Myanmar

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
သမ္မတ မြန်မာနိုင်ငံတော်

Pyidaunzu Thanmăda Myăma Nainngandaw
Republikken Unionen Myanmar
Myanmar flag
Segl af Myanmar
flag forsegle
Officielle sprog Burmesisk
hovedstad Naypyidaw
Sæde for regeringen Naypyidaw
Stat og regeringsform Republik med udøvende magt bundet af parlamentet (de jure)
Militært diktatur (de facto)
Statsoverhoved Formand for Statsforvaltningsrådet Min Aung Hlaing [1] ( de facto lineal )
Formand
Myint Swe ( skuespiller ) [2]
Regeringschef ledig
overflade 676.578 [3] km²
befolkning 54,0 millioner ( 26. ) (2019; estimat) [4]
Befolkningstæthed 82 indbyggere pr. Km²
Befolkningsudvikling + 0,6% (estimat for 2019) [5]
bruttonationalprodukt
  • I alt (nominelt)
  • I alt ( OPP )
  • BNP / inh. (nom.)
  • BNP / inh. (KKP)
2020 [6]
  • 81,3 milliarder dollars ( 72. )
  • $ 278,8 milliarder ( 59. )
  • 1.527 USD ( 161. )
  • 5.242 USD ( 146. )
Menneskelig udviklingsindeks 0,583 ( 147. ) (2019) [7]
betalingsmiddel Kyat (MMK)
uafhængighed 4. januar 1948
(fra Storbritannien )
nationalsang Gba Majay Bma
Tidszone UTC + 6: 30
Nummerplade MYA
ISO 3166 MM , MMR, 104
Internet TLD .mm
Telefonkode +95
JapanGuamOsttimorVanuatuIndonesienHawaiiPapua-NeuguineaSalomonenNorfolkinselnNeuseelandAustralienFidschiNeukaledonienAntarktikaFrankreich (Kergulen)PhilippinenVolksrepublik ChinaSingapurMalaysiaBruneiVietnamNepalBhutanLaosThailandKambodschaMyanmarBangladeschMongoleiNordkoreaSüdkoreaIndienPakistanSri LankaRusslandRepublik China (Taiwan)MaledivenKasachstanAfghanistanIranOmanJemenSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateKatarKuwaitIrakGeorgienArmenienAserbaidschanTürkeiEritreaDschibutiSomaliaÄthiopienKeniaSudanMadagaskarKomorenMayotteRéunionMauritiusTansaniaMosambikTurkmenistanUsbekistanTadschikistanKirgistanJapanVereinigte Staaten (Nördliche Marianen)Föderierte Staaten von MikronesienPalauJapanVereinigte Staaten (Wake)MarshallinselnKiribatiMyanmar på kloden (Sydøstasien centreret) .svg
Om dette billede

Myanmar , fuld form Republikken Unionen Myanmar ( ပြည်ထောင်စု သမ္မတ မြန်မာနိုင်ငံ တေ , Pyidaunzu Thanmăda Myăma Nainngandaw , [ pjìdàʊɴzṵ θàɴməda̰ mjəmà nàɪɴŋàɴdɔ ]), tidligere Burma , i tysksprogede tekster også Burma , er en stat i Sydøstasien og grænser op til Thailand , Laos , Folkerepublikken Kina , nordøstlige Indien , Bangladesh og Bengalbugten . Landet har været under de facto militært styre siden 1962, som havde demokratiske elementer mellem februar 2011 og februar 2021 og en civil præsident som statsoverhoved. Ved et kup den 1. februar 2021 tog militæret al statsmagt tilbage, anholdt demokratisk valgte repræsentanter og erklærede undtagelsestilstand. [8] [9]

Landenavn

På udtalen af Myanmar , Duden [ ˈMi̯anmaːɐ̯ ], det vil sige vægt på den første a. [10] På tysk er belastningen på den anden a imidlertid almindelig. På engelsk varierer udtalen af Myanmar betydeligt. [11] Myanmar er også kendt som Burma i det tysktalende område og i Det Forenede Kongerige , [12] i Australien og USA er det stadig kendt som Burma .

baggrund

Burma og Myanmar er faktisk to varianter af samme navn. Stavemåden Burma (udtales engelsk) og stammer fra den Burma (i Tyskland) svarer til det burmesiske navn Bama [ 'bɐma ] med et relativt kedeligt "a" som den første vokal. Bama og Myanma har altid været de oprindelige navne på den største befolkningsgruppe, Bamar , for dem selv og for deres land. Overgangen fra "B" til "M" er flydende. Der er også andre varianter afhængigt af dialekten. Formen Myanma (r) kommer fra skriftsproget og er derfor mere tilbøjelig til at findes i historiske dokumenter, mens Bama bruges i daglig tale . Bama stammer sandsynligvis fra en forenklet udtale i Myanma .

-R i Myanmar er hverken talt eller skrevet på burmesisk: Myanma . -R er blevet tilføjet til engelsk stavning for at angive længden af ​​den sidste stavelse i henhold til standard ikke -rhotisk udtale på britisk engelsk . Også i Burma (udtales engelsk) repræsenterer r ikke en ekstra konsonant, snarere ligner ur Schwa . Udtalen af Burma (engelsk) ligner faktisk meget Bama (burmesisk).

Etymologien for navnet er uklar. Som navn på folket forekommer navnet i inskriptioner fra 1100 -tallet : [13] først i en man -indskrift fra 1102 (der i formen Mirma ), derefter i 1190 for første gang i en burmesisk indskrift (der allerede i den nuværende form Mranma [မြန်မာ], som stadig bruges i dag - den tilsyneladende ændring fra r til y påvirker kun transkriptionen, ikke den burmesiske stavning).

omdøbe

Der havde været bestræbelser siden 1920'erne på at finde en ensartet betegnelse for alle etniske grupper, der lever i det, der nu er Myanmar. Bama blev erstattet af Myanma flere gange og omvendt.

