Detroit

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Detroit
Kaldenavn : Motor City, Motown, Hockeytown , Rock City, The D
Skyline
Skyline
Segl af Detroit
forsegle
Detroit flag
flag
Kort over Wayne County og Michigan, Detroit fremhævet med rødt
Detroit Wayne.png
Grundlæggende data
Fundament : 24. juli 1701
Stat : Forenede Stater
Stat : Michigan
Amt : Wayne County
Koordinater : 42 ° 20 ′ N , 83 ° 3 ′ W. Koordinater: 42 ° 20 ′ N , 83 ° 3 ′ W
Tidszone : Eastern ( UTC - 5 / −4 )
Beboere :
- Hovedstadsområdet :
670.031 (fra: 2019)
4.317.179 (fra 2018)
Befolkningstæthed : 1.864 indbyggere pr. Km 2
Område : 370,2 km 2 (ca. 143 mi²)
heraf 359,4 km 2 (ca. 139 mi²) land
Højde : 183 m
Postnumre : 48201-48288
Områdekode : 1 313
FIPS : 26-22000
GNIS ID : 1617959
Hjemmeside : www.detroitmi.gov
Borgmester : Mike Duggan ( D )
Stor Detroit Landsat.jpg
Satellitbillede af det større Detroit -område,
Lake Erie nedenfor, Lake St. Clair over højre
Detroit (USA)
Detroit (42 ° 19 ′ 53,76 ″ N, 83 ° 2 ′ 51 ″ W)
Detroit
Detroit på kortet over USA

Detroit [ dɪˈtɹɔɪt ] er en by i den sydøstlige del af den amerikanske delstat Michigan . Det ligger direkte på den canadiske grænse, ved Detroit -floden mellem St. St. Clair og Lake Erie . Detroit er 370,02 km² og havde i 2016 ifølge et skøn fra US Census Bureau ca. 680.000 indbyggere; gør den til den største by i Michigan. I 2010 var 82,7% af beboerne afroamerikanere ; dette gør Detroit til et af de største sorte samfund i USA. Detroit er sæde for Wayne County og det økonomiske, politiske og kulturelle centrum i hovedstadsområdet Detroit , det tredjestørste storbyområde i Great Lakes -området efter Chicago og Toronto med (2010) omkring 5,2 millioner indbyggere.

oversigt

Byen blev oprindeligt grundlagt af et fransk-canadisk fundament og udviklede sig til et vigtigt handelscenter, der gentagne gange blev anfægtet mellem Canada og USA allerede i det 18. århundrede på grund af dets bekvemme beliggenhed. På grund af den høje koncentration af aktiviteterne hos mange amerikanske bilpionerer steg byen til at blive den førende placering for den amerikanske bilindustri i første halvdel af det 20. århundrede. "Detroit" blev et metonym for hele de økonomisk og politisk meget indflydelsesrige bilselskaber.

Som et resultat af den økonomiske strukturændring i bilindustrien , et vedvarende fald og tab af betydning i anden halvdel af det 20. århundrede, forværret af etniske konflikter, emigration af velhavende klasser i befolkningen, en dårligt fungerende administration og et dårligt uddannelsessystem. Som følge heraf oplever byen stadig en enorm koncentration af arbejdsløshed, fattigdom og kriminalitet. Denne udvikling fandt yderligere nedtur med General Motors konkurs i juni 2009 og byens finansielle konkurs i juli 2013. Det anslås, at Detroit samlede 18 milliarder dollar i gæld i 2013, mens kommunen kun tjener godt 2 milliarder dollars om året. Som følge af emigration betaler færre og færre borgere skat. 78.000 huse står tomme og rådner. [1] Det vidt synlige forfald opvejes af en bred vifte af kultur og underholdning samt væsentlige eksempler på amerikansk arkitektur.

Detroit er hjemsted for en række store nationale selskaber (herunder General Motors), en katolsk ærkebiskop , tre store kasinoer og flere professionelle liga -sportshold. Der er en stat og to katolske universiteter , et katolsk seminar og flere store bilfabrikker. Byen er også hjemsted for mange store begivenheder, herunder Detroit Auto Show , det største biludstilling i USA. Pladeselskabet Motown grundlagt her blev internationalt kendt.

geografi

Position og omfang

Detroit ligger på den sydøstlige kant af Michigan og på højre bred af Detroit -floden . Sammen med St. Clair -floden og den nærliggende St. Clair -sø danner dette udstrømningen fra den nordlige Huron -sø til Erie -søen længere mod syd og markerer også grænsen til den nordlige nabo Canada i dette område. Fordi floden på dette tidspunkt flyder i sydvestlig retning fra øst, er Detroit den eneste store by i USA, hvorfra udsigten til Canada går sydpå.

Modsat, på den anden side af floden og dermed grænsen, er byen Windsor . Med (2011) 211.000 indbyggere er den betydeligt mindre end Detroit og tilhører den canadiske provins Ontario .

Byområdet er 370,2 km 2 stort (heraf 359,4 km 2 landområde) og strækker sig over cirka 17 kilometer langs flodbredden og mellem 10 kilometer på den østlige kant og 23 kilometer på den vestlige kant til det indre. Detroit omfatter også den cirka 4,6 km lange og 3,9 km 2 Belle Isle , en ø i Detroit -floden i den østlige udkant af byen.

Detroit ligger i den nordøstlige del af det tilhørende amt, Wayne County . Især den nordlige bygrænse er identisk med amtsgrænsen over hele dens længde. Denne strækker sig over 28,5 kilometer nøjagtigt i vest-østlig retning og er markeret med den 8-mile vej. Lidt nord for byens geografiske centrum er en enklave på et par kvadratkilometer omfattende de to byer Hamtramck og Highland Park med i alt omkring 34.000 indbyggere (fra 2010).

Fra et økonomisk geografisk synspunkt ligger Detroit i den nordvestlige del af Rustbæltet og det tidligere fremstillingsbælte, det første tætbefolkede industriområde i USA, hvis tidligere centre i dag ofte er præget af sværindustriens tilbagegang.

Detroit ligger på 42 ° 20 'nordlig bredde og 83 ° 3' vestlig længde.

topografi

Detroit ligger midt i Great Lakes Plain på den østlige kant af en flad grundmorene fra istiden i Wisconsin . Denne strækker sig fra vestbredden af ​​Huron-søen i nord i sydvestlig retning ned til Erie-søen, er 25 til 40 kilometer bred og skråner forsigtigt og jævnt mod sydøst mod vandet med en gradient på betydeligt mindre end 1 %. Derfor ligger byen på en flad overflade, der stiger let og jævnt fra Detroit -floden mod nordøst fra 175 til omkring 206 meter over havets overflade . På grund af den lave gradient forblev området næsten uden overfladedrænering og var derfor meget klamt i lang tid. [2] [3] På den anden side var der praktisk talt ingen hindringer i vejen for bosættelsesaktivitet efter dræningen.

På højden af ​​de to bymidter i Detroit og Windsor er Detroit -terminalmoren af ​​den tidligere St. Clair -gletsjertunge , som blev brudt af Detroit -floden mellem de to byer. De indre byer er derfor et par meter højere på begge sider end store dele af baglandet. Denne kendsgerning bestemte den nøjagtige placering af den første bosættelse på det tidspunkt. [2]

Byens struktur

Kvarter i Detroit

Der er ingen fast struktur i byen i ordets egentlige betydning. Administrative grænser såsom politi- og skoledistrikter eller ombygningsområder findes side om side og er allerede blevet ændret flere gange som følge af den demografiske udvikling. På den anden side spiller Woodward Avenue ud over bymidten (Downtown) direkte på Detroit -floden en rolle i den offentlige opfattelse, en historisk vigtig og indtil 1960'erne til tider meget flot arteriel vej, der løber fra byens centrum i en nord-nordvestlig retning, og byen deler sig i vid udstrækning i en vestlig og østlig del, West Side og East Side. Langs denne gade, som en kæde, er nogle distrikter med meget forskellige profiler, der starter med Downtown, Midtown, New Center og North End, som igen er afgrænset af Hamtramck og Highland Park, og igen mod nord for området omkring Palmer Parkere. Bemærkelsesværdigt er også den sydvestlige spids ved Detroit -floden, det sydvestlige Detroit og korridoren langs Jefferson Avenue øst for centrum. Desuden danner sammenhængende boligområder ofte uformelle grænser i form af såkaldte kvarterer. [4]

Udvikling

Den lukkede udvikling har ekspanderet meget langt udad og strækker sig på den amerikanske side over en radius på 40 til 60 kilometer omkring byens centrum. Langt de fleste bosættelsesaktiviteter fandt sted i perioden efter Anden Verdenskrig . Den oprindelige praksis derimod ved gradvist at indarbejde nyudviklede bygningsområder i udkanten af ​​bebyggelsen, ophørte allerede i midten af ​​1920'erne, fordi de nye forstæder virkede mere og mere selvsikre og permanent har forhindret deres integration ind i Detroit ved hjælp af juridiske manøvrer. Derfor strækker den sammenhængende udvikling sig nu især mod nord og vest, langt ud over byområdet Detroit. Som følge heraf er der kun få boligområder i byen med unge bygninger og moderne boligkomfort.

Downtown Detroit
Forladt boligområde på East Side

Byens centrum er præget af den tæt bebyggede bymidte ved floden med sit ensemble af højhuskontorer, der er typiske for Nordamerika. Hertil kommer, med undtagelse af en korridor langs Woodward Avenue, der overvejende er småskalaudvikling på små parceller. På grund af den årti lange migration dominerer ledige huse og brakområder billedet. Især i områderne umiddelbart vest, øst og nordøst for bymidten tyndes udviklingen kraftigt ud over flere kilometer; I mange gader er der kun enkelte huse til lange strækninger. Derimod har nogle begrænsede, traditionelt velhavende kvarterer overlevet byens tilbagegang næsten uskadt.

Industrielle faciliteter er relativt jævnt fordelt over hele Detroit -området. De strækker sig langs hovedbanelinjerne og danner ofte karakteristiske korridorer, der er kilometer lange. Ud over Detroit selv omfatter vigtige industrilokationer forstæderne Dearborn og River Rouge direkte (syd) vest, Livonia længere vest, korridoren langs Mound Road mod nord med byerne Warren og Sterling Heights og byerne Pontiac og Auburn Bakker i det nordvestlige. Imidlertid er den lokale industri ved tilbagegangen især i Detroit -området, mange ældre virksomheder gik i stykker eller ruiner udløber.

