Homofobi

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning

Homofobi (fra oldgræsk homós "lig" og via " fobi " fra phóbos "frygt, rædsel, flugt") betegner en social aversion (aversion) eller aggressivitet (fjendtlighed) rettet mod lesbiske og homoseksuelle . [1] Homofobi er inkluderet i samfundsvidenskaberne sammen med fænomener som racisme , fremmedhad eller sexisme under betegnelsen " grupperet misantropi " og er derfor ikke patologisk unormal . Lesbofobi er en sexistisk adfærd over for lesbiske kvinder, der overlapper homofobi, en dobbelt forskelsbehandling af de kvinder, der er berørt af det.

Homofob adfærd og andre diskriminerende handlinger er i nogle tilfælde tæt forbundet med transfobi (trans-fjendtlighed), da udenforstående ofte tror, ​​at de genkender den påståede homoseksualitet af en person ved deres afvigelse fra adfærd og udtryk , der anses for at være køns- typiske.

definition

Udtrykket homofobi angiver frygt som årsag til negativ adfærd (se nedenfor om årsager til homofobi ). Frygt er en anerkendt forklaringsmodel for aggressiv-negativ adfærd ikke kun hos unge, men også hos voksne over for homoseksuelle, og ikke frygt for disse mennesker, men en dybtliggende, ofte ubevidst frygt for egne undertrykte dele af personligheden. Det er dog ikke en angstlidelse i klinisk-psykologisk forstand.

Homofobi beskriver på den ene side en irrationel frygt for egne kvindelige eller mandlige personlighedsdele, der ikke passer ind i selvbilledet og derfor afvises og undertrykkes i det ubevidste og på den anden side de deraf følgende følelser som afsky , foragt og had og for det tredje de fordomme, der bringes ind i samfundet af homofobe mennesker, forfølgelsestendenser og potentiale for vold. [2] [3] [4] Fra et dybtgående psykologisk synspunkt er homofobi - som sexisme , racisme eller fjendtlighed over for jøder ( antisemitisme ) - en overvejende ubevidst frygt for at sætte spørgsmålstegn ved sin egen identitet. [1] Homofobe mennesker beskæftiger sig ofte overdrevent med homoseksualitet og ønsker at bekæmpe det.

De forskellige former for homofobisk vold (fra samfundets side, grupper eller individer eller andre) skal beskrives som forstyrret adfærd, som igen i høj grad forringer udviklingen af ​​lesbiske og homofile, og under hvilke sekundære psykologiske lidelser kan udvikle sig. [1]

Differentiering fra andre vilkår

Følgende udtryk adskiller sig fra homofobi:

  • Bifobi beskriver den manglende forståelse og modvilje mod biseksuelle fra begge poler af seksuel orientering eller identitet . Nogle gange opfattes imidlertid adoption af begge sider af biseksuelle også som bifobi. [6] Nylige undersøgelser viser, at bifobi er forbundet med yderligere forskelsbehandlingstræk , der ikke kan opsummeres under homofobi. Biseksuelle mennesker diskrimineres af homoseksuelle eller lesbiske mennesker eller udsættes for tilsvarende negative, men også positive fordomme. [7]
  • Transfobi beskriver aversion og den deraf følgende forskelsbehandling af transseksuelle eller transseksuelle mennesker baseret på deres kønsidentitet (som ikke matcher det køn, der blev tildelt ved fødslen). [8] Fordi ved skift af køn (rolle) en konstant seksuel orientering skifter fra samme til modsat køn (eller omvendt), er transseksuelle mennesker udelukket.

etymologi

Latin / græsk - mænd

Ordet "homofobi" blev brugt i kort tid i 1920'erne i den blandede latin-græske sammensætning som "frygt for manden" (latin homo. "Mand, menneske"; græsk phóbos "frygt"). [9] Sociologen og den mandlige forsker Michael Kimmel brugte den i denne sammensætning i 1997 og henviste til en mands nuværende ultimative frygt for andre mænd for, at de ville afsløre ham som ikke maskulin. [10]

Græsk - homoseksuelle

For det meste bruges ordet som en kombination af de græske ord homós "lige" og fobi "frygt". Ifølge den amerikanske psykoterapeut George Weinbergs erindringer, mens han forberedte et foredrag ved et arrangement af East Coast Homophile Organisations (ECHO) i september 1965, reflekterede han over, at mange heteroseksuelle psykoanalytikere, når de møder homoseksuelle uden for de kliniske rammer har stærke personlige negative reaktioner, og det faldt ham ind, at dette kunne beskrives som en fobi. [9]

"Jeg opfandt ordet 'homofobi' til at betyde, at det var en frygt for homoseksuelle ... Det var en frygt for homoseksuelle, der syntes at være forbundet med en frygt for kontaminering, en frygt for de ting, man kæmpede for - Hjem og familie - devaluere. Det var en religiøs frygt, og det havde ført til stor umenneskelighed, som frygt altid gør. "

- George Weinberg : i et interview med Gregory M. Herek den 30. oktober 1998 [9]

Ifølge hans egne udsagn begyndte han at bruge ordet fra omkring 1966 eller 1967, [9] ifølge Jack Nichols 'udsagn fra 1967, [11] til at bruge.

Ordet homofobi optrådte på tryk for første gang i Screw magazine, et ikke særlig krævende magasin ("skrue" kan oversættes som "søm" i seksuel forstand), der henvendte sig til et overvejende heteroseksuelt, mandligt publikum. Der havde aktivister og venner af Weinberg, Jack Nichols og Lige Clarke, en ugentlig klumme om homoseksuelle emner. Den 23. maj 1969 blev spalten ledet He-Man Horse Shit af redaktør Al Goldstein for at beskrive heteroseksuelle mænds overdrevne undgåelse af ting, der kan forveksles med idiot. Overdriven machoadfærd er derfor resultatet af heteroseksuelle mænds frygt for at blive betragtet som homoseksuelle. Denne frygt vil begrænse den mandlige erfaring ved at gøre ting som poesi , kunst , bevægelse, og røre tabu som feminin. [9]

Den udkom første gang på tryk den 31. oktober 1969 i en udbredt publikation, Time Magazine . [12] Weinberg selv brugte ordet første gang 18. juli 1971 i en skriftlig publikation, et essay med titlen Words for the New Culture i Nichols 'ugeavis Gay . Der blev det defineret som "frygten for at være rumligt tæt på homoseksuelle - og i tilfælde af homoseksuelle selv, selvhad". Han beskrev også konsekvenserne af denne fobi, som var tæt forbundet med de mandlige normer i samfundet, og betragtede dem som en form for fordomme fra en gruppe til en anden. [9] Ordet fik kun en varig forankring i engelsk brug gennem Weinbergs bog Society and the Healthy Homosexual i 1972. I et interview i 2002 definerede Weinberg homofobi som følger:

”Homofobi er netop det: en fobi. En sygelig og irrationel generthed, der fremkalder irrationel flugt eller trangen til at ødelægge stimuleringen af ​​fobien og alt, hvad der minder om det. "

- George Weinberg [13]

Andre psykologer som David Andrew Fogel Haaga [14] benægter, at homofobi er en sand fobi, og understreger, at en sand fobi er præget af frygt, homofobi af vrede eller had. Haaga nævner fire kendetegn mellem homofobi og klassiske fobier: Foberne genkender deres frygt som overdrevet, mens homofoberne betragter deres vrede som berettiget; resultatet af en fobi er undgåelse, mens resultatet af homofobi er aggression; udtrykket homofobi bruges i en politisk kontekst, mens generelle fobier sjældent eller aldrig optræder i en politisk kontekst; dem, der er ramt af klassiske fobier, har psykologisk stress, der vækker ønske om forandring, mens homofobe mennesker skaber stress hos andre og ønsket om forandring dermed vækkes eksternt. [9]

Af den etymologiske årsag, at homofobi betegner en fobi eller irrationel frygt, er NARTH - en organisation, der går ind for muligheden for terapi for homoseksualitet - af den opfattelse, at afvisning af homoseksuel adfærd principielt af moralske, psykologiske eller medicinske årsager endnu ikke er overvejet Homofobi kunne kaldes. [15] A. Dean Byrd - formand for Scientific Advisory Board og valgt formand - mener, at en fobi er en alvorlig psykisk sygdom, og at homofobi ikke er et videnskabeligt udtryk, men kun en social konstruktion. [16] Den samme organisation offentliggør flere fakta på sit websted, for eksempel fra en undersøgelse foretaget af en klinik for kønssygdomme (af Maria Xiridou), hvorfra monogame mennesker blev udelukket, og som allerede blev formidlet på en forvrænget måde via kristne nyhedsbureauer for at "objektiv kritik" af en At praktisere en udifferentieret og universelt formuleret " homoseksuel livsstil ".

I løbet af den anden bølge af den lesbiske og homoseksuelle bevægelse blev udtrykket også brugt i det tysktalende område fra begyndelsen af ​​1970'erne.

Synonymer

I 1967 udgav Wainwright Churchill sin bog Homoseksuel adfærd blandt mænd, hvor han brugte ordet homoerotophobia (tysk "Homoerotophobia"), sammensat af de græske ord homós "lige", éros "kærlighed" og phóbos "frygt", i en meget lignende kontekst .

Andre mindre almindelige synonymer er frygt for homoseksualitet ("Scheu / Furcht von Homosexualität", Hoffman, 1968), anti-homoseksualisme ("Anti-Homoseksualisme", Hacker, 1971), homoseksofobi , ("Homosexphobie", Levitt & Klassen, 1974) , homonegativisme ("Homonegativism", Hudson og Ricketts, 1980) og homoseksisme ("Homoseksisme", Hansen, 1982). [17] [18] [19]

De lesbiske og homofile, der organiserede sig i borgerrettighedsbevægelser, supplerede snart udtrykket homofobi med udtrykket heteroseksisme for parallelt med udtryk som racisme og sexisme at angive en ekskluderende social og kulturel ideologi og institutionel undertrykkelse af ikke -heteroseksuelle mennesker [20] (se også nedenfor: Differentiering fra andre udtryk ). I den tysktalende verden fik begrebet fodfæste relativt sent i 1980'erne. Ofte bruges heteroseksisme synonymt med homofobi.

Et synonym er antihomoseksualitet ( anti- fra græsk ἀντί "imod, imod"). Det bruges hovedsageligt som et anti-homoseksuelt adjektiv. Betydningen er lidt mildere og lettere for de intetanende at forstå. Den engelske version antihomoseksuel har været brugt siden midten af ​​1950'erne senest. På tysk ser det ud til at være opstået omkring samme tid som homofobi. Derudover er der de mere specifikke adjektiver anti- homoseksuel og anti- lesbisk uden matchende substantiver.

Også lettere at forstå, men med en skarpere konnotation, er fjendtlighed over for homoseksualitet og fjendtlighed over for homoseksualitet og de tilhørende adjektiver. Ofte bruges udtrykkene som en germanisering eller forklaring på homofobi. Der er også anti-homoseksuel og anti-lesbisk med passende tillægsord.

Udtryk og hyppighed af homofobi

Homoseksualitet lovligt
  • Ægteskaber af samme køn
  • Andre former for partnerskaber af samme køn
  • Anerkendelse (hjemme eller i udlandet lukket) ægteskaber af samme køn
  • Betinget anerkendelse af samme partnerskaber på føderalt, ikke statsligt niveau
  • Ingen anerkendelse af samme partnerskaber
  • Begrænsning af friheden
  • Homoseksualitet ulovligt
  • De jure straffes faktisk ingen retsforfølgning
  • hårde straffe
  • (Levetid) Klæbende
  • dødsstraf
  • Afhængig af dens sværhedsgrad spænder homofobi fra fordomme til udtalt aversion og støtte til diskrimination eller statsundertrykkelse af homoseksuelle til ekstremt had og fysisk vold mod homoseksuelle. Der er også kendte tilfælde, hvor homoseksuelle blev myrdet eller alvorligt såret simpelthen på grund af deres seksuelle orientering (f.eks. Matthew Shepard ). I nogle stater er drabet på homoseksuelle endda organiseret af staten: I fem islamiske lande straffes homoseksuelle handlinger blandt mænd med døden. Straffeansvaret stammer fra Shariaen, som dog ikke indeholder særlige straffe for sådanne handlinger. Også i Tyskland ( § 175 ) har heteroseksisme og homofobi længe bidraget til forfølgelse af homoseksuelle. I dag er homoseksuelle handlinger fri for straf i alle vestlige industrialiserede lande (herunder hele Europa, USA og Canada); se artiklen Love om homoseksualitet .

    Sociologen Michael Bochow fra Berlin Science Center for Social Research skriver om en undersøgelse fra 1991:

    "I en repræsentativ undersøgelse, der blev finansieret af Forbundsministeriet for Forskning og Teknologi i 1991, var 42 procent af vesttyskerne og 36 procent af østtyskerne enige i udsagnet: 'I nærværelse af homoseksuelle kan man føle sig fysisk utilpas.' Halvdelen af ​​de adspurgte blandt arbejdstagere og pensionister var enige (Bochow 1993). Hvis der forsøges et samlet billede af de enkelte resultater af undersøgelsen blandt 2222 tyskere, kan det konkluderes, at mindst en tredjedel af den tyske befolkning stadig skal klassificeres som stærkt anti-homoseksuelle; en anden tredjedel er ambivalent, det vil sige ikke konsekvent anti-homoseksuel, men på ingen måde fri for negative eller klicherede holdninger. Undersøgelsen giver imidlertid også klare indikationer på, at homofobien i det (vest) tyske samfund er faldet siden 1970'erne. " [21] [22]

    Samlet set kan det konstateres blandt voksne i Tyskland i det sidste årti, at homofobi i det tyske samfund på grund af ændringerne i repræsentationen i medierne og forskellige bevidstgørelseskampagner, visualisering af homoseksuelle politikere og homoseksuelle mennesker / par i dagligdagen og professionelt liv samt den ændrede retssituation og retspraksis (se forbundsforfatningsdomstolens dom) om forfatningen af homoseksuelle ægteskaber er faldet.

