Dette er en fremragende vare.

Hoflößnitz

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning

Hoflößnitz er den kommunale vingård i Radebeul ( Oberlößnitz -distriktet ) på den saksiske vinrute .

Center: Hoflößnitz; Herregårdskompleks fra Bismarck -tårnet (nederst til venstre er den store bygning af den tidligere vingårdsskole i statens vingård )
Hoflößnitz og Weingarten Schlossberg , bagved Elbe -dalen og Elbehøjderne til venstre: Udsigt fra Eggersweg under Bismarck -tårnet
Bjerget og lysthuset , der også romantiserer Hoflößnitz Slot

Under valg- og kongssaksiske tider var godset, som landejendom i den saksiske linje Wettins , centrum for den saksiske høflige vingårdsejendom i næsten 500 år. I dag er det blevet udvidet til det saksiske vinmuseum Hoflößnitz med et salgssted og egen vin. Vingården tilhører den store Lößnitz -placering, enkelt sted Goldener Wagen .

Hoflößnitz med bjerg- og lysthus, pressehus, kavalerihus og vinpresse er en børsnoteret enhed ( ensemblebeskyttelse ) under monumentbeskyttelse . [1] Desuden betragtes det åbne og grønne område omkring Hoflößnitz som et landskabspleje og havedesign inden for det historiske vingårdslandskab i Radebeul . [2] Hoflößnitz omfatter også vinavlerens hus med et vedhæftet bageri , der er placeret nedenfor og til højre for trappen eller porten, samt den tidligere trægård til venstre , også med en vinbond . [3]

Vingårdens hovedhus er beskrevet detaljeret i Berg- und Lusthaus Hoflößnitz . De 80 fugleoliemalerier på loftet i balsalen der af den hollandske maler Albert Eckhout er inkluderet på listen over fuglemalerier af Albert Eckhout i Hoflößnitz .

Hoflößnitz er et "unikt vidnesbyrd om vindyrkning i Elbe-dalen og den hoflige kultur og livsstil i Sachsen, især i det 17. og 18. århundrede uforlignelig byplanlægning, kunsthistorisk, kulturhistorisk og landskabsformende effekt". [1]

Definition af udtryk

Oplysningerne, der præsenteres her, præsenterer Hoflößnitz på tre måder: som en historisk beliggenhed, som et moderne byfacilitet og som et saksisk kulturmonument.

Selv hvis det romantiske navn borg blev etableret i løbet af historicistiske æra, den Hoflößnitz var faktisk en vingård, omend en valgprocedure eller kongelig én. Berg- und Lusthaus , det vil sige Weinbergsschlösschen , var ikke så meget en landejendom som en permanent bopæl for en adelig grundejer end et lysthus for vælgeren, da han fejrede sine vinfestivaler på Hoflößnitz eller stoppede der på vej til jagten . Det historisk navngivne Kavalierhaus , som bjergbestyrerhus, var det egentlige administrative centrum for det daglige arbejde for en af ​​de to bjergledere, der var ansvarlig for hele den saksiske vindyrkning, som var underordnet en bjergfoged samt den overordnede vinmager og vinmager med alle deres assistenter. Bjergfogeden boede i trægården herunder.

betegnelse

Südete repræsentation i Oeder 1607, panel IX, detalje Lößnitz

Navnet, der sandsynligvis stammer fra den gamle sorbiske lěsnica (skovbæk), refererede til den 6,7 kilometer lange Lößnitzbach lige vest for den senere Hoflößnitz. Dette flyder gennem bjergkløften i dag kendt som Lößnitzgrund , der adskilte vingårdskorridoren nord for Angers von Kötzschenbroda, der i 1271 blev nævnt som Kötzschbergisches Weingebirge i vest fra vinmarkerne i landsbyerne Serkowitz og Alt-Radebeul mod øst. I 1286 blev Lezenitzberg -vingården tilhørende Kötzschenbroda nævnt for første gang i et lånedokument fra Meißner -biskoppen til Dresden Maternihospital .

I den første saksiske landmåling kaldte landmåler Matthias Oeder 1607 vinmarkerne omkring Lezenitzberg "Vinmarkerne i Lösnitz". [4] Navnet gjaldt senere for hele vingårdskorridoren, inden for hvilken valglokalet Hoflößnitz var over Serkowitz, som Christian Gerber nævnte i 1717:

“Lößnitz er en bestemt linje, for der er alle høje bjerge, der bærer lækker vin, og fordi valgbjerge også er der, kaldes dette område Hoffe-Lößnitz. Og denne loessnitz -vin er også den bedste i hele landet, hvilket er at foretrække frem for frankisk vin i gode vinår, men straks skal respekteres for Rhinen. " [5]

Hoflößnitz som et historisk sted

Med overtagelsen af ​​tre dele af vingården og en vinpresse i 1401 etablerede de herskende Wettins centrum for den saksiske domstols vindyrkning der. Vinbønder boede sammen med deres arbejdere og deres familier på vingårdene, der tilhørte godset. Valgvinen tilhørte ikke den kommune på hvis korridor den lå, men var direkte underlagt Dresden -kontoret . [6] Hoflößnitz var sogn i kirken Kötzschenbroda , det ældste sogn i området. Da kurfyrsten Johann Georg I boede på Hoflößnitz, var Kötzschenbrodaer -præsten Augustin Prescher ansvarlig for ham. [7] I Staatslexikon 1817 er Hoflößnitz opført som en separat landsby med 131 indbyggere. [8] I 1836, to år efter konverteringen af ​​den kongelige vingård til et statsligt domæne, da skoledistriktet Niederlößnitz-Lindenau blev oprettet for Niederlößnitz Vineyard Association , blev fem børn fra Hoflößnitz indskrevet i den nybyggede folkeskole i Niederlößnitz . Selvom det omkringliggende Oberlößnitz blev grundlagt som en kommune i 1839, tog det indtil 1875 for Hoflößnitz at blive en del af denne landkommune. [9]

Showroom

Hoflößnitz som nutidens kommunale anlæg

Dagens bymiljø støttes af Foundation Weingutsmuseum Hoflössnitz, er i middelklassen ved siden af ​​byen som hovedstifter af udviklingsforeningen, grundlagt i 1992 kulturlandskab Hoflößnitz lånere. I 2011 arbejdede fonden med fem fastansatte. [10] Foruden fonden forfølger a GmbH de kommercielle interesser i Hoflößnitz. Ifølge investeringsrapporten havde denne Hoflößnitz Betriebsgesellschaft mbH vingård og vintavern 7,5 ansatte i 2011. [11]

I den offentlige opfattelse består Hoflößnitz især af de to virksomheder Weingut Hoflößnitz og Saxon Wine Museum Hoflößnitz . Der er også en vinterrasse og et gæstehus.

Ejendommen dagens Hoflößnitz omfatter primært bygningen ensemble med sine historiske møbler samt Castle Hill placeret mod sydøst. Der er også andre leasede vinmarker.

I samarbejde med Radebeul -registret afholdes der også bryllupper i Hoflößnitz -festsalen. [10]

Hoflößnitz som et saksisk kulturmonument

Den fredede natur i Hoflößnitz rækker langt ud over grænserne for den urbane vingård: Hoflößnitz vingårdslandskab som et fredet værk med landskabspleje og havedesign omfatter også flere vinmarker med stejle skråninger i nord, heraf f.eks. Den nordvestlige gyldne vogn hører til som en statlig vingård til Wackerbarth Slot . Spitzhaus -trappen , der forbinder det historiske udhus, Spitzhaus , der ligger højt oppe på kanten af ​​skråningen, med herregården fører gennem de stejle nordlige skråninger. Mod sydvest og under den egentlige Hoflößnitz, forbundet med en anden trappe, er der en vinbondes hus med et bageri og den tidligere trægård.

Vingårdens historie

Etableringsdato

Grundlæggelsen af ​​Hoflößnitz er dateret til 8. maj 1401 siden 1904, ifølge en artikel af arkivar og historiker Hans Beschorner i Dresdner Geschichtsbl Blätter [12] .

Beschorner henviste til det originale dokument nr. 5170 i de saksiske hovedstatsarkiver og hævdede: Ifølge denne købskontrakt mellem markgrav Wilhelm og Friedemann Küchenmeister erhvervede markgraven dette fra deres vasaller, der mestrer køkkenet / køkkenerne, udenom det feudale herredømme under Dohna fejde Pressehus og tre omkringliggende vinmarker til en købspris på 1660 Schock Meissen groschen (svarende til 4980 rhinske gylden ). [13]

Beschorners argumentkæde om, at køkkenmestrene var feudale mennesker i Burgraves of Dohna, og at dette herredømme over nogle vinmarker i Kötzschenbroda -korridoren blev afvist af historikeren Mike Huth i 2001 i 600 år med Hoflößnitz . [14] Dokumentet nr. 635 fra omkring 1373 fra Meissen -klostrets dokumentbog, som blev brugt af Beschorner til dets afslutning, bekræfter Dohnaers føydale støtte under biskoppen i Meissen. Dokumentet fra 1401 beviser imidlertid ikke overherredømmet over de pågældende vinmarker, der blev angivet som tilbehør .

Det er snarere korrekt, at dokumentet fra 1401 efter markgrav Wilhelm von Friedemann Küchenmeister for en købesum på 1660 Schock Meißner Groschen “landsbyen Kötzschenbroda med marker, enge, tjenester, pligter, vinmarker, spirituelle og sekulære løve og alt dets tilbehør i mark og landsby “Købt, [14] som senere tilhørte Dresden -kontoret. Huth tvivler også på, at de tre navngivne vinmarker i den senere Hoflößnitz kunne have været en del af denne købskontrakt, da de var placeret øst for LößnitzbachSerkowitz -feltet, mens købskontrakten fra 1401 refererer til Kötzschenbrodaer -feltet på vestsiden af Lößnitzbach. Lezenitzberg, der er navngivet i forbindelse med besiddelsen af ​​den senere Reinhardtsberg -familie , som navnebror til Lößnitz, ligger i den vestlige del af Lößnitz på den tidligere Kötzschenbrodaer Flur, i dag Niederlößnitz.

Det feudale herredømme i Meissen Margrave på vestsiden af ​​Lößnitzgrund, dvs. de såkaldte Kötzschberg Wine Mountains , er dokumenteret i 1409.

Beschorner hævder, at de tre "pressede dele" med vinpressen allerede var der i 1401, hvilket Huth benægter på grund af mangel på kilder fra dengang. Ifølge ham blev "tre pressede dele" af Hoflößnitz kun nævnt i en rapport fra 1548, nemlig "Ober-, Mittel- og Nider -lesenitz" samt "Sandleitte in derlesenitz", som senere var en del af Neufriedstein , dvs. i Niederlößnitz, tidligere Kötzschenbrodaer korridor. I modsætning hertil tilhørte "Kurberge der Ober, Mittel og Nieder Leßnitz" Serkowitzer Flur.

