Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

Laos

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
ສາ ທາ ລະ ນະ ລັດ ປະ ຊາ ທິ ປະ ໄຕ ປະ ຊາ ຊົນ ລາວ

Sathalanalat Paxathipatai Paxaxon Lao
Laos Folkedemokratiske Republik
Laos flag
Våbenskjold i Laos
flag emblem
Motto : Fred, uafhængighed, demokrati, enhed og velstand
Officielle sprog Laotisk
hovedstad Vientiane
Stat og regeringsform Folkerepublikken med et etpartisystem
Statsoverhoved formand
Thongloun Sisoulith
Regeringschef statsminister
Phankham Viphavanh
overflade 236.800 km²
befolkning 7,2 millioner ( 103. ) (2019; estimat) [1]
Befolkningstæthed 31 indbyggere pr. Km²
Befolkningsudvikling + 1,5% (estimat for 2019) [2]
bruttonationalprodukt
  • I alt (nominelt)
  • I alt ( OPP )
  • BNP / inh. (nom.)
  • BNP / inh. (KKP)
2019 (skøn) [3]
  • 19 milliarder dollars ( 115. )
  • 59 milliarder dollars ( 108. )
  • 2.661 USD ( 139. )
  • 8.207 USD ( 125. )
Menneskelig udviklingsindeks 0.613 ( 137. ) (2019) [4]
betalingsmiddel Kip (LAK)
uafhængighed 19. juli 1949 (af Frankrig ) [5]
nationalsang Pheng Xat Lao
Tidszone UTC + 7
Nummerplade LAO
ISO 3166 LA , LAO, 418
Internet TLD .la
Telefonkode +856
JapanGuamOsttimorVanuatuIndonesienHawaiiPapua-NeuguineaSalomonenNorfolkinselnNeuseelandAustralienFidschiNeukaledonienAntarktikaFrankreich (Kergulen)PhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiVietnamNepalBhutanLaosThailandKambodschaMyanmarBangladeschMongoleiNordkoreaSüdkoreaIndienPakistanSri LankaRusslandRepublik China (Taiwan)MaledivenKasachstanAfghanistanIranOmanJemenSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateKatarKuwaitIrakGeorgienArmenienAserbaidschanTürkeiEritreaDschibutiSomaliaÄthiopienKeniaSudanMadagaskarKomorenMayotteRéunionMauritiusTansaniaMosambikTurkmenistanUsbekistanTadschikistanKirgistanJapanVereinigte Staaten (Nördliche Marianen)Föderierte Staaten von MikronesienPalauJapanVereinigte Staaten (Wake)MarshallinselnKiribatiLaos på kloden (Sydøstasien centreret) .svg
Om dette billede
Klimediagram Vientiane
Laos satellitbillede
Landskab i Vang Vieng
Gadebillede, Muang Xay i det nordlige Laos

Laos ([ ˈLaːɔs ], Lao ເທດ ລາວ , officielt ສາ ທາ ລະ ນະ ລັດ ປະ ຊາ ປະ ປະ ໄຕ ປະ ຊາ ລາວ trans , transskriberet Sathalanalat Paxathipatai Paxaxon Lao , [6] Den tyske demokratiske folkerepublik Laos ) er det eneste landløse land i Sydøstasien .

Staten Laos grænser op til Kina , Vietnam , Cambodja , Thailand og Myanmar og har omkring 7 millioner indbyggere på et område på 236.800 km²; Hovedstaden og største by er Vientiane .

geografi

Beliggenhed

Den smalle sydlige del af Laos ligger på den indokinesiske halvø mellem Vietnam i øst, Cambodja i syd og Thailand i vest. Den nordlige del af landet ligger på det egentlige sydøstasiatiske fastland, hvor Laos også deler grænser til Myanmar og den sydkinesiske provins Yunnan .

klima

Laos har et tropisk klima med høje temperaturer, selvom de store højdeforskelle kan føre til stærke regionale temperatursvingninger. Klimaet er meget påvirket af monsunerne . Fra maj til oktober er der sommer- eller sydvestmonsun, som er forbundet med kraftig nedbør og høj luftfugtighed. I denne periode er der en gennemsnitlig nedbør på 1778 millimeter, mens der mellem november og februar kan findes et tørt og køligere klima på grund af den nordøstlige monsun. Marts og april har et varmt og fugtigt klima.

landskab

Laos kan topografisk opdeles i to områder:

  • Et område præget af bjerge strækker sig i nord-syd retning gennem næsten hele landet og når højder på over 2000 meter, dets højeste bjerg er Phu Bia med 2.819 m. Denne bjergregion dækker omkring ni tiendedele af landet.
  • Resten af ​​regionen, hvor hovedstaden Vientiane også ligger, er et lille lavland på den sydlige og sydvestlige grænse til Thailand .

Den vigtigste flod er Mekong , som har sin kilde i Tibet og forgrener sig til et floddelta på 39.000 km² nær Ho Chi Minh -byen ( Vietnam ). Mekong -deltaet løber ud i det sydkinesiske hav . Mekong danner grænsen til Thailand og Myanmar over en længde på omkring 1000 kilometer; i alt rører det laotiske område i 1.898 kilometer. Det meste af landet løber således ud i det Sydkinesiske Hav. Kun 12% af territoriet, helt mod nordøst, løber ud i Tonkinbugten . Hovedstaden Vientiane og byen Luang Prabang ligger ved Mekong . Bifloder til Mekong er Nam Ou , Nam Ngum (med Nam-Ngum-dæmningen ) og Nam Xebanghieng .

miljø

Omfattende skovrydning i de seneste årtier har fået grundvandsstanden til at falde i nogle områder, hvilket har ført til en usikker drikkevandssituation i Laos. Desuden er et stort antal dyre- og plantearter truet af udryddelse på grund af ødelæggelsen af flora og fauna . I 1996 blev 68 arter af pattedyr , fugle , krybdyr og fisk betragtet som truede. Imidlertid er omkring 14 procent af territoriet nu beskyttet. Skoven er primært truet af skovhugst, rydning til agerjord og brændstofindvinding, idet omkring 8 procent af landets energibehov er dækket af træ . Det årlige skovtab anslås til omkring 3000 kvadratkilometer.

Et stort miljøproblem i Laos er duds fra Vietnamkrigen . De gør landet til en af ​​de stater med de største mængder ueksploderet krigsmateriale i jorden. Af de mere end 2 millioner tons bomber, der blev kastet af amerikanske luftvåben i mere end 530.000 luftangreb over Laos mellem 1964 og 1973, er omkring 50 procent af territoriet blevet påvirket den dag i dag. For et landbrugsland som Laos er dette et stort problem, da mennesker regelmæssigt bliver såret eller dræbt af duds. UXO-LAO- projektet, der omhandler uddannelse af befolkningen og fjernelse af duds, er en af ​​de største arbejdsgivere i landet og finansieres af UNDP samt nogle industrialiserede lande og hjælpeorganisationer, men ikke af USA .

Flora og fauna

Omkring 50% af jorden er skovklædt. Der er både tropiske regnskove og monsunskove . Omkring 8% af skovene er klassificeret som urskov .

Rovdyr som leoparder og tigre er hjemmehørende i Laos. Siden 2013 kan det antages, at den indokinesiske tiger efter den indokinesiske leopard også er uddød i Nam Et-Phou Louey National Park, hvilket betyder, at tigre ikke længere findes i Laos. [7]

Som i de andre lande i Sydøstasien bruges arbejdende elefanter som flokdyr .

befolkning

Befolkningspyramide i Laos 2016

Befolkningen på omkring 7 millioner er meget ujævnt fordelt over territoriet. Sletterne på Mekong har den største befolkningstæthed, især regionen omkring hovedstaden. Bjergområderne i øst og nord er meget tyndt befolkede.

I 2015 boede 38,6% af befolkningen i byer. Med det økonomiske boom går urbaniseringen hurtigt fremad, og bybefolkningen vokser med omkring 5% årligt. [8] Det største byområde, Vientiane, har en befolkning på cirka 600.000.

Befolkningen er i gennemsnit meget ung. I 2016 var medianalderen i Laos 22,7 år. En kvinde i Laos havde i gennemsnit 2,7 børn. [8.]

Befolkningsudvikling

år befolkning
1950 1.683.000
1960 2.121.000
1970 2.688.000
1980 3.258.000
1990 4.258.000
2000 5.329.000
2010 6.246.000
2019 [9] 7.169.000

Kilde: FN [10]

Urbanisering og byer

Se også: Liste over byer i Laos

De største byer i Laos er (pr. 1. marts 2015) Vientiane (620.157 indbyggere), Savannakhet (91.684 indbyggere), Pakse (Pakxé) (68.093 indbyggere), Luang Prabang (66.781 indbyggere) og Phonsavan (48.643 indbyggere). [11]

etniciteter

Den etniske sammensætning af befolkningen i Laos er kontroversiel. I begyndelsen af ​​det 20. århundrede delte den franske kolonimagt oprindeligt befolkningen på grundlag af fænotypiske karakteristika, hvor " Lao ", " Kha " og " Tai " udgjorde de største grupper. [12] Det laotiske kongerige indledte oprindeligt denne klassifikation, men kombinerede "Tai" og "Lao" til en gruppe, hvilket førte til den formodentlig ikke politisk tilsigtede undervurdering af "Kha", også fordi de bosatte sig i mindre tilgængelige områder. [13] I slutningen af ​​1950'erne blev det klassificeringsskema, der blev brugt af staten og lejlighedsvis endda af den videnskabelige side, udviklet, med tre hovedgrupper, der skelnes mellem: [14] Lao Loum ("lowland laotians"), Lao Theung (" Berghang-Laoten ") og Lao Soung (" highland laotians ") er proforma etnisk og kulturelt definerede, men svarer nøjagtigt til de gamle racekategorier i den tidligere kolonimagt Frankrig. [14] Denne klassifikation blev ændret igen af ​​staten, da kommunisterne kom til magten i 1975.

Ved at bygge på et leninistisk image af nationer og på baggrund af den vietnamesiske nationalitetspolitik fik de forskellige etniske grupper, især dem i de bjergrige områder i Laos, større betydning. [15] Som følge heraf førte det leninistiske regime en politik ved hjælp af pseudovidenskabelige undersøgelser, der frembragte stive etniske identiteter, som skulle medføre både en " civilisation af tilbagestående grupper" og integration af medlemmer af etniske minoriteter i regeringsapparatet. [16] Folketællingen fra 1985 adskilte 68 etniciteter [17] med 820 etniske undergrupper. [18] I 1995, efter lange overvejelser, skelnede folketællingen 47 etniske grupper; [17] ved folketællingen 2000 var der 49 etniske grupper. [19]

I 2017 blev 0,7% af befolkningen født i udlandet. [20] [21]

Sprog og skrift

Set fra et sprogligt synspunkt er der fire store sprogfamilier i Laos, nemlig Tai-Kadai , Mon-Khmer , Tibeto-Burmese og Hmong-Yao familierne. Denne underopdeling er genstand for diskussion og ændringer - i 1985 -folketællingen blev seks sprogfamilier stadig adskilt.