Militærets officielle omdøbning af landet til "Republikken Unionen Myanmar" (Pyidaunzu Thanmăda Myăma Nainngandaw) fandt sted gennem lov nr. 15/89 af 18. juni 1989. Dette var primært et projekt med eksterne virkninger. Landet bør præsentere sig selv som en selvsikker stat, der endelig har overvundet kolonitiden . Lov nr. 15/89 omdefinerede også den officielle stavning af mange lokaliteter. Til dette formål blev navnene transskriberet til det latinske alfabet i deres oprindelige form, dvs. uden ændringer på grund af kolonial indflydelse og efter deres udtale. Så var z. B. omdøbt frihandelszonen på det sydligste fastlandssted Victoria Point i Kawthaung .

Brug i dag

De Forenede Nationer vedtog det nye navn på staten få dage efter, at det blev udråbt af militæret. Mange stater har nu fulgt trop. USA , Australien og andre stater og ikke-statslige organisationer holder fast i navnet Burma som et tegn på deres misbilligelse af regimet. Nobels fredsprisvinder Aung San Suu Kyi udtalte sig også i et interview til magasinet Marie Claire i 1996 til fordel for at opretholde Burma , på den ene side på grund af manglende deltagelse af mennesker, på den anden side fordi udtrykket Myanmar gør afspejler ikke mangfoldigheden af ​​de etniske grupper i landet. [14]

De tysk-schweiziske og østrigske aviser bruger hovedsageligt Burma , mens de tysktalende agenturer er blevet enige om navnet Burma (fra 2007). [15] Flere tyske medier, herunder Spiegel og FAZ , bruger ikke desto mindre overvejende Burma -varianten (ud over Burma og Myanmar ). [16] I DDR blev formen af ​​navnet Burma brugt. En person fra Myanmar kaldes burmesisk eller Burmesin , udtrykkene Myanmare eller Myanmarin bruges sjældent. [17] [18] [19]

Beboerne i Myanmar kalder normalt deres stat Myanma Naingngan for kort ("Myanmar -stat ").

geografi

Beliggenhed

Myanmar grænser op til Folkerepublikken Kina i nord og øst, Laos og Thailand i øst og Det Indiske Ocean i syd. Den sydligste del af Myanmar ligger på den malaysiske halvø . Andamanhavet adskiller Myanmar fra de vestindiske øer Andaman- og Nicobarøerne . Mod vest grænser Myanmar til Bangladesh og de indiske stater Mizoram , Manipur , Nagaland og Arunachal Pradesh .

Landskaber

I nord ligger Kachin -bjergene, en sydlig forlængelse af Himalaya , og Hkakabo Razi ligger på grænsen mellem Myanmar, Indien og Kina. På 5881 m er det det højeste bjerg i Sydøstasien. Vådområder strækker sig langs kysten af Bengalsbugten , bag hvilken ligger Arakan-Joma-bjergene med op til 3000 m høje bjerge , som fortsætter længere mod nord langs grænsen til Indien i Patkai- bjergene. I den østlige del af landet er Shan -højlandet med højder på op til 2500 m . Midt i landet, langs Irrawaddy , ligger det centrale Myanmar med dets frugtbare jordbund. De vigtigste floder udover Irrawaddy er Thanlwin , Sittaung , Chindwin og Mekong .

40% af arealet er dækket af primær skov, hvor skovarealet falder med 1,2% årligt. Ud for den malaysiske halvøs vestkyst ligger et nedsænket bjerglandskab, Mergui -øgruppen med omkring 800 øer, en stort set uberørt gruppe øer.

Byer

Den største by i landet er Yangon ( Rangoon ) med omkring 5.160.000 indbyggere (2014). Yangon plejede at være hovedstaden i Myanmar ( Naypyidaw har været hovedstaden siden 2005). Andre storbyer er Mandalay , Mawlamyaing , Bago og Pathein .

klima

Myanmar er - med undtagelse af det ekstreme nord - i indflydelsesområdet for de indiske monsuner . På grund af lettelsen er monsunernes egenskaber forskellige i de enkelte dele af landet.

Grundlæggende kan tre sæsoner skelnes:

  • Regntiden fra slutningen af ​​maj til midten af ​​oktober
  • kølig sæson fra slutningen af ​​november til slutningen af ​​februar
  • varm sæson fra marts til maj

befolkning

Demografiske data

Myanmar befolkningspyramide 2016
Udvikling af befolkningen i Myanmar [20]
år befolkning år befolkning
1950 17.152.000 1985 37.222.000
1955 18.868.000 1990 40.626.000
1960 20.986.000 1995 43.238.000
1965 23.391.000 2000 46.095.000
1970 26.381.000 2005 48.483.000
1975 29.722.000 2010 50.156.000
1980 33.370.000 2019 [21] 54.045.000
Befolkningsudvikling i millioner af indbyggere [22]

Befolkningsvæksten er aftaget i de seneste år. I 1998 var det 1,5 procent, i 2002 faldt det til 1,1 procent. Ved den sidste folketælling i 2014 havde Myanmar 51.486.253 indbyggere, [23], der er opdelt i følgende etniske grupper: Bamar 69 procent, Shan 8,5 procent, Christian Karen 6,2 procent, muslimske rohingya 4,5 procent, man 2, 4 procent, Chin 2,2 procent, Kachin 1,4 procent, indisk 1 procent, Han 1-2 procent. I alt er der omkring en million genbosatte mennesker i deres eget land. Med kun 0,1% af befolkningen er andelen af ​​udlændinge en af ​​de laveste i verden. [24] [25]

Forventet levetid steg fra 57,2 år i 2002 til 66,6 år i 2016, og spædbarnsdødeligheden faldt fra 77 pr. Tusinde nyfødte i 2002 til 49 promille i 2011. Cirka 0,6–2 procent af befolkningen skønnes at være hiv- positive. Læsefærdigheden blev anslået til 75,6% i 2016. [26] Fertiliteten pr. Kvinde var 2,0 børn.

