Bolivia

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Estado Plurinacional de Bolivia
Plurinational stat i Bolivia
Flag i Bolivia
Bolivias våbenskjold
flag våbenskjold
Motto : La la fuerza it unión
(Spansk for "Enhed er styrke" )
Officielle sprog Spansk , Quechua , Aimara , Guaraní [1]
hovedstad Sucre [2]
Sæde for regeringen La Paz [2]
Stat og regeringsform præsidentkandidat republik
Statsoverhoved , også regeringschef Præsident Luis Arce
overflade 1.098.581 [3] km²
befolkning 11,5 millioner ( 80. ) (2019; estimat) [4]
Befolkningstæthed 10 indbyggere pr. Km²
Befolkningsudvikling + 1,4% (estimat for 2019) [5]
bruttonationalprodukt
  • I alt (nominelt)
  • I alt ( OPP )
  • BNP / inh. (nom.)
  • BNP / inh. (KKP)
2019 [6]
  • 41 milliarder dollars ( 93. )
  • $ 105 milliarder ( 88. )
  • 3.566 USD ( 126. )
  • 9.064 USD ( 123. )
Menneskelig udviklingsindeks 0,718 ( 107. ) (2019) [7]
betalingsmiddel Boliviano (BIR)
uafhængighed 6. august 1825 (fra Spanien )
nationalsang Bolivianos, el hado propicio
national helligdag 6. august
Tidszone UTC - 4
Nummerplade BOL
ISO 3166 BO , BOL, 068
Internet TLD .bo
Telefonkode +591
AntarktikaVereinigtes Königreich (Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln)ChileUruguayArgentinienParaguayPeruBolivienBrasilienEcuadorPanamaVenezuelaGuyanaSurinameKolumbienTrinidad und TobagoCosta RicaEl SalvadorGuatemalaBelizeMexikoJamaikaKubaHaitiDominikanische RepublikBahamasNicaraguaVereinigte StaatenKanadaInseln über dem Winde (multinational)Puerto Rico (zu Vereinigte Staaten)Vereinigtes Königreich (Kaimaninseln)Vereinigtes Königreich (Turks- und Caicosinseln)Vereinigtes Königreich (Bermuda)Frankreich (St.-Pierre und Miquelon)Dänemark (Grönland)IslandIrlandFrankreichSpanienPortugalSpanien (Kanarische Inseln)MarokkoLibyenKap VerdeMauretanienMaliBurkina FasoElfenbeinküsteGhanaLiberiaSierra LeoneGuineaGuinea-BissauGambiaSenegalNigerAlgerienTogoBeninNigeriaKamerunÄquatorialguineaGabunRepublik KongoAngolaNamibiaSüdafrikaLesothoBotswanaSambiaHondurasFrankreich (Französisch-Guayana)Vereinigtes Königreich (Falklandinseln)Bolivia på kloden (Sydamerika centreret) .svg
Om dette billede
Ørken ved Salar de Uyuni med lamaer

Bolivia ( spansk Bolivia [ boˈliβi̯a ], opkaldt efter Simón Bolívar , i Quechua Puliwya og Aymara Wuliwya , officielt: Plurinational State of Bolivia [8] ) er en indlandsstat i Sydamerika , forbundet til Peru og Chile mod vest, Argentina og Paraguay mod syd, til grænserne øst og nord for Brasilien . Der er tre klimazoner i landet: Andesbjergene i vest, det tropiske lavland i øst og mellem en zone med dale med et tempereret og subtropisk klima.

Landet er særligt karakteriseret ved sin kulturelle og etniske mangfoldighed, som kommer til udtryk i navnet på den plurinationale stat . Grundloven anerkender officielt 36 forskellige etniske grupper og deres egne sprog. [9]

På trods af høje økonomiske vækstrater på i gennemsnit 4,5% mellem 2006 og 2019 er Bolivia stadig et af de fattigste lande i Latinamerika. [10]

geografi

Landskaber

Bolivia krydses i vest af to store kæder i Andesbjergene med stor afstand, hvis højde når over 6500 m ( Sajama 6542 m, Illimani 6439 m). Ind imellem ligger det centrale højland, den 3000 til 4000 m høje Altiplano . Dette område, der strækker sig langt ind i nabolandet Peru og omfatter det nordvestlige Argentina i syd, er det egentlige hjerteland, hvor omkring 60 procent af alle bolivianere bor, selvom det kun udgør omkring en tredjedel af området med Bolivia. I midten af ​​Altiplano ligger Salar de Uyuni , som er verdens største saltsø med et areal på 12.000 km², og Titicaca -søen , den højeste kommercielt sejlbare sø i verden, gennem hvis centrum grænsen til nabolandet Peru løber .

Mod øst er den såkaldte østbolivianske bjergrige region, som geologisk adskiller sig markant fra de høje bjerge. Mellem Andes 'østlige skråning og det østlige bolivianske bjergområde strækker våde skove sig periodisk i dalene i en højde på mellem 1200 og 1800 m over havets overflade. NN. I denne henseende bør de frugtbare Yungas i området omkring La Paz -afdelingen understreges. Et lignende landskab kan for eksempel også findes i Chapare -provinsen i Cochabamba -afdelingen og i Tariquía -naturreservatet helt i syd i Tarija -afdelingen, også kaldet Yunga Tarijeña .

Den største del af Bolivia med hensyn til areal er Llanos , der strækker sig fra det østlige bolivianske bjergrige område til den østlige og sydøstlige grænse med Brasilien og Paraguay. Dette tropiske og varme lavland, som kun er tyndt befolket uden for byen Santa Cruz, er opdelt i de tørre savanner i Gran Chaco i syd og de tropiske regnskovsområder i Amazonia i nord.

De frugtbare dale i de østlige skråninger i Andesbjergene i den sydlige del af landet i en højde af 1500 til 2500 m over havets overflade er også en specialitet. NN. I Valle Central de Tarija og nær Camargo er der intensiv vindyrkning.

Grænser og nabostater

Bolivia har fem nabolande. Disse er med uret: i det nordlige og østlige Brasilien (3400 km grænselængde), i det sydlige Paraguay (750 km) og Argentina (742 km), i det vestlige Chile (861 km) og Peru (900 km). Statsgrænsernes samlede længde er 6653 kilometer.

Bolivia og nabolandet Paraguay er de eneste indlandsstater i Amerika. Bolivia måtte give sin adgang til havet ved Antofagasta til Chile efter saltpeterkrigen i Valparaíso -traktaten i 1884. Dette blev bekræftet af fredsaftalen fra 1904 . Ifølge Bolivia var Chile forpligtet til at forhandle om adgang til Stillehavet og anlagde derfor sag ved Den Internationale Domstol den 24. april 2013. [11] Den Internationale Domstol afviste en sådan forpligtelse den 1. oktober 2018. [12] [13]

klima

På grund af de enorme højdeforskelle er klimaet i Bolivia meget forskelligartet. Man kan groft skelne

  • Altiplano
    • omkring Titicacasøen (ca. 150 km) og Poopó-søen (ca. 55 km) et moderat højdeklima med relativt lave sæsonmæssige temperatursvingninger og mellemstore dag- og nattemperaturudsving samt en medium luftfugtighed ;
    • på resten af ​​Altiplano, et generelt gennemsnitligt køligt og moderat højdeklima med gennemsnitlige sæsonbetingede temperaturudsving og stærke dag- og nattemperaturudsving samt generelt en meget lav gennemsnitlig luftfugtighed;
  • Andes ' østlige skråning
    • et varmt, tempereret til subtropisk klima med en lav sæsonbestemt temperaturamplitude og en gennemsnitlig dag-nat temperaturamplitude med for det meste høj luftfugtighed;
  • i lavlandet
    • i Gran Chaco et savanneklima med relativt store sæsonbetonede og store dag- og nattemperaturforskelle og i gennemsnit lav luftfugtighed;
    • et stort set tropisk klima i regnskoven.

befolkning

Befolkningspyramide 2016: Bolivia har en af ​​de yngste befolkninger i Latinamerika
Befolkningsudvikling (i tusinder)
Enke fra Potosí- miner, (fotografering af Manuel Rivera-Ortiz , 2004)

Lidt over 50%af befolkningen tilhører oprindelige folk ( span. Indígenas ) i de sydamerikanske indianere , [3] for det meste Quechua (30,7%) og Aymara (25,2%); godt 30% af befolkningen er mestiser . De andre indbyggere i landet er "hvide", for det meste efterkommere af de forskellige immigrationsbølger fra Europa op til efter Anden Verdenskrig , efterkommere af afrikanske slaver, hovedsageligt fra Angola , og immigranter fra Japan og Kina .

Medianalderen i 2016 var 24 år. Fertilitetsgraden var 2,7 børn pr. Kvinde i samme år og er faldet markant i de seneste år. På grund af regeringens indsats har 60% af kvinderne nu adgang til prævention. For hver 1000 indbyggere var der 22,4 fødsler og 6,5 dødsfald om året. Samlet set voksede befolkningen fra 3 millioner i 1950 til over 11 millioner i dag. Befolkningstilvæksten er imidlertid aftaget betydeligt og var 1,54% i 2016. [3]

Cirka 800.000 bolivianere er emigreret på grund af den udbredte fattigdom i landet. De fleste migranter fra Bolivia bor i Argentina, Brasilien, Chile og Spanien. [14] I selve Bolivia er kun 1,3% af befolkningen udlændinge. [15]

Oprindelige folk

På tidspunktet for den spanske erobring skulle der findes 80 indfødte grupper alene i Santa Cruz -afdelingen , i dag på grund af Conquistas konsekvenser er der kun omkring 40 etniske grupper i hele landet, der tilhører 35 sproglige familier . De største etniske grupper findes på plateauet, hvor Quechua og Aymara udgør en meget stor del af befolkningen med henholdsvis 3,2 og 2,5 millioner. Omkring fem til otte lokalsamfund lever i regnskovene og i Gran Chaco som isolerede mennesker .

I modsætning til de små og mindste indfødte grupper, hvoraf tre sandsynligvis vil uddø i den overskuelige fremtid, de store og mellemstore befolkningsgrupper som Chiquitanos (180.000), Guaraní (130.000), Moxeños (80.000) og Afrobolivians ( 20.000) selv registrerede befolkningsstigninger. Samtidig oplever de nævnte grupper en proces med at vende tilbage til deres rødder og en styrkelse af deres kulturelle identitet. I store dele af landet forsøger forældre ikke at videregive deres oprindelige sprog til deres børn for at redde dem reelle eller formodede ulemper ved skoleundervisningen. Der er imidlertid nu bestræbelser på at alfabetisere landdistriktsbørnene på deres oprindelige modersmål og gøre disse sprog obligatoriske eller i det mindste valgfrie for visse studier (f.eks. Undervisning, medicin). En mindst symbolsk milepæl i bestræbelserne på at bevare de oprindelige kulturer var forfatningsændringen fra 1994, hvormed Bolivia officielt blev anerkendt som et multikulturelt, plurietnisk samfund. Den nye forfatning fra 2009 fastsætter omfattende rettigheder for naciones y pueblos indígena originario campesinos .

Willakatuti er en national helligdag den 21. juni.

Religioner

Ifølge folketællingen i 2001 beskriver 78% af befolkningen sig selv som katolikker, 19% angav, at de følger en protestantisk eller evangelisk tendens. I byområderne er den katolske andel lidt højere end i landdistrikterne. Indtil den nye forfatning trådte i kraft, var katolicismen statsreligion. Kun 2,5% sagde i 2001, at de slet ikke var religiøse. Andre religioner har kun en meget lille andel generelt, herunder de få tilbageværende etniske religioner fra oprindelige folk. Der er imidlertid regionalt meget stærke fællesskaber mellem Jehovas Vidner , islam , bahá'í og andre. Synkretisme , der blander den kristne tro med elementer i den oprindelige befolknings traditionelle verdensbillede, er også udbredt. Siden præsident Morales bevægelse kom til magten, er disse blevet stærkt forbedret, og tilsvarende ritualer når flere og flere dele af befolkningen.

