Dette er en fremragende vare.

Elsterwerda

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
våbenskjold Tyskland kort
Våbenskjold i byen Elsterwerda
Elsterwerda
Kort over Tyskland, placeringen af ​​byen Elsterwerda fremhævet

koordinater: 51 ° 27 'N, 13 ° 31' E

Grundlæggende data
Stat : Brandenburg
Amt : Elbe Elster
Højde : 90 m over havets overflade NHN
Område : 40,58 km 2
Bopæl: 7800 (31. december 2020) [1]
Befolkningstæthed : 192 indbyggere pr. Km 2
Postnummer : 04910
Områdekode : 03533
Nummerplade : EE, FI, LIB
Fællesskabsnøgle : 12 0 62 124
Byens struktur: Kerneby og 2 distrikter
Adresse på
Byrådet:
Hauptstrasse 12
04910 Elsterwerda
Hjemmeside : www.elsterwerda.de
Borgmester : Anja Heinrich ( CDU )
Placering af byen Elsterwerda i Elbe-Elster-distriktet
Bad LiebenwerdaCrinitzDoberlug-KirchhainElsterwerdaFalkenbergFichtwaldFinsterwaldeGorden-StaupitzGroßthiemigGrödenHeidelandHerzbergHirschfeldHohenbuckoHohenleipischKremitzaueLebusaLichterfeld-SchacksdorfMassen-NiederlausitzMerzdorfMühlberg/ElbePlessaRöderlandRückersdorfSallgastSchildaSchliebenSchönbornSchönewaldeSchradenSonnewaldeTröbitzUebigau-WahrenbrückBrandenburgkort
Om dette billede

Elsterwerda ( Wikow i nedersorbisk ) er en lille by i Elbe-Elster-distriktet i Brandenburg . Det dækker et område på 41 km² og er beliggende i den sydlige del af naturparken Niederlausitzer Heidelandschaft og på den vestlige grænse af Schraden , et lavlandsområde i Black Elster .

Stedet tilhørte det valgsaksiske kontor i Hayn indtil 1815 og blev efter delingen af ​​Sachsen en del af det preussiske distrikt Liebenwerda i overensstemmelse med bestemmelserne i kongressen i Wien . 1952–1993 var byen en del af Bad Liebenwerda -distriktet (indtil 1990 i DDR -distriktet Cottbus ). Efter distriktsreformen i Brandenburg kom Elsterwerda til det nyoprettede distrikt Elbe-Elster i 1993.

Sammen med Bad Liebenwerda har byen siden 1995 udført funktionen som et mellemstort center ud over dets funktioner og blev tildelt årets kommune- iværksætterpris af den østtyske sparekasse og giroforening i 2005. Dens største branchegren er metalindustrien med i øjeblikket 15 virksomheder og omkring 700 ansatte. Byen nyder også et godt ry som en skoleby på grund af dens uddannelsesinstitutioner.

geografi

Geografisk placering

Elsterwerda i Schraden
Oversigtskort over Elsterwerda

Elsterwerda er en uofficiel kommune med byrettigheder siden 1364. Det er beliggende i den sydlige del af Brandenburg omkring 50 kilometer nord for Dresden , på den vestlige grænse til Schraden , et 15.000 hektar lavt område i Breslau-Magdeburg gletsjedalen . Derudover hører byen til området 484 km² i naturparken Niederlausitzer Heidelandschaft . Den sorte elster flyder gennem byområdet. Elsterwerda-Grödel-Raft-kanalen , bygget i 1700-tallet, forbinder Elben og flyder ind i Pulsnitz lige før den når 88,6 m over havets overflade. NHN kommer ind i Schwarze Elster ved flodkilometer 71.09.

Byens struktur

Ifølge dens vigtigste statut tilhører distriktet Kraupa og de beboede distrikter Biehla , Kotschka , Krauschütz , Mitte og West det 41 km² store byområde. [2] Derudover er der udvidelse af opholdsrum , genudgivelse af dæmning og vinmarker. [3] Biehla og Krauschütz blev inkorporeret i 1940, Kotschka fulgte i 1974, Kraupa i 1993. [4]

Nabobyer og lokalsamfund

Elsterwerda grænser op til kurbyen Bad Liebenwerda i nord med sine omfattende skovområder i Liebenwerdaer Heide , i nordøst området for Hohenleipisch kommune , der er spækket med frugtplantager , og i øst Plessa, som var karakteriseret ved den tidligere brunkulsudvinding . Byområdet grænser i syd til Schradengemeinden Gröden og Merzdorf . I den sydvestlige og vestlige del af Elsterwerda slutter området til Röderland kommune sig.

geologi

Dagens landskab

Landskabets morfologi omkring Elsterwerda er stort set formet af den næstsidste istid . Et lag med flere hundrede meter tykke sand og grus dækker den krystallinske kælder . De højeste højder i byen ligger 153 m over havets overflade. NN de varer bank mellem distrikterne Kraupa og Biehla og i den nordøstlige byområde af Kalkberg, med en højde på 113 m over havets overflade. NN. Begge stammer under Saale kold periode og tilhører den Hohenleipisch-Plessa terminal moræne . Sammen med Val Gardena-Ortrander-terminalmorenen, som også inkluderer Brandenburgs højeste topografiske højde, Heidehöhe , danner den Elsterwerda-porten. Med en forlængelse på syv kilometer mellem Elsterwerda i nord og Merzdorf i syd er det det smaleste punkt i Breslau-Magdeburg gletsjedalen.

Mindre brunkulsforekomster blev udvundet fra slutningen af ​​det nittende til begyndelsen af ​​det tyvende århundrede på Kraupaer Flur, hvor sømmen var to til fire lag tyk, og på Biehlaer Flur i Robert-gruben i underjordisk og åben støbt minedrift. I lavlandet i Black Elster er der aflejringer af græsplænejernsten med et jernindhold på 34 til 50%. [5] [6] [7]

Proterozoisk

Kælderniveauet er en del af den saxothuringiske zone i Variscan -kælderen. De Kieselsinterhornsteine ​​(Rothsteiner Felsen), der er udsat for nær Rothstein, er proterozoiske i alderen og danner også de ældste klippekomplekser i Elsterwerda -undergrunden. Det handlede oprindeligt om Grauwacken , som blev silicificeret ved sub-carbonic andesit vulkanisme . Tykkelsen af Rothstein Formation er anslået på grundlag af forskningsresultater boringer ved SDAG Wismut at være omkring 1000 m; alder var dateret til omkring 566 ± 10 mio år med hjælp fra zirconium analyser . Det er sandsynligt, at der er tale om fragmenter af en marin kontinentale margin backarc af Cadomiderne . [8.]

klima

Klimediagram over Doberlug-Kirchhain cirka 20 km nord for Elsterwerda

Schraden, som Elsterwerda tilhører, ligger i det såkaldte Schwarze-Elster-distrikt i indeklimaet , men en overgang til det kontinentale klima er mærkbar. De specifikke egenskaber ved de regionale klimatiske elementer er dårligt udviklede og bestemmes hovedsageligt af særegenhederne ved den øst-vest orienterede relief af Breslau-Magdeburg glacialdalen samt bjergkæderne i de terminale moræner, der grænser op til dette i nord og syd. Hohenleipisch-Plessa-terminalmorenen udøver en vis regnskyggeeffekt på lavlandet. [9]

Med en afstrømning på mindre end 150 mm om året er Schraden et af de områder med den laveste afstrømning i Tyskland. I de sæsonmæssigt tørkeudsatte områder forekommer tørre perioder hovedsageligt om foråret, efteråret og vinteren. Måneden med mindst nedbør er februar, den vådeste er juli. Den gennemsnitlige årlige lufttemperatur på Doberlug-Kirchhain vejrstation 20 kilometer mod nord er 8,5 ° C. Den årlige udsving mellem den koldeste januar og den varmeste juli måned er 18,4 ° C. [10]

Gennemsnitlig månedlig nedbør for Elsterwerda fra 1951 til 1980 [11]
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Nedbør ( mm ) 37 33 34 45 54 70 72 66 48 49 41 48 Σ 597
T
e
m
s. s
e
r
-en
t
u
r
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
37
33
34
45
54
70
72
66
48
49
41
48
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Kilde: Luise Grundmann, Dietrich Hanspach, Der Schraden. ISBN 3-412-10900-2 , s.14 .

historie

Stedsnavn

  • Elsterwerda består af to underord. Elster , der refererer til floden og kommer fra det indoeuropæiske * el / * ol , betyder noget som flod eller å. Ordet del -werda stammer fra Werder , som betegner en ø eller en højde. En anden forskningsudtalelse vedrører det faktum, at landskabet omkring Elsterwerda før var meget sumpet og fortolker navnet som en højde mellem sumpene. [12] [13] [14] [15]
  • Wikow er det nedersorbiske navn Elsterwerda. Det stammer fra det sorbiske ord wiki og beskriver et marked eller en handelsplads. [16] [17]

Tidlig historie, bystiftelse og middelalderen

De ældste spor efter menneskelig bosættelse i Elsterwerda blev fundet på den sorte Elster og stammer fra slutningen af ​​bronzealderen omkring 1200–1100 f.Kr. Chr.

For mere end 1500 år siden bosatte germanske stammer sig i området omkring dagens by, der sandsynligvis tilhørte Semnones -stammen . Sporene efter den relativt korte bosættelse på kun få årtier strækker sig ind i tiden for den store folkevandring . Derefter forblev dette område stort set tomt. Fragmenter fundet i området ved Kalkberg og i lavlandet mod syd viser kun bosættelsesaktiviteter her i den sene slaviske periode. [18]

Elsterwerda Slot ser ud til at være blevet bygget i slutningen af ​​det 12. og 13. århundrede for at sikre flodoverskridelsen, Niederstraße kommer fra Halle / Leipzig og fører mod kanten af ​​byen og en landvej, der førte fra Großenhain mod Luckau . De fungerede sandsynligvis som udarbejdet base for det gamle slot, der ventedeStrehla og Boritz . Beskyttet af slottet, som først blev dokumenteret i 1288, udviklede en bymæssig bebyggelse sig nord for Elsterübergang i 1200 -tallet. [19]

Den 14. marts 1211 blev Elsterwerda først nævnt i et dokument. Dokumentet blev udstedt af biskoppen i Meissen og registrerer en donation, som Heinrich von Strehla gav til Altzelle -klosteret . Fjerde af de syv vidner, der underskrev dette dokument, er præsten Rudolfus sacertos de Elster Werden. Den vestlige del af by-til-find- korridorbetegnelsen Old City og den store sal har en lokal installation som en del af den mistænkte byplanlægning eller inddragelse af nabobygdistrikter.

Von Köckeritz 'våbenskjold

Ud fra et dokument i hovedstatsarkivet i Weimar fra 18. februar 1326 kan det konkluderes, at slottet var en ejendom ejet af Heinrich von Köckeritz. Den 21. december 1343 blev en Konrad von Köckeritz i et dokument navngivet som herre over Elsterwerda . Von Köckeritz -dynastiet , der regerede Elsterwerda indtil begyndelsen af ​​1500 -tallet , lykkedes at etablere et domæne, der var uafhængigt af kontoret i overgangslandet mellem Mark Meissen og Nedre Lusatien . Landsbyerne Krauschütz, Biehla, Kotschka, Plessa, Dreska, Kraupa, Kahla, Frauendorf, Hirschfeld, Frankenhain (sandsynligvis den frankiske ørken nær Hirschfeld), Strauch, Merzdorf og en del af Großthiemig tilhørte den senmiddelalderlige herredømme i Elsterwerda. Så sent som i 1530 blev disse landsbyer regnet som en del af Elsterwerda Care . Köckeritze sank imidlertid senere til niveauet som røverbaroner . Efter kidnapningen af Hohenleipischer -præsten dukkede hertug Georg af Sachsen og hans følge op i Elsterwerda i 1509 og indtog slottet og byen, da der var tegn på, at andre adelige ønskede at slutte sig til fredsbruddet ved Köckeritze. I 1512 tvang han endelig Köckeritze til at sælge deres ejendom i Elsterwerda til ham og fik reglen administreret af en foged indtil 1528 og derefter indarbejdet den i Hayner -kontoret .

Omkring 1372 blev Elsterwerda kaldt steady . [20] Tre porte og en port lukker byen for al trafik i løbet af natten. Da Black Elster flød rundt i byen i talrige våben og floder, svarende til landskabet i Spreewald , tilbød dette sikker beskyttelse, så snart portene blev lukket; den havde aldrig en bymur . I 1711, tilmeld byen navngivet Hayn Tor og Castle Gate i den sydlige del af byen, samt Luck Gate i nord. Oedersche -kortet , der stammer fra 1500 -tallet , viser allerede husrækken overfor St. Katharinas kirke . Det er sandsynligvis den ældste del af dagens by Elsterwerda. Selve kirken var omgivet af en kirkegård, og en næsten rektangulær byplan var forbundet med vejen mod øst.

Mark Meissen omkring 1600.
Heroppe er øst.