Forstæder

Detroits forstæder er dels bofællesskaber og dels store byer med betydelig økonomisk aktivitet. Landareal og befolkningstal varierer meget og spænder fra omkring 0,5 til 96 kvadratkilometer og mellem 150 og 134.000 indbyggere. Størstedelen af ​​forstæderne er spredt ud over Wayne Counties og dets to nordlige naboer Oakland og Macomb . Sammen med Detroit har de tre amter i alt 3,86 millioner indbyggere og udgør dermed den største andel af befolkningen i Detroit - Warren - Livonia Metropolitan Statistical Area , der sammen med tre andre amter har en befolkning på omkring 4,3 millioner . De tre nævnte amter udgør 39,1% af Michigans befolkning.

Nogle samfund betragtes som særligt velhavende. Disse er Dearborn, området omkring Grosse Pointe (den nordøstlige del af Wayne County, der ikke tilhører Detroit og ligger ved Lake St. Clair), og Rochester Hills og Bloomfield i nordvest lige før Pontiac.

klima

Vinterlig udsigt over Detroit på tværs af dele af Belle Isle

Detroit ligger i den kølige tempererede klimazone, der spænder over store dele af USA og den sydlige kant af Canada ( effektiv klimaklassificering Dfa). Årstiderne er typiske for kontinenterne, med varme, fugtige somre og kolde, relativt snedækkede vintre. Den årlige gennemsnitstemperatur er 9,3 grader Celsius; [5] 188 dage er frostfrie. [6]

Vintermånederne december, januar og februar er de koldeste; deres månedlige laveste temperaturer er i gennemsnit mellem −4,4 og −7,2 ° C; Alvorlig frost ned til under −15 ° C er ikke ualmindeligt på denne tid af året. Ofte føles temperaturerne betydeligt koldere i stærk vind på grund af vindkølingseffekten . I løbet af denne tid af året kan termiske sammenbrud imidlertid midlertidigt øge temperaturerne langt over 15 ° C. Den laveste temperatur til dato blev målt den 21. januar 1984 ved -29,4 ° C. På den anden side er de varmeste sommermåneder juni, juli og august med gennemsnitlige højder på 26,1 til 28,5 ° C. I løbet af denne tid kan temperaturen midlertidigt stige til over 30 ° C. Den højeste temperatur blev målt den 24. juli 1934 ved 40,6 ° C. [6]

Nedbøren fordeles over hele året, om sommeren som regn og om vinteren som sne. Den laveste nedbør registreres i januar og februar. Den gennemsnitlige årlige nedbør er moderate 828,5 mm. [5]

Søeffekt -sne , der er berygtet for Great Lakes -regionen, forekommer normalt ikke i Detroit, fordi de nærmeste store vandområder ligger længere mod øst og dermed på den lune side af hovedvindretningen. Lake Michigan mod vest er også alt for langt væk til det snefald, det forårsagede at spille en rolle i Detroit. Om sommeren kan det dog ske, at luftmasser på bagsiden af ​​et lavtryksområde over St. Clair -søen absorberer meget fugt, som derefter regner ned over byen med kraftig nedbør.

Detroit, Michigan
Klimediagram
J F. M. EN. M. J J EN. S. O N D.
45
-1
-9
44
1
-8
65
7.
-3
75
14.
3.
74
21
8.
92
26
14.
81
29
16
87
27
15.
73
23
11
53
16
5
68
9
0
72
2
-6
Temperatur i ° C , nedbør i mm
Kilde: National Weather Service, US Commerce Department , Soltimer: The International Climate Index
Månedlige gennemsnitlige temperaturer og nedbør for Detroit, Michigan
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Maks. Temperatur ( ° C ) −0,9 0,7 6.9 14.3 20.9 26.1 28.5 27.4 23.3 16.4 8.9 1.8 O 14.6
Min. Temperatur (° C) −9,1 −8,0 -2,8 2.7 8.4 13.5 16.3 15.3 11.4 4.9 0,1 −5,9 O 4.
Nedbør ( mm ) 44.7 44.2 64,8 74,9 74.2 91,7 80,8 87,1 73.4 53.3 67,8 71.6 Σ 828,5
Soltimer ( t / d ) 3.9 4.9 6,0 7.2 8.9 10.1 10.2 9.1 7.6 5.7 3.5 2.8 O 6.7
Regnfulde dage ( d ) 7.7 7.3 9.4 9.6 8.3 8.5 7.7 7.3 7.8 7,0 8.6 9.9 Σ 99,1
T
e
m
s. s
e
r
-en
t
u
r
−0,9
−9,1
0,7
−8,0
6.9
-2,8
14.3
2.7
20.9
8.4
26.1
13.5
28.5
16.3
27.4
15.3
23.3
11.4
16.4
4.9
8.9
0,1
1.8
−5,9
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
44.7
44.2
64,8
74,9
74.2
91,7
80,8
87,1
73.4
53.3
67,8
71.6
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec

historie

Befolkningsudvikling [7]
folketælling
år
beboer

1840 9.102
1850 21.019
1860 45.619
1870 79.577
1880 116.340
1890 205.876
1900 285.704
1910 465.766
1920 993.078
1930 1.568.662
1940 1.623.452
1950 1.849.568
1960 1.670.144
1970 1.511.482
1980 1.203.339
1990 1.027.974
2000 951.270
2010 713.777
2013 681.090 [8]
2016 677,116 [9]
2017 673.104 [10]


Detroit blev grundlagt den 24. juli 1701 af den franske kaptajn Antoine de la Mothe Cadillac ved udløbet af Lake Erie, Detroit River ( le détroit du Lac Érié ), som Ville d'Etroit ("City on the Strait"). 30 år tidligere var Louis Hennepin kigget forbi her som en del af sin ekspedition på Le Griffon. I sine værker (herunder Description de la Louisiane, nouvellement découverte au Sud'Oüest de la Nouvelle France ) kaldte han Detroit -flodens nordlige bred for det ideelle bosættelsesområde, hvor Detroit senere opstod. Under krigene med briterne om overherredømme i Nordamerika var Fort Ponchartrain du Détroit , der blev bygget der og opkaldt efter Comte de Pontchartrain, marineminister under Louis XIV , en vigtig base for de franske væbnede styrker. Under den franske og indiske krig (1754–1763) var det en af ​​de sidste befæstninger, der blev besat af briterne.

Den 29. september 1760 overgav den franske garnison fortet uden kamp til britiske tropper under major Robert Rogers . Herefter blev navnet reduceret til Detroit. De franske rødder afspejles stadig i byens officielle flag den dag i dag. Under Pontiac -opstanden (1763–1764) af indianerne i Ohio -dalen mod britisk kolonistyre var Detroit et omdrejningspunkt for kampene og blev belejret af indianerne forgæves. Med 2144 indbyggere var Detroit den største by vest for Appalacherne i 1778, mellem Montreal og New Orleans og den tredjestørste by i provinsen Quebec , hvortil briterne havde besejret med Quebec Act 1774 - efter Québec og Montreal.

Under den amerikanske revolutionskrig var kontrollen over Detroit, som i stigende grad blev befolket af angloamerikanske nybyggere, et militært mål for den amerikanske hær. I Paris -fred blev byen nominelt placeret under USA's styre, men den forblev de facto under kontrol af briterne og de indiske folk, der var allieret med dem. Briterne anerkendte området omkring Detroit som en del af USA i Jay -traktaten i 1795, ligesom indianerne gjorde efter flere militære nederlag i Greenville -traktaten og forlod området et år senere. I de følgende år begyndte byen at udvikle sig, hvor den franske præst Gabriel Richard spillede en afgørende rolle ved at stifte skoler og bygge veje.

I 1805 blev byen hovedstad i det nyligt nåede Michigan Territory , men brændte helt ned i samme år og blev genopbygget efter planen. Indlemmelsen som en by fandt sted den 13. december 1806. I 1812 blev byen erobret af briterne under den britisk-amerikanske krig ved hjælp af den indiske chef Tecumseh , i 1813 erobrede amerikanske tropper byen, hvilket betød den endelige udvisning. af indianerne fra regionen. Under guvernør Lewis Cass modtog byen endelig demokratisk valgte institutioner igen i 1815. I de næste par år voksede byen støt, da den var i centrum for handelsruter i Great Lakes -området, og på tærsklen til den amerikanske borgerkrig havde den en befolkning på mere end 45.000. På grund af sin placering på den canadiske grænse var byen et vigtigt sted på Underground Railroad , et netværk af flugtveje for slaver fra de amerikanske sydstater. Mange beboere kæmpede i frivillige regimenter for Unionens sag under borgerkrigen, men voldsom uro brød ud i 1863, da irske og tyske katolske immigranter nægtede at slutte sig til hæren og efterfølgende angreb afrikanske amerikaneres hjem og forretninger i byen.

I de følgende årtier begyndte industrialiseringen at tage fart, da virksomheder fra farmaceutiske , tobaks- og støbejernsovne bosatte sig i byen. Sidstnævnte var byens vigtigste industri i 1890'erne, hvorfor den blev kendt som verdens komfurhovedstad . I løbet af denne tid blev der bygget storslåede villaer og paladser, som skulle vise velstanden for de iværksættere, der blev rige i den forgyldte tidsalder . Som i andre industribyer i Europa og Nordamerika på det tidspunkt førte det industrielle boom også til hurtig befolkningstilvækst: I de sidste 40 år af 1800 -tallet blev befolkningen seksdoblet. Den blomstrende industri tiltrak arbejdere, især immigranter som irer , tyskere og polakker . Detroit blev også en højborg for fagbevægelsen og den progressive bevægelse . Den republikanske borgmester (1889–1897) og senere guvernør i Michigan (1897–1901), Hazen S. Pingree , betragtes som en af ​​dens bagmænd: han sikrede blandt andet brolagte gader og pålidelig gadebelysning i byen ejet af byen kommune.

