Humboldt Universitet i Berlin

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Humboldt Universitet i Berlin
logo
grundlæggelse 16. august 1809, undervisning fra 10. oktober 1810
Sponsorering stat
Beliggenhed Berlin
Forbundsstat Berlin Berlin Berlin
Land Tyskland Tyskland Tyskland
Formand Sabine Art [1]
studerende 43.697 (inkl. Charité) (WS 2018/2019; ♀: 57%) [2]
medarbejdere 3.889 (2018) , også 1.864 stud. Studentermedhjælpere (undtagen Charité ) [2]
herunder professorer 461 (2018; ♀: 31%) , inklusive 45 juniorprofessurer [2]
Årligt budget € 452,9 mio. (2018) inklusive 113,6 mio. EUR fra tredjepartsfinansiering [3]
Netværk DFH [4] , tysk U15 , IAU [5]
Internet side www.hu-berlin.de
Prins Heinrichs palads , hovedbygningen i HU Berlin

Humboldt-universitetet i Berlin (kort: HU Berlin , 1828–1945: Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin ) blev grundlagt i sommeren 1809 af den preussiske kong Friedrich Wilhelm III. grundlagt som universitetet i Berlin ( latin: Alma Mater Berolinensis ) og begyndte at undervise i efteråret 1810. Det største og ældste universitet i Berlin er siden 1949 blevet opkaldt efter de preussiske polymater Wilhelm og Alexander von Humboldt . Hovedkvarteret ligger i Palais des Prinzen HeinrichUnter den Linden 6 i Mitte -distriktet.

HU Berlin er et af de 20 største universiteter i Tyskland og de mest berømte universiteter verden over. [6] Den 19. juli 2019 var hun under excellensstrategien som en institution for Berlin University Alliance (sammen med Free University of Berlin , Technical University of Berlin og Charité - Universitätsmedizin Berlin ) taget af føderale og statslige regeringer i den anden finansieringslinje, efter at det allerede i 2012 havde fået navnet "University of Excellence" som en del af Excellence Initiative . [7] [8]

Friedrich Wilhelms Universitet

Friedrich Wilhelm III. , Grundlægger af Berlin Universitet

Universitetet blev grundlagt den 16. august 1809 på initiativ af den liberale preussiske uddannelsespolitiker Wilhelm von Humboldt af kong Friedrich Wilhelm III. Grundlagt i løbet af de preussiske reformer og begyndte at operere i 1810 som universitetet i Berlin (Alma Mater Berolinensis). Fra 1828 til 1945 blev det opkaldt Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin til ære for dets grundlægger. I 1949 blev Berlin University opkaldt til Humboldt University of Berlin .

grundlæggelse

Wilhelm von Humboldt , nutidens navnebror til universitetet
Alexander von Humboldt , nutidens navnebror til universitetet

Betydelige impulser til grundlæggelsen af ​​universitetet kom fra datidens vigtige forskere, frem for alt fra filosofen Johann Gottlieb Fichte og teologen Friedrich Schleiermacher .

Diplomaten og sprogforskeren Wilhelm von Humboldt udviklede sit universitetskoncept under indflydelse af Schleiermachers reformideer. Fra februar 1809 havde Humboldt været chef for sektionen for kultur og uddannelse i indenrigsministeriet i et år. Hans primære mål var at indføre et nyt uddannelsessystem i Preussen . De vigtigste søjler i hans koncept var den tætte forbindelse mellem forskning og undervisning, fri videnskab for egen skyld og personlighedsdannelse.

De første professorer, hvis ansættelse gik tilbage til Wilhelm von Humboldt, omfattede August Boeckh ( filologi ), Albrecht Thaer ( landbrug ), Friedrich Carl von Savigny ( lov ), Christoph Wilhelm Hufeland ( medicin ) og Carl Ritter ( geografi ). De støttede Humboldts koncept. Ifølge forskeren og statsmanden kræver videnskabens drift, at akademier, universiteter og relativt uafhængige forskningsinstitutioner bringes sammen. Humboldts begreber, såsom notatet "Om den interne og eksterne organisation af højere videnskabelige institutioner i Berlin", som først senere blev berømt, påvirkede ideen om det moderne universitet. "Universitas litterarum" som et samfund af alle videnskaber i betydningen Humboldt er ifølge Gabriele Metzler "mere aktuelt end nogensinde, hvis man tænker på nutidens presserende spørgsmål ikke fra videnskabelige discipliner, men fra overordnede, tværfaglige og tværfaglige videninteresser og metoder. ” [9]

Ifølge Gerhard Lauer var grundlæggelsen en "beskeden begivenhed: universitetet havde ikke sin egen bygning på det tidspunkt, mange forskere kom fra det opløste universitet i Halle eller var først i begyndelsen af ​​deres karriere". Store forskere som Carl Friedrich Gauß besvarede ikke et opkald . Det moderne uddannelsesideal var endnu ikke i stand til fuldt ud at udvikle sin effektivitet: ”For Humboldts samtidige var det [fundamentet] ikke en særlig bemærkelsesværdig begivenhed. Frem for alt var det ikke et brud med traditionerne på andre universiteter ”. [10]

Alt, hvad der var egnet til uddannelse af de studerende, var tilknyttet universitetet eller kunne bruges af de studerende. Så de fik 1.748 til 1.766 i Dorotheenstadt bygget, og siden prinsesse Henrys død ubrugt i det foregående år (1808) blev prins Henrys palads om. Ombygget flere gange og udvidet med tilføjelser mellem 1913 og 1920, er det universitetets hovedbygning siden 1937 (delvis omdøbning af den tidligere Kaiser-Franz-Josephs-Platz, siden 1947 Bebelplatz) officielt en del af gaden Unter den Linden.

Efter at Theodor von Schmalz blev udnævnt til første rektor den 28. september 1810, og de første studerende havde tilmeldt sig den 6. oktober, [11] kunne undervisningen begynde den 10. oktober 1810. [12] Fagene blev opdelt i fakulteterne jura, medicin, filosofi og teologi . På det tidspunkt var naturvidenskaberne en del af Det Filosofiske Fakultet, så ph.d. -kandidaterne til Dr. phil. (ikke for nat. Dr. rer. ) PhD var.

Karl Eduard Erdmann rapporterer om de private undervisere og professorer ved Friedrich-Wilhelms-Universität før 1870: [13]

Lærer teologi Lov filosofi medicin Total
Almindelige professorer 9 11 14. 51 85
Æresprofessorer 1 3 4. 4. 12.
Lektorer 7. 3 30. 40 80
Private undervisere 1 10 70 86 167
Total 18. 27 118 181 344

udvidelse

Udsigt over Opernplatz til universitetsbygningen, omkring 1900

Ud over den stærke forankring af traditionelle emner som klassiske studier , jura , filologi og historie , medicin og teologi har Berlin -universitetet udviklet sig til en banebrydende for talrige nye videnskabelige discipliner. Dette skyldtes især støtten fra naturforskeren Alexander von Humboldt , bror til grundlæggeren Wilhelm. I 1821 oprettede Georg Ludwig Hartig en stol for skovbrug på universitetet, der senere blev Eberswalde Skovuniversitet . Byggeriet af de mest moderne forsknings- og undervisningsfaciliteter for naturvidenskaberne begyndte i anden halvdel af 1800 -tallet. Berømte forskere, såsom kemikeren August Wilhelm von Hofmann , fysikeren Hermann von Helmholtz , matematikerne Ernst Eduard Kummer , Leopold Kronecker , Karl Weierstrass , lægerne Johannes Peter Müller , Albrecht von Graefe , Rudolf Virchow og Robert Koch , bidrog til det videnskabelige berømmelse fra Berlins universitet på tværs af nationale grænser.

