doping

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Opslagstavle til dopingkontrol under Tysklandsturen 2005

Doping er indtagelse af forbudte stoffer eller brug af forbudte metoder til at øge eller opretholde - for det meste atletisk - præstation.

Doping er forbudt i sport, da brug af dopingstoffer, som ofte er forbundet med risiko for sundhedsskader , fører til en ulige fordeling af muligheder i sportskonkurrence. Derudover er der en sammenhæng til narkotika misbrug med risikoen for at udvikle afhængigheder til og med stofmisbrug .

Der er ingen ensartet logik i forbuddene: Hvert år sidst på efteråret kontrolleres listen over forbudte stoffer; den nye liste finder derefter anvendelse fra 1. januar i det følgende år. På trods af den korte tid, hvorpå dopingtesten kan påvise tilstedeværelsen af ​​dopingstoffer i urinen, har sådanne tests et betydeligt trusselspotentiale, men succesen synes begrænset.

Udtrykket bruges også på det faglige område i forbindelse med stimulanser samt ønskede eller (angiveligt) nødvendige stigninger i z. B. Opmærksomhed, udholdenhed, ydeevne og stressmodstand bruges. Ifølge sundhedsrapporten fra 2015, der blev offentliggjort i foråret i år af den tyske lønmodtagerforsikringsfond (" DAK-Gesundheit ") fra foråret 2015, bruger anslået op til 5 millioner ansatte til tider receptpligtige lægemidler i denne sammenhæng. [1]

Præstationsfremmende stoffer bruges i mange samfund uden for sport, nogle gange på recept. For eksempel er brugen af ​​stoffer udviklet fra militærvidenskabelig forskning, hvis brug i sport betragtes som doping , dagens orden i USA. [2]

Ordets oprindelse

Ordet "doping" kommer fra engelsk og er gerund af verbet at dope (= administrere medicin). Dens etymologiske oprindelse ligger imidlertid i Afrikaans , et sprog, der stammer fra hollandsk i Sydafrika : en kraftig snaps, den såkaldte "dop", blev drukket ved lokalbefolkningens landsbyfester - afrikanerne overtog ordet og brugte det som en generel betegnelse for drikkevarer med en stimulerende virkning. Ordet fandt vej fra afrikaans til engelsk, hvor det til sidst blev brugt i forbindelse med stimulanser, der blev brugt i hestevæddeløb. Da udtrykket først optrådte i et engelsk leksikon i 1889, refererede det derfor også til administration af en blanding af opium og forskellige narkotika til væddeløbsheste. [3]

I begyndelsen af ​​det 20. århundrede blev stoffer som kokain, morfin, stryknin og koffein omtalt som "dopingmidler". Med opfindelsen af ​​syntetiske hormoner i 1930'erne fandt doping narkotika ind i sporten. De første dopingkontroller ved de olympiske lege blev gennemført i 1968 under vinterlegene i Grenoble og sommerlegene i Mexico.

definition

Indtil videre er der ingen præcis formulering, der begrænser, hvad der er, og hvad der ikke er doping. I 1963 definerede Europarådet doping som "administration eller brug af fremmede stoffer i enhver form og fysiologiske stoffer i en unormal form eller ad en unormal vej til raske personer med det ene formål at kunstigt og uretfærdigt forbedre præstationerne for konkurrence."
Denne definition var imidlertid for upræcis til etablering af dopingregler (ordlyden "i unormal form" alene efterlod for meget plads til fortolkning). Derfor er der på den ene side udviklet definitioner under idrætslovgivningen, som har til formål at præcisere, hvad der bør og ikke bør betragtes som doping ud fra idrætslovens synspunkt. Derudover er der dog bredere definitioner, der har stor betydning for den offentlige diskurs, for idrætsundervisning og dopingforebyggelse og for den faglige vurdering af medicinsk-etisk adfærd.

Der er også den særlige form for "mekanisk doping", hvor motorer primært bruges som effektforstærkere. Selvom disse ville være tydeligt synlige i tilfælde af eksoskeletter i konkurrence, har det tilsyneladende været muligt at skjule motorer i cykler, der blev brugt i cykling . [4] Omdannelse af atleter til cyborgs er også tænkelig. [5] I dette tilfælde ville præstationsfremmende objekter blive indbygget i (og delvist også på) atletens krop. Hugh Herr , forsker ved Massachusetts Institute of Technology, der havde mistet begge underben i en ulykke og med to højteknologiske proteser et stejlt ansigt hurtigere med to højteknologiske proteser, beviste, at en "cyborg" kan være mere kraftfuld end en en person, der ikke er blevet "forbedret" med elektroniske og mekaniske hjælpemidler, steg op som sine venner uden amputerede lemmer. [6]

Sportslov definition

I 1977 definerede det tyske idrætsforbund doping som "forsøget på at øge ydeevnen på en ufysiologisk måde ved brug af dopingstoffer (...)", men brugte udtrykket "doping" eller "dopingstoffer" i selve definitionen. På World Doping Conference i Lausanne i 1999 blev der endelig etableret en ny definition, der bestemte doping gennem en liste over udtrykkeligt forbudte stoffer og adfærd. Et udkast til Den Internationale Olympiske Komité (IOC) tjente som grundlag:

“Doping defineres som 1. brug af et hjælpemiddel (stof eller metode), der er potentielt sundhedsskadeligt og forbedrer atletens atletiske præstationer, og 2. tilstedeværelsen i kroppen af ​​en atlet af et stof, der er på listen, der svarer til den aktuelle atletmedicinske kode, der er vedhæftet, eller brugen af ​​en metode, der vises på denne liste. "

World Anti-Doping Agency (WADA) definition af doping har været gældende siden 1. januar 2004. Hun udvidede IOC -reglerne. De forskellige afsnit af definitionen er opsummeret i artikel 1 og 2 i World Anti-Doping Code. [7] Den årligt reviderede definition af de stoffer og procedurer, der er forbudt i konkurrence og / eller træning, gør konsekvent retsforfølgning af dopingforseelser vanskeligere.

Sportspædagogisk definition / doping fra et forebyggelsesteoretisk synspunkt

Set fra dopingforebyggelse og medicinsk etik gælder bredere definitioner ud over denne definition af "doping i snæver forstand". Selvom de ikke er afgørende for dopingsdiskussionen under sportsret, korresponderer de tæt med den offentlige diskurs om doping og er afgørende for forebyggelse. Man kunne tale om "doping i bredere forstand" eller om "dopingmentalitet". Ifølge Andreas Singler (2011, s. 38) er dette tilfældet "hvis der tages midler specifikt til at øge ydeevnen, uanset om de er forbudt eller ej". [8] Den franske sundhedssociolog Patrick Laure bruger også begrebet dopingmentalitet, selvom stoffer, der ikke er forbudt i henhold til sportsloven - også selvom de "kun" er såkaldte kosttilskud - skulle bruges. [9] Viljen til at tage medicin eller stoffer for at forbedre ydeevnen, selv i områder, der ikke er forbudt efter sportslovgivningen, kan ses som et tegn på mangel på egeneffektivitet og fra et psykologisk synspunkt henvise til manglen på en vigtig beskyttelsesfaktor mod doping (Singler ibid.).

Medicinsk etisk definition af doping

Den faglige kode for læger og z. Eksempelvis forbyder Lissabon -erklæringen læger at bruge lægemidler eller andre stoffer til at udføre behandlinger for at forbedre ydeevnen. Derfor skal alle medicinsk-farmakologiske interventioner, der tjener til at forbedre ydeevnen, og som en medicinsk indikation ikke kan forbindes med, afvises fra et medicinsk-etisk synspunkt. I 1992 udpegede den faglige domstol for læger i Freiburg enhver form for medicinsk ikke-indiceret medicinsk intervention som doping. [10] Sportsretlige hensyn begrænser ikke denne vurdering. Administrationsadvokaten Joachim Linck (1987) [11]også enhver form for ikke -indikeret intervention som doping - fra et medicinsk synspunkt - med henvisning til den faglige kodeks og faglige konventioner for læger.

Typer af doping

En særlig variant af stigningen i ydeevne øger . Herved påfører en atlet smerter på grund af adrenalinsuset. For så vidt det er en ulovlig metode til at øge ydeevnen, kan det klassificeres som doping.

Aktive ingrediensgrupper og deres virkninger på organismen

Der skelnes mellem følgende tre grupper inden for doping:

  • forbudte stoffer,
  • forbudte metoder, der kan bruges til at forbedre atletens præstationer,
  • Aktive ingredienser, der er underlagt visse begrænsninger.

Gruppen af ​​forbudte stoffer er opdelt i stimulanser, narkotika, anabolske steroider , diuretika og peptid- og glycoproteinhormoner . Alle stoffer, der er relateret til stofferne nævnt ovenfor med hensyn til deres virkning eller kemiske struktur, er også forbudt. Nogle faglige sammenslutninger har udvidet deres dopinglister til at omfatte yderligere dopingklasser, for eksempel FITA , som også viser antipsykotika, angstdæmpende midler , hypnotika / beroligende midler og antidepressiva, fordi de kan påvirke bueskydningsprocessen betydeligt.

medium Eksempler effekt
Peptid- og glycoproteinhormoner Væksthormon (HGH), Erythropoietin (EPO) Stigning i røde blodlegemer, forbedring af ilttransport, fremskynde vækst
Anabolske steroider Nandrolon , Dianabol, Stanozolol Forstærkning af muskelvækst, kortere regenereringstider, antiinflammatorisk
Stimulerende midler Amfetamin , efedrin , captagon, kokain , THC Øget opmærksomhed, øget smertetærskel, forbedret koncentration, øget vilje til at tage risici
Narkotika Morfin Følelsesløs smerte

Stimulerende midler

Eksempler på stimulanser er efedrin og andre amfetaminderivater , purinalkaloider (xanthiner) såsom koffein og andre stoffer såsom kokain . De kemiske strukturer af for eksempel amfetamin eller efedrin ligner kroppens egne hormoner adrenalin og noradrenalin. Stimulerende midler virker på centralnervesystemet og øger motorisk aktivitet. Bivirkningerne af stimulanter er symptomer på stress og vedvarende aggression. Hvis der opstår overdreven stimulansindtag, reagerer kroppens eget advarselssystem ikke længere, og alle resterende kropsreserver er opbrugt, uden atleten opdager det. Dette fører derefter til alvorlig udmattelse, besvimelse og i ekstreme tilfælde død. Stimulanter bruges sporadisk i medicin. Efedrin får bronkierne til at slappe af og næseslimhinden svulmer op, hvorfor de kan findes i mange kolde midler.Et eksempel på dette ville være pseudoephedrin , som i øjeblikket bruges i Tyskland - udelukkende i kombination med andre lægemidler såsom cetirizin eller acetylsalicylsyre . Ved at tage kolde lægemidler, der indeholder efedrin, overtræder en atlet dopingforbuddet og må regne med de samme konsekvenser som bevidst at tage et dopingstof. I 2002 testede Jan Ullrich positivt for amfetamin under et ophold på en rehabiliteringsklinik og fik seks måneders dopingforbud. I mellemtiden (2013) ville han ikke længere blive forbudt for dette, da stimulanser kun er forbudt i konkurrence, men ikke i træning.

