Indonesien

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Republikken Indonesien
Republikken Indonesien
Indonesiens flag
Våbenskjold i Indonesien
flag emblem
Motto : Bhinneka Tunggal Ika
("Enhed i mangfoldighed")
Officielle sprog Indonesisk
hovedstad Jakarta
Stat og regeringsform præsidentkandidat republik 1
Statsoverhoved , også regeringschef Præsident Joko Widodo
overflade 1.904.569 ( 14. ) km²
befolkning 273,5 millioner ( 4. ) (2020; skøn) [1]
Befolkningstæthed 148 indbyggere pr. Km²
Befolkningsudvikling + 1,1% (estimat for 2020) [2]
bruttonationalprodukt
  • I alt (nominelt)
  • I alt ( OPP )
  • BNP / inh. (nom.)
  • BNP / inh. (KKP)
2020 [3]
  • $ 1.1 billioner ( 16. )
  • 3,3 billioner dollars ( 7. )
  • 3.922 USD ( 118. )
  • 12.222 USD ( 107. )
Menneskelig udviklingsindeks 0,718 ( 107. ) (2019) [4]
betalingsmiddel Rupiah (IDR)
uafhængighed 17. august 1945
27. december 1949
(anerkendt af Holland )
nationalsang Indonesien Raya
Tidszone UTC + 7 til UTC + 9
Nummerplade RI
ISO 3166 ID , IDN, 360
Internet TLD .id
Telefonkode +62
1 Den statslige delstat Yogyakarta er et monarki.
JapanGuamOsttimorVanuatuIndonesienHawaiiPapua-NeuguineaSalomonenNorfolkinselnNeuseelandAustralienFidschiNeukaledonienAntarktikaFrankreich (Kergulen)PhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiVietnamNepalBhutanLaosThailandKambodschaMyanmarBangladeschMongoleiNordkoreaSüdkoreaIndienPakistanSri LankaRusslandRepublik China (Taiwan)MaledivenKasachstanAfghanistanIranOmanJemenSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateKatarKuwaitIrakGeorgienArmenienAserbaidschanTürkeiEritreaDschibutiSomaliaÄthiopienKeniaSudanMadagaskarKomorenMayotteRéunionMauritiusTansaniaMosambikTurkmenistanUsbekistanTadschikistanKirgistanJapanVereinigte Staaten (Nördliche Marianen)Föderierte Staaten von MikronesienPalauJapanVereinigte Staaten (Wake)MarshallinselnKiribatiIndonesien på kloden (Sydøstasien centreret) .svg
Om dette billede

Indonesien ( Indonesisk Indonesien ) er en republik i Sydøstasien . Med over 274 millioner indbyggere [5] er Indonesien det fjerde mest folkerige land i verden og verdens største ø -nation . Indonesien er også det land med det største antal muslimer i verden.

Indonesien er stort set en del af det asiatiske kontinent , men dets del af landet på øen Ny Guinea tilhører det australske kontinent . Indonesien grænser op til øen Borneo i Malaysia , på øen Ny Guinea i Papua Ny Guinea og øen Timor til Østtimor .

Landet er spredt over i alt 17.508 øer. Mere end halvdelen af ​​Indonesiens befolkning bor på øen Java . Indonesiens hovedstad Jakarta med sine ti millioner indbyggere er også placeret her.

Uafhængighedserklæringen fandt sted den 17. august 1945 og blev anerkendt af Holland den 27. december 1949 efter en krig om civil løsrivelse .

Landenavn

Navnet Indonesien er en ordskabelse fra græsk og består af Indo- for Indien og nesos for ø. Navnet er en analogi til Polynesien , Mikronesien og Melanesien . Den sejrede på de europæiske sprog gennem bogserien Indonesien eller Islands of the Malay Archipelago af den tyske geograf og etnolog Adolf Bastian , hvis første bind blev udgivet i Berlin i 1884. [6]

geografi

Beliggenhed

Med hensyn til areal og befolkning er den ækvatoriale ø -kæde den største stat i Sydøstasien , verdens største ø -stat og med omkring 270 millioner indbyggere den fjerde mest folkerige nation i verden. Landarealet i Indonesien er fordelt på 17.508 øer, hvoraf 6.044 er beboet. Hovedøerne er Sumatra , Java , Borneo ( indonesisk Kalimantan ), Sulawesi og Ny Guinea . Indonesien strækker sig nord-syd fra breddegrad 5 ° 54 '08 "nord til 11 ° 08 '20" bredde over 1882 km og øst-vest fra 95 ° 00 '38 "til 141 ° 01' 12" østlængde over 5114 km .

Nord for Indonesien ligger Malaysia, Singapore , Filippinerne og Palau , øst for Papua Ny Guinea og Østtimor , syd for Australien og vest og syd for Det Indiske Ocean . Indonesien er afgrænset fra den malaysiske halvø med det vestlige Malaysia og Singapore ved Malaccastrædet, og mod de filippinske øer krydser grænsen Celebes -havet .

Det indonesiske øerige krydses af et stort antal stræder , lavvandede tilløb og søbassiner . I nord løber en af ​​de vigtigste vandveje, Malaccastrædet, fra Andamanhavet til Karimata -strædet , der fører nordpå i det sydkinesiske hav og sydpå i Java -havet .

Java -havet er centralt beliggende og forbundet til Det Indiske Ocean i syd med stræder som Sunda eller Lombok -strædet . Fra Celebes -havet bevæger Makassarsund sig ind i det østlige Java -hav og Flores -havet, der grænser op til Bandahavet med Molukker . Andre mindre havområder er mod syd. Over den indonesiske del af øen Ny Guinea ligger Stillehavet i nord og Arafurahavet mod syd i retning af Australien og Timorhavet længere mod vest.

Indonesien omfatter de store (undtagen den nordlige del af Borneo) og de mindre Sunda -øer (undtagen Østtimor ) samt Molukker , og dermed den største del af den malaysiske øhav , og Vestlige Ny Guinea (tidligere Irian Jaya ) også tilhører Indonesien. Så Indonesien er ikke kun i Asien , men har også en andel i Australien .

Den største og vigtigste by i Indonesien er hovedstaden Jakarta , som er det kommercielle og finansielle centrum. Andre vigtige byer er Surabaya , Medan og Bandung .

Regioner

Ø -region overflade
(km²)
Andel af
samlet areal
beboer
(2015) [3]
Andel af i alt
befolkning
Sumatra 480.848 25,2% 55.198.752 21,6%
Java 129.438 6,8% 145.013.583 56,8%
Mindre Sunda -øer 73.070 3,8% 14.091.466 5,5%
Borneo (Kalimantan) 544.150 28,5% 15.320.017 6,0%
Sulawesi 188.522 9,9% 18.702.298 7,3%
Molukker 74,505 3,9% 2.844.131 1,1%
Vestlige Ny Guinea 420.540 22,0% 4.011.907 1,6%
Indonesien 1.911.073 100,0% 255.182.154 100,0%

klima

Indonesien er et af de største regnskovsområder i verden. Borneo, Sumatra, Vest -Java, Papua, Molukkerne og Sulawesi har altid fugtige tropiske klimaer. Temperaturerne svinger næsten ikke i løbet af året og er i gennemsnit mellem 25 ° C og 27 ° C. Med en relativ luftfugtighed på 95% og herskende ro taler man også om tropisk fugtighed. Den årlige nedbør er mellem 2000 mm og 4000 mm.

I resten af ​​Java, Lesser Sunda Islands og Aru Islands bestemmer monsunerne klimaet. Det sikrer konsekvent høje temperaturer, som dog kan svinge fra 6 ° C til 12 ° C inden for 24 timer. Den nordøstlige monsun bærer hovedsageligt tør luft og udløser dermed en tør sæson (kaldet vintermonsun).

I denne tid med lav nedbør fælder træerne deres blade og gennemgår en slags hvilefase, hvor de såkaldte monsunskove (lette, grønne skove med et udtalt urteagtigt lag) opstår. Den sydvestlige monsun absorberer fugt over det varme hav og fører til stor nedbør over fastlandet, som kan nå op til 50 mm i løbet af dagen og ofte føre til oversvømmelser.

geologi

Landformerne i det moderne Indonesien udviklede sig fra Pleistocæn , da dagens ø -region stadig var forbundet med det asiatiske fastland. Skærgården blev dannet under optøningen efter den første istid . Landet er vulkansk og derfor meget bjergrigt. En forlængelse af Pacific Ring of Fire rører kun nordøst i Indonesien. De fleste jordskælv og vulkaner er forårsaget af subduktion af den østlige plade i Det Indiske Ocean under Sunda -hylden. På trods af truslerne fra jordskælv og tsunamier og de ofte aktive vulkaner (juni 2004: Mount Bromo og Mount Awu -udbrud ; siden begyndelsen af ​​2006 Merapi i Central Java med truende aktiviteter, der førte til et gentaget udbrud i 2010), nogle øer, især Java , tæt befolket, da jordbunden er meget frugtbar og i forbindelse med det tropiske klima muliggør intensiv landbrugsbrug. [7]

Flora og fauna

orangutang

På grund af sin geografiske placering på begge sider af ækvator har Indonesien et ekstremt tropisk klima med monsunvind, der bringer et tørt klima med lidt regn fra juni til september og fugtige luftmasser og meget nedbør fra december til marts.

Wallace Line , der beskriver en biogeografisk skillelinje mellem asiatisk (vestlig) og australsk (østlig) flora og fauna, løber i den nordlige del af skærgården mellem Borneo og Sulawesi og i den sydlige del mellem Bali og Lombok . Denne linje blev opkaldt efter den engelske naturforsker Alfred Russel Wallace , der under sine rejser mellem 1854 og 1862 opdagede, at visse asiatiske pattedyr som elefanter , tigre , tapirer og orangutanger forekommer i Borneo, Java og Bali (eller i det mindste i historisk tid) , men ikke på Sulawesi, Molukkerne og Lesser Sunda Islands.

Ifølge WWF's oplysninger lever omkring 75 procent af alle kendte korallarter og mere end 3000 fiskearter, skildpadder, mange delfiner og hvaler samt store hajer og stråler i Indonesien og det såkaldte Coral Triangle , mellem Malaysia , Østtimor , Filippinerne , Papua Ny Guinea og Salomonøerne .

Mange sjældne planter som orkideer eller Rafflesia vokser også i regnskoven.

Med sin særlig store variation af arter og biodiversitet (to af de fem centre for største biodiversitet på jorden er i det nordlige Borneo og det vestlige New Guinea), med et ekstremt stort antal endemiske arter, slægter og familier af planter og dyr samt store økosystemer , Indonesien er et af verdens megadiversitetslande . På grund af den høje risikosituation er Indonesien - med undtagelse af West New Guiena - opført som et hotspot for biodiversitet .