Med Tangermünde -traktaten blev landet mellem Elben og Elster en del af Brandenburg i 1312. Indtil 1367 tilhørte slottet og byen Elsterwerda, hvor en sognekirke første gang blev nævnt i en kopibog i 1311, til bispedømmet Naumburg . Den første protestantiske dåb fandt sted i Elsterwerda omkring 1539, og i 1547, efter at reformationen var blevet gennemført, blev Magister Petrus Ketzmann udnævnt til præst i Elsterwerda. Der blev også oprettet en drenge- og pigeskole. I samme år var Haubold von Maltitz (indtil 1567) Lord of Elsterwerda. Han blev fulgt af hans bror Georg von Maltitz og i 1586 Sigmund von Maltitz, den valgsaksiske staldmester og chefforester i Annaburg . Efter Sigmunds død erhvervede familien von Rohr ejendommen den 5. marts 1612. Under deres indflydelse fandt store byggeprojekter sted i Elsterwerda.

Tidlig moderne tidsalder

Elsterwerda blev næsten fuldstændig kremeret i en frygtelig brand i 1562. I årene efter blev byen offer for brand mange gange. En grund til dette var måden husene blev bygget på, hvis tage var dækket med halm og siv. Der var yderligere ødelæggende brande i 1569, 1621 og 1631.

Trediveårskrigen medførte en masse elendighed og plyndring af tropper, der passerede gennem hele området og byen Elsterwerda. Da borgmester Nagel forsøgte at skjule sig med Elsterwerda -borgerne i det sumpede terræn ved Schradenwald , siges svenske tropper at have lidt en skæbne, der ligner borgmester Borßdorff fra Liebenwerda , der blev beslaglagt i 1634 og blev trukket ihjel nær Zeischa . På det tidspunkt (1640) tilhørte halve byen Bernhard von Rohr, der sad på slottet. Den anden halvdel var underlagt Erasmus von Maltitz, der sad på herregården i Krauschütz.

Syvårskrigen , der begyndte i 1756, havde også indflydelse på det preussisk-saksiske grænseområde omkring Elsterwerda. Tropper, der passerede igennem, besøgte området igen og igen, og Preussen forsøgte at tvinge rekruttere unge mænd fra de besatte områder til den preussiske hær. Den 10. oktober 1757 den østrigske kejserlige tæller Andreas Hadik von Futak samlet sin lille korps i Elsterwerda, så Electoral Sachsen . Byen var udgangspunktet for Hadiks berømte Berlin -husarkup , hvor han besatte den preussiske hovedstad Berlin for en dag den 16. oktober 1757 og indsamlede omkring 200.000 thalere i bidrag . [21]

Gebhard Leberecht von Blücher

Under befrielseskrigene i 1813 oplevede området omkring Elsterwerda massive troppebevægelser fra franske og preussiske krigsenheder, og i det år rejste Napoléon og hans følge også gennem Elsterwerda. Kort før nationernes kamp nær Leipzig , fra 28. til 30. september 1813, lå Gebhard Leberecht von Blüchers korps i lejre med 30.000 mand i Elsterwerda og Kotschka. På omtrent samme tid, i slutningen af ​​september, tog korpsene af generalerne Dobschütz og Tauentzien , også med 30.000 mand, kvarter i ti dage i nærliggende Liebenwerda. [22] Kort tid senere, den 9. oktober 1813, flyttede Blücher til sit hovedkvarter nær Leipzig og besejrede den 16. oktober fuldstændig marskal Marmont nær Möckern i slaget ved Leipzig. [23]

Fra kongressen i Wien til slutningen af ​​Anden Verdenskrig

Som et resultat af Wien -kongressens bestemmelser i 1815 kom Elsterwerda fra Kongeriget Sachsen til administrationsdistriktet Merseburg i den preussiske provins Sachsen, og Liebenwerda -distriktet blev etableret. I 1852 begyndte byggeriet på Zeischa at regulere Black Elster. Floden fik sin nuværende seng i 1861 og blev diket med dæmninger. I Elsterwerda blev de grøfter og floder, der flød gennem og omkring byen, stort set fyldt ud. Nye gader og boligområder blev bygget i stedet.

Anlæg af jernbanelinjerne skulle få stor betydning for byen. Den 1. juni 1874 blev Upper Lusatian Railway overdraget fra Kohlfurt via Biehla til Falkenberg (senere Wittenberg ). Et år senere, den 2. januar 1875, fandt den banebrydende ceremoni for Elsterwerda-Riesaer Eisenbahn sted, hvor det første tog allerede kørte den 15. oktober, og tog fra Dresden til Berlin startede næsten på samme tid den 17. juni. Elsterwerda jernbanekryds blev oprettet. I de følgende år udviklede jernbanen sig til en af ​​de stærkeste kommercielle virksomheder i byen og på grund af de gunstige jernbaneforbindelser bosatte flere industrivirksomheder sig i Elsterwerda og Biehla, hvilket også var mærkbart i det stigende antal indbyggere.

Borgmester Albert Wilde (1882–1917)

Den 18. september 1882 udnævntes hofskriveren Karl Wilhelm Albert Wilde til borgmester, der havde en stærk indflydelse på byens udvikling i den efterfølgende periode. I løbet af hans embedsperiode bosatte en række små virksomheder sig i Elsterwerda ved århundredeskiftet, da den unge borgmester henledte sin særlige opmærksomhed på byens gunstige trafiksituation og kunne inspirere industrivirksomheder til at bruge dem. Den gamle landbrugsby blev mere moderne, og Elsterwerda og dens befolkning voksede støt. Flytningen af ​​familierne til fabriksarbejdere og jernbanearbejdere førte til tider til mangel på boliger. Efter to tolvårige embedsperioder valgte byrådet Wilde borgmester for livet i 1906.

Første verdenskrig satte en stopper for byens yderligere vækst foreløbig. Talrige borgere blev indkaldt til militærtjeneste. Planlægningen af ​​anlægget af en lille jernbane fra Mühlberg via Liebenwerda, Elsterwerda og Schradendörfer til Ortrand, anslået til 2.800.000 mark, blev sat på vent og senere aldrig realiseret. Borgmester Albert Wilde døde den 16. oktober 1919.

Med begyndelsen af Anden Verdenskrig blev borgere i Elsterwerda igen indkaldt til militærtjeneste. Virksomheder måtte ændre deres produktion. Snart arbejdede der også krigsfanger, som skulle udskifte de arbejdere, der var blevet indkaldt. Op til 70 krigsfanger fra Frankrig og Sovjetunionen blev alene ansat i stentøj. Fanger fra den tyske Wehrmacht hovedlejr IV B nær Mühlberg var også forpligtet til at udføre tvangsarbejde i Elsterwerda.

De første direkte virkninger af Anden Verdenskrig ramte byen den 7. maj 1944. Jernbanetog og det omkringliggende område blev påvirket af de lavtflyvende angreb. Efter et lavtflyvende angreb den 16. april 1945 fulgte et stort angreb af 137 amerikanske B-17 bombefly på byens jernbaneanlæg den 19. april. De fleste af fabrikkerne i Elsterwerda blev ødelagt. Et ammunitionstog, der stod på stationen, blev ramt, hvis eksplosioner forårsagede alvorlige skader på jernbanepladsen og i byens centrum. 27 mennesker blev dræbt i bombningen. [24] Den 22. april 1945 kom den røde hær ind i Elsterwerda. Omkring kl. 5:30 sprængte Wehrmacht stålbuebroen over Black Elster, som blev indviet den 24. august 1898. Det var den eneste vejforbindelse til Grossenhain, Dresden og Riesa. Eksplosionens styrke ødelagde bygninger i umiddelbar nærhed af broen, og enkelte jernstykker fløj langt ind i byen. I april 1945 var der i alt omkring 75 døde, de fleste af dem civile, der begik selvmord eller gjorde modstand af frygt for, at Den Røde Hær marcherede ind.

Efterkrigstiden og DDR

Byretten konverterede til et hospital i 1946
August-Bebel-Strasse i Elsterwerda-West

Efter besættelsen af ​​byen fik den sovjetiske bykommandant oprettet et bykommandokontor og et koordinerings- og modtagelsescenter i byretten for polske borgere, der måtte arbejde i Elsterwerda og omegn under krigen. De blev registreret, medicinsk behandlet og indkvarteret i byen. Til dette formål blev hele gader i byen afspærret med træbeklædning og kontrolleret af bevæbnede vagter. Først efter tolv uger kunne de evakuerede beboere i disse gader vende tilbage til deres lejligheder og ejendomme. Kort tid efter at den røde hær marcherede ind, var der brandstiftelse i landsbyen, som ødelagde et helt forretningskvarter på markedet og Cafe Vaterland . I løbet af denne tid kom mange flygtninge og krigsmænd tilbage til Elsterwerda, som skulle passes og indkvarteres.

Efter grundlæggelsen af DDR i 1949 var der en folkelig opstand den 17. juni 1953 . Mens 800 arbejdere stoppede arbejdet i stålværkerne i det nabolandssaksiske samfund Gröditz og arbejdsstyrken fra andre virksomheder sluttede sig til dem, forblev det stille i Elsterwerda. Men også her blev der indført portforbud og forbud mod forsamlinger. Den Røde Hær marcherede gennem byens gader igen. [25]

I 1961 fejrede byen sit 750 -års jubilæum i løbet af festivalugen fra den 24. juni til den 2. juli 1961. Det var den største festival i byens historie. Højdepunktet i festivalugen var en to kilometer lang parade gennem byen til Krauschütz den 25. juni. Omkring 30.000 mennesker foretog gaderne som tilskuere. [26] I årene efter voksede byen og dens forretninger. I Vesten distriktet i Elsterwerda, mellem 1955 og 1980, boligblokke med i alt 805 lejligheder blev bygget på vegne af AWG ”7. Oktober ” bygget.

På grund af den dårlige økonomiske situation i DDR var der også problemer i Elsterwerda i 1980'erne. De hjemmehørende virksomheder måtte blandt andet kæmpe med mangel på fremmed valuta og mangel på modernisering. Under Murens fald i 1989 kørte mange indbyggere i Elsterwerda til mandagsdemonstrationerne i Leipzig, og da grænserne åbnede den 9. november 1989, dannede lange køer sig foran rådhuset for at få det eftertragtede visumstempel i id'et kort, som var nødvendigt at kopiere For at kunne køre Vesttyskland eller Vestberlin . Den 16. november 1989 begyndte de første mennesker i Elsterwerda at gå på gaden. 350 borgere samlet sig på markedet og derefter marcherede en demonstration med sloganet “We are the people” gennem byen. I de følgende år var der gudstjeneste hver dag kl. 19 i byens kirke, og den 23. november var 500 borgere samlet på torvet.

Seneste fortid

Efter genforeningen gik mange virksomheder i byen og omegn konkurs og lukkede. Elsterwerda station mistede sin betydning som trafikkryds. Arbejdsløsheden spredte sig, og mange borgere tog til det vestlige Tyskland for at tjene til livets ophold der. Men der opstod også nye virksomheder, og det østlige industriområde blev planlagt og implementeret på markerne øst for Elsterwerda. Mejeriet til de senere Campina -værker var en af ​​de første lokale virksomheder der. Industriparken øst er nu næsten 100 procent fuld.

Omdesignet markedsplads

I 1990'erne var der en række større brande i Elsterwerda. Den 6. april 1995 var der brand i det nyrenoverede rådhus. Bygningen led betydelige skader på grund af branden og slukningsarbejdet. I september 1997 fulgte branden i VÖWA, et firma i den vestlige industripark, der producerede polyurethanplader af genbrugsmateriale til bil-, møbel- og byggeindustrien. Den 20. november 1997 skete der en brandkatastrofe ved togstationen Elsterwerda . Under slukningsarbejdet blev byens brandchef dræbt af en gårdbygning, der var faldet sammen i eksplosionen, og en anden brandmand døde senere på hospitalet. Det var kun under heldige omstændigheder, at byen kom relativt let ud af katastrofen, fordi lokomotivskuret på jernbanedepotet , i hvilken retning eksplosionernes største kraft gik, virkede som et beskyttende skjold foran det tilstødende boligområde område i Elsterwerda-West.

Omfattende byggearbejde for at forskønne torvet begyndte i februar 2007. Den gamle Elsterbrunnen blev revet ned den 19. april 2007. Den første byggefase blev afleveret i december 2007 med en nydesignet Elsterbrunnen. [27] Det sidste byggeri blev afsluttet 2016

befolkning

Befolkningsudvikling

Omkring 1700 var der 825 indbyggere i Elsterwerda. I 1801 havde stedet 885 beboere, såkaldte agerborgere, hvis hovedbeskæftigelse bestod af agerbrug og kvægavl. Befolkningen i byen Elsterwerda steg til 943 i 1818. Efter at Elsterwerda jernbanekryds blev etableret i 1875, bosatte flere industrivirksomheder sig i Elsterwerda og Biehla på grund af de gunstige jernbaneforbindelser, som også havde indflydelse på befolkningstilvæksten. Siden 1980'erne er befolkningen faldet støt. Den kortsigtede stigning i 1993 skyldes inkorporering af Kraupa.