Huth konkluderer, at datoen den 8. maj 1401, selvom starten på den wettinischen besiddelse af vinmarker betyder i en af Lößnitz -bosættelserne, betyder det, men et dokument beviser ikke, at derfor pressehuset med de tre nahebeiliegenden -vinmarker senere Hoflößnitz dokumenterede til er bevist.

Wettin gårds vingård

Hoflößnitz omkring 1620, tegning af vinmesteren Nicolaus Hofmeister. (Selv før bygningen af ​​bjerget og lysthuset)
Udsigt over vinmarkerne i Loessnitz med vingård . Johann Paul Knohll : Lille vinbogshæfte . Frontispice, 1667. (Wendelstein stadig i bindingsværkskonstruktion)

Fra 1401 bragte Wettins spredte vingårdsejendomme i Lößnitz under deres kontrol i næsten fem århundreder (indtil 1889) og koncentrerede den høflige vinavl på denne ejendom. Det nuværende navn "Hoflößnitz" nævnes første gang den 14. januar 1622. [15] I det 17. århundrede var Hoflößnitz i centrum af en 6000 hektar stor saksisk vindyrkningsregion. [16]

I lang tid var kernen i anlægget pressehuset, beskrevet i 1563, som var udstyret med en stor træpresse, og som ejede den eneste vinkælder indtil 1688. [17] I 1588 udstedte kurfursten Christian I de første regler for saksisk vindyrkning, Weinebürgsordnung . [18]

I 1600 -tallet blev en lejlighed tilføjet til det eksisterende pressehus til bjergadministratoren . Fra 1616 introducerede eksperter fra Württemberg, ledet af vinproducenten Jacob Löffler, ny dyrkning og arbejdsmetoder "i Württemberg -stil". Dette omfattede terrasseringen af ​​de stejle skråninger med tørre stenvægge, vinstokkerne og dyrkning af en sort. Indtil da var der blevet dyrket blandede partier, hvilket resulterede i den typiske Rotling ( Schieler ) efter presning. Fra 1615 til 1735 steg valgsejendommen enormt ved anskaffelse af yderligere vinmarker. Frem til 1800 -tallet var bjergadministratoren ansvarlig for tolv vingårde (1670: med 23 vinmarker) med deres bjergfogder . To af dem befandt sig på gangen i nutidens Niederlößnitz: disse var Eckberg og en vingård nord for Spittelberg . [19] Bjerget administratoren af Hoflößnitz var direkte underordnet valget land vin mester. Åndeligt blev det hoflige domæne tildelt Kötzschenbroda kirke .

I 1625 blev Straken -vandlinjen , en træledning , sat i drift fra Wahnsdorfer Höhe for at forsyne ejendommen med vand . Fed af Wahnsdorf -fjedre løb den først gennem den indskårne Grund Straken mod syd og derefter mod vest parallelt med Weinbergstrasse . Til gengæld for vandinteressen leverede dette i første omgang tolv beboere. Hof-Lößnitzer Röhr-Waßer-ordinance regulerede også lovligt dens anvendelse fra 1744 og fremefter. [20] Et polygonalt vandhus med en buet hætte i den indre gård på anlægget opsamlede rørvandet (på billedet fra 1667 foran den rygende skorsten i øverste højre bjergbetjent hus). Desuden blev der placeret et solur på en søjle i gården. [21]

Mellem 1648 og 1650 byggede kurfyrsten Johann Georg I med hjælp fra sin bygmester Ezechiel Eckhardt et lille slot på godset, der kan henføres til overgangen fra senrenæssancen til den tidlige barok, og hvis indretning stilistisk er manisme . Det adskilte sig fra Lößnitz vingårdshuse med hensyn til tårnet med vindeltrappen og den forgyldte vejrfløj med det saksiske våbenskjold. [22] Det indvendige arbejde blev sandsynligvis først afsluttet omkring 1680. [23] Vælgerens søn Johann Georg II fejrede druehøsten der hvert år, ansatte hollænderen Albert Eckhout , som allerede var blevet bragt af sin far, som hofmaler og igangsatte store udvidelser inden for indretning og tilføjelser. Især skabte hoffmalerne Wiebel og Schiebling balsalens pragtfulde indretning med de to sidestuer og soveværelser til kurfyrsten og kurfyrsten. Køkkenet og staldbygningen blev også bygget omkring 1650, som i dag ser ud fra Kavalierhaus, som senere blev udvidet fra det, på begge sider.

Fra 1657 til 1807 blev Lößnitzer -manualen opbevaret , som registrerede valgprinsens besøg i Hoflößnitz: Johann Georg II var på stedet op til fem gange om året, mest på vej til jagten i Friedewald .

Berliner Meilenblätter (1781–1810): Meißnerischer Weinberg i midten af ​​billedet, til højre ved Postchaussee kroen "Weißes Roß" , i den øverste kant af Hoflößnitz

Fra 1661 var Johann Paul Knohll bygnings- og bjergbetjent på Hoflößnitz, der skrev et standardværk om saksisk vindyrkning, der blev brugt indtil 1800 -tallet med sit hæfte til Klein Vinicultur . Efter 1667 blev trappetårnet, der oprindeligt bestod af bindingsværk, omdannet til en massiv Wendelstein. Bygningerne vest for slottet med en vinkælder, kælderrum, vinbonde lejlighed og stald blev bygget i 1688. Køkkenbygningen stod på stedet for nutidens Kavalierhaus. Dele af den forblev på plads i 1843, da det senere Bergverwalterhaus blev bygget.

Vinbøndernes festival på tidspunktet for August den Stærke i Hoflößnitz Slot . Johann Christoph Jünger , 1746.

August den stærke inviterede sine jagtfester til Hoflößnitz og organiserede dansefestivaler på banen med vin serveret. Den første sådan druehøstfestival fandt sted i 1715, efterfulgt af andre i 1719 og 1727. Efter at grevinde Cosel vendte tilbage til valgbesiddelsen af Spitzige Haus i højderne over Hoflößnitz i 1710, havde August de første planer om et yderligere fornøjelsespalads i højderne; Kun skalpavillonen blev henrettet. Til dette formål, hans søn Friedrich August II havde den spidse hus genopbygget i en barok stil med den ældre struktur i 1749, baseret på planer Matthäus Daniel Pöppelmann . En årlig trappe med en planlagt 365 (i virkeligheden 390) trin førte fra slottet til toppen (restaurering 1845–1847, renoveret i 1992 med 397 trin).

I det 17. eller 18. århundrede plantede valgmagerne en vinstok af det tidlige Leipzig ( Prié Blanc ) på en sydmur i Goldener Wagen -vingården , som i dag er den fjerde ældste vinstok med en anslået alder på 250 [24] til 350 år [25] [26] verden og den næstældste husranke i Tyskland.

Spitzhaus fra vestsiden med udsigt til Dresden, højre. nedenfor er Hoflößnitz (gravering tidligt i det 19. århundrede)

Pressehuset blev fornyet i 1698. Brændt ned i 1824, blev det genopbygget, herunder lejligheden til bjergfogeden , af bygmesteren Carl Mildreich Barth .

Både vælgerne og senere de saksiske konger brugte også deres landsted i Loessnitz til statsrelevante møder. Gæstebogen opbevares i det saksiske statsarkiv for de private værelser i tårngulvet i Spitzhaus , som står på kanten af ​​skråningen, navne som kejser Joseph II , kong Charles X af Frankrig og kong Otto I af Grækenland . Den kommende tyske kejser Wilhelm I af Preussen var også gæst der som kronprins.

Saksisk stats vingård, phylloxera katastrofe

I 1834 blev den kongelige vingård omdannet til en statlig vingård . I 1843 skabte bygmester Carl Mildreich Barth planerne for den sene klassicistiske bygning af bjergbestyrerhuset, som integrerede dele af køkkenet og staldbygningen. Udførelsen af ​​dette lå hos Karl Moritz Haenel . I begyndelsen af ​​det 20. århundrede blev det ahistoriske navn på denne bygning, der stadig bruges i dag, brugt som et kavalerihus .

Byggeriet af den første tyske langdistancebaneforbindelse Leipzig-Dresden , der blev bygget mellem 1837 og 1839, blev startet af begge sider på samme tid. Den 8,18 km lange strækning fra Dresden-Neustadt til Weintraube blev ceremonielt åbnet den 19. juli 1838, [27] på samme tid, nær Hoflößnitz i højden af ​​dagens Radebeul-Weintraube stop, det første stop "til druen" var indviet i dagens byområde Radebeul, herunder den første drejeskive efter Leipzig togstation i Dresden. I slutningen af ​​august samme år havde 68.000 passagerer allerede brugt "dampturen" til Lößnitz. [28]

Retzsch, vintner procession, 1840 (detalje: Bacchus med ledsagere)

Den 25. oktober 1840 fandt en stor borgerlig vinbønderfestival sted med vinbøndernes parade i Weinbau-Gesellschaft , der førte fra Hoflößnitz til kroen Goldene Weintraube . Festivalen bød ikke kun på en fest og dans, men også en bengalsk ild på bjerghøjderne i Hoflößnitz og ved Cossebaude på den anden side af Elben. Denne vingårdsparade er sandsynligvis den mest kendte i Sachsen i dag, da den blev fanget og offentliggjort i en billedserie af maleren Moritz Retzsch, der bor på sin Retzschgut -vingård i Oberlößnitz. Det originale billede fra Retzsch påvirkede alle efterfølgende træk. En farvet version af Retzschs billedserie [29] udstilles på vindyrkningsmuseet i 1950'erne. Det var modellen for vinbøndernes tog fra 2011. [30]

Fra 1846 til 1851 blev der fundet Ablösungsrezeßverhandlungen mellem Special Commission for detachment og Gemeinheits division og tolv navngivne, "forpligtet til levering af rentegødning til Dominialkellerei [Hoflößnitz] grundejerne [n] til Naundorf og Zitzschewig " i stedet, fra ethvert sted seks bondejordsejere. Målet var at konvertere interessen for slags 42 Fuds af gødning, som var blevet betalt uden vederlag i hvert fald siden 1170, i en monetær pensionsudbetaling til statskassen. [31] Også i 1846 blev det fastsat, at de 200 årgangsdage, der årligt skulle betales i Hoflößnitz af beboere i Kötzschenbroda, Fürstenhains , Serkowitz, Radebeuls, Micktens , Übigaus , Trachaus , Reichenbergs , Dippelsdorfs , Naundorfs og Zitzschewigs i form af en engangsbetaling samt årlige pensionsudbetalinger måtte kasseapparatet på pensionskontoret i Dresden udskiftes. De respektive engangsbeløb og de årlige betalinger er baseret på de respektive andelsforhold for hver kommune. [32]

Ifølge Hofmann 1853 [33] havde Hoflößnitz som en "særlig umiddelbar Dresden. Amtsortchen “en størrelse på 80 skæpper , hvilket svarer til cirka 22 hektar. Sammen med de officielle vinmarker i Pillnitz og Cossebaude var de underordnet en kongelig officiel bjerginspektør.