Miljøsituation

Vandtilstand

Fra flyet og endda fra satellitbilleder kan det amerikanske selskab Freeport-McMoRan, et børsnoteret amerikansk selskab, tydeligt se mere end 250 km² destruktiv flodbortskaffelse gennem mineaffald fra Grasberg-minen i det vestlige New Guinea. Metoden til bortskaffelse af floder (engelsk " bortskaffelse af floder ") er forbudt i USA og andre industrilande i minedrift på grund af deres langsigtede miljøskader . Indonesien udstedte også et sådant forbud i 2001. Takket være gode forbindelser til den indonesiske regering gælder Freeport-McMoRans bestemmelser i den ikke-offentliggjorte koncessionsaftale, som ikke indeholder miljøkrav. Ud over overbelastningen er surt minevand det største miljøproblem, der også truer den nærliggende Lorentz Nationalpark .

Fænomenet koralblegning forekommer på kysten af Sulawesi . Man forsøger at modvirke ødelæggelsen forårsaget af kunstige koralrev . Stålkonstruktioner placeres under en svag jævnstrøm, hvilket resulterer i mineralophobning og kolonisering med koraller . Denne Biorock -teknologi blev udviklet af arkitekten Wolf Hilbertz .

Cyanid- og dynamitfiskeri er nu forbudt. Ikke desto mindre er især cyanidfiskeri stadig dagsordenen mange steder.

Sammen med fem andre nabolande har Indonesien besluttet at beskytte Coral Triangle. På en konference i Manado (Indonesien) blev det besluttet at erklære en femtedel af kystvandene, hvor koraller, mangrover og tang forekommer, som en beskyttelseszone. Der er 300 millioner dollars til rådighed til dette. Disse penge vil hjælpe med at beskytte en tredjedel af alle koralrev på verdensplan og tusindvis af fiskearter. [8.]

Skovtilstand

Regnskoven i Indonesien anses for at være den mest biodiversitet i verden. Ikke desto mindre bliver store skovområder fældet. Ifølge prognoser fra FN's miljøprogram vil 98% af Indonesiens skove blive nedbrudt eller forsvundet inden 2022. [9] 80% af Indonesiens CO 2 -emissioner skyldes skovrydning. [10] Ud over lovlig er ulovlig skovhugst til skovrydning på op til næsten to millioner hektar om året ansvarlig. [11] I perioden fra 1985 til 1997 blev omkring 17 procent af den indonesiske skov fældet [12] . Omkring 88% af Indonesiens træ kommer fra ulovlig skovhugst. Ødelæggelsen af ​​regnskovens levesteder afspejles også i artbestanden i Indonesien: landet har i øjeblikket den længste liste over dyre- og plantearter truet af udryddelse. Orangutangens slægt, som stadig forekommer på Sumatra og Borneo , er en af flagskibets arter her.

I de nationale økonomiske regnskaber ses primærskove ofte som uproduktive, da regnskoven næppe producerer nogen produkter til salg på de nationale markeder eller verdensmarkedet. For lokalbefolkningen udgør regnskoven og dens traditionelle anvendelser som jagt, fiskeri, indsamling af skovprodukter, småskalning og skiftende dyrkning ofte grundlaget for livet. Internationalt aktivt landbrug og skovbrugsvirksomheder rydder eller brænder regnskoven ned for at skabe plantager. Frem for alt fældes træ til forarbejdning i papirproduktion, og palmeolieplantager bygges på de ryddede områder for at generere energi. Regnskov er også hugget ned på jagt efter mineralressourcer. Når skovene brænder ned, især i områder med tørveholdige jordarter, frigives enorme mængder af det kulstof, der er bundet i vegetationen. De resulterende emissioner af drivhusgassen kuldioxid fremskynder den globale opvarmning . Derudover er der kraftig røg, som til tider breder sig til nabolandene Malaysia , Singapore og Brunei , der forårsager sundhedsmæssige og økonomiske skader der og fører til politiske konflikter. Røgen var særlig stærk og vedvarende i flere måneder i 1983/84, 1997/98 og 2006. [13] I 2010'erne opstod ødelæggende ukontrollerede skovbrande næsten hvert år på grund af skråstreg og forbrænding . I 2015 blev der talt i alt 21.633 brande, rapporterede regeringen. [14] I forhold til 2018 blev skovbrandeområdet i 2019 næsten fordoblet i de første fem måneder. [15]

Jordbunden på øerne i Indonesien er for det meste fattig på næringsstoffer. Landbrugsbrug er derfor kun i begrænset omfang muligt. Dele af den oprindelige befolkning øver sig derfor i at flytte dyrkning på små parceller, der er ryddet i regnskoven. Større områder ryddes af immigrantbosættere (transmigrasi) . De ryddede områder er ofte kun bebygget i et par år og derefter opgivet på en forringet måde. Den elefant græs (Saccharum ravennae) afregner der ofte.

Natur og miljøbeskyttelse

Indonesien er et af biodiversitetens hotspots og er ud over værdifulde skovøkosystemer hjemsted for store bestande af tropiske koraller. Talrige naturbeskyttelsesorganisationer fra Indonesien og vestlige lande har forpligtet sig til at bevare naturen på stedet. Ikke desto mindre ryddes 2 millioner hektar urskov i øjeblikket (2013) årligt i Indonesien, især i lavlandets regnskov i Sumatra [16] og omdannes til palmeolieplantager , som har overhalet Brasilien med hensyn til omfanget af ødelæggelse af regnskov.

Samlet set frigiver ødelæggelsen af ​​skoven mere CO 2, end der spares ved at tilføje det til brændstoffet. En konsekvens er f.eks. For eksempel mister orangutanger og andre primater deres levested på grund af rydning og bekæmpes som skadedyr på plantagerne. Yderligere konsekvenser er voldelige landkonflikter med lokale småbrugere, erosion, risiko for tørke og stigende skovbrande (så i 2009 og 2019 i Borneo, 2010, 2011 og 2019 i Sumatra). Der henviser til, at i 1990 to tredjedele af Indonesien stadig var dækket af skov, var det i 2010 kun en god halvdel (94 millioner hektar); heraf var til gengæld kun halvdelen tilbage i uberørte naturskove. [17]

Naturlige begivenheder

Jordskælv og vulkansk aktivitet er almindelige.

Den største jordskælvskatastrofe i Indonesiens nylige historie var havskælvet i Det Indiske Ocean den 26. december 2004 . Da jorden rystede ud for den nordvestlige kyst af Sumatra omkring kl. 7:58 lokal tid, blev mange steder alvorligt beskadiget. Det var - med 9,1 på Richter -skalaen - det tredje stærkeste jordskælv nogensinde registreret (tungeste jordskælv den 22. maj 1960 i Chile med en størrelse på 9,5; det næststærkeste jordskælv i 1964 i Alaska (9,2)). Kun cirka 15 minutter senere blev mennesker, især på Sumatras vestkyst i regionen omkring Banda Aceh og Meulaboh , overrasket over en tsunami op til 15 meter høj. På få minutter blev hele kystområder ødelagt. Over 170.000 mennesker døde alene i Indonesien.

Et jordskælv på 6,2 med katastrofale virkninger fandt sted den 27. maj 2006 i det centrale Java nær Yogyakarta . Ifølge regeringen døde næsten 5.800 mennesker, op til 57.800 blev såret, mere end 130.000 huse blev ødelagt eller alvorligt beskadiget og op til 650.000 mennesker blev efterladt hjemløse. Det førte også til en yderligere stigning i Merapi -vulkanens aktiviteter.

Siden 29. maj 2006 har der dannet sig en muddervulkan nær Sidoarjo på Java . 100 ° C varmt mudder væltede og brønder op fra jorden den dag i dag, tusinder af mennesker er blevet evakueret.

Den 17. juli 2006 opstod der et jordskælv ud for Java med en efterfølgende tsunami . 525 mennesker døde, og 38.000 blev efterladt hjemløse. Byen Pangandaran på den indonesiske ø Java blev særligt hårdt ramt. Videresendelsen af ​​tsunamivarslen blev savnet. Et jordskælv på 6,2 fandt sted igen den 19. juli 2006 ud for den indonesiske kyst, sagde advarselscentret for jordskælv i Jakarta og denne gang videresendte advarslen.

Den 6. marts 2007 ramte et jordskælv med en størrelse på 6,3 West Sumatra med over 70 døde og flere hundrede sårede (pr. 6. marts). Skælvet og et af de flere lettere efterskælv kunne stadig mærkes i Singapore , som ligger mere end 400 km væk, så flere højhuse blev evakueret der.

Den 16. november 2008 blev der registreret endnu et jordskælv med en styrke på 7,7 på den centrale indonesiske ø Sulawesi.

Den 4. januar 2009 kl. 02.43 skete der et jordskælv med en styrke på 7,2 i det vestlige New Guinea efterfulgt af 18 efterskælv, hvoraf de stærkeste blev registreret kl. 5:33 ved 7.6 på Richter -skalaen. Mindst fire mennesker blev dræbt i jordskælvet (pr. 4. januar 2009 18:28). [18]

befolkning

Indonesien har en ung befolkning

Indonesiens befolkning er vokset hurtigt i løbet af de sidste årtier. Det steg fra 69 millioner i 1950 til omkring 274 millioner i 2020. [5] Væksten er nu bremset, men befolkningen vokser med 3 millioner årligt. I midten af ​​århundredet forventes Indonesien at have mere end 300 millioner mennesker. Fødselsraten pr. Kvinde var 2,5 børn i 2015 og er faldet kontinuerligt siden 1950. Forventet levetid ved fødslen var 68,6 år mellem 2010 og 2015 (mænd: 66,6 år, kvinder 70,7 år). Medianalderen i 2016 var 29,2 år. [19]

Befolkningsudvikling siden 1950

år befolkning år befolkning
1950 0 69.543.000 1990 181.437.000
1955 0 77.328.000 1995 196.958.000
1960 0 87.793.000 2000 211.540.000
1965 100.309.000 2005 226.713.000
1970 114.835.000 2010 242.524.000
1975 130.724.000 2016 258.162.000
1980 147.490.000 2020 [5] 273.524.000
1985 165.012.000

Kilde: FN's verdensbefolkningsperspektiver [19]

Befolkningstæthed

Fordeling af befolkningen i Indonesien

Befolkningstætheden er meget forskellig på de indonesiske øer. Der er også store forskelle mellem regionerne på de enkelte øer. Mens provinserne Papua , Maluku og Northern Moluccas i gennemsnit maksimalt lever 30 mennesker pr. Kvadratkilometer, er befolkningstætheden på den indonesiske del af Borneo mellem 10 og 100 indbyggere / km² og på Sumatra mellem 30 og 300 indbyggere / km². Det er højest på Java med over 1.000 indbyggere / km² (sammenligning: Bystat Hamburg : 2.395 / km²). De tættest befolkede provinser Jakarta og Yogyakarta er også placeret der , selvom de stort set kun omfatter byen og den umiddelbare nærhed.

