Korps Borussia Breslau til Köln og Aachen

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Korps Borussia Breslau
våbenskjold
Land
Universitet
Stiftelse, begavelse
SC (tidligere)
Tilsluttede sig KSCV
Forsamlingsforsamling i Jena, 28. maj 1855
affjedring
Rekonstitution
SC til Köln
tape
Cirkel
Korps Borussia-Breslau til Köln og Aachen, Zirkel.jpg
Motto
Virtuti semper corona!
Selskabsforening
adresse
Dejlig avenue 56
52072 Aachen
Internet side

Korpset Borussia Breslau zu Köln og Aachen er en sammenslutning af akademikere for livet. Medlemmerne omtaler sig selv som korpsbrødre. Blandt korpsstuderende kaldes de Breslau -preussere eller "Auto -preussere".

Føderation

Korpset Borussia Breslau zu Köln og Aachen består af studenterforeningen med samme navn, hvor studiekorpsbrødrene er organiseret som Aktivitas for de aktive og inaktive og af de ikke længere studerende alumner, de såkaldte gamle mænd . Borussia Breslau tilhører Kösener Seniors Convents Association (KSCV) med sine vedtægter for Kösener SC Association, der er bindende for Kösener Corps, de såkaldte Kösener -vedtægter - startende i 1848 og gentagne gange tilpasset de sociale og studerende tendenser. Kosen -statutterne udelukker et generelt politisk mandat , der er bindende for hvert korps med dets aktiviteter og dets gamle mænd. Borussia Breslau tilhører Kösener Corps ' grønne cirkel .

Korpset Borussia Breslau er obligatorisk . Foranstaltningen består af en hegnsgang og en målkritik. Korpset har omkring 200 medlemmer, herunder omkring 40 studerende (hovedsageligt i Aachen) og omkring 160 alumner i Tyskland og i udlandet. [1] Borussia Breslau var og er primært et korps af selvstændige såvel som ejere og ansatte i mellemstore virksomheder. Korpssamfundet støtter sine unge, så de kan gøre overgangen til den professionelle verden relativt fri for konflikter. [2]

Borussia Breslau blev doneret den 23. november 1819 [3] i Breslau og eksisterede der som studieforening indtil 1935 ved det schlesiske Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau og ved Royal Technical University i Wroclaw, fra 1918 Technical University . [4]
Korpset har været akkrediteret ved universitetet i Köln og Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen siden 1951. [5] Selvom korpset har koncentreret sine korpsoperationer om Aachen siden 2004, opererer det fortsat under Borussia Breslau zu Köln og Aachen. Det tilhører stadig Senior Convent SC i Köln og det lokale Mensuren-Senioren-Convent MSC . Hertil kommer, i Bonn den Consenioren-Convent CSC til vægte af Kösener senior Convent SC koordinat til Bonn. Moralsk og åndeligt kan Borussia Breslau spores tilbage til den schlesiske studenterkrans ved Brandenburg -universitetet i Frankfurt , som blev grundlagt den 12. april 1787 og er den ældste kendte forløber for korpset Borussia Breslau. I slutningen af ​​1880'erne havde grundlæggende strukturer for sammenholdet mellem ungdom og alderdom udviklet sig i de akademiske forbindelser, herunder i korpset, der har været uændret siden da, omend med tidsmæssige ændringer i generationernes betydning. [6] Fra 1819 til 2014 havde Borussia Breslau omkring 1.200 korpsbrødre. [7]

Farve

Borussia Breslau er farvet. Farven på forbindelsen er sort-bleg rød-hvid på sølv percussion . Sort og hvid er Preussens nationale farver, rød er farven på skærmen den schlesiske krans i Frankfurt (Oder) . Farven er slidt i korpsbåndet, i korpshætten og i korpstønden. De nye medlemmer, kaldet ræve , bærer et sort-hvid-sort bånd med et sølv slagværk.

våbenskjold

Borussia marts, 1904

Udviklingen af ​​Borussia Breslau -våbnet kan ses under weblinks i det vedhæftede album [8] .
Våbenskjoldet fra 1819 viser tydeligt, at korpset var formet af tysk idealisme . [9]
Borussia Breslau har to våbenskjolde . Man læser: Kun døden adskiller vores pagt , [10] [11] et loyalitetsløfte, der allerede var almindeligt blandt studenterordener i slutningen af ​​1700 -tallet og også forekommer ved den schlesiske Kränzchen i Frankfurt an der Oder. Det andet våbenskjold siger: Vivant omnes fideles fratres intimo fordere iuncti . [12]

Motto

Borussia Breslaus motto er Virtuti semper corona! [13] Det er allerede almindeligt på Schlesischer Kränzchen i Frankfurt an der Oder ved begyndelsen af ​​det 18. til det 19. århundrede og går tilbage til den 7. linje i den 8. strofe af Friedrich Schillers Ode To Joy .

Cirkel

Borussia Breslau -cirklen , i sin nuværende form siden 1860, viser B for Borussia, integreret i bogstaverne v for vivat, c for crescat og f for floreat. [14]

marts

Borussiens marts [15] blev komponeret i 1904 i anledning af den 85. stiftelsesfestival i Borussia i Breslau af den dengang 26-årige Wroclaw preussiske Dr. Fritz Barchewitz (1878–1945), pianist og dirigent. [16]

medlemskab

Mindeplade over byen Wrocław på det tidligere Corphaus i Breslau (stavefejl: 1819 i stedet for 1829)

Formålet og ideen med korpset Borussia Breslau er fastsat i dets forfatning som følger:

”Som et levende samfund ønsker Corps Borussia Breslau at forene sine medlemmer i gensidig respekt og tillid til at skabe oprigtigt og varigt venskab og - uden at påvirke deres politiske, religiøse og videnskabelige holdninger - at uddanne dem til at være hæderlige, stærke og energiske personligheder. Hver bror i korpset bør være åben for alle kulturværdier, præget af uddannelse af hjertet såvel som af evnen, af individualitet og af civilmod. Korpset bør forme sine medlemmer på en sådan måde, at de fungerer eksemplarisk for det menneskelige samfund. "

- Grundlov for korpset Borussia Breslau i Köln og Aachen, pr. 31. maj 1980, s. 4.

De unge studerende, de aktive , præger det aktuelle semester. De ældre elever, de inaktive , fungerer som rådgivere for de aktive. Indhegningen af ​​målestokkene fandt sted i Breslau med en klokkeflade indtil 1935 og fra 1951 i Köln med en kurvflagermus . Korpsbrødrene er venner for livet, efter eksamen som gamle mænd . Hver mandlig studerende på et universitet, der uddeler akademiske grader eller uddanner officerer, kan blive medlem af Borussia Breslau, hvis han er villig til at respektere forfatningen af ​​Corps Borussia Breslau i Köln og Aachen. Korpsets drenge beslutter om hans optagelse efter samråd med korpsets præsidium [17]

historie

Kränzianer i Frankfurt, i midten den schlesiske Kränzianer, en "forfader" til korpset Borussia Breslau og Schlesien Breslau (1803/04)

1786 til 1819

Den ældste kendte forløber for Borussia Breslau er studenterkransenAlma Mater Viadrina i Frankfurt (Oder) . Denne originale krans blev formet af tysk idealisme og blev grundlagt den 3. juli 1786 i Frederik den Stores levetid af nogle medlemmer af de frimureriske studenterordner . [18] Den schlesiske Kränzchen , som eksisterede fra 12. april 1787 til 10. august 1811, dukkede op af den originale krans . Indlæg på elevrør og elevbøger viser elevernes kæde fra den schlesiske krans til det senere korps Borussia Wroclaw. Dette forhold tydeliggøres også ved mottoet "virtuti semper corona", som begge bærer dem.

