Gerhard Schröder

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Gerhard Schröder (2016) Gerhard Schröder Signature.svg
Gerhard Schröder (2015)

Gerhard Fritz Kurt Schröder (født 7. april 1944 i Mossenberg-Wöhren ) er en tidligere tysk politiker ( SPD ). Han var premierminister i Niedersachsen fra 1990 til 1998 og den syvende forbundskansler fra oktober 1998 til november 2005. Siden Helmut Kohls død i juni 2017 har han været den eneste tidligere tyske kansler, der stadig er i live. Fra 1978 til 1980 var han forbundsformand for Jusos og fra 1999 til 2004 formand for SPD .

Mellem 1990 og 2002 vandt Gerhard Schröder fem uafbrudte valg på stats- og føderalt plan som spidskandidat for sit parti og er den eneste politiker i Forbundsrepublikken Tysklands historie, der hidtil er lykkedes.

Siden slutningen af sin politiske karriere har han arbejdet som en forretning advokat og i forskellige stillinger som en virksomhed lobbyist , herunder formand for den bestyrelse af Nord Stream AG (Østersøen Pipeline) og Rosneft og æresformand for Nær- og Mellemøsten Forening .

Liv

oprindelse

Gerhard Schröder var det andet barn af ægteparret Gunhild Erika Lauterbach (født 2. oktober 1913 i Burgstall ; † 1. november 2012 i Paderborn ) og Fritz Schröder (født 12. september 1912 i Leipzig ; † 4. oktober 1944 i nærheden af Klausenburg , Rumænien) Født på en gård i Mossenberg ( Lippe ). Schröders mor flygtede dertil med en ven for at undslippe de allieredes luftangreb . [1] Fritz Schröder voksede op uden forældre og levede indtil 1939 som ofte hjemløs fritidsarbejder og landarbejder, der blev dømt for tyveri flere gange. Efter løsladelsen fra fængslet i 1939 flyttede han til Detmold sammen med Erika Lauterbach, som han havde mødt i 1936, og datteren Gunhild (1939–2017) for at bo hos sin mor og stedfar Paul Vosseler (1906–1966) [2] [3 ] Gift oktober 1939. I 1940 blev han udarbejdet. Han faldt som korporal i Wehrmacht i tilbagetrækningsskærme den 4. oktober 1944 nær Cluj-Napoca i Transsylvanien under den østlige karpateroperation af Den Røde Hær . [4] Han havde ikke set sin seks måneder gamle søn. I 2001 fandt Schröders søster graven i Ceanu Mare . [5]

Barndom, uddannelse og arbejde

I 2004 beskrev Schröder sin ungdom for offentligheden og erklærede, at han var en af ​​de fattigste af de fattige. [1] Moderen lavede sit arbejde for børnene, deres forældre, deres nye mand Paul Vosseler, der blev skilt fra Vosseler fra sin mor Klara, og de tre halvsøskende, Gerhard Schröder, Lothar († 2019), Heather Rose og Ilse Vosseler, den kom ud af det nye ægteskab. [6] Schröderne var afhængige af velfærd ( socialhjælp ). Om hans families omdømme sagde den kommende kansler blankt: "Vi var de anti-sociale." [1]

Schröder tilbragte sin barndom fra 1945 til 1957 i Bexten (i dag i Bad Salzuflen ) og gik på den lokale folkeskole. I 1957 den otte-medlem blandet familie flyttede til en to-værelses lejlighed i Osterhagen , og indtil 1958 han deltog grundskole i den tilstødende dal . [7] Derefter gennemførte han en læreplads som detailhandler i en porcelænsbutik i Lage indtil 1961. Som den eneste søn af en far, der blev dræbt i anden verdenskrig , var Schröder fritaget for militærtjeneste . Efter sin læreplads, fra 1962 til 1964, udover at arbejde i en isenkræmmer i Göttingen , gik han på aftenskole for færdiggørelsen af gymnasiets afgangsbevis og derefter i et år Siegerland-Kolleg i Weidenau og fra 1965 Westfalen- Kolleg i Bielefeld . Hvor han passerede Abitur i 1966. [2]

Samme år begyndte Schröder at studere jura ved Georg-August University i Göttingen , som han afsluttede i 1971 med den første statseksamen i jura. Efter at have afsluttet sin juridiske ekspedition ved Hanover Regional Court, bestod han den anden statsundersøgelse i 1976. [8.]

I 1976 blev han optaget for Hanover Regional Court som advokat. Han arbejdede i første omgang som funktionær advokat og fra 1978 som partner i advokatfirmaet Holtfort i Hannover. [9] Han udøvede dette erhverv, indtil han blev valgt til premierminister i Niedersachsen i 1990 og repræsenterede blandt andet Horst Mahler, der derefter blev fængslet som en RAF -terrorist . Han var også en repræsentant for den sekundære anklagemyndighed ved forhandlingen af ​​det nazistiske kvindekrig om nazistisk hudhoved Gerd-Roger Bornemann, søn af en socialdemokratisk fagforeningsembedsmand. [10]

familie og venner

Kim So-yeon og Gerhard Schröder (2018)

Schröder var gift med Eva Schubach fra 1968 til 1972, med Anne Taschenmacher fra 1972 til 1983, med Hiltrud Hensen fra 1984 til 1997 og med Doris Köpf fra 1997 til 2018. [11] [12] Biograf Gregor Schöllgen rapporterede, at parret oprindeligt havde besluttet i 2015 at fortsætte forholdet. [13] Den fjerde skilsmisse blev endelig den 11. april 2018th [14] I januar 2018 introducerede Schroder sin nye partner, hans nuværende femte kone, den sydkoreanske økonom Kim So-yeon , før parret giftede sig den 2. maj 2018 Seoul . [15] [16] [17] I 2021 blev han ved en domstol i Seoul dømt til at betale 22.000 euro i erstatning for smerter og lidelser til sin eksmand. [18]

Gerhard Schröder har ingen biologiske børn; han var stedfar til Klara (* 1991), [19] datter af Doris Köpf og journalisten Sven Kuntze . Parret Schröder-Köpf havde også adopteret to russiske forældreløse børn : Viktoria (* 2002 i Sankt Petersborg ; vedtaget i 2004) og Gregor (* 2006; adopteret i 2006). [20] Familien boede længe i et hus ved enden af ​​terrassen i zoo-kvarteret i Hannover . I juni 2009 flyttede hun ind i en villa i udkanten af Eilenriede i Waldhausen -distriktet. [21]

Siden adskillelsen fra Doris Schröder-Köpf boede Gerhard Schröder i en lejlighed i Hannover. [22] Det har yderligere to ejerlejligheder i et sommerhus på Nordsøøen Borkum . [23]

Gerhard Schröder er protestant . I 2014 sagde han, at det, han kunne lide ved protestantismen, var "klarheden, nærheden til fornuften og fraværet af ballade". Men han fik aldrig ideen om at udlede politiske beslutninger fra en dialog med Gud. [24]

Festkarriere

Schröder har været medlem af Tysklands socialdemokratiske parti (SPD) siden 1963. I 1971 efterfulgte han Herbert Schmalstieg som formand for arbejdsgruppen for unge socialister i SPD (Jusos) i Hannover -distriktet. Fra 1978 til 1980 var han også forbundsformand for Jusos som efterfølger til Klaus Uwe Benneter, der blev udelukket fra partiet. Schröder beskrev sig selv som en "konsekvent marxist ". Han blev tildelt venstrefløjen for "anti-revisionisterne" i Jusos, men udtalte, at hans "fraktionstænkning" var begrænset, og at hans materielle holdninger ikke adskilte sig væsentligt fra Benneters fra " Stamokap " -fløjen . [25] I 1979 var han medlem af SPD -partirådet. [8.]

Til statsvalget i Niedersachsen den 15. juni 1986 var partiets spidskandidat i første omgang Anke Fuchs , tidligere forbundsminister for ungdom, familie og sundhed . Hun gav afkald efter Schröder annoncerede sit kandidatur og sikrede støtte fra flere distriktsforeninger i hans parti.

Allerede i 1979, som Juso -formand, gik Schröder ind for strategisk samarbejde med de grønne . I midten af ​​1980'erne var der diskussioner inden for SPD om potentielle koalitionspartnere, både på stats- og føderalt plan, hvor kandidat til kansler Johannes Rau udelukkede en koalition med de grønne til forbundsvalget den 25. januar 1987 og til en absolut flertal af SPD lørdag. Schröder fulgte denne linje og udelukkede allerede i efteråret 1985 en rødgrøn koalition for Niedersachsen efter statsvalget i 1986. [26] I oktober 2020, femten år efter afslutningen af ​​hans tid som kansler for en rød-grøn koalition, beskrev Schröder De Grønne som et "neokonservativt parti", hvis idealer ikke ville forblive meget i tilfælde af en sort-grøn koalition . [27]

Fra 16. juli 1994 til 29. september 1998 var han efterfølgeren til Johann Bruns som statsformand for Socialdemokraterne i Niedersachsen.

I 1993 ansøgte Schröder om efterfølgeren til Björn Engholm , der havde trukket sig som forbundsformand for SPD på grund af hans tidligere falske vidnesbyrd for Barschel -undersøgelsesudvalget . [28] I det primære valg af SPD forbundsformand i juni 1993 løb Schröder mod Rudolf Scharping og Heidemarie Wieczorek-Zeul , hvor han også erklærede sit kandidatur til kansler i 1994, men blev besejret Scharping. [29] Scharping tog Schröder med i sin kommission for udviklingen af ​​SPD -regeringsprogrammet og udnævnte ham til ansvarlig for energispørgsmål . [28] I Scharpings skyggeskab til føderale valget i 1994 blev han tildelt et superministerium for økonomisk, transport- og energipolitik.

I august 1995 udtrykte Schröder tvivl om Scharpings lederegenskaber og nægtede ham muligheden for at stille op som kansler igen. [28] Efter at Schröder havde erklæret, at det ikke længere var et spørgsmål om socialdemokratisk, men om moderne økonomisk politik, blev kontoret for økonomisk politisk talsmand for hans parti trukket tilbage fra ham. [28] I november samme år, efter at Oskar Lafontaine blev valgt til den nye partileder og Rudolf Scharping de facto blev smidt ud, fik Schröder kontoret for økonomisk politisk talsmand tilbage. [28]

Efter Oskar Lafontaines fratrædelse fra alle embeder i marts 1999 blev Schröder valgt til SPD -formand og havde dette embede indtil 2004.

Efter at Schröder måtte acceptere et kontinuerligt tab af popularitet, som observatører især tilskrev Agenda 2010, besluttede han at opgive partiets formandskab. På en særlig partikonference den 21. marts 2004 blev Franz Müntefering , formand for folketingsgruppen , valgt som ny formand for SPD. På et pressemøde begrundede Schröder sin beslutning med, at han "var nødt til at tage sig af regeringens anliggender endnu mere intensivt".

Medlem af Forbundsdagen og Landtag

Medlemskab i Forbundsdagen (1980–1986)

Ved forbundsvalget den 5. oktober 1980 løb Schröder med succes om en plads i Forbundsdagen , som han derefter oprindeligt tilhørte i seks år. Han repræsenterede først valgkredsen i det føderale parlament i Hannover Land I , som han vandt med 50% af de første stemmer. [30] Ved folketingsvalget i 1983 nåede Schröder her 44,6% af de primære stemmer. Han mistede valgkredsen mod kandidaten til CDU. Han var ikke desto mindre i stand til at komme ind i Forbundsdagen via SPD's statsliste. [31]

Medlemskab af delstatsparlamentet i Niedersachsen (1986–1998)

Erich Honecker i Saarbrücken som en del af sit statsbesøg i Forbundsrepublikken premierminister Oskar Lafontaine og den niedersaksiske oppositionsleder Gerhard Schröder, 1987

Ved statsvalget i Niedersachsen i 1986 vandt Gerhard Schröder det direkte mandat i valgkredsen i Lehrte og forsvarede det ved de næste to statsvalg i 1990 og 1994.

Under Schröders ledelse lykkedes det ikke SPD at blive den stærkeste parlamentariske gruppe på trods af betydelige gevinster. CDU mistede sit absolutte flertal, men var i stand til at danne regeringskoalition med FDP med et snævert flertal ( Albrecht V kabinet ).

Schröder fratrådte sit parlamentariske mandat og flyttede som SPD -parlamentarisk gruppeleder og oppositionsleder i delstatsparlamentet i Niedersachsen , hvortil han var medlem indtil 1998.

Ligesom andre førende SPD -politikere indtog Schröder udtrykkeligt en fjern til negativ holdning til tysk genforening indtil 1989. Den 12. juni 1989 citerede Bild -avisen ham fra en plenarmøde i det niedersaksiske delstatsparlament med følgende ord:

”Efter 40 år i Forbundsrepublikken Tyskland skulle du ikke lyve for en ny generation i Tyskland om chancerne for genforening. Det findes ikke. Og der er mere vigtige spørgsmål om tysk politik i Europa. "

I Hannoversche Allgemeine Zeitung den 27. september 1989 udtalte han, at en politik med henblik på genforening var "reaktionær og yderst farlig". [32]

Ministerpræsident i Niedersachsen (1990–1998)

1990 med sin tredje kone Hiltrud , få dage efter hans valg til premierminister
Gerhard Schröder som ministerpræsident i Niedersachsen i 1990 med sin bayerske pendant Max Streibl

Til statsvalget i 1990 var Schröder igen den øverste SPD-kandidat i Niedersachsen og blev valgt til premierminister den 21. juni 1990 med et rødgrønt parlamentarisk flertal. Ved de to efterfølgende statsvalg i 1994 og 1998 blev Schröder bekræftet i embedet og var i sin rolle som premierminister også formand for Forbundsrådet fra 1. november 1997 til 27. oktober 1998.