år beboer
1875 0 1.793
1890 0 2.255
1910 0 4.224
1925 0 4.627
1933 0 4.673
1939 0 4.908
1946 0 9.749
1950 10.235
1964 10.133
1971 10.399
1981 10.778
1985 10.726
år beboer
1990 10.278
1991 10.207
1992 10.132
1993 10.793
1994 10.726
1995 10.656
1996 10.538
1997 10.442
1998 10.382
1999 10.334
år beboer
2000 10.234
2001 0 9.937
2002 0 9.911
2003 0 9.804
2004 0 9.654
2005 0 9.456
2006 0 9.249
2007 0 9.096
2008 0 8.959
2009 0 8.817
år beboer
2010 8.694
2011 8.498
2012 8.384
2013 8.287
2014 8.161
2015 8.186
2016 8.118
2017 7.975
2018 7.856
2019 7.853
Jahr Einwohner
2020 7.800

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl [28] [29] [30] : Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Dialekt und Sprachgebrauch

Der heutige Elsterwerdaer Dialekt ist Teil der nordosterländischen Mundart des alten sächsischen Sprachgebietes, das sich unter dem Einfluss der niederdeutschen Besiedlung Sachsens zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert herausbildete und der thüringisch-obersächsischen Dialektgruppe zugeordnet wird. [31]

Sorbisch wurde bis in die letzten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts im Bereich der ehemaligen Herrschaft Elsterwerda gesprochen, wie Aufzeichnungen des niedersorbischen Sprachforschers Mjertyn Moń (1848–1905) aus dem Jahr 1885 belegen. Wenn dieser den Zug in Plessa verließ und eine Fußwanderung nach Kahla und Dreska unternahm, hatte er oft Gelegenheit, die sorbische Sprache zu verwenden.

Elsterwerda galt lange als sorbische Sprachinsel, obwohl 1424 ein Verbot der wendischen Sprache in der Mark Meißen diese früh verdrängte. Die industriell-wirtschaftliche Erschließung des Gebietes um Elsterwerda setzte aber erst am Ende des 19. Jahrhunderts ein. Deshalb konnte sich die sorbische Sprache lange halten. Sorbisch wurde verstanden, gesprochen und in den benachbarten Dörfern Kahla, Plessa und Dreska gelegentlich gepredigt. [32]

Politik

Stadtverordnetenversammlung

Die Stadtverordnetenversammlung von Elsterwerda besteht aus 18 Stadtverordneten und dem hauptamtlichen Bürgermeister als stimmberechtigtem Mitglied. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab bei einer Wahlbeteiligung von 53,3 % folgende Sitzverteilung: [33]

Fraktion CDU AfD SPD Linke Wählergruppe Bürger für Elsterwerda Bündnis 90/Die Grünen Einzelbewerber Thomas Gehre
Stimmen 3.823 2.265 1.524 1.436 702 394 371
in Prozent 36,4 21,5 14,5 13,7 6,7 3,7 3,5
Sitze 6 4 3 2 1 1 1
  • Wählergruppe „Bürger für Elsterwerda“

In Brandenburg hat jeder Wähler bei der Kommunalwahl drei Stimmen, die er auf die Bewerber eines Wahlvorschlages oder unterschiedlicher Wahlvorschläge verteilen kann. [34]

Bürgermeister

Zur Bürgermeisterin der Stadt Elsterwerda wurde am 24. September 2017 Anja Heinrich (CDU) mit 61,7 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. [35] Ihr Amt trat sie am 1. Februar 2018 an. [36] Sie ist damit die Nachfolgerin von Dieter Herrchen (parteilos), der zuvor seit 2002 Bürgermeister der Stadt war [37] und 2017 nicht mehr zur Wiederwahl antrat. [38]

Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung hat ihren Sitz im Elsterwerdaer Rathaus. Dem Bürgermeister der Stadt ist der Erste Beigeordnete unterstellt. Diesem folgen die drei städtischen Ämter Öffentliche Sicherheit, Soziales und Wirtschaftsförderung , Hauptverwaltung und Finanzen und das Bauamt .

Das Standesamt bietet seit 2006 neben einer Trauung im Trauzimmer des Rathauses auch die Möglichkeit an, in der 1629 erbauten historischen Saathainer Fachwerkkirche zu heiraten.

Wappen

Siegelmarke mit dem ehemaligen Wappen um 1890
Stadtwappen bis 1994
Aktuelles Stadtwappen

Das Wappen wurde am 11. August 1994 genehmigt.

Blasonierung : „In Rot auf grünem Hügel eine linkshin schreitende natürliche Elster über der drei silberne umgürtete Lilien (2:1) schweben.“ [39]

Das Wappen stammt wahrscheinlich aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Es handelt sich um ein sogenanntes redendes Wappen , weil die Elster vom Namen abgeleitet in das Wappen eingefügt wurde. Die Lilien stammen aus dem Wappen der Familie von Köckeritz , die als Lehnsleute des Naumburger Bischofs die Grundherren von Elsterwerda von 1367 bis 1512 waren. [40]

Die Elster und die drei Lilien findet man erstmals im Stadtbuch von 1711 belegt. Das damals verwendete Wappen wurde folgendermaßen beschrieben: Die Elster auf einem Ast stehend, zwischen zwei gekreuzten, beblätterten, in je drei Blüten endigenden Zweigen. Dieses Wappen wurde noch bis ins späte 19. Jahrhundert vom Magistrat zu Elsterwerda verwendet.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde ein Wappen mit folgender Beschreibung verwendet: In Rot auf grünem Hügel eine linksgestellte Elster, die rechte Kralle ausgestreckt. Der Schild ist oben links und rechts belegt mit 1 und 1/2 Lilien.

Um 1900 erschienen zwei Lilien im Wappen, die über der Elster schwebten. Von 1984 bis 1994 gab es zwei verschiedene Wappenversionen. Eine Variante rot auf grünem Hügel eine Elster nach links schreitend, in natürlichen Farben, überhöht von zwei silbernen Lilien , bei der anderen war der Hintergrund des Schildes längs geteilt in den Farben der Stadt Elsterwerda weiß-rot.

Seit 1994 wird das jetzige Wappen offiziell verwendet. [41]

Städtepartnerschaften

Eine Städtepartnerschaft zwischen Elsterwerda und der Stadt Vreden in Nordrhein-Westfalen besteht seit dem 9. November 1990, eine weitere Partnerschaft unterhält Elsterwerda seit dem 23. Oktober 1999 mit der polnischen Stadt Nakło nad Notecią (deutsch Nakel).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kulturelles Leben und regelmäßige Veranstaltungen

Ausstellung in der Elbe-Elster-Halle

Eine der größten Veranstaltungen in Elsterwerda ist das Frühlingsfest im Gewerbegebiet-Ost , das jährlich im April von der Werbegemeinschaft Industrie- und Gewerbegebiet e. V. Ost veranstaltet wird und tausende Besucher aus der Stadt und deren Umgebung anzieht. 2016 fand das Fest zum zwanzigsten Mal statt. Einheimische Firmen, die vorwiegend im Gewerbegebiet ansässig sind, nutzen das Wochenende, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Im Programm sind meist neben einem Vergnügungsmarkt ein Flohmarkt und andere von den Firmen organisierte Attraktionen. Ebenfalls viele Besucher zieht die in der Elsterwerdaer Innenstadt stattfindende Historische Einkaufsnacht an. Zu diesem Fest öffnen ansässige Händler ihre Geschäfte und Höfe für den Publikumsverkehr und treten in historischen Gewändern auf. [42] Die alle zwei Jahre stattfindende AGREDA war eine Agrar-, Erzeuger- und Verbrauchermesse mit einer überregionalen Wirtschaftsschau Brandenburg-Sachsen. Aus ihr ist inzwischen das Erntedankfest der Lausitz hervorgegangen, das im Oktober 2018 zum ersten Mal stattfand. Von April bis November jeden Jahres findet monatlich auf dem Elsterwerdaer Markt der Grüne Markt und im Dezember der Weihnachtsmarkt statt. [43]

Weitere kulturelle Veranstaltungen, wie Konzerte, Theateraufführungen und Ausstellungen, finden meist in der Elbe-Elster-Halle, im Stadthaus gegenüber dem Rathaus, in der Stadtkirche oder in der Halle des Tenniscenters am Holzhof statt.

Tourismus

Im gemeinsamen Mittelzentrum mit Bad Liebenwerda erfüllt die Kurstadt die Funktion eines Kur-, Gesundheits-, Erholungs-, Wellness- und Tourismuszentrums mit den dort vorhandenen Einrichtungen wie den Fontana-Kliniken und der Lausitztherme Wonnemar . Elsterwerda ist verkehrstechnisch durch die B 101 mit Busverbindungen und die Eisenbahnstrecke Ruhland-Falkenberg gut angebunden. Mehrere Radwege verbinden die Stadt mit den Sehenswürdigkeiten im Umland, dem Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft und dem angrenzenden Schradenland. So führt mit der 2007 eröffneten Tour Brandenburg auch der mit 1111 Kilometern längste Radfernweg Deutschlands durch die Stadt. Weitere Radrouten sind der Fürst-Pückler-Radweg , der 108 Kilometer lange Schwarze-Elster-Radweg und die 2007 eröffnete Route Kohle-Wind & Wasser , ein 250 Kilometer langer energiehistorischer Streifzug mit 14 Stationen durch das Elbe-Elster-Land. [44] Mit dem Fahrrad kann man entlang des Elsterwerda-Grödel-Floßkanals in die südlich gelegene sächsische Stadt Gröditz fahren, wo das der Stadt Elsterwerda am nächsten gelegene Kino zu finden sind.

Außerdem bietet die Stadt Gästeführungen zu den örtlichen Sehenswürdigkeiten an.

Bauwerke

Elsterschloss

→ Siehe auch: Liste der Baudenkmale in Elsterwerda und Liste der Bodendenkmale in Elsterwerda

Das Schloss Elsterwerda entstand Anfang des 18. Jahrhunderts als Jagdschloss am Standort einer vermutlich im 13. Jahrhundert errichteten Burg. Freiherr Waldemar von Loewendahl ließ Umbauarbeiten an einer im 16. Jahrhundert erbauten vierflügeligen Schlossanlage vornehmen. August der Starke , der 1727 in den Besitz des Schlosses kam, veranlasste nach Plänen seines Hofbaumeisters Matthäus Daniel Pöppelmann weitere Umbauarbeiten und das Schloss erhielt seine gegenwärtige Gestalt. Ab 1858 diente das Schloss als Lehrerseminar, an dessen Stelle später andere schulische Einrichtungen traten.

In der evangelischen Kirche St. Katharina im Stadtzentrum befinden sich zwölf von Maltitzsche Bildnisgrabsteine, von denen neun aus dem 16. Jahrhundert und die übrigen aus dem 17. Jahrhundert stammen. Die Kirche dürfte in ihren Grundzügen ein Bauwerk aus dem 15. Jahrhundert sein. Die noch zu erkennenden Strebepfeiler deuten darauf hin, dass die Kirche ursprünglich überwölbt war. Im Dreißigjährigen Krieg stürzte das Gewölbe wahrscheinlich bei einem Brand ein und wurde später durch eine flache Decke ersetzt. 1718 erhielt der quadratische Turm der Kirche ein oktogonales Glockengeschoss, Schweifhaube und Zwiebel. Aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammt der Kanzelaltar. Das achteckige Taufbecken mit gekreuztem Maßwerk wurde etwa in der Zeit von 1520 bis 1530 geschaffen und trägt am Schaft drei Lilien des alten Elsterwerdaer Adels-Geschlechtes von Köckeritz .

1838 begann der Dobrilugker Maurermeister Weigelt die Gottesackermauer zu bauen, kam aber seiner Pflicht nicht nach, so dass die Arbeiten neu ausgeschrieben werden mussten. Bis auf das Tor wurde die Mauer 1841 fertiggestellt. 1903 wurden an den Turm zwei Aufgänge zu den Emporen angebaut. Umfangreiche Rekonstruktionsmaßnahmen an der Kirche fanden 1973 und in den 1990er Jahren statt. [45]

In der Heinrich-Heine-Straße befindet sich die kleine katholische Kirche Schmerzhafte Mutter . Unter Pfarrer Ferdinand Schnettler wurde sie nach einem Entwurf des Liebenwerdaer Architekten Carl Jost von Zimmermeister Heinze jun. erbaut und am 28. September 1913 eingeweiht. Altar und Ambo bestehen aus Sandstein. Die Kirche ist mit einer Rühle -Orgel ausgestattet. Im Rahmen einer Sanierungsmaßnahme 2007 wurden im Kircheninneren Umbauten vorgenommen. Das Tonnengewölbe erhielt eine Profilholzverschalung und die Kirche wurde neu ausgemalt. [46] [47]

Weitere Kirchen sind die neuapostolische Kirche in der Feldstraße und die 1961 geweihte evangelische Christuskirche auf dem Biehlaer Winterberg.

