Forbundsministeriet for beskyttelse af forfatningen

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning

Forbundsministeriet for beskyttelse af forfatningen
- BfV -

logo
Statligt niveau Føderation
position Højere føderal myndighed
Forretningsområde Forbundsministeriet for indenrigs- og bygningsministerier
grundlæggelse 7. november 1950
hovedkontor Köln - Chorweiler
formand Thomas Haldenwang [1]
Vicepræsident Michael Niemeier [2]
Sinan Selen [3]
Tjenere 4113 (2020) [4] : s. 17.
Budgetmængde EUR 476,451 mio. (Mål 2021) [5]
Web tilstedeværelse www.verfassungsschutz.de
Forbundsministeriets emblem for beskyttelse af forfatningen

Forbundsministeriet for beskyttelse af forfatningen ( BfV ) er en tysk indenlandsk efterretningstjeneste, hvis vigtigste opgave er at indsamle og evaluere oplysninger om indsatsen mod den frie demokratiske grundorden og kontraspionage ( § 3, stk. 1, BVerfSchG ). Kontoret kan metoder, genstande og instrumenter til hemmelig informationsindsamling anvende ( § 8 stk. 2 sætning BVerfSchG), men har ingen politi håndhævelsesbeføjelser.

Sammen med Federal Intelligence Service (BND) og Military Counter-Intelligence Service (MAD) er BfV en af ​​de tre føderale efterretningstjenester .

BfV er underordnet det føderale ministerium for indenrigs-, bygnings- og indenrigsanliggender (BMI), er underlagt dets officielle og tekniske tilsyn og ledes af formanden for BfV . Opgaver og beføjelser samt samarbejdet med de statslige myndigheder til beskyttelse af forfatningen (LfV) er reguleret i Federal Constitutional Protection Act (BVerfSchG). De statslige myndigheder er ikke en del af BfV og er ikke underordnet det.

I overensstemmelse med § 5, stk. 2, BVerfSchG undersøger BfV aktiviteter og aktiviteter rettet mod forbundsregeringen eller på tværs af stater (se mandat ), i spørgsmål af udenrigspolitisk relevans eller efter anmodning fra en af ​​de 16 statslige myndigheder til beskyttelse af forfatningen, der som statskontorer eller afdelinger i indenrigsministeriet ikke tilhører BfV, men - ligesom statspolitiet - er underordnet den respektive indenrigsminister i den respektive forbundsstat. Forbundsregeringen har ret til at udstede instrukser til forbundsstaterne i spørgsmål vedrørende beskyttelse af forfatningen, hvis der sker et angreb på den […] forfatningsmæssige orden for forbundsregeringen "( § 7 BVerfSchG).

historie

Rapport om "Kontoret til beskyttelse af forfatningen", der arbejder på vegne af den amerikanske hær fra september 1950

En indirekte forløber for forbundskontoret i Weimar-republikken var rigskommissær for overvågning af den offentlige orden , der eksisterede fra 1920 til 1929 [6] og heller ikke havde nogen politimagter, men koordinerede indsamling af oplysninger om antikonstitutionelle bestræbelser i det tyske rige .

Forbundskontoret for beskyttelse af forfatningen blev grundlagt den 7. november 1950 på initiativ af de allierede højkommissærer John Jay McCloy , Ivone Kirkpatrick og André François-Poncet på grundlag af den føderale lov om forfatningsbeskyttelse af 27. september 1950. Dens første placering var i en lejet bygning i Köln på gaden "Unter Sachsenhausen" ikke langt fra hovedbanegården . [7] Inden da betjente den amerikanske hær i Tyskland en tilslagsindretning kaldet "Office for the Protection of the Constitution", hvis agenter blandt andet havde til opgave at indsamle oplysninger om KPD, som blev godkendt igen i 1945. [8] Strukturen i grundlæggelsesfasen blev dirigeret ned til mindste detalje af højkommissærernes sikkerhedsdirektører for at sikre, at der ikke kunne dukke op en ny Gestapo . [9] Dette forblev et centralt tema for den organisatoriske udvikling af forbundskontoret. Derudover besluttede de allierede ikke kun den første præsident for forbundskontoret ud fra forbundsregeringens forslag, men kontrollerede og godkendte også rekruttering af personale, så tidligere medlemmer af de kriminelle nazistiske organisationer Gestapo , SS og SD i riget Hovedsikkerhedskontoret var oprindeligt ikke officielt ansat der. [10] Med støtte fra funktionærer som Richard Gerken kunne højtstående medlemmer af det nazistiske diktatur imidlertid løftes tilbage til kontorer for den hemmelige tjeneste. [11] [12]

Indtil 1955 var myndigheden under tilsyn af de allierede. Kontorets beføjelser og arbejdsmetoder svarede til kravene i politibrevet fra de allierede af 14. april 1949; dette tillod oprettelse af et "organ til indsamling og formidling af oplysninger om undergravende aktiviteter rettet mod den føderale regering". [13] Grundlaget for aktiviteten bør være indsamling af meddelelser uden politiets udøvende beføjelser fra begyndelsen. Denne adskillelse af hemmelige tjenester og politiaktiviteter (såkaldt separationskrav , jf. § 2 stk. 1 sætning 2 BVerfSchG) er en reaktion på erfaringerne med det hemmelige statspoliti som politisk politi. [14] Mellem 1961 og 1964 gennemførte BfV omkring 4.600 sagsbehandling inden for kontraspionage. [15]

I 1964 havde det flere afdelingskontorer. De tre "foreløbige testcentre" i Berlin , Gießen og Zirndorf nær Nürnberg blev etableret i 1951/52 og blev blandt andet brugt til at interviewe flygtninge fra Østeuropa. De fire "Bundesnachrichtenstellen" (BUNAST) i Lübeck , Hannover , Kassel og Bayreuth blev til den 1. september 1952 (Bayreuth 1953). Hendes job var smugling af agenter, interview med flygtninge, grænseoverskridende pendlere, interessante mennesker, tiltrækning af informanter og samarbejde med Federal Customs Administration og Federal Border Guard . “Küstennachrichtenstelle” (KÜNAST), der blev etableret i Hamburg i 1953 med bykontorer i Bremen og Kiel, udførte efterretningsaktiviteter mod fjendens infiltration til søs og mod repræsentationer fra østlige lande (lovlige opholdssteder ), virksomheder og enkeltpersoner. Forbindelsespunkter peger på, at amerikanske efterretningstjenester havde en koordinerende funktion og tjente til at udveksle oplysninger. Filialen i Frankfurt am Main blev åbnet i 1958 og blev brugt til at overvåge lovlige boliger, virksomheder og mennesker i øst. "City Office Oskar", der blev etableret i Oberursel i 1962, var ansvarlig for at interviewe flygtninge, medlemmer af modstående tjenester og vigtige politiske funktionærer i DDR samt rekruttere folk til vestlige efterretningstjenester. Observations- og undersøgelsesgrupperne i Köln og Bad Godesberg tjente i sidste ende til at overvåge og undersøge venstreekstremisme, spionage og sabotage. [16]

På trods af denne organisatoriske afgrænsning var der stærke personlige kontinuiteter; Indtil afslutningen af ​​den allieredes tilsyn i 1955 var mange tidligere Gestapo -medarbejdere ansat som freelancere eller i frontvirksomheder, hvorefter de også regelmæssigt var på kontoret. Derudover voksede en yngre generation af lovligt uddannede medarbejdere op, som var mistænksomme over for de "gamle hænder "'s metoder. I 1963 blev 16 medarbejdere identificeret som tidligere medlemmer af Gestapo, SS eller SD. De allierede vidste dette, men det var ikke længere vigtigt for dem i den kolde krigs antikommunistiske kamp. Du er blevet overført til andre kontorer. Bagefter var medlemskab af NSDAP i stigende grad mistænksom over for en lederstilling, så Schrübbers , myndighedslederen, blev sat på førtidspension i 1972. Med Det Nye Venstre differentierede området for konstitutionelle modstandere , især gennem venstrefløjsterrorismen fra RAF siden 1968 og den internationale terrorisme, der er blevet mærkbar i Tyskland sidenangrebet ved de olympiske lege i 1972 . [17]

Den daværende præsident for kontoret, Heinz Fromm , indkaldte en kommission i 2009 for detaljeret at præcisere denne fortid og andre henvisninger fra kontoret til nazitiden på grundlag af arkivdataene. [14] Kommissionen startede først sit arbejde i november 2011. [18] Den 1. oktober 2013 blev et første mellemresultat offentliggjort, hvor de ansvarlige Bochum -historikere Constantin Goschler og Michael Wala fandt "kilder, der er blevet stærkt reduceret på grund af forskellige omstændigheder". Ved at evaluere vaccinationslister og dokumenter fra personalerådsvalg blev der oprettet en personlig database med omkring 1500 navne. En nazistisk baggrund kunne påvises hos 13% af alle BfV -ansatte. [19]

Den 22. november 2016 oprettede forbundskontoret for beskyttelse af forfatningen det kollektive observationsobjekt " Rigsborgere og selvadministratorer ". Selv før dette tidspunkt blev der overvåget bestræbelser på at beskytte forfatningen i enkeltsager. Siden etableringen af ​​dette kollektive observationsobjekt er "rigsborgere og selvadministratorer" blevet behandlet som et uafhængigt fænomen. [20]

Den 5. november, 2018 Federal indenrigsminister Horst Seehofer spurgte Federal præsident Frank-Walter Steinmeier til at sætte den daværende formand for Bundesamt für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maassen , i midlertidig pension med øjeblikkelig virkning, som fandt sted den 8. november 2018. [21] Dette blev efterfulgt af talrige kontroversielle udtalelser fra præsidenten (f.eks. Relativisering af højreekstremistiske styrkers betydning eller påstanden om, at optøjerne i Chemnitz i 2018 ikke blev jaget). Han blev efterfulgt af den tidligere vicepræsident Thomas Haldenwang . [22]

I april 2021 oprettede forbundskontoret for beskyttelse af forfatningen et nyt fænomen "delegitimering af staten, der er relevant for beskyttelse af forfatningen" og inden for dette område et landsdækkende kollektivt observationsobjekt "antidemokratisk og / eller sikkerhedsfarlig delegitimering af staten ”, hvortil de relevante aktører er tildelt og behandlet af efterretningstjenesten; primært den såkaldte lateral tænkende bevægelse. Det kollektive observationsobjekt muliggør behandling både som en mistænkt sag og som et bevist ekstremistisk forsøg. [23]

opgave

Generelt mandat: En forudsætning for at afværge farer fra fjender af den frie demokratiske grundorden er omfattende information fra statsorganerne og offentligheden om antikonstitutionelle bestræbelser og udvikling med det formål at forsvare værdierne i den grundlæggende orden. [24] : S. 14 BfV har til opgave at have et "tidlig varslingssystem" . [24] : S. 15 f.