Sprog

Indfødt pige på Isla del Sol ved Titicacasøen

Forfatningen anerkender spansk og yderligere 35 oprindelige sprog som officielle sprog. Staten og hver afdeling skal bruge spansk og mindst et andet sprog som officielle sprog. Spansk er modersmål for 69,6%af befolkningen, efterfulgt af Quechua ( nordlige og sydlige bolivianske Quechua - 17,5%), Aymara (10,7%) og Guaraní (0,6%). [16] Spansk er mere udbredt i byerne og de oprindelige sprog stærkere i landbefolkningen. Mange vokser op flersproget. De fleste af landets skoler og universiteter underviser kun på spansk, selvom interkulturel tosproget uddannelse (undervisning i indfødte og spanske ) har været vellykket støttet siden 1995.

befolkning
over 6 år
efter sprog
[17]
Total kun
spansk
kun
Quechua
kun
Aimara
kun
Guaraní
kun
Andet
indfødte
Sprog
Bolivia (2001) 6.948.605 3.258.822 519.364 232.534 8.678 11.975
i procent 100% 46,9% 7,5% 3,3% 0,1% 0,2%
spansk
og
Quechua
spansk
og
Aimara
spansk
og
Guaraní
spansk
og
Andet
Andet
Sproglig
kombination-
muligheder
udenlandsk
Sprog
uden
specifikation
1.368.759 1.009.404 43.535 28.356 425.321 25.714 16.143
19,7% 14,5% 0,6% 0,4% 6,1% 0,4% 0,2%

Velsign dig

I perioden fra 2010 til 2015 var levealderen ved fødslen 65,3 år for drenge og 70,2 år for piger. [18] Så sent som i 2010 havde en stor del af befolkningen ingen adgang til sundhedspleje. Imidlertid har regeringen siden implementeret omfattende programmer for at garantere den forfatningsmæssige ret til fri adgang til et universelt sundhedssystem. Dette inkluderer også mobile enheder og et satellitbaseret telemedicinsk program til gavn for befolkningen i fjerntliggende områder. Vaccinationer er gratis og når næsten hele befolkningen. [19] Der gøres også forsøg på at udstyre alle provinser med hospitaler og bygge flere sundhedscentre i distrikter for at decentralisere udbuddet af pleje.

Der er et godt samarbejde med Cuba i sundhedssektoren: Bolivianske medicinstuderende modtager stipendier, og cubanske læger støtter etableringen af ​​mere effektive strukturer i Bolivia. Komplekse terapier og operationer kan ofte endnu ikke udføres professionelt af læger på bolivianske hospitaler og klinikker, hvorfor patienter med betalingsevne foretrækker at rejse til nabolande som Argentina og Chile.

Udvikling af levealder
Periode Forventede levealder
i år (i alt)
Periode Forventede levealder
i år (i alt)
1950-1955 40,0 1985-1990 53,8
1955-1960 41.4 1990-1995 56,5
1960-1965 43,0 1995-2000 59.3
1965-1970 44.7 2000-2005 62.1
1970-1975 46.7 2005-2010 65,0
1975-1980 48,9 2010-2015 67,7
1980-1985 51.2

historie

forløber

Simón Bolívar (statue i Berlin )
Territorier tabt til nabostater mellem 1867 og 1938 (dagens territorium er hvidt)

Der eksisterede forskellige kulturer i det nuværende Bolivia, hvoraf den vigtigste var Tiwanaku- civilisationen. Da spanierne erobrede landet i det 16. århundrede, blev det en del af Viceroyalty of Peru og senere en del af Viceroyalty of Río de la Plata , rig på sølv. Fra 1500 -tallet udnyttede spanierne Potosí -sølvminerne.

Vejen til uafhængighed og tab af territorium

Kampen for uafhængighed begyndte i 1809. Bolivia forblev imidlertid en spansk koloni, indtil en international uafhængighedshær under Antonio José de Sucre på vegne af Simón Bolívar håndhævede uafhængighed militært i 1825, hvorefter landet blev opkaldt efter Bolívar. Formandskabet for Andrés de Santa Cruz (1829–1839) fulgte en kaotisk periode. I dette var tyskeren Otto Philipp Braun , [20] en veteran fra den sydamerikanske revolutionskrig og Europakrigen, en af ​​regeringens vigtigste militære og politiske støtte. Efter nederlaget i den peruansk-bolivianske konføderationskrig mod Chile og Argentina (1836-1839) gik administrationen af ​​Santa Cruz i opløsning. I Saltpeter- krigen (1879-1883) mistede Bolivia endelig store dele af det omstridte område med adgang til Stillehavet til Chile siden uafhængigheden. I Chaco-krigen (1932-1935) mistede Bolivia store dele af det omstridte område i syd til Paraguay . I de følgende år begyndte faldet på grund af krige og økonomisk salg.

Immigrationsbølger

I nazitiden var Bolivia et tilflugtssted for mange jøder fra Tyskland og Østrig [21] , og efter afslutningen af ​​det tredje rige og starten på Nürnberg -forsøgene var det også et tilflugtssted for tyske og østrigske nazistiske krigsforbrydere.

I midten af ​​1950'erne begyndte tysktalende russiske mennonitter at emigrere fra Paraguay til Bolivia. Senere sluttede hovedsageligt konservative russiske mennonitter fra Mexico , Canada og Belize sig. [22] I 2016 boede omkring 70.000 russiske mennonitter i Bolivia.

Revolutioner og kup 1950–2005

I 1971 erstattede Hugo Banzer Suárez, støttet af CIA, præsident Torres med et kup.

Over for etniske og kulturelle kampe var der revolutioner og militærkup i Bolivia. Efter den vellykkede revolution af Movimiento Nacionalista Revolucionario (MNR) i 1952 blev uddannelse og opdragelse udvidet i 1953, og der blev indført universel aktiv og passiv stemmeret, som omfattede stemmeret på kvinder . [23] [24] En militærjunta blev styrtet i begyndelsen af ​​1980'erne for at etablere demokrati.

I oktober 2003 var der stor uro med karakter af et folkeligt oprør, da fagforeninger protesterede og organiserede strejker mod salget af den vigtige naturgasressource til amerikanske virksomheder. Dette repræsenterede også højdepunktet i de til tider voldsomme protester mod reformerne og budgetnedskæringerne (som en del af de foranstaltninger, IMF krævede for at reducere udenlandsk gæld ), som begyndte i februar 2003 med en politistrejke. Regeringen brugte militæret mod "oprørerne"; omkring 60 mennesker blev dræbt. Dette førte imidlertid til solidaritet mellem andre sociale klasser med demonstranterne. Som følge heraf måtte præsident Gonzalo Sánchez de Lozada gå i eksil i USA; et år senere anklagede det bolivianske parlament ham. Med Lozadas fratrædelse gik formandskabet videre til vicepræsident Carlos Mesa .

I januar 2005 forsøgte en alliance af politiske grupper at opnå autonomi i den ressourcerige Santa Cruz- region. Dette blev indledt af masseprotester over høje benzinpriser, som opfordrede til nationalisering af gasindustrien. Flere institutioner, såsom præfekturet, blev kortvarigt besat af demonstranterne.

I juni 2005 førte social uro til præsident Carlos Mesa's afgang. Uger af strejker og vejblokader tvang ham til at tage dette skridt, da forsyningssituationen i hovedstaden var ved at blive usikker. Optøjerne forhindrede fortsat senatspræsidenten, Santa Cruz Conservative Hormando Vaca Díez, i at overtage præsidentposten under forfatningen. Blokaden af ​​La Paz tvang senatet til at mødes i Sucre for formelt at acceptere Carlos Mesa's afgang og sværge sin efterfølger. Protesterne tvang Vaca Díez til at give afkald på sin efterfølger, således at præsidentembedet forfatningsmæssigt blev overført til Højesterets præsident, Eduardo Rodríguez, som midlertidig præsident, med det forbehold, at der skal bringes nyt valg. Disse skulle finde sted den 4. december 2005. Indenlandske magtkampe forsinkede valgdatoen. Baggrunden for dette var en afgørelse fra forfatningsdomstolen den 22. september 2005 om, at fordelingen af ​​mandater i parlamentet ikke længere svarer til afdelingernes nuværende befolkningstal, og at en ny regulering (til fordel for afdelingerne Santa Cruz og Cochabamba ) skal findes inden valget. Efter at parlamentet ikke kunne blive enige om en omfordeling af pladserne, beordrede præsident Rodríguez en omfordeling af pladserne ved dekret den 1. november 2005 ( La Paz −2, Oruro −1 og Potosí −1 til fordel for Santa Cruz +3 og Cochabamba + 1) og fastsatte valgdatoen til 18. december 2005.

Formandskab for Evo Morales (2005–2019) og oprettelsen af ​​den plurinationale stat Bolivia

Et cirkus fejrer Evo Morales

Ved præsidentvalget i december 2005 var de to mest lovende kandidater kokabonden Evo Morales fra det socialistiske parti "Movimiento al Socialismo, der som en indfødt Aymara søgte at forene det indfødte flertal og den konservative hvide Jorge Quiroga Ramírez , som allerede havde været præsident. Am Morales blev valgt til præsident med 54% af stemmerne den 18. december 2005. Det var første gang siden demokratiet blev genindført i 1982, at en præsidentkandidat havde vundet absolut flertal, siden for første gang siden den spanske kolonisering i det 16. århundrede blev en repræsentant for en indfødt nation valgt til præsident for et sydamerikansk land, Evo Morales brugte en antikolonial og en nti-imperialistisk fortælling . En vigtig søjle i hans antikoloniale politik var at genvinde økonomisk suverænitet over landets ressourcer. I maj 2006 nationaliserede regeringen alle landets olie- og gasreserver og tillod kun fremtidige joint ventures med udenlandske virksomheder på betingelse af, at den bolivianske statsgruppe YPFB havde en majoritetsandel (mindst 51%) [25] .

Under formandskabet for Evo Morales oplevede landet et stærkt økonomisk boom. Ifølge Verdensbankens statistik er det bolivianske bruttonationalprodukt firedoblet fra $ 9,5 milliarder i 2005 til $ 40,9 milliarder i 2019. [26] Samtidig faldt antallet af mennesker, der lever i relativ fattigdom, fra 60% til 35% i 2019 [27] . Denne udvikling kan i høj grad føres tilbage til regeringspartiets socialdemokratiske politik, der blandt andet omfattede vidtgående arbejdsmarkedsreformer, investeringer i uddannelse og sundhed og indførelse af sociale systemer. Mindstelønnen blev forhøjet fra 440 til 2122 Bolivianos (2019), hvilket svarer til en lønstigning på godt 300% inden for 15 år [28] . Dog skal der skelnes her, da størstedelen af ​​den erhvervsaktive befolkning arbejder i den uformelle sektor og derfor ikke har nogen statsgaranteret ret til mindsteløn.

I 2014 erklærede UNESCOs organisation for De Forenede Nationer analfabetisme i Bolivia for at blive besejret, da landet var i stand til at reducere kvoten af ​​mennesker uden læsefærdigheder til 3,8% (4% = UNESCO minimumsstandard). [29]

Ny forfatning 2009

Marts til den nye forfatning

Efter en til tider kaotisk proces vedtog Bolivia endelig en ny forfatning den 25. januar 2009. Til dette formål valgte folket den 2. juli 2006 en konstituerende forsamling ( Asamblea Constituyente ) med 255 medlemmer. Det venstreorienterede parti MAS (Movimiento al Socialismo) fra præsident Evo Morales opnåede et absolut flertal med 134 parlamentsmedlemmer, men savnede det 2/3 flertal, der var nødvendigt for vedtagelsen af ​​den nye forfatning.

En folkeafstemning, der blev afholdt på samme tid om den fremtidige styreform, gav ikke et klart resultat, men viste den politiske splittelse af landet. I de fire østlige departementer i "Media Luna" eller "Oriente" (Pando, Beni, Santa Cruz og Tarija) stemte befolkningen for indførelsen af ​​en føderal statsstruktur med regional autonomi i de fem vestlige departementer i højlandet (La Paz, Oruro, Cochabamba, Chuquisaca og Potosí), afviste befolkningen ambitioner om autonomi og stemte for at opretholde en centraliseret stat.

