Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

Luftkrig

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Luftkampe mellem amerikanske og japanske luftvåben, juni 1942 ( diorama )
Områdebombning, eksempelvis Heilbronn , 31. marts 1945

Luftkrig er en form for krigsførelse , hvor militære operationer primært udføres af luftvåben og luftkrigsudstyr fra andre grene af de væbnede styrker . Bombningen af ​​uforsvarede byer, bygninger og boliger er i strid med international kamplov . [1]

Krigsførelse kan groft opdeles i:

  • Krig i luften: Bekæmp fjendtlige fly med dine egne krigere og jordbaseret luftforsvar .
  • Krig fra luften: primært rekognoscering og kamp mod terrænmål, herunder fjendtlige luftstyrker på jorden, af rekognoseringsfly og bombefly . Dette er også kendt som taktisk luftkrig . Dens tre opgaver eller mål er
    • angreb på fjendtlige jordmål i umiddelbar nærhed af dine egne enheder ( tæt luftstøtte )
    • forseglingen fra luften (taktiske mål i det bageste område - såsom broer, veje og forsyninger - kæmper bag den modstående krigsfront ).
    • Strategisk luftfartskrig med ødelæggelse af modstående militære og politiske kommando- og kontrolfaciliteter, herunder deres telekommunikationsudstyr, produktionsfaciliteter til militære bevæbninger (fly og tanke), kraftværker og landlinjer, brændstofraffinaderier og andre (gas) energifaciliteter, luft, land og vandtransportruter og -faciliteter (lufthavne, havne og havne) samt produktionskapacitet til fødevareindustrien.

Integrationen af ​​luftkrig i den generelle krigsførelse var ifølge Daniel Moran [2] som "det 20. århundredes centrale militære udfordring". Selvom det oprindelige håb om, at luftkrig kan være afskrækkende eller militært almægtigt, ikke er blevet opfyldt, har luftkrigførelse etableret sig som et afgørende element i kombineret våbenkamp . [3]

Vigtige teoretikere for luftkrig var eller er Giulio Douhet (1869–1930), Billy Mitchell (1879–1936), John Boyd (1927–1997) og John Warden (* 1943).

Begyndelsen

"Intrepide" krigsballon

Den første krigeriske anvendelse af luftrummet bestod i brugen af balloner til rekognoscering (" Feldluftschiffer ") og til at styre artilleriild .

Varmluftsballoner blev første gang brugt af det revolutionære Frankrig i 1793 til at observere fjendtlige positioner; det år blev Aéronautique Militaire grundlagt. [4] En bundet ballon fyldt med brint , " Intrépide ", blev taget til fange af den kejserlige hær i slaget ved Würzburg den 3. september 1796. Det ligger i Army History Museum i Wien og anses for at være det ældste militærfly, der har overlevet i dag. [5]

Lancering af Le Washington -ballonen den 12. december 1870 fra Paris d'Orleans togstation, forsiden
Bagsiden af ​​denne ballonmedalje ledet af Pierre Eugène Godard

Det første luftangreb på en by fandt sted i de revolutionære år 1848 og 1849 : Under belejringen af ​​Venedig foreslog den østrigske løjtnant feltmarskal , artilleriekspert, våbentekniker og opfinder Franz von Uchatius , at bomber faldt på byen ved hjælp af ubemandede balloner. Tre uger senere denne første luftangreb i verdenshistorien faktisk fandt sted med 110 ballon bomber fremstillet af Uchatius. [6] For at opløse belejringen af ​​byen Sevastopol i Krimkrigen i 1855 havde den britiske admiral Thomas Cochrane, 10. jarl af Dundonald en idé om tabning af kemisk fyldte tøndebomber, som skulle vælte byen ved hjælp af en ballon, hvad det franske luftskib Gardonia forklarede i et foredrag i London . [7]

Under den amerikanske borgerkrig blev balloner lejlighedsvis brugt til rekognoscering.

Under den fransk-preussiske krig opnåede franskmændene en forbindelse med det belejrede Paris fra 1870 til 1871 med gratis balloner .

Den første brug af et fly til krigsførelse fandt sted under den italiensk-tyrkiske krig den 23. oktober 1911 i form af en rekognosceringsflyvning gennem Carlo Maria Piazza i en Blériot XI i Tripolitania . Det første bombeangreb fulgte den 1. november 1911, da Giulio Gavotti smed tre 2 kg bomber i hånden fra en Etrich Taube på en tyrkisk militærlejr. [8] Den 4. marts 1912 med fuldmåne fandt den første natflyvning gennem Piazza og Gavotti sted, og den 17. august 1912 blev den første pilot såret i luften af ​​skud fra jorden. Løjtnant Piero Manzini, der faldt på en rekognosceringsflyvning over fjendens territorium den 25. august 1912 og blev dræbt i processen, var den første flyver, der blev dræbt under en krig. [9]

Italienske luftskibe bomber osmanniske positioner i den italiensk-tyrkiske krig

Den italienske general Giulio Douhet grundlagde efterfølgende sin teori om bombekrig, ifølge hvilken fly skulle bygges specielt til bombning. Han anses derfor for at være grundlæggeren af ​​teorien om luftkrig. Imidlertid mødte hans planer om fuldt ud at forberede Italien på en luftkrig stor modstand. Da han bestilte konstruktion af bombefly uden tilladelse, blev han overført til infanteriet under disciplinærlovgivning. Senere blev han endda arresteret; først da Italien gik ind i første verdenskrig i 1915 (se London -traktaten (1915) ) og led ødelæggende nederlag, blev han genkaldt til sin position.

Under den mexicanske revolution indsatte de nordlige enheder ni fly, der blev fløjet af amerikanske piloter. Efter den italiensk-tyrkiske krig var denne konflikt således den anden væbnede konflikt, hvor fly blev brugt. [10]

Alle stormagter byggede luftenheder, men de var stadig en del af hæren eller flåden. Se f.eks. B. Royal Flying Corps (RFC), French Air Force , USAF , Air Force of the Russian Empire .

Første verdenskrig

Fordeling af luftvåben i første verdenskrig

Under Første Verdenskrig blev de fleste luftfartskoncepter udviklet, der bestemte luftfartskrig til og med Vietnamkrigen og i nogle tilfælde videre.

Sandsynligvis fandt den første luftangreb under den første verdenskrig sted på Liège : den 6. august 1914 klokken tre om morgenen fløj den tyske Zeppelin LZ 21 / "Z VI" over Liège og smed bomber, der dræbte ni civile. [11] [12]

Luftrekognoscering

Angreb af et tysk propelfly på en "fjende bundet ballon" (1918)

I begyndelsen af ​​krigen (1914) koncentrerede centralmagterne og ententen hovedsageligt om operationel langtrækkende rekognoscering. I løbet af krigen blev der udviklet luftkameraer ("series imaging devices "), hvis fotos blev brugt af militæret til rekognosceringsfly .

Den første afgørende succes for luftrekognoscering er rapporterne fra British Royal Flying Corps ( RFC ), som gjorde det muligt at opfange det tyske fremskridt mod Marne . Dette betød, at Schlieffen -planen ikke længere kunne opfyldes, og krigen på vestfronten udviklede sig til en positionskrig .

Da skyttegravskrigene begyndte, blev balloner og to-sæders radioudstyr udstyret til at styre artilleriild . Indførelsen af ​​telegrafiske slukkende gnisttransmittere fra 1915 og fremefter var synonym med selve starten på luftfartsradioen . Især briterne forsøgte at slippe spioner bag fjendens linjer med balloner og fly.

Luftoverlegenhed

Erkendelsen udviklede, at balloner og rekognoseringsfly skulle angribes direkte fra luften, da der manglede tilstrækkelige og praktiske muligheder for luftforsvar fra jorden. Udviklingen af ​​rigtige krigere , hvormed en pilot kunne skyde i retning af flyets længdeakse uden hjælp fra en skytte ombord, begyndte med den franske pilot Roland Garros . Han fastgjorde et fremadrettende maskingevær til en Morane-Saulnier L og forstærkede propellen tilbage, så han kunne skyde gennem propelcirklen uden at beskadige propellen. En afbrydergearkasse udviklet af Fokker til den propelsynkroniserede udløsning af maskingeværer var en nyttig videreudvikling af denne metode. Fokker EI udstyret med det anses for at være verdens første masseproducerede kampfly.

På den allierede side nøjes de i første omgang med et trykpropellerarrangement , senere med stift monterede våben, der var justeret over propelcirklen. Strukturerne for ledende enheder i kamp blev lånt fra kavaleriet og løbende udviklet. Den britiske pilot Lanoe Hawker talte tidligt for en disciplineret associeringsflyvning ved RFC. På den allierede side forblev du med opdelingen i eskadriller (engelsk eskadron ), på tysk side kom det til forberedelse af sæsonerne , tallene svarer til eskadriller og eskadriller , der opsummerede flere sæsoner.

I løbet af krigen oprettede de allierede deres enheder som separate væbnede styrker, der fik lov til at operere uafhængigt af hærens kommando. Lidt senere blev der tilføjet regelmæssige patruljeflyvninger, hvorigennem franskmændene og briterne kunne kontrollere hele Vestfronten.

Tyskerne reagerede med at udføre "begrænsede flyvninger". Med denne taktik måtte de tyske besætninger stationeres nær fronten for at blokere luftrummet gennem konstant overvågning. En sådan procedure krævede imidlertid et stort antal krigere, som skulle operere koncentreret i et snævert område og derfor ikke var tilgængelige for andre operationer.

I oktober 1916, efter forslag fra den erfarne jagerpilot Oswald Boelcke, blev det tyske luftvåben omstruktureret, som nu blev oprettet som en uafhængig væbnet styrke sammen med hæren og flåden . Derudover udvalgt Boelcke nogle fremragende piloter i sine egne rækker, som han personligt uddannede i luftkamp og indsatte i den legendariske " Jagdstaffel 2 ". For at give sine erfaringer videre, opsummerede han de vigtigste grundlæggende elementer i luftkamp i Dicta Boelcke .

Da amerikanerne greb ind i kampene i 1918, kunne de allieredes luftvåben skubbe tyskerne tilbage gennem deres numeriske overlegenhed. På trods af deres oprustningsindsats måtte de begrænse sig til at opnå luftoverlegenhed i mindst et begrænset område.

Strategisk bombardement

Bombning af Antwerpen af ​​en zeppelin i 1914, maleri af Themistocles von Eckenbrecher
Zeppelin LZ 37 skudt ned af britiske fly, kunstners indtryk, 1915

Bomber og propagandamateriale blev droppet fra fly over fjendens byer i begyndelsen af ​​krigen.

De første byer, der blev bombet af en tysk zeppelin, var Liège og Antwerpen den 6. og 24. august 1914. Den første tyske bombning på britisk jord blev udført af løjtnant Hans von Prondzynski [13] den 24. december i Dover . Bomben, han smed, savnede det påtænkte mål Dover Castle og landede i St. James sognegård. [14] En britisk maskine, der var steget bagefter, kunne ikke længere lokalisere angriberen. [15] Den 19. januar 1915 blev de østlige byer Great Yarmouth og King's Lynn i Norfolk bombet af L3- og L4 -zeppelinerne. [16] Den 31. maj blev det første bombeangreb udført på London.

Næsten på samme tid var "Dorana" og "Lafay" de første bombe -seværdigheder, der blev udviklet. Hitsandsynligheden kan forbedres betydeligt, selvom de var meget enkle.

