Koenigs Wusterhausen

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
våbenskjold Tyskland kort
Våpenskjold fra byen Königs Wusterhausen
Koenigs Wusterhausen
Kort over Tyskland, placering af byen Königs Wusterhausen fremhævet

koordinater: 52 ° 18 'N, 13 ° 38' E

Grundlæggende data
Stat : Brandenburg
Amt : Dahme-Spreewald
Højde : 36 m over havets overflade NHN
Område : 96,04 km 2
Bopæl: 38.111 (31. december 2020) [1]
Befolkningstæthed : 397 indbyggere pr. Km 2
Postnumre : 15711-15713
Områdekode : 03375
Nummerplade : LDS, KW, LC, LN
Fællesskabsnøgle : 12 0 61 260
Byens struktur: 8 distrikter
Adresse på
Byrådet:
Schlossstrasse 3
15711 Koenigs Wusterhausen
Hjemmeside : www.koenigs-wusterhausen.de
Borgmester : Michaela Wiezorek (Alliance 21)
Placering af byen Königs Wusterhausen i Dahme-Spreewald-distriktet
Alt Zauche-WußwerkBerstelandBestenseeByhleguhre-ByhlenDrahnsdorfEichwaldeGolßenGroß KörisHalbeHeideblickHeideseeJamlitzKasel-GolzigKönigs WusterhausenKrausnick-Groß WasserburgLieberoseLübbenLuckauMärkisch BuchholzMärkische HeideMittenwaldeMünchehofeNeu ZaucheRietzneuendorf-StaakowSchlepzigSchönefeldSchönwaldSchulzendorfSchwerinSchwielochseeSpreewaldheideSteinreichStraupitz (Spreewald)TeupitzUnterspreewaldWildauZeuthenBrandenburgkort
Om dette billede

Koenigs Wusterhausen (til 1718: Wendisch Wusterhausen, Nedersorbisk Parsk [2] ) er en stor kreisangehorige by [3] i Dahme-Spreewald i Brandenburg . Det ligger i den sydlige del af hovedstadsområdet i Berlin .

En almindelig regional forkortelse for Königs Wusterhausen er KW (udtales: "ka-we").

geografi

Byens centrum i Königs Wusterhausen ligger sydøst for Berlin bygrænser ved sammenløbet mellem Notte -kanalen og Dahme . Det er ca. 36 km til centrum af Berlin ( Potsdamer Platz ). Meget længere væk er statens hovedstad Potsdam (≈ 57 km) vest for Königs Wusterhausen og bydelen Lübben (Spreewald) (≈ 53 km) syd for byen.

Beliggende i det direkte byområde i Berlin er Königs Wusterhausen centrum for udviklingen i det tæt befolkede nord for distriktet, hvor omkring 110.000 af de næsten 162.000 indbyggere i distriktet bor.

Königs Wusterhausen strækker sig fra Wildau i nord til Bestensee i syd og fra Mittenwalde i vest til Heidesee i øst.

Nabolande

Königs Wusterhausen grænser op til Berlin-distriktet Schmöckwitz i nord, Gosen-Neu Zittau og Spreenhagen i nordøst, Heidesee i øst, Bestensee i syd, Mittenwalde i sydvest og Wildau og Zeuthen i vest.

Byens struktur

Königs Wusterhausen er den største by i Dahme-Spreewald-distriktet . Ud over distrikterne Deutsch Wusterhausen og Neue Mühle fandt syv inkorporeringer sted som følge af kommunalreformen i 2003. Siden da blev de uafhængige kommuner Zeesen, Kablow, Niederlehme, Senzig, Wernsdorf og Zernsdorf, som tilhørte det tidligere Lower Dahmeland Office , nye bydele i byen udover Diepensee . De vælger deres egne lokalråd og en lokal borgmester.

Følgende distrikter, beboede dele af kommunen og boligområder (i parentes, sorbiske navne ) har tilhørt byen Königs Wusterhausen: [4]

Distrikter med tilhørende dele af kommunen og steder at bo

Med kommunalreformen i 2003 er antallet af indbyggere næsten fordoblet, og området er seksdoblet. Diepensee-distriktet er en specialitet. Dette er en nybygget bebyggelse afsluttet i 2003, hvortil beboerne i det tidligere samfund med samme navn blev genbosat, efter at den gamle Diepensee blev opgivet til fordel for udvidelsen af Berlin-Schönefeld Lufthavn . Indbyggerne i byen er fordelt mellem de enkelte bydele som følger:

Fordeling af beboere
Befolkning: 37.900 (30. september 2019) [5]
Distrikt beboer Befolkningsandel
Koenigs Wusterhausen 18.587 49,1%
Diepensee 00.350 0 0,9%
Kablow 00.925 0 2,4%
Lænden 0 3.256 0 8,6%
Senzig 0 3.419 0 9,0%
Wernsdorf 0 1.708 0 4,5%
Zeesen 0 5.697 15,1%
Zernsdorf 0 3.958 10,4%

geologi

Naturlig placering af Teltow

Königs Wusterhausen ligger i lavlandet mellem bjergkæderne i Teltow og Beeskower Platte , Dahmeland . Kulturelt landskabsgrænse ved Teltow løber gennem byen fra syd til nord. Derfor var området omkring byen i høj grad præget af hede og enge.

Jordlagene i og omkring Königs Wusterhausen kommer primært fra Pleistocæn og Holocene . Strukturen består af to lag ler (affald og affaldsfrit ler), som er adskilt fra hinanden med lag af sand og dækket af et tykt lag af grus , sand og lammet sand. Det lokale ler omfattede ofte kridt- og flintbiter samt rav . [6] [7] [8] Leret blev anset for at være af meget god kvalitet, og forekomsten var rig. [9] Murstenene opnået herfra var ganske lyshvide i farven, havde en god lyd og viste hverken udslæt eller saltpeteraflejringer efter forarbejdning. [10] Ved siden af ​​er der et ferskvandsbassin fra diluvialtiden ved Körbiskrug. [11] Vest for byen er der et plateau med nordisk kalksten eller ifølge Berghaus Wiesenkalk fra den siluriske æra. [12] [13]

På trods af den høje befolkningstæthed for Brandenburg er store områder i byen vandområder og skove. Zeesener See , Krüpelsee , Krossinsee og Große Zug repræsenterer store vandmasser. Der er også mange mindre søer, Oder-Spree-kanalen i distriktet Wernsdorf, Dahme , der løber gennem næsten alle distrikter, og Notte Kanal. Senziger Heide, zoologisk have i Neue Mühle og Friedersdorfer Forst repræsenterer store skovområder, sidstnævnte dækker hele byområdet mellem motorvej A 10 , Oder-Spree-kanalen og vandene i Krossinsee og Großer Zug, med undtagelse af befolket bankområde.

historie

Navnets oprindelse

I forbindelse med den første omtale omkring 1320 blev stedet kaldt "hus til wusterhusen". Navnet blev germaniseret fra det slaviske "Vostroźn"; vostrog blev kaldt et sted befæstet med palisader . [14] I det nedre sorbiske, men er kong Wusterhausen "Parsk", som er et altpolabisches ord for Wüstung er. [15] Både Theodor Fontane [16] og Heinrich Berghaus [17] beskrev udviklingen af ​​navnet således:

Stedets oprindelige navn var "Wustrow", som på slaviske dialekter betyder noget som " Werder " eller "ø" eller ifølge Fontane "sted omgivet af vand". Dette er afgørende, fordi det originale slot blev bygget på en Werder i Notte som et slottet for at beskytte overgangen over Notte . Da tyskerne kom til landet, blev det uafhængige sted Deutsch-Wustrow oprettet ved siden af ​​Wendisch-Wustrow, hvis navn senere blev germaniseret til "Wusterhausen". Wendisch Wusterhausen kaldes i første omgang også på latin "Wusterhuse Slavica" eller det tilhørende slot "Castrum Wusterhuse" og den tyske bosættelse "Wusterhuse Teutonica" i landbøgerne. [18] I begyndelsen af ​​1700-tallet blev det udvidede slot omdøbt til Königs Wusterhausen, mens den omkringliggende kro beholdt navnet Wendisch-Wusterhausen foreløbig. Først blev det omkringliggende område omdøbt til Klein-Wusterhausen og vedtog kun langsomt navnet Königs Wusterhausen indtil midten af ​​1800-tallet. Bratring taler også om Klein-Wusterhausen i sin bog udgivet i 1805. [19]