Et centralt aspekt af forfatningen var anerkendelsen af ​​kulturen og sproget i landets 36 forskellige oprindelige etniske grupper. Af denne grund, med indførelsen af ​​den nye forfatning, blev landets navn ændret fra "Republikken Bolivia" til "Plurinational State of Bolivia" for at afspejle landets heterogene multikulturalisme.

Der Verfassungsentwurf wurde am 25. Januar 2009 mit deutlicher Mehrheit vom bolivianischen Volk angenommen [30]

Evo Morales wurde bei den Wahlen 2009 mit weit über 60 % wiedergewählt und errang mit seiner Partei sowohl im Senat als auch im Abgeordnetenhaus eine Zwei-Drittel Mehrheit. Bei der erneuten Wiederwahl 2014 war jedoch umstritten, um die wievielte Wiederwahl es sich handeln würde, da 2009 eine neue Verfassung in Kraft getreten war und Morales' Lager argumentierte, dass die Wahl von 2009 die Erstwahl (unter der neuen Verfassung) gewesen sei.

Nachdem eine Mehrheit 2016 bei einem Verfassungsreferendum die Möglichkeit einer erneuten Wiederwahl abgelehnt hatte, wurde durch das nicht unabhängige [31] Verfassungsgericht eine erneute Kandidatur Morales' trotzdem für verfassungsgemäß erklärt.

Landesweite Proteste und Rücktritt des Präsidenten (2019)

Bei den Präsidentschaftswahlen von 2019 kam es zu Unregelmäßigkeiten bei der Verkündung der Schnellauszählungsergebnisse, die Proteste und Forderungen nach dem Rücktritt des Präsidenten nach sich zogen. Morales bot daraufhin Neuwahlen an. Nachdem Einheiten der Polizei Einsätze gegen die Proteste ablehnten und das Militär sich den Rücktrittsforderungen angeschlossen hatte, kamen Morales und seine Kabinettsmitglieder den Rücktrittsforderungen nach. Morales ging kurze Zeit später nach Mexiko ins Exil. Da viele Gefolgsleute Morales' ebenfalls zurückgetreten waren, wurde Jeanine Áñez , zweite Vizepräsidentin des Senats, Interimspräsidentin . Während ihrer Präsidentschaft gab es einen schweren Fall von Korruption innerhalb ihres Kabinetts, im Zuge dessen der Gesundheitsminister medizinische Beatmungsgeräte, zur Versorgung der bolivianischen Bevölkerung im Kampf gegen das Covid-19 Virus, zu überhöhten Preisen bei gleichzeitig minderwertiger Qualität bei einem spanischen Unternehmen kaufte [32] .

Im Oktober 2020 wurde zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres zur Präsidentschaftswahl in Bolivien aufgerufen. Hierbei gewann der linke Kandidat Luis Arce von der Partei Movimiento al Socialismo mit über 55 % der Stimmen gegen die bis dato regierende Interimspräsidentin Jeanine Añez, den liberal-konservativen Ex-Präsidenten Carlos Mesa (28,8 %) und den rechtsradikalen Kandidaten Fernando Camacho [33] .

Politik

Politisches System

Das Wiphala von Qullasuyu , ein traditionelles Symbol der indigenen Andenvölker, ist seit der Verfassung von 2009 neben Flagge und Wappen ein offizielles Nationalsymbol des Plurinationalen Staats Bolivien

An der Spitze der Zentralregierung mit Sitz in La Paz steht der für fünf Jahre gewählte Präsident , vom 22. Januar 2006 bis zum 10. November 2019 war dies Evo Morales . Aufgrund der sehr häufigen Umstürze konnten sich vor ihm nur wenige über die volle Legislaturperiode halten. Im Zuge der Annahme der neuen Verfassung im Jahr 2009 wurde die Republik in Plurinationaler Staat umbenannt, obwohl ein republikanisches Präsidialsystem beibehalten wurde. Gleichzeitig wurden Neuwahlen abgehalten, so dass Evo Morales als erster Präsident des neu verfassten Staats galt. Da ein Präsident laut Verfassung nur einmal wiedergewählt werden darf, war seine erneute Kandidatur im Jahr 2014 umstritten und wurde von der Opposition hart kritisiert. Eine Entscheidung des Verfassungsgerichts erlaubte das Vorgehen allerdings, mit der Begründung, dass es die erste Wiederwahl unter der neuen Verfassung sei. Somit konnte Evo Morales der am längsten regierende Staatschef Boliviens werden. Eine Verfassungsänderung, die die unbegrenzte Wiederwahl des Präsidenten ermöglichen sollte, wurde in einer Volksabstimmung 2016 abgelehnt. Trotzdem hob das Verfassungsgericht ( Tribunal Constitucional ) am 28. November 2018 allgemein die Wirkung derjenigen Artikel der Verfassung auf, die der mehrfachen Wiederwahl eines Amtsträgers im Wege standen und begründete dies damit, dass sonst dadurch „politische Rechte beeinträchtigt würden“. Konkret geht es dabei darum, dass die Verfassung in Art. 13 Abs. IV die in internationalen Verträgen garantierten Menschenrechte besonders schützt. Darunter fällt auch die Amerikanische Menschenrechtskonvention , welche in Art. 23 ohne Einschränkung jedem Bürger politische Rechte zusagt, einschließlich der Bewerbung für politische Ämter. [34]

Das Regierungssystem wird laut neuer Verfassung (Artikel 11) als partizipative, repräsentative und gemeinschaftsorientierte Demokratie mit Gleichberechtigung für Männer und Frauen beschrieben. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Rechten und der Kultur der indigenen Bevölkerung, einschließlich der ihnen gleichgestellten Afrobolivianer. Die Verfassung gewährt den Bürgern Weltanschauungsfreiheit , der plurinationale Staat ist unabhängig von Religion. Entsprechend der Verfassung wird beabsichtigt, die Autonomie der Departamentos, Regionen, Gemeinden und indigenen Territorien zu stärken und die Dezentralisierung voranzutreiben. Obwohl hier bereits viele institutionelle Fortschritte gemacht wurden, hat die Zentralregierung zum Stand 2015 noch ein deutliches Machtübergewicht gegenüber den dezentralen Strukturen. Dies liegt zum Teil auch daran, dass zahlreiche Gebietskörperschaften ihre Autonomieverfassungen noch nicht ausgearbeitet und verabschiedet haben.

Exekutive

Die Präsidentschaftswahlen finden immer zusammen mit den Parlamentswahlen statt. Wenn bei der Wahl kein Präsidentschaftskandidat die erforderliche absolute Mehrheit erreicht (Regelfall), wird der Präsident mit einfacher Mehrheit vom neu gewählten Parlament bestimmt. Wenn der Präsident sein Amt niederlegt oder stirbt, rückt der zusammen mit ihm gewählte Vizepräsident nach, der laut Verfassung auch den Vorsitz des Abgeordnetenhauses innehat. Falls dieser verhindert ist, geht das Präsidentenamt laut Artikel 169 der Verfassung auf den Präsidenten des Senats und dann auf den (neuen) Präsidenten der Abgeordnetenkammer über. Im letzten Fall müssen innerhalb von 90 Tagen Neuwahlen angesetzt werden.

Der Präsident hat ähnliche Machtbefugnisse wie seine Amtskollegen in Frankreich oder den USA. Er nimmt repräsentative Aufgaben wahr, bestimmt wesentlich die Außenpolitik und kann über präsidentielle Dekrete auch Rechtsakte erlassen. Ihm unterstehen Staatsminister für diverse Kompetenzbereiche, die zum Teil in Vizeministerien untergliedert sind. Die Streitkräfte hängen ebenfalls vom Präsidenten ab, werden vom Verteidigungsministerium verwaltet und fachlich vom Obersten Kommandeur geleitet.

Legislative

Das bolivianische Parlament, das seit der Verfassung von 2009 Plurinationale Legislative Versammlung (Asamblea Legislativa Plurinacional) genannt wird, besteht aus der Abgeordnetenkammer (Cámara de Diputados) mit 130 Abgeordneten als Unterhaus und dem Senat (Senado) mit 36 Senatoren (vier aus jedem Departamento) als Oberhaus. Die Mitglieder beider Kammern werden für je fünf Jahre gewählt. Die Legislaturperiode ist an die des Präsidenten gekoppelt und kann kürzer sein, wenn eine vorzeitige Neuwahl des Präsidenten erfolgt.

Judikative

Der Oberste Gerichtshof (Tribunal Supremo de Justicia) und das Verfassungsgericht (Tribunal Constitucional Plurinacional) haben ihren Sitz in Sucre , der formellen Hauptstadt des Landes. Im Bereich Agrarumwelt wurde ein weiteres oberstes Gericht auf nationaler Ebene eingerichtet. Außerdem gibt es die obersten Gerichtshöfe der einzelnen Departamentos. Für indigene Angelegenheiten sind in bestimmten Regionen eigene Jurisdiktionen verantwortlich. Ein weiteres wichtiges Teilorgan ist schließlich der Justizrat (Consejo de la Magistratura) .

Wahlorgan

Das Plurinationale Wahlorgan (Órgano Electoral Plurinational) hat Verfassungsrang als unabhängige Gewalt . Es besteht aus der Obersten Wahlleitung (Tribunal Supremo Electoral) , den Wahlleitungen der Departamentos und weiteren untergeordneten Einrichtungen. Eine wichtige Aufgabe besteht in der Führung des biometrischen Wählerverzeichnisses. Außerdem wurde dem Organ die Verantwortung für das Ausweiswesen (SEGIP) , das Führerscheinwesen (SEGELIC) und die Funktionen der Standesämter (SERECI) übertragen.

In Bolivien besteht Wahlpflicht , wahlberechtigt (und -verpflichtet) sind alle bolivianischen Staatsbürger, die sich am Wahltag im Land aufhalten und das Wahllokal an ihrem Wohnort erreichen können. Eine Stimmabgabe für Bolivianer mit Wohnsitz im Ausland wurde für die Präsidentschaftswahl 2014 erstmals ermöglicht. Die Teilnahme an den Wahlen wird nicht erzwungen, das unentschuldigte Fernbleiben kann jedoch indirekte Konsequenzen haben, da die öffentliche Hand bestimmte Leistungen (beispielsweise Rentenauszahlung) an die Vorlage einer Bescheinigung knüpft, die die Teilnahme an der Wahl (oder ein entschuldigtes Fernbleiben) bestätigt.

Weitere autonome Organe

Zu den bedeutenden autonomen Institutionen, die durch die neue Verfassung eingerichtet wurden, gehören die folgenden:

  • Das Amt für die Verteidigung des Volkes (Defensoría del Pueblo) , das Bürgern Rechtsbeihilfe sichert (insbesondere bei Amtsmissbrauch)
  • Die Staatsanwaltschaft (Ministerio Público)
  • YPFB : der staatliche Öl- und Gaskonzern, EBIH: das Staatsunternehmen für die Industrialisierung von Kohlenwasserstoffen (Empresa Boliviana de Industrialización de Hidrocarburos) und ANH: die nationale Regulierungsagentur für die Kohlenwasserstoffindustrie (Agencia Nacional de Hidrocarburos)
  • COMIBOL : der staatliche Bergbaukonzern, dem die gesamte Bergbauindustrie des Landes untersteht, und AJAM: die Regulierungsbehörde für den Bergbausektor (Autoridad Jurisdiccional Administrativa Minera)

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 75 von 120 70 von 178 Stabilität des Landes: erhöhte Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [35]
Demokratieindex 5,08 von 10 94 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [36]
Freedom in the World Index 63 von 100 --- Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [37]
Rangliste der Pressefreiheit 35,47 von 100 110 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [38]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 31 von 100 124 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [39]

Parteien

Parteien in Bolivien sind in der Regel eng mit ihrem Gründer verbunden und verlieren im Todesfall oder nach dessen Austritt oft stark an Bedeutung. Eine Ausnahme bildet die linksgerichtete Movimiento al Socialismo (MAS) , die nach 13 Jahren Regierung (2006–2019) landesweit dauerhafte Strukturen etabliert hat. Dies ermöglichte ihr, den Wegfall von Evo Morales im Jahr 2019 zu kompensieren und 2020 die Macht zurückzugewinnen.

