Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

briller

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Briller med styrke

Briller (også kaldet monokel eller briller) er siden det 13. århundrede, før øjnene slidte konstruktion, der i de fleste tilfælde som optiske hjælpemidler brydningsindeks fejl og fejl rettet øjet og som sådan Korrektionsbrille kaldet eller briller. Derudover bruges briller til at beskytte mod ydre påvirkninger, skader eller overstimulering samt til terapeutiske , diagnostiske og eksperimentelle formål. Briller er også vigtige som en mode tilbehør .

oversigt

Et par briller består af briller, der enten har en brydningsvirkning som jordlinser og fungerer som visuelle hjælpemidler , eller af støbte ruder eller glas lavet af forskellige materialer, der kan tjene forskellige formål. Desuden har den en ramme til stabilisering og fastgørelse af brilleglassene, som kan bestå af forskellige materialer, størrelser og former samt en holdeindretning (ørekrog, håndtag eller bag-hovedet-rem).

Dagens glasfremstilling i Tyskland er baseret på standarder og retningslinjer. Ofte fremstiller optikere slutproduktet fra industrielt eller manuelt præfabrikerede komponenter og leverer de færdige glas til kunden. Den nødvendige glastykkelse bestemmes på forhånd ved hjælp af læsetest og tekniske hjælpemidler, normalt hos optikeren eller øjenlægen . I Tyskland har omkring 64 procent af mennesker over 16 år og omkring 15 procent af børn brug for korrigerende briller. I Tyskland er briller blevet betalt af de lovpligtige sundhedsforsikringer (GKV) i enkle designs siden 1930'erne. Visuelle hjælpemidler er stadig opført på GKV -listen over hjælpemidler . [1] Omkostningerne til deres produktion overtages dog kun med betydelige begrænsninger. [2]

De korrigerende briller blev opfundet som læsebriller omkring 1285 i Italien [3] , [4], men forstørrelsesoptiske hjælpemidler har været kendt siden oldtiden .

etymologi

Udtrykket briller stammer fra det sene mellemhøjtyske ord berille (flertalsform af græsk-latinsk beryllus , latin også berillus ). Dette til gengæld tilskrives mineralet beryl . [5] Visningsvinduer til relikvier og monstranser blev skåret af denne halvædelsten. [6] Omkring 1300 linser og glas blev fremstillet af skårne halvædelsten . Navnet på ædelstenen beryl (latinsk form beryllus; det er også navnebror til elementet beryllium, den indeholder) blev brugt i middelalderen som en generisk betegnelse for alle klare krystaller, selvom de er lavet af andet materiale som f.eks. B. Stenkrystal passeret. I 1303 blev udtrykket "oculus berillius" brugt af Bernhard von Gordon i Montpellier. [7]

Albrecht gav berillus i den yngre Titurel en forstærket symbolsk betydning. I det omfattende gral -digt fra omkring 1270 er Parille navnet på en af ​​Senabor sønner. Når man opregner "kinde and kindes kint" fra Kapadoze -stammen, nævnes navnet:

“En synds sol parille han tøver efter stenen, / gennem dette vil øjet komme med det. han laver store og små. / uz cleinen dyder, han lavede di grozen. "

”Han opkaldte en af ​​sine sønner Parille efter stenen. Så øjnens lyst kan gå igennem der. Han gør stort ud af småt. Han skabte store af små dyder. "

- vers 99

Valget af navnet tydeliggør "Parillens" liv og viser dets udvikling. Denne strofe repræsenterer det ældste monument i det tysktalende område, hvor glas (her stadig som en stenkrystal læsesten) er nævnt. Mange strofer senere tager Albrecht sammenligningen op igen:

"Sam berillus grozet di script i ze lesene, i hjertet af genozet, i det er alle dyder med essens høje, brede, vid og meget udfordrende."

"Ligesom Beril forstørrer teksten til at blive læst i den, ligner dit hjerte den, i den vokser alle dyder i deres essens høje, brede, brede og også i længde."

Hjertet er klart og rent som en "berillus" og har den egenskab at lade dyderne vokse. [8.]

historie

Forløber for briller

I modsætning til antagelserne om det modsatte tvivler egyptologen Alfred Wiedemann på, at glaslinser med bemærkelsesværdige optiske egenskaber allerede fandtes i oldtidens egyptiske tid (6. århundrede f.Kr.), men genkender kun lagerskibe i dem. [9] Ifølge Chrysippus siges det, at Archimedes († 212 f.Kr.) har undersøgt lovene om brydning af linser og har båret en krystal fastgjort til hovedet til synskorrektion. Hans opdagelse fandt tilsyneladende ingen praktisk efterligning i antikken. Kejser Nero siges at have set gladiatorkampene gennem briller, men disse var uden brudseffekt. De blev kun brugt til at beskytte hans øjne mod solens stråler. [10] [11] Seneca den Yngre skrev i det 1. århundrede e.Kr.: "Små og utydelige bogstaver fremstår skarpere og større, når man ser på dem gennem en kugle fyldt med vand."

Bogen Treasure of Optics af den arabiske matematiker, astronom og optiker Alhazen († ca. 1040) gav nye tilgange, efter at den blev oversat til latin omkring 1240 og gjort tilgængelig på klosterbiblioteker . Alhazen beskrev forstørrelseseffekten af ​​et segment af en glaskugle, den senere læsesten , uden dog at bruge sin viden i praksis. Alhazens undersøgelser, som havde været ubemærket i lang tid, [12] håndværket med at skrive munke og den hurtigt voksende brug af skrift i byområder kom sammen. Den første rock krystal læsning sten blev sandsynligvis skåret i et kloster. Læsebriller og briller fulgte med omkring anden halvdel af 1200 -tallet.

Ud over optikkens skat viste en bemærkning fra The Golden Forge af den mellemhøjtyske digter Konrad von Würzburg (* 1220/1230 i Würzburg, † 1287 i Basel) en mulig udviklingsretning: [...] hvis nogen slibede den tyndt og ville holde den på skriften, han ville se de små bogstaver fremstå større gennem ham. " [13]

Opfindelse af briller

"Brille -apostlen" af Conrad von Soest (1403)
Apostel med nitglas (1439)

Læsebrillerne placeret på næsen som et visuelt hjælpemiddel for begge øjne blev opfundet i slutningen af ​​1200 -tallet i det nordlige Italien, muligvis i Toscana . Vigtigt forberedende arbejde blev udført af Roger Bacon , der i sit arbejde Opus maius , udgivet i 1267, gav afgørende indsigt i fysisk optik og mente, at sfæriske segmenter fremstillet af "krystal" eller glas var fremragende hjælpemidler for mennesker med alderdom eller ametropi . [14] [15] [16] Salvino degli Armati blev længe betragtet som opfinderen af ​​briller, indtil 1920 blev det kendt, at han selv var en opfindelse. Også lægen Petrus Hispanus, fra 1276 pave Johannes XXI. , betragtes i dag som en opfinder. [17] [18] [19] I sidste ende er det stadig ikke klart, hvem der opfandt brillerne (mellem omkring 1270 og 1290). Dominikaneren Giordano da Rivalto omtalte opfindelsen for kun få år siden i et prædikenemanuskript fra 1305 og oplyste, at dominikaneren Alessandro della Spina, der arbejdede i Pisa, havde mestret slibning af briller ( ocularia ) omkring 1285 [20] , [4 ] men meddelte også, at den egentlige opfinder af glassene ikke ønskede at blive navngivet. [21]

I 1300 blev der allerede etableret brilleproduktion i Murano i den venetianske lagune . For eksempel var brugen af ​​urent glas forbudt. [21] Det Store Råd i Venedig navngivet 1300, 1301 og 1319 lapides ad legendum (" læsesten ") og vitreos ab oculis ad legendum ("læsebriller"). Arnaldus de Villanova nævner tilfældige sinus specillis ( "læse uden briller") i en oftalmologisk afsnit i hans vin bog omkring 1310. [22]

De første briller, der opstod i Europa før 1300, havde ingen beslag og besad kun konvekse, polerede linser til langt eller presbyopisk egnet fremstillet mand. Mens nærbilleder allerede var i brug til ældre i midten af ​​1300-tallet, blev konkave linser ifølge Sasse ikke brugt i vid udstrækning som hjælp til kortsynede mennesker indtil 1500-tallet, og cylinderlinser blev først fremstillet til kl. det 19. århundrede. [23]

”Ved den første optræden og den videre spredning af viden om, at en specielt skåret stenkrystal kan forstørre skrifttype, er langt mindre teoretiske forklaringer forbundet med et par kendte navne ansvarlige; det er meget mere den konkrete og praktiske oplevelse af dem, der havde travlt med workshops med at lave helligdomme, foredragskrydsninger , relikvier og lignende. […] Der er […] [mange] eksempler, hvor en sådan sten med en forstørrelseseffekt er foran særligt små relikvier. " [24]

”I middelalderens smykkeværksteder blev planokonvekse udskårne ædelstene ofte brugt til fremstilling af helligdomme, foredragskryds og relikvier. Disse blev ikke kun brugt til smykker, men fungerede også som forstørrelsesglas, når de blev placeret foran særligt små relikvier. " [25]

Deres forstørrelseseffekt er længe blevet udnyttet - dog i første omgang ikke til læsning. Overgangen til at øge skriftstørrelsen betragtes som meget indlysende.

Den ældste repræsentation af glas kan findes på kalkmalerierne af den italienske maler Tommaso da Modena i kapitelhuset i San Niccolo i Treviso . De blev skabt omkring år 1352. Da Modena har stor sans for repræsentations- og fysiognomiske særegenheder, har de afbildet hovedrepræsentanterne for den dominikanske orden på fyrre kalkmalerier. I portrættet af kardinalen i Rouen vises et enkelt glas, som sitter har bragt tæt på hans øje. Han læser med den i en bog, som han holder åben i sine hænder. Portrættet af kardinal Hugo von St. Cher viser nitede briller, der sidder fast på hans næse. [26]

"Brillepostelen" på alteret i bykirken Bad Wildungen , som blev malet af Conrad von Soest i 1403, er den tidligste repræsentation af glas nord for Alperne. Apostelen med briller er blevet et symbol på det evangeliske sogn Bad Wildungen og kan findes i dag i dets segl. [27] En ældre illustration af glas kan findes på det bevingede alter på Tyrol Slot (1370/72) i det tyrolske statsmuseum Ferdinandeum i Innsbruck . På højre fløj på søndagssiden er den nederste skildring dedikeret til Jomfruens død . To apostle sidder ved fodenden, hvoraf den ene holder nitede briller foran ansigtet. [28]

To tidlige apostle med briller kan også ses i koret i Aachen domkirke . Ud over de to centrale statuer af Maria og Karl den Store på korets inderste søjler, placeres de tolv apostle på konsoller under baldakiner. Efter færdiggørelsen af ​​korhallen blev sandstenfigurerne, hvis kunstnere ikke er gået ned, installeret mellem 1414 og 1430. Thomas er på sydsiden. Han holder en åben bog i sin højre hånd. Dens egenskab, vinkelmålet, hænger i armens skurk og klemmes fast mellem brystet og venstre underarm. Thomas bærer en kniv og et glas etui på sit læderbælte. Matthias står på korets nordside. Hans venstre hånd griber fat i den lange skaft af skallen placeret på jorden. Han kigger ind i en åben bog. Den højre hånd er skjult under klædet på hans kappe. Kun tommelfingeren stikker ud og presser halvåbne nitteglas mod bogomslaget nedenfra. [29]

Folk, der bærer briller, kan også findes på alteret af Friedrich Herlin i Jakobskirche i Rothenburg ob der Tauber . Oprettet omkring 1466 viser Predella Peter med en masse nøgler og en bog. Apostelen holder sine nitede briller foran sine øjne for at læse. I omskæringsscenen på en sidefløj af alteret har maleren sat glas på ypperstepræstens næse. [30]

I Orienten, hvor Alhazen lagde grunden til moderne optik, var effektive briller sandsynligvis mindre udbredt i starten. Så siger Jami fortalte sin historie om Salaman og Absal, at han så så slemt, at ikke engang "frankiske briller" ville hjælpe. [31]

De ældste bevarede glas blev fundet i 1953 i Wienhausen -klosteret nær Celle . De to nitede glas stammer fra 1300 -tallet og opbevares i klosteret.

