Besançon

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Besançon
Besançon våbenskjold
Besançon (Frankrig)
Besançon
Land Frankrig
område Bourgogne-Franche-Comté ( præfektur )
Afdeling (nr.) Doubs (25)
Arrondissement Besançon
Canton Hovedsted for
seks kantoner
Fællesskabsforening Grand Besançon metropol
Koordinater 47 ° 15 ' N , 6 ° 1' E Koordinater: 47 ° 15 ' N , 6 ° 1' E
højde 235-610 m
overflade 65,10 km²
beboer 116.775 (1. januar 2018)
Befolkningstæthed 1.794 indbyggere / km²
Postnummer 25.000
INSEE -kode
Internet side http://www.besancon.fr/

Besançon

Besançon [ bəzɑ̃ˈsõ ] (tyske Bisanz , latin Vesontio ) er en by med 116.775 indbyggere (pr. 1. januar 2018) i det østlige Frankrig . Det er administrativt sæde i Doubs-afdelingen , var hovedstaden i Franche-Comté-regionen og er sæde for ærkebispedømmet i Besançon . Indbyggerne i byen kaldes bisontiner eller bisontiner . Storbyområdet Besançon har en befolkning på 277.937.

Stedet, der blev grundlagt i en sløjfe af Doubs -floden, spillede en vigtig rolle i Romerrigets tid under navnet Vesontio . I middelalderen lykkedes det Besançon at opnå og fastholde sin status som en fri by i Det Hellige Romerske Rige . I løbet af 1600-tallet blev regionen i det, der nu er Franche-Comté, hårdt anfægtet, og Besançon har kun været en del af Frankrig siden 1678. Efter den franske erobring var byen stærkt befæstet. I løbet af industrialiseringen blev Besançon centrum for den franske ur- og tekstilindustri. Den dag i dag er byen førende inden for mikro- og nanoteknologi.

Hovedstaden i Franche-Comté, der er blevet kåret som "den grønneste by i Frankrig", tilbyder en ekstraordinær høj livskvalitet. Takket være sin rige historiske og kulturelle arv og unikke arkitektur har Besançon siden 1986 været en by for kunst og historie . Dens militære befæstninger , der går tilbage til Vauban , har siden 2008 været på UNESCOs verdensarvsliste .

geografi

Beliggenhed

Besançon set fra Landsat 7
Besançon set fra satellit plet

Besançon ligger på Rhinen-Rhône-aksen, en vigtig forbindelsesrute mellem Nordsøen og Middelhavet eller mellem Nord- og Sydeuropa. [1] Byen ligger, hvor massivet af Jurabjergene på den frugtbare slette i Franche-Comte passerer. Det ligger på den nordlige kant af Juraen; nord for byen er en række bakker, der tilhører foden (Avants-Monts). Syd for Besançon er den første fold af Juraen. [2] [3] Byen krydses af Doubs -floden og ligger nordvest for departementet med samme navn . Nabobyerne Dijon i Bourgogne , Lausanne i Schweiz, Belfort ved foden af Alsace og grænsen til Tyskland ligger alle 90 kilometer fra Besançon. Den franske hovedstad Paris ligger 327 kilometer (i luftlinje) væk. Besançon er næsten præcis halvvejs mellem byerne Lyon og Strasbourg ; afstanden til begge er omkring 190 kilometer.

Siden 2004 har Besançon dannet Métropole Rhin-Rhône sammen med byerne Dijon , Mulhouse , Belfort , Montbéliard , den trinationale Eurodistrikt Basel , Le Creusot - Montceau-les-Mines , Chalon-sur-Saône og Neuchâtel . Besançon har siden 2012 været medlem af Pôle metropolitain Center Franche-Comté sammen med nogle nabobyer.

Byens struktur

De 14 distrikter i Besançon
River Doubs og Quai Vauban

Besançon har 14 distrikter, hvis befolkning varierer fra omkring 2.200 (Tilleroyes og Velotte) til knap 20.000 (Planoise) (2006 -befolkningstal i parentes); tallene refererer til det tilstødende kort: [4]

  • 01 Center (La Boucle og Saint-Jean), Chapelle des Buis (11.232)
  • 02 Velotte (2.227)
  • 03 Grette-Butte (9.311)
  • 04 Battant (4.200)
  • 05 Chaprais (14.969)
  • 06 Bregille-Pres-de-Vaux (3.244)
  • 07 Saint-Ferjeux-Rosemont (6.457)
  • 08 Montrapon-Fontaine-Écu-Montboucons-Temis (12.745)
  • 09 Saint-Claude-Torcols (14.521)
  • 10 Palente-Orchamps-Saragosse (11.190)
  • 11 Vaites-Clairs-Soleils (5.498)
  • 12 Planoise-Châteaufarine-Hauts du Chazal (19.309)
  • 13 Tilleroyes-Trépillot (2.178)
  • 14 Chailluz

Nabolande

Følgende kommuner grænser op til Besançon kommune; de kaldes med uret, begyndende i nord: Châtillon-le-Duc , Bonnay , Vieilley , Mérey-Vieilley , Braillans , Thise , Chalezeule , Montfaucon (Doubs) , Morre , Fontain , Beure , Avanne-Aveney , Franois , Serres -Sapins , Pirey , École-Valentin .

hovedstadsområde

Kommunerne Besançon, Avanne-Aveney , Beure , Chalezeule , Chalèze , Châtillon-le-Duc , Devecey , École-Valentin , Miserey-Salines , Pirey og tilhører bosættelses-geografisk enhed urbaine i Besançon, hvor i alt 134.376 indbyggere bor på 122 km² Thise . [5]

I 1999 boede 222.381 mennesker i 234 kommuner i Aire urbaine , et storbyområde, der strækker sig over 1.652 km².

klima

Klimaet i Besançon har oceaniske påvirkninger i form af rigelig og hyppig nedbør på den ene side og kontinentale påvirkninger på den anden side, som manifesterer sig i alvorlige vintre og tørre og varme somre. Der er stærke udsving både fra en sæson til en anden og mellem år. Med 1108 mm nedbør om året er Besançon en af ​​de mere regnfulde byer i Frankrig sammen med Brest og Biarritz . Hvert år er der i gennemsnit 141 dages nedbør, heraf omkring 30 dage sne. Ikke desto mindre har Besançon 1797 solskinstimer om året, hvilket svinger mellem 55 om måneden i december og 246 i august. Temperaturen er under frysepunktet 67 dage om året. Besançon har relativt lidt vind. Den gennemsnitlige vindhastighed er 2,2 m / s, vindstød over 100 km / t forekommer kun en gang om året. Den højeste temperatur, der nogensinde er målt, er 40,3 ° C den 28. juli 1921, den laveste temperatur ved -20,7 ° C den 9. januar 1985. [6] Den årlige gennemsnitstemperatur er 10,2 ° C.


Gennemsnitlige temperaturer og nedbør for Besançon, 1971–2000
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Maks. Temperatur ( ° C ) 5 7. 11 14.3 19. 21.9 24.8 24.6 20.7 15.4 8.9 5.8 O 14.9
Min. Temperatur (° C) −0,8 0 2.5 4.5 8.7 11.7 13.9 13.6 10.6 7. 2.4 0,3 O 6.2
Nedbør ( mm ) 88,8 82,9 77,6 94.3 109,7 101,7 85.1 78.1 103,1 105,2 107.1 103,9 Σ 1.137,5
Soltimer ( t / d ) 2.4 3.4 4.6 5.9 6.7 7.7 7.9 7.5 5.9 4.3 2.4 1.7 O 5
Regnfulde dage ( d ) 13 12. 12. 12. 14. 12. 10 9 10 12. 13 13 Σ 142
T
e
m
s. s
e
r
-en
t
u
r
5
−0,8
7.
0
11
2.5
14.3
4.5
19.
8.7
21.9
11.7
24.8
13.9
24.6
13.6
20.7
10.6
15.4
7.
8.9
2.4
5.8
0,3
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
88,8
82,9
77,6
94.3
109,7
101,7
85.1
78.1
103,1
105,2
107.1
103,9
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Kilde: Météo-France [7]

historie

Besançon udviklede sig fra en gallisk oppidum til et af de kulturelle, militære og økonomiske centre i nutidens Frankrig. På grund af det store antal historisk værdifulde artefakter, både af germansk og fransk oprindelse, har byen lov til at bære titlen Kunst og historie by .

Forhistorie til antikken

Tilstedeværelsen af jægere og samlere i regionen er dokumenteret for middelaldersten (omkring 50.000 år siden). Udgravninger foretaget i de sidste århundreder har fundet spor af bosættelse fra yngre stenalder . Doubs bredder, foden af Roche d'Or og Rosemont bakkerne blev hovedsageligt afgjort. [8] Fundene blev dateret til 4000 f.Kr. Dateret.

