Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

Hermann Heimpel

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Hermann Heimpel omkring 1949

Hermann Heimpel (født 19. september 1901 i München , † 23. december 1988 i Göttingen ) var en tysk historiker, der forskede i senmiddelalderen .

Frem for alt arbejdede han på kejserlig og kirkereform i senmiddelalderen. Heimpel underviste som professor i mellem- og moderne historie ved universiteterne i Freiburg (1931-1934) og Leipzig (1934-1941), ved universitetet i Strasbourg (1941-1945) og ved universitetet i Göttingen (1946-1955). I årtierne efter 1945 havde Heimpel stor indflydelse på tyske middelalderstudier . Samtidig ydede han et betydeligt bidrag til videnskabs- og uddannelsespolitikken i efterkrigstiden . Heimpel grundlagde med succes Göttingen Max Planck Institute for History i 1950'erne og var dens første direktør fra 1957 til 1971. Dette gjorde det muligt for ham at oprette en anden indflydelsesrig institution for middelalderstudier ved siden af ​​universitetet. Göttingen steg til at blive et center for middelalderlig forskning. Heimpel var en af ​​de få historikere, der offentligt reflekterede over deres engagement i nazitiden. Siden Frankfurt Historians Day i 1998 har hans forhold til nationalsocialismen været genstand for kontroversielle diskussioner i historiske undersøgelser.

Liv

Tidlige år

Theresien-Gymnasium München

Hermann Heimpels fædre forfædre kom fra Lindau , moderens forfædre kom fra Holland. [1] Heimpel blev født i en protestantisk familie i München som søn af en jernbaneingeniør. Hans far var en af ​​pionererne inden for jernbanelektrificering. Fra Murnau til Oberammergau byggede han den første elektrificerede linje til Bayerische Lokalbahn AG. [2]

Heimpel blev født i 1901 og tilhørte "krigsungdomsgenerationen". [3] Han tilhørte en generation, der oplevede den første verdenskrig hjemmefra i deres barndom. I den vigtige fase af deres socialisering kunne denne generation ikke orientere sig om mandlige forbilleder, da deres fædre kæmpede på fronten. Ifølge den meget citerede bog af Ernst Günther Gründel fra 1932 var en direkte konsekvens "den usædvanligt tidlige åbning af barnets sjæl for det store billede, for etniske, sociale og endelig også internationale spørgsmål og for kollektiv erfaring generelt". [4] Herfra opstod en ny generation af "objektivitet", som placerede målet over det personlige. [5]

Heimpel modtog sin skoleuddannelse på Theresien-Gymnasium i München . Der blev han ven med Albrecht Haushofer . I april 1920 kæmpede Heimpel i " Freikorps Epp " i Ruhr -området mod den røde Ruhr -hær . Fra 1920 til 1924 studerede han historie, tysk og statsvidenskab ved universiteterne i München og Freiburg . Han var vidne til Adolf Hitlers kupforsøg den 8. november 1923 i Münchens Bürgerbräukeller som øjenvidne. [6] I München var Siegmund Hellmann og Rudolf von Heckel særligt indflydelsesrige som akademiske lærere for Heimpel. På Heckel tilegnede han sig viden om palæografi , redigeringsteknikker og mellemlatin . Hellmann banede Heimpels vej til Freiburg med personlige anbefalingsbreve. [7] Der etablerede han tætte kontakter med Arnold Berney og Rudolf Stadelmann . Heimpel modtog sin doktorgrad fra den nationalkonservative professor i mellemhistorie Georg von Below i Freiburg i 1924, da han endnu ikke var 23 år gammel, med en økonomisk historisk undersøgelse af handelen i byen Regensburg i middelalderen. Afhandlingen blev udgivet i en udvidet version i 1926. [8] Nedenfor var en stærk fjende af demokratiet og Weimar -republikken. Heimpel forsikrede senere, at Below havde sparet "eleverne med sin politiske overbevisning og kampe". [9] Men lærerens politiske holdning til sine elever var ikke helt ineffektiv, da den i sidste ende udfordrede dem til at godkende eller at tage afstand. [10]

Heinrich Finke (1855–1938)

Efter endt doktorgrad flyttede Heimpel til Heinrich Finke , som han også boede sammen med i fire år. [11] Fra 1924 til 1927 arbejdede han filerne fra ved Finke Edition Council of Constance med (Acta Concilii Constantiensis). I 1927 afsluttede han sin habilitering med Gerhard Ritter , Georg von Below og Heinrich Finke for mellemhistorie ved universitetet i Freiburg med specialet kong Sigismund og Venedig. Værket forblev upubliceret. Heimpel blev gift med Elisabeth Michel, der havde en doktorgrad i uddannelse, den 11. april 1928. Hun var datter af Secret Justice Council og medlem af IG Farben's bestyrelse, Oskar Michel . Ægteskabet fik fem børn, heriblandt Hermann Heimpel (1930–2014), professor i medicin i Ulm. Også i 1928 blev Heimpel Ritter's assistent i Freiburg. Takket være hans retoriske evner gjorde han stor indflydelse på sine foredrag. Inden hans tredive fødselsdag blev han udnævnt til formand for sin lærer Georg von Below i Freiburg i 1931 som efterfølger til Erich Caspar . Heimpels store værk om Dietrich von Nieheim blev udgivet i 1932. Et år senere udgav han en udgave af Dietrich's Dialogue on Union and Reform of the Church i 1410 (De modis uniendi et reformandi ecclesiam in concilio universali) .

Forsknings- og undervisningsaktiviteter under nationalsocialisme (1933–1945)

Da Heimpel var professor før 1933 og også var i en stabil faglig stilling, var han ikke tvunget til at gøre nogen større politiske indrømmelser til naziregimet. [12] Han sluttede sig ikke til NSDAP , men var medlem af den nazistiske lektorforening . Heimpel havde ikke en partibog, men var ikke en af ​​modstanderne af regimet. Han hilste overtagelsen af nationalsocialisterne velkommen. I 1933 fejrede han den "nationale revolution" i sine foredrag. [13] I sin tale, givet i 1933 til Freiburg -rektor Martin Heidegger , Tysklands middelalder - Tysklands skæbne , klassificerede han middelalderen i den nationalsocialistiske ideologi. Tredje rigs politiske vilje tog ud fra lyden af ​​middelalderriget "hvad det nuværende imperium skulle være: enhed, Führer -styre, occidental mission". [14] Heimpel så nationalsocialisternes "tredje rige" som den legitime fortsættelse af "middelalderriget" [15] og det tyske imperium [16] . Den 14. november 1933 erklærede han i et foredrag om tysk historie i senere middelalder foran sine Freiburg -studerende Adolf Hitler for at være deres "leder til frihed, til et nyt Tyskland, til et nyt vest". [17] Heimpel så Tyskland i sin historie som et offer for Frankrig. Han sagde, at de middelalderlige tyske kongers politik ikke var "imperialistisk" ud fra ekspansionsbestræbelser; snarere handlede de af "bekymring for troen, for kirkens renhed i hovedet og medlemmerne" og af "bekymring for Guds viljestilstand i verden". På den anden side fortolkede han fransk politik siden 1100 -tallet som en "ekspansionspolitik mod Tyskland", som nu er slut. [18] Johannes Fried ser i disse "forord" til eleverne i begyndelsen af ​​vintersemesteret 1933/34 en "patos, der forherliger terror". [19] Josef Fleckenstein fortolkede Heimpels tale fra 1933 i Tysklands middelalder - Tysklands skæbne som klimaks for dens tilnærmelse til naziregimet. [20] Mod Fleckenstein påpegede Frank Rexroth , at Heimpel også fremsatte lignende udsagn fra senere år. [21]

Heimpel var ikke politisk involveret. Ifølge Klaus P. Sommer kunne han have stemt på DDP , DVP og i september 1930 SPD . [22] Heimpel udtalte selv i allierede spørgeskemaer i 1946, at han havde valgt DVP i november 1932 og marts 1933. [23]

I 1934 blev Heimpel fuldgyldigt medlem af Heidelberg Academy of Sciences . Samme år flyttede han til universitetet i Leipzig. [24] Der efterfulgte han sin tidligere lærer Hellmann, der var blevet afskediget af nationalsocialisterne i april 1933. Heimpel rapporterede i en upubliceret vurdering fundet i hans gods og om en samtale, han havde med Heimpel og hans søster Wilma nytårsaften 1932/33. Heri havde Hellmann forudsagt, at han ville forvente sin ulovlige afskedigelse i foråret 1933, efter at nationalsocialisterne formodentlig tiltrådte. I et brev af 3. maj 1933 mindede Hellmann Heimpel om hans udtalelse nytårsaften, som Heimpel havde nægtet at tro. Nytårsaften ønskede Hellmann også, at Heimpel skulle være hans efterfølger. [25] Den jødiske lærde blev afskediget som en del af den såkaldte Professional Civil Service Act, der blev indført af nationalsocialisterne den 7. april 1933. Hellmann kom i økonomisk nød og måtte i 1935 bede Heimpel om et lån. Kontakten mellem dem endte med Hellmanns tak for det. [26] Hellmann levede tilbagetrukket i de næste par år. I 1942 blev han deporteret og myrdet i koncentrationslejren Theresienstadt . Ifølge Anne Christine Nagel er Heimpels nekrolog, der blev offentliggjort i det historiske tidsskrift i 1952, "en af ​​de sjældne tilståelser af skyld og skam om behandlingen af ​​jødiske kolleger under det tredje rige". [27]

Heimpels åbningsforedrag i Leipzig omhandlede emnet Alexander von Roes og den tyske selvtillid i 1200-tallet . [28] Et år efter hans udnævnelse til Leipzig blev Heimpel fuldt medlem af det saksiske videnskabsakademi i Leipzig den 5. juni 1935. [29] Indtil 1941 underviste han som professor i mellemhistorie i Leipzig. I løbet af denne tid opstod der en tæt kontakt med Herbert Grundmann , hvis interesse for senmiddelalderens intellektuelle historie blev delt af Heimpel. Sammen redigerede de to lærde udgaven af Alexander von Roes skrifter til Monumenta -serien Statsskrifter i den senere middelalder .