Tidlig historie og middelalder

Slaviske områder omkring 1150

I løbet af den store migration nåede Sprewanen Berlin -området i området ved floderne Dahme, Spree og Notte. [20] Når stedet eller slottet Wostrów blev grundlagt, kan ikke længere siges i dag. Den polske historiker Wilhelm Bogusławski taler imidlertid om to slotte i bind 4 i sin bog "History of the Northwestern Slavic Peoples up to the Half of the 13th Century" i forbindelse med beskyttelsen mod raiderne fra markgraven i Brandenburg på Jaxa von Köpenick -område: Wostrów (Wusterhausen) i grænseområdet Dęby ( Dahme ) og Chudowina ( Mittenwalde ) i grænseområdet Sosny ( Zossen ), som skulle holde angriberne væk fra det nærliggende Lausitz. [21] Det er derfor meget sandsynligt, at et slavisk slot på paladsets nuværende placering beskyttede en passage over Notte allerede i 1100 -tallet.

I forbindelse med hertugningen af ​​hertuger Rudolf (I) og Wenzel af Sachsen (-Wittenberg) af abbedissen Jutta von Quedlinburg blev stedet ("hus til wosterhusen") og slottet første gang nævnt den 19. september 1320.

Omkring 1377 blev stedet og slottet erhvervet som familie i von Schlieben -familien. [22]

Slottet og bosættelsen Wusterhausen var siden erobringerne af ascanianerne i det 12. og 13. århundrede. Århundrede frem til 1400 -tallet del af grænseområdet mellem Mark Brandenburg og Mark Lausitz . Det var først ved ophør af Teupitz -reglen i 1431, at området tilhørte helt Mark Brandenburg.

Efter at stedet som en del af staten Teltow fra 1422 blev hævdet af abbedissen i Quedlinburg -klosteret som et feudalt herredømme , [23] er dette embede også opført i 1440 ved en note i “kurmärkerne. Lehnscopialbuche “bekræftet. [24]

Ifølge Heinrich Berghaus ' Landbuch der Mark Brandenburg og Markgrafthum Niederlausitz var Schlieben stadig eller igen feudale herrer i de lokale landsbyer i 1451. [25] Karl Friedrich von Klöden forklarer denne modsigelse ved at sige, at kurfurst Friedrich II afviste abbedissens påstande. [26]

Ridderfamilien fra Schenken von Landsberg og Seyda erhvervede de lokale landsbyer inklusive slottet i 1475. Fra da af hed herredømmet Schenkenländchen. [22]

Moderne tid til soldatkongen

I 1500 kunne besiddelsen af ​​Wendisch Wusterhausen bevises for første gang gennem tavernerne i Landsberg zu Teupitz.

Under trediveårskrigen blev Wusterhausen ødelagt af svenske soldater i 1643. [22] Her var stedet på grund af dets verkehrlich fordelagtige position som en beskyttet flodoverskridelse et lettere mål for militære tropper. Sådanne byer og steder var generelt mere ødelagt i Teltow end steder ved hovedvejene, beskyttet af vand og sump. [27]

Den 14. oktober 1669 erhvervede den private rådmand Friedrich von Jena slottet og landsbyen Wendisch Wusterhausen.

Set forfra af låsen
Cavalier -huse på slottet med slotsgård
Byretten i Königs Wusterhausen under renoveringen i 2020

I begyndelsen af ​​juli 1682 [22] erhvervede den store kurfurst sted og palads for sin søn, kurfurst Friedrich (fra 1688 kurfurst Friedrich III. Og som konge i Preussen fra 1701 Friedrich I). Den 24. december 1698 modtog hans søn, kurfurst prins Friedrich Wilhelm (der senere blev kong Friedrich Wilhelm I , soldaterkongen) slottet, inklusive de tilhørende varer, fra sin far til sin tiårs fødselsdag. I 1701 grundlagde valgprinsen sit selskab med "de lange fyre ".

I årene 1713–1718 blev Wusterhausen Slot omdannet til en jagthytte. [22]

I 1718 blev Wendisch Wusterhausen omdøbt til Des Königs Wusterhausen i anledning af indvielsen af ​​den kongelige jagthytte.

I 1726 blev Wusterhausen -traktaten her underskrevet, som omfattede en alliance mellem Preussen og Østrig . [28]

I 1730 underskrev Friedrich Wilhelm I dødsdommen for løjtnant Katte i jagthytten. [22] Reglen om Königs Wusterhausen blev forpagtet i 1786 som en ejendom. [22] Friedrich von Raumer var leder af afdelingen for domæne kammer Wusterhausen 1806-1809 og kong Wusterhausen beskrev på grund af tilstedeværelsen af ​​typiske storbyembedsmænd som en superintendent , en top embedsmand, en postsekretær og en magistrat som "ejendommeligt sted, der hverken en by, der er stadig et sted, en anden landsby ”. [29]

I 1819 bestod Königs Wusterhausen af ​​en kirke og 56 huse, der husede 302 indbyggere. Her var også et posthus, hvorfra postruten gik fra Berlin via Cottbus og Hoyerswerda til Dresden , og der var en postrute til Spremberg, der startede her. [30]

I 1832 fik Königs Wusterhausen markedsrettigheder. [22] I 1840 beordrede kong Friedrich Wilhelm IV renovering af jagthytten, efter at Friedrich II ikke længere havde stillet midler til rådighed til stedet for hans frygtelige barndom og ungdom fra 1740 og fremefter. [22]

Industrialisering og genoplivning i det 19. århundrede

I 1846 blev domæner og skove, der tidligere var betroet som fyrstelige kamre, forvaltet som et kongehusdomæne. På det tidspunkt bestod domænet Königs Wusterhausen af ​​en direktør, to kammerrådsmedlemmer, et skovbrugsråd og en bygningsinspektør. [31] Administrationen omfattede:

I 1848 blev det første borgerråd oprettet i Königs Wusterhausen, efter at Friedrich Wilhelm IV den 3. maj 1847 havde underskrevet "statutten for byen Königs-Wusterhausen". [32] Denne lov med 19 afsnit fastlagde antallet, valget, lovperiodeens længde og vederlaget til folkets repræsentanter. Vedtægten fastslog, at lokalrådet bestod af lokalrådmanden og tre dommere, idet lokalrådet blev valgt af lejekontoret i Königs Wusterhausen. Lokalrådet bestod af "Kommunale dekret" valgt af de lokale beboere. For hver fem store ejere (> 600 thalere) eller tolv små ejere blev der sendt en ordineret person.

I 1850 havde Königs Wusterhausen 1000 indbyggere og postruter til Berlin, Mittenwalde og via Wendisch Buchholz til Cottbus. Fra 1861 og fremefter sikrede kong Wilhelm I en yderligere revitalisering af jagthytten og landsbyen gennem jagter og tobakshøjskolen . [22]

I 1855 havde Königs Wusterhausen allerede to skolehuse, en kro, en hyrde og en fiskergård. Beboerne arbejdede hovedsageligt i de nærliggende teglværker eller drev små virksomheder. Landbruget foregik mest på siden. Superintendenten for Königs Wusterhausen omfattede otte sognesystemer med deres 14 datterkirker i 1855: [33]

  • Buchholz
  • Gräbendorf
  • Kiekebusch
  • Münchehofe
  • Selchow
  • Teupitz
  • Waltersdorf
  • Koenigs Wusterhausen

For sine vandreture gennem Mark Brandenburg besøgte Theodor Fontane Königs Wusterhausen i 1862. I 1866 sluttede den ti år lange opretning af Notte-kanalen med installationen af ​​en moderne sluse i Königs Wusterhausen .

I 1867 blev jernbanelinjen Berlin - Königs Wusterhausen - Cottbus - Görlitz startet i 1865 færdig.

