Bangladesh

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
গণপ্রজাতন্ত্রী বাংলাদেশ

Gaṇaprajātantrī Bāṃlādeś
Folkerepublikken Bangladesh
Bangladeshs flag
Våbenskjold i Bangladesh
flag emblem
Officielle sprog Bengali
hovedstad Dhaka
Stat og regeringsform parlamentariske republik
Statsoverhoved Formand
Abdul Hamid
Regeringschef Statsminister
Hasina Wajed
overflade 147.570 ( 92. ) km²
befolkning 164,7 millioner ( 8. ) (2020) [1]
Befolkningstæthed 1240 indbyggere pr. Km²
Befolkningsudvikling +1,0% (estimat for 2019) [2]
bruttonationalprodukt
  • I alt (nominelt)
  • I alt ( OPP )
  • BNP / inh. (nom.)
  • BNP / inh. (KKP)
2020 [3]
  • 329,1 milliarder dollars ( 42. )
  • 874,0 milliarder dollars ( 31. )
  • 1.998 USD ( 151. )
  • 5.307 USD ( 143. )
Menneskelig udviklingsindeks 0.632 ( 133. ) (2019) [4]
betalingsmiddel Taka (BDT)
uafhængighed 26. marts 1971 (fra Pakistan )
nationalsang Amar Shonar Bangla
national helligdag 26. marts ( uafhængighedsdag )
16. december ( sejrsdag )
Tidszone UTC + 6
Nummerplade BD
ISO 3166 BD , BGD, 050
Internet TLD .bd
Telefonkode +880
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienNigeriaKamerunDemokratische Republik KongoMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiMalawiÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienOsttimorPapua-NeuguineaSalomonenBangladesh på kloden (Asien centreret) .svg
Om dette billede
Fysisk-politisk kort over Bangladesh
Fysisk-politisk kort over Bangladesh

Bangladesh ( bengali বাংলাদেশ Bāṃlādeś [ˈBaŋlaˌd̪eʃ] ; Sammensætningen af bangla 'bengali' og desch 'land') er en stat i Sydasien . Det grænser op til Bengalsbugten mod syd, Myanmar mod sydøst og er også omsluttet af de indiske stater Meghalaya , Tripura , Vestbengalen , Mizoram og Assam . Med omkring 165 millioner indbyggere (2017) på et område på 147.570 km² rangerer det ottende af de største lande i verden med hensyn til befolkning og ellevte plads blandt landene med hensyn til befolkningstæthed . Arealmæssigt rangerer den imidlertid 92. blandt de mellemstore stater. Hovedstaden Dhaka er en af ​​de hurtigst voksende megabyer i verden; andre megabyer er Chittagong og Khulna .

Bangladesh indtager den østlige del af den historiske region Bengal , som blev en del af den østlige del af Pakistan i 1947, da Britisk Indien blev delt under navnet Øst -Pakistan på grund af det muslimske flertal. I 1971, som et resultat af Bangladesh -krigen , fik Øst -Pakistan sin uafhængighed under navnet Bangladesh . Navnet på en borger i landet er Bangladesh . [5]

Landet er naturligt formet af monsunerne , deltaet i floderne Brahmaputra , Ganges og Meghna med deres omfattende marskland og Sundarbans samt dets beliggenhed ved havet og det for det meste flade lavland. Kombinationen af ​​disse funktioner sikrer hyppige oversvømmelser og alvorlige oversvømmelser i det tætbefolkede land. Stigende globale havniveauer vil sandsynligvis forværre problemerne.

Takket være et økonomisk opsving var Bangladesh i stand til at forbedre sine sociale og økonomiske indikatorer betydeligt, men det er stadig blandt de fattigste lande på det asiatiske kontinent. Takket være sin voksende økonomi og unge befolkning er det nu et af de kommende elleve markeder. FN's udviklingsprogram klassificerer Bangladesh som et land med middel menneskelig udvikling.

geografi

Bangladesh grænser op til de indiske stater i Vestbengalen , Assam , Meghalaya , Tripura og Mizoram (med uret fra vest) samt Myanmar og Bengalsbugten (en del af Det Indiske Ocean ). Den samlede længde af grænsen er 4246 km, heraf 193 km med Myanmar og 4053 km med Indien. Kystlinjen er 580 km.

Naturligt rum

Det meste af Bangladesh er dannet af deltaet i floderne Brahmaputra , Ganges og Meghna ; et sumpområde kryds og tværs af mange oksebuesøer, damme og små øer, som regelmæssigt oversvømmes af flodoversvømmelser i monsunperioden . Omkring 90 procent af Bangladesh består af flade lavland, og hovedstaden Dhaka ligger kun seks meter over havets overflade. Kun den sydøstlige del af landet med bakkerne og bjergene i Chittagong Hill Tracts afviger fra dette udseende.

vegetation

Da den naturlige træbestand stort set er blevet decimeret under intensivt agerbrug, er kun 15 procent af jorden skovklædt. Tropiske regnskove findes hovedsageligt i det sydøstlige bakkeland, mens omfattende mangrovevegetation dominerer i oplandet til floddeltaerne. Disse områder kaldet Sundarbans (efter de op til 25 m høje Sundari -træer ) er de største mangroveskove på jorden med et areal på omkring 10.000 km². De udgør omkring halvdelen af ​​landets resterende skovareal.

klima

Klimaet i Bangladesh er tropisk med stigende nedbør fra vest til øst. Bangladesh er i indflydelsesområdet for den sydvestlige monsun, således at der i gennemsnit når 1500 til 2250 mm årlig nedbør. I øst ved foden af ​​Tripura Lushai -bjergene falder 3000 til 4000 mm. Der er Mowdok Mual, det højeste punkt i Bangladesh ( 1045 m ). Mere end halvdelen af ​​den årlige nedbør falder fra juni til august. I marts / april og oktober er der hyppige tropiske cykloner over Bengalsbugten med ofte katastrofale konsekvenser, da de tilhørende oversvømmelser oversvømmer store dele af landet. En femtedel af landet oversvømmes årligt, og i ekstreme oversvømmelser er det 35%. [6] Den gennemsnitlige maksimale daglige temperatur er 25 ° C i januar og 35 ° C i april. Resten af ​​året er temperaturen 30 ° C. I Bangladesh er der tre forskellige sæsoner: fra slutningen af ​​maj til begyndelsen af ​​oktober er monsunperioden, fra midten af ​​oktober til slutningen af ​​februar den "kølige" sæson og den "varme" sæson mellem 15. marts og 15. maj.

Klimaændringernes virkninger

Bangladesh er især påvirket af den globale opvarmning : På grund af de geografiske forhold - størstedelen af ​​landet er kun lidt højere end havets overflade - den store befolkning på omkring 160 millioner mennesker og det faktum, at befolkningen kun bor på et lille område af land 80% af befolkningen lever under fattigdomsgrænsen, der er særlige udfordringer med at tilpasse sig konsekvenserne af den globale opvarmning . [7] Hvis havstanden stiger med en meter, ville omkring 18% af hele Bangladesh -området blive oversvømmet uden kystbeskyttelsesforanstaltninger, hvilket ville betyde, at omkring 38 millioner mennesker ville miste deres hjem og blive klimaflygtninge . [8] I IPCC's femte vurderingsrapport fra 2013 forventedes en stigning på mellem 0,26 m og 0,98 m inden 2100 afhængigt af det underliggende scenario og en yderligere stigning i de følgende århundreder på grund af langsigtede virkninger af drivhus gasemissioner. [9] På lang sigt antages det, at havniveauet vil stige med omkring 2,3 m pr. Ekstra grad Celsius opvarmning. [10] Den faktiske havstigning i regionen er 1,06 - 1,75 mm pa [11] Fra 1977 til 2010 voksede Bangladesh med 169 km² netto på grund af ændringer i kystlinjen. [12]

På grund af det stigende havniveau kan en stigende indre saltning af grundvand og agerjord observeres. [13] Derudover bor omkring 65% af befolkningen i floddeltaet, som ofte er påvirket af oversvømmelser . På grund af den øgede smeltning af Himalaya -gletsjerne og en ændring i nedbør i flodernes opland som følge af global opvarmning, vil risikoen for oversvømmelser stige i fremtiden. I nordvest ville der på den anden side være et fald i nedbør og mere alvorlig tørke, hvilket igen ville forringe vandforsyningen der. [8] Både jordsaltholdelse og ændringer i monsunerne forventes at reducere afgrødeudbytterne med op til 30% inden 2050. Da der allerede eksisterer sociale spændinger i det berørte område, og den klimaforandring, der er forårsaget af migration mod Dhaka og andre bycentre, fører til en overbelastning af byinfrastrukturer [14] , frygter man også, at disse vil udvikle sig til åbne voldelige konflikter på grund af den forværrede levevis forhold som følge af klimaændringer. [15] Konflikter om frugtbare områder i landdistrikterne i Bangladesh er også knyttet til klimaændringer. Oprindelige folk som Santal eller beboerne i Chittagong Hill Tracts er ofte ofre for angreb. I 2019 blev det forudset, at Bangladeshs bruttonationalprodukt inden 2030 vil falde med 4,3% på grund af klimaændringer. Konsekvenserne vil især ramme allerede dårligt stillede befolkningsgrupper. [16]

Naturkatastrofer

På grund af sin placering nær ækvator ved havet i en tektonisk urolig zone (i relativ nærhed til Himalaya), bliver Bangladesh ramt af naturkatastrofer med uregelmæssige mellemrum. Disse omfatter cykloner - tropiske cykloner og stormfloderne, der undertiden er forbundet med dem, samt jordskred og jordskælv.

Rute for Bhola -cyklonen fra 1970, den mest ødelæggende cyklon i Bangladesh i det 20. århundrede
Større cykloner i Bangladesh i nyere tid [17]
dato Maks. Vindhastighed
hastighed (km / t)
højde på
Stormflod
Dødsfald
11. maj 1965 161 3,7 0 7,6 19.279
15. december 1965 217 2,4 0 3,6 873
1. oktober 1966 139 6,0- 0 6,7 850
12. november 1970 ( Bhola ) 224 6,0-10,0 cirka 300.000
25. maj 1985 (1B) 154 3,0- 0 4,6 11.069
29. april 1991 ( 02B ) 225 6,0- 0 7,6 138.882
19. maj 1997 (01B) 232 3,1 0 4,6 155
15. nov 2007 ( Sidr ) 223 3.363
25. maj 2009 ( Aila ) 0 92 190

Dyreliv

Kongen eller den bengalske tiger er et af de nationale dyr i Bangladesh. [18]

Rådyr, bjørne, leoparder, rhesusaber og elefanter findes i regnskovene nær Chittagong . I alt kendes omkring 750 fuglearter, 250 arter af pattedyr og 150 forskellige krybdyr og padder i Bangladesh. Landets krybdyr omfatter krokodiller, pythoner og kobraer. Derudover lever omkring 250 arter af ferskvandsfisk i Bangladeshs farvande, og omkring 350 arter af havfisk lever ved kysten; Fiskere på jagt efter hummer og rejer får ofte en stor fangst med hjem, som på den ene side tjener som mad til lokalbefolkningen og på den anden side også bruges til eksport. Sandsynligvis det mest kendte dyr i Bangladesh, den bengalske tiger, endda indisk eller bengalsk tiger kaldet. Denne tigerart lever i den sydøstlige del af Bengal. Mandlige prøver kan vokse til en længde på 3 meter, veje et kvart ton og nå en skulderhøjde på en meter. Rødguldspels med sorte striber er kendetegnende for denne tiger, hvis maveområde er farvet hvidt. Hvide bengalske tigre er også blevet set her og der. Bengalske tigre spiser omkring ni kilo kød om dagen. Anslået 670 tigre lever i det beskyttede mangroveskovområde i Sundarbans i Bangladesh.

Administrativ struktur

Opdelinger
Chittagong (Division)Barishal (Division)Khulna (Division)Rajshahi (Division)Sylhet (Division)Rangpur (Division)Dhaka (Division)Maimansingh (Division)MyanmarIndienNepalBhutan
Administrative enheder i Bangladesh
Administrativ opdeling i distrikter og underdistrikter (Upazilas) i 2013

Bangladesh er opdelt i otte administrative enheder ( divisioner ), som igen er i 64 distrikter ( Distrikter opdelte områder er underopdelt). Distrikterne er yderligere opdelt i distrikter ( Upazilas ). Alle divisioner er opkaldt efter deres hovedstad.

