Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

gulden

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning

Gylden refererede oprindeligt til en guldmønt , men senere også en regningsenhed og en sølvmønt . Der skelnes derfor mellem guldgylden, regningsgylden og sølvgylden.

Navnene Floren eller Florene (tysk), Florijn (hollandsk), Florin (fransk og engelsk) og Forint (ungarsk) stammer fra den første guldmønt af denne art, florentinsk (Fiorino d'oro), latin florenus aureus også internationalt almindelige forkortelser fl. eller f. i modsætning hertil navnet gylden (forkortet fra middelhøjtysk Guldin pfenninc eller Guldin pfennic) fanget på i syd og vest for den hellige romerske rige .

Begrænsning af vilkår

Bemærk: Udtrykkene floriner eller floriner bruges ikke altid klart. Der er mønter, der omtales som sådan, f.eks. B. de engelske Florins fra 1343/44, som indeholder næsten dobbelt så meget guld som den florentinske original. Ofte blev alle guldmønter generelt omtalt som floriner eller floriner. [1] På den anden side er der mønter, der ikke er betegnet som sådan, men naturligvis efterligner ham og møder ham i guldindholdet, for. B. den franske Petit Royal Assis fra 1291.

Guldgylden

forhistorie

Ingen guldmønter var blevet præget i Vest- eller Nordeuropa siden den tidlige middelalder, da der næsten ikke var noget guld udvundet der, og tilstrømningen fra Orienten og Afrika gik i stå på grund af Romerrigets sammenbrud og islams udbredelse . De få guldmønter, der stadig eksisterede i Vesten, kom for det meste fra det østromerske imperium, og Byzantium , kaldet guld solidi blev kaldt "bezanter" eller "Bisanter".

Oprindelse i Italien: Fiorino d'oro 1252

Fiorino, 1347
A: FLOR - ENTIA - Florentinsk lilje
R: · S · IOHA - NNES · B - Johannes Døberen

Med korstogernes begyndelse og handelsgenoptagelsen i Orienten strømmede guld tilbage til Vesten . Især gennem handelen med Nordafrika ( Maghreb ) kunne købmændene få billigt afrikansk guld z. B. fra guldlandet Bambouk i dagens Mali . For at sælge det guld, der blev erhvervet i sølvhandlen eller den endnu mere lukrative salthandel med overskud, var guldmønter det passende medium. Guld havde en betydeligt bedre pris i Europa end sølv (1:10 til 1:12 i Europa sammenlignet med 1: 6 til 1: 8 i Maghreb). På denne måde blev der opnået et godt overskud, og på samme tid kom der en stabil værdi til betaling på markedet. For med intensiveringen af ​​langdistancehandel opstod behovet for en større nominel . Denarius eller pfennig , der var blevet præget alene i over fem århundreder, opfyldte ikke længere disse krav.

Det var følgelig de tre store norditalienske handelsmagter i Middelhavet, der startede storstødning af guldmønter: [2] I 1252 gav Firenze impulsen til prægning af guldmønter i Vesteuropa med Fiorino d'oro . Siden 1284 udstedte Venedig den anden alt-hændelige guldmønt, zecchino eller ducato ( ducat ), i samme møntbase . I modsætning hertil var Genovino i den tredje store handelsmagt, Genova, mindre vellykket.

Den florentinske gylden vejede 3,537 g og skulle udstedes i rent, dvs. 24 karat guld. I betragtning af de tekniske muligheder på det tidspunkt var dette imidlertid ikke helt muligt, så finheden var noget lavere ved ca. 23¾ karat , hvilket betød en fin vægt (ren guldvægt) på ca. 3,5 g. Dette bør svare til værdien af ​​en regningspund [3] på 240 pfennigs. På forsiden af blomsten var en stor liljeblomst (latin: flos ), byens symbol for Firenze, på bagsiden af ​​byens helgen Johannes Døberen . I selve Firenze blev buketterne præget med samme møntdesign og finhed indtil 1533.

Begyndelsen af ​​aftrykkene

Florens blev udstedt i ekstraordinært stort antal fra begyndelsen; i 1336 siges det at have været 350.000 til 400.000 årligt i Firenze. De spredes relativt hurtigt: floreni aurei nævnes i Salzburg allerede i 1283, og deres omsætning i resten af ​​Tyskland er blevet dokumenteret fra 1317. [4] Så det var uundgåeligt, at de snart skulle blive præget af andre stater. [5]

Dette skete hovedsageligt i Central- og Østeuropa, mens Florens i England, Frankrig og Spanien kun lejlighedsvis blev efterlignet. Frankrig og England havde deres egne succesfulde guldmønter med ECU d'or (siden 1266) og Noble (siden 1344), som til gengæld fundet imitation - også i imperiet.

Guldguld med synlig sølvfarve

Mens guldindholdet og mønterne i den florentinske gulden forblev i det væsentlige det samme, og genfremstillingerne oprindeligt mere eller mindre nøjagtigt efterlignede originalerne, faldt mintstatus, især i den vestlige del af imperiet, allerede i midten af ​​1300-tallet på grund af mangel på egne guldforekomster og den stadigt stigende mangel på guld om hemmeligt at reducere guldindholdet, dvs. tilføje legeringsmetallerne sølv og kobber til guldet. Som et resultat heraf kunne strejke -skatten øges betydeligt til fordel for møntmesteren og møntmesteren. Hvis andelen af ​​disse metaller var for stor, kunne blandingerne ikke længere skjules: guldtonen i mønterne blev til hvid eller blålig med for meget sølv (se nedenfor, Holland) eller med for meget kobber til rødligt. Den florentinske møntdesign blev kun bevaret, så længe møntbunden blev bevaret. Derefter blev liljen erstattet af minternes våbenskjolde, i kejserlige byer af kejserørnen og St. John gennem de respektive lokale eller regionale helgener, gennem Kristus eller Madonnaen - eller gennem portrætter af herskere.

I det øjeblik, hvor møntens design ændrede sig, blev sondringen mellem florentinsk gulden og venetiansk hertug , der kun blev foretaget på basis af prægningen, med (omtrent) samme vægt, forældet. Så z. Da de senere ungarske guldfloriner ofte ser referencer (se nedenfor) som dukater, da det på samme måde bevarede deres fine vægt på omkring 3,5 g hele tiden, mens Gulden naturaliserede som et navn for de blomster, der med ændringen af ​​møntdesignet også reducerede guldindholdet. [6]

Spredt i Det Hellige Romerske Rige

Bohemen

Guldmyntning af sit eget i Det Hellige Romerske Rige uden for det kejserlige Italien begyndte i 1325, da kong Johannes af Bøhmen fik guldgylden slået i Prag. I 1350 ændrede kejser Karl IV møntens design for første gang: I stedet for Lily og Johannes Døberen viser mønten det bohemske løvevåben og kejseren selv, som senere blev erstattet af den boheme nationale helgen Wenceslaus . Da Bøhmen havde rige guldforekomster, blev dets gylden, ligesom de ungarske udstedt på samme tid, præget med den samme finhed i lang tid og blev derfor også omtalt som dukater . [7] Senere mistede den bohemske gylden sin værdi, i værditabellen i 2. Augsburgske kejserlige møntordre fra 1559 blev den endda værdsat ⅓ karat værre end den rhenske gylden, nemlig 18 16 karat. [8] Derudover blev der ramt omkring 1345 flore i de schlesiske hertugdømmer i Liegnitz og Schweidnitz , som dengang var bohemske len .

Lübeck

Guldgulden: Lübeck 1341
A: FLORE LUBIC
R: S IOHA - NNES B

Den første Floren i tysktalende lande blev præget i Lübeck i 1340. [9] Med Landshut-skødet af 25. marts 1340 fik byen privilegiet at udstede en florentinsk gylden fra kejser Ludwig IV i Bayern (1314-1347). Allerede i 1342 var der fældet 30.000 bunker med en ru vægt på 3,53 g; Forskellige typer af gylden blev præget indtil 1675, den sidste viste byvåbnet på forsiden og kejserørnen på bagsiden.

Rhenisk gylden for Mainz -kurfyrstbiskop Johann II af Nassau (præget omkring 1400 i Höchst)

Rheensk gylden og æblegylden

I den sene middelalder, den rhinske gylden (latin: florenus Rheni) var den regionale guld valuta inden for rammerne af den rhinske Mint Association . Den eneste Münznominal denne valuta var også Rheinische Gulden, forkortelse :. Rfl, og fl. (Rh.). [10]

Sachsen

De første guldfloriner i Wettin med den stående St. John og orb i trefoil var kurfyrsten Friedrich II. I mint Leipzig fra 1454 til 1461 af Hans Goldmünzmeister Stockart med hans Münzmeisterzeichen beat (Cross). Guldgulden -prægning begyndte på det tidspunkt, hvor de rhinske vælgere i Köln, Mainz, Trier og valgpalz genoptog fælles guldmyntning efter en lang pause. Skuddet og kornet (vægt og finvægt) af de første saksiske gylden blev matchet med de rhenske gyldenes. I Sachsen, bortset fra Leipzig, blev guldgylden præget i statens hovedstad Freiberg fra 1548 og Dresden fra 1557.

