Deutsche Telekom

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Deutsche Telekom AG

logo
lovlig kontrakt virksomhed
ER I DE0005557508
grundlæggelse 2. januar 1995 [1]
Sæde Bonn , Tyskland Tyskland Tyskland
ledelse
Antal medarbejdere 226.291 (31. december 2020) [3]
omsætning 101 milliarder euro (2020) [3]
Afdeling telekommunikation
Internet side telekom.com
31. december 2020

Deutsche Telekom AG ( Lydfil / lydprøve Hør ? / i ; Kort form ofte Telekom eller DT ) er holdingselskabet i Europas største teleselskab [4] med hovedsæde i Bonn . På Forbes Global 2000 -listen over verdens største børsnoterede virksomheder ligger Deutsche Telekom på 69. plads (fra maj 2020). [5] I marts 2021 havde virksomheden en markedsværdi på ca. 78,2 milliarder euro. [6]

Telekom driver hovedsageligt faste ( VDSL , DSL og FTTH ) og mobilnetværk ( 5G , 4G , 3G (slukket i juli 2021), 2G ). De tjenester, der kører på den (herunder internetadgang, telefoni , den interne tv-tjeneste MagentaTV , Smart Home og andre datatjenester), relaterede tjenester og andre it-tjenester sælges til private og erhvervskunder samt forhandlere.

Virksomheden er opdelt i 6 segmenter: Tyskland ( Telekom Deutschland ), Europa (10 lande), USA ( T-Mobile US ), T-Systems , Group Development (T-Mobile NL og mobiltelefontårne) og GHS (Group Headquarters og Delt service).

Timotheus Höttges har været administrerende direktør i Deutsche Telekom AG siden 1. januar 2014, og Ulrich Lehner har været formand for bestyrelsen siden foråret 2008.

Efter privatiseringen af Deutsche Bundespost kom virksomheden ud af sin telekommunikations- og telekommunikationssektor ("grå post").

historie

Telekom hovedkvarter i Bonn

Deutsche Telekom AG i sin nuværende form opstod fra det tidligere Deutsche Bundespost TELEKOM den 2. januar 1995 med ikrafttrædelsen af ​​den anden postreform - i første omgang med forbundsregeringen som eneaktionær.

Sommeren

Den 16. maj 1995 blev Ron Sommer administrerende direktør i Deutsche Telekom AG. Tidligere havde Helmut Ricke, lang tid CEO for DBP Telekom fratrådt i december 1994 - angiveligt på grund af meningsforskelle med den daværende post minister Wolfgang BÖTSCH om postreform. [7]

Den 18. november 1996 blev Telekom offentligt under Ron Sommer. Udtrykket T-Share blev opfundet i en hidtil uset annoncekampagne. Den oprindelige udstedelseskurs var 28,50 DM (14,57 euro). Dette svarede til provenuet på 10,0 milliarder euro. En anden og tredje tranche fulgte senere (28. juni 1999, enhedspris 39,50 euro, omsætning 10,88 milliarder euro og 19. juni 2000, enhedspris 63,50 euro, omsætning 15 milliarder euro).

Med ikrafttrædelsen af teleloven i januar 1998 faldt det statsgaranterede monopol på telefontjeneste i Tyskland i lov om telekommunikationssystemer (FAG). For at skabe lige muligheder for konkurrenter med det tidligere monopol blev tilsynsmyndigheden RegTP (senere Federal Network Agency , BNetzA ) grundlagt. Hendes beføjelser omfattede blandt andet formulering af krav og gennemgang og godkendelse af toldændringer - især for det dominerende Telekom. Også af konkurrencelovgivningsmæssige årsager måtte Telekom sælge sit landsdækkende bredbåndskabelnet under pres fra EU -Kommissionen . [8.]

Bredbåndskablet blev solgt i flere dele til forskellige investorer, efter at det tidligere var blevet opdelt i følgende ni regionale virksomheder: Baden-Württemberg, Hesse, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Berlin / Brandenburg, Sachsen / Sachsen-Anhalt / Thüringen , Bremen / Niedersachsen, Rheinland-Pfalz-Saarland og Hamborg / Slesvig-Holsten / Mecklenburg-Vorpommern. Denne proces fortsatte i flere år fra 1999 til de sidste aktier blev solgt i midten af ​​2003. I 2000 var Kabel NRW GmbH det første regionale selskab, der blev solgt til den amerikanske investor Callahan, der omdøbte virksomheden til ish i 2001. På samme måde solgte Telekom i 2000 det hessiske regionale selskab Hessen Kabel GmbH til britiske investorer, der fortsatte med at drive dem som en iesy .

I 2000 blev 55% af Baden-Württemberg-netværket solgt til Callahan som Kabel BW ; de resterende 45% blev solgt i 2003. I samme år blev de resterende seks regionale virksomheder solgt som Kabel Deutschland til investorer omkring Apax Partners , Providence Equity Partners og Goldman Sachs Capital Partners. I 2005 blev iesy overtaget af ish, og i 2007 blev det samlet i Unitymedia som et ensartet mærke, som endelig blev købt af British Liberty Global i 2007. Liberty Global, hvis interesse i alle ni Telekom -regionale virksomheder var blevet blokeret af Federal Cartel Office i 2000, købte endelig Kabel BW i 2011. Siden har Unitymedia GmbH (kun aktiv i Baden-Württemberg, Hessen og Nordrhein-Westfalen) og Vodafone Kabel Deutschland GmbH (aktiv i alle 13 forbundsstater, hvor Unitymedia Kabel BW ikke er aktiv) dannet de to største kabelnetoperatører i Tyskland .

Afskærmningen af ​​de enkelte Telekom-forretningsområder (herunder DeTeMobil-derefter Telekom Mobilfunk og Online Pro Dienst GmbH-senere T-Online) kulminerede endelig i Ron Sommers fire-søjle-strategi (T-Com, T-Mobile, T-Online og T -Systems ) med det erklærede mål at bringe hvert af de fire datterselskaber til børsen som en uafhængig AG. [9] Dette blev imidlertid kun implementeret for T-Online (17. april 2000, enhedspris 27 €, provenu 2,7 mia. EUR).

I løbet af sommeren på kontoret købte T-Mobile de tyske UMTS-licenser i juli / august 2000 for 16,58 mia. DM (8,48 mia. EUR) [10] og købte de amerikanske licenser i maj 2001 Mobilkommunikationsselskabet Voicestream og Powertel for cirka 39,4 mia. euro (inklusive antaget gæld). [11] På grund af den høje pris og den tilhørende høje gældsbyrde for gruppen blev især VoiceStream -engagementet stærkt kritiseret offentligt. I 2005 blev mobilkommunikationsdivisionen, der i mellemtiden var blevet omdøbt til T-Mobile USA , betragtet som meget vellykket og rentabel. [12] I begyndelsen af ​​2001 førte en nedskrivning af ejendomsværdier med 2,2 milliarder euro i balancen for 2000 til en bølge af retssager fra private aktionærer, der følte, at de var blevet forrådt. [13]

Ron Sommer fratrådte stillingen som administrerende direktør den 16. juli 2002. Årsagen var et "forstyrret tillidsforhold" til bestyrelsen. Forbundsregeringen havde som hovedaktionær opfordret Sommer til at træde tilbage efter massive kurstab som følge af børskrisen fra 2001 og den nu høje virksomhedsgæld.

Ricke -æraen

Helmut Sihler blev midlertidig chef . Dette annoncerede et hårdt sparekurs. På den ordinære generalforsamling i maj 2002 havde Ron Sommer talt om et overskud på 22.000 job, men Sihler meddelte i oktober 2002, at der i alt skulle skæres 50.000 job ned i gruppen. Den 15. november 2002 overtog Kai-Uwe Ricke , søn af den tidligere DBP-TELEKOM-chef Helmut Ricke, som administrerende direktør i Sihler. I oktober 2003 afsluttede han ved at omdøbe koncernens eget personaleservicebureau til Vivento den plan, der allerede var startet for at overføre medarbejdere til at blive skåret til et arbejdsformidlingsselskab.