Videre udvikling

Pave Leo X med et konkavt forstørrelsesglas, af Raphael omkring 1518
Sakseglas i fransk empirestil omkring 1805

Muligheden for at korrigere nærsynethed ved hjælp af konkave eller bikonkave divergerende linser har været kendt siden 1500 -tallet, men blev ikke attesteret før 1525 [32] . [33] Johannes Kepler udgav en teori om sfæriske briller ( Dioptrice ) udviklet af ham og Christian Scheiner i 1604, men den blev først vedtaget af læger meget senere. [34] Et yderligere trin er udviklingen af bifokaler , som dens opfinder Benjamin Franklin anvender. Det var irriterende for ham hele tiden at skifte afstandsbriller til læsebriller. Omkring 1784 kom han på ideen om at samle to brilleglas med en tilsvarende optisk effekt til hver af højre og venstre øje, en konstruktion, der oprindeligt blev kaldt Franklinglas . Det første patent på ideen om et progressivt objektiv blev tildelt amerikaneren Henry Orford i 1909. [35]

De første korrigerende linser til astigmatisme blev opfundet i 1825 af den britiske astronom George Airy . [36]

Skuespillerinde Ruth Gordon med monocle, 1919

Udviklingen af ​​brillerammer gjorde også fremskridt. Omkring 1727 annoncerede den engelske optiker Edward Scarlett tempelglas med sidearme, der nåede til templerne. Dette blev fulgt i 1752 af James Ayscough, der promoverede dem som sin opfindelse, med knækstangglas med vandret dobbelthængslede sidepaneler. Her for første gang nåede beslaget (en stigbøjle) hen over øret (på toppen) og blev holdt på bagsiden af ​​hovedet (kronen). Disse briller var de første i øretøjsgenren. Ikke alt for længe senere kunne de vandret foldbare bagbøjlebøjler derefter vinkles bag øret med et lodret hængsel. Denne variant var derefter i brug indtil slutningen af ​​1800 -tallet. Samtidig var der også stigbøjleversionen uden et centralt hængsel, som også ofte blev omtalt som kvindebriller. Båndbøjlen (også kendt som rytterbøjlen) fulgte omkring 1880, og golfbøjlen med et Cellhorn -cover, som stadig er i brug i dag, dukkede først op i begyndelsen af ​​det 20. århundrede. Ud over sikkerhedsbriller var ikke-kablede alternativer i form af lorgnons , monocles eller pince-nez stadig efterspurgte indtil langt op i det 20. århundrede.

20. århundrede

Moritz von Rohr fra firmaet Carl Zeiss AG udviklede sammen med H. Boegehold og A. Sonnefeld [37] i 1912 det asfæriske Zeiss Katral -objektiv til stærkt langsynede (stjerneopererede) med langt over +22,0 dioptrier (dpt). Ud fra resultaterne af Katral-linserne udviklede Zeiss beregningsgrundlaget for den sfæriske konkave konvekse linse Zeiss Punktal for linsetykkelser op til maksimalt ± 12,0 dpt. Efter seks århundreders brilleudvikling producerede disse linser et klart billede helt ned til kanten af ​​linsen for første gang. De tidligere bi-konvekse og bi-konkave linser forsvandt fra markedet mellem 1913 og 1915 og blev også erstattet af de nye menisklinser hos andre kendte linsefabrikanter (Rodenstock, Busch, NG osv.). På samme tid ændrede brillemode sig fra ovale linser (~ 1815-1915) til runde linser (~ 1915-1935). I 1930'erne blev pantoformen tilføjet i forskellige varianter (f.eks. Zeiss Perivist -briller 1932). Den lange populære flyverform kom for første gang i 1937 fra det amerikanske firma Bausch & Lomb som rene solbriller uden receptpligtig kraft, da de på daværende tidspunkt tilgængelige linse -diametre stadig var for små til denne linseform.

Den første progressive linse blev bragt på markedet i Frankrig i 1959 af Société des Lunetiers og fik navnet Varilux . Den konstante videreudvikling, som har været udført af forskellige virksomheder den dag i dag, tjener primært til at forbedre billedkvaliteten og samtidig reducere optiske og kosmetiske bivirkninger samt sikkerhed og komfort; ikke alle virksomheder laver både briller og stel.

Så sent som i 1920'erne var det stadig et spørgsmål om strid i Storbritannien, om briller tilhørte de optiske instrumenter (som mikroskopet ), eller om brillerne sammen med monoklen udgjorde en separat kategori. Det handlede om importafgifter for optiske instrumenter, der er fastsat i finansloven [38] fra 1926. Den 6. oktober 1927 besluttede den britiske regerings handelsudvalg, at "visuelle hjælpemidler i dagligdags sprog såvel som i den normale kommercielle diktion [ikke] er optiske instrumenter og derfor ikke falder i samme klasse som optiske instrumenter." Ikke toldvæsenet. regler for optiske enheder. [39]

Kasseapparat

I Vesttyskland var der kun seks plastikstel til voksne og to til børn indtil begyndelsen af ​​1980'erne, hvis omkostninger blev dækket af den lovpligtige sygesikring . De blev derfor kaldt "kontanterække". I 1972 grundlagde optikeren Günther Fielmann en optikerforretning i Cuxhaven . Han genkendte en niche på markedet for briller, som ikke var særlig populære på grund af deres umoderne og let genkendelige design. I 1981 underskrev brillefirmaet en særlig kontrakt med AOK Esens og skabte 90 modeller lavet af metal og plast i 640 varianter. [40] Dette sluttede æraen med ensartede kasseglas i Tyskland.

fordeling

Antallet af mennesker, der bruger briller, er steget konstant siden statistiske registreringer begyndte. Ifølge en undersøgelse foretaget af Allensbach Institute bestilt af bestyrelsen for godt syn i 2008, bærer 62 procent af mennesker over 16 år i Tyskland eller har brug for korrigerende briller, 8 procent flere kvinder end mænd. På tidspunktet for den første undersøgelse i 1952 havde kun 43 procent af befolkningen briller.

Især i aldersgruppen af ​​unge og unge voksne var der en stigning fra 13 procent til 26 procent. Takket være intensiv uddannelse, forebyggende pleje, tidlig opsporing og forbedrede diagnostiske procedurer er der en tendens til at bære briller på et tidligt tidspunkt. Antallet af børn med briller blev givet som 15 procent i 2010, og tendensen er stigende. I 1970’erne var det 8 procent, og i begyndelsen af ​​1990’erne var det 11 procent. Ud over den generelle stigning i brillebrugere ser børn og unge også en tendens til at begynde at bære dem tidligere, selvom 70 procent af dem, der blev stillet spørgsmålstegn ved i undersøgelsen, var sikre på, at børn ville blive drillet med deres briller. Ifølge den faglige sammenslutning af øjenlæger i Tyskland (BVA) og det tyske oftalmologiske selskab (DOG) har omkring 20 procent af alle børn brug for briller. [41] Andre kilder taler om over 30 procent. [42]

Accept af briller i Tyskland er høj, så ifølge denne undersøgelse er 91 procent af dem, der bærer briller og 82 procent af dem, der ikke bruger briller, af den opfattelse, at briller ikke har en negativ indvirkning på tiltrækningskraften hos bæreren.

Udbredelsen af ​​receptpligtige briller er meget forskellig rundt om i verden, det afhænger af udviklingsniveauet i landet og indbyggernes velstand. I lande i den tredje verden er der ofte ikke kun mangel på økonomiske midler til at skaffe de nødvendige glas, men også deres regionale tilgængelighed. For at afhjælpe dette problem blev OneDollarGlasses udviklet. [43]

Briller med styrke

Korrigerende linser har en optisk effekt, der ændrer strålebanen for det lys, der falder ind i øjet, og dermed fokuspunktets position. De bruges til at korrigere optisk ametropi - også kendt som brydningsfejl eller ametropi - og dermed forbedre den ofte reducerede synsstyrke . Den optiske virkning af en brilleglaslinse kaldes også linsetykkelsen og kan måles på objektivet med en særlig anordning, den lensmeter . Størrelsen på glassene er normalt på indersiden af ​​templet eller på broen, for eksempel 52–17–135 (52 mm objektivstørrelse, 17 mm brobredde , 135 mm tempellængde ). Disse værdier er tilgængelige i øjenrecept , som udleveres med brillerne. Brillenes korrektionstype og størrelse afhænger af brugerens individuelle behov og krav.

Det første par briller tager normalt lidt tid at vænne sig til. Ud over det ukendte fremmedlegeme foran øjnene er hovedårsagen de ændrede synsindtryk. Disse kan også forekomme, hvis nye glastykkelser adskiller sig markant fra de tidligere slidte. Da briller primært bruges til at korrigere ametropi, øger de også synsstyrken til en vis grad. Så der er en umiddelbart mærkbar forbedring, der gør det lettere at bruge korrektionen regelmæssigt. Accept kan falde af forskellige årsager, især blandt børn [41], [44] , men børn er sjældent modvillige til at bruge briller, hvis de opfylder deres behov. Det har derfor vist sig at være en fordel, hvis du selv kan vælge dine briller inden for rammen af ​​anbefalingerne. Derudover er der en tilknytning til opvækst, som i forbindelse med forældrenes positive indstilling til briller har vist sig at være et yderligere acceptkriterium. [41]

Ikke alle korrektioner fører automatisk til en øjeblikkelig forbedring af synsstyrken. Der er tilfælde, hvor brugeren i første omgang ikke ser meget bedre med nye briller, og i nogle sjældne tilfælde endnu værre end uden den nye korrektion. Dette skyldes, at øjnene i visse henseender skal vænne sig til brillerne [41], og det betyder i intet tilfælde, at korrektionen er forkert justeret eller endda overflødig eller til lidt nytte.

Refraktionsbestemmelse

Principper

Phoropter til bestemmelse af de subjektive brydningsværdier

For at bestemme omfanget af ametropi (ametropi) og den senere linsetykkelse er det nødvendigt med visse undersøgelser ( objektiv og subjektiv refraktionsbestemmelse), som bør udføres af en øjenlæge inden den første behandling.

Især hos børn, når den objektive brydningsmåling for første gang udføres, skal denne forberedes med særlige øjendråber til kortvarig ekspansion af pupillen ( mydriasis ) og eliminering af indkvartering ( cycloplegia ). [45] Kun på denne måde kan de faktiske værdier af ametropi bestemmes nøjagtigt, da den ufrivillige impuls til indkvartering ellers kunne forfalde målingen i betydeligt omfang. I praksis bruges denne procedure imidlertid ofte ikke hos voksne.

Som regel er en yderligere undersøgelse af den subjektive brydning derefter nødvendig for at bestemme de endelige brilleværdier. Dette gøres med en phoropter , mere sjældent med de teststativer, der tidligere blev brugt. Hvis en prisme -regulering også er nødvendig, foretages yderligere særlige undersøgelser for at bestemme prisme -styrken og basispositionen . [46]

Briller med styrke

Visionshjælpeforordning ("brillerecept"; en forklaring af områderne findes på filbeskrivelsessiden )

I mange tilfælde ordinerer øjenlæger de korrigerende briller. Brillenes linsers styrke er resultatet af målinger af den objektive og subjektive brydning, der er udført på forhånd. De bestemte værdier overføres til en særlig recept for synshjælpemidler, som optikeren får til at fremstille brillerne. Den optiker kan udstede en briller pas for dokumentation.

Nærsynethed og langsynethed korrigeres med sfæriske linser , astigmatisme med cylindriske linser, der kun har deres virkning i en bestemt akse ( hovedsektion ) . Værdien af ​​et brilleglas består derfor af en sfærisk og muligvis en cylindrisk del med betegnelsen for dens akseposition. Hvis det er nødvendigt at inkorporere prismer i en eller begge linser, indtastes de tilsvarende værdier (effekt i prisme -dioptrier, grundposition i grader) også i de angivne felter.

I tilfælde af særlig tykke glas er det vigtigt, at korrektionen placeres meget præcist for at opnå det bedst mulige resultat. Afstanden mellem linserne og øjet spiller en afgørende rolle. Denne værdi kaldes hornhinde -vertex -afstanden eller simpelthen vertex -afstand . Afstanden mellem øjnene, pupilleafstanden (PD) er også vigtig. Hvis det er nødvendigt, indtastes begge værdier i recepten for synshjælpemidler og angives i millimeter.

For visuel dokumentation af hovedafsnittets oplysninger om en cylinderværdi kan dette tegnes i det halvcirkelformede TABO -skema .

Fremstilling

Korrigerende glas fremstilles for det meste industrielt. Hovedkomponenterne i brilleglas og brillerammer skabes i forskellige produktionsprocesser, som derefter normalt behandles af optikeren til det færdige produkt og derefter leveres til kunden. Ikke desto mindre spiller det tekniske aspekt i fremstillingsprocessen en stor rolle for mange optikere.

Brillernes udstyr og kvalitet varierer fra produkt til produkt. Generelt opfylder de imidlertid de grundlæggende krav med hensyn til deres anvendelse i alle aspekter af holdbarhed, funktionalitet og sikkerhed. Deres fremstilling er underlagt standarder og kvalitetsregler, der er defineret i Tyskland af Precision Mechanics and Optics Standards Committee (NAFuO) . [47]

Briller

Emner

Blank af et brilleglas

Emnerne til brilleglas er lavet som runde linser af forskellige materialer. Die Materialien unterscheiden sich in optischen und mechanischen Eigenschaften. Dabei kann grob zwischen Mineralglas und Kunststoff unterschieden werden. Mineralglas ist härter, aber auch schwerer als Kunststoff. Sowohl Mineralglas als auch Kunststoff sind mit unterschiedlichem Brechungsindex erhältlich. Ein hoher Brechungsindex erlaubt ein dünnes und damit leichtes Brillenglas. In früheren Zeiten wurden Brillengläser nahezu ausschließlich aus Mineralglas hergestellt. Nach Fortschritten in der Polymerchemie und der Fertigungstechnik überwiegen in Deutschland seit einigen Jahren Kunststoffgläser. [48]

Vom Augenoptiker werden die Rohlinge mit computergesteuerten Schleifautomaten in eine Form gebracht, die in die Brillenfassung passen. Dabei wird der von Mensch zu Mensch unterschiedliche Abstand der Augen berücksichtigt.

Optische Eigenschaften

Unterschiedliche Linsentypen

Die Brechkraft, auch Brechwert , oder Stärke eines Brillenglases wird in der Einheit Dioptrie (dpt) angegeben. [49] Da die Korrekturgläser vor dem Auge positioniert sind, verursachen sie in bestimmten Bereichen Abbildungsfehler , an die sich ein Brillenträger jedoch in der Regel gewöhnt. Unterschieden werden Gläser hinsichtlich der optischen Wirkung nach sphärischen , zylindrischen / torischen , multifokalen und Gleitsicht -Gläsern.