Divisionerne er:

Divisioner i Bangladesh 2017 [19]
division hovedstad Areal i km² Befolkning 2016 Befolkning
tæt befolkning / km²
Barishal Barishal 13.297 9.145.000 688
Chittagong Chittagong 33.771 31.980.000 947
Dhaka Dhaka 20.551 40.171.000 1.955
Khulna Khulna 22.272 17.252.000 775
Maimansingh Maimansingh 10.569 12.368.000 1.170
Rajshahi Rajshahi 18.197 20.412.000 1.122
Rangpur Rangpur 16.317 17.602.000 1.079
Sylhet Sylhet 12.596 11.291.000 896

I 2015 meddelte den bangladeshiske regering, at der ville blive dannet yderligere to nye divisioner, Faridpur fra dele af Dhaka og Kumilla fra dele af Chittagong. [20]

Byer

Hovedstaden Dhaka , den største by i landet før Chittagong og Khulna, havde 5.378.023 indbyggere i selve byen (9.912.908 i agglomerationen ) ved folketællingen den 22. januar 2001. I 2010 anslås antallet af beboere til omkring 15 mio. [21] Næsten halvdelen af ​​dem bor i slumkvarterer. Som en af ​​de hurtigst voksende byer i verden er Dhaka en af megabyerne .

De største byer er (folketælling i 2011):

  1. Dhaka : 8.906.039 indbyggere
  2. Chittagong : 2.592.439 indbyggere
  3. Khulna : 1.400.000 indbyggere (2014 -folketælling)
  4. Rajshahi : 448.087 indbyggere
  5. Sylhet : 369.425 indbyggere (folketælling i 2007)

befolkning

Befolkningspyramide 2016: Fødselsraten i Bangladesh faldt markant

Demografi

Fertilitet
(Børn pr. Kvinde)
i Bangladesh 1950–2020 [22]
Tidsperiode Fertilitet
1950-55 6,36
1955-60 6,62
1960-65 6,80
1965-70 6,92
1970-75 6,91
1975-80 6,63
1980-85 5,98
1985-90 4,98
1990-95 4,06
1995-2000 3,43
2000-05 2,93
2005-10 2,48
2010-15 2,23
2015-20 2,05
Befolkningsudvikling (i millioner)
Befolkningstæthed ifølge folketællingen i 2011

Med næsten 165 millioner indbyggere (2020) er Bangladesh på listen over landbefolkninger på ottende sted og med en befolkningstæthed på 1.084,2 mennesker pr. Kvadratkilometer af den mest befolkede tætte overfladestatus i verden. I lang tid havde Bangladesh en høj fødselsrate. Gennem befolkningens selvhjælpsinitiativer, som blev støttet af bistandsorganisationer, kunne den samlede fertilitetsrate reduceres mellem 1979 og 1999 fra 7,0 til 3,3 børn pr. Kvinde. Ifølge FN's estimater var den samlede fertilitetsrate i perioden på 5 år mellem 2015 og 2020 kun omkring 2,05 børn. [22] Ifølge en prognose fra FN vil befolkningen vokse til over 200 millioner inden 2050 og derefter begynde at stagnere. [23]

Undersøgelser fra 1999 viste, at befolkningen i Bangladesh med 3,3 børn pr. Kvinde på det tidspunkt havde langt flere børn, end de egentlig ønskede (i gennemsnit kun 2,3 børn). På grund af den udbredte fattigdom i Bangladesh havde nogle kvinder ikke adgang til sikre og effektive metoder til familieplanlægning. [24]

I 2017 blev 0,9% af befolkningen født i udlandet. Under optøjerne mod rohingyaer i nabolandet Myanmar flygtede omkring 850.000 rohingyaer til Bangladesh i slutningen af ​​2017. [25] Bangladesh er i sig selv et emigrationsland. I 2016 boede 7,5 millioner indfødte Bangladeshier i udlandet, mest i Indien, De Arabiske Golfstater, USA og Europa. [26] [27]

I 2011 boede 28,4 procent af befolkningen i byer. [28] Ifølge Verdensbankens tal faldt fattigdommen i Bangladesh fra 48,9% til 24,3% af befolkningen mellem 2000 og 2018, mens ekstrem fattigdom faldt fra 33,7% til 12,9%. [29]

I næsten alle dele af landet er befolkningstætheden over 500 indbyggere / km². Kun i distrikterne omkring Chittagong (undtagen Cox's Bazar ) er det mellem 75 indbyggere / km² og 500 indbyggere / km². Områderne med den højeste befolkningstæthed omfatter Narsingdi og Narayanganj med over 2000 indbyggere / km² og hovedstaden Dhaka med mere end 7000 indbyggere / km².

Sprog

I modsætning til de andre lande i Sydasien er Bangladesh etnisk relativt ensartet: Bengali , som er et af de indo-ariske sprog , tales af omkring 98% af befolkningen som deres modersmål. Det bengalske sprog spillede en central rolle i kampen for uafhængighed og er som landets officielle sprog stadig af stor betydning for national identitet i dag.

Engelsk bruges i vid udstrækning som et uddannelsessprog blandt middel- og overklassen og bruges som et administrativt og forretningssprog - i modsætning til nabolandet Indien har engelsk imidlertid ingen officiel status som et officielt sprog. I alt tales 39 forskellige sprog og formsprog.

Bihari (1%) er blandt de få minoriteter, der kom til det dengang østlige Pakistan fra Bihar på grund af religiøse konflikter efter delingen af ​​det britiske Indien, da det fik uafhængighed. De taler mest urdu . Der er også to matrilineal minoriteter i Chittagong Hill Tracts i den sydøstlige og nordlige del af landet: Khasi ( Khasi er et Mon-Khmer sprog ) og Garo ( Garo er et tibetansk-burmesisk sprog ). Begge etniske grupper blev adskilt fra deres stammesamfund i den indiske naboland Meghalaya, da grænsen blev trukket i 1972.

religion

Kilde: 2011 -folketællingen [30]
Bait ul-Mokarram i Dhaka er Bangladeshs største moské
Buddhistisk tempel ( Buddha Dhatu Zadi ) i Balaghata, Bandarban -distriktet
Gavlkors af den romersk-katolske nutidige Holy Rosenkrans Kirke ("Church of the Holy Rosenkrans") i Dhaka, grundlagt af portugisiske missionærer i 1677

Valører

Størstedelen af ​​befolkningen, omkring 90 procent, tilstår islam . En stor del af dem er sunnier , med shiitter i mindretal. [31] Islam er statsreligionen i Bangladesh. En procedure for at slette denne passage fra forfatningen, som havde ventet i 28 år, blev afvist af statens landsret i 2016. [32] Hinduismen er repræsenteret med knap ni procent og buddhismen med mindre end en procent. I det længere historiske overblik er den relative andel af muslimer konstant steget, mens andelen af ​​hinduer er faldet. Ifølge den officielle befolkningsstatistik fra 1941, dvs. i det sidste folketællingsår før inddeling af Indien, boede 70,3% muslimer og 28,0% hinduer i det område, der senere skulle blive Bangladesh. Efter at Bangladesh blev uafhængig i 1974, var tallet 85,4 procent muslimer og 13,5 procent hinduer, mod 90,4 procent og 8,5 procent i 2011. [30] Den højeste andel af hinduer havde i alle statistiske undersøgelser siden 1974 divisionerne Khulna , Rangpur og Sylhet (i 2011 mellem 12,8 og 14,1%). De fleste af buddhisterne bor i Chittagong Hill Tracts og udgjorde i 2011 omkring 3 procent af befolkningen i Chittagong Division. [30]

Religioner i Bangladesh 1974–2011 [30]
folketælling befolkning
Total
(i 1000)
Religioner
Muslimer Hinduer Buddhister Kristne Andet
nummer
(i 1000)
% nummer
(i 1000)
% nummer
(i 1000)
% nummer
(i 1000)
% nummer
(i 1000)
%
1974 0 71.478 0 61.039 85,4 0 9.673 13.5 439 0,6 216 0,3 111 0,2
1981 0 87.120 0 75.487 86,7 10.570 12.1 538 0,6 275 0,3 250 0,3
1991 106.315 0 93,881 88,3 11.179 10.5 623 0,6 346 0,3 286 0,3
2001 124.355 111.393 89,6 11.608 0 9.3 774 0,6 389 0,3 191 0,2
2011 144.044 130.205 90,4 12.300 0 8.5 890 0,6 447 0,3 202 0,2

islam

Islam som statsreligion kontra sekularisme

Den første forfatning i Bangladesh fra 1972 nedfældede sekularisme som et af dens grundprincipper. Efter mordet på præsident Mujibur Rahman i 1975 erstattede militærregimet (1975-1977) under general Ziaur Rahman udtrykket "sekularisme" med passagen "Absolut tillid og tro på den almægtige Allah burde være grundlaget for alle handlinger". Den 9. juni 1988 vedtog det bangladeshiske parlament, der var fuldstændig under indflydelse af general Ershads militærregime, det 8. ændringsforslag til forfatningen, hvor islam blev erklæret Bangladeshs statsreligion. Tilføjelsen lød: "Statsreligionen er islam, men andre religioner kan også praktiseres i fred og harmoni i republikken." [33] De religiøse minoriteter i landet og oppositionen Awami League protesterede forgæves mod denne afvigelse fra princippet. af sekularisme. Disse regler forblev oprindeligt uberørte efter militærregeringens afslutning i 1990.

Den 29. august 2005 afgjorde Bangladeshs højesteret, at militære regeringer var ulovlige mellem 15. august 1975 og 9. april 1979. Dette annullerede også den 5. ændring af forfatningen, og den sekulære forfatning i form fra 1972 blev genoprettet i disse afsnit. [34] I modsætning hertil protesterede repræsentanter for de to dengang konservative regeringspartier , Bangladesh Nationalist Party (BNP) og Jamaat-e-Islami, og gik i revision. Den 3. februar 2010 gentog appelafdelingen ved Højesteret imidlertid den tidligere afgørelse og fjernede det 5. ændringsforslag. Dommen blev offentliggjort den 28. juli 2010. [35] [36]

Den 8. ændring af forfatningen (islam som statsreligion) forblev upåvirket af denne dom. Kritikere beskrev det som en modsætning, hvis staten på den ene side definerede sig selv som sekulær, men på den anden side skulle islam være statsreligion, og de opfordrede også til, at den 8. ændring ophæves. I 2011 bad Højesteret endda regeringen om at begrunde, hvorfor den ottende ændring skulle fortsætte, efter at den femte blev ophævet. Allerede i 1988 havde 15 fremtrædende personer fra Bangladesh indgivet en forfatningsmæssig klage over det. Klagen gjorde ingen fremskridt i lang tid, men blev genaktiveret igen efter kendelsen i 2010. I en kort høring for Højesteret den 27. marts 2016 afviste retten klagen og bekræftede den fortsatte gyldighed af den 8. ændring af forfatningen. [37] [38] [39]

Islams rolle i lovgivning og samfund, andre religioner

Sufisme er udbredt blandt muslimer, og Tablighi Jamaat har også en stor tilhænger i Bangladesh. [40] Indflydelsen fra islamiske fundamentalister har også været stigende siden 1980'erne.

I begyndelsen af ​​det 20. århundrede var 33,9 procent af befolkningen hinduer. Siden da er denne andel faldet kraftigt. Før inddeling af Indien i 1947 var 28 procent af befolkningen hinduer, men derefter flygtede næsten fire millioner hinduer til Indien. Under uafhængighedskrigen i 1971 handlede den pakistanske hær og de lokale islamistiske militser, der støttede den, særligt brutalt mod de religiøse minoriteter, der kollektivt blev anklaget for at støtte uafhængighedsbevægelsen. Mange hinduer var blandt de mindst 500.000 døde (maksimale skøn op til 3 millioner) i krigen.

Cirka 0,3 procent af befolkningen tilhører kristendommen (for det meste romersk katolsk). Animisme er ret sjælden; dens andel anslås til omkring 0,1 procent.