Laos er, især i betragtning af den lave befolkning, et land med en ekstraordinær sproglig mangfoldighed, som dog har været meget lidt undersøgt på grund af dets afsides beliggenhed. Det nøjagtige antal sprog, der kan skelnes, er ukendt og angives som 70 til 120.

Sprogene tilhører fire forskellige sproggrupper:

  • Tai-sprog , hvis sydvestlige og nordlige grene er blevet talt i det, der nu er Laos i omkring 2000 år. Tilstedeværelsen af ​​disse sprog er resultatet af den sydvestlige migration af Tai -folk fra det sydvestlige Kina for omkring 2000 år siden. Tai -sprogene omfatter også landets officielle sprog, det laotiske sprog .
  • Lolo-burmesiske sprog (gren af ​​de tibeto-burmesiske sprog )
  • Miao-Yao-sprog har kun været talt i Laos i omkring 200 år; de kom til landet med migranter fra det sydvestlige Kina.
  • Mon Khmer -sprog, der sejrede før ankomsten af ​​alle andre sprog. De er mest udbredt geografisk og har den højeste interne mangfoldighed. Mange af disse sprog er dog på nippet til at uddø. Andre sprog, især almindelige i nord, er en integreret del af lokalbefolkningens kulturliv, såsom Khmu .

Det officielle sprog i Laos er Lao , som er et tonesprog og ligner meget thai . Det tales som deres modersmål af omkring to millioner mennesker i Laos, plus omkring 20 millioner mennesker i det nordlige Thailand, der taler en thailandsk dialekt, der minder meget om Lao. Lao er blevet kommunikationssproget mellem Lao og ikke-lao etniske grupper i landet. Der er et separat laotisk skrift, hvis udvikling kan spores tilbage til en oprindelse i det indiske brahmi-script , som det er tilfældet med de fleste ikke-romaniserede scripts i Sydøstasien. Det laotiske skrift ligner også meget det thailandske skrift.

Selvom Lao er det officielle sprog, og regeringen forsøger at håndhæve brugen af ​​dette sprog i hele landet, taler ikke alle indbyggere i landet det. Dette skyldes hovedsageligt den svage infrastruktur, men også den udbredte brug af andre sprog, især Hmong -sprogene. Laos fremskridt gør imidlertid hurtige fremskridt, især gennem medierne og intern migration fra bjergene til sletterne.

De to vigtigste fremmedsprog i Laos er thailandske og vietnamesiske . Thai er meget let at lære for laotiere og er til stede i landet hovedsageligt via thailandske medier, men også gennem laotiske gæstearbejdere, der arbejder midlertidigt i Thailand. Vietnamesisk tales langs grænsen til Vietnam for at lette grænsetrafikken, der er også betydelige grupper af vietnamesere i byerne. Det franske sprog er vigtigt på grund af sin koloniale fortid og læres stadig mest i Lao -eliten. Laos er fuldt medlem af Francophonie , fællesskabet i fransktalende lande. Det er en tradition, at den laotiske præsident og udenrigsministeren behersker det franske sprog godt. I mellemtiden erstattes det imidlertid i stigende grad af engelsk , det eneste officielle ASEAN -sprog.

religion

Pha That Luang i Vientiane, Laos 'nationale symbol

Laotiske kulturelle praksisser er ofte formet af religion. I tidligere tider dannede de buddhistiske templer det åndelige centrum i hver landsby. Lao -folks liv blev bestemt af religion, og de fleste daglige aktiviteter blev udført i henhold til den buddhistiske kalender . Vientiane og Luang Prabang er kendt som byerne i tusind templer og kan prale af et stort antal eksempler på traditionel kunst og arkitektur. Det kongelige palads i Luang Prabang og That Luang Stupa i Vientiane er de mest berømte nationale helligdomme i Laos.

Den mest udbredte religion i Laos er Theravada -buddhismen, der kom til det, der nu er Laos omkring 800. Det er en almindelig skik, at drenge eller unge mænd tilbringer et par dage eller uger i et tempel som munke. Mange familier har også et lille alter i deres hjem.

Etniske religioner med forfæderskult og animisme er særlig udbredt blandt befolkningen i bjergområderne, hvor bjergfolket til dels konverterer til buddhisme uden helt at have opgivet deres traditionelle overbevisning.

Små grupper af muslimer , kristne ( katolske kirke i Laos og protestanter i Laos ) samt tilhængere af vietnamesiske og kinesiske trossamfund kan findes i byerne.

Ifølge menneskerettighedsorganisationer opfattes især kristendommen som en fremmed indflydelse, og religionens udøvelse af kristne er underlagt massive begrænsninger, mens buddhisternes religionsfrihed stort set er garanteret af regeringen.

Ifølge en undersøgelse fra 2010 var 66,3% af befolkningen buddhister, 30,7% var tilhængere af etniske religioner, 1,5% var kristne og 0,9% var ikke-religiøse. [22]

Velsign dig

Hospital i Vientiane

På grund af den skrantende drikkevandsforsyning og bortskaffelse af spildevand er malaria udbredt i hele Laos, selvom risikoen for infektion i og omkring Vientiane er betydeligt lavere end andre steder. Risikoen for malaria er højest mellem maj og oktober. Nogle af de malariapatogener, der forekommer, er allerede resistente over for visse profylaktiske lægemidler. Andre sygdomme, der overføres af myg, er denguefeber og japansk encefalitis , samt hepatitis A og tyfus er andre sygdomme, som turister skal vaccineres mod i god tid, inden de kommer til Laos. Den gennemsnitlige levetid er 67 år (fra april 2017) [23] .

Der er 5393 indbyggere til en læge. Sundhedsvæsenet, der drives af sundhedsministeriet, leverer mobile sundhedsfaciliteter og giver en hospitals seng til hver 389 indbyggere. Det vigtigste hospital i landet er Mahasot Hospital i hovedstaden Vientiane. Der er ingen statsorganiseret redningstjeneste i Laos. [24]

Rejsende skal også være forberedt på diarré og dehydrering . HIV / AIDS er stadig ikke særlig udbredt i Laos, selvom officielle statistikker ikke er pålidelige. Laos er imidlertid omgivet af lande, hvor hiv er blevet et almindeligt problem. På grund af øget migration inden for Sydøstasien , såsom laotiske arbejdskraftsmigranter til nabolandene eller udenlandske arbejdere til Laos, samt turisme og den fortsatte lave sociale status for kvinder, vil hiv sandsynligvis også fortsætte med at sprede sig i Laos, selvom der er regeringsinitiativer for at øge bevidstheden om hiv.

I 2015 var 17,1% af befolkningen underernæret. I 2000 var det 37,6% af befolkningen. [25]

Narkotikaproblem

Befolkningen i dagens Laos har været bekendt med opium siden 1700 -tallet, hvor opiumhandlen med Kina begyndte og som følge heraf spredte stofmisbrug sig i landet. Kendskabet til produktion af opium kom til Laos med immigranten Hmong i begyndelsen af ​​1800 -tallet.

Siden 1899 havde den franske kolonialadministration kontrolleret opiumproduktionen og placeret produktionen under et statsmonopol, hvorunder 75 tons opium blev solgt gennem autoriserede forhandlere i 1928 samt smugleartikler fra den nærliggende kinesiske provins Yunnan . Indvandreren Hmong producerede 3,5 t i 1909, men efter oprørerne i 1919–1922 og 1923 allerede 23 t, fra 1930 blev dyrkningen næsten fuldstændig undertrykt af øgede kontroller. Den vichy-loyale administration, som fortsat eksisterede under den japanske besættelse, blev af skattemæssige årsager tvunget til at udvide dyrkningen i hele Indokina, som dengang var hjemsted for op til 100.000 stofmisbrugere. Beløbet leveret til monopolet af mellemmænd som Touby Lyfoung steg fra 7,5 t i 1940 til 60 t fire år senere. [26]

Under den første Indokina -krig brugte GCMA -enheden, der blev oprettet af den franske hemmelige tjeneste SDECE , under kommando af den berygtede Roger Trinquier, opium vokset i Laos til at finansiere sin krig mod kæmperne i Pathet Lao indtil 1954. [27]

Laos afskaffede officielt opiummonopolet (Opium Régie du Laos), som det havde overtaget fra Frankrig i 1961 og gjorde opiumshandlen til en strafbar handling. Dyrkning og eksport, som oprindeligt var massivt udvidet til at finansiere GCMA indtil 1954, fortsatte imidlertid. Under General Phoumi Nosavan , Air Force General Ouane Rattikone blev bestilt fra 1962 til styre regeringens opium forretning. På det tidspunkt blev der leveret omkring 1 ton opium til kammeraterne i Nguyen Kao Ky i Sydvietnam, som solgte det specifikt til amerikanske soldater. [28] Eksporten tredoblet til 1964. [29] Efter at Ouane havde drevet vicepremierminister Phoumi 1965, overtog han selv opiumshandelen, især i nordvest. Først vendte han sig som transportører til Air Laos Commerciale , men derved var der logistiske problemer . For at undgå at svække flyvevåbnet købte den amerikanske bistandsorganisation USAID to Douglas DC-3 transportfly til ham og Vang Pao, der opererer i nordøst. Der blev drevet en fabrik, der producerede Double-UO Globe-mærkeheroin fra 1965 og frem.

I begyndelsen af ​​1970'erne blev antallet af opiummisbrugere anslået til 50.000. For 1992 blev det anslået, at omkring to procent af befolkningen var afhængig af opium. Arealet under dyrkning var 15.000–20.000 ha, med en produktion på 60-140 t. [30] 60 procent af misbrugerne var beboere i bjergområderne i den nordlige del af landet. For 1995 blev det anslået, at Laos producerede 80 tons opium til eget forbrug og fortsatte med at eksportere 40 til 60 tons. Dette gjorde Laos til den tredje vigtigste opiumproducerende nation efter Afghanistan og Myanmar .

Det er først siden 1996, at produktion, distribution og forbrug af opium faktisk er blevet straffet. Alligevel blev antallet af stofmisbrugere i 2001 anslået til 58.000. Ud over opium forbruges heroin , amfetamin og klæbemidler i stigende grad som rusmidler.