Koffein tilhører også gruppen af ​​stimulanser. Fra 1984 til 2004 blev overskridelse af tolerancen på 12 mg pr. Liter urin betragtet som doping, men er nu blevet fjernet fuldstændigt fra dopinglisten. Det har vist sig, at efter at have taget koffein, steg koncentrationen af ​​frie fedtsyrer i blodet. For udholdenhedsudøvere er disse empiriske data, som endnu ikke er helt ubestridte inden for videnskab, meget høje relevans. Fordi udholdenhedsudøvere er interesserede i at bevare deres glykogenlagre til en slutspurt og køre fedtforbrænding. Virkningerne af koffein udvikler sig en time til halvanden time efter indtagelse og varer cirka fire til fem timer.

Narkotika

Forskellige klasser af stoffer er grupperet under narkotika . Velkendte klasser indbefatter sedativer , hvortil benzodiazepinerne hører, og analgetika (smertestillende), såsom opioider , som består af morfin , andre morfin derivater og andre stoffer, der har morphin-lignende egenskaber. De mest kendte opioider omfatter heroin , metadon og tramadol , som enten er fremstillet af opium , som igen er fremstillet af opiumvalmuer eller produceres helt syntetisk. Analgetika virker smertelindrende og administreres blandt andet kort tid efter operationer eller som langtidsbehandling ved meget alvorlige sygdomme som kræft. I sport misbruges narkotika til forskellige formål. På grund af deres beroligende virkning på den menneskelige organisme bruges de i sportsgrene som golf og sportsskydning (især beroligende midler som Valium ). Hvis doseringen er for høj, fører de desuden til besvimelse og sløring af bevidstheden . Atleten skal dog være forsigtig, når man tager kolde lægemidler, da de ofte indeholder kodein, hvilket ikke er forbudt, men som kroppen til en vis grad omdanner til morfin. Hvis grænseværdien på 1 mg morfin pr. Liter urin ikke overskrides, skal prøven vurderes som negativ.

Anabolske steroider

Anabolske steroider forstås normalt at betyde anabolske steroider. Næsten alle anabolske steroider er derivater (efterkommere) af det mandlige kønshormon testosteron (ren testosteron er også en af ​​de anabolske steroider). Hvis testosteron tilføres udefra, stiger muskelmassen, uden at kropsfedt lagres. Det eksisterende kropsfedt kan endda reduceres. Således er anabolske steroider interessante for sportsgrene, hvor muskelmasse er afgørende, for hastighedsstyrke . Eksempler er sprint , længdespring og vægtløftning , også bodybuilding .

Anabolske steroider bruges også i udholdenhedssport såsom landevejscykling [12] . De stimulerer proteinsyntesen og frem for alt forbedrer kroppens evne til at regenerere. Ilt transporteres bedre i kroppen. Dette har afgørende fordele, især i træningsfaser, hvor du træner med høj intensitet. Anabolske steroider kan endda øge ydeevnen på kort sigt. Et velkendt eksempel er en etapesejr for cyklisten Floyd Landis i Tour de France 2006. Dagen før var hans præstation styrtdykket, han var ti minutter efter dagens vinder. Forklaringen på etapesejren blev senere givet af den positive testosterontest.

Anabolske steroider kommer dog med mange bivirkninger . Mænd kan blive mere "feminine", fordi når der er for meget testosteron i deres krop, omdannes det ("aromatiseret") til det kvindelige kønshormon, østrogen . Brystkirtlerne kan vokse, et hunbryst udvikler sig (gynækomasti), der produceres færre sædceller og testiklerne krymper. Derudover producerer kroppen mindre af sit eget testosteron eller ophører endda med at gøre det, hvis det indtages kontinuerligt.

Kvinder derimod bliver mere "maskuline": brystet kan trække sig tilbage, skaldethed dukker op, whiskers vokser, strubehovedet vokser og giver en dybere stemme, klitoris vokser. Teenagere kan opleve mindre vækst. Andre almindelige bivirkninger er forhøjet blodtryk , acne , hårtab, forringede leverværdier, skader på ledbånd og sener , irritabilitet og depression .

Da testosteron forekommer naturligt i kroppen, opdages anabolske steroider ikke let. Desuden sker demontering inden for to dage. Brikkerne får hjælp af epitestosteronindholdet: Normalt bør det være indeholdt i urinen i et forhold på 1: 1. En afvigelse er en indikation af et lægemiddel, der er tilføjet. Nogle atleter tager dog epitestosteron -injektioner for at kompensere for værdien. Under alle omstændigheder faldt atleternes præstationer i styrke- og hastighedssport kraftigt, efter at kontroller blev indført under træning .

I medicin bruges anabolske steroider til hormonelle lidelser. Ved at gøre det forsynes kroppen med hormoner, som den ikke længere kan producere selv. Et velkendt dopingmiddel i denne kategori er stanozolol .

Diuretika

Diuretika er de eneste dopingstoffer, der ikke forårsager en stigning i præstation, men snarere et fald i atletens præstationer. Eksempler på forbudte midler er acetazolamid , furosemid og mersalyl . Diuretika bruges i sportsgrene med vægtklasser som judo og brydning , hvor atleten absolut skal bevare sin vægt, ellers må han ikke starte i konkurrencer. Mellem indvejningen og konkurrencen fylder atleten tabene op og er dermed mere produktiv end sine konkurrenter. Dette dopingmiddel bruges også i hestesport , da atleter skal være ekstremt lette for at opnå god præstation. I bodybuilding bruges diuretika mest til at slippe af med vandet, der er lagret i det subkutane fedtvæv, da så mange muskeldele af atleten som muligt burde være genkendelige.

Stærke diuretika kan forårsage et stort tab af vand på få timer, hvilket kan resultere i en vægtreduktion på et til tre kilo. Kroppen mister mange mineraler på grund af den hurtige dehydrering . Dette svækker atletens præstationer og kan føre til muskelkramper og nyreskader.

Diuretika er svære at opdage i dopingkontroller, fordi de fleste skylles ud af kroppen med urinen . På grund af denne effekt bruges diuretika ofte som maskeringsmidler for at gøre det vanskeligere at påvise andre dopingmidler. De bruges i medicin til at reducere ophobning af vand i væv .

Peptid- og glycoproteinhormoner

Peptid- og glycoproteinhormoner er alle endogene proteiner . Disse omfatter HGH , corticotropin og erythropoietin . Som en bivirkning forekommer deformationer i dele af kroppen.

Corticotropin, også kendt under akronymet ACTH, regulerer kroppens egen produktion af cortisol og kan føre til eufori . ACTH forårsager nedbrydning eller omfordeling af kroppens egne energireserver i form af fedt og sukker og fremmer infektioner ved at undertrykke kroppens inflammatoriske reaktion .

Indtagelse af erythropoietin (EPO) øger i høj grad antallet af røde blodlegemer i blodet . Som et resultat kan der transporteres mere ilt i blodet. Dette øger udholdenheden af atleten , som bruges til cykling , maraton og skiløb . Der er først for nylig fundet en metode, der tydeligt kan demonstrere brugen af ​​dette hormon . I dag er det muligt at påvise EPO gennem en urintest . Arteriel hypertension (højt blodtryk) og ændringer i blodets strømningsegenskaber vides at være bivirkninger af EPO. Blodet bliver tykkere, hvilket øger risikoen for tilstopning af kranspulsårerne og får atleten til at få et hjerteanfald . Fine årer ( kapillærer ) i hjernen eller i lungerne kan heller ikke længere leveres, hvilket øger risikoen for et hjerteanfald eller slagtilfælde betydeligt.

Det medicinske formål er behandling af anæmi eller støtte til behandling af kræftpatienter efter kemoterapi .

Epo og bloddoping

Erythropoietin (EPO) er (ud over det tilladte kreatin ) "modemedicin" i sport, især inden for udholdenhedssport.

Bloddoping er administration af fuldblod eller præparater, der indeholder røde blodlegemer. Denne foranstaltning øger antallet af erytrocytter i blodet. Oiltransportkapaciteten er således forbedret. Selve bloddopingen (transfusion af autologt eller fremmed blod med øgede røde blodlegemer) har været kendt siden de olympiske sejre for den finske langdistanceløber Lasse Virén i 1972 , som var udsat for sådanne blodtransfusioner (som endnu ikke var forbudt kl. tiden).

Erythropoietin som et dopingmiddel

Metoder

Siden 1. januar 2003 er forbudte metoder for første gang blevet beskrevet mere detaljeret i dopingreglerne. De er opdelt i tre grupper: øget transportkapacitet for ilt samt gendoping og aktive stoffer, der er underlagt visse begrænsninger.

Forøgelse af transportkapaciteten for ilt

Mange atleters præstationer afhænger af deres udholdenhed, hvilket igen afhænger af iltforsyningen i musklerne . En metode til at øge blodets evne til at transportere ilt er gennem bloddoping . Dette indebærer, at der tages en større mængde blod efter højdeuddannelse , hvorefter der er flere røde blodlegemer i blodet end normalt. Dette blod lagres og transfunderes derefter i atletens krop kort før en senere konkurrence. Som et resultat har han et øget antal røde blodlegemer i blodet, og hans ydeevne stiger. Det betyder, at blodindsamlingen, som i første omgang er præstationssvækkende, kan udføres i god tid før en vigtig konkurrence. Denne metode kan ikke påvises direkte, så længe det er transfunderet autologt blod og ikke fremmed eller animalsk blod.

Desuden er alle andre metoder og midler, der øger iltoptagelseskapaciteten, også forbudt. En grænseoverskridende sag er uddannelsen i undertrykkamre, som den blev gennemført i DDR i 1960'erne og 70'erne på grund af rejsebegrænsninger. Det negative tryk skaber en effekt, der ligner den i træningslejren i stor højde. En ændring af denne metode er de såkaldte "norske huse". Det er huse, der kan lukkes helt hermetisk (og sættes under tryk). Denne metode blev brugt af mange skandinaviske udholdenhedsudøvere som langrendsløbere i 1980'erne og 90'erne.

Gendoping

"Gendoping" i laboratoriet:
I den højre mus blev Mstn -genet, der koder for myostatin, slukket. Myostatin hæmmer muskelvækst. På grund af manglen på myostatin er muskelmassen for den transgene højre mus fire gange højere end vildtypen (til venstre)

Forbuddet mod gendoping betyder, at enhver brug af celler , gener og deres komponenter er forbudt, forudsat at de kan øge atletisk præstation.

