Denne artikel er også tilgængelig som en lydfil.

Bayerns historie

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Indarbejdelsen af Bayern i det frankiske imperium og etableringen af Awarenmark ( Marcha Orientalis , først omtalt i 996 som " Ostarrichi ") under Karl den Store
Territorial udvikling af Bayern siden 1789

Bayerns historie omfatter udviklingen inden for den tyske delstat Bayern og historiske bayerske imperier fra forhistorie til nutid.

På tidspunktet for den romerske kejser Augustus blev det keltisk bosatte område i det gamle Bayern syd for Donau en del af Raetia- provinsen i Romerriget .

Efter sammenbruddet af det romerske styre dannede bayernernes stamme sig fra de germanske stammer, der havde invaderet fra nord og et par romaniserede keltere ( Boier ), der allerede havde opholdt sig gennem århundrederne ( se bayere ). Den walisiske befolkning assimilerede sig i en århundreder gammel proces; Navne på steder, marker og farvande som Walchensee fortæller stadig om den tidligere kelto-romerske bosættelse.

Eksistensen af ​​et bayersk stamhertugdømme er blevet dokumenteret siden år 555, som blev en del af det frankiske domæne under merovingerne . Et af de første bayerske regerende dynastier var Agilolfinger . Med det merovingiske kongedoms tilbagegang kunne de bayerske hertuger styre selvstændigt i det 7. århundrede, men i begyndelsen af ​​800 -tallet håndhævede karolingerne de frankiske krav igen. Karl den Store sejr over den bayerske hertug Tassilo III. i 788 markerede afslutningen på det "ældre stamhertugdømme". Karolingerne regerede som konger eller underkonger i Bayern. De forseglede dokumenter fra denne tid som konger i Bayern eller undertiden udpegede guvernører (præfekter) til at udøve deres magt.

Karolingernes tilbagegang muliggjorde en genoplivning af de bayerske hertuges uafhængighed i det "yngre stamhertugdømme". Skænderiet med ottonierne førte til fornyet afhængighed af det tyske kongedømme : I 976 blev hertug Heinrich "the brawler" afsat af sin fætter, den romersk-tyske konge og kejser Otto II , efter et mislykket oprør; Baiern mistede næsten halvdelen af ​​sit territorium, blandt andet gennem etableringen af hertugdømmet Kärnten med sine italienske mærker.

Fra 1070 kom det under Guelph til en kort genopblussen af ​​de bayerske hertuges magt, indtil striden mellem Guelph Duke Henry the Lion og den tyske kong Frederick Barbarossa fra Stauferens køn sluttede i 1180 med Henrys fald: Large dele af den tidligere Marcha orientalis eller Ostarrîchis - i høj grad hvad der nu er Østrig - blev adskilt fra Bayern, hertugdømmet Steiermark blev bygget, resten af ​​Bayern modtog den tidligere Pfalzgraf Otto I. fra Wittelsbachs køn, der blev tildelt som nye hertug. Dette sluttede også historien om det "yngre stamhertugdømme".

Fra 1180 til 1918 blev Bayern regeret som et territorialt hertugdømme af Wittelsbachers. I løbet af denne tid oplevede Bayern en periode med adskillige opdelinger i individuelle hertugdømmer, som først sluttede med Primogeniture Act fra 1506. I kontrareformationen indtog Bayern en ledende position og kom ud af trediveårskrigen med territoriale gevinster og i 1623 med stigningen til vælgerne . Under de spanske og østrigske successionskrige blev det absolutistiske bayerske styre midlertidigt besat af Østrig.

På tidspunktet for Napoleon var Bayern oprindeligt på siden af Frankrig og var i stand til at opnå store territoriale gevinster gennem sekularisering og medialisering . I 1806 blev det hævet til et kongerige . Ved at skifte til siden af ​​Napoleons modstandere i god tid, var Bayern i stand til at beholde en stor del af de territoriale gevinster som en sejrende magt på kongressen i Wien i 1814.

Kong Ludwig I udviklede München til en kunst- og universitetsby. I løbet af optøjerne i marts måtte han abdisere i 1848 på grund af en affære med danseren Lola Montez . Ludwig II gik i historien som en eventyrkonge på grund af opførelsen af Neuschwanstein Slot og andre slotte. På siden af ​​Østrig led Bayern et nederlag mod Preussen i den østrig-preussiske krig i 1866. I 1871 blev Bayern en del af det nystiftede tyske kejserrige , men modtog såkaldte reservationsrettigheder (eget post-, jernbane- og hærvæsen ).

I 1918 brød Wittelsbach -monarkiet sammen i novemberrevolutionen . Natten den 7. til den 8. november 1918 blev " Free State of Bavaria" udråbt; [1] [2] Revolutionære socialistiske grupper fik indflydelse i kort tid, og der var to faser af revolutionen. I foråret 1919 eksisterede München Sovjetrepublikken i kort tid. Under Weimar -republikken var Bayern stedet for Hitler Putsch i 1923.

Mellem 1933 og 1945 mistede Bayern stort set sin betydning som administrativ enhed i nazistaten , men indtog en vis pionerrolle i de nationalsocialistiske foranstaltninger (se: München "Bevægelsens hovedstad", Nürnberg " Nazistpartistævnernes by "; Dachau koncentrationslejr ). Bayerske byer som Würzburg , München og Nürnberg led alvorlige skader under Anden Verdenskrig .

Efter besættelsen af ​​den amerikanske hær restaurerede general Eisenhower officielt Bayern som en stat under den amerikanske militærregering med proklamation nr. 2 af 28. september 1945.

Staten Bayern i 1949, et land i den nyoprettede Forbundsrepublik Tyskland . Et økonomisk opsving begyndte og udviklingen af ​​Bayern, som stadig stort set var domineret af landbruget , til en industristat op til et moderne servicesamfund i begyndelsen af ​​det 21. århundrede.

Forhistorie og tidlig historie

Forhistorien i Bayern dækker perioden med ikke-skriftlige kilder i området i nutidens fristat, det vil sige fra de tidligste tegn på menneskelig tilstedeværelse i Mellem Pleistocæn til den sene La Tène- periode (1. århundrede f.Kr.).

Dette efterfølges af en tidlig historie . Der er individuelle skriftlige kilder her, men disse spiller stadig en underordnet rolle i forhold til den viden, der er opnået fra arkæologiske kilder.

Antikken

Fra det 3. århundrede f.Kr. De keltiske stammer grundlagde de første befæstede, bylignende bosættelser ved foden af ​​Alperne. I Manching oppidum boede omkring 5.000 til 10.000 keltere inden for en bybefæstning.

tidspunktet for kejser Augustus blev det keltiske område i det gamle Bayern syd for Donau en del af Romerriget og dets provinser Raetia og Noricum . De øvre tysk-raetiske limefrugter løb gennem dagens fristat i 160 kilometer.

Efter sammenbruddet af det romerske styre under migrationsperioden dannede det bayerske folk sig. Sandsynligvis blev bayernerne dannet fra forskellige etniske grupper:

Det antages, at de bayerske stammer blev dannet i deres eget land, dvs. landet mellem Donau og Alperne. [3]

I den nordlige del af nutidens fristat er det frankerne, der med deres sejre over Alamanni (omkring 507) og Thüringen (529–534) nu er regionen Franken .

Det bayerske stamhertugdømme

Det ældre bayerske stamhertugdømme, kristendom

Det bayerske stamhertugdømme omkring 788

Den alpine foden af ​​Bayern blev kaldt af romerne stadig Rätien . Efter erobringen af ​​Italien af Ostrogoth -kongen Theodoric faldt denne provins også området mellem Donau, Iller, Alperne og kroen, der tilhører stiftet Italia, også til goterne. I årene 507 og 511 installerede Theodoric en hertug (dux) for Raetia. Et år tidligere, i 506, var provinserne nord for Alperne forpligtet til at acceptere at flygte fra Alemanni i deres område. På samme tid blev frankerne advaret om ikke at forfølge dem. Arkæologiske beviser på en fyrstelig overklasse i den første tredjedel af det 6. århundrede er fundet i Unterhaching og Straubing . I 536 overgav kong Witichis foden af ​​Alperne til frankerne for at vinde dem som allieret. [4] Det ældre bayerske stamhertugdømme kan spores tilbage ved navn til år 551/555. I Jordanes gotiske historie siges det: "Det område af swabierne har bayerne i øst, frankerne i vest ..." Fra den tid og til slutningen af ​​det første stamhertugdømme havde herskerne alle kom fra den oprindeligt frankiske familie af Agilolfinger . Den første i denne serie var hertug Garibald I , som blev installeret af kong Theudebald i 548 og giftede sig med Lombard -kongens datter Walderada i 555. I denne periode blev bosættelsesområdet udvidet mod øst så langt som til Enns og syd til det, der nu er Sydtyrol .

Der var også ændringer i øst på grund af tilbagetrækningen af langobarderne fra Pannonia til det nordlige Italien og fremrykningen af avarer og senere slaverne til området i nutidens Bøhmen . I det 8. århundrede, da det slaviske Carantania blev underlagt, kom nutidens Kärnten under bayersk styre. Hertugernes sæde, der i lang tid stort set selvstændigt regerede, var Regensburg . Lex Baiuvariorum var den første kodificerede bayerske stammelov (omkring 741/743).

