Catalonien

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Cataluña ( spansk )
Catalunya ( catalansk )
Catalonha ( aranesisk )
Catalonien
flag
våbenskjold
Flag, La Senyera våbenskjold
Kanarische InselnPortugalAndorraFrankreichVereinigtes KönigreichMarokkoAlgerienGalicienAsturienKantabrienBaskenlandNavarraLa RiojaAragonienKastilien und LeónKatalonienMadridKastilien-La ManchaValencianische GemeinschaftBalearische InselnExtremaduraAndalusienMurciaKastilien und LeónCeutaMelillakort
Om dette billede
Grundlæggende data
Land : Spanien Spanien Spanien
Hovedstad : Barcelona
Område : 32.091 km²
Beboere : 7.675.217 (1. januar 2019) [1]
Befolkningstæthed : 239,2 indbyggere / km²
Udvidelse: Nord - syd: ca. 260 km
Vest - øst: ca. 240 km
ISO 3166-2 : ES-CT
Hjemmeside : www.gencat.cat
Internet TLD : .kat
Hymne : Els Segadors
Politik og administration
Officielt sprog : Spansk , catalansk , aranesisk
Autonomi siden: 29. september 1977
(Restaurering)
Præsident : Pere Aragonès ( ERC )
Repræsentation i
Cortes Generales :
Kongres : 46 pladser
Senatet : 7 pladser
Struktur : 4 provinser
42 comarques
946 sogne
kort
kort

Catalonien ( catalansk Catalunya [ kətəˈluɲə ], spansk Cataluña [ kataluɲa ], aranesiske Catalonha [ kataˈluɲa ]) er en region i det nordøstlige Spanien mellem Middelhavskysten og Pyrenæerne .

Politisk set er Catalonien et af 17 autonome samfund i Spanien og er på grund af dets historiske og kulturelle særegenheder et af de " historiske autonome samfund " (spanske nacionalidades históricas ) ved siden af Baskerlandet og Galicien . Indsatsen for uafhængighed har opnået stor betydning i Catalonien: efter en kontroversiel folkeafstemning den 27. oktober 2017 erklærede det catalanske regionale parlament Catalonien for en republik uafhængig af Spanien (hvis effektivitet blev suspenderet af generalitatpræsidenten selv), som ikke blev anerkendt af det internationale samfund. Den spanske regering erklærede dette for ugyldigt og afsatte derefter den regionale regering og parlamentet; Siden det nye regionale parlamentsvalg den 21. december 2017 har en separatistdomineret regering styret Catalonien igen, så Catalonien-krisen fortsat ulmer og i høj grad bestemmer politiske begivenheder i Spanien.

Hovedstaden i regionen er Barcelona . Indbyggerne kaldes catalanere . De officielle sprog er catalansk og spansk samt aranesisk .

geografi

I nord, adskilt af Pyrenæerne , grænser Catalonien til Frankrig og Andorra , i vest til den autonome region Aragon og i sydvest til Valencia -regionen. Det højeste punkt er det 3143 meter høje Pica d'Estats , en top af Montcalm -massivet . Exclave Llívia , som er omgivet af fransk territorium, tilhører også Catalonien.

Med et areal på 32091 km² er det autonome samfund på størrelse med Belgien . Selvom den kun dækker 6,3% af den spanske landmasse, repræsenterer den med en befolkningstæthed på 234 indbyggere pr. Kvadratkilometer 15,9% af Spaniens befolkning og er næsten ni gange så tæt befolket som naboregionen Aragon, [2] eller næsten tre gange (2,8 x) så tæt som resten af ​​Spanien.

topografi

Cataloniens område kan opdeles geomorfologisk i ni zoner:

Kort over geomorfologi i Catalonien:
Pyrenæerne
Pre-Pyrenæerne
Subpyrenäen
Vorküstengebirge
kystbjerge
Fremad / kystnære slette
Niveauer i Pyrenæerne
massiv
Tværgående bjergkæde (Serralada Transversal)
Zentralkatalanische dal
Catalanske Pyrenæer

Højbjerget i Pyrenæerne ( catalanske Pirineus ) indtager en stribe Catalonien i det fjerne nord på grænsen til Frankrig og Andorra. Der er flere toppe i over 3000 m højde, Pic de Sotllo ( 3084 m ), Pic de Comaloforno ( 3033 m ), Besiberri Nord ( 3015 m ) og det højeste punkt i Catalonien, Pica d'Estats ( 3143 m ). Floderne Noguera Pallaresa , Noguera Ribagorzana , Garona , Llobregat , Ter og Muga har også deres kilde i denne region. Bjergkæden Serra de l'Albera , der ligger mellem byen La Jonquera og Middelhavet og har den højeste top, Puig Neulós ( 1245 m ), tilhører også Pyrenæerne.

Catalanske præ-Pyrenæer

Pre-Pyrenæerne ( catalanske Prepirineus ) danner en cirka 20-45 km bred bjergrig stribe syd for Pyrenæerne, mellem Aragon i vest og Comarca Garrotxa i øst. I denne region er bjergkæderne Serra del Montsec , Serra de Boumort , el Port de Comte og el Cadí . I Pre-Pyrenæerne er der kun få toppe over 2000 m . De højeste toppe, såsom Pedraforca ( 2497 m ) og Torreta de Cadí ( 2561 m ) er i Serra del Cadí .

Serralada tværgående

Det største område af denne bjergkæde er besat af Comarca Garrotxa , mindre dele er i de nærliggende Comarcas Osona , Selva og Gironès . I den nordvestlige del af Serrelada Transversal er Serra de Milany og Serra de Santa Magdalena , de danner en overgang til Pyrenæerne. I nordøst grænser bjergkæden til floden Fluvià og i syd danner floden Ter en naturlig grænse med Guillerierne , der tilhører de catalanske førkystnære bjerge. Det vulkanske område Garrotxa er også en del af bjergkæden. Det højeste punkt er Milany ( 1526 m ).

Central catalansk depression

Den centrale catalanske depression ( Catalan Depressió Central ) er et frugtbart plateau mellem 200 og 500 meter krydset af individuelle bjergkæder. Sletten afgrænses i nord af Pre-Pyrenæerne , i øst af Serralada Transversal , i sydvest af de catalanske førkystbjerge og i vest af det autonome samfund Aragon . Sletterne i Urgell (Plana de Urgell), Vic (Plana de Vic) og Bages (Pla de Bages), bassinet i Barbarà (Conca de Barbarà), er en del af denne depression .

Massiv

Individuelle, isolerede højder eller bjergkæder fra 800 til 1000 meter stikker ud som massiver fra den centrale catalanske depression.

Catalanske bjerge før kysten

De catalanske præ- kystbjerge ( Catalan Serralada Prelitoral Catalana ) er en ikke-sammenhængende lav bjergkæde langs kysten i en afstand af 30 til 60 kilometer. De mest berømte bjergkæder er Guillerierne, Montseny , Sant Llorenç del Munt, Montserrat , Montsant , Muntanyes de Prades, Serra de l'Obac, Ports de Tortosa-Beseit og Serra del Montsià .

Catalanske kystbjerge

De catalanske kystbjerge ( Catalan Serralada Litoral Catalana ) er en diskontinuerlig lav bjergkæde direkte på kysten, mellem Golf de Roses og Foix -floden. Bjergkæderne fra nordøst til sydvest: Massís del Montgrí, Massís de les Gavarres, Serra del Montnegre, Serra del Corredor, Serra de Marina, Serra de Collserola og Massís del Garraf .

Kystslette

Kystsletten ( Catalan Depressió Litoral ) ligger direkte ved Middelhavskysten.

Pre-kystnære slette

Den præ-kystnære slette ( Catalan Depressió Prelitoral ) danner en slette nær kysten eller bag kystbjerge.

Byer

Vigtige byer udover Barcelona er Tarragona , Lleida og Girona , samt Manresa , Vic , Igualada , Martorell , Figueres , Reus , Mataró , Terrassa og Sabadell . L'Hospitalet , Badalona og Santa Coloma de Gramenet , også store byer, grænser direkte til Barcelona og hører hjemme i dens byområde .

kyst

Kystlinjen på cirka 580 km i længden er varieret, og i nord på den klippefyldte Costa Brava er præget af talrige sandbugter, Calas , mens der i syd på Costa Daurada er brede sandstrande. I mellem, nord for Barcelona er Costa del Maresme og syd for Barcelona er Costa del Garraf .

Naturparker

Nogle af de vigtigste naturreservater på Den Iberiske Halvø ligger i Catalonien. Disse omfatter nationalparken Aigüestortes i Estany de Sant Maurici i nordvest i Pyrenæerne , naturreservatet Garrotxa vulkaner i præpyrenæerne, naturparken Ebro Delta i syd og naturparken Cap de Creus i det østligste punkt på den iberiske halvø. Naturparken Montseny er også blevet udpeget som et biosfæreområde af UNESCO .