Aktive ingredienser, der er underlagt visse begrænsninger

Denne tredje store gruppe af doping omfatter for eksempel alkohol og hash . Alle internationale sportsforbund er enige om, at både alkohol- og hashtest må udføres, og at positive resultater kan resultere i sanktioner . Endvidere er lokalbedøvelse kun tilladt, hvis de ikke indeholder kokain som aktiv ingrediens, og hvis en lægeundersøgelse bekræfter behovet. Imidlertid er skriftlig meddelelse om diagnosen , dosis og indgivelsesvej påkrævet.

Brug af kortikosteroider er også kun tilladt i begrænset omfang. Kortikosteroider er antiinflammatoriske lægemidler . Lokal anvendelse af de antiinflammatoriske lægemidler på hud, ører, øjne og led samt indånding er tilladt. Hvis behandling med denne aktive ingrediens finder sted i konkurrencer, kræves en skriftlig meddelelse til konkurrenceledelsen.
Betablokkere er aktive ingredienser, der kun er tilladt i begrænset omfang. De forhindrer nervøsitet og virker beroligende på hjertet og kredsløbet . Betablokkere er derfor forbudt i sportsgrene, hvor hvile og koncentration spiller en vigtig rolle. Atleten har selv til opgave at kontrollere, om nogle af disse begrænsede aktive stoffer er forbudt i hans sport eller i hans land.

Risici

Skade fra doping

De risici, atleten tager, når han tager dopingstoffer er store og kan opdeles i fire grupper: for det første risikoen for at blive dømt for dopingbrug, for det andet, at dopingmidlet kan forårsage skade på kroppen, for det tredje går risiciene hånd i hånd med en præstation, der er højere end det naturlige niveau, og for det fjerde, at dopingmidlet fører til en svækkelse.

Dopingtest fundet i konkurrencesport finder ofte sted. De udføres enten uanmeldt under træning eller umiddelbart efter en konkurrence . Hvis en atlet er bevist, at han ulovligt har øget sin præstation, mister han retten til at deltage i konkurrencer i to år. Da næsten alle professionelle atleter er afhængige af sponsorer og præmiepenge , er der ikke længere nogen mulighed for dem at tjene penge med sporten i denne periode. Hidtil har de almindelige domstole nægtet at behandle spørgsmålet om forbud mod konkurrencer, dvs. et fagligt forbud. Dette er et internt spørgsmål om sport. Desuden er det usandsynligt, at en sådan præ-stresset atlet får gode sponsorkontrakter igen.

Der er dog en langt større risiko for, at atleten vil skade sin krop på lang sigt ved at tage dopingstoffer. Ethvert stof , der ulovligt bruges til at forbedre ydeevnen, som ethvert andet lægemiddel , har bivirkninger . Derudover skal der i sport bruges en multipel højere dosis af et præparat til at øge ydeevnen end ved medicinsk brug. Dette øger bivirkningerne i samme omfang. Anvendelsesområdet f.eks. B. af anabolske steroider er meget stor og spænder fra 50% af den terapeutiske mængde for langstrækere til 50 gange den terapeutiske mængde for bodybuildere og vægtløftere. [13] Nogle af disse skader er uoprettelige. For injicerede lægemidler er der også de risici, der udelukkende skyldes denne form for administration.

Ofte skyldes denne risiko imidlertid ikke bivirkningerne af præparater, men derimod konsekvensen af ​​den opnåede effekt. For eksempel er kardiovaskulære problemer for meget tunge bodybuildere de samme som for meget fede mennesker med en lignende kropsvægt. Den blotte stigning i kropsmasse over det naturlige niveau er på den ene side den ønskede effekt, på den anden side er det også en afgørende faktor for øget stress på kredsløbssystemet. Kronisk forhøjet blodtryk skader også alle organer, især nyrerne . I konkurrencesport øges de allerede eksisterende risici simpelthen af ​​den øgede præstation. Ein Lauf bei höherer Geschwindigkeit oder auf längere Strecke stellt eine höhere Belastung da, ebenso steigt sowohl das Risiko als auch die Schwere von Verletzungen, wenn Bewegungsabläufe explosiver durchgeführt oder größere Lasten bewältigt werden.

Das bedeutet, dass der Sportler am Ende seiner Karriere einen teilweise zerstörten Körper in Kauf nimmt und einige der durch die Nebenwirkungen entstandenen Beeinträchtigungen unter Umständen bis zum Lebensende fortbestehen oder auch noch Jahre später zu schweren gesundheitlichen Folgeschäden führen können.

Allerdings darf bei der Gefährlichkeit des Dopings nicht übersehen werden, dass es wenig nachgewiesene Dopingtote gibt. Eine Ausnahme bildet das Bodybuilding , bei dem sowohl im Profi- als auch dem Amateurbereich eine hohe Zahl von dopingbedingten Todesfällen wissenschaftlich dokumentiert ist. [14] Man verweist ansonsten auf eine große Dunkelziffer, ohne dies jedoch beweisen zu können. Führende Mediziner vor allem aus Großbritannien weisen darauf hin, dass das größte Risiko für die Volksgesundheit (Public Health) in der rigorosen Verfolgung der Dopingfälle im Spitzensport durch die jeweilige NADA und WADA liege. Hierdurch würde die Verwendung von Dopingsubstanzen im Freizeitsport in den Untergrund getrieben, was die gesundheitlichen Risiken von 1000-mal so vielen Personen erhöht gegenüber der Anzahl der kontrollierten Kaderangehörigen. Eine seriöse ärztliche Betreuung von sich dopenden Freizeitsportlern und Forschung auf dem Gebiete von Dopingschäden sei durch die Kriminalisierung der Verwendung von Dopingmitteln nicht gegeben. [15]

Todesfälle

  • Am 23. Juli 1896 fiel Arthur Linton bei der Fernfahrt Bordeaux–Paris über 600 km tot vom Rad. Der Engländer hatte mit Aufputschmitteln seine Leistungsgrenzen so weit hinausgeschoben, dass sein Organismus die Belastung nicht mehr aushielt. Andere Quellen verweisen jedoch darauf, dass Linton erst nach dem Rennen am Typhus-Fieber gestorben sei, wobei angenommen wird, dass er wegen der Aufputschmittel in seinem Körper keine Abwehrkräfte mehr hatte.
  • Olympische Sommerspiele 1960 in Rom: Knud Enemark Jensen starb nach einem Hitzschlag im Mannschaftsfahren (100 km). Später stellte sich heraus, dass die gesamte dänische Straßen-Radmannschaft mit Amphetaminen gedopt war.
  • Tour de France 1967 : Tom Simpson starb während der Etappe auf den Mont Ventoux nach Einnahme von Amphetamin.
  • 1968: Joseph (Jupp) Elze starb an schweren Kopfverletzungen nach einem Boxkampf gegen Carlos Duran. Die Obduktion ergab, dass sein Schmerzempfinden während des Kampfes durch Aufputschmittel stark vermindert war.
  • Am 10. April 1987 starb die Leichtathletin Birgit Dressel nach mehrfachem Organversagen , mit hoher Wahrscheinlichkeit infolge von Doping.
  • Am 14. März 1996 starb der Top-Bodybuilder Andreas Münzer mit 31 Jahren ebenfalls aufgrund von multiplem Organversagen infolge jahrelangen massivsten Dopings.

Ursachen für Doping

Während in den Medien und in der öffentlichen Debatte zumeist die Verantwortung beim einzelnen Athleten oder seinem direkten Umfeld gesucht wird, sieht die sportsoziologische Forschung Doping vor allem als ein Resultat des Leistungssports und damit als ein strukturelles, mithin auch gesamtgesellschaftlich zu verantwortendes Problem. Es handelt sich demnach um ein komplexes Konstrukt aus einer hohen Erwartungshaltung von Sportzuschauern bezüglich Erfolgen, Rekorden und Sensationen, die von Massenmedien aufgegriffen und sogar noch verstärkt wird, die Orientierung an Resultaten der staatlichen Geldgeber und entsprechender politischer Druck auf gemeinnützige Sportverbände, Funktionäre und Trainer, sowie die kommerziellen Strukturen des Profisports. [16]

Ein Leistungssportler verdient seinen Lebensunterhalt in aller Regel durch nationale Sportförderprogramme, Arbeitsverträge mit Profisportvereinen, Siegprämien und Sponsorenverträge. Dabei können je nach Sportart und Konkurrenz auch kurze Phasen des Misserfolgs erhebliche negative Folgen für den einzelnen Athleten, aber auch für ganze Vereine und Sportverbände haben. Der Lebensunterhalt eines Leistungssportlers ist dadurch zumeist unmittelbar von sportlichem, auch anhaltenden Erfolg abhängig, was zu einem immensen Leistungsdruck führt. Um Erfolg zu haben, ist ein intensives Training erforderlich, was jedoch im Spitzenbereich nicht immer ausreicht, insbesondere wenn es zu Verletzungen oder (frühzeitigen) Verschleißerscheinungen kommt. Die Entscheidung zum Doping, zusätzlich zum weiterhin notwendigen intensiven Training, liegt also nicht nur in der individuellen Motivation begründet, sich gegen andere Sportler durchsetzen zu wollen, oder sich einen Vorteil zu verschaffen, sondern sich in seinem Beruf und im System des Leistungssports überhaupt halten zu können, in das viele Leistungssportler bereits in ihrer Kindheit und Jugend einsteigen und aufgrund des hohen zeitlichen und physischen Aufwands oft keine beruflichen Alternativen entwickeln können.

Doping kann jedoch auch das Resultat einer rein individuellen Sucht nach Erfolgen sein. Profisportler und auch viele Amateure versuchen, stets die höchstmögliche Leistung anzustreben. [17] Hat ein Athlet einmal Siege errungen, ist er bestrebt, diese immer wieder zu erreichen. Um der Beste zu sein, sind viele Sportler bereit, Dopingmittel einzunehmen. Das in der Sportsoziologie bekannte Goldman-Dilemma hat belegt, dass viele Leistungssportler sogar bereit sind, einen frühen Tod in Kauf zu nehmen, wenn die Einnahme von Drogen Erfolg auf höchster Ebene garantieren würde. Der Sportphilosoph Volker Caysa bemerkt dazu: „Im Doping […] fokussiert sich eine fatale Illusion des beginnenden biotechnischen Zeitalters […] einen Körper willkürlich zu dem machen zu können, was man will. Das massenhafte, von allen Sportnationen systematisch betriebene Doping ist insofern nur Ausdruck dafür, dass die traditionelle Ethik der Unantastbarkeit des Körpers grundlegend durch die erst beginnende biotechnologische Revolution widerlegt wird.“ [18]

Das Dopingverbot im Meinungsstreit

Position der Befürworter

In der Öffentlichkeit wird Doping als Betrug an Sportlerkollegen und der Öffentlichkeit fast ausschließlich negativ dargestellt. [19] Im Allgemeinen wird das Dopingverbot mit drei Argumenten begründet. Eines zielt auf fairen Wettkampf ab. Hier betonen Dopinggegner, dass Doping grundsätzlich einem fairen Wettkampf widerspricht. Die beiden anderen beziehen sich auf den Schutz der Sportler und den Schutz der Öffentlichkeit.

