Johannes Paul II

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Pave Johannes Paul II (1978)
John Paul II, dårligt præget af Parkinsons sygdom (2004)
Johannes Paul IIs underskrift
Johannes Paul II på en mønt på 2 € i Vatikanstaten
John Paul II's våbenskjold. John Pauls motto, Totus tuus ("Alt dit") og M i nederste højre kvadrant af våbenskjoldet refererer til Guds Moder .

John Paul II ( Latin Ioannes Paulus PP. II. , Civil Karol Józef Wojtyła [ ˈKarɔl ˈjuzɛf vɔjˈtɨu̯a ]; Lydfil / lydprøve Udtale ? / i ; * 18. maj 1920 i Wadowice , Polen ; † 2. april 2005 i Vatikanstaten ) var pave for den romersk -katolske kirke i 26 år og 5 måneder fra den 16. oktober 1978 til hans død. Et længere pontifikat er kun til Pius IX. bevist. Johannes Paul II var den første slaver, der sad på pavestolen. Han får en afgørende rolle i afslutningen af socialismen i sit hjemland, Polen. Benedikt XVI talte til ham den 1. maj 2011 . Velsignet i Rom. [1] [2] [3] Den 27. april 2014 blev Johannes Paul II kanoniseret af pave Frans . Hans festdag er den 22. oktober [4] , dagen for tronfæstelsen i 1978.

Liv

Barndom og ungdom

Karol Wojtyła blev født den 18. maj 1920 i Wadowice , en lille by nær Kraków . Hans far Karol - uddannet skrædder - var løjtnant i den polske hær efter at have tjent som underofficer i den østrig -ungarske hær indtil 1918. [5] Moderen Emilia Wojtyła, født Kaczorowska, var husmor og døde, da Karol var otte år gammel. I en alder af tolv mistede han sin storebror Edmund (* 1906), der døde af skarlagensfeber den 5. december 1932 som ung læge i Bielitz (nu Bielsko-Biała ). Hans storesøster var død, før han blev født.

I sin barndom var Karol meget atletisk og spillede ofte fodbold som målmand. Han var fan af KS Cracovia (Krakow Sports Club). I sine dannelsesår blev han påvirket af talrige kontakter med det jødiske samfund i Wadowice. Fodboldspil blev ofte arrangeret i skolen mellem et jødisk og et katolsk hold. Karol Wojtyła spillede ofte frivilligt som målmand for det jødiske hold, når de ikke havde nok spillere. Han var meget tætte venner med Jerzy Kluger , en af ​​hans venner dengang, indtil hans død. [6]

Fra 1930 gik han på gymnasiet og deltog fra 1934 i teaterforestillinger. Wojtyła var en akolyt , blev betragtet som en ambitiøs elev og afsluttede skolen med topkarakterer. I sommeren 1938 flyttede hans far med ham til Kraków i Dębniki -distriktet. Wojtyła meldte sig ind på Jagiellonian University for at studere filosofi og polsk litteratur . Tre år senere, i 1941, døde hans far.

På universitetet sluttede Wojtyła sig til den eksperimentelle teatergruppe "Studio 39" omkring Tadeusz Kudliński, hvor han arbejdede indtil 1943, senest i undergrunden. Han skrev også litterære tekster: Ud over forskellige digte skrev han det tredelt drama Jeremiasz ( Jeremia ) i 1940 under pseudonymet Andrzej Jawien , et bibelsk inspireret mysteriespil med en politisk reference. Han var også involveret i Rhapsodic Theatre . Hans mysteriespil In the Goldsmith's Shop udkom i 1960.

Efter det tyske angreb i september 1939 blev universitetet lukket af den tyske besættelsesmagt , 183 professorer blev anholdt som en del af Krakows særlige kampagne , hvoraf nogle døde i koncentrationslejre . Wojtyła fortsatte sine studier på det underjordiske universitet, men blev tvunget til at udføre byggearbejde i Generalgouvernementet og blev ansat i et stenbrud og fra foråret 1942 til august 1944 på en kemisk fabrik; på denne måde var han i stand til at forhindre hans udvisning til Tyskland for tvangsarbejde .

Wadowice og Krakow er steder, der var stærkt påvirket af jødisk kultur indtil anden verdenskrig , hvilket formede Wojtyłas positive forhold til jødedommen. I oktober 1942 gik han ind på det hemmelige seminarium for ærkebispedømmet i Krakow . Fra august 1944 til krigens slutning i 1945 fandt han tilflugt i Krakows ærkebiskop Adam Stefan Sapieha .

Præst og professor

Den 1. november 1946 modtog Wojtyła den præstelige ordination af Adam Stefan Sapieha i det skjulte og modtog i de følgende to år sin doktorgrad om hans instruktioner i Rom ved Angelicum om troslæren om Johannes Johannes af Korset . Den 3. juli 1947 opnåede han en licentiat i teologi og i juni 1948 en doktorgrad i filosofi (med karakteren summa cum laude ).

Karol Wojtyła arbejdede derefter som kapellan i Niegowić nær Gdów og senere i Kraków -studenterkirken St. Florian, hvor han hurtigt blev kendt for sine prædikener. Han modtog sin doktorgrad i teologi i slutningen af ​​1948.

Fra 1953 underviste Wojtyła som professor i moralsk teologi i Kraków og modtog i 1954 en undervisningsstilling for filosofi og social etik ved det katolske universitet i Lublin , hvor han skrev i 1953 med et speciale med titlen “Vurdering af mulighederne for at rekonstruere kristen etik på grundlaget for forudsætningerne for Max Schelers etiske system ”fuldførte sin habilitering . [7] I løbet af denne tid var hans vigtigste og listede i Polen hyppigste scenearbejde vor Guds bror, allerede synlige hans filosofiske magnum opus person og gerning (1969), hvor en række centrale tilgange. [8.]

Biskop og kardinal

Besøgte Church of the Visitation of the Virgin Mary i Krakow i begyndelsen af ​​juni 1967, kort før han blev forfremmet til kardinal

Den 28. september 1958 blev Karol Wojtyła ordineret til biskop af Eugeniusz Baziak , efter at han var blevet udnævnt til hjælpebiskop i Kraków med titlen Ombi den 4. juli samme år. Han deltog i Det andet Vatikanråd fra 1962 til 1965; Hans hovedfokus var på religionsfrihed og en nutidig proklamation af kirkelære, der omhandler rådsdokumenterne Dignitatis humanae og Gaudium et spes .

Den 13. januar 1964 fulgte Wojtyła ærkebiskop Eugeniusz Baziak på kontoret som ærkebiskop af Krakow. Hans bispedømme i Krakow var hovedsageligt præget af et "blidt" opgør med det kommunistiske styre i Polen. Hans insisteren på at bygge Guds Moders Kirke, Polens Dronning i den nye arbejderklasseby Nowa Huta og hans prædikener, hvor han ofte opfordrede til fri udøvelse af religion for alle polakker, viste ham at være uforfærdet. antikommunistisk . I 1965 spillede han en central rolle i de polske biskoppers appel til deres tyske brødre i forsoning og opfordrede til forsoning mellem polakker og tyskere. Dette gjorde ham også til genstand for skarpe angreb fra de kommunistiske herskere. Den 26. juni 1967 blev Wojtyła hævet til kardinalpræst med den titulære kirke pro hac vice San Cesareo i Palatio . I løbet af denne tid fortsatte Karol Wojtyła sit aktive videnskabelige arbejde, i 1969 udgav han en filosofisk "Credo" af sin egen personalisme i monografien Person og handling og deltog i forskellige polsk-italienske filosofiske kongresser og konferencer.

Pave Johannes Paul II efter hans valg på velsignelsesloggien i Peterskirken, 16. oktober 1978

I løbet af kirkens bestræbelser på at opnå tysk-polsk forsoning besøgte WojtyłaForbundsrepublikken Tyskland i 1974 og fejrede en hellig messe med Julius kardinal Döpfner den 19. september ved Carmel Holy Blood på kanten af Dachau-koncentrationslejren . Som pave saligførte han senere 48 af de præster, der var fængslet i koncentrationslejren Dachau. Et sidste besøg i Tyskland før hans valg fandt sted i 1978 ved siden af ​​Polens primat, Stefan kardinal Wyszyński .

pontificere

Amtstiden for Johannes Paul II varede fra den 16. oktober 1978 til hans død den 2. april 2005. I disse mere end 26 år faldt blandt andet NATO dobbelt beslutning , ændringen af ​​Sovjetunionens kurs under Mikhail Gorbatjov fra 1985 ( glasnost og perestrojka ), østblokkens sammenbrud , jerntæppet åbnede i 1989, væltede næsten alle kommunistiske regeringer i Centraleuropa , afslutningen på den kolde krig , Sovjetunionens sammenbrud , Jugoslaviens sammenbrud , krige i det tidligere Jugoslavien , terrorangrebene den 11. september 2001 , krige i Afghanistan og Irak .