Daneben besteht in den meisten Fällen keine klare Positionierung im politischen Spektrum. In der Regel bewegen sie sich allerdings innerhalb der Bandbreite von sozialdemokratisch, konservativ und rechtsliberal. Extreme Gruppierungen kommen fast nur als Flügel innerhalb der Parteien vor. Hier sind beispielsweise Teile der MAS zu nennen, die marxistisch-leninistische Positionen vertreten, sowie marktliberale und christlich-fundamentale Kräfte innerhalb der Oppositionsparteien. Seit einigen Jahren entwickeln sich vor allem auf regionaler Ebene auch Umweltschutzparteien, die jedoch noch wenig Rückhalt in der Bevölkerung genießen.

Bedeutende Oppositionsparteien der letzten Jahre sind die folgenden:

Militär

Bolivien gab 2017 knapp 1,8 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 657 Mio. US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [40]

Regionale Bündnisse

Angesichts seiner gesellschaftlichen und geographischen Heterogenität sowie der zentralen Lage in Südamerika hat Bolivien ein großes Interesse an einer tieferen Integration mit seinen Nachbarstaaten, sowohl in Richtung Anden, als auch in Richtung Amazonasbecken und Paraná-Becken .

Bolivien gehört zur 1969 gegründeten Andengemeinschaft , die seit 1995 eine Freihandelszone zwischen den Mitgliedsstaaten aufgebaut hat. Während der Regierungszeit von Hugo Chávez bestand eine sehr enge Bindung der Regierung Morales mit Venezuela, welche sich auch durch die Mitgliedschaft in der Bolivarianischen Allianz für Amerika ALBA ab 2004 ausdrückte. Die Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) wurde 2008 gegründet, um die politische Integration Südamerikas voranzutreiben. Der Sitz der Mitgliederversammlung ( Centro de Convenciones ) war in einem 2018 eingeweihten Gebäude bei Cochabamba vorgesehen. In Folge von politischen Umschwüngen in Lateinamerika verlor die UNASUR jedoch an Bedeutung zugunsten der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC), in der Bolivien ebenfalls mitwirkt. Daneben steht die Bestätigung der seit 2015 angestrebten Vollmitgliedschaft im Mercosur zum Stand Oktober 2020 noch aus. [41]

Verwaltungsgliederung

Departamentos

Bolivien ist in neun Departamentos aufgeteilt:

Departamento Einwohner 2012 [42] Einwohner 2001 [43] Einwohner 1992 [43]
La Paz La Paz 2 706 351 2 350 466 1 900 786
Santa Cruz Santa Cruz 2 655 084 2 029 471 1 364 389
Cochabamba Cochabamba 1 758 143 1 455 711 1 110 205
Potosí Potosí 823 517 709 013 645 889
Chuquisaca Chuquisaca 576 153 531 522 453 756
Tarija Tarija 482 196 391 226 291 407
Oruro Oruro 494 178 391 870 340 114
Beni Beni 421 196 362 521 276 174
Pando Pando 110 436 52 525 38 072

Da Bolivien weiterhin Anspruch auf die chilenische Región de Antofagasta erhebt, wird diese als zehntes Departamento Litoral bezeichnet.

Die laut neuer Verfassung von 2009 autonomen Departamentos werden von einem Gouverneur (Gobernador) regiert. Zuvor standen den Departamentos Präfekten vor, die bis 2005 vom Präsidenten ernannt wurden, bevor sie am 18. Dezember 2005 zum ersten und einzigen Mal vom Volk gewählt wurden, als Zugeständnis an Autonomiebestrebungen. Fünf Jahre später fanden die ersten sub-nationalen Wahlen statt, bei denen gleichzeitig die Gouverneure, die Sub-Gouverneure ( Subgobernador oder Ejecutivo Seccional ), die Bürgermeister und die Parlamente (Asamblea Legislativa Departamental) gewählt wurden.

Die Departamentos gliedern sich ihrerseits in insgesamt 112 Provinzen (Provincias) , die vom jeweils gewählten Sub-Gouverneur verwaltet und gestaltet werden. Die Provinzen sind wiederum in 339 autonome Municipios untergliedert. Municipios umfassen eine Reihe von Ortschaften und gliedern sich weiterhin in Distrikte (zuvor Kantone).

Municipios und Provinzen, die eine in gewisser Weise homogene Struktur aufweisen, können sich optional zu einer Autonomen Region zusammenschließen. Daneben können indigene Gemeinschaften im ländlichen Raum Autonome Indigenengebiete (Territorios indígena originario campesinos) bilden. Das erste autonome Gebiet entstand 2017 im Municipio Charagua .

Die Interessen der Municipios gegenüber den Ebenen Departamento und Staat werden über Verbände verteidigt, die im Dachverband Federación de Asociaciones Municipales de Bolivia (FAM – Bolivia) organisiert und institutionalisiert sind. Hierfür können Municipios auch so genannte Mancomunidades bilden, eine Art kommunaler Zweckverband.

Auf kommunaler Ebene gibt es gewählte Bürgermeister ( Alcaldes ) , in größeren Städten und Gemeinden auch einen gewählten Stadtrat (Consejo municipal) .

Städte

Plaza Pedro D. Murillo in La Paz

Die offizielle Hauptstadt Boliviens ist Sucre , der Sitz der Regierung befindet sich jedoch in La Paz , [2] dessen Stadtgebiet auf Höhen zwischen 3200 m und 4100 m liegt. Damit gilt La Paz als der höchstgelegene Regierungssitz der Erde. Weitere auf 4.000 m und höher gelegene Großstädte sind El Alto , bis 1985 ein Stadtteil von La Paz, sowie Potosí . Die mit Abstand größte Stadt Boliviens ist hingegen Santa Cruz de la Sierra , die Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos, die als der wirtschaftliche Motor des Landes gilt.

Die größten Städte Boliviens, geordnet nach der Zahl ihrer Einwohner im Jahr 2012 (Volkszählung) [42] und 2005 (Zählung), sind:

Stadt Departamento VZ 2012 Z 2005
Santa Cruz de la Sierra Santa Cruz Santa Cruz 1 441 406 1 113 582
El Alto La Paz La Paz 842 378 647 350
La Paz La Paz La Paz 757 184 789 585
Cochabamba Cochabamba Cochabamba 630 587 516 683
Oruro Oruro Oruro 264 683 201 230
Sucre Chuquisaca Chuquisaca 237 480 193 876
Tarija Tarija Tarija 179 528 135 783
Potosí Potosí Potosí 174 973 132 966
Sacaba Cochabamba Cochabamba 149 563 92 581

Wirtschaft

Verbraucherpreisindex in Bolivien und vier weiteren Staaten im Nordwesten Südamerikas , 1994–2004
Ein großer Teil der Bevölkerung arbeitet in der informellen Wirtschaft : Boliviens Präsident beim symbolischen Schuheputzen

Trotz seines Reichtums an Bodenschätzen (früher vor allem Silber und Zinn) war Bolivien für lange Zeit das ärmste und exportschwächste Land Südamerikas , sein nominales Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner betrug im Jahre 2016 lediglich 3197 US-Dollar pro Kopf. Zwei Drittel der Bevölkerung lebten 2006 in Armut, 40 Prozent gar in extremer Armut, obwohl Bolivien über die größten freien, dh ohne gleichzeitige Ölförderung ausbeutbaren Erdgasvorkommen Südamerikas verfügt. Der Gini-Koeffizient , der die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums misst, lag bei 0,6, was eine starke Ungleichverteilung des gesellschaftlichen Einkommens bedeutet. 10 % der Bevölkerung verfügen über 40 % des Gesamteinkommens. [44]

Seit die Erdgasindustrie nach der Regierungsübernahme von Evo Morales erfolgreich verstaatlicht wurde, konnten die Staatseinnahmen erheblich gesteigert werden. Zeitgleich wurden auch die Zoll- und Steuerbehörden gestärkt, sodass auch von dieser Seite her ein Vielfaches an Einnahmen dem Staat zugehen. Die Exporte wurden im Zeitraum 2000–2013 etwa verzehnfacht, die extreme Armut konnte stark reduziert werden und damit auch die Ungleichheit. Durch das im Vergleich mit den meisten Ländern der Region höhere Wachstum und die stabile Geldpolitik erreicht die Bevölkerung Boliviens heute (Stand 2015) einen Lebensstandard, der mit vielen anderen Ländern der Region vergleichbar ist.

Ein zwischenzeitlich bedeutender Faktor war auch der Handelsvertrag der Völker (span.: Tratado de Comercio de los Pueblos (TCP)), der am 29. April 2006 von den Präsidenten der Länder Bolivien, Venezuela und Kuba unterzeichnet wurde. In diesem Vertrag verpflichten sich Venezuela und Kuba, bolivianische Sojabohnen zu kaufen und Bolivien in seinen Programmen zur Alphabetisierung und Gesundheitsversorgung und bei der Errichtung einer nationalen bolivianischen Fluggesellschaft zu unterstützen. Während der Präsidentschaft von Evo Morales pflegten diese drei Länder enge wirtschaftliche und diplomatische Beziehungen.

Die 2009 angenommene neue Verfassung (so) sieht ein neues, „pluralistisches“ Wirtschaftsmodell für Bolivien vor. Laut Verfassungstext strebt das Land ein gemischtes Modell aus staatlicher, gemein - und privatwirtschaftlicher Ökonomie mit sozialer Kontrolle an. Neben starken keynesianistischen Elementen enthält das Modell Nachhaltigkeits -Elemente aus dem indigenen Denken . [45]

Aus regionaler Sicht kann man in Bolivien eine multipolare Struktur erkennen. Santa Cruz bildet traditionell das industriell am weitesten fortgeschrittene Zentrum – lediglich die aufstrebende Doppelmetropole La Paz/El Alto weist eine ähnlich hohe Aktivität auf. Im Süden liegt der Fokus der für das Land so wichtigen Erdgasförderung. Das Karnevalszentrum Oruro ist ein bedeutender Umschlagplatz für Importwaren, in seiner Umgebung befinden sich die größten Bergbaustandorte. Ein gern gewählter Ort für internationale Großveranstaltungen ist schließlich das zentral und auch klimatisch günstig gelegene Cochabamba .

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegte Bolivien Platz 121 von 138 Ländern (Stand 2016–2017). [46] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte Bolivien 2017 Platz 168 von 180 Ländern. [47] Staatliche Eingriffe in die Wirtschaft sind unter der Regierung von Evo Morales stark gestiegen.

