Denne artikel er også tilgængelig som en lydfil.

klaver

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
klaver
engelsk: klaver , italiensk: pianoforte
To klaverer - flygel og opretstående klaver.jpg
Flygel og opretstående klaver
klassifikation Akkordofon
Tastaturinstrument
rækkevidde Sortiment af klaver.svg
Skabelon: Infobox musikinstrument / vedligeholdelse / parameter lydprøve mangler
Relaterede instrumenter

Celesta , cembalo , dulcimer

Musiker
Liste over pianister
Kategori: pianist

Klaver (fra latinsk clavis "key"; Middle Latin clavis "key") beskriver det moderne, videreudviklede musikinstrument, fortepiano , det vil sige et strenget klaver , hvor en særlig mekanisme rammer strengene med hamre ved et tryk på en knap . Det også almindelige udtryk pianoforte , eller klaver for kort, opstod, fordi fortepiano for første gang tilbød mulighed for løbende at ændre lydstyrken til enhver tid mellem soft (klaver) og højt (forte) ved hjælp af hastigheden, i modsætning til for eksempelvis kan cembalo , der bruger strengene, blive plukket af en mekanisme. Dagens hovedformer for klaveret er vingerne ( engelsk flygel) og opretstående klaver (opretstående klaver, engelsk opretstående klaver). Sidstnævnte kaldes næsten altid klaver i dag og sidestilles ofte med dette udtryk.

Historisk set klaver, indtil det 19. århundrede i stavemåden clavier eller clavir, normalt omtalt som helst tastatur instrument , lejlighedsvis bare en tastatur , dvs. en del af et instrument.

Dagens klaver betjenes som et keyboardinstrument, et slagtøjsinstrument i sin form for excitation og på grund af det vibrerende medium et strygeinstrument .

Betegnelser

I middelalderens musikteori stod ordet clavis ( latin for "nøgle") for en tone markeret med et bogstav. Fordi tone breve blev undertiden skrevet direkte på nøglerne til orgel , kunne udtrykket Clavis overføres til selve nøglen. I noteret musik blev der skrevet tonebogstaver foran linjesystemet, så betegnelsen også blev overført til nøglen . I det engelske ord key er de mange betydninger "key, pitch of a fixed height, key, clef" bevaret den dag i dag. [1]

For hele claves ("nøgler"), fransk clavier [ klaˈvje ] "tastatur, klaviatur" det tyske ord clavier i brug. Indtil slutningen af ​​1700 -tallet blev alle tastaturinstrumenter, uanset hvilken type lydgenerering der var inkluderet, herunder organerne ( blæseklaver ), grupperet under dette navn ( Sebastian Virdung , 1511; Jakob Adlung , 1758).

I 1619 kaldte Michael Praetorius hvert strygeinstrument, der blev lavet til at lyde via et keyboard clavicordium - både tangentpianoer (især clavichordene i smallere forstand) og de plukkede klaverer ( cembalo , jomfruer og spinetter ). I sin lærebog Attempt on the True Art of Playing the Clavier (1753) omtalte Carl Philipp Emanuel Bach spillere fra alle strengede keyboardinstrumenter, herunder det stadig relativt unge fortepiano, som clavierister. Cembalo blev kaldt et flygel, clavichord blev kaldt clavicord og pianoforte blev kaldt Forte klaver. I det 19. århundrede blev ordet klaver generelt accepteret som betegnelse for keyboardinstrumenter med hammeraktion.

I 1960 anbefalede musikhistorikeren Friedrich Wilhelm Riedel , at udtrykket "clavier" blev overført tilbage til alle keyboardinstrumenter på denne måde, fordi valget af keyboardinstrument i tidlig musik ofte stod åbent. [2]

Det også almindelige navn Piano er den korte form for Pianoforte (fra italiensk klaver [ ˈPi̯aːno ] "stille" og forte [ ˈFɔrte ] "højt"). Det refererer til det faktum, at på hammerklaver - i modsætning til på ældre keyboardinstrumenter - kan der opnås store forskelle i volumen ved at slå tasterne med forskellige styrker (se dynamik (musik) ).

Ofte bruges udtrykket klaver kun til at beskrive pianinoen (italiensk "lille klaver", lodret strygning), i modsætning til flygelet (vandret strygning). Siden opfindelsen af ​​tastaturinstrumenter med elektrisk, elektronisk eller digital lydgenerering ( digitale klaverer ) har det for det meste været forbeholdt instrumenter af akustisk-mekanisk konstruktion, mens ordet klaver også indeholder digitale klaverer, der forsøger at simulere lyden og berøring af akustisk-mekanisk instrument realistisk.

historie

Forformularer

Strengede keyboardinstrumenter spores historisk tilbage til monokorden . Flere monokorder udviklede sig til den tohåndede tømmerflåde eller tubeciter . I antikken resulterede dette i, at organer spillede med nøgler på den ene side og forskellige plukkede, slog eller bøjede strengeinstrumenter på den anden side, herunder salteriet .

Organistrummet fra 1100 -tallet - en hurdy -gurdy med strenglængder, der kan ændres ved hjælp af tangenttaster - anses for at være et mellemled i udviklingen af ​​strengede keyboardinstrumenter. I 1397 omtalte en advokat i Padua først et tastaturbetjent psalteri . 1404 nævnte Minneregeln af Eberhard von Cersne for første gang et clavicordium og clavicymbolum . I 1425 dukkede et sådant instrument op på en altertavle i Minden , i 1440 beskrev Arnaut Henri de Zwolle denne nye type instrument i en afhandling, herunder en dulce melos , der drives med en hammermekanisme og er relateret til dulcimeren .

Med tilføjelse af et tastatur udviklede monokorden og psalteriet sig til clavichord (tangenter fast forbundet til nøglen slår strengene) i senmiddelalderen og jomfru- og cembalo og deres varianter clavicytherium og spinet , hvor tonen er revet off, i renæssancen er strengene skabt med en køl. [3]

Cembaloens vingeform blev til sidst modellen for de første klaverer.

Bartolomeo Cristofori (1655-1731)

Cristofori fortepiano fra 1722 i Nationalmuseet for musikinstrumenter i Rom
Cristoforis skubmekanisme fra 1720

Mod slutningen af ​​det 17. og begyndelsen af ​​det 18. århundrede blev der eksperimenteret meget med at konstruere et keyboardinstrument, der muliggjorde dynamisk spil (bløde, høje og fine gradueringer) ved at trykke på tasterne af forskellige styrker. Den første til at lykkes var Bartolomeo Cristofori , en italiensk instrumentmager fra Padua , der havde været ansat ved retten i Ferdinando de 'Medici i Firenze som hofcembalo maker og kurator for musikinstrumentsamlingen senest 1690. Opgørelsen af ​​musikinstrumenter fra 1700 viser en "arpicembalo che fà il piano e il forte" (cembalo, der kan spille højt og stille), som normalt er dateret til 1698 og kan betragtes som det første fortepiano . Formentlig byggede Cristofori en prototype i værkstederne i stueetagen i Uffizi allerede i 1694. [4] Efter et møde med Cristofori offentliggjorde den romerske forfatter og journalist Scipione Maffei en artikel i Giornale dei letterati d'Italia i 1711 om et instrument bygget af Cristofori omkring 1709, "gravicembalo col piano e forte" (cembalo med ( evne zu) blød og høj) blev kaldt. Denne artikel indeholdt en skitse af den specielle spilmekanik [5] og en detaljeret beskrivelse af mekanikken ved hjælp af hvis oversættelse til tysk organbyggeren Gottfried Silbermann konstruerede sit første fortepiano i 1726.

Cristoforis instrumenter var allerede forbløffende modne. Mekanismen har en mekanisme, hvor hammeren kastes mod snoren ved hjælp af en donkraft og et gearstang (slagmekanisme med driver, dvs. et mellemliggende håndtag med en transmission); en såkaldt frigivelse (afkobling af hammeren fra nøglebevægelsen kort før stop) forhindrer hammeren i at blive presset ned og utilsigtet dæmpning af strengene. Mutes adskilt af lyd forhindrer strengene, der er stærkere end cembalo, i at fortsætte med at lyde, efter at nøglen er frigivet. Cristofori brugte allerede dobbelte strenge (to strenge pr. Tone) til at øge lydstyrken samt una corda -mekanismen siden 1722; [6] instrumenterne omfattede fire oktaver (i dag for det meste 713 , se nedenfor tastaturet ). Han havde forstærket instrumenthuset grundigt for hammerklaverets markant højere trækkræfter.

På trods af deres fremragende kvalitet mødte de første klaverer i Italien ikke et stort svar, sandsynligvis på grund af deres forholdsvis høje fremstillingsomkostninger sammenlignet med cembalo og også oprindeligt svag tone, hvorfor Cristofori stoppede med at bygge klaverer i 1726. Indtil slutningen af ​​sit liv dedikerede han sig til at lave cembalo igen. [7] I alt lavede han næsten 20 fortepianoer, hvoraf tre stadig er bevaret i dag. Det ældste kendte eksemplar fra 1720 er i Metropolitan Museum of Art i New York , et fra 1722 i Musical Instrument Museum i Rom og et fra 1726 i Musical Instrument Museum ved University of Leipzig . [8.]