Selvom islam spiller en vis rolle i lovgivningen, er der ingen formel implementering af sharialovgivningen i Bangladesh. Islamiske juridiske begreber gælder kun for muslimer. Familieretten adskiller sig noget mellem de enkelte religioner. Mandlige muslimer må tage op til fire koner med skriftlig tilladelse fra den første kone. Dette sker sjældent i virkeligheden, og der er et stærkt socialt pres mod polygami . Hinduer må kun skilles under visse betingelser (ufrivillig barnløshed, misbrug, psykisk sygdom). Hindu -enker må lovligt gifte sig igen. Der er heller ingen juridiske begrænsninger for ægteskaber med mennesker fra forskellige religioner. Lovbestemmelserne kan dog kun bruges, hvis ægteskabet er officielt registreret, hvilket ikke er en forpligtelse. [41] De mange børneægteskaber kritiseres. Over 60% af pigerne bliver gift, inden de har nået lovlig alder på 18 år. [42] En lovændring i 2017 bestemmer, at piger kan giftes væk umiddelbart efter deres fødsel. [43]

Medlemmer af religiøse minoriteter er også repræsenteret i regeringen i Bangladesh (i 2012 var 5 ud af 51 ministre ikke-muslimer: 2 buddhister, 2 hinduer, 1 kristne). Ikke-muslimer er også repræsenteret i den højere administration. Der er imidlertid ingen officiel statistik, der gør det muligt at afgive en erklæring om, i hvilket omfang disse minoriteter er repræsenteret i overensstemmelse med deres andel af befolkningen. [41]

Der Vested Property Act (Gesetz über rechtmäßigen Landbesitz) aus den 1960er Jahren, der bis 2001 in Kraft war, erlaubte der Regierung, Landbesitz von „Landesfeinden“ (in der Praxis waren das praktisch ausschließlich Hindus) zu enteignen. Typischerweise handelte es sich um Hindus, die nach Indien geflohen waren und deren vermeintlich herrenloses Land staatlicherseits konfisziert wurde. [44] Dadurch kamen über die Jahre 2,6 Millionen acre s (10.500 km²) in Regierungsbesitz. Die betroffenen Hindus versuchten auf dem Rechtsweg, ihr Land zurückzugewinnen. Mit der Vested Properties Return (Amendment) Bill (Gesetz über die Rückgabe von rechtmäßigem Landbesitz) im Jahr 2011 wurde die Regierung verpflichtet, Listen über den eingezogenen Landbesitz zu veröffentlichen, anhand derer Ansprüche auf Rückgabe gestellt werden können. [41]

Islamismus

Islamistische politische Parteien haben bei Parlamentswahlen in Bangladesch in der Vergangenheit zeitweilig bis zu 15 % der Stimmen erhalten. Die mit Abstand größte islamistische Partei ist Jamaat-e-Islami (JI), die im Unabhängigkeitskrieg die pakistanische Seite unterstützt hatte und deswegen danach einige Jahre verboten wurde. Seit etwa dem Jahr 2009 sind führende Politiker von JI aufgrund ihrer Beteiligung an Menschenrechtsverbrechen während des Unabhängigkeitskrieges von einem durch die bangladeschische Regierung eingesetzten Sondergericht angeklagt und zum Teil zum Tode und zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Dies hat zur Radikalisierung eines Teils der Anhänger geführt. Seit spätestens Ende der 1990er Jahre sind militant-islamistische Gruppen wie Jamaat-ul-Mujahideen Bangladesh aktiv, die Bombenanschläge auf staatliche Einrichtungen verüben. Auch die weltweiten Aktivitäten von al-Qaida und des sogenannten „ Islamischen Staates “ haben zu vermehrten islamistischen Aktivitäten in Bangladesch geführt. Umstritten ist, inwieweit es sich dabei um Nachahmertaten handelt und wie weit sich diese beiden Organisationen im Land ausgebreitet haben.

Seit etwa 2013 sind islamistische Mordanschläge auf Säkularisten zu einem zunehmenden Problem geworden, das die Beachtung der Weltöffentlichkeit gefunden hat. Bei den Mordopfern handelte es sich meist um Blogger in sozialen Netzwerken , Journalisten oder Buchautoren, die sich öffentlich zum Atheismus bekannt und diesen propagiert hatten. Die Opfer wurden typischerweise von einer Gruppe von islamischen Extremisten überfallen und in brutaler Weise mit Macheten vor den Augen ihrer Umgebung zu Tode gehackt. Zu den bekanntesten Opfern gehörte Avijit Roy (gest. 26. Februar 2015). Seit etwa 2015 gibt es auch verstärkt Angriffe auf Angehörige religiöser Minderheiten (Hindus, Christen, Buddhisten).

Bildung

Alphabetisierungsrate in den Distrikten des Landes (2011)
Vorderansicht der Islamic University of Technology Hauptgebäude und des Studentencenters

In Bangladesch stieg die mittlere Schulbesuchsdauer von Personen über 25 Jahre von 2,8 Jahren im Jahr 1990 auf 5,2 Jahre im Jahr 2015 an. [45] Das Land hat bei der Grundschulbildung deutliche Erfolge erzielt, die Einschulungsrate liegt bei circa 95 Prozent, auch wenn ein großer Teil die Schule dann ohne Abschluss verlässt. Der Staat ist trotz Schulpflicht nicht in der Lage, eine ausreichende Bildungsinfrastruktur zur Verfügung zu stellen. Es gibt deshalb eine Vielzahl privater und von Nichtregierungsorganisationen betriebener Schulen. Neben meist bengalischsprachigen staatlichen Schulen gibt es vermehrt englischsprachige Privatschulen. Das öffentliche Bildungswesen Bangladeschs folgt dem britischen Modell, das in England 1947 eingeführt wurde. Es besteht eine offizielle fünfjährige Schulpflicht, und der Besuch öffentlicher Schulen ist kostenlos. Allerdings verlassen viele Schüler die Schule ohne Abschluss. Die Zahl der Schüler in der Sekundarstufe sinkt daher, der Anteil der Mädchen ist in den höheren Klassen sehr viel geringer als der der Jungen. Daher wird für Mädchen ab der 6. Klasse ein Teil der monatlichen Kosten vom Staat übernommen. 2015 waren 38,5 % aller Bangladescher über 15 Jahre Analphabeten. Bei den Frauen lag die Quote bei 41,5 %, unter den Männern konnten 35,4 % nicht lesen und schreiben.

Curzon Hall , University of Dhaka

Das staatliche Bildungssystem umfasst vier Hauptstufen: Auf die fünfjährige Grundschule folgt die dreijährige Mittelschule von der sechsten bis zur achten Klasse. Danach kommt die zweijährige Ausbildung an einer High School, die mit einer Higher Secondary School, HSC Prüfung abgeschlossen wird. Der erfolgreiche Abschluss der Higher Secondary School berechtigt zum Besuch einer staatlichen Hochschule oder Universität . In Bangladesch gibt es über 105 anerkannte staatliche und private Universitäten. Ein Bachelor -Studium dauert vier Jahre und ein Master -Studium sechs Jahre. Danach besteht auch die Möglichkeit, zu promovieren. [46] Die Universitäten in Bangladesch sind stark politisiert. Studentenunruhen und gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Studenten kommen regelmäßig vor, häufig ferngesteuert von den beiden großen Parteien BNP und Awami-Liga sowie der religiös orientierten Jamaat-e-Islami. [47]

Neben den staatlichen Schulen gibt es Tausende von Madaris oder Koranschulen, die zu einem großen Teil von Saudi-Arabien finanziert werden. Sie bieten in der Regel auch Kindern aus armen Familien, denen der Besuch einer staatlichen Bildungseinrichtung nicht möglich wäre, eine kostenlose Grundbildung. Ihre Lehrinhalte stehen nur teilweise unter staatlicher Kontrolle. [48]

Gesundheit

Zeitliche Entwicklung der Lebenserwartung [23]
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
1950–1955 40,7 1985–1990 57,0
1955–1960 44,2 1990–1995 60,0
1960–1965 47,2 1995–2000 63,7
1965–1970 49,3 2000–2005 66,7
1970–1975 46,3 2005–2010 69,1
1975–1980 52,2 2010–2015 71,2
1980–1985 54,3
Entwicklung der Kindersterblichkeit (Tode pro 1000 Geburten) [49]

Die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt betrug im Zeitraum von 2010 bis 2015 71,2 Jahre (Männer 69,8 Jahre, Frauen 72,9 Jahre). Mitte der 1950er Jahre betrug die Lebenserwartung noch 40 Jahre und hat sich seitdem um gut 30 Jahre gesteigert. Ein hoher Anteil der Kleinkinder (2011: 36,8 %) in Bangladesch ist untergewichtig. Die HIV -Infektionsrate ist niedrig. [50] Die Kindersterblichkeit konnte stark gesenkt werden. 1960 starben 26 Prozent der Kinder vor ihrem 5. Geburtstag, im Jahr 2016 waren es noch 3,4 Prozent. [49]

Insgesamt verfügen 84 % der Einwohner über Zugang zu Trinkwasser (Stand: 2014). Jedoch hat nur etwa jeder zweite (54 %) Zugang zu sanitären Einrichtungen (Stand: 2014). 2015 waren 15,1 % der Bevölkerung unterernährt. Im Jahre 2000 waren es noch 20,1 % der Bevölkerung. [51]

Geschichte

Regionalgeschichte bis zur Abspaltung Bangladeschs von Pakistan

Historische Karte von Ostbengalen und Assam (1907)
Lage West- und Ostpakistans (1971) innerhalb Asiens
Das Jatiyo Sriti Shoudho (dt. Nationales Märtyrerdenkmal ) in Sabhar bei Dhaka erinnert an die Opfer des Unabhängigkeitskampfes

Bangladesch bildete bis 1947 einen Teil Britisch-Indiens . Nach der Teilung des Landes in einen mehrheitlich hinduistischen, säkularen Staat ( Indien ) und einen muslimischen Staat ( Pakistan ) wurde im Zuge der Teilung Bengalens 1947 das ebenfalls überwiegend islamische Ost bengalen Pakistan (als Ostpakistan ) zugeschlagen, von dem es geographisch durch Indien getrennt war. Trotz der gemeinsamen islamischen Religion trennten Westpakistan und Ostpakistan sprachliche und kulturelle Verschiedenheiten. Zu einem ersten ernsthaften Konflikt zwischen beiden Landesteilen kam es bei dem Versuch der pakistanischen Staatsführung, Urdu als alleinige Staatssprache einzuführen. Dies führte zur Entstehung der Bengalischen Sprachbewegung , die erreichte, dass ab 1956 auch das Bengalische als zweite Staatssprache neben Urdu eingeführt wurde. Trotzdem war Ostpakistan im gemeinsamen Staatswesen weiterhin benachteiligt. Der fruchtbare Osten erzielte mit seinen Jute - und Reisexporten Überschüsse, die fast ausschließlich dem Westteil zugutekamen, wo sie wiederum vorrangig für das Militär ausgegeben wurden. Insbesondere im pakistanisch-indischen Kaschmirkrieg im Jahr 1965 wurde deutlich, dass einerseits Westpakistan keinerlei Anstrengungen zur militärischen Sicherung Ostpakistans unternahm, andererseits die Kaschmirfrage in Ostpakistan kaum auf Interesse stieß. Die Bengalen waren sowohl im Militär als auch in der Staatsverwaltung stark unterrepräsentiert. Scheich Mujibur Rahman , der charismatische Führer der ostpakistanischen Awami-Liga , forderte deshalb weitgehende Autonomie für Bengalen (Ostpakistan).

