimatumet var udløbet, affyrede USA 40 krydstogtraketter mod hovedstaden. Det erklærede mål var at vælte Saddam Hussein og lokalisere masseødelæggelsesvåben. Bombningen af ​​de allierede styrker førte til betydelig ødelæggelse af den militære og civile infrastruktur.

I de første to dage af krigen trængte amerikanske tropper ind omkring 200 kilometer inde i landet; den 24. marts var tropperne allerede 90 kilometer fra Bagdad. Efter cirka ti dage gik dette forskud i stå. Det var der flere grunde til: På den ene side en meget voldsom sandstorm, der satte våbensystemer som helikoptere i fare, modstand fra irakiske tropper, der forsøgte at beskytte kritiske passager over Eufrat , og den hurtige indledende fremgang, der efterlod en lang forsyningsledning relativt usikret. Men så brød den irakiske modstand (ikke militsen) hurtigt sammen.

I de tidlige morgentimer den 3. april 2003 begyndte kampen om Bagdad med et intensivt bombardement af "Saddam International Airport". Byens lufthavn blev erobret den 4. april. Den 5. april avancerede de amerikanske tropper for første gang ind i bymidten. Selvom der ikke var slagsmål fra hus til hus , som man havde frygtet, led den irakiske side store tab. Iraks væbnede styrker begrænsede sig til en stort set passiv tilgang med mange defensive strukturer såsom skyttegrave og paramilitære aktiviteter. Fra dette tidspunkt kunne Bagdad stadig betragtes som en åben by. Amerikanske styrker bragte byen stort set under deres kontrol i løbet af de næste fire dage, hvorefter der har været fortsat mindre kampe.

Om eftermiddagen den 9. april 2003 stod amerikanske M1A1 Abrams største kampvogne parkeretFirdausplatz (Paradise Square) foran Palestine Hotel . 18:49 dækkede en amerikansk soldat Saddam -statuen først med det amerikanske flag og senere med et irakisk flag. Derefter blev statuen bragt ned ved hjælp af et pansret redningsbil M88 . Dette billede symboliserer afslutningen på Irak -krigen. [13]

Besættelse i USA fra 2003 til 2009

FN's hovedkvarter blev ødelagt af en bilbombe i august 2003
To M1A1 Abrams vigtigste kampvogne foran sværdsbuen i Kadesia i november 2003

Efter kampens ophør led hele Bagdad af plyndringer og kaos, som de amerikanske tropper ikke kunne kontrollere. Den 1. maj 2003 erklærede USA's præsident George W. Bush Irak for krig. Ikke desto mindre var der gentagne ødelæggende angreb, som ikke kun ramte de amerikanske tropper, men også den irakiske befolkning.

Et angreb på FN's hovedkvarter i Bagdad den 19. august 2003 efterlod 23 mennesker døde, herunder FN's særlige udsending Sérgio Vieira de Mello . [14]

Den 31. august 2005, på Al-Aaimmah-broen , der spænder over Tigris og forbinder distrikterne Asamya og Kasamiya, brød en massepanik ud blandt shiitiske pilgrimme til minde om Imam Mussa Al-Kadhims død. Rygtet om, at der var en selvmordsbomber i mængden, forårsagede panik, hvilket resulterede i, at hundredvis af mennesker blev knust og trampet ned eller faldt ned i Tigris; 1.011 mennesker blev dræbt og mere end 800 såret i ulykken. Som følge af denne hændelse blev der beordret en tre-dages statssorg .

Den 14. september 2005 eksploderede en bilbombe blandt en gruppe jobsøgende og dræbte 112 mennesker og sårede snesevis. Den 28. august 2006 døde 13 mennesker i et angreb på indenrigsministeriet. Angrebet var rettet mod politicheferne for alle 18 guvernementer i landet, der var i bygningen i den irakiske hovedstad. [15] Den 23. november 2006 dræbte 202 mennesker i den næsten samtidige eksplosion af seks bilbomber i distriktet Sadr City og sårede 255. Den 3. februar 2007 detonerede en selvmordsbomber en lastbil lastet med sprængstof midt på et travlt marked og dræbte 137 mennesker og sårede mere end 300.

Bilbombeangreb i august 2006 foran bygningen til avisen Al-Sabah ("The Morning")
Spejderparti i 2. amerikanske infanteridivision på rekognoscering i august 2006

Den 12. april 2007 rystede en eksplosion parlamentsbygningen i den stærkt sikrede "grønne zone" i Bagdad. Ifølge de første presserapporter blev mindst to parlamentsmedlemmer dræbt. Et par timer tidligere var en vigtig Tigris-bro i Bagdad, Al-Sarafija-broen , blevet ødelagt i et selvmordsangreb, der også dræbte flere mennesker. [16] Et par dage senere, den 18. april 2007, ramte yderligere fem angreb den irakiske hovedstad. Detonationen af ​​en bilbombe nær markedspladsen i Sadrija -distriktet alene dræbte 127 mennesker. I alt kostede angrebene over 230 mennesker livet. [17] Da luftangreb på et distrikt i Bagdad den 12. juli 2007 var af gunners-amerikanske US Apache-helikopter, der dræbte 12 civile, heraf to Reuters -Personalet Saeed Chmagh og Namir Noor-Eldeen. [18]

Siden den officielle afslutning på Irak -krigen i maj 2003 er betydeligt flere amerikanske soldater blevet dræbt i angreb fra både modstandsgrupper og islamistiske terrorister end i de tidligere krigshandlinger. Angrebene krævede også mange ofre blandt civilbefolkningen. Repræsentanter for den irakiske regering, som stort set støttes af shiitter og kurdere, har også gentagne gange været mål for angreb. Terrorgruppen al-Qaeda forfølger tilsyneladende strategien med at provokere en borgerkrig mellem shiiter og sunnier for at forhindre Irak i at finde en stat. Især hovedstaden Bagdad er påvirket af sammenstødene. De fleste af de døde viste også tegn på tortur der. [19]

I 2003 begyndte den amerikanske hær at bygge beskyttelsesvægge op til fem meter høje for at beskytte vigtige bygninger mod terrorangreb. Senere beskyttede den amerikanske hær hele distrikter med betonvægge. For at bringe den igangværende vold under kontrol begyndte regeringen at planlægge en endnu større struktur i 2006, det 100 kilometer lange Bagdad-eksklusionsbælte . Det skulle bygges i form af en ring af vandfyldte skyttegrave sikret med pigtråd, samt barrierer, hegn og forstærkede kontrolpunkter rundt om hovedstaden. [20] Bygningen blev ikke realiseret, efter at volden var aftaget. [21]

