Bosnien-Hercegovina

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Bosna i Hercegovina
Босна и Херцеговина
Bosnien-Hercegovina
Bosnien -Hercegovinas flag
Bosnien -Hercegovina våbenskjold
flag våbenskjold
Officielle sprog de jure : ingen [1]
de facto : bosnisk , serbisk , kroatisk
hovedstad Sarajevo
Stat og regeringsform parlamentariske republik
Statsoverhoved Formand for Statens Præsidium 1
Regeringschef Formand for Ministerrådet
Zoran Tegeltija ( SNSD ) [2]
overflade 51.197 [3] km²
befolkning 3,3 millioner ( 132. ) (2020; skøn) [4]
Befolkningstæthed 65 indbyggere pr. Km²
Befolkningsudvikling - 0,7% (estimat for 2019) [5]
bruttonationalprodukt
  • I alt (nominelt)
  • I alt ( OPP )
  • BNP / inh. (nom.)
  • BNP / inh. (KKP)
2019 (skøn) [6]
  • 20 milliarder dollars ( 114. )
  • 52 milliarder dollars ( 112. )
  • 6.015 USD ( 98. )
  • 15.604 USD ( 87. )
Menneskelig udviklingsindeks 0,78 ( 73. ) (2019) [7]
betalingsmiddel Cabriolet mærke (KM)
uafhængighed 1. marts 1992 (fra Jugoslavien )
nationalsang Intermeco
national helligdag Helligdage og festligheder (forskellige i enhederne)
Tidszone UTC + 1 CET
UTC + 2 CEST (marts til oktober)
Nummerplade BIH
ISO 3166 BA , BIH, 070
Internet TLD .ba
Telefonkode +387
1 Formandskabet skifter hver ottende måned mellem:
Šefik Džaferović ( Bosniak , SDA )
Milorad Dodik ( serbisk , SNSD ),
Željko Komšić ( kroatisk , DF BH , ("nuværende"))
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienGrönlandFäröerNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaRepublik MoldauWeißrusslandRusslandUkraineAutonome Republik KrimKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoBosnien -Hercegovina i Europa.svg
Om dette billede

Bosnien-Hercegovina ( bosnisk / kroatisk / serbisk-latinsk Bosna i Hercegovina [ ˌBɔsnaixɛrʦeˈɡoːvina ], serbisk - kyrillisk Босна и Херцеговина , forkortelser: BiH / БиХ; også kaldet Bosnien-Hercegovina eller forkert forkortet til Bosnien ) er en sydøsteuropæisk forbundsstat . Geografisk består den af ​​regionen Bosnien i nord, der fylder omkring 80 procent af det nationale område, og den mindre region Hercegovina i syd. Politiske underområder i forbundsstaten er Republika Srpska , Federation of Bosnia and Herzegovina og Brčko-distriktet som et særligt administrativt område.

Det nationale område ligger øst for AdriaterhavetBalkanhalvøen og er næsten udelukkende i Dinariske Bjerge . Nabostater er Kroatien i nord og vest, Serbien i øst og Montenegro i sydøst. Den bosnisk-hercegovinske befolkning var godt 3,5 millioner i 2013 (se bosniere og hercegovinere ). Landets hovedstad og største by er Sarajevo , andre store byer er Banja Luka , Tuzla , Zenica , Bijeljina og Mostar .

oversigt

Staten i sin nuværende form stammede fra Dayton -aftalen (1995) og er ifølge denne juridiske efterfølger Republikken Bosnien -Hercegovina , som blev grundlagt umiddelbart efter en folkeafstemning i begyndelsen af ​​1992 og under den bosniske krig den eneste internationalt anerkendte af i alt fire statslige strukturer på territoriet Bosnien-Hercegovina var. Dayton -traktaten sluttede krigen i landet og skabte en samlet, men stærkt decentraliseret (føderal) stat. I dag består Bosnien -Hercegovina af de to enheder Federation of Bosnia and Herzegovina (befolket mest af bosniakker og bosniske kroater) og Republika Srpska (for det meste befolket af bosniske serbere). Det særlige administrative område Brčko blev efterfølgende oprettet af dele af den førkrigs store kommune Brčko tilhørende begge enheder og fungerer i dag som ejerlejlighed for begge enheder, men styrer sig selvstændigt.

I alt grænser tre lande til Bosnien -Hercegovina. I det østlige Serbien , i det sydøstlige Montenegro , såvel som i det nordlige, vestlige og sydvestlige Kroatien . Desuden har staten nær Neum en kort, mindre end 25 kilometer lang kyststrimmel ved Adriaterhavet i Neumkorridoren .

Bosnien -Hercegovina er medlem af den centraleuropæiske frihandelsaftale , FN , Organisationen for Islamisk Samarbejde (observatørstatus), Europarådet , deltager i Organisationen for Sikkerhed og Samarbejde i Europa og Samarbejdsrådet for Sydøst Europa . Desuden har landet siden 2010 været en officiel kandidat for medlemskab af NATO og en potentiel kandidat for medlemskab af Den Europæiske Union .

geografi

Bosnien -Hercegovina ligger i den vestlige del af Balkanhalvøen og er stort set præget af en skovklædt lav bjergkæde , hvor de højeste bjerge når højder på næsten 2400 meter over havets overflade. En del af det bjergrige område, især i de vestlige dele af landet og Hercegovina, er karstificeret . Det overfladevand, der ophobes her, ender ikke i de store flodsystemer, men siver stort set væk. I den sydlige og nordlige del af Sava -lavlandet er der også fladere områder, der bruges til landbrug. Også i syd er den 20 kilometer lange Adriaterhavskysten nær Neum .

Grænser

Bosnien -Hercegovina har i alt 1.538 kilometer lang ydre grænse med sine tre nabolande. Ikke anvendelig

Den eneste adgang til havet er Neum -korridoren , en stribe territorium, der afbryder kroatisk territorium over en bredde på omkring 7,5 kilometer. Den sydlige del af Kroatien med byen Dubrovnik kan kun nås ad land via Bosnien-Hercegovina eller fra øst fra Montenegro. Fra 2022 forventes Pelješac -broen at skabe en vejforbindelse mellem de to dele af Kroatien, der omgår Neum -korridoren. [9]

På grund af sin centrale beliggenhed er Bosnien -Hercegovina den eneste tidligere jugoslaviske republik, der udelukkende er omgivet af andre tidligere republikker.

geomorfologi

Det højeste punkt i landet: Maglić.

De højeste områder i landet er i sydøst, på den historiske grænse mellem Bosnien -Hercegovina . Toppen af Maglić -massivet, der ligger syd for Foča på grænsen til Montenegrin, er det højeste punkt på 2.386 meter. Resten af ​​landet er overvejende præget af lave bjergkæder.

klima

Bosnien -Hercegovina ligger i overgangsområdet mellem middelhavsklima og kontinentalt klima. Vintre kan blive meget kolde og temperaturer helt ned til -20 grader Celsius er ikke ualmindelige. Somrene er for det meste meget varme og tørre på grund af landets placering.

Landskabszoner

Landskab i den sydvestlige del af Bosnien (nær Donji Vakuf)

Landet kan opdeles i tre landskabszoner i henhold til klimazonerne. [10]

Den pannoniske slette

På den nordlige grænse har Bosnien -Hercegovina en andel af den pannoniske slette , der strækker sig her i området ved Sava -lavlandet.

Den dinariske bjergregion

Den dinariske bjergregion , også kendt som "bosniske dinarides", strækker sig fra den sydøstlige del af landet på tværs af den centrale region til nordvest. Dette landskab er formet af talrige bjerge, der er mindre karstificerede, men dækket med skovoverflader. Byer som Sarajevo , Zenica og Bihać ligger i denne landskabszone. Disse områder er normalt meget varme om sommeren med op til 35 ° C og kolde om vinteren, hvorved temperaturen også kan falde til −15 ° C og meget sne kan falde.

Adriaterhavet

Hercegovina er for det meste en del af Adriaterhavet. Hercegovina, som er formet af middelhavsindflydelse, består hovedsageligt af karst- eller karst -bjergkæder. Neretva -floden , der flyder fra det nordøstlige Hercegovina gennem Mostar mod Adriaterhavskysten, er den største og mest berømte i denne region.

Vand

Štrbački Buk vandfald på Una nær Bihać

De vigtigste floder i landet er Save og Drina , der grænser op til Bosnien -Hercegovina i nord og øst, og Bosna , der stiger i det indre og flyder ind i Save. Næsten hele Bosnien -området tilhører oplandet til Save eller Sortehavet , mens Hercegovinas floder - delvist under jorden - løber ud i Adriaterhavet .

Dalene i de større floder i Bosnien strækker sig næsten udelukkende i nord-syd retning, hvilket er vigtigt for historien om bosættelse og transport i landet. De større floder omfatter Una og Sana , Vrbas og Neretva . Bortset fra Gem på grænsen til Kroatien er ingen flod i Bosnien -Hercegovina sejlbar.

Bosnien -Hercegovina ligger i Europas blå hjerte . [11]

Bosnien -Hercegovina har få betydelige søer. De fleste af de store stille vand blev opdæmmet kunstigt. Der er store reservoirer på Drina (f.eks. Zvorniksee ), Neretva ( Jablaničko jezero ), Vrbas og Trebišnjica ( Bilećko jezero ). Modračko jezero nær Lukavac i kantonen Tuzla er også et reservoir.

Arealanvendelse

Knap en femtedel af landets areal er egnet til agerbrug . Disse områder er hovedsageligt placeret langs Save, på de nedre områder af Neretva og i poljes i Herzegovina.

natur

Landets dyre- og planteverden er rig på arter og forskelligartet. Landets flora og fauna nyder godt af den lave befolkningstæthed og ubeboede områder. Omkring 60 procent af området Bosnien -Hercegovina er skovklædt, og især bjergene er meget skovrige. På grund af den vanskelige tilgængelighed er naturen også lidt truet. På denne måde kunne habitatet for mange sjældne dyr og planter bevares.

flora

Mange truede plantearter har et levested i de høje bjerge i landet. I Sutjeska National Park ved floden med samme navn er der urskov Perućica - en af ​​de største, der stadig er bevaret i Europa. I området Dinariske bjerge betragtes en højde på 500 til 1000 meter som en lavzone. Eg- og bøgeskove er typiske i dette område. Bøg, gran , gran og fyrreskove findes i 1500 meters højde. Et træ, der kan findes i næsten alle bjergene i landet, er fyrretræet . En blanding af alle disse træarter findes, når skovområder starter i lav højde og fortsætter opad. I dette tilfælde taler man om en illyrisk flora -provins .

Du kan finde bjergplanter som anemoner , timian og katteurt i alle områder af højzonen . Ligesom den klassiske alpeflora kan de findes på landets bjerge. Et særligt træk er synkehullerne skabt af hulinvasioner. På de store områder af synkehullerne finder du planter, der er typiske for et koldere bjerglandskab, mens der ved kanterne vokser typiske middelhavsplanter. Et godt eksempel på landets flora er Bjelašnica -bjergene. Ved foden af ​​bjerget kan du finde forskellige typer løvtræer som eg , drue eller vinter eg , tjørn og sort bøg . I de højere regioner er der en blandet skov med bøge- og grantræer .