Efter freden i Tilsit blev Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin grundlagt i 1810. Den protestantiske Alma Mater Viadrina i Frankfurt, grundlagt den 27. april 1506, blev overflødig. Det blev fusioneret den 3. august 1811 med det katolske universitet i Wroclaw Leopoldina, der blev grundlagt den 21. oktober 1702, for at danne staten Universitas litterarum Wratislaviensis i den preussiske provins Schlesien . Kränzierne i Schlesisches Kränzchen fra Frankfurt flyttede eller op til Breslau og grundlagde et Landsmannschaft Schlesien der, som eksisterede fra 11. november 1811 til 15. maj 1813. Schlesien havde nogle efterfølgerforbindelser, senest et land i Teutonia , hvorfra Corps Borussia i Breslau opstod. [19]

Wroclaw -preussere kører gennem Kaisertor ved det schlesiske Friedrich Wilhelms -universitet ( Gustav Adolf Closs , 1911)

1819 til 1933

Korpset Borussia Breslau blev doneret den 23. november 1819 af 13 tidligere gutter fra Landsmannschaft Teutonia, som var blevet opløst dagen før, og nogle andre studerende i Breslau.
Borussia vedtog farverne sort-rød-hvid fra Teutonia samt deres motto "virtuti semper corona" og deres våbenskjold.
Inden for Borussia var der en Schlesien -fraktion, der allerede havde eksisteret med Teutonia. Dette donerede Corps Schlesien i Breslau den 24. maj 1821.
Med Corps Schlesien grundlagde Borussia SC zu Breslau i 1829 (senere tvangsopløst) og endelig i 1838 SC zu Breslau , der sluttede sig til foreningen i det år, KSCV blev grundlagt i 1848. [20]
Som årsager til grundlæggelsen af ​​Borussia Breslau siger Borussias forfatning fra 1819: "Det er nødvendigt at bevare og tjene det ædle gode ved akademisk frihed" og "Der følger behovet for, at der etableres regler gennem deres indhold og nidkærhed. akademiske borgere til at forblive værdig til deres akademiske frihed ”. [21]

På tidspunktet for genoprettelsen og Vormärz - før den tyske revolution i 1848/49 - med Karlsbad -resolutionerne og forfølgelsen af ​​demagoger måtte Borussia formelt suspendere tre gange; men den fortsatte med at eksistere i hemmelighed, 1821–1823, 1824–1829 og 1834–1838. Studenterungdommen lod ikke statsmagten undertrykke deres selvbillede.
Dette selvbillede beskrives romantisk, også af Breslauer-preussere, i de to muse-almanakker ved University of Breslau fra 1842 [22] og 1843 [23] og humleblomstringen fra 1848 og 1879. [24]
Med fremkomsten af ​​det borgerlige klubliv fra 1848 identificerede de gamle mænd sig i stigende grad med deres korps. Den 1. august 1850 fandt der for første gang et møde sted mellem alle tidligere medlemmer af Borussia Breslau, en studiemindelsesfestival, hvor de gamle mænd daterede deres forening indbyrdes og det aktive korps. I 1856 mødtes de gamle herrer uden for Wroclaw for første gang i Berlin. De unge hilste dette velkommen; hun havde erkendt, at hun kunne opnå "faglig og social sikkerhed" gennem sine gamle mænd. [25]

Fra 1871 og fremefter havde de gamle herrer i stigende grad afgørende indflydelse på begivenhederne i korpset. Først efter studenterbevægelsen i 1960'erne ændrede denne indflydelse sig igen til fordel for de unge.

En breslau -preusser med et kompas på tønden på det tidligere posthus i Breslau (keramisk relief af Felix Kupsch , 1929) [26]

Schlesien var den mest katolske af de preussiske provinser . Mange unge schlesiere studerede katolsk teologi og blev korpsstuderende. Borussia havde flest præster, jesuitter og kirkelige dignitarer fra Breslau -korpset i deres rækker.
Derudover havde Breslau et af de største jødiske samfund i Preussen . De jødiske familier i Breslau udviklede et uddannet jødisk [27] borgerskab, der sendte deres sønner til korpset. Eksempler er Breslau -preusserne Robert Dalen , tidligere Robert Davidson, der ledede Kösener Congress oKC i 1865 , Ernst Remak , Georg von Caro , Carl Caro og Georg Heimann . Borussia zu Breslau eksemplificerede Preussens suveræne tolerance. [28]
Denne modernitet ophørte i 1870'erne med Bismarcks antikatolske Kulturkampf og fremkomsten af ​​racistisk antisemitisme , så der i den følgende periode kun var få katolske [29] og ingen jødiske [27] aktive medlemmer i Borussia i Breslau. De katolske studerende sluttede sig til de katolske studenterforeninger, og de jødiske studerende sluttede sig til de nyopståede jødiske studenterforeninger , såsom den obligatoriske Viadrina zu Breslau fra 1886, den første udelukkende jødiske [27] forening i Tyskland [30] .

Der var en stigende afgrænsning mellem elevgrupperne, især i forhold til de katolske [29] elevforeninger samt til de jødiske [27] elevforeninger.
Fra 1860'erne og fremefter, som i andre sociale grupper, var der lejlighedsvis elevforeninger, herunder nogle korps, til anti-jødiske resolutioner baseret på social, religiøs, men endnu ikke racistisk anti-jødedom . [31] Men der var også modsatte tilfælde. Den jødiske [27] Wroclaw -preussiske Carl Caro [32] sammen med to andre korpselever fra München, Tübingen og Würzburg grundlagde korpset Rhenania i Strasbourg i 1872, et af de syv Kösener -korps, der modsagde gennemførelsen af ​​det nationalsocialistiske ariske afsnit i 1934, dels med konsekvensen af ​​deresselvopløsning . I 1877 fremførte Carl Caro også sin komedie Auf deutscher Hochschule ~ Schwank i tre akter med scenen i en skalalængde, først i Würzburg og derefter i Breslau. [33]

Leonhard Zander , Borussiae Breslau og andre var en vigtig elev af korpset. Da korpset begyndte at se på dyre og tidskrævende ydre fremtræden, begyndende med grundlæggelsen af ​​riget i 1871, krævede Zander en tilbagevenden til de gamle korpsstudentidealer af ærlighed og beskedenhed i 1881 med sit "Memorandum mod luksus og prætentiøsitet" . Notatet blev underskrevet af Otto von Bismarck og prins Wilhelm, der senere blev Kaiser Wilhelm II , bl.a. Det ændrede korpslivet varigt indtil i dag og går ned i korpsets studenterhistorie som "Zander -reformbevægelsen" .

Det kongelige tekniske universitet i Wroclaw blev grundlagt den 1. oktober 1910, og fra 1918 blev studerende aktive på Borussia.

I 1929 blev cirklen af Borussia Breslau udødeliggjort i en af ​​de 20 keramiske dekorationsmedaljer af Felix Kupsch på det nybyggede, mursten-ekspressionistiske posthus i Breslau [34] [35] [36] , og postbudet taknemmeligt på tønden af en elev, der modtog sine månedlige regninger krammende. Postkontrolkontoret i Breslau havde designet Wroclaw -preussiske Lothar Neumann , regeringsbygger og senere chef for postkontorbygningen, se [37]

1933 til 1945

Corphaus i Wroclaw: efter en stigning i 1910 indtil renovering i 1939 (arkitekt Karl Klimm , 1897 og stigning i 1910)

Årene 1933 til 1945 er skamfulde år for korps Borussia Breslau på grund af brud på troskab til nogle korpsbrødre. I eftertid bliver det klart, hvilket kriminelt fundament af løgne og menneskelig foragt Hitler -regimet var baseret på, og at korpset, ligesom langt de fleste tyskere, ikke kunne undslippe dette system med national svindel.