Java har en meget høj befolkningstæthed på grund af den frugtbare jord og hovedstaden, hvilket har ført til et stort mellemrum mellem øgrupperne. Regeringen har derfor flyttet familier fra Java til tyndt befolkede øer siden 1969 som en del af Transmigration , Transmigrasi -projektet, som igen har ført til mange konflikter og problemer.

Etniske grupper

Etniske grupper i Indonesien

Ifølge den indonesiske folketælling 2001 har Indonesien i alt næsten 360 forskellige folk, hvoraf de fleste er af malaysisk oprindelse. Det var først mod slutningen af ​​den hollandske kolonitid, at udtrykket indonesisk blev foretrukket frem for det stamnavn, der havde været sædvanligt indtil da. Der er imidlertid stærk regional autonomi og løsrivelsesindsats. [20] På denne baggrund stod alle nationale regeringer over for udfordringen med at skabe en fælles nation ud af etnisk mangfoldighed. Nation-opbygning var og er derfor et ledemotiv for indonesisk politik. [21]

De enkelte folk er fordelt som følger: javanesisk (41,7%), sundanesisk (15,4%), malaysisk (3,4%), madurese (3,3%), Batak (3,0%), Minangkabau (2,7%), Betawi (2,5%), Bugis (2,5%), Bantenesen (2,1%), Banjarese (1,7%), Balinesisk (1,5%), Sasak (1, 3%), Makassarese (1,0%), Cirebon (0,9%), kinesisk (0,9%), Gorontalo (0,8%), achinesisk (0,4%) (selvom kun omkring halvdelen af ​​befolkningen i Aceh -staten blev registreret), Torajas (0,4%)

Malaysiske folk

Kvinde i indonesisk tøj: kain (wrap nederdel) og kebaya (bluse).

Den største andel af befolkningen, med en andel på omkring to tredjedele, består af det unge malaysiske, som javaneserne, sundaneserne og madurerne tilhører. Omkring 5% af befolkningen er gammelt malaysisk, herunder Dayak på Borneo, Batak på Sumatra og Toraja på Sulawesi.

Malayiske folk udgør flertallet i Sumatra, Java, Sulawesi, Bali og gennem immigration også i Borneo. I modsætning hertil er der i øst overvejende folk, der er kommet ud af sammenblandingen af ​​malaysiske immigranter og den oprindelige melanesiske befolkning. I det vestlige Ny Guinea består den oprindelige befolkning udelukkende af melanesere ( papuanere ), men deres andel er faldet til omkring halvdelen af ​​befolkningen på grund af malaysisk immigration.

Der er også z. B. Achinese , Torajas, Bajau , Bauzi , Lampung , Tengger , Osing , Badui , Minangkabau , Gorontalo og mange andre grupper, men de udgør normalt mindre end en procent af den samlede befolkning og grupper af blandet etnisk oprindelse, f.eks. bor på Sumba Wewewa , der er halvdelen af ​​malaysisk og halvdelen af ​​melanesisk oprindelse. Derudover er der stadig et par polynesiske folk, der bor i østaten.

Mindretal er de resterende grupper af mennesker, der boede på øerne før malaysernes ankomst, herunder Kubu , Lubu , Ulu og Sakai , som kun findes i tilbagetogsområder. [20]

Som den største etniske gruppe målt i antal er javaneserne den politisk dominerende gruppe i Indonesien. Durch das umstrittene Programm Transmigrasi wurde versucht, das Problem der Bevölkerungskonzentration auf der Insel Java (ca. 1000 Einwohner pro km²) zu lösen, was vor allem auf Borneo und Sulawesi zu blutigen Zusammenstößen mit der heimischen Bevölkerung führte.

Chinesische Minderheit

In Indonesien leben insgesamt 7,89 Millionen Überseechinesen , die meisten davon auf der Hauptinsel Java. Doch auch auf Sumatra und Borneo sind Chinesen heimisch. Die meisten Chinesen kamen in das Land, als Indonesien noch eine niederländische Kolonie war.

Nach der Erlangung der Unabhängigkeit Indonesiens 1949 wurden viele Chinesen außer Landes gedrängt. Die Regierung verbannte Chinesen ohne indonesische Staatsbürgerschaft aus kleinen Orten und beraubte Zehntausende ihrer Lebensgrundlage. Präsident Sukarno wollte damit den Pribumi (den einheimischen Indonesiern) die Kontrolle über den Handel in den Dörfern verschaffen. Mit der Volksrepublik schloss man 1956 ein Abkommen zur Verminderung der doppelten Staatsbürgerschaft . Nach der Machtergreifung Suhartos und demMassaker in Indonesien 1965–1966 an mutmaßlichen Kommunisten (auch die Chinesen wurden beschuldigt, Kommunisten zu sein), verkündete Suharto einen Präsidialerlass über „Die Politik zur Lösung des chinesischen Problems“ und einen weiteren zu Religion, Glauben und chinesischen Gebräuchen.

Chinesischsprachige Schulen wurden geschlossen, Kulturvereinigungen wurden aufgelöst, der Verkauf chinesischsprachiger Bücher und Zeitschriften, sogar die Verwendung chinesischer Schriftzeichen in Kalendern, bei Firmenzeichen oder an Geschäften wurde verboten. Eine einzige staatlich kontrollierte chinesischsprachige Tageszeitung wurde erlaubt. Die Indonesierung chinesischer Namen wurde massiv vorangetrieben. Merkmale kultureller Identität wie zum Beispiel die Feier des chinesischen Neujahrsfestes wurden verboten bzw. in private Haushalte verbannt. Die Ausweise vieler ethnischer Chinesen unterscheiden sich anhand eines speziellen Codes von denen der Pribumi. Im Februar 1998 räumte sogar ein Vertreter des indonesischen Verteidigungsministeriums ein, ethnische Chinesen sähen sich Schwierigkeiten ausgesetzt, wenn sie als Beamte oder beim Militär Karriere machen wollten, und würden zudem beim Zutritt zu staatlichen Universitäten benachteiligt.

Die Überarbeitung der diskriminierenden Gesetze wurde am 16. September 1998 von dem damaligen Präsidenten Bacharuddin Jusuf Habibie in einem Erlass angeordnet.

Religion

Religionen in Indonesien

Mit ungefähr 230 Millionen Muslimen stellt Indonesien den Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt dar (siehe auchListe der Länder nach Religion ). [22] Der Islam ist jedoch nicht Staatsreligion . Allerdings müssen sich alle Bürger des Inselstaates zu einer von fünf anerkannten Weltreligionen bekennen. Dies wird durch die Staatsideologie Pancasila fest vorgeschrieben. Die Bürger können demnach nur den Lehren von Islam, Christentum (katholisch und evangelisch), Buddhismus, Konfuzianismus oder Hinduismus folgen. Dies stellt eine erhebliche Einschränkung der Religionsfreiheit dar. Manche Volksgruppen geben daher eine dieser offiziellen Religionen an, praktizieren jedoch tatsächlich weiterhin ihren traditionellen Glauben . [23]

87 % der Indonesier sind Muslime (etwa 225 Millionen). [22] Dabei hängen die meisten der sunnitischen Richtung an. In Indonesien leben nur etwa 100.000 Schiiten . Viele Indonesier praktizieren eine synkretistische Form des Islam. Anhänger dieser Form wurden vom Ethnologen (Kultur- und Sozial-Anthropologen) Clifford Geertz als Abangan bezeichnet, im Gegensatz zu den Santri , die sich am dogmatischen Islam orientieren.

In Indonesien ist im Zuge der Demokratisierung eine vermehrte Hinwendung zur Religion und ein Rechtsruck der Gesellschaft zu verzeichnen. [24]

26 Millionen Indonesier, also etwa 10 % der Bevölkerung, sind Christen (etwa 7 % evangelisch und 3 % Mitglieder der römisch-katholischen Kirche in Indonesien ). [25] Das Christentum gelangte bereits vereinzelt im 16. Jahrhundert zu den Inseln. Viele bis dahin nichtislamisierte Völker, wie etwa die Torajas in Südsulawesi oder die Batak in Nordsumatra, wurden erst im 19. und 20. Jahrhundert zum Christentum missioniert. Bei der Missionierung der Batak spielten deutsche Missionare eine entscheidende Rolle. Die Bewohner des heutigen Ost-Nusa Tenggara sowie die der Molukken (Gewürzinseln) konvertierten bereits im 16. und 17. Jahrhundert (damals portugiesisch besetzte Gebiete). In einigen Gebieten Indonesiens sind Christen in der Mehrheit, was sich jedoch aufgrund der Transmigrasi und der unterschiedlichen Geburtenraten zu ändern begonnen hat. Katholisch ist vor allem der Osten Indonesiens ( Flores , Westtimor ) geprägt. Abgesehen davon leben viele Christen auch in den Großstädten Javas und Sumatras. Zusammenstöße zwischen Muslimen und Christen haben seit 1999 mehr als 10.000 Menschen das Leben gekostet. In Westneuguinea hält die Welle der Gewalt gegen die animistisch-christliche Papua -Bevölkerung bis heute an. [26]

1,8 % der Bevölkerung sind Hindus (besonders auf Bali und auf Lombok verbreitet) und 1 % Buddhisten (meist Angehörige der chinesischen Minderheit). Zudem gibt es eine sehr kleine jüdische Minderheit .

Ahnenkult und Geisterglaube der traditionellen ethnischen Religionen haben nach wie vor einen großen Stellenwert bei vielen Indonesiern, insbesondere bei den indigenen Gruppen.

Gesundheit

Als Verursacher von Gesundheitsproblemen in Indonesien gelten schlechte Luftqualität durch industrielle Umweltverschmutzung, Mütter- und Kindersterblichkeit, Gesundheitsschäden durch eine hohe Raucherrate (über 50 % der männlichen Bevölkerung) und diverse übertragbare Tropenkrankheiten. 2014 gab das Land 2,9 % der Wirtschaftsleistung für das Gesundheitswesen aus, was deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt liegt. In Indonesien gibt es zudem einen starken Ärztemangel (laut WHO kamen 2012 nur 0,2 Ärzte auf je 1000 Einwohner), und landesweit fehlen 500.000 Krankenhausbetten. [27] Die Mängel sind dabei besonders groß auf abgelegenen Inseln und in den ländlichen Regionen des Landes. Trotzdem gelang eine starke Verbesserung der meisten Gesundheitsindikatoren. Die Kindersterblichkeit sank von 85 pro 1000 Geburten im Jahr 1990 auf 27 im Jahr 2015, und die durchschnittliche Lebenserwartung stieg auf knapp 70 Jahre. Indonesiens HIV-Infektionsrate betrug nur 0,1 % der Bevölkerung. 2014 führte Indonesien die universelle Gesundheitsvorsorge „Nationale Gesundheitsversicherung“ ( Jaminan Kesehatan Nasional ) ein, die bis 2019 die gesamte Bevölkerung erfassen soll. [28] Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Regierung des Landes das nationale Gesundheitswesen für private, ausländische Investoren geöffnet. Der Gesundheitssektor zählt deshalb zurzeit zu den am schnellsten expandierenden Teilen der indonesischen Wirtschaft. [29]

Entwicklung der Lebenserwartung in Indonesien seit 1950:

Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
1950–1955 43,5 1985–1990 62,4
1955–1960 47,0 1990–1995 64,2
1960–1965 50,2 1995–2000 65,8
1965–1970 53,1 2000–2005 66,7
1970–1975 55,9 2005–2010 67,7
1975–1980 58,5 2010–2015 68,6
1980–1985 60,7 2015–2018 71,5

Quelle: UN [30] , Statista [31]

Soziale Strukturen

Über 27 % der insgesamt 241 Millionen Indonesier leben in Armut , wobei es große regionale Unterschiede gibt. Während in Java, der Hauptinsel des Landes, etwa 23 % in Armut leben, gibt es manche Provinzen, besonders im Osten, in denen der Anteil der armen Bevölkerung bei 44 % liegt.