Statsregering Schröder I

I sin første regeringserklæring i 1990 formulerede Schröder sine ledmotiver: "Modernisering af økonomien, økologisk fornuft, social retfærdighed og kulturel mangfoldighed". Frem for alt støttede han sig på "socialdemokratisk pragmatisme", hvilket dog gentagne gange førte til konflikter med koalitionspartneren Bündnis 90 / Die Grünen . [28]

I løbet af sin embedsperiode var han fortaler for en ny konsensus om energipolitik. Desuden nåede han til enighed med Hamborg om ophør af Amerika -havnen i Cuxhaven til Niedersachsen. [28]

I 1992 kom Schröder under pres som premierminister på grund af sit engagement i våbeneksport og fordi Niedersachsen gik med til asylkompromiset i Forbundsrådet, som hans koalitionspartner Bündnis 90 / Die Grünen afviste direkte. [28]

Ligesom alle premierministre i Niedersachsen var Schröder medlem af bestyrelsen for Volkswagen AG , hvor staten Niedersachsen ejer 20% af aktierne. Et besøg på operaen i Wien med sin kone, som han var blevet inviteret af VW -chef Ferdinand Piëch , blev offentligt kritiseret på et tidspunkt med sociale nedskæringer. [33]

Statsregering Schröder II

Ved delstatsvalget i Niedersachsen i 1994 opnåede SPD under Schröders ledelse et absolut flertal og regerede fra da af uden en koalitionspartner. I betragtning af landets høje gældsniveau implementerede han et stringent spareprogram, der var meget kontroversielt i SPD -parlamentsgruppen på grund af nedskæringer i skoler og politi. [28]

Mod slutningen af ​​sin anden embedsperiode talte Schröder for en grundlæggende kursændring i miljøpolitikken og et "kontrolleret skift" af euroen. [28]

Statsregering Schröder III

Efter at Schröder igen vandt et absolut flertal ved statsvalget 1. marts 1998 , erklærede SPD's forbundsdirektør Franz Müntefering ham som SPD's kandidat til kansler til valg til 14. tyske forbundsdag den 27. september 1998 om aftenen ved valget . [28]

Forbundskansler (1998-2005)

Forbundsregering Schröder I 1998–2002

Resultatet af det føderale valg betød et første i Forbundsrepublikkens historie : For første gang mistede en regerende koalition sit parlamentariske flertal og blev erstattet af den nuværende opposition, og første gang de partier, der traditionelt som "modtog venstre for centret klassificerede "(SPD, Grønne, PDS), mere end 50 procent af stemmerne. I valgkampen præsenterede SPD sig imidlertid som et parti i et "nyt center". [34] Resultatet Schröder var den første rødgrønne koalition dannet på forbundsplan. Fordi det var første gang, at repræsentanter for de nye sociale bevægelser kom til magten, talte folk om "Rødgrønt projekt", som skulle indebære en ændring i Tysklands politiske kultur . [35]

Schröders skrivebord, Bonn 1999

Den 27. oktober 1998 blev Schröder valgt som syvende forbundskansler i Forbundsrepublikken Tyskland. [36] Efter Willy Brandt og Helmut Schmidt var han den tredje og den dag i dag den sidste socialdemokratiske kansler. Da han blev valgt, modtog Schröder 287 stemmer imod og 27 hverken for eller imod 351 stemmer, selvom den rødgrønne koalition kun havde 345 mandater. Det var første og hidtil eneste gang, at en tysk kansler blev valgt med "udenlandske" stemmer. Schröder var den eneste tyske kansler til dato, der benyttede lejligheden til at aflægge ed om grundloven uden nogen religiøs bekræftelse . Efter kort tid med Bodo Hombach blev Frank-Walter Steinmeier en af ​​Schröders nærmeste samarbejdspartnere som chef for forbundskansleriet i 1999. Den 2. maj 2001 var Gerhard Schröder den første forbundskansler, der flyttede ind i den nyopførte bygning af forbundskansleriet i Berlin.

Schröder beskrev sin styreform i den første embedsperiode som forbundskansler som " den faste hånds politik "; Afhængigt af de politiske holdninger klassificerede andre det som pragmatisk og faktuelt eller som populistisk eller manglende vision.

Da han forberedte sine reformprojekter, stolede Schröder ikke kun på ministerierne og parlamentet, men indkaldte også en række rådgivende organer og kommissioner til de enkelte spørgsmål. Ifølge Schröder bør de tjene til at sikre en bred konsensus blandt eksperter om de reformer, der søges. Kritikere anklagede ham for at underminere grundlæggende demokratiske mekanismer. Forslagsstillere erklærede derimod, at disse organer og kommissioner kun er aktive i forløbet til lovgivningsinitiativer og ikke har nogen effekt på den efterfølgende lovgivningsproces, som er nøjagtig den samme som med alle andre love.

I kommissionerne indgår Alliance for Work, Training and Competitiveness , National Ethics Council , Weizsäcker Commission on the Bundeswehr 's Future, Süssmuth Commission on Immigration to Germany, the Commission on Modern Services on the Labor Market ( Hartz Commission ), the Rürup-kommission for fremtiden for sociale systemer og fra 27. juli 2005 en kommission under ledelse af Kurt Biedenkopf , som skulle fremsætte forslag til en reform af virksomhedernes medbestemmelse.

SPD og De Grønne registrerede dårlige resultater ved flere statsvalg i 1999. Ved statsvalget i de østtyske stater Brandenburg , Thüringen og Sachsen led SPD store tab og tabte det absolutte flertal i Brandenburg. I Berlin forblev hun en junior partner i en stor koalition trods tab. I Saarland blev hun slået af CDU, som derefter overtog regeringen. Kun i Hesse vandt SPD, men de mere alvorlige tab for de grønne betød, at den rød-grønne koalition var slut. Koalitionspartierne led også tab ved valget til Europa -Parlamentet den 13. juni 1999. I løbet af CDU -donationssagen konsoliderede meningsmålingerne fra SPD og de grønne senere.

Indenrigspolitik

Kort efter begyndelsen af lovperioden blev det et problem, at Schröder og forbundsfinansminister Oskar Lafontaine havde forskellige holdninger til væsentlige økonomiske og finansielle spørgsmål. De modsatte synspunkter kulminerede i en magtkamp, ​​hvor Lafontaine på sit højeste trak sig fra alle sine politiske embeder i marts 1999 (finansminister, partiformand, medlem af Forbundsdagen). Schröder blev derefter forbundsformand for SPD (genvalgt i 1999, 2001 og 2003); Finansminister var Hans Eichel , der som statsminister ved statsvalget i Hessen i 1999 havde savnet regeringsflertallet for sin koalition.

I indenrigspolitikken implementerede den rødgrønne koalition dele af valgprogrammet "Innovation and Justice". I august 2001 blev muligheden for lovligt registrerede civile partnerskaber indført for første gang. Borgerloven blev moderniseret ved hjælp af fødestedet . Green card -programmet skal hjælpe med at tiltrække it -specialister fra udlandet fra 2000 til 2004; Fra 2005 blev denne idé udvidet, og immigrationsloven omorganiserede immigrationsloven .

Forbundsregeringen introducerede økologiske aspekter i skattelovgivningen for første gang, herunder gennem indførelsen af ​​en elafgift . Yderligere elementer i skattereformen 2000 i Tyskland var sænkning af selskabsindkomstskat for virksomheder og nedsættelse af indkomst- og topskatteprocenten for indkomstskat samt en forhøjelse af den grundlæggende skattefradrag .

Regeringen stod over for det langsigtede problem med at gøre lovpligtige pensionsforsikringer bæredygtige. Efter at have afskaffet en demografisk faktor, som den tidligere regering indførte i 1999, indførte den en udligningsordning i pensionsformlen, der bremser stigningen i pensionerne. Oppositionen brugte bruddet på valgløftet i 1998 til fortsat at knytte pensioner uformindsket til udviklingen i nettolønningerne. [37] Med Riester -pensionen , en finansieret pensionsordning opkaldt efter arbejdsminister Walter Riester , bør det resulterende pensionsgab lukkes. En omlægning af ordningen med virksomhedspensionsordninger , der udfolder dens effektivitet med tilbagevirkende kraft for allerede eksisterende direkte forsikringskontrakter , førte til en uventet nedsættelse af deres rettigheder for de berørte, mod hvilken der opstod en permanent protest. [38]

Under Schröder regering, med den såkaldte atomare konsensus og en ændring af energilov Atomic, den indfasning ud af den økonomiske udnyttelse af atomenergi begyndte i 2000. Yderligere reformer vedrørte uddannelsessektoren (herunder reform af serviceloven for universitetslærere). Der var forskelle mellem koalitionspartnerne om spørgsmål om asylansøgere , våbeneksport og Kosovo -krigen .

Schröders føderale regering nåede ikke målet om budgetkonsolidering . Den samlede gæld for tyske offentlige budgetter steg mellem 1998 og 2005 fra 1.165 milliarder til 1.490 milliarder euro. [39] Dette svarede til en gennemsnitlig nominel årlig stigning på 3,6 procent.

Udenrigspolitik
Schröder og George W. Bush den 9. oktober 2001

Terrorangrebene den 11. september 2001 ændrede karakteren af ​​det transatlantiske forhold. [40] Den følgende dag sagde Schröder, at han havde forsikret Tysklands amerikanske præsident om "ubegrænset solidaritet". [41] Kritikere sagde, at dette enten var ren retorik eller for omfattende. Forslagsstillere sagde, at Schröder havde sat den fælles internationale bekymring i forgrunden og udtrykt mange tyskers følelsesmæssige tilstand. Tyskland deltog under Schröder i den såkaldte " kamp mod terror ".

Den 4. oktober 2001 - for første gang i NATOs historie - blev alliansesagen afgjort.

Den 16. november og den 22. december 2001 godkendte den tyske forbundsdag specialstyrkers deltagelse i militære operationer i Afghanistan og i luftovervågning gennem AWACS -systemerne. [40] Dele af de to regeringsfraktioner i Forbundsdagen afviste brugen af ​​Bundeswehr mod Taleban i Afghanistan og flåden på Afrikas Horn . Selvom Schröder kunne være sikker på oppositionens godkendelse, valgte han tillidsafstemningens vej - for fjerde gang i Forbundsrepublikken Tysklands historie - for at opnå flertal for Bundeswehrs deltagelse i den internationale Operation Enduring Freedom .

I 2001 begyndte den såkaldte Petersberg-proces for at pacificere Afghanistan og fremme dens genopbygning på Petersberg nær Bonn. Yderligere to møder i den følgende serie konferencer fandt sted igen i 2002 på Petersberg og i 2004 i Berlin.

Zu Beginn der Irakkrise erklärte Schröder im März 2002, Deutschland werde nicht am Irakkrieg teilnehmen ohne UNO-Mandat . [42] Im Sommer 2002 verkündete er während des Bundestagswahlkampfs den „Deutschen Weg“ als Alternative zur „amerikanischen Kriegstreiberei“ im Irak und stellte Deutschland als Friedensmacht dar. [40] [43]

Von Januar bis Juni 1999 hatte Schröder turnusmäßig den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne.

Bundesregierung Schröder II 2002–2005

Gerhard Schröder bei einer Wahlkampfveranstaltung in München 2002

Im Bundestagswahlkampf 2002 lag die rot-grüne Koalition lange Zeit in allen Umfragen deutlich hinter der Opposition. Dennoch errangen SPD und Bündnis 90/Die Grünen am 22. September 2002 erneut eine knappe Mandatsmehrheit, mit der die Regierungskoalition unter Schröder fortgesetzt werden konnte. Manche Beobachter führten dies auf das gute und medienwirksame Krisenmanagement Schröders bei der Flutkatastrophe , die im Spätsommer 2002 kurz vor der Bundestagswahl Ostdeutschland an der Elbe und ihre Nebenflüssen heimgesucht hatte, und auf die Ablehnung einer Teilnahme an dem von den Vereinigten Staaten geplanten Irakkrieg durch die Bundesregierung zurück.

Von 2002 bis 2005 wurde Schröder vom US-amerikanischen Geheimdienst NSA abgehört; dies ergaben Ergebnisse der Globalen Überwachungs- und Spionageaffäre im Februar 2014. [44]

Nachdem die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2005 nach 39 Jahren die Regierungsführung an die CDU verloren hatten, sah Schröder die Grundlage für seine Politik in Frage gestellt. Im Bundestag stellte er am 1. Juli 2005 die Vertrauensfrage , die mit 151 Ja-, 296 Nein-Stimmen und 148 Enthaltungen beantwortet wurde. Damit war die notwendige Kanzlermehrheit nicht erreicht. Dass der Kanzler – ähnlich wie Willy Brandt bei der Vertrauensabstimmung 1972 und Helmut Kohl bei der Vertrauensabstimmung 1982 – die Absicht hatte, in der Abstimmung zu unterliegen, wurde kritisch diskutiert.

Schröder beantragte anschließend die Auflösung des Bundestags, der Bundespräsident Horst Köhler am 21. Juli zustimmte. Der Bundespräsident setzte vorgezogene Neuwahlen für den 18. September 2005 an. Am 25. August 2005 wies das Bundesverfassungsgericht die Klagen zweier Bundestagsabgeordneter gegen die vorzeitige Auflösung des Bundestags und die Anberaumung von Neuwahlen zurück.

Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte die SPD mit starken Verlusten nurmehr 34,2 % der Stimmen (222 von 614 Sitzen), womit sie knapp hinter der Fraktion von CDU und CSU lag. Für eine rot-grüne Koalition reichten die Stimmen der Regierungsparteien nicht, aber auch CDU/CSU und FDP konnten keine Regierung bilden.

Schröder blieb auf Ersuchen des Bundespräsidenten nach der konstituierenden Sitzung des neuen Deutschen Bundestages am 18. Oktober 2005 im Amt, bis Angela Merkel am 22. November 2005 zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Das Bundestagsmandat legte er am 24. November 2005 nieder und erklärte seinen Rückzug aus der Politik. Damit war Schröder der erste Bundeskanzler, der direkt nach der Beendigung seines Amtes aus dem Bundestag ausschied. Schröders Agenda 2010 wurde durch Angela Merkel in ihrer ersten Regierungserklärung vom 29. November 2005 gelobt.