    En repræsentativ undersøgelse foretaget som en del af den årlige " Thüringen Monitor" foretaget af Friedrich Schiller University Jena i 2013 gav følgende resultater: 29% af de adspurgte var enige i udsagnet om, at homoseksuelle forhold var unaturlige, med et interval på 14% for de 18 til 24-årige varierede til 41% for dem over 60 år. Mænd var mere homofobe end kvinder, og religiøse mennesker var mere homofobe end ikke-religiøse. [23]

    Homofobi blandt teenagere

    På spørgsmålet om, i hvilken grad homofobi er udbredt blandt unge, er der forskellige undersøgelser tilgængelige, der kommer til forskellige vurderinger af tendensen til tilbagegang eller spredning af homofobi blandt unge.

    I de unges sprog kan ordet "homoseksuel" stadig findes eller igen som et bandeord i betydningen "kedeligt, irriterende" eller endda "dårligt". " Fagot " bruges også som et bandeord på ungdomssprog.

    Spredningen af ​​homofobi blandt unge mennesker, hvis årsager er begrundet anderledes, bør overvejes særskilt. I 2002 afslørede en repræsentativ mundtlig undersøgelse af markedsundersøgelsesinstituttet iconkids & youth blandt omkring 670 12 til 17 -årige:

    “61% af de tyske unge mennesker har en negativ holdning til 'homoseksuelle' og 'lesbiske', de tror, ​​at de er 'ikke' eller 'slet ikke gode'. […] De unge blev spurgt på en 5-punkts skala, hvor godt de fandt forskellige scener og sociale grupper. Undersøgelsen viste også, at piger er mere tolerante end drenge. Mens 71% af drengene åbent indrømmede deres negative holdning til 'homofile', udtrykte kun 51% af pigerne forbehold over for homoseksuelle. " [24]

    Ifølge undersøgelsen er afvisning af homoseksuelle blandt teenagere vokset i de seneste år.

    Fodgruppe med banner ved en demonstration mod global homofobi ( Köln 2015)

    I en global undersøgelse af 3.050 unge, der blev foretaget på vegne af BBC World Service i 2006, svarede 47% af de 15 til 17 -årige benægtende: "Synes du, at homoseksuelle skal have de samme rettigheder som heteroseksuelle?" (Tænker du mener, at homoseksuelle burde have de samme rettigheder som heteroseksuelle?) . 39% svarede ja til dette spørgsmål, 13% havde ingen mening, 1% ønskede ikke at svare. Spørgeskemaet blev givet til unge i alderen 15 til 17 år i ti "nøglebyer" (New York, Nairobi, Kairo, Lagos, Rio, Baghdad, Delhi, Jakarta, Moskva, London; spørgsmålet om homoseksualitet blev imidlertid ikke stillet i Kairo og Bagdad). Unge mennesker i forskellige byer adskilte sig fra homoseksuelle borgere med hensyn til deres samtykke til ligestilling (f.eks. 74% af de unge i Rio går ind for ligestilling, 67% i New York, 43% i Moskva, 36% i London, 8% i Nairobi). [25] [26] Socialforskere påpeger, at holdninger til seksuel orientering i storbyer er mere liberale end i landet.

    En undersøgelse fra 2006 fra US Pew Research Center viste, at unge mennesker i USA var mere tolerante over for homoseksualitet i forhold til deres tidligere generation. [27]

    Homofobi blandt troende

    islam

    Ifølge den islamiske lærde Thomas Bauer har islam været tolerant over for homoseksuelle mennesker i mere end tusind år. Bauer understreger, at der "ikke var spor af homofobi" at finde i arabisk-islamisk kulturhistorie mellem 800 og 1800. [28] Talrige homoerotiske digte er kommet ned til os fra islamisk litteratur. Ifølge Bauer var det først i det 19. århundrede, at Vesten indførte "kampen mod rodet sex" i Mellemøsten som en del af koloniseringen. Før 1979 havde der i tusind år ikke været kendt sag i det islamiske Mellemøsten og Nordafrika, hvor en mand var blevet straffet for strafbart samvær med en anden mand. [28]

    Det konservative syn på islamisk lov, der er mindre baseret på Koranen end på forskellige hadith -traditioner, betragter homoseksuelt samkvem (liwāṭ, siḥāq) som en strafbar handling, forudsat at visse betingelser er opfyldt. Spørgsmålet om typen af ​​straf har ført til uenighed i de islamiske lovskoler ( Madhāhib ) . [29] Meninger spænder fra piskning til dødsstraf.

    I muslimske migrantsamfund i Europa behandles spørgsmålet om homoseksualitet sjældent åbent og betragtes for det meste som et spørgsmål, der er relevant for flertalsamfundets kultur frem for migrantsamfundet. Forældre lægger pres på deres børn for at blive gift direkte. I en repræsentativ undersøgelse foretaget af Info GmbH blandt tyrkere i Tyskland i august 2012 udtrykte 51 procent af de adspurgte overbevisning om, at homoseksualitet er en sygdom. [30]

    I anledning af premieren på to dokumentarfilm med homoseksuelle og transseksuelle muslimer rapporterede tazerne om deres homofobiske miljø i de islamiske samfund i Tyrkiet og Iran, og hvordan aktørerne håndterer det. [31]

    Homoseksualitet værdsættes forskelligt i islamiske lande og juridisk klassificeret forskelligt af staten. Der er i øjeblikket ingen statsgenkendelse af homoseksuelle parforhold i nogen islamisk stat. Homoseksuelle handlinger er ikke forbudt i de islamiske stater Albanien , Bosnien -Hercegovina , Indonesien , Jordan , Kasakhstan , Kirgisistan , Kosovo , Mali , Tadsjikistan , Tchad og Tyrkiet . I de fleste islamiske lande retsforfølges homoseksuelle handlinger med forskellige fængselsstraffe. Disse omfatter staterne Afghanistan (i øjeblikket ingen suverænitet), Algeriet , Egypten , Bahrain , Bangladesh , Brunei , Gambia , Guinea , Comorerne , Irak , Qatar , Libyen , Malaysia , Maldiverne , Marokko , Oman , Pakistan , Senegal , Singapore , Somalia ( i øjeblikket ingen suverænitet), Syrien , Tunesien , Turkmenistan og Usbekistan . [32] Syv lande, Iran , Nigeria (nordlige dele af landet), Mauretanien , Sudan (før Sydsudans uafhængighedserklæring, kun i de nordlige dele af landet), Yemen , Saudi -Arabien og De Forenede Arabiske Emirater står over for dødsstraf. [33]

    Kristendom

    Kristen demonstrant: " Vend dig til Jesus, studer Bibelen " (tysk: "Vend dig til Jesus, læs Bibelen")

    Nogle af de konservative kristne, herunder romersk -katolske kristne , ser på homoseksualitet som en synd og stærk samme køn tiltrækning som en negativ - blandt andet - på grund af flere bibelske vers, som de anser for at være entydige (→ bibelske tekster om homoseksualitet ). De anklages for homofobi og intolerance af homoseksuelle og lesbiske borgerrettighedsorganisationer [34] samt af liberale kristne og unge amerikanske kristne.

    I en undersøgelse foretaget af Barna Group, et evangelisk meningsmålingsinstitut fra USA, sagde 91% af ikke-kristne (440 deltagere) og 80% af kirkegængerne (305 deltagere), at "anti-homoseksuel" beskriver holdningen af kristendommen i denne henseende godt fra deres opfattelse. Ud over den velkendte modstand blandt kristne mod homoseksuelle gav begge grupper begrundelse for denne opfattelse, at kristne har overdrevet foragt og kærlighedsløs holdning til homoseksuelle og lesbiske. I gruppen af ​​unge kristne var en af ​​de hyppigst nævnte kritikpunkter, at kirkerne gjorde homoseksualitet til en "større synd" end nogen anden. Derudover hævder de unge kristne, at kirkerne ikke har hjulpet dem med at forene den bibelske lære om homoseksualitet med deres venskaber med homoseksuelle og lesbiske. [35] [36]

    Selv i konservativ kristen "bistand til forandring" påpeges den særlige modvilje hos mange:

    ”Desværre behandler evangeliske kristne alt for ofte homoseksuelle som syndere i en særlig håbløs klasse. Dette taler fra de fleste af livets vidnesbyrd om homoseksuelle eller eks-homoseksuelle, der søgte hjælp i fromme kredse. Kristne præster bekræfter dette som et hyppigt behov. For at præcisere, citeres en ung ramt kvinde her: 'Jeg er begyndt at blive træt af sådanne kristne, der tager imod omvendte ægteskabsbrydere, prostituerede, alkoholikere og onanere, men som springer tilbage som en hugorm, når en homoseksuel søger hjælp. Du får indtryk af, at du er ved at kaste op, når du taler til mig. De ser og analyserer mig og leder efter adfærdsfejl. Du kan ikke glemme min fortid, som om Jesus kom til verden for at redde alle undtagen en homoseksuel. ' [...] "

    - Foreningen af ​​frikirkelige pinsemenigheder : 2004 [37]

    I 2007, som en del af den amerikanske religiøse landskabsundersøgelse , spurgte Pew Forum on Religion and Public Life troende, om en homoseksuel livsstil skulle accepteres eller afvises af samfundet (resten af ​​6-14% til 100% sagde andet eller gav intet svar ). Dette resulterede i følgende rangordning: Jehovas Vidner (12% accepterer, 76% afviser), mormoner (24% / 68%), evangeliske kirker (26% / 64%), muslimer (27% / 61%), historisk sorte kirker (39% / 46%), hinduer (48% / 37%), ortodokse kirker (48% / 37%), hovedkirker (56% / 34%), romersk -katolske kristne (58% / 30%), andre kristne (69% / 20%), "ubundet" (ateister, agnostikere, sekulære ubundet, men også religiøst ubundet; 71% / 20%), jøder (79% / 15%), buddhister (82% / 12%) og andre tro (84% / 8%). Gennemsnittet var 50% accept og 40% afvisning. [38] De mest mærkbare ændringer er sket blandt mormoner siden 2007 [39] , blandt andet som en reaktion på Mormonkirkens stærke engagement i et forbud mod ægteskab af samme køn i Californien (afstemning " Proposition 8 ", 2008) . Ifølge Pew Forum er fortalen for ægteskab af samme køn steget blandt alle kristne grupper såvel som blandt sekulære uafhængige mennesker. I 2001 støttede f.eks. 38% af amerikanske katolikker og 30% af sorte protestanter ægteskab af samme køn; i 2014 steg andelen til henholdsvis 57% og 41%. Kristne blev dermed ved med at halte bagefter det sekulære ubundet, hvoraf 61% støttede ægteskab af samme køn i 2001 og 77% i 2014. [40]

    I en empirisk undersøgelse af forbindelsen mellem religiøsitet og forskellige fordomme i 2007 blev et repræsentativt udsnit af tyskere spurgt om deres egenvurderede religiøsitet ("meget religiøs", "ret religiøs", "hellere ikke religiøs", "slet ikke religiøs ”). Langt de fleste af de adspurgte tilhørte den protestantiske eller katolske kirke. Resultatet af undersøgelsen var, at homofobi steg markant med religiøsitet. [41]

    Eine 2011 im Berliner Journal für Soziologie veröffentlichte Mehrebenenanalyse in 79 Ländern ergab, dass religiöse Personen eine durchschnittlich negativere Einstellung zu Homosexualität und Homosexuellen haben als Atheisten . Dieser Effekt wird jedoch von der Religionszugehörigkeit moderiert . So sind z. B. Hindus weniger negativ gegenüber Homosexualität und Homosexuellen eingestellt als Katholiken. [42]

    Amateur- und Profi-Fußball

    Homophobie unter Linken

    Die politisch linken Gruppierungen haben eine zwiespältige Geschichte und im Laufe der Zeit eine Wandlung durchgemacht. Im Kaiserreich und in der Weimarer Republik Deutschlands wurde von der SPD und teilweise auch von der KPD zwar die Abschaffung des § 175 mäßig unterstützt, aber man beschäftigte sich ebenso wie die Anarchisten zum größten Teil nicht mit den eigenen homophoben Vorurteilen und instrumentalisierte sie immer wieder gegen politische Gegner. Homosexualität wurde als Dekadenz erscheinung gesehen und mit den Klassen des Adels und der Bourgeoisie verbunden. [43] In Russland beispielsweise wurde im Zuge der Revolution die Strafbarkeit von Homosexualität abgeschafft, kurz darauf aber wieder eingeführt. Die noch immer existierende Bezeichnung „Golubčik“ für Schwule kommt von „Goluboj“ („Blau“) und wird mit dem „ blauen Blut “ der Aristokratie, der Machthaber aus vorrevolutionärer Zeit, assoziiert. [44] Innerhalb der deutschen Linken war Homosexualität nicht akzeptiert. Man ging großteils davon aus, dass es sie in einer sozialistischen Gesellschaft einfach nicht mehr geben werde. Aber sie sollte straffrei sein. Sämtliche moralischen Vorurteile gegenüber Homosexualität waren immer auch im Kampf gegen Bürgertum, Adel und schließlich auch den Faschismus virulent. Dies zeigte sich beispielsweise bei der Affäre um Friedrich Alfred Krupp (1902), der Harden-Eulenburg-Affäre (1907–1909) und den Agitationen gegen Ernst Röhm [45] (ab 1931).