Rathaus

In unmittelbarer Nähe der Kirche St. Katharina befindet sich das Elsterwerdaer Rathaus . Der Rat der Stadt erwarb 1879 das Gebäude der Posthalterei für 26.400 Reichsmark vom Posthalter Mittag. Anschließend wurde es als Rathaus und Amtsgericht eingerichtet. Erste Umbaumaßnahmen nahm 1897 der Maurermeister Friedrich Jage vor. Seine heutige Gestalt erhielt das Gebäude bei umfangreichen Baumaßnahmen 1912, wobei drei weitere Türmchen aufgesetzt und zwei neue Eingänge eingebaut wurden. Der neugeschaffene Sitzungssaal wurde nach Plänen des Dresdner Kunstmalers Baranowsky ausgestattet. Im April 1995 wurden der Dachstuhl und die Innenräume durch Brandstiftung vollständig zerstört. Nach dem Wiederaufbau des Gebäudes konnte das Haus im August 1996 wieder seiner Bestimmung übergeben werden. [48]

Elsterwerda erhielt als eine der letzten Städte im Kurfürstentum Sachsen 1738 eine Kursächsische Postmeilensäule , deren Inschriften nach 1815 zum Teil mit preußischen Meilenangaben ergänzt wurden. Ursprünglich befand sich diese am nördlichen Ende der früheren Landstraße und heutigen Hauptstraße am einstigen Luckischen Tor. Bürgermeister Wilde ließ die Postmeilensäule , die abgetragen in der Wallstraße herumlag, während seiner Amtszeit restaurieren und am heutigen Standort, einem kleinen Platz in der Nähe der evangelischen Kirche, aufstellen. Die Umgebung der Säule wurde zu einem Schmuckplatz umgestaltet. Das Originalwappen der Säule befindet sich heute im Rathaus. [49] [50]

Eines der ältesten Gebäude der Stadt war der Rautenkranz . Es war einst das vornehmste Gasthaus der Stadt. Bereits im Elsterwerdaer Stadtbuch von 1711 wurde das Gebäude als Feuerstätte Nr. 7 erwähnt. Allerdings kann nicht mehr festgestellt werden, wann dieses Gebäude erbaut wurde. Nachdem Ende des 16. Jahrhunderts der Postlinienverkehr durch Elsterwerda eingerichtet worden war, wurden hier und in der benachbarten Posthalterei die Pferde aus- und umgespannt. 1945 kam die Stadt in den Besitz des Gebäudes. Nach der Rückführung an den Alteigentümer 1995 wurde der Rautenkranz nach mehrmaligen Besitzerwechseln ab 1998 zum großen Teil abgerissen. Lediglich ein Raum mit historischem Kreuzgewölbe blieb beim anschließenden Wiederaufbau erhalten. [51] [52]

Kleine Galerie „Hans Nadler“

Das historische Laubenganghaus der Kleinen Galerie „Hans Nadler“ wurde 1720/25 am nördlichen Teilstück der Hauptstraße als typisches Ackerbürgerhaus erbaut und zählt zu den wenigen erhalten gebliebenen Fachwerkhäusern dieser Bauart in der Region. Hier finden Ausstellungen regionaler Künstler und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Eine ständige Ausstellung im Obergeschoss des Hauses würdigt das Schaffen des am 14. Januar 1879 in Elsterwerda geborenen Malers Hans Nadler und hebt seine enge Beziehung zur Stadt Elsterwerda hervor. Vor dem Gebäude befindet sich seit 1980 der durch den einheimischen Künstler Hans Eickworth geschaffene Eulenspiegelbrunnen . [53] [54]

In der Elsterstraße befindet sich das Gebäude des ehemaligen Kaiserlichen Postamtes . Der Liebenwerdaer Königliche Kommissionsrat und Bauunternehmer C. Weiland ließ es 1904 vom Elsterwerdaer Maurermeister Friedrich Jage nach seinen eigenen Plänen bauen. 1999 wurde das Postamt geschlossen und in der Packhofstraße eine Postagentur eingerichtet. Gegenwärtig dient das Gebäude als Schulungszentrum zur Aus- und Weiterbildung von Fachkräften des Hotel- und Gaststättengewerbes. [55]

Eine weithin sichtbare Landmarke ist der Wasserturm in der Weststraße . Dieser wurde von 1905 bis 1906 an der heutigen Weststraße erbaut. Der Wasserturm wurde 1948 außer Betrieb gesetzt und sollte, nachdem auch die Bahn keine Verwendung für das Bauwerk hatte, in den 1980er Jahren abgerissen werden. Da sich Denkmalpfleger und der damalige Rat der Stadt für den Erhalt des technischen Denkmals einsetzten, wurde einer Sanierung zugestimmt und das Turmdach 1989 umfassend erneuert. [56] [57]

Die ursprünglich 1804 bei Dobrilugk errichtete Bockwindmühle von Elsterwerda hat eine bewegte Geschichte. Heimatfreunde aus Elsterwerda und Umgebung trugen die Mühle, die zerfallen war, am alten Standort in der Nähe des Elsterwerdaer Bahnhofs ab und bauten das technische Denkmal auf einem Gelände neben dem Gewerbegebiet-Ost nach einer Restaurierung wieder neu auf. Eine Feldscheune neben der Mühle wurde zu einem kleinen Bauernmuseum ausgebaut und beherbergt historische landwirtschaftliche Geräte. In unmittelbarer Nähe eröffnete am 6. April 2007 der 30.000 m² große Erlebnis-Miniaturenpark und bietet neben maßstabsgetreuen Miniaturen von Sehenswürdigkeiten der Region ein Rosarium mit etwa 500 verschiedenen Rosensorten, eine 400 m² große LGB-Gartenbahnanlage, eine 680 m lange Parkeisenbahn Spur 7 1/4 Zoll, einen Mini- Lausitzring mit einer 170 m langen Rennstrecke für Modellautos, Abenteuerritterburg und vieles mehr.

Historische Plätze

Umgestalteter Elsterbrunnen, 2015

Der Elsterwerdaer Marktplatz befindet sich unmittelbar im Stadtzentrum und war von jeher Mittelpunkt des öffentlichen Lebens der Stadt. Um 1413 wurde erstmals ein Brunnen auf dem Markt erwähnt. Bis 1621 befand sich am Markt auch das Rathaus der Stadt, welches aber nach einem Stadtbrand nicht wieder aufgebaut wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel ein angrenzendes Geschäftsviertel einem Großbrand zum Opfer. Während auf dem Trümmergrundstück des ebenfalls zerstörten Cafés Vaterland später ein Friseursalon entstand, wurde das Trümmerfeld des Geschäftsviertels in den Jahren 1952/53 unter Beteiligung der Bevölkerung beseitigt. Der Wunsch der ehemaligen Eigentümer, die Gebäude wieder aufzubauen, wurde von der Stadtverwaltung nicht genehmigt und es entstand 1967 im Zuge einer Umgestaltung des gesamten Marktbereiches eine Grünfläche mit Ziersträuchern. Später entstand dort der vom Elsterwerdaer Künstler Hans Eickworth gestaltete Elsterbrunnen. Der Bürgermeister-Wilde-Brunnen aus dem Jahr 1905 in der Mitte des Marktes wurde im Zuge der Bauarbeiten abgebaut. Zwischen den Jahren 2007 und 2015 wurde der gesamte Marktplatz in vier Bauabschnitten umgestaltet; der im westlichen Bereich errichtete Elsterbrunnen wurde abgerissen. Seit November 2007 besitzt der Markt einen neuen Springbrunnen, in dem die Figuren des alten Brunnens integriert wurden. Die Rasenfläche wurde im Zuge des ersten Bauabschnittes entfernt und mit Betonplatten ausgelegt. Mit der Freigabe der Südspitze im November 2015 sind die Umgestaltungsmaßnahmen größtenteils abgeschlossen. [58]

Denkmalsplatz um die Jahrhundertwende

Der Denkmalsplatz befindet sich am nördlichen Ende der Hauptstraße. Der einstige Scheunenplatz war im ausgehenden 19. Jahrhundert Ausgangspunkt der Erweiterung des Stadtgebietes nach Norden. An Stelle der Scheunen der Elsterwerdaer Ackerbürger entstanden Wohn- und Geschäftshäuser. Nach den deutsch-französischen Kriegen wurde hier eine 3,5 m lange Säule zum Gedenken der Gefallenen aus Elsterwerda und Krauschütz aufgestellt. Nachdem ein Sturm am 24. Januar 1884 das Denkmal zerstört hatte, wurde mit Hilfe von Spenden am 7. September 1890 ein neues Denkmal errichtet. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde dieses auf den Stadtfriedhof umgesetzt und das aus Klinkern gemauerte VVN -Denkmal mit einer Schale errichtet. Der Platz wurde in Karl-Marx-Platz umbenannt. 1983 wurde die Schale entfernt und eine Karl-Marx-Büste auf den Sockel gesetzt. Die Büste wurde 1994 entfernt und, nachdem man sie einige Jahre im städtischen Bauhof eingelagert hatte, am 1. Oktober 1997 im Stadtpark wieder aufgestellt.

Der einstige Postplatz befand sich bis 1995 in unmittelbarer Nachbarschaft des ehemaligen Kaiserlichen Postamts . Während er Ende des 19. Jahrhunderts vor allem als Holzlagerplatz diente und deshalb auch die Bezeichnung Zimmerplatz trug, wurde er später als Festplatz und Parkplatz genutzt. Ab 1995 wurde er mit Wohn- und Geschäftshäusern bebaut und es entstand das Gebäude der Sparkasse Elbe-Elster, welche vorher ihren Sitz in der Berliner Straße hatte. [59]

Parks

Skulptur von Hans Eickworth im Stadtpark

Elsterwerda besitzt drei städtische Parkanlagen. Der Stadtpark befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Stadtfriedhofs an der Berliner Straße. Die letzte Beisetzung fand hier 1961 statt. 1982 wurde der Friedhof zur Kreisgedenkstätte für die Opfer des Faschismus umgestaltet. Im hinteren Teil der Anlage befindet sich ein 4 m hoher Block des Elsterwerdaer Künstlers Hans Eickworth mit Halbreliefplatten zu den Themen: „Der Leidensweg der Antifaschisten und ihre Befreiung durch Sowjetsoldaten“ , „Jugend und Mutter – das Wiedersehen nach der Befreiung“ , „Das jüdische Mädchen Anne Frank“ , sowie „Weiterleben und Hoffnung in die Zukunft“ . Im August 1997 wurde der Park zur öffentlichen Nutzung freigegeben. Auf dem Gelände befinden sich das Kriegerdenkmal, welches sich von 1890 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges auf dem Denkmalsplatz befand, das Karl-Marx-Denkmal, welches ihm später folgte und seit 1997 im Stadtpark ist, sowie die Gräber des 1958 verstorbenen Malers Hans Nadler und des verdienstvollen Bürgermeisters Wilde, welcher 1919 verstorben ist. [60]

Der Schlosspark beginnt etwa 80 m hinter dem Elsterschloss und ist durch einen Dammweg über eine Niederung mit dem Schlossgelände verbunden. Er bildet mit dem sich anschließenden Krauschützer Park , auch Park II genannt, ein etwa ein Kilometer langes zusammenhängendes Band. Beide wurden von unterschiedlichen Stilepochen geprägt und besitzen gegenwärtig einen eher waldartigen Charakter. Der Schlosspark hat seinen Ursprung im einstigen Barockgarten , welchen Maria Josepha von Österreich um 1730 durch Karl Siegmund Emmerich anlegen ließ. An beiden Seiten einer Lindenallee wurden streng geometrisch geformte Heckenquartiere angelegt, welche als Gesellschaftsräume im Freien gedacht waren, aber in der Gegenwart kaum noch zuerkennen sind. An ihrer Stelle befinden sich im 19. Jahrhundert gepflanzte Rotbuchen. Unmittelbar vor der Pulsnitzbrücke befinden sich an der Dresdner Straße Reste von Englischen Partien, welche hier offenbar im Übergangsstadium zum Landschaftspark um 1800 entstanden sind.

Linksseitig der Dresdner Straße befindet sich entlang der Pulsnitz der Krauschützer Park , welcher um 1880 als landschaftliche Anlage entstand. Die Arbeiten wurden durch einen von Postverwalter Gründler angeregten Verschönerungsverein durchgeführt. Es wurden Ruheplätze und großzügig geführte Parkwege in einem bis dahin fast unbegehbaren Wäldchen geschaffen.

Denkmäler

Heldentor
Sowjetischer Ehrenfriedhof

Am Eingang zum Stadtpark befindet sich das sogenannte Heldentor . Dieses wurde 1924 zu Ehren der im Ersten Weltkrieg gefallenen Elsterwerdaer Bürger errichtet. Verschiedene Entwürfe für ein Denkmal lagen vor Baubeginn dem Denkmalsausschuss vor. Man entschloss sich schließlich für einen Entwurf des Elsterwerdaer Architekten Müller, der ein Schüler von Professor Hans Maler war. Die Elsterwerdaer Firma Erfurth & Jacob führte die Baumaßnahmen aus; die Bildhauerarbeiten stammen von der Bildhauerei Max Rentzsch . Der für das Denkmal verwendete Sandstein stammt wahrscheinlich aus der Sächsischen Schweiz . Am 23. November 1924 wurde das Heldentor unter zahlreicher Beteiligung der Bevölkerung feierlich eingeweiht. Es sprachen Superintendent Steiner und der katholische Pfarrer Husemann aus Elsterwerda. Die beiden Namenstafeln an den Seiten des Bauwerks waren zu DDR-Zeiten versteckt und damit vor der Zerstörung bewahrt worden. Erst nach 1989 konnten sie wieder an ihrem angestammten Platz angebracht werden. [61]

Der Sowjetische Ehrenfriedhof befindet sich unmittelbar neben dem Elsterwerdaer Bergfriedhof und wurde in den Jahren 1946 und 1947 angelegt. Hier sind 297 sowjetische Armeeangehörige sowie 159 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Kriegsgefangenenlager Stalag IV B bei Mühlberg und dem gesamten Kreisgebiet des ehemaligen Kreises Liebenwerda begraben. Auf dem Friedhof befinden sich zwei Obelisken aus rotem Sandstein und Granit, die 1999 Kupferdächer bekamen. Im selben Jahr besserten Reservisten der Bundeswehr die Einfassungen auf der linken Seite und im Jahr 2001 aktive Bundeswehrsoldaten auf der rechten Seite der insgesamt 110 Grabstellen des Friedhofs aus. [62] [63]

Ein Sühnekreuz aus grauem Sandstein befindet sich etwas südlich der Stadt. Der in Elsterwerda auch als Franzosengrab geläufige Stein, wurde ursprünglich wohl als Sühne für einen Mord oder Totschlag aufgestellt. Nachdem er zwischenzeitlich in Linz bei Ortrand aufgestellt war, kam der Stein etwa 1950 wieder an seinen ursprünglichen Standort zurück, der zu einem kleinen Schmuckplatz umgestaltet wurde. [64] [65]

Freizeit

Elsterwerdaer Schützengilde um 1898

Derzeit (2008 [66] ) sind in Elsterwerda ungefähr 90 Vereine aktiv. Darunter befinden sich 20 Sportvereine , zehn Kleingartenvereine und dreiJugendclubs mit mehreren tausend Mitgliedern. [67] Darüber hinaus gibt es mehrere überregional tätige Vereine, wie den Deutschen Amateur-Radio-Club , die durch ihre Mitglieder bzw. Ortsverbände in der Stadt aktiv sind.