St. Korbinian lagde grunden til det senere bispedømme Freising , og St. Kilian blev missionær i det frankiske område i nord. I 742 grundlagde Bonifatius bispedømmet Würzburg , der i det 7. århundrede tilhørte det Thüringen-frankiske hertugdømme Hedene . I området vest for Lech blev Augsburg et bispestol. Boniface fandt allerede biskop Vivilo i Passau . Saint Rupert af Salzburg grundlagde det senere ærkebispedømme i Salzburg i 696. Ifølge senere kilder havde han døbt hertugen og hans hof i hovedstaden Regensburg. Rupert blev stiliseret som "Bayerns apostel". De samtidige kilder taler kun om en orden fra den bayerske kristendom, som var ret vild før Rupert, Korbinian og Emmeram . 798 skabte pave Leo III. den bayerske kirkeprovins, som bispedømmerne i Salzburg som hovedstadssted, Regensburg, Passau, Freising og Säben (senere Brixen) tilhørte. En kristen synodal aktivitet siden stiftets grundlæggelse i 739 gik hånd i hånd med bayerske regionale synoder under hertug Tassilo i Aschheim , Dingolfing omkring 770 og Neuching (772) . Biskop Arn von Salzburg inviterede til et råd, der blev afholdt i Reisbach i 799. Dette var første gang og sted, der blev overdraget Bayern Metropolitan Bishops Synod, for hvilket biskopper, abbeder, præster, ærkepræster og diakoner fra hele Bayern i dagens Nedre Bayern samledes.

Tassilo -bæger (reproduktion)

Under karolingerne blev det frankiske imperium stærkere , hvilket sluttede den omfattende uafhængighed af stamhertugdømmerne under merovingerne . Hertugdømmet Hedene sluttede først i 716. Området kom under karolingisk styre, hvorved kirken med stiftet Würzburg fik en dominerende stilling. Efter en sidste opstand ved Cannstatt blev undertrykt i 746, blev det alemanniske område endelig inkorporeret i det frankiske imperium. Gennem en militær intervention under en magtkonflikt i hertugfamilien i 725 installerede Karl Martell hertug Hugbert i Baiern, i 743 angreb frankerne, nu under ledelse af Karls sønner, hertug Odilo, og tvang ham til at anerkende frankernes suverænitet. Imperium.

Det bayerske stamhertugdømme blev sidst smadret i 788. Den bayerske hertug Tassilo III. forgæves forsøgte at redde uafhængighed gennem en alliance med langobarderne. Duke Tassilos mest værdifulde monument er den såkaldte Tassilo- bæger . Inskriptionen lyder: Tassilo dux fortis - Liutpirc virga regalis , på tysk: Mighty Duke Tassilo - kongelig jomfru Liutberga. Tassilokalken fremstillet i Salzburg med dens ornamenter er et bayersk, ikke et karolingisk værk. [5] Erobringen af ​​Longobard -imperiet af Karl den Store trak også styrtet af Tassilus III. og slutningen på det ældre bayerske stamhertugdømme efter sig selv.

Karl udnævnte sin svoger Gerold , der var en slægtning til Tassilo, som hans repræsentant i Bayern. Han fik ikke længere titlen hertug, men blev kaldt præfekt. [6] Da Gerold 799 døde, blev han efterfulgt af 818 Audulf som præfekt.

Det yngre bayerske stamhertugdømme

Hertugdømmet Bayern 952–976

I 817 afleverede kong Ludwig den fromme det bayerske stammefyrstedømme Tassilos III til sin søn Ludwig II den tyske (kaldenavnet "tyskeren" stammer fra første halvdel af 1700 -tallet). samt det bayerske Østland med semi-autonome slaviske folk og Avarmarken . [7] I den første del af sin fars imperium, den såkaldte Ordinatio imperii fra 817, modtog han Bayern og de lande, der grænser op til det i øst som kongedømme. Under den østfrankiske kong Ludwig II , der officielt blev konge af Baiern fra 825, flyttede Baiern ind i magtens centrum. Herefter regerede efterkommerne af Ludwig. Under sit barnebarn, kejser Arnulf af Kärnten , blev Baiern og hans Mark Kärnten magtbaser med Regensburg som hovedstad og regeringssted.

Mod slutningen af ​​de østfrankiske karolingernes styre i 911 steg de enkelte områders uafhængighed igen. Dette blev understøttet af den eksterne trussel, som de ungarske invasioner udgjorde. Markgrav Luitpold von Baiern faldt i et nederlag mod ungarerne i slaget ved Pressburg i 907, men datoen ses som begyndelsen på det yngre bayerske stammefyrstedømme på grund af tiltrædelsen af ​​hans søn Arnulf I som hertug af Baiern. Imidlertid var det pannoniske mærke endelig tabt for ungarerne.

Gennem mægling af sin bror kejser Otto I af Ottone giftede Henry Arnulf datter Judith af Bayern fra hertugdynastiet Luitpoldinger og blev 948 med hertugdømmet Bayern investeret . I 955 blev han fulgt af sønnen Heinrich the Quarrel . Efter sejren i slaget på Lechfeld i 955 fulgte en anden bølge af bayerske østlige bosættelser , der opnåede områder i det, der nu er Nedre Østrig , Istrien og Carniola . Selvom styret af en ottonske gren linje, der var i konflikt med den saksiske kongefamilie af ottonerne i det 10. århundrede, som endte i 976 med tabet af Kärnten og en stor del af de nyvundne områder, som blev adskilt fra Baiern som en del af et nyoprettet hertugdømme i Kärnten . Desuden regerede Babenbergs Marcha Orientalis ( Ostarrichi ) med stigende uafhængighed. Det blev kernen i det, der senere skulle blive Østrig .

Stammefyrstedømmet Baiern i det tyske kejserrige omkring år 1000
Kroningsbillede af Henry II fra nadveren i Regensburg

Efter at den ottonske bayerske hertug blev konge i Det Hellige Romerske Rige som Henry II i 1002 og midlertidigt regerede hertugdømmet i personlig forening indtil 1017, fulgte en periode, hvor de bayerske hertuger blev udnævnt udefra og var stærkt afhængige af det tyske kongedømme. også vedvarende blandt salierne . Til tider blev kejserens søn endda udnævnt til hertug. I løbet af denne tid fandt fremkomsten af ​​adelige familier som grevene i Bogen og greverne af Andechs , Diepoldinger , greverne af Sulzbach og Wittelsbacher sted .

I 1061 blev Otto von Northeim udnævnt til hertug af Bayern af kejserinde Agnes , men året efter var han i opposition til hende som en af ​​de ledende skikkelser i " Kaiserswerth -kuppet ".

Først med installationen af guelferne som hertuger af Henry IV i 1070 fik de bayerske hertuger styrke igen. Denne epoke er præget af investeringsstriden mellem kejseren og paven . Guelph -herskeren var i stand til at konsolidere sin position ved at tage parti med paven.

En konflikt mellem hertug Heinrich den stolte og den swabiske herskende familie af Staufers ved valget af kongen førte til valget af Staufer Konrad III. til kongen, dog at Bayern blev givet til Babenbergs i 1139. Med Staufers 'styre blev det schwabiske område stort set et kongerige. Franconia udviklede sig også i stigende grad til centrum for Hohenstaufen -magt. I Franken gik biskoppen af ​​Würzburgs dominerende stilling tabt ved oprettelsen af Bamberg stift i 1007 og nye sekulære herskere.

Staufer Frederick I Barbarossa trak sig på hofdagen tilbage til Goslar i sommeren 1154 ved at prins sagde Babenberg Henry "Jasomirgott" hertugdømmet Bayern [8] og gav reducerede omkring Marcha Orientalis Bavarians Guelph Henry the Lion . Hertugdømmet Merania, der blev løsrevet fra Bayern, blev til på samme tid under familien Wittelsbach. I 1156 blev den østrigske march adskilt fra hertugdømmet Baiern og hævet til status som et hertugdømme under Babenbergerne selv, og var dermed direkte imperium og udstyret med Privilegium Minus .

Heinrich Løven grundlagde mange byer, herunder München i 1158. På grund af hans stærke position som hersker over de to hertugdømmer i Sachsen og Bayern kom han imidlertid i konflikt med Friedrich I. Barbarossa. Med eksil af Henry the Lion og adskillelsen af Steiermark som et separat hertugdømme, sluttede det "yngre bayerske stamhertugdømme" i 1180.

Bayern som et territorialt hertugdømme

Bayern begyndte som en territorial stat

Kejser Friedrich Barbarossa fejrede greve Palatine Otto von Wittelsbach med hertugdømmet Bayern i 1180. Tæppet fra omkring 1610 er i München Residenz.

Fra 1180 til 1918 var Wittelsbach -herskerne herskerne i Bayern, først som hertuger og senere som valgmænd og konger. Som grev Palatine Otto VI i 1180. von Wittelsbach, da Otto I blev hertug af Bayern, ejede familien Wittelsbach lidt. Et forsøg på at generhverve Stiermarken , der var blevet løsrevet fra Bayern i 1180, mislykkedes senere på grund af den mislykkede opstand i den steyriske adel i Landsberger Bund mod hertug Albrecht I , som blev støttet af Bayern markant udvidet. 1214 til Ottos søn var Ludwig I af Wittelsbach med Rhin -Pfalz investeret . Nyerhvervet jord blev ikke længere givet ud som en len , men administreret af sine egne tjenere. Mægtige greve -dynastier, som for eksempel grevene i Andechs og von Bogen, døde også i denne periode. Da Otto von Meranien, greverne i Andechs, døde i 1248, vendte den tidligere sydvestlige del af landet ikke tilbage til Bayern, men faldt til grevene i Tyrol . Den hertugelige forstad havde skiftet flere gange i løbet af denne tid, i første omgang under de to første Wittelsbachers fra Regensburg til Kelheim og derefter til Landshut indtil 1255.