I 1916 blev bombeangrebene intensiveret. Nu blev der udover de højeksplosive bomber også brugt brandbomber , som forårsagede stor skade, især i England. De mest ødelæggende angreb blev udført af tyske fly mellem 31. marts og 6. april, hvilket tvang briterne til at mørklægge eller lukke deres arbejdspladser i tilfælde af fare.

Oprindeligt brugte tyskerne luftskibe især til bombning. Fra 1917 blev store fly , senere også kæmpefly , bygget som strategiske bombefly i Tyskland, som blev brugt i bombeskadroner fra Supreme Army Command eller kæmpe luftfartsafdelinger. De erstattede luftskibene som det vigtigste bombemiddel. Det store fly nåede højere hastigheder og var derfor sværere at opfange.

Samlet set havde bombningerne en militær og strategisk fordel, der gik langt ud over den materielle skade. Storbritannien måtte investere betydelige ressourcer i at bygge et luftforsvarssystem og bruge et stort antal luftenheder til hjemmeforsvar frem for til kamp på frontlinjerne. Produktionstabet forårsaget af bombealarmer var større end den direkte skade. I alt mistede omkring 1.400 mennesker livet som følge af tyske luftangreb på England.

I alt faldt 15.471 bomber over det tyske rige, hvor 746 mennesker blev dræbt og 1843 blev såret. Staten Baden blev hårdest ramt med 678 dræbte og sårede.

Se også: Zeppelins i første verdenskrig og Schütte-Lanz

Stødkampstøtte med angrebsfly

USA's bombeangreb på tyske linjer

Under Første Verdenskrig blev jagerfly allerede brugt til at bekæmpe infanteri og kampvogne . For at angribe modsatrettede soldater, besætningerne ikke kun gjort brug af de maskingeværer om bord, men nogle gange kastede lange tykke negle, såkaldte Aviator pile (fransk flechetter), ud af flyet. Når de blev brugt mod kampvogne, blev der brugt bomber, der oprindeligt blev kastet manuelt mod deres mål. Senere i krigen blev bomberne hængt fra undersiden af ​​flyet og hakket over målet.

I krigsåret 1917 blev der på tysk side oprettet såkaldte kampeskadroner, hvis fly var specielt designet til brug mod terrænmål. Kampeskadronernes fly var pansret på deres underside og engageret i lavt terrænkamp. På grund af de tekniske muligheder for oprustning og målretningsenheder på det tidspunkt var brugen af ​​kampeskadronerne imidlertid begrænset. På den allierede side blev almindelige krigere brugt til sådanne formål, som også greb ind i landkampene. Den sidste strategi viste sig ganske vist at være alt for ugunstig - jagerpiloterne blev ikke uddannet til angreb på terrænmål, jagerflyets bevæbning mod jordmål havde kun ringe effekt på skader, og omvendt var de stort set ubevæbnede jagermodeller ekstremt ekstreme følsom over for koncentreret defensiv ild, selv for simple infanterivåben, hvilket førte til store tab med sådanne våben, som missioner førte. Som en konsekvens heraf fulgte de allierede i den videre udvikling af kampfly efter krigen princippet om at udvikle og bruge specialiserede angrebsfly eller jagerbomber til angreb mod terrænmål.

Anti-fly

Da der kun blev udført forskning om luftværnskanoner i Tyskland før krigen, måtte soldaterne ved fronten improvisere, indtil passende våben var tilgængelige på alle sider.

Enkle maskingeværer manglede evnen til at sigte ordentligt. Især fjendtlige balloner var svære at skyde ned, hvorfor kampe i luften i første omgang var vigtigere. Den 22. august 1914 blev det første britiske fly ramt af skud, hvorefter det styrtede ned over belgisk territorium. Manfred von Richthofen blev offer for maskingeværild fra jorden.

I de tyske byer skulle særlige poster sende rapporter til centrale luftkontrolstationer, som derefter besluttede foranstaltninger som f.eks. Luftangrebsalarmer eller spærringer. Derudover blev det passive luftforsvar intensiveret , lige fra uddannelse af befolkningen til signaler fra kirkeklokker, skud eller damp- og motorsirener .

Søflyvere

Eugene B. Ely lige før landing på USS Pennsylvania

Under første verdenskrig begyndte briterne at konvertere flere krigsskibe til vandflyvemaskiner. Disse var dog kun egnede til vandflyvere, der tog af dækket og landede nær udbuddet efter missionens afslutning. Særlige kraner løftede dem derefter ombord. HMS Ark Royal (II) anses bredt for at være det første hangarskib, men var kun udstyret med vandfly og deltog i slaget ved Dardanellerne .

HMS Furious , en konverteret britisk krydstogt , startede et angreb på Zeppelin -hangaren i Tondern den 19. juli 1918 [17]

I 1910 begyndte uddannelsen af ​​flådepiloter i Østrig-Ungarn . I 1911 blev den første havluftstation bygget i søhavnen i Pula . I slutningen af ​​1915 havde det østrig-ungarske søluftvåben 65 kampklare vandflyvere. På grund af det støt stigende antal italienske bombninger blev brugen af ​​jagerfly snart planlagt. Efter at have bygget vores egen prototype, blev beslutningen taget om at købe tyske Fokker jagerfly. Linje af linjen Gottfried von Banfield ("Eagle of Trieste") opnåede den første nat -luftsejr i luftkrig den 31. maj 1917. 22.30 brugte han sin Lohner flyvende båd til at tvinge en italiensk havflyvende båd til at lande nær Miramare Slot .

Selvom den første start fra et skib i USA og den første landing på USS Pennsylvania i 1911, var det først i 1918, at det første hangarskib, der var egnet til start og landing, kunne afsluttes med HMS Argus , en konverteret passagerskib. Dette kom for sent til en krigsmission i Første Verdenskrig.

Romantisk heltbillede

Oberstløjtnant WA 'Billy' biskop, 60. eskadre fra Royal Flying Corps, foran hans Nieuport 17 Scout
Australske soldater inspicerer Manfred von Richthofens nedskudte fly (video)

Under første verdenskrig opfandt franske aviser udtrykket som d'aviation (flyvende es ) for piloter, der skød mindst fem fjendtlige maskiner ned. Det første flyvende ess var Adolphe Pégoud , de tre førende "esser" under første verdenskrig var Manfred von Richthofen (Tyskland), René Fonck (Frankrig) og Billy Bishop (Storbritannien). [18] Aviser (senere også film) skabte et romantisk billede af flyvende esser som "moderne riddere i luften".

Involverede luftstyrker

Flyproduktionen af ​​de krigeriske magter under første verdenskrig

Flyproduktion i første verdenskrig (i stykker) [19]
Land 1914 1915 1916 1917 1918 Total produktion
Deutsches Reich 1.348 4.532 8.182 19.746 14.123 47.931
Østrig-Ungarn 70 238 931 1.714 2.438 5.391
Det Forenede Kongerige 245 1.933 6.099 14.748 32.036 55.061
Frankrig 541 4.489 7.549 14.915 24.652 52.146
Forenede Stater - - 83 1.807 11.950 13.840
Kongeriget Italien - 382 1.255 3.871 6.532 12.031
Det russiske imperium 535 1.305 1.870 1.897 - 5.607

Mellemkrigstiden

Luftkampstaktikken, der blev udviklet fra 1914 til 1918, udgjorde hjørnestenen i den fremtidige luftkrig. Luftkrigens strategi blev genovervejet af teoretikere som Billy Mitchell og Giulio Douhet og så implementeringen af ​​ubegrænset bombardement som et middel til hurtigt at afgøre krigen og uden de store tab, man oplevede i første verdenskrig i egne tropper. Luftstyrkerne fra flere stormagter, herunder USA, Storbritannien og Tyskland, brugte sådanne overvejelser som grundlag for konstruktionen af ​​deres luftflåder.

I Marokko, efter flere nederlag i 1923, skiftede Spanien til brug af kemiske våben fra luften i Rif -krigen , der er forbudt efter folkeretten, for at gøre store landstykker ubeboelige. Den tyske Reichswehr støttede den spanske kemiske våbenbrug logistisk og konceptuelt gennem kemikalievåben specialist Hugo Stoltzenberg for at kunne drage fordel af den spanske erfaring, da kemiske våben blev forbudt i Tyskland i henhold til Versailles -traktaten. [20]

Gernika, ødelagt af Condor Legion, 1937

De industrialiserede lande fremmer den tekniske udvikling, og iscenesættelsen af ​​internationale konkurrencer som Schneider-trofæet førte til en teknologisk head-to-head situation blandt de tidligere modstandere af Anden Verdenskrig. Hovedpræstationerne var væskekølede inline-motorer , jetmotorer , raketdrev , radar , indtrækbare landingshjul, metalkonstruktion, radio om bord og pilotakademier.

Mellem verdenskrigene blev fly hovedsageligt brugt i kolonierne . I den italiensk-etiopiske krig i 1935 smed italienerne for eksempel giftgasgranater fra fly mod etiopiske civile.

Sovjetunionen, Tyskland og Italien brugte den spanske borgerkrig til at teste deres fly og tropper. Særligt Tyskland brugte krigen til at give piloterne kampoplevelse og oprettede med Condor Legion en enhed, hvor omkring 20.000 tyske soldater kæmpede gennem en rotationsproces ved krigens afslutning. Civilbefolkningen blev massivt bombet. Byen Guernica blev ødelagt af tyske bombefly , hvilket var det første krænkelse af det tyske luftvåben mod international kamplov . [21]

Anden Verdenskrig

Europa

Tyske luftangreb

Da Anden Verdenskrig begyndte, var det et primært mål for det tyske luftvåben at opnå luftoverlegenhed over Polen for at støtte sine egne tropper i deres Blitzkrieg -kampagne. Piloterne brugte Condor -legionens erfaring fra den spanske borgerkrig .

To tyske luftflåder var involveret i angrebet på Polen . Det første skud ned i anden verdenskrig blev opnået med et fly fra Sturzkampfgeschwader 2 "Immelmann" . Om morgenen den 1. september fløj det tyske luftvåben et luftangreb på Wieluń , hvor den lille militærby stort set blev ødelagt. Ifølge Horst Boog , den tidligere chef for Military History Research Office for de tyske væbnede styrker i Freiburg, var angrebet et taktisk angreb på den polske 28. division og en kavaleribrigade, der var blevet opdaget i Wielun af en rekognosceringsofficer på tærsklen af angrebet. Historikeren Jochen Böhler har en anden mening. Efter hans mening og andre siges det tyske luftvåben at have jævnet mange polske steder til jorden bare for at teste effektiviteten af ​​de bombninger, de havde planlagt allerede i 1933. [22] [23]

I de efterfølgende dage var tyskerne i stand til at få kontrol over luften. Propagandaen rapporterede endda om det totale udslettelse af det polske luftvåben, selvom det stadig var operationelt. De fleste af deres fly var imidlertid håbløst forældede. Mange af de polske bombefly, såsom Karás -maskinerne, var ude af stand til effektivt at bekæmpe de tyske tankenheder . Kun et par moderne fly, såsom PZL.37 Łoś -bombeflyene , var i stand til at målrette motankolonner i et begrænset rum. Tabene på den polske side var ekstremt høje, fordi der ikke kunne ydes nok jagtbeskyttelse.