Under det nationalsocialistiske styre i Tyskland fra 1933 til 1945 måtte ni [38] korpsbrødre i Borussia som såkaldte " jødiske rødder " forlade korpset Borussia Breslau på grund af implementeringen af ​​det ariske afsnit .

Mellem den 30. august 1933 og den 9. januar 1934 blev følgende korpsbrødre identificeret som værende af jødisk oprindelse:
Ernst Bail , Rhenaniae Heidelberg , * 1871 † 1951, aktiv 1892, EK2 1914/18, medlem af Reichsrat, bedsteforældre jøder; Friedrich Beyersdorf , Rhenaniae Würzburg , * 1867 † 1937, aktiv i 1887, stor krigslider , en bedsteforælder jøde; Eberhard Foerster , Palatiae Bonn , * 1865 † 1939, IdC 1919, Rittmeister 1914/18, herregårdsejer, afdelingsleder for det preussiske landbrugskammer, moderens bedstemor døbt Christian; Ewald Friedberg , * 1856 † 1939, aktiv 1876, gå. Oberregierungsrat, en bedstefar til en kristen døbt jøde; Ernst-Heinrich Heimann , * 1896 † 1957, aktiv 1918, løjtnant 1914/18, EK1 og EK2 1914/18, bestyrelsesmedlem i Breslau-børsen, fader bedsteforældre jøder, far Georg Heimann døbt jøde; Georg Heimann-Trosien , * 1906 † 1987, aktiv 1920, Fahnenjunker NCO 1918 med EK2, advokat, forbundsdommer fra 1952, fader bedsteforældre jøder, hans far døbt jøde døde i 1915; Franz Neubaur , Palatiae Bonn , * 1857 † 1936, aktiv 1877, kaptajn 1914/18, gå. Oberregierungsrat, faderens bedstemor døbte Christian, ligesom hendes forældre var kristendøbte jøder; Helmut Stahr , Holsatiae Kiel , * 1910 † 1986, aktiv 1931, specialist i lungesygdomme; Franz Thilo , Palatiae Bonn , * 1863 † efter 1934, aktiv i 1884, kaptajn 1914/18, syndiker, distriktsadministrator, jødiske bedsteforældre, forældre døbt.
Med en anden, ung korpsbror, aktiv siden 1932, annoncerede lederen af ​​HKSCV (Kösener Verband) den 9. januar 1934 " med hensyn til sagens særegenhed " at " - med forbehold - ikke blev rejst bekymring for yderligere medlemskab i korpset "Med" anmodningen om, at du kun skal bruge denne erklæring i fuld fortrolighed "(far og bror var korpsstudenter og uafklarede sager. Morfar far konverterede til kristendommen, mens hans far var jøde). Sagen blev senere ikke længere diskuteret, især da den unge mand tjente i observationsafdeling 28 fra 1935, senere med de kampende tropper og døde på nordøstfronten i 1944.
Otte af de førnævnte korpsbrødre (med undtagelse af den unge Helmut Stahr) havde tjent deres fædreland loyalt gennem hele deres liv, havde kæmpet for det tyske imperium i Første Verdenskrig og var dekoreret med ordrer om fred og krig. De ville ikke stå i vejen for korpsets fortsatte eksistens og ofrede deres medlemskab af korpset. Det var et brud på loyalitet over for korpsbrødre, hvoraf størstedelen havde gjort sig bemærket i samfundet, og som for det meste var gamle og derfor hjælpeløse.

Formanden for det tidligere korps Borussia Breslau zu Köln og Aachen undskyldte i 1994 for at have taget imod dette offer og navngav de berørte ved ceremonien i anledning af korpsets 175. stiftelsesfestival foran en indbudt offentlighed i kroningshallen i Aachen rådhus, samme sted, hvor der årligt uddeles den internationale Karlspris i Aachen . [39]

I lang tid efter den 8. maj 1945 var der ingen svar på de spørgsmål, der ønskede at vide, hvad der var sket i Tyskland mellem 1933 og 1945, [40] indtil 40 år efter verdenskrigens afslutning, forbundspræsident Richard von Weizsäcker i sin historiske tale den 40. På årsdagen for krigens afslutning i Europa og det nationalsocialistiske tyranni blev den 8. maj erklæret for befrielsesdag.

arv

I 1870'erne begyndte en misundelsesdrevet orientering mod jødedommen. [41] I 1880’erne begyndte antisemitisme baseret på racisme at udvikle sig, se antisemitisk andragende 1880/1881. I 1885 blev den jødiske Karl Emil Franzos for eksempel udvist af sit akademiske broderskab i Wien, Teutonia , sammen med ni jødiske føderale brødre. [42]
Efter Første Verdenskrig blev antisemitismen stadig mere hård, [43] også i elevforeningerne og deres old-man foreninger.

På Kösener-kongressen 1920, Kösener-korpsets foreningskonference, fandt næsten alle korps i betydningen en hyldest til den antisemitiske tidsånd og i modsætning til de udelukkende jødiske forbindelser, at § 43 i statuerne for Kösener SC Foreningen KSCV skal fortolkes således: Korpset er en tysk-völkisk sammenslutning af studentereksamener af tysk-arisk afstamning ... men med den begrænsning, at enhver tilbagevirkende kraft bør udelukkes . [44] Sådanne resolutioner blev også vedtaget i andre foreninger. I 1920 indførte for eksempel den tyske adelsforening et arisk afsnit .

På Kösener -kongressen i 1921 blev dette gjort mere præcist ved udsagnet: Her er det ikke religionen, men oprindelsen, der er afgørende. En mongrel bør betragtes som en jøde, hvis en del af hans fire bedsteforældre ....... er af jødisk afstamning . [31] [45] [46]

I vedtægterne for Kösener SC-Verband 1928 (opdatering af vedtægterne fra 1912), diskuteret og besluttet på kongressen i 1927, i "Del C. Grundlæggende beslutninger", der er bindende for korpset, er nyligt opført: Art. 3: I Jødernes optagelse i et korps er udelukket. Indrømmelse af korpsmedlemskab i enhver form svarer til optagelse. II. Ved hver optagelse skal racetesten gå tilbage til bedsteforældrene. Adgang er ikke tilladt, hvis der er en jøde blandt de fire bedsteforældre. og art. 9: For at afværge de farer, der ud over korpsstuderende truer Germanismen i bredere forstand gennem jødedommen, skal SC gives en helt fri hånd, især med hensyn til, om jøder skal tilfredsstilles.