Vereine haben in Elsterwerda eine lange Tradition und prägten durch ihr Wirken die Stadt. Nachdem bereits 1880 ein ins Leben gerufener Verschönerungsverein den Krauschützer Park und den Holzhof umgestaltet hatte, gab es 1906 dreißig Vereine im Ort. 1926 war die Zahl auf 40 gestiegen. Darunter befanden sich der Eisenbahnverein , der Gastwirtsverein , der Gröditzer Arbeiterverein , der Hohenzollernverein , die Freitagsgesellschaft , der Metallarbeiterverband , die Bäckerinnung sowie die Germania und die Thalia als Theatervereine. Außerdem gab es in Elsterwerda mehrere Sportvereine. [68]

In der Gegenwart sind es unter anderem die Elsterwerdaer Gewerbevereine, welche in der Stadt durch gut organisierte und besuchte Events auf sich aufmerksam machen. Die Mitglieder des Heimatvereins Elsterwerda und Umgebung e. V. machen in verschiedenen Medien und Projekten die Geschichte des Ortes bekannt. Sie sorgten zum Beispiel Anfang des neuen Jahrtausends für die Rettung und Restaurierung der letzten Bockwindmühle der Stadt. In Krauschütz organisiert der Heimat- und Zamperverein Krauschütz e. V. das jeden Sommer stattfindende Teichfest.

Sport

Sportvereine

Elsterwerdaer Sportensemble 1987 in Leipzig

Derzeit (2008 [66] ) sind in Elsterwerda ungefähr 20 Sportvereine aktiv. Einer der überregional bekanntesten Vereine der Stadt ist der 1953 gegründete TSC Sportensemble Elsterwerda . Das Sportensemble wurde 1953 von Rolf Hirschnitz als Sportwerbegruppe gegründet, was zunächst mit einer kleinen Turnriege zehn bis zwölfjähriger Mädchen begann. Bereits ein Jahr später errang die Gruppe ihren ersten Bezirksmeistertitel und wurde 1955 DDR-Meister. Zahlreiche Sportschauprogramme, deren Höhepunkte meist die Rhönrad -Darbietungen bilden, Fernsehauftritte und ein DEFA -Film mit dem Titel „Reiseziel Erfurt“ machten diesen Verein vor allem in der DDR und nach der Wende deutschlandweit bekannt.

Ein weiterer großer Sportverein der Stadt ist der Elsterwerdaer SV 94 e. V. Mit seinen Sparten Volleyball, Handball, Faustball, Gymnastik und dem Spielmannszug . Während im Bereich Handball die 1. Männer-Mannschaft in der Landesliga/Süd-West spielt, befindet sich die 1. Frauen-Mannschaft in der Brandenburgliga. [69] Die 1. Männer-Mannschaft der Sparte Volleyball ist derzeit ebenfalls in der Brandenburgliga. [70] Sehr traditionsreich ist auch der Faustball. Seine Anfänge in Elsterwerda reichen bis in das Jahr 1910 zurück. Nach dem Aufstieg in die DDR-Oberliga , ist die Elsterwerdaer Mannschaft nie abgestiegen und spielte nach der Wiedervereinigung sofort in der 2. Bundesliga. Erst nach der Neueinteilung der Liga verließ der Verein diese freiwillig, da die Fahrstrecken zu den einzelnen Spielorten unzumutbar wurden. In den vergangenen sieben Jahren verbuchte der Verein sechs Landesmeister- und einen Vizemeister-Titel. In Elsterwerda findet jährlich das Max Meyer-Traditionsturnier im Faustball statt. [71]

Außerdem gibt es in Elsterwerda unter anderem den 1909 gegründeten traditionsreichen Sportverein SV Preußen mit seinen Sparten Fußball, Kegeln, Volleyball und Gymnastik, den 2006 neugegründeten SV Elster 08 Elsterwerda (Fußball), sowie den ESV Lok Elsterwerda e. V. (Kegeln), dessen 1. Männer-Mannschaft sich in der 2. Bundesliga/ Ost befindet. [72] [73] [74]

Auch Kampfsport ist in Elsterwerda vertreten. Der 1992 gegründete Karateverein Bushido Lubwart Bad Liebenwerda e. V. ging aus dem ehemaligen Polizeisportverein hervor. Regelmäßig finden in Elsterwerda seither Karate-Lehrgänge mit internationalen Teilnehmern statt. Trotz der recht jungen Vereinsgeschichte konnten Mitglieder des Vereins bereits zahlreiche Meistertitel auf nationalen und internationalen Meisterschaften gewinnen. Die Förderung der ostasiatischen Kultur ist ein weiteres Betätigungsfeld des Vereins. Die Gastfamilienaufnahme von Schülern und Studenten (vornehmlich aus Japan, China und Taiwan) hat Tradition. [75] Außerdem ist seit 1991 ist das Kuroi-Tora-Dojo mit seiner alten japanischen Kampfkunst Ninjutsu aktiv. Durch zahlreiche Präsentationen in und um Elsterwerda wurde der später gegründete Kuroi-Tora-Kampfsportverein e. V. zu einer festen Institution in Elsterwerda und im Landkreis Elbe-Elster.

Sportstätten

Tenniscenter am Holzhof
Elbe-Elster-Halle

Die traditionsreichste Sportstätte in Elsterwerda ist der Holzhof . Ursprünglich war dieses Gelände ein Umschlagplatz am Elsterwerda-Grödel-Floßkanal. Nachdem der Kanal durch die Einstellung der Holztransporte 1833 und dem 1875 erfolgten Bau der Eisenbahnstrecke Elsterwerda-Riesa kaum noch genutzt wurde, verlor auch der Holzhof an Bedeutung. Bereits 1864 wurde ein von der Königlichen Forstverwaltung genutztes Gebäude als Gaststätte verpachtet und das Gelände wurde zu einem beliebten Ausflugsziel. Nachdem später die Stadt den Holzhof kaufte, nutzten die ansässigen Vereine das Gelände für ihre Festlichkeiten und Anfang der 1920er Jahre wurde an der Pulsnitz das erste öffentliche Freibad der Stadt eröffnet. Ab 1934 begann man mit der Errichtung von Sportanlagen und 1937 war die Anlage mit Sport- und Tennisplätzen, Aufmarschplatz und Festwiese, sowie einem Schießstand fertig gestellt. Durch den Zweiten Weltkrieg wurde im April 1945 die Holzhofgaststätte ein Opfer von Brandstiftung. Die entstandenen Schäden an der Anlage wurden nach dem Krieg allmählich beseitigt. 1977 konnte nach Um- und Ausbauten eine den Anforderungen gerechte Gaststätte wieder eröffnet werden, die 1989 verkauft wurde. Durch weitere Um- und Erweiterungsbauten entstand das Hotel und Parkrestaurant Holzhof. 1997 waren die Mängel am 1934 erbauten Schwimmbad so stark, dass man dessen Betrieb einstellen musste. Im Dezember 2003 wurde auf dem Areal eine Tennishalle eingeweiht und etwas später folgten weitere sieben Tennisplätze. [73] [76] [77] [78]

In Biehla befindet sich unmittelbar hinter dem Grundschulzentrum ein Mitte der 1960er Jahre geschaffener Sportplatz. Bevor dieser Platz entstanden war, nutzte man einen seit ungefähr 1920 bestehenden Sportplatz an der Haidaer Straße, wo von 1960 bis 1664 auch Fußballspiele der Bezirksliga ausgetragen wurden. 2008 wurde am Grundschulzentrum ein DFB-Minifeld eingerichtet. [74] [79] [80]

Weitere Sportstätten sind die Fußballplätze in Kotschka und Kraupa, die Elbe-Elster-Halle unmittelbar hinter dem Elsterschloss-Gymnasium sowie mehrere kleinere Sporthallen, wie die Sporthalle an der Oberschule in Elsterwerda-West mit dem Schulcircus-Zelt Robby . In der Frauenhorststraße befindet sich eine Kegelbahn, in welcher auch Wettkämpfe der Zweiten Bundesliga stattfinden.

Wirtschaft und Infrastruktur

Gewerbegebiet-Ost zum Frühlingsfest
Gewerbe- und Gründerzentrum

Die Stadt erhielt den Unternehmerpreis 2005 in der Kategorie Kommune des Jahres des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbandes.

Branchenschwerpunkte in Elsterwerda sind neben der Metallindustrie die Lebensmittel- und Kunststoffindustrie sowie die Energiebranche. Mit gegenwärtig 15 Unternehmen und etwa 700 Beschäftigten ist die Metallindustrie der größte Industriezweig der Stadt. [81] Die Stadt verfügt über ein Gewerbe- und Gründerzentrum, das günstige Bedingungen zur Existenzgründung bietet. In den drei Gewerbegebieten der Stadt, Ost (152 Hektar), West (58 Hektar) und Nord (15 Hektar) haben sich neben Industriebetrieben weitere mittelständische Unternehmen aus Handel, Handwerk und dem Speditionsgewerbe angesiedelt.

Die Stadt Elsterwerda engagiert sich außerdem im Verein Wirtschaftsraum Schraden e. V. , der im Jahr 2000 gegründet wurde. Ziel des Vereins ist die Förderung und Umsetzung verschiedener Projekte zur Entwicklung des an die Stadt angrenzenden Wirtschaftsraumes. Weitere Mitglieder des Vereins sind verschiedene Ämter, Gemeinden und Unternehmen aus der Region, wie Bad Liebenwerda, das Amt Schradenland und die Gemeinde Röderland. [82]

Mittelzentrum

Die Städte Bad Liebenwerda und Elsterwerda erfüllen seit dem Jahr 1995 die Aufgaben und Funktionen eines gemeinsamen Mittelzentrums .

Die Stadt Bad Liebenwerda wurde ein Kur-, Gesundheits-, Erholungs-, Wellness- und Tourismuszentrum durch die Schaffung und Erhaltung entsprechender Einrichtungen, wie die Fontana-Kliniken , die Lausitztherme Wonnemar und das EPIKUR-Zentrum für Gesundheit . Bad Liebenwerda wurde der Status einer Kurstadt verliehen.

Die Stadt Elsterwerda ist Wirtschafts- und Schulstandort durch zahlreiche Investitionen in die gewerbliche Infrastruktur und in die Schullandschaft. In den drei Gewerbegebieten (Ost, Nord und West) ist ein Belegungsgrad von 85 bis 95 % erreicht.

Beide Städte sind als zentrale Orte in den öffentlichen Personennahverkehr eingebunden. Dadurch ist es möglich, dass man innerhalb von 30 Minuten alle geforderten Einrichtungen des gemeinsamen Mittelzentrums erreichen kann. Es stehen umfangreiche medizinische Versorgungseinrichtungen der Grundversorgung wie zum Beispiel das Krankenhaus aber auch der erweiterten Versorgung im ambulanten, stationären und therapeutischen Bereich zur Verfügung.

Zur Fortführung der positiven Entwicklung und Zusammenarbeit wurde am 5. Januar 2006 durch die Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlungen und die Bürgermeister beider Städte ein Kooperationsvertrag der Städte Bad Liebenwerda und Elsterwerda als gemeinsames Mittelzentrum in Funktionsergänzung unterzeichnet.

Wirtschaftliche Entwicklung

Landwirtschaft

Landwirtschaftliche Betriebe in Elsterwerda 1940
Ortsteil Betriebe Landwirtschaftliche Nutzfläche
Elsterwerda 46 240 ha
Krauschütz 77 1400 ha
Biehla 41 235 ha

Eine wichtige Erwerbsquelle für die Elsterwerdaer war von jeher die Landwirtschaft. Die umliegenden Böden wiesen aber nur eine geringe Fruchtbarkeit auf. Angebaut wurden nach der Elsterwerdensia 1727 unter anderem Roggen, Gerste, Hafer, Weizen, Heidekorn, Hanf, Hirse, Erbsen, Wicken und Lein. Wein wurde im nordöstlich der Stadt gelegenen Ortsteil Weinberge und in Biehla angebaut. Das Grünfutter für ihr Vieh konnten die Bürger der Stadt auf Kähnen aus dem Schraden holen und nahezu alle hatten das Recht, Wein auszuschenken und Bier zu brauen.