Efter krigens afslutning skrev Heinz Guderian i sin selvbiografi, at den øverste kommando for Wehrmacht (OKW) havde besluttet at tvinge de 200.000 stærke polske militære enheder fanget i den polske hovedstad, Warszawa , til at overgive sig ved hjælp af en "effektiv brand " for at forårsage en hus-til-hus- krig, der førte tab for at undgå en storby. Udover massiv ild fra artilleriet blev dykkerbomber (Stuka) også brugt til at bekæmpe "taktiske punktmål". På grund af angrebene og den militære situation, der var blevet håbløs på det tidspunkt, kapitulerede de polske enheder den 28. september 1939. I disse første uger af krigen havde Warszawa allerede mistet omkring ti procent af sit bygningsstof. [24] Durch Bombardierung und Beschuss wurde laut Historiker Vogel das administrative und logistische Zentrum Polens zerstört. [25]

Ruine der Coventry Cathedral , 2006

Das britische Vorkriegskonzept für den Luftkrieg hatte Langstrecken-Bombenangriffe auf feindliche Ziele bei Tage vorgesehen. Die inzwischen installierten deutschen „Freya“ - und „Würzburg“ -Radargeräte erlaubten der Luftwaffe aber erfolgreiche Abfangeinsätze, sodass die Royal Air Force nach hohen Verlusten zu nächtlichen Luftangriffen übergehen musste.

Während des Westfeldzuges benutzten die Deutschen die Blitzkrieg -Taktik, also die Kombination von Luft- und Landstreitkräften, und schafften es so, Frankreich zu besiegen. Die Niederlande kapitulierten bereits nach vier Tagen, nachdem die Innenstadt von Rotterdam durch einen deutschen Luftangriff zerstört worden war. Durch diesen Luftangriff starben etwa 800 Menschen, 80.000 Rotterdamer wurden obdachlos.

Im Rahmen eines auf Dijon geplanten Bombardements durch das Kampfgeschwaders 51 wurden 67 Bomben vermeintlich auf Colmar , tatsächlich aber auf Freiburg im Breisgau abgeworfen. Es starben 57 Einwohner. Diese Bombardierung benutzte Adolf Hitler als Beleg, der britische Premierminister Winston Churchill hätte mit der Bombardierung Freiburgs die Terrorangriffe gegen die Zivilbevölkerung begonnen. [26]

Nach der Niederlage Frankreichs sollte Großbritannien durch eine großangelegte Invasion erobert oder von der Luftwaffe in die Knie gezwungen werden. Die darauf folgende Luftschlacht um England führte jedoch zu einer Niederlage der Luftwaffe, obwohl diese der Royal Air Force zahlenmäßig überlegen war. Es gab allein in London über 20.000 Tote ( The Blitz ). Die Zerstörungen der Bausubstanz waren enorm; allein im Londoner Stadtzentrum waren Tausende Gebäude betroffen. Am 15. August 1940 flog die Luftwaffe 1786 Einsätze gegen England. [27] Von November 1940 an wurden die Angriffe auch auf andere Städte – vor allem Industriezentren – ausgeweitet: auf Birmingham, Coventry , Manchester, Sheffield und 1941 auch auf Clydebank, Liverpool und Plymouth. In der Nacht vom 29. auf den 30. Dezember 1940 führte einer der verheerendsten Angriffe auf die Londoner City zu einem Feuersturm , der als der „zweite große Brand von London“ bezeichnet wurde, in Anspielung auf den großen Brand von London im Jahre 1666. [28] Ab dem Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurden die Luftangriffe auf England erheblich seltener.

Am 6. und 7. April 1941 bombardierten 484 (nach anderen Quellen 611) deutsche Kampf- und Jagdflugzeuge unter dem Codenamen Unternehmen „Strafgericht“ das unverteidigte Belgrad . Die Zivilbevölkerung sollte in der ersten Welle getroffen werden; die zweite Welle sollte militärische Anlagen und Verwaltungszentren treffen. Eine unbekannte Anzahl von Menschen starb. Die Angaben reichen von 1500 bis zu 30.000 Toten. [29] Außerdem wurde die historische Innenstadt mit dem Regierungsviertel weitgehend zerstört. Die Zerstörung des administrativen Zentrums Jugoslawiens war der Auftakt zur folgenden Besetzung des Landes. [25]

Nachdem die Luftwaffe später, im Laufe des Unternehmens Barbarossa , meistens die Luftüberlegenheit hatte, musste sie bei massierten Luftangriffen auf Moskau wieder eine Niederlage hinnehmen. Das Ziel, die Stadt oder zumindest wichtige Versorgungsknotenpunkte wie Kraft- und Wasserwerke zu zerstören, wurde nur in geringem Umfang erreicht. Als folgenschwere Fehleinschätzung muss auch Hermann Görings Ankündigung gelten, bei der Schlacht um Stalingrad eine eingekesselte Armee über den Winter aus der Luft versorgen zu können, nachdem die Stadt bei der Offensive mit 600 Flugzeugen angegriffen worden war. [30]

In der Nacht vom 26. auf den 27. August 1944 warfen 50 deutsche Kampfflieger Bomben auf Paris . Das war nach der Kapitulation des deutschen Wehrmachtbefehlshabers von Groß-Paris, General Dietrich von Choltitz , am 25. August 1944, 14:45 Uhr (an Oberst Henri Rol-Tanguy, den Führer der Pariser Résistance/FFI). Durch den Bombenangriff wurden 213 Menschen getötet und 914 verwundet. Knapp 593 Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

Bombenangriffe auf Deutschland

Alliierter Bombenangriff auf Hamburg
Ruinen des Kaufmannsviertels westlich der Lübecker Marienkirche
Amerikanischer Luftangriff auf das Schweinfurter Industriegebiet 1943
Britisches Luftbild nach dem Luftangriff auf Koblenz vom 6. November 1944

Nachdem am 10. Mai 1940 die Wehrmacht den Westfeldzug begonnen hatte, flog die Royal Air Force mit 35 Bombern in der Nacht auf den 12. Mai 1940 einen Angriff auf München-Gladbach (heute Mönchengladbach ). Später flog sie wiederholt kleinere Angriffe auf deutsche Städte, darunter acht auf Berlin . Die deutsche Luftwaffe griff zunächst am 7. September 1940 London an ( The Blitz ), gefolgt von der „ Operation Mondscheinsonate “, dem Angriff auf Coventry am 14./15. November 1940. Da militärische Aktionen auf dem europäischen Festland für die Briten nach der Besetzung Frankreichs durch deutsche Truppen nicht mehr möglich waren, waren Luftangriffe die einzige Möglichkeit, das Deutsche Reich zu treffen.

Eine besondere Form des passiven Luftschutzes war der Bau von Scheinanlagen . Im Zweiten Weltkrieg wurden z. B. etwa ein Drittel des 1,5 Quadratkilometer großen bebauten Werksgeländes der Kruppschen Gussstahlfabrik, hauptsächlich Anlagen im äußeren Bereich, völlig zerstört, ein weiteres Drittel teilweise. Zur Abwendung und Täuschung alliierter Luftangriffe wurde ab 1941 auf dem Rottberg bei Velbert eine Attrappe der Gussstahlfabrik geschaffen, die sogenannte Kruppsche Nachtscheinanlage . Sie lenkte anfangs einige Angriffe auf sich, verlor jedoch mit besseren Orientierungsmöglichkeiten der Flieger, unter anderem mit Einführung des Radars , ab 1943 ihre Wirksamkeit. Beim ersten Angriff auf die eigentliche Gussstahlfabrik im März 1943 warfen die Alliierten 30.000 Bomben ab, wobei auch umliegende Wohnsiedlungen und damit Zivilisten ausgebombt wurden.

Nachdem anhand des Butt Report im August 1941 klar geworden war, dass die taktischen Ziele schlecht getroffen worden waren, wurde erwogen, Flächenangriffe auf deutsche Städte zu fliegen. Die nach dem Kriegsvölkerrecht zu schonende Zivilbevölkerung sollte mit getroffen werden, um deren Moral zu brechen ( morale bombing ) und den Widerstand gegen das NS-Regime zu stärken. Dies entsprach dem Entschluss der Kriegsregierung Churchill , die nach Vorlage des dehousing memorandum von Frederick Lindemann entschieden hatte, den Luftkrieg auf zivile Ziele auszudehnen. Das britische Luftfahrtministerium ( Air Ministry ) gab als neues Leitmotiv am 14. Februar 1942 die Area Bombing Directive heraus. Ähnliches hatte Hitler schon am 2. August 1940 mit der Weisung Nr. 17 versucht.

Präzise Tagesangriffe waren wegen der deutschen Flugabwehr zu Beginn des Krieges noch sehr verlustreich; deshalb flog das RAF Bomber Command die Flächenangriffe gegen deutsche Städte nachts. Dabei wurden zu einem hohen Prozentsatz brandsetzende Bomben abgeworfen, die in den Wohnvierteln der getroffenen Städte verheerende Schäden (teils Feuerstürme ) verursachten. Derartige Brandbomben – wie beispielsweise die Elektron-Thermitstab -Brandbombe – waren schon lange vor dem Krieg konstruiert und getestet worden. [31]

Nachdem Arthur Harris im Februar 1942 zum Oberbefehlshaber des britischen Bomberkommandos ernannt wurde, entwickelte er den Plan zu einem Tausend-Bomber-Angriff . Dieser sollte die Wirkung im Ziel maximieren und durch Überlastung der deutschen Flak und Nachtjäger die britische Verlustrate verringern.

In der Nacht vom 30. auf den 31. Mai 1942 flog die RAF mit 1047 Maschinen und 1455 Tonnen Bombenlast den ersten Tausend-Bomber-Angriff, die „ Operation Millennium “ auf Köln ; dort wurden in 90 Minuten über 3300 Häuser vollständig zerstört und 474 Menschen getötet. Die RAF verlor 41 Maschinen und damit prozentual deutlich weniger als bei vorherigen Angriffen. Die Mehrzahl der 602 Maschinen waren zweimotorige Vickers Wellington . Neben den ebenfalls zweimotorigen Hampden , Manchester und Whitley wurden gegen Köln auch insgesamt 292 viermotorige Halifax , Stirling und Lancaster eingesetzt. [32]

Zuvor hatte der Luftangriff auf Lübeck am 29. März 1942 dort große Zerstörungen verursacht. Mit diesem erfolgreich verlaufenen Angriff wurde erstmals die Taktik des Flächenbombardements erprobt.

B-17-Bomber über Europa
Frau geht an aufgereihten Bombenopfern vorbei, unbekannte deutsche Stadt

Im August 1942 traten auch die United States Army Air Forces (USAAF) in den Luftkrieg über Europa ein. Sie flogen am Tag auf Sicht Präzisionsangriffe auf Ziele in Nordfrankreich. Bei Angriffen über Frankreich wurden bei geschlossener Wolkendecke über dem Zielgebiet keine Opportunitäts-Ziele gewählt, sondern die Bombenlast zur Heimbasis zurückgenommen, dies im Unterschied zu Angriffen auf Reichsgebiet. [33] Als sie 1943 dazu übergingen, Ziele im Deutschen Reich anzugreifen, erlitten sie mangels Begleitschutzes schwere Verluste durch die Jagdabwehr der Luftwaffe . Insbesondere bei den Angriffen auf Essen sowie Regensburg und Schweinfurt (1943) gab es große Verluste (siehe auch Operation Double Strike , Luftangriffe auf das Ruhrgebiet ).