Hovedfokus for Rickes-ledelsen var oprindeligt på reduktion af co-privatiseret stor gæld. I april 2005 reviderede han Sommers strategi med fire søjler ved at købe 20,4% -andelen i T-Online tilbage, som først var noteret på børsen 4½ år tidligere, til en rimelig pris. På denne måde skulle den koncerninterne konkurrence mellem T-Online og DSL-forbindelserne til T-Com reduceres, og gruppen skulle være bedre tilpasset kundernes behov. En retssag fra tvangseksproprierede små aktionærer mod de utilstrækkelige kompensationstilbud ved en fusion mislykkedes i juni 2006.

I november 2005 meddelte Telekom, at 32.000 medarbejdere ville forlade virksomheden igen i de næste tre år. I april 2006 solgte den statsejede Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) en ejerandel på 4,5% i Telekom for 2,7 milliarder euro til New York private equity Blackstone Group , hvilket var nok til en bestyrelsespost. Det blev antaget, at deltagelsen også forventedes at have en positiv effekt på aktiekursen, der er faldet betydeligt siden marts 2000. [14] Rickes fratræden fra formandsposten den 12. november 2006 blev tilskrevet indflydelsen fra Blackstone (ønsket af den føderale regering). Udover den tilsyneladende dårlige aktiekurs, der fortsat faldt markant fra 2008 og fremefter, blev han også anklaget for at agere for forsigtigt i betragtning af et dramatisk tab af fastnetkunder.

Obermann -æraen

DTAG-aktier i mobiloperatøren T-Mobile: [15]
  • 100% andel
  • > 50% stemmeret
  • Den 13. november 2006 tiltrådte René Obermann som ny administrerende direktør i Telekom. Han annoncerede forbedringen af ​​tjenesten og en stærkere sammenkobling af de faste net- og mobilkommunikationsdivisioner som omdrejningspunkter. Hans omstruktureringsplan førte til en massiv overenskomstkonflikt i foråret 2007, hvilket resulterede i, at over 50.000 medarbejdere blev outsourcet til tre uafhængige servicevirksomheder under T-Service- paraplymærket fra 1. juli 2007. [16] [17]

    Ud over omstruktureringsplanen implementerede Obermann en billig offshoot under navnet congster (i dag congstar ) [18] og havde til formål at sælge iPhone [19] for at omplacere Telekom -mærket.

    Anklagemyndigheden i Bonn har undersøgt telekommunikationsovervågningssagen siden maj 2008. I den forbindelse har anklagemyndigheden indledt undersøgelser mod otte ledende medarbejdere og medlemmer af tilsynsrådet i Deutsche Telekom. De anklagede beskyldes blandt andet for at have spioneret på journalister, medarbejderbestyrelser, arbejdsråd og andre medarbejdere i Telekom samt næstformand for Deutsche Post AG i Rickes 'embedsperiode.

    I oktober 2008 flyttede Telekom også ind i offentligheden, da det efter en artikel i Spiegel [20] indrømmede, at omkring 30 millioner kundedata fra mobilkommunikationens datterselskab T-Mobile kunne tilgås og manipuleres via Internettet uden stor indsats. I denne sammenhæng undersøger to anklagere tyveri af 17 millioner kundedata, som formodentlig blev stjålet fra et callcenter i Telekom -datterselskabet Vivento. [21]

    Den 1. april 2010 blev opløsningen af ​​T-Mobile Deutschland GmbH og dets søsterselskab T-Home endelig afsluttet med starten af ​​det nye Telekom Deutschland GmbH. Denne sammenlægning går tilbage til planen for One Company, som Obermann implementerede med beslutsomhed. Det betyder, at fastnet-, mobil-, internet- og IPTV -produkter tilbydes fra en enkelt kilde. [22]

    I foråret 2010 indførte Deutsche Telekom en kvote på 30 procent kvinder i top- og mellemlederstillinger i virksomheden, som skulle implementeres inden 2015. [23] De to første kvinder blev udpeget til bestyrelsen af tilsynsrådet i juli 2011. Claudia Nemat har været medlem af bestyrelsen for Europa -regionen siden oktober 2011. Den tidligere uddannelsesminister i Baden-Württemberg , Marion Schick, var leder af menneskelige ressourcer fra 2012 til 2014. [24]

    Den 20. marts 2011 meddelte Deutsche Telekom, at det ville sælge sit amerikanske mobilkommunikationsdatterselskab T-Mobile USA til den amerikanske telekoncern AT&T for i alt 39 milliarder amerikanske dollars , med AT&T 25 milliarder amerikanske dollars i kontanter og 14 milliarder amerikanske dollars Dollars i form af AT & T -aktier bør betale. Som følge heraf skulle Deutsche Telekom have en andel på op til 8 procent i AT&T, efter at transaktionen er gennemført. Dette ville have gjort den til den største minoritetsaktionær i den amerikanske brancheleder. Deutsche Telekom ønskede at bruge provenuet til at reducere sin nettogæld med omkring 13 mia. EUR og købe sine egne aktier tilbage for omkring 5 mia. EUR. [25] I december 2011 brød AT & T og tyske Telekom, aftalen om at sælge T-Mobile USA på grund af betydelig modstand fra amerikanske konkurrencemyndigheder. [26]

    Den 20. december 2012 meddelte Obermann, at han i slutningen af ​​2013 ville fratræde sin stilling som administrerende direktør. Hans efterfølger den 1. januar 2014 var Timotheus Höttges, den tidligere finansdirektør i Deutsche Telekom AG. [27]

    Datterselskaber og beholdninger

    Deutsche Telekom i verden
  • Lande repræsenteret, hvor Telekom
  • Land er ikke repræsenteret, hvor Telekom
  • Deutsche Telekom AG har datterselskaber og beholdninger på fem kontinenter. [28]

    Telekom Tyskland

    Telekom Deutschland GmbH bundter forretninger med private kunder såvel som små og mellemstore virksomhedskunder i Tyskland inden for mobilkommunikation, fastnet, internet og IPTV. Det blev indarbejdet i det den 1. april 2010 ved navneskift og inkorporering af T-Home-forretningsenheden for fastnet i Deutsche Telekom AG og T-Mobile Deutschland GmbH.

    Telecom Europe

    Magenta Telecom

    Følgende udbydere af trådløse og faste netværk tilhører driftssegmentet Europa : [29]

    Der er ingen forbindelse til det østrigske teleselskab Telekom Austria AG .

    T-Mobile USA

    Logo T-Mobile USA

    T-Mobile US Inc. er ansvarlig for den trådløse kommunikationsvirksomhed i USA . Virksomheden blev dannet i 2001 ved overtagelsen af ​​VoiceStream.

    T-systemer

    T-Systems logo

    T-Systems International GmbH sælger produkter og tjenester til mellemstore til meget store erhvervskunder. Fokus er på markedsføring af komplekse tjenester og brancheløsninger.

    Deutsche Telekom IT

    Deutsche Telekom IT GmbH er koncernens interne IT -udbyder. Det blev oprettet i april 2017, da divisionen, der tidligere havde tilhørt T-Systems International, blev overført til et nyt selskab. [30]

    Deutsche Telekom
    Autonomt system 3320
    Geografisk omfang Global
    Trafikniveauer 10+ terabit / s
    Internet side https://globalcarrier.telekom.com/

    Deutsche Telekom Global Carrier [31]

    Deutsche Telekom Global Carrier (tidligere Deutsche Telekom International Carrier Sales and Solutions eller ICSS) er den internationale engrosdivision i Deutsche Telekom og driver et globalt internet -backbone tier 1 -netværk

    Deutsche Telekom Capital Partners

    Da det blev grundlagt i 1997, var T-Venture Holding GmbH et af de største venturekapitalvirksomheder i Europa. Det deltog i nye virksomheder, der viste synergier med T-Home, T-Mobile eller T-Systems og lovede vækstpotentiale. I slutningen af ​​2014 blev T-Venture Fund for nye investeringer lukket [32], og holdingselskabet blev erstattet af Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP). Deutsche Telekom Capital Partners fortsætter arbejdet og havde i begyndelsen af ​​2015 en samlet mængde på 500 millioner euro. [33]

    Tysk radiotårn

    Logo tysk radiotårn

    Deutsche Funkturm GmbH (DFMG) blev grundlagt i 2002. Den er ansvarlig for planlægning, konstruktion, ombygning, drift og markedsføring af antennesupport og tekniske områder på tårn-, mast- og tagplaceringer.