Eine Weiterentwicklung der Flächengeometrie mit dem Ziel, Abbildungsfehler zu korrigieren, sind die asphärischen , biasphärischen , vorder- und rückflächenprogressiven Freiformen . Diese haben dieselbe dioptrische Wirkung wie sphärische, torische oder Gleitsicht-Gläser. Diese Begriffe beschreiben die optisch wirksame Gestaltung der beiden Glasoberflächen, durch die das Licht ins Auge fällt, also den Verlauf ihrer Wölbungen.

Zur Korrektur einer Weitsichtigkeit werden sphärische positive Gläser (Plusgläser) verwendet. Da bei diesem Brechungsfehler der Brennpunkt hinter der Netzhaut liegt, besitzen sie eine die Lichtstrahlen sammelnde Wirkung ( Sammellinsen oder Konvexlinsen ). Ihr Wert wird mit einem Plus (z. B. +0,75 dpt) als Vorzeichen versehen. Das betrachtete Objekt wird vergrößert. Bewegt man Pluslinsen horizontal oder vertikal vor den Augen hin und her, so erkennt man, dass sich das durch das Glas betrachtete Objekt entgegengesetzt zur Bewegungsrichtung verschiebt (gegenläufig) . Als Abbildungsfehler tritt eine kissenförmige Verzeichnung auf.

Minusgläser sind negative sphärische Gläser, die eine streuende Wirkung haben ( Streulinsen oder Konkavlinsen ) und das betrachtete Objekt verkleinern. Sie korrigieren eine Kurzsichtigkeit , bei der der Brennpunkt vor der Netzhaut liegt. Ihr Wert erhält als Vorzeichen ein Minus (z. B. −1,25 dpt). Im Gegensatz zu Plusgläsern verschieben sich durch eine Minuslinse betrachtete Objekte in die gleiche Richtung, in der ein Glas vor den Augen hin und her bewegt wird (mitläufig) . Als Abbildungsfehler tritt eine tonnenförmige Verzeichnung auf.

Mit Zylindergläsern wird ein Astigmatismus (Stabsichtigkeit, Hornhautverkrümmung) korrigiert. Hierbei handelt es sich um ein torisches Glas , welches seine optische Wirkung lediglich in einer Achse (Hauptschnitt) des Glases hat und folglich keinen Brennpunkt, sondern eine Brennlinie besitzt. [50] Da die Korrektur aus einer Kombination von sphärischem und torischem Glas besteht, nennt man diese auch sphäro-torisches Brillenglas. Es besitzt zwei senkrecht zueinander liegende Hauptschnitte, wobei das arithmetische Mittel deren Refraktion als sphärisches Äquivalent bezeichnet wird. [46] Diese Kombination gestattet es zudem, den Wert eines Zylinders mit Hilfe einer Umrechnungsformel sowohl positiv als auch negativ darzustellen. Hierbei ändert sich an der refraktiven Wirkung jedoch nichts. Bei der Umrechnung bildet die Summe aus Sphärenwert und Zylinderwert den neuen Sphärenwert, das Vorzeichen des Zylinderwertes ändert sich, und der Achsenwert verschiebt sich um 90° (liegt aber immer zwischen 0° und 180°). [51] Folgende Brillenwerte haben beispielsweise eine identische Wirkung: +1,00 −0,50/0° und +0,50 +0,50/90° . Die Lesart für diese beiden Werte lautet:

  • +1,0 Sphäre kombiniert mit −0,5 Zylinder in Achse 0 Grad bzw.
  • +0,5 Sphäre kombiniert mit +0,5 Zylinder in Achse 90 Grad. [52]

Während in der optometrischen Terminologie der Augenoptiker bevorzugt die Notation mit Pluszylindern erfolgt und auch die Rechnungen an den Kunden entsprechend formuliert werden, verwenden die Augenärzte meist die Schreibweise mit Minuszylindern – auch in den Rezepten, was beim Patienten beziehungsweise Kunden regelmäßig zu entsprechender Verunsicherung hinsichtlich ihrer tatsächlichen Brillenstärke führt und immer wieder Erklärungsbedarf verursacht.

In vielen Fällen wird die Glasstärke auch direkt durch Angabe der bestehenden Hauptschnitte notiert. Im obigen Beispiel ergibt sich folgende Lesart:

  • HS1 +1,0 HS2 0,5 in Achse 0 Grad. bzw.
  • HS1 +0,5 HS2 1,0 in Achse 90 Grad.

Einstärkengläser

Lesebrille

Brillenkorrekturen, deren Gläser lediglich einen Brennpunkt aufweisen, nennt man zusammenfassend Einstärkenbrille . In der Regel stellen sie die Vollkorrektur einer bestehenden Ametropie (Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit) dar und ergeben so quasi eine artifizielle Emmetropie mit einer altersgemäßen Sehschärfe in allen Distanzen. Manche Einstärkengläser werden nur für einen bestimmten Entfernungsbereich eingesetzt. Hierzu gehören beispielsweise die sogenannte Fernbrille für eine gute Sicht in maximaler Entfernung, die bei einer bestehenden Kurzsichtigkeit in der Nähe ggf. nicht verwendet werden muss. Lesebrillen hingegen sind für nahe Distanzen (bis in der Regel etwa 40 Zentimeter) gedacht, die jedoch für die Fernsicht überflüssig sein können. Aber auch für alle Zwischendistanzen können Korrekturen angefertigt werden, zum Beispiel für die Bildschirmtätigkeit in etwa 60 Zentimetern Entfernung.

Einstärkenbrillen bieten sich an, wenn über einen gewissen Zeitraum hinweg und innerhalb einer etwa gleichbleibenden Entfernung eine Sehhilfe notwendig ist. Vorteilhaft dabei ist, dass die Brillengläser leichter sind und über ihre gesamte Größe ein klares Bild ermöglichen. Von Nachteil kann dagegen sein, dass man für unterschiedliche Entfernungen die Brillen ggf. absetzen bzw. wechseln muss.

Mehrstärkengläser

Bifoklabrille fcm.jpg
Bifokalbrille
20100105 MultifocalGlass.jpg
Gleitsichtbrille


Korrektionsbrillen, deren Gläser mehr als einen Brennpunkt besitzen, werden zusammenfassend Mehrstärken- oder Multifokalbrillen genannt. Zu ihnen zählen die Bifokalbrille als Sehhilfe für zwei feste Entfernungsbereiche (in der Regel Ferne und Nähe) und die Gleitsichtbrille zur übergangslosen Korrektur für alle Bereiche zwischen Ferne und Nähe bzw. als sogenanntes Nahkomfortglas für den erweiterten Nahbereich zwischen 40 und 100 cm. Für besondere Einsatzbereiche gibt es spezielle Trifokalbrillen mit optischen Wirkungen für drei unterschiedliche Entfernungen.

Mehrstärkenbrillen bieten sich an, wenn neben einem Brechungsfehler auch eine Alterssichtigkeit ( Presbyopie ) korrigiert werden soll, sowie bei Tätigkeiten, die verschiedene Entfernung betreffen und für die jeweils ein unterschiedlicher Korrekturwert notwendig ist. Der Vorteil liegt darin, dass man beim Wechsel zwischen den einzelnen Distanzen nicht jedes Mal die Brille tauschen muss. Nachteilig kann sich auswirken, dass für die gewünschte optische Wirkung nur ein Teil des Brillenglases zur Verfügung steht. Zudem kann es bei Brillengläsern mit einer optischen Wirkung für den Nahbereich in der unteren Hälfte des Glases dazu kommen, dass bei Blicksenkung entferntere Dinge am Boden etc. verschwimmen (Treppensteigen).

Fertigungsbedingt verläuft der optimale Bereich eines Gleitsichtglases in einer Kurve von oben nach unten und ein wenig nach innen (der Progressionskanal ). Die optimalen Dioptrienwerte werden im Gleitsichtbereich nur auf dieser Linie erreicht. Wie breit der Toleranzbereich links und rechts dieser Linie ist, hängt von der Qualität des Glases, aber auch von der Nahkorrektur ab.

Freiformgläser

Eine Weiterentwicklung der Gleitsichtgläser (Progressivgläser) sind die Freiformgläser (engl. "FreeForm"): Brillengläser, die individuell für jedes Auge des Kunden erstellt werden und somit einzigartig sind. Die konkave Oberfläche der Linsen wird durch komplexe Algorithmen einer LDS (Lens Design Software) berechnet. Diese Oberflächen werden dann an hochwertigen CNC-Präzisionsmaschinen mit High Speed Cutting bearbeitet. [53]

Materialien

Eigenschaften

Die moderne augenoptische Industrie stellt Brillengläser in der Regel aus Mineralglas oder Kunststoff her. Die verschiedenen Materialien unterscheiden sich nach den optischen und mechanischen Eigenschaften:

  • Dichte : Kunststoff ist leichter als Glas
  • Härte : Glas ist härter als Kunststoff, kann dafür leichter zerbrechen und birgt damit in manchen Fällen ein erhöhtes Verletzungsrisiko.
  • Brechungsindex : Ein höherer Brechungsindex ermöglicht dünnere und somit leichtere Gläser. Die Werte für den Brechungsindex reichen von etwa 1,5 bis 1,75 bei Kunststoffgläsern, bei Mineralgläsern von 1,5 bis 1,9.
  • Abbe-Zahl : Sie gibt die Dispersion des Glases an, die zu Farbaberrationen am Rande führt. Gläser mit höherem Brechungsindex und Kunststoffgläser weisen in diesem Aspekt Nachteile auf.

Beispiele sind:

  • Gläser aus dem Kunststoff CR-39 [54] sind leichter als herkömmliche Mineralgläser, sie reduzieren das Gewicht einer Brille somit deutlich und sind dabei vergleichsweise dicker. Der Kunststoff ist bruchsicher, verkratzt jedoch schneller als Glas. Abhilfe schaffen bis zu einem gewissen Ausmaß spezielle Lackhärtungen, die von den Krankenkassen jedoch nicht bezahlt werden.
  • Polycarbonat ist ein besonders leichter, hochbrechender Kunststoff, der dünn verarbeitet werden kann und dabei extrem bruchsicher ist. Deshalb eignet sich Polycarbonat besonders für die Brillenglasfertigung bei Kinder- und Sportbrillen. Als Nachteile werden genannt, dass störende Farbstreuungen auftreten können und dass die Oberfläche kratzempfindlich ist, wobei auch eine Versiegelung keine optimale Kratzfestigkeit gewährleisten kann. [55]

Weitere Eigenschaften

Links nicht entspiegeltes, rechts entspiegeltes Brillenglas

Die Größe der Brillengläser wird in erster Linie durch die Brillenfassung vorgegeben. Durchmesser von etwa 23 bis 35 Millimetern sind bei Kindern ausreichend; [41] bei Erwachsenen können sie auch deutlich größer ausfallen, insbesondere bei Mehrstärkengläsern.

Je kleiner die Brillengläser sind, desto geringer fällt ihr Gewicht aus, und die gesamte Brille wird leichter. Werden zur Fertigung von Plusgläsern größere Rohlinge verwendet als erforderlich ist, steigt die Dicke und das Gewicht der späteren Brillengläser unnötigerweise. Bei allen Gläsern haben zudem Glasstärke, Material und Flächengeometrie Einfluss auf das Gewicht.

Tönungen reduzieren den Lichteinfall und können dadurch die Sehschärfe verschlechtern. Deshalb sind sie nur in bestimmten Situationen vermehrter Lichteinstrahlung oder bei erhöhter Blendungsempfindlichkeit sinnvoll. Man kann sie mit einer speziellen Eigenschaft ausstatten, so dass sie ihren Tönungsgrad automatisch in Abhängigkeit von den aktuellen Lichtverhältnissen ändern (selbsttönend, phototrop ) . Wegen der langsamen Reaktionszeit gelten sie als nur bedingt geeignet zum Autofahren.

Entspiegelungen verringern störende Lichtreflexe auf dem Brillenglas durch eine Antireflexbeschichtung und sorgen für ein angenehmeres Sehen ohne störende Spiegelbilder, insbesondere unter künstlichen Beleuchtungsverhältnissen. Je nach Grad der Entspiegelungswirkung können verschiedene Entspiegelungsgrade genutzt werden: Einfach-, Mehrfach- oder „Superentspiegelungen“. Sie werden in Kombination mit Mineral- und Kunststoffgläsern verwendet. Entspiegelungen bieten sich zum Beispiel an für Autofahrten bei Nacht wegen der möglichen Blendung durch entgegenkommende Fahrzeuge.

Eine Hartschicht erhöht die Widerstandsfähigkeit der Oberfläche von Kunststoffgläsern gegen Kratzer und Verschleiß. Diese Beschichtung wird entweder aufgedampft – hier kommt meist recht sprödes Siliciumdioxid zum Einsatz – oder als flexibler Lack in einem Tauchbad aufgebracht. Allerdings liefert die Hartschicht keinen erhöhten Schutz gegen das Zerbrechen der Gläser. [56] [57] [58]

Fassung

Eigenschaften

Zwei Brillenfassungen, links mit und rechts ohne Scharnier als Bügelgelenk

An die Fassung einer Korrektionsbrille werden funktionale sowie modische Anforderungen gestellt. Eine Brille soll für den Träger leicht und flexibel, dabei aber auch sehr stabil und haltbar sein. Sie soll fest sitzen, ohne zu drücken. Darüber hinaus orientieren sich Fassungen äußerlich hinsichtlich ihres Designs und ihrer Form an regional und zeitlich variierenden Moden.