Den 30. juni 2009 trak amerikanske tropper sig tilbage fra Bagdad og andre byer. De blev flyttet til baser uden for byerne. Den irakiske regering erklærede dagen for en national suverænitetsdag. Den 5. august 2009 besluttede premierminister Nuri al-Maliki at nedrive alle beskyttelsesmurene i hovedstaden. Talrige angreb er fortsat, siden den amerikanske hær trak sig tilbage fra Bagdad. [22] Den 19. august 2009 blev mere end 100 mennesker dræbt i bombeangreb på Finansministeriet og Udenrigsministeriet. Den 25. oktober 2009 døde 155 mennesker, da to bilbomber detonerede ved justitsministeriet og guvernørens sæde. [23] Den 8. december 2009 efterlod en række angreb på Indenrigsministeriet, Arbejdsministeriet, et kunstinstitut og et retshus 127 mennesker døde. [24] Den 4. april 2010 døde 50 mennesker i en række angreb på udenlandske ambassader, herunder den tyske. [25]

befolkning

Befolkningsudvikling

På grund af den høje fødselsrate og den stærke landflygtning voksede befolkningen i Bagdad meget hurtigt, især i anden halvdel af det 20. århundrede. I 1947 boede kun 352.000 mennesker i byen, i 1965 var der allerede 1,5 mio. I 1977 var dette antal fordoblet til 2,9 mio. I 2010 havde byen omkring 5,4 millioner indbyggere. [1]

På grund af de snævert trukkede bygrænser er befolkningstilvæksten nu klart svækket i byen, den bruges hovedsageligt i de mange forstæder i stedet, som nu er meget befolket med i alt omkring 6,4 millioner indbyggere end selve byen. I hovedstadsområdet i Bagdad lever i alt 11, 8 millioner mennesker (2010). [3] En befolkning på over 15 millioner mennesker i bydelen forventes i 2050 og over 34 millioner for år 2100. [26]

Langt størstedelen af ​​befolkningen er af arabisk afstamning (dette er opdelt i sunniernes og shiitternes religiøse grupper), men der er også et stort kurdisk samfund samt et betydeligt antal turkmenere , assyrere / arameanere . Nogle sudanesere bor også i metropolen.

Befolkningstallene i den følgende oversigt vedrører den faktiske by uden forstadsbæltet.

år beboer år beboer
1800 80.000 1935 287.000
1860 105.000 1947 352.000
1870 100.000 1957 490.496
1880 60.000 1965 1.523.302
1885 180.000 1977 2.888.000
1890 145.000 1981 3.300.000
1900 145.000 1987 3.841.268
1910 225.000 1995 4.478.000
1920 250.000 2008 5.258.000
1930 250.000 2010 5.402.000

Sprog

Blick über Sadr City im Norden von Bagdad

In der Hauptstadt wird das irakische Arabisch gesprochen, ein Dialekt des Arabischen . Wenn von „Standard-Irakisch-Arabisch“ die Rede ist, so wird fast immer der Bagdader Dialekt gemeint. Dieser lässt sich nach der Aussprache von hocharabisch qultu („ich sagte“) in einen „arabischen“ ( gilit ) und einen „judäischen“ ( keltu ) Zweig unterteilen. Das Hocharabische ist seit der arabischen Eroberung im 7. Jahrhundert Schriftsprache.

Die Angehörigen der Chaldäisch-Katholischen Kirche feiern die Liturgie in der syrisch-aramäischen Sprache . Da jedoch ein Großteil der Gläubigen Arabisch spricht, wird die arabische Umgangssprache der Bevölkerung zunehmend beim Lesen von Gebeten, Bibelstellen und einigen liturgischen Formeln benutzt und die Heilige Messe oft zweisprachig gestaltet. Der Religionsunterricht findet auf Arabisch statt.

Die Liturgiesprache der Armenisch-Katholischen Kirche ist Armenisch. Die Kirchensprache der Assyrischen Kirche des Ostens ist das zum Aramäischen gehörende Syrisch. Die Verwendung moderner Sprachen im Gottesdienst ist umstritten. Die Syrisch-Orthodoxe Kirche verwendet die westsyrische Liturgie von Antiochien . Die kurdische Minderheit spricht Kurmandschi , Sorani und Südkurdisch . Verbreitetste kurdische Schriftsprache ist Sorani. Als Fremdsprache ist Englisch und in der Oberschicht Bagdads zudem Französisch und teilweise Deutsch verbreitet.

Religionen

Muslime

Die Situation in der irakischen Hauptstadt nach dem Sturz Saddam Husseins im März 2003 ist komplex: das Entstehen neuer politischer Gruppen, das Wiedererwachen traditioneller religiöser Bewegungen und die Geburt neuer Formierungen, die Rückkehr im Exil lebender Religionsführer und der Einfluss der angrenzenden Länder ließen einen Rahmen entstehen, vor dessen Hintergrund politische und religiöse Instanzen sich oft überschneiden und in dessen Innerem jede Gruppe sich den eigenen Platz im zukünftigen Bagdad sichern möchte.

Die gewachsenen Spannungen führten zu Terrorangriffen und Vertreibungen von Sunniten und Schiiten gegeneinander. Da die „ ethnischen Säuberungen “ weitgehend abgeschlossen sind, sank auch die Gewalt im Jahre 2007 zwischen den religiösen Gruppen. Ein Grund dafür ist, dass es kaum noch heterogene Stadtviertel gibt, so dass Anschläge eine aufwändigere Planung benötigen. Ein weiterer Grund für die zurückgegangene Gewalt sind die Sperrmauern der US-Armee, die Schiiten und Sunniten voneinander trennen. [27]

95 Prozent der Bevölkerung sind Muslime . In Bagdad gibt es dementsprechend viele Moscheen , deren bekannteste die Abu-Hanifa-Moschee ist. Vor der Invasion 2003 waren 65 Prozent der Muslime Sunniten und 35 Prozent Schiiten. Durch Vertreibungen der sunnitischen Bevölkerung sank deren Anteil bis 2007 auf 20 bis 25 Prozent, der Anteil der Schiiten stieg entsprechend auf 75 bis 80 Prozent.