Forbundskontorets særlige opgaver for beskyttelse af forfatningen stammer fra § 3 BVerfSchG (opgaver med beskyttelse af forfatningen) i forbindelse med § 5 BVerfSchG (afgrænsning mellem forbundsregeringen og staterne):

1. Defensivt demokrati

En væsentlig opgave for forbundskontoret for beskyttelse af forfatningen er indsamling og evaluering af oplysninger, f.eks. Faktuelle eller personlige oplysninger, meddelelser eller dokumenter om indsats, der er rettet mod den frie demokratiske grundorden . Det er derfor integreret i begrebet defensivt demokrati , hvorefter et "tidlig varslingssystem" er oprettet for at genkende trusler "forud for en konkret fare for at kunne reagere politisk og / eller juridisk i god tid . "[25]

Disse omfatter politiske eller voldelige aktiviteter, der bringer sikkerheden eller fortsat eksistens i Forbundsrepublikken Tyskland på grund af deres antidemokratiske holdninger eller intentioner, såsom ekstreme venstre- eller højreorienterede partier og organisationer eller terrorgrupper . For eksempel er den højreekstremistiske NPD , det venstre-ekstremistiske tyske kommunistparti eller terrornetværket Al-Qaida under observation af Forbundsministeriet for beskyttelse af forfatningen på grund af aktiviteter, der er klassificeret som antikonstitutionelle eller terroristiske.

Center for Informations- og Kommunikationsteknologi i Forbundspolitiet støtter BfV i overensstemmelse med afsnit 10 i forbundspolitiloven inden for radioteknologi.

I 2008 opfordrede lederne af forfatningsbeskyttelsesmyndighederne specifikt til strategisk overvågning af relevante internetnoder (f.eks. DE-CIX ). [26]

2. Modintelligens

BfV's juridiske mandat er undersøgelse af "sikkerhedsfare eller hemmelige serviceaktiviteter [...] for en fremmed magt" ( § 3, stk. 1, nr. 2 BVerfSchG), dvs. modspionage i Tyskland. Til dette formål præciserer BfV aktiviteterne i udenlandske efterretningstjenester for at forhindre spionageaktiviteter mod politiske og offentlige institutioner (f.eks. Politiske partier eller offentlige myndigheder) eller kommercielle virksomheder. [27] Dette omfatter også afsløring af ulovlige transaktioner eller lækager af knowhow, der kan tjene spredning af atom-, biologiske eller kemiske våben. Tilsvarende aktiviteter, der finder sted i udlandet, overvåges af Federal Intelligence Service.

Forsvaret mod spionage inden for de føderale væbnede styrker eller afdelingen af ​​det føderale forsvarsministerium ( afsnit 1, stk. 1, MADG ) er Military Counterintelligence Service (MAD )'s opgave.

3. Hemmelig og økonomisk beskyttelse

Et andet ansvarsområde for forbundskontoret for beskyttelse af forfatningen er sikkerhed og økonomisk beskyttelse. I forhold til BfV's arbejde inkluderer dette forskrifter og instruktioner eller anbefalinger, der har til formål at sikre beskyttelsen af klassificerede oplysninger om staten og branchen, den har bestilt (fortrolighed) eller forretningshemmeligheder (økonomisk beskyttelse) mod uautoriseret adgang. BfV tilbyder publikationer på Internettet [28] samt rådgivning fra kommercielle virksomheder. Derudover udfører BfV sikkerhedskontrol for personale i områder af kommercielle virksomheder, der er underlagt hemmelig beskyttelse . Kommunikationen af ​​oplysninger mellem BfV og den private sektor er siden 2008 blevet overtaget af arbejdsgruppen for økonomisk sikkerhed i "Department of Economic Protection". [29]

Placeringer

BfV er baseret i Köln og har en afdeling i Berlin .

Köln

På hovedkvarteret i Köln har BfV en ejendom færdig i 1989 i Volkhoven / Weiler- distriktet i Köln-Chorweiler-distriktet . [30] Før det var det blevet spredt over flere ejendomme i Köln siden det blev grundlagt, herunder på Barthelstrasse 74, på hjørnet af Innere Kanalstrasse. [31]

Berlin

Efter genforeningen blev flere forposter oprindeligt spredt rundt i byen i Berlin. Disse skulle samles på Am Treptower Park kaserneområde , til hvilket formål en ny kontorbygning med 3600 kvadratmeter brugbar plads blev bygget til forbundskontoret fra 2002 til 2004 for omkring 20 millioner euro. [32] På stedet blev bygning C også klargjort til omkring 19,6 millioner euro og bygning G til omkring ni millioner euro, begge oprindeligt beregnet til det føderale kriminalpolitikontor (Tyskland) , til BfV fra 2006 til 2009. Bygning C, bygget i 1903 som feltvogn, kammer og depotbygning til telegrafbataljonen nr. 1, tilbyder omkring 3000 kvadratmeter gulvareal. Den H-formede bygning G med to tre-etagers tværfløje og en enetages centralfløj blev bygget fra 1901 til 1904 og tilbyder 1000 kvadratmeter gulvareal. [33] [34] Afdeling 6 ( islamisme og islamistisk terrorisme ) skulle flytte derhen i 2009, [35], hvilket bemærkelsesværdigt for en efterretningstjeneste førte til offentlige protester fra ansatte i BfV. [36]

Observationsobjekter

Definition af politisk motiveret kriminalitet (PMK)

"Politisk motiveret kriminalitet (PMK)" bruges til at beskrive og registrere kriminelle lovovertrædelser, der opfylder de strafbare handlinger i forbindelse med statslige sikkerhedsovertrædelser. Disse omfatter afsnit 80 til 83, 84 til 91, 94 til 100a, 102 til 104a, 105 til 108e, 109 til 109h, 129 a, 130, 234a og 241 i straffeloven (StGB) . [24] : S. 22 ff. BfV opdeler PMK -objekterne til rekognoscering og observation i følgende felter i rapporten fra 2018 om beskyttelse af forfatningen:

Eksempler på politisk motiveret kriminalitet (PMK)

Eksempler på grupper af mennesker, hvorfra enkelte medlemmer er blevet eller bliver stillet spørgsmålstegn ved eller observeret af BfV og tilknyttede organisationer, er:

Aktivitet og metodik

Efterretningstjenesten tjener primært til at informere føderale og statslige regeringer samt offentligheden, som skal drage politiske konklusioner af resultaterne.[25]

Forudsætningen for at observere af Kontoret for Beskyttelse af Grundloven er eksistensen af faktuelle angivelser , det vil sige "en tilstrækkelig tung mistanke om antikonstitutionelle bestræbelser" (BVerwGE 114, 258 [268]). Dette fund kan kontrolleres retligt af den observerede person. For at fastlægge grundlaget for en observation i retten skal Kontoret for Beskyttelse af Grundloven kunne foretage en undersøgelse. Til dette formål er det kun evalueringen af ​​offentligt tilgængelige kilder, der endnu ikke er relevant for grundlæggende rettigheder i tilfælde af offentligt kommunikationsindhold.[25] BfV taler om en " test case " på dette tidspunkt.

Hvis undersøgelsen afslører en mistanke om antikonstitutionelle aktiviteter, indleder forbundskontoret en " mistanke om sag ". BfV har nu lov til at indsamle personoplysninger og præcisere dem ved hjælp af individuelle efterretningsmidler . Dette omfatter især brug af observatører, der deltager i bestemte begivenheder. Skjulte medarbejdere eller kommunikationsovervågning er ikke tilladt i dette tilfælde, medmindre yderligere krav er opfyldt.[25]

Sammen med de statslige myndigheder til beskyttelse af forfatningen bruger BfV et edb -system kaldet NADIS til at gemme personoplysninger.

Forbundsministeriet for beskyttelse af forfatningen anvender forskellige muligheder for at indsamle oplysninger:

Offentlige kilder

Forbundsministeriet for beskyttelse af forfatningen indhenter de fleste oplysninger fra offentlige kilder såsom aviser , fjernsyn , internettet , foldere og lignende. Derudover besøger medarbejdere i forbundskontoret for beskyttelse af forfatningen offentlige informationsarrangementer i observerede organisationer.

Intelligens betyder

I henhold til § 8 BVerfSchG kan BfV bruge såkaldte efterretningstjenester . Således for eksempel ved hjælp af BFV-oplysninger fra personer, der vandt, der bevæger sig i ekstremistiske eller terrorgrupper. Disse var z. B. er aktive i NPD, hvorefter det første NPD -forbudsforløb mislykkedes, fordi de ikke kunne navngives som vidner i forbudssagerne af hensyn til kildebeskyttelse .

BfV får lov til at udføre observationer , lave hemmelige video- og lydoptagelser og bruge camouflageskilte og camouflagepapirer .

BfV er også autoriseret til at overvåge breve og telekommunikation (optagelse af telefonopkald, internet- og andre dataoverførsler, mobiltelefonopkald). Når disse handlinger udføres, er det imidlertid bundet af loven om begrænsning af brevhemmeligheden, brev og telekommunikation . Overvågningen af ​​såkaldt bundtet telekommunikation (f.eks. Via satellit eller i internetknudepunkter ) er forbeholdt den føderale efterretningstjeneste i overensstemmelse med afsnit 5 G 10 .

Online søgninger

Myndigheden giver ikke offentligheden nogen oplysninger om praksis med onlinesøgninger . Det er kontroversielt, om online søgninger fra myndigheder generelt er tilladt. [37] Publikationer fra Chaos Computer Club i oktober 2011 rapporterede om mangler i softwaren, der blev brugt af politiet og efterretningstjenesterne til kilde-telekommunikationsovervågning og udløste den såkaldte statlige trojanske affære .