Die am 18. September 1942 erlassene Luftschutzraum -Ordnung untersagte Zwangs - und „ Ostarbeitern “ sowie Kriegsgefangenen , die im Reich meist als Hilfskräfte eingesetzt wurden, den Zugang zu den Luftschutzbunkern . Dies führte zu einer überproportional großen Zahl von Luftkriegstoten unter diesen Menschen, und die Reichsregierung, speziell das Rüstungsministerium , bemühte sich aus wirtschaftlichen Gründen, die Städte von dieser radikalen Praxis abzubringen. [34] In Städten wie Berlin oder Frankfurt/Main war auch Juden der Zugang zu den Luftschutzbunkern untersagt. [35] [36]

Auf der Konferenz von Casablanca im Januar 1943 wurde die sehr allgemein gehaltene Casablanca-Direktive vereinbart. Trotz Vorbehalten seitens Winston Churchills wurde ein gemeinsames Vorgehen britischer und amerikanischer strategischer Bomber ( Combined Bomber Offensive ) gegen das Deutsche Reich vereinbart. Dabei wollten die Amerikaner Präzisionsangriffe bei Tag fliegen und die Briten ihre Angriffe bei Nacht intensivieren. Luftangriffe sollten so ‚rund um die Uhr' stattfinden. Dies gilt als politische Grundlage der Vorgehensweise bis zum Kriegsende.

Vom 25. Juli bis 3. August 1943 flogen Verbände der RAF und der 8th Air Force eine Serie von Luftangriffen (fünf bei Tag und zwei bei Nacht) auf Hamburg , die unter ihrem militärischen Codenamen „ Operation Gomorrha “ bekannt wurden. Es waren die bis dahin schwersten Angriffe in der Geschichte des Luftkrieges. Beim fünften dieser Angriffe entstand ein Feuersturm ; etwa 30.000 Menschen starben, fünf Stadtteile wurden stark beschädigt und drei zerstört.

Beim Angriff am 25. Juli 1943 warfen britische Bomber zum ersten Mal Stanniol -Streifen ab, um die deutschen „Würzburg“ - Funkmessgeräte zu stören. Die Reflexionen der abgeworfenen Düppel verhinderten die genaue Ortung der britischen Flugzeuge und machten damit wirksame Gegenmaßnahmen unmöglich. Die Täuschkörper waren 26,5 cm lang und entsprachen damit der halben Wellenlänge von 53 cm der deutschen Funkmessgeräte. Die verwendete Frequenz von 560 MHz ( Dezimeterwellen ) war bei der Untersuchung von Teilen eines „Würzburg“-Gerätes ermittelt worden, die im Februar 1942 bei dem britischen Kommandounternehmen Operation Biting in Nordfrankreich erbeutet wurden. Nur drei Prozent der britischen Flugzeuge wurden abgeschossen, sonst waren es oft mehr als zehn Prozent. [37]

Durch eine wochenlange Hitzewelle und Trockenheit begünstigt, entstand beim zweiten britischen Großangriff mit 739 Bombern in der Nacht vom 27. auf den 28. Juli 1943 ein Feuersturm. Etwa 30.000 Menschen starben bei diesem Angriff. [38] [39]

Grundsätzlich bewirkten im Herbst 1943 strategische Angriffe der alliierten Bomber auf Standorte deutscher Rüstungsindustrie eine erhebliche Schwächung der deutschen Anstrengungen. Es gelangten genaue Lageskizzen von Stahlwerken, Panzer-, Waffen-, Kugellager- und insbesondere Flugzeugfabriken wie auch von V-Raketen-Produktionsanlagen über die Widerstandsgruppe rund um Kaplan Heinrich Maier an alliierte Generalstäbe, damit genaue Luftschläge auf Rüstungsbetriebe ermöglicht und insbesondere Wohngebiete geschont werden. [40] [41] [42] Mit diesen Informationen konnten die Alliierten kriegsentscheidende Anlagen treffen. So kam es bei den Flugzeugwerken südlich von Wien zu einem signifikanten Fertigungseinbruch bei einmotorigen Jägern. In den Wiener Neustädter Flugzeugwerken sank nach dem erfolgreichsten Angriff am 2. November 1943 die monatliche Produktionsrate von Messerschmitt Bf 109 von 213 Stück im Oktober auf 50 im November und 37 im Dezember 1943. Dies alles bewirkte eine entscheidende Schwächung der deutschen Luftwaffe zu einem Moment als die Alliierten ihre Flugzeugproduktion stark steigerten beziehungsweise leistungsstärkere Begleitjäger einführten. Amerikaner und Briten konnten so die deutsche Luftwaffe durch Abnutzung vernichten. Es gelang zwar die deutsche Flugzeugproduktion durch Verlagerung der Fertigungsstätten zu steigern, doch wurden die deutschen Jägerpiloten durch das nun erdrückende nicht mehr aufzuholende alliierte Übergewicht zunehmend aufgerieben.

Im Februar 1944 starteten Amerikaner und Briten die sogenannte Big Week (deutsch: „Große Woche“), eine Reihe alliierter Luftangriffe auf ausgewählte Ziele der deutschen Rüstungsindustrie . Zwischen dem 20. und dem 25. Februar 1944 wurden dafür etwa 6000 Bomber und 3670 Begleitjäger eingesetzt. Die Big Week war der Beginn des entscheidenden Abschnitts des alliierten strategischen Luftkrieges gegen Deutschland.

Im weiteren Verlauf des Jahres 1944 erlangten die Alliierten schließlich durch den verstärkten Einsatz von Langstrecken-Begleitjägern des Typs P-51 Mustang endgültig die Luftüberlegenheit . Die deutsche (Rüstungs-)Industrie war in der Folge gezwungen, weitere Teile ihrer Produktion in Höhlen, Tunnel o. ä. zu verlagern. Dennoch konnte die Produktion von Kriegsgütern durch den Einsatz von Kriegsgefangenen , Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen teilweise sogar noch erhöht werden.

Die besonders intensiven Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945 sowie die Luftangriffe auf Kassel , Braunschweig , Magdeburg , Würzburg , Darmstadt , Pforzheim , Hildesheim , Nordhausen , Nürnberg , Königsberg , Halberstadt und Swinemünde erlangten traurige Berühmtheit.

Kontroversen löste das im Jahr 2002 von Jörg Friedrich veröffentlichte Buch Der Brand ( ISBN 3-549-07165-5 ) aus. Kritiker warfen ihm vor, es verzichte auf den historischen Kontext; die Angriffe der Alliierten auf die Zivilbevölkerung würden mit emotionalen Formulierungen als Kriegsverbrechen dargestellt. Auch wurde kritisiert, Friedrich bringe die militärischen Aktionen sprachlich in die Nähe der Verbrechen des NS-Regimes . Hans-Ulrich Wehler : „Die ‚Bomber Group 5' mutiert zur ‚Einsatzgruppe', Bombenopfer werden zu ‚Ausgerotteten', ihre Keller zu ‚Krematorien' erklärt. Das ist die unverhohlene sprachliche Gleichstellung mit dem Horror des Holocaust .“ [43] Der Historiker Hans Mommsen hat in diesem Kontext darauf hingewiesen, dass der Terminus „ Ausrottung “ von Churchill selbst gebraucht wurde. [44] Friedrich selbst bestritt, begriffliche Parallelisierung beabsichtigt zu haben; nicht jedes Krematorium befinde sich in einem „Vernichtungslager wie in Auschwitz“ [45]

Denkmal für Luftkriegs-Opfer in Karlsruhe

Der britische Historiker Frederick Taylor räumt ein, dass es sich im Falle von Dresden aus Sicht der Alliierten um keine „offene Stadt“ gehandelt hätte, sondern um ein „funktionierendes feindliches Verwaltungs-, Industrie- und Verkehrszentrum, das […] nahe der Front lag.“ ( F. Taylor : Dresden, 13. Februar 1945, Seite 436).

Der britische Philosoph AC Grayling (Birkbeck College, University of London) fasste die Untersuchungen seines Buches Among the Dead Cities: The History and Moral Legacy of the WWII Bombing of Civilians in Germany and Japan so zusammen: Das area bombing sei unverhältnismäßig und militärisch nicht notwendig gewesen; es habe gegen „humanitäre Prinzipien“ und gegen „anerkannte Maßstäbe“ der westlichen Zivilisation verstoßen und sei „moralisch sehr falsch“ gewesen. (S. 276 f.)

Schon während des Krieges setzten sich die Alliierten intensiv mit der Frage auseinander, ob ihre Taten richtig waren. Die United States Strategic Bombing Survey , eine Kommission von über 1000 Experten aus dem militärischen und dem privaten Bereich, untersuchte die Auswirkungen der Bombenangriffe. Dazu wurden nach Kriegsende auch deutsche Führungskräfte aus Regierung und Industrie befragt. Um 200 detaillierte Berichte wurden erstellt. [46]

Luftlandungen

US-Soldaten landen während der Operation Market Garden

Während des Zweiten Weltkrieges nutzten die Deutschen erstmals Fallschirmjäger , um Truppen hinter der Front abzusetzen, was die Deutschen zur Unterstützung ihrer Blitzkriegtaktik benutzten. Nach der Einnahme von Dombås aus der Luft waren die Eroberung des belgischen Fort Eben-Emael sowie der Maasbrücken für den Vormarsch Fall Gelb ein wesentlicher Erfolg. Fallschirmjägereinsätze sind oft verlustreich, da die Soldaten in der Luft leicht zu treffen sind, in Hindernissen hängen bleiben können und die Soldaten zerstreut landen. Es dauert eine gewisse Zeit, bis die gelandeten Einheiten kampffähig sind. Schweres Gerät konnte damals noch nicht transportiert werden.

Die Deutschen unternahmen mit der Luftlandeschlacht um Kreta einen rein operativen großen Einsatz von Fallschirmjägern. Zwar konnten die Deutschen Kreta erobern, aber die Verluste waren enorm. Die hier durch Verluste gebundenen Truppen standen danach für den Feldzug gegen die Sowjetunion nicht zur Verfügung. Nach dem Kretaeinsatz kam Adolf Hitler zu der Auffassung, der Einsatz von Fallschirmjägern zu Eroberungszwecken habe sein Überraschungsmoment verloren. Im Laufe des weiteren Kriegs kam es zu mehreren geplanten Luftlandungen sowie 1943 zum Unternehmen Leopard mit der Einnahme der Insel Leros nach einem Fallschirmjägereinsatz. Der letzte Großeinsatz im Fallschirmsprung wurde im Dezember 1944 während der Ardennenoffensive mit dem Unternehmen Stößer durch eine Fallschirmjägerkampfgruppe durchgeführt. Sie sprangen bei Schneetreiben und starkem Wind und wurden sehr weit verstreut.

Die Alliierten zogen aus der Schlacht um Kreta andere Schlüsse und bauten selbst Fallschirmjägereinheiten auf. Diese wurden während der Landungsoperationen in Sizilien mit der Operation Husky , in der Normandie bei der Operation Overlord und während der Operation Market Garden eingesetzt, bei der mit der Operation Market die bis dahin größte Luftlandeoperation des Zweiten Weltkriegs zur Schaffung eines Vormarschkorridors für die Bodentruppen und der Einnahme der darin liegenden Brücken stattfand. Nur bei der Operation Varsity , die am 24. März 1945 im Raum Wesel - Rees im Rahmen der Rheinüberquerung durchgeführt wurde, übertraf die Anzahl der innerhalb eines Tages an einem Ort abgesetzten Luftlandetruppen den Rekord von Market .

Neben Fallschirmjägern wurden auch Lastensegler für den Transport von Luftlandeinfanterie und Fahrzeugen (später auch leichten Panzern) eingesetzt.