Johannes Paul II søgte offentligheden mere end sine forgængere, vendte sig ikke tilbage for massemedierne og blev lejlighedsvis kaldt "mediepaven". Det blev betragtet som en undtagelse i forhold til sine forgængere. Dette bidrog til, at han som "den yngste pave i det 20. århundrede" også var "den første slaviske pave", samt at han havde "en bred videnshorisont", "en stærk karisma " og en tør følelse af humor, hvormed han "også inspirerer masserne, som var overbevisende i en personlig samtale". [9]

Valg og tidlige år

Den 16. oktober 1978 blev Karol Wojtyła valgt af de 111 kardinaler, der var samlet til konklaven (i 8. afstemning med 99 stemmer, andre kilder angiver 97 stemmer) i Det Sixtinske Kapel som efterfølger af John Paul I, der døde den 28. september , 1978, til den kirkelige folketælling 264. Pave og biskop i Rom valgt. [10] Dette gjorde ham til den første ikke-italienske pave siden Hadrian VI. (* 1459 i Utrecht , nu Holland, valgt til pave i 1522) og som polak den første slaviske pave i kirkehistorien. Edward Gierek , dengang leder af Polska Zjednoczona Partia Robotnicza , kommenterede fremsynet valget af Wojtyłas: "En stor begivenhed for den polske nation - og store vanskeligheder for os!" [11] John Paul II var den yngste pave, da han blev valgt i en alder af 58 siden Pius IX. Han var også i ekstremt god fysisk form. I modsætning til andre paver før ham dyrkede han sport, han svømmede og gik på ski regelmæssigt. Det siges, at paven i hemmelighed har forladt Vatikanet mere end hundrede gange for at stå på ski. [12]

Den 4. marts 1979 offentliggjorde Johannes Paul II sin indledende encyklika Redemptor Hominis , som fik ham til at fremstå som "paven for menneskerettigheder".

I pontifikatets første år var insisteren på religionsfrihed og den tilhørende konfrontation med de kommunistiske regimer i Østeuropa i forgrunden. Johannes Paul II's udenrigspolitik over for østblokken adskilte sig her fra hans forgængeres, der var mere villige til at gå på kompromis. Ikke desto mindre udnævnte han i 1979 Agostino Casaroli, arkitekt for denne kompromitterende Ostpolitik, til kardinal statssekretær . Den polske partiledelse kunne ikke forhindre en pastoral rejse hjem på grund af dens popularitet. Fra 2. til 10. juni 1979 besøgte han for første gang sit hjemland Polen som pave. I Polen så omkring ti millioner mennesker paven, en fjerdedel af hele den polske befolkning. Johannes Paul II blev et symbol på den polske modstand. Hans besøg i Polen var symbolsk ikke mindst, fordi 1979 markerede 900 -året for Stanislaus von Szczepanóws død, en af ​​Wojtyłas forgængere på kontoret som biskop i Kraków, som var et symbol på den polske frihedsvilje på grund af hans modstand mod den tyranniske kong Bolesław II er og æres som en nationalhelt.

Attentater

Bød velkommen til menneskemængden på Peterspladsen, 22. april 1987

Den 13. maj 1981 (det er Fátima- mindedagen), affyrede den tyrkiske højreekstremist Mehmet Ali Ağca mindst to pistolskud på nært hold kl. 17:17 mod John Paul II, mens han kørte langsomt i en åben popemobil på vejen til det brede publikum passerede mængden på Peterspladsen . En kugle ramte paven i venstre hånd og skulder, og en anden trængte ind i hans underliv. Da han straks blev kørt til Gemelli Hospital , reddede lægerne hans liv med en fem timers operation, der fjernede et stykke af den perforerede tarm. [13] Mod lægernes råd vendte han tilbage til Vatikanet den 3. juni. En alvorlig postoperativ virusinfektion tvang ham imidlertid til at gå til klinikken i yderligere 24 dage den 20. juni. [14]

Gerningsmændene til angrebet mistænkes for at være hos den sovjetiske hemmelige tjeneste KGB . I lang tid forblev det imidlertid en mistanke, da Ağca vedvarende forblev tavs om baggrunden for angrebet indtil marts 2005. I 2006 kom et undersøgelsesudvalg fra det italienske parlament til den konklusion, at angrebet blev udført på vegne af Brezhnev af Sovjetunionens militære efterretningstjeneste ( GRU) i samarbejde med den bulgarske hemmelige tjeneste. [15] Paven vakte en fornemmelse i december 1984, da han besøgte snigmorderen, som han allerede havde tilgivet på sit sygeseng, i fængslet, efter at han var kommet sig. [16]

Da hengivenheden til Maria var særlig vigtig for Johannes Paul II, og mordforsøget blev udført på Vor Frues festdag i Fatima , som den første åbenbaring af Maria i den portugisiske by Fátima i 1917 tilskrev Johannes Paul II hans frelse til den salige Moder og takkede ham selv med en pilgrimsrejse til det portugisiske pilgrimssted. Han bragte kuglen, som var blevet fjernet fra hans mave og i mellemtiden var blevet forgyldt og sat i en lille krone, som en gave til Madonna fra Fátima.

Den 12. maj 1982 under pavens pilgrimsrejse til Portugal for at takke ham for at overleve attentatet, forsøgte præsten Juan María Fernández y Krohn endnu et attentatforsøg på paven med en bajonet , men blev overvældet af livvagterne. Lejemorderen begrundede sine handlinger med "redning" af den katolske kirke før afgørelser truffet af Det andet Vatikankoncil .

Rejseaktivitet

Lande besøgt af Johannes Paul II
Første besøg af den nyvalgte pave i hjemlandet Polen i 1979
Johannes Paul II på flyvningen fra Rom til Zürich

Johannes Paul II tog mere opmærksom på de repræsentative aspekter af pavestolen. Dette var især tydeligt i pavens 104 udlandsrejser, kaldet pastorale besøg, hvor han besøgte 127 lande. Hans rejser gav ham hurtigt tilnavnet "skyndtefar". Johannes Paul II foretog flere udlandsrejser i løbet af hans embedsperiode end alle tidligere paver tilsammen. Han startede sin første tur, som tog ham til Den Dominikanske Republik , Mexico og Bahamas , omkring tre måneder efter hans valg. Da Johannes Paul II satte sin fod i et land for første gang, viste han sin hengivenhed ved at falde på knæ og kysse jorden.

Turene til sit hjemland, hvorigennem han forstærkede den polske modstand mod det kommunistiske styre, var af særlig politisk betydning.

Fra 28. maj til 2. juni 1982 var Johannes Paul II den første pave, der besøgte Storbritannien, siden den anglikanske kirke separerede for 450 år siden. Under sit ophold blev han modtaget af dronning Elizabeth II og deltog i en økumenisk gudstjeneste i Canterbury Cathedral . I 2000 tog paven en rejse til Det Hellige Land ( Israel , Jordan , palæstinensiske områder ).

I september 1990 besøgte Johannes Paul II Afrika igen og indviede BasilicaNotre Dame de la Paix (Vor Frue af Fred), en uhyrlig "gave til Vatikanet" fra Elfenbenskystens præsident, Houphouët-Boigny. Forudsætningen for at tage imod gaven var løftet om at bygge et hospital nær basilikaen. [17]

Den 15. januar 1995 holdt paven den største gudstjeneste i den romersk -katolske kirkes historie i Manila foran fire millioner mennesker. Det var også den største kendte samling i menneskets historie. Den 21. januar 1998 tog han på pilgrimsrejse til det socialistiske Cuba .

John Paul II besøgte først Forbundsrepublikken Tyskland som pave i november 1980, yderligere besøg i Tyskland fulgte i 1987 og 1996. Han besøgte Østrig i 1983, 1988 og 1998, Schweiz i 1982, 1984, 1985 og 2004.

Ansigt til ansigt møder

John Paul II og USA's præsident Ronald Reagan i februar 1984

Udover turene var de personlige møder med sekulære herskere og religiøse dignitarer, som paven ofte satte standarder med, karakteristiske for Johannes Paul II's embedsperiode. I 1982 modtog han for eksempel den palæstinensiske leder Yasser Arafat . Kort efter Berlinmurens fald - den 1. december 1989 - mødte han Mikhail Gorbatjov - det var den eneste gang, at en generalsekretær for CPSU blev modtaget af en pave. I marts 1999 fandt et møde mellem paven og Irans præsident Mohammed Khatami sted i Vatikanet, som blev bedømt som en historisk begivenhed . [18]

Den 27. oktober 1986 var der et interreligiøst fredsmøde indledt af Johannes Paul II i Assisi med højtstående repræsentanter for de store verdensreligioner , hvor paven inviterede alle religioner, hver i sin tradition, til at bede om fred. Som reaktion på angrebene den 11. september og den efterfølgende krig i Afghanistan, organiserede paven en anden bøn af verdens religioner den 24. januar 2002.

Der var mange besøg og ferier sammen med filosofen Anna-Teresa Tymieniecka , som han havde et tæt venskab med siden 1976. Hun besøgte ham sidst dagen før hans død. Betydningen af ​​dette forhold for paven fremgår tydeligt af den dokumenterede intensive korrespondance. Vatikanet ignorerede eksistensen af ​​dette forhold. [19] [20] [21]

Hellige år

Det hellige frelsesår 1983

Den 25. marts 1983, annonceringsfesten , udråbte Johannes Paul II et ekstraordinært " Hellig forløsningsår" og åbnede den hellige dør . [22] Det hellige indløsningsår sluttede påskedag 1984.