Samarbejde med andre hemmelige tjenester

Forbundskontoret arbejder med indenlandske efterretningstjenester og udenlandske hemmelige tjenester. I mindst et tilfælde henvendte kontoret til beskyttelse af forfatningen sig til amerikanske myndigheder for at få hjælp for at afsløre en amerikansk spion. Det var en spion for det amerikanske efterretningsagentur NSA, der spionerede på NSA -efterforskningsudvalget . [38]

Retsgrundlag og kontrol

Det centrale retsgrundlag for BfV's aktiviteter er loven om samarbejde mellem føderationen og delstaterne i spørgsmål vedrørende beskyttelse af forfatningen og forbundskontoret for beskyttelse af forfatningen (Bundesverfassungsschutzgesetz, BVerfSchG) fra 1950 i sin gældende version .

Kontrol eller ansvarlighed

Den Bundesamt für Verfassungsschutz - ligesom BND og MAD - overvåges inden for rammerne af den parlamentariske kontrol med den parlamentariske kontrolorgan for den Forbundsdagen i samarbejde med tillid udvalg i henhold til § 10a (2) BHO . Sidstnævnte er ansvarlig for godkendelse af efterretningstjenesternes hemmelige forretningsplaner.

For ansvarlighed og generelle oplysninger om politisk ekstremisme , kontraspionage og sikkerhed offentliggør forbundsministeren indenrigsminister en årlig rapport til beskyttelse af forfatningen , som er tilgængelig gratis efter anmodning, og som også kan downloades fra webstedet.

Forbundskommissær for databeskyttelse og informationsfrihed (BfDI) udsætter BfV for en løbende gennemgang baseret på databeskyttelsesbestemmelserne i BVerfSchG og særlige lovbestemmelser, der påvirker BfV. Henvendelser fra personer rettet til BfV om deres lagrede data udsendes på grundlag af bestemmelserne i § 15 BVerfSchG, forudsat at der ikke er grund til afslag. [24] : S. 18.

Observatør uafhængig af staten

Især i 1980'erne var der grupper i hele Tyskland, såsom initiativet "Citizens Watching the Police", som kritisk overvåger aktiviteterne i Kontoret for Beskyttelse af Grundloven. I Humanistunionen og i mange (venstre) liberale og venstreorienterede organisationer har beskyttelse af forfatningen længe været et af de centrale spørgsmål, når det kommer til spørgsmål om et åbent og demokratisk samfund. Dette omfatter "Udvalget for Grundlæggende Rettigheder og Demokrati" og andre menneskerettighedsorganisationer . Siden har magasinet Bürgerrechte & Polizei / CILIP regelmæssigt rapporteret om spørgsmål vedrørende beskyttelse af forfatningen.

Zu einem Skandal kam es 1991, als in der Berliner Autonomen-Szene der Verfassungsschutzbericht bereits vor seiner offiziellen Veröffentlichung auf Plenen und im autonomen Wochenblatt „ interim “ vorgestellt und diskutiert wurde. So genannte „Ansprechversuche“ seitens des Verfassungsschutzes wurden publik gemacht. Die Diskussionen um die „Militanz“ wurden dabei vor dem Hintergrund der Verfassungsschutzaktivitäten geführt, dessen Aktionen, wie die Bereitstellung einer Bombe für die Gruppe „ Tupamaros West-Berlin “ für einen (gescheiterten) Anschlag auf das Jüdische Gemeindehaus in Berlin 1968, auch Anlass zur grundsätzlichen Ablehnung politischer Gewalt waren. Im Fall „ Celler Loch “ wurde festgestellt, dass der Verfassungsschutz zugleich Auftraggeber und Drahtzieher sowie Sprengstoff-Lieferant für die Sprengung eines Loches in die Außenmauer der JVA Celle in Niedersachsen war, um mit entsprechender Legendierung einen Lockspitzel in eine bis dahin nicht ausreichend überwachte Häftlingsgruppierung einzuschleusen.

Organisation

Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln
Der Neubau auf dem Kasernengelände Am Treptower Park in Berlin

Die Leitungsebene des BfV besteht aus der Amtsleitung, dem „ Chief Technology Officer “ und dem Präsidialbereich. Darunter gliedert sich die Behörde in zwölf Abteilungen, die Akademie für Verfassungsschutz: [39]

Die Amtsleitung besteht aus dem Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz (seit 15. November 2018 Thomas Haldenwang ) [1] und den beiden Vizepräsidenten (seit 21. Januar 2019 Michael Niemeier [2] und Sinan Selen [3] ).

Personal

Präsidenten

Bekannte Mitarbeiter

Bekannte V-Leute

Rekrutierung und Ausbildung

Das BfV beschäftigt Beamte und Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst . Die Laufbahnen für die Beamten gliedern sich wie im übrigen Bundesdienst in den einfachen , mittleren , gehobenen und höheren Dienst .

Das BfV veröffentlicht Stellenangebote auf seiner Homepage, schaltet Werbeanzeigen und ist auf Jobmessen präsent. Es bietet Direkteinstiege für unterschiedliche Qualifikationsebenen an, wie auch Laufbahnausbildungen im mittleren und gehobenen Dienst. Referendariats- und Praktikumsstellen werden aus Sicherheitserwägungen nicht angeboten. Im Gegensatz zum BND führt das BfV keine Laufbahnausbildungen für Beamte des technischen Dienstes durch. Es besteht jedoch eine Studienförderung für Bachelor-Studiengänge in Informatik . Zudem entsendet das BfV Anwärter in den Studiengang Verwaltungsinformatik, der von der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (HS Bund) durchgeführt wird. [52]

Das BfV zahlt, wie alle Nachrichtendienste des Bundes, eine monatliche „Zulage für Beamte und Soldaten bei den Nachrichtendiensten“ in Höhe von 150 Euro für Beamte der Besoldungsgruppen A 2 bis A 5, 200 Euro für Beamte der Besoldungsgruppen A 6 bis A 9 und 250 Euro für Beamte der Besoldungsgruppen A 10 bis A 13 und 300 Euro für Beamte der Besoldungsgruppen A 14 und höher. [53]

Gemäß § 10 SÜG ist für Mitarbeiter des BfV vor Beginn der Tätigkeit einer erweiterten Sicherheitsüberprüfung mit Sicherheitsermittlungen (Ü3) durchzuführen.

Ausbildung im mittleren Dienst

Die Laufbahnausbildung (Vorbereitungsdienst) für den mittleren Dienst im BfV dauert zwei Jahre. Sie richtet sich nach der „Verordnung über den Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst im Bundesnachrichtendienst und den mittleren Dienst im Verfassungsschutz des Bundes“ ( MDBNDVerfSchVDV ). Die Ausbildung vermittelt die fachtheoretischen Kenntnisse und Methoden sowie die berufspraktischen Kenntnisse und Fähigkeiten, die für die Erfüllung der Aufgaben im mittleren Dienst im Verfassungsschutz des Bundes erforderlich sind. Darüber hinaus soll die Ausbildung die Anwärter zu verantwortlichem Handeln im freiheitlichen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat befähigen. Hierzu gehört die Fähigkeit, Gefahrenpotentiale für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Kontext zu erkennen und einzuordnen.

Voraussetzung für die Laufbahnausbildung ist ein Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung sowie die deutsche Staatsangehörigkeit . Zudem ist ein Auswahlverfahren zu durchlaufen, welches aus einem schriftlichen und mündlichen Teil besteht.

Die Ausbildung besteht aus je einem Grund-, Aufbau- und Abschlusslehrgang am Zentrum für Nachrichtendienstliche Aus- und Fortbildung (ZNAF) in Berlin (insgesamt zehn Monate) sowie Lehrgängen an der Akademie für Verfassungsschutz (AfV) in Heimerzheim (insgesamt drei Monate) und Praktika im BfV (insgesamt 11 Monate). Die Lehrgebiete der fachtheoretischen Ausbildung sind operative Beschaffung und Observation , operative Informationsanalyse , Staats- und Verfassungsrecht , Strafrecht , Gesetze über die Nachrichtendienste und weitere Gesetze mit nachrichtendienstlichem Bezug, internationale Politik und Formen des politischen Extremismus , Sicherheitsfelder mit nachrichtendienstlichem Bezug, insbesondere Eigensicherung, Geheimschutz und Spionageabwehr , Nachrichtendienstpsychologie, fremdsprachliche Ausbildung sowie Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen. Nach dem Grundlehrgang ist eine Zwischenprüfung abzulegen. Am Ende der Ausbildung steht die Laufbahnprüfung , welche aus fünf Klausuren á 180 Minuten und einer mündlichen Abschlussprüfung besteht.

Auszubildende sind während der Ausbildung Beamte auf Widerruf und führen die Dienstbezeichnung „Regierungssekretäranwärter“. Nach erfolgreichem Abschluss erfolgt die Ernennung zum Beamten auf Probe als Regierungssekretär sowie die Verwendung als Bürosachbearbeiter . Mögliche Einsatzbereiche sind die operative Informationsanalyse, die operative Informationsbeschaffung (ua in der Observation), die Verwaltung sowie Querschnittsbereiche des Nachrichtendienstes. [54] [55]

Seit 1. August 2020 erhalten Regierungssekretäranwärter einen monatlichen Anwärtergrundbetrag von 1268,99 Euro brutto zzgl. 126,90 Euro Anwärtererhöhungsbetrag (entspricht einer Nachrichtendienstzulage für Anwärter).

Ausbildung zum gehobenen Dienst

Die Laufbahnausbildung (Vorbereitungsdienst) für den gehobenen Dienst im BfV dauert drei Jahre. Sie richtet sich nach der „Verordnung über den Vorbereitungsdienst für den gehobenen Dienst im Bundesnachrichtendienst und den gehobenen Dienst im Verfassungsschutz des Bundes“ ( GDBNDVerfSchVDV ). Der Vorbereitungsdienst wird in Form eines Diplomstudiengangs „Gehobener nichttechnischer Dienst in den Nachrichtendiensten des Bundes“ in der Fachrichtung Verfassungsschutz an der HS Bund durchgeführt. Dort besteht ein Fachbereich Nachrichtendienste. Das Studium vermittelt in enger Verbindung von Wissenschaft und Praxis die wissenschaftlichen Methoden und Kenntnisse sowie die berufspraktischen Fähigkeiten und Kenntnisse, die für die Erfüllung der Aufgaben im gehobenen Dienst im Verfassungsschutz des Bundes erforderlich sind. Darüber hinaus legt es die Grundlage für eine behördenübergreifende Wissens- und Methodenbasis. Das Studium soll die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste fördern und zur Standardisierung der nachrichtendienstlichen Arbeit beitragen. Ferner soll das Studium soll die Studierenden zu verantwortlichem Handeln im freiheitlichen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat befähigen. Hierzu gehört die Fähigkeit, Gefahrenpotentiale für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Kontext zu erkennen und einzuordnen.