Der var lignende beslutninger i de andre sammenslutninger af studenterforeninger, f. B. i broderskaberne. Disse resolutioner i 1920'erne - fra 1920 og fremefter - blev støttet af embedsmænd, hvis udvikling lå i imperiet, og hvis fremtid strakte sig ind i det nationalsocialistiske diktatur. [47] De fleste af elevforeningerne og deres ældste foreninger var i høj grad formet af medlemmer, der var embedsmænd eller som forberedte sig på statens embedsværk. Dette kan være en af ​​grundene til, at lignende formuleringer til definitionen af ​​jøde som i Kosen -vedtægterne fra 1928 kan findes i den nye formulering af § 43 i vedtægterne for Kösener Seniors Convent Association KSCV af 10. juli 1933, citat se nedenfor, og i Grundlæggende beslutning af 20. juli 1933 i Allgemeine Deutsches Waffenring ADW , som KSCV tilhørte, se citat nedenfor samt i Nürnberg -lovene af 15. september 1935 . [48] På Borussia Breslau var embedsmændene i et klart mindretal.
Borussia Breslau ignorerede de "grundlæggende beslutninger" i Kosen -statutterne fra 1928 ved at acceptere en korpsstuderende med en jødisk forfader (op til bedsteforældrene), der allerede var blevet accepteret af hans kartelkorps i 1929. [49]

skæbne

De nationalsocialistiske krav i Führer -princippet , overensstemmelse og udelukkelse var i modstrid med korpsstudentidealerne i konventionens princip , differentiering , subsidiaritet , toleranceprincippet og livspagten . I tråd med den nationalsocialistiske samfundsoverensstemmelse besluttede rigskansler Adolf Hitler - som allerede annonceret i sit politisk -ideologiske program " Mein Kampf " [50] - lederprincippet i alle socialt relevante grupper, herunder elevforeninger og dermed også i korps. Synkroniseringen blev håndhævet af høje, nationalsocialistiske embedsmænd, der ofte var broderskabselever, herunder korpselever.
Allerede den 31. maj 1933, kun 10 uger efter nødloven af 24. marts 1933 , blev en foreningsleder for Kösener -korpset udpeget af overordnede, nationalsocialistiske myndigheder, i fællesskab for Kösener Seniors Convents Association (KSCV) og Forening af gamle korpsstuderende e. V. (VAC), uden en beslutning fra KSCV -kongressen og VAC -repræsentantskongressen, kun efter aftale med deres ledelse. Advokat Dr. jur. Max Blunck , korpsstuderende Franconiae Jena og nationalsocialist, blev "Leder for KSCV og VAC". Dette blev accepteret af medlemmerne af KSCV og VAC uden væsentlig modsigelse, også af Borussia Breslau, som om det var ønsket, og hvor der som i hele det tyske samfund også var tilhængere af nationalsocialismen. [51] Dette var et vigtigt skridt i at bringe korpset på linje.
Som alle sociale grupper var korpset forpligtet til at indføre ledelsesprincippet i sig selv; [52] På Borussia Breslau praktiserede hverken Aktivitas eller de gamle mænd lederprincippet de facto, selvom den gamle regel senere - efter korpsets suspension - den 12. oktober 1935 - udadtil fungerede som en leder udadtil som en leder udpeget. [53]

Den 30. juni 1933 blev alle 69 jødiske studenterforeninger i det tyske rige erklæret opløst, og deres huse blev konfiskeret. Alt dette fik de andre studieforeninger til at bekymre sig om, at de skulle lide noget lignende, herunder tabet af selskabshuset .

Hitler skabte en administreret, racistisk antisemitisme, der var baseret på den folkelige , misundelige antisemitisme i 1920'erne. [54] Denne institutionalisering af antisemitisme blev accepteret overalt.
Det første vigtige skridt var loven om restaurering af embedsværket den 7. april 1933, hvorigennem omkring 5000 embedsmænd, der ikke overholdt det nationalsocialistiske ariske afsnit, mistede deres positioner. Denne lov blev efterlignet af alle socialt betydningsfulde foreninger og nogle regionale kirker i den tyske evangeliske kirke , herunder Kösener Seniors Convents Association og Allgemeine Deutsche Waffenring ADW , som KSCV tilhørte, og oven i købet med ophør af den gamle civile tjenerregulering og kampprivilegiet , i modsætning til meddelelsen, der pludselig ramte mange ældre korpsbrødre, der oprindeligt blev betragtet som undtagelser.

Am 10. Juli 1933 hob der Verbandsführer Blunck das Toleranzprinzip der Corps auf, indem er § 43 der Statuten des KSCV wie folgt änderte: Das Corps ist eine Vereinigung immatrikulierter Studenten derselben Universität, die im Sinne der nationalsozialistischen Weltanschauung ihre Angehörigen in aufrichtiger Freundschaft verbindet und zu Vertretern eines ehrenhaften Studententumes und zu charakterfesten, tatkräftigen, pflichttreuen, deutschen Männern erzieht.
Judenstämmlinge , jüdisch Versippte oder Freimaurer können nicht Angehörige eines Corps sein
. [55] „Judenstämmlinge“ waren Mitglieder mit jüdischen Vorfahren, und „jüdisch Versippte“ waren Mitglieder mit jüdischstämmigen Ehefrauen. Obwohl der neu festgelegte § 43 den corpsstudentischen Werten Toleranz und Lebensbund widersprach, wurde er hingenommen, überzeugt, überwältig oder formal, auch von Borussia Breslau.
Borussia nutzte die Bluncksche Verordnung, um gewünschte Änderungen an der eigenen Konstitution nicht vorzunehmen. [56]
Beim ADW erfolgte – 10 Tage nach der Neufestlegung des § 43 der Kösener Statuten – der Grundsatzbeschluss vom 20. Juli 1933, dass ein waffenstudentischer Verband nur noch anerkannt wird, wenn „unter seinen Mitgliedern weder Judenstämmlinge noch jüdisch Versippte sind“.

Jüdische Religion praktizierende Corpsbrüder gab es nicht bei Borussia Breslau, auch keine „jüdisch Versippten“, wohl aber„Judenstämmlinge“. Am 30. August 1933 wurde gemeinsam von Altherrenschaft und CC der Borussia ein Fragebogen [57] an jeden Corpsbruder versandt, in dem jeder nach bestem Wissen und Gewissen ehrenwörtlich erklären musste, 1. dass meine Eltern arischer Abstammung sind und 2. dass meine Frau arischer Abstammung ist . Alle Corpsbrüder konnten die Frage 2. mit Ja beantworten. Neun [58] Corpsbrüder konnten die Frage 1. nicht mit Ja beantworten und waren damit Betroffene. Es waren die am Anfang dieses Kapitels erwähnten Corpsbrüder, davon sechs über 65 Jahre alt und sieben Kriegsteilnehmer 1914/18. Die betroffenen Corpsbrüder gingen davon aus, dass die Ausnahmeregelungen im Beamtengesetz auch beim Corps gelten: Altbeamter und Teilnahme am Krieg 1914/18.
Die beantworteten Fragebögen wurden dem Kösener Senioren-Convents-Verband weitergereicht. Noch am 11. Dezember 1933 betrachtete selbst der HKSCV alle Betroffenen der Borussia Breslau als Ausnahmefälle. !934 erfolgten verschärfte, nationalsozialistische Vorgaben für den Verbleib im Corps, was dazu führte, dass die neun [59] betroffenen Corpsbrüder mit situationsbedingtem Einverständnis aus der Corpsliste gestrichen wurden, was dem Verband gemeldet wurde.
Diese neun Corpsbrüder schieden letztlich aus, weil sie dem Corps ein Weiterleben ermöglichen wollten, vor allem auch mit dem Verbleib des Corpshauses bei ihrer Borussia. Es wurde allerdings „von oben“ geduldet, dass die Betroffenen an Corpsbrüdertreffen, auch an offiziellen, weiterhin teilnahmen, soweit es ihnen möglich war, und dass die Verstorbenen unter ihnen zeitnahe Nachrufe in der Corpszeitung erhielten. [60]

Die Studenten, so auch die jungen Corpsbrüder der Borussia, mussten als Pflicht an Schulungen und Wehrsport der SA und SS teilnehmen. Dazu gehörten Marschtraining, Kleinkaliberschießen und Zielwerfen von Keulen (als Ersatz für Handgranaten), solange es noch keine allgemeine Wehrpflicht gab. Im Sinne seiner Vorgaben verfolgte das nationalsozialistische Regime dann die Indoktrinierung der Studenten in so genanntenKameradschaften mit Führerprinzip, nationalsozialistischen Schulungen und Wehrsport. Als Unterbringung für die nationalsozialistischen Kameradschaften hatte das Regime die Verbindungshäuser im Auge. Hier sollten die Studenten zur besseren Kontrolle kaserniert werden. Auch war daran gedacht, dass die Kameradschaften auf Dauer die herkömmlichen Studentenverbindungen ersetzen.