Naturparkerne er z. B. under Xarxa de Parcs Naturals ("netværk af naturparker") forvaltet af Diputació de Barcelona ("provinsadministration i provinsen Barcelona").

Politisk struktur

De fire provinser i Catalonien
De 42 Comarques i Catalonien

Catalonien er administrativt opdelt i provinser , comarques og kommuner. I fremtiden skal vegueries overtage provinserne.

Provinser / grøntsager

De fire provinser Barcelona , Tarragona , Lleida og Girona har eksisteret i Catalonien siden 1833. Ifølge autonomistatutten for 2006 og den catalanske regionale lov ( Llei 30/2010, del 3 d'Agost, de vegueries af 3. august 2010) skulle syv såkaldte veguerier træde i stedet for provinserne. Da provinsgrænserne kun kan ændres i henhold til den spanske forfatning gennem en organisk lov fra Cortes Generales , dvs. det spanske parlament i Madrid, er de syv grøntsager fastsat i den regionale lov (L'Alt Pirineu, Barcelona, ​​La Catalunya Central, Girona, Lleida, El Camp de Tarragona, Les Terres del Ebre) vil først blive oprettet, når de relevante lovændringer er foretaget på statsniveau. I øjeblikket er det ikke forudseeligt, om og hvornår dette vil ske, så det i første omgang forbliver med opdelingen i fire provinser i en overskuelig fremtid.

Ansvarsområderne for myndighederne i det autonome fællesskabs administrative understruktur er allerede delvist baseret på de fremtidige vegueres territoriale status, mens statslige myndigheders er baseret på de fire provinsers.

Val d'Aran , som har en særlig status, skal i første omgang tilhøre vegueria L'Alt Pirineu og først senere fjernes helt fra dette underafdelingsniveau (hvilket dog også kræver ændringer af loven på spansk niveau som et hele).

Comarques

Allerede i 1936 udstedte den daværende catalanske autonome regering et dekret, der delte territoriet i comarques . Men med begyndelsen af Franco -diktaturet efter nederlaget for republikanske tropper i den spanske borgerkrig blev dette dekret ophævet.

I 1987, 12 år efter Francos død og overgangen til demokrati, blev de pre-franske comarques genetableret i Catalonien ved en regional lov. Antallet af disse 38 "gamle" comarques blev udvidet eller ændret med tre mere, så der i 1988 blev oprettet i alt 41 comarques som samfundsforeninger. En reform i 2015 skabte en 42. comarca , Moianès .

Grænserne er ikke altid baseret på provinsgrænserne, det vil sige, at der er flere comarques, som kommuner i forskellige provinser tilhører. Dette skal ændres med udskiftning af provinserne af vegueries , som hver især vil dække flere comarques område . Med hensyn til størrelse er comarques sammenlignelige med landdistrikter i Tyskland.

Opdeling af Catalonien i fire provinser og de syv territorier (àmbits funcionals territorials) med comarques.              Provinsgrænser Territorier:
Alt Pirineu i Aran
COMARQUES GIRONINES
comarques Centrals
Bitmbit Metropolità de Barcelona
Ponent
Camp de Tarragona
Terres de l'Ebre

Kommuner

Catalonien er opdelt i 946 kommuner.

klima

I Catalonien har Middelhavsklimaet ved kysten og bjergklimaet, det såkaldte præ-alpine klima, en effekt nær bjergene: I de dele, der er formet af Middelhavet, skifter varme, tørre somre med milde, regnfulde vintre, og bjergområderne har et typisk bjergklima milde somre og meget alvorlige vintre med masser af sne (Pyrinéer)

historie

Græsk amfora , fundet i Empúries
The Corts Catalanes (fra et 15. århundrede uhelbredeligt )

Cataloniens historie går tilbage til år 1000 f.Kr. F.Kr., da ibererne bosatte sig i Pyrenæerne .

Før koloniseringen af Cro-Magnon-folk (Homo sapiens) var regionen allerede beboet af neandertalere , som det fremgår af fund i Cova Gran de Santa Linya- grotten. I historisk tid blev Catalonien oprindeligt bosat af iberere , senere var kystområdet under indflydelse af Kartago . Slutningen af ​​det 3. århundrede f.Kr. BC Rom vandt herredømmet; romerne hævede området til den romerske provins Hispania Tarraconensis i 19 e.Kr. Kristendommen fik fodfæste i det, der nu er Catalonien, allerede i det 1. århundrede e.Kr.

I løbet af opløsningen af ​​Imperium Romanum kom vestgoterne til Spanien for første gang i 418, der blev overdraget politimæssige opgaver, men de etablerede sig først på den iberiske halvø efter slaget ved Vouillé i 507. Arven fra dette visigotiske imperium var mest vedholdende på de sydlige skråninger af Pyrenæerne . Den gotiske lovbog Liber Iudicum fra 654 forblev i brug indtil det 11. århundrede - optagelse af det sydlige Pyrenæerne regionen i det frankiske varemærke systemet ( spanske varemærke ) gjorde intet for at ændre dette.

At bevare lokal uafhængighed var imidlertid ikke synonymt med kulturel isolation . Pyrenæerne har altid været et foretrukket passageområde for kultur og handel mellem Mellemøsten og de britiske øer . I løbet af de væbnede konflikter mellem det frankiske imperium og araberne opstod flere amter i slutningen af ​​det 8. og begyndelsen af ​​det 9. århundrede i den nordlige del af Catalonien, som nu er en del af Spanien, og i det, der nu er nordlige Catalonien i Frankrig Men i løbet af de følgende århundreder blev de stadig mere uafhængige.

Grev Wilfried den Hårede (catalanske Guifré el Pilós; † 11. august 897) forenede amterne Urgell , Cerdanya , Barcelona og Girona under hans styre og grundlagde dynastiet af tællerne i Barcelona. I slutningen af ​​det 10. århundrede brød de catalanske amter fra den feudale styre for den vestfrankiske konge. Ud over disse politiske ledere er den åndelige leder abbed Oliva , der blandt andet stod i spidsen for Cataloniens daværende kulturcenter, Ripolls kloster , af stor betydning.

Gennem ægteskabskontrakten mellem Raimund Berengar IV , greve af Barcelona og den kun et-årige Petronila / Peronella, arving til Crown of Aragon , opstod et statssamfund i 1137 fra Aragon og landene i grevene i Barcelona , Som stort set var identiske med Catalonien i det 12. århundrede Crown of Aragon er kendt. Gennem yderligere dynastiske forbindelser og erobringer blev det den førende magt i det vestlige Middelhav i høj- og senmiddelalderen . Dets økonomiske og kulturelle centrum var den catalanske del af statssamfundet, Principalen i Catalonien , hvis handelsflåde styrede det vestlige Middelhav.

15. til 18. århundrede

Cataloniens opdeling (1659)

I 1469 giftede Ferdinand , arving til Kronen i Aragon, sin fætter Isabella , arving til Castilla . De gik over i historien som de katolske konger (Los Reyes Católicos) ; foreningen af ​​Kastilien med Aragonien fandt først sted som en personlig fagforening; foreningen af ​​de to kroner til dannelse af kongeriget Spanien fandt sted i 1516 under den senere Karl V (Karl den første af Spanien); Cataloniens interne politiske uafhængighed blev bevaret.

I den fransk-spanske krig 1635-1659 var der separatistiske bevægelser i Spanien. I 1640 genvandt Portugal med succes sin uafhængighed (efter den sidste portugisiske konges død i 1580 blev det indlemmet i territorierne i Castilla -kronen). Catalonien forsøgte også at genvinde sin tidligere uafhængighed, men det lykkedes ikke. I freden i Pyrenæerne måtte Spanien afstå de catalanske områder nord for Pyrenæerne (det historiske amt Rosselló eller Roussillon, det nordlige Catalonien ) til Frankrig, mens resten af ​​Catalonien blev ved med Spanien.

I den spanske arvefølgekrig (1700-1713), hvor det var et spørgsmål om tronfølgen efter den barnløse Karl IIs død, støttede de fleste catalanere den habsburgske pretender ærkehertug Charles mod Bourbon Philip af Anjou . Philip V , der vandt sejrrigt i freden i Utrecht, straffede Catalonien hårdt for dette: i 1714 overgav Barcelona sig til Filips tropper, i de følgende år blev de catalanske institutioner opløst, hvorved det catalanske selvstyre sluttede. For at fejre denne begivenhed er 11. september, dagen for overgivelsen i 1714, blevet fejret som den catalanske "nationale helligdag" - Diada Nacional de Catalunya - siden 1980.

Napoleons tid

Fra 1812 til 1814 var Catalonien en del af det franske imperium og blev først opdelt i fire og senere i to franske departementer .