Schutz der Sportler

Befürworter des Dopingverbotes nehmen an, dass jede Form von Doping grundsätzlich schädlich sei und immer deutlich mehr Schäden am Körper verursache, als es ein „sauberer“ Leistungssport je könnte. Deshalb gelte ein Mitwirken von Ärzten bei der Beschaffung und Verabreichung von Dopingmitteln immer als Verstoß gegen die Medizinethik . [20] Kernaufgabe von Ärzten sei es, Krankheiten vorzubeugen und Kranke zu behandeln und zu heilen. Die Unfähigkeit, in einem sportlichen Wettbewerb zu siegen oder einen Rekord zu brechen, sei aber keine Krankheit. Sportler, die routinemäßig leistungssteigernde Mittel verwendeten, würden verlernen, die Grenzen ihrer Handlungsfähigkeit zu akzeptieren. Es würde ehrgeizigen Sportlern an Demut mangeln, sobald es ihnen erst einmal erlaubt wäre, ihre körperlichen Eigenschaften durch künstliche Eingriffe selbst zu beeinflussen. [21] Das Verbot des Dopings wird weiterhin damit begründet, dass eine Freigabe des Dopings „saubere“ Sportler durch einen gestiegenen Konkurrenzdruck faktisch zum Doping nötigen würde. Dopende Sportler machen in Sportarten, in denen Doping üblich ist, keineswegs freiwillig von ihrem „ Recht auf Selbstschädigung “ Gebrauch. Auch sei die Hoffnung vieler Breitensportler, dass sie für Doping durch die Chance „belohnt“ werden, berühmt zu werden, hohe Einkünfte zu erzielen und ein Vermögen anzuhäufen, illusorisch, da nur ein sehr kleiner Teil von ihnen in die Spitze ihrer Sportart aufsteige.

Schutz der Öffentlichkeit

Gegen ein öffentliches Bekenntnis des Sports zum Doping spricht nach Ansicht der Verbotsbefürworter auch die Vorbildfunktion der Leistungssportler. Besonders im Hinblick auf Jugendliche wird befürchtet, dass eine Aufhebung des Dopingverbotes falsche Signale senden könnte und Personen zum Gebrauch von Dopingmitteln animiere, die sich der daraus resultierenden Gefahren nicht bewusst sind. Auch sei es der Gemeinschaft der Krankenversicherten nicht zuzumuten, hohe Kosten für Langzeitschäden zu finanzieren, die durch die Nebenwirkungen des Doping ausgelöst wurden. Ähnliches gelte für Nebenwirkungen wie die Notwendigkeit von Frühverrentungen.

Position der Gegner

Gegner eines Dopingverbots geben zu bedenken, dass die Freigabe von Doping zu einer größeren Chancengleichheit führen könnte als das heutige strikte Verbot. Da das Dopingverbot offensichtlich in der Praxis kaum durchsetzbar sei, führe dies dazu, dass nicht die körperlich fähigsten Sportler, sondern die geschicktesten Umgeher des Verbots am erfolgreichsten seien.

Manche Autoren sehen im gedopten Sportler sogar ein Urbild des sich seiner selbst bewussten und frei entscheidenden Menschen, der sich seinen eigenen Vorstellungen entsprechend verbessere. [22] Die pragmatische Variante dieser These besteht in dem nüchternen Hinweis, dass die Zeit, in der es hieß: „Dabeisein ist alles“, längst vorbei sei und nur der (wie auch immer herbeigeführte) Erfolg im Sinne eines Sieges, des Gewinnens von Meisterschaften, des Brechens eines Rekordes usw. zähle. Die og „Verbesserung“ sei am leichtesten an der Entwicklung des Kontostandes der Beteiligten zu erkennen. Moralisierende Argumente der Befürworter eines Dopingverbots seien mithin „naiv“.

Kimura weist darauf hin, dass es bei den Dopingverboten und besonders den trainingsbegleitenden Dopingkontrollen vor allem darum ginge, dass die Sportverbände nach dem Wegfall der Amateurbestimmungen (die ihnen ein Willkürpotential gegenüber unliebsamen Sportlern gaben) ein Machtpotential im Sinne Michel Foucaults gegenüber den Spitzensportlern haben wollten. Nur hierdurch sei sicherzustellen, dass vom Mehrwert, den Spitzensportler erzeugen, genügend bei den Funktionären verbleibe. [23] Auch die Verwendung von Therapeutic Use Exemption (TUE) (=Genehmigung der Verwendung von verbotenen Substanzen mit ärztlicher Genehmigung) hat ein erhebliches Willkürpotenzial im Sinne Kimuras, da die Verbände die Genehmigung organisieren. Selbst wenn solche TUEs erforderlich sind um z. B. im Seniorensport, in dem häufig rezeptpflichtige Medikamente im Interesse der Lebensqualität eingesetzt werden (müssen), nicht zu viele Sportler/innen auszuschließen, so liegt doch ein erhebliches Missbrauchspotenzial in den TUEs. [24]

Vermittelnde Position

Ein Vorschlag der Gegner eines umfassenden Dopingverbots besteht darin, dass über die Schädlichkeit von Dopingmitteln von Fall zu Fall entschieden werden solle und im Fall einer Freigabe die Anwendung des betreffenden Mittels oder Verfahrens der ärztlichen Kontrolle unterstellt werden solle. Eine Legalisierung relativ harmloser Mittel zur Leistungssteigerung sollte von vornherein darauf abzielen, eine unreglementierte Verbreitung von Dopingmitteln zu verhindern. Ähnlich wie bei der Verordnung von „normalen“ Medikamenten wären „der Arzt oder der Apotheker zu fragen“, von denen erwartet werden könne und müsse, dass sie mit der Weitergabe von Wirkstoffen verantwortungsbewusst umgingen. Dem heute bestehenden Schwarzmarkt würde so weitgehend die Grundlage entzogen.

Dopingverfolgung

Das Doping wird Sportlern von den internationalen Sportverbänden (insbesondere auch dem IOC ) im Rahmen ihrer Wettbewerbe untersagt. Zur Dopingbekämpfung wurde 1999 die World Anti-Doping Agency (WADA) gegründet. Offiziell begründet wird dies üblicherweise mit Chancengleichheit für die Wettkämpfer, dem Schutz dieser vor gesundheitlichen Schäden durch Doping und einer Vorbildfunktion, die der Sport und damit der Spitzensportler zu erfüllen hätten.
Da ein in der breiten Öffentlichkeit herrschendes Image von sauber erbrachten Leistungen in einer Sportart für deren jeweiligen Marktwert von enormer Bedeutung ist, gibt es aber auch einen hohen wirtschaftlichen Anreiz für Verbände und Veranstalter, dieses Image dadurch zu fördern, dass sie erfolgreich den Anschein erwecken, es würden von ihnen effektive Maßnahmen der Dopingverfolgung ergriffen.

In einigen Ländern gelten Doping oder bestimmte Doping-Varianten als Straftat und werden von staatlichen Organen mit hoheitlichen Maßnahmen gegen Sportler (und ihre Helfer) verfolgt, etwa in Frankreich , Spanien oder Italien . Seit dem Jahr 2000 können in Italien Dopingvergehen von Sportlern mit einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Allerdings ist noch nie ein Sportler wegen Einnahme von verbotenen Dopingsubstanzen angeklagt oder bestraft worden, erst recht nicht mit einer Gefängnisstrafe. Das spanische Anti-Dopinggesetz verbietet trainingsbegleitende Dopingkontrollen zwischen 23:00 und 6:00 Uhr und erfasst nur Wettkampfsportler/innen von dem Olympischen Komitee angeschlossenen Verbänden. Hierdurch wird z. B. Bodybuilding nicht erfasst. [25]

Nach dem zurzeit in Deutschland gültigen Recht begehen Sportler mit der Einnahme von Dopingmitteln grundsätzlich keine Straftat , da es hier ein „Recht auf Selbstschädigung“ gibt. Aber auch Sportler können sich strafbar machen, wenn sie Dopingmittel mit anderen Sportlern teilen. Denn es ist nach § 2 Abs. 3 AntiDopG verboten, ein Dopingmittel in nicht geringer Menge zum Zwecke des Dopings beim Menschen im Sport zu erwerben, zu besitzen oder in den Geltungsbereich dieses Gesetzes zu verbringen. Die Bestimmung dieser nicht geringen Menge findet sich seit dem 29. November 2007 in der Dopingmittel-Mengen-Verordnung . Diese Straftat wird nach § 4 Abs. 1 Nr. 3 mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft. § 95 Abs. 3 des Arzneimittelgesetzes sieht in besonders schweren Fällen (Abgabe oder Anwendung von Arzneimitteln zu Dopingzwecken im Sport an Personen unter 18 Jahren) eine Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren vor.
Es kam allerdings in der Vergangenheit zu Verurteilungen wegen Körperverletzungsdelikten, teilweise solchen an Schutzbefohlenen , wenn Präparate von Trainern an Athleten ohne deren Wissen/Zustimmung verabreicht wurden. Einverständniserklärungen Erziehungsberechtigter minderjähriger Sportler gelten als Missbrauch des Elternrechts . Doping bei Tieren während sportlicher Wettkämpfe oder im Training dafür ist in Deutschland gemäß § 3 Nr. 1b Tierschutzgesetz verboten und gemäß § 18 I Nr. 4 TierSchG eine Ordnungswidrigkeit, die gemäß § 18 IV mit einer Geldbuße bis zu 25.000,- geahndet werden kann. Wenn Ärzte , Tierärzte oder Apotheker aktiv an Dopingpraktiken mitwirken, kann ihnen in Deutschland wegen Unwürdigkeit oder Unzuverlässigkeit die Approbation entzogen werden, wodurch ihnen die Grundlage ihrer beruflichen Existenz fehlen würde. [26]

Vorgehen

Weil in vielen Sportarten unterschiedliche Wirkstoffe und Methoden der unphysiologischen Leistungssteigerung verboten sind, aber immer neue Methoden und neue Substanzen als leistungssteigernd eingestuft werden, wird in einer ständig der Realität angepassten Dopingliste mit genau aufgeführten und beschriebenen Wirkstoffen und Vorgehensweisen definiert, was unter Doping zu verstehen ist.

Diese Liste – von internationalen Sportverbänden in Zusammenarbeit mit der medizinischen Kommission des IOC aufgestellt, aktualisiert, permanent um neue Substanzen ergänzt – wird von allen nationalen Verbänden übernommen. Demnach liegt ein Dopingverstoß vor, wenn eine der in der Verbotsliste aufgezählten Substanzen im Körper des Athleten nachgewiesen wird, er eine Dopingkontrolle verweigert hat, im Besitz von im Sport verbotenen Substanzen ist oder sich diese beschaffen will. Als Beweis für die Beschaffung genügt ein Rezept. Jeder der circa 1500 Spitzensportler in Deutschland, die den einzelnen Leistungskadern angehören, muss sich schriftlich gegenüber dem eigenen nationalen Verband verpflichten, alle Dopingvorschriften einzuhalten, sich bei Reisen abzumelden und Kontrollen zu jeder Zeit zu dulden.

