Ludwig van Beethoven

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Ludwig van Beethoven (1770-1827); idealiserende maleri af Joseph Karl Stieler , ca. 1820
Beethoven Signature.svg

Ludwig van Beethoven ( døbt 17. december 1770 i Bonn , Kurköln ; † 26. marts 1827 i Wien , østrigske imperium ) var en tysk komponist og pianist . Han førte wienerklassikeren til sin højeste udvikling og banede vejen for romantisk musik . Han regnes blandt de mest fremragende komponister i vestlig musikhistorie.

I begyndelsen af sin musikalske karriere, Beethoven først gjort et navn for sig selv som et klaver virtuos . Hans styrker omfattede gratis improvisation og fantasi på instrumentet. Efter at have flyttet fra Bonn til Wien, førte hans talent ham hurtigt til de højeste sociale kredse i Habsburg -metropolen. En hørselsforstyrrelse, der med tiden forværredes til næsten total døvhed[1], satte en tidlig stopper for hans karriere som pianist. Sygdommen udløste en krise, som Beethoven afgav vidnesbyrd om i sit testamente i Heiligenstadt i 1802. Beethoven havde mange kontakter med kvinder fra sit miljø. Hans brev til den udødelige elskede , skrevet i 1812, er berømt, hvis identitet endnu ikke er klarlagt uden tvivl.

Efterhånden som hans hørelse blev forværret, koncentrerede Beethoven sig mere og mere om at komponere. Mens andre komponister ofte hurtigt satte deres værker på papir, kæmpede Beethoven for hver note. Det blev omarbejdet og forbedret igen og igen. [2] I de fleste af de musikalske genrer og formationer, som Beethoven bidrog med kompositioner til, er hans værker blandt de vigtigste af slagsen. De 9 symfonier , de 32 klaversonater , klavervariationer , de 5 klaverkoncerter , en violinkoncert og 16 strygekvartetter bør nævnes og Den Store Fuga , anden kammermusik såsom klavertrioer , violin og cellosonater; vigtige vokal- og sceneværker er sangcyklussen An die ferne Geliebte , den eneste opera Fidelio og Missa solemnis . Beethoven levede op til sin påstand om at efterlade et varigt musikværk for eftertiden [2] . Hans popularitet fortsætter uformindsket, og i dag er han en af ​​de mest opførte komponister i verden. [3]

Familienavns oprindelse

I belgiske og hollandske efternavne angiver tilføjelsen " van " oprindeligt oprindelsesstedet for bæreren af ​​navnet, så det var ikke et adelsprædikat . Navnet "Beethoven" refererer sandsynligvis til den lille landsby Bettenhoven (Bettincourt) i Hesbaye -regionen, som nu er en del af Waremme kommune i provinsen Liège ( Liège på fransk). Alternativt er Betuwe -landskabet også forbundet med det navn, der nu er berømt.

I slutningen af ​​1400 -tallet boede en vis Jan van Bettehove (1485–1571) i Kampenhout nær Mechelen , Ludwigs forfader i syvende generation. I 1595 blev en Josyne van Beethoven , også fra Kampenhout, brændt som en heks på båletGrand Place i Bruxelles. [4]

Liv

Bonn (1770–1792)

Oprindelse og familie

Beethovens fødestue i Beethoven -huset , Bonn

Ludwig van Beethovens fædre forfædre kom fra Mechelen (nu i Belgien ), sæde for ærkebiskoppen i de østrigske Holland . Med sin bedstefar Ludwig van Beethoven (1712–1773) producerede familien en musiker for første gang. I 1733 blev han udnævnt til bassanger ved Kölneretten i Bonn. I 1761 udnævnte kurfyrsten og ærkebiskop Maximilian Friedrich ham til hofdirigent . Ludwigs søn Johann (født 14. november 1740; † 18. december 1792) blev tenorsanger ved hofforkesteret og fik også et ry som musiklærer. [5] Den 12. november 1767 giftede han sig med den tidlige enke Mary Magdalene Leym født Keverich (19. december 1746 *). Ægteskabet resulterede i syv børn, hvoraf tre overlevede barndom: Ludwig, Kaspar Karl (døbt 8. april 1774) og Nikolaus Johann (døbt 2. oktober 1776). Fødslen af ​​en bror med samme navn i begyndelsen af ​​april 1769 [6] bidrog senere til Ludwig van Beethovens usikkerhed om hans faktiske alder.

Ludwig van Beethoven blev døbt som det andet barn den 17. december 1770 i den daværende St. Remigius Kirke; kirken brændte ned i 1800 og bør ikke forveksles med nutidens St. Remigius Kirke andre steder. Han er sandsynligvis født den 16. december i familiens lejlighed i hus nr. 515 (i dag hus nr. 20) i Bonngasse .

Selvom Beethoven kun var tre år gammel, da hans bedstefar døde den 24. december 1773, forvandlede han ham til en familiefigur. [7] [8]

Uddannelse og uddannelse

Johann van Beethoven genkendte tidligt sin søns ekstraordinære talent og sikrede en solid musikalsk uddannelse, hvor kollegaer fra hofforkesteret også deltog: hofteorganisten Gilles van den Eeden, sangeren Tobias Pfeifer, violinisterne Franz Georg Rovantini, Franz Ries m.fl. Voldelige angreb på hans søn er blevet gennemført gennem Johann van Beethovens lektioner. [9] Det er uklart, om disse rapporter beskriver regelmæssige eller isolerede hændelser. Beethoven optrådte først offentligt som pianist i en alder af syv år.

I 1782 efterfulgte komponisten og dirigenten Christian Gottlob Neefe van den Eeden som hoforganist. Neefe gav Beethoven klaver- og kompositionstimer fra tid til anden og sørgede for udgivelse af sine første klaverkompositioner : Variationerne på en marts af Dressler WoO 63 og den såkaldte kurfyrste Sonatas WoO 47. Om han får den fremragende rolle som Beethovens lærer, som er blevet tilskrevet ham i litteratur tvivlsom. [10] I 1782 blev Beethoven Neefes stedfortræder for orgelet, og to år senere fik han en fast stilling som organist . Han arbejdede også som cembalo og violinist i hofforkesteret. En ven og komponist, der også spillede der, var Anton Reicha . I forbindelse med en reorganisering af hofmusik af Maximilian Franz , efterfølgeren til afdøde kurfyrste Max Friedrich, var der en pause mellem Beethoven og Neefe i 1784. [11]

Beethovens skolegang gik næppe ud over det grundlæggende som læsning, skrivning og regning. Desuden modtog han af og til privatundervisning i latin, fransk og italiensk. [12] Han modtog også åndelig stimulering fra venner i Bonn's borgerlige kredse, især fra lægestuderende og senere læge Franz Gerhard Wegeler og fra enken Helene von Breunings familie, som Beethoven havde et næsten familieforhold til. Venskabet med Wegeler og Stephan von Breuning varede livslangt trods lejlighedsvise kriser.

Stemningen ved kurfyrsten Maximilian Franz var liberal. Oplysningsidéer blev dyrket blandt andre i cirklerne i Illuminati -ordenen , et hemmeligt samfund, der var engageret i radikal oplysning. Talrige hofmusikere var medlemmer af Bonn -lodgen, som Neefe ledede. Efter at Illuminati blev forbudt i 1785, samlet deres Bonn -medlemmer sig i læse- og rekreationsselskabet , der blev grundlagt i 1787. Gennem Eulogius Schneider , der underviser på Bonn University, kom Beethoven på et tidligt tidspunkt i kontakt med ideerne om den franske revolution . [13]

Studietur til Wien

I 1784 skrev Neefe om Beethoven, at han "helt sikkert ville blive en anden Wolfgang Amadeus Mozart, hvis han udviklede sig, da han startede". [14] Maximilian Franz, vælger siden 1784 og erklæret elsker Mozarts musik, fandt denne vurdering på frugtbar grund. I slutningen af ​​december 1786 tog Beethoven ud på en rejse til Wien sponsoreret af Max Franz for at blive Mozarts kompositionselev. Da han startede sin hjemrejse efter et tre måneders ophold, afbrød han det flere gange for at stoppe i Regensburg, München og Augsburg. [15] I maj 1787 vendte han tilbage til Bonn. Det vides ikke, om der overhovedet var et møde med Mozart; Der er ingen tegn på instruktion fra modellen, og vælgeren var tilsvarende skuffet over resultaterne af turen. [16] Årsagen til planens fiasko er uklar.

Sidste år i Bonn og farvel til Bonn

Tilbage i Bonn stødte Beethoven på en dramatisk ændret familiesituation. Sundhedstilstanden for moderen, der led af " forbrug ", var kritisk forværret. Hun døde den 17. juli 1787. Faderen mistede i stigende grad kontrollen over sit allerede høje alkoholforbrug, så han endelig ikke længere var i stand til at passe sine tre sønner. I 1789 blev han suspenderet fra arbejdet, og Ludwig, den ældste søn, fik magten til at disponere over halvdelen af ​​sin fars pension , hvilket faktisk gav ham rollen som familieoverhoved.

I midten af ​​september 1791 kom Beethoven til et generelt kapitel i Den Teutoniske Orden i Mergentheim og Aschaffenburg som organist og violin i Bonn-hoforkesteret. Kölns hoforkester rejste på to skibe, der sejlede over Rhinen og Main til Miltenberg . Beethoven, kendt af sine venner for sin brunlige hud og sorte øjne på grund af hans Spagnol , fungerede som køkkendreng. Fra Miltenberg gik vognen videre til Mergentheim, hvor Beethoven opholdt sig indtil slutningen af ​​oktober 1791. [17]

Da han sluttede sig til Den Teutoniske Orden, kom grev Ferdinand Ernst von Waldstein , der kom fra Wien, til Bonn. Han blev Beethovens første ædle protektor, inspirerede ham til at komponere musik til en ridderballet WoO 1 og variationerne på et tema af grev Waldstein WoO 67, og brugte sin indflydelse på vælgeren til at fortsætte med at promovere Beethoven -træk.

Da Joseph Haydn stoppede i Bonn på vej tilbage til England i juli 1792, arrangerede Beethoven et andet studiebesøg i Wien. Efter at Mozart allerede var død, skulle han nu - ifølge en post i Waldsteins register - modtage "Mozarts ånd fra Haydens hænder". [18] I november samme år tog Beethoven ud til Wien.

Første Wien -årti (1792–1802)

Et af Beethovens mange opholdssteder i Wien (sommer 1817) [19]

Omorientering

En række begivenheder fik Beethovens studietur til Wien til at blive et permanent og permanent ophold. Kort efter Beethovens ankomst, den 18. december 1792, døde hans far. I 1794 besatte franske tropper Rheinland, og valgdomstolen måtte flygte. Dette fratog ikke kun Beethoven grunden for hans tilbagevenden til Bonn, men vælgerlønnen blev heller ikke betalt. I foråret 1794 flyttede hans bror Kaspar Karl til Wien, og i december 1795 fulgte bror Johann trop.

I Wien fandt Beethoven hurtigt støtte fra aristokratiske musikelskere, der hjalp ham med at få fodfæste i sit nye hjem, herunder prinsFranz Joseph Maximilian von Lobkowitz og Gottfried Freiherr van Swieten . Prins Karl Lichnowsky spillede en særlig rolle; I sit hus tog Beethoven kontakter med wienerske musikalske kredse og lærte violinisten Ignaz Schuppanzigh at kende, som som tolk skulle bidrage betydeligt til spredningen af ​​hans værker. Lichnowsky stillede midlertidigt en lejlighed i sit hus til rådighed for Beethoven.

Fra 1800 og fremover betalte Lichnowsky Beethoven en årsløn på 600 gylden , hvilket skabte grundlaget for en uafhængig kunstnerisk eksistens i de følgende år. [20] Siden 1802 nød han også borgernes rettigheder. [21]

Lektioner fra Haydn og andre

Som aftalt tog Beethoven kompositionstimer fra Haydn, der varede fra Beethovens ankomst til Wien (november 1792) til kort før Haydns afgang til England (19. januar 1794). [22] Forholdet mellem den anerkendte lærer og den stædige, selvsikre elev var ikke fri for meningsforskelle og konflikter; for eksempel da Haydn udtrykte forbehold over for Beethovens klavertrio, op. 1 nr. 3 , fordi han syntes, det var for svært at forstå. [23] Selvom det siges, at Beethoven engang havde sagt om sin lærer, at han “aldrig lærte noget af ham” [24] , havde Haydns værker en varig indflydelse på Beethovens udvikling som komponist, især inden for symfoni og kammermusik .

Imidlertid ser Beethoven ud til at have været utilfreds med Haydn som lærer. Han tog i hemmelighed lektioner af Johann Baptist Schenk . Fra 1794 studerede han kontrapunkt hos Johann Georg Albrechtsberger , og han blev instrueret i vokalkomposition af Antonio Salieri .

Pianist og komponist

Beethovens succeser som komponist er i første omgang tæt forbundet med hans karriere som klavervirtuos. I de første ti år alene i Wien blev 20 af hans 32 klaversonater komponeret, herunder Grande Sonate pathétique op. 13 i c -moll og de to sonater op. 27 , hvoraf den anden var kendt som måneskin -sonaten (ikke af Beethoven); titeltilsætningen quasi una fantasia indikerer, at improvisation på klaveret var en vigtig inspirationskilde for komponisten.

Den 29. marts 1795 optrådte Beethoven første gang som pianist i Wien med sin klaverkoncert i B -dur, op. 19 . Han vakte særlig opmærksomhed på grund af hans enestående evne til at fantasere frit. I 1796 foretog den unge virtuose en koncerttur til Prag, Dresden, Leipzig og Berlin, hvilket var en stor kunstnerisk og økonomisk succes. Turen initieret af Lichnowsky fulgte den rute, som prinsen havde foretaget med Mozart i 1789. [25] [26]

De første kompositioner, Beethoven havde trykt, var de tre klavertrioer komponeret i 1794/1795, hvortil han tildelte opus nummer 1. I de følgende år beskæftigede Beethoven sig med to andre centrale genrer af klassisk musik: strygekvartetten og symfonien. Mellem 1798 og 1800, efter at have studeret kvartetterne i Haydn og Mozart intensivt, komponerede han den første serie på seks kvartetter, som han dedikerede som op. 18 til prins Lobkowitz. Kort tid efter, i 1800 og 1802, præsenterede Beethoven sig som en symfonisk komponist. Indvielsen af 1. symfoni op. 21 i C -dur gik til van Swieten, 2. symfoni op. 36 i D -dur til prins Lichnowsky.

