Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

Jakarta

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Jakarta
Jakarta (Indonesien)
Jakarta (6 ° 10 ′ 30 ″ S, 106 ° 49 ′ 43 ″ E)
Jakarta
Koordinater 6 ° 11 ′ S , 106 ° 50 ′ E Koordinater: 6 ° 11 ′ S , 106 ° 50 ′ E
Beliggenhed
Symboler
våbenskjold
våbenskjold
flag
flag
Grundlæggende data
Land Indonesien

Geografisk enhed

Java
Hovedstadsdistrikt Jakarta
højde 8 m
overflade 661,5 km²
hovedstadsområde 7315 km²
beboer 10.042.000 (2010 [1] )
hovedstadsområde 34.365.000 (2019 [2] )
massefylde 15.180,2 Ew. / km²
hovedstadsområde 4.697,9 Ew. / km²
grundlæggelse 1527
Postnummer 10110-14540, 19110-19130
Telefonkode 021
Internet side www.jakarta.go.id
Andre
guvernør Anies Baswedan (siden 2017)
Byens struktur 5 bydele
Nummerplade B Skabelon: Infobox placering / vedligeholdelse / kommentar
Jakartas skyline
Jakartas skyline

Jakarta / dʒa- / er (skrevet til den indonesiske staveformreform i Djakarta 1972 ) hovedstaden i Republikken Indonesien . Med 10,04 millioner indbyggere (2018) [3] i selve byen er det den største by i Sydøstasien og med omkring 34 millioner indbyggere (2019) [2] i storbyregionen Jabodetabek, er det det næststørste storbyområde i verdenen. Hovedstaden har status som en provins og styres af en guvernør. Officielt er byen opført under Daerah Khusus Ibu Kota Jakarta ( Jakarta Special Capital Region).

Jakarta er landets politiske, økonomiske og kulturelle centrum samt et transportknudepunkt med universiteter, gymnasier, teatre og museer. Byens befolkning er af forskellig oprindelse, med folk fra malaysisk , arabisk , indisk , hollandsk og kinesisk oprindelse, der bor i den.

geografi

Beliggenhed

Centrum i Jakarta

Byen ligger i Jakarta -bugten ( indonesisk Teluk Jakarta ) på den nordvestlige kyst af Java -øen ved udløbet af Ciliwung , i gennemsnit otte meter over havets overflade . Byområdet er fladt og har et areal på 661,52 km². Området bruges til landbrug, tropisk regnskov findes gunstige steder.

Kepulauan Seribu (Eng. "Thousand Islands") gruppe af øer, der tilhører byområdet, ligger i Jakarta -bugten. De 105 øer, 45 km nord for byen, har et areal på 11,8 km². Den lokale marine nationalpark tjener til at slappe af befolkningen.

Hovedstadsregionen Jabodetabek har et areal på 7315 km² og omfatter hovedstaden Jakarta, byerne Bekasi , Bogor , Depok og Tangerang samt de administrative distrikter Bekasi , Bogor og Tangerang .

geologi

Den geologiske struktur på øen Java, som Jakarta ligger på, bestemmes hovedsageligt af vulkansk materiale. Kun en lille del af området består af ældre klipper, mere end to tredjedele er dækket af vulkanske aflejringer: aske, tuff og lava fra seneste og ældre udbrud. Den resterende del består af tertiære sedimenter .

Øen ligger på punktet i Sunda -buen , hvor jordskorpens sprængning var mest intens, den gamle undergrund blev mest ødelagt, og i dag er Java -havet stort set sænket under havets overflade. Talrige vulkaner er stadig aktive i dag. Deres aske blæses langt over landet og danner en konstant effektiv mineralgødning . Enten er der direkte askefald, eller også transporteres de vulkanske løse masser gennem floderne og aflejres.

På tidspunktet for den hollandske koloni var Jakarta godt over havets overflade, men er siden sunket betydeligt. I dag skal havvand pumpes ud af byen. "National Capital and Integrated Coastal Development Master Plan" blev udviklet for at redde Jakarta fra truslen om at synke. Det overvejes også at bygge en ny hovedstad på øen Borneo. [4]

Byens struktur

Townships
Oversvømmelser i det nordlige Jakarta i februar 2002
Gambir Station i det centrale Jakarta

Officielt har Jakarta ikke status som en by, men som en provins med den særlige status som hovedstaden i Indonesien. Derfor er der i stedet for en borgmester også en guvernør.

Jakarta -provinsen er opdelt i fem administrative enheder (Kota Administrasi) : North Jakarta (Jakarta Utara) , East Jakarta (Jakarta Timur) , South Jakarta (Jakarta Selatan) , West Jakarta (Jakarta Barat) og Central Jakarta (Jakarta Pusat) , hver ledet af en borgmester og et regeringsdistrikt ( Kabupaten ) for Kepulauan Seribu -skærgården i Jakarta -bugten med en regent ( Bupati ) som guide.

Byerne er opdelt i distrikter ( Kecamatan ) , kommuner ( Kelurahan ) , boligområder (Rukun Warga) og kvarterer (Rukun Tetangga) .

Nordlige Jakarta

Nordjakarta ligger direkte på Java -havet og er opdelt i 6979,4 km² havområde og 154,11 km² landområde over en længde på 35 km. Mange mennesker arbejder i Tanjung Priok -havnen og andre industrielle bosættelser. Nordjakarta grænser op til Javahavet mod nord, Bekasi mod øst, øst, vest og det centrale Jakarta mod syd og Tangerang mod vest. De seks underdistrikter i det nordlige Jakarta er Cilincing, Kelapa Gading, Koja, Pademangan, Penjaringan og Tanjung Priok.

Østlige Jakarta

Med 187,73 km² har Øst -Jakarta det største landareal af de fem distrikter. Det er opdelt i 95% land, resten er dækket af sump- eller rismarker i en højde af 50 meter over havets overflade. Siden etableringen af ​​fem industriparker er East Jakarta vokset i økonomisk betydning.

Øst Jakarta grænser op til Nord Jakarta mod nord, Bekasi mod øst, Depok mod syd og Syd og Central Jakarta mod vest. De ti underdistrikter i East Jakarta er Cakung, Cipayung, Ciracas, Duren Sawit, Jatinegara , Kramat Jati, Makasar, Pasar Rebo, Matraman og Pulo Gadung.

Sydlige Jakarta

Sydlige Jakarta har et areal på 145,73 km². Sydlige Jakarta grænser op til Central Jakarta mod nord, øst Jakarta mod øst, Depok mod syd, vest Jakarta mod nordvest og Tangerang mod vest. Distriktet er opdelt i ti underdistrikter - Cilandak, Jagakarsa, Kebayoran Baru, Kebayoran Lama, Mampang Prapatan, Pancoran, Pasar Minggu, Pesanggrahan, Setiabudi og Tebet - med i alt 65 lokalsamfund.

Vest Jakarta

Landområdet West Jakarta er 127,11 km². Distriktet grænser i nord til det nordlige Jakarta, i øst til det centrale Jakarta, i syd til det sydlige Jakarta og i vest til Tangerang. Vestlige Jakarta er opdelt i otte underdistrikter: Cengkareng, Grogol Petamburan, Kalideres, Kebon Jeruk, Kembangan, Palmerah, Taman Sari og Tambora - med i alt 56 sogne.

Central Jakarta

Panorama over centrum af Jakarta

Central Jakarta er den mindste af de fem distrikter. Det har et areal på 48,17 km², har en flad topografi og grænser op til alle fire andre dele af byen. Det er opdelt i otte underdistrikter - Cempaka Putih, Gambir, Johar Baru, Kemayoran, Menteng, Sawah Besar, Senen og Tanah Abang - med i alt 44 samfund, som igen er opdelt i 388 boligområder med 4.784 kvarterer.

klima

Byen ligger i den tropiske klimazone . Den årlige gennemsnitstemperatur er 26,2 ° C, den årlige nedbør 1.799 millimeter i gennemsnit.

De gennemsnitlige maksimale daglige temperaturer i Jakarta er mellem 28,9 og 31,1 ° C. De daglige gennemsnitlige temperaturer er året rundt mellem 25,6 og 26,7 ° C, med den højeste temperatur i oktober ved 26,7 ° C og den laveste i februar ved 25,6 ° C i det langsigtede gennemsnit.