Christen

Während der Herrschaft von Saddam Hussein hatte die Religionsfreiheit einen verhältnismäßig hohen Stand; der Regierung in Bagdad gehörten auch christliche Minister wie der chaldäische Katholik Tariq Aziz an. Etwa die Hälfte der Christen im Irak lebt in Bagdad. Deren Anteil an der Gesamtbevölkerung lag bis März 2003 bei rund zehn Prozent, sank wegen der Krise im Irak bis 2006 auf etwa fünf Prozent. Traditionelle Siedlungsschwerpunkte der Christen Bagdads lagen anfangs in Aqd an-Nasara („Viertel der Christen“) am Ostufer des Tigris im Stadtbezirk ar-Rusāfa , später insbesondere in al- Karrada im gleichnamigen Stadtbezirk östlich des Tigris und in Dora im Stadtbezirk ar-Raschīd westlich des Tigris. In Dora lebten um das Jahr 2000 etwa 150.000 Christen , mehrheitlich Angehörige der Assyrischen Kirche des Ostens und der Chaldäisch-katholischen Kirche . Nach den „ religiösen Säuberungen “ durch al-Qaida waren es noch rund 1500. [28]

Die politischen Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten eröffneten den Christen keine sicheren Perspektiven. Seit dem Beginn des Krieges haben nach Angaben des Weihbischofs in Bagdad, Andreas Abouna , etwa 75 Prozent der christlichen Bevölkerung die Hauptstadt verlassen, um im kurdischen Norden des Irak oder den Nachbarstaaten Türkei, Syrien und Jordanien Schutz zu suchen. [29]

Das Patriarchat von Babylon mit Sitz in Bagdad ist die kirchliche Organisationsform der Chaldäisch-Katholischen Kirche. Es führt das altkirchliche Katholikat von Seleukia-Ktesiphon fort. Das Patriarchat von Babylon stellt mit etwa 63 Prozent die größte christliche Kirche im Irak dar. Der Sitz des Patriarchats wurde 1956 von der alten Mater-Dolorosa-Kathedrale in die neue chaldäische Kathedrale St. Josef verlegt.

Die Römisch-katholische Kirche der Region ist im Erzbistum Bagdad organisiert. Es wurde am 6. September 1632 zum Bistum und am 19. August 1848 zum immediaten Erzbistum erhoben. Ihre langjährige Kathedrale war die St.-Josef-Kirche , doch übernahm 1984 die neue Kathedrale St. Josef und St. Teresa vom Jesuskind diese Rolle. Die Erzeparchie Bagdad mit der Kathedrale Unserer Lieben Frau von Nareg ist ein Erzbistum der mit der römisch-katholischen Kirche unierten armenisch-katholischen Kirche. Am 29. Juni 1954 gegründet, besitzt die Erzeparchie keine Suffragane . Die syrisch-katholische Kirche hat in Bagdad die Sayidat-al-Nejat-Kathedrale der Erzeparchie Bagdad . Diese war am 31. Oktober 2010 Ziel eines verheerenden Terroranschlags , konnte aber wieder eröffnet werden. Eine nur kleine Gemeinde bildet die Melkitische Griechisch-katholische Kirche im Patriarchal-Exarchat Irak mit der Kathedrale der Heiligen Georg und Nikolaus .

Bagdad ist der historische Sitz des Patriarchen der Assyrischen Kirche des Ostens . Nach dem Schisma der Assyrer 1964 weihte die Alte Kirche des Ostens hier 1984 ihre Patriarchalkathedrale der Jungfrau Maria ein, während der Assyrischen Kirche des Ostens unter anderem die Gewargis-Kirche in Dora blieb. Auch die Bischöfe der Syrisch-Orthodoxen Kirche , im hiesigen Gebiet vormals organisiert als „ Maphrianat des Ostens“, haben ihren Sitz in Bagdad, seit 1964 in der Kathedrale St. Peter und Paul . Ihre Angehörigen werden, besonders in der Diaspora , gerne Aramäer genannt.

Eine sehr lange Präsenz in Bagdad haben die Armenier der Apostolischen Kirche . Die kleine Miskinta-Kirche hatte einen Vorläuferbau von 1639/1640 und diente jahrhundertelang als armenische Kathedrale Bagdads, bis 1957 die neue Kathedrale des Heiligen Gregor des Erleuchters diese Funktion übernahm. Die Griechisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien zählt nur wenige hundert Mitglieder und hat in der Georgskathedrale ihren Erzbischofssitz für Bagdad und Kuwait.

Juden

Historisches Foto der Großen Synagoge von Bagdad

Die jüdische Bevölkerung, die einst eine bedeutende wirtschaftliche, kulturelle und politische Rolle im öffentlichen Leben einnahm, hat den Irak fast vollständig verlassen. 1946 bis 1949 kam es wiederholt zu Ausschreitungen gegen Juden. Als die Regierung den Zionismus am 19. Juli 1948 zum Kapitalverbrechen erklärte, lebten im Land 135.000 Juden, davon in Bagdad 77.000 – ein Viertel der Gesamtbevölkerung.

Am 3. März 1950 wurde der jüdischen Bevölkerung unter Aufgabe der irakischen Staatsbürgerschaft die Ausreise erlaubt. Ein Jahr später, am 10. März 1951, fror die Regierung das Eigentum der Emigranten ein und sperrte deren Bankkonten. Bis zu diesem Tag gehörte ihnen nahezu der gesamte Suq von Chordja, das Geschäftsviertel im Zentrum Bagdads. Die israelische Regierung unter David Ben-Gurion nahm diese Aktion zum Anlass, die Operation „Esra und Nehemia“ zu starten, wobei bis 1952 etwa 95 Prozent der irakischen Juden per Luftbrücke nach Israel überführt wurden.

Den 6.000 im Irak verbliebenen Juden wurden wirtschaftliche Beschränkungen auferlegt. 1958 wurde ihnen der Status als jüdische Gemeinde aberkannt und das Gemeindeeigentum beschlagnahmt. In den kommenden Jahrzehnten verließen auch die restlichen Juden das Land. 1968 lebten noch 2.500 Juden im Irak, 1976 waren es noch 400 und 2001 nur noch 100. Am 25. Juli 2003 wurden sechs der letzten 34 Juden aus Bagdad nach Israel ausgeflogen. [30]

Politik

Stadtregierung

Regierungsgebäude

Bagdad wird vom Stadtrat und dem Gouverneur des gleichnamigen Gouvernements regiert, der vom irakischen Präsidenten ernannt wird. Der Gouverneur ist gleichzeitig Bürgermeister der irakischen Hauptstadt. Der erste Stadtrat nach dem Einmarsch der US-Truppen wurde im Juli 2003, noch unter amerikanischer Anleitung, indirekt von allen Stadtbezirken gewählt. Das rein irakische Gremium hat 37 Ratsmitglieder.