Heimpels forhold til nationalsocialistisk ideologi i hans tid som universitetslektor i Leipzig forblev ambivalent. I Jena , han støttede uforbeholdent sin elev Eberhard Otto, en SS-medlem og spreder af den Tyske og Führer kult , mod Michael Seidlmayer , som han i et brev til henvist til Rudolf Stadelmann i 1942 som "Subaltern centrum-of-the-tårnet ". Samtidig promoverede han Hermann Mau , der var kritisk over for nationalsocialismen. [30]

Heimpel havde været medlem af den historiske kommission på det bayerske videnskabsakademi siden 1936. Hans medlemskab varede 52 år, længere end noget andet af de 150 medlemmer siden stiftelsen i 1850. [31] I anledning af 1936 fejrede han med stor propagandistisk indsats tusindårsdagen for kejser Henry I.s død, publicerede Heimpel et indlæg i nazisten -orienteret magasin fortid og nutid . Der spurgte han om betingelserne for oprettelsen af ​​det "første rige". Sådanne bidrag tilhørte det typiske fokus for middelalderstudier. Selv to måneder før krigen begyndte, var Heimpel tilsyneladende overbevist om fredligheden i Hitlers udenrigspolitik. [32] Samme år viste han på den franske nationalferie (14. juli 1939) Talen holdt sin modvilje mod Frankrig. Til hyldest til "Lederen af ​​Det Tredje Rige" beskrev han Frankrig som en "særlig slags fremmedes" land, som "fjendtlige, onde, hemmeligt elskede brødres land ... Kun brødre kan dræbes og elskes kl. samme tid ". [33] Ursula Wolf var i stand til at finde "ingen tegn på afvisning af krigen, der begyndte i 1939" i Heimpels skrifter. [34] Efter kampagnen mod Frankrig begyndte, skrev Heimpel: ”Frankrig har igen startet krigen mod Tyskland [...]. Krig med Frankrig er noget særligt, den har en højere rang, fællesskabsrangen og fjendtligheden på samme tid. " [35] Ernst Schulin bemærkede en" slående anti-fransk affekt "i Heimpel, hvormed han kom" tættest på Nationalsocialistisk historiesyn ". [36]

Efter Hartmut Boockmann og Josef Fleckenstein modstod Heimpel tappert etniske og racistiske udsagn. Heimpels kritik af germanisten Otto Höflers stilling på Erfurt Historians Day i 1937 blev nævnt som bevis herfor. [37] Fleckenstein hævdede, at Heimpel havde modsat sig "den germanske myte udbredt af germanisten Otto Höfler og forsøget på at indsnævre den tyske historie til den germanske komponent". [38] Denne opfattelse er imidlertid ikke længere godkendt af eksperter. Efter Anne Christine Nagel udtrykte Heimpel sig bevidst i sin kritik af Höfler. Han gik ind for Höflers tese om en germansk kontinuitet. [39] Ifølge Frank Rexroth roste Heimpel udtrykkeligt ros fra raceforsker Adolf Helboks arbejde foran det samlede saksiske videnskabsakademi i 1937. [40]

I 1938 offentliggjorde Heimpel sin vigtige beretning om senmiddelalderen i Handbuch der Deutschen Geschichte redigeret af Otto Brandt , Arnold Oskar Meyer og Leo Just . [41] I august 1939 blev han indkaldt til Wehrmacht. Han bevises i 1939 som kaptajn for Panzerjägerabteilung 24. [42] Heimpel selv udtalte følgende i et spørgeskema fra den militære regering Tyskland i 1946: Han havde nået rang af løjtnant i reserven og var blevet tildelt Jernkorset II, den overfald badge og sølv sår badge . [43] Han blev udskrevet fra Wehrmacht på grund af et sår, han havde lidt på vestfronten. Senere tillagde han betydning for den ikke særlig høje militære rang, som han havde opnået, og flirtede med kolleger, der også havde været officerer - omend i højere rækker - i Wehrmacht. [44]

I 1941 modtog Heimpel en opfordring til det nystiftede " Reich University of Strasbourg ", der skulle tjene som et forbilledligt universitet for nationalsocialisterne efter sejren over Frankrig . Han accepterede opfordringen, selvom han var klar over, at undervisning i det nyligt erobrede Strasbourg ikke ville være uden problemer. [45] For Heimpel var det "en gave" at kunne forske i middelalderens historie i Alsace. [46] I 1941 offentliggjorde han i Strasbourg -månedsbladet forskningen om den tyske middelalder i Alsace, Tyskland, et politisk papir om opgaverne i middelalderstudier. [47] Heri anerkendte han udtrykkeligt den nationalsocialistiske stat som den legitime efterfølger til det tyske kejserrige: ”Også dette imperium er Europas orden fra dets midte. Med sit blod forsvarer det fortiden og Europas fremtid mod en barbarisk verden, der ikke kender nogen fortid. ” [48] I Strasbourg behandlede Heimpel Hohenstaufen i Alsace og den burgundiske historie i slutningen af ​​middelalderen. I 1942 og 1943 udgav han artikler om Friedrich Barbarossa , [49] Peter von Hagenbach, [50] og Karl den fed . [51] Han hilste den tysk-sovjetiske krig velkommen og forsvarede dens fortsættelse i 1943. [52]

Fra 1943 var Heimpel et tilsvarende medlem af Heidelberg Academy of Sciences . I vintersemesteret 1944/45 overtog han formanden for Percy Ernst Schramm i Göttingen . I slutningen af ​​november 1944 måtte Heimpel og hans familie forlade Strasbourg i lyset af de franske tropper, der nærmede sig . Efter pensionering fra Alsace husede han familien til forfatningsadvokaten Ernst Rudolf Huber i Strasbourg i sit sommerhus i Falkau i Schwarzwald . [53] I Falkau dedikerede han sig til at læse klassisk litteratur og skrev sin selvbiografiske roman Den halve violin . [54] I dette display beskæftigede Heimpel sig ikke med den nylige tyske fortid, men tog problem med erindringen om hans München -år. Han udelod imidlertid afsnittet om Hitlers kupforsøg den 8. og 9. november 1923 . I en anmeldelse af Fridolin Solleder blev selvbiografien beskrevet som "et tidsbillede og et kulturelt dokument om den borgerlige tidsalder". [55]

efterkrigstiden

En udnævnelse til Ludwig Maximilians University i München til formanden for middelalderens historie, som havde været ledig siden 1941, mislykkedes i februar 1946 på grund af denazificeringspolitikken for den amerikanske militærregering. [56] Ifølge Peter Herde undertrykkede Heimpel den egentlige årsag til denne fiasko og gav konfessionelle motiver som årsag: "Giften fra de forældede konkordatprofessorater" stivnede til en "sort personalepolitik", hvor "de virkelige motiver aldrig var åben". [57] Heimpel så "katolsk konfessionel politik eller bayersk partikularisme" dukke op i Bayern. [58] Men de to medlemmer af udnævnelsesudvalget, Rudolf von Heckel og Heinrich Günter , der tilhørte det katolske Görres -selskab , stod op for Heimpels førsteplads. [59]

Werner Heisenberg , en ven af ​​Heimpel, skrev en fritagende udtalelse til Heimpels denazificeringsprocedure den 23. maj 1946. ”Jeg ved fra mange samtaler, at hr. Heimpel har fulgt den politiske udvikling i Tyskland med den største bekymring siden 1933, og at regeringens ideologier og slagord på det tidspunkt ikke gjorde det mindste positive indtryk på ham. [...] I alle sager, jeg kender til, har hr. Heimpel repræsenteret videnskabens årsag og retfærdighedens årsag i forhold til angreb fra såkaldt ideologi og vold. " [60]

Den 25. august 1949 blev Heimpel medlem af Academy of Sciences and Literature Mainz . [61] Den 1. oktober 1949 blev han udnævnt til professor i mellem- og moderne historie ved universitetet i Göttingen. [62] Fra 1946 til 1988 tilhørte Heimpel den centrale ledelse af Monumenta Germaniae Historica og derfor længere end nogen anden før. [63] I december 1947 blev han medlem af Göttingen Academy of Sciences . [64]

I anden halvdel af 1950'erne gjorde Heimpel og hans kollega Percy Ernst Schramm det historiske seminar i Göttingen til et af de mest respekterede centre for historiske studier i Tyskland. I de følgende år blev en række titler og kontorer tilføjet. Han var en i 1948 med Gerhard Ritter, Hermann Aubin og Herbert Grundmann fra stiftelsesudvalget for virksomheden, der blev grundlagt i 1949 i München i de første tyske historikere efter krigen German Historians Association . Ritter blev valgt til formand, og Heimpel blev sekretær. Som en af ​​otte delegater fra den tyske forening for historikere deltog han i den første efterkrigstidens internationale historiedag i Paris i 1950. I vintersemesteret 1953/54 overtog han rektoratet ved universitetet i Göttingen. Han blev også valgt til præsident for den vesttyske rektorkonference i 1953. [65] Heimpel var også vicepræsident for det tyske forskningsfond .