Folk og sprog

Etnolingvistisk kort baseret på oplysninger fra CIA (1972)

Myanmar er en multi-etnisk stat med omkring 53 millioner indbyggere tilhørende 135 forskellige etniske grupper. Den største etniske gruppe er burmeserne (Bamar) med 70% af befolkningen. Shan er den næststørste etniske gruppe (8,5%) og lever hovedsageligt i Shan -staten i landet i områder omkring 1000 meter over havets overflade.

6,2% er overvejende Christian Karen og 2,4% tilhører man. Padaung tilhører sproggruppen Mon-Khmer og omfatter omkring 150.000 mennesker. De bor i de sydlige Kachin- og Shan -stater. 2,2% er Chin (Tschin) og 1,4% Kachin .

Omkring 730.000 arakanesere bor hovedsageligt i staten Rakhine . Andre kilder giver endda deres andel af den samlede befolkning til 4%. De muslimske rohingyaer , der nægtes etnisk gruppestatus, bor også i staten Rakhine. [27] Rohingyaerne anerkendes ikke af staten som en etnisk gruppe, modtager ikke Myanmar statsborgerskab og er ifølge FN "det mest forfulgte mindretal i verden". [28] De taler et indoeuropæisk sprog, der er nært knyttet til bengali . Mange af dem er flygtet til Bangladesh som følge af massiv forfølgelse.

Desuden udgør Han 1-2% og indianerne 1% af befolkningen. De enkelte mennesker taler deres egne sprog, engelsk er handelssprog. Det officielle sprog er det burmesiske sprog .

Se også: Liste over etniske grupper i Myanmar

religion

Shwedagon -pagoden i Yangon 2013

Andel af religioner i befolkningen:

Den mest udbredte religion i Myanmar er buddhisme. Nogle af de mest berømte buddhistiske kunstværker (statuer) i Asien er her. Den tidlige buddhistiske Theravada -skole er fremherskende, og i det 20. århundrede havde den også en betydelig indflydelse på modtagelsen af ​​buddhismen i Vesten. Mange af standardværkerne i Vipassana -meditation (f.eks. Nyanaponika : “Mind Training through Mindfulness”) er baseret på læren fra burmesiske dharma -mestre som Mahasi Sayadaw, Chanmyay Sayadaw U Janaka, Ledi Sayadaw eller Sayadaw U Pandita. De vigtigste helligdomme omfatter Shwedagon -pagoden i Rangoon, Golden Rock sydøst for Bago og Mount Popa nær Bagan .

I den buddhistiske folkeligion er troennatserne udbredt. Nats har menneskelige træk, følelser, ønsker og behov, er gode, hjælpsomme eller dårlige og hadefulde, men frem for alt er de magtfulde. Når de er rasende, kan de medføre stor skade. Under festivalerne dedikeret til dem, er de legemliggjort i trance og dans af Nat-Gadaw , kvindelige medier (ofte også transvestitter). I tilfælde af de lavere Nats er henvisningen til animistiske ideer klar, fordi de bor i eller i nærheden af ​​gamle træer eller sten, på bjerge eller ved floder. Ofte er de i ikke-menneskelig form. Nat-helligdomme (nat-sin) bygget på træer, marker, vandmasser eller i landsbyer ligner åndshuse ( san phra phum ) i Thailand.

Ifølge officielle oplysninger bekender 4% af befolkningen sig til kristendom, især i de etniske grupper af Chin og Karen, der ifølge et regeringsprogram "at ødelægge den kristne religion i Myanmar", som blev kendt i 2007, skal være systematisk udvist. [29]

Frem for alt tilhører rohingyaerne islam.

Velsign dig

Myanmar har været en af ​​de særligt høje vækstrater i AIDS i en årrække, som juntaen længe anfægtede, hvilket gjorde problemet værre. Hovedårsagerne er prostitution , især i Rangoon, og den udbredte, traditionelle stofmisbrug , som forværres af den sociale uro forårsaget af borgerkrigens årtier. Der er gjort store fremskridt med at fodre befolkningen. Mens 48,1% af befolkningen var underernæret i 2000, var det 16,9% i 2015. [30]

Udvikling af levealder i Myanmar [31]
Periode Forventede levealder Periode Forventede levealder
1950-1955 36.1 1985-1990 57,8
1955-1960 41.3 1990-1995 59,6
1960-1965 44.2 1995-2000 61.3
1965-1970 49,6 2000-2005 62,9
1970-1975 51,9 2005-2010 64.3
1975-1980 54,0 2010-2015 66,0
1980-1985 56,0

uddannelse

Uddannelsessektoren i Myanmar, der har en udpræget uddannelsestradition, er skrumpet særligt kraftigt ind under militærregimet. Flere universiteter blev midlertidigt eller helt lukket, primært af frygt for de studerendes optøjer og kritik fra en intellektuel elite . Der er ingen frihed til at studere og frit valg af emner, men det er muligt at studere bestemte emner via korrespondenskursus. Fordelingen af ​​bøger på universiteterne er også meget begrænset, for eksempel kan en lægestuderende ikke låne historiebøger. I 2015 kunne 93,1% af befolkningen læse og skrive. [32] I de senere år er uddannelsesniveauet steget, og det gennemsnitlige skolegang for over 25-årige er steget fra 2,4 år i 1990 til 4,7 år i 2015. Forventningen til skoledeltagelse for den nuværende generation er allerede 9,1 år. [33]

enheder

I Myanmar var det angloamerikanske målesystem , som ellers kun bruges af USA og Liberia , officielt gældende indtil 2013. I 2013 blev overgangen til det metriske system besluttet. [34]

historie

Indtil 1948

I det 11. århundrede grundlagde kong Anawrahta det første burmesiske imperium. I 1800 -tallet faldt Burma under britisk styre efter flere krige og blev en del af Britisk Indien den 1. januar 1886. Den sidste konge i Burma blev eksileret med sin familie af den britiske besættelse i Indien , hvor han også døde.