I 1909 begyndte masseproduktionen af ​​biler med Ford Model T i Detroit / Highland Park. Andre bilproducenter bosatte sig der. Detroit blev kendt som Motor City eller Motown . Med bilindustrien oplevede Detroit en hurtig stigning og en fornyet befolkningseksplosion: Mellem 1900 og 1930 blev befolkningen femdoblet, denne gang på grund af tilstrømningen af afroamerikanere fra syd som en del af den store migration . Der var flere optøjer i byen i det 20. århundrede, for eksempel i 1943, da de tre dage lange optøjer kun kunne afsluttes af føderale tropper og 34 mennesker døde. 43 mennesker blev dræbt i optøjerne i 1967 . [11]

Bilmonostrukturen førte også til fortsat tilbagegang, da modellerne fra US Big Three ( General Motors , Ford og Chrysler ) ikke længere var i stor efterspørgsel. Siden slutningen af ​​1960'erne har byen været nødt til at kæmpe med befolkningsnedgang og høje kriminalitet, da de hvide middelklasser og overklasser vandrede til forstæderne ( White Flight ). Mange huse er tomme og forfaldne, selvom byen har forsøgt at rive eller renovere sådanne huse siden slutningen af ​​1990'erne. [12] General Motors har flyttet adskillige fabrikker til udlandet i de seneste årtier og har mistet markedsandele på grund af en mislykket virksomhedsstrategi: Mens der var seks General Motors -fabrikker i byen i 1972, som for det meste arbejdede i tre skift indtil 2003, eksisterede kun efter finanskrisen i 2009 en enkelt. Afskedigelser ramte hovedsageligt sorte arbejdere og sorte medlemmer af middelklassen. Den 1. juni 2009 erklærede GM sig insolvent.

Detroit har mistet over 60% af sine indbyggere siden 1950, da befolkningen toppede. 35% af byområdet er nu ubeboet. [13] Byen blev synonym med tilbagegangen i tidligere industribyer. Renæssance er nøgleordet, der ikke kun er forbundet med Renaissance Center , men også med revitalisering af bymidten: at forsøge at få unge tilbage til at bo i Detroit. Med flytningen af Detroit Tigers til den nybyggede Comerica Park og Detroit Lions til Ford Field bringes sportsbegivenheder fra det omkringliggende område tilbage til centrum , der er attraktive forestillinger i Fisher Theatre . Ikke desto mindre har Detroit i årevis været en af ​​de farligste byer i USA; For eksempel var det nummer et på Forbes ' 2009 -liste over de farligste byer i USA. [14]

I 2001, i en alder af 31, blev demokrat Kwame Kilpatrick valgt som den yngste borgmester i byens historie. I november 2005 blev Kilpatrick genvalgt på trods af forudsigelser om det modsatte. Efter en skandale blev han dog idømt fængsel i september 2008 og trådte straks tilbage. Den 15. marts 2013 blev Detroit placeret under regeringsadministration af Michigan -guvernør Rick Snyder på grund af dens høje gæld. Han udpegede Kevyn Orr, der tidligere havde tjent i Chrysler, som konkursadvokat. Detroit er således den hidtil største by i USA, der er blevet fjernet fra finanskontrollen. [15] Den 14. juni 2013 leverede byen betalingerne til kreditorerne. Administrator Kevyn Orr udarbejdede en plan for at redde byen, hvor kreditorerne skulle give afkald på nogle af deres krav. Ellers truer Detroit konkurs. [16] Den 18. juli 2013 anmodede Detroit om konkurs . Byens gæld anslås til 18,5 milliarder dollar. [17] Omkring 30% af beboerne lever i fattigdom. [18] Kriminaliteten er den højeste i USA. [19] I slutningen af ​​2013 var næsten 80.000 hjem i Detroit ledige. 40 procent af gadelamperne var ikke længere tændt. Der var kun 27 job for hver 100 indbyggere. [20]

I september 2014 genvandt byen kontrollen over sin økonomi under nyvalgt borgmester Mike Duggan . I de følgende år gjorde byen en indsats for at investere, og ligesom andre tidligere industribyer, der har mestret strukturændringen mere succesfuldt, lykkedes det at skabe et nyt økonomisk opsving gennem kultur, turisme og afvikling af start-ups . Detroit er blevet en turistattraktion på grund af sin rige arkitektoniske og industrielle arv, og iværksætteren Dan Gilbert , der købte adskillige ledige bygninger, formåede at tiltrække milliarder i investeringer til centrum og Detroit -forretningskvarteret . [21] Dette opsving er imidlertid meget ujævnt fordelt, og observatører kritiserer, at gentrifikation og bygningsboom i bymidten ikke har medført forbedringer for de mange fattige i byen. [22] [23]

befolkning

Struktur efter befolkningsgrupper

Befolkningens sammensætning
Detroits by Ethnicity (2010)
Etnicitet procent
afro amerikaner
82,7%
hvid
10,6%
Asiater
1,1%
Indianere
0,4%
Blandet race
2,2%
Andet
3,0%
Etniske grupper ifølge folketællingen i 2010
derudover 6,8% latinamerikanere
og 93,2% ikke-spanske
[note 1]

I den sidste folketælling i 2010 , der adskiller sig efter etnicitet , havde Detroit 713.777 indbyggere. Dette gør den til langt den største by i Michigan og rangeret 18. i USA .

Langt de fleste af befolkningen, 590.226 mennesker eller 82,7%, var afroamerikanere . Ihr Anteil liegt damit sehr viel höher als in Michigan insgesamt (14,2 %) oder auch im US-Durchschnitt (12,6 %). Wenngleich ein weit überdurchschnittlich hoher Anteil afroamerikanischer Bevölkerungsgruppen für die alten Industriestädte im Nordosten der USA typisch [Anmerkung 2] ist, so markiert Detroit hier einen Extremfall. Keine amerikanische Großstadt hat einen höheren Anteil Schwarzer an der Gesamtbevölkerung als Detroit. Auch hat die Stadt die viertgrößte schwarze Gemeinde in den USA überhaupt, hinter New York , Chicago und Philadelphia . [24]

Zweitgrößte Bevölkerungsgruppe sind mit weitem Abstand die Weißen . Sie erreichen mit 75.758 Personen einen Anteil von 10,6 % an der Gesamtbevölkerung. Dazu kommen rund 2.600 Indianer und gut 7.500 Asiaten sowie rund 21.600 Angehörige anderer Ethnien und 15.900 Mischlinge. Als Hispanics betrachten sich 6,8 % der Gesamtbevölkerung; knapp drei Viertel von ihnen stammen aus Mexiko . [24]

Unter der weißen Bevölkerung haben Familien mit irischen , deutschen und polnischen Vorfahren den höchsten Anteil. Mit großem Abstand folgen Engländer und Italiener . Dabei liegt speziell der Anteil der Deutschstämmigen erheblich unter den Vergleichswerten von Michigan oder dem US-Durchschnitt, während vergleichsweise viele Personen polnische Vorfahren angegeben haben. Darüber hinaus sind knapp 8.500 Personen arabischer Herkunft. [24]

Darstellung der ethnischen ("racial") Bevölkerungsverteilung in Detroit im Jahr 2000. Weiß , Schwarz , Asiatisch , Latino .

Der Großraum Detroit ist zwischen den verschiedenen Ethnien erkennbar aufgeteilt. Während Detroit fast nur von Schwarzen und kaum von Weißen bewohnt wird, verhält es sich in den meisten Vororten, auch in den meisten direkt angrenzenden Vororten, umgekehrt. Die Trennlinie ist dabei so scharf, dass die Stadtgrenze auf den Karten zur Volkszählung fast auf ihrer gesamten Länge deutlich sichtbar ist. Insbesondere wird dabei der nördliche Abschnitt entlang der 8-Mile-Road zugleich als psychologische Grenze gesehen und findet in der Region als geflügeltes Wort Verwendung für die Grenzlinie zwischen den beiden genannten Subkulturen und ihren unterschiedlichen Lebensverhältnissen. [25] Die Umwälzungen der letzten Jahre, in den Detroit einen wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch erlebte, haben dazu geführt, dass auch viele Schwarze aus der Mittelschicht in die Vororte gezogen sind, während die verlassenen innerstädtischen Gebiete in einem allmählichen Gentrifizierungsprozess von meist weißen Künstlern und Intellektuellen neu besiedelt werden. Laut neueste demographischen Daten waren 78,6 % der Bevölkerung Schwarze und 14,6 % Weiße.

Detroit ist auch eine Hochburg der Aramäer/Assyrer (Chaldäer), die aufgrund religiöser Verfolgungen aus ihrer Heimat, dem Nahen Osten, in die USA emigriert sind. Derzeit leben laut einer Studie aus dem Jahr 2008 im Raum Detroit 113.000 Aramäer/Assyrer.

Bevölkerungsentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl zwischen 1810 und 2010 [26]

Nachdem Detroit im 18. Jahrhundert mehrfach zerstört wurde und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts seine Stellung als Handelsplatz und Verwaltungssitz einbüßte, zeigt die Bevölkerungsentwicklung ein für Industriestädte im Nordosten der USA typisches Bild: Starker Anstieg der Einwohnerzahl ab etwa 1850 bis zum Höhepunkt der Population um 1950, danach schnelles Anwachsen der Vororte bis etwa 1970, anschließend Rückgang der Bevölkerung in der Stadt selbst sowie Stagnation der Einwohnerzahl im Ballungsraum insgesamt.

Durch die zunächst weniger günstigen Voraussetzungen für die industrielle Entwicklung blieb die Einwohnerzahl zunächst hinter anderen Industriestädten in der Region wie etwa Buffalo oder besonders Chicago zurück. Der Aufstieg der Automobilindustrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts ließ die Einwohnerzahl danach aber umso schneller ansteigen. So wuchs Detroit zwischen 1910 und 1930 um mehr als 1,1 Millionen Menschen auf die dreifache Größe von 1910 und überholte damit viele andere Industriestädte in den USA. Der Höchststand der Population wurde schließlich 1950 mit 1,85 Millionen Menschen erreicht.

Der Automobilboom der Nachkriegsjahre lockte erneut große Menschenmengen in die Region. Doch ließen sich die meisten Neuankömmlinge in den Vororten nieder, so dass die Stadt von dieser Zuwanderung nicht mehr profitieren konnte. So blieb es in Detroit bei etwas mehr als 1,6 Millionen Einwohnern, während die Bevölkerungszahl in den Vororten der Tri-County-Region zwischen 1940 und 1970 von 750.000 auf 2,7 Millionen Menschen anstieg.

