se tv

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Tv -selskab med antenner til satellitkommunikation

Fjernsyn er en metode til at optage bevægelige billeder, transmittere dem som en datastrøm og vise eller gengive dem næsten samtidigt. Fjernsyn (også kort- tv , fra det græsk-latinske ord fjernsyn ) opfattet som et massemedium og producerer tv- programmer, optræder som filmproducent eller sender live eller efter optagelse til et massepublikum.

Forskellen på videotelefonen eller Internettet er, at transmissionen er ensrettet til et spredt publikum og ikke kan kontrolleres af dem.

Verbet fernsehen betyder at se et tv -program på et fjernsyn. [1]

Udtrykket fjernsyn betegner også det socio-tekniske kompleks af organisationer (offentlige eller private tv-selskaber) og teknologier (optagelse, optagelse, produktion, transmission og modtagelse teknologier).

teknologi

Fjernsyn bruges normalt med moduleret højfrekvent transmission via antenner eller kablet ( kabel-tv ). Transmissionen via antenner foregår enten ikke-terrestrisk ved hjælp af broadcast- satellitter ( satellit-tv ) eller via terrestriske frekvenser ( antennefjernsyn , også kaldet terrestrisk tv).

Den måde, hvorpå billed- og lydinformation kodes under transmission, afhænger af den anvendte fjernsynsstandard . Der er et stort antal tv -standarder rundt om i verden, men disse kan reduceres til et par grundlæggende parametre. På den ene side skelnes der mellem analogt fjernsyn og digitalt fjernsyn. Analog fjernsyn er det udtryk, der bruges til at beskrive fjernsyn, hvor mindst billeddata, men for det meste også lyddata, transmitteres i analogt format . Der er flere analoge tv -standarder . I mange regioner er analogt tv blevet afløst af digital billedtransmission (se digitalt fjernsyn , analog slukning ).

finansiering

Når det kommer til fjernsyn som medie , er der få programudbydere, der står over for et massepublikum på flere millioner seere ( forbrugere ).

I de fleste lande skyldes dette historiske årsager, da de eksisterende love betød, at fjernsyn i første omgang udelukkende blev betjent af offentlige tv -selskaber. Dette ændrede sig med faldende udsendelsesomkostninger og liberalisering af markedet. Programudbyderne dækker omkostningerne ved at producere indholdet på forskellige måder (se dual broadcasting system ).

De offentlige radio- og tv-selskaber , der har et statsbestemt programmandat, som deres programmer skal baseres på, finansieres i vid udstrækning i Tyskland fra statsbestemte bidrag (se også bidragstjeneste ) og reklame . Nogle andre indtægtskilder er videresalg eller licensering af egne tv -produktioner.

De private tv -stationer derimod finansierer sig næsten udelukkende gennem reklame. Tv -produktioner bestilles normalt, og en stor del af programindholdet købes eller licenseres. De tyske private tv-stationers købte eller licenserede produktioner er hovedsageligt amerikanske serier eller film med høj indtægt, undertiden hele tv-formater .

Ud over offentligt og privat tv er der såkaldte betalings-tv-kanaler (engelsk, betalings-tv og abonnements-tv) , der betales direkte af seeren (f.eks. Sky Germany , tidligere Premiere ). Disse krypterer dine udsendelser, som kun kan ses med specielle dekodere . Seeren betaler derefter, afhængigt af systemet, enten pr. Program eller programpakke eller pr. Udsendelse ( pay-per-view ). Da seeren normalt opfatter reklame som irriterende, klarer betalings -tv -tv generelt sig uden reklamer. Nogle betalings-tv-abonnenter finder dette en stor fordel. Selvpromoveringen af ​​betalings-tv-stationerne ( på luftfremme ) kan opfattes som irriterende.

Der findes også en mellemform i Storbritannien . BSkyB der er betalings-tv, men det sender omtrent lige så meget reklame som annoncefinansieret privat tv.

Indhold

Tv -studie af programmet Kripo live fra MDR -fjernsynet

Fjernsyn er et af massemedierne . Det har en rolle i udformningen af ​​den offentlige mening .

Tv bruges hovedsageligt af seerne til underholdning, fritidsaktiviteter samt til informationsindsamling eller uddannelse. Derfor er tv -programmer også opdelt i underholdningsprogrammer, nyhedsprogrammer og uddannelses -tv. I Tyskland, med undtagelse af dokumentarfilm , tilbydes sidstnævnte næsten udelukkende af offentlige tv -selskaber i overensstemmelse med deres uddannelsesmandat. I stigende grad blandes uddannelse og nyheder med underholdning til det, der kaldes infotainment . Disse typer udsendelser tilbydes også i stigende grad af kommercielle og betalings -tv -stationer.

Spektret af underholdningsprogrammer er ekstremt mangfoldigt og omfatter blandt andet film , serier og underholdningsprogrammer , som kan opdeles i yderligere kategorier. Kategorien pædagogisk fjernsyn omfatter dokumentarer , politik , råd og videnskabsprogrammer .

Fra økonomiens side bruges fjernsyn til reklame. Individuelle produkter og / eller mærker præsenteres i korte reklamer, og deres køb anbefales. Udover reklamerne er der også såkaldte salgsshows eller permanente reklamer . Nogle specialiserede kanaler, såkaldte homeshopping -kanaler, viser intet andet end salg viser hele dagen.

For reklamebranchen er fjernsyn et af de vigtigste medier, da mange mennesker kan nås på denne måde. Derudover er fjernsyn velegnet til reklamebranchen, fordi det er et særligt godt medium til at vække følelser og følelser hos forbrugerne.

I Tyskland regulerer traktatbestemmelserne varigheden og hyppigheden af ​​annoncering pr. Program eller sendetid. Rettighederne til at udsende reklame i offentlige tv -stationer er mere begrænsede. For eksempel har du ikke tilladelse til at udsende reklamer efter kl. 20.00 eller på søndage og helligdage, der er anerkendt i hele Tyskland. I tilfælde af ikke-offentlige tv-tv-selskaber må annoncering endnu ikke overstige 20 procent af programmet, dvs. 12 minutter i timen.

Stat og politik bruger hovedsageligt fjernsyn til at informere befolkningen og til at fremme meningsdannelse. Spektret af indhold spænder fra information om vigtige begivenheder til advarsler om katastrofer. Politikere forsøger ofte at bruge fjernsyn til at overbevise befolkningen om deres egne synspunkter eller for at retfærdiggøre deres arbejde. I mange stater bruges fjernsyn også i vid udstrækning til propagandaformål af regeringen.

Et andet anvendelsesområde for fjernsynsteknologi er videoovervågning, som bliver stadig billigere, fordi teknologien er kvalitativt bedre og samtidig billigere, og den særlig omkostningstunge produktion af indhold ikke længere er nødvendig.

I rumforskning, der alligevel anslår høje omkostninger til missioner, bruges også fjernsynsteknologi. Imidlertid optages bevægelige billeder sjældent her. I stedet bruges specielle kameraer, som ofte har særlig høje opløsninger og / eller optager lys i andre spektrale områder end det, der opfattes af det menneskelige øje, og nogle gange sender det tilbage til jorden med en tidsforsinkelse.

Broadcast behandling og arkivering

Den tekniske koordinering punkt i enhver radiostation er kontrol rummet . Alle indgående og udgående signaler krydser her. Princippet gælder, at der automatisk aktiveres en lydkanal for hver billedkanal ( lyd følger video ). Signalstrømmene fra satellittransmissioner, rapporter fra udendørsstudierne og direkte forbindelser til korrespondenterne og OB -varevogne samles i kontrolrummet. Et kommandolink fører til de andre tekniske faciliteter i tv -stationen, f.eks. Optagestudiet, kontrolrummet, grafikken, redigeringen, retningen osv. Mange tv -stationers tekniske afdelinger er allerede fuldt ud forbundet med hinanden. For eksempel skæres en film på computeren og sendes over netværket. Der er også direkte forbindelser til ethvert udsendelsesnetværk (f.eks. ARD -stjerne ) via kontrolrummet.

udvikling

I fjernsynets dage blev mange programmer sendt direkte eller præproduceret som audiovisuelle sekvenser . Live udsendelser blev undertiden optaget ved at filme dem på skærmen. Siden midten af ​​1960'erne er studieoptagelse og udsendelse af forberedt indhold blevet udført med VTR- udstyr, hvorfra videooptagere til hjemmebrug blev udviklet i slutningen af ​​1970'erne, og som gemmer analoge eller digitale signaler på magnetbånd eller hårde drev, og som også bruges til behandling af individuelle bidrag. I dag har computere ofte taget deres plads og tilbyder en lang række yderligere behandlingsmuligheder. For at kunne fortsætte med at bruge den gamle eksterne teknologi er MAZ -enheder stadig i brug.

I mellemtiden har de fleste fjernsynsudsendere skiftet til præcis programmerbare videoservere, hvor bidragene kan gemmes og hentes i henhold til en fast tidssekvens. Videoservere kan køre store transmissionsdistancer helt automatisk og dermed reducere den tekniske og personalemæssige indsats til et minimum. På grund af den digitale form for signalbehandlingen udføres langtidsopbevaring (arkivering) af bidragene nu også i digital form. Tv -tv -stationerne er i øjeblikket i en migrationsfase, fordi ældre tv -arkiver ofte digitaliseres med stor indsats for at forhindre yderligere beskadigelse af indholdet, der er gemt på gamle magnetbånd og muliggøre hurtig adgang.