Bei dem Nachweis von illegalen Substanzen wird zwischen Wettkampf- und Trainingskontrollen unterschieden. Wettkampfkontrollen sind nötig, um die kurzzeitige Leistungssteigerung durch Doping nachzuweisen, das kurz vor Beginn des Wettkampfes durchgeführt wurde. Trainingskontrollen versuchen, eine langzeitige Einnahme von Doping nachzuweisen und Stoffe aufzuspüren, die auf Grund einer rechtzeitigen Absetzung nicht mehr in Wettkampfkontrollen nachgewiesen werden können. Diese Kontrollen bestehen aus einer Urinprobe und einer – in Deutschland freiwilligen – Blutprobe .

Eine neuartige Nachweismethode für Doping stellt das Biologischer Pass-Programm dar, das die klassischen Nachweisverfahren verbotener Substanzen oder Methoden ergänzen soll. In diesem indirekten Nachweisverfahren werden Ergebnisse von Urin- und Blutproben bei Trainings- und Wettkampfkontrollen zu einem biologischen Profil des Sportlers zusammengeführt. Werte, die eine Abweichung vom erwarteten Profil darstellen, sollen zwar nicht den direkten Nachweis erbringen, wie manipuliert – welche Substanz, welche Methode – wurde, aber den indirekten Nachweis, dass manipuliert wurde.

Bei der erstmaligen Einnahme von verbotenen Stimulanzien oder Schmerzmitteln wird eine Verwarnung ausgesprochen. Bei allen anderen Vergehen, wie der Einnahme von anabolen Steroiden oder der Manipulation einer Dopingprobe, wird eine Wettkampfsperre (siehe auch Disqualifikation ) von mindestens zwei Jahren für den Sportler verhängt. Des Weiteren werden bei Dopingvergehen, die während eines Wettkampfes stattfinden, die Leistungen annulliert.

Manipulation von Dopingproben

Da vermehrt Dopingproben manipuliert wurden, wird jetzt auch die Manipulation an sich als Dopingvergehen angesehen und beschrieben. So ist jegliche Manipulation ausdrücklich verboten, da diese Werte maßgeblich für den Nachweis des Dopings benötigt werden. Dazu zählt der Austausch oder die Veränderung der Proben, die Verdünnung mit jeglichen Flüssigkeiten, die Einspritzung von Fremdurin in die Blase, die Beeinflussung der Urinausscheidung durch chemische Substanzen sowie die Beeinflussung des Verhältnisses von Testosteron zu Epitestosteron .

Nicht zuletzt hat die BALCO-Affäre in den Vereinigten Staaten mit der Entwicklung neuer, unbekannter Dopingsubstanzen gezeigt, die nicht nachzuweisen waren, dass bestimmte Kreise ein Interesse an der permanenten Leistungssteigerung im Sport haben, weil sich dies gut vermarkten lässt.

Trainer und Funktionäre haben Sportler vor Kontrollen gewarnt. Bestimmte Veranstaltungen werden gut besucht, weil bekannt ist, dass nicht kontrolliert wird. Im bezahlten Fußball können die Rückennummern bestimmter gedopter Sportler nicht ausgelost werden, weil man sie durch andere ersetzt. [27]

Situation in Deutschland

Sitz der deutschen NADA in Bonn

Nach den Zahlen der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) für das Jahr 2011 wurden in Deutschland insgesamt 7767 Trainingskontrollen (Urinproben 6530, Blutproben 1237) und 5087 Wettkampfkontrollen durchgeführt. Im Jahr 2011 wurden im Rahmen von 86 Dopingkontrollen Verfahren wegen möglicher Verstöße gegen Anti-Doping-Bestimmungen eingeleitet. Kritiker merken an, dass der finanzielle Aufwand für diese geringe Quote in keinem Verhältnis stehe und allein durch das sehr große mediale Interesse gerechtfertigt zu sein scheine.

Im Rahmen der Trainingskontrollen können etwa 8650 Kaderathleten geprüft werden, die in drei Testpools aufgeteilt sind und an nationalen und internationalen Wettkämpfen teilnehmen. Nicht kontrolliert werden alle anderen Mitglieder des Deutschen Olympischen Sportbundes, die gleichfalls an Wettkämpfen teilnehmen. Aber gerade in den Ebenen unterhalb des Spitzensports ist die Dopingmentalität – im Wissen um die fehlenden Kontrollen – stark ausgeprägt. Dies wird jedoch von der Sportführung negiert, obwohl es stichhaltige Untersuchungen zum Beispiel des Anabolikakonsums in Deutschland und den USA gibt. Der Sport ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Schon in den 1990er Jahren stellte Klaus Hurrelmann fest, dass etwa zehn Prozent der Jugendlichen bis 16 Jahre regelmäßig zu Aufputschmitteln und anderen Dopingsubstanzen sowie Drogen greifen. Allerdings ist Doping, obwohl keine Straftat, in der Öffentlichkeit stark negativ besetzt.

Am 10. Dezember 2015 wurde das Anti-Doping-Gesetz erlassen. Spitzensportler, die in einem der Testpools der Nationalen Anti-Doping-Agentur erfasst sind, und Sportler, die mit dem Sport erhebliche Einnahmen erzielen, sollen im Fall eines nachgewiesenen Selbstdopings mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden können. [28] Doping-Ärzte und andere Hintermänner könnten noch härter bestraft werden als Athleten. Eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren droht dem, der „die Gesundheit einer großen Zahl von Menschen gefährdet“. Das Gleiche gilt, falls durch das Doping schwere gesundheitliche Schäden oder gar der Tod des Sportlers riskiert werden. Wenn das Opfer minderjährig ist, wirkt sich das strafverschärfend aus. [29]

Spektakuläre Dopingfälle

Einzelpersonen

  • Der umstrittene Dopingfall Dieter Baumann von 1999, der vom IAAF für drei Jahre gesperrt wurde, obwohl er national vom Dopingvorwurf freigesprochen wurde.
  • Der ebenfalls äußerst umstrittene Fall Alexander Leipold , dem 2000 in Sydney die Goldmedaille aberkannt wurde, obwohl zum einen Schwankungen der Urinmenge der Probe in der Größenordnung von 35 ml eine nachträgliche Manipulation nahelegten und zum anderen nachgewiesen wurde, dass der bei Leipold entdeckte Stoff ( Nandrolon ) in der aufgefundenen Konzentration (ein Tausendstel einer Tablette) keine leistungssteigernde Wirkung gehabt haben konnte und Leipolds Körper ihn auch auf ganz natürliche Art und Weise hätte produziert haben können.

Gruppen

  • Im Zuge der Balco-Affäre wurden in den USA mehrere Sportprofis des Dopings überführt: Prominenteste Vertreterin war die Sprinterin Marion Jones , der daraufhin fünf Olympiamedaillen ebenso aberkannt wurden wie ihrem Lebensgefährten Tim Montgomery sein Weltrekord im 100-Meter-Lauf. Ansonsten wurde ohne positiven Test nur noch Baseballspieler Jason Grimsley gesperrt, obwohl auf den Kundenlisten der Firma auch zahlreiche andere Sportler standen, von Sprint über Mittelstreckenlauf, Basketball, Boxen, Hammerwurf und Kugelstoßen, bis Football. Auch Judoka standen unter Verdacht.

Sportarten

Radrennsport

  • Festina-Affäre bei der Tour de France 1998
  • Dopingskandal Fuentes : Im Zuge von Untersuchungen, Hausdurchsuchungen und Ermittlungen der spanischen Polizei wurden unter anderen Jan Ullrich , Ivan Basso , Francisco Mancebo und Óscar Sevilla vor der Tour de France 2006 wegen Dopingverdachts ausgeschlossen beziehungsweise von ihren Teams suspendiert.
  • Der Gewinner der Tour de France 2006 , Floyd Landis vom Radsportteam Phonak , wurde positiv auf Testosteron getestet. Im September 2007 wurde er von einem Schiedsgericht der United States Anti-Doping Agency für schuldig befunden, woraufhin erstmals der internationale Radsportverband UCI den Tour-de-France-Sieg aberkannte und Landis für zwei Jahre sperrte. Endgültig wurde das Urteil am 30. Juni 2008 vom CAS bestätigt. [30] [31]
  • Der Radrennfahrer Bert Dietz gab am 21. Mai 2007 zu, in seiner Karriere gedopt zu haben und schloss andere Fahrer seines damaligen Teams ausdrücklich mit ein.
  • Die Radsportler Christian Henn (22. Mai 2007), Udo Bölts (23. Mai 2007), Rolf Aldag (24. Mai 2007), Erik Zabel (24. Mai 2007) und Bjarne Riis (25. Mai 2007) – ehemalige Teamkollegen von Bert Dietz beim Team Telekom – haben gestanden, ebenfalls mit EPO gedopt zu haben. Erik Zabel war damit der erste noch aktive, nicht überführte Fahrer, der in diesem Zusammenhang Doping gestanden hat.
  • Radsportler Jörg Jaksche gestand am 2. Juli 2007 in einem Interview mit dem Spiegel , dass er bereits 1997 mit EPO-Doping begonnen hatte und seit 2005 das Verfahren des Eigenblutdopings genutzt hat. Jaksche ist der erste in den Dopingskandal Fuentes verstrickte Fahrer, der ausführlich über seine Verwicklung berichtet. Zudem beschuldigt er den aktuellen Teamchef des Team Milram , Gianluigi Stanga , den aktuellen Teamchef des Team CSC , Bjarne Riis, als auch Walter Godefroot , ehemaliger Leiter des Team Telekom , der Mitwisserschaft am Doping ihrer Mannschaften.
  • Alexander Winokurow wurde bei seinem Sieg auf der 13. Etappe der Tour de France 2007 am 21. Juli Fremdblut-Doping nachgewiesen. Sein Team Astana beendet die Tour ebenso wie das Team Cofidis sowie der Gesamtführende Michael Rasmussen , der von seinem Team ausgeschlossen wird, weil er falsche Trainingsorte angegeben hatte, mutmaßlich, um sich Dopingtests zu entziehen. Es gewinnt mit Alberto Contador ein Fahrer, dessen Name auf einer Kundenliste des Dopingarztes Fuentes aufgetaucht war, von der er später aus ungeklärten Gründen wieder gestrichen wurde.
  • Der US-Amerikaner Lance Armstrong gewann zwischen 1999 und 2005 siebenmal die Tour de France . Wegen Dopings, was er später auch selbst eingestand, wurden ihm 2012 alle Titel sowie eine im Jahr 2000 gewonnene olympische Bronzemedaille aberkannt und er wurde lebenslang gesperrt.