Sydøstlige alpine lande

  • Habsburg -lande: I østrigske dokumenter begyndte forretningsaftaler med florentinske og ungarske guldgylden at stige fra omkring 1330 og fremefter. De første guldgylden i de såkaldte Habsburg-arvelande blev præget af hertug Albrecht II (1330–1358) omkring 1350 i Judenburg , Steiermark, der udviklede sig til et vigtigt indre østrigsk økonomisk center i løbet af 1200- og 1300-tallet, især for venetiansk handel var betydelig. Guldet til Judenburg -gulden kom fra Hohe Tauern . Under Albrecht III. (1365–1395) blev de østrigske gylden konverteret til en repræsentation af Østrigs våbenskjolde (hvilket betyder: dagens Nedre og Øvre Østrig ) og Steiermark på forsiden. Guldmønten af ​​Albrecht III. nåede et meget beskedent volumen og måtte afbrydes, formodentlig på grund af mangel på rentabilitet i guldminerne, men også fordi dets gylden ikke længere kunne konkurrere med guldguldene i nabolandet Ungarn i høj kvalitet. [11] Endelig, fra 1527, fik den kommende kejser Ferdinand I kun præget dukater. [12] Fra 1870 blev to guldmønter til en værdi af 4 gylden = 10 franc og 8 gylden = 20 franc præget i det østrig-ungarske dobbeltmonarki som forberedelse til at blive medlem af Latin Monetary Union . Tiltrædelsen fandt jo ikke sted, men mønterne blev præget indtil 1892, og selvom de ikke var i almindelig omløb, blev de den toldvaluta, som tolden ved grænserne skulle betales med. [13] I dag er disse mønter officielt præget af den østrigske mønt med år 1892 som investeringsmønter.
  • Tyrol: Den tyrolske suveræn Sigismund von Tirol (1427–1496), østrigsk ærkehertug, også kendt som "de rige på mønter", flyttede den tyrolske mynte fra Meran i det, der nu er Sydtyrol, til Hall nær provinshovedstaden Innsbruck , hvor fra 1478 guldgylden blev præget. I mangel af sine egne guldforekomster lod han ungarske guldgylden og italienske dukater ganske enkelt konvertere til den rhinske mynte. [14] I betragtning af de rigelige sølvforsyninger skiftede Sigismund derefter til slående store sølvmønter til en værdi af ½ fra 1484 og 1 Rhenisk gylden fra 1486. Derved grundlagde han en ny mønt, der ville udvikle sig til en af ​​de vigtigste i Europa i løbet af 1500 -tallet: thaler .
  • Desuden skal guilderne for prinsærkebiskopperne i Salzburg og grevene i Gorizia nævnes.

Schweiz

I Schweiz blev gylden i vid udstrækning brugt som betalingsmiddel i middelalderen. Den optræder i skriftlige kilder allerede i 1300, men dens egen mønt dukkede først op meget senere: 1429–1509 blev opfundet af Rige i Basel til æblegylden ; Berne fulgte med sin egen mønt i 1484, ikke på grund af et kejserligt, men snarere et paveligt privilegium, Solothurn i 1480'erne, Freiburg im Üechtland i 1509, Zürich omkring 1510 og byen Basel i 1512. Baronerne von Haldenstein fulgte efter i den 17. århundrede, byen Schaffhausen og byen og klostret Chur . Alt i alt forblev møntens omfang ganske beskedent, da der næsten ikke var egne guldindskud. De sidste guldgylden blev præget omkring 1790 i Basel-Stadt og i 1796 i Lucerne som 12 møntgylden (totalvægt 7,64 g) og 24 møntgylden (totalvægt 15,28 g) [15] med en værdi af 6 25 og 12 henholdsvis 45 Reichstalern.

Holland

Goldgulden Bavaria (Straubing) -Holland
R: Våbenskjold fra Bayern -Holland med legenden FLORIN DE HOLAND -
A: · Hertug med 2 våbenskjolde (Bayern og Holland) med legenden GUIELMUS DUX + COMES HOL.

I hertugdømmet Geldern og Flandern blev der præget guldmønter efter 1361, de såkaldte Golden Lions (Gouden Leeuw), der undertiden omtales som løvegylden , på trods af en vægt på 4,25 g eller 5,36 g og en fra Florene helt anderledes møntbillede. Dukes of Burgund's mønter fra Valois -huset , der fra 1386 og fremefter som arvinger til de flamske greve havde guldmønter med en vægt på 4,07 g eller 4,22 g og deres eget design blev præget, er heller ikke gylden i streng forstand af ordet. [16] De første ægte guldgylden , kaldet Florijn på hollandsk, blev præget efter 1378 af hertug Wilhelm I af Bayern-Straubing , der også regerede som grev Wilhelm V af Holland (1350-1389). Fra 1467 til 1489 fik hertugene i Bourgogne i Brabant Andries -gylden , senere også kaldet Florin de Bourgogne , slået i henhold til den daværende rhinske mønt. St. Andreas -korset, der dukkede op på det for første gang, med sin senere variant, grenkorset, forblev karakteristisk for Habsburg -mønterne indtil slutningen af ​​deres prægning i det sydlige Holland, i dag Belgien (1792/1800).

Forringelsen af ​​møntraten blev skubbet endnu længere i Holland end i Rheinland. Nogle gange var tilsætningen af ​​sølv så stærk, at den fortrængte guldtonen for alle at se. Guldguld med et højt sølvindhold blev også kaldt blå gylden , hollandsk blå gulden . I 1499, da en rynsk guldgulden stadig blev beregnet til 20 studerende , havde hollandsk gulden kun følgende værdier:

  • postulatgyldenene i bispestolen i Utrecht : 12½ stuivers
  • Arnolds eller rytterens gylden i hertugdømmet Geldern: 10½ stuivers
  • horngylden, opkaldt efter biskoppen i Liège Johan van Hoorn (1484–1506): 10 Stuivers. Dette var den mest berygtede af alle og indeholdt kun cirka 415 ‰ guld som den laveste værdi. Som et resultat blev horngulden en generel betegnelse for ringere guld, og hornguld var en betegnelse for ringere guld indtil 1700 -tallet. [17]

Den første Habsburgske hersker Philip the Fair (1482 / 94–1506) fik Philippus eller Brabant gulden opkaldt efter ham og hans skytshelgen, præget i Brugge fra 1496 med en totalvægt på 3,259 g (71¾ på Køln -mærket) kl. 16 karat var på det tidspunkt over resten af ​​den hollandske gylden; omkring 1525 blev han bedømt til 25 studerende. [18]

I løbet af 1500 -tallet steg florijn igen til 28 studerende med stigende guldpriser og faldende sølvpriser. Derudover havde kejser Karl V fra 1517 Karolus -gylden værd at 20 studerende i guld siden 1521 ( Carolus d'or eller Gouden Carolus; fin vægt 2,12 g, men hurtigt reduceret til 1,71 g ved 14 karat) og siden 1543 slået i sølv ( Carolus d'argent eller Zilveren Carolus ). Som følge heraf blev begge værdier til regningsgylden, som igen blev præget som sølvmønter i 1600 -tallet.

andre lande

Ungarn

Gulden fra kejser Sigismund som konge af Ungarn med sit våbenskjold (til højre) og billedet af St. Kong Ladislaus I (tv.)

Den ungarske gylden repræsenterer et særligt tilfælde blandt genfremstillingerne, for så vidt den bevarede den oprindelige ruvægt på 3,55 g med en renhed på 23¾ karat, dvs. en fin vægt på 3,51 g, indtil 1553. Dette blev muliggjort af virksomhedens egne rige guldforekomster i Karpaterne. På grund af denne stabile værdi er det mere sandsynligt, at den ungarske gylden bliver forstået som en dukat, trods sit navn - og omtales ofte som sådan. Den første Floren blev præget i 1325 af kong Charles I Robert (1308–1342). Kun møntens design ændrede sig i årenes løb: billedet af St. Siden omkring 1390 [19] blev John erstattet af kong Ladislaus I, den Hellige (1077-1095), og i 1467 af Madonna, Patrona Hungariae, det klassiske ungarske møntdesign indtil 1939. Det var en eftertragtet handelsmønt, der blev fremstillet i Italien genindført under navnet Ungaro eller Ongaro og tjente på skift i Polen og Sverige som model for deres guldmøntudstedelse; en unik prøve er endda rapporteret fra Rusland. (For de 4 og 8 forint stykker fra 1870-1892 se ovenfor, Habsburgische Lande.)

pavedømme

De første Florens præget efter originalen kommer fra pave Johannes XXII, der boede i Avignon . (1316–1334), som havde haft det præget i Pont-de-Sorgues siden 1322. Efter 1350 blev Florenus de Camera stadig præget i Avignon til Florens fulde guldvægt, men det blev også brugt som regningsenhed. I Rom, fra 1475 og fremefter, fik paverne endnu et florin præget i et århundrede udover hertugen og scudo d'oro . Dette Fiorino di kamera viser normalt våbenskjoldet på forsiden, senere også pavens buste og på bagsiden Peter i skibet.

Frankrig

Fra 1291 fik kong Philip IV (1285–1314) en guldmønt slået, vægten, men ikke stilen af ​​Florene, hvorfor den normalt ikke omtales som en florin , men snarere som en lille kongelig assis på grund af møntbillede med den siddende konge. I modsætning hertil var Florin Georges Philip VI. (1328–1350) kun en Floren i navn, dens fine vægt var 4,7 g. En rigtig florin med den originale prægning, Florin d'or du Languedoc , blev derefter udstedt af Johann II (1350–1364) i 1360; Ellers prægede de franske konger deres egne guldmønter, især den tungere Écu d'or i forskellige former, som også blev præget mange gange, blandt andet af kejser Ludwig IV af Bayern efter 1337. [21] Foruden de kongelige floriner var der blev der også udstedt fyrster, den første allerede i 1327 i Dauphiné , den sidste fra begyndelsen af ​​1600 -tallet fra det østlige Frankrig.