Wirtschaftszahlen

Statistische Angaben zur Wirtschaft Boliviens auf Grundlage des CIA-Factbooks [48] und Angaben des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. [49]

  • BIP ( PPP ): 78,66 Milliarden US$ (Schätzung 2016)
  • BIP – reale Wachstumsrate: 4,1 % (Schätzung 2016)
  • BIP pro Einwohner ( PPP ): 7.200 US$ (Schätzung 2016)
  • BIP nach Sektor:
    • Landwirtschaft: 12,9 %
    • Industrie: 29,3 %
    • Dienstleistung: 57,7 % (Schätzung 2016)
  • Einwohner unter der Armutsgrenze: 38,6 % (Schätzung 2011) (Neue Definition: Menschen, die von weniger als 2 US$ am Tag leben)
  • Inflationsrate (Verbraucherpreise): 3,6 % (Schätzung 2016)
  • Arbeitsfähige Bevölkerung: 4,993 Millionen (Schätzung 2016)
  • Arbeitslosenquote: 4,1 % (Schätzung 2016)
  • Budget:
    • Einkünfte: 14,69 Milliarden US$
    • Ausgaben: 16,93 Milliarden US$ (Schätzung 2016)
  • Industrie: Bergbau, Erdöl, Nahrung und Alkohol, Tabak, Kleidung
  • Industrielles Produktionswachstum: 6,2 % (Schätzung 2016)
  • Elektrizität – Erzeugung: 6,611 Milliarden kWh (Schätzung 2011)
  • Elektrizität – Verbrauch: 6,301 Milliarden kWh (Schätzung 2011)
  • Import – Partner: China 17,9 %, Brasilien 16,5 %, Argentinien 11,8 %, USA 10,6 %, Peru 6,2 %, Japan 5,2 % (2016)
  • Export – Partner: Brasilien 28,1 %, Argentinien 16,9 %, USA 12,1 %, Kolumbien 6,3 %, Volksrepublik China 5,3 %, Japan 4,7 % (2016)
  • Auslandsschulden: 5,451 Milliarden US$ (Schätzung 31. Dezember 2011)
  • Währung: 1 Boliviano (BOB) = 100 Centavos

Entwicklung der Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [50]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
10,8 Mrd. 12,6 Mrd. 16,4 Mrd. 22,6 Mrd. 29,2 Mrd. 38,1 Mrd. 41,2 Mrd. 44,2 Mrd. 47,9 Mrd. 49,9 Mrd. 52,6 Mrd. 56,4 Mrd. 60,4 Mrd. 65,6 Mrd. 70,4 Mrd. 74,6 Mrd. 78,8 Mrd. 83,6 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
2.090 2.080 2.442 2.994 3.497 4.180 4.439 4.685 4.987 5.109 5.298 5.599 5.900 6.303 6.663 6.955 7.229 7.547
BIP Wachstum
(real)
0,6 % −1,7 % 4,6 % 4,7 % 2,5 % 4,4 % 4,8 % 4,6 % 6,1 % 3,4 % 4,1 % 5,2 % 5,1 % 6,8 % 5,5 % 4,9 % 4,3 % 4,2 %
Inflation
(in Prozent)
47,1 % 11.749,6
%
17,1 % 10,2 % 4,6 % 5,4 % 4,3 % 6,6 % 14,0 % 3,3 % 2,5 % 9,9 % 4,5 % 5,7 % 5,8 % 4,1 % 3,6 % 2,8 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
67 % 82 % 54 % 40 % 37 % 39 % 38 % 35 % 35 % 36 % 37 % 41 % 46 % 51 %

Landwirtschaft

Bolivianischer Alpakahirte

Ein relativ großer Teil der Bevölkerung ist nach wie vor in der Landwirtschaft beschäftigt. Nur im tropischen Tiefland im Osten gibt es einigermaßen moderne Betriebe, im Altiplano mit seinen klimatisch ungünstigen Anbaubedingungen und bei den indigenen Gemeinschaften des Landes hingegen wird traditionell auf Subsistenz -Basis angebaut. Zudem existiert in der trockenen Punaregion eine extensive Fernweidewirtschaft mit Alpakas , die der Transhumanz der alten Welt sehr ähnlich ist. Die Nachfrage nach Alpakawolle führt zu einer stärkeren Marktorientierung der Weidewirtschaft und in der Folge zu Veränderungen der Viehzucht -Technologien und der Wanderzyklen. Eine verstärkte Nutzung kann allerdings das fragile Ökosystem gefährden. [51] Dies trifft auch auf die großen Anstrengungen des bolivianischen Staates zu, der versucht, die Subsistenzbauern in die Marktwirtschaft zu integrieren, da damit immer eine Intensivierung des Anbaus verbunden ist. Mit staatlicher Unterstützung wird die Exportfähigkeit von Erzeugnissen wie Quinoa , Paranuss und Kakao vorangetrieben. Auf der anderen Seite wird mit der Förderung des Weizenanbaus der Importbedarf von Weizenmehl gesenkt.

Der kontrovers diskutierte Koka -Anbau bleibt nach wie vor einer der Hauptwirtschaftszweige des Landes, vor allem in den Regionen Yungas und Chapare . Von Seiten der USA wird er zu unterbinden versucht, doch ist dabei zu bedenken, dass Coca nicht nur ein Rohstoff für Kokain ist, sondern von der Bevölkerung der gesamten Andenregion als Heilungs- und Genussmittel genutzt wird, ob als Tee (mate de coca) oder zum Kauen. Um den Koka-Anbau ist ein heftiger Streit zwischen der Regierung und den Kokabauern entbrannt, der mit zu der chaotischen politischen Situation 2002–2003 führte. Der langjährige Präsident Evo Morales ist ein Anführer der Cocalero -(Kokabauern-)Bewegung.

Bergbau

Satellitenbild von Bolivien

Von der Kolonialzeit bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war die bolivianische Wirtschaft vor allem durch den Bergbau (Abbauprodukte Silber und Zinn ) gekennzeichnet. Durch den Verfall der Rohstoffpreise in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und durch die zunehmende Erschöpfung der Rohstoffquellen sind die Erlöse aus dem Bergbau drastisch zurückgegangen und viele Bergleute entlassen worden. Möglicherweise könnte der Bergbau seine Bedeutung jedoch mit der Erschließung der Region „ El Mutún “ ( Eisenerz ) wiedererlangen und noch viel mehr durch Lithium :

Der im Südwesten Boliviens gelegene Salzsee Salar de Uyuni beherbergt mit geschätzten 46,5 Millionen Tonnen abbaubaren Vorkommens an Lithium das derzeit weltweit größte bekannte Vorkommen dieses Leichtmetalls. Die staatliche Bergbaubehörde COMIBOL begann im Mai 2008 mit dem Bau einer Pilotanlage zur Förderung und Verarbeitung des Lithiums. Wegen der zunehmenden Herstellung von Lithium-Ionen-Akkumulatoren wird Lithium ein Nachfrageboom vorhergesagt. [52] [53]

Der damalige Präsident Evo Morales hat um 2008 verhindert, dass ein ausländisches Unternehmen die Schürfrechte erhält und das Lithiumsalz exportiert. Am 30. April 2021 verlautet von Präsident Luis Arce und dem Staatskonzern Yacimientos de Litio Bolivianos (YLB), dass bis 2025 die Förderung und industrielle Verarbeitung stark entwickelt werden soll. [54]

Energiewirtschaft

Erdgas und Erdöl

Von mittlerweile überragender Bedeutung für Bolivien ist die Förderung von Energierohstoffen . Bolivien verfügt über Südamerikas drittgrößte Erdgasreserven , wobei die meisten Lagerstätten in den südlichen Departamentos Tarija und Chuquisaca liegen. Die im Jahr 2013 zertifizierten Reserven reichen bei einer Beibehaltung der aktuellen Förderkapazität bis zum Jahr 2025. Aufgrund intensiver Explorationstätigkeit in Kooperation mit internationalen Konzernen wie Total , Repsol , BG Group und Petrobras wird mit einer erheblichen Ausweitung dieser Reserven gerechnet. Auch in den Departamentos von Santa Cruz, Cochabamba und La Paz werden Lagerstätten gesucht. [55] Rund 80 Prozent des geförderten Erdgases wird exportiert, überwiegend nach Brasilien und Argentinien. [3] Nach der Privatisierung wichtiger Industrien unter dem Ley de Capitalización von 1994 hat die neue Regierung unter Präsident Evo Morales 2006 die „Souveränität des bolivianischen Volkes über seine wichtigsten Ressourcen“ wiederhergestellt, indem den im Land tätigen erdgasfördernden und -verarbeitenden Unternehmen die Verpflichtung zu Neuverhandlungen mit dem staatlichen YPFB ( Yacimientos Petrolíferos Fiscales Bolivianos ) auferlegt wurde. Mit der Unterzeichnung aller neu auszuhandelnden Verträge im Dezember 2006 kontrolliert die Regierung Boliviens jetzt die Erdgasreserven des Landes sowie die dort operierenden ausländischen Unternehmen. Laut der neuen Verfassung von 2009 hat YPFB das Monopol bei den fossilen Brennstoffen, von der Förderung bis zur Vermarktung, darf aber in bestimmten Bereichen Gemeinschaftsunternehmen eingehen, wobei YPFB immer mindestens 51 Prozent der Anteile halten muss.

Bis etwa 2008 war Bolivien ein Netto-Exporteur von kleinen Mengen Erdöl und Ölprodukten. Das Land muss jedoch seither steigende Mengen an raffinierten Ölprodukten (Benzin, Diesel, Kerosin etc.) importieren, da die eigenen Raffineriekapazitäten noch zu gering sind und der Verbrauch stark steigt. Allerdings hat YPFB ein Investitionsprogramm gestartet, dass zu einer Deckung des Benzinbedarfs ab 2016 führen soll und auch die Importabhängigkeit bezüglich Diesel wieder reduzieren wird. Zudem wird weiter in die Kapazitäten für Flüssiggas investiert, die vor allem für den inländischen Konsum benötigt werden.

Elektrizitätsversorgung

Im Jahre 2012 lag Bolivien bzgl. der jährlichen Erzeugung mit 6,944 Mrd. kWh an Stelle 102 und bzgl. der installierten Leistung mit 1.365 MW an Stelle 119 in der Welt. [3] Die installierte Leistung lag 2011 bei 1.221 MW, davon entfielen auf kalorische Kraftwerke 745 MW und auf Wasserkraftwerke 475 MW. Der Stromverbrauch stieg von 2,7 Mrd. kWh im Jahre 1996 auf 6,2 Mrd. kWh im Jahre 2011. Bis 2022 soll sich der Stromverbrauch auf 13,7 Mrd. kWh erhöhen. [56]

Die Netzfrequenz in Bolivien beträgt 50 Hz . [57] Neben dem staatlichen Stromversorger Empresa Nacional de Electricidad (ENDE) gibt es eine Reihe weiterer Stromerzeuger, mehrere Verteilnetzbetreiber sowie drei Übertragungsnetzbetreiber . [58] In Bolivien existiert ein Verbundnetz , das Sistema Interconectado Nacional (SIN) sowie diverse Inselnetze . Die Erzeugungskapazität der Inselnetze lag 2013 bei 179 MW. Bis 2025 sollen eine Reihe von Inselnetzen an das SIN angeschlossen werden. [57]

Im Jahre 2001 waren 64 % der Bevölkerung an das Stromnetz angeschlossen (89 % der Städter, aber nur 25 % der Landbevölkerung). Bis 2010 stiegen diese Werte auf 77 % (90 % Stadt, 53 % Land). Bis zum Jahre 2025 sollen dann alle Einwohner Boliviens Zugang zum Stromnetz haben. [57]

Es gibt ehrgeizige Pläne, das Wasserkraft-Energieversorgungssystem an diversen Flüssen Boliviens auszubauen, um den überschüssigen Strom zu exportieren. Das Wasserkraftpotenzial wird auf 20.000 MW geschätzt. [57] Am Río Beni ist z. B. das Kraftwerk El Bala mit 1600–4000 MW geplant. [59]

Der Präsident Boliviens, Evo Morales , beabsichtigt auf längere Sicht auch die Nutzung der Kernenergie . 2015 wurde eine Vereinbarung zwischen der russischen ROSATOM und Bolivien unterzeichnet, die eine Zusammenarbeit auf diesem Gebiet vorsieht. Ab 2016 soll zunächst ein Forschungszentrum in El Alto errichtet werden. [60]

Industrie

Die Industrie ist wenig entwickelt, Hauptindustriezweige sind die Lebensmittelindustrie und die Metallverarbeitung. Das Handwerk und die einfache Werkstattfertigung spielt vielerorts noch eine wichtige Rolle. Dank der Vervielfachung des Staatshaushalts seit den Verstaatlichungen ab 2006 konnten jedoch eine Reihe von größeren Industrieprojekten auf den Weg gebracht werden, darunter eine Computer-Montage, eine Petrochemie-Fabrik und ein Hersteller von Kartonagen.