I 1923 var Burma stadig en provins i Indien og under britisk styre. Mænd og kvinder, der betalte skat, fik stemmeret. Den passive stemmeret til kvinder blev imidlertid ikke givet. [35] [36] Da det kun var mænd, der skulle betale en afstemningsafgift, var der mange flere skatteydere end kvindelige skatteydere, så i praksis var kvinder stadig forhindret i at stemme. [35] På det tidspunkt var der kun 125.000 kvindelige vælgere for hver anden million vælgere. [37] I 1927 var der et forslag i den lovgivende forsamling, der også ønskede at indføre stemmeret for kvinder ; men briterne nægtede. Dette førte til harme blandt kvinderne og en demonstration i Ragoon. [38] Begrænsningen af ​​aktiv stemmeret blev imidlertid ophævet i 1929, og den passive stemmeret for kvinder blev således opnået på samme grundlag som den passive stemmeret til mænd. [35] Der var heller ikke noget link til at betale skat. [38] Alligevel sad meget få kvinder i lokalråd og den lovgivende forsamling. [37] Da Government of Burma Act trådte i kraft i 1935, sluttede Burmas tid som en provins i Indien. Selvom det stadig var under britisk styre, havde det nu sit eget lovgivende organ. [37] For dette Repræsentanternes Hus havde kvinder nu stemmeret, hvis de havde bestået en læse- og skriveprøve. [35] [37] På denne måde steg antallet af vælgere til 750 000. [37] Denne forfatning blev ophævet, da Japan i 1942 besatte landet. Efter briternes genbesættelse i slutningen af ​​krigen og frigivelsen til uafhængighed i 1948 fik kvinder almen stemmeret. [35]

Fra uafhængighed i 1948

Siden uafhængigheden er væbnede konflikter fortsat i forskellige dele af landet, hvor etniske minoriteter voldsomt kæmper for mere autonomi eller uafhængighed. Efter en kort demokratisk fase indtil 1962 blev Burma kontrolleret af forskellige militære regimer .

Fra 1961 til 1971 var den burmesiske politiker Maha Thray Sithu U Thant den tredje generalsekretær i FN . Da der opstod optøjer i Rangoon over Ne Win -regeringens afslag på at være vært for en statslig begravelse, blev optøjer voldsomt undertrykt.

Den 18. oktober 1965 vedtog Revolutionary Council en lov, hvorefter alle kommercielle virksomheder blev nationaliseret. Lidt senere blev alle kristne missionærer bortvist i slutningen af ​​1966.

Den 8. august 1988 kulminerede måneders uro ( 8888 -oprør ) over militærets økonomiske politik under ledelse af general Ne Win i den voldsomme undertrykkelse af protester i hovedstaden Rangoon med flere tusinde døde. Et nyt militærregime under general Saw Maung etablerede sig som statsrådet for genoprettelse af lov og orden (SLORC).

I 1989 blev landet omdøbt til Myanmar . Da oppositionens National League for Democracy (NLD) vandt en klar sejr ved demokratiske valg i 1990, blev valget erklæret ugyldigt af militærregimet, og fredelige studenterprotester blev brutalt undertrykt. Regimet blev ved magten.

Fra 2000

I november 2005 begyndte regeringen at flytte regeringssædet fra Rangoon til Naypyidaw , nær byen Pyinmana ( Mandalay -regionen ). Den officielle begrundelse for flytningen var, at den nye administrative hovedstad var central for Rangoon. Uofficielle spekulationer spænder fra frygt for en udenlandsk invasion fra havet til påvirkninger af astrologer på de militære herskere til isolering af regimet af frygt for mulige nye folkelige opstande.

I december 2005 optrådte ASEAN -landene for første gang i rækken af ​​kritikere af regimet. I marts 2005 havde Myanmar givet afkald på rotationen af ​​det årligt skiftende formandskab inden for ASEAN til fordel for Filippinerne . Et afUSA i Sikkerhedsrådet er mere hensigtsmæssigt udkast til beslutning bør opfordre militærregimet til at respektere menneskerettighederne og til at løslade alle politiske fanger, blev i januar 2007 afgivet ved en afstemning af vetorettighederne Kina og Rusland afvist.

"Vejkortet" for vejen til demokrati, annonceret i august 2003 af den daværende premierminister Khin Nyunt, gik sin gang med den fornyede indkaldelse af nationalforsamlingen, som skulle udarbejde en ny forfatning. Efter næsten ti måneders drøftelser mellem den 17. maj 2004 og den 3. september 2007 meddelte formanden for kommissionen til indkaldelse af nationalforsamlingen, generalløjtnant Thein Sein, at der var blevet vedtaget en ny forfatning, som ville være et første skridt mod landets demokratisering repræsenterer. Han nævnte dog ikke en dato for en folkeafstemning om forfatningsudkastet eller til frie parlamentsvalg.

Protester i Myanmar 2007

Den 15. august 2007 blev alle brændstofsubsidier afskaffet. Den resulterende stigning i prisen på flydende brændstof og gas med op til 500 procent foranledigede protestdemonstrationer, der spredte sig over landet i slutningen af ​​september. De blev tvangsundertrykt den 26. september. Ifølge forskellige kilder blev mellem ti og flere tusinde munke og demonstranter dræbt.