    Deutsche Telekom Forsikring

    Deutsche Telekom Assekuranz Vermittlungsgesellschaft mbH er intern forsikringsmægler i Deutsche Telekom Group. Siden det blev grundlagt i oktober 1994, har sortimentet omfattet individuelle forsikringsløsninger til både interne og eksterne virksomheder og private.

    Telekom MobilitySolutions (DeTeFleetServices GmbH)

    Telekom MobilitySolutions (DeTeFleetServices GmbH) passer producentneutralt på køretøjsflåden fra Deutsche Telekom Group og andre erhvervskunder. [34]

    Glasfiber nordvest

    I januar 2020 grundlagde Deutsche Telekom og EWE Glasfaser NordWest GmbH & Co. KG for at fremme fiberoptisk ekspansion i det nordvestlige Tyskland. [35]

    Udvælgelse af tidligere enheder

    Strato logo
    • Strato , Berlin: Med omkring 500 ansatte og omkring 20 millioner administrerede domæner er det den næststørste europæiske webhostingudbyder . Salget for 600 millioner EUR til United Internet AG fandt sted efter godkendelse af kartelmyndighederne den 1. april 2017. [36]
    • DeTeMedien og datterselskaber såsom solute GmbH med billiger.de . Salget fandt sted den 14. juni 2017 til et konsortium af forskellige forlag.
    • T-Mobile UK , Hatfield : Fusioneret 1. april 2010 med Orange UK i joint venture Everything Everywhere Ltd. Med virkning fra den 15. januar 2016 blev alle aktier solgt til BT Group . Virksomheden er siden blevet kaldt EE Limited . Da størstedelen af ​​købesummen blev betalt i aktier, har Deutsche Telekom siden haft en ejerandel på omkring 12% i BT Group .

    Samarbejde og partnerskaber

    Deutsche Telekom AG har arbejdet med live streaming -udbydere Sky og maxdome i nogen tid. I august 2017 blev der indgået en aftale med Sky om et nyt samarbejde for Bundesliga og sportspakker. Som en del af dette får Telekom -kunder rabatadgang til livekonferencer og -spil i Bundesligaen og UEFA Champions League udsendt af Sky. [37]

    Deutsche Telekom er et stiftende medlem af Freemove Alliance , som blev stiftet i april 2003 som Mobile Alliance og fik sit nuværende navn i 2004.

    Europæisk luftfartsnetværk

    Sammen med Inmarsat og Nokia udvikler Deutsche Telekom hybridnetværket for at give fly over Europa højhastighedsinternet.

    Telekom -aktie, nøgletal og aktionærer

    Selskabets aktier ( WKN 555750, ISIN DE0005557508) er noteret på den tyske børs under symbolet DTE og er en del af DAX og DivDaxFrankfurt Stock Exchange . På grund af det gennemgående udbytteudbytte over gennemsnittet i årenes løb har T-aktien været inkluderet i DivDAX siden september 2005. [38]

    Da AG blev stiftet den 2. januar 1995, blev aktierne ikke noteret på børsen. Aktiemarkedet blev fulgt den 18. november 1996. Deutsche Telekom- aktier , eller kort sagt T-aktier , blev omtalt som folks aktier, da de først blev introduceret. I forbindelse med internetboomen dengang investerede mange private investorer i T-andelen. Fra en udstedelseskurs på 14,57 EUR, der blev bestemt i bookbuilding -processen , steg aktiens værdi til 104,90 EUR (6. marts 2000), men faldt derefter igen til en pris, der midlertidigt lå under emissionskursen.Forbundsrepublikken Tyskland ejer direkte omkring 14,5 procent og indirekte via KfW yderligere 17,5 procent af aktierne. [39] Omkring 68 procent er i frit flydende .

    I oktober 2006 blev det kendt, at det russiske konglomerat Sistema ønskede at blive en stor aktionær i DTAG. [40] Skulle den russiske telekommunikationsafdeling i Sistema, som også omfatter Ruslands største mobiltelefonselskab MTS (næsten 60 millioner kunder, tidligere minoritetsandel DTAG) er en af ​​majoritetsandelen (50,6%), indføres i gruppen . Sistema blev blandt andet rådgivet af Ron Sommer , den tidligere administrerende direktør for DTAG. Indgangen blev blokeret af den føderale regering på grund af sikkerhedsproblemer. [41]

    Nøgletal
    Nøgletal (i milliarder af euro) 2020 [3] 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010
    Salg 101,0 80,5 75,7 74,9 73.1 69.2 62,7 60,1 58.2 58.7 62.4
    EBIT 12.8 9.5 8.0 9.4 9.2 7,0 7.2 4.9 -4,0 5.6 5.5
    Konsolideret nettoindkomst / (-- underskud) 4.2 3.9 2.2 3.5 2.7 3.3 2,9 0,9 −5,4 0,5 1.7
    Konsolideret nettoindkomst / (underskud) (justeret for særlige poster) 5.7 4.9 4.5 6,0 4.1 4.1 2.4 2.8 2.5 2,9 3.4
    EBITDA 38,6 27.1 21.8 24.0 22.5 18.4 17.8 15.8 18.0 20,0 17.3
    EBITDA (justeret for særlige poster) 40.4 28.7 23.3 22.2 21.4 19.9 17.6 17.4 18.0 18.7 19.5
    EBITDA -margin (justeret for særlige faktorer) (%) 40,0 35.7 30.8 29.7 29.3 28.8 28.0 28.9 30.9 31.8 31.2
    ROCE (%) 4.6 5.1 4.7 5.8 5.7 4.8 5.5 3.8 −2,4 3.8 3.5
    Samlede aktiver 264,9 170,7 145,4 141.3 148,5 143,9 129,4 118,1 107,9 122,5 127,8
    Årlige gennemsnitlige medarbejdere uden praktikanter (tusinde) 224 213 216 216 221 226 228 230 232 240 252
    Salg pr. Medarbejder (tusinde) 451,8 378,4 349,7 346,2 331.4 305,9 274,5 261,8 250,4 244,0 247,2
    Indtjening pr. Aktie (grundlæggende og fortyndet) (euro) 0,88 0,82 0,46 0,74 0,58 0,71 0,65 0,21 −1,24 0,13 0,39
    Udbytte pr. Aktie (euro) 0,60 0,60 0,70 0,65 0,60 0,55 0,50 0,50 0,70 0,70 0,70
    Distributionsbeløb 2.8 2.8 3.3 3.1 2.8 2.5 2.3 2.2 3.0 3.0 3.0
    Samlet antal ordinære aktier på rapporteringsdagen (mio.) 4.761 4.761 4.761 4.761 4.677 4.607 4.536 4.451 4.321 4.321 4.321
    Status: 31. december 2020 [3]
    del Aktionærer Sæde
    17,41% KfW (statsudviklingsbank) Frankfurt am Main
    14,48% Forbundsrepublikken Tyskland Berlin
    68,10% Gratis flyde

    BlackRock ejer 4,91% af aktierne, og 1,67% af aktierne ejes af den norske statspensionskasse . [42] Disse aktier er inkluderet i free float på 68,1%.