Neue Waffen

Gefallener US-Soldat nach einem V2-Angriff auf Antwerpen am 27. November 1944

Im Krieg aus der Luft wurden von Deutschland ab 1944 zunächst mit dem Marschflugkörper Fieseler Fi 103 und wenig später mit der Boden-Boden-Rakete Aggregat 4 die propagandawirksam als „ Vergeltungswaffen “ bezeichneten V1 und V2 eingesetzt. Die V1 mit ihrer einfachen Seitensteuerung über Kurskreisel konnte ein großräumiges Ziel wie die Stadt London treffen, während die von einem Trägheitsnavigationssystem gesteuerte ballistische Rakete V2 eine genauere Zielausrichtung bot. Ihr Einsatz trug aber nur wenig zur Änderung des Kriegsverlaufes bei. Da es vor allem gegen die V2-Rakete wenig bis keine Abwehrmöglichkeiten gab, verbreiteten die Angriffe in der Zivilbevölkerung von Großbritannien und Belgien ( Antwerpen ) einen enormen Schrecken und forderten etwa 8000 Opfer.

Für den Krieg in der Luft wurden von der deutschen Luftwaffe gegen Ende des Krieges mit Erfolg ungelenkte Luft-Luft-Raketen ( R4M ) sowie in kleinem Umfang die ferngesteuerte Ruhrstahl X-4 eingesetzt. Für die Abwehr vom Boden aus wurde in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde aus der V2 die FlugabwehrraketeWasserfall “ entwickelt, ohne zum Einsatz zu kommen.

Strahlflugzeug Me 262
(hier: Zweisitziger Nachtjäger mit Neptun-Radar )

Ebenfalls förderte das Reichsluftfahrtministerium die Entwicklung düsen - und raketengetriebener Flugzeuge, mit denen die Deutschen den zunehmenden alliierten Bombenangriffen entgegentreten wollten. Viele dieser modernen Flugzeugtechnologien kamen jedoch in zu geringem Umfang, zu spät oder überhaupt nicht zum Einsatz. Besonders die anfänglichen technischen Unzuverlässigkeiten und der Mangel an Betriebsstoffen sowie geschultem Personal verhinderte einen nennenswerten Erfolg.

Als Wunderwaffen wurden diese von der Propaganda genutzt, um den Durchhaltewillen angesichts der in allen Bereichen hoffnungslosen Lage aufrechtzuerhalten.

Siehe auch: Messerschmitt Me 262 , Me 163 , Heinkel He 162 und Arado Ar 234

Pazifikkrieg

Luftkrieg im Pazifik

Im Pazifikkrieg veränderte der Luftkrieg die komplette maritime Kriegsführung . Der Krieg wurde zum größten Teil zur See geführt und bestand aus zahlreichen Landungsaktionen. Da viele Kämpfe auf unwegsamem Regenwaldgebiet stattfanden und die Anlandung von schweren Waffen schwierig war, bekam auch die Luftunterstützung ein größeres Gewicht.

Japan und die USA unterhielten große Flugzeugträgerflotten , die es ermöglichten, schnell vor einem Ziel aufzutauchen, einen größeren Luftangriff zu fliegen und dann zu verschwinden. Diese Taktik überraschte die Amerikaner bei dem den Krieg auslösenden japanischen Luftschlag gegen Pearl Harbor . Auch die Seegefechte änderten sich; die Schlachtschiffe und Kreuzer verloren immer weiter an Bedeutung, da die Gefechte nun von Torpedobombern auf Distanzen ausgetragen wurden, die für die Schiffsartillerie zu groß waren.

Japanischer Luftangriff auf Midway

In der Schlacht im Korallenmeer kam es im Mai 1942 zu der ersten ausschließlich von Trägerflugzeugen geschlagenen Seeschlacht. Der Großteil der Trägerflotten Japans und der USA traf einen Monat später in der Schlacht von Midway aufeinander. Beide Seiten hatten den Wert der Trägereinheiten erkannt, und die Japaner versuchten in der Schlacht, neben der Eroberung Midways die US-Trägerflotte zu zerschlagen. Dabei wurden ein US-amerikanischer und alle vier eingesetzten japanischen Flugzeugträger versenkt, wodurch der japanischen Flotte nur zwei große Flottenträger blieben und sie das strategische Übergewicht im Pazifik verlor.

Bombenangriffe auf Japan

Bereits 1942 unternahmen die Amerikaner einen Überraschungsangriff von Flugzeugträgern aus auf das japanische Mutterland, der später unter dem Namen „ Doolittle Raid “ in die Geschichte eingehen sollte. Als die Alliierten mehr und mehr Inseln in der Nähe von Japan erobern konnten, bestand auch die Möglichkeit, direkt mit schweren B-29 -Bombern anzugreifen.

Die Luftangriffe auf Tokio im Februar und März 1945 waren die schwersten Bombardierungen des gesamten Krieges.

  • Am 25. Februar 1945 warfen 174 B-29-Superfortress -Bomber Napalm -Bomben auf Tokio ab. Die Napalmbomben verursachten enorme Verluste unter der Zivilbevölkerung. Rund 3 km² Stadtgebiet wurden dabei zerstört. Bei dem Angriff kamen erstmals die AN-M69 -Napalmbomben zum Einsatz. Die M69 -Bomben wogen 2,3 kg und wurden zu je 38 Stück in die 227 kg schweren M19 -Streubomben gepackt.
  • Bei einem Nachtangriff in der Nacht vom 9./10. März 1945 flog die 21. US Air Force einen weiteren Luftangriff gegen Tokio. 334 B-29-Bomber warfen rund 1500 Tonnen Napalmbomben auf die japanische Hauptstadt ab. 41 km² Stadtgebiet wurde vollkommen zerstört. [47]

Nach japanischen Angaben wurden 267.171 Häuser Opfer der Flammen. 1.008.000 Menschen wurden obdachlos. Offiziell werden die Verluste mit 83.793 Toten und 40.918 Verletzten angegeben. Viele Gebäude in Tokio waren nach der alten Holzbauweise gebaut und fingen daher schnell Feuer.

Innerhalb von drei Wochen wurden auf die Städte Tokio, Osaka , Kōbe und Nagoya „9365 Tonnen“ M69 -Napalmbomben abgeworfen, die insgesamt über 82 km² Stadtgebiet in Schutt und Asche legten. Damit war der erste Vorrat von Napalmbomben verbraucht. [48]

Die USA hatten im Verlauf des Krieges die Atombombe entwickelt. Deren Wirkungen stellten alles bisher Gekannte in den Schatten; sie prägte die nachfolgenden Jahrzehnte ( Kalter Krieg ) wie keine andere Waffe (siehe Gleichgewicht des Schreckens , Wettrüsten ). In Atombomben wird durch Kernspaltung (bzw. bei der Wasserstoffbombe die Kernfusion ) Explosionsenergie freigesetzt, im Gegensatz zu einer chemischen Reaktion bei konventionellen Waffen.

Atombombenabwürfe

Im August 1945 setzten die USA zwei Atombomben gegen japanische Städte ein. Die Atombombe Little Boy wurde über Hiroshima und die Atombombe Fat Man über Nagasaki gezündet. Die Auswirkungen waren verheerend.

  • In Hiroshima starben 70.000 bis 80.000 Menschen sofort. Insgesamt starben bei dem Abwurf samt den Spätfolgen bis 1946 unterschiedlichen Schätzungen zufolge 90.000 bis 166.000 Menschen. Die Bombe tötete 90 Prozent der Menschen in einem Radius von 0,5 Kilometern um das Explosionszentrum und 59 Prozent im Umkreis von 0,5 bis 1 Kilometern. Bis heute sterben damalige Einwohner Hiroshimas an Krebserkrankungen als Langzeitfolge der Strahlung.
  • Bei dem Atombombenabwurf auf Nagasaki starben sofort 22.000 Menschen und in den folgenden Monaten unterschiedlichen Schätzungen zufolge 39.000 bis 80.000 Menschen. Die Überlebenden der Atombomben werden in Japan als Hibakusha bezeichnet.

Kalter Krieg

Minuteman 2 während des Starts

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zum Kalten Krieg , bei dem sich die USA und die Sowjetunion gegenüberstanden. Dies sorgte für eine massive Förderung der Waffen- und Militärtechnik auf beiden Seiten. So wurden auch die Ergebnisse der Forschung im Deutschen Reich auf beiden Seiten genutzt und Forscher rekrutiert ( Operation Overcast ). Besonders die Nuklearwaffen spielten in diesem Konflikt eine wichtige Rolle. Zunächst war der Einsatz von Bombenflugzeugen geplant. Somit waren Bomberverbände der strategische Rückhalt. Um eine Zerstörung der Bomber am Boden und den daraus folgenden Verlust der Rückschlagfähigkeit zu vermeiden, wurden strategische Bomberflotten mittels Luftbetankung 24 Stunden in der Luft gehalten. Die Bedeutung der Bomberverbände änderte sich erst, als die Entwicklung der Interkontinentalrakete ( Inter-Continental-Ballistic-Missile ICBM ) fortschritt. Zunächst benötigten Interkontinentalraketen lange Auftank- und Startphasen, sodass ein Angriff schon Tage vorher vom Gegner entdeckt worden wäre. Doch in der weiteren Entwicklung wurden die Waffen immer effektiver und hatten gegenüber Bombern den Vorteil, innerhalb von Minuten jeden Punkt auf der Erde erreichen zu können. Einmal gestartet, waren sie zudem praktisch nicht mehr aufzuhalten.

U-2-Aufklärungsflugzeug

Die Luftaufklärung gewann daher immer mehr an Bedeutung. Berühmt wurde besonders die amerikanische Lockheed U-2 , die dank ihrer extremen Flugleistungen den USA zunächst sichere Spionageflüge über der UdSSR erlaubte. Am 1. Mai 1960 gelang es der sowjetischen Luftüberwachung jedoch, eine U-2 abzuschießen und den Piloten Francis Gary Powers festzunehmen. Danach nahm die Bedeutung der Luftaufklärung mit Flugzeugen immer weiter ab, da mit der immer weiter verbesserten Satellitentechnologie die unbemannte Aufklärung direkt aus dem Weltall möglich wurde. Die Wichtigkeit der Luftaufklärung zeigte sich in der Kubakrise .

In zahlreichen Stellvertreterkriegen setzten beide Seiten ihre Technologie gegeneinander ein.

Koreakrieg

Bomben, abgeworfen von B-26s der Air Force, zerstören Versorgungslager und Hafenanlagen in Wonsan, Nordkorea, 1951
Eine B-29 bombardiert Ziele in Korea

Der Koreakrieg des Jahres 1950 bot den USA und der Sowjetunion die Möglichkeit, ihre neuen Flugzeug-Technologien zu testen und im Vergleich gegeneinander antreten zu lassen. Die USA unterstützten Südkorea , während die Sowjetunion den nordkoreanischen Truppen inoffiziell unter anderem Flugzeuge, Ausbilder und Piloten zur Verfügung stellte.