Valnøddetræet er hjemmehørende i det sydøstlige Europa og udbredt i lavzonen. De høje bjerge har mest enebær , som er ekstremt modstandsdygtig over for kulde. Et stort antal blomster kan findes om foråret. Typiske repræsentanter er violer , gentianer , påskeliljer , kamille , vild hvidløg , duftende køer , adderhoveder og stedmoderblomster . Mange blomster, der er allerede blevet udryddet blevet naturaliseret i Bosnien-Hercegovina, som f.eks orkidé familien på Lake Prokoško . Nogle kalkjord giver ideelle betingelser for orkidéplanter som f.eks B. for rødskovsfuglen eller bjerghyacinten . På grund af det varme klima trives liljeplanter også i denne region. For eksempel vokser nogle sjældne medlemmer af slægten Tulipa i Bosnien -Hercegovina, som f.eks B. Tulipa biflora , som er udbredt fra Kroatien til Albanien , eller Tulipa orphanidea , som er en sjældenhed og nyder godt af uspoleret natur.

Derudover har landet et betydeligt antal endemier . Lilium carniolicum var. Bosniacum er endemisk for kalkrige jordarter i det centrale Bosnien. I lang tid var dens klassificering uklar, hvilket førte til, at den blev regnet som en underart eller sort af Pyrenæernes liljer eller som et synonym for Lilia chalcedonica . Det var først efter molekylærgenetiske undersøgelser, at den endelig blev tildelt Carniolan -liljen . Lilium jankae er en plante, der ikke har været tydeligt tildelt i lang tid, og som trives i Bosnien. Forekomsten strækker sig så langt som til Rhodope -bjergene .

fauna

Ål findes f.eks. B. i Hutovo Blato . Hutovo Blato er en naturpark, der omfatter mange små søer og sumpe. Der er også et stort antal andre akvatiske arter, især mange typer kræft.

Af de mange forskellige arter af slanger, der kan findes i Bosnien -Hercegovina, er to giftige. Den europæiske hornhugger og hugormen er giftige. Den firestribede slange er en af ​​de ikke-giftige arter. Udover slanger er der også et stort antal andre krybdyr som f.eks B. firben i Bosnien -Hercegovina.

Den fascinerende fugleverden er blevet godt bevaret i de bosniske bjerge. Den grønne spætte er hjemmehørende i løvskove og den sorte spætte er hjemmehørende i nåleskove i landet. Griffon gribbe findes i nogle bjerge som f.eks B. er hjemsted for Bjelašnica. De vigtigste rovfugle i landet omfatter kongeørnen og falkearterne. Kongeørnen er hjemmehørende ved kysten og i de mange bjerge, der forekommer. Tårnfalk findes overalt i Bosnien -Hercegovina. Lannerfalk forekommer hos et par ynglepar i Herzegovina. Utallige arter af insekter og biller er også repræsenteret i landet.

Det største dyr i landet er den truede brune bjørn , hvoraf omkring 2.800 eksemplarer lever i Bosnien -Hercegovina.

befolkning

Befolkningspyramide i Bosnien -Hercegovina 2016

Borgere i Bosnien -Hercegovina er kendt som bosniere . Dette betyder bosniakker og kroater samt serbere, der er bosiddende i Bosnien -Hercegovina. I modsætning hertil refererer udtrykket bosniakker kun til muslimer af bosnisk oprindelse. Alle tilhører de "tre konstituerende folk" i landet og er officielt lige.

Forventet levetid mellem 2010 og 2015 var 76,3 år (mænd: 73,7 år, kvinder: 78,8 år). Fertiliteten pr. Kvinde var 1,28 børn pr. Kvinde i 2016, hvilket gør den til en af ​​de laveste i verden. [12] Befolkningen er faldet siden 1990'erne som følge af krigen, emigrationen og den lave fødselsrate. For 2050 forventes knap 3 millioner indbyggere. Gennemsnitsalderen for befolkningen ville derefter være over 50 år, en af ​​de højeste i verden. [13]

Befolkningsudvikling

år befolkning
1950 2.661.000
1960 3.226.000
1970 3.761.000
1980 4.180.000
1990 4.463.000
2000 3.767.000
2010 3.722.000
2020 [14] 3.281.000

Kilde: FN [15]

Etniske grupper

Geografisk fordeling af de tre etniske grupper
  • Bosniakker> 66%
  • Bosniakker 50-66%
  • Bosniaks største gruppe, <50%
  • Serbere> 66%
  • Serbere 50-66%
  • Serbernes største gruppe, <50%
  • Kroater> 66%
  • Kroater 50-66%
  • Kroater største gruppe, <50%
  • Folketællingen for 2013 viste en andel på 50,1 procent bosniakker (for det meste muslimer), 30,8 procent serbere (for det meste ortodokse) og 15,4 procent kroater (for det meste katolikker). [16] Resten af ​​befolkningen tilhører enten et af de 17 officielt anerkendte minoriteter som romaer og jøder [17] eller gav ingen etnisk klassifikation. Bosniernes etniske selvklassificering er hovedsageligt baseret på deres religiøse tilhørsforhold og de kulturelle forskelle, der undertiden er forbundet med det. Der er ingen sproglig adskillelse i Bosnien, da alle etniske grupper taler Ijekavian- Neuštokavian dialekter af serbokroatisk . Siden de jugoslaviske krige har de imidlertid generelt omtalt deres sprog som bosnisk , kroatisk eller serbisk, analogt med deres etnicitet, og bruger den tilsvarende skriftsprogstandard.

    I 2017 blev 1,1% af den beboede befolkning født i udlandet. [18] [19]

    Sprog

    Dobbelt sprøjtet kyrillisk-latinsk skilt på Trebević nær Sarajevo

    Indbyggerne i Bosnien -Hercegovina taler mest Ijekavianske sorter af den štokaviske dialektgruppe, som næppe adskiller sig fra hinanden. I den skriftlige form, ifølge den officielle opdeling af befolkningen i tre folkekomponenter - bosniakker, kroater og serbere - bruges de nært beslægtede standardsprog bosnisk , serbisk og kroatisk . Afhængigt af synspunktet omtales disse sprog også kollektivt som serbokroatisk .

    De tre standardsprog kan især skelnes med hensyn til deres skrivning. I Bosnien -Hercegovina for eksempel er serbisk hovedsageligt skrevet på kyrillisk og i mindre grad på latin , mens kroatisk kun er skrevet i det latinske alfabet. Bosnisk kan skrives i begge skriftsystemer, men latin foretrækkes generelt. I forbindelse med den bosniske krig blev det kyrilliske skrift i stigende grad brugt af bosniske serbere, hvilket primært skyldes den ønskede afgrænsning fra de to andre befolkningsgrupper. I mellemtiden blev det kyrilliske skrift i Republika Srpska brugt mere konsekvent end i Serbien selv. [20]

    Sprogligt er forskellene mellem de tre varianter meget små; de er begrænset til en lille del af ordforrådet og vedrører visse lyde. Standard bosnisk sprog (ligesom det serbiske sprog) indeholder flere ord af osmannisk eller tyrkisk oprindelse, såsom majmun (abe).

    Foruden de štokaviske dialekter er de mindre etniske grupper, f.eks. B. romaerne, egne sprog i brug.

    Religioner

    Kejsermoske i Sarajevo

    I Bosnien -Hercegovina har der i århundreder været en sameksistens mellem forskellige religioner og overbevisninger. De fleste af beboerne er formelt tildelt et af de to store monoteistiske religiøse samfund ( kristendom og islam ): muslimer (ca. 50,7% ifølge folketællingen i 2013, for det meste etniske bosniakker ), for det meste serbiske ortodokse kristne (2013 ca. 30,7%) og overvejende kroatiske romersk -katolske kristne (ca. 15,2%). For mange beboere har denne klassificering imidlertid været et udtryk for kulturelle, historiske eller familiebånd siden den jugoslaviske æra frem for egentlig religiøsitet. Ifølge folketællingen for 2013 er 0,3% agnostikere og 0,8% ateister . 2,3% af den samlede befolkning i landet tilhører andre grupper såsom protestantisme , svarede ikke eller gav intet svar. [16]

    I 1991 var 42,8 procent muslimer, 30,1 procent serbisk ortodokse og 17,6 procent katolske. 5,7 procent beskrev sig selv som ateister ; de resterende 3,8 procent tilhørte andre trosretninger eller var ikke-konfessionelle. [21]

    I 2008 boede omkring 1.000 jøder i Bosnien -Hercegovina , omkring 900 sefardier og 100 askenazier . Den største menighed er Sarajevo med omkring 700 medlemmer. [22] 1400 af de jøder, der flygtede fra Sarajevo i Bosnien -krigen i 2000, hovedsageligt til Israel, har stadig bosnisk statsborgerskab. Ifølge et forskningsprojekt, der løb fra 2012 til 2014, ville 600 af dem gerne vende tilbage til Sarajevo. Ifølge undersøgelsen anser jøderne Bosnien -Hercegovina for at være det næstsikreste land i verden efter Israel og giver sikkerhedssituationen en karakter på 1,3. [23]

    Se også: Bosnisk Franciscan Province

    Skolesystem og uddannelse

    Der er skolepligt op til niende klasse. Kandidater kan derefter vælge treårig erhvervsuddannelse eller tre til fire-årig gymnasial uddannelse på grammatikskoler, kirkeskoler, kunstskoler, tekniske skoler eller læreruddannelsesinstitutioner. Efter bestået en adgangseksamen er adgangen til universiteterne åben for kandidater fra gymnasier og - i begrænset omfang - fra erhvervsskoler.

    Kantonernes (inden for føderationens) og Republika Srpskas ansvar for kultur- og uddannelsespolitikken fører til et fragmenteret uddannelsessystem med delvist etnocentriske læreplaner. I områder med en etnisk blandet befolkningsstruktur undervises eleverne ofte adskilt af etnisk gruppe. [24] Universiteterne er i Sarajevo, East Sarajevo ( Pale ), Banja Luka , Mostar (den kroatisk dominerede sveučilište Mostar og det bosniakdominerede universitet "Džemal Bijedić"), Tuzla , Zenica og Bihac.

    I 2015 kunne 98,5 procent af befolkningen læse og skrive.

    historie

    Ausweitung des bosnischen Königreichs im Mittelalter

    Bosnien und Herzegowina besteht aus zwei historischen Regionen, die aber keine Beziehung zu der heutigen Einteilung in Entitäten haben: Bosnien und die Herzegowina . Der Landesname Bosnien leitet sich vom Fluss Bosna ab, der nahe der Hauptstadt Sarajevo entspringt. Der Name Herzegowina geht auf den von Stjepan Vukčić Kosača verwendeten Herrschertitel Herceg = Herzog ( Hercegovina = Herzogsland ) zurück.