    Virksomhedsidentitet

    "Telekom Magenta " ( RAL 4010)
    Farvekode: # E20074
    Logo med posthorn før privatisering
    Logo frem til 2013
    Deutsche Telekom -logo på en telefonboks
    Tele Antiqua (tidligere Telekom -skrifttype)

    Corporate design af Deutsche Telekom er kendetegnet ved store bogstaver - "T" skrevet i firmafarven "Tele (kom) magenta " ( RAL 4010) [43] , som er omsluttet af flere prikker, omtalt som cifre i Telekom -mærket sprog. Telekom førte flere retssager, herunder ved Forbundsdomstolen , hvor farven magenta og bogstavet T var værdigværdig. For eksempel DENIC også registreret domænenavne såsom T-Wurst.de og T-Beutel.de for Deutsche Telekom. [44]

    Følgelig blev dattervirksomhedernes produkter også forsynet med bogstavet T og skrevet med cifre. Typiske eksempler på disse kunstige udtryk var T-NetBox og T-DSL . I den nuværende tilpasning af brandstrategien fjernes "T" gradvist fra produktnavnene. Symbolet blev vedtaget af Deutsche Bundespost, som brugte et lignende symbol som et symbol for TELEKOM -divisionen. Det bestod af ordet "TELEKOM" med grå firkanter mellem bogstaverne og stolpehornet . Farven har ikke ændret sig siden da. I lang tid var det generelle skrifttype et modificeret ITC århundredes bog , Tele Antiqua . I mellemtiden er den blevet erstattet af sans serif -skrifttypen Tele Grotesk eller (siden slutningen af ​​2020) af TeleNeo [45] .

    I april 2008 blev den amerikanske blog Engadget Mobile [46] bedt af Telekom om at ændre farveskemaet på logoet og bloggen, da der ellers kunne være forvirring på grund af farven magenta. [47]

    Virksomhedsansvar

    Deutsche Telekom investerer i at fremme uddannelse ved at tilbyde gratis internetadgang på 34.000 skoler i Tyskland. [48] Det understøtter brugen af ​​online-regninger for at spare papir og omkostninger og har startet en mobiltelefon-tilbagekøbskampagne, der ifølge sine egne oplysninger har til formål at gendanne genanvendelige materialer fra gamle, ubrugte mobiltelefoner.

    Virksomheden er også medlem af "econsense" -initiativet, [49] en sammenslutning af 28 internationalt opererende tyske virksomheder, der sætter fælles mål for bæredygtig udvikling i den tyske økonomi. Ratingbureauer giver Deutsche Telekom gode karakterer. I bæredygtighedsrapporten 2010 ligger den på tredjepladsen efter BMW og Henkel. [50] [51] Ifølge rapporten er virksomheden mere end 20 ratingpoint over det internationale gennemsnit i en branchesammenligning. For at sikre en bedre sammenlignelighed af Deutsche Telekom's bæredygtighedsrapport er Deutsche Telekom forpligtet til at overholde retningslinjerne for " Global Reporting Initiative ". [52]

    Historisk gruppestruktur

    Struktur indtil 2004

    Op til udgangen af ​​2004 var Deutsche Telekom opdelt i fire hovedforretningsområder ("de fire søjler"), der hver havde sin egen direktion og stort set handlede autonomt. I detaljer var det:

    • T-Com, fastnetdivisionen. Det tilbød taletelefoni via det analoge telefonnetværk (tidligere varemærke: T-Net ) og det digitale telefonnetværk ( ISDN ) og datatjenester via DSL og DTAG-IPnet (højtydende internet- rygrad baseret på fiberoptik, se rygrad ) med i alt 39 millioner telefonkanaler (2004: heraf 2 millioner lejet til konkurrenter).
    • T-Mobile, die Mobilfunksparte. Sie bot mobile Sprach- und Datendienste über ihr GSM-Netz an (seit Ende 2007 flächendeckendEDGE ), ebenso über ihr UMTS-Netz .
    • T-online.de , die Internetsparte. T-Online bot als Internetdienstanbieter Zugang zum Internet über Analogmodem , ISDN und DSL an. Eine neue Einnahmequelle sollte im sogenannten Non-Access-Geschäft durch Anbieten von bezahlpflichtigen Inhalten erschlossen werden.
    • T-Systems , das Systemhaus (aus ehemals debis Systemhaus und diversen Teilbereichen der Deutschen Telekom – zum Beispiel T-Nova, DeTeCSM , DeTeSystem etc.). T-Systems übernimmt die Betreuung der Großkunden der Telekom und realisiert Projekte. Weiterhin ist dort die konzernweite Forschung & Entwicklung ( F&E ) angesiedelt.

    Gliederung ab 2005

    Ab Anfang 2005 entstanden aus den „vier Säulen“ der Telekom drei strategische Geschäftsfelder. Die Säulen „T-Com“ und „T-Online“ wurden unter der Marke T-Com zum strategischen Geschäftsfeld Breitband/Festnetz zusammengeführt. [53] Bis zum 6. Juni 2006 war die T-Online International AG noch ein eigenständiges börsennotiertes Unternehmen. Nach der Genehmigung durch den Bundesgerichtshof wurde am 6. Juni 2006 die Verschmelzung der T-Online International AG auf die Deutsche Telekom AG in das Handelsregister eingetragen. Durch die Umstrukturierung soll dem Privatkunden die Bereitstellung von Telefon und Internet erleichtert werden, da diese beiden Produkte nun aus einer Hand angeboten werden können.

    T-Mobile bildete weiterhin das Geschäftsfeld Mobilfunk und T-Systems war zuständig für die Geschäftskunden, was zur Folge hatte, dass die Geschäftskundenniederlassungen von T-Com zu T-Systems wechselten. Im Jahr 2005 wurden die beiden Tochtergesellschaften DeTeLine und T-Data, die bereits 2003 zur „Deutsche Telekom Network Projects and Services GmbH“ fusionierten, ebenfalls in die T-Systems integriert.

    Neben den strategischen Geschäftsfeldern verblieben unter dem Dach der Deutschen Telekom AG verschiedene Geschäftseinheiten, die als so genannte „shared services“ zentrale Funktionen übernehmen. Dazu gehören ua das Personalwesen, Telekom Training (Berufsausbildung und Weiterbildung), die Commundo Tagungshotels , die F&E -Einheit T-Labs sowie die konzerneigene Personalserviceagentur Vivento . An die Querschnittsbereiche angeschlossen sind auch einzelne Tochtergesellschaften wie DeTe Immobilien und DeTe Medien , Deutsche Funkturm . DeTe Immobilien wurde 2008 an den österreichischen Baukonzern Strabag verkauft. [54]

    Gliederung ab 2007

    Im Mai 2007 wurde das Kerngeschäft erneut umstrukturiert und auf die beiden Marken „T-Home“ und „T-Mobile“ konzentriert. Anfang Juli 2007 verschmolzen T-Com und T-Online zu T-Home, wobei die Marke T-Online aber weiterhin für das Internetportal (nicht jedoch für das Internet-Zugangsgeschäft) des Konzerns genutzt wird.

    Mitte Juli 2007 wurde die bereits bestehende Zweitmarke congster , unter der günstige DSL-Internetzugänge vermarktet worden waren, in congstar umgewandelt. Congstar bietet auch Mobilfunkdienstleistungen an und steht damit in direktem Wettbewerb sowohl zu T-Home als auch zu T-Mobile.

    Künftig sollte nicht mehr der technische Aspekt für die Zuordnung zu den Geschäftsbereichen entscheidend sein. Unter den Produktmarken T-Home und congstar sollten alle Privatkundenangebote für zuhause gebündelt werden. Einzelne Produkte wie T-DSL wurden nicht mehr als separate Marke (mit vorangestelltem „T-“) beworben. Für System- und Großkunden ist weiterhin T-Systems zuständig.

    Gliederung ab 1. April 2010

    Telekom Deutschland GmbH

    Diese Gesellschaft ging aus der Geschäftseinheit T-Home und der ehemaligen T-Mobile Deutschland GmbH hervor. Die Geschäftseinheit T-Home wurde am 30. März 2010 von der Deutschen Telekom AG ausgegliedert und an die Tochtergesellschaft T-Mobile Deutschland GmbH übertragen, die seit 1. April 2010 unter Telekom Deutschland GmbH firmiert. Die Telekom Deutschland GmbH bietet nun die Dienstleistungen der Marken T-Home und T-Mobile „aus einer Hand“ an und bündelt nun alle Privat- und Geschäftskundengeschäfte in den Bereichen Mobilfunk, Festnetz, Internet und IPTV. Die Marken T-Mobile und T-Home sind nahezu komplett vom deutschen Markt verschwunden.

    T-Systems International GmbH

    T-Systems blieb von der Neuausrichtung des Konzerns unberührt.