Triathlon

Der Umfang an Doping im Triathlon wurde allerdings stets als nicht mit dem z. B. im Radsport vergleichbar angesehen: Triathlon ist auch im professionellen Bereich – im Vergleich zum Radsport mit seinen professionellen Teamstrukturen – durch Individualisten geprägt. Zudem liegen die Einnahmen professioneller Triathleten weit unterhalb denen von Profisportlern in anderen Sportarten. [32]

2004 waren von der NADA 101 Trainings- und 80 Wettkampfkontrollen durchgeführt worden, bei denen eine positive Probe ( Testosteron ) auftrat. Bei 21 der Trainingskontrollen wurde auf Epo im Urin geprüft. [33]

Zum Vergleich: 2004 wurden 88 Trainingskontrollen an Fußballern aus Vereinen des Deutschen Fußball-Bundes , der insgesamt über rund 7 Millionen Mitglieder verfügt, durchgeführt, 656 im Jahr 2014. Im Jahr 2013 war der Deutsche Leichtathletik-Verband mit seiner fast um den Faktor sechzehn höheren Zahl an Athleten der einzige deutsche Sportverband, in dessen Bereich mehr Doping-Kontrollen durchgeführt wurden als im Triathlon. [34]

Fußball

Der umfangreichste und durch Gerichte bestätigte Fall systematischen Dopings im Fußball ist aus Italien bekannt. Der damalige Manager von Juventus Turin, Antonio Giraudo, sowie der Klubarzt Ricardo Agricola und der Pharmazeut Giovanni Rossato wurden schuldig gesprochen, in den 1990er-Jahren systematisches Teamdoping betrieben zu haben. In zweiter Instanz wurde Agricola vom Vorwurf des Blutdopings freigesprochen. [35] Aus anderen europäischen Ländern gibt es zahlreiche ähnliche Berichte, die jedoch mangels handfester Beweise, aber auch geringer Bereitschaft zur Aufarbeitung größtenteils ohne Konsequenzen blieben. Schon Ende der 1970er-Jahre gab es einzelne Spieler, darunter auch Franz Beckenbauer, die über Bluttransfusionen berichteten. [36]

1993 soll die Mannschaft von Olympique Marseille vor dem Finale des Pokals der Landesmeister gegen den AC Mailand kollektiv gedopt worden sein. Nur der damals in Marseille spielende Rudi Völler soll sich dagegen gewehrt haben. [37] Für einen der bekanntesten individuellen Dopingfälle im Fußball sorgte der argentinische Spielmacher Diego Maradona bei der WM 1994, als ihm während des Turniers ein ephedrinhaltiges Medikament nachgewiesen wurde. Im selben Jahr erschien ein Buch des ehemaligen Leistungssportlers Edwin Klein unter dem Titel „Rote Karte für den DFB“, in dem verschiedene Zeugen über zahlreiche Dopingvergehen im deutschen Fußball berichteten. [38]

Im Rahmen des spanischen Dopingskandals im Jahr 2006, der sich hauptsächlich um den Radsport drehte, wurde bekannt, dass auch Fußballer zu den Kunden des Dopingarztes Eufemiano Fuentes gehörten. Berichte der französischen Zeitung Le Monde über die Zusammenarbeit von Fuentes mit vier spanischen Topclubs, darunter Real Madrid und FC Barcelona , war Gegenstand mehrerer, teilweise noch laufender Prozesse. [39]

1987 veröffentlichte Harald (Toni) Schumacher sein Buch „Anpfiff. Enthüllungen über den deutschen Fußball“, in dem er schildert, wie während der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 im deutschen Nationalteam gedopt worden sei.

Im Jahr 2007 gab es eine Welle von Aussagen ehemaliger deutscher Spieler und Trainer bezüglich des jahrelangen Missbrauchs von Captagon , Ephedrin und anderen Stoffen. [40]

Im Frühjahr 2015 kochten in Freiburg vorab veröffentlichte Ergebnisse einer Untersuchungskommission unter dem Vorsitz von Letizia Paoli die Geschehnisse um die ehemaligen deutschen Sportmediziner Armin Klümper und Josef Keul, um systematisches Doping im deutschen Fußball und vielen anderen Sportarten hoch. [41]

Name Verein Befund Strafe
Thomas Möller Eintracht Braunschweig positiv auf Psychostimulans Prolintan und Etilefrin [42] keine Sanktionen, da Braunschweig das Spiel verloren hat
Roland Wohlfarth VfL Bochum positiv auf Norephedrin zwei Monate Sperre
Holger Gehrke MSV Duisburg positiv auf Phenylephrin kein Verfahren eingeleitet; Gehrke kam nicht zum Einsatz
Thomas Ernst VfL Bochum Einnahme einer Kreislauf stabilisierenden Substanz 80.000 DM Geldstrafe für den VfL Bochum
Petr Kouba 1. FC Kaiserslautern positiv auf anaboles Steroid Clostebol vier Wochen Sperre
Thomas Ziemer 1. FC Nürnberg positiv auf anabole Steroide neun Monate Sperre
Quido Lanzaat Borussia Mönchengladbach positiv auf THC acht Wochen Sperre; Aberkennung des Hallen-Masters-Titels für Mönchengladbach
Manuel Cornelius TeBe Berlin positiv auf Nandrolon Freispruch, da Opfer eines kontaminierten Nahrungsergänzungsmittels
Ibrahim Tanko Borussia Dortmund positiv auf THC vier Monate Sperre, 15.000 DM Geldstrafe
Raymond Kalla VfL Bochum Einnahme von Triamcinolon drei Spiele Sperre
Daniel Gomez Alemannia Aachen positiv auf Kortison -Präparat Methylprednisolon zwölf Spiele Sperre
Kay-Uwe Jendrossek FC Erzgebirge Aue Anwendung eines kortisonhaltigen Mittels sechs Spiele Sperre
Marko Rehmer Hertha BSC Einnahme des Steroids Betamethason neun Spiele Sperre
Senad Tiganj FC Rot-Weiß Erfurt positiv auf Fenoterol zehn Wochen Sperre; Umwandlung der Spielwertung in eine 0:2-Niederlage von Erfurt gegen Unterhaching
Falk Schindler Kickers Emden positiv auf Finasterid sechs Monate Sperre; Umwandlung der Spielwertung in eine 0:2-Niederlage von Emden gegen Düsseldorf
Nemanja Vucicevic TSV 1860 München positiv auf Finasterid sechs Monate Sperre
Marc Lerandy SC Pfullendorf positiv auf Reproterol sechs Spiele Sperre
Oliver Kahn FC Bayern München Wutanfall bei Kontrolle, eventuell auch eine verspätete Kontrolle ein Spiel Sperre in der UEFA Champions League und 12.339 Euro Strafe
Christoph Janker und Andreas Ibertsberger TSG 1899 Hoffenheim verspätet zum Dopingtest erschienen 75.000 Euro Geldstrafe für 1899 Hoffenheim
Tobias Francisco SV Babelsberg 03 positive Testosteron / Epitestosteron -Probe zwei Jahre Sperre
Quellen: Artikel in Welt Online [43] und n-tv.de [44]

Gewichtheben

  • Bei den Weltmeisterschaften im Gewichtheben 2006 wurde die gesamte indische Mannschaft sowie 45 weitere Athleten gesperrt.

Leichtathletik

Rugby

  • Im Frühjahr 2015 veröffentlichte Pierre Ballester , Autor des Buchs LA Confidential von 2005 über das Doping Lance Armstrongs , ein neues Werk mit Enthüllungen über die weite Verbreitung von Doping bei der in Frankreich drittbeliebtesten Sportart Rugby . [45]

Wintersport

Sportliche Anlässe

  • Bei den Olympischen Sommerspielen in Athen 2004 wurden zehn Gewichtheber des Dopings überführt, unter ihnen der zweimalige griechische Silbermedaillengewinner Leonidas Sampanis , dem vor heimischem Publikum die Bronzemedaille aberkannt wurde. Die ebenfalls griechischen Sprinter und Olympiamedaillengewinner von Sydney Ekaterini Thanou und Konstantinos Kenteris entzogen sich durch einen vorgetäuschten Unfall einer Dopingkontrolle und traten nicht zu ihren Wettkämpfen an.
  • 2007 wurden 15 österreichische Biathleten, Betreuer und Funktionäre wegen Besitzes von Dopingmitteln [46] während der Olympischen Winterspiele 2006, teilweise lebenslang für Olympische Spiele gesperrt. [47] Gegen das ÖOC wurde eine Geldstrafe von einer Million US-Dollar verhängt.
  • Im Dezember 2014 recherchierte die auf Informationen der Whistleblower und Leichtathletin Julia Stepanowa und ihres Manns Witali beruhende [48] ARD - Dokumentation Geheimsache Doping – Wie Russland seine Sieger macht über flächendeckendes und systematisches Doping [49] in Russland auch im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi [50] [51] [52] [53] mit Verbindungen bis in die Spitze des Leichtathletik-Weltverbands IAAF (seit 2020: World Athletics ). [54]

Als Reaktion auf die Recherche setzte die WADA eine Untersuchungskommission ein. Das wenige Wochen vor den Olympischen Sommerspielen 2016 veröffentlichte Ergebnis der Untersuchung wurde als McLaren-Report bekannt. Der russische Leichtathletikverband erwog zunächst rechtliche Schritte, [55] Anfang Februar 2015 trat sein amtierender Präsident Walentin Balachnitschew zurück. [56] Im November 2015 wurde die gesamtrussische Leichtathletik-Föderation (ARAF) vom IAAF-Council vorläufig suspendiert. Damit darf der Verband bis auf weiteres keine Sportler zu internationalen Wettkämpfen entsenden und es droht ein Ausschluss russischer Leichtathleten von den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro . [57]

Verbotene technische Hilfsmittel

E-Doping im Schachsport

E-Doping ist ein Schlagwort, mit dem die unerlaubte Zuhilfenahme von Computern zur Leistungssteigerung, insbesondere im Schachsport bezeichnet wird. Im Gegensatz zum Doping, welches auf die Steigerung der körperlichen und/oder geistigen Leistungsfähigkeit des Athleten zielt, beeinflusst der unerlaubte Einsatz elektronischer Hilfen nicht die Leistungsfähigkeit des Athleten; vielmehr handelt es sich um einen einfachen Regelverstoß im Sinne einer Unsportlichkeit. Da offensichtlich keine körperlichen Risiken für die Athleten bestehen, ist der Einsatz von solchen Hilfsmitteln in bestimmten Disziplinen des Schachsports, insbes. dem Fernschach , erlaubt.