Private Investitionen in industrielle Anlagen bestehen allerdings nur in relativ geringem Umfang. Diese zielen eher auf Kleinbetriebe, Dienstleister und die Beteiligung an der Ausbeutung der natürlichen Rohstoffe.

Daneben wird von staatlicher Seite versucht, aus dem vielfältigen Schatz an Naturheilmitteln und wilden Früchten Kapital zu schlagen. So hofft Bolivien beispielsweise, über die industrielle Herstellung von Koka-Nutzprodukten auch ausländische Märkte zu erobern. Der für die Amazonas-Region wichtigen Paranuss wurde beispielsweise durch gezielte Investitionen erfolgreich wieder zur Exportfähigkeit verholfen und gleichzeitig die Weiterverarbeitung vor Ort gesichert.

Tourismus

Straßenszene in La Paz
Quechua in Tuichi

Der Tourismus hat in den letzten Jahren zwar einen hohen Zuwachs erfahren, ist aber trotzdem nur von untergeordneter Bedeutung – im Jahr 2004 kamen gerade einmal 367.000 ausländische Besucher ins Land. Die meisten Touristen reisen in die Hauptstadt, an den Titicacasee und zum Salar de Uyuni – nur etwa 10 % der Touristen entfallen auf die weite Ebene des Amazonasbeckens mit ihren 21 bolivianischen Nationalparks . Dazu zählt der Nationalpark Noel Kempff Mercado , seit dem Jahr 2000 zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt. Um diese und viele andere Schönheiten des Landes zu erhalten, haben sich eine Vielzahl von internationalen und nationalen Organisationen zum Erhalt von Lebensraum und Artenvielfalt gebildet, darunter zum Beispiel PRODENA (Prodefensa Association of Nature), FOBOMADE (Foro Boliviano sobre Medio Ambiente y Desarrollo), LIDEMA (Liga de Defensa del Medio Ambiente), Eco Bolivia Foundation und TROPICO (Bolivian Conservation Association) [61] .

Die landschaftliche Schönheit des Altiplano, aber auch der Amazonasregion, werden von immer mehr Ausländern geschätzt. Die Einheimischen sind in der Regel sehr heimatverbunden und reisen, wenn überhaupt, eher aus familiären, gesundheitlichen oder behördlichen Motiven. Massentourismus gibt es also kaum.

Hauptziele des Tourismus sind:

Ein jährliches Ereignis mit internationaler Beachtung ist der bolivianische Karneval, mit dem Karneval von Oruro als bedeutendster Veranstaltung. Für Fotografen und Naturliebhaber gibt es eine Reihe weiterer hochwertiger Ziele, darunter Tupiza (eine in einer vielfarbigen Gebirgslandschaft gelegene Kleinstadt im Süden), die Yungas und das Naturreservat Cordillera de Sama . Bei Touristen aus dem Inland und dem Norden Argentiniens ist das Valle Central de Tarija aufgrund der zahlreichen Weinkellereien beliebt.

Die touristische Infrastruktur ist in den meisten Fällen gut, die Preise vor allem für Europäer sehr niedrig. In den größeren Städten besteht eine gute Auswahl an günstigen und gehobenen Hotels, in Kleinstädten muss hingegen häufig auf einfachere Unterkünfte zurückgegriffen werden. Darüber hinaus gibt es Bestrebungen, den Gemeinschaftstourismus (turismo comunitario) zu fördern, wo Besucher die regionale Kultur und Natur besonders hautnah erleben können, etwa in der Chiquitania bei Santa Cruz oder in San Pedro de Sola bei Tarija.

Obwohl die Mehrheit der Bevölkerung in Bolivien kein Englisch spricht, hat sich Bolivien zu einem Reiseland für Rucksacktouristen entwickelt, nachdem ein Netz von Jugendherbergen in Bolivien aufgebaut wurde. Die steigende Kriminalitätsrate im Land hat jedoch auch zu einem Anstieg der Überfälle auf allein reisende Touristen geführt. So kommt es zum Beispiel vereinzelt vor, dass Touristen von falschen Taxifahrern und angeblichen Polizisten ausgeraubt werden. [62]

Staatshaushalt

Der konsolidierte Staatshaushalt von Bolivien ist seit der Regierungsübernahme durch Evo Morales stark ausgeweitet worden. Während er im Jahr 2006 noch etwa 5,8 Mrd. US-Dollar betrug waren es im Jahr 2014 bereits 28,1 Mrd. US-Dollar. Dabei gelang es der Regierung, regelmäßig Überschüsse zu erzielen. Die zusätzlichen Mittel wurden primär in die Sektoren Bildung und Gesundheit geleitet, aber auch Infrastruktur (Stromnetze, Gas-Pipelines, Wasserversorgung, Straßen), sozialer Wohnungsbau, Industrialisierung und Verteidigung waren wichtige Themen. Die Finanzierung durch ausländische Geldgeber hat demgegenüber stark an Bedeutung verloren. Sie lag 2005 noch bei 8 Prozent und verringerte sich über die Jahre auf unter 2 Prozent. [63] Die Staatsverschuldung betrug im Jahr 2016 42,1 % des BIP. [64]

Währungsreserve

Die Währungsreserven Boliviens, also der kumulierte Leistungsbilanzüberschuss des Landes, ist seit dem Jahr 2005 auf nahezu das Zehnfache angestiegen und betrug 15,3 Mrd. US$ im Jahr 2014 (zum Vergleich: Deutschland 196,8 Mrd. US$; Schweiz 530,9 Mrd. US$; USA 138,1 Mrd. US$). Im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt liegt Bolivien damit auf einem sehr hohen Niveau und hat damit ein starkes Instrument, um wirtschaftliche Schwächephasen abzufedern. Im Jahr 2015 musste auf einen Teil der Reserven zurückgegriffen werden, um trotz des Ölpreisverfalls weiteres Wirtschaftswachstum zu stimulieren.

Entwicklung der Währungsreserven Boliviens 2000–2015 (in Mio. US$) [65]
Quelle: Banco Central de Bolivia , abgerufen am 13. Juni 2016, Grafik erstellt von: Wikipedia .

Verkehr

Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird und die Qualität der Infrastruktur misst, belegte Bolivien 2018 den 131. Platz unter 160 Ländern. Der große Teil des großen und dünn besiedelten Landes ist nur schlecht erschlossen. [66]

Straße

85 % des gesamten Waren- und Personenverkehrs des Landes spielen sich auf dem zu zwei Dritteln unbefestigten Straßennetz Boliviens ab. Auf dem südamerikanischen Kontinent, der im Vergleich zu anderen Weltregionen einen gravierenden Mangel an Infrastruktur aufweist, nimmt Bolivien damit einen der letzten Plätze bezüglich des Verhältnisses Fläche/Straßenkilometer ein. [67] Bis 2001 waren nur fünf Prozent der Straßen asphaltiert oder betoniert und die restlichen Straßen geschottert. Mittlerweile wird jedoch der Straßenausbau deutlich vorangetrieben und fast alle Straßen zwischen den großen Städten sind vollständig asphaltiert. Das gesamte Straßennetz umfasste 2010 etwa 80.488 km, wovon 9.792 km asphaltiert sind. [48] Zwischen La Paz und Oruro wurde im Februar 2015 die erste vierspurige Überlandstraße eröffnet. Durch die geographischen Gegebenheiten kommt es jedoch häufig zu Steinabgängen, da viele Strecken, vor allem in den bergigen Regionen, an großen Bergen oder Felsen entlanglaufen. Da das Klima vor allem im Tiefland durch ausgedehnte Regenzeiten gekennzeichnet ist, kann es zu Schlammlawinen kommen oder können Straßen vollständig überflutet werden. Regelmäßig kommt es wegen mangelhafter Straßenqualität zu schweren Verkehrsunfällen. [68] Darüber hinaus ist die Versorgung mit Kraftstoff in vielen Teilen des Landes recht schwierig. So gibt es abseits der großen Städte oftmals nur an wenigen Tagen in der Woche Benzin oder Diesel, wobei oft auch die Abgabemenge limitiert wird. Der nationale Einheitspreis für die beiden verfügbaren Kraftstoffsorten lag im August 2012 für einheimische Fahrzeuge bei 3,73 BOB /Liter bzw. umgerechnet bei ca. 0,43 €/Liter. [69] Da der Kraftstoff staatlich subventioniert ist, wird bei Fahrzeugen mit ausländischem Kennzeichen deutlich mehr verlangt.

Eisenbahn

Das Eisenbahnnetz des Landes umfasst 3.700 km eingleisige Strecken in Meterspur und entspricht noch weniger als das Straßennetz den Anforderungen an ein modernes Schienennetz. Das Schienennetz ist zweigeteilt und gehört zwei Firmen:

Mit der geplanten Südamerikanischen Transkontinentalbahn soll über bolivianisches Territorium ein Eisenbahnkorridor von der peruanischen Pazifikküste zur brasilianischen Atlantikküste gebaut werden, der sowohl den Personen- als auch den Warenverkehr auf der wichtigen West-Ost-Achse erleichtern soll. Damit werden die beiden bolivianischen Streckennetze erstmals verbunden.

Binnenschifffahrt

Die Binnenschifffahrt des Landes beschränkt sich mit einer Ausnahme auf das bolivianische Tiefland, wo die großen Flusssysteme in einer Gesamtlänge von etwa 5600 km befahrbar sind:

Über vier Binnenhäfen Puerto Aguirre , Puerto Gravetal , Puerto Suárez und Puerto Busch hat Bolivien, über die internationalen Flüsse Paraguay und Paraná Zugang zum Atlantik.

Luftverkehr

Der Luftverkehr Boliviens wird unter anderem von folgenden Fluglinien bedient:

  • BoA (Aerolínea Boliviana de Aviación) – staatliche Fluggesellschaft mit Sitz in Cochabamba. Sie nahm im März 2009 den Flugbetrieb auf und bediente in einer Anfangsphase die Städte La Paz, Santa Cruz und Cochabamba. Seit Mitte 2009 werden auch die Städte Sucre, Tarija und Cobija angeflogen. Im März 2010 kam außerdem noch das Ziel Buenos Aires in Argentinien dazu, später auch Madrid und Miami, sowie Uyuni, Trinidad und Potosí. [70]
  • TAM (Transporte Aereo Militar) – eine lokale Fluglinie, vom Militär betrieben, die vor allem schwer erreichbare Teile des Landes bedient.
  • Amas Bolivia – Eine kleinere Fluggesellschaft mit kleinen Flugzeugen, die nationale und internationale Ziele anfliegt.
  • EcoJet – 2013 gestartete Fluglinie mit Sitz in Cochabamba, die mittlerweile fast alle Landesteile anfliegt.
  • Avianca – eine kolumbianische Airline (auch in der Star Alliance vertreten), die vor allem den südamerikanischen Raum bedient und in Bolivien den Flughafen La Paz-El Alto anfliegt.
  • LATAM – der größte Luftverkehrskonzern Lateinamerikas
  • Gol – eine brasilianische Fluggesellschaft, die von São Paulo aus Santa Cruz anfliegt.
  • Aerolíneas Argentinas – die wichtigste argentinische Airline mit Flügen nach Buenos Aires.
  • Air Europa – eine spanische Airline, die von Madrid nach Santa Cruz fliegt.

Die wichtigsten der 37 bolivianischen Flughäfen sind der Flughafen La Paz/El Alto , der Flughafen Santa Cruz , der Flughafen Cochabamba und der 2016 eröffnete Flughafen Alcantarí in Sucre. [71]

Nicht mehr aktiv sind die folgenden Fluglinien:

  • LAB – Boliviens frühere wichtigste Fluggesellschaft mit Zielen in Süd-, Mittel- und Nordamerika. Nach verschiedenen finanziellen Problemen seit 2006 nicht mehr tätig.
  • AeroSur – eine 1992 gegründete Fluglinie, Flüge zu verschiedenen Zielen in Nord-, Mittel- und Südamerika, später auch nach Europa. Im Jahr 2012 wurde der Betrieb eingestellt.