Det hellige år 2000

Med åbningen af ​​Den Hellige Dør den 25. december 1999 begyndte festlighederne for det hellige år 2000 . Den 12. marts 2000 udtalte paven en " Mea culpa " for Kirken på grund af dens forseelser som religiøse krige , forfølgelse af jøderne og inkvisitionen . Otte dage senere begyndte han en tur til Israel , Jordan og de palæstinensiske områder , hvor han besøgte Yad Vashem Holocaust -mindesmærket i Israel og bad ved Vestmuren .

I det hellige år 2000 blev den såkaldte " Fatimas tredje hemmelighed ", som Vatikanet havde holdt hemmeligt, bekendtgjort for offentligheden af kardinal Joseph Ratzinger . Heri siges, at Fatimas fremtræden har forudsagt attentatet på en pave, en profeti, som Johannes Paul II henviste til.

Det hellige år 2000 var også året for Johannes Paul IIs 80 -års fødselsdag. Ved denne lejlighed den 18. maj 2000 dedikerede nobelprisvinderen for litteratur, Czesław Miłosz, en ode til paven. [23]

I anmodningen om tilgivelse [24] Mea culpa af Johannes Paul II i det hellige år 2000 udtalte den daværende præfekt for kongregationen for troslæren , kardinal Joseph Ratzinger, ordene "at folk i Kirken i navn tro og moral bør også være en del af Kirken i deres nødvendige bestræbelser på at beskytte sandheden, nogle gange har tyet til metoder, der ikke svarer til evangeliet ”. Dette fortolkes i kommentarer som en undskyldning fra Kirken for heksejagtene . [25]

Sygdom og død

Den skrantende pave Johannes Paul II den 22. september 2004
Tysk specialstempel i anledning af pave Johannes Paul IIs død.

Allerede i 1990'erne måtte Johannes Paul II gennemgå flere operationer. Den 15. juli 1992 blev en godartet tumor fjernet fra hans tyktarm . Den 29. april 1994 brækkede han låret ved et fald på badeværelset og måtte have en kunstig hofteledd indsat.

I de sidste år af sit liv blev Johannes Paul II i stigende grad nedsat i sin administration af Parkinsons sygdom med symptomer på lammelse og vanskeligheder med at tale. Han led også af kølvandet på angrebet i 1981 og af alvorlig gigt i højre knæ som følge af hofteoperationer. Udenforstående foreslog gentagne gange, at paven trak sig tilbage. Johannes Paul II erklærede i mellemtiden, at han lagde varigheden af ​​sin embedsperiode i Guds hænder.

I begyndelsen af ​​2005 forværredes den 84-åriges helbred dramatisk. Den 1. februar 2005 blev han bragt til Gemelli Clinic i Rom med laryngitis og åndenød. Efter løsladelsen den 10. februar måtte han igen indlægges den 24. februar for at få foretaget et snit i luftrøret . Den 13. marts 2005 vendte Johannes Paul II tilbage til Vatikanet. Den 20. og 23. marts viste han sig for de troende på Peterspladsen ved vinduet på hans arbejdsværelse og donerede derfra stille velsignelsen Urbi et orbi påskedag (27. marts) . Paven var der sidste gang den 30. marts 2005. Han blev allerede kunstigt fodret gennem et permanent rør i næsen.

Dagen efter var han feberrig og modtog de syges salvelse . Den 2. april 2005 omkring 15:30 talte han sine sidste ord på polsk med en meget svag og ødelagt stemme: ”Lad mig gå til faderens hus!” Kort før klokken 19 faldt han i koma. Fra klokken 20.00 fejrede Stanisław Dziwisz Helligmesse ved foden af ​​sengen med deltagelse af kardinal Marian Jaworski , Stanisław Ryłko og Mieczysław Mokrzycki . "Klokken 21.37 faldt Johannes Paul II i søvn i Herren," står der i den detaljerede rapport om pavens sidste dage, som Vatikanet offentliggjorde den 19. september 2005 som et supplement til sin officielle avis, Acta Apostolicae Sedis - Commentarium Officiale, offentliggjort den 17. april 2005. [26]

Kardinal kreationer

Pave Johannes Paul II lavede de fleste af de kardinalskabelser i historien. I løbet af sit næsten 27-årige pontifikat udpegede han 231 kardinaler, hvoraf 121 stadig var i live ved konklaven i 2013 . Af de 50, der endnu ikke havde overskredet 80 -årsalderen, deltog 48 i denne konklave. [27]

Synspunkter og handlinger

Moralsk undervisning

Seksuel moral

Johannes Paul II holdt fast ved kirkens lære om, at kunstig prævention ikke er tilladt for katolikker. Allerede før sin embedsperiode som pave spillede han en central rolle i den encykliske Humanae vitae (1968) Paul VI. involveret, i den illustrerede katolske ægteskabsundervisning og inklusion af pillen afvises som prævention.

I encyklika Evangelium vitae (1995) afviste Johannes Paul II andre indgreb i menneskelig reproduktionsevne, såsom sterilisering , og var af den opfattelse, at brug af kondomer til forebyggelse af seksuelt overførte sygdomme ikke er tilladt. I stedet anbefalede han seksuel afholdenhed. På grund af denne erklæring blev Johannes Paul II ofte udsat for kritik fra FN og andre organisationer og grupper, og kirkekritikere (som f.eks. Uta Ranke-Heinemann ) havde et fælles ansvar for spredningen af ​​immundefektsygdommen AIDS . Forsvarere af den pavelige linje hævder derimod, at antallet af hiv -infektioner er højest i lande, der ikke overvejende er katolske, og at spredningen af ​​aids i Afrika primært skyldes utilstrækkelig sundhedsuddannelse.

John Paul anbefalede seksuel afholdenhed til homoseksuelle . Han forventede, at romersk-katolske politikere ville afvise den juridiske anerkendelse af homoseksuelle partnerskaber, uanset om det havde form af en udvidelse af begrebet ægteskab til partnere af samme køn eller indførelsen af ​​den juridiske institution for et registreret partnerskab . [28] Præfekten for Kongregationen for Troens Lære, kardinal Ratzinger, offentliggjorde en erklæring herom i sommeren 2003, som blev godkendt af Johannes Paul II. Tyske politikere, herunder den daværende FDP -formand Guido Westerwelle og SPDs generalsekretær Olaf Scholz , kritiserede pavens holdning. [29]

abort

Allerede i 1990'erne havde Johannes Paul II med eftertryk udtalt sig imod en lovændring i hjemlandet Polen: abort var mord.

Stolte på hans forrang for jurisdiktion af paven førte de tyske biskopper i efteråret 1999, under graviditet rådgivning fra kirkernes organisationer udstedte en rådgivning certifikat for at forbyde, fordi det var i Tyskland en forudsætning for en kriminel fri abort op til den tredje måned af graviditeten. Kirke-sponsorerede rådgivningscentre mistede dermed deres statsanerkendelse. Størstedelen af ​​tyske biskopper ville ikke opgive katolsk graviditetsrådgivning inden for statssystemet og havde forgæves forsøgt at få deres argumenter hørt af paven siden 1995. Schon im Januar 1998 hatte Johannes Paul II. in einem Schreiben an die Deutsche Bischofskonferenz den Ausstieg der Bischöfe aus der Schwangerschaftskonfliktberatung gefordert. [30] Die Bischöfe vertraten die Meinung, die katholische Schwangerenberatung sei ein wichtiger Beitrag zum Schutz von ungeborenem Leben. Nach dem Ausstieg der katholischen Kirche aus dem staatlichen System kam es zur Gründung des Vereins donum vitae . Er bietet anstelle der bisherigen kirchlichen Träger eine „katholisch geprägte Schwangerenberatung“ innerhalb des staatlichen Systems an.

In seinem Buch Erinnerung und Identität – Gespräche an der Schwelle zwischen den Jahrtausenden (2005) rief Johannes Paul II. dazu auf, Gesetze zum Thema Abtreibung zu hinterfragen. Parlamente, die den Frauen durch Gesetz Schwangerschaftsabbrüche ermöglichten, sollten sich bewusst sein, dass sie damit ihre Befugnisse überschritten und in offenen Konflikt mit dem Gesetz Gottes und dem Naturrecht gerieten.

Sozialethik

Neben seiner Kritik am Kommunismus und Sozialismus war Johannes Paul II. ein scharfer Kritiker des neoliberalen Kapitalismus . Er nahm energisch Partei für die Rechte der Armen und der Arbeitenden und griff Ausbeutung und Verletzung von Menschenrechten an, beispielsweise in seinen Enzykliken Laborem exercens (1981) und Sollicitudo rei socialis (1987). Die Enzyklika Centesimus annus von 1991, veröffentlicht aus Anlass des 100. Jahrestags der ersten päpstlichen Sozialenzyklika Rerum Novarum , akzeptiert die soziale Marktwirtschaft mit größerer Deutlichkeit als frühere Dokumente. Im Kompendium der Soziallehre der Kirche, vom Vatikan 2004 herausgegeben (deutsche Übersetzung 2006), werden die Grundzüge der katholischen Soziallehre in knapper Form zusammengefasst. Nach Johannes Paul II. ist die Sozialordnung aber nur Teilaspekt einer „Zivilisation der Liebe“, die er, anknüpfend an eine Formulierung Papst Pauls VI. von 1975, insbesondere der Jugend als Programm empfiehlt.