Opdelinger og imperium

Da Wittelsbacherne, ligesom mange herskende huse dengang, ikke foretrak de førstefødte i træk, var der i 1255 en opdeling i Øvre Bayern med Pfalz og Nordgau (med hovedsæde i München og Heidelberg ) og Nedre Bayern (med sæderne i Landshut og Burghausen ). Sondringen mellem Øvre og Nedre Bayern (sammenlign regeringskredse ) går tilbage til dette i dag. Hertug Ludwig den Øvre Bayern nød godt af hans nevø Konradins død i 1268, og for første gang faldt områder i hertugdømmet Schwaben til familien Wittelsbach. Med anerkendelse af grænserne for staten Salzburg i området ved nutidens Rupertiwinkel af Ludwigs bror, hertug Heinrich XIII. begyndte den sidste del af adskillelsen af ​​ærkebispedømmet Salzburg fra Bayern: 1275 Salzburg vestlige grænse blev Chiemgau af den nedre bayerske hertug bekræftet . Da ærkebiskoppen af ​​Salzburg vedtog sin egen regionale orden i 1328, var Salzburg blevet en stort set uafhængig stat inden for Det Hellige Romerske Rige.

Kejser Ludwig IV, Lorenzkirche, Alter Hof , fotograferet i 1909

På grund af økonomiske vanskeligheder gav Wittelsbacherne godserne deres rettigheder gennem Schnaitbacher -gerningen og Ottonische Handfeste i begyndelsen af ​​1300 -tallet .

I 1340 døde de nedre bayerske hertuger og blev arvet af den øvre bayerske hertug. Inden flere nye statsopdelinger fra 1349 nåede Bayern et nyt magttop med den øvre bayerske hertug Ludwig IV, bayersk , da han blev tysk konge i 1314 og var den første Wittelsbacher, der modtog kejserens værdighed i 1328. Områderne Brandenburg (1323), Tyrol (1342), de hollandske provinser Holland , Zeeland og Friesland samt Hainaut (1345) gik igen tabt under hans efterfølgere. Tyrol faldt til Habsburgerne med Schärding -traktaten i 1369, luxemburgerne fulgte i Brandenburg i 1373, og de hollandske amter faldt til Bourgogne i 1436. I huskontrakten af ​​Pavia fra 1329 opdelte kejser Ludwig ejendommen i en Pfalzlinje med Rhin Pfalz og den senere såkaldte Øvre Pfalz og en Old Baier-linje. Med Golden Bull i 1356 var valgværdigheden for den gamle bayerske linje også tabt for Pfalz indtil 1628. Bayern og Pfalz blev først genforenet i 1777.

De fire bayerske delhertugdømmer efter delingen af ​​landet i 1392

Bayern sene middelalderlige hertugdømmer

I det 14. og 15. århundrede blev Øvre og Nedre Bayern gentagne gange delt. Efter opdelingen i 1392 var der fire hertugdømmer: Nedre Bayern-Straubing , Nedre Bayern-Landshut , Øvre Bayern-Ingolstadt og Øvre Bayern-München , hvis hertuger ofte førte krig mod hinanden. 1429 var Bratislava voldgift Nedre Bayern-Straubing mellem Louis VII. Gebarteten i Bayern-Ingolstadt , Heinrich den rige i Bayern-Landshut og Ernst og William III. delt af Bayern-München . Efter Ludwig VIIs død i 1447 faldt hele Øvre Bayern-Ingolstadt til Landshut-linjen. Hertug Albrecht IV af Øvre Bayern-München genforenede derefter det gamle Bayern i 1506 efter den ødelæggende Landshut- arvekrig i 1504/05. Ved en førstegangslov sluttede han divisionerne. Men i 1504 gik de oprindeligt bayerske kontorer i Kufstein , Kitzbühel og Rattenberg tabt for Tyrol. I de tre nævnte domstole fortsatte imidlertid landloven i Ludwig i Bayern til at gælde indtil 1800 -tallet, så de havde en særlig juridisk stilling i Tyrol. Mondseeland var også tabt til Habsburg på det tidspunkt.

Den Vitztumsämter var i 1507 som en del af en større administrativ reform efter Landshut Arvefølgekrig i leje kontorer konverteret der var ansvarlige i Bayern i tillæg til skattemyndighederne derefter juridiske, administrative og militære opgaver.

Bayern fra reformationen til trediveårskrigen

Baiern 1568 om Apian s jord brædder

Bayern i en periode med modreformationen

I det gamle Bayern forhindrede de bayerske hertuger reformationen i at sprede sig. Wilhelm IV lod sig vinde over til katolicismens sag af paven allerede i 1524 gennem tildeling af suveræne rettigheder over de bayerske biskopper og indkomst fra kirkeinstitutterne og var en af ​​de mest ivrige modstandere af reformationen, som han lod ikke opstå i sit land. Han deltog i den smalkaldiske krig på siden af ​​Charles V.

Imidlertid indførte individuelle territoriale herrer som grevene i Ortenburg , Neuburg og von Haag , hertugen af Pfalz-Neuburg og Hohenwaldeck-reglen også den lutherske trosbekendelse i Bayern. For at modvirke den videre spredning i det gamle Bayern førte den bayerske hertug Albrecht V en retssag mod den såkaldte bayerske aristokratiske sammensværgelse i 1564. Reformationen spredte sig hurtigt i Franken, og i det østlige Schwaben fandt den talrige tilhængere, især i byer som Augsburg. Reformationen spredte sig også til Øvre Pfalz, som var under reglen af ​​de protestantiske vælgere i Pfalz. 1571 wurden von Herzog Albrecht V. alle Lutheraner des Landes verwiesen. Ab 1542 machten die Jesuiten die 1472 gegründete Landesuniversität Ingolstadt neben Dillingen zu einem Zentrum der Gegenreformation . Die Bischöfe von Würzburg und Bamberg betrieben die Gegenreformation mit teils rigorosen Maßnahmen.

Wilhelm V. beteiligte sich erfolgreich am Krieg gegen den protestantisch gewordenen Erzbischof von Köln, für fast 200 Jahre stellten seither bayerische Prinzen den Kölner Kurfürsten. Ab 1577 wurden die Stände, die für die Bewilligung der Steuern für den Herzog zuständig waren, nicht mehr regelmäßig einberufen. Dies führte Bayern an den Rand des finanziellen Ruins und zur Abdankung des Herzogs.

Wilhelms Sohn Maximilian I. entmachtete die Stände, indem er sie durch einen Beamtenapparat ersetzte, der Verwaltung und Finanzen übernahm. Gleichzeitig führt er im Rahmen der Gegenreformation ein kirchliches Polizeiregiment ein. [9]

Bayerns Aufstieg zum Kurfürstentum im Dreißigjährigen Krieg

1607 besetzte der Bayernherzog nach einer Störung einer katholischen Prozession durch Protestanten die freie Reichsstadt Donauwörth und verleibte sie seinem Herzogtum ein. Dies war Anlass für die protestantischen Fürsten und Städte, sich unter Führung des calvinistischen Kurfürsten und Wittelsbachers Friedrich von der Pfalz zur Union zusammenzuschließen. Entsprechend schlossen sich 1609 die katholischen Kräfte unter Führung des bayerischen Herzogs Maximilian I. zur Liga zusammen.

Kurfürst Maximilian I.

Im Jahr 1619 verbündete sich der bayerische Herzog mit Kaiser Ferdinand II. gegen die protestantischen böhmischen Stände und den von ihnen gewählten Gegenkönig, den Pfälzer Kurfürsten Friedrich V. In derSchlacht am Weißen Berge bei Prag besiegten die Truppen der Liga unter Führung des bayerischen Feldherrn Tilly 1620 die Protestanten . Anschließend ließ Tilly die Pfalz besetzen. Als Dank erhielt Maximilian I. 1623 die Pfälzer Kurwürde und 1628 die von ihm besetzte Oberpfalz als Kriegsentschädigung. Im weiteren Verlauf des Dreißigjährigen Krieges wurde Bayern jedoch 1632/34 und 1648 von feindlichen Truppen besetzt und verwüstet. Ostschwaben verlor seine bisherige politische Bedeutung durch die Zerstörungen fast völlig. Die Reichsgrafschaft Wiesensteig in Schwaben fiel zu zwei Dritteln 1642 durch Kauf an Bayern und zu einem Drittel an die Fürsten von Fürstenberg, die ihren Anteil 1752 ebenfalls an Kurbayern veräußerten.

Im Westfälischen Frieden von 1648 wurden die Kurfürstenwürde und die Gebietsgewinne Bayerns bestätigt.

Bayern als absolutistischer Staat

Karte von Bayern 1688

Bayern zwischen Frieden und Großmachtspolitik

Nach dem Dreißigjährigen Krieg entwickelte sich das Kurfürstentum Bayern ebenso wie andere europäische Länder zum absolutistischen Staat. 1669 wurde zum letzten Mal der ständische Landtag einberufen. Der Münchner Hof Kurfürst Ferdinand Marias konnte sich an Prunk mit anderen europäischen Höfen durchaus messen. Versuchen, Manufakturen nach dem Vorbild Frankreichs aufzubauen, war kein Erfolg beschieden. Dennoch hielt sich die Verschuldung des Staates in Grenzen, Ferdinand Maria widerstand dem französischen Drängen und verzichtete auf die Kandidatur für die Kaiserkrone, um den Frieden zu erhalten.