Die Vielfältigkeit an Brillenfassungen hat im Laufe der Zeit zugenommen. Mittlerweile gibt es beispielsweise Vollrandfassungen , Tragrandfassungen , Rimfassungen oder randlose Fassungen, jeweils in unterschiedlichen Größen, Formen, Materialien sowie Farben und deren Kombinationen. Historische Fassungen wie Lorgnon , Monokel oder Zwicker finden nur noch selten Anwendung.

Brillenfassung aus Buch und Jeans
Brillenfassung, hergestellt aus Jeansstoff und alten Büchern

Das Material der Fassung ist ein wichtiges Kriterium für Verträglichkeit und Haltbarkeit, wobei manche Brillen sogar danach benannt sind, zum Beispiel die Hornbrille oder die Nickelbrille . Üblicherweise werden unterschiedliche Metalle und Metalllegierungen , beispielsweise Neusilber , Federbronze , rostfreier Edelstahl , Titan oder Goldlegierungen verwendet, ebenso Kunststoffe wie Celluloseacetat oder verschiedene Spritzgussmaterialien. Seltener kommen andere Materialien zum Einsatz wie etwa Holz, Hanf, Leder oder auch Verbundwerkstoffe aus verschiedenen Rohstoffen wie etwa recycelten Jeans und alten Büchern.

Allergien wird durch eine entsprechende Materialwahl oder spezielle Beschichtungen vorgebeugt. [41] Besonders flexible und haltbare Fassungen, die stark verbogen werden dürfen und durch die ihre Materialeigenschaften wieder selbstständig in ihre ursprüngliche Form zurückfedern, werden aus einer Kombination aus Titan und Stahl hergestellt.

Die Größe der Fassung richtet sich nach der Gesichtsgröße, der Größe der Augenhöhle ( Orbita ) und dem bestehenden Augenabstand . Die äußeren Begrenzungen enden nach oben hin meist etwa unter den Augenbrauen , um ggf. ein Darüberschauen beim Aufblick zu verhindern. Nach unten befinden sie sich im Grenzbereich zwischen Lid - und Wangenhaut , ohne auf den Wangenknochen aufzuliegen. Zur Seite reichen sie meistens maximal bis zum Rand der Schläfen . Je kleiner die Fassung gewählt wird, desto geringer sind die Bewegungseinschränkungen durch die Brille. [41] Besonders das Auftreten von Gesichtsfeldeinschränkungen bei höheren Kurz- und Weitsichtigkeiten kann durch eine kleinere Fassung und nah an den Augen liegenden Gläsern auf ein Minimum reduziert werden.

Die Fassung wird unter Einhaltung strenger Zentriervorschriften (RAL-RG 915 [59] ) sehr genau gearbeitet, damit die Lage des optischen Mittelpunkts der Brillengläser möglichst dem Pupillenmittelpunkt entspricht. Der Mittenabstand (MA) der Brillengläser muss dabei dem Abstand der Augen entsprechen, also der sogenannten Pupillardistanz (PD). [41]

Bügel

Sitz von Brillenbügeln

Brillenbügel stellen die Verbindung vom Glashalter zum Kopf des Trägers her. Sie müssen lang genug sein, um keine Druckstellen hervorzurufen, dabei jedoch einen festen Sitz gewährleisten. Auf Metallbügel wird an den Enden oft ein Kunststoffüberwurf, das Zellende oder Bügelende , aufgezogen. Manche Brillenfassungen verfügen über Wechselbügel mit unterschiedlichen Farben und Mustern.

Die Bügel sind im Allgemeinen mit kleinen Scharnieren an der Fassung befestigt. Das sich hier bietende Potenzial an Verletzungsgefahr können Kunststoffkappen reduzieren, die über die Scharniere gezogen werden. Zudem ist es möglich, die ab einer Öffnungsweite von etwa 90 Grad meistens steifen Bügel mit Federscharnieren auszustatten, die eine Bewegung über den rechten Winkel hinaus möglich machen und so für mehr Haltbarkeit und Flexibilität beim Auf- und Absetzen sorgen.

Spezielle Bügel, die hinter dem Ohr bis fast zum Ohrläppchen reichen und mit einem elastischen Anteil für einen sicheren Halt sorgen, werden Gespinst-, Glieder- oder Sportbügel genannt und finden sich an Kinder- und Sportbrillenfassungen. Gegen mögliche Druckstellen oder allergische Reaktion hilft oft ein Kunststoffüberzug an dem flexiblen Teil, der hinter dem Ohr verläuft. [41]

Eine weitere Variante, die einen festen Sitz gewährleistet, ist ein elastisches Gummiband, das an zwei geraden, nicht gebogenen Bügeln befestigt ist und hinter dem Kopf entlangführt. Für Säuglinge und Kleinkinder gibt es die Möglichkeit, eine solche Befestigung in ein Häubchen einzuarbeiten, damit das Kind die Brille nicht herunterreißen kann. [41]

Nasensteg/-pads

Die Nase trägt einen großen Teil des Brillengewichts. Um ein Rutschen oder die Entstehung von Druckstellen zu vermeiden, ist die Auflagefläche des Nasenstegs deshalb entsprechend groß und besteht meist aus weichem Material.

Eine gute individuelle Anpassung an den Nasenrücken bieten Seitenstege oder Nasenpads aus unterschiedlichen Materialien. Ihre Halterungen können mit Zange und Hand durch Biegen an den Nasenbereich angepasst werden, allerdings passiert ein Verbiegen auch durch Anprall eines Sportballs oder durch Unfälle. [42] Seitenstege und insbesondere die Nasenpads sind Verschleißteile und können mitunter bei Bedarf ausgetauscht werden.

Bei Kindern ist der Nasenrücken noch nicht voll ausgebildet ( Epikanthus ). [41] Um diesem anatomischen Umstand Rechnung zu tragen, gibt es spezielle, aus Kunststoff gefertigte Sattelstege oder Schlaufenstege , die eine größere Auflagefläche haben und das Gewicht gleichmäßig verteilen. Zudem können sie vom Augenoptiker in gewissen Grenzen geformt und angepasst werden.

Versorgungskriterien

Jeder Erstversorgung mit einer Brille sollte eine augenärztliche Untersuchung vorausgehen. Bei einem Erwachsenen kann die Erstversorgung auch von einem Augenoptiker vorgenommen werden, wenn keine anderen Beschwerden vorliegen.

Kinder und Jugendliche

Kleinkind mit Brille aus Vollkunststoff

Die Verordnung einer Brille im Säuglings- oder Kindesalter hat fast immer einen medizinisch - therapeutischen Hintergrund. Höhergradige Fehlsichtigkeiten wie Weitsichtigkeit , Kurzsichtigkeit oder Stabsichtigkeit können die normale Entwicklung des Sehens in frühster Kindheit beeinträchtigen und müssen rechtzeitig mit einer entsprechenden Brille korrigiert werden. [44] Ansonsten droht eine irreversible Schwachsichtigkeit ( Amblyopie ), die später auch mit einer optimalen Brillen- oder Kontaktlinsenkorrektur nicht mehr zu heilen ist. [46] [60]

Ein weiteres Kriterium für die umgehende Versorgung mit einer Brille ist eine drohende oder bereits vorhandene Schielerkrankung . Hier ist die Gefahr einer Amblyopie wegen des Nichtgebrauchs des schielenden Auges (Supression) noch höher. Dieses Risiko besteht selbst bei voll entwickelter Sehschärfe noch bis zum Beginn der Pubertät. Zudem kann die Brille in manchen Fällen die Stellung der Augen und somit das beidäugige Sehen beeinflussen, weshalb eine möglichst frühzeitige Korrektur erforderlich ist. [46] Hierfür besitzen Brillengläser in bestimmten Fällen eine prismatische Wirkung, die den Strahlengang des Lichts durch das Brillenglas verändert. Diese Eigenschaft kann erreicht werden, indem man ein Prisma direkt in ein Glas einarbeitet oder es mittels einer jederzeit entfernbaren Folie auf das Glas aufklebt. [41] [61] [62]

Erwachsene

Erwachsene benötigen eine Brille aus den gleichen Gründen wie Kinder, nämlich um eine bessere Sehschärfe zu erreichen, eine Schielstellung zu korrigieren oder asthenopische Beschwerden zu beseitigen. Im Gegensatz zu Kindern bleiben jedoch keine ernsthaften Schäden zurück, sollte eine notwendige Korrektur nicht getragen werden. Das Erfordernis des Brilletragens ergibt sich auch aus anderen Aspekten. So ist in bestimmten Situationen das Tragen einer notwendigen Brille gesetzlich vorgeschrieben, beispielsweise beim Bedienen von Maschinen oder Führen eines Kraftfahrzeugs. 62 Prozent aller Autofahrer benötigen eine Brille, lediglich 34 Prozent benutzen sie jedoch ständig.

Auch das Tragen der Brille am Arbeitsplatz kann bestimmten Richtlinien unterliegen. Beschäftigte, die gewöhnlich bei einem nicht unwesentlichen Teil ihrer normalen Arbeit ein Bildschirmgerät benutzen, unterliegen der EG-Richtlinie 90/270/EWG vom 29. Mai 1990 über Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten. [63] [64] In Deutschland wurden mehrere EG-Richtlinien, darunter die EG-Richtlinie 90/270/EWG aufgrund der Ermächtigung nach § 19 Arbeitsschutzgesetz durch die Bundesregierung eine Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (BildScharbV) vom 4. Dezember 1996 erlassen. Der Arbeitgeber kann ein augenärztliches Gutachten über die Eignung zur Arbeit an Bildschirmgeräten fordern, in dem gegebenenfalls dokumentiert ist, ob eine Bildschirmarbeitsplatzbrille verbindlich getragen werden muss. [65]

Weitere Aspekte der Brillenkorrektur

Funktionelle und therapeutische Bedeutung der Brille

Prinzipiell erfüllt eine Brille nur dann ihre Funktion, wenn sie getragen wird. Wird sie abgesetzt, ist ihre Wirkung nicht mehr vorhanden. Brillen, die zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten verwendet werden, nehmen auf deren Ausmaß jedoch keinerlei Einfluss und verbessern diese objektiv nicht. Umgekehrt verschlechtern sich Fehlsichtigkeiten auch nicht durch das Nichttragen einer Brille. Die Veränderungen, denen die Augen über die Lebensjahre hinweg ausgesetzt sind, werden also unabhängig davon stattfinden, ob eine notwendige Brille getragen wird oder nicht.

Die Beseitigung von Beschwerden und einer schlechten Sehschärfe, die ohne Brille vorhanden sind, ist allerdings nur unter Benutzung einer entsprechenden Korrektur zu erzielen. Zudem kann es in manchen Fällen von Weitsichtigkeit ( Hyperopie ) zu einem Akkommodationskrampf kommen, wenn eine notwendige Korrektur nicht benutzt wird. [49]

Kontrollen

Die Augen unterliegen gewissen Veränderungen. Insbesondere bei Kinderbrillen sind regelmäßige Kontrollen aus zweierlei Gründen erforderlich. Zum einen werden durch eine intensive Nutzung öfter die Fassung verbogen oder die Gläser zerkratzt. Da ein optimaler Sitz und eine bestmögliche Abbildungsqualität unerlässlich sind, sind entsprechende Kontrollen nicht zu vermeiden. Zum anderen ändern sich durch die Entwicklung und das Wachstum der Kinder die optischen Brechungsverhältnisse der Augen. [46] Dies führt dazu, dass die einmal ermittelte Glasstärke nach einem bestimmten Zeitraum nicht mehr den aktuellen Erfordernissen entspricht und angepasst werden muss. Die zeitlichen Abstände, in welchen dies geschieht, sind individuell verschieden und hängen mit anderen Befunden zusammen. Wenn der Augenarzt nichts anderes empfiehlt, ist sechs bis acht Wochen nach der Erstverordnung eine Kontrolle notwendig, ob die medizinischen und funktionellen Erwartungen erfüllt sind. [62] Weitere Kontrollen sind in regelmäßigen Abständen nach Absprache vorzunehmen. Liegt eine Amblyopie oder Schielerkrankung vor, werden Brillenkontrollen im Rahmen der augenärztlichen Untersuchungen durchgeführt werden können. Ansonsten ist für die Prüfung der Brille und Sehschärfe der regelmäßige Besuch bei einem Augenoptiker empfehlenswert. Wird festgestellt, dass sich die Augen in deutlichem Maße verändert haben, sollte eine erneute Brillenglasbestimmung, ggf. wieder unter Verwendung von Augentropfen, bei einem Augenarzt erfolgen.

Bei Erwachsenen ist eine Kontrolle der Glasstärken alle zwei bis drei Jahre empfehlenswert, bei subjektiven Beschwerden oder Nachlassen der Sehschärfe früher.