    Vorgeschichte

    Die Region wurde sehr früh von Menschen besiedelt. Archäologische Funde zeugen von den ersten Hochkulturen in Bosnien. Die Butmir-Kultur ist eine archäologische Kultur des Neolithikums in der Region von Ilidža . Sie besaß eine einzigartige Keramik und gehört zu den am besten erforschten Kulturen Europas aus der Zeit von ca. 5500 bis 4500 v. Chr. Die besterforschte Siedlung der Butmir-Kultur liegt am Rand des Ortsteiles Okolište der Gemeinde Visoko . Dort konnte durch zahlreiche Ausgrabungen zwischen 1966 und 2008 eine Siedlung der Butmir-Kultur in ihrer Entwicklung über 500 Jahre (5200 bis 4700 v. Chr.) vollständig erfasst und dokumentiert werden. Die geborgenen Gegenstände befinden sich heute im Nationalmuseum von Bosnien und Herzegowina .

    Später waren die Illyrer prägende Bewohner im Gebiet des heutigen Bosnien und Herzegowina und die ersten, über die historische Informationen vorliegen. In der Antike war Bosnien lange Teil des Römischen Reiches in der Provinz Illyrien . Die Illyrer besiedelten die westliche Hälfte der Balkanhalbinsel und damit auch Bosnien in der Bronzezeit (um 1200–1100 v. Chr.). Archäologische Forschungen haben gezeigt, dass die Stämme vor allem Viehzucht und weniger Ackerbau betrieben. Auch Bergbau (Silber) wurde in Bosnien schon durch die Illyrer betrieben.

    Mittelalter

    Im 7. Jahrhundert wurde die Region von slawischen Völkern besiedelt . Bereits im 9. Jahrhundert wurde Bosnien erstmals urkundlich als eine Region ( Banat ) erwähnt. Aus dem Banat Bosnien entstand ein Königreich, das erst ab dem 12. Jahrhundert als gefestigtes Territorium zu fassen ist. Spätestens in der Zeit kurz vor 1250 setzte sich das Fürstenhaus Kotromanić durch.

    Osmanisches Reich

    1463 wurde Bosnien von den Osmanen erobert. Durch die Einwanderung der Osmanen nach Bosnien entstanden viele Moscheen und es kam vermehrt zu Konversionen der christlichen Bevölkerung zum Islam , was dazu führte, dass Bosnien aufgrund des höheren Anteils an muslimischer Bevölkerung einen Sonderstatus im Osmanischen Reich genoss. Im Jahre 1527 wurde das Eyalet Bosnien gegründet, welches das Gebiet des heutigen Gesamtstaates Bosnien-Herzegowina, Teile Kroatiens, Montenegros, sowie den Sandschak von Novi Pazar umfasste, woraus um 1580 letztendlich das Paschalik Bosnien resultierte. Gebrochen und wieder abgeschüttelt wurde die osmanische Macht durch den Massenaufstand der bosnischen Bevölkerung 1876/78.

    Habsburgermonarchie und Erster Weltkrieg

    An der Lateinerbrücke wurde das Attentat von Sarajevo verübt

    1878 stellte der Berliner Kongress nach dem Sieg der Russen über die Osmanen die osmanischen Provinzen Bosnien und Herzegowina unter österreichisch-ungarische Verwaltung; zusätzlich erhielt Österreich-Ungarn Garnisonsrecht im Sandschak von Novi Pazar . Die formale Annexion durch die Habsburger Doppelmonarchie im Jahre 1908 löste die Bosnische Annexionskrise aus. Selbständigkeitsbestrebungen hatten es auch wegen der ethnischen und religiösen Mischung schwer. Das darauf beruhende Attentat auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand 1914 in Sarajevo durch den bosnisch-serbischen Studenten Gavrilo Princip löste die Julikrise aus, die schließlich zum Ersten Weltkrieg führte. Daher wird es als ein wesentlicher Auslöser des Ersten Weltkrieges angesehen. Nach Kriegsende wurde das Land Bestandteil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929: Königreich Jugoslawien ).

    Königreich Jugoslawien (1918–1941)

    Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg wurde Bosnien und Herzegowina Teil des Königreichs Jugoslawien. Im neu gegründeten südslawischen Vielvölkerstaat herrschte der aus Serbien stammende König Petar I. (Petar Karađorđević ). Im Gesamtstaat selbst war die politische Stimmung ab Mitte der 1920er Jahre angespannt, weil vor allem Slowenen und Kroaten nach einer eigenen politischen Unabhängigkeit strebten, während Belgrad den neu gegründeten Staat serbisch dominieren wollte. In Bosnien und Herzegowina war die Situation dementsprechend, hier allerdings zwischen den bosnischen Muslimen, Kroaten und Serben.

    Der Staat zeichnete sich durch Zentralismus aus; der Autonomiegedanke hinsichtlich nichtserbischer Ethnien und nichtchristlicher Religionen blieb weitgehend unterdrückt; die ethnischen und die konfessionellen bzw. religiösen Spannungen blieben bestehen und verschärften sich zum Teil noch. Der einflussreichste bosnische Politiker in dieser Zeit war der Präsident der Jugoslawischen Muslimischen Organisation , Mehmed Spaho (1883–1939).

    1939 kam es zu einem Abkommen (sporazum) zwischen serbischen und kroatischen Vertretern, welches die Einrichtung einer weitgehenden kroatischen Autonomie unter Einbeziehung von Teilen Bosniens und der Herzegowina vorsah. Im Frühjahr 1941, während des Zweiten Weltkrieges, wurde das Land von Truppen des Deutschen Reiches und Italiens besetzt . Bosnien-Herzegowina wurde ein Teil des faschistischen Vasallenstaates namens Unabhängiger Staat Kroatien .

    Der erfolgreiche Widerstand der von Josip Broz Tito geführten jugoslawischen Partisanen gegen die Besatzer und ihre Verbündeten gipfelte in den AVNOJ-Beschlüssen vom 29. November 1943 in Jajce , in denen der Grundstein für eine neue Föderation südslawischer Völker unter der Führung der Kommunistischen Partei Jugoslawiens KPJ gelegt wurde.

    Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien (1945–1992)

    Flagge der Sozialistischen Republik Bosnien und Herzegowina (1946–1992)

    Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand mit der Gründung der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien ein Bundesstaat mit den sechs Teilrepubliken Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Mazedonien und Serbien mit den Autonomen Provinzen Kosovo und Vojvodina. Die Sozialistische Republik Bosnien und Herzegowina war flächenmäßig die drittgrößte Teilrepublik. Ökonomisch betrachtet lag Bosnien-Herzegowina in Jugoslawien hinter den Teilrepubliken Slowenien , Kroatien sowie Serbien , da es hauptsächlich auf den industriellen Sektor und teils auf landwirtschaftlichen Betrieb ausgelegt war, im Kontrast zu Slowenien und Kroatien, die vor allem auf den Tourismus ausgelegt waren.

    Unabhängigkeit und Bosnienkrieg

    Flagge der Republik Bosnien und Herzegowina (1992–1998)

    Nach dem 14. Kongress des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens im Jahr 1990 wurde die Kommunistische Partei Jugoslawiens aufgelöst. Damit endete nach 45 Jahren de facto die Herrschaft der Kommunistischen Partei in Jugoslawien. Slowenische und kroatische Politiker schlugen eine Umgestaltung des Landes vor. Sie wollten den Sozialismus beseitigen und eine westlich orientierte demokratische Regierung ins Leben rufen. Da alle Vorschläge von serbischer Seite abgelehnt wurden und für ein System nach dem Prinzip „ein Mann – eine Stimme“ propagiert wurde, kam es während des Kongresses zu heftigen Streitigkeiten. Deshalb erklärten Slowenien und Kroatien im Jahr 1991 ihre Unabhängigkeit, so dass Jugoslawien nunmehr nur noch aus den Teilrepubliken Serbien, Montenegro, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina bestand. Am 29. Februar/1. März 1992 stimmten in Bosnien und Herzegowina bei einem von der serbischen Bevölkerung weitgehend boykottierten Referendum 99,4 % der Abstimmenden für eine staatliche Souveränität, bei einer Wahlbeteiligung von 63 %. [25] So erklärte das Land am 2. März 1992 seinen Austritt aus dem jugoslawischen Staatsverband und seine Unabhängigkeit unter dem offiziellen Namen Republik Bosnien und Herzegowina ( Republika Bosna i Hercegovina ) in den Grenzen der vorherigen Teilrepublik . Die internationale Anerkennung erfolgte am 17. April 1992, jedoch erkannten die serbischen Vertreter die Unabhängigkeit nicht an und gründeten in den von ihnen kontrollierten Gebieten die „Serbische Republik Bosnien und Herzegowina“ (Srpska republika Bosna i Hercegovina) , die der Vorgänger der heutigen Republika Srpska ist. Der nunmehr ausbrechende und über drei Jahre andauernde Bosnienkrieg zwischen der Armee der Republik Bosnien und Herzegowina (ARBiH), der Armee der serbischen Republik (VRS), dem Kroatischen Verteidigungsrat (HVO) und weiteren Akteuren forderte insgesamt etwa 100.000 Todesopfer.

    Nachkriegszeit

    Am Ende des Bosnienkrieges stand der 1995 in Dayton ( USA ) paraphierte und in Paris am 14. Dezember unterzeichnete Dayton-Vertrag , der den nunmehr föderal organisierten Staat Bosnien und Herzegowina schuf, bestehend aus den beiden EntitätenFöderation Bosnien und Herzegowina und Republika Srpska . Die innenpolitische Situation war jedoch weiter von den Folgen des Krieges und den anhaltenden Auseinandersetzungen zwischen den drei Volksgruppen bestimmt (siehe Internationale Konflikte der Nachfolgestaaten Jugoslawiens ). Zwar bestehen in der Regel keine Konflikte zwischen den bosnischen Normalbürgern , allerdings steckt das Land weiterhin in einer politischen Krise, da verschiedene Vorstellungen über die Zukunft des Staates bestehen. Vor allem bosniakische Politiker möchten den Gesamtstaat wieder zentralisieren und mittelfristig in die Europäische Union integrieren; kroatische Vertreter setzen sich für ein neues Wahlrecht und teilweise für die Schaffung einer dritten (kroatischen) Entität ein und die Vertreter der Republika Srpska fordern eine weitere Dezentralisierung des Staates oder sogar die Abspaltung der Republika Srpska. [26] [27] Keines der drei Modelle fand bisher eine politische Mehrheit im Gesamtstaat.

    Im Februar 2014 kam es zunächst in Tuzla und später in zahlreichen weiteren Städten des Landes zu teils gewalttätigen Protesten, die sich gegen die schlechte wirtschaftliche Situation und die Korruption in Politik und Verwaltung richteten.

    Politik

    Politisches System

    Parlamentsgebäude in Sarajevo

    Das politische System wird von Wissenschaftlern und Journalisten häufig als „kompliziertestes Regierungssystem der Welt“ bezeichnet. [28] Der Gesamtstaat, die Entitäten und die 10 Kantone haben jeweils eigene legislative und exekutive Strukturen. Dazu unterliegt das Land noch einem internationalen Mandat, siehe Abschnitt Gliederung des Staates .