Laos regering, i samarbejde med UNDP og ikke-statslige organisationer, forsøger at bekæmpe problemet med stofmisbrug. Fokus er på at tilbyde opiumproducenter en alternativ indtægtskilde. Samtidig gennemføres uddannelsesprogrammer i de berørte regioner. Projekter til forebyggelse og behandling af stofmisbrug, der er i overensstemmelse med den lokale kultur, vil blive lanceret. Der er også foranstaltninger til at håndhæve loven om opiumhandel. Straffelovens artikel 135 fastsætter dødsstraf for narkohandlere, men dette er endnu ikke blevet anvendt. [31] Manglen på deres eneste "kontantafgrøde" fører til forarmelse. [32] Regeringens mål i 2015 var at være stoffri.

uddannelse

Grundskole i Thakhek

Laos registrerede en læsefærdighed på omkring 85% i 2015 (90% for mænd, knap 80% for kvinder). [33] I begyndelsen af ​​2000'erne kunne kun to tredjedele af mændene og en tredjedel af kvinderne over 15 år læse og skrive. [34] Mange laotiske børn dropper for tidligt ud af folkeskolen for at kunne bidrage til familiens levebrød, især i marken.

En folkeskole i en landsby i det nordlige Laos

I større byer er der grundskoler, der hovedsageligt er sponsoreret af private og internationale organisationer som UNICEF . I de meget landlige områder, især i bjergområderne, er der centrale folkeskoler, der sikrer uddannelse af indbyggerne i mange lokaliteter. Som følge heraf skal meget lange afstande (20 km og mere, mest til fods) tilbagelægges, der er ingen skolebusanlæg i landdistrikterne, i de fleste regioner betragtes knallerter og endda cykler som luksusvarer. Gymnasieskoler er gebyrbaserede, hvilket bidrager til, at kun få mennesker kan gå på sådan en skole. Den officielle varighed af obligatorisk skolegang i Laos er 8 år, ifølge UNESCO er skoleindskrivningsfrekvensen (fra 2008) 83 procent. Skoleuniformer er obligatoriske i Laos. I større byer - f.eks. B. i Phonsavan og Thakhek - der er børnehaver baseret på DDR -modellen, som også kaldes “børnehave” i Lao.

Laos skolesystem blev genopbygget af regeringen fra 1975 og fremefter. Det består normalt af elleve skoleår og er opbygget som følger: folkeskolen (fra seks år) fem år, ungdomsuddannelsen tre år, gymnasiet niveau tre år. Undervisningen foregår på det nationale sprog Lao. Nogle skoler underviser også i fransk og engelsk som fremmedsprog.

Universitetscampus i Luang Prabang

I 1996 blev elleve universiteter i landet sammenfattet National University of Laos (National University of Laos, NUOL). De fleste af faciliteterne er placeret i hovedstaden Vientiane, nogle er også i Luang Prabang eller andre større byer. Universitetet omfatter følgende fakulteter: naturvidenskab , teknik , arkitektur , samfundsvidenskab , landbrug , skovbrug , pædagogik / uddannelse, økonomi , jura , politik , skrift og medicin . Der er også et Center for Bæredygtig Udvikling og School of Foundation Studies. Inden deres studiestart skal alle ansøgere gå på den toårige School of Foundation Studies, som stort set svarer til gymnasialt niveau. Omkring 26.600 studerende er i øjeblikket under uddannelse på NUOL (fra 2008).

historie

Arkæologiske fund i provinserne Houaphan og Luang Prabang viser menneskelig aktivitet i det, der nu er Laos for omkring 40.000 år siden. Der var bosættelser af stillesiddende, landboende beboere omkring 4000 f.Kr. Mens fund i grave fra omkring 1500 f.Kr. Foreslå et komplekst, udviklet samfund. Fra omkring 700 f.Kr. Jernværktøjer blev brugt i det, der nu er Laos, hvilket indikerer tætte kontakter med naboindiske og kinesiske civilisationer. Auch die monumentalen Steinkrüge in der Ebene der Steinkrüge sind der Eisenzeit (etwa um die christliche Zeitenwende) zuzuordnen.

Die ältesten Volksgruppen des heutigen Laos sind die Lua und Khmu (oft zu Lao Theung – „Hochland-Laoten“ – zusammengefasst), die zur austroasiatischen Sprachfamilie gehören. Von den später eingewanderten Tai / Lao wurden sie als kha bezeichnet, was aber als abwertend angesehen wird, da es auch „Diener“ oder „Sklave“ bedeuten kann. Ihre Anwesenheit ist seit etwa 500 n. Chr. dokumentiert. Zu dieser Zeit gehörte der Süden des heutigen Laos zum staatsähnlichen Gebilde Funan . In der südlaotischen Provinz Champasak lag vermutlich die Stadt Shrestapura , eine der Hauptstädte des vom 6. bis 8. Jahrhundert bestehenden Staatenverbunds Chenla , eines Nachfolgers Funans und Vorläufers des späteren Khmer -Reichs ( Kambuja ) . Anfang des 8. Jahrhunderts spaltete sich Chenla chinesischen Chroniken zufolge in ein „Land-Chenla“ und ein „See-Chenla“. Südlaos gehörte zum Kerngebiet von „Land-Chenla“.

Tai-Völker , zu denen die Lao gehören, wanderten wahrscheinlich im Verlauf des 1. Jahrtausends aus China in die nördlichen Teile Südostasiens, auch in das nördliche Laos, ein. Als Lao werden die Tai-Stämme bezeichnet, die sich im mittleren Mekongtal niederließen; ein weiteres Tai-Volk, die Phuan , siedelten sich hingegen in der „Ebene der Steinkrüge“ an. Bis an die Schwelle vom 19. zum 20. Jahrhundert konnten ‚Lao' und ‚T(h)ai' noch synonym verwendet werden, erst dann bildeten sich separate nationale Identitäten heraus. Da die Tai/Lao in den Flusstälern siedelten und Nassreisfeldbau betrieben, die „kha“ hingegen an den Berghängen, wo sie von Brandrodungsfeldbau lebten, koexistierten die beiden Volksgruppen weitgehend ohne Konkurrenz – eine Differenzierung, die zum Teil bis in die Gegenwart besteht. Die Lao bildeten – wie andere Tai-Völker Südostasiens – Müang genannte Stammesfürstentümer, die jeweils aus mehreren Dörfern bestanden und von einem Oberhaupt (chao) beherrscht wurden. Eines der ältesten Müang war Müang Sua, das heutige Luang Prabang , das wahrscheinlich im 11. Jahrhundert gegründet wurde. Die Lao nahmen den Buddhismus an, pflegten aber auch weiterhin animistische Traditionen der Tai-Völker, etwa die Verehrung von Ahnen und Lokalgeistern (phi) . Im 12. und 13. Jahrhundert gehörten weite Teile des heutigen Laos zum Machtbereich des Khmer-Reichs von Angkor .

Als Anfangspunkt der eigentlichen Geschichte Laos' wird üblicherweise das Jahr 1353 angenommen, als der Herrscher von Müang Sua, Fa Ngum (der zuvor als Kommandeur im Heer von Angkor gedient hatte), das Königreich Lan Xang Hom Khao, das „Reich der Millionen Elefanten unter einem weißen Schirm“, gründete. Lan Xang war kein einheitliches Reich, sondern ein Mandala , ein komplexes staatsähnliches Gebilde aus mehreren Müang , die ein politisches und spirituelles Zentrum (bis 1563 Luang Prabang, anschließend Vientiane) und einen König als Oberherrscher anerkannten, aber in inneren Angelegenheiten autonom blieben. Die Herausbildung Lan Xangs wurde durch den Niedergang Angkors begünstigt. Zur Zeit seiner größten Stärke umfasste der Einflussbereich Lan Xangs das gesamte heutige Laos, das heutige Nord- und Nordostthailand, Teile des myanmarischen Shan-Staats sowie Sipsong Panna in der heutigen südchinesischen Provinz Yunnan . Lan Xang erreichte im 17. Jahrhundert unter König Sulinyavongsa seine Blütezeit, in der bemerkenswerte Kulturgüter, vor allem in Literatur und Dichtung, geschaffen wurden. Handel und Bildung erreichten in dieser Zeit ein hohes Niveau.

Ungefähre Abgrenzung der Herrschaftsbereiche auf dem südostasiatischen Festland um 1750

Nach Sulinyavongsas Tod zerfiel Lan Xang unter Thronfolgestreitigkeiten und wurde 1707 in drei separate Monarchien geteilt: Luang Prabang im Norden, Vientiane im Zentrum und Champasak im Süden. Auch das kleinere Fürstentum der Phuan in Xiang Khouang war zeitweise quasi unabhängig. Sie alle waren jedoch wiederholten Invasionen der mächtigeren Nachbarn aus Birma , Siam ( Thailand ) und Vietnam ausgesetzt, die den Anspruch auf Oberherrschaft erhoben. Da Vietnam den Mekong als Westgrenze, Siam aber die Annamitische Kordillere als Ostgrenze seiner Einflusszone betrachtete, gehörte Laos zu beiden sich überschneidenden Machtsphären und bildete einen Puffer zwischen ihnen. Die verschiedenen Lao-Herrscher balancierten die beiden mächtigen Nachbarn aus, neigten mal dem einen, mal dem anderen zu, zeitweise zahlten sie auch beiden Seiten gleichzeitig Tribut. In inneren Angelegenheiten wahrten sie aber weitgehende Autonomie, wenngleich die Lao-Müang im heutigen Nordostthailand ( Isan ) zunehmend unter die direkte Kontrolle Siams und Xiang Khouang unter diejenige Vietnams geriet. [35]

1827 rebellierte König Anuvong von Vientiane gegen die siamesische Oberherrschaft. Seine Truppen wurden jedoch nach ersten Erfolgen zurückgeschlagen. Anuvong wurde in Bangkok öffentlich ausgestellt und hingerichtet. Er wird heute als laotischer Nationalheld verehrt, obwohl damals noch nicht an eine Nation Laos zu denken war. Das Königreich Vientiane verlor seine Autonomie, und die Hauptstadt wurde dem Erdboden gleichgemacht. Ein Großteil der Bevölkerung des heutigen Zentral-Laos wurde auf die westliche Seite des Mekong (ins heutige Thailand) verschleppt.

Karte der Region um 1888

Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts erlangte Frankreich als Kolonialmacht immer stärkeren Einfluss im kontinentalen Südostasien. 1893 eroberten die Franzosen die linke Uferseite des Mekong und zwangen Siam zur Anerkennung des Mekong als Grenze. Die westlich des Mekong gelegenen von Laoten besiedelten Gebiete blieben dagegen bei Siam. Sie bilden bis heute den thailändischen Isan . Der Mekong wurde von der Mittelader des laotischen Siedlungsgebiets zum Grenzfluss. Das heutige Laos wurde als Protektorat Laos in die französische Kolonie Französisch-Indochina eingegliedert. Sämtliche Pläne für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes blieben jedoch unverwirklicht. Im frühen 20. Jahrhundert bildeten sich in Französisch-Indochina Widerstandsbewegungen gegen die Kolonialherrschaft; die Idee einer laotischen Nation entstand. [36] Unter anderem gründete Ho Chi Minh 1930 die Kommunistische Partei Indochinas, deren Ziel die Vertreibung der Kolonialherren war.