Besonders in Großstädten wie Jakarta gibt es ausgedehnte Slums . Auf Java gibt es etwa 1,7 Millionen Straßenkinder .

Im Jahr 2015 waren 7,9 % der Bevölkerung unterernährt. Im Jahr 2000 lag der Anteil noch bei 17,8 %. [32] Die mittlere Schulbesuchsdauer der Überfünfundzwanzigjährigen stieg von 3,3 Jahren im Jahr 1990 auf 7,9 Jahre im Jahr 2015 an. Die Bildungserwartung für die aktuelle Generation liegt bei 12,9 Jahren. 2015 konnten 93,6 % der Bevölkerung lesen und schreiben. [33]

Menschenrechte

Obwohl die Justiz zuvor nur selten Menschenrechtsverletzungen verfolgte, ratifizierte Indonesien 2005 den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte sowie den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte . In den Jahren 2006 und 2007 wurden verschiedene Regelungen des Strafgesetzbuches für verfassungswidrig erklärt, die davor der Verfolgung Oppositioneller dienten. Laut Amnesty International geschehen jedoch weiterhin schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen: Mindestens 117 Personen waren im Jahr 2008 als gewaltlose politische Gefangene inhaftiert. In Indonesien wird für verschiedene Verbrechen die Todesstrafe verhängt und seit Mai 2004 vermehrt angewandt.

Seit dem Rücktritt von Präsident Suharto im Jahre 1998 wurden viele Beschränkungen der Meinungsfreiheit für Parteien, Gewerkschaften und die übrige Zivilgesellschaft aufgehoben. Dennoch sind weiterhin Flaggen, die die Unabhängigkeit einzelner Regionen Indonesiens symbolisieren, verboten. 2006 stufte das Verfassungsgericht drei Artikel des Strafgesetzbuches als verfassungswidrig ein, die die „Beleidigung des Präsidenten“ unter Strafe stellten. Die Artikel waren zur Einschränkung der Meinungsfreiheit herangezogen worden. Im Juli 2007 wurden zwei weitere Artikel für verfassungswidrig erklärt, die ebenfalls bei kritischen Äußerungen über Regierungsinstitutionen zur Verfolgung führten und laut Amnesty International zur Verfolgung von Oppositionellen missbraucht worden waren. [34]

Während die Menschen in Indonesien überwiegend einem moderaten Islam anhängen, gilt in der Provinz Aceh seit 2001 die Scharia . Als Teil eines Friedensabkommens mit der Zentralregierung zur Beendigung der Separatistenkämpfe in der Provinz erhielt Aceh 2005 einen halbautonomen Status. Dort geht die islamische Religionspolizei massiv gegen als „unislamisch“ deklarierte Verhaltensweisen vor: Wer Kleidervorschriften missachtet, wird bestraft, auf vorehelichen Geschlechtsverkehr steht dort die Prügelstrafe. Anderes abweichendes Verhalten im Alltag kann mit zur Abschreckung inszenierten „Umerziehungsmaßnahmen“ geahndet werden, wie im Dezember 2011 eine Gruppe Punks erfahren musste. [35] [36] Im Juni 2012 wurde ein bekennender 30-jähriger Atheist zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. [37] [38]

Blasphemiegesetze, Zensur und Drohungen von radikalen politischen und religiösen Gruppierungen behindern in Indonesien die journalistische Freiheit. Stark eingeschränkt sind außerdem die Möglichkeiten der unabhängigen Berichterstattung über das indonesische Militär und die Situation in der unruhigen Westpapua-Region.

Geschichte

Die indonesische Bevölkerung stammt ursprünglich von austronesischen Völkern ab, die vor Beginn unserer Zeitrechnung in mehreren Einwanderungswellen ins Land kamen. Der Fund des Java-Menschen beweist, dass die Insel bereits vor ca. 1,8 Millionen Jahren besiedelt war.

Im ersten Jahrtausend n. Chr. gewannen der Buddhismus und der Hinduismus Einfluss auf Indonesien und verschmolzen mit Glaubensvorstellungen der ursprünglichen Bauernkultur. Wegen der günstigen Lage an der Seehandelsroute von China nach Indien blühte der Handel und es entstanden mehrere Handelsreiche.

Das einflussreichste und bekannteste Königreich Srivijaya auf Sumatra bestand seit ca. 500 und übernahm bis ca. 700 die Herrschaft über ganz Sumatra und Java, Teile Borneos und die malaiische Halbinsel . Ab dem 11. Jahrhundert begann das Reich zu zerfallen, unter anderem durch Angriffe der indischen Chola -Könige, die unliebsame Handelskonkurrenz ausschalten wollten. Zwischen 1275 und 1290 übernahm schließlich der König von Singhasari die Herrschaft über den größten Teil Indonesiens. Auf Java gewann ab 1293 das Reich von Majapahit an Bedeutung, das bald über die ehemaligen Gebiete von Srivijaya herrschte.

Ab dem 15. Jahrhundert besuchten immer mehr arabische Händler Indonesien und die Konversion zum Islam begann. Hinduismus und Buddhismus überleben bis heute nur auf den Inseln Bali (siehe beispielsweise: Besakih ) und Lombok , wo sich eine indigene (mehrheitlich aber hinduistisch geprägte) Mischkultur herausgebildet hat.

1487 umfuhr der Portugiese Bartolomeu Diaz erstmals das Kap der Guten Hoffnung und bereitete damit die Entdeckung des Seeweges nach Indien durch Vasco da Gama vor. In der Folge stießen die Europäer in den indonesischen Raum vor, um den bislang von Malaien, Arabern und Chinesen betriebenen Gewürzhandel zu übernehmen. Nach fast 100-jähriger portugiesischer Dominanz setzten sich um 1600 die Niederländer als Kolonialherren durch. Als Niederländisch-Indien war Indonesien eine der ersten holländischen Kolonien. Bis zum Jahr 1908 hatten die Niederlande, von Java ausgehend, ihren Machtbereich auf den gesamten indonesischen Archipel ausgedehnt. Lediglich die Provinz Aceh (Atjeh) im Norden Sumatras vermochte zu widerstehen, wurde aber nach einem über dreißigjährigen Krieg ebenfalls unterworfen.

Im Frühjahr 1942 begann die japanische Armee Niederländisch-Indien zu besetzen. Ihr Interesse galt kriegswichtigen Rohstoffreserven und der Verbesserung ihrer strategischen Position. Im März 1942 kapitulierten die Niederländer. Die fast 350-jährige Zeit ihrer Kolonialherrschaft war vorüber. Noch unter japanischer Besatzung erklärte sich Indonesien im März 1943 von den Niederlanden unabhängig. Die Herrschaft der Japaner endete am 15. August 1945 mit deren Kapitulation .

Sukarno (etwa 1949)

Am 17. August 1945 riefen Sukarno und Mohammad Hatta die Unabhängigkeit Indonesiens aus. Der Einfluss der Republik Indonesien erstreckte sich zunächst auf die Inseln Java, Sumatra und Madura . Die übrigen Inseln wurden meist von den Niederländern kontrolliert. In einer Verfassung von 1945 Jahr wurde das Wahlrecht Frauen und Männern verliehen, doch geschah diese Einführung des Frauenwahlrechts in einer politisch unübersichtlichen Situation mit unklaren Machtverhältnissen. [39] [40] [41]

ImNiederländisch-Indonesischen Krieg (1947/48) eroberten die Niederlande zwar fast das gesamte Gebiet, kämpften aber weiterhin gegen eine indonesische Guerilla und verloren vor allem die Sympathie der Weltöffentlichkeit, nicht zuletzt wegen des Massakers am 9. Dezember 1947 in dem Dorf Rawagede (Westjava) mit 431 Toten, bei dem nur zehn Männer überlebten. Die Schätzungen zur Gesamtzahl der getöteten indonesischen Zivilisten bewegen sich heute zwischen einigen zehntausend und zweihunderttausend. [42] Unter amerikanischem Druck mussten die Niederlande im August 1949 (abermals) Verhandlungen mit der Republik Indonesien aufnehmen. Am 27. Dezember 1949 wurde in Amsterdam die Übergabe der Souveränität unterzeichnet, Niederländisch-Neuguinea blieb jedoch vorläufig unter kolonialer Verwaltung.

Bis 1954 bestand noch eine Niederländisch-Indonesische Union , die jedoch am Streit um Neuguinea zerbrach. 1955 wurden erstmals Wahlen abgehalten. [43] Im neuen Parlament nach 1955 saßen mit 18 von 257 Parlamentsabgeordneten nur wenige Frauen. [44] [45] [46] In der Regierung war kein weibliches Mitglied. [44] In der Folgezeit war der Fortschritt gering. [45]

Die Bildung des Nachbarstaates Malaysia 1963 wurde von Indonesien abgelehnt, was zum als Konfrontasi bezeichneten Konflikt zwischen den beiden Staaten führte.

Suharto 1965

Am 30. September/1. Oktober 1965 kam es zu einem Putschversuch von Teilen des Militärs . Der rechtsgerichtete General Suharto schlug den Aufstand nieder und erklärte die am Putschversuch unbeteiligte kommunistische Partei PKI zum Schuldigen. Er verbot sie und veranlasste in der Folge einMassaker des Militärs unter tatsächlichen und angeblichen Kommunisten, bei dem nach Schätzungen von Amnesty International in den folgenden Monaten fast eine Million Menschen getötet wurden. Zu den Opfern gehörte auch die chinesische Bevölkerungsminderheit. Unterstützung erhielt Suharto von den USA (1963–1969 regiert von US-Präsident Lyndon B. Johnson ).

Suharto zwang Sukarno zur Niederlegung seines Amtes. Drei Jahre später folgte die Eingliederung von Westneuguinea. Als sich 1975 die Unabhängigkeit der Kolonie Portugiesisch-Timor abzeichnete, begannen indonesische Truppen zunächst die Grenzgebiete getarnt zu besetzen. Nach der Ausrufung der Unabhängigkeit Osttimors am 28. November folgte neun Tage später die offene Invasion .