Nach der Eingemeindung von Biehla und Krauschütz 1940 bewirtschafteten die landwirtschaftlichen Betriebe der Stadt circa 2000 Hektar Acker- und Grünland und rund 270 Hektar Wald.

1945 wurde auf dem Gebiet der späteren DDR die Bodenreform durchgeführt. Ihr folgten weitere Reformen in der Landwirtschaft und bis zum Frühjahr 1960 gründeten sich die Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften Erich Weinert (158 ha), Einheit (522 ha), Elsterland (218 ha), Heimatland (493 ha), Vorwärts (215 ha), Grüne Heide (40 ha) sowie die GPG Elsterrose mit 20 Hektar, die die landwirtschaftlichen Nutzflächen Elsterwerdas bis zur Wende bewirtschafteten und später aufgelöst wurden. [83] [84]

Gewerbe

Elfa-Prospekt aus den 1920er Jahren
Einstige Konsum-Großbäckerei
ODW-Milchwerk

Die Einrichtung des sächsischen Poststraßensystems und der Bau des Elsterwerda-Grödel-Floßkanals im 18. Jahrhundert brachten dem einstigen Ackerbürgerstädtchen einen ersten Aufschwung. Auch wenn Ackerbau und Viehzucht die Haupterwerbszweige der Einwohner blieben, erlangten die Schuhmacherei, die Schneiderei und die Grautöpferei einige Bedeutung. Durch den Bau der Eisenbahnstrecken Ende des 19. Jahrhunderts wurde Elsterwerda zum Verkehrsknotenpunkt und es entstanden zahlreiche kleinere und mittlere Industriebetriebe. Zu den wichtigsten Betrieben zählten 1913 die Baubeschlägefabriken O. Grieshammer mit 133 Beschäftigten, das etwa einhundert Beschäftigte zählende Lumpenverarbeitungswerk Barth & Sohn sowie die Elsterwerdaer Schraubenfabrik Carl Winter mit ebenfalls fast einhundert Arbeitern. Weitere wichtige Unternehmen waren damals das Eisenwerk Elsterwerda , das Dampfsägewerk Töppel & Freystadt und die Webstuhl- und Maschinenfabrik Gebrüder Heinrich . In Biehla gab es die Steingut AG mit 388 Beschäftigten, die Elfa mit 149 Beschäftigten, das Schraubenwerk Oskar Lorenz , die Phönicia-Werke , sowie die Elsterwerdaer Sandwerke Germania .

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Elsterwerdaer Fahrradfabrik (ELFA), die sich ab 1953 auf die Produktion von Anlagen zur Milchgewinnung, wie Stallmelkanlagen und Melkkarussels spezialisierte, zum größten Arbeitgeber der Stadt und des ehemaligen Kreisgebietes Bad Liebenwerda . Ein Meilenstein in dieser Zeit war die Entwicklung des ersten Melkkarussels und dessen Inbetriebnahme 1969. Am 1. Januar 1970 wurde die ELFA Leitbetrieb des VEB Kombinat Impulsa. Nachfolgeunternehmen der ELFA ist die 1990 durch die Treuhandanstalt gegründete IMPULSA AG .

Am 1. Juli 1965 nahm die Konsum-Großbäckerei am Biehlaer Lutzweg ihre Produktion auf. In den 1970er Jahren produzierte der Betrieb täglich 8.000 Brote, 70.000 Brötchen sowie 4 Tonnen Konditoreiwaren für sechs Kreise der Umgebung. Dieses Unternehmen, dessen Gebäude sich noch auf dem Gelände des heutigen Gewerbegebietes Nord befinden, ging kurz nach der Wende in Konkurs.

Eine mehr als einhundertjährige Geschichte hatte die Steingutfabrik in Elsterwerda-Biehla. Am 25. Januar 1900 wurde dieses Unternehmen gegründet und zu einem der größten Arbeitgeber der Stadt. Zu Beginn des Jahres 1945 waren 405 Personen beschäftigt und auch nachdem die Anlagen durch die sowjetische Besatzungsmacht bis zum März 1946 demontiert worden waren, entwickelte sich der Betrieb in der Folgezeit weiter. Seine in Elsterwerda produzierten Steinguterzeugnisse waren Exportware und wurden auf Ausstellungen im In- und Ausland mehrfach ausgezeichnet. Nach der Privatisierung des Betriebes 1994 durch die Treuhand begannen umfangreiche Modernisierungen der Anlagen. Nach mehrmaligen Besitzerwechseln wurden diese Anfang des neuen Jahrtausend endgültig demontiert; der Betrieb wurde stillgelegt. [85]

Eines der wichtigsten Unternehmen der Stadt mit den meisten Arbeitsplätzen sind gegenwärtig die seit Dezember 2010 zur ODW Frischprodukte GmbH gehörenden Milchwerke. [86] [87] Diese entstanden 1990 als Milchwerke Elsterwerda GmbH . 1995 wurden die Milchwerke zunächst von der Meierei-Zentrale Berlin (emzett) übernommen, die ihrerseits im Jahr 2000 Teil des Campina -Konzerns wurde. Es war eines der ersten Unternehmen, die nach der Wende im neu entstandenen Gewerbegebiet-Ost entstanden. Dort siedelte sich mit der GIZEH-Gruppe 2004 auch ein großer Arbeitgeber aus der Kunststoff- und Verpackungsindustrie an. 2007 übernahm der Betrieb das Gelände der einstigen Steingut in Elsterwerda-Biehla und beschäftigt gegenwärtig ungefähr 100 Arbeitskräfte und Lehrlinge in Elsterwerda. [88]

Direkt neben dem Biomasseheizkraftwerk im Gewerbegebiet-West betreibt das Unternehmen LDZ-Hofmann , das seinen Sitz im Gewerbegebiet-Ost hat, ein Bahnanschlussgleis mit Containerterminal, in dem derzeit auch Stahl umgeschlagen wird. Auf dem 25.000 Quadratmeter großen Gelände der ehemaligen Elsterwerdaer Schraubenfabrik in der Berliner Straße produziert seit 1992 das Ennepetaler Unternehmen August Vormann GmbH & Co. KG Scharniere, Baubeschläge und Holzverbinder. Es erwirtschaftete nach eigenen Angaben 2007 einen Umsatz von 30 Millionen Euro und beschäftigt in Elsterwerda 76 Arbeitskräfte. [89] Weitere Elsterwerdaer Betriebe sind die Elsterwerkstätten & intawo GmbH , die vor allem behinderte Menschen beschäftigt, sowie die aus der 1958 gegründeten PGH Elstermode hervorgegangene Elstermode Produktions- und Vertriebs-GmbH , die unter anderem Lederjacken für Polizei, Ordnungsämter und Feuerwehren herstellt. Das im Gewerbegebiet-Ost sitzende Unternehmen ITEC Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbH hat sich auf Melktechnik und Wärmepumpen spezialisiert. Die P. Menzel Beton-Bausysteme KG hat ihren Sitz in der Elsterwerdaer Weststraße und fertigt in ihrem Großthiemiger Werk Betonfertigteile. Ihren Ursprung hat diese Firma in einem 1876 von Carl Menzel gegründeten Handwerksbetrieb, in dem zunächst Produkte aus Terrazzo und Beton hergestellt wurden. [90]

Biomasse-Heizkraftwerk

Biomasse-Heizkraftwerk

Das zum Expo-2000-Projekt Klimaschutzregion Elbe-Elster gehörende Biomasseheizkraftwerk Elsterwerda befindet sich im Gewerbegebiet-West. Es wird mit Altholz befeuert. Bereits Mitte der neunziger Jahre gab es in Elsterwerda erste Pläne zur Ablösung der bisher auf Öl und Erdgas basierenden Wärmeerzeugung. Nach der Privatisierung der Stadtwerk Elsterwerda GmbH 2001, erfolgte der Bau des Projektes in den Jahren 2003 und 2004.

Seit dem 1. Juli 2011 unterliegt die Betriebsführung der Danpower GmbH, welche das Kraftwerk aus Insolvenz erworben hat. [91]

Das auf dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung errichtete Biomasseheizkraftwerk hat eine Feuerungswärmeleistung von 44 MW und eine installierte elektrische Leistung von 12,6 MW. Aus etwa 90.000 Tonnen Altholz der Klasse AI bis A IV werden jährlich etwa 22 GWh Wärme und 80 GWh Strom erzeugt. Die elektrische Energie wird in das vorhandene Leitungsnetz gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz eingespeist. Die erzeugte Wärme wird in das Fernwärmenetz der Stadtwerk Elsterwerda GmbH eingespeist und von Privathaushalte, öffentliche Einrichtungen sowie Industrie und Gewerbe genutzt.

Durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe und der Anwendung der Kraft-Wärme-Kopplungstechnologie liegt der Primärenergiefaktor des Kraftwerkes bei 0,00. Der CO 2 -Emissionsfaktor der Wärmeliefermenge des Heizkraftwerks liegt bei 0,085 kgCO 2 /kWh. [92]

Feuerungswärmeleistung: 44 MW
Elektrische Leistung: 12,6 MW
Wärmeleistung: 12 MW
Brennstoffverbrauch: 90.000 t/a
Stromerzeugung: 80.000 MWh/a
Wärmeerzeugung: 22.000 MWh/a

Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung

Der Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda versorgt gegenwärtig (2014) 25.000 Einwohner der Städte Elsterwerda und Bad Liebenwerda sowie der Gemeinden Röderland, Plessa und Hohenleipisch mit Trinkwasser . Die Länge des Trinkwasserrohrnetzes beträgt 275,5 Kilometer. Das Trinkwasser mit einer mittleren Wasserhärte von 11,9 °dH wird für die Stadt Elsterwerda von einem Wasserwerk in Oschätzchen bezogen.

Die Abwasserentsorgung erfolgt über ein 142,9 Kilometer langes Kanalnetz für Schmutzwasser , dem etwa 8000 Hausanschlüsse angehören. Zwei Klärwerke befinden sich in Elsterwerda und Bad Liebenwerda. [93]

Verkehr

Bahnhof Elsterwerda

In Elsterwerda kreuzen sich die Bundesstraßen 101 ( HerzbergMeißen ) und 169 ( RiesaSenftenberg ). Letztere führt östlich zur Anschlussstelle Ruhland an der A 13 Berlin–Dresden. Es gibt erste Voruntersuchungen der Trassenführung geplanter Nord- und Südumfahrungen der Stadt.

Am Bahnhof Elsterwerda trifft dieBahnstrecke Riesa–Elsterwerda auf die Berlin-Dresdner Eisenbahn . Er wird vom Intercity Dresden –Berlin–Rostock, der Regionalexpresslinie RE 5 ( Rostock –Berlin–Elsterwerda) und den Regionalbahnlinien RB 31 ( Elsterwerda-BiehlaDresden ) und RB 45 (Elsterwerda– Chemnitz ) bedient.

Vom Bahnhof Elsterwerda-Biehla gibt es Verbindungen mit den Regionalbahnlinien RB 31 (Elsterwerda-Biehla– Dresden ) und RB 49 ( Falkenberg (Elster)Cottbus ) sowie mit der S-Bahn -Linie S 4 ( MarkkleebergLeipzigHoyerswerda ).

Ein Anschlussgleis verbindet den Bahnhof Elsterwerda mit dem Gewerbegebiet-West, wo sich auch ein Containerterminal befindet. Am Bahnhof Elsterwerda liegen der in den letzten Jahren neu gestaltete Busbahnhof und Park-and-Ride -Parkplätze.

Die der Stadt am nächsten gelegenen Binnenhäfen befinden sich in Riesa und Mühlberg an der Elbe .

Im Sommer überfliegen stündlich rund 15 Passagiermaschinen in etwa 8000 bis 9000 Meter Höhe den Raum Elsterwerda. Über die Stadt führen Flugrouten von Tschechien in Richtung Hamburg und Skandinavien bzw. aus Richtung München nach Polen , Schweden und Finnland . [94]

Die nächsten Verkehrslandeplätze befinden sich im 20 Kilometer entfernten Großenhain und in Riesa . In Schwarzheide befindet sich ein Sonderlandeplatz . Der nächste Verkehrsflughafen ist der 60 Kilometer entfernte Flughafen Dresden , außerdem ist der Flughafen Berlin Brandenburg (circa 120 Kilometer) ebenfalls verkehrsgünstig zu erreichen.

Die Straßen der Stadt sind in der Liste der Straßen in Elsterwerda aufgeführt.

Medien

In Elsterwerda erscheint als regionale Tageszeitung die Lausitzer Rundschau . Die kostenlosen Anzeigenblätter „Wochenkurier“ und „SonntagsWochenBlatt“ erscheinen wöchentlich. Monatlich wird das „Amtsblatt für die Stadt Elsterwerda“ herausgegeben und der „Kreisanzeiger“ des Landkreises Elbe-Elster erscheint nach Bedarf.

Der regionale Fernsehsender „Elbe-Elster Fernsehen“ mit Sitz in Elsterwerda ist über Kabel angeschlossen und erreicht nach eigenen Angaben in der Region ungefähr 75.000 Zuschauer. [95]

Medizinische Einrichtungen

Südseite des Krankenhauses mit dem Hubschrauberlandeplatz

Eine der wichtigsten medizinischen Einrichtungen der Region ist das Elbe-Elster-Klinikum in Elsterwerda mit seinen Fachabteilungen Gynäkologie , Chirurgie , Intensivmedizin , Radiologie , Innere Medizin und Physiotherapie. Außerdem gibt es eine Tagesklinik für Psychiatrie , Psychosomatik und Psychotherapie .