Innenpolitik

Nach der Wiederwahl zum Bundeskanzler am 22. Oktober 2002 stieß Schröder erneut konfliktreiche Reformvorhaben an, beispielsweise zur Gesundheitsreform . Schröder diskutierte Anfang 2003 mit Vertretern der Großbanken Möglichkeiten zur Pläne zur Gründung einer deutschen Bad Bank zur Auslagerung von belastenden Beteiligungen und Kreditforderungen. [45] Die Arbeitslosenzahlen waren für die Jahre 2000 und 2001 erstmals seit vier Jahren unter den Wert von 3,95 Millionen gesunken, doch stiegen sie seither wieder an. [46]

Mit der Agenda 2010 präsentierte Schröder am 14. März 2003 das größte und wichtigste Projekt seiner Kanzlerschaft. Kernstück dieser Reform war das Hartz-Konzept , das die Kommission „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ unter dem Vorsitz des VW-Managers Peter Hartz seit dem 22. Februar 2002 entwickelt hatte. Befürworter betrachteten die Agenda 2010 als Schritt in die richtige Richtung und lobten Schröders Mut zu unpopulären Maßnahmen. Kritiker – nicht nur aus der Opposition, sondern auch von den Gewerkschaften und vom linken Flügel der SPD – beklagten einen massiven Sozialabbau . Bei Abstimmungen im Bundestag blieb diese Kritik aus den eigenen Reihen zwar deutlich in der Minderheit, dennoch geriet Schröder im Zuge der Agenda-Umsetzung mehr und mehr unter Druck. Den Zusammenhalt der Koalition musste er mehrmals durch offene oder versteckte Rücktrittsdrohungen und durch Förderung von parteiinternen Unterstützern sichern.

Die Gestaltungsfreiheit der Regierung Schröder war durch eine immer größere Stimmenmehrheit von CDU und FDP im Bundesrat eingeschränkt. Wiederholt konnte Schröder durch Zugeständnisse erreichen, dass einzelne Länder, an deren Regierung die CDU beteiligt war, seine Regierungspolitik im Bundesrat unterstützten. Die Regierungskoalition verlor außerdem die Mehrheit in der Bundesversammlung .

Außenpolitik

Obwohl die Bundesregierung eine Teilnahme am Irakkrieg als Verbündeter der USA verweigerte, gestattete sie unter Kanzler Schröder die Nutzung der in Deutschland gelegenen militärischen Infrastruktur der US-Streitkräfte zu diesem Zweck. Die Beteiligung von Bundeswehrsoldaten an AWACS -Flügen in der Türkei zur Zeit des Irakkriegs, ohne dass vorher die Zustimmung des Bundestages eingeholt wurde, wurde 2008 vom Bundesverfassungsgericht als rechtswidrig gerügt. [47]

Schröder befürwortete wie auch andere EU-Regierungschefs die Aufhebung eines EU-Waffenembargos gegen China, das 1989 nach der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung verhängt worden war, konnte sich mit dieser Auffassung aber nicht durchsetzen. [48]

Nach verbalen Attacken italienischer Politiker gegen die Deutschen sagte Schröder im Jahre 2003 deswegen einen geplanten Italienurlaub ab. [49]

Aktivitäten als Berater und im Ehrenamt nach der politischen Karriere

Gerhard Schröder (2009)

Am 24. November 2005 gab Schröder sein bei der Bundestagswahl 2005 erlangtes Bundestagsmandat zurück. [50] Schröder übt zahlreiche weitere Tätigkeiten aus und war auch wieder als Rechtsanwalt tätig. Im Juli 2012, 14 Monate vor der Bundestagswahl 2013 , schloss er ein politisches Comeback aus. [51]

Der kritischen Sicht auf Schröders Lobbyismus liegt die Auffassung zugrunde, dass Schröder teilweise im Sinne einer zwar legalen, aber mit seiner bisherigen politischen Aufgabe unvereinbaren und das Vertrauen in die Demokratie schädigenden Weise einseitige Geschäftsinteressen zum eigenen Vorteil verfolgt, [52] [53] dass er seine politische Karriere als Drehtür benutzt hat und dabei seine politischen Prinzipien relativiert hat. [54] [55][56] Auch während seiner politischen Zeit in Landes- und Bundespolitik war ihm häufig eine zu groß erscheinende Nähe zu Wirtschaftsführern vorgeworfen worden; er war als „Genosse der Bosse“ und „Autokanzler“ tituliert worden. [57] Ein fragwürdiger Vorrang der Wirtschaft vor politischen Zielen wurde in seiner Haltung gegenüber den Autokratien der Golfstaaten gesehen. [58] [59]

Die Vorwürfe wurden von Schröder bisher immer zurückgewiesen, teilweise auch anwaltlich oder gerichtlich verfolgt. Einige erwiesen sich als haltlos.

Der Spiegel interpretierte 2010 Schröders wirtschaftliche Aktivitäten als Rivalitätsverhalten zu Joschka Fischer , der für das Konkurrenzprojekt „ Nabucco-Pipeline “ beratend tätig ist. [55] Nach dem Urteil des Schröder-Biographen Gregor Schöllgen hat nichts dem Ansehen Schröders so sehr geschadet wie seine „Gazpromisierung“ ( Kurt Kister ), die einen jähen Absturz in der Gunst der öffentlichen Meinung bewirkt habe. [60]

Tätigkeit für russische Energiekonzerne

Nach Schröders eigenen Angaben wurde er erstmals im November 2005 konkret mit der Frage konfrontiert, für die Nord Stream AG tätig zu werden, die zu 51 Prozent der russischen Gazprom gehört. Er habe zunächst abgelehnt, weil er sich nicht langfristig binden wollte, und damit Wladimir Putin irritiert. Schröder hätte Putin nicht im Stich lassen wollen, als dieser ihn aufgrund der „europäischen Bedeutung des Projekts“ überzeugt habe, den Aufsichtsratsvorsitz bei der Nord Stream AG zu übernehmen. [61] Schröder solle die Interessen der Aktionäre vertreten. [62] Nachdem der Gazprom-Vorstandsvorsitzende und enge Putin-Vertraute Alexej Miller am 9. Dezember 2005 die Vereinbarung mit Schröder bekannt gegeben hatte, sei Putin damit sofort an die Öffentlichkeit gegangen, weil es für ihn ein Erfolg war, einen deutschen Ex-Bundeskanzler für das bei Polen und Balten umstrittene Pipelineprojekt Nord Stream gewonnen zu haben. [63] [62] [64] Damit war er unmittelbar in das Nord-Stream-Projekt involviert, das er bereits als Regierungschef immer sehr wohlwollend begleitet und am 8. September 2005 mit Putin besiegelt hatte. [65] [66] Sein Gehalt als Vorsitzender des Aktionärsausschusses bei Nord Stream soll laut Manager Magazin 250.000 Euro im Jahr betragen. [67]

Deutsche Politiker aller Parteien und auch russische Oppositionelle kritisierten Schröders neue Beschäftigung. [65] [68] Politiker der Grünen bezeichneten den „dreisten Seitenwechsel“ als „politische Eselei“ und als „unanständig“; Schröder ruiniere sich damit den Ruf. [55] Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) mahnte, indirekt Schröder meinend, mehr Fingerspitzengefühl an, sah aber das Pipeline-Projekt als wichtigen Beitrag für die künftige Versorgungssicherheit Deutschlands und Westeuropas. [69] Frank-Walter Steinmeier (SPD) verteidigte dagegen Schröders Übernahme der seiner Meinung nach für Deutschland nützlichen Position.

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft begrüßte zwar Schröders neuen Job, kritisierte aber die Art und Weise der Bekanntgabe sowie den Zeitpunkt des Wechsels kurz nach dem Ende der Schröder-Regierung. [70]

Schröder äußerte, die öffentliche Debatte über seinen Wechsel zur Nord Stream AG habe seine düsteren Visionen übertroffen. Für die deutsche Öffentlichkeit sollte es eigentlich mittlerweile ein „ebenso normaler Vorgang“ sein, für ein deutsch-russisches Projekt zu wirken wie für ein deutsch-französisches oder deutsch-amerikanisches. [61] Die Kritik an seiner Tätigkeit sei „kleinkariert“; sie sei mit seiner früheren Anwaltstätigkeit vergleichbar und völlig transparent. [71] Schröder wies 2006 die Kritik an seiner Regierungstätigkeit zurück: „Spekulationen über eine angeblich interessengeleitete Unterstützung des Pipeline-Projekts während meiner Regierungszeit sind in der Sache falsch und ehrenrührig. Meine Unterstützung der Ostsee-Pipeline hatte ausschließlich mit Interessen Deutschlands und Europas zu tun. Deshalb hatte ich dieses Projekt schon unterstützt, als ich noch Kanzler war. Der Energiehunger in Europa ist nicht zu stillen ohne den Rohstoffreichtum Russlands. Das ist eine Binsenweisheit, aber deshalb nicht weniger wahr.“ [72]

Schröder wehrte sich gegen die Behauptung von Guido Westerwelle (FDP), er habe Gazprom den Auftrag zum Bau der Ostseepipeline erteilt, mit einer erfolgreichen Unterlassungsklage . [73] [74]

Am 31. März 2006 wurde bekannt, dass die Regierung Schröder nach ihrer Wahlniederlage, aber noch vor dem Ende ihrer Amtszeit, eine staatliche Bürgschaft für einen Kredit der deutschen Banken KfW und Deutsche Bank in Höhe von einer Milliarde Euro für Gazprom übernehmen wollte. [75] Dabei handelte es sich um eine Bürgschaft für einen sogenannten „ungebundenen Kredit“, der von deutschen Banken an ausländische Unternehmen vergeben wird, um dadurch „nationale Interessen“ zu sichern.[56] Die damalige Bundesregierung war der Auffassung, dass die langfristige Sicherstellung der Energieversorgung Deutschlands ein nationales Interesse darstellt. [76] In der Presse wurde kritisiert, dass dieser Vorgang innerhalb kurzer Zeit in den letzten Monaten der Regierung Schröder stattfand. Auch habe der deutsche Staat ungewöhnlich hohe Garantien auf sich genommen, denn im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des russischen Unternehmens hätte er bis zu eine Milliarde Euro tragen müssen. [77]

Die FDP erhob den Vorwurf eventueller Interessenkonflikte , da der deutsche Staat auf diese Weise Schröders spätere Tätigkeit bei Gazprom mitfinanziere. Schröder selbst bestritt, Kenntnis von der Bürgschaft gehabt zu haben. [77] [78] Nach Angaben aus Regierungskreisen haben zwar der damalige Wirtschaftsminister Wolfgang Clement , Schröders Wirtschaftsberater im Kanzleramt Bernd Pfaffenbach und Staatssekretär im Finanzministerium Caio Koch-Weser von den Verhandlungen gewusst und die Bürgschaft genehmigt, der Kanzler selbst wurde aber „bewusst“ nicht informiert. [77]

Am 18. April 2006 lehnte Gazprom den Kredit ab, wodurch die Bürgschaft hinfällig wurde. [76] Die Ablehnung erklärt Lilija Schewzowa damit, dass Gazprom gerade zu dem Zeitpunkt einen Skandal verhindern und Schröders Ruf nicht riskieren wollte, „weil Gasprom und die russische Führung ihn für den wichtigsten Lobbyisten von Gasprom in Europa und in der Welt halten“. [79]

Am 4. März 2014 trafen sich Schröder, Eckhard Cordes , Vorsitzender des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft , und Alexander Rahr , Lobbyist für den Gasproduzenten Wintershall , von der Gazprom große Teile deutscher Gasspeicher kaufen will, in der russischen Botschaft in Berlin.

Nach Dokumenten aus dem Wirtschaftsministerium, deren Herausgabe der Tagesspiegel nach dem Informationsfreiheitsgesetz beantragt hatte, organisierte Schröder 2017 ein Treffen zwischen Gazprom-Chef Alexej Miller und der deutschen Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries . Schröder kontaktierte Zypries, um mit ihr über die Pipeline Nord Stream 2 zu sprechen. Zypries war Justizministerin in Schröders zweitem Kabinett . Im Unterschied zu anderen Lobbyisten hatte Schröder wenige Tage nach der ersten Anfrage einen Termin bei der Ministerin bekommen. Zu diesem Gespräch brachte Schröder Alexej Miller mit. Am Morgen nach dem Gespräch verkündete Gazprom, es habe ein „Arbeitstreffen“ von Miller und Zypries in Berlin stattgefunden. Schröders Rolle blieb unerwähnt. [80] [81]

Am 29. September 2017 wurde Schröder auf Vorschlag der russischen Regierung, die die Aktienmehrheit am Energiekonzern Rosneft (50 % plus eine Aktie) hält, zum Chef des Aufsichtsrats gewählt. In Deutschland wurde Schröders Aktivität von zahlreichen Politikern und von anderen bekannten Persönlichkeiten kritisiert. [82] [83]

In seiner neuen Position soll Schröder Kontrolle über Konzernchef Igor Setschin ausüben. Dass dies tatsächlich möglich ist, gilt als unwahrscheinlich: Setschin gilt in Russland als zweitmächtigster Mann und dank unbedingter Loyalität als enger Vertrauter Wladimir Putins. [84]

Laut dem Demokratieforscher Wolfgang Gründinger ist es problematisch, wenn ehemalige Politiker als Lobbyisten in Bereichen tätig werden, für die sie zuvor politisch verantwortlich waren. Dann liege der Verdacht nahe, „dass sie ihr Mandat darauf verwendeten, bestimmten Interessengruppen Vorteile zu verschaffen und sich damit als Kandidat für spätere lukrative Stellen zu präsentieren.“ Dafür sei Schröders Wechsel zur Nord Stream AG, die durch den russischen Staatskonzern Gazprom dominiert ist, das prominenteste Beispiel. Bereits als Bundeskanzler hatte Schröder die umstrittene Ostseepipeline der Nord Stream AG maßgeblich vorangetrieben. [52] Schröders fliegender Wechsel zur Nord Stream AG wird häufig mit dem Begriff „ Drehtür-Effekt “ beschrieben, womit der Übergang eines Spitzenpolitikers zu einem bedeutenden Posten in einem Wirtschaftsunternehmen gemeint ist. [85] Nach Stefan Meister vomEuropean Council on Foreign Relations bezahlen russische Staatskonzerne wie Gazprom ehemalige deutsche Politiker, um ihre Interessen zu vertreten. Schröder sei ein bekanntes Beispiel. Solche ehemaligen Politiker werden weiterhin als einflussreiche Repräsentanten Deutschlands betrachtet, wobei unklar sei, wessen Interessen sie angesichts ihrer Beschäftigung bei Gazprom dienen. [86] Bezüglich der Motive des Kanzlers stellte unter anderen Jürgen Roth dar, dass er sich und deutschen Großkonzernen durch seine Politik gegenüber Russland und anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion politische und wirtschaftliche Vorteile verschaffen wollte. [87]