I det 2. århundrede f.Kr. Dagens Besançon var under Sequanis styre. Disse keltiske mennesker kontrollerede et stort område mellem Rhône , Saône , Jura og Vosges . [9] En række udgravninger i området ved den tidligere bymur, især i 2001, har vist, at bebyggelsen var omsluttet af en mur (murus gallicus) ; håndværkerne bosatte sig dog uden for muren. Oppidum, kaldet Vesontio på latin, var Sequanis hovedby og økonomiske centrum. Det blev truet af teutonerne og i 59 f.Kr. F.Kr., måske endnu tidligere, erobret af Suebierne under Ariovistus , senere af Haeduer og i 58 f.Kr. Endelig af romerne under Julius Cæsar . På grund af sin strategiske beliggenhed valgte Caesar byen som hovedbyen i Sequans (Civitas Maxima Sequanorum). [10] Vesontio blev en militærbase og handelsnav for Romersk Gallien; den blomstrede, hvorunder den voksede til en af ​​de største byer i Gallia Belgica og senere Germania superior .

I AD 68 var regionen scenen for slaget ved Vesontio , hvor Lucius Verginius Rufus , kejser Nero og oprøreren Gaius Iulius Vindex stod over for hinanden. Sidstnævnte begik selvmord efter sit nederlag. [11] Romerne forstørrede byen og byggede adskillige bygninger, især langs Cardo (dagens Grande Rue ) og også på højre side af Doubs, hvor de byggede et amfiteater med plads til 20.000 besøgende. I undergrunden af ​​Besançon er der talrige artefakter fra romertiden, [12] især inden for Doubs -sløjfen og i de umiddelbart tilstødende områder, hvor der findes mere end 200 steder. Bygninger som Porte Noire , bygget omkring 175 e.Kr., søjlerne på Square Castan , akvedukten, der forsynede byen med vand, amfiteatret og romerske huse med mosaikker, der nu er i Musée, stammer fra Marc Aurel des beaux- tiden arts et d'archéologie de Besançon vises; [13] mellem 172 og 175 var der også optøjer. Under Tetrarchy blev Vesontio hævet til hovedstaden i Provincia Maxima Sequanorum . I 360 omtalte imidlertid den forbipasserende kejser Julian byen som en købstad, hvilket tyder på et fald; Besançon var nu bare en landsby.

middelalderen

Efter sin arv inkorporerede Henry II byen i Det Hellige Romerske Rige i 1032.

Kort efter Romerrigets fald blev de galliske folk forenet under den merovingiske konge Clovis I. Sequani blev inkorporeret i det frankiske imperium på samme tid som burgunderne og alamannerne .

Besançons historie i den tidlige middelalder er blevet undersøgt lidt, og dokumenter og andre referencer mangler stort set. Byen blev først nævnt i et brev fra Louis le Pieux til ærkebiskop Bernoin i 821; her blev Besançon kaldt Chrysopolis . Fra 843 til 869 var bispedømmet Besançon en del af Lotharii Regnum , senere i Lotharingien, og efter Lothar IIs død overtog Charles den skallede det på grundlag af bestemmelserne i Meerssen -traktaten (870). Indtil 879 var det en del af det vestlige Frankrig . [14]

I 888 feodaliserede Odo fra Paris sit imperium og grundlagde hertugdømmerne og amterne i Bourgogne . På det tidspunkt havde Bourgogne Dole som hovedstad og tilhørte amtet Varais , hvor Besançon også lå. Den første greve af Bourgogne var Otto-Wilhelm , greven Palatiner . [15] Samtidig er Besancon et uafhængigt ærkebispestol og bispestol, og det blev en tradition, at ærkebiskoppen samtidig var kansler for kongen af ​​Bourgogne. Den sidste konge af Bourgogne, Rudolf III , havde ingen mandlige efterfølgere og gav sine ejendele til Henry II som en len.

Således blev Besançon og hele det frie amt i Bourgogne en del af den tyske nations hellige romerske imperium i 1032. Ærkebiskop Hugo von Salins bliver også mester i byen med kejserlig støtte, som han leder ind i en blomstrende fase. Efter hans død i 1066 faldt hun imidlertid ind i en lang krise forårsaget af successionskampe. I hele middelalderen forblev Besançon imidlertid en by under direkte kejserligt styre, og som forblev uafhængig af amtet Bourgogne.

I det 12. og 13. århundrede trodsede bisontinerne ærkebiskoppernes magt og opnåede endelig deres urbane uafhængighed i 1290. Besançon forblev en del af det tyske kejserrige, men styrede sig selv med et råd bestående af 28 embedsmænd, der blev direkte udpeget af de mandlige vælgere, og et råd med 14 guvernører, der blev valgt af disse embedsmænd. Besançon beholdt denne status som en fri by i næsten 400 år. De frie greve af Bourgogne , der havde fået kontrol over Franche-Comté , blev beskyttelsesmagten for fristaden, som blev velstående i denne periode.

Moderne tider

Efter Karl den Fede Besançons død var fra Louis XI. fremmes. I begyndelsen af ​​1481 bekræftede han ikke kun bycharteret, [16] [17], men beordrede også overførsel af University of Dole til Besançon. [18] Drivkraften bag disse udviklinger var Karl von Neuenburg , ærkebiskop af Besançon og rådgiver for Louis XI.

Med begyndelsen af ​​renæssancen faldt Franche-Comté tilbage til det tyske kejserrige. Kejser Karl V befæstede Besançon og gjorde byen til et bolværk for sit imperium. En Comtois, Nicolas Perrenot de Granvelle , blev kejserlig kansler i 1519 og justitsminister i 1532. Regionen nød godt af Karl V's velvilje, Besançon voksede til at blive den femte største by i imperiet og modtog en række arkitektoniske monumenter såsom Granvelle Palace eller rådhuset, hvis facade stadig prydes af en statue af Charles V. Befolkningen, der i 1518 talte 8.000–9.000 mennesker og i 1608 11.000–12.000 indbyggere, [19] levede mere end halvdelen af ​​vindyrkning, som blev byens vigtigste industri. [20] Fra denne periode og frem til i dag bevarede Cabordes de Besançon .

Mens det sekstende århundrede var velstående, var det syttende århundrede en periode med krig og strabadser. [21] Fra 1631 var der to gange vært for byen Gaston de Bourbon , kongens bror og personlige fjende af kardinal Richelieu . [22] Under tiårskrigen , som rasede som en del af trediveårskrigen i Franche-Comté, rasede pest og hungersnød i regionen. Besançon undslap belejringer flere gange, men pesten brød ud i 1636 og fra 1638 til 1644 led befolkningen i byen af ​​sult. [23]

Fra 1651 var der i gang forhandlinger om en udvekslingsaftale: Filip IV , konge af Spanien, skulle trække sine tropper tilbage fra byen Frankenthal , der faldt tilbage til valgpalz under betingelserne i Westfalenes fred , for hvilken den hellige Romerriget skulle kompensere ham med byen Besançon. Bisontinerne accepterede ikke denne plan før i 1664. For at kunne oprette en ny bailiwick skulle der tilføjes 100 landsbyer til byen. [24] I en ti-årig periode mistede Besancon dermed status som en fri by og var spansk besiddelse. Freden var imidlertid kortvarig: Den 8. februar 1668 marcherede Grand Condés hær ind i Besançon, efter at de lokale myndigheder havde overgivet sig. Allerede den 9. juni måtte franskmændene imidlertid trække sig tilbage som betingelse for freden i Aachen . [25] Befæstningsarbejde begyndte samme sommer: Grundstenen til citadellet blev lagt den 29. september 1668, og der blev udført omfattende arbejde på den anden side af byen omkring Charmont. [26]

Indtagelse af Besançon i 1674

Den 26. april 1674 marcherede en styrke af prinsen af ​​Condé , der talte 15.000-20.000 mand og blev støttet af Vauban , foran Besançon for at belejre og tage den. [27] For at tvinge en hurtig erobring af byen lod Vauban i løbet af natten transportere et stort artilleri på 36 kanoner til Mont Chaudanne . [28] Efter en 27-dages belejring, som kong Louis XIV deltog i Château de Marnay samt Louvois , faldt fæstningen i hænderne på belejringerne den 22. maj. [29] Besançon blev efterfølgende rejst til hovedstaden i Franche-Comté med patenterne den 1. oktober 1677 på bekostning af Dole. Trin for trin blev mange myndigheder som den militære regering, den økonomiske administration, parlamentet og universitetet bosat i Besançon. [30] Nijmegen -traktaten , der blev underskrevet den 10. august 1678, annekterede endelig byen og dens omegn til Frankrig.

Ludvig XIV besluttede at udvikle Besançon til et bolværk i hans østlige forsvar og gav Vauban opgaven med at udføre de nødvendige byggearbejder. [31] Således blev citadellet fuldstændig genopbygget mellem 1674 og 1688, yderligere befæstninger fulgte i 1689–1695, og talrige kaserner blev bygget fra 1680 og fremefter. Konstruktionen af ​​fæstningen var så dyr, at Louis XIV siges at have spurgt, om murene var lavet af guld.