Voraussetzung für die Laufbahnausbildung ist ein Abitur oder Fachhochschulreife mit einer Durchschnittsnote von mindestens 2,5 sowie die deutsche Staatsangehörigkeit . Zudem ist ein Auswahlverfahren zu durchlaufen, welches aus einem schriftlichen und mündlichen Teil besteht.

Das Studium besteht aus einem sechsmonatigen Grundstudium an der HS Bund in Brühl , insgesamt zwölf Monate Hauptstudium I und II am ZNAF in Berlin, neun Wochen Lehrgänge an der AfV sowie insgesamt 11 Monaten Praktika im BfV und einem dreimonatigen Praktikum in einem LfV . Im Grundstudium werden rechtliche, staatsrechtliche, politische, betriebs-, volks- und finanzwirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Grundlagen des Verwaltungshandelns vermittelt sowie Organisation und Informationsverarbeitung. Themen des Hauptstudiums sind operative Beschaffung und Observation, nachrichtendienstliche Informationsauswertung, Staats-, Verwaltungs-, Straf-, Völker- und Europarecht, internationale Politik und politische Ideengeschichte sowie Formen des politischen Extremismus, innere Sicherheit, Geheimschutz und Spionageabwehr, Nachrichtendienstpsychologie, fremdsprachliche Ausbildung sowie nachrichtendienstlich relevante Themen aus Wirtschaft und Technologie.

Das Grundstudium schließt mit einer Zwischenprüfung ab. Während des Vorbereitungsdienstes ist eine Diplomarbeit anzufertigen. Einzelne Abschluss-/Seminararbeiten von Nachwuchsbeamten des Verfassungsschutzes werden in der Schriftenreihe Beiträge zur inneren Sicherheit der HS Bund oder auf der BfV-Homepage veröffentlicht. [56] Am Ende der Ausbildung steht die Laufbahnprüfung , welche aus sechs Klausuren à 240 Minuten und einer mündlichen Abschlussprüfung besteht.

Die Studierenden sind während des Vorbereitungsdienstes Beamte auf Widerruf und führen die Dienstbezeichnung „ Regierungsinspektoranwärter “. Nach erfolgreichem Abschluss erfolgt die Ernennung zum Beamten auf Probe als Regierungsinspektor sowie die Verwendung als Sachbearbeiter . Mögliche Einsatzbereiche sind die operative Informationsanalyse, die operative Informationsbeschaffung, die Verwaltung sowie Querschnittsbereiche des Nachrichtendienstes. [57]

Seit 1. August 2020 erhalten Regierungsinspektoranwärter 1511,86 Euro brutto zzgl. 151,19 Euro Anwärtererhöhungsbetrag im Monat.

Höherer Dienst

Das BfV bietet vor allem Volljuristen einen Einstieg im höheren nichttechnischen Verwaltungsdienst als Nachwuchsführungskraft mit einer unmittelbaren Einstellung in ein Beamtenverhältnis und Ernennung zum Regierungsrat ( BBesO A 13). Im Rahmen eines Traineeprogramms werden verschiedene Abteilungen durchlaufen. Im höheren nichttechnischen Verwaltungsdienst sowie als vergleichbar eingruppierter Tarifbeschäftigter mit der grundsätzlichen Möglichkeit der späteren Verbeamtung besteht weiterhin regelmäßig Bedarf an Fremdsprachlern (insbesondere Arabisch , Türkisch , Persisch , Chinesisch , Russisch , Hindi ), Absolventen von MINT-Studiengängen , an Politik- , Geschichts- , Islam- und Betriebswissenchaftlern sowie an Soziologen .

Personalentwicklung

Personalentwicklung bis 1999 [58]

Personalentwicklung seit 2000 [58] [59]

Etat

Der Zuschuss aus dem Bundeshaushalt (Ist-Wert) betrug 399.114.450 Euro im Jahr 2019 nach 345.879.829 Euro im Jahr 2018 und 306.918.024 Euro im Jahr 2017. [24] [60]

Für das Jahr 2020 waren im Bundeshalt 467.190.000 Euro angesetzt und 476.451.000 Euro für das Jahr 2021 (Soll-Werte), [5] was einem Anstieg von knapp zwei Prozent entspricht.

Aussteigerprogramme

Für Aussteigewillige aus dem Rechtsextremismus und dem Linksextremismus existiert jeweils ein Aussteigerprogramm, in dem Experten des BfV Aussteigewillige beraten und betreuen. [61]

Fälle bekanntgewordener Überwachung

Abhöraffäre 1963

1963 deckte der Mitarbeiter des Verfassungsschutzes Werner Pätsch die Verletzung von Post- und Fernmeldegeheimnis durch den Verfassungsschutz in Zusammenarbeit mit amerikanischen und britischen Geheimdiensten auf, sowie die Beschäftigung ehemaliger Nationalsozialisten. Es kam zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung um das Aufdecken von Staatsgeheimnissen, in deren Folge das Öffentlichmachen von illegalen Aktivitäten juristisch gestärkt wurde.

Lauschaffäre Traube

1976 begann ein mehrmonatiger „ Lauschangriff “ auf den des RAF -Terrorismus verdächtigten ehemaligen Atom-Manager Klaus Traube , der in der Öffentlichkeit als „ Lauschaffäre Traube “ bekannt wurde. Der Terrorismusverdacht erwies sich als falsch, der damals verantwortliche Innenminister Werner Maihofer musste zurücktreten.

Der Fall Tatjana Wolfhart

1992 war das Bundesamt für Verfassungsschutz mitverantwortlich für die Entlassung von Tatjana Wolfhart. Wolfharts Arbeitgeber kündigte der durch das BfV als „Sicherheitsrisiko“ eingestuften Presseassistentin des Anlagenbaukonzerns Lurgi auf Grund ihrer Kontakte zu zwei ehemaligen, aber aus der Haft entlassenen RAF-Terroristen. Tatjana Wolfhart selbst hatte sich nichts zu Schulden kommen lassen. Für das BfV war es ausreichend, dass Tatjana Wolfhart Kontakt zu diesen Personen hatte, um sie bei ihrem Arbeitgeber anzuschwärzen . [62]

Weitergabe von privaten Informationen an politische Gegner

Der ehemalige Präsident des Verfassungsschutzes, Eckart Werthebach , gab private Informationen über Thilo Weichert , einem Spezialist für Datenschutz, an die FDP-Abgeordnete Rosemarie Fuchs weiter, als dieser sich für das Amt des brandenburgischen Datenschutzbeauftragten bewarb. Seine Kandidatur scheiterte daraufhin. [62]

NPD-Verbotsverfahren

Ebenso machte das BfV im Rahmen des Verbotsverfahrens gegen die NPD von sich reden. Ein wesentlicher Grund, warum das Verbotsverfahren scheiterte, ist, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz sich in Übereinstimmung mit dem verantwortlichen Innenminister Otto Schily weigerte, mitzuteilen, welche Parteiaktivitäten von der Partei selbst und welche vom Verfassungsschutz beziehungsweise durch in den Parteiapparat als Funktionäre eingeschleuste Vertrauenspersonen des Verfassungsschutzes initiiert wurden. Da das Bundesverfassungsgericht somit nicht beurteilen konnte, welche Handlungen der Partei originär zuzurechnen waren und für welche Aktivitäten indirekt der Verfassungsschutz mitverantwortlich war, lehnte es den Antrag auf Verbot der NPD ab.

Unwidersprochen blieb die Agenturmeldung der dpa , dass etwa jeder siebente Funktionsträger in der NPD-Leitungsebene vom Kölner Bundesamt finanziert wird.

Junge-Freiheit-Urteil

Junge-Freiheit-Urteil : Im Mai 2005 stellte das Bundesverfassungsgericht im Rechtsstreit zwischen der Wochenzeitung Junge Freiheit und dem Land Nordrhein-Westfalen fest, dass die Erwähnung des konkreten Presseorgans als rechtsextreme Publikation im entschiedenen Einzelfall im Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen eine unzulässige Einschränkung der Pressefreiheit darstelle.

Urteil zur Beobachtung der Partei „Die Republikaner“

Im April 2006 entschied das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg , [63] dass die Partei „ Die Republikaner “ zu Unrecht in den Berliner Verfassungsschutzbericht aufgenommen wurde, nachdem im Dezember 1992 der Berliner Innensenator Weisung erteilte, die Republikaner beobachten zu lassen.

Urteil zur Beobachtung des Bürgerrechtlers Rolf Gössner

Aufgrund einer „Kontaktschuld“ wurde der Rechtsanwalt und Publizist Rolf Gössner 38 Jahre vom Bundesamt für Verfassungsschutz dauerüberwacht. Kurz vor der ersten mündlichen Verhandlung einer Klage auf Feststellung der Rechtswidrigkeit vor dem Verwaltungsgericht Köln teilte das Bundesamt für Verfassungsschutz überraschend mit, dass die Beobachtung „nach aktuell erfolgter Prüfung“ eingestellt worden sei. [64] Mit der Klage sollte der Inlandsgeheimdienst verpflichtet werden, alle über ihn gesammelten Daten zu sperren und nach einer Einsichtnahme zu löschen.