Das 1946 in den Räumen des ehemaligen Amtsgerichtsgebäudes der Stadt entstandene Haus wurde 1974 um eine Poliklinik erweitert. 1995 erhielt das Krankenhaus ein Bettenhaus mit moderner Küche und Cafeteria und großzügig gestaltetem Eingangsbereich. Im Jahr 1996 folgte die Intensivstation und 1999 das Notfallzentrum, die OP-Bereiche und die Zentralsterilisation. Außerdem verfügt es über einen modernen Hubschrauberlandeplatz.

Das Senioren- und Pflegeheim der Pro Civitate Pflege und Betreuung Elsterwerda gGmbH verfügt über 110 vollstationäre Altenpflegeplätze in Ein- und Zweibettzimmern sowie sechs Kurzzeitpflegeplätze in Einbettzimmern. Außerdem gibt es in Elsterwerda mehrere Einrichtungen für Betreutes Wohnen , vier Apotheken und zahlreiche Fach- und Hausärzte. Weitere medizinische Einrichtungen befinden sich in der benachbarten Kurstadt Bad Liebenwerda .

Bildung

Ältestes Schulhaus der Stadt
Einstige Präparandenanstalt
Grundschulzentrum Biehla

Schulstadt Elsterwerda

Der Schulstandort Elsterwerda hat eine lange Tradition und die Stadt wird deshalb oft als Schulstadt bezeichnet. Das älteste im Ort erhaltene Schulhaus ist das Gebäude der ehemaligen Buchhandlung Noack und befindet sich rechts der Kirche St. Katharina in der Hauptstraße. Es wurde bereits 1711 im Stadtbuch als Feuerstätte Nr. 9 erwähnt. Im Oktober 1851 beauftragte das Preußische Provinzialschulkollegium beim Kultusministerium die Errichtung eines Seminars im Schloss Elsterwerda und am 13. November 1857 wurde das Königlich-Preußische Lehrerseminar mit 19 Zöglingen eröffnet. An Stelle des Seminars trat 1925 eine Oberrealschule und 1938 eine Oberschule. In der DDR wurde daraus die Erweiterte Oberschule (EOS) „ Wladimir Komarow “ und nach der Wende das Elsterschloss-Gymnasium.

In der Elsterstraße wurde 1898 eine Präparandenanstalt eingeweiht, deren Räume gegenwärtig durch eine Berufsschule genutzt werden. Der Krauschützer Domänenpächter und spätere Ehrenbürger August Müller stiftete 1905 das Schulgebäude einer Landwirtschaftlichen Winterschule , das in der Schillerstraße errichtet wurde. Am 15. Oktober desselben Jahres wurde die Schule von der Landwirtschaftskammer für die Provinz Sachsen eingeweiht, um jungen Landwirten von November bis März die Möglichkeit zu geben, sich fachliches Wissen anzueignen.

Bildungsangebote der Stadt

In der Schullandschaft der Stadt werden alle im Land Brandenburg möglichen Schulformen angeboten (Stand 2008).

Das Elsterschloss-Gymnasium gilt nach Umfragen der Zeitschrift Unicum Abi gegenwärtig als eine der besten und schönsten Schulen Deutschlands. Das Gymnasium belegte im Jahr 2003 einen zweiten Platz in der Kategorie Umfeld und 2006 einen beachtlichen siebenten Platz in der Gesamtwertung. [96] In Biehla befindet sich die 2006 durch einen Zusammenschluss der Grundschulen am Schlossplatz und Biehla entstandene Friedrich-Starke- Grundschule , benannt nach dem in Elsterwerda geborenen Musiker Friedrich Starke , und in Elsterwerda-West eine Förderschule sowie das sportbetonte Elsterschulzentrum mit Primarstufe und Sekundarstufe I , wo seit 1993 das Projekt Zirkus macht Schule realisiert wird. [97] Außerdem ist in der Stadt das Oberstufenzentrum Elbe-Elster mit den Abteilungen Metalltechnik, Elektrotechnik, Wirtschaft/Verwaltung und Wirtschaft/Berufsvorbereitung ansässig. Die Kreismusikschule Gebrüder Graun betreibt in Elsterwerda eine Außenstelle.

Im Ort bieten zahlreiche Erwachsenenbildungseinrichtungen Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung an. Die Kreisvolkshochschule Elbe-Elster gibt auch Kurse in Elsterwerda und einmal im Monat finden Vorträge der Seniorenakademie im Elsterschloss-Gymnasium sowie im Haus des Gastes in Bad Liebenwerda statt.

In Elsterwerda gibt es eine Stadtbibliothek , die neben den üblichen Ausleihmöglichkeiten Bibliotheksführungen, literarische Veranstaltungen, Schriftstellerlesungen und Dia-Vorträge anbietet.

Freiwillige Feuerwehr und Polizei

1999 eingeweihtes Feuerwehrhaus

Nachdem am 9. September 1880 der Hauptlehrer Schäfer bei einer Bürgerversammlung zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr aufgerufen hatte, wurde diese am 20. Juli 1881 dem Magistrat der Stadt bekannt gegeben, der am 3. September zustimmte. Die damalige Feuerwehr hatte eine Stärke von 60 Mann. Vorhandene Technik stellte man vorerst in einem Pferdestall am Rathaus und in Scheunen unter. 1888 wurde ein Spritzenhaus mit Steigerturm in der Burgstraße übergeben, das dreimal (um 1930, 1965, 1981) umfangreich umgebaut wurde. Ein 1954 angeschafftes Löschfahrzeug vom Typ Granit 27 befindet sich wieder im Besitz der Feuerwehr und wurde restauriert.

Am 29. Mai 1999 wurde ein neues Feuerwehrhaus an der Unterführung in Gebrauch genommen. Die Freiwillige Feuerwehr Elsterwerda verfügt mit dem Löschzug I gegenwärtig (2014) über sechs Fahrzeuge. Der Löschzug II in Biehla besitzt zwei Fahrzeuge und auch die Löschgruppe Kraupa hat zwei Fahrzeuge im Einsatz. [98]

Ein Polizeirevier der brandenburgischen Polizei befindet sich gegenüber dem neuen Feuerwehrhaus. Es gehört der Polizeiinspektion Elbe-Elster an, dem außerdem die Polizeireviere in Herzberg und Finsterwalde angehören. [99]

Persönlichkeiten

Deutliche Spuren hat der Maurermeister und spätere Ehrenbürger Friedrich Jage in Elsterwerda hinterlassen. Er war unter anderem Baumeister öffentlicher Gebäude, wie des später zum Krankenhaus umgebauten Amtsgerichts und des ehemaligen Kaiserlichen Postamts in der Elsterstraße. Außerdem war er für die Umbauarbeiten am Rathaus verantwortlich, das durch ihn seine gegenwärtige Gestalt erhielt.

Ebenfalls Ehrenbürger der Stadt war der Denkmalpfleger Hans Nadler , der für den Erhalt zahlreicher Kulturdenkmäler in Dresden verantwortlich war und sich kurz vor seinem Tod vehement für den Wiederaufbau der 1945 zerstörten Dresdner Frauenkirche einsetzte. Sein Vater, der in Elsterwerda geborene Maler Hans Nadler , war durch die Darstellung der Landschaft und der Menschen des benachbarten Schradens als Schradenmaler bekannt. Ihm zu Ehren befindet sich eine Dauerausstellung in den oberen Räumen der Kleinen Galerie „Hans Nadler“ .

Johannes Gillhoff
Die Indie-Pop-Band „ Virginia Jetzt!

Die meisten bekannten Persönlichkeiten der Stadt standen mit dem Elsterschloss und seinen Bildungseinrichtungen in Verbindung. Vor allem das Lehrerseminar (1858–1926) spielte eine große Rolle im Geistes- und Kulturleben der Stadt. Der auf dem väterlichen Gut in Elsterwerda aufgewachsene Julius Bernhard von Rohr war am Anfang des 18. Jahrhunderts einer der bekanntesten Autoren der deutschen Hausväterliteratur , die als Ratgeberliteratur unter anderem als Vorläufer der modernen Kochbücher gilt. Später wirkten hier Seminarlehrer und Schüler, die durch schriftstellerische und wissenschaftliche Veröffentlichungen bekannt wurden, wie Hermann Kahle , Ulrich Kleist , Wilhelm Teschner und Johannes Gillhoff . Der Schriftsteller Klaus Beuchler besuchte hier die Oberschule und beschrieb 1955 in seinem Buch „Das Dorf in der Wildnis“ den dramatischen Ablauf der Gründung von Plessa-Süd nach dem Zweiten Weltkrieg. Außerdem schrieb er das Drehbuch zum 1961 entstandenen DEFA-Film „Reiseziel Erfurt“, dessen Hauptdarsteller Mitglieder der Elsterwerdaer Sportwerbegruppe waren. Durch das Kinderfernsehen wurde der Oberrealschüler und spätere Ehrenbürger Heinz Fülfe als Schnellzeichner und Puppenspieler Tadeus Punkt bekannt. Der populäre Fernsehjournalist Thilo Koch legte hier sein Abitur 1939 als Jahrgangsbester ab. Er blieb dem Elsterschloss-Gymnasium, dessen Bibliothek seinen Namen trägt, bis zu seinem Tod eng verbunden. Der in Elsterwerda geborene Schriftsteller Werner Schendell war 1952 Gründungsvorstand der Deutschen Schillerstiftung , Deutschlands ältester privater Fördereinrichtung für Schriftsteller.

Die deutschsprachige Indie -Pop-Band Virginia Jetzt! , die von 1999 bis 2010 bestand, wurde von Schülern des Elsterschloss-Gymnasiums gegründet und nahm mit dem Song „Wahre Liebe“ 2005 an Stefan Raabs Bundesvision Song Contest teil. Ihr Album „Anfänger“ erreichte ein Jahr vorher Platz 17 der deutschen Album-Charts.

Politische Karriere machte unter anderen der in Elsterwerda geborene Jurist und DVP -Politiker Wilhelm Bünger , der 1933 den Prozess um den Berliner Reichstagsbrand leitete. Der SPD-Politiker und ehemalige Elsterwerdaer Schüler Reinhard Höppner war von 1994 bis 2002 Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt .

Bekannte in Elsterwerda geborene Sportler sind die Fußballspieler Ralf Minge und Daniel Ziebig , der HandballspielerChristoph Schindler und der Radsportler Falk Boden , der 1983 die Internationale Friedensfahrt gewann. Ebenfalls aus Elsterwerda stammt Hartmut Buschbacher , der von 2008 bis 2012 Cheftrainer des deutschen Ruderverbandes war.

Literatur (Auswahl)

  • Michael Goebel (Hrsg.): Auf Fremden Wegen. Aus dem Tagebuch von Albert Deroche. Die Jahre 1895–1919 . Wagner Verlag, Gelnhausen 2007, ISBN 978-3-86683-159-9 .
  • Dietrich Hanspach ua, Herausgegeben von Luise Grundmann im Auftrage des Instituts für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig: Der Schraden. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Elsterwerda, Lauchhammer, Hirschfeld und Ortrand (= Landschaften in Deutschland; 63), Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2001, ISBN 3-412-10900-2 .
  • Margarete Noack: Elsterwerda: Fotodokumente zwischen 1945 und 1989 . Leipziger Verlagsgesellschaft, Verlag für Kulturgeschichte und Kunst, Leipzig 2004, ISBN 3-910143-14-8 .

Weblinks

Commons : Elsterwerda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Elsterwerda – Reiseführer

Quellen

Als Hauptquellen des Artikels dienten Elsterwerda in alten Ansichten von Eberhardt Matthes und Werner Galle, Elsterwerda-Als die Schornsteine noch rauchten von Margarete Noack, Der Schraden. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Elsterwerda, Lauchhammer, Hirschfeld und Ortrand von Luise Grundmann und Dietrich Hanspach, sowie verschiedene Artikel der seit 1912 in Liebenwerda herausgegebenen Buchreihe Heimatkalender für den Kreis Bad Liebenwerda .