Propellermaschinen wurden während des Krieges zunehmend durch Jets abgelöst. Am 10. November 1950 kam es zum ersten Jet-gegen-Jet-Kampf, bei dem eine F-80 Shooting Star eine MiG-15 abschoss. [49]

Die sowjetischen MiG-15 waren den Flugzeugen der US-Truppen überlegen. Zwar konnten die US-Truppen mit der Einführung der F-86 die Situation verbessern, diese war der MiG-15 aber ebenfalls nicht überlegen. Um eine MiG-15 gründlich untersuchen zu können, boten die USA jedem gegnerischen Piloten, der mit einer intakten Maschine auf einem US-Stützpunkt landen würde, 100.000 Dollar und Asyl an. Erst nach dem Kriegsende floh ein nordkoreanischer Pilot in den Süden. Dessen MiG-15 ist heute noch in einem USAF-Museum zu bewundern. Der Bereich, den die MiG-15 erreichen konnten, wurde von den amerikanischen Piloten „ MiG Alley “ genannt. Behindert wurden die Abwehrmaßnahmen der US-Piloten durch politische Restriktionen. So durften die Basen der MiGs in China nicht angegriffen werden, und das Überfliegen der chinesischen Grenze war ebenfalls generell verboten. Aufgrund der MiGs war die USAF beispielsweise gezwungen, ihre B-29-Angriffe nachts durchzuführen. Erst mit der Einführung der F-86E war das Gleichgewicht bei den Jagdflugzeugen wiederhergestellt. Die Mehrzahl der Bodenangriffe wurde jedoch mit Propellerflugzeugen wie der North American P-51D „Mustang“, der Douglas B-26 „Invader“, der Fairey „Firefly“ FB.5, der Hawker Sea Fury FB.11, der Douglas AD-1 „Skyraider“ oder der Vought AU-1 „Corsair“ geflogen. Für Bodenangriffe eingesetzte Düsenflugzeuge waren beispielsweise die F-84 „Thunderjet“, Gloster „Meteor“, Grumman F9F „Panther“ oder die McDonnell F2H „Banshee“.

Da die Sowjetunion sich nicht offiziell in den Konflikt einmischen wollte und durfte, waren die sowjetischen Piloten angehalten, sehr defensiv und hinter der Front zu fliegen. Durch diesen Umstand und die größere Anzahl an Flugzeugen konnten die USA zum Ende des Krieges die Luftherrschaft erringen. Nach neuerer Forschung aus den USA lag die Abschussrate zuletzt bei 4,4:1 für die USA. Die amerikanische Verlustrechnung zählt jedoch nur die eigenen Verluste, die direkt über dem Kampfgebiet abgeschossen wurden. Flugzeuge, die über eigenem Gebiet niedergehen oder abgewrackt werden müssen, werden dagegen nicht als Abschüsse in die Statistik aufgenommen.

Um den Norden zu schwächen, unternahm die USAF zahlreiche Flächenbombardements , wie sie später auch in Vietnam durchgeführt wurden. Im Koreakrieg wurde sogar mehr Napalm abgeworfen als im Vietnamkrieg; allein in der zweiten Hälfte des Jahres 1950 waren es mehr als 1 Million Gallonen (3.785.400 Liter). Dabei wurden auch gezielt Bewässerungsanlagen und Kraftwerke angegriffen; bei der Zerstörung zahlreicher Dämme kam es zu Überschwemmungen. [50]

Als China Nordkorea massiv mit Truppen unterstützte, forderte der amerikanische Oberbefehlshaber Douglas MacArthur , den Luftkrieg auf die Volksrepublik auszuweiten, was mit einer der Gründe für seine Entlassung durch Präsident Truman war.

Vietnam

Einsatz von Napalm in Vietnam
Boeing B-52 wirft Bomben auf Vietnam
Bell UH-1 D-Hubschrauber 1966 in Vietnam
Versprühen von Agent Orange im Mekong-Delta am 26. Juli 1969

In Vietnam begannen die USA 1965 einen der verheerendsten Bombenkriege der Geschichte. Unter anderem wurden Entlaubungsmittel ( Agent Orange ) und Napalm eingesetzt. Betroffen von den Bombardements war vor allem die Zivilbevölkerung. Die bis zu 1200 Grad Celsius erzeugenden Napalmbomben fügten denjenigen, die nicht sofort starben, schwerste Verbrennungen zu.

Auf Vietnam wurden mehr Bomben abgeworfen als während des Zweiten Weltkrieges auf allen Kriegsschauplätzen zusammen. In Nordvietnam wurde der Luftkrieg als vorwiegend politisches Mittel eingesetzt. In Washington wurde entschieden, was wann und wo anzugreifen sei. 1964 wurden nordvietnamesische Häfen als „Vergeltung“ für einen Angriff von Schnellbooten bombardiert. Ab 1965 sollten mit der Operation Rolling Thunder die Nordvietnamesen zum Waffenstillstand gebracht werden. Gleichzeitig war den US-Streitkräften aber untersagt, die großen Häfen, Flugplätze oder Städte zu bombardieren, da befürchtet wurde, sowjetische „Berater“ zu treffen. Erst 1972 unterband man den Nachschub Nordvietnams durch die Verminung der Häfen und die massive Bombardierung der Städte bei der Operation Linebacker . Danach kam es zum Waffenstillstand zwischen den USA und Nordvietnam.

Im sonstigen Luftkrieg gelang es den USA aber nicht, die Streitkräfte Nordvietnams und den Vietcong entscheidend zu treffen, z. B. den Nachschub über den Ho-Chi-Minh-Pfad durch Laos zu unterbinden.

Neu waren im Vietnamkrieg der massierte Einsatz von Lenkwaffen. Bereits 1965 setzte Nordvietnam die „SA-2“ zur Luftabwehr ein, 1972 auch die tragbare „SA-7“. Die USA setzten Anti-Radar-Lenkwaffen ein, ferngesteuerte oder fernsehgelenkte Bomben. Ab Anfang der 1970er-Jahre kamen lasergelenkte Bomben zum Einsatz.

In Vietnam veränderte sich das Verhältnis zwischen Luft- und Bodenoperationen. Der Luftkrieg wurde immer bedeutender, und Operationen des Heers wurden immer weniger und dafür stärker mit Luftschlägen kombiniert. Zum einen fordert der Luftkrieg weniger eigene Opfer und läuft für die Soldaten „sauberer“ ab, da kein direkter Kontakt zum Feind besteht. Aus der Luft wurde auch das Herbizid Agent Orange versprüht, um die Wälder zu entlauben, die dem Vietcong Schutz boten, und Nahrungsquellen zu entziehen. Insgesamt wurden während des Krieges 90 Millionen Liter Herbizide versprüht, die auch noch viele Jahre nach ihrer Anwendung wegen ihrer Giftigkeit Krebs und Mutationen verursachen.

Die Entwicklung des Hubschraubers wurde im Vietnamkrieg besonders vorangetrieben. Mit dem Hubschrauber konnten Truppen leicht transportiert und in unwegsamem Gelände abgesetzt werden. Dies ermöglichte Taktiken, bei denen zunächst aus der Luft bombardiert wurde und dann Infanterie abgesetzt werden konnte, um den restlichen Widerstand am Boden zu bekämpfen und die Position zu halten. Außerdem konnten die Truppen leicht wieder evakuiert werden und sich zurückziehen. Dies machte auch gefährliche Fallschirmlandungen überflüssig. Gleichzeitig verringerte der Hubschrauber die Zeit, die ein verletzter US-Soldat brauchte, um ins Lazarett zu gelangen, auf sieben Minuten.

Am bekanntesten wurde die Bell UH-1 „Huey“, die wegen ihres knallenden Rotorgeräusches zu jeder Geräuschkulisse des Vietnamkrieges gehört (Spitzname bei der Bundeswehr ist „Teppichklopfer“). Hier wurden auch Hubschrauber bewaffnet und zu Kampfeinsätzen herangezogen. War bisherige Bewaffnung eher zur Selbstverteidigung gedacht, entwickelte sie nun offensiven Charakter. Obwohl der Bell UH-1 kein Kampfhubschrauber im heutigen Sinne ist, konnte er an Pylonen zusätzliche Maschinenwaffen oder Raketenpods transportieren und wurde so zum improvisierten Kampfhubschrauber. Mit dem Bell AH-1 wurde der erste reine Kampfhubschrauber der Welt von den USA in Dienst gestellt und hier den ersten Erfahrungen im Vietnamkrieg Rechnung getragen. Kampfhubschrauber sind heute hochmobile Panzerabwehrmittel und sind in der Lage, wirksam Infanterie Nahunterstützung zu geben und Aufklärung durchzuführen.

Zweiter Golfkrieg

Tarnkappenbomber F-117 Nighthawk

Der Zweite Golfkrieg von 1991 war eine militärische Operation, die, durch eine UNO-Resolution begründet, die Befreiung des vom Irak besetzten Kuwaits zum Ziel hatte. Der Krieg wurde zum größten Teil durch Luftoperationen entschieden, die die USA und ihre Verbündeten durchführten. Pro Tag wurden mehr als 1000 Angriffe geflogen, und im Kriegsverlauf wurde von den Kampfflugzeugen eine größere Waffenlast abgeworfen als während des Zweiten Weltkriegs. So setzte sich die Entwicklung fort, dass Bodentruppen erst dann zum Einsatz kommen, wenn alle aus der Luft erreichbaren Ziele zerstört sind.

Der Krieg war bestimmt vom erstmaligen Einsatz satelliten- und computergestützter Waffensysteme, wie zum Beispiel präzisionsgelenkter Bomben , Tarnkappenbomber und Marschflugkörper . Wegen der starken Medienpräsenz wurde der Luftkrieg vom Pentagon als „sauberere“ Lösung präsentiert, nachdem die Napalmbombardierungen während des Vietnamkrieges heftige nationale und internationale Kritik auslösten. Der Begriff der „ chirurgischen Kriegführung “ wurde geprägt, doch er erwies sich als Propaganda , da es trotzdem zu Opfern unter der Zivilbevölkerung kam und, z. B. bei den Angriffen auf die irakischen Stellungen durch B-52- -Bomber, auch zahlreiche konventionelle Waffen eingesetzt wurden. Vor allem der Einsatz von Uranmunition erweist sich als verheerend für die Zivilbevölkerung (siehe auch: Golfkriegssyndrom ).

Obwohl der Verlauf des Krieges die technologische Überlegenheit der USA und ihrer Verbündeten unterstrich, mussten im Bereich der Freund-Feind-Erkennung , und zwar speziell im Bereich der Nahunterstützung der vorrückenden Bodentruppen, fatale Irrtümer zugegeben werden.

21. Jahrhundert

HUD -Ansicht eines Übungsluftkampfes zwischen einer F/A-18 und einer MiG-29
Bewaffnete Drohne des Typs MQ-1B Predator

In der modernen Kriegsführung dient die Erringung der Lufthoheit zu Beginn einer Operation dazu, die Handlungsfreiheit über dem Einsatzgebiet zu gewährleisten, um dann die eigenen Bodentruppen durch gezielte Angriffe auf den Gegner zu unterstützen, Luftlandeoperationen zu ermöglichen und strategische Ziele (Infrastruktur, Industrie) anzugreifen.

Der Luftkrieg des anbrechenden 21. Jahrhunderts ist von einem starken Transformationsprozess geprägt. Viele Luftstreitkräfte, vor allem die der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und Israels, haben im Laufe mehrerer Kriege die Erfahrung gemacht, dass das Primat der Luftüberlegenheit und Luftinitiative gegen asymmetrisch agierende Gegner nur von eingeschränktem Nutzen ist.

Der Kosovokrieg , der Krieg in Afghanistan , der Irakkrieg und der Libanonkrieg 2006 verdeutlichten, dass wesentliche Kriegsziele wie die Beendigung von vermeintlichem Völkermord , das Ergreifen von Terroristen , das Auffinden von Massenvernichtungswaffen oder die Befreiung von Soldaten aus feindlicher Kontrolle durch Luftangriffe alleine nicht erreicht werden können. Zwar können durch Luftbetankung und Flugzeugträger Kriegsflugzeuge jeden Ort der Erde erreichen und den Einsatz von Bodentruppen vorbereiten, diese aber nicht ersetzen.