England

Allerede i 1257, Heinrich III. (1216-1272) produceret guld krone, der undertiden omtales som Floren, på trods af sin vægt på kun 2,93 g med en helt anden mønt. [22] Det samme gælder Florin eller Double Leopard Edward III. (1327-1377) af 1343/44. Den havde en bruttovægt på 6.998 g og en fin vægt på 6.963 g, det vil sige, den var næsten dobbelt så stor som Florene, og har også en helt anden karakter. [23] Den måtte trækkes tilbage fra cirkulation efter et par måneder, fordi dens guldværdi var over pålydende værdi af 6 schilling . Samme år blev det erstattet af den endnu tungere Noble , der hurtigt bredte sig sammen med guldgylden som handelsmønt i Vesteuropa til Østersøområdet og også ofte blev præget.

Spanien

Det første blomster i dagens Spanien, Florí d'or català eller Florí mallorquín, var af Jaume III. Udstedt af Mallorca i 1342. Med undtagelse af legenden svarede den til originalen, ligesom Florín aragonés af kongen af Aragon Peter IV (1336-1387), der fulgte ham i 1346. Dens finhed faldt derefter relativt hurtigt fra 3,42 g ved 24 karat til 18 karat i 1370. Hertil kommer, kort efter midten af ​​århundredet, efter den aragonesiske model, Kongeriget Castilla , hvor den vigtigste guldmønt var Dobla castellana , og kongeriget Navarra blev præget . Samlet set var de spanske kongedømmes tal meget lave. [24]

Rom

Siden 1350 udstedte det romerske senat Fiorino Romano , som også er kendt som hertugen med en vægt på 3,5 g. Møntbilledet viser på den ene side Kristus med evangeliet, på den anden side St. Peter med en senator på knæ foran ham.

Rusland

I perioden efter 1470 blev tsar Ivan III. (1462–1505), sandsynligvis designet af en italiensk kunstner, baseret på Ungaros model (se ovenfor) præget den første russiske guldmønt baseret på den vestlige model - i antal på 1. [25]

Danmark

Her blev guldgylden med den påståede værdi af en rhinsk gylden, på danske Rhinsk Gylden , gentagne gange udstedt som krigsmønter , det vil sige, at de blev brugt til at betale krigsomkostninger , hvilket - som i sådanne tilfælde næsten altid - betød, at ædelmetalindholdet blev hemmeligt reduceret. I 1490 lod kong Hans (1481–1513) sådanne mønter præge med tallet 72 fra det 17 karat grove Kølnemærke; de sidste er fra Christian IV (1588–1648) fra trediveårskrigen med tallet 72 fra 18¼ karat groft mærke. [26] Desuden blev Ungersk Gylden , dvs. ungarske guldgylden eller dukater, præget fra Frederik I (1523–1533) til Christian IV. [27]

Polen

Her var mønter blevet forsømt i hele 1400 -tallet. [28] Derfor begyndte prægningen af ​​gylden forholdsvis sent: det var først ved Sigismund I , at gylden i polsk złoty blev præget i Krakow i 1528, efter den ungarske gyldnes model. Dens værdi svarede oprindeligt til 30 krongroschen, og denne værdi blev bevaret som en veksel, selvom groschen blev mere og mere ringere med tiden.

Sverige

Som i Danmark skelnes der mellem to typer buketter, som begge kun blev præget i meget kort tid: én gang som den første svenske guldmønt nogensinde, 1568–1573 af kong Erik XIV (1560–1568) og hans bror John III. (1568–1592) baseret på den ungarske model, Ungersk Gyllen , det vil sige “ungarske gylden”, som ligesom førstnævnte faktisk var en hertug på grund af sit guldindhold; på den anden side, fra 1569 til 1571, Krongyllen i foden af ​​den rhenske gylden med sit meget reducerede guldindhold på 2,48 g. [29]

Helgenportrætter på guldgylden

Johannes Døberen

Johannes Døberen er den første helgen, der er afbildet på guldgylden.

Sankt Johannes med korsets scepter, venstre hånd løftet til velsignelse med en uldkappe.

Apostel Peter

St. Laurence

Saint Laurentius i Nürnberg Lorenzgulden , der i modsætning til Sebaldusgulden på samme tid blev udstedt ringere.

Designet til St. Laurentius på guldgulden [30] blev skabt med hjælp fra Albrecht Dürer . Den ansvarlige møntmester Dietherr prægede den.

Regningsgylden og sølvgylden

Overgangen fra guldgylden til sølvgylden foregik ofte via regningsgylden: sidstnævnte blev skabt ved simpelthen at opretholde værdien af ​​en guldgylden udtrykt i en mindre betegnelse, dvs. groschen, kreuzer, Albus osv. På et bestemt tidspunkt , uanset om værdien af ​​den underliggende guldmønt blev bevaret fortsatte med at stige eller falde. I løbet af 1500 -tallet begyndte seddelgylden at blive præget som sølvmønter. [31]

Guldiner eller Guldengroschen

På grund af manglen på guld i Tyskland lod ærkehertug Sigismund sølvmønter præget i Tyrol amt fra 1486 til en værdi af en rheensk guldgylden. Denne mønt, kaldet guldiner eller guldengroschen , blev forløberen for sølvlauget og thaler . Den havde en ren sølvvægt på ca. 31,9 g og var opdelt i 60 kreuzere.

De første store sølvmønter præget i stort antal, sølvgyldene, blev præget i 1500 i vælgerne i Sachsen i Annaberg / Frohnau mynte og muligvis i Wittenberg mynte . Selv 1492 og 1493 i Zwickau og Schneeberg præget Bart dime og fra 1496 især i Schneeberg i store mængder til 21 stykker på guldflorinerne, der blev opfundet Zinsgroschen tjente til at forberede den indførte fra 1500 sølvgylden valuta. Handlen skulle på forhånd leveres med den passende mængde små mønter. Prægningen af ​​de store sølvmønter fandt sted i henhold til den saksiske møntorden på 1500 (8,53 gylden "på det fine mærke "; vægt 29,23 g; fin vægt 27,41 g). Sølvguldens fine vægt svarede i værdi til guldværdien af ​​den rheinske guldgylden på det tidspunkt indtil den første saksiske møntseparation . Fra 1505 til 1525 blev gulden præget i henhold til den ændrede standard fra 1505: vægt 29,23 g, fin vægt 27,20 g. Gulden, kendt som foldehatte , blev også ramt i Buchholz- og Leipzig -mønterne.

Siden 1518 prægede de kejserlige baroner Schlick i Joachimstal i Bøhmen guldengroschen fra bjergsølvet der med navnet Joachimstaler, som snart kun blev kaldt thalere og erstattede betegnelsen guldengroschen for alle disse kirkesamfund.

I årene 1524 og 1551 blev der på Diets i Esslingen og Augsburg forsøgt at skabe en kejserlig guldiner, som ville være standardmønten i hele Det Hellige Romerske Rige. På grund af deres størrelse, deres værdiansættelse af 63 eller 72 kreuzere og deres forbindelse til guldgulden, er disse kejserlige gylden at betragte som forløbere for thaler og ikke gulden. Sie wurden kaum geprägt, weil die bereits in Massen umlaufenden sächsischen, böhmischen und sonstigen Guldengroschen nach einem etwas leichteren Münzfuß ausgebracht wurden und es viel zu teuer und aufwändig gewesen wäre, diese einzuziehen und nach dem Reichsfuß umzuprägen.

Rechnungsgulden

Der Reichs-Rechnungsgulden

Schon von Anfang an war der Silbergulden, der bald nur noch Gulden genannt wurde, als eine Zusammenfassung von 60 Kreuzern verstanden worden. Dies entsprach auch dem damaligen Wert des Goldguldens. Da betrügerische Münzherren bis ins 19. Jahrhundert hinein ihren Gewinn bei der Münzprägung immer wieder dadurch vergrößerten, dass sie vor allem den kleineren Nominalen – denjenigen für das „gemeine Volk“ – immer weniger Silber beimengten [32] , sank der von sechzig Kreuzerstücken repräsentierte Wert langsam aber stetig. Die Folge war, dass der später tatsächlich geprägte Gulden, der Speziesgulden, bei gleichbleibendem Silbergehalt im Wert relativ zu den Kleinmünzen stieg, während der Rechnungsgulden zusammen mit diesen absank.

Als Rechnungsmünze tritt der Gulden erstmals im Reichsabschied von 1551 in Erscheinung: Vom neuen Reichsguldiner wurden 8 64127 aus der feinen Kölner Mark (233,856 g) Silber geprägt. Da er aber auf 72 Kreuzer festgesetzt worden war, hatte eine feine Kölner Mark in Rechnungsgulden zu 60 Kreuzern einen Wert von „zehen floren, zwölf kreuzer, und ain Vierthail ains kreuzers, 17127 ains Pfennigs“, mit anderen Worten 8 64127 Guldiner enthielten Silber im Wert von 10 26127 (Rechnungs-)Gulden. Dieser blieb bis ins 19. Jahrhundert die wichtigste Rechnungsmünze in Süd- und Westdeutschland. In Norddeutschland wurde Mitte des 17. Jahrhunderts der Reichstaler zu einer Rechnungsmünze im Wert von 24 Guten Groschen = 36 Mariengroschen (= 90 Kreuzer). Damit zerfiel Deutschland, was die Hauptrechnungsmünze angeht, endgültig in die norddeutschen „Taler-Länder“ und in die süddeutschen „Gulden-Länder“. Es ergaben sich folgende feste Verhältnisse: 1 Reichsgulden (Fl.) = 60 leichte oder rheinische Kreuzer (Kr. oder Xr.) = ⅔ Reichstaler (Rtl.) = 16 Gute Groschen (ggr.) = 24 Mariengroschen (Mgr.).