I 1957 blev Heimpel den første direktør for Max Planck Institute for History i Göttingen, som han ledede indtil 1971. [66] Med grundlæggelsen ønskede Heimpel at slutte sig til Kaiser Wilhelm Institute for History grundlagt af Paul Fridolin Kehr i 1917 og lukket i 1944.

Theodor Heuss (1953)

Heimpel fastholdt tæt kontakt med forbundsformand Theodor Heuss . Sammen med Heuss og FAZ 's medredaktør Benno Reifenberg redigerede han værket The Great German i fem bind. I 1957/58 var han, selv om den var uafhængig, under diskussion som efterfølger til Heuss på kontoret som forbundsformand , men han afslog et kandidatur i oktober 1958. En grund til dette var "Schlueter -affæren". Den nye undervisningsminister i Niedersachsen Leonhard Schlueter måtte træde tilbage efter et par dage i 1955 på grund af protester, hovedsageligt fra flere Göttingen -professorer, universitetsledelsen og studerende mod udgivelse af værker af fremtrædende nazistiske forfattere i hans Göttingen -forlag. Heimpel støttede også protesten. [67] Schlueter udgav senere en pjece, der også indeholdt nogle inkriminerende udsagn om Heimpels nazistiske fortid. Heimpel sagde i et brev til Heuss, at afsløring af hans fortid "ikke vil skræmme ham, og det vil ikke afskrække ham" fra at stræbe efter et kandidatur, men han frygtede, at præsidentembedet kunne blive beskadiget "på en uønsket måde". Som en yderligere årsag til et afslag på kandidaturet nævnte han sine mange videnskabelige embeder og funktioner; han angav, at som videnskabsmand var politik i sidste ende fremmed for ham. [68] Heimpel afstod også fra at påtage sig et forbundsdagsmandat for det socialdemokratiske medlem af Forbundsdagen Adolf Arndt , fordi han ønskede at koncentrere sig om sit arbejde som direktør for Max Planck Institute for History. [69] Fra 1958 til 1962 var han medlem af bestyrelsen for Friedrich Naumann Foundation for Freedom .

I diskussionen om universitetsreformer i 1960'erne og 1970'erne indrømmede Heimpel mindre af sin egen menneskelige fiasko i nazitiden, men så snarere på videnskaben at bebrejde: universitetet fremmede ikke personlig udvikling nok og gjorde derfor ikke forskere i stand til at modstå nationale Socialisme. I 1965 holdt han et foredrag med titlen Kærlighedserklæring til det tyske universitet i anledning af det 35. videreuddannelseskursus for læger i Regensburg. [70] Heri indrømmede han: "Fordi jeg havde erhvervet nok historisk videnskab, men ikke nok historisk uddannelse [...]". Udover forskning og undervisning bør universitetet påtage sig et tredje aktivitetsområde med menneskelig uddannelse. I Göttingen førte dette til grundlæggelsen af ​​Historisches Colloquium elevhybel i 1953. [71] På trods af kritik af universitetsoperationer fandt Heimpel ud af, at det tyske universitet var "i det væsentlige sundt". [72] Han var imod studenterprotesterne i den såkaldte 68-bevægelse . Den generelle kritik af universitetsprofessoren (" Under kjolerne - sennep på 1000 år ") ramte ham dybt. Heimpel talte nu om det "uærlige professionsprofession". [73]

Heimpel trak sig tilbage i 1966 på et tidligst muligt tidspunkt. Som akademisk lærer havde han talrige studerende, herunder Hartmut Boockmann , Irene Crusius , Arnold Esch , Karl Hauck , Helmut Ibach , Joachim Leuschner , Hermann Mau , Wolfgang Metz , Heinz Quirin og Gerhard Taddey . Der udviklede sig imidlertid ingen skole i betydningen en gruppe elever med et fælles forskningsområde. [74] Efter sin pensionering koncentrerede Heimpel sig mere om sit arbejde på Max Planck Institute for History. Hans tid som direktør der sluttede i 1971. I anledning af successionsplanen blev der foretaget en væsentlig ændring af instituttets struktur: I oktober 1971 overtog Rudolf Vierhaus og Josef Fleckenstein i fællesskab ledelsen af ​​Max Planck Institute for History . Forslaget om at få instituttet ledet af to direktører var kommet fra Heimpel. Den ene direktør bør primært koncentrere sig om middelalderen, den anden på den moderne æra. [75]

I april 1972 døde Heimpels første kone, den kendte lærer Elisabeth Heimpel , uventet. I 1973 blev han gift med Inga Saal (1921–2002). Heimpel blev alvorligt syg i april 1988. Han døde den 23. december 1988 i Göttingen University Clinic.

plante

Heimpels hovedforskningsinteresser omfattede kejserlige og kirkereformer i 1300- og 1400 -tallet, Bourgogne og senmiddelalderen som helhed. Hans livslange optagethed af kirke og kejserreform gjorde ham til en af ​​de førende eksperter i kirkehistorie i senmiddelalderen. Han offentliggjorde resultaterne af sin dybdegående forskning om senmiddelalderens økonomiske, intellektuelle og kulturelle historie i foreløbig form i 1938 under titlen Tyskland i senmiddelalderen og i 1957 under titlen Tyskland i den senere middelalder . De vigtigste forskningsområder for det nye Max Planck Institute for History var Pfalzforskning, Germania Sacra og senmiddelalderen. Formålet med Germania Sacra var den systematiske behandling af kildematerialet om de tyske bispedømmes historie, domkapitler, klostre og klostre. [76] Et "repertoire" af alle tyske kongelige paladser er startet i Pfalz -forskningen . Heimpel grundlagde også den nye udgave af "Dahlmann-Waitz", den autoritative bibliografi om tysk historie. I senmiddelalderen var kirkernes, rådets og uddannelsens historie i forgrunden. Af de store projekter, Heimpel havde igangsat, var ingen af ​​dem blevet afsluttet ved udgangen af ​​hans embedsperiode som direktør. [77]

Heimpel afsluttede udgaven af ​​Constance Council's love (Acta Concilii Constantiensis) . Med Herbert Grundmann åbnede han Department of State Writings of the Later MiddlegesMonumenta Germaniae Historica med 1949 -udgaven af Alexander von Roes skrifter. I mange år stod han for de statslige publikationer . Som medlem af den historiske kommission på det bayerske videnskabsakademi var han ansvarlig for den ældre serie af de tyske Rigsdagsmapper fra 1936.

Heimpel offentliggjorde sagsakter mod husitterne og gjorde dem tilgængelige gennem kommentarer. Hans sene værk Die Vener von Gmünd og Strasbourg 1162–1447 anses for at være hans største bedrift. Han afsluttede det over tre sider lange arbejde på 1.600 sider i de 15 år mellem hans pensionering og 80 år. [78] Historien om en middelklassefamilie fra det 12. til det 15. århundrede blev præsenteret. Fokus for undersøgelsen var advokaten og protonotaren Job Vener , gennem hvem Heimpel kom til talrige nye indsigter. Fremstillingen blev betragtet som et stort værk inden for middelalderforskning. Paul Uiblein stellte in seiner 1985 veröffentlichten Besprechung fest: „Fast alle Probleme der Reichs- und Kirchenreform des 14. und der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts kommen in diesen Bänden im glänzenden Stil Heimpels zur Sprache, so dass dieses Werk [...] für eine fundierte Kenntnis vieler Bereiche des deutschen Spätmittelalters unentbehrlich sein wird.“ [79] Eine umfassende Geschichte der spätmittelalterlichen Konzilien oder des Spätmittelalters legte Heimpel aber nicht vor. In den 1980er Jahren verfolgte Heimpel in mehreren Studien die Anfänge der herrscherlichen Evangelienlesung im Weihnachtsgottesdienst und bei der Krönungsmesse. Heimpel erwies sie als Neuerung des 14. und 15. Jahrhunderts. [80]

Anlässlich des 550. Jahrestages der Eröffnung des Konstanzer Konzils hielt Heimpel im Herbst 1964 auf einer Tagung des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte den Vortrag Das deutsche 15. Jahrhundert in Krise und Beharrung . [81] Sein Vortrag steht am Ende eines Bewertungszeitraums, in welchem das 15. Jahrhundert von Historikern „die schlechteste Note“ erhalten hatte. Heimpels Vortrag leitete einen Paradigmenwechsel in der deutschen Mediävistik ein. [82] Schon 1980 wurde im Rahmen der Reihe Oldenbourg Grundriss der Geschichte das 15. Jahrhundert als einziges Jahrhundert eigens thematisch behandelt. Kein Jahrhundert wurde in jüngster Zeit so sehr erforscht wie das fünfzehnte. [83]

Zur Bedeutung Heimpels trug auch sein sprachliches Ausdrucksvermögen bei, wie etwa seine Beschreibung des spätmittelalterlichen Reiches zeigt: „Um die vielfältigen Bilder adeligen und bürgerlichen Stolzes in einer innigeren Kunst, im Auf und Ab einer strotzenden Wirtschaft, in Reichtum und schreiender Armut pendelten die Gewichte der Macht ohne Ruhe“. [84] Im Jahr 1985 erhielt er vor allem für Die halbe Violine (1949), die autobiographische Geschichte seiner „Jugend in der Haupt- und Residenzstadt München“, den Sigmund-Freud-Preis der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt für wissenschaftliche Prosa . Die halbe Violine war nach Horst Fuhrmann „vorgetragen in einer unnachahmlichen, packend-schwebenden Sprache, dicht am Geschehen und doch entfernt, privat-individuell und doch gemeingültig“. [85]