Putin, Schröder, Fischer und Russlands Außenminister Iwanow in St. Petersburg am 9./10. April 2001

Schröder setzte sich auch für den Bau der South-Stream-Pipeline aus Russland ein, während er die konkurrierende Nabucco-Pipeline aus Zentralasien, die Deutschland unabhängiger von Russland machen sollte, ablehnte. [55] [88] In diesem Zusammenhang wurde er bei seinem Rumänienbesuch kritisiert, rumänische Zeitungen titelten „Russlands Vertreter in Rumänien“. [88] Russische Regimekritiker bezeichnen Schröder als „Einflussagenten Putins in Europa“, als „wichtigsten Lobbyisten des Kremls“; Igor Jakuwenko, ehemaliger Duma -Abgeordnete und Chef der Journalisten-Gewerkschaft, sieht eine „Schröderisierung“ westlicher Eliten, die den Blick auf die wahre Natur der Politik Putins verstelle. [89]

Zusammen mit Wladimir Putin rief Schröder 2001 den Petersburger Dialog ins Leben, der seitdem als Plattform dient für Treffen zwischen Vertretern russischer und deutscher Wirtschaftsinteressen und deutschen Politikern. Laut Stefan Meister vomEuropean Council on Foreign Relations ermöglicht dieses Netzwerk Lobbyismus. [86]

Im März 2018 forderten das US-amerikanische Medium Wallstreet Journal , der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin und deutsche Politiker wie Elmar Brok (CDU) und Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen), dass gegen Schröder internationale westliche Sanktionen aufgrund seines Lobbyismus für Wladimir Putin zu erlassen seien. [90] [91] Die deutsche Bundesregierung hingegen lehnt solche Sanktionen ab. [92]

Weitere außenpolitische Tätigkeiten

Ukraine-Krieg und Krim-Annexion

Im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg trat Schröder als Kritiker der Politik der EU gegenüber Russland auf und plädierte dafür, dass der Westen Verständnis für Putins Sichtweise aufbringe. [86] Schröder schaltete sich in den Ukraine-Konflikt ein, lehnte jedoch die vom Linken -Fraktionschef Gregor Gysi vorgeschlagene Rolle als Vermittler ab, weil eine Einzelperson dies nicht leisten könne. [60] Die Europäische Union habe sich dagegen wegen ihrer Parteinahme für die Opposition als Vermittler diskreditiert. „Die einseitige Unterstützung der Europäer für die Opposition macht es unmöglich, dass die EU in dem Konflikt noch vermitteln kann. Europa hat den Fehler gemacht, sich auf eine Seite zu schlagen, es ist nun selbst Partei.“ [93] Deshalb empfahl er die Vereinten Nationen. Schröder bezeichnete die Ukraine als ein „kulturell gespaltenes“ Land. [94]

Wegen dieser und anderer Kommentare zum Ukraine-Konflikt, in denen er die Sanktionspolitik kritisierte und dem Krisenmanagement der EU schwere Fehler und ein Unverständnis für die Region unterstellte, reichten Grüne und Konservative im EU-Parlament am 13. März auf Initiative der Grüne/EFA -Fraktionsvorsitzenden Rebecca Harms und Daniel Cohn-Bendit einen Entschließungsantrag ein, dem zufolge die Resolution zur Krimkrise eine Klausel enthalten möge, nach der Schröder „keine öffentlichen Aussagen zu Themen machen sollte, die Russland betreffen“, da er wegen seiner Beziehungen zu Gazprom in einem Interessenkonflikt stehe. Diesen Antrag lehnten 208 der Parlamentarier ab, 167 stimmten dafür. [94] [95] Die Zielrichtung des Antrags wurde öffentlich als „Maulkorb“ wahrgenommen und auch von Grünen-Politikern kritisiert. [96]

Am 5. Dezember 2014 unterstützte Schröder einen Aufruf, der unter dem Titel „Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“ von 60 prominenten Persönlichkeiten unterzeichnet war. In ihm wurde die „völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Putin“ kritisiert, gleichzeitig aber vor einer „unheilvollen Spirale aus Drohung und Gegendrohung“ gewarnt, Dialogbereitschaft angemahnt und zu einer vorurteilsfreien Berichterstattung aufgerufen. Die FAZ kommentierte diese außenpolitische Position Schröders ironisch als: „Schröders Gedächtnisschwund“, da er 1999 und 2004 die Erweiterung der EU wie der NATO befürwortet und noch beim NATO-Gipfel in Bukarest 2008 gegen Angela Merkel für die Aufnahme Georgiens in die NATO eingetreten war. [97]

Auf einer vom ukrainischen Innenministerium initiierten Fahndungsliste namens Myrotvorets wird Gerhard Schröder aufgrund seiner Haltung zur Krim-Annexion als „Feind der Ukraine“ geführt. [98] [99]

Kasachstan

Im Juni 2005 berichtete der Spiegel, dass Schröder für ein Jahreshonorar von 300.000 Euro die Mitgliedschaft in einem Beraterkreis, in dem ehemalige führende europäische Politiker für die kasachische Regierung tätig werden sollten, angetragen wurde. Schröder gab zu, zweimal „special guest“ des internationalen Beraterkreises gewesen zu sein. [100] [101] Nach Auskunft seiner Ehefrau wolle Schröder gegen den Spiegel gerichtlich vorgehen. Die Angebote, für Kasachstan tätig zu werden, habe er „aus grundsätzlichen Erwägungen“ abgelehnt. [102]

Iranreisen 2009 und 2016

In seiner Funktion als Ehrenvorsitzender des Nah- und Mittelost-Vereins reiste Gerhard Schröder auf Einladung eines Neurochirurgen in den Iran und traf dort ua mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad , [103] [104] [105] Parlamentspräsident Ali Laridschani und Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei zusammen. Die Reise und die Gespräche mit dem iranischen Präsidenten stießen teilweise auf scharfe Kritik, auch in den Reihen der SPD und des Zentralrats der Juden in Deutschland . [106] [107] [108] [109] Von Außenpolitikexperten wurde der Besuch jedoch überwiegend als sehr positiv bewertet, da er neue Bewegung in den festgefahrenen Streit um das Atomprogramm gebracht habe. Schröder soll außerdem die vermeldete Holocaustleugnung Ahmadinedschads „zurückgewiesen“ haben. [110] Auch die Bundesregierung verteidigte den Besuch Schröders. [111]

Im Januar 2016 reiste Schröder erneut in gleicher Funktion an der Spitze einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation in den Iran. Er traf dort mit dem amtierenden Präsidenten Rohani zusammen, außerdem mit dem Schlichtungsrat svorsitzenden und früheren Präsidenten Rafsandschani , dem Chef des Sicherheitsrats Schamchani und dem Außenminister des Iran, Mohammad Javad Zarif . [112]

Tätigkeiten als geschäftlicher Berater, Redner, Ombudsmann und Publizist

Gerhard Schröder 2013 in Wittmund

Schröder vertrat die Bundesrepublik Deutschland bei der Trauerfeier für den verstorbenen kubanischen Politiker Fidel Castro im Dezember 2016. [123] Bei der Vereidigung Putins nach der Wahl 2018 war Schröder im Andreas-Saal des Kremls nach dem Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche die zweite von nur drei Personen, welche Putin gratulierten, noch vor dem Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew . [124]

Agenturen vermitteln Schröder als Redner, zu Preisen zwischen 50.000 und 75.000 Euro. [125] Schröder äußerte sich in Gastbeiträgen und Interviews in deutschen Zeitungen zu Europa. [126] Seit Mai 2020 hat er einen eigenen Podcast, in dem ihm der ehemalige Regierungssprecher Béla Anda Fragen stellt. [127]

Gesellschaftliches Engagement, Ehrenämter, Sonstiges

Schröder spricht bei der Vernissage einer Ausstellung seines Freundes Jörg Immendorff . München, 2018

Politische Positionen

Außenpolitik

Europa

Während zu Beginn seiner Amtszeit das Verhältnis Schröders zum französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac als unterkühlt galt, [133] wobei es auf dem EU-Gipfel von Nizza zu einem Zusammenstoß zwischen ihnen kam, [134] verbesserten sich die Kontakte im Laufe der Zeit. [135] So ließ sich Schröder beim EU-Gipfel in Brüssel am 20. November 2003 durch Chirac vertreten, um bei Abstimmungen über seine Reformvorhaben im Bundestag anwesend sein zu können – eine bis dahin einmalige Geste.

In ihrer Europapolitik strebte die Regierung Schröder eine europäische Föderation an, die Vorschläge scheiterten jedoch am Widerstand Frankreichs. Seit Beginn seiner Regierungszeit forderte Schröder einen gemeinsamen europäischen Sitz im Sicherheitsrat der UNO, was abgelehnt wurde. Das Drängen Schröders habe weltweit zu Gegenkoalitionen geführt. Unklar sei auch, welche Politik die Regierung Schröder in der UNO anstrebte. Hat Deutschland in der Vergangenheit eine ausgleichende Politik betrieben, so nütze nach Hacke eine einseitig Amerika-kritische Haltung weder deutschen noch internationalen Interessen. [40]

Schröder engagierte sich außerdem für eine Aufnahme der Türkei in die Europäische Union. [40] Er sah die Möglichkeit, die Türkei könne Brückenfunktionen zwischen Orient und Okzident wahrnehmen. [136] Kritiker sahen in der diskutierten Aufnahme der Türkei eine Überdehnung der Europäischen Union. Am 12. Oktober 2005, wenige Tage nach Beginn der Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der Europäischen Union und vier Wochen nach der verlorenen Bundestagswahl 2005 beging Schröder als erster Regierungschef eines westlichen Landes gemeinsam mit dem türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan das abendliche Fastenbrechen im Ramadan .

Die Beziehung zu Russland war durch ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Schröder und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gekennzeichnet, den er als seinen privaten Freund bezeichnete, [137] [138] [139] zu dem er ein Grundvertrauen habe. [140] [141] [142] Schröder rief eine „strategische Partnerschaft“ zwischen den beiden Ländern ins Leben, worunter er in erster Linie eine Interessengemeinschaft verstand. [143] In Russland wurde die strategische Partnerschaft als eine wirtschaftliche, jedoch nicht gesellschaftliche Kooperation gesehen. [142]

Schon nach dem Antrittsbesuch Putins hätte nach Hans-Joachim Spanger eine Neigung des Kanzlers bestanden, „demonstratives Verständnis“ für die allmähliche Verschärfung des innenpolitischen Kurses Russlands zu zeigen. [144] Nach Hackes Einschätzung war die Außenpolitik Schröders von einer scheinbaren Blindheit gegenüber autoritären Entwicklungen in Moskau und Peking gekennzeichnet. Vor diesem Hintergrund sei die „Männerfreundschaft“ zwischen Schröder und Putin, der Glasnost und Perestroika rückgängig mache und russische Weltmachtansprüche verfolge, zu verstehen. Entwicklungen in China wie beispielsweise antijapanische Ausschreitungen oder nationalistische Strömungen in Peking habe die Regierung Schröder ebenfalls ignoriert. Dieser Wandel hin zu Partnerschaften mit kommunistischen und postkommunistischen Eliten habe dem damaligen Amerika-kritischen Zeitgeist entsprochen und insbesondere in Ostdeutschland historisch verwurzelte Gefühle der Verbundenheit geweckt. [40]

In wirtschaftlicher Hinsicht war die Bundesregierung gegenüber Russland entgegenkommend. Zum Beispiel erließ Schröder einen Großteil der 6,4 Mrd. Euro Transferrubel -Schulden, sodass Russland 500 Mio. Euro anstelle der vollen Summe zu zahlen brauchte. [142] [145] Auch bei der Emission von Anleihen, die an Forderungen gegen Russland gebunden sind, und bei der vorzeitigen Schuldentilgung durch Russland verzichtete die Bundesregierung auf große Beträge. Laut einem Bericht des Bundesrechnungshofs sei dem Bund dadurch ein Schaden von 1,2 Mrd. Euro entstanden. [142] [146]

Rolle der Bundeswehr

Während Schröders Kanzlerschaft wurden erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg vom deutschen Bundestag Kampfeinsätze im Ausland beschlossen. Einheiten der Luftwaffe wurden im Kosovokrieg gegen Jugoslawien (heute: Serbien ) eingesetzt; Heereseinheiten waren später an Aktionen in Afghanistan beteiligt.

Die Koalitionsregierung hielt nach dem Ende des Kalten Krieges eine Neuausrichtung deutscher Außenpolitik für notwendig. Die Position Deutschlands in der Welt müsse sich „normalisieren“, auch Deutschland müsse für die Sicherheit in der Welt „Verantwortung tragen“. Obwohl der Kosovo-Krieg von Gegnern und später auch von Schröder selbst als völkerrechtswidrig und als Verletzung des Grundgesetzes betrachtet wurde (Verbot des Angriffskrieges ), blieben größere Proteste mit umfassendem Widerstand in der Bevölkerung aus. [147] Als ein Wendepunkt in der durch deutlichen Pazifismus geprägten Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gilt Schröders Fernsehansprache zum Kriegseintritt der Bundeswehr am 24. März 1999, mit der er das deutsche Volk auf den Bundeswehreinsatz argumentativ einstimmte. [148] Öffentliche Proteste wie während des Zweiten Golfkriegs zu Beginn der 1990er-Jahre blieben danach nahezu aus. [149] [150]

Schröder schloss 2002 eine Teilnahme deutscher Truppen am 3. Golfkrieg ausdrücklich aus. Dies wurde in der arabisch-islamischen Welt positiv aufgenommen und gilt als ein Faktor für den SPD-Wahlerfolg bei der Bundestagswahl am 22. September 2002 . 2013 äußerte sich Schröder kritisch zu einem möglichen Militäreinsatz im syrischen Bürgerkrieg . [151]

Terrorismus

Einen möglichen Angriff auf den Irak im 3. Golfkrieg lehnte die Regierung dagegen in ihren öffentlichen Verlautbarungen strikt ab, auch im Falle eines möglichen Beschlusses der Vereinten Nationen (UN). Die Ablehnung wurde begründet mit dem fehlenden Mandat der Vereinten Nationen und dem fehlenden Zusammenhang mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 . Angesichts des beginnenden Wahlkampfes zur Bundestagswahl 2002 wurde Schröder diese Haltung von Kritikern als populistisches Wahlkampfmanöver vorgehalten; Rot-Grün lag zu diesem Zeitpunkt in Meinungsumfragen hinter Schwarz-Gelb zurück. Die Position der Bundesregierung wurde von einer eindeutigen Mehrheit der deutschen Bevölkerung gestützt, was auch in zahlreichen Demonstrationen zum Ausdruck kam.