    Letzteres war ein großer Schritt zum Stereotyp des „homosexuellen Nationalsozialisten“. Dazu trug auch bei, dass beim theoretischen Diskurs seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Männlichkeitsideale, Führerkult, Männerbünde und die patriarchale Gesellschaftsordnung als durch Homoerotik und Homosexualität getragen enttarnt wurden. Vor allem auch in der deutschsprachigen Exilpresse wurde Homosexualität in einen wesenhaften Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus gebracht. Explizit wurde diese Verbindung erstmals im August 1933 im von der Exil-KPD herausgegebenen Braunbuch über Reichstagsbrand und Hitlerterror suggeriert. Dort wurde auch durch manipulierte Fakten und den Einsatz von Klischees Marinus van der Lubbe , der angebliche Brandstifter des Reichstages , zum „ Lustknaben “ erklärt. [46] Erste Meldungen über die Verfolgung von Homosexuellen wurden von der Exilpresse als interne Streitigkeiten unter den Nationalsozialisten interpretiert. Der angebliche Zusammenhang zwischen Homosexualität und Nationalsozialisten wurde auch mit vielen empirischen Berichten über (teilweise angeblich) homosexuelle Nationalsozialisten zu untermauern versucht. Nur wenige traten gegen diese Darstellungen auf, wie etwa der selbst homoerotisch veranlagte Klaus Mann : „Man ist im Begriffe, aus ‚dem' Homosexuellen den Sündenbock zu machen – ‚den' Juden der Antifaschisten. Das ist abscheulich.“ [43] Die Nationalsozialisten wiederum gingen unter anderem mit dem Vorwurf der Homosexualität beispielsweise gegen Mitglieder der Wandervogelbewegung , Priester, Mönche und Nonnen, (sozialistische) Juden und andere missliebige Personen vor. Speziell der sogenannte „ Röhm-Putsch “ wurde propagandistisch verwendet, um gegen Homosexuelle öffentlich Stimmung zu machen.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg waren verschiedene Personen wegen ihrer Einsätze für linke Ziele geachtet, ihre Aktivität in der Schwulenbewegung aber lange Zeit totgeschwiegen, beispielsweise beim radikalen Antimilitaristen Kurt Hiller . Durch die Rückbesinnung auf linke Faschismusanalysen der 1930er Jahre in der Folge der 68er-Bewegung wurde das Stereotyp des „homosexuellen Nationalsozialisten“ in Westdeutschland teilweise wiederbelebt. Dies findet sich etwa im Buch Männerphantasien von Klaus Theweleit , wo er behauptet, „Männerbünde“ neigen „zur Ausbildung ‚homosexueller Praktiken', die, selber aggressiver Art, zum Umklappen in jede andere Form der Aggressivität fähig“ seien. [43] Heute dagegen werden solche Dinge, wie etwa teilweise stark sexualisierte Initiationsriten in Männerbünden, von der Soziologie und Psychologie anders bewertet und selbst als Akte mit homophobem Einschlag beschrieben. Viele anfängliche Aktivisten der zweiten Welle der Lesben- und Schwulenbewegung ab Ende der 1960er Jahre fühlten sich der Linken politisch zugehörig, ohne aber von dieser aufgenommen zu werden. Die relevanten Themen wurden von der Mehrheit in diesen Kreisen nicht behandelt. Als Folge entstand eine eigenständige Homosexuellenbewegung, die sich um lokale Gruppen und entstehende Schwulen- und Lesbenprojekte entwickelte, auch wenn es einzelne personelle Kontakte und Überschneidungen gab. Mit der Zeit fand eine Verbürgerrechtlichung der Homosexuellenbewegung statt. [43] Eine Folge dieser Entwicklungen ist der sogenannte Tuntenstreit . Bei den neu entstandenen Grünen entwickelte sich erstmals eine große politische Unterstützung. Danach wandelte sich auch die Einstellung der sozialistischen Parteien, und es stieg die Unterstützung für die Belange der Homosexuellenbewegung. Dazu beigetragen haben auch parteiinterne Themengruppierungen wie etwa die deutschen Schwusos . Einige Zeit nach dem Zerfall der Sowjetunion änderte sich auch die Einstellung einiger kommunistischer Parteien, wo es teilweise zur Modernisierung kam, und in den 2000er Jahren entstanden auch dort parteiinterne oder parteinahe Themen-Gruppen.

    Ostblock und DDR nach 1945

    In den der Sowjetunion nahestehenden „sozialistischen“ Ländern wurde Homosexualität oft als vor allem „kapitalistisches“ oder „westliches“ Übel angesehen. In Ländern wie Kuba oder China zeigt sich dies trotz Legalisierung und zunehmender Anerkennung noch bis heute. In der DDR wurde im Gegensatz zur Bundesrepublik in den Jahren 1948/49 die Verschärfung des § 175 aus dem Jahre 1935 prinzipiell als nationalsozialistisches Rechtsgut anerkannt und ab da großteils die Fassung aus der Weimarer Republik und zusätzlich der aus dem Nationalsozialismus stammende schärfere § 175a für Beziehungen zu Jugendlichen angewandt. In den politischen Diskussionen um Gesetzesentwürfe zeigten sich aber immer wieder die Vorurteile der SED gegenüber Homosexuellen. Es wirkten sich auch die am Anfang dieses Abschnittes erwähnten Utopien von der „Überwindung der Homosexualität“ in der sozialistischen Gesellschaft und vom „Überbleibsel“ abgewirtschafteter Klassen aus. Die Kommission zur Reform des Strafrechtes in den 1950er Jahren schrieb: „Überreste der Vergangenheit können natürlich auch in diesen homosexuellen Erscheinungen bestehen. Das Wegfallen der sozialen Wurzeln reicht nicht aus. Wir müssen sie nicht bestrafen, sondern es ist festzustellen, ob Überreste da sind und ob man sie bekämpfen muss.“ Homosexuelle Handlungen unter Erwachsenen waren durch ein Gerichtsurteil ab 1957 quasi straffrei, ab 1968 mit der Verabschiedung eines neuen Strafgesetzbuches auch laut Gesetz, und 1987 wurde eine besondere Strafbarkeit gleichgeschlechtlicher Kontakte komplett aufgehoben. Die Abschaffung der Strafbarkeit führte aber nicht zu einer größeren Toleranz. Offen homosexuelles Leben war nahezu unmöglich. Auch in der Politik der SED spiegelten sich die widersprüchlichen Positionen der Arbeiterbewegung zur Homosexualität wider. „Die von ihr propagierte sozialistische Gesellschaft favorisierte die lebenslange, monogame und reproduktive Ehe. Diese Norm bestimmte ihre Sexualpolitik und Sexualerziehung. […] Homosexuell-Sein hatte darin keinen Platz. Im gleichgeschlechtlichen Begehren, das frei wählbar und gelebt werden konnte, sah die SED eine Gefahr für die sozialistische Moral, für das ‚Sittengefühl der Werktätigen'.“ [43] Die Stasi überwachte, wie alles, was sich unabhängig von der Parteilinie entwickelte, auch die kleine „Szene“. Eine sich in den 1970er Jahren entwickelnde Emanzipationsbewegung stieß beim Staatsapparat auf Widerstand, und Organisationen wurde eine Zulassung mit der Begründung verweigert, Sexualität sei Privatsache und folglich bestünde kein Bedarf an einer solchen Organisation. Erst mit Entstehen einer unabhängigen Oppositionsbewegung entstand ab den 1980er Jahren, meist unter dem Schutze der Kirche, eine politische Homosexuellenbewegung, die klarerweise wieder von der Stasi überwacht wurde. Auf höchster Ebene wurde vom Ministerium für Staatssicherheit ein Maßnahmenplan zum Umgang mit der Homosexuellenbewegung erarbeitet, der die Verhinderung jeder Organisation zum Ziel hatte. [43]

    Vorurteile

    Hinter Homophobie und antihomosexueller Gewalt in verschiedenen Formen stehen neben emotionaler Abwehr Kognitionen , Vorurteile und Fehlannahmen gegenüber Schwulen und Lesben. Simplifikationen über „die Schwulen“ oder „die Lesben“ führen zu sozialen Stereotypen . Diese lassen sich definieren als die von einer Gruppe geteilten impliziten Persönlichkeitstheorien hinsichtlich dieser oder einer anderen Gruppe. Neben der rein kognitiven Dimension ist dabei oft auch eine wertende Bedeutung festzustellen. „Stereotype sind ein Produkt aus der mentalen Rekonstruktion dessen, was von Individuen für wirklich gehalten wird, wobei nicht deren Lebenserfahrungen, sondern auch deren Bedürfnisse, Wünsche und Absichten zum Ausdruck kommen.“ [47] Generell wird mit Vorurteilen auf sehr spezifische Weise hantiert:

    Vorurteile gegen Homosexuelle Anmerkungen
    Homosexuelle entsprechen dem Stereotyp des Geschlechtes, dem sie nicht angehören. Schwule verhalten sich „weiblich“, und umgekehrt sind Lesben eher „Mannweiber“. [48] Wenn Schwule sich betont effeminiert verhalten bzw. Lesben betont maskulin , also gegengeschlechtlich, dann dient dies zuweilen auch als „Hilfsmittel“ bei der Emanzipation von Geschlechterrollen - Klischees . Die schwulen Untergruppen der Bären , Muskel- und Ledermänner oder die lesbischen Femmes bilden die Antithese zu diesem Vorurteil.
    Wenn es immer mehr Homosexuelle gäbe und die homosexuelle Kultur Oberhand gewinnen würde, müsste die Menschheit aussterben, deshalb schadet Homosexualität. [49] [50] [51] Manche Religionen fordern, „Homosexuelle zu töten, weil ihre Tätigkeit zum Aussterben der Menschheit führt.“ [52] Homosexuelle sind eine Bedrohung für das Bevölkerungswachstum, das Volk wird untergehen, wenn es nichts gegen Homosexuelle unternimmt. [53] Homosexualität ist ein „demographisches Problem“. [54] Es besteht ein direkter oder indirekter Zusammenhang zwischen Geburtenrückgang und Homosexualität bzw. Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. [55] [56] [57] [58] [59] Das Vorurteil trifft Schwule öfter als Lesben. Zur Zeit des Nationalsozialismus etwa wurden Frauen häufig als nur „pseudohomosexuell“ und durch heterosexuellen Geschlechtsverkehr „kurierbar“ beschrieben. Bei homosexuellen Männern werde dagegen „Zeugungskraft vergeudet, sie scheiden zumeist aus der Fortpflanzung aus, bei Frauen ist das nicht oder zumindest nicht im gleichen Maß der Fall“. [60] Homosexuelle waren und sind eine Minderheit und werden es bleiben. Es ist keine reale Zunahme erkennbar, alleine die Sichtbarkeit ist gegenüber früher erhöht. Auch gibt es einige Schwule und Lesben, die Kinder aus anderen Beziehungen oder Erlebnissen haben. Priester sind auch eine Minderheit, wegen der die Menschheit nicht aussterben wird, und selbst Vatikanstadt stirbt nicht aus. Siehe auch: „ Untergang des Abendlandes “.
    Alle Schwulen haben viele und häufig wechselnde Sexualpartner, sind also promisk . [61] Hier gibt es in der Praxis zwei Strömungen. Viele Schwule leben genauso (seriell-)monogam wie Heterosexuelle. [62] Es gibt aber eine durchaus große Gruppe, die viele Sexualkontakte hat, und es kommt auch nicht so selten vor, dass sogenannte „ Offene Partnerschaften “ eingegangen werden. Vor 1982 ( AIDS ) war die Anzahl der promisk lebenden Männer allerdings höher. Nach Angaben der Steirischen und Deutschen AIDS-Hilfe unterschätzen viele heterosexuelle Erwachsene das Infektionsrisiko und lassen sich zu spät auf HIV testen. [63] [64] Schwule und andere Männer, die Sex mit Männern haben , lassen sich hingegen laut der Deutschen AIDS-Hilfe am häufigsten auf eine mögliche HIV-Infektion untersuchen. [65]
    Schwule wollen mit allen anderen Männern Sex haben. [61] Dies resultiert aus einer selektiven Wahrnehmung und aus einer Unterschätzung der ganz persönlichen Auswahlkriterien der homosexuellen Männer. Derartiges Verhalten ist bei Schwulen nicht verbreiteter als bei Heterosexuellen.
    Schwule wollen vor allem Sex mit Kindern oder männlichen Jugendlichen. [66] Viel mehr Schwule als Heterosexuelle begehen sexuellen Missbrauch an Kindern. [67] Da Homosexuelle kein Problem haben, die „naturgegebenen Schranken“ zu überschreiten, tun sie dies auch leichter bei Kindern. [68] Immer wieder wird versucht, eine Häufung des spezifisch homosexuellen Missbrauchs mit pseudowissenschaftlichen Studien zu untermauern. [69] [70] [71]