I februar 2008 indkaldte militærjuntaen en folkeafstemning om den nye forfatning i maj 2008. I henhold til skemaet skal demokratiske valg finde sted i 2010. [39]

Natten til den 3. maj 2008 blev dele af landet ødelagt af den tropiske storm Nargis . Ifølge FN's skøn den 9. maj døde 63.000 til 101.000 mennesker, og omkring en million blev hjemløse. Ifølge regeringens tal den 24. juni døde 84.537 mennesker, og 53.836 mangler. Militærjuntaen nægtede hjælpearbejdere adgang til Irrawaddy -flodens delta og konfiskerede leverancer af nødhjælpsforsyninger fra udlandet.

Thein Sein , statsoverhoved i Myanmar indtil 2016

Uanset katastrofen afholdt regimet den konstitutionelle folkeafstemning den 10. maj 2008 som planlagt. Kun i de hårdest ramte områder blev datoen udskudt med to uger. Efter massiv valgbedrageri og intimidering meddelte militæret endelig 92,48 procent godkendelse af vælgerne til den nye forfatning.

Den 7. november 2010 fandt det første valg siden 1990 sted, hvorefter den 4. februar 2011 blev den tidligere premierminister Thein Sein udnævnt til den første præsident i Myanmar siden 1988; dette er en general tæt på Than Shwe . Mens parlamentsvalget i 2010 stadig blev boykottet af NLD, deltog det førende oppositionsparti ved parlamentsvalg for første gang siden 1990 den 1. april 2012. Ved mellemvalget blev 45 af de 664 pladser i Folkemødet omfordelt. 43 dieser 45 Sitze erhielt die Opposition mit der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi .

2016 übernahm die Partei von Aung San Suu Kyi die Regierung. Nach einem Jahr stellte der Spiegel fest, sie sei vor allem still und interpretierte es als Hoffnung Kyis auf eine Verfassungsänderung, welche das Militär bei zu forschem Vorgehen mit seinen Vertretern verhindern könne. Es gab zwar etwas mehr Geld für Bildung und Gesundheit, seit Oktober 2016 ging jedoch das Militär im Staat Rakhine gegen die Bevölkerung vor. [40]

Im Herbst 2017 sprach die NZZ davon, dass das Verhältnis zwischen dem mächtigen Militär und der Regierung schon fast einem getroffenen Pakt ähnle [41] und Anfangs 2018 formulierte die SRF -Korrespondentin, dass es den Anschein machte, als würde die angekündigte Versöhnung weniger das Volk betreffen, sondern es hätte „sich Aung San Suu Kyi mit dem Militär versöhnt“.[42]

Militärputsch 2021

Bei der Parlamentswahl im November 2020 erreichte Suu Kyis Partei NLD offiziellen Angaben zufolge die absolute Mehrheit, wobei die Wahlbeteiligung bei über 70 Prozent gelegen haben soll. Die Europäische Union sah die Wahl als frei und fair an, trotz der strukturellen demokratischen Defizite. [43] Die Armee, für die automatisch ein Viertel der Sitze in den Parlamentskammern reserviert ist, sprach dagegen von Wahlbetrug. Am Morgen des 1. Februar 2021 begann das Militär unter Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing nach anhaltender Kritik an dem Wahlergebnis einen Putsch. Suu Kyi, Präsident Win Myint und weitere hochrangige NLD-Mitglieder wurden festgenommen. Auch rief das Militär den Notstand aus. Das Militärfernsehen gab bekannt, für ein Jahr die Kontrolle übernehmen zu wollen. Das Vorgehen wurde mit angeblichem Wahlbetrug begründet. [44]

Politik

Politische Entwicklung

Militärdiktatur 1988 bis 2010

Am 18. September 1988 war die bisherige Verfassung der Sozialistischen Republik von 1974 außer Kraft gesetzt worden. Bis 2010 galt dieses Regierungssystem:

  • Staatsform : Militärdiktatur unter dem Namen „ Staatsrat für Frieden und Entwicklung “ ( State Peace and Development Council , SPDC), bestehend aus elf Mitgliedern
  • Staatschef: General Than Shwe (seit April 1992), Vorsitzender des „Staatsrats für Frieden und Entwicklung“
  • Regierungschef: General Thein Sein
  • Regierung: Kabinett bestehend aus 33 Ministern , überwiegend im Generalsrang, darunter Außenminister Nyan Win
  • Parlament: Volksversammlung mit 485 für vier Jahre gewählten Abgeordneten (derzeit ausgesetzt)
  • Politische Parteien: Nationale Einheitspartei (NUP), hervorgegangen aus der Burma Socialist Programme Party von General Ne Win , Union Solidarity and Development Association (USDA) (regierungsnah, jedoch offiziell ohne Parteienstatus) sowie die Nationale Liga für Demokratie (NLD) und weitere acht Minoritäten-Parteien. Die NLD als wichtigste Oppositionspartei war zwischenzeitlich aufgelöst worden.

Verfassung

Seit 1993 wurde über eine neue Verfassung beraten. Mit Verweis auf die fehlende Verfassung hatte die Militärregierung jahrelang freie Wahlen verhindert. Im Regierungsentwurf für eine neue Verfassung wurde als neuer offizieller Name Pyidaungsu Thamada Myanmar Naing-Ngan Daw (Republik der Union von Myanmar) vorgeschlagen. Außerdem wurde eine Änderung von Staatsflagge und Staatssiegel geplant. Die Diskussionen hierüber verzögerten die Fertigstellung der Verfassung bis zum 3. September 2007. Die Verfassung wurde im Mai 2008 zur Abstimmung vorgelegt. Diese schreibt immer noch Vorrechte des Militärs fest, etwa, dass ein Viertel der Parlamentsmandate an Militärangehörige vergeben werden müssen. [45] Nach offizieller Lesart wurde diese Verfassung mit 92,48 Prozent Jastimmen angenommen. Erst am 22. Oktober 2010, rund zwei Wochen vor den für den 7. November 2010 angesetzten Wahlen, wurde der oa Namensvorschlag umgesetzt, zusätzlich wurden Flagge und Wappen geändert.