Prägung des Mittelalterbildes der Deutschen

Heimpel präsentierte den Deutschen das mittelalterliche Reich als die Macht, die vom 10. bis zum 12. Jahrhundert Europa dominierte, den anderen Völkern überlegen war und mit dem Kaisertum die höchste weltliche Würde vergab. Im Verlauf des Mittelalters hätten die Kaiser jedoch diese Machtstellung verloren. Dieses im Deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik unter anderem von Karl Hampe geprägte Geschichtsbild wurde von Heimpel im Jahr der nationalsozialistischen „Machtergreifung“ unter dem Titel Deutschlands Mittelalter – Deutschlands Schicksal sprachgewaltig gebündelt. Gleich zu Beginn des Vortrags verkündete er: „Deutschlands Mittelalter ist Deutschlands Anfang in Macht, Größe und Weltruf [...]. Darum ist auch in den Herzen des Dritten Reiches stark und durchaus lebendig das Gefühl, daß in jenem Ersten Reich der Deutschen, dem Reich der heroischen Kraftanstrengung, der Macht und der Einheit Urbilder des deutschen Daseins stehen müßten, nach denen heute wieder die Jünglinge sich bilden und die Männer handeln.“ [86] Im 10. und 11. Jahrhundert stand nach Heimpel das deutsche Königtum auf dem Höhepunkt seiner Machtstellung. „In dieser Macht waltet aber zugleich ein Ordnungsprinzip. Denn Weltdienst, nicht Weltherrschaft war der Inhalt des Reichs: die Deutschen sind die großen Ordner unter den europäischen Völkern gewesen“. Für den Verfall der deutschen Königsmacht waren nach Heimpel die Reformkirche, der Adel und die anderen christlichen Nationen verantwortlich. Sie hätten diesen Dienst der Deutschen nicht gewürdigt. Noch in seinen viel beachteten Vorlesungen in den 1950er Jahren stellte Heimpel „feine Risse“ der Königsmacht für die Salierzeit fest, in der das Reich in die „Schlucht“ des Investiturstreits gestürzt sei. In Canossa habe „das alte sakrale Königtum [...] die Todeswunde empfangen, welche die Staufer nicht mehr zum Heilen brachten.“ [87] Die Ordnung Europas durch die Deutschen sei das Vermächtnis des Mittelalters für die Gegenwart. Dieses Geschichtsbild beeinflusste das nationale Identitätsbewusstsein der Deutschen erheblich. Heimpel bereitete durch seine Ausführungen den geistigen Boden für eine Politik, die Deutschland wieder eine Vormachtstellung in Europa verschaffen sollte. [88] Dieses bereits vor 1933 entstandene und von Heimpel zugespitzte Geschichtsbild wurde von den Nationalsozialisten instrumentalisiert. [89]

Vergangenheitsbewältigung

Heimpel gehörte nach 1945 zu den wenigen Gelehrten, die sich über ihre politischen Irrtümer öffentlich äußerten. [90] Dabei machte er einen Lernprozess durch. Noch im Mai 1949 äußerte er in einem Brief an Gerhard Ritter , dass so mancher „zu einem SA-Rang wie die Jungfer zum Kinde kam“. [91] Im Dezember 1949 lehnte er es in einem Brief an Gerhard Ritter deutlich ab, über sein Verhältnis zum Nationalsozialismus Auskunft zu erteilen. [92] Auch in der Nachkriegszeit blieb Heimpel den alten politisch-historischen Deutungsmustern verhaftet. Hatte er seinen Hörern 1933 Deutschland als das jahrhundertelange Opfer französischer Ausdehnungspolitik präsentiert, so sah er auch nach 1945 die Deutschen in der Opferrolle, wie er in seiner in den 1950er Jahren gehaltenen Vorlesung Deutsche Geschichte ausführte. [93]

Von Heimpel stammt das Konzept der „ Vergangenheitsbewältigung “. [94] Am Volkstrauertag 1955 sprach er in seiner Rede Über den Tod fürs Vaterland , in der er auf die alliierte Besatzung und ihre Entnazifizierungspolitik einging, von der „Rache der grausamen Sieger“. Damit folgte er einem damals verbreiteten Deutungsmuster. Er sprach aber auch über die Juden, die in den Konzentrationslagern und Todeskammern ermordet worden waren. Dadurch ließ er eine heroische Verklärung des Sterbens für das Vaterland hinfällig werden. [95] In seiner Neujahrsansprache im Norddeutschen und Westdeutschen Rundfunk am 1. Januar 1956 forderte Heimpel zu einem Erinnern an die deutsche Geschichte als Form einer Buße für eine Schuld auf. [96] Nicolas Berg sah in seiner 2003 veröffentlichten Studie die in den 1950er Jahren vorgelegten Arbeiten Heimpels neben denen von Fritz Ernst und Reinhard Wittram als eine „notwendige erste Etappe auf dem Weg zum Sprechen über den Völkermord“ an. [97] Heimpels Bemühen war für Berg eine „Transformation einer Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit [...] vom schamkulturellen Paradigma der nationalen Schmach und des Ehrverlustes [...] zu einem schuldkulturellen Paradigma der Verantwortung“. [98]

Nach Heimpels Vortrag Gegenwartsaufgaben der Geschichtswissenschaft von 1959 hat die Geschichtswissenschaft zwei Aufgaben. [99] Die eine davon erfülle sie, „wenn sie die Zeit im ordnenden Denken bewältigt“. Die andere Aufgabe bestehe darin, „den Menschen frei zu machen von seinen dunklen Bedingtheiten, von Ressentiment und Tabu, vom Gesetz von Druck und Gegendruck, von Aktion und Reaktion, von Parteilichkeit, Zorn und unbereinigtem Gewissen: Geschichte ist Bewältigung der Vergangenheit“. [100] Den damals noch nicht etablierten Begriff „Bewältigung der Vergangenheit“ verwendete Heimpel nicht im heute geläufigen Sinn einer Aufarbeitung des Nationalsozialismus. Unter „Bewältigung“ verstand er vielmehr das Gewinnen von Distanz zu herkömmlichen Vorurteilen und Einseitigkeiten, wodurch man „Freiheit von der Geschichte“ erlangen könne. [101]

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Für seine Forschungen wurden Heimpel zahlreiche wissenschaftliche Ehrungen und Mitgliedschaften zugesprochen. Neben den Mitgliedschaften in den Akademien Mainz, München, Leipzig, Heidelberg und Göttingen war er von 1968 bis 1975 Mitglied des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main. Er wurde 1986 korrespondierendes Mitglied der British Academy . Heimpel war Ehrenmitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung . Anlässlich seines 70. Geburtstages erschien 1972 eine von Mitarbeitern des Max-Planck-Instituts für Geschichte herausgegebene dreibändige Festschrift. [102] Die juristische Fakultät der Universität Freiburg verlieh ihm anlässlich seines 70. Geburtstages die Ehrendoktorwürde. Ebenfalls 1971 wurde er mit der Ehrenmedaille der Stadt Göttingen ausgezeichnet. Außerdem erhielt Heimpel von der Stadt Goslar 1965 den Kulturpreis . Das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde ihm 1967 verliehen. 1976 erhielt Heimpel die Medaille „ München leuchtet “, 1984 den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst .

Wirkung

Wissenschaftliche Nachwirkung

Heimpels Wirkung blieb anders als bei seinem Göttinger Kollegen Percy Ernst Schramm auf den deutschsprachigen Raum beschränkt. [103] Das Geschichtsbild der deutschen Historiker mit der Fixierung auf eine starke Kaisermacht im Mittelalter blieb auch nach 1945 vorherrschend. [104] Noch 1974 urteilte Walther Kienast in seinem Werk Deutschland und Frankreich in der Kaiserzeit (900–1270) mit dem Unterkapitel Das Reich als europäische Führungsmacht über Heimpels Freiburger Universitätsrede Deutschlands Mittelalter – Deutschlands Schicksal : „Die Rede gehört zu dem Besten, was über das vielbehandelte Problem der deutschen Kaiserpolitik gesagt wurde.“ [105] Seit den 1980er Jahren ist jedoch die Mediävistik zu zahlreichen neuen Einsichten über das mittelalterliche Königtum gelangt. [106] Die Konzentration auf die Macht der deutschen Könige wurde aufgegeben. Als ein wesentliches Merkmal mittelalterlicher Herrschaft wird vielmehr in der modernen Mediävistik die konsensuale Herrschaft , das Zusammenwirken von König, Adel und Kirche, hervorgehoben. [107]

Zu Heimpels 100. Geburtstag im Jahr 2001 verglich der Göttinger Wissenschaftshistoriker Klaus P. Sommer das Werk Die Vener von Gmünd und Strassburg mit den „grossen Werken“ des französischen Historikers Fernand Braudel . Er kam dabei zum Ergebnis, es handle sich um „ein Thema der 20er Jahre“, dessen Behandlung durch Heimpel „nicht im mindesten vergleichbar oder innovativ“ sei. Gegen Sommer bezog Klaus Graf im Internet Stellung. [108] Die Frankfurter Allgemeine Zeitung veröffentlichte zum 100. Geburtstag Heimpels einen größeren Artikel. [109]

Ein größeres öffentliches Gedenken an einer der zahlreichen Institutionen, denen Heimpel angehört hatte, blieb aber aus. [110] Auch das von ihm gegründete Göttinger Max-Planck-Institut unternahm anlässlich seines 100. Geburtstages nichts. Es verlor nach 51 Jahren im Frühjahr 2007 seine historische Ausrichtung. Auf Beschluss der Max-Planck-Gesellschaft wurde es in ein Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften umgewandelt. [111]