Den vigtigste regntid er mellem december og marts. Det meste af nedbøren falder i januar og februar med et gennemsnit på 300 millimeter, mindst i september med et gennemsnit på 29 millimeter. På grund af den store nedbørsmængde og luftforurening er Jakarta for det meste diset.

Kraftigt regn forårsager gentagne gange oversvømmelser i Jakarta under monsunerne . [5] I begyndelsen af ​​februar 2007 var tre fjerdedele af metropolen under vand, hundredtusinder af mennesker blev hjemløse, og 80 dødsfald blev talt. [6] Oversvømmelsen overgik oversvømmelseskatastrofen i 2002, hvor 21 mennesker døde og mere end 300.000 blev efterladt hjemløse. [7] Katastrofale oversvømmelser forekom også i 2013 og 2020. [8.]

Jakarta
Klimediagram
J F. M. EN. M. J J EN. S. O N D.
385
30.
24
310
30.
24
100
32
25.
258
33
25.
133
33
25.
83
31
25.
31
32
25.
34
32
25.
29
33
26
33
33
26
175
31
25.
84
32
25.
Temperatur i ° C , nedbør i mm
Kilde: [9] [10] [11]
Gennemsnitlige månedlige temperatur og nedbør for Jakarta
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Maks. Temperatur ( ° C ) 29.9 30.3 31.5 32.5 32.5 31.4 32.3 32,0 33,0 32.7 31.3 32,0 O 31.8
Min. Temperatur (° C) 24.2 24.3 25.2 25.1 25.4 24.8 25.1 24.9 25.5 25.5 24.9 24.9 O 25.
Temperatur (° C) 26.1 26.1 26.7 27.2 27.2 27,0 26.7 26.7 27.2 27,0 26.7 26.4 O 26.8
Nedbør ( mm ) 384,7 309,8 100,3 257,8 133.4 83.1 30.8 34.2 29.0 33.1 175,0 84,0 Σ 1.655,2
Soltimer ( t / d ) 6.1 6.5 7.7 8.5 8.7 8.5 9.1 9.5 9.6 9,0 7.7 7.1 O 8.2
Regnfulde dage ( d ) 26 20. 15. 18. 13 17. 5 24 6. 9 22. 12. Σ 187
Vandtemperatur (° C) 28 27 28 29 28 28 28 28 27 28 28 27 O 27.8
Fugtighed ( % ) 86 87 85 84 84 83 80 78 77 79 82 84 O 82,4
T
e
m
s. s
e
r
-en
t
u
r
29.9
24.2
30.3
24.3
31.5
25.2
32.5
25.1
32.5
25.4
31.4
24.8
32.3
25.1
32,0
24.9
33,0
25.5
32.7
25.5
31.3
24.9
32,0
24.9
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
384,7
309,8
100,3
257,8
133.4
83.1
30.8
34.2
29.0
33.1
175,0
84,0
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Kilde: [9] [10] [11]

historie

Første bosættelse og kongerige Pajajaran

Området i det, der nu er Jakarta, har siden slutningen af ​​1100 -tallet været en del af det hinduistiske kongerige Pajajaran, som var i stand til at opretholde sin uafhængighed fra det hinduistiske rige Majapahit, der regerede store dele af den malaysiske halvø , Sumatra og Borneo , og blev et glimrende organiseret kongerige havde udviklet en blomstrende stat gennem peberhandel. Hovedstaden Pakuwan var nær dagens Bogor , 60 kilometer syd for Jakarta.

I slutningen af ​​1400 -tallet blev hovedhavnen i Pajajaran -imperiet, kaldet Sunda Kelapa , bygget ved udløbet af Ciliwung. Portugiserne landede der i 1522 og byggede med herskerens samtykke et fort for at beskytte havnen for krydderierne. Den muslimske prins Fatahillah fra kongeriget Demak fik byen ødelagt af sine tropper den 22. juni 1527 og byggede en ny by på samme sted, der fik navnet Jayakarta (tysk: Great Victory).

Hollandsk kolonitid

Kort over Batavia 1681

Mod slutningen af ​​1500 -tallet lagde flere og flere hollandske handelsskibe til kaj der. I 1613 byggede det hollandske østindiske kompagni (VOC) den første handelspost foran byen, som blev udvidet til et fort i de følgende år. Den 30. maj 1619 blev Jayakarta fanget og brændt ned af tropper ledet af generalguvernør Jan Pieterszoon Coen (1587-1629). Coen grundlagde byen Batavia på dens ruiner, som blev sæde for VOC i Asien og hovedstaden i den hollandske østindiske koloni. [12]

Udbruddet af vulkanen Salak den 5. januar 1699 kombineret med et lodret og vandret jordskælv ødelagde mange bygninger i byen. Den naturlige begivenhed udløste store jordbevægelser i den javanesiske kystregion, som ændrede forløbet af Ciliwung -floden, som Batavia lå på. Byens kanaler fyldt med mudder, hvilket forværrede befolkningens sanitære situation. [13]

Over tid tiltrak Batavia flere og flere initiativrige kinesere, der bosatte sig her som bankfolk, købmænd, designere og skibsbyggere, hvoraf mange blev velstående. Dette sluttede brat med Batavia -massakren i 1740, da ti tusinde kinesere blev dræbt af javaneserne med bistand fra den hollandske kolonihær.

Fra Batavia kontrollerede Holland hele Java, dele af Sumatra og Spice Islands ( Moluccas ) i begyndelsen af ​​1700 -tallet. Sygdomme og epidemier spredte sig imidlertid også i den hurtigt voksende tropiske havneby. Den 3. juni 1768 nåede den britiske navigatør Philipp Carteret til Batavia. En medrejsende på verdensomsejlingen af ​​den britiske navigatør James Cook (1728–1779) beskriver den hollandske Batavia i 1770:

”Der er få gader i denne by, hvorigennem en temmelig bred kanal ikke er blevet ført; og udover disse er den skåret af fem eller seks floder. Gaderne er konsekvent brede og husene store; Af begge årsager har dette sted i forhold til antallet af bygninger en større størrelse end nogen anden by i Europa. ... Kanalerne, som for det meste indeholder stillestående, meget forurenet og beskidt vand, afgiver en utålelig stank i den varme årstid, og de mange træer forhindrer den frie luftstrøm, hvorved disse skadelige dampe stadig kunne spredes til i nogen grad.
I den våde sæson ... vandet i disse urene kanaler svulmer så meget op, at det kommer ud fra sine bredder og i de lave områder af byen oversvømmer de nederste etager. Når det er udløbet, finder du en utrolig mængde mudder og ekskrementer, hvor det var. ... Af hundrede soldater, der blev slæbt hertil fra Europa, var vi sikre på, at ved slutningen af ​​det første år ville der næsten ikke være halvtreds i live ... I hele Batavia fandt vi ikke en eneste person, der så ret frisk og sund ud. "

Kort over Batavia 1897

De, der havde råd, bosatte sig længere sydpå uden for bymurene, hvor den nye Batavia blev bygget. I 1778 blev Royal Batavian Society of Arts and Sciences oprettet i Jakarta.

Efter at East India Company gik konkurs i slutningen af ​​december 1799 overtog den hollandske stat hele kolonien.

Et britisk angreb den 28. august 1811 på den befæstede position Meester Cornelis , i dag i sub-distriktet Jatinegara , kunne hollænderne ikke modstå. Under det korte britiske styre indtil 1816 gennemførte forskeren Sir Thomas Stamford Raffles (1781-1826) en række progressive reformer, grundlagde Botanisk Have i Bogor og undersøgte landets historie.

I løbet af 1800 -tallet, fra Batavia, konsoliderede Holland deres økonomiske og politiske magt over skærgården . Af klimatiske årsager boede de europæiske beboere i stigende grad i den fremadstormende forstad Weltevreden , som var planlagt efter den europæiske model og også fik et byteater i 1821, dagens Gedung Kesenian Jakarta . Med åbningen af Suez -kanalen den 16. november 1869 blev transportvejene forkortet; handelsmængden steg og flere og flere europæere kom til Batavia. I 1876 blev der bygget en ny havn i Tanjung Priok. I 1880 havde Batavia 100.000 indbyggere, i 1915 var dette antal fordoblet.