En såkaldt "udsendelsesrute" er tilgængelig for hvert program. Videoserverne eller det såkaldte LMS (Library Management System) styres af afspilningssoftwaren (Harris, Pebble Beach osv.). Det betyder, at både start af audio / videosignalet og skift eller blanding på transmittermixeren fjernstyres af afspilningssoftwaren. På denne måde kan en tilsynsingeniør teknisk overvåge udsendelsen af ​​flere programmer. Han skal arbejde tæt sammen med programredaktørerne og være i stand til at gribe ind i ændringer med kort varsel. Dette kræver et godt kendskab til displaysoftwaren og redigering af programhændelserne.

Digital arkivering og behandling

I dag foregår digital arkivering hovedsageligt på båndmedier eller harddiske . På grund af deres lave omkostninger bruges LTO -bånd overvejende i dag. Filtyperne domineres af IMX -formatet fra Sony og DVCPro50 -formatet fra Panasonic . Opløsningen er 720 × 576 pixels. Datahastigheden er 50 Mbit / s , omkring 27 gigabyte data i timen genereres under optagelse. I daglig arkivering vælger tv-stationer i dag kombinationsløsninger mellem bånd og harddisk, fordi korttidsopbevaring på harddiske muliggør hurtigere adgang. LTO-båndene, der har en lagerkapacitet på 200 til 500 gigabyte, styres af computerstyrede (redundante) robotter, der kan organisere et lager på op til 6000 medier. Et sådant bibliotek rummer omkring 1200 terabyte pr. Robot.

Det moderne computernetværk af større tv -stationer muliggør fuldautomatisk dataoverførsel fra databåndet til videoserveren og omvendt; online -forespørgsler fra eksterne arkivkunder (andre tv -stationer, bureauer osv.) Kan også behandles når som helst. Moderne styringssoftware, såsom DIVArchive , organiserer alle forespørgsler og er nu så kraftfuld, at scener kan skæres ud af individuelle arkivlagre på pc'en uden at skulle indlæse hele bidraget fra arkivet ( delvis gendannelse ). Broadcasting og arkiv (hjertet i hver tv -station) er så tæt forbundet, at de kan tilgås når som helst. I tilfælde af analoge arkivlagre skal det respektive bidrag stadig hentes fra hylden af ​​en medarbejder og omhyggeligt behandles i hånden, hvilket koster tid og ressourcer.

I forbindelse med indpakningsformater som MXF , IMX og DV er velegnede til lagring af metainformation. Disse har en rent beskrivende funktion og indeholder udover titel og personlige oplysninger også nøgleord, der vedrører programmets indhold. Ved hjælp af disse vilkår kan de respektive bidrag (svarende til digitale MP3 -musiksamlinger) hentes direkte via netværket. Det betyder, at hvert arkivindhold kan findes og åbnes ved hjælp af direkte indtastede søgeord.

Manglende omsorg ved arkivering

Ældre arkiver blev dels ødelagt, dels af politiske årsager, dels blot for at give plads. Mange tv -stationer forstod ikke engang, hvilke værdier de ødelagde. I dag leder f.eks. Den britiske tv -udsender BBC verden over efter eventuelle kopier fra begyndelsen af Doctor Who -serien, hvor over 100 dele fra BBC's eget arkiv bevidst blev ødelagt.

Mange film vist i DDR forsvandt også fra arkiverne, eller efter genforeningen af ​​de to tyske stater nåede de en tilstand, hvor de ikke længere kan vises. Disse film omfatter for eksempel serien Hot Wire into the Hereafter .

Specielt film fra begyndelsen af ​​fjernsynet blev ikke anset for værdifulde nok til at blive arkiveret i lang tid. Videobånd var dyre og knappe og blev genoptaget efter udsendelse. Ophavsretlige årsager forhindrede også interesse for opbevaring. Afspilning af film, der allerede var blevet vist, var undertiden forbundet med meget høje gebyrer.

Sociale aspekter

Brug i Tyskland

Distribution i Tyskland [2]
år Udstyrsgrad [3] Udstyrslager [4]
1998 95,5-95,8 138,2-140,0
1999 95,3 143,6
2000 95,5 143,3
2001 95,5 147,8
2003 94.4 145,5
2004 95,0 148,1
2006 95,2 151,9
2007 95,9 156,0
2008 94.1 147,4

I Tyskland (fra 2004) har 95 procent af husstandene mindst et fjernsyn, 28 procent af husstandene har to fjernsyn (synonym: fjernsyn), elleve procent mere end to. 37 procent af husstandene har satellitmodtagelse, 54 procent af husstandene har kabel -tv. 70 procent af husstandene har en videooptager. [2] [5]

I Forbundsrepublikken Tyskland er tv -forbruget steget støt siden tv -introduktionen frem til og med 2011 - baseret på alle mennesker over tre år. [6] I gennemsnit så hver tysk statsborger 158 minutters fjernsyn i 1992 og i 1997 183 minutter. I 2004 var det 210 minutter, i 2011 225 minutter, altså 3,75 timer. Ekstrapoleret til et år svarede dette allerede til en non-stop visningstid på næsten to måneder om året i 2005. [7] Arbejdsløse og ældre ser fjernsyn over gennemsnittet. [7] Kvinder og piger ser fjernsyn mere end mænd og til afslapningsformål; de kører det dog også ofte i baggrunden. Imidlertid oplyser 90% af respondenterne fra begge køn, at de primært bruger fjernsyn til at indhente oplysninger. [8.]

Sociologisk overvejelse

Tegneserie : De tekniske nyskabelser inden for rapportering ved Sommer -OL 1936 i Berlin og en prognose for år 2000. Specialudgave fra Olympia, Berliner Illustrierte Zeitung , 1936.
En amerikansk familie, der ser tv, ca. 1958

Fjernsyn er et massemedium og har siden 1950'erne udviklet sig til det førende medie i industrialiserede lande . Omkring 95 procent af de tyske husstande har nu mindst et fjernsyn, hvoraf 40 procent har to eller flere. For mange mennesker er det blevet en del af hverdagen og strukturerer ofte endda den daglige rutine. Den modtager støtte fra alle lag og aldersgrupper og træder i stedet for alle institutioner med en journalistisk påstand med en tidligere ukendt effektivitet, men uden helt at erstatte dem. I 2008 så seerne i Tyskland omkring 3,5 timers fjernsyn om dagen; i USA var varigheden 5 timer i fjerde kvartal af 2008. [9]

Fjernsyn har en orienterende og nivellerende effekt (balancering). Det vigtigste værktøj til dette er hyppig gentagelse. Dette gør det til grundlaget for generel smag og stildannelse og påvirker social kommunikation . Alexander Kluge oplyser, at stemmerne er blevet nivelleret til en gennemsnitlig tv -lyd. [10]

På grund af den øgede fremkomst af særlige interessekanaler kombineret med den voksende rolle, som Internettet eller digitalt fjernsyn og de nye sociale medier har i det sociale liv, falder fjernsyns stilformende funktion imidlertid igen. Alle kan inden for visse grænser blive deres egen programdirektør. Dette forårsager en stigende fragmentering og fragmentering af social opfattelse og kommunikation. At lære at håndtere det ordentligt er medieuddannelsens opgave. Som alle medier har fjernsyn ofte indflydelse på forbrugernes mening. Men da fjernsynsindholdet transporteres oftere end andre medier, er det af primær betydning her.

Tv -tv -selskaber hævder ofte at præsentere seeren for et glimt af det komplekse samfund. Flere og flere forskellige områder af det sociale liv får stigende medieopmærksomhed. Men det livsområde, der skal repræsenteres, skal være interessant, forståeligt og visuelt gennemførligt. Dette ledsages af et udvalg fra begyndelsen kombineret med en reduktion i de forskellige kommunikative koder og skiltsystemer samt en specialisering og perfektionering af akustisk-visuelle signaler. Faktisk er det i mange tilfælde endda sådan, at fjernsyn skaber de emner, som kommunikation synes værd. I søgen efter nye emner, der binder seerne, bryder tv -producenterne ofte gennem grænser, så mange tabuer i øjnene ofte brydes.