    Damit hat die Telekom aus drei Kernsäulen zwei gemacht und investiert laut Pressemitteilung vermehrt in Online-Dienste und neue Wachstumsfelder. [55]

    Historische Preisstruktur

    Bevor die Deutsche Telekom im Rahmen der zweiten Postreform ein eigenständiges Unternehmen wurde, wurden Telefonanschlüsse durch die Bundespost bereitgestellt.

    Grund- und Anschlussgebühren

    Wer einen Telefonanschluss von der Post haben wollte, musste neben der Grundgebühr auch eine Anschlussgebühr bezahlen. Diese betrug seit Juli 1974 200 DM (heute inflationsbereinigt 284,44 Euro) und wurde ab Dezember 1984 auf 65 Mark (60,55 Euro) gesenkt. Zum 1. Januar 1996 stieg die Gebühr wieder auf dann 100,– DM (71 Euro).

    Die monatliche Grundgebühr für einen normalen Analoganschluss betrug von 1979 bis Juni 1990 27 DM (1979: 31,36 Euro, 1990:23,08 Euro), davor waren es 32 DM. In dieser Gebühr waren 20 Freieinheiten enthalten, um eine Entschädigung für abgebrochene Verbindungen oder Verwählen zu gewähren. Nicht verbrauchte Freieinheiten konnten nicht in den nächsten Monat übertragen werden. Zum 1. Januar 1996 wurden die Freieinheiten auf 10 gekürzt und fielen ca. 1998 ganz weg.

    Ab Juli 1990 wurde der Markt für Telefonapparate geöffnet, so dass die Post auch fremde Apparate an ihren Anschlüssen zulassen musste. Da nun die Kunden ihre Standardapparate zurückgeben konnten, wurden die 27,– DM Gebühr in die Grundgebühr für den Telefonanschluss mit 24,60 DM (21,03 Euro) und der monatlichen Miete für das Telefon mit 2,40 DM (2,05 Euro) aufgeteilt.

    Die Mehrwertsteuererhöhung im April 1998 von 15 auf 16 Prozent wurde voll an die Kunden weitergegeben, so dass die Grund- und Anschlussgebühren nun krumme Werte aufwiesen (24,82 DM bzw. 100,86 DM), die dann 2002 auch genauso in Euro umgerechnet wurden.

    In den Folgejahren nahm die Deutsche Telekom immer mehr Bündelangebote in ihr Portfolio auf, so dass der Standard-Telefonanschluss heute keine große Rolle mehr spielt. Der günstigste analoge Telefonanschluss, der mit den vorstehenden Anschlüssen vergleichbar ist, wird heute unter dem Namen Call Start vermarktet. Bei einer mtl. Grundgebühr von 17,95 Euro fallen Gesprächsgebühren in das inländische Festnetz von 2,9 Cent und in die Mobilfunknetze von 19 Cent pro Minute an (Tarifstand: 15. Dezember 2014). Der Bereitstellungspreis beträgt 69,95 Euro.

    Gesprächsgebühren

    Die Telefongespräche wurden zunächst nicht im heute üblichen Minutentakt abgerechnet. Stattdessen gab es einen Einheitenpreis, für den die Kunden je nach Wochentag, Uhrzeit und Entfernung unterschiedlich lange telefonieren konnten. Bis zur Tarifreform am 1. Januar 1996 betrug der Preis je Einheit 23 Pfennig (heute inflationsbereinigt 16,3 Cent), danach 12 Pfennig (8,5 Cent).

    Tarifrechner 1996

    Der Inlandstarif war dabei jeweils in vier Entfernungsstufen unterteilt: City (Ortsnetzbereich), Region 50 (Umkreis 50 km), Region 200 (Umkreis 200 km) und Fern (Umkreis >200 km). Der teuerste Tarif war jeweils am Vormittag (9:00–12:00 Uhr): 0,12 / 0,36 / 0,60 / 0,72 DM pro Minute, der billigste in der Nacht (2:00–5:00 Uhr): 0,12/0,12/0,12/0,12 DM pro Minute.

    Ortsnetz

    Ein Ortsgespräch war für die Telekom nicht nur ein Gespräch zu einem Anschluss mit gleicher Vorwahl, sondern galt für alle Ortsnetze, die sich im Umkreis von etwa 20 km des eigenen Ortsnetzes befanden.

    Historische Preise für ein Ortsgespräch
    Zeitraum Tageszeit Tarifpreis Inflationsbereinigter rechnerischer
    Minutenpreis und Takt
    von bis
    bis 1979 ( Westberlin bis 1996) 23 Pf. pro Verbindung
    3. Januar 1980 24. Dezember 1988 werktags 8–18 Uhr 23 Pf. je 0 8 ,0 Min. 0 3,2 Cent, 480/480-Takt
    übrige Zeit 23 Pf. je 16 ,0 Min. 0 1,6 Cent, 960/960-Takt
    25. Dezember 1988 31. März 1991 werktags 8–18 Uhr 23 Pf. je 0 8 ,0 Min. 0 2,6 Cent, 480/480-Takt
    übrige Zeit 23 Pf. je 12 ,0 Min. 0 1,7 Cent, 720/720-Takt
    1. April 1991 31. Dez. 1995 werktags 8–18 Uhr 23 Pf. je 0 6 ,0 Min. 0 3,2 Cent, 360/360-Takt
    übrige Zeit 23 Pf. je 12 ,0 Min. 0 1,6 Cent, 720/720-Takt
    1. Januar 1996 30. Juni 1999 werktags 9–18 Uhr 12 Pf. je 0 1,5 Min. 10,9 Cent, 0 90/ 0 90-Takt
    18–21 Uhr
    5– 0 9 Uhr
    12 Pf. je 0 2,5 Min. 0 6,5 Cent, 150/150-Takt
    21– 0 5 Uhr 12 Pf. je 0 4 ,0 Min. 0 4,1 Cent, 240/240-Takt

    Ferngespräche

    Vom 1. April 1991 bis zum 31. Dezember 1995 kostete das Ferngespräch (alle Gespräche über 50 km Entfernung) werktags zwischen 8 Uhr und 18 Uhr alle 21 Sekunden 23 Pfennig (inflationsbereinigter Minutenpreis in heutiger Währung: 54,2 Cent), in der Nebenzeit kostete es alle 42 Sekunden 23 Pfennig (27,1 Cent). Zum 1. Januar 1996 führte die Deutsche Telekom, damals noch Monopolist, neue Preise und den 0,12- DM -Takt ein. Statt zweier Zeitzonen gab es nun deren fünf: werktags den Vormittagstarif von 9:00 bis 12:00 Uhr, den Nachmittagstarif von 12:00 bis 18:00 Uhr, den Freizeittarif von 18:00 bis 21:00 Uhr und von 5:00 bis 9:00 Uhr, den Mondscheintarif von 21:00 bis 2:00 Uhr und den Nachttarif von 2:00 bis 5:00 Uhr. Samstags, sonntags und feiertags galt von 5:00 bis 21:00 Uhr der Freizeittarif, sonst der Mondscheintarif . Gleichzeitig wurde eine weitere Entfernungszone (Region 200) eingeführt, so dass es vier Entfernungsbereiche gab, die die selbsterklärenden Namen „Orts- und Nahbereich“, „Region 50“, „Region 200“ sowie „Fernzone“ trugen. Umgerechnet auf heute übliche Tarifangaben lagen die Gesprächspreise für Ferngespräche (alle Gespräche über 200 km Entfernung) zwischen 3 ct/min im 120/120-Takt (zwischen 21:00 und 5:00 Uhr) und 30 ct/min im 12/12-Takt (zwischen 9:00 und 12:00 Uhr).

    Mobilfunknetze

    1996 gab es für Gespräche ins Mobilfunknetz zwei Zeitzonen und es wurden unterschiedliche Preise für Gespräche ins C-Netz , D-Netz und E-Netz (damals nur E-Plus ) verlangt. Die Taktzeiten, für den jeweils der Einheitenpreis von 12 Pfennig berechnet wurden, lagen je nach Zielnetz, Wochentag und Uhrzeit zwischen 5,3 und 13 Sekunden, was rechnerischen Minutenpreisen zwischen 55 Pfennig und 1,36 DM entspricht. Heute lägen die Preise (in Euro umgerechnet und inflationsbereinigt) zwischen 39,3 und 96,5 Cent.