Nach der Wirtschaftskrise im Jahre 1998 kam es zu ersten Protesten. Die Gewalt erreichte ihren Höhepunkt in den Tagen vom 12. bis zum 14. Mai 1998 in Jakarta. Zudem wurden Korruptionsvorwürfe über Präsident Suharto laut und Bacharuddin Jusuf Habibie forderte den Rücktritt des Präsidenten. Schließlich willigte Präsident Suharto in seinen Rücktritt ein und Bacharuddin Jusuf Habibie übernahm vorerst die Macht. Im Oktober 1999 wurde Abdurrahman Wahid erster frei gewählter Staatspräsident des Landes, zwei Jahre später Megawati Sukarnoputri , Tochter des Staatsgründers Sukarno.

Am 12. Oktober 2002 ereignete sich der Terroranschlag auf der Touristeninsel Bali , der 202 Tote und mehr als 300 Verletzte forderte. Im Sommer 2004 fanden erstmals direkte Präsidentschaftswahlen statt, bei denen kein Kandidat eine Mehrheit erreichen konnte. Bei einer Stichwahl am 20. September siegte der Herausforderer und frühere General Susilo Bambang Yudhoyono . Ihm folgte 2014 Joko Widodo .

In den letzten Jahren wurde Indonesien immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht. Am 26. Dezember 2004 zerstörte ein Tsunami große Teile der Provinz Aceh auf Sumatra und forderte viele Todesopfer. 2006 gab es in Yogyakarta ein Erdbeben der Stärke 6, wobei auch das Weltkulturerbe Prambanan stark beschädigt wurde. 2007 war der Vulkan „ Anak Krakatau “ stark aktiv. 2018 zerstörte ein Erdbeben und ein darauffolger Tsunami die Stadt Palu und ihre Umgebung, die Zahl der Todesopfer wurde auf 1200 geschätzt.

Politik

Administrative Gliederung

Indonesien gliedert sich derzeit in 31 Provinzen ( Provinsi ), zwei Sonderregionen und den Hauptstadtdistrikt ( Daerah Khusus Ibukota ) Jakarta . Die administrative Ebene unter den Provinzen bilden 501 Regierungsbezirke ( Kabupaten ), die seit der Verwaltungsreform 2001 eine große administrative Bedeutung besitzen. [47]

In den letzten Jahren wurden mehrere neue Provinzen und Regierungsbezirke von den bestehenden abgetrennt, wie zum Beispiel die Provinzen Papua Barat 2003, Sulawesi Barat 2004 und Kalimantan Utara 2012. Weitere Änderungen in der administrativen Gliederung sind in Planung.

Seit der Unabhängigkeit bestehen Bestrebungen, das von Fluten und Erdbeben heimgesuchte sowie dicht besiedelte Jakarta als Hauptstadt abzulösen. Mögliche Kandidaten liegen auf Borneo, wodurch zudem die Dominanz der Javaner in Indonesien besser ausbalanciert werden soll. [48] [49]

Politisches System

Die ehemalige niederländische Kolonie ist heute eine Präsidialrepublik – der Präsident ist sowohl Staatsoberhaupt als auch Regierungschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Die Verfassung von 1945 sieht die Gewaltenteilung vor. Der Präsident ernennt die Mitglieder seines Kabinetts , die nicht Mitglieder des Parlaments sein müssen. Die Amtszeit des Präsidenten ist auf zwei Amtsperioden à 5 Jahre beschränkt. Nach dem Sturz Suhartos 1998 wurden umfangreiche Reformen umgesetzt. Das Unterhaus (Abgeordnetenhaus) hat 500 auf fünf Jahre gewählte Abgeordnete (bis 2004 waren 38 davon vom Präsidenten ernannte Militärs). Die beratende Volksversammlung, die früher den Präsidenten wählte und übergreifende politische Themen berät, besteht aus dem Abgeordnetenhaus, 135 Vertretern der Provinzen sowie 65 Vertretern von Standesorganisationen und kommt damit auf 700 Mitglieder.

Seit einer Verfassungsänderung 2004 ist der Majelis Permusyawaratan Rakyat (MPR) ein Zweikammerparlament . Dieses höchste Legislativorgan besteht aus den 550 Abgeordneten des DPR ( Dewan Perwakilan Rakyat ) und 128 Regionalvertretern (DPD). Der DPD ( Dewan Perwakilan Daerah ) ist eine im Rahmen der Dezentralisierungspolitik neu geschaffene 2. Kammer. Die Versammlung der Regionalvertreter hat jedoch lediglich Anhörungs- und Vorschlagsrechte im Gesetzgebungsverfahren und ist daher keine vollwertige legislative „zweite Kammer“. Im Parlament sind derzeit (2017) zehn Parteien vertreten – die größte Fraktion ist die mit rund 19 % der Stimmen (Wahl vom 9. April 2014) gewählte Partai Demokrasi Indonesia – Perjuangan (PDI-P) des Präsidenten Joko Widodo . [50]

Seit den Wahlen 2004 ist Indonesien in der Weltöffentlichkeit als demokratischer Staat anerkannt.

Präsident

Joko Widodo

Seit 2004 wird der Präsident direkt vom Volk gewählt. Erster direkt gewählter Präsident wurde der frühere General Susilo Bambang Yudhoyono . Der ehemalige Sicherheitsminister erhielt bei der Stichwahl am 20. September 2004 fast 61 Prozent der Stimmen. Er löste damit die bisherige Staatschefin Megawati Sukarnoputri ab, die nur auf gut 39 Prozent kam. Schon beim ersten Wahlgang am 5. Juli 2004 hatte der Ex-General die meisten Stimmen erzielt, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Deshalb war eine Stichwahl gegen die zweitplatzierte Megawati nötig geworden. Die Tochter von Republikgründer Sukarno war im Sommer 2001 an die Staatsspitze gerückt, nachdem ihr Vorgänger Abdurrahman Wahid aus dem Amt gedrängt worden war. 2014 und 2019 gewann Joko Widodo die Wahlen.

Parteien

Indonesien hat ein Mehrparteiensystem mit einer großen Anzahl von Parteien. Vorherrschende Partei unter Suharto war Golkar . Ihr Einfluss ist weiterhin groß, aber nicht mehr dominant. Der ehemalige Präsident Yudhoyono kandidierte bei der Präsidentschaftswahl 2004 für die neu gegründete Demokratische Partei , seine Vorgängerin und Kontrahentin Megawati für die PDI-P .

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 67,8 von 120 96 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [51]
Demokratieindex 6,3 von 10 64 von 167 Unvollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [52]
Freedom in the World Index 61 von 100 Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [53]
Rangliste der Pressefreiheit 37,4 von 100 113 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [54]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 37 von 100 102 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [55]

Außenpolitik

Standorte der diplomatischen Vertretungen Indonesiens

Indonesien ist eine Regionalmacht. Geleitet wird die Außenpolitik des Landes dabei vom Wahlspruch „bebas dan aktif“, was sich als „unabhängig und aktiv“ übersetzen lässt. Jakarta vermeidet so eine enge Anbindung an Mächte außerhalb der südostasiatischen Region, das gilt für die Volksrepublik China wie für die USA, und versucht stattdessen, einen eigenen Weg in den internationalen Beziehungen zu finden. So war Indonesien ein wichtiges Mitglied der Blockfreien Bewegung im Kalten Krieg . Getragen wird dieser Anspruch auf Unabhängigkeit und Bedeutung von Indonesiens kolonialen Erfahrungen und seiner demographischen und geographischen Größe.

Beziehungen zu ASEAN und EU

Innerhalb der ASEAN nimmt das bevölkerungsreichste Land Südostasiens seit der Gründung des Staatenbundes 1967 eine führende Rolle ein, indem zum Beispiel das Generalsekretariat der ASEAN in Jakarta beheimatet ist und die Initiative zur Verbundsgründung auf den ersten Präsidenten zurückgeht. Auf globaler Ebene sieht sich Jakarta als Fürsprecher der Entwicklungsländer, deren Stimme es zum Beispiel im Rahmen der G20 Gehör verschaffen will.

Seitens Europas erfährt das Land in den letzten Jahren verstärkt Aufmerksamkeit. So unterzeichneten Jakarta und die Europäische Union im November 2009 ein „Partnership and Cooperation Agreement“ (PCA). Derzeit wird über ein darüber hinausgehendes Handelsabkommen verhandelt: Die Verhandlungen wurden offiziell am 18. Juli 2016 mit dem Ziel aufgenommen, den Marktzugang zu erleichtern und neue Märkte zu schaffen, den Handel zwischen Indonesia und der EU zu intensivieren und die Direktinvestitionen auszuweiten. Die 9. Runde des "Indonesia-EU Comprehensive Economic Partnership Agreement (CEPA)" fand vom 2. bis 6 Dezember in Brüssel statt. [56]

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen

Indonesien war viele Jahre Mitglied in der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC). Da aber die eigenen Erdölvorkommen fast erschöpft sind, wurde es zu einem Netto-Importeur von Erdöl. Unter anderem aus diesem Grund hat das Land am 28. Mai 2008 seinen Austritt aus der OPEC bekanntgegeben. [57]

Indonesien ist Mitglied der Vereinten Nationen . 1965 war das Land aus der Organisation ausgetreten, trat aber 1966 wieder ein. [58] Ferner ist es Mitglied im Internationalen Währungsfonds und in der Welthandelsorganisation .

Militär

Die Streitkräfte Indonesiens heißen Tentara Nasional Indonesia (TNI) und bestehen aus etwa 250.000 Soldaten. Sie sind in Heer , Marine und Luftwaffe untergliedert. Das Heer hat mit etwa 196.000 Soldaten die bei weitem größten Kapazitäten. Lange Zeit gehörte auch die indonesische Landespolizei zu den Streitkräften. Im April 1999 begann man mit der Ausgliederung der Landespolizei, dieser Prozess wurde im Juli 2000 formell abgeschlossen. Mit 150.000 Angestellten hat die Polizei eine weit kleinere Mannschaftsstärke als in den meisten anderen Staaten. Hinzu kommen noch etwa 120.000 Mitglieder der örtlichen Polizei, so dass sich die Gesamtstärke auf etwa 270.000 Personen beziffern lässt.

Indonesien gab 2017 knapp 0,8 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 8,2 Milliarden Dollar für seine Streitkräfte aus. [59] Indonesien lag 2018 auf Platz 94 von 155 Ländern im Globalen Militarisierungsindex (GMI). [60] Gemäß dem Ranking von Global Firepower (2018) [61] besitzt das Land die 15. stärkste militärische Kapazität weltweit und die 7. stärkste in Asien.