Die ablehnende deutsche Haltung im UN-Sicherheitsrat trug wohl dazu bei, ein völkerrechtliches Mandat für den Krieg zu verhindern; Schröders Antikriegspolitik, verbunden mit unzureichender Information der NATO-Bündnispartner, führte aber zu großen Spannungen mit der Regierung Bush und Kritik an Deutschland in großen Teilen der amerikanischen Öffentlichkeit.

Laut Christian Hacke sind die Schwierigkeiten mit den Verbündeten auf die Unfähigkeit Deutschlands zurückzuführen, in der Irakkrise im Rahmen der UNO abgestimmt zu handeln. Die transatlantischen Beziehungen seien dadurch belastet, dass Deutschland der „Arroganz der amerikanischen Macht … teilweise mit nicht minder arroganter Ohnmacht“ antwortete, wobei auch die Rhetorik der Bush-Regierung die Beziehungen weiter verschlechtert habe. Anstelle des „bedingungslosen moralisierenden ‚Nein'“ hätte die Bundesregierung gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien auf eine UNO-Lösung drängen sollen. [40] Es wurde als Folge von Schröders Haltung, der in dieser Sache von führenden Unionspolitikern unterstützt wurde, eine Isolation Deutschlands befürchtet. [152]

Deutschland erfüllte seine Verpflichtungen im Rahmen des NATO-Vertrags und zog das deutsche Personal, das ständig in AWACS -Flugzeugen der NATO Luftraumsicherung durchführt, nicht ab. Die Koalitionsstreitkräfte durften während des Krieges Deutschland überfliegen , deutsche ABC-Einheiten schützten das US-Hauptquartier in Doha und der BND lieferte Informationen über mögliche Angriffsziele in Bagdad an US-Stellen (vgl. Irakkrieg ). Diese Handlungen wurden von verschiedenen Seiten als eine Kriegsbeteiligung Deutschlands gewertet. [153]

Demokratie und Menschenrechte

Schröder unterstützte die Errichtung des Internationalen Strafgerichtshofs im niederländischen Den Haag . Er war außerdem an der Verabschiedung des nationalen Aktionsplans Menschenrechte beteiligt.

Kritisiert wurde Schröder wegen seiner Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und seiner Interpretation der demokratischen Verhältnisse in Russland. 2002 lobte Schröder Putins Politik im Tschetschenienkrieg und wies Kritik der EU insbesondere am militärischen Vorgehen Russlands gegen die Tschetschenen zurück. [154] [155] Zur tschetschenischen Präsidentschaftswahl sagte Schröder, dass er keine „empfindliche Störung der Wahlen“ feststellen konnte, obwohl internationale Beobachter die Wahl als manipuliert ansahen. [156] Neben anderen deutschen Politikern äußerte sich auch Angela Merkel kritisch: „Ich finde es beschämend, dass der Bundeskanzler nicht die Kraft hat, einmal öffentlich und laut in Russland zu sagen, dass es zu Unregelmäßigkeiten bei der Wahl in Tschetschenien gekommen ist, dass es schlecht um die Pressefreiheit und um die Menschenrechte steht“. [157] Die Zerschlagung des Yukos -Konzerns durch russische Behörden verteidigte Schröder: „Ich verstehe die Aufregung nicht: kein Ansatzpunkt, dass das nicht rechtsstaatlich abgelaufen ist.“ [158]

Im Jahr 2004 bejahte Schröder in der Fernsehsendung Beckmann die Frage, ob Putin, dem viele eine Zerstörung der russischen Demokratie und systematische Verstöße gegen die Menschenrechte vorwarfen, ein „lupenreiner Demokrat“ sei. [140] [141] [159] Dafür wurde er scharf kritisiert, unter anderem von Amnesty International . [160] Die Menschenrechtsorganisation zeigte völliges Unverständnis für Schröders öffentliche Bekundungen in Bezug auf Putins Politik und warf ihm vor, vom europäischen Verständnis über Rechtsstaat , Demokratie und Menschenrechte stark abzuweichen. [161] Schröder relativierte auch 2014 seine Antwort nicht, erklärte aber in seinem Buch Klare Worte „in diesem Augenblick habe ich nur gedacht: Wenn ich jetzt mit Nein antworte, dann hat das außenpolitische Konsequenzen“ und bedauerte, nicht mit der Gegenfrage geantwortet zu haben, was denn ein lupenreiner Demokrat sei. [162] Er kritisierte allerdings Putins Vorgehen während der Krimkrise. [163]

Einem ähnlichen Muster folgte Schröder gegenüber anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion . So unterstützte seine Bundesregierung die zentralasiatischen Diktaturen . Deutschland war beispielsweise das einzige europäische Land, das Sakir Almatov, dem damaligen Innenminister Usbekistans , die Einreise zur Behandlung in einem deutschen Krankenhaus ermöglichte. Almatov war einer der Verantwortlichen für die blutige Unterdrückung der demokratischen Bestrebungen. [87]

Der Publizist Ralph Giordano kritisierte, dass sich Schröder im März 2012 dazu bereit erklärte, bei der Verleihung des „ Steiger Award “ für Toleranz die Laudatio auf den türkischen Ministerpräsidenten Recep Erdoğan in Bochum zu halten. [164] Im Oktober 2017 traf sich Schröder auf Bitten von Außenminister Sigmar Gabriel mit Recep Erdoğan. Sein Ziel war die Freilassung der inhaftierten deutschen Staatsbürger Deniz Yücel , Mesale Tolu und Peter Steudtner . Er half dabei, die Ausreise Peter Steudtners aus der Türkei zu ermöglichen. [165]

Im März 2015 kritisierte Schröder die Politik Angela Merkels während der Krise in der Ukraine und gegenüber Russland; Präsident Wladimir Putin habe zwar mit der Annexion der Krim gegen das Völkerrecht verstoßen, doch würde Putin die verbliebene Ukraine als „selbstständigen Staat“ akzeptieren. Weiterhin kennzeichnete Schröder die deutsche Politik in der griechischen Staatsschuldenkrise als zu wenig europäisch. [166]

Energiepolitik

Unter der Regierung Schröder ist die Bedeutung Russlands als Energielieferant für Deutschland gestiegen. Das sichtbarste Energieprojekt ist die Nord-Stream-Pipeline . Im Sommer 2004 besiegelte Schröder gemeinsam mit Putin einen Deal zwischen dem russischen Staatskonzern Gazprom und der deutschen E.ON Ruhrgas . Am 8. September 2005 unterschrieben Schröder und Putin die Absichtserklärung zum Bau der Nord-Stream-Pipeline, die Deutschland unter Umgehung von Transitländern wie Polen, den baltischen Staaten und der Ukraine mit russischem Gas versorgen sollte. [167] [168] E.ON Ruhrgas verpflichtete sich zu einer Beteiligung an der Nord-Pipeline und Investitionen in die russische Stromerzeugung. Nach Schröders eigenen Angaben hat er die Konzerne „immer wieder ermuntert“, in die Pipeline zu investieren. Schröder sah diesen Deal als einen wichtigen Schritt für die deutsche Energieversorgung. Während Putin erklärte, dass es bei der Pipeline um die Umgehung von Transitländern geht, was den Preis für die Endkonsumenten senken würde, vertrat Schröder die Meinung, dass sich das Projekt gegen niemanden richtet. [168]

Innerhalb der EU schuf das von Schröder unterstützte Projekt Misstrauen. Die Baltischen Staaten und Polen kritisierten, dass sie bis zum Vertragsabschluss im September 2005 über den Bau unzureichend informiert worden waren und dass die Pipeline ihren Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen widerspricht. [169] Die Auseinandersetzung um die Pipeline führte zu einer schweren Krise in den deutsch-polnischen Beziehungen. [170] In der polnischen Öffentlichkeit und Politik wurde Schröders Einsatz für die Nord-Stream-Pipeline und sein anschließender Wechsel zur Nord Stream AG besonders scharf kritisiert. [64]

Schröder wird vorgeworfen, die Abhängigkeit Deutschlands von russischen Energielieferungen verschärft zu haben. [171] Claudia Kemfert sieht einen Zusammenhang zwischen dieser Abhängigkeit und der deutschen Russlandpolitik. [172] Gegen die Ansicht, dass Schröder eine nationale anstelle einer europäischen Energiepolitik betrieben hat, weil seine Ausrichtung innerhalb der EU nicht mehrheitsfähig und sogar EU-feindlich war, [173] vertrat Stefan Raabe die Auffassung, dass das Projekt der im Oktober 2000 proklamierten „strategischen Energiepartnerschaft“ und von 2000 bis 2007 der Prioritätensetzung und transeuropäischen Netzplanung der EU entspricht. [174] Mehrere Kritiker führen Schröders Zurückhaltung, Russland in Menschenrechtsfragen zu kritisieren, auf die russische Energiemacht zurück. [175] [176]

Entwicklungspolitik

Schröder war an der Entschuldungsinitiative – begonnen auf dem G7-Gipfel 1999 in Köln – sowie an der weltweiten Aufstockung der Entwicklungshilfe auf dem G8-Gipfel in Gleneagles beteiligt.

Darüber hinaus beschloss die Regierung Schröder eine Erhöhung der Mittel im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit AIDS von 20 Millionen Euro im Jahr 1998 auf 300 Millionen Euro im Jahr 2004 sowie die Bewilligung einer 500-Millionen-Euro-Hilfe nach der Tsunami -Katastrophe vor der Insel Sumatra am 26. Dezember 2004.

Wirtschaft- und Sozialpolitik

Wirtschafts- und sozialpolitisch gilt Gerhard Schröder als Anhänger der politischen Neuen Mitte . In dem 1999 veröffentlichten Schröder-Blair-Papier stellte er ein Modernisierungskonzept für die europäische Sozialdemokratie vor.

Als Ministerpräsident schaltete sich Schröder 1994 aktiv in die Bemühungen zur Rettung eines Zweigwerks des zu Daimler gehörenden Luftfahrtkonzerns DASA in Lemwerder ein. [177]

Ebenso konnte durch die Initiative Schröders im Jahre 1999 ein Konkurs des Baukonzerns Philipp Holzmann AG vorläufig abgewendet werden, wozu die Bundesregierung eine Bürgschaft bereitstellte. [178] Beide Unternehmen mussten später ihren Betrieb einstellen. Weiterhin mischte sich Schröder in die Neuordnung der deutschen Bankenlandschaft ein. [179]

Unter seiner Regierungsverantwortung wurden tiefgreifende Reformen durchgeführt. So brachte Gerhard Schröder mit der Agenda 2010 eine Reform des Sozialsystems und Arbeitsmarktes auf den Weg, die teilweise Einschränkungen staatlicher Leistungen für Arbeitslosengeldempfänger bedeutete und mehr Eigenverantwortung forderte. Der Arbeitsmarkt wurde liberalisiert . Die Zusammenlegung der beiden Ministerien für Wirtschaft und Arbeit ab 2002 sah er später selbst als Fehler an. [180]

Das Rentensystem wurde unter Schröder von einer reinen Umlagefinanzierung zu einer Mischform aus kapitalgedeckter Altersvorsorge und Umlagefinanzierung umgebaut, was zu einer Kürzung staatlicher Leistungen in der gesetzlichen Rentenversicherung führte. [181]

1999 wurde Schröder Vorsitzender des Beirats der neu gegründeten Initiative D21 e. V., Deutschlands größter Partnerschaft von Politik und Wirtschaft zur Ausgestaltung der Informationsgesellschaft.

Öffentliche Wahrnehmung

Medienkanzler Schröder

Gerhard Schröder bei einer Wahlkampfrede zur Bundestagswahl 2005
Bei einem seiner letzten Wahlkampfauftritte einen Tag vor der Bundestagswahl 2005

Nach Schöllgen habe kein Kanzler sein Leben so konsequent medial inszeniert wie Gerhard Schröder. [182] Schon als niedersächsischer Ministerpräsident hatte er einen Gastauftritt in dem ZDF-Mehrteiler Der große Bellheim (1991) und in der RTL -Serie Gute Zeiten, schlechte Zeiten . 1995 war er an der Seite seiner damaligen Gattin Hiltrud Schröder in der populären ZDF -Unterhaltungssendung Wetten, dass..? zu Gast; am 20. Februar 1999 trat er dort erneut auf.

Schröder hatte besonders am Anfang seiner Regierungszeit den Ruf eines „Medienkanzlers“ inne, der sehr auf sein öffentliches Erscheinungsbild achtete und insbesondere im Fernsehen omnipräsent war. [183] Er habe sich wie kein Kanzler vor ihm auf seine Wirkung in den Medien und seine große Popularität, die laut Meinungsumfragen immer weit höher als die seiner Partei war, verlassen. [184] Zu Beginn seiner ersten Amtszeit im Februar 1999 soll er gesagt haben, dass er zum Regieren nur „ Bild , BamS und Glotze “ brauche.

Während viele seine Ausstrahlung als besonders charismatisch empfanden, hielten ihm seine Kritiker vor, er versuche durch gezielte Schlagwortbildung wie Neue Mitte , Aussagen wie „Basta!“ oder die sogenannte Politik der ruhigen Hand sein Bild in der Öffentlichkeit zu beeinflussen.

Im Oktober 2006 druckten die Bild sowie Der Spiegel vorab Auszüge aus seiner Biographie Entscheidungen – Mein Leben in der Politik . Schröder trat in einem TV-Werbespot auch für die Bild auf, um den Vorabdruck zu bewerben.