Bürgermeister und Gouverneur von Bagdad ist seit 2005 Sabir al-Isawi. Sein Vorgänger im Amt, Ali al-Haidari , starb am 4. Januar 2005 bei einem Attentat. Auf Al Haidari war bereits im September 2004 ein Sprengstoffattentat unternommen worden, das er überlebte. Er war der ranghöchste Beamte in Bagdad, nachdem der ehemalige Präsident des Stadtrats, Abdel Sahraa Othman, im Mai 2004 ermordet worden war. [31]

Städtepartnerschaften

Bagdad unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik und Theater

Musik- und Theatergruppe in Bagdad um 1920

Bagdad spielt seit jeher eine wichtige Rolle im kulturellen Leben des Landes. Die Hauptstadt ist die Heimat von Schriftstellern, Musikern und bildenden Künstlern, sie zieht die begnadetsten Künstler klassischer und moderner Musik sowie Tanz- und Theaterkunst des ganzen Landes an.

Zu den wichtigsten kulturellen Institutionen gehört das 1959 gegründete Irakische Nationalorchester. Proben und Aufführungen waren während des Irakkriegs 2003 kurz unterbrochen, haben sich aber seitdem wieder normalisiert. Das 50-köpfige Orchester besteht aus Musikern verschiedener Glaubensrichtungen, wie Schiiten , Sunniten und Christen .

Seit 1880 reisten Theatertruppen aus Europa nach Bagdad, um vor vornehmlich britischem Publikum zu spielen. Im 20. Jahrhundert begannen irakische Schriftsteller Theaterstücke zu schreiben. Die großen Theaterhäuser in Bagdad sind das Rasheed, das Mansour und das Volkstheater. Das Irakische Nationaltheater wurde während der Invasion geplündert, nach Renovierungsarbeiten konnte es wieder öffnen. In den Theaterhäusern der Stadt werden Stücke irakischer, indischer, türkischer, syrischer und ägyptischer Autoren aufgeführt. Auf den Spielplänen stehen aber auch die großen Dramen der Weltliteratur: Johann Wolfgang von Goethe , William Shakespeare , Bertolt Brecht , Jean Genet , Samuel Beckett , Albert Camus und Federico García Lorca .

Museen

Bedeutende Museen sind das nach längerer Umbauzeit im April 2000 wieder eröffnete Nationalmuseum und das einzige erhaltene Stadttor von Bagdad (heute ein Waffenmuseum).

Im Gefolge der Eroberung Bagdads durch die US-amerikanischen Streitkräfte im Irakkrieg 2003 wurden zahlreiche historisch wertvolle Kulturgüter der Stadt durch Kampfhandlungen oder Plünderungen vernichtet oder beschädigt; insbesondere fiel die Nationalbibliothek einem Brand zum Opfer, bei der vor allem Archivalien aus Saddams Husseins Regierungszeit zerstört wurden und das Nationalmuseum geplündert. Die eintreffenden US-Truppen griffen nicht ein.

Ein Teil der zunächst vermissten und geplünderten Kulturgüter kam seit dem Krieg wieder zum Vorschein. Die amerikanischen Behörden haben nach eigenen Angaben viele aus dem Nationalmuseum in Bagdad stammende Manuskripte und Kunstgegenstände sichergestellt. Andere Objekte waren von den irakischen Behörden in Kellern des Nationalmuseums verborgen oder in andere Gebäude ausgelagert worden (teilweise schon beim zweiten Golfkrieg) und überdauerten die Wirren. [32]

Bauwerke

Republikanischer Palast (2005)

Die Altstadt auf der linken Seite des Tigris wurde durch die Errichtung vieler Hochhäuser umgestaltet. Zu den wenigen erhalten gebliebenen Bauwerken gehören unter anderem die Ruine des Bab al-Wastani, der Abbasidenpalast (1179 erbaut), die Medrese Mustansirijah (1227) und Marjanmoschee (1356).

Die Abu-Hanifa-Moschee ist die bekannteste sunnitische Moschee in Bagdad. Sie wurde von den Osmanen während ihrer über vierhundert Jahre dauernden Herrschaft im Irak in der Nähe von Abu Hanifas Grab gebaut, einem der Begründer der Hanafitischen Rechtsschule. Die al-Chadimijja-Moschee im nordwestlichen Teil der Stadt Bagdad gehört zu den wichtigsten schiitischen Heiligtümern des Landes. Die Moschee, um 1515 fertiggestellt, beherbergt die Gräber des siebenten und neunten Imams.

Das höchste Bauwerk im Irak ist der Fernsehturm Bagdad . Er wurde 1994 in Stahlbetonbauweise errichtet und hieß ursprünglich Saddam International Tower. Vom Boden bis zur Antennenspitze misst der Turm 205 Meter (zum Dach 150 Meter). [33]

Das moderne Stadtzentrum, Karch, befindet sich auf der westlichen Seite des Tigris. Mehrere Brücken, die nach der Bombardierung im Jahre 1991 wieder aufgebaut wurden, verbinden es mit dem historischen Stadtzentrum Rusafah. In Karch liegen zwischen hohen Wohngebäuden die meisten Ministerien und der Hauptbahnhof.

Das hochgesicherte Regierungsviertel befindet sich in der sogenannten „Grünen Zone“. Hier hatte seit März 2003 die Koalitions-Übergangsverwaltung ihren Sitz. Diese war das maßgebliche Instrument der Verwaltungsarbeit im nach dem Irakkrieg von Koalitionstruppen besetzten Irak. Am 28. Juli 2004 wurde die neugebildete Irakische Übergangsregierung mit der Wahrnehmung dieser Aufgaben betraut. In dem zehn Quadratkilometer großen Gebiet liegen, abgeriegelt durch Wälle und Barrikaden, das irakische Parlament und mehrere Ministerien, die meisten Botschaften, Palastgebäude, Villen und Gärten. Nahe dem Republikanischen Palast befinden sich drei zehn Meter hohe Bronzeskulpturen von Saddam Hussein . Ein Kilometer vom Informationsministerium entfernt steht das Raschid-Hotel, von wo aus der Nachrichtensender CNN am 17. Januar 1991 den Beginn der Operation Desert Storm meldete.