I 1700-tallet, takket være dygtige administratorer, oplevede Franche-Comté en velstandsperiode, hvor befolkningen i Besançon voksede fra 14.000 til 32.000 indbyggere, og monumenter og storslåede bygninger blev bygget.

Som et resultat af den franske revolution mistede Besançon sin status som ærkebiskoppens sæde og hovedstad. Det var nu intet mere end hovedstaden i en afdeling, hvorfra de mest landbrugsproduktive områder - dem i lavlandet - var blevet adskilt. [32] Befolkningen, der havde ligget før revolutionen på omkring 32.000, faldt til 25.328 mennesker i 1793 for at komme lidt tilbage til 28.423 indbyggere ved 1800 -tallet. [33] På samme tid, dog den bosatte urindustri i byen i 1793, en gruppe stiftet af schweiziske urmagere Laurent Mégevand , som var blevet bortvist for sine politiske aktiviteter fra Schweiz, en urmager i Besançon. [34] Selvom en del af Besançons befolkning ikke var venlig overfor urmageriet, blev der foretaget 14.700 ure i 1794/95, og i 1802/03 var der allerede 21.400.

Besançon, Pont Battant og Madeleine, juli 1906

Under Den Tredje Republik oplevede Besançon stagnation, og befolkningen svingede omkring 55.000 i flere årtier. Urindustrien udviklede sig uafhængigt af dette, og produktionen steg til 395.000 ure i 1872 og 501.602 i 1883. [35] I 1880 kom 90% af de ure, der blev fremstillet i Frankrig, fra Besançon, hvor 5000 mesterure og 10.000 stykker arbejdere var ansat i denne gren. Presset fra den schweiziske konkurrence kastede Besançon urmageriet ind i en krise, hvorfra sektoren kom sig i begyndelsen af ​​det 20. århundrede: I 1900 blev der produceret 635.980 ure, i 1910 faldt antallet af medarbejdere til omkring 3000. [36] Samtidig tid Andre grene af økonomien udviklede sig, såsom bryggeriindustrien (med Gangloff som den mest kendte virksomhed i filialen), papirproduktion og metalforarbejdning. Tekstilindustrien udviklede sig dog mest dynamisk, efter at Hilaire de Chardonnet udviklede en metode til fremstilling af kunstig silke og tillod byen at bruge denne metode på en fabrik, der åbnede i Prés-de-Vaux i 1891. [37] Fra juni til oktober 1860 blev den internationale udstilling 1860 afholdt på Place Labourey (dagens Place de la Révolution) for at fremme urmageri på den ene side og lokalt kunsthåndværk på den anden side. I slutningen af ​​1800-tallet blev Besançon også en badeby: i 1890 blev Compagnie des Bains Salins de la Mouillère grundlagt, og turismen udviklede sig omkring mærket Besançon-les-Bains, som omfattede et termalbad , et hotel og et kasino Kursaal og i 1896 blev der oprettet en turistforening. [38] I 1910 blev Besançon ramt af den hidtil værste oversvømmelse .

Anden Verdenskrig

I begyndelsen af Anden Verdenskrig marcherede den tyske hær ind i Besançon den 16. juni 1940, selvom det franske militær havde sprængt alle broer før den nærliggende fjende. Efter invasionen blev Besançon en del af Frankrig beregnet til tysk bosættelse, med afgrænsningslinjen kun 30 km vest for byen. [39] I tilfælde af en tysk sejr i Anden Verdenskrig ville Besançon være blevet en del af det tyske kejserrige. [40] Indtil bombeangrebet fra det britiske luftvåben natten til 15.-16. Juli 1943, hvor et bombefly faldt på stationen og efterlod 50 døde og 40 alvorligt såret, blev byen skånet for store ødelæggelser. [41] Modstanden blev aktiv relativt sent i Besançon: de første attentater blev udført i foråret 1942. [42] Tyskerne reagerede med anholdelser, og den 26. september 1943 blev 16 medlemmer af modstanden henrettet i citadellet i Besançon . [43] 83 andre led efterfølgende den samme skæbne. Den 6. september 1944 blev Besançon taget tilbage af den amerikanske 3. og 45. infanteridivision, der var landet i Provence . [44] Det 6. korps i den amerikanske hær marcherede ind i Besançon den 8. september 1944 efter en fire-dages kamp [45] og general Charles de Gaulle besøgte den befriede Besançon den 23. september 1944. [46] Blandt de mest berømte medlemmer af Modstanden i Besançon hører Gabriel Plançon, Jean og Pierre Chaffanjon, Henri Fertet, Mercier -brødrene, Raymond Tourrain, Marcelle Baverez, Henri Mathey og far Robert Bourgeois.

efterkrigstiden

Efter krigens afslutning oplevede Besançon, ligesom hele Frankrig, et stærkt økonomisk boom. Befolkningen voksede særlig hurtigt, den steg med 38,5% mellem 1954 og 1962, som kun blev overskredet af Grenoble og Caen . [47] Infrastrukturen var kun i stand til at følge med denne udvikling med en forsinkelse: [48] ​​I 1970 blev jernbaneforbindelsen til Paris elektrificeret, Rhinen-Rhône-kanalen blev udvidet fra 1975, og det var først i 1978, at Besançon fik en motorvejsforbindelse . Men tanken om at bygge en lufthavn i La Vèze blev hurtigt opgivet.

Urindustrien forblev oprindeligt dominerende, men mistede sin betydning på bekostning af mere dynamiske grene af økonomien såsom tekstil-, bygge- og fødevareindustrien. [49] I 1954 var 50% af industrijobene inden for urværk, men denne andel faldt til 35% i 1962. I 1962 havde tre virksomheder mere end 1.000 ansatte: urproducenterne Lip og Kelton-Timex og tekstilproducenten Rhodiacéta . [50] Besançon forblev imidlertid urmagercentret i Frankrig, da det husede hovedsæde og forsknings- og udviklingsafdelinger. [51] Tekstilindustrien oplevede samtidig et opsving: Rhodiacéta havde 3.300 ansatte i 1966 og familievirksomheden Weil havde 1.500 ansatte i 1965, det var Frankrigs førende producent af herretøj. [52]

I betragtning af denne eksponentielle vækst og især mangel på boliger besluttede byadministrationen at bygge boligkvartererne Montrapon-Fontaine-Écu og Palente - Orchamps fra 1952 og fra 1960 de tre 408 bygninger opkaldt efter antallet af lejligheder. Disse kvarterer var primært beboet af industriarbejdere. [53] Svaghederne ved denne model viste sig meget hurtigt, og mellem 1961 og 1963 skulle systemerne moderniseres og udvides. Samtidig blev det nye Planoise -distrikt, de to industriområder Palente og Trépillot og Bouloie -campus oprettet. [54] Tre forbindelsesveje blev også bygget for at fremskynde trafikken. Med et dekret af 2. juni 1960, der etablerede regioner, blev Besançon den regionale hovedstad.

Krise og tilpasning

Oliekrisen i 1973 markerede afslutningen på opsvinget for Besançon og begyndelsen på en økonomisk vanskelig periode. Denne krise er bedst symboliseret ved Lip-affæren , der fortsat har indflydelse i dag: [55] urproducenten Lip måtte forelægge en afskedigelsesplan i foråret 1973, hvilket resulterede i en arbejdskonflikt baseret på selvledelse og solidaritet -baseret økonomi samt en bølge af solidaritet, der kulminerede i en march på 100.000 mennesker i en ellers øde by. Efter at have genoptaget driften i mellemtiden måtte virksomheden endelig anmode om konkurs i 1977. Rhodiacéta-anlægget lukkede i begyndelsen af ​​1980'erne og Kelton-Timex kort tid efter. [56] I 1990'erne skiftede tekstilproducenten siden sin produktion og reducerede arbejdsstyrken dramatisk. Som et resultat mistede omkring 10.000 job i byen inden for 20 år. Siden da er Besançon blevet omstruktureret fra en industriel til en serviceøkonomi, hvilket er blevet opmuntret af den decentraliseringspolitik, som Frankrig har ført siden 1982. Den knowhow, Besançon har opbygget over to århundreders urmageri, er med succes blevet brugt til at blive en international leder inden for områder som mikroteknologi , præcisionsmekanik og nanoteknologi . Den høje livskvalitet, kulturarven og den bekvemme transportmæssige placering har fortsat bidraget til en fornyet økonomisk opgang.

befolkning

Die Stadt Besançon hatte per 1. Januar 2010 116.914 Einwohner und war damit auf dem 30. Rang der größten Städte Frankreichs. Seit dem Jahr 1975, als die Bevölkerungszahl der Stadt mit 120.315 ihr Maximum erreicht hatte, ist sie somit leicht geschrumpft. Verglichen mit anderen französischen Regionalhauptstädten ist Besançon eine eher kleine Stadt. Ihr Ballungsraum, in dem 244.449 Einwohner leben, ist jedoch der größte der Franche-Comté, vor den Ballungsräumen um die Städte Montbéliard (162.650 Einwohner) und Belfort (112.693 Einwohner). [57] Seit dem Jahr 1793 wurden in der Stadt regelmäßig Volkszählungen durchgeführt.