Nach dem Rücktritt von Präsident Muhammed Ayub Khan am 25. März 1969 sah sein Nachfolger General Agha Muhammad Yahya Khan keinen anderen Ausweg aus der politischen Krise Pakistans mehr, als die lange hinausgezögerten gesamtstaatlichen Wahlen auszuschreiben (bis dahin hatte es immer nur Wahlen zu den Provinzialvertretungen gegeben). Diese Wahlen 1970 führten zu einem Erdrutschsieg der Awami-Liga in Ostpakistan, die damit auch die Mehrheit der Mandate im gesamtpakistanischen Parlament gewann. Der Wahlsieg der Awami-Liga war durch den verheerenden Zyklon im November 1970 begünstigt worden, auf den die gesamtpakistanische Führung nur unzureichend reagiert hatte. Nach der politischen Logik hätte die Awami-Liga die neue Regierung Gesamtpakistans bilden sollen. Dies stieß in Westpakistan vor allem beim dortigen Wahlsieger Zulfikar Ali Bhutto ( Pakistan Peoples Party ) und der pakistanischen Armee auf Widerstand. Sie entschlossen sich zu einer blutigen Unterdrückung der separatistischen Bestrebung, die vor allem auf eine Eliminierung der bengalischen Eliten, Massentötungen von Unterstützern der Unabhängigkeitsbewegung und religiösen Minderheiten sowie Massenvergewaltigungen zur Terrorisierung der bengalischen Bevölkerung hinausliefen ( Genozid in Bangladesch ). [52] Nur einen Tag nach der Machtübernahme der Armee proklamierte Mujibur Rahman die Unabhängigkeit des Landes. Vor dem Terror der pakistanischen Armee und ihrer örtlichen Hilfstruppen, der sich schwerpunktmäßig stark gegen die Hindu-Minderheit richtete, flohen Millionen Menschen ins benachbarte Indien. Schließlich griff Indien im Bangladesch-Krieg militärisch in den Konflikt ein und führte eine Entscheidung zu Gunsten der Separatisten herbei (3. bis 16. Dezember 1971). Am 16. Dezember 1971 erlangte Ostpakistan auch völkerrechtlich die Unabhängigkeit und gab sich den Namen Bangladesch . Nach Eintreffen aus pakistanischer Haft verkündete Rahman am 10. Januar 1972 in Dhaka vor einem Millionenpublikum den Bruch der früher staatlich vereinten Landesteile West- und Ostpakistan. Zwei Tage später stellte er eine Regierung vor, in der er die Funktion des Ministerpräsidenten ausübte. [53] Nach Darstellung der Regierung von Bangladesch kostete der Unabhängigkeitskrieg bis zu drei Millionen Bangladescher das Leben und mehr als 20 Millionen Flüchtlinge flohen nach Indien. Ab dem Frühjahr 1972 wurde Bangladesch nach und nach von der Mehrheit der Staatengemeinschaft anerkannt; Pakistan erkannte das Land im Februar 1974 an.

Demokratische Zwischenphase und Militärdiktatur

Nach seiner Unabhängigkeit wurde Bangladesch eine parlamentarische Demokratie mit Mujibur Rahman als Premierminister. 1973 gewann die Awami-Liga die absolute Mehrheit. 1973, 1974 und Anfang 1975 traten landesweit Hungersnöte auf. Mujibur Rahman führte ein Ein-Parteien-Regime ein und benannte die Awami-Liga in Bangladesh Krishak Sramik Awami League (BAKSAL, „Awami-Liga der Arbeiter und Bauern von Bangladesch“) um. Am 15. August 1975 wurden Mujibur Rahman und ein Großteil seiner Familie bei einem Militärputsch umgebracht. In den nächsten drei Monaten folgten eine Reihe von Putschen und Gegenputschen, bis General Ziaur Rahman (auch Zia genannt) an die Macht kam. Er führte wieder ein Mehr-Parteien-System ein und gründete die BNP ( Bangladesh Nationalist Party ). Zia wurde 1981 von konkurrierenden Militärs umgebracht. 1982 kam General Hossain Mohammad Ershad bei einem unblutigen Staatsstreich an die Macht und gründete 1986 zur Unterstützung seiner Herrschaft eine neue staatstragende Partei, die Jatiya Party . Gegen das Kriegsrecht und gegen die von der Regierung verfolgte Islamisierung der Gesellschaft gab es zahlreiche Protestaktionen und Streiks. Zu sozialen Spannungen kam es auch mit den 500.000 in Bangladesch lebenden Biharis , die überwiegend in Lagern leben mussten. General Ershad versuchte mit der Privatisierung von Staatsbetrieben, Anreize für ausländische Investoren zu schaffen und die Arbeitslosigkeit von um die 30 Prozent zu senken. Ershad regierte bis zu einem Volksaufstand 1990.

Machtwechsel und Demokratisierung

Nach dem Volksaufstand 1990 kehrte Bangladesch zur parlamentarischen Demokratie zurück. In unregelmäßigen Abständen wechselten sich dabei Regierungen unter Führung der BNP und der Awami-Liga ab. Von 1991 bis 1996 und von 2001 bis 2006 war Khaleda Zia (BNP), die Witwe Zias Premierministerin und von 1996 bis 2001 war Hasina Wajed (Awami-Liga), eine überlebende Tochter von Mujibur Rahman, Premierministerin. Seit der Wahl 2008 amtiert Hasina Wajed als Premierministerin.

Die Anfang 2007 anstehende Parlamentswahl konnte aufgrund massiver Unruhen nicht termingerecht abgehalten werden, so dass maßgeblich auch unter dem Druck des Militärs eine Übergangsregierung unter dem Ökonomen Fakhruddin Ahmed die Amtsgeschäfte übernahm. Diese Übergangsregierung führte verschiedene Reformen durch und versuchte, die grassierende Korruption zu bekämpfen. Mehr als 100 Spitzenpolitiker wurden unter Korruptionsanklage gestellt. Auch Hasina Wajed und Khaleda Zia wurden zeitweilig verhaftet. Die Regierung verfolgte das Ziel, durch Strafandrohung diese beiden Politikerinnen zur Flucht ins Ausland zu veranlassen, und ihnen dann die Rückkehr nach Bangladesch zu verweigern. Die beiden blieben jedoch im Land, und der Plan der Übergangsregierung, sich auf diese Weise der beiden führenden vermeintlich korrupten Spitzenpolitikerinnen zu entledigen, schlug fehl. Auch die meisten anderen Korruptionsanklagen verliefen ergebnislos im Sande. [54] Auf dem Feld der Wirtschaftspolitik und der Reform staatlicher Institutionen (z. B. der zentralen Wahlkommission) agierte die Übergangsregierung dagegen relativ erfolgreich. Obwohl die Notstandsregierung in der Bevölkerung gewisse Popularität erlangen konnte, formierten sich im August 2007 Studentenproteste, die bald auf das ganze Land übergriffen. Ende August sah sich die Regierung daher gezwungen, eine Ausgangssperre zu verhängen. [55] Neuwahlen wurden für Anfang 2008 ausgeschrieben.

Die Wahl 2008 wurde von der Awami-Liga unter Hasina Wajed deutlich gewonnen. Sie verfügte danach über mehr als drei Viertel der Sitze im Parlament. [56] Die Wahl 2014 wurde von den meisten oppositionellen Parteien boykottiert und die Awami-Liga konnte ihren Wahlsieg wiederholen. Allerdings lag die Wahlbeteiligung aufgrund des Wahlboykotts der Opposition nur bei geschätzten 30 %. Die beiden großen politischen Lager (die regierende Awami-Liga auf der einen Seite und die Bangladesh Nationalist Party (BNP)) stehen sich seitdem unversöhnlich gegenüber. Die BNP forderte baldige Neuwahlen und rief zu regelmäßigen Streikaktionen auf, um diese zu erzwingen, was von der Awami-Regierung abgelehnt wurde. Das innenpolitische Klima wurde zudem durch die öffentlichkeitswirksamen Prozesse vor allem gegen die Führer der islamistischen Jamaat-e-Islami aufgrund von Kriegsverbrechen im Bangladesch-Krieg 1971 aufgeheizt. Im Rahmen der Prozesse wurden mehrere Todesurteile vollstreckt. Ein Gericht in Dhaka verhängte am 11. Oktober 2018 die Todesstrafe für 19 Personen wegen eines Handgranatenanschlags auf die spätere Premierministerin Hasina Wajed bei einer Parteikundgebung der Awami-Liga am 21. August 2004. Unter den Verurteilten befanden sich führende Oppositionspolitiker. Zudem wurde der im britischen Exil lebende Tarique Rahman, Sohn der früheren Premierministerin und Oppositionsführerin Khaleda Zia, zusammen mit weiteren 18 anderen Oppositionellen, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. [57] [58] Seit 2013 gab es immer wieder islamistisch motivierte Morde an Säkularisten oder Bloggern mit säkularer Weltanschauung , die weltweite Beachtung fanden. Unter der Awami-Liga-Regierung seit 2008 kam es zu einer deutlichen Verbesserung und einer Intensivierung der gegenseitigen Beziehungen zum benachbarten Indien, was unter anderem in dem am 7. Mai 2015 endgültig ratifizierten Indisch-bangladeschischen Grenzvertrag resultierte.

Die Parlamentswahl 2018 konnte nach dem Urteil ausländischer Beobachter nicht mehr als wirklich frei und demokratisch bezeichnet werden, da sie ganz und gar unter der Dominanz der Awami-Regierung von Premierministerin Wajed stand. Die führende Oppositionspolitikerin und BNP-Vorsitzende Khaleda Zia war 2018 wegen Korruption zu einer Haftstrafe verurteilt worden, erhielt aber später gegen Kaution Haftverschonung. Sie war damit weitgehend politisch kaltgestellt. Bei der Wahl gewann die Awami-Liga über 90 % der Parlamentsmandate.

Politik

Politisches System

Vorderansicht des National Parliament House von Bangladesch

Nach der Verfassung von 1972 (geändert 2004 [59] ) ist Bangladesch eine Republik mit einem Einkammerparlament. Das Parlament Bangladeschs wird Jatiyo Sangshad (deutsch: „Nationalversammlung“) genannt und hat 350 Abgeordnete, von denen 300 direkt in Einzelpersonen-Wahlkreisen in einfacher Mehrheitswahl gewählt werden. Die 50 zusätzlichen Sitze sind für Frauen reserviert, die in indirekter Wahl durch die 300 Abgeordneten entsprechend der Sitzanteile der Parteien hinzugewählt werden. Die Legislaturperiode dauert fünf Jahre. [60] Das allgemeine Wahlrecht gilt ab 18 Jahren.

Die Geschichte des Frauenwahlrechts verlief in Etappen. 1937 trat der Government of India Act in Kraft, der 1935 verabschiedet worden war, und das Stimmrecht für alphabetisierte Frauen enthielt, die ein Einkommen hatten und Steuern zahlten. [61] Als Pakistan 1947 ein unabhängiges Herrschaftsgebiet geworden war, wurde dieses Recht bestätigt und auch auf Bangladesch, damals Ostpakistan , angewendet. 1956, als Bangladesch noch Teil von Pakistan war, erhielten Frauen das allgemeine Wahlrecht . [61] 1971 wurde Bangladesch als Folge der Abtrennung von Ostpakistan von Pakistan unabhängig. Am 4. November 1972 wurde eine neue Verfassung beschlossen und im Dezember 1972 in Kraft gesetzt, die ein allgemeines Wahlrecht für alle Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahre garantierte. [62] [63]

Regierungschef des Landes ist der Premierminister, der vom Parlament gewählt wird. Der Präsident übernimmt als Staatsoberhaupt zeremonielle Aufgaben. Er wird ebenfalls vom Parlament auf fünf Jahre gewählt. Es ist eine einmalige Wiederwahl möglich.

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 85,7 von 120 39 von 178 Stabilität des Landes: große Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [64]
Demokratieindex 5,99 von 10 76 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [65]
Freedom in the World Index 39 von 100 Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [66]
Rangliste der Pressefreiheit 49,71 von 100 152 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [67]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 26 von 100 146 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [68]

Parlamentswahlen

Zu den konkreten Wahlergebnissen siehe den Abschnitt zur neueren Geschichte

Die 300 direkt gewählten Abgeordneten des Parlaments ( Jatiya Sangsad ) werden in ebensovielen Wahlkreisen nach dem einfachen Mehrheitswahlrecht nach britischem Muster gewählt. Dies führt auf der einen Seite zu eindeutigen Mehrheitsverhältnissen bei Wahlen, auf der anderen Seite können aber schon geringe Stimmenverschiebungen zu massiven Änderungen der Sitzverteilung führen. Beispielsweise gewann die Bangladesh Nationalist Party (BNP) bei der Parlamentswahl 2001 nur wenig mehr Stimmen als die Awami-Liga (40,97 % gegenüber 40,13 %), erlangte damit aber fast zwei Drittel der Parlamentsmandate. Bei den bisherigen Parlamentswahlen führte das Wahlsystem häufig zu Supermajoritäten im Parlament, die die jeweils regierende Partei in die Lage versetzten, auch die Verfassung ändern zu können, was den Machtmissbrauch zumindest erleichterte.