Regionale und lokale Rechnungsgulden

Neben dem Reichsgulden zu 60 (rheinischen) Kreuzern gab es noch viele regionale und lokale Gulden, die ebenfalls in der Regel nicht geprägt wurden, sondern „eingebildete“ [33] Münzen waren. Als wichtigste seien genannt:

  • der Meißnische Gulden , der eine Zusammenfassung von 21 Meißnischen oder Guten Groschen = ⅞ Rtl. = 1516 Fl. darstellte. 1584 wurde der Meißnische Rechnungsgulden vom Kurfürstentum Sachsen auch tatsächlich geprägt, und zwar als Goldmünze mit der Aufschrift: REICHSGVLDEN ZU XXI GR. [34]
  • der Fränkische Gulden als Wert von 60 fränkischen Kreuzern, denen 20 Gute Groschen = 75 rheinische Kreuzer = 56 Rtl. = 1¼ Fl. entsprachen. (um 1800 wurde der norddeutsche Taler zum süddeutschen Gulden zu 1 fl, 45 kr., also 105 Kreuzer, festgesetzt, was dem Satz, den sich der fränkische Gulden gegen den „Preußentaler“ erkämpft hatte entspricht [35] )
1 Mariengulden 1624, Braunschweig-Wolfenbüttel , Friedrich Ulrich ( Welter 1058)
1/2 Mariengulden 1624, Braunschweig-Wolfenbüttel , Friedrich Ulrich ( Welter 1063)
  • der niedersächsische Mariengulden , auch Gulden Münze genannt, als Rechnungseinheit für 20 Mariengroschen im Wert von 50 rheinischen Kreuzern = 59 Rtl. = 56 Fl. 1623 und 1624 wurden der Mariengulden (I MARIEN GVLDE) [36] und sein Halbstück (I HALBE MARIE GULD) [37] in Braunschweig-Wolfenbüttel auch geprägt.
  • die Rechnungsgulden in den Rheinlanden: Hier war die Situation besonders unübersichtlich. Noch zu Zeiten, als es nur den Goldengulden gab, finden sich in Köln seit 1398 der Kölner Pagament- oder Kaufmannsgulden zu 20 Albus, seit 1418 der Kölner Rheingulden zu 20½ Albus, seit 1468 der oberländische Gulden zu 24 Albus und seit 1476 der Zollgulden zu 27 Albus. In Trier gab es seit 1444 den Moselgulden, lat. florenus simplex, der 24 trierischen Albus oder Petermännchen im Wert von 40 rheinischen Kreuzern = 49 Rtl. = ⅔ Fl. entsprach; des Weiteren seit 1580 den Trierer Rheingulden, lat. florenus rhenanus, im Wert von 36 Albus und seit 1615 den Radergulden, lat. florenus rotatus, im Wert von 24 Raderalbus = 48 trierische Albus oder 2 Moselgulden. [38]
  • der Aachener Gulden: Das Aachener Münzsystem stand völlig außerhalb desjenigen des Reiches; der Aachener Gulden war eine Zusammenfassung von 12 Aachener Albus = 6 Aachener Mark im Wert von 10 rheinischen Kreuzern = 19 Rtl. = 16 Fl. Ganz kurz nur, von 1619 bis 1621, wurde dieser Gulden auch als Münze mit der Aufschrift VI MARCK [39] geprägt.

Der Reichsguldiner/Guldentaler von 1559

Reichsguldiner von Herzog Albrecht V von Bayern Vs.: Wappen des Herzogtums Bayern Rs.: Reichsadler mit Wertangabe im Brustschild und Umschrift (Kaiser Maximilian II)

Als erste eigenständige Guldenmünze ist der reichs gildener der 2. Augsburger Münzordnung von 1559 anzusehen. Zuvor war man immer von der Maßgabe ausgegangen, dass der silberne Guldiner und der Goldgulden den gleichen Wert, nämlich 60 Kreuzer, hätten. Es zeigte sich zwar schon früh, ab etwa 1510, dass dies aufgrund der steigenden Goldpreise und des sinkenden Silbergehalts der Kreuzer nicht mehr stimmte, aber erst 1559 trug man diesem Umstand offiziell Rechnung: Aus einer Goldmünze und ihrem Silberäquivalent wurden drei unterschiedliche Münzen. Der Goldgulden war inzwischen auf einen Wert von 72 bis 75 Kreuzern gestiegen, die umlaufenden größeren Silbermünzen, im Reichsabschied erstmals als Taller in einem Reichsdokument offiziell zur Kenntnis genommen, wurden auf einen Wert von 68 oder 72 Kreuzern festgesetzt, und dem neuen Reichsguldiner sollte der ursprüngliche Wert von 60 Kreuzern zukommen. Dadurch fielen Speziesgulden und Rechnungsgulden wieder zusammen. Der Reichsguldiner hatte bei einer Aufzahl von 9½ auf die raue Kölner Mark ein Gesamtgewicht von 24,616 g, was bei einem Feingehalt von 14 Lot 16 Grän = 930,55 ‰ ein Feingewicht von 22,907 g und eine Aufzahl von 10 1467 auf die feine Mark ergab. [40] Im Gegensatz zu den allermeisten Talern hatte er auch eine Wertangabe: Der Reichsapfel auf der Brust des doppelköpfigen Reichsadlers weist die Zahl 60 auf, [41] bei den entsprechend kleineren Halbguldinern findet sich eine 30.

Auch diesem Reichsguldiner, später auch Guldentaler oder Güldenthaler genannt, war kein großer Erfolg beschieden, da die meisten Münzstände ebenso wie der Handel weiterhin am Taler festhielten. [42] Der Reichsgulden wurde mit wenigen Ausnahmen nur von Kaiser Ferdinand I. für Österreich selbst und von einigen süddeutschen Territorien, insbesondere den Reichsstädten, geprägt. Vor allem Nürnberg gab von 1559 bis 1660 eine ununterbrochene Reihe dieser Münzen heraus, die meisten übrigen deutschen Münzstände stellten die Prägung nach einigen Jahren wieder ein. Ein Grund dafür mag darin gelegen haben, dass die Einheit von Spezies- und Rechnungsmünze sehr schnell wieder verloren ging: Genau wie der Reichstaler stieg auch der mit konstantem Silbergehalt geschlagene Reichsgulden im Wert gegenüber den immer minderwertiger ausgebrachten Kreuzern. 1594 wurde er mit 62 Kreuzern bewertet, als Nürnberg die Prägung als letzter Münzstand 1660 beendete, war er bis auf 1 Fl. 20 Kr. = 80 Kreuzer gestiegen.

Münzen im Wert eines Rechnungsguldens des 17. bis 19. Jahrhunderts

Da der Reichsguldiner von 1559 bis Mitte des 17. Jahrhunderts auf einen Wert von 1⅓ Rechnungsgulden gestiegen war, begann man wieder Münzen im ursprünglichen Wert eines Guldens zu schlagen. Allerdings wurden diese bis auf ganz wenige Ausnahmen nicht unter dem Namen Gulden geprägt. Den Anfang machte der Pfalzgraf bei Rhein 1658 mit der Prägung von 60-Kreuzer-Stücken: Diese wiesen zwar auch die Wertzahl 60 auf, durch die Aufschrift CHUR FÜRSTLICHER PFALZ LANDMÜNTZ wurde jedoch deutlich gemacht, dass es sich hier nicht um den Reichsguldiner, sondern um einen geprägten Rechnungsgulden handelte. In Norddeutschland bildete der Münzrezess von Zinna des Jahres 1667 den Startschuss für die Ausprägung von Guldenmünzen als ⅔ (Reichs-)Taler (= Rechnungstaler), 24 Mariengroschen oder 16 gute Groschen; in Lübeck und Hamburg wurden Gulden als 32 lübische Schillinge geprägt. Nur ganz wenige Münzen wurden tatsächlich unter der Bezeichnung Gulden ausgebracht, so EIN REICHSGVLDEN XVIII SCHIL VIII PFENNI des Hochstifts Münster von 1678 [43] EIN GULDEN MECKLENBURGS von 1679/80 (Mecklenburg-Güstrow) [44] , und der Ausbeute-GVLDEN des Klosters Sankt Blasien von 1694. [45]

Mit Gesetz des Kaisers Leopold I. vom 28. November 1692 wurde in Übereinstimmung mit dem Leipziger Münzfuß der Reichstaler auf einem Wert von 2 Gulden gesetzt. [46] Damit entsprach der halbe Reichsspeziestaler bis 1750 im Wert einem Gulden. Ab 1751 wurden zuerst in Österreich, dann ab 1753 in Süddeutschland und nach dem Siebenjährigen Krieg 1763 auch in vielen Staaten Norddeutschlands halbe Konventionstaler geprägt, die allgemein als Konventionsgulden bezeichnet wurden. In Norddeutschland tragen diese Gulden die Wertzahl ⅔, weil sie als zwei Drittel des Konventionsrechnungstalers aufgefasst wurden. [47]

Da die Kleinmünzen weiterhin im Materialwert, dem inneren Wert, sanken, musste bei diesen Guldenmünzen ebenfalls der Silbergehalt reduziert werden, um so die Einheit von Speziesmünze und Rechnungsmünze zu bewahren, dh, der Münzfuß wurde immer leichter. Daraus ergibt sich, dass die obigen Münzen zwar alle als Gulden bezeichnet wurden, dass sie aber nicht denselben absoluten Wert hatten. Die wichtigen überregionalen Münzfüße waren:

Münzfuß Jahr Aufzahl 1 Fl. auf die feine Mark Silbergehalt 1 Fl.
Zinna 1667 15¾ 14,848 g
Leipzig (= Reichsfuß 1738) 1690 18 12,992 g
Lübeck 1726 17 13,756 g
Konvention 1748/53 20 11,693 g
Preußen [48] 1750 21 11,136 g

Bei der Berechnung des Silbergehaltes wurde die Mark mit 233,86 g zugrunde gelegt.