    Ausland

    Im Jahr 1981 betrugen die rechnerischen Minutenpreise für Gespräche nach Großbritannien, Spanien und Italien 1,29 DM (heute inflationsbereinigt 91,6 Cent). Nach Frankreich, Österreich und in die Schweiz betrugen die Minutenpreise an Werktagen zwischen 8 und 18 Uhr 1,15 DM (81,6 Cent), in der übrigen Zeit 0,86 DM (61,1 Cent).

    Kritik

    Überwachungsaffäre

    Die Überwachungsaffäre der Deutschen Telekom AG waren 2005 und 2006 von der Telekom angeordnete Überwachungen von Aufsichtsräten, einem Vorstandsmitglied der Telekom, Angehörigen und Mitarbeitern von Betriebsräten als auch von Gewerkschaftsfunktionären und Journalisten. Ziel der Überwachungen war es nach Angaben des damaligen Telekom-Vorstandschefs Kai-Uwe Ricke, undichte Stellen im Konzern zu ermitteln, die für die wiederholte Weitergabe vertraulicher Informationen verantwortlich waren.

    Corporate Responsibility

    Es gibt immer wieder Kritik an den internationalen Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, insbesondere der US-Tochter T-Mobile US , bezüglich mangelnder Corporate Responsibility . [56] Zahlreiche Gewerkschaften, Menschenrechts- und Arbeitsrechtsorganisationen werfen der Deutschen Telekom wiederholt Arbeitsrechtsverletzungen und Gewerkschaftsfeindlichkeit vor. Nichtregierungsorganisationen wie American Rights at Work and Human Rights Watch haben Berichte veröffentlicht, die belegen, dass die Deutsche Telekom mit enormem Druck versucht, Beschäftigte einzuschüchtern, die sich gewerkschaftlich organisieren wollen. [57] Die US-amerikanische Telekommunikationsgewerkschaft Communications Workers of America und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben im April 2008 eine internationale Gewerkschaft für T-Mobile Beschäftigte gegründet, die T-Mobile Workers Union.

    Korruptionsaffäre

    Die US-Börsenaufsicht SEC warf der ungarischen Telekom-Tochter Magyar vor, gegen das Anti-Korruptionsgesetz verstoßen zu haben und sich in den Jahren 2005 und 2006 durch Schmiergelder in Montenegro und Mazedonien einen Vorteil verschafft zu haben. Gegen drei Magyar-Manager reichte die SEC Klage ein. Die Ermittlungen wurden Ende 2011 gegen eine Geldzahlung eingestellt: Magyar zahlte 90 Millionen Dollar Strafe, die Deutsche Telekom knapp 4,4 Millionen Dollar. [58] Die SEC und das amerikanische Justizministerium begründeten die Strafzahlung der Telekom damit, dass der Konzern sein 60-prozentiges Tochterunternehmen nicht ausreichend kontrolliert habe. Außerdem wurden der Telekom die Verletzung von Buchführungs - und Berichtspflichten vorgeworfen. Den Bestechungsvorwurf gab es nur gegen Magyar. [59] [60]

    Datendrosselung und Netzneutralität

    Am 22. April 2013 kündigte die Telekom Deutschland , die für Privatkunden sowie kleine und mittlere Geschäftskunden in Deutschland zuständige Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG, in einer Pressemitteilung an, „wie im Mobilfunk“ bei Neuverträgen oder Vertragsverlängerungen ab dem 2. Mai 2013 die Datenübertragungsrate zukünftig auf 384 Kbit/s zu drosseln, sobald ein bestimmtes monatliches Datenvolumen überschritten würde. [61] Während sich für Bestandskunden, deren Vertragsabschluss vor dem 2. Mai 2013 lag, keinerlei Änderungen ergaben, erhielten Neukunden und Kunden, die ihren Vertrag aktiv verlängern, eine angepasste Leistungsbeschreibung als Bestandteil des Tarifes. Die Telekom Deutschland versicherte, dass die technische Aktivierung der Datendrosselung nicht vor 2016 durchgeführt worden wäre. Aufgrund vehementer Proteste der Kunden erhöhte das Unternehmen am 12. Juni 2013 die vorgesehene reduzierte Datenübertragungsrate der Tarife von 384 Kbit/s auf 2 Mbit/s. [62]

    Drosselungsklauseln für Neuverträge bestanden seit 2012 im Tarif Call & Surf Comfort Speed [63] und seit 2011 im Tarif Call & Surf Comfort VDSL . [64] Lediglich im Tarif Call & Surf Comfort (ausgenommen Fiber-Option), der einen Telefon- und Internanschluss auf ADSL- oder ADSL2+-Basis mit bis zu 16 Mbit/s enthält, wurde erstmals zum 2. Mai 2013 eine Drosselungsklausel in der Leistungsbeschreibung des Tarifes eingeführt.

    Das Unternehmen erklärte, dass der durch die unternehmenseigenen Produkte wie Entertain hervorgerufene Datenverkehr nicht auf das Inklusivvolumen angerechnet werden würde, weshalb das Unternehmen vor allem wegen der potentiellen Verletzung der Netzneutralität kritisiert wurde. [65] [66] [67] [68]

    Eine am 23. April 2013 eingereichte Online-Petition , die den Bundestag dazu auffordert, Internetanbieter zur Netzneutralität zu verpflichten, erreichte bereits am vierten Tag das nötige Quorum von 50.000 Mitzeichnern, so dass sich der Petitionsausschuss mit dem Thema befasste. [69] [70]

    Seit dem 5. Dezember 2013 ist aufgrund eines Gerichtsurteils die Geschwindigkeitsbegrenzung bei Erreichen eines bestimmten Datenvolumens wieder aus den Produktbeschreibungen entfernt worden und Drosselungsklauseln in bestehenden Verträgen für ungültig erklärt worden. [71] Das Landgericht Köln befand, dass in der Konsumentenwahrnehmung des Begriffes Internet-Flatrate bei kabelgebundenen Internet-Zugängen keine Geschwindigkeitsbegrenzung bei Erreichen eines bestimmten Datenvolumens erwartet wird.

    „Dabei kommt es zunächst maßgeblich auf eine Auslegung des Begriffs „Flatrate“ an. Dieser Begriff ist aus Sicht eines Durchschnittskunden jedenfalls im hier betroffenen Festnetz-Bereich so zu verstehen, dass damit ein Festpreis für den Internetzugang zu einer bestimmten Bandbreitengeschwindigkeit und ohne Einschränkungen bzw. versteckte Kosten gemeint ist. Nach Auffassung der Kammer hat sich das Verständnis des Begriffs „Flatrate“ bei Internetzugangsleistungen über das Festnetz im Unterschied zum Mobilfunkbereich nicht dahingehend geändert, dass damit per se Einschränkungen in Verbindung gebracht werden.“

    Urteil des Landgerichts Köln, Aktenzeichen 26 O 211/13 [72]

    Da das Unternehmen jedoch nicht auf den Begriff "Internet-Flatrate" bei der Bewerbung seiner Internetzugänge verzichten wollte, kippte es entsprechende Klauseln in Bestands- und Neuverträgen. Bis dahin wurden diese Klauseln nicht angewandt, wodurch es sich um einen rein formalen Akt handelte. In einem Blogeintrag des Unternehmens wurden zudem Zugeständnisse gemacht, so dass man in Zukunft an mehr Transparenz in den Tarifen der gesamten Branche arbeiten wolle. [73]

    Zugriff von Geheimdiensten auf die Netze der Deutschen Telekom

    Geheime Unterlagen der NSA und des britischen GCHQ , die von Edward Snowden veröffentlicht wurden, sollen belegen, dass die Geheimdienste der USA und Großbritanniens über verdeckte Zugänge in die Netze der Deutschen Telekom und des Kölner Anbieters NetCologne verfügt haben. [74] In einem Schreiben des Bundeskanzleramtes an den Vorstandsvorsitzenden Ricke , soll dieser aufgefordert worden sein „fortlaufende Massenüberwachung deutscher und internationaler Internet- und Telekommunikationsdaten am Frankfurter Knotenpunkt der Deutschen Telekom AG zuzulassen und zu unterstützen“. [75]

    Netzzusammenschaltung im Internet

    Wiederholt stand die Deutsche Telekom in der Kritik, ihre Netzzusammenschaltungskapazitäten im Internet nicht oder nur für ein Vielfaches der marktüblichen Preise zu erweitern. Die Deutsche Telekom ist ein Tier-1-Carrier , das heißt, sie kauft kein IP-Transit von anderen Netzbetreibern ein, um alle Internet- Hosts zu erreichen. Stattdessen hat sie kostenneutrale (Zero-Settlement-Basis) Netzzusammenschaltungen ( Peerings ) mit den anderen Tier-1-Carrieren.