Traditionell gibt es bei Wahlen nur wenige weibliche Kandidaten. Um den Frauenanteil im Parlament zu erhöhen, wurde die Regelung einführt, dass das gewählte Parlament zusätzliche weibliche Abgeordnete hinzuwählen konnte. Die Zahl dieser hinzugewählten weiblichen Abgeordneten betrug anfänglich 15, dann von 1979 bis 1987, sowie 1990 bis 2000 30, ab 2005 45 und ab 2018 dann 50. [69] [70] [71] Die Sollstärke des Parlaments beträgt damit derzeit 350 Abgeordnete.

Politische Parteien

Sheikh Hasina - 2009.jpg
Hasina Wajed
(Awami-Liga)


Seit der Wiedereinführung der Demokratie 1990 besteht in Bangladesch praktisch ein Zweiparteiensystem. Das geltende relative Mehrheitswahlrecht nach britischem Vorbild begünstigt sehr stark größere Parteien. Auf der einen Seite steht die Bangladesh Nationalist Party , eine moderat islamische, konservative Partei, die von Khaleda Zia , der Witwe des Militärmachthabers Ziaur Rahman (Präsident 1977–1981 und Parteigründer) geführt wird. Ihr steht die Awami-Liga gegenüber, die sich als sozialistisch- säkulare Partei versteht und deren Vorsitzende Scheich Hasina Wajed , eine Tochter des 1975 im Militärputsch ermordeten ersten Ministerpräsidenten und Parteigründers Mujibur Rahman , ist. Kleinere Parteien sind die Jatiya Party sowie die islamistische Bangladesh Jamaat-e-Islami . Der Jamaat wurde allerdings im Jahr 2013 die Zulassung als politische Partei bei Parlamentswahlen entzogen. Daneben gibt es noch eine Reihe von kleinen linkssozialistischen, kommunistischen und islamistischen bzw. islamischen Parteigruppierungen.

Die Politik ist wesentlich von persönlichen Animositäten zwischen den beiden Parteiführerinnen Khaleda Zia und Hasina Wajed geprägt. Während der Regierungszeiten der jeweils anderen Partei übten sie sich häufig in Fundamentalopposition, beschuldigten die jeweils andere Partei des Wahlbetrugs und der Korruption und verweigerten sich einer konstruktiven Zusammenarbeit. Häufig kam es im Rahmen dieser Opposition zu Straßenunruhen, -blockaden und Generalstreiks, die das Land destabilisierten. [72]

Außenpolitik

Standorte der diplomatischen Vertretungen von Bangladesch

Bangladesch betreibt eine auf Ausgleich bedachte Außenpolitik . Der geographischen Lage, der Bedeutung ausländischer Entwicklungshilfe und den wirtschaftspolitischen Interessen des Landes entsprechend, verfolgt Bangladesch eine konstruktive Zusammenarbeit im regionalen Rahmen, innerhalb der islamischen Staatenwelt sowie mit westlichen Staaten. Da sich viele der drängenden Probleme des Landes ( Wasserhaushalt , Energieversorgung , Zugang zu maritimen Ressourcen) nur mit den unmittelbaren und regionalen Nachbarn lösen lassen, spielen die Beziehungen zu Indien und zu Myanmar eine herausgehobene Rolle. Indien hat für das Entstehen des unabhängigen Bangladesch eine wichtige Rolle gespielt. Dennoch sind die Beziehungen nicht ohne Probleme. Indien umschließt Bangladesch geographisch fast völlig und hat entscheidenden Einfluss auf wichtige Faktoren, die das künftige Schicksal Bangladeschs bestimmen. So kontrolliert Indien die Oberläufe aller wichtigen Flüsse, die Bangladesch durchfließen. Die Ausbeutung der in der Bucht von Bengalen vermuteten Gasvorkommen ist auch von einer Einigung mit Indien über den Grenzverlauf abhängig. Eine Reihe weiterer schwieriger Fragen wie Transitrechte, illegaler Grenzübertritt und Migration, Wasserverteilung, Maßnahmen gegen den Terrorismus und Schmuggel werden in regelmäßigen Regierungsgesprächen erörtert. Seit dem Ende der Kolonialzeit gestalteten rund 200 Enklaven die Grenzlinie höchst komplex. Indien baute ab 1993 ein 3200 Kilometer langes Bauwerk zur Befestigung der Haupt-Grenzlinie. [73] [74] Ab 2011 nahmen Bangladesch und Indien ein weiteres Mal Verhandlungen zum Austausch von Enklaven auf. Am 7. Mai 2015 wurde ein Grenzvertrag unterzeichnet, demzufolge Bangladesch 111 indische Enklaven erhielt und Indien im Gegenzug 52 bangladeschische auf seinem Gebiet. Damit wurde eine geregelte Grenze hergestellt. 53.000 Bewohner der betroffenen Gebiete konnten entscheiden, welchem der zwei Staaten sie angehören wollten. [75]

Die Beziehungen zu China sind gut und vor allem durch das Engagement der chinesischen Regierung und chinesischer Unternehmen beim Ausbau der Infrastruktur in Bangladesch gekennzeichnet. China ist der nach Indien zweitgrößte Handelspartner und der wichtigste Lieferant von Militärgütern. Ein besonderes Verhältnis besteht zu den arabischen Golfstaaten, in denen mehr als die Hälfte der über 7 Millionen bangladeschischen Gastarbeiter tätig sind. Deren Überweisungen sind nach den Exporterlösen der Textilbranche die wichtigste Devisenquelle für Bangladesch. Bangladesch ist zudem Gründungsmitglied der SAARC ( Südasiatische Vereinigung für regionale Kooperation ).

Ebenfalls enge Bindungen bestehen zu Großbritannien und den USA, allein schon wegen der großen Zahl der dort lebenden Bangladescher (500.000 bzw. 150.000 Migranten).

Menschenrechte

Bangladesch hat die weltweit höchste Heiratsrate von Mädchen unter 15 Jahren. Einer UNICEF-Studie zufolge werden 29 Prozent von ihnen mit weniger als 15 Jahren verheiratet, 2 Prozent sogar mit weniger als 11 Jahren. Kinderheiraten bedeuten für das Leben der Mädchen Abbruch weiterführender Schulbildung, Vernachlässigung und häusliche Gewalt durch Ehepartner und Schwiegereltern sowie gravierende gesundheitliche Schäden bis hin zum Tod durch zu frühe Schwangerschaften. Laut Human Rights Watch habe die Regierung von Bangladesch trotz anderslautender Versprechen keine ausreichenden Maßnahmen getroffen, um Kinderheiraten zu verhindern. [76]

Von der Menschenrechtsorganisation Freedom House wurde Bangladesch 2017 als „partiell freie“ Gesellschaft beurteilt. In Bezug auf die Pressefreiheit erhielt das Land die Bewertung „nicht frei“. Auf der Punkteskala von Freedom House von Null (am schlechtesten) bis Hundert (am besten) erhielt Bangladesch einen Wert von 47 und lag damit zwar vor Pakistan (43) und dem benachbarten Myanmar (32), aber deutlich hinter Indien (77). Ein Hauptkritikpunkt ist die immer wieder aufflammende Intoleranz gegenüber religiösen und ethnischen Minderheiten. Zu den ersteren zählen vor allem die Hindus, aber auch Christen und Buddhisten.

Als besorgniserregend gilt die hohe Zahl an Entführungen aus wahrscheinlich politischen Motiven, in die staatliche Organe involviert zu sein scheinen. Am 24. Februar 2017 rief eine Expertengruppe der Vereinten Nationen die bangladeschische Regierung auf, Maßnahmen zu ergreifen, um das Verschwindenlassen politisch missliebiger Personen zu unterbinden und das Schicksal der Verschwundenen aufzuklären. Die Zahl der verschwundenen Personen sei von wenigen isolierten Fällen vor einigen Jahren auf über 40 Fälle im Februar 2017 angestiegen. [77] Von den Entführungen waren besonders Personen betroffen, die mit der Opposition in Verbindung standen. Prominente entführte Personen waren Hummam Quader Chowdhury (entführt 3. August 2016, wieder aufgetaucht 2. März 2017), [78] der Sohn des BNP-Politikers Salahuddin Quader Chowdhury , Mir Ahmed Bin Quasem (entführt am 9. August 2016), [79] Rechtsanwalt und Sohn des wegen Kriegsverbrechen hingerichteten Jamaat-Politikers Mir Quasem Ali und der Brigadegeneral Abdullahil Amaan Al Azmi (entführt 22. August 2016), der Sohn des ebenfalls zum Tode verurteilten, aber zuvor verstorbenen Jamaat-Politikers Ghulam Azam . [80] Familienangehörige der Entführten vermuteten, dass in Zivilkleidung agierende Spezialeinheiten der bangladeschischen Polizei für die Entführungen verantwortlich waren. Der erwähnte Hummam Quader Chowdhury erklärte nach seinem Wiederauftauchen, sich an gar keine Umstände seiner Entführung mehr erinnern zu können. [81] Auch westliche Medien und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International griffen das Thema wiederholt auf und riefen die bangladeschische Regierung zur Einhaltung und Durchsetzung rechtsstaatlicher Prinzipien auf. [82]

Journalisten wurden in jüngerer Zeit vermehrt Opfer von Einschüchterung und Gewalt durch verschiedene religiöse und politische Gruppierungen. 2015 wurden mehrere liberale Blogger von Islamisten ermordet. [83]

Im Jahr 2017 wurde nach Reporter ohne Grenzen mindestens ein Journalist in Bangladesch aufgrund seiner Tätigkeit getötet. [84] Weitere acht Journalisten waren in Haft. [85]

2018 kam es im Zusammenhang mit Schüler- und Studentenprotesten zu gewaltsamen Übergriffen auf Journalisten und zu einer partiellen Internetdrosselung. [86] [87]

Religionsfreiheit
Distrikte mit Ausschreitungen gegen Hindus im Jahr 2013

Formell ist die Religionsfreiheit durch die Verfassung garantiert (zum Widerspruch zwischen Säkularismus und Islam als Staatsreligion siehe oben ). De facto gibt es aber religiöse Intoleranz. Religiöse Verfolgung geschieht vor allem auf Grund von islamischer Unterdrückung. Bei scheinbar religiös motivierten Gewaltausbrüchen spielen häufig auch wirtschaftliche Motive und interethnische Konflikte eine Rolle. [88] Religiöse Minderheiten sind durch unregelmäßige, vor allem bei politischen Veranstaltungen (Wahlen) aufflammende Gewaltausbrüche bedroht. [89]

Das Pew Research Center bewertete 2016 die Einschränkung der Religionsfreiheit durch die Regierung als „hoch“. [90] Die Einschränkungen durch gesellschaftlichen Druck wurden als „sehr hoch“ bewertet. [91] Ein Bericht von Minority Rights Group International kam 2016 zu dem Ergebnis, dass die Regierung mehr tun müsse, um die religiösen Minderheiten zu schützen. [92]

Von Gemeindevorstehern, die mit islamischen Führern zusammenarbeiten, werden außergerichtliche Fatwas gegen Frauen oder andere Minderheiten durchgeführt, obwohl diese gesetzlich verboten sind. [88] Im Strafgesetzbuch gibt es ein Gesetz, das „absichtlich bösartige“ Aussagen zur Religion unter Strafe stellt. Die Auslegung dieser unscharfen Bestimmung unterliegt den Gerichten. [93] In Schulbüchern wurden vermeintlich „unislamische“ Aussagen entfernt. [94]

2016 war ein Jahr mit besonders starker Verfolgung. Aufgrund von Regierungsmaßnahmen besserte sich die Sitation im Folgejahr. [88] Im Juni 2016 brannten bengalische Muslime 300 Häuser der zumeist buddhistischen Chakma ab. [93] Im November 2016 wurden in Rangpur 30 Häuser von Hindus durch einen muslimischen Mob angezündet [93] und 600 Häuser der zumeist christlichen Santal ausgeraubt und angezündet. Dabei wurden auch einige Personen getötet und viele verletzt. Etwa 7000 Santal wurden vertrieben, um an das umstrittene Land zu kommen. [88] [95] Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors gehört Bangladesch schon lange Zeit zu den 50 Ländern mit der stärksten Christenverfolgung . [96] Besonders stark von religiöser Intoleranz sind Konvertiten aus dem Islam betroffen. Der Druck geht dabei besonders von den Familien, Nachbarn und religiösen Führern aus. Konvertiten droht bei Entdeckung oft die Scheidung und Enterbung oder sie und ggf. ihre Familien werden isoliert und zum Teil zur Flucht gezwungen. [88] Militante Gruppen bedrohen sie mit dem Tod. [97]