Ein Leipziger Gulden hatte also z. B. den Wert von ⅞ Zinnaischen Gulden und ein Konventionsgulden den Wert von 910 Leipziger Gulden.

Viele Staaten machten deutlich, dass zwischen den verschiedenen Ausprägungen des Guldens bei gleichem Münzfuß keine Unterschiede bestanden und gaben die verschiedenen Nominale gleichzeitig aus: Den Rekord hält Sayn-Wittgenstein -Wittgenstein, welches im Jahr 1675 1-Gulden-Stücke als XXIV MARIENGROSCHEN [49] , XVI GUTE GROSCHEN [50] , 60 Kreuzer [51] und ⅔ Taler [52] prägte. Zudem wiesen Münzen öfters mehrere Wertzahlen auf, z. B. ein Gulden des Hochstifts Paderborn von 1765 mit den Angaben: 24 MARIENGROSCHEN, XX STÜCK EINE FEINE MARCK (= ½ Konventionstaler) und ⅔ (Reichstaler) [53] ; oder ein Gulden von Sachsen-Weimar-Eisenach von 1760 lautet auf ⅔ (Taler), 60 (Kreuzer) und 20 St. EINE FEINE MARCK. [54] Dies zeigt deutlich die Tendenz zur Vereinheitlichung des deutschen Münzwesens auf, auch wenn verschiedene Münzstände neben den überregionalen immer wieder auch ihre eigenen, regional oder gar lokal beschränkten Münzen ausgaben.

Guldenmünzen dieser Art wurden bis ins 19. Jahrhundert geprägt, ein 60-Kreuzer-Stück im Konventionsfuß letztmals 1760 durch Sachsen-Weimar-Eisenach (siehe oben), ein 24-Mariengroschen-Stück im Leipziger Fuß 1834 durch Braunschweig-Lüneburg [55] , ein 16-Gute-Groschen-Stück im Konventionsfuß 1834 durch das Königreich Hannover [56] ein ⅔-Taler im Leipziger Fuß 1845 durch Mecklenburg-Schwerin [57] und ein Konventionsgulden in Deutschland 1835 durch Sachsen Coburg und Gotha [58] , in Österreich 1856. [59]

Die Gulden des 19. Jahrhunderts

Der rheinische (Silber-)Gulden

Die letzten im deutschsprachigen Raum geprägten Gulden wurden dann eine Angelegenheit der Länder Bayern, Baden, Württemberg und Österreich, wo der Rechnungsgulden ja auch zu Hause war, obwohl gerade hier seit ca. 1790 die Konventionstaler und ihre Teilstücke durch den Kronentaler vertrieben worden waren, mit anderen Worten, man rechnete in Süd- und auch in Westdeutschland zwar in Gulden, prägte aber lange Zeit keine entsprechenden Münzen (60 Kreuzer oder halbe Konventionstaler), während man in Norddeutschland nach Reichstalern rechnete, jedoch bis Mitte des 19. Jahrhunderts die oben aufgelisteten Guldenmünzen prägte.

Bayern und Österreich

Im Jahre 1753 schlossen Österreich und Bayern eine Münzkonvention ab, in der Bayern den österreichischen 20-Gulden-Fuß von 1748/50 übernahm, welcher ab diesem Zeitpunkt als Konventionsfuß bezeichnet wird. In beiden Staaten wurden als Gulden halbe Konventionstaler mit der Aufzahl XX EINE FEINE MARK geprägt. Jedoch fand Bayern schnell heraus, dass die umlaufenden Kreuzer um einiges schlechter waren als der Konventionsfuß es verlangte: Das gute Konventionsgeld wurde mit zu hoch bewerteten, minderwertigen Kreuzern aufgekauft und verschwand so schnell wie es geprägt wurde. [60] Um das zu verhindern, einigte Bayern sich 1754 mit Österreich dahingehend, dass es zwar weiterhin die Konventionsmünzen prägte, diese aber um 20 % höher bewertete‚ sprich verteuerte. In Bayern wurde ein Konventionstaler statt mit 120 Kr. mit 144 Kr, ein Konventionsgulden mit 72 Kr. statt mit 60 Kr. bewertet usw. Diese Variante des Konventionsfußes wurde in der Folge von den meisten süd- und westdeutschen Staaten übernommen.

Da ein Gulden nach damaliger Vorstellung als Zusammenfassung von 60 Kreuzern galt, ergab sich jetzt für diesen Teil des Heiligen Römischen Reiches ein neuer Rechnungsgulden, der sogenannte Rheinische Gulden . [61] Das bedeutete, dass der Konventionsgulden, also der halbe Speziestaler, und der Rechnungsgulden wieder auseinanderfielen: 1 Konventionsgulden (Fl. CM) = 1 1/5 Rechnungsgulden (Fl. rhein.). Für letzteren ergab sich ein Münzfuß von 24 Gulden auf die feine Kölner Mark. [62]

Unter dem Einfluss der brabantischen Kronentaler, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Massen aus den Österreichischen Niederlanden eindrangen und zu hoch bewertet wurden, verschlechterte sich der Münzfuß des Rheinischen Guldens ab ca. 1793. Das wurde noch verstärkt durch die Auswirkungen der französischen Revolutionskriege. [63] Da jedoch die Kronentaler in ihrem Münzfuß sehr unzuverlässig waren, bestand Uneinigkeit über den genauen Fuß: Er wurde auf 24 310 , 24½, 24 54100 oder gar 24¾ geschätzt. [64]

Die Kronentaler passten mit ihrer Bewertung zu 162 Kreuzern schlecht in das traditionelle Münzsystem, so dass nach dem Ende der Kriegswirren 1815 eine Reform des Münzwesens in den Ländern Bayern, Baden, Württemberg und Österreich dringlich erschien. Da offiziell immer noch der Konventionstaler galt und man daneben in größerer Zahl Kronentaler prägte, erschien es nicht ratsam, noch eine weitere Talermünze einzuführen. Stattdessen wurden ab 1821 Gulden geprägt, die erstmals auch tatsächlich als solche bezeichnet wurden. [65]

Die frühen Gulden 1821–1837

Das Großherzogtum Baden übernahm – wie auch bei der Prägung von Goldgulden 1819 (siehe oben) und von Talern zu 100 Kreuzern 1829 – die Vorreiterrolle und gab von 1821 bis 1826 Gulden und zusätzlich von 1821 bis 1825 Doppelgulden heraus. Sie tragen die Aufschrift 1 G bzw. 2 G und waren im 24½-Gulden-Fuß ausgebracht, dh, das Feingewicht betrug 9,545 g bzw. 19,090 g, bei einem Feingehalt von 750 ‰ bedeutete das ein Gesamtgewicht von 12,727 g bzw. 25,454 g. Das Königreich Württemberg folgte nach und prägte 1824 und 1825 jeweils Gulden (Aufschrift: EIN GULDEN-ST.) und Doppelgulden (Aufschrift: ZWEY GULDEN) im gleichen Fuß. Den dritten dieser frühen Gulden gab das Herzogtum Sachsen-Meiningen von 1830 bis 1837 aus. Er trägt die Aufschrift EIN GULDEN RHEIN, wurde im 24 310 Fuß [66] geprägt, hatte also ein Feingewicht von 9,624 g und wog bei einem Feingehalt von 750 ‰ 12,832 g. → Hirschgulden

Die Gulden des Münchner Münzvertrags 1837–1856

Gulden des Münchner Münzvertrags
Doppelgulden des Münchner Münzvertrags

Diesen drei Versuchen fehlte jedoch die breite Basis, und es dauerte bis ins Jahr 1837, bis sich die Länder Bayern, Baden und Württemberg im Münchner Münzvertrag auf die allgemeine Ausgabe von Gulden einigten. Man setzte für den schlechteren Rheinischen Münzfuß (also 24 310 bis 24¾ statt 24 Gulden), bzw. den Kronentalerfuß einen Mittelwert von 24½ Gulden auf die feine Mark an [67] und prägte die Münzen mit dem typischen Gepräge: 1 GULDEN, nebst Jahreszahl im Eichenkranz. Das Feingewicht betrug 9,545 g, ein Feingehalt von 900 ‰ bedeutete aber, anders als bei den badischen und württembergischen Gulden, ein Raugewicht von nur 10,606 g.

Die Einigung auf einen 24½-Gulden-Fuß bedeutete auch, dass die neue süddeutsche Leitmünze in einem bequemen Verhältnis zum preußischen Reichstaler im 14-Taler-Fuß stand. Im Dresdner Münzvertrag 1838 einigten sich die teilnehmenden norddeutschen und süddeutschen Staaten auf die Ausgabe einer Vereinsmünze zu 2 Taler = 3½ Gulden (Feingewicht: 33,408 g, Feingehalt: 900 ‰, Raugewicht: 37,12 g), wobei die Vereinsmünzen der süddeutschen Staaten meist das Gepräge der Gulden beibehielten: Wert im Eichenkranz. Ebenfalls ab 1838 wurden halbe Gulden (zu 30 Kreuzer ) ausgeprägt. Siehe dazu als Beispiel den Vereinsdoppeltaler von Waldeck und Pyrmont von 1847 ( Dicke Emma ).