I 1872 udkom den første avis i Königs Wusterhausen med navnet Intelligence Gazette for Königs Wusterhausen og omegn . [22]

I 1894 blev den lille jernbane Königs Wusterhausen - Mittenwalde - Töpchin åbnet og i 1898 linjen Königs Wusterhausen - Beeskow .

1900 -tallet og nyere fortid

Arbejdere på radiotårnet i 1925

Siden 1901 har der været et hjem for blinde i Königs Wusterhausen, doneret af Hamburgs købmand Hermann Schmidt. Siden 1952 har der været en blindeskole med kostskole på stedet, som var den eneste skole på tidspunktet for DDR, hvor blinde børn kunne tage Abitur . I 1913, kort før første verdenskrig , fandt den sidste kejserlige jagt sted sted i Dubrow .

Under første verdenskrig blev de eksisterende fabrikker konverteret til krigsbaseret produktion. B. i pulverfabrikken Königs Wusterhausen. [34] I 1915 blev der oprettet en hærradiostation på Windmühlenberg, senere kendt som " Funkerberg ". Ved hjælp af de fire installerede lysbuesendere kunne der nu overføres hærrapporter herfra og telegrammer sendes til udlandet. Desuden blev samfundet og dets umiddelbare omgivelser brugt som produktionsanlæg til militære flyvende objekter. Den 1. april 1916 blev der i Zeesen bygget et luftskibs hangar for virksomheden Luftschiffbau Schütte-Lanz . Luftskibene SL 12, SL 17 og SL 21 blev fremstillet på værftet indtil krigens slutning. I marts 1918 var 100 fly færdiggjort i Zeesen og ved udgangen af ​​1918 hele 500 fly. [35] I denne periode blev der bygget flere fangelejre i Koenigs Wusterhausen, hvor der var op til 200 franske og russiske krigsfanger. [36]

Efter første verdenskrig havde Königs Wusterhausen fordel af den tekniske udvikling: i 1920 blev den første tyske radiosender sat i drift på "Funkerberg". Fra denne station i Königs sendte Wusterhausen presseudsendelsen, fra 1922 forretningsudsendelsen og fra 1923 underholdningsudsendelsen, dvs. hvad der senere blev forstået ved udtrykket 'radio'.

Siden har stedet ofte været betragtet som synonymt med radiotårnet. I 1957 skrev Neue Zeit :

”Befolkningen i Königs Wusterhausen er vant til at se op på himlen. På et tidspunkt er det de høje, slanke radiotårne, der lokker øjnene til at se, på et andet tidspunkt er det de slanke og lydløse gule fugle, der svæver over lave væve og stolt cirkler. "

Det betød svæveflyverpiloterne.

Königs Wusterhausen fik bycharter i 1935, mens byen havde 6.000 indbyggere. I 1937 blev den katolske kirke St. Elisabeth bygget og indviet, og i 1938 blev Berlin -motorvejsringen indviet. I 1944 blev en satellitlejr i koncentrationslejren Sachsenhausen oprettet på fragtstationen for jøder og polakker, der måtte udføre tvangsarbejde under umenneskelige forhold i oprustning og krigsrelateret produktion. Det er dokumenteret, at fire kvinder og en baby dør. Lejren blev befriet af Den Røde Hær i april 1945. Det sovjetiske hovedkvarter blev etableret i jagthytten. Inklusive flygtningene havde byen 9.000 indbyggere. [22]

Et år efter afslutningen på Anden Verdenskrig fandt de første frie valg sted i 1946. Liberaldemokraterne trak smalt frem som sejrrige og udnævnte Willi Hein som den første borgmester efter krigen.

I 1961 begyndte udvidelsen af ​​byen med nye bygningsområder mellem Cottbuser og Luckenwalder Strasse. Dette blev hjulpet af 1951, åbningen af ​​den elektriske drift af togetBerlin Stadtbahn til Falkensee og udnævnelsen til byen i samme kreds i distriktet Potsdam året efter.

Den 14. august 1972 opstod luftkatastrofen i Königs Wusterhausen . En Il-62 styrtede ned med 156 mennesker om bord, hvoraf ingen overlevede ulykken. Til dato er dette den mest betydningsfulde flykatastrofe på tysk område. [37] I november 1972 kollapsede det centrale tårn, senderens mest markante struktur, under Quimburga -orkanen .

Resten af ​​tiden indtil slutningen af ​​DDR blev formet af byens vækst. Indarbejdelsen af ​​landsbyen Deutsch Wusterhausen i 1974 og udpegning af yderligere nye udviklingsområder på begge sider af Luckenwalder Strasse i 1989 resulterede i en befolkning på omkring 19.000. I 1975 blev Military Technical Institute (MTI) etableret i byen, en forskningsfacilitet i NVA med flere hundrede ansatte. Ellers forblev byen fri for NVA -kontorer bortset fra den militære distriktskommando . [38]

Siden distriktsreformen i 1993 er Königs Wusterhausen ikke længere en bydel. Ikke desto mindre deler byen kontorer på distriktsniveau med bydelen Lübben . I Königs Wusterhausen, det ansvarlige skattekontor, er det nuværende eneste ungdomsfængselscenter i Brandenburg og byretten tilbage. Fra 1995 og fremefter dannede Königs Wusterhausen og Wildau et midtercenter med en funktionsopdeling. Med omorganiseringsforordningen i 2009 har byen sammen med 33 andre byer i Brandenburg den fulde funktion som et mellemstort center. [39]

Foreninger

Den dag i dag har der været forskellige inkorporeringer:

I 1898 blev det tidligere herregårdsdistriktNeue Mühle, der først blev nævnt i 1375, indarbejdet. Det var først næsten 75 år senere, den 1. januar 1974, at Deutsch Wusterhausen fulgte . [40] Først efter genforeningen fulgte inkorporeringerne af Kablow ( Kobłow i nedersorbisk), [41] Niederlehme , Senzig , Wernsdorf , Zeesen og Zernsdorf (alle 26. oktober 2003) [42] og en del af det tidligere samfund i Diepensee var inkorporeret. (den 29. februar 2004) [43] Diepensee måtte vige for Berlin Brandenburg lufthavn og blev genopbygget i kommunen.

Befolkningsudvikling

1624-1945

år beboer
1624 35
1643 10
1685 40
1700 80
1750 221 [19]
1800 284 [19]
1801 302 [19]
1826 239 [44]
1837 560 [45]
år beboer
1850 1000
1856 1049
1868 1200 [46]
1875 1811 [47]
1885 1969 [48]
1890 2334 [49]
1891 2463
1900 3486
år beboer
1910 4382 [50]
1911 4568
1925 5153
1933 5661
1935 6000
1939 6562
1944 8611
1945 9000

respektive territoriale status

1946-1989

år beboer
Oktober 1946 6.614
August 1950 6.846
1951 8.000
1964 8.938
1967 10.139
1968 10.245
1969 10.280
1970 10.378
1971 10.918
år beboer
1972 10.931
1973 10.861
1974 11.825
1975 11.915
1976 12.040
1977 12.025
1978 12.142
1979 13.818
1980 15.005
år beboer
Juni 1981 15.896
1982 18.497
1983 18.951
1984 19,116
1985 19.111
1986 19.085
1987 19.016
1988 18.888
1989 18.405

respektive territoriale status fra december i år (kilde: DDR's statistiske årbøger ) [51]

Siden 1990

år beboer
1990¹ 18.130
1991 17.795
1992 17.805
1993 17.623
1994 17.542
1995 17.633
1996 17.805
1997 17.547
1998 17.422
1999 17.351
år beboer
2000 17.262
2001 17.306
2002 17.247
2003 32.199
2004 32.785
2005 33.092
2006 33.148
2007 33.221
2008 33.416
2009 33.762
år beboer
2010 33.981
2011 33.747
2012 33.975
2013 34.240
2014 34.795
2015 35.765
2016 36.468
2017 36.706
2018 37.190
2019 37.639
år beboer
2020 38.111

31. december, respektive territorial status, [52] [53] [54] fra 2011 baseret på folketællingen i 2011

3rd 3. oktober

Religioner og verdenssyn

De fleste af beboerne er ikke-konfessionelle .