20. århundrede

Jordi Pujol , Cataloniens præsident (1980-2003)

I Den Anden Republik fik Catalonien midlertidig autonomi i 1931 med genetablering af Generalitat ; dette blev nedfældet i autonomistatutten fra 1932. Imidlertid blev autonomien suspenderet fra 1934 til 1936 og blev afskaffet med Francisco Francos sejr i den spanske borgerkrig i 1939. Under borgerkrigen 1936–1939 var Catalonien (især Barcelona) stedet for den eneste (i det mindste midlertidigt) vellykkede anarkistiske revolution i europæisk historie.

Generalitatet fortsatte i eksil under Franco -diktaturet. I løbet af overgangen, der begyndte efter Francos død, fik Catalonien igen midlertidig autonomi i 1977, og Josep Tarradellas, der var vendt tilbage, blev anerkendt som præsident for Generalitat. På grundlag af den demokratiske spanske forfatning fra 1978 modtog Catalonien en ny statut for autonomi i 1979. I denne sammenhæng blev kompetencerne og finansieringen af ​​regionen løbende udvidet, mest på grund af pres fra de national-catalanske grupper.

Nationalitetskonflikten og den politiske udvikling siden 1978

Nationalitet og ambitioner om uafhængighed

På grund af de historiske, sproglige og kulturelle forskelle i resten af ​​Spanien ser Catalonien sig selv som en separat nation. Udtrykket nation forstås i betydningen af ​​en kulturel nation og ikke defineret i form af etnisk tilhørsforhold. Spørgsmålet om selvbetegnelse som en ”nation” var omdrejningspunktet for forhandlingerne i 2005 og 2006 om den nye autonomistatut . Det catalanske parlament vedtog en resolution med et stort flertal (88,9%) imod stemmerne fra Partido Popular (11,1%), der beskriver Catalonien som en "nation". Men da dette mødte modstand i det spanske parlament som helhed, blev der endelig aftalt en kompromisformel i præamblen. [3] Følgelig hedder det på den ene side, at "Cataloniens parlament har taget følelsen og viljen hos borgerne i Catalonien ved at definere Catalonien som en nation med et stort flertal", på den anden side påpeges det at "den spanske forfatning [...] den nationale anerkender virkeligheden i Catalonien som nationalitet". Dette tager hensyn til det faktum, at den spanske forfatning fra 1978 kun anerkender "nationaliteter" inden for den "uopløselige" spanske nation, men ikke uafhængige nationer. Ifølge en undersøgelse fra 2008 støtter 35% af Cataloniens befolkning Cataloniens uafhængighed som stat, 45% er imod, og 20% ​​er uafklarede (se også resultaterne af 2012 -undersøgelsen nedenfor). Der er en tendens til et betydeligt højere niveau for støtte til uafhængighed blandt borgere, for hvem en eller flere af følgende egenskaber gælder: højt kendskab til eller brug af catalansk, højere uddannelsesniveau, fødsel i Catalonien, højt brug af informationsmedier og bopæl uden for hovedstadsområderne. [4]

Ved en symbolsk folkeafstemning i 166 kommuner den 13. december 2009 talte omkring 95% af deltagerne for, at Catalonien skulle blive en separat stat inden for EU. Stemmeprocenten var dog kun 27%. [5] [6] Siden da har adskillige andre kommuner (herunder Barcelona) gennemført lignende stemmer, med valgdeltagelsen i gennemsnit knap 20%. Mere end 90% af dem, der stemte, talte for Cataloniens uafhængighed. Den informative værdi af disse stemmer er kontroversiel, især på grund af den lave valgdeltagelse. [7]

På grund af finanskrisen i Spanien fra 2010, som især ramte Catalonien på grund af det høje gældsniveau, blev debatten om finansiel suverænitet mere intens: Nationalistiske politikere så regeringen i Madrid og de indenlandske overførselsbetalinger som årsagen til det høje niveau af gæld i den økonomisk stærke region. [8.]

Den 12. december 2013 meddelte premierminister Artur Mas og repræsentanter for partierne CiU, ERC, ICV-EUiA og CUP, at de ville afholde en folkeafstemning den 9. november 2014 i Catalonien om Cataloniens politiske fremtid , hvor spørgsmålet om uafhængighed fra Spanien ville blive holdt skulle sættes under afstemning. Da en sådan folkeafstemning ville have betydet et brud på den spanske forfatning, blev der for nylig talt om en folkeafstemning , hvis politiske virkning er uklar. Den 9. november 2014 ved den uofficielle folkeafstemning i Catalonien stemte et flertal på 80,1% for Cataloniens uafhængighed; mens omkring 2,25 millioner mennesker havde stemt - antallet af stemmeberettigede catalanere gav den regionale regering med 5,4 millioner til (Her blev der dog ikke taget hensyn til udlændinge, der var bosat i Catalonien, ifølge data fra Instituto Nacional de Estadística ville antallet af stemmeberettigede på omkring 6,2 millioner, [9] [10], hvilket ville gøre valgdeltagelsen cirka en tredjedel).

I januar 2015 blev ERC -chef Oriol Junqueras og premierminister Mas med deltagelse af formændene for to aktivistiske organisationer Òmnium Cultural og ANC enige om at afholde tidlige valg til det regionale parlament og se disse som en indirekte folkeafstemning om spørgsmålet om uafhængighed. [11] Ved valget den 27. september 2015 savnede de partier, der støttede en ensidig uafhængighedserklæring, flertallet af stemmerne med i alt næsten 48%. [12]

Vejen ind i krisen

Siden 1978 har Catalonien haft status som et autonomt samfund i den spanske stat. Blandt disse skiller Catalonien sig ud sammen med de andre "historiske" autonome samfund, Baskerlandet , Galicien og Navarra, takket være dets særligt høje lovgivningsmæssige og administrative beføjelser. Blandt andet har Catalonien sin egen politienhed, Mossos d'Esquadra , der gradvist overtager det spanske politis opgaver på catalansk område. Catalonien har også omfattende kompetencer inden for mange andre politikområder, såsom uddannelse, sundhed og økonomisk politik. Disse er fastlagt i autonomistatutten , som på den ene side afgrænser det autonome samfunds beføjelser fra den spanske stats, på den anden side regulerer interaktionen mellem de catalanske institutioner og dermed fungerer som en funktionel ækvivalent til en forfatning . Det kræver godkendelse af det catalanske parlament , det spanske parlament (i form af en organisk lov ) og det catalanske folk gennem en folkeafstemning . Den første autonomistatut fra 1978 blev i 2006 erstattet af en ny version med udvidede kompetencer.

Die Politik in Katalonien wurde seit dem Jahr 1980 von dem christdemokratisch-nationalkatalanisch geprägten Parteienbündnis CiU unter ihrem Vorsitzenden Jordi Pujol geprägt. Von 1980 bis zum Jahr 2006 erzielte CiU bei Wahlen viermal relative und dreimal absolute Mehrheiten und stellte mit Pujol bis 2003 ununterbrochen den Regierungschef Kataloniens (katalanisch: President de la Generalitat ). Von 2003 bis zum Jahr 2011 wurde Katalonien von den Sozialisten ( PSC ) in einer Koalition mit zwei weiteren Linksparteien regiert. Präsident der Generalitat war von 2003 bis 2006 Pasqual Maragall und von 2006 bis 2010 José Montilla (beide PSC). 2006 erhielt Katalonien ein neues Autonomiestatut mit erweiterten Kompetenzen. Teile des Autonomiestatuts wurden auf Betreiben der konservativen Partei Partido Popular durch das spanische Verfassungsgericht im Jahr 2010 wieder zurückgenommen, woraufhin sich die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens deutlich verstärkten. [13] [14]

Das Parlament von Katalonien
Entwicklung des prozentualen Stimmenanteils der Parteien bei den Wahlen zum katalanischen Parlament und die in Katalonien während der jeweiligen Legislaturperiode regierenden Parteienkoalitionen

Das Parlament Kataloniens (Parlament de Catalunya) besteht aus 135 Abgeordneten, die alle vier Jahre in direkten allgemeinen Wahlen gewählt werden. Es wählt seinerseits den Präsidenten der Generalitat de Catalunya (President de la Generalitat de Catalunya) , der das Oberhaupt der regionalen Selbstverwaltung ist. Der Präsident der Generalitat kann (Autonomiestatut, Art. 67 Nr. 8) einen Conseller Primer (so viel wie Premierminister ) ernennen und ernennt die übrigen consellers (so viel wie Ressortminister ), die zusammen den Consell Executiu oder Govern de la Generalitat de Catalunya (Regionalregierung) bilden. Alle Institutionen der regionalen Selbstverwaltung zusammen (Parlament, Präsident und Regierung) bilden die Generalitat de Catalunya . Katalonien erhält gegenwärtig ebenso wie die übrigen Autonomen Gemeinschaften Spaniens mit Ausnahme des Baskenlandes und Navarras 33 Prozent der in dieser Region erhobenen Einkommensteuern.