    Im Dezember 2015 reichte Cogent eine Klage gegen die Telekom wegen eines vermeintlichen Vertragsbruchs ein. Cogent wirft der Telekom vor, ihre Netzzusammenschaltungspunkte nicht ausreichend auszubauen. Darin sieht Cogent einen Missbrauch der Marktposition der Deutschen Telekom. Die Telekom argumentiert dagegen, dass Cogent deutlich mehr Datenverkehr in ihr Netz übergebe und damit die Telekom die Kosten für die Erweiterung nicht alleine tragen wolle. [76]

    Bereits 2014 warf Level 3 , Tier-1-Carrier, der Deutschen Telekom vor, ihre Netzzusammenschaltungskapazitäten nicht hinreichend auszubauen. [77]

    Init7, ein Schweizer Telekommunikationsanbieter, beschwerte sich 2015 darüber, dass zu bestimmten Uhrzeiten ein Paketverlust von nahezu 100 % stattfinde, was quasi einem kompletten Blockieren der Peering -Verbindung entspricht. [78] Damals lief der Vertrag von Init7 über den Bezug von IP-Transit mit Global Crossing (jetzt Level 3) aus. Neuer IP-Transit-Anbieter wurde TeliaSonera, der Vertrag erhielt jedoch die Klausel, dass Init7 keinen Traffic über das Netz der TeliaSonera in die Netze Deutsche Telekom und Orange senden dürfe. Aus diesem Grund musste Init7 den Verkehr in Richtung des autonomen Systems der Deutschen Telekom, Nummer 3320, über einen weiteren IP-Transit-Anbieter, XO Communications, leiten. Da XO jedoch keine ausreichenden Kapazitäten zum Netz der Deutschen Telekom (AS3320) besaß, kam es zu einem Engpass. Laut Init7 sah sich XO außer Stande, diesen Engpass zu beheben, da sich die Deutsche Telekom nicht kooperativ zeigen würde. Laut Init7 forderte die Deutsche Telekom für den direkten Bezug von IP-Transit den doppelten Preis gegenüber dem Angebot von TeliaSonera, mit ansteigendem Preis pro Mbit/s bei steigender Kapazität. Dieses Preisniveau könne sich Init7 nicht leisten. [79]

    Siehe auch

    Weblinks

    Commons : Deutsche Telekom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wikinews: Telekom – in den Nachrichten