I løbet af udvidelsen af ​​universitetet blev andre eksisterende faciliteter i byen gradvist indarbejdet. Eksempler på dette er Charité , Pépinière og Collegium medico-chirurgicum . Collegium medico-chirurgicum blev opløst i 1809, biblioteket blev overtaget af Pépinière, og den medicinske og kirurgiske universitetsklinik blev bygget i 1810 i to lejligheder på Friedrichstrasse 101, indtil efter flere flytninger i 1818 et bygningskompleks blev bygget som bly sukker- og stivelsesfabrik i Ziegelstrasse 5 /6 blev erhvervet. Barselshospitalet blev etableret i Oranienburger Strasse i 1816, blev senere flyttet til Dorotheenstrasse og var forløberen for I. University Women's Clinic i Artilleriestrasse, der åbnede i 1882 (fra 1951 på Tucholskystrasse). Friedrich I lod bygge et karantænehus for pestramte foran byportene i 1710. 'Soldaterkongen' Friedrich Wilhelm I afgjorde i 1727: "Huset skulle kaldes Charité ( fransk for 'barmhjertighed', 'velgørenhed')". Universitetets medicinske fakultet flyttede til dette sted i 1829, og det var først i 1927, at den kirurgiske universitetsklinik var den sidste klinik, der blev flyttet til Charité.

For de naturhistoriske samlinger, der har tilhørt universitetet siden 1810, blev der i 1889 opført en separat bygning, nutidens naturhistoriske museum . En eksisterende siden 1790 Veterinærskole blev dannet i 1934 grundlaget for det veterinære fakultet, og grundlagt i 1881 Agricultural University of Berlin blev inkorporeret som Agricultural Faculty of the University.

Kvinder på universitetet

Lise Meitner , første lektor ved Berlin Universitet

Den liberale sociale reformator af den tyske kvindebevægelse Alice Salomon var en af ​​de få kvinder, der fik lov til at studere i begyndelsen af ​​det 20. århundrede. I årtier havde engagerede kvinder kæmpet for at sikre, at også de kunne deltage i det videnskabelige liv. Det var dog først i 1908, at kvinder i Preussen fik tilmeldingsret . Af de fire fakulteter havde filosofifakultetet den største kvindelige befolkning. Allerede før retten til at blive studentereksamen var der kvindelige studerende på Berlin Universitet, men kun som ph.d. -studerende med en særlig tilladelse. Fysikeren Elsa Neumann var den første kvinde, der doktorerede i 1899. Den første kvinde, der blev udnævnt til professor i Berlin, var mikrobiologen Lydia Rabinowitsch-Kempner , der blev tildelt titlen i 1912. Hun fik dog ikke job på universitetet. I 1926 var Lise Meitner den første kvindelige fysiker, der blev udnævnt til lektor ved et preussisk universitet. For andre talentfulde forskere, såsom den jødiske historiker Hedwig Hintze , sluttede den akademiske vej efter 1933 med tilbagetrækning af tilladelsen til at undervise og emigrere. I 1947 gik Liselotte Richter ned i universitetets annaler som den første tyske professor i filosofi og teologi. Berlin University var det tyske universitet med flest kvindelige undervisere mellem 1919 og 1945.

nationalsocialismens tid

Udsigt over Opernplatz til universitetsbygningen, 1938

Med nationalsocialisternes magtovertagelse begyndte ærekrænkelsen af jødiske videnskabsfolk og studerende på Berlin Universitet. Foredrag af jødiske undervisere blev boykottet, og lyttere blev overfaldet. Foredragsholdere, der var politisk upopulære, blev forfulgt. Studerende og lærere på universitetet deltog i bogbrændingen af 10. maj 1933.

Efter magtovertagelsen udviste nationalsocialisterne 280 medlemmer af lærerstaben. Dette svarede til en udledningshastighed på 35%. Mere end 90% af afskedigelserne var af antisemitiske årsager. Andre forskere foretrak at forlade universitetet i Berlin frivilligt. [14] Mange studerende, herunder nogle ikke-jødiske, vendte ryggen til deres tidligere alma mater, der engang blev betragtet som hjemsted for humanistisk tankegang. Talrige doktorgrader blev tilbagekaldt.

Udvisningen og mordet på jødiske lærde og studerende samt politiske modstandere af nationalsocialismen forårsagede alvorlig skade på universitetet og det intellektuelle liv i Tyskland. Modstand fra universitetet forblev temmelig sjælden.

Opstart og opdeling

Start op

Krigsskadet hovedbygning, 1950
Krigs ødelagt arbejdslokale i Chemical Institute, 1951

Kort efter kampens afslutning, den 20. maj 1945, fandt det første professormøde sted om de trin, der var nødvendige for at genåbne universitetet, hvor den nyoprettede Berlin -magistrat og den sovjetiske militæradministration var involveret. [15] : 19 ff. Den forberedende gruppe skulle først og fremmest løse spørgsmålet om rumlig indkvartering, da alle universitetsbygninger blev hårdt beskadiget. Endvidere opstod spørgsmålet om udvælgelse af undervisere og studerende: Den allierede militæradministration krævede i forbindelse med denazificering, at ingen personer med aktiv deltagelse i nationalsocialistiske organisationer skulle have lov til at deltage på universitetet. Derudover skulle der udarbejdes et budget, foreløbige læreplaner, nye universitetsregler og en tidsplan for genåbningen. Selvom universitetet oprindeligt formelt var under fire-magtskontrol, erklærede den sovjetiske militæradministration (SMAD) sig ensidigt ansvarlig for at kontrollere universitetet i den sovjetiske sektor i september 1945 og underordnede det til den østlige zones tyske centrale administration for national uddannelse (DVV) ). [16] : 88 ff. Efter at "Forberedende kurser for nye studerende" begyndte den 3. september 1945, kunne universitetet genåbne i begyndelsen af ​​1946. [15] : 20 [16] : 87

Den nye begyndelse af universitetet i januar 1946 går tilbage til en Prikas (kommando nr. 4) i SMAD. SMAD, der ønskede at redesigne Berlin-universitetet efter den sovjetiske model, insisterede på, at det skulle genåbnes og ikke genåbnes , da hvis det havde genåbnet, ville det have været under fire-magtskontrol. I sin tale ved ceremonien den 29. januar 1946 sagde DVV's præsident, Paul Wandel , pålagt af SMAD at åbne universitetet: ”Jeg talte om genåbning og ikke genåbning af universitetet. […] Faktisk er Berlin Universitet nødt til at starte forfra i næsten alt. Du har billedet af det gamle universitet foran dig. Det, der blev tilbage af det, er en enkelt murbrokker. ”Den nye rektor Stroux talte om en” fuldstændig fornyelse af den ydre og indre form ”på universitetet, der dog, som i myten om Phoenix -fuglen, vil udføre sin egen skabelse . "Det program, som Wilhelm von Humboldt designede [...] som en kilde til styrke og en vejledning til vores fremtid" fortsætter med at gælde. Denne fremtid vil være "en tid med frit tysk intellektuelt arbejde", hvor universitetet som et "folkeuniversitet" åbner sig for alle menneskelige lag. [16] : 99

Undervisningen blev oprindeligt genoptaget i syv fakulteter i bygninger, der delvist blev ødelagt i krigen. Mange lærere var døde, savnede eller kunne ikke påtages på grund af deres engagement i nationalsocialismen. [17] : 110 ff. Det første efterkrigstidens semester begyndte med 2.800 studerende. [15] : 33 Men ved vintersemesteret 1946 blev en økonomi og et pædagogisk fakultet genåbnet. Et forberedende kollegium blev oprettet for at give politisk eller raceforfulgte unge, der ikke havde mulighed for at opnå en universitetsindgangskvalifikation i nazitiden . Dette gav anledning til fakultetet for arbejdere og bønder (ABF), der eksisterede indtil 1962.

spaltning

Øst-vest konflikten i efterkrigstidens Tyskland førte til en stigende kommunistisk indflydelse på universitetet. Dette var ikke uden kontroverser og resulterede i stærke protester inden for elevgruppen og fra dele af lærerstaben . De første klager fra studerende var allerede høje den 1. maj 1946, da SED -emblemet blev anbragt på universitetets hovedbygning, og det blev markeret med røde flag. [18] : 23 Et svar på dette var anholdelsen af ​​flere studerende, herunder Georg Wrazidlo , der tilhørte CDU og Junge Union , af det sovjetiske hemmelige politi MWD i marts 1947. [19] : 38 Sovjetiske dommer militærdomstol i Berlin-Lichtenberg var hver 25 års tvangsarbejde og blev begrundet med den påståede dannelse af en 'underjordisk bevægelse ved universitetet i Berlin' og spionage. Som følge heraf lød opfordringerne til et "gratis" universitet ved udgangen af ​​1947 højt. 18 andre studerende og lærere blev anholdt af det sovjetiske hemmelige politi mellem 1945 og 1948. Nogle universitetsmedlemmer, der var blevet dømt til døden af sovjetiske militærdomstole, blev henrettet i Sovjetunionen .