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2020 (XLSX-Datei; 213 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) ( Hilfe dazu ).
  2. Hauptsatzung der Stadt Elsterwerda (PDF)
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Stadt Elsterwerda
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Elbe-Elster . S. 34
  5. Herbert Sucher: Die Grube Robert. In: Heimatkalender für den Kreis Bad Liebenwerda. Nr. 46, 1993, S. 142–145.
  6. Dietmar Winkler: Heimische Bodenschätze. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. (Hrsg.): Heimatkalender für den Altkreis Bad Liebenwerda, das Mückenberger Ländchen, Ortrand am Schraden und Uebigau-Falkenberg 1997. Großenhain 1996, S. 184–192.
  7. Dietmar Winkler: Zur Entstehung unserer Landschaft. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. (Hrsg.): Heimatkalender für den Altkreis Bad Liebenwerda, das Mückenberger Ländchen, Ortrand am Schraden und Uebigau-Falkenberg 1998. Großenhain 1998, ISBN 3-932913-01-9 , S. 207–214.
  8. Pietzsch: Geologie von Sachsen . Dt. Verlag Wissen, Berlin 1962.
  9. Luise Grundmann, Dietrich Hanspach: Der Schraden. Böhlau, 2001, ISBN 3-412-10900-2 , S. 13/14 – Messwerte 1951–1980 Niederschlag: Elsterwerda
  10. Geoklima 2.1
  11. Luise Grundmann, Dietrich Hanspach: Der Schraden. Böhlau, 2001, ISBN 3-412-10900-2 , S. 14 – Messwerte 1951–1980 Niederschlag: Elsterwerda
  12. Onomastik, Namenkunde, Namenforschung …
  13. Luise Grundmann, Dietrich Hanspach: Der Schraden . Böhlau, 2001, ISBN 3-412-10900-2 , S. 82.
  14. Siehe auch: Erlenbruchwälder in Brandenburg
  15. Emilia Crome: Die Ortsnamen des Kreises Bad Liebenwerda. Akademie-Verlag, 1968
  16. Deutsch-Niedersorbisches Online-Wörterbuch. Abgerufen am 17. April 2020 .
  17. Wikow . In: Heinrich August Pierer , Julius Löbe (Hrsg.): Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit . 4. Auflage. Band   19 . Altenburg 1865, S.   208 ( zeno.org ).
  18. Flyer „Wo einst Germanen siedelten“ – Ausgrabungen im Gewerbegebiet-Ost in Elsterwerda
  19. Heimatkalender für den Altkreis Bad Liebenwerda, das Mückenberger Ländchen, Ortrand am Schraden und Uebigau-Falkenberg, 2000/2001, Beitrag von Bernd Müller: Schloß und Burg Elsterwerda . Gräser-Verlag, Großenhain, ISBN 3-932913-16-7 , S. 51–55.
  20. Dietrich Hanspach ua, Herausgegeben von Luise Grundmann im Auftrage des Instituts für Länderkunde Leipzig und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig: Der Schraden. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Elsterwerda, Lauchhammer, Hirschfeld und Ortrand (= Landschaften in Deutschland; 63), Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2001, ISBN 3-412-10900-2 , S. 85.
  21. Der legendäre Husarenritt des FML Andreas, Graf Hadik auf Futak nach Berlin 1757 ( Memento vom 2. Januar 2017 im Internet Archive ) auf kuk-wehrmacht.de
  22. Wolfgang Eckelmann, Michael Ziehlke: Chronik der Stadt Bad Liebenwerda. Hrsg.: Verein für Stadtmarketing und Wirtschaft Bad Liebenwerda e. V., Bad Liebenwerda 2006
  23. Die Londoner Times erwähnt im Zusammenhang mit den Befreiungskriegen Elsterwerda zum ersten Mal am 7. Oktober 1813. Auch vom Nachbarort „Grossen Hayn“ ( Großenhain ) ist die Rede.
  24. Werner Stang unter Mitarbeit von Kurt Arlt (Hrsg.): Brandenburg im Jahr 1945 – Studien . Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, Potsdam 1995, S.   30/31 .
  25. Projekt „17. Juni 1953“. (PDF)
  26. Bilder vom Festumzug 1961 auf der Homepage des SV Preußen Biehla
  27. Bauprojekte in Elsterwerda ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive )
  28. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Elbe-Elster . S. 14–17
  29. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden , Tabelle 7
  30. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht AI 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  31. Gunter Bergmann: Kleines sächsisches Wörterbuch, 1989.
  32. Heimatkalender für den Kreis Bad Liebenwerda 1963, Beitrag von M. Karl Fitzkow: Sorbisches Volkstum im Kreisgebiet und sein Erlöschen im 19. Jahrhundert. S. 135–140.
  33. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  34. § 5 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  35. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 24. September 2017
  36. Amtsblatt für die Stadt Elsterwerda , 17. Februar 2018 ( pdf )
  37. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen , S. 24
  38. Dieter Herrchen tritt nicht mehr an. lr-online.de, abgerufen am 9. April 2021 .
  39. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  40. Karlheinz Blaschke ua: Lexikon der Städte und Wappen der DDR , Bibliographisches Institut, Leipzig 1985
  41. „Flyer Wappen und Siegel der Stadt Elsterwerda.“ ( online PDF )
  42. Rubrik: Aktuelles auf der Elsterwerdaer Homepage ( Memento vom 21. Juli 2007 im Internet Archive )
  43. Veranstaltungskalender auf der Website der Stadt Elsterwerda. Abgerufen am 17. April 2020 .
  44. Broschüre Radtour Kohle – Wind & Wasser – Ein energiehistorischer Streifzug . ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive ) (PDF; 8 MB) Landkreis Elbe-Elster, 2007
  45. Georg Dehio : Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Bd. 1, Mitteldeutschland . Hrsg.: Ernst Wasmuth A.-G., Berlin 1914, gutenberg.org
  46. Ein Schmuckstück von Kirche . In: Tag des Herrn , katholische Wochenzeitung
  47. M. Karl Fitzkow , Fritz Stoy: Elsterwerda an der Wende des 20. Jahrhunderts . In: Heimatkalender für den Kreis Bad Liebenwerda, 1969/70 . S.   54 .
  48. Flyer: Rathaus-Chronik
  49. Galerie der Sächsischen Postmeilensäulen
  50. Flyer: Die Elsterwerdaer Postdistanzsäule ( Online als PDF-Datei )
  51. Flyer: „Der Rautenkranz“
  52. Werner Galle: Verkehrswege durch Elsterwerda. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. (Hrsg.): Heimatkalender für den Altkreis Bad Liebenwerda, das Mückenberger Ländchen, Ortrand am Schraden Und Uebigau-Falkenberg-1999. Gräser Verlag, Großenhain 1999, S. 233–237.
  53. Online-Chronik der Galerie ( Memento vom 7. September 2004 im Internet Archive )
  54. Flyer: Die Kleine Galerie „Hans Nadler“ (Online als PDF-Datei)
  55. Flyer: Kaiserliches Postamt : ( (Online als PDF) )
  56. Flyer: Der Wasserturm von Elsterwerda-Weststraße
  57. Manfred Reuschel: Die Wasserversorgung von Biehla und Elsterwerda in vergangenen Jahrhunderten. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. Bad Liebenwerda (Hrsg.): Heimatkalender – Für den Altkreis Bad Liebenwerda, das Mückenberger Ländchen, Ortrand am Schraden und Uebigau-Falkenberg. Nr. 53, Gräser Verlag, Großenhain 2000, ISBN 3-932913-16-7 , S. 248–258.
  58. Frank Claus: Drei Schmuckstücke mehr für Elsterwerdas Innenstadt . In: Lausitzer Rundschau , 28. November 2015
  59. Werner Galle, Werner Horn: Elsterwerdas Plätze im Wandel der Zeit In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. Bad Liebenwerda (Hrsg.): Heimatkalender – Für das Land zwischen Elbe und Elster. Nr. 56, Gräser Verlag, Großenhain 2004, ISBN 3-932913-47-7 , S. 99–116.
  60. Regina Scheer: Der Umgang mit den Denkmälern. Eine Recherche in Brandenburg. Hrsg.: Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung und Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Potsdam 2003, S. 53, politische-bildung-brandenburg.de ( Memento vom 2. Dezember 2007 im Internet Archive ) (PDF; 1,5 MB)
  61. Flyer Das Heldentor in Elsterwerda (Online als PDF-Datei)
  62. Stefanie Endlich, Nora Goldenbogen, Beatrix Herlemann , Monika Kahl, Regina Scheer: Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus II , Bundeszentrale für politische Bildung , Bonn, Herbst 2000, S. 260/261 (Online als PDF-Datei)
  63. Unkraut und verwelkte Kränze , Lausitzer Rundschau, 28. August 2007
  64. Das Gotenkreuz von Elsterwerda auf suehnekreuz.de
  65. Museum des Kreises Bad Liebenwerda in Verbindung mit dem Deutschen Kulturbund (Hrsg.): Heimatjahrbuch 1969/70 – Kreis Bad Liebenwerda – 45. Jahrgang des ehemaligen Heimatkalenders. Museum des Kreises Bad Liebenwerda, 1970, S. 94.
  66. a b Vereinsleben auf elsterwerda.com. Archiviert vom Original am 16. Oktober 2009 ; abgerufen am 6. Januar 2014 .
  67. Vereine der Stadt. In: elsterwerda.de. Abgerufen am 17. April 2020 .
  68. Eberhard Matthes, Werner Galle, Elsterwerda in alten Ansichten. Europäische Bibliothek, Zaltbommel 1992, ISBN 90-288-5344-8 , S. 11.
  69. Homepage ESV 94 Bereich: Handball ( Memento vom 25. Dezember 2007 im Internet Archive )
  70. Homepage ESV 94 Bereich: Volleyball ( Memento vom 25. Dezember 2007 im Internet Archive )
  71. Homepage ESV 94 Bereich: Faustball
  72. Vereins-Homepage ESV Lok Elsterwerda ( Memento vom 8. September 2004 im Internet Archive )
  73. a b Werner Galle, Ottmar Gottschlich: Der Elsterwerdaer Holzhof. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. Bad Liebenwerda (Hrsg.): Heimatkalender – Für das Land zwischen Elbe und Elster. Nr. 54, Gräser Verlag, Großenhain 2001, ISBN 3-932913-22-1 , S. 83–88.
  74. a b Erich Herrmann, Günter Steinemann: 90 Jahre SV Preußen Biehla. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. Bad Liebenwerda (Hrsg.): Heimatkalender – Für den Altkreis Bad Liebenwerda, das Mückenberger Ländchen, Ortrand am Schraden und Uebigau-Falkenberg. Nr. 52, Gräser Verlag, Großenhain 1999, ISBN 3-932913-04-3 , S. 162–172.
  75. Vereins-Homepage Bushido Lubwart Bad Liebenwerda e. V. – Verein für traditionelles Shotokan-Karate
  76. Die neue Tennishalle in Elsterwerda: Ein Angebot für die ganze Region. In: Lausitzer Rundschau , 12. November 2003
  77. Das Geschenk zum Nikolaus. In: Lausitzer Rundschau , 3. Dezember 2003
  78. Homepage des Tennisverein Elsterwerda e. V. Abgerufen am 17. April 2020 .
  79. Bald ist Anpfiff: DFB-Minfelder für Elsterwerda und Sonnewalde. In: Lausitzer Rundschau. 12. Januar 2008, S. 17.
  80. Margarete Noack: Elsterwerda – Als die Schornsteine noch rauchten: Fotodokumente aus den Jahren 1949–1989. 1. Auflage. Leipziger Verlagsgesellschaft, 2001, ISBN 3-910143-14-8 , S. 39.
  81. Elbe-Elster-Rundschau, 4. Januar 2007, S. 15.
  82. Homepage des Wirtschaftsraum Schraden e. V.
  83. Horst Kögler: Die Landwirtschaft der Stadt Elsterwerda in den dreißiger Jahren. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. (Hrsg.): Heimatkalender für den Altkreis Bad Liebenwerda, das Mückenberger Ländchen, Ortrand am Schraden und Uebigau-Falkenberg 1996. Großenhain 1995, S. 187–191
  84. Luise Grundmann, Dietrich Hanspach: Der Schraden . Böhlau, 2001, ISBN 3-412-10900-2 , S. 82–96.
  85. Gerhard Scherf: 100 Jahre Steingut aus Elsterwerda-Biehla. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. (Hrsg.): Heimatkalender 2002 – Heimatkundliches Jahrbuch für den Altkreis Bad Liebenwerda, das Mückenberger Ländchen, Ortrand am Schraden, Falkenberg und Uebigau. Gräser Verlag, Großenhain 2001, ISBN 3-932913-22-1 , S. 265–274.
  86. Pressemitteilung vom 20. Oktober 2010: „FrieslandCampina: Käufer für Werk Elsterwerda gefunden“ ( Memento vom 25. Januar 2011 im Internet Archive ) auf der Homepage von FrieslandCampina
  87. Frank Claus: Von Elsterwerda nach Osteuropa. In: Lausitzer Rundschau. 9. März 2011.
  88. Erfolgsgeschichte(n) – Elsterwerda und Bad Liebenwerda betraten Neuland. In: Lausitzer Rundschau. Regionalausgabe Bad Liebenwerda, 14. Januar 2008.
  89. Vormann baut auf Elsterwerda-Millionen – Investitionen machen Standort fit für die Zukunft. In: Lausitzer Rundschau , Regionalausgabe Bad Liebenwerda, 10. Januar 2008.
  90. Menzel – ein Familienbetrieb mit langer Tradition
  91. Biomasseheizkraftwerk in Elsterwerda
  92. Danpower GmbH: Danpower Biomasseheizkraftwerk Elsterwerda | Danpower. Abgerufen am 28. Februar 2019 .
  93. Wasser- uns Abwasserverband Elsterwerda
  94. Lausitzer Rundschau, 7. Juni 2007, S. 15.
  95. Homepage des regionalen Fernsehsenders „Elbe-Elster Fernsehen“. Abgerufen am 6. Dezember 2009 .
  96. Schulen des Jahres 2006 ( Memento vom 3. November 2007 im Internet Archive )
  97. Schulchronik. Elsterschulzentrum, abgerufen am 17. April 2020 .
  98. Homepage der Elsterwerdaer Feuerwehr
  99. Elsterwerda, Polizeirevier. Polizei Brandenburg , abgerufen am 17. April 2020 .