Durch ein im März 2010 von der Militärregierung veröffentlichtes Wahlgesetz war die führende NLD-Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi von den Parlamentswahlen am 7. November 2010 ausgeschlossen worden. Das Gesetz besagt, dass Strafgefangene, zu denen in Myanmar faktisch auch politische Gefangene gezählt werden, nicht Mitglieder einer politischen Partei sein dürfen. Gleichzeitig wurde die NLD dazu gezwungen, Aung San Suu Kyi aus der Partei auszuschließen, sollte sie an den Wahlen teilnehmen wollen. Obwohl das neue Gesetz auf internationale Kritik stieß, annullierte die Militärregierung gleichzeitig das Ergebnis der Parlamentswahl aus dem Jahr 1990, da es nicht mehr mit der neuen Verfassung übereinstimme. Die NLD hatte die Wahl im Jahr 1990 mit großer Mehrheit für sich entscheiden können. Erst auf internationalen Druck entließ die Militärregierung Myanmars Aung San Suu Kyi am 13. November 2010 aus ihrem insgesamt 15 Jahre währenden Hausarrest.

Am 7. November 2010 wurden erstmals auf Grundlage der Verfassung von 2010 Allgemeine Wahlen 2010 in Myanmar durchgeführt. Die Union Solidarity and Development Party stellte vom 4. Februar 2011 bis zum 15. März 2016 den Staatspräsidenten Thein Sein . Das Amt des Ministerpräsidenten ist bislang unbesetzt, Than Shwe hat somit kein politisches Amt mehr inne. In der Verfassung von 2008 ist das Amt des Ministerpräsidenten nicht mehr vorgesehen. Der Staatspräsident wird durch ein spezielles Wahlkollegium bestimmt, das aus drei verschiedenen Parlamentariergruppen besteht. [46] Es handelt sich somit im weitesten Sinne um ein System parlamentsgebundener Exekutivgewalt.

Am 15. März 2016 wurde Htin Kyaw zum Staatspräsidenten gewählt. [47]

Demokratisierungsprozess

Im Jahr 2011[48] waren in Myanmar Anfänge eines Demokratisierungsprozesses zu verzeichnen. Anlass und Nahziel dieser neuen Politik waren die Lockerung der internationalen Handelsblockaden, die das Land in der Vergangenheit stark isoliert hatten. Unter anderem wurden nach Informationen desEuropäischen Auswärtigen Diensts die große Mehrzahl politischer Gefangener freigelassen, neue Vorschriften im Arbeits- und Investitionsrecht erlassen, die Kontrolle der Medien gelockert und mehr als 120 Gewerkschaften genehmigt.[48] Im Juli 2013 kündigte Thein Sein die Freilassung aller politischen Gefangenen bis zum Jahresende an, die ersten der etwa 150 Gefangenen kamen daraufhin eine Woche später frei. [49] Tatsächlich aber gibt es in dem Land kein Minderheitenwahlrecht da Minderheiten, wie bspw. die Rohingya in dem Land nicht als Staatsbürger anerkannt, sondern im Gegenteil verfolgt und misshandelt werden.

Am 1. April 2012 fanden Nachwahlen statt, nachdem zahlreiche Abgeordnete Regierungsämter übernommen und insgesamt 157 Kandidaten von 17 Parteien sich für die Nachbesetzung der freigewordenen 45 Parlamentssitze beworben hatten. Anteilmäßig waren lediglich sechs Millionen Wähler des 54-Millionen-Volks zu diesen Nachwahlen wahlberechtigt. An der Zusammensetzung des Parlaments hat die Nachwahl kaum etwas geändert, da die neu gewählten Abgeordneten mit 45 von insgesamt 664 Abgeordneten nur sieben Prozent aller Mandate innehaben. [50] Die vom Militär dominierte Union Solidarity and Development Party hat rechnerisch nach wie vor eine klare Mehrheit. Allerdings zog Aung San Suu Kyi als Spitzenkandidatin der Partei NLD im Ergebnis der Nachwahlen erstmals in das Parlament ein – nicht ohne sehr kritisch darauf hinzuweisen, dass die neue Verfassung immer noch Vorrechte des Militärs festschreibt, etwa dass ein Viertel der Parlamentsmandate an Militärangehörige vergeben werden müssen. [45] Suu Kyi wurde auch Vorsitzende des Unterausschusses für Rechtsstaatlichkeit.[48] Die NLD gewann laut Medienberichten in 112 von 129 Wahllokalen die meisten Stimmen. [51] Dies wird vielerorts als Aufbruchzeichen für eine weitere Demokratisierung gewertet. [50]

Bei der folgenden Wahl am 8. November 2015 gewann die NLD 77 % der Sitze im Parlament. [52] Aung San Suu Kyi konnte jedoch nicht selbst Präsidentin werden, da ihre beiden Söhne britische Pässe haben. [53] Im März 2016 wurde Htin Kyaw , ein enger Vertrauter von Aung San Suu Kyi, zum neuen Präsidenten gewählt. Aung San Suu Kyi wurde in der Folge zur Außenministerin ernannt. [54]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 94 von 120 22 von 178 Stabilität des Landes: Alarm
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [55]
Demokratieindex 3,04 von 10 135 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [56]
Freedom in the World Index 30 von 100 Freiheitsstatus: unfrei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [57]
Rangliste der Pressefreiheit 46,14 von 100 140 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [58]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 28 von 100 137 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [59]

Menschenrechte

Menschenrechtsorganisationen werfen Regierung und Militär Menschenrechtsverstöße wie Zwangsarbeit , Zwangsräumung von Dörfern, Folter , Vergewaltigungen und Einsatz von Kindersoldaten in den bis heute andauernden Kämpfen gegen Aufständische vor. Auch manche Rebellengruppen sollen Kinder rekrutiert und Zivilisten zur Zwangsarbeit verpflichtet haben.