Im Zweiten Weltkrieg war Laos von der japanischen Armee besetzt. Nachdem Japan bedingungslos kapituliert hatte und sich aus dem Land hatte zurückziehen müssen, erklärte Laos am 12. Oktober 1945 seine Unabhängigkeit. Es gelangte jedoch wiederum unter die Herrschaft der Franzosen. Am 19. Juli 1949 wurde der französisch-laotische Vertrag unterzeichnet, der Laos zu einem unabhängigen Mitglied innerhalb der Union française machen sollte. Daraufhin spaltete sich die Lao Issara („Freie/Unabhängige Lao“ – Unabhängigkeitsbewegung), da nur ein Teil der laotischen Unabhängigkeitskämpfer mit diesem Vertrag zufrieden war. In den folgenden Jahren ging der Einfluss Frankreichs zurück, Wahlen fanden statt, und die USA gewannen an Einfluss. Frankreich unterlag schließlich in Vietnam, gab am 21. Juli 1954 während der Indochinakonferenz (Genfer Konferenz) offiziell alle Ansprüche in Indochina auf und sagte zu, seine Truppen abzuziehen und die Unabhängigkeit Laos' anzuerkennen, womit Laos schließlich seine vollständige Souveränität erlangte. 1958 wurde das aktive und passive allgemeine Frauenwahlrecht eingeführt. [37]

Während des Vietnamkriegs war Laos neutral, und es gab keine offizielle Kriegserklärung der Vereinigten Staaten an Laos. Dennoch führte die CIA in den 1960er und 1970er Jahren durch eine geheime, von ihr selbst aufgestellte, aus Angehörigen des Volkes der Hmong bestehende Konter- Guerilla -Armee von Long Cheng aus einen der internationalen Öffentlichkeit bis heute weitgehend unbekannten Krieg gegen die Pathet Lao . Die zu Beginn erfolgreiche Operation endete in einem Desaster und hatte den Tod und die Flucht vieler Hmong zur Folge. [38] Der zu einem großen Teil durch Laos verlaufende Ho-Chi-Minh-Pfad war nur ein Teilaspekt im Kampf gegen den Kommunismus, so wurden über Laos bei den amerikanischen Flächenbombardements pro Einwohner geschätzte 2,5 Tonnen an Sprengsätzen abgeworfen. Daher gehört Laos zu den am schwersten bombardierten Ländern der Welt. [39] [40] Bis heute wurden und werden keine Reparationszahlungen an die Zivilbevölkerung geleistet.

Nach dem Ende des Vietnamkrieges übernahmen die kommunistisch geprägten Kräfte des Pathet Lao durch eine – im Vergleich zum Geschehen im Nachbarland Kambodscha – unblutige Revolution im Jahre 1975 die Macht und proklamierten am 2. Dezember 1975 die Demokratische Volksrepublik Laos. Die Laotische Revolutionäre Volkspartei wurde zur regierenden Partei des Landes bestimmt, und der erste Premierminister, Kaysone Phomvihane , blieb bis 1992 im Amt. Durch politische und wirtschaftliche Repressionen blieb das Land weiterhin unsicher und instabil, und etwa 10 % der Bevölkerung verließen Laos, vor allem in Richtung Thailand , Frankreich , USA und Australien .

Aufgrund von schwerwiegenden Wirtschaftsproblemen leitete Laos ab 1986 unter dem Namen Neuer ökonomischer Mechanismus eine Öffnungs- und Reformpolitik ein, mit dem Ziel, den allmählichen Übergang von der Plan - zur Marktwirtschaft zu realisieren. Im Rahmen dieser Reformen wurden Wirtschaftsliberalisierungen durchgeführt und die Wirtschaftsbeziehungen zum Ausland verstärkt.

Auch politische Reformen werden allmählich in Angriff genommen. So verabschiedete die Volksversammlung am 14. August 1991 die erste Verfassung seit der Machtübernahme der Kommunisten, und seit 1997 ist Laos Mitglied der ASEAN .

Einen nach wie vor ungelösten Konflikt gibt es in der Sonderzone Saysomboun nordöstlich von Vientiane, wo noch bis heute Kämpfe zwischen kommunistischer Regierung und bewaffneten Widerstandsgruppen ausgetragen werden. Die Mitglieder dieser Widerstandsgruppen rekrutieren sich hauptsächlich aus Angehörigen der Hmong -Minderheit und haben sich in die Bergregionen zurückgezogen, wo sie in großer Armut leben. Wiederholt kam es zu Überfällen und Attentaten in und um Vientiane und an wichtigen Verkehrswegen, denen nicht zuletzt ausländische Touristen zum Opfer gefallen sind. Andererseits wird auch von schweren Menschenrechtsverletzungen des Militärs im Kampf gegen die Aufständischen berichtet.

Politik

Seit der Machtergreifung der marxistisch-leninistischen Laotischen Revolutionären Volkspartei (LRVP) im Jahr 1975 ist Laos ein Einparteienstaat und damit einer der weltweit fünf Staaten unter Führung einer kommunistischen Einheitspartei , die den Zusammenbruch der realsozialistischen Diktaturen zwischen 1989 und 1991 überdauert haben. Das politische Leben des Landes wird von der dualen Struktur aus Partei und Staat dominiert, alle staatlichen Amtsträger sind auch Funktionäre der Partei. Dies gibt der LRVP eine uneingeschränkte Macht und Kontrolle über das Geschehen im Land. [41] Die NGO Freedom House stuft das politische System des Landes deshalb als „unfrei“ ein und gibt ihm bezüglich der Wahrung politischer Rechte und Bürgerrechte sehr schlechte Bewertungen. [42]

Das Staatsoberhaupt von Laos ist der Präsident , den die Laotische Revolutionäre Volkspartei stellt und der in der Regel auch Parteivorsitzender ist. Der Präsident ernennt den Premierminister und seine Stellvertreter, Minister, Provinzgouverneure und Bürgermeister der Präfekturen, wobei er sich alle Personalentscheidungen vom Parlament bestätigen lassen muss.

Legislative

Nationalversammlung in Vientiane

Das gemäß der Verfassung höchste Organ des laotischen Staates und gleichzeitig die gesetzgebende Körperschaft ist die Nationalversammlung . Es handelt sich um ein Einkammerparlament mit 132 Sitzen, die alle fünf Jahre in allgemeinen Wahlen vergeben werden. Das Parlament tagt jährlich zwei Mal für wenige Wochen. [41] Danach überwacht ein Ständiger Ausschuss die Umsetzung der Beschlüsse, legt die Verfassung aus und schlägt Kandidaten für wichtige Ämter vor. Zu diesem Ständigen Ausschuss gehören der Parlamentspräsident, sein Stellvertreter und acht Abgeordnete. Diesem Ausschuss sind die einzelnen Parlamentsausschüsse, interne Abteilungen und die 18 Provinzbüros der Nationalversammlung unterstellt. [43]

Aufgabe des Parlamentes ist es, mit Zweidrittelmehrheit den Staatspräsidenten zu wählen, den Ministerpräsidenten auf Vorschlag des Staatspräsidenten zu wählen sowie Minister, die Richter des Obersten Volksgerichtshofes und den Generalstaatsanwalt zu wählen. [41] In der Praxis werden jedoch lediglich die Entscheidungen aus dem Zentralkomitee der Laotischen Revolutionären Volkspartei abgesegnet. [43]

Auch Massenorganisationen dürfen unter gewissen Voraussetzungen Gesetzesentwürfe einbringen. Das Parlament ist auch für die Genehmigung von Wirtschaftsplanung, Budget sowie Änderungen in der Regierung zuständig.

Exekutive

Präsidentenpalast in Vientiane

Die exekutive Gewalt liegt beim Staatspräsidenten und bei dem Ministerrat. Der Ministerpräsident ist auch Vorsitzender des Ministerrates, hat jedoch kaum Entscheidungsspielraum. In der Praxis werden die Entscheidungen des Zentralkomitees der Laotischen Revolutionären Volkspartei von der Exekutive umgesetzt. [43]

Die Verwaltungen der Provinzen und Distrikte haben die gleiche Struktur wie die Zentralregierung. Die Gemeindevertreter werden andererseits von der Bevölkerung gewählt und danach vom Provinzgouverneur formell ernannt.

Verfassung, Recht und Korruption

Die erste provisorische Verfassung erhielt Laos im Jahre 1945, sie wurde bereits 1947 durch die Staatsverfassung für das Königreich Laos ersetzt, in der der französische Einfluss auf die laotische Politik sichergestellt wurde. [44] Nach der Außerkraftsetzung dieser Verfassung im Rahmen der Machtergreifung durch die LRVP wurde Laos bis 1991 nur durch Dekrete und Parteibeschlüsse regiert. [44] Die Verfassung von Laos ist das Ergebnis von Diskussionen, die 1989 begannen und in deren Verlauf Kritiker, die ein Mehrparteiensystem forderten, verhaftet wurden. Sie schreibt den politischen Führungsanspruch durch die LRVP als legitimes Machtzentrum und das Prinzip des demokratischen Zentralismus fest, verzichtet jedoch auf die Utopie einer kommunistischen Gesellschaft oder die Diktatur des Proletariats . Sie enthält auch Regelungen zur kapitalistischen Wirtschaftsordnung, erkennt die Bedeutung des Buddhismus an und definiert den Staat als Förderer der Sangha . Die Strukturen des Regierungssystems oder die Beziehungen zwischen den drei Gewalten werden nur oberflächlich behandelt. [45] Die Auslegung der Verfassung obliegt dem Ständigen Ausschuss der Nationalversammlung. [46]

Das Recht war unmittelbar nach der Machtergreifung durch die LRVP ein Vollstreckungsinstrument der Partei, Revolutionsrichter und Volkstribunale entschieden auf Basis der Parteilinie. [46] Im Jahre 1983 wurden ein Oberstes Gericht und Volksgerichte auf Provinzebene eingerichtet. Die Verfassung von 1991 definiert die Struktur des Justizsystems mit einem Obersten Volksgerichtshof sowie Volksgerichten auf Provinz- und Distriktebene, daneben gibt es noch Militärgerichte. Der Präsident des Obersten Volksgerichtshofes wird vom Ständigen Ausschuss der Nationalversammlung vorgeschlagen und durch die Nationalversammlung ernannt; die Richter auf den untergeordneten Gerichten werden vom Obersten Gericht bestimmt. Da das Justizsystem von der LRVP abhängig ist, kann von richterlicher Unabhängigkeit nicht die Rede sein; in der Praxis holen Richter vor wichtigen Entscheidungen häufig die Meinung hoher Parteiebenen ein. [46]