Diskussion über Heimpels Rolle im Nationalsozialismus

Über seinen verehrten akademischen Lehrer Heimpel legte Hartmut Boockmann 1990 eine apologetische Biographie vor. Boockmann sprach Heimpel von nationalsozialistischen Verstrickungen regelrecht frei. [112] Jede Kritik an Heimpels Verhalten in der NS-Zeit wurde von Boockmann als „postumer Antifaschismus“ abgetan. [113] Bereits auf dem Historikertag 1994 in Leipzig hatte Peter Schöttler eine Aufklärung über Heimpel gefordert: „Heimpels Biographie und sein Verhalten im Dritten Reich bedürfen dringend einer kritischen Aufarbeitung.“ [114] Die deutsche Geschichtswissenschaft begann sich erst sehr spät mit den Verstrickungen ihrer Vertreter in das „Dritte Reich“ zu beschäftigen. Dies löste 1998 auf dem Frankfurter Historikertag heftige Debatten aus. [115] Die größte Aufmerksamkeit erzeugte die Sektion „Deutsche Historiker im Nationalsozialismus“ am 10. September 1998, die von Otto Gerhard Oexle und Winfried Schulze geleitet wurde. Dadurch wurde auch eine Diskussion zu Hermann Heimpel angestoßen. Nach Winfried Schulze, Gerd Helm und Thomas Ott unterstützte Heimpels Werk die nationalsozialistische Eroberungspolitik. [116] Ein Beitrag der Sektion von Pierre Racine behandelte Heimpels Straßburger Jahre. [117] Racine sieht in seinem Beitrag „Heimpels Rolle als Exponenten der deutschen Geschichtswissenschaft im Dritten Reich als durchaus ambivalent“ an. [118] Arnold Esch betonte, „daß Heimpel einer der ganz wenigen unter den deutschen Historikern war [...], der sich zu seiner Schuld bekannt und darunter gelitten hat“. [119]

Bislang ist erst ein Teil der Akten und Nachlässe, die Hermann Heimpel betreffen, frei zugänglich. Eine 400-seitige Quellenedition mit 80 Seiten ungedruckter Texte aus Heimpels Nachlass legte 1995 Sabine Krüger vor. [120] Seine Personal- und Entnazifizierungsakte ist seit dem 23. Dezember 1998, Heimpels 10. Todestag, zugänglich. Zwei „Vorreden“, die Heimpel zu Beginn des Sommer- und Wintersemesters 1933 bzw. 1933/34 hielt, sind von Michael Matthiesen entdeckt und publiziert worden. Eine Biographie über Heimpel ist eine Forschungslücke, allerdings war sein Nachlass in der Universitätsbibliothek Göttingen auf Wunsch der Erben bis 23. Dezember 2018 gesperrt. Ein einhellig akzeptiertes Gesamturteil über Heimpels Verhältnis zum Nationalsozialismus hat sich aus den bisherigen Forschungen nicht ergeben. Ursula Wolf (1996) sah Heimpels Weltbild „in hohem Maße von völkischem Gedankengut bestimmt“. [121] Michael Matthiesen sah ihn als „Mitläufer“. [122] Für Helmut Heiber war er ein „Konjunktur-Aktivist“. [123] Die unterschiedlichen Urteile der Historiker über Heimpels Haltung zum Nationalsozialismus führt Otto Gerhard Oexle auf das Fehlen von angemessenen Beurteilungskategorien zurück. [124]

Schriften (Auswahl)

Schriftenverzeichnisse erschienen in:

  • Eva Geuss, Herbert Geuss : Veröffentlichungen von Hermann Heimpel. In: Festschrift für Hermann Heimpel zum 70. Geburtstag am 19. September 1971. Bd. 3. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-35346-4 , S. 713–731.
  • Eva Geuss, Herbert Geuss, Sabine Krüger: Veröffentlichungen von Herman Heimpel. In: Aspekte. Alte und neue Texte. Herausgegeben von Sabine Krüger. Wallstein Verlag, Göttingen 1995, ISBN 3-89244-095-6 , S. 423–450.

Monographien

  • Das Gewerbe der Stadt Regensburg im Mittelalter (= Vierteljahrsschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Beihefte. Bd. 9). Kohlhammer, Stuttgart 1926.
  • Deutsches Mittelalter. Koehler & Amelang, Leipzig 1941.
  • Die halbe Violine. Eine Jugend in der Residenzstadt München. Koehler, Stuttgart 1949.
  • Der Mensch in seiner Gegenwart. Acht historische Essais. 2. erweiterte Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1957 ( online ).
  • Deutschland im späteren Mittelalter. (= Sonderdruck aus Otto Brandt, Arnold Oskar Meyer, Leo Just: Handbuch der deutschen Geschichte , Bd. I, Abschnitt 5). Akademische Verlags-Gesellschaft Athenaion, Konstanz 1957.
  • Kapitulation vor der Geschichte? (= Kleine Vandenhoeck-Reihe. Bd. 27/27a). 3., vermehrte Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1960.
  • Zwei Historiker: Friedrich Christoph Dahlmann, Jacob Burckhardt (= Kleine Vandenhoeck-Reihe. Bd. 141). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1962.
  • Geschichtsvereine einst und jetzt. Vortrag gehalten am Tag der 70. Wiederkehr der Gründung des Geschichtsvereins für Göttingen und Umgebung (19. November 1962). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1963.
  • Drei Inquisitionsverfahren aus dem Jahre 1425. Akten der Prozesse gegen die deutschen Hussiten Johannes Drändorf und Peter Turnau sowie gegen Drändorfs Diener Martin Borchard (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 24). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1969.
  • Die Vener von Gmünd und Straßburg 1162–1447. Studien und Texte zur Geschichte einer Familie sowie des gelehrten Beamtentums in der Zeit der abendländischen Kirchenspaltung und der Konzilien von Pisa, Konstanz und Basel (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 52). 3 Bde. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1982, ISBN 3-525-35378-2 .

Aufsatzsammlung

  • Aspekte. Alte und neue Texte. Herausgegeben von Sabine Krüger. Wallstein Verlag, Göttingen 1995, ISBN 3-89244-095-6 .

Literatur

Nekrologe

  • Heinrich Appelt : Hermann Heimpel. Nachruf. In: Österreichische Akademie der Wissenschaften. Almanach 139 (1988/89), S. 390–394.
  • Arnold Esch: Denken und doch Schauen, Schauen und doch Denken. Zum Tode von Hermann Heimpel. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung , Jahrbuch 1988, Darmstadt 1989, S. 153–158.
  • In memoriam Hermann Heimpel. Gedenkfeier am 23. Juni 1989 in der Aula der Georg-August-Universität (= Göttinger Universitätsreden. Bd. 87). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1989, ISBN 3-525-82641-9 .
  • Josef Fleckenstein: Hermann Heimpel. In: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften in Göttingen (1991), S. 158–166.
  • Horst Fuhrmann : Nachruf Hermann Heimpel. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 45 (1989), S. 372–374. ( Digitalisat ).
  • Horst Fuhrmann: Hermann Heimpel: 19.9.1901 – 23.12.1988. In: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1989), S. 204–210 ( Digitalisat ).
  • Heinrich Koller : Nachruf auf Hermann Heimpel. In: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften und der Literatur 40 (1989), S. 96 f.
  • Gerald Wiemers: Hermann Heimpel 19.IX.1901 – 23.XII.1988. In: Jahrbuch Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (1987/88), S. 213–219.