Während die Einwohnerzahl in der Region seitdem in etwa konstant geblieben ist, ist sie in Detroit im Vergleich zu 1950 um mittlerweile über 60 % gesunken. Vor allem in den Jahren nach dem Aufstand von 1967 und in der Zeit nach der Jahrtausendwende waren starke Rückgänge von je über 20 % binnen eines Jahrzehnts zu verzeichnen. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2010 ergab sich für Detroit eine Einwohnerzahl von 713.777, über 237.000 oder fast 25 % weniger als im Jahr 2000.

Die folgende Tabelle zeigt die Einwohnerentwicklung der Metropolitan Statistical Area Detroit – Warren – Dearborn nach der Definition des US Census Bureau 2015:

Jahr Einwohner¹
1990 4.248.699
2000 4.452.778
2010 4.293.313
2016 4.297.617

¹ 1990–2010: Volkszählungsergebnisse; 2016: Schätzung des US Census Bureau

Kriminalität

Das Polizeipräsidium von Detroit

Laut Statistik ist Detroit eine der gefährlichsten Städte der USA. Die Stadt hat mittlerweile seit über vier Jahrzehnten [27] extrem hohe Kriminalitätsraten zu verzeichnen und belegt insbesondere bei den Gewaltverbrechen seit Jahren einen Spitzenplatz unter den amerikanischen Großstädten. So geschahen in den letzten Jahren durchschnittlich 350 Morde pro Jahr. [Anmerkung 3] Gemessen an der Einwohnerzahl entspricht die Mordrate etwa dem Zehnfachen des US-Durchschnitts. Des Weiteren sind jährlich mit über 5.000 Delikten etwa sechsmal so viele Raubüberfälle wie im US-Durchschnitt zu verzeichnen sowie über 10.000 Fälle von Körperverletzungsdelikten , was in etwa dem 5,5-fachen Durchschnitt entspricht.[28] [29]

Dazu kommen annähernd 50.000 Eigentumsdelikte , ebenfalls ein im Vergleich sehr hoher, wenn auch nicht so extremer Wert.[28] [29] Ein seit geraumer Zeit in Detroit weit verbreitetes Phänomen ist zudem Brandstiftung , vor allem an alten, leerstehenden Wohnhäusern. Teils handelte es sich dabei um Versicherungsbetrug , teilweise um blinde Zerstörungswut, die einige Zeit lang vor allem um Halloween herum als Devil's Night zu einem kulturellen Phänomen wurde.

Die meisten Mordopfer waren junge Männer afroamerikanischer Abstammung und starben durch Schusswaffeneinwirkung . Die Gewaltanwendung steht nach Polizeiangaben häufig in Zusammenhang mit Familienstreitigkeiten oder in noch größerem Umfang mit Drogenkriminalität . Die Hemmschwelle hin zur Gewalt sei sehr niedrig. [27] [30]

Als Ursachen für die hohe Gewaltbereitschaft werden die fehlenden Möglichkeiten zum sozialen und wirtschaftlichen Aufstieg genannt, eine unterfinanzierte und schleppend arbeitende Justiz, ganz allgemein schlechte Schulbildung sowie die allseits leichte Verfügbarkeit von Schusswaffen in Verbindung mit der Verlockung des illegal verdienten, schnellen Geldes. [27] Ebenso sei ein beachtlicher Verfall der Sitten festzustellen. Dazu hätten sich in der Bevölkerung Angst und Apathie verbreitet, was die Aufklärungsarbeit sichtlich erschwere. [31]

Die wirkungsvollste Gegenmaßnahme wird indes in verstärkter Jugendarbeit gesehen. Dazu gehören die Unterrichtung in gewaltfreier Konfliktlösung an den Schulen sowie gezieltes Vorgehen seitens der Behörden gegen Verwahrlosung im Elternhaus und Schulschwänzen . Auch müsse die verbreitete „Kultur der Verschwiegenheit“ in Detroit beendet werden. [27] Eine Aufstockung der Personaldecke im Polizeidienst wird dagegen als weniger zielführend angesehen, [30] obwohl die Polizei von Detroit einer Studie der Universität Berkeley zufolge erheblich unterfinanziert ist. [32]

Ganz im Gegensatz zu den Armenvierteln ringsum herrscht in Downtown Detroit eine im Verhältnis zum US-Durchschnitt sogar leicht unterdurchschnittliche Kriminalitätsrate. Werden neben der Einwohnerzahl noch bestimmte andere soziale Faktoren wie etwa die Zahl der Touristen herangezogen, so ergibt sich einer Studie zufolge sogar eine für große amerikanische Innenstädte sehr niedrige Kriminalitätsrate. Die meisten Tatbestände sind dabei Einbruch - und Autodiebstähle . Die niedrige Kriminalitätsrate in Downtown steht aber ganz im Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung, wonach sich der schlechte Ruf der Stadt auch sichtlich auf das Hauptgeschäftsviertel überträgt. [33]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bildung

Da das amerikanische Bildungssystem stark von der jeweiligen lokalen Konjunktur abhängt, gibt es teilweise eklatante Mängel. Durch den starken Bevölkerungsschwund in den 1950er und 1960er Jahren wurden viele Schulen geschlossen; Schüler mussten lange Wege in Kauf nehmen, um in Schulen anderer Städte/Orte zu gelangen.

Es gibt eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Universitäten, von denen einige ( University of Detroit Mercy , Lawrence Tech, Eastern Michigan University , Wayne State University ) zu den angesehenen Schulen des Landes zählen.

Musik

Weltweit bekannt ist das Motown -Label, das die Soulmusik und auch Popmusik maßgeblich beeinflusst hat. Dies geschah durch den Produzenten Berry Gordy und die Motowneigene Studio-Band The Funk Brothers , die auf fast allen Alben des Labels zu hören sind. Auch für Prä- Punk -Rock war Detroit wichtig: Sowohl MC5 als auch Iggy Pop hatten hier in den 1960er-Jahren erste Erfolge. In den 1970er Jahren fand die Bedeutung Detroits für die amerikanische Rockmusik in Songs von Ted Nugent ( Motor City Madhouse ) und der Gruppe Kiss ( Detroit Rock City ) Niederschlag. Außerdem ist Alice Cooper hier beheimatet, der mit der gleichnamigen Band in den 1970ern einige Erfolge feiern konnte.

Die Detroiter Cobo Hall , eine der größten Hallen für Rockkonzerte, hatte für die amerikanische populäre Musik ähnliche Bedeutung wie der Madison Square Garden in New York City . Dass Detroit in der Musikszene weiter eine führende Rolle spielt, liegt an dem aus den Schwarzenvierteln der Stadt stammenden Detroit Techno . Ebenso ist im HipHop der weiße Rapper Eminem bekannt geworden. Aus Detroit kommt auch die Metalband Halloween und The White Stripes .

In den 1920er Jahren (mit McKinney's Cotton Pickers von Don Redman und dem Orchester von Jean Goldkette , und auch das Casa Loma Orchestra hatte hier seine Ursprünge) bis in die 1950er Jahre war die Stadt eine Jazz -Hochburg, aus der Musiker wie Milt Jackson , Yusef Lateef , Ron Carter , Howard McGhee , Donald Byrd , Kenny Burrell , Geri Allen und die Jones-Brüder ( Elvin Jones , Hank Jones , Thad Jones ) kamen. Seit 1980 findet jährlich das Detroit International Jazz Festival statt.

Bauwerke

Das Fisher Building in Detroit New Center, erbaut 1929

Die Uferlinie von Detroit weist eine Reihe unterschiedlicher Architekturstile auf. Die postmodernen neugotischen Helme des Comerica Tower at Detroit Center (1993) wurden entworfen, um mit den Art-Déco -Wolkenkratzern der Stadt zu harmonisieren. Zu den Bauwerken im Stil des Art Déco gehören das Guardian Building und das Penobscot Building im Zentrum sowie das Fisher Building und der Cadillac Place in der Nähe der Wayne State University . Zu den bekannten Bauwerken der Stadt gehören auch das größte Fox Theatre der Vereinigten Staaten, das Opernhaus und das Detroit Institute of Arts .

Während das Zentrum aus Hochhäusern gebildet wird, bestehen die übrigen Stadtteile weitgehend aus niedrigen Bauwerken und Einfamilienhäusern. Außerhalb des Stadtkerns finden sich Wohnhochhäuser in den Gebieten der East Riverfront bis zu Grosse Pointe und zum Palmer Park , direkt westlich von Woodward. Die vor dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Bauten sind in den damaligen Arbeiterwohnvierteln vor allem in Holzständer- und Backsteinbauweise errichtet, in den Wohnvierteln der Mittelklasse handelt es sich um größere Backsteinbauten, und verzierte Wohnsitze finden sich in Stadtteilen wie etwa Brush Park, Woodbridge , Indian Village , Palmer Woods und Sherwood Forest. Die ältesten Stadtviertel – wie etwa Corktown , eine Arbeitersiedlung ehemals irischer Einwanderer und Brush Park – finden sich an der Ausfallstraße nach Woodward und Jefferson , die in den 1950er Jahren entstandenen Stadtteile liegen weiter westlich und in der Nähe zur 8 Mile Road .

Viele der bedeutsamen Bauwerke der Stadt sind in das National Register of Historic Places aufgenommen. Die Stadt verfügt über eine der größten erhaltenen Ansammlungen von Häusern aus dem späten 19. Jahrhundert und vom Beginn des 20. Jahrhunderts. [34] Rosedale Park ist hinsichtlich seiner Zahl der Contributing Propertys der größte Denkmalschutzbezirk Michigans. Hinzu kommen eine Reihe bedeutender Kirchengebäude, etwa St. Joseph Catholic Church und Saint Anne de Detroit Catholic Church .