Während Enthauptungsschläge ( decapitation strikes , Angriff auf die Führungsstrukturen des Gegners) nur selten ihr Ziel erreichen, bringen zahlreiche Kollateralschäden den Krieg aus der Luft an den Rand ihrer Legitimierbarkeit. Obwohl die zentrale Planung eines Luftkrieges erhalten bleibt, erfolgt die Durchführung zunehmend dezentral. Dies geschieht im Rahmen der vernetzten Gefechtsführung , mit deren Hilfe die Kommunikationswege stark verkürzt werden.

Siehe auch

Literatur

  • Gebhard Aders : Bombenkrieg. Strategien der Zerstörung 1939–1945. LiCo, Bergisch Gladbach 2004, ISBN 3-937490-90-6 .
  • Martin Albrecht, Helga Radau: Stalag Luft I in Barth. Britische und amerikanische Kriegsgefangene in Pommern 1940 bis 1945. Thomas Helms Verlag Schwerin 2012, ISBN 978-3-940207-70-8 .
  • Jörg Arnold/Dietmar Süß/Malte Thiessen (Hrsg.): Luftkrieg. Erinnerungen in Deutschland und Europa. Wallstein, Göttingen 2009, ISBN 978-3-8353-0541-0 (Beiträge zur Geschichte des 20. Jahrhunderts 10).
  • Eberhard Birk , Heiner Möllers (Hrsg.): Luftwaffe und Luftkrieg (= Schriften zur Geschichte der Deutschen Luftwaffe. Band 3) Hartmann, Miles-Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-937885-93-3 .
  • Ralf Blank : Ruhrschlacht. Das Ruhrgebiet im Kriegsjahr 1943. Klartext, Essen 2013, ISBN 978-3-8375-0078-3 .
  • Ralf Blank: Hagen im Zweiten Weltkrieg. Bombenkrieg, Kriegsalltag und Rüstung in einer westfälischen Großstadt. Essen 2008, ISBN 978-3-8375-0009-7 .
  • Ralf Blank: Kriegsalltag und Luftkrieg an der „Heimatfront“. In: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg . Band 9/1: Die deutsche Kriegsgesellschaft 1939–1945. Halbband 1: Politisierung, Vernichtung, Überleben. Hrsg.: Militärgeschichtliches Forschungsamt , Deutsche Verlags-Anstalt , München 2004, ISBN 3-421-06236-6 , S. 357–461.
  • Ralf Blank: Die Kriegsendphase an Rhein und Ruhr 1944/1945. In: Bernd-A. Rusinek (Hrsg.): Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive. Wallstein-Verlag, Göttingen 2004, ISBN 3-89244-793-4 .
  • Ralf Blank: Strategischer Luftkrieg gegen Deutschland 1914–1918. In: Clio-Online (Themenportal Erster Weltkrieg), 2004 ( PDF ).
  • Hans-Joachim Blankenburg/Günther Sinnecker: Luftkrieg über Mittelthüringen 1944–1945. Rockstuhl, Bad Langensalza 2007, ISBN 978-3-938997-52-9 .
  • Horst Boog (Hrsg.): Luftkriegführung im Zweiten Weltkrieg. Ein internationaler Vergleich. Mittler, Herford/Bonn 1993, ISBN 3-8132-0340-9 .
  • Horst Boog: Strategischer Luftkrieg in Europa 1943–1944/45. In: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Band 7: Das Deutsche Reich in der Defensive. Strategischer Luftkrieg in Europa, Krieg im Westen und in Ostasien 1943–1944/45. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2001, ISBN 3-421-05507-6 .
  • Friedhelm Brack: Als Feuer vom Himmel fiel. Auf den Spuren des Luftkrieges 1939 bis 1945 im Bergischen Land und im Rheinland. Books On Demand GmbH, Norderstedt 2000, ISBN 3-8311-2718-2 .
  • Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte: Der Luftkrieg über Deutschland 1939–1945. Deutsche Berichte und Pressestimmen des neutralen Auslands. dtv dokumente, München 1964.
  • Stephan Burgdorff, Christian Habbe (Hrsg.): Als Feuer vom Himmel fiel. Der Bombenkrieg in Deutschland. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2003, ISBN 3-421-05755-9 .
  • Alan Cooper: Air Battle of the Ruhr. Airlife Publishing, 1992, ISBN 1-85310-201-6 .
  • Sophia Dafinger: Die Lehren des Luftkriegs. Sozialwissenschaftliche Expertise in den USA vom Zweiten Weltkrieg bis Vietnam , Stuttgart (Franz Steiner Verlag) 2020. ISBN 978-3-515-12660-1 .
  • Helmuth Euler : Als Deutschlands Dämme brachen. Die Wahrheit über die Bombardierung der Möhne-Eder-Sorpe-Staudämme 1943. Motorbuch, Stuttgart 1975, ISBN 3-87943-367-4 .
  • Georg W. Feuchter: Geschichte des Luftkrieges. Entwicklung und Zukunft. Athenäum, Bonn 1954; 3. Auflage unter dem Titel Der Luftkrieg. Athenäum, Frankfurt/Bonn 1964.
  • Roger A. Freeman: The Mighty Eighth War Diary. Jane's Publishing, London 1981, ISBN 0-7106-0038-0 .
  • Holger Frerichs: Der Bombenkrieg in Friesland 1939 bis 1945. Eine Dokumentation der Schäden und Opfer im Gebiet des Landkreises Friesland. 3. Auflage, Lührs, Jever 2002, ISBN 3-00-002189-2 .
  • Jörg Friedrich : Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940–1945. Propyläen, Berlin, München 2002, ISBN 3-549-07165-5 . ( Rezensionsnotizen bei Perlentaucher )
  • Lothar Fritze: Die Moral des Bombenterrors. Alliierte Flächenbombardements im Zweiten Weltkrieg. Olzog, München 2007, ISBN 978-3-7892-8191-4 . ( Klaus Hildebrand : Adolfs Angst und Winstons Wut. Rezension. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 4. August 2007)
  • Werner Girbig: 1000 Tage über Deutschland. Die 8. amerikanische Luftflotte im 2. Weltkrieg. Lehmann, München 1964.
  • AC Grayling : Among the Dead Cities . The History and Moral Legacy of the WWII Bombing of Civilians in Germany and Japan. London 2006, ISBN 0-7475-7671-8 .
    • dt. Ausgabe: Die toten Städte. Waren die alliierten Bombenangriffe Kriegsverbrechen? Bertelsmann, München 2007, ISBN 978-3-570-00845-4 .
  • Otmar Gotterbarm: Als die Feinde vom Himmel fielen. 1944 zwischen Federsee und Alb. Zeitgut, Berlin, ISBN 3-933336-50-3 .
  • Siegfried Gräff : Tod im Luftangriff Ergebnisse pathologisch-anatomischer Untersuchungen anlässlich der Angriffe auf Hamburg in den Jahren 1943 - 1945 , HH Nölke Verlag, Hamburg 1948, http://d-nb.info/451634675 .
  • Olaf Groehler : Geschichte des Luftkriegs. 1910 bis 1980. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1975 (8. Auflage 1990, ISBN 3-327-00218-5 ).
  • Nina Grontzki, Gerd Niewerth, Rolf Potthoff (Hrsg.): Als die Steine Feuer fingen. Der Bombenkrieg im Ruhrgebiet. Erinnerungen. Klartext, Essen 2003, ISBN 3-89861-208-2 .
  • Eckart Grote: Target Brunswick 1943–1945. Luftangriffsziel Braunschweig, Dokumente der Zerstörung. Heitefuss, Braunschweig 1994, ISBN 3-9803243-2-X .
  • Frank Güth, Axel Paul, Horst Schuh: Vom Feindflug nicht zurückgekehrt. Fliegerschicksale in Eifel, Rhein- und Moselland. Eine Dokumentation. Hrsg. AG Luftkriegsgeschichte Rheinland. Helios, Aachen 2001, ISBN 3-933608-33-3 .
  • Frank Güth, Axel Paul: Einsatzziel: Überleben! Deutsche und alliierte Fliegerschicksale zwischen 1914–1945 in Eifel, Rhein- und Moselland und anderen Regionen. Helios, Aachen 2003, ISBN 3-933608-75-9 .
  • Ian L. Hawkins: The Munster Raid. Before and After. 3. Auflage, Food & Nutrition, 1999, ISBN 0-917678-49-4 .
    • dt. Teilausgabe: Münster, 10. Oktober 1943. Alliierte und deutsche Kampfflieger und Betroffene in der Stadt schildern die schrecklichen Ereignisse während des Luftangriffs. Aschendorff, Münster 1983, ISBN 3-402-05200-8 .
  • Peter Hinchliffe: The other battle. Luftwaffe night aces versus Bomber Command. Airlife, 1996, ISBN 1-85310-547-3 .
    • dt. Ausgabe: Luftkrieg bei Nacht 1939–1945. Motorbuch, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01861-6 .
  • Thomas Hippler, übersetzt von Daniel Fastner: Die Regierung des Himmels. Globalgeschichte des Luftkriegs . Matthes & Sitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-336-0 .
  • Bernd Kasten : 7. April 1943. Bomben auf Schwerin. Thomas Helms Verlag Schwerin 2013, ISBN 978-3-940207-93-7 .
  • Norbert Krüger: Die Luftangriffe auf Essen 1940–1945. Eine Dokumentation. In: Essener Beiträge. Band 113. Klartext, Essen 2001, ISBN 3-89861-068-3 .
  • Heinz Meyer: Luftangriffe zwischen Nordsee, Harz und Heide. Eine Dokumentation der Bomben- und Tiefangriffe in Wort und Bild 1939–1945. Sünteltal, Hameln 1983, ISBN 3-9800912-0-1 .
  • Martin Middlebrook: The Nuremberg raid. 30–31 March 1944. Fontana/ Collins, 1974, ISBN 0-00-633625-6 .
    • dt. Ausgabe: Die Nacht, in der die Bomber starben. Der Angriff auf Nürnberg und seine Folgen für den Luftkrieg. Ullstein, Frankfurt/ Berlin/ Wien 1975, ISBN 3-550-07315-1 .
  • Martin Middlebrook, Chris Everitt: The Bomber Command war diaries. An operational reference book, 1939–1945. Midland, Leicester 1996, ISBN 1-85780-033-8 .
  • Christian Möller: Die Einsätze der Nachtschlachtgruppen 1, 2 und 20 an der Westfront von September 1944 bis Mai 1945. Mit einem Überblick über Entstehung und Einsatz der Störkampf- und Nachtschlachtgruppen der deutschen Luftwaffe von 1942 bis 1944. Helios, Aachen 2008, ISBN 978-3-938208-67-0 .
  • Rolf-Dieter Müller: Der Bombenkrieg 1939–1945. Links, Berlin 2004, ISBN 3-86153-317-0 .
  • Williamson Murray : War in the air 1914–1945. Cassell, London 1999, ISBN 0-304-35223-3 .
    • dt. Ausgabe: Der Luftkrieg von 1914–1945. Brandenburgisches Verlags-Haus, Berlin 2000, ISBN 3-89488-131-3 .
  • Robin Neillands: The bomber war. Arthur Harris and the Allied bomber offensive, 1939–1945. Nachdruck. Murray, London 2001, ISBN 0-7195-5637-6 .
    • dt. Ausgabe: Der Krieg der Bomber. Arthur Harris und die Bomberoffensive der Alliierten 1939–1945. Edition q, Berlin 2002, ISBN 3-86124-547-7 .
  • Richard Overy : The Bombing War. Europe 1939–1945. Allen Lane, London 2013, ISBN 978-0-7139-9561-9 .
  • Gerald Penz: Die kuk Fliegertruppe an der Karnischen Front 1915–1917. Vortrag zum Symposion von Arbos – Gesellschaft für Musik und Theater. Nötsch-Arnoldstein 2007.
  • Gerald Penz: Kuk Flugfelder in und bei Villach. Vortrag zum Symposion von Arbos – Gesellschaft für Musik und Theater, Villach 2008.
  • Janusz Piekalkiewicz: Luftkrieg. 1939–1945. Südwest, München 1978, ISBN 3-517-00605-X . (Neuausgabe: Heyne, München 1986, ISBN 3-453-01502-9 )
  • Rudolf Prescher : Der rote Hahn über Braunschweig. Luftschutzmaßnahmen und Luftkriegsereignisse in der Stadt Braunschweig 1927 bis 1945. Waisenhaus-Buchdruckerei, Braunschweig 1955. 2. Auflage: Pfankuch, Braunschweig 1994.
  • Alfred Price: Battle Over The Reich. Ian Allan Publishing, 1973. Neuausgabe in zwei Bänden: Battle Over The Reich. The Strategic Bomber Offensive Against Germany 1939–1945. Band 1: August 1939–October 1943. 2006, ISBN 1-903223-47-4 ; Band 2: November 1943-May 1945. 2006, ISBN 1-903223-48-2 .
    • dt. Ausgabe: Luftschlacht über Deutschland. Motorbuch, Stuttgart 1973, ISBN 3-87943-354-2 .
  • Peter Schneider: Spione am Himmel. Alliierte Luftaufnahmen im Raum Wittgenstein während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Thiele & Schwarz, 1996, ISBN 3-87816-092-5 .
  • Ewald Schoof: Der Angriff amerikanischer Verbände auf den Fliegerhorst Diepholz. Eine Dokumentation des Einsatzbefehls Nr. 228. Heldt, Twistringen 2002.
  • Ernst Stilla: Die Luftwaffe im Kampf um die Luftherrschaft. Dissertation. Universität Bonn 2005 ( online , PDF).
  • Ralf Steckert: Begeisterndes Leid. Zur medialen Inszenierung des „Brands“ und seiner geschichtspolitischen Wirkung im Vorfeld des 2. Irakkriegs, Publikationsreihe "Kultur – Bildung – Gesellschaft", herausgegeben von T. Köhler u. Lutz Hieber, Stuttgart: ibidem, 2008, ISBN 978-3-89821-910-5 .
  • Dietmar Süß : Tod aus der Luft. Kriegsgesellschaft und Luftkrieg in Deutschland und England. Siedler, München 2011, ISBN 978-3-88680-932-5 .
  • Matthias Thömmes: Tod am Eifelhimmel – Luftkrieg über der Eifel 1939–1945. 4. Auflage, Helios, Aachen 2004, ISBN 3-933608-04-X .
  • Doris Tillmann; Johannes Rosenplänter: Luftkrieg und "Heimatfront". Kriegserleben in der NS-Gesellschaft in Kiel 1929-1945 . Solivagus-Verlag, Kiel 2020, ISBN 978-3-947064-09-0 .
  • Walter Waiss: Aus dem Boelcke-Archiv. Band 4: Chronik Kampfgeschwader Nr. 27 Boelcke, Teil 3: 1.1.42–31.12.42. Helios, Aachen 2005, ISBN 3-938208-07-4 .