    Einzelnachweise

    1. Zum Gründungsdatum (am Ende) , abgerufen am 8. Dezember 2018.
    2. Dominique Leroy wird neue Vorständin Europa zum 1. November 2020; abgerufen am 18. Februar 2021
    3. a b c d Geschäftsbericht 2020. Abgerufen am 26. Februar 2021 .
    4. ETNO Annual Economic Report 2015 final. (PDF) European Telecommunications Network Operators' Association (ETNO), Dezember 2015, S. 32 , abgerufen am 30. Januar 2019 (englisch, PDF; 3,77 MB).
    5. The World's Largest Public Companies . In: Forbes . ( forbes.com [abgerufen am 14. März 2021]).
    6. finanzen.net - DAX 30 Marktkapitalisierung. Abgerufen am 14. März 2021 .
    7. Rücktritt angeblich aus persönlichen Gründen. Telekom-Chef Helmut Ricke wirft resigniert das Handtuch ( Memento vom 11. März 2007 im Internet Archive ). Auf Computerwoche.de , 16. Dezember 1994
    8. Deutsche Telekom: Die Qual der Wahl . Auf teltarif.de , 23. August 1999
    9. Von der staatlichen Fernmeldebehörde zum globalen Konzern: Die Transformation der Deutschen Telekom 1995–2005 (PDF; 133 kB). Michael Schwemmle, 9. Oktober 2005
    10. Vgl. UMTS – Wikipedia
    11. Geschäftsbericht der Telekom AG 2001 ( Memento vom 22. Oktober 2007 im Internet Archive ). (PDF), S. 131
    12. Von der staatlichen Fernmeldebehörde zum globalen Konzern: Die Transformation der Deutschen Telekom 1995–2005 (PDF; 133 kB). Michael Schwemmle, 9. Oktober 2005, S. 11
    13. T-Aktionäre machen sich weiter Hoffnung , ZDNet.de/wiwo.de, 3. Juni 2005
    14. Von der „Heuschrecke“ zum willkommenen Telekom-Investor , heise newsticker, 25. April 2006
    15. "Die Deutsche Telekom in der Tschechischen Republik" .Deutsche Telekom
    16. Konzernstrategie. (PDF Download) In: Geschäftsbericht 2007 S. 57. Abgerufen am 26. Januar 2017 .
    17. Telekom darf im großen Stil ausgliedern. In: Handelsblatt . 28. Februar 2007, abgerufen am 26. Januar 2017 .
    18. WELT: Preis-Offensive: Telekom startet Mitte Juli mit Billig-Ableger . 4. Juli 2007 ( welt.de [abgerufen am 23. November 2019]).
    19. WELT: Exklusiv-Vertrieb: T-Mobile verkauft iPhone angeblich für 450 Euro . 3. Juli 2007 ( welt.de [abgerufen am 23. November 2019]).
    20. Befreiungsschlag von Telekom-Chef Obermann geht ins Leere: Neues Sicherheitsleck bei der Telekom. In: www.handelsblatt.com. 13. Oktober 2008, abgerufen am 23. November 2019 .
    21. Der Telekom-Code. In: www.stern.de. 9. Oktober 2008, abgerufen am 23. November 2019 .
    22. Telekom.com ( Memento vom 8. Dezember 2011 im Internet Archive )
    23. Gleichberechtigung: Frauenquote bei der Telekom. In: www.manager-magazin.de. 15. März 2010, abgerufen am 23. November 2019 .
    24. heise online: Telekom beruft Frauen in den Vorstand. 5. Juli 2011, abgerufen am 23. November 2019 .
    25. Deal mit AT&T: Telekom verkauft US-Tochter für 39 Milliarden US-Dollar . In: Spiegel Online . 20. März 2011 ( spiegel.de [abgerufen am 23. November 2019]).
    26. Deutsche Telekom: Medieninformation: AT&T und Deutsche Telekom lösen Vereinbarung für Verkauf der T-Mobile USA auf vom 20. Dezember 2011
    27. n-tv NACHRICHTEN: Obermann geht - Höttges kommt. 20. Dezember 2012, abgerufen am 23. November 2019 .
    28. Hier eine aktuelle Auflistung der Beteiligungen: Deutsche Telekom weltweit ( Memento vom 8. Dezember 2011 im Internet Archive )
    29. Deutsche Telekom: Standorte und Beteiligungen im Überblick , abgerufen am 12. November 2017
    30. Johannes Klostermeier: Peter Leukert wird Telekom-CIO. In: CIO . 5. Dezember 2016, abgerufen am 10. Juli 2019 .
    31. Welcome to Deutsche Telekom Global Carrier. Abgerufen am 5. Februar 2019 (englisch).
    32. DT Capital Partners: Telekom startet neuen 500-Millionen-Fonds für Startups. Abgerufen am 11. November 2014 .
    33. Telekom: Deutschlands Start-up-Markt weiter im Fokus. Abgerufen am 11. November 2014 .
    34. Telekom MobilitySolutions: Internetauftritt der Telekom MobilitySolutions. Abgerufen am 22. September 2019 .
    35. Johannes Maisack: Glasfaser Nordwest startet durch. Deutsche Telekom AG, 15. Januar 2020, abgerufen am 26. März 2020 .
    36. Strato gehört jetzt zu United Internet. STRATO AG, 3. April 2017, abgerufen am 3. April 2017 .
    37. Alexander Krei: Telekom bündelt Sport-Angebot mit Sky-Konferenzen auf: dwdl.de , 27. Juli 2017, abgerufen am 1. September 2017.
    38. Aktienindizes: DivDax mit neuem Gesicht . ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 23. November 2019]).
    39. Unternehmensangaben der Deutschen Börse, abgerufen 12. Februar 2017
    40. Kaufinteresse: Russen liebäugeln mit Deutscher Telekom . In: Spiegel Online . 31. Oktober 2006 ( spiegel.de [abgerufen am 23. November 2019]).
    41. capital.de , Capital.de, aufgerufen 6. Juli 2011
    42. Norges Bank Investment Management - Equities. Abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
    43. Farbrausch trifft RAL 4010 vom 14. November 2014 auf hwr-berlin.de, abgerufen am 7. Januar 2016
    44. DENIC -Abfrage via Whois-Werkzeug , 1. September 2009; mittlerweile nicht mehr abrufbar.
    45. Deutsche Telekom AG: Telekom macht Marke fit für die Zukunft. Abgerufen am 19. April 2021 .
    46. Engadget Mobile
    47. Trademark auf Farbe Magenta. Deutsche Telekom fordert US-Blog zum Farbwechsel auf ( Memento vom 24. Januar 2013 im Webarchiv archive.today ). Auf gulli.com , 1. April 2008. Vgl. Die Farbe Magenta. Deutsche Telekom legt sich mit Blog an ( Memento vom 6. November 2008 im Internet Archive ). Auf tagesschau.de , 3. April 2008
    48. 34.000 Schulen , telekom.com, Abruf 1. November 2013
    49. econsense Mitgliedsunternehmen ( Memento vom 25. April 2016 im Internet Archive )
    50. Nachhaltigkeitsrating der DAX-30 Unternehmen. ( Memento vom 19. November 2010 im Internet Archive )
    51. Sustainalytics - Die Nachhaltigkeitsleistungen deutscher Großunternehmen. ( Memento vom 30. Januar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 974 kB)
    52. Deutsche Telekom AG: Corporate Responsibility Bericht 2010 - Wir leben Verantwortung. Abgerufen am 23. November 2019 .
    53. Ricke (Deutsche Telekom): T-Com soll Umsätze stabil halten - FTD. In: www.finanznachrichten.de. 27. Dezember 2004, abgerufen am 23. November 2019 .
    54. DeTe-Immobilien: Telekom verkauft Tochterfirma an Österreicher . In: Spiegel Online . 23. Juli 2008 ( spiegel.de [abgerufen am 23. November 2019]).
    55. telekom.com: Alles aus einer Hand. ( Memento vom 8. Dezember 2011 im Internet Archive )
    56. Bonner Generalanzeiger: Telekom-Mitarbeiter in den USA haben "vor allem eines: Angst "
    57. Logan, John: Maßstäbe setzen oder Maßstäbe senken. Arbeitspraktiken der Deutsche Telekom in den USA ( Memento vom 17. Juli 2010 im Internet Archive ), DC (2009); Compa, Lance: A Strange Case: Violations of Workers' Freedom of Association in the United States by European Multinational Corporations , DC (2010)
    58. Telekom legt Schmiergeldaffäre mit Millionenzahlung bei. (Nicht mehr online verfügbar.) tagesschau.de , 30. Dezember 2011, archiviert vom Original am 30. Dezember 2011 ; abgerufen am 30. Dezember 2011 .
    59. Telekom kauft sich frei. taz.de , 30. Dezember 2011, abgerufen am 30. Dezember 2011 .
    60. Telekom zahlt Millionen an US-Justiz. spiegel.de , 30. Dezember 2011, abgerufen am 30. Dezember 2011 .
    61. Telekom ändert Tarifstruktur fürs Festnetz. 22. April 2013, abgerufen am 25. April 2013 .
    62. telekom.com: Deutsche Telekom passt neue Tarife an. (Nicht mehr online verfügbar.) telekom.com, 16. Juni 2013, archiviert vom Original am 15. Juni 2013 ; abgerufen am 17. Juni 2013 .
    63. Produktseite vom 09.09.2012 mit Drosselungsklausel im unteren Teil der Seite. (Nicht mehr online verfügbar.) 9. September 2012, archiviert vom Original am 9. September 2012 ; abgerufen am 19. Februar 2014 .
    64. Produktübersicht vom 06.01.2012 mit Drosselungsklausel im "Sternchentext". (Nicht mehr online verfügbar.) 6. Januar 2012, archiviert vom Original am 6. Januar 2012 ; abgerufen am 19. Februar 2014 .
    65. Markus Beckedahl: Telekom macht Ernst: Tarifwechsel führt zur Ende der Flatrates und Verletzung der Netzneutralität. Netzpolitik.org, 22. April 2013, abgerufen am 25. April 2013 .
    66. Rolf Wenkel: Datenbremse der Telekom löst Proteste aus. Deutsche Welle, 25. April 2013, abgerufen am 25. April 2013 .
    67. Telekom schafft DSL-Flatrates ab. Spiegel Online, 22. April 2013, abgerufen am 25. April 2013 .
    68. Torsten Kleinz: Die Daten-Diät der Telekom dürfte viele darben lassen. Zeit Online, 23. April 2013, abgerufen am 25. April 2013 .
    69. Petition 41906. In: epetitionen.bundestag.de. Abgerufen am 7. Juni 2013 .
    70. Die Online-Petition eines 19-Jährigen gegen lahme Leistungen. In: Deutschlandfunk. Abgerufen am 9. Juni 2013 .
    71. DSL-Drossel: Landgericht Köln untersagt Volumen-Drosselung der Telekom auf heise.de, abgerufen am 16. Dezember 2013
    72. Urteil des Landgerichts Köln, Aktenzeichen 26 O 211/13 auf justiz.nrw.de, abgerufen am 19. Januar 2016
    73. Mehr Transparenz für unsere Kunden ( Memento vom 23. März 2015 im Internet Archive ) auf blog.telekom, abgerufen am 16. Dezember 2013
    74. Enthüllung NSA hat Zugriff auf Netze der Deutschen Telekom. In: derstandard.at. 13. September 2014, abgerufen am 23. November 2019 (österreichisches Deutsch).
    75. NSA Untersuchungsausschuss. WikiLeaks, 12. Mai 2015, abgerufen am 13. Mai 2015 : „Zum Beispiel stellte sich in der 26. Sitzung heraus, dass vom Bundeskanzleramt ein Brief direkt an Kai-Uwe Ricke , den damaligen (2002–2006) Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Telekom AG, geschickt wurde. In diesem Schreiben wurde die Deutsche Telekom AG dazu angehalten, fortlaufende Massenüberwachung deutscher und internationaler Internet- und Telekommunikationsdaten am Frankfurter Knotenpunkt der Deutschen Telekom AG zuzulassen und zu unterstützen.“
    76. Peering: US-Carrier Cogent verklagt die Telekom. In: www.heise.de. Abgerufen am 12. Februar 2016 .
    77. Netzneutralität zwischen den Großen: Level 3 beschuldigt andere ISPs der absichtlichen Drosselung. In: netzpolitik.org. Abgerufen am 12. Februar 2016 .
    78. Peering: Init7 wirft der Deutschen Telekom Verstöße gegen Netzneutralität vor. In: netzpolitik.org. Abgerufen am 12. Februar 2016 .
    79. Routing zur Deutschen Telekom AS3320 - die aktuelle Situation für Init7 und ihre Kunden. (Nicht mehr online verfügbar.) In: netzneutral.init7.net. Archiviert vom Original am 30. März 2016 ; abgerufen am 17. März 2016 .
    80. Mitgliedseite im EBD. Abgerufen am 6. Oktober 2010 .