Francis (Pave)

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Pave Frans (2015)
Underskrift af pave Frans

Pave Francis ( Latin Franciscus PP .; Civil Jorge Mario Bergoglio SJ [ ˈXo̞ɾxe ˈmaɾjo β̞e̞ɾˈɣ̞oɣ̞ljo̞ ] (spansk), [ berˈgɔʎːo ] (italiensk); * 17. december 1936 i Buenos Aires , Argentina ) har været den 266. biskop i Rom siden 13. marts 2013 og dermed pave , leder af den romersk -katolske kirke og suveræn i Vatikanstaten . Som argentiner er Francis den første ikke-europæer , der blev født i pavedømmet siden Gregor III, der var i embede i det 8. århundrede . [1] Han er også den første pave i jesuitternes orden hørt.

Bergoglio har været jesuit siden 1958. Han blev præst i 1969, ærkebiskop i Buenos Aires i 1998 og kardinal i 2001.

Oprindelse og uddannelse

Bergoglio i en alder af tolv i klassen på en salgskole (fjerde fra venstre, tredje række ovenfra)

Bergoglios far, José Mario Francisco Bergoglio (1908-1959), kom fra den piemontesiske by Portacomaro nær Asti i Italien . Hans familie flyttede dog til Torino , hvor Bergoglios bedsteforældre drev et konditori, mens hans far fandt et job som bogholder i en bank. Fordi hans mor var modstander af fascisme , emigrerede familien til Argentina, hvor en onkel drev en belægningsstenfabrik og havde opnået betydelig velstand. Under den økonomiske krise i 1932 gik virksomheden konkurs, og Bergoglios bedsteforældre og far flyttede til Buenos Aires, hvor de åbnede en købmand. [2] Der giftede faderen sig den 12. december 1935, blev født i Buenos Aires Regina Maria Sivori (1911-1981), hvis forældre også kom fra Italien. [3] Senere arbejdede faderen som bogholder på en korsetfabrik. Jorge Mario Bergoglio har fire yngre søskende: Óscar Adrián (* 1938), Marta Regina (* 1940), Alberto Horacio (* 1942) og María Elena (* 1949), hvoraf kun sidstnævnte stadig er i live.

Bergoglio opnåede en professionel kvalifikation som kemitekniker . [4] Han sluttede sig til Jesuit -ordenen i 1958 og studerede humaniora i Chile , da han vendte tilbage til Buenos Aires ved det teologiske fakultet i Colegio Máximo San José i San Miguel -filosofi (afslutning 1960) og katolsk teologi (færdiggørelse 1970). Han var teologisk påvirket af blandt andre Lucio Gera , grundlæggeren af ​​"Folkets teologi", en argentinsk variant af befrielsesteologi . Fra ham overtog Bergoglio overbevisningen om, at kirken klart skal stå ved de fattiges side og kræve deres rettigheder og deltagelse i kirke og samfund i solidaritet. I 2012 lod han Gera begrave i krypten i katedralen i Buenos Aires . [5] Åndeligt siger Bergoglio, at han også er tæt på de mystiske strømninger for jesuitterne Louis Lallemant , Jean-Joseph Surin og Peter Faber . [6]

Bergoglio taler flydende italiensk og siges at være dygtig i den italienske dialekt i Portacomaro -området og emigranternes sange. [7] Han taler også spansk (det officielle sprog i Argentina), tysk , lidt engelsk , fransk og portugisisk . [8] Under sine universitetsstudier lærte han også latin og oldgræsk . [9] Bergoglio har argentinsk og italiensk statsborgerskab. [10]

I en alder af 21 år måtte Jorge Mario Bergoglio delvis få fjernet sin højre lunge efter at have lidt af alvorlig lungebetændelse. [11]

Præst og provins

Den 13. december 1969 blev Bergoglio ordineret til præst af ærkebiskoppen af Córdoba , Ramón José Castellano . Som tertiær rejste han til Spanien i et år. Fra 1973 til 1979 var han provinsiel (leder) af den jesuitiske orden i den argentinske provins. Han var også ansvarlig for tildelingen af ​​kontorer på Universidad del Salvador i San Miguel , hvor han arbejdede som nybegynder mester og teologilektor. Mod slutningen af ​​sin embedsperiode som provinsoverordnet besøgte den nu 42-årige regelmæssigt en psykoanalytiker i seks måneder. [12] [13]

Ifølge forskellige argentinske kilder tilhørte Bergoglio fra 1972 til 1974 den nationalistisk- peronistiske organisation Guardia de Hierro ("Jerngarde"), der kæmpede med gevær mod den autoritære militærregering og for Juan Domingo Perons tilbagevenden til formandskabet indtil 1973 . [14] Han kaldte flere medlemmer af denne organisation i lederstillinger på jesuitternes gymnasium, herunder Francisco José Piñón. Dette tildelte juntamedlemmet admiral Emilio Massera en æresdoktor i 1977. [15] Bergoglio udtalte i 2010, at han havde bedt Guardia -medlemmerne om at opgive deres universitetsstillinger. Han var ikke tilknyttet denne gruppe. [16]

Fra 1980 til 1986 var Bergoglio rektor for det teologiske fakultet i San Miguel. Ifølge en af ​​hans elever på det tidspunkt, den tidligere jesuit Miguel Ignacio Mom Debussy, afviste han på det tidspunkt befrielsesteologien og beskæftigede sig ikke med bøgerne fra dens vigtigste fortalere. [17] Selvom han kritiserede præster, der lænede sig i denne retning, delte han deres kritik af social ulighed i mange latinamerikanske samfund. [18]

I 1986 tog han til det filosofisk-teologiske universitet i Sankt Georgen i Frankfurt am Main , støttet af jesuitternes orden, for at doktorere . Hans afhandling om Romano Guardinis vigtigste filosofiske værk Kontrasten forblev ufærdig. [19] Som gæst på et tysk sprogkursus på Goethe -instituttet boede han fra august til oktober 1986 i Rothenburg ob der Tauber . [20] En nonne, han havde mødt i Tyskland, sendte ham et lykønskningskort med det mirakuløse billede af Maria, der løser knuden , og begrunder dermed hendes tilbedelse i Buenos Aires. [21] Efter hans hjemkomst arbejdede han som en spirituel guide i Cordoba . [4]

Forholdet til det argentinske militærdiktatur

Under det argentinske militærdiktatur 1976 til 1983 i "var beskidte krig " op til 30.000 formodede oppositionelle argentinere for dødsskvadroner kidnappet, tortureret og myrdet og røvet ofrenes mødre op til 500 født i tilbageholdelsesbørn. Som chef for jesuitternes orden på det tidspunkt var Bergoglio ikke ansvarlig for kirkelige udsagn, men var forpligtet til at beskytte ordensmedlemmerne. Hans adfærd diskuteres stadig i dag. [22]

Jalics og Yorio -sagen

1974 tillod Bergoglio jesuitterne præster Franz Jalics og Orlando Yorio , medlem af "Bevægelse af præster for den tredje verden ", [23] at arbejde i Bajo Flores, den største slumkvarter i Buenos Aires. [24] Nationalkonservative munke afviste dette arbejde. [25] I februar 1976 bad generalerne for jesuitterne Pedro Arrupe de to præster om at afslutte deres arbejde i slummen. Efter at have rådført sig med Bergoglio ansøgte de uden held om overførsel til et andet bispedømme. [26]

Den 23. maj 1976 kidnappede marinesoldater Yorio og Jalics sammen med andre jesuitter i Escuela de Mecánica de la Armada (ESMA) [27] , som admiral Massera havde konverteret til et torturcenter . [28] Der blev de afhørt og tortureret i fem dage, fordi de blev betragtet som medlemmer eller kontakter i Montoneros . De blev derefter holdt i kæder og bind for øjnene i fem måneder. De blev frigivet i oktober 1976. [29] De forlod derefter Argentina og forsøgte at finde ud af årsagerne til deres tortur.

Siden november 1977 har de beskyldt Bergoglio for skyldig i deres fængsel ved at fratage dem kirkens beskyttelse eller endda melde dem til militæret selv. Han havde bortvist Yorio fra jesuitordenen den 20. maj 1976, men underrettede dem ikke dengang; Først i juni 1977 fandt de ud af det fra jesuitternes vicegeneraloverordner, far Moura. [30] Desuden havde han ikke undertrykt rygter i jesuitternes orden, der truede deres liv om, at de tilhørte guerillaen, [15] og derefter ikke vidnede for militæret om deres uskyld, selvom han havde lovet Jalics dette i december 1975. I stedet forklarede han rygterne til biskoppen af ​​Moron , Miguel Raspanti , til hvem de havde ansøgt om optagelse. [31] Ifølge erklæringen fra kateketen Marina Rubino (2010) siges det, at Raspanti har begrundet ikke-accept af Jalics og Yorio med Bergoglios dårlige referencer. [32]

I 1978 fremlagde Jalics og Yorio Arrupe dokumenter for at bevise, at Bergoglio havde fordømt dem for militæret i 1976 som terrorister. I 1994 skrev Jalics, at han havde brændt disse dokumenter i 1980, fordi han havde undladt at oplyse jesuitternes orden og ville tilgive fortiden. Fire år senere talte han til den overordnede general i Rom og tilgav derefter endelig, hvad der var sket. En "mand", han kendte, var ansvarlig for bagvaskelsen. [33] Ifølge hans familie mente han Bergoglio, som han havde beskyldt privat flere gange. [34]

Den argentinske menneskerettighedsadvokat Emilio Mignone offentliggjorde præsternes påstande mod Bergoglio i 1986. Hans beslutning om ikke længere at støtte Jalics og Yorio slumprojekt tilskyndede militæret til at handle. Han var "en af ​​hyrderne" ", der leverede deres får til fjenden uden at forsvare eller redde dem." [35]

I 1999 offentliggjorde den argentinske journalist Horacio Verbitsky anklagende og ekskluderende vidnesbyrd om Bergoglios adfærd i 1976. Ifølge menneskerettighedsaktivisten Alicia Oliveira opnåede Bergoglio frigivelsen af ​​Jalics og Yorio ved at true Admiral Massera i en samtale om, at han ellers ville gøre sagen offentlig . Ifølge den torturerede jesuit Juan Luis Moyano [36] fra 1975 gjorde Bergoglio på grund af hans kontakter med Massera ingen kendskab til kidnapninger af jesuitter, opfordrede til at to andre præster forlod slumkvarteret og afviste militæret, så de var blevet kidnappet. [37]

Yorio gentog sine påstande i et interview med Verbitsky i 1999. Bergoglio rådede dem i februar 1976 til at ansøge om deres overførsel, men i hemmelighed forhindrede flere argentinske biskopper, herunder Juan Carlos Aramburu , i at acceptere dem. Da Aramburus forsøgte at suspendere dem på ubestemt tid, lod han dem fejre private masser i slummen. Mens de var varetægtsfængslet, rapporterede han til deres slægtninge om deres påståede skyderi; der er allerede blevet holdt begravelsesmesser for dem. [26] Bergoglio må have givet militæret årsagen til anholdelse givet til ordren, "at mindst en af ​​os var en guerilla". [38] Denne påstand fra admiral Massera tjente derefter igen som en undskyldning for ikke at føre kampagne for hendes løsladelse. Han ventede ikke på at se, om de ville blive frigivet i live. [39] Yorio stadfæstede påstandene indtil sin død i 2000. [40] Hendes søster bekræftede hende som vidne i retten den 20. april 2013. [41]

I 2005 skrev Verbitsky i sin bog El Silencio : Bergoglio skrev til Arrupe i 1976, mens de to præster var varetægtsfængslet, at de var blevet bortvist fra ordren og dermed overdraget dem til militæret. [42] I april 2005 indgav den argentinske menneskerettighedsadvokat Marcelo Parrilli en klage mod Bergoglio i Buenos Aires: han var involveret i jesuitternes forsvinden og rapporterede dem muligvis til juntaen. Parrilli tilføjede i 2013: Bergoglio stod ikke op for de friarer, der allerede var fængslet. Afhørerne ville have kendt detaljer, som de kun kunne have lært af jesuitternes orden. [43]

Allerede i september 1976 skrev Bergoglio til medlemmer af Jalics, at han uden held havde kæmpet for frigivelse af de to præster. Dagen efter løsladelsen skrev han til dem: Han troede aldrig på, at Jalics var blevet myrdet "fordi jeg havde oplysninger om begge fædre". [34] I 1999 delte han sin version af begivenhederne med Verbitsky: han havde besøgt diktatoren Jorge Rafael Videla og admiral Massera to gange hver på grund af Jalics og Yorio; da de mødtes første gang, hævdede de begge, at de intet vidste om sagen, men ville undersøge. Ved det andet møde med Massera insisterede han på løsladelse af præsterne; han ved, hvor de er. [15] Ifølge et interview i 2010 mistænkte han aldrig Yorio og Jalics som medlemmer af guerillaerne. Fordi de skrev deres egne retningslinjer for deres projekt i 1975, bad Pedro Arrupe dem om at vælge mellem jesuitternes orden. De bad derefter om at blive løsladt fra ordren. Fordi Jalics allerede havde aflagt sine sidste religiøse løfter, blev hans anmodning afvist, men Yorios accepterede det i marts 1976. I 1976, få dage før kuppet, tilbød Bergoglio de to jesuitter at søge beskyttelse mod den forestående fare i jesuitterhuset. Men de ville have afvist tilbuddet. Efter at hun blev anholdt, kæmpede han straks og løbende for, at hun skulle løslades. På grund af dette og fordi intet kunne bevises for dem, blev de endelig frigivet. [44] "Jeg gjorde hvad jeg kunne for at stå op for de bortførte, med den alder jeg havde og de få forbindelser jeg kunne regne med." [45] I 2010 sagde han som vidne i en retssag mod argentinske torturister: Han modsatte sig kirkens modstanderes bestræbelser på at opløse samfundet i fattigdistriktet og flytte Jalics og Yorio. I modsætning til andre påstande tilskyndede han dem til at fortsætte med at fejre masser der, selv uden officiel tilladelse. Umiddelbart efter hendes fængsel forsøgte han at finde ud af, hvor hun var tilbageholdt og mødtes med Massera. Han vidnede om, at de ikke var involveret i nogen "usædvanlige" aktiviteter og bad om at se dem. Gennem generelle rygter (han gav ikke navne på informanter) lærte han, at de var fanget i ESMA. Efter hendes løsladelse kampagne han straks for hendes sikkerhed og hendes afgang. Han indrømmede, at han ikke havde rejst nogen kriminelle anklager eller offentligt talt om sagen. Jalics og Yorio har personligt anklaget ham for ikke at have gjort noget forkert. Yorios påstande fra 1999 kan forklares med hans lidelser i tilbageholdelse. [39] Den tidligere chauffør Bergoglios vidnede for Massera i samme proces om sit engagement i jesuitternes orden. [46] Undersøgelsesdommeren tyske Castelli konkluderede, at Bergoglio ikke havde gjort sig til en strafbar handling. Historikere peger på den manglende adgang til filer på tidspunktet for militærdiktaturet. [47]

En anmodning fra Jalics om at forlade jesuitordenen anser hans familie for at være upålidelig. [34] Ifølge jesuitordenen (15. marts 2013) blev de to jesuitter aldrig bortvist; Yorio trak sig frivilligt efter sin løsladelse. [48] Jalics forklarede den 15. marts 2013: Han kunne ikke sige, hvilken rolle Bergoglio havde i forbindelse med fængslingen på fem måneder. Efter 1998 talte han til ham og forsonede sig ved en messe. Han anser hændelsen for lukket. [49] Den 20. marts tilføjede han: Bergoglio anmeldte hende ikke dengang. De blev ikke anholdt på det tidspunkt på grund af en opsigelse, men på grund af falske oplysninger i "kirkekredse" om, at de tilhørte guerillaen og på grund af deres kontakter med en kateket, der havde meldt sig ind i guerillaen. [50]

I 1979 afgjorde en embedsmand fra Udenrigsministeriet i Argentina, at Bergoglios ansøgning om at Jalics skulle udstede et nyt pas blev afvist. Som begrundelse citerede han oplysninger fra Bergoglio, hvorefter samfundet i fattigdistriktet blev opløst i februar 1976 og Jalics var blevet fængslet i ESMA -fængslet på grund af kontakter med guerillaerne. Bergoglio anbefalede ikke at forlænge Jalics 'udløbne pas. [51] Verbitsky udgav dokumentet i 2010 som bevis på et "dobbeltspil" Bergoglio. Han sagde under retssagen, at han havde fortalt betjenten, at Jalics var blevet anholdt uskyldigt. [34] Ifølge Vatikanets historiker Matteo Luigi Napolitano (20. marts 2013) viser den officielle note fra 1979 ikke, at Bergoglio fordømte Jalics til regeringen som "subversiv", men at Jalics og Yorio ønskede at trække sig fra jesuitternes orden. [52]

Flere påstande

I sin bog El Silencio fra 2005 anklagede Verbitsky Bergoglio for at have kendt til det systematiske røveri af nyfødte, men ikke gjort noget ved det. I 2010 modtog Bergoglio en retskendelse for at bevise, hvad han vidste om røveriet af 500 børn af dem, der var forsvundet fra regimet. Han svarede skriftligt: ​​Han behandlede dette emne kun mere detaljeret i slutningen af ​​1980'erne og havde indtil da intet vidst om den massive kidnapning. [53]