Als Folge bekommt Laos im Rechtsstaatlichkeitsindikator der Weltbank oder beim Korruptionswahrnehmungsindex sehr schlechte Bewertungen. [47] Korruption durchdringt die gesamten Staats- und Parteistrukturen, die von Patronagenetzwerken einflussreicher Unternehmer und Familienclans vereinnahmt werden. [47] Mitglieder mächtiger Familienclans streben gezielt in Partei- und Staatsämter, um ihre wirtschaftlichen Interessen abzusichern. [48] Daran haben auch die Verabschiedung eines Gesetzes zur Korruptionsbekämpfung, die Gründung einer Anti-Korruptionskommission beim Präsidenten und eines Rechnungshofes nicht viel geändert. Es gibt keine Strafverfolgung korrupter hochrangiger Partei- und Staatsfunktionäre. [47]

Parteien und Massenorganisationen

Parteien gibt es in Laos seit den 1950er Jahren, jedoch nicht als Organisationen zur Durchsetzung von Interessen bestimmter Gesellschaftsschichten, sondern als Patronagekonstrukte einflussreicher Familien. Die Ausnahme davon stellt die 1955 aus derKommunistischen Partei Indochinas hervorgegangene Laotische Volkspartei dar, die sich im Jahre 1972 in Laotische Revolutionäre Volkspartei (LRVP) umbenannte. Sie ist eine leninistische Partei nach dem Vorbild osteuropäischer kommunistischer Parteien, die nach dem Prinzip des demokratischen Zentralismus funktioniert. Seit ihrer Machtergreifung im Jahre 1975 sind andere Parteien verboten. [49]

Die LRVP ist in allen laotischen Distrikten vertreten und hat eine zur staatlichen Struktur parallele Parteistruktur aufgebaut. Sie ist somit auch in allen Ministerien, Massenorganisationen, dem Militär und in den staatlichen Organisationen auf allen Organisationsebenen vertreten und stellt dadurch die Umsetzung ihrer Beschlüsse sicher. Sie ist die einzige zentralistische Organisation des Landes. Auf ihrer obersten Ebene stehen ein Politbüro, das Parteisekretariat und das aus 61 Mitgliedern zusammengesetzte Zentralkomitee. Ihr oberstes Gremium ist der Parteitag, der alle fünf Jahre mit 576 Delegierten abgehalten wird. [49]

Um Mitglied der Partei zu werden, muss man ein Einladungs- und Ausleseverfahren durchlaufen. Im Jahre 2011 waren etwa 3 % der Bevölkerung Mitglied in der LRVP. Ohne Parteimitgliedschaft ist es nicht möglich, eine höhere Position im Staat oder in einem staatlichen Unternehmen, geschweige denn dem Militär, zu bekleiden. Umgekehrt verleiht die Parteimitgliedschaft ihren Funktionären im staatlichen Dienst Autorität. [49]

Wahlen

Ein allgemeines Wahlrecht wurde in Laos im Jahre 1957 eingeführt. Nach der Machtergreifung durch die LRVP wurden im Jahre 1988 erstmals Wahlen zu den Gemeinde-, Distrikts- und Provinzversammlungen abgehalten. Im Jahre 1989 fanden die ersten Wahlen zur Nationalversammlung statt, seitdem werden sie alle fünf Jahre durchgeführt. [50] Um bei einer Wahl kandidieren zu können, muss man ein Auswahlverfahren der LRVP durchlaufen; bei Dorfwahlen müssen die Kandidaten von den Distriktbehörden zugelassen werden. [50] Kandidaten können von Staats- und Parteiorganisationen vorgeschlagen werden, das Nationale Wahlkomitee lässt Kandidaten zu, die sich zu den Prinzipien der Partei bekennen und über ausreichende Kenntnisse der Politik der LRVP verfügen. [50] In der Praxis ist ein Großteil der zur Wahl stehenden Kandidaten auch Mitglied der LRVP, wenngleich unabhängige Kandidaten erlaubt sind. [50]

Die Wahlen zur Nationalversammlung werden als relative Mehrheitswahl in Mehrmann- Wahlkreisen durchgeführt. Dabei steht ein Abgeordneter für 50.000 Wahlberechtigte. Es sind in der Regel mehr Kandidaten zugelassen als Sitze zu vergeben sind, die Wähler streichen die Kandidaten, die sie nicht wählen möchten. Als Wahlergebnis werden nur die gewählten Kandidaten und die Anzahl der abgegebenen Stimmen veröffentlicht. [50]

Es ist unklar, inwiefern die Wahlen zur Einbindung bzw. Kooptation aller Gesellschaftsgruppen beitragen. [48]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 76,9 von 120 63 von 178 Stabilität des Landes: erhöhte Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [51]
Demokratieindex 1,77 von 10 161 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [52]
Freedom in the World Index 14 von 100 Freiheitsstatus: unfrei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [53]
Rangliste der Pressefreiheit 70,56 von 100 172 von 180 Sehr ernste Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [54]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 29 von 100 134 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [55]

Außenpolitik

Aufgrund seiner historischen Erfahrungen war Laos stets bemüht, den Einfluss seiner zumeist deutlich größeren Nachbarn auszubalancieren. Das Binnenland Laos ohne Zugang zu den Weltmeeren wird als Durchgangsland in Ost-West- und Nord-Süd-Richtung zunehmend wichtig. Gleichzeitig macht seine Geografie das Land von seinen Nachbarn abhängig. Die drei großen Investoren China, Thailand und Vietnam sind für die wirtschaftliche Entwicklung in Laos besonders wichtig.

Der Einfluss von China, dem größten Investor in Laos, ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Das wirtschaftliche Engagement Chinas hat zu einer deutlichen Zunahme der in Laos lebenden Chinesen geführt. Mit großen Infrastrukturprojekten (Staudämme, geplante Yunnan-Eisenbahn durch Laos nach Thailand) und großflächigen Agrarkonzessionen sowie großen Immobilienprojekten in der Hauptstadt Vientiane greift China in die wirtschaftliche Entwicklung des Landes ein.

Seit dem Beitritt von Laos zu ASEAN (Association of Southeast Asian Nations) im Jahr 1997 ist diese Organisation zum wichtigsten Instrument sowohl der regionalen politischen Integration wie auch der wirtschaftlichen Öffnung des Landes geworden. Im Jahr 2016 hatte Laos zum zweiten Mal den ASEAN-Vorsitz inne. [56]

Das Verhältnis zu den USA galt lange Zeit als angespannt, vor allem wegen der Flächenbombardements im Vietnamkrieg . Die Vereinigten Staaten investierten 2012 jedoch neun Millionen Dollar in die Räumung von Blindgängern. Außerdem besuchte Außenministerin Hillary Clinton Laos im selben Jahr, [57] Präsident Barack Obama 2016.

Administrative Gliederung

Laos gliedert sich in 17 Provinzen ( laotisch ແຂວງ Khwaeng ) und eine Präfektur ( laotisch ນະຄອນຫຼວງ Nakhon Luang ). Darunter folgt eine Unterteilung in etwa 140 Distrikte ( laotisch ເມືອງ Müang ) und über 11.000 Dörfern ( laotisch ບ້ານ Ban ). Der laotische Staat räumt den Provinzen sehr viel Freiraum ein, während die Einheitspartei LRVP das zentralisierende Element darstellt. Dadurch werden die Umsetzung der Parteilinie und die Vorherrschaft der Partei sichergestellt. [41]

Von 1994 bis 2006 bestand die Sonderzone ( ເຂດພິເສດkhetphiset ) Saysomboun , die aus Teilen der Provinzen Vientiane und Xieng Khouang gebildet worden war und in diese wieder aufgeteilt wurde. 2013 wurde Saysomboun als Provinz neu errichtet.

Die Provinzen heißen im Einzelnen, sortiert nach dem nationalen Code der Verwaltungseinheiten:

Volksrepublik ChinaMyanmarVietnamKambodschaThailandPhongsaliLuang NamthaBokeoOudomxaySainyabuliLuang PrabangHouaphanProvinz VientianePräfektur VientianeSaysombounXieng KhouangBolikhamsaiKhammuanSavannakhetSalavanSekongAttapeuChampasak
Die Provinzen von Laos
Code Name Bevölkerung 2015 [58]
01 Vientiane (Präfektur) 820.940
02 Phongsali 177.989
03 Luang Namtha 175.753
04 Oudomxay 307.622
05 Bokeo 179.243
06 Luang Prabang 431.889
07 Houaphan 289.393
08 Sainyabuli 381.376
09 Xieng Khouang 244.684
10 Vientiane (Provinz) 419.090
11 Bolikhamsai 273.691
12 Khammuan 392.052
13 Savannakhet 969.697
14 Salavan 396.942
15 Sekong 113.048
16 Champasak 694.023
17 Attapeu 139.628
18 Saysomboun 0 85.168

Wirtschaft

Typischer Gemüsemarkt am Straßenrand: Luang Prabang
Täglicher Ölverbrauch einiger Länder in Südostasien, Liter pro Tag/Einwohner
Reisanbau in Südlaos

Nach der kommunistischen Machtübernahme wurde ab 1975 zunächst versucht, ein planwirtschaftliches Regime einzuführen. Bereits 1986 wurden im Rahmen des New Economic Mechanism (NEM) marktwirtschaftliche Reformen eingeführt. So wurden nach und nach Preisbindungen und Subventionen abgeschafft, der Wechselkurs des Kip an den Marktkurs angepasst, ein Bankensystem nach westlichem Vorbild eingeführt und private Wirtschaftstätigkeit gefördert. Mit dem Aufbau von Institutionen, die die Marktwirtschaft regeln, wie etwa das Rechts- und Verwaltungssystem, wurde begonnen. In den 1990er Jahren wuchs die Wirtschaft dann jährlich real um mehr als 6 %. [59] Ziel der Regierung ist es, bis 2020 den Status eines Least Developed Country zu überwinden.

Die Währungseinheit in Laos ist der neue Kip. Neben dem Kip werden US-Dollar und thailändische Baht vielerorts akzeptiert, auch wenn die Regierung bestrebt ist, die Verwendung dieser Währungen einzudämmen. Der Warenaustausch in den ländlichen Gebieten erfolgt aber meist im Tauschhandel ; die Geldwirtschaft beschränkt sich auf die Städte.

Die Handelsbilanz ist negativ. Die wichtigsten Exportprodukte sind Holz , Kaffee , elektrische Energie und Zinn . Außerdem werden Harze, grüner Kardamom , Leder und Häute sowie neuerdings Gold und Kupfer ausgeführt. Importiert werden chemische und petrochemische Produkte, Kraftfahrzeuge, Maschinen, elektrische Anlagen, Stahl und Baumwolle. China, Thailand und Japan sind die wichtigsten Abnehmer laotischer Waren. Thailand, China, Japan und Singapur sind die wichtigsten Lieferanten.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) betrug 2016 umgerechnet 13,8 Mrd. Dollar, das Pro-Kopf-Einkommen lag 2016 bei 1.925 Dollar. Das BIP-Wachstum belief sich in den vergangenen 15 Jahren auf jeweils sechs bis acht Prozent, wobei sich während der Asienkrise das Wachstum vorübergehend auf vier Prozent verlangsamte. Der Großteil des Wachstums kommt aus der Landwirtschaft, dem Export von Textilien, Holz und Holzprodukten, der Elektroenergie sowie ausländischen Investitionen (Entwicklungshilfe oder FDI ).