Høreproblemer

Beethovens voksende succes som pianist og komponist blev overskygget af en alvorlig funktionsnedsættelse: omkring 1798dukkede de første symptomer på hørselsforstyrrelsen op, der i sidste ende førte til næsten fuldstændig døvhed[1] . Ifølge Beethovens egen rapport [27] [28] fra 1801 blev tilstanden forværret inden for få år; den ser imidlertid ud til at have stagneret i nogen tid i de følgende år.

Årsagen til sygdommen er genstand for talrige undersøgelser. [29] [30] [31] Mulige årsager omfatter atrofi af de auditive nerver eller otosklerose . [32]

Beethovens høreproblemer udgjorde ikke kun en alvorlig trussel mod hans karriere som musiker; det påvirkede også hans sociale interaktion. Sygdommen kastede Beethoven ud i en alvorlig personlig krise, som til tider fik ham til at tænke på selvmord selv. Beethoven afslørede sin sindstilstand i det såkaldte Heiligenstadt Testamente , [33] et dokument, som han skrev i oktober 1802 ved afslutningen af ​​en kur i Heiligenstadt, efter at også dette ikke havde haft den håbede succes.

Mellem wienerår (omkring 1802 - omkring 1812)

Profilering som komponist

Beethoven, 1804/1805.
Dette portræt afJoseph Willibrord Mähler var i Beethovens besiddelse indtil hans død. I Wien -museets samling [34]

De mellemste år i Wien, beskrevet af Beethoven -biograf Maynard Solomon som "heroisk periode" [35] , er den mest produktive fase i Beethovens kreative biografi, på trods af den svækkelse, der er forårsaget af høretab. På dette tidspunkt havde Beethoven udviklet sin egen særegne stil.

Beethoven komponerede seks af de ni symfonier mellem efteråret 1802 og 1812 alene, herunder kendte værker som 3. symfoni Eroica , 5. symfoni og 6. symfonipastorale . Desuden 4. og 5. klaverkoncert samt den sidste version af 3. klaverkoncert , violinkoncert op. 61 og de fem "midterste" strygekvartetter op. 59 nr. 1-3 , op. 74 og op. 95 blev oprettet .

Beethoven komponerede også den første version af hans eneste opera Fidelio i løbet af denne tid. Den 20. november 1805 blev den opført for første gang under den originale titel Leonore , men blev efterfølgende revideret to gange.

Beethoven opnåede sin største succes indtil da i 1813/1814 med opførelsen af ​​et værk specielt komponeret til Wienerkongressen , Wellingtons sejr eller Slaget ved Vittoria op.91, der skildrer englernes afgørende sejr over Napoleons tropper og dermed mødtes publikum Tidsånd.

Franske påvirkninger

Den franske revolution og Napoleon Bonaparte havde gjort et stærkt indtryk på Beethoven, og det er bevist, at de havde indflydelse på hans arbejde. For eksempel havde Beethoven oprindeligt tænkt sig at tilføje tilføjelsen "intitulata Bonaparte" eller "skrevet i Bonaparte" til 3. Eroica Symphony. En anekdote rapporterer, at Beethoven rasende fjernede titeltilføjelsen, efter at Napoleon havde kronet sig selv til kejser i december 1804. [36] Ændringen i den originale titel er sandsynligvis relateret til en planlagt, men i sidste ende ikke gennemført tur til Paris [37] .

Det emne, Beethoven brugte i sin opera Fidelio, går tilbage til en fransk revolutionær opera, Léonore ou L'amour conjugal ( Leonore eller Die conjugal love ) af Jean Nicolas Bouilly, han er elementer i den såkaldte revolutionære musik, en stil, som franske komponister f.eks. som André-Ernest-Modeste Grétry , Étienne-Nicolas Méhul og Luigi Cherubini havde formet i slutningen af ​​1700-tallet. [38]

Beskyttere og levebrød

Kejserlige grev Franz von Oppersdorff , der var ven med prins Lichnowsky, var meget interesseret i at modtage Beethoven i sit slot i Oberglogau nær Neustadt ( Prudnik på polsk). I 1806 kunne Oppersdorff byde gæsten velkommen med en højtidelig koncert. Til alles overraskelse spillede paladsorkesteret under ledelse af den lokale dirigent Hoszek Beethovens 2. symfoni, som var meget tilfreds med denne gestus. Som tak lovede komponisten at dedikere sin 5. symfoni i c -moll, som han i øjeblikket arbejdede på, til Oppersdorff. Greven betalte Beethoven 500 forints ned i håb om, at denne dedikation ville gøre Oppersdorff -familien berømt. [39] I sidste ende dedikerede Beethoven Oppersdorff imidlertid sin 4. symfoni.

I forholdet mellem Beethoven og hans vigtigste protektor, prins Lichnowsky, var der en stigende fremmedgørelse gennem årene. Spændingerne eskalerede i efteråret 1806, da Beethoven opholdt sig på Grätz Slot ( Hradec på tjekkisk) nær Troppau ( Opava i tjekkisk), prinsens sæde, i en alvorlig strid. Omtrent på samme tid, i 1806 eller 1807, stoppede Lichnowsky, der i disse år skulle overholde ekstraordinært høje økonomiske forpligtelser, med at betale komponistens årslønninger. [40]

Udover den fyrstelige løn fik Beethoven betydelige indtægter fra udgivelseskontrakter og koncertindtægter, men disse garanterede ikke permanent økonomisk sikkerhed. Derfor søgte Beethoven i december 1807 - forgæves - til kk Hoftheaterdirektion om et job og overvejede også at forlade Wien. [41] En lignende mulighed viste sig, da den Friedrich Ludwig III. Grev Truchsess zu Waldburg blev udnævnt til Kapellmeister ved retten i Jérôme Bonaparte i Kassel i november 1808. [42]

Takket være et initiativ fra Ignaz von Gleichenstein og grevinde Marie Erdődy , der var blandt Beethovens nærmeste venner, var det muligt at beholde Beethoven i Wien. Den 1. marts 1809 garanterede ærkehertug Rudolph , Franz Joseph Fürst Lobkowitz og Ferdinand Fürst Kinsky komponisten en fast årsløn ved dekret på den eneste betingelse, at Beethoven ville blive i Wien (den såkaldte pensionskontrakt). [43]

Imidlertid modtog Beethovens håb om økonomisk uafhængighed snart flere tilbageslag: devaluering af penge gennem det såkaldte finanspatent i foråret 1811, prins Kinskys død i det følgende år og prins Lobkowitz 'truede konkurs i 1813. Som en resultat, Beethoven blev tvunget til at fortsætte med at stævne for betalinger i retten. [44]

Møde med Bettina Brentano og Goethe

Beethovens påskønnelse af Johann Wolfgang von Goethe begyndte i 1790'erne, især i hans sangkompositioner. I 1809/1810 akkumulerede kompositionens optagethed af digteren sig i sangcyklusser op.75 og op.83 samt den tilfældige musik til Egmont op.84.

Under sit ophold i Wien i foråret-sommeren 1810 mødte Beethoven i slutningen af ​​maj Bettina Brentano , søsteren til digteren Clemens Brentano . Hun vandt hans tillid og brugte hendes venskab med Goethe til at opmuntre til et møde mellem de to kunstneriske personligheder. Bettina Brentano leverede senere et afgørende bidrag til at forme det romantiske billede af Beethoven gennem de bogstaveligt talt omformede skildringer af hendes forhold til Beethoven. [45]

Det længe ventede møde mellem Beethoven og Goethe fandt sted i juli 1812 (19., 20., 21. og 23.), da begge var i den bohemske kurby Teplitz . Resultatet var temmelig blandet: Den 19. juli skrev Goethe til sin kone: ”Jeg har aldrig set en kunstner mere opsummeret, mere energisk, mere intim. Jeg forstår udmærket, hvordan han må stå mærkeligt imod verden. ” [46] Og den 12. september 1812 skrev Goethe fra Karlsbad til sin ven Carl Friedrich Zelter , direktøren for Berlin Sing-Akademie :” Jeg mødte Beethoven i Teplitz. Hans talent overraskede mig; men desværre er han en helt utæmmet personlighed, der slet ikke tager fejl, når han finder verden afskyelig, men ikke gør den sjovere for sig selv eller for andre. På den anden side skal han undskyldes meget og fortrydes, da hans hørelse mister ham, hvilket måske gør mindre skade på den musikalske del af hans væsen end på den omgængelige del. Han, der under alle omstændigheder er lakonisk, skyldes nu denne mangel dobbelt. « [47] På den anden side skrev Beethoven lakonisk den 9. august fra Franzensbad til sit forlag Härtel :» Göthe kan meget lide hofluften, mere end passer en digter. Det er ikke snarere at tale om virtuosernes latterlighed, når digtere, der skulle betragtes som nationens første lærere, kan glemme alt andet over dette glimt. ” [48]

Forhold til kvinder og de " udødelige elskede "

Selvom Beethoven ifølge en erklæring fra Franz Gerhard Wegeler var "meget ofte forelsket", [49], men dette refererede kun til en kort periode i 1790'erne, da Wegeler var i Wien. Kvinder spillede imidlertid en stor rolle i Beethovens liv på mange måder: som venner og fortrolige, som tolke eller som modtagere af dedikationer.

Johanna von Honrath

Beethovens første store kærlighed var Johanna von Honrath . Hans barndomsvenner Franz Gerhard Wegeler skriver om komponistens ungdom i Bonn: ”Hans og Stephan von Breunings første kærlighed var frøken Jeanette d'Honrath fra Köln, Neumarkt Nro. 19. (nuværende hus for bygmesteren Mr. Biercher), der ofte tilbragte et par uger i familien von Breuning i Bonn. Hun var en smuk, livlig blondine, af en behagelig uddannelse og venlig indstilling, som nød musik og havde en behagelig stemme. " [50]

Maria Anna Wilhelmine fra og til Westerholt-Gysenberg

Maria Anna Wilhelmine von und zu Westerholt-Gysenberg var sandsynligvis også en barndomskæreste af Beethoven. Han henvender sig selv til hende i sit brev som "ma très chere amie" [51] (tysk "min meget kære ven"), der taler mere for et intimt venskab end for kærlighed. Hans barndomsvenner Franz Gerhard Wegeler derimod skrev et par år senere om Beethovens første kærlighed fra en Fräulein v. W. - efterlader det uvist, hvilken person han mente:

“Dette blev efterfulgt af den mest kærlige kærlighed til en smuk og venlig Miss v. W., som Werther elsker Bernhard Romberg fortalte mig anekdoter for tre år siden. Disse kærlighedsforhold faldt imidlertid ind i overgangsalderen og efterlod lige så få dybe indtryk, som de havde vakt dem på det smukke. "

- Franz Gerhard Wegeler [52]

Grevinde Marie von Erdődy

Grevinde Marie von Erdődy (1779–1837) var en af ​​Beethovens længste og mest loyale venner. Flere af hans værker er dedikeret til hende. Ud over sin bylejlighed ejede hun ejendommen Erdődy i Jedlesee , hvor Beethoven siges at have boet i 1815. I den ældre litteratur antages det forskelligt, at der var et kort kærlighedsforhold mellem Beethoven og grevinden, men dette er ren spekulation.

Grevinde Josephine Brunsvik

Gräfin Josephine Brunsvik als Gräfin Deym, unbezeichnete Bleistift-Miniatur, vor 1804

Besonders freundschaftlich wurde Beethoven von der ungarischen Familie Brunsvik aufgenommen. Die Schwestern Therese , Josephine , Charlotte und ihr Bruder Franz begegneten dem Komponisten erstmals 1799. [53] Als die Familie nach 18 Tagen wieder in ihre ungarische Heimat zurückkehrte, schrieb Beethoven in Josephines und Thereses Album einen Auszug von Goethes Gedicht Ich denke dein .

Auf Drängen der Mutter, die ihre schöne Tochter mit einem wohlhabenden Adligen vermählen wollte, heiratete Josephine Brunsvik noch im Sommer 1799 den Grafen Joseph von Deym , zog zu ihm nach Wien und gebar in ihrer kurzen Ehe vier Kinder. In dieser Zeit war Beethoven regelmäßiger „standhafter Besucher der jungen Gräfin“ [54] und erteilte ihr „viele Stunden hintereinander“ „kostenlos“ [55] Klavierunterricht. Nachdem Graf Deym Anfang 1804 unerwartet gestorben war, entwickelte sich zwischen Beethoven und Josephine eine Liebesbeziehung. Zwischen 1804 und 1809 schrieb Beethoven ihr mindestens vierzehn teils leidenschaftliche Liebesbriefe, in denen er sie unter anderem als „Engel“, „mein Alles“ und als seine „einzig Geliebte“ bezeichnete und ihr „ewige Treue“ schwor. Trotz heißer Liebesworte blieben aber beide Partner nicht nur vor der Verwandtschaft, sondern auch in den Briefen bei der förmlichen Anrede „Sie“, während Beethoven Josephines Bruder Franz ja duzte. [56] Der Briefwechsel, soweit erhalten, dokumentiert denn auch die seelischen Konflikte des Paares, die aus dem Widerspruch zwischen ihren persönlichen Gefühlen und den Zwängen der Realität resultierten: [57] Josephine hatte vier Kinder zu versorgen, und im Falle einer Heirat mit dem nichtadligen Beethoven hätte sie die Vormundschaft für sie verloren. [58] Im Herbst 1807 zog sich Josephine schließlich auf Druck ihrer Familie von Beethoven zurück. Bereits 1805 hatte Therese voller Besorgnis an Charlotte geschrieben: „Aber sage mir, Pepi und Beethoven, was soll daraus werden? Sie soll auf ihrer Hut sein! … Ihr Herz muß die Kraft haben nein zu sagen, eine traurige Pflicht, wenn nicht die traurigste aller.“ [59]