Am 3. Februar 2011 urteilte das Verwaltungsgericht Köln, dass die andauernde Beobachtung von Anfang an rechtswidrig gewesen sei. [65] [66]

Aktenschredder-Affäre

Kurz nach dem Bekanntwerden der Morde, Sprengstoffanschläge und Banküberfälle der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund wurden beim Verfassungsschutz potenziell relevante Akten zum Umfeld der Täter vernichtet, daraufhin trat der Präsident Heinz Fromm zurück. [67] Fromm sagte vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss zum NSU aus, dass der Vorfall zu einem „schwerwiegenden Verfall für das Ansehen des BfV geführt“ habe, „dessen Folgen für die Funktionsfähigkeit des Amtes nicht vorhersehbar sind“. Er sei von seinen eigenen Mitarbeitern „hinters Licht geführt worden“ und schloss nicht aus, dass ein Referatsleiter etwas vertuschen wollte. [68] [69]

Dabei sollen insgesamt sieben Operativakten in zwei Schritten im Abstand von zwei Tagen vernichtet worden sein. [70] [71] Der größte Teil der sieben Akten zur Operation Rennsteig wurde am 11. November 2011 geschreddert. Ein kleiner Teil nach Angaben von Sebastian Edathy erst zwei Tage später, nachdem die Behördenleitung zunächst einen Stopp verfügt hatte. [72]

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde Kenan Kolat äußerte sich:

„Die Verfassungsschutzämter führen ein Eigenleben, […] Hier wird getrickst, getäuscht und vertuscht. […] Wer Akten schreddere, wolle etwas verbergen“ [73]

Nach den Ermittlungsfehlern kündigte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich Anfang Juli 2012 einen grundlegenden Umbau des Verfassungsschutzes an. Dabei schloss er eine Verringerung der bisher 16 Landesämter für Verfassungsschutz nicht aus und sprach von einer möglichen Ausweitung der Befugnisse des Generalbundesanwalts . [74]

Die Familien der Mordopfer erstatteten Strafanzeige gegen den Verfassungsschutz mit dem Vorwurf der Strafvereitelung im Amt . [75]

„Das ARD-Magazin Report Mainz hat 50 V-Leute aus der Neonazi-Szene identifiziert und deren Wirken analysiert […]: Fast jeder Vierte war demnach während seiner Tätigkeit für die Sicherheitsbehörden an Straftaten beteiligt.“ [76]

Es gibt eine zeitliche Überschneidung bei zwei Fahrzeuganmietungen in Zwickau durch den V-Mann mit dem Decknamen „ Primus “ und zwei NSU-Morden in Nürnberg und München. In einer Befragung durch Beamte des Bundeskriminalamts gab der V-Mann an, nichts davon zu wissen. [77]

Der erste Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss wirft den Verfassungsschutzämtern „mittelbare Unterstützung“ und „Begünstigung“ rechtsextremer Strukturen vor. [78]

Der Beamte, der die NSU-Akten schreddern ließ (Deckname "Lothar Lingen"), zählte zu den Mitgliedern der Sonderkommission zur Aufklärung des „Themenkomplex NSU“, offiziell veranlasste er diese als Referatsleiter in der Linienarbeit der Abteilung 2 des BfV und nicht als Kommissionsmitglied. [79]

Seit 2005 lag dem BfV eine Daten-DVD mit dem NSU-Kürzel vor. Das Bundesamt hatte jedoch immer beteuert, nie substanzielle Informationen über das Terrortrio gehabt zu haben. [80]

Die Linke

Von den 53 Mitgliedern der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke wurden während der 16. Legislaturperiode 27 durch das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet. Auf Beschwerde des Abgeordneten Bodo Ramelow urteilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 17. September 2013, dass die Überwachung von Ramelow gegen das Grundgesetz verstoße und einzustellen sei, da die Überwachung nur an seiner Parteimitgliedschaft festgemacht wurde und er selbst nicht verdächtig sei, „Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung zu verfolgen“. [81]

Alternative für Deutschland

Das Bundesamt für Verfassungsschutz stuft nach Presseberichten die Gesamtpartei Alternative für Deutschland als Verdachtsfall ein, was eine Beobachtung mit nachrichtendienstlichen Mitteln ermöglicht, das berichteten mehrere Presseorgane am 3. März 2021. Das Bundesamt hingegen bestätigte die Einstufung als Verdachtsfall offiziell nicht. [82] Einem Eilantrag der AfD gegen die Veröffentlichung der Einstufung gab wenig später das Verwaltungsgericht Köln statt. Das Gericht ging davon aus, dass der Verfassungsschutz dafür verantwortlich ist, dass die Erkenntnisse der Presse zugespielt wurden und so die Chancengleichheit der Parteien verletzt wurde. Der Dienst darf bis zur Entscheidung in der Hauptsache die AfD weder als Verdachtsfall einordnen, noch erneut eine solche Einordnung öffentlich oder nichtöffentlich bekanntgeben. [83]

Bekannte Kritiker

Wolfgang Neuss

In Anspielung auf die Entstehungsgeschichte des deutschen Verfassungsschutzes durch Rekrutierung ehemaliger Beamter aus dem Personalstamm von NS -Verfolgungsbehörden wie der Gestapo bzw. des der SS unterstellten Reichssicherheitshauptamts konstatierte der Schauspieler und Kabarettist Wolfgang Neuss in einem von der Wochenzeitung Die Zeit publizierten offenen Brief an den seinerzeit designierten SPD-Kanzlerkandidaten Willy Brandt bereits im Februar 1966: „Man muss das Grundgesetz vor seinen Vätern schützen und die Verfassung vor ihren Schützern.“ [84] [85]

Dietrich Murswiek

Ein wichtiger Kritiker der Verfassungsschutzpraxis ist der Staatsrechtler Dietrich Murswiek . In verschiedenen Publikationen setzte er sich mit der Problematik des Grundrechtseingriffs durch Verfassungsschützer auseinander. [86] Zuletzt hatte er sich im Dezember 2006 auf einer Tagung zum Thema „Islam und Verfassungsschutz“ zu diesem Themenkomplex geäußert und die Praxis der Verfassungsschutzberichte erneut kritisiert. [87] Murswieks Kritik richtet sich dabei vor allem gegen die „Verdachtsberichterstattung“:

„In den meisten Verfassungsschutzberichten wird nicht nur über erwiesene Verfassungsfeinde berichtet, sondern auch über solche Organisationen, die von der Verfassungsschutzbehörde lediglich verdächtigt werden, verfassungsfeindliche Bestrebungen zu verfolgen. Diese Praxis ist rechtswidrig. Sie findet in den Verfassungsschutzgesetzen keine Grundlage und verstößt zudem gegen das Grundgesetz.“ [88]

Voraussetzung für die Berichterstattung im Verfassungsschutzbericht sei laut den Verfassungsschutzgesetzen, dass es sich bei den Organisationen, über die berichtet werde, um Organisationen handele, die tatsächlich extremistische Bestrebungen verfolgten und nicht solche bei denen es nur tatsächliche Anhaltspunkte dafür gäbe, dass sie möglicherweise solche Bestrebungen verfolgen könnten. Tatsächlich habe das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg deshalb für Berlin die Verdachtsberichterstattung verboten. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf und das Oberverwaltungsgericht Münster sowie das Bundesverfassungsgericht erklärten sie dagegen für zulässig. [89] Wenn man die Verdachtsberichterstattung aber für zulässig erachte, so muss laut Murswiek sichergestellt sein, dass in den Berichten die Unterscheidung von Fällen erwiesener Verfassungsfeindlichkeit und von Verdachtsfällen möglich sei. Zwar habe der Verfassungsschutzbericht des Bundes aus dem Junge-Freiheit-Urteil des Bundesverfassungsgerichts mittlerweile Konsequenzen gezogen, indem er seine Rubriken ausdrücklich als „Bestrebungen und Verdachtsfälle“ kennzeichne, die gegenwärtigen Verfassungsschutzberichte genügten aber auch unter diesem Aspekt nicht den Anforderungen des Grundgesetzes. Es dürfe in der amtlichen Berichterstattung im Sinne einer „negativen Sanktion“ keine „Herrschaft des Verdachts“ herrschen: „Die Verfassungsschutzgesetze sowie die vom Bundesverfassungsgericht für den Verfassungsschutz aufgestellten Kriterien lassen nicht zu, dass die Berichterstattung nur auf den Verdacht eines Verdachts gestützt wird.“ [90] Für besonders problematisch hält Murswiek die Praxis der Verfassungsschutzberichte, „Kaskaden des Verdachts“ [91] aufzubauen:

„Der Verfassungsschutz bekämpft also Organisationen, für die er lediglich Anhaltspunkte dafür hat, dass sie verfassungsfeindliche Bestrebungen verfolgen, genauso wie erwiesene Verfassungsfeinde, und er setzt sein Sanktionsinstrumentarium auch gegen diejenigen ein, die sich – weil sie den Verdacht nicht teilen – an der Ausgrenzung dieser des Extremismus lediglich verdächtigten Organisationen nicht beteiligen. Schon die erste Stufe – die Bekämpfung auf Verdacht hin – ist rechtsstaatswidrig. Die zweite Stufe, die Verdächtigung und Bekämpfung desjenigen, der den auf der ersten Stufe Verdächtigten nicht ausgrenzt, ist noch schlimmer. Konsequent weitergedacht, muss jetzt auch der auf der zweiten Stufe Verdächtigte ausgegrenzt werden, und wer das nicht tut, gilt wiederum als ausgrenzungsbedürftiger Extremist. So lassen sich Kaskaden des Verdachts konstruieren.“ [92]

Rolf Gössner

Der selbst jahrzehntelang überwachte Bürgerrechtler Rolf Gössner hat die Methoden des Verfassungsschutzes mit denen der Stasi verglichen. [65] Diese seien ähnlicher, „als viele Politiker das wahrhaben wollten“. Er hält deshalb die Bezeichnung als „Verfassungsschutz“ für verfälschend und spricht von „Geheimdienst“.

Gössner bezweifelt die Rechtsstaatlichkeit des sogenannten In-Camera-Verfahrens wegen weitgehender Geheimhaltungsbefugnisse des Verfassungsschutzes und damit einhergehend eingeschränkter Entscheidungsgrundlage der Tatgerichte . Zudem kritisiert er die Verschwendung von Steuergeldern für rechtswidrige Überwachungsmaßnahmen. [93]

Bündnis 90/Die Grünen

Im Jahr 2001 forderte der Bundestagsabgeordnete der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hans-Christian Ströbele die Abschaffung des Verfassungsschutzes. [94] Für eine derartige Auflösung sprach sich elf Jahre später auch der Fraktionsvorsitzende und ehemalige Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Jürgen Trittin aus. [95]

Der Landesverband Niedersachsen der Partei Bündnis 90/Die Grünen hat im Oktober 2012 in ihrem Wahlprogramm festgeschrieben, den Verfassungsschutz auf Landesebene abschaffen zu wollen. [96] Dies geschah, nachdem bekannt wurde, dass Jan Wienken, Vorstandsmitglied der Grünen Jugend Niedersachsen, vom Landesamt für Verfassungsschutz überwacht wurde. Daraufhin stellten mehr als 100 Mitglieder der Grünen Jugend Anfragen an den Verfassungsschutz, ob auch über sie beim Landesamt für Verfassungsschutz Akten geführt werden. [97] Der Bundessprecher der Grünen Jugend , Karl Bär , forderte im September 2012 die Abschaffung des Verfassungsschutzes. [98]

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte im November 2012 beschlossen, die Verfassungsschutzämter abschaffen zu wollen. [99] [100] Ein wesentlicher Kritikpunkt ist der Mangel an Respekt der Verfassungsschutzbehörden gegenüber der Untersuchungsarbeit im Bundestag bzw. in den Landtagen.