Kristendom

Evangelisk korsformet kirke i Königs Wusterhausen
Den katolske kirke i Königs Wusterhausen

I Königs Wusterhausen er der både et katolsk og et protestantisk kirkesamfund. Byens ældste kirke er landsbyen og befæstede kirke i Deutsch Wusterhausen fra 1200 -tallet.

I 1998 fusionerede det evangeliske sogn Königs Wusterhausen med sognet Berlin-Neukölln i den protestantiske regionale kirke Berlin-Brandenburg-Schlesien Øvre Lusatien . Sognene i Königs Wusterhausen, Deutsch Wusterhausen, Zeesen, Schenkendorf (City of Mittenwalde ), Senzig, Zernsdorf og Niederlehme danner nu Region 9 der.

Det katolske samfund tilhører dekanatet i Köpenick-Treptow i ærkebispedømmet i Berlin .

Begge menigheder har meget aktive ungdomsgrupper, det protestantiske unge samfund [55] og den katolske ungdomsprofete. [56]

Der er også seks andre frikirker i byen. Disse er Kristus -menigheden og Faderens hus (begge stammer fra pinsebevægelsen ) og den frie baptistmenighed i Königs Wusterhausen i kernebyen, en menonitisk menighed i det nye bygningsområde, den nye apostoliske menighed i Königs Wusterhausen og Evangelisk frikirke menighed i Zeesen (baptister),

Jødedommen

I nogen tid har der været et jødisk samfund med omkring 55 medlemmer (fra 2008) i byen. Fællesskabet er medlem af statsforeningen af ​​jødiske samfund i Brandenburg . Fællesskabet har sit eget bibliotek og tilbyder udover social rådgivning også lektioner fra en rabbiner. [57] En jødisk kirkegård siges også at have eksisteret i Königs Wusterhausen på Seestrasse i Zeesen -distriktet, hvoraf der dog blev fundet gravstenfragmenter for sidste gang i 1970. [58]

politik

Byrådet

Lokalvalg 2019 [60]
Valgdeltagelse: 58,2% (2014: 45,2%) [59]
%
30.
20.
10
0
18,8%
14,9%
13,2%
11,9%
11,5%
8,6%
8,4%
3,7%
8,9%
SPD
CDU
AfD
FWKW
WFC
FDP
Ellers. jeg
Gevinst og tab
i forhold til 2014
% s
12
10
8.
6.
4.
2
0
-2
-4
-6
-8
-10
-12
−8,0 % s
-4,8 % s
+ 8,0 % s
-11,6 % s
+ 11,5 % s
−2,3 % s
+ 8,4 % s
−1,2 % s
-0,1 % s
SPD
CDU
AfD
FWKW
WfKW
FDP
Sonst. i
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
i 2019: Unabhängige Frauenliste 2,9 % – Einzelbewerber Marx 2,3 % – Bürger vor Ort 2,1 % – Unabhängige Bürgerliste 1,6 %

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Königs Wusterhausen besteht seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 [61] aus 36 Mitgliedern und dem hauptamtlichen Bürgermeister bei folgender Sitzverteilung:

Partei / Liste Sitze
SPD 0 7
CDU 0 5
AfD 0 5
LINKE 0 4
Freie Unabhängige Wählergemeinschaft Königs Wusterhausen (FWKW) 0 4
Wir für KW (WfKW) 0 3
Bündnis 90/Die Grünen 0 3
FDP 0 1
Unabhängige Frauenliste 0 1
Einzelbewerber Dirk Marx 0 1
Bürger vor Ort 0 1
Unabhängige Bürgerliste 0 1
Gesamt 36

Bürgermeister

  • Gerhard Sudheimer ( NSDAP ; Mai 1934 – September 1939) [62]
  • Willy Kamin (NSDAP; September 1939 – April 1945) [63]
  • Ernst Dörre (April 1945 – Dezember 1945)
  • Walter Gückler (Dezember 1945 – September 1946)
  • Willi Hein ( LDPD ; September 1946 – Januar 1950)
  • (?) Burmeister (Januar 1950 – August 1950)
  • Adolf Pätzold (August 1950 – Mai 1951)
  • Kurt Gumlich (Mai 1951–[?])
  • (?) Fritze ([?] – Mai 1956)
  • Frau(?) Müller (Mai 1956 – 1957[?])
  • Artur Winklmann ( SED ; 1957[?] – Mai 1990)
  • Georg Lüdtke ( SPD ; Juni 1990 – Dezember 1991)
  • Jochen Wagner (SPD; Februar 1992 – Februar 2002)
  • Stefan Ludwig (PDS / Die Linke ; März 2002 – Oktober 2009)
  • Lutz Franzke (SPD; Oktober 2009 – Oktober 2017)
  • Swen Ennullat (Freie Wähler KW; Oktober 2017 – März 2021)
  • Michaela Wiezorek (Bündnis 21; ab Juli 2021)

Ennullat wurde in der Bürgermeisterstichwahl am 8. Oktober 2017 mit 71,5 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von acht Jahren [64] gewählt. [65] Am 7. März 2021 führte ein Bürgerentscheid mit 63,5 % der Wählerstimmen zu seiner Abwahl. [66]

Michaela Wiezorek (Bündnis 21) wurde am 4. Juli 2021 mit 52,6 % der gültigen Stimmen zu seiner Nachfolgerin gewählt. Ennulat, der wieder als Kandidat angetreten war, erhielt 33,3 %. [67]

Im Wahlkreis direkt gewählte Abgeordnete des Bundestages und des Landtages

Bundestag 2017 :

Landtag Brandenburg 2019 :

Wappen und Dienstsiegel

Das Wappen wurde am 3. Juli 1992 genehmigt.

Blasonierung : „In Silber stehend auf der nördlichen Erdhalbkugel mit grünem Wasser, goldenem Festland und schwarzem Grundnetz drei rote Sendetürme; ein hoher starker Stahlgittermast zwischen zwei kleineren seitlich verspannten.“ [68]

Die Stadt Königs Wusterhausen führt ein Dienstsiegel mit 20 mm oder 35 mm Durchmesser , welches die Umschrift trägt: STADT KÖNIGS WUSTERHAUSEN LANDKREIS DAHME-SPREEWALD sowie die laufende Nummer. [69]

Städtepartnerschaften

Neues Rathaus von Königs Wusterhausen in der Schlossstrasse 3, gegenüber dem Schloss

Königs Wusterhausen pflegt folgende Städtepartnerschaften: [70]

Tschechien Tschechien Příbram , Tschechien (September 1974)
Deutschland Deutschland Bezirk Steglitz-Zehlendorf , Berlin (November 1988)
Deutschland Deutschland Schiffdorf , Niedersachsen (Mai 1991)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Germantown , Vereinigte Staaten (September 1994)
Deutschland Deutschland Freundschaftliche Beziehungen bestehen zur Stadt Hückeswagen in Nordrhein-Westfalen .

Die Städtepartnerschaft zur mittelböhmischen Stadt Příbram umfasst vor allem den Austausch von Informationen sowie von Kultur und Sport.

Die Partnerschaft zum Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf steht in Zusammenhang mit der Beziehung zum ehemaligen Bezirk Zehlendorf , der 2001 zum neuen Bezirk Steglitz-Zehlendorf fusioniert wurde. Entstanden sind die Kontakte nach einem Gespräch zwischen dem Staatsratsvorsitzenden der DDR Erich Honecker und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Eberhard Diepgen , kommunale Kontakte zwischen West-Berliner Bezirken und Städten der DDR herzustellen. [71] Inhalt der Partnerschaft ist auch hier der Austausch von Informationen sowie von Kultur und Sport.

Die Städtepartnerschaft mit der niedersächsischen Gemeinde Schiffdorf ( Küstenkreis Cuxhaven ) besteht mit der ehemaligen Gemeinde und heutigem Ortsteil Niederlehme. Inhalt der Partnerschaft ist das gegenseitige Kennen- und Verstehenlernen, Verwaltungshilfe sowie Erfahrungs-, Gedanken-, Kultur- und Sportaustausch.

Die Städtepartnerschaft zur US-amerikanischen Stadt Germantown im Bundesstaat Tennessee besteht aus dem Austausch von Informationen, Kultur und Sport. In regelmäßigem Abstand finden gegenseitige Besuche durch Schüler der beiden Städte statt.