Negativ påvirkning og kritik

Kritikere som den amerikanske medieforsker Neil Postman frygter, at det stigende medieforbrug vil føre til fald i moralske adfærdskoder. Fremstillingen af ​​vold i fjernsynet kritiseres særligt. Undersøgelser viser en sammenhæng mellem tv -udsendelser, der skildrer vold og voldelig adfærd. [11] I hvilket omfang dette er en årsagssammenhæng (årsagssammenhæng) er kontroversiel og genstand for videnskabelig forskning. Effekten af ​​fjernsyn er blevet undersøgt i Tyskland siden 1950'erne af blandt andre Horst Wetterling . [12]

Flere undersøgelser tyder på, at niveauet for tv -forbrug i barndommen er relateret til senere opnåelsesniveau (dvs. jo højere tv -forbrug, jo dårligere er niveauet). [13] [14]

Desuden er et højt tv-forbrug i barndommen og ungdommen forbundet med fedme eller et kropsmasseindeks over gennemsnittet, mangel på motion , dårlig fysisk kondition , tobaksrygning og de tilsvarende komplikationer i voksenalderen. [15] [16] [17] [18]

Det modsatte er også muligt: ​​forbindelser mellem visse tv -formater (f.eks. Tysklands Next Top Model ) og anoreksi diskuteres. [19]

Derudover er det tvivlsomt, om tv -programmer og videoer, der er specielt designet til små børn, understøtter deres sprogtilegnelse . Ifølge en undersøgelse fra 2009 synes børn under tre år næppe at have gavn af programmer, der er specielt tilpasset små børn til at fremme sprogindlæring: Små børn kunne kun lære nye verber, hvis de blev aktivt støttet af en voksen. [20]

Yderligere effekter

Fjernsyn som en måde at indhente oplysninger om fremmede kulturer. Asylsøgende fjernsyn i et kollektivt boligfacilitet i Bayern

Udbredelsen af ​​fjernsyn i landdistrikterne i Indien har ført til højere kvindelig skolegang og lavere fertilitetsrate , viser en undersøgelse foretaget af Robert Jensen og Emily Oster. [21]

I Brasilien har udbredelsen af Rede Globo i høj grad øget publikum for sine sæbeoperaer . I disse sæbeoperaer har over 70 procent af de portrætterede kvindelige karakterer ingen børn. Især fattige kvinder har haft færre børn siden Rede Globos spredning i 1970'erne og 1980'erne. Den fertilitetsreducerende effekt svarer nogenlunde til den effekt, som to ekstra års kvindelig skolegang har. [22]

historie

Tidlige udviklinger

Telefunken fjernsynsmodtager fra 1936

I de første år med fjernsynsudvikling blev udtryk som elektrisk syn , telegrafsyn , elektrisk fjernsyn og telefoni brugt. I begyndelsen af ​​det 20. århundrede kendte man indledende forskning tilbage til tredive år (1877: Constantin Senlecq; Henry Sutton), men "problemet blev stadig betragtet som uløst". [23]

I 1883 opfandt Paul Nipkow det " elektriske teleskop ", der ved hjælp af en roterende skive (" Nipkow disk "), som var forsynet med spiralformede huller, splittede billeder i lys-mørke signaler eller satte dem sammen igen. Nipkow var den første til at levere en mulig form for en fungerende tv -billedoverførsel, som dog først kunne implementeres mange år senere. På grund af den grundlæggende idé til realiseringen omtales Paul Nipkow undertiden som opfinderen af fjernsyn. Nipkow-teknologien til billednedbrydning og gengivelse var opto-mekanisk, men på tidspunktet for dets udvikling var der ingen tv-processer, der fortsatte med at bruge denne opfindelse.

I Tyskland i 1906 demonstrerede Max Dieckmann (en elev af Ferdinand Braun ), der havde genopbygget et Braun -rør , at det er muligt at gengive et fjernsynsbillede elektronisk. Dieckmann brugte imidlertid en Nipkow -disk som et optagelsesinstrument. I mangel af elektronisk forstærkning i 1906 blev stålbørster, der scannede en metalskabelon, installeret i stedet for hullerne i Nipkow -disken. Disse billeder kunne flyttes i hånden; Dieckmann -fjernsynet gengav bevægelige billeder (i en opløsning på 20 linjer med 10 billeder pr. Sekund). Da der ikke fandtes noget “ægte” fjernsynskamera, var Dieckmann -fjernsynet i første omgang af praktisk betydning; billedrøret blev på det tidspunkt betragtet som for dyrt og for kompliceret.

I 1907 lykkedes det russeren Boris Rosing at sende og modtage et skyggefuldt tv -billede for første gang, for hvilket han modtog patent i mange lande, herunder Tyskland.

I 1920'erne udskiftede Leon Theremin hullerne i Nipkow-disken med spejlarrangementer og opnåede i 1927 transmissioner i dagslys og billeder med 100 linjer på store projektioner. Hans resultater blev dog ikke offentliggjort, men brugt af den sovjetiske hemmelige tjeneste til at overvåge mennesker. (Den velkendte verdensrekord på det tidspunkt var 48 linjer.)

Historisk fjernsyn (Braun HF 1 fra 1958)
Historisk fjernsynskamera (Fernseh GmbH, ca. 1964)

Det første fuldt elektroniske fjernsyn blev udviklet i 1926 af den ungarske fysiker, elingeniør og opfinder Kálmán Tihanyi - "radioskopet" (det tilhørende patent er i mellemtiden blevet inkluderet i verdensdokumentarven ).

I mange år var katodestrålerøret den mest anvendte metode til visning af billeder til fjernsyn. Den fandt imidlertid sin første anvendelse i måleudstyr. Den videre udvikling af katodestrålerøret, der var afgørende for fjernsyn, blev bidraget af Vladimir Zworykin , der i 1923 opfandt den første brugbare elektroniske billedscanner, Ikonoskop- røret, som blev masseproduceret fra 1934, men ikke længere bruges i dag. I 1929 opfandt Vladimir Zworykin kinescope -røret til visning af billeder. Ifølge nogle oplysninger havde Philo Farnsworth udviklet et fungerende katodestrålerør og kamerarør uafhængigt af Zworykin allerede i 1927 og transmitteret et billede med begge i laboratoriet, før Zworykin realiserede sit billedrørspatent. Således banede de to vejen til fuldt elektronisk fjernsyn .

I 1926 lykkedes det Kenjiro Takayanagi for første gang på en verificerbar måde elektronisk at overføre og vise et billede i form af et brev bestående af to linjer. I et eksperimentelt setup baseret på Max Dieckmanns idé blev en japansk katakana -karakter , der tidligere var blevet demonteret som et billede ved hjælp af en Nipkow -disk, vist på skærmen på et katodestrålerør .

Første praktiske tv -programmer

Ligesom Kenjiro Takayanagi tyede John Logie Baird til den originale Nipkow -disk til billednedbrydning og udviklede et fuldt funktionelt system fra studiet, transmission til modtageren. Allerede i 1928 lykkedes det med sin opto-mekaniske eller opto-elektroniske tv-proces at transatlantisk overføre et tv-billede fra London til New York. Ud over hans mange opfindelser og vidtrækkende succeser burde Bairds største fortjeneste være, at han demonstrerede tv'ets muligheder for offentligheden, gjorde det populært og dermed også stærkt fremskyndede den tekniske udvikling generelt. Han var også involveret i den første etablering af tv som medie .

Disse første fjernsynstjenester fra 1929 med regelmæssige udsendelser fra omkring 40 stationer var oprindeligt fjernsyn i 30-linjestandarden og op til 60 linjer. Den sendte via radiobølgerlang- , mellem- og kortbølgen og kunne modtages i Nordamerika, Europa og Australien. ( se også → stationstabel )

Verdens første tv-transmission ved hjælp af rent elektronisk billednedbrydning og gengivelse og line-by-line scanning via en fotocelle og gengivelse på et katodestrålerør efterfulgte Manfred von Ardenne den 14. december 1930 i sit Lichterfeld-laboratorium . [24] Zur Funkausstellung in Berlin führte er ab dem 21. August 1931 [25] das erste voll elektronische Fernsehen vor, das für lange Zeit die Zukunft des Fernsehens bestimmen sollte.

Ab dem 22. März 1935 wurde in Deutschland durch den Fernsehsender Paul Nipkow das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt ausgestrahlt. Im November 1936 sendete die BBC erstmals hochauflösende Bilder mit 405 Zeilen, während der Fernsehsender Paul Nipkow bis 1937 nur in 180 Zeilen sendete.

Fernsehen in Deutschland

Ab dem 22. März 1935 wurde in Deutschland durch den Fernsehsender Paul Nipkow das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt ausgestrahlt. Ihren Höhepunkt erlebten die Sendungen, welche bis 1937 in 180 Zeilen gesendet wurden, mit den umfangreichen Übertragungen von den Olympischen Sommerspielen 1936 in sogenannte Fernsehstuben und Großbildstellen in Berlin und später Hamburg . Hierfür wurde auch erstmals ein aus 15 Fahrzeugen bestehender mobiler Fernsehsender in Dienst gestellt. Für die Darstellung der Fernsehbilder in Leinwandgröße in den Großbildstellen wurde das Zwischenfilmverfahren verwendet. Weitere funktionsfähige Fernsehgroßbildverfahren in dieser Zeit waren: 1) die Zellenrastermethode (eine Zellenrastertafel mit 10.000 bis 40.000 Glühlampen als Bildpunkte; entwickelt von A. Karolus) sowie 2) Projektionsgeräte mit Schmidtschem Spiegelobjektiv (mit Braunscher Röhre). [26] [27] Das später sehr bekannte Eidophor -Großbildprojektionsgerät mit einem neuartigen Funktionsprinzip wurde 1939 erst theoretisch konzipiert. Nach langwierigen Prototypenphasen wurde es ab 1959 seriell produziert. [28]