Darstellungen

  • Hartmut Boockmann : Der Historiker Hermann Heimpel (= Kleine Vandenhoeck-Reihe. Bd. 1553). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1990, ISBN 3-525-33569-5 . ( Digitalisat ).
  • Hartmut Boockmann: Versuch über Hermann Heimpel. In: Historische Zeitschrift 251 (1990), S. 265–282.
  • Hartmut Boockmann: Heimpel, Hermann. In: Walther Killy , Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie . Bd. 4: Gies–Hessel. Saur, München 1996, ISBN 3-598-23164-4 , S. 585.
  • Peter Herde : Die gescheiterte Berufung Hermann Heimpels nach München (1944–1946). In: Sabine Arend, Daniel Berger, Carola Brückner ua (Hrsg.): Vielfalt und Aktualität des Mittelalters. Festschrift für Wolfgang Petke zum 65. Geburtstag (= Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen. Bd. 48). Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2006, ISBN 3-89534-608-X , S. 695–737.
  • Michael Matthiesen: Verlorene Identität. Der Historiker Arnold Berney und seine Freiburger Kollegen 1923–1938. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-36233-1 .
  • Anne Christine Nagel : Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970 (= Formen der Erinnerung. Bd. 24). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-35583-1 (Zugleich: Gießen, Universität, Habilitations-Schrift, 2003).
  • Frank Rexroth : Geschichte schreiben im Zeitalter der Extreme. Die Göttinger Historiker Percy Ernst Schramm, Hermann Heimpel und Alfred Heuß. In: Christian Starck , Kurt Schönhammer (Hrsg.): Sie befruchtet und ziert. Die Geschichte der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Neue Folge, Bd. 28). De Gruyter, Berlin ua 2013, ISBN 978-3-11-030467-1 , S. 265–299 ( online ).
  • Frank Rexroth: Keine Experimente! Hermann Heimpel und die verzögerte Erneuerung der deutschen Geschichtsforschung nach 1945. In: Dirk Schumann, Desirée Schauz (Hrsg.): Forschen im Zeitalter der Extreme. Akademien und andere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen im Nationalsozialismus und nach 1945 . Wallstein, Göttingen 2020, ISBN 978-3-8353-3562-2 , S. 297–325.
  • Frank Rexroth: Die Halkyonischen Tage. Professor Heimpel zwischen Zauber und Alb. In: Zeitschrift für Ideengeschichte. Bd. 15, Nr. 2, 2021, S. 21–32.
  • Peter Schöttler : Das Max-Planck-Institut für Geschichte im historischen Kontext: Die Ära Heimpel . Berlin 2017.
  • Ernst Schulin : Hermann Heimpel und die deutsche Nationalgeschichtsschreibung (= Schriften der Philosophisch-historischen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Bd. 9). Winter, Heidelberg 1998, ISBN 3-8253-0765-4 .
  • Klaus P. Sommer: Eine Frage der Perspektive? Hermann Heimpel und der Nationalsozialismus. In: Tobias Kaiser, Steffen Kaudelka, Matthias Steinbach (Hrsg.): Historisches Denken und gesellschaftlicher Wandel. Studien zur Geschichtswissenschaft zwischen Kaiserreich und deutscher Zweistaatlichkeit. Metropol, Berlin 2004, ISBN 3-936411-23-9 , S. 199–223.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Hartmut Boockmann: Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 8.
  2. Gerald Wiemers : Hermann Heimpel 19.IX.1901 – 23.XII.1988. In: Jahrbuch Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (1987/88), S. 213–219, hier: S. 218.
  3. Ernst Schulin : Weltkriegserfahrung und Historikerreaktion. In: Wolfgang Küttler , Jörn Rüsen , Ernst Schulin (Hrsg.): Geschichtsdiskurs. Bd. 4: Krisenbewußtsein, Katastrophenerfahrung und Innovationen 1880–1945. Frankfurt am Main 1997, S. 165–188.
  4. Ernst Günther Gründel: Die Sendung der Jungen Generation. Versuch einer umfassenden revolutionären Sinndeutung der Krise. München 1932, S. 32.
  5. Ernst Günther Gründel: Die Sendung der Jungen Generation. Versuch einer umfassenden revolutionären Sinndeutung der Krise. München 1932, S. 31–35, 81 ff. Ulrich Herbert : „Generation der Sachlichkeit“. Die völkische Studentenbewegung der frühen 20er Jahre in Deutschland. In: Frank Bajohr, Werner Johe, Uwe Lohalm (Hrsg.): Zivilisation und Barbarei. Die widersprüchlichen Potentiale der Moderne. Detlef Peukert zum Gedenken. Hamburg 1991, S. 115–144.
  6. Hermann Heimpel: Traum im November. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 32 (1981), S. 521–525.
  7. Josef Fleckenstein : Gedenkrede auf Hermann Heimpel. In: In memoriam Hermann Heimpel. Gedenkfeier am 23. Juni 1989 in der Georg-August-Universität. Göttingen 1989, S. 27–45, hier: S. 31.
  8. Hermann Heimpel: Das Gewerbe der Stadt Regensburg im Mittelalter. Stuttgart 1926.
  9. Hermann Heimpel: Aspekte. Alte und neue Texte. Hrsg. von Sabine Krüger. Göttingen 1995, S. 174.
  10. Eduard Mühle : Für Volk und deutschen Osten. Der Historiker Hermann Aubin und die deutsche Ostforschung. Düsseldorf 2005, S. 33.
  11. Hartmut Boockmann : Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 14.
  12. Marcel vom Lehn: Westdeutsche und italienische Historiker als Intellektuelle? Ihr Umgang mit Nationalsozialismus und Faschismus in den Massenmedien (1943/45–1960). Göttingen 2012, S. 61.
  13. Anne Christine Nagel : Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 27.
  14. Zitiert nach Ursula Wolf: Litteris et patriae. Das Janusgesicht der Historie. Stuttgart 1996, S. 253.
  15. Hermann Heimpel: Deutschlands Mittelalter – Deutschlands Schicksal. In: Ders.: Deutschlands Mittelalter – Deutschlands Schicksal. Zwei Reden. Freiburg 1933, S. 5–34. Vgl. dazu Otto Gerhard Oexle: „Zusammenarbeit mit Baal“. Über die Mentalitäten deutscher Geisteswissenschaftler 1933 – und nach 1945. In: Historische Anthropologie 8 (2000), S. 1–27, hier: S. 10, sowie Ewald Grothe : Zwischen Geschichte und Recht. Deutsche Verfassungsgeschichtsschreibung 1900–1970. München 2005, S. 237.
  16. Ursula Wolf: Litteris et patriae. Das Janusgesicht der Historie. Stuttgart 1996, S. 262.
  17. Otto Gerhard Oexle: Zur 'longue durée' mentaler Strukturen. In: Hansjörg Siegenthaler (Hrsg.): Rationalität im Prozess kultureller Evolution. Rationalitätsunterstellungen als eine Bedingung der Möglichkeit substantieller Rationalität des Handelns. Tübingen 2005, S. 235–265, hier: S. 250.
  18. Otto Gerhard Oexle : „Zusammenarbeit mit Baal“. Über die Mentalitäten deutscher Geisteswissenschaftler 1933 – und nach 1945. In: Historische Anthropologie 8 (2000), S. 1–27, hier: S. 24.
  19. Eröffnungsrede des Vorsitzenden des Verbandes der Historiker Deutschlands, Johannes Fried. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 46 (1998), S. 869–874, hier: S. 873.
  20. Josef Fleckenstein: Gedenkrede auf Hermann Heimpel. In: In memoriam Hermann Heimpel. Gedenkfeier am 23. Juni 1989 in der Georg-August-Universität. Göttingen 1989, S. 27–45, hier: S. 35.
  21. Frank Rexroth: Geschichte schreiben im Zeitalter der Extreme. Die Göttinger Historiker Percy Ernst Schramm, Hermann Heimpel und Alfred Heuß. In: Christian Starck , Kurt Schönhammer (Hrsg.): Sie befruchtet und ziert. Die Geschichte der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Berlin ua 2013, S. 265–299, hier: S. 288.
  22. Klaus P. Sommer: Eine Frage der Perspektive? Hermann Heimpel und der Nationalsozialismus. In: Tobias Kaiser, Steffen Kaudelka, Matthias Steinbach (Hrsg.): Historisches Denken und gesellschaftlicher Wandel. Studien zur Geschichtswissenschaft zwischen Kaiserreich und deutscher Zweistaatlichkeit. Berlin 2004, S. 199–223, hier: S. 207.
  23. Peter Herde : Die gescheiterte Berufung Hermann Heimpels nach München (1944–1946). In: Sabine Arend, Daniel Berger, Carola Brückner ua (Hrsg.): Vielfalt und Aktualität des Mittelalters. Festschrift für Wolfgang Petke zum 65. Geburtstag. Bielefeld 2006, S. 695–737, hier: S. 705.
  24. Vgl. dazu ausführlich Johannes Piepenbrink: Das Seminar für mittelalterliche Geschichte des Historischen Instituts 1933–1945. In: Ulrich von Hehl (Hrsg.): Sachsens Landesuniversität in Monarchie, Republik und Diktatur. Beiträge zur Geschichte der Universität Leipzig vom Kaiserreich bis zur Auflösung des Landes Sachsen 1952. Leipzig 2005, S. 363–383.
  25. Hermann Heimpel: Siegmund Hellmann in der Erinnerung. 19. III. 1872 - 7.XII.1942. In Hermann Heimpel: Aspekte. Alte und neue Texte. Hrsg. von Sabine Krüger. Göttingen 1995, S. 149 ff.
  26. Hartmut Boockmann: Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 54, Anm. 6.
  27. Hermann Heimpel: Siegmund Hellmann. In: Historische Zeitschrift 174 (1952), S. 737–739; Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 31.
  28. Hermann Heimpel: Alexander von Roes und das deutsche Selbstbewußtsein des 13. Jahrhunderts. In: Archiv für Kulturgeschichte 26 (1936), S. 19–60.
  29. Gerald Wiemers: Hermann Heimpel 19.IX.1901 – 23.XII.1988. In: Jahrbuch Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (1987/88), S. 213–219, hier: S. 217.
  30. Peter Herde: Die gescheiterte Berufung Hermann Heimpels nach München (1944–1946). In: Sabine Arend, Daniel Berger, Carola Brückner ua (Hrsg.): Vielfalt und Aktualität des Mittelalters. Festschrift für Wolfgang Petke zum 65. Geburtstag. Bielefeld 2006, S. 695–737, hier: S. 696 f. und 706; Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 29, Anm. 23.