Die damalige Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Claudia Roth , äußerte sich:

„Verfassungsschutzämter in Bund und Ländern haben sich zum blinden Fleck der Demokratie entwickelt.“ [101]

Angesichts der mutmaßlichen Verwicklungen des Verfassungsschutzes in die rechtsterroristische Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds sagte Cem Özdemir , der neben Roth damals ebenfalls Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen, in einem Interview mit dem Reutlinger Generalanzeiger , veröffentlicht in der Wochenend-Zeitung Sonntag Aktuell im April 2013:

„Am Ende brauchen wir eine neue Sicherheitsarchitektur, denn mit diesem Verfassungsschutz ist die Verfassung nicht zu schützen. Die dortigen Beamten sind bestenfalls überfordert, schlimmstenfalls haben sie selbst Ansichten, die es unmöglich machen, Rechtsradikalismus wirksam zu bekämpfen. Im Prinzip brauchen wir eine institutionelle Neugründung mit neuem Personal.“ [102]

Der Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Robert Habeck , verlangte 2019, dass der Verfassungsschutz neu aufgestellt wird. Die letzten Jahre hätten gezeigt, dass es gerade im Bereich des Rechtsextremismus „erhebliche analytische Defizite“ gebe. Er äußerte sich:

„Wie inzwischen selbst Sicherheitsbehörden sagen, gibt es bei der Analyse und folglich der Bekämpfung von rechten Netzwerken große Defizite. (Rechte Netzwerke bildeten sich zunehmend im Internet.) Von dort greifen sie in die reale Welt über, schaffen den Nährboden für Straftaten und initiieren und verstärken sie.“ [103]

Jugendorganisation der SPD (Jusos)

Der zum damaligen Zeitpunkt Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD (Jusos) Sascha Vogt sprach sich im Jahr 2011 für eine Abschaffung des Verfassungsschutzes in Bund und Ländern aus. [104] Die Jusos selbst fordern auf ihrem Internetauftritt: „Der Staat sollte ganz auf V-Leute verzichten und den Verfassungsschutz und seine Methoden massiv reformieren.“ [105]

Die Linke

Viele Politiker der Partei Die Linke kritisieren die Beobachtung der Linksfraktion im Bundestag durch den Verfassungsschutz, dessen Abschaffung sie fordern. Während der von seiner Fraktion beantragten Aktuellen Stunde, die am 26. Januar 2012 in der 155. Bundestagssitzung stattfand, nannte ihr damaliger Fraktionschef im Bundestag, Gregor Gysi , das Bundesamt für Verfassungsschutz, den „Inlandsgeheimdienst“, wörtlich „ballaballa und ein[en] Pfeifenverein“. Bei dieser persönlichen Erklärung berief er sich auf die Tatsache, dass seit Jahren vom Rechtsterrorismus organisierte Morde (NSU) in Deutschland verübt werden und dieses Bundesamt nicht in der Lage ist, „einen einzigen Beitrag zu leisten, um sie zu verhindern, oder wenigstens […] darauf hinzuweisen, dass der Rechtsterrorismus dahintersteckt“, während 27 Abgeordnete der Linken die ganze Zeit beobachtet werden. [106]

Laut Medienberichten soll ein Drittel der 76-köpfigen Linksfraktion überwacht werden. Der saarländische Linken-Abgeordnete Thomas Lutze und der hessische Linken-Abgeordnete Ulrich Wilken fordern die Abschaffung des Verfassungsschutzes. [107] [108]

Die Fraktion der Linken im Landtag von Nordrhein-Westfalen hat 2012 eine Broschüre mit dem Titel Außer Kontrolle: Wie der Verfassungsschutz die Verfassung bedroht erstellt. Darin wird die Verstrickung der Verfassungsschützer in die Terrorakte des Nationalsozialistischen Untergrundes thematisiert. [109]

Überläufer

Ausstellungen

  • Die braune Falle – Eine rechtsextremistische Karriere“ war eine Wanderausstellung des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

Dokumentationen

Literatur

  • Bundesamt für Verfassungsschutz (Hrsg.): 50 Jahre im Dienst der inneren Sicherheit . Carl Heymanns, Köln 2000, ISBN 3-452-24669-8 .
  • Bundesamt für Verfassungsschutz: Verfassungsschutz in der Demokratie. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis . Carl Heymanns, Köln 1990.
  • Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Verfassungsschutz und Rechtsstaat. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis . Carl Heymanns, Köln 1981.
  • Stefan Aust : Kennwort Hundert Blumen . Konkret Literatur Verlag, Hamburg 1980, ISBN 3-922144-04-7 .
  • Hendrik van Bergh: Köln 4713. Geschichte und Geschichten des Kölner Bundesamtes für Verfassungsschutz . Naumann, Würzburg 1981, ISBN 3-88567-010-0 .
  • Jochen Bölsche : Der Weg in den Überwachungsstaat . Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek 1979, ISBN 3-499-14534-0 .
  • Dirk Emunds: Vom Republikschutz zum Verfassungsschutz? Der Reichskommissar für Überwachung der öffentlichen Ordnung in der Weimarer Republik (= Hochschule – Leistung – Verantwortung. Forschungsberichte der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung . Band 5). Hamburg 2017.
  • Rolf Gössner : Geheime Informanten . Knaur-Taschenbuch, München 2003, ISBN 3-426-77684-7 .
  • Constantin Goschler , Michael Wala: „Keine neue Gestapo“. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und die NS-Vergangenheit . Rowohlt, Reinbek 2015, ISBN 978-3-498-02438-3 .
  • Christoph Gusy : Geheimdienstliche Aufklärung und Grundrechtsschutz . In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Aus Politik und Zeitgeschichte . Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament . 26. Oktober 2004, ISSN 0479-611X , B 44/2004 ( bpb.de ).
  • Lars Oliver Michaelis: Politische Parteien unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes – Die Streitbare Demokratie zwischen Toleranz und Abwehrbereitschaft . Univ.-Diss. Hagen 1999; Schriftenreihe zum Parteienrecht 26, Nomos, Baden-Baden 2000, ISBN 3-7890-6695-8 .
  • Dietrich Murswiek : Verfassungsschutz und Demokratie. Voraussetzungen und Grenzen für die Einwirkung der Verfassungsschutzbehörden auf die demokratische Willensbildung . Duncker & Humblot, Berlin 2020, ISBN 978-3-428-15922-2 .
  • Dietrich Murswiek: Der Verfassungsschutzbericht – das scharfe Schwert der streitbaren Demokratie. Zur Problematik der Verdachtsberichterstattung . In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ), 2004, S. 769–778.
  • Dietrich Murswiek: Meinungsäußerungen als Belege für eine verfassungsfeindliche Zielsetzung. Zu den rechtlichen Anforderungen und zur Praxis der Verfassungsschutzberichte . In: Stefan Brink, Heinrich Amadeus Wolff (Hrsg.): Gemeinwohl und Verantwortung. Festschrift für Hans Herbert von Arnim zum 65. Geburtstag . Duncker & Humblot, Berlin 2004, S. 481–503.
  • Dietrich Murswiek: Neue Maßstäbe für den Verfassungsschutzbericht – Konsequenzen aus dem JF-Beschluss des BVerfG . In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 2/2006, S. 121–128.
  • Hans Joachim Schwagerl : Verfassungsschutz in der Bundesrepublik Deutschland . CF Müller Juristischer Verlag, Heidelberg 1985.
  • Hans Joachim Schwagerl, Rolf Walther: Der Schutz der Verfassung. Ein Handbuch für Theorie und Praxis . Heymann, Köln/Berlin/Bonn/München 1968.
  • Jürgen Seifert : Vereinigungsfreiheit und hoheitliche Verrufserklärungen . In: Joachim Perels (Hrsg.): Grundrechte als Fundament der Demokratie . Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1979, ISBN 3-518-10951-0 , S. 157 ff.