Kurz nach der Wahl zum Bundeskanzler 1998 fiel Schröder durch die für sozialdemokratische Politiker bis dahin eher unübliche Zurschaustellung von Luxus ( Brioni -Anzüge und Cohiba - Zigarren ) auf. [185] Wegen seines guten Verhältnisses zur Wirtschaft wurde er von den Medien gern als der „Genosse der Bosse“ bezeichnet.

Konflikte mit der Presse

Im Jahre 2002 erwirkte Schröder eine einstweilige Verfügung gegen die Behauptung der Presseagentur ddp , er töne seine Haare. [186] [187]

Im März 2004 belegte Schröder die Bild-Zeitung und andere Erzeugnisse des Axel-Springer-Verlags mit einem Interview-Boykott, weil sie seiner Ansicht nach zu einseitig über die Regierungsarbeit berichteten. Von dieser Seite aus wurde der Boykott als Einschränkung der Pressefreiheit bezeichnet.

Elefantenrunde 2005

Schröders Verhalten in der sogenannten „ Elefantenrunde “ nach der Bundestagswahl 2005 wurde von einem Teil der Öffentlichkeit amüsiert, vom anderen als Beispiel eines uneinsichtigen Wahlverlierers wahrgenommen. [188] In der traditionellen Fernsehdiskussion um 20:15 Uhr am Wahlabend, als zu diesem Zeitpunkt das amtliche Wahlergebnis der Bundestagswahl 2005 noch nicht feststand und die rot-grüne Koalition nach den Hochrechnungen zwar deutlich in Bezug auf die vorangegangenen Umfragen aufgeholt hatte, jedoch keine Mehrheit mehr im Deutschen Bundestag besaß, brach sich Schröders Verärgerung über die seiner Auffassung nach kampagnenartige Berichterstattung in den Medien der letzten Monate über die rot-grüne Bundesregierung und den Umfrageergebnissen Bahn. [189]

In Anbetracht des knappen Rückstands der SPD gegenüber der CDU/CSU attackierte Schröder die Medien und die Opposition. [190] Schröder warf den Medien vor, durch die veröffentlichten Meinungsumfragen, die meist eine knappe Mehrheit für eine schwarz-gelbe Regierung vorhergesagt hatten, seine Koalition im Wahlkampf zu negativ dargestellt und damit benachteiligt zu haben. [188] Für diese Äußerungen wurde er unter anderem vom Deutschen Journalistenverband kritisiert. [191] Den Moderatoren sagte er: „Ich bleibe Bundeskanzler, auch wenn Medien wie Sie dagegen gearbeitet haben.“ [192]

Zwar räumte Schröder die Niederlage der SPD ein: „Wir haben verloren, das ist doch gar keine Frage, und das schmerzt mich“, zugleich machte er jedoch seinen Führungsanspruch bei der Bildung einer möglichen Großen Koalition geltend: „Nur unter meiner Führung“. [188] In Bezug auf die Kanzlerkandidatur von Angela Merkel äußerte Schröder: „Aber sie wird keine Koalition unter ihrer Führung mit meiner sozialdemokratischen Partei hinkriegen. Das ist eindeutig. Machen Sie sich da gar nichts vor!“ und warf Angela Merkel vor, „Machtansprüche auf Grund von Formalien“ zu stellen. [188] [192]

Letztlich kam es doch zur einer Großen Koalition unter Führung von Angela Merkel und der CDU/CSU.

Später bezeichnete Schröder seinen Auftritt in der Elefantenrunde als „suboptimal“. [193]

Schröder und Carsten Maschmeyer

Der umstrittene Investment-Unternehmer Carsten Maschmeyer unterstützte Schröder vor der Landtagswahl 1998 in Niedersachsen, indem er für 650.000 DM eine Pro-Schröder-Anzeigenkampagne in verschiedenen überregionalen Tageszeitungen schalten ließ. Ihm wird vorgeworfen, er habe dadurch Einfluss auf die Politik gewinnen wollen. [194] Unter Schröders Bundesregierung sei es Maschmeyers Unternehmen AWD möglich gewesen, in Deutschland hochriskante Finanzprodukte zu vertreiben – anders als in vielen anderen europäischen Ländern. [195] Nach der gewonnenen Bundestagswahl soll es nach Angaben einer Mitarbeiterin der Staatskanzlei auch ein „Dankeschön-Abendessen“ mit Maschmeyer gegeben haben.

Bundeskanzler Schröder soll im Jahr 2004 laut einer internen AWD-Mitarbeiterzeitung vor AWD-Führungskräften erklärt haben: „Sie als AWD-Mitarbeiter erfüllen eine staatsersetzende Funktion. Sichern Sie die Rente Ihrer Mandanten, denn der Staat kann es nicht.“ [195] Diese Nähe zur Regierung Schröder habe dazu geführt, dass viele Kunden dem AWD vertraut hätten. Das Unternehmen vermittelte zehntausenden Deutschen verlustreiche Fonds, die ihre Anteile zum Teil sogar auf Kredit finanzierten und letztlich viel Geld verloren. [196]

Maschmeyer erwarb die Rechte an Schröders Memoiren, als gezahlte Summe wurden dafür eine oder zwei Millionen Euro genannt. [197] [198] [195] [199]

Schröder als Satireobjekt

Während Schröders Amtszeit als Bundeskanzler wurde seine Person verschiedentlich parodiert . Besondere Bekanntheit erlangte die Gerd-Show von Schröder-Imitator Elmar Brandt .

Die im September 2000 produzierte Single Hol mir ma ne Flasche Bier von Stefan Raab , die einen gleich lautenden Sprachausschnitt Schröders von einer Festveranstaltung enthält, erreichte in Deutschland Platz zwei der Musikcharts.

Die Toten Hosen veröffentlichten auf dem Album Auswärtsspiel aus dem Jahr 2002 das Lied Kanzler sein , in dem die Aufgaben von Schröder als Belastung karikiert werden.

Der Steuersong aus dem Jahr 2002, ebenfalls von Elmar Brandt, war sieben Wochen lang Nummer eins der deutschen Hitparade. Brandt nannte sich für dieses Lied Las' Kanzlern , in Anlehnung an die spanische Band Las Ketchup , von deren damals aktuellem Lied Aserejé (The Ketchup Song) die Melodie stammte.

Beim alljährlichen Starkbieranstich -Singspiel auf dem Münchner Nockherberg wurde Schröder über 10 Jahre lang von insgesamt drei Darstellern imitiert, zuletzt durch den Kabarettisten André Hartmann .

Ehrungen und Auszeichnungen

Preise

Schröder erhielt im Jahre 2000 in Baden-Baden den Deutschen Medienpreis .

2007 erhielt er in Berlin den Quadriga-Preis .

Ehrendoktorwürden

Schröder erhielt Ehrendoktorwürden der Tongji-Universität in Shanghai (2002), der Sankt Petersburger Universität (2003), der Marmara-Universität Istanbul (2005), der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen (2005), der Finanzuniversität der Regierung der Russischen Föderation , der Damascus University in Syrien (2007) [200] und der Università degli Studi di Urbino Carlo Bo (2007).

Am 28. Mai 2008 wurde er als korrespondierendes Mitglied der Abteilung für Gesellschaftswissenschaften in dieRussische Akademie der Wissenschaften (RAN) gewählt. Gewürdigt wurden Schröders Verdienste um die europäisch-russische Verständigung sowie seine Arbeiten zur Sozialdemokratie.

Ehrenbürger

Seit dem 24. Februar 2006 ist er Ehrenbürger seiner Heimatstadt Hannover .

Ehrenmitgliedschaften

Am 9. Dezember 2005 wurde Schröder für seine Verdienste um den deutschen Fußball sowie bei der Bewerbung um die WM 2006 in Deutschland zum Ehrenmitglied des Deutschen Fußball-Bundes ernannt. Außerdem ist er Ehrenmitglied bei Borussia Dortmund .

Schröder ist Ehrenmitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e. V.

Orden

Veröffentlichungen

  • Der Herausforderer. Im Gespräch mit Peter Gatter. Kindler, München 1986, ISBN 3-463-40036-7 .
  • Annäherungen. Reden über Bilder und Künstler. Merlin, Gifkendorf 1990, ISBN 3-926112-11-5 .
  • Reifeprüfung. Reformpolitik am Ende des Jahrhunderts . Kiepenheuer und Witsch, Köln 1993, ISBN 3-462-02251-2 .
  • Automobilindustrie in Niedersachsen – Industriepolitische Gestaltungsspielräume zur Überwindung der Krise. In: Franz W. Peren (Hrsg.): Krise als Chance. Wohin steuert die deutsche Automobilwirtschaft? Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-409-19190-9 , S. 139–160.
  • Und weil wir unser Land verbessern… 26 Briefe für ein modernes Deutschland. Hoffmann und Campe, Hamburg 1998, ISBN 3-455-11244-7 .
  • Das deutsch-französische Verhältnis in einem erweiterten Europa. Rede anläßlich der Feier des zehnjährigen Bestehens des Fördervereins des Frankreich-Zentrums am 12. April 2002 in der Universität Freiburg. Rombach, Freiburg im Breisgau 2002, ISBN 3-7930-9335-2 .
  • Entscheidungen. Mein Leben in der Politik. Hoffmann und Campe, Hamburg 2006, ISBN 3-455-50014-5 (aktualisierte und erweiterte Ausgabe Ullstein, Berlin 2007, ISBN 978-3-548-36937-2 ) Auch als Hörbuch (2 CDs) bei Hoffmann und Campe ISBN 978-3-455-30466-4 .
  • Klare Worte: Im Gespräch mit Georg Meck über Mut, Macht und unsere Zukunft . Verlag Herder, Freiburg 2014, ISBN 978-3-451-30760-7 .