I 1880'erne forårsagede phylloxera -katastrofen i Loessnitz alvorlige skader på vinmarkerne. I sommeren 1887 blev jorden officielt forurenet, ifølge hvilken vinmarkerne ifølge en kejserlig lov fra 1875 skulle destrueres. I maj 1888 besluttede den saksiske regering at opgive vindyrkning i Hoflößnitz og sælge de finanspolitiske vinmarker.

Salg af vinmarkerne og godset til private

Hoflößnitz, 1901. Til venstre for hovedhuset pressehuset og gårdens bygning, øverst til venstre på trapperne den bastionlignende underbygning, som kastanjeterrassen ligger i dag. I bunden af ​​trappen til højre vindyrkerens hus og til venstre træværftet. I baggrunden de forladte vinmarker.

I 1889 blev vingården pakket ud og auktioneret, ligesom mange dele af det bevægelige inventar. Mange af de tidligere vingårdsområder blev bygget på med villaer i perioden efter. Efter to ejerskifte i 1899 kom selve godset i hænderne på den russiske general og ambassadør ved den saksiske domstol, grev Boris Sukanov-Podkolzin (også Suckanoff-Podkolzine). Han lod et meget stort Neo-Rokoko-tårn af metalplade bygge oven på bjerget og lysthus mod syd mod dalen. Og foran hovedhuset mod dalen blev der bygget en balustrade med en udvendig trappe foran den. Derudover fik gårdsporten en neo-barok gitter.

Generalen døde i 1900, og hans arving, grevinde Anna von Zolotoff, der boede i Skt. Petersborg , blev den nye ejer. Da det lille slot i det fjerne Sachsen betød lidt for hende, og hun overvejede at sælge ejendommen, som kun blev brugt til lejlighedsvise sommerophold, var der igen risiko for yderligere at udpakke de resterende områder af den tidligere omfattende vingård. Oberlößnitz udviklingsplan forudså udviklingen af ​​villaer rundt omkring, hvoraf Villa Franziska blev bygget i nærheden i 1905 på Hoflößnitzstraße 58. Udviklingen af Altfriedstein villakoloni havde vist, hvad der kunne gøres med resten af ​​området, herunder indgrebet i den århundredgamle struktur af en herregårdsbygning.

Lagerets frelser: Foreningen Hoflößnitz

Hoflößnitz -paladset , omkring 1910 (før ombygningen af ​​Emil Högg)
Til sammenligning: Lusthaus og Berghaus i dag

I 1912 var kernen i Hoflößnitz, en 2,8 hektar stor ejendom med vingården, til salg igen.

For at kunne modvirke den yderligere ødelæggelse af de resterende områder med konsekvens af yderligere byspredning og spredning af eksisterende kunstværker stiftede interesserede borgere foreningen Hoflößnitz. Den 20. marts 1912 tog foreningen stiftet i Grundschänke sæde i Oberlößnitz under ledelse af det hemmelige finansråd Georg Friedrich Haase, der kom fra Oberlößnitz. Lippert blev næstformand og Beschorner sekretær; Oberlößnitz samfundsbestyrelsesmedlem Bruno Hörning var også til stede som kasserer. Ifølge vedtægterne var foreningens formål

"At købe, reparere og bevare det tidligere valgmarkedspalads Hoflößnitz og det omkringliggende område, som er yderst værdifuldt med hensyn til dets udsmykning og unikt i dets udsmykning, samt at oprette et museum om historien om Loessnitz -stederne og den saksiske vindyrkning i stueetagen. " [34]

Takket være støtten fra historikeren Woldemar Lippert , medlem af bestyrelsen for Royal Saxon Antiquities Association , lykkedes det foreningen, der hurtigt voksede til 120 medlemmer, inden for kort tid at få en stor del af de midler, der kræves til erhvervelse og renovering på 350.000 mærker, især gennem donationer fra rækken af ​​udvindingsindustrien.

Efter erhvervelsen af ​​komplekset ( Spitzhaus kunne ikke købes tilbage) og områderne mod øst (især Schlossberg ) i juli 1912, blev byggeledelsen overdraget arkitekten og bestyrelsesmedlemmet Emil Högg , der bosatte sig i nabolandet Radebeul, at samme år. Dens opgave var at sikre det århundredgamle historiske stof, den nødvendige dekonstruktion til den historiske stilisering samt renoveringen i henhold til tidens ideer. Han fandt støtte til restaurering af de beskadigede væg- og loftsmalerier fra Dresden -maleren Gustav Löhr.

Niederlößnitz skoledirektør Emanuel Erler fik til opgave at oprette det lokalhistoriske museum. Dette stod i spidsen for den lokale gruppe i Foreningen for Saksisk Folklore , som han allerede havde udstillet en udstilling med lokal vindyrkningshistorie på Kötzschenbrodaer -messen i 1909. Især på grund af opmuntringen fra kong Friedrich August III. Erler ønskede, at denne udstilling skulle blive en permanent præsentation.

Strukturundersøgelserne havde vist, at Weinbergsschlösschen var meget mere faldefærdig end forventet. Durch die unsachgemäße Aufsetzung des überdimensionierten Dachreiters auf der Südseite war die Dachkonstruktion so stark verformt, dass eingedrungenes Regenwasser die Deckengemälde des Festsaals beschädigt hatte. Dazu kam, dass das wohl im 18. Jahrhundert verputzte Fachwerk im Obergeschoss stark geschädigt war. Höggs Maßnahmen wie der Abbau des Dachturms, die Freistellung des Fachwerks und der Austausch von Balken retteten das Bauwerk und versetzten es zugleich im Äußeren in eine der Erbauungszeit von 1650 gemäße Form. Zusätzlich wurde auch die Balustrade wieder abgebrochen und das neobarocke Tor ausgebaut. Alle diese Bauausführungen lagen in den Händen der Bauunternehmung Hörnig & Barth. Die historisch angemessene Restaurierung war so aufwendig, dass sie das Vereinsvermögen aufzehrte. Zudem rief das äußere Aussehen Proteste in der Bevölkerung hervor, die sich ein Schlösschen eben nicht wie ein schlichtes Winzerhaus vorstellte. Die Spendenquellen versiegten in kurzer Zeit.

Im Jahr 1913 wurde die Vereinigung zur Förderung des Weinbaus in der Lößnitz gegründet, die unter der Leitung des Önologen Carl Pfeiffer begann, die Lößnitz mit der 1905 eingeführten Pfropfrebe wieder aufzureben.

Kostspielige Fehlentscheidungen von Haase kosteten diesen seinen Platz, er wurde zum Rücktritt gezwungen. Eine Steuernachforderung 1914 führte die faktische Insolvenz herbei. Nachdem nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs einige Vereinsvorstände zum Kriegsdienst eingezogen worden waren, besorgte der Oberlößnitzer Gemeindevorsteher und Vereinsschatzmeister Hörnig die Geschäfte des Vereins. Die Schuldenlast führte drei Jahre nach der Gründung zum geordneten Konkursverfahren des Vereins. [34] Um das Erreichte zu sichern, leitete Hörnig zum Februar 1915 das Konkursverfahren über den Verein ein; im Juni 1915 erwarb Oberlößnitz als Hauptgläubiger für wesentlich weniger Geld, als der Verein bezahlt hatte, das inzwischen instandgesetzte und in seinem Wert gestiegene Hoflößnitz-Anwesen.

Der Hoflößnitz-Verein wurde damit zum „Retter der Hoflößnitz“, sein Konkurs, „ein Makel in den Augen der Zeitgenossen, erscheint aus dem Abstand eines Jahrhunderts als Marginalie.“ [35]

Kommunaler Besitz: Lokales Denkmalschutzgesetz und Beginn der Rekultivierung des Weinbaus

Schlossberg und Hoflößnitz, Villenbebauung an der Höflößnitzstraße (re.)

Die Gemeinde erhielt bei der Übernahme die staatliche Auflage, das Anwesen denkmalgemäß zu pflegen und künftige Bodenspekulationen mit dem Hoflößnitzanwesen zu unterbinden. Oberlößnitz erließ somit noch im selben Jahr 1915 ein Ortsgesetz gegen die Verschandelung der Hoflößnitz nebst Anlagen und Umgebung , [34] um die weitere Aufteilung der Kernflächen des ehemals königlichen Weinguts Hoflößnitz gegen Zersiedlung zu schützen. Grundlage war das sächsische Gesetz gegen Verunstaltung von Stadt und Land von 1909.

Im Jahr 1916 übernahm Carl Pfeiffer die Leitung der bei der Hoflößnitz angesiedelten Rebenveredlungsstation , aus der nach Übernahme durch den Landeskulturrat 1927 die freistaatliche Weinbau-Versuchs- und Lehranstalt hervorging. Pfeiffer setzte sich auch für die Steigerung der Qualität des Lößnitz-Weins ein und führte die mineralische Vorratsdüngung ein. Das Sächsische Wirtschaftsministerium baute 1927 am Fuß der Spitzhaustreppe einen Verwaltungssitz der Anstalt, in der auch die staatliche Winzerschule betrieben wurde.

Im sogenannten „churfürstlichen Zimmer“ am Westende des Wirtschaftsgebäudes (Winzerhaus) wurde 1919 eine Gaststätte eröffnet, die bis 1938 betrieben wurde.

Die durch den Ersten Weltkrieg unterbrochenen Baumaßnahmen wurden nach dem Krieg wiederaufgenommen. Der Architekt Emil Högg plante bereits im Februar 1913 den nach Norden zeigenden Westteil des Winzer- und Stallgebäudes zum zweigeschossigen Wohnhaus umzubauen; die Baugenehmigung dazu konnte jedoch erst 1920 eingereicht werden. Die Bauleitung der Ausführung lag bei Ferdinand Severitt , der diese im Zuge der damals möglichen Notstandsarbeiten durchführte. Dazu wurde der alte Baukörper abgebrochen, wobei alte Kellerräume zum Vorschein kamen. Auf diesen wurde das neue Wohnhaus mit zwei Wohnungen in einem verhalten modernen Baustil des Jahrhundertanfangs, getragen „vom Geist der Rücksichtnahme auf historisch Gegebenes“, [35] erstellt, mit einem zurückgesetzten Obergeschoss, dessen Firstlinie in Fortsetzung des Firstes des links anschließenden Altbaus verläuft. Die Quergliederung des Neubaus erfolgte über eine bandartige, schmale Dachfläche zwischen den Geschossen, die von der Sohlbank der Obergeschossfenster ausgeht. Dazu wurden alle Fenster durch Klappläden eingefasst.