To studerende og svende fra Cristoforis, Domenico del Mela (1683 til ca. 1760) og Giovanni Ferrini (ca. 1699 til 1758), byggede et par instrumenter med hammermekanik, som var særlig populære på den iberiske halvø og et på den kongelige domstole i Spanien og Portugal etablerede deres egen tradition. I 1732 komponerede Lodovico Giustini den første musik skrevet specielt til fortepianoet i Firenze, som indeholdt instruktioner om, hvordan man øger ( crescendo ) og reducerer (decrescendo) og blev spillet i anledning af et diplomatisk besøg af den portugisiske kronprins til Medici domstol i Firenze. Prinsen gav Christofori -lærlingene tilbud om at fortsætte arbejdet i Portugal under hans sponsorat, hvilket de accepterede; de fulgte ham på vej tilbage til Portugal. Dette gav anledning til den portugisiske og spanske klaverfremstillingstradition. [9]

I Italien sluttede klaverfremstillingstraditionen imidlertid i mange årtier efter Ferrinis død. [10]

Gottfried Silbermann (1683–1753)

Silbermann Forte Piano fra 1746, i Potsdam City Palace
Pyramidefløj af Christian Ernst Friederici i Goethe -huset i Frankfurt

Nogle uafhængige opfindelser i Frankrig, Cuisinés Clavier (1708) og Jean Marius ' Clavecin à maillets (1716), begge formodentlig inspireret af Hebenreits Pantaleon , syntes ikke at gå ud over kuriosernes status på grund af tekniske vanskeligheder. [11] Gnisten sprang imidlertid over til Tyskland, som sammen med England skulle bidrage væsentligt til udviklingen af ​​det moderne klaver i de følgende årtier. Den tyske clavichord -lærer Christoph Gottlieb Schröter opfandt to hammermekanismer for cembalo omkring 1717, som han af økonomiske årsager ikke kunne udvikle yderligere. Ikke desto mindre blev han betragtet som opfinderen af ​​klaveret i lang tid. [12] En af de vigtigste orgelbyggere i baroktiden, Gottfried Silbermann , lærte et fortepiano at kende fra Cristoforis værksted i 1717. Instrumentet kom til Dresden i et tog af musikere. De fulgte en invitation til premier tre nye operaer af Antonio Lotti ved valgretten. Sammen med Johann Ulrich von König var han i stand til at undersøge instrumentet, og König oversatte Maffeis beskrivelse af mekanikken til tysk. [13] Silbermann havde den nødvendige knowhow og de økonomiske midler til at udvikle sin egen model baseret på Cristoforis mekanik, som han kunne præsentere i 1726. Efterfølgende byggede han endnu et fortepiano. ”Salig Kapelm havde en af ​​dem. Hr. Joh. Sebastian Bach set og indspillet. Han havde rost lyden af ​​den, endda beundret den: men irettesatte den for at lyde for svag i stor højde og endda for vanskelig at spille. Dette var Mr. Silbermann, der ikke kunne kritiseres for sit arbejde, modtog en meget dårlig modtagelse. Han var derfor vred på hr. Bach i lang tid. ” [14] Ikke desto mindre arbejdede Silbermann på at forbedre sine instrumenter i næsten ti år og fik endelig Bachs anerkendelse. Efter at kong Frederik II af Preussen kom til magten , var Freiberg instrumentmager i stand til at levere 15 instrumenter til retten i Potsdam. [15] I 1747 improviserede Johann Sebastian Bach sin tredelte ricercare foran kongen på et af disse fortepianoer. Dette instrument, som nu opbevares i New Palais Potsdam , genskabes af firmaet Neupert. [16]

På det tidspunkt havde fortepianoen tilsyneladende allerede et godt ry. Det var det mest universelle tastaturinstrument og et glimrende lydværktøj til en professionel musiker. [17] Hammerklaver, kendt som Silbermanns klaverfort , havde en bounce -mekanisme. En ny tilføjelse var en dæmpningsudløsning med håndtag, som siden har været en del af det grundlæggende udstyr til hvert klaver (i dag via fortepedalen). [18]

Talrige studerende på Silbermann fortsatte sit arbejde og udviklede det videre. Christian Ernst Friederici viste sig at være særlig innovativ. Han var den første til at bygge et firkantet klaver og eksperimenterede meget med opretstående instrumenter; dens pyramidevinger er berømte og imponerende. [15] Tolv af Silbermanns studerende (derfor også kaldet "de tolv apostle") flygtede til England under uroligheden i syvårskrigen , hvor de etablerede den engelske klaverfremstillingstradition. [13]

Johann Andreas Stein og wienermekanikeren

Fortepiano af Johann Andreas Stein, Augsburg 1786, i Musikinstrumentmuseet i Bruxelles

Orgelbyggeren Johann Andreas Stein lærte sin handel med Alsace -grenen af ​​Silbermann -familien i Strasbourg . Han grundlagde sit eget værksted i Augsburg i 1750 og begyndte at udvikle sine egne klaverer. Han foretog afgørende ændringer, der havde en varig indvirkning på klaverfremstilling i de følgende årtier. Han forbedrede Silbermanns bounce -mekanisme ved at tilføje en trigger, hvilket gjorde det lettere at spille. Denne knivspidsemekanisme blev oprettet omkring 1781 og blev kendt som den tyske mekanisme . Husene på hans instrumenter blev bygget meget mere robust og ofte afstivet. Soundboardet var mere kraftfuldt dimensioneret og ribbet igennem under spænding. [18] Alle disse nyskabelser gav Steins hammerklaver en ny tonekarakter. De var lysere, mere gennemtrængende og mere nærværende. Den nye udtrykskraft mødtes med entusiasme blandt komponister og musikere og skabte dermed grundlaget for klaveret som soloinstrument.

Steins efterkommere fortsatte forretningen, hans børn Andreas og Nanette flyttede til Wien i 1794. Efter yderligere forbedringer blev Steins mekanisme kendt som Wiener Mechanik og blev tilpasset af talrige klaverfabrikanter. Især fangeren , en læderbeklædt klemblok på nøglen, forbedrede spillets mekanik i høj grad. Det forhindrer hammeren, der falder fra strengene, fra at hoppe tilbage og skabe en utilsigtet dobbelttone.

På det tidspunkt var Wien sammen med London en verdensmetropol af musik og en ideel grobund for kunstnere og opfindere. Over 100 instrumentproducenter var midlertidigt aktive i Wien, hvor søskende Stein samt Joseph Brodmann , Conrad Graf og Anton Walter blev højt respekteret. [19]

Udvikling i England: firkantet klaver, engelsk mekanik, stivere

Firkantet klaver, Riga omkring 1855, i Berlin Musical Instrument Museum

I modsætning til Johann Andreas Stein, der videreudviklede Silbermanns hoppemekanik, gjorde de engelske klavermakere, herunder mange Silbermann -studerende, der var emigreret til England under urolighederne i syvårskrigen, direkte brug af Cristoforis hoppemekanik. Af praktiske og økonomiske årsager lavede Johann Christoph Zumpe sit første firkantede klaver mellem 1760 og 1762. Det var et omkostningseffektivt instrument med en simpel mekanisme og få dekorationer. [20] Men det firkantede klaver blev et rigtigt hit i London. Det blev på mode at eje en, som Zumpe "ikke kunne producere dem hurtigt nok til at tilfredsstille offentlighedens krav". [21] Nu begyndte også mange andre London -klavermakere at bygge bordklaver. Den relativt lave pris i forhold til fortepiano og cembalo gjorde det muligt for borgerskabet at købe et instrument. Bordklaverets kommercielle succes i England lagde grunden til, at klaveret i sidste ende blev et af de mest populære og udbredte instrumenter i det europæiske borgerskab.

Americus Backers udviklede også en ny jack -mekanisme omkring 1772. Efter forbedringer af Robert Stodart og John Broadwood blev dette kendt som engelsk mekanik . John Broadwood, skotsk værkfører, dengang svigersøn til Burkhard Tschudi, en schweizer, der emigrerede til London, var sandsynligvis en af ​​de første til at bruge videnskabelige metoder til at forbedre mekanik og lyd. Han bestemte den optimale position, hvor hammeren skulle ramme snoren, så den lyder fyldigere. Siden da er klaverstrenge blevet slået på omkring en syvende til niende af deres lydende længde, et ulige tal for at opnå harmoniske og en lydberigelse. For første gang broede Broadwood hammerakslen, som svækkede vingens struktur, med et stålbeslag, begyndelsen på udviklingen af ​​den indre afstivning af vingerne. Hammerakslens broklemme gjorde ham i stand til at udvide tastaturets rækkevidde med en oktav. Forøgelsen og kvalitetsforbedringen af ​​de indre understøtninger resulterede derefter i en udvidelse af tonehøjdeområdet til de 88 taster, der blev brugt i dag inden for få årtier. Broadwoods opfindelser var yderst vellykkede. Mod slutningen af ​​1700 -tallet producerede han omkring 400 klaver om året, betydeligt mere end nogen anden producent. [22] I de første årtier af 1800 -tallet blev Broadwood den største klaverproducent i verden.