1810 ging Josephine eine zweite Ehe mit dem estländischen Baron Christoph von Stackelberg ein, die sich für sie äußerst unglücklich entwickelte. Ende Juni/Anfang Juli 1812 verließ Stackelberg sie. In ihrem Tagebucheintrag vom 8. Juni 1812 heißt es: „Ich habe heute einen schweren Tag. – Die Hand des Schicksals ruht düster auf mir – Ich sah nebst meinem tiefen Kummer auch noch die Entartung meiner Kinder und – fast – aller Muth wich von mir –!!!“ [60] Kurz darauf notierte sie in ihrem Tagebuch, dass sie beabsichtigte, nach Prag zu reisen: „St. will daß ich mir selbst sitzen soll [er hat mich sitzen gelassen]. er ist gefühllos für bittende in der Noth. […] Ich will Liebert in Prague [!] sprechen. ich will die Kinder nie von mir lassen. […] Ich habe Stackb zu liebe [mich] physisch zugrunde gerichtet indem ich […] noch so viele Kummer und Krankheit durch ihn zugezogen habe.“ [61] In Prag traf Beethoven am 3. Juli eine Frau, die er drei Tage später in einem (nie abgeschickten) Brief an sie, ohne ihren Namen zu erwähnen, seine „ Unsterbliche Geliebte “ nannte. Der Brief ist nicht nur seiner intimen Sprache wegen bemerkenswert, sondern auch deshalb, weil es sich hierbei um den einzigen erhaltenen Brief Beethovens an eine Frau handelt, in dem er die Adressatin durchweg duzt. [62]

1817 notierte Therese, die weiterhin mit Beethoven in Verbindung blieb, in ihrem Tagebuch über ihre kranke Schwester: „Ob Josephine nicht Strafe leidet wegen Luigi's Weh? Seine Gattin – was hätte sie nicht aus dem Heros gemacht!“ [63] Eine Tagebuchnotiz Thereses von 1848 lautet: „Ich Glückliche hatte Beethovens intimen, geistigen Umgang so viele Jahre! Josephinens Haus- und Herzensfreund! Sie waren füreinander geboren und lebten beide noch, hätten sie sich vereint.“ [64]

Zahlreiche Beethoven-Forscher, vor allem im deutschsprachigen Raum, darunter La Mara , Siegmund Kaznelson , Harry Goldschmidt , Brigitte und Jean Massin, Marie-Elisabeth Tellenbach, Carl Dahlhaus und Rita Steblin , halten Josephine für Beethovens „ Unsterbliche Geliebte “. Neun Monate nach dem wahrscheinlichen Treffen der beiden in Prag brachte Josephine ihre Tochter Minona (* 8. April 1813 in Wien; † 21. Februar 1897 ebenda) – Minona ist ein Palindrom zu Anonym – zur Welt. Sie soll in jungen Jahren eine verblüffende („striking“) Ähnlichkeit mit Beethoven gehabt haben. [65] Daher erachten etliche Forscher es für wahrscheinlich, dass Beethoven der leibliche Vater Minonas ist. [66] [67] Der estnische Komponist Jüri Reinvere verarbeitete den Stoff um Beethovens mutmaßliche Tochter in seiner Oper Minona , welche am 25. Januar 2020 am Theater Regensburg uraufgeführt wurde. [68]

Gräfin Giulietta Guicciardi

Über die Schwestern Brunsvik lernte Beethoven um 1801/1802 auch deren Cousine Gräfin Giulietta Guicciardi (1782–1856) kennen und verliebte sich kurzzeitig in sie. Er war sich jedoch darüber im klaren, dass eine Heirat wegen des Standesunterschiedes nicht in Frage kam. [69] Außerdem war sie bereits mit dem Grafen Wenzel von Gallenberg verlobt, den sie 1803 heiratete. [70] Beethoven widmete ihr 1802 die als Mondscheinsonate bekannte Sonata quasi una Fantasia , op. 27 Nr. 2 .

Therese von Zandt

Eine weitere mutmaßliche Geliebte Beethovens war Therese von Zandt , die zur Zeit ihrer siebenmonatigen Liaison mit dem Komponisten Stiftsdame im freiweltlichen Damenstift Asbeck war. Von Zandt veröffentlichte ab 1798 unter dem Kürzel Z. als erste Frau Beiträge in der Leipziger Allgemeinen musikalischen Zeitung . Möglicherweise war sie es, die Beethoven den Stoff zu seiner einzigen Oper Fidelio empfahl, als sie im Auftrag der Zeitung vom 5. Dezember 1803 bis zum 5. Juli 1804 nach Wien reiste. Jean-Nicolas Bouillys Libretto zur Oper Léonore ou L'amour conjugaldes Fidelio , auf dem der Fidelio-Stoff basiert, wurde damals von Friedrich Rochlitz , Begründer und Redakteur der Allgemeinen musikalischen Zeitung , erstmals aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt. [71] Ein Porträt aus Beethovens Besitz, von dem man 200 Jahre lang annahm, es zeige Giulietta Guicciardi, ist nach Forschungen von Klaus Martin Kopitz vermutlich Therese von Zandt zuzuschreiben. [72]

Marie Bigot

Mit der französischen Pianistin Marie Bigot verkehrte Beethoven insbesondere im Jahre 1807. Die Freundschaft kam wahrscheinlich zustande, da Marie Bigots Gatte Paul Bigot bei Beethovens Gönner, dem Grafen Andrej Rasumowsky , als Bibliothekar tätig war. Von der Beziehung zeugen mehrere Briefe Beethovens. Er schenkte Marie Bigot auch das Autograph seiner berühmten Appassionata , das sich heute in der Bibliothèque nationale de France in Paris befindet. Anfang März 1807 lud Beethoven sie zu einer Spazierfahrt ein, als ihr Mann abwesend war. [73] Dessen offensichtlich eifersüchtige Reaktion veranlasste Beethoven, kurz darauf einen Entschuldigungsbrief an das Ehepaar zu schreiben, in dem er betonte: „[…] ohnedem ist es einer meiner ersten Grundsätze nie in einem andern als Freundschaftlichen Verhältniß mit der Gattin eines andern zu stehen.“ [74]

Elisabeth Röckel

Etwa im Frühjahr 1808 begegnete Beethoven erstmals der damals 15-jährigen Sängerin Elisabeth Röckel (getauft als Maria Eva) der Schwester des Tenors Joseph August Röckel , der in den Fidelio -Aufführungen von 1806 die Partie des Florestan übernommen hatte. Zusammen mit ihrem Bruder wohnte sie in einer Dienstwohnung des Theaters an der Wien, wo sie als „Elis. [!] Rökel“ verzeichnet wurde und sich mit der gleichfalls dort lebenden Sängerin Anna Milder-Hauptmann befreundete, von der sie in einem Brief tatsächlich mit „Elise“ [!] angeredet wurde. [75] Nach einer zweifelhaften Aussage von Anton Schindler gegenüber Gerhard von Breuning wollte Beethoven sie heiraten. Sie selbst hat das später bestritten, berichtete aber mehrfach, dass Beethoven ihr sehr zugetan war. In ihrem offiziellen Nekrolog heißt es: „Zu ihren Verehrern gehörte auch Beethoven.“ [76] 2010 stellte Klaus Martin Kopitz die These auf, Beethoven habe für sie am 27. April 1810 sein berühmtes Albumblatt Für Elise komponiert. [77] 2015 veröffentlichte er weitere, bislang unbekannte Quellen über ihre Beziehung zu Beethoven. [78] Das Autograph des Albumblattes war später im Besitz von Therese Malfatti , aus deren Nachlass es nach München zu der Lehrerin Babette Bredl gelangte, der Mutter von Malfattis Hausfreund und Erbe Rudolph Schachner . Bredl lieh das Autograph Ludwig Nohl , der es abschrieb und publizierte. Obwohl er ausdrücklich erklärte, es sei „nicht für Therese geschrieben“, sind mehrere Beethoven-Forscher der Ansicht, sie sei dennoch als Widmungsempfängerin anzusehen.

Elisabeth Röckel heiratete 1813 Johann Nepomuk Hummel und zog mit ihm nach Weimar , im März 1827 kam sie noch einmal nach Wien. Auf Wunsch des sterbenden Beethoven besuchte sie diesen mehrfach und erhielt zum Andenken eine Locke des Komponisten und dessen letzte Schreibfeder. Die Reliquien sind seit 2012 im Besitz des Beethoven Center der San José State University . [79] Kurz nach dem Tod des Komponisten gestand sie Schindler, „welch' tiefe Wurzeln ihre einstige Liebe zu Beeth. geschlagen u noch immer in ihr lebe.“ [80]

Der MusikwissenschaftlerMichael Lorenz bezweifelte 2011, dass Elisabeth sich „Elise“ nannte, da dies nur durch wenige Quellen zu belegen ist. Wie er aber gleichfalls bemerkt, „wurde im Wien des Vormärz zwischen den Namen Elisabeth und Elise nicht mehr unterschieden, sie waren austauschbar und quasi identisch“. [81]

Therese von Malfatti

Eine weitere Frau in Beethovens Leben war Therese Malfatti . Beethoven lernte sie 1809 durch seinen Freund Ignaz von Gleichenstein kennen, der 1811 Thereses Schwester Anna heiratete. Im Frühjahr 1810, angesichts Josephine Brunsviks Wiederverheiratung, plante Beethoven offenbar, Therese Malfatti einen Heiratsantrag zu machen, und ließ sich dafür von seinem Freund Franz Gerhard Wegeler in Bonn eine Abschrift seines Taufscheins besorgen. Als dann Therese von Malfatti seinen Antrag aber abwies – ihre Familie war aus Standesrücksichten ebenfalls dagegen –, überwand Beethoven diese Ablehnung vergleichsweise leicht. Therese blieb danach freundschaftlich mit ihm verbunden. [82]

Antonie Brentano

Ende Mai 1810 lernte Beethoven durch Bettina Brentano deren Schwägerin Antonie Brentano kennen, die von 1809 bis 1812 in Wien lebte, um den umfangreichen Nachlass ihres verstorbenen Vaters Johann Melchior Edler von Birkenstock zu verkaufen. Sie schrieb im März 1811 in einem Brief an Bettina Brentano, Beethoven sei ihr „einer der liebsten Menschen“ geworden und besuche sie „beinahe täglich“. [83] Zwischen dem Ehepaar Franz und Antonie Brentano und Beethoven entwickelte sich eine freundschaftliche Beziehung, die Antonie in ihrem Tagebuch als „Wahlverwandtschaft“ bezeichnete. [84] Sie besaß auch das Autograph von Beethovens Lied An die Geliebte , WoO 140, auf dem von ihrer Hand vermerkt ist: „den 2n März 1812 mir vom Author erbethen“. [85] Dieses Lied hatte Beethoven kurz zuvor der bayerischen Sängerin Regina Lang ins Stammbuch geschrieben. [86]

1972 stellte Maynard Solomon die Hypothese auf, Beethovens Brief an die Unsterbliche Geliebte vom 6./7. Juli 1812 sei an Antonie Brentano gerichtet. Diese reiste mit ihrer Familie von Prag nach Karlsbad weiter. Obwohl sich nicht beweisen lässt, dass Beethoven in Prag mit ihr zusammentraf, [87] und die „Unsterbliche Geliebte“ möglicherweise doch nicht nach „K“ ging, [88] haben sich mittlerweile zahlreiche Beethoven-Forscher dieser Hypothese angeschlossen, darunter Yayoi Aoki , Barry Cooper , William Kinderman , Klaus Martin Kopitz und Lewis Lockwood [89] und Susan Lund.

„Unsterbliche Geliebte“

Beethovens Brief an die Unsterbliche Geliebte , den er am 6./7. Juli 1812 in Teplitz während einer Reise in die böhmischen Kurbäder verfasste, ist neben dem Heiligenstädter Testament das bedeutendste Selbstzeugnis des Komponisten. [90] Er richtet sich an eine namentlich nicht genannte Frau, mit der es kurz zuvor, am 3. Juli in Prag, zu einer für die Zukunft der Beziehung entscheidenden Begegnung gekommen war. Aus dem Brief geht unter anderem die gegenseitig eingestandene Liebe hervor und die Hoffnung auf eine dauerhafte Verbindung der Liebenden, der aber offenbar große Hindernisse entgegenstehen. Die Identität der „Unsterblichen Geliebten“ ist unter Beethoven-Forschern umstritten.

Krise und letzte Jahre (etwa 1812–1827)

Lebenskrise

Beethoven im Jahr 1815, Detail aus einem Gemälde von Willibrord Joseph Mähler

Vom Jahr 1812 an begann sich Beethovens Lebenssituation deutlich zum Schlechteren zu verändern. Zu den schicksalhaften Ereignissen um die „Unsterbliche Geliebte“ kamen materielle Sorgen im Zusammenhang mit dem Rentenvertrag und eine Verschlimmerung des Gehörleidens bis hin zur völligen Taubheit. Von etwa 1813 an verwendete Beethoven Hörrohre , um mit seiner Umgebung zu kommunizieren, ab 1818 ist der Gebrauch sogenannter Konversationshefte nachzuweisen, worin die Gesprächspartner ihre Äußerungen notierten. [91] Aufgrund seiner fortgeschrittenen Schwerhörigkeit war es ihm nicht mehr möglich, als Pianist aufzutreten.

Am 15. November 1815 starb Beethovens Bruder Kaspar Karl und hinterließ einen neun Jahre alten Sohn. Beethoven verstrickte sich in einen über Jahre andauernden, zermürbenden Rechtsstreit mit seiner Schwägerin Johanna um die Vormundschaft über seinen Neffen Karl , in dessen Verlauf ihm diese wechselweise zu- und wieder abgesprochen wurde. In seiner Funktion als Ersatzvater scheiterte Beethoven mit dem Versuch, den Schützling seinen moralisch überzogenen Erziehungszielen zu unterwerfen. [92]

Neue Kompositionspläne und letzte Werke

Gleichzeitig mit Beethovens persönlicher Krise vollzog sich ein Wandel seines kompositorischen Stils. 1813 bis 1814 war er zunächst mit der Komposition von Wellingtons Sieg sowie einer gründlichen Revision seiner Oper Leonore zu Fidelio beschäftigt. In den Folgejahren wandte sich Beethoven noch einmal intensiv der Klaviersonate zu. Es entstanden die Sonaten op. 90 (1814), op. 101 (1815–1817) und op. 106 ( Hammerklavier-Sonate , 1817–1818). Gleichzeitig schuf Beethoven die beiden Cellosonaten op. 102 (1815), den Liederkreis An die ferne Geliebte op. 98 (1816) sowie die Vertonung von Goethes Meeres Stille und glückliche Fahrt für Chor und Orchester op. 112.