    Faktisch übt einen Teil der Staatsgewalt der Hohe Repräsentant – seit August 2021 der Deutsche Christian Schmidt – als Vertreter der internationalen Gemeinschaft aus, was damit begründet wird, dass infolge des im Krieg entstandenen gegenseitigen Misstrauens unter den Verantwortlichen der Volksgruppen nach wie vor eine Blockadehaltung vorherrsche. Außerdem sind nach wie vor rund 1000 ausländische Soldaten im Rahmen der EUFOR-Operation „Althea“ in Bosnien und Herzegowina stationiert.

    Die volle rechtliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Gleichberechtigung der Geschlechter und damit das aktive und passive Frauenwahlrecht wurden erstmals in der Verfassung von 1946 (nach einer abweichenden Quelle für das aktive und passive Frauenwahlrecht: 31. Januar 1949 [29] ) garantiert. [30]

    Politische Indizes

    Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
    Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
    Fragile States Index 70,2 von 120 84 von 178 Stabilität des Landes: erhöhte Warnung
    0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
    2020 [31]
    Demokratieindex 4,84 von 10 101 von 167 Hybridregime
    0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
    2020 [32]
    Freedom in the World 53 von 100 --- Freiheitsstatus: partiell frei
    0 = unfrei / 100 = frei
    2020 [33]
    Rangliste der Pressefreiheit 28,34 von 100 58 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
    0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
    2021 [34]
    Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 35 von 100 111 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [35]

    Parteien

    Die Parteienlandschaft von Bosnien und Herzegowina ist durch die innere Spaltung zersplittert. Während die Regierungsparteien relativ überschaubar sind, befinden sich viele unterschiedliche Parteien in der Opposition.

    Zu den stärksten bosniakischen Parteien zählen die SDA und SBIH, wobei die SBIH sich als einheitliche Partei Bosnien-Herzegowinas bezeichnet. Auf serbischer Seite dominiert die Partei des Sozialdemokraten Milorad Dodik SNSD, während bei den Kroaten die HDZ 1990 und HDZ BIH bei den meisten Wahlen ins Parlament gewählt worden sind.

    Wahlen 2006 und Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union

    Die Wahlen am 1. Oktober 2006 galten als zukunftsweisend, weil die internationale Gemeinschaft 2007 den Hohen Repräsentanten abziehen und Bosnien und Herzegowina in die volle Souveränität überführen wollte. Im Nachhinein wurde dieses Vorhaben zunächst um ein weiteres Jahr verschoben. In das Staatspräsidium wurden der Bosniake Haris Silajdžić von der Partei für Bosnien und Herzegowina (SBiH), der Serbe Nebojša Radmanović vom Bund der Unabhängigen Sozialdemokraten (SNSD) und der Kroate Željko Komšić von den multi-ethnischen Sozialdemokraten gewählt. Komšić schlug in einem Kopf-an-Kopf-Rennen seinen Kontrahenten von der nationalistischen Kroatischen Demokratischen Union in Bosnien und Herzegowina (HDZ BiH). Nationalistische kroatische Gruppen hatten daraufhin protestiert, Komšić könne nicht kroatische Interessen vertreten, da in erster Linie Mitglieder anderer Volksgruppen für ihn gestimmt hätten. Die bosnisch-serbische Partei SNSD hatte vor den Wahlen erneut ein Referendum für die Unabhängigkeit der Republika Srpska gefordert, falls die Forderungen nach einer stärkeren Zentralisierung nicht aufhörten. Silajdžić setzte sich für eine Verfassungsänderung ein, die ein Zusammenwachsen Bosniens in einen „funktionsfähigen“ Staat ermöglichen solle. Dies wird teilweise so interpretiert, dass er die Existenz der Entitäten infrage stellte. Im Januar 2008 bekräftigte der Vorsitzende des SNSD, Milorad Dodik , die Zugehörigkeit der Republika Srpska zum Gesamtstaat und seinen Willen, diesen aufrechtzuerhalten. Im Jahr 2010 hatte Dodik jedoch mehrfach von einer möglichen Abspaltung der serbischen Landeshälfte gesprochen beziehungsweise davon, dass er dem Fortbestand Bosniens keine Chancen einräume.

    Ende Februar 2008 beschlossen EU-Vertreter gemeinsam mit Gesandten der USA und Russlands, den Hohen Repräsentanten auf unbestimmte Zeit im Land zu lassen. Am 16. Juni 2008 wurde das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union abgeschlossen, das als wichtige Vorstufe für den angestrebten Beitritt zur EU gilt. [36] Die Unterzeichnung wurde von einer Polizeireform abhängig gemacht. Die Polizei beider Landesteile wurde aufgerufen intensiver miteinander zu kooperieren, insbesondere um weitere Kriegsverbrecher zu überführen. Seit 2003 agiert die European Union Police Mission (EUPM) in Bosnien und Herzegowina. Primär ist sie für die Bekämpfung des organisiertem Verbrechens und für die Beratung hinsichtlich der Polizeireform zuständig.

    Vorsitzender des Ministerrats und damit Regierungschef ist seit Januar 2012 Vjekoslav Bevanda (HDZ BiH).

    Wahlen 2010 und verzögerte Regierungsbildung

    Bei den allgemeinen Wahlen am 3. Oktober 2010 wurden zu Mitgliedern des Staatspräsidiums gewählt: Željko Komšić (bosnisch-kroatisches Mitglied), Bakir Izetbegović (bosnisch-bosniakisches Mitglied) und Nebojša Radmanović (bosnisch-serbisches Mitglied). Bei dieser Wahl bestanden jedoch Zweifel, ob der Sieg in zwei Fällen nicht durch Wahlbetrug zustande kam. [37] Die Wahlkommission hatte eine Neuauszählung der ungewöhnlich vielen als ungültig gewerteten Stimmen bei der Wahl des serbischen und des bosniakischen Mitglieds des Staatspräsidiums angeordnet.[38] Nach Neuauszählung wurden alle drei gewählten Mitglieder des Staatspräsidiums bestätigt und in der konstituierenden Sitzung am 10. November 2010 wurde Nebojša Radmanović zum ersten Vorsitzenden des Staatspräsidiums gewählt. [39]

    Neben dem Staatspräsidium wurden das aus zwei Kammern bestehende gesamtstaatliche Parlament, die Parlamente der Bosniakisch-Kroatischen Föderation und der Republika Srpska, der Präsident des serbischen Teilstaates, seine beiden Vizepräsidenten sowie in der Föderation die Parlamente der zehn Kantone gewählt.

    Nach den Wahlen im Oktober 2010 verhinderten Konflikte unter den führenden bosniakischen, serbischen und kroatischen Parteien die Bildung einer Regierung. [40] Erst nach fast 15 Monaten, in denen ua der Internationale Währungsfonds und die Europäische Union ihre Kreditzahlungen ausgesetzt hatten, einigten sich die sechs großen Parteien der drei Volksgruppen Ende Dezember 2011 auf eine neue Regierung. Wäre die Einigung nicht vor dem 1. Januar 2012 zustande gekommen, hätten sämtliche Zahlungen aus dem Staatshaushalt eingestellt werden müssen. [41] Medienberichten zufolge sollen sich die politischen Vertreter auch auf den Haushalt 2012 und einige EU-konforme Gesetze geeinigt haben. [42] Anfang Januar 2012 wurde Vjekoslav Bevanda von der Kroatischen Demokratischen Union in Bosnien und Herzegowina ( HDZ BiH ) vom Parlament zum neuen Ministerpräsidenten gewählt.

    Wahlen 2014 und Regierungsbildung 2015

    Amtierendes Staatspräsidium (seit 2018)


    Bei den Wahlen am 12. Oktober 2014 traten 51 politische Parteien, 14 andere Bündnisse und 15 unabhängige Kandidaten an. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,14 Prozent, etwa 2 Prozentpunkte weniger als 2010. [43]

    Ins Staatspräsidium wurden gewählt: Bakir Izetbegović als bosniakisches Mitglied mit 32,87 %, Dragan Čović als kroatisches Mitglied mit 52,2 % sowie Mladen Ivanić als serbisches Mitglied mit 48,71 %.

    In den Wahlen für das gesamtstaatliche Parlament gewannen die Sitze aus der Föderation folgende Parteien: SDA (27,87 %, 9 Sitze), DF (15,33 %, 5), SBB (14,44 %, 4), HDZ BiH Koalition (12,15 %, 4), SDP (9,45 %, 3), HDZ 1990 (4,08 %, 1), BPS (3,65 %, 1) und A-SDA (2,25 %, 1). Die Sitze der Republika Srpska gehen an SNSD (38,46 %, 6 Sitze), SDS (33,64 %, 5), PDP-NDP (7,76 %, 1), DNS (5,72 %, 1) und SDA (4,88 %, 1).

    Bildung der gesamtstaatlichen Regierung 2015

    Erst knapp sechs Monate nach der Wahl wurde die neue gesamtstaatliche Regierung gebildet und von einer Fünfparteienkoalition des Abgeordnetenhauses bestätigt. Vorsitzender des Ministerrats und damit Regierungschef wurde Denis Zvizdić von der SDA. Die HDZ bekam drei der neun Ministerposten, obwohl sie bei den Wahlen nur 7,5 Prozent der Stimmen erhielt. Die multiethnische Demokratska Fronta (DF) stellt trotz 9,2 Prozent nur einen Minister. Außenminister ist der Serbe Igor Crnadak. Die serbischen Parteien, die in der Regierung sitzen, gelten als reformorientiert und nicht separatistisch. Die in der Republika Srpska führende SNSD wurde auf Gesamtstaatsebene ausgegrenzt. [44]

    Wahlen 2018 und Regierungsbildung 2019

    Bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 erlangten 14 Parteien bzw. Bündnisse Sitze im Abgeordnetenhaus. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,02 Prozent. Am 23. Dezember 2019 wurde eine neue Regierung mit den Koalitionspartnern SDA, SNSD, SBB, HDZ und DF im Parlament bestätigt.

    Menschenrechtssituation

    Bosnien und Herzegowina hat die UN-Frauenrechtskonvention und das Zusatzprotokoll zur Frauenrechtskonvention ratifiziert. Die Todesstrafe ist abgeschafft. Die Internationale Helsinki-Föderation für Menschenrechte stellte in ihrem Bericht 2008 fest, dass Diskriminierung in einigen Lebensbereichen wie bei der Beschäftigung stattfindet. Auch sei die Situation der Verteidiger der Menschenrechte alarmierend. Attacken gegen Journalisten seien eskaliert. Bei dem ersten Queer Festival zum Thema Menschenrechte und Sexualität im September 2007 sei einer Organisatorin mit dem Tod gedroht und acht Teilnehmer seien geschlagen worden. Vor dem Festival hätten Politiker, Geistliche und einige Medien eine Kampagne gegen die Veranstaltung gestartet.