Jahr 1793 1800 1806 1821 1831 1836 1841 1846 1851 1856 1861 1866 1872 1876
Einwohner 25 328 28 436 28 727 26 388 29 167 29 718 36 461 39 949 41 295 43 544 46 786 46 961 49 401 54 404
Jahr 1881 1886 1891 1896 1901 1906 1911 1921 1926 1931 1936 1946 1954 1962
Einwohner 57 067 56 511 56 055 57 556 55 362 56 168 57 978 55 652 58 525 60 367 65 022 63 508 73 445 95 642
Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2007 2008 2009 2010 2016
Einwohner 113 220 120 315 113 283 113 828 117 733 117 080 117 836 117 599 117 392 116 914 116 466
Quellen: Cassini und INSEE [58] [59] Ab 1962: nur Hauptwohnsitze.

Politik

Bürgermeister

  • 1848–1849: Henri Baigue ( Parti radical )
  • 1906–1912: Alexandre Grosjean (Parti radical)
  • 1901–1906: Antoine Saillard
  • 1919–1925: Charles Krug (Parti radical)
  • 1925–1939: Charles Siffert (Parti radical)
  • 1939–1940: Henri Bugnet (Parti radical)
  • 1940–1940: Louis Theron
  • 1940–1944: Henri Bugnet (Parti radical)
  • 1944–1945: Louis Charles Maitre
  • 1945–1947: Jean Minjoz ( SFIO )
  • 1947–1950: Henri Bugnet (Parti radical)
  • 1950–1953: Henri Regnier ( RPF )
  • 1953–1977: Jean Minjoz (SFIO, PS )
  • 1977–2001: Robert Schwint (PS)
  • 2001–2020: Jean-Louis Fousseret (PS)
  • seit 2020: Anne Vignot ( Die Grünen )

Gemeinderat

Dem Rat der Stadt Besançon gehören derzeit 55 Mitglieder an.

Die Wahl zum Gemeinderat vom 28. Juni 2020 führte zu folgendem Ergebnis:

Partei/Liste Prozent Sitze
Anne Vignot ( EELV - PS - PCF ) 43,8 40
Ludovic Fagaut ( LR ) 41,6 11
Éric Alauzet ( LREM ) 14,6 4
Wappen von Besançon

Wappen

Beschreibung: Auf Gold ein schwarzer Adler (ehemals freie Reichsstadt, daher der Reichsadler), in seinen Klauen beiderseits eine rote Säule haltend.

Städtepartnerschaften

Wappen von Freiburg und Besançon

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Verkehrsanbindung des Raumes Besançon

In der Antike lag Besançon auf einer Römerstraße , die ab dem Mittelalter Via Francigena genannt wurde. Neben Besançon verlief sie durch Calais , Reims , Lausanne und Aosta; sie war Teil einer Route, die Rom mit der Nordsee verband.

Heute wird der Verkehr wie in den meisten europäischen Städten auch durch das Auto bestimmt und der Straßenverkehr nimmt ständig zu. Mit der Autobahn A36 (La Comtoise) Dole–Belfort, die nördlich am Raum Besançon vorbeiführt, ist die Stadt an das französische und ausländische Autobahnnetz angeschlossen. Die Nationalstraße N 57 verbindet Besançon mit Metz, Nancy und der Schweiz, die N 83 mit den bedeutenden Städten Lyon und Straßburg . Es werden seit langem Versuche unternommen, das Stadtzentrum verkehrstechnisch durch eine Umgehungsstraße zu entlasten. Der Nordostabschnitt (Voie des Montboucons) ist seit 2003 fertiggestellt, der Südwestabschnitt (Voie des Mercureaux) wurde am 11. Juli 2011 für den Verkehr freigegeben.

Die Bahnanbindung wurde durch die Eröffnung der LGV Rhin-Rhône am 11. Dezember 2011 stark aufgewertet. [60] TGVs verbinden seitdem den außerhalb der Stadt gelegenen Bahnhof Besançon Franche-Comté TGV und seltener den Bahnhof Besançon-Viotte nahe dem Zentrum mit Paris (Fahrzeit 2 Stunden), Lyon (1:55 Stunden) und Straßburg (1:30 Stunden). Auch mit anderen großen Städten wie Zürich , Frankfurt am Main , Lille oder Marseille sind durch die Eröffnung dieser Schnellfahrstrecke Direktverbindungen möglich geworden. Die West- und Südabschnitte dieser Linie (zwischen Genlis und der LGV Sud-Est bzw. zwischen Dole und Bourg-en-Bresse ) sind in Planung und sollen bis etwa 2020 in Betrieb gehen. Der Stadtbahnhof Besançon-Viotte liegt an der Eisenbahnstrecke Dole–Besançon–Belfort und ist auch Knotenpunkt der hier endenden Bahnstrecken Bourg-en-Bresse–Besançon undLa Chaux-de-Fonds–Le Locle–Besançon sowie der teilweise stillgelegten Strecke Vesoul–Devecey–Besançon . Letztere wurde teilweise reaktiviert und dient nun als Zubringer zum neuen Bahnhof Besançon Franche-Comté TGV. TER-Züge bieten von Viotte und dem Bahnhof Besançon-la Mouillère Verbindungen nach Belfort , Montbéliard , Dole, Dijon , Morteau , Lons-le-Saunier , Bourg-en-Bresse und in die Schweiz.

Der Rhein-Rhône-Kanal , der Besançon durchzieht, wird nur von Ausflugsbooten befahren. Ein Ausbau dieses Wasserwegs, der auch die kommerzielle Nutzung erlauben würde, wurde 1997 verworfen, [61] wenngleich dieses Vorhaben zuweilen neu diskutiert wird. [62] Der Luftverkehr ist in Besançon ebenso wenig bedeutend: es befinden sich zwei Flugplätze in den Nachbargemeinden der Stadt, nämlich das Aérodrome de Besançon-La Vèze und das Aérodrome de Besançon-Thise . Die nächstgelegenen Flughäfen sind Genf , Lyon und Basel .

Der Stadtverkehr wird ua mit Bussen betrieben: Das Ginko genannte Netz des Unternehmens Veolia Transdev besteht aus 19 Stadt- und 30 Regionallinien. Ein Viertel der Flotte wird aus Umweltschutzgründen mit Erdgas angetrieben. Die alte Straßenbahn Besançon wurde 1952 eingestellt, eine neue Linie ging am 30. August 2014 in Betrieb. [63] Besançon war Vorreiter bei der Einrichtung einer Fußgängerzone 1974. Seit 2007 existiert ein kostenloses Fahrradverleihsystem namens VéloCité und seit 2010 ein Carsharing -Angebot (Auto'cité). [64]

Wirtschaft

In Besançon eröffnete Hilaire de Chardonnet anno 1889 die erste kommerzielle Kunstseide -Spinnfabrik, deren Produkte aus Kollodium gezogen und gesponnen wurden. Diese Erfindung entstand als Antwort auf die verheerende Seidenraupen-Pest auf den Maulbeeren -Plantagen der Region Lyon , seinerzeit Zentrum der französischen Seidenraupen -Zucht. [65]

Die vorrangigen Wirtschaftszweige sind heute die Mikrotechnologie und die Uhrenindustrie. Daneben bestehen Textil- und metallverarbeitende Betriebe. Die Gegend um Besançon ist für ihre Milchprodukte bekannt, insbesondere Käse (Comté und Morbier). In Besançon befindet sich ein großes Werk, in welchem wichtige Komponenten des Hochgeschwindigkeitszuges TGV hergestellt werden.

Medien

  • France 3 Bourgogne – Franche-Comté: TV
  • L'Est Républicain: Zeitung

Bildung und Forschung

Die Universität der Franche-Comté mit Hauptsitz in Besançon hat rund 21.000 Studenten.

Daneben gibt es in der Stadt fünf Gymnasien, elf weitere Oberschulen und 39 Grundschulen.