Literatur

Weblinks

Commons : Gerhard Schröder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Gerhard Schröder – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. a b c Gerhard Schröder: „Wir waren die Asozialen“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 14. Dezember 2004, abgerufen am 4. März 2011 .
  2. a b Gregor Schöllgen : Gerhard Schröder – Die Biographie, ISBN 978-3-421-04653-6 S. 41.
  3. Gregor Schöllgen : Gerhard Schröder – Die Biographie, ISBN 978-3-421-04653-6 , S. 20 [1] .
  4. a b Der Kanzler am Grab seines Vaters – Ehre für Fritz Schröder. In: Süddeutsche Zeitung. 12. August 2004, abgerufen am 4. März 2011 .
  5. Schröder will Grab seines Vaters besuchen. In: spiegel.de. 17. April 2001, abgerufen am 5. Juni 2018 .
  6. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, Stuttgart 2015, S. 24.
  7. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, Stuttgart 2015.
  8. a b Nadine Chmura, Regina Haunhorst: Biografie Gerhard Schröder. In: LeMO-Biografien , Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, abgerufen am 7. Dezember 2019.
  9. Anda/Kleine: Gerhard Schröder , 1996, Seite 30.
  10. Rechte Armee Fraktion . In: Der Spiegel . Nr.   33 , 1987 (online ).
  11. Das Ehepaar Schröder geht getrennte Wege. Hannoversche Allgemeine, 26. März 2015, abgerufen am 27. März 2015 .
  12. FOCUS Online: Nach Harmonie-Trennung: Warum äußert sich Doris Schröder-Köpf nun? Abgerufen am 7. Juli 2020 .
  13. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder : die Biographie . Erste Auflage. München 2015, ISBN 978-3-570-55341-1 , S.   929 .
  14. Gerhard Schröder: Die Scheidung ist durch! Jetzt ist der Weg frei für Ehe Nummer fünf. In: Bunte.de. 12. April 2018, abgerufen am 8. Juni 2018 .
  15. www.n-tv.de vom Mittwoch, 17. Januar 2018 – Fremdschämen mit Gerhard Schröder , abgerufen am 25. Januar 2018.
  16. Gerhard Schröder heiratet zum fünften Mal. In: Der Tagesspiegel. 8. Mai 2018, abgerufen am 8. Juni 2018 .
  17. Tanja May: Hochzeit in Korea . In: BUNTE . Band   29/2018 , 12. Juli 2018, S.   37 .
  18. Nikolaus Harbusch: Gerhard Schröder muss Schmerzensgeld zahlen. In: Bild. 31. Mai 2021, abgerufen am 31. Mai 2021 .
  19. Die Schröders lassen sich scheiden. Berliner Morgenpost , 14. September 2016, abgerufen am 9. Dezember 2020 .
  20. Ehepaar Schröder nimmt zweites russisches Kind an in Berliner Zeitung vom 18. August 2006.
  21. Altkanzler Schröder zieht an die Eilenriede in Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 28. März 2009.
  22. Tagesschau.de: Die Schröders auf getrennten Wegen. Archiviert vom Original am 28. März 2015 ; abgerufen am 27. März 2015 .
  23. Haus auf Borkum gekauft: Schröder reif für die Insel auf n-tv vom 31. Mai 2006.
  24. Gerhard Schröder: Suchend und zweifelnd in: Chrismon spezial vom 31. Oktober 2014.
  25. Wolfgang Becker: „Immer an der Grenze des Konflikts“. In: Der Spiegel , Nr. 8/1978, S. 49.
  26. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, Stuttgart 2015, S. 143–147.
  27. „Grüne sind eine neokonservative Partei“ – Gerhard Schröder erwartet Schwarz-Grün. Wirtschaftswoche , 29. Oktober 2020, abgerufen am 6. Januar 2021 .
  28. a b c d e f g h i j k Biographie Gerhard Schröders. In: Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Abgerufen am 27. Mai 2016 .
  29. Vorwärts , Juni 1993, Seite DE.
  30. Schöllgen, Gregor: Gerhard Schröder. Die Biographie, München 2015, S. 80.
  31. Schöllgen, Gregor: Gerhard Schröder. Die Biographie, München 2015, S. 116.
  32. FOCUS Magazin | Nr. 40 (2000), 10 JAHRE EINHEIT – WENDEHÄLSE„Illusion, nicht Vision“ Samstag, 30. September 2000.
  33. Aus dem Takt Gerhard Schröders In: Focus 26. Februar 1996.
  34. Die neue Mitte Interview vom 16. Juli 1999 auf deutschlandfunk.de . Abgerufen am 10. März 2021.
  35. Christoph Egle, Tobias Ostheim, Reimut Zohlnhöfer: Das rot-grüne Projekt: Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002 . Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-322-83375-4 ( google.com [abgerufen am 3. Juli 2016]). Seitenangabe fehlt.
  36. Bundestag: Amtliches Protokoll der Bundestagssitzung vom 27. Oktober 1998 (PDF; 319 kB).
  37. Tina Hildebrandt , Elisabeth Niejahr : Rächer der Rentner . In: Der Spiegel . Nr.   28 , 1999 (online ).
  38. Verein Direktversicherungsgeschädigte e. V.
  39. www.destatis.de.
  40. a b c d e f g Christian Hacke: Die Außenpolitik der Regierung Schröder/Fischer. In: bpb . 31. Juli 2005, abgerufen am 3. Juli 2016 .
  41. Plenarprotokoll 14/186 des Deutschen Bundestages. Zitat im Kontext: Meine Damen und Herren, ich habe dem amerikanischen Präsidenten das tief empfundene Beileid des gesamten deutschen Volkes ausgesprochen. Ich habe ihm auch die uneingeschränkte – ich betone: die uneingeschränkte – Solidarität Deutschlands zugesichert. Ich bin sicher, unser aller Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ihnen gilt unser Mitgefühl, unsere ganze Anteilnahme. Ich möchte hier in Anwesenheit des neuen amerikanischen Botschafters Dan Coats noch einmal ausdrücklich versichern: Die Menschen in Deutschland stehen in dieser schweren Stunde fest an der Seite der Vereinigten Staaten von Amerika .
  42. Schröders Klarstellung: Keine Beteiligung an Irak-Feldzug ohne Uno-Mandat. In: Spiegel Online. Abgerufen am 3. Juli 2016 .
  43. Daniel Friedrich Sturm: Schröders deutscher Weg . In: Welt Online . 6. August 2002 ( welt.de [abgerufen am 3. Juli 2016]).
  44. Stefan Kornelius , Hans Leyendecker , Georg Mascolo: NSA hörte Bundeskanzler Gerhard Schröder ab . In: Süddeutsche Zeitung . 4. Februar 2014. Archiviert vom Original am 5. Februar 2014. Abgerufen am 23. März 2014.
  45. „Bad Bank“ sorgt für Aufregung" In: Handelsblatt online, 24. März 2003.
  46. Registrierte Arbeitslose, Arbeitslosenquote (nach Gebietsstand) bei destatis.de ( Statistisches Bundesamt ).
  47. BVerfG: Urteil vom 7. Mai 2008 .
  48. China: Schröder will Waffenembargo Ende Juni aufheben . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 23. März 2005, ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 8. Juli 2016]).
  49. No, grazie! In: Der Spiegel 9. Juli 2003.
  50. Schröder legt Bundestagsmandat nieder. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 22. November 2005.
  51. Michael Schlieben: Schröders doppelte Botschaft. In: Die Zeit , 11. Juli 2012.
  52. a b Wolfgang Gründinger: Lobbyisten als Politiker – und andersherum . In: Bundeszentrale für politische Bildung , 21. Oktober 2015.
  53. TV-Kritik: Rot-Grün macht Kasse – CulturMag. 17. August 2011, abgerufen am 29. Juni 2016 .
  54. Gestern abgewählt, heute eingekauft – wie Politiker schamlos ihr Insiderwissen vermarkten. In: www.rbb-online.de. Abgerufen am 29. Juni 2016 .
  55. a b c d Ralf Neukirch: Lobbyismus: Der größte Hecht . In: Spiegel Online , 13. Februar 2010.
  56. a b Julia Friedrichs: Ideale: Auf der Suche nach dem, was zählt . Hoffmann und Campe, 2011, ISBN 978-3-455-85008-6 ( google.com [abgerufen am 2. Juli 2016]).
  57. DW: Der „Genosse der Bosse“ und sein Draht in die Wirtschaft. Abgerufen am 8. Juli 2016 .
  58. Josef Braml, Wolfgang Merkel, Eberhard Sandschneider: Außenpolitik mit Autokratien . Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2014, ISBN 978-3-11-034657-2 , S.   147 ( google.com [abgerufen am 8. Juli 2016]).
  59. Bundeskanzler wünscht sich stärkeres Engagement der Golfstaaten bei deutschen Firmen: Schröder wirbt um arabisches Kapital. In: www.handelsblatt.com. Abgerufen am 8. Juli 2016 .
  60. a b c d Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, 2015, ISBN 978-3-641-15007-5 ( google.com [abgerufen am 2. Juli 2016]).
  61. a b Gerhard Schröder: Entscheidungen: Mein Leben in der Politik . Hoffmann und Campe, 2013, ISBN 978-3-455-85074-1 , S.   366 ( google.de [abgerufen am 2. Juli 2016]).
  62. a b Ostsee-Pipeline: Schröder übernimmt Führungsjob bei Gazprom-Konsortium . In: Spiegel Online , 9. Dezember 2005.
  63. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie ^. Deutsche-Verlags-Anstalt, München 2015, S. 897.
  64. a b Schröder verrubelt seinen Ruf. Spiegel Online , 12. Dezember 2005, abgerufen am 24. August 2012 .
  65. a b „Hauch von Korruption“. In: merkur.de. 11. Dezember 2005, abgerufen am 4. März 2011 .
  66. Marc Young: Letter from Berlin: Schröder to Build Putin's Pipeline . In: Spiegel Online , 12. Dezember 2005.
    Deutsch-russisches Abkommen: Bau der Ostsee-Pipeline besiegelt . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 8. September 2005.
  67. folio.nzz.ch (PDF).
  68. „Eine Schande für die Demokratie“. In: Spiegel Online. 14. Dezember 2005, abgerufen am 4. März 2011 .
  69. Beziehungen zu Rußland: Glos mahnt „mehr Fingerspitzengefühl“ an . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 13. Dezember 2005, ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 2. Juli 2016]).
  70. Wirtschaft begrüßt Schröders Gasprom-Job . In: Berliner Zeitung , 7. April 2006.
  71. Julia Friedrichs : Ideale: Auf der Suche nach dem, was zählt . Hoffmann und Campe, 2011, ISBN 978-3-455-85008-6 , S.   Das Buch hat bei google books keine Seitenangaben ( google.com [abgerufen am 2. Juli 2016]).
  72. Gerhard Schröder: So war es. In: Die Weltwoche, Ausgabe 43/2006. Abgerufen am 2. Juli 2016 .
  73. Jochen Bittner: Einmal Lügen ist erlaubt . In: Die Zeit . 6. April 2006, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 3. Juli 2016]).
  74. Gazprom-Job: 250.000 Euro Jahresgehalt für Gerhard Schröder . In: Welt Online . 30. März 2006 ( welt.de [abgerufen am 29. Juni 2016]).
  75. Regierung Schröder soll Bürgschaft für Gazprom übernommen haben. Spiegel Online, 31. März 2006, abgerufen am 24. August 2012 .
  76. a b Antwort der Bundesregierung: Drucksache 16/1366 (PDF; 106 kB).
  77. a b c Der Gasprom-Kanzler . In: Der Spiegel . Nr.   35 , 2006 (online ).
  78. Empörung über Ex-Kanzler Schröder. In: Spiegel Online. 1. April 2006, abgerufen am 17. November 2009 .
  79. Russen staunen über den Fall Schröder . In: Deutschlandfunk , 4. April 2006.
  80. Claudia von Salzen : Pipeline Nord Stream 2: Wie Gerhard Schröder als Türöffner für Gazprom agiert . In: Der Tagesspiegel , 20. Dezember 2017.
  81. Thorsten Benner: The Dark Arts of Foreign Influence-Peddling . In: The Atlantic , 25. Februar 2018.
  82. Maxim Kireev: Russlands loyalster Bundeskanzler Artikel 29. September 2017 auf zeit.de . Abgerufen am 10. März 2021.
  83. sueddeutsche.de 30. September 2017: „Der ist völlig deppert, der Kerl“ (mit Äußerungen von Martin Schulz , Ralf Stegner , Markus Söder , Michael Grosse-Brömer Schröder , Cem Özdemir , Norbert Röttgen , Alexander Neu und Klaus von Dohnanyi ).
  84. Christina Hebel: Russischer Oppositioneller über Ex-Kanzler: "Schröder wird zu einem Instrument des Kreml" . In: Spiegel Online . 23. August 2017 ( spiegel.de [abgerufen am 29. September 2017]).
  85. Vgl. z. B.:
  86. a b c Stefan Meister : Reframing Germany's Russia policy – An opportunity for the EU . European Council on Foreign Relations, Policy Brief, April 2014.
  87. a b Jürgen Roth : Der Deutschland Clan , Mai 2006 – Politik Zeitgeschichte.
  88. a b Roman Szul: Geopolitics of natural gas supply in Europe – Poland between the EU and Russia . In: European Spatial Research and Policy 18, Nr. 2, 2011, S. 47–67. doi:10.2478/v10105-011-0012-1 .
  89. Boris Reitschuster : Putins verdeckter Krieg: Wie Moskau den Westen destabilisiert . Ullstein Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-8437-1251-4 , S.   130   f . ( google.de [abgerufen am 1. Juli 2016]).
  90. „Der weltweit wichtigste Lobbyist von Putin“ Artikel vom 19. März 2018 auf rp-online.de . Abgerufen am 10. März 2021.
  91. Berliner Morgenpost: Ukraine bringt Sanktionen gegen Gerhard Schröder ins Spiel. Berliner Morgenpost , 19. März 2018, archiviert vom Original am 17. Juli 2019 ; .
  92. FAZ.net: Regierung lehnt Sanktionen gegen Schröder ab , abgerufen am 21. März 2018.
  93. Ukraine-Konflikt: Ex-Kanzler Schröder schlägt Uno als Vermittler vor. In: Spiegel Online. Abgerufen am 29. Juni 2016 .
  94. a b Pipe It, Gerhard: EU Parliamentarians Shun Ex-Chancellor . In: Spiegel Online , 13. März 2014.
  95. EU-Parlament zur Ukraine-Krise: Grüne scheitern mit Antrag gegen Ex-Kanzler Schröder. In: Spiegel online. 13. März 2014, abgerufen am 13. März 2014 .
  96. Astrid Geisler: Die Maulkorb-für-Schröder-Initiative Doch kein Sprechverbot. TAZ, 14. März 2014, abgerufen am 29. Juni 2016 .
  97. Schröders Gedächtnisschwund . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 6. Dezember 2014.
  98. Soyeon Schröder-Kim in großer Sorge um den Altkanzler Artikel vom 14. November 2018 auf welt.de . Abgerufen am 10. März 2021.
  99. Шредер Герхард Eintrag auf der Webseite Myrotvorets.center . Abgerufen am 10. März 2021.
  100. Spiegel Online:Politiker: Besondere Verdienste. In: Der Spiegel 25/2015. Abgerufen am 28. Juni 2016 .
  101. Kasachstan-Lobbyismus – „Dementi von Schröder ist relativ schwach“. Abgerufen am 28. Juni 2016 .
  102. Gerhard Schröder wehrt sich gegen Lobbyvorwurf . In: Welt Online . 13. Juni 2015 ( online [abgerufen am 28. Juni 2016]).
  103. Schröder trifft Ahmadinedschad. Spiegel Online, 19. Februar 2009, abgerufen am 27. August 2012 .
  104. Altkanzler Schröder will Ahmadinedschad kritisieren. Spiegel Online, 20. Februar 2009, abgerufen am 27. August 2012 .
  105. Schröder führt kühles Gespräch mit Ahmadinedschad. Spiegel Online, 21. Februar 2009, abgerufen am 27. August 2012 .
  106. Schröder trifft Ahmadinedschad hinter verschlossenen Türen. Spiegel Online, 21. Februar 2009, abgerufen am 27. August 2012 .
  107. Zentralrat der Juden greift Schröder an. Spiegel Online, 21. Februar 2009, abgerufen am 27. August 2012 .
  108. Schröder Iran-Trip lässt Zentralrat zürnen. Focus Online , 21. Februar 2009, abgerufen am 27. August 2012 .
  109. Was Schröder in Teheran wollte. Stern.de, 23. Februar 2009, abgerufen am 27. August 2012 .