Streitkräfte und Verteidigung

Die Bangabandhu (F-25) , eine Fregatte der Marine von Bangladesch (2012)

Im Jahresbudget 2019/2020 sind Militärausgaben von 3,87 Milliarden US-Dollar ausgewiesen, was einem Anteil von 8,3 Prozent des Gesamtbudgets entspricht. [98]

Die Streitkräfte Bangladeschs umfassen rund 450.000 Soldaten. [99] Im August 2015 waren 9432 Angehörige der bangladeschischen Streit- und Polizeikräfte im Einsatz als Friedenstruppen der Vereinten Nationen (davon 8135 Soldaten, 74 Militärberater und 1223 Polizisten), damit rangierte Bangladesch an erster Stelle. [100]

UN-Missionen, an denen bangladeschische Militär- oder Polizeikräfte beteiligt waren bzw. sind
Bangladeschische „Blauhelme“ im Einsatz

Die eingesetzten Soldaten gelten weitgehend als diszipliniert und zuverlässig, mehrmals wurde militärisches Führungspersonal aus Bangladesch zu Kommandeuren von Friedensmissionen ernannt. Bangladesch bezieht jährlich 200 Millionen US-Dollar an Rekompensation für diese Einsätze (Stand 2006), dies stellt eine wichtige Einkommensquelle für das Land und die Streitkräfte dar. Weiterhin gilt das daraus entstehende Interesse der Streitkräfte Bangladeschs an einer guten Beziehung zur UN als ein innenpolitisch wichtiger stabilisierender Faktor. [101]

Beteiligung Bangladeschs an UN-Missionen im April 2016 [102]
UN-Mission Soldaten Militärbeobachter Polizisten
MINURSO (Westsahara) 20 7
MINUSCA (Zentralafrik. Republik) 929 11
MINUSMA (Mali) 1442 3 139
MINUSTAH (Haiti) 112 308
MONUSCO (Demokratische Republik Kongo) 1712 17 180
UNAMID (Darfur, Sudan) 372 8 314
UNIFIL (Libanon) 286
UNMIL (Liberia) 259 6 3
UNMISS (Südsudan) 484 6 23
UNOCI (Elfenbeinküste) 235 13 150

Wirtschaft

Wirtschaftswachstum Bangladeschs (vor 1971 Ostpakistan) in Prozent des Bruttoinlandprodukts nach Daten der Weltbank . Die schweren Einbrüche 1971 und 1972 waren Folgen des Zyklons in Ostpakistan 1970 und des Unabhängigkeitskrieges.
Ein Geschäftsviertel in Dhaka

Bangladeschs Wirtschaft ist, wie in vielen anderen Entwicklungsländern, in den letzten Jahren auf solidem Wachstumskurs. In der Dekade 2005–2014 bewegte sich das Wirtschaftswachstum bei durchschnittlich etwa 5,6 % jährlich. Die noch höheren Wachstumsraten von über 7 Prozent in den Jahren 2016 und 2017 entsprachen schon dem Wirtschaftswachstum des benachbarten Indien. 2011 proklamierte die bangladeschische Regierung das Ziel, das Land bis zum Jahr 2021 in ein Land mit mittlerem Einkommen ( Middle Income Country ) zu transformieren. Dafür visierte die Regierung Wirtschaftswachstumsraten von 7 bis 8 % in den Jahren 2012 bis 2015 an. Dieses Ziel wurde nicht ganz erreicht, und die Rate bewegte sich zwischen 6 und 7 %. Als wesentliche Wachstumshemmnisse werden mangelnde politische Stabilität (vor allem in der Vergangenheit), die ungenügende Infrastruktur in jeder Hinsicht (Straßen, Schienenverkehr, Hafenanlagen, Elektrizität, Internet) sowie eine ineffiziente Bürokratie angesehen. Zu letzterem zählt auch die weit verbreitete Korruption und Vetternwirtschaft in Politik und Administration. In die Bildung müsste nach Ansicht von Wirtschaftsexperten auch deutlich mehr als bisher investiert werden. [103] Stärken sind die junge Bevölkerung, der aufgrund der niedrigen Löhne wettbewerbsfähige Textilsektor und eine im Entstehen begriffene IT-Industrie. Einen wichtigen Beitrag liefern die Überweisungen der über 7 Millionen Bangladescher im Ausland. Nach offiziellen Angaben lebten im Jahr 2017 alleine in Saudi-Arabien 550.000 Bangladescher (die tatsächlichen Zahlen lagen möglicherweise höher). Im Jahr 2016/2017 wurden 12,8 Milliarden US$ Überweisungen von Auslands-Bangladeschern nach Bangladesch registriert. Den Großteil davon machten Überweisungen aus den arabischen Golfstaaten aus. [104]

Nach wie vor ist die Bedeutung der Landwirtschaft sehr groß; 42,7 % aller Erwerbstätigen arbeiten im Agrarbereich. Dessen Beitrag zum BIP beläuft sich nur auf 14,8 %, während die Industrie 28,8 % und der Dienstleistungssektor 56,5 % erwirtschaften.

Die Hauptprodukte der Landwirtschaft sind Reis und Jute . Das Land ist der viertgrößte Reisproduzent (Stand: 2016). [105] Von wachsender Bedeutung sind Weizen , Mais und Gemüse . Weitere Produkte sind Zuckerrohr , Holz und Tee . Jute war ein bedeutendes Exportprodukt, doch sie wird als Verpackungsmaterial zunehmend von Kunststoffen verdrängt.

An eigenen fossilen Energieträgern besitzt Bangladesch Erdgas und Kohle , die hauptsächlich im Nordosten des Landes für den Eigenbedarf gefördert werden.

Die Industrie in Bangladesch erzeugt Textilien , Jute und Juteprodukte, Leder , Lederprodukte und Keramik . Das Land wurde zum zweitgrößten Textilproduzenten der Welt (siehe Textilindustrie in Bangladesch ). Außerdem gibt es ein Stahlwerk, Werften und Chemieunternehmen sowie Pharmaunternehmen .

Die Abwrackwerften bei Chittagong sind in der Schiffsverschrottung tätig.

Die international operierende Fluggesellschaft Biman Bangladesh Airlines gehört zu 100 % dem Staat.

Mit einem BIP pro Kopf von etwa 1.900 US-Dollar im Jahr 2019 [106] gehört Bangladesch zu den armen Ländern.

Ein großes Problem des Staates ist, wie bereits oben mehrfach erwähnt, die Korruption .

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegte Bangladesch Platz 99 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [107] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit lag das Land 2019 auf Platz 121 von 180 Ländern. [108]

Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote wird 2017 mit nur ca. 4 % angegeben, allerdings sind die große Mehrheit der Beschäftigungsverhältnisse informeller Natur und Unterbeschäftigung ist weit verbreitet. Schätzungen gehen von einer Unterbeschäftigungsquote von bis zu 40 % aus. 2016 arbeiteten 42,7 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 36,9 % im Dienstleistungssektor und 20,5 % in der Industrie. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 66,7 Millionen geschätzt, davon 29,1 % Frauen. Mehrere Millionen Arbeitskräfte sind ausgewandert. Geringer qualifizierte wandern vor allem in die Golfstaaten aus und höher qualifizierte in die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Kanada und Australien. [109]

Außenhandel

Textilfabrik in Dhaka

Im Jahr 2016/17 exportierte Bangladesch Waren im Wert von 38,50 Mrd. US$ (3,0 Billionen Taka, 1 US$ ≈ 78 Taka). Davon machten Textilartikel 87,0 % aus (2,6 Billionen Taka). Der quantitativ nächstwichtigste Posten waren Lederwaren, Hüte und ähnliche Accessoires mit 2,85 %. Die Textilprodukte werden hauptsächlich im Auftrag von ausländischen Unternehmen (hauptsächlich aus Deutschland und den Vereinigten Staaten ) produziert. Importiert wurden im selben Zeitraum Waren im Wert von 60,4 Mrd. US$ (4,7 Billionen Taka), davon 22,3 % Textilartikel, 16,0 % Maschinen, 13,6 % Mineralölprodukte, 7,2 % Metalle und Metallwaren, 7,0 % Gemüse, 6,9 % Fahrzeuge, 6,8 % chemische Produkte, 5,9 % Fette und Öle, 4,9 % Plastikartikel uam [110]

Die Europäische Union ist der wichtigste Wirtschaftspartner Bangladeschs, noch vor Indien, China und den USA. Mehr als drei Viertel aller Exportgüter Bangladeschs werden vom europäischen und nordamerikanischen Markt aufgenommen. Bangladesch kommt in den Genuss der Initiative Everything But Arms (EBA) der Europäischen Union, die den am wenigsten entwickelten Ländern (LDCs) ungehinderten Zugang zum Markt der Europäischen Union gewährt. Davon profitiert insbesondere der Textilsektor: circa 60 % der Textilexporte gehen in die EU . [111]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 35,3 Mrd. US-Dollar ; dem standen Einnahmen von umgerechnet 23,7 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 5,0 % des BIP . [28] Die Staatsverschuldung betrug 33 % des BIP. [28]

Die Staatsausgaben verteilten sich auf die einzelnen Ressorts wie folgt (in % des BIP):

Infrastruktur

Dreischienengleis einer bangladeschischen Eisenbahnlinie

Die Infrastruktur Bangladeschs ist in einem schlechten Zustand, unter anderem durch häufige und starke Überschwemmungen während der Monsunzeit . Das Straßennetz hat eine Länge von 21.269 Kilometern, davon sind nur ca. 5 Prozent (1063 Kilometer) befestigt (siehe dazu auch Liste von Nationalstraßen in Bangladesch ). Im Straßenverkehr passieren deshalb viele schwere Unfälle. 2013 kamen in Bangladesch 13,6 Verkehrstote auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Diese Zahlen geben einen noch deutlicheren Hinweis auf mangelnde Verkehrssicherheit, wenn man sie in Relation zur niedrige Motorisierungsrate des Landes setzt. 2010 kamen im Land nur 3 Automobile auf 1000 Einwohner. [112]

Das durch die nationale Eisenbahngesellschaft Bangladesh Railway betrieben Schienennetz umfasst 2885 Kilometer (Stand: 2015). Derzeit besteht ein Dualismus zweier Spurweiten , der noch auf die britische Kolonialzeit zurückgeht – im Westen des Landes und südlich der Padma sind die Bahnlinien in indischer Breitspur erbaut, im Osten dagegen in Meterspur . Dies bringt erhebliche logistische Probleme mit sich, da Lokomotiven und Eisenbahnwagen nicht auf allen Strecken gleichermaßen eingesetzt werden können. Es wurden und werden daher Anstrengungen unternommen alle Strecken zu Dreischienengleisen auszubauen. Langfristig ist eine Umstellung auf indische Breitspur geplant.

Es gibt drei internationale Flughäfen ( Dhaka , Chittagong und Sylhet ), mehrere Inlandsflughäfen (siehe:Liste der Flughäfen in Bangladesch ) sowie zwei Seehäfen (Chittagong, Mongla ). Die staatliche Fluggesellschaft ist Biman Bangladesh Airlines .

Kultur

Feiertage

Datum Deutscher Name Lokaler Name Bemerkungen
21. Februar Tag der Märtyrer /
Internationaler Tag der Muttersprache
শহীদ দিবস
Śahīd Dibas
Gedenken an die Opfer des Sprachprotests in Dhaka 1952 im Rahmen der Bengalischen Sprachbewegung
26. März Unabhängigkeitstag স্বাধীনতা দিবস
Sbādhīnatā Dibas
Gedenken an die offizielle Verkündung der Unabhängigkeit Bangladeschs von Pakistan am 26. März 1971
1. Mai Erster Mai মে দিবস
Me Dibas
Tag der Arbeit
16. Dezember Tag des Sieges বিজয় দিবস
Bijaẏ Dibas
Ein gesetzlicher Feiertag; Sieg über Pakistan im Bangladesch-Krieg .
25. Dezember Weihnachten বড়দিন
Baṛadin
Das Fest der Geburt Jesu Christi .