I en diskussion den 1. april 1947 mellem repræsentanter for elevrådet og professor Solotuchin , lederen af SMAD's nationale uddannelsesafdeling, udtalte sidstnævnte, at folket ikke var blevet anholdt i deres egenskab af studerende, men som tyske borgere, "pga. bevist fascistiske aktiviteter ", men han fremlagde ingen beviser. [18] : 23

Et særligt kritikpunkt ved Berlin Universitet var optagelsesprocessen for studier senest siden begyndelsen af ​​vintersemesteret 1946: I interviewene blev der stillet spørgsmål om politiske holdninger, ansøgere fra arbejderklassen og medlemmer af kommunistiske organisationer var tilsyneladende givet fortrinsret, og borgerlige og SED-kritiske studerende blev udelukket. Forpligtelsen til at deltage i foredrag med titler som: "Introduktion til nutidens politiske og sociale problemer" mødtes med kritik. Universitetet blev anklaget for at blive et "SED -partiuniversitet". [19] : 33-39

I foråret 1948, efter at universitetsledelsen havde trukket flere studerende fra at studere uden en ordentlig juridisk proces, krævede oppositionsstuderende et gratis universitet , som blev grundlagt i den amerikanske sektor i Dahlem med støtte fra USA , avisen Der Tagesspiegel og den regerende borgmester Ernst Reuter blev. På denne måde, som de ser det, bevarede eleverne Humboldts ideal om frihed til undervisning og forskning. Det latinske motto for våbenskjoldet : "Veritas - Iustitia - Libertas " (Sandhed - Retfærdighed - Frihed), med Berlinbjørnen, der bærer åndens fakkel, skulle udtrykke den ideologiske afstand til det kommunistisk dominerede gamle universitet i Berlin og kl. samtidig minde om dens tradition. [20] Den årtiers lange opdeling af byen i Østberlin og Vestberlin cementerede opdelingen i to uafhængige universiteter.

Humboldt Universitet

Festlig belysning i anledning af universitetets 150 -års jubilæum, 1960

DDR -tid

I 1949 blev Berlins universitet Unter den Linden opkaldt til Humboldt -universitetet i Berlin , hovedbygningen, der delvist blev ødelagt i krigen, var blevet rekonstrueret på det tidspunkt. [21] Mellem 1946 og 1949 blev det kaldt - som i de første år op til 1828 - Berlin Universitet eller Berlin Universitet. Kursusindhold, studieretning og forskningsbetingelser var baseret på de politiske grundlag for DDR, som blev grundlagt i 1949. [18] : 121–133 Med begyndelsen af afbrydelse i Europa i midten af ​​1970'erne var Humboldt Universitet i stand til at genetablere internationale bånd inden for nogle videnskabelige områder og konsolidere det gennem globalt samarbejde. De mangeårige og intensive forsknings- og udvekslingsforhold med universiteter i Central- og Østeuropa , især med institutioner i Sovjetunionen, bør understreges. I løbet af denne tid var der intensivt samarbejde med universiteter i Japan og USA samt med udviklingslande i Asien , Afrika og Latinamerika .

Næsten 150.000 studerende blev uddannet på Humboldt University, det største universitet i DDR, i 1990. Internationalt anerkendte forskere underviste på universitetet. Mange var i stand til at bevare deres plads i den akademiske verden efter genforening.

Siden 1990

Wilhelm von Humboldt -monumentet til venstre foran hovedbygningen
Alexander von Humboldt -monumentet til højre foran hovedbygningen

Fornyelsen efter tysk genforening resulterede i en betydelig ændring af personalet. Fra 1989 til 1994 forlod næsten 3.000 forskere universitetssektoren, dels af alder, mest af politiske, tekniske eller strukturelle årsager. 170 mennesker, der arbejdede i økonomisektionen, mistede deres job, især gennem driften af Wilhelm Krelle . [22] I løbet af denne åbning blev elevgruppen stadig mere kritisk, så den 17. november 1989 blev HUs uafhængige studenteravis, UnAufgeford , grundlagt. Hun fulgte med forandringsprocessen og kommenterede, hvad der skete fra et elevperspektiv. [23] Under ansvaret for struktur- og ansættelseskommissioner alligevel på grundlag af talrige rapporter og anbefalinger fra ekspertgrupper, gav Humboldt -universitetet sig selv en ny videnskabelig struktur: forsknings- og undervisningsindhold blev evalueret, ændret og omdefineret. I april 1990 blev Heinrich Fink valgt "som en af ​​fire kandidater med 72 procent af delegerede stemmer fra professorer, studerende samt videnskabelige, administrative og tekniske medarbejdere som den første frit udpegede rektor" i HUB. [24] Valget blev betragtet som en grundlæggende retningsbestemt beslutning. [25]

Siden tysk genforening har Berlin fire universiteter, der forsøger at koordinere deres læreplaner. Traditionelle studieforløb er blevet omstruktureret som en del af studiereformen, kurser er blevet placeret på et moderne og internationalt sammenligneligt grundlag, og forskningen er blevet justeret og styrket.

Takket være renoveringen var Humboldt University i stand til at genvinde sit ry og attraktivitet inden for forskning og undervisning. Denne udvikling dokumenteres også af den betydelige finansiering fra det tyske forskningsfond, der flyder ind i Humboldt -universitetet og betragtes som en indikator for videnskabelig succes. Nære kontakter og samarbejde med industrien styrker universitetets forankring i samfundet.

Udvikling af elevtal

Siden 1994 har universitetet haft elleve fakulteter og flere tværfaglige centre og centrale institutter. Med over 300 ejendomme i Berlin og Brandenburg er det en af ​​de vigtigste placeringsfaktorer i regionen. I vintersemesteret 2004/2005 var 40.828 studerende indskrevet på Humboldt University inklusive Charité . Dette tal er steget kraftigt siden 1989. I vintersemesteret 1992/1993 studerede 20.425 mennesker stadig på universitetet, så antallet er fordoblet siden da. Næsten alle kurser er nu omfattet af adgangsbegrænsninger. Også på grund af hovedstadens attraktive beliggenhed for unge, f.eks., Ansøgte 25.750 gymnasiekandidater kun 3.455 pladser i vintersemesteret 2007/2008 . [26] Du studerer på de forskellige steder i Mitte, Adlershof og i den nordlige del af Berlin. 5791 (14,1 procent) udenlandske studerende fra mere end 100 lande studerer og forsker i øjeblikket på Humboldt University.

De elleve tyske "eliteuniversiteter" (fra 2012)

Ranglister

HU opretholder i øjeblikket partnerskaber med over 170 videnskabelige institutioner på alle kontinenter. Det beskriver sig selv som et reformuniversitet under tegn på ekspertise og har en ledelse med et fuldtidsforretningsudvalg. Promoveringen af ​​unge akademikere, et kvalitetssikringssystem inden for forskning og undervisning samt studiereformen gør HU til et af de førende tyske universiteter med bred national og international anerkendelse, som adskillige universitetsrangeringer viser hvert år. Ikke desto mindre nåede Humboldt-Universität ikke de mål, den havde sat sig i forbunds- og statsregeringernes Excellence Initiative for at fremme videnskab og forskning ved tyske universiteter. I første runde i 2006 blev deres fremtidige koncept ikke bedt om at indsende en ansøgning. I 2007 nåede den indledende runde, men blev oprindeligt ikke anerkendt som et såkaldt " eliteuniversitet ". Imidlertid blev den i første runde tildelt en kandidatskole og i anden runde to yderligere kandidatskoler samt sin egen ekspertise -klynge ( Cluster of Excellence Topoi ), og den er involveret i to mere sammen med andre berlinske videnskabelige institutioner. I den indledende runde af det tredje Excellence Initiative i 2011 blev HU og seks andre tyske universiteter bedt om at indsende en lang ansøgning. Som en del af det andet excellence -initiativ fra de føderale og statslige regeringer modtog det excellence -status. Det modtog også en ny klynge af ekspertise og yderligere to kandidatskoler, så universitetet nu har to klynger af ekspertise og er involveret i en anden klynge sammen med TU Berlin , samt tre af sine egne kandidatskoler og to deltagelser i kandidatuddannelser skoler. [27]