Qualitätsgrenzen

Eine Brille kann Probleme mit sich bringen. Dies ist möglicherweise der Fall, wenn die zu korrigierende Fehlsichtigkeit sehr hoch ist und die Brillengläser entsprechend stark ausfallen müssen. Neben dem Gewichtsproblem der Gläser, das heutzutage mit geeigneten Materialien und Herstellungsverfahren minimiert werden kann, gibt es in vielen Fällen Unverträglichkeiten hinsichtlich der Abbildungsgröße auf der Netzhaut, der Kissenverzeichnungen und Gesichtsfeldeinschränkungen bei hohen Plusgläsern (Beispiel: Starbrille ), prismatischen Nebenwirkungen bei Dezentrierung und allgemein Glaszonen unterschiedlicher Bildqualität. Ebenso sind sehr unterschiedliche Brechungsverhältnisse von rechtem und linkem Auge ( Anisometropie ) mit Brillengläsern nur bis zu einem bestimmten Ausmaß einigermaßen zufriedenstellend zu korrigieren. Der Grund für diese Schwierigkeiten liegt nicht zuletzt in dem Abstand der Brillengläser zum Auge. Deshalb sind in den entsprechenden Fällen gegebenenfalls Kontaktlinsen den Brillen vorzuziehen.

Risiken

Das Tragen einer Brille geht nicht mit einem erhöhten Verletzungsrisiko einher, auch nicht bei Kinderbrillen. Hingegen kann eine Brille ernsthafte Verletzungen am Auge eher noch verhindern. [46] Gleichwohl können bei Einwirkungen von außen, beispielsweise Faustschlag, Prellungen , Blutergüsse und/oder ein Brillenhämatom entstehen, das aber auch unabhängig vom Tragen einer Brille auftreten kann. [66]

Alternativen

Alternative: Kontaktlinse

Zur Korrektur von Ametropien mittels einer Korrektionsbrille gibt es Alternativen. Eine davon ist die Anpassung von Kontaktlinsen , bei der jedoch bestimmte Voraussetzungen, beispielsweise hinsichtlich der Verträglichkeit, erfüllt sein müssen. Die Kosten hierfür werden in Deutschland von den gesetzlichen Krankenkassen nur in medizinisch begründeten Ausnahmefällen übernommen. Ein deutlicher Vorteil gegenüber Brillenkorrekturen liegt neben der größeren Bewegungsfreiheit und dem kosmetischen Aspekt in der Möglichkeit, bei sehr geringen optischen und funktionalen Nebenwirkungen sehr hohe Fehlsichtigkeiten zufriedenstellend korrigieren zu können.

Eine weitere Alternative besteht in der Durchführung refraktiver Eingriffe , dh operativer Interventionen am Auge zur Reduzierung bestehender Brechungsfehler. Solche Operationen sind nicht ohne ein gewisses Risiko; zudem gibt es Einschränkungen hinsichtlich der Dosierbarkeit mit dem Ergebnis von Über- oder Unterkorrekturen. Langzeitstudien liegen noch nicht vor. Die Kosten müssen vom Patienten selbst getragen werden. Eine solche Behandlung kann sich jedoch bei sehr hochgradigen Ametropien anbieten, bei denen weder eine Brillen-, noch eine Kontaktlinsenanpassung sinnvoll bzw. möglich ist.

Kosten und Versorgungsleistungen der Krankenkassen

Die Leistungen von gesetzlichen Krankenkassen sind in Hilfsmittelrichtlinien geregelt. Davon unbenommen ist generell die Möglichkeit, private Zusatzversicherungen wie beispielsweise eine Brillenversicherung abzuschließen, die unterschiedliche Leistungen und Konditionen anbieten können.

Deutschland

Obgleich Sehhilfen im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt sind, [1] besteht ein Anspruch auf Kostenübernahme lediglich für Kinder und Jugendliche im Rahmen unterschiedlicher pauschaler Festbeträge. Eine Ausnahme hiervon bilden stark sehbehinderte Menschen. [2] Mit Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) am 11. April 2017 [67] wurde festgelegt, dass bei Erwachsenen zukünftig die Kosten für „Gläser mit einer Brechkraft von mindestens 6 Dioptrien“ sowie bei vorhandener „Hornhautverkrümmung von mindestens 4 Dioptrien“ von den Krankenkassen übernommen werden ( § 33 Abs. 2 Satz 2 SGB V ).

Die Endverbraucherpreise einer Brille richten sich im Allgemeinen nach Qualität und Ausstattung, unterliegen jedoch wegen einer Zunahme des Wettbewerbs auch einer deutlichen Preispolitik der Unternehmen. Es gibt gewisse Standards, die sich mit geringerem finanziellen Aufwand realisieren lassen, wohingegen aufwändige Verarbeitung oder spezielle Materialien höhere Ausgaben nach sich ziehen. Die Kosten für Entspiegelungen und Tönungen beispielsweise müssen in der Regel von den Kunden selbst getragen werden. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in Deutschland unterscheidet in der Kostenfrage nach Gläsern und Fassungen. Die Kosten für die Fassung werden von ihr nicht übernommen, die von Gläsern bis längstens zur Vollendung des 18. Lebensjahres lediglich im Rahmen eines pauschalen Festbetrags, der sich am Alter des Kindes und den Glasstärken orientiert. Handelt es sich nicht um eine erstmalige Versorgung, sondern um eine Wiederverordnung , besteht nach Vollendung des 14. Lebensjahres nur ein Anspruch auf Kostenübernahme, wenn sich die Glasstärke gegenüber der letzten Verordnung um mindestens 0,5 Dioptrien verändert hat. [2] Reparaturkosten werden von den Krankenkassen übernommen. [2] [42]

Die Kosten für Kunststoffgläser wurden eine Zeit lang nur bei Vorschulkindern getragen. Mit Beschluss vom 16. Oktober 2008 hat jedoch der Gemeinsame Bundesausschuss , das höchste Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen , durch eine Überarbeitung der Hilfsmittel-Richtlinie für eine allgemein bessere Versorgung mit Sehhilfen zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung gesorgt. In dem Beschluss wurde zum einen der Verordnungsausschluss von Trifokalbrillen , Gleitsichtbrillen und hochbrechenden Gläsern weitgehend abgeschafft und den Markterfordernissen angepasst. Zudem können bei geringgradigen Fehlsichtigkeiten Kunststoffgläser über das Vorschulalter hinaus rezeptiert werden. [68]

Schweiz

In der Schweiz wurden die Kosten für Brillengläser in Höhe eines festgelegten Einheitsbetrages von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung bis zum Jahr 2010 übernommen. Nachdem mit Inkrafttreten der Mittel- und Gegenstände-Liste (MiGeL) vom 1. Januar 2011 das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Kostenübernahme ersatzlos gestrichen hatte, [69] werden ab dem Juli 2012 für Patienten bis zum vollendeten 18. Lebensjahr Brillengläser und Kontaktlinsen wieder bis zu einer Höhe von 180,00 CHF jährlich übernommen. Bei ärztlich verordneten Brillengläsern werden auch unabhängig vom Alter höhere Beiträge übernommen. Das gilt beispielsweise bei sehr starken Sehfehlern oder wenn bestimmte Krankheiten vorliegen (Stand Januar 2020). [70]

Österreich

In Österreich fallen Brillen unter die sogenannten Heilbehelfe . Zuzahlungen für Brillen werden in bestimmter Höhe von der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) übernommen, wenn diese höher sind als 60 % der Höchstbeitragsgrundlage für den Kalendertag. Stand 2021 beträgt die Mindestkostenbeteiligung der erwachsenen Versicherten 111 Euro und für Kinder über 15 Jahre 37 Euro. [71] Für Kinder bis zum 15. Lebensjahr fällt keine Kostenbeteiligungen an. Trifokal- und Gleitsichtbrillen dürfen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden. [72]

Brillen für besondere Einsatzbereiche

Sonnenbrille

Sonnenbrille

Sonnenbrillen sind Lichtschutzbrillen und dienen dem Schutz der Augen vor den Auswirkungen übermäßig heller Sonneneinstrahlung und Reflexionen , sowie schädlicher UV-Strahlen und werden dementsprechend in der Regel nur im Freien getragen. Die Gläser weisen dabei unterschiedliche Grade der Lichtdurchlässigkeit (Tönung) auf, die sich in bestimmten Fällen automatisch an die jeweiligen Helligkeitsverhältnisse anpassen können (phototrop) . Üblich sind Filtertönungen von 25 %, 50 %, 65 %, 75 %, 80 % und 85 %, sowie Verlaufstönungen, die oben dunkel und unten hell sind. Solche Lichtschutzgläser können auch mittels einer speziellen Konstruktion bei Bedarf zusätzlich von vorne auf eine „normale“ Brille aufgesteckt und wieder abgenommen werden.

Sonnenbrillen sind nicht geeignet, um die hoch stehende blendende Sonne gefahrlos beobachten zu können. Hierfür ist der Einsatz von Sonnenfinsternisbrillen nötig.

Eine weitere Möglichkeit, Lichtreflexionen unterschiedlichster Flächen (zum Beispiel Wasseroberflächen oder Glasscheiben) zu absorbieren , stellen Polarisationsfolien dar. Hierbei macht man sich den Umstand zunutze, dass an dielektrischen Flächen reflektiertes Licht stark linear polarisiert ist. Die Folien werden in der Regel zwischen zwei dünne Trägerschichten geklebt und sorgen dafür, dass eine Lichtblendung nicht mehr gedämpft, sondern durch Reduzierung auf die – zu der des reflektierten Lichts senkrechten – Polarisationsrichtung eliminiert wird (siehe Wellenoptik ). [73] Bei einem anderen Verfahren (Infusion Molding) werden hierfür spezielle Polymere in die Brillengläser eingearbeitet.

Der UV-Schutz ist weltweit durch unterschiedliche Normen und Richtlinien festgelegt, in Deutschland durch die Norm DIN EN 1836. [74]

Insbesondere in entsprechend disponierten Umgebungen, zum Beispiel im Hochgebirge, ist das Tragen von Lichtschutzbrillen ( Schneebrille ) zum Schutz vor erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, wie Verblitzungen oder Schneeblindheit, unbedingt angeraten. Es gibt zudem Krankheiten, die mit einer erhöhten Licht- und Blendungsempfindlichkeit einhergehen und deshalb das regelmäßige Tragen einer Lichtschutzbrille auch in geschlossenen Räumen notwendig machen können. Hierzu zählt beispielsweise der Albinismus .

Bildschirmarbeitsplatzbrille

Bei einer normalen Gleitsichtbrille ist die mittlere Entfernung (in diesem Fall der Bildschirm) nur in einem sehr schmalen Bereich gut lesbar. Daher besitzen bei der Arbeitsplatzbrille die Gläser einen besonders breiten mittleren Bereich. Für den Alltag (z. B. beim Autofahren) ist diese Brille nicht geeignet, da der Fernbereich ungünstig hoch liegt. Sie ist also nur eine Zweitbrille für den Arbeitsplatz. Notwendig ist sie hauptsächlich für Leute, die ständig vor Monitoren sitzen. Die Gläser werden auch degressive Gläser oder Gleitsichtgläser für die Naharbeit genannt.

Schminkbrille

Schminkbrille mit aufgeklappten Gläsern

Eine Schminkbrille ist eine besonders konstruierte Korrektionsbrille für den Nahbereich, die durch einzeln klappbare Gläser bei Weitsichtigkeit oder Alterssichtigkeit ein scharfes Sehen gewährleistet und gleichzeitig ein ungehindertes Schminken desjenigen Auges ermöglicht, dessen Korrekturglas nach unten (seltener oben) geklappt ist. Mit einer normalen Brille würden die fest montierten Gläser den Zugang zu den gewünschten Augenpartien behindern, ohne sie wäre die Sehschärfe signifikant eingeschränkt. Die Gläserstärken einer Schminkbrille sollten etwa denen der individuellen Nahkorrektur entsprechen.

Schutzbrillen

Schutzbrille für das metallverarbeitende Gewerbe

Schutzbrillen werden in unterschiedlichen Lebensbereichen verwendet und sollen die Augen vor Verletzungen und schädlichen Einwirkungen, wie Chemikalien , Strahlung , Verblitzung , Funkenflug oder Fremdkörper schützen. Je nach Einsatzbereich können Schutzbrillen mit refraktiven Wirkungen ausgestattet werden (Korrektionsschutzbrille) und unterliegen bestimmten funktionalen und qualitativen Anforderungen, die teils von festgelegten Gütekriterien und Normen bestimmt werden. So schreiben neben der Europäische Norm EN 166 in Deutschland auch die in der BGR 192 (Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit) [75] enthaltenen Grundsätze die Ausstattung und Beschaffenheit von Schutzbrillen im Arbeitsumfeld verbindlich vor. [76]

Im militärischen Bereich gibt es verschiedene Schutzklassen, nach denen die Beschaffenheit von Schutzbrillen definiert ist, und die zum Beispiel in der gebräuchlichenANSI -Norm der Vereinigten Staaten oder dem NATO-Standard STANAG festgelegt sind.

Zu den Schutzbrillen gehören auch verschiedene Sportbrillen , zum Beispiel Schwimmbrillen , Radfahrbrillen, Motorradbrillen oder die Paukbrillen , die beim akademischen Fechten mit scharfen Waffen getragen werden. Fallschirmspringerbrillen müssen hoher Luftgeschwindigkeit widerstehen, sind aus vier Blatt verbundener Kunststofffolie aufgebaut, damit flach zusammenfaltbar und bieten ein uneingeschränkt weites Gesichtsfeld.