Religionen

Statuen der Heiligen Ferreolus und Ferrutio in der Basilika Saint-Ferjeux von Besançon

Das Christentum ist die wichtigste Religion der Stadt. Es wurde ab dem dritten Jahrhundert von den Heiligen Ferreolus und Ferrutio in der Region eingeführt, [66] [67] auch wenn diese Sichtweise nicht unumstritten ist. [68] Nachdem die zwei Prediger gefoltert und enthauptet worden waren, [67] erbaute man mit der heutigen Kathedrale von Besançon die erste Kirche. Danach entstanden im Laufe der Zeit zahlreiche weitere Kirchen, bis die Reform und die Trennung von Staat und Religion die Allmacht der katholischen Kirche in der Franche-Comté brach. [69] Ab 1793 begannen die Protestanten, die man 1575 vertrieben hatte, sich als Uhrmacher erneut in Besançon anzusiedeln. Die Stadt widmete ihnen 1793 die Chapelle du Refuge im Hôpital Saint-Jacques, 1803 den Friedhof Champs Bruley und 1805 die Kapelle Couvent des Capucins (später zerstört). Die protestantische Hauptkirche ist heute die 1842 geweihte Chapelle du Saint-Esprit . Im 20. Jahrhundert kamen mit den orthodoxen protestantischen Kirchen diverser Strömungen, den Zeugen Jehovas oder den Mormonen zahlreiche andere christliche Gruppierungen in die Stadt. Die katholische Kirche leidet heute unter geringen Besucherzahlen in ihren Kirchen, bleibt jedoch die Konfession mit der größten Bekennerschaft unter den Bisontinern.

Gemessen an der Anzahl der Gläubigen ist der Islam die zweitwichtigste Religion in Besançon: man schätzt den Anteil der Muslime an der Bevölkerung auf 13 % oder 15.000 Personen. Der Islam kam ab den 1870er Jahren in die Region, als Soldaten aus den französischen Kolonien an der östlichen Grenze Frankreichs stationiert wurden, um in den Kriegen gegen Deutschland zu kämpfen. Sie blieben bis nach dem Zweiten Weltkrieg. [70] Ab den 1960er Jahren setzte die eigentliche Immigration aus Nordafrika ein, die Zuwanderer bauten nach und nach eine eigene Religionsgemeinschaft auf. [71] Am Ende der 1990er Jahre wurde mit der Mosquée Sunna de Besançon die erste Moschee eingeweiht, [71] zu der mittlerweile einige weitere Gebetshäuser gekommen sind. [72]

Die Geschichte der Juden in Besançon beginnt im Mittelalter, als der Handel in der Stadt eine jüdische Gemeinschaft entstehen ließ. Die Juden wurden im 15. Jahrhundert aus der Stadt vertrieben, nachdem sie lange Zeit toleriert worden waren. Nach der Französischen Revolution kehrte die jüdische Gemeinschaft zurück, richtete 1796 einen jüdischen Friedhof ein und errichtete in Battant eine Synagoge im maureskischen Stil, die als Synagoge von Besançon bis heute existiert. Die jüdische Gemeinschaft nahm an den Kämpfen des Ersten Weltkriegs teil, im Zweiten Weltkrieg wurde sie Opfer des Holocaust . Durch die Einwanderung speziell aus Nordafrika hat die jüdische Gemeinschaft wieder Kraft gewonnen, die Gottesdienste in der Synagoge werden heute nach sephardischem Ritus abgehalten. [73]

Mit Einwanderern aus Asien ist in den 1970er Jahren auch der Buddhismus nach Besançon gekommen. In den 1980er Jahren kam sogar ein kambodschanischer Bonze jährlich, um Zeremonien abzuhalten und die Gläubigen anzuleiten. Ein buddhistisches Zentrum wurde gegründet, um in Planoise eine Pagode aufzubauen. Wenngleich viele religiöse Vereinigungen der Buddhisten existieren, ist diese Religion in der Franche-Comté ein Minderheitenphänomen geblieben. [71]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Architektonisches Erbe aus der Antike

Zitadelle von Besançon

Im Altertum war Besançon als Vesontia eine wichtige Stadt des durch die Römer eroberten Gallien . In ihr errichtete man monumentale Gebäude, von denen sich einige erhalten haben. Archäologische Zufallsfunde in Baugruben fördern häufig neue Fundstücke aus dieser Epoche zutage.

Das bekannteste und am besten erhaltene Gebäude aus der Römerzeit ist die Porte Noire , [74] ein gallisch-römischer Triumphbogen , der unter Marc Aurel im heutigen Viertel Saint-Jean erbaut wurde. Sie wurde Anfang des 21. Jahrhunderts einer langwierigen und aufwändigen Restaurierung unterzogen, nachdem ihr der Zahn der Zeit und die Umweltverschmutzung zugesetzt hatten. Genau gegenüber der Porte Noire befindet sich der Square Castan , [75] ein Ensemble von archäologischen Fundstücken aus dem 2. oder 3. Jahrhundert, das von acht korinthischen Säulen überragt wird.

Auf der anderen Seite des Doubs , im Viertel Battant, sind die Spuren des Amphitheaters von Vesontio sichtbar. [76] Es sind heute jedoch nur mehr einige Sitzstufen und Grundmauern erhalten, da die Steine im Mittelalter für den Bau anderer Gebäude verwendet wurden. In Besançon wurden auch Spuren von zwei Römerhäusern im früheren Wohnviertel von Vesontio gefunden: das Domus du Palais de Justice und das Domus du collège Lumière , deren Mosaiken auf den Fundorten selbst sowie im Musée des beaux-arts et d'archéologie de Besançon ausgestellt sind. Ausgrabungsfunde an weniger prominenter Stelle sind zum Beispiel antike Fundamente in der Tiefgarage des Conseil régional de Franche-Comté .

Militärisches Architekturerbe

Der Großteil des heutigen Befestigungssystems (Zitadelle, Stadtmauernauswahl, Bastionen und dem FG) ist das Werk von Vauban . Mit diesem Ensemble ist Besançon auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO vertreten. Die Befestigungen auf den anderen Hügeln wurden im 19. Jahrhundert gebaut, gleichzeitig haben auch Anlagen aus der Zeit vor Vaubans Wirken bis heute überdauert.

Die Zitadelle von Besançon wurde nach Plänen von Vauban zwischen 1678 und 1771 verwirklicht. Mit 250.000 Besuchern jährlich ist sie der meistbesuchte Ort der Franche-Comté . Sie erstreckt sich über 11 Hektar auf dem Gipfel des Mont Saint-Étienne auf einer Höhe von 330–370 m über dem Meeresspiegel und dominiert die auf 240–250 m liegende Mäanderschlaufe des Doubs. Sie beherbergt heute das Museum der Resistance und der Deportation, ein Museum über das Leben in der Franche-Comté, das regionale Archäologiebüro und einen Zoo. Sie ist das Wahrzeichen Besançons. [77] Das Fort Griffon, das den Namen seines Erbauers, des italienischen Architekten Jean Griffoni , der 1595 mit den Bauarbeiten betraut wurde, erhalten hat, dient als zweite Zitadelle. Sie wurde durch Vauban von Grund auf umgebaut und von der Armee 1947 verkauft. Es hat seitdem eine Schule und das IUFM beherbergt.

Als Stadtmauer von Vauban wird das System aus Befestigungen um den Stadtteil La Boucle bezeichnet, die zwischen 1675 und 1695 neu errichtet wurden. Vauban ersetzte die mittelalterlichen, unter Karl V. reparierten und erweiterten Befestigungsanlagen durch einen Gürtel mit sechs befestigten Kanonentürmen, nämlich Tour Notre-Dame, Tour bastionnée de Chamars, Tour bastionnée des Marais, Tour bastionnée des Cordeliers (1691 fertiggestellt), Tour bastionnée de Bregille und Tour bastionnée de Rivotte .

Es gibt auch Anlagen, die noch aus der Zeit von vor der französischen Eroberung stammen. Der Tour de la Pelote, der sich im heutigen Quai de Strasbourg befindet, wurde 1546 auf Anweisung Karls V. von der Stadtregierung errichtet. Er verdankt seinen Namen Pierre Pillot , dem Herrn von Chenecey , dem das Land, auf dem der Turm gebaut wurde, gehörte. Die Porte Rivotte, die aus dem 16. Jahrhundert stammt, besteht aus zwei runden Türmen, von denen einer einen Ziergiebel mit einer Skulptur der Sonne von Ludwig XIV. hat. Die Porte Taillée, die in einen felsigen Klamm gegraben wurde, geht auf die Römer zurück. Sie liegt auf der Einfahrt zur Stadt aus Richtung der Schweiz. Oberhalb der Porte Taillée liegen ein Wachhaus und ein Spähturm, die 1546 gebaut wurden. Die Tour Carrée, die heute in der Promenade des Glacis liegt, wird auch Tour de Battant oder Tour Montmart genannt und stammt aus dem Jahre 1526.

Im 19. Jahrhundert wurden weitere Festungsanlagen gebaut, die alle Erhebungen rund um die Stadt abdecken. Das Fort de Chaudanne (offizieller Name Fort Baudrand ) wurde zwischen 1837 und 1842 errichtet, das Fort de Bregille (offizieller Name Fort Morand ) in den Jahren 1820 bis 1832, das Fort de Planoise (offizieller Name Fort Moncey ) in den Jahren 1877–1880. Letzteres wird heute von den Compagnons d'Emmaüs genutzt. Das Fort Benoît wurde 1877 bis 1880 erbaut und das Fort de Beauregard im Jahre 1830. Das Fort Tousey und das Fort des Trois Châtels sind Lunettes d'Arçon genannte runde Türmchen mit konischen Dächern, die am Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaut wurden. Eine dritte Lunette d'Arçon befindet sich innerhalb der Mauern des Fort de Chaudanne, aber es wurde beim Bau des Forts am Ende des 19. Jahrhunderts beschädigt. Weiterhin sind das Fort de Rosemont (gebaut während des Kriegs 1870–1871), das Fort des Montboucons (gebaut 1877–1880) und das Fort des Justices (ab 1870) nennenswert.