I maj 2011 var der en retssag i Argentina mod militærpersonale anklaget for kidnapning af gravide kvinder, røveri og drab. Anklagemyndigheden Estela de la Cuadra fremlagde et brev fra Bergoglio fra 1977: afsenderen havde fået til opgave af Arrupe at spore Cuadras 'kidnappede søster og hendes barn, der blev født i forvaring. Derefter bad han en anden biskop om hjælp. Cuadra anklagede ham for at have kendt til masse kidnapning allerede i 1977, men forblev inaktiv og benægtede senere, hvad han vidste dengang. [53] Cuadra stadfæstede disse påstande efter pavevalget i 2013. [54]

I 2011 anmodede en fransk domstol de argentinske retsmyndigheder om at indkalde Bergoglio som vidne i sagen om de myrdede præster Gabriel Longueville og Carlos Murias. Begge blev bortført, tortureret og skudt den følgende dag den 17. juli 1976. Bergoglio skulle afsløre viden om eventuelle arkivdokumenter fra Kirken om sagen. Han kommenterede ikke det. Anmodningen er indtil videre ubesvaret. [55] Også i 2011 blev det kendt, at Bergoglio fremmede saliggørelse af disse myrdede præster og andre mordofre for juntaen 1976 også mod konservative biskopkolleger. [56]

I 2005 nævnte Verbitsky som et eksempel på kirkeligt samarbejde med juntaen, at den argentinske flåde skjulte 60 ESMA-fanger i en villa nær Buenos Aires før et besøg af en interamerikansk menneskerettighedskommission. En britisk medierapport fra 2011 hævdede, at villaen var Bergoglios sommerhus; han arrangerede skjulestedet. [57] Derefter gav Bergoglio Verbitsky en præcis henvisning til retssager, hvoraf det fremgik, at villaen havde tilhørt den daværende ærkebiskop Aramburu og blev brugt af ham. Verbitsky meddelte dette den 14. marts 2013 og understregede: Bergoglio havde hjulpet ham afgørende med at rydde op i processen. [58]

Positive udsagn fra forfulgte mennesker

  • I 2006 sagde Juan Luis Moyano, at Bergoglio kæmpede i militæret for fængslede jesuitter. [59]
  • I pavevalget i 2013 blev anklagerne mod ham igen diskuteret offentligt. Den argentinske borgerrettighedsaktivist og Nobels fredsprisvinder, Adolfo Pérez Esquivel , der blev forfulgt af militærjuntaen, sagde den 14. marts, at mange argentinske biskopper forgæves havde kæmpet for præster i fængslet. Nogle kirkerepræsentanter var medskyldige i diktaturet, "men ikke Bergoglio." [60]
  • Befrielsesteologen Leonardo Boff understregede også : "Han reddede og skjulte mange, der blev forfulgt af militærdiktaturet." [61]
  • Menneskerettighedsaktivist Graciela Fernández Meijide fortalte dagbladet Clarín den 15. marts 2013, at hun havde modtaget hundredvis af vidnesbyrd, mens hun arbejdede for en argentinsk menneskerettighedsorganisation, men at ingen havde nævnt Bergoglio. [62]
  • Briten Robert Cox var den første journalist i Argentina, der afslørede juntas forbrydelser i 1976. Han blev derfor fængslet i 1977 og fulgte konflikterne om Bergoglios opførsel i Argentina. Han opsummerede den 17. marts 2013: Bergoglio var hverken en helt eller medskyldig i 1970’erne. Under diktaturet talte han aldrig imod dem og fandt først senere ud af, at han havde reddet nogle præsters liv. Som pave vil han helt sikkert forblive opmærksom på denne fiasko. [63]
  • Den 17. marts 2013 understregede advokaten Alicia Oliveira: ”Da juntaen var efter mig, tog han min side. Jeg er overbevist om Jorges standhaftighed. " [64]
  • Den 19. marts 2013 sagde præsten Miguel La Civita: Bergoglio havde placeret ham og andre ansatte i biskop Enrique Angelelli under hans beskyttelse efter hans mord af junta -tilhængere i 1976 og gemte dem i en jesuitisk skole, han drev. [65]
  • Den 22. marts 2013 erklærede den spanske præst Jose Luis Caravias: Han havde arbejdet i slummen i Buenos Aires siden 1972. Bergoglio advarede ham i 1976 om, at Alianza Anticomunista Argentina planlagde at begå mord, så han kunne forlade byen i god tid. Sådan reddede han sit liv. Så vidt han ved, reddede Bergoglio også Jalics og Yorio gennem sin utrættelige indsats. [66]
  • Den 24. marts 2013 vidnede Gonzalo Mosca, en tidligere modstander af diktaturet: Bergoglio havde hjulpet ham med at flygte via Argentina til Brasilien i 1977 ved at planlægge grænseovergangen og levere førertjenester. [67]

Biskop og kardinal

Jorge Mario Cardinal Bergoglio (2008)

Den 20. maj 1992 udpegede pave Johannes Paul II Bergoglio til hjælpebiskop i Buenos Aires og titulær biskop i Auca . Den 27. juni, ærkebiskoppen af Buenos Aires Antonio Quarracino doneret ham biskoppelige ordination . Co- consecrators var Emilio Ogñénovich , Bishop af Mercedes-Luján , og Ubaldo Calabresi , apostolske nuntius i Argentina.

Den 3. juni 1997 blev Bergoglio udnævnt til coadjutor ærkebiskop i Buenos Aires. Efter kardinal Quarracinos død den 28. februar 1998 efterfulgte han ham som ærkebiskop i Buenos Aires. Samtidig blev han udnævnt til professor for de troende i de østkatolske kirker i Argentina. Ifølge Bergoglios talsmand dengang, Federico Wals, var ærkebispedømmet involveret i en økonomisk skandale og var i gæld. Bergoglio solgte deres aktier i en insolvent kreditbank og overførte dem til almindelige konti i to internationale banker. [68]

I 1999 havde Bergoglio liget af præsten Carlos Mugica , der stod op for de fattige og blev myrdet ved en messe af Alianza Anticomunista Argentina i 1974, højtideligt overført til sit slumområde. [69] Siden 2000 har han optrådt på årlige møder i den anti-marxistiske, åndelige frivillige bevægelse Comunione e Liberazione og fremmet en programmatisk bog af dens grundlægger Luigi Giussani . Derfor blev han betragtet som tæt på denne bevægelse. [70]

Ifølge Clelia Luro-Podesta (2013) var Bergoglio den eneste katolske minister i Argentina, der besøgte sin mand, den tidligere biskop Jerónimo José Podestá , da han var ved at dø. Podesta var blevet suspenderet fra alle kirkelige embeder på grund af hans støtte til præsteægteskab og ordination af kvinder samt hans holdning kritisk til regimet. [71] Efter hans død var Bergoglio igen den eneste argentinske biskop, der offentligt hyldede Podestas tjenester til Kirken. [72]

Som ærkebiskop rekrutterede Bergoglio med succes præster til at arbejde i slummen i Buenos Aires, fik dem til at arbejde parvis og dermed fordoblet antallet af katolske sogne der siden omkring 1960 til 20. Han optrådte ofte uanmeldt i slumkvartererne, startede hjælpeprojekter for stofmisbrugere og forsøgte at beskytte hende mod dødstrusler fra narkohandlere. [73] Derved vandt han enorm sympati blandt argentinske slumboere. [74] I Argentinas økonomiske krise i 2001, da omkring 40 procent af befolkningen blev fattige, satte Bergoglio spørgsmålstegn ved den frie markedsøkonomi og den stigende globalisering og opfordrede politikerne til at lægge forskellene til side til fordel for en social genopbygning af økonomien. Han var kendt for at leve en ydmyg livsstil og passe på de fattige. [75]

Pave Johannes Paul II udnævnte Bergoglio til kardinal den 21. februar 2001 og accepterede ham som kardinalpræst i kollegiet for kardinaler ( titulære kirke San Roberto Bellarmino ). [76] Ifølge rapporter fra 2002 forbød Bergoglio fundraising i Buenos Aires til rejseudgifter til hans indvielse i Rom og opfordrede argentinerne til at blive hjemme og fordele de tidligere donationer blandt de fattige. Siden da er han blevet set som en mulig kandidat til pavedømmet. Han afviste altid spørgsmål om det. [77] I Roman Curia var han medlem af kongregationen for præster , kongregationen for guddommelig tilbedelse og sakramenternes disciplin og den pavelige kommission for Latinamerika . [78] I konklaven fra 2005 siges Bergoglio at have modtaget 40 stemmer ved den tredje afstemning, ifølge dagbogen til en anonym kardinal. [79] Herefter siges det at have givet afkald på kandidaturet og dermed gjort det muligt for Joseph Ratzinger at blive valgt til pave. [80]

Siden 2001 har Bergoglio haft flere offentlige konflikter med regeringerne i Argentina. I 2001 kritiserede han en voldelig politiaktion mod bedstemødrene på Plaza de Mayo . I 2004 anklagede han Néstor Kirchner for "ekshibitionisme" i en prædiken. [81] I 2007 nægtede han at stoppe statsstøtte til landmænd. Han beskyldte korruption og stigende forarmelse og mødtes med fremtrædende medlemmer af oppositionen. [82]

Den 8. november 2005 blev Bergoglio valgt til formand for den argentinske biskoppekonference i tre år og blev bekræftet i embedet den 11. november 2008 i yderligere tre år. På 5. generalforsamling i CELAM , Rådet for alle biskopper i Latinamerika og Caribien, i Aparecida i 2007, ledede han formandskabet for udarbejdelsen af ​​det endelige dokument. [83] Han henviste til denne magisterial dokument som ” Evangelii Nuntiandi Latinamerika” [84] og erklærede: ”Vi lever i den del af verden med den største ulighed, som har øget mest, og har reduceret elendighed det mildt. Den uretfærdige fordeling af varer er fortsat og har skabt en situation med social synd, der råber til himlen og begrænser mulighederne for mere tilfredsstillende liv for så mange af vores brødre. ” [85] Siden 2008 har Bergoglio arbejdet med Fundacion Alameida , en bistandsorganisation for kvinder med risiko for menneskehandel og tvungen prostitution. Han anklagede politiet og retsvæsenet i Buenos Aires offentligt for korruption flere gange. [86]

Ved minde om Falklands -krigen i 1982 tog Bergoglio opfattelse af sin stat i 2009 og 2012, at Falklandsøerne , der var under britisk suverænitet, lovligt var en del af Argentina. Er nannte sie gegenüber Angehörigen gefallener Soldaten „unser Land“ und „Heimatland“, das „usurpiert“ worden sei. [87]

2010 kritisierte Bergoglio das Verlagern von Unternehmensgewinnen ins Ausland als Sünde. Sowohl Kapitalismus als auch Kommunismus bewirkten eine Herrschaft des Geldes, der Vetternwirtschaft und des Hedonismus . Hilfe für die Armen sollte nicht institutionalisiert, sondern durch persönliche Kontakte gegeben werden. Nächstenliebe werde oft instrumentalisiert. Am besten sei Hilfe von Armen für Arme. [88]

Papst Franziskus mit der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner bei einer Audienz am 18. März 2013

2010 beschloss die argentinische Regierung unter Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner die gesetzliche Erlaubnis der gleichgeschlechtlichen Ehe . Bergoglio sah darin „echten und bitteren anthropologischen Rückfall“ [89] und erklärte gegenüber kirchlichen Kreisen, es sei „eine destruktive Anmaßung gegen den Plan Gottes“ und „eine Intrige vom Vater der Lügen , welche die Kinder Gottes zu verwirren oder zu täuschen versucht“. [90] Kirchner fühlte sich dadurch an das „ Mittelalter und die Inquisition “ erinnert. [91] Bergoglio bejahte stattdessen eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft und schlug den argentinischen Bischöfen kurz vor der Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes überraschend vor, der Regierung dieses Kompromissangebot zu machen. Die Bischöfe lehnten es jedoch mehrheitlich ab. Das war die einzige Abstimmungsniederlage Bergoglios als Leiter der Bischofskonferenz. [92]

Im selben Jahr räumte Bergoglio als Sprecher der Bischöfe Argentiniens erstmals „Fehler“ während der Militärdiktatur ein und kritisierte die gegenseitige Gewalt der Junta und ihrer politischen Gegner. [93] Ebenfalls 2012 kritisierte er Priester, die alleinstehenden Müttern die Taufe ihrer Kinder verweigerten. Sakramente dürften nicht benutzt werden, um verletzbare Menschen auszugrenzen, weil sie angeblich dogmatische oder moralische Bedingungen nicht erfüllten. Das widerspreche der Menschwerdung und Lebensweise Jesu Christi. Die Kirche sei keine Nichtregierungsorganisation oder Abteilung einer multinationalen Firma; dieser „Neoklerikalismus“ sei zu beenden. [94]

Kardinalswappen von Jorge Mario Kardinal Bergoglio

2006 soll Guillermo Marco, der damalige Sprecher Bergoglios, in einem Interview das Papstzitat von Regensburg kritisiert haben: „Sobald man auf doktrinären Differenzen besteht, kommt es zwangsläufig zur Konfrontation. Als Papst Benedikt sich auf das Feld einer Diskussion über die Wahrheit begab, wurde seine Erklärung unglücklich, egal ob sie richtig oder falsch war.“ Diese Kritik soll im Vatikan Empörung und Rufe nach einer Absetzung Bergoglios als Kardinal ausgelöst haben. [95] Bergoglio soll daraufhin eine geplante Reise zum Vatikan kurzfristig abgesagt haben. [96] Nach Bergoglios Wahl zum Papst behauptete eine britische Zeitung, er habe durch seinen Sprecher kritisiert: Die Aussage Benedikts sei geeignet, die von Papst Johannes Paul II. in 20 Jahren sorgfältig aufgebaute Beziehung zum Islam in 20 Sekunden zu zerstören. Mit der Emeritierung eines anderen argentinischen Erzbischofs habe der Vatikan Bergoglios Absetzung angedroht. [97]

Wahl zum Papst

Konklave 2013

Papst Franziskus nach der Verkündigung desHabemus Papam auf der Benediktionsloggia des Petersdomes , 13. März 2013

Nachdem Papst Benedikt XVI. am 28. Februar 2013 auf sein Amt verzichtet hatte, begann am 12. März das Konklave , an dem 115 Kardinäle teilnahmen. Bergoglios Wahlchance galt wegen seines Alters und seiner angeschlagenen Gesundheit als gering. [80] Doch am zweiten Tag des Konklaves erhielt er im fünften Wahlgang die nötige Zweidrittelmehrheit und wurde zum 265. Nachfolger Petri gewählt. [98]

Franziskus wurde somit zum ersten nicht in Europa geborenen Papst seit Gregor III. (amtierte 731–741). [99] Zudem wurde mit ihm erstmals ein Jesuit und damit 167 Jahre nach dem Tod des Kamaldulensers Gregor XVI. (amtierte 1831–1846) wieder ein Ordensangehöriger Papst. [100] Dies werteten Beobachter als bedeutsam, da Päpste im Hochmittelalter häufiger aus großen katholischen Männerorden stammten, aber heute nur noch knapp 15 Prozent der Kardinäle einem Orden angehören. [101]

Name

Bergoglio nahm als erster Papst den lateinischen Papstnamen Franciscus an. Im deutschen Sprachgebrauch setzte sich die Transliteration „Franziskus“ gegenüber der auch möglichen Form „Franz“ durch. [102] Laut Vatikansprecher Federico Lombardi ist die nachgestellte Ordnungszahl I., anders als bei Johannes Paul I. , solange nicht zu verwenden, bis ein weiterer Papst diesen Namen wählt. [103]

Am 16. März 2013 erklärte der Papst, er habe sich nach Franz von Assisi benannt, weil Cláudio Hummes ihn nach seiner Wahl im Konklave gebeten habe: „Vergiss die Armen nicht!“ Franziskus sei für ihn der Mann der Armut, des Friedens, der die Schöpfung liebe und bewahre. Anzustreben sei eine „arme Kirche für die Armen“, ihre materielle Zurückhaltung und mehr Hilfe für Bedürftige. Das Verhältnis der Menschen zur Schöpfung sei „nicht sehr gut“. [104]

Der im Februar 2014 von Franziskus kreierte Kardinal Loris Francesco Capovilla verriet am 13. März 2014 in einem Interview mit der Zeitung Eco di Bergamo , dass Franziskus kurz nach seiner Wahl auch mit dem Gedanken gespielt habe, sich Johannes XXIV. zu nennen, in Erinnerung an Johannes XXIII. , den Initiator des Zweiten Vatikanischen Konzils . [105] Auch hatte das Kardinalskollegium dem neu gewählten Papst andere Namen vorgeschlagen. So hätte er sich Hadrian VII. nennen können, in Erinnerung an Hadrian VI. , ebenfalls ein Papst der Reformbestrebungen seiner Zeit. Eine weitere Option wäre der Papstname Clemens XV. gewesen. Der Name Clemens wäre für den Jesuiten Bergoglio eine Art „Rache“ gewesen, da Papst Clemens XIV. 1773 den Orden der Jesuiten verboten habe, und nun ein Jesuit Papst geworden sei. [106]