Hatte sich Beethoven einige Jahre fast ausschließlich Werken für kleinere Besetzungen gewidmet, so bot sich 1819 ein Anlass, wieder ein größeres Werk in Angriff zu nehmen. Sein langjähriger Mäzen und Klavierschüler, Erzherzog Rudolph, sollte am 20. März 1820 als Erzbischof von Olmütz (tschechisch Olomouc ) inthronisiert werden. Beethoven wurde mit der Komposition einer großen feierlichen Messe beauftragt. Doch der Kompositionsprozess der Missa solemnis op. 123 begann sich zu verselbständigen, sodass Beethoven das Werk erst Ende 1822 / Anfang 1823 vollendete.

Gleichzeitig mit der Messe arbeitete Beethoven an den 33 Veränderungen über einen Walzer von Anton Diabelli op. 120, einem Variationenzyklus für Klavier, der auf einen Aufruf des Musikverlegers und Komponisten Diabelli zurückging. Dieser hatte seinen Walzer an zahlreiche Komponisten geschickt mit der Bitte, je eine Variation zu einer geplanten Sammelausgabe beizusteuern. Während der Arbeit an der Missa solemnis und den Diabelli-Variationen setzte Beethoven mit op. 109 , 110 und 111 die Serie seiner letzten Klaviersonaten fort.

Nach mehr als zehnjähriger Pause wandte sich Beethoven auch wieder der Gattung Sinfonie zu. Die Uraufführung der 9. Sinfonie op. 125 am 7. Mai 1824 wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. Die Aufführung leitete der Kapellmeister Michael Umlauf , Beethoven stand mit ihm zur Unterstützung am Dirigentenpult. [93]

Schließlich entstand zwischen Frühjahr 1824 und Herbst 1826 beginnend mit dem Streichquartett op. 127 eine letzte Gruppe von fünf Streichquartetten. Angestoßen hatte die Quartettproduktion ein Kompositionsauftrag des russischen Musikliebhabers Nikolai Borisowitsch Fürst Galitzin . Zusätzliche Motivation erhielt Beethoven durch die Rückkehr des Geigers Ignaz Schuppanzigh nach Wien, der seit 1816 auf Reisen gewesen war und dessen Ensemble fast alle seine früheren Streichquartette uraufgeführt hatte. Das Streichquartett in F-Dur op. 135 war das letzte Werk, das Beethoven vollendete.

Freunde und Bekannte

Portrait Ludwig van Beethoven , 1823, Öl auf Leinwand, 66 × 57 cm, Kunsthistorisches Museum , Wien, Sammlung alter Musikinstrumente, Inv. Nr. 1000, Standort: Neue Burg , Wien

Durch die Taubheit war Beethoven in den letzten Jahren zunehmend auf die Unterstützung durch Freunde und Bekannte angewiesen. Zwar hatte Beethoven Hauspersonal (Köchin und Haushälterin), doch führten heftige Auseinandersetzungen mit den Angestellten mehrfach zu Kündigungen von der einen oder anderen Seite.

Schon früher hatte Beethoven Personen aus dem Freundeskreis zur Erledigung von Besorgungen und anderen Diensten genutzt, so etwa 1817/1818 die Klavierbauerin Nannette Streicher geb. Stein. Die freundschaftliche Verbindung Beethovens zur Klavierbauerfamilie Stein geht schon auf seinen frühen Aufenthalt in Augsburg 1787 zurück. Nanette Streicher kümmerte sich um die Haushaltsführung und vermittelte oft auch zwischen dem Komponisten und seinem Hauspersonal.

1822 tauchte erstmals Anton Schindler in Beethovens Bekanntenkreis auf. Schindler suchte Beethovens Nähe und diente sich ihm als Faktotum an. Seine Mischung aus Servilität und Eigenmächtigkeit war immer wieder Auslöser für dessen Unmut und Verachtung. Nach Beethovens Tod brachte Schindler Dokumente aus dessen Nachlass, so einen Teil der Konversationshefte, in seinen Besitz. Schindler verfasste eine der frühesten Beethoven-Biografien, [94] doch ist die Glaubwürdigkeit vieler seiner Angaben zweifelhaft, da er zur Untermauerung seiner Behauptungen auch vor Fälschungen nicht zurückschreckte. [95]

Im Sommer 1825, nach dem Bruch mit Schindler, übernahm Karl Holz , der zweite Geiger aus dem Schuppanzigh-Quartett, die Funktion des persönlichen Sekretärs und Beraters. Gerade in den letzten Monaten seines Lebens gewann die Freundschaft mit Beethovens Jugendfreund Stephan von Breuning , der 1801 nach Wien gekommen war, wieder an Bedeutung. Breuning wurde im September 1826 Mitvormund des Neffen Karl und kümmerte sich um Beethoven in den Monaten seiner Todeskrankheit.

Familie

Ludwig van Beethovens Bruder Johann hatte es als Apotheker in Wien zu einigem Wohlstand gebracht. Der nie besonders enge Kontakt der Brüder intensivierte sich, als Beethoven sich von Johann 1822 eine größere Summe lieh. In den folgenden Jahren zog der Komponist den erfolgreichen Geschäftsmann immer wieder als Berater in Geldangelegenheiten heran.

Die Entscheidung des Appellationsgerichts am 8. April 1820, die Beethoven endgültig zum Vormund seines Neffen Karl bestimmte unter der Bedingung, dass ein Mitvormund ihn unterstützte, konnte die fortgesetzten Spannungen zwischen Onkel und Neffe nicht beenden. Am 6. August 1826 unternahm Karl einen Suizidversuch, der zum Rücktritt Beethovens von der Vormundschaft führte.

Krankheiten und Tod

Beethovens Sterbehaus in der Wiener Schwarzspanierstraße (1904 abgerissen)
Beethovens Grab, Zentralfriedhof Wien

Schon seit etwa seinem 30. Lebensjahr litt Beethoven häufig an Krankheiten. Es sind Schilderungen unterschiedlicher Symptome wie Durchfall, Leibschmerzen, Koliken, Fieberzustände oder Entzündungen überliefert. Als Ursachen kommen zum einen akute Erkrankungen in Betracht, zum anderen werden eine oder mehrere chronische Erkrankungen als Hauptursache genannt. [96] Unter anderem werden eine Bleivergiftung , [97] Brucellose [98] und übermäßiger Alkoholgenuss vermutet.

Ob nur eine einzige oder mehrere verschiedene Ursachen für Beethovens gesundheitliche Probleme verantwortlich waren, ließ sich bis in die heutige Zeit nicht zweifelsfrei feststellen. Beethovens Biografen haben festgehalten, dass der Künstler regelmäßig billigen Weißwein trank, der von den Winzern damals mit Bleizucker statt mit teurem Rohrzucker gesüßt wurde. Die Knochen und auch das Haar von Beethoven enthalten Blei und zwar in einer Konzentration, die selten gemessen wurde: „Wir haben mehr als 20.000 Patienten untersucht und bei allen den Bleigehalt im Blut und in den Haaren gemessen. Darunter waren nur acht Menschen die vergleichbare Bleiwerte hatten. Alle acht sind schwer krank und ihre Symptome ähneln denen von Beethoven. Das Blei muss nicht die einzige Ursache für Beethovens Krankheit und frühen Tod sein, aber mit Sicherheit hat das giftige Metall seine Beschwerden verstärkt.“ [99]

Mit zunehmendem Alter mehrten sich Häufigkeit und Intensität der Krankheitszustände. Im Sommer 1821 kündigte sich durch eine schwere Gelbsucht und wahrscheinlich Alkoholmissbrauch [100] eine Leberzirrhose an. Beethoven suchte Linderung der Beschwerden in Bäder- und Landaufenthalten. Sein letzter führte ihn am 29. September 1826 – zusammen mit seinem Neffen – auf das Landgut seines Bruders Johann nach Gneixendorf . Auf der Rückreise nach Wien, die Anfang Dezember bei nasskaltem Wetter im offenen Wagen stattfand, zog sich Beethoven eine Lungenentzündung zu. Kurz nach der Genesung zeigten sich mit Wasseransammlungen in Beinen und Unterleib sowie einer Gelbsucht schwere Symptome der Leberzirrhose, so dass Beethoven das Krankenbett nicht mehr verlassen konnte. Nach mehreren Punktionen und erfolglosen Behandlungsversuchen verschiedener Ärzte starb Beethoven am 26. März 1827 im Alter von 56 Jahren. Sein letzter Arzt war Andreas Ignaz Wawruch .

Die Beisetzung auf dem Währinger Ortsfriedhof fand am 29. März unter großer Anteilnahme der Wiener Bevölkerung statt. [101] Ungefähr 20.000 Personen sollen am Trauerzug teilgenommen haben. [102] Die von Franz Grillparzer verfasste Grabrede sprach der Schauspieler Heinrich Anschütz . Franz Schubert , der Beethoven ein Jahr später ins Grab folgen sollte, erwies ihm neben Grillparzer als einer der 36 Fackelträger die letzte Ehre. [103]

Beethovens Leichnam wurde zweimal exhumiert : 1863, um die Gebeine zu vermessen und den Schädel zu fotografieren; 1888, um sein Skelett – erneut unter großer öffentlicher Anteilnahme – am 22. Juni 1888 [104] in den Ehrenhain auf dem Wiener Zentralfriedhof umzubetten. [105]

Der Komponist

Bedeutung

Beethoven-Denkmal in Frankfurt am Main
Beethoven-Denkmal in Nürnberg

Im 19. Jahrhundert bedeuteten Beethovens Werke (bzw. eine bestimmte Auswahl von Hauptwerken) der Musikwelt vielfach den Gipfel der Tonkunst überhaupt. [106] Heute gilt Beethoven als der Vollender der Wiener Klassik und Wegbereiter der Romantik. Insbesondere in den für die Epoche der Wiener Klassik grundlegenden Formen der Sinfonie, der Klaviersonate und des Streichquartetts hat er Werke geschaffen, deren musikgeschichtlicher Einfluss kaum zu übertreffen ist. So legte Beethoven beispielsweise wichtige Grundsteine für die weitgehende sinfonische Durchdringung der Solokonzerte in der weiteren Musikgeschichte.

In der Sonatensatzform verlegte er den Schwerpunkt auf die Durchführung und erreichte durch konsequente motivische Arbeit ein besonderes Ausmaß an strukturellem Zusammenhalt. [107] Haydns und Mozarts Konzepte von individualisierten Instrumentalstimmen in einer prozesshaften Form entwickelte Beethoven weiter im Sinne einer dem Ideengehalt angemessenen Dynamisierung der Form, [108] die nun größere Dimensionen in Anspruch nimmt. Gegenüber dem höfisch-aristokratische Menuett bevorzugte Beethoven ein auch ernstes Scherzo in großenteils schnellen und sehr schnellen Tempi, das Tanzrhythmen vermeidet; [109] das Finale, vor Beethoven meist heiter und lebhaft verlaufender Ausgang, konnte bei ihm zum Zielpunkt [110] der Entwicklung des ganzen Werks werden und unter Umständen auch den ersten Satz an Ausdehnung und Gewicht übertreffen.

Wesentliche Neuerung war zudem die Einheit eines zusammenfassenden Gedankens. Was er in einzelnen Werken (z. B. in den Klaviersonaten Pathétique und Appassionata , Les Adieux , in der Eroica und in der Pastoral-Sinfonie ) schon durch den Titel deutlich machte, lässt sich auf die Mehrzahl seiner Instrumentalwerke anwenden: dass die in den einzelnen Teilen dargestellten Seelenzustände in einer inneren Beziehung zueinander stehen.

Seine Skizzenbücher zeigen, mit wie viel unermüdlicher Arbeit und wiederholten Versuchen er seinen Werken die Gestalt zu geben suchte, in der sie ihn schließlich befriedigten. Man staunt, wie O. Jahn schrieb:

„… über seine Art, nicht bloß einzelne Motive und Melodien , sondern die kleinsten Elemente derselben hin und her zu wenden und zu rücken und aus allen denkbaren Variationen die beste Form hervorzulocken; man begreift nicht, wie aus solchem musikalischen Bröckelwerk ein organisches Ganzes werden könne … Und machen diese Skizzen nicht selten den Eindruck unsichern Schwankens und Tastens, so wächst nachher wieder die Bewunderung vor der wahrhaft genialen Selbstkritik, die, nachdem sie alles geprüft, schließlich mit souveräner Gewißheit das Beste behält.“

O. Jahn : Gesammelte Aufsätze, S. 243.

Bonner Zeit

Die frühen, noch in der Bonner Zeit entstandenen Werke Beethovens umfassen zehn heute bekannte Kompositionen aus dem Zeitraum 1782–1785. Sie wurden, im Bemühen, ihn zu einem Wunderkind zu stilisieren, fast alle veröffentlicht. Außerdem sind etwa dreißig Werke aus den Jahren 1787–1792 bekannt, von denen damals jedoch nur eines veröffentlicht wurde. Viele davon arbeitete Beethoven in spätere Werke ein. Die Stücke des ersten Zeitraums waren noch stark vom Stil Neefes und Sterkels geprägt und orientierten sich am Vorbild Mozarts . Die späteren Bonner Jahre brachten eigenständigere Lieder , Kantaten , Arien und Variationen, die in manchen Fällen bereits den analytisch arbeitenden Komponisten späterer Zeit erahnen ließen. Die Werke im Sonatenstil sind dagegen wenig eindrucksvoll und blieben in großen Teilen Fragment; diese für den späteren Beethoven so wichtige Form hat er sich erst in der Wiener Zeit angeeignet.