Die Caserne Ruty, früher Caserne Saint-Paul genannt, besteht aus vier Gebäuden, die einen Appellplatz umschließen und aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammen. [78] Hier sind heute der Generalstab der 7. Panzerbrigade und der Force No. 1 der französischen Landstreitkräfte untergebracht.

Religiöse Gebäude

Seit dem dritten Jahrhundert und vor allem im Hochmittelalter wurden in Besançon zahlreiche Kirchen und Abteien gebaut, nachdem die Stadt Sitz eines Bistums geworden war. Höhepunkte der Bautätigkeit erlebte die Stadt im neunten Jahrhundert, als Hugo I. von Salins das Bischofsamt innehatte, und nach der Annexion durch Frankreich im Jahre 1674. Im Jahre 1842 wurde die Église du Saint-Esprit („Heilig-Geist-Kirche“) zum Zentrum der protestantischen Gemeinde, 1869 weihten die Juden ihre Synagoge ein. Seit Ende des 20. Jahrhunderts entstehen auch Moscheen in der Stadt.

Das wichtigste Bauwerk, das dem katholischen Glauben gewidmet ist, ist die St.-Johannes-Kathedrale (cathédrale Saint-Jean), [79] ein Beispiel gotischer Architektur , das im 9., 12., und 18. Jahrhundert erbaut bzw. erweitert wurde. Sie hat zwei Absiden und beherbergt mit dem Gemälde Vierge aux Saints aus dem Jahre 1512 eines der Hauptwerke von Fra Bartolommeo . Die Kathedrale überragt das einstige Domviertel, wo im früheren Hôtel Boistouset der Sitz des Erzbistums Besançon ist. Hier befindet sich auch der alte erzbischöfliche Palast , der heute dem Rektorat der Akademie dient. Das Grand Séminaire wurde zwischen 1670 und 1695 unter Erzbischof Antoine-Pierre I. von Grammont gebaut und im Jahre im 18. Jahrhundert mit der Errichtung eines Portals und dem vorgelagerten Wohngebäude fertiggestellt. Seine Kapelle besitzt eine elegante Fassade mit korinthischen Pilastern auf zwei Stockwerken. Auf ihrem Portal thront ein Tympanon mit einer Jungfrau mit Kind des Bildhauers Huguenin aus dem Jahre 1848.

Am anderen Ende des alten Cardo und der heutigen Grande Rue befindet sich die Kirche Sainte-Madeleine . [80] die 1746–1766 nach Plänen von Nicolas Nicole errichtet wurde. Mit dem Bau der zwei Türme von 1828 bis 1830 wurde sie endgültig fertiggestellt. Einer der beiden Türme beherbergt den berühmten Glöcknerautomaten Jacquemart . Das Dach besteht aus farbig glasierten Dachziegeln.

Im eigentlichen Stadtzentrum steht die von 1782 bis 1786 gebaute Kirche Saint-Pierre , die vom Bisontiner Architekten Claude Joseph Alexandre Bertrand geplant wurde. An ihr ist der besonders hohe Kirchturm auffällig, er diente früher dem gegenüber liegenden Rathaus als Uhrturm . Die Kirche Saint-Maurice , die im 6. Jahrhundert gegründet wurde, wurde von 1711 bis 1714 umgebaut und mit einer Fassade im jesuitischen Stil , auf der ein Glockenspiel thront, versehen. Die Église Notre-Dame entspricht der ehemaligen Benediktinerabtei Saint-Vincent , die im 11. Jahrhundert gegründet wurde. Sie wurde während des ersten Kaiserreichs zur Pfarrkirche Notre-Dame gemacht. Ihre Fassade wurde 1720 vom Architekten Jean-Pierre Gazelot entworfen. Ihr großes Eingangsportal sowie der Glockenturm stammen aber aus dem 16. Jahrhundert. Heute wird sie von der geisteswissenschaftlichen Fakultät benutzt. Die Église Saint-François-Xavier wurde als alte Kapelle des Jesuitenkollegs zwischen 1680 und 1688 erbaut. Sie hat einen Grundriss in der Form eines lateinischen Kreuzes , das von kleinen Seitenkapellen umgeben ist. Im Jahre 1975 wurde sie geschlossen. Die Abtei Saint-Paul war die Kirche der alten im Jahr 628 von Donatus gegründeten Abtei. Sie wurde im 14. und 15. Jahrhundert umgebaut und hat ein schönes gotisches Kirchenschiff. Die Kapelle Notre-Dame-du-Foyer , die 1739–1745 von Nicolas Nicole errichtet wurde, war früher die Kapelle des Couvent du Refuge, bis sie 1802 an das Krankenhaus Hôpital Saint-Jacques angegliedert wurde.

Außerhalb des historischen Stadtzentrums liegen zwei katholische Kirchen von Bedeutung. Die Basilika Saint-Ferjeux wurde in römisch-byzantinischem Stil auf der Höhle der Schutzpatrone Besançons, Ferreolus und Ferrutio , erbaut. Die Notre-Dame des Buis stammt aus dem 19. Jahrhundert und liegt auf 491 m Höhe oberhalb der Stadt.

Der protestantischen Gemeinde wurde im Jahre 1842 das alte Hospice du Saint-Esprit, der heutige Temple du Saint-Esprit , geweiht. Es handelt sich um ein gotisches Gebäude aus dem 13. Jahrhundert, dem im 15. Jahrhundert eine Kapelle hinzugefügt wurde, dessen Kirchturm aber im Zuge der Französischen Revolution zerstört wurde. Von Bedeutung ist seine Galerie mit Holzschnitzereien eines unbekannten Künstlers. Sein neogotisches Portal wurde 1841 vom Architekten Alphonse Delacroix anstelle der alten Vorhalle errichtet.

Die jüdische Gemeinde, die in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Besançon aufblühte, ließ von 1869 bis 1871 die Synagoge nach Plänen von Pierre Marnotte errichten. Das Gebäude wurde 1984 zum Monument historique erklärt und ist für seinen maurischen Stil , der von der Alhambra in Granada inspiriert ist, bemerkenswert. Die jüngsten religiösen Gebäude in Besançon gehören zur islamischen Konfession. Die Sunna-Moschee wurde im Viertel Saint-Claude auf einem von der Stadt zur Verfügung gestellten Grundstück erbaut; die Al-Fath-Moschee steht im Bezirk Planoise .

Bauwerke

In Besançon stehen 184 als Monument historique klassifizierte Bauwerke (siehe auch Liste der Monuments historiques in Besançon ). Wegen ihres historischen und kulturellen Erbes und ihrer einzigartigen Architektur wurde der Stadt 1986 vom französischen Kulturministerium die Auszeichnung Stadt und Land der Kunst und der Geschichte verliehen.

Die Altstadt wird von einer Schlaufe des Doubs umflossen und vom Wahrzeichen Besançons, der Zitadelle (La Citadelle), überragt. Darin befinden sich neben einem schönen Zoologischen Garten mit Noctarium , Insektarium und einem Aquarium das „Musée comptois“ (Objekte über die Traditionen der Franche-Compté), das „Musée de la Résistance et de la Déportation“ (Museum des Widerstands und der Deportation) und eine kleine Ausstellung über den französischen Baumeister Vauban . Es gibt dort auch eine Gastronomie und Souvenirläden.

Viele Hôtels particuliers aus dem 16. bis 18. Jahrhundert (siehe Hôtel d'Anvers , Hôtel de Champagney , Petit Hôtel Chassignet , Hôtel Terrier de Santans und Hôtel Boistouset ) sind als schützenswerte Bauwerke klassifiziert.

Theater

Nouveau Théâtre
Multiplex-Kino Marché Beaux-Arts
  • Opéra Théâtre
  • Grand Kursaal
  • Nouveau Théâtre – Centre Dramatique National
  • Théâtre Bacchus
  • Théâtre de la Bouloie
  • Théâtre de l'Espace

Festivals

  • GéNéRiQ Festival (aktuelle Musik) im Februar
  • Festival International des Langues et des cultures du monde (Theater) im Marz
  • Festival de Besançon-Montfaucon (alte Musik) im Mai
  • Bien Urbain (Streetart) im Juni
  • Festival jazz et musique improvisée en Franche-Comté festival (Jazz und Neue Improvisationsmusik) im Juni
  • Orgue en ville (Orgelkonzerte) im Juli
  • Besançon – International Music Festival (klassische Musik) im September
  • Livres dans la Boucle (Buchmesse) im September
  • Festival Détonation (aktuelle Musik) im September
  • Lumières d'Afrique festival (afrikanische Filme) im November

Kino

  • Multiplex-Kino Marché Beaux-Arts
  • Multiplex-Kino Mégarama
  • Kino Plazza Victor Hugo
  • Kursaal
  • Espace Planoise

Museen

Fünf Museen in Besançon dürfen sich mit der Auszeichnung Musée de France schmücken.