Die freundschaftliche Verbindung zur Stadt Hückeswagen im Oberbergischen Kreis geht auf bereits vor der politischen Wende bestehende Kontakte zwischen den beiden evangelischen Kirchengemeinden zurück. 1988 besuchte erstmals der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Hückeswagen die Stadt. Nach der Wende wurden diese Kontakte auf die Verwaltungen und die Feuerwehren beider Städte ausgedehnt. 1999 schenkten die Königs Wusterhausener den Hückeswagenern ein Stück der Berliner Mauer, das dort an zentraler Stelle aufgestellt wurde.

Sehenswürdigkeiten und Kultur

In der Liste der Baudenkmale in Königs Wusterhausen und in der Liste der Bodendenkmale in Königs Wusterhausen sind die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmäler verzeichnet.

Bauwerke

Heimatmuseum im ehemaligen Königlichen Forstamt
Schlosspark
Wasserturm Niederlehme

Parks

Im Neubaugebiet wurde eine öffentliche Grünanlage errichtet. Weiterhin existiert mit dem Schlosspark eine weitere stark frequentierte öffentliche Parkanlage. Das Erholungsgebiet und heutige Naturschutzgebiet Tiergarten Neue Mühle ist ein historisches Jagdrevier, das noch 1800 direkt an den Schlosspark grenzte.

Museen

Blick auf die Funkmasten des Deutschlandsenders im Jahr 1926
Einziger noch erhaltener Sendemast auf dem Funkerberg
  • Auf dem Funkerberg befindet sich das Sender- und Funktechnikmuseum Königs Wusterhausen . Dort stand auch der Mittelturm des Senders Königs Wusterhausen .
    Von den einst umfangreichen Bauwerken auf dem Funkerberg ist heute nur noch sehr wenig erhalten, denn viele Antennenträger wurden nach dem Einsturz des Mittelturms am 15. November 1972 und aus technischen Gründen demontiert.
    Heute sind nur noch ein 210 Meter hoher Mast und zwei kleine freistehende Türme vorhanden. Er ist heute, wie die übrigen Gebäude und Anlagen auf dem Funkerberg, ein technisches Denkmal. Bis 1999 diente dieser Mast als Träger einer Sendeantenne für Langwelle, die als Reserveantenne für die Langwellensender Zehlendorf und Donebach diente.
    1994 wurde auf dem Funkerberg ein 67 Meter hoher Mobilfunkturm in Fertigbetonbauweise errichtet. Er ist heute der einzige aktive Senderstandort auf dem Funkerberg.
    Erste Funkversuche fanden bereits im Jahr 1908 statt. Am 22. Dezember 1920 wurden vom Funkerberg das erste Mal Musik und Sprache mit Hilfe der Funktechnik auf Welle 2400 ( Langwelle ) gesendet. Die Sendung ging als Weihnachtskonzert der Reichspost in die Geschichte ein. Damit gilt Königs Wusterhausen als Wiege des deutschen Rundfunks. Die Künstler waren Angestellte der Deutschen Reichspost. Die Initiative ging von Hans Bredow , dem „Vater des Deutschen Rundfunks“ aus.
    Bis 1926 wurden regelmäßig jeden Sonntag die Sonntagskonzerte gesendet. Das Studio dieser Sendungen war im Anfang ein umgebauter Sanitärraum im ersten Sendehaus auf dem Funkerberg.
  • Heimatmuseum im Gebäude des ehemaligen Königlichen Forstamtes

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaftliche Entwicklung

Historisch war die Gegend um Königs Wusterhausen landwirtschaftlich geprägt. Die Hofjagden Friedrich Wilhelm I. ließen am Ort verstärkt verschiedene Handwerker ansiedeln, welche am Hofe beschäftigt wurden. Laut von Zelditz waren um 1826 die Einwohner vornehmlich mit Tuch- und Leinweberei beschäftigt. [44] Mit Beginn der Industrialisierung und dem rasanten Wachstum Berlins im 19. Jahrhundert entstanden in der Gegend Ziegeleien, die die Hauptstadt mit dringend benötigten Baumaterialien versorgten.Meyers Konversationslexikon von 1892 nennt neben der Mühle an der Notte Tapeten - und Putzfedernfabrikationen sowie zwei Maschinenbauanstalten als ansässige Wirtschaftsunternehmen. [48] Einen weiteren Wachstumsimpuls brachte der Bau der Görlitzer Eisenbahn und 1897 die Gründung der Schwartzkopffwerke im benachbarten Wildau. Brockhaus' Konversationslexikon nennt 1896 neben Mühlen und einer Brauerei Fabriken im Bereich Holzleisten, Maschinen und Hornwaren. [49] Zu DDR-Zeiten wurde rund um Königs Wusterhausen das Kombinat Industrielle Mast als Musterbetrieb für die Hühnermastanlagen in der gesamten DDR entwickelt und konsequent ausgebaut. Im Ortsteil Zernsdorf wurde ein Schwellenwerk der Deutschen Reichsbahn betrieben. Trotz der Ansiedlung industrieller Betriebe war und ist der touristische Bereich ein wichtiger Zweig im Wirtschaftsmix von Stadt und Region.

Obwohl der Schwermaschinenbau und das Schwellenwerk nach der politischen Wende geschlossen bzw. konsequent Personal und Kapazität abbauen mussten, konnte sich die Wirtschaft der Stadt Königs Wusterhausen vergleichsweise positiv entwickeln. Die Erwerbssituation konnte sich in den letzten Jahren deutlich erholen, sodass die Arbeitslosenquote unter dem Durchschnitt der ostdeutschen Bundesländer liegt. Die Entwicklung der kommunalen Verschuldung wird nachfolgend aufgezeigt und bildet auch die wirtschaftliche Entspannung der Gemeinden im Speckgürtel um Berlin ab:

Kommunale Verschuldung der Stadt [73]
Jahr Schuldenstand
(in Millionen €)
Pro-Kopf-Verschuldung
(in €)
2004 [74] 46,64 1432
2005 [75] 44,18 1339
2006 41,32 1250
2007 39,56 1190
2008 37,32 1118
2009 32,14 0 959
2010 30,95 0 910
2011 25,98 0 762
2012 24,66 0 728
2013 21,87 0 640
2014 16,89 0 490
2017 13,08 0 357
Der Hafen Königs Wusterhausen an der Mündung des Nottekanals in die Dahme

Die kommunale Verschuldung je Einwohner liegt mit Stand 31. Dezember 2017 deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 729 Euro. [76]

Die wirtschaftliche Stabilität wird heute zu einem großen Teil durch Berufspendler nach Berlin begründet. Aber auch die günstige Lage zu Berlin ermöglicht die Ansiedlung von Gewerbebetrieben zur Güterverteilung in der Umgebung. Zusammen mit den Gemeinden Wildau und Schönefeld bildet Königs Wusterhausen den Regionalen Wachstumskern „Schönefelder Kreuz“ . Dieser wird in seiner Entwicklung hauptsächlich durch den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg-International und die flughafenaffinen Branchen bestimmt. Zusätzlich besitzt Königs Wusterhausen gemeindeübergreifend mit Wildau den umschlagstärksten Binnenhafen in den neuen Bundesländern. [77]

Eine Maßnahme des Regionalen Wachstumskerns ist die Entwicklung des „Technologieparks Funkerberg“ auf dem ehemaligen Funkergelände. Dazu wurde im Jahr 2018 mit der Erschließung des ersten Bauabschnittes begonnen. [78]

Des Weiteren ist Königs Wusterhausen Teil der „Energieregion Lausitz“, welche durch neue Technologien, durch die Wissens- und Informationsgesellschaft, durch neue Verkehrsanbindungen und durch die erleichterte Mobilität innerhalb der Europäischen Union neue Entwicklungschancen schaffen und nutzen will. [79] Königs Wusterhausen soll dabei vor allem von folgenden Projekten profitieren:

  • Einsatz für den Ausbau der Strecke Berlin – Cottbus – Forst(Lausitz) auf 160 km/h (Ausbau im Bereich Königs Wusterhausen – Lübbenau erfolgt seit Mai 2010) [80]
  • Stärkung des Hafens Königs Wusterhausen als Kompetenzbereich Biomasse inkl. weiterem Ausbau zum Biomasseverarbeitungszentrum Königs Wusterhausen/ Wildau [81] (Eröffnung der zweiten Baustufe im Mai 2010 [82] )
  • Weiterentwicklung von Wasser-, Rad- und Zieldestinationstourismus [83]

Im Rahmen eines von der Stadt beauftragten Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes wurde als einer von drei Schwerpunkten die Stärkung als dynamischer Wirtschaftsstandort hervorgehoben. Dazu gehört neben der Ausnutzung der räumlichen Nähe zum Flughafen sowohl die Stärkung der technischen und verkehrlichen Voraussetzungen für Wirtschaftsaktivitäten als auch die Erweiterung des Hafengeländes mit einer Verlängerung der Kaianlage und der Anlage eines Wendebeckens. [84] Neben der Ausweitung von Gewerbeflächen im Hafengelände wurden für Unternehmen ohne maritimen Bezug weitere Gewerbegebiete im Stadtgebiet ausgewiesen und erschlossen: [85]

  • Gewerbegebiet Zeesen „Schütte-Lanz“ mit 25 ha Bruttobaufläche
  • Gewerbegebiet Königspark mit 60 ha Bruttobaufläche
  • Hafen Königs Wusterhausen mit 45 ha Bruttobaufläche
  • Gewerbegebiet Niederlehme mit 45 ha Bruttobaufläche
  • Gewerbegebiet Zernsdorf mit 15 ha Bruttobaufläche

Das Gewerbegebiet in Zeesen ist dabei das erste seiner Art in Brandenburg, welches komplett vermarktet wurde. [86]

Verkehr

Individualverkehr

Königs Wusterhausen liegt an der B 179 zwischen der Autobahnanschlussstelle Königs Wusterhausen und Märkisch Buchholz , der Landesstraße L 30 zwischen Erkner und Mittenwalde sowie der L 40 zwischen Dahlewitz und Storkow .

Die nächstgelegenen Autobahnanschlussstellen sind Königs Wusterhausen an der A 10 (südlicher Berliner Ring) und Ragow an der A 13 (Berlin– Dresden ).

Öffentlicher Personennahverkehr

Die Leistungen des öffentlichen Busverkehrs werden von der RVS erbracht. In Königs Wusterhausen werden dabei über 15 Buslinien betrieben. Darunter besteht auch eine Direktverbindung nach Berlin-Schmöckwitz sowie zum Flughafen Berlin Brandenburg .

Schienenverkehr

Der Bahnhof Königs Wusterhausen ist Endstation der S-Bahn -Linie S46 von Berlin-Westend . Er wird von folgenden Regional-Express - bzw. Regionalbahnlinien , sowie einer Intercitylinie bedient:

Königs Wusterhausen verfügt seit 1866 über einen Bahnhof an der Bahnstrecke Berlin–Görlitz , dessen Empfangsgebäude mittlerweile unter Denkmalschutz steht. 1894 kam eine weitere Strecke nach Töpchin sowie 1898 die Bahnstrecke nach Beeskow hinzu. 1951 wurde die Stadt an das elektrisch betriebene Netz der Berliner S-Bahn angebunden.

Durch Eingemeindungen sind weitere Bahnhöfe und Haltepunkte in das Stadtgebiet eingegliedert worden. Somit verfügt Königs Wusterhausen über folgende Stationen:

Luftverkehr

Königs Wusterhausen liegt unmittelbar südöstlich des internationalen Flughafens Berlin Brandenburg .

Rund 15 Kilometer östlich befindet sich der Flugplatz Friedersdorf (EDCF). Der Luftsportclub Interflug Berlin e. V. betreibt hier überwiegend Segelflug. [87]

Schiffsverkehr

Staabe (Teil der Dahme) in Neue Mühle

Der Hafen Königs Wusterhausen ist der größte in Brandenburg und auch überregional bedeutsam. Hier wird unter anderem ein Großteil der Versorgung Berliner Kraftwerke mit Braunkohle sowie der Umschlag von Biomasse abgewickelt. Er verfügt über Verbindungen zur Dahme , dem Nottekanal und der Spree . Dies ermöglicht den Zugang zu international wichtigen Wasserstraßen. 2012 wurde der Nordhafen erweitert, dabei wurden zahlreiche archäologische Funde freigelegt. [88]

Bildung

Das denkmalgeschützte Gebäude der Brandenburgischen Schule für Blinde und Sehbehinderte

Hochschulen

Königs Wusterhausen ist Hochschulort als Sitz der Fachhochschule für Finanzen , einer Hochschule des öffentlichen Dienstes des Landes Brandenburg. An ihr werden die Finanzbeamten des gehobenen Dienstes der Länder Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt sowie des Bundeszentralamtes für Steuern ausgebildet. Verbunden mit der Fachhochschule sind die Landesfinanzschule, das Fortbildungszentrum der Finanzverwaltung Brandenburg, die Landesakademie für öffentliche Verwaltung des Landes Brandenburg und dieJustizakademie des Landes Brandenburg . Gemeinsam bilden sie das Aus- und Fortbildungszentrum (AFZ) Königs Wusterhausen. [89]

Daneben gibt es in Königs Wusterhausen folgende weitere Schulen: [90]

Gymnasien

Gesamtschulen

  • Staatliche Gesamtschule Königs Wusterhausen,
  • Gesamtschule Königs Wusterhausen der Fürstenwalder Aus- und Weiterbildungszentrum (FAWZ) gGmbH (private Schule)

Oberschulen

Grundschulen

  • Erich-Kästner-Grundschule,
  • Wilhelm-Busch-Grundschule,
  • Grundschule Fontane in der Gemarkung Ziegenhals (Ortsteil Wernsdorf),
  • Grundschule am Krimnicksee im Ortsteil Senzig,
  • Grundschule Zeesen,
  • Grundschule Zernsdorf
  • Freie Montessori Grundschule Königs Wusterhausen der FAWZ gGmbH (private Schule) Ortsteil Niederlehme

Förderschulen

  • Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Sehen“,
  • Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“,
  • Allgemeine Förderschule Königs Wusterhausen

Weiterbildende Schulen

  • Oberstufenzentrum Dahme-Spreewald (einer von drei Standorten im Landkreis Dahme-Spreewald),
  • Kreismusikschule Dahme-Spreewald (eine von drei Bildungsstellen im Landkreis Dahme-Spreewald),
  • Volkshochschule Dahme-Spreewald (einer von zwei Standorten im Landkreis Dahme-Spreewald)
  • Schule des Zweiten Bildungsweges Dahme-Spreewald

Sport

Die Paul-Dinter-Halle in Königs Wusterhausen
Geschäftsstelle der Netzhoppers Königs Wusterhausen in der Eichenallee 1b

In Königs Wusterhausen bestehen vier Landesstützpunkte des Landessportbundes Brandenburg : [91]

Die wichtigsten Vereine aus Königs Wusterhausen sind (alle Angaben für die Saison 2014/15):