Weblinks

Commons : Militärflugzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Luftkrieg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Haager Landkriegsordnung : Artikel 25, Genfer Abkommen : Artikel 51 des Zusatzprotokolls I: (Zusatzprotokoll zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über den Schutz der Opfer internationaler bewaffneter Konflikte), Original , abgerufen am 19. August 2016
  2. Equipping tomorrow's military and civilian leaders to tackle emerging security challenges bei nps.edu.
  3. Daniel Moran: Geography and Strategy. In: John Baylis ua: Contemporary Strategy. 2. Auflage, Oxford University Press, Oxford 2007, S. 133.
  4. Harenberg Kompaktlexikon. Band 2. Harenberg, ISBN 3-611-00542-8 , S. 1843.
  5. Manfried Rauchensteiner , Manfred Litscher (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Wien 2000, S. 43.
  6. Christian Ortner : Die österreichisch-ungarische Artillerie von 1867 bis 1918. Technik, Organisation und Kampfverfahren. Wien 2007, S. 73.
  7. Augsburger Tagblatt , No. 216. Donnerstag 9. August 1855, S. 1390. Als Digitalisat (Stand: 5. Februar 2021).
  8. 20 Minuten vom 13./14. Mai 2011: Die allererste Bombe fiel auf Libyen
  9. Il primo utilizzo bellico della forza aerea. In: aeronautica.difesa.it. Abgerufen am 4. Mai 2019 (italienisch).
  10. Gerhard Wiechmann: Die preußisch-deutsche Marine in Lateinamerika 1866–1914: eine Studie deutscher Kanonenbootpolitik. Dissertation, Universität Oldenburg 2000, Seite 366–367. ( online ).
  11. Siehe Holger H. Herwig: The Marne, 1914. The Opening of World War I and the Battle That Changed the World. New York 2011, S. 110; Reichsarchiv (Hrsg.): Die Grenzschlachten im Westen (Der Weltkrieg 1914 bis 1918, Band 1). Berlin 1925, S. 115.
  12. http://www.luftfahrtarchiv-koeln.de/ , Eintrag '5. August 1914'
  13. Name aus Verlustliste Luftstreitkräfte 1914–1918. abgefragt am 23. Dezember 2009.
  14. Dover in World War 1 Bombing and Shelling. ( Memento vom 3. Juni 2009 im Internet Archive ) abgefragt am 23. Dezember 2009.
  15. New York Times vom 25. Dezember 1914: German air raider drops bomb in Dover. ( Memento vom 27. Dezember 2013 im Internet Archive ) abgerufen am 16. Juni 2019.
  16. RJ Wyatt: Death from the Skies. The Zeppelin Raids over Norfolk 19 January 1915. Gliddon Books, Norwich 1990, ISBN 0-947893-17-2 .
  17. www.zeppelin-museum.dk ( Memento vom 8. Juni 2014 im Internet Archive )
  18. siehe auch Norman LR Franks, Frank W. Bailey: Over the front: a complete record of the fighter aces and units of the United States and French Air Services, 1914–1918. Grub Street, 1992. ISBN 978-0-948817-54-0 .
  19. Neugebauer, Ostertag: Grundzüge der deutschen Militärgeschichte. Band 2: Arbeits- und Quellenbuch. Rombach, Freiburg 1993, S. 209.
  20. Rudibert Kunz: Der Gaskrieg gegen die Rif-Kabylen in Spanisch-Marokko 1922-1927. In: Völkermord und Kriegsverbrechen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Hrsg. Fritz Bauer Institut, Campus-Verlag, 2004, ISBN 3-593-37282-7 .
  21. Klaus A. Maier: Die Zerstörung Gernikas am 26. April 1937. In: Militärgeschichte. Zeitschrift für historische Bildung. Heft 1/2007, S. 18–22, ISSN 0940-4163 , Online PDF 2.180 kB (gesamtes Heft), hier S. 22.
  22. Marian Zgorniak Europa am Abgrund , 2002, ISBN 3-8258-6062-0 , S. 57, digitalisat
  23. Der Spiegel, 1. April 2003
  24. Heinz Guderian: Erinnerungen eines Soldaten. 18. Auflage, Motorbuch, Stuttgart 2001, ISBN 3-87943-693-2 .
  25. a b Detlef Vogel: Operation Strafgericht. Die rücksichtslose Bombardierung Belgrads durch die deutsche Luftwaffe am 6. April 1941. In: Gerd R. Ueberschär , Wolfram Wette (Hrsg.): Kriegsverbrechen im 20. Jahrhundert. Primus, Darmstadt 2001, ISBN 3-89678-417-X .
  26. Transkript der Rede unter der Überschrift Wir sind gerüstet für jeden Fall in: Freiburger Zeitung vom 11. Dezember 1940 , S. 9, unten, Mitte
  27. 1786 Einsätze der Luftwaffe gegen England in einem Tag – Dokumentarfilm Minute 19:10
  28. BBC Beitrag 70 Jahre danach zum Feuersturm in der City von London 1940 (englisch)
  29. Rolf-Dieter Müller : Der Bombenkrieg 1939–1945. Links Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-86153-317-0 , S. 86.
  30. Dokumentarfilm Stalingrad; Minute 6:20 zu den Luftangriffen vor dem Sturm auf die Stadt @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.documentarytube.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
  31. 60 Jahre Kriegsende – Themen ( Memento vom 4. Juni 2008 im Internet Archive )
  32. www.raf.mod.uk – Thousand Bomber raids ( Memento vom 27. August 2014 im Internet Archive ) (englisch)
  33. Originalfilm der United States Army Air Forces über den Einsatz von vier Staffeln der 8. Luftflotte; Minute 25:30
  34. Michael Foedrowitz: Bunkerwelten: Luftschutzanlagen in Norddeutschland. Berlin 1998, ISBN 3-89555-062-0 , S. 115 ff.
  35. Ausstellung erinnert an das Jahr 70 nach den Bomben. www.welt.de, 3. Oktober 2013.
  36. Katharina Stegelmann: Bombenkrieg in Berlin: Tod vom Himmel. www.spiegel.de, 10. Oktober 2012.
  37. Markus Scholz: Entwicklung der Funkmesstechnik
  38. Dieser gilt als der dritte Feuersturm des Zweiten Weltkriegs; zuvor waren 1940 London und 1942 Lübeck betroffen.
  39. Siegfried Gräff: Tod im Luftangriff , HH Nölke Verlag Hamburg 1948 online
  40. Hansjakob Stehle: "Die Spione aus dem Pfarrhaus" , Zeit.de vom 5. Januar 1996, abgerufen am 10. Oktober 2018
  41. Peter Broucek: Die österreichische Identität im Widerstand 1938–1945. In: Militärischer Widerstand: Studien zur österreichischen Staatsgesinnung und NS-Abwehr. Böhlau Verlag , 2008, S. 163 , abgerufen am 3. August 2017 .
  42. Andrea Hurton, Hans Schafranek: Im Netz der Verräter. In: derStandard.at . 4. Juni 2010, abgerufen am 3. August 2017 . ; Peter Pirker: Subversion deutscher Herrschaft. Der britische Geheimdienst SOE und Österreich. 2012, S. 252 ff.
  43. Hans-Ulrich Wehler in einer Rezension in der Sendung Das politische Buch im Deutschlandradio. ( Memento vom 6. März 2009 im Internet Archive )
  44. Hans Mommsen: Moralisch, strategisch, zerstörerisch. In: Lothar Kettenacker (Hrsg.): Ein Volk von Opfern? Die neue Debatte um den Bombenkrieg 1940–1945. Berlin 2003, S. 147.
  45. „Alliierte wollten diesen Blutzoll.“ merkur-online , 10. Februar 2005.
  46. Office of Air Force History – United States Air Force (Hrsg.): The Strategic Air War Against Germany and Japan: A Memoir. 1986, S. 115 f.
  47. BH Liddell Hart: History of the Second World War. Perigree Books, New York 1982, S. 691.
  48. Janusz Piekałkiewicz : Der Zweite Weltkrieg. ECON Verlag, 1985, ISBN 3-89350-544-X .
  49. Lockheed P-80 Shooting Star. In: aviation-history.com. Abgerufen am 28. Februar 2015 .
  50. Napalm über Nordkorea. In: taz.de . 10. Dezember 2004, abgerufen am 28. Februar 2015 .