Raumfahrt

Mit dem Start des ersten bolivianischen Kommunikationssatelliten Tupac Katari am 20. Dezember 2013 vom chinesischen Kosmodrom Xichang ist Bolivien das achte Land in Südamerika mit eigenem Weltraumapparat. Profitieren sollen von der Weltraumtechnik vor allem Bewohner auf dem Land. In entlegenen Gegenden und schwierigem Gelände haben viele Gemeinden weder Telefon, Radio noch Fernsehen. Die Bodenstationen zur Steuerung durch Boliviens Raumfahrtbehörde ABE sind in El Alto bei La Paz und in der Ortschaft La Guardia im Tieflanddepartamento Santa Cruz.

Kultur

Aymara mit Musikinstrumenten
Tanz den Tinku, bolivianische Folklore

Die bolivianische Kultur reflektiert die Vielfalt der 35 Ethnien des Landes, die unter den unterschiedlichsten klimatischen und wirtschaftlichen Bedingungen leben und entsprechend unterschiedliche Mythen, Riten, Textilien, Rhythmen und Tänze entwickelt haben.

Bildung

Im Dezember 2008 erklärte Präsident Morales nach einer dreijährigen Alphabetisierungskampagne, in der etwa 820.000 Menschen lesen und schreiben lernten, das Land für analphabetenfrei, da nunmehr 97 % der Bevölkerung lesen und schreiben könnten. Im Jahr 2001 hatte der Anteil der Analphabeten noch 14 % betragen. [72]

Medien

In Bolivien garantiert die Verfassung die Pressefreiheit. Da die meisten Medienunternehmen des Landes eher dem liberal-konservativen Spektrum zugeordnet werden können, stehen sie tendenziell in Opposition zur Regierung Morales. Deshalb kommt es gelegentlich zum verbalen Schlagabtausch zwischen Regierungsvertretern und Medien, sodass kritischer Journalismus in sensiblen Bereichen etwas zurückgedrängt wurde. Insgesamt verfügt Bolivien aber weiterhin über eine lebendige Medienlandschaft. In jeder größeren Stadt gibt es mehrere Tageszeitungen und eine Reihe von Lokalrundfunkstationen. Einige Zeitungen und Fernsehsender haben auch überregionalen Anspruch, darunter die Blätter La Razón , Página Siete , Los Tiempos , Opinión und El Deber sowie die Sender ATB , Unitel und PAT . Charakteristisch ist der rege Einsatz von Reportern, die Vertreter von öffentlichen Institutionen, Parteien, Verbänden usw. zeitnah zu aktuellen Themen befragen. Zeitungen verfügen auch meist über einen mehrseitigen Meinungsteil mit kritischen Stellungnahmen. Der Vertrieb erfolgt überwiegend über Straßenverkäufer, da der Zeitschriftenhandel und das Abonnement nur gering entwickelt sind.

Sehr beliebt bei der Bevölkerung sind informative Journale im Fernsehen, die täglich zur Mittagszeit oder am Abend umfangreich über das Lokalgeschehen berichten. Eine ähnliche Funktion übernehmen auch häufig Radiosender. Staatsmedien spielen eher eine untergeordnete Rolle. Neben dem Internetportal abi.bo sind hier der Fernsehsender Bolivia TV und die Zeitung Cambio zu nennen. Diese Medien berichten vorwiegend über die Regierungsarbeit und informieren über soziale Programme, bemühen sich aber beispielsweise auch, die Integration der Regionen und Volksgruppen zu fördern, indem die Vielfalt des Landes und die Traditionen positiv dargestellt werden. Außerdem werden lokale Radiosender in diversen Landessprachen betrieben.

Der Schwerpunkt der Musikauswahl der meisten bolivianischen Radiosender ist häufig lokal ausgerichtet. US-amerikanische oder gar europäische Musik wird von der breiten Bevölkerung nur in geringem Maße gehört. Auch Salsa spielt nur eine untergeordnete Rolle. Vielmehr sind es zum einen die lateinamerikanischen Klassiker zwischen Mexiko und Argentinien und zum anderen aktuelle Latin-Pop -Musik oder die in den jeweiligen Regionen bevorzugten Rhythmen, die am meisten gespielt und gehört werden. Folklore hat ihren festen Platz bei großen Bevölkerungsschichten.

Auf Partys und in Discos wird hingegen regelmäßig ein vielfältigeres Spektrum gespielt. Eurodance , Modern Talking und Michael Jackson gehören hier beispielsweise immer wieder dazu.

Als bedeutendster Filmregisseur Boliviens gilt Jorge Sanjinés . Bekannte neuere Filme sind ua Primavera von Joaquín Tapia Guerra und das Politdrama Forgotten von Carlos Bolado (beide 2014; Primavera wurde 2015 auf der Berlinale gezeigt).

Sport

Spitzensport

Fußball ist die beliebteste Sportart Boliviens, wobei die bolivianische Nationalmannschaft traditionell zu den schwächeren Fußballmannschaften Südamerikas gehört. Bolivien hat bisher an drei Fußballweltmeisterschaftsendrunden teilgenommen, schied aber jeweils in der Vorrunde aus – zuletzt 1994. Bei den Weltmeisterschaften 2010 und 2014 schied das Team bereits in den jeweiligen Qualifikationsrunden aus. Die bisher größten Erfolge der Nationalmannschaft waren der Sieg bei der Copa América 1963 im eigenen Land , der zweite Platz 1997 ebenfalls im eigenen Land und ein 6:1 gegen Argentinien am 1. April 2009 in der Qualifikation für die WM 2010.

Der erste Fußballverein wurde 1886 in Oruro mit dem Klub Oruro Royal gegründet. Zu den bekanntesten Vereine zählen:

In den USA wurde der bolivianische Spieler Marco Etcheverry zur Jahrhundertmannschaft der Major League Soccer (MLS) einberufen, und der Stürmer Jaime Moreno von DC United wurde 2006 Torschützenkönig der MLS.

Für Aufsehen gesorgt hat auch die Fußballakademie von „Tahuichi“. Im Jahr 1978 gegründet, gelang den Spielern der Akademie der Sieg bei der U-16-Südamerikameisterschaft 1986 , viele Akteure nahmen dann auch bei der WM 1994 teil. Bolivien zählte damals zu den besten Mannschaften Südamerikas, einige Spieler wie Erwin Sánchez schafften den Sprung nach Europa oder in die USA. Diese Spielergeneration ist aber seit der Qualifikation zur WM 2006 nicht mehr aktiv.

Seit 1995 gibt es auch eine bolivianische Fußballnationalmannschaft der Frauen .

Neben Fußball ist auch Racquetball sehr beliebt. Die bolivianischen Nationalmannschaften der Männer und der Frauen gehören mittlerweile zu den besten der Welt. Bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2008 gelang es der männlichen Auswahl, den vierten Platz zu belegen, während die Frauen den zweiten Platz belegten. Seit den 1990er-Jahren sind die Mannschaften unter den besten zehn platziert. [73]

Andere beliebte Sportarten sind Alpinismus , Automobilsport , Basketball , Volleyball , Mountainbiken und Straßenradsport (Bolivienrundfahrt).

Bolivien hat bisher 14-mal an den Olympischen Sommerspielen teilgenommen, zuletzt in Rio de Janeiro mit zwölf Athleten, konnte bisher aber noch keine Medaille gewinnen. An den Winterspielen nahm Bolivien bisher fünfmal teil, zuletzt 1992, aber bisher ohne Erfolg.

Breitensport

Die Regierung Morales hat die allgemeine Förderung des Sports zu einer Priorität gemacht. So wurden in den letzten Jahren im ganzen Land hunderte Sportplätze gebaut, darunter unter anderem kleine Basketball- und Futsal -Felder, überdachte Plätze, große Kunstrasenplätze und Sporthallen mit Zuschauerrängen. Selbst abgelegene kleinere Orte und Außenbezirke der Städte verfügen daher heute in der Regel über ein solches Angebot. Häufig werden auch Trainingsleiter vom Staat bezahlt, welche die Kinder der Anwohner kostenlos betreuen. Entsprechend spielt auch in der Schule der Sport eine große Rolle. Schulmannschaften in diversen Ballsportarten, der Leichtathletik und anderen Disziplinen treten regelmäßig in regionalen oder auch landesweiten Turnieren gegeneinander an. Daneben wurden für Individualsportler zum Teil auch Trimm-Dich-Pfade und Radwege angelegt, wobei diese Angebote noch relativ selten sind.

Küche

Pique Macho, eine typisch bolivianische Mahlzeit, bestehend aus Rindfleisch, Würstchen, Zwiebeln, Paprika, Ei und Pommes frites mit Sauce.

Die Bolivianische Küche weist Ähnlichkeiten auf mit den Küchen der anderen Andenländern – Peru und Ecuador.

Siehe auch

Portal: Bolivien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Bolivien

Literatur

  • Katharina Nickoleit: Bolivien. Ein Länderporträt . Ch. Links Verlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-96289-042-1 .
  • Sinclair Thomson, Rossana Barragan, Xavier Albo, Seemin Qayum, Mark Goodale (Hrsg.): The Bolivia Reader: History, Culture, Politics. Duke University Press, Durham 2018, ISBN 978-0-8223-7152-6 .
  • Alix Arnold: Grandiose Landschaft und begehrter Rohstoff. Der Salar de Tunupa/Uyuni in Bolivien ist reich an Schönheit – und an Lithium. In: ila. Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, 395, Bonn Mai 2016, S. 38–39.
  • Peter Strack: Schach, aber nicht matt. Huáscar Salazars linke Kritik an der Kontrolle der indigenen Gemeinden durch den bolivianischen Staat. In: ila. Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, 395, Bonn Mai 2016, S. 20–21.
  • Benjamin Beutler: Das weiße Gold der Zukunft. Bolivien und das Lithium. Rotbuch Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86789-126-4 .
  • Judith Grümmer, Max Steiner (Hrsg.): Mosaico Boliviano – Bolivien in Reportagen, Interviews und Momentaufnahmen. Steiner & Grümmer, Köln 2011. ISBN 978-3-00-033447-4 . Mit Beiträgen von Judith Grümmer, Max Steiner, Franziska Becker, Edwin Bustamante, aktuellen und ehemaligen Freiwilligen aus Bolivien uvm
  • Erich Riedler : Bolivien unter Evo Morales – Neuanfang oder Altes in neuer Verpackung? Nomos, Baden-Baden 2011. ISBN 978-3-8329-6930-1 .
  • Hella Braune, Frank Semper (2010): Nah Dran Bolivien. Hamburg. http://www.sebra.de/
  • Peter Gärtner, Monika Grabow, Muruchi Poma, Florian Quitzsch, Sven Schaller, Gabriele Töpferwein (Hrsg.): Bolivien im Umbruch: Der schwierige Weg der Neugründung . GNN Schkeuditz, Leipzig 2010, ISBN 978-3-89819-352-8 .
  • Robert Lessmann : Das neue Bolivien. Evo Morales und seine demokratische Revolution. Rotpunktverl., Zürich 2010, ISBN 978-3-85869-403-4 .
  • Thomas Jäger (Hrsg.): Bolivien. Staatszerfall als Kollateralschaden. Wiesbaden 2009. ISBN 978-3-531-16890-6 .
  • Robert Lessmann: Bolivien: Zwischen Modellfall und Unregierbarkeit. In: Thomas Jäger (Hrsg.): Bolivien. Staatszerfall als Kollateralschaden. Wiesbaden 2009. ISBN 978-3-531-16890-6 . S. 37–64.
  • Johannes Rhomberg (2007): Zur Instrumentalisierung der Ethnie am Beispiel Boliviens – Die Architektur eines konstruierten Antagonismus, Wien, Universität Wien
  • Thomas Fritz (2006): Die Plünderung ist vorbei. Boliviens Nationalisierung der Öl- und Gasindustrie. Hrsg. v. FDCL . Online verfügbar in: http://www.fdcl-berlin.de/index.php?id=728
  • Yesko Quiroga (2006): Revolution in der Demokratie. In: Institut für Ibero-Amerikakunde (Hrsg.), Lateinamerika Analysen, Jg. 14, H. 2, S. 75–111. Hamburg.
  • Johannes Winter (2006): Bolivien – Armut schweißt zusammen. Ansätze für ein interkulturelles Zusammenleben jenseits aller Fragmentierung. In: eins – Entwicklungspolitik Information Nord-Süd, H. 11–12 (Juni), S. 42–45, 2006.
  • Johannes Winter (2006): Regionalentwicklung durch Agrarkolonisation? Erfahrungen aus Bolivien. In: Bolivia – Berichte und Analysen. Nr. 146, S. 42–45. Online verfügbar in: Regionalentwicklung durch Agrarkolonisation? Erfahrungen aus Bolivien ( Memento vom 12. Juni 2007 im Internet Archive )
  • Tangmar Marmon (2005): Bolivien hat die Wahl: Welchen Weg wird der neue Präsident einschlagen? In: Brennpunkt Lateinamerika 23/2005. Online verfügbar in: https://opac.giga-hamburg.de/brennpunkt_la/bpk0523.pdf
  • Detlef Nolte (2005): Lateinamerika: Politische Institutionen in der Krise? In: Brennpunkt Lateinamerika, Nr. 8, April 2005
  • Johannes Winter, André Scharmanski (2005): Sind die Andenstaaten unregierbar? Ursachen der politischen Krise in Bolivien, Ecuador und Peru. In: Zeitschrift Entwicklungspolitik 14/2005, S. 30–34. Online verfügbar in: Sind die Andenstaaten unregierbar? ( Memento vom 12. Juni 2007 im Internet Archive )
  • Johannes Winter: Integrationsprozesse im ländlichen Bolivien. CeLA, Münster 2005. In: Integrationsprozesse im ländlichen Bolivien ( Memento vom 25. Oktober 2011 im Internet Archive )
  • Robert Lessmann: Zum Beispiel: Bolivien. Lamuv, Göttingen 2004.
  • Simón Ramírez Voltaire (2004): Neue demokratische Formen in Bolivien? Von der dezentralen Rebellion zur Neugründung der Republik. In: Olaf Kaltmeier, Elisabeth Tuider , Jens Kastner : Neoliberalismus – Autonomie – Widerstand. Soziale Bewegungen in Lateinamerika. Münster.
  • Herbert S. Klein (2003): A Concise History of Bolivia. Cambridge.
  • Hella Schlumberger: Bolivien, schwankende Wiege der Freiheit: Land zwischen Kokainmilitärs und Demokraten. Bund-Verlag, Köln 1985
  • Moema Viezzer: Wenn man mir erlaubt zu sprechen. Lamuv, Göttingen 1983.
  • Jorge Sanjininés und Oscar Zambrano: Kino für das Volk – die bolivianische Erfahrung. In: Peter B. Schumann (Hrsg.): Kino und Kampf in Lateinamerika. Zur Theorie und Praxis des politischen Kinos. Carl Hanser, München/Wien 1976, S. 144–167