Im regionalen Parteiensystem Kataloniens ist, bedingt durch die historischen Auseinandersetzungen mit der spanischen Zentralgewalt und das Bewusstsein kultureller Eigenständigkeit, der Zentrum-Peripherie- Cleavage stark ausgeprägt; demnach stehen sich Vertreter einer stärkeren Autonomie bzw. Unabhängigkeit der Region (in der Regel als „katalanische Nationalisten“ bezeichnet) und Anhänger eines starken spanischen Zentralstaates gegenüber. Diese Konfliktlinie deckt sich nicht mit den anderen des politischen Spektrums , sondern liegt quer zu ihnen. Die Parteien sind wie folgt zu kennzeichnen:

  • Partit Demòcrata Europeu Català (PDeCAT), hervorgegangen aus Convergència i Unió ( Konvergenz und Union – CiU), ein im Juni 2015 unter Korrumpionsvorwürfen aufgelöstes Bündnis aus einer liberalen ( Convergència Democràtica de Catalunya – CDC) und einer christdemokratischen ( Unió Democràtica de Catalunya – UDC) Partei, geeint durch einen gemeinsamen gemäßigten katalanischen Nationalismus. Das Bündnis befürwortete eine wesentlich stärkere Autonomie. Zur Frage der Unabhängigkeit Kataloniens gab es keine einheitliche programmatische Parteilinie, die letztendlich zur Auflösung des Bündnisses beigetragen hat. In Frage einer möglichen Unabhängigkeit hat PDeCat, bzw. das aus ihr hervorgegangene Wahlbündnis mit Unabhängigen, Junts per Catalunya , eine zunehmend radikalere Maximalposition bezogen.
  • Esquerra Republicana de Catalunya ( Republikanische Linke Kataloniens – ERC): Links, strebt eine staatliche Unabhängigkeit Kataloniens an, lehnt die spanische Monarchie ab. Tritt in Katalonien und darüber hinaus in den anderen „Katalanischen Ländern“ (den Autonomen Gemeinschaften Valencia und Balearen, dort zumeist in Listenverbindungen mit anderen Parteien des linken und grünen Spektrums) zu Wahlen an. Nach Oktober 2017, nahm die ERC zunehmend eine moderatere Stellung in der Unabhängigkeitsfrage ein, und drângt auf eine Verhandlung mit der Regierung in Madrid.
  • Partit dels Socialistes de Catalunya ( Partei der Sozialisten Kataloniens – PSC): Als eigene Partei verfasster Landesverband der spanischen Sozialisten ( PSOE ), sozialdemokratische Programmatik. Befürwortet ebenfalls, wenn auch in geringerem Maß als die CiU, eine Stärkung der regionalen Autonomie, wird jedoch schon aufgrund ihrer Verbindung mit einer gesamtspanischen Partei nicht als katalanisch-nationalistisch bezeichnet.
  • Partido Popular ( Volkspartei – PP): rechtskonservativ, lehnt den katalanischen Nationalismus ausdrücklich ab. Tritt in ganz Spanien zu Wahlen an und hat in Katalonien zunehmend an Bedeutung verloren.
  • Iniciativa per Catalunya Verds ( Initiative für Katalonien Grüne – ICV): Zusammenschluss der aus der früheren kommunistischen Partei hervorgegangenen Iniciativa per Catalunya und den regionalen Grünen, verortet sich links von den Sozialisten. Tritt nur in Katalonien zu Wahlen an, zuletzt jedoch in Listenverbindung mit der gesamtspanischen Izquierda Unida (Vereinigte Linke) .
  • Ciutadans – Partit de la Ciutadania ( Bürger – Partei der Bürgerschaft – C's): Liberal mit zentralistischer Tendenz, lehnt den katalanischen Nationalismus explizit ab. Die Parteineugründung trat erstmals bei den Regionalwahlen 2006 an und ist seit den Parlamentswahlen in Katalonien 2017 zur stärksten politischen Kraft aufgestiegen und stellt seither die bedeutendste Opposition zu den Unabhängigkeitsbestrebungen.
  • Candidatura d'Unitat Popular ( Kandidatur der Volkseinheit – CUP): Die linksradikale CUP bezeichnet sich in ihrem Wahlprogramm selbst als „basisdemokratische politische Organisation nationaler Prägung, die auf dem gesamten Territorium der Katalanischen Länder aktiv ist und für einen von Spanien unabhängigen, sozialistischen, ökologisch nachhaltigen, territorial ausgeglichenen und von jeder Art paternalistischer Dominanz freien Staat arbeitet“. Sie befürwortet eine einseitige Erklärung der Unabhängigkeit von Spanien. Die Partei ist seit den Parlamentswahlen 2012 im Parlament vertreten und konnte mit der Wahl 2015 ihre Sitzanzahl mehr als verdreifachen.
  • Solidaritat Catalana per la Independència ( Katalanische Solidarität für die Unabhängigkeit – SI): Zusammenschluss mehrerer politischer Gruppierungen, die für die Unabhängigkeit Kataloniens und die Bildung eines eigenen Staats im Rahmen der Europäischen Union eintraten. Sie wurde vor den Wahlen 2010 gegründet, bei denen sie mit Joan Laporta , dem früheren Präsidenten des FC Barcelona , als Spitzenkandidat antrat. Mittlerweile ist das Parteienbündnis wieder aus dem Parlament ausgeschieden. Das politische Ziel, eine Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien, wird jedoch mittlerweile von einer Mehrzahl der im Parlament vertretenen Parteien unterstützt.
Kundgebung am 11. September 2012 in Barcelona

Durch diese heterogene Konstellation ergeben sich vielfältige Bündnismöglichkeiten, die zugleich jeweils spezifisches Konfliktpotenzial aufweisen. So hält sich die ERC neben der Möglichkeit einer gemeinsamen linken Koalition mit PSC und ICV auch die Option eines Bündnisses mit der CDC und anderen die Unabhängigkeit anstrebenden Bewegungen (va die CUP ) offen. Im ersteren Fall begünstigt die gemeinsame linke Programmatik die Zusammenarbeit, diese wird jedoch erschwert durch unterschiedliche Ansichten zur Autonomie bzw. Unabhängigkeit der Region und die gesamtspanische Einbindung der PSC; im zweiten Fall wären Gemeinsamkeiten und Gegensätze umgekehrt, wobei die Gemeinsamkeiten mit der CUP aufgrund des linken Profils beider Parteien im Gegensatz zur liberalen Haltung der CDC stehen.

Mit den 1980 stattfindenden ersten Regionalwahlen nach der Franco-Diktatur begann die langjährige Regierungszeit der CiU unter dem Präsidenten der Generalitat Jordi Pujol . Sie endete erst im Jahr 2003, als Pujol nicht mehr zur Wahl am 16. November antrat und sich danach eine Koalition aus PSC, ERC und ICV unter Pasqual Maragall (PSC) bildete. Dieser gelang zwar eine grundlegende Überarbeitung des Autonomiestatuts und damit eine Stärkung der regionalen Kompetenzen. Da jedoch in den Verhandlungen mit dem spanischen Parlament erhebliche Kompromisse gemacht wurden, lehnte die ERC die Reform als nicht weitreichend genug ab, was zum Ende der Koalition und vorzeitigen Neuwahlen am 1. November 2006 führte; dabei trat Maragall nicht mehr an. Der sozialistische Spitzenkandidat José Montilla bildete nach der Wahl erneut eine Koalition mit ERC und ICV und wurde Präsident der Generalitat .

Demonstration von Referendumsbefürwortern vor dem katalanischen Wirtschaftsministerium am 20. September 2017

Die Wahlen vom 28. November 2010 führten zu einem Regierungswechsel. Die Parteien der seit 2003 regierenden Linkskoalition verloren insgesamt 22 Sitze. Wahlsieger war die CiU mit ihrem Spitzenkandidaten Artur Mas , die nur sechs Mandate von der absoluten Mehrheit entfernt blieb. Mas wurde am 23. Dezember 2010 im zweiten Wahlgang mit den Stimmen seiner Partei, bei Enthaltung der PSC und den Nein-Stimmen der restlichen Fraktionen zum Präsidenten der Generalitat gewählt. Er stand in dieser Legislaturperiode einer Minderheitsregierung der CiU vor. Von 2010 bis 2016 war Artur Mas ( CDC ; ehem. CiU ) Präsident der Generalitat.