Bayerische Volkserhebung 1705: Denkmal für den Schmied von Kochel in Kochel am See

Außenpolitisch wurde Bayern 1670 dennoch zum Verbündeten Frankreichs . Aufgrund der Reichskriegsverfassung von 1681 war auch Bayern zur Stellung von Truppen für die Reichsarmee verpflichtet. Die Errichtung eines stehenden Heeres , der fortan bestehenden Bayerischen Armee , wurde somit erforderlich, die Verstaatlichung des Kriegswesens war aber auch allgemein ein Element absolutistischer Machtpolitik.

Kurfürst Maximilian II. Emanuel errang zunächst an der Seite Österreichs mehrere Siege gegen die Türken. Im Spanischen Erbfolgekrieg stand Bayern unter Maximilian II. Emanuel wieder auf der Seite Frankreichs. Der Krieg endete nach der Niederlage in der Schlacht von Höchstädt 1704 mit der Besetzung Bayerns durch den Habsburger-Kaiser.

Ein erstes bayerisches Parlament, der Landesdefensionskongress , tagte im Dezember 1705 im damals noch bayerischen Braunau am Inn .

Die Volksaufstände 1705 bei Sendling und 1706 bei Aidenbach scheiterten, nachdem in der Sendlinger Mordweihnacht die schlecht bewaffneten und schlecht geführten Bayern von den kaiserlichen Truppen niedergemetzelt worden waren. Erst 1714 wurde Bayern von den europäischen Großmächten aus Gründen des Machtgleichgewichts wiederhergestellt.

1724 beschlossen die pfälzische und die altbayerische Linie der Wittelsbacher die sogenannte Wittelsbacher Hausunion zur Sicherung der Stellung Bayerns. Im Österreichischen Erbfolgekrieg kämpfte Bayern an der Seite von Frankreich und Preußen gegen die Habsburgerin Maria Theresia . 1742 wurde der Wittelsbacher Karl Albrecht von den Kurfürsten, die Maria Theresia als Erzherzogin nicht anerkannten, als Karl VII. zum Kaiser gewählt. Österreich konnte sich im Kriegsverlauf behaupten und besetzte wiederum Bayern. Drei Jahre danach starb Karl Albrecht.

Sein Sohn und Nachfolger Maximilian III. Joseph musste auf die Führungsrolle zugunsten der Habsburger verzichten und wandte sich, nach seiner Thronbesteigung 1745, inneren Reformen zu. [10] Während des Siebenjährigen Krieges stand er bewusst abseits, steuerte der Reichsarmee jedoch pflichtgemäß 5000 Mann bei. Mit Frankreich hatte sich Bayern bereits im Juli 1756, über den Vertrag von Compiègne, verbunden und gegen Subsidienzahlungen von jährlich 360.000 fl. zugesichert, seine Außenpolitik mit Versailles abzustimmen. [11] 1757 stellte Bayern zwei zusätzliche Auxilarkontingente von beinahe 7000 Mann, über die französische Generäle den Oberbefehl führten. [12] 1759 beorderte der Kurfürst die Reste des Auxiliarkorps in die Heimat zurück, auch, um es sich nicht dauerhaft mit Friedrich II. zu verscherzen. Nachdem Großbritannien und Frankreich Anfang November 1762 den Präliminarfrieden von Fontainebleau unterzeichnet hatten (der am 10. Februar 1763 zum Frieden von Paris führte), schloss Ende des Monats die Kurpfalz mit Preußen einen Waffenstillstand. Württemberg unterzeichnete im Dezember mit Preußen gar ein Neutralitätsabkommen, ohne einen dazu rechtlich zwingend notwendigen Reichstagsentscheid, zur Aufhebung der Reichsexekution gegen Preußen von 1757, abzuwarten. Am 6. Januar 1763 erklärte Bayern ebenfalls seine Neutralität und ermunterte auch andere Reichsstände zu diesem Schritt. Am 11. Februar 1763 bezeichnete sich schließlich das Reich als Ganzes für neutral. So sah sich Österreich genötigt, vier Tage später mit Preußen zum Frieden von Hubertusburg zu gelangen. [13] [14]

Kurpfalzbayern

1777 starb mit Maximilian III. Joseph die bayerische Linie der Wittelsbacher aus, und Karl Theodor aus der Pfälzer Linie trat die Nachfolge an. Damit wurde Kurbayern , das Nieder- und Oberbayern sowie die Oberpfalz umfasste, mit der Kurpfalz sowie den Besitztümern Jülich und Berg zu Pfalzbaiern vereint.

Der habsburgische Kaiser Joseph II. erkannte die Nachfolge jedoch nicht an und erhob selbst Anspruch auf Altbayern . Im folgenden Bayerischen Erbfolgekrieg 1778/79 setzte sich Preußen erfolgreich für den Erhalt eines unabhängigen Bayerns ein. Im Frieden von Teschen 1779 erkannte Österreich die pfälzische Nachfolge an. Bayern musste allerdings das Innviertel an Österreich abtreten. Nachdem Tauschpläne Karl Theodors endgültig gescheitert waren, reformierte seit 1785 Graf Rumford das Staatswesen.

Bayerns Neutralitätspolitik unter Karl Theodor gegenüber dem revolutionären Frankreich endete desaströs mit der Besetzung der linksrheinischen Pfalz durch französische Truppen. Nachdem Karl Theodor ohne eheliche Nachkommen verstarb, trat Maximilian IV. Joseph aus der Linie Pfalz-Zweibrücken 1799 das Erbe an. Pfalz-Zweibrücken kam zwar formal zu Bayern, war aber französisch besetzt. In Frankreich erzogen und Oberst eines französischen Militärregiments, führte Maximilian Joseph Bayern in ein Bündnis mit Napoleon . Die ehrgeizige Außenpolitik Bayerns zu dieser Zeit führte zu einer hohen Verschuldung des Staats.

Königreich Bayern

Napoleonische Ära

Bayern 1808
Die fünf französischen Gesetzbücher in deutscher Sprache nach den besten Übersetzungen, Zweibrücken 1827; Das französische Gesetzwerk wurde in der linksrheinischen Pfalz im Jahr 1804 eingeführt. Nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft blieben die Gesetze trotz der Angliederung an das Königreich Bayern in Kraft und bildeten die Ausgangsbasis für die Entstehung der liberalen Bewegungen.

Im Frieden von Lunéville 1801 musste Kurpfalzbayern wie andere deutsche Staaten auf seine linksrheinischen Gebiete verzichten. Damit verlor es die linksrheinischen Teile der Kurpfalz und das Herzogtum Jülich . Als Ausgleich konnte Bayern jedoch sein Staatsgebiet durch die im Reichsdeputationshauptschluss 1803 verfügte Mediatisierung und Säkularisation erheblich erweitern. Allerdings verlor es 1803 den noch verbliebenen rechtsrheinischen Teil der Kurpfalz an Baden . 1805 band sich Bayern durch den Bogenhausener Vertrag an das Napoleonische Frankreich. Der Niederlage Österreichs in der Dreikaiserschlacht von Austerlitz folgte der Friede von Pressburg , der ua die Abtretung von Tirol und Vorarlberg an Bayern beinhaltete. 1806 wurde Bayern als Dank von Napoleon zum Königreich proklamiert, wobei Maximilian ausdrücklich den Bezug zum mittelalterlichen Königreich Bayern betonte, um selbiges zu legitimieren. Bayern trat anschließend auf Druck Napoleons dem Rheinbund bei, woraufhin Franz II. die deutsche Kaiserwürde niederlegte und das Reich damit für erloschen erklärte.

Im März 1806 trat Bayern das rechtsrheinische Herzogtum Berg im Tausch gegen das Fürstentum Ansbach an Napoleon ab. Bayern wurde in dieser Zeit entscheidend durch den Minister Montgelas geprägt. Er gilt zusammen mit König Maximilian I. als Schöpfer des modernen bayerischen Staates. Montgelas schuf eine effiziente Staatsverwaltung für das vergrößerte Bayern. Er teilte das Land in acht Verwaltungskreise ein und verwaltete es durch ein neu geschaffenes Beamtenwesen. Er führte die allgemeine Schulpflicht ein und schuf durch Vereinheitlichung von Maßen, Gewichten und Währung sowie durch die Abschaffung der Binnenzölle und des Zunftzwangs einen einheitlichen Wirtschaftsraum. 1808 wurde von ihm die erste bayerische Verfassung, Konstitution genannt, verabschiedet. In ihr wurde unter anderem auch offiziell die in Bayern zu dieser Zeit kaum mehr vorkommende Leibeigenschaft abgeschafft und die Gesetzgebung vereinheitlicht.

Die Zwangsaushebung von Rekruten für die Bayerische Armee führte zum Aufstand der Tiroler unter Andreas Hofer , der am 9. April 1809 in der Tiroler Hauptstadt Innsbruck begann und am 1. November 1809 mit der Niederlage der Tiroler am Bergisel endete. Der Pariser Vertrag vom 28. Februar 1810 zwischen Frankreich und Bayern führte zu Gebietsarrondierungen. Bayern erhielt das Markgraftum Bayreuth , das Fürstentum Regensburg , das Innviertel , das halbe Hausruckviertel sowie Gebiete um Salzburg und Berchtesgaden als Territorium hinzu. Im Gegenzug mussten das südliche Tirol und einige schwäbische Gebiete abgegeben werden.