Corpswappen auf Holz von 1860 mit schmiedeeisernem Ring von Lothar Neumann von 1936, oben rechts mit dem Jahr der erzwungenen Suspension 1935. Es ging 1945 verloren

Die Gleichschaltung setzte die Studentenverbindungen und Korporationsverbände ab 1934 zunehmend unter Druck. Sie sollten für die Eingliederung in den Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund als einzige studentische Großorganisation gefügig gemacht werden. Diesem Druck konnte der Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV) auf Dauer nicht widerstehen. Er beschloss deshalb am 28. September 1935 als erster studentischer Verband die Selbstauflösung. Am 13. Oktober 1935 folgte die Selbstauflösung des Corps Borussia zu Breslau, offiziell einschließlich seiner Altherrenschaft . Der Arierparagraph des Regimes war weder beim KSCV noch bei Borussia zu Breslau der Grund für die Auflösung.

Weiterleben

Faktisch bestanden bei Borussia Altherrenschaft und Corpshausgenossenschaft weiter. Das Corpshaus blieb den Corpsbrüdern erhalten. Der Altherrenschaft der Borussia gelang es, dass keine nationalsozialistische Kameradschaft das Corpshaus nutzte und dass somit das Corpshaus weiterhin den Corpsbrüdern für Treffen in Couleur alleinig zur Verfügung stand. Das wurde möglich, weil 1938 die Alten Herren der Borussia in ihrer Mehrheit der Altherrenschaft der Kameradschaft „Yorck“ zu Breslau, die aus der Altherrenschaft des Corps Silesia bestand, als Cofinanziers beitraten. Die Kameradschaft Yorck bestand seit 1937 im Corpshaus des Corps Silesia. Sie hatte einen eigenen Zirkel . Die Aktiven der Kameradschaft Yorck, Kameraden genannt, waren bemüht, Traditionen des Kösener Corpsstudententums der Alten Herren aufrechtzuerhalten. Die Ausbildung im Schlägerfechten war Pflicht; Mensuren wurden nicht gefochten. Ab 1941 trugen die Kameraden auf den Veranstaltungen der Kameradschaft Yorck Zipfel mit den Farben der Silesia und der Borussia. [8] Beim sechsten Stiftungsfest der Kameradschaft Yorck 1943 wurde den Alten Herren vorgegeben, auf dem Festkommers Band und Mütze ihrer Corps zu tragen. [61] [62] [63] Alte Herren der Borussia nahmen nicht teil. Die Altherrenschaft der Borussia pflegte das Andenken an ihr suspendiertes Corps im eigenen Corpshaus. Dort feierte sie auch Stiftungsfeste der Borussia, bis 1941. 1944 erschien zum letzten Mal die Corpszeitung der Borussia in Breslau. 1945 im Mai verlor Borussia Breslau ihre Heimat in Schlesien. Schlesien wurde polnisch.

1948 bis 1954

Anlässlich des ersten Nachkriegsstiftungsfests der Altherrenschaft der Borussia zu Breslau in Hannover am 2. Oktober 1948 wurden die acht Alten Herren, [64] die 1934/35 das Corps formal verlassen hatten, wieder in die Corpsliste der Borussia zu Breslau aufgenommen. 1949 erschien nach Verlust der Heimat die erste Corps-Zeitung der Borussia zu Breslau in Hannover.

Band und Zirkel der gemeinsamen Aktivitas von Borussia Breslau und Holsatia, 1948–1950

Zur Wiederfindung der Alten Herren der Borussia nach dem Verlust ihrer Breslauer Heimat regte Borussias Kartellcorps Holsatia 1948 eine Vertiefung der Beziehungen zwischen den Altherrenschaften von Holsatia und Borussia an. So wurde den Alten Herren ermöglicht, der Altherrenschaft des anderen Corps als Mitglieder ohne Aufnahme des Bandes beizutreten. Einige Corpsbrüder taten das. Ein gemeinsamer Fünferausschuss empfahl, die sieben jungen Mitglieder der 1947 in Kiel gegründeten Studenten-Segel-Gemeinschaft Holsatia (SSG Holsatia), die heimliche Aktive der 1947 rekonstituierten Holsatia waren, als gemeinsame Aktive der beiden Altherrenschaften zu führen. Anlässlich einer Weihnachtskneipe in Kiel 1948 wurde im Beisein Alter Herren beider Corps den sieben SSG-Mitgliedern das rot-weiß-rote Holsteinerband mit Borussias Schwarz als Perkussion verliehen. In der Öffentlichkeit trugen sie schwarze Seglermützen mit rot-weiß-roten Streifen. In das H von Holsatias Zirkel wurde oben rechts B für Borussia eingefügt. [65] Als allerorten die Corps wiedererstanden, entschlossen sich auch die Altherrenschaften von Holsatia und Borussia wieder eigene Wege zu gehen. Sie vereinbarten im Mai 1950, dass Holsatia die alten Farben wieder einführte, dass die Altherrenschaft der Borussia das Preußenband an einige Mitglieder der Holsatia, die die schwarze Perkussion getragen hatten, verlieh und dass Holsatia sich in einem Verhältnisvertrag verpflichtete, Borussia bei ihrer Rekonstitution zu unterstützen. Die Vereinbarung unterschrieben Bernhard Sprengel für Holsatia und Kurt Härtel für Borussia.

Die Rekonstitution des aktiven Corps Borussia Breslau erfolgte am 21. April 1951 in Münster . Am 9. Oktober 1951 wurde der Sitz des Corps Borussia Breslau an die Universität Köln verlegt. Viele Schlesier hatten im Rheinland nach 1945 eine neue Heimat gefunden. 1950 hatte Köln die Patenschaft für das ehemalige Breslau übernommen. Die Universität zu Köln pflegte seit 1951 die Tradition der Breslauer Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Um nach Breslauer Tradition die Verbindung von Studenten der Geisteswissenschaften und der Ingenieurwissenschaften aufrechtzuerhalten – auch im Hinblick auf eine zeitgemäße Altherrenschaft –, wurde ab November 1951 eine Außenstelle des Corps in Aachen an der dortigen Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, der RWTH Aachen , betrieben. Die ersten jungen Breslauer Preußen in Aachen haben bei Corps Montania zu Aachen, WSC [66] hospitiert. Am 31. Juli 1954 wurde Aachen zum zweiten offiziellen Standort des Corps erklärt, und das Corps erhielt den Namen Borussia Breslau zu Köln und Aachen. Den gleichen Weg gingen auch das Corps Silesia , das Corps Lusatia Breslau und das Corps Marcomannia .

Seit 1954

50 Jahre feierte Borussia Breslau jedes Stiftungsfest in Aachen und in Köln, 1954 bis 2004, unten das Rathaus in Breslau und oben die Dome in Aachen und in Köln

Fast 50 Jahre hat Borussia Breslau erfolgreich einen aktiven Corpsbetrieb in Köln und Aachen gepflegt, mit zwei Corpshäusern und einem Corpsbus. Corpsburschen-Convente und Veranstaltungen fanden abwechselnd in Köln und in Aachen statt. In den 1990er Jahren ließ das studentische Interesse für Studentenverbindungen in Köln nach. Borussia Breslau konzentrierte sich zunehmend auf Aachen, zumal die RWTH Aachen begann, neben den technischen Fakultäten auch geisteswissenschaftliche Fakultäten einzuführen. Seit 2004 gibt es nur noch ein Corpshaus in Aachen.