    In der römisch-katholischen Kirche wird sowohl von derKongregation für die Glaubenslehre als auch von der Österreichischen Bischofskonferenz der Ausschluss homosexueller Personen bei der Erziehung und Ausbildung junger Menschen, auch im außerkirchlichen Bereich, nicht als „ungerechtfertigte Diskriminierung“ angesehen. [72] [73] Das römische Dokument veranlasste unter anderem deshalb den amerikanischen Moraltheologen Richard Peddicord zur Aussage, dass man die Glaubenskongregation nicht leicht vor dem Vorwurf der Homophobie in Schutz nehmen könne. [74]

    Im Österreich der Nachkriegszeit bis zur kleinen Strafrechtsreform prägte Roland Graßberger , von 1945 bis 1975 Vorstand des Instituts für Strafrecht und Kriminologie, mit seinen Gutachten maßgeblich „das Bild des homosexuellen Kinderschänders “, indem er durch seine Interpretation der Statistik untermauerte, dass der „männliche Homosexuelle, gleichgültig welchen Alters, […] in erster Linie kindliche und jugendliche Partner von 12–19 Jahren“ suche. Erst 1971 stellte er klar, dass es bei der „Belastung durch Paidophilie“ „keinen signifikanten Unterschied“ zwischen Homo- und Heterosexuellen gebe. [75]

    Eine statistische Häufung des spezifisch homo sexuellen Missbrauchs Minderjähriger ist nicht belegt. [76] Täterstudien kommen zum Ergebnis, dass die meisten Täter bei gleichgeschlechtlichem Kindesmissbrauch heterosexuell oder höchstens bisexuell sind, meistens verheiratet sind und selber Kinder haben. [77] [78] Auch die beiden einzigen von ihr unterstützten Studien über sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche des US-amerikanischen John Jay College (2004, 2011) kommen zu dem Schluss, dass, obwohl die meisten Opfer wie die Täter männlich waren, nicht die Täter homosexuell waren, sondern durch den üblichen Umgang einfach ein leichterer Zugang zu männlichen Opfern bestand. Auch fiel die Missbrauchsrate Mitte der 1980er Jahre zu einem Zeitpunkt, als eine merkliche Anzahl homosexueller Männer Priester zu werden begann. [79]

    Ein wesentlicher Fehlschluss der pseudowissenschaftlichen Studien ist, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, „homosexuellen / gleichgeschlechtlichen Missbrauch“ mit „bi- oder homosexueller Orientierung bzw. Identität“, und selbst wenn einmal die sexuelle Orientierung der Täter genannt wird, wird sie außer Acht gelassen. [80] Manche stellen noch einer bewusst tiefen prozentualen Schätzung des Anteiles von Schwulen an der Gesamtbevölkerung (siehe auch letzten Punkt der Liste) eine bewusst hohe Schätzung aller Fälle gleichgeschlechtlichen Missbrauchs gegenüber und verdrehen dabei auch Aussagen der herangezogenen Studien. Manchmal verlangen die Autoren der Originalstudien, ihre Erwähnung zu streichen. Die tatsächliche Orientierung der Täter (beispielsweise andere MSM und sonst heterosexuell Lebende) und deren Beweggründe (beispielsweise: Macht, Sadismus) werden völlig außer Acht gelassen. Somit wird jeder gleichgeschlechtliche Missbrauch einzig den offenen, selbstbewussten Schwulen zur Last gelegt. [81] [82]

    Das Stereotyp, dass homosexuelle Männer gefährlicher für Kinder seien als heterosexuelle, wurde auch zu einer Studie über Bedrohung durch Stereotype genutzt. Dort zeigten jene Schwulen, die ihre Orientierung direkt vorher angeben mussten, deutlich stärkere nonverbale Indikatoren von Angst und stellten sich im Umgang mit den Vorschulkindern ungeschickter an als jene, die es nicht angeben mussten. Bei den heterosexuellen Vergleichsgruppen konnte kein signifikanter Unterschied festgestellt werden, tendenziell zeigten jene mit der Frage etwas weniger nonverbale Angst, aber keinen Unterschied im Umgang. [83]

    Insgesamt nimmt der Glaube an dieses Vorurteil ab. Bei der damit zusammenhängenden Frage, ob Homosexuelle als Grundschullehrer (elementary school teachers) angestellt werden sollen, bejahten dies bei Gallup-Umfragen in den USA im Jahre 1977 nur 27 % eindeutig, [84] 1992 waren es schon 41 %, 2003: 61 %, 2005: 54 % [85] und 2009: 69 % [86]

    Zwar bevorzugen einige Schwule relativ gesehen jüngere, aber nicht unbedingt jugendliche Partner; darin unterscheiden sie sich jedoch in keiner Weise von heterosexuellen Männern. Es wird angenommen, dass der „ Jugendwahn “ eine Grundlage in der Biologie hat. Frauen sind ab einem bestimmten Alter nicht mehr fruchtbar, Männer sind jedoch bis ins hohe Alter zeugungsfähig. Jugendliches Aussehen signalisiert sexuelle Vitalität , deshalb verschiebt sich der Fokus sexuellen Verlangens in Richtung jüngerer Sexualpartner.

    Schwule sind heterosexuellen Männern an Körperkraft und Geschicklichkeit unterlegen. Typisches Klischee: Schwule können nicht Fußball spielen. So sagte es Lothar Matthäus 1996. [87] Es sind keine Unterschiede nachweisbar. Eine filmische Behandlung dieses Themas findet in Männer wie wir statt.
    Schwule und Lesben sind problemlos an Äußerlichkeiten erkennbar. Die selektive Wahrnehmung sorgt dafür, dass von jenen Homosexuellen, die ihre Erscheinung bewusst einem der gängigen Klischees entsprechend gestalten, auf die Gesamtheit aller Homosexuellen verallgemeinert wird. In der Praxis sind jedoch die meisten Homosexuellen vollkommen „ heterolike “ und nicht als homosexuell erkennbar – es sei denn, sie verwenden bestimmte Zeichen, z. B. einen Regenbogenfahnen-Aufkleber auf dem Auto.
    Der Anteil homo- und bisexueller Menschen an der Gesamtbevölkerung ist verschwindend gering, und diese Gruppe hat daher keine gesellschaftliche Relevanz. Oft wird argumentiert, dass die 10 % aus der Kinsey-Studie falsch seien [88] [89][90] [91] [92] und in Wirklichkeit weniger als 1 %, [92] nur 1,4 %,[90] [93] 2,6 % der Erwachsenen [91] bzw. nur 2,8 % der Männer und 1,4 % der Frauen (durchschnittlich 2,1 %) [88] [89] [94] „echt homosexuell“ seien, und zusätzlich sei es bei vielen gewollt veränderbar. [89] [92] Kinsey selbst wird dabei öfter vorgeworfen, er sei bisexuell und sexsüchtig gewesen, seine Untersuchung deshalb tendenziös und mangelhaft. [92] [94] Verlässliche Schätzungen geben den Anteil Homosexueller in der Gesamtbevölkerung mit etwa 5 % an, wobei es mehr Schwule als Lesben gibt und wegen der spezifischen Landflucht sie in Großstädten etwa 8–10 % Bevölkerungsanteil ausmachen und auf dem Land dementsprechend weniger. Dazu kommen noch viele Bisexuelle und Menschen, die eine mehr oder weniger stark ausgeprägte gleichgeschlechtliche Anziehung verspüren. Jede diesbezügliche Untersuchung hat neben der Definition, was jetzt wirklich homosexuell ist, mit vielfältigen methodischen Fallstricken zu kämpfen. Die 10 % von Kinsey waren Personen, die über mindestens drei Jahre mehr oder weniger ausschließlich homosexuell lebten. Wichtiger war Kinsey folgende Aussagerichtung: „Man darf die Welt nicht in Böcke und Schafe einteilen.“ 4 % waren ausschließlich homosexuell in ihrem Leben, und 50 % hatten nie psychische oder physische gleichgeschlechtliche Erlebnisse, dazwischen liegt ein weites Feld. Spätere, verschieden gefilterte Analysen (auch mit Exkludierung der Häftlinge) der Kinsey-Daten brachten keine wesentliche Infragestellung seiner Studienaussagen. Laut einer Statistik der britischen Regierung leben in England offiziell 3,6 Millionen Homosexuelle, das entspricht etwa 6 % der Gesamtbevölkerung. [95]

    Diskriminierung von (männlicher) Homosexualität

    Nationale Umfragen und andere Untersuchungen haben ergeben, dass heterosexuelle Männer negativere Einstellungen gegenüber homosexuellen Männern haben als heterosexuelle Frauen. Frauen machen keinen oder nur einen geringen Unterschied bei der Beurteilung von Lesben und Schwulen, Männer zeigen sich hingegen deutlich toleranter gegenüber Lesben als schwulen Männern. [42] [96] [97] [98] [99] [100] Heterosexuelle Männer, die sich in ihrer Männlichkeit bedroht fühlen, reagierten in einer Untersuchung besonders negativ auf subjektiv als feminin wahrgenommene Homosexuelle. [101]

    In vielen Ländern stellten oder stellen spezifische Strafgesetze nur männliche Homosexualität unter Strafe. Mit dem § 175 des westdeutschen Strafgesetzbuchs gab es beispielsweise ein Sonderstrafgesetz, das nur sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe stellte, bis 1969 als Totalverbot und bis 1994 als erhöhtes Schutzalter . In Österreich war der § 129 I StG (ab 1975 § 209 StGB) zu Zeiten des Totalverbots geschlechtsneutral formuliert, Frauen wurden jedoch um einiges seltener verurteilt, und ab 1971 bis 2002 galt das erhöhte Schutzalter nur für gleichgeschlechtliche Kontakte unter Männern, ebenso wie bis 1989 das Prostitutionsverbot.

    Homosexuelle Männer sind häufiger Opfer extremer Gewalt als Lesben. [102] Homophobie kann gegenüber Frauen auch ganz spezifische physische Gewalt annehmen, etwa beim Corrective rape – einer Vergewaltigung als vorgeblichem „Heilungsversuch“. Durch eine strukturelle, weit verbreitete Homophobie in der Gesellschaft kann aus der Diskriminierung männlicher Homosexualität physische und psychische Gewalt werden. Häufig verletzt die Gewalt die Persönlichkeitsrechte der Opfer und wird in Form von Straftaten begangen, hauptsächlich in Form von verbaler Anfeindung (Beleidigung §185 StGB), Mobbing (Üble Nachrede §186 StGB) und leichter, manchmal aber auch schwerer Körperverletzung (StGB §223). [103] [104]

    Ursachen von Homophobie

    Sozialpsychologische Perspektive

    Aus Sicht der Sozialpsychologie ist das soziale Erlernen von Vorurteilen und Stereotypen Ursache für Homophobie. Sie werden bereits in der Sozialisation vermittelt. Dabei werden Vorurteile und Erwartungen der sozialen Umwelt (auch z. B. religiöse Überzeugungen) übernommen. Sind Vorurteile und Stereotype einmal vorhanden, verstärken sie sich laufend selbst, indem man an Homosexuellen genau das selektiv wahrnimmt , was dem Stereotyp entspricht.