Wappen

Papstwappen von Franziskus
Wappen in den Vatikanischen Gärten

Franziskus greift auf die Grundform des Wappens Benedikts XVI. zurück, das anstelle der Tiara eine einfache bischöfliche Mitra zeigt. Sie ist ähnlich den Kronreifen der Tiara mit drei goldenen, in der Mitte vertikal miteinander verbundenen Bändern geschmückt. Sie stehen für die Einheit von Weiheamt, Jurisdiktion und Lehramt des Papstes in derselben Person. [107]

Der Schild trägt das Symbol der Jesuiten: eine goldene Sonne mit dem roten Christusmonogramm IHS , dessen H von einem roten Kreuz überragt wird. [108] Die drei schwarzen Nägel darunter symbolisieren die jesuitischen Ordensgelübde der freiwilligen Armut , ehelosen Keuschheit und des Gehorsams . [109]

Die weiteren Symbole gleichen denen des erzbischöflichen Wappens Bergoglios, jedoch mit einigen Unterschieden: Stern und Narden -Blüten sind golden statt silbern; der Stern ist acht- statt fünfzackig. Er symbolisiert Maria (Mutter Jesu) , die Narde den heiligen Josef , den Schutzpatron der Kirche. [110] Diese vatikanische Deutung wurde vereinzelt bezweifelt und als Übersetzungsfehler erklärt; die vermeintliche Narde sei eine Tuberose . [111]

Anders als bei Benedikt enthält das Wappen kein Pallium , aber den Wahlspruch des Erzbischofs Bergoglio: Miserando atque eligendo („mit Erbarmen und Erwählen“). Er bezieht sich auf die Berufung des Matthäus und stammt aus einer Predigt des Beda Venerabilis . [112]

Amtseinführung

Am 15. März 2013 rief Franziskus das Kardinalskollegium im Apostolischen Palast mit „Liebe Brüder, los!“ zur brüderlichen, geeinten Verkündigung des Evangeliums auf: „Die christliche Wahrheit ist anziehend und gewinnend, denn sie antwortet auf die tiefen Bedürfnisse des menschlichen Daseins.“ [113]

Beim Gottesdienst zur Amtseinführung am 19. März 2013 erhielt er den Fischerring und das Pallium als Zeichen des Petrusdienstes. In seiner Predigt betonte er: „Jesus hat an Petrus auch Macht verliehen. Aber um welche Macht handelt es sich da? […] Er muss das Volk behüten, beschützen, gerade die Armen, die Fremden, die Obdachlosen, die Nackten und die Kranken. Nur wer mit Liebe dient, kann behüten und beschützen.“ Er appellierte an die Verantwortungsträger in Wirtschaft und Politik: „Lasst uns ‚Hüter' der Schöpfung, des in die Natur hineingelegten Planes Gottes sein, Hüter des anderen, der Umwelt; lassen wir nicht zu, dass Zeichen der Zerstörung und des Todes den Weg dieser unserer Welt begleiten.“ [114] Solidarität mit den Armen und Bewahrung der Schöpfung wurden als Hauptanliegen der Predigt berichtet. [115]

Teilnehmer waren ohne besondere vatikanische Einladung Vertreter von 180 Staaten, 33 anderen Kirchen und Konfessionen sowie weitere aus anderen Religionen. [116] Erstmals nahm mit Bartholomäus I. der griechisch-orthodoxe Patriarch von Konstantinopel , der alle orientalischen Kirchen vertritt, an der Amtseinführung eines Papstes teil. [117]

Am 23. März 2013 traf sich Franziskus privat mit Benedikt XVI. in Castel Gandolfo . Gesprächsinhalte gaben sie nicht bekannt. Ein solches Päpstetreffen hatte es seit über 700 Jahren nicht gegeben. [118]

Pontifikat

Franziskus bei einer Generalaudienz (2018)

Franziskus trat seit seinem Amtsantritt mit besonderen Anliegen, Verhalten und Positionen hervor. Er betont soziale Gerechtigkeit und hat eine Reform der Vatikanbank (Istituto per le Opere di Religione) eingeleitet, vertritt aber in Fragen der Sexualität die konservative Linie seiner Vorgänger.

Auftreten und Lebensweise

Franziskus gilt als bescheiden, aber auch als entschlossen und durchsetzungsstark. [119] Vor seiner Wahl zum Papst wurde er als „ asketischer Mann Gottes“, [120] „eher stiller Intellektueller“, [121] „wortkarg und medienscheu“ und gegenüber der Tagespolitik distanziert beschrieben. [122]

Einige Verhaltensweisen von Franziskus nach seiner Wahl wurden als Zeichen von Demut, Abkehr vom Stil seines Vorgängers sowie der Absicht, ein Papst der Armen zu sein und die Kurie zu reformieren, gedeutet. Bei seinem ersten Auftritt auf der Benediktionsloggia des Petersdoms verzichtete er auf das Tragen von Stola und Mozetta , grüßte mit „Brüder und Schwestern, guten Abend“ und bat vor dem Segen Urbi et orbi : „Ehe der Bischof das Volk segnet, bitte ich euch, den Herrn anzurufen, dass er mich segne.“ [123] Er benutzte nicht den vorgesehenen Mercedes mit Chauffeur, sondern einen Bus für die Fahrt zum Abendessen, setzte sich dabei nicht auf den Thronsessel, holte sein Gepäck in der Unterkunft, in der er vor dem Konklave übernachtet hatte, selbst ab, bezahlte sein Zimmer und ging zu Fuß zum Apostolischen Palast. [69] Er wohnt bisher weiter im vatikanischen Gästehaus Santa Marta und hält dort mit anderen Gästen täglich eine Morgenandacht, bevor er zu Fuß in den Palast geht, wo seine Sekretäre wohnen. Die dortige Papstsuite soll für repräsentative Zwecke genutzt werden. [124] Als Papst bezieht Franziskus kein Gehalt. Seine Ausgaben werden von der Kirche gedeckt. [125]

Er trägt weiterhin das Brustkreuz aus Eisen aus seiner Kardinalszeit, nicht eins aus Edelmetall. Statt der päpstlichen roten Schuhe trägt er orthopädische schwarze Schuhe. Er ließ den von Papst Paul VI. eingeführten, zwischenzeitlich entfernten Volksaltar am 14. März 2013 wieder in der Sixtinischen Kapelle aufstellen [126] und feierte die Messe somit zur Gemeinde gewandt. Vor seiner Amtseinführung fuhr er im offenen Wagen über den Petersplatz. [127] Sein Fischerring besteht nicht aus Gold , sondern aus vergoldetem Silber . [128] Vor dem Empfang der akkreditierten Vatikanbotschafter am 22. März 2013 feierte er mit Reinigungskräften, Gärtnern und Angestellten des Vatikans eine Messe. [129] Er verzichtete mehrfach auf ein erst kurz vor seinem Amtsantritt mit kugelsicherem Panzerglas ausgestattetes Papamobil , [130] benutzt einen geschenkten gebrauchten Renault 4 [131] , ruft per Telefon Briefschreiber an, besucht Obdachlose, nahm spontan einen Bekannten im Papamobil mit [132] und umarmte minutenlang einen unheilbar an Neurofibromatose leidenden Mann. [133] Im November 2014 ordnete er an, für die Obdachlosen auf den Straßen rund um den Petersplatz drei Duschen zu bauen. Anlässlich seines 78. Geburtstags ließ Papst Franziskus Hunderte Schlafsäcke an Obdachlose in Rom verteilen. Freiwillige Helfer, unter ihnen Mitglieder der Schweizergarde , verteilten demnach 300 mit dem Papst-Wappen bedruckte Schlafsäcke in der italienischen Hauptstadt. [134] Des Weiteren gibt es als Ergänzung zu anderen Angeboten für Obdachlose, welche Papst Franziskus ins Leben gerufen hat, seit Pfingsten 2020 einen Krankenwagen mit vatikanischem Autokennzeichen, der allein für Bedürftige rund um den Vatikan abgestellt ist. [135]

Franziskus ist seit seiner Bischofszeit Ehrenmitglied des argentinischen Fußball-Erstligisten CA San Lorenzo de Almagro und seit 2014 des deutschen Fußball- Drittligisten TSV 1860 München . [136] Seine literarischen Vorlieben gelten Friedrich Hölderlin , Jorge Luis Borges und Fjodor Michailowitsch Dostojewski . Er schätzt die Filme des italienischen Neorealismus . [137] Er mag die Oper und gilt als guter Schwimmer, Tangotänzer und Koch. [138]

Bischof von Rom

Direkt nach seiner Papstwahl hob Franziskus mit dem Satz „Die Diözese Rom hat nun ihren Bischof“ sein Amt als „Bischof von Rom“ hervor, das er zugleich mit dem Papstamt bekleidet und das dieses kirchenrechtlich begründet. [139] Er unterstrich dies durch eine Fürbitte in Santa Maria Maggiore in der römischen Innenstadt. [140]

Am 8. April 2013 nahm er die Lateranbasilika , seinen Bischofssitz, mit dem Kreuzstab Pauls VI. in Besitz, den Benedikt XVI. seit 2008 nicht mehr verwendet hatte. [141] Dabei ließ er sich als Nachfolger Petri begrüßen, der alle Brüder in der Glaubenswahrheit stärke, in „Liebe“ allen Kirchen vorsitze und mit „sicherer Sanftheit“ alle auf den Weg der Heiligkeit führe. Er sprach das Hochgebet in der Ortssprache Italienisch. Dies wurde als sein Selbstverständnis gedeutet, Macht und Lehrautorität anders als frühere Päpste, aber ähnlich wie Paul VI. nicht in den Vordergrund zu rücken. [142] Franziskus stellt den Primat des Papstes jedoch nicht in Frage: Er verstehe sich nicht als erster Bischof unter Gleichen (primus inter pares) , wolle aber mit dem Titel „Bischof von Rom“ die Ökumene fördern. [143]

Am 23. Mai 2013 bestätigte er den von Benedikt XVI. ernannten Kardinal Agostino Vallini als Kardinalvikar der Diözese Rom. [144] Am 28. September 2013 setzte er einen achtköpfigen „ Kardinalsrat “ ein, der ihm bei der „Regierung der Weltkirche“ helfen und mit ihm ein „Revisionsprojekt für die apostolische Konstitution Pastor Bonus über die römische Kurie“ ausarbeiten solle. [145] Der Kardinalsrat unter Leitung von Óscar Rodríguez Maradiaga tagte erstmals vom 1. bis 3. Oktober 2013. [146] Am 31. August 2013 nahm Franziskus das Rücktrittsgesuch des Kardinalstaatssekretärs Tarcisio Bertone zum 16. Oktober 2013 an und ernannte den Vatikandiplomaten Pietro Parolin zu dessen Nachfolger.

Reformen im Vatikan

Am 20. April 2013 kürzte Franziskus den Jahreszuschuss für die fünf Kardinäle, die das Istituto per le Opere di Religione (IOR, „Vatikanbank“) verwalten, und Sondergratifikationen für Vatikanangestellte zum Pontifikatswechsel. Der eingesparte Betrag soll für soziale Projekte verwendet werden. [147] Er entließ den wegen Geldwäsche - und Korruptionsverdachts verhafteten Leiter der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls , Nunzio Scarano , ersetzte den zurückgetretenen Chef des IOR Paolo Cipriani übergangsweise durch Ernst von Freyberg und setzte eine Kommission ein, die die Bank bis Oktober 2013 reformieren sollte. [148] Das Finanzberatungsunternehmen Promontory Financial Group wurde beauftragt, eine umfassende Untersuchung aller Kundenkontakte des IOR auf Geldwäsche durchzuführen. [149] Anfang August 2013 stellte der Staatsanwalt des Heiligen Stuhls wegen dieser Geldwäscheaffäre zum ersten Mal in der Geschichte ein Rechtshilfeersuchen an die Republik Italien . [150]

Im Januar 2014 beendete Franziskus die Vergabe der päpstlichen Ehrentitel Apostolischer Protonotar und Ehrenprälat Seiner Heiligkeit , die er seit seiner Wahl zum Papst ausgesetzt hatte. Zudem begrenzte er die Vergabe des Titels Ehrenkaplan Seiner Heiligkeit bzw. Monsignore auf verdiente, mindestens 65 Jahre alte Geistliche. Die bereits vergebenen Titel blieben erhalten. [151]

Am 24. Februar 2014 ließ Franziskus einen fünfzehnköpfigen, von einem Kardinal geleiteten „Wirtschaftsrat“ für die finanziellen und administrativen Aktivitäten der Kurie, des Heiligen Stuhls und der Vatikanstadt sowie ein ihm direkt unterstelltes „ Wirtschaftssekretariat “ zu dessen Kontrolle einrichten. Zudem kündigte er die Ernennung eines „Generalrevisors“ an, der die Rechnungsprüfung des Wirtschaftsrates durchzuführen habe. [152]

Mit der Einrichtung des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben zum 1. September 2016 sowie des Dikasteriums für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen zum 1. Januar 2017 löste Franziskus insgesamt sechs vorher bestehende päpstliche Räte auf. Ihre Aufgabenbereiche wurden in die neuen Dikasterien eingegliedert. [153] [154]

Kirche

Franziskus kritisierte in der Generalkongregation vor dem Konklave „kirchliche Selbstbezogenheit“ und „theologischen Narzissmus“. Die Kirche habe das Evangelium zu verkündigen; Jesus Christus selbst bewege sie dazu. Die Evangelisierung setze „apostolischen Eifer“ und „kühne Redefreiheit“ voraus, damit die Kirche „aus sich selbst herausgeht“ bis an die „Grenzen menschlicher Existenz“: „die des Mysteriums der Sünde, des Schmerzes, der Ungerechtigkeit, der Ignoranz, der fehlenden religiösen Praxis, des Denkens und jeglichen Elends“. Eine egozentrische Kirche beanspruche „Jesus für ihr Eigenleben und lässt ihn nicht nach außen treten“. Eine Kirche, die glaube, dass sie schon das eigentliche Licht sei, höre auf, „das Geheimnis des Lichts“ zu sein und lebe nur noch, „um die einen oder anderen zu beweihräuchern“. [155] Am 17. März 2013 bekräftigte er: „Ich möchte eine arme Kirche für die Armen.“ Die Kirche sei aber nicht politisch, sondern im Kern spirituell. [156] Die Katholiken müssten missionarisch sein, sich auch um das Wohl der Menschen kümmern und „wie ein Feldlazarett nach einer Schlacht“ zuerst die „sozialen Wunden“ heilen. Dies müsse durchgehend Vorrang vor engen sexualethischen Fragen erhalten. Die Gläubigen wollten Hirten, keine „Funktionäre oder Staatskleriker“: Dies wurde als Kritik an der Kurie und Reformabsicht an ihr verstanden. [157]

Als Kardinal hatte Bergoglio 2010 den Zölibat , die pflichtgemäße Ehelosigkeit katholischer Priester, nicht als Glaubensartikel, sondern als untergeordnete Norm bezeichnet. Er hielt eine Erlaubnis für regionale Ausnahmen vom Zölibat aus kulturellen Gründen für denkbar, schloss aber eine allgemeine Aufhebung aus. [158] Als Papst bekräftigte er im Juli 2013, dass er wie sein Vorgänger die Frauenordination ablehne. Er wolle aber die Rolle der Frauen in der Kirche theologisch stärken. [159] Am 8. Oktober 2013 berief er eine Bischofssynode zum Thema „pastorale Herausforderungen der Familie im Rahmen der Evangelisierung“ vom 5. bis 19. Oktober 2014 ein. [160]

Am 28. März 2014 beichtete Franziskus wie ein einfacher Gläubiger im Petersdom und nahm dann zusammen mit 60 anderen Priestern Gläubigen die Beichte ab. In einer Predigt ermutigte er die Katholiken angesichts der rückläufigen Beichtpraxis zur regelmäßigen Beichte und mahnte die Priester, ihre Rolle zur Heilung und Lossprechung wahrzunehmen und Hemmnisse ihnen gegenüber abzubauen. [161]

Am 27. April 2014 erhob Franziskus auf dem Petersplatz in Rom seine Vorgänger Johannes XXIII. und Johannes Paul II. zur Ehre der Altäre . Er würdigte Johannes XXIII. für seinen Mut, das Zweite Vatikanische Konzil durchzusetzen, und Johannes Paul II. als „Papst der Familie“. Beide hätten die „Kirche entsprechend ihrer ursprünglichen Gestalt“ wiederhergestellt und aktualisiert. [162]

Am 13. März 2015 kündigte Franziskus ein außerordentliches Heiliges Jahr der Barmherzigkeit an, das vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016 gefeiert wurde. [163]

Franziskus hat die kirchliche Mitwirkung an Hexenverfolgungen und Ketzerverbrennungen als Unrecht angeprangert. [164] [165] Oft seien in der Geschichte Menschen getötet und verurteilt worden, „obwohl sie unschuldig waren: verurteilt mit dem Wort Gottes gegen das Wort Gottes“, sagte er am Montag in seiner Morgenmesse am 11. April 2016 im Vatikan. Die Beschuldigten seien verbrannt worden, weil sie sich nach Meinung der Richter nicht dem Wort Gottes anpassten.