Die Westdeutsche Studentenbewegung der 1960er Jahre nahm Einfluss auf Borussia Breslau. Das Corps fand zu seiner Beweglichkeit, die es vor den 1870er Jahren charakterisierte, zurück. 1969 beging Borussia den Festakt anlässlich ihres 150. Stiftungsfestes im Auditorium maximum der RWTH Aachen mit einer Ansprache des Rektors Herwart Opitz , während nicht weit entfernt das Internationale Zentrum Humboldt-Haus der RWTH Aachen [67] von revoltierenden Studenten besetzt wurde. [68] 1969 fand zum ersten Mal der „Große Geh“ der Borussia Breslau vom Kölner Corpshaus zum Aachener Corpshaus über 75 km statt. Es ist eine Veranstaltung von Breslauer Preußen aller Generationen, die in unregelmäßigen Abständen auf freiwilliger Basis stattfindet, bis heute. 1970/71 betrieben die jungen Corpsbrüder im Corpshaus der Borussia die Galerie 63, wo junge Künstler ihre Werke vorstellen konnten. 1972 führte Borussia Breslau das Corpspräsidium als Exekutivorgan des Feierlichen Corps-Convents FCC ein. Das Corpspräsidium ist mit Aktiven, Alten Herren und einem ECB besetzt unter dem Vorsitz des Vorsitzenden der Altherrenschaft. Die Konstitution der Borussia Breslau sagt:

„Das Corpspräsidium hat für eine dauernde Koordinierung zwischen CC und AHV zur Sicherung der Lebensgemeinschaft zu sorgen. Das Corpspräsidium soll, frei von Teilinteressen der Aktiven oder der Alten Herren, in der Zusammensetzung die Vielfalt der Generationen, der Lebensräume und der Interessen widerspiegeln und nach den Leitideen des Corps die Einheit und Geschlossenheit der Corpsbrüder nach innen und außen sichern.“

Konstitution des Corps Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Stand 31. Mai 1980, S. 22
Festakt zum 189. Stiftungsfest in der Aula Leopoldina der Universität Breslau 2008

1974 entschied Borussia Breslau in einer namentlichen Befragung aller Corpsbrüder über das Beibehalten der Bestimmungsmensur zur Förderung der Selbsteinschätzung und der Freundschaft. Die Zustimmung erfolgte mit qualifizierter Mehrheit quer durch die Generationen. [69] In den Jahren 2006 bis 2009 tagte die Kommission „Quo Vadis, Borussia?“, besetzt mit Vertretern aller Generationen der Borussia. Es wurden Antworten des Corps auf die Herausforderungen der Globalisierung erarbeitet. Dabei standen als Themen im Vordergrund: Stärke beim Wettbewerb, Teamfähigkeit, Führungsqualität, Offenheit gegenüber anderer Kultur, Nachwuchswerbung auch unter Studenten aus dem Ausland und Mehrwert durch Netzwerk. [70] [71]

Häufige Besuche von Breslauer Preußen in Breslau machen die Verbindung der Borussia Breslau zu ihrer früheren Heimat Breslau deutlich. [72] Im Jahre 2008 feierte Borussia Breslau zu Köln und Aachen ihr 189. Stiftungsfest in Breslau. [73] Der Festakt fand statt in der historischen Aula Leopoldina der Universität zu Breslau mit Ansprachen der Rektoren Professor Dr. hab. Leszek Pacholski der Universität Breslau [74] und Professor Dr. hab. inż. Tadeusz Luty der Technischen Universität Breslau . [75]

Corpshäuser

Breslau

Bis 1879 trafen sich die Breslauer Preußen in den Kretscham „Zum Walfisch“, „Zum grünen Kürbis“, „Zum Goldenen Baum“, „Villa Nova“ oder in Kaffee- und Gasthäusern wie „Zur Hoffnung“, „Zum Storch“. [76] Ab 1879 tagten sie in einem Hofgebäude der „Weberbauerschen Brauerei“, wo sie einen eigenen Kneipraum hatten, mit dem Corps Marcomannia im selben Haus. Auch kamen sie im Fürstensaal des Schweidnitzer Kellers zusammen.

Borussias Corpshaus in Breslau (2019)

1897 bezog Borussia ihr erstes Corpshaus in Breslau, Neue Gasse 6 (heute ul. Nowa 6), einen Neubau nahe der Liebichshöhe nach den Plänen des Architekten Karl Klimm im Stil des Historismus , einstöckig mit Villencharakter (gebaut unter der Leitung des Architekten Ratsmaurermeister Heinrich Simon), [77] Abbildungen siehe [78] [79] . Es war das erste Haus seiner Art in Breslau.
Das Corpshaus sollte den Zusammenhalt der Corpsbrüder fördern, vor allem durch Kneipen mit den Alten Herren aus Breslau und Umgebung – an fünf Tagen in der Woche und als Sonntagsfrühschoppen. Wohnräume hatte das Corpshaus nicht, wohl Gesellschaftsräume und einen Festsaal über zwei Stockwerke, alle wandgetäfelt. Auch war das Corpshaus das Aushängeschild einer selbstbewussten Altherrenschaft, geprägt durch den Wilhelminismus bis in die 1930er Jahre. 1910 wurde das Corpshaus mit einem zweiten Stockwerk zu einem stattlichen Bau, ebenfalls nach Plänen von Karl Klimm, aufgestockt.
1934 wurde im Nachbarhaus Neue Gasse 4 eine Wohnetage in der Hochparterre angemietet und mit dem Corpshaus verbunden, um dem vom Nazi-Regime verordneten Kameradschaftsgedanken durch Wohngemeinschaften gerecht zu werden. Das Corpshaus wurde als Kameradschaftsheim bezeichnet; es wohnten nur Corpsbrüder dort. 1939 erfolgte das Einziehen einer Decke im Festsaal und in den übrigen Gesellschaftsräumen zur Schaffung von Wohnräumen nach Plänen von Lothar Neumann . [80]
Das Corpshaus blieb beim Kampf um die Festung Breslau am Ende des Zweiten Weltkriegs unzerstört; innen allerdings wurde es verwüstet. Es wird heute als Wohn- und Bürohaus genutzt, unter anderem fürsorglich von den polnischen Pfadfindern, und wird immer wieder von den Breslauer Preußen besucht.

Köln und Aachen

Corpshaus in Aachen (2005)

1955 wurde in Köln im Haus Ubierring 21 eine Zweizimmerwohnung als Corpswohnung angemietet.

1957 erwarb Borussia Breslau in Aachen in der Nizzaallee 63, am Lousberg ein anmutig elegantes, bürgerliches Reihenhaus im späten Jugendstil (1910), den vormaligen Wohnsitz des Aachener Tuchfabrikanten und Bibliophilen [81] Dr. Alexander Schippen (1899–1975), und bezog es als Aachener Corpshaus. [82] Es war zu Fuß 15 Minuten von der Technischen Hochschule entfernt. Das Haus wurde 2003 verkauft.

1967 bezog Borussia Breslau in Köln ihr neu erbautes Kölner Corpshaus in Köln-Lindenthal Amalienstraße 5 in fußläufiger Nähe zur Universität. [82] Das Haus wurde 2001 verkauft. Ein 1983 im Garten des Corpshauses gepflanzter Mammutbaum erinnert an die Borussia in Köln.