Seine frühen Werke erschienen im Original bei Heinrich Philipp Bossler im Musikverlag. Der junge Beethoven hat sich erste musikalische Impressionen aus der von Boßler herausgegebenen Blumenlese für Klavierliebhaber eingeholt. Seine ersten Kompositionen erschienen 1783 ebenfalls in der Blumenlese . Später übernahm der Impresario und Musikverleger Boßler die Gestaltung des Originals von Beethovens Kurfürsten-Sonaten . Dieser Druck blieb bis 1828 der einzig vorliegende der Sonaten. [111]

Erste Epoche des individuellen Schaffens

Sie begann mit der Herausgabe der ersten drei Klaviertrios op. 1 (1795) und endete etwa mit den Jahren 1800–1802. Die 1. Sinfonie gehört dazu. Im Alter von 29 Jahren nahm Beethoven sie in Angriff und vollendete sie am Anfang des darauffolgenden Jahres. Sie wurde mit großem Erfolg am 2. April 1800 uraufgeführt. Bahnbrechend in dieser Zeit waren die Klavierkompositionen, sowohl in der Form des Konzerts als auch der Sonate und Variation, nicht nur in der Technik, sondern auch im Zuschnitt der Sätze und des Ganzen.

Zweite Schaffensperiode

Sie begann etwa in den Jahren 1800–1802 und dauerte bis 1814. Hierher gehören vor allem Sinfonien und Klaviersonaten.

Eroica und Fidelio

Mit der 3. Sinfonie fand Beethoven zur Form einer eher monumentalen und heroischen Sinfonie. [112] Ursprünglich trug sie den Titel Sinfonia grande, intitolata Bonaparte (benannt nach Napoleon ). Nachdem er erfuhr, dass Napoleon sich am 18. Mai 1804 zum französischen Kaiser gemacht hatte, radierte er jedoch – so eine Anekdote – in großer Wut den Namen aus dem Titelblatt. Seine neue Überschrift hieß nun Heroische Sinfonie, komponiert um das Andenken eines großen Mannes zu feiern . Heute wird sie meistens mit ihrem italienischen Titel Eroica genannt. Uraufgeführt wurde sie im August 1804 im Wiener Palais des FürstenFranz Joseph Maximilian von Lobkowitz , dem sie nun auch gewidmet war.

1805 wurde Beethovens einzige Oper uraufgeführt. Sie hatte, wie auch viele andere Werke, etliche Überarbeitungen erlebt und hieß ursprünglich Leonore . In der dritten Fassung als Fidelio (mit der E-Dur-Ouvertüre) kam sie 1814 auf die Bühne. Beethoven hat mit ihr keine neuen Wege dramatischer Gestaltung beschritten. Ihre besondere Stellung hat sie nach wie vor durch den reichen und tiefen, menschlich interessanten und berührenden Stoff und die Qualität ihrer Musik.

Sinfonien Nr. 5 c-Moll, Nr. 6 F-Dur und Nr. 7 A-Dur

Anfang der 5. Sinfonie

Beethovens 5. Sinfonie wird auch Schicksalssinfonie genannt. Sie entstand in einer schweren Lebensphase des Komponisten. Über die markanten vier Anfangstöne soll Beethoven gesagt haben: „So pocht das Schicksal an die Pforte“. Allerdings wurde dies von Musikhistorikern als spätere legendarische Zuschreibung verworfen. Am 22. Dezember 1808 wurde sie zusammen mit der 6. Sinfonie ( Pastorale ), dem vierten Klavierkonzert und Teilen der C-Dur-Messe uraufgeführt.

Die Pastorale ist nicht im eigentlichen Sinne Programmmusik , wie sie fälschlich oft bezeichnet wird, sondern nach Beethovens eigener Aussage „mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei“. Damit befindet sich die Sinfonie immer noch auf dem Boden der Klassik. Franz Liszt , der die ersten sinfonischen Dichtungen schrieb, bezog sich bei der Entwicklung dieses neuen Genres vielmehr auf die Ouvertüren Beethovens, wie etwa Coriolan oder König Stephan. Allerdings stellte die naturbezogene Thematik der Pastorale ein Grundelement der folgenden Epoche der Romantik dar, der Epoche sinfonischer Dichtungen schlechthin. Ebenso legte die Kunst der Romantik den Akzent auf das Innerste des Menschen, also sein Empfinden und seine Gesinnung. Unter dem Gesichtspunkt, den wahrscheinlich auch Beethoven für seine Pastorale eingenommen hatte, könnte diese sehr wohl als Romantikvorläuferin betrachtet werden. Dafür spricht die Formerweiterung auf fünf Sätze ebenso wie der Einbezug von Instrumenten (z. B. Piccoloflöte ), die im klassischen Sinfonieorchester nicht heimisch sind. Dies sind klar auf die Romantik hinweisende Neuerungen, die in der triumphalen 9. Sinfonie noch wesentlich deutlicher werden. Außerdem sind auch einige der in der Pastorale verwendeten „programmmusikalischen“ Topoi („Sturm“ etc.) in der Romantik gerne aufgegriffen worden.

In der 1812 beendeten 7. Sinfonie A-Dur op. 92 nimmt Beethoven musikalisch bereits die späteren antinapoleonischen Befreiungskriege vorweg. Sie entfachte bei der Uraufführung im Dezember 1813 eine riesige Euphorie unter den Zuhörern. Diese Sinfonie zeichnet sich durch einen gewissen Patriotismus aus und deutet nicht so deutlich auf die kommende Epoche der Romantik hin wie die Vorgänger-Sinfonien. Dennoch sind harmonische und polyphone Neuerungen in dem Werk deutlich zu spüren. Zentraler Satz des Werkes ist unüblicherweise der zweite, das Allegretto . Es ist von einem feierlich schreitenden Rhythmus geprägt, „wie ein endloser Trauerzug von Millionen“. Er ist nach den Worten Beethovens denjenigen gewidmet, „die uns so viel geopfert haben“. [113]

Letzte Schaffensperiode

In den Jahren 1814 bis 1818 erlahmte Beethovens Produktion vorübergehend. In diesem Zeitraum entstanden nur einzelne größere Kompositionen, z. B. die 28. Klaviersonate A-Dur (1815) und der Liederkreis . Krankheit und bitteres häusliches Leid hemmten seine Phantasie. Nach Überwindung dieser Zeit der Entmutigung war er in mancher Beziehung verändert. Sein Empfinden war bei völliger Abgeschlossenheit gegen die Außenwelt noch mehr verinnerlicht, infolgedessen der Ausdruck häufig noch ergreifender und unmittelbarer als früher, dagegen die Einheit von Inhalt und Form mitunter nicht so vollendet wie sonst, sondern von einem subjektiven Moment beeinflusst.

Die Hauptwerke dieser dritten Epoche sind die Missa solemnis (1818–1823), die Beethoven selbst für sein vollendetstes Werk hielt, und die neunte Sinfonie in d-Moll (1823–1824). Außerdem gehören zu dieser Zeit: die Ouvertüre Zur Weihe des Hauses , Op. 124 (1822), die Klaviersonaten Op. 106 in B-Dur (1818), Op. 109 in E-Dur , Op. 110 in As-Dur (1821) und Op. 111 in c-Moll (1822), die Diabelli-Variationen , mehrere kleinere Stücke für Klavier und Gesang und schließlich die letzten großen Streichquartette Op. 127 in Es-Dur (1824), Op. 130 in B-Dur und Op. 132 in a-Moll (1825), Op. 131 in cis-Moll und Op. 135 in F-Dur (1826). [114] Die späten Streichquartette gehen auf Beethovens Beschäftigung mit den Kompositionstechniken Johann Sebastian Bachs zurück, speziell seine Fugentechniken. Trotzdem weisen diese Stücke nicht in die Vergangenheit, sondern weit in die Zukunft. Speziell sein Op. 133 ( Große Fuge ) war für seine Zeit außerordentlich modern und wurde im gesamten 19. Jahrhundert kaum verstanden. Viele Entwürfe, darunter der zu einer zehnten Sinfonie in c-Moll und zu einem Streichquintett in C-Dur, befanden sich im Nachlass des Komponisten.

9. Sinfonie

1824 vollendete Beethoven die 9. Sinfonie. Der letzte Satz mit dem Chorfinale zu Schillers Gedicht An die Freude ist besonders bekannt. Das Thema dieses Satzes ist die Grundlage der Europahymne . Die Sinfonie drückt das Ringen eines Menschenherzens aus, das sich aus Mühen und Leiden nach dem Tag reiner Freude sehnt, der ihm doch in voller Klarheit und Reinheit nicht beschieden ist. Die ersten drei Sätze mit ihrer grandiosen Architektur, Instrumentierung und Themenverarbeitung wurden richtungsweisend für die Sinfoniker der Romantik bis hin zu Gustav Mahler . Die Uraufführung der 9. Sinfonie erfolgte zusammen mit Teilen der Missa solemnis am 7. Mai 1824. Beethoven wollte, obwohl er die Aufführung nicht mehr selbst leiten konnte, den Dirigenten durch Angabe der Tempi unterstützen. Das Orchester war allerdings angewiesen worden, dies nicht zu beachten.

Sinfonie Nr. 10

Beethoven hat noch kurz vor seinem Tod an seiner 10. Sinfonie gearbeitet, diese aber nicht vollendet. Vom ersten Satz existieren viele Skizzen und Notizen. Barry Cooper hat diese Skizzen zu einem ersten Satz ausgearbeitet. Auch zu einem dritten Satz, einem mit Presto betitelten kraftvollen Scherzo, existieren Skizzen aus dem Jahr 1825. [115]

Beethovens Instrumente

Eines von Beethovens Klavieren war ein Instrument der Wiener Klavierfirma „Geschwister Stein“ . Am 19. November 1796 schrieb Beethoven einen Brief an Andreas Streicher , den Ehemann von Nannette Streicher : „Ich habe Ihr Fortepiano vorgestern erhalten. Es ist wirklich wunderbar, jeder andere hätte es für sich behalten wollen… “ [116] Laut Carl Czernys Erinnerungen hatte Beethoven 1801 ein Fortepiano von Walter in seinem Haus. [117] Im Jahre 1802 ersuchte Beethoven seinen Freund Zmeskall , bei Walter für ihn anzufragen, ob dieser nicht ein Fortepiano mit einer Saite für ihn anfertigen könne. [118]

Im Jahre 1803 erhielt Beethoven dann seinen Erard -Flügel; aber wie Newman schrieb: „Beethoven war von Anfang an mit diesem Instrument unglücklich, da er dessen englische Mechanik als unerträglich schwer empfand.“ [119] Ein anderes Klavier Beethovens, ein Broadwood von 1817, ein Geschenk von Thomas Broadwood, [120] stand bis zu seinem Tod im Jahr 1827 in seinem Schwarzsparnierhaus. [121]

Beethovens letztes Instrument war ein vierchöriger Hammerflügel von Conrad Graf . Graf selbst bestätigte, dass er Beethoven einen Hammerflügel mit einem Tonumfang von 6 ½-Oktaven geliehen und später, nach dem Tod des Komponisten, an die Familie Wimmer verkauft hatte. [122] 1889 wurde das Instrument vom Beethoven-Haus in Bonn erworben. [123]

Schüler

Werke (Auswahl)

( WoO = Werk ohne Opuszahl)

Orchesterwerke

Sinfonien:

Klavierkonzerte:

Weitere konzertante Werke:

Ouvertüren:

  • Coriolan-Ouvertüre c-Moll op. 62, 1807
  • Ouvertüre Zur Namensfeier op. 115, 1815
  • Leonoren-Ouvertüre Nr. 1, op. 138; komponiert 1807 für eine geplante Aufführung in Prag

Oper und andere Bühnenwerke

Oper:

  • Leonore (1. Version, komp. 1804/1805, UA: 1805; Libretto von Jv Sonnleithner, 3 Akte, 19 Gesangs- und Musiknummern, eröffnet mit Leonoren-Ouvertüre Nr. 2)
  • Leonore (2. Version, komp. 1805/1806, UA: 1806; Libretto revidiert von St.v. Breunig, 2 Akte, 18 Gesangs- und Musiknummern, eröffnet mit Leonoren-Ouvertüre Nr. 3)
  • Fidelio (3. Version der Leonore , komp. 1814, UA: 1814; Libretto revidiert von Fr. Treitschke, 2 Akte, 17 Gesangs- und Musiknummern, eröffnet mit der Fidelio-Ouvertüre.)

Ballette:

Bühnenmusiken:

Vokalwerke

Oratorium

Messen

Kantaten

Lieder

  • Schilderung eines Mädchens WoO 107
  • An einen Säugling WoO 108
  • Der freie Mann WoO 117
  • Acht Lieder op. 52
    Urians Reise um die Welt , Feuerfarb' , Das Liedchen von der Ruhe , Maigesang , Mollys Abschied , Die Liebe , Marmotte , Das Blümchen Wunderhold
  • Ich liebe dich so wie du mich WoO 123
  • La partenza WoO 124
  • Adelaide op. 46
  • Abschiedsgesang an Wiens Bürger WoO 121
  • Kriegslied der Österreicher WoO 122
  • Opferlied WoO 126
  • Neue Liebe, neues Leben WoO 127 (1. Fassung)
  • La tiranna WoO 125
  • VI Lieder von Gellert op. 48
    Bitten , Die Liebe des Nächsten , Vom Tode , Die Ehre Gottes aus der Natur ( Die Himmel rühmen ) , Gottes Macht und Vorsehung , Bußlied
  • Lebensglück op. 88
  • Der Wachtelschlag WoO 129
  • An die Hoffnung op. 32 (1. Vertonung)
  • Elegie auf den Tod eines Pudels WoO 110
  • Als die Geliebte sich trennen wollte (Empfindungen bei Lydiens Untreue) WoO 132
  • In questa tomba oscura WoO 133
  • Sehnsucht WoO 134 (4 Vertonungen)
  • Andenken WoO 136
  • Der Jüngling in der Fremde WoO 138
  • Lied aus der Ferne (gleicher Klavierpart wie Der Jüngling in der Fremde WoO 138)
  • Gesang aus der Ferne WoO 137
  • Der Liebende WoO 139
  • Sechs Gesänge op. 75
    Kennst du das Land , Neue Liebe, neues Leben (2. Fassung), Aus Goethes Faust (Flohlied des Mephisto), Gretels Warnung , An den fernen Geliebten , Der Zufriedene
  • Vier Arietten und ein Duett op. 82
    Dimmi, ben mio, che m'ami , T'intendo sì, mio cor , L'amante impaziente (Arietta buffa) , L'amante impaziente (Arietta assai seriosa) , Odi l'aura che dolce sospira
  • Drei Gesänge von Goethe op. 83
    Wonne der Wehmut , Sehnsucht , Mit einem gemalten Band
  • An die Geliebte (1. Fassung)
  • An die Geliebte WoO 140 (3. Fassung)
  • Der Bardengeist WoO 142
  • Des Kriegers Abschied WoO 143
  • Merkenstein WoO 144 (1. Vertonung)
  • Merkenstein op. 100 (2. und 3. Vertonung)
  • Das Geheimnis WoO 145
  • An die Hoffnung op. 94 (2. Vertonung)
  • Sehnsucht WoO 146
  • An die ferne Geliebte . Ein Liederkreis von Aloys Jeitteles op. 98
    Auf dem Hügel sitz' ich, spähend , Wo die Berge so blau , Leichte Segler in den Höhen , Diese Wolken in den Höhen , Es kehret der Maien, es blühet die Au , Nimm sie hin denn, diese Lieder
  • Der Mann vom Wort op. 99
  • Ruf vom Berge WoO 147
  • So oder so WoO 148
  • Resignation WoO 149
  • Abendlied unterm gestirnten Himmel WoO 150
  • Ariette (Der Kuß) op. 128
  • O sanctissima („O du fröhliche“) WoO 157, Nr. 4 [124]
  • Aus den Liedern verschiedener Völker WoO 158
  • Zahlreiche Volkslied -Bearbeitungen

Klavierwerke

Im Mittelpunkt seines Schaffens stehen die 32 Sonaten für Klavier. Außerdem schrieb er Variationen über fremde und eigene Themen, von denen die Diabelli-Variationen zu den bedeutendsten Klavierwerken überhaupt zählen.