Die Arbeitslosenquote wurde 2016 offiziell mit 1,5 % angegeben und war damit sehr niedrig. Die meisten Arbeitsplätze sind im informellen Sektor, und viele Personen sind langfristig unterbeschäftigt. 2012 arbeiteten 73,1 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 20,6 % im Dienstleistungssektor und 6,1 % in der Industrie. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 3,6 Millionen geschätzt, davon 49,8 % Frauen. [60]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Laos Platz 98 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [61] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2019 Platz 110 von 180 Ländern. [62]

Landwirtschaft

Laos ist ein Agrarstaat , etwa 80 % der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft tätig. Sie erwirtschaften damit etwa 50 % des laotischen BIP. Besonders für die Landwirtschaft geeignet sind die Schwemmebenen des Mekong und seiner Nebenflüsse sowie das Bolavens-Plateau in Südlaos. Die Böden in anderen Regionen des Landes sind weniger fruchtbar.

Der gesamte Agrarsektor befindet sich in privater Hand. Viele der Haushalte betreiben Subsistenzwirtschaft , insbesondere diejenigen in den abgelegenen Gebieten, wo fehlende Infrastruktur den Zugang zu den Märkten verwehrt. Reis ist das Hauptprodukt der landwirtschaftlichen Produktion und macht etwa 40 % des gesamten produzierten Volumens aus. Nur 10 % der produzierten Menge wird auf den Märkten verkauft, der Rest wird von den Bauern selbst konsumiert. Laos verfügt bei Reis über eine sehr hohe Artenvielfalt, etwa 3000 bis 4000 Sorten sind bekannt, von denen die meisten zu Klebreis -Sorten gehören.

Neben Reis werden Mais , Kartoffeln , Yams , Mungo- und Sojabohnen , Erdnüsse , Baumwolle , Zucker , Kaffee und Tee angebaut.

Die Landwirtschaft wird nur in den Ebenen des Mekong intensiv betrieben. Dort liegen auch die 12 % des Ackerlandes, die künstlich bewässert werden können. Besonders in den abgelegenen Gebieten werden weder Pestizide noch Düngemittel verwendet, und es gibt auch keine Bewässerung . Die Reisproduktion ist aus diesen Gründen niedriger als in den Nachbarländern. Etwa 2,2 Millionen Tonnen wurden im Jahr 2000 geerntet, womit sich das Land den Reis betreffend selbst ernähren kann.

Die Viehzucht erwirtschaftet etwa ein Fünftel des BIP, obwohl sie nur extensiv und mit wenig Aufwand betrieben wird. Die Bauern erleiden häufig Verluste, wenn ihre Tiere mangels veterinärmedizinischer Betreuung sterben oder das Fleisch nicht zum Verkauf geeignet ist. Das Wachstumspotential in diesem Bereich ist jedoch sehr hoch. Ähnliches gilt für die Fischproduktion.

Laos ist ein potentieller Exporteur von Lebensmitteln, betrachtet man seine relativ geringe Bevölkerungsdichte. Dem stehen momentan jedoch die subsistenzorientierte Wirtschaftsform, die nicht vorhandene oder mangelhafte Infrastruktur, die schlechte Ausbildung der Landwirte sowie das Fehlen von Kreditinstitutionen im Land entgegen.

Etwa die Hälfte des Landes ist mit Wald bewachsen, worunter sich auch tropische Edelhölzer befinden, die für die Herstellung von Möbeln Verwendung finden. Daneben werden aus dem Wald Gewürze, etwa Kardamom, Rattan , Medizin und Baumharze gewonnen.

Tourismus

Laos ist, im Gegensatz zu Thailand und zunehmend auch Kambodscha oder Vietnam , noch weitgehend unberührt von den großen Touristenströmen. In Vientiane ändert sich die Sperrstunde laufend, meist liegt sie bei 23 Uhr. Aufgrund von niedrigem Pro-Kopf-Einkommen, schlechtem Gesundheitszustand der Bevölkerung und mangelnder touristischer Infrastruktur ist das Land mit Ausnahme von Luang Prabang für Pauschaltouristen unattraktiv. Trotzdem ist der Tourismus einer der aufstrebenden Wirtschaftszweige und Devisenbringer , so setzt man in Laos auf den sanften Öko- und Kulturtourismus.

Es gibt vier internationale Flughäfen: Vientiane (VTE), Luang Prabang (LPQ), Pakse (PKZ) und Savannakhet (ZVK). Die nationale staatliche Fluggesellschaft ist Lao Airlines mit Sitz in Vientiane. Es gibt mehrere Flugverbindungen von Thailand , Vietnam , Kambodscha , Malaysia , Yunnan ( China ), Singapur und Südkorea aus.

Regelmäßige Busverbindungen gibt es auf den asphaltierten Straßen, wohingegen in die abgelegeneren Regionen vorrangig Kleintransporter mit Pritschenaufbau und zwei Sitzbänken ( Songthaew ) fahren. Je nach Straßenzustand und Wetter können dabei die Reisedauern stark variieren.

Auf dem Mekong verkehren Boote von Huay Xay über Luang Prabang nach Vientiane. Diese Reise mit Übernachtungen in Pakbeng und Luang Prabang dauert zwei bis drei Tage. Außerdem sind Schnellboote (Speedboats) unterwegs, die diese Strecke in nur einigen Stunden bewältigen.

Industrie

Die Industrie ist kaum entwickelt. Die wirtschaftliche Entwicklung wird stark beeinträchtigt durch den niedrigen Ausbildungsstand der Arbeitsbevölkerung sowie kaum verfügbares in- und ausländisches Investitionskapital. Der wichtigste Industriezweig ist die Erzeugung von Strom durch Wasserkraft, wobei momentan mehrere kleinere Kraftwerke in Betrieb sind und mehrere weitere in Planung. Die Elektrizitätserzeugung befindet sich ausschließlich in der Hand des Staatsunternehmens Electricité du Laos .

Daneben werden in geringem Umfang Textilien hergestellt sowie Holz verarbeitet. Etwa 90 % der laotischen Industrie- und Handwerksbetriebe sind Kleinstbetriebe. Die größeren Unternehmen waren bis vor kurzem reine Staatsunternehmen oder wurden von staatlichen Institutionen, wie etwa dem Militär, kontrolliert.

Das Wachstum der Industrieproduktion hat sich seit der Asienkrise verlangsamt, was vor allem auf die schlechter gewordenen Exportmöglichkeiten zurückzuführen ist, die durch den sehr kleinen Binnenmarkt nicht kompensiert werden können. Zudem ist das Finanzsystem unterentwickelt: drei Staatsbanken dominieren den Markt, haben jedoch hohe Summen an faulen Krediten , die sie illiquid machen. Die Banken wurden zwar schon einmal rekapitalisiert, jedoch hat eine schlechte Kreditkultur und besonders das Leihen an staatliche Industriebetriebe dazu geführt, dass sich neue faule Kredite angesammelt haben.

Energie

Laos treibt den Ausbau der auf Wasserkraft basierenden Energiewirtschaft voran und will zur „Energiezelle Südostasiens“ werden. [63] Landesweit sind 39 Wasserkraftwerke in Betrieb, weitere 53 befinden sich im Bau oder sollen gebaut werden (Stand 2018). Bis 2020 sollen weitere 54 Stromübertragungsleitungen und 16 Umspannwerke gebaut werden. Zwei Drittel der Energie aus Wasserkraft werden exportiert. Energieexporte stellen etwa 30 % des Wertes aller Exporte Laos' dar. [64] (Gemäß der staatlich kontrollierten Vientiane Times sind sogar 51 Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 6.984 MW in Betrieb, weitere 46 mit einer Kapazität von 6.083 MW im Bau, und weitere 112 Projekte mit einer Leistung von 8.612 MW in der Projektierungsphase.) [65]

Bisher ist Laos nicht in der Lage gewesen, seine natürlichen Ressourcen für eine selbsttragende Versorgung mit erneuerbaren Energien zu nutzen, aber das Ministerium für Wissenschaft und Technologie hat 2015 eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um zunächst eine 50-MW- Solar-Anlage im Süden von Laos bauen zu lassen, wobei chinesische Investoren das Land unterstützen wollen. Damit löst sich die Regierung von der ursprünglichen Idee, nur die Ressourcen des Wasserkraftpotentials nutzen zu wollen, nachdem es Streitigkeiten über die laotischen Staudamm-Projekte am Mekong mit den Nachbarn gibt. Unternehmen wie Green Energy Laos in Vientiane wollen sich für die Nutzung der Wind- und Sonnenkraft in Laos einsetzen. Nach Mitteilung des Ministry of Energy and Mines wird noch 2016 das umstrittene Braunkohlekraftwerk Hongsa mit seiner geplanten Leistung von 1.650 MW in Betrieb genommen.

Außenhandel

Die wichtigsten Exportgüter sind Strom aus den Wasserkraftwerken (20 % der Exporte), Holz und Holzprodukte (41 %) sowie Kaffee. Zu den wichtigsten Importgütern zählen Nahrungsmittel, Maschinen, Fahrzeuge und andere Industriegüter. Der Außenhandel, speziell der Export, wird durch den Mangel an und die geringe Qualität der Infrastruktur, die relativ weiten Transportwege (Laos ist ein Binnenland) und die niedrige Qualifikation der Arbeitsbevölkerung gebremst.

Die laotische Volkswirtschaft weist eine außenwirtschaftliche Dysbalance auf, allerdings wird das dadurch entstandene Leistungsbilanzdefizit durch Kapitalzuflüsse ausgeglichen, die teils als Entwicklungshilfe oder als ausländische Investitionen kommen. Größte Investoren in Laos sind die Nachbarländer Thailand, China und Vietnam.

Um die einseitige Abhängigkeit von thailändischen Exporthäfen abzubauen, kooperiert Laos verstärkt mit Vietnam.