Denkmäler wie das Al-Schahid-Monument , das Grabmal des unbekannten Soldaten und der Triumphbogen „ Schwerter von Kadesia “ in Form zweier gekreuzter Schwerter sind der Erinnerung an den Ersten Golfkrieg gewidmet. Der doppelte Triumphbogen trägt den Namen „Schwerter von Kadesia“, der der Schlacht von Kadesia , als die Araber die Perser um 636 n. Chr. besiegten, gewidmet ist. Die 24 Tonnen schweren Klingen wurden aus eingeschmolzenen Gewehren und Panzern von getöteten irakischen Soldaten erbaut. Den Sockel zieren iranische Helme mit Einschusslöchern. Die Fäuste sind Repliken von Saddam Husseins eigenen Händen. [34]

Einige Kilometer nördlich der irakischen Hauptstadt liegt die Vorstadt Kadhimain mit der Goldenen Moschee. Mit den Grabmälern des fünften und sechsten Imams der Schiiten wurde die Moschee ein bedeutender Wallfahrtsort.

Parks

Die Haifastraße überquert den Tigris im Zentrum Bagdads

Der Zoo in Bagdad war bis zur Invasion 2003 mit 650 bis 700 Tieren der größte Tierpark im Nahen Osten. Irakische Einheiten und US-amerikanische Truppen hatten sich auf dem Gelände schwere Gefechte geliefert. Die Bombardierungen der Alliierten und die Plünderungen durch die Bevölkerung überlebten nur 35 Tiere. Die Tiere wurden erschossen, gestohlen und verspeist, einige starben auch, da sie tagelang ohne Nahrung und Wasser blieben. Die Zoowärter waren mit Beginn der Luftangriffe geflohen und ließen die Tiere ohne Versorgung zurück.

Entlaufene Tiere wurden später wieder eingefangen oder auf dem örtlichen Markt zurückgekauft. Tierschützer und Militärs bauten den Zoo wieder auf. Hauptattraktionen sind neben den Löwen vor allem seltene Vogelarten, einige Adler, Eulen und Pfauen. Auch gibt es einen künstlichen See, wo Bootsfahrten unternommen werden können. [35]

Nicht weit vom Zoo entfernt liegt der Lunapark. Der Vergnügungspark besitzt ein kleines Riesenrad und Spielmöglichkeiten für Kinder. Beliebt bei der Bevölkerung ist auch der Park mit See im Stadtteil Jadrija, nahe der Universität Bagdad .

Sport

Fußball ist im Irak die beliebteste Sportart. Die erste irakische Liga erfreut sich großer Beliebtheit. Die Liga wurde 1948 eingeführt, zwischen 1949 und 1962 aber eingestellt. 1962 wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Allerdings nahmen bis 1973 nur Mannschaften aus Bagdad teil; erst ab 1973 war dies für Mannschaften aus dem ganzen Land möglich. Aufgrund des Irakkriegs wurde die Liga zwischen 2002 und 2004 ausgesetzt.

Bagdad ist die Heimat einiger der erfolgreichsten Fußballmannschaften im Irak. Erfolgreichster Hauptstadtklub ist mit elf Landesmeistertiteln Al-Zawraa . Die Mannschaft trägt ihre Heimspiele im Al-Zawraa-Stadion (Kapazität: 8.000 Zuschauer) aus. Die Heimspielstätte des siebenmaligen Landesmeisters Al-Quwa al-Dschawiya (Luftwaffe) ist das 1966 eröffnete Al-Shaab-Stadion . Es ist mit einer Kapazität für 45.000 Zuschauer das größte Stadion in Bagdad. Ein weiteres wesentlich größeres Stadion befindet sich noch in der Bauphase. Der fünfmalige Landesmeister Al-Talaba („die Studenten“) trägt seine Heimspiele im Al-Talaba-Stadion (Kapazität: 10.000 Zuschauer) aus. Heimspielstätte des zweimaligen Landesmeisters Al-Shorta (Polizei) ist das 7.000 Zuschauer fassende Al-Shorta-Stadion.

Die Stadt hat auch eine lange Tradition im Pferdesport. Schon kurz nach der Einnahme der Stadt durch die Briten 1917 fanden die ersten Pferderennen statt. Es gibt aber auch Berichte vom Druck durch Islamisten, diese Tradition wegen des damit verbundenen Glücksspiels zu beenden. Nebenbei sind auch andere Sportarten wie Gewichtheben, Kampfsport, Futsal , Basketball oder Schwimmen beliebt.

Gastronomie

Markt in Sadr City im Juli 2005

Spezialitäten der Küche von Bagdad sind unter anderem Khouzi, eine reduzierte Version des traditionellen arabischen Festmahls, des gefüllten Lamms und Masgoof, ein am offenen Feuer gegrillter Fisch. Obwohl es im Tigris viele verschiedene Arten von Süßwasserfischen gibt, ist der beliebteste Fisch für Masgoof der Shabboot, aber auch Booni und Theka werden gern gegessen.

Die Nahrungsgrundlage der Bevölkerung bilden Weizen (als Brotgetreide und vor allem in Form von Weizengrieß, Couscous oder Bulgur ), Hirse, Datteln (das Brot der Wüste), diverse Gemüsesorten (oft gefüllt, als Schmorgericht oder milchsauer eingelegt) und Hülsenfrüchte. Ziegen, Schafe, Hühner, seltener Rinder und Kamele decken den Bedarf an tierischen Nahrungsmitteln. Daneben wirkten vor allem der Gewürzhandel und die islamischen Speisevorschriften prägend, auch wenn letztere für die religiösen Minoritäten nicht bindend sind.

In Bagdad entstanden schon früh spezialisierte Bereiche der Lebensmittelproduktion, die somit aus den Haushalten ausgelagert waren, etwa für Brot und Backwaren. Wobei das Brot (in vielerlei Formen) fester Bestandteil jeder Mahlzeit ist. Es wird fast immer in Stücke gebrochen, statt es zu schneiden. Es dient auch zum Aufnehmen der Speisen oder als Grundlage für Süßspeisen wie beispielsweise Om Ali , eine beliebte süße Mehlspeise mit verschiedenen Schichten aus Datteln, Pistazien und Rosinen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Irakische Zentralbank
Werbeplakate an einem Einkaufszentrum im April 2005

Bagdad ist das industrielle Zentrum des Landes, in dem unter anderem Textil-, Holz-, Baustoff- und Nahrungsmittelindustrie sowie Ölraffination angesiedelt sind. Weiterhin haben die Iraq Stock Exchange , welche am 24. Juni 2004 eröffnet wurde, sowie die 1966 gegründete staatliche Erdölgesellschaft Iraq National Oil ihren Sitz in der irakischen Hauptstadt.