Nach der Massendemonstration für die Unabhängigkeit am 11. September 2012 (siehe oben: Nationales Selbstverständnis ) und dem Scheitern der Gespräche mit der Zentralregierung in Madrid über eine Neuordnung der Finanzbeziehungen zwischen dem Staat und Katalonien löste Ministerpräsident Mas das Regionalparlament auf und beraumte Neuwahlen für den 25. November 2012 an. In seiner letzten Sitzung vor der Wahl verabschiedete das katalanische Parlament am 27. September 2012 eine Resolution, in der die Regionalregierung aufgefordert wird, in der nächsten Legislaturperiode eine Volksbefragung über die „kollektive Zukunft des katalanischen Volkes“ durchzuführen. Bei den Wahlen am 25. November 2012 wurde die CiU erneut stärkste Kraft, verfehlte das selbst gesetzte Ziel einer „deutlichen Mehrheit“ jedoch klar und verlor im Vergleich zu 2010 sogar zwölf Sitze. Erhebliche Verluste erlitt auch die PSC (acht Sitze weniger), während die ERC die Zahl ihrer Mandate mehr als verdoppeln konnte (auf 21 Sitze) und nunmehr die zweitstärkste Partei darstellt. Die bisherige Kleinpartei Ciutadans konnte ihren Mandatsstand sogar verdreifachen (auf 9 Sitze). Neu im Parlament vertreten ist die linksradikale Unabhängigkeits-Partei CUP. Die Mandatszahl der katalanistischen Parteien sank somit insgesamt um 2 Mandate, wobei jedoch die linken katalanistischen Parteien deutlich hinzugewannen.

Bei den Wahlen am 27. September 2015 verschoben sich die politischen Fronten jedoch deutlich. Der entscheidende Streitpunkt war die Frage der katalanischen Unabhängigkeit. Die CiU hatte sich vor der Wahl gespalten, und die die Unabhängigkeit befürwortende Teilpartei CDC bildete gemeinsam mit der ERC das Wahlbündnis JxSí . JxSí gewann fast 40 % der Stimmen im Regionalparlament und stellte als stärkste Kraft gemeinsam mit der CUP die Regierung. Zum Ministerpräsidenten wurde am 12. Januar 2016 der Bürgermeister von Girona , Carles Puigdemont ( PDeCAT als eine der Teilformationen der JxSi), gewählt. Als zentrales Wahlversprechen kündigte er für 2017 ein Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens an, das unter umstrittenen Bedingungen am 1. Oktober 2017 durchgeführt wurde. Am 10. Oktober 2017 unterschrieb Puigdemont ein als Unabhängigkeitsdeklaration bezeichnetes Dokument, setzte aber den Unabhängigkeitsprozess aus, um mit der Regierung in Madrid in Verhandlungen zu treten. Die spanische Regierung lehnte solche Verhandlungen ab, da das Referendum illegal gewesen sei. Am 21. Oktober erklärte die spanische Regierung die Entmachtung der katalanischen Regionalregierung und kündigte Neuwahlen an. Dabei wurde der Artikel 155 der spanischen Verfassung aktiviert, der dem deutschen Bundeszwang ähnelt. Rajoy kündigte an, die verfassungsmäßige Ordnung und wirtschaftliche Stabilität in Katalonien wiederherzustellen. [15] Das katalanische Regionalparlament erklärte daraufhin am 27. Oktober 2017 Katalonien zu einer unabhängigen Republik; die spanische Regierung erklärte dies als nicht rechtskräftig, setzte die Regionalregierung unter Puigdemont ab, löste das Parlament auf und kündigte Neuwahlen für den 21. Dezember 2017 an. Die internationale Staatengemeinschaft hat die Unabhängigkeit nicht anerkannt.

Bei den Neuwahlen im Dezember 2017 gewannen die offen separatistischen Parteien ( Junts per Catalunya , ein Wahlbündnis um PDeCAT, ERC und CUP) wiederum eine knappe Mehrheit im Parlament, ohne jedoch die Stimmmehrheit erhalten zu haben. Neuer Ministerpräsident der Regionalregierung wurde Ende Mai 2018 Quim Torra , nachdem Puigdemont und Minister seiner Regierung von der spanischen Justiz angeklagt worden waren und sich teilweise ins Ausland abgesetzt hatten. Trotz Dialogangebot aus Madrid setzte Torra weiterhin auf Konfrontation und erklärte, sein einziges Ziel sei die volle Unabhängigkeit und der Bruch mit Spanien.

Partei 2017 2015 2012 2010 2006 2003 1999
Stimm-anteil Sitze Stimm-
anteil
Sitze Stimm-
anteil
Sitze Stimm-
anteil
Sitze Stimm-
anteil
Sitze Stimm-
anteil
Sitze Stimm-
anteil
Sitze
Junts pel Sí (JxSí) - 39,59 % 1 62 - - - - - - - - - -
Convergència i Unió (CiU) - - 2 - 30,68 % 50 38,4 % 62 31,5 % 48 30,9 % 46 37,7 % 56
Junts per Catalunya (JuntsxCat) 21,65 % 34
Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) 21,39 % 32 - 3 - 13,86 % 21 0 7,0 % 10 14,0 % 21 16,5 % 23 0 8,7 % 12
Ciutadans – Partit de la Ciutadania (C's) 25,37 % 36 17,90 % 25 0 7,85 % 9 0 3,4 % 3 0 3,0 % 3
Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC-PSOE) 13,88 % 17 12,72 % 4 16 14,43 % 20 18,4 % 28 26,8 % 37 31,2 % 42 37,9 % 52
Catalunya en Comu-Podem 7,45 % 8 0 8,94 % 5 11 - - - - - - - - - -
Iniciativa per Catalunya Verds – Esquerra Unida i Alternativa (ICV-EA) - - 6 - 0 9,89 % 13 0 7,4 % 10 0 9,6 % 12 0 7,3 % 9 0 3,9 % 3
Partido Popular (PP) 4,24 % 4 0 8,49 % 11 12,99 % 19 12,4 % 18 10,6 % 14 11,9 % 15 0 9,5 % 12
Candidatura d'Unitat Popular (CUP) 4,45 % 4 0 8,21 % 10 0 3,48 % 3
Unió Democràtica de Catalunya (UDC) - 0 2,51 % 0 - - - - - - - - - -
Solidaritat Catalana per la Indepèndencia (SI) - - 0 1,28 % 0 0 3,3 % 4
Sonstige 1,57 % 0 1,12 % 0 0 0 9,7 % 0 0 4,5 % 0 0 2,2 % 0 0 2,3 % 0
Gesamt 100 % 135 100 % 135 100 % 135 100 % 135 100 % 135 100 % 135 100 % 135
1 Wahlbündnis aus CDC und ERC .
2 Keine Angabe möglich. Vor der Wahl hatte sich CiU aufgelöst. Die Teilpartei CDC war als Teil des Wahlbündnisses JxSí angetreten, die Teilpartei UDC hatte eine eigene Liste aufgestellt.
3 2015 trat die ERC gemeinsam mit CDC als Teil des Wahlbündnisses JxSí an.
4 PSC ist die katalanische „Schwesterpartei“ der gesamtspanischen sozialdemokratischen PSOE .
5 Wahlbündnis aus Podemos , ICV und EUiA .
6 2015 trat die ICV als Teil Wahlbündnisses Catalunya Sí que es Pot an.

Wirtschaft

[veraltet]

Wirtschaftliche Entwicklung

Katalonien ist mit einem BIP von 204.189 Millionen Euro im Jahr 2015 [16] die wirtschaftsstärkste Autonome Gemeinschaft Spaniens. Katalonien zählte (wie auch das Baskenland) zu den am frühesten und intensivsten industrialisierten Regionen Spaniens. Daher kam es bis weit in das 20. Jahrhundert hinein zu einer Einwanderung vieler Spanier aus ärmeren Regionen wie Andalusien und Extremadura . Bei der Höhe des Bruttoinlandsprodukts je Einwohner lag Katalonien im Jahr 2015 nach Madrid , Navarra und dem Baskenland auf dem vierten Platz, im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region einen Index von 107 (EU-28=100). [16] Während die Arbeitslosenquote im Jahre 2005 noch bei 6,9 % (zum Vergleich: Gesamtspanien: 9,2; EU-28: 9,0 %) lag, so nahm sie im Zuge der Wirtschaftskrise stark zu und lag 2013 bei 23,1 % (Spanien: 26,1 %, EU-28: 10,9 %), nahm bis 2016 jedoch wieder auf 15,7 % (Spanien: 19,6 %, EU-28: 8,6 %) ab. [17] Im Jahr 2017 betrug die Arbeitslosenquote noch 13,4 %. [18]

Katalonien ist eine hochindustrialisierte Region [19] . Bedeutende Zweige sind Chemie [20] , Pharmazie [21] , Automobilbau[22] und Textilien [23] . Die Produktion der VW-Automarke Seat erfolgt hauptsächlich in Katalonien. [24]

Im Agrarsektor ist besonders der Weinanbau hervorzuheben. [25] Katalonien ist nach Frankreich der bedeutendste Produzent und Exporteur von Schaumwein. Bekannte Marken des Cava genannten Getränks sind Freixenet und Codorníu .