Unter den zahlreichen Klavierstücken sind die drei Bagatellensammlungen op. 33, op. 119 und op. 126 besonders bedeutend. Populär sind vor allem das Albumblatt Für Elise und das Rondo Die Wut über den verlorenen Groschen (op. 129).

Kammermusik

Streichtrios

  • Streichtrio Es-Dur op. 3 (1792)
  • Serenade D-Dur op. 8 (1797)
  • Drei Trios op. 9 (1796–1798)
    • Op. 9 Nr. 1 G-Dur
    • Op. 9 Nr. 2 D-Dur
    • Op. 9 Nr. 3 c-Moll

Streichquartette

Klavierquartette

Klaviertrios

  • Trio für Klavier, Flöte und Fagott WoO 37 (um 1783)
  • Triosatz Hess 48 Es-Dur (circa 1790–1792)
  • Gassenhauer -Trio op. 11 B-Dur (1798) für Klavier, Violine/Klarinette und Violoncello, der Gräfin Maria Wilhelmine von Thun gewidmet
  • Trio op. 121a g-Moll/G-Dur (komp. 1803?/rev. 1816) – Variationen über Wenzel Müllers Lied Ich bin der Schneider Kakadu

Bearbeitungen von Beethovens Hand:

  • Trio op. 38 für Klavier, Klarinette/Violine und Violoncello (1802/1803), Bearbeitung des Septetts op. 20
  • Bearbeitung der zweiten Sinfonie op. 36 für Klaviertriobesetzung (1805)

Violinsonaten

Violoncellosonaten und Variationen

  • Variationen für Klavier und Violoncello
    • Zwölf Variationen über ein Thema aus Händels Oratorium Judas Maccabaeus G-Dur Kinsky-Halm WoO 45 (1796), der Fürstin Christiane von Lichnowsky gewidmet
    • Zwölf Variationen über das Thema Ein Mädchen oder Weibchen aus Mozarts Oper Die Zauberflöte F-Dur op. 66 (1798)
    • Sieben Variationen über das Thema Bei Männern, welche Liebe fühlen aus Mozarts Oper Die Zauberflöte Es-Dur Kinsky-Halm WoO 46 (1801), dem Grafen Johann Georg von Browne gewidmet

Weitere kammermusikalische Werke

Aufnahmen

Datenträger

  • Ludwig van Beethoven: Meisterwerke ● 40 Stunden MP3 , DVD–ROM, Aretinus Gesellschaft für Musikarchivierung mbH, Berlin 2006, ISBN 3-939107-12-3 .

Fiktionale Literatur

Ludwig van Beethovens Leben und Wirken wurde nicht nur zum Gegenstand der Musikgeschichte, sondern auch der Literatur. [125] Franz Grillparzer verfasste die Grabrede wie das zweistrophige Gedicht Worte über Beethovens Grab zu singen . 1840 erschien die Novelle Eine Pilgerfahrt zu Beethoven , darin Richard Wagner seinem Vorbild Beethoven die eigene Opernvorstellung in den Mund legt. Heribert Rau porträtierte ihn in seinem 1859 veröffentlichten Werk Beethoven, ein Künstlerleben . 1903 heroisierte Romain Rolland in seinem psychologischen Roman Vie de Beethoven ( Beethovens Leben ) den Komponisten als Künstler und Kämpfer. Kurt Delbrück verfasste 1922 Die Liebe des jungen Beethoven und drei Jahre später den Roman Die letzte Liebe Beethovens . 1926 erzählte Arthur Schurig im Geschichtenband Vom Glücke Beethovens das Leben des Komponisten nach. 1927 erschien Ottokar Janetscheks Buch Der Titan, eine Nacherzählung Beethovens Leben. 1927/1931 folgte Felix Huchs zweiteiliger Historienroman Beethoven . Die Moabiter Sonette von Albrecht Haushofer enthalten mit Beethoven ein reflexives Gedicht über die Klaviersonaten des tauben Schöpfers. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gelang Alfred Karrasch mit dem Roman Appassionata. Ein Lebensroman Beethovens ein Verkaufserfolg. 1952 erschien im Voggenreiter-Verlag die Novelle Das Godesberger Frühstück von Heinz Magka. 1973 erschien Die Mühsal eines Tages. Ein Beethoven-Roman von Joachim Kupsch ; ein Jahr darauf die Sonette an Beethoven von Gustinus Ambrosi . Neben Romanen und Gedichten thematisierten zahlreiche Bühnenstücke das Leben des Komponisten.

Filme über Beethoven

Philatelistisches

Mit dem Erstausgabetag 2. Januar 2020 gab die Deutsche Post AG zum 250. Geburtstag Beethovens ein Sonderpostwertzeichen im Nennwert von 80 Eurocent heraus. [127] Der Entwurf stammt vom Grafiker Thomas Steinacker aus Bonn.

Beethoven als Namensgeber

Folgende Einrichtungen, Veranstaltungen und Orte wurden zu Ehren Beethovens benannt.

Siehe auch

Biographische Quellen

  • Franz Gerhard Wegeler , Ferdinand Ries : Biographische Notizen über Ludwig van Beethoven. Bädeker, Koblenz 1838.
  • Franz Gerhard Wegeler: Nachtrag zu den biographischen Notizen über Ludwig van Beethoven. Bädeker, Koblenz 1845.
  • Anton Schindler : Biographie von Ludwig van Beethoven. Aschendorff, Münster 1860.
  • Gerhard von Breuning : Aus dem Schwarzspanierhause. Erinnerungen an L. v. Beethoven aus meiner Jugendzeit. Rosner, Wien 1874
  • Arrey von Dommer: Beethoven, Ludwig van . In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 251–268.
  • Ludwig van Beethoven: Briefwechsel. Gesamtausgabe. Hrsg. von Sieghard Brandenburg . 7 Bände. Henle, München 1996–1998.
  • Karl-Heinz Köhler , Grita Herre, Dagmar Beck (Hrsg.): Ludwig van Beethovens Konversationshefte. 11 Bände. Leipzig 1972–2001.
  • Maynard Solomon (Hrsg.): Beethovens Tagebuch 1812–1818. Beethoven-Haus, Bonn 2005.
  • Klaus Martin Kopitz : Ein unbekanntes Gesuch Beethovens an Kaiser Franz I. In: Bonner Beethoven-Studien. Band 6 (2007), S. 101–113.
  • Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen in Tagebüchern, Briefen, Gedichten und Erinnerungen. Herausgegeben von Klaus Martin Kopitz und Rainer Cadenbach , unter Mitarbeit von Oliver Korte und Nancy Tanneberger. 2 Bände. Henle, München 2009, ISBN 978-3-87328-120-2 .
  • Josef Niesen : Bonner Personenlexikon. 3., verbess. u. erw. Aufl. Bouvier, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03352-7 , S. 39–42.
  • Stefan Michael Newerkla : Die irischen Reichsgrafen von Browne-Camus in russischen und österreichischen Diensten. Vom Vertrag von Limerick (1691) bis zum Tod ihres Hausfreunds Ludwig van Beethoven (1827). In: Lazar Fleishman, Stefan Michael Newerkla, Michael Wachtel (Hrsg.): Скрещения судеб. Literarische und kulturelle Beziehungen zwischen Russland und dem Westen. A Festschrift for Fedor B. Poljakov (= Stanford Slavic Studies. Volume 49). Peter Lang, Berlin 2019, S. 43–68.

Literatur (Auswahl)

  • Walter Riezler: Beethoven, Ludwig van. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6 , S. 738–743 ( Digitalisat ).
  • Joseph Schmidt-Görg: Ludwig van Beethoven (1770–1827). In: Bernhard Poll (Hrsg.): Rheinische Lebensbilder. Band 4, Rheinland Verlag, Köln 1973, ISBN 3-7927-0327-0 , S. 119–140.
  • Ludwig Nohl : Beethovens Leben. 3 Bände. Wien/Leipzig 1864, 1867, 1877. (Die erste wissenschaftliche Biographie)
  • Ludwig Nohl: Beethovens Tod. Eine documentarische Chronik. In: Ludwig Nohl: Musikalisches Skizzenbuch. München 1866, S. 209–312.
  • La Mara [Ida Maria Lipsius]: Beethovens Unsterbliche Geliebte. Das Geheimnis der Gräfin Brunsvik und ihre Memoiren. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1909.
  • Alexander Wheelock Thayer : Ludwig van Beethovens Leben. Bearbeitet von Hermann Deiters und Hugo Riemann . 5 Bände. Leipzig 1917–1922. (Directmedia Publishing, Berlin 2007, ISBN 978-3-89853-334-8 ) (Ein grundlegendes Standardwerk) bei zeno.org
  • La Mara ( Ida Maria Lipsius ): Beethoven und die Brunsviks. Nach Familienpapieren aus Therese Brunsviks Nachlaß. Siegel, Leipzig 1920.
  • Paul Bekker : Beethoven. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1922.
  • Ludwig Schiedermair : Der junge Beethoven. Leipzig 1925.
  • Theodor von Frimmel : Beethoven-Handbuch. Leipzig 1926.
  • August Halm: Beethoven . Berlin, Hesse 1927 [128]
  • Romain Rolland : Beethovens Meisterjahre. Von der Eroica bis zur Appassionata . Berlin 1930.
  • Romain Rolland: présentation de Jean Lacoste: Vie de Beethoven: 1903. Bartillat, Paris [2015], ISBN 978-2-84100-576-5 .
  • Otto F. Beer : Zehnte Symphonie. Volksbuchverlag, Wien 1952.
  • Jean und Brigitte Massin: Ludwig van Beethoven. Club Français du Livre, Paris 1955. (Als deutsche Übersetzung unter dem Titel: Beethoven. Materialbiographie, Daten zum Werk und Essay. München 1970.)
  • Georg Kinsky , Hans Halm: Das Werk Beethovens. Thematisch-Bibliographisches Verzeichnis seiner sämtlichen vollendeten Kompositionen. Henle, München/Duisburg 1955.
  • Walter Riezler : Beethoven. Atlantis, Zürich 1962.
  • Jean und Brigitte Massin: Recherche de Beethoven. Fayard, Paris 1970.
  • Rudolf Klein: Beethoven Stätten in Österreich. Lafite, Wien 1972, ISBN 978-3-85151-014-0 . (Ausgabe 1970 DNB 457218673 )
  • HC Robbins Landon : Beethoven. Universal Edition, Zürich 1974, ISBN 3-7024-0092-3 .
  • Elmar Worgull : Ferdinand Georg Waldmüller malt Ludwig van Beethoven. Beethovenikonographie und Kunstgeschichte. In: Studien zur Musikwissenschaft (= Beihefte der Denkmäler der Tonkunst in Österreich . 30). Schneider, Tutzing 1979, S. 107–153.
  • Maynard Solomon : Beethoven. Biographie. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-596-25668-2
  • Ernst Pichler: Beethoven. Mythos und Wirklichkeit. Amalthea, Wien 1994.
  • Stefan Kunze (Hrsg.): Ludwig van Beethoven. Die Werke im Spiegel seiner Zeit. Gesammelte Konzertberichte und Rezensionen bis 1830. Laaber, Laaber 1996, ISBN 3-89007-337-9 .
  • Sieghard Brandenburg (Hrsg.): Ludwig van Beethoven. Briefwechsel Gesamtsausgabe. 8 Bde. München 1996.
  • Hans-Josef Irmen : Beethoven in seiner Zeit. Prisca, Zülpich 1998, ISBN 3-927675-13-X .
  • Barry Cooper: Beethoven. University Press, Oxford 2000, ISBN 0-19-816598-6 .
  • Angelika Corbineau-Hoffmann: Testament und Totenmaske. Der literarische Mythos des Ludwig van Beethoven. Weidemann, Hildesheim 2000, ISBN 3-615-00211-3 .
  • Russel Martin: Beethovens Locke. Eine wahre Geschichte. Übersetzt aus dem Englischen von Inge Leipold. Piper Verlag, München/Zürich 2000, ISBN 3-492-04276-7 .
  • Klaus Kropfinger : Beethoven. (MGG Prisma). Kassel ua 2001.
  • Hans Schneider : Die musikalische Welt des jungen Beethoven – Beethovens Verleger Heinrich Philipp Boßler. Herausgegeben von Michael Ladenburger. Beethoven-Haus, Bonn 2001, ISBN 3-88188-064-X .
  • Martin Geck : Ludwig van Beethoven. Rowohlt, Reinbek 2001, ISBN 3-499-50645-9 .
  • Carl Dahlhaus : Beethoven und seine Zeit. 4. Aufl. Laaber, Laaber 2002, ISBN 3-921518-87-3 .
  • Andreas Rücker: Beethovens Klaviersatz – Technik und Stilistik (= Europäische Hochschulschriften. Reihe XXXV. Band 219). 2 Bände. Dissertation. Frankfurt am Main ua 2002, ISBN 3-631-39262-1 .
  • Jost Hermand : Beethoven. Werk und Wirkung. Böhlau, Köln/Wien 2003, ISBN 3-412-04903-4 .
  • Heinz von Loesch , Claus Raab (Hrsg.): Das Beethoven-Lexikon. Laaber, Laaber 2008, ISBN 978-3-89007-476-4 .
  • Albrecht Riethmüller , Carl Dahlhaus , Alexander L. Ringer (Hrsg.): Ludwig van Beethoven. Interpretationen seiner Werke. 2 Bände. Sonderausgabe. Laaber, Laaber 2008, ISBN 978-3-89007-304-0 .
  • William Kinderman : Beethoven. Oxford University Press, Oxford ua 2009, ISBN 978-0-19-532836-3 .
  • Rita Steblin : „A dear, enchanting girl who loves me and whom I love“. New Facts about Beethoven's Beloved Piano Pupil Julie Guicciardi. In: Bonner Beethoven-Studien. Band 8, 2009, S. 89–152.
  • Lewis Lockwood : Beethoven. Seine Musik – sein Leben. Metzler, Stuttgart/Weimar 2009, ISBN 978-3-476-02231-8 .
  • Klaus Martin Kopitz : Beethoven, Elisabeth Röckel und das Albumblatt „Für Elise“. Dohr, Köln 2010, ISBN 978-3-936655-87-2 .
  • Michael Lorenz : Die „Enttarnte Elise“. Elisabeth Röckels kurze Karriere als Beethovens „Elise“. In: Bonner Beethoven-Studien. Band 9. Beethoven-Haus, Bonn 2011, S. 169–190.
  • Jan Caeyers: Beethoven. Der einsame Revolutionär. Eine Biographie. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-63128-3 .
  • Rudolf Buchbinder : Mein Beethoven. Leben mit dem Meister. Residenz, St. Pölten ua 2014, ISBN 978-3-7017-3347-7 .
  • Kurt Dorfmüller, Norbert Gertsch, Julia Ronge (Hrsg.): Ludwig van Beethoven. Thematisch-bibliographisches Werkverzeichnis. Revidierte und wesentlich erweiterte Neuausgabe des Werkverzeichnisses von Georg Kinsky und Hans Halm. 2 Bände, Henle, München 2014, ISBN 978-3-87328-153-0 .
  • Jan Swafford: Beethoven: Anguish and Triumph; A Biography. Houghton Mifflin Harcourt, Boston 2014, ISBN 978-0-618-05474-9 .
  • Klaus Martin Kopitz: Beethovens „Elise“ Elisabeth Röckel. Neue Aspekte zur Entstehung und Überlieferung des Klavierstücks WoO 59. In: Die Tonkunst . Jg. 9, Nr. 1, Januar 2015, S. 48–57.
  • John E. Klapproth: Beethovens Einzige Geliebte: Josephine! , Charleston, USA 2015. ISBN 978-1-4700-9807-0
  • John E. Klapproth: The Immortal Beloved Compendium. Everything About The Only Woman Beethoven Ever Loved – And Many He Didn't. CreateSpace, Charleston SC 2016.
  • Michael Ladenburger: Beethoven auf Reisen. Begleitbuch zu einer Ausstellung des Beethoven-Hauses Bonn. Bonn 2016, ISBN 978-3-88188-149-4 .
  • Martin Geck: Beethoven. Der Schöpfer und sein Universum. Siedler, München 2017, ISBN 978-3-8275-0086-1 .
  • Christine Eichel : Der empfindsame Titan. Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke. Blessing Verlag München 2019, ISBN 978-3-89667-624-5
  • Karl-Heinz Ott : Rausch und Stille. Beethovens Sinfonien. Hoffmann und Campe, Hamburg 2019, ISBN 978-3-455-00396-3
  • Lutz Felbick : Der Compositor extemporaneus Beethoven als „Enkelschüler“ JS Bachs. In: Michael Lehner, Nathalie Meidhof, Leonardo Miucci (Hrsg.): Das flüchtige Werk. Pianistische Improvisation der Beethoven-Zeit. Schliengen 2019, S. 34–56. (= Musikforschung der Hochschule der Künste Bern. 12.) doi:10.26045/kp64-6176-003
  • Martin Geck: Beethoven hören. Wenn Geistesblitze geheiligte Formen zertrümmern. Reclam, Ditzingen 2020, ISBN 978-3-15-011252-6 .
  • Werner Telesko , Susana Zapke , Stefan Schmidl: Beethoven visuell. Der Komponist im Spiegel bildlicher Vorstellungswelten. Hollitzer Verlag, Wien 2020, ISBN 978-3-99012-790-2 .
  • Alessandra Comini : Beethoven – Zur Geburt eines Mythos. Aus dem amerikanischen Englisch von Pia Viktoria Pausch. Hollitzer Verlag, Wien 2020, ISBN 978-3-99012-615-8 .
  • Matthias Henke : Beethoven: Akkord der Welt. Biografie. Carl Hanser Verlag, München 2020, ISBN 978-3-446-26578-3 .
  • Christian Thielemann mit Christine Lemke-Matwey : Meine Reise zu Beethoven . CHBeck, München 2020, ISBN 978-3-406-75765-5 .
  • Norbert Schloßmacher (Hrsg.): Beethoven – Die Bonner Jahre , Böhlau Verlag, Köln 2020, ISBN 978-3-412-51968-1 .