Seitdem Schachcomputer bzw. sog. „Engines“ aufgrund größerer Rechentiefe selbst menschlichen Weltmeistern weit überlegen sind, besteht das Problem der Manipulation von Schachspielen durch Rückgriff auf elektronische Hilfsmittel. Dieses Problem hat sich durch die massenweise Verbreitung von Smartphones , auf denen entsprechende Engines installiert werden können, noch einmal verstärkt. Während anfänglich noch Betrugsfälle bekannt wurden, in denen Helfer im Turniersaal per SMS mit einem Dritten in Verbindung standen, der an einem leistungsfähigen Computer Stellungen analysierte und Zugvorschläge erarbeitete (so z. B. im Fall Sébastien Feller ), sind mit zunehmender Leistungsfähigkeit von Smartphones Fälle bekannt geworden, in denen die Spieler selbst während ihrer Toilettenbesuche unerlaubte Hilfen in Anspruch nahmen (so z. B. im Fall Christoph N.) [58]

Gemäß Nr. 11.3.2.1 der FIDE -Schachregeln [59] dürfen Schachspieler grundsätzlich keinerlei elektronische Geräte am Spielort aufbewahren, die nicht zuvor vom Schiedsrichter ausdrücklich zugelassen wurden. Die Regeln sehen vor, dass der Turnierveranstalter in den Turnierregeln bestimmen kann, dass elektronische Geräte in vollständig ausgeschaltetem Zustand in einer Tasche aufbewahrt werden dürfen, die an einem vom Schiedsrichter zugelassenen Ort aufbewahrt wird und auf die ein Spieler nur mit Erlaubnis des Schiedsrichters zugreifen kann. Bei einem Verstoß sehen die FIDE-Regeln den Verlust der Partie vor, wobei der Veranstalter weniger schwerwiegende Maßnahmen bestimmen kann. Davon unberührt bleiben Disziplinarmaßnahmen der beteiligten Schachverbände.

Motor-Doping

Bei der Cyclocross-Weltmeisterschaften 2016 wurde der 19-jährigen Belgierin Femke Van Den Driessche nachgewiesen, ein Rennrad mit versteckten Motor bereitgehalten zu haben. Ihr wurden durch den Weltradsportverband ihre Titel U23-Europameisterin und Landesmeisterin aberkannt. Sie wurde mit CHF 20.000 Strafe belegt und bis zum 10. Oktober 2021, also für sechs Saisons gesperrt. Schon vor der Urteilsverkündung des UCI am 26. April 2016 gab sie ihren Rücktritt bekannt. In einem bei ihr gefundenen Rad fanden sich ein Minimotor, Batterien im Sattelrohr und ein Bluetooth-Auslöser. [60]

Medien berichteten über angebliches Motor-Doping von sieben Radprofis bei zwei Radrennen in Italien und forderten die UCI auf, effektiver zu kontrollieren. UCI setzt bisher kostengünstig Magnetresonanzgeräte ein, die – etwa tabletgroß – am Radrahmen entlanggeführt werden. Als Alternative wird gefordert, mit Wärmebildkameras die Räder während der Fahrt zu filmen, wobei (neben Abwärme aus Lagerreibung, Rahmenstrapazierung) die Abwärme von Akku bzw. Motor sichtbar werden soll. [61]

Branchenkenner verdächtigen sieben – namentlich nicht bekannt gewordene – teilnehmende Radprofis der Radrennen Strade Bianche in Italien 2016 des Motordopings. [62]

Doping an Tieren

Doping ist nicht nur beim Menschen bekannt, sondern wird auch dort eingesetzt, wo Tiere mit dem Menschen oder für ihn sportliche Erfolge erreichen sollen: beispielsweise im Pferdesport , bei Pferderennen oder bei Windhundrennen . In Deutschland ist Doping an Tieren bei Wettkämpfen oder ähnlichen Veranstaltungen gem. § 3 des Tierschutzgesetzes verboten, auch die Hunde- und Pferdesportverbände treffen Maßnahmen gegen Doping. [63] [64]

Siehe auch

Literatur

  • Mischa Kläber: Doping im Fitness-Studio. Die Sucht nach dem perfekten Körper. transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1611-8 .
  • Nicole Arndt, Andreas Singler, Gerhard Treutlein (Hrsg.): Sport ohne Doping! Argumente und Entscheidungshilfen für junge Sportlerinnen und Sportler sowie Verantwortliche in deren Umfeld. Deutsche Sportjugend, 2004, ISBN 3-89152-485-4 .
  • Christoph Asmuth (Hrsg.): Was ist Doping? Fakten und Probleme der aktuellen Diskussion. (= Brennpunkt Doping. 1). transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1444-2 .
  • Brigitte Berendonk : Doping-Dokumente – Von der Forschung zum Betrug. Springer-Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-540-53742-2 .
  • Karl-Heinrich Bette , Uwe Schimank: Doping im Hochleistungssport . 2., erw. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-518-11957-5 .
  • Karl-Heinrich Bette, Uwe Schimank: Die Dopingfalle 2., erw. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006.
  • Klaus Blume: Die Doping-Republik. Eine (deutsch-)deutsche Sportgeschichte . Rotbuch Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-86789-161-5 .
  • Bettina Bräutigam, Michael Sauer: DOPINGdimensionen und Medikamentenmissbrauch; Handlungsfelder für die Prävention. Landschaftsverband Westfalen-Lippe, 2004. (www.lwl.org)
  • Dirk Clasing (Hrsg.): Doping und seine Wirkstoffe – Verbotene Arzneimittel im Sport . 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Spitta Verlag, Balingen 2010, ISBN 978-3-938509-90-6 .
  • Dirk Clasing, Rudhard, Klaus Müller: Dopingkontrolle – Informationen für Aktive, Betreuer und Ärzte zur Bekämpfung des Medikamentenmissbrauchs im Sport. 4. Auflage. Sport und Buch Strauß, Köln 2006, ISBN 3-89001-134-9 .
  • Karl Feiden , Helga Blasius: Doping im Sport: Wer – womit – warum . Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8047-2440-2 .
  • Michael Gamper, Jan Mühlethaler, Felix Reidhaar (Hrsg.): Doping; Spitzensport als gesellschaftliches Problem . NZZ Verlag, Zürich 2000, ISBN 3-85823-858-9 .
  • Wolfgang Jelkmann: Blutdoping – Mythos und Realität. In: Ch. Knust, D. Groß (Hrsg.): Blut. Die Kraft des ganz besonderen Saftes in Medizin, Literatur, Geschichte und Kultur. kassel university press, Kassel, 2010, S. 101–109. (Abstract auf: uni-kassel.de )
  • Wolfgang Knörzer, Giselher Spitzer , Gerhard Treutlein (Hrsg.): Dopingprävention in Europa. Erstes Internationales Expertengespräch 2005 in Heidelberg . Meyer&Meyer, Aachen 2006, ISBN 3-89899-196-2 .
  • Martin Krauß : Doping. Rotbuch-Verlag , Hamburg 2000.
  • Arnd Krüger : Die Paradoxien des Dopings – ein Überblick. In: M. Gamper, J. Mühlethaler, F. Reidhaar (Hrsg.): Doping – Spitzensport als gesellschaftliches Problem. NZZ Verlag, Zürich 2000, ISBN 3-85823-858-9 , S. 11–33.
  • Arnd Krüger: Grundlagen der Doping-Prophylaxe. In: Rico Kauerhof, Sven Nagel, Mirko Zebisch (Hrsg.): Doping und Gewaltprävention. (= Schriftenreihe des Instituts für Deutsches und Internationales Sportrecht. Band 1). Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2008, ISBN 978-3-86583-300-6 , S. 143–166.
  • Ralf Meutgens (Hrsg.): Doping im Radsport . Delius-Klasing Verlag, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-7688-5245-6 .
  • Arno Müller: Doping – Sport – Ethik : Unterrichtsmaterialien zur Diskussionsgestaltung. In: Sport-Praxis – Die Fachzeitschrift für Sportlehrer und Übungsleiter. Jg. 48 (2007), Heft 5, ISSN 0176-5906 , S. 4–9.
  • Rudhard Kl. Müller: Doping. CH Beck, München 2004, ISBN 3-406-50845-6 .
  • Carl Müller-Platz, Carsten Boos, R. Klaus Müller: Doping beim Freizeit- und Breitensport. (= Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 43). Berlin 2006, ISBN 3-89606-174-7 .
  • Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Doping West, Doping Ost – Sportmediziner und ihr unsportlicher Wettkampf im Betrügen. In: dies.: Geschädigt statt geheilt. Große deutsche Medizin- und Pharmaskandale. Hirzel, Stuttgart 2018, S. 65–75, ISBN 978-3-7776-2763-2 .
  • Juana Schmidt: Doping im Spiegel des schweizerischen Strafrechts – Perspektiven für einen Anti-Doping-Tatbestand. In: Zeitschrift für Sport und Recht. (SpuRt) 2006, Heft 1 und 2, CH Beck, München 2006, ISSN 0945-3873 , S. 19–24 sowie 63–67.
  • Wilhelm Schänzer , Mario Thevis: Doping und Dopinganalytik: Wirkstoffe und Methoden. In: Chemie in unserer Zeit. 38(4) (2004), ISSN 0009-2851 , S. 230–241.
  • Katja Senkel: Play True. Die Dopingproblematik zwischen sportethischen Anforderungen und allgemeinem Rechtsanspruch . (= Olympische Studien. Band 7). Agon Sportverlag, Kassel 2005, ISBN 3-89784-997-6 .
  • Andreas Singler, Gerhard Treutlein: Joseph Keul: Wissenschaftskultur, Doping und Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung. Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Mainz: 2015. Zugriff unter: Website Andreas Singler .
  • Andreas Singler: Doping beim Team Telekom/T-Mobile. Wissenschaftliches Gutachten zu systematischen Manipulationen im Profiradsport mit Unterstützung Freiburger Sportmediziner. Im Auftrag der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Mainz: 2015. Zugriff unter: Website Andreas Singler .
  • Andreas Singler, Gerhard Treutlein: Herbert Reindell als Röntgenologe, Kardiologe und Sportmediziner: Wissenschaftliche Schwerpunkte, Engagement im Sport und Haltungen zum Dopingproblem. Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Mainz 2014. Zugriff unter: Website Andreas Singler. [1]
  • Andreas Singler: Dopingprävention – Anspruch und Wirklichkeit. Aachen: Shaker 2011.
  • Andreas Singler: Doping und Enhancement. Interdisziplinäre Studien zur Pathologie gesellschaftlicher Leistungsorientierung. Göttingen: Cuvillier Verlag 2012 (Würzburger Beiträge zur Sportwissenschaft Band 6).
  • Andreas Singler, Gerhard Treutlein: Doping im Spitzensport. Sportwissenschaftliche Analysen zur nationalen und internationalen Leistungsentwicklung . erw. 3. Auflage. Meyer&Meyer, Aachen 2006, ISBN 3-89899-192-X .
  • Andreas Singler, Gerhard Treutlein: Doping – von der Analyse zur Prävention. Meyer&Meyer, Aachen 2001, ISBN 3-89124-665-X .
  • Norman Schöffel, David A. Groneberg, Henryk Thielemann, Axel Ekkernkamp: Schwarzbuch Doping. Methoden, Mittel, Machenschaften . Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin 2014, ISBN 978-3-95466-135-0 .
  • Ludwig V. Geiger: Kunst der Bewegung. So funktioniert der Körper. Rosenheimer Verlagshaus, Rosenheim 2014, ISBN 978-3-475-54329-6 , S. 76, 91 f., 245 f., 259, 262 f., 270 f., 394 f., 398, 402 ff.
Jugendbuch
  • Florian Buschendorff: Ich will mehr Muskeln – egal wie! – Jugendroman zum Thema Doping, Bodybuilding und Körperkult (14–16 Jahre). Verlag an der Ruhr, 2008, ISBN 978-3-8346-0405-7 .
  • Deutsche Sportjugend (Hrsg. – Autoren Gerhard Treutlein ua): Sport ohne Doping! Arbeitsmedienmappe zur Dopingprävention. Frankfurt am Main 2006/2008.
  • Deutsche Sportjugend (Hrsg. – Autoren: Gerhard Treutlein/Patrick Magaloff): Sport ohne Doping! Informationen zu Anti-Dopingregeln für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler. Frankfurt am Main 2009.