Vom 21. bis 24. Februar 2019 hatte Papst Franziskus erstmals [166] alle Vorsitzenden der 114 Bischofskonferenzen weltweit und weitere rund 70 Teilnehmer [166] zu einer Konferenz über den sexuellen Missbrauch in der Kirche einberufen. Zweck des Treffens war es, das gemeinsame Bewusstsein dafür zu schärfen [166] , dass es sich bei sexuellem Missbrauch um ein Verbrechen [167] handelt. Zum Abschluss der viertägigen Konferenz sagte der Papst: „Kein Missbrauch darf jemals mehr vertuscht werden, wie dies in der Vergangenheit üblich war.“ [168]

Staat

Franziskus bejaht eine Laizität des Staates, sofern dieser sich nicht feindlich gegenüber der Religiosität verhalte und Religionen nicht aus dem sozialen Bereich ausschließe. [169] Staatliche Laizität begünstige das friedliche Miteinander der Religionen, wenn der Staat die religiöse Dimension in der Gesellschaft achte und ihre konkreten Äußerungen fördere, ohne sich mit einer bestimmten Konfession zu identifizieren. [170]

Armut und soziale Gerechtigkeit

Franziskus im EU-Parlament in Straßburg (2014)

Wegen seines jahrzehntelangen Eintretens für die Armen erwarteten Befreiungstheologen, Vertreter kirchlicher Hilfswerke und Historiker von Franziskus erhebliche Kirchenreformen, starke Solidarität mit Randgruppen und eine scharfe Kritik am neoliberalen Wirtschaftsmodell . [171] Er sei aber „kein Vertreter einer Strömung, die tiefgreifende Veränderungen der sozialen Strukturen vorantreiben möchte“. [172]

Im Juli 2013 besuchte Franziskus bei seiner ersten Fernreise und als erster Papst die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa und das dortige Aufnahmelager für Armutsflüchtlinge aus Afrika . Er bat um Vergebung für die im Jahresdurchschnitt 1500 bei Überfahrten ertrunkenen Bootsflüchtlinge und kritisierte die „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ gegenüber diesem Elend. [173]

Beim Weltjugendtag 2013 in Rio de Janeiro rief er in einer Favela zur Überwindung von sozialer Ausgrenzung auf, lehnte die Legalisierung von Drogen ab und kritisierte Polizeieinsätze zur gewaltsamen Befriedung von Protesten. [174] In Gottesdiensten rief er kirchliche Amtsträger mit einem Zitat Mutter Teresas dazu auf, „Christus in den Armen zu dienen“, Elendsviertel aufzusuchen, Jugendliche einzuladen, Christus auch an den Rändern der Gesellschaft zu folgen und eine „Kultur der Begegnung“ statt der von „Wegwerfmentalität“ geprägten Kultur aufzubauen. [175] Die Jugend rief er dazu auf sich einzumischen, als christliche Antwort auf die sozialen und politischen Unruhen eine gerechte, solidarische Welt zu bauen und dazu notfalls auch in ihren Diözesen für Unruhe zu sorgen. [176]

Am 4. Oktober 2013 besuchte Franziskus Assisi . Im Bischofshaus forderte er im Beisein des Kardinalrats von der Kirche, wie Franz von Assisi einen „Weg der Armut“ zu gehen. Nicht zum Verzicht bereite Gläubige seien „Zuckerbäcker-Christen mit schönen Torten, aber keine wahren Christen“. Die Kirche müsse alles Handeln unterlassen, das nicht „für Gott und von Gott“ sei, also Angst loswerden, Tore öffnen und den Ärmsten begegnen. Er erinnerte dabei auch an den Einsatz von Bischof Giuseppe Placido Nicolini für verfolgte Juden Assisis in der NS-Zeit. Vor 50.000 Besuchern, darunter dem italienischen Ministerpräsidenten Enrico Letta , erinnerte er: Die Begegnung mit Jesus habe Franz von Assisi zur Aufgabe seines „gutsituierten Lebens ohne Sorgen“ gebracht, um radikal „Christus nachzuahmen“. Sein Friede sei „keine Gefühlsduselei“ und keine pantheistische Harmonie . Er bat um ein Ende aller bewaffneten Konflikte und forderte dazu auf, die Schreie der Leidenden und Sterbenden, etwa im Nahen Osten, zu hören. [177]

In seinem Lehrschreiben Evangelii Gaudium (Abschnitte 53–60) entfaltete Franziskus eine Kritik der gegenwärtigen freien Marktwirtschaft: „Diese Wirtschaft tötet.“ Gemäß Gottes Gebot „Du sollst nicht töten“ müsse die Kirche dem Grenzen setzen: „Nein zu einer Wirtschaft der Ausschließung“, „Nein zur neuen Vergötterung des Geldes“, „Nein zu einem Geld, das regiert, statt zu dienen“, „Nein zur sozialen Ungleichheit, die Gewalt hervorbringt“. Die Kriterien der Konkurrenzfähigkeit und das „Gesetz des Stärkeren“ hätten große Bevölkerungsanteile von Arbeit und Lebensperspektiven ausgeschlossen. Der Mensch werde nur noch als Konsumgut behandelt und daher nicht bloß ausgebeutet und unterdrückt, sondern wie Müll weggeworfen. Die „Überlauf“-Theorie, wonach Wirtschaftswachstum von allein mehr Gleichheit und soziale Einbindung bewirke, sei empirisch nie bestätigt worden. Die entstandene „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ mache unfähig zum Mitgefühl gegenüber dem Leiden anderer und zur Fürsorge. Die tiefste Ursache der gegenwärtigen Finanzkrise sei, dass die Vorherrschaft des Geldes akzeptiert und der Vorrang des Menschen geleugnet werde. Ideologien, die die absolute Autonomie der Märkte und Finanzspekulation verteidigen und jede staatliche Kontrolle ablehnten, hätten eine wachsende Kluft zwischen den Einkommen und eine neue unsichtbare Tyrannei erzeugt. Schulden, deren Zinsen, Korruption und Steuerhinterziehung hätten weltweite Ausmaße angenommen. In diesem System sei „alles Schwache wie die Umwelt wehrlos gegenüber den Interessen des vergötterten Marktes, die zur absoluten Regel werden.“ Dahinter stehe die Ablehnung Gottes, weil Gott nicht von den Marktgesetzen kontrollierbar und manipulierbar sei, „da er den Menschen zu seiner vollen Verwirklichung ruft und zur Unabhängigkeit von jeder Art von Unterjochung“. Die ökonomisch erzeugte soziale Ungleichheit bewirke ihrerseits Gewalt, „weil das gesellschaftliche und wirtschaftliche System an der Wurzel ungerecht ist“: „Das in den ungerechten Gesellschaftsstrukturen kristallisierte Böse ist der Grund, warum man sich keine bessere Zukunft erwarten kann.“ [178] Diese Passagen lösten eine Debatte in einigen westlichen Gesellschaften aus. [179]

Franziskus hat sich, genauso wie Johannes Paul II. , offen gegen die Mafia gestellt. Bei einem Besuch in Kalabrien im März 2014 hat er gegen Italiens Mafiosi ein Zeichen gesetzt. [180] Im Juni 2014 bekräftigte Franziskus erneut seine diesbezügliche Haltung mit markanten Worten. [181]

Bewahrung der Schöpfung

Zum Weltumwelttag der Vereinten Nationen am 5. Juni 2013 appellierte Franziskus, der „Verschwendung und Vernichtung von Lebensmitteln Einhalt zu gewähren“. [182] Er kritisierte die allgemeine Denkweise der „Wegwerfkultur“ und die Macht des Geldes – nicht der Mensch, sondern das Geld regiert. Er appellierte, der Kultur des Verschwendens und Wegwerfens entgegenzuwirken. [183] In einer Rede vor brasilianischen Verantwortungsträgern aus Politik und Gesellschaft rief Franziskus im Juli 2013 zum Schutz des Amazonas auf. [184]

Am 18. Juni 2015 veröffentlichte der Vatikan die Enzyklika Laudato si' , [185] die sich maßgeblich mit dem Umwelt- und Klimaschutz befasst sowie mit Problemen, die durch Ignorieren ökologischer Zusammenhänge verschärft werden wie sozialer Ungerechtigkeit oder Erschöpfung der natürlichen Ressourcen. Gestützt auf wissenschaftliche Erkenntnisse nannte er den Menschen als Hauptverursacher der globalen Erwärmung und vieler weiterer Umweltprobleme. Er forderte einen Ausstieg aus der Nutzung Fossiler Energieträger , insbesondere Kohle und Erdöl , und erklärte die Energiewende , dh den Übergang zu nachhaltigen Energiegewinnung in Form von erneuerbaren Energien , zu einer moralischen Notwendigkeit. Zugleich sprach er sich gegen marktbasierte Klimaschutzinstrumente wie den Emissionsrechtehandel aus, da er sie für ungeeignet hält, den grundlegenden Wandel zu bewirken, den die gegenwärtigen Probleme erforderten. Zudem kritisiert er die Plünderung von wertvollen Ressourcen für wirtschaftliche Tätigkeiten und kritisiert den hierdurch verursachten Verlust an Biodiversität , wodurch Spezies und ihre Gene, die in Zukunft wertvolle Ressourcen z. B. für medizinische Zwecke darstellen könnten, unwiederbringlich verloren gingen. [186]

Im September 2017, kurz nachdem die Hurrikans Irma und Harvey große Verwüstungen in der Karibik und den USA verursacht hatten, kritisierte Franziskus Leugner des menschengemachten Klimawandels . Klimawandelleugner sollten „bitte zu den Wissenschaftlern gehen und sich bei ihnen informieren“, diese würden sich „sehr klar und präzise“ ausdrücken. Zudem äußerte er, man müsse schon „dumm“ und „stur“ sein, um den Klimawandel zu leugnen, was als indirekte Anspielung auf den amerikanischen Präsidenten Donald Trump interpretiert wurde. [187]

Im Juni 2019 hat Franziskus den globalen „ Klimanotstand “ ausgerufen und erklärt, dass ein Versäumnis zur Treibhausgas-Reduzierung beizutragen, „ein brutaler Akt der Ungerechtigkeit gegenüber den Armen und künftigen Generationen“ wäre. [188]

Schwangerschaftsabbruch

Franziskus ist prinzipieller Gegner des Schwangerschaftsabbruches . [189] Als Kardinal widersprach er 2012 öffentlich einem Urteil des obersten Gerichtshofs Argentiniens, das Schwangerschaftsabbrüche nach einer Vergewaltigung straffrei gestellt hatte, und entsprechenden Anschlussregelungen in Buenos Aires. [190] Er vertritt die katholische Unzulässigkeit des Gebrauchs von Methoden der künstlichen Verhütungsmittel . Nach einem Bericht soll er aber Präservative zur Verhinderung von epidemischen Krankheiten wie HIV wie Benedikt XVI. ausnahmsweise erlauben. [191]

Am 10. Oktober 2018 verglich Papst Franziskus während seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz Abtreibung mit einem Auftragsmord : „Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen“, so der Papst. [192]

Sexualität

Franziskus setzt die Maßnahmen Benedikts XVI. gegen katholische Kleriker fort, die sexuellen Missbrauch begangen haben: Wie bisher sollen Priester unter den Tätern nicht nur versetzt, sondern aus dem kirchlichen Dienst entlassen werden. Dazu wies er den Präfekten der Glaubenskongregation Gerhard Ludwig Müller im April 2013 an. [193] Diese Linie hatte er schon 2012 vertreten. [194] Im Jahr 2014 setzte er die Päpstliche Kommission für den Schutz von Minderjährigen ein. [195]

Bergoglio war seit 2010 als strikter Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe [89] und Befürworter der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft [196] bekannt. Er lehnt die Adoption von Kindern durch homosexuelle Partner als „Diskriminierung“ dieser Kinder ab. [197] Im Juli 2013 erklärte er auf die Frage, wie er mit der „ Gay -Lobby“ umgehen wolle: „Wenn einer Gay ist und den Herrn sucht und guten Willen hat – wer bin dann ich, ihn zu verurteilen?“ Nach dem Katechismus der Katholischen Kirche dürften solche Personen nie ausgegrenzt, sondern müssten in die Gesellschaft integriert werden; „sie sollen Brüder sein“. Nicht eine homosexuelle Neigung, sondern die Lobbybildung Homosexueller sei für ihn ein ernstes Problem. Lobbys seien schlecht. [159] Kenner erwarteten deshalb einen toleranteren Umgang der katholischen Kirche mit homosexuellen Priestern, aber keine Änderung der kirchlichen Lehre, wonach praktizierte Homosexualität Sünde sei. [198] Im März 2014 erklärte Franziskus, die Kirche müsse staatliche Regelungen im Hinblick auf homosexuelle Lebenspartnerschaften evaluieren (z. B. im Hinblick auf Krankenversicherung). Ihre Gleichstellung im Eherecht lehnte er weiterhin ab. [199]

Im September 2013 erklärte Franziskus: „Wir können uns nicht nur mit der Frage um den Schwangerschaftsabbruch befassen, mit homosexuellen Ehen, mit den Verhütungsmethoden. […] Die Kirche hat sich manchmal in kleine Dinge einschließen lassen, in kleine Vorschriften. Diener dieser Kirche sollten aber vor allem Diener der Barmherzigkeit sein.“ Damit betonte er den Vorrang sozialethischer vor sexualethischen Fragen in der Kirche. [157]

Während des Rückflugs von seiner Philippinen-Reise wurde der Papst unter anderem auf das Thema Kontrazeption angesprochen. Franziskus' Antwort auf diese Frage lautete: „Einige glauben – entschuldigt den Ausdruck – dass wir, um gute Katholiken zu sein, wie die Kaninchen sein müssen. Nein. Verantwortliche Elternschaft, die muss man suchen. Und ich kenne viele erlaubte Methoden, die dabei geholfen haben.“ [200]

Im Januar 2015 traf sich Franziskus in einer inoffiziellen Audienz als erster Papst mit einem transsexuellen Mann, dem Spanier Diego Neria Lejárraga , [201] [202] und kurze Zeit später auch mit einer von der Ordensschwester Jeannine Gramick geleiteten Pilgergruppe von ca. 50 amerikanischen homosexuellen Katholiken. [203] [204] [205]

Im Juni 2016 forderte Franziskus seine Kirche auf, sich für die Ausgrenzung und Diskriminierung Homosexueller zu entschuldigen. [206] Im Oktober 2016 erklärte er, Transsexuelle dürften nicht ausgegrenzt werden, sie sollten „… von den Gemeinden integriert, begleitet und ‚näher zu Gott' geführt werden. … Genau das würde Jesus heutzutage tun.“ [207] In dem im Oktober 2020 uraufgeführten Dokumentarfilm Francesco des Regisseurs Jewgeni Afinejewski über Leben und Wirken des Papstes sprach sich Franziskus für eingetragene Partnerschaften und die damit verbundene rechtliche Anerkennung und Absicherung homosexueller Paare aus: „Sie sind Kinder Gottes und haben das Recht auf eine Familie. Niemand sollte wegen so etwas ausgeschlossen oder unglücklich werden.“ [208]

Ökumene und interreligiöser Dialog

Papst Franziskus mit Patriarch Bartholomeos I. in der Grabeskirche , 2014

Vor Vertretern anderer Kirchen und Religionen am 19. März 2013 bekräftigte Franziskus, er werde den ökumenischen und interreligiösen Dialog im Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils fortsetzen. Die Anhänger aller Religionen könnten gemeinsam viel zur Bewahrung der Schöpfung, für die Armen und den Weltfrieden tun. [209]

Am 22. März 2013 betonte Franziskus gegenüber dem Diplomatischen Korps : Seine Kirche erstrebe das Wohl jedes Menschen, Hilfe für Notleidende in jedem Winkel der Erde. Die besonders in reichen Staaten verbreitete „Diktatur des Relativismus “ (Benedikt XVI.) gefährde das Zusammenleben. Ohne Wahrheit gebe es keinen Frieden, weil dann jeder nur sein Recht fordere, ohne sich um das gemeinsame Wohl allen Lebens zu kümmern. Er wolle durch den Dialog „Brücken zu Gott und zwischen den Menschen“ bauen, um Feindschaft und Konkurrenz durch Brüderlichkeit zu überwinden. Dafür sei der Dialog zwischen den Religionen, besonders mit dem Islam und Nichtgläubigen, zu verstärken. [210]

Beim 2013 stattgefundenen Empfang des Erzbischofs von Canterbury Justin Welby in Rom sprach der Papst von der Notwendigkeit der Zusammenarbeit von Katholiken und Anglikanern , obwohl die Schwierigkeiten im ökumenischen Dialog größer geworden sind. [211] Zur nach Rom angereisten Delegation des Weltkirchenrats , angeführt von Olav Fykse Tveit , sprach Franziskus davon, dass die Trennung der Christen nicht einfach als historische Tatsache akzeptiert werden dürfe. [212]

Der erste Auslandsbesuch des Patriarchen von Alexandrien und koptisch-orthodoxen Papsts Tawadros II. führte 2013 in den Vatikan. Die beiden Kirchenoberhäupter würdigten den 40. Jahrestag der Konsenserklärung von 1973, mit der die rund 1500 Jahre währende gegenseitige Verurteilung von katholischen und koptischen Christen als Häretiker aufgehoben wurde. [213]