In der Hochphase der Stadt in den 1920er-Jahren wurden im Stadtzentrum viele Bürogebäude mit aufwändigen Verzierungen gebaut. Das Renaissance Center in Downtown Detroit ist eine Hochhausgruppe mit einem Mittelturm und den vier Türmen des General-Motors -Hauptquartiers. Der Detroit People Mover verschafft einen Überblick über die Innenstadt, die beispielsweise mit Greektown und seinen Casinos einige Attraktionen zu bieten hat. Die Wiederbelebung von Downtown Detroit zog mit neu errichteten Sportstätten für American Football und Baseball auch Unternehmen wie Compuware ins Zentrum.

Verfallene Michigan Central Station , erbaut 1913, stillgelegt 1988

Der ehemalige Bahnhof Michigan Central Station wurde 1913 erbaut; das Gebäude war lange Zeit einziger Anlaufpunkt für Reisen von und nach Detroit. Seine Hochzeit erlebte der Bahnhof während des Zweiten Weltkrieges, als militärisches Material, Waffen und Munition auf dem Schienenweg transportiert und viele Detroiter von hier aus als Soldaten an die Front geschickt wurden. Durch den Rückgang des Personenverkehrs durch die Konkurrenz von Auto und Flugzeug verlor der Bahnhof ab den 1950er Jahren an Bedeutung, trotz der Gründung der nationalen Eisenbahngesellschaft Amtrak im Jahr 1971, und wurde am 5. Januar 1988 offiziell stillgelegt. Mitte 2018 hat das Unternehmen Ford das Gebäude gekauft; man wolle das Gebäude komplett zeitgenössisch sanieren und dort ein Einkaufszentrum, Wohnungen sowie einen Teil der Entwicklungsabteilung unterbringen. [35]

Östlich von Detroit liegt Grosse Pointe am Ufer des Lake St. Clair : Eine der reichsten Städte der USA, in denen einige frühere „Autobarone“ ihre Anwesen hatten, und auch heute noch die Nachfahren von Henry Ford leben. In Hamtramck kann man das Leben der polnischen Einwanderer im Stil der 1950er Jahre bis heute erleben.

Das Michigan Theatre ist Teil eines 13-stöckigen Bürogebäudes an der Bagley und Cass Avenue und ein ehemaliges Filmtheater. Das im Stile der französischen Renaissance gestaltete Interieur des Michigan wurde im August 1926 eröffnet und hatte eine Kapazität von 4035 Sitzplätzen. Entworfen wurde es von den Architekten Cornelius W. und George L. Rapp und kostete fünf Millionen Dollar. Das Theater wurde 1976 geschlossen und 1977 zu einem Parkhaus umgebaut.

In der Joseph Campau Street am Detroit River befindet sich das historische Parke-Davis Research Laboratory (auch bekannt als Building 55-Detroit Research). Das Forschungslaborgebäude des heutigen Pharmakonzerns Pfizer wurde am 11. Mai 1976 vom National Register of Historic Places als historisches Denkmal mit der Nummer 76001039 aufgenommen. Ebenso ist es im National Historic Landmark eingetragen. [36] [37]

Museen und Parks

Das Detroit Institute of Arts gehört zu den wichtigen US-amerikanischen Museen. Neben den Werken der klassischen Moderne (mit Werken ua Pablo Picasso und Vincent van Gogh ) sind vor allem die Freskomalereien des Detroit-Industrie-Zyklus des mexikanischen Künstlers Diego Rivera erwähnenswert, der die Produktionsabläufe bei Ford nach fotografischen Vorlagen schilderte. Nach dem Niedergang Detroits in der Großen Depression galten die Fresken als Symbol der wirtschaftlichen Erneuerung. Dem kommunistischen Künstler gelang es, sowohl die Perspektive des kapitalistischen Unternehmertums wie die marxistische Perspektive der Rolle der Arbeit in der Großindustrie einzunehmen. So blieb dieser bedeutende Zyklus im Gegensatz zu den wegen der kommunistischen Inhalte zerstörten Malereien Riveras im New Yorker Rockefeller Center (1934) bis heute erhalten. Die städtische Notverwaltung wollte im Jahr 2014 die wertvolle Sammlung des Detroiter Institute of Art verkaufen, um Schulden der Stadt zu begleichen, was aber abgewendet wurde. Das mit der Schätzung der Sammlung beauftragte Versteigerungshaus Christie ermittelte einen Wert zwischen 454 und 867 Millionen Dollar.

Weitere Museen befassen sich mit der Stadtgeschichte Detroits (Detroit Historical Museum), der Afro-Amerikanischen Geschichte ( Museum of African American History ) und der Entstehung der Motown-Musik (Motown Historical Museum) . Zudem gibt es noch ein naturwissenschaftliches Museum (The new Science Center of Detroit) . Außerhalb der eigentlichen Innenstadt Detroits befindet sich das Space Center der NASA . Durch interessante Ausstellungsstücke, bei denen jedermann und auch Kinder aktiv agieren können, werden Naturgesetze, die für die Raumfahrt wichtig sind, deutlich dargestellt.

Zwischen Detroit und dem Industrievorort Dearborn liegt auf einem riesigen Gelände das Henry-Ford-Museum mit einer Sammlung von Automobilen, Lokomotiven, Flugzeugen und Maschinen und Greenfield Village, wohin Henry Ford historisch wichtige Gebäude aus ganz USA transportieren ließ, unter anderem z. B. das Originallabor von Thomas Edison und die Fahrradwerkstatt der Gebrüder Wright .

Die wichtigsten Parks sind Belle Isle, eine Insel im Detroit River mit Casino und öffentlicher Reithalle, sowie Palmer Park mit zwei öffentlichen Golfplätzen, River Rouge Park, Chene Park und der Campus Martius Park im Stadtzentrum Detroits.

„Motor City“ und andere Spitznamen

Aufgrund ihrer Bedeutung für die Automobilindustrie wird Detroit auch Motor City genannt. Dies spiegelt sich auch im weiteren Spitznamen Motown , einem Kofferwort aus Motor und Town, wider. Dieser ist vor allem durch das hier gegründete, international bekannte Plattenlabel Motown mittlerweile in alle Welt verbreitet worden. Ein anderer bekannter Spitzname, Hockeytown , ist auf das weltweit berühmte Eishockeyteam der Detroit Red Wings aus der NHL zurückzuführen, wird allerdings auch für andere Städte mit einer ausgeprägten Hockeytradition und berühmten Mannschaften verwendet.

Sport

Im Comerica Park der Detroit Tigers

Die Eishockeymannschaft der Stadt heißt Detroit Red Wings und ist weltweit eine der bekanntesten und erfolgreichsten Eishockeymannschaften. Insgesamt gewann das Team 11-mal den Stanley Cup , zuletzt im Jahr 2008 . Die Red Wings spielten bis 2016 in der Joe Louis Arena . 2017 wechselten sie in die für 628 Millionen Dollar in der Innenstadt neu gebaute Little Caesars Arena . [38]

In der Major League Baseball ( American League , Central Division) spielen die Detroit Tigers . Deren Heimatstadion ist der moderne Comerica Park . Die Detroit Tigers sind eine der erfolgreichen und hochklassigen Mannschaften der Major League Baseball: So standen sie beispielsweise zuletzt 2012 im Liga-Finale der MLB, der World Series . Dort mussten sie sich allerdings durch einen Sweep in der Best-of-Seven-Serie den San Francisco Giants geschlagen geben.

Sowohl die Eishockeymannschaft als auch das Baseball-Team sind im Besitz von Mike Ilitch , dessen Unternehmen Little Caesars als Sponsor verschiedener Sportvereine und -ereignisse wirkt.

Im Basketball wird Detroit durch die Detroit Pistons vertreten. Die Pistons residieren in der Little Caesars Arena und gewannen zuletzt im Jahr 2004 ihre 3. NBA-Championship. In letzter Zeit waren die Ergebnisse jedoch höchstens durchschnittlich.

Die Footballmannschaft der Stadt, die im Ford Field in Detroit Downtown residiert, heißt Detroit Lions . Am 5. Februar 2006 wurde der Super Bowl XL in Detroit ausgetragen.

Detroit bewarb sich insgesamt sechs Mal erfolglos um die Austragung der Olympischen Sommerspiele.

Flagge

Die Flagge der Stadt wurde 1907 von David E. Heineman entworfen und 1948 offiziell angenommen. Die Flagge besteht aus fünf Teilen. Das Viertel links unten beinhaltet Lilien , die für die Franzosen stehen, die die Stadt 1701 gründeten. Das Viertel rechts oben beinhaltet drei Löwen und steht für Britannien, das zwischen 1760 und 1796 über die Stadt herrschte. Im Viertel links oben sind dreizehn weiße Sterne auf dunkelblauem Grund abgebildet. Diese stehen für die dreizehn Gründerstaaten der USA. Im Viertel rechts unten befinden sich insgesamt 13 weiße und rote Streifen. Diese haben die gleiche Symbolik. [39]

Im Kreis in der Mitte stehen zwei Frauen, eine neben einer brennenden Stadt und eine neben einer blühenden Stadt. Die Frauen stehen jeweils für Zerstörung und Auferstehung. Die Wahlsprüche lauten Speramus Meliora und Resurget Cineribus ( Wir hoffen auf Besseres und Es wird aus der Asche auferstehen ). 1805 war die Stadt am 11. Juni abgebrannt. [40]

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Aufgegebene Produktionsstätte des Luxuswagenherstellers Packard

Die Metropolregion von Detroit erbrachte 2016 ein Bruttoinlandsprodukt von 252,7 Milliarden US-Dollar und belegte damit Platz 13 unter den Großräumen der USA. [41] Die Arbeitslosenrate in der Metropolregion Detroit betrug 4,5 Prozent und lag noch etwas über dem nationalen Durchschnitt von 3,8 Prozent (Stand: März 2018). In der Stadt selbst lag sie im März 2018 bei 8,7 % (Mitte 2009 lag sie bei 28,5 %). [42] In den letzten Jahren sank die Arbeitslosigkeit und die Stadt erlebte eine gewisse wirtschaftliche Erholung. 2016 wuchs die Wirtschaftsleistung um 2,1 Prozent. [43]

Als ehemals blühende Industriestadt hat Detroit nach dem krisenhaften Niedergang der Automobilindustrie heute vor allem mit dem Leerstand zu kämpfen. Hauptindustriezweig bleibt trotz aller Diversifikationsbemühungen nach wie vor die Automobilindustrie . Außerdem werden in der Umgebung Baumwolle , Reis , Mais , Gemüse und Hafer angebaut. Auch Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie die Erdöl - und Erdgaskonzerne lassen sich zunehmend in Detroit nieder.