I 1926 opfordrede Indonesiens kommunistparti (PKI) til en revolutionær befrielseskrig. Opstanden mislykkedes på grund af den overlegne hollandske kolonimagt. Et år senere tog Partai Nasional Indonesia, grundlagt af Achmed Sukarno (1901-1970), efter at PKI var brudt op kampen op mod hollænderne.

Batavia i 1930'erne

Under anden verdenskrig begyndte de japanske imperiers væbnede styrker deres angreb på Indonesien i december 1941. De besatte Batavia den 5. marts 1942 og tvang hollænderne til at overgive sig den 8. marts. Den 8. august 1942 blev Batavia omdøbt til Jakarta. [14] De tre hundrede års periode med deres kolonistyre var forbi. De fleste af Jakartas indbyggere hilste japanerne som befriere fra europæernes åg. Begejstringen fordampede hurtigt, da den asiatiske stormagt etablerede et regime af terror og vilkårlighed. Japansk styre sluttede med deres overgivelse den 15. august 1945.

uafhængighed

Demonstration af landmænd i 2004

Den senere præsident Sukarno proklamerede den nationale filosofi " Pancasila " i Jakarta i 1945 og erklærede sammen med Mohammad Hatta (1902–1980) Indonesiens uafhængighed den 17. august 1945. Byen blev hovedstad i 1950, det første år i den uafhængige republik Indonesien.

I slutningen af ​​1940'erne oversteg byen befolkningen på en million, 15 år senere var den allerede 4,5 millioner. Slumkvarterer spredte sig, og samtidig lod præsident Sukarno trods økonomiske problemer bygge kolossale monumenter, storslåede boulevarder og prestigefyldte bygninger. Suharto , der kom til magten i 1967, fortsatte for det meste denne politik.

Fra den 12.-14. Maj 1998 oplevede Jakarta og resten af ​​landet den værste uro siden det påståede kommunistiske kupforsøg i 1965, som styrtede landet i kaos og anarki . Medlemmer af Kopassus -specialenheden kidnappede og dræbte flere tilhængere af demokratibevægelsen i byen og udløste urolighederne. Titusinder af mennesker plyndrede gaderne, satte ild til huse og biler, og talrige kinesiske kvinder blev voldtaget. "Volunteers Team for Humanity" dokumenterede 152 voldtægter og seksuelle overgreb, 20 af ofrene døde. Ifølge den officielle statskommission for menneskerettigheder Komnas HAM efterlod urolighederne i Jakarta 1.188 liv og 101 sårede. Kun en lille del af ofrene tilhørte det kinesiske mindretal. De fleste af de døde var plyndrere fanget i de brændende bygninger. Den 21. maj 1998 trak Suharto sig som landets præsident. [15]

I de følgende år var der flere bombeangreb i den indonesiske hovedstad. En bombeeksplosion foran boligen for den filippinske ambassadør 1. august 2000 efterlod to døde og 23 sårede, herunder diplomaten. Den 13. september 2000 detonerede en bilbombe på en underjordisk parkeringsplads på Jakarta Stock Exchange og satte ild i brand. 15 mennesker blev dræbt og 27 såret. Politiet antager, at gerningsmændene kommer fra Suharto -området, og at formålet med angrebet var at forstyrre korruptionsprocessen mod den tidligere præsident. Da Verdensbankens kontor lå i bygningen, kan international terrorisme heller ikke udelukkes.

Et bombeangreb på JW Marriott Hotel den 5. august 2003 dræbte tolv mennesker. Der var omkring 150 sårede. Politiet har mistanke om en selvmordsbomber fra den islamistiske gruppe Jemaah Islamiyah stod bag angrebet. Flere mistænkte blev anholdt få dage senere. Et år senere, den 9. september 2004, var den australske ambassade stedet for et terrorangreb , hvor i alt elleve mennesker blev dræbt, herunder selvmordsbomberen, og 168 mennesker blev såret. Også her var Jemaah Islamiyah -gruppen ifølge forskellige kilder ansvarlig. [16]

Flytning af hovedstaden

I sommeren 2019 meddelte den indonesiske regering, at den ville flytte hovedstaden til provinsen East Kalimantan på øen Borneo i 2024. Den endnu ikke navngivne nye hovedstad skal bygges på tidligere skovklædt statsejet jord i de administrative distrikter Penajam Paser Utara og Kutai Kartanegara nær byerne Balikpapan og Samarinda . [17] En grund til installationen er gulvets nedsænkning med op til 25 cm om året enkelte steder. [18]

Befolkningsudvikling

Slumkvarterer i Jakarta
Livet i det fattige kvarter

Jakartas befolkning er vokset fra omkring 600.000 i 1945 til 9,6 millioner i 2010. Denne dramatiske stigning i befolkningen har ført til overbefolkning , arbejdsløshed , kriminalitet , øget trafik og store forureningsniveauer i dele af byen. Der forventes en befolkning på 15,9 millioner i 2050. [19]

For at forhindre en yderligere stigning i antallet af indbyggere udstedte de ansvarlige for byadministrationen i 1970 en immigrationsrestriktion, hvorefter kun personer med job må flytte til Jakarta. På grund af de snævre bygrænser er befolkningstilvæksten nu svækket betydeligt; dette sker overvejende i de utallige forstæder, der nu har 18,4 millioner indbyggere. I 2010 boede i alt 28,0 millioner mennesker i hovedstadsområdet Jakarta.

Byplanlæggere antager, at der i 2016 vil være blevet bygget en ny kæmpeby Jabodetabek med 32 millioner mennesker. [20] Jabodetabek består af de første bogstaver i byerne Jakarta, Bogor , Depok , Tangerang og Bekasi , som derefter groft vil danne grænserne for den nye metropol.

Halvdelen af ​​befolkningstilvæksten skyldes immigration af landboere, der ser ud til at have større chancer for at få job, uddannelse eller lidt rigdom her end derhjemme. Hovedstadsregionens store attraktion tiltrækker især unge til at bryde ud af den monotone hverdag i en javanesisk landsby. Succesen er ret beskeden. Mange bor i slummen i udkanten af ​​byen. Monotone nye udviklingsområder er stadig sjældne. I stedet blev der bygget hundredtusinder af små billige huse, som passede ind i de traditionelle "Kampung", landsbylignende kvarterer i Jakartas.

Mennesker af forskellig oprindelse bor i Jakarta. Størstedelen af ​​befolkningen er imidlertid sundanesere og javanesere . Der er også et større kinesisk mindretal i Jakarta. Befolkningen i Jakarta består af følgende: javanesiske (2,9 millioner), Betawi (2,3 millioner), sundanesere (1,2 millioner) samt minoriteter af arabere, indianere, europæere (hollænder) og kinesere.

Den følgende oversigt viser antallet af indbyggere i henhold til byens respektive territoriale status. Op til 1959 er det for det meste skøn, fra 1961 til 2010 er de folketællingsresultater.

solnedgang
Jakartas befolkningsudvikling
år beboer
1870 65.000
1875 99.100
1880 102.900
1883 97.000
1886 100.500
1890 105.100
1895 114.600
1901 115.900
1905 138.600
1918 234.700
1920 253.800
1925 290.400
År / dato beboer
1928 311.000
1930 435,184
1940 533.000
1945 600.000
1950 1.733.600
1959 2.814.000
31. oktober 1961 2.906.533
24. september 1971 4.546.492
31. oktober 1980 6.503.449
31. oktober 1990 8.259.639
30. juni 2000 8.384.853
30. april 2010 9.588.198

politik

Byrådet

Rådhuset i det nordlige Jakarta

Anies Rasyid Baswedan har været guvernør i hovedstadsdistriktet DKI (Daerah Khusus Ibukota) Jakarta siden 16. oktober 2017. Følgende guvernører (borgmester indtil 1960) har hidtil regeret Jakarta:

Efternavn fra så længe
Suwiryo 1945 1947
Daan Jahja 1948 1950
Suwiryo 1951 1951
Syamsurijal 1951 1953
Sudiro 1953 1960
OEMarno 1960 1964
Henk Ngantung 1964 1965
OEMarno 1965 1966
Efternavn fra så længe
Ali Sadikin 1966 1977
Tjokropranolo 1977 1982
Soeprapto 1982 1987
Wiyogo Atmodarminto 1987 1992
Soerjadi Soedirdja 1992 1997
Sutiyoso 1998 2007
Fauzi Bowo 2007 2012
Joko "Jokowi" Widodo 2012 2014
Efternavn fra så længe
Basuki Tjahaja Purnama 2014 2017
Anies Baswedan 2017

By -venskab

Jakarta har partnerskaber med følgende byer:

Regionale partnerskaber

Jakarta har partnerskaber med følgende regioner:

Kultur og seværdigheder

religion

86 procent af Jakartas indbyggere er muslimer . Næsten alle tilhører den sunnimuslimske skole . Der er kun et par hundrede shiitter i Jakarta. Mange beboere praktiserer en synkretisk form for islam. Tilhængere af denne formular kalder sig Abangan .