Dem Arbeitsschutz dienen eng bis dicht anliegende Brillen, die das Auge vor dem Hineinwirbeln von Partikeln schützen und zusätzlich Kälteschutz für die bedeckte Augenregion im Gesicht bieten. Vor das Gesicht herunterklappbare Visiere schützen das gesamte Gesicht vor Spritzern von Chemikalien, flüssigem Eisen oder infektiösem Material. Reflektierend (mit Gold) beschichtete Brillen reflektieren Wärmestrahlung von flüssigem Eisen am Hochofen oder beim Gießen selektiv. Schweißschutzbrillen mit Klarglas und gummigepolsterten Alublechmuscheln mit orientierten Lüftungsschlitzen schützen vor Schweißspritzern, zusätzlich herunterklappbare dunkle Gläser reduzieren die Helligkeit der Weißglut beim Gasschmelzschweißen . Schweißschutzschirme waren ehemals handgehalten, sind heute jedoch schnell-helligkeitsgesteuert; sie dunkeln ab, sobald der Schweißlichtbogen zündet, so dass sie am Kopfband getragen werden können.

Mit der Entwicklung kleiner, lichtstarker LEDs haben sich bei Zahnärzten Brillen, eventuell mit Lupeneinsatz, mit 1–2 LEDs vor der Nasenbrücke und Stromversorgung via Kabel und LiIon -Akku an der Kleidung bewährt.

In ihrer Funktion als Lichtschutzbrillen zählen auch Sonnenbrillen und insbesondere Schneebrillen zu den Schutzbrillen.

Bei den umstrittenen Rasterbrillen steht eine Schutzwirkung nicht im Vordergrund.

Tauchmaske

Tauchmaske: Von solchen brillenähnlichen Modellen mit zweigeteilter Sichtscheibe leitet sich die Bezeichnung „Taucherbrille“ ab.

Die Tauchmaske ist ein Teil der Tauchausrüstung und gehört zur Grundausstattung eines Tauchers . Sie wird umgangssprachlich oft als Tauchbrille oder Taucherbrille bezeichnet, was in Bezug auf die Form falsch ist. Die Tauchmaske bedeckt die Nase mit einem Nasenerker, welcher den Druckausgleich während des Tauchgangs ermöglicht. Ohne diesen Druckausgleich droht beim Abtauchen die Gefahr eines Barotraumas . [77]

Das menschliche Auge ist an die optische Dichte von Luft (1,00) angepasst. Liegt umgebendes Wasser unmittelbar am Auge an, werden die Strahlen hier (entsprechend dem geringen Unterschied optischer Dichte) nur noch gering gebrochen und treffen sich nicht mehr im Brennpunkt auf der Netzhaut – der Taucher sieht verschwommen. Erst starke Akkommodation macht weit Entferntes scharf sichtbar. Der Luftraum innerhalb einer Tauchmaske ermöglicht eine Sehschärfe unter Wasser, die der an Land entspricht. Allerdings erscheinen Gegenstände durch den Brechungsindex 1,33 von Wasser in etwa 4:3 größerem Winkel, also größer oder näher. [78]

Eine Tauchmaske besteht aus einem weichen Gummi - oder Silikonkörper , in dem vorn eine plane Sichtscheibe eingesetzt ist. Es gibt Modelle mit einer einzigen Sichtscheibe und solche mit einer Sichtscheibe vor jedem Auge. Ein verstellbares Gummiband hält die Tauchmaske am Kopf. [79]

Brillenträger können eine Tauchmaske mit optisch geschliffenen Einsätzen verwenden oder aber Kontaktlinsen unter einer gewöhnlichen Tauchmaske tragen.

Schwimmbrille

Eine Schwimmbrille schützt die Augen vor dem Kontakt mit dem Wasser.

Eine Schwimmbrille ist eine Sportbrille, die verhindert, dass Wasser die Augen umspült. Somit werden Augenreizungen zum Beispiel durch gechlortes Schwimmbadwasser verhindert. Auch das Sehen unter Wasser wird so komfortabler. Für das Schnorcheln sind Schwimmbrillen nur bedingt geeignet, weil die Scheiben der beiden Augen in einem Winkel zueinander stehen. Dadurch kann ein Objekt unter Wasser nur schwer mit beiden Augen fixiert werden. Im Gegensatz zur Tauchmaske findet kein Druckausgleich statt, weshalb sie zum Tauchen nicht geeignet ist.

Maskenbrille

Brillen mit Bügeln oder Haltebändern können nicht getragen werden, wenn eine Atemschutz-Vollmaske benutzt werden soll, da die Haltevorrichtungen Undichtigkeiten am Dichtrahmen der Maske verursachen. Deswegen werden spezielle Maskenbrillen verwendet, bei welchen die Gläser durch ein Gestell gehalten werden, das direkt in die Atemschutzmaske eingesetzt wird. [80] [81]

Schießbrille

Schießbrillen sind spezielle Korrektionsbrillen, die ausschließlich beim Schießsport mit Schusswaffen Verwendung finden. Sie weisen gegenüber normalen Brillen einige Besonderheiten auf, sind dabei auch als Augenschutz zulässig. [82]

Brillen mit besonderen optischen Eigenschaften

Es gibt eine Reihe weiterer Brillentypen, deren Form und Beschaffenheit entsprechend ihrer Funktionalität sehr unterschiedlich ausfallen kann. Neben medizinischen, technischen und wissenschaftlichen Einsatzbereichen gewinnt hierbei auch die Unterhaltungselektronik an Bedeutung.

Lupenbrille

Lupenbrille für den technischen Einsatz

Eine Lupenbrille ist eine Kombination aus Korrektionsbrille und Lupe . Sie wird in Medizin und Technik für Tätigkeiten im Nahbereich genutzt, bei denen eine vergrößernde Darstellung notwendig ist. Sie dient zudem als vergrößernde Sehhilfe bei entsprechenden Erkrankungen des Auges. Hierzu gehört auch die Starbrille , die man früher nach der operativen Entfernung einer trüben Augenlinse , des Grauen Stars , als Korrektur und Ersatz für die entfernte Linse verordnet hat. Das hohe Gewicht, sowie die optischen und kosmetischen Nebenwirkungen waren jedoch von erheblichem Nachteil, so dass solche Korrekturen heute nur noch in besonderen Ausnahmefällen verwendet werden.

Eine gute Lupenbrille besitzt ein großes Sichtfeld, welches bis in die Randzone ein scharfes Bild ermöglicht, frei von farblichen Verzerrungen . Diese Merkmale sind nur durch qualitativ hochwertige optische Systeme zu erreichen. Dabei können die Gläser selbst bereits eine entsprechende Stärke aufweisen, oder es werden Lupenaufsätze auf die herkömmlichen Brillengläser aufgebracht.

Prismenbrille

Kletterer mit Sicherungsbrille, welche spezielle Prismengläser verwendet

Prismenbrillen werden in der Regel zu diagnostischen oder therapeutischen Zwecken bei latenten oder manifesten Schielerkrankungen eingesetzt. Sie sind zwar prinzipiell keine Korrektionsgläser, werden aber mit diesen kombiniert. Die in das Auge einfallenden Lichtstrahlen werden in die Richtung der Augenfehlstellung abgelenkt und reduzieren so besonders bei Augenmuskellähmungen das Auftreten von Doppelbildern . Ihre Anwendung stellt in der Regel einen massiven Eingriff in die Motorik und Sensorik des beidäugigen Sehens dar und sollte deshalb nur unter augenärztlicher Kontrolle erfolgen. Auch Korrektionsgläser ohne prismatische Wirkung sind ein wesentlicher Bestandteil der Schielbehandlung und können erheblichen Einfluss auf die Stellung der Augen nehmen.

Prismengläser finden zudem bei experimentellen Untersuchungen der optischen Wahrnehmung in Umkehrbrillen Verwendung. Zunehmend macht man sich auch im privaten Bereich Umlenkprismen zu Nutze, bspw. in Form von Sicherungsbrillen bei der Sportkletterei .

Frenzelbrille

Eine spezielle medizinische Anwendung stellt die Untersuchung eines Nystagmus dar, die mit einer Frenzelbrille durchgeführt wird, benannt nach dem Göttinger Otologen Hermann Frenzel (1895–1967). Sie ist eine Leuchtbrille mit stark brechenden Linsen von +15,00 Dioptrien und ermöglicht eine genaue Beobachtung der Augenbewegungen , während eine von unten einstrahlende Beleuchtung jegliche Fixationsmöglichkeit des Probanden ausschaltet. [46] [83]

3D-Brille

Shutterbrille

3D-Brillen basieren auf dem Prinzip der Bildtrennung und sollen ein zweidimensionales, flaches Bild dreidimensional erscheinen lassen. Durch unterschiedliche Verfahren werden dabei dem rechten und linken Auge jeweils ein eigenes Bild dargeboten, was in der Regel einen räumlichen Seheindruck auslöst. In der Augenheilkunde werden damit zudem spezielle Untersuchungen des Binokularsehens durchgeführt. Zu den 3D-Brillen zählen zum Beispiel Polarisations- , Rot-Grün- oder Shutterbrillen .

Videobrille

Videobrillen sind Konstruktionen, die über keine Gläser oder sonstige Öffnungen zum Durchsehen verfügen, sondern mittels zweier sehr kleiner Monitore visuelle Informationen darbieten. Ihre Einsatzgebiete sind zum Beispiel experimentelle Bereiche, die Medizin , das Militär und vor allem die Unterhaltungsindustrie . [84] Spezielle Brillen zum Erzeugen einer virtuellen Realität werden auch als Virtual-Reality-Brille (kurz: VR-Brille) bezeichnet. Brillen für die erweiterte Realität werden auch als Datenbrillen oder Smartglasses bezeichnet. Unterformen hiervon sind das EyeTap , die virtuelle Netzhautanzeige (auch Lichtfelddisplay) und spezielle Brillen zum Darstellen virtueller Hologramme wie die Microsoft HoloLens . Videobrillen, die zum Übertragen eines Bildes aus der Ich-Perspektive (englisch First Person View ) eingesetzt werden, werden auch FPV-Brille genannt. Sie finden zum Beispiel Anwendung in der Steuerung von RC -Fahr- und Flugzeugen (siehe auch: FPV Racing ). Obwohl die Form einer Videobrille teilweise mehr einem Headset mit Display gleicht, wird in der Umgangssprache häufig von einer Brille gesprochen.

Veränderung der Brennweite (nach JD Silver)

Brillengläser mit verstellbarer Brennweite

Joshua D. Silver entwickelte im Jahre 2008 für die Verwendung in Entwicklungsländern eine mit Flüssigkeit gefüllte Brille mit verstellbarer Brennweite, deren Funktion auf der Verformung von durchsichtigen Kunststoffmembranen beruht. [85]

Hersteller, Handel und Bezugsquellen

Das französische Unternehmen Essilor mit seiner Marke Varilux ist der weltweit größte Hersteller von Brillengläsern, gefolgt von der deutschen Carl Zeiss Vision , einem Tochterunternehmen von Carl Zeiss . Das Unternehmen Rodenstock ist ein bedeutender Hersteller von Brillenfassungen und -gläsern in Deutschland.

Der Vertrieb der Korrektionsbrillen erfolgt meist über Fachhandwerksbetriebe von Augenoptikern mit ausgebildetem Personal. Dort stehen den häufig hohen Preisen qualifizierte Beratungs- und Dienstleistungen gegenüber, die für eine optimale Anpassung und Handhabung von Brillen erforderlich sind. Es gibt mittlerweile Fertigbrillen , industriell hergestellte Korrekturen von einfacher Ausstattung und Qualität, die in Kaufhäusern oder anderen Verkaufsstellen als Massenware erhältlich sind und lediglich als preiswerte Ersatz- oder Notlösung oder als einfache Lesehilfen dienen sollen. Mit der Verbreitung des Internets haben sich in jüngster Vergangenheit Online-Shops etabliert, die Ein- und Mehrstärkengläser sowie Fassungen bekannter Marken und Hersteller teils deutlich günstiger anbieten als viele Fachgeschäfte und hinsichtlich der Produktqualität und des Preis-Leistungs-Verhältnisses einen starken Wettbewerb ausgelöst haben. Nachteilig ist jedoch auch hier der Mangel an notwendiger, qualitätsgesicherter Beratung und anderer Leistungen, wie Messung der benötigten Glasstärke, Überprüfung der Brillengröße hinsichtlich korrekten und komfortablen Sitzes usw. Auch dürfen Internetanbieter nicht mit dem Begriff „Optikerqualität“ werben. [86]

Gleichwohl haben in den frühen 1980er Jahren unter anderem neue Filialketten durch die Abkehr von den bis dahin festgefügten Preisstrukturen und durch massiven Wettbewerb für eine deutliche Kostenreduktion gesorgt, die seitdem die teils drastischen Gewinnspannen der Augenoptiker [87] erheblich unter Druck bringen. Der Einzelhandel reagiert seit dem immer wieder mit temporär günstigen Angeboten oder Sonderaktionen.

Korrektionslose Sport- und andere Spezialbrillen jedweder Art sind in der Regel über den entsprechenden Fachhandel oder Spezialanbieter erhältlich.