    Tiefenpsychologische Perspektive

    Die Anfälligkeit für diesen sozialpsychologischen Mechanismus ist nicht bei allen Menschen gleich stark ausgeprägt. Aus Sicht der Tiefenpsychologie dient Homophobie der Abwehr von Ängsten , und das umso stärker, je geringer das Selbstwertgefühl eines Menschen ist, je geringer seine soziale Integration und je schlechter seine soziale Lage ist. Die Ängste der diskriminierenden Menschen werden allerdings nicht direkt spürbar, weshalb die These, dass Angst die Hauptursache für Diskriminierungen sei, für viele zunächst schwer nachvollziehbar ist. Die Tiefenpsychologie benennt folgende unbewussten Ängste und Bedürfnisse, die mithilfe von Homophobie aus dem Bewusstsein ferngehalten würden: [105]

    Angst vor eigenen lesbischen bzw. schwulen Zügen
    Die Angst vor homosexuellen Anteilen der eigenen Sexualität sei einer der Gründe für Diskriminierungen Homosexueller. Dafür sprächen auch Untersuchungen mit rechtsextremen Jugendgruppen, die Gewalt gegen Schwule ausüben und sich betont hart und männlich geben (solche Jugendgruppen sind nicht mit „den Skinheads “ gleichzusetzen, die politisch sehr heterogen sind). Unterschwellige homoerotische Tendenzen, die es in solchen Männerbünden auch gebe, würden bei diesen Jugendlichen eine „weit überdurchschnittliche Angst vor der eigenen Homosexualität“ wecken. [106] Rauchfleisch [105] vertritt die Ansicht, dass es oft gar nicht so sehr um eigene homosexuelle Anteile gehe, sondern um die immer auch vorhandenen passiv-rezeptiven Anteile, die diese Jugendlichen fälschlicherweise als Weiblichkeit verstehen und diese wiederum fälschlicherweise als Homosexualität. Der Angst vor eigenen homosexuellen Anteilen liege oft die noch größere Angst zugrunde, emotional berührt zu werden.
    Angst vor sozialer Unsicherheit und Streben nach Macht
    Menschen in einer sozio-ökonomisch schwierigen Lage würden allgegenwärtige (heterosexistische) gesellschaftliche Normvorstellungen eher übernehmen, da der Einklang mit solchen Normverstellungen einerseits Sicherheit vermittelt und andererseits mit Homosexuellen eine Gruppe gefunden ist, die vermeintlich noch schwächer ist.
    Angst vor der Infragestellung zentraler Normvorstellungen
    Homosexuelle Orientierungen und ein offen homosexuelles Leben forderten tradierte , konservative gesellschaftliche Normvorstellungen heraus. Nach sozialpsychologischen Untersuchungen von Adorno et al. [107] habe jeder Mensch Tendenzen, auf ungewohnte Verhaltensweisen mit Verunsicherung und oft auch mit Aggressivität zu reagieren. Hinzu komme, dass man diejenigen, die von den Regeln abweichen, nicht nur verachte oder hasse, sondern auch häufig unbewusst etwas um ihren Freiraum beneide.
    Angst vor dem „Angriff“ auf die traditionelle Familie
    Dass zwei Lesben oder zwei Schwule intim und partnerschaftlich zusammenleben, sei ein Affront aus Sicht von Menschen, die sich als einzige Form des Zusammenlebens die von Mann und Frau vorstellen können. Zwar pflegen heutzutage auch heterosexuelle Paare oft nicht die traditionelle Rollenhierarchie einer Kleinfamilie , aber diese Rollenhierarchie werde durch homosexuelle Paare sichtbarer infrage gestellt. Männer in einer Partnerschaft mit traditioneller Rollenverteilung fühlten sich häufiger als Frauen davon bedroht, dass in homosexuellen Beziehungen die Rechte und Pflichten immer wieder neu ausgehandelt werden müssten und es dadurch keine festen Machtpositionen gebe.
    Angst vor Infragestellung des gängigen Männlichkeitsideals
    Es geht hier nicht primär darum, dass manche Schwule sich effeminiert („feminin“) verhalten, sondern darum, dass Schwule oft auch ihre „weichen“ Seiten leben, die viele heterosexuelle Männer sich nicht erlauben, obwohl sie sie – so Rauchfleisch – gleichermaßen besitzen. Zudem fühlten sich diejenigen heterosexuellen Männer, deren Verhältnis zu anderen Männern hauptsächlich von Rivalität geprägt ist, oft davon provoziert, dass ein Schwuler mit einem anderen Mann emotional und intim verbunden ist. Die Befürchtung, dass traditionelle Geschlechterrollen und Männlichkeit durch Homosexualität drastisch infrage gestellt würden, führe zu einer tiefgreifenden Verunsicherung der Betroffenen, die sie sich aber nicht eingestehen, sondern durch Abwertung Homosexueller abwehren.
    Das „Abweichende“ schlechthin
    Zum einen stellen Lesben und Schwule durch ihre sexuelle Orientierung und z. T. durch ihre Lebensweisen Normen infrage, so dass sie in eine Außenseiterposition gedrängt würden. Zum anderen ist aus der Sozialpsychologie bekannt, dass Aggressionen, die eigentlich Autoritäten gelten, auf vermeintlich Schwächere, auf Minderheiten umgelenkt werden (so: Adorno). Studien [108] belegen, dass solche Aggressionen schnell auf andere Minderheiten verschoben werden können, beispielsweise auf Juden oder Ausländer.

    Wissenschaftliche Untersuchungen

    Sexuelle Erregung bei Betrachtung von Videos mit homosexuellen Handlungen [109]
    Gruppe Erregung (Tumeszenz)
    kaum mäßig eindeutig
    homophobe Männer 20 % 26 % 54 %
    nicht homophobe Männer 66 % 10 % 24 %

    Die These, dass Homophobie auch durch Abwehr eigener schwuler oder lesbischer Anteile verursacht werde, wird durch eine Untersuchung gestützt, die Professor Henry E. Adams 1996 an der University of Georgia durchführte. [110] Es wurde die Anschwellung (Tumeszenz) mittels Phallografie gemessen. Dabei wurde festgestellt, dass 54,3 % der 35 homophoben Probanden (zum Vergleich: 24,1 % der 29 nicht homophoben Probanden) sexuell eindeutig erregt wurden beim Betrachten von Videos, die sexuelle Handlungen zwischen Männern zeigten. An der Untersuchung nahmen insgesamt 64 Männer teil, die sich alle selbst als ausschließlich heterosexuell bezeichnet hatten. [109]

    Diese Untersuchungsergebnisse werden in der Psychologie so interpretiert, dass homophobe Einstellungen mancher Männer auch dadurch entstehen, dass sie sich mit eigener sexueller Erregung durch Männer nicht auseinandersetzen wollen. [111] Die Frage nach vergleichbaren Untersuchungen mit weiblichen Probanden ist hier noch ungeklärt, obwohl bei Frauen alle anatomischen Voraussetzungen gegeben sind. [112] (Siehe auch den Abschnitt Diskriminierung von (männlicher) Homosexualität .)

    Der Soziologe Robb Willer von der Cornell University überprüfte 2004 die maskuline Überkompensationstheorie der Psychologie. Die Untersuchung zeigte, dass in ihrer Maskulinität verunsicherte Männer stärker zu Macho -Einstellungen neigen, was sich auch in einer erhöhten Neigung zu Homophobie zeigte. 111 männliche und weibliche Probanden füllten einen Fragebogen aus, der Rückschlüsse über ihre Geschlechtsidentität zulassen sollte. Man teilte die Probanden in zwei Gruppen und sagte ihnen unabhängig von den tatsächlichen Antworten, dass der Test auf eine eher männliche oder weibliche Identität schließen lasse. Danach wurden Einstellungsfragen gestellt, bei denen sich bei den Männern die Auswirkungen des Feedbacks zeigten. In ihrer männlichen Identität erschütterte Probanden zeigten mehr Unterstützung für ein Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen , mehr Opposition zur Lesben- und Schwulenbewegung und sagten öfter, dass es falsch sei, homosexuell zu sein. Sie zeigten auch mehr Zustimmung zum Irakkrieg und mehr Interesse ausschließlich für ein Sport Utility Vehicle (SUV) und keinen anderen Autotyp. Diese Einstellungen waren in einer früheren Studie als „typisch männlich“ identifiziert worden. Auch zeigten sie sich stärker beschämt, schuldig, bestürzt und feindselig. Bei Frauen änderte sich das Antwortverhalten in dieser Untersuchung nicht. [113]

    Soziologische Perspektive

    Laut dem Sozialpsychologen Gregory M. Herek entsteht Homophobie aus der Befürchtung, die Anforderungen der männlichen Geschlechterrolle nicht erfüllen zu können, sowie der Angst vor einer Feminisierung des männlichen Körpers. Herek sieht Homophobie als einen wesentlichen Teil heterosexueller Männlichkeit. [114] [115] [116] Homophobie – z. B. in Form von schwulenfeindlichen Beschimpfungen – wird insbesondere von männlichen Jugendlichen verwendet, um sich geschlechtlich zu positionieren und ihre Männlichkeit zu beweisen. [117] [118] [119]

    Gesellschaftskritische Analysen von Homophobie entstanden und entstehen vor allem im Umkreis der Queer Theory . Insbesondere die Arbeiten von Eve Kosofsky Sedgwick , Judith Butler und Mark Simpson sind diesbezüglich von Bedeutung. [116]

    Manche Beobachter führen homophobes Verhalten auf eine fehlende wirtschaftliche, technische, kulturelle bzw. intellektuelle Prosperität zurück. [120]

    Einordnung in andere negativ wahrgenommene Gruppen

    Im Jahre 2002 führte die Forschungsgemeinschaft für Konflikt- und Sozialstudien im Zuge einer Befragung auch eine Untersuchung über „Hassgruppen“ in der deutschen Gesellschaft durch. Die Befragung erfolgte mittels postalisch zugesandter Fragebögen an zufällige Adressen aus einer Kartei, von denen 1.846 zurückgesandt wurden. In den angewandten Fragestellungen ging es um vorstellbare Begegnungen in der Lebenswelt und um dabei auftretende „spürbare Abneigungen“. Die Einstellungen, Vorurteile und Stereotype können die Basis für diskriminierendes, ausschließendes und aggressives Verhalten sein. Die Mehrheit der Antworten (80 %) stammten aus dem Osten Deutschlands, ein Teil aus dem Westen Deutschlands (20 %), wobei sich in dieser Untersuchung in der Häufigkeit der Ablehnung keine großen Unterschiede zeigten. Quantitativ zeigte sich eine Hierarchie der „Hassgruppen“: [121]

    1. Personen mit rechtsradikalem Outfit lehnten 82 % der Befragten ab
    2. Drogenabhängige wurden von 70 % der Befragten abgelehnt
    3. Ein Mix aus Einwanderern aus Osteuropa, Haftentlassenen, Menschen arabischer Herkunft, Personen türkischer Herkunft, Obdachlosen, Menschen, die reich aussehen, Menschen mit HIV-Infektion, Schwulen und Lesben, Straßenkindern, Ausländern allgemein wurde von 50 % bis 20 % der Befragten abgelehnt.
    4. Ein Mix aus Menschen jüdischer Herkunft, mit dunkler Hautfarbe oder asiatischer Abstammung, Menschen, denen man Armut ansieht, wurde von 20 % bis 15 % abgelehnt.
    5. Ein Mix aus Arbeitslosen, jungen Menschen, Menschen mit Behinderung und alten Menschen wurde zwischen 15 % und 6 % abgelehnt.

    Allgemein wurde festgestellt, dass die Gründe für Abneigung nicht Unterschiedlichkeit, Aussehen oder negatives Verhalten der Gruppen waren, sondern dass Gefühle wie Angst und Furcht gegenüber Menschen, die anders sind , großen Einfluss haben. Die Betroffenen fürchten um den Verlust ihrer eigenen Kultur, ihrer Normen und ihrer Werte, um ihre Identität. Die Mitglieder anderer Gruppen werden abgewertet, um den Status und Wert der eigenen Gruppe zu stärken. Bei dem Mix der dritten Kategorie waren die meisten angegebenen Gründe:

    1. Ich habe persönlich negative Erfahrungen mit ihnen gehabt (34 %).
    2. Ihr Äußeres gefällt mir nicht. (31 %)
    3. Ich mag sie einfach nicht. (27 %)
    4. Sie leben wie Parasiten . (26 %)
    5. Sie sind mir irgendwie zu fremd. (21 %)

    Unterteilt man die einzelnen Gruppen in „ethnisch-kulturelle“ Merkmale, „biologische“ Merkmale (Homosexuelle, junge Menschen, Menschen mit Behinderung, alte Menschen), „verschiedene soziale Positionierung“ und Gruppen mit „besonderem Verhalten“, so sind die Top-Ablehnungsgründe für die „biologische“ Gruppe:

    1. Sie sind gefährlich.
    2. Sie passen sich nicht der Allgemeinheit an.
    3. Sie haben ein schlechtes Benehmen.

    Auf den letzten Plätzen rangieren allgemein Arbeitsmarktkonkurrenz und persönliche Erlebnisse. Dies zeigt sich auch bei der Gruppe der Schwulen und Lesben: [122]

    Westdeutschland
    Abneigung Ja Teilweise Ja und Teilweise
    Befragte 14 % 16 % 30 %
    Ostdeutschland
    Abneigung Ja Teilweise Ja und Teilweise
    Befragte 10 % 18 % 28 %
    Hauptgründe in Westdeutschland
    Grund Anteil von Ja+Teilweise Reihung
    „Sie passen sich nicht der Allgemeinheit an“ 70 % 1
    „Es sind zu viele in diesem Land“ 68 % 2
    „Sie haben ein schlechtes Benehmen“ 61 % 3
    „Ich habe persönlich negative Erlebnisse mit ihnen gehabt“ 48 %
    „Sie nehmen uns Arbeitsplätze weg“ 36 %
    Hauptgründe in Ostdeutschland
    Grund Anteil von Ja+Teilweise Reihung
    „Sie sind gefährlich“ 55 % 1
    „Sie passen sich nicht der Allgemeinheit an“ 52 % 2
    „Ich mag sie einfach nicht“ 46 % 3
    „Sie nehmen uns Arbeitsplätze weg“ 26 %
    „Ich habe persönlich negative Erlebnisse mit ihnen gehabt“ 17 %

    Phänomenbeschreibung und Erklärungsmodell

    Homophobie ist eine Form kollektiver Angst in kulturellen Gesellschaften und Gruppierungen, die ihr durch strikte Geschlechtsunterscheidungen und starre Rollenverteilungen geprägtes Weltbild durch gleichgeschlechtliche Empfindungen und Verhaltensweisen bedroht sehen. Da ein Teil der Menschen (nach zahlreichen statistischen Untersuchungen zwischen 5 und 10 %) aufgrund ihrer psychosexuellen Veranlagung diesen Rollenerwartungen nicht entsprechen kann, richtet sich die Homophobie in Form von Hass und Aggression gegen diese Minderheit mit dem Ziel ihrer Beseitigung. Diese Tendenz kann sich in unterschiedlichster Form gegenüber den Normabweichlern äußern: in Verächtlichmachung, Ekel und sozialer und beruflicher Ausgrenzung, in dem Ruf nach Bestrafung oder Umerziehung, in der Suche nach Verhinderungsmethoden (z. B. hormonelle Behandlung von Schwangeren, siehe Günter Dörner ) oder therapeutische Behandlung (versch. Psychotherapien, Elektroschocktherapie usw.) bis hin zur Tötung ( Hexenverfolgung , Vernichtung durch Arbeit im Dritten Reich, Hinrichtungen in verschiedenen arabischen Ländern, Fememorde auch in Deutschland). Homophobie wird so zum dauerhaften gesellschaftlichen Problem, deren Verbreitung hauptsächlich von der privilegierten heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft durch Solidarität, also ein Eintreten gegen Homophobie verhindert werden kann: Durch Einspruch, wenn homophobes Gedankengut verbreitet wird, durch Antidiskriminierungsgesetze und permanente Aufklärung, vor allem in den Schulen.