Ti procent af beboerne er kristne : 6,5 procent tilhører den protestantiske kirke og 3,5 procent den romersk -katolske kirke. Den kristne kirke i Jakarta er ung, da kristendommen først fik fodfæste i 1600 -tallet (gennem hollandske og portugisiske missionærer). Den tidligere guvernør, Basuki Tjahaja Purnama, er kristen. [34]

Yderligere 4 procent af befolkningen er hinduer eller buddhister (sidstnævnte tilhører for det meste det kinesiske mindretal).

Musik, dans og teater

Gadebillede med en odong-odong

Den traditionelle kultur for Jakarta udviklede sig blandt Betawis , en nu homogen etnisk gruppe af tidligere handlende og arbejdere, der immigrerede fra Europa, Kina, Indien og andre lande i Sydøstasien i kolonitiden. De former for kulturelt udtryk, der opstod fra 1700 -tallet og frem, adskiller sig fra pribumi -kulturen hos det længe etablerede javanesiske og sundanesiske folk. Den udøvende Betawi -kunst, der dyrkes i forstæderne i anledning af sæsonbetonede offentlige festivaler og private festligheder og lejlighedsvis ved kulturelle begivenheder i byens centrum, omfatter musikgenren Gambang Kromong , som også bruges til at ledsage Ciokek -dansestilen og Lang operette. Tanjidor -marchmusikken viser tydeligt sin europæiske oprindelse.

Der einzige aus niederländischer Kolonialzeit erhaltene Theater- und Veranstaltungsbau (Gedung Kesenian) stammt aus dem Jahre 1821 und wird noch heute als Theater für Konzert- und Ballettaufführungen genutzt. Er liegt unweit des Unabhängigkeitsplatzes (Merdekaplatz) in nordöstlicher Richtung.

Im Ria Loka wird das Kabarett Srimulat mit komischen Szenen und Liedern aufgeführt. Ketoprak, javanisches Volkstheater, musikalisch begleitet von Gamelan , das seine Themen aus Volkslegenden und Märchen bezieht, wird im Bharata Theatre , nicht weit vom Pasar Senen, geboten. Auf dieser Bühne finden auch Wayang Orang-Aufführungen (= Wayang Wong) statt, die auf dem Ramayana oder dem Mahabharata basieren. Wayang Wong und Ketoprak werden ebenso monatlich im Taman Mini, Ancol Dreamland und Gedung Kesenian aufgeführt.

Museen

Museum Nasional Indonesia
Museum der Geschichte Indonesiens im Monumen Nasional ( Monas )

Rings um den alten Rathausplatz (Taman Fatahillah) wurden mit Unterstützung der UNESCO mehrere Kolonialgebäude restauriert. Im Zentrum steht das „ Jakarta-Museum “, das in einem der ältesten erhaltenen Gebäude untergebracht ist. Im Jahre 1710 erbaut, diente es als „Stadthuys“ (Rathaus) der Verwaltung, später wurde es militärisches Hauptquartier und bis zum Zweiten Weltkrieg Sitz der Verwaltung West-Javas. Seit 1974 ist dort ein historisches Museum untergebracht. Es beherbergt eine Sammlung von Waffen, Möbeln, alten Landkarten und anderen Relikten der Kolonialzeit.

Das „Wayang-Museum“ befindet sich an der Westseite des Platzes. Das traditionelle Puppentheater ist in ganz Südostasien verbreitet. Stabpuppen und Schattenspielfiguren sowie die dazugehörigen Instrumente und andere Gegenstände, die für eine Aufführung gebraucht werden, sind dort ausgestellt.

Das „Museum für Kunst und Malerei & Museum für Keramik“ (Balai Seni Rupa) beherbergt eine Sammlung indonesischer Malerei und Keramik. In dem 1870 errichteten Gebäude des früheren Justizpalastes an der Ostseite des Platzes findet man Bilder bekannter indonesischer Maler. Interessant ist auch die Keramikabteilung. Auf der Nordseite des Platzes gegenüber dem Rathaus steht die alte portugiesische Kanone „Si Jagur“, ein Fruchtbarkeitssymbol.

Westlich des Unabhängigkeitsplatzes liegt das Nationalmuseum (Museum Pusat) oder Gedung Gajah (Elefantengebäude), sogenannt wegen des dort stehenden, vom thailändischen König Chulalongkorn (1853–1910) im Jahre 1871 als Geschenk überreichten Bronze - Elefanten . Es ist eines der größten und am besten ausgestatteten Museen in Südostasien. Bereits im Jahre 1868 wurde es von den Niederländern gegründet. Die Sammlung informiert ausführlich über die Vulkane und Inseln, Völker und ihre Bräuche, traditionelle Kunst und Kunstgewerbe auf allen Inseln des Archipels .

Das Nationalmuseum beherbergt eine beeindruckende Sammlung hinduistischer Kunstwerke aus Java wie auch von Porzellan der Han- , Tang- und Mingzeit . In der prähistorischen Abteilung sind Reste des Java-Menschen (= Homo erectus ), zahlreiche Kultgegenstände, Steininschriften und hinduistische sowie buddhistische Statuen ausgestellt. In der Keramikabteilung sind rund 2000 Jahre alte Tonwaren und Porzellan, überwiegend aus China zu sehen.

Bauwerke

Gebäude am Großen Kanal

Kanal in Jakarta

Vom Rathausplatz ist es nicht weit bis zum „Großen Kanal“ (Kali Besar). Dort befinden sich zahlreiche Handelskontore, Geschäftshäuser und Warenlager aus der Kolonialzeit. Von Anfang des 18. Jahrhunderts stammen die beiden Häuser an der westlichen Kanalseite, das Eckhaus der „Chartered Bank“ und das Haus „Toko Merah“, heute: PT. Dharma Niaga. Dort liegen auch zwei Gebäude, die von deutschen Auswanderern errichtet worden sind, die Häuser „Imhoff“ und „Wurmb“.

Das Haus des aus Deutschland stammenden Generalgouverneurs Gustav Wilhelm von Imhoff (1705–1750) aus Leer in Ostfriesland ist ein langgestreckter roter Ziegelbau, „Toko Merah“ genannt. Es wird gegenwärtig als Bürogebäude genutzt, kann aber besichtigt werden. Sehenswert ist die große Halle mit den doppelten Treppen. Das originale Mobiliar ist zum Teil im Rathaus der Stadt aufgestellt. Der Grabstein Imhoffs wird im „Wayang-Museum“ gezeigt, das am „Taman Fatahillah“ anstelle der baufällig gewordenen alten Kirche errichtet wurde.

Das Haus von Baron Friedrich von Wurmb (1742–1781) aus Thüringen , dem Friedrich Schiller (1759–1805) seine Kurzgeschichte „Eine großmütige Handlung“ gewidmet hat, liegt zwei Gebäude vom „Imhoff-Haus“ entfernt. Vor dem Eingang stehen zwei Löwenskulpturen. Eine renovierungsbedürftige, großzügige, im Stil des Klassizismus errichtete Eingangshalle lässt die ehemalige Pracht erahnen. Friedrich von Wurmb war einer der Begründer der Batavischen Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft. Seine Sammlungen bilden die Grundlage des heutigen Nationalmuseums und der Nationalbibliothek.