Udvikling i første halvdel af 1800 -tallet

Ludwig Emil Grimm: Mand ved klaveret, 1826

I begyndelsen af ​​1800 -tallet var to flygelmekanismer dominerende: Wienermekanismen, som kan spores tilbage til Johann Andreas Stein, og den engelske mekanisme (jack -mekanisme) udviklet af Backers, Stodart og Broadwood. Instrumenterne udstyret med wienermekanik var mere delikate i designet. Lyden var tyndere og sødere. Men musikerne og komponisterne i den nye romantik krævede mere kraft, volumen, større tonehøjde og flere udtryksmuligheder, så engelsk mekanik blev mere og mere populær. En række justeringer var nødvendige for yderligere at forstærke lydstyrken. Mere lyd kræver større og tungere hamre. På grund af designet kunne dette bedre opnås med den engelske jackmekanik. Mellem 1750 og 1850 voksede tastaturet fra omkring fem til syv og en halv oktaver. Tendensen mod større volumen og et større område krævede flere og tykkere strenge, hvis enorme trækstyrke skulle absorberes. Stien førte endelig til jernstøbningsrammen via yderligere stivere og jernstiver (fra 1799). De første patenter for dette kommer fra Broadwood (1827), Chickering (1843) og den nu almindelige form fra Steinway & Sons (1859). [23] Fra 1824 var klaverstrenge fra mere belastbart støbt stål. Cross-string coveret opfundet i 1830 tillod strengene at blive arrangeret i to diagonalt stablede grupper. Dette medførte fordele for instrumentets statik og gjorde længere strenge mulige i kortere eller lavere instrumenter.

Model af en Erard -mekanisme omkring 1834

En nyskabelse af Johann Heinrich Pape (1789–1875) i 1826 skulle have dybtgående effekter på klaverets lyd og fundamentalt ændre den. Han svøbte ikke hammerhovederne med læder, som det var sædvanligt før, men med en filtbetrækning . Hvis filt håndteres korrekt, kan filt være mere modstandsdygtig end læder og kan også behandles bedre. [24] I det maksimale udtryk for Hammerbaues ved udviklingen af Henri Herz i Paris havde hjerteets vinger, havde Erard og Pleyel i Paris på det tidspunkt Chopin op til ni lag, indersiden af ​​trækernen startede med to lag hjorteskind , flere forskellige tæthedslag af filt og Fra uld til kaninpels på ydersiden som det blødeste materiale. Hammere af denne ekstremt udførlige type gjorde det muligt for eksperter at skabe en rigdom og farverighed af klaverlyden, som til dels gik tabt igen med udviklingen af ​​endnu større koncertsale og højere volumen, opnået med tæt et- eller to-lags filt. Påføring af filt på hammeren er en delikat proces. For mange hammerproducenter er den nøjagtige fremgangsmåde en velbevaret hemmelighed. Intonationen af et klaver, detaljeændringen af ​​lyden af ​​en enkelt tone opnået ved at løsne og delvis hærde filten for at matche det inden for hele området, har været den højeste kunst af klavermakere siden.

En banebrydende opfindelse inden for klaverkonstruktion kommer fra franske Sébastien Érard . Han udviklede en repeatermekanisme baseret på den engelske mekanisme, som han patenterede i 1821. [25] Ved hjælp af et fjederbelastet gentagende ben på niveauet for afkoblingsstemplet tillader det en tone at blive gentaget uden at skulle slippe tasten helt. Siden da har Érards gentagende skaft muliggjort en hurtig sekvens af slag i flygelet for virtuos, hurtigt spil. Efter forbedringer af Henri Herz, omkring årene 1840 til 1850, blev den såkaldte dobbeltfrigivelsesvingemekanisme oprettet, som har været praktisk talt uændret den dag i dag.

Med enkle instrumenter blev dæmpningen annulleret med et manuelt træk, pantaleon-træk eller forte-træk, i "Mozart flygel" med velfungerende knæhåndtag, men derefter i stigende grad med pedaler; Ud over dæmperophænget var en moderator (filtkludstrimler) og i stigende grad skiftet almindeligt, men også fagotteskred (pergamentrulle presset mod strengene), harpeskal (pensel eller kludfrynsestrimel), luteskred (strimmel) dækket med læder), janitsarer -dias (slagtøj med pauker, klokker eller klokker) osv. Disse ændringer af strenglyden, der stammer fra cembalo -konstruktion, faldt drastisk efter 1830. Der var i første omgang to pedaler tilbage på klaveret, dæmpningsafbrydelsen (“forte”) og den sideværts forskydning af hammerstoppet (“ una chorda ”).

Fortepianoen oplevede en storhedstid i første halvdel af 1800 -tallet og er blevet en integreret del af samfundet. Klaveret var vokset ud af de fyrstelige saloner, det blev en integreret del af koncertlivet i store byer i form af det store koncertflygel og i form af bordklaver, begyndelsen på høje klaverer og undertiden flygeler, blev det også til en integreret del af middelklasse-lejligheden. [24]

Oprindelsen af ​​pianinoen

GammeltBechstein -klaver, 1870

Lige fra starten blev der også bygget opretstående vinger, for eksempel af Cristofori -eleven Domenico del Mela [10] og af Silbermann -eleven Christian Ernst Friederici (1745). [26] Disse instrumenter havde ofte imponerende former, som fik navne som giraffeklaver , harpeklaver , lireklaver , pyramideklaver eller kabineklaver ; de var normalt meget høje, meget eksklusive og havde lidt tilfælles med nutidens pianinos.

De første små pianoer blev lavet omkring 1800 uafhængigt af Matthias Müller i Wien og John Isaac Hawkins i Philadelphia . Teknisk og kommercielt vellykket var Robert Wornum , ordenen i 1811 byggede et sommerhusklaver, der skulle udvikles til 1826 på Piccolo -klaver og en model for alle senere opretstående klaverer. Dens mekanisme er en glidemekanisme med frigivelse; den er baseret på principperne i den engelske mekanik på flygeler og forvandler dem ved hjælp af hammer-drejeleddet, den såkaldte hammermøtrik. Han udviklede det yderligere i 1830'erne. Denne mekanisme blev videreudviklet af Pleyel og Pape i Paris og gjort kommercielt vellykket, og derfor blev den også kendt som den franske mekanisme . Det svarer i det væsentlige til nutidens klavermekanik. [27] Konstruktionen af ​​klavererne erstattede panelklaverne, der var dyrere i forhold til materiale og plads, og som var sonisk dårligt stillede, i Europa så tidligt som omkring 1850 og i USA omkring 1900.

Udvikling i anden halvdel af 1800 -tallet

Steinway koncert grand D med krydsstrenge, 1891/92
Klaverspil i begyndelsen af ​​det 20. århundrede, på det (tabte) maleri "Prelude" af Ernst Oppler

I midten af ​​1800 -tallet havde de fleste elementer i det moderne klaver, både flygel og pianino, udviklet sig. Det, der skulle følge, var et par nyskabelser, især krydsstrengene på flygelet, men især løbende forbedringer og forbedringer i mekanik, konstruktion og fremstillingsprocesser. En hidtil uset intensivering af produktionen er karakteristisk for anden halvdel af 1800 -tallet. Omkring 33.000 klaverer blev fremstillet i Europa i 1850, og i 1910 var der allerede 215.000 klaverer. [27] Den stærke stigning skyldes sandsynligvis på den ene side klaverets stadigt stigende popularitet blandt den borgerlige middelklasse, for hvem det at eje en pianino blev et statussymbol , og på den anden side den generelle stigning i befolkningen i 19. århundrede. Det engang så populære firkantede klaver er blevet fordrevet af pianinoen, og på en måde er det blevet et offer for sin egen succes. Det udviklede sig fra et simpelt, lille instrument til en stor og tung koloss i et eksklusivt design. Den nye, mindre og billigere pianino, der internationalt blev borgerskabets mest populære husinstrument, fyldte hullet. [28] I slutningen af ​​1800 -tallet havde de fleste instrumentproducenter stoppet med at producere firkantede klaverer. [29]

London Industrial Exhibition (Great Exhibition) i 1851, en af ​​de første store internationale verdensudstillinger , mødtes klaverfabrikanter fra hele Europa og den nye verden for første gang. Udstillingen var en kæmpe succes og skulle afholdes regelmæssigt fra nu af. Sådanne lejligheder tillod teknologiske sammenligninger, ansporede til konkurrence og bidrog betydeligt til innovation. [30] Heinrich Steinweg og hans søn Henry Steinway spillede en central rolle i den videre udvikling af klaveret. I 1859 patenterede de den komplette forbindelse af sprues og tværsnore på flygeler og i 1866 installation af sprues og cross -strings på pianoer. [24] I 1878 patenterede Steinway bøjningen af ​​vingehuset udført i laminerede lag af ahorn. [31] Med disse innovationer blev formen og grundkonstruktionen af ​​det moderne klaver skabt, som næsten ikke har ændret sig siden da, i over 140 år. Die Neuerungen wurden bald von anderen Herstellern übernommen.