Trotz der wirtschaftlichen Stärke ist die Region Katalonien überschuldet. 2012 wurde ihr Rating auf Ramschniveau heruntergesetzt. [26] Auch die Unabhängigkeitsbestrebungen beeinflussten das Rating. [27] [28] Im vierten Quartal 2015 ist die Verschuldung der Region Katalonien gegenüber dem dritten Quartal erneut um 5 % angestiegen und beträgt jetzt fast 73 Milliarden Euro. Damit ist dies die höchste jemals gemessene Verschuldung einer spanischen Region. [29]

Im Jahr 2016 haben 802 Unternehmen ihren Unternehmenssitz von Katalonien in andere Regionen Spaniens verlegt. Gleichzeitig haben sich 531 Unternehmen neu angesiedelt. Damit hat sich die Anzahl der Unternehmenssitze netto verringert. Im Vergleich mit anderen Regionen Spaniens fällt auf, dass im gleichen Zeitraum insbesondere die Region Madrid stark von Unternehmensansiedlungen profitiert hat. In der politischen Diskussion wird der negative Saldo mit den katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen in Zusammenhang gebracht. [30]

Mit einem Wert von 0,897 erreicht Katalonien Platz 5 unter den 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens im Index der menschlichen Entwicklung . [31]

Tourismus

Mit einem Anteil von 12 % am Bruttoinlandsprodukt ist der Tourismus eine der tragenden Säulen der katalanischen Wirtschaft. Als einer der wenigen Sektoren, der auch in Zeiten der Wirtschaftskrise Aussicht auf Wachstum bietet, ist in den letzten Jahren der Entwicklung des katalanischen Tourismus besondere Aufmerksamkeit gewidmet worden.

Die Badeorte der Costa Brava im Norden und der Costa Daurada im Süden sind beliebte Ferienziele für ganz Europa. Barcelona ist einer der wichtigsten Häfen des Mittelmeeres für Kreuzfahrten. Hinzu kommt ein ausdifferenziertes Reiseangebot im Landesinneren und den Pyrenäen. So gibt es Angebote im Bereich des Sporttourismus, familienfreundliche Urlaubsorte, die mit dem DTF-Siegel gekennzeichnet sind, Angebote im Bereich des ländlichen Tourismus ( Turismo rural ) sowie önotouristische Angebote. [32]

Sprachen

Sprachgebiet des Katalanischen. Katalanisch ist Amtssprache in Andorra sowie, neben dem Spanischen, regionale Amtssprache in Katalonien, auf den Balearen und in Valencia .

Während der Franco -Diktatur wurde der öffentliche Gebrauch der katalanischen Sprache ab 1939 zunächst unterdrückt, viele Ortsnamen wurden ins Spanische übersetzt, Schulunterricht fand bis 1967 ausschließlich auf Spanisch statt. Seit 1978 jedoch genießt die Region Katalonien einen durch die spanische Verfassung abgesicherten Autonomiestatus. Seitdem gewinnt die traditionell angestammte katalanische Sprache wieder an Bedeutung. Die verschiedenen kulturellen und sprachlichen Autonomiebestimmungen wurden im Autonomiestatut von Katalonien präzisiert und festgeschrieben. Somit gelten Spanisch (Castellano/Kastilisch) und Katalanisch heute offiziell als gleichberechtigt. Die Regionalregierung unterstützt die katalanische Sprache nach Kräften, auch Medien aller Art werden finanziell gefördert.

Nach der offiziellen Statistik bezeichneten im Jahr 2008 31,68 % der Bevölkerung Kataloniens das Katalanische als Muttersprache (Llengua inicial), und 54,99 % gaben Kastilisch (Spanisch) als Muttersprache an. Weitere 3,84 % nannten beide Sprachen als Muttersprachen. Im Val d'Aran (Arantal) sprechen ca. 7.000 Menschen Aranesisch , einen okzitanischen Dialekt. Obwohl Okzitanisch in Südfrankreich weit verbreitet ist, genießt es nur in Katalonien offiziellen Status. Die Llengua de Signes Catalana wird von 25.000 Sprechern, darunter 12.000 gehörlosen Menschen beherrscht. [33]

Bei der statistischen Erhebung wurde auch nach der üblicherweise gebrauchten Sprache (Llengua habitual) und der Llengua d'identificació (der Sprache, mit der man sich identifiziert) gefragt. Hier schnitt das Katalanische mit 35,64 % und 37,25 % merklich besser ab. [34] Der Vorsprung des Kastilischen ist auf die durch Migration geprägte Sprachsituation im Großraum Barcelona ( Àmbit Metropolità de Barcelona ) zurückzuführen. Das Katalanische überwiegt – mit Ausnahme von Camp de Tarragona – in allen anderen Regionen ( Terres de l'Ebre , Àmbit de Ponent , Comarques Centrals und Alt Pirineu i Aran ). Laut den amtlichen Erhebungen war Katalanisch in den letzten Jahren – bei rasch steigender Bevölkerungszahl (ua aufgrund der Zuwanderung auch aus lateinamerikanischen Ländern) – als Llengua habitual rückläufig (von 46,0 % 2003 auf 35,64 % 2008). Doch ist die Zahl derer, die beide Sprachen als ihre Llengua habitual bezeichneten, gestiegen (von 4,72 % auf 11,95 %). [35]

Heute spricht der überwiegende Teil der Bevölkerung im Alltag auch Katalanisch. Laut einer auf Schulhöfen durchgeführten Studie neigen Sprecher mit katalanischer Muttersprache jedoch dazu, sich der Muttersprache des Gesprächspartners zu bedienen. Kastilisch-Sprecher hingegen bleiben auch gegenüber Katalanischsprachigen tendenziell bei ihrer eigenen Sprache. [36] Der Schriftverkehr mit Behörden und der Schul- und Hochschulunterricht erfolgen fast ausschließlich auf Katalanisch, und Unternehmen müssen ihre Publikationen (zumindest auch) in katalanischer Sprache herausgeben. Spanischsprachige Zuwanderer aus anderen Landesteilen empfinden diese Politik mitunter als schikanös, da ihnen, etwa für öffentliche Stellen, Katalanischkenntnisse abverlangt werden. Katalanisch-Sprachkurse werden vielerorts kostenlos angeboten. Im Bereich des Fernsehens und in der Presse hat das Spanische eine beherrschende Stellung, da hier die überregionalen Medien dominieren.

Spanische Medien kritisieren die Sprachenpolitik der katalanischen Regierung zuweilen mit Überschriften wie „Wie unter Franco, nur umgekehrt: Verfolgung des Kastilischen in Katalonien“. [37] Auch der einstige Vorsitzende der spanischen Volkspartei Partido Popular und spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy griff 2006 in der Kampagne der spanischen Konservativen gegen das neue katalanische Autonomiestatut auf solche Vorwürfe zurück. Dazu heißt es in der Fachliteratur: [38] „Ein besonderer Dorn im Auge ist der spanischen Rechten die sprachliche Immersion an den Grundschulen Kataloniens. Die Methode der Immersion , die auch in anderen multilingualen Kontexten (z. B. in Kanada oder Finnland) angewandt wird, zielt darauf, Kindern den zügigen Erwerb einer Zweitsprache durch zügigen Kontakt mit einer schulischen Umgebung zu erleichtern, in der die Zweitsprache eine prominente Rolle spielt. Auf Katalonien bezogen bedeutet dies im Klartext, dass Kinder, die nicht katalanische Muttersprachler sind (überwiegend also spanischsprachige Kinder), möglichst frühzeitig ein hohes Niveau an Sprachkompetenz im Katalanischen erwerben sollen. Es ist aber keineswegs intendiert, dass die Kinder … das Kastilische „verlernen“, und von einem solchen „Verlernen“ kann in der Realität auch nicht die Rede sein: Kastilisch-Unterricht ist an allen Schulen Kataloniens Pflicht.“ Auch der international bekannte katalanische Schriftsteller Manuel Vázquez Montalbán , der seine Werke in kastilischer Sprache verfasst, hat – unverkennbar polemisch – „mit beißendem Spott die hysterische Panikmache analysiert, die die Wahnvorstellung aufkommen lassen soll, mit der Immersionsmethode würden spanischsprachige Opfer in Massen von der katalanischen Sprachüberflutung ertränkt.“ [38] Dennoch kommt es auch von Eltern vieler Schüler immer wieder zu Beschwerden von willentlicher Vernachlässigung des Spanischunterrichts bis hin zur katalanistischen Indoktrination an öffentlichen Schulen. [39]