In nördliche Richtung steht die restaurierte letzte über 200 Jahre alte Zugbrücke „Hoenderpasarbrug“ (Hühnermarktbrücke). An der Mündung des Kanals steht der erst 1839 erbaute Aussichtsturm, von dem aus der Hafenmeister die eintreffenden Schiffe sichtete. Er ist auf den Mauern der Befestigungsanlage „Bastion Culemborg“ aus dem Jahre 1645 errichtet.

Unabhängigkeitsplatz

Nationaldenkmal (Monas)
Präsidentenpalast

Anfang des 19. Jahrhunderts waren die meisten Verwaltungsgebäude aus der verseuchten Altstadt in das neue Batavia rings um den Koningsplein umgesiedelt worden. Heute überragt den etwa ein Quadratkilometer großen Unabhängigkeitsplatz (Merdekaplatz) in der Mitte unübersehbar das 132 Meter hohe Prunkstück der Denkmalkunst Sukarnos , das Nationaldenkmal ( Monas ) mit seiner Flamme, die mit 35 Kilogramm Gold überzogen ist. Die Aussichtsplattform befindet sich in 115 Meter Höhe.

Die Ostseite des Platzes wird vom 1993 renovierten, zweistöckigen „ Gambir-Bahnhof “ dominiert. Gegenüber liegt die „Emmanuel-Kirche“, ein runder Kuppelbau mit einem Eingangstor, das von einem dorischen Tempel stammen könnte. 1839 wurde die nach König Willem I. (1772–1843) benannte „Willemskerk“ als erste gemeinsame Kirche von Lutheranern und Reformierten eröffnet.

Hinter der Brücke, an der Pejambon, steht das Unabhängigkeitsgebäude (Gedung Pancasila), das um 1830 als Residenz des Militärbefehlshabers im Stil des Klassizismus erbaut wurde. Seit 1918 residierte dort der „Volksraad“, dessen Mitglieder überwiegend aus der weißen Kolonialbevölkerung stammten und nur geringe politische Machtbefugnisse hatten. 1945 arbeitete dort ein von den Japanern eingesetztes Komitee (BPUPKI, später PPKI) unter Leitung von Sukarno die neue Verfassung aus. Am 1. Juni 1945 erläuterte Sukarno von dem Gebäude aus die Pancasila -Staatsphilosophie.

In nordöstlicher Richtung steht das Finanzministerium, mit dessen Bau 1809 unter Herman Daendels, Generalgouverneur von 1807 bis 1811, begonnen worden war. Er wollte mit straffer Hand das korrumpierte Kolonialsystem reorganisieren und das alte verseuchte Batavia erneuern. Der Krieg mit Großbritannien und seine Versetzung beendeten diese Aktivitäten. Nördlich vom Ministerium befindet sich der Oberste Gerichtshof (Mahkamah Agung), der seit 1848 in diesem neoklassizistischen Gebäude tagt.

Im Westen befindet sich die katholische Kathedrale , im Jahre 1900 im neogotischen Stil mit einigen indonesischen Einflüssen erbaut. Die 77 Meter hohen Türme wurden aus Teakholz errichtet, denn die frühere Kathedrale aus dem Jahre 1833 war 1880 unter dem Gewicht der Türme zusammengebrochen.

Die Istiqlal-Moschee aus weißem Marmor und deutschem Stahl bietet Platz für 120.000 Gläubige. Der riesige, moderne Kuppelbau befindet sich zwischen Medan Merdeka und Lapangan Banteng. Die Moschee , entworfen von dem protestantischen Architekten Silaban, wurde 1961 unter Sukarno fertiggestellt. Mit diesem Bauwerk verfügt Jakarta nach Istanbul ( Sultan-Ahmet-Moschee ) über die zweitgrößte Moschee der Welt.

Weiter westlich steht der Präsidentenpalast ( Istana Merdeka ). Der Bau war seit 1879 offizielle Residenz des niederländischen Gouverneurs, der jedoch das kühle Klima von Buitenzorg ( Bogor ) bevorzugte.

Chinatown

Straßenszene

Südlich vom Kota- oder Hauptbahnhof , in der Jl. Pangeran Jayakarta 1, steht die älteste Kirche der Stadt, „Gereja Sion“, zwischen 1693 und 1695 erbaut. Die sogenannte „Portugiesische Kirche außerhalb der Stadtmauer“ wurde von Nachkommen der ersten portugiesischen Eroberer, ihren einheimischen Verbündeten und Sklaven genutzt, die von den Niederländern in Indien und Malaya gefangen genommen und dorthin verschleppt worden waren. Schöne Barockschnitzereien zieren den Altar, die Orgel und die Bänke. Eine Tafel in niederländischer Sprache erinnert an die Eröffnung der Kirche am 19. Oktober 1695.

Weiter im Süden liegt das alte Chinesenviertel „Glodok“. Die typische chinesische Atmosphäre mit den zur Straße offenen Läden, Restaurants und Werkstätten geht durch zahlreiche einförmige Neubauten wie moderne Einkaufszentren, Banken und Wohnblocks im Einheitsbetonstil immer mehr verloren. Auch ist bei den Unruhen im Jahre 1998 dort viel zerstört worden.

In der Jl. Petak Sembilan steht der bedeutendste chinesische Tempel der Stadt, „Jin De Yuan“ (auch Kim Tek I oder Wihara Bhakti genannt), der bereits 1650 vom chinesischen Leutnant Guo Xun Guan zu Ehren der Göttin der Barmherzigkeit errichtet wurde. Das Dach des Haupttempels ist mit Nagaschlangen und anderen Porzellanfiguren verziert, im Inneren stehen buddhistische und taoistische Figuren. Aus dem 17. Jahrhundert stammt die Figur des „Herrschers über die drei Welten“ (San Yuan) über dem Haupteingang. Zu chinesischen Feiertagen, beispielsweise zum „Fest der hungrigen Geister“ oder zum chinesischen Neujahr, versammelt sich die chinesische Gemeinde im Tempel.

Weitere Bauwerke

Springbrunnen
Statue vor Hochhauskulisse

Am Ende der Jl. Pantai Sanur steht einer der ältesten chinesischen Tempel, der „Ba Do Gong Miao“ (Klenteng Ancol). Er wurde vermutlich auf Befehl des chinesischen Eunuchen -Admirals Zheng He und des Admirals Wang Zhu Cheng errichtet, die von 1405 bis 1430 siebenmal mit ihrer Flotte im Auftrag des Ming -Kaisers Zhu Di (1360–1424) den Archipel besuchten. Zheng He wird als der Heilige Sampo Kong in einem Tempel in Semarang (Zentral-Java) verehrt. Im Hauptbau des Klenteng Ancol stehen die Statuen der beiden Admiräle. Hinter dem Hauptgebäude befinden sich mehrere alte Gräber.

Die Villa des bekannten javanischen Malers Raden Saleh (1811–1880) befindet sich in der Nähe des Bahnhofs „Cikini“. Er verbrachte von 1839 an vier Jahre seines Lebens in Dresden und war bis 1852 ein gern gesehener Gast auf den Schlössern von Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha (1818–1893). Nach der Heimkehr nach Java ließ er seine Residenz in Erinnerung an Schloss Callenberg bei Coburg errichten. Sie wird heute als Verwaltungsgebäude des Cikini-Krankenhauses genutzt und ist öffentlich zugänglich.

In der Jl. Hayam Wuruk neben der Bali Bank, steht eine Moschee aus dem Jahre 1786, die „Mesjid Kebon Jeruk“. Sie wurde von dem Muslim-Chinesen Chan Tsin Whu erbaut. Nach dem Pogrom von 1740 versuchten viele Chinesen der Verfolgung zu entrinnen, indem sie zum Islam übertraten. Diese Orang Cina Peranakan mussten sich von der chinesischen Gesellschaft lossagen und hatten zeitweise sogar ihre eigenen Führer (Kapten). Zu dem Moscheekomplex gehören kunstvolle Gräber, unter anderem das Grab der Atimah Whu, Ehefrau des Erbauers. Die Grabsteine sind sowohl im chinesischen als auch im arabischen Stil verziert.