Den Konzertflügel kann man mit den Entwicklungen des Steinway & Sons Modell Centennial D vom Dezember 1875 als weitenteils ausentwickelt betrachten. Er hat die Kreuzbesaitung von 1859, die einteilige Gussplatte, das Mechanikgestell von 1871, das Sostenutopedal und die Pilotenschrauben von 1875, erst auch noch die Bass-Spannschrauben am Resonanzboden, die 1878 entfielen. Die dann noch folgenden kleineren Modifikationen dienten weniger der Klangverbesserung als eher der Vereinfachung und Verbilligung der Produktion und der Verbesserung des Handlings – unter Beibehaltung des erzielten Klangergebnisses. Sein Nachfolger, der 1884 herausgebrachte und noch heute produzierte D-Flügel, ist beinahe 200 Kilogramm leichter. Der Centennial D zeigte über seine Produktionszeit noch einige experimentelle Entwicklungen, aber mit der Installation des „Rims“, des aus Dickten verleimten Außengehäuses, beim Modell D ab 1880, war die endgültige Form gefunden. Was in jenen Jahren fortschreitender Technologie zunächst kaum auffiel, war die Verarmung des Klanges der Flügel mit Hämmern aus gebogenen Filzstreifen nach den Dolge-Patenten und Saiten aus dem 1856 erfundenen Bessemer-Stahl – Entwicklungen, die den Anforderungen an die Beschallung sehr großer Konzertsäle mit 2500 bis 7000 Zuhörern geschuldet waren, eine Leistung, die die Flügel 30 Jahre zuvor keinesfalls hätten erbringen können. Dieser bis heute als technisch aktuell anzusehende Flügeltyp wurde auf der Weltausstellung 1876 prämiert – und seither kaum noch entscheidend verbessert.

Die französischen Flügel der 1830er und 1840er Jahre von Hertz, Boisselot, Erard und insbesondere Pleyel waren jedoch klangreicher, feuriger, allerdings leiser und nicht für Publikum von mehr als 1000 Personen geeignet, und ihr Klangreichtum musste mit einem ungemein hohen, nach heutigen Maßstäben keinesfalls zu leistendem Wartungsaufwand an den schnell verschleißenden, aufwendig handgefertigten Hämmern bezahlt werden.

Während in den Kriegen und politischen Umwälzungen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts viele Klavierbauer aus Deutschland und Frankreich nach England und nach Amerika flohen, kehrten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts viele wieder zurück nach Europa. Deutschland wurde, vor England, Frankreich und den USA, zum führenden Klavierherstellerland weltweit. Deutsche Klavierbauer lieferten in die ganze Welt.

Klavierproduktion im Jahr 1886 [32]
Land Stück Land Stück
Deutschland 73.000 USA 25.000
England 35.000 Frankreich 20.000

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren Berlin (über 200 Klavierbauer) und Leipzig die Zentren des Klavierbaus. [32] Eine so große Nachfrage konnte nur durch veränderte und standardisierte Produktionsmethoden und die aufkommende, fabrikmäßige Massenproduktion befriedigt werden.

Das 20. und 21. Jahrhundert

Moderner Steinway Konzertflügel

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts boomte das Klavier auch in den Vereinigten Staaten, die die europäische Produktion bald überholten. 1910 wurden in den USA 370.000 Klaviere produziert, im Gegensatz zu 215.000 in Europa. [27] In der Hochblüte des Klavierbaus wurden allein in Deutschland 300.000 Stück im Jahr verkauft; das Klavier war zu dieser Zeit „Statussymbol, Kommunikationsmittel und liebste Freizeitbeschäftigung zugleich“ und erlaubte Töchtern „aus gutem Hause“, sich mit ihrem Vorspiel für Männer vorteilhaft darzustellen. [33] Der Blütezeit in Deutschland wurde durch die beiden Weltkriege und die Weltwirtschaftskrise ein jähes Ende gesetzt. Zahlreiche Hersteller mussten ihre Fabriken schließen, verloren sie durch Zerstörung im Krieg oder mussten auf Kriegsmaterialproduktion umstellen. [34] Nur zaghaft erholte sich die Branche nach dem Zweiten Weltkrieg und erst in den 1960er Jahren begann allmählich wieder ein Aufschwung. Auch die deutsche Wiedervereinigung wirkte sich positiv auf den Klavierbau aus, konnten sich doch bis 1990 traditionsreiche Firmen in Ostdeutschland (zum Beispiel Blüthner ) nicht voll entfalten. Der Einbruch der europäischen Klavierproduktion wurde von der amerikanischen und der aufkommenden asiatischen kompensiert. Besonders die letzten Jahrzehnte sind durch den boomenden Klavierbau in Japan , Südkorea und China geprägt. Die japanische Yamaha Corporation fertigt mittlerweile Flügel auf höchstem Niveau, die man immer öfter in Konzertsälen (z. B. der Philharmonie in Berlin) antrifft. Die koreanische Young Chang und die chinesische Pearl River Gruppe gehören heute zu den zahlenmäßig größten Klavierherstellern der Welt. [35]

Seit den 1980er Jahren werden vermehrt auch die Vorteile der Elektronik im Klavierbau eingesetzt. Das Resultat ist eine Kombination von akustisch-mechanischem Piano und Digitalpiano . Dazu wird in der Klaviermechanik eine Stoppleiste montiert, die die Hämmer kurz vor dem Anschlagen der Saite auffängt (Stummschaltung). Gleichzeitig wird unter den Tasten eine Sensorik montiert, die die Spielsignale auf eine Box überträgt an der Kopfhörer angeschlossen werden können. Somit lässt sich das Klavier auch „stumm“ spielen. Diese Technik wird von verschiedenen Klavierherstellern verwendet und mit verschiedenen, ähnlich klingenden Namen versehen. Yamaha nennt sie Silent Piano (TM) und seit der Neuvorstellung der nächsten Generation auch TransAcoustic (TM) , Kawai Anytime und PianoDisc QuietTime . Auch zum Nachrüsten werden solche Stummschalt-Systeme angeboten.

Die führenden Klavierhersteller sind heute Steinway & Sons , Yamaha (va mit der CF-Serie), Fazioli , Kawai und Bösendorfer (Wien) (gehört seit 2007 zur Yamaha Gruppe ) sowie auch die deutschen Unternehmen C. Bechstein , Julius Blüthner , Wilhelm Schimmel und Steingraeber & Söhne . [36]

Siehe auch den Abschnitt Klavierhersteller im Artikel Klavierbauer .

Elektronische Pianos, Digitalpianos und Hybridpianos

Rhodes Piano
Modernes Digitalpiano von Yamaha
Chromatische Tonleitern abwärts auf einem Digitalpiano gespielt

Eine charakteristische Entwicklung des 20. Jahrhunderts sind die elektronischen Tasteninstrumente . Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde, kaum nach Entdecken der Elektrizität , mit deren neuen Möglichkeiten experimentiert. Aus ihnen entwickelten sich selbstständige und neue Instrumentengruppen, so beispielsweise das Rhodes Piano , welche meist für andere Musikstile als das klassische Piano Verwendung finden. So hat beispielsweise ein Keyboard nicht mehr viel mit einem Klavier zu tun.

Eine ganz andere Entwicklungslinie, welche in den 1980er Jahren begann, steht hinter den Digitalpianos. Im Gegensatz zu früheren Neuentwicklungen in der Geschichte des Klaviers, ist das Ziel nicht die Verbesserung des Bestehenden oder die Erschaffung von etwas Neuem, sondern im Gegenteil die Absicht, das „Original“ möglichst genau zu imitieren. Die entscheidenden Elemente sind dabei der Klang und das Spielgefühl (Klaviatur und Mechanik). Heute wird der Klang eines Tones nicht synthetisiert , sondern unter verschiedenen Bedingungen (Anschlagstärke, Pedalgebung, Resonanzen in Abhängigkeit von bereits zuvor niedergedrückten Tasten) mit hochwertigen Mikrophonen aufgenommen , digitalisiert und gespeichert (englisch: „ Sampling “) und dann durch das digitale Instrument entsprechend der Betätigung der Tasten wiedergegeben. [37]

Um das Spielgefühl möglichst genau zu imitieren wurden eigene Mechaniken für Digitalpianos entwickelt. Teilweise werden sogar Klaviermechaniken von mechanisch-akustischen Instrumenten eingebaut, deren Bewegung mit Sensoren erfasst wird. Man spricht in diesem Falle von Hybridpianos .