I World University Ranking 2014/15 af Times Higher Education nåede HU pladsen 80. [28] I World University Ranking 2018/19 af Times Higher Education nåede HU til plads 67 og i World Reputation Ranking 2018 var den i sted 61–70 og er derfor et af de fire bedste tyske universiteter begge gange. [29]

omrids

Bureau

Præsidiet for Humboldt Universitet består af præsident Sabine Kunst , der overtog dette embede den 11. maj 2016 efter sin forgænger Jan-Hendrik Olbertz , næstformand for undervisning og studier (VPL) Eva Inés Obergfell , næstformand for forskning (VPF) Peter Frensch og næstformand for budget, menneskelige ressourcer og teknologi (VPH) Ludwig Kronthaler . Præsidenten er ansvarlig for præsidentafdelingen med to afdelinger og to stabsenheder, vicepræsidenten for undervisning og studier rapporterer fem, næstformanden forskning fire og næstformanden budget fire afdelinger. [30]

Fakulteter

Altes Palais Unter den Linden, bygning af det juridiske fakultet
Alte Bibliothek am Bebelplatz, Gebäude der Juristischen Fakultät

Die Humboldt-Universität gliedert sich seit April 2014 in neun Fakultäten , die jeweils mehrere Institute umfassen. Daneben bestehen verschiedene zentrale und interdisziplinäre Einrichtungen. [31]

  • Juristische Fakultät
  • Lebenswissenschaftliche Fakultät
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    • Institut für Chemie
    • Institut für Physik
    • Geographisches Institut
    • Institut für Informatik
    • Institut für Mathematik
  • Charité – Universitätsmedizin Berlin (gemeinsame medizinische Fakultät der Freien Universität Berlin und der HU)
  • Philosophische Fakultät
  • Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät
    • Institut für Deutsche Literatur
    • Deutsche Sprache und Linguistik
    • Nordeuropa-Institut
    • Institut für Romanistik
    • Institut für Slawistik
    • Institut für Anglistik und Amerikanistik
    • Institut für Klassische Philologie
  • Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
  • Theologische Fakultät
    • Seminar für Altes Testament
    • Seminar für Neues Testament
    • Seminar für Kirchengeschichte
    • Seminar für Systematische Theologie
    • Seminar für Praktische Theologie
    • Seminar für Religions- und Missionswissenschaft sowie Ökumenik
    • Institut für Christentum und Antike
    • Institut für Kirche und Judentum
    • Institut für Religionssoziologie und Gemeindeaufbau
    • Institut für Islamische Theologie (ab WS 2018/2019 [32] )
  • Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Interdisziplinäre Zentren und Einrichtungen

  • Zentrum für Biophysik und Bioinformatik
  • Humboldt-ProMINT-Kolleg [33]
  • August-Boeckh-Antikezentrum [34]
  • Kolleg Mathematik Physik Berlin
  • Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung
  • Border Crossings – Crossing Borders. Berliner Zentrum für transnationale Grenzforschung
  • Interdisziplinäres Zentrum für Computational Neuroscience
  • Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Zentraleinrichtungen

Zentralinstitute

An-Institute

An der Humboldt-Universität existieren folgende An-Institute : [37]

  • artop GmbH – Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin (Wolfgang Scholl)
  • Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin (IASP), Otto Kaufmann
  • Institut für Genossenschaftswesen an der Humboldt-Universität zu Berlin (Konrad Hagedorn)
  • Institut Kirche und Judentum an der Humboldt-Universität zu Berlin ( Markus Witte ) [38]
  • Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) ( Petra Stanat )
  • Maecenata-Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft (Michael Bauer)
  • Centre Marc Bloch

Die An-Institute sind gegenüber der Universität berichtspflichtig. Der Leiter eines An-Instituts ist zugleich Hochschullehrer an der HU. Die An-Institute werden von der Forschungsabteilung der Universität betreut.

Gleichstellung und Gute Wissenschaftliche Praxis

Die Humboldt-Universität verfügt über eine zentrale Frauenbeauftragte, die für Fragen der Chancengleichheit und der Gleichstellung zuständig ist. [39] Die HU hat sich in zwei Runden erfolgreich am Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder beteiligt. [40] Zur Sicherung Guter Wissenschaftlicher Praxis existiert eine Satzung, die im Jahr 2000 verabschiedet wurde. [41]

Standorte

Campus Mitte

Palais des Prinzen Heinrich, Hauptgebäude der Humboldt-Universität

Der Campus Mitte, auf dem fast alle geistes-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten angesiedelt sind, ist der älteste der drei Campus. Er erstreckt sich rund um das Hauptgebäude der Humboldt-Universität, dem Palais des Prinzen Heinrich am Boulevard Unter den Linden 6. Das Palais wurde 1748–1753 für den Prinzen Heinrich von Preußen erbaut und 1809/1810 zum Hauptgebäude der Berliner Universität umfunktioniert. In ihm befinden sich neben der Universitätsleitung auch das Studierenden-Service-Center, das Institut für Philosophie, das Institut für Anglistik/Amerikanistik, das Winckelmann-Institut für Klassische Archäologie, das Hermann-von-Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik und die Zweigbibliothek Klassische Archäologie. Weitere Standorte auf dem Campus Mitte sind die Alte Bibliothek , das Alte Palais und das Gouverneurshaus , die von der Juristischen Fakultät genutzt werden, sowie das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum , in dem sich die Universitätsbibliothek und der Computer- und Medienservice befinden. [42]

Auf den Seitenflügeln des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität sind seit 1967 acht Attikaskulpturen des Potsdamer Stadtschlosses aufgestellt. Die Aufstellung widerspricht der Charta von Venedig und wird von Kritikern als „ Raubkunst “ bezeichnet. Befürworter fordern deshalb die Restitution der Attikaskulpturen und verweisen auf ihren schlechten Zustand, ihre falsche Größe und ihren fehlenden Zusammenhang auf dem Palais des Prinzen Heinrich. Gegner lehnen die Rückgabe an das Potsdamer Stadtschloss jedoch ab und verweisen auf den bestehenden Denkmalschutz. [43]

Siehe auch: Palais des Prinzen Heinrich#Attikaskulpturen

Campus Nord

Zusammen mit der Charité bilden die Gebäude an der Luisen-, Philipp- und Invalidenstraße den Campus Nord. Hier sind in erster Linie die lebenwissenschaftlichen (landwirtschaftlich-gärtnerischen, neurowissenschaftlichen und biologischen) Institute sowie das Institut für Asien- und Afrikawissenschaften zu finden. Ebenfalls auf dem Campus Nord liegt das seit 2009 zur Leibniz-Gemeinschaft gehörende Naturkundemuseum . In den ehemaligen Reußschen Gärten, dem sogenannten „Campus der Lebenswissenschaften“, befinden sich ua die Anatomiegebäude der Charité, das Tieranatomische Theater , das Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience und die Berlin School of Mind and Brain.

Campus Adlershof

Erwin Schrödinger-Zentrum mit der Zentralbibliothek Naturwissenschaften auf dem Campus Adlershof

Die mathematisch-naturwissenschaftlichen Institute mit Ausnahme der Biologie befinden sich auf dem Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort ( WISTA ) in Berlin-Adlershof im Südosten der Stadt auf dem ehemaligen Flugplatz Johannisthal . Die Gebäude, die von der Humboldt-Universität genutzt werden, sind von 1998 bis 2003 entstanden. Zu den bekanntesten Einrichtungen der seit 1912 von der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrtforschung errichteten Forschungsanlagen gehört der Große Windkanal . [44]

Campus Dahlem

Am Campus Dahlem sind experimentell arbeitende Fachgebiete der 2014 gegründeten Lebenswissenschaftlichen Fakultät untergebracht. Diese Bereiche gehörten nach der Wiedervereinigung bis 2014 zur Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät. Neben Gebäuden, in denen naturwissenschaftlich geforscht wird, stehen hier Freiland- und Gewächshausflächen zur Verfügung.