Anlässlich des Gedenkjahres „125 Jahre Utrechter Union “ empfing Papst Franziskus im Oktober 2014 die Bischofskonferenz der Altkatholischen Kirche unter Vorsitz des Erzbischofs von Utrecht Joris Vercammen in einer Privataudienz. [214] Der Heilige Vater hob in seiner Ansprache die Rolle der Internationalen Römisch-Katholisch – Altkatholischen Dialogkommission (IRAD) positiv hervor und rief dazu auf, dass Katholiken und Altkatholiken angesichts der spirituellen Krise in Europa vermehrt zusammenarbeiten sollten. [215]

Im November 2014 besuchte Papst Franziskus den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel Bartholomeos I. anlässlich des Andreasfestes in dessen Istanbuler Amtssitz Phanar , im persönlichen Gespräch wurde die große Verbundenheit von katholischer und orthodoxer Kirche betont. Ausdrücklich wurde darauf hingewiesen, dass seit der 1965 erfolgten Aufhebung der gegenseitigen Exkommunikation große Fortschritte in der Verständigung erzielt werden konnten, wenngleich einige Themen noch nicht konsensfähig sind. In den laufenden Gesprächen der bilateralen Kommission gibt es unter anderem über die Frage des päpstlichen Primats unterschiedliche Ansichten. [216]

Der ehemalige Vorsitzende des Lutherischen Weltbundes Christian Krause überbrachte im November 2014 die persönliche Einladung zu den gemeinsamen Feiern des Reformationsjubiläums. [217] Ende 2014 lud der Papst erstmals die Heilsarmee in den Vatikan ein. [218]

Mit Papst Franziskus haben sich auch die Beziehungen zur Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA) vertieft. Seit Beginn seiner Amtszeit hat sich Franziskus immer wieder mit Vertretern der WEA getroffen. [219] Der derzeitige Stellvertretende Generalsekretär der WEA, Thomas Schirrmacher , gilt als enger Vertrauter und Freund des Papstes. [220]

Am 12. Februar 2016 traf sich Franziskus auf neutralem Boden (Flughafen von Havanna ) mit dem Patriarchen von Moskau , Kyrill I. Es war die erste Begegnung der Oberhäupter beider Kirchen seit der Gründung des Moskauer Patriarchats 1589/90 bzw. seit dem Zusammentreffen von Papst Eugen IV. mit dem Moskauer Metropoliten Isidor von Kiew auf dem Konzil von Ferrara 1438/39. [221] [222] Bei dem Treffen wurde eine Gemeinsame Erklärung abgegeben. [223] An jedem Jahrestag des historischen Treffens fand reihum ein Gedenken statt. Jeweils stand ein besonderer Aspekt im Mittelpunkt der Reflexion. Am fünften Jahrestag war es Die Kirche und die Pandemie . [224] [225]

Am 9. März 2019 traf sich Franziskus mit dem Präsidenten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage , Russell M. Nelson , im Vatikan. Dies war das erste Treffen zwischen einem Präsidenten der HLT-Kirche und einem Papst in der Geschichte dieser beiden Kirchen. [226]

Judentum

Papst Franziskus an der Klagemauer

Bergoglio pflegte als Erzbischof gute Beziehungen zur jüdischen Gemeinschaft in Argentinien. Nach Bombenanschlägen auf das Gebäude der Asociación Mutual Israelita Argentina (AMIA) 1994 unterzeichnete er als Erster eine Petition, die den Anschlag verurteilte und forderte, die Täter zur Verantwortung zu ziehen. Er nahm 2007 an den Feiern zum jüdischen Fest Rosch ha-Schana teil. [227] Er erlaubte der argentinischen Abteilung der jüdischen Organisation B'nai B'rith , ihre jährliche Gedenkfeier zur „Reichskristallnacht“ 1938 und zum Holocaust in katholischen Kirchen der Erzdiözese Buenos Aires abzuhalten. Bergoglio nahm wiederholt an diesen Feiern teil und trat am 12. November 2012 in der Kathedrale von Buenos Aires als Hauptredner dabei auf. [228]

Dem Internationalen Jüdischen Komitee für interreligiöse Zusammenarbeit (IJCIC) sagte Franziskus am 24. Juni 2013, aufgrund der Wurzeln des Christentums im Judentum könne „kein Christ Antisemit sein“. Er bezog sich dabei auf die vatikanische Erklärung Nostra aetate von 1965, die Christen zur Bekämpfung des Antisemitismus verpflichtet. Er nannte diese einen „Schlüssel für die Beziehungen zum jüdischen Volk“. Die jüdische Delegation bat, die Heiligsprechung von Pius XII. (Papst von 1939 bis 1958) bis zur für 2014 erwarteten vollständigen Öffnung der Vatikanarchive für die NS-Zeit auszusetzen. [229]

Islam

Würdenträger des Islam in Argentinien begrüßten öffentlich Bergoglios Wahl zum Papst. [230] Bei seiner Amtseinführung würdigte Franziskus vor dem diplomatischen Corps am 22. März 2013 die vielen Vertreter der islamischen Welt. [231] Großscheich Ahmed el-Tayeb , Vertreter der Sunna , bot ihm am 26. März 2013 brieflich „volle Zusammenarbeit und Liebe“ an, „um gemeinsame Werte zu sichern und der Kultur des Hasses und der Ungleichheit ein Ende zu setzen“. [232]

Zum Ramadan 2013 sandte Franziskus den Muslimen eine Grußbotschaft, in der er zu einer Erziehung der Jugend beider Religionen zu gegenseitigem Respekt aufrief. Unfaire Kritik und Verleumdung, Lächerlichmachen und Herabsetzen seien überall zu vermeiden; man wisse, wie schmerzhaft dies für andere sei. So könne dauerhafte Freundschaft wachsen. [233]

In Evangelii gaudium (seinem ersten apostolischen Schreiben; promulgiert am 24. November 2013) betont Franziskus, der wahre Islam und eine angemessene Interpretation des Koran stünden jeder Gewalt entgegen. [234]

Im März 2021 traf sich Franziskus in Nadschaf mit dem bedeutendsten schiitischen Geistlichen im heutigen Irak , Ali as-Sistani . Sistani sagte nach dem Treffen, Christen sollten in Frieden leben und hätten gleiche Rechte wie alle anderen Iraker. [235] Franziskus' Irakreise war die erste Reise eines Papstes dorthin. [235]

Todesstrafe

Im Juni 2016 verurteilte Franziskus die Todesstrafe unter jeglichen Umständen. [236] Im Oktober 2017 setzte er sich für die ausnahmslose Ablehnung der Todesstrafe auch im Rahmen des Katechismus ein. [237] Dieser wurde am 2. August 2018 entsprechend geändert. [238]

Atomwaffen und Kernenergie

Bei seiner Reise nach Japan im November 2019, wo er auch Hiroshima und Nagasaki besuchte, forderte er die weltweite Abschaffung von Kernwaffen , deren Besitz er für unmoralisch erklärte. Atomwaffen und andere Massenvernichtungsmittel seien keine geeignete Antwort auf den Wunsch nach Frieden; das Wettrüsten bezeichnete er als Vergeudung wertvoller Ressourcen, die stattdessen für Entwicklungsaufgaben und den Umweltschutz verwandt werden könnten. [239] [240] In seiner Enzyklika Laudato si' beurteilt Franziskus die Nutzung der Kernenergie als ein riskantes Projekt, das „zutiefst die Lebensqualität […] schädigen“ könne. [241] Der gefährliche Atommüll trage dazu bei, dass sich die Erde „immer mehr in eine unermessliche Mülldeponie“ verwandle. [242] Bei einem Treffen mit Opfern der Atomkatastrophe in Fukushima äußerte er Sorge über die fortdauernde Nutzung der Kernenergie. [243]

Kontroversen

Den Anschlag auf das Satire-Magazin Charlie Hebdo im Januar 2015 verurteilte Franziskus, [244] zugleich wies er Satire über Religion in die Schranken: „Viele Menschen ziehen über Religion her, das kann passieren, hat aber Grenzen“, sagte Franziskus. Jede Religion habe eine Würde, über die man sich nicht lustig machen dürfe. Um die Grenzen der Meinungsfreiheit zu erläutern, nannte er als anschauliche Parallele die Beleidigung der eigenen Mutter. [245] Dies wurde als Angriff auf die Meinungsfreiheit gedeutet. [246] Der Chefredakteur von Charlie Hebdo, Gérard Biard, stufte die Äußerungen als eine Einschränkung der Pressefreiheit und Unsinn ein. [247] Alexander Kissler warf Franziskus in diesem Zusammenhang ein latentes Verständnis für die Attentäter vor: „Auf jeden Fall schwingt im Witz ein gerüttelt Maß Verständnis für die vermeintlichen Motive der Mörder mit (…).“ [248]

Weiheamt für Frauen

In seinem Apostolischen Schreiben " Evangelii gaudium " bezeichnete er das "den Männern vorbehaltene Priestertum als Zeichen Christi, des Bräutigams, der sich in der Eucharistie hingibt", als "eine Frage, die nicht zur Diskussion steht." [249] . Im Nachsynodalen Apostolischen Schreiben " Querida Amazonia " erklärte er wörtlich: "Jesus Christus zeigt sich als der Bräutigam der Eucharistie feiernden Gemeinschaft in der Gestalt eines Mannes, der ihr vorsteht als Zeichen des einen Priesters." [250] Damit schloss er – entgegen den Erwartungen mancher Kreise – die Weihe von Frauen zu Priestern weiterhin aus, nachdem dieses Thema bei der Amazonas-Synode im Vorjahr zur Diskussion gestanden hatte. [251]

Anfang April 2020 richtete er eine neue Studienkommission ein, welche die Möglichkeit der Zulassung von Frauen zum Diakonat erneut zu prüfen hat. Unter Leitung von Kardinal Giuseppe Petrocchi arbeiten zehn Mitglieder des Gremiums. Fünf der Kommissionsmitglieder sind Frauen, die in der theologischen Wissenschaft tätig sind. [252]

Zugang zum Lektoren- und Akolythendienst

Mit dem Motu proprio Spiritus Domini eröffnete Franziskus am 10. Januar 2021 Frauen kirchenrechtlich die dauerhafte Beauftragung zum Lektorendienst und zum Akolythendienst . Diese Dienstämter ("ministeria") waren Frauen zuvor nur zeitlich befristet zugänglich. [253]

Auslandsreisen

Vorwürfe und Rücktrittsforderung

Der britische Vatikan-Journalist Christopher Lamb schreibt 2020 von mehr als 100 öffentlichen Versuchen, „Franziskus zu unterminieren – einen Außenseiter, der vor seiner Wahl nie in Rom gelebt oder gearbeitet hatte und der sein Wirken den Außenseitern und von der Gesellschaft abgeschriebenen und vergessenen Menschen gewidmet hat“. Er benennt zwei Gruppen von Gegnern des Papstes:

  • katholische Traditionalisten oder Ultra-Konservative, die den Papst wegen angeblicher „Brüche“ mit der Kirchenlehre ablehnen, ihm vorwerfen, nicht effektiv genug gegen gleichgeschlechtliche Ehe, Abtreibung und Empfängnisverhütung einzutreten, und den „unpäpstlichen“ Stil seiner Amtsführung kritisieren;
  • populistische und nationalistische Politiker (Lamb nennt den Italiener Matteo Salvini , den amerikanischen Präsidenten Donald Trump und den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro ), die keinen Papst mögen, „der immer wieder mahnt, Migranten Willkommen zu heißen und die Umwelt zu schützen“; der ehemaligen Stratege Präsident Trumps, Steve Bannon , habe Franziskus 2016 als den „Feind“ bezeichnet. [254]

Als einer der lautstärksten und militantesten Kritiker und Gegner von Papst Franziskus gilt der emeritierte italienische Kurienbischof Carlo Maria Viganò . [255] Im Zusammenhang mit dem wegen sexuellen Missbrauchs aus dem Kardinalsstand zurückgetretenen Washingtoner Alt-Erzbischof Theodore McCarrick und dem Vertuschungsskandal um seine Vergehen wurde am Abend des 25. August 2018 in den USA ein elfseitiges Schreiben von Erzbischof Viganò veröffentlicht, in dem er behauptet, dass Papst Benedikt XVI. strenge kanonische Sanktionen gegen McCarrick verhängt und ihm ein Leben in Gebet und Buße auferlegt habe, und dessen Nachfolger Papst Franziskus beschuldigt, diese 2013 wieder aufgehoben und McCarrick zu einem seiner Berater gemacht zu haben, obwohl er von ihm selbst über die Vergehen McCarricks informiert worden sei. Er forderte in seinem Schreiben Papst Franziskus und mehrere Kardinäle zum Amtsverzicht auf. Dies wird von Kirchenhistorikern als Versuch Viganòs und anderer bewertet, den Papst zu stürzen. [256]

Am 7. Oktober 2018 übte Kurienkardinal Marc Ouellet scharfe Kritik an Viganòs Behauptungen. [257] In seiner Replik an Ouellet kritisierte Viganò den Papst erneut und bezeichnete Homosexualität im Klerus als „ansteckende Plage“. Missbrauchsopfer zu beklagen, aber nicht „Homosexualität als die Hauptursache zahllosen sexuellen Missbrauchs“ zu benennen, sei „Heuchelei“. [258] 2020 warf er dem Papst Abfall vom Glauben vor, nachdem dieser für die zivilrechtliche Anerkennung homosexueller Partnerschaften eingetreten war. Dessen Äußerungen seien „ heterodox “. [259]

Veröffentlichungen

Bücher (Auswahl)

  • Meditaciones para religiosos. Diego de Torres, Buenos Aires 1982, ISBN 950-02-1000-2 .
  • Reflexiones espirituales sobre la vida apostólica. Diego de Torres, Buenos Aires 1987, ISBN 950-9210-07-2 .
  • Reflexiones en esperanza. Ediciones Universidad del Salvador, Buenos Aires 1992.
  • Als Herausgeber: Diálogos entre Juan Pablo II y Fidel Castro . Dir. y coor. por JMB Editorial de Ciencia y Cultura, Buenos Aires 1998, ISBN 987-507-074-2 (spanisch; Übersetzung des Titels: Dialoge zwischen Johannes Paul II. und Fidel Castro ).
  • Educar. Exigencia y pasión. Desafíos para educadores cristianos. Editorial Claretiana, Buenos Aires 2003, ISBN 950-512-457-0 .
  • Ponerse la patria al hombro. Memoria y camino de esperanza. Editorial Claretiana, Buenos Aires 2004, ISBN 950-512-511-9 .
  • La nación por construir. Utopía, pensamiento y compromiso. VIII Jornada de Pastoral Social. Editorial Claretiana, Buenos Aires 2005, ISBN 950-512-546-1 .
  • Corrupción y Pecado. Algunas reflexiones en torno al tema de la corrupción. Editorial Claretiana, Buenos Aires 2006, ISBN 950-512-572-0 .
  • El verdadero poder es el servicio. Editorial Claretiana, Buenos Aires 2007, ISBN 978-950-512-628-6 .
  • Gespräche mit Sergio Rubin und Francesca Ambrogetti: El Jesuita . Javier Bergera Editor, Buenos Aires, Argentinien 2010, ISBN 978-950-15-2450-5 .
    • deutsch: Papst Franziskus. Mein Leben, mein Weg. Die Gespräche mit Jorge Mario Bergoglio . Herder, Freiburg im Breisgau 2013, ISBN 978-3-451-32708-7 .
  • mit Abraham Skorka: Sobre el Cielo y la Tierra. Editorial Sudamericana, Buenos Aires 2010, ISBN 978-950-07-3293-2 ( Textauszug online ). Deutsche Ausgabe: Über Himmel und Erde. Jorge Bergoglio im Gespräch mit dem Rabbiner Abraham Skorka. Riemann, München 2013, ISBN 978-3-570-50161-0 .
  • Nosotros como ciudadanos, nosotros como pueblo. Hacia un bicentenario en justicia y solidaridad 2010–2016. Editorial Claretiana, Buenos Aires 2011, ISBN 978-950-512-744-3 .
  • Mente abierta, corazón creyente. Editorial Claretiana, Buenos Aires 2012, ISBN 978-950-512-778-8 . Deutsche Ausgabe: Offener Geist und gläubiges Herz. Herder, Freiburg im Breisgau [ua] 2013, ISBN 978-3-451-32709-4 .