Brillenpflege, Entsorgung und Weiterverwertung

Die Pflege von Brillengläsern, Fassungen und anderen Bestandteilen ergibt sich in der Regel aus deren Materialien, wobei man auf aggressive Reinigungslösungen oder chemische Bestandteile wegen einer erhöhten Empfindlichkeit der Oberflächen verzichten sollte. Gläser sollten mit feuchten oder trockenen Brillenputztüchern gereinigt werden, bei gröberen Verschmutzungen oder Ablagerungen ggf. in einem Ultraschallreinigungsgerät . [88]

Brillen, die nicht mehr getragen werden, können mit dem Hausmüll entsorgt werden, da die verwendeten Materialien kaum umweltbelastende Stoffe enthalten. Alternativ können sie bei einem Augenoptiker abgegeben werden, der sie beispielsweise als Spende weiterleitet. Viele nationale und internationale Hilfsorganisationen haben entsprechende Projekte initiiert, um eine bessere Versorgung armer und bedürftiger Bevölkerungskreise auf der Welt zu ermöglichen. [89] [90] Die vom Deutschen Katholischen Blindenwerk eV getragene Aktion „Brillen Weltweit“ [91] bietet seit Februar 2018 Sammelboxen an, die in Brillengeschäften aufgestellt werden können, um die Abgabe alter Brillen zu vereinfachen und die Bereitschaft zur Brillenspende zu fördern. Der Zentralverband der Augenoptiker (ZVA) befürwortet das Aufstellen der Sammelboxen. [92]

Gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung

Der gesellschaftliche und ökonomische Aspekt der Brille als ein Hilfsmittel, Produktivität und Leistungsvermögen zu steigern, wurde bereits früh diskutiert. So hatte schon der Philosoph René Descartes (1596–1650) bemerkt:

„Unsere gesamte Lebensführung hängt von unseren Sinnen ab, und weil der Sehsinn der umfassendste und edelste von ihnen ist, gehören zweifellos alle Erfindungen, die seine Leistung steigern, zu den nützlichsten, die man sich denken kann.“

René Descartes [93]

Die Brille gehört zu jenen Schlüsselerfindungen, die bereits im Mittelalter die spätere Überlegenheit Europas begründeten. Der Wirtschaftshistoriker David S. Landes weist in seinem Buch Wohlstand und Armut der Nationen darauf hin, dass die Erfindung der Brille die Lebensarbeitszeit in Berufen, bei denen es auf ein gutes Auge ankommt, mehr als verdoppelt hat. Das war zum Beispiel bedeutsam für Schreiber und Lektoren, Instrumenten- und Werkzeugmacher, Weber und Metallarbeiter. Eine Verdoppelung der Lebensarbeitszeit in spezialisierten technischen Berufen entsprach einer Verdoppelung der Facharbeiter, wobei der Zugewinn wegen der größeren Erfahrung der älteren Fachkräfte in Wirklichkeit noch größer ausfiel. Außerdem ermöglichten Brillen auch die Herstellung genauerer Werkzeuge – die Grundlage für die Entwicklung komplizierter Maschinen und den technischen Fortschritt. Nach Landes hatte Europa bei der Linsenherstellung fast 400 Jahre lang ein Monopol. [94]

Katzenbrille , um 1958

Frühzeitig haben die Menschen damit begonnen, den rein funktionellen Eigenschaften eines optischen Hilfsmittels einen Aspekt der Verzierung und Ornamentik hinzuzufügen. Da die Brille an sehr prominenter Stelle getragen werden musste, sollte sie wenigstens schön und teils auch wertvoll aussehen. Mittlerweile ist die Brille als modisches Accessoire ein fester Bestandteil des persönlichen Erscheinungsbildes vieler Menschen. Dies geht so weit, dass selbst Brillen ohne jegliche Korrektionswirkung lediglich wegen ihrer auffälligen und schmückenden Fassungen getragen werden. Häufig betrifft dies Sonnen- und Lichtschutzbrillen.

Typische Markenzeichen von Groucho Marx als Icon dargestellt – die Brille gehört dazu

Für viele prominente Persönlichkeiten ist die Brille nicht nur Mittel zum Zweck, sondern sie prägte in erheblichem Umfang ihr Auftreten und Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit, wurde so zu ihrem Markenzeichen oder sorgte doch zumindest für einen gewissen Wiedererkennungswert . Fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens wie Politik, Gesellschaft, Musik-, Film- und Modeindustrie haben bekannte Brillenträger hervorgebracht. Zu ihnen zählen unter anderem Elton John , Buddy Holly , Ray Charles , Heino , Manfred Maurenbrecher , Nana Mouskouri , Karl Lagerfeld , Groucho Marx , Woody Allen , der 14. Dalai Lama Tendzin Gyatsho oder Gandhi .

Selbst seriöse Institutionen fördern diese Entwicklung. So kürt in Deutschland das Kuratorium Gutes Sehen seit dem Jahr 2000 regelmäßig den Brillenträger des Jahres , um bekannte Persönlichkeiten für ihre Vorbildfunktion in puncto Brille auszuzeichnen. [95] [96]

Brillen gelten zum Teil auch noch immer als Zeichen von Intelligenz und Intellektualität , im positiven wie im negativen Sinne. Diese Vorurteile entstammen vermutlich einer Zeit, in der sich nur wirtschaftlich Bessergestellte eine Brille leisten konnten. Diese hatten die finanziellen Möglichkeiten zu höherer Bildung. Noch in den 1970er Jahren führte dies beispielsweise in Kambodscha dazu, dass Brillenträger unter der Herrschaft der Roten Khmer als vermeintlich Intellektuelle und somit potenzielle Feinde des kommunistischen Bauernstaates verfolgt und in vielen Fällen getötet wurden. [97] [98] [99] Brillen (vor allem Hornbrillen) sind zudem häufig mit dem Stereotyp und Klischee von einem Bücherwurm , Computerfreak , Nerd oder Geek verbunden, was unter anderem durch die Darstellung in Film und Fernsehen bestärkt wird. [100] In einer Retrowelle wurden ähnliche Hornbrillen zunächst spöttisch als Nerd-Brillen betitelt, kurze Zeit später aber auch im Handel unter diesem Namen angeboten und erfuhren noch größere Verbreitung und Aufmerksamkeit.

Weiterhin tauchen Brillen als Symbol für eine bestimmte Sichtweise auf, was sich auch im Sprachgebrauch spiegelt. Die rosarote Brille steht dabei für eine idealisierende und teils irreale Bewertung, wie sie insbesondere in einer Liebesbeziehung für Träumer und Romantiker typisch ist. Ein ganz anderes Beispiel aus der Literatur ist die Figur Beckmann aus Wolfgang Borcherts Draußen vor der Tür , deren Gasmaskenbrille eigentlich ein dringend benötigtes Hilfsmittel ist, jedoch immer wieder für Aversionen sorgt und als Symbol für eine durch die Kriegserfahrungen bestimmte Wahrnehmung der Welt gilt.

Brillen können wie auch andere Gegenstände eine sexuelle Anziehung haben und zu einem sexuellen Fetischismus werden (Brillenfetischismus). [101] [102] In Anime und Manga werden weibliche Charaktere, die sexuelle Attraktivität durch das Tragen einer Brille erlangen, auch als Meganekko bezeichnet. Das Kompositum setzt sich dabei aus den Worten megane und ko zusammen. Megane (メガネ, auch めがね oder 眼鏡) ist dabei das japanische Wort für Brille und ko (娘) die Bezeichnung für eine unverheiratete Frau beziehungsweise ein Mädchen. Es handelt sich häufig um introvertierte Otakus , die eine hohe Intelligenz besitzen. Die Charaktertypen werden meist in die Rollen schüchtern und niedlich sowie streng und selbstbewusst unterteilt. Das männliche Äquivalent wird als Megane oder Meganedanshi bezeichnet. [103]

Auch in der Heraldik ist die Brille zu finden, so auf den Ortswappen von Bischofsheim (Mainspitze) oder Darmstadt-Arheilgen .

Museen und Ausstellungen in Europa

  • Das Deutsche Optische Museum in Jena präsentiert in seiner Dauerausstellung neben der Vielfalt optischer Instrumente auch die Entwicklung von Sehhilfen und Brillen. Das Museum verfügt über eine der umfangreichsten Brillensammlungen Europas. Zahlreiche Exponate ermöglichen in Verbindung mit Grafiken und weiterem Quellenmaterial einen umfassenden Einblick in die Geschichte der Sehhilfen.
  • In Hamburg betreibt Augenoptiker und Sammler Karl-Heinz Wilke ein Brillenmuseum. Er ist Mitglied im „Ophthalmic Antiques International Collectors' Club of London“ und eröffnete sein erstes Brillenmuseum 1990 in Pöselsdorf. [104]
  • In Villach , Kärnten , hat Optikermeister Alfred Plessin 2018 in 50-jähriger Sammeltätigkeit die Ausstellung Zeitreise geschaffen, mit Sehhilfen und Brillen aus 260 Jahren. [105] [106]
  • Im französischen Ort Morez , der für seine optische Industrie bekannt ist, wird ein umfangreiches Brillenmuseum in einem eigens dafür erbauten Gebäude betrieben. [107]
  • In dem kleinen italienischen Ort Pieve di Cadore gibt es ein Brillenmuseum, dessen Grundlage eine aus Brüssel stammende Sammlung von 1600 Brillen darstellt. [108]
  • Gegenstand der Sonderausstellung Leben mit Ersatzteilen 2005 im Deutschen Museum München waren auch Brillen. [109]

Literatur

  • Theodor Axenfeld, Hans Pau: Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. Unter Mitarbeit von R. Sachsenweger ua Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1980, ISBN 3-437-00255-4 .
  • Klaus Bergdolt : Die Erfindung und Verbreitung der Brille im Spätmittelalter. In: Medizinhistorisches Journal. Band 29, 1994, S. 111–120.
  • Susanne Buck: Der geschärfte Blick. Eine Kulturgeschichte der Brille seit 1850. Dissertation Philipps-Universität Marburg 2002. Anabas, Frankfurt 2006, ISBN 3-87038-347-X .
  • Franz Daxecker , Annamarie Broucek: Eine Darstellung der hl. Ottilie mit Lesesteinen. In: Gesnerus. Band 52, 1995, S. 119–122.
  • Franz Daxecker : Representations of eyeglasses on Gothic winged altars in Austria. In: Documenta Ophthalmologica. Band 93, 1997, S. 169–188.
  • Ulrich Faure (Hrsg.): Die Brille des Autors. Anthologie (28 bekannte Autoren mit Auszügen aus ihren Werken). Axel Dielmann, Frankfurt 1997, ISBN 3-929232-30-8 .
  • Pamela F. Gallin (Hrsg.): Pediatric Ophthalmology. Thieme, New York 2000, ISBN 0-86577-768-3 .
  • Richard Greeff : Die Erfindung der Augengläser. Kulturgeschichtliche Darstellung der Quellen (= Optische Bücherei. Band 1). Verlag Max Ehrlich, Berlin.
  • Herbert Kaufmann (Hrsg.): Strabismus. Unter Mitarbeit von W. de Decker ua, 3., überarbeitete Auflage. Georg Thieme, 2003, ISBN 3-13-129723-9 .
  • Kerstin Kruschinski, Petra Waldminghaus: Lebensgefühl Brille. DOZ-Verlag, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-942873-27-7 .
  • Bernhard Lachenmayr, Dieter Friedburg, Erwin Hartmann, Annemarie Buser: Auge – Brille – Refraktion: Schoberkurs: verstehen – lernen – anwenden. 4. Auflage. Georg Thieme, Stuttgart 2006, ISBN 3-13-139554-0 .
  • Heinz Herbert Mann: Augenglas und Perspektiv. Studien zur Ikonographie zweier Bildmotive (= Studien zur Profanen Ikonographie. Band 1). Gebr. Mann, Berlin 1992, ISBN 3-7861-1570-2 .
  • Sabine Walter, Henry Hagenfall: Die Brille im Film. Epubli.de, Berlin 2014, ISBN 978-3-7375-2229-8 . Buch über die Symbolik der Brille im Film.
  • Stefana Sabin: Augenblicke. Eine Kulturgeschichte der Brille. Göttingen 2019.