Dem Vorwurf der Verdrängung des Kastilischen steht die Sprachenklausel des katalanischen Autonomiestatuts von 2006 entgegen. In Artikel 6 heißt es in der offiziellen deutschen Übersetzung der Generalitat:

„Das Katalanische ist die offizielle Sprache Kataloniens, ebenso wie das Spanische, das die offizielle Sprache des spanischen Staates ist. Jeder Einzelne hat das Recht, die beiden offiziellen Sprachen zu benutzen, und die Bürger Kataloniens haben das Recht und die Pflicht, sie zu beherrschen.“

Und auf das Aranesische bezogen, besagt das Statut:

„Die okzitanische Sprache, im Aran als Aranesisch bezeichnet, ist die diesem Gebiet eigene Sprache und ist gemäß den Bestimmungen des Autonomiestatuts und den Gesetzen zur Normalisierung der Sprache eine offizielle Sprache Kataloniens.“

Katalonien versteht sich demnach als zwei- oder sogar dreisprachige Kulturnation. Rund 80 % der Katalanen, auch eine deutliche Mehrheit der Kastilisch-Sprecher Kataloniens und selbst der in Katalonien lebenden Partido-Popular-Wähler gaben in einer Studie im Herbst 2012 an, die katalanische Sprachenpolitik der Immersion zu befürworten. Nur 14,5 % aller Katalanen lehnten diese ab. [40] Dennoch ist Spaniens Oberster Gerichtshof, das Tribunal Supremo , häufig mit Fragen der katalanischen Sprachpolitik beschäftigt und hat die katalanischen Autoritäten bereits zu Nachbesserungen im Sinne eines besseren Angebots auch der kastilischen Sprache gezwungen. Im Juni 2013 etwa wurden mehrere Artikel eines Dekrets von 2008 für nichtig erklärt, wonach die einzige Verkehrssprache an vorschulischen Bildungseinrichtungen in Katalonien Katalanisch sein sollte. [41]

Kultur

Flagge von Katalonien
Schild des Wappens von Katalonien

Von Katalonien im Sinne der heutigen spanischen Region unterschieden werden müssen die Katalanischen Länder (katalanisch Països Catalans ), die neben der gemeinsamen Sprache, dem Katalanischen , weitere historische und kulturelle Gemeinsamkeiten aufweisen. Zu diesen „Ländern“ (Països) gehören neben der gleichnamigen Region in Spanien die Balearen , Valencia , das zu Frankreich gehörende Roussillon („ Nordkatalonien “), ein schmaler Streifen in Aragonien , die sogenannte Franja de Ponent , Andorra und die Stadt Alghero (katalan. l'Alguer ) auf Sardinien . Die nördliche Grenze dieses Sprach- und Kulturraumes wird heute durch die Porta dels Països Catalans bei Salses-le-Château im Roussillon markiert.

Die katalanische Flagge ( Senyera ) ist gelb mit vier roten Streifen. Die katalanische Nationalhymne Els Segadors (Die Schnitter) (Titel) greift im Text einen Aufstand aus Protest gegen die kastilischen Machthaber im 17. Jahrhundert auf.

Nationalfeiertag ist der 11. September, an dem 1714 die Truppen des bourbonischen Thronprätendenten Philipp V. während des Spanischen Erbfolgekrieges Barcelona eingenommen hatten. In der Folge schaffte Philipp V. die traditionellen Institutionen der Länder der ehemaligen aragonesischen Krone ab, die während des Krieges zum größten Teil auf Seiten seiner habsburgischen Gegner standen. Die Katalanen sehen den 11. September als Tag, an dem Katalonien seine Unabhängigkeit verlor. Heute gedenkt man an dem Tag einerseits der getöteten katalanischen Soldaten, feiert andererseits insbesondere, dass es die katalanische Sprache und Kultur trotz der Repressalien bis heute überleben.

George Orwell schrieb ein bekanntes Buch über den spanischen Bürgerkrieg in Katalonien unter dem Titel Mein Katalonien .

Die katalanische Tradition, am 23. April zum Gedenktag des katalanischen Schutzheiligen St. Georg (katalan. Sant Jordi , span. San Jorge ) Rosen und Bücher zu verschenken, übernahm die UNESCO bei der Einrichtung eines weltweiten Feiertags zu Ehren der Bücher, dem Welttag des Buches . Traditionell schenken die Männer ihrer Liebsten eine Rose und die revanchiert sich mit einem Buch. Der Brauch, Rosen zu verschenken, gilt als der ältere. Die Wahl des Tages rührt daher, dass der 23. April der Todestag von Miguel de Cervantes und William Shakespeare ist.

Auca heißt die landestypische Form der Bildergeschichte.

Die Sardana ist der bekannteste traditionelle Tanz des katalanischen Volkes.

Castells sind die spektakulären, "halsbrecherisch" erscheinenden Menschenpyramiden, die Mannschaften (katalan. colles ) aus verschiedenen Städten in Katalonien traditionell zu hohen Festlichkeiten zustande bringen. Sie können bis zu zehn „Stockwerke“ hoch sein, die Menschen in den oberen Stockwerken sind jünger (und schlanker) und als Spitze des Turmes fungiert ein kleines Kind.

In Barcelona, Paris, Berlin und New York existieren katalanische Kulturinstitute. Diese werden nach dem mallorquinischen Philosophen und Theologen Ramon Llull , Institut Ramon Llull genannt.

Bekannte Künstler

Joan Miró (1893–1983), Maler
Malerei, Architektur
Musik
Film
Kochkunst
Literatur
Ester Xargay

Gastland der Buchmesse 2007

2007 war die katalanische Kultur (sie und die Sprache sind auch außerhalb der Region etabliert) Ehrengast der Frankfurter Buchmesse . Signet auf Plakaten war ua der katalanische Esel (in einer Version ein natürlicher, in einer anderen als Parodie auf das spanische Symbol des Osborne-Stiers ). Die Teilnahme von Schriftstellern, die aus Katalonien stammen, aber in spanischer Sprache schreiben, war lange umstritten. [42] In Katalonien sitzen besonders viele Verlage, die auch nach Südamerika liefern.

Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main beherbergt mit 35.000 Bänden die größte katalanische Forschungsbibliothek (auf Katalanisch und über das Land – außerhalb dessen). Anlässlich des Gastlandauftritts entstand ein Abkommen, das Forschungszentrum auszubauen und das Cervantes-Institut in Frankfurt zu gründen.

Sport

Da im Rahmen der géographie olympique von Pierre de Coubertin Nationalitäten unterhalb der Staaten mit eigenen Mannschaften auf Antrag an den Start gehen konnten (z. B. Finnland im Rahmen von Russland , Böhmen im Rahmen von Österreich-Ungarn), beantragte ein Olympisches Komitee aus Barcelona eine eigenständige olympische Mannschaft für die Olympischen Sommerspiele 1912 –1928. [43] Dieser Antrag wurde abgelehnt, da die Vertreter Spaniens im IOC aus Madrid kamen und eine Stellungnahme abgeben mussten. Juan Antonio Samaranch organisierte 1947 in Barcelona die Rollhockey -Europameisterschaft, trainierte die Mannschaft Kataloniens – und diese gewann. [44] Barcelona bewarb sich 1931 um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 1936, die aber Berlin zugesprochen wurden , da es zur Zeit der entscheidenden Sitzung in Barcelona zu Schießereien auf der Straße kam und Berlin Ruhe und Sicherheit garantieren konnte. Im damals politisch links dominierten Barcelona fand stattdessen 1936 die Volksolympiade statt. Erst die Olympischen Sommerspiele 1992 fanden schließlich in Barcelona unter der Präsidentschaft Samaranchs statt, wobei vor allem im Kulturprogramm und bei jeder Ansage im Stadion auch die katalanische Sprache verwendet wurde. [45] Der FC Barcelona gilt als starker Befürworter der Eigenstaatlichkeit Kataloniens und hat, da er dann nicht mehr in der 1. Spanischen Liga spielen dürfe, vorgeschlagen, dann in der 1. Französischen Liga zu spielen (was nach EU-Recht ohnehin zulässig wäre). [46]

Siehe auch

Portal: Katalonien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Katalonien

Literatur

  • Hermann von Staff zu Reitzenstein : Der Befreiungs-Krieg der Katalonier in den Jahren 1808 bis 1814. 2 Bände. 1821/1827 ( GoogleBooks ).
  • Pilar Arnau i Segarra, Gero Arnscheidt, Tilbert Dídac Stegmann, Manfred Tietz (Hrsg.): Narrative Neuanfänge. Der katalanische Roman der Gegenwart. edition tranvia/Verlag Walter Frey, Berlin 2007, ISBN 978-3-938944-13-4 .
  • Walther L. Bernecker , Torsten Eßer, Peter A. Kraus: Eine kleine Geschichte Kataloniens. suhrkamp taschenbuch 3879, Frankfurt 2007, ISBN 978-3-518-45879-2 .
  • Sören Brinkmann: Katalonien und der Spanische Bürgerkrieg, Geschichte und Erinnerung. edition tranvía/Verlag Walter Frey, Berlin 2007, ISBN 978-3-938944-12-7 .
  • Carlos Collado Seidel : Kleine Geschichte Kataloniens. CH Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54787-4 .
  • Torsten Eßer, Tilbert D. Stegmann (Hrsg.): Kataloniens Rückkehr nach Europa 1976–2006: Geschichte, Politik, Kultur und Wirtschaft. LIT Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0283-7 . (Kultur: Forschung und Wissenschaft Band 8).