    Unter Berufung auf BH Journalists sprach der Report 2008 von 54 Fällen, in denen die Rechte von Journalisten oder die Pressefreiheit verletzt worden waren. Es seien 25 Fälle registriert worden, in denen Journalisten angegriffen oder bedroht wurden, auch mit dem Tod. [45]

    Militär

    Bis Ende 2005 lag die Verteidigungspolitik bei den beiden Entitäten. Seit 2006 unterstehen die Streitkräfte der Staatspräsidentschaft und dem 2004 geschaffenen Verteidigungsministerium der Staatsebene. Die gemeinsame Armee besteht aus bis zu 10.000 aktiven Berufssoldaten und einer etwa halb so starken „aktiven Reserve“. Neben den formal integrierten operativen Strukturen bestehen jeweils ein bosniakisches, serbisches und kroatisches Regiment , die die Traditionen der drei Teilstreitkräfte ARBiH , HVO und VRS fortführen sollen. [46] Die allgemeine Wehrpflicht wurde am 1. Januar 2006 aufgehoben. Angestrebt wird die Integration der Streitkräfte in europäische und euroatlantische Strukturen und die Beteiligung an UN-Einsätzen. 2006 trat Bosnien und Herzegowina der NATO -„ Partnerschaft für den Frieden “ bei. [47] Im Oktober 2010 wurde ein aus 45 Mitgliedern bestehendes militärisches Kontingent zur Unterstützung der International Security Assistance Force (ISAF) nach Afghanistan entsandt.[48] Die Truppenstärke hat sich bis 2012 auf 53 Soldaten erhöht. [49]

    Verwaltung

    SokolacRogaticaRudoVišegradPaleFočaGackoKalinovikNevesinjeBilećaTrebinjeRavnoLjubinjeKonjicIstočni MostarBerkovićiNeumMostarStolacČapljinaČajničeGoraždePale-PračaUstipračaFoča-UstikolinaSrebrenicaBratunacMilićiHan PijesakZvornikBijeljinaBrčkoUgljevikLopareVlasenicaŠekovićiOsmaciOlovoIlijašHadžićiIlidžaTrnovoIstočni Stari GradIstočna IlidžaVogošćaSarajevo-Stari GradSarajevo-CentarSarajevo-Novi GradIstočno Novo SarajevoNovo SarajevoVisokoGlamočLivnoBosansko GrahovoKupresKupres (RS)ŠipovoJajceDonji VakufBugojnoGornji VakufProzor-RamaJablanicaTomislavgradPosušjeGrudeŠiroki BrijegLjubuškiČitlukFojnicaKreševoKiseljakBusovačaNovi TravnikTravnikZenicaVitezKakanjVarešBrezaKladanjŽiviniceKalesijaSapnaTeočakTuzlaLukavacČelićSrebrenikBanovićiZavidovićiŽepčeMaglajTešanjUsoraDobretićiGradačacGračanicaDoboj IstokVelika KladušaCazinBužimBosanska KrupaBihaćBosanski PetrovacDrvarSanski MostKljučPetrovac (RS)Istočni DrvarRibnikMrkonjić GradJezeroKneževoKotor VarošTeslićBanja LukaOštra LukaKrupa na UniPrijedorNovi GradKostajnicaKozarska DubicaGradiškaSrbacLaktašiČelinacPrnjavorDerventaDobojStanariModričaBrodPelagićevoDonji ŽabarOrašjeDomaljevac-ŠamacŠamacOdžakVukosavlje
    Politische Gliederung von Bosnien und Herzegowina: Föderation BiH (blau) mit ihren Kantonen (verschiedene Schattierungen), die Republika Srpska (rot), der Brčko-Distrikt (gelb)

    Gliederung des Staates

    Die politische Gliederung des Staates ist komplex. Seit dem Dayton-Vertrag (auch bekannt als Dayton-Friedensabkommen ) besteht Bosnien und Herzegowina aus zwei Entitäten : derFöderation Bosnien und Herzegowina ( Federacija Bosne i Hercegovine ) mit 2.371.603 Einwohnern (62,55 %) und der Republika Srpska mit 1.326.991 Einwohnern (35 %). Beide Entitäten verfügen jeweils über eine eigene Exekutive und Legislative. Der Distrikt Brčko um die gleichnamige nordbosnische Stadt mit 93.028 Einwohnern (2,45 %) untersteht als Kondominium beider Entitäten direkt dem Gesamtstaat. [50] Die Föderation Bosnien und Herzegowina setzt sich aus zehn Kantonen zusammen, die über eigene Zuständigkeiten verfügen. Zu statistischen Zwecken ist auch die Republika Srpska in Regionen eingeteilt, die jedoch keine verwaltungstechnische Bedeutung haben. Die unterste Verwaltungsebene nehmen die 142 Gemeinden ( općine bzw. opštine ) ein.

    Kantone der Föderation Bosnien-Herzegowina

    Nr. Name Fläche [51] Einwohnerzahl [52] Dichte Hauptstadt
    1. Kanton Una-Sana (Unsko-sanski kanton) 0 4.125,0 0. 273.261 0 66,2 Bihać
    2. Kanton Posavina (Posavski kanton/Posavska županija) 0.0 324,6 0.0 43.453 133,9 Orašje
    3. Kanton Tuzla (Tuzlanski kanton) 0 2.649 0. 445.028 168 Tuzla
    4. Kanton Zenica-Doboj (Zeničko-dobojski kanton) 0 3.343,3 0. 364.433 109 Zenica
    5. Kanton Bosnisches Podrinje (Bosansko-podrinjski kanton) 0.0 504,6 0.0 23.734 0 47 Goražde
    6. Kanton Zentralbosnien/Mittelbosnien (Srednjobosanski kanton/Srednjobosanska županija) 0 3.189,0 0. 254.686 0 79,9 Travnik
    7. Kanton Herzegowina-Neretva (Hercegovačko-neretvanski kanton/Hercegovačko-neretvanska županija) 0 4.401,0 0. 222.007 0 50,4 Mostar
    8. Kanton West-Herzegowina (Zapadno-hercegovački kanton / Zapadno-hercegovačka županija) 0 1.362,2 0.0 94.898 0 69,7 Široki Brijeg
    9. Kanton Sarajevo (Sarajevski kanton) 0 1.276,9 0. 413.593 323,9 Sarajevo
    10. Kanton 10 (Hercegbosanska županija/Livanjski kanton/Zapadnobosanski kanton) 0 4.934,9 0.0 84.127 0 17 Livno
    gesamt 26.110,5 2.219.220 0 85

    Der gesamtstaatlichen Ebene waren zunächst nur die Außenpolitik, die Geldpolitik sowie die Außenwirtschaftsbeziehungen zugeordnet. In den vergangenen Jahren wurden die Kompetenzen des Zentralstaats um weitere Aufgaben ergänzt (Verteidigung, Zoll und indirekte Steuern, Verfolgung und Aburteilung von Kriegsverbrechern und Bekämpfung der Schwerkriminalität).

    Präsidentenpalast in Sarajevo

    Neben den Regierungen und Parlamenten der beiden Entitäten gibt es eine gemeinsame Regierung und ein gemeinsames Parlament (Abgeordnetenhaus mit 42 Sitzen und Kammer der Völker mit 15 Sitzen) für den Gesamtstaat. Die drei Volksgruppen haben je einen Vertreter in einem dreiköpfigen Staatspräsidium. Die Bosniaken und Kroaten wählen ihre beiden Vertreter in der Föderation, die bosnischen Serben ihren in der Republika Srpska. Der Vorsitz des Staatspräsidiums wechselt alle acht Monate. Die Einschränkung, dass nur Angehörige der drei konstituierenden Völker für das Staatspräsidium kandidieren dürfen, wurde vom EGMR als Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot und das Recht auf freie Wahlen gewertet. [53]

    Städte

    Große Landesteile sind nur dünn besiedelt. Vereinfacht dargestellt konzentriert sich der Großteil der Bevölkerung im Raum Sarajevo sowie in den Tälern der größeren Flüsse, va der Bosna.

    Die größten Städte in Bosnien und Herzegowina sind (Einwohnerzahlen für die Großgemeinden):

    Großstädte in Bosnien und Herzegowina (Einwohnerzahlen ohne Agglomeration)
    Rang Name Einwohner Verwaltungseinheit
    lateinisch kyrillisch Zensus 2013 [54] Zensus 1991 Zensus 1981
    1. Sarajevo Сарајево 291.422 361.735 303.702 Flag of Sarajevo Canton.svg Kanton Sarajevo
    2. Banja Luka Бања Лука 150.997 143.079 123.937 Flag of Republika Srpska.svg Republika Srpska
    3. Tuzla Тузла 120.441 83.770 65.091 Flag of Tuzla Canton.svg Kanton Tuzla
    4. Zenica Зеница 115.134 96.027 63.569 Flag of Zenica-Doboj Canton.svg Kanton Zenica-Doboj
    5. Bijeljina Бијељина 114.663 37.216 31.124 Flag of Republika Srpska.svg Republika Srpska
    6. Mostar Мостар 113.169 75.865 63.427 Flag of Herzegovina-Neretva.svg Kanton Herzegowina-Neretva

    Wirtschaft

    Allgemeine Entwicklung

    Im früheren Jugoslawien gehörte Bosnien und Herzegowina zu den wirtschaftlich schwächeren Regionen. Nach dem Ende des Bosnienkriegs kam es zunächst zu einem kontinuierlichen Wirtschaftswachstum. Die strikte Geldpolitik , die einen festen Wechselkurs der Konvertiblen Mark zum Euro beinhaltet, trug zur Stabilität der Währung bei. Das Bankwesen wurde reformiert, wobei ausländische Banken 85 Prozent der Banken kontrollieren. Die offiziell angegebene Arbeitslosenquote liegt bei 28,2 Prozent und die Jugendarbeitslosigkeit sogar 67,6 % [55] [56] wobei diese Rate durch einen großen grauen Wirtschaftssektor reduziert wird. Die Einführung einer Mehrwertsteuer im Jahr 2006 hat die Staatseinnahmen erhöht. [57]

    Die Exporte sind noch wenig diversifiziert; Mineralien und Holz machen 50 Prozent aller Exporte aus. Das hohe Leistungsbilanzdefizit konnte bisher durch Transferleistungen von Bosniern, die im Ausland leben, ausgeglichen werden. Haupthandelspartner von Bosnien und Herzegowina ist die Europäische Union mit einem Anteil von etwa 50 Prozent. Österreich ist wertmäßig der größte ausländische Investor vor Slowenien. Als problematisch für die wirtschaftliche Entwicklung werden der große und ineffiziente öffentliche Sektor, bürokratische Hindernisse für Unternehmer und der fragmentierte Arbeitsmarkt, der die ethnische Teilung des Landes widerspiegelt, angesehen. [58] Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Bosnien und Herzegowina Platz 103 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [59] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2017 Platz 92 von 180 Ländern. [60]

    Die globale Finanzkrise wirkt sich in einer starken Rezession aus. Sie betraf zunächst den Rückgang bei den Exporten und nachfolgend einen drastischen Einbruch auch bei der Inlandsnachfrage. Einige große Industriebetriebe mussten ihre Produktion vorläufig einstellen. Im ersten Quartal 2009 wurden aus der Föderation Rückgänge der Industrieproduktion um 10 Prozent gemeldet, während in der Republika Srpska noch ein Anstieg um 13 Prozent registriert wurde (begünstigt hauptsächlich durch die Inbetriebnahme eines großen erdölverarbeitenden Betriebes). Viele bedeutende industrielle Bereiche in beiden Entitäten berichteten über Rückgänge in der Größenordnung von 20 Prozent. [61]

    Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes betrug im Jahr 2015 ca. 14,21 Milliarden Euro, das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 3.749 Euro. [62] Bosnien und Herzegowina hat sich mittlerweile weitgehend von der Finanzkrise erholt. 2014 wuchs die Wirtschaft um 1,05 %. 2015 wurde eine Wachstumsrate von 2,1 % verzeichnet. In den nächsten Jahren wird ein jährliches Wirtschaftswachstum von über 3 % erwartet. [63]

    Kennzahlen

    Alle BIP-Werte sind in US-Dollar angeben. [64]

    Jahr 1997 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
    BIP
    (Kaufkraftparität)
    14,09 Mrd. 19,44 Mrd. 27,01 Mrd. 29,43 Mrd. 32,02 Mrd. 34,47 Mrd. 34,45 Mrd. 35,14 Mrd. 36,19 Mrd. 36,59 Mrd.
    BIP pro Kopf
    (Kaufkraftparität)
    3.748 5.161 7.143 7.786 8.483 9.159 9.195 9.440 9.810 10.031
    BIP Wachstum
    (real)
    22,9 % 4,4 % 4,2 % 5,7 % 6,0 % 5,6 % −0,8 % 0,8 % 0,9 % −0,7 %
    Inflation
    (in Prozent)
    5,7 % 5,0 % 3,6 % 6,1 % 1,5 % 7,4 % −0,4 % 2,1 % 3,7 % 2,0 %
    Arbeitslosigkeit
    (in Prozent)
    35,3 % 31,1 % 31,1 % 31,1 % 29,0 % 23,4 % 24,1 % 27,2 % 27,6 % 28,0 %
    Staatsverschuldung
    (in Prozent des BIP)
    35 % 26 % 21 % 19 % 31 % 35 % 43 % 43 % 43 %
    Jahr 2013 2014 2015 2016 2017
    BIP
    (Kaufkraftparität)
    36,24 Mrd. 39,19 Mrd. 40,83 Mrd. 42,68 Mrd. 44,62 Mrd.
    BIP pro Kopf
    (Kaufkraftparität)
    10.557 10.989 11.547 12.136 12.724
    BIP Wachstum
    (real)
    2,4 % 1,2 % 3,1 % 3,2 % 2,7 %
    Inflation
    (in Prozent)
    −0,1 % −0,9 % −1,1 % −1,1 % −1,3 %
    Arbeitslosigkeit
    (in Prozent)
    27,5 % 27,5 % 27,7 % 25,4 % 20,5 %
    Staatsverschuldung
    (in Prozent des BIP)
    45 % 45 % 46 % 44 % 41 %

    Währung

    Die Konvertible Mark (Abkürzung KM, im internationalen Zahlungsverkehr Abkürzung BAM (nach ISO 4217 )) ist seit 22. Juni 1998 in ganz Bosnien und Herzegowina gültiges Zahlungsmittel. Die KM ist im festen Verhältnis 1,95583:1 zum Euro gebunden und entspricht somit dem Wert der früheren D-Mark .

    Laut Gesetz müssen alle Rechnungen im Inland mit der Konvertiblen Mark ausgewiesen werden. Dennoch wird verbreitet auch der Euro , sowie je nach Region die kroatische Kuna oder der serbische Dinar angenommen, obwohl dies offiziell nicht erwünscht ist.

    Staatshaushalt

    Laut Schätzungen der CIA umfasste der Staatshaushalt 2016 Ausgaben von umgerechnet 7,975 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 7,681 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 1,7 % des BIP . [65] Die Staatsverschuldung betrug 2016 nach Schätzungen des IMF 44,3 % des BIP. [65] [66]

    Die Staatsausgaben (in % des BIP):

    Tourismus, Sehenswürdigkeiten

    Die Altstadt von Mostar
    Banja Luka

    Der Tourismus konnte sich auch kriegsbedingt nur langsam entwickeln. Seit einigen Jahren kommen immer mehr Touristen nach Bosnien und Herzegowina – insbesondere nach Mostar und Sarajevo .

    Wichtige Reiseziele

    Weitere sind die Burg und Festungsmauern von Počitelj , das mittelalterliche Schloss von Travnik , die Befestigungsanlage und das Amphitheater von Banja Luka , die Seen Blidinjsko jezero , Prokoško jezero und Šatorsko jezero , zahlreiche mittelalterliche Grabsteine ( Stećci ) vor allem in der Herzegowina, die Raftingangebote auf den Flüssen Neretva , Una , Vrbas und Drina , der Adria-Küstenort Neum mit der höchsten durchschnittlichen Jahrestemperatur des Landes sowie die von US-Präsident Bill Clinton eingeweihte Gedenkstätte in Potočari für die Opfer des Massakers von Srebrenica .

    Sarajevo

    Sarajevo bei Nacht

    In Sarajevo und Umgebung befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Die Lateinerbrücke beispielsweise war Ausgangspunkt des Ersten Weltkrieges, da hier das Attentat auf Franz Ferdinand von Österreich und dessen Frau verübt wurde. Das Bosmal City Center (118 m) und der Avaz Twist Tower (142 m) wurden 2001 bzw. 2009 fertiggestellt und sind aktuell die höchsten Gebäude auf der Balkanhalbinsel . Des Weiteren sehenswert sind die komplette Altstadt Baščaršija mit dem türkischen Wasserbrunnen Sebilj und die Vijećnica , das alte Rathaus der Stadt. Weiterhin gibt es in der Stadt viele prächtige historische Moscheen (z. B. Gazi-Husrev-Beg-Moschee , größte historische Moschee des Landes) und Kirchengebäude.

    In der näheren Umgebung liegen zudem die Wintersportgebiete Bjelašnica und Jahorina , wo auch schon die Olympischen Winterspiele 1984 ausgetragen wurden.

    An die Belagerung der Stadt während des Bosnienkrieges erinnern der Sarajevski ratni tunel (Sarajevo-Tunnel), das Historijski muzej Bosne i Hercegovine (Historisches Museum von Bosnien und Herzegowina), die „ Rosen von Sarajevo “ und die noch zahlreich vorhandenen Zerstörungen und Einschusslöcher an Gebäuden, vornehmlich am Stadtrand.

    Die Stadt bietet darüber hinaus noch weitere Museen, die sich der geschichtlichen Aufarbeitung der Stadt und des ganzen Landes widmen. Dazu zählen etwa das Nationalmuseum und das Museum von Sarajevo .

    Minenlage

    Minenwarntafel in den Bergen oberhalb von Sarajevo

    Beim Verlassen befestigter Wege besteht in vielen Landesteilen Gefahr durch Landminen . Bosnien-Herzegowina ist neben dem Kosovo und Kroatien das am stärksten verminte Gebiet in Europa. Selbst 2009 galten noch rund 1573 Quadratkilometer der Staatsfläche – vor allem in den Wäldern und Gebirgsgegenden – als minengefährdet, während die Siedlungen und landwirtschaftliche Flächen in der Regel bereits geräumt wurden. Von Kriegsende 1996 bis 2017 wurden 605 Menschen bei Minenunfällen getötet (darunter 74 Minenräumer) und 1131 verletzt. [67] Für die Beseitigung bekannter Minenfelder sind die bosnische Armee sowie zivile Räumfirmen verantwortlich. [68]

    Infrastruktur

    Energiesektor

    Beide Entitäten besitzen in der Energiepolitik wie in vielen anderen Bereichen eine weitgehende Autonomie. So gibt es zwei Energieministerien, die jeweils unterschiedliche Gesetze und Verordnungen erlassen. Die landesweite Stromregulierungsbehörde DERK hat auf Entitätsebene jeweils eine Regulierungskommission. Der Markt wird unter drei Stromkonzernen aufgeteilt. Die EP RS beliefert die Republika Srpska, die EP BiH und die EP HZHB versorgen die Föderation. Dabei gibt es keine Trennung zwischen der Stromerzeugung und -verteilung. In derFöderation Bosnien und Herzegowina sind die Unternehmen EP BiH und EP HZHB für beides zuständig, und in der Republika Srpska arbeiten Gesellschaften, die zum Konzern EP RS gehören, an der Stromverteilung. Zur Stromübertragung gibt es den gesamtstaatlichen unabhängigen Netzbetreiber NOS BiH und das für den Elektrizitätstransfer zuständige Unternehmen Elektroprenos-Elektroprijenos Bosne i Hercegovine ad , das ebenfalls landesweit tätig ist. [69]

    Elektroenergie wird in Bosnien und Herzegowina primär durch Kohle- und Wasserkraftwerke erzeugt. Die Kohlereserven belaufen sich auf ca. 4 Mrd. Tonnen, das Wasserkraftpotenzial wird auf 6800 MW geschätzt, wovon bisher nur 35 % ausgeschöpft werden. Die geplanten Investitionen im Energiesektor bis 2020 belaufen sich auf 3,9 Mrd. Euro (Stand 2009). [70]
    Die Primärenergieerzeugung in Bosnien und Herzegowina wurde 2007 zu 9,4 % durch erneuerbare Energien gedeckt. [71] Etwa 50 % der gesamten Landesfläche ist mit Wald bedeckt, was auf ein großes Biomassepotenzial hinweist. Expertenschätzungen zufolge könnten 9.200 GWh aus Biomasse erzeugt werden. Im Jahr 2009 beschränkte sich die Nutzung der Biomasse auf etwa 4,2 % und ausschließlich auf die Beheizung von Haushalten. In Gebieten ohne Fernwärmenetz betrug der Verbrauch von Biomasse in Form von Holz und Holzkohle bis zu 60 % des gesamten Energieverbrauchs. [70]

    Verkehr

    Karte mit eingezeichneter Infrastruktur
    Die Autobahn A1 von Visoko

    Straße

    Das gesamte Straßennetz umfasste 2010 etwa 22.926 km, wovon 19.426 km asphaltiert sind. [8]

    Seit 2001 ist mit der Autobahn 1 von der Adria bis nach Budapest die erste von derzeit fünf geplanten Autobahnen in Bosnien und Herzegowina im Bau. Diese soll von Ploče in Kroatien über Mostar , Sarajevo , Zenica und Doboj wiederum auf kroatisches Gebiet führen und einen Teil des europäischen Verkehrskorridors 5C bilden. Insgesamt wird diese Autobahn auf ca. 360 km durch Bosnien und Herzegowina führen. Das Jahr der vollständigen Fertigstellung ist jedoch unbekannt. Weitere vier Autobahnverbindungen befinden sich in der Planungsphase und wurden bisher nicht nummeriert. Politische Differenzen zwischen den beiden Entitäten von Bosnien und Herzegowina, ua über die Nummernvergabe, verhindern eine Einigung.

    Eisenbahn

    Es gibt in Bosnien und Herzegowina zwei Bahngesellschaften: einerseits die Eisenbahngesellschaft der Föderation Bosnien und Herzegowina und andererseits die Eisenbahngesellschaft der Republika Srpska .