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [66]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
1,87 Mrd. 3,48 Mrd. 4,84 Mrd. 7,46 Mrd. 10,69 Mrd. 16,36 Mrd. 18,38 Mrd. 20,35 Mrd. 22,37 Mrd. 24,20 Mrd. 26,46 Mrd. 29,16 Mrd. 32,01 Mrd. 35,14 Mrd. 38,50 Mrd. 41,75 Mrd. 45,24 Mrd. 49,21 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
600 991 1.186 1.590 2.072 2.910 3.223 3.517 3.812 4.066 4.382 4.761 5.153 5.577 6.022 6.430 6.871 7.366
BIP Wachstum
(real)
10,0 % 9,1 % 6,7 % 7,0 % −1,8 % 6,9 % 9,0 % 7,9 % 7,8 % 7,4 % 8,0 % 8,0 % 7,8 % 8,0 % 7,6 % 7,3 % 7,0 % 6,8 %
Inflation
(in Prozent)
188,8 % 114,7 % −26,3 % 19,1 % 4,8 % 7,2 % 6,5 % 4,7 % 7,6 % 0,1 % 6,0 % 7,6 % 4,3 % 6,4 % 4,1 % 1,3 % 1,6 % 0,8 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
... ... ... ... ... 76 % 65 % 57 % 54 % 55 % 55 % 51 % 55 % 54 % 59 % 58 % 58 % 63 %

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 3,8 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 2,8 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 6,9 % des BIP . [67] Die Staatsverschuldung betrug 2016 67,3 % des BIP. [68]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur und Verkehr

Telekommunikation

Das Telefonnetz von Laos deckt nach wie vor nicht das ganze Land ab. Die Zahl der Telefonanschlüsse ist mit etwa 30.000 auch sehr niedrig. Direkte Telefonverbindungen von und nach Laos gibt es noch nicht sehr lange. Laos hat vier GSM - Mobilfunk -Netze, die vor allem Ballungsgebiete und Teile der Verkehrswege, zum Beispiel den Mekong, auf vielbefahrenen Routen abdecken. Roaming ist möglich.

Zugang zum Internet ist in Laos ebenfalls nicht weit verbreitet, etwa 60 % der Internetbenutzer sind Ausländer, und nur 14 % der Benutzer leben außerhalb der Hauptstadt Vientiane. Laoten gehen meist in Internet-Cafés online. Im Jahr 2017 nutzten 26 Prozent der Einwohner von Laos das Internet . [70]

Die laotische Post gilt als ineffizient, Briefe vom Ausland nach Laos können mehrere Wochen benötigen.

Medien

In Laos herrscht eine strenge Zensur der Medien, die sich größtenteils in der Hand der LPRP befinden und von ihr kontrolliert werden. In englischer Sprache erscheint die Tageszeitung Vientiane Times [71] ; in französischer Sprache die Wochenzeitung Le Rénovateur [72] . Beide sind Teil der Lao Press in Foreign Languages im Ministry of Information and Culture . Wichtige Zeitungen in laotischer Sprache sind die von der Regierung herausgegebenen Gazetten Vientiane Mai und Pasason . Die durchschnittliche tägliche Zeitungsauflage beträgt 4 Exemplare auf 1000 Einwohner.

Seit 1983 gibt es Fernsehen:

  • Lao National Television (staatlicher Fernsehkanal)
  • Lao Star Channel (privater Fernsehkanal)
  • Lao Television Channel 3 (staatlicher Fernsehkanal)
Wo Straßen existieren, verkehren regelmäßig Überlandbusse
Songthaews sind Pickup-Trucks, die mit zwei Holzbänken bestückt sind. Sie werden sowohl für den Nahverkehr als auch für Überlandfahrten genutzt.
Die Boten–Vientiane Eisenbahn kreuzt die Vientiane-Boten Autobahn
Fährboote am Hafen von Nong Khiao

Gesendet wird in der Fernsehnorm PAL . In Vientiane kann man vietnamesisches Fernsehen empfangen und in Grenznähe zu Thailand auch thailändisches Fernsehen. Mit dem staatlichen Radiosender Lao National Radio gibt es eine regierungsamtliche Rundfunkanstalt.

Laotisches Fernsehen ist auch digital über Satellit sowie Internet zu empfangen. [73] Über folgende Satelliten ist der Empfang möglich:

Kritik an Partei und Führern ist ein Tabu, obwohl es von Zeit zu Zeit Enthüllungen über korrupte Funktionäre gibt. [34] Die laotische Nachrichtenagentur ist die Khaosan Pathet Lao .

Straßenverkehr

Laos verfügt über 40.000 Kilometer Straße, wovon jedoch nur etwa 5.400 asphaltiert sind (Stand: 2009). [8] Es herrscht Rechtsverkehr. Die wichtigste Straßenverbindung ist die Nationalstraße 13 , die von Boten im Norden nach Khong im Süden führt und dabei die wichtigen Städte Luang Prabang , Vientiane , Savannakhet und Pakse durchquert. In chinesisch-thailändischer Zusammenarbeit wurde der Kunming-Bangkok Expressway von Boten (Grenze Laos/China) nach Ban Houayxay (Grenze Thailand/Laos) ausgebaut. [74] Seit 2020 gibt es die erste Autobahn in Laos, den Vientiane-Boten Expressway .

Zwischen den Städten verkehren zumeist öffentliche Busse, die zuvor benutzten LKWs mit Holzsitzen werden nach und nach ausrangiert. Ansonsten sind aufgrund schlechter Straßenverhältnisse eher Kleinlaster mit Längsbänken auf der Ladefläche anzutreffen (sogenannte Songthaews).

Generell gibt es sehr wenige private Automobile im Land. Selbst große Distanzen werden zu Fuß zurückgelegt. Gängige Praxis ist das Fahren per Anhalter, meist auf der Ladefläche von Pick-ups . Außerhalb von Vientiane und Luang Prabang sind überwiegend vierradbetriebene Autos anzutreffen, da der Zustand der Straßen schlecht ist und Wasserläufe häufig durch Furten überquert werden müssen. In größeren Ortschaften nutzen die Menschen, sofern sie es sich leisten können, Mofas oder Fahrräder.

Eisenbahnverkehr

Seit März 2009 verfügt Laos über einen Eisenbahn -Anschluss nach Thailand. Ein 3,5 Kilometer langes Gleisstück verbindet das thailändische Eisenbahnnetz von Nong Khai aus über die Thailändisch-Laotische Freundschaftsbrücke mit dem neu errichteten Bahnhof Thanaleng auf laotischer Seite. [75]

Luftverkehr

Der größte Flughafen ist der Flughafen von Vientiane (Wattay), der Verbindungen mit den Flughäfen der Regionen bietet.

Der Luftverkehr wird von der staatlichen Lao Airlines (früher Lao Aviation ) dominiert. Sie bietet Flüge in die Nachbarländer sowie Inlandsflüge an. Die Linie ist jedoch hoch verschuldet, da die Ticketpreise zu niedrig sind, um die Kosten zu decken. Der Service und auch die Sicherheit erreichen nicht westliche Standards. Lao Airlines wird deshalb in Zusammenarbeit mit europäischen Beratern restrukturiert und neu ausgerichtet. Es wurde ein Joint Venture gegründet, um neue Flugzeuge zu beschaffen. Der von Besuchern am häufigsten gewählte Weg, per Flugzeug nach Laos zu gelangen, ist über Bangkok, von wo es regelmäßig Verbindungen nach Vientiane und Luang Prabang gibt. Andere Verbindungen werden häufig storniert.

Schifffahrt

Laos verfügt über einige schiffbare Flüsse, allen voran der Mekong , der auf etwa 1.300 km schiffbar ist. Durch Stromschnellen und einen Wasserfall an der Grenze zu Kambodscha hat der Mekong jedoch nur eine begrenzte Bedeutung für den Verkehr. Andere für den Transport wichtige Flüsse sind Nam Ou , Nam Khan , Nam Tha , Nam Ngum sowie Xedon . Auf den laotischen Wasserwegen ereignen sich – vor allem aufgrund des Einsatzes von Speedboats – überdurchschnittlich viele Unfälle.

Kultur

Weltkulturerbestätten

Drei Stätten in Laos sind in die Liste des Welterbes der UNESCO eingetragen: die Stadt Luang Prabang , der Tempelbezirk von Wat Phou und die Kulturlandschaft Champasak und die Megalithischen Krüge in Xieng Khouang – Ebene der Steinkrüge (siehe auch: Welterbe in Laos ).

Musik

Mo-Lam -Sänger und Tänzer mit der Mundorgel khaen

Die in Laos in der klassischen und dörflichen Musik gespielten Musikinstrumente sind, abgesehen von einigen, nur regional verbreiteten Instrumenten der Minderheiten in den Bergen, mit denen in Thailand und Kambodscha verwandt. Der südliche Bereich von Laos und die nordostthailändische Isan -Region bilden in der dörflichen Musik einen zusammenhängenden Kulturraum. Die klassische, also höfische Musik, wie sie bis 1975 zur Unterhaltung und bei Zeremonien in Luang Prabang gepflegt und in der 1958 eröffneten nationalen Kunstschule in Vientiane unterrichtet wurde, gilt als peng lao deum („traditionelle laotische Kompositionen“). Hierzu gehört an erster Stelle das laotische Piphat, das eine etwas schlichtere Variante des thailändischen Piphat und des kambodschanischen Pinpeat-Ensembles darstellt, wobei der Grad an Einfluss beider Musikstile und der laotische Eigenbeitrag an der historischen Entwicklung der laotischen Musik strittig sind. Zum laotischen Piphat gehören das Xylophon rang nat , kreisförmig angeordnete Buckel gongs khong vong , das Rohrblattinstrument pey , die zweifellige Fasstrommel taphon , ein Paar größere Fasstrommeln khong thab , kleine Handzimbeln ching und große Handzimbeln chap . Für die leisere höfische Kammermusik wird wie im thailändischen Mahori-Ensemble darüber hinaus unter anderem die zweisaitige Spießgeige so u verwendet. Die klassische Musik wird seit der Abdankung des Königs 1975 nur noch in sehr bescheidenem Maß im Land und von der laotischen Exilgemeinde gepflegt.

Es gab am Königshof wie in Thailand ein Drama mit maskierten Darstellern, khon , welches das aus Indien stammende thailändische Epos Ramakien aufführte. Um 1930 wurde ein Puppentheater eröffnet, das ebenfalls aus dem Ramakien und aus einem laotischen Epos Geschichten erzählte.