1939 wurde dem damals schon weitverbreiteten Volksempfänger , einem sehr einfach konstruierten Radio, der „Volksfernseher“, offizielle Bezeichnung „Einheitsempfänger“, zur Seite gestellt ( Deutscher Einheits-Fernseh-Empfänger E 1 ). Es war geplant, dass fünf Firmen diesen Fernseher in den folgenden Jahren in großer Stückzahl herstellen sollten. Dieses Gerät war hauptsächlich mit Stahlröhren der 11er- und 14er-Serie bestückt und hatte einen fest eingestellten Empfangskanal. Das Gerät verfügte über eine sehr hochwertige Rechteckbildröhre für 441 Zeilen und Zeilensprungverfahren. Technisch gesehen war der E1 seiner Zeit weit voraus, da die Bildröhre sehr flach war. Es trat kaum eine Kissenverzerrung auf, somit ist diese Röhre mit Röhren aus den 1970er-Jahren durchaus vergleichbar. In Großbritannien wurde bereits 1936 mit „hochauflösendem Fernsehen“, allerdings mit nur 405 Zeilen, jedoch ebenfalls im Zeilensprungverfahren, begonnen. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verhinderte jedoch eine Produktion des E 1 in großen Stückzahlen. Die Angaben über die Anzahl der produzierten Geräte liegen bei ca. 50. Der geplante Verkaufspreis lag bei 650 Reichsmark. Obwohl die Nationalsozialisten auch das Fernsehen für ihre Zwecke zu nutzen versuchten, blieb das Radio (siehe Hörfunk ) wegen der Reichweite und der erprobten Technik das wichtigste Medium für die nationalsozialistische Propaganda. Es waren bis 1939 wahrscheinlich nicht mehr als 500 Fernsehgeräte in privater Hand. Zu Kriegsbeginn waren die Entwicklungen aber schon weit gediehen. Breitbandkabel durchzogen bereits große Teile des Deutschen Reiches, es war an eine kombinierte Verbreitung des Fernsehprogramms über Antenne und Kabel gedacht. Es liefen Versuche mit Fernsehtelefonie. In Berlin und Leipzig wurde jeweils eine sogenannte Fernsehsprechzelle installiert. Sie verfügten neben dem Telefon noch über einen Bildabtaster sowie einen Bildschirm, so, dass sich die Gesprächspartner nicht nur hören, sondern auch sehen konnten. Im Winter 1944 wurden die zuletzt im Kuppelsaal des Olympiapark Berlin aufgenommenen Fernsehsendungen, die zu dieser Zeit hauptsächlich der Truppenbetreuung in hauptstadtnah liegenden Lazaretten dienten, im Deutschen Reich eingestellt. Entwicklungen fanden seit Kriegsbeginn nur noch für militärische Zwecke statt. Bekannt wurde z. B. die Gleitbombe Henschel 293 , die vom Flugzeug aus auf Seeziele abgeworfen werden sollte. Sie hatte im Bug eine Fernsehkamera und einen nur ca. 5 kg schweren Fernsehsender.( „Tonne“/„Seedorf“-Anlage ) Dieser und die Kamera waren batteriegespeist. Der Sender sendete die aufgenommenen Bilder über eine im Heck eingebaute Yagi-Antenne ans Mutterflugzeug, wo sie über einen Monitor und Fernsteuerung ins Ziel gelenkt werden sollte. Das Kriegsende bedeutete für Deutschland den Verlust sämtlicher Patente sowie ein striktes Verbot von Entwicklungen auch im Bereich der Radio- und Fernsehtechnik.

Als europäische Norm wurden 625 Zeilen festgelegt. Diese Norm wurde von beiden deutschen Staaten ab 1952 übernommen. In den USA hatte man sich 1942 in einem Kompromiss auf 525 Zeilen bei 60 Halbbildern im Zeilensprungverfahren geeinigt, nachdem bereits verschiedene Sender mit Auflösungen von 441 bis 608 Zeilen in Betrieb waren. Frankreich entschied sich für eine eigene Norm mit 819 Zeilen, die zunächst auch von Belgien übernommen wurde. Schnell wechselte man jedoch auf 625 Zeilen, für die Wallonie gab es noch einen kurzzeitigen Parallelbetrieb mit 819 Zeilen. Großbritannien blieb bei der 405-Zeilen-Norm mit amplitudenmoduliertem Tonträger.

Jugendlichen in der DDR (Erfurt) wird 1957 am Empfänger „Rembrandt“ die Fernsehtechnik erklärt

In der Deutschen Demokratischen Republik begann der offizielle Fernsehbetrieb am 21. Dezember 1952 (Stalins Geburtstag). Der erste offiziell verkaufte Fernseher war der vom Sachsenwerk hergestellte Rembrandt 852B (mit runder Bildröhre). Der Vorgänger, Leningrad T2, war hauptsächlich für Reparationsleistungen an die Sowjetunion gedacht.

In der Bundesrepublik Deutschland sollte erst am 25. Dezember 1952 der Fernsehbetrieb aus einem Hochbunker in Hamburg wieder aufgenommen werden. Bereits 1955 stellte Philips einen Fernseher vor, der alle europäischen Normen empfangen konnte. Der erste in der Bundesrepublik nach dem Krieg in Serie hergestellte Fernseher war der Telefunken FE8. Er kostete 1000 DM. Die Preise für Fernsehgeräte fielen im Laufe der Jahre, und 1957 wurden die ersten Geräte unter 1000 DM angeboten. Ein Statussymbol der 1950er Jahre, aber nur für Wohlhabende erschwinglich, waren sogenannte Fernsehtruhen, die Fernseher, Radio, Plattenspieler und manchmal auch noch ein Tonbandgerät in einem meist truhenartigen Gehäuse vereinigten. Solche „Röhrenfriedhöfe“ wurden bis in die späten 1960er produziert.

Fernsehen in Österreich

Fernsehen in der Schweiz

An derSchweizerischen Landesausstellung 1939 in Zürich wurde eine Schauspielgruppe mit einer von der ETH entwickelten Technik gefilmt und dem Publikum auf einem Bildschirm-Prototypen gezeigt. Als erste konzessionierte Gesellschaft startete die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) am 1. Januar 1958 einen regelmäßigen Sendebetrieb. [29]

Weitere Entwicklungen

Nachdem 1948 in den Bell Laboratories/USA der Transistor entwickelt worden war und wenige Jahre später die ersten Transistorradios auf den Markt kamen, lag es nahe, diese Technik auch für den Bau von Fernsehgeräten anzuwenden. Der Transistor hat gegenüber der Elektronenröhre, wie sie bis dahin in allen Geräten der Unterhaltungselektronik verwendet wurde, den Vorteil höherer Lebensdauer bei kompakterer Bauform. Da Transistoren auch mit niedriger Spannung und kleinerem Stromverbrauch arbeiten, sind sie vor allem für batteriebetriebene Geräte interessant.

Als Pioniere beim Bau von Transistorfernsehern gelten die japanische Firma Sony mit dem Modell 5-303 (1960) sowie die amerikanische Firma Philco mit dem Modell Safari 2010 (1959). Die Entwickler der transistorisierten Fernseher waren vor die Aufgabe gestellt, mit der damals noch relativ neuen Technik ein Gerät zu entwickeln, das qualitativ mit den in konventioneller Technik gebauten Fernsehern mithalten konnte bzw. diese noch übertreffen musste. Da die Transistorfernseher transportabel sein sollten, musste ein besonderes Augenmerk auf eine kompakte sowie mechanisch und elektrisch robuste Bauweise gerichtet werden. Da die einzig noch verbliebene Röhre, nämlich die Bildröhre z. T. mit sehr hohen Spannungen arbeitet, waren zumindest bei Batteriebetrieb Schaltungen notwendig, um diese Spannungen aus der Batteriespannung, meist 12 V, zu generieren. Als 1960 noch der UHF-Bereich mit Frequenzen über 300 MHz eingeführt wurde, waren für das Empfangsteil Transistoren notwendig, die außer dem breitbandigen Bildsignal auch diese hohen Frequenzen verarbeiten konnten.

Diese Anforderungen machten die frühen Transistorfernseher sehr teuer. Sie lagen preislich oft oberhalb hochwertiger Heimgeräte und spielten anfangs auf dem Markt der Unterhaltungselektronik kaum eine Rolle. Der erste deutsche Transistorfernseher war der Imperial Astronaut 1514. Er hatte allerdings außer der Bildröhre noch eine weitere Röhre, die Diode DY80 zur Gleichrichtung der Anodenspannung der Bildröhre. Der erste sowjetische Transistorfernseher war der Elektronika 50, ein recht kompaktes Gerät mit 50 mm sichtbarem Bild.

Die hohen Preise begannen zu fallen, als Ende der 1960er Jahre Geräte aus Fernost auf dem Markt kamen, die z. T. nur noch halb so viel wie deutsche Geräte kosteten. Neben den damals schon bekannten japanischen Markennamen kamen in den frühen 1970er Jahren Marken auf den Markt, von denen selbst Experten noch nie etwas gehört hatten. Diese „No Name“-Produkte waren oft von fragwürdiger Qualität, der Preisverfall machte aber tragbare Fernseher für viele Interessenten erstmals bezahlbar.