Enzykliken

  • Lumen fidei („Licht des Glaubens“, vom 29. Juni 2013.) Die erste Enzyklika von Papst Franziskus beruht auf einem Entwurf von Benedikt XVI. Mit ihr wurde erstmals eine Enzyklika über den Glauben als Ganzes publiziert. Mit dieser Enzyklika bekräftigt der Papst zugleich seine persönliche Glaubenstreue.
  • Laudato si' („Gelobt seist du“, 18. Juni 2015). Dt. Ausgabe: Laudato si : die Umwelt-Enzyklika des Papstes . Vollständige Ausgabe. Taschenbuch. Freiburg i.Br.: Herder, 2015. ISBN 3-451-35000-9 .
  • Fratelli tutti (Über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft, 3. Oktober 2020, Papst Franziskus). [260]

Apostolische Schreiben

  • Evangelii gaudium („Freude der Guten Nachricht“, 24. November 2013)
  • Fidelis dispensator et prudens „Über die Einrichtung einer neuen Koordinierungsstelle für die wirtschaftlichen und administrativen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls und des Staates der Vatikanstadt“, 24. Februar 2014
  • Apostolisches Schreiben zum Jahr des geweihten Lebens , 21. November 2014
  • Mitis Iudex Dominus Jesus „Über die Reform des kanonischen Verfahrens für Ehenichtigkeitserklärungen im Kodex des kanonischen Rechts“, 11. September 2015
  • Amoris laetitia Nachsynodales Apostolisches Schreiben zur Bischofssynode (Oktober 2014 und Oktober 2015), 19. März 2016 (veröffentlicht am 8. April 2016)
  • Wie eine liebende Mutter Apostolisches Schreiben in Form eines Motu proprio, 4. Juni 2016, Verfahrensweise zur Amtsenthebung von Bischöfen in Verbindung mit sexuellen Missbräuchen
  • Maiorem hac dilectionem Apostolisches Schreiben in Form eines Motu proprio über Ergänzungen zur Selig- und Heiligsprechung, 11. Juli 2017
  • Imparare a congedarsi Apostolisches Schreiben in Form eines Motu proprio, welches die altersbedingte Rücktrittsprozedur von Dikasterienleitern und hohen Prälaten an der Römischen Kurie regelt, 12. Februar 2018.
  • Gaudete et exsultate Apostolisches Schreiben "Über den Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute" 19. März 2018 (veröffentlicht am 9. April 2018)
  • Aperuit illis Apostolisches Schreiben "Zur Einführung des Sonntags des Wortes Gottes" , 30. September 2019
  • Admirabile signum Apostolisches Schreiben „Über die Bedeutung und den Wert der Weihnachtskrippe“ , 1. Dezember 2019
  • Querida Amazonia [2] Nachsynodales Apostolisches Schreiben zur Sonderversammlung der Bischöfe Amazoniens : „An das Volk Gottes und an alle Menschen guten Willens.“ Unterschrieben am 2. Februar 2020, veröffentlicht am 12. Februar 2020
  • Patris corde Apostolisches Schreiben „Anlässlich des 150. Jahrestages der Erhebung des heiligen Josef zum Schutzpatron der ganzen Kirche“ , 8. Dezember 2020
  • Antiquum ministerium Apostolisches Schreiben in Form eines Motu proprio zur Einführung des Dienstes des Katecheten, 10. Mai 2021
  • Traditionis custodes Apostolisches Schreiben in Form eines Motu proprio über den Gebrauch der römischen Liturgie in der Form vor der Reform von 1970, 16. Juli 2021

Päpstliche Bullen

  • Misericordiae vultus , Verkündigungsbulle des Außerordentlichen Jubiläums der Barmherzigkeit vom 11. April 2015

Interviews (Auswahl)

Filme

Zueignungen und Auszeichnungen

Widmung auf der Rückseite der Komposition Salutatio ad Papam
  • Am 6. November 2014 wurde Papst Franziskus bei einer Audienz im Vatikan mit Vertretern des evangelikalen Dachverbandes vom Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz, Geoff Tunnicliffe (New York), der Shahbaz-Bhatti-Freiheitspreis verliehen. [261]
  • Der Komponist Ludger Stühlmeyer widmete Papst Franziskus seine Komposition Klangrede – Sonnengesang des Franziskus , für Chor ( SATB ), Violine und Orgel ( Suae Sanctitati Papae Francisci de toto corde dedicat ). Die Uraufführung sang der Kammerchor Capella Mariana am 4. Oktober 2015 im Rahmen der Tage neuer Kirchenmusik in Bayern . [262] [263] [264]
  • Papst Franziskus erhielt am 6. Mai 2016 den Aachener Karlspreis „wegen seiner herausragenden Botschaften und Zeichen, die sein Pontifikat für Frieden und Verständigung, für Barmherzigkeit und Toleranz, Solidarität und Bewahrung der Schöpfung setzt“. Der Preis wurde nicht wie üblich in Aachen , sondern in Rom verliehen. [265]
  • Anlässlich des Reformationsjubiläum reiste im April 2017 eine Bläserdelegation der Nordkirche unter Leitung von Landesposaunenwart Martin Huss nach Rom. Im Rahmen der Generalaudienz am 5. April 2017 wurde Papst Franziskus die Komposition Salutatio ad papam überreicht. [266] [267] Diese Komposition von Claudia Huss wurde auf dem Petersplatz vor 20.000 Zuhörern als sogenannter Papst-Tusch welturaufgeführt und von Radio Vatikan live übertragen. [268] [269]
  • Zum 80. Geburtstag von Papst Franziskus entstand die Franziskusmesse für Chor und Orchester von Sven M. Hellinghausen . Die Uraufführung fand 2017 im Petersdom statt. [270] Die Komposition gliedert sich in die Gesänge Kyrie , Gloria , Sanctus , Benedictus und Agnus Dei .