Szene aus dem Russlandfeldzug ( Schlacht von Borodino )

Während des Russlandfeldzuges Napoleons erlitt die bayerische Armee schreckliche Verluste. Von rund 33.000 Mann, die (einschließlich nachgeschickter Verstärkungen) 1812 ausmarschierten, kehrten nur etwa 4000 zurück. Durch den Vertrag von Ried wechselte Bayern am 8. Oktober 1813 kurz vor der Völkerschlacht bei Leipzig gegen die Zusicherung, seine annektierten Gebiete behalten zu dürfen, ins Lager der Gegner Napoleons.

Der bayerische Feldmarschall Wrede versuchte Ende Oktober 1813 bei Hanau erfolglos, den Durchmarsch der Grande Armée 1813 mit einem bayerisch-österreichische Korps zu stoppen. Im Frankreichfeldzug von 1814 siegte Wrede in derSchlacht von Arcis-sur-Aube und in der Schlacht von Bar-sur-Aube . Als Ergebnis des Wiener Kongresses 1814/15 musste Bayern seine österreichischen Zugewinne großenteils zurückgeben; es bekam zum Ausgleich Teile der Pfalz zurück und fränkische Gebiete um Würzburg und Aschaffenburg .

Die zwischen 1803 und 1815 hinzugekommenen neubayerischen Gebiete im Norden und Westen in Franken und Schwaben unterscheiden sich in ihrer Vorgeschichte, in der Sprache und in der Mentalität der Einwohner von Altbayern . Einige dieser Gebiete sind zudem bis heute überwiegend evangelisch.

Insgesamt hatte sich das Territorium Bayerns bis 1815 um folgende Gebiete erweitert:

Im Vertrag von München (1816) wurden die endgültigen Grenzen des nachnapoleonischen Bayerns bestimmt. Der badisch-bayerische Grenzstreit über die rechtsrheinische Pfalz wurde erst auf dem Aachener Kongress (Herbst 1818) zugunsten Badens entschieden.

Bayern im Deutschen Bund

Königreich Bayern 1815

Das Königreich Bayern war seit der Gründung des Deutschen Bundes im Jahre 1815 Mitglied in dieser Konföderation. 1817 erfolgte die Entlassung Montgelas, der zu keinen weiteren liberalen Zugeständnissen an die Bürger bereit war. 1818 erließ Maximilian I. Joseph die Verfassung von 1818 , die im Gegensatz zur Verfassung von 1808 auch die Frage einer Volksvertretung regelte. Sie sah eine Gliederung in zwei Kammern vor. In der ersten Kammer saßen Vertreter der Geistlichkeit und des Adels sowie weitere vom König ernannte Personen. Die zweite Kammer wurde nach einem indirekten Zensuswahlrecht besetzt. Mit ihr wurde Bayern zur konstitutionellen Monarchie . Zu einem echten Parlamentarismus fehlte unter anderem ein allgemeines und direktes Wahlrecht, die volle Gewaltenteilung und Pressefreiheit.

Unter König Ludwig I. erlebte die Kunst in Bayern eine Blütezeit. Vor allem in München entstanden in dieser Zeit zahlreiche klassizistische Bauten. 1826 wurde die Landesuniversität von Landshut nach München verlegt (Näheres hier ). Der anfangs liberale Regierungsstil Ludwigs I. nahm zunehmend autoritäre Züge an. Nach der Julirevolution 1830 in Paris und der Ausbreitung der revolutionären Bewegung auf weite Teile Europas zeigte Ludwigs Politik zunehmend reaktionäre Tendenzen. Er führte die Zensur wieder ein und beseitigte die Pressefreiheit. Das Hambacher Fest 1832 in der Pfalz auf dem Hambacher Schloss bei Neustadt an der Haardt (heute Neustadt an der Weinstraße) hatte seine Wurzeln in der Unzufriedenheit der pfälzischen Bevölkerung mit der bayerischen Verwaltung. Sein zweiter Sohn Otto wurde 1832 als Otto I. griechischer König, was für Bayern hohe Kosten verursachte. 1834 trat Ludwig dem Deutschen Zollverein bei. 1848 musste der König wegen einer Liebesbeziehung zur Sängerin Lola Montez (1821–1861) und Unruhen in München zurücktreten.

Unter seinem Sohn Maximilian II. wurde unter anderem die Zensur abgeschafft. Die Reichsverfassung von 1849 wurde von ihm jedoch wie von den meisten deutschen Fürsten abgelehnt, und zudem wurden im selben Jahr die politischen Parteien verboten. Diese Vorkommnisse lösten den Pfälzischen Aufstand aus. Der König rief preußisches Militär zu Hilfe, und am 10. Juni 1849 marschierte auch ein bayerisches Armee korps in der Pfalz ein, wodurch der Aufstand niedergeschlagen wurde. Zusammen mit seinem Minister Ludwig von der Pfordten betrieb Maximilian in den folgenden Jahren das Konzept der Trias-Politik. Dieses sah vor, die deutschen Mittelstaaten unter Führung Bayerns zur dritten Kraft neben den beiden Großmächten Preußen und Österreich zu entwickeln.

Den Krieg von 1866 verlor Bayern unter Ludwig II. an der Seite Österreichs und der meisten deutschen Staaten gegen Preußen und musste hohe Kriegsentschädigungszahlungen leisten. Zudem musste es das Bezirksamt Gersfeld in der Rhön, das Bezirksamt Orb und die Exklave Kaulsdorf in Thüringen an das Königreich Preußen abtreten. 1870 beteiligte sich Bayern als Verbündeter Preußens am Deutsch-Französischen Krieg und trat dem Norddeutschen Bund bei.

Bayerns Wirtschaft 1848

Die Bevölkerung in Bayern wuchs langsamer als in den anderen Teilen des Reiches. Das Heiratsalter war relativ hoch. Bayerns Industrialisierung verlief langsamer als in anderen Regionen und Ländern. Historiker benennen dies „verzögerte Industrialisierung“. [15]

Allerdings hatte Bayern für die Industrialisierung sichtbar schlechte Voraussetzungen:

Im Bereich der landwirtschaftlichen Produktion war 1848 Bayerns Handelsbilanz negativ. Für eine insgesamt positive Handelsbilanz sorgte der Export von Rohstoffen und Waren; er lag weit über der Einfuhr von Produkten und fremden Fabrikaten. Die Industrie musste dennoch ausgebaut werden.

Bayern und das Deutsche Kaiserreich

Bayerische Banknote 50 Gulden 1866

1871 wurde Bayern durch Vertrag Bundesstaat des neu gegründeten Deutschen Reiches . In den Versailler Verhandlungen und dem Vertrag vom 23. November 1870 zwischen dem Norddeutschen Bund und dem Königreich Bayern behielt Bayern neben der Kultur- und Steuerhoheit auch noch zahlreiche weitere Reservatrechte , zum Beispiel eigenes Heer , eigene Diplomatie, eigenes Postwesen und die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen .

Der bayerische Landtag nahm im Januar 1871 diesen Vertrag nach größten Widerständen, vor allem der bayerischen Patrioten , an. Weil Ludwig II. sich von den Staatsgeschäften völlig zurückzog und die Verwaltung und Beamte eher preußenfreundlich eingestellt waren, war der Einfluss Bismarcks auf die Politik in Bayern groß. Ludwig II. lehnte eine Reichsgründung unter der Vorherrschaft Preußens ab. Demonstrativ blieb er der Reichsproklamation vom 18. Januar 1871 im Spiegelsaal von Versailles fern.

Ludwig II. ging wegen der unter seiner Herrschaft erbauten Königsschlösser ( Neuschwanstein , Herrenchiemsee und Linderhof ) als „Märchenkönig“ in die Geschichte ein.

Innenpolitisch entwickelte sich die 1868 gegründete katholisch-konservative Patriotische Partei zur führenden Partei im Landtag. 1887 erfolgte die Umbenennung in Bayerisches Zentrum . 1893 zogen erstmals SPD-Abgeordnete in den Landtag ein (siehe hier ). 1906 erfolgte eine Liberalisierung des Wahlrechts.

Nach der Entmündigung Ludwigs II. 1886 übernahm Prinzregent Luitpold die Herrschaft anstelle des psychisch erkrankten Prinzen Otto . Er gilt zum Teil bis heute als volkstümlicher Vertreter der „guten alten Zeit“ in Bayern, obwohl seine Herrschaftszeit eher von politischer Stagnation geprägt war.

Als er 1912 starb, folgte ihm sein Sohn als Regent nach. 1913 erklärte dieser sich durch eine Verfassungsänderung zum König Ludwig III.

Erster Weltkrieg und Ende der Monarchie

Aufgrund der Versorgungsengpässe und der Verluste im Ersten Weltkrieg schwand der Rückhalt, den die Monarchie bisher im Volk hatte, mehr und mehr dahin. Ein Übriges tat das militante Auftreten Ludwigs III., der für eine Vergrößerung Bayerns durch Annexionen nach einem siegreich beendeten Krieg eintrat. Seine Einstellung wurde als zu preußenfreundlich wahrgenommen. Die wachsende Ablehnung gegen das Reich und gegen Preußen wandte sich so immer mehr auch gegen die bayerische Monarchie. 1917 wurde ein Antrag der SPD auf Parlamentarisierung Bayerns von der Regierung abgelehnt. Wie im restlichen Deutschland waren auch in Bayern die Januarstreiks 1918 ein deutlicher Hinweis darauf, dass sich die Geduld der Bevölkerung ihrem Ende näherte. Rund 165.000 bayerische Soldaten fielen im Krieg. [16]

Demonstration auf der Theresienwiese am 7. November 1918

Eine Einigung Anfang November desselben Jahres kam zu spät. Am 7. November 1918 stürzten revolutionäre Kräfte im Rahmen der Novemberrevolution unter Führung von Kurt Eisner von der USPD die Monarchie. Bayern wurde zum Freistaat erklärt.