Durch die immer kompaktere Bauweise bei Geräten der Unterhaltungselektronik war man schon früh auf die Idee gekommen, verschiedene Geräte zu einer leicht zu transportierenden Einheit zu kombinieren. Bekanntestes Beispiel hierfür ist der Radiorecorder. Bereits 1974 hatte eine kleine japanische Firma unter dem Namen Standard einen Radiorecorder mit integriertem 5"-SW-Fernseher auf dem Markt gebracht. In den 80ern „wuchsen“ solche Kombinationen zu oft schwergewichtigen tragbaren Stereoanlagen, der Klang und auch der Preis stellte manches Heimgerät in den Schatten. Diese Geräte kamen fast durchweg aus Fernost, auch deutsche Marken ließen ihre Geräte dort produzieren.

Die Möglichkeiten immer kompakterer Bauweise, nicht zuletzt durch Einsatz integrierter Schaltungen, bekannt als IS oder IC spornte die Entwickler zur Entwicklung immer kleinerer Fernseher an. Solche „Handhelds“ waren mehr ein Statussymbol, der Nutzen war eher gering. Die bekanntesten Beispiele sind der Panasonic TR-001 (1970) sowie der MTV-1 des englischen Computerherstellers Sinclair. Die Größe dieser Geräte lag in etwa bei der eines Lexikons, sie waren mit einer Kathodenstrahlröhre mit drei bis vier Zentimeter Durchmesser ausgestattet. Im Jahre 1984 brachte Casio mit dem TV-10 den ersten echten Taschenfernseher auf den Markt und läutete durch Verwendung eines SW-LCDs zur Bildwiedergabe das Ende der Kathodenstrahlröhre ein. Den Vogel in Sachen Miniaturisierung schoss Seiko 1982 mit seiner TV-Watch ab. Hier hatte man einen winzigen Flüssigkristallbildschirm in eine Armbanduhr integriert, der Empfang geschah allerdings über ein externes Kästchen in der Größe eines Taschenradios, das man an die Uhr anschloss und in die Hemdtasche steckte. Ein Exot dieser Miniaturisierung war ein ebenfalls aus Fernost kommendes, für den Einbau in den DIN-Schacht im Armaturenbrett geeignetes Auto-Cassettenradio mit integriertem 35-mm-Fernseher – in Kathodenstrahltechnik.

Entwicklungsschritte im technischen Bereich

1953
Theoretische Konzeption des ersten Videogerätes für den Studiobereich ( MAZ ) von Eduard Schüller ( Telefunken ) im Schrägspurverfahren, das bis heute Grundlage aller Videorecorder ist.
1953
Die Eurovision zur europaweiten Ausstrahlung von Fernsehen wird eingeführt. Erste europaweit empfangbare Sendung: die Krönung der britischen Königin Elisabeth II.
1956
Ampex (USA) zeigt auf der NAB den ersten funktionierenden Videorecorder der Welt.
1959
Philco (USA) bringt mit dem Typ Safari den ersten (bis auf die Bildröhre) volltransistorisierten Fernseher auf den Markt.
1960
Sony baut mit dem Micro TV 5-202 den ersten Minifernseher mit 4,25-Zoll-Bildröhre.
1961
Nordmende stellt mit dem Nordmende Präsident den ersten Fernseher mit kabelloser Ultraschallfernbedienung vor.
1967
Start Farbfernsehen in der Bundesrepublik Deutschland erfolgte auf der 25. Großen Deutschen Funk-Ausstellung in West-Berlin am 25. August 1967.
1969
Mit dem Start des 2. Programms des Deutschen Fernsehfunks (DFF) und der gleichzeitigen Eröffnung bzw. Inbetriebnahme des Berliner Fernsehturms am 3. Oktober 1969 wurde das Farbfernsehen auch in der DDR eingeführt.
1970
Telefunken stellt ein Bildplattensystem ( TED ) nur für Wiedergabe vor. Die mechanische(!) Abtastung erfolgte mittels einer Kristallkufe. Nach 400 Tagen wurde die Produktion wegen der hohen Empfindlichkeit des Systems wieder eingestellt.
1972
Philips stellt ein Bildplattensystem, ebenfalls nur für Wiedergabe vor. Die Abtastung erfolgte hier mit einem Laser. Die Signale wurden aber nicht digital, sondern frequenzmoduliert abgetastet.
1972
Der erste Videokassettenrecorder für den Heimgebrauch wird als Gemeinschaftsentwicklung unter der Federführung von Philips vorgestellt. Er arbeitet nach dem VCR-System .
1973
Leistungsfähige Thyristoren und Transistoren lösen im Fernseher eine energieaufwendige Röhrentechnik ab. Einzige verbleibende Röhre ist noch die Bildröhre.
1976–82
Inlinebildröhren und Modultechnik machen den Farbfernseher zum kostengünstigen Massenartikel.
1975–79
Es werden drei unterschiedliche, nicht kompatible Videosysteme (Magnetband für Konsumenten) vorgestellt: das Video 2000 -System ( Grundig , Philips), das Betamax -System (Sony) und das VHS -System ( JVC ). Letzteres setzte sich dann durch.
1982
Sony präsentiert den ersten Camcorder .
1982
In Deutschland wird der Stereoton fürs Fernsehen eingeführt.
1983
Energiesparende Schaltnetzteile trennen erstmals das Fernsehgeräte-Chassis kostengünstig galvanisch von Stromnetz, dadurch ist auch eine Einführung der SCART -Buchse möglich.
1983
Der CCD-Sensor (zu diesem Zeitpunkt mit einer Auflösung von 224.000 Pixel ), der bis heute Bestandteil fast jeder Digitalkamera ist, wird von Hitachi vorgestellt.
1984
Start des kommerziellen Fernsehens in Deutschland.
1984
Das Fernmeldesatellitensystem ECS-1 ermöglichte auf der geostationären Satellitenposition 13° Ost erstmals auch einen Fernseh-Satellitendirektempfang.
1984
Casio baut den ersten Taschenfernseher mit Schwarz-Weiß- LCD . Seiko stellte kurz darauf sogar einen Armbandfernseher, ebenfalls mit LCD vor.
1987
Start des kommerziellen Fernsehsatelliten ASTRA .
1995
Die DVD kommt auf den Markt.
1996
Der private Sender DF1 startet sein Programm per DVB .
1997
Die neue Firma TiVo patentiert mit dem US-Patent 6233389 zeitversetztes Fernsehen. [30]
2003
Das terrestrische Fernsehen in Deutschland wird digital .
2005
Das HD-Ready -Logo für LCD-, sowie Plasmafernseher wird eingeführt.
2006
Blu-ray und HD DVD kommen als Nachfolger der DVD für Hochauflösendes Fernsehen auf den Markt.
2007
ZDF startet eine Mediathek genannte Internet-Plattform, welche neben parallelem (Live-TV) auch zeitversetztes Fernsehen über Internet ermöglicht.
2008
Einige europäische Fernsehsender starten mit der Übertragung in HDTV , unter anderem Arte HD.
2010
Seit dem 12. Februar 2010 senden ARD und ZDF über Kabel und Satellit in High Definition (Format 720p).
2010
Auf den Weltmärkten werden die ersten 3D-fähigen Geräte verkauft.
2012
Am 30. April 2012 wurde die analoge Verbreitung von TV-Programmen über das ASTRA Satellitensystem eingestellt.

Farbfernsehen

Einer der Pioniere des Farbfernsehens war John Logie Baird , dem es 1928 gelang, erste farbige Fernsehbilder zu übertragen. Dies geschah aber noch mit mechanischer Technik auf der Sende- wie Empfängerseite. Erst mit der Erfindung der Schattenmaskenröhre bereits 1938 durch Werner Flechsig in Deutschland, die in modifizierter Form bis heute Bestandteil jedes Fernsehers oder Monitors mit Bildröhre ist, hatte man die Möglichkeit, zumindest auf der Empfängerseite auf mechanische Bauteile zu verzichten. 1939 wurden auf der Internationalen Funkausstellung Berlin die ersten farbigen Fernsehbilder vorgeführt.

Ab den späten 1940er-Jahren wurden in den USA Versuchsendungen mit verschiedenen Verfahren, z. B. mit rotierenden Farbfiltern für die drei Grundfarben ausgestrahlt, aber keines der Verfahren fand die Akzeptanz der Fachleute. Neben vielerlei technischer Probleme war das Hauptproblem, Farbfernsehsendungen so zu übertragen, dass sie auch kompatibel zu den Schwarzweiß-Fernsehern waren. Erst 1953 wurde in Nordamerika die NTSC -Norm für Farbfernsehen eingeführt. Man war bei der Durchsicht der in Deutschland nach dem Krieg erbeuteten Patentschriften auf das Patent von Werner Flechsig gestoßen. Der Ingenieur und Vizepräsident der RCA Norton Goldsmith entwickelte dann eine Farbbildröhre. 1954 begann der offizielle Sendebetrieb in Farbe. Das Problem der Kompatibilität zu Schwarz-Weiß-Fernsehern hatte man gelöst, indem die Farbsignale (Farbton und Farbsättigung, „Chroma“) und die Helligkeitssignale („Luma“) getrennt übertragen werden. Der Schwarz-Weiß-Fernseher empfängt nur die Helligkeitssignale, die dann das schwarz-weiße Bild ergeben, während im Farbfernseher zusätzlich die auf einem Seitenband gesendeten Chromasignale verarbeitet werden.