    Der Eisenbahnverkehr findet im Wesentlichen auf zwei Hauptachsen statt:

    • Eine Nord-Süd-Strecke verläuft vom kroatischen Knotenbahnhof Strizivojna-Vrpolje an der Bahnstrecke Zagreb-Belgrad über Šamac , Doboj , Zenica , Sarajevo und Mostar in die kroatische Hafenstadt Ploče .
    • Die wichtigste Ost-West-Strecke verläuft vom kroatischen Sisak über Novi Grad und Banja Luka nach Doboj und mündet dort in die vorgenannte Strecke ein.

    Diese Hauptachsen werden ergänzt durch die von Novi Grad über Bihać und Martin Brod nach Knin verlaufende Una-Bahn sowie eine von Doboj nach Tuzla führende Strecke, an die eine Strecke über Brčko nach Kroatien sowie eine Strecke über Zvornik nach Serbien anschließen.

    Daneben gibt es eine Reihe von Werks- und Minenbahnen, die zum Teil noch mit Dampf betrieben werden.

    Das Eisenbahnnetz von Bosnien und Herzegowina wurde im Bosnienkrieg stark beschädigt. Seit einigen Jahren gibt es wieder eine Bahnverbindung von Zagreb nach Sarajevo, im Februar 2010 wurde wieder eine tägliche Verbindung zwischen Belgrad und Sarajevo aufgenommen.

    Alle der noch von der kuk-Monarchie errichteten Schmalspurstrecken („ Bosnische Schmalspur “) wurden schon um 1970 aufgelassen und größtenteils abgebaut. Eine Ausnahme bildet die Werksbahn der Kohlenmine Banovići – hier standen noch im Jahr 2011 Dampflokomotiven im gelegentlichen Einsatz.

    Im Jahr 2005 wurde ein Erneuerungsprogramm beschlossen. Unter anderem sollen spanische Talgo -Schnellzüge sowie eine größere Anzahl von Güterwaggons beschafft werden.

    Luftfahrt

    Flughafen in Sarajevo

    Zurzeit gibt es vier internationale Flughäfen:

    Schifffahrt

    Der Hafen Neum ist der einzige Zugang Bosnien und Herzegowinas zum Mittelmeer .

    Kultur

    Die Stari Most in Mostar , 1566 erbaut, 1993 zerstört, 2002–2004 wieder aufgebaut

    Musik

    Ein traditioneller Musikstil ist die Sevdalinka – bosnische Volksmusik, deren Charakter stark von osmanischen Einflüssen geprägt wurde. Die Volksmusik enthält darüber hinaus Merkmale der Musik der Sinti und Roma und anderer Volksgruppen. Ein bekannter Vertreter der Sevdalinka war bis zu seinem Tod Safet Isović . Die Sevdalinka kommt generell allerdings nur bei der älteren bosnischen Bevölkerung und teilweise der in Montenegro und Serbien wohnenden älteren Bosniaken gut an. Besser kommt dagegen die sogenannte Narodna muzika an, die eine Mischung aus der ehemaligen jugoslawischen Volksmusik, Pop und teilweise Techno-Musik bildet. Diese ist generell in den serbokroatischsprachigen Ländern seit ihrer Entstehung (ca. 1980) die Beliebteste.

    Bekannte Musiker im internationalen Raum aus Bosnien-Herzegowina sind neben Goran Bregović und seiner ehemaligen Band Bijelo dugme die Sänger Zdravko Čolić , Lepa Brena und Dino Merlin sowie die Rapper Edo Maajka und Frenkie . Die Rock/Pop-Gruppen Zabranjeno Pušenje , Plavi orkestar , Indexi , Crvena jabuka und Hari Mata Hari sowie die Heavy-Metal-Band Divlje Jagode gehörten neben Bijelo dugme zu den bekanntesten und beliebtesten Jugoslawiens. Das musikalische Zentrum dieser modernen bosnischen Musik war Sarajevo.

    Film

    Seit Kriegsende haben einige bosnische Filme auch internationale Preise bekommen. Darunter waren Ničija Zemlja (deutsch Niemandsland , englisch No Man's Land ) von Danis Tanović aus dem Jahr 2001, der einen Golden Globe Award und einen Oscar erhielt, sowie der Film Grbavica , der auf der Berlinale 2006 einen Goldenen Bären bekam. Des Weiteren erntete der Film Welcome to Sarajevo mit Woody Harrelson großes Kritikerlob. Der Film befasst sich mit der Belagerung Sarajevos Anfang der 1990er Jahre. Der Regisseur Emir Kusturica ( Schwarze Katze, weißer Kater ; Das Leben ist ein Wunder ) stammt aus Sarajevo. Bei der Berlinale 2016 erhielt der Film Smrt u Sarajevu von Danis Tanović den Silbernen Bären.

    Das Sarajevo Film Festival ist jedes Jahr im August filmischer und kultureller Höhepunkt und zieht immer mehr Touristen aus dem Ausland an.

    Medien

    Die drei wichtigsten Tageszeitungen in Bosnien und Herzegowina sind Dnevni avaz (deutsch Tagesstimme ) und Oslobođenje (deutsch: Befreiung ), die beide in bosnischer Sprache in Sarajevo erscheinen, und Nezavisne novine (dt. Die unabhängige Zeitung ), die in Banja Luka in serbischer Sprache und lateinischer Schrift erscheint. Zudem gibt es eine Reihe von politischen Wochenzeitungen wie Slobodna Bosna (dt. Freies Bosnien ) oder Dani (dt. Tage ). Beliebt sind auch Zeitschriften, die über aktuelle Affären oder Stars der Volksmusik berichten, wie Express oder Svet (dt. Die Welt ; eine gleichnamige und gleichformatige Zeitung erscheint auch in Serbien).

    Bosnien und Herzegowina hat ein dreigliedriges öffentliches Rundfunk- und Fernsehsystem, mit einem nationalen Fernseh- und Radiosender der Anstalt BHRT (BHTV 1 und BH Radio 1) und je einem Entitäts Fernseh- und Radiosender, der RTVFBiH (FTV und Radio F.) in der Föderation und der RTRS (RTRS TV und RTRS RRS) (kyrillisch: PTPC) in der Republika Srpska. Einige private Sender wie BN TV, OBN oder NTV Hayat sind im ganzen Land zu empfangen. Sehr beliebt ist Kabelfernsehen , das Sender aus den Nachbarländern und dem deutschsprachigen Raum einspeist. Seit dem 11. November 2011 sendet der neue Fernsehsender Al Jazeera Balkans aus Sarajevo, zunächst sechs Stunden täglich in der Landessprache. [72]

    Im Jahr 2019 nutzten 70 Prozent der Einwohner Bosnien und Herzegowinas das Internet . [73]

    Sport

    In Sarajevo und Umgebung wurden 1984 die Olympischen Winterspiele ausgetragen. In Bosnien und Herzegowina sind Fußball und Basketball die beliebtesten Sportarten. Im Fußball entwickelte sich das Land stetig weiter und verbesserte sich. Für die Fußball-Europameisterschaft 2004 hätte sich Bosnien und Herzegowina beinahe qualifiziert, im letzten Spiel gegen Dänemark fehlte nur ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten, das Spiel endete aber letztendlich 1:1, womit sich Dänemark für die Europameisterschaft 2004 qualifizierte. Bei der WM-Qualifikation 2014 setzte sich die Nationalmannschaft dann durch und nahm an der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien teil. Die Mannschaft unter dem damaligen Trainer Safet Sušić verlor allerdings zwei der drei Gruppenspiele und beendete die WM auf dem 3. Gruppenplatz. Berühmte Spieler der Nationalmannschaft sind Edin Džeko , Miralem Pjanić , Vedad Ibišević und viele weitere. Die Basketball-Nationalmannschaft hat sich für bislang sechs Europameisterschaften qualifizieren können, zuletzt 2011. Der wohl bekannteste Basketballer der Nation ist Mirza Teletović , der für die Milwaukee Bucks in der NBA aktiv ist.

    Bei den Paralympischen Spielen 2004 in Athen gewann die bosnisch-herzegowinische Volleyballmannschaft die Goldmedaille.

    Einen Erfolg auf internationaler Ebene für Bosnien erreichte die Schach-Nationalmannschaft mit dem zweiten Platz bei der Schacholympiade 1994 in Moskau. [74]

    Essen und Trinken

    Bosnischer Eintopf ( Bosanski Lonac )
    Baklava

    Die Landesküche hat viele Spezialitäten zu bieten, z. B. Bosanski Lonac , Ćevapi , Lokum („Türkischer Honig“), Pita (Pide) in allen Variationen von Gemüsearten. Daneben gibt es Sogan Dolma , Somun , Japrak , Baklava , Halva , Burek , Sarma und vieles mehr. Sie ist stark von der Türkischen Küche beeinflusst. Türkischer Kaffee, der in einem speziellen Kaffeekännchen aufgekocht wird, sowie selbstgebrannter Pflaumenschnaps ( Šlivovic ) sind verbreitete Getränke.

    Feiertage und Feste

    Neben religiösen Feiertagen wie Weihnachten und Ostern (bei den Kroaten und Serben), und den islamischen Festen Ramazanski Bajram (am Ende des Ramadan ) und Kurban Bajram (zur Zeit der Pilgerfahrt nach Mekka ), gelten folgende Feiertage in Bosnien und Herzegowina:

    • Neujahr ( Nova Godina ): Der 1. und 2. Januar sind Nationalfeiertage, Silvester wird prächtig gefeiert und der 13. Januar (Serbisches Neujahr nach dem julianischen Kalender)
    • Tag der Arbeit ( Prvi maj ): Der 1. und 2. Mai sind nationale Feiertage, der Tag der Arbeit wird als Anlass für große öffentliche Feiern genutzt

    In der Föderation werden außerdem folgende Feiertage begangen:

    In der Republika Srpska werden der 1. März und der 25. November nicht gefeiert, dafür der 9. Januar als Tag der Republik ( Dan Republike ) sowie der 21. November (Tag des Dayton-Abkommens).

    Daneben gibt es in den verschiedenen, hauptsächlich von Kroaten bewohnten Gemeinden und Dörfern lokale Feiertage, die sich am christlichen Kalender orientieren (z. B. Namenstage Heiliger, „kleine Ostern“ etc.). Ein besonderer Feiertag ist der Namenstag des Schutzpatrons eines jeden Ortes. Neben einer sehr gut besuchten Messe und evtl. einer Prozession gibt es in den meisten Häusern und auf Plätzen Feierlichkeiten, zu denen auch die Einwohner der Nachbarorte kommen.

    Siehe auch

    Portal: Bosnien und Herzegowina – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Bosnien und Herzegowina

    Literatur

    Literarische Würdigungen finden sich im Gesamtwerk des Literaturnobelpreisträgers Ivo Andrić , besonders in seinem Hauptwerk Die Brücke über die Drina . Zsolnay 2011, ISBN 978-3-552-05523-0 .