Digitale Instrumente werden zunehmend auch von professionellen Pianisten zu Übungszwecken [38] und zum Unterrichten eingesetzt. [39] Sie bieten gegenüber akustischen Klavieren nicht nur Nachteile, sondern auch bestimmte Vorzüge, wobei die Bandbreite und Qualität auch bei derlei Instrumenten sehr stark variieren kann: Der Bezugston lässt sich transponieren und die Tonhöhe kann frequenzgenau angepasst werden. Ferner können bei manchen Modellen die Klangfarbe , Klangeffekte und das Stimmungssystem gewählt werden. Viele Digitalpianos verfügen über digitale Schnittstellen und können sowohl zur Aufnahme der darauf gespielten Musik als auch zur Wiedergabe eingesetzt werden. Sie sind verhältnismäßig leicht und brauchen kaum Wartung. Die Lautstärke lässt sich regulieren und das Instrument kann mit Kopfhörern gespielt werden. Dafür reicht der Klang und das Anschlagsgefühl eines Digitalpianos in der Regel nicht an ein echtes Klavier heran.

Aufbau

Bestandteile

Flügel und Pianos haben alle wesentlichen Bauteile gemeinsam:

  • das Gehäuse (den Korpus) mit Balkenkonstruktion, Verstrebungen und Rasten aus Holz
  • den darauf geleimten Resonanzboden aus Holz
  • den Stimmstock aus Holz
  • die auf den Stimmstock geschraubte gusseiserne Platte mit eingeschraubten Wirbeln aus Metall, an denen die Saitenenden aufgewickelt sind
  • Saiten aus Gussstahldraht (für die tiefsten Töne je eine mit Kupferdraht umsponnene dickere Saite, für einen Übergangsbereich je zwei mit Kupferdraht umsponnene dünnere Saiten, für die übrigen Töne je drei Blanksaiten)
  • die Klaviermechanik, bestehend aus einem diffizilen Spielwerk von Tasten, Federn, Zungen, Stößeln, Dämpfern und Hämmern, die beim Tastendruck die Saiten anschlagen und damit den Klang erzeugen
  • die dazugehörige Klaviatur von regulär 88 Tasten
  • zwei bis drei Pedale

Diese Bauteile waren ca. 1880 bis zur Perfektion entwickelt und werden ohne wesentliche Änderung bis heute (2018) zusammengefügt. Die einzigen Fortschritte ergaben sich in der Mechanisierung und Automation der Fertigung der Kleinteile. [40]

Spielwerk

Das Spielwerk, auch als Klaviermechanik , Hammermechanik oder Anschlagmechanik bezeichnet, ist eine Hebel -Konstruktion, bei der auf Tastendruck Hämmer gegen die Saiten des Klaviers geschleudert werden, um diese zum Klingen zu bringen. Die Mechaniken wurden über die Jahrhunderte immer wieder verbessert, zu unterscheiden sind Mechaniken für die senkrecht besaiteten Pianinos und Mechaniken für waagerecht besaitete Flügel bzw. Tafelklaviere .

Ausschnitt einer Klaviatur mit 12 bezeichneten Tasten

Klaviatur

Typische Klaviatur mit 88 Tasten: Das eingestrichene C in der Bildmitte ist mit einem Kreis markiert.

Die Klaviatur der meisten Flügel, Pianinos und Digitalpianos besteht aus 88 Tasten (bei älteren Instrumenten sind es oft nur 85, weil bei ihnen die Klaviatur in der Höhe beim a 4 endet), davon 52 „weiße Tasten“ (auch „Vordertasten“ oder „Untertasten“) und 36 „schwarze Tasten“ (auch „Hintertasten“ oder „Obertasten“), die über die weißen Tasten hinausragen, verhältnismäßig schmal sind und zusätzlich abgeschrägte Seitenflächen haben. Aus der normierten Tastenbreite moderner Instrumente ergibt sich eine Gesamtbreite der Klaviatur von 123 cm; die Oberfläche der weißen Tasten befindet sich etwa 74 cm über dem Boden.

Im Klavierbau besteht eine Oktave aus sieben weißen und fünf schwarzen Tasten. Die weißen Tasten bilden eine diatonische Leiter (auf den Grundton c bezogen eine C-Dur-Tonleiter), die schwarzen Tasten eine pentatonische Leiter (auf den Grundton fis bezogen eine Fis-Dur-Pentatonik) – zusammengenommen ergibt das eine chromatische Leiter. Links liegen die tiefsten Töne, rechts die höchsten.

Die sieben weißen Tasten heißen c , d , e , f , g , a und h , die fünf schwarzen Tasten je nach musikalischem Zusammenhang cis , dis , fis , gis und ais (Erhöhungen der Stammtöne ) oder des , es , ges , as und b (Erniedrigungen der Stammtöne). Die Klaviatur verkörpert also das europäische diatonische Tonsystem , das C-Dur und a-Moll als Ausgangstonarten nutzt und die übrigen Tonarten davon ableitet. Der Schritt von einer weißen auf eine schwarze Taste erleichtert den Fingerübersatz, der Schritt von einer schwarzen auf eine weiße Taste den Daumenuntersatz .

Pedale

Una-corda-, Sostenuto- und Forte-Pedal eines Flügels

Der Klavierklang kann durch mehrere Pedale beeinflusst werden. Heute sind meist zwei bis drei Pedale Standard.

Das rechte Pedal heißt Fortepedal (von it. forte : kräftig, laut), auch Dämpferpedal oder Haltepedal (nicht zu verwechseln mit dem weiter unten beschriebenen Tonhaltepedal); mit der Aufforderung „senza sordino“ (it. für „ohne Dämpfer“, oft in der italienischen Pluralform „senza sordini“, etwa im 1. Satz von Beethovens „ Mondscheinsonate “) ist ebenfalls das rechte Pedal gemeint. Es sorgt dafür, dass alle Dämpfer von den Saiten abgehoben werden, damit die angeschlagenen Töne auch nach dem Loslassen der Tasten weiterklingen. Außerdem schwingen die nun ungedämpften Saiten anderer Töne mit, was dem Klavier einen volleren Klang gibt. Im künstlerischen Klavierspiel wird das rechte Pedal in hochdifferenzierter Weise eingesetzt; man unterscheidet z. B. das Harmoniepedal (Sammelpedal), das synkopierte Pedal (Legato- oder Bindepedal), das Halbpedal, das voraus getretene und das gleichzeitig getretene Pedal. [41]

Das linke Pedal heißt „Pianopedal“ (von it. piano : leise), auch Leisepedal , Verschiebung oder una corda (it. für „eine Saite“). Beim Flügel wird die gesamte Mechanik einige Millimeter nach links oder rechts verschoben, sodass die Hämmer nicht mehr alle drei Saiten eines Saitenchors treffen, sondern nur noch zwei bzw. eine Saite. Dadurch verändert sich auch die Klangfarbe , weil nunmehr Saiten existieren, die nicht durch direkten Anschlag, sondern durch Resonanz erregt werden. Außerdem treffen durch die Verschiebung andere Stellen des Hammerfilzes auf die Saiten. Diese Stellen sind anders intoniert (dh vom Klavierstimmer mit der Intoniernadel aufgeweicht bzw. mit einer Feile gehärtet) als die Filzstellen, die in Normalstellung die Saiten anschlagen. Beim Pianino bewegt das linke Pedal die Hämmer der Klaviermechanik näher an die Saiten, sodass die Kraft, die jeder Hammer bei Betätigung aufbauen kann, geringer ist. Damit wird das Spielen besonders leiser Stellen vereinfacht. Der Hersteller Fazioli bietet ein Flügel-Modell mit zwei Piano-Pedalen an, die dem Pianisten die Wahl zwischen der „Verschiebung“ und dem Pianopedal der Pianino-Technik ermöglicht.

Das (nicht immer vorhandene) mittlere Pedal ist entweder ein Tonhaltepedal, ein Moderatorpedal oder ein Stummschaltepedal (bei Hybridpianos). Wenn ein Flügel ein mittleres Pedal besitzt, handelt es sich in der Regel um das so genannte Tonhalte-, Tonhaltungs-, Sostenuto- oder Steinway-Pedal. Diese Vorrichtung wurde von französischen Klavierbauern entwickelt ( Jean Louis Boisselot 1844, Claude Montal 1862) [42] und in den USA zum Erfolg geführt ( Albert Steinways Patent von 1874). [43] Sie hindert die gerade gehobenen Dämpfer daran, wieder zurückzufallen. Der Spieler kann damit also einzelne Töne oder Klänge festhalten, während alle anderen Dämpfer weiterhin auf das Spielen und Loslassen der Tasten (bzw. das rechte Pedal) reagieren. Das Tonhaltepedal – mittlerweile ist es auch bei größeren und teureren Pianinomodellen anzutreffen – findet vor allem in der Klaviermusik des 20. Jahrhunderts Verwendung. Wenn ein Pianino ein mittleres Pedal besitzt, handelt es sich meist um den so genannten Moderator. Bei Betätigung schiebt sich ein Filzstreifen zwischen Hämmer und Saiten und macht das Instrument deutlich leiser. Dieses Pedal kann oft in der unteren Position durch eine Seitwärtsbewegung verriegelt werden. Bei manchen Pianinos wird der Moderator nicht über ein Pedal, sondern über einen schiebbaren Knopf oder einen drehbaren Hebel aktiviert, der links der Klaviatur oder unter ihr sitzt. Vor allem in den 1960er Jahren versahen einige Hersteller den Filzstreifen mit Nieten , die dem Klavier einen klimpernden, cembaloähnlichen Klang verliehen. Da diese Metallplättchen allzu leicht Saiten und Hammerköpfe beschädigten, haben sie sich nicht durchgesetzt.