Im März 1954 brachte RCA mit dem CT100 den ersten in Großserie produzierten Farbfernseher auf den Markt. Er hatte 36 Röhren, eine 15-Zoll-Bildröhre und kostete 1000 Dollar, was nach heutiger Kaufkraft einem Preis von ca. 12.000 Dollar entspricht. Die Bildqualität war eher bescheiden und das Gerät war auch recht anfällig. Trotzdem waren damit die Amerikaner den Europäern weit voraus, die erst 12 bis 13 Jahre später mit der PAL -Norm von Walter Bruch das Farbfernsehen einführten. Der Vorsprung der Nordamerikaner hatte aber auch seinen Preis. Die NTSC-Norm besitzt einige Schwächen, sodass es häufig zu Farbtonfehlern bei der Darstellung kommt. Um diese Fehler auszugleichen, gibt es an NTSC-Farbfernsehern eine zusätzliche Einstellmöglichkeit, „Farbton“, mit dem eine händische Korrektur des Fehlers möglich ist. Das PAL-Verfahren sowie das französische SECAM (SÉquentiel Couleur À Mémoire) hatten zum Ziel, diese Farbfehler, die hauptsächlich auf dem Übertragungsweg durch Phasenfehler entstehen, auszugleichen. Das bedeutete erheblich höheren technischen Aufwand auf Sende- wie Empfängerseite. Deshalb bekam das PAL-System von den Amerikanern den Spitznamen „Pay Additional Luxury“. Im Gegenzug bezeichnen heute noch PAL-Techniker das amerikanische NTSC scherzhaft als „Never Twice Same Color“ bzw. „Never The Same Colour“.

Die Entscheidungen der Länder der Welt für ihr jeweiliges Farbfernsehsystem hatten wohl hauptsächlich politischen Hintergrund. Während viele den USA nahestehende Länder in Südamerika und Asien wie z. B. Japan sich für NTSC entschieden, führten z. B. ehemalige französische Kolonien oft das SECAM -System ein. Die Mehrheit der Länder, die in den 1960er Jahren noch kein Farbfernsehen hatten, entschieden sich aber für PAL, darunter nach heftigen internen Diskussionen auch England, allerdings mit der schon vorher eingeführten anderen Ton-Norm. Die UdSSR entschied sich nach vergeblichen Versuchen, ein eigenes Farbfernsehsystem einzuführen, neben zahlreichen anderen Ländern des damaligen Ostblocks für SECAM. Im Gegensatz dazu nutzte die Volksrepublik China das PAL-System.

Am 25. August 1967 wurde durch einen symbolischen Druck auf einen roten Knopf durch Außenminister Willy Brandt das Farbfernsehen in Deutschland eröffnet. Der erste in Deutschland für das PAL-System produzierte Fernseher war der Telefunken FE807 PAL Color. In der DDR begann das Farbfernsehen 1969, dem 20. Jahrestag der DDR. Als Verfahren wurde auch hier das französische SECAM gewählt. Der erste in der DDR produzierte Farbfernseher war der RFT Color 20/1. Im Gegensatz zu den allermeisten damaligen Farbfernsehern war er (mit Ausnahme der Bildröhre) bereits volltransistoriert.

Satellitenfernsehen

Das Zeitalter des Satellitenfernsehens begann am 12. August 1960. An diesem Tag wurde mit Echo 1 der erste passive Nachrichtensatellit in eine Umlaufbahn um die Erde gebracht. Die Qualität der übertragenen Fernsehbilder war allerdings sehr schlecht. Der erste aktive Nachrichtensatellit Telstar wurde am 10. Juli 1962 in seine Umlaufbahn gebracht. Mit seiner Hilfe wurde am 23. Juli die erste Live-Sendung für die Eurovision aus den USA gesendet. Am 26. Juli 1963 wurde mit Syncom 2 erstmals ein Kommunikationssatellit in eine fast vollständige geostationäre Umlaufbahn gebracht. Dies ermöglichte es, von einem festen Punkt auf der Erde ununterbrochen Signale an einen Satelliten zu senden oder von diesem zu empfangen. Neuartige rauscharme HEMT -Transistoren ermöglichten 1985 einen kostengünstigen Direktempfang von Fernsehsignalen der ECS -Telekommunikationssatelliten auf der geostationären Satellitenposition 13 Grad Ost. 1987 begann mit dem Astra 1A die Erfolgsgeschichte des europäischen Direktempfangsfernsehens per Satellit.

Am 30. April 2012 wurde die analoge Satelliten-Übertragung der deutschsprachigen Fernsehprogramme abgeschaltet. Eigens dafür wurde bereits bei den öffentlich-rechtlichen Sendern Das Erste , ZDF und Bayerisches Fernsehen sowie bei den privaten Sendern ProSieben , RTL und Sat.1 die Videotext-Seite 198 und im Internet die Webseite „klar digital“ [31] eingerichtet. [32]

Nicht-lineares digitales Fernsehen

Herkömmliches Fernsehen war bisher immer linear; aus diesem Grund war eine Ressource „TV-Sendekanal“ historisch immer begrenzt und so auch umkämpft; wer solche Ressourcen „Sendekanäle“ kontrollieren konnte, war auch in der Lage, unliebsame Mitbewerber vom Markt fernzuhalten. Wie nun Helmut Thoma im Heise-Forum c't ausführte, [33] ist mit einer Verbreitung von Fernsehen über das Internet nun diese historische Beschränkung gefallen; per Internet stehen rein theoretisch unendlich viele Sendekanäle zur Verfügung.

Das ZDF realisierte im Jahr 2007 ein neuartiges Mediathek [34] genanntes Sendekonzept, welches das Potential von nicht linearem Fernsehen per Internet verdeutlichte und heftige Kritik von privaten TV-Sendeanstalten auslöste. Diese forderten eine Begrenzung von öffentlich-rechtlich finanzierten Online-Produkten. [35]

Aktuelle Situation

Deutschland

Schwerin

Österreich

Afghanistan

Israel

Japan

Rhodesien und Njassaland

Syrien

Vereinigte Staaten

Vietnam

Wissenschaft und Forschung

Das Fernsehen wird durch die Kommunikations- und die Medienwissenschaft wissenschaftlich begleitet. Die Fachdisziplinen, die unterschiedliche Schwerpunkte setzen, sind die Fernseh- , die Publikums- und die Qualitätsforschung . [36]

Ausblick Technik

Satellitenschüsseln an einer Hausfassade in Berlin-Neukölln

Viele Bestrebungen, die technische Qualität zu verbessern, sind mangels Kooperation verschiedener Interessengruppen gescheitert. Sicher ist die Ablösung des analogen durch das digitale Fernsehen , die beim Satellitenfernsehen im April 2012 bereits abgeschlossen wurde. Deutschland hatte sich das Ziel gesetzt, bis 2010 auf die digitale Ausstrahlung der Fernsehprogramme umzustellen. 2003 wurde in Berlin bereits die terrestrische analoge Fernsehausstrahlung auf digitale auf Basis von DVB-T umgestellt, im Ende 2008 war die Umstellung abgeschlossen. [37] Auch beim Kabelfernsehen sollte in Deutschland der Analog-Digital-Übergang bis 2010 abgeschlossen sein. Kabel Deutschland hat im Jahr 2009 jedoch angekündigt, die analoge Verbreitung noch mehrere Jahre parallel zur digitalen zu betreiben. [38] Daher wird sich zumindest in diesem Bereich die Analogabschaltung noch verzögern.

Erst in der Folge wird es wohl auch zu einer Verbesserung der Bild- und Tonqualität, insbesondere bei der Auflösung der Bilder ( HDTV ) kommen, da mit der fortschreitenden Weiterentwicklung der Computertechnik Anpassungen an zukünftige Fernsehnormen auch softwareseitig möglich werden und dies den Zwang zum Kauf neuer Geräte vermeiden helfen könnte. Mit HDTV soll zudem das Verschlüsselungssystem HDCP etabliert werden, mit dem sich das Aufzeichnen von Filmen und Sendungen theoretisch regeln und verhindern lässt.

Die früher überwiegend auf Kathodenstrahlröhren basierenden Fernsehgeräte wurde mittlerweile komplett bei ähnlichen Preisen von den flachen und damit platzsparenden Plasmabildschirmen , Flüssigkristallbildschirmen und seit 2016 zunehmend OLED -Bildschirmen abgelöst. Im Jahr 2006 wurden in Deutschland erstmals mehr Flachbildfernseher verkauft als konventionelle Röhrenfernseher. [39] Eine weitere Alternative, aber noch nicht ganz ausgereifte Technik für Flachbildschirme sind OLED-Bildschirme, die gegenüber den beiden anderen genannten Flachbildschirmtechniken mehrere Vorteile (Blickwinkelunabhängigkeit, weiter reduzierter Stromverbrauch, schnellere Schaltzeiten, biegsam) mit sich bringen könnten. Des Weiteren sind auch flache Röhrenfernseher in der Entwicklung, die mit der sogenannten SED-Technik (Surface Conduction Electron Emitter Display) arbeiten. Jeder Bildpunkt bekommt dabei eine eigene kleine Röhre.