    Zum individuellen Problem wird die Homophobie insofern, als sie sich gegen die in fast jedem Menschen (in unterschiedlicher Stärke) vorhandenen gegengeschlechtlichen Anteile (siehe Kinsey-Skala ) richtet und ein stark homophob geprägtes Individuum zur Abspaltung dieser Anteile und ihrer Verdrängung ins Unbewusste und/oder zur Projektion auf andere zwingt. Gelingt das nur teilweise oder gar nicht, entsteht Selbsthass, der sich zerstörerisch gegen die eigene Person richtet, aber auch Hassreaktionen gegen andere auslösen kann, die gleichgeschlechtliches Verlangen in dem Individuum auslösen.

    Die gesellschaftliche Homophobie wird besonders gefährlich dadurch, dass die Abscheu vor gleichgeschlechtlichen Empfindungen unter ihrem Einfluss von den Kindern schon vor der Pubertät verinnerlicht und mehr oder weniger fester Bestandteil ihrer Persönlichkeitsstruktur wird. Mit dem Erwachen der genitalen Sexualität in der Pubertät sind diese Kinder und Jugendliche zur Aufrechterhaltung ihres Selbstwertgefühls gezwungen, sich durch immer stärkere homophobe Abwehrmechanismen vor den eigenen Gefühlen zu schützen, was wiederum Hassprojektionen in verschiedene Richtungen (nicht nur gegen Homosexuelle) auslöst und bis zu einzeln oder kollektiv begangenen Gewaltexzessen (zum Beispiel „Schwulenklatschen“) oder gar zu Tötungshandlungen führen kann. Ist der eigene gleichgeschlechtliche Triebanteil eines homophob geprägten Individuums so stark, dass ihm die Abwehrmechanismen nicht standhalten, kann es (besonders unter dem Einfluss religiöser Schuldgefühle) zu Autoaggressionshandlungen wie genitale Selbstverstümmelungen und Selbstmord kommen, was in unserem Kulturkreis selten geworden ist.

    Da pubertierende Jugendliche ihre Identitätssuche an den Rollenerwartungen ihrer jeweiligen Peergroups und ihres sozialen Umfeldes und an der veröffentlichten Meinung in den von ihnen bevorzugten Massenmedien ausrichten und diesen noch keine selbstbestimmten Werte entgegensetzen können, sind sie homophoben Einflüssen besonders schutzlos ausgeliefert. Besonders gefährdet, homophoben Einflüssen und Vorurteilen zu erliegen, sind derzeit in der Bundesrepublik Jugendliche aus Kulturkreisen mit stark religiös fundierter Homophobie. [123]

    Gegenaktionen

    Aufkleber der Initiative Antihomophobe Aktion ( Bremen 2021)

    Nachdem die erste Welle der Homosexuellenbewegung in Europa durch die Nationalsozialisten und den Zweiten Weltkrieg zum Stillstand gekommen war und die durch Anpassung Anerkennung suchende Homophilenbewegung der 1950er und 1960er Jahre in den USA und in Europa keine besonderen gesellschaftlichen Veränderungen brachte, wehrten sich in der Nacht vom 27. zum 28. Juni 1969 im Stonewall Inn in New York City erstmals Schwule gegen die herabwürdigende und beleidigende Behandlung durch Polizisten. Dieses Ereignis und die darauffolgenden Demonstrationen gingen als „ Stonewall “ in die Geschichte ein und initiierten die zweite Phase der Lesben- und Schwulenbewegung . In den 1970er Jahren gründeten Verwandte und Freunde von Homosexuellen in den USA eine Bewegung namens „ Straight Ally “ (übersetzt in die deutsche Sprache als „heterosexuelle Verbündete“), die sich als heterosexuell und cisgender erkennen, aber den Kampf gegen die Homophobie unterstützen

    Das Europäische Parlament hat am 18. Januar 2006 eine Entschließung zu Homophobie in Europa verabschiedet. Es „verurteilt schärfstens jede Diskriminierung auf der Grundlage der sexuellen Ausrichtung“. [124]

    Am 17. Mai wird jährlich der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie begangen.

    Siehe auch

    Literatur

    • Eric Anderson: Openly gay athletes: Contesting hegemonic masculinity in a homophobic environment. In: Gender & Society. Band 16, Nr. 6, Dezember 2002, S. 860–877 (englisch).
    • Ian Ayres , Jennifer Gerarda Brown: Straightforward: how to mobilize heterosexual support for gay rights. Princeton Univ. Press, Princeton NJ ua 2005 (englisch).
    • Sam Dick: Homophobic hate crime. The Gay British Crime Survey 2008 (englisch; PDF: 163 kB, 40 Seiten auf stonewall.org.uk ( Memento vom 21. Januar 2009 im Internet Archive )).
    • Dictionnaire de l'homophobie. Publ. sous la dir. de Louis-Georges Tin. Presses Univ. de France, Paris 2003 (französisch).
    • Patrick Hamm ua: Bewegte Männer: Das schwule Buch zum Sport. Jackwerth, Köln 1996, ISBN 3-932117-23-9 .
    • Gregory M. Herek: Beyond “Homophobia”: Thinking About Sexual Prejudice and Stigma in the Twenty-First Century. In: Sexuality Research & Social Policy. Band 1, April 2004, S. 6 ff. (englisch; online auf springer.com).
    • David K. Johnson: The Lavender Scare: The Cold War Persecution of Gays and Lesbians in the Federal Government. University of Chicago Press, Chicago 2004 (englisch).
    • Susanne zur Nieden (Hrsg.): Homosexualität und Staatsräson. Männlichkeit, Homophobie und Politik in Deutschland 1900–1945. Campus, Frankfurt am Main / New York, NY 2005
    • Adrienne Rich : Compulsory Heterosexuality and Lesbian Existence. 1980, zuerst in: Signs 5, S. 631–660; deutsch: Zwangsheterosexualität und lesbische Existenz. In: Dagmar Schulz (Hrsg.): Macht und Sinnlichkeit. Ausgewählte Texte von Audre Lorde und Adrienne Rich. Orlanda Frauenverlag, Berlin 1993, S. 138–168 ISBN 3-922166-13-X .
    • Gayle Rubin : Thinking Sex: Notes for a Radical Theory of the Politics of Sexuality. In: Henry Abelove ua (Hrsg.): The Lesbian and Gay Studies Reader. Routledge, New York 1993 (englisch; Erstveröffentlichung 1984). [125]
    • Evelyn Schlatter: 18 Anti-Gay Groups and Their Propaganda. In: Southern Poverty Law Center . Intelligence Report, Nr. 140, Winter 20210 (englisch; online ).
    • Themenheft: Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsozialismus. In: LaG-Magazin. Nr. 3, 10. März 2010 ( online bei Lernen aus der Geschichte ).
    • Jens Thomas: Ich bin nicht schwul, und das ist auch cool so. Homophobie im deutschen HipHop: Sexismus in Reinform oder Fiktion nach Maß? In testcard. Nr. 17: »Sex« , Ventil, Mainz 2008, ISBN 978-3-931555-16-0 ( teilweiser Vorabdruck bei heise.de).
    • George Weinberg : Society and the Healthy Homosexual. St. Martin's Press, New York 1972 (englisch; wiederaufgelegt 1983).

    Stereotyp „homosexuelle Nazis“:

    • Jörn Meve: Homosexuelle Nazis: ein Stereotyp in Politik und Literatur des Exils. Selbstverlag, 1990; Männerschwarm, 1995, ISBN 3-928983-02-4 .
    • Alexander Zinn: Die soziale Konstruktion des homosexuellen Nationalsozialisten. Zu Genese und Etablierung eines Stereotyps. Peter Lang, Frankfurt am Main / New York 1997, ISBN 3-631-30776-4 .

    Weblinks

    Commons : Homophobie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wiktionary: Homophobie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise und Anmerkungen