Besonderheiten des Flügels

1 Gussrahmen
2 Vorderdeckel
3 Kapodaster bzw. Druckstab
(vordere Saitenbegrenzung)
4 Dämpfer
5 Hinterdeckel
6 Dämpferarm
7 Teil der Pedalmutation (Wackelbrett)
8 Teil der Pedalmutation (Stößer)
9 Teil der Pedalmutation
10 Pedalstange
11 Pedal
12 Steg
13 Saitenanhang
14 Gussrahmen
15 Resonanzboden
16 Saite

Ein Flügel steht, wie ein Cembalo, frei im Raum. Raste, Resonanzboden und Besaitung sind horizontal, parallel zum Boden, angeordnet. Der Klang strahlt daher vom Resonanzboden überwiegend nach unten und oben ab. Unten wird er vom Fußboden reflektiert und verteilt, oben entweder vom geschlossenen Deckel gedämpft oder vom geöffneten Deckel gebündelt zur Seite hin abgestrahlt.

Ein Tastendruck führt zu einer Aufwärtsbewegung des hinteren Teils der Tastenwippe. Beim Flügel wird dadurch der Hammer nach oben an die Saite geschleudert. Das Gewicht des Hammers ist direkt an der Taste spürbar und ermöglicht eine differenzierte Klanggestaltung. Durch ihre horizontale Lagerung wird das Zurückschnellen der Hämmer von der Saite durch die natürliche Schwerkraft unterstützt. Die Repetitionsfähigkeit eines Flügels, also die Geschwindigkeit, mit der ein und derselbe Ton mehrfach hintereinander angeschlagen werden kann, ist daher stärker ausgeprägt als bei einem Pianino.

Manche Konzertflügel, etwa der „Imperial“ von Bösendorfer , haben eine auf bis zu acht Oktaven Tonumfang (C 2 bis c 5 ) erweiterte Klaviatur.

Besonderheiten des Pianinos

Beim Pianino stehen Raste, Resonanzboden, Gussrahmen, Besaitung und Hammermechanik (Ständermechanik) senkrecht zum Boden, so dass man es platzsparend an die Wand stellen kann und der Klang zunächst nach vorne und nach hinten abstrahlt. Bei der üblichen Aufstellung wird der hintere Anteil direkt von der Zimmerwand reflektiert und zurück auf den Resonanzboden gelenkt. Eine leicht von der Wand abgewandte Position oder ein kleiner Winkel zur Wand verändert oft den Klang von Pianinos enorm zum Vorteil. Der vordere Klang-Anteil wird im Gehäuse reflektiert.

Durch den Anschlag auf der Vorderseite der Harfe ist die Resonanzbodenfläche eines Hochklaviers oft vergleichsweise groß. Das macht höhere Pianinos (ab ca. 120 cm Höhe) oft erstaunlich klangstark – speziell im Vergleich zu kleineren Flügeln (unterhalb von 170 cm Länge).

Beim Pianino muss die Aufwärtsbewegung der Tastenwippe in eine Vorwärtsbewegung des Hammers umgesetzt werden. Dadurch ist der Fingerkontakt zum Hammer indirekter.

Die Dämpfung eines Pianinos oder Hochklaviers befindet sich normalerweise unterhalb der Hämmer auf derselben Seite der Saitenanlage, im Bereich der stärkeren Amplituden der Schwingungsbäuche.

Ältere Pianinos haben jedoch (bis ca. 1910) teils eine sogenannte Oberdämpfer -Mechanik; die Dämpfer-Puppen sitzen über den Hämmern. Im Englischen findet man hierfür auch den Begriff „birdcage action“, „Vogelkäfig“-Mechanik, wegen der vor die Hammermechanik gebauten Dämpfer-Betätigungsdrähte. Diese Art der Dämpfung ist zum einen weniger effektiv als bei einem Unterdämpfer-Klavier, da sie die Schwingungen nur im Randbereich der Schwingungsbäuche abdämpft, zum Weiteren kann die Dämpferpuppe bei kurzen Diskantsaiten einen optimalen Hammeranschlagspunkt vereiteln – mit entsprechenden Nachteilen für die Klangqualität. Das Stimmen und vor allem die Regulation der Mechanik können durch die vorn liegenden Dämpferdrähte erschwert sein. Dass Oberdämpfer-Klaviere aus diesen Gründen jedoch generell völlig untauglich seien, wie man oft behauptet findet, kann man nicht sagen. Ein gut reguliertes Oberdämpferklavier ist wegen seines deutlichen Nachklingens das prädestinierte Instrument für frühen Jazz und vor allem für den Ragtime .

Klang

Zusammensetzung

Blick auf den zweichörigen Saitenbezug eines Flügels – unten die Hammerköpfe, oben die Dämpfer

Zu den spezifischen Merkmalen des Klavierklangs gehören die festgelegten Tonhöhen, eine an die Anschlagsgeschwindigkeit und somit die Lautstärke gekoppelte Färbung des Klangs und das unwiderrufliche Verklingen des Tons, der nach erfolgtem Anschlag nur noch durch Gebrauch des rechten Pedals verlängert und durch allmähliches oder abruptes Aufsetzen der Dämpfung allmählich oder abrupt beendet werden kann.

Eine Besonderheit des Klaviers ist, dass die Töne (abgesehen von den tiefsten) nicht nur von einer, sondern von zwei bis drei gleich gestimmten Saiten erzeugt werden, einem so genannten Saitenchor . Ursprünglich sollte diese „Mehrchörigkeit“ die Lautstärke des Instrumentes erhöhen; vor allem aber führte sie zu einem komplexeren Verlauf des aus Sofort- und Nachklang zusammengesetzten Klanges.

Die Saiten eines Saitenchors werden gemeinsam angeschlagen. Da sie gleichgestimmt sind, schwingen sie gleichphasig , allerdings mit leicht unterschiedlichen Amplituden , weil die Form des Hammers nie vollkommen regelmäßig ist. Die am schwächsten angeschlagene Saite schwingt nach Abklingen ihrer eigenen Anregung allmählich mit den anderen Saiten mit. Nun fungieren die Saiten des Saitenchors als gekoppelte Pendel und tauschen einen Großteil ihrer Energie miteinander aus.

Als Sofortklang wird der laute, aber schnell abklingende Teil des Klaviertones bezeichnet. Er entsteht hauptsächlich durch eine Transversalschwingung der Saiten in Richtung des Hammerschlags, also senkrecht zum Resonanzboden. Diese Schwingung wird primär vom Hammer angeregt, aber vergleichsweise rasch senkrecht auf den Resonanzboden übertragen, wodurch sie ihre Energie als Schall an die Luft abgibt.

Als Nachklang wird der leisere, dafür aber langsamer abklingende Teil des Klaviertones bezeichnet. Dieser entsteht vor allem durch eine leichte Transversalschwingung der Saiten quer zum Hammerschlag, also parallel zum Resonanzboden. Diese Schwingung gibt ihre Energie nur schwer an den Resonanzboden ab und verklingt daher langsam.

Die Verwendung des linken Pedals schwächt einerseits den Sofortklang, da nur zwei der drei Saiten eines Saitenchores angeschlagen werden, und unterstützt andererseits den Nachklang, da der Saitenchor als System gekoppelter Pendel seine Energie vergleichsweise langsam abgibt. Das linke Pedal führt also nicht nur zu einem anfangs leiseren, sondern auch zu einem relativ länger anhaltenden Ton.

Klangbeeinflussung

Der Klang und die Lautstärke eines Tones auf dem Klavier ist allein abhängig von der Geschwindigkeit und somit von der Bewegungsenergie des Hammers, der die Saiten anschlägt, nicht jedoch von der Art und Weise, wie der Klavierspieler den Hammer auf diese Geschwindigkeit beschleunigt , also auch nicht von einer bestimmten Anschlagstechnik. [44] Wenn man die Pedale unberücksichtigt lässt und von einigen Phänomenen absieht, die eine zusätzliche Rolle spielen, etwa den „oberen“ und „unteren Geräuschen“, die abhängig von der Spielweise beim Zusammenstoß zwischen Finger und Taste bzw. zwischen Tastenholz und Tastenboden entstehen, [45] verlaufen Klangfarben - und Lautstärkenänderung auf dem Klavier also stets parallel zueinander.