Die religiösen Feiertage folgen dem islamischen Mondkalender . Sie verschieben sich daher im Vergleich zum gregorianischen Kalender jedes Jahr um etwa elf Tage zurück.

Datum Deutscher Name Lokaler Name Bemerkungen
10. und 11. Dhu l-hiddscha Opferfest

Eid ul-Adha

Feier zum Ende des Haddsch . In Erinnerung an die Geschichte Abrahams wird ein Opfertier (Schaf, Ziegenbock, Kamel, Stier etc.) geschlachtet.
1. und 2. Schawwal Fest des Fastenbrechens

Eid-ul-Fitr

Feier zum Ende des Ramadan .
12. Rabīʿ al-awwal Geburtstag des Propheten

Eid-e-Milad-un-Nabi

Geburtstag des islamischen Propheten Mohammed .
9. und 10. Muharram Aschura -Tag

Ashura

Gedenken an den Martyrer-Tod von Imam al-Husain ibn ʿAlī .
27. Radschab Himmelfahrt Mohammeds

Shab-e-Miraj

Küche

Bangladesch führt eine typische südasiatische Küche. Es werden hauptsächlich Reisgerichte aufgetischt, die mit einer gewissen Schärfe aufwarten. Oftmals werden Gerichte mit Fleisch, Huhn oder Fisch zubereitet, aber auch mit Gemüsen. Ebenso häufig sind Reisgerichte in Verbindung mit Meeresfrüchten, insbesondere mit Krabben. Süßigkeiten werden oft konsumiert, wobei die Zutaten und die Geschmacksrichtung stark variieren können. Ebenfalls häufig gibt es Süßspeisen auf Milchbasis, zum Beispiel Sandesh oder auch Pithas. Als Getränk erhält man in der Regel zum Beispiel Tee oder Lassi . Daneben besteht eine große Zahl weiterer Milch- und Fruchtsaftgetränke.

Literatur

Die bengalische Literatur ist etwa 1000 Jahre alt und erreichte im Mogulreich eine Blüte. In moderner Zeit wurde sie durch die Arbeiten von Michael Madhusudan Dutt , Rabindranath Thakur , Kazi Ahdul Wadud , Kankim Chandra Chattopadhyai , Mir Mosharraf Hossain und den rebellischen Poeten Kazi Nazrul Islam , der 3000 Lieder dichtete, international bekannt. Die strengen lyrischen Anekdoten des Dichters Jasimuddin hielten durch ihre Beschreibungen des harten Lebens auf dem Lande die Verbindung zu den geplagten Massen aufrecht. Die zeitgenössische bengalische Literatur erhielt kreative Impulse von einer neuen Generation von Schriftstellern wie den Lyriker Shamsur Rahman , der 60 Gedichtbände verfasste, Humayun Ahmed und Begum Sufia Kamal . [113] Die pulsierende bengalische Literaturszene experimentiert mit sozialem und kritischen Realismus.

Musik

Als Bewohner eines Landes mit starken Regenfällen, mächtigen Flüssen und üppigem Grün haben die Bangladescher eine starke Verbindung zur Natur. Ihre Musik ist emotional, ekstatisch und romantisch, für jede Gelegenheit, jede Stimmung und Jahreszeit gibt es ein eigenes Lied. Moderne bengalische Musik stammt von zwei unterschiedlichen Schulen. Die erste, eine Mischung von Ost und West, wurde von Rabindranath Thakur initiiert, die zweite von Kazi Nazrul Islam angeführt. Die Musik spielt auch im Leben der Menschen in Bangladesch eine große Rolle, im Grunde gibt es kein Haus, in dem nicht ein Lied erklingt.

Film

Kinospielfilmproduktion von Bangladesch [114]
Jahr Anzahl
1975 0 34
1985 0 63
1995 k. A.
2005 102

Die Filmindustrie Bangladeschs hat ihr Zentrum in der Hauptstadt Dhaka. Vor der Teilung Indiens im Jahre 1947 wurden Filme in bengalischer Sprache meist in Kalkutta (Kolkata) produziert. Der größte Teil der bangladeschischen Filmproduktion sind Unterhaltungsfilme im typischen südasiatischen Stil mit Tanz- und Gesangseinlagen. Zu den von Kritikern meistbeachteten Filmemachern gehören Zahir Raihan , Alamgir Kabir , Humayun Ahmed , Tanvir Mokammel und Tareque Masud . Seit 2003 reicht das Land Filme für die Wahl zum Oscar für den besten fremdsprachigen Film ein.

Sport

Bangladeschs Cricket-Nationalmannschaft feiert das Erzielen eines Wickets gegen Simbabwe , 2009

Nationalsport Bangladeschs ist Kabaddi , während der populärste Sport Cricket ist. [115] [116] Die Cricket-Nationalmannschaft ist eine von derzeit zwölf Mannschaften die Test Cricket bestreiten. Ihre erste Weltmeisterschaft bestritten sie 1999 und waren 2011 Mitgastgeber des Turniers, sowie 2014 alleiniger Gastgeber der Twenty20-Weltmeisterschaft . Ihr erfolgreichstes Abschneiden bei der Weltmeisterschaft hatten sie mit dem Viertelfinaleinzug 2015 . Beim Asia Cup erreichte Bangladesch bisher drei Mal das Finale ( 2012 , 2016 und 2018 ). 2020 gewann Bangladesch erstmals die ICC U19-Cricket-Weltmeisterschaft und damit seinen ersten Titel bei einem ICC-Turnier überhaupt. [117] Das Nationale Cricket wird durch das Bangladesh Cricket Board organisiert, der zahlreiche Wettbewerbe im Land organisiert, unter anderem die international besetzte Bangladesh Premier League (BPL). Die Frauen-Nationalmannschaft die seit 2007 existiert konnte 2018 die Asienmeisterschaft gewinnen und zog zwei Mal ins Finale der Asienspiele ein (2010 und 2014 ).

Fußball ist ebenfalls eine wichtige Sportart in Bangladesch und wird durch die Bangladesh Football Federation organisiert. Wichtigster Nationaler Wettbewerb ist die Bangladesh Premier League . Größter Erfolg der Nationalmannschaft war der Gewinn der Südasienmeisterschaft 2003 . Die Frauen-Nationalmannschaft konnte 2016 ins Finale der Südasienmeisterschaft einziehen.

Andere beliebte Sportarten sind Hockey , Tennis , Badminton , Handball , Basketball , Volleyball , Schach , Sportschießen und Angeln .