Johannes Paul II. war der erste Papst, der sich offen gegen die Mafia stellte. Während einer Eucharistiefeier im „Tal der Tempel“ in Agrigent auf Sizilien am 9. Mai 1993 trat er mit deutlichen Worten gegen die Mafia ein. [31]

Ökologie

Für Johannes Paul II. hatte die fortschreitende Umweltzerstörung eine moralische Komponente. Sie sei eine Konsequenz der aus der Balance geratenen Beziehung zwischen Mensch und Schöpfung . Nur durch die Rückbesinnung auf christliche Werte sei die ökologische Katastrophe zu verhindern. Ursachen der ökologischen Probleme waren für ihn nicht nur politische Hindernisse wie Formen von übertriebenem Nationalismus und ökonomische Interessen, sondern insbesondere die mangelnde Solidarität der Menschen. Johannes Paul II. forderte immer wieder, Verantwortung für sich, für andere und für die Erde zu übernehmen. [32] Er betonte deshalb die „ökologische Berufung“ aller Christen, die eine Umkehr zu ökologisch tragfähigen Lebensstilen und globaler Solidarität als ein unverzichtbares Glaubens- und Lebenszeugnis in der modernen Gesellschaft propagiere. Sie sei Ausdruck der Ehrfurcht vor dem Schöpfer und zugleich der Verantwortung für künftige Generationen. [33]

Interreligiöser Dialog

Johannes Paul II. mit Bill Clinton beim Weltjugendtag in Denver (1993)

Johannes Paul II. setzte sich stärker als seine Vorgänger für den interreligiösen Dialog ein, insbesondere für den Dialog mit dem Judentum , dessen Vertreter er als die „älteren Geschwister der Christen“ bezeichnete, und dem Islam . Sichtbaren Ausdruck fanden diese Bemühungen in den beiden von ihm organisierten Weltgebetstreffen der Religionen 1986 und 2002 in Assisi . Während der von ihm ins Leben gerufenen Weltjugendtage betonte Johannes Paul II. den Dialog zwischen den Kulturen und Religionen. Am 13. April 1986 besuchte Johannes Paul II. die große Synagoge von Rom und betrat damit als erster Papst überhaupt eine Synagoge , am 6. Mai 2001 mit der Umayyaden-Moschee in Damaskus als erster Papst eine Moschee .

Am 16. März 1998 veröffentlichte die Vatikanische Kommission für die religiösen Beziehungen zu den Juden das Dokument Nachdenken über die Shoa und beklagte die Mitschuld von Christen am Holocaust . Das päpstliche mea culpa am 12. März 2000 wurde als historischer Akt bezeichnet. Johannes Paul II. hatte darin kirchliche Verfehlungen im Zusammenhang von Glaubenskriegen, Judenverfolgungen und Inquisition eingestanden. Auf seiner Pilgerreise nach Israel, Jordanien und in die Palästinensergebiete im Jahr 2000 betete der Papst an der Klagemauer , dem bedeutendsten jüdischen Heiligtum, und besuchte die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem . Bereits früher, am 30. Dezember 1993, konnte in Jerusalem der Grundlagenvertrag des Vatikans mit Israel über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen unterzeichnet werden.

Eine Freundschaft hat Papst Johannes Paul II. mit dem XIV. Dalai Lama verbunden. Der Dalai Lama war oftmals im Vatikan zu Gast und gilt als persönlicher Freund des Papstes. [34] [35]

Ökumene

Ein besonderes Anliegen des Papstes war die Ökumene . Bei seinem ersten Deutschlandbesuch 1980 wurde eine katholisch- lutherische Kommission eingesetzt, deren Arbeit in die 1999 von der römisch-katholischen Kirche und dem Lutherischen Weltbund in Augsburg unterzeichnete gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre mündete. Johannes Paul II. war der erste Papst, der eine lutherische Kirche besuchte. Am 11. Dezember 1983 kam er auf Einladung der evangelisch-lutherischen Gemeinde in die evangelische Christuskirche in Rom [36] und dankte für die Solidarität aller Christen des Advents . [37] Er bekräftigte dabei, dass wegen der unterschiedlichen Auffassungen über die Natur der Eucharistie bzw. des Abendmahls eine Interkommunion zurzeit nicht möglich sei. Er verbot daher im am 17. April 2003 veröffentlichten Dokument Ecclesia de eucharistia die Teilnahme von katholischen Priestern an protestantischen Abendmahlsfeiern und die Einladung von evangelischen Christen zur heiligen Kommunion . Dies führte bei katholischen Gruppierungen zu heftiger Kritik. Auch Vertreter anderer Konfessionen bedauerten die Aussagen des Schreibens.

Die von derKongregation für die Glaubenslehre verfasste und von Johannes Paul II. im August 2000 bestätigte Erklärung Dominus Iesus wurde im konfessionell gemischten Deutschland kritisiert. In Dominus Iesus wurden einige Konfessionen als „kirchliche Gemeinschaften“ bezeichnet, die „in einer gewissen, wenn auch nicht vollkommenen Gemeinschaft mit der Kirche“ stünden. Von der evangelischen Kirchen wurde allerdings eingeräumt, dass die Erklärung Dominus Iesus inhaltlich keine neue Position darstellte.

Zu den orthodoxen Kirchen kam es im Pontifikat Johannes Pauls II. zu Annäherungen: die Bemühungen des Papstes, nach Moskau zu reisen, um dort den wichtigsten Vertreter der Orthodoxie – den russischen Patriarchen Alexej II. – zu treffen, scheiterten an dessen Ablehnung. Patriarch Alexej warf der katholischen Kirche vor, in orthodoxen Glaubensregionen zu missionieren.

Die noch unter Paul VI. begonnenen Gespräche über eine gegenseitige Zulassung von Katholiken und Altkatholiken zu Eucharistie , Buße und Krankensalbung , [38] vergleichbar mit den Regelungen des Ostkirchendekrets Orientalium Ecclesiarum Nr. 27 und 28, [39] wurden nach dem Amtsantritt Johannes Pauls II. nicht mehr fortgesetzt. Im Jahr 2000 begann man nach einer Begegnung in Rom mit den Vorbereitungen für eine bilaterale Kommission. [40] Die Internationale Römisch-Katholisch – Altkatholische Dialogkommission (IRAD) konstituierte sich daraufhin im Jahr 2004. [41] [42]

Innerkirchliche Angelegenheiten

Johannes Paul II. galt in innerkirchlichen Angelegenheiten als konservativ. Kritiker warfen ihm vor, er habe missliebige Theologen, Priester, Ordensleute und Bischöfe „ inquisitorisch verfolgen lassen“, beispielsweise Tissa Balasuriya (Sri Lanka), Leonardo Boff (Brasilien), György Bulányi (Ungarn), Edward Schillebeeckx (Belgien), Bischof Jacques Gaillot (1995 als Bischof von Évreux abgesetzt und zum Titularbischof von Partenia ernannt) und Erzbischof Raymond Hunthausen (Vereinigte Staaten; 1991 in den Ruhestand versetzt). Den seit 1973 erfolgten Versuchen der kongolesischen Bischöfe zur Inkulturation von einheimischen Elementen in die Liturgie stand er hingegen offen gegenüber und promulgierte 1988 den Zairischen Messritus .

Aus Anlass des UNO -Jahres der Jugend verkündete Johannes Paul II. 1985 die Einrichtung des Weltjugendtags , der im darauffolgenden Jahr erstmals stattfand und dann zu einem regelmäßig wiederkehrenden Ereignis wurde. [43] Johannes Paul II. ließ am 17. Mai 1993 den ersten Weltkatechismus seit 1566 herausgeben, in dem Glaubenslehre und Moral behandelt werden.

Als Meilenstein im Verhältnis der katholischen Kirche zur neuzeitlichen Wissenschaft gilt die öffentliche Rehabilitation von Galileo Galilei am 2. November 1992. Sie wurde von dem Bericht der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften vorbereitet, die – von Johannes Paul II. 1979 beauftragt – ihre Untersuchungsergebnisse am 31. Oktober 1992 an den Papst übergab.

Heilig- und Seligsprechungen

Johannes Paul II. hat in seiner Amtszeit 1338 Seligsprechungen und 482 Heiligsprechungen vorgenommen. Die Zahl aller von seinen Vorgängern in den letzten 400 Jahren insgesamt heiliggesprochenen Personen ist nur etwa halb so hoch. Bei der Heiligsprechung der polnischen Ordensschwester Maria Faustyna Kowalska – sie gilt als „Apostelin der Barmherzigkeit Gottes“ – am Weißen Sonntag des Heiligen Jahres 2000 erklärte Johannes Paul II. den Weißen Sonntag zum „Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit“. Die von ihm heiliggesprochene italienische Kinderärztin Gianna Beretta Molla gilt als Vorbild der Abtreibungsgegner. Auf Kritik, auch innerhalb der Kirche, stieß die Selig- und Heiligsprechung des Opus-Dei -Gründers Josemaría Escrivá . Wie seit Paul VI. üblich, stand Johannes Paul II. auch den Seligsprechungsfeiern persönlich vor. Sein Nachfolger Benedikt XVI. überließ diese Aufgabe wieder dem Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen .

Bischofsernennungen

Anlässlich von Bischofsernennungen kam es immer wieder zu Konflikten zwischen einem Teil der Gläubigen und der Kirche. Zu nennen sind beispielsweise die Ernennung von Wolfgang Haas in Chur und später in Liechtenstein , von Kurt Krenn in St. Pölten und Hans Hermann Groër in Wien . Als Johannes Paul II. 1988 gegen den Widerstand des Domkapitels Joachim Meisner zum Erzbischof von Köln ernannte, protestierten mehr als 220 deutschsprachige katholische Hochschullehrer (700 weltweit) öffentlich mit der Kölner Erklärung gegen den „römischen Zentralismus“ im Hinblick auf Bischofsernennungen, die Vergabe von Unbedenklichkeitserklärungen („Nihil obstat“) bei der Berufung von Theologieprofessoren und die Ausübung des päpstlichen Lehramts.

Zulassung von Frauen zum Weihesakrament

Der Sakramentenlehre der katholischen Kirche zufolge empfängt das Weihesakrament gültig nur ein getaufter Mann. Johannes Paul II. unterstrich dies bei einem Besuch in den Vereinigten Staaten 1983, als er den amerikanischen Bischöfen, die einen Hirtenbrief zu dem Thema verfassten, erklärte, was er erwarte. Personen oder Gruppen, die die Zulassung der Frau zum Priesteramt forderten, schadeten durch ihr Tun in Wirklichkeit der Würde der Frau. [44]

Kritiker fordern dagegen den gleichberechtigten Zugang von Frauen zum Weiheamt. Johannes Paul II. bekräftigte die Lehre der Kirche in seinem Schreiben Ordinatio sacerdotalis , in dem er erklärte, dass die katholische Kirche keinerlei Vollmacht besitze, Frauen zu Priestern zu weihen, und sich alle Gläubigen endgültig an diese Entscheidung zu halten hätten. Diese definitive Haltung schließt für katholische Theologen ein Verbot der Fortführung der Diskussion mit ein.

Von diesem Verbot nominell nicht betroffen ist die Diskussion über die Zulassung von Frauen zum Diakonat . Daher wird die Frage, ob aus Ordinatio sacerdotalis automatisch abgeleitet werden könne, dass die Kirche sich auch außerstande sehe, Frauen zum Diakonat zuzulassen, weiter diskutiert.

Weltpolitik

Wende in Polen

Johannes Paul II. wird ein großer Einfluss auf die Demokratisierung seines Heimatlandes Polen zugeschrieben. Mit seinen philosophischen Werken und insbesondere in „Person und Tat“ (1969) hat er wichtige Denkanstöße zur Konsolidierung der polnischen Dissidentenbewegung gesetzt. [8] Im stark katholisch geprägten Polen (95 % der Polen sind römisch-katholisch, davon sind ca. 70 % praktizierend) besaß seine Meinung sehr hohes moralisches Gewicht. Entsprechend stärkte er mit seiner offenen Parteinahme für die antikommunistische Gewerkschaft Solidarność die Opposition. Ihr ehemaliger Anführer Lech Wałęsa sagte an den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum der Organisation, Johannes Paul II. habe seinerzeit mit der Aufforderung an die Polen, alle Angst zu vergessen, das Land aufgeweckt. [45]

Schon die Wahl zum Papst sorgte für Ermutigungswellen in Polen und Beunruhigung beim Kreml. [46]

Von Bedeutung waren insbesondere die Polenbesuche des Papstes. Die erste Reise 1979, bei welcher rund ein Viertel der polnischen Bevölkerung den Papst sah, wurde faktisch zu einer politischen Kundgebung. Am 15. Januar 1981 empfing Johannes Paul II. eine von Lech Wałęsa angeführte Delegation der Solidarność im Vatikan zu einer Audienz. [47] Auf der zweiten Polenreise 1983, welche während des Kriegsrechts stattfand, forderte Johannes Paul II. von der Staatsspitze die rasche Umsetzung der Sozialreformen und traf wiederum Lech Wałęsa, obwohl dieser faktisch unter Hausarrest stand und Solidarność inzwischen verboten war. Bei seiner dritten Polenreise 1987 erteilte der Papst Lech Wałęsa und seiner Familie die Kommunion . Vom Staats- und Parteichef Wojciech Jaruzelski verlangte er bei diesem Besuch die Einhaltung der Menschenrechte und kritisierte in einer Rede das Verbot der Solidarność. [48] Durch die Beziehungen Johannes Pauls II. sollen Unterstützungsgelder der CIA über den Vatikan an die Solidarność geflossen sein. [49]

Die Stadt Berlin schenkte Johannes Paul II. zum Dank für seinen Beitrag zum Fall des Eisernen Vorhangs ein Stück der Berliner Mauer , das heute in den Vatikanischen Gärten ausgestellt ist. Michail Gorbatschow schrieb in seinen Memoiren, die Geschehnisse in Osteuropa wären ohne Johannes Paul II. nicht möglich gewesen. [49]

Nach der Wende unterstützte Johannes Paul II. den EU-Beitritt seines Heimatlandes und sah darin die Hoffnung auf eine „Neuevangelisierung Europas“ von Polen aus. [50]

Mittel- und Südamerika

Für Kritik sorgte der Papstbesuch 1987 in Chile , bei dem Johannes Paul II. General Augusto Pinochet traf, der für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen in seinem Land verantwortlich war, darunter zahlreiche Fälle schwerer Folter und des Verschwindenlassens von Menschen.

Johannes Paul II. zeigte wenig Verständnis für die Anliegen der insbesondere in Mittel- und Südamerika beheimateten Befreiungstheologie . [49] Einer ihrer Vertreter, Óscar Romero , kehrte enttäuscht von einer Papstaudienz zurück und kommentierte seine Begegnung mit den Worten: „Der Papst versteht mich nicht!“ [51] Der Papst hatte die Befreiungstheologie nicht nur aufgrund seiner Erfahrungen im kommunistischen Polen wegen ihres Bündnisses mit marxistischen Strömungen abgelehnt. Er begründete seine Ablehnung auch mit schwerwiegenden theologischen Bedenken gegen ein auf das Diesseits reduziertes Verständnis von Befreiung und gegen deren gewaltsame Durchsetzung im Sinne des Klassenkampfes .

Im Grenzkonflikt zwischen Chile und Argentinien am Beagle-Kanal 1978 vermittelte Johannes Paul II. erfolgreich. Ausführlicher hierzu: Beagle-Konflikt und Päpstliche Vermittlung im Beagle-Konflikt .

Papst Johannes Paul II. setzte sich sehr für die Kirche in Lateinamerika ein. Luigi Accattoli meint dazu in der Biografie: „Johannes Paul verlegte den Schwerpunkt der Kirche […] in den Süden der Welt.“ [52]

Engagement gegen Krieg

Johannes Paul II. nahm mit großem Engagement öffentlich gegen Krieg Stellung. Im Jahr 1999 sprach er sich etwa gegen den Kosovokrieg aus. Wiederholt äußerte er seine Ablehnung des Dritten Golfkriegs ; beispielsweise kritisierte er die Irak-Politik der Vereinigten Staaten bei der Audienz von George W. Bush im Juni 2004. [53] Schon im Dezember 2002 versagte Johannes Paul II. Bush einen Segen für einen Feldzug in den Irak, nachdem er kurz zuvor vor einer „schier endlosen Kette von Gewalttaten und Racheakten“ im Nahen Osten gewarnt hatte. [54]

Ehrungen und Auszeichnungen

Das US-Magazin Time kürte Johannes Paul II. 1994 zum Mann des Jahres . Im Jahr 2003 war Johannes Paul II. für den Friedensnobelpreis nominiert. [55] Am 24. März 2004 wurde ihm in Rom der außerordentliche Karlspreis der Stadt Aachen für seinen Einsatz für Frieden, Freiheit und Demokratie in Europa verliehen. 2004 erhielt er den Europäischen Friedenspreis der Stiftung für Ökologie und Demokratie in Anerkennung seines Engagements für den Weltfrieden und seines Beitrages am Zusammenbruch des Kommunismus und des Falls der deutsch-deutschen Mauer. Im Juni 2004 verlieh George W. Bush ihm die Freiheitsmedaille , die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten . Er war Ehrenbürger von Stettin [56] , Warschau und Elbląg (1999).

Nach Johannes Paul II. sind zahlreiche Straßen und Plätze in seinem Heimatland Polen, aber auch außerhalb davon benannt; der Johannes-Paul-II.-Hügel in Krakau wurde ihm zu Ehren aufgeschüttet. In der Antarktis ist der Mons Ioannis Pauli II nach ihm benannt.

Posthume Würdigung

Beisetzung

Requiem am 8. April 2005

Nach dem Tod des Papstes kam es, begleitet von einer umfangreichen Berichterstattung der Medien, zu Versammlungen in vielen größeren Metropolen und schließlich zu einer riesigen Pilgerbewegung nach Rom, wo am Abend des 4. April 2005 der Leichnam aufgebahrt wurde. Bereits während des ersten Tages erwiesen eine halbe Million Menschen dem verstorbenen Papst die letzte Ehre.