Die Landwirtschaft im Umland produziert hauptsächlich Datteln und Gemüse .

Nachdem 1972 alle ausländischen Erdölgesellschaften verstaatlicht wurden und die Ölkrise zu einem rasanten Anstieg der Erdölpreise führte, gab es ab Mitte der 1970er Jahre einen Wirtschaftsboom in Bagdad. Von dieser rasanten Entwicklung profitierte auch ein Großteil der Bevölkerung. Die beiden Golfkriege (1980–1988 und 1990/1991) sowie die Folgen des UN-Embargos (1991–2003) fügten der Wirtschaft des Landes einen großen Schaden zu. Der Lebensstandard verschlechterte sich insbesondere aufgrund des Embargos in den 1990er Jahren drastisch.

Probleme bereiten die unzureichende Infrastruktur und die außerordentlich große Wohnungsnot. Wegen der Zerstörungen im Irakkrieg 2003 und der folgenden Kämpfe zwischen Schiiten und Sunniten , die sich gegenseitig aus ihren Häusern und Wohnungen vertrieben, verloren mehrere hunderttausend Menschen ihr Zuhause. [36] Viele Obdachlose in Bagdad kommen aus dem Gouvernement Kirkuk , wo sie von zurückkehrenden Kurden aus ihren Häusern vertrieben wurden; wieder andere wurden obdachlos, weil sie kein Geld hatten, um die hohen Mieten zu bezahlen. [37]

In der Industrie, die sich in der Hauptstadtregion konzentriert, bestehen nur unzureichende Entsorgungs- und Reinigungskapazitäten für Abwasser, Abgas und Abfälle. Zu den zahlreichen Infektionserkrankungen, die durch unzureichende hygienische Bedingungen verbreitet werden, kommen so Atemwegs- und Hauterkrankungen aufgrund der giftigen Emissionen der zahlreichen Industriebetriebe und des Autoverkehrs.

In einer Studie des Beratungsunternehmens Mercer zur Lebensqualität in 231 Städten der Welt belegte Bagdad den letzten Platz. (Stand: 2018) [38]

Verkehr

Fernverkehr

Flughafen Bagdad
Hauptbahnhof 1959

Die irakische Hauptstadt ist Knotenpunkt aller Fernstraßen von Osten nach Westen und von Norden nach Süden. Die wichtigsten Strecken führen von Bagdad in nördliche Richtung nach Kirkuk , Erbil , Ninive und Zaxo ; in westliche Richtung zur jordanischen Grenze; in östliche Richtung nach Chanaqin (iranische Grenze); und in südliche Richtung nach Hilla und Kerbela sowie nach Basra und Safwan (kuwaitische Grenze). Autobahnen verbinden Bagdad mit den Hauptstädten aller arabischen Nachbarländer. Die Stadt besitzt Autobahnanschluss nach Amman , Damaskus , Kuwait und Riad . Es bestehen regelmäßige Busverbindungen zwischen Bagdad und den größeren Städten des Landes.

Der Bahnhof Bagdad ist Schnittpunkt der drei Haupteisenbahnlinien des Landes, die von der staatlichen Iraqi Republic Railways betrieben werden. Ein Teil des Schienennetzes ist im Moment aber außer Betrieb. Benutzt wird die Bahn überwiegend von der einkommensschwachen Bevölkerung. Die Verlässlichkeit der Eisenbahn ist derart niedrig, dass Ankunftszeiten gar nicht erst angegeben werden. Eine Reisedauer von über einem Tag von der irakischen Hauptstadt in die etwa 550 Kilometer entfernte südirakische Metropole Basra ist nicht unüblich. Der Bahnhof Bagdad war einst Endpunkt der Bagdadbahn . Zwischen 1940 und 1972 verkehrte ein durchgehender Zug nach Istanbul .

Von den vier in Bagdad und Umgebung liegenden Flughäfen wird nur einer zivil genutzt. Der Flughafen Bagdad (bis 2003 Saddam International Airport ) ist der größte Flughafen des Landes, welcher zwischen 1979 und 1982 von französischen Firmen gebaut wurde. Bei voller Auslastung kann der Flughafen 7,5 Millionen Menschen jährlich abfertigen. Der Bagdad International Airport löste den Al-Muthanna-Airport ab, der seit den 1950er Jahren als internationaler Flughafen fungierte. Zwischen 1991 und 2003 wurde er nur selten benutzt. Im April 2003 eroberten US-amerikanische Truppen den Flugplatz, seit 2004 finden wieder regelmäßige Flüge statt. Mit Iraqi Airways , der nationalen Fluggesellschaft des Iraks, sind überregionale Flüge möglich.

Nahverkehr

Statue von König Faisal I. am Ende der Haifastraße

Bis auf den Stadtkern wirkt das Straßennetz der Stadt überwiegend geplant. Nach der Invasion der US-Truppen hat die Zahl der PKW rasant zugenommen, was die Straßen Bagdads nicht nur überlastet, sondern auch äußerst gefährlich macht. Verstärkt wird dies durch den Mangel an öffentlichen Verkehrsmitteln.

In der Stadt existiert kein leistungsfähiges öffentliches Verkehrssystem mit hoher Kapazität, wie eine U-Bahn , Stadtbahn oder Straßenbahn , das die Straße entlasten würde. Der öffentliche Personennahverkehr wird von dieselgetriebenen Linienbussen, privaten Minibussen und Sammeltaxis bewältigt, die sich die Fahrspuren mit dem Individualverkehr teilen.