Allerdings hängt der Zeitpunkt des Anschlags der Saiten nach dem Beginn des Niederdrückens einer Klaviertaste vom zeitlichen Kraftverlauf und somit der Beschleunigung des Hammers während des Niederdrückens ab, wodurch ein trainierter Pianist einen bestimmten Ton trotz gleicher Lautstärke in gewissen Grenzen gezielt etwas früher oder später erklingen lassen kann („Mikro- Agogik “) und unabhängig von der Lautstärke Akzente setzen kann. [46] Insofern hat die Anschlagtechnik des Pianisten durch den tatsächlich erzielten Zeitpunkt des Einsetzens des Klaviertones einen entscheidenden Einfluss auf den Klaviervortrag. [47]

Stimmen, Intonieren und Regulieren

Stimmhammer , Stimmkeil aus Gummi und Stimmgabel

Da sich Klaviere durch den Saitenzug, durch die Spielbelastung und durch klimatische Schwankungen verstimmen und in der Folge unschön (gewollt beim Honky-Tonk-Piano ) klingen, sollten sie mindestens einmal jährlich gestimmt werden. Aufgrund von Inharmonizitäten der Obertöne ist auch die Stimmung subjektiv vom Klavierstimmer festgelegt. (In Konzerthäusern werden Flügel bis zu dreimal täglich gestimmt.) Standard ist die gleichstufige Stimmung ; für originale oder nachgebaute historische Instrumente werden oft ungleichstufige Stimmungen bevorzugt ( historische Aufführungspraxis ). Um den Flügel oder das Pianino klanglich auszuarbeiten, wird der Klavierbauer nicht nur stimmen, sondern auch intonieren . Zu den möglichen Vorarbeiten zählt das leichte Abziehen der aus Filz bestehenden Hammerköpfe mit Sandpapierfeilen – das macht den Klang gleichmäßiger und gegebenenfalls etwas „härter“. Dann folgt das eigentliche Intonieren durch gezieltes Stechen in bestimmte Hammerkopfbereiche mit Intoniernadeln – eine Arbeit, die den Klang in der Regel „weicher“ macht. Neben dem Stimmen und Intonieren wirkt sich auch das Regulieren der Mechanik (des Spielwerks, der Klaviatur und der Pedale) unmittelbar auf den Klang des Instrumentes aus.

Raumklima

Das Raumklima hat direkte Auswirkungen auf den Klang des Instruments, außerdem auf Regulierung, Stimmung und insgesamt auf die Wertbeständigkeit.

Vor allem die Luftfeuchtigkeit sollte möglichst konstant sein. Empfohlen wird eine relative Luftfeuchte zwischen 40 und 70 %, idealerweise zwischen 50 und 60 %. Werte unter 40 % führen zu starker Austrocknung des Holzes und sollten unbedingt vermieden werden, Werte über 70 % begünstigen Rostbildung an Metallteilen, zum Beispiel den Saiten. Nicht empfohlen wird die Aufstellung an schlecht isolierten Außenwänden, in der Nähe von Heizkörpern oder auf einem geheizten Fußboden; auch Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung sind zu vermeiden.

Klaviere reisen oft um den halben Erdball, bevor sie ihren Bestimmungsort erreichen. Das kann zu schwerwiegenden Problemen führen, beispielsweise, wenn ein für das schwüle Klima Ostasiens konzipiertes Instrument in Mittel- oder Nordeuropa den ersten kalten und somit trockenen Winter durchstehen muss. Heute produzieren große und renommierte Klavierfirmen wie Yamaha ihre für den Export nach Europa oder Nordamerika bestimmten Instrumente in spezifisch klimatisierten Räumen.

Sinkt die Luftfeuchtigkeit über einen längeren Zeitraum stärker ab, so verlieren die Holzbauteile Feuchtigkeit und ziehen sich zusammen. Die Gefahr besteht, dass sich Stimmwirbel und Schrauben lockern, Klaviaturrahmenbalken und Mechanikbalken verziehen (was die Regulierung von Klaviatur und Mechanik beeinträchtigt), dass der Resonanzboden seine Wölbung verliert (wodurch die Stimmung sinkt und der Klang leidet) und vielleicht sogar reißt. Steigt hingegen die Luftfeuchtigkeit über einen längeren Zeitraum stärker an, so verstärkt sich die Wölbung des Resonanzbodens, steigt die Stimmung, können Achsen und Tasten klemmen und wird der Klang dumpfer (weil der Hammerfilz Feuchtigkeit aufnimmt). Diesen Problemen kann bis zu einem gewissen Maß durch hochwertige Materialien entgegengewirkt werden. Auch sind Klaviaturrahmen und Mechanikbalken aus Metall möglich, bringen allerdings wieder andere Nachteile mit sich. Schichtverleimte Resonanzböden arbeiten kaum, klingen aber deutlich schlechter.

Materialien wie Plexiglas [48] oder Kohlenstofffaser-Verbundwerkstoffe (CFK) [49] reagieren nur wenig auf Klimaschwankungen und werden inzwischen bei einzelnen Serienmodellen zur Fertigung des Klavierkörpers bzw. des Resonanzbodens eingesetzt.

Verbreitung und Nutzung

1925 wurden allein in Deutschland, dem damals führenden Produktionsland, 137.000 Klaviere gebaut. In den USA ging mit dem Erfolg des Ragtime zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein enormer Aufschwung des Klavierbaus einher, auch (bis etwa 1930) beim Bau pneumatisch und elektrisch angetriebener Reproduktionsklaviere . [50] 2007 wurden weltweit zirka 450.000 Pianinos und Flügel produziert, etwa zwei Drittel davon im Fernen Osten ; aus Deutschland kamen weniger als 10.000 Instrumente. [51] Preisunterschiede zwischen ähnlich dimensionierten Klavieren (auch zwischen verschiedenen Produktlinien eines und desselben Herstellers) ergeben sich aus kürzeren oder längeren, mehr oder weniger automatisierten Produktionsprozessen, aus der Produktion in Niedrig- oder Hochlohnländern und aus unterschiedlichen Qualitäten etwa des Klangholzes oder des Filzes.

Im Jahr 1980 gab es in den westdeutschen Privathaushalten etwa 9.300.000 Flöten, 8.400.000 Mundharmonikas/Melodikas, 3.800.000 Gitarren, 2.200.000 Akkordeons und 1.600.000 Pianinos/Flügel. [52]

Das Freizeitverhalten in Deutschland hat sich geändert: Gerade einmal zwei Prozent der Menschen musizieren täglich, 78 Prozent jedoch nie. Entsprechend hat sich der Absatz von Klavieren seit 1925 auf etwa ein Zehntel (12.000 im Jahr) verringert. Es gibt 1,5 Millionen Instrumente; 130.000 Schüler nehmen Unterricht. Gebrauchte Klaviere werden wegen der hohen Kosten bei Umzügen und für das Stimmen häufig verschenkt; pro Jahr werden rund 3.500 Instrumente verschrottet. [33]

Klaviermusik

Der erste Komponist, welcher speziell für das von Bartolomeo Cristofori erfundene Hammerklavier schrieb, war Lodovico Giustini aus Pistoia . Er komponierte zwölf Sonaten mit dem Titel „Sonate Da Cimbalo di piano e forte detto volgarmente di martelletti“ , die im Jahre 1732 in Florenz publiziert wurden. Damit die Interpreten die Möglichkeiten des neuen Instruments ausschöpfen würden, versah er seine Musik mit Anmerkungen wie „più forte“ (lauter) oder „più piano“ (leiser). [11]

Komponisten wie die Bach-Söhne, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven und andere komponierten Musik, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu Teilen bereits solistisch für das Klavier geschrieben war.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war es insbesondere Frédéric Chopin , welcher vornehmlich für das Klavier Musik schrieb. In der zweiten Hälfte waren es Komponisten wie Franz Liszt , Sergei Rachmaninow , Anton Rubinstein , Ignacy Jan Paderewski und andere Komponisten des romantischen Repertoires, die sich in der Pianomusik hervortaten, oft noch mit dem Hauptanliegen, auf den Bühnen als Pianist vorrangig ihre eigenen Musikkompositionen zur Aufführung zu bringen.

Mit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts trat der Komponist-Interpret in den Hintergrund; die Tätigkeiten der Komposition zum einen und des Aufführens, Interpretierens zum anderen trennten sich. Es waren sowohl Komponisten der Moderne wie Béla Bartók und Ferruccio Busoni im Segment der sogenannten „E-Musik“ (ernster Musik) als auch im Bereich der „U-Musik“, unterhaltender, populärer Musik, vor allem die Entwicklungen im US-amerikanischen Raum, wie der Blues , der Ragtime , der Boogie Woogie und der Jazz mit Komponisten wie Scott Joplin , Jelly Roll Morton , Albert Ammons und George Gershwin , die der Klaviermusik große Impulse gaben.