  31. Horst Fuhrmann : Hermann Heimpel: 19.9.1901 – 23.12.1988. In: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1989), S. 204–210.
  32. Vgl. dazu Ursula Wolf: Litteris et patriae. Das Janusgesicht der Historie. Stuttgart 1996, S. 251.
  33. Hermann Heimpel: Frankreich und das Reich. In: Historische Zeitschrift 161 (1940), S. 229–243, hier: S. 232. Vgl. dazu: Steffen Kaudelka: Rezeption im Zeitalter der Konfrontation. Französische Geschichtswissenschaft und Geschichte in Deutschland 1920–1940. Göttingen 2003, S. 21 f.
  34. Ursula Wolf: Litteris et patriae. Das Janusgesicht der Historie. Stuttgart 1996, S. 251.
  35. Hermann Heimpel: Der Kampf um das Erbe Karls des Großen. Deutschland und Frankreich in der Geschichte. In: Deutsche Allgemeine Zeitung , 24. März 1940.
  36. Ernst Schulin: Hermann Heimpel und die deutsche Nationalgeschichtsschreibung. Heidelberg 1998, S. 37.
  37. Hartmut Boockmann: Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 19.
  38. Josef Fleckenstein: Gedenkrede auf Hermann Heimpel. In: In memoriam Hermann Heimpel. Gedenkfeier am 23. Juni 1989 in der Georg-August-Universität. Göttingen 1989, S. 27–45, hier: S. 38.
  39. Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 72.
  40. Frank Rexroth: Geschichte schreiben im Zeitalter der Extreme. Die Göttinger Historiker Percy Ernst Schramm, Hermann Heimpel und Alfred Heuß. In: Christian Starck , Kurt Schönhammer (Hrsg.): Sie befruchtet und ziert. Die Geschichte der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Berlin ua 2013, S. 265–299, hier: S. 288.
  41. Hermann Heimpel: Deutschland im späteren Mittelalter. In: Otto Brandt, Arnold Oskar Meyer, Leo Just (Hrsg.): Handbuch der deutschen Geschichte. Bd. 1. Potsdam o. J. [1938], S. 260–407.
  42. Manfred Messerschmidt : Karl Dietrich Erdmann, Walter Bußmann und Percy Ernst Schramm. Historiker an der Front und in den Oberkommandos der Wehrmacht und des Heeres. In: Hartmut Lehmann, Otto Gerhard Oexle (Hrsg.): Nationalsozialismus in den Kulturwissenschaften. Bd. 1: Fächer – Milieus – Karrieren. Göttingen 2004, S. 417–446, hier: S. 419.
  43. Peter Herde: Die gescheiterte Berufung Hermann Heimpels nach München (1944–1946). In: Sabine Arend, Daniel Berger, Carola Brückner ua (Hrsg.): Vielfalt und Aktualität des Mittelalters. Festschrift für Wolfgang Petke zum 65. Geburtstag. Bielefeld 2006, S. 695–737, hier: S. 698.
  44. Peter Herde: Die gescheiterte Berufung Hermann Heimpels nach München (1944–1946). In: Sabine Arend, Daniel Berger, Carola Brückner ua (Hrsg.): Vielfalt und Aktualität des Mittelalters. Festschrift für Wolfgang Petke zum 65. Geburtstag. Bielefeld 2006, S. 695–737, hier: S. 698.
  45. Werner Rösener : Das Max-Planck-Institut für Geschichte (1956–2006). Fünfzig Jahre Geschichtsforschung. Göttingen 2014, S. 39.
  46. Vgl. dazu Ursula Wolf: Litteris et patriae. Das Janusgesicht der Historie. Stuttgart 1996, S. 250.
  47. Ursula Wolf: Litteris et patriae. Das Janusgesicht der Historie. Stuttgart 1996, S. 260; Hermann Heimpel: Die Erforschung des deutschen Mittelalters im deutschen Elsaß. In: Straßburger Monatshefte 5 (1941), S. 738–743.
  48. Zitiert nach Ursula Wolf: Litteris et patriae. Das Janusgesicht der Historie. Stuttgart 1996, S. 262. Vgl. auch Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 244.
  49. Hermann Heimpel: Kaiser Friedrich Barbarossa und die Wende der staufischen Zeit. In: Straßburger Monatshefte 6 (1942), S. 413–425.
  50. Hermann Heimpel: Das Verfahren gegen Peter von Hagenbach zu Breisach (1474). In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 55 (1942), S. 331–357.
  51. Hermann Heimpel: Karl der Kühne und Deutschland (mit besonderer Rücksicht auf die Trierer Verhandlungen im Herbst des Jahres 1473). In: Elsaß-Lothringisches Jahrbuch 21 (1943), S. 1–54.
  52. Klaus P. Sommer: Eine Frage der Perspektive? Hermann Heimpel und der Nationalsozialismus. In: Tobias Kaiser, Steffen Kaudelka, Matthias Steinbach (Hrsg.): Historisches Denken und gesellschaftlicher Wandel. Studien zur Geschichtswissenschaft zwischen Kaiserreich und deutscher Zweistaatlichkeit. Berlin 2004, S. 199–223, hier: S. 218.
  53. Ewald Grothe : Zwischen Geschichte und Recht. Deutsche Verfassungsgeschichtsschreibung 1900–1970. München 2005, S. 318; Philipp Gessler: Wolfgang Huber. Ein Leben für Protestantismus und Politik. Freiburg 2012, S. 30–34. Siehe dazu auch Christian Heimpel: Bericht über einen Dieb. Göttingen 2004.
  54. Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 94.
  55. Besprechung von Fridolin Solleder. In: Historische Zeitschrift 171 (1951), S. 605–607, hier: S. 607. Vgl. dazu auch Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 253 f.
  56. Eingehend befasst sich damit Peter Herde: Die gescheiterte Berufung Hermann Heimpels nach München (1944–1946). In: Sabine Arend, Daniel Berger, Carola Brückner ua (Hrsg.): Vielfalt und Aktualität des Mittelalters. Festschrift für Wolfgang Petke zum 65. Geburtstag. Bielefeld 2006, S. 695–737.
  57. Zitiert nach Hartmut Boockmann: Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 63.
  58. Peter Herde: Die gescheiterte Berufung Hermann Heimpels nach München (1944–1946). In: Sabine Arend, Daniel Berger, Carola Brückner ua (Hrsg.): Vielfalt und Aktualität des Mittelalters. Festschrift für Wolfgang Petke zum 65. Geburtstag. Bielefeld 2006, S. 695–737, hier: S. 709.
  59. Peter Herde: Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. In: Maria Stuiber, Michele Spadaccini (Hrsg.): Bausteine zur deutschen und italienischen Geschichte. Festschrift zum 70. Geburtstag von Horst Enzensberger. Bamberg 2014, S. 175–218, hier: S. 181 und 208 f. ( online ).
  60. Niedersächsisches Hauptstaatsarchiv (StAH), Nds. 171 Hildesheim, Nr. 12667, Entnazifizierungsakte Heimpel. Zitiert nach Klaus-Peter Sommer: Rezension zu: Matthiesen, Michael: Verlorene Identität. Der Historiker Arnold Berney und seine Freiburger Kollegen 1923–1938. Göttingen 1998 / Schulin, Ernst: Hermann Heimpel und die deutsche Nationalgeschichtsschreibung. Heidelberg 1998 / Heimpel, Hermann: Aspekte. Alte und neue Texte. Göttingen 1995 / Duchhardt, Heinz: Arnold Berney (1897–1943). Das Schicksal eines jüdischen Historikers. Köln 1993. In: H-Soz-Kult , 19. Februar 1999, ( online ).
  61. Heinrich Koller : Nachruf auf Hermann Heimpel. In: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften und der Literatur 40 (1989), S. 96 f., hier: S. 96.
  62. Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 95 mit Anm. 11.
  63. Horst Fuhrmann: Hermann Heimpel und die Monumenta Germaniae Historica. In: In memoriam Hermann Heimpel. Gedenkfeier am 23. Juni 1989 in der Georg-August-Universität. Göttingen 1989, S. 17–24, hier: S. 20.
  64. Günther Patzig: Gedenkworte des Präsidenten der Akademie der Wissenschaften Göttingen. In: In memoriam Hermann Heimpel. Gedenkfeier am 23. Juni 1989 in der Georg-August-Universität. Göttingen 1989, S. 12–14, hier: S. 12.
  65. Hartmut Boockmann: Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 31.
  66. Zu Heimpels Rolle bei der Gründung des Instituts vgl. Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 187–209.
  67. Heinz-Georg Marten: Der niedersächsische Ministersturz. Proteste und Widerstand der Georg-August-Universität Göttingen gegen den Kultusminister Schlüter im Jahre 1955. Göttingen 1987, S. 23.
  68. Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 196.
  69. Marcel vom Lehn: Westdeutsche und italienische Historiker als Intellektuelle? Ihr Umgang mit Nationalsozialismus und Faschismus in den Massenmedien (1943/45–1960). Göttingen 2012, S. 63.
  70. Hermann Heimpel: Liebeserklärung an die deutsche Universität. Festvortrag anläßlich des 35. Fortbildungskurses für Ärzte in Regensburg am 14. Oktober 1965. Regensburg 1965.
  71. Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 288; Arnold Esch: Denken und doch Schauen, Schauen und doch Denken. Zum Tode von Hermann Heimpel. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Jahrbuch 1988. Darmstadt 1989, S. 153–158, hier: S. 157.
  72. Zitiert nach Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 288.
  73. Horst Fuhrmann: Hermann Heimpel: 19.9.1901 – 23.12.1988. In: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1989), S. 204–210, hier: S. 206.
  74. Arnold Esch: „Denken und doch schauen, schauen und doch denken“. Zum Tode von Hermann Heimpel. In: Jahrbuch der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung 1988, S. 153–158, hier: S. 157.
  75. Werner Rösener: Das Max-Planck-Institut für Geschichte (1956–2006). Fünfzig Jahre Geschichtsforschung. Göttingen ua 2014, S. 53.
  76. Irene Crusius: Die Germania Sacra. Stand und Perspektiven eines langfristigen Forschungsprojektes. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 54 (1996), S. 629–642.
  77. Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970. Göttingen 2005, S. 288.
  78. Hans Erich Troje: In memoriam Hermann Heimpel †. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abtheilung 107 (1990), S. 718–723, hier: S. 719.