Zu den Exequien am 8. April 2005 auf dem Petersplatz kamen 3,5 Millionen Pilger nach Rom, viele davon aus Polen. 200 Staats- und Regierungschefs und hohe geistliche Vertreter verschiedener Religionen wohnten der Feier bei. Zu den Gästen zählten unter anderem der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel Bartholomäus I. , der Metropolit von Smolensk und Kaliningrad als Vertreter des Außenamtes der Russisch-Orthodoxen Kirche , der Gründer und Prior der Gemeinschaft von Taizé Frère Roger Schutz sowie der damalige Papst der Koptischen Kirche , Schenuda III.

Erste Grabstätte Johannes Pauls II. in der Papstgruft des Petersdoms (2005 bis 2011)

Die Exequien auf dem Petersplatz wurden vom Dekan des Kardinalskollegiums , dem deutschen Kardinal Joseph Ratzinger zelebriert, der wenige Tage später zum Nachfolger Johannes Pauls II. gewählt wurde ( Benedikt XVI. ). In seiner Predigt würdigte er das Leben und das Pontifikat Karol Wojtyłas. Die Exequien und das Heraustragen des Sarges wurden von Akklamationen der Pilger begleitet. Sprechchöre und Spruchbänder zahlreicher Pilger forderten die sofortige Heiligsprechung Johannes Pauls II. Es war eine der größten kirchlichen Begräbnisfeiern in der Geschichte des Christentums.

Johannes Paul II. wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der Papstgruft des Petersdoms an der Stelle beigesetzt, die bis zu dessen Umbettung 2001 Grabstätte Johannes XXIII. gewesen war. Vor und nach dem Tod Johannes Pauls II. hatte es Gerüchte gegeben, der Papst wolle in seiner polnischen Heimat beigesetzt werden. Auch über die Überführung seines Herzens nach Polen wurde spekuliert. Die Entscheidung über die Bestattungsumstände überließ er in seinem Testament jedoch dem Kardinalskollegium, das sich für die Beisetzung in Rom entschied.

Seligsprechungsprozess

Gedenkkreuz am Ufer der Drawa , auf der Karol Józef Wojtyła zwischen 1955 und 1967 mehrfach paddelte

Wenige Wochen nach dem Tod des Papstes, am 13. Mai 2005, dem Jahrestag des Attentats von 1981, gab Papst Benedikt XVI. die Absicht bekannt, den Seligsprechungsprozess baldmöglichst einzuleiten. Er setzte für diese Entscheidung die kirchenrechtlichen Bestimmungen außer Kraft, nach denen dieser Prozess frühestens fünf Jahre nach dem Tod des Betreffenden eröffnet werden soll. So war es möglich, den Prozess bereits am 28. Juni 2005 in der Vesper zum Hochfest Petrus und Paulus in der Lateranbasilika zu eröffnen. Für die Durchführung des Seligsprechungsprozesses war die Diözese Rom verantwortlich.

Kurz vor dem ersten Todestag beendete das Krakauer Tribunal seine Untersuchungen über das Leben des Papstes bis zu seiner Wahl. Anschließend begann ein Tribunal in Rom mit der Aufarbeitung seines Pontifikats. Als das für die Seligsprechung erforderliche Wunder kam die Spontanheilung der französischen Ordensschwester Marie Simon-Pierre von der Parkinson-Krankheit in Frage.

Der auf diözesaner Ebene ablaufende Teil des Seligsprechungsprozesses wurde am 2. April 2007 in der Lateranbasilika abgeschlossen. Die dabei gesammelten Dokumente wurden von der vatikanischen Kommission ausgewertet, insbesondere wurde das angebliche Wunder auf seine Glaubwürdigkeit überprüft. [57] Am 19. Dezember 2009 wurde ihm der Ehrentitel „ Ehrwürdiger Diener Gottes(Venerabilis Dei servus) zuerkannt, der als Vorstufe zur Seligsprechung gilt. Hierdurch wurde sein heroischer Tugendgrad festgestellt. [58] [59]

Der Seligsprechungsprozess geriet 2010 ins Stocken. Die nahe und freundschaftliche Verbindung des Papstes zum nachweislich pädokriminellen Marcial Maciel , dem Ordensgründer der Legionäre Christi , wurden zum Hindernis des Verfahrens, wie Berichte der internationalen Presse [60] [61] darlegten. Demnach habe Papst Johannes Paul II. den Ordensmann noch gelobt und gefördert, als dessen sexuelle Übergriffe an Kindern bereits bekannt gewesen sein sollen.

Seligsprechung und Heiligsprechung

Seligsprechung des Papstes Johannes Paul II.
Letzte Ruhestätte des Heiligen in der St.-Sebastianus-Kapelle des Petersdoms in Rom (2011)

Am 1. Mai 2011 sprach sein Nachfolger Papst Benedikt XVI. bei einem Pontifikalamt auf dem Petersplatz Papst Johannes Paul II. selig und nahm ihn in das Verzeichnis der Heiligen und Seligen auf. Nach dem Seligsprechungsritus brachten zwei Ordensschwestern , eine davon Marie Simon-Pierre , deren Heilung von der Parkinson-Krankheit im Seligsprechungsprozess als Wunder auf die Fürsprache des Seligen anerkannt worden war, ein Reliquiar mit einer Ampulle, die etwas Blut von Johannes Paul II. enthält, zum Altar. Unter den hunderttausenden Menschen auf dem Petersplatz waren etwa 90 hochrangige Delegationen aus aller Welt, darunter zahlreiche Staatspräsidenten, sowie Vertreter von Königshäusern. Pilger, die auf dem Petersplatz keinen Platz mehr fanden, verfolgten die Seligsprechung auf Großleinwänden in der italienischen Hauptstadt. Insgesamt kamen etwa 1,5 Millionen Pilger nach Rom. Bereits vor der Messfeier war der Sarg Johannes Pauls II. vor der Confessio im Petersdom aufgebahrt worden. Papst Benedikt XVI. betete dort nach dem Gottesdienst für kurze Zeit, danach hatten die Gläubigen Gelegenheit, am Sarg vorbeizudefilieren. Bis zum Abend des 2. Mai 2011 zählte man 350.000 [62] Menschen, die den Sarg besucht hatten. Der schlichte Holzsarg mit den sterblichen Überresten Papst Johannes Pauls II. wurde anschließend in einer kurzen Zeremonie in der Sankt-Sebastianus-Kapelle im rechten Seitenschiff des Petersdoms beigesetzt. Als nichtgebotener Gedenktag in der Liturgie der römisch-katholischen Kirche (zunächst in den Regionalkalendern für Polen und die Stadt Rom) wurde der 22. Oktober, der Tag seiner Inthronisation im Jahre 1978, festgesetzt.

Am 5. Juli 2013 teilte der Heilige Stuhl mit, dass Papst Franziskus das für eine Heiligsprechung erforderliche zweite Wunder durch ein Dekret anerkannt habe. [63] Dabei handelt es sich um die Genesung der Floribeth Mora Díaz aus Costa Rica, die am Tag der Seligsprechung Papst Johannes Pauls II. von einem Aneurysma im Gehirn geheilt wurde. Am 27. April 2014, dem Barmherzigkeitssonntag , wurde Johannes Paul II. zusammen mit einem seiner Vorgänger im Papstamt, Johannes XXIII. , von Papst Franziskus heiliggesprochen. An der Zeremonie auf dem Petersplatz nahm in Anwesenheit von rund einer Million Menschen neben vielen Kardinälen, Bischöfen und Priestern auch der emeritierte Papst Benedikt XVI. teil. [64]

Der Kürze und dem Erfolg der Prozesse kamen auch die 1983 erfolgte Abschaffung des Advocatus Diaboli und die weitgehende Geheimhaltung der Beziehung des Papstes zu Anna-Therese Tymieniecka zugute. [19] [65]

Kritik an der Seligsprechung

Denkmal für Johannes Paul II. in Tasitolu , Osttimor

Die Seligsprechung wird von Vertretern von Opfern kirchlichen sexuellen Missbrauchs wie SNAP und netzwerkB kritisiert. [66] Norbert Denef äußerte zur Seligsprechung: „Nicht nur für mich persönlich, sondern weltweit für viele Opfer, die als Mädchen und Jungen in der Amtszeit Papst Johannes Pauls II. missbraucht wurden, ist diese Seligsprechung Salz in ihren tiefen, noch immer frischen Wunden. Auch während seines Pontifikats wurden Verbrechen nicht nur in Deutschland, sondern in vielen anderen Ländern, darunter den Vereinigten Staaten und Mexiko, vertuscht und verschwiegen. Anstatt einen toten Papst seligzusprechen, sollte die Kirche den Opfern helfen.“ [67] [68]

Im November 2020 erneuerte ein Bericht in der New York Times die Vorwürfe in diesem Zusammenhang, wobei konkret auf das Verhalten Johannes Paul II. im Falle von Theodore Edgar McCarrick hingewiesen wurde. So habe er diesem den Aufstieg bis zum Kardinal ermöglicht, obwohl er von hohen Kirchenfunktionären in seinem Umfeld davor gewarnt wurde, weil zu McCarrick die Vorwürfe sexuellen Missbrauches nicht verstummten. Im Juni 2018 wurde dieser schließlich von Papst Franziskus vom Priesteramt suspendiert . Verteidiger des Papstes geben zu Bedenken, dass Johannes Paul II. in gutem Glauben gehandelt habe und wie viele andere auch von McCarrick getäuscht worden sei. Außerdem seien Heilige nicht frei von Fehlern in ihrem Urteil. [69]