Rezeption

Literatur

Weblinks

Commons : Franziskus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Time“: Papst Mensch des Jahres. orf.at, 11. Dezember 2013, abgerufen am 28. April 2018 .
  2. Michael Hesemann: Papst Franziskus . 1. Auflage. Herbig, München 2013, ISBN 978-3-7766-2724-4 , S.   225–227 .
  3. Kristina Puga: The Bergoglios react to having a pope in the family. In: NBS Latinon. Abgerufen am 15. März 2013 (mit Fotos der Familie).
  4. a b Kurzbiographie des neuen Papstes: Papst Franziskus. Radio Vatikan, 13. März 2013, abgerufen am 20. März 2013 .
  5. Franziskus und die „Theologie des Volkes“. Neue Zürcher Zeitung , 8. April 2013, abgerufen am 26. April 2013 . ; Jorge Mario Bergoglio: Prefacio. In: Silvia Kot (Hrsg.): Ser Católico hoy frente al tercer milenio. Manrique Zago Ediciones, Buenos Aires 1997, ISBN 987-509-019-0 , S. 5.
  6. Antonio Spadaro SJ, Interview mit Papst Franziskus In: Stimmen der Zeit vom 19. September 2013.
  7. Dirk Schümer: Er weiß, was er tut . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . Nr.   63 , 15. März 2013, S.   63 ( Online [abgerufen am 15. März 2013]).
  8. Pope Francis, first day after election – live updates. The Guardian , 13. März 2013, abgerufen am 15. März 2013 (englisch).
  9. Cristian Martini Grimaldi: Mein Schüler Bergoglio. L'Osservatore Romano , abgerufen am 26. April 2013 (Ausgabe 15/2013).
  10. Barbara Hans : Der Überraschungs-Pontifex. In: Spiegel Online . 13. März 2013, abgerufen am 31. Mai 2020 .
  11. Franziskus lebt seit 55 Jahren mit verminderter Lungenkapazität
  12. Papst Franziskus „Ich habe eine Psychoanalytikerin konsultiert“ , Spiegel Online, 1. September 2017
  13. Papst Franziskus suchte Rat bei Psychoanalytikerin , rp-online, 2. September 2017
  14. Edgar González Ruiz: Cruces y Sombras – perfiles del conservadurismo en América Latina. 2006, ISBN 9968-9664-0-1 , S. 99; Hernán Brienza: Biografía no autorizada de Jorge Bergoglio. ( Memento vom 2. Februar 2003 im Internet Archive ) Tres Puntos, 2004; Guardia de Hierro. La organización peronista en la que militó Francisco. Tiempo Argentino, 17. März 2013.
  15. a b c Horacio Verbitsky: Pope Francis. Verbitsky repeats his accusations. LAB (Latin America Bureau), 27. März 2013, archiviert vom Original am 29. September 2013 ; abgerufen am 24. April 2013 . , englische Übersetzung aus dem Spanischen Horacio Verbitsky: Cambio de piel. Página/12 , 17. April 2013, abgerufen am 24. April 2013 .
  16. Pope Francis. From the End of the Earth to Rome. Harper, Wall Street Journal, April 2013, S. 48 f.
  17. Annalisa Melandri: Bergoglio? È Papa grazie alla sua sete di potere. Linkiesta, 6. April 2013, abgerufen am 27. April 2013 (italienisch).
  18. Oliver Das Gupta: Der Argentinier. Süddeutsche Zeitung , 14. März 2013, abgerufen am 20. März 2013 .
  19. Hannelore Crolly: Bergoglio studierte einst in Frankfurt am Main. Die Welt , 14. März 2013, abgerufen am 23. März 2013 .
  20. Papst Jorge Mario Bergoglio lebte als Student in Rothenburg. Tauber-Zeitung , 10. April 2013, abgerufen am 10. April 2013 .
  21. „Ich kenne auch die leeren Momente.“ Der Papst im Interview mit Giovanni di Lorenzo . DIE ZEIT 11/2017 9. März 2017 Seite 13; http://www.sueddeutsche.de/bayern/legende-um-die-knotenloeserin-jetzt-ist-klar-papst-franziskus-war-nicht-in-augsburg-1.3412711 Jetzt ist klar: Papst Franziskus war nicht in Augsburg
  22. Heiko Haupt: Franziskus. Der Papst der Armen. München 2013, S. 2009 f. ; Simon Biallowons: Franziskus, der neue Papst. München 2013, S. 17 f.
  23. José Pablo Martín: El movimiento de sacerdotes para el Tercer Mundo. Un debate argentino. (Ausgaben 41–42 von Nuevo mundo ) Guadalupe, 1992, S. 97 f.
  24. Jeffrey L. Klaiber: Los jesuitas en América Latina, 1549–2000. 450 años de inculturación, defensa de los derechos humanos y testimonio profético. Universidad Antonio Ruiz de Montoya, 2007, ISBN 9972-9995-8-0 , S. 328.
  25. Heiko Haupt: Franziskus. Der Papst der Armen – die exklusive Biografie. 2013, S. 1988 ff. (Teil 1: „Die Opfer und die Einschätzung heute“).
  26. a b Bericht Yorios von 1999, zitiert in: Horacio Verbitsky: La llaga abierta. Página 12, 9. Mai 1999; Interviewauszüge in Horacio Verbitsky: El silencio. De Paulo VI a Bergoglio. Las relaciones secretas de la Iglesia con la ESMA. S. 103 ff.
  27. Silvia Dutrénit Bielous, Gonzalo Varela Petito: Tramitando el pasado. Violaciones de los derechos humanos y agendas gubernamentales en casos latinoamericanos. Koch Media, 2010, ISBN 978-607-7629-28-3 , S. 321.
  28. Juan E. Mendez: Truth and Partial Justice in Argentina, an Update. Human Rights Watch, 1991, ISBN 0-929692-91-8 , S. 34.
  29. José María Rosa: Historia argentina. El proceso. (Band 19) Editorial Oriente, S. 76.
  30. Aussage Yorios nach Prozessakten der argentinischen Justiz für einen Prozess gegen Folterer vom 28. Dezember 2011, S. 760 Online (PDF; 5,7 MB).
  31. Francesco Jalics: Ejercicios de contemplación. Introducción a la forma de vida contemplativa ya la invocación a Jesús. San Pablo, 2003, ISBN 950-861-191-X , S. 140ff; zitiert bei Horacio Verbitsky: Doble juego. La Argentina católica y militar. Editorial Sudamericana, 2006, ISBN 950-07-2737-4 , S. 73, und nach Hilda Marchiori: Victimologia/Victimology. 2008, ISBN 987-1432-10-0 , S. 108. Laut Anmerkung 42, ebenda, fehlen diese Angaben in der argentinischen Ausgabe des Buchs von Jalics. – Siehe auch Special report: The damning documents that show new Pope DID betray tortured priests to the junta, Daily Mail.uk, 17. März 2013.
  32. Horacio Verbitsky: El Infierno es poco – El almirante y el cardenal, Pagina/12, 9. November 2010.
  33. Francisco Jalics: Ejercicios de contemplación. Introducción a la forma de vida contemplativa ya la invocación a Jesús. (1994), 2. Auflage, San Pablo, 2003, ISBN 950-861-191-X , S. 160 f.; deutsch: Franz Jalics: Kontemplative Exerzitien. 12. Auflage, Echter, 2009, ISBN 978-3-429-01576-3 . Rezipiert in: George M. Anderson: With Christ in Prison. Jesuits in Jail from St. Ignatius to the Present. 2000, S. 63–65.
  34. a b c d Marie Katharina Wagner: Bergoglio und die Militärdiktatur. „Ich werde alles tun, damit er freikommt“. FAZ, 16. März 2013, abgerufen am 14. Mai 2013 .
  35. Emilio Fermín Mignone: Iglesia y Dictadura. El Papel de la Iglesia a la Luz de Sus Relaciones con el Régimen Militar. (1986) 2. Auflage, Ediciones del Pensamiento Nacional, 2006, ISBN 950-581-379-1 , S. 158–160.
  36. George M. Anderson: With Christ in Prison. Jesuits in Jail from St. Ignatius to the Present. 2000, S. 17 f. und S. 37, Fn. 6.
  37. Horacio Verbitsky: Con el mazo dando, April 1999; englische Übersetzung.
  38. Bernd Pickert: Der Papst und die Junta in Argentinien: Komplize oder Retter? Taz, 14. März 2013.
  39. a b Sam Ferguson: When Pope Francis Testified About the Dirty War In a closed hearing, he disputed accusations of complicity with the junta. New Republic, 14. März 2013.
  40. Nina Baumann: Rätsel um Bergoglios Rolle in Diktatur – Jesuiten-Pater rückt von seinen Vorwürfen gegen Papst Franziskus ab. Focus, 15. März 2013.
  41. Michael Warren: Graciela Yorio Accuses Pope Francis Of Abandoning Jesuit Priest Brother During Argentina's Dirty War. Associated Press, 18. April 2013.
  42. Horacio Verbitsky: El silencio. De Paulo VI a Bergoglio. Las relaciones secretas de la Iglesia con la ESMA. Editorial Sudamericana, 2005, ISBN 950-07-2035-3 , S. 104–106; Horacio Verbitsky: Los signos del cardenal. ( Memento vom 5. Mai 2010 im Internet Archive ) Página/12, 2. Mai 2010.
  43. Monitor: Habemus papam: Der neue Papst und die dunklen Jahren der Diktatur. ( Memento vom 18. März 2013 im Internet Archive ) WDR, 14. März 2013.
  44. Sergio Rubin, Francesca Ambrogetti: El Jesuita. Conversaciones con el cardenal Jorge Bergoglio, sj. Vergara & Riba, 2010, ISBN 950-15-2450-7 .
  45. Anette Langer: Der Papst und die argentinische Junta: Im Zwielicht der Diktatur. Spiegel Online , 13. März 2013, abgerufen am 26. April 2013 .
  46. Philipp Lichterbeck: Die zwei Gesichter des Papstes Franziskus , Der Tagesspiegel vom 15. März 2013.
  47. Franziskus und die Diktatur. Junta-Ermittler entlastet den Papst. NTV, 16. März 2013.
  48. Jesuitisches Junta-Opfer Jalics mit Papst versöhnt. kirchensite.de, 15. März 2013.
  49. Erklärung von Pater Franz Jalics SJ. ( Memento vom 6. Mai 2013 im Internet Archive ) Deutsche Provinz der Jesuiten, 15. März 2013.
  50. Ergänzende Erklärung von Pater Franz Jalics SJ. ( Memento vom 28. März 2016 im Internet Archive ) Deutsche Provinz der Jesuiten, 20. März 2013.
  51. Faksimile der Notiz abgedruckt in: Bergoglio – „Mentiras e calúnias“ na Igreja argentina. Historia bem Contada, 12. April 2012.
  52. Matteo Luigi Napolitano: Il Papa, il Nunzio apostolico e la dittatura argentina. ( Memento vom 25. März 2013 im Internet Archive ) Vaticandiary, 20. März 2013; englische Übersetzung. ( Memento vom 26. März 2013 im Internet Archive )
  53. a b Heiko Haupt: Franziskus. Der Papst der Armen. 2013, S. 2010.
  54. Jonathan Watts, Uki Goni: New pope's role during Argentina's military era disputed. The Guardian, 15. März 2013.
  55. Pope silent over French priest's murder in Argentina. Lawyer. Agence French Press, 14. März 2013; Jens Andermann: Ist dieser Papst der beste Denunziant Gottes? Wochenzeitung, 21. März 2013.
  56. Vladimir Hernandez: Argentina 'Dirty War' accusations haunt Pope Francis. BBC Mundo, 15. März 2013; Michael Warren: Bergoglio OK'd slain priest sainthood cases. ( Memento vom 20. März 2013 im Internet Archive ) Huffington Post, 19. März 2013.
  57. Hugh O'Shaughnessy: The sins of the Argentinian church. The Guardian, 4. Januar 2011.
  58. Pope Francis' Junta Past: Argentine Journalist on New Pontiff's Ties to Abduction of Jesuit Priests. Democracy Now, 14. März 2013 (Telefoninterview als Videoaufzeichnung und Transcript).
  59. Jeffrey L. Klaiber: Los jesuitas en América Latina, 1549–2000. 450 años de inculturación, defensa de los derechos humanos y testimonio profético. Fondo Editorial de la Universidad Antonio Ruiz de Montoya, 2007, ISBN 9972-9995-8-0 , S. 357 f.; Thomas Reese: Francis, the Jesuits and the Dirty War. NCR, 17. März 2013.
  60. Pérez Esquivel: „El Papa no tenía vínculos con la dictadura“. BBC Mundo, 14. März 2013.
  61. Neuer Papst. Leonardo Boff verteidigt Franziskus gegen Vorwürfe der Junta-Nähe. In: Neue Zürcher Zeitung . 14. März 2013.
  62. Atacan a Bergoglio porque Cristina no quería que fuera Papa. (PDF; 512 kB) Clarin.com, 15. März 2013.
  63. Robert Cox: The cardinal's knowing or unknowing surprise. Buenos Aires Herald, 17. März 2013.
  64. No sólo el Vaticano está muy lejos. clarin.com; Papst. Weitere Entlastungen zu inkriminierter Vergangenheit. kathweb, 17. März 2013.
  65. Uki Goni: Pope Francis. What did he really do in Argentina in the 1970s? The Guardian, 19. März 2013.
  66. Priest says saved by Pope during Argentina 'dirty war' ( Memento vom 8. Januar 2014 im Internet Archive ) The New Age, 22. März 2013; Jose Luis Caravias: Bergoglio saved my life. jesuit.ie.
  67. Uruguay/Argentinien. Bergoglio war Fluchthelfer. Radio Vatikan, 24. März 2013.
  68. Andrea Gagliarducci: Financial decisions key factor in Pope's reform drive. Catholic News Agency, Vatikanstadt, 17. April 2013.
  69. a b Bartsch, Ehlers ua: Der Nahbare. Der Spiegel , 18. März 2013, abgerufen am 28. März 2013 .
  70. John L. Allen: Profile. New pope, Jesuit Bergoglio, was runner-up in 2005 conclave. National Catholic Reporter, 3. März 2013.
  71. Roly Villani: Francis „will be a great Pope“. Clelia Luro de Podesta weighs in on the new pontiff. Tiempo Argentino, 17. März 2013.
  72. Stella Calloni: Acusado de tener vínculos con la dictadura; la derecha lo defiende. Jornada, 16. März 2013.
  73. Haley Cohen: Slum Priests. Pope Francis's Early Years. The Atlantic, 20. März 2013.
  74. Luis Andres Henao: Argentines celebrate Francis as their 'slum pope'. 15. März 2013.
  75. Argentine cardinal emphasizes humility, shuns the limelight, even cooks for himself. ( Memento vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive ) AP/North County Times, April 12, 2005.
  76. Jorge Mario Bergoglio ist Papst Franziskus. ( Memento vom 29. April 2013 im Internet Archive ) Deutsche Bischofskonferenz.
  77. Sandro Magister: Jorge Mario Bergoglio, Profession: Servant of the Servants of God. L'espresso 49/2002.
  78. Nomina di Membri della Pontificia Commissione per l'America Latina. Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls , 23. Februar 2013, abgerufen am 19. März 2013 .
  79. Andrea Tornielli: Il diario segreto dell'ultimo conclave. La Stampa – Vatican Insider, 27. Juli 2011, abgerufen am 19. März 2013 (italienisch).
  80. a b Jorge Mario Bergoglio aus Argentinien ist Franziskus I. Die Welt, 13. März 2013, abgerufen am 13. März 2013 .
  81. Hintergrund: Standpunkte des neuen Papstes. Die Zeit, 14. März 2013, archiviert vom Original am 7. Januar 2014 ; abgerufen am 11. April 2019 .
  82. The way of friction with the Kirchners. Clarin, 19. März 2013.
  83. Aparecida 2007. Schlussdokument der 5. Generalversammlung des Episkopats von Lateinamerika und der Karibik. 13.–31. Mai 2007. (PDF; 1,5 MB) Stimmen der Weltkirche Nr. 41. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, archiviert vom Original am 8. Dezember 2015 ; abgerufen am 19. März 2013 . ; Stefania Falasca: Was ich beim Konsistorium gesagt hätte – Interview mit Kardinal Jorge Mario Bergoglio, Erzbischof von Buenos Aires. 30Tage, November 2007, abgerufen am 20. März 2013 .
  84. Der neue Papst Jorge Mario Bergoglio. L'Osservatore Romano, 14. März 2013, abgerufen am 20. März 2013 .
  85. John L. Allen: Profile. New pope, Jesuit Bergoglio, was runner-up in 2005 conclave. National Catholic Reporter, 3. März 2013.
  86. Un papa por un mundo sin esclavos, ni escluidos. La Alameida, 15. März 2013; Jim Wyss: Argentina embraces Francis, its pauper Pope. Miami Herald, 17. März 2013.
  87. Sorcha Pollak: Pope Francis Criticized Britain over Falkland Islands. Time.com, 14. März 2013.
  88. Jorge Bergoglio, Abraham Skorka: Papst Franziskus: Über Himmel und Erde. Jorge Bergoglio im Gespräch mit dem Rabbiner Abraham Skorka. Riemann, 2013, S. 168 f.
  89. a b Stefan Biskamp: Ein Jesuit mit zwei Gesichtern. Phoenix.de, 14. März 2013, archiviert vom Original am 16. März 2013 ; abgerufen am 14. März 2013 .
  90. Uki Goñi: Defying Church, Argentina Legalizes Gay Marriage. 15. Juli 2010, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  91. Cristina comparó campaña de la Iglesia contra el matrimonio homosexual con la Inquisición. El Dia, 12. Juli 2010, abgerufen am 19. März 2013 (spanisch).
  92. Simon Romero, Emily Schall (New York Times, 20. März 2013): On Gay Unions, a Pragmatist Before He Was a Pope.
  93. Franziscus und der Kollaborationsvorwurf. Tagesanzeiger.ch, 14. März 2013.
  94. That neo-clericalism which “hijacks” the sacraments. Vatican Insider, 5. September 2012.
  95. Clarin, 8. Oktober 2006: El Vaticano está furioso con el vocero de Bergoglio ( Memento vom 19. April 2014 im Internet Archive )
  96. Larazon, 10. Oktober 2006: Tensión con la Iglesia: Bergoglio suspendió un viaje al Vaticano ( Memento vom 18. April 2014 im Internet Archive )
  97. Alasdair Baverstock (The Telegraph, 15. März 2013): Pope Francis' run-in with Benedict XVI over the Prophet Mohammed ; Michael Collins: Francis, Bishop of Rome: A short Biography. Liturgical Press, 2013, S. 64 (gibt das unbestätigte Sprecher-Zitat ohne Quellenangabe als Bergoglios Eigenaussage wieder)
  98. Habemus Papam Franciscum. Der Heilige Stuhl, abgerufen am 18. März 2013 (mit weiteren Links).
  99. Franziskus: "Papst der Rekorde" wird 80 Jahre alt. APA , 17. Dezember 2016, abgerufen am 28. April 2018 .
  100. Argentinier Bergoglio neuer Papst. orf.at, 13. März 2013, abgerufen am 14. März 2013 .
  101. Alexander Brüggemann: Franziskus, der Jesuit. Hintergrund zur Sendung vom 17. März 2013. ZDF, 17. März 2013, abgerufen am 20. April 2013 .
  102. Rainer Leurs: Papst-Namensgebung: “Ach, Franz!” Spiegel Online, 15. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 .
  103. Name des neuen Papstes: Einfach Franziskus. Spiegel Online, 14. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 .
  104. Audienz für die Medienvertreter – Ansprache von Papst Franziskus. Vatican.va, 16. März 2013, abgerufen am 16. März 2013 .
  105. Kardinal: Franziskus wäre fast „Johannes XXIV.“ geworden
  106. „Arme Kirche für die Armen“ – Der Papst erklärt, warum er den Namen Franziskus wählte
  107. Bund der Deutschen Katholischen Jugend/Bischöfliches Jugendamt Mainz (Hrsg.): Gruppenstundenheft zur Romwallfahrt für Ministrant/innen des Bistums Mainz (PDF; 11,2 MB), S. 18.
  108. Der Orden. Deutsche Provinz der Jesuiten, archiviert vom Original am 7. Januar 2014 ; abgerufen am 14. April 2013 .
  109. Heiligenlexikon.
  110. Stemma del Santo Padre Francesco: spiegazione dello scudo e del motto Miserando atque eligendo. Presseamt des Heiligen Stuhls, 18. März 2013, abgerufen am 18. März 2013 (italienisch).
  111. Wolfgang Caesar: Tuberose im Papstwappen. DAZ.online, 5. April 2013, abgerufen am 9. Mai 2013 .
  112. Bistum Augsburg, 19. März 2013: Erklärung des Wappenschilds und des Wahlspruchs „Miserando atque eligendo“ von Papst Franziskus ; lateinischer Originaltext in der Google-Buchsuche
  113. Audienz für die Kardinäle – Ansprache von Papst Franziskus. Vatican.va, 15. März 2013, abgerufen am 15. März 2013 .
  114. Heilige Messe. Übergabe des Palliums und des Fischerrings zum Beginn des Petrusdienstes des Bischofs von Rom. Predigt von Papst Franziskus. vatican.va, 19. März 2013, abgerufen am 16. April 2013 (Deutsche Übersetzung des im Original italienisches Textes).
  115. Beispiele: Franziskus ruft zu Solidarität mit den Armen auf. FAZ, 19. März 2013; Judith Wipfler: Papst Fransziskus: Lasst uns Hüter der Schöpfung sein. srf.ch, 19. März 2013
  116. Britta Dörre: Delegationen aus aller Welt in Rom. zenit.org, 19. März 2013.
  117. Neue Zürcher Zeitung, 20. März 2013: Stelldichein auf dem Petersplatz in Rom – Wer Papst Franziskus die Ehre erweist.
  118. Johannes Schidelko: Papst Franziskus besucht seinen Vorgänger Benedikt XVI. in Castel Gandolfo – Privattreffen für die Geschichtsbücher. domradio.de, 23. März 2013, abgerufen am 24. März 2013 .
  119. Tobias Piller: Für die Kurie braucht der Papst noch Zeit. FAZ.NET, 16. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 .
  120. Stefan Ulrich: Tagebuch aus dem Konklave. In: Süddeutsche Zeitung. 24. September 2005, S. 1.
  121. Jorge Mario Bergoglio. Ein stiller Intellektueller. Die Zeit , 15. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 .
  122. Alexander Brüggemann: Argentiniens „Beinahe-Papst“ Kardinal Bergoglio ist 75. Domradio, 17. Dezember 2011, abgerufen am 19. März 2013 .
  123. Erste Grußworte von Papst Franziscus. Vatikan, 13. März 2013. Video Deutsche Welle youtube
  124. Tanja Schultz: Papst Franziskus zieht Gästehaus dem Apostolischen Palast vor. zenit.org, 27. März 2013.
  125. Bischofskonferenz laut taz ( unten )
  126. Daniel Deckers: Der Vatikan unter Papst Franziskus. Der Karneval ist aus. FAZ.NET, 24. März 2013, abgerufen am 12. April 2013 .