2004 bezog Borussia Breslau das nunmehrige, neu erbaute Aachener Corpshaus in der Nizzaallee 56, auf einem Grundstück mit altem Baumbestand ebenfalls am Aachener Lousberg, 20 Fuß-Minuten von der Technischen Hochschule entfernt. [83]
Das Corpshaus zeigt mit seinem schwarzen Dach, seinem roten Anstrich und seinen weißen Fenstern die Farben der Borussia Breslau.

Verhältnisse

Kartellcorps

Befreundete Corps

Breslauer Preußen

Aufgeführt sind in alphabetischer Reihenfolge nur verstorbene Breslauer Preußen. Abkürzungen siehe unten.

Breslauer Preußen auf dem Rhein (1959)

Abkürzungen
MdHdA = Mitglied des Hauses der Abgeordneten = Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses
MdHH = Mitglied des Herrenhauses = Mitglied des Preußischen Herrenhauses
MdR = Mitglied des Reichstages (Deutsches Kaiserreich) oder des Reichstages (Weimarer Republik)
MdRR = Mitglied des Reichsrats (Weimarer Republik)

Träger der Klinggräff-Medaille

Mit der Klinggräff-Medaille des Stiftervereins Alter Corpsstudenten wurden ausgezeichnet:

  • Hendrik Hoeck (2004)
  • Michael Skorianz, früher des Erz, (2014), auch Träger des “Willy Korf Award for Young Excellence”. [87] [88]

Literatur

  • Alfred Methner, Georg Lustig: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau . Breslau 1911.
  • Heinrich Bonnenberg , Hermann Sternagel-Haase, Alfred Methner, Georg Lustig: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau. Die ersten 100 Jahre 1819–1919. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Köln 1984.
  • Hermann Sternagel-Haase: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau. Band II: 1919–1951, Köln 1987.
  • Leopold Biermer: Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des Corps Borussia Breslau, jetzt zu Köln und Aachen. Uelzen, 1969.
  • Paulgerhard Gladen : Die Kösener und Weinheimer Corps. Ihre Darstellung in Einzelchroniken , Hilden, 2007, ISBN 3-933892-24-4 , S. 38–39.
  • Hans-Joachim Weber: Erinnerungen an Breslauer Korporationen. Eine Postkarte aus dem Jahre 1911, zur hundertjährigen Jubelfeier der Universität Breslau . Einst und Jetzt 11 (1966), S. 91–104.