Ab 1845 gaben diese dann noch 2-Gulden-Stücke (Feingewicht 19,090 g; Aufschrift: ZWEY GULDEN) aus, um so wieder eine dem Taler vergleichbare Münze zu haben, nachdem damit begonnen worden war, die unzuverlässigen und abgenutzten Kronentaler endgültig einzuziehen. [68]

Die Gulden des Wiener Münzvertrags 1857

1857 wurde auf Betreiben Österreichs der Wiener Münzvertrag geschlossen, mit dem Österreich (zusammen mit Ungarn) und Liechtenstein [69] ihre Währung wieder an den deutschen Zollverein anbinden wollten. Nachdem die Kölner Mark zu 233,856 g als Grundgewicht durch das Zollpfund [70] zu 500 g ersetzt worden war, begann man die norddeutsche, die süddeutsche und die österreichische Währung in ein praktikables Verhältnis zueinander zu setzen. Bei genauer Umrechnung der jeweiligen Münzfüße hätten sich sehr krumme Werte ergeben; daher entschloss man sich, diese durch Aufrundung, dh Abwertung der Münzen, zu „begradigen“.

Gebiet Münzfuß auf die Kölner Mark Münzfuß auf das Zollpfund Abwertung %
umgerechnet gerundet
Norddeutschland 14-Taler-Fuß (= 21-Fl.-Fuß) 29,93 30 0,223
Bayern, Württemberg und Baden 24½-Gulden-Fuß 52,38 52,5 0,223
Österreich und Ungarn 20-Gulden-Fuß 42,76 45 4,975
"1/2 Gulden süddeutscher Währung" des Wiener Münzvertrages
"Gulden süddeutscher Währung" des Wiener Münzvertrages

Die Abwertung fiel für die Staaten Bayern, Württemberg und Baden mit 0,223 % kaum ins Gewicht, so dass die alten preußischen Taler (Feingewicht 16,704 g) und die süddeutschen Gulden (Feingewicht 9,545 g) mit den neuen Vereinstalern (Feingewicht 16,667 g) und den neuen Gulden (Feingewicht 9,524 g) einfach gleichgesetzt wurden. Im neuen Münzfuß wurde der Gulden „süddeutscher Währung“ nur noch von wenigen Staaten geprägt, und auch diese reduzierten ihren Ausstoß beträchtlich zugunsten der Vereinstaler. [71] Außer Kurs gesetzt wurden die süddeutschen Guldenmünzen wie folgt: Doppelgulden 1874 zum Umtauschwert von 3 37 Mark, halbe Gulden 1875 zu 67 Mark und ein Gulden 1876 zu 1 57 Mark.

Für Österreich hatte die Umstellung auf das Pfund als Münzgrundgewicht größere Auswirkungen: Der neue Gulden „österreichischer Währung“ (Fl. ö. W.), auch Florin und in Ungarn Forint (Frt.) genannt, musste um fast 5 % abgewertet werden; hatte der Konventionsgulden ein Feingewicht von 11,693 g gehabt, so enthielt der neue Gulden nur noch 11,111 g Silber, er wog bei einem Feingehalt von 900 ‰ 12,34567 g. Österreich ergriff die Gelegenheit bei einer solch durchgreifenden Reform gleich auch noch die Stückelung zu ändern: Statt in 60 Kreuzer wurde der neue Gulden in 100 Neukreuzer geteilt.

Die neue Aufzahl von 45 auf ein Pfund fein bedeutete gleichzeitig, dass der preußische Taler, bzw. der Vereinstaler mit seiner Aufzahl von 30 nun doch noch einen eigenen Gulden im traditionellen Wert von ⅔ Talern erhielt, während der süddeutsche Gulden zwar 60 Kreuzern, aber nur 47 Talern entsprach. In der Folge wanderten die österreichischen Gulden in Massen zum Kurs von 70 Kreuzern [72] nach Süddeutschland und Sachsen ab, obwohl sie laut Wiener Vertrag österreichische Landmünzen waren, die nicht für den Umlauf im gesamten Vertragsgebiet bestimmt waren. [73] In Österreich dagegen verschwanden sie fast gänzlich aus dem Umlauf. Bei der Einführung der Reichswährung im Deutschen Kaiserreich ab 1871 entsprachen die Taler einem 3-Mark-Stück, mithin die österreichischen Gulden einem 2-Mark-Stück. Zwar wurde 1874 der österreichische Gulden in Deutschland verboten, aber die Bevölkerung hatte sich so sehr an ihn gewöhnt, dass ab 1876 als Ersatz, anders als ursprünglich beabsichtigt, auch 2-Mark-Stücke ausgegeben wurden. [74] (Wenn man den Wert des Euro mit rund 2 Mark ansetzt, wäre der Euro über das deutsche 2-Mark-Stück als der – vorläufig – letzte Nachfahre des österreichischen Guldens anzusehen.)

In Österreich wurde der Gulden noch bis 1892 geprägt, dem Jahr, in dem auch Österreich monetär die Konsequenz aus seinem Ausscheiden aus Deutschland zog und als neue Währung die Krone zu 100 Hellern einführte. Allerdings blieben die Gulden noch bis 1900 zum Wert von 2 Kronen im Umlauf.

Schweiz (inkl. Rechnungsgulden)

In der Schweiz waren die eigenen Prägungen von eher bescheidenem Umfang. Der Bedarf an Umlaufgeld wurde daher auch durch ausländische Münzen gedeckt, z. B. liefen süddeutsche Gulden im 19. Jahrhundert in größerer Zahl in der Nordostschweiz um. In Basel (seit 1564) und Schaffhausen wurden im 16. und 17. Jahrhundert die Guldentaler zu 60 Kreuzern ausgebracht; weitere Guldenmünzen wurden im 16. und 17. Jahrhundert im Hochstift Chur geprägt, im 18. Jahrhundert in Freiburg die Florins bons als 20-Sous-Stücke bis 1710, [75] in Luzern Münzgulden bis 1714; [76] Teilstücke bis 1796, in Schwyz Gulden im Luzerner Münzgulden-Fuß 1785 und 1797, [77] und im Stift St. Gallen schließlich im Konventionsfuß und im Rheinischen 24-Guldenfuß von 1776 bis 1782. Des Weiteren verwendeten viele Kantone den Gulden als Rechnungsmünze. Zwischen 1803 und 1850 waren das Graubünden , Glarus , Luzern , Schwyz , Unterwalden , Zug , Zürich , Uri , St. Gallen , Appenzell , Schaffhausen , Thurgau und Neuenburg . [78] Die Unterteilung sowie die Wechselkurse schwankten dabei beträchtlich: Im 18. Jahrhundert galt z. B. 1 Reichsgulden = 1¼ Luzerner Münzgulden = 2½ Sittener Gulden = 3 Freiburger Florins bons = 3¾ Freiburger Florins petits = 5 Florins de Genève ; [79] für das 19. Jahrhundert werden folgende Werte angegeben: 10 Zürcher Fl. = 10½ Glarner Fl. = 10⅔ Berner und Basler Fl. = 11 St. Galler Fl, der dem süddeutschen Rechnungsgulden im 24-Gulden-Fuß entsprach = 12 Luzerner Fl. = 12½ Zuger Fl. = 13 Urner Fl. = 13 35 Bündner Fl. = 50½ Genfer Florins. [80] Geprägt wurde von diesen Gulden keiner.