Bayern zwischen den Weltkriegen

Münchner Räterepublik – Räterepublik Bayern

Kurt Eisner stützte sich auf die Räte, die im ganzen Land gebildet wurden. Es gab in Bayern mehrere Tausend Räte, in den Städten Arbeiter- aber auch Bürgerräte und in den Garnisonen Soldatenräte. Aber auch auf dem Land fand diese Art der Partizipation in Form der Bauernräte eine breite Zustimmung. Beispielsweise trafen sich am 6. März 1919 im konservativen Chiemgau 158 Rätevertreter aus 54 Gemeinden. In München konstituierten sich neben dem 400-köpfigen Münchner Arbeiterrat Zentralräte der Bauern, der Soldaten und der Arbeiter. Daneben gab es aber auch Räte geistiger Arbeiter, Hochschul- und Schülerräte usw.

Bei Wahlen zum Landtag im Januar 1919 erlitt die USPD Eisners jedoch eine schwere Niederlage. Stärkste Kraft wurde die bürgerlich-konservative Bayerische Volkspartei , die Nachfolgepartei des Bayerischen Zentrums. Am 21. Februar 1919 wurde Eisner auf dem Weg zur Eröffnung des neugewählten Landtags, wo er den Rücktritt seines Kabinetts anbieten wollte, von dem Rechtsradikalen Anton Graf von Arco auf Valley ermordet.

Neuer Ministerpräsident wurde der Sozialdemokrat Johannes Hoffmann . Seine Regierungszeit wurde von der Auseinandersetzung zwischen gemäßigten parlamentarischen Kräften und radikalen Arbeiter- und Soldatenräten überschattet. Die Regierung musste sogar wegen der unruhigen Lage in der Hauptstadt nach Bamberg ausweichen. Gleichzeitig wurde in München von einer Gruppe um den Schriftsteller Ernst Toller und den beiden Anarchisten Erich Mühsam und Gustav Landauer am 7. April 1919 die „ Räterepublik Baiern “ ausgerufen. Nach dem Scheitern dieser ersten Revolutionsphase kam es kurz darauf zu der Machtübernahme der Kommunisten . Eugen Leviné übernahm die Führung der Räterepublik. Die von Ministerpräsident Hoffmann nach Zugeständnissen zu Hilfe gerufenen preußischen und württembergischen Truppen sowie Angehörige der sich entwickelnden Freikorps eroberten am 1. Mai 1919 die Hauptstadt zurück. Die dann folgenden „Säuberungen“ durch diese weißen Truppen forderten zahlreiche Menschenleben.

Bayern während der Weimarer Republik

Der Freistaat Bayern während der Weimarer Republik

Am 14. August 1919 trat die nach ihrem Entstehungsort benannte Bamberger Verfassung in Kraft.

Durch eine Volksabstimmung am 30. November 1919 kam am 1. Juli 1920 der Freistaat Coburg zu Bayern ( siehe auch Landkreis Coburg ).

Mit Inkrafttreten des Versailler Vertrages am 10. Januar 1920 wurde der westlichste Teil der bayerischen Pfalz dem neugegründeten Saargebiet zugeschlagen und für 15 Jahre der Regierung des Völkerbundes unterstellt. 1930 erfolgte der Abzug der Franzosen und die vollständige Rückgliederung des restlichen Gebietes der Pfalz an Bayern.

Nach der Saarabstimmung vom 13. Januar 1935 und der Wiedereingliederung des Saar-Gebietes an das Deutsche Reich am 1. März 1935 wurde das ehemalige bayerische Territorium nicht wieder an die Pfalz und Bayern zurückgegliedert, sondern zusammen mit dem ehemals preußischen Gebiet unter dem Namen Saarland einem Reichskommissar unterstellt. [17]

Johannes Hoffmann , der zweite Ministerpräsident Bayerns, trat nach dem Kapp-Putsch im März 1920 zurück. Nachfolger wurde der Monarchist Gustav Ritter von Kahr , der eine Loslösung Bayerns vom Reich anstrebte. Von November 1922 bis Juni 1924 war Eugen Ritter von Knilling Ministerpräsident. Bayern wurde zur „ Ordnungszelle “. Die Politik der Bevorzugung der Rechten schaffte für die Entstehung rechtsextremer Gruppen ein günstiges Klima. Unter anderem tauchte Hermann Ehrhardt , der Führer der Brigade Ehrhardt , nach dem Kapp-Putsch in Bayern unter.

Im Herbst 1923 diente das Ende des passiven Widerstandes gegen die Ruhrbesetzung der Staatsregierung als Vorwand, den Ausnahmezustand auszurufen und von Kahr nach Artikel 48 Absatz 4 der Weimarer Verfassung zum Generalstaatskommissar mit diktatorischen Vollmachten zu ernennen. Als Reaktion auf diesen Versuch, eine rechtsgerichtete Diktatur zu errichten, verhängte Reichspräsident Friedrich Ebert seinerseits den Ausnahmezustand. General Hans von Seeckt , der Chef der Heeresleitung, sympathisierte allerdings mit von Kahr; es kam zu keiner Reichsexekution .
In Bayern bildete sich ein Triumvirat aus von Kahr, dem bayerischen Wehrkreiskommandeur Otto von Lossow und dem Chef der bayerischen Landespolizei Hans Ritter von Seißer . Sie ließen unter anderem hunderte jüdische Familien ausweisen, verboten linke Zeitungen und setzten das Republikschutzgesetz außer Kraft.

Am 8. November 1923 kam es in München zum Hitlerputsch . Hitler ließ den Bürgerbräukeller umstellen, als Gustav Ritter von Kahr dort eine Rede hielt, um ihn auf seine Seite zu bringen. Hitler erklärte die Reichsregierung für abgesetzt; er konnte von Kahr jedoch nicht überzeugen. Die bayerische Polizei beendete den Putschversuch am folgenden Tag an der Münchner Feldherrnhalle . Im Februar 1924 trat von Kahr zurück; er wurde im Juni 1934 während des Röhm-Putschs ins KZ Dachau verschleppt und dort von einem SS-Mann ermordet.

Von Juni 1924 bis März 1933 war Heinrich Held ( Bayerische Volkspartei ) Ministerpräsident. Helds Politik zielte auf mehr politische Eigenständigkeit Bayerns im Reich. Die Gefahr von rechts unterschätzte er lange. Ab 1930 hatte Held keine parlamentarische Mehrheit für seine Regierung. Eine Tolerierung durch die SPD ermöglichte ihm aber die weitere Geschäftsführung, was ihn nicht daran hinderte, die sozialdemokratische Kinderorganisation „ Die Kinderfreunde “ (Die Falken) zu verbieten. Am 9. März 1933 wurde Held von einem SA -Kommando verschleppt und interniert; am 15. März 1933 legte er sein Amt nieder.

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Im Januar 1933 wurde Adolf Hitler Reichskanzler (siehe Machtübernahme , Chronologie der nationalsozialistischen Machtergreifung ); im März und April 1933 betrieb der NS-Staat die Gleichschaltung der Länder. Mit zwei Gleichschaltungsgesetzen vom 31. März 1933 und vom 7. April 1933 wurde den Ländern ihre relative Souveränität genommen.

Am 9. März wurde Franz von Epp vom Reichsinnenminister Wilhelm Frick (unter Hinweis auf Artikel 2 der „ Reichstagsbrandverordnung “, 28. Februar 1933) als Reichskommissar in Bayern eingesetzt. Dieser bestellte unter anderem Heinrich Himmler zum Leiter der Polizeidirektion München und Anfang April zum „Politischen Referent beim Staatsministerium des Innern “. Damit war ihm die gesamte Politische Polizei in Bayern unterstellt. Am 16. März übernahm Epp sämtliche Regierungsgeschäfte und bildete einen kommissarischen Ministerrat. Am 10. April wurde Epp schließlich zum Reichsstatthalter in Bayern ernannt. Da er in dieser Funktion nicht Mitglied der Landesregierung sein durfte, wurde am 12. April Ludwig Siebert formal zum Ministerpräsidenten bestimmt; Adolf Wagner wurde Innenminister. Durch das Gesetz über den Neuaufbau des Reichs vom 30. Januar 1934 verlor Bayern seine Eigenstaatlichkeit. Nach dem Tod Sieberts im November 1942 wurde kein offizieller Nachfolger mehr ernannt, der geschäftsführende Gauleiter München-Oberbayerns Paul Giesler war bis Kriegsende auch geschäftsführender Ministerpräsident.

Zahlreiche führende Personen der NSDAP stammen aus Bayern. Das Gebiet Bayerns hatte in einigen Aspekten eine gewisse Pionierrolle. Am 10. Mai 1933 fand auf dem Münchner Königsplatz eine Bücherverbrennung statt.

Monate vor der Reichspogromnacht 1938 zerstörten NS-Aktivisten die Synagoge Nürnberg und die Synagoge München . Das erste Konzentrationslager wurde 1933 in Dachau eingerichtet. München wurde zur „ Hauptstadt der Bewegung “ erklärt, Nürnberg ständiger Sitz der Reichsparteitage . 1935 wurden in Nürnberg die Nürnberger Rassegesetze verabschiedet. 1937 fand in München die erste Ausstellung „ Entartete Kunst “ statt.

1939 wurde der Regierungsbezirk Niederbayern-Oberpfalz um bis zum Münchner Abkommen 1938 zur Tschechoslowakei gehörendes Gebiet, die Landkreise Bergreichenstein , Markt Eisenstein und Prachatitz , erweitert, das 1945 wieder abgetrennt wurde.