Die erste Pferdestraßenbahn eröffnete 1871. Die vier Kilometer lange Strecke nach al-Kazimiyya war bis 1941 in Betrieb. Heute ist nicht einmal mehr die Trasse erkennbar. [39]

Die Regierung Saddam Husseins plante in den 1970er Jahren eine U-Bahn für Bagdad. Dazu wurde 1980 die Baghdad Rapid Transit Authority (BRTA) gegründet, die für Planung, Bau und schließlich auch für den Betrieb verantwortlich sein sollte. Vorgesehen waren drei Linien:

  • Linie 1: Taura-Aadamijja, 18 Kilometer Länge, mit 20 Bahnhöfen
  • Linie 2: Mansour-Masba, 13 Kilometer mit 17 Bahnhöfen
  • Linie 3: Im Norden der irakischen Hauptstadt

Die erste Strecke, von der sechs Kilometer mit sieben Bahnhöfen im Bau waren, sollte ursprünglich in vier Etappen 1987 und 1988 eröffnet werden. Wegen wirtschaftlicher Probleme nach dem Zweiten Golfkrieg 1991 wurde das Projekt nicht verwirklicht. [40] 2009 rief die Stadtregierung ausländische Firmen dazu auf, sich um den Bau der Bagdader Metro zu bewerben. Eine baldige Verwirklichung des Projekts gilt jedoch aufgrund der hohen Kosten als unwahrscheinlich. [41]

Medien

Der Fernsehturm Bagdad , 2009.

Im Irak herrscht seit dem Sturz von Saddam Hussein 2003 eine große Medienvielfalt. Die neue irakische Verfassung garantiert zwar die Pressefreiheit , in der von Reporter ohne Grenzen veröffentlichten Rangliste zur Pressefreiheit belegt das Land allerdings den 145. Platz. [42] Generell ist zu sagen, dass in Bagdad zwischen zwei Arten von Medien unterschieden werden muss: Den parteienkontrollierten und den unabhängigen. Jede größere Partei hat ihr Zentralorgan, nicht wenige unterhalten auch Fernsehsender.

Die wichtigsten in Bagdad erscheinenden Zeitungen sind al-Sabaah, al-Mada, al-Mashriq und al-Dustur sowie die islamistische al-Mudschahed, al-Schahed, Thaura Islamiyya. In Bagdad gibt es eine unüberschaubare Vielzahl von Radiosendern. Die größten Radiostationen mit Sitz in der Hauptstadt sind Republic of Iraq Radio (Nachfolger des Iraq Media Network-Radio Baghdad und von der CPA gegründet), die Voice of Iraq (ein Privatsender auf Mittelwelle) und Radio Dijla (ein privater Talk- und Musiksender auf UKW).

Das irakische Fernsehen begann 1956 in Bagdad zu senden. In den 1990er-Jahren gab es nur drei Fernsehsender: Iraq-TV, Al-Shabab TV (Eigentum von Udai Hussein ) und Iraq Satellite TV. Satellitenschüsseln waren strengstens verboten. Ab 2003 entstand eine Vielzahl von Fernsehsendern und auch Sender wie al-Dschasira und al-Arabiya sind sehr beliebt. Einige der Sender mit Sitz in Bagdad sind: al-Iraqia (staatliches irakisches Fernsehen), Al-Sharqiya (privat), al-Hurra (US-Koalitionssender), al-Baghdadia (privat), al-Sumeria (privat), Al-Anbar (Sender der SCIRI ) und al-Moktadia (islamistisch).

Seit 2003 hat sich die Anzahl der Internetanschlüsse rasant erhöht. Auch viele politische Parteien verfügen über eigene Websites. Momentan üben Internetveröffentlichungen aber noch keinen Einfluss auf die Masse aus, das Medium wird fast ausschließlich zur Kommunikation genutzt. Die Jugendlichen benutzen häufig die in den diversen Jugendzentren zur Verfügung gestellten Computer. In Bagdad sind auch Breitband-Internetzugänge sowie Funknetzverbindungen verfügbar.

Bildung

Blick auf einen Teil der historischen Al-Mustansiriyya-Universität

Die irakischen Städte und vor allem Bagdad besitzen ein gut ausgebautes Bildungssystem. Die Schulbildung ist gratis, dennoch ist die Analphabetenrate hoch. Bagdad beheimatet drei der sechs Universitäten des Landes, die Universität Bagdad , die Al-Mustansiriyya-Universität und die Technische Universität Bagdad .

Die al-Mustansiriyya-Universität wurde im Jahre 1233 als eine islamische Hochschule gebaut und ist eine der wichtigsten Bildungsinstitutionen im Irak und Nahen Osten. Sie ist seit 1962 Teil der sechs Universitäten in Bagdad. Gelehrt wird primär Recht und Literatur.

Die Universität Bagdad wurde 1962 nach Plänen von Walter Gropius fertig gestellt. Es sollte eine neue Universität für Wissenschaftler, Ingenieure und freie Künste für insgesamt 6.800 Studenten entstehen. Der Campus wurde 1982 erweitert, um danach 20.000 Studenten aufnehmen und unterbringen zu können. Die Architekten Hisham N. Ashkouri und Robert Owen entwickelten die komplette akademische Platzorganisation für den ganzen Campus.

Die Nationalbibliothek von Bagdad wurde im Irakkrieg am 14. April 2003 ein Opfer der Flammen. Dabei wurden jahrhundertealte Manuskripte und andere historische Dokumente aus der Zeit des Osmanischen Reiches vernichtet.

Söhne und Töchter der Stadt

Bagdad ist Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten.

Sonstiges

Bagdad ist der Schauplatz zahlreicher Geschichten in Tausendundeine Nacht (zum Beispiel Aladin , Ali Baba und die 40 Räuber ). Die erste Verfilmung des Märchens aus Tausendundeine Nacht ist „ Der Dieb von Bagdad “ von Raoul Walsh , ein US-amerikanischer Stummfilm aus dem Jahre 1924. Es ist auch Schauplatz der Comicserie Isnogud , die teilweise als Parodie auf die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht verstanden werden kann.