    1. a b c Kurt Wiesendanger: Heterosexismus und Homophobie. In: Psychoscope. 2002, Heft 2, Einleitung: Abschnitte Überhöhte Hetero-Werte und Angst und Abwehr (online auf lsbk.ch ).
      Ebenda Jacqueline Frossard: Die lesbische Frau als Homosexuelle und als Frau in unserer Gesellschaft. In: Psychoscope. 2002, Heft 2 ( lsbk.ch ).
    2. a b Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen: Opfer – Täter – Angebote: Gewalt gegen Schwule und Lesben (= Dokumente lesbisch-schwuler Emanzipation des Fachbereichs für gleichgeschlechtliche Lebensweisen. Nr. 15). Berlin 1996, S. 32–33 ( PDF: 557 kB, 45 Seiten auf berlin.de ( Memento vom 13. August 2011 im Internet Archive )).
    3. Matthias Reisaus: Normalität, Integration oder Ausgrenzung gleichgeschlechtlich orientierter Personen am Arbeitsplatz. Diplomarbeit, 2003
      – „3.2 Homophobie“, S. 23(24) – lt. Duden, Fremdwörterbuch 2001 immer noch „krankhaft“ – lsvd.de ( Memento vom 4. Oktober 2007 im Internet Archive ) (PDF; 364 kB)
    4. Homophobie: die Angst, mit Homosexuellen zusammen zu sein (G. Weinberg: Society and the Healthy Homosexual, New York 1972)
    5. Forumseintrag: FAQs: What is heterosexism? ( Memento vom 26. September 2006 im Internet Archive ) In: Stonewall.org.uk. Glasgow, 2006, abgerufen am 14. Juni 2020 (englisch).
    6. Christian Klesse: Weibliche bisexuelle Nicht-Monogamie, Biphobie und Promiskuitätsvorwürfe. In: Jutta Hartmann ua (Hrsg.): Heteronormativität: Empirische Studien zu Geschlecht Sexualität und Macht. Springer VS, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-14611-9 , S. 291–308, hier S. 294.
    7. Kim Emma Ritter: Typische Anerkennungskonflikte im biografischen Verlauf. In: Dieselbe: Jenseits der Monosexualität: Selbstetikettierung und Anerkennungskonflikte bisexueller Menschen. Psychosozial, Gießen 2020, ISBN 978-3-8379-2945-4 , S. 376–398.
    8. Julia Serano : Whipping Girl: A Transsexual Woman on Sexism and the Scapegoating of Femininity: A Transsexual Woman on Sexism and the Scapegoating of Feminity. Seal Press, New York 2007, ISBN 978-1-58005-154-5 , S. 12 (englisch).
    9. a b c d e f g Gregory M. Herek: Beyond “Homophobia”: Thinking About Sexual Prejudice and Stigma in the Twenty-First Century. (PDF; 420 kB) In: Sexuality Research & Social Policy. 1, Nr. 2, April 2004, S. 6–23.
    10. Michael S. Kimmel: Masculinity as homophobia: Fear, shame and silence in the construction of gender identity ( Memento vom 21. Mai 2013 im Internet Archive ) (PDF; 2,2 MB). In: Mary M. Gergen, Sara N. Davis (Hrsg.): Towards a new psychology of gender. Routledge, New York 1997, ISBN 0-415-91307-1 , S. 223–242 (englisch).
    11. Jack Nichols: George Weinberg. In: VL Bullough (Hrsg.): Before Stonewall: Activists for gay and lesbian rights in historical context. Harrington Park Press, New York 2002, S. 351–360 (englisch).
    12. The Homosexual: Newly Visible, Newly Understood. In: Time Magazine . 31. Oktober 1969 (englisch).
    13. Raj Ayyar: George Weinberg: Love is Conspiratorial, Deviant & Magical. gaytoday.com, 1. November 2002
    14. DAF Haaga: „Homophobia“? In: Journal of Social Behavior and Personality. 6, 1991, S. 171–174.
    15. So die NARTH in ihren Position Statements (englisch) unter Nr. 4 In: Homophobia. 18. Oktober 2007 @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.webcitation.org ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) .
    16. A. Dean Byrd: Letter CRC Received from a Clinical Psychologist. ( Memento vom 17. Juli 2007 im Internet Archive ) (PDF; 106 kB) In: Citizens for a Responsible Curriculum. 31. Oktober 2006, Zitat bei Ex-Gay-Watch
    17. Gregory M. Herek: Stigma, Prejudice and Violence against Lesbians and Gay Men. In: John C. Gonsiorek, James D. Weinrich: Homosexuality: Research Implications for Public Policy. Sage Publications, 1991, ISBN 0-8039-3764-4 , S. 60–80.
    18. Kenneth Plummer: Sexual stigma: An interactionist account. Routledge, 1975, ISBN 0-7100-8060-3 , S. 103.
    19. Bernice E. Lott, Diane Maluso: The social psychology of interpersonal discrimination. Guilford Press, 1995, ISBN 1-57230-021-3 , S. 81.
    20. GM Herek: The context of anti-gay violence. Notes on cultural and psychological heterosexism. In: Journal of Interpersonal Violence, 5, 1990, S. 316–333.
    21. Michael Bochow: Zum gesellschaftlichen Normalisierungsprozeß männlicher Homosexualität (PDF) 2004.
    22. Michael Bochow: Einstellungen und Werthaltungen zu homosexuellen Männern in Ost- und Westdeutschland. In: Cornelia Lange (Hrsg.): AIDS – eine Forschungsbilanz. Edition Sigma, Berlin 1993.
    23. Heinrich Best , Daniel Dwars, Axel Salheiser und Katja Salomo: „Wie leben wir? Wie wollen wir leben?“ – Zufriedenheit, Werte und gesellschaftliche Orientierungen der Thüringer Bevölkerung. (PDF) Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2013, S. 97 f.
    24. iconkids & youth: Pressemitteilung ( Memento vom 15. Oktober 2006 im Internet Archive ) (PDF; 85 kB)2002.
    25. Umfrage: Jugend gegen Homo-Rechte. Queer.de, 8. Dezember 2006.
    26. Ergebnisse der BBC World Service (PDF; 71 kB) Frage zur Homosexualität, S. 15.
    27. Meldung: US-„Generation Next“ homofreundlicher. In: Queer.de . 11. Januar 2007, abgerufen am 10. Juni 2021.
    28. a b Islam tolerierte früher Homosexuelle. In: hpd.de. Abgerufen am 16. Juni 2016 .
    29. Ausführliche Darstellungen der unterschiedlichen Rechtsmeinungen der klassischen sunnitischen Gelehrten zur Bestrafung homosexueller Akte bieten Aḥmad ibn ʿAbdalwahhāb an-Nuwairī (1279–1333), Nihāyat al-arab fī funūn al-adab , Band 2 (Kairo 1924), S. 202–210; as-Sayyid Sābiq (1915–2000), Fiqh as-sunna , Band 2, Beirut 1985, S. 427–436, sowie der (anonym verfasste) fünfte Band (kitāb al-ḥudūd) des von ʿAbdarraḥmān al-Ǧazīrī (1882–1941) begonnenen vergleichenden fiqh -Werks al-Fiqh ʿalā al-maḏāhib al-arbaʿa („Die Rechtswissenschaft nach den vier Rechtsschulen“), Beirut, o. J., S. 139–149. Eine detaillierte Studie zum mann-männlichen Geschlechtsverkehr im islamischen Recht bietet Arno Schmitt, „Liwāṭ im fiqh – Männliche Homosexualität?“, in: Journal of Arabic and Islamic Studies , Band 4 (2001–2002), S. 59–110. Siehe auch „The punishment for homosexuality“
    30. Liljeberg Research International: Deutsch-Türkische Lebens- und Wertewelten 2012. ( Memento vom 11. Oktober 2012 im Internet Archive ) Ergebnisbericht zu einer repräsentativen Befragung von Türken in Deutschland, Juli/August 2012, S. 73.
    31. Bettina Allamoda: Besser als jede natürliche Frau. taz.de , 8. Februar 2008
    32. Daniel Ottosson: State-sponsored Homophobia: A world survey of laws prohibiting same sex activity between consenting adults. ILGA -Report. April 2007 (englisch; PDF: 243 kB, 52 Seiten auf ilga.org ( Memento vom 2. Dezember 2007 im Internet Archive )).
    33. Meldung: World Day against Death Penalty – Seven countries still put people to death for same-sex acts ( Memento vom 30. Januar 2010 im Internet Archive ) In: ILGA.org . 10. Oktober 2007, abgerufen am 31. Juli 2020 (englisch).
    34. Homosexual Group Labels Catholic Church “Most Homophobic” Institution in Chile.
    35. New Generation Expresses its Skepticism and Frustration with Christianity. ( Memento vom 6. Februar 2013 im Internet Archive ) barna.org, 24. September 2007.
    36. Adelle M. Banks: Study: Youth see Christians as judgmental, anti-gay. In: USA Today . 10. Oktober 2007.
    37. Antihomosexualität. In: Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden (Hrsg.): Beiträge zur Seelsorge 2: Homosexualität. 2004, ISBN 3-8334-0260-1 , S. 10.
    38. Religious Landscape Study (RLS) – Final Topline (PDF); 8. Mai – 13. August 2007 (PDF; 774 kB) Pew Forums on Religion and Public Life, 11. September 2008 ( US Religious Landscape Survey (Webseite) ; Flash-Balkengrafik bei USA-Today (Punkt 2) )
    39. Mormonen weichen ihren Standpunkt gegenüber Homos auf. rainbow.at, 21. August 2007.
    40. Changing Attitudes on Gay Marriage . Pew Forums on Religion & Public Life, September 24, 2014.
    41. Beate Küpper: Zum Zusammenhang von Religiosität und Vorurteilen. Eine empirische Analyse. In: ethik und gesellschaft. (Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik). 2/2010, urn : nbn:de:0147-2-2010-001-08 .
    42. a b Sebastian Jäckle, Georg Wenzelburger: Religion und Religiosität als Ursache von Homonegativität. In: Berliner Journal für Soziologie. 21, Nr. 2, Juni 2011, S. 231–263. doi:10.1007/s11609-011-0155-y .
    43. a b c d e f Klaus Mann: Die Linke und das Laster. In: Europäische Hefte , 24. Dezember 1934, Nr. 36/37, S. 675–678
    44. Wayne R. Dynes: Color Symbolism. (PDF; 122 kB) In: Wayne R. Dynes (Hrsg.): The Encyclopedia of Homosexuality (Garland Reference Library of Social Science) – . Taylor & Francis, März 1990, ISBN 0-8240-6544-1 .
    45. Bernd-Ulrich Hergemöller: Mann für Mann – Ein biographisches Lexikon. Suhrkamp Taschenbuch, Hamburg 2001, ISBN 3-518-39766-4 .
    46. Braunbuch über Reichstagsbrand und Hitlerterror. Universum Bücherei, Basel 1933, S. 62, Textarchiv – Internet Archive
    47. Kurt Wiesendanger: Schwule und Lesben in Psychotherapie, Seelsorge und Beratung. Vandenhoeck & Ruprecht, 2000, ISBN 3-525-45878-9 , S. 20–38.
    48. Barbara Kastner: Queer: „Der Homosexuelle ist akzeptiert, sogar erwünscht – aber nur, wenn er weit weg ist“. In: Lateinamerika Nachrichten . Ausgabe 391, Januar 2007, abgerufen am 31. Juli 2020 (Interview mit dem Regisseur Flavio Sanctum): „[…] [Frage:] Also ist vor allem das Klischee akzeptiert. [Antwort:] Genau, und zwar das, was am weitesten von „Männlichkeit“ entfernt ist. Durch diese Stereotypisierung entsteht die Vorstellung, dass jeder Schwule zum Beispiel mit hoher Stimme sprechen muss. Das bedeutet, dass jeder, mein Chef, mein Nachbar, der nicht diesem Stereotyp entspricht, kein Schwuler ist. Durch Stereotypisierung fühlen sich die Menschen sicherer, weil sie den Schwulen ‚identifizieren' können. Wenn sie merken, dass diese Stereotype nicht existieren, dass es völlig verschiedene Schwule gibt, genauso wie alle Menschen einen unterschiedlichen Charakter haben, dann bekommen sie Angst.“
    49. ThaRealist: Philosophie-Forum → Homosexualität im kOran , uni-protokolle.de, 11. Oktober 2006 19:46
    50. vetbaer: Woher kommt dieses blödsinnige Argument „Wenn alle Menschen schwul wären, würde die Menschheit aussterben?“? de.answers.yahoo.com, September 2008.
    51. Lech Kaczynski : Er sei nicht für die Verfolgung der Homosexuellen, für ihre berufliche Behinderung. Es gebe aber keinen Grund, die homosexuelle Kultur der heterosexuellen gleichzustellen, sie gar zu fördern. „Wenn sie Oberhand gewinnen würde, dann müsste die Menschheit aussterben“, sagt er. Bericht in:
      Severin Weiland: Eklat bei Humboldt-Rede – Kaczynskis umtoster Auftritt. In: Spiegel Online . 9. März 2006.
    52. Gay-Parade Moskau: Mufti droht Homosexuelle zu töten. aktuell.ru, 15. Februar 2006.
    53. „[34 Mio. Männer, 20 Mio. über 16, 1–2 Mio. Homosexuelle] Das bedeutet, wenn das so bleibt, daß unser Volk an dieser Seuche kaputtgeht. Ein Volk wird es auf die Dauer nicht aushalten, daß sein Geschlechtshaushalt und Gleichgewicht derartig gestört ist.“ – Heinrich Himmler am 18. Februar 1937 in einer Rede vor SS-Gruppenführern; zitiert in:
      Carola v. Bülow: Der Umgang der Nationalsozialistischen Justiz mit Homosexuellen. (PDF) Dissertation, Carl von Ossietzky Universität, 10. Juli 2000, S. 38 (PDF-S. 44)
    54. asc/AFP/Reuters: Demografisches Problem – Putin macht Homosexuelle für Geburtenrückgang mitverantwortlich In: Spiegel Online. 1. Februar 2007.
    55. Kyo Gisors: Fraglos gegebene Männlichkeit. ( Memento vom 7. Januar 2014 im Internet Archive ) In: Ornament & Verbrechen. Nr. 12.0, 1. März 2004 (Konkret über die Zeitschrift Zur Zeit )
    56. Birgit Ossberger, Obfrau Freiheitlicher Familienverband Wien: Homo-Ehe durch die Hintertür? Nicht mit uns! FFZ 1/2008 ( Memento vom 7. Januar 2014 im Internet Archive ) (PDF; 3,65 MB) 16. Juni 2008.
    57. Kardinal Alfonso López Trujillo: Die Familie und das Leben in Europa. Päpstlicher Rat für Familie, 2003.
    58. Stephan Baier: kinderlos: Europa in der demographischen Falle. MM-Verlag, Aachen, ISBN 3-928272-16-0 ; Buchbesprechung von Alfons Adam
    59. Falk Stakelbeck:Was ein Mann ist – Rashid al-Daifs und Joachim Helfers west-östlicher Sexualkonflikt. In: Frankfurter Rundschau . 15. November 2006.
    60. Claudia Schoppmann: Vom Kaiserreich bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges – Eine Einführung. (PDF; 213 kB) 2007.
    61. a b Elmar Kraushaar: die wahrheit – der homosexuelle mann … In: taz . 31. Juli 2007, abgerufen am 5. Juli 2009 : „Kaum ist die homosexuelle Nachricht ausgesprochen, galoppiert die Fantasie davon. Homosexuell sein heißt ficken, ficken, ficken. Und blasen und poppen und von hinten und immer feste druff. Und an die Wäsche gehen, das ist des Heteros liebste Homo-Fantasie. […] Da hilft kein Zittern und Zicken, bei Homos wird jeder rangenommen, egal welcher sexuellen Präferenz. Homosexuelle Männer, Frau Binder, gehen jedem an die Wäsche, jedem!“