  110. Überwiegend positives Echo auf Schröders heikle Iran-Reise. In: Reuters Deutschland. Abgerufen am 19. Juni 2016 .
  111. Bundesregierung verteidigt Schröders Iran-Besuch. In: Berliner Morgenpost. Abgerufen am 19. Juni 2016 .
  112. Schröder in Iran: Altkanzler reist nach Teheran. In: Handelsblatt. Abgerufen am 19. Juni 2016 .
  113. Spiegel Online: Gerhard Schröder. In: Der Spiegel 21/2007. Abgerufen am 28. Juni 2016 .
  114. Qaddafi's Money Man in Vienna Loses Funds With London Friends . bloomberg.com , abgerufen am 26. Oktober 2012.
  115. Report der Woolf Untersuchung. (PDF) The Woolf Inquiry into the LSE 's links with Libya . Absatz 4.16, S. 110. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  116. Schröder wird Rothschild-Berater . In: Manager Magazin .
  117. Ex-Kanzler Schröder hört bei Rothschild auf Artikel vom 10. September 2016 auf manager-magazin.de . Abgerufen am 10. März 2021.
  118. Schröder und die Krimkrise. Die dubiosen Aktivitäten des Altkanzlers im Sinne Putins. In: Report Mainz, SWR. 25. März 2014, abgerufen am 27. März 2014 .
  119. Gerhard Schroeder . ( Memento vom 3. April 2009 im Internet Archive ) In: tnk-bp.com, abgerufen am 3. April 2019.
  120. Streitfall TNK-BP: Ex-Kanzler Schröder wird Öl-Aufsichtsrat , Spiegel Online.
  121. Aufsichtsrat der Herrenknecht AG.
  122. Altkanzler Schröder in Aufsichtsrat berufen auf spiegel.de, 1. November 2016, abgerufen 29. Dezember 2016; Alt-Kanzler Schröder neuer Aufsichtsratschef auf spiegel.de, 13. Dezember 2016, abgerufen 29. Dezember 2016.
  123. Schröder vertritt Deutschland bei Trauerfeier In: Der Spiegel 28. November 2016.
  124. Markus Ackeret: Putin will es prunkvoll und pragmatisch. In: nzz.ch. 7. Mai 2018, archiviert vom Original ; abgerufen am 3. April 2019 .
  125. Johannes C. Bockenheimer: Einmal reden für 75.000 Euro . In: Handelsblatt . Nr.   119 , 25. Juni 2013, ISSN 0017-7296 , S.   11 .
  126. „Europa braucht eine mutige Reform“ In: Handelsblatt , 24. Juni 2012 und Raymond Zhong: Gerhard Schröder: The Man Who Rescued the German Economy. In: Wall Street Journal , 6. Juli 2012 (englisch).
  127. Michael Meyer: Meine Agenda – Gerhard Schröders Podcast Artikel vom 28. Mai 2020 auf der Webseite rbb-online.de . Abgerufen am 10. März 2021.
  128. INAS-FID-Fußball-Weltmeisterschaft 2006 für Menschen mit Behinderungen ( Memento vom 4. Mai 2012 im Internet Archive ) Pressemitteilung der SPD-Bundestagsfraktion vom 28. Januar 2004.
  129. Pressemitteilung des Internetportals fussballD21.de, 20. Dezember 2003 (PDF).
  130. Marsch durch die Institutionen sueddeutsche.de, 11. Mai 2010.
  131. Broschüre der Bundesliga-Stiftung, S. 49 ( Memento vom 18. Mai 2013 im Internet Archive ) (PDF; 6,8 MB).
  132. Nah- und Mittelost-Verein e. V. – Vorstand. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.numov.org. Archiviert vom Original am 14. Juli 2014 ; abgerufen am 3. April 2019 .
  133. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, Stuttgart 2015, S. 510.
  134. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, Stuttgart 2015, S. 531.
  135. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, Stuttgart 2015, S. 672.
  136. Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder beim Iftar-Essen am 12. Oktober 2005 in Istanbul ( Memento vom 21. Oktober 2013 im Internet Archive )
  137. Gerhard Schröder im Interview „Ich vertraue Wladimir Putin“ rp-online.de vom 23. Dezember 2017, 07.44 Uhr; abgerufen am 1. März 2018.
  138. Ein Freund, ein guter Freund spiegel.de, 13. Dezember 2005.
  139. Putin-Freund Schröder: Russlands Politik ist völkerrechtswidrig ( Memento vom 19. Januar 2018 im Internet Archive ) ruhrnachrichten.de, 9. März 2014.
  140. a b Schröder hält Putin für lupenreinen Demokraten. In: Handelsblatt . 22. November 2004, abgerufen am 14. Mai 2015 .
  141. a b In dieser Sendung stellte Reinhold Beckmann die Frage, ob Putin ein „lupenreiner Demokrat“ sei, was Schröder mit einem längeren Statement zwar bejahte („[…] Ich glaube ihm das und ich bin überzeugt, dass er das ist […]“), aber auch umfänglich relativierte. Seitdem wird Schröder meist zu Unrecht zugeschrieben, er selbst habe Putin mit dem Ausdruck „lupenreiner Demokrat“ belegt. Schröders Wortlaut findet sich unter anderem bei Wikiquote .
  142. a b c d Hannes Adomeit : Deutsche Rußlandpolitik: Ende des „Schmusekurses“? IFRI , Programm Russland/GUS, September 2005.
  143. Katrin Bastian und Roland Götz: Deutsch-russische Beziehungen im europäischen Kontext: Zwischen Interessenallianz und strategischer Partnerschaft . Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit, Mai 2005.
  144. Hans-Joachim Spanger: Paradoxe Kontinuitäten – Die deutsche Russlandpolitik und die koalitionären Farbenlehren , HSFK -Report 12/2005, Seite 9.
  145. Berlin kommt Moskau im Konflikt um Transferrubel weit entgegen: Putin und Schröder legen Schuldenstreit bei . In: Handelsblatt , 10. April 2002.
  146. Deutsch-russische Beziehungen: Teurer Freund . In: Focus Online , 29. Juni 2005.
  147. ZEIT-Matinee mit Gerhard Schröder vom 9. März 2014. In: Youtube. 12. März 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 .
  148. Erklärung von Bundeskanzler Gerhard Schröder zur Lage im Kosovo Volltext vom 24. März 1999. Abgerufen am 10. März 2021.
  149. ZEIT-Matinee mit Gerhard Schröder vom 9. März 2014. In: Youtube. 12. März 2014, abgerufen am 12. Oktober 2014 .
  150. Jan CL König: Über die Wirkungsmacht der Rede. Strategien politischer Eloquenz in Literatur und Alltag . v&r unipress, Göttingen 2011, S. 298–321.
  151. Schröder attackiert Pläne für Syrien-Militärschlag Artikel vom 6. September 2013 auf welt.de . Abgerufen am 10. März 2021.
  152. Spiegel Online: Außenpolitik: „Hände weg“. In: Der Spiegel 37/2002. Abgerufen am 3. Juli 2016 .
  153. Tobias Pflüger : Beteiligung der Bundeswehr am Irakkrieg. In: Connection eV , 14. März 2006.
  154. Schröder lobt Putins Tschetschenien-Politik . In: Die Welt , 13. November 2002.
  155. Schröder lobt „gute Ansätze“ bei Putins Tschetschenien-Politik . In: Der Standard , 12. November 2002.
  156. Regina Heller: Normensozialisation in Russland: Chancen und Grenzen europäischer Menschenrechtspolitik gegenüber der Russländischen Föderation. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-15689-7 , S. 206 .
  157. Schröder kritisiert Tschetschenien-Wahl nicht . In: Handelsblatt , 31. August 2004.
  158. Hans-Joachim Spanger: Paradoxe Kontinuitäten: die deutsche Russlandpolitik und die koalitionären Farbenlehren . Report der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, 12/2005.
  159. „Das Recht hat keinen wirklichen Platz in diesem Land“. Markus Meckel im Gespräch mit Christian Schütte, beginnend mit dem Originaltext des Beckmann-Schröder-Dialoges von 2004. Deutschlandfunk, 12. August 2009, abgerufen am 15. Mai 2014 .
  160. Offener Brief an Bundeskanzler Schröder. (PDF; 27 kB) amnesty international Deutschland, 27. August 2004, abgerufen am 24. August 2012 .
  161. Peter Franck: Die russische Regierung setzt zunehmend auf autoritäre Politik. (Nicht mehr online verfügbar.) In: AI-Journal Dezember 2004. Amnesty International, archiviert vom Original am 9. März 2014 ; abgerufen am 3. April 2019 .
  162. So „lupenrein“ ist Putin als Demokrat. In: Bild . 12. Februar 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 .
  163. Gerhard Schröder nennt Putins Vorgehen völkerrechtswidrig. In: FAZ . 9. März 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 .
  164. Anna Reimann, Oliver Trenkamp: Empörung über Toleranz-Preis für Erdogan. In: Spiegel Online. Abgerufen am 15. März 2012 .
  165. Christoph Schult: Fall Peter Steudtner: Altkanzler Schröder vermittelte bei Erdogan . In: Spiegel Online . 26. Oktober 2017 ( spiegel.de [abgerufen am 5. Dezember 2017]).
  166. Altkanzler Schröder attackiert Merkels Russland-Politik In: Der Spiegel 28. März 2015 (Interview-Zusammenfasung).
  167. Michael Sander: Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor: Wirtschaftlicher Rahmen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline . Nomos, Baden-Baden 2012, ISBN 978-3-8329-6581-5 , S. 167 ff.
  168. a b Jonas Grätz: Russland als globaler Wirtschaftsakteur: Handlungsressourcen und Strategien der Öl- und Gaskonzerne . Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2013, ISBN 978-3-486-72126-3 , S. 286 ff.
  169. Frank Umbach: Deutschland, Polen und die gemeinsame Energiepolitik: Chancen der Kooperation in puncto Versorgungssicherheit . In: Thomas Jäger und Daria W. Dylla (Hrsg.): Deutschland und Polen: Die europäische und internationale Politik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-15933-1 , S. 270, 277 f.
  170. Sebastian Harnisch: Die Außen- und Sicherheitspolitik der Regierung Merkel. Eine liberale Analyse der Großen Koalition . In: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 3, Nr. 1, Januar 2010, S. 59–83. doi:10.1007/s12399-009-0113-3 .
  171. Nikolaus Steiner und Kim Otto: Selbstverschuldete Abhängigkeit: Die SPD und das russische Erdgas . In: Monitor , 13. März 2014.
  172. Nils Hoffmann: Vor neuen Herausforderungen: Deutschland und die Energie-Geopolitik, 2006–2009 . In: Renaissance der Geopolitik? Die deutsche Sicherheitspolitik nach dem Kalten Krieg . VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-531-19433-2 , S. 266 f.
  173. Frank Umbach : Europäische und deutsche Energieversorgungssicherheit am Scheideweg . In: Energiewirtschaftliche Tagesfragen 55, Nr. 9, S. 636.
  174. Stephan Raabe: Der Streit um die Ostsee-Gaspipeline. Bedrohung oder notwendiges Versorgungsprojekt? , Konrad-Adenauer-Stiftung , Rapporte Nr. 14/2009 ( PDF, S. 15/16 . Quellen dort: Vgl. Entscheidung Nr. 1364/2006/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. September 2006 zur Festlegung von Leitlinien für die transeuropäischen Energienetze, Art. 7–9, Anhang 1, NG.1.; Commission of the European Communities: Communication from the Commission to the Council and the European Parliament. Priority Interconnection Plan, Brussels, 10. Januar 2007, COM (2006) 846 final, 7 f., 10; beides zugänglich unter: http://europa.eu/scadplus/leg/en/lvb/l27081.htm.23{{Toter Link|date=2018-03 |archivebot=2018-03-20 12:41:45 InternetArchiveBot |url=http://europa.eu/scadplus/leg/en/lvb/l27081.htm.23 }}).
  175. Helmut Hubel: Energie-Interdepentenz mit Russland – Deutschland zwischen bilateraler Sonderbeziehung und Solidarität mit seinen EU- und NATO-Partnern . In: Reinhard C. Meier-Walser (Hrsg.): Energieversorgung als sicherheitspolitischer Herausforderung . Akademie für Politik und Zeitgeschehen, München 2007, ISBN 978-3-88795-319-5 , S. 131 ( PDF ( Memento vom 15. August 2016 im Internet Archive )).
  176. Michael Thumann: Anatomie einer Männerfreundschaft . In: Die Zeit , 9. September 2004.
  177. Schröder in Not In: Die Zeit 2. September 1994.
  178. Holzmann-Pleite wird abgeschlossen. In: Frankfurter Allgemeine 20. November 2015.
  179. Die Schroeder AG In: Die Welt 7. Mai 2004.
  180. Gregor Schöllgen: Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, Stuttgart 2015, S. 644.
  181. Schröder verkündet das Ende „verteilender Sozialpolitik“. FAZ.NET , 14. August 2003, abgerufen am 23. Oktober 2015 .
  182. Gregor Schöllgen : Gerhard Schröder: Die Biographie . DVA, Stuttgart 2015, S. 945.
  183. Das System Medienkanzler taz.de, 6. September 2002.
  184. Ein Medienkanzler als Inszenierungskünstler . ( Memento vom 18. März 2009 im Internet Archive ) Zapp, ndr.de, 14. September 2005.
  185. Der Fall Gerhard Schröder . In: Cicero , August 2005.
  186. BVerfG, 1 BvR 2243/02 vom 26. August 2003, Absatz-Nr. 1–25 .
  187. LG Hamburg: Kanzler gewinnt Unterlassungsklage gegen ddp wegen Haartönung ( Memento vom 13. Juli 2012 im Internet Archive ), JuraWelt.
  188. a b c d Rüdiger Ditz: Kanzler im Siegesrausch Artikel vom 18. September 2005 auf Spiegel.de . Abgerufen am 10. März 2021.
  189. Gregor Schöllgen, Als der Deckel vom Kessel flog , FAS vom 21. September 2015, S. 8.
  190. Interview im Cicero von Oktober 2013 mit Nikolaus Brender und Hartmann von der Tann . Interviewführerin Julia Zimmermann, „Kannst Du das nochmal zurückspulen?“
  191. DJV empört über Gerhard Schröder ( Memento vom 15. Februar 2010 im Internet Archive ), Deutscher Journalisten-Verband, 19. September 2005.
  192. a b Außer Rand und Band . Abendblatt.
  193. https://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article107041018/Schroeder-nennt-seinen-Auftritt-in-der-Elefantenrunde-suboptimal.html
  194. Michael Hanfeld: Jetzt noch schärfer! In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 8. Februar 2011.
  195. a b c Ex-AWD-Chef: Maschmeyer hat Schröder Million für Buchrechte gezahlt. In: Spiegel Online. 4. März 2011, abgerufen am 13. November 2014 .
  196. Finanztest dokumentiert AWD-Vertriebssystem. In: Stiftung Warentest . 9. Februar 2011, abgerufen am 2. Januar 2013 .
  197. Wigbert Löer & Oliver Schröm : Deal mit Carsten Maschmeyer: Schröder kassierte für Buchrechte rund zwei Millionen Euro. In: stern.de . 12. November 2014, abgerufen am 13. November 2014 .
  198. Wigbert Löer, Andreas Mönnich, Uli Rauss & Oliver Schröm : Der goldene Handschlag. In: Stern . Nr. 47, 13. November 2014, S. 38–48.
  199. Michael Fröhlingsdorf, Markus Grill & Christoph Schwennicke : Mitten im größten Geldklumpen . In: Der Spiegel . Nr.   10 , 2011, S.   62–68 (online ).
  200. Jochim Stoltenberg: Kopfnoten: Gerhard Schröder: Nun auch noch Ehrendoktor einer Diktatur . In: DIE WELT . 22. Juni 2007 ( welt.de [abgerufen am 4. Oktober 2017]).
  201. Amtliche Mitteilung der kroatischen Botschaft in Berlin.
  202. DPA-InfolineRS: Auszeichnungen: Tschechischer Präsident zeichnet Altkanzler Schröder aus. In: Focus Online . 28. Oktober 2017, abgerufen am 14. Oktober 2018 .
  203. FAZ.net / Rainer Blasius : Rezension.