Arboretum im Baumschulenweg

Späth-Arboretum

In Berlin-Baumschulenweg befindet sich das 1879 begründete Späth-Arboretum der Universität. Das Arboretum ist seit 1995 Teil des „Instituts für Biologie“ und Sitz der „Arbeitsgruppe für Systematische Botanik“. [45]

Bibliothek

Die Bibliothek der Universität ist mit rund 6,5 Millionen Büchern und etwa 9000 laufenden Zeitschriften eine der größten Universitätsbibliotheken Deutschlands. Die Universitätsbibliothek gliedert sich in die Zentralbibliothek – das Grimm-Zentrum auf dem Campus Mitte – mit 12 integrierten Teil- und Zweigbibliotheken, die Zweigbibliothek für Naturwissenschaften auf dem Campus Adlershof, die Zweigbibliothek Campus Nord sowie acht weitere Teil- und Zweigbibliotheken, wie die des Japanzentrums, der Juristischen oder der Theologischen Fakultät. [46]

Studium

Die Humboldt-Universität ist, obwohl sie weder Medizin noch Ingenieurwissenschaften anbietet, eine traditionelle Volluniversität mit 185 Studiengängen . [47] Der Studiengang Medizin an der Charité ist eine gemeinsame Fakultät mit der Freien Universität Berlin, die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge können – historisch bedingt – nur an der Technischen Universität Berlin studiert werden. Das Angebot für Lehramtsstudiengänge umfasst alle vier Laufbahnen des Berliner Modells.

Studiengänge und NC

Neben den klassischen Studienfächern bietet die Humboldt-Universität kleine Fächer wie Afrika- und Asienwissenschaften, Deaf Studies oder Europäische Ethnologie an. Als einzige Berliner Universität bietet die HU Agrarwissenschaft , Evangelische Theologie und Sozialwissenschaft an. Es können 12 agrarwissenschaftliche Studiengänge studiert werden. [48] Deutschlandweit einmalig ist der Studiengang Rehabilitationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Gebärdensprach- und Audiopädagogik [49] , sowie der internationale Masterstudiengang Religion und Kultur . [50] Im Rahmen der finanziellen Kürzungen der späten 1990er Jahre wurde an den Berliner Universitäten das Angebot neu strukturiert und zusammengelegt. So gab die HU Pharmazie und Veterinärmedizin an die FU ab und konnte dafür Bibliotheks- und Sportwissenschaft behalten.

Bis auf einige Ausnahmen wie Mathematik (Mono bachelor ), Informatik und Chemie waren im Wintersemester 2013/2014 an der Humboldt-Universität die meisten grundständigen Studiengänge zulassungsbeschränkt und hatten einen NC zwischen 1,0 in Psychologie und 2,8 in Bibliotheks- und Informationswissenschaften . Auf ca. 3.200 Studienplätze in Bachelor-Studiengängen erhielt die HU rund 29.250 Bewerbungen. Die Anzahl der Bewerbungen variierte stark nach Fach: Für Psychologie bewarben sich z. B. 4788 Personen auf 100 Plätze, in Betriebswirtschaftslehre 3939 auf 160 Plätze. In Evangelische Theologie mit 30 Plätzen gingen 65 Bewerbungen ein. Viele Zweitfächer in Kombinationsbachelor -Studiengängen waren zulassungsbeschränkt, der NC lag zwischen 1,3 in Geographie und Medienwissenschaft und 2,5 in Medienwissenschaft; ohne NC waren als Zweitfächer zum Beispiel Latein , Mathematik und Regionalstudien Asien/Afrika. [51]

Bei den Masterstudiengängen gab es zum Wintersemester 2013/2014 etwa die Hälfte ohne Beschränkung, zum Beispiel Mathematik , Moderne Süd- und Südostasienstudien oder Skandinavistik . Für die übrigen waren Noten zwischen 1,4 in European History und 2,8 in Erwachsenenpädagogik erforderlich. [51]

Semesterbeitrag

Der Semesterbeitrag an der HU Berlin beträgt 315,64 (Stand: 8. Juli 2019). [52] Dieser setzt sich aus der Semestergebühr für die Rückmeldung, dem Beitrag für das Studierendenwerk Berlin und dem Beitrag zur Studierendenschaft zusammen. Außerdem ist in dem Beitrag auch ein Semesterticket enthalten, mit dem der Öffentliche Personennahverkehr im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (Tarifbereich Berlin ABC) für sechs Monate genutzt werden kann. [53] Studiengebühren werden, wie an anderen öffentlichen Hochschulen im Land Berlin, nicht erhoben.

Studierendenvertretungen

Die Studierenden werden über das StudentInnenparlament , den Referent_innenrat (vgl. Allgemeiner Studierendenausschuss ) und die Fachschaften direkt vertreten. In den medialen Mittelpunkt rückten StuPa und RefRat durch eine Recherche der Studierendenzeitung UnAufgefordert (UnAuf), die eine Debatte über die Ämtervergabe und Transparenz innerhalb der Studierendenvertretungen entfachte. [54] Der Artikel erzeugte HU-intern, aber auch landesweit ein großes mediales Echo und wurde beispielsweise im Tagesspiegel gedruckt. Andere Medien griffen das Thema auf, das zu Streitigkeiten zwischen Studierenden und Universitätsleitung führte. [55] Kritisiert wurde insbesondere, dass die Referenten des RefRats nicht ihre Namen offenlegen würden, die diesen Umstand wiederum mit Datenschutz begründeten.

Studentenparlament

Das Studentenparlament oder Studierendenparlament (StuPa; Eigenschreibweise „StudentInnenparlament“) ist das höchste beschlussfassende Organ der Studierendenschaft. Dieser wird ein Mal im Jahr gewählt. Zu seinen Aufgaben gehören beispielsweise die Beratung über hochschulpolitische Probleme und Beschlussfassung über die grundlegenden Richtlinien der Arbeit der studentischen Selbstverwaltung , Festlegung der Referate und Wahl der Referenten des RefRats sowie deren Kontrolle, Beschlussfassung über die Höhe der Studierendenbeiträge , Beschlussfassung über den Haushalt der Studierendenschaft, Wahl von Mitgliedern in universitären Gremien und Gremien des Studentenwerkes , sofern sie nicht durch Urwahl gewählt werden, Änderung der Satzung der Studierendenschaft und Beschluss über die Mitgliedschaft der Studierendenschaft in studentischen Organisationen sowie über die Partnerschaft mit anderen Studierendenschaften.

Die Arbeit des StudentInnenparlaments findet in öffentlichen Sitzungen (Plenarsitzungen mit allen Mitgliedern) und in Arbeitskreisen beziehungsweise Kommissionen statt. Jeder Studierende kann Anträge zur Behandlung an das Studierendenparlament stellen.