Am 16. April 2004 war Grundsteinlegung des Jakarta Tower . Der 558 Meter hohe Turm sollte bereits 2009 fertig gestellt sein und zu dem damaligen Zeitpunkt den CN Tower in Toronto als höchsten Fernseh- und Rundfunksendeturm ablösen. Diesen Titel wird der Jakarta Tower nicht mehr erreichen, da die Fertigstellung noch ungewiss ist und weil im Mai 2012 der Tokyo Skytree mit 634 Metern Höhe eingeweiht wurde.

Bemerkenswert ist auch der 395 Meter hohe Indosiar-Sendemast Jakarta .

Nahe Jakarta befindet sich der weltweit größte noch existierende Hafen für Lastensegelschiffe, Sunda Kelapa. Diese Lastensegelschiffe bereisen die komplette malaiische Inselwelt und das südchinesische Meer.

Sonnenuntergang in Downtown

Parks

Themenpark „Taman Mini Indonesia Indah“
Seerosenteich im Botanischen Garten in Bogor

„Taman Impian Jaya Ancol“ ist mit 137 Hektar Fläche Südostasiens größter Vergnügungspark mit Kunstmarkt, Freilicht-Theater, Schwimmbad, Bowlingbahn, Golfplatz und einem Aquarium . In Ancol befindet sich auch die 1985 eröffnete Fantasiewelt „Dunia Fantasi“, eine indonesische Mischung aus Disneyland und Rummelplatz im Baustil verschiedener Epochen und Kontinente.

Weiter Richtung Strand liegt die Marina . Von diesem Yachthafen aus fahren Boote nach Kepulauan Seribu, dem Archipel der „Tausend Inseln“ in der Bucht von Jakarta. Die 105 Inseln, 45 Kilometer nördlich von Jakarta gelegen, haben eine Fläche von 11,8 Quadratkilometer. Im dortigen Marine-Nationalpark befinden sich verschiedene Restaurants, Hotels, Bungalowanlagen und an der Lagune ein Bootsverleih. Im Delfinarium werden täglich Shows mit Seelöwen, Delphinen und anderen Tieren gezeigt.

Im rund 100 Hektar großen Themenpark „ Taman Mini Indonesia Indah “ im Südosten der Stadt wurde die Republik Indonesien im Miniformat nachgebaut, wobei alle Provinzen des Landes durch jeweils maßstabsgerechte Gebäude im traditionellen Baustil und Kunsthandwerk vertreten sind. Dort befinden sich neben modernsten Museen für Energie, Naturkunde und Technik auch ethnologische wie das Museum Indonesia . Eine Multivisionsschau „Indonesien“ ist zu betrachten; ein modernes Theater wurde im Jahre 1997 eingeweiht.

Der Botanische Garten in Bogor , der Kebun Raya in der Nähe von Jakarta, ist Sitz vieler internationaler Forschungsinstitute. Er wurde am 18. Mai 1817 von Caspar Georg Carl Reinwardt (1773–1854) aus Lüttringhausen gegründet und enthält heute eine Sammlung von über 3.000 Pflanzenarten, darunter unter anderem über 200 Palmenarten und 883 Orchideenarten . Berühmt ist die Titanenwurz ( Amorphophallus titanum ), ein Aronstabgewächs mit einem über zwei Meter hohen Blütenstand . Der Botanische Garten ist ein beliebtes und lohnendes Ausflugsziel in einer ruhigen und angenehmen Umgebung.

Kulinarische Spezialitäten

Tempeh auf einem Markt in Jakarta

In den Restaurants der indonesischen Hauptstadt findet man sowohl nationale als auch internationale Küche vor. Zu den vielen einheimischen Gerichten zählen Reissuppe (Soto, Sop), verschiedene Nudelgerichte sowie Sate , über einem kleinen tragbaren Rost gegrillte Hühnerfleischspieße, die mit Erdnusssauce gegessen werden. Schmackhaft sind auch Krupuk , in Öl gebackene Cracker aus Tapioka -Mehl und gemahlenen Krabben oder Fisch, Tahu und Tempeh Goreng, in Fett ausgebackene Würfel aus Sojabohnenquark beziehungsweise gepressten Sojabohnen . Lokale Besonderheiten sind auch die gefüllte Ente Bebek „Betutu“ und der leicht marinierte Bratfisch „Ikan Acar Kuning“. Die in einem Bananenblatt gedämpften Fischgerichte (Pepes Ikan) sind eine weitere lokale Spezialität. Tahu und Tempeh (eine Art Soja-Frikadelle) werden gern zu Spinat oder Sellerie gekocht.

Scharf gewürzt werden der gebratene Reis ( Nasi Goreng ) und die gebratenen Nudeln (Mie Goreng). Süßlich hingegen wird die Erdnusssauce zu den diversen gegrillten Sate-Fleischspießchen zubereitet. Ein besonders zartes Aroma erhalten diese, wenn die Spieße aus Zitronengras bestehen. Beim Gado-gado wird die gesüßte Erdnusssoße in lauwarmer Form über den Gemüsesalat gegossen.

Neben den stationären Restaurants findet man überall in der Stadt auch Straßenverkäufer ( Kaki Lima = „fünf Fuß“ = Normbreite des Bürgersteiges), die Suppen mit kleinen Fleischbällchen oder andere der vorgenannten Spezialitäten anbieten und direkt vor Ort frisch zubereiten.

Neben diesen lokalen Spezialitäten findet man natürlich auch alle anderen Arten von Restaurants, insbesondere auch die westlichen Schnell-Restaurant-Ketten.

Handel

Einkaufszentrum

In Jakarta gibt es zahlreiche Märkte sowie viele große Kaufhäuser und Einkaufszentren. Zu den größeren Märkten der Stadt gehören der Fischmarkt „Kali Baru“ und der „Bird's Market“ (Pasar Burung) südlich der Jl. Pramuka, am Beginn der Stadtautobahn. Auf dem „Pasar Seni Ancol“, ein großer Kunstgewerbemarkt im Vergnügungspark Ancol, wird Kunsthandwerk wie Schnitzereien, Bilder, Flecht- und Webarbeiten produziert und verkauft. Eine Kunstausstellung befindet sich im angrenzenden zweistöckigen Gebäude.

Lebensmittel, Luxusartikel und anderes bieten die Einkaufszentren Grand Indonesia, Plaza Indonesia, das Fx, Plaza Senayan, Hayam Wuruk, Gajah Mada Plaza, Pasar Senen und Ratu Plaza in der Jl. Jen. Sudirman sowie Blok M in Kebayoran Baru. Die größten Einkaufszentren sind die Pondok Indah Mall (PIM) im Süden, Kelapa Gading und Mangga Dua im Norden sowie Taman Anggrek im Osten der Stadt. Supermärkte, die auch dem europäischen Standard entsprechen, gibt es mittlerweile in allen Teilen Jakartas.

Wirtschaft und Infrastruktur

Modernes Jakarta

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte der Großraum Jakarta ein Bruttoinlandsprodukt von 321 Milliarden US-Dollar (KKB). In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte sie damit den 30. Platz. [35]

Wirtschaft und Umwelt

Geschäftsstraße

Wichtigste Sektoren der Wirtschaft Jakartas sind die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, Textil- und Lederindustrie sowie die Tabakverarbeitung. Zunehmend gewinnen arbeitsintensive, exportorientierte Industrien wie Textil-, Spielzeug- und Schuhherstellung an Bedeutung.

Typisch für diese Sektoren sind die rein privatwirtschaftlichen, oft auch multinationalen Unternehmen, während in der Zement- und Düngemittelindustrie, der Petrochemie und der Metallurgie größtenteils Staatsbetriebe oder Joint Ventures mit Staatsbeteiligung vorherrschen. Eine Öffnung weg von den vielfach unrentabel arbeitenden Staatsbetrieben und zu mehr Deregulierung und Privatisierung zeichnet sich ab.

Jakarta ist auch das Bankenzentrum des Landes. Die Indonesia Stock Exchange genauso wie die größten Banken ( Bank Bukopin , Bank Central Asia , Bank Internasional Indonesia , Bank Mandiri und Bank Rakyat Indonesia ) haben hier ihren Sitz.