Vor allem christliche Minderheiten wie die Karen und Chin sind in den zurückliegenden Jahrzehnten Opfer von massiver Verfolgung geworden. Im Weltverfolgungsindex 2020 von Open Doors rangiert Myanmar auf Platz 19 der Länder mit der schwersten Christenverfolgung. [60] Als Ergebnis leben heute mehrere Hunderttausende von ihnen unter menschenunwürdigen Verhältnissen ohne Obdach oder in Flüchtlingslagern im Grenzgebiet zu Thailand . [61] [62] Ende Juni 2007 hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) öffentlich der Regierung schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Normalerweise äußert das IKRK seine Kritik vertraulich, doch da die Machthaber Myanmars nicht auf die Vorwürfe reagierten, habe man die Vorwürfe publik gemacht. Neben der Misshandlung von Gefangenen wurde vor allem die Verfolgung der Karen kritisiert. [63]

Rohingya -Flüchtlinge in Rakhine

In der jüngeren Vergangenheit geriet vor allem die überwiegend muslimische Minderheit der Rohingya in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Ihnen wird in Myanmar die Staatsangehörigkeit verwehrt und ihre Bürgerrechte werden stark eingeschränkt. Von den Vereinten Nationen werden die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt bezeichnet. [64] [65] Im Mai 2013 ordnete die Regierung „zum Abbau von ethnischen Spannungen“ an, dass die Rohingya im Rakhaing-Staat nicht mehr als zwei Kinder haben dürfen, da ihre nach Angaben der Regierung zehnmal so hohe Geburtenrate angeblich die buddhistische Mehrheit in eine Minderheit verwandeln könne. Dem gleichen Ziel diente das Verbot der Polygamie für die Muslime in den an Bangladesch angrenzenden Ortschaften Buthidaung und Maundaw. [66]

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch berichtete auch 2017 über schwere Menschenrechtsverletzungen durch die Sicherheitskräfte. Das Militär führe ausgedehnte und systematische Angriffe gegen Rohingya und gehe dabei mit Zwangsabschiebungen, Mord und Vergewaltigung gegen die Zivilbevölkerung vor. [67] Im Zuge von Militäroperationen gegen Rohingya-Dörfer kam es zu hunderten Tötungen und Vergewaltigungen. Brad Adams, Direktor der Asien-Abteilung von Human Rights Watch sprach von einem systematischen Massaker. [68] Aung San Suu Kyi hingegen machte Terroristen für die Gewalt verantwortlich und beklagte einen „Eisberg an Falschinformationen“. [69]

Der Militäraktion gingen Attentate von im Ausland geschulten, islamischen Terroristen voraus. Mitglieder der Arakan Rohingya Salvation Army (Arsa), einer radikalen Rohingyagruppe, hatten im August Dutzende Polizeiposten und Sicherheitskräfte angegriffen. Im Oktober forderten Attacken von Muslimen auf Polizisten mehrere Tote. [70] [71] Rohingya-Rebellen haben laut Amnesty International allein im Jahr 2017 über 100 Hinduisten getötet, einige Hindus entführt und sie gezwungen zum Islam zu konvertieren. Des Weiteren zwangen die Rohingya die konvertierten Hindus die Buddhisten und die Regierung Myanmars zu beschuldigen. Somit gestaltet sich die Einschätzung der Menschenrechtslage als schwierig, da keine unabhängigen oder neutralen Berichte vorhanden sind. [72] [73] [74]

Im Dezember 2017 wurden die Reuters-Reporter Wa Lone und Kyaw Soe Oo verhaftet, die an einem Bericht über die Ermordung von zehn Angehörigen der Rohingya-Minderheit gearbeitet hatten. Die Behörden werfen ihnen „illegale Informationsbeschaffung mit dem Ziel der Weitergabe an ausländische Medien“ vor. [75] 2018 wurden sie wegen Verrats von Staatsgeheimnissen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Reuters-Chefredakteur Stephen J. Adler erklärte, das Urteil diene dazu, die Berichterstattung zum Schweigen zu bringen und die Presse einzuschüchtern. [76]

In Myanmar sitzen 5 Journalisten in Haft. [77] Im August 2012 wurden die strengen Zensurregelungen gelockert. Veröffentlichungen müssen demnach nicht mehr vorab von der staatlichen Prüfbehörde genehmigt werden, die Zensurbehörde wurde allerdings nicht aufgelöst und publizierte Texte müssen nachträglich auch weiterhin bei der Prüfstelle eingereicht werden. [78] Am 1. April 2013 erschienen erstmals seit 1962 wieder private Zeitungen in Myanmar, zuvor hatte das Informationsministerium acht von 14 Bewerbungen um eine Lizenz stattgegeben. [79] [80] [81]

Außenpolitik

Standorte der diplomatischen Vertretungen Myanmars

Aufgrund seiner Lage befindet sich Myanmar seit seiner Unabhängigkeit in einer besonderen Beziehung zu seinen großen Nachbarn Indien und China. [82]

Myanmar unterhält seit 1988 eine besondere Beziehung zur Volksrepublik China, es besteht jedoch keine formelle Allianz. Die Volksrepublik China hat Überlandstraßen zwischen der chinesischen Grenze und dem Zentrum Myanmars in der Mandalay-Ebene finanziert und deren Ausbau logistisch unterstützt. Diese Straßen sind panzertauglich konstruiert und sichern den Chinesen den strategischen Zugang zum Indischen Ozean. Lange Zeit war auch in offiziellen Stellungnahmen die Auffassung verbreitet, China betreibe seit 1994 auf den Großen und Kleinen Kokosinseln nördlich der indischen Andamanen und Nikobaren einen Stützpunkt für Fernmelde- und Elektronische Aufklärung (SIGINT) und einen Flugplatz. [83]