Siehe auch

Literatur

  • Walter Laufenberg : Denk ich an Bagdad in der Nacht – Staatsgast am Abend vor Kriegsbeginn. Edition Karo, Berlin 2012, ISBN 978-3-937881-38-6
  • Matthew Bogdanos mit William Patrick: Die Diebe von Bagdad. Raub und Rettung der ältesten Kulturschätze der Welt. Aus dem Amerikanischen von Helmut Dierlamm (Originalausgabe: Thieves of Baghdad, Bloomsbury Publishing, New York 2005), Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, ISBN 3-421-04201-2
  • Jean-Louis Dufour: Les crises internationales: De Pékin (1900) à Bagdad (2004) , ISBN 2-8048-0022-9
  • Stephan Kloss: Mein Bagdad-Tagebuch. Als Kriegsreporter im Brennpunkt Irak. Fischer Taschenbuch, Frankfurt 2003, ISBN 3-596-16142-8
  • Jacob Lassner: The Caliph's personal Domain. The City Plan of Baghdad Re-Examined . IN: Hourani/Stern (Hrsg.): The Islamic City. Oxford 1970.
  • Jacob Lassner: The Topography of Baghdad in the Early Middle Ages. Text and Studies , Wayne State University Press, Detroit 1970.
  • Christoph Reuter, Susanne Fischer: Café Bagdad. Der ungeheure Alltag im neuen Irak. Goldmann, München 2006, ISBN 3-442-15385-9
  • Karin Rührdanz : Das alte Bagdad – Hauptstadt der Kalifen , Urania-Verlag, Leipzig 1991. ISBN 3-332-00503-0
  • Vincenzo Strika und Jabir Khalil: The islamic Architecture of Baghdad. The Results of a Joint Italian – Iraqi Survey , Neapel 1987.
  • Jean Benjamin Sleiman: Dans le piège irakien: Le cri du cœur de l'archevêque de Bagdad , ISBN 2-7509-0240-1
  • Najem Wali : Bagdad. Erinnerungen an eine Weltstadt , Inhaltsverzeichnis , Übersetzung aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich , Carl Hanser Verlag, München 2015, ISBN 978-3-446-24922-6
  • Mona Yahia: Durch Bagdad fließt ein dunkler Strom , dtv, München 2004. ISBN 3-423-20715-9

Weblinks

Commons : Bagdad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Bagdad – in den Nachrichten
Wikivoyage: Bagdad – Reiseführer
Wiktionary: Bagdad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Anmerkungen

  1. a b c World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Bevölkerungszahlen der Stadt
  2. BAGHDAD i. The Iranian Connection: Before the Mongol Invasion , Encyclopædia Iranica , H. Kennedy, 1988
  3. a b World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Bevölkerungszahlen im Ballungsraum
  4. a b Humanitarianinfo.org: Baghdad – Districts and Neighbourhoods ( Memento vom 6. März 2009 im Internet Archive )
  5. Iraq: Baghdad's Shia neighbourhoods rocked by series of car bombs. The Guardian, 1. Oktober 2013
  6. Mean climatic data Bagdad
  7. MJL Young, John Derek Latham, Robert Bertram Serjeant (Herausgeber): Religion, learning, and science in the ʻAbbasid period , S. 293, ISBN 0-521-32763-6
  8. Welt.de: Diese Schlacht hätte fast das Osmanische Reich vernichtet
  9. Harpers.org: The proclamation of Baghdad 1917 auf archive.org archiviert am 13. August 2012
  10. Zvi Yehuda Shmuel Moreh (ed.): Al-Farhud. The 1941 Pogrom in Iraq. Jerusalem 2010.
  11. UNHCR: Hintergrundinformation zur Gefährdung von Angehörigen religiöser Minderheiten im Irak (April 2005) ( Memento vom 21. Januar 2013 im Internet Archive ) (PDF; 108 kB)
  12. Hagalil.com: Irakische Juden: Bei uns in Bagdad
  13. Die Welt: Rumsfeld: „Ein sehr guter Tag“ ( Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive ), vom 11. April 2003
  14. Süddeutsche Zeitung: USA bitten UN um Hilfe , vom 21. August 2003
  15. Der Spiegel: Viele Tote bei Anschlag, Angriffe auf US-Soldaten , vom 28. August 2006
  16. Der Spiegel: Bombenanschlag im irakischen Parlament , vom 12. April 2007
  17. Die Welt: Mehr als 230 Tote bei Anschlagsserie im Irak , vom 18. April 2007
  18. Frankfurter Rundschau: Brutaler US-Angriff auf Journalisten ( Memento vom 8. April 2010 im Internet Archive ), vom 5. April 2010
  19. Iraq Body Count: Die Opfer im Irak-Krieg
  20. Der Spiegel: Großer Graben soll Bagdad befrieden , vom 17. September 2006
  21. iCasualties: Operation Iraqi Freedom ( Memento vom 17. Oktober 2015 im Internet Archive )
  22. Focus: US-Truppenabzug – Städte wieder in irakischer Hand , vom 30. Juni 2009
  23. Opferzahl auf 155 gestiegen - Irak. In: derstandard.at. 27. Oktober 2009, archiviert vom Original am 7. Juli 2012 ; abgerufen am 20. Juni 2021 .
  24. Der Spiegel: Mehr als 120 Tote bei Anschlagserie in Bagdad , vom 8. Dezember 2009
  25. Der Stern: 50 Tote durch Bombe vor Botschaften in Bagdad , vom 4. April 2010
  26. Daniel Hoornweg, Kevin Pope: Socioeconomic Pathways and Regional Distribution of the World's 101 Largest Cities. (PDF) In: shared.ontariotechu.ca. University of Ontario Institute of Technology, Januar 2014, abgerufen am 23. Juli 2018 (englisch).
  27. Die Zeit: Fortschritte in Bagdad? , vom 3. Dezember 2007
  28. Richard Spencer: The Telegraph: Iraq crisis: The Last Christians of Dora. Telegraph , 22. Dezember 2014 ( im Webarchiv ( Memento vom 5. Juli 2015 im Internet Archive ) ohne Paywall).
  29. Kirche in Not: Irak: „Alarmglocke für das Christentum“ ( Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive ), vom 7. August 2006
  30. Zionismus.info: Zur Lage der Juden in einzelnen arabischen Staaten
  31. Gouverneur von Bagdad erschossen. Tagesschau, 5. Januar 2005, archiviert vom Original am 16. Dezember 2008 ; abgerufen am 23. November 2015 .
  32. FAZ: Zehntausende irakische Kulturgüter sichergestellt , vom 8. Mai 2003
  33. Skyscraperpage.com: Fernsehturm Bagdad
  34. Heise.de: Der Daumen der Macht , vom 13. März 2006
  35. Umweltjournal.de: Tierschutzorganisation VIER PFOTEN retten Tiere vor dem Hungertod ( Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive ), vom 9. Mai 2003
  36. Die Tageszeitung: Friedenszeichen im Irak – Bagdad fängt von vorne an ( Memento vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive ), vom 8. Januar 2008
  37. Universität Kassel: Spirale der Gewalt , vom 29. September 2006
  38. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  39. Tram views of Asia: Straßenbahn Bagdad
  40. Clara.co.uk: Trams and metros in Iraq ( Memento vom 7. Juni 2007 im Internet Archive )
  41. Radio Free Europe: Baghdad Invited Bids To Build Metro
  42. Reporter ohne Grenzen : Rangliste der Pressefreiheit 2009 ( Memento vom 1. Februar 2011 im Internet Archive )