Sitzverteilung im 26. StudentInnenparlament (Wahlen im Jahr 2017), insgesamt existieren 60 Sitze

Wahlvorschlag Stimmen in % Sitze
Power of Science (PoS) 11,13 7
Liste unabhängiger Studierender (LuSt) 7,23 4
LinksGrünVersifft (LGV) 7,09 4
Bildung und Transparenz 5,93 4
Juso-Hochschulgruppe 5,90 4
StuPa Progressiv 5,23 3
FSI – CHARITÉ 5,06 3
Liberale Hochschulgruppe (LHG) 4,97 3
Linke Liste an der HU – LiLi 4,88 3
Säkulare-Humanistische Liste 4,53 3
BAföG & Brandenburg Sem.-Ticket für alle 4,53 3
Die Linke.SDS 4,07 2
IYSSE 3,75 2
Grünboldt – die grün-alternative Hochschulgruppe 3,54 2
RCDS − Die Studentenunion 3,54 2
F_emanzipatorische linke Liste 3,37 2
Queer-feministische LGBT*I*Q-Liste 3,11 2
OLKS – Offene Liste Kritischer Studierender 3,02 2
the autonome alkoholiker_innen 2,53 2
Für einen Dönerladen auf dem Campus 2,06 1
Schwule Liste – Die SchwuLis 2,00 1
Ewig und 3 Tage – Langzeitstudierende 1,08 1

(Stand: Amtliches Endergebnis zur Wahl des 26. StudentInnenparlaments, die Wahlbeteiligung betrug 8,79 Prozent.) [56]

RefRat

Der Referent_innenRat (RefRat) vertritt die Anliegen der Studierenden gegenüber der Universitätsleitung und dem Berliner Senat . Somit formuliert dieses Gremium die Interessen der Studierenden vor der Öffentlichkeit und der Politik. Des Weiteren ist das Gremium für vielerlei Serviceangebote verantwortlich. Der RefRat wird vom StudentInnenparlament für ein Jahr gewählt. Er ist das Exekutivorgan für das StuPa. Der RefRat teilt sich dabei in 16 Referate auf. Die Bezeichnung Referent_innenrat gibt es so nur an der Humboldt-Universität zu Berlin. An den anderen Berliner Hochschulen ist vom Gesetz her die Bezeichnung Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) vorgeschrieben, weshalb der offizielle Name des RefRat auch den Zusatz gesetzlich AStA trägt. Trotzdem gibt es signifikante Unterschiede zu einem AStA, da die Referate des RefRat einzeln gewählt werden. Das heißt, dass nach StuPa-Wahlen kein neuer RefRat konstituiert wird wie an Hochschulen mit einem AStA. [57]

Sammlungen der Humboldt-Universität

Giraffatitanskelett im Museum für Naturkunde

Die wissenschaftlichen Sammlungen der Universität mit mehreren Millionen Objekten gehören zu den bedeutendsten im deutschsprachigen Raum. Sie gehen zurück bis auf das Jahr 1700, als die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften gegründet wurde. Nach 1810 wurden Teile dieser und anderer wissenschaftlicher Sammlungen in die Universität eingegliedert. Insgesamt gehören über 100 Sammlungen der Humboldt-Universität an.

Bis Ende 2008 war auch die naturwissenschaftliche Sammlung im 1889 gegründeten Museum für Naturkunde darunter. Im Jahr 2009 wurde das Naturkundemuseum mit seinen 30 Millionen Objekten ausgegliedert. [58]

Angehörige der Humboldt-Universität

In der Geschichte der Humboldt-Universität gibt es zahlreiche berühmte Wissenschaftler. Als 1901 der Nobelpreis zum ersten Mal verliehen wurde, ging eine der begehrten Auszeichnungen an die Berliner Universität, an den niederländischen Chemiker Jacobus Henricus van 't Hoff . Ein Jahr später wurde Theodor Mommsen , Professor für Alte Geschichte, gewürdigt – als erster deutscher Nobelpreisträger für Literatur . Den Nobelpreis für Physik erhielten zahlreiche Forscher, die mit der Universität wissenschaftlich verbunden waren. Unter den insgesamt 29 Nobelpreisträgern [59] waren Albert Einstein und Max Planck . Für ihre Leistungen in der Chemie wurden Emil Fischer , Walther Nernst und Otto Hahn , in der Medizin Robert Koch und Otto Warburg ausgezeichnet. Zu den politisch profilierten Professoren der Humboldt-Universität gehörte Ernst Niekisch , der Herausgeber der 1934 verbotenen Zeitschrift Widerstand. Zeitschrift für nationalrevolutionäre Politik , der 1948 Professor der Soziologie wurde.

Doch nicht nur die Nobelpreisträger prägten und prägen den Ruf der Berliner Universität; auch ihre Alumni bestimmten die Entwicklung der Gesellschaft im 19. und 20. Jahrhundert mit: Heinrich Heine , Adelbert von Chamisso , Ludwig Feuerbach , Otto von Bismarck , Karl Marx , Franz Mehring , Wilhelm und Karl Liebknecht , Kurt Tucholsky und Alfred Wegener waren einst als Studierende an der Berliner Alma Mater eingeschrieben. Nachdem das Frauenstudium in Preußen 1908 erlaubt worden war, konnten auch weibliche Studierende und Lehrende den akademischen Ruf der HU vertreten, unter ihnen Alice Salomon , Liselotte Richter , Lise Meitner und Clara von Simson . [60] Die Erstsynthese des Amphetamins wurde 1887 durch den Chemiker Lazăr Edeleanu an der Humboldt-Universität durchgeführt.

Auch haben Sportlerinnen und Sportler der Universität mindestens zehn olympische Medaillen gewonnen (3x Gold, 4x Silber, 3x Bronze):

Gold-Medaille

Silber-Medaille

Bronze-Medaille


Professoren der Universität (Auswahl)