Detroit ist Sitz von General Motors , die zusammen mit den anderen beiden Unternehmen der Big Three – der Ford Motor Company aus dem benachbarten Ort Dearborn und Chrysler mit Sitz im nahegelegenen Auburn Hills – die Metropolregion Detroit zu einem Symbol der amerikanischen Automobilindustrie macht. Der deutsche Volkswagen-Konzern ist ebenfalls im nördlichen Vorort Auburn Hills vertreten. General Motors und Chrysler baten im November 2008 um staatliche Hilfe bei der Bewältigung der Finanz- und Absatzkrise und schrumpften in den nächsten Jahren erheblich.

In Detroit findet jeden Winter die größte Automobilausstellung der USA, die North American International Auto Show (kurz „NAIAS“ ) statt.

Vor allem wegen der stark gefallenen Grundstückspreise und der vielen Leerstände kommt es seit ca. 2013 zur Wiederansiedlung von Gewerbe (z. B. Fahrradbau) und Kreativindustrien. [44]

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Detroit im Jahre 2018 den 71. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. [45]

Verkehr

Straße

Der Chrysler Freeway im Bereich der Innenstadt

Detroit ist mit seinem Hinterland mit zahlreichen Interstate -Highways verbunden. Wichtige Autobahnen führen nach Cincinnati ( I-75 ), Chicago ( I-94 ), Lansing ( I-96 ), an den Lake Superior (I-75), den Huronsee und nach Toronto (beides I-94). Als Ergänzung sind innerhalb des Ballungsraumes vielfach Querverbindungen entstanden, die meist entlang der Haupthimmelsrichtungen verlaufen. Das Autobahnnetz ist besonders im Stadtgebiet von Detroit selbst sehr dicht und verläuft im Bereich der Innenstadt vielfach deutlich unter Geländeniveau, ähnlich einem Kanalbett. Für den Bau dieser Straßen wurden teilweise historische Wohnviertel zerstört, eine bis heute umstrittene Vorgehensweise. [46]

Die Ambassador Bridge

Mit der Ambassador Bridge und dem Detroit-Windsor Tunnel gibt es zwei mautpflichtige Straßenübergänge nach Kanada. Sie sind in jener Reihenfolge die beiden meistfrequentierten Grenzübergänge zu Kanada überhaupt. [47] Dazu kommt eine Lkw-Schwerlastfähre für Gefahrguttransporte , die die anderen beiden Übergänge nicht passieren dürfen. [48] [49]

Darüber hinaus führen von der Innenstadt aus sechs schnurgerade verlaufende, historische Hauptstraßen strahlenförmig bis weit ins Hinterland hinein. Sie bilden zusammen mit einigen weiteren Plätzen und Querstraßen im Bereich der Innenstadt ein planmäßiges Straßennetz nach absolutistischem Muster [50] aus, was in den USA sehr selten ist.

Schiene

Die Michigan Central Station

Gleichermaßen laufen in Detroit zahlreiche Eisenbahnstrecken aus dem Hinterland sowie anderen Industriestädten sternförmig zusammen. Einst von zahlreichen Eisenbahngesellschaften gebaut und betrieben, werden die Strecken heute (vielfach gemeinschaftlich) von der CSX Transportation , der Norfolk Southern , der Canadian National und der Canadian Pacific betrieben. Wichtige Stichstrecken innerhalb der Stadt führen zu den örtlichen Hafenanlagen und den beiden Autofabriken. Die einstige Ringbahn der Detroit Terminal Railroad ist heute nicht mehr durchgehend befahrbar.

Mit dem 1910 eröffneten Michigan Central Railway Tunnel gibt es auch für die Eisenbahn eine durchgehende Gleisverbindung nach Kanada. Der Tunnel wurde 1906 bis 1910 als Absenktunnel mit Fester Fahrbahn erbaut und verkörpert damit eine technische Pionierleistung. Er wird ausschließlich von Güterzügen befahren.

Der einst bedeutende Personennah- und -fernverkehr spielt seit den 1960er Jahren keine Rolle mehr. Im Fernverkehr bedient Amtrak die Relation Pontiac-Detroit-Chicago mit (2017) drei Zugpaaren täglich [51] und benutzt dafür einen kleinen unscheinbaren Haltepunkt etwa 4,5 Kilometer nördlich der Innenstadt im Bereich New Center. Der ursprüngliche und wesentlich größere Hauptbahnhof von 1913, die Michigan Central Station rund drei Kilometer westlich der Innenstadt ist nur noch als weithin sichtbare Ruine erhalten.

Nahverkehr

Der Detroit People Mover in der Innenstadt

Der innerstädtische Personennahverkehr wird derzeit nahezu ausschließlich mit Linienbussen abgewickelt. Einzig im Bereich der Innenstadt existiert seit 1987 ein vollautomatischer Peoplemover , der als 4,7 Kilometer langer, eingleisiger Hochbahnring konzipiert ist. Das System blieb weit hinter seinen Erwartungen zurück und steht aufgrund seiner geringen Auslastung und der damit verbundenen schlechten Kosten-Nutzen-Relation fortlaufend in der Kritik.[52] [53] [54]

Am 12. Mai 2017 wurde mit der QLine eine 5,3 Kilometer lange Straßenbahnstrecke entlang der Woodward Avenue zwischen der Innenstadt und New Center in Betrieb genommen. [55] Außerdem sollen ab 2022 auf einem 64 Kilometer langen Abschnitt zwischen Detroit und Ann Arbor Vorortzüge verkehren. [56] Mit diesen beiden Projekten gingen Jahrzehnte Detroits als einer der größten Ballungsräume der USA ohne (echten) Schienenpersonennahverkehr zu Ende.

Luftverkehr

Der Detroit Metropolitan Wayne County Airport

Der wichtigste Flughafen ist der 1929 eröffnete Detroit Metropolitan Wayne County Airport . Er befindet sich 28 Kilometer südwestlich des Stadtzentrums auf dem Gebiet der Stadt Romulus . Er dient der Fluggesellschaft Delta Air Lines als Drehkreuz, hat sechs Landebahnen und gehört mit 33,5 Millionen Fluggästen und 380.000 Flugbewegungen jährlich zu den 20 größten Flughäfen der USA. [57] Darüber hinaus gibt es fünf weitere Landeplätze im Großraum Detroit, die überwiegend der Allgemeinen Luftfahrt dienen und nur untergeordnete Bedeutung haben. Dazu gehört auch der ursprüngliche Flughafen der Stadt, der Coleman A. Young International Airport, der etwa neun Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums auf Detroiter Flur liegt. [58]

Schifffahrt

Das 2011 eröffnete Passagierterminal am Detroit River

Der Port of Detroit ist der größte Hafen Michigans. Er ist durch seine Lage am Detroit River über den Sankt-Lorenz-Seeweg mit dem Atlantik verbunden. Betreiberin ist die Detroit/Wayne County Port Authority (DWCPA); sie ist Eigentümerin eines Teils der Betriebsanlagen und ist darüber hinaus als Aufsichtsbehörde für die privaten Hafenanlagen in der Umgebung zuständig. Wichtigste Umschlaggüter sind Rohstoffe, darunter vor allem Eisenerz, sowie Kohle, Baustoffe, Rohöl und Stahl. Der Güterumschlag liegt bei 15 bis 20 Millionen Tonnen jährlich. [59] [60] Weiterhin wurde 2011 ein Passagierterminal eröffnet, das sowohl Fährverkehr nach Kanada als auch Besuche von Kreuzfahrtschiffen ermöglichen soll. [61]

Der Unterlauf des River Rouge ist auf einer Länge von 4,5 Kilometern ausgebaggert. Dadurch können Frachtschiffe direkt nach Dearborn zum Stahlwerk von AK Steel und zum Rouge-Fabrikkomplex von Ford gelangen.

Telefon

313 ist die Telefonvorwahl der Stadt Detroit und einiger weniger nah gelegener Vororte. Nach 1993 wurden aufgrund von explosionsartigen Neuanmeldungen von Fax- und Mobilfunkgeräten die Rufnummern knapp und man teilte der bisher ebenfalls unter 313 zu erreichenden Stadt Flint und der Region The Thumb eine eigene Vorwahl, die 810, zu. Durch weitere Neuzuteilungen schrumpfte das „313er-Gebiet“ auf die heutigen Ausmaße zusammen und wurde damit zum Identifikationsmerkmal für den echten Detroiter , der durch seine Vorwahl kennzeichnet, dass er bereits vor 1993 in Detroit lebte. Besonders in der Hip-Hop -Szene Detroits ist das 3-1-3 zum gängigen Ausspruch geworden, bekannt geworden beispielsweise durch den Film 8 Mile , in dem Eminem die Hauptrolle spielt. Dies wird ebenso in der Episode Die Geschichte der zwei Springfields der Fernsehserie Die Simpsons persifliert.

Wasser, Gas und Strom

Das Edison Plaza Building, Zentrale der DTE Energy in der Innenstadt

Die städtischen Wasserwerke, das Detroit Water and Sewerage Department (DWSD), versorgen Detroit und 127 seiner Vororte, und damit rund vier Millionen Menschen, mit Trinkwasser. Damit gehört der Betrieb nach eigenen Angaben zu den größten Wasserversorgern der USA. Das Trinkwasser wird aus dem Huronsee und dem Oberlauf des Detroit River gewonnen und in fünf Werken aufbereitet. Gleichzeitig sammelt und reinigt das DWSD das Abwasser aus Detroit sowie von 76 Vororten in einem zentralen Klärwerk , das ebenfalls zu den größten der USA gehört. [62] Im Zuge der Insolvenz der Stadt wurde der Betrieb teilprivatisiert; die Netze außerhalb der Stadtgrenzen werden seitdem für 50 Millionen Dollar jährlich an ein Gemeinschaftsunternehmen der Vorortgemeinden verpachtet, um das Trinkwasser für die ärmeren Bevölkerungsschichten Detroits subventionieren zu können. [63][64]

Die Strom- und Gasversorgung im Raum Detroit liegt dagegen in den Händen von Privatunternehmen. Für die Stromversorgung ist in weitem Umkreis die DTE Electric verantwortlich, eine Tochtergesellschaft der börsennotierten DTE Energy mit Sitz in Detroit. Das Gasnetz in Detroit und den meisten seiner südwestlichen Vororte gehört ebenfalls zur DTE (DTE Gas), während die nördlichen Vororte an das Netz von Consumers Energy angeschlossen sind. [65]

Darüber hinaus laufen in Detroit zahlreiche Pipelines für Erdöl, Erdölprodukte und Flüssiggas zusammen. [66] [67] In der Nähe der Mündung des River Rouge überspannt eine Freileitungskreuzung den Detroit River.