Die aus Thailand bekannte Bambuslängsflöte khlui , die Zupflauten krachappi und phin und Spießgeigen (allgemein sor oder so ) kommen vereinzelt in der ländlichen Unterhaltungsmusik im Süden vor. Das für Laos charakteristische und in den Dörfern weit verbreitete Musikinstrument ist die Mundorgel khaen . Die khaen besitzt üblicherweise 14 Bambuspfeifen, die in zwei Reihen angeordnet sind und direkt über eine hölzerne Windkammer angeblasen werden. Daneben spielen mehrere Ethnien andere Mundorgeln mit weniger Pfeifen. Das für die Kultur der Hmong bedeutendste Musikinstrument ist die Mundorgel qeej mit sechs Bambuspfeifen, deren Windkammer über ein langes Anblasrohr mit Atemluft gefüllt wird. Selten kommt eine senkrecht stehende Schlitztrommel ( dung lung , in Nordostthailand pong lang ) vor. Häufiger sind zweifellige, mit den Händen geschlagene Trommeln (allgemein kong ). Die Beziehung zur thailändischen Isan-Region stellt der Gesangsstil Mo lam (in Laos lam ) her, der andere Gesangsstil heißt khap . In beiden Genres treten Männer und Frauen miteinander in Wettstreit oder es handelt sich um Brautwerbelieder. Beim lam werden je nach Region, Ensemblebesetzung und Thematik mehrere Genres unterschieden. in jedem Fall gehört eine khaen zum Instrumentarium. Die khaen gibt die Tonfolge der laotischen Musik vor. Ihre Pfeifen sind wie in Thailand heptatonisch gestimmt, das heißt, die Oktave wird in sieben Töne eingeteilt. Aus dieser Tonleiter werden zwei unterschiedliche pentatonische Skalen abgeleitet, ein Dur-Klang (Beispiel G–A–C–D–E) und eine nach Moll klingende Skala (Beispiel A–C–D–E–G). [76]

Wichtigste Feiertage
Datum Name Anmerkungen
1. Januar Neujahr
6. Januar Pathet-Lao-Tag
20. Januar Tag der Armee
22. März Tag der Partei
14.–16. April Lao-Neujahr Wasserfest
1. Mai Tag der Arbeit
1. Juni Tag der Kinder
13. August Lao Issara
2. Dezember Unabhängigkeitstag

Feiertage

Zu den offiziellen Feiertagen in Laos gehören Neujahr (1. Januar); Pi Mai , das laotische Neujahr, welches nach dem Mondkalender berechnet wird, findet meistens im April statt. Der Tag der Arbeit (1. Mai) und der Nationalfeiertag (2. Dezember) werden mit aufwendigen Feierlichkeiten verbracht. Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, so wird er auf den vorhergehenden oder den nachfolgenden Arbeitstag verlegt.

Religiöse Feiertage sind Boun Bang Fai , an dem die Geburt, Erleuchtung und der Tod Buddhas gefeiert werden, Khao Phansa , der den Beginn der buddhistischen Fastenzeit einläutet (Juli), und Ork Phansa den Ausklang der Fastenzeit (Ende Oktober). Zu diesen Anlässen findet meist eine Feier, die die Laoten basi oder sukhwan nennen, statt. Bei diesen Feiern werden Opfergaben (Essen und Reiswein) beigebracht. Bei der sogenannten Schnurbindezeremonie wünschen sich Freunde Gesundheit und Wohlstand, indem sie sich Schnüre um die Handgelenke wickeln.

Literatur

Weblinks

Commons : Laos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Laos – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Laos – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) .
  6. GIZ Laos .
  7. Documenting the demise of tiger and leopard, and the status of other carnivores and prey, in Lao PDR's most prized protected area: Nam Et - Phou Louey . In: Global Ecology and Conservation . Band   20 , 1. Oktober 2019, ISSN 2351-9894 , S.   e00766 , doi : 10.1016/j.gecco.2019.e00766 ( sciencedirect.com [abgerufen am 19. Juni 2021]).
  8. a b c The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 5. August 2017 (englisch).
  9. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  10. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 23. Juli 2017 .
  11. Laos: Provinzen, Städte & Orte – Einwohnerzahlen in Karten und Tabellen. Abgerufen am 2. Januar 2018 .
  12. Vatthana Pholsena: Nation/Representation. Ethnic Classification and Mapping Nationhood in Contemporary Laos. In: Asian Ethnicity Band 3, Nr. 2 (2002), S. 175–197, S. 177f.
  13. Vatthana Pholsena: Nation/Representation. Ethnic Classification and Mapping Nationhood in Contemporary Laos. In: Asian Ethnicity Band 3, Nr. 2 (2002), S. 175–197, S. 179.
  14. a b Vatthana Pholsena: Nation/Representation. Ethnic Classification and Mapping Nationhood in Contemporary Laos. In: Asian Ethnicity Band 3, Nr. 2 (2002), S. 175–197, S. 180.
  15. Vatthana Pholsena: Nation/Representation. Ethnic Classification and Mapping Nationhood in Contemporary Laos. In: Asian Ethnicity Band 3, Nr. 2 (2002), S. 175–197, hier S. 181ff.
  16. Vatthana Pholsena: Nation/Representation. Ethnic Classification and Mapping Nationhood in Contemporary Laos. In: Asian Ethnicity Band 3, Nr. 2 (2002), S. 175–197, S. 183f.
  17. a b Goudineau, Yves. 2000: „ Ethnicité et déterritorialisation dans la péninsule indochinoise: considérations à partir du Laos (PDF; 2,4 MB)“, in: Marie-José Jolivet (Hrsg.) Logiques identitaires, logiques territoriales , La Tour d'Aigues: Éditions de l'Aube, S. 17–32, S. 22.
  18. Evans, Grant (1999): „Apprentice Ethnographers: Vietnam and the Study of Lao Minorities“ in ders. (Hrsg.): Laos: Culture and Society , Silkworm: Chiang Mai, S. 178.
  19. Vatthana Pholsena: Nation/Representation. Ethnic Classification and Mapping Nationhood in Contemporary Laos. In: Asian Ethnicity Band 3, Nr. 2 (2002), S. 175–197, S. 185ff.
  20. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  21. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  22. Religions in Laos | PEW-GRF. Abgerufen am 10. März 2018 (englisch).
  23. Life expectancy at birth, total (years). Weltbank , abgerufen am 24. April 2017 (englisch).
  24. Sandra Ratzow: Die Straßenretter von Vientiane. ARD Weltspiegel, 9. November 2019
  25. Prevalence of undernourishment (% of population) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  26. Absatz nach: McCoy, Alfred; The Politics of Heroin; New York 1991 (rev. ed.; Orig. 1972); ISBN 1-55652-126-X ; Kap. Opium for the Natives , S. 93–115ff.
  27. Roger Trinquier ; GCMA .
  28. Cockburn, Alexander; St. Clair, Jeffery; Whiteout; London, New York 1998, ISBN 1-85984-897-4 , S. 247.
  29. McCoy (1991), S. 302, detaillierte Aufstellung, Fn. 64.
  30. Schätzung der Regierung; Fischer Weltalmanach 1995, Sp. 393.
  31. Laos: Death Penaly is Still Needed ( Memento vom 7. Juni 2009 im Internet Archive ). VoA -Interview vom 22. August 2008 mit einem Sprecher des Außenministeriums.
  32. US War on Drugs in Laos Leading to Increased Poverty (WRM-Bulletin 82, Mai 2004).
  33. Laos — The World Factbook - Central Intelligence Agency. Abgerufen am 29. Dezember 2020 (englisch).
  34. a b ADAC-Länderlexikon 2005, S. 355.
  35. Martin Stuart-Fox: On the Writing of Lao History. Continuities and Discontinuities. In: Journal of Southeast Asian Studies , Band 24, Nr. 1, 1993, S. 106–121, auf S. 109.
  36. Soren Ivarsson, Christopher E. Goscha: Prince Phetsarath (1890–1959): Nationalism and Royalty in the Making of Modern Laos. In: Journal of Southeast Asian Studies. 38(1) 2007, S. 55–81.
  37. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 25. Dezember 1955, abgerufen am 3. Oktober 2018 (englisch).
  38. David L. Anderson: The Columbia Guide to the Vietnam War. Columbia University, New York 2002, ISBN 0-231-11492-3 , S. 106 .
  39. Jürgen Kremb: Kriegsschrott in Laos: Gartenzäune aus Fliegerbomben. In: Spiegel Online . 28. April 2008, abgerufen am 7. Januar 2017 .
  40. Jerry Redfern (Datenverarbeitung und Visualisierung): Eternal Harvest – USAF Bombing in Laos. (Video) In: Vimeo. Redcoates Studios, 2013, abgerufen am 13. Dezember 2015 (englisch, Visualisierung der US-amerikanischen Bomben-Missionen in Laos von 1965 bis 1973 (ohne 1964, das Anfangsjahr, und ohne Bombardements anderer Kräfte)).
  41. a b c d Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   211 .
  42. Freedom in the World 2017 – Laos. Freedom House , abgerufen am 2. Januar 2018 (englisch).
  43. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   212 .
  44. a b Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   208 .
  45. Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   209 .
  46. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   216 .
  47. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   217 .
  48. a b Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   220 .
  49. a b c Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   213 .
  50. a b c d e Aurel Croissant: Die politischen Systeme Südostasiens: eine Einführung . Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-14349-1 , S.   218 .
  51. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  52. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  53. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  54. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  55. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  56. Auswärtiges Amt. Abgerufen am 23. Juli 2017 .
  57. Clinton auf historischer Reise im kommunistischen Laos: Laos. In: welt.de . 11. Juli 2012, abgerufen am 7. Januar 2017 .
  58. Laos: Provinces, Major Cities & Urban Localities – Population Statistics in Maps and Charts. Abgerufen am 10. März 2018 (englisch).
  59. National Human Development Report Lao PDR 2001: Advancing Rural Development. United Nations Development Programme, Vientiane 2001 (PDF; 2,8 MB).
  60. The World Factbook – Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  61. Global Competitiveness Index. World Economic Forum .
  62. Country Rankings. Heritage Foundation .
  63. Hunderte Vermisste nach Dammbruch in Laos. In: Deutsche Welle . 24. Juli 2018.
  64. Scarlett Evans: Hundreds missing after Laos dam collapses. In: Power Technology. 24. Juli 2018.
  65. Ekaphone Phouthonesy: Dam safety monitoring stepped up after Attapeu outpouring. In: Vientiane Times. S. 1 und 3.
  66. Report for Selected Countries and Subjects.International Monetary Fund , abgerufen am 9. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  67. a b c The World Factbook – Central Intelligence Agency.
  68. Report for Selected Countries and Subjects. International Monetary Fund, abgerufen am 23. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  69. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten. Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  70. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 4. Mai 2021 (englisch).
  71. Tageszeitung Vientiane Times (auf Englisch).
  72. Le Rénovateur ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive ) – Zugang nur nach Anmeldung! (auf Französisch).
  73. Lao Star TV Live. In: laostartv.la. Abgerufen am 7. Januar 2017 .
  74. Expressway to boost China-Thailand trade in 2011. In: english.cntv.cn. Abgerufen am 7. Januar 2017 .
  75. Nach mehr als 60 Jahren rollt durch Laos wieder eine Eisenbahn. In: www.iley.de. 22. März 2009, abgerufen am 24. März 2009 .
  76. Terry E. Miller: Laos. In: Terry E. Miller, Sean Williams (Hrsg.): Garland Encyclopedia of World Music . Volume 4: Southeast Asia. Routledge, London 1998, S. 335–362.

Koordinaten: 19° N , 103° O