Das Musée des beaux-arts et d'archéologie de Besançon ist das älteste Museum Frankreichs. Es wurde 1694, also etwa 100 Jahre vor dem Louvre , gegründet. Heute ist es in einem alten Getreidemarkt von 1835 untergebracht und wurde in den 1960er Jahren durch Louis Miquel , Schüler von Le Corbusier , neu eingerichtet.

Das Musée du Temps , das 2002 eingeweiht wurde, ist auf Basis des Geschichtsmuseums der Stadt entstanden. Es befindet sich im Palais Granvelle und vereint in einem einzigartigen Konzept seine Kollektion von Armband- , Sonnen- und Sanduhren [81] sowie anderen Zeitmessern mit dem Fundus des Geschichtsmuseums an Gemälden und Stichen.

In der Zitadelle sind drei Museen untergebracht. Das Musée de la Résistance et de la Déportation wurde 1971 im ehemaligen Kadettenwohnheim eröffnet und gehört zu den bedeutendsten seiner Art in Frankreich. Es behandelt in 20 Ausstellungsräumen Themen aus dem Zweiten Weltkrieg wie Nationalsozialismus , Okkupation , das Vichy-Regime , Deportation , Résistance und Befreiung und stellt Fotografien, Texte, Dokumente und Originalgegenstände aus. Zwei Säle sind Künstlern gewidmet, die ihre Werke in Konzentrationslagern geschaffen haben. Das Musée Comtois , das 1961 im Front Royal eingerichtet wurde, widmet sich der Kunst und den Traditionen der Region. In 16 Sälen wird eine ständige Ausstellung einiger der 20.000 Objekte aus dem 19. und 20. Jahrhundert umfassenden Sammlung des Museums gezeigt. Das Muséum d'histoire naturelle, das 1959 auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Jean Minjoz gegründet wurde, bietet einen Rundgang zum Thema Evolution . Sein Zoo, Insektarium , Noctarium und Aquarium stellen lebende Tiere aus.

Parks und Grünanlagen

Die Gärten des Gare d'eau
Die Promenade Chamars
Die Promenade Micaud
Die Promenade Granvelle

Mit 2408 ha Grünfläche , davon 2000 ha Wald, wird Besançon häufig als grünste Stadt Frankreichs bezeichnet; pro Einwohner verfügt es über 204 m² Grünfläche. [82] Der Wald von Chailluz bedeckt mit seinen 1625 ha ein Viertel des Stadtgebiets. Die Stadt ist Eigentümer dieses Waldes, der größtenteils aus Laubbäumen besteht und in dem es einen Tierpark, einen Trimm-dich-Pfad und mehrere Wanderwege gibt.

Das historische Stadtzentrum ist von einem Grüngürtel umgeben. Im Westen der Altstadt, auf dem linken Ufer des Doubs, liegen die Gärten des Gare d'eau . Als 1833 der Rhein-Rhône-Kanal gebaut wurde, legte die Stadt einen kleinen Hafen für die Kanalschifffahrt an. Als man einen Kanal unterhalb der Zitadelle baute, wurde dieser Hafen überflüssig. Der 2 ha große Park um das ehemalige Hafenbecken gehört heute dem Conseil général du Doubs .

Direkt nördlich an diese Gärten grenzt die Promenade Chamars, die im späten 18. Jahrhundert angelegt wurde und ihren Namen durch eine Kontraktion von Champs de Mars (campus martii) erhalten hat. Ursprünglich war an diesem Ort sumpfiges Gelände, das von einem Arm des Doubs in den kleinen und den großen Chamars geteilt wurde. Vauban betrachtete diese Stelle als schlecht zu verteidigen und ließ sie daher mit einer Umwallung und Bastionen befestigen. 1739 wurde der Stadt erlaubt, diesen Ort in einen Park umzuwandeln. Unter Leitung des Bisontiner Architekten Claude-Joseph-Alexandre Bertrand wurde er 1770–1778 umgebaut und bekam ein Café, ein öffentliches Bad, eine Voliere für seltene Vögel, Kaskaden, einen botanischen Garten und einen Park im französischen Stil. 1830 wurde die innere Umwallung abgerissen, um den Hafen zu bauen; dabei verschwand auch ein Großteil der damaligen Parkanlagen. Zwischen 1978 und 1982 wurde der Ort wieder in einen Park umgewandelt, wobei von der ursprünglichen Anlage nur noch zwei Wärterhäuschen, ein paar Platanen und die Steingefäße des Bildhauers Jean-Baptiste Boutry übrig geblieben sind.

Nördlich des historischen Zentrums von Battant, auf der rechten Seite des Doubs, befindet sich die zur Mitte des 19. Jahrhunderts geschaffene Promenade des Glacis, die das Werk des Landschaftsarchitekten Brice Michel und des Architekten Maurice Boutterin ist. Im Zentrum von Battant befindet sich der 1988 angelegte Clos Barbisier, der eine Vielzahl von Rosen beherbergt. [83] Der botanische Garten wurde bereits 1580 gegründet. Er ist danach sechsmal umgezogen und befindet sich seit 1957 an seinem heutigen Standort in der Place Leclerc . Die Jardins du Casino sind ein öffentlicher Park mit Blumenwiesen und baumbesäumten Wegen. Im Parc de l'observatoire, der 1904 auf Drängen des Direktors des astronomischen Observatoriums, Auguste Lebeuf, eingerichtet wurde, gibt es besondere Blutbuchen, Hängebuchen, Kastanien und Kiefern. In der Promenade Helvétie befindet sich ein 1987 angelegter botanischer Garten namens Jardin des Sens et des Senteurs (Garten der Sinne und Düfte), der Sehbehinderten Pflanzen und Büsche mit speziellen Gerüchen oder greifbaren Besonderheiten näherbringt und der mit Erklärungstafeln in Brailleschrift ausgestattet ist.

Die Promenade Micaud wurde ab 1843 Schritt für Schritt auf 3 ha auf der rechten Doubs-Seite nach Plänen des Architekten Alphonse Delacroix angelegt. Sie trägt den Namen von Jules Micaud , der als damaliger Bürgermeister den Bau in Auftrag gegeben hatte. Unter den 400 Bäumen findet man Besonderheiten wie großblütige Magnolien oder Buchen mit tief gezähnten Blättern, eine Musikhalle, ein Wasserbecken sowie zahlreiche Skulpturen. Die Promenade Granvelle war ursprünglich der private Garten des Palais Granvelle und stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Stadt hat ihn 1712 gekauft und 1728 der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Zwischen 1775 und 1778 wurde er durch den Architekten Claude-Joseph-Alexandre Bertrand zu einem Ziergarten umgestaltet. Heute befinden sich hier eine Musikhalle, eine künstliche Höhle, ein Wallace-Brunnen , Statuen von Victor Hugo und Auguste Veil-Picard , das Portal der Kirche Église du couvent des Grands-Carmes sowie ein neoklassischer Säulengang, der von einem früheren Pavillon übrig geblieben ist.

In Besançon gibt es zahlreiche Springbrunnen, was vor allem auf die Bedeutung der Stadt als Thermalbad zurückzuführen ist.

Sport

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Februar: Open de Franche-Comté, Tennisturnier
  • Mai: Foire Comtoise, Ausstellung, Messe
  • September: Les Mots Doubs, Buchmesse
  • September: Les Terroirs Gourmands, Markt für regionale Produkte
  • Dezember: Weihnachtsmarkt

Zitate

„Als er einen Weg in drei Tagen vorgerückt war, wurde ihm gemeldet, Ariovist beeile sich mit allen seinen Truppen, um Vesentio zu besetzen, welches die größte Stadt der Sequaner ist, und sei drei Tagesmärsche von seinem Lande aus vorgerückt. Dass das geschehe, glaubte Cäsar energisch verhüten zu müssen. Denn von allen Dingen, die für den Krieg von Nutzen sind, war in dieser Stadt der nächste Vorrat, und durch ihre natürliche Lage war sie so fest, dass sie eine günstige Gelegenheit bot, den Krieg in die Länge zu ziehen, deswegen, weil der Doubs, wie mit einem Zirkel herumgezogen, fast die ganze Stadt umgibt; die übrige Strecke, wo der Fluss aussetzt – sie ist nicht länger als 1 600 Fuß (480 m) – nimmt ein Berg von großer Höhe ein, und zwar in der Weise, dass den Fuß des Bergs auf beiden Seiten die Flussufer berühren. Diesen (Berg) macht eine umgeführte Mauer zu einer Burg und verbindet ihn mit der Stadt.“

Persönlichkeiten

Literatur

  • Martin Bauch, Ulrike Brummert (Hrsg.): Besançon – Ein Reisebuch . Universitätsverlag der Technischen Universität Chemnitz, Chemnitz 2012 ( Digitalisat ).
  • Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon. Des origines à la fin du XVIe siècle . (Band 1). Besançon 1981, ISBN 2-901040-27-6 .
  • Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon. De la Conquête française à nos jours . (Band 2). Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 .
  • Reinhold Kaiser: Besançon . In: Lexikon des Mittelalters (LexMA) . Band   1 . Artemis & Winkler, München/Zürich 1980, ISBN 3-7608-8901-8 , Sp.   2052–2055 .