Insgesamt ist die wirtschaftliche Entwicklung Jakartas seit 1967 positiv verlaufen. Bei allen Negativerscheinungen wie städtischer Armut, Arbeitslosigkeit, unzureichender Infrastruktur und Umweltverschmutzung ist es gelungen, den Lebensstandard der Bevölkerung zu heben. 1997 bis 2000 wurde Jakartas Wirtschaft von der innenpolitischen und weltwirtschaftlichen Krise stark beeinträchtigt. Fabrikschließungen waren an der Tagesordnung, die Arbeitslosigkeit stieg enorm an und die Exporterlöse nahmen stark ab. Erst seit 2001 ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wieder angestiegen.

In der Industrie, die sich in der Metropolregion Jakarta konzentriert, bestehen nur unzureichende Entsorgungs- und Reinigungskapazitäten für Abwasser, Abgas und Abfälle. Zu den Infektionserkrankungen wie Cholera , Diarrhöe und Typhus , die durch unzureichende hygienische Bedingungen verbreitet werden, kommen so Atemwegs- und Hauterkrankungen aufgrund der giftigen Emissionen der zahlreichen Industriebetriebe und des Autoverkehrs. Besondere Probleme ergeben sich aus der oft direkten Nachbarschaft ärmerer Wohngebiete und der Industrie. Die Bevölkerung kann nicht ausreichend mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. [36] Von den ungeklärten Industrie-Abwässern der Hauptstadt sind im Mündungsgebiet des Flusses Citarum direkt 500.000 Menschen und indirekt rund 5 Millionen Menschen betroffen. Wasser und Boden sind mit sehr hohen Anteilen von Blei, Cadmium, Chrom und Pestiziden verseucht, so dass das Blacksmith Institute den Fluss 2013 in seine Liste der „Top 10 der am stärksten verseuchten Orte der Welt“ aufgenommen hat. Seitdem versucht die indonesische Regierung mit Hilfe von Kreditmitteln der asiatischen Entwicklungsbank, Abhilfe zu schaffen. [37]

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Jakarta im Jahre 2018 den 142. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. [38]

Verkehr

Fernverkehr

Der alte Hafen

Jakarta ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit Flug- und Eisenbahnlinien, Hafen, Autobahnen sowie Überland-Busterminals. Auf dem internationalen Flughafen Soekarno-Hatta in Cengkareng, 23 Kilometer westlich von Jakarta, werden alle internationalen und nationalen Flüge abgefertigt. Er ist vom Zentrum Jakartas über eine Schnellstraße zu erreichen.

Das im Ballungsraum Jakarta (Region Jabodetabek – Jakarta, Bogor, Tangeran und Bekasi) vorhandene Regionalbahnnetz besteht aus mehreren Linien mit circa 125 Kilometer Gesamtlänge. Die von den Nah- und Fernverkehrszügen genutzten Streckenabschnitte sind teilweise elektrifiziert.

Die Züge sind in der Hauptverkehrszeit oft stark überbesetzt, wenn die erforderliche Fahrzeugkapazität aufgrund von Ausfällen nicht durch den Betreiber ausgeglichen werden kann. Tragische Unfälle sind keine Seltenheit. Vom Kota- oder Gambir-Bahnhof in Jakarta gibt es Zugverbindungen nach Zentral- und Ostjava.

Jakarta hat mehrere Seehäfen, unter anderem den auch touristisch interessanten Alten Hafen namens Kelapa Sunda , in dem hölzerne Frachter aus dem gesamten Archipel ihre Waren umschlagen, und den modernen Hafen Tanjung Priok , in dem die Pelni -Schiffe Passagier- und RoRo -Verbindungen zu den wichtigsten Seehäfen Indonesiens herstellen. Daneben gibt es westlich von Kelapa Sunda noch einen größeren Fischereihafen.

Nahverkehr

Die Straßen in Jakarta sind in teilweise schlechtem Zustand. In der Stadt existierte abgesehen von dem Regionalbahnnetz der KAI Commuter Jabodetabek [39] , einer Tochtergesellschaft der staatlichen Indonesischen Eisenbahn , lange kein leistungsfähiges schienengebundenes Verkehrssystem mit hoher Kapazität, welches die Straßen entlasten könnte.

Seit Ende 2013 ist nun eine 24 km lange U-Bahnlinie in Bau, die MRT Jakarta , deren erstes Teilstück am 24. März 2019 in Betrieb ging. Eine weitere U-Bahnlinie mit Fertigstellungshorizont zwischen 2024 und 2027 befindet sich im Planungsstadium. [40] [41]

Der öffentliche Nahverkehr wird größtenteils von dieselgetriebenen Omnibussen bewältigt, die sich die Fahrspuren mit dem Individualverkehr teilen.

TransJakarta-Busse an der Wendestelle am Bahnhof Jakarta Kota
Taxis

Ende des Jahres 2004 wurde zusätzlich als separates Bussystem der TransJakarta mit bisher sieben zentralen Linien eingeführt. Für dieses „Metrobus“-System wurde (außer in Kreuzungsbereichen) jeweils eine Fahrspur baulich abgetrennt; ferner wurden feste Haltestationen eingerichtet. Die klimatisierten Busse sind so konzipiert, dass Ein- und Ausstiege nur an den vorgesehenen Haltestellen möglich sind. Die Einstiege befinden sich in gut einem Meter Höhe. [42]

Durch die starke Belastung der Straßen mit Autos und Mopeds kommt es zum täglichen Stau, der nicht nur die Fortbewegung erschwert und zu erhöhter Luftverschmutzung durch Abgase führt, sondern auch andere Probleme verschärft: So kann in der Hauptstadt der Müll schon deshalb nicht effizient entsorgt werden, weil die Müllfahrzeuge die meiste Zeit im Stau stehen.

Die kleineren Busse lassen ihre Fahrgäste an Fahrbahnrändern oder auch in der Mitte der Fahrbahn ein- und aussteigen.

In der Vergangenheit verfügte Jakarta über ein Straßenbahnnetz , welches auf eine Pferdestraßenbahn von 1869 zurückging und dessen Betrieb 1962 eingestellt wurde. Ab 1881 verkehrten Dampfstraßenbahnen und ab 1899 erfolgte eine Elektrifizierung.

Eine weitere Möglichkeit zur Fortbewegung ist die Nutzung der zahlreich vorhandenen Taxis .

Gehwege fehlen beziehungsweise sind in einem sehr schlechten Zustand. Fußgängerüberwege sind so gut wie nicht vorhanden. Die vorhandenen Fußgängerbrücken sind beliebte Treffpunkte von Bettlern, Kleinhändlern und Taschendieben.

Medien

Mal Pondok Indah in Süd-Jakarta

Die indonesische Hauptstadt ist Hauptsitz der Nachrichtenagentur ANTARA . Die Gründung erfolgte am 13. Dezember 1937. Im Jahre 1962 wurde ANTARA offizielle Nachrichtenagentur von Indonesien. Jakarta ist auch Sitz der in englischer Sprache erscheinenden Tageszeitung The Jakarta Post , die am 25. April 1983 erstmals erschienen ist.

Bedeutende Tageszeitungen in indonesischer Sprache (Bahasa Indonesia) sind die in Jakarta erscheinenden „Hidayatulla“, „Jawa Pos“, „Kompas“, „Media Indonesia“, „Republika“ und „Suara Pembaruan“. Das Nachrichtenmagazin „Tempo“ wird in Englisch, Indonesisch und Japanisch veröffentlicht. Wichtige Wirtschaftszeitungen sind „Bisnis Indonesia“, „Kontan“ und „Surat Kabar“. Letztere erscheint in Englisch und Indonesisch. Die größte Sportzeitung der Hauptstadt ist „Bola“. Sie wird in indonesischer Sprache herausgegeben.