Der Weg in die Insolvenz 2013

Globale Aufmerksamkeit erlangte Detroit durch die Erklärung der Insolvenz am 18. Juli 2013. Detroit war die erste Stadt dieser Größenordnung, welche diesen Schritt nach Chapter 9 der US-Insolvenzordnung ging. [68] Der Staat Michigan gehört zu jenen 27 Staaten der USA, in denen diese Option landesrechtlich überhaupt möglich ist; auch wenn sie vorher noch nie genutzt wurde. Die Vorgeschichte der Insolvenzerklärung begann im Dezember 2011, als die Landesregierung eine externe Haushaltsanalyse anordnete. Gleichwohl bedurfte es für diesen Schritt einer weiteren landesrechtlichen Sondersituation. Denn nicht der Bürgermeister selbst erklärte die Insolvenz, sondern der seitens der Landesregierung Michigan eingesetzte Notfallmanager Kevin Orr . Die dafür notwendige Rechtsgrundlage war nur wenige Monate in Kraft. [69]

Schon am 13. Mai 2013 hatte der vom Staat Michigan ernannte emergency manager Kevyn Orr nach Einsichtnahme in die Finanzen der Stadt erklärt, diese sei „klar insolvent“. [70] In seinem Bericht erklärte Orr, dass die Ausgaben der Stadt in den Jahren 2008 bis 2012 die Einnahmen jährlich um durchschnittlich 100 Millionen Dollar überschritten hätten. [71] Weiter äußerte er die Überzeugung „ … only a complete restructuring of the city's finances and operations will allow Detroit to regain its footing and return to a path of prosperity “ (… nur eine vollständige Restrukturierung der städtischen Finanzen und Unternehmungen wird es Detroit erlauben, wieder Boden unter den Füßen zu gewinnen und auf einen Weg des Wohlstands zurückzukehren.)

Verlassenes Wohnhaus in Delray, Detroit

Mehrere Faktoren werden als Ursachen des Niedergangs genannt: zentral war der Niedergang der Automobilindustrie, die Detroit ab den 1970er Jahren zunehmend als Produktionsstandort aufgab. Dies führte dazu, dass die Stadt zum Zeitpunkt der Insolvenz eine Arbeitslosenrate von etwa 18,2 % hatte (US Durchschnitt: ca. 7,6 %) und ein Drittel der Bewohner als „in Armut lebend“ klassifiziert wurden. Nur etwa 53 % der Hausbesitzer konnten im Jahr 2011 die property tax (Immobiliensteuer) bezahlen und der Bestand an heruntergekommenen, leerstehenden Gebäuden wird auf knapp 80.000 geschätzt. [72] [73] Allein zwischen 2000 und 2010 wanderten 250.000 Bewohner ab. Der ständige Bevölkerungsschwund von einer Gesamtbevölkerung von annähernd 1,9 Millionen in den 1950ern auf etwa 713.000 im Jahr 2011 hatte einen massiven Verlust an städtischen Einnahmen zur Folge. Von 2004 zu 2013 schrumpften die Einnahmen um nominal 27 %. [74] Die städtischen Ausgaben werden wesentlich durch Pensions- und Rentenzahlungen belastet. Im Mai 2013 kamen auf einen städtischen Angestellten zwei Rentner mit Pensionsansprüchen.

Die sich beständig zuspitzende finanzielle Situation führte bereits viele Jahre vor der Insolvenzerklärung zu einschneidenden Sparmaßnahmen. So baute die Stadt von 2004 bis 2013 fast die Hälfte des Personals ab. [75] Öffentliche Leistungen und Infrastruktur verfielen. Zum Beispiel wurde im Januar 2011 aus Kostengründen die medizinische Notfallversorgung (EMS) aus der Feuerwehr ausgelagert und privatisiert. Mit dem 26. Juni 2012 wurden dann noch 15 Löschzüge aufgelöst (10 Löschfahrzeuge und vier Drehleitern wurden stillgelegt oder verkauft).

Befördert wurden die Konsequenzen der Deindustrialisierung durch ein für die Stadt ungünstiges System kommunaler Finanzen und kommunaler Tarifverträge. Außerdem gilt als unbestritten, dass zum Niedergang der Stadt auch politische Versäumnisse, Inkompetenz und Korruption beitrugen. [72] Im März 2013 wurde der frühere Bürgermeister von Detroit Kwame Kilpatrick wegen Korruption und Bestechung verurteilt. Kilpatrick wurde in 24 Fällen von kriminellen Geschäften, Betrügereien und Annahme von Schmiergeldern im Gegenzug für die Vergabe von städtischen Aufträgen für schuldig befunden.

Verschiedene Pensionsfonds erhoben Klage gegen den Insolvenzantrag der Stadt, da sie eine gravierende Abwertung ihrer Pensionsansprüche, die etwa 9 Milliarden US-$ ausmachen, gegenüber der Stadt befürchten (erste Planungen sahen eine Schuldenabwertung im Verhältnis von 1 US$ auf 10 Cent vor). [76]

Am 7. November 2014 genehmigte der Insolvenzrichter den Insolvenzplan der Stadt. Jener beinhaltete Abschreibungen der Anleihegläubiger von rund 80 % und eine Kürzung der Altersversorgung der städtischen Beschäftigten. Die bilanzielle Kürzung der Verbindlichkeiten beläuft sich auf ca. 7 Milliarden Dollar. Weiterhin verspricht der Insolvenzplan Investitionen in die Stadt und stellt selbige unter Aufsicht des Landes. Die letztlich relativ schnelle und konstruktive Einigung erklärt sich wesentlich aus der Debatte um das Detroit Institute of Arts . Der Insolvenzverwalter plante, Kunstwerke zu versteigern, um die Insolvenzmasse zu erhöhen. Um dies zu verhindern bildete sich eine breite Allianz (Grand Bargain) aus Bürgern, Stiftungen und Unternehmen, welche gemeinsam mit Landes- und Bundesregierung alternative Gelder sammelten. [77]

Politik

Die Stadt Detroit wird durch einen Stadtrat (City Council) und einen Bürgermeister (Mayor) geführt.

Der Stadtrat besteht aus neun Mitgliedern, die für eine Amtszeit von vier Jahren gewählt werden. [78] Der Stadtrat beschließt insbesondere über den städtischen Haushalt sowie über städtische Satzungen. Die Mitglieder des Stadtrates erhalten für ihre Tätigkeit eine jährliche Entschädigung von 73.181 US-Dollar, der Vorsitzende des Stadtrates 76.911 US-Dollar. [79]

Der Bürgermeister der Stadt Detroit leitet die Stadtverwaltung. Das Gehalt des Bürgermeisters beträgt 176.176 US-Dollar pro Jahr. [80]

Söhne und Töchter der Stadt

Partnerstädte

Detroit unterhält Partnerschaften mit folgenden Städten:

Literatur

  • Yves Marchand, Romain Meffre: The Ruins of Detroit. Steidl-Verlag, Göttingen 2010, ISBN 978-3-86930-042-9 .
  • Katja Kullmann: Rasende Ruinen: Wie Detroit sich neu erfindet. Suhrkamp, Berlin 2012, ISBN 978-3-518-06218-0 .
  • Scott Martelle: Detroit: a biography. Chicago Review Press, Chicago 2012.
  • Thomas J. Sugrue: The Origins of the Urban Crisis Race and Inequality in Postwar Detroit. Aktualisierte Neuauflage der Erstausgabe von 1996. Princeton University Press, Princeton 2014, ISBN 978-1-4008-5121-8 .
  • Mark Jay: A People's History of Detroit. Duke University Press, Durham 2020, ISBN 978-1-4780-0935-1 .