Weblinks

Commons : Besançon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Besançon – Reiseführer

Quellen

  1. Jean-Louis Fousseret : Mission d'information commune sur les perspectives économiques et sociales de l'aménagement de l'axe européen Rhin-Rhône, in: Rapport d'information N°1920 de l'Assemblée Nationale vom 15. November 1999. Besucht am 17. Dezember 2012.
  2. Französisches Umweltministerium, Direction régionale de l'Industrie, de la Recherche et de l'Environnement, Bureau de Recherches Géologiques et Minières: Le schéma départemental des carrières du Doubs, 16. Juni 1998. Besucht am 17. November 2012.
  3. Vincent Bichet und Michel Campy: Montagnes du Jura, Géologie et Paysages. Besançon 2008, ISBN 978-2-914741-61-3 .
  4. Ville de Besançon – L'observatoire socio-urbain ( Memento vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF; 4,9 MB).
  5. Fiche technique , Ville de Besançon ( Memento vom 17. November 2008 im Internet Archive ).
  6. Records météorologiques pour la station de Besançon. In: lameteo.org. Abgerufen am 3. Dezember 2015 (französisch).
  7. Météo-France online, besucht am 20. November 2009.
  8. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: Des origines à la fin du XVIe siècle, Band 1, Besançon 1981, ISBN 2-901040-27-6 , S. 29–34.
  9. Claire Stoullig (Hrsg.): De Vesontio à Besançon, Neuchâtel (Chaman Édition) 2006.
  10. Julius Caesar, De bello gallico, Buch I, Abschnitt 38.
  11. Jean Leclant und Christian Goudineau: Dictionnaire de l'Antiquité, éd. Puf.
  12. Académie de Besançon: Besançon gallo-romain, ( Memento vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive ) besucht am 30. März 2010.
  13. Institut National de Recherches Archéologiques Préventives: Communiqué de presse ( Memento vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive ) vom 15. April 2004.
  14. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: Des origines à la fin du XVIe siècle, Band 1, Besançon 1981, ISBN 2-901040-27-6 , S. 214–219.
  15. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: Des origines à la fin du XVIe siècle, Band 1, Besançon 1981, ISBN 2-901040-27-6 , S. 229–231.
  16. Lettres patentes de Louis XI, Thouars, février 1481 (1480 avant Pâques), online einsehbar.
  17. Lettres patentes de Louis XI, Plessis-du-Parc-lèz-Tours, mars 1481 (1480 avant Pâques), online einsehbar.
  18. Lettres patentes de Louis XI, Plessis-du-Parc-lèz-Tours, mars 1481 (1480 avant Pâques), online einsehbar. Nach dem Tod des Königs 1483 wurde diese Verlegung nicht realisiert.
  19. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: Des origines à la fin du XVIe siècle, Band 1, Besançon 1981, ISBN 2-901040-27-6 , S. 583.
  20. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon : Des origines à la fin du XVIe siècle, Band 1, Besançon 1981, ISBN 2-901040-27-6 , S. 603–604.
  21. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 9.
  22. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 20–21.
  23. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 25.
  24. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 26–29.
  25. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 35–37.
  26. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 38.
  27. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 41.
  28. Bernard Pujo: Vauban, Albin Michel 1991, ISBN 2-226-05250-X , S. 75.
  29. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 42.
  30. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 46.
  31. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 55–68.
  32. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 238.
  33. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 233.
  34. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 251–253.
  35. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 378.
  36. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 379.
  37. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 380.
  38. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 380–382.
  39. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 487–488.
  40. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 489.
  41. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 493.
  42. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 500.
  43. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 501–502.
  44. Stéphane Simonnet: Atlas de la Libération de la France. Paris 1994, ISBN 2-7467-0495-1 , S. 35.
  45. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 505.
  46. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 508.
  47. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 513.
  48. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 517.
  49. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 518.
  50. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 519.
  51. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 521.
  52. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 523.
  53. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 530.
  54. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 531.
  55. Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: De la Conquête française à nos jours, Band 2, Besançon 1982, ISBN 2-901040-21-7 , S. 570–571.
  56. Hebdo de Besançon: Les Prés-de-Vaux, cœur de l'activité ouvrière bisontine, 30. Mai 2007.
  57. Insee: Population de l'aire urbaine de Besançon, ( Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive ) besucht am 13. November 2010.
  58. Base de données Cassini: Démographie de la commune de Besançon, besucht am 6. September 2013.
  59. INSEE: Chiffres Clé, besucht am 6. September 2013.
  60. Réseau Ferré de France (RFF): LGV Rhin-Rhône – Branche Est, besucht am 27. Oktober 2012.
  61. Rivernet.org: Abandon du projet canal Rhin Rhône, besucht am 27. Oktober 2012.
  62. Philippe Defawe: La relance du canal Rhin-Rhône parmi les priorités du gouvernement, in: Le Moniteur des travaux publics et du bâtiment , 7. April 2006 ( ISSN 0026-9700 ), besucht am 27. Oktober 2012.
  63. Le tramway du Grand Besançon: Les étapes du projet, ( Memento vom 23. September 2016 im Internet Archive ) besucht am 18. Juni 2014.
  64. Ville de Besançon: AutoCité – voitures en libre service, besucht am 27. Oktober 2012.
  65. Hermann Wille: Sternstunden der Technik. Leipzig 1987.
  66. Eglise catholique de Besançon: Qui sont les saints patrons de notre unité pastorale ? ( Memento vom 4. Juli 2009 im Internet Archive ), besucht am 28. Oktober 2012.
  67. a b Claude Fohlen (Hrsg.): Histoire de Besançon: Des origines à la fin du XVIe siècle, Band 1, Besançon 1981 ISBN 2-901040-27-6 , S. 161–167.
  68. Yves Jeannin: Le peuple christianisé à la recherche de „ses martyrs“ : le cas de Besançon, Mélanges Pierre Lévêque, Besançon 1992, S. 127–138.
  69. Besançon autrefois, S. 64–72.
  70. BVV: Le député de Besançon et l'armée indigène en 1915 (PDF; 6,1 MB), November 2006.
  71. a b c migrations.besancon.fr: Islam et Bouddhisme à Besançon, besucht am 28. Oktober 2012.
  72. La Passerelle: Inauguration de la mosquée de Planoise, besucht am 28. Oktober 2012.
  73. Tribune juive , Nummer 91, S. 22.
  74. Ville de Besançon: Laissez-vous conter la Porte Noire (PDF; 1,5 MB), besucht am 21. Oktober 2012.
  75. Eveline Toillon: Besançon: Insolite et secret. Saint-Cyr-sur-Loire 2003, ISBN 2-84253-914-1 , S. 35.
  76. Eveline Toillon: Besançon: Insolite et secret, Saint-Cyr-sur-Loire 2003, ISBN 2-84253-914-1 , S. 106.
  77. Eveline Toillon: Besançon: Insolite et secret. Saint-Cyr-sur-Loire 2003, ISBN 2-84253-914-1 , S. 101–102.
  78. Eveline Toillon: Besançon: Insolite et secret. Saint-Cyr-sur-Loire 2003, ISBN 2-84253-914-1 , S. 113.
  79. Dominique Bonnet und Denis Maraux: Découvrir Besançon, Châtillon-sur-Chalaronne (La Taillanderie) 2002, ISBN 2-87629-257-2 , S. 21.
  80. Dominique Bonnet und Denis Maraux: Découvrir Besançon, Châtillon-sur-Chalaronne (La Taillanderie) 2002, ISBN 2-87629-257-2 , S. 38–39.
  81. Shadowspro.com: Cadrans Solaires de Besançon, besucht am 28. Oktober 2012.
  82. Antoine Reverchon: Les grandes villes passées au crible (PDF; 1,2 MB), in: Le Monde (supplément développement durable) vom 10. November 2004, S. II ( ISSN 0395-2037 ).
  83. Dominique Bonnet und Denis Maraux: Découvrir Besançon, Châtillon-sur-Chalaronne (La Taillanderie) 2002, ISBN 2-87629-257-2 , S. 44.
Navigationsleiste „ Via Francigena

← Vorhergehender Ort: Cussey-sur-l'Ognon 17,0 km | Besançon | Nächster Ort: Étalans 27,0 km