Weblinks

Commons : Bundesamt für Verfassungsschutz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Bundesamt für Verfassungsschutz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b Präsident Thomas Haldenwang. In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesamt für Verfassungsschutz, 15. November 2018, abgerufen am 21. Januar 2019 .
  2. a b Vizepräsident Michael Niemeier. In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesamt für Verfassungsschutz, 21. Januar 2019, abgerufen am 21. Januar 2019 .
  3. a b Vizepräsident Sinan Selen. In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesamt für Verfassungsschutz, 21. Januar 2019, abgerufen am 21. Januar 2019 .
  4. Verfassungsschutzbericht 2020. (PDF) In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesministerium des Innern,für Bau und Heimat, 15. Juni 2021, S. 17 , abgerufen am 18. Juli 2021 .
  5. a b Haushaltsgesetz 2021. (PDF; 32,4 MB) 21. Dezember 2020, abgerufen am 6. Januar 2021 (S. 765).
  6. Franz Hederer: Vom Republikschutz zum Verfassungsschutz? Der Reichskommissar für Überwachung der öffentlichen Ordnung in der Weimarer Republik (= Hochschule – Leistung – Verantwortung. Forschungsberichte der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung 5) . In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Germanistische Abteilung . Band   137 , Nr.   1 , 1. Juli 2020, ISSN 2304-4861 , S.   574–576 , doi : 10.1515/zrgg-2020-0039 ( degruyter.com [abgerufen am 12. Juni 2021]).
  7. Heribert Hall, Werner Baecker: Köln: seine Bauten 1928–1988 . Bachem-Verlag , Köln 1991, ISBN 978-3-7616-1074-9 , S.   246 .
  8. William L. Parkinson: Conflicting DAD Operations . Memorandum for Major Daniels. 66th Counter Intelligence Corps Detachment, Stuttgart 1950 (amerikanisches Englisch, foia.cia.gov ( Memento vom 27. Februar 2012 im Internet Archive ) [PDF; 100   kB ; abgerufen am 28. Oktober 2011]). Conflicting DAD Operations ( Memento vom 27. Februar 2012 im Internet Archive )
  9. Geschichte. Abgerufen am 12. Juni 2021 .
  10. Constantin Goschler, Michael Wala: Das Bundesamt für Verfassungsschutz und die NS-Vergangenheit 1950–1975 . Ruhr-Universität Bochum, 29. Januar 2015.
  11. Wala, Michael,: "Keine neue Gestapo" das Bundesamt für Verfassungsschutz und die NS-Vergangenheit . 1. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2015, ISBN 978-3-498-02438-3 .
  12. Humanistische Union: Publikationen: vorgänge: Online-Artikel: Online-Artikel Detail. Abgerufen am 16. Juli 2020 .
  13. Geschichte. Abgerufen am 12. Juni 2021 .
  14. a b Peter Carstens: Vergangenheitsbewältigung beim Verfassungsschutz. Braune Kellergeister. In: FAZ.NET. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. März 2009, abgerufen am 5. April 2011 .
  15. Helmut R. Hammerich : „Stets am Feind!“ – Der Militärische Abschirmdienst (MAD) 1956–1990 . 1. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht , Göttingen 2019, ISBN 978-3-525-36392-8 , S.   83 .
  16. Josef Foschepoth : Überwachtes Deutschland. Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik . 4., durchges. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht , Göttingen 2013, ISBN 978-3-525-30041-1 , S.   136 .
  17. Constantin Goschler, Michael Wala: „Keine neue Gestapo“. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und die NS-Vergangenheit. Rowohlt, Reinbek 2015, S. 353–366.
  18. Forschungsvorhaben zur Organisationsgeschichte des Bundesamtes für Verfassungsschutz 1950–1975, unter besonderer Berücksichtigung der NS-Bezüge früherer Mitarbeiter in der Gründungsphase. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundesamt für Verfassungsschutz, 19. März 2009, archiviert vom Original am 10. März 2013 ; abgerufen am 8. Juli 2011 .
  19. Forschungsvorhaben „Organisationsgeschichte des BfV 1950–1975“ , Zwischenergebnisse Oktober 2013, abgerufen am 8. Juli 2014.
  20. 19. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 19/268 – Nach einjähriger Beobachtung durch das Bundesamt für Verfassungsschutz – Kenntnisse zur Reichsbürger-Bewegung . 26. Januar 2018, S.   2 . BT-Drs. 19/539
  21. Redaktion Spiegel: Hans-Georg Maaßen in einstweiligen Ruhestand versetzt. 8. November 2018, abgerufen am 18. September 2019 .
  22. Florian Flade: Der neue Mann ist ein Gegenentwurf zu Maaßen. Axel Springer SE, 12. November 2018, abgerufen am 18. September 2019 .
  23. Neuer Phänomenbereich „Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“. In: verfassungsschutz.de. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2021 .
  24. a b c d e f Verfassungsschutzbericht 2018. (PDF) In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesamt für Verfassungsschutz, 27. Juni 2019, abgerufen am 12. August 2019 .
  25. a b c d Klaus Ferdinand Gärditz : Die Alternative für Deutschland und der Verfassungsschutz . In: Verfassungsblog , 17. Januar 2019
  26. Netze: Bericht: Verfassungsschutz will Internet-Knoten abhören , heise online , 12. April 2008.
  27. Spionageabwehr, Proliferationsabwehr, Geheim- und Sabotageschutz, Wirtschaftsschutz, Auswertung „Elektronischer Angriffe“. Bundesamt für Verfassungsschutz, 19. Mai 2003, abgerufen am 3. Dezember 2011 .
  28. Publikationen der Verfassungsschutzbehörden → Spionageabwehr und Geheimschutz. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundesamt für Verfassungsschutz, 18. Mai 2003, archiviert vom Original am 17. November 2011 ; abgerufen am 3. Dezember 2011 .
  29. Randalf Neubert: Netzwerke der Information: Wirtschaft und Staat als „Sicherheitspartner“? In: CILIP 99 , 2011, „Bürgerrechte und Polizei“ des Institut für Bürgerrechte & öffentliche Sicherheit e. V. 1996–2012. Abgerufen am 3. Mai 2012.
  30. 70 Jahre Bundesamt für Verfassungsschutz 1950 – 2020. (PDF) Bundesamt für Verfassungsschutz, März 2020, abgerufen am 18. Juni 2020 (S. 32).
  31. Der Überläufer. Eine Lebensbeichte. Das Neue Berlin , Berlin 1998, ISBN 3-360-00863-4
  32. Verwaltungsgebäude für das Bundesamt für Verfassungsschutz: Neubau eines Verwaltungsgebäudes und Gestaltung der Außenanlagen. In: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung . Abgerufen am 27. April 2020 .
  33. Gebäude C: Herrichtung des Gebäudes C in Berlin-Treptow für das Bundesamt für Verfassungsschutz. In: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung . Abgerufen am 27. April 2020 .
  34. Gebäude G: Herrichtung des Gebäudes G in Berlin-Treptow für das Bundesamt für Verfassungsschutz. In: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung . Abgerufen am 27. April 2020 .
  35. Agenten schunkeln gegen Umzug. Spiegel Online, abgerufen am 6. Dezember 2011 .
  36. Fernsehbeitrag „Lokalzeit aus Köln“ vom 1. Dezember 2006. Westdeutscher Rundfunk/Youtube, abgerufen am 6. Dezember 2011 .
  37. Vgl. die Antwort des parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der Fraktion der Grünen im Bundestag, Innenministerium: Verfassungsschutz, MAD und BND können Online-Durchsuchungen durchführen ; Heise-Newsticker vom 24. März 2007.
  38. Spiegel Online vom 5. Juli 2014: Mutmaßlicher Doppelspion: Verfassungsschutz wollte Agenten beim BND mit US-Hilfe enttarnen .
  39. Die Organisation ist kein Geheimnis. In: verfassungsschutz.de. Bundesamt für Verfassungsschutz, Juli 2020, abgerufen am 29. Januar 2021 .
  40. Präsident – Die Leitung der Hochschule. In: https://www.hsbund.de/ . HS Bund, abgerufen am 1. Januar 2019 .
  41. Andreas Dey und Christoph Heinemann: Hatte der Bund Bedenken gegen G20 in Hamburg? In: https://www.abendblatt.de/ . Hamburger Abendblatt, 24. Januar 2018, abgerufen am 17. Januar 2019 .
  42. Bernadette Droste: Handbuch des Verfassungsschutzrechts . Boorberg, Stuttgart ua 2007, ISBN 978-3-415-03773-1 , S.   821 , Die Autorin .
  43. Bonner General-Anzeiger: "Verfassungsschutz bildet Nachrichtendienstler aus". In: https://www.verfassungsschutz.de/ . BfV, 3. April 2014, abgerufen am 17. Januar 2019 .
  44. Abteilungsleiter abgelöst . In: Der Spiegel . Nr.   3 , 2012, S.   15 (online ).
  45. Maaßen-Absetzung und die Folgen; Agenten in Aufruhr. In: Spiegel Online . 19. September 2018, abgerufen am 29. Januar 2011 .
  46. Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber. In: https://www.hsbund.de/ . HS Bund, 9. September 2008, abgerufen am 1. Januar 2019 .
  47. Innenminister Friedrich versetzt leitende Verfassungsschutz-Mitarbeiter. In: http://www.spiegel.de/ . 15. Juli 2012, abgerufen am 17. Januar 2019 .
  48. Ronen Steinke: Alleingang aus Ungeduld. In: https://www.sueddeutsche.de/ . 5. September 2018, abgerufen am 17. Januar 2019 .
  49. Amtsantritt des neuen Vizepräsidenten Ernst Stehl im BfV. In: verfassungsschutz.de. 1. April 2016, abgerufen am 28. Januar 2021 .
  50. Geheimdienste: Spion aus Leidenschaft: Die unaufhaltsame Karriere des Mehrfachagenten Peter Weinmann] . In: Der Spiegel . Nr.   7 , 1994 (online ).
  51. Die Wehrsportgruppe Hoffmann. (Nicht mehr online verfügbar.) 2. November 2003, archiviert vom Original am 1. Januar 2011 ; abgerufen am 1. Januar 2011 .
  52. Studienangebot. In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesamt für Verfassungsschutz, abgerufen am 18. August 2019 .
  53. Anlage I zum Beamtenbesoldungsgesetz, Vorbemerkungen Nr. 8 i. V. m. Anlage IX, siehe auch Stellenanzeige für den Leiter der Abteilung IT im BfV (PDF).
  54. Ausbildung beim Inlandsnachrichtendienst. (PDF) In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesamt für Verfassungsschutz, Juni 2019, abgerufen am 18. August 2019 .
  55. Website des BfV: Akademie für Verfassungsschutz. Bundesamt für Verfassungsschutz, abgerufen am 18. August 2019 .