Siehe auch

Portal: Klavier – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Klavier

Literatur

  • David Crombie: Piano. Evolution, Design and Performance , London 1995, ISBN 1-871547-99-7 .
  • Arnfried Edler (unter Mitarbeit von Siegfried Mauser ): Geschichte der Klavier- und Orgelmusik. 3 Bände. Laaber-Verlag, Laaber 2007, ISBN 978-3-89007-674-4 .
  • Neville H. Fletcher, Thomas D. Rossing: The Physics of Musical Instruments. 2nd edition. Springer, New York NY ua 1998, ISBN 0-387-98374-0 , S. 352–398: Chapter 12: The Piano.
  • Dieter Hildebrandt : Pianoforte oder der Roman des Klaviers im 19. Jahrhundert. Hanser, München/Wien 1985, ISBN 3-446-14181-2 ; als Taschenbuch 1988 bei dtv, München, ISBN 3-423-10990-4 und zugleich bei Bärenreiter, Kassel, ISBN 3-7618-0928-X (ein Sachbuch über die Geschichte des Klaviers im 19. Jahrhundert).
  • Christoph Kammertöns : Das Klavier. Instrument und Musik (CHBeck Wissen). CHBeck, München 2013, ISBN 978-3-406-63719-3 .
  • Christoph Kammertöns , Siegfried Mauser (Hrsg.): Lexikon des Klaviers. Baugeschichte – Spielpraxis – Komponisten und ihre Werke – Interpreten. Laaber-Verlag, Laaber 2006, ISBN 3-89007-543-6 (mit 844 Stichwörtern).
  • Hagen W. Lippe-Weißenfeld: Das Klavier als Mittel gesellschaftspolitischer Distinktion. Kultursoziologische Fallstudie zur Entwicklung der Klavierbauindustrie in England und Deutschland an den Beispielen Broadwood und Bechstein (= Beiträge zur europäischen Musikgeschichte. Band 11). Lang, Frankfurt am Main ua 2007, ISBN 978-3-631-56268-0 (zugleich Dissertation an der FU Berlin 2006: Das Klavier als Mittel politischer Distinktion im Zusammenhang mit der Entwicklung des Klavierbaus in London und Berlin an den Beispielen Broadwood und Bechstein. )
  • Conny Restle (Hrsg.): Faszination Klavier. 300 Jahre Pianofortebau in Deutschland . Prestel, München / London / New York 2000, ISBN 3-7913-2308-3 .
  • Klaus Wolters: Das Klavier, Eine Einführung in Geschichte und Bau des Instruments und in die Geschichte des Klavierspiels . 3. Auflage. Hallwag, Bern 1975, ISBN 3-444-10087-6 .
  • John Bishop, Graham Barker: Piano Mythos & Technik . PPV Medien, 2017, ISBN 978-3-95512-134-1 .

Weblinks

Wiktionary: Klavier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Klavier – Zitate
Commons : Klavier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikibooks: Klavier – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise

  1. clavis . In: Riemann Musiklexikon. Schott, Mainz 1967.
  2. Christiane Bernsdorff-Engelbrecht: Die Anfänge . In: Reclams Klaviermusikführer . Band I: Frühzeit, Barock und Klassik . Reclam, 8. Auflage, Stuttgart 2005, ISBN 3-15-010112-3 , S. 13 f.
  3. Ulrich Michels (Hrsg.): dtv-Atlas Musik. München 2001, S. 37.
  4. Crombie 1995, S. 13.
  5. Scipione Maffei: Nuova invenzione d'un Gravecembalo col Piano e Forte aggiunte alcune considerazioni sopra gli strumenti musicali . In: Giornale de' Letterati d'Italia 5 , Venedig 1711, S. 144–159.
  6. Crombie 1995, S. 13 f.
  7. Crombie 1995, S. 13.
  8. Crombie 1995, S. 11.
  9. Rosamond Harding, The Piano-Forte , Gresham Books, Old Woking, Surrey, 1977
  10. a b Restle 2000, S. 83.
  11. a b Crombie 1995, S. 15.
  12. Crombie 1995, S. 16.
  13. a b Restle 2000, S. 84.
  14. Johann Friedrich Agricola . In: J. Adlung: Musica mechanica organoedi . Band 2. Berlin 1768, S. 116 f.; Textarchiv – Internet Archive
  15. a b Crombie 1995, S. 17.
  16. Neupert-Hammerflügel nach Gottfried Silbermann (Freiberg 1747) ( Memento vom 12. November 2011 im Internet Archive )
  17. Conny Restle: Gottfried Silbermann und die Hammerflügel für den Preußischen Hof in Potsdam . (PDF; 3,3 MB), 2001.
  18. a b Restle 2000, S. 85.
  19. Crombie 1995, S. 24 f.
  20. Crombie 1995, S. 18.
  21. Übersetzt aus Dr. Charles Burney, on Zumpe's square pianos, Rees's Cyclopedia: „He could not make them fast enough to gratify the craving of the public“.
  22. Crombie 1995, S. 28.
  23. Crombie 1995, S. 34
  24. a b c Restle 2000, S. 87
  25. Crombie 1995, S. 31.
  26. Crombie 1995, S. 39.
  27. a b c Crombie 1995, S. 49
  28. Anette Lechner: Klavier (besaitete Tasteninstrumente) . In: Christoph Kammertöns, Siegfried Mauser (Hrsg.): Lexikon des Klaviers . Laaber 2006, S. 397–404.
  29. Crombie 1995, S. 20 f.
  30. Crombie 1995, S. 46.
  31. Crombie 1995, S. 59.
  32. a b Restle 2000, S. 87 f.
  33. a b Clara Atlanta Kröhn: Gebrauchte Klaviere: Schlussakkord auf dem Schrottplatz . faz.net , aktualisiert am 8. September 2012
  34. Restle 2000, S. 88.
  35. Johnny Erling: Steinway aus China . In: Die Welt , 6. Dezember 2005; abgerufen am 15. Oktober 2012.
  36. Feinarbeit im Dienste der Genies. In: Frankenpost. Abgerufen am 19. Februar 2015 .
    Larry Fine: Piano Buyer. S. 42–43 , abgerufen am 19. Februar 2015 (englisch, Fall 2014).
    Hasnain Kazim: Deutsche Klavierbauer: Klang des Reichtums. 15. Dezember 2006, abgerufen am 3. August 2016 .
  37. Digitalpianos – Alternative für Hobbypianisten . In: test , 10/2011.
  38. Siehe zum Beispiel Yamaha AvantGrand mit Stellungnahmen der Pianisten Alexander Kobrin und Cyprien Katsaris
    Preview: Yamaha AvantGrand – Taktiles Vergnügen ( Memento des Originals vom 2. Mai 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.tastenwelt.de tastenwelt.de
    Peter Baartmans und das Avant Grand Hybrid Piano , Peter Baartmans auf youtube.com, online abgerufen am 16. Juni 2012
    Artur Pizarro and the Yamaha AvantGrand N1 , Artur Pizarro auf youtube.com, online abgerufen am 16. Juni 2012
  39. Klavier-Extravaganza , Lang Lang in der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker , online abgerufen am 16. Juni 2012
  40. pianohaus.at Klaviergrundlagen Historie
  41. Lehrplan Klavier. Hrsg. vom Verband deutscher Musikschulen. Bosse, Kassel 2009, S. 48–54.
  42. Sostenuto pedal . In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians. 2. Ausgabe. Macmillan, London 2001.
  43. Patent US156388 : Improvement in piano-forte attachments. Angemeldet am 15. Oktober 1874 , veröffentlicht am 27. Oktober 1874 , Erfinder: Albert Steinway.
  44. PR Dijksterhuis: De piano . Band 7. Nederlandse Akoest. Genootschap (1965), S. 50–65.
  45. József Gát: Die Technik des Klavierspiels . Bärenreiter, Kassel 1973, S. 8 f.
  46. MT Henderson: Rhythmic organization in artistic piano performance . In: Objective analysis of Musical Performance , Iowa Studies in Piano Performance, 4. University Press, Iowa City (1936), S. 281–305.
  47. LN Vernon: Synchronisation of Chords in Artistic Piano Music . In: Objective analysis of Musical Performance , Iowa Studies in Piano Performance, 4. University Press, Iowa City (1936), S. 306–345.
  48. Deutsche Klavierbauer, Klang des Reichtums . Spiegel Online , 15. Dezember 2006; Schimmel -Plexiglasflügel wird darin erwähnt; abgerufen am 12. November 2010.
  49. Feinarbeiten im Dienst des Genies . In: Frankenpost , 18. August 2009; über die Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne, die seit 2008 Klaviere mit CFK-Resonanzboden herstellt; abgerufen am 12. November 2010.
  50. Anette Lechner: Artikel Klavier (besaitete Tasteninstrumente) , in: Christoph Kammertöns, Siegfried Mauser (Hrsg.): Lexikon des Klaviers , Laaber 2006, S. 404
  51. Johannes Schmitz: Ein Schlussakkord mit Wehmut . Kölner Stadt-Anzeiger, 28. Dezember 2007
  52. Karla Forbeck, Andreas Joh. Wiesand: Musik. Statistik. Kulturpolitik. DuMont, Köln 1982, S. 129.