    62. Nathaniel Frank: “Most Gay Couples Aren't Monogamous”? That's Not Dirty, a Secret, or True. In: Slate , 27. Juni 2013.
    63. Immer mehr Spätdiagnosen: Frauen unterschätzen HIV-Infektion. n-tv , 7. März 2015.
    64. "Erwachsene lassen sich zu spät testen". In: Der Standard , 5. Juni 2007.
    65. HIV-Tests: viele versäumte Chancen. In: magazin-hiv , Deutsche AIDS-Hilfe, 22. November 2013.
    66. Richard Krafft-Ebing: Der Conträrsexuelle vor dem Strafrichter. De Sodomia ratione sexus peunienda. De lege lata et de lege ferenda. 2. verbesserte Auflage. Franz Deuticke, Leipzig / Wien 1895, S. 7 Textarchiv – Internet Archive
    67. Gregory M. Herek: Percentage Endorsing Beliefs By Respondent Gender and Target Gender. ( Memento vom 13. Juni 2010 im Internet Archive ) (PDF; 269 kB) Department of Psychology University of California, Davis. Statische Erhebung aus den Jahren 1998/1999: Gender Gaps in Public Opinion About Lesbians and Gay , Tafel 2, S. 20.
    68. Alexander Pytlik: Zerrbilder neu aufgelegt: Kirche braucht zur Glaubwürdigkeit Prävention gegen Missbrauch. internetpfarre.de, 8. April 2010 (Kirchenjurist) „[…] hauptursächliche Komponente eindeutiger Homosexualität oder Bisexualität (kurz gesagt: um Menschen, die als Erwachsene kein Problem mit der Überschreitung naturgegebener Schranken im sexuellen Bereich haben) […]“
    69. Timothy J. Dailey: Homosexuality and child sexual abuse. In: Insight. (Family Research Council: 23. Mai 2002); Online bis mindestens 6. März 2008 bei frc.org verfügbar, ( IS02E3 bei archive.org ( Memento vom 18. August 2007 im Internet Archive ), Version: 23. Mai 2007, Stand: 18. August 2007); Weitere Kopien auch bei traditionalvalues.org ( Memento vom 13. Mai 2008 im Internet Archive ) oder orthodoxytoday.org , Center for Christ & Culture ( Memento vom 14. Oktober 2011 im Internet Archive ) (4. Oktober 2006) vorhanden.
    70. Gleicher Schluss in anderer Form: Timothy Dailey: „Defamatory statements“ – or the politically incorrect truth? ( Memento vom 29. April 2009 im Internet Archive ), frcblog.com, 27. Juni 2008.
    71. Mark E. Pietrzyk: Homosexuality and Child Sexual Abuse: Science, Religion, and the Slippery Slope. ( Memento vom 14. März 2012 im Internet Archive ) Version: 9. Oktober 2006.
    72. Kongregation für Glaubenslehre: Einige Anmerkungen bezüglich der Gesetzesvorschläge zur Nicht-Diskriminierung homosexueller Personen. In: L'Osservatore Romano . 24. Juli 1992, S. 4, Deutscher Text
    73. Behelf/Handreichung: Seelsorge für Personen mit homosexueller Neigung (Eine Orientierungshilfe für die Einrichtung seelsorglicher Initiativen). Version vom 22. August 2001. In: Amtsblatt der Österreichischen Bischofskonferenz. Nr. 34, 1. September 2002 (veröffentlicht nach Rekognition durch die Glaubenskongregation; PDF: 109 kB, 4 Seiten auf bischofskonferenz.at).
    74. Hanspeter Heinz: Zur gesetzlichen Regelung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften – Forschungsbericht über die Haltung der katholischen Kirche. In: Jürgen Basedow (Hrsg.): Die Rechtsstellung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften. Mohr Siebeck, 2000, ISBN 3-16-147318-3 , S. 296 auf Grundlage von:
      Richard Peddicord: Gay and Lesbian Rights. A Question: Sexual Ethics or Social Justice? Sheed & Ward, Kansas City 1996, S. 123–141 (englisch).
    75. Andreas Brunner: Homosexualität und Kriminalstatistik. QWIEN .at, 27. Juli 2012; Rezension zu Hans-Peter Weingand: Homosexualität und Kriminalstatistik. In: Invertito . 13. Jg. (2011)
    76. Gregory M. Herek: Facts About Homosexuality and Child Molestation. ( Memento vom 19. April 2010 im Internet Archive ) psychology.ucdavis.edu, 1997–2009.
    77. Carole Jenny, Thomas A. Roesler, Kimberly L. Poyer: Are Children at Risk for Sexual Abuse by Homosexuals? In: Pediatrics. Vol. 94 No. 1 July 1994, S. 41–44.
    78. Mark E. Pietrzyk: Homosexuality and Child Sexual Abuse: Science, Religion, and the Slippery Slope ( Memento vom 14. März 2012 im Internet Archive ) Version: 9. Oktober 2006 (Studie: Gene G. Abel)
    79. Laurie Goodstein: Church Report Cites Social Tumult in Priest Scandals. In: The New York Times . 17. Mai 2011.
    80. GM Herek: Myths about sexual orientation: A lawyer's guide to social science research In: Law and Sexuality, 1991, v. 1, S. 133–172; Ausschnitt Myth No. 4: Homosexuals are more likely than hete rosexuals to molest children sexually. qrd.org
    81. Jim Burroway: Testing The Premise: Are Gays A Threat To Our Children? (PDF; 363 kB) Box Turtle Bulletin, Version: 16. Oktober 2006.
    82. Gregory M. Herek: Facts About Homosexuality and Child Molestation. ( Memento vom 19. April 2010 im Internet Archive ) psychology.ucdavis.edu, Stand: 2006/2007.
    83. Jennifer K. Bosson, Ethan L. Haymovitz, Elizabeth C. Pinel: When saying and doing diverge: The effects of stereotype threat on self-reported versus non-verbal anxiety. In: Journal of experimental social psychology. 2004, Vol. 40, Nr. 2, ISSN 0022-1031 , S. 247–255.
    84. Karlyn Bowman: Gay Marriage And Public Opinion. Forbes.com, 27. April 2009.
    85. Gay and Lesbian Rights. gallup.com, HTML-S. 2 „E. Elementary school teachers“
    86. Jeffrey M. Jones: Majority of Americans Continue to Oppose Gay Marriage. gallup.com, 27. Mai 2009.
    87. Jan Feddersen: Outing wäre Selbstmord. In: taz.de
    88. a b kreuz.net, Focus on the Family: Homo-Märchen: 10% der Bevölkerung sind homosexuell. kreuz.net, 6. März 2005, www.kreuz.net/article.674.html
    89. a b c Rolf Trauernicht (Weißes Kreuz e. V.): die Homosexualität verstehen lernen. (PDF) 10. März 2010, S. 4.
    90. a b Argument Homosexualität und Bibel. Eine Erwiderung auf die Pro-Homo-Argumente der kirchlichen Gruppe „HuK“ („Homosexualität und Kirche“). theologische-links.de, Version vom 14. Februar 2012, Stellungnahme einiger Gemeinden im Bund Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden
    91. a b Peter Saunders: Texte zur Diskussion Nr. 1: Homosexualität. (PDF; 708 kB) In: Forum Ethik. Impulse zur Orientierung; Institut für Ethik & Werte, 9. März 2012, S. 4.
    92. a b c d Michael Kotsch : Homosexualität in Zahlen. Beiträge von Michael Kotsch (PDF) S. 81, PDF-S. 8, PDF-Version vom 14. Dezember 2006, ethikinstitut.de
    93. kath.net & LifeSiteNews.com: Kanadische Studie: Nur 1,4 Prozent der Erwachsenen sind homosexuell , kath.net, 30. März 2007; mit den Ergebnissen einer pseudowissenschaftlichen Studienanalyse von Paul Cameron . Die Kanadier haben dies selbst nicht festgestellt.
    94. a b Sommer, Melchnau: Interpellation – Umgang mit der Wahrheit in Schulbüchern ( Memento vom 29. April 2014 im Internet Archive ) (PDF; 18 kB), evp-langenthal.ch, 28. Oktober 2004.
    95. 3.6m people in Britain are gay - official. In: The Guardian , 11. Dezember 2005.
    96. Shirleene Robinson: Homophobia: an Australian history. Federation Press, Annandale/NSW 2008, ISBN 978-1-86287-703-0 , S. 26 f. in der Google-Buchsuche
    97. Gregory M. Herek: Sexual Prejudice and Gender: Do Heterosexuals' Attitudes Toward Lesbians and Gay Men Differ? ( Memento vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive ) (PDF; 169 kB) In: Journal of Social Issues. 56, Nr. 2, Sommer 2000, S. 251–266. doi:10.1111/0022-4537.00164 .
    98. Mary E. Kite, Bernard E. Whitley Jr.: Sex Differences in Attitudes Toward Homosexual Persons, Behaviors, and Civil Rights A Meta-Analysis. In: Personality and Social Psychology Bulletin. 22, Nr. 4, April 1996, S. 336–353. doi:10.1177/0146167296224002 .
    99. Charles Negy, Russell Eisenman: A comparison of African American and white college students' affective and attitudinal reactions to lesbian, gay, and bisexual individuals: an exploratory study. In: Journal of Sex Research. 42, Nr. 4, November 2005, S. 291–298. doi:10.1080/00224490509552284 .
    100. Juliet Richters, Chris Rissel: Doing It Down Under: The sexual lives of Australians. Allen & Unwin, Sydney 2005, ISBN 1-74114-326-8 , S. 29–33.
    101. Peter Glick ua: Defensive Reactions to Masculinity Threat: More Negative Affect Toward Effeminate (but not Masculine) Gay Men. In: Sex Roles. 57, Nr. 1–2, Juli 2007, S. 55–59. doi:10.1007/s11199-007-9195-3 .
    102. Mary Zeiss Stange, Carol K. Oyster, Jane Sloan: Encyclopedia of Women in Today's World. Sage Reference, Thousand Oaks/California 2011, ISBN 978-1-4129-7685-5 , S. 717 in der Google-Buchsuche.
    103. maneo-toleranzkampagne.de (PDF)
    104. gwi-boell.de ( Memento vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive ) (PDF)
    105. a b Udo Rauchfleisch: Schwule, Lesben, Bisexuelle. Lebensweisen, Vorurteile, Einsichten. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1994, S. 165–179.
    106. Ulrich Chaussy: Speerspitze der neuen Bewegung. In: Wolfgang Benz (Hrsg.): Rechtsextremismus in der Bundesrepublik. Fischer, Frankfurt 1989, S. 108–129.
    107. Theodor Wiesengrund Adorno, Else Frenkel-Brunswik, Daniel J. Levinson, R. Nevitt Sanford: Der autoritäre Charakter. De Munter, Amsterdam 1968. Original erschienen 1950: The Authoritarian Personality. Harper and Row, New York 1950.
    108. Senatsverwaltung für Inneres, Abteilung Verfassungsschutz (Hrsg.): Rechtsextremistische Skinheads. ( Memento vom 8. Februar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 680 kB) Studienreihe „Im Fokus“. Berlin 2003.
    109. a b Wissenschaftliche Untersuchung: Peter Tatchell: Zeitungsbericht The Sunday Sun , 5. Februar 2006. Siehe auch Pressemitteilung der „American Psychological Association (APA)“ (1996).
      Tabelle : ABOUT HOMOPHOBIA – Anti-gay laws, studies of homophobia; public opinion…. religioustolerance.org (2003)
    110. Henry E. Adams, Lester W. Wright, Jr., Bethany A. Lohr: Is Homophobia Associated With Homosexual Arousal? (PDF; 609 kB) In: Journal of Abnormal Psychology. 1996, 105 (3), S. 440–445.
    111. Philip G. Zimbardo , Richard J. Gerrig: Psychologie. 16. Auflage. Pearson, München 2004.
    112. Die männliche Reaktion. Archiv für Sexualwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Die weibliche Reaktion.
    113. Robb Willer: Overdoing Gender: Testing the Masculine Overcompensation Thesis. Vortrag auf der 100. Jahrestagung der American Sociological Association (ASA) im 15. August 2005 in Philadelphia; bei Robb Willer Cornell University: Overdoing Gender: A Test of the Masculine Overcompensation Thesis ( Memento vom 21. Februar 2006 im Internet Archive ). Daniel Aloi: Men overcompensate when their masculinity is threatened, Cornell study shows. Cornell University News Service, 2. August 2005. Lukas Wieselberg: Männer überkompensieren erschütterte Identität. ( Memento vom 11. November 2005 im Internet Archive ) science.orf.at, 5. August 2005.
    114. Gregory M. Herek: On heterosexual masculinity: Some psychical consequences of the social construction of gender and sexuality. In: American Behavioral Scientist. 29, Nr. 5, Mai 1986, S. 563–577.doi:10.1177/000276486029005005 .
    115. Gregory M. Herek: Heterosexuals' attitudes toward lesbians and gay men: Correlates and gender differences. In: Journal of Sex Research. 25, Nr. 4, 1988, S. 451–477. doi:10.1080/00224498809551476 .
    116. a b Barry D. Adam: Theorizing Homophobia. In: Sexualities. 1, Nr. 4, November 1998, S. 387–404.doi:10.1177/136346098001004001 .
    117. Gregory M. Herek: The Context of Anti-Gay Violence: Notes on Cultural and Psychological Heterosexism. In: Journal of Interpersonal Violence. 5, Nr. 3, September 1990, S. 316–333.doi:10.1177/088626090005003006 .
    118. CJ Pascoe: Dude, You're a Fag: Masculinity and Sexuality in High School. University of California Press, Berkeley 2007, ISBN 978-0-520-24862-5 , S. 4 f. in der Google-Buchsuche
    119. Joseph Harry: Conceptualizing Anti-Gay Violence. In: Gregory M. Herek, Kevin Berrill (Hrsg.): Hate Crimes: Confronting Violence Against Lesbians and Gay Men. Sage Publications, Nuwbury Park/California 1992, ISBN 0-8039-4541-8 , S. 113–122 in der Google-Buchsuche.
    120. Thomas Pany: Das Land der Allmächtigen Polizisten. Telepolis
    121. Michael Chrapa: „Hassgruppen“ in der deutschen Gesellschaft. ( Memento vom 19. Januar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 192 kB) Fokus e. V. – Forschungsgemeinschaft für Konflikt- und Sozialstudien in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung , 2003.
    122. Michael Chrapa: „‚Hassgruppen' in der deutschen Gesellschaft – Negativ wahrgenommene Personen im Bild der öffentlichen Meinung“ – Erste Ergebnisse einer empirischen Studie des FOKUS-Institutes Halle. (PDF; 121 kB) Fokus e. V., Jänner 2003.
    123. Was ist Homophobie bei homophobie.at, abgerufen am 13. Mai 2017.
    124. Entschließung des Europäischen Parlaments zu Homophobie in Europa. europarl.europa.eu, 18. Januar 2006.
    125. Sex denken. Anmerkungen zu einer radikalen Theorie der sexuellen Politik. In: Andreas Kraß (Hrsg.): Queer denken. Gegen die Ordnung der Sexualität: (Queer Studies) (= Edition Suhrkamp , Band 2248). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, S. 31–79, ISBN 3-518-12248-7 (In ihrem bahnbrechenden Text analysiert Rubin Homophobie im Kontext des modernen sexuellen Systems)