Bücher zur Geschichte des Landes

Weblinks

Commons : Bangladesch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Bangladesch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Bangladesch – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Bangladesch – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Vereinte Nationen: World Population Prospects: The 2019 Revision , abgerufen am 31. Mai 2020
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. Länderverzeichnis für den amtlichen Gebrauch in der Bundesrepublik Deutschland. (PDF; 1,23 MB) Auswärtiges Amt , 31. Januar 2018, S. 19 , abgerufen am 16. Dezember 2014 .
  6. Nesar Ahmed, James S. Diana: Coastal to inland: Expansion of prawn farming for adaptation to climate change in Bangladesh. In: Aquaculture Reports . Band 2, 2015, S. 67–76, doi : 10.1016/j.aqrep.2015.08.001 . ( freier Volltext )
  7. Verena Kern:Land unter. In: klimareporter.de. 2. November 2019, abgerufen am 11. Dezember 2019 .
  8. a b Nadja Podbregar, Karsten Schwanke , Harald Frater: Wetter, Klima, Klimawandel: Wissen für eine Welt im Umbruch . Berlin Heidelberg 2009, S. 108.
  9. John A. Church et al., Kap 15: Sea Level Change . In: Climate Change 2013: The Physical Science Basis . Fünfter Sachstandsbericht des IPCC , (2013), Link
  10. Anders Levermann et al., The multimillennial sea-level commitment of global warming . In: Proceedings of the National Academy of Sciences 110, No. 34, (2013), 13745–13750, doi : 10.1073/pnas.1219414110 .
  11. AS Unnikrishnan, D. Shankar: Are sea-level-rise trends along the coasts of the north Indian Ocean consistent with global estimates? 2007 ( nio.org [abgerufen am 4. März 2020]).
  12. M. Shamsul Alam, Kabir Uddin: A Study of Morphological Changes in the Coastal Areas and Offshore Islands of Bangladesh Using Remote Sensing . In: American Journal of Geographic Information System . Nr.   2(1) . Scientific & Academic Publishing, 2013, ISSN 2163-1131 , S.   15–18 , doi : 10.5923/j.ajgis.20130201.03 (englisch).
  13. Christiane Grefe: Klimawandel – „Am schlimmsten ist die Versalzung“. In: zeit.de. 3. Dezember 2009, abgerufen am 18. November 2018 .
  14. Afifa Afrin, Helal Hossain Dhali: Environmental Migration, Adaptation, and Gender Relations: A study in Dhaka . In: Bishawjit Mallick, Benjamin Etzold (Hrsg.): Environment, Migration and Adaptation . Dhaka 2015, S.   162 (englisch, researchgate.net ).
  15. Steffen Bauer, Der Klimawandel als Entwicklungshemmnis und Sicherheitsrisiko. Neue Herausforderungen für die internationale Zusammenarbeit . In: Julian König, Johannes Thema (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit. Theoretische Konzepte, strukturelle Herausforderungen und praktische Umsetzung . Wiesbaden 2011, 120–137, S. 126.
  16. Non-Traditional Security Implications of Climate Change in Bangladesh. 13. November 2019, abgerufen am 18. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  17. Bangladesh Bureau of Statistics (Hrsg.): 2017 Statistical Year Book Bangladesh 37th EDITION . ISBN 978-984-519-112-8 , 1.17 Major Cyclones in Bangladesh, S.   18 (englisch, PDF ).
  18. Kunal Chakrabarti, Shubhra Chakrabarti: Historical Dictionary of the Bengalis . Scarecrow Press, 2013, ISBN 978-0-8108-8024-5 , S.   399 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 12. Dezember 2018]).
  19. Bangladesh: Divisions and Urban Areas. In: citypopulation.de. Abgerufen am 5. Mai 2020 (englisch).
  20. Mymensingh to become eighth division of Bangladesh. In: thedailystar.net . 15. September 2015, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
  21. Bangladesch. auswaertiges-amt.de, Oktober 2010, abgerufen am 7. Juni 2011 .
  22. a b United Nations, Department of Economic and Social Affairs. Abgerufen am 2. Juni 2020 (englisch, Tabelle Total fertility , Geburten pro durchschnittliche Frau, dh ohne Berücksichtigung der Mortalität).
  23. a b World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 19. Juli 2017 (englisch).
  24. Menschenrecht Familienplanung , DSW-Info
  25. Rohingya Refugee Crisis. UN-Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, abgerufen am 9. Oktober 2018 (englisch).
  26. Migration Report 2017. UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  27. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 – Bangladesh. In: pewglobal.org. Abgerufen am 13. Dezember 2018 (englisch).
  28. a b c d e f The World Factbook
  29. Ingrid Müller: Wachstum der Weltbevölkerung: Die erstaunliche Entwicklung von Bangladesch. In: tagesspiegel.de. 13. November 2019, abgerufen am 8. Dezember 2019 .
  30. a b c d Age-sex Composition of Bangladesh Population . In: Bangladesh Bureau of Statistics (Hrsg.): Population Monograph of Bangladesh . Band   9 , 2015, ISBN 978-984-33-9956-4 , Kapitel 5.8: Religious Composition of Bangladesh Population 1974-2011, S.   28–29, 51 (englisch, PDF ).
  31. Religions Practised in Bangladesh , Bangladesh.com, abgerufen am 1. Februar 2016.
  32. Bangladeschs Justiz lehnte Streichung von Islam als Staatsreligion ab. In: derstandard.at . 28. März 2016, abgerufen am 14. Dezember 2019 .
  33. Shah Alam: The State-Religion Amendment to the Constitution of Bangladesh: A Critique. Verfassung und Recht in Übersee / Law and Politics in Africa, Asia and Latin America, Band 24, No. 2 (2. Quartal 1991), S. 209–225 JSTOR 43110030
  34. 5th amendment hearing Jan 3. The Daily Star, 28. Dezember 2009, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  35. Anees Jillani: The Bangladesh Supreme Court Ruling. South Asia Global Affairs, September 2012, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  36. Judgment. Democracywatch Bangladesh, abgerufen am 9. September 2018 (englisch, Volltext des Gerichtsurteils).
  37. David Bergman: As Bangladesh court reaffirms Islam as state religion, secularism hangs on to a contradiction. scroll.in, 2. April 2016, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  38. Arafatul Islam: Bangladeshi court keeps Islam as state religion. Deutsche Welle, 28. März 2016, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  39. Asif Islam Shaon: HC rejects writ on state religion. Dhaka Tribune, 28. März 2016, abgerufen am 9. September 2018 (englisch).
  40. Vgl. zur TJ in Bangladesch Yoginder Sikand: The origins and development of the Tablighi Jama'at, 1920–2000: a cross-country comparative study . Hyderabad 2002. S. 177–213.
  41. a b c Bangladesh 2012 International Religious Freedom Report. (PDF; 51,4 KB) In: state.gov . 2012, abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
  42. Ulrike Putz: Kinderhochzeiten in Bangladesch – Endstation Ehebett. In: spiegel.de. 28. August 2015, abgerufen am 25. September 2019 .
  43. Angeblich nur „für das höhere Wohl“ – Gesetz in Bangladesch soll heiratsfähiges Alter von Mädchen auf null Jahre senken. In: focus.de. 8. März 2017, abgerufen am 19. Januar 2019 .
  44. Anbarasan Ethirajan: Bangladesh approves Hindu property restoration act. BBC News, 28. November 2011, abgerufen am 11. Mai 2020 (englisch).
  45. Human Development Data (1990-2015) | Human Development Reports. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch).
  46. Ministry of Education, Bangladesh: Government of Bangladesh ( Memento vom 29. März 2008 im Internet Archive )
  47. Bangladesch: Kultur- und Bildungspolitik. In: auswaertiges-amt.de. 7. März 2019, abgerufen am 20. September 2019 .
  48. Joachim Feyerabend: Wenn es lebensgefährlich ist, Christ zu sein – Kampf der Religionen und Kulturen . Lau-Verlag, 2014, ISBN 978-3-95768-155-3 , Kapitel Bangladesch .
  49. a b Weltbank. Abgerufen am 31. Oktober 2017 .
  50. Bangladesh: Statistics , Unicef.org
  51. Prevalence of undernourishment (% of population) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  52. Israel W. Charny, Simon Wiesenthal, Desmond Tutu, Encyclopedia of Genocide, Volume I (A–H), Institute on the Holocaust and Genocide, 1999, ISBN 978-0-87436-928-1 , S. 115.
  53. Johannes Ebert, Knut Görich, Detlef Wienecke-Janz: Die große Chronik Weltgeschichte, Band 18 Vom Kalten Krieg zur Koexistenz 1961–1973 , ISBN 978-3-577-09078-0 , Seite 312, abgefragt am 9. Januar 2012
  54. Opposition welcomes B'desh U-turn. BBC News, 26. April 2007, abgerufen am 18. Juni 2016 (englisch).
  55. Bangladesh clashes spark curfew , BBC-news, 22. August 2007
  56. Bangladesch – Aktuelle innenpolitische Lage. Auswärtiges Amt, 1. März 2011, abgerufen am 30. März 2011 .
  57. Todesurteile vor den Wahlen in Bangladesch. In: Deutsche Welle . 10. Oktober 2018, abgerufen am 10. Oktober 2018 .
  58. Aug 21 grenade attack: Babar, 18 others sentenced to death; Tarique gets life. In: dhakatribune.com . 10. Oktober 2018, abgerufen am 10. Oktober 2018 .
  59. Haroon Habib: A controversial amendment . In: Frontline . Band   21 , Nr.   12 . The Hindu Group, Juni 2004, ISSN 0970-1710 (englisch, frontline.thehindu.com [abgerufen am 16. Mai 2019]).
  60. Name and Composition of Parliament. In: Website des Parlaments von Bangladesch. Abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  61. a b – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. Abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  62. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 222.
  63. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 28.
  64. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  65. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  66. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  67. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  68. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  69. Pranab Kumar Panday: Representation without Participation: Quotas for Women in Bangladesh . In: International Political Science Review / Revue internationale de science politique . Band   29 , Nr.   4 . Sage Publications, September 2008, S.   489–512 , JSTOR : 20445157 (englisch).
  70. Nizam Ahmed, Sadik Hasan: Alangkar or Ahangkar? Reserved-Seat Women Members in the Bangladesh Parliament . In: N. Ahmed (Hrsg.): Women in Governing Institutions in South Asia . Springer-Verlag, 2018, ISBN 978-3-319-57474-5 , S.   17–18 , doi : 10.1007/978-3-319-57475-2_2 (englisch, pdf ).
  71. Parliament passes 17th amendment to extend reserve seats for women for 25 years. In: bdnews24.com. 9. Juli 2018, abgerufen am 12. Mai 2020 (englisch).
  72. International Observation Mission 2008/2009 Bangladesh Elections: Final Report. (PDF) Juni 2009, abgerufen am 19. Juni 2016 (englisch).
  73. Emilie Damour: Indien-Bangladesch: die Mauer, die Angst und ein mutiger Fotograf. In: cafebabel.com . 14. Oktober 2014, abgerufen am 5. Oktober 2020.
  74. Matthias Lauerer: Indische Todesgrenze – Wo Bräute und Bauern sterben. In: spiegel.de. 18. September 2011, abgerufen am 13. April 2019 .
  75. Indien und Bangladesch legen alten Grenzstreit bei . In: orf.at . 7. Juni 2015, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  76. Bangladesch: Kinderheirat schadet Mädchen. In: hrw.org. 9. Juni 2015, abgerufen am 6. April 2019 .
  77. UN expert group urges Bangladesh to stop enforced disappearances. In: ohchr.org . 24. Februar 2017, abgerufen am 4. September 2020 (englisch).
  78. Manik Miazee: Salahuddin Quader Chowdhury's son Hummam returns home. In: dhakatribune.com . 2. März 2017, abgerufen am 11. September 2020 (englisch).
  79. Bangladesh: Mir Ahmed Bin Quasem. defendlawyers.wordpress.com, 16. Dezember 2016, abgerufen am 6. Juli 2017 (englisch).
  80. David Berman: Concern over missing sons of Bangladeshi politicians. al Jazeera, 29. August 2016, abgerufen am 6. Juli 2017 (englisch).
  81. Manik Miazee: Hummam Quader cannot remember anything about abduction. Dhaka tribune, 3. März 2017, abgerufen am 6. Juli 2017 (englisch).
  82. Disappearances and Unlawful Detentions in Bangladesh. The New York Times, 23. August 2016, abgerufen am 6. Juli 2017 (englisch).
  83. Fourth blogger on radical Islamist hit-list hacked to death. Reporter ohne Grenzen, 7. August 2015, abgerufen am 13. August 2017 .
  84. Reporter ohne Grenzen eV: Journalisten getötet. Abgerufen am 13. Dezember 2017 .
  85. Barometer der Pressefreiheit 2018 – Journalisten in Haft. (Nicht mehr online verfügbar.) In: reporter-ohne-grenzen.de. Archiviert vom Original am 3. September 2018 ; abgerufen am 13. Mai 2020 .
  86. 4 Daily Star journalists assaulted. In: thedailystar.net . 5. August 2018, abgerufen am 30. März 2019 (englisch).
  87. Authorities slow mobile internet to quell student protests. In: bdnews24.com. 4. August 2018, abgerufen am 2. Oktober 2019 (englisch).
  88. a b c d e Weltverfolgungsindex 2018 – Länderprofil Bangladesch. Open Doors, 2018, abgerufen am 27. Juni 2018 .
  89. Rock Ronald Rozario: No relief for minorities in Bangladesh as crisis looms. In: ucanews.com. 2. Mai 2018, abgerufen am 28. Januar 2019 (englisch).
  90. Global Uptick in Goverment Restrictions on Religion in 2016. Appendix A: Government Restrictions Index. Pew Research Center, 21. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018 (englisch).
  91. Global Uptick in Goverment Restrictions on Religion in 2016. Appendix B: Social Hostilities Index. Pew Research Center, 21. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018 (englisch).
  92. Religious minorities 'under threat' in Bangladesh, complicit authorities must do more – new report. In: minorityrights.org. 17. November 2016, abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  93. a b c International Religious Freedom Report for 2017. Abgerufen am 27. Juni 2018 (amerikanisches Englisch).
  94. Ellen Barry, Julfikar Ali Manik: To Secular Bangladeshis, Textbook Changes Are a Harbinger. In: nytimes.com. 22. Januar 2017, abgerufen am 11. Februar 2019 (englisch).
  95. Alleged arson attacker of Bangladeshi Santals arrested. In: ucanews.com. 12. Januar 2018, abgerufen am 19. Februar 2019 (englisch).
  96. Persecution Dynamics for Countries Ranking 26-50. Open Doors International, Januar 2018, S. 123–132 , abgerufen am 27. Juni 2018 (englisch).
  97. Bangladesh: Militant group 'targets' Christian converts. In: worldwatchmonitor.org. 1. März 2018, abgerufen am 6. März 2019 (englisch).
  98. 3.87 Billion USD: Defense Budget of Bangladesh 2019-2020. In: bdnewsnet.com. 13. Juni 2019, abgerufen am 8. November 2019 (englisch).
  99. The World Fact Book
  100. Troop and police contributors. United Nations Peacekeeping, abgerufen am 15. Mai 2016 (englisch).
  101. Roland Buerk:The cream of UN peacekeepers. In: news.bbc.co.uk . 18. Januar 2006, abgerufen am 16. April 2020 (englisch).
  102. UN Mission's Summary detailed by Country. (PDF) 30. April 2016, abgerufen am 15. Mai 2016 (englisch).
  103. Mirza Azizul Islam: Macroeconomic challenges: Towards middle income status. The Daily Star, 15. März 2014, abgerufen am 31. Januar 2016 (englisch).
  104. Age-sex Composition of Bangladesh Population . In: Bangladesh Bureau of Statistics (Hrsg.): Population Monograph of Bangladesh . Band   9 , 2015, ISBN 978-984-33-9956-4 , Tabelle 3.30 Number of expatriate Bangladeshi in Abroad sowie Tabelle 3.31 Country Wise Remittance, S.   109 (englisch, PDF ).
  105. FAOSTAT. Abgerufen am 17. August 2018 .
  106. Internationaler Währungsfonds: Report for Selected Countries and Subjects , abgerufen am 31. Mai 2020
  107. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  108. Country Rankings. www.heritage.org, abgerufen am 24. Dezember 2019 (englisch).
  109. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  110. Bangladesh Bureau of Statistics (Hrsg.): 2017 Statistical Year Book Bangladesh 37th EDITION . ISBN 978-984-519-112-8 , 8.03 Value of Commodities Exported from Bangladesh by HS Section, 8.04 Value of Commodities Imported into Bangladesh by HS Section, S.   262–263 (englisch, pdf ).
  111. Außenpolitik. Abgerufen am 10. Juli 2017 .
  112. Global status report on road safety 2015. Abgerufen am 30. März 2018 (britisches Englisch).
  113. Literature of Bangladesh, Culture. In: bangladesh.com. Abgerufen am 17. Oktober 2019 (englisch).
  114. Weltfilmproduktionsbericht (Auszug) ( Memento vom 8. August 2007 im Internet Archive ), Screen Digest, Juni 2006, S. 205–207 (eingesehen am 15. Juni 2007)
  115. Gofran Faroqi: Kabadi . In: Sirajul Islam; Ahmed A. Jamal (Hrsg.): Banglapedia: National Encyclopedia of Bangladesh ( englisch ), 2. Auflage, Asiatic Society of Bangladesh, 2012.
  116. The rise and rise of Bangladesh cricket – what took them so long? ( englisch ) Guardian. 31. Januar 2017. Abgerufen am 12. November 2020.
  117. U19s Cricket World Cup: Bangladesh beat India in final to win first title ( englisch ) In: BBC Sport . 9. Februar 2020. Abgerufen am 20. Februar 2021.


Koordinaten: 24° N , 90° O