1939 scheiterte Georg Elsers Attentat auf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller . Unter den bayerischen Widerstandsgruppen ist die Münchner Weiße Rose die bekannteste. Auch Schlüsselfiguren der Münchner Neuesten Nachrichten , die bis Mai 1933 gegen Hitler opponiert hatten, spielten eine wichtige Rolle: z. B. Erwein von Aretin und Karl Ludwig Freiherr von und zu Guttenberg . [18] [19] In den letzten Kriegstagen scheiterte die „ Freiheitsaktion Bayern “ von Rupprecht Gerngross .

Bei den Luftangriffen durch die Westalliierten wurden bayerische Städte wie München, Nürnberg und Würzburg ab 1943 erheblich zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden für Bayern (ohne Pfalz) mindestens 250.000 gefallene und 230.000 vermisste Soldaten sowie rund 28.000 zivile Kriegstote ermittelt. Im Sommer 1947 wurden für Bayern noch 212.494 Kriegsgefangene gezählt, davon 73,4 % aus der einheimischen Bevölkerung. [20]

Freistaat Bayern nach 1945

Amerikanische Besatzungszone und Nachkriegszeit

Nach der bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai 1945 wurde Bayern gemäß dem Potsdamer Abkommen mit Ausnahme der Pfalz und der Stadt Lindau , die unter französische Kontrolle kamen, Teil der US-amerikanischen Besatzungszone .

Am 28. Mai 1945 wurde Fritz Schäffer von der Bayerischen Volkspartei von der amerikanischen Militärregierung zum Ministerpräsidenten bestimmt, am 28. September allerdings von ihr wieder entlassen. Als Nachfolger bestimmte sie den Sozialdemokraten Wilhelm Hoegner .

General Eisenhower stellte mit der Proklamation Nummer 2 vom 28. September 1945 Bayern offiziell als Staat wieder her. Unter dem Leiter der Militärregierung, General Lucius D. Clay , erfolgte die Neugründung Bayerns als Staat und die Wiederbelebung der Parteien und der Demokratie von unten.

1945 wurde die bisher thüringische Enklave Ostheim vor der Rhön Bayern zugeordnet und 1946 die Pfalz in das neu geschaffene Bundesland Rheinland-Pfalz ausgegliedert. Die Wiedereingliederung von Lindau erfolgte erst 1955. Bayern bestand nunmehr aus den sieben Regierungsbezirken Oberbayern , Niederbayern , Oberpfalz , Oberfranken , Mittelfranken , Unterfranken und Schwaben . Am 31. Januar 1956 stellte die Regierung Hoegner vor dem Bayerischen Landtag ein „Pfalz-Manifest“ vor, das der Pfalz (Region) im Falle der Rückkehr zu Bayern weitgehende Zusagen machte, doch das entsprechende Volksbegehren vom April 1956 erreichte nicht das notwendige Quorum.

Neben dem Wiederaufbau des Landes nahm Bayern von allen Bundesländern die meisten Reichsdeutschen und Flüchtlinge auf, die zum Ende des Zweiten Weltkrieges aus den ehemals deutschen Ostgebieten sowie Ost- und Südosteuropa (also aus dem Sudetenland , Böhmen , Mähren , Ungarn sowie Donauschwaben und Siebenbürger Sachsen ) vor allem nach Bayern strömten, da dieses erst zum Ende des Krieges von den amerikanischen Truppen erobert wurde. Flüchtlingslager entstanden im ganzen Land, manche davon wie in Piding waren bis in die 1960er Jahre geöffnet, viele waren aber schon nach wenigen Jahren wieder aufgelöst oder in Dörfer und Ortschaften umgewandelt worden. Etwa zwei Millionen Vertriebene blieben in Bayern; sie trugen zum Bevölkerungswachstum und durch ihre mitgebrachten Kenntnisse und Traditionen auch zum kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung bei (siehe auch unter Vertreibung ).

Am 30. Juni 1946 wurde in Bayern eine verfassungsgebende Versammlung gewählt , bei der die CSU , die Nachfolgepartei der Bayerischen Volkspartei, 58,3 % der Stimmen erhielt. Der Verfassungsentwurf wurde in seinem föderativen Charakter von der US-Militärregierung genehmigt, jedoch ein Artikel gestrichen, der Bayern ein Recht auf Nichtbeitritt zu einem zukünftigen deutschen Bundesstaat zugebilligt hätte. Die Verfassung des Freistaates Bayern wurde am 1. Dezember 1946 in einem Volksentscheid mit großer Mehrheit angenommen. Bei der gleichzeitig stattfindenden ersten Wahl zum Landtag erhielt die CSU wiederum eine absolute Mehrheit; sie ist bis heute (2020) stärkste Partei.

Bayern als Bundesland der Bundesrepublik Deutschland

Der Freistaat Bayern gehört seit dem 23. Mai 1949 der Bundesrepublik Deutschland an. Ministerpräsident war bereits seit Dezember 1946 Hans Ehard von der CSU, der abwechselnd allein und in Koalition mit der SPD regierte. Ehard setzte sich in der Vorbereitung der Beratungen zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland für einen weitgehenden Föderalismus ein und sah schließlich viele seiner Vorstellungen darin umgesetzt. Da das Grundgesetz seiner Ansicht nach aber immer noch nicht föderalistisch genug war, beispielsweise wurde eine Gleichberechtigung des Bundesrates bei der Gesetzgebung gefordert, lehnte der bayerische Landtag auf Antrag der Staatsregierung das Grundgesetz ab. Gleichwohl wurde (unter der Bedingung, dass zwei Drittel der Bundesländer das Grundgesetz annehmen) beschlossen, dass es für Bayern verbindlich sein sollte. CSU und CDU schlossen eine Fraktionsgemeinschaft im Bundestag , die bis heute (2021) besteht.

In den 1950er Jahren gab es noch Konkurrenzkämpfe zwischen der CSU und der Bayernpartei , die bezüglich einer bayerischen Eigenständigkeit radikaler auftrat als die CSU. In diesem Kontext wird heute die Spielbankenaffäre gesehen. Bayernpartei und SPD bildeten gemeinsam mit der Vertriebenenpartei BHE und der FDP von 1954 bis 1957 die Staatsregierung im Freistaat, eine Viererkoalition unter Ministerpräsident Hoegner.

Nach dem Bruch der Koalitionsregierung 1957 entstand eine Dreierkoalition von CSU, BHE und FDP unter dem Ministerpräsidenten Hanns Seidel von der CSU. Nach dem Rücktritt Seidels aus gesundheitlichen Gründen übernahm nochmals Ehard für zwei Jahre das Amt des Ministerpräsidenten. Die Bayernpartei versank danach immer mehr in die politische Bedeutungslosigkeit.

Die Nachfolgeregierungen unter Alfons Goppel von 1962 bis 1978, Franz Josef Strauß von 1978 bis 1988, Max Streibl von 1988 bis 1993, Edmund Stoiber von 1993 bis 2007 und Günther Beckstein von 2007 bis 2008 waren reine CSU-Regierungen mit absoluter Mehrheit; von 2003 bis 2008 hatte die CSU sogar eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Landtag. Mit der 16. Landtagswahl 2008 verlor die CSU jedoch die absolute Mehrheit und war seit Jahrzehnten erstmals gezwungen, unter Horst Seehofer eine Koalition mit der FDP einzugehen, bis 2013 wieder die absolute Mehrheit der CSU gewonnen wurde. 2018 ging sie dann wieder verloren , als sechs Parteien in den Landtag einzogen. Die CSU bildete daraufhin eine neue Regierungskoalition mit der Landesvereinigung Freie Wähler Bayern .

Franz Josef Strauß (1915–1988), Bayerischer Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender

Wirtschaftlich bewältigte Bayern nach 1945 den Strukturwandel von einer überwiegend landwirtschaftlich geprägten Region zu einem Industrieland. Als 1954/55 im Rest der Bundesrepublik Vollbeschäftigung erreicht war, siedelten sich viele Betriebe mit modernen Werken in Bayern an. Außerdem profitierte das Land davon, dass im Rahmen der Wiederbewaffnung viele Standorte der neu aufzubauenden Bundeswehr , aus strategischen Gründen, in die strukturschwachen Regionen Nord- und Ostbayerns gelegt wurden. Sie zogen oft Infrastrukturmaßnahmen in den bisher schlecht erschlossenen Gebieten nach. Auch die Rüstungsindustrie siedelte sich überproportional in Bayern an.

1972 wurde die Gebietsreform weitgehend abgeschlossen, 71 an Stelle von 143 Landkreisen wurden gebildet, wobei sich die Grenzen der Regierungsbezirke teilweise verschoben. Gleichzeitig entstanden 18 Planungsregionen . Die Zahl der kreisfreien Städte reduzierte sich von 48 auf 25.

In der Bildungspolitik kam es zu weitreichenden Reformen, so wurden 1968 die Bekenntnisschulen aufgehoben, ab 1972 wurden weitere Landesuniversitäten errichtet ( Passau , Bayreuth ).

1972 fanden die Olympischen Sommerspiele und das Münchner Olympia-Attentat in der Hauptstadt statt.