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero . Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Quelle der Daten und Vergleich mit den anderen 16 Autonomen Gemeinschaften Spaniens hier
  3. Deutschsprachiger Text des Autonomiestatuts auf den Seiten des katalanischen Parlaments ( Memento vom 11. April 2009 im Internet Archive ) (PDF; 504 kB)
  4. El Cercle d'Estudis Sobiranistes presenta l'estudi “Suport Social a la independència de Catalunya (1991–2008)” ( Memento vom 29. Juli 2013 im Internet Archive ) (Analyse von 21 publizierten Umfragen zum Thema „Soziale Unterstützung einer Unabhängigkeit Kataloniens“ katalanisch).
  5. Schweizer Fernsehen: Katalanen sprechen sich für Unabhängigkeit aus , abgerufen am 14. Dezember 2009.
  6. El sí gana en las consultas soberanistas con el 94,71 %. In: La Vanguardia , abgerufen am 14. Dezember 2009.
  7. La consulta independentista se salda con una baja participación. In: El País , abgerufen am 14. Dezember 2009.
  8. Ein neuer Staat in Europa? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , abgerufen am 4. November 2012.
  9. Spanien: 80 Prozent stimmen für unabhängiges Katalonien. In: derStandard.at . 10. November 2014, abgerufen am 10. November 2014 .
  10. 1,8 millones de personas votan por la independencia catalana en el 9-N. In: El País . 10. November 2014, abgerufen am 10. November 2014 (spanisch).
  11. Ralf Streck: Katalonien stimmt bei plebiszitären Neuwahlen über Unabhängigkeit ab . Telepolis, 16. Januar 2015, abgerufen am 16. Januar 2015.
  12. Michael Ebmeyer: Ziviler Ungehorsam: 48 %. In: Zeit Online. 15. Oktober 2015, abgerufen am 20. September 2017 .
  13. Lisa Abend: Spain Barcelona Warns Madrid: Pay Up, or Catalonia Leaves Spain , TIME. 11. September 2012. Abgerufen am 17. September 2012.  
  14. Urteil des Verfassungsgerichts vom 28. Juni 2010 (STC 31/2010) (spanisch); offizielle englische Übersetzung (PDF, 439 kB).
  15. Entmachtung der Regionalregierung: Rajoy kündigt Neuwahlen für Katalonien an In: tagesschau.de , 21. Oktober 2017, abgerufen am 21. Oktober 2017
  16. a b Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu laufenden Marktpreisen nach NUTS-Regionen. (tsv.gz) NUTS:ES51 . In: European System of National and Regional Accounts. Eurostat, 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017 (Datensatz MIO_EUR : Jährliches BIP in Mio. Euro, PPS_HAB_EU : BIP-Index in Kaufkraftparität (EU-28=100)).
  17. Arbeitslosenquoten nach Geschlecht, Alter und NUTS-2-Regionen. EU-28, Deutschland, Spanien, Cataluña. In: European System of National and Regional Accounts. Eurostat, 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017 .
  18. Arbeitslosenquote, nach NUTS-2-Regionen. Abgerufen am 5. November 2018 .
  19. Catalonia adds more to your business model. In: catalonia.com. ACCIÓ - Agentur für Wettbewerbsfähigkeit der Generalitat de Catalunya, 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  20. The most dynamic Southern European area for chemical activity. In: catalonia.com. ACCIÓ - Agentur für Wettbewerbsfähigkeit der Generalitat de Catalunya, 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  21. Life Sciences live a healthy life in Catalonia. In: catalonia.com. ACCIÓ - Agentur für Wettbewerbsfähigkeit der Generalitat de Catalunya, 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  22. The automotive industry never stops moving, Catalonia always keeps you connected. In: catalonia.com. ACCIÓ - Agentur für Wettbewerbsfähigkeit der Generalitat de Catalunya, 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  23. Textile industry. (PDF) Sector Report 2013. In: Barcelona treball. Ajuntament de Barcelona, 2013, S. 2 , abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  24. Suprising SEAT. (PDF) Annual Report 2016. In: seat.de. SEAT SA, 6. Februar 2017, S. 53 , abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch): „SEAT is the company with the highest exports in the Spanish industry and the Martorell factory produces the most cars in Spain.“
  25. Catalonia, an Open and Dynamic Economy. In: http://www.cataloniawines.cat/ . Promotora d'Exportacions Catalanes SA, 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch): „Wine and cava, which account for net sales of over 300 million Euros a year, constitute the third largest section of Catalonia's agrifood industry.“
  26. Spanien korrigiert Defizit zum dritten Mal nach oben. auf: faz.net , 20. Mai 2011.
  27. Separatisten ruinieren Kataloniens Kreditwürdigkeit. In: FAZ. 12. Oktober 2015.
  28. Alejandro Rodriguez Anglada: Catalonia 'B+/B' Ratings Placed On CreditWatch Negative On Escalation Of Political Conflict. In: globalcreditportal.com. Standard & Poor's Financial Services LLC, 4. Oktober 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch, Es ist eine kostenfreie Anmeldung zum Ansehen des Inhalts erforderlich.): „We see a risk that this escalation may damage the coordination and communication between the two governments, which is essential to Catalonia's ability to service its debt on time and in full.“
  29. El Gobierno intenta evitar que S&P sitúe a Cataluña en impago. In: El Mundo. 16. März 2016.
  30. Se acelera la fuga de empresas de Cataluña a otras comunidades. In: El Mundo / Expansion vom 24. Januar 2017, am 27. Januar 2017 abgerufen.
  31. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  32. Generalitat de Catalunya: Plan Estratégico de Turismo de Cataluña 2013–2016 y Directrices Nacionales de Turismo 2020 auf: empresaiocupacio.gencat.cat am 8. November 2015.
  33. Gemma Barberà Altimira: The meaning of space in Catalan Sign Language (LSC) . Hrsg.: Departament de Traducció i Ciències del Llenguatge der Universitat Pompeu Fabra . S.   5 ( tdx.cat [PDF]).
  34. Usos lingüístics. Llengua inicial, d'identificació i habitual , Quelle: Institut d'Estadística de Catalunya (Statistisches Amt Kataloniens), abgerufen 25. Oktober 2009.
  35. Població de 15 anys i més segons llengua inicial, d'identificació i habitual Catalunya. 2003. sowie 2008.
  36. El uso del castellano dobla el del catalán en los patios de las escuelas , El País (Katalonien-Ausgabe) vom 29. November 2006, online-Fassung
  37. ABC (Tageszeitung Madrid) am 12. September 1993.
  38. a b Peter A. Kraus: Katalonien im demokratischen Spanien. S. 213 ff. in Walther L. Bernecker, Torsten Eßer, Peter A. Kraus: Eine kleine Geschichte Kataloniens.
  39. La Razon: «Los que hablan castellano son unos barriobajeros» – El Ministerio de Educación pide explicaciones a la Generalitat por 30 nuevos casos de adoctrinamiento. Prevé recurrir a los tribunales , 28. Oktober 2017, abgerufen am 29. Oktober 2017 (spanisch)
  40. lavanguardia.com
  41. vozbcn.com
  42. Kleinere Wunder dürfen erwartet werden: Die Region Katalonien stellt ihr Programm für die Frankfurter Buchmesse vor. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 14. Juni 2007.
  43. Arnd Krüger : Rezension zu Pierre de Coubertin: Pròleg de Juan Antonio Samaranch by Andreu Merck Varela. In: OLYMPIKA: The International Journal of Olympic Studies. Band 4, 1995, S. 127–130 (PDF).
  44. Jaume Boix: Samaranch: el deporte del poder. Espasa-Calpe, Madrid 1999, ISBN 84-239-7788-9 .
  45. Arnd Krüger : The Unfinished Symphony. A History of the Olympic Games from Coubertin to Samaranch. In: James Riordan , Arnd Krüger (Hrsg.): The International Politics of Sport in the 20th Century. Routledge, London 1999, S. 3–27.
  46. Katalonien: Spielt der FC Barcelona bald in der französischen Liga? In: Hamburger Abendblatt . 28. September 2015.

Koordinaten: 41° 49′ N , 1° 34′ O