Weblinks

Commons : Bolivien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Bolivien – geographische und historische Karten
Wiktionary: Bolivien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikinews: Portal:Bolivien – in den Nachrichten
Wikivoyage: Bolivien – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Nueva Constitución Política del Estado. (pdf) Bolivien, Oktober 2008, archiviert vom Original am 21. Mai 2009 ; abgerufen am 26. April 2009 (spanisch): „Folgende indigene Sprachen sind als Amtssprachen anerkannt: Araona, Baure, Bésiro, Canichana, Cavineño, Cayubaba, Chácobo, Chimán, Ese ejja, Guaraní , Pauserna-Guarasug'wä , Guarayu, Itonama, Leco, Machajuyai-Kallawaya, Machineri , Maropa, Mojeño-trinitario , Mojeño-ignaciano , Moré, Mosetén , Movima, Pacawara, Puquina, Quechua , Sirionó, Tacana, Tapiete, Toromona, Uru-chipaya , Weenhayek , Yaminawá , Yuki, Yuracaré und Zamuco.“
  2. a b c Länderinformation Bolivien Stand: Oktober 2012. In: www.auswaertiges-amt.de. Auswärtiges Amt, abgerufen am 11. Februar 2013 .
  3. a b c d e BOLIVIA. In: The World Factbook (englisch).
  4. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 1. Februar 2021 (englisch).
  5. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 1. Februar 2021 (englisch).
  6. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 1. Februar 2021 (englisch).
  7. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  8. http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/373538/publicationFile/171554/Laenderverzeichnis.pdf
  9. Organizacion de Estados Americanos:Constitucion de Bolivia. Abgerufen am 11. Januar 2020 (spanisch).
  10. Wirtschaftswoche: Bolivien: Die Insel der wirtschaftlichen Stabilität – wie lange noch? Abgerufen am 11. Januar 2021 .
  11. Application instituting proceedings: Obligation to Negotiate Access to the Pacific Ocean (Bolivia v. Chile) , 24. April 2013, abgerufen am 5. Oktober 2018.
  12. Wortlaut des Urteils (englisch).
  13. Gericht weist Boliviens Anspruch auf Zugang zum Meer zurück. In: Deutsche Welle , 1. Oktober 2018, abgerufen am 5. Oktober 2018.
  14. World Migration . In: International Organization for Migration . 15. Januar 2015 ( iom.int [abgerufen am 3. August 2017]).
  15. Migration Report 2017. UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  16. Volkszählung 2012 (unberücksichtigt: Daten ohne Angaben zur Muttersprache). Instituto Nacional de Estadistica, abgerufen am 16. Februar 2018 (spanisch).
  17. Instituto Nacional de Estadística ( Memento vom 25. September 2013 im Internet Archive ) (PDF; 12,2 MB)
  18. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 14. Juli 2017 .
  19. http://www.who.int/gho/countries/bol.pdf?ua=1
  20. Robin Kiera: Der große Sohn der Stadt Kassel? Der Großmarschall Otto Philipp Braun als Symbol lokaler Geschichtspolitik , Kassel 2009
  21. Julius H. Krizsan: Fluchtziel Bolivien 1933–1945. Eine Materialsammlung
  22. Sieghard und Sylvia Schartner: Bolivien : Zufluchtsort der konservativen Mennoniten . Asunción 2009.
  23. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 36.
  24. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 41.
  25. DER SPIEGEL: Linksruck in Bolivien: Morales verstaatlicht Öl- und Gasindustrie – DER SPIEGEL – Wirtschaft. Abgerufen am 26. Dezember 2020 .
  26. GDP (current US$) – Bolivia | Data. Abgerufen am 26. Dezember 2020 .
  27. Poverty headcount ratio at national poverty lines (% of population) – Bolivia | Data. Abgerufen am 26. Dezember 2020 .
  28. eabolivia: Salario Mínimo Nacional en Bolivia 2019, Bs 2.122. Abgerufen am 26. Dezember 2020 (europäisches Spanisch).
  29. Bolivia's Road to Literacy. Abgerufen am 26. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  30. Zurück zur Bibel , SZ, 10. Februar 2020
  31. Was Evo Morales zum Verhängnis wurde , SRF, 11. November 2019; „Das Verfassungsgericht unter seinem Einfluss“
  32. Un escándalo por la compra de respiradores provoca la destitución del ministro de Salud en Bolivia . In: BBC News Mundo . ( bbc.com [abgerufen am 26. Dezember 2020]).
  33. Präsidentenwahl Bolivien: Bolivien: Linker Kandidat gewinnt Wahl laut offizieller Auszählung. Abgerufen am 26. Dezember 2020 .
  34. Tribunal Constitucional permite a Evo Morales reelegirse para un cuarto mandato. El presidente de Bolivia podrá participar en las elecciones de 2019 después de que se suspendieran los artículos de la Constitución que prohibían la reelección . In: El País , 29. November 2018.
  35. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 19. Januar 2021 (englisch).
  36. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  37. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 19. Januar 2021 (englisch).
  38. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 1. Mai 2021 (englisch).
  39. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  40. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  41. Mitglieder im Mercosur
  42. a b INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012 ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive )
  43. a b Instituto Nacional de Estadística (INE) ( Memento vom 26. Februar 2014 im Internet Archive )
  44. Weltbank: Bolivia Country Brief zugegriffen am 30. Juni 2008
  45. Muruchi Poma: Das Wirtschaftsmodell Boliviens. In: Quetzal. Mai 2009, abgerufen am 24. Januar 2010 .
  46. [1]
  47. [2]
  48. a b Vgl. CIA World Factbook: Bolivien (englisch)
  49. Vgl. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Bolivien/Wirtschaft_node.html
  50. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 5. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  51. Axel Borsdorf u. Christoph Stadel: Die Anden: Ein geographisches Portrait. Springer, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-8274-2457-0 . S. 276–277.
  52. Nick Kaiser: Keine dummen Bauern. In: Junge Welt. 5. Februar 2009, abgerufen am 20. Februar 2009 . und Benjamin Beutler: Das weiße Gold der Zukunft. Bolivien und das Lithium. Rotbuch Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86789-126-4 .
  53. Florian Quitzsch: Bolivien und das Lithium: der Einstieg ins Post-Petroleum-Zeitalter? In: Quetzal. September 2009, abgerufen am 3. April 2011 . Das Lithium in Bolivien. In: Quetzal. Januar 2010, abgerufen am 3. April 2011 . Sowie Benjamin Beutler: Das weiße Gold der Zukunft. Bolivien und das Lithium. Rotbuch Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86789-126-4 .
  54. Bolivien setzt auf verstärkte Förderung von Lithium orf.at, 1. Mai 2021, abgerufen 1. Mai 2021.
  55. YPFB: Researvas 2013
  56. Plan de Expansión del Sistema Interconectado Nacional 2012–2022. (PDF 6,9 MB, S. 15–16, 44) (Nicht mehr online verfügbar.) Ministerio Hidrocarburos y Energía, archiviert vom Original am 28. Februar 2016 ; abgerufen am 28. Februar 2016 (spanisch).
  57. a b c d Plan Eléctrico del Estado Plurinacional de Bolivia 2025. (PDF 10,5 MB, S. 15, 37, 40, 93, 95, 103, 111–116) CNDC, abgerufen am 28. Februar 2016 (spanisch).
  58. Home. Comité Nacional de Despacho de Carga (CNDC), abgerufen am 28. Februar 2016 (spanisch).
  59. El Gobierno firma contrato para desarrollar proyecto El Bala. La Razón, 6. Juli 2015, abgerufen am 28. Februar 2016 (spanisch).
  60. Bolivia set to build nuclear research centre. WNA , 30. Oktober 2015, abgerufen am 24. Februar 2016 (englisch).
  61. Artenschutz in Bolivien und Peru
  62. Bolivien: Reise- und Sicherheitshinweise auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes , 12. April 2012
  63. Präsentation Haushalt 2014 (spanisch)
  64. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 14. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  65. [3] (PDF)
  66. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  67. Benjamin Beutler: Kontinent im Straßen-Notstand – In Südamerika fehlt es an Transportwegen. Armut, Verkehrsunsicherheit und Unterentwicklung sind die Folge. Internetportal Amerika21.de, 16. Juni 2012, abgerufen am 7. Juli 2012 .
  68. 18 Tote bei Busunglück ( Memento vom 22. April 2012 im Internet Archive )
  69. Benzinpreise.de. Benzinpreise.de, abgerufen am 26. März 2013 .
  70. Morales inaugura primera aerolínea estatal boliviana. In: teleSUR. 30. März 2009, abgerufen am 31. März 2009 (spanisch).
  71. Fijan el 25 de mayo para el arranque de Alcantarí in Correo del Sur. 1. April 2016, abgerufen am 4. April 2016 (spanisch)
  72. Morales erklärt Analphabetentum für überwunden. In: Der Standard. 21. Dezember 2008, abgerufen am 21. Dezember 2008 .
  73. IRF World Championships. (Nicht mehr online verfügbar.) In: International Racquetball Federation. Archiviert vom Original am 20. August 2008 ; abgerufen am 7. März 2009 .

Koordinaten: 17° S , 65° W