Das Kavalierhaus wurde im Äußeren lediglich durch das Einbrechen einer Tür auf der Rückseite verändert. Auch die Grundrisse blieben größtenteils. Jedoch wurde das Dachgeschoss für Wohnzwecke ausgebaut, wofür in die Dachhaut zwei neue Gauben eingesetzt wurden. Diese Arbeiten leitete ebenfalls der Baumeister Severitt, die Höggschen Pläne dazu stammten von 1921. Alle Umbauten zu Wohnzwecken erfolgten mit dem Ziel, durch Vermietung von Wohnraum zu dauerhaften Mieteinnahmen für die Hoflößnitz zu kommen.

Die Gemeinde Oberlößnitz richtete zu Pfingsten 1924 [22] ein Heimat- und Lößnitzmuseum im Schlösschen ein (Heimathaus Hoflößnitz) ; unterstützt wurde sie dabei durch den ersten sächsischen Landeskonservator Walter Bachmann , der 1919 in die Lößnitz gezogen war. Zu Pfingsten 1924 eröffnete die Jugendherberge Oberlößnitz im Dachgeschoss des Schlösschens ein Bettendomizil mit 40 Schlafplätzen. Die Jugendherberge durfte das Dachgeschoss bis 1935 nutzen, als das Stadtweingut geschaffen wurde.

Stadtweingut Radebeul

Nach der Eingemeindung von Wahnsdorf und Oberlößnitz 1934 war die Stadt Radebeul Eigentümer von Lößnitz-Weinbergen. Der damalige Oberbürgermeister Heinrich Severit richtete 1935 das Stadtweingut Radebeul ein, dessen Sitz im traditionsreichen, ehemals königlichen Weingutsanwesen Hoflößnitz eingerichtet wurde. Im Rahmen der damals möglichen Notstandsarbeiten rekrutierte Severit 1936 Arbeitskräfte zur Rekultivierung und Aufrebung der wegen der Reblauskatastrophe gerodeten Weinberge. Der Stadtwinzer Ludwig Gleich nutzte in den ersten Jahren insbesondere Arbeiter des Reichsarbeitsdienstes . Nach dem Erwerb des Goldenen Wagens erfolgte dort im Oktober 1938 die erste Lese, 50 Jahre nach der Rodung der damaligen Kameralweinberge.

Im Jahr 1938 wurde in der Hoflößnitz die Sächsische Weinbaugenossenschaft gegründet. [36]

Die Neuanlagen erfolgten mit gepfropften Weinstöcken hauptsächlich der Sorten Müller-Thurgau , Riesling , Ruländer , Veltliner , Silvaner , Neuburger , Traminer , Gutedel , Spätburgunder beziehungsweise Portugieser . Der Grundbesitz des Stadtweinguts war 1941 über 16 Hektar groß; die landwirtschaftlichen Flächen wurden während des Zweiten Weltkriegs vorwiegend durch Zwangsarbeiter bewirtschaftet.

Zwischenzeitlich wurde die Hoflößnitz im Zweiten Weltkrieg als Kriegsgefangenenlager für Soldaten der Roten Armee genutzt. Nach dem Krieg, den die Hoflößnitz unversehrt überstanden hatte, wurde sie zum Sitz der sowjetischen Besatzungsmacht [37] ( 1. Gardepanzerarmee ), [38] für den 1949 eine heute denkmalgeschützte Blockstation am Fuß des südwestlichen Tores errichtet wurde.

Im Jahr 1946 ergaben die bewirtschafteten Weinberge 9,46 Hektar Rebfläche, die einer Grundstücksübersicht zufolge von West nach Ost aus den folgenden Weinbergen bestand: Altfriedstein , Steinrücken (bei der Friedrich-August-Höhe ), Goldener Wagen , Schlossberg (Hausberg der Hoflößnitz), Perle , Hölle , Ballberg , Hermannsberg , Albertsberg und Ravensberg . Der Ertrag wurde zeitweilig durch die Sowjetische Militäradministration beschlagnahmt. Pläne im Jahr 1946 zur Einrichtung eines Hotels im Kavalierhaus wurden nicht umgesetzt.

Im Jahr 1947 betrug die Flächengröße des Stadtweinguts einschließlich noch brachliegender Berge knapp 29 Hektar, von denen knapp 3,3 Hektar gepachtet waren. [39]

Am 1. Oktober 1949 verblieb das Heimathaus Hoflößnitz mit seinem Museumsgebäude, dem Berg- und Lusthaus , in der Rechtsträgerschaft der Stadt Radebeul, während der sonstige Betrieb des Stadtweinguts abgelöst wurde. [40]

Volksweingut Lößnitz, Weinbau Radebeul

Das Stadtweingut Radebeul und das Staatsweingut des Landes Sachsen gingen beide am 1. Oktober 1949 in die Rechtsträgerschaft der Zentralen Vereinigung Volkseigener Güter (ZVVG) Südost über. Diese unterstand dem Ministerium für Land- und Forstwirtschaft des Landes Sachsen. Hinzu kamen die Stadtweingüter von Dresden und Meißen sowie einige enteignete Betriebe von Privatwinzern. [41] Aus der Vereinigung beider Weingüter entstand das Volkseigene Gut Weinbau „Lößnitz“ . [42] Als Sitz des Volksweinguts wurde das Weingut Paulsberg im Stadtteil Zitzschewig bestimmt, das seit 1940 der Staatsgüterverwaltung der sächsischen Landesregierung gehörte. Neben dem Weinbau „Lößnitz“ blieb in der Region nur noch die Winzergenossenschaft in Meißen als Erzeugerbetrieb bestehen. [41]

Das Volksweingut bewirtschaftete 1952 an landwirtschaftlicher Nutzfläche 39,1 Hektar, von denen 23,4 Hektar Weinbergsflächen waren. Ebenfalls im Jahr 1952 wurde deren erster Sekt mittels Flaschengärung hergestellt (Marke Sachsengold ).

Im Jahr 1954 wurde daraus das VEG(B) Volksweingut , das der Abteilung Volkseigene Güter des Rats des Bezirks Dresden zugehörte. Ab 1963 gehörte es dann als VEG(Z) Weinbau Radebeul zum VVB Saat- und Pflanzgut Quedlinburg .

Die Rebflächen sowie die baulichen Anlagen des 1952 enteigneten Haus Barnewitz gehörten danach ebenfalls zum Volksweingut. Ab 1955 nahm das Volksweingut erste größere Neuaufrebungen vor. [36]

Aufgrund der Planung des Rats der Stadt Radebeul vom April 1958, künftig auch Sekt im Großtank-Hochdruck-Gärverfahren herzustellen, erhielt das Volksgut das Anwesen von Wackerbarths Ruhe , auf dem von 1967 bis 1969 neben den historischen Schlossanlagen eine neue Wein- und Sektkellerei nebst einer Abfülllinie errichtet wurde. Mit der Erweiterungsplanung ging eine Umsatzplanungserhöhung von 3 auf 11 Millionen Mark einher. Die neue, teilweise vollautomatisch arbeitende Anlage sollte eine Jahresproduktion von 4,3 Millionen Flaschen Sekt ermöglichen, deren Grundweine jedoch nicht aus eigener Produktion stammten, sondern von auswärts herangeschafft wurden. [43]

In der Folgezeit entwickelte sich das Volksweingut, auch durch Übernahme weiterer Weinberge sowie durch Flächenarrondierungen, zum mit etwa 80 Hektar größten Weinbaubetrieb des Elbtals. So gehörten 1974 sechs Betriebsteile dazu, die im Raum Radebeul 32,5 Hektar, um Meißen herum 10,5 Hektar ( Meißner Stadtweingut ) , in Seußlitz (bei Nünchritz ) 33,5 Hektar und in Cossebaude 3,5 Hektar Weinbergsflächen bewirtschafteten. Anbausorten waren insbesondere Müller-Thurgau , Riesling , Weißer Burgunder , Traminer sowie Ruländer . Nach Werte unserer Heimat sollen 1970 insgesamt 136 Hektar Rebland zum Weingut gehört haben, zu voriger Liste kommen in der Auflistung noch Flächen in Diesbar und im Spaargebirge hinzu. [43] Die Weinbergsflächen in Diesbar-Seußlitz waren noch vor der Bodenreform zusammen mit dem dortigen Rittergut und dem Schloss als Kommunales Wirtschaftsunternehmen (KWU) der Stadt Dresden zugeeignet worden. Später gingen die Weinberge an das Volksweingut, das 1959 auf Flachlagen zwischen Heinrichsburg und Goldkuppe Aufrebungen nach dem System der Lenz-Moser-Erziehung vornahm. [44]

In den Jahren 1974 bis 1977 wurden Schloss Wackerbarth und Teile der Gartenanlage renoviert. Ab 1977 erfolgten umfangreiche Erhaltungsarbeiten an den durch Alterung und zweckentfremdete Nutzung heruntergekommenen Gebäuden der Hoflößnitz.

Im April 1974 übernahm das Volksweingut die 1972 enteignete, nahegelegene Sektkellerei Bussard , die bis 1978 noch zur handwerklichen Herstellung von Sekt in Flaschengärung genutzt wurde. 1978/1979 wurde die traditionelle Flaschengärung eingestellt und die letzten noch verbliebenen Bussard-Mitarbeiter in die Massensektproduktion auf dem Gelände von Wackerbarthsruhe umgesetzt. Das dort praktizierte Tankgärverfahren für die Massenherstellung von Billigsekt hatte Priorität gegenüber der in Bussard mit viel Handarbeit praktizierten klassischen Flaschengärung, die zwar höhere Sektqualitäten lieferte, jedoch kostenintensiver war. Bis 1981 erhöhte sich der Sektausstoß von 25.600 auf 36.500 Hektoliter. Die geschützten Marken waren Schlossberg (nach dem Hausberg der Hoflößnitz) und Schloß Wackerbarth , 1985 wurde dann noch die Sektmarke Graf Wackerbarth eingeführt.

Städtisches Weingut, Stiftung Weingutmuseum Hoflößnitz, Sächsisches Weinbaumuseum

Lust- und Berghaus mit den Steillagen im Hintergrund (Weinberg Goldener Wagen ), davor der gutseigene Schlossberg
Weinfest 2012, im Publikum sind kostümierte Teilnehmer des Winzerzugs zu sehen (im Vordergrund der Bacchus).