Bis 1945

1945 bis 1990

Nach 1990

Siehe auch

Literatur

  • Rüdiger vom Bruch , Heinz-Elmar Tenorth (Hrsg.): Geschichte der Universität Unter den Linden 1810–2010 . Akademie Verlag , 6 Bände, Berlin 2010–2013. Mit Beiträgen von Jan-Hendrik Olbertz, Heinz-Elmar Tenorth, Werner Treß, Torsten Lüdtke, Hannah Lotte Lund , Charles E. McClelland [61]
    • Band 1: Gründung und Blütezeit der Universität zu Berlin 1810–1918 . Hrsg. Heinz-Elmar Tenorth; Charles E. McClelland, Berlin 2013, ISBN 978-3-05-004622-8 . (Rektoren der Universität zu Berlin, 1810–1918)
    • Band 2: Die Berliner Universität zwischen den Weltkriegen 1918–1945 . Hrsg. Heinz-Elmar Tenorth; Michael Grüttner, Berlin 2012, ISBN 978-3-05-004667-9 . (Rektoren der Friedrich-Wilhelms-Universität, 1918–1945)
    • Band 3: Sozialistisches Experiment und Erneuerung in der Demokratie – die Humboldt-Universität zu Berlin 1945–2010 . Hrsg. Konrad H. Jarausch; Matthias Middell; Annette Vogt, Berlin 2012, ISBN 978-3-05-004668-6 . (Rektoren und Präsidenten der Humboldt-Universität zu Berlin, 1945–2010)
    • Band 4: Praxis ihrer Disziplinen – Genese der Disziplinen. Die Konstitution der Universität . Hrsg. Heinz-Elmar Tenorth, Berlin 2010, ISBN 978-3-05-004669-3 . (Die Konstitution der Disziplinen bis zur Mitte des Jahrhunderts)
    • Band 5: Praxis ihrer Disziplinen. Transformation der Wissensordnung . Hrsg., Heinz-Elmar Tenorth, Berlin 2010, ISBN 978-3-05-004670-9 . (Der Wandel der Wissensordnung steht im Zentrum, wie er sich mit der Entstehung von Großforschung, der Vergesellschaftung der Wissenschaft und der Verwissenschaftlichung der Gesellschaft um und seit 1900 durchsetzt.)
    • Band 6: Praxis ihrer Disziplinen – Selbstbehauptung einer Vision . Hrsg., Heinz-Elmar Tenorth, Berlin 2010, ISBN 978-3-05-004671-6 . (Die wechselvolle Geschichte der Universität seit 1945 und die Anstrengung, sich vor der Vision ihrer Gründung als Universität zu behaupten)
  • Johannes Asen: Gesamtverzeichnis des Lehrkörpers der Universität Berlin, Band 1: 1810–1945. Die Friedrich-Wilhelms-Universität, die Tierärztliche Hochschule, die Landwirtschaftliche Hochschule, die Forstliche Hochschule , Harrassowitz, Leipzig 1955
  • Peter Bahl , Wolfgang Ribbe (Hrsg.): Die Matrikel der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin 1810–1850 . 3 Bände, Berlin 2010
    [=Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berl Bd. 86, LXXXIV, Teil 1 und 2 sowie T. 3 (Indizes)]
  • Rüdiger vom Bruch (Hrsg.): Die Berliner Universität im Kontext der deutschen Universitätslandschaft nach 1800, um 1860 und um 1910 (= Schriften des Historischen Kollegs. Kolloquien. Bd. 76). München 2010. ISBN 978-3-486-59710-3 ( Digitalisat ).
  • Rüdiger von Bruch: Vom Humboldt-Modell zum Harnack-Plan. Forschung, Disziplinierung und Gesellung an der Berliner Universität im 19. Jahrhundert . In: Jahrbuch des Historischen Kollegs 2007 ( Digitalisat ), S. 189–214.
  • Gianluca Falanga: Die Humboldt-Universität. Story, Berlin 2005, ISBN 3-929829-27-4 ( Volltext online PDF)
  • Christian Saehrendt : Antisemitismus und politische Gewalt an der Berliner Universität 1919–1933. In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung. Berlin 2004.
  • Max Lenz : Geschichte der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin . 4 Bände, Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses 1910/18.
  • Helmut Klein (Hrsg.), Rüger Adolf ua: Humboldt-Universität zu Berlin. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1985.
    • Band 1: Überblick 1810–1985.
    • Band 2: Dokumente 1810–1985.
  • Volker Klemm: Von der Königlichen Akademie des Landbaus in Möglin zur Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Unter Mitwirkung von Reinhard Deutsch. Fotografischer Rundgang durch die Fakultäten: Kerstin Neumann. Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-00-002300-3 (enthält Zeittafel ab 1804, Kurzbiographien).
  • Universität Berlin: Ausschuß für Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät: Die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Berlin 1998.
  • Anna-Maria von Lösch: Der nackte Geist: die Juristische Fakultät der Berliner Universität im Umbruch von 1933 (= Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts , Band 26), Mohr Siebeck, Tübingen 1999, ISBN 3-16-147245-4 .
  • David Koser, Roman Schmidt: Friedrich-Wilhelm-Universität , In: Hauptstadt des Holocaust. Orte nationalsozialistischer Rassenpolitik in Berlin (PDF; 1,3 MB), Stadtagentur, Berlin 2009, Ort 67, S. 186 ff., ISBN 978-3-9813154-0-0 .
  • Werner Hartke (Hrsg.): Wilhelm von Humboldt 1767–1967: Erbe, Gegenwart, Zukunft. Beiträge, vorgelegt von der Humboldt-Universität zu Berlin anlässlich der Feier des 200. Geburtstages ihres Gründers. Niemeyer, Halle/Saale 1967. (Beiträge zur Geschichte der Humboldt-Universität) (enthält: Heinz Warnecke: Zeittafel zur Gründung der Berliner Universität. S. 237–242.)
  • Volker Gerhardt , Reinhard Mehring, Jana Rindert: Berliner Geist: eine Geschichte der Berliner Universitätsphilosophie bis 1946. Mit einem Ausblick auf die Gegenwart der Humboldt-Universität. Akademie-Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-05-002961-7 .
  • Kurt-R. Biermann : Die Mathematik und ihre Dozenten an der Berliner Universität 1810–1933: Stationen auf dem Wege eines mathematischen Zentrums von Weltgeltung. Mit einem Geleitwort von Heinz Stiller. Akademie-Verlag, Berlin 1988.
  • Aya Soika: Das Kunsthistorische Institut, die ehemalige Universitätsbibliothek. 2000. ( online )
  • Ludwig Petry : Die Gründung der 3 Friedrich-Wilhelms-Universitäten Berlin, Breslau, Bonn . In: Otto Brunner (Hg.): Festschrift Herman Autin zum 80. Geburtstag. Wiesbaden 1965, S. 687–709.
  • Hans-Dieter Kubitscheck: Das Südostasien-Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zur Geschichte der Südostasienwissenschaften. Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 1996. (Südostasien, 1.)
  • Otto Franke: Das Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin. Quelle & Meyer, Leipzig 1924, DNB 573122539 .
  • Rudolf Smend : Die Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen/Zürich (= Göttinger Universitätsreden. Heft 31).
  • Steffi Heinzel: Zur Geschichte des Instituts für Berufspädagogik in Lehre und Forschung an der Humboldt-Universität zu Berlin 1946–1968. Dissertation. Humboldt Universität zu Berlin 1986 (Dissertation A Humboldt-Universität zu Berlin 1986, 143, L 15, [9] Blatt).
  • Peter Krietsch, Manfred Dietel: Pathologisch-Anatomisches Cabinet: vom Virchow-Museum zum Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité. Blackwell, Berlin ua 1996, ISBN 3-89412-254-4 .
  • Konrad H. Jarausch : Die Vertreibung der jüdischen Studenten und Professoren von der Berliner Universität unter dem NS-Regime. Vortrag am 15. Juni 1993. Humboldt-Universität, Öffentliche Vorlesungen, Heft 37. 1995.
  • Carlo Jordan : Kaderschmiede Humboldt-Universität zu Berlin. Aufbegehren, Säuberungen und Militarisierung 1945–1989. Links, Berlin 2001, ISBN 3-86153-253-0 .
  • Heinrich Fink : Wie die Humboldt-Universität gewendet wurde. Erinnerungen des ersten frei gewählten Rektors , Ossietzky, Hannover, 2013, ISBN 978-3-9808137-0-9 .

Zeitschriften der Humboldt-Universität

  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Gesellschafts- und sprachwissenschaftliche Reihe. – Berlin: Humboldt-Univ. 1.1951/52 – 31.1982; 32.1983,2
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Gesellschaftswissenschaftliche Reihe – Berlin: Humboldt-Univ. 32.1983,1; 32.1983,3 – 36.1987
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Reihe Gesellschaftswissenschaften / Hg.: Der Rektor – Berlin: Univ. 37.1988 – 39.1990
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Mathematisch-naturwissenschaftliche Reihe. – Berlin: Humboldt-Univ. 1.1951/52 -36.1987
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Reihe Mathematik, Naturwissenschaften / Hg.: Der Rektor. – Berlin: Univ. 37.1988 – 39.1990
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Mathematik, Naturwissenschaften – Berlin: Univ. 40.1991 – 41.1992
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Medizin – Berlin: Univ. 40.1991 – 41.1992
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Agrarwissenschaften. – Berlin: Univ. 40.1991 – 41.1992
  • Universität <Berlin, Ost> / Bereich Medizin (Charité): Charité-Annalen. – Berlin: Akad.-Verl. (1.1981 (1982)-9.1989 (1990)) ISSN 0232-7090
  • Universität <Berlin, Ost>: Humboldt-Universität . – 1.1957, 14. Okt.-35.1990, 1/2 (Sept.) / 91 (1990) 1968–1990
  • Universität <Berlin, Humboldt-Universität>: Humboldt-Universität. – Berlin, de. – 35.1990, 3 (Okt.) / 91 (1990) – 36.1991/92, Juli
  • Universität <Berlin, Humboldt-Universität>: Humboldt. – Berlin: Runze & Casper . – 37.1992/93, Nov.

Film

  • Geheimnisvolle Orte – Die Humboldt-Universität. Dokumentarfilm, Deutschland, 2013, 44:10 Min., Buch und Regie: Lutz Rentner und Frank Otto Sperlich, Produktion: Noahfilm, rbb , Reihe: Geheimnisvolle Orte, Erstsendung: 3. September 2013 bei rbb, Inhaltsangabe von rbb.