Gulden in anderen Ländern

  • (Nördliche) Niederlande: Hier gab es zwei Rechnungsgulden, den auf dem Florijn beruhenden zu 28 Stuivers und den auf dem Karolusgulden beruhenden zu 20 Stuivers. Ersterer wurde ab 1601 unter dem Namen Achtentwintig in Friesland als Silbermünze geprägt. Im Laufe des 17. Jahrhunderts wurde er von vielen niederländischen Provinzen und Städten – und auch von Ostfriesland – übernommen, dabei aber immer schlechter ausgebracht, so dass der Umlauf 1693 stark eingeschränkt wurde; demonetisiert wurden die noch umlaufenden guten Stücke allerdings erst 1846. Ab 1680 wurde er durch den Gulden zu 20 Stuivers ersetzt. Dieser enthielt ursprünglich 9,65 g Silber und blieb bis 2002 die Hauptwährungsmünze in den Niederlanden. 1816 wurde er in 100 Cent unterteilt und seit 1967 aufgrund der Silberpreisexplosion nur noch in Nickel geprägt.
  • Ungarn: Eine lange Tradition mit den mittelalterlichen Goldgulden (1325–1553), dem Konventionsgulden ( Konvenciós forint 1751–1857), dem Forint des Revolutionsjahres 1848/49 (nur Banknoten), dem Vereinsgulden (1857–1866) und dem ihm nachfolgenden österreich-ungarischen Gulden (1867–1892; ungarische Prägungen seit 1868) wurde 1946 nach der Hyperinflation durch den noch heute geltenden Forint fortgesetzt. Dieser wurde von Anfang an in unedlen Metallen ausgegeben.
  • Polen: Der goldene Złoty wurde bei seiner Einführung 1528 mit 30 Krongroschen bewertet. Dieser Wert von 30 Grosz = 1 Złoty blieb als Rechnungsmünze erhalten, auch als der Groschen im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts rapide an Wert verlor – und der geprägte Złoty dementsprechend im Wert stieg. Im Laufe der Zeit stellte sich der Złoty auf ein stabiles Verhältnis gegenüber den Reichsmünzen ein; es galt: 1 Złoty = 4 Gute Groschen , 4 Złoty = 1 Gulden, 6 Złoty = 1 Reichstaler, 8 Złoty = 1 Speziestaler. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts wurden diese dann in verschiedenen Nominalen und Münzfüßen auch geprägt, 1 Złoty z. B. als 30 polnische Groschen (1762, [81] ) als 4 (Gute) Groschen (1766–1795 [82] ) als ⅛ Konventionstaler (1766–1786 [83] ) und ohne Wertangabe 1771 [84] [85] Nach dem Ende des polnischen Königreichs 1795 wurden Złotys geprägt: im preußischen Teil 1796–1809 als 4 Groschen, [86] im Herzogtum Warschau 1810–1814 als 16 Talar ; [87] in der Republik Krakau 1835; [88] in Kongresspolen 1817–1841; [89] Wertstellung gegenüber den russischen Münzen: 1 Złoty = 15 Kopeken = 3/20 Rubel. Seit 1924 ist der Złoty zu 100 Groszen wieder polnische Währungseinheit. Das 1-Złoty-Stück wurde nur bis 1925 in Silber ausgebracht, die größeren Nominale bis 1939; seither gibt es nur noch Sonderprägungen in Silber, die Umlaufmünzen bestehen aus Kupfer-Nickel.
  • Preußen: [90] Auch Preußen besaß einen Rechnungsgulden zu 30 Groschen, dieser wurde aber im Verhältnis zu den Reichsmünzen doppelt so hoch bewertet wie der Złoty, also: 1 preußischer Gulden = 8 Gute Groschen, 3 Gulden = 1 Reichstaler. Entsprechend wurde ein solcher Gulden 1761 während der russischen Besetzung als 3 EIN R.TH COUR, [91] also ⅓ Reichstaler, geprägt.
  • Danzig : Hier rechnete man bis 1793 ebenfalls nach dem preußischen Gulden; ausgeprägt wurden er und sein Doppelstück von den polnischen Königen 1762/63 als 30 GR, [92] 1760 als 2 PR. GULDEN [93] und 1767 als 60 GR. [94] Nach der Machtübernahme durch Preußen 1793 wurde der Gulden abgewertet; ab sofort galt: 1 Danziger Gulden = 6 Gute Groschen, 4 Gulden = 1 Reichstaler. Nach dem Ersten Weltkrieg schied Danzig 1920 wieder aus dem Deutschen Reich aus, behielt aber bis 1923 die deutsche Währung bei. Nach der Hyperinflation in Deutschland wurde ab 23. Oktober 1923 eine an das britische Pfund Sterling gekoppelte Guldenwährung eingeführt: Die Gulden zu 100 Pfennigen und ihre Vielfache bis 5 Gulden wurden bis 1932 in Silber ausgeprägt (1 Gulden = 5 g 750er Silber), danach in Nickel.
  • Dänemark: 1516 wurde von Christian II. (1513–1523) der erste Sølvgylden, also Silbergulden, mit einem Feingewicht von 23,68 g geprägt. Spätere Sølvgylden sind mit einem Feingewicht von über 26 g als Vorläufer des dänischen Talers, des Speciedaler oder Rigsdaler, zu sehen, durch den sie ab der Regierungszeit Frederiks II. (1559–1588) abgelöst wurden. [95]
Florin von 1849
  • Großbritannien: Das ab 1849 ausgegebene 2-Shilling-Stück bekam den Namen Florin und trug im Laufe seiner Geschichte die Wertangaben ONE FLORIN (bis 1936), ONE TENTH OF A POUND (bis 1887) und TWO SHILLINGS (seit 1893). Dies war die erste britische Münze im Dezimalsystem; man entschied sich für die Benennung Florin, weil sie von Größe und Gewicht her (Raugewicht 11,31 g, Feingewicht 10,462 g) in etwa den auf dem Festland gleichzeitig umlaufenden Gulden-Münzen entsprach. Der ursprüngliche Silberanteil von 925 ‰ wurde 1920 auf 500 ‰ (= 5,66 g Silber) reduziert, ab 1947 wurde die im Volksmund immer noch Florin genannte Münze in Kupfernickel ausgegeben, mit der Einführung des Dezimalsystems 1971 durch das 10-New-Pence-Stück ersetzt und schließlich 1993 demonetisiert.
  • Irland: In Anlehnung an die britische Münze wurde ab 1928 der Flóirín im Wert von 2 Schilling ausgegeben, der das gleiche Raugewicht wie der britische Florin hatte, bei einem Feingehalt von 750 ‰ jedoch 8,48 g Silber enthielt. 1951–1971 wurde er in Kupfernickel geprägt, mit der Einführung des Dezimalsystems 1971 durch das 10-New-Pingin-Stück ersetzt und schließlich 1994 demonetisiert.

Wert

Im Jahr 1747 musste beispielsweise in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen für einen Gulden ein Meister zwei Tage, ein Geselle etwa 2½ und ein Tagelöhner drei Tage zu jeweils 13½ Arbeitsstunden an den herrschaftlichen Bauten arbeiten.

Literatur

Quellen
  • David Thoman ab Hagelstein (Hrsg.): ACTA PUBLICA MONETARIA … , Augspurg 1692. (online auf: books.google.de )
  • Johann Christoph Hirsch: Der Schlüßel zu des Teutschen Reichs Münz-Archiv … Nürnberg MDCCLXVI. (Online-Ausgabe nur über Titelsuche erreichbar)
  • Georg Caspar Chelius: Aphorismen aus dem Fache der Münzgesetzgebung und des Münzwesens der vergangenen und gegenwärtigen Zeit. Frankfurt am Main 1817. (online auf: books.google.de )
  • Christian Noback : Vollständiges Handbuch der Münz-, Bank- und Wechsel-Verhältnisse. Rudolstadt 1833. (online auf: books.google.de )
Münzkataloge & Münzsammlungen
  • N. Douglas Nicol: Standard Catalog of German Coins 1501-Present. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2011, ISBN 978-1-4402-1402-8 .
  • Gerhard Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 4. Auflage. Battenberg Verlag, München 2008, ISBN 978-3-86646-025-6 .
  • Paul Arnold , Harald Küthmann, Dirk Steinhilber; bearbeitet von Dieter Faßbender: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 26. Auflage. Battenberg Verlag, München 2010–2011, ISBN 978-3-86646-056-0 .
  • Günter Schön, Jean-François Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert. 15. Auflage. Battenberg Verlag, München 2004, ISBN 3-89441-561-4 .
  • Günter Schön, Gerhard Schön: Weltmünzkatalog 20. & 21. Jahrhundert: 1900–2010. 39. Auflage. Battenberg Verlag, München 2011, ISBN 978-3-86646-057-7 .
  • Money Museum Online-Katalog
  • Lodewijk van Nevers: De Munten van Vlaanderen. In: Ons Meetjesland. 5. Jg., Nr. 2 1972. (online)
  • Herbert Appold Grueber: Handbook of the coins of Great Britain and Ireland in the British Museum. London 1899. (Nachdruck: Adamant Media Corporation, 2002, ISBN 1-4021-1090-1 ) (online-Auszug auf: books.google.it )
  • The Fitzwilliam Museum Online-Katalog
  • Nos Rois et leurs Monnaies d'or et d'argent. Online-Katalog
  • Numismática española Online-Katalog
  • Niels Jørgen Jensens, Mogens Skjoldagers: Dansk Mønt. Online-Katalog
Lexika
Darstellungen
  • William R. Day, Jr: Antiquity, Rome, and Florence: coinage and transmissions across time and space. In: Claudia Bolgia, Rosamund McKitterick, John Osborne (Hrsg.): Rome Across Time and Space … Cambridge University Press, 2011, ISBN 978-0-521-19217-0 . (online-Auszug auf: books.google.de )
  • Willy Fuchs: Aus der Münzgeschichte der Stadt Frankfurt am Main. In: Geldgeschichtliche Nachrichten. Heft 23, Mai 1971, S. 130–136. (Online-Ausgabe) (PDF; 1,5 MB)
  • Hermann Kellenbenz : Münzen und Währungen im Mittelalter mit besonderer Berücksichtigung Deutschlands. In: Großer Historischer Weltatlas. Zweiter Teil: Mittelalter, Erläuterungen. S. 344–347.
  • Herbert Rittmann: Deutsche Geldgeschichte 1484–1914 (= Geldgeschichte ). München 1975.
  • Herbert Rittmann: Deutsche Münz- und Geldgeschichte der Neuzeit bis 1914 (= Archiv für Postgeschichte Heft 1). Frankfurt am Main 1976.
  • Michael Rothmann: Die Frankfurter Messen im Mittelalter. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-06883-X . (online-Auszug auf: books.google.de )
  • Konrad Schneider: Untersuchungen zum Geldumlauf im Untermain- und Mittelrheingebiet vom ausgehenden 15. Jahrhundert bis in die Zeit der Reichsmünzordnungen (1. Teil). In: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde. Neue Folge 57. Band 1999. (Online-Ausgabe) (PDF; 3,7 MB)
  • Arthur Suhle: Kulturgeschichte der Münzen. Battenberg Verlag, München 1969.
  • Wolfgang Trapp , Torsten Fried: Handbuch der Münzkunde. 2. Auflage. Reclam Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-15-010617-6 .
  • Moneda española (Online-Ausgabe)
  • Joachim Weschke: Die Anfänge der deutschen Reichsgoldprägung im 14. Jahrhundert. In: Berliner Numismatische Zeitschrift. Bd.2 (1956), S. 190–196. (Online-Ausgabe) (PDF; 38 kB)