Im Juli 1990 wurde das Volkseigene Gut zur Weinbau Radebeul – Schloß Wackerbarth GmbH umgewandelt. Das Land Sachsen übernahm im April 1992 das Schloss Wackerbarth , während das in das Volksweingut eingebrachte Stadtweingut Radebeul als städtisches Weingut Hoflößnitz wieder abgetrennt und in städtisches Eigentum übertragen wurde. Damit war der Weg frei für eine grundlegende Sanierung, Reaktivierung des Weinbaus, Überarbeitung des Museums sowie eine touristische Nutzung (Führungen durch das Schlösschen, Museum und das Weingut mit Weinproben, Weinverkauf und Ausschank). Im Jahr 1994 wurde wieder eine Weinstube eröffnet – am gleichen Ort, wo sich schon zwischen 1919 und 1938 eine solche befunden hatte: in der ehemaligen Winzerwohnung, die zu Zeiten der Gaststätte churfürstliches Zimmer genannt wurde. Die unteren Räume des Kavalierhauses wurden 1995 restauriert. Sie dienen seitdem für Veranstaltungen oder auch Weinverkostungen; rechts des Eingangs liegt die Museumskasse mit dem Weinverkauf, links befindet sich ein Museumsraum, in dem 2010 die Ausstellung Erinnerung + Verantwortung. Sächsischer Weinbau im Nationalsozialismus eröffnet wurde, mit der an die Zwangsarbeiter im sächsischen Weinbau zur Zeit des Nationalsozialismus erinnert wird. [45] [46]

Die Stadt als Eigentümer brachte 1997 das Anwesen in eine gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit der Bezeichnung Stiftung Weingutmuseum Hoflößnitz ein, die im März 1998 vom Regierungspräsidium Dresden genehmigt wurde. Daneben wird die Weingut und Weinstube Hoflößnitz Betriebsgesellschaft mbH betrieben, die die kommerziellen Interessen bündelt. Mit der Umwandlung des Städtischen Museums Hoflößnitz in das Weingutmuseum Hoflößnitz wurde der Kunstbestand aufgeteilt: Der weinspezifische Teil verblieb bei der Hoflößnitz, die sonstigen Kunstwerke gingen in den Bestand der Städtischen Kunstsammlung über, die der Stadtgalerie Radebeul am Anger von Altkötzschenbroda angegliedert ist.

Im Jahr 2001 erschien mit der von dem Kunsthistoriker und ehemaligen sächsischen Landeskonservator Heinrich Magirius herausgegebenen Publikation 600 Jahre Hoflößnitz: Historische Weingutanlage das wohl umfangreichste Standardwerk zur Hoflößnitz.

Anlässlich der sachsenweiten Veranstaltung 850 Jahre Weinbau in Sachsen wurde 2011 das Weingutmuseum Hoflößnitz zum Sächsischen Weinbaumuseum Hoflößnitz aufgewertet. Das Museum ist Mitglied bei ICOM Deutschland . Ebenfalls im Jahr 2011 wurde durch die Stiftung Weingutmuseum Hoflößnitz der historische Winzerzug von Moritz Retzsch aus dem Jahr 1840 nach historischer Vorlage wieder ins Leben gerufen; lediglich die Richtung des Winzerzuges wurde umgedreht, um in der Hoflößnitz enden zu können. Seit Oktober 2012 wiederholt sich die Veranstaltung, 2015 wurde sie anlässlich des Doppeljubiläums 300 Jahre Sächsischer Winzerzug und 25 Jahre Deutsche Einheit als Deutscher Winzerzug durchgeführt, unter Beteiligung der zwölf weiteren deutschen Weinbaugebiete. [47]

Historische Weingutsanlage mit Weingut und Weinbaumuseum

Weingut

Vinothek und Museumskasse auf der rechten Seite des Kavalierhauses, links die Erinnerungswand an die Ausstellung Erinnerung + Verantwortung von 2010

Das Weingut Hoflößnitz gehört zur Großlage Radebeuler Lößnitz . Alle Weine der Lage Radebeuler Goldener Wagen des heutigen, nach 1992 restaurierten Weinguts Hoflößnitz stammen aus ökologischem Anbau, so auch die um das Bennoschlösschen , dem einzigen Renaissance -Herrenhaus der Umgebung. Ebenso werden der Paulsberg aus der Lage Radebeuler Johannisberg und der seit April 2008 wiederaufgerebte Steillagen-Weinberg Friedensburg , der zum Radebeuler Steinrücken zählt und dem Spätburgunder vorbehalten ist, vom städtischen Weingut nach ökologischen Aspekten bewirtschaftet.

Produziert werden auf 8 Hektar Rebfläche [48] Weine aus den klassischen Rebsorten Riesling , Weißburgunder , Spätburgunder , Grauburgunder und Traminer , aber auch neuere, pilzwiderstandsfähige Sorten wie Johanniter , Solaris und Regent . Auch ein Rotling wird erzeugt. Ausgebaut wird trocken oder halbtrocken; in der Regel werden Prädikate bis zur Spätlese erzielt. Im Jahr 2011 wurde ein Durchschnittsertrag von 61,7 Hektolitern/Hektar erzielt. [11]

Darüber hinaus bietet die Hoflößnitz auch Weine kleiner Winzer vom Krapenberg in Zitzschewig aus der Lage Radebeuler Johannisberg an.

Im Jahr 2010 wurde die Hoflößnitz vom Deutschen Weininstitut als Höhepunkt der Weinkultur ausgezeichnet. [49] Zusammen mit Schloss Wackerbarth gibt es zum Zeitpunkt Ende 2012 zwei solche Auszeichnungen für das sächsische Weinbaugebiet. [50]

Das einzige zertifizierte ökologisch wirtschaftende Weingut Sachsens [51] wurde im Gault-Millau Wein-Guide 2012/2013 empfohlen. [52] Bei der Gebietsweinprämierung im Sommer 2011 konnten Weine des Jahrgangs 2010, erstmals für die Hoflößnitz, jeweils eine Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille gewinnen. [11]

Sächsisches Weinbaumuseum

Der Festsaal im Obergeschoss des Lust- und Berghauses

Das Heimatmuseum in der Hoflößnitz spezialisierte sich Mitte der 1980er Jahre auf den heimatlichen Weinbau; Ende der 1990er Jahre wurde daraus das Weingutmuseum Hoflößnitz . Im Jahr 2011 wurde das Museum anlässlich der sachsenweiten Veranstaltung 850 Jahre Weinbau in Sachsen zum Sächsischen Weinbaumuseum Hoflößnitz aufgewertet, dem einzigen Weinbaumuseum in Sachsen. Im Jahr 2012 hatte das Museum etwa 24.000 Besucher. [53]

Das Museum präsentiert während eines Rundgangs durch das Erdgeschoss des Lust- und Berghauses die Geschichte des Weinbaus im Elbtal. Es zeigt die Arbeit der Winzer in den vergangenen Jahrhunderten. Dazu kommen Gerätschaften, Urkunden, Karten, Kunstgegenstände und Modelle. Die Entwicklung des ehemaligen kurfürstlichen beziehungsweise königlichen Weinguts wird gezeigt und wichtige, mit dem Weinbau verbundene Persönlichkeiten werden vorgestellt.

Im Obergeschoss findet sich der kunstgeschichtliche Höhepunkt des Museums, der barocke Festsaal mit seiner zeitgenössischen Ausmalung und Bebilderung, darunter den 80 Vogelbildern von Eckhout. Beidseits des Festsaals liegen die Wohn- und Schlafräume des Kurfürsten und der Kurfürstin.

Restaurant in der Winzerstube, Gästequartiere im Winzer- und Backhaus

Restaurant im Wirtschaftsgebäude
Gästequartiere im Winzer- und Backhaus

Das Restaurant in der Hoflößnitz befindet sich in dem südwestlichen Wirtschaftsgebäude, der Kellerstube oder auch Winzerstube. Drinnen kann der Gast am Kachelofen sitzen oder draußen an kleinen Tischen direkt vor dem Gebäude; bei schönem Wetter und größeren Veranstaltungen steht die nebenan befindliche Kastanienterrasse zur Verfügung, von der aus der Blick weit nach Süden in das Elbtal schweifen kann. Neben Speisen und den üblichen Getränken gibt es der Lage im Weingut entsprechend Hoflößnitz- und auch andere sächsische Weine.

Neben der Kastanienterrasse mündet die von der Lößnitzgrundstraße heraufführende Treppe, neben der sich beim unteren Eingangstor das Winzer- und Backhaus befindet. Dieses ebenfalls denkmalgeschützte Gebäudeensemble der Hoflößnitz wurde 2011 zu einem Gästehaus mit zwei Appartements und vier Doppelzimmern umgebaut.

Kulturdenkmal

Sachgesamtheit Hoflößnitz in Weinbergslandschaft: Re. (im Norden) der Bismarckturm, etwa Bildmitte die Gutsanlage, dazwischen als Strich die Spitzhaustreppe. Fast li. unten zur Hälfte bepflanzt: der Schlossberg . Li. oben diagonal: Die Gleise der Lößnitzgrundbahn .

Die Weingutanlage Hoflößnitz wird in der Radebeuler Denkmalliste insbesondere unter der Adresse Knohllweg 37 aufgeführt als „Hoflößnitz, Stiftung Weingutmuseum Hoflößnitz, Berg- und Lusthaus mit Kavaliershaus, ehemaligem Presshaus, Wirtschaftsgebäuden, Weinpresse, Toranlagen, Treppen (ua Spitzhaustreppe mit Muschelpavillon), Reiterstein und angrenzenden Weinbergen.“ [1]

Sachgesamtheit, Werk der Landschafts- und Gartengestaltung, Einzeldenkmale

In der Radebeuler Denkmaltopografie [2] wird auf der zugehörigen Denkmalkartierung von Radebeul im Maßstab 1:5000 das Kulturdenkmal Hoflößnitz als Sachgesamtheit dargestellt, die komplett auch ein Werk der Landschafts- und Gartengestaltung ist. Diese denkmalgeschützte Weinbergslandschaft liegt gänzlich innerhalb des Denkmalschutzgebiets Historische Weinberglandschaft Radebeul . Die dazugehörenden Weinberge sind Steillagen unterhalb des Spitzhauses und des Bismarckturms östlich der Spitzhaustreppe sowie die unterhalb des Spitzhauswegs auf der Westseite der Spitzhaustreppe liegenden Steillagen, die hauptsächlich zum Goldenen Wagen gehören. Die südöstlich des Lust- und Berghauses gelegenen Flächen des Schlossbergs sind eher flacher.