  56. Diplomarbeiten. In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesamt für Verfassungsschutz, abgerufen am 18. August 2019 .
  57. Ausbildung beim Inlandsnachrichtendienst. (PDF) In: https://www.verfassungsschutz.de/ . Bundesamt für Verfassungsschutz, Juni 2019, abgerufen am 18. August 2019 .
  58. a b Bernadette Droste: Handbuch des Verfassungsschutzrechts . Boorberg, Stuttgart ua 2007, ISBN 978-3-415-03773-1 , S.   735   f . (Anhang 11: Entwicklung des Personalbestands der Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern. Für den MAD sind angegeben die Jahre 1990–2005).
  59. Verfassungsschutzberichte 2006–2018
  60. VSB2019. (PDF) In: verfassungsschutz.de. Bundesamt für Verfassungsschutz, 9. Juli 2020, abgerufen am 9. Juli 2020 .
  61. Bundesamt für Verfassungsschutz: Verfassungsschutzbericht 2018 . Hrsg.: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. 2019, ISSN 0177-0357 , S.   20   f .
  62. a b Geheimdienste: Blaues Wunder . In: Der Spiegel . Nr.   15 , 1992 (online ).
  63. OVG , Az. 3 B 3.99, VG 26 A 623.97 Berlin
  64. Verfassungsschutz stellt Überwachung von Bürgerrechtler ein. In: heise online. 18. November 2008, abgerufen am 18. November 2008 .
  65. a b Big Brother verwechselte Freund und Feind. In: Spiegel Online . 5. April 2011, abgerufen am 5. April 2011 .
  66. Justiz gibt Rechtsanwalt Dr. Rolf Gössner Recht. In: ngo-online. 3. Februar 2011, abgerufen am 4. Februar 2011 .
  67. taz.de
  68. Fromm: Meine Mitarbeiter haben mich getäuscht . Faz.net , 5. Juli 2012
  69. Schredder-Skandal bei Verfassungsschutz: Deckname Lothar Lingen . Spiegel Online , 5. Juli 2012. Der sog. Lingen behauptete zeitnah: Die Akten sind vernichtet worden, weil auffiel, dass ihre Löschfristen überschritten waren. Im Oktober 2014 behauptete Lingen gegenüber der Bundesanwaltschaft, inzwischen (2016) in eine andere Bundesbehörde ( Bundesverwaltungsamt ) weggelobt, ihm ist damals „völlig klar“ gewesen, dass mit dem Auffliegen des NSU die Frage im Raum steht, „aus welchem Grunde die Verfassungsschutzbehörden über die terroristischen Aktivitäten der drei (sc. die zwei Männer und Zschäpe ) eigentlich nicht informiert gewesen sind“, und das trotz der „seinerzeit in Thüringen vom BfV geführten Quellen mit acht, neun oder zehn Fällen“. So heißt es im Vernehmungsprotokoll, das der taz vorliegt. Mit der Vernichtung habe er gehofft, so Lingen, „dass dann die Frage, warum das BfV von nichts gewusst hat, vielleicht gar nicht auftaucht“. 2016 hat die Familie des ermordeten Kubaşık eine Strafanzeige gegen den sogenannten „Lingen“ wegen Strafvereitelung gestellt. Alles nach taz , 5. Oktober 2016
  70. Verfassungsschutz soll NSU-Akten in zwei Schüben vernichtet haben. In: Spiegel Online , 12. Juli 2012.
  71. Versagen: Wie der Verfassungsschutz gegen die Polizei arbeitete . ( Memento vom 16. Juli 2012 im Internet Archive ) ARD Magazin „Monitor“, 12. Juli 2012 bzw. Weitere Aktenvernichtung im Bundesamt für Verfassungsschutz . ( Memento vom 15. Juli 2012 im Internet Archive ) ARD Magazin „Monitor“, Pressemeldung vom 12. Juli 2012:
  72. Ausschuss will Sondersitzung zu Aktenvernichtung. In: Die Welt , 12. Juli 2012.
  73. Affäre um Neonazi-Terror des NSU: Türkische Gemeinde fordert Ende des Verfassungsschutzes . Focus Online, 4. Juli 2012
  74. Extremismus – Kriminalität: Friedrich kündigt Umbau des Verfassungsschutzes an. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung , 8. Juli 2012.
  75. Aktenvernichtung beim Verfassungsschutz: Familien von NSU-Opfern erstatten Anzeige. In: Spiegel Online , 6. Juli 2012.
  76. Jeder Vierte V-Mann an Straftaten beteiligt. ( Memento vom 5. April 2013 im Internet Archive ) Tagesschau.de, 2. April 2013
  77. Ermittlungen in der NSU-Mordserie: Auf der Spur der Mietautos. In: Süddeutsche Zeitung , 30. März 2013.
  78. Fahndung nach Nazi-Trio: NSU-Opfer verklagt das Land Thüringen. In: Spiegel Online , 20. August 2014.
  79. NSU-Affäre: Sonderermittler am Reißwolf. In: Spiegel Online , 2. August 2014.
  80. NSU-Material: Sonderermittler soll DVD-Panne bei Verfassungsschutz aufklären. In: Spiegel Online , 1. Oktober 2014.
  81. Leitsätze zum Beschluss des Zweiten Senats vom 17. September 2013 – 2 BvR 2436/10 – – 2 BvE 6/08 –. 17. September 2013, abgerufen am 30. September 2014 .
  82. tagesschau.de: AfD wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Abgerufen am 4. März 2021 .
  83. «Eingriff in die Chancengleichheit»: Die deutsche Justiz verpasst dem Verfassungsschutz eine kräftige Ohrfeige. Abgerufen am 5. März 2021 .
  84. Wolfgang Neuss : Der totale Neuss . Hamburg 1997, S. 467
  85. Lieber Genosse Brandt . In: Die Zeit , Nr. 9/1966
  86. Dietrich Murswiek: Staatliche Warnungen, Wertungen, Kritik als Grundrechtseingriffe – Zur Wirtschafts- und Meinungslenkung durch staatliches Informationshandeln . In: Deutsches Verwaltungsblatt , 1997, S. 1021–1030. Dietrich Murswiek: Der Verfassungsschutzbericht – das scharfe Schwert der streitbaren Demokratie. Zur Problematik der Verdachtsberichterstattung . In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ) 2004, S. 769–778. Dietrich Murswiek: Meinungsäußerungen als Belege für eine verfassungsfeindliche Zielsetzung. Zu den rechtlichen Anforderungen und zur Praxis der Verfassungsschutzberichte . In: Stefan Brink, Heinrich Amadeus Wolff (Hrsg.): Gemeinwohl und Verantwortung. Festschrift für Hans Herbert von Arnim zum 65. Geburtstag . Duncker & Humblot, Berlin 2004, S. 481–503. Dietrich Murswiek: Neue Maßstäbe für den Verfassungsschutzbericht – Konsequenzen aus dem JF-Beschluss des BVerfG . In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ), 2/2006, S. 121–128.
  87. Dietrich Murswiek: Der Verfassungsschutzbericht – Funktionen und rechtliche Anforderungen ; gekürzte Fassung eines Vortrages, gehalten auf der Tagung „Islam und Verfassungsschutz“ am 7. Dezember 2006 in der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster , jura.uni-freiburg.de . Der Text ist erschienen in: Janbernd Oebbecke, Bodo Pieroth, Emanuel Towfigh (Hrsg.): Islam und Verfassungsschutz . In: Islam und Recht 6, Peter Lang, Frankfurt am Main ua 2007.
  88. Murswiek: Der Verfassungsschutzbericht , S. 3.
  89. Nachweise in Murswiek: Der Verfassungsschutzbericht , S. 4 ff.
  90. Murswiek: Der Verfassungsschutzbericht , S. 14.
  91. Dietrich Murswiek: Verfassungsschutz – Mitarbeit als staatsbürgerliche Obliegenheit? Preprint (PDF). Der Text wird erscheinen in: Gedächtnisschrift für Dieter Blumenwitz . Duncker und Humblot, Berlin 2007.
  92. Murswiek: Verfassungsschutz – Mitarbeit ; S. 18.
  93. Dauerüberwachung eines Bürgerrechtlers. In: Ossietzky Nr. 22. 30. Oktober 2010, abgerufen am 5. April 2011 .
  94. Ströbele will Verfassungsschutz weiterhin abschaffen . In: Die Welt , 18. Oktober 2001
  95. Parteitag der Grünen in Stade: Trittin fordert Auflösung des Verfassungsschutzes . Hannoversche Allgemeine, 13. Oktober 2012
  96. Grüne wollen Verfassungsschutz abschaffen. ( Memento vom 15. Oktober 2012 im Internet Archive ) Norddeutscher Rundfunk vom 15. Dezember 2012
  97. Verfassungsschutz-Demo: 100 Anfragen aus Protest . Göttinger Tagblatt, 7. Oktober 2012:
  98. Alternative in Form und Inhalt. (Nicht mehr online verfügbar.) Bündnis 90/Die Grünen , 6. September 2012, archiviert vom Original am 27. März 2019 ; abgerufen am 16. April 2017 .
  99. Grüne wollen Verfassungsschutz abschaffen . Telepolis , 4. Dezember 2012. Fraktionsbeschluss Bündnis 90 die Grünen vom 27. November 2012: Auflösung des Verfassungsschutzes, Neustrukturierung der Inlandsaufklärung und Demokratieförderung (PDF; 162 kB) ( Archiv ( Memento vom 18. Dezember 2012 auf WebCite ))
  100. Parteitag: Grüne wollen V-Leute komplett abschaffen . Spiegel Online , 27. April 2013
  101. „Blinder Fleck der Demokratie“: Verfassungsschutz vor grundlegender Reform – Angehörige von NSU-Opfer zeigen Geheimdienst an . Welt Online , 4. Juli 2012
  102. Schlagzeile Özdemir will Reform des Verfassungsschutzes ( Memento vom 17. April 2017 im Internet Archive )im Reutlinger Generalanzeiger vom 13. April 2013; Wiedergabe des ganzen Interviews auf der Website von Cem Özdemir (abgerufen am 15. April 2013)
  103. Grünen-Chef Habeck fordert grundlegenden Umbau des Verfassungsschutzes . Zeit Online , 27. Juni 2019
  104. Mordserie der Rechtsterroristen: Jusos wollen Verfassungsschutz abschaffen . Welt Online , 18. November 2011; abgerufen am 18. Oktober 2016.
  105. http://www.jusos-kreisgg.de/html/36061/welcome/Inneres.html
  106. Gysi, Dr. Gregor (DIE LINKE.): ZP.1) Aktuelle Stunde auf Verlangen der Fraktion DIE LINKE. Zweifelhafte Überwachung von 27 MdB der Fraktion DIE LINKE. durch den Verfassungsschutz. Deutscher Bundestag, 26. Januar 2012, abgerufen am 30. März 2015 .
  107. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Linke-will-Geheimdienste-abschaffen-3740362.html
  108. Ulrich Wilken (Linke): „Verfassungsschutz abschaffen“. ( Memento vom 3. April 2015 im Internet Archive ) Hessischer Rundfunk, 12. Dezember 2012.
  109. Außer Kontrolle: Wie der Verfassungsschutz die Verfassung bedroht . (PDF; 2,2 MB) Linke-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen:
  110. Wie abwehrbereit ist der Bundesverfassungsschutz? Abgerufen am 5. November 2020 .
  111. Früh.Warn.System. - Reportage & Dokumentation. In: ARD – Das Erste. Abgerufen am 5. November 2020 .
  112. Exklusiver Einblick in den Verfassungsschutz. In: www.presseportal.de. Abgerufen am 5. November 2020 .

Koordinaten: 51° 1′ 10″ N , 6° 53′ 29″ O