Unter der Regierung von Franz Joseph Strauß kam es zu von starken Protesten aus der Bevölkerung begleiteten Projekten wie dem Bau der atomarenWiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf oder dem Ausbau des von Umweltschützern bekämpften Main-Donau-Kanals . Auch am 6. Juli 1992 bei der Eröffnung des 18. Weltwirtschaftsgipfels in München kam es zu Protesten als nach einem Polizeikessel 500 Demonstranten festgenommen wurden. Im selben Jahr wurde der neue Flughafen München in Betrieb genommen und Bayern entwickelte sich vermehrt in einen internationalen High Tech Standort. Bayern wechselte in Folge 1987 erstmals im Länderfinanzausgleich vom Nehmerland zum Geberland und ist seit 2008 ununterbrochen das größte Geberland.

Siehe auch

Quellen

  • Monumenta Boica , herausgegeben von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Bände 1–50, 53,54 und 60, München, 1763–1916, 1932, 1956)

Literatur

  • Karl Bosl : Bayerische Geschichte. München 1979.
  • Ernst Deuerlein: Geschichte Bayerns. Ploetz, Würzburg 1975, ISBN 3-87640-053-8 .
  • Dirk Götschmann : Wirtschaftsgeschichte Bayerns: 19. und 20. Jahrhundert. Pustet, Regensburg 2010, ISBN 978-3-7917-2230-6 .
  • Egon Johannes Greipl (Hrsg.): Aus Bayerns Geschichte. Forschungen als Festgabe zum 70. Geburtstag von Andreas Kraus. EOS, St. Ottilien 1992, ISBN 3-88096-653-2 .
  • Martin Herrant: Bayerns chronologische Geschichte. Die bayerische Geschichte von der Römerzeit bis heute. Politik und Kultur in übersichtlicher Tabellenform im Zusammenhang mit deutscher und europäischer Geschichte. KultVe, Wolnzach 2008, ISBN 978-3-940959-01-0 .
  • Peter Claus Hartmann: Bayerns Weg in die Gegenwart. Vom Stammesherzogtum zum Freistaat heute. 2. Auflage. Pustet, Regensburg 2004, ISBN 3-7917-1875-4 .
  • Benno Hubensteiner : Bayerische Geschichte . 16. Auflage. Rosenheimer Verlag, Rosenheim 2006, ISBN 3-475-53756-7 .
  • Andreas Kraus : Geschichte Bayerns. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 3. erweiterte Auflage. Beck, München 2004, ISBN 3-406-51540-1 . (Ersterscheinung 1983)
  • Hans F. Nöhbauer : Die Chronik Bayerns. Harenberg, Dortmund 1987, ISBN 3-88379-088-5 .
  • Friedrich Prinz : Geschichte Bayerns. Piper, München 2001, ISBN 3-492-23348-1 .
  • Philip M. Soergel: Wondrous in His Saints. Counter-Reformation Propaganda in Bavaria. Univ. of Calif. Press, Berkeley 1993, ISBN 0-520-08047-5 .
  • Max Spindler , Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte . Beck, 4 Bände:
  1. Franz Brunhölzl : Das alte Bayern. Das Stammesherzogtum bis zum Ausgang des 12. Jahrhunderts. München 1981, ISBN 3-406-07322-0 .
  2. Dieter Albrecht: Das alte Bayern. Der Territorialstaat vom Ausgang des 12. Jahrhunderts bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. München 1988, ISBN 3-406-32320-0 .
  3. Franken, Schwaben, Oberpfalz bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. München 1979, ISBN 3-406-04845-5 (2 Teilbände).
  4. Alois Schmid (Hrsg.): Das neue Bayern, von 1800 bis zur Gegenwart.
    1. Teilband: Staat und Politik. München 2003, ISBN 3-406-50451-5 .
    2. Teilband: Die innere und kulturelle Entwicklung. München 2007, ISBN 978-3-406-50925-4 .
  • Klaus Tenfelde: Sozialgeschichte Bayerns. In: Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für historische Sozialwissenschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1991, S. 405–530.
  • Wilhelm Volkert: Geschichte Bayerns. 5., aktualisierte Auflage. Beck, München 2017, ISBN 978-3-406-55159-8 .
  • Ulla-Britta Vollhardt: Geschichtspolitik im Freistaat Bayern. Das Haus der Bayerischen Geschichte: Idee – Debatte – Institutionalisierung. Utz, München 2003, ISBN 3-8316-0235-2 .
  • Katharina Weigand, Jörg Zeidler, Florian Schuller (Hrsg.): Die Prinzregentenzeit. Abenddämmerung der bayerischen Monarchie? Friedrich Pustet, Regensburg 2013, ISBN 978-3-7917-2477-5 .

Weblinks

Commons : Geschichte Bayerns – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Bayern – Quellen und Volltexte

Anmerkungen

  1. Peter Kritzer: Bayern ist fortan ein Freistaat. Stationen bayerischer Verfassungsgeschichte von 1803 bis 1946 . Rosenheimer Verlagshaus, Rosenheim 1992, ISBN 3-475-52718-9 , S.   7 .
  2. Alois Schmid (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte . begründet von Max Spindler. 2. vollständig überarbeitete Auflage. Band   4 . Das neue Bayern. Von 1800 bis zur Gegenwart. Erster Teilband. Staat und Politik. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50451-5 , S.   443 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Bayern im Frankenreich. In: hdgb.de. Haus der Bayerischen Geschichte, abgerufen am 1. April 2018 .
  4. Brigitte Haas-Gebhard: Die Baiuvaren. Archäologie und Geschichte. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2013, S. 94
  5. Benno Hubensteiner : Bayerische Geschichte . 16. Auflage. Rosenheimer Verlag, Rosenheim 2006, ISBN 3-475-53756-7 , S. 59.
  6. Michael Mitterauer : Karolingische Markgrafen im Südosten Fränkische Reichsaristokratie und bayerischer Stammesadel im österreichischen Raum. Verlag Hermann Böhlaus Nachf, Graz/Wien/Köln 1963.
  7. Herwig Wolfram: Salzburg, Bayern, Österreich. Die Conversio Bagoarium et Carantanorum und die Quellen ihrer Zeit. Oldenbourg, Wien/München 1996, S. 47.
  8. Knut Görich: Die Staufer. Herrscher und Reich. München 2006, S. 41.
  9. Felix Stieve: Das kirchliche Polizeiregiment in Baiern unter Maximilian I. München 1876. (Reprint: Verlag Nabu Press, 2010, ISBN 978-1-147-52879-4 ).
  10. Maximilian III. Joseph, Kurfürst von Bayern (pdf) , in: www.deutsche-biographie.de ; abgerufen 11. Januar 2021
  11. Max Spindler (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte, Bd. 2: Das alte Bayern. Der Territorialstaat vom Ausgang des 12. Jahrhunderts bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts , 2., überarbeitete Auflage, München 1988, ISBN 3406 323200 , S. 1203. Das Handbuch nennt (wohl irrtümlich) eine Subsidienzahlung von jhrl. 300.000 fl. Anders aber Alois Schmid: Max III. Joseph und die europäischen Mächte. Die Außenpolitik des Kurfürstentums Bayern von 1745–1765. Oldenbourg, München 1987, ISBN 3-486-53631-1 , S. 347. Ebenso führen ältere Sekundärquellen eine Subsidienzahlung von 360.000 florins an. Vgl. Stichaner (1842), S. 19; Marcel Dunan: Napoléon et l'Allemagne. Le système continental et les débuts du royaume de bavière 1806-1810 , Paris 1942, S. 9
  12. Joseph von Stichaner: Geschichte der bayerischen Subsidien: vom Jahre 1740 bis 1762. Festrede für die Feier des Ludwigtages 25. August 1842 , München 1842, S. 19ff
  13. Michael Kotulla: Deutsche Verfassungsgeschichte: Vom Alten Reich bis Weimar (1495 bis 1934), Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-48707-4 , S. 199
  14. Alois Schmid: Max III. Joseph und die europäischen Mächte. Die Außenpolitik des Kurfürstentums Bayern von 1745–1765. Oldenbourg, München 1987, ISBN 3-486-53631-1 , S. 472
  15. Anmerkung: Karl Bosl (1908–1993) nannte es „geminderte Industrie“
  16. Alois Schmid (Hrsg.): Das neue Bayern, von 1800 bis zur Gegenwart. Staat und Politik. (= Max Spindler, Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte . Beck, Band 4, 1. Teilband) München 2003, ISBN 3-406-50451-5 , S. 599.
  17. Wolfgang Behringer und Gabriele Clemens: Geschichte des Saarlandes , München 2009, S. 94–102.
  18. Elisabeth Chowaniec: Der "Fall Dohnanyi" 1943-1945. Widerstand, Militärjustiz, SS-Willkür , München 1991, S. 559–560.
  19. Peter Langer: Paul Reusch und die Gleichschaltung der „Münchner Neuesten Nachrichten“ 1933. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte . 2005, Heft 2 ( online ; PDF; 1,7 MB)
  20. Hans Woller (Hrsg.): Bayern im Bund. Gesellschaft im Wandel 1949 bis 1973. (= Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, 53) Oldenbourg Verlag, München 2002, ISBN 3-486-56595-8 , S. 274; Zeitschrift des Bayerischen Statistischen Landesamts, Nr. 80/1948, S. 52 ff.; Nr. 83/1951, S. 10 ff.; davon waren nach dem Stand 1950: 221.000 bei bayerischen Standesämtern registrierte Kriegstote und 30.000 bis 1945 bei außerbayerischen Standesämtern registrierte gefallene Angehörige der in Bayern ansässigen Heimatvertriebenen sowie nach dem Stand von 1948: 233.000 Vermisste, davon 89.000 Angehörige Heimatvertriebener, Flüchtlinge und Evakuierter. Danach ist von mindestens 365.000 militärischen Kriegstoten unter der einheimischen bayerischen Bevölkerung auszugehen.