Zur Adresse Knohllweg 37 (früher Hoflößnitzstraße 37, dann Knohllweg 1) kommen noch Am Goldenen Wagen (westlich von Nr. 12, der ehemaligen Winzerschule des Staatsweinguts ) die Toranlage zum und das Gerätehaus auf dem Weinberg Goldener Wagen hinzu, dann oberhalb der Hangkante unter Spitzhausstraße der Muschelpavillon, der Bismarckturm sowie die Spitzhaustreppe dort hinauf und mit der Adresse Spitzhausstraße 36 liegt das Spitzhaus selbst auch noch in der dargestellten Sachgesamtheit. Südlich unterhalb des Gutshofs liegen östlich der hinaufführenden Treppe als Lößnitzgrundstraße 19 „Winzerhaus, ehemaliges Backhaus und Toranlage“, zu denen auch noch die außerhalb des Tores gelegene Transformatorenstation gehört, und westlich der Treppe liegt das Grundstück Lößnitzgrundstraße 23, der ehemalige „Holzhof mit Winzerhaus“. Nicht alle der hier denkmalpflegerisch zusammengehörenden Grundstücke sind im Eigentum der Hoflößnitzstiftung.

Hoflößnitz mit dem Spitzhaus (re. oben), dazwischen Spitzhaustreppe und Bismarckturm

Innerhalb der Sachgesamtheit sind zahlreiche Bauten als Einzeldenkmale ausgezeichnet. Diese werden hier im Zusammenhang dargestellt.

Goldener Wagen, Spitzhaustreppe, Muschelpavillon, Bismarckturm, Spitzhaus

Die etwa nach Norden führende barocke Himmelsleiter , die Spitzhaustreppe , ist die längste Treppenanlage Sachsens. Sie führt auf einer Länge von 220 Metern vom Schlösschen am Weinberg Goldener Wagen mit dem 2012 frisch vergoldeten Torbogen-Schlussstein vorbei hoch zum Muschelpavillon . Von diesem aus geht es zum Bismarckturm und zum Spitzhaus (heute ein Panoramarestaurant mit weitem Blick über den Elbtalkessel ). Diese Gebäude werden durch den etwa 5 Kilometer langen Oberlößnitzer Weinwanderweg berührt.

Die rückwärtigen Grundstücksflächen der denkmalgeschützten Häuser Am Goldenen Wagen 12 , Am Goldenen Wagen 14 sowie des sogenannten Berghäus'ls (Am Goldenen Wagen 16) sind in der Denkmalkartierung der Denkmaltopografie als zugehörig zur geschützten Weinbergslandschaft der Hoflößnitz und damit auch zur Sachgesamtheit dargestellt. Dies trifft auch auf fast das gesamte Grundstück des Landhauses in der Hoflößnitzstraße 72 zu (außer der südwestlichen Grundstücksecke an der Straße). In den 1920er bis 1940er Jahren war letzteres Landhaus Wohnsitz hochrangiger sächsischer Politiker.

Toranlage, Untere Treppe, Holzhof, Winzerhaus mit Backhaus, Blockstation

Südlich und unterhalb der Terrasse, auf der das eigentliche Weingutsanwesen liegt und zu der eine Treppe hinaufführt, steht ein Eingangstor aus mächtigen Sandsteinpfeilern mit Kugelbekrönung. Auf der linken Seite der Treppe hinauf zum Gutshof liegt der ehemalige Holzhof der Hoflößnitz . Das noch bestehende Gebäude stammt im Kern aus dem 18. Jahrhundert; es wurde 1891 auf zwei Geschosse aufgestockt und zu einem ländlichen Wohnhaus umgebaut.

Außerhalb des Tors liegt auf der rechten Seite die Transformatorenstation von 1949 ( Blockstation ), innerhalb des Tors liegt rechts das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtete Winzerhaus mit dem angebauten Backhaus (heute das Gästehaus der Hoflößnitz).

Gutshof

Lageplan der Hoflößnitz-Gebäude (aus Gurlitt, 1904) mit südlichem Zugang; dort rechts das Winzerhaus mit Backhaus und links das Holzhof-Wohnhaus

Das eigentliche Gutshofensemble steht als etwa längsrechteckige Gebäudegruppe auf der oberen Heidesandterrasse unterhalb des Steilanstiegs des Elbhangs, eines Teils der Lausitzer Verwerfung , der zur Hochfläche der Lausitzer Platte führt. Westlich liegt der Ausläufer des Lößnitzgrunds und weiter im Osten geht die Terrasse in die Junge Heide über.

Aus südlicher Richtung führt etwa mittig der Treppenaufgang zum Gutshof. Rechts, im südöstlichen Eck, steht das Berg- und Lusthaus, westlich befindet sich die mit großen Rosskastanien bestandene Terrasse, an die sich, das Südwesteck bildend, die Winzerstube und über Eck das Wohnhaus anschließen.

Auf der Nordseite liegt links das Presshaus, zwischen ihm und dem Wohnhausführt an der nordwestlichen Ecke ein Fußweg zur Hoflößnitzstraße hinaus. Rechts steht das Kavalierhaus, rechts daneben geht es zum unteren Teil der Spitzhaustreppe, die nach Norden hin aus dem Gutshof herausführt.

An der Ostseite des Hofs führt ein mächtiges Eingangstor zum Knohllweg zwischen den Weingärten.

Innenhof

Im Innenhof sind mehrere Laufwege und die Kastanienterrasse mit einer wassergebundenen Decke befestigt. Dazwischen befinden sich größere Rasenflächen, die etwas erhöht eingefasst sind.

An einigen Stellen stehen barocke Vasen; rechts an der Toranlage befindet sich ein Sandstein-Kunstwerk. Weinfässer weisen auf die lange Geschichte des Weinbaus hin.

Vor der linken Seite des Berg- und Lusthauses steht unter einer Einhausung von 1952 die Graue Presse aus dem gleichnamigen Weingut im nördlich benachbarten Wahnsdorf , eine Zwei-Spindel-Weinpresse.

Im Innenhof stand lange Zeit das älteste und bedeutendste Sandstein-Bildwerk von Radebeul, die Figurengruppe Chronos und die Trauernde oder Chronos und klagendes Weib , erst ungeschützt vor der Westwand des Weinbergschlösschens, später unter einem Vordach auf der Ostseite des Kavalierhauses. Nach der Restaurierung 2005 wurde es auf dem Kirchhof der Friedenskirche aufgestellt.

Nordseite: Presshaus, Bergverwalterhaus (Kavalierhaus)

Re. Kavalierhaus, vor dessen Anbau der Aufgang zur Spitzhaustreppe beginnt

Das westlich stehende ehemalige Presshaus ist ein eingeschossiger Bau mit einem ziegelgedeckten Krüppelwalmdach mit zwei Fledermausgauben . Die siebenachsige Hofansicht ist symmetrisch aufgebaut: mittig ein Fenster, dann kommen beidseitig Türen mit dreiseitigen Freitreppen, dann folgen je zwei Fenster. Der schlichte Putzbau ist klassizistisch stilisiert. Die Seitenansicht ist dreiachsig sowohl im Erdgeschoss als auch im Giebel.

Das ehemalige Bergverwalterhaus rechts daneben (Kavalierhaus) ist ein zweigeschossiger Mittelbau mit zwei eingeschossigen Flügelbauten. Der Mittelbau unter dem flach geneigten Walmdach hat eine symmetrische sechsachsige Hofansicht im Obergeschoss; im Erdgeschoss sind die beiden mittleren Achsen zu einem Segmentbogenportal mit Verdachung zusammengefasst. Die Fassade wird durch Gesimse gegliedert und durch Eckpilaster eingefasst.

Aus den beiden Seitenansichten treten die noch aus der Zeit um 1650 stammenden Baukörper des Küchen- und des Stallgebäudes aus dem Hauptbau heraus. Im Inneren sind in dem Ostflügel Kreuzgratgewölbe mit zwei Sandsteinpfeilern erhalten.

Südwestecke: Wirtschaftsgebäude, Wohnhaus

Das Wirtschaftsgebäude an der Südwestecke war ursprünglich die Kellerstube mit dem darunterliegenden Weinkeller, einer Winzerwohnung und einem Stallteil. Heute ist im südlichen Teil das Restaurant eingerichtet. Es handelt sich um einen schlichten, eingeschossigen Putzbau mit unausgebautem, ziegelgedecktem Walmdach in Biberschwanz -Kronendeckung. Im Dach befinden sich zum Hof hin drei Fledermausgauben und ein Zwerchhaus mit Tür zum Beschicken des ehemaligen Lagerbodens. Mehrere Türen führen in den Zweckbau. An den Fenstern befinden sich einseitige schlichte Klappläden aus der Ursprungszeit.

Der Westteil des Gebäudes wurde ein kurzes Stück nach dem Knick nach Norden 1920 zu einem Wohnhaus umgebaut. Die Pläne aus dem Jahr 1913 stammten von Emil Högg. Heute befindet sich dort die Geschäftsführung der Hoflößnitz. Um bei gleicher Bauhöhe wie im Rest des langgestreckten Gebäudes einen Ausbau des Dachs zu ermöglichen, wurde im Dach etwas zurückgesetzt eine weitere Wand eingebaut und darüber ein weiteres, flacheres Dach; dies ergab eine Art Schleppgaube über die gesamte Breite des Gebäudeteils und macht den Eindruck eines zweigeschossigen Wohnhauses, das zur stilistischen Trennung auch mit einer anderen Art von Dachziegeln gedeckt wurde. Die Fenster im Erdgeschoss sind mit etwas aufwendiger gestalteten, einseitigen Klappläden ausgestattet.

Südostseite: Berg- und Lusthaus (Schloss Hoflößnitz, Weinbergsschlösschen)

Außenstilisierung als Weinberghaus
Berg- und Lusthaus mit dem charakteristischen Wendelstein, dort im Eck der Eingang ins Innere

Das Berg- und Lusthaus , oft auch romantisierend Schloss Hoflößnitz genannt, ist das Hauptgebäude der kurfürstlich- beziehungsweise königlich-sächsischen Weingutanlage Hoflößnitz. Als nicht hauptsächlich zu staatstragenden Repräsentationszwecken geschaffenes, sondern als Sommerwohnsitz des Weinbergsbesitzers dienendes, herrschaftliches Lustschlösschen auf einem Landgut entspricht es eher dem Typus des Herrenhauses . Von diesen wurden zu jener Zeit viele in der Region von herrschaftlichen, meist Dresdner Weingutsbesitzern geschaffen, angefangen bei dem wohl ältesten, dem Bennoschlösschen im Stil der Renaissance, über eher schlichte wie dem Kynast bis hin zu äußerlich repräsentativen wie dem Haus Sorgenfrei im Dresdner Zopfstil .