Weblinks

Commons : Gulden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vgl. sacra-moneta: Florin: „le peuple donnait généralement le nom de florin à toutes les monnaies d'or“.
  2. In Süditalien und auf der Iberischen Halbinsel hatte es schon ab dem 12. Jahrhundert in geringem Umfang Goldmünzen nach islamischem Vorbild gegeben.
  3. Nicht „Gewichtspfund“, sondern Recheneinheit für 20 Solidi oder Schilling zu je 12 Denarii oder Pfennig.
  4. Kellenbenz, S. 346.
  5. Dies war bis ins 19. Jahrhundert hinein gängige Praxis: Man prägte sich seine Devisen einfach selbst. Solange dies in dem vorgegebenen Münzfuß erfolgte, erfüllte es nicht einmal den Tatbestand der Falschmünzerei. Noch in den Jahren 1794–1810 prägte Brandenburg-Preußen Konventionstaler, (Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. A162), Albertustaler (Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 162) und Leipziger ⅔-Taler (Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 19) als Handelsmünzen.
  6. Dies wird z. B. illustriert in Der Schlüßel zu des Teutschen Reichs Münz-Archiv , wo es unter dem Jahr 1354 heißt: „In diesem Jahr ließ Erz-Bischoff Gerlach zu Maynz Ducaten schlagen, mit Nahmen, die kleinen Gulden“, dh, dieser Gulden wurde noch voll ausgeprägt und deshalb als Dukat bezeichnet. Die Bezeichnung kleiner Gulden erklärt sich aus dem Brauch heraus, dass Gulden oft einfach nur in der Bedeutung Goldmünze benutzt wurde; große Gulden waren dann die schwereren französischen Écus oder englischen Nobles .
  7. Vgl. Schrötter: Goldgulden ; Money Museum: Tschechien
  8. Vgl. Acta publica monetaria, S. 301.
  9. Vielleicht wurden 1323/24 bereits Florenen in Speyer geprägt; vgl. Weschke, S. 190.
  10. Abkürzungen von Münzen (gefunden in GenWiki am 28. November 2012); vgl. Markus Wenninger: Man bedarf keiner Juden mehr. 1981, ISBN 3-205-07152-2 , Abkürzungsverzeichnis: „fl(rh) = (florenus)= Gulden(rheinisch)“.
  11. Minderwertige Münzen zu prägen mochte kurzfristig Gewinne erbringen, langfristig ergaben sich jedoch schwerwiegende Probleme für das Wirtschaftsleben.
  12. Vgl. Kahnt: Dukat.
  13. Vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 823–825.
  14. Rein rechnerisch wurden so aus rund 270 Dukaten rund 350 rheinische Gulden.
  15. Schön, 36 & 37; Aufschrift: MZ:GL
  16. Money Museum: Flandern
  17. Vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 71–80.
  18. Vgl. Money Museum: Belgien
  19. Gulden tragen eher selten Jahreszahlen, daher können Jahresangaben meist nur anhand des prägenden Regenten gemacht werden.
  20. Zum Beispiel Money Museum oder The Fitzwilliam Museum
  21. Vgl. Weschke, S. 190 und Nos Rois et leurs Monnaies d'or et d'argent .
  22. So Suhle, S. 115.
  23. Als Florin sowohl in Kahnt, Münzlexikon als auch im Handbook of the coins of Great Britain and Ireland in the British Museum angegeben. Falls überhaupt, wäre das Halbstück, der Leopard, mit 3,46 g als Florin zu bezeichnen.
  24. Vgl. enciclopedia.cat
  25. Vgl. Kroha: Ungaro
  26. Vgl. Schrötter: Goldgulden
  27. Vgl. Dansk Mønt
  28. Vgl. Suhle, S. 125.
  29. Vgl. Kahnt: Ungersk Gyllen
  30. Kellner, S. 10.
  31. Unter dem Namen Fiorino d'argento oder nur Fiorino in Italien geprägte Silbermünzen haben mit dem Gulden nichts zu tun, sondern sind Groschenmünzen.
  32. Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurde der Wert einer Münze fast ausschließlich durch den Materialwert, dh bei Silbermünzen nur durch das Gewicht des darin enthaltenen Silbers (Feingewicht), bestimmt.
  33. So der zeitgenössische Ausdruck für Rechnungsmünze .
  34. Vgl. Kahnt: Gulden
  35. Max Döllner : Entwicklungsgeschichte der Stadt Neustadt an der Aisch bis 1933. Ph. CW Schmidt, Neustadt ad Aisch 1950, S. 498 und 506.
  36. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 342.
  37. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 347.
  38. Vgl. Schrötter: Goldgulden
  39. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 12–13.
  40. Das heißt, aus einer feinen Kölner Mark, also einer Gewichtsmark reinen Silbers, wurden 10 1467 Gulden geschlagen.
  41. Bei vielen heute noch existierenden Exemplaren wurde diese Wertzahl weggefeilt in der betrügerischen Absicht, den Reichsgulden als Reichstaler auszugeben.
  42. Dieser wurde daher 1566 ebenfalls zur Reichsmünze erklärt.
  43. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 87.
  44. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 100.
  45. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 6.
  46. Becher, Siegfried: Das österreichische Münzwesen vom Jahre 1524 bis 1838, 1. Band 1. Abteilung, Wien 1838, S. 79f.
  47. Der Konventionstaler war ein Speziestaler , der einen Wert von 120 Kreuzern hatte, daher war dessen Gulden ein halber Taler. Der Rechnungstaler hatte nur einen Wert von 90 Kreuzern, dessen Gulden entsprach also einem Zweidritteltaler.
  48. Der einzige Gulden im preußischen oder Graumannschen Münzfuß von 1750 wurde nicht für Brandenburg selbst, sondern für die hohenzollerschen Fürstentümer Ansbach und Bayreuth geprägt. Es handelt sich um eine Münze mit der Aufzahl XXI EINE FEINE MARK im Wert von ⅔ preußischen Talern. Die preußischen ⅔-Taler von 1796 bis 1810 sind im Leipziger Fuß ausgebracht.
  49. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 48–49.
  50. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 51–54.
  51. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 55, 57–59.
  52. Nicol: Standard Catalog of German Coins. 2011, S. 61–63.
  53. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 54.
  54. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 102.
  55. Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 82.
  56. Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 66.
  57. Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 39.
  58. Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 74.
  59. Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert. 2004, S. 110.
  60. Siehe Greshams Gesetz: „Das schlechte Geld vertreibt das gute.“
  61. Der Begriff Rheinischer Gulden bezeichnete im Laufe der Münzgeschichte eine Vielzahl von verschiedenen Münzen und Rechnungsmünzen, z. B. den rheinischen Goldgulden, den Kölner Rechnungsgulden von 1418, den trierischen Rechnungsgulden von 1580 und den hier genannten rheinischen Silbergulden.
  62. 1 Fl. rhein. = 56 Fl. CM → 20 Fl. CM = 56 × 24 Fl. rhein.
  63. Vgl. Rittmann, Neuzeit, S. 124.
  64. Vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 473: „[E]inen genau bekannten Münzfuß für die Kronentaler [gab es] gar nicht mehr.“
  65. Wenn man von den oben erwähnten Außenseitern absieht. Die halben Kronentaler entsprachen bei einem Gewicht von ca. 12,8 g ungefähr dem Leipziger Gulden und wurden auch als eine Art Gulden betrachtet, obwohl sie rein rechnerisch einen Wert von 81 Kreuzern hatten, falls sie nicht zu abgenutzt waren; vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 536.
  66. So laut Arnold ua: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 2010/11, S. 186. Eine zeitgenössische Schätzung setzt ihn mit 24 49 an; vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 474.
  67. Der Wert eines Guldens war demnach etwa 60162 Kronentaler.
  68. Man konnte sich erst 1857 dazu durchringen, den preußischen Taler zu übernehmen; vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 543.
  69. Liechtenstein bildete 1852–1919 mit dem österreichischen Vorarlberg ein Zoll- und Steuergebiet.
  70. Das Zollpfund war das Pfund des Deutschen Zollvereins, im Gegensatz zu den unterschiedlichen regionalen und lokalen Pfunden.
  71. Bayern z. B. prägte ab 1857 über 22 Millionen Vereinstaler und etwas über drei Millionen Gulden.
  72. Angeblich 150 Millionen Stück; vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 837.
  73. Nur der Vereinstaler und der doppelte Vereinstaler waren in allen drei Gebieten gesetzliches Zahlungsmittel.
  74. Vgl. Rittmann, Geldgeschichte, S. 775 und 833 ff.
  75. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 4.
  76. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 6.
  77. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 15, 21.
  78. Aufstellung nach Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert. 2004.
  79. Errechnet nach Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 22.
  80. So Noback, S. 385–414, Schweiz . Anmerkung: Viele in der Literatur angegebene Entsprechungen weichen zum Teil deutlich voneinander ab; auch Noback gibt unterschiedliche Werte an.
  81. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 31
  82. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 46, 78, 85
  83. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 46
  84. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 68
  85. 1766–1786 wurden 1-, 2-, 4- und 8-Złoty-Stücke im Konventionsfuß ausgebracht.
  86. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806 , 2008, S. 97
  87. Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert. 2004, S. 5.
  88. Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert , 2004, S. 5
  89. Schön, Cartier: Weltmünzkatalog 19. Jahrhundert , 2004, S. 6, 18, 27, 36
  90. Nicht der Staat Brandenburg-Preußen, sondern das spätere Ostpreußen , in dem erst 1821 das gerade reformierte brandenburgisch-preußische Münzsystem eingeführt wurde.
  91. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 42.
  92. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 9.
  93. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 10.
  94. Schön: Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert: 1700–1806. 2008, S. 14.
  95. Vgl. Dansk Mønt
  96. Die ursprüngliche Einführung für 2012 wurde ausgesetzt.
  97. Daten aus: Schön, Schön: Weltmünzkatalog 20. & 21. Jahrhundert: 1900–2010. 2011. Die Zahlen nach dem Schrägstrich beziehen sich auf die Währungsumstellung.