Weblinks

Commons : Brillen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Commons : Schutzbrillen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Brille – Zitate
Wiktionary: Brille – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b aktuelles Hilfsmittelverzeichnis GKV
  2. a b c d Krankenkassen direkt – Gesetzlicher Leistungskatalog . Abgerufen am 5. Juli 2021.
  3. Klaus Bergdolt : Brille. In: Werner E. Gerabek , Bernhard D. Haage, Gundolf Keil , Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4 , S. 210.
  4. a b Karl-Heinz Ludwig, Volker Schmidtchen: Propyläen Technikgeschichte. Metalle und Macht 1000–1600 . Unveränderte Neuausgabe. Berlin 1997, ISBN 3-549-05633-8 , S. 23.
  5. Wortherkunft Brille . In: etymologie.info
  6. Friedrich Kluge , Alfred Götze : Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache . 20. Auflage, hrsg. von Walther Mitzka , De Gruyter, Berlin/New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3 , S. 101.
  7. HE Schmitz: Handbuch zur Geschichte der Optik I: Von der Antike bis Newton. Bonn 1981, S. 69–71
  8. Heinz Herbert Mann: Augenglas und Perspektiv. Studien zur Ikonographie zweier Bildmotive. (= Studien zur Profanen Ikonographie. Band 1). Gebr. Mann, Berlin 1992, S. 26 f.
  9. Alfred Wiedemann: Das alte Ägypten . In: W. Foy (Hrsg.): Kulturgeschichtliche Bibliothek (= I. Reihe: Ethnologische Bibliothek ). Band   2 . C. Winters, Heidelberg 1920, S.   412 ( Internet Archive ).
  10. Plinius der Ältere: Natural History. Abgerufen am 27. April 2008 .
  11. Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildung und einer Geschichtstabelle (= Bücherei des Augenarztes. Heft 18). Ferdinand Enke, Stuttgart 1947, S. 33.
  12. Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildung und einer Geschichtstabelle (= Bücherei des Augenarztes. Heft 18). Ferdinand Enke, Stuttgart 1947, S. 31.
  13. Wilhelm Grimm (Hrsg.): Konrads von Würzburg Goldene Schmiede . Berlin 1840, S. 54, Z. 1800–1805.
  14. Brille. In: Lexikon des Mittelalters . Band 2, Sp. 692, hier: Sp. 690.
  15. Klaus Bergdolt: Der Sehvorhang als theologisches Analogon: Augenanatomie und -physiologie bei Roger Bacon. In: Sudhoffs Archiv. Band 75, 1991, S. 1–20.
  16. Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildung und einer Geschichtstabelle (= Bücherei des Augenarztes. Heft 18). Ferdinand Enke, Stuttgart 1947, S. 31 f.
  17. Wolfgang Münchow: Geschichte der Augenheilkunde. Stuttgart 1984, S. 175–177.
  18. Klaus Bergdolt: Medizinisches im Mainfränkischen Museum zu Würzburg. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 8, 1990, S. 41–52; hier: S. 41 f.
  19. Klaus Bergdolt: Brille. 2005, S. 210.
  20. Willem F. Daems, Mientje Daems, Gundolf Keil: Euphrasia. Beiträge zur mittelalterlichen Pharmakologie des Augentrosts und der Erdbeere. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 14, Würzburg 1996, ISSN 0177-5227 , S. 253.
  21. a b Klaus Bergdolt: Brille. 2005, S. 210.
  22. Willem F. Daems, gemeinsam mit Mientje Daems und Gundolf Keil: Euphrasia. Beiträge zur mittelalterlichen Pharmakologie des Augentrosts und der Erdbeere. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 14, Würzburg 1996, ISSN 0177-5227 , S. 253 f.
  23. Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildung und einer Geschichtstabelle. 1947, S. 32.
  24. Heinz Herbert Mann: Augenglas und Perspektiv. Studien zur Ikonographie zweier Bildmotive . (= Studien zur Profanen Ikonographie. Band 1). Gebr. Mann, Berlin 1992, S. 24 f.
  25. Susanne Buck: Der geschärfte Blick. Eine Kulturgeschichte der Brille seit 1850 . Diss. Philipps-Universität Marburg 2002. Anabas Verlag, Frankfurt am Main 2006, S. 21.
  26. Heinz Herbert Mann: Augenglas und Perspektiv. Studien zur Ikonographie zweier Bildmotive . (= Studien zur Profanen Ikonographie. Band 1). Gebr. Mann, Berlin 1992, S. 31 f.
  27. Wolfgang Keller: Der Altar des Conrad von Soest bad-wildungen.de, siehe Abschnitt Das Ende .
  28. Der Altar Tirols. In: alpenmagazin.org , abgerufen am 7. August 2020.
  29. Heinz Herbert Mann: Augenglas und Perspektiv. Studien zur Ikonographie zweier Bildmotive. (= Studien zur Profanen Ikonographie. Band 1). Gebr. Mann, Berlin 1992, S. 61.
  30. Petrus mit Brille , in: Monumente Online 1.2013
  31. Gotthard Strohmaier : Avicenna. Beck, München 1999, ISBN 3-406-41946-1 , S. 141 f.
  32. Richard Greeff , Hermann Pistor : Aus der Geschichte der Brille. In: Otto Henker: Einführung in die Brillenlehre. 4., völlig neu bearbeitete Auflage. Hrsg. von H. Pistor, Pößneck-Jena 1948 (= Der Augenoptiker. Band 3), S. 321–384, hier: S. 348.
  33. Susanne Buck: Der geschärfte Blick – Zur Geschichte der Brille und ihrer Verwendung in Deutschland seit 1850 . Inauguraldissertation, Universität Marburg, 2002 ( PDF ).
  34. Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung mit mehreren Abbildung und einer Geschichtstabelle (= Bücherei des Augenarztes. Heft 18). Ferdinand Enke, Stuttgart 1947, S. 33.
  35. US-Patent 943449A für Henry Orford, 1909: Manufacture of lenses for spectacles or eyeglasses . Specification: Spectacle lenses with progressively varying focal power .
  36. Mary Bellis: The Inventions and Scientific Achievements of Benjamin Franklin. Abgerufen am 1. September 2007 .
  37. Eyeglass Lenses and Visual Aids from Industrial Production. Zeiss.com, abgerufen am 2. September 2007 .
  38. Finance Act 1926 in der englischsprachigen Wikipedia (Staatshaushalt)
  39. Safeguarding Duty on Spectacles. In: The Times . 6. Oktober 1927.
  40. Fielmann macht mit Weitsicht Kasse . In: Handelsblatt. 13. Januar 2002.
  41. a b c d e f g h i j k l Kinderbrillen (PDF; 315 kB) Informationsbroschüre des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands, BVA. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  42. a b c Patienteninformation ( Memento vom 28. Oktober 2006 im Internet Archive ) der Universitätsaugenklinik Gießen
  43. Brillen, die die Welt verändern , Artikel im Handelsblatt vom 9. April 2016, abgerufen am 9. April 2016.
  44. a b Baby- und Kinderbrillen , Kuratorium Gutes Sehen. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  45. Pamela F. Gallin: Pediatric Ophthalmology . Thieme, New York 2000, ISBN 0-86577-768-3 .
  46. a b c d e f g Herbert Kaufmann: Strabismus . Unter Mitarbeit von W. de Decker ua Georg Thieme Verlag, Ausgabe 3, 2003, ISBN 3-13-129723-9 .
  47. DIN-Normenausschuss Feinmechanik und Optik (NAFuO) din.de
  48. Mineral: Ein Material von Gestern? In: Focus (Optikerzeitschrift). 2, 2009, S. 22.
  49. a b Axenfeld, Pau: Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. Unter Mitarbeit von R. Sachsenweger ua, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1980, ISBN 3-437-00255-4 .
  50. Bernhard Lachenmayr, Annemarie Buser: Auge-Brille-Refraktion: Schoberkurs: verstehen-lernen-anwenden .
  51. Martin: Brillenrezept lesen - Teil 2 Zylinder und Achse. In: guggsdugud. Abgerufen am 29. April 2021 (deutsch).
  52. Josef Reiner: Grundlagen der Ophthalmologischen Optik . ISBN 978-3-8311-2767-2 .
  53. Stefanie Schuldt: Wunder "Freiform"? ( Memento vom 25. September 2015 im Internet Archive ) Deutsche Optikerzeitung, Ausgabe 11/2007.
  54. Bernhard Lachenmayr, Annemarie Buser: Auge-Brille-Refraktion: Schoberkurs: verstehen-lernen-anwenden. Ausgabe 4. Georg Thieme Verlag, 2005, ISBN 3-13-139554-0 , S. 118, books.google.de
  55. Polycarbonat für bruchsichere und leichte Gläser blickcheck.de
  56. Bernhard Lachenmayr: Auge - Brille - Refraktion: Schober-Kurs: verstehen - lernen - anwenden. Georg Thieme Verlag, 2006, S. 119, ISBN 978-3-13-139554-2 .
  57. Beschichtungen für die Brille: Entspiegelung, Hartschicht, CleanCoat & Co. bei zeiss.de, abgerufen am 5. Juli 2021.
  58. Arne Schambeck(Hrsg.): Augenoptiker, Augenoptikerin : Praxishilfen zur Ausbildungsordnung von 2011 für Ausbilder und Ausbilderinnen, Berufsschullehrer und Berufsschullehrerinnen, Mitglieder von Prüfungsausschüssen, Auszubildende. Bertelsmann, 2012, S. 21–22, ISBN 978-3-7639-4898-7 .
  59. Gütebestimmungen im Augenoptikerhandwerk. Ausgabe 1961-12 Beuth-Verlag (DIN)
  60. Sehstörung und Risiken im Kindesalter Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
  61. Leitlinien ( Memento vom 21. Oktober 2012 im Internet Archive ) des Bundesverbands der Augenärzte Deutschlands (BVA), Anhang: Empfehlung zur Optischen Korrektur von Refraktionsfehlern (PDF; 83 kB)
  62. a b Leitlinien 26b des Bundesverbands der Augenärzte Deutschlands (BVA), Nichtparetisches Schielen. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  63. Teil 4 Abs. 2 Nr. 1 des Anhangs zur Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)
  64. Informationen zu Bildschirmbrillen ( Memento vom 3. August 2012 im Webarchiv archive.today )
  65. DGUV Grundsatz für arbeitsmedizinische Untersuchungen „Bildschirmarbeitsplätze“ G 37 (mit Kommentar) (PDF)
  66. Brillenhämatom . In: enzyklo.de, abgerufen am 14. Juni 2012.
  67. Änderung des § 33 Abs. 2 SGB V am 11. April 2017
  68. Gemeinsamer Bundesausschuss beschließt Neufassung der Hilfsmittel-Richtlinie . Abgerufen am 5. Juli 2021.
  69. Mittel- und Gegenstände-Liste (MiGeL) Stand: 1. Januar 2012 Schweizer Bundesamt für Gesundheit BAG. (PDF-Download)
  70. Die obligatorische Krankenversicherung (PDF). Bundesamt für Gesundheit BAG. Abgerufen am 19. Juli 2021.
  71. Kosten für Heilbehelfe und Hilfsmittel . Österreichische Gesundheitskasse . Abgerufen am 19. Juli 2021.
  72. § 137 ASVG Heilbehelfe jusline.at
  73. Physik 2000: Polarisationsfilter physics.unifr.ch
  74. DIN EN 1836 Persönlicher Augenschutz – Sonnenbrillen und Sonnenschutzfilter im Beuth-Verlag
  75. BGR 192 / DGUV Regel 112-192 – Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz umwelt-online.de
  76. DIN EN 166 Persönlicher Augenschutz – Anforderungen im Beuth Verlag
  77. Thomas Kromp , Hans J. Roggenbach, Peter Bredebusch: Praxis des Tauchens. 3. Auflage. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-1816-2 , S. 13.
  78. Sehen unter Wasser. Abgerufen am 19. Mai 2011 .
  79. Ehm, Hahn, Hoffmann, Wenzel: Tauchen noch sicherer. Verlag Müller Rüschlikon, Cham 1999, ISBN 3-275-01216-9 .
  80. Maskenbrille atemschutzlexikon.de. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  81. Persönliche Schutzausrüstung Unfallkasse Rheinland-Pfalz. Siehe Abschnitt Maskenbrillen für Atemschutzgeräteträger .
  82. Sportordnung des Deutschen Schützenbundes e. V., Grundwerk vom 1. Januar 2018
  83. Bild einer Frenzelbrille/Nystagmusbrille
  84. Spiegel-Online über 3D-Videobrille
  85. Esther Addley: Inventor's 2020 vision . In: The Guardian . 22. Dezember 2008.
  86. Landgericht Kiel, Urteil vom 30. Oktober 2012, Az. 16 O 20/11
  87. Ostfriesisches Beispiel . In: Der Spiegel . Nr.   37 , 1981 (online ).
  88. Christoph Drösser: Ultrasauber. In: Die Zeit . Nr. 16, 2002 (abgerufen 5. Februar 2013)
  89. Brillenspende Information des Deutschen Blindenhilfswerks
  90. Brillen spenden Deutsches Katholisches Blindenwerk eV
  91. Brillen Weltweit
  92. Lieber sammeln statt wegwerfen. DOZ-Verlag. Abgerufen am 5 Juli 2021.
  93. René Descartes, La Dioptrique, S. 1: “Toute la conduite de notre vie dépend de nos sens, entre lesquels celui de la vue étant le plus universel et le plus noble, il n'y a point de doute que les inventions qui servent à augmenter sa puissance ne soient des plus utiles qui puissent être.”
  94. David S. Landes: The Wealth and Poverty of Nations . Abacus, London 1999, S. 46 f.
  95. Presseinformationen des Kuratorium Gutes Sehen
  96. Informationen zum Titel Brillenträger des Jahres . ( MS Word )
  97. Andreas Lorenz: Wer Brille trug, hatte kaum eine Überlebenschance . In: Berliner Zeitung . 17. April 1998.
  98. Die Schreckensherrschaft der „neuen Menschen“ . In: Stern. 19. April 2005.
  99. Lieber tot als lebendig . In: Focus Online. 30. Juni 1997.
  100. Christoph Gröner: Trag sie noch einmal, Woody. Abgerufen am 26. August 2019 .
  101. Karl Abraham (1877–1925): Selected papers of Karl Abraham, MD Karnac, London 1988, ISBN 1-84940-055-5 , S.   179 .
  102. Anil Aggrawal : Forensic and medico-legal aspects of sexual crimes and unusual sexual practices . CRC Press, Boca Raton 2009, ISBN 978-1-4200-4308-2 , S.   121 .
  103. Young men who wear glasses, who are now considered cool. In: web-japan.org. Abgerufen am 26. August 2019 .
  104. Markus Tischler: Brillenmuseum: Scharfer Blick auf alte Zeiten hamburgschnackt.de, 7. April 2015, abgerufen 2. April 2018.
  105. 260 Jahre Geschichte der Brille orf.at, 2. April 2018, abgerufen 2. April 2018.
  106. Wahre Leidenschaft beim Thema Sehen : Er hat seinen Beruf zum Hobby gemacht 5min.at, 25. März 2018, abgerufen 2. April 2018.
  107. Brillenmuseum von Morez
  108. Das Brillenmuseum in Pieve di Cadore. Abgerufen am 5. Juli 2021.
  109. Brille In: Sonderausstellung: Ersatzteile, Deutschen Museum, München, 2005, abgerufen 2. April 2018.