Hans Küng warf ihm vor, in innerkirchlichen Angelegenheiten „die Menschenrechte von Frauen und Theologen unterdrückt“ zu haben; „der zwiespältigste Papst des 20. Jahrhunderts“ tauge nicht als Vorbild. [70]

Bernard Fellay von der Priesterbruderschaft St. Pius X. und andere Konservative kritisieren vor allem die „ärgerniserregendsten“ Unternehmungen Johannes Pauls II. wie „Küssen des Korans “ am 14. Mai 1999 und seine „zahlreichen Zeremonien der Vergebungsbitte“ wie das Mea culpa vom 12. März 2000. [71]

Robert Leicht kritisiert das Außerkraftsetzen der üblichen Fünfjahresfrist und äußert Kritik an dem zur Begründung herangezogenen Wunder. [72]

Gedenken und Verehrung

Weltweit finden sich Reliquien des Heiligen. In seinem Heimatland Polen wird Johannes Paul II. besonders verehrt. Neben Kirchenpatrozinien, wie etwa im polnischen Koschmiede , wurden auch zahlreiche Straßen und Plätze nach ihm benannt, unter anderem die Aleja Jana Pawła II (Johannes-Paul-II.-Allee) in Warschau. Bełchatów (Belchatow) erklärte ihn am 21. Oktober 2012 zum Schutzpatron der Stadt. [73] Bis 2018 wurden in Polen etwa 700 Standbilder zum Gedenken an Johannes Paul II. errichtet, [74] darunter in Częstochowa (Tschenstochau) eine 14 Meter hohe Statue aus Fiberglas, die am 13. April 2013 gesegnet wurde. [75] 2019 wurde in Warschau das Johannes-Paul-II.-und-Primas-Wyszynski-Museum eröffnet. [76]

Außerhalb von Polen wurde unter anderem der Flughafen Bari nach ihm benannt. Darüber hinaus trägt die Johannes-Paul-II.-Halbinsel auf der antarktischen Livingston-Insel seinen Namen.

Graffiti in Rijeka ( Kroatien ) mit dem Bildnis Johannes Paul II. und seinem zum Filmtitel gewordenen Ausspruch „Fürchtet Euch nicht!“, den er zu seiner Amtseinführung vom Petersplatz aus den Menschen hinter dem Eisernen Vorhang zurief.

Ende Oktober 2019 unterbreitete die polnische Bischofskonferenz Papst Franziskus den Wunsch, den Heiligen zum Kirchenlehrer und Mitpatron Europas zu erheben. Dies solle aus Anlass seines hundertsten Geburtstags und des 15. Jahrestags seines Todes im Jahr 2020 erfolgen. [77] [78]

Verfilmungen

Das Leben von Johannes Paul II. wurde mehrfach verfilmt:

Schriften

Bücher

  • Jeremiasz , Drama, 1940; deutsche Ausgabe: Jeremia – ein nationales Drama in drei Teilen . Bonifatius, Paderborn 1991, ISBN 3-87088-922-5 .
  • Doctrina de fide apud S. Joannem a Cruce , Rom 1948 (Dissertation Päpstliche Universität Heiliger Thomas von Aquin , Angelicum, Rom 1948, 223 Seiten); deutsche Ausgabe: Der Glaube bei Johannes vom Kreuz , vorbereitet und übersetzt von Erika Innertsberger. Verlag Christliche Innerlichkeit, Wien 1998, ISBN 3-901797-05-X .
  • Miłość i odpowiedzialność , 1960; deutsche Neuausgabe: Liebe und Verantwortung. Eine ethische Studie , übersetzt von Josef Spindelböck. Zweite Auflage, Verlag St. Josef, Kleinhain 2010, ISBN 978-3-901853-14-2 (über Ehe, Familie und Sexualität).
  • unter dem Pseudonym Andrzej Jawień: Przed sklepem jubilera , 1960; deutsch: Der Laden des Goldschmieds. Szenische Meditationen über das Sakrament der Ehe, die sich vorübergehend zum Drama wandeln , übersetzt von Theo Mechtenberg. Herder, Freiburg im Breisgau 1983, ISBN 978-3-451-18875-6 .
  • Person und Tat . Herder, Freiburg im Breisgau 1981, ISBN 3-451-18709-4 (polnische Originalausgabe 1969).
  • Der Bruder unseres Gottes – Strahlung des Vaters , zwei Dramen. Übertragung ins Deutsche von Theo Mechtenberg, Herder, Freiburg im Breisgau 1981, ISBN 978-3-451-19417-7 (vgl. die Verfilmung von Krzysztof Zanussi : Our God's Brother , 1997).
  • Römisches Triptychon. Meditationen . Herder, Freiburg im Breisgau 2003, ISBN 978-3-451-28244-7 .
  • Sehnsucht nach Glück . Herder, Freiburg im Breisgau 2003.
  • Auf, lasst uns gehen! 2004, ISBN 3-89897-045-0 .
  • Versöhnung zwischen den Welten. Im Gespräch mit den Religionen. 2004, ISBN 978-3-87996-590-8 .
  • Erinnerung und Identität – Gespräche an der Schwelle zwischen den Jahrtausenden. 2005, ISBN 3-89897-170-8 .
  • Wer ist der Mensch? Skizzen zur Anthropologie , eingeleitet und übersetzt von Hanns-Gregor Nissing. Pneuma Verlag, München 2011, ISBN 978-3-942013-06-2 .
  • Ich bin ganz in Gottes Hand – persönliche Notizen 1962–2003 , übersetzt von Anna und Stefan Meetschen. Herder, Freiburg im Breisgau 2014, ISBN 978-3-451-31333-2 ( Online-Ressource ).
    • Polnische Originalausgabe: „Jestem bardzo w rękach Bożych“. Notatki osobiste 1962–2003 . Społeczny Instytut Wydawniczy Znak, Kraków 2014, ISBN 978-83-240-2990-7 .

Enzykliken

Andere Werke

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben [79]
The Pilgrim Pope
UK 71 03.07.1982 (4 Wo.)
The Rosary
UK 50 10.12.1994 (4 Wo.)
Abba Pater
DE 61 05.04.1999 (3 Wo.)
AT 44 18.04.1999 (1 Wo.)
CH 19 11.04.1999 (4 Wo.)
UK 87 10.04.1999 (1 Wo.)
  • 1982: The Pilgrim Pope
  • 1994: The Rosary
  • 1999: Abbà Pater