  127. Papst Franziskus. Nach der Wahl in Rom. Der friedliche Revolutionär. Zeit Online, abgerufen am 12. April 2013 .
  128. Kleider und Farben des Papstes , focus.de 19. März 2013
  129. Papst feiert Messe mit Gärtnern. Radio Vaticana, 22. März 2013.
  130. Andreas Englisch: Franziskus – Zeichen der Hoffnung: Das Erbe Benedikts XVI. und die Schicksalswahl des neuen Papstes. Random House, 2013, ISBN 3-641-11909-X , S. 124 archive.org ; Adrian Geiges: Brasilien brennt: Reportagen aus einem Land im Aufbruch. Quadriga, 2014, S. 232
  131. Tz, 9. September 2013: Papst bekommt Renault R4 geschenkt
  132. Der Spiegel, 8. Januar 2014, Papst nimmt Priester mit: Mitfahrgelegenheit im Papamobil
  133. Fiona Ehlers (Der Spiegel, 3. Februar 2014): Vinicio, der Aussätzige
  134. Papst beschenkt Obdachlose in Rom , Seite auf orf.at , abgerufen am 18. Dezember 2014.
  135. Papst stellt Obdachlosen in Rom Krankenwagen zur Verfügung , Seite auf vaticannews.va, abgerufen am 1. Juni 2021.
  136. Deutscher Fußball-Bund : TSV 1860 München ernennt Papst Franziskus zum Ehrenmitglied . Abgerufen am 16. August 2019.
  137. Franziskus ist Anhänger des Clubs San Lorenzo. Fußballverein im Papstfieber. domradio.de, 18. März 2013, abgerufen am 22. Juni 2013 .
  138. Robert Sasse: Biografie kompakt – Papst Franciscus I. – Alles, was Sie über den neuen Papst wissen müssen. epubli GmbH, 2013, S. 1987
  139. Domradio, 13. April 2013: Vier Wochen Papst Franziskus.
  140. vaticaninsider.lastampa.it, 5. Juni 2013: Pope Francis is attached to traditional devotions and is not afraid to show it
  141. Papst verwendet Ferula von Paul VI. und Johannes Paul II. Katholische Internationale Presseagentur, abgerufen am 13. April 2013 .
  142. Michael Hauber: Der Bischof von Rom im Lateran , in: Christ in der Gegenwart 65/18 (2013), 203.
  143. Tagespost: Wenn Franziskus Klartext spricht (kostenpflichtig).
  144. Vatican Information Service, 23. Mai 2013: Pope Francis confirms Cardinal Vallini als Vicar of Rome.
  145. Vatican.va, 28. September 2013: Papa Francesco: Chirografo con il quale istituito un consiglio di cardinali… (italienisch)
  146. Papst gründet Kardinalsrat als feste Einrichtung. In: Nachricht. Radio Vatikan, 30. September 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 .
  147. Sparkurs. Papst kürzt Gehälter der Vatikanbank-Kardinäle. Die Presse.com, 20. April 2013.
  148. Die Zeit, 3. Juli 2013: Franziskus, der Sanierer.
  149. Fall Scarano: Geld eingefroren, Untersuchungen könnten ausgeweitet werden. Radio Vatikan, 12. Juli 2013, abgerufen am 14. Juli 2013 .
  150. Vatikan bittet Italien um Justiz-Hilfe gegen Prälaten. In: Vatikanische Dokumente. Radio Vatikan, 2. August 2013, abgerufen am 2. August 2013 .
  151. Papst schafft Ehrentitel ab , Tagesspiegel , 6. Januar 2014.
  152. Apostolisches Schreiben in Form eines „Motu Proprio“ Fides dispensator et prudens
  153. Lettera Apostolica “Sedula Mater” in forma di Motu Proprio con cui si istituisce il Dicastero per i Laici, la Famiglia e la Vita. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls , 17. August 2016, abgerufen am 2. Januar 2021 (italienisch).
  154. Apostolisches Schreiben in Form eines Motu Proprio Seiner Heiligkeit Papst Franziskus zur Einrichtung des Dikasteriums für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 31. August 2016, abgerufen am 2. Januar 2021 .
  155. Aufruf zu Reformen. Papst Franziskus geißelt „theologischen Narzissmus“. Frankfurter Allgemeine, 28. März 2013, abgerufen am 20. April 2013 (mit Dokumentation der Rede: „Wider die ‚kirchliche Selbstbezogenheit'“). ; Manuscrito entregado por el Cardenal Bergoglio al Cardenal Ortega ; Die Kirche, die sich um sich selber dreht: Theologischer Narzissmus. Radio Vatikan Blog, 27. März 2013, abgerufen am 29. März 2013 (deutsche Übersetzung).
  156. Ein Papst zum Anfassen. Deutsche Welle , 17. März 2013, abgerufen am 17. März 2013 .
  157. a b Rundschau, 19. September 2013: Papst kritisiert Kirche: „Revolutionäre Worte“ aus dem Vatikan
  158. Lucas Wiegelmann: Franziskus hält Ausnahmen vom Zölibat für denkbar , Die Welt vom 15. April 2013.
  159. a b Pressekonferenz des Heiligen Vaters auf dem Rückflug aus Brasilien (28. Juli 2013). Vatikan (deutsch).
  160. Vorbereitungsdokument . Website vatican.v.
  161. Franziskus: Niemand kann behaupten, er sei kein Sünder. Ermutigung zur Beichte – Hinweise für Beichtväter. In: kirchensite.de. Bistum Münster, 7. April 2014, archiviert vom Original am 7. April 2014 ; abgerufen am 3. März 2019 .
  162. Die Welt, 27. April 2014: Der Vatikan und die Kraft der vier Päpste
  163. Bussandacht mit anschließender Einzelbeichte, Predigt von Papst Franziskus, Vatikanische Basilika, Freitag, 13. März 2015 w2.vatican.va
  164. Kirchliche Hexenverfolgung war Unrecht. Papst verurteilt Mitwirkung an Hexenverfolgungen und Ketzerverbrennungen
  165. Papst: Kirchliche Hexenverfolgung war Unrecht
  166. a b c Scicluna: Darum geht es beim Missbrauchsgipfel im Vatikan. In: katholisch.de. 24. Dezember 2018, abgerufen am 26. Februar 2019 .
  167. ...um eine „schreckliche Straftat“, die wie eine „satanische Messe“ sei. Spiegel Panorama: Papst nennt Kindesmissbrauch „satanische Messe“
  168. https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/missbrauchsgipfel-franziskus-vergleicht-kindesmissbrauch-mit-menschenopfern-16057628.html
  169. Vatikan, 15. Juni 2013: Ansprache von Papst Franziskus an eine Gruppe französischer Parlamentarier.
  170. Vatikan, 27. Juli 2013: Begegnung mit Vertretern der Verantwortungsträger aus Politik und Gesellschaft in Brasilien ; Papst spricht sich für Trennung von Staat und Kirche aus , Deutschlandradio , 27. Juli 2013.
  171. Leonardo Boff (Der Spiegel, 18. März 2013): Sie werden sich noch wundern ; Dom Erwin Kräutler (Radio Vaticana, 20. März 2013): „Papst spricht mir aus dem Herzen“ ; Frankfurter Rundschau, 19. März 2013: Ein Papst gegen die „rechte Szene“.
  172. Antje Schnoor, Barbara Rupflin, Silke Hensel: Ein Lateinamerikaner, ein Jesuit – und doch kein Aufbruch. (PDF; 143 kB) Universität Münster, Exzellenzcluster Religion und Politik, abgerufen am 18. März 2013 .
  173. Lampedusa: Papst geißelt Gleichgültigkeit gegen Flüchtlingselend. zeit.de, abgerufen am 8. Juli 2013 .
  174. Die Zeit, 25. Juli 2013: Franziskus ruft in der Favela zum Kampf gegen Ungerechtigkeit auf.
  175. Rio de Janeiro, 27. Juli 2013: Heilige Messe mit den Bischöfen des Weltjugendtages, den Priestern, Ordensleuten und Seminaristen.
  176. Die Zeit, 28. Juli 2013: Franziskus ruft Jugend zu politischem Engagement auf.
  177. FAZ, 4. Oktober 2013: Franziskus: Auf den Spuren des Patrons
  178. Evangelii gaudium , Zweites Kapitel, I. Einige Herausforderungen der Welt von heute
  179. Beispiele: Richard Schütze (The European, 16. Dezember 2013): Heiliger Karl: Laut seinen Kritikern ist Papst Franziskus ausgerechnet von Marx inspiriert. Kann das sein? ; Rüdiger Jungbluth (Die Zeit, 20. Dezember 2013): Kapitalismuskritik: Der Papst und die Wirtschaft ; Lizzy Davies (The Guardian, 15. Dezember 2013): Pope says he is not a Marxist, but defends criticism of capitalism ; Travis Gettys (Rawstory, 26. Dezember 2013): Pope's 'liberal' views on capitalism freaking out conservative Catholics in Congress
  180. Papst setzt ein Zeichen gegen die Mafia ( Memento vom 10. November 2014 im Internet Archive ) Luzerner Zeitung, Artikel vom 21. März 2014
  181. Hat der Papst alle Mafiosi exkommuniziert? NZZ, Artikel vom 23. Juni 2014
  182. Papst Franziskus kritisiert Kultur der Verschwendung. kipa-apic.ch, abgerufen am 8. September 2013 .
  183. Papst Franziskus, Generalaudienz am Weltumwelttag, 5. Juni 2013: Generalaudienz am Weltumwelttag.
  184. Pope Francis Defends Amazon And Environment In Brazil ( Memento vom 1. August 2013 im Internet Archive )
  185. Laudato Si Volltext' . Internetseite des Vatikans. Abgerufen am 21. Juni 2015.
  186. Quirin Schiermeier, Why the Pope's letter on climate change matters. In: Nature (2015), doi:10.1038/nature.2015.17800 .
  187. Fliegende Papst-PK: Kolumbien, Klimawandel und Konflikte . In: Radio Vatikan , 11. September 2017. Abgerufen am 11. September 2017.
  188. Fiona Harvey, Jillian Ambrose: Pope Francis declares 'climate emergency' and urges action . In: The Guardian . 14. Juni 2019, ISSN 0261-3077 ( theguardian.com [abgerufen am 2. Juli 2019]).
  189. Stern , 15. März 2013: Ansichten eines Papstes.
  190. La Gaceta, 10. September 2012: Bergoglio: „el aborto nunca es una solución“.
  191. Ted Hesson (ABC News, 14. März 2013): Pope Francis' View on Contraception Could Impact AIDS Work.
  192. Katholische Kirche: Abtreibungen sind für den Papst Auftragsmorde. In: Deutsche Welle . 10. Oktober 2018, abgerufen am 10. Oktober 2018 .
  193. Franziskus an Glaubenskongregation: Kampf gegen Missbrauch fortführen. Radio Vatikan, 5. April 2013.
  194. Franziskus lobte Benedikts Null-Toleranz-Politik bei Missbrauch. Kathnet, 22. März 2013.
  195. Vatikan: Statuten der Kinderschutzkommission veröffentlicht . Radio Vatikan , 8. Mai 2015.
  196. Simon Romero, Emily Schmall: On Gay Unions, a Pragmatist Before He Was a Pope. New York Times, 19. März 2013.
  197. Cavan Sieczkowski: Pope Francis Against Gay Marriage, Gay Adoption. The Huffington Post, 13. März 2013, abgerufen am 15. März 2013 (englisch).
  198. David Willey: Pope Francis: Who am I to judge gay people? BBC, 29. Juli 2013; John Corvino: A Papal Surprise: Humility. New York Times, 30. Juli 2013; Ross Doughat: Pope Francis in Context. New York Times, 30. Juli 2013.
  199. Papst will Lebenspartnerschaften „evaluieren“. Queer.de, 6. März 2014.
  200. Tagesschau.de, 19. Januar 2015: Papst Franziskus zum Thema Verhütung: „Katholisch, aber keine Kaninchen“ ( Memento vom 21. Januar 2015 im Internet Archive )
  201. Papst empfängt Transsexuellen zu Audienz. In: NTV, 27. Januar 2015, abgerufen am 25. Januar 2018.
  202. Al Goodman: “Transgender man: I met with pope Francis”. CNN, 31. Januar 2015 (englisch) mit einem kurzen Filmbeitrag, im Internet: Spanish Transgender man says he met the pope (englisch), abgerufen am 25. Januar 2018.
  203. Pope Francis meets with, hugs transgender man. In: National Catholic Reporter, 30. Januar 2015, abgerufen am 21. Januar 2018.
  204. Will pope Francis meet with sister Jeannine Gramick and LGBT Catholics? In: New Ways Ministry , 26. Januar 2015, abgerufen am 25. Januar 2018.
  205. Sr. Jeannine Gramick celebrated good News in 2015. In: New Ways Ministry , 2. Januar 2016, abgerufen am 25. Januar 2018.
  206. Joachim Frank: Papst-Entschuldigung reicht Homosexuellen nicht. Frankfurter Rundschau vom 29. Juni 2016
  207. Papst: Homo- und Transsexuelle nicht ausgrenzen. In: „Katholisch.de“, 3. Oktober 2016, abgerufen am 25. Januar 2018.
  208. Papst Franziskus befürwortet Lebenspartnerschaften Homosexueller. katholisch.de, 21. Oktober 2020.
  209. Papst empfängt Kirchen- und Religionsvertreter. Radio Vatikan, 20. März 2013, abgerufen am 21. März 2013 .
  210. Vatikan, 22. März 2013: Audienz für das am Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomatische Korps ; Pope to Diplomatic Corps: as Pontiff, I hope that Dialogue will lead us to “Build Bridges” Between Persons.
  211. Auf dem Weg zur Einheit. L'Osservatore Romano, 13. Juni 2013, abgerufen am 1. Februar 2015 .
  212. Papst trifft Weltkirchenrat: „Trennung nicht hinnehmbar“. Radio Vatikan, 3. Juli 2014, abgerufen am 2. Februar 2015 .
  213. Koptischer Patriarch Tawadros II. trifft mit Papst Franziskus zusammen. Stiftung Pro Oriente , 9. Mai 2013, abgerufen am 2. Februar 2015 .
  214. Papst empfängt Altkatholiken. Radio Vatikan, 30. Oktober 2014, abgerufen am 1. Februar 2015 .
  215. Ansprache von Papst Franziskus an die Delegation der Altkatholischen Bischofskonferenz der Utrechter Union. Presseamt des Heiligen Stuhls, 30. Oktober 2014, abgerufen am 1. Februar 2015 .
  216. Franziskus in der Türkei: Patriarch Bartholomaios zuversichtlich. Radio Vatikan, 29. Oktober 2014, abgerufen am 1. Februar 2015 .
  217. Evangelische Kirche lädt Papst zu Reformationsfeiern ein. Radio Vatikan, 8. November 2014, abgerufen am 1. Februar 2015 .
  218. Papst empfängt Heilsarmee. Radio Vatikan, 13. Dezember 2014, abgerufen am 1. Februar 2019 .
  219. Siehe zum Beispiel: WEA Secretary General Visits Pope Francis, Sees 'New Era in Evangelical and Roman Catholic Relations' , Evangelikale können beim Papst ein- und ausgehen , Vatikan: Papst schafft Gesprächskomitee mit Evangelikalen und Papst Franziskus hat Vertreter der Weltweiten Evangelischen Allianz empfangen .
  220. Siehe zum Beispiel: Wie protestantisch ist der Papst? .
  221. Historische Zusammenkunft: Papst trifft Patriarchen. . Spiegel Online, 12. Februar 2016, abgerufen am gleichen Tage
  222. Präzisierung: Moskauer Patriarchat existiert seit 16. Jahrhundert. Radio Vatikan, 13. Februar 2016, abgerufen am selben Tag
  223. Gemeinsame Erklärung von Papst Franziskus und Patriarch Kyrill , abgerufen am 19. Februar 2021
  224. Bericht zum fünften Jahrestag , abgerufen am 19. Februar 2021
  225. Begrüßung und Einführung durch Kardinal Koch
  226. Papst empfängt Weltoberhaupt der Mormonen. vaticannews.va, 9. März 2019, abgerufen am 13. März 2019 .
  227. New Pope, Jorge Mario Bergoglio of Argentina, has Jewish connections. JTA, 13. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  228. Conmemoración judeo-cristiana de la Noche de los Cristales Rotos. aica.org, 13. November 2012.
  229. Jews tell pope of concern over moves to make Pius XII a saint. Reuters, 24. Juni 2013.
  230. Pope Francis 'a friend of the Islamic community' (14. März 2014)
  231. Deutsche Welle, 22. März 2013: Vatikan – Franziskus will auf Islam zugehen
  232. ORF.at, 26. März 2013: Al-Ashar-Imam an Papst: „Zusammenarbeit und Liebe“.
  233. Vatikan, 2. August 2013: Message of Pope Francis to Muslims throughout the World for the End of Ramadan ('Id Al-Fitr).
  234. Was Papst Franziskus über den Dialog mit dem Islam sagt
  235. a b tagesschau.de: Papst Franziskus trifft im Irak Schiitenführer al-Sistani. Abgerufen am 7. März 2021 .
  236. Papst: Todesstrafe unter keinen Umständen zu rechtfertigen. kath.net vom 4. Juni 2016
  237. Franziskus will Nein zur Todesstrafe im Katechismus haben. Radio Vatikan vom 11. Oktober 2017
  238. Todesstrafe generell abgelehnt. Deutschlandfunk vom 2. August 2018
  239. domradio.de: Papst Franziskus fordert in Nagasaki Welt ohne Atomwaffen , 24. November 2019.
  240. domradio.de: Der Papst in Thailand und Japan - eine Bilanz , 26. November 2019.
  241. LS 184, http://www.vatican.va/content/francesco/de/encyclicals/documents/papa-francesco_20150524_enciclica-laudato-si.html .
  242. LS 21, http://www.vatican.va/content/francesco/de/encyclicals/documents/papa-francesco_20150524_enciclica-laudato-si.html .
  243. morgenpost.de: Papst stellt Nutzung von Kernenergie in Frage . Berliner Morgenpost , 25. November 2019, archiviert vom Original am 28. November 2019 ; . .
  244. Kölnische Rundschau Online, 12. Januar 2015: Papst verurteilt Paris-Anschläge
  245. Spiegel Online, 15. Januar 2015: Papst Franziskus über Meinungsfreiheit: „Wer meine Mutter beleidigt, erwartet einen Faustschlag“
  246. Süddeutsche.de, 16. Januar 2015: „Man darf sich nicht über den Glauben der anderen lustig machen“
  247. TRT Deutschland (online): ( Biard wird fälschlicherweise als Herausgeber bezeichnet ) Charlie Hebdo-Herausgeber kritisiert Papst Franziskus
  248. Cicero.de, 20. Januar 2015: „Das ist nicht lustig“
  249. Papst Franziskus, Evangelii gaudium, Nr. 104 .
  250. Franziskus, Nachsynodales Apostolisches Schreiben "Querida Amazonia", 2. Februar 2020, Nr. 101 , abgerufen am 17. Januar 2021.
  251. Papst: Keine Zölibats-Lockerung und keine Frauen-Weihe. kirche-und-leben.de, 12. Februar 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020 .
  252. Papst Franziskus lässt Frauendiakonat erneut prüfen, Vatikanstadt - 08.04.2020 abgerufen am 10. April 2020.
  253. Papst öffnet Lektorendienst endgültig ganz auch für Frauen. katholisch.de, 11. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021 .
  254. Christopher Lamb: Warum Franziskus so viele Gegner hat. Traditionalisten und Populisten . In: katholisch.de , 28. Mai 2020.
  255. Felix Neumann: Erzbischof Viganò: Vom Nuntius zum Verschwörungstheoretiker. In: katholisch.de, 8. Mai 2020 ( online ).
  256. Massimo Faggioli: Neue Regeln für das Konklave: Warum der Papst jetzt handeln sollte. Franziskus-Gegner könnten Wahl von neuem Pontifex massiv beeinflussen. In: katholisch.de , 2. August 2021 [1] .
  257. Gudrun Sailer: Vatikan: Offener Brief von Kardinal Ouellet zu den jüngsten Anschuldigungen gegen den Heiligen Stuhl. Vatican News vom 7. Oktober 2018
  258. Erzbischof Vigano: Papst soll „Irrtümer bekennen“. katholisch.de vom 19. Oktober 2018.
  259. Andres Wysling: Der Papst wagt eine leichte Kurskorrektur. Neue Zürcher Zeitung vom 22. Oktober 2020.
  260. Enzyklika Fratelli tutti
  261. http://www.kath.net/news/48183 Mitteilung bei kath.net (katholisches Online-Nachrichtenmagazin), abgerufen am 31. Okt. 2018
  262. In: Offenbarungen – Tage Neuer Kirchenmusik. Begleitheft, München 2015, S. 15.
  263. Sendebeitrag zur Uraufführung der Papst Franziskus gewidmeten Komposition. In: Extra-Radio , Redaktion Sabine Knieling, 3. Oktober 2015.
  264. Klangräume für sakrale Musik unserer Tage schaffen. In: Die Tagespost , 15. Oktober 2015, S. 10 Kultur.
  265. Jan-Christoph Kitzler: Papst erhält Karlspreis im Vatikan: Liest Franziskus Europa die Leviten? In: tagesschau.de. 6. Mai 2016, archiviert vom Original am 6. Mai 2016 ; abgerufen am 12. März 2019 .
  266. NDR Bläser aus MV beim Papst in Rom ndr.de abgerufen am 15. März 2018.
  267. Claudia Huss, Salutatio ad papam , in: Norddeutsches Bläserheft 3, 2018, S. 116.
  268. Jens Haverland: Reisetagebuch des Posaunenwerkes MV. Tag 3: Besuch beim Papst abgerufen am 15. März 2018.
  269. Radio Vaticano: Zusammenschnitt der Liveübertragung vom 05.04.2017 min 8:04 abgerufen am 15. März 2018.
  270. Franziskusmesse zum Geburtstag des Papstes komponiert. In: rhein-zeitung.de. 28. Oktober 2016, abgerufen am 7. August 2017 .
  271. Peter Reulein: 50 Jahre Referat Kirchenmusik – Auftragskomposition LAUDATO SI' . Die Musik zum Oratorium LAUDATO SI'. In: Referat Kirchenmusik des Bistums Limburg (Hrsg.): Kirchenmusik im Bistum Limburg – Laudato sii mio Signore . Band   2/2016 . Bistum Limburg , Hadamar 1. November 2016, S.   8–9 .
  272. Helmut Schlegel: 50 Jahre Referat Kirchenmusik – Auftragskomposition LAUDATO SI' . Der Text des Oratoriums LAUDATO SI'. In: Referat Kirchenmusik des Bistums Limburg (Hrsg.): Kirchenmusik im Bistum Limburg – Laudato sii mio Signore . Band   2/2016 . Bistum Limburg, Hadamar 1. November 2016, S.   6–8 .
  273. Pontifikalamt und Festkonzert – Referat Kirchenmusik im Bistum Limburg feiert 50. Geburtstag. Bistum Limburg , 25. Oktober 2016, archiviert vom Original am 6. November 2016 ; abgerufen am 6. November 2016 .
Vorgänger Amt Nachfolger
Antonio Quarracino Erzbischof von Buenos Aires
1998–2013
Mario Aurelio Poli
Eduardo Vicente Mirás Präsident der Bischofskonferenz von Argentinien
2005–2011
José María Arancedo
Benedikt XVI. Insigne Francisci.svg Papst
seit 2013