Weblinks

Wikisource: Ludwig van Beethoven – Quellen und Volltexte
Commons : Ludwig van Beethoven – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Biographisches

Aktuelles

Fremdsprachige Websites

Noten und Liedtexte

Aufnahmen

Einzelnachweise

  1. a b Überraschende Entdeckung – Beethoven war nicht komplett taub. auf der Website von Der Tagesspiegel .
  2. a b Ludwig van Beethoven auf der Website von Planet Wissen .
  3. Klassik-Ranking 2014: Beethoven schlägt sämtliche Konkurrenten. In: Die Presse vom 14. Januar 2015.
  4. Did you know - Focus on Belgium . Abgerufen am 2. Januar 2021
  5. Alexander Wheelock Thayer: Ludwig van Beethovens Leben. Nach dem Original-Manuskript deutsch bearbeitet von Hermann Deiters. 1. Band, 3. Auflage (Revision von Hugo Riemann ). Leipzig 1917, S. 452.
  6. Alexander Wheelock Thayer: Ludwig van Beethovens Leben. Bearbeitet von Hermann Deiters und Hugo Riemann. Band 1, Leipzig 1917, S. 121 ( zeno.org )
  7. Alexander Wheelock Thayer: Ludwig van Beethovens Leben. S. 114.
    Ludwig van Beethoven: Briefwechsel. Gesamtausgabe. Band 1. Hrsg. von Sieghard Brandenburg . Henle, München, 1996, Nr. 65 und Band 5, Nr. 1855.
  8. Ludwig Nohl: Die Beethovens in Bonn. Eine biographische Skizze. In: Die Gartenlaube. Illustrirtes Familienblatt . Jahrgang 1879. Ernst Keil, Leipzig 1879, S. 612–616. (Mit Bildnis des Großvaters (Holzstich nach Gemälde von Radoux))
  9. Klaus Martin Kopitz , Rainer Cadenbach (Hrsg.): Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen. München 2009, Nr. 695.
  10. Jürgen May: Neefe als Teilhaber an Beethovens Ruhm. In: Helmut Loos (Hrsg.): Christian Gottlob Neefe (1748–1798). Eine Eigenständige Künstlerpersönlichkeit. Tagungsbericht. Chemnitz 1998. S. 237–253.
  11. Jürgen May: Neefe als Teilhaber an Beethovens Ruhm. S. 242f.
  12. Knud Breyer: Fremdsprachenkenntnisse. In: Heinz von Loesch, Claus Raab (Hrsg.): Das Beethoven-Lexikon. Laaber 2008, S. 264.
  13. Sieghard Brandenburg: Beethovens politische Erfahrungen in Bonn. In: Helga Lühning , Sieghard Brandenburg (Hrsg.): Beethoven. Zwischen Revolution und Restauration. Bonn 1989, S. 3–50.
  14. Klaus Martin Kopitz, Rainer Cadenbach (Hrsg.): Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen. München 2009, Nr. 534.
  15. Dieter Haberl: Beethovens erste Reise nach Wien – Die Datierung seiner Schülerreise zu WA Mozart. In: Neues Musikwissenschaftliches Jahrbuch. 14, 2006, S. 215–255.
  16. Ludwig van Beethoven: Briefwechsel. Band 1, Nr. 14.
  17. Carlheinz Gräter: Hohenloher Raritäten – Geschichte und Geschichten. Silberburg-Verlag, 2010.
  18. Max Braubach (Hrsg.): Die Stammbücher Beethovens und der Babette Koch. Bonn 1970, S. 19.
  19. Beethoven-Wohnungen im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  20. Ludwig van Beethoven. Briefwechsel. Band 1, Nr. 65.
  21. Gottfried Scholz: Wer gilt als österreichischer Komponist? Der Österreich-Begriff im Wandel der Geschichte als Problem nationaler Musikgeschichtsschreibung. In: Bericht über den Internationalen Musikwissenschaftlichen Kongreß der Gesellschaft für Musikforschung Bayreuth 1981. Bärenreiter, Kassel 1984, ISBN 3-7618-0750-3 , S. 445 ff.
  22. Gustav Nottebohm : Generalbass und Kompositionslehre betreffende Handschriften Beethovens und Seyfrieds Buch „Ludwig van Beethovens Studien im Generalbass“ usw. In: Beethoveniana. Peters, Leipzig 1872, S. 154–203, hier S. 171. Textarchiv – Internet Archive
  23. Franz Gerhard Wegeler, Ferdinand Ries: Biographische Notizen über Ludwig van Beethoven. Koblenz 1838, S. 84.
  24. Franz Gerhard Wegeler, Ferdinand Ries: Biographische Notizen über Ludwig van Beethoven. Koblenz 1838, S. 36.
  25. Jürgen May: Beethoven and Prince Karl Lichnowsky. In: (Hrsg.): Beethoven Forum. Vol. 3 (1994), S. 29–38, hier S. 33.
  26. Jan Caeyers: Beethoven. Der einsame Revolutionär. Eine Biographie . CH Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-63128-3 , S.   169   ff .
  27. Ludwig van Beethoven. Briefwechsel. Band 1, Nr. 65.
  28. Hans-Peter Zenner: Beethovens Taubheit: „Wie ein Verbannter muß ich leben“. In: Deutsches Ärzteblatt . 2002 99(42).
  29. Leo Jacobson: Ludwig van Beethovens Gehörleiden. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift . 36 (1910), S. 1282–1285.
  30. A. Laskiewicz: Ludwig van Beethovens Tragödie vom audiologischen Standpunkt. In: Laryngologie, Rhinologie, Otologie und ihre Grenzgebiete. 43 (1964), S. 261–270.
  31. H. Jesserer, H. Bankl: Ertaubte Beethoven an einer Pagetschen Krankheit? Bericht über die Auffindung und Untersuchung von Schädelfragmenten Ludwig van Beethovens. In: Laryngologie, Rhinologie, Otologie. 65 (1986), S. 592–597 ua
  32. Die Otosklerose ist eine Erkrankung des Knochens im Innenohr, die zum Gehörverlust führt. Heute hilft man Patienten oft mit Prothesen , die zu Beethovens Zeit noch unbekannt waren. Vgl. auch Knud Breyer, Artikel Taubheit . In: Heinz von Loesch , Claus Raab (Hrsg.): Das Beethoven-Lexikon. Laaber, Laaber 2008, S. 760–762.
  33. Ludwig van Beethoven. Briefwechsel. Band 1, Nr. 106.
  34. Robbins Landon. S. 7.
  35. Maynard Solomon: Beethoven. Biographie. Übersetzt von Ulrike von Puttkamer. Frankfurt am Main 1987.
  36. Franz Gerhard Wegeler, Ferdinand Ries: Biographische Notizen über Ludwig van Beethoven. Koblenz 1838, S. 78.
  37. Ludwig van Beethoven: Briefwechsel . Band 1, Nr. 152.
  38. Ulrich Schmitt: Die Revolution im Konzertsaal. Zur Beethoven-Rezeption im 19. Jahrhundert. Mainz ua 1990, S. 191–220.
  39. Lidia Procner, Franciszek Dendewicz: Sławne postacie pogranicza polsko-czeskiego Euroregionu Pradziad – wspólne dziedzictwo historyczne – Ludwig van Beethoven . Powiat Nyski, Nysa 2007, ISBN 978-83-60431-09-2 , S.   16 (polnisch).
  40. Jürgen May: Beethoven and Prince Karl Lichnowsky. S. 33. In: Glenn Stanley (Hrsg.): Beethoven Forum. vol. 3 (1994), S. 29–38
  41. Ludwig van Beethoven: Briefwechsel. Band 1, Nr. 302 und 303.
  42. Vgl. Klaus Martin Kopitz : Beethovens Berufung nach Kassel an den Hof Jérôme Bonapartes. Eine Spurensuche. In: Die Tonkunst . Jg. 5, Nr. 3 vom Juli 2011, S. 326–335
  43. Ausschlaggebend war wohl ein Konzert am 22. Dezember 1808, das Beethoven im Theater an der Wien gab, das auch der „allerhöchste Hof“ besuchte und das „das zahlreiche Publikum entzückte, und kleinliche Neider verstummen machte“. Vgl. Augsburgische Ordinari Postzeitung. Nro. 11, Freytag, den 13. Jan. Anno 1809, S. 1, als Digitalisat der UB Augsburg .
  44. Martella Gutiérrez-Denhoff: „o unseliges Dekret“. Beethovens Rente von Fürst Lobkowitz, Fürst Kinsky und Erzherzog Rudolph. In: Sieghard Brandenburg, Martella Gutiérrez-Denhoff (Hrsg.): Beethoven und Böhmen. Beiträge zu Biographie und Wirkungsgeschichte Beethovens. Bonn 1988, S. 91–145
  45. Renate Moering: Bettine von Arnims literarische Umsetzung ihres Beethoven-Erlebnisses. In: Cornelia Bartsch, Beatrix Borchardt, Rainer Cadenbach (Hrsg.): Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den Internationalen musikwissenschaftlichen Kongress vom 31. Oktober bis 4. November 2001 an der Universität der Künste Berlin. Bonn 2003, S. 251–277.
  46. Zitiert nach Massin 1955/1970, S. 208.
  47. Zitiert nach Massin 1955/1970, S. 210.
  48. Zitiert nach Massin 1955/1970, S. 209.
  49. Franz Gerhard Wegeler, Ferdinand Ries: Biographische Notizen über Ludwig van Beethoven. Koblenz 1838, S. 117.
  50. Klaus Martin Kopitz : Beethovens Jugendliebe Johanna von Honrath (1770–1823). Ein Beitrag zu ihrer Biographie. In: Bonner Beethoven-Studien. Band 9, 2011, ISBN 978-3-88188-121-0 , S. 155–158. klaus-martin-kopitz.de (PDF).
  51. Faksimile des Briefes S. 48 In: Robert Bory: Ludwig van Beethoven. Sein Leben und sein Werk in Bildern. Zürich 1960.
  52. Nachweis: Schmidt-Görg 41. – SBH 490 Faksimile des Beethoven-Hauses: Schiedermair, Beethoven. Beiträge zum Leben und Schaffen nach Dokumenten des Beethovenhauses. Bonn 1930
  53. Im Mai 1799 brachte Mutter Anna ihre beiden Töchter Therese und Josephine nach Wien zu Beethoven, der beide als Klavierschülerinnen annahm. Später – nach Josephines Heirat – lernte er auch die anderen Geschwister kennen; mit Franz entwickelte sich im Laufe der Jahre eine Duz-Freundschaft.
  54. Therese Brunsvik in ihren Memoiren, zitiert nach La Mara (1909), S. 68 f.
  55. Susanne Beyer : Ludwig der Größte. Der Spiegel 49, 3o. 11. 2019. Hamburg 2019, S. 121
  56. Joseph Kerman, Alan Tyson : Ludwig van Beethoven. In: The New Grove Dictionary of Music and Musicians. Ed. by Stanley Sadie , Bd. 2: Back–Bolivia. Macmillan: London 1980, Repr. 1988, S. 364
  57. Beethoven: Dreizehn unbekannte Briefe an Josephine Gräfin Deym geb. v. Brunsvik. Faksimile. Einführung und Übertragung von Joseph Schmidt-Görg. 2. Aufl. Bonn 1986.
  58. Tellenbach (1988), S. 259 f.
  59. Klaus Martin Kopitz, Rainer Cadenbach (Hrsg.): Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen. München 2009, Nr. 141.
  60. Steblin (2007), S. 159.
  61. Steblin (2007), S. 162.
  62. Joseph Kerman, Alan Tyson: Ludwig van Beethoven . In: The New Grove Dictionary of Music and Musicians. Ed. by Stanley Sadie, Bd. 2: Back–Bolivia. Macmillan: London 1980, Repr. 1988, S. 367