Literatur

Weblinks

Commons : Johannes Paulus II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Seligsprechung in Rekordzeit , orf.at
  2. Johannes XXIII. und Johannes Paul II. auf dem Weg zur Heiligsprechung . Radio Vatikan online, 5. Juli 2013; abgerufen am 5. Juli 2013.
  3. Papst Johannes Paul II. wird heiliggesprochen . Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 5. Juli 2013; abgerufen am 5. Juli 2013.
  4. Liturgische Feiertage für zwei heilige Päpste . Radio Vatikan. Abgerufen am 13. September 2014.
  5. Matthias Drobinski, Thomas Urban: Johannes Paul II. Biographie. München 2020, S. 19–23
  6. Gerhard Knauck: Einen zweiten solchen Menschen zu finden ist schwer . In: Die Welt , 4. April 2005.
  7. Deutsche Übersetzung in: Karol Wojtyła / Johannes Paul II.: Primat des Geistes. Philosophische Schriften. H. Seewald, Stuttgart 1980, ISBN 3-512-00573-X , S. 37–197.
  8. a b Bernice & Konstantin Kaminskij: Teilhabe und Solidarität. Der Bühnenautor Karol Wojtyła und die dramatischen Ursprünge der ostmitteleuropäischen Dissidentenbewegung. In: Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte 19/1 (2015), 87–117. [1]
  9. Zitate bei Matthias Drobinski , Thomas Urban : Johannes Paul II. Der Papst, der aus dem Osten kam . CH Beck, München 2020, ISBN 978-3-406-74936-0 , im Kapitel „Charisma und spontane Begegnungen“, S. 143–149.
  10. vatican.va
  11. Marta Kijowska in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22. Februar 2020, S. 10, „Marx hatte er im Repertoire“
  12. Papst über 100 Mal aus dem Vatikan abgehauen. , 20 Minuten , 27. Januar 2007.
  13. wdr.de 13. Mai 2006.
  14. storico.radiovaticana.org
  15. zeit.de
  16. Der barmherzige und politische Papst
  17. Papst-Geschenk höher als der Petersdom
  18. Stationen im Leben von Papst Johannes Paul II.
  19. a b Viktoria Bolmer: Die Freundin des Papstes. Süddeutsche Zeitung, 15. Februar 2016, abgerufen am 17. Februar 2016 .
  20. Annette Langer : Johannes Paul II. und die Philosophin: „Mehr als Freunde, weniger als Liebhaber“. Spiegel Online, abgerufen am 17. Februar 2016 .
  21. BBC-Dokumentation in arte-TV
  22. Mercedes Gordon: Juan Pablo II inaugura el Año Santo de la Redención . In: Ya , 26. März 1983, S. 33.
  23. Andreas Dorschel : Es ist eine Lust zu beichten In: Süddeutsche Zeitung , 20. August 2004, S. 14.
  24. http://www.dbk.de/presse/details/?presseid=111&cHash=89bbfef4d9bd97f43ef0ad69d177c652
  25. Österreichischer Rundfunk 2016: Papst Johannes Paul II. hatte bereits in seinem großen „Mea culpa“ (Schuldbekenntnis) im Jubiläumsjahr 2000 um Vergebung für die Inquisition und andere Vergehen der Kirche wie Kreuzzüge und Judenverfolgung gebeten.
  26. Extrema aegrotatio, obitus, funebria (PDF; 5,5 MB) in italienischer Sprache, S. 458 ff.; deutsch „Letzte Krankheit, Tod, Bestattungsfeiern“, deutschsprachige Wiedergabe . Auf S. 475 ff. ist das Testament Johannes Pauls in polnischer Sprache abgedruckt.
  27. vatican.va
  28. vatican.va
  29. KIRCHE: „Legalisierung des Bösen“. Der Spiegel 32/2003, 4. August 2003, abgerufen am 6. Januar 2021 .
  30. Kampfansage aus Rom. Der Spiegel 5/1998, 26. Januar 1998, abgerufen am 5. April 2019 .
  31. Papst trifft Angehörige von Mafia-Opfern zu Wortgottesdienst kipa, letzter Abschnitt in der Mitteilung vom 21. März 2014.
  32. Johannes Paul II.: Botschaft zur Feier des Weltfriedenstags 1990 , 8. Dezember 1989.
  33. Johannes Paul II.: Unterzeichnung der „Erklärung von Venedig“ . 10. Juni 2002.
  34. tibetfocus.com ( Memento vom 19. Oktober 2007 im Internet Archive )
  35. dw-world.de
  36. Johannes Paul II.. Tabellarischer Lebenslauf im LeMO ( DHM und HdG )
  37. Ansprache während des Ökumenischen Treffens
  38. Peter Neuner: Neue Aspekte zur Abendmahlgemeinschaft. Die theologische Bedeutung der begrenzten Gottesdienstgemeinschaft mit den Altkatholiken . In: Wolfgang Seibel SJ (Hrsg.): Stimmen der Zeit , Heft 3, März 1974 Herder. Freiburg im Breisgau. S. 172–173.
  39. Beschlüsse der Würzburger Synode. (PDF) Deutsche Katholische Bischofskonferenz, 5.4.1. Ostkirchen und altkatholische Kirche, S. 214; abgerufen am 3. Mai 2014.
  40. Altkatholiken und Vatikan nahmen Dialog auf ORF – Österreichischer Rundfunk, abgerufen am 29. Juli 2014.
  41. Kirche und Kirchengemeinschaft. Bericht der Internationalen Römisch-Katholisch – Altkatholischen Dialogkommission . Bonifatius Lembeck, Paderborn / Frankfurt/Main 2009, ISBN 978-3-89710-456-3 , S.   7 .
  42. Internationale Römisch-Katholisch – Altkatholische Dialogkommission IRAD tagte in Paderborn . ( Memento vom 29. Juli 2014 im Webarchiv archive.today ) Erzbistum Paderborn; abgerufen am 27. Juli 2014.
  43. Chronicle of World Youth Days . Abgerufen am 28. April 2011.
  44. „Päpstin mit Recht auf Heirat“. Der Spiegel 52/1992, 21. Dezember 1992, abgerufen am 13. Januar 2017 .
  45. Parade der Gratulanten in Polen . NZZ Online. Archiviert vom Original am 12. Februar 2009. Abgerufen am 28. April 2011.
  46. Luigi Accattoli: Johannes Paul II. Biografie. Köln 1998, S. 79.
  47. Alla Delegazione del sindacato indipendente ed autonomo polacco Solidarnosc, 15 gennaio 1981, Giovanni Paolo II . Abgerufen am 28. April 2011.
  48. Die Reisen des Papstes nach Polen . Abgerufen am 28. April 2011.
  49. a b c Alexander Schwabe:Revolutionär nach außen, Traditionalist nach innen . Nachruf auf Spiegel.de
  50. Polen: Wo der Papst ewig jung ist. Spiegel Online , 16. Dezember 2004, abgerufen am 30. März 2017 .
  51. „Der Papst versteht mich nicht!“ Wir sind Kirche. Abgerufen am 19. September 2011.
  52. Luigi Accattoli.Johannes Paul II. Biografie, Köln 1998.
  53. heute.de ( Memento vom 9. März 2007 im Internet Archive )
  54. Invasionspläne: Papst versagt Bush Segen für Irak-Krieg. Spiegel Online, 23. Dezember 2002, abgerufen am 29. März 2017 .
  55. 09.10.2003 Friedensnobelpreis: Johannes Paul II. oder Vaclav Havel? . Abgerufen am 28. April 2011.
  56. Die Ehrenbürger von Stettin / Szczecin. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 12. März 2013 ; abgerufen am 28. April 2011 .
  57. [2] (tagesschau.de-Archiv)
  58. Heroischer Tugendgrad von Johannes Paul II. und Pius XII. anerkannt! kath.net .
  59. Vatikan: Keine „Abkürzung“ für Johannes Paul II. Radio Vatikan .
  60. Eine unselige Verbindung . ( Memento vom 29. Dezember 2010 im Internet Archive ) Frankfurter Rundschau online, 16. Oktober 2010.
  61. Ein korrupter Ordensgründer. M. Maciel und die Legionäre Christi. Abgerufen am 15. Dezember 2010 . NDR Radiosendung vom 1. August 2010.
  62. Presseamt des Vatikan.
  63. Johannes XXIII. und Johannes Paul II. auf dem Weg zur Heiligsprechung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Radio Vatikan. 5. Juli 2013, archiviert vom Original am 8. Juli 2013 ; abgerufen am 5. Juli 2013 .
  64. Zwei mutige Männer . orf.at, abgerufen am 27. April 2014.
  65. Annette Langer: Johannes Paul II. und die Philosophin: „Mehr als Freunde, weniger als Liebhaber“. Spiegel Online, abgerufen am 17. Februar 2016 .
  66. Betroffene zur Seligsprechung von Johannes Paul II. netzwerkB, SNAP; Pressemitteilung 28. April 2011.
  67. Norbert Denef : Beten statt helfen. Wie Papst Johannes Paul mir einen niederschmetternden Brief schrieb. In: Die Zeit , 28. April 2011, netzwerkb.org (PDF; 1,1 MB).
  68. Vatikan: Missbrauchsopfer kritisieren Seligsprechung von Johannes Paul II. unter Spiegel Online , 28. April 2011.
  69. Jason Horowitz: Sainted Too Soon? Vatican Report Cast John Paul II in Harsh New Light. New York Times, 15. November 2020.
  70. Interview mit Hans Küng „Er hat gewiss Lob verdient…“ in der Mitteldeutschen Zeitung , 28. April 2011 (abgerufen am 1. Juli 2021).
  71. Brief an die Freunde und Wohltäter Nr. 78 , veröffentlicht auf FSSPX.NEWS, 20. April 2011; remnantnewspaper.com A Statement of Reservations Concerning the Impending Beatification of Pope John Paul II auf The Remnant Online , 21. März 2011 (beide abgerufen am 29. Mai 2017).
  72. Robert Leicht : Wieso gerade ein Papst? In: Die Zeit , Nr. 18/2011, S. 64.
  73. Święty Jan Paweł II Patron Miasta Bełchatowa ( Memento vom 28. Januar 2015 im Internet Archive ) unter belchatow.pl , 9. Juli 2013 (abgerufen am 29. Mai 2017).
  74. Der große Polen-Papst: Vor 40 Jahren wird Karol Wojtyla zum Papst gewählt , MDR, 17. Oktober 2018, abgerufen am 17. Oktober 2019.
  75. Weltgrößte Statue von Johannes Paul II. enthüllt auf bild.de , 13. April 2013 (abgerufen am 29. Mai 2017).
  76. Warschau eröffnet größtes Papstmuseum des Landes , RBB Kultur, 17. Oktober 2019.
  77. https://www.katholisch.de/artikel/23355-polnische-bischoefe-johannes-paul-ii-soll-kirchenlehrer-werden
  78. https://episkopat.pl/president-of-the-polish-episcopate-asked-pope-francis-to-proclaim-st-john-paul-ii-doctor-of-the-church-and-patron-of-europe/
  79. Chartquellen: DE AT CH UK
  80. Marx hatte er im Repertoire. Rückblick auf einen charismatischen Mann auf dem Apostolischen Stuhl . Rezension von Marta Kijowska . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22. Februar 2020, bei Buecher.de abgerufen am 26. Januar 2021.
Vorgänger Amt Nachfolger
Eugeniusz Baziak Erzbischof von Krakau
1963–1978
Franciszek Kardinal Macharski
Johannes Paul I. John paul 2 coa.svg Papst
1978–2005
Benedikt XVI.