Im Gegensatz zu den sonstigen Lößnitz-Herrenhäusern kennzeichnet das Berg- und Lusthaus der auf der Bergseite dem Baukörper vorgesetzte achteckige Treppenturm. Dieser Wendelstein ist verputzt; er wird auf der Nord- und Ostseite von den Winkeln der Treppensteigung angepassten Fenstern belichtet. Auf der Westseite befindet sich die Eingangstür mit einem reichverzierten, teilweise vergoldeten Wappen darüber. Der Turmschaft reicht bis zu einer kupfergedeckten geschweiften Haube auf halber Höhe des Walmdachs. Darauf sitzt eine vergoldete Kugel und darüber eine vergoldete Wetterfahne mit dem sächsischen Kurwappen und der Datierung 1677 .

Innenausstattung im repräsentativen Manierismus beziehungsweise Barock
Kachelofen im Gemach der Kurfürstin

Im Erdgeschoss dokumentiert ein Museum die Geschichte des Weinbaus auf dem Gut sowie in Sachsen.

Die kurfürstlichen Wohn- und Repräsentationsräume im Obergeschoss gelten als eines der wenigen Beispiele unversehrt erhaltener Innenarchitektur des 17. Jahrhunderts in Sachsen an der stilistischen Grenze zwischen spätem Manierismus und Barock . Glanzstück ist der Festsaal : In den 80 quadratischen Feldern der Balkendecke hat Albert Eckhout tropische Vögel nach Anregungen auf seiner Brasilienreise gemalt. Die vertäfelten Wände sind mit den Kardinaltugenden und weiteren weiblichen allegorischen Figuren, Emblemen und Sinnsprüchen in den Grundtönen Grün und Grau mit Vergoldungen bemalt. Die Komposition wird Christian Schiebling (1603–1663), dem Gestalter des Riesensaals im Dresdner Residenzschloss , zugeschrieben. Die Ausmalung der kurfürstlichen Wohn- und Schlafräume einschließlich der Kamine und Meißner Öfen stammt ebenfalls aus der Zeit Johann Georgs II.

Mit der Hoflößnitz verbundene Personen

Herrscher

Baumeister, Architekten, Denkmalpfleger und Künstler

  • Ezechiel Eckhardt (getauft 1595; † nach 1673), Landbaumeister, 1648/1650 Bau des Berg- und Lusthauses
  • Albert Eckhout (* um 1607; † Ende 1665 oder Anfang 1666), niederländischer Maler, sächsischer Hofmaler, schuf die exotischen Vogelbilder für die Decke des Festsaals
  • Christian Schiebling (1603–1663), Hofmaler, Ausmalung des Berg- und Lusthauses
  • Centurio Wiebel (1616–1684), Hofmaler, Ausmalung des Berg- und Lusthauses
  • Wolf Caspar von Klengel (1630–1691), Baumeister, setzte 1672 das Spitzdach auf das zur Hoflößnitz gehörende, ab da Spitziges Haus genannte Vorwerksgebäude
  • Matthäus Daniel Pöppelmann (1662–1736), Oberlandbaumeister, Entwurf der Spitzhaustreppe und Barockisierung des Spitzhauses
  • Moritz Retzsch (1779–1857), Zeichner, Maler, Radierer und Oberlößnitzer Weinbergsbesitzer, zeichnete 1840 den von ihm organisierten Weinfestumzug der sächsischen Weinbau-Gesellschaft
  • Carl Mildreich Barth (* vor 1797; † nach 1843), Landbaumeister, Wiederherstellung des abgebrannten Presshauses, Bau des Bergverwalterhauses
  • Karl Moritz Haenel (1809–1880), Oberlandbaumeister, Wiederherstellung der Spitzhaustreppe 1845
  • Emil Högg (1867–1954), Architekt und Kunstgewerbler, „rettete“ ab 1912 das Berg- und Lusthaus durch Rückbau, Rückstilisierung und Instandsetzung, Pläne für weitere Umbauten der Umgebungsgebäude, Vorstandsmitglied im Hoflößnitz-Verein
  • Burkhart Ebe (1881–1949), Bildhauer und Plastiker, sein Kunststeinrelief Weinlese steht im Außenbereich der Hoflößnitz
  • Walter Bachmann (1883–1958), Landeskonservator, baute 1924 das Heimatmuseum mit auf
  • Georg Richter-Lößnitz (1891–1938), Maler und Radierer, malte die Hoflößnitz nach ihrer Rückstilisierung
  • Franz Jörissen (1895–1996), Baumeister, kümmerte sich mit um den Erhalt der Hoflößnitz in der Zeit der DDR
  • Heinrich Magirius (1934–2021), Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, kümmerte sich um den denkmalpflegerischen Erhalt der Hoflößnitz in der Zeit der DDR
  • Gunter Herrmann (1938–2019), Maler und Restaurator, restaurierte Malereien an und in der Hoflößnitz in der Zeit der DDR
  • Ulrich Aust (1942–1992), Architekt und Zwinger-Baumeister, kümmerte sich um den baulichen Erhalt der Hoflößnitz in der Zeit der DDR

Weinbaufachleute

  • Johann Paul Knohll (um 1628–um 1708/nach 1702), Amts-, Bau- und Weinbergsschreiber, Weinfachmann und Weinbau-Autor
  • Johann Gottlob Mehlig (1809–1870), Hofewinzer auf dem Hohen Hause (Spitzhaus), ab 1863 Bergvoigt der Hoflößnitz und deren Chronist von 1835 bis 1870
  • Carl Pfeiffer (1872–1946), Landwirtschaftsrat und Önologe, baute nach der Reblauskatastrophe von der Hoflößnitz aus den Lößnitz-Weinbau wieder auf, Vorsitzender der Sächsischen Weinbaugesellschaft

Bewohner, Sonstige

  • Martin Stephan (1777–1846), sächsisch-US-amerikanischer Geistlicher der Auswandererbewegung, wohnte/versteckte sich um 1837 mit seinen Anhängern auf einem Weinberg der Hoflößnitz, bevor sie auswanderten
  • Bernhard von Rabenhorst (1801–1873), sächsischer Kriegsminister und General, setzte sich auf Hoflößnitz zur Ruhe, wo er auch 1873 verstarb
  • Otto Kohlschütter (1807–1853), Mediziner, Mitgründer der Poliklinischen Kinderheilanstalt zu Dresden sowie des Ärztlichen Vereins zu Dresden
  • Alexander Münch (1900–1984), Leiter des Hauptmann-Archivs Radebeul , das 1950 vom Hohenhaus in das Kavalierhaus und von dort 1961 in die Villa Steinbach verlegt wurde

Literatur

  • Frank Andert (Red.):Stadtlexikon Radebeul . Historisches Handbuch für die Lößnitz . Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9 .
  • Frank Andert: Die Hoflößnitz – 100 Jahre öffentliches Denkmal . In: Vorschau & Rückblick; Monatsheft für Radebeul und Umgebung . Juli 2012 ( vorschau-rueckblick.de [abgerufen am 22. Juli 2012]).
  • Hans Beschorner : Die Hoflößnitz bei Dresden. In: Dresdner Geschichtsblätter 13, 1904, S. 9–226, S. 239–247.
  • Hans Beschorner: Die Hoflößnitz bei Dresden (= Geschichtliche Wanderfahrten . Band 10). Dresden 1931.
  • Georg Dehio : Oberlössnitz. Hoflößnitz. In: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler . Band 1: Mitteldeutschland. Wasmuth, Berlin 1905, S. 236 ( digi.ub.uni-heidelberg.de ).
  • Barbara Bechter, Wiebke Fastenrath ua (Bearb.): Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler , Sachsen I, Regierungsbezirk Dresden . Deutscher Kunstverlag, München 1996, ISBN 3-422-03043-3 , S.   733–735 .
  • Matthias Donath , Jörg Blobelt (Fotos): Sächsisches Weinland . Historische Weingüter und Weinberghäuser im Elbtal. Hrsg.: edition Sächsische Zeitung. 1. Auflage. Redaktions- und Verlagsgesellschaft Elbland, Dresden 2010, ISBN 978-3-941595-09-5 .
  • Cornelius Gurlitt : Oberlössnitz; Hoflössnitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 26. Heft: Die Kunstdenkmäler von Dresdens Umgebung, Theil 2: Amtshauptmannschaft Dresden-Neustadt. CC Meinhold, Dresden 1904, S. 136–149.
  • Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul . Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland . Denkmale in Sachsen ). SAX-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3 .
  • Karl Julius Hofmann: Das Meißner Niederland in seinen Naturschönheiten und Merkwürdigkeiten oder das sächsische Italien in den Meißner und Dresdner Gegenden mit ihren Ortschaften. Ein Volksbuch für Natur und Vaterlandsfreunde topographisch historisch und poetisch dargestellt . Louis Mosche, Meißen 1853, S. 721–724. ( books.google.de ).
  • Moritz Eduard Lilie : Chronik der Lößnitz-Ortschaften Kötzschenbroda, Niederlößnitz, Radebeul, Oberlößnitz mit Hoflößnitz, Serkowitz, Naundorf, Zitzschewig und Lindenau mit besonderer Berücksichtigung von Coswig und der übrigen Nachbarorte. Niederlößnitz 1893 ( Digitalisat ).
  • Heinrich Magirius ; Volkmar Billeb: Die Hoflößnitz (= Große Baudenkmäler . Heft 506), 1. Auflage, Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 1996.
  • Heinrich Magirius (Hrsg.): 600 Jahre Hoflößnitz. Historische Weingutanlage . Sandstein Verlag, Dresden 2001, ISBN 3-930382-60-1 .
  • Liselotte Schließer (Erarb.): Radebeul – Stadtführer durch Vergangenheit und Gegenwart . 1. ergänzte Auflage. Edition Reintzsch, Radebeul 2008, ISBN 978-3-930846-05-4 .
  • Hoflößnitz . In: August Schumann : Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 4. Band. Schumann, Zwickau 1817, S. 128.