Wirtschaft

Skyline von Jakarta
Landwirtschaft in Indonesien
Täglicher Ölverbrauch einiger Länder in Südostasien, Liter pro Tag/Einwohner

Allgemeines

Provinzen Indonesiens nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 2019 (US$)
  • über 12.001
  • 9.001 bis 12.000
  • 6.001 to 9.000
  • 3.001 bis 6.000
  • unter 3.000
  • Die Wirtschaft des Next-Eleven -Staates Indonesien basiert auf dem Prinzip der Marktwirtschaft , wird an vielen Stellen aber von der Regierung beeinflusst. Einige große Unternehmen sind in Staatsbesitz. 1997/1998 erschütterte eine Wirtschaftskrise verschiedene Staaten in Ost- und Südostasien, wovon auch Indonesien stark betroffen war ( Asienkrise ). Die Währung verlor 75 % ihres Wertes und viele Betriebe gingen bankrott. Danach konnte sich die indonesische Wirtschaft aber stabilisieren und zählt mit Wachstumsraten von 5 bis 6 % pro Jahr zu den am schnellsten expandierenden der Welt. Der mittelfristige Ausblick gilt dank Rohstoffvorkommen, einer jungen Bevölkerung und einem dynamischen regionalen Umfeld als positiv. [62] Indonesien war 2017 bereinigt nach Kaufkraft die acht-größte Wirtschaftsmacht der Welt (Platz 16 nach nominellen Wechselkursen). [63] Die Währung ist die Indonesische Rupiah .

    Das Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahr 2017 3800 US-Dollar pro Kopf (12.400 KKB), [63] [64] jedoch lebt ein Viertel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Fast ein Drittel der Beschäftigten ist in der Landwirtschaft tätig.

    Die Arbeitslosenquote wird 2017 mit 5,6 % angegeben, allerdings sind viele Beschäftigungsverhältnisse informeller Natur und Unterbeschäftigung ist weit verbreitet. 2016 arbeiteten 32 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 47 % im Dienstleistungssektor und 21 % in der Industrie. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2016 auf 125 Millionen geschätzt, davon 38,2 % Frauen. [65]

    Viele multinationale Unternehmen nutzen den natürlichen Reichtum Indonesiens und haben hier Niederlassungen. So betreibt z. B. der Daewoo-Logistics -Konzern aus Südkorea großflächige Pflanzungen, auf denen z. B. Mais und Palmöl angebaut werden. Das Palmöl wird direkt in Indonesien weiterverarbeitet. [66]

    Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Indonesien Platz 50 von 140 Ländern (Stand 2018). ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt Indonesien 2020 Platz 54 von 180 Ländern. [67]

    Bergbau

    Der Gold- und Kupferproduzent PT Freeport Indonesia , eine Tochter von Freeport-McMoRan Gold & Copper , ist größter Steuerzahler des Staates. Er betreibt in Westneuguinea die größte Goldmine der Welt . Ein weiterer in Indonesien tätiger Konzern ist Newmont Mining . Im Januar 2014 verhängte die Regierung ein teilweises Exportverbot für unverarbeitete Erze, um die verarbeitende Wirtschaft im Lande zu stärken. Kupfer- und Eisenerz mussten jedoch auf Druck amerikanischer Unternehmen, die die Förderung zeitweise eingestellt hatten, vom Verbot ausgenommen werden. Freeport ist nun angeblich bereit, in Schmelzanlagen zu investieren. [68]

    Landwirtschaft

    Die Hauptprodukte der Landwirtschaft zur Nahrungsmittelproduktion waren in Indonesien 2008 Reis (60.279.897 t), Cassava (20.834.241 t) (als Nahrungsmittel und zur Stärkeproduktion), Mais (15.860.299 t), Rohrzucker (2.266.812) und die Süßkartoffel (1.824.40 t). [69] Außerdem wurden im selben Jahr unter anderem Palmöl (10.869.365 t), Tee (114.332 t) und Kautschuk (450.526 t) geerntet. [70] Indonesien ist der dritt-größte Reisproduzent (Stand: 2016). [71]

    Heute ist Indonesien der größte Palmölproduzent der Welt, nachdem erst 1911 mit dem Anbau begonnen wurde. Ölpalmen werden heute auf 13 Millionen Hektar angebaut, das ist die dreifache Fläche der Schweiz (zum Vergleich: 1968: 120.000 ha, 2004: 5,5 Millionen ha). Als kritisch wird angesehen, dass viele Ernteflächen durch Rodungen des tropischen Regenwaldes gewonnen werden. [72] Dabei wird der Lebensraum ua von Elefanten und Tigern gefährdet. [73] Die EU-Agrarsprit-Richtlinie hat jedoch zur weiteren Intensivierung des Anbaus geführt. In vielen Teilen des Landes, va in Sumatra, sind daher heftige Landkonflikte wegen der Umwandlung von Regenwald oder Siedlungsland in Palmölplantagen entstanden. Wilmar , der weltgrößte Palmölkonzern, ist in Indonesien ansässig. Unter anderem beliefert er Unilever, Nestlé und Procter & Gamble. [74]

    Export

    Einige Exportprodukte sind Gold, Kupfer, Nickelerz , Kohle, Holzprodukte, Agrarprodukte (Palmöl, Reis, Erdnüsse, Kakao, Kaffee), Textilien und Mineralien. Indonesien ist mit jährlichen 23 Millionen Tonnen (2002) weltgrößter Exporteur von Flüssigerdgas . Hauptabnehmer sind Japan und China.

    Der Großteil des international gehandelten Tropenholzes Merbau kommt aus Westneuguinea und wird dort zu 90 % illegal geschlagen. [75] In allen anderen Ländern sind die natürlichen Standorte von Merbau durch exzessiven Einschlag schon lange erschöpft.

    Tourismus

    Vulkan Bromo auf Java
    Komodowaran

    Der Tourismus ist für das Land eine wichtige Einnahmequelle. Allein Bali wird jedes Jahr von ca. vier Millionen Touristen besucht, die vornehmlich aus Australien, den USA, Europa, Japan und China kamen. Allerdings hat der Tourismus in Indonesien durch die Bombenanschläge auf Bali ( 2002 und 2005) und wiederholte Terrorwarnungen insbesondere durch australische Behörden in den letzten Jahren deutliche Einbußen erlebt. Insgesamt wurde das Land 2015 von 9,9 Millionen Touristen besucht die Ausgaben von 10,8 Milliarden US-Dollar machten. In Indonesien gibt es insgesamt acht UNESCO-Welterbestätten. [76]

    Java zieht mit dem Weltkulturerbe Borobudur (buddhistisch) und Prambanan (hinduistisch) und der für Batik bekannten Stadt Yogyakarta Touristen an. Auch die touristisch erschlossenen Vulkane Bromo , Tangkuban Perahu und Kawah Putih (beide bei Bandung), Badeorte wie Pangandaran und weitere an der Westküste sowie kulturell interessante Orte wie Bandung und Cirebon und das durch hinduistische Tempel geprägte Dieng-Plateau locken Touristen an. Auch die auf Java gelegene Hauptstadt Jakarta ist trotz der unüberschaubaren Größe und ihres unsicheren Rufes ein touristisches Ziel.

    Sumatra hat landschaftlich und kulturell einiges zu bieten. Daneben sind die artenreichen Nationalparks beliebte Tourismusziele. Die Inseln Komodo , Rinca und Padar umfasst der Komodo-Nationalpark , wo der Komodowaran heimisch ist. Nord sulawesi , insbesondere das Gebiet um Manado (va Bunaken und die Lembeh-Straße) und die Togian-Inseln sind als Taucherparadies bekannt, das Toraja -Hochland im Südwesten Sulawesis hingegen vor allem für seinen Totenkult.

    Für Westneuguinea, bekannt für seine Vielzahl teilweise noch sehr abgeschieden und traditionell lebender ethnischer Gruppen , ist eine besondere polizeiliche Erlaubnis ( Surat Jalan ) nötig, um Ziele im Landesinneren besuchen zu können. Sämtliche Orte der Reise müssen genau eingetragen sein. Reisende sind verpflichtet, sich mit diesem Formular am Zielort bei der örtlichen Polizei zu melden. Journalisten erhalten seit 2003 keine Einreisegenehmigung für Westneuguinea.

    Bankwesen

    Die Mehrheit der Bevölkerung verfügt über kein Bankkonto, gleichzeitig leiden private Unternehmen unter einer restriktiven Kreditvergabe. Insgesamt summierten sich 2016 alle ausstehenden Bankkredite auf nur 36 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP); deutlich weniger als in Vietnam und auf den Philippinen (je 44 % des BIP) oder in Thailand (92 % des BIP). Gleichzeitig gehört der indonesische Bankensektor zu den weltweit profitabelsten überhaupt, was auch auf hohe Gewinnmargen bei der Kreditvergabe zurückzuführen ist. Während die indonesische Zentralbank im Jahr 2016 den Leitzins von gut 7 % auf unter 5 % senkte, verlangten die Banken für Firmenkredite immer noch etwa 13 % Zinsen, für Mikrokredite sogar um 20 %.[77]

    Größte indonesische Banken nach Ausleihungen sind die mehrheitlich in Staatsbesitz befindlichen Bank Mandiri und Bank Rakyat Indonesia (BRI), letztere ein Pionier im Mikrofinanzbereich und einer der weltweit größten Anbieter von Mikrokrediten. Größte private Bank ist die Bank Central Asia (BCA).[77]

    Wirtschaftskennzahlen

    Die wichtigen Wirtschaftskennzahlen Bruttoinlandsprodukt, Inflation, Haushaltssaldo und Außenhandel entwickelten sich in den letzten Jahren folgendermaßen.

    Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real
    in % gegenüber dem Vorjahr
    Jahr 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
    Veränderung 4,5 4,8 5,0 5,7 5,5 6,3 6,0 4,6 6,2 6,2 6,0 5,6 5,0 4,9 5,0 5,1
    Quelle: Weltbank [78]
    Entwicklung des BIP (nominal)
    absolut (in Milliarden US$) je Einwohner (in US$)
    Jahr 2015 2016 2017 Jahr 2015 2016 2017
    BIP 861 932 1,016 BIP 3.336 3.570 3.864
    Quelle: Weltbank [79]
    Entstehung und Verwendung des BIP (2015)
    Entstehung des BIP (in %) Verwendung des BIP (in %)
    Bergbau und Industrie 30,6 Staatsverbrauch 9,8
    Handel und Tourismus 16,8 privater Verbrauch 57,1
    Landwirtschaft 14,0 Bruttoanlageinvestitionen 33,2
    Bau 10,7 Außenbeitrag 0,2
    Transport/Kommunikation 8,8 statistische Differenz 0,3
    sonstiges 19,1
    Quelle: GTAI [80]
    Entwicklung der Inflationsrate Entwicklung des Haushaltssaldos
    in % gegenüber dem Vorjahr in % des BIP
    („minus“ bedeutet Defizit im Staatshaushalt)
    Jahr 2004 2005 2006 Jahr 2003 2004 2005
    Inflationsrate 6,4 7,1 ~ 7 Haushaltssaldo −1,7 −1,1 −0,5
    Quelle: bfai [81] ~ = geschätzt
    Entwicklung des Außenhandels
    in Mrd. US$ und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
    2014 2015 2016
    Mrd. US$ % gg. Vj. Mrd. US$ % gg. Vj. Mrd. US$ % gg. Vj.
    Einfuhr 178,2 −4,5 142,7 −19,9 135,7 −4,9
    Ausfuhr 176,0 −3,6 116,5 −14,9 144,5 −3,9
    Saldo −2,5 +7,7 +8,8
    Quelle: GTAI [80]
    Haupthandelspartner Indonesiens 2016 [80]
    Export (in Prozent) nach Import (in Prozent) von
    China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 11,6 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 22,7
    Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11,2 Singapur Singapur Singapur 10,7
    Japan Japan Japan 11,1 Japan Japan Japan 9,6
    Singapur Singapur Singapur 7,8 Thailand Thailand Thailand 6,4
    Indien Indien Indien 7,0 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5,4
    Malaysia Malaysia Malaysia 4,9 Malaysia Malaysia Malaysia 5,3
    Korea Sud Südkorea Südkorea 4,8 Korea Sud Südkorea Südkorea 4,9
    sonstige Länder 44,3 sonstige Länder 41,6

    Staatshaushalt

    Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 151,40 Milliarden US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 128,70 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 2,4 % des BIP . [82]
    Die Staatsverschuldung betrug 2016 260,1 Milliarden US-Dollar oder 27,9 % des BIP. [82] [83] Von der Ratingagentur Standard & Poor's werden die Staatsanleihen des Landes mit der Note BBB− bewertet und der Ausblick gilt als stabil (Stand 2018). Die Anleihen des Landes gelten damit als anlagewürdig. [84]

    2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

    Das Militär führt eine Reihe von Unternehmen und Stiftungen, sodass sein Etat in Wirklichkeit größer ist als hier angegeben.

    Infrastruktur

    Die wirtschaftliche Entwicklung Indonesiens leidet unter hohen Transportkosten, deren Anteil am Bruttoinlandsprodukt auf 24 % bis 27 % geschätzt wird. Auf Grund dieser hohen Transportkosten kann der Preis eines Sacks Zement in wenig industrialisierten, abgelegenen Regionen das Zehnfache des Preises in einem industriellen Ballungszentrums betragen. Die Regierung versucht diesem Problem mit einem Programm zu Ausbau der maritimen Infrastruktur zu begegnen, mit dem die Transportkosten auf unter 20 % des Bruttoinlandsprodukts gesenkt werden sollen. [86]

    Straßenverkehr

    Die Länge aller Straßen im Land betrug 2011 insgesamt 496.607 km, wovon 283.102 km asphaltiert sind. Trotz bedeutender Investitionen in das Straßennetz sind weite Teile in einem schlechten Zustand. Im Straßenverkehr passieren deshalb viele schwere Unfälle. 2013 kamen in Indonesien insgesamt 15,3 Verkehrstote auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Insgesamt kamen damit 38.000 Personen im Straßenverkehr ums Leben. Die Zahl der Automobile ist mit 68 auf 1000 Einwohner noch relativ gering. Beliebte Fortbewegungsmittel im Land sind Motorräder und Motorroller. [87]

    Luftverkehr

    Auf Grund seiner Ausdehnung und der teilweise schlechten Infrastruktur am Boden ist Indonesien in weiten Teilen nur mit dem Flugzeug erschlossen. [88] Nach der Liberalisierung des Marktes im Jahr 1999 kam es daher in ganz Indonesien zu einem starken Wachstum des Luftverkehrs, welches aber zu Lasten der Sicherheit ging. [89] Nach einer Unfallserie unter Beteiligung mehrerer Fluggesellschaften verhängte die Europäische Union daher im Jahr 2007 ein europaweites Landeverbot für sämtliche indonesischen Fluggesellschaften. [88] Im Kern besteht dieses Verbot bis heute, nur sind Garuda Indonesia , Airfast Indonesia , Ekspres Transportasi Antarbenua , Indonesia Air Asia , Citilink , Lion Air sowie Batik Air von diesem Landeverbot mittlerweile ausgenommen ( Stand Februar 2018 ). [90]

    Die staatliche Luftverkehrsgesellschaft Garuda Indonesia wurde 1950 mit Unterstützung der KLM gegründet, welche die Flugzeuge der 1947 aufgelösten KNILM ( Koninklijke Nederlandsch-Indische Luchtvaart Maatschappij ) übernommen hatte.

    Seeverkehr

    Zwischen den größeren indonesischen Inseln verkehren Passagierfähren der staatlichen Fährreederei Pelni . Eingesetzt werden hier unter anderem bei der deutschen Meyer Werft gefertigte (Baureihen 1000 , 2000 und 3000 ) bzw. dort konzipierte ( Meyer Typ 500Baureihe 500 ) Fähren.

    Internet

    Auch das Internet wird wie die meisten anderen Informationsmedien in Indonesien vielfach gemeinschaftlich genutzt. So wie eine Zeitung im Durchschnitt von sechs Menschen gelesen wird, teilt man sich Internetzugänge, Computer oder Plätze in Internetcafés. [91] Im Vergleich zu anderen südostasiatischen Ländern ist die Anzahl der Benutzer im Vergleich zur Bevölkerung relativ gering. Die meisten Benutzer nutzen das Internet in Warnets (Internetcafes), nur 1,1 Prozent besitzt einen eigenen Computer. [92] Im Jahr 2019 nutzten 48 Prozent der Einwohner Indonesiens das Internet . [93]

    Wichtiger jedoch als die bloße Zahl der Nutzer ist ihre geographische Verteilung. Indonesiens immense geographische Ausdehnung hat seit jeher politische und infrastrukturelle Probleme mit sich gebracht. Verstärkt durch die aggressive Java-zentristische Entwicklungspolitik der Neuen Ordnung hinken die Außeninseln (sprich alles außerhalb Javas und Balis, welche vor allem aufgrund ihres touristischen Potenzials mit der entsprechenden Infrastruktur bedacht sind), was Schulen, Straßen, Telefonleitungen etc. betrifft, massiv hinterher. Auch die geographische Verteilung von Internetcafés und Internetnutzern macht hier keine Ausnahme. Während in der Hauptstadt Jakarta auf 20.000 Menschen ein Internetcafé kommt, gibt es in Sumatra, Westnusatenggara (NTB), Sulawesi und Maluku ein Internetcafé auf eine Million Menschen. Auch die Telefondichte, elementare Voraussetzung für die private Internetnutzung, zeigt ein ähnliches Bild. Im Durchschnitt kommen drei Telefone auf 100 Menschen. [94] [95] Zieht man die Zentrierung vor allem auf die Inseln Java und Bali mit in Betracht, ist der Zustand für NTB und weiter östlich gelegene Provinzen noch nicht modern genug. Andererseits ist der Zugang auch an eine Form technischen Wissens geknüpft, die nicht jedem geläufig ist.

    Kultur

    Die indonesische Kultur (Musik, Literatur, Malerei) wurde im 9. und 10. Jahrhundert zuerst vom Buddhismus, und ab dem 13. Jahrhundert zunehmend vom Hinduismus geprägt. Eine weitere hochentwickelte Kunst ist die Batik , die in Indonesien seit Jahrhunderten beheimatet ist. In aufwendiger Technik werden reiche Muster mit Blumen und Vogelmotiven, Spiralen und phantasievoller Struktur entwickelt. Heute ist die Batik ein Exportprodukt Indonesiens.

    Kalender, Feiertage

    Vor allem auf Java und Bali ist der Pawukon-Kalender verbreitet.

    Esskultur

    Durch die Vielzahl der Völker Indonesiens bestehen große Unterschiede zwischen den Kulturen der einzelnen Regionen. Reis ist in den meisten Regionen Indonesiens ein Grundnahrungsmittel, das bis zu dreimal am Tag gegessen wird. Dort durchziehen Reisterrassen das Land. Viele Mythen erzählen, dass der Reis ein Geschenk des Himmels ist. Im Osten reicht die melanesische auf Wurzeln basierende Kultur nach Indonesien hinein. Im 17. Jahrhundert führten die Portugiesen den Maniok aus Amerika in die Region ein. Zunächst auf den Molukken , später kam Maniok auch nach Java. Die Kolonialmächten förderten den Anbau, um Hungersnöten entgegen zu treten. [96]

    Literatur

    Musik

    Die Nationalhymne Indonesia Raya wurde von Wage Rudolf Soepratman komponiert. Das klassische indonesische Orchester heißt gamelan .

    Theater

    Das javanische Wort für jede Art dramatischer Inszenierung mit Puppen oder menschlichen Darstellern ist wayang . Am bekanntesten ist das Schattenspiel wayang kulit . Ein Spiel mit rundplastischen Stabpuppen ist wayang golek und flache Holzpuppen heißen wayang klitik . Das sehr alte Bildrollendrama wayang beber ist nahezu verschwunden.

    Film

    Indonesische Kinospielfilmproduktion [97] [98]
    Jahr Anzahl
    1975 73
    1985 62
    1995 30
    2005 50
    2012 86

    Siehe auch

    Portal: Indonesien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Indonesien

    Literatur

    • Genia Findeisen: Frauen in Indonesien – Geschlechtergleichheit durch Demokratisierung? Eine Analyse des Demokratisierungsprozesses aus Frauenperspektive . Johannes Herrmann Verlag, Wettenberg 2008. ISBN 978-3-937983-11-0
    • Martin Jankowski : Indonesien lesen – Notizen zu Literatur und Gesellschaft. Essays und Gespräche . Regiospectra Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-940132-66-6
    • Anett Keller: Indonesien 1965ff. Die Gegenwart eines Massenmordes. Ein politisches Lesebuch. Regiospectra Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-940132-68-0
    • Matti Justus Schindehütte: Zivilreligion als Verantwortung der Gesellschaft – Religion als politischer Faktor innerhalb der Entwicklung der Pancasila Indonesiens. Abera, Hamburg 2006. ISBN 978-3-934376-80-9
    • Fritz Schulze: Kleine Geschichte Indonesiens. Von den Inselkönigreichen zum modernen Großstaat . CH Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-68152-3 .
    • Franz Magnis-Suseno : Garuda im Aufwind. Das moderne Indonesien . Dietz, Bonn 2015, ISBN 978-3-8012-0464-8

    Weblinks

    Wiktionary: Indonesien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Commons : Indonesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wikivoyage: Indonesien – Reiseführer