    • Erzherzog Rudolf : Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild , Band 22 Bosnien und Herzegowina, kk Hof- und Staatsdruckerei 1901,online
    • Sanda Cudic: Multikulturalität und Multikulturalismus in Bosnien-Herzegowina: eine Fallstudie zu Herausbildung, Bedeutung und Regulierung kollektiver Identität in Bosnien-Herzegowina (= Europäische Hochschulschriften , Reihe 31, Politik , Band 438). Lang, Frankfurt am Main / Berlin / Bern / Bruxelles / New York / Oxford / Wien 2001, ISBN 3-631-38184-0 (Dissertation Uni Gießen, 2000, 290 Seiten).
    • Friedrich Jäger: Bosniaken, Kroaten, Serben: ein Leitfaden ihrer Geschichte , Lang, Frankfurt am Main / Berlin / Bern / Bruxelles / New York / Oxford / Wien 2001, ISBN 3-631-37503-4 .
    • Rusmir Mahmutćehajić : The Denial of Bosnia. Pennsylvania State University Press, University Park 2000, ISBN 978-0-271-02030-3 .
    • Erich Rathfelder : Schnittpunkt Sarajevo. Bosnien und Herzegowina zehn Jahre nach Dayton: Muslime, Orthodoxe, Katholiken und Juden bauen einen gemeinsamen Staat . Schiler, Berlin 2006. ISBN 3-89930-108-0 .
    • Franz Schaffer (Hrsg.): Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina: neue Staaten am Rande Mitteleuropas; Ergebnisse eines Seminartages an der Universität Augsburg im Mai 1996 , Angewandte Sozialgeographie , Nr. 37, Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftsgeographie, Universität Augsburg, Augsburg 1997, ISBN 3-923273-37-1 .
    • Ernst Klaus Schmidt: Bosnien-Herzegowina: eine politisch-wirtschaftsgeographische Analyse der Entwicklungsmöglichkeiten , Tübingen 2009, DNB 99870914X ( Dissertation Eberhard Karls Universität Tübingen , Geowissenschaftliche Fakultät, 2009, 460 Seiten ( online , PDF, kostenfrei, 460 Seiten, 7,1 MB)).
    • Steven W. Sowards: Moderne Geschichte des Balkans. Der Balkan im Zeitalter des Nationalismus (Übersetzung, Kommentare und Ergänzungen von Georg Liebetrau), Book-on-Demand G. Liebetrau, Seuzach [Begonienstr. 7] 2004, ISBN 3-8334-0977-0 .
    • Dominik Tolksdorf: Die EU und Bosnien-Herzegowina. Außenpolitik auf der Suche nach Kohärenz (= Münchner Beiträge zur europäischen Einigung , Band 23), Nomos, Baden-Baden 2012, ISBN 978-3-8329-7408-4 (Gekürzte und aktualisierte Fassung der Dissertation Ludwig-Maximilians-Universität München 2010).

    Weblinks

    Commons : Bosnien und Herzegowina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wiktionary: Bosnien-Herzegowina – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wikisource: Bosnien und Herzegowina – Quellen und Volltexte
    Wikimedia-Atlas: Bosnien und Herzegowina – geographische und historische Karten

    Einzelnachweise

    1. Sadurski, Wojciech: Rights Before Courts: A Study of Constitutional Courts in Postcommunist States of Central and Eastern Europe . Springer, 2005, ISBN 1-4020-3006-1 , S.   342 .
    2. http://www.europeonline-magazine.eu/bosnien-herzegowina-hat-neue-regierung_385680.html
    3. https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/bk.html The World Factbook. In: cia.gov. 23. Juni 2014, abgerufen am 28. Februar 2015 (arabisch).
    4. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 1. Juli 2021 (englisch).
    5. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
    6. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
    7. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
    8. a b CIA The World Factbook
    9. Pelješac Bridge to Be Constructed Within 3.5 Years . ( total-croatia-news.com [abgerufen am 8. Mai 2017]).
    10. Landschaftszonen auf Hagel.at
    11. SCHWARZ, U. (2012): Balkan Rivers – The Blue Heart of Europe, Hydromorphological Status and Dam Projects, Report, 151 pp. [PDF, 6,4 MB]
    12. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).
    13. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 28. Juli 2017 .
    14. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 1. Juli 2021 (englisch).
    15. World Population Prospects. Abgerufen im Jahr 2017 .
    16. a b Volkszählung von Bosnien und Herzegowina 2013. (PDF) Abgerufen am 30. Juni 2016 .
    17. Auswärtiges Amt, Länderinformationen
    18. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
    19. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
    20. Marie-Janine Calic : Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1996 (erweiterte Neuausgabe), S. 94
    21. Etnička obilježja stanovništva. auf fzs.ba (PDF)
    22. Schweiz und die Welt
    23. https://02elf.net/allgemein/israel-juden-kehren-nach-bosnien-zurueck-920998/amp
    24. Kultur- und Bildungspolitik. In: auswaertiges-amt.de. 2014, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    25. Jürgen Elvert (Hrsg.): Der Balkan. Steiner Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-515-07016-8 , S. 256.
    26. Dodik: „Wir trauen den guten Absichten der Muslime nicht“. In: derstandard.at . 10. Juli 2011, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    27. Serben treiben Abspaltung voran: Bosnien zerfällt. In: n-tv.de. 19. November 2012, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    28. Beispielsweise: Das politische System Bosnien-Herzegowinas , DW.DE
    29. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 44.
    30. Marie-Janine Calic: Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert. CH Beck München, 2. Auflage, 2014, S. 216
    31. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    32. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    33. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    34. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 1. Juli 2021 (englisch).
    35. Corruption Perceptions Index 2020. Tabellarisches Ranking. Transparency International, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    36. EU-Erweiterung: Bosnien darf in den Warteraum der Union. In: diepresse.com. 16. Juni 2008, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    37. Massiver Wahlbetrug in Bosnien? In: oe1.orf.at. 16. Oktober 2010, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    38. Sabina Arslanagic: Bosnia: Ballot Recount Could Change Race for Top Post : Balkan Insight. In: balkaninsight.com. Abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
    39. Chronology of the Presidency of BiH. (Nicht mehr online verfügbar.) In: predsjednistvobih.ba. Archiviert vom Original am 22. August 2009 ; abgerufen am 28. Februar 2015 .
    40. Jauch, Kathrin: Bosnien-Herzegowina: Auf neue Regierung geeinigt ( Memento vom 29. Oktober 2012 im Internet Archive ) bei finanzer.de, 29. Dezember 2011 (abgerufen am 29. Dezember 2011).
    41. Einigung: Bosnien-Herzegowina bekommt nach 14 Monaten eine neue Regierung. In: Spiegel Online . 28. Dezember 2011, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    42. Bosnien: EU begrüßt Einigung auf neue Regierung bei orf.at, 29. Dezember 2011 (abgerufen am 29. Dezember 2011).
    43. Alle Angaben in diesem Abschnitt nach: Ad hoc Committee of the Bureau: Doc. No 13640. In: Observation of the general elections in Bosnia and Herzegovina (12 October 2014). 30. Januar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    44. Bosnische Regierung startet mit vielen Widerständen. In: derStandard.at. 1. April 2015, abgerufen am 3. Dezember 2017 .
    45. Situation der Menschenrechte schlecht. In: derstandard.at . 19. Februar 2009, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    46. Zakon o službi u Oružanim snagama Bosne i Hercegovine
    47. Fokus Ost-Südost der Deutschen Welle
    48. Bosnian Troops Set To Join NATO's Afghan Operations. (Nicht mehr online verfügbar.) In: rttnews.com. Archiviert vom Original am 18. September 2012 ; abgerufen am 28. Februar 2015 .
    49. ISAF-Truppenstärke von Bosnien und Herzegowina ( Memento vom 28. Mai 2010 im Internet Archive )
    50. Vorläufiges Ergebnis der Volkszählung 2013
    51. Federacija Bosne i Hercegovine. Federalni zavod za statistiku: Federacija Bosne i Hercegovine u brojkama , Sarajevo 2008 ( Memento vom 8. September 2008 im Internet Archive ) (PDF; 278 kB), S. 11.
    52. Volkszählung 2013, Quelle: Agencija za statistiku Bosne i Hercegovine: Popis stanovništva, domaćinstava i stanova u Bosni i Hercegovini, 2013. Rezultati popisa. (pdf, 19,7 MB) Sarajevo, Juni 2016; S. 55
    53. Diskriminierung: Keine hohen Staatsämter für Juden und Roma ( Memento vom 10. Juli 2012 im Webarchiv archive.today ) Juridicum Journal, 8. Januar 2010 (archivierte Webseite)
    54. http://www.bhas.ba/obavjestenja/Preliminarni_rezultati_bos.pdf
    55. Länder & Regionen – Internationales – Daten nach Staat – Bosnien und Herzegowina - Statistisches Bundesamt (Destatis). In: destatis.de. 15. August 2014, abgerufen am 28. Februar 2015 .
    56. Unemployment, youth total (% of total labor force ages 15-24) (modeled ILO estimate) | Data. Abgerufen am 17. August 2017 (amerikanisches Englisch).
    57. Michael Teig: Fiskalische Transparenz und ökonomische Entwicklung: Der Fall Bosnien-Hercegovina. (PDF) Working Paper No. 56. Bamberg Economic Research Group, März 2006, abgerufen am 1. März 2015 ( ISBN 3-931052-54-0 ).
    58. Coface: for safer trade. In: cofacecentraleurope.com. 29. Januar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
    59. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( weforum.org [abgerufen am 22. Dezember 2017]).
    60. [1]
    61. Zentralbank von Bosnien und Herzegowina, Quartalsbericht 1/2009 (PDF; 9,9 MB)
    62. Auswärtiges Amt – Bosnien-Herzegowina – Übersicht , zuletzt gesehen am 4. Juni 2016.
    63. Auswärtiges Amt – Bosnien-Herzegowina – Wirtschaft , zuletzt gesehen am 4. Juni 2016.
    64. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 4. September 2018 (amerikanisches Englisch).
    65. a b c d e The World Factbook. Abgerufen am 6. April 2012 .
    66. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 15. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
    67. BHMAC: Pomoć žrtvama mina. Abgerufen am 22. März 2017.
    68. BOSNIA AND HERZEGOVINA, Landmine Monitor Report 2005. (Nicht mehr online verfügbar.) In: icbl.org. Archiviert vom Original am 7. März 2007 ; abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
    69. Bosnisch-herzegowinischer Energiesektor wird modernisiert (PDF) Germany Trade and Invest , 22. September 2010.
    70. a b Konferenz „Biomasse in Südosteuropa“ am 29. Oktober 2009 in Berlin eclareon.com, siehe dort Factsheet Bosnia and Herzegovina .
    71. Exportinitiative Erneuerbare Energien: Länderprofil Bosnien-Herzegovina. Abgerufen am 4. April 2011 .
    72. News in the ex-Yugoslavia: Broadcasting to the Balkans economist.com, 12. November 2011.
    73. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 1. Juli 2021 (englisch).
    74. OlimpBase : 31st Chess Olympiad, Moscow 1994, standings. In: olimpbase.org. Abgerufen am 28. Februar 2015 .

    Koordinaten: 44° N , 18° O