Weblinks

Commons : Doping – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Doping – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. dpa , Michael Brendler: Doping im Job nimmt zu , Badische-zeitung.de , 18. März 2015.
  2. Jacob Bucher: Soldiering with Substance: Substance and Steroid Use among Military Personnel. In: Journal of Drug Education. 42(2012), 3, S. 267–292. vgl. America's chemically modified 21st century soldiers , Clayton Dach, AlterNet , 2. Mai 2008.
  3. M. Verroken: Drug use and abuse in sport. In: Baillieres Best Pract Res Clin Endocrinol Metab. 14, 2000, S. 1–23. PMID 10932807 .
  4. Adrian Lobe: Mechanisches Doping: Droht dem Radsport der nächste Betrugsskandal? . welt.de. 1. April 2015.
  5. Rachel Metz: Fünf Wege, zum Cyborg zu werden . Technology Review. heise.de. 17. Juli 2018.
  6. Andreas Menn: Auf dem Weg zum Cyborg – Warum sich Menschen selbst optimieren . wiwo.de. 13. Januar 2018.
  7. wada-ama.org (PDF).
  8. Andreas Singler: Dopingprävention – Anspruch und Wirklichkeit. Aachen: Shaker 2011.
  9. Patrick Laure: Die Prävention von Dopingmentalität: der Weg über die Erziehung . In: Fritz Dannenmann, Ralf Meutgens, Andreas Singler (Hrsg.): Sportpädagogik als humanistische Herausforderung. Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Gerhard Treutlein. Aachen: Shaker 2011, S. 276–287.
  10. Bezirksberufsgericht für Ärzte in Freiburg: Urteil im Namen des Volkes in der Berufsgerichtssache Prof. Dr. med. Armin Klümper [...] wegen berufsunwürdigen Verhaltens. Freiburg (verkündet am 16.09.1992) .
  11. Joachim Linck: Doping und staatliches Recht. In: Neue Juristische Wochenschrift, 41/1987, S. 2545–2551.
  12. Andreas Singler , Gerhard Treutlein : Profiradsport und die Zwangsläufigkeit des Dopings . In: Ralf Meutgens (Hrsg.): Doping im Radsport . Delius Klasing Verlag Bielefeld 2007 S. 84–94.
  13. Juan Manuel García Manso: La fuerza. Ed. Gymnos, Madrid 2002, ISBN 84-8013-215-9 .
  14. Luitpold Kistler: Todesfälle bei Anabolikamissbrauch – Todesursache, Befunde und rechtsmedizinische Aspekte. Dissertation. Ludwig-Maximilian-Universität, München 2006, S. 13 ff.
  15. Bengt Kayser, Alexandre Mauron, Andy Miah: Current anti-doping policy: a critical appraisal. In: BMC medical ethics. 8 (2007), S. 2–2.
  16. Karl-Heinrich Bette, Uwe Schimank: Doping: der entfesselte Leistungssport. Bundeszentrale für politische Bildung.
  17. Die Recherche: Doping im Hobby-Radsport (24. Juli 2017).
  18. Volker Caysa: Körperutopien. Eine philosophische Anthropologie des Sports. Campus Verlag 2003, S. 236.
  19. Vgl. z. B. Lars Figura : Der alltägliche Argwohn . In: taz. 7. Mai 2009.
  20. Zentrale Ethikkommission der Bundesärztekammer: Stellungnahme der Zentralen Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten (Zentrale Ethikkommission) bei der Bundesärztekammer zu Doping und ärztliche Ethik ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive ) (PDF) Februar 2009.
  21. Michael J. Sandel: The Case against perfection. In: The Atlantic Monthly. 2004.
  22. Savulescu ua: Why We Should Allow Performance Enhancing Drugs in Sport. In: Br. J. Sports Med. 2004; 38, S. 666–667.
  23. Machiko Kimura: The genealogy of power. Historical and philosophical considerations about doping. In: International Journal of Sport & Health Science. 1(2), (2003), S. 222–228. near.nara-edu.ac.jp ( Memento vom 7. März 2014 im Internet Archive ) (PDF).
  24. vgl. Arnd Krüger : Olympische Spiele als Mittel der Politik. In: Eike Emrich, Martin-Peter Büch, Werner Pitsch (Hrsg.): Olympische Spiele – noch zeitgemäß? Werte, Ziele, Wirklichkeit in multidisziplinärer Betrachtung. Universitätsverlag des Saarlandes, Saarbrücken 2013, ISBN 978-3-86223-108-9 , S. 35–54, bes. S. 46 f. universaar.uni-saarland.de (PDF).
  25. BOLETÍN OFICIAL DEL ESTADO. Núm. 148 Viernes 21 de junio de 2013 Sec. I. Pág. 46652.
  26. Arztethos und Dopingmissbrauch (PDF) In: Plattform Sportrecht. Ausgabe 1/2011, S. 15–18.
  27. Edwin Klein: Rote Karte für den DFB. ISBN 3-426-26732-2 .
  28. Bundesministerium des Innern: Entwurf des Anti-Doping Gesetzes vorgelegt .
  29. Drei Jahre Haft für gedopte Sportler . In: Die Zeit. 11. November 2014.
  30. Doping-Sünder: Floyd Landis verliert Toursieg 2006. spiegel.de, 30. Juni 2008, abgerufen am 10. Januar 2016 .
  31. Arbitral Award. (PDF) tas.cas.org, 30. Juni 2008, archiviert vom Original am 15. Juli 2009 ; abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  32. Cycling versus Triathlon: cultural disconnect . In: slowtwitch.com . Archiviert vom Original am 11. Februar 2016.
  33. NADA Jahresbericht 2004 . In: Nationale Anti-Doping Agentur Deutschland .
  34. Oliver Kubanek: DTU Spitzenreiter bei Anzahl der Doping-Kontrollen . In: Deutsche Triathlon Union . 2. April 2014.
  35. Sentenza n. 21234 Corte Suprema di Cassazione (PDF) S. 40–42, 30. März 2007 (italienisch).
  36. Thomas Kistner: Spritzensport Fußball. Süddeutsche Zeitung Magazin , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  37. Völler-Mitspieler erhebt schwere Doping-Vorwürfe. Spiegel Online , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  38. Edwin Klein: Die gedopte Liga. Focus , abgerufen am 2. Dezember 2010 .
  39. ARD Radiofeature: Doping im Fußball ( Memento vom 28. April 2012 im Internet Archive ), NDR 2010.
  40. Jörg Schallenberg: Die Mauer beginnt zu bröckeln. Spiegel Online 16. Juni 2007.
  41. Die Dopingakte Freiburg , Badische-zeitung.de
  42. Prolintan – Möller war gedopt. In: Focus Online . 18. Februar 1994, abgerufen am 9. April 2013 .
  43. 16 Dopingfälle im deutschen Fußball. Welt Online , 13. Juni 2007, abgerufen am 15. August 2011 .
  44. Dopingfälle im deutschen Fußball. n-tv , abgerufen am 15. August 2011 .
  45. Hans Woller : Doping im Rugby offenbar verbreitet , Deutschlandfunk.de , 8. März 2015.
  46. Keine Aufhebung der lebenslangen Sperre: Gericht lehnt Einsprüche der Langläufer ab , news.at
  47. spiegel.de: Doping im Wintersport – Ausschluss für Österreicher, Sperre für Langläufer .
  48. Matthias Friebe: Whistleblower äußern sich erneut , Deutschlandfunk.de, 17. Dezember 2014.
  49. Clemens Prokop im Gespräch mit Matthias Friebe: "Ein Alptraum für den Sport" , Deutschlandfunk.de, 6. Dezember 2014.
  50. Andrea Schültke: Russische Resultate in Sotschi zweifelhaft , Deutschlandfunk.de, 6. Dezember 2014.
  51. Jessica Sturmberg: Systematisches und flächendeckes Doping , Deutschlandfunk.de, 3. Dezember 2014
  52. Hajo Seppelt im Gespräch mit Bastian Rudde: "Eine industrielle Produktion von Topathleten" , Deutschlandfunk.de, 7. Dezember 2014.
  53. Hajo Seppelt im Gespräch mit Astrid Rawohl: "Sport will Dopingproblem gar nicht lösen" , Deutschlandfunk.de, 13. Dezember 2014.
  54. Jessica Sturmberg: Verstrickung der IAAF-Spitze , Deutschlandfunk.de, 7. Dezember 2014.
  55. Victoria Reith: Russischer Verband erwägt Klage , Deutschlandfunk.de, 6. Dezember 2014.
  56. Hajo Seppelt im Gespräch mit Matthias Friebeh: "Im Hintergrund hat sich wenig getan" , Deutschlandfunk.de, 6. Dezember 2014.
  57. Doping-Skandal: Russlands Leichtathletik-Verband suspendiert bei zeit.de, 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  58. New York Times, 12. Juni 2011: Disqualified by Evidence on a Phone .
  59. FIDE: Laws of Chess, 2017 .
  60. Sechs Jahre Sperre wegen Motordopings: Belgierin von UCI drakonisch sanktioniert , orf.at, 26. April 2016, abgerufen am 26. April 2016.
  61. Betrugsverdacht bei zwei Rennen in Italien , orf.at, 19. April 2016, abgerufen am 19. April 2016.
  62. Sechs Jahre Sperre wegen Motor-Dopings: Belgierin von UCI drakonisch sanktioniert , orf.at, 26. April 2016, abgerufen am 26. April 2016.
  63. FCI , International Guidelines about Dog Doping ( Memento vom 24. September 2010 im Internet Archive ), fci.be vom Juli 2009 (PDF; 87 kB, englisch).
  64. Leitlinien der Arbeitsgruppe Tierschutz und Pferdesport – IV. Doping. ( Memento vom 14. Mai 2011 im Internet Archive ) bmelv.de