  • Volleyball : Der erfolgreichste Sportverein der Stadt ist das Volleyballteam Netzhoppers Königs Wusterhausen -Bestensee, das in der ersten Bundesliga (Männer) spielt.
  • Fußball : Der FSV Eintracht 1910 Königs Wusterhausen ist in der Landesklasse Brandenburg vertreten. Zu DDR-Zeiten spielte man unter dem Namen SG Dynamo Königs Wusterhausen 1974 bis 1984 in der Bezirksliga Potsdam. Der Verein ist für seine Nachwuchsarbeit bekannt. Mehrere Talente schafften zu DDR-Zeiten den Sprung in die Nachwuchsabteilung des BFC Dynamo und der BSG Stahl Brandenburg . Einige spielten auch in DDR-Nachwuchsauswahlteams. In der jüngeren Vergangenheit schafften es mehrere Spieler in die Brandenburgauswahl. Spielstätte ist der Sportplatz im Ortsteil Zeesen (Karl-Liebknecht-Straße 156), wo sich auch das Vereinsheim befindet.
  • Basketball : Die WSG 1981 Königs Wusterhausen (Red Dragons) spielt in der 1. Regionalliga Nord (Herren).
  • Hockey : Der HC Königs Wusterhausen ist sowohl auf dem Feld als auch in der Halle aktiv.
    • Feldhockey : Die Herrenmannschaft spielt in der 2. Verbandsliga Berlin, die Damenmannschaft nimmt am Spielbetrieb der 1. Verbandsliga Berlin teil.
    • Hallenhockey : Die Herrenmannschaft spielt in der Regionalliga Ost, die Damenmannschaft in der 1. Verbandsliga Berlin.
  • Kegeln : Die 1. Herrenmannschaft des MPSV 95 Königs Wusterhausen ist in der Landesliga Brandenburg aktiv.
  • Goalball : Die Mannschaft des SSV Blindenschule e. V. Königs Wusterhausen ist mehrfacher deutscher Meister (1998–2001 und 2008–2010). Der Verein stellt einige Spieler der Nationalmannschaft.
  • Radsport : Der RSV '93 Königs Wusterhausen/Wildau ging aus der Sektion Radsport der BSG Motor Wildau hervor. Mitbegründer war der Friedensfahrer Paul Dinter . Jedes Jahr wird im Frühjahr die Radtourenfahrt „Vor den Toren Berlins“ vom Verein ausgerichtet (im Jahr 2014 zum 24. Mal).

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Mit der Stadt verbundene Persönlichkeiten

Sonstiges

Der deutsche Rapper Karate Andi würdigt Königs Wusterhausen in seinem Stück Gott sieht alles : „Du würdest gerne mit dem Feuilleton ein' saufen / Doch du Blödmann liegst da draußen, so wie Königs Wusterhausen.“ [94]

Literatur

  • Heinz Borchert, Gerhard H. Damm: Geschichten aus Königs Wusterhausen. Heimat-Archiv. Sutton Verlag, Erfurt 2005, ISBN 3-89702-840-9 .
  • Vesa Elbe (Red.): Königs Wusterhausen. Spaziergänge in die Umgebung. Herausgegeben vom Landratsamt Königs Wusterhausen. ERLO Verlagsgesellschaft, Königs Wusterhausen 1993.
  • Felix Engel, Kristina Hübener (Hrsg. in Verbindung mit dem Dahmelandmuseum): Königs Wusterhausen. Eine Stadtgeschichte (= Einzelveröffentlichungen des Kreisarchivs Dahme-Spreewald, Bd. 7, Einzelveröffentlichungen der Brandenburgischen Historischen Kommission e. V., Bd. 23). be.bra wissenschaft, Berlin 2020, ISBN 978-3954102648 .