Für großformatige, kinoähnliche Abbildungen werden Videoprojektoren ( Beamer ) verwendet. Ähnliche Geräte waren bereits 1936 bei den Olympischen Spielen im Einsatz.

Ausblick Nutzung

Mit dem Internet entsteht eine völlig neue Verbreitungsmöglichkeit von bewegten Bildern und Ton ( siehe auch IPTV ), die in Konkurrenz zur klassischen Nutzungs- und Verbreitungsform des Fernsehens (siehe oben) treten könnte, aber deutlich weitergehende Möglichkeiten und Vorteile bietet. Dies könnte der klassischen Verbreitungsform von Fernsehen zunehmend das Publikum entziehen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob und wie die Content-Produzenten dabei ihre Produktionskosten einfahren können und wie das klassische Fernsehen darauf reagieren wird. Bill Gates erwartete 2007, dass in fünf Jahren oder eher das herkömmliche Fernsehen zu großen Teilen vom Zuschauer per Einschaltquote durch Internetfernsehen ersetzt sein wird. Seitdem fanden erste große Verdrängungsprozesse statt. [40] [41] Auch eine Analyse desMeinungsforschungsinstitutes Allensbach belegt, dass insbesondere bei jungen Menschen die Bedeutung des herkömmlichen Fernsehens zugunsten des Internets abnimmt. [42]

In einer Studie, die von der EIAA (European Interactive Advertising Association) in Auftrag gegeben wurde, wurde festgestellt, dass bei deutschen Jugendlichen im Alter von 16 bis 24 Jahren das Internet häufiger als das Fernsehen genutzt wird. [43] Eine 2014 veröffentlichte Studie der Stiftung für Zukunftsfragen – eine Initiative von British American Tobacco kommt zu dem gleichen Ergebnis. Demnach landet das Internet bei den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf Platz eins. [44]

US-Amerikaner nutzen als Nachrichtenquellen vorwiegend (48 Prozent) das Internet, wogegen das Fernsehen nur noch von 29 Prozent als primäre Nachrichtenquelle genutzt wird. [45] Die Management-Beratung Accenture stellte in einer Studie fest, dass junge TV-Zuschauer (16–24 Jahre) auf Videoplattformen abwandern. Heute (6/08) schauen bereits 40 Prozent dieser Altersgruppe regelmäßig Video im Internet. Als Hauptursache werden die starren Sendezeiten beim Fernsehen genannt. [46] Mark Thompson, Chef der BBC , meinte auf der IFA 2008, dass die Zukunft des Fernsehens eindeutig on Demand sei und dass das Web vermutlich in Zukunft der wichtigste Vertriebsweg für Fernsehen sein wird. [47] Das statistische Bundesamt hat festgestellt, dass im ersten Quartal 2008 38 Prozent mehr Menschen in Deutschland (14 Mio.) TV- und Hörfunk via Internet konsumiert haben als im Jahr zuvor. [48]
Im Jahr 2011 sank in den USA erstmals die Zahl der in den Haushalten vorhandenen Fernsehgeräte gegenüber dem Vorjahr. [49]

Der Chef von Netflix Reed Hastings hält im Mai 2015 klassisches Fernsehen für ein Auslaufmodell. Das traditionelle Fernsehen werde durch Streamingdienste im Internet ersetzt. Netflix hat weltweit starke Zuwachszahlen bei den Nutzern. Hastings führt das Wachstum der Nutzerzahlen auf die Popularität von Eigenproduktionen zurück. [50]

Beruf Radio- und Fernsehtechniker

Es handelt sich hierbei um einen ehemaligen Ausbildungsberuf, der 1957 anerkannt wurde und am 1. August 1999 aufgehoben wurde. Abgelöst wurde der Beruf Radio- und Fernsehtechniker durch den Nachfolgeberuf Informationselektroniker. Dennoch findet man heutzutage noch spezialisierte Radio- und Fernsehtechniker. Sie reparieren und warten Geräte der Unterhaltungselektronik sowie der Kommunikations- und Informationstechnik. Sie arbeiteten meist in Werkstätten des Radio- und Fernsehtechnikerhandwerks, in Kundendienstabteilungen der Gerätehersteller sowie im Fachhandel und sonstigen Betrieben, die mit Radio-, Fernseh- und Videotechnik zu tun haben. Sie stellen beim Kunden die Geräte auf, nehmen diese in Betrieb und entstören sie. Außerdem installieren Radio- und Fernsehtechniker die Empfangsanlagen, elektronische Baugruppen und Zusatzgeräte. Bei ihrer Tätigkeit haben sie die einschlägigen VDE-Vorschriften (Verband deutscher Elektrotechnik) zu beachten.

Siehe auch

Portal: Fernsehen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Fernsehen

Literatur

Allgemein
  • Michael Grisko (Hrsg.): Texte zur Theorie und Geschichte des Fernsehens. Reclam, Ditzingen 2009, ISBN 978-3-15-018674-9 .
  • Albert Abramson: Die Geschichte des Fernsehens. Wilhelm Fink Verlag, München 2002, ISBN 3-7705-3740-8 .
  • Bommert, Dirksmeier, Kleyböcker: Differentielle Medienrezeption. Münster 2000, ISBN 3-8258-4897-3 .
  • Pierre Bourdieu : Über das Fernsehen . Suhrkamp, Frankfurt 1998.
  • Guy Debord: Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin 1996.
  • Ralf Kaumanns, Veit Siegenheim, Insa Sjurts : Auslaufmodell Fernsehen? – Perspektiven des TV in der digitalen Medienwelt. Gabler, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-8349-1215-2 .
  • Jerry Mander: Schafft das Fernsehen ab. Eine Streitschrift gegen das Leben aus zweiter Hand. Rowohlt-Verlag, 1979, ISBN 3-498-04265-3 .
  • Karl Nikolaus Renner: Fernsehen. UTB, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8252-3685-4 .
  • Siegfried Zielinski: Audiovisionen: Kino und Fernsehen als Zwischenspiele in der Geschichte. rororo-Verlag, Reinbek b. Hamburg 1989.
  • Horace Newcomb (Hrsg.): Encyclopedia of television. Fitzroy Dearborn, New York 2004, ISBN 1-57958-394-6 .
  • Changing Channels. Kunst und Fernsehen 1963–1987 . Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien , Walther König, Köln 2010, ISBN 978-3-902490-59-9 .
  • Stephan Berg, Dieter Daniels (Hrsg.): TELE GEN Kunst und Fernsehen , Kunstmuseum Bonn , Hirmer Verlag, 2015, ISBN 978-3-7774-2444-6 .
Ausbildung
China
  • Stefan Kramer: Vom Eigenen und Fremden. Fernsehen und kulturelles Selbstverständnis in der Volksrepublik China. Bielefeld 2004, ISBN 3-89942-208-2 .
Deutschland
  • Claudia Dittmar: Feindliches Fernsehen. Das DDR-Fernsehen und seine Strategien im Umgang mit dem westdeutschen Fernsehen. transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1434-3 .
  • Gerhart Goebel: Das Fernsehen in Deutschland bis zum Jahre 1945. In: Archiv für das Post- und Fernmeldewesen. 5 (1953), S. 259–393.
  • Knut Hickethier: Geschichte des deutschen Fernsehens. Metzler, Stuttgart 2004, ISBN 3-476-01319-7 .
  • Eric Karstens, Jörg Schütte: Praxishandbuch Fernsehen. Wie TV-Sender arbeiten. VS-Verlag, Wiesbaden 2005, ISBN 3-531-14505-3 .
  • Carolyn Knappe: Die deutsche Fernsehindustrie: Eine Analyse der Wettbewerbsstrategien vor dem Hintergrund zunehmender Digitalisierung von Medien. Köln 2003, ISBN 3-934156-72-X . (Volltext) (PDF; 1,9 MB)
  • Kira Marrs: Zwischen Leidenschaft und Lohnarbeit. Ein arbeitssoziologischer Blick hinter die Kulissen von Film und Fernsehen. edition sigma, Berlin 2007, ISBN 978-3-89404-549-4 .
  • Ulf Pillkahn: Trends und Szenarien als Werkzeuge zur Strategieentwicklung. Erlangen 2007, ISBN 978-3-89578-286-2 . (Enthält Szenarien zur 'Zukunft des Fernsehens')
Italien
  • Cinzia Padovani: A Fatal Attraction: Public Television and Politics in Italy. Neuauflage. Rowman & Littlefield, 2007, ISBN 978-0-7425-1950-3 .
  • Anne Preckel: Zapping als Fernsehkritik: Die italienische Telecollage Blob. Avinus, Berlin 2008, ISBN 978-3-930064-85-4 .
Feministische Analysen
  • Monika Bernold (Hrsg.): Screenwise: Film, Fernsehen, Feminismus; Dokumentation der Tagung „Screenwise. Standorte und Szenarien Zeitgenössischer Feministischer Film- und TV-Wissenschaften“, 15.–17. Mai 2003, in Wien. Schüren, Marburg 2004, ISBN 3-89472-387-4 .
Technik
  • Caroline Meyer: Der Eidophor: Ein Grossbildprojektionssystem zwischen Kino und Fernsehen 1939–1999. (Interferenzen – Studien zur Kulturgeschichte der Technik, 15). Chronos-Verlag, Zürich 2009, ISBN 978-3-0340-0988-1 .