Weblinks

Commons : Humboldt-Universität zu Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kunst wird Präsidentin der Humboldt-Universität. (Nicht mehr online verfügbar.) Humboldt-Universität zu Berlin, archiviert vom Original am 5. März 2016 ; abgerufen am 3. März 2016 .
  2. a b c Daten und Zahlen zur Humboldt Universität. Humboldt-Universität zu Berlin, abgerufen am 22. Januar 2020 .
  3. Leistungsbericht über das Jahr 2018 zur Umsetzung des Hochschulvertrags. Land Berlin, S. 25 , abgerufen am 3. August 2020 .
  4. Netzwerk. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. In: www.dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 5. Oktober 2019 .
  5. List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  6. timeshighereducation.com
  7. ZEIT ONLINE: Exzellenzstrategie: Zehn Universitäten und Berliner Verbund dürfen sich exzellent nennen . In: Die Zeit . 20. Juli 2019, ISSN 0044-2070 ( zeit.de [abgerufen am 21. Juli 2019]).
  8. Land Berlin: Exzellenzstrategie. Abgerufen am 27. Juni 2020 .
  9. Gabriele Metzler: Was vom Humboldt-Jahr übrig blieb. In: Der Tagesspiegel , 14. Oktober 2017, S. B 5.
  10. Wilhelm von Humboldt: Schriften zur Bildung (hrsg. von Gerhard Lauer), Stuttgart 2017, S. 264–265.
  11. Matrikelnummer 1: Der erste Student ( Memento vom 29. Dezember 2011 im Internet Archive ) (hu-berlin.de)
  12. Vgl. Begrüßungsrede von Christoph Markschies , dem damaligen Präsidenten der Humboldt-Universität, zur Auftaktveranstaltung des Humboldt-Jubiläumsjahres am 12. Oktober 2009, abgerufen am 6. März 2012.
  13. Eduard Erdmann: Die Bedeutung der Privatdozenten. Zur Kritik der Lex Arons
  14. Sven Kinas, Massenentlassungen und Emigration, in: Michael Grüttner ua, Die Berliner Universität zwischen den Weltkriegen 1918–1945 , Berlin 2012 (Geschichte der Universität Unter den Linden, Bd. 2), S. 386.
  15. a b c James F. Tent : The Free University of Berlin. A Political History. Indiana University Press, Bloomington 1988, ISBN 0-253-32666-4 .
  16. a b c Siegward Lönnendonker : Freie Universität Berlin. Gründung einer politischen Universität. Duncker & Humblot, Berlin 1988, ISBN 3-428-06490-9
  17. Ilko-Sascha Kowalczuk: Geist im Dienste der Macht. Hochschulpolitik in der SBZ/DDR 1945–1961. Christoph Links Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-86153-296-4 .
  18. a b c Karol Kubicki, Siegward Lönnendonker: Die Freie Universität Berlin 1948–2007. Von der Gründung bis zum Exzellenzwettbewerb. V&R unipress, Göttingen 2008, S. 22, ISBN 978-3-89971-474-6 .
  19. a b Claudia Dreier: Verfemte Vorgeschichte: Die HU 1945 bis 1948. In: Jessica Hoffmann, Helena Seidel, Nils Baratella (Hrsg.): Geschichte der Freien Universität Berlin , Frank und Timme, Berlin 2008, ISBN 978-3-86596-205-8 .
  20. Edwin Redslob: Freie Universität Berlin , Reihe: Berlin. Gestalt und Geist. Bd. 1, Wolfgang Stapp Verlag, Berlin 1963, S. 31 ff.
  21. Reimer Hansen: Von der Friedrich-Wilhelms-Universität zur Humboldt-Universität zu Berlin. Die Umbenennung der Berliner Universität 1945 bis 1949 und die Gründung der Freien Universität Berlin 1948 (PDF; 980 kB), Humboldt-Universität zu Berlin 2009, ISBN 978-3-9813135-7-4 .
  22. Dieter Klein : Der Fall Krelle. Auf der Internetseite des Neuen Deutschland vom 25. Januar 2021 ( neues-deutschland.de ), abgerufen am 5. April 2021
  23. UnAufgefordert-Ausgaben von 1989. UnAufgefordert-Archiv, abgerufen am 22. August 2018 .
  24. Hans-Dieter Schütt : Energie gegen das Abwinken. Zum Tod des Theologen Heinrich Fink. In: Neues Deutschland vom 3. Juli 2020, Seite 13
  25. Peer Pasternack : Geisteswissenschaften in Ostdeutschland . (PDF; 1,0 MB) 1995: S. 266. Konrad H. Jarausch, Das Ringen um Erneuerung 1985–2000 , in: Heinz-Elmar Tenorth (Hg.), Geschichte der Universität Unter den Linden, Bd. 3: 1945–2010, Berlin 2012, S. 599.
  26. Ansturm auf Berlins Universitäten. Berliner Morgenpost, 13. Oktober 2007, abgerufen am 25. Juni 2008 .
  27. Pressemitteilung der HU zur Exzellenzinitiative 2012 vom 15. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012.
  28. Humboldt-Universität zu Berlin. timeshighereducation.co.uk, abgerufen am 4. Oktober 2014 .
  29. Humboldt-Universität zu Berlin. timeshighereducation.co.uk, abgerufen am 3. Oktober 2018 .
  30. Organisation der HU , abgerufen am 13. Oktober 2020.
  31. Fakultäten der HU , abgerufen am 6. Mai 2014.
  32. Humboldt-Uni gründet Institut für Islamische Theologie , deutschlandfunkkultur.de, erschienen und abgerufen am 29. Juni 2018
  33. Kilian-Kristoph Schumann: Herzlich Willkommen! — Humboldt-ProMINT-Kolleg. Abgerufen am 15. Februar 2018 .
  34. Homepage des Antikezentrums
  35. Mehr Praxis für künftige Lehrkräfte , Artikel in der Tagesspiegel-Beilage vom 16. Oktober 2011, abgerufen am 23. Oktober 2011.
  36. Website des Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik
  37. An-Institute. Humboldt-Universität zu Berlin, abgerufen am 8. Juni 2013 .
  38. Internetseite des Instituts Kirche und Judentum ( Memento vom 10. April 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 5. Dezember 2013
  39. Siehe Homepage der zentralen Frauenbeauftragten, abgerufen am 22. September 2015
  40. Siehe Ergebnisse der zweiten Auswahlrunde des Professorinnenprogramms liegen vor ( Memento vom 28. Oktober 2015 im Webarchiv archive.today ) Meldung der HU vom 14. Juli 2013
  41. Siehe hu-berlin.de
  42. hu-berlin.de
  43. Matthias Matern: "Potsdams bauliches Erbe: Streit um die Attika-Figuren. Potsdamer Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 4. November 2016, abgerufen am 10. Oktober 2020 .
  44. Siehe ebenfalls folgenden Link zum Campus Adlershof: Der Campus Adlershof auf der offiziellen Homepage der HU Berlin. Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2010.
  45. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I – Institut für Biologie: Botanik & Arboretum ( Memento vom 20. Dezember 2014 im Internet Archive )
  46. hu-berlin.de: Profil der Universitätsbibliothek , abgerufen am 25. Juli 2010.
  47. hu-berlin.de: Daten und Zahlen , abgerufen am 29. Juni 2014.
  48. Übersicht der agrarwissenschaftlichen Studiengänge. Abgerufen am 28. Juni 2014 .
  49. hu-berlin.de: Profil der Abteilung Audio- und Gebärdensprachpädagogik ( Memento vom 22. Mai 2009 im Internet Archive ), abgerufen am 10. April 2011.
  50. Internationaler Masterstudiengang Religion und Kultur (MRC)
  51. a b hu-berlin.de: Wie hoch ist der NC? (WS 13/14) (pdf), abgerufen am 29. Juni 2014.
  52. Rückmeldung Humboldt-Universität zu Berlin . Website der Universität. Abgerufen am 8. Juli 2019.
  53. Rückmeldung auf den Seiten der HU Berlin, abgerufen am 29. Juni 2014.
  54. Ämtergeschacher in studentischen Gremien . In: Der Tagesspiegel Online . 15. November 2017, ISSN 1865-2263 ( tagesspiegel.de [abgerufen am 9. August 2018]).
  55. Philip Kuhn: Hochschul-Konflikt: Berliner Humboldt-Uni verklagt eigene Studenten . In: DIE WELT . 5. August 2018 ( welt.de [abgerufen am 9. August 2018]).
  56. Amtliches Endergebnis zur Wahl des 26. StudentInnenparlaments am 16. und 17. Januar 2018. (PDF) Abgerufen am 9. August 2018 .
  57. Humboldt-Universität zu Berlin: RefRat – Referent_innenRat der Humboldt-Universität zu Berlin. Abgerufen am 22. Januar 2020 .
  58. Geschichte des Museums ( Memento vom 10. April 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 6. März 2012.
  59. www.hu-berlin.de: Nobelpreisträger , abgerufen am 23. Oktober 2011.
  60. www.hu-berlin.de: Frauen in den Naturwissenschaften , abgerufen am 23. Oktober 2011.
  61. Vgl. die Rezension von Ilko-Sascha Kowalczuk in: Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat Nr. 33, 2013

Koordinaten: 52° 31′ 5″ N , 13° 23′ 36″ O