Weblinks

Commons : Detroit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Detroit – in den Nachrichten
Wikivoyage: Detroit – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Frank Herrmann: Auferstehen aus Ruinen . In: Die Rheinpfalz vom 22. Juli 2013.
  2. a b Parkins, Almon Ernest: The historical geography of Detroit . Michigan Historical Commission, Lansing 1918, S.   151   ff . ( umich.edu ).
  3. Detroit High Point, Michigan. Peakbagger.com, 2013, abgerufen am 20. Juli 2013 .
  4. Neighborhoods in Detroit in der englischsprachigen Wikipedia
  5. a b National Weather Service, US Dept of Commerce
  6. a b NWS Detroit/Pontiac -- Climate Information. National Weather Service Forecast Office (NWS), abgerufen am 20. Juli 2013 .
  7. http://www.census.gov/popest/cities/tables/SUB-EST2009-01.csv ( Memento vom 2. Januar 2011 im Internet Archive )
  8. ( Memento vom 26. September 2013 im Internet Archive )
  9. https://www.census.gov/quickfacts/table/PST045215/2622000
  10. factfinder.census.gov: Annual Estimates of the Resident Population
  11. Udo Sautter : Lexikon der amerikanischen Geschichte. CH Beck, 1997, ISBN 3-406-39294-6 , S. 311 f.
  12. Solveig Grothe: Die Wrack-Stadt. auf: einestages 17. Januar 2011.
  13. Allan Popelard, Paul Vannier: Detroit, Detroit. In: Le Monde diplomatique 15. Januar 2010.
  14. Zack O'Malley Greenburg : In Pictures: America's Most Dangerous Cities. In: Forbes.com , 23. April 2009 (englisch)
  15. Staat übernimmt Finanzkontrolle in Detroit. In: Die Zeit , 15. März 2013
  16. Detroit "praktisch bankrott" In: n-tv , 14. Juni 2013.
  17. Auto-Metropole Detroit meldet Konkurs an. In: Spiegel Online , 19. Juli 2013.
  18. Detroit meldet Konkurs an. In: SRF , 19. Juli 2013.
  19. Chris Christoff, Hasan Dudar: Detroit, gefährlichste Stadt der USA, versucht sich aufzurappeln in: Die Welt , 20. Juli 2012.
  20. Damir Fras: Motor City liegt im Sterben. In: Berliner Zeitung , 14. Januar 2014.
  21. https://detroit.curbed.com/maps/detroit-construction-development-map
  22. https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/jul/09/detroit-economic-recovery-poverty-mike-duggan
  23. https://www.bridgemi.com/detroit-journalism-cooperative/what-gentrification-much-detroit-getting-worse
  24. a b c American FactFinder – Community Facts. US Department of Commerce, US Census Bureau, 2011, abgerufen am 29. Juli 2013 (United States Census 2010).
  25. Eight Mile Road. Detroit Historical Society, 2013, abgerufen am 29. Juli 2013 .
  26. Quelle: United States Census Bureau (Volkszählung)
  27. a b c d Damron, Gina: Detroit's homicide rate nears highest in 2 decades. Detroit Free Press – freep.com, 28. Dezember 2012, abgerufen am 28. August 2013 .
  28. a b Crime in the United States by Metropolitan Statistical Area, 2010. US Department of Justice, Federal Bureau of Investigation (FBI), 2011, abgerufen am 28. August 2013 .
  29. a b United States cities by crime rate
  30. a b Damron, Gina: 2012 was Detroit's most violent in nearly 20 years; shootings, bloodshed have 'become the norm'. Detroit Free Press – freep.com, 4. Januar 2013, abgerufen am 28. August 2013 .
  31. Shelton, Steven Malik: Top cop urges vigilance against crime. (Nicht mehr online verfügbar.) Michigan Chronicle, 29. Januar 2008, ehemals im Original ; abgerufen am 28. August 2013 . @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.michronicleonline.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  32. Chalfin, Aaron und McCrary, Justin: The Effect of Police on Crime: New Evidence from US Cities, 1960–2010. (PDF; 7,8 MB) UC Berkeley, 11. November 2012, abgerufen am 28. August 2013 .
  33. Jason C. Booza, Demographer: Reality v. Perceptions: Analysis of 2007 Crime and Safety in Downtown Detroit. (PDF; 720 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) 23. Juli 2008, archiviert vom Original am 7. Januar 2013 ; abgerufen am 27. August 2013 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/thedetroithub.com
  34. Robert Sharoff: American City: Detroit Architecture. Wayne State University Press, Detroit (Michigan) 2005, ISBN 0-8143-3270-6 .
  35. Ford baut historischen Bahnhof von Detroit um. 20. Juni 2018, abgerufen am 30. Juni 2018 .
  36. NRIS
  37. National Historic Landmarks Program (Parke-Davis Research Laboratory ) ( Memento des Originals vom 7. Juni 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/tps.cr.nps.gov
  38. Red Wings Kick off final Joe Louis Season , Crains Detroit , 17. Oktober 2016
  39. Peter Gavrilovich, Bill McGraw (Hrsg.): The Detroit Almanac: 300 Years of Life in the Motor City . Detroit Free Press, 2000, ISBN 0-937247-34-0 , S. 619.
  40. Detroit's Official Symbols . Detroit Historical Society. Abgerufen am 9. Mai 2011.
  41. US Department of Commerce, BEA, Bureau of Economic Analysis: Bureau of Economic Analysis. Abgerufen am 4. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  42. detroit unemployment rate - Google-Suche. Abgerufen am 22. August 2018 (de-US).
  43. Detroit-Livonia-Dearborn, MI Economy at a Glance. Abgerufen am 4. Juli 2018 .
  44. Nicolai Kwasniewski: Auferstehung als Bike City. Spiegel online , 26. Juli 2013.
  45. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  46. When Detroit paved over paradise: The story of I-375. Detroit Free Press, 15. Dezember 2013, abgerufen am 13. März 2017 .
  47. DETROIT, MICHIGAN 511 CASE STUDY - FHWA Office of Operations. United States Department of Transportation - Federal Highway Administration, 1. Februar 2017, abgerufen am 13. März 2017 .
  48. Detroit-Windsor Truck Ferry. Detroit-Windsor Truck Ferry, Inc., CMT Canadian Maritime Transport, Ltd., 6. November 2011, abgerufen am 13. März 2017 .
  49. National Hazardous Materials Route Registry [Docket No. FMCSA–2014–0022] . In: Federal Register . Band   80 , Nr.   82 , 29. April 2015, S.   23862 und 23935 ( dot.gov [PDF; abgerufen am 13. März 2017]). National Hazardous Materials Route Registry [Docket No. FMCSA–2014–0022] ( Memento des Originals vom 18. Februar 2017 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.fmcsa.dot.gov
  50. vgl. Graßnick, Martin (Hrsg.): Stadtbaugeschichte von der Antike bis zur Neuzeit . Vieweg, Braunschweig 1982, ISBN 978-3-528-08684-8 , S.   80 .
  51. AMTRAK SERVICE IN MICHIGAN (Revised) . (PDF) National Railroad Passenger Corporation, 31. Oktober 2016, abgerufen am 13. März 2017 .
  52. James Risen: People Mover in Detroit Seen as Transit Disaster (Englisch) , Los Angeles Times. 8. Dezember 1985. Abgerufen am 13. März 2017.  
  53. Ken Braun: The Detroit People Mover Still Serves as “a Rich Folks' Roller Coaster” ( Englisch ) Michigan Capitol Confidential. 11. Dezember 2007. Abgerufen am 13. März 2017.
  54. Michael A. Fletcher: Grand plans by presidents, both Democrats and Republicans, fail in Detroit (Englisch) , The Washington Post. 8. August 2013. Abgerufen am 13. März 2017.  
  55. QLINE Streetcar Grand Opening Celebration. M-1 RAIL, abgerufen am 13. März 2017 .
  56. Leonard N. Fleming: RTA wants Detroit-Ann Arbor commuter rail service (Englisch) , The Detroit News. 19. Mai 2016. Abgerufen am 10. März 2017.  
  57. Facts. Wayne County Airport Authority (WCAA), abgerufen am 13. März 2017 .
  58. National Plan of Integrated Airport Systems (NPIAS) 2017-2021. (PDF) United States Department of Transportation, Federal Aviation Administration, Oktober 2016, S. A-44, A-46 und B-30 , abgerufen am 13. März 2017 .
  59. Welcome to The Detroit/Wayne County Port Authority (DWCPA). Port Detroit, 2015, abgerufen am 13. März 2017 .
  60. About The Port of Detroit. Port Detroit, 2015, abgerufen am 13. März 2017 .
  61. Detroit's New Public Dock Open For Business. CBS Broadcasting, CBSLOCAL, 18. Juli 2011, abgerufen am 13. März 2017 .
  62. DETROIT WATER AND SEWERAGE DEPARTMENT :: facts. (PDF) Detroit Water and Sewerage Department, 10. Juni 2014, archiviert vom Original am 10. Oktober 2015 ; abgerufen am 13. März 2017 .
  63. Joe Guillen: Detroit council approves new water authority, Syncora deal. Detroit Free Press, 19. September 2014, abgerufen am 13. März 2017 .
  64. Lambert, Lisa: Detroit council approves regional water authority deal. Reuters, 19. September 2014, abgerufen am 13. März 2017 .
  65. Gas Utility Service Areas. State of Michigan, Department of Licensing and Regulatory Affairs, Public Service Commission, Januar 2011, archiviert vom Original am 14. März 2017 ; abgerufen am 13. März 2017 .
  66. Petroleum Product Pipelines. State of Michigan, Department of Licensing and Regulatory Affairs, Public Service Commission, Mai 2014, archiviert vom Original am 15. Juni 2016 ; abgerufen am 13. März 2017 .
  67. MICHIGAN OIL PIPE LINE MAP. (PDF) State of Michigan, Department of Licensing and Regulatory Affairs, Public Service Commission, archiviert vom Original am 13. August 2015 ; abgerufen am 13. März 2017 .
  68. Detroit. Die Geschichte einer historischen Insolvenz ( Memento vom 5. Mai 2016 im Internet Archive ) Website der Bertelsmann Stiftung. Abgerufen am 5. Mai 2016.
  69. René Geißler: Detroit. Hintergründe eines historischen Bankrotts Analysen&Konzepte. Nr. 2/2015.
  70. Detroit 'clearly insolvent', says emergency manager. BBC News, 13. Mai 2013, abgerufen am 19. Juli 2013 (englisch).
  71. Financial and Operating Plan May 12, 2013. (Nicht mehr online verfügbar.) 13. Mai 2013, archiviert vom Original am 25. Juni 2013 ; abgerufen am 19. Juli 2013 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.detroitmi.gov
  72. a b Detroit becomes largest US city to file for bankruptcy. BBC News, 18. Juli 2013, abgerufen am 19. Juli 2013 (englisch).
  73. Detroit in Pictures. BBC News, 23. Februar 2013, abgerufen am 19. Juli 2013 (englisch).
  74. City of Detroit. Financial and Operating Plan. Office of the Emergency Manager. Detroit 2013, S. 194f.
  75. City of Detroit. Financial and Operating Plan. Office of the Emergency Manager. Detroit 2013, S. 219.
  76. Detroit legal battle over bankruptcy petition. BBC News, 20. Juli 2013, abgerufen am 2. Juli 2013 (englisch).
  77. Rick Cohen: "Detroits Grand Bargain. Looking back and looking Forward" In: Nonprofit Quarterly. May 2015.
  78. ( Memento des Originals vom 28. Juli 2014 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.detroitmi.gov
  79. http://www.freep.com/interactive/article/20130512/NEWS01/130512005/Detroit-city-council-compensation-comparison
  80. http://ballotpedia.org/Detroit_employee_salaries

Anmerkungen

  1. Hispanics werden im Sinne der US-Volkszählung getrennt erfasst.
  2. Die Werte bewegen sich typischerweise zwischen 24,4 % (Boston) und 63,7 % (Baltimore).
  3. 1.200 weitere Personen erlitten Verletzungen durch Schusswaffeneinwirkung.