Weblinks

Commons : Hoflößnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landes Sachsen zur Denkmal-ID 08950283 mit weiteren Informationen (PDF, inklusive Kartenausschnitt) – Hoflößnitz (Sachgesamtheit); Schloss Hoflößnitz; Stiftung Weingutmuseum Hoflößnitz. Abgerufen am 18. April 2021.
  2. a b Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul . Hrsg.: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Große Kreisstadt Radebeul (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland . Denkmale in Sachsen ). SAX-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3 , S.   173–176 nebst beiliegender Karte .
  3. Eintrag in der Denkmaldatenbank des Landes Sachsen zur Denkmal-ID 09305654 (PDF, inklusive Kartenausschnitt) – Hoflößnitz (Sachgesamtheit). Abgerufen am 18. April 2021.
  4. Matthias Oeder: Die erste Landesvermessung des Kurstaates Sachsen Auf Befehl Des Kurfürsten Christian I. ausgeführt von Matthias Oeder (1586–1607). Zum 800Jährigen Regierungs-Jubiläum Des Hauses Wettin. Tafel 9. Stengel & Markert, Dresden 1889. ( Online-Version ).
  5. Christian Gerber: Die Unerkannten Wohltaten GOTTES in dem Churfürstentum Sachsen Und desselben vornehmsten Städten. 1717.
  6. Hoflößnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen , abgerufen am 30. Dezember 2012.
  7. Johann Georg Theodor Grässe: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen. Band 1, Dresden 1874, S. 76–77. Abgerufen am 30. Dezember 2012.
  8. Hoflößnitz . In: August Schumann : Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 4. Band. Schumann, Zwickau 1817, S. 128., abgerufen am 30. Dezember 2012
  9. Oberlößnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen , abgerufen am 30. Dezember 2012.
  10. a b Stadtverwaltung Radebeul: Stadtkämmerei: Beteiligungsbericht der Großen Kreisstadt Radebeul: Geschäftsjahr 2011. (PDF; 2,8 MB) Stand: Dezember 2012, abgerufen am 5. Februar 2013, S. 83–88.
  11. a b c Stadtverwaltung Radebeul: Stadtkämmerei: Beteiligungsbericht der Großen Kreisstadt Radebeul: Geschäftsjahr 2011. (PDF; 2,8 MB) Stand: Dezember 2012, abgerufen am 5. Februar 2013, S. 60–68.
  12. Hans Beschorner: Die Hoflößnitz bei Dresden. In: Dresdner Geschichtsblätter . 13, 1904, S. 9–226, S. 239–247, hier: S. 209 f.
  13. „Das Schock ist eine Rechnungsmünze und betrug 60 alte silberne Groschen oder Wilhelminer, welche unter Kurfürst Friedrich II. von Sachsen und Herzog Wilhelm in Meißen um 1408 bis 1482 zu 160 Stück auf die Mark geprägt wurden.“ In: HA Mascher: Die Grundsteuer-Regelung in Preußen auf Grund der Gesetze vom 21. Mai 1861. Döring, 1862. Online-Fassung
  14. a b Mike Huth: Die historische Quellenüberlieferung zum Weingut Hoflößnitz. In: Heinrich Magirius (Hrsg.): 600 Jahre Hoflößnitz. Historische Weingutanlage . Sandstein Verlag, Dresden 2001, ISBN 3-930382-60-1 , S.   17–19 .
  15. Heinrich Magirius (Hrsg.): 600 Jahre Hoflößnitz. Historische Weingutanlage . Sandstein Verlag, Dresden 2001, ISBN 3-930382-60-1 , S.   17   f .
  16. Sibylle Zehle: „Keine Reben, wo Rüben wachsen“. In: zeit.de vom 31. Oktober 1980, abgerufen am 16. Oktober 2016.
  17. Ingrid Zeidler: Die Entwicklung des Weinbaus im Gebiet der heutigen Stadt Radebeul im 19. Jahrhundert. Polydruck, Radebeul 1985, S. 44.
  18. Weinbau. In: Frank Andert (Red.):Stadtlexikon Radebeul . Historisches Handbuch für die Lößnitz . Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9 , S.   214–216 .
  19. Nach einer Flurkarte des Stadtarchivs Radebeul mit ergänzten Angaben von Hans August Nienborg von 1710. In: Ingrid Zeidler: Die Entwicklung des Weinbaus im Gebiet der heutigen Stadt Radebeul im 19. Jahrhundert. Polydruck, Radebeul 1985, S. 52.
  20. Wasserversorgung. In: Frank Andert (Red.):Stadtlexikon Radebeul . Historisches Handbuch für die Lößnitz . Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9 , S.   213 .
  21. Haus Hoflößnitz. In: Gert Morzinek: Historische Streifzüge mit Gert Morzinek . Die gesammelten Werke aus 5 Jahren „StadtSpiegel“. premium Verlag, Großenhain 2007, S.   87–89 .
  22. a b Historische Weingutanlage Hoflößnitz. In: Liselotte Schließer (Erarb.): Radebeul – Stadtführer durch Vergangenheit und Gegenwart . 1. ergänzte Auflage. Edition Reintzsch, Radebeul 2008, ISBN 978-3-930846-05-4 , S.   53–58 .
  23. Barbara Bechter, Wiebke Fastenrath ua (Bearb.): Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler , Sachsen I, Regierungsbezirk Dresden . Deutscher Kunstverlag, München 1996, ISBN 3-422-03043-3 , S.   734 .
  24. Bis zu 250 Jahre alt: Sachsen hat echte „Wein-Methusalems“ ( Memento vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive ), abgerufen am 19. Februar 2013.
  25. Lage Goldener Wagen in Radebeul , abgerufen am 19. Februar 2013.
  26. Erfassung rebengenetischer Ressourcen in Deutschland – Ein Problem? Abgerufen am 19. Februar 2013.
  27. Königlich Sächsische Staatseisenbahn-Direction zu Dresden; Zeittafel: Errichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen , abgerufen am 20. Juni 2012.
  28. Karl Julius Hofmann: Das Meißner Niederland in seinen Naturschönheiten und Merkwürdigkeiten oder das sächsische Italien in den Meißner und Dresdner Gegenden mit ihren Ortschaften. Ein Volksbuch für Natur und Vaterlandsfreunde topographisch historisch und poetisch dargestellt. Louis Mosche, Meißen 1853, S. 713 f. ( Online-Version )
  29. Retzsch'scher Bilderfries, abgerufen am 5. Februar 2013.
  30. Sächsischer Winzerzug, abgerufen am 5. Februar 2013.
  31. Auszug aus Akte 4116 – StArchiv Radebeul: Ablösungsrezeß über Zinsdünger an die Hoflößnitz 1846–1851. In: Ingrid Zeidler: Die Entwicklung des Weinbaus im Gebiet der heutigen Stadt Radebeul im 19. Jahrhundert. Polydruck, Radebeul 1985, S. 49 f.
  32. Auszug aus Akte 4115 – Stadtarchiv Radebeul: Ablösungsrezeß über die Weinlesetage in der Hoflößnitz 1846. In: Ingrid Zeidler: Die Entwicklung des Weinbaus im Gebiet der heutigen Stadt Radebeul im 19. Jahrhundert. Polydruck, Radebeul 1985, S. 51.
  33. Karl Julius Hofmann: Das Meißner Niederland in seinen Naturschönheiten und Merkwürdigkeiten oder das sächsische Italien in den Meißner und Dresdner Gegenden mit ihren Ortschaften. Ein Volksbuch für Natur und Vaterlandsfreunde topographisch historisch und poetisch dargestellt . Louis Mosche, Meißen 1853, S. 721–724. ( books.google.de ).
  34. a b c Hoflößnitz-Verein. In: Frank Andert (Red.):Stadtlexikon Radebeul . Historisches Handbuch für die Lößnitz . Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9 , S.   86   f .
  35. a b Volker Helas: Der Hoflößnitzverein, Emil Högg und seine Wiederherstellung des Hoflößnitzweingutes und weitere Umbauten bis 1945. In: Heinrich Magirius (Hrsg.): 600 Jahre Hoflößnitz. Historische Weingutanlage . Sandstein Verlag, Dresden 2001, ISBN 3-930382-60-1 , S.   168–173 .
  36. a b Stadt Radebeul: Geschichte des Sächsischen Weinbaus , abgerufen am 6. Januar 2013.
  37. Vom markgräflichen »weyngarten« zum Bio-Weinproduzenten , abgerufen am 30. Dezember 2012.
  38. Standortdatenbank NVA und GSSD: Gliederung und Dislozierung
  39. Stadtweingut Radebeul. In: Frank Andert (Red.):Stadtlexikon Radebeul . Historisches Handbuch für die Lößnitz . Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9 , S.   191 .
  40. Heinrich Magirius (Hrsg.): 600 Jahre Hoflößnitz. Historische Weingutanlage . Sandstein Verlag, Dresden 2001, ISBN 3-930382-60-1 , S.   174 .
  41. a b Weingut Vincenz Richter: Volkseigenes Gut (Z) Weinbau Radebeul , abgerufen am 6. Januar 2013.
  42. Volksweingut. In: Frank Andert (Red.):Stadtlexikon Radebeul . Historisches Handbuch für die Lößnitz . Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9 , S.   205 .
  43. a b Weinbau. In: Lössnitz und Moritzburger Teichlandschaft. Werte unserer Heimat , Band 22, 1973, S. 166/167.
  44. Diesbar-Seußlitz: Auszug aus der Festschrift 800 Jahre Diesbar-Seußlitz , abgerufen am 17. April 2019.
  45. Dietrich Lohse; Frank Andert: Kein »helles Schlaglicht«. Zur neuen Sonderausstellung der Hoflößnitz. In: Vorschau & Rückblick; Monatsheft für Radebeul und Umgebung. Radebeuler Monatshefte e. V., September 2010, abgerufen am 23. Dezember 2012 .
  46. Gefangen im Weinberg. Ausstellung über Zwangsarbeiter in sächsischen Winzereien. In: Jüdische Allgemeine vom 12. August 2010, abgerufen am 30. Dezember 2012.
  47. Radebeuler Amtsblatt 09/2015.
  48. Weingut HofLößnitz. Besprechung bei Wein-Plus, abgerufen am 1. Januar 2013.
  49. Hoflößnitz & Schloss Wackerbarth prämiert. ( Memento vom 5. August 2012 im Internet Archive ) Abgerufen am 17. Februar 2013.
  50. Die 40 Höhepunkte der Weinkultur. ( Memento vom 26. Juli 2010 im Internet Archive ) Abgerufen am 17. Februar 2013.
  51. Die Hoflößnitz – das einzige zertifizierte ökologisch wirtschaftende Weingut Sachsens , abgerufen am 30. Dezember 2012.
  52. Weingut Hoflössnitz. Besprechung im Gault-Millau , abgerufen am 30. Dezember 2012.
  53. Ausstellung: Hoflößnitz will Emil Högg gedenken: Architekt hatte das Schloss des Guts vor hundert Jahren saniert. ( Memento vom 12. August 2014 im Internet Archive ) In: Online-Angebot der Dresdner Neueste Nachrichten vom 15. Februar 2013, abgerufen am 16. Februar 2013.
  54. Bertram Kazmirowski: Gebaut, um zu überzeugen. Zur Eröffnung des Pressenhauses der Hoflößnitz am 28.05.16. In: Vorschau & Rückblick; Monatsheft für Radebeul und Umgebung. Radebeuler Monatshefte e. V., Juli 2016, abgerufen am 2. Juli 2016 .
  55. Geschichtlicher Hintergrund: Das „Historische Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei“ 1943–1945. ( Memento vom 22. Februar 2014 im Internet Archive ) Abgerufen am 30. Dezember 2012.

Koordinaten: 51° 6′ 42″ N , 13° 39′ 43″ O