Weblinks

Commons : Königs Wusterhausen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Commons : Königs Wusterhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2020 (XLSX-Datei; 213 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) ( Hilfe dazu ).
  2. Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch, Stichwortsuche → Königs Wusterhausen / Parsk
  3. Land Brandenburg: Verordnung zur Bestimmung der Stadt Königs Wusterhausen zur Großen kreisangehörigen Stadt, vom 15. Mai 2019. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg , Teil II, Verordnungen, 30. Jg. Nr. 38
  4. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Stadt Königs Wusterhausen
  5. Von offizieller Homepage der Stadt abgerufen am 16. Oktober 2019.
  6. Zeitschrift der Deutschen geologischen Gesellschaft, Band 18, 1866, S. 25 ff.; abgerufen am 1. September 2010.
  7. Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie, Band 1874, S. 306; abgerufen am 1. September 2010.
  8. Geographisch-historisch-statistisches Landbuch der Provinz Brandenburg , Heinrich Berghaus, 1854, S. 208; abgerufen am 16. Januar 2011.
  9. Geographisch-historisch-statistisches Landbuch der Provinz Brandenburg , Heinrich Berghaus, 1854, S. 122; abgerufen am 16. Januar 2011.
  10. Handbuch der Land-Bau-Kunst, Bd. 1, S. 146 f.; abgerufen am 1. September 2010.
  11. Ausschnitt aus: Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie , S. 467, 1883; abgerufen am 1. September 2010.
  12. Ausschnitt aus Lehrbuch der praktischen Geologie, S. 132, 1896; abgerufen am 1. September 2010.
  13. Geographisch-historisch-statistisches Landbuch der Provinz Brandenburg . Heinrich Berghaus, 1854, S. 219; abgerufen am 16. Januar 2011.
  14. Burg , Burgstadt, Stadt, S. 130; abgerufen am 29. August 2010.
  15. Schriftenreihe des Instituts für Sorbische Volksforschung in Bautzen, Bde. 24–25, S. 244; abgerufen am 29. August 2010.
  16. Wanderungen durch die Mark, Bd. 2, S. 122; abgerufen am 24. August 2010.
  17. Landbuch der Provinz Brandenburg, S. 611; abgerufen am 24. August 2010
  18. Onomastica slavogermanica XIX, S. 92; abgerufen am 29. August 2010.
  19. a b c d Eintrag zum Flecken Königs Wusterhausen in „Statistisch-topographische Beschreibung der gesammten Mark Brandenburg“, Band 2, S. 353 f., Friedrich Wilhelm August Bratring; abgerufen von google.bücher am 5. März 2011.
  20. Brandenburgisches Namenbuch : Die Ortsnamen des Teltow, von G. Schlimpert, S. 16; abgerufen am 10. September 2010.
  21. Ausschnitt aus dem Buch „Dzieje Słowiańszczyzny północno-zachodniej do połowy XIII w.“ von 1900 bei Google Bücher; i. V. m. dem zweiten Ausschnitt zu lesen. Seite 753 zeigt, dass es sich um das Wusterhausen im Gebiet des Teltow handelt; abgerufen am 2. September 2010.
  22. a b c d e f g h i j k l aus Heimatmuseum Königs Wusterhausen , gestaltet vom Heimatverein Königs Wusterhausen 1990 e. V., 1997.
  23. Allgemeines Archiv für die Geschichtskunde des preussischen Staates Bd. 2, S. 81 ff.; abgerufen am 26. August 2010.
  24. Notiz im Codex diplomaticus Brandenburgensis, S. 227; abgerufen am 26. August 2010.
  25. Landbuch der Mark Brandenburg und des Markgrafthums Niederlausitz, S. 483; abgerufen am 26. August 2010.
  26. Angabe in Über die Entstehung, das Alter, und die früheste Geschichte der Städte Berlin und Kölln von Karl Friedrich von Klöden, 1839, S. 229; abgerufen am 16. Januar 2011.
  27. Der Dreissigjährige Krieg und das deutsche Volk: Untersuchungen zur Bevölkerungs- und Agrargeschichte , S. 22; abgerufen am 22. Oktober 2010.
  28. Geschichte des preussischen Vaterlandes bis zur Gründung des deutschen Kaiserreiches 1871, S. 719; abgerufen am 26. August 2010
  29. Lebenserinnerungen des Friedrich von Raumer, Kapitel Königs Wusterhausen, S. 76–95; abgerufen am 24. August 2010.
  30. Handbuch der Post-Geographie der königl. preussischen Staaten von 1819, S. 188; abgerufen am 24. August 2010.
  31. Die Kurmark Brandenburg , ihr Zustand und ihre Verwaltung, S. 100 f.; abgerufen am 24. August 2010
  32. Amts-Blatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin, S. 307.
  33. Landbuch der Provinz Brandenburg, S. 612 f; abgerufen am 24. August 2010.
  34. Marko Leps: Königs Wusterhausen im Zeitalter der Industrialisierung. Vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs . In: Marko Leps, Kurt Adamy, Kristina Hübener (Hrsg.): Königs Wusterhausen. Eine illustrierte Orts- und Stadtgeschichte . Berlin 1998, ISBN 978-3-922912-40-8 , S.   63–122, hier S. 90 .
  35. Christian Fuchs, Kai Rehbaum: „Im Bannkreis der Reichshauptstadt“. Königs Wusterhausen zwischen Reichsgründung und Weltkrieg . In: Felix Engel, Kristina Hübener (Hrsg.): Königs Wusterhausen. Eine Stadtgeschichte (= Einzelveröffentlichungen des Kreisarchivs Dahme-Spreewald, Bd. 7 | Einzelveröffentlichungen der Brandenburgischen Historischen Kommission e. V., Bd. 23) . be.bra wissenschaft, Berlin 2020, ISBN 978-3-95410-264-8 , S.   172–211, hier S. 206 .
  36. Christian Fuchs, Kai Rehbaum: „Im Bannkreis der Reichshauptstadt“. Königs Wusterhausen zwischen Reichsgründung und Weltkrieg . In: Felix Engel, Kristina Hübener (Hrsg.): Königs Wusterhausen. Eine Stadtgeschichte (= Einzelveröffentlichungen des Kreisarchivs Dahme-Spreewald, Bd. 7 | Einzelveröffentlichungen der Brandenburgischen Historischen Kommission e. V., Bd. 23) . be.bra wissenschaft, Berlin 2020, ISBN 978-3-95410-264-8 , S.   172–211, hier S. 203 .
  37. Vor 40 Jahren: Absturz bei Königs Wusterhausen. 14. August 2012, abgerufen am 18. November 2019 .
  38. Standortdatenbank der Nationalen Volksarmee, der Grenztruppen der DDR und der sowjetischen (später: russischen) Streitkräfte in der DDR, Einträge für Königs Wusterhausen.
  39. Verordnung über den Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg vom 31. März 2009; abgerufen am 10. März 2010.
  40. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 1. Januar 1948 in den neuen Ländern , Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7 , Herausgeber: Statistisches Bundesamt.
  41. Wörterbuch: Ortsnamen Niederlausitz bei der Sorbischen Kulturinformation LODKA
  42. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  43. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  44. a b Eintrag in Die Staatskräfte der preussischen Monarchie unter Friedrich Wilhelm III. , Band 2, S. 46 f., Leopold Freiherr von Zedlitz; abgerufen von google.bücher am 5. November 2010.
  45. Europa und seine Bewohner: Ein Hand- und Lesebuch für alle Stände, Karl. FV Hoffmann et al. , S. 741; abgerufen am 27. August 2010.
  46. Angabe im Eintrag zum Kreis Teltow in Allgemeine deutsche Real-Enzyklopädie für die gebildeten Stände , Bd. 14, S. 416, 11. Aufl.; abgerufen von google.bücher am 4. November 2010.
  47. Teltower Kreisblatt , 18. Oktober 1879, S. 3; mit Angaben der zivilen Einwohnerzahlen nach Volkszählung 1875, hier , abgerufen am 30. März 2011.
  48. a b Wusterhausen . In: Meyers Konversations-Lexikon . 4. Auflage. Band 16, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 791–791.
  49. a b Königs Wusterhausen . In: Brockhaus Konversations-Lexikon 1894–1896, 10. Band, S. 564.
  50. Private Homepage mit Angaben zu allen Gemeinden um 1910; abgerufen am 14. Dezember 2010.
  51. Sammlung der Statistischen Jahrbücher der DDR; abgerufen am 4. September 2010.
  52. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Dahme-Spreewald (PDF) S. 18–21
  53. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden , Tabelle 7
  54. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht AI 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  55. www.jg-kw.de ( Memento vom 2. September 2006 im Internet Archive ), abgerufen am 13. Oktober 2008
  56. profete.de , abgerufen am 13. Oktober 2008
  57. Offizieller Eintrag auf der Homepage des Zentralrats der Juden , abgerufen am 4. Januar 2010
  58. Auflistung jüdischer Friedhöfe in Deutschland , abgerufen am 4. Januar 2010
  59. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  60. Der Landeswahlleiter für Brandenburg: Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in Königs Wusterhausen
  61. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  62. aus Königs Wusterhausen, Eine illustrierte Orts- und Stadtgeschichte, hgg. 1998
  63. Dahme-Kurier vom 13. Juli 2006
  64. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 74
  65. Ergebnis der Bürgermeisterstichwahl am 8. Oktober 2017
  66. Bürgerentscheid: Bürgermeister Ennullat von Mehrheit abgewählt. In: www.koenigs-wusterhausen.de. 12. Mai 2021, abgerufen am 5. Juli 2021 .
  67. Königs Wusterhausen hat gewählt: Michaela Wiezorek gewinnt die Bürgermeisterwahl. In: www.koenigs-wusterhausen.de. 5. Juli 2021, abgerufen am 5. Juli 2021 .
  68. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  69. Hauptsatzung für die Stadt Königs Wusterhausen. (PDF) Abgerufen am 5. Juli 2019 .
  70. Städtepartnerschaften auf der Website der Stadt , abgerufen am 14. Dezember 2014
  71. Ein konstruktives, offenes Gespräch . Neues Deutschland vom 12. Februar 1988, S. 1
  72. Marina Flügge, Glasmalerei in Brandenburg vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert, Worms 1998, S. 154 f.
  73. Statistische Berichte des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg zum Schuldenstand der öffentlichen Haushalte in Brandenburg; abgerufen am 27. Oktober 2014.
  74. Wert von 2004 ( Memento vom 27. Oktober 2014 im Internet Archive ) vom Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg zum Schuldenstand der öffentlichen Haushalte in Brandenburg; abgerufen am 27. Oktober 2014.
  75. Wert von 2005 ( Memento vom 27. Oktober 2014 im Internet Archive ) vom Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg zum Schuldenstand der öffentlichen Haushalte in Brandenburg; abgerufen am 27. Oktober 2014.
  76. Statistischer Bericht (PDF; 201 kB) des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg zum Schuldenstand der öffentlichen Haushalte in Brandenburg; abgerufen am 17. August 2015.
  77. Präsentation des RWK auf der Seite der Staatskanzlei Brandenburgs; abgerufen am 16. Mai 2010.
  78. Entwicklung Funkerberg – Königs Wusterhausen. Abgerufen am 30. August 2018 .
  79. Selbstdarstellung ( Memento vom 6. Juli 2010 im Internet Archive ) auf der Startseite der verantwortlichen Gesellschaft; abgerufen am 26. Juni 2010.
  80. Projekte des Forums Infrastruktur ( Memento vom 1. August 2012 im Webarchiv archive.today ) im Bereich Infrastruktur; abgerufen am 26. Juni 2010.
  81. Projekte ( Memento vom 22. Mai 2011 im Internet Archive ) im Bereich Wirtschaft; abgerufen am 26. Juni 2010.
  82. Bebauungsplan 1/09 „Hafenerweiterung, 2. Baustufe“. (PDF) Abgerufen am 5. Juli 2019 .
  83. Projekte des Forums Tourismus und neue Landschaften ( Memento vom 29. Juli 2012 im Webarchiv archive.today ) im Bereich Tourismus; abgerufen 26. Juni 2010.
  84. Kurzfassung ( Memento vom 28. März 2014 im Internet Archive ) des INSEK Königs Wusterhausen; abgerufen am 16. Mai 2010.
  85. Darstellung ( Memento vom 30. Dezember 2009 im Internet Archive ) auf der Wirtschaftsförderungsseite des LDS; abgerufen am 16. Mai 2010.
  86. Artikel (PDF) aus dem KaWe-Kurier ; abgerufen am 16. Mai 2010.
  87. Luftsportclub Interflug Berlin e. V.
  88. archäologie-bnb.de ( Memento vom 16. Juli 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 18. August 2014.
  89. Rekord an der Fachhochschule für Finanzen. In: mdf.brandenburg.de. Ministerium der Finanzen, abgerufen am 6. April 2016 .
  90. Offizielle Liste der Stadt Königs Wusterhausen ( Memento vom 8. September 2011 im Internet Archive ), abgerufen am 21. Dezember 2008
  91. Landesstützpunkte 7/2013 bis 6/2017 im Land Brandenburg ( Memento vom 16. Dezember 2014 im Internet Archive ) (PDF) abgerufen am 16. Dezember 2014
  92. a b Musen und Grazien in der Mark , S. 145 f.; abgerufen am 1. September 2010.
  93. zernsdorf.de , abgerufen am 18. Februar 2014.
  94. Karate Andi – Gott sieht alles. Abgerufen am 23. November 2017 (englisch).