Bildung

Rektoratsgebäude der Universitas Indonesia

Jakarta ist Sitz der folgenden Universitäten: Universitas Indonesia , Universitas Negeri Jakarta, Universitas Trisakti , Universitas Atma Jaya , Universitas Pancasila, Universitas Bina Nusantara, Universitas Kristen Krida Wacana, Universitas Tarumanagara, Universitas 17 Agustus, Universitas Bung Karno, Universitas Mercu Buana, Universitas Gunadarma, Universitas Pelita Harapan, Universitas Jayabaya, Universitas Pembangunan Nasional, President University, Universitas Muhammadiyah , Universitas Indonusa Esa Unggul, Universitas Mercu Buana, Universitas Yarsi, Universitas Kristen Indonesia und Indonesia Banking School .

Die Universitas Indonesia ist eine staatliche Universität. Sie wurde am 2. Februar 1950 eröffnet. Im Semester 2005/2006 waren 11.011 Studenten aus zahlreichen Ländern immatrikuliert . Die Universität gliedert sich in folgende zwölf Fakultäten : Faculty of Medicine (FK), Faculty of Dentistry (FKG), Faculty of Mathematics and Natural Sciences (FMIPA), Faculty of Law (FH), Faculty of Psychology (FPsi), Faculty of Engineering (FT), Faculty of Economics (FE), Faculty of Public Health (FKM), Faculty of Social and Political Sciences (FISIP), Faculty of Humanities (FIB), Faculty of Computer Science (Fasilkom) und Faculty of Nursing (FIK).

Persönlichkeiten

Literatur

  • Fauzi Bowo: Grundlagen und Leitlinien für die Entwicklung des Metropolraumes Jakarta. Indonesien. Universität Kaiserslautern, Dissertation im Fachbereich Architektur/Raum- und Umweltplanung/Bauingenieurwesen. 1999.
  • Bernd Brunnengräber: Stadtverkehr in Jakarta: Eine Untersuchung von Akteuren und Entscheidungsbedingungen , Verlag für Entwicklungspolitik, Saarbrücken, 2001, ISBN 3-88156-749-6
  • Martin Heintel , Heinz Nissel, Christof Parnreiter, Günter Spreitzhofer, Karl Husa (Herausgeber), Helmut Wohlschlägl (Hrsg.): Megastädte der Dritten Welt im Globalisierungsprozess. Mexico City, Jakarta, Bombay – Vergleichende Fallstudien in ausgewählten Kulturkreisen . Universität Wien, 2000, ISBN 3-900830-40-1
  • Jacqueline Knörr: Kreolität und postkoloniale Gesellschaft. Integration und Differenzierung in Jakarta. Campus Verlag, Frankfurt am Main & New York 2007, ISBN 978-3-593-38344-6
  • Marion Markham: Höflichkeit und Hierarchie bei den in Jakarta lebenden Javanern . Peter-Lang-Verlag, Frankfurt am Main, 1995, ISBN 3-631-47744-9
  • Bodo Schulze: Nicht-staatliche Akteure und territoriale Kontrolle. Zur Produktion von (Un-)Sicherheit in Jakarta (PDF) Universität Hamburg, Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung, 2009.
  • Günter Spreitzhofer, Martin Heintel: Metro-Jakarta: Zwischen Nasi und Nike . Peter Lang, Europäischer Verlag der Wissenschaften, 2000, ISBN 3-631-35992-6

Weblinks

Commons : Jakarta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Jakarta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Zusammenfassung der Volkszählung 2010 ( Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive ) (PDF; 16,7 MB)
  2. a b demographia.com (PDF)
  3. Indonesien: Länderdaten und Statistiken. Abgerufen am 10. März 2019 .
  4. Jakarta versinkt: Eine Stadt gräbt sich selbst das Wasser ab. In: www.deutschlandfunk.de. 12. Oktober 2019, abgerufen am 9. November 2019 .
  5. Verena Kern: Land unter. In: Klimareporter. 2. November 2019, abgerufen am 4. November 2019 .
  6. 2007 Global Register of Major Flood Events. In: dartmouth.edu . Abgerufen am 3. Januar 2020 (englisch).
  7. Überschwemmungen in Indonesien – Chaos und Seuchengefahr in Jakarta. ( Memento vom 20. September 2008 im Internet Archive ) Tagesschau vom 5. Februar 2007.
  8. Niniek Karmini: Rescuers find more bodies in Jakarta floodwaters. In: smh.com.au . 3. Januar 2020, abgerufen am 3. Januar 2020 (englisch).
  9. Temperaturen basierend auf den Durchschnitten von 1994–1999, Meteorological and Geophysical Agency, Indonesia
  10. M. Müller, 1983: Handbuch ausgewählter Klimastationen der Erde. Universität Trier, stadtklima.de
  11. wetterkontor.de , Klimatabelle von Jakarta
  12. Amrita Moehring-Sen: Der Vergleich zweier Städte unter der Herrschaft der VOC im 16. und 17. Jahrhundert: Batavia und Malakka. GRIN Verlag, München 2007, S. 8, ISBN 3-638-83160-4
  13. Thomas Schleich, Thomas Beck: Europa und die aussereuropäische Welt. Schriften der Universitätsbibliothek Bamberg, Bamberg 1988, Bd. 6, S. 31, ISBN 3-7661-4565-7
  14. Indonesia Old City: History of Jakarta city name ( Memento vom 20. Januar 2012 im Internet Archive )
  15. Gesellschaft für bedrohte Völker: Die chinesische Minderheit in Indonesien – Sündenbock für Korruption und Misswirtschaft ( Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive ), Memorandum von November 1998
  16. Hamburger Abendblatt : Chronik der Anschläge in Indonesien seit 1999 , vom 1. Oktober 2005
  17. Jokowi: Indonesia's new capital will be in East Kalimantan. Borneo Post, 26. August 2019
  18. Lena Bodewein: Indonesien: Die Hauptstadt Jakarta versinkt. NDRInfo, 27. September 2019
  19. City population 2050 | Sustainability Today. Abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
  20. International Development Research Centre: Participatory planning process in Dakar and Jakarta: two great stories! @1 @2 Vorlage:Toter Link/web.idrc.ca ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 32 kB)
  21. a b c d e f g h i j k Perayaan HUT Jakarta Berharga RP 3,5 Miliar. Abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  22. Walikota Berlin Bangga Dengan Kota Jakarta. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. April 2014 ; abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  23. Partnerstadt Jakarta. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. Oktober 2012 ; abgerufen am 2. August 2012 .
  24. Gubernur DKI dan Walikota Hanoi Tandatangani MOU Sister City. Abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  25. Islamabad-Jakarta Sister City Agreement to be reactivated. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. Januar 2012 ; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  26. Sister Cities of Istanbul. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  27. Sister Cities of Los Angeles – Jakarta, Indonesia. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  28. Les pactes d'amitié et de coopération. Abgerufen am 2. August 2012 (französisch).
  29. Beijing's Sister Cities. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  30. Kerja Sama Sister City Jakarta-Pyongyang Ditandatangani. (Nicht mehr online verfügbar.) 28. Februar 2007, archiviert vom Original am 23. September 2015 ; abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  31. Jakarta-Rotterdam Cooperate on Flood Handling. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 23. September 2015 ; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  32. Seoul-Jakarta Cooperation Getting Stronger. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  33. Sister Cities. Archiviert vom Original am 18. Juli 2014 ; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  34. Indonesian capital gets a Christian governour. Artikel in der Daily Mail. Abgerufen am 23. Mai 2016.
  35. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor . In: Brookings . 22. Januar 2015 ( brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  36. H. Angga Indraswara: Water woes. Private sector participation in Jakarta's water supply has left many citizens high and dry. Inside Indonesia, 95, Januar–März 2009
  37. Top Ten Threats 2013 (PDF) des Blacksmith Institutes
  38. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  39. Website der KAI Commuter Jabodetabek. Abgerufen am 22. Januar 2017 (indonesisch).
  40. Roland Rohde: Indonesiens Hauptstadtregion erhält modernes Straßen- und Schienennetz. In: www.gtai.de. Germany Trade and Invest , 31. Januar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017 .
  41. Michael Lenz: Erste U-Bahn in Jakarta: Eine Antwort auf den Megastau . In: Die Tageszeitung: taz . 3. April 2019, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 10. Mai 2020]).
  42. TransJakarta Busway ( Memento vom 1. September 2008 im Internet Archive )