  79. Besprechung von Paul Uiblein in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 93 (1985), S. 470–474, hier: S. 474.
  80. Hermann Heimpel: Königlicher Weihnachtsdienst auf den Konzilien von Konstanz und Basel. In: Norbert Kamp, Joachim Wollasch (Hrsg.): Tradition als historische Kraft. Interdisziplinäre Forschungen zur Geschichte des früheren Mittelalters. Festschrift Karl Hauck. Berlin 1982, S. 388–411; Hermann Heimpel: Königlicher Weihnachtsdienst im späteren Mittelalter. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 39 (1983), S. 131–206 ( online ); Hermann Heimpel: Königliche Evangeliumslesung bei königlicher Krönung. In: Hubert Mordek (Hrsg.): Aus Kirche und Reich. Studien zu Theologie, Politik und Recht im Mittelalter. Festschrift Friedrich Kempf zu seinem 75. Geburtstag und 50jährigen Doktorjubiläum. Sigmaringen 1983, S. 447–459.
  81. Hermann Heimpel: Das deutsche fünfzehnte Jahrhundert in Krise und Beharrung. In: Die Welt zur Zeit des Konstanzer Konzils. Reichenau-Vorträge im Herbst 1964. Konstanz 1965, S. 9–29. ( online ).
  82. Heribert Müller , Johannes Helmrath : Zur Einführung. In: Dies. (Hrsg.): Die Konzilien von Pisa, Konstanz und Basel. Ostfildern 2007, S. 9–29, hier: S. 9 ( online ).
  83. Hartmut Boockmann, Heinrich Dormeier: Konzilien, Kirchen- und Reichsreform 1410–1495. Stuttgart 2005, S. 21.
  84. Hermann Heimpel: Deutschland im späteren Mittelalter. In: Otto Brandt, Arnold Oskar Meyer, Leo Just (Hrsg.): Handbuch der Deutschen Geschichte. Bd. 1. Konstanz 1957, S. 1–159, hier: S. 2.
  85. Horst Fuhrmann: Menschen und Meriten. Eine persönliche Portraitgalerie. München 2001, S. 276.
  86. Hermann Heimpel: Deutschlands Mittelalter – Deutschlands Schicksal. Zwei Reden von Hermann Heimpel. 2., unveränderte Auflage 1935, S. 5 f.
  87. Hermann Heimpel: Canossa. In: Ders. (Hrsg.): Vier Kapitel aus der deutschen Geschichte. Festgabe zum 225jährigen Bestehen des Verlages am 13. Februar 1960. Göttingen 1960, S. 27–46, hier: S. 42.
  88. Gerd Althoff : Das Mittelalterbild der Deutschen vor und nach 1945. Eine Skizze. In: Paul-Joachim Heinig (Hrsg.): Reich, Regionen und Europa in Mittelalter und Neuzeit. Festschrift für Peter Moraw. Berlin 2000, S. 731–749; Gerd Althoff: Das ottonische Reich als regnum Francorum? In: Joachim Ehlers (Hrsg.): Deutschland und der Westen Europas. Stuttgart 2002, S. 235–261, bes. S. 239 ff.
  89. Vgl. ua Karl Richard Ganzer : Das Reich als europäische Ordnungsmacht. Hamburg 1941.
  90. Otto Gerhard Oexle: „Zusammenarbeit mit Baal“. Über die Mentalitäten deutscher Geisteswissenschaftler 1933 – und nach 1945. In: Historische Anthropologie 8 (2000), S. 1–27, hier: S. 24.
  91. Zitiert nach Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 244.
  92. Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 245.
  93. Otto Gerhard Oexle: Von der völkischen Geschichte zur modernen Sozialgeschichte. In: Heinz Duchhardt , Gerhard May (Hrsg.): Geschichtswissenschaft um 1950. Mainz 2002, S. 1–36, hier: S. 30. Otto Gerhard Oexle: Die Fragen der Emigranten. In: Winfried Schulze, Otto Gerhard Oexle (Hrsg.): Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 1999, S. 51–62, hier: S. 57 f.
  94. Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 241 ff.; Michael Kohlstruck: Zwischen Erinnerung und Geschichte. Der Nationalsozialismus und die jungen Deutschen. Berlin 1997, S. 14 f.
  95. Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 252.
  96. Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 249. Hermann Heimpel: Neujahr 1956. In: Ders.: Kapitulation vor der Geschichte? Gedanken zur Zeit. 3. Auflage. Göttingen 1960, S. 108–113.
  97. Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 269.
  98. Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 251.
  99. Hermann Heimpel: Gegenwartsaufgaben der Geschichtswissenschaft. In: Ders.: Kapitulation vor der Geschichte? Gedanken zur Zeit. 3. Auflage. Göttingen 1960, S. 45–67.
  100. Zitiert nach Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 263. Vgl. auch Michael Kohlstruck: Zwischen Erinnerung und Geschichte. Der Nationalsozialismus und die jungen Deutschen. Berlin 1997, S. 14 f.
  101. Vgl. dazu Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 263.
  102. Festschrift für Hermann Heimpel zum 70. Geburtstag am 19. September 1971. 3 Bde. Göttingen 1971/72.
  103. Frank Rexroth: Geschichte schreiben im Zeitalter der Extreme. Die Göttinger Historiker Percy Ernst Schramm, Hermann Heimpel und Alfred Heuß. In: Christian Starck, Kurt Schönhammer (Hrsg.): Sie befruchtet und ziert. Die Geschichte der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Berlin ua 2013, S. 265–299, hier: S. 269. Arnold Esch: Denken und doch Schauen, Schauen und doch Denken. Zum Tode von Hermann Heimpel. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Jahrbuch 1988. Darmstadt 1989, S. 153–158, hier: S. 156.
  104. Stephanie Kluge: Kontinuität oder Wandel? Zur Bewertung hochmittelalterlicher Königsherrschaft durch die frühe bundesrepublikanische Mediävistik. In: Frühmittelalterliche Studien 48 (2014), S. 39–120.
  105. Walther Kienast: Deutschland und Frankreich in der Kaiserzeit (900–1270). Weltkaiser und Einzelkönige. 3 Bde., Stuttgart 1974/75, S. 253, Anm. 612. Vgl. dazu Gerd Althoff : Das hochmittelalterliche Königtum. Akzente einer unabgeschlossenen Neubewertung. In: Frühmittelalterliche Studien 45 (2011), S. 77–98, hier: S. 81, Anm. 14.
  106. Gerd Althoff: Das hochmittelalterliche Königtum. Akzente einer unabgeschlossenen Neubewertung. In: Frühmittelalterliche Studien 45 (2011), S. 77–98.
  107. Bernd Schneidmüller : Konsensuale Herrschaft. Ein Essay über Formen und Konzepte politischer Ordnung im Mittelalter. In: Paul-Joachim Heinig (Hrsg.): Reich, Regionen und Europa in Mittelalter und Neuzeit. Festschrift für Peter Moraw. Berlin 2000, S. 53–87.
  108. Klaus P. Sommer: Zum 100. Geburtstag von Hermann Heimpel am Mittwoch den 19.9.2001 ; Klaus Graf: Zum 100. Geburtstag von Hermann Heimpel am Mittwoch den 19.9.2001. .
  109. Patrick Bahners : Die Zeit, in der nicht tot zu sein ein Vorwurf ist. Geschichte mit prophetischem Hintergrundgeräusch: Zum hundertsten Geburtstag des Historikers Hermann Heimpel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 22. September 2001, Nr. 221, S. 1.
  110. Werner Paravicini: Zwischen Bewunderung und Verachtung. Französische und deutsche Mediävistik seit dem letzten Kriege. In: Peter Moraw, Rudolf Schieffer (Hrsg.): Die deutschsprachige Mediävistik im 20. Jahrhundert. Ostfildern 2005, S. 175–230, hier: S. 197.
  111. Vgl. dazu Werner Rösener: Das Max-Planck-Institut für Geschichte (1956–2006). Fünfzig Jahre Geschichtsforschung. Göttingen ua 2014, S. 149–159.
  112. Hartmut Boockmann: Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 53 und 59. Nicolas Berg: Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen 2003, S. 242.
  113. Hartmut Boockmann: Der Historiker Hermann Heimpel. Göttingen 1990, S. 16.
  114. Peter Schöttler: Die historische 'Westforschung' zwischen 'Abwehrkampf' und territorialer Offensive. In: Ders. (Hrsg.): Geschichtsschreibung als Legitimationswissenschaft 1918–1945. Frankfurt am Main 1997, S. 204–261, hier: S. 251.
  115. Die Vorträge und Diskussionsbeiträge der Sektion über Historiker im Nationalsozialismus in: Winfried Schulze, Otto Gerhard Oexle (Hrsg.): Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 1999.
  116. Winfried Schulze, Gerd Helm, Thomas Ott: Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Beobachtungen und Überlegungen zu einer Debatte. In: Winfried Schulze, Otto Gerhard Oexle (Hrsg.): Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 1999, S. 11–48, hier: S. 21.
  117. Pierre Racine: Hermann Heimpel á Strasbourg. In: Winfried Schulze, Otto Gerhard Oexle (Hrsg.): Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 1999, S. 142–158.
  118. Winfried Schulze, Gerd Helm, Thomas Ott: Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Beobachtungen und Überlegungen zu einer Debatte. In: Winfried Schulze, Otto Gerhard Oexle (Hrsg.): Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 1999, S. 11–48, hier: S. 20.
  119. Arnold Esch: Über Hermann Heimpel. In: Winfried Schulze, Otto Gerhard Oexle (Hrsg.): Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 1999, S. 159–160.
  120. Aspekte. Alte und neue Texte. Hrsg. von Sabine Krüger. Göttingen 1995.
  121. Ursula Wolf: Litteris et patriae. Das Janusgesicht der Historie. Stuttgart 1996, S. 251.
  122. Michael Matthiesen: Verlorene Identität. Der Historiker Arnold Berney und seine Freiburger Kollegen 1923–1938. Göttingen 1998, S. 9.
  123. Helmut Heiber: Universität unterm Hakenkreuz. Teil 1: Der Professor im Dritten Reich. Bilder aus der akademischen Provinz. München 1991, S. 370.
  124. Otto Gerhard Oexle: ‚Staat' – ‚Kultur' – ‚Volk'. Deutsche Mittelalterhistoriker auf der Suche nach der historischen Wirklichkeit 1918–1945. In: Peter Moraw, Rudolf Schieffer (Hrsg.): Die deutschsprachige Mediävistik im 20. Jahrhundert. Ostfildern 2005, S. 63–101, hier: S. 79.