  63. Klaus Martin Kopitz, Rainer Cadenbach (Hrsg.): Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen. München 2009, Nr. 154.
    Es ist auffallend, dass Beethoven seit 1810 (nach Josephines Wiederverheiratung) oft krank und deprimiert war (wie Thayer bereits beobachtete).
  64. Klaus Martin Kopitz, Rainer Cadenbach (Hrsg.): Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen. München 2009, Nr. 160.
  65. |Remmel Ia: Beethoven and Minona. Abgerufen am 3. Januar 2021
  66. Walter Abendroth: Späte Identifizierung. Gelöste Rätsel um Beethovens Leben. In: Die Zeit . 11. März 1954
  67. Wolfgang Schreiber: „Mein theuerstes Wesen“ . In: Süddeutsche Zeitung . 18. September 2015.
  68. Remmel la: Beethoven and Minona ( en ) 21. Januar 2020. Abgerufen am 1. Februar 2020.
  69. „… es ist das erstemal, daß ich fühle, daß – heirathen glücklich machen könnte, leider ist sie nicht von meinem stande – und jetzt – könnte ich nun freilich nicht heirathen...“ (Beethoven an Wegeler, 16. November 1801. In: Ludwig van Beethoven: Briefwechsel . Band 1, Nr. 70)
  70. In jüngster Zeit hat sich Rita Steblin (2009) ausführlich mit der angeblichen Romanze zwischen Beethoven und Julie um 1801/1802 beschäftigt und neue Fakten aus dem Leben Julies zutage gefördert.
  71. Klaus Martin Kopitz : Therese von Zandt. In: Beatrix Borchard, Nina Noeske: MUGI. Musikvermittlung und Genderforschung: Lexikon und multimediale Präsentationen . Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2003 ff. Stand vom 20. Mai 2011.
  72. Ausstellung in Asbeck – Beethovens geheime Liebe. In: Münsterlandzeitung. 14. Juni 2017.
  73. Brandenburg (1996), Brief Nr. 271, 4. März 1807.
  74. Brandenburg (1996), Brief Nr. 273, 6. März 1807.
  75. Kopitz (2015)
  76. Weimarische Zeitung. Jg. 52, Nr. 54 vom 6. März 1883.
  77. Klaus Martin Kopitz: Beethoven, Elisabeth Röckel und das Albumblatt „Für Elise“. Köln 2010.
  78. Klaus Martin Kopitz: Beethovens „Elise“ Elisabeth Röckel. Neue Aspekte zur Entstehung und Überlieferung des Klavierstücks WoO 59. In: Die Tonkunst. Jg. 9, Nr. 1, Januar 2015, S. 48–57
  79. William Meredith: New Acquisitions (Summer 2012): The Yvonne Hummel Collection. In: The Beethoven Journal. Jg. 27, Nr. 2 (Winter 2012), S. 74–80
  80. Kopitz (2015)
  81. Michael Lorenz: Die „Enttarnte Elise“: Elisabeth Röckels kurze Karriere als Beethovens „Elise“. In: Bonner Beethoven-Studien. Band 9 (2011), S. 169–190, hier S. 177.
  82. Alexander Wheelock Thayer: Ludwig van Beethovens Leben. Nach dem Original-Manuskript deutsch bearbeitet von Hermann Deiters. 2. Band. 2. Auflage (neu bearbeitet und ergänzt von Hugo Riemann). Leipzig 1910, S. 553.
  83. Kopitz/Cadenbach, Nr. 73.
  84. Kopitz/Cadenbach, S. 69.
  85. Kopitz (2001), S. 135.
  86. Goldschmidt (1977), S. 138 f.
  87. There is no proof that Beethoven and Antonie met in Prague. [„Es gibt keinen Beweis dafür, dass sich Beethoven und Antonie in Prag getroffen haben.“] (Solomon 1972, S. 577.)
  88. Clearly, there is no possibility of absolute certainty here […] It is possible that the letter arose from a … meeting with a woman who informed Beethoven that she was going to Karlsbad and then failed to carry out her declared intention. [„Offensichtlich gibt es hier keine absolute Gewissheit […] Es ist möglich, dass der Brief als Ergebnis der Begegnung mit einer Frau entstand …, die Beethoven dahingehend informierte, dass sie nach Karlsbad gehen wollte, und es dann nicht zur Durchführung ihrer erklärten Absicht kam.“] (Solomon 1998, p. 219 f.)
  89. Lockwood (2009), S. 155 f.
  90. Beide Lebensdokumente wurden nach Beethovens Tod in einem Geheimfach seines Schreibtisches aufgefunden.
  91. Karl-Heinz Köhler, Grita Herre, Dagmar Beck (Hrsg.): Ludwig van Beethovens Konversationshefte. 11 Bände, Leipzig 1968–2001.
  92. Beethoven: Entwurf einer Denkschrift an das Appellationsgericht in Wien vom 18. Februar 1820. Einführung, Übertragung und Anmerkungen von Dagmar Weise. Bonn 1953.
  93. Alexander Wheelock Thayer: Ludwig van Beethovens Leben. Auf Grund der hinterlassenen Vorarbeiten und Materialien weitergeführt von Hermann Deiters. 5. Band (hrsg. von Hugo Riemann). Leipzig 1908, S. 90.
  94. Anton Schindler: Biographie von Ludwig van Beethoven. Münster 1940.
  95. Grita Herre, Dagmar Beck: Anton Schindlers fingierte Eintragungen in den Konversationsheften. In: Harry Goldschmidt (Hrsg.): Zu Beethoven. Aufsätze und Annotationen. Band 1. Berlin 1979, S. 11–89.
  96. Hans Bankl, Hans Jesserer: Die Krankheiten Ludwig van Beethovens. Pathographie seines Lebens und Pathologie seiner Leiden. Wien 1987.
  97. Argonne Researchers Confirm Lead In Beethoven's Illness. In: Science Daily. 8. Dezember 2005 (englisch).
  98. Horst Scherf: Die Krankheit Beethovens. Neue Erkenntnisse über sein Leiden. München 1977.
  99. Die Leiden des Ludwig van Beethoven . In: Deutschlandfunk . ( deutschlandfunk.de [abgerufen am 18. Dezember 2016]).
  100. Daniel Deckers: Lasst den Schaum zum Himmel sprützen - War Beethoven weinkrank? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 16. Dezember 2020
  101. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau Verlag, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7 , S. 574.
  102. Alexander Wheelock Thayer: Ludwig van Beethovens Leben. Auf Grund der hinterlassenen Vorarbeiten und Materialien weitergeführt von Hermann Deiters. 5. Band (hrsg. von Hugo Riemann). Leipzig 1908, S. 495.
  103. Schubert als Fackelträger
  104. Kleine Chronik. (…) Die Beisetzung Beethovens. In: Wiener Zeitung , 23. Juni 1888, S. 24, Spalte 3 ff. (Online bei ANNO ). Vorlage:ANNO/Wartung/wrz ; Folgeseite 25.
  105. Michael Ladenburger, Silke Bettermann: Drei Begräbnisse und ein Todesfall. Beethovens Ende und die Erinnerungskultur seiner Zeit (? Veröffentlichungen des Beethoven-Hauses. 12). Bonn 2002.
  106. Rudolf Stephan: Beethoven, Ludwig van . In: Horst Weber (Hrsg.): Metzler Komponisten Lexikon . Metzler, Stuttgart/Weimar 1992, ISBN 3-476-00847-9 , S.   39 .
  107. Diese Thematik wird reflektiert in: Stefan Keym (Hrsg.): Motivisch-thematische Arbeit als Inbegriff der Musik? Zur Geschichte und Problematik eines „deutschen“ Musikdiskurses. Olms-Verlag, 2015, ISBN 3-48715-295-9 .
  108. Martin Geck: Die Sinfonien Beethovens. Neun Wege zum Ideenkunstwerk. Oetwil am See 2019, ISBN 3-48708-556-9 , S. 82.
  109. Guido Adler (Hrsg.): Handbuch der Musikgeschichte . Lizenzausg.; Fotomechan. Nachdr. d. 2. Auflage. Band   3 . Hans Schneider, Tutzing 1977, ISBN 3-423-04041-6 , S.   821 .
  110. Wolfgang Steinbeck: Das eine nur will ich noch - das Ende. Prolegomena zu einer Geschichte des Schließens . In: Archiv für Musikwissenschaft . Band   69 , 2012, S.   282, 287, 288 .
  111. Hans Schneider: Der Musikverleger Heinrich Philipp Bossler 1744–1812. Mit bibliographischen Übersichten und einem Anhang Mariane Kirchgeßner und Boßler. Selbstverlag Hans Schneider, Tutzing 1985, ISBN 3-7952-0500-X , S.   43, 74, 102 .
  112. Carl Dahlhaus: Ludwig van Beethoven und seine Zeit. S. 45 ff. und 110 ff.
  113. Gemeint sind hier, anderthalb Monate nach der Völkerschlacht bei Leipzig , die zahllosen in den antinapoleonischen Kriegen gefallenen Soldaten. Das Zitat Beethovens stammt aus seiner Dankesadresse an die Mitwirkenden bei der Uraufführung der Sinfonie; zitiert nach: Harry Goldschmidt : Beethoven. Werkeinführungen. Reclam, Leipzig 1975, S. 53.
  114. Ignaz Josef Pleyel (1757–1831) erwarb am 24. Januar 1827 die Vermarktungsrechte (für Frankreich) für die opp. 130, 133 und 134. Der Vertrag in französischer Sprache wurde in Gegenwart von Zeugen in Wien geschlossen und notariell beglaubigt. Siehe Vertrag zwischen Ludwig van Beethoven und Ignaz Pleyel, Wien, 24. Januar 1827 im Beethoven-Haus Bonn, abgerufen am 12. Juni 2019.
  115. Beethovens Skizzen zu einer Sinfonie
  116. Ludwig van Beethoven, Brief an Andreas Streicher in Wien , Preßburg, 19. November 1796, Autograph.
  117. Carl Czerny, Über den richtigen Vortrag der sämtlichen Beethovenschen Klavierwerke (Vienna 1963), ed. Paul Badura-Skoda p.10
  118. Ludwig van Beethoven, Brief an Nikolaus Zmeskall , Wien, November 1802, Autograph
  119. Willian Newman. Beethoven on Beethoven (New York, 1988) pp. 45-54
  120. Letter from Ludwig van Beethoven to Thomas Broadwood , 3 February 1818, in French
  121. Beethovens Wohn- und Musikzimmer im "Schwarzspanierhaus" in Wien, 1827 - Radierung von Gustav Leybold nach einer Zeichnung von Johann Nepomuk Hoechle
  122. Conrad Graf, Echtheitsbestätigung für den Flügel Ludwig van Beethovens , Wien, 26. Juni 1849, Autograph
  123. S. Geiser, 'Ein Beethoven-Flügel in der Schweiz', Der Bund, no.469 (Berne, 3 Nov 1961), no.480 (10 Nov 1961)
  124. www.cpdl.org .
  125. Paul Bülow: Beethoven in der erzählenden Dichtung der Gegenwart. In: Der Türmer . Jg. 29, Heft 6, 1926/1927, S. 486–491.
  126. "Louis van Beethoven" (AT): Dreharbeiten für das fiktionale Fernsehereignis im Ersten anlässlich des Beethovenjahres 2020. In: presseportal.de. 12. November 2020, abgerufen am 20. September 2020 .
  127. Postwertzeichen Januar 2020
  128. August–Halm-Archiv , uni-tuebingen.de, abgerufen 12. März 2021