Weblinks

Wiktionary: Fernsehen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Kategorie:Television – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dudeneintrag
  2. a b Zahlen aus Fachserie 15 Ausstattung privater Haushalte mit langlebigen Gebrauchsgütern, Reihe 2, z. B. 1998–2002 ( Memento des Originals vom 11. Juni 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www-ec.destatis.de , 2002–2007 @1 @2 Vorlage:Toter Link/www-ec.destatis.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , und Reihe 1, z. B. 2008 @1 @2 Vorlage:Toter Link/www-ec.destatis.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. In … von 100 Haushalten ist ein Fernseher (synonym: Fernsehgerät) vorhanden.
  4. In 100 Haushalten sind … Fernseher vorhanden.
  5. Pressemeldung 492 von destatis.de ( Memento des Originals vom 23. August 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.destatis.de
  6. de.statista.com auf Basis von Umfragen durch AGF/GfK
  7. a b Melanie Mühl: Siebzig Tage im Jahr vor dem Schirm , Frankfurter Allgemeine Zeitung , 20. Januar 2005, Nr. 16 / S. 38.
  8. de.statista.com auf Basis einer Infratestumfrage 2011
  9. Fernsehkonsum in den USA erreicht Allzeithoch ( Memento des Originals vom 16. November 2016 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.heise.de , heise.de, 24. Februar 2009 ()
  10. Website von Alexander Kluge , abgerufen am 27. April 2013
  11. Science Bd. 295, Nr. 5564, vom 29. März 2002: The Effects of Media Violence on Society. Siehe auch Tägliches Fernsehen fördert Hang zur Gewalt , ORF science
  12. Aline Maldener, Clemens Zimmermann: Let's historize it!: Jugendmedien im 20. Jahrhundert , Vandenhoeck & Ruprecht 2018, Seite 204
  13. Linda S. Pagani, Caroline Fitzpatrick, Tracie A. Barnett, Eric Dubow: Prospective Associations Between Early Childhood Television Exposure and Academic, Psychosocial, and Physical Well-being by Middle Childhood. 5. Mai 2010, abgerufen am 10. März 2011 .
  14. Christian Pfeiffer : Die PISA-Verlierer – Opfer ihres Medienkonsums. (PDF; 150 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Kriminologisches Institut Niedersachsen eV, 2007, S. 9 , archiviert vom Original am 12. Juni 2009 ; abgerufen am 22. Dezember 2009 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.kfn.de
  15. RJ Hancox, BJ Milne, R. Poulton: Association between child and adolescent television viewing and adult health: a longitudinal birth cohort study . In: The Lancet . 364, Nr. 9430, 2004, S. 257–262. PMID 15262103 .
  16. Erik C. Landhuis, R. Poulton, D. Welch, RJ Hancox: Programming obesity and poor fitness: the long-term impact of childhood television . In: Obesity (Silver Spring) . 16, Nr. 6, 2008, S. 1457–1459. PMID 18369346 .
  17. Viner RM, Cole TJ: Television viewing in early childhood predicts adult body mass index . In: J Pediatr . 147, Nr. 4, 2005, S. 429–435. PMID 16227025 .
  18. Zahlreiche Studien bestätigen: Fernsehen macht Kinder dumm , Navigator Medizin und Medizinauskunft; siehe auch hier ( Memento des Originals vom 4. Mai 2012 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.gwg-ev.org
  19. Ärzte warnen: Castingshows fördern Magersucht bei Mädchen. In: news4teachers.de. 24. Februar 2012, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
  20. S. Roseberry, K. Hirsh-Pasek, J. Parish-Morris, RM Golinkoff: Live action: can young children learn verbs from video? In: Child development. Band 80, Nummer 5, 2009 Sep-Oct, S. 1360–1375, doi : 10.1111/j.1467-8624.2009.01338.x , PMID 19765005 , PMC 2759180 (freier Volltext).
  21. Robert Jensen, Emily Oster: The Power of TV: Cable Television and Women's Status in India. In: NBER Working Paper. No. 13305, 2007.
  22. Eliana La Ferrara, Alberto Chong, Suzanne Duryea: Soap Operas and Fertility: Evidence from Brazil. IDB Working Paper No. 533, 2008.
  23. Elektrisches Fernsehen. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon . 6. Auflage. Band 5, Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1906, S. 649 .
  24. Manfred von Ardenne . schuelerlexikon.de, abgerufen am 2. Juni 2014.
  25. Die Fernseh-Versuchsanordnung von Manfred von Ardenne. Abgerufen am 25. Januar 2012 . Deutsches Museum
  26. Gerhart Goebel: Das Fernsehen in Deutschland bis zum Jahre 1945. In: Archiv für das Post- und Fernmeldewesen. 5 (1953), S. 359–363.
  27. Siegfried Zielinski: Audiovisionen: Kino und Fernsehen als Zwischenspiele in der Geschichte. rororo-Verlag, Reinbek b. Hamburg 1989, S. 157–160.
  28. Caroline Meyer: Der Eidophor: Ein Grossbildprojektionssystem zwischen Kino und Fernsehen 1939–1999. (Interferenzen – Studien zur Kulturgeschichte der Technik, 15). Chronos-Verlag, Zürich 2009, ISBN 978-3-0340-0988-1 .
  29. Abstimmen über die SRG – die Vorgeschichte der No-Billag-Initiative , Aargauer Zeitung, 1. November 2017
  30. Patent US6233389 .
  31. klar digital ( Memento des Originals vom 3. Mai 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.klardigital.de – offizielle Webseite der Landesmedienanstalten
  32. Videotext-Seite hilft bei Umstellung auf digitales Sat-TV. Auf: heise online . 4. September 2010.
  33. Podiumsdiskussion Trends und Business Chancen IPTV ( Memento vom 30. Oktober 2006 im Internet Archive ), heise.de, 22. September 2006
  34. Der ZDF-Fernsehrat stimmte der Weiterentwicklung seiner „Mediathek“ zu einem Sieben-Tage-Abrufangebot nach Vorbild von Arte und BBC auf Fernsehgeräten, PCs und mobilen Endgeräten zu. @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.satundkabel.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. satundkabel.de
  35. Merkel: Online-Angebote von ARD und ZDF erfordern Reglementierung @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.satundkabel.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , satundkabel.de
  36. Steffen Kolb: Vielfalt im Fernsehen , 1. Auflage. UVK, S. 14–21.
  37. DVB-T: Umstellung auf digitales Fernsehen in Deutschland abgeschlossen , computerbild.de, 11. Dezember 2008, abgerufen am 20. Dezember 2011
  38. Uwe Mantel: Kabel Deutschland: Analog-TV bleibt noch jahrelang , dwdl.de, 29. Juli 2009, abgerufen am 20. Dezember 2011
  39. Flachbildfernseher überflügelten 2006 erstmals in Deutschland Röhrengeräte , heise.de
  40. Internet-Fernsehen in fünf Jahren oder eher , heise.de
  41. Auf der Suche nach der verlorenen Jugend , spiegel.de
  42. Allensbach-Analyse: Fernsehen verliert Zuschauer an das Internet , heise.de: (…) „Der Anteil der 14- bis 49-Jährigen, die sich täglich aus dem Fernsehen über Neuigkeiten informieren, sank von 69,2 auf 65,5 Prozent. Ein Teil davon geht auf die Rechnung von YouTube – allerdings eher bei jüngeren als bei älteren Menschen: Während die zum Google-Imperium gehörige Videoplattform in der Altersgruppe der 14- bis 19-Jährigen von einem knappen Drittel häufig genutzt wird, sind es bei den 20- bis 29-Jährigen nur noch 16,9 und bei den 30- bis 39-Jährigen lediglich 5,4 Prozent.“
  43. Internet löst bei Jugendlichen TV als liebstes Medium ab , golem.de
  44. Stiftung für Zukunftsfragen – eine Initiative von British American Tobacco : Freizeit-Monitor 2014: Die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen , Forschung aktuell, 257, 35. Jg., 27. August 2014. ( Memento vom 31. August 2014 im Internet Archive )
  45. Internet ist für die Hälfte der Amerikaner primäre Nachrichtenquelle , heise.de
  46. Junge TV-Zuschauer wandern auf Videoplattformen ab. Umfrage zeigt Ärger über feste Sendezeiten als Ursache , golem.de
  47. BBC: Internet vielleicht bald wichtigster TV-Kanal , golem.de
  48. Radio und TV kommen immer öfter übers Internet , golem.de
  49. TV ownership declines for first time in Nielsen history , insidetv.ew.com, 30. November 2011, abgerufen am 1. Dezember 2011
  50. Streamingdienst: Netflix-Chef hält klassisches Fernsehen für Auslaufmodell , spiegel.de, 10. Mai 2015, abgerufen am 10. Mai 2015