    Einzelnachweise

    1. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
    2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
    3. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
    4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
    5. a b c Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2021, abgerufen am 1. August 2021 (englisch).
    6. Russel Jones: Earl, Logan and „Indonesia“ . In: Archipel , Jg. 6 (1973), S. 93–118, hier S. 98–99 und 104–108.
    7. Dierke Weltatlas (deutsch), Bos Atlas (niederländisch).
    8. Schutz des Korallendreiecks .
    9. The Last Stand of the Orangutan. State of Emergency: Illegal Logging, Fire and Palm Oil in Indonesia's National Parks. UNEP, UNESCO, Februar 2007, S. 36 ( Memento vom 11. Juni 2007 im Internet Archive ) (PDF-Datei; 20,2 MB).
    10. Klima-Vertragsstaatenkonferenz setzt Schwerpunkt beim Schutz der Wälder ( Memento vom 12. Oktober 2008 im Internet Archive ) Information des BMELV, abgerufen am 1. Oktober 2015.
    11. Global Forest Ressources Assessment 2005. FAO Forestry Paper 147. ISBN 92-5-105481-9 , S. 21.
    12. Ursachen der Zerstörung. Abgerufen am 14. September 2020 .
    13. Forest fires result from government failure in Indonesia. mongabay.com, 15. Oktober 2006 .
    14. Indonesiens Waldbrände: Monsumregen, El Niño und der Kampf der Regierung , 2. Dezember 2015
    15. 43 000 Hektaren abgebrannt: Auch in Indonesien herrschen verheerende Waldbrände , 26. August 2019
    16. http://riverwatch.eu/wp-content/uploads/2012/04/Climate-Crimes-screenendg.pdf
    17. WWF Deutschland : Wälder in Flammen. Waldbrandstudie 2012, online: [1] (pdf)
    18. The Jakarta Post vom 1. April 2009 .
    19. a b World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 13. Juli 2017 .
    20. a b Meyers Großes Länderlexikon . Meyers Lexikonverlag, Mannheim 2004. , Seite 240.
    21. Manuel Schmitz: Ethnische Konflikte in Indonesien und die Integrationspolitik Suhartos. Institut für Asienkunde: Hamburg 2003, ISBN 3-88910-285-9 , S. 41.
    22. a b East Asia/Southeast Asia: Indonesia. In: The World Factbook. Central Intelligence Agency, 20. Mai 2020, abgerufen am 25. Mai 2020 .
    23. Georg Evers: Länderberichte – Religionsfreiheit: Indonesien . Internationales Katholisches Missionswerk e. V., Aachen, 2013, ISSN 2193-4339 . S. 6.
    24. Bettina David: Deutsche Berichterstattung zu Indonesien: Verzerrte Wahrnehmung. In: de.qantara.de. 29. Oktober 2019, abgerufen am 9. November 2019 .
    25. 2010 Census: Population by Region and Religion . Statistics Indonesia. 15. Mai 2010. Abgerufen am 20. November 2011.
    26. International Crisis Group : Resources and Conflict in Papua. Brussel 2002 PDF 737 kB ( Memento vom 8. August 2009 im Internet Archive ), S. 8.
    27. Indonesia. Abgerufen am 10. Juni 2018 (britisches Englisch).
    28. Indonesien wird zum Wachstumsmarkt . In: Deutsche Gesundheits Nachrichten . ( deutsche-gesundheits-nachrichten.de [abgerufen am 10. Juni 2018]).
    29. Germany Trade and Invest GmbH: GTAI - Suche. Abgerufen am 10. Juni 2018 .
    30. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 16. Juli 2017 .
    31. Indonesien - Lebenserwartung bis 2018. Abgerufen am 13. Dezember 2020 .
    32. Prevalence of undernourishment (% of population) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
    33. Human Development Data (1990-2015) | Human Development Reports. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch).
    34. Indonesien. Amnesty International
    35. Umerziehung für indonesische Punks. Piercings raus, Haare runter und rein in den See. tagesschau.de, 14. Dezember 2011.
    36. IndonesienScharia-Funktionär wird für außerehelichen Sex ausgepeitscht. In: www.stern.de. 1. November 2019, abgerufen am 9. November 2019 .
    37. Indonesian man jailed for two-and-a-half years for writing 'God doesn't exist' on his Facebook page dailymail.co.uk.
    38. Indonesier verurteilt wegen Facebook-Geständnis ( Memento vom 18. März 2014 im Internet Archive ) zeit.de; Document – Indonesia: Atheist imprisonment a setback for freedom of expression. Amnesty International (abgerufen am 15. Juni 2012)
    39. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 411.
    40. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 140.
    41. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 181.
    42. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande. Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2016, S. 233.
    43. Susan Blackburn: Women's Suffrage and democracy in Indonesia. In: Louise Edwards, Mina Roces (Hrsg.): Women's Suffrage in Asia. RoutledgeCurzon New York, 2004, S. 79–1059, S. 80.
    44. a b Susan Blackburn: Women's Suffrage and democracy in Indonesia. In: Louise Edwards, Mina Roces (Hrsg.): Women's Suffrage in Asia. RoutledgeCurzon New York, 2004, S. 79–1059, S. 92.
    45. a b June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 140.
    46. Nach einer anderen Quelle gab es erstmals im Juli 1971 weibliche Abgeordnete, nämlich 33 Frauen: Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 183.
    47. The Jakarta Globe: House Agrees on Creation of Indonesia's 34th Province: 'North Kalimantan' , 22. Oktober 2012 ( Memento vom 4. Januar 2014 im Internet Archive ).
    48. Vadim Rossman: Capital Cities: Varieties and Patterns of Development and Relocation. Routledge, Abingdon 2017, ISBN 978-1-138-83777-5 , S. 122f.
    49. Verena Kern: Land unter. In: Klimareporter. 2. November 2019, abgerufen am 5. November 2019 .
    50. Vgl. Länderseite „Indonesien“ des Auswärtigen Amtes
    51. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
    52. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
    53. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
    54. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 2. Mai 2021 (englisch).
    55. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
    56. Interview mit dem Botschafter von Indonesien SE Arif Havas Oegroseno: „Wir wollen als ein Land gesehen werden, das bereit ist, eine wichtige Rolle in der globalen Wertschöpfungskette zu übernehmen. Wir sind offen für Geschäfte!“ Abgerufen am 12. Juli 2020 .
    57. Ölförderung stark gesunken – Indonesien will aus Opec austreten ( Memento vom 31. August 2008 im Internet Archive ) Abgerufen am 3. Oktober 2015.
    58. The World Almanac and Book of Facts 2010 der New York Times, S. 747, ISBN 978-1-60057-123-7 .
    59. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
    60. GLOBALER MILITARISIERUNGSINDEX 2018. Max M. Mutschler, Marius Bales \ BICC, abgerufen am 10. Februar 2019 .
    61. Countries Ranked by Military Strength (2018) Globalfirepower, abgerufen am 10. Februar 2019.
    62. Zukunftsmarkt Südostasiens: Wachstumsmotor Indonesien kommt wieder auf Touren. Abgerufen am 17. Juni 2017 .
    63. a b World Economic Outlook Database April 2017. Abgerufen am 17. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
    64. CIA World Factbook .
    65. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
    66. Homepage von Daewoo-Logistcs ( Memento vom 18. Dezember 2008 im Internet Archive ).
    67. Country Rankings: World & Global Economy Rankings on Economic Freedom. Abgerufen am 4. Dezember 2017 .
    68. Indonesien will mehr Wertschöpfung im Inland. Neue Zürcher Zeitung, 22. Januar 2015, online: [2]
    69. Statistische Tabellen Indonesien, 3. Forecast Erntemengen 2008 .
    70. Statistische Tabellen Indonesien, Erntemengen 2006 .
    71. FAOSTAT. Abgerufen am 17. August 2018 .
    72. Eco-News: Palmöl-Warnung für Indonesien vom 8. November 2007, gesehen 29. November 2008 .
    73. Vistaverde News 11. Dezember 2002, gesehen 29. November 2008 .
    74. Kathrin Hartmann: Palmöl aus Indonesien: Das schmutzige Geschäft der Produzenten. In: Spiegel Online . 7. März 2015, abgerufen am 12. April 2020 .
    75. Telapak Eia: Stemming the Tide: Halting The Regional Trade in Stolen Timber in Asia. November 2005 PDF ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive ).
    76. UNWTO 2017. World Tourism Organization, abgerufen am 14. August 2018 .
    77. a b Roland Rohde: Banken in Indonesien erwarten kräftige Umsatzsteigerungen. In: www.gtai.de. Germany Trade & Invest, 15. März 2017, abgerufen am 15. März 2017 .
    78. GDP growth (annual %) | Data. Abgerufen am 13. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
    79. GDP per capita (current US$) | Data. Abgerufen am 13. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
    80. a b c Germany Trade and Invest GmbH: GTAI - Wirtschaftsdaten kompakt. Abgerufen am 25. Juli 2017 .
    81. Entwicklung der Inflationsrate von Indonesien: gtai Wirtschaftsdaten kompakt .
    82. a b c d The World Factbook .
    83. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 17. Juni 2017 (amerikanisches Englisch).
    84. Sovereigns Ratings List 2019. Abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
    85. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
    86. Roland Rohde: Maritime Autobahn in Indonesien soll Logistikkosten senken. In: www.gtai.de. Germany Trade & Invest, 3. März 2017, abgerufen am 7. März 2017 .
    87. Global status report on road safety 2015. Abgerufen am 30. März 2018 (britisches Englisch).
    88. a b Indonesiens Luftfahrt in Turbulenzen. Hektische Reaktionen auf das Landeverbot der EU. In: www.nzz.ch. 5. Juli 2007, abgerufen am 7. März 2017 .
    89. USA warnen vor indonesischen Fluglinien. In: Spiegel Online. 17. April 2007, abgerufen am 7. März 2017 .
    90. Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist. (PDF) 30. November 2017, S. 6 , abgerufen am 15. Februar 2018 (englisch).
    91. Hill (2003): Plotting Public Participation on Indonesia's Internet. South East Asia Research 11, 3. S. 298.
    92. Hill (2003): Plotting Public Participation on Indonesia's Internet. South East Asia Research 11, 3. S. 303.
    93. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 2. Mai 2021 (englisch).
    94. Low, Pit Chen 2003: The Media in a Society in Transition. A Case Study of Indonesia. The Fletcher School (Tufts University). MASTER OF ARTS THESIS, S. 51.
    95. Hill (2003): Plotting Public Participation on Indonesia's Internet. South East Asia Research 11, 3. S. 299.
    96. Mary Karasch: Manioc , in: Kenneth F. Kiple und Kriemhild Coneè Ornelas: Cambridge World History of Food. Cambridge 2000, S. 185.
    97. Weltfilmproduktionsbericht (Auszug) ( Memento vom 8. August 2007 im Internet Archive ), Screen Digest, Juni 2006, S. 205–207, abgerufen am 3. Oktober 2015.
    98. UIS Statistics. Abgerufen am 30. Dezember 2018 .

    Koordinaten: S , 118° O