Weblinks

Commons : Corps Borussia Breslau zu Köln und Aachen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. am 1. August 2014: 39 Studenten + 167 Alumni = 206 Mitglieder.
  2. Detlef Grieswelle: Zur Soziologie der Kösener Corps 1870–1914 in Christian Helfer; Muhammed Rassem (Hrsg.): Student und Hochschule im 19. Jahrhundert (=Studien zum Wandel von Gesellschaft und Bildung im neunzehnten Jahrhundert ) Band 12, Göttingen 1975, S. 362 und 365.
  3. Ernst Hans Eberhard : Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 28.
  4. Heinrich Bonnenberg , Hermann Sternagel-Haase, Alfred Methner, Georg Lustig: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau, Die ersten 100 Jahre 1819–1919, Zweite überarbeitete und erweiterte Auflage , Aachen/Köln 1984.
  5. Hermann Sternagel-Haase: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau, Band II: 1919–1951. Köln/Aachen 1987.
  6. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 44.
  7. Kurt Härtel, Herrmann Sternagel-Haase, Klaus Schimmelpfennig: Verzeichnis der Mitglieder des Corps Borussia Breslau mit kleiner Chronik 1819–2013. Bochum, 2013.
  8. a b Bilder in Commons .
  9. Wappenteile aus dem Gedicht An die Freude von Friedrich Schiller achte Strophe: Festen Mut in schwerem Leiden (Im Wappen: VIRTUS), Hülfe, wo die Unschuld weint, Ewigkeit geschwornen Eiden (Im Wappen: EGE), Wahrheit gegen Freund und Feind (Im Wappen: VERITAS), Männerstolz vor Königsthronen, – Brüder, gält' es Gut und Blut – Dem Verdienste seine Kronen (Wahlspruch: VIRTUTI SEMPER CORONA), Untergang der Lügenbrut!
  10. im Wappen als UBTNDT
  11. Beiträge zur Geschichte der Breslauer Burschenschaft auf der Seite 292 das Wappen der Teutonia 1818.
  12. Deutsch: Hoch leben mögen alle treuen Brüder, die durch ein inniges Band verbunden sind. Der Wahlspruch geht ebenfalls auf die Studentenorden und Kränzchen zurück, allerdings ohne die Wörter omnes fideles , die nach den Jahren der politischen Verfolgung, den 1820er und 1830er Jahren der Restauration , hinzukamen, in Erinnerung an alle Corpsbrüder, die treu zueinander und zu ihrem Bund gestanden haben.
  13. häufig nur als vsc vermerkt
  14. zu deutsch: lebe, wachse und blühe
  15. Corps Borussia Breslau zu Köln und Aachen: Mp3-Fassung des Marschs , abgerufen am 3. Januar 2017.
  16. Heinrich Bonnenberg et al., Festmarsch, dem Corps Borussia zu Breslau zugeeignet von Dr. Fritz Barchewitz 1904, Nachdruck 2014.
  17. Siehe unten unter Kapitel „Seit 1954“ dritter Absatz.
  18. Günter Bäro: Festkommers zur Stiftung des Frankfurter Kränzchen vor 225 Jahren, Berliner Märker, Breslauer Preußen und Schlesier trafen sich in Frankfurt (Oder). Deutsche Corpszeitung CORPS, Ausgabe 4/2011, S. 21.
  19. Beiträge zur Geschichte der Breslauer Burschenschaft. S. 156 f., 197, 292 ff. in Schlesische Provinzialblätter erschienen 1867.
  20. Gustav Gotthilf Winkel ; Kösener SC.-Kalender. Taschenbuch für den Kösener Corpsstudenten , 28. Ausgabe, Leipzig 1925, S. 10.
  21. Die Constitution der Borussia von 1819 , Constitutionen der Corps III, EINST UND JETZT, Sonderheft 1988, S. 17.
  22. Studenten Musen-Almanach für das Jahr 1842 Enthaltend Gedichte von im Jahre 1841 in Breslau Studierender (wahrscheinlicher Herausgeber der Breslauer Preuße Christian Ankelein), Leopold Freund, Breslau 1842.
  23. Musen-Almanach der Universität Breslau auf 1843 – Herausgegeben von Dr. Freytag , Bei Leopold Freund (Beim Herausgeber handelt es sich um den Breslauer Preußen Gustav Freytag )
  24. Hopfen-Blüthen, Flandern und Brabants fröhlichen Zechern gewidmet , Breslau: Selbstverlag 1848, und 2. Auflage mit Anh., Breslau: Köhler, 1879.
  25. Detlef, Grieswelle: Zur Soziologie der Kösener Corps 1870–1914 in Christian Helfer; Muhammed Rassem (Hrsg.): Student und Hochschule im 19. Jahrhundert (=Studien zum Wandel von Gesellschaft und Bildung im neunzehnten Jahrhundert ) Band 12, Göttingen 1975, S. 365.
  26. Google Maps. Abgerufen am 5. Januar 2021 .
  27. a b c d e Jude ist, dessen Mutter jüdisch ist; jüdisch heißt, den 613 Mitzwot verpflichtet zu sein. Der Antisemitismus erklärte jemanden zum Juden, wenn ein Großelternteil jüdisch ist.
  28. Till van Rahden: Juden und andere Breslauer (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft . Band 139). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000.
  29. a b katholisch ist, wer katholisch getauft wurde.
  30. Michaela Neuber und Matthias Sticker, Das paritätische und jüdische Verbindungswesen , Kap.: Korporationen in Breslau – Viadrina im KC EINST UND JETZT, Band 61, Jahrbuch 2016 des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung, 2016.
  31. a b Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 46.
  32. Harriet, EJ: Die unvollendete Geliebte: Olga Waissnix & Arthur Schnitzler . Amalthea Signum Verlag, 2015, ISBN 978-3-902998-68-2 ( Seite 86 ).
  33. Carl Caro: ''Auf deutscher Hochschule ~ Schwank in drei Aufzügen'' (mit einer Mensur auf der Bühne), Druck und Verlag der Stohel'schen Buch- und Kunsthandlung, Würzburg, 1877, Neuauflage von Heinrich Bonnenberg, Eigenverlag Borussia Breslau, 2016.
  34. Bernhard Stephan: Das neue Postscheckamt in Breslau. Schlesische Monatshefte, 1929, S. 355; http://www.dbc.wroc.pl/dlibra/plain-content?id=6439
  35. Lothar Neumann: Das Postscheckamt in Breslau. Deutsche Bauzeitung, 65. Jahr., 1931, S. 61: http://delibra.bg.polsl.pl/Content/13795/no9_10.pdf
  36. Hans Koepf : Deutsche Baukunst. Von der Römerzeit bis zur Gegenwart , Dt. Fachzeitschrift- und Fachbuch-Verlag, 1956.
  37. google.de
  38. Korrespondenz zwischen Corps Borussia Breslau und dem Führer des HKSCV (Kösener Verband), 30. August 1933 bis 9. Januar 1934, einsehbar bei Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg in der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde e. V.
  39. Heinrich Bonnenberg , Rede anlässlich des Festaktes zum 175. Stiftungsfest der Borussia Breslau zu Köln und Aachen im Krönungssaal des Aachener Rathauses am 17. Juni 1994 , Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 87 (1994), S. 46.
  40. Iris Berben, Jerusalem , Corso 40, Verlagshaus Römerberg GmbH, 2015.
  41. Wilhelm Marr , Sieg des Judenthums über das Germanenthum , Bern, Rudolph Costanoble, 1879.
  42. Otto Mühlwerth: Hundert Jahre Burschenschaft Teutonia Wien . Horn 1968.
  43. Till van Rahden: Juden und andere Breslauer (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. Band 139), Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000.
  44. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 48.
  45. [Protokoll über den] Kösener Kongress 1921, Frankfurt am Main 1921, S. 17–18.
  46. Gustav Gotthilf Winkel ; Kösener SC-Kalender. Taschenbuch für den Kösener Corpsstudenten , 28. Ausgabe, Leipzig 1925, Auf Seite 9 findet sich der Satz: Seit den Kösener Congressen von 1920 und 1921 steht der Kösener SC auf arischer Grundlage .
  47. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015.
  48. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015.
  49. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 366 und 377.
  50. Adolf Hitler, Mein Kampf , 12. Kapitel, Unterpunkt Nationalisierung der Massen , Abschnitt 9, S. 378.
  51. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 48.
  52. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 81.
  53. Hermann Sternagel-Haase, Corps Borussia Breslau 1919–1951 , Köln/Aachen 1987, S. 85.
  54. Peter Longerich: Politik der Vernichtung. Eine Gesamtdarstellung der nationalsozialistischen Judenverfolgung . München 1998, ISBN 3-492-03755-0 .
  55. Borussia-Mitteilungen, Nr. 4, I. Jahrgang, Breslau im November 1933, S. 5 (Archiv der Borussia Breslau)
  56. Borussia-Mitteilungen, 1. Jahrgang, Nr. 4, Breslau im November 1933, S. 5 (Archiv der Borussia Breslau)
  57. Korrespondenz zwischen Corps Borussia Breslau und dem Führer des HKSCV (Kösener Verband), 30. August 1933 bis 9. Januar 1934, einsehbar bei Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg in der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde e. V.
  58. Korrespondenz zwischen Corps Borussia Breslau und dem Führer des HKSCV (Kösener Verband), 30. August 1933 bis 9. Januar 1934, einsehbar bei Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg in der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde e. V.
  59. Korrespondenz zwischen Corps Borussia Breslau und dem Führer des HKSCV (Kösener Verband), 30. August 1933 bis 9. Januar 1934, einsehbar bei Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg in der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde e. V.
  60. Hermann Sternagel-Haase, Corps Borussia Breslau 1919–1951 , Köln/Aachen 1987, S. 89.
  61. Corps-Zeitung der Borussia zu Breslau, Heft 43, 1944, S. 8.
  62. Hermann Sternagel-Haase: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau. Band II: 1919–1951, Köln 1987, S. 104 unten.
  63. Manuel Weskamp, Peter-Philipp Schmitt, In Opposition mit Band und Schläger , Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gesellschaft, 29. Mai 2013, http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/verbindungen-im-dritten-reich-in-opposition-mit-band-und-schlaeger-12199887.html
  64. Jürgen Herrlein, Zur „Arierfrage“ in Studentenverbindungen , Nomos, 2015, S. 866.
  65. [Kurt] Härtel I, Preußenzeitung 1952, in: Sternagel-Haase, S. 116–120.
  66. montania.de
  67. Archivierte Kopie ( Memento des Originals vom 10. Juli 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rwth-aachen.de
  68. Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 63, 1970, S. 14.
  69. Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 67, 1974, S. 4.
  70. Heinrich Bonnenberg , Umformatieren , Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 99, 2006, S. 45.
  71. Quo Vadis, Borussia? Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln/Aachen, Heft 100, 2007, S. 136.
  72. http://www.kulturwerk-schlesien.de/m_2431 [ Tradition der Alma mater weiter gewährt (Schlesischer Kulturspiegel 46/2001)]
  73. Jörg Naumann: Borussia Breslau zu Köln und Aachen feierte 189. Stiftungsfest in der Heimatstadt ihrer Gründung. Deutsche Corpszeitung CORPS, Ausgabe 3/2008, S. 21.
  74. international.uni.wroc.pl
  75. Archivlink ( Memento des Originals vom 26. Juni 2014 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.portal.pwr.edu.pl
  76. Die Breslauer Kretschmereien , Festschrift aus Anlass der 100-jährigen Wiederkehr der Erhebung Preußens gegen Napoleon, Breslau, 1913.
  77. Heinz Gelhoit: Das Korporationswesen in Breslau 1811–1938. Hilden, 2009, S. 122.
  78. dolny-slask.org.pl
  79. dolny-slask.org.pl
  80. Heinrich Bonnenberg et.a.: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau – Die ersten 100 Jahre 1819–1919. Aachen/Köln, 1984, S. 281.
  81. verlagfaste.de
  82. a b Corps-Zeitung der Borussia Breslau zu Köln und Aachen, Köln, Heft 51, 1958, S. 16.
  83. Jörg Naumann: Borussia Breslau baut ein neues Haus in Aachen. Deutsche Corpszeitung CORPS, Ausgabe 4/2004, S. 22.
  84. Chronologie des Ruhrverbands ( Memento des Originals vom 6. Dezember 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ruhrverband.de , siehe 1973.
  85. lvr.de
  86. Heinrich Bonnenberg , Hermann Sternagel-Haase, Alfred Methner, Georg Lustig: Geschichte des Corps Borussia zu Breslau, Die ersten 100 Jahre 1819–1919, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage , Aachen/Köln 1984, S. 185.
  87. thyssenkrupp-steel-europe.com
  88. CORPS Magazin, Die Klinggräff-Medaille bedeutet Spitzenleistung , 3/2014, S. 40.