Militär

Paradeformation der myanmarischen Armee
MiG-29 MRD der myanmarischen Luftwaffe

Die Streitkräfte von Myanmar , Tatmadaw (birmanisch: တပ်မတော်) genannt, spielen seit der Staatsgründung eine entscheidende politische Rolle. Sie umfassen rund 428.000 Soldaten und 72.000 paramilitärische Kräfte wie die Grenztruppen und Spezialpolizeikräfte. Der Verteidigungsetat belief sich 2017 auf etwa 1,9 Milliarden US-Dollar und entsprach 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes. [84] [85]

Militärgeschichte Birmas bzw. Myanmars

Nach dem Dritten Britisch-Birmanischen Krieg im Jahre 1885 wurde Birma vollständig von Großbritannien unterworfen und am 1. Januar 1886 Teil von Britisch-Indien . Der letzte König von Birma, Thibaw Min , wurde mit seiner Familie durch die britische Besatzung ins Exil nach Indien geschickt. Ende der 1930er Jahre wurde die britische Kolonialstreitmacht in Birma, die bisher Teil der British Indian Army gewesen war, in einer einzigen Einheit, der Birma-Armee , die aus britischen, indischen und nur einer geringeren Zahl burmesischen Soldaten bestand, zusammengefasst. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 wurde von birmesischen Nationalisten als Gelegenheit gesehen, Zugeständnisse von der britischen Kolonialmacht im Gegenzug für die Unterstützung der Kriegsbemühungen zu erzwingen. Andere, darunter die antikolonialistische Thakin -Bewegung unter Kodaw Hmaing , lehnten jegliche Unterstützung für den Krieg ab und warteten bereits auf eine bevorstehende japanische Invasion, welche Birma von der britischen Herrschaft befreien sollte. Januar 1942 bis Juli 1942 wurde Birma tatsächlich von Japan erobert und der Marionettenstaat des Ba Maw errichtet. Die Burma Independence Army (BIA) war eine paramilitärische Widerstandsorganisation, die im Laufe des Feldzuges gegen die britischen Truppen an der Seite der Japaner gekämpft hatte. Unter der japanischen Besatzung wurde sie nun als Burma Defence Army (BDA) neu organisiert, ihr wurde der Status einer nationalen Armee zugewiesen. Die Verbände der BDA, die im August 1942 bis zu 18.000 Mann stark geworden war, standen unter dem Befehl der Thirty Comrades , einer Elite der birmesischen Widerstandsführer, die von den japanischen Truppen ausgebildet worden waren. Der wichtigste der Thirty Comrades war Aung San , der den militärischen Befehl über die Truppen der BDA übernahm. Er verhandelte Anfang 1945 mit den Alliierten und wechselte daraufhin die Seiten. [86] Dennoch versuchten nach Kriegsende die Briten, ihre Kolonialherrschaft wiederherzustellen.

Bereits 1948 wurde Birma aber in die Unabhängigkeit entlassen. Seither halten bewaffnete Konflikte in verschiedenen Landesteilen an, wo ethnische Minderheiten gegen das Militär gewaltsam für mehr Autonomie oder Unabhängigkeit kämpfen. Nach einer kurzen demokratischen Phase bis 1962 wurde Birma von verschiedenen Militärregimen kontrolliert. General Ne Win war von 1962 bis 1974 als Vorsitzender des Revolutionsrates der Union Staatsoberhaupt, außerdem Premierminister; nach der Einführung einer neuen Verfassung wurde er von 1974 bis 1981 Präsident. General Saw Maung putschte sich am 18. September 1988 mit der Unterstützung Ne Wins an die Macht, entmachtete den wenige Wochen vorher vom Parlament gewählten zivilen Staatspräsidenten Maung Maung und ließ am gleichen Tag die Demonstrationen der Demokratiebewegung niederschlagen und somit die Militärherrschaft wiederherstellen. Seit April 2011[48] waren in Myanmar die Anfänge eines Demokratisierungsprozesses zu verzeichnen, die Macht des Militärs wurde zurückgedrängt. Im März 2016 wurde Htin Kyaw , ein enger Vertrauter der bisherigen Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi , zum neuen Präsidenten gewählt. Aung San Suu Kyi wurde in der Folge zur Außenministerin ernannt. [87] Im Hintergrund hat das Militär aber weiter großen Einfluss. Wer das harte Vorgehen der Armee gegen die muslimische Rohingya -Minderheit steuert, ist unklar. Die Vereinten Nationen verurteilten die Vertreibungen im September 2017 als systematisch und damit als ethnische Säuberung . [88]

Die US-Regierung hat am 17. August 2018 vier Befehlshaber der Streitkräfte und der Grenzpolizei von Myanmar mit Sanktionen belegt. Die drei Armeekommandeure Generalleutnant Aung Kyaw Zaw, Generalmajor Maung Maung Soe und Generaloberst Min Aung Hlaing sowie der Kommandeur der Grenzpolizei San Lwin seien für „ethnische Säuberungen, Massaker, sexuelle Attacken und außergerichtliche Tötungen“ verantwortlich, die sich gegen die muslimischen Rohingya und andere Minderheiten richteten. Bereits am 26. Juni 2018 hatte auch der Rat für Auswärtige Angelegenheiten der Europäischen Union (EU) Sanktionen gegen sieben verantwortliche Generäle erlassen. [89]

Heer

Das Heer Myanmars ist in 13 Regionalkommandos gegliedert und umfasst 30 Infanterie divisionen , zwei Panzerdivisionen und zehn Artilleriedivisionen . Zu ihrer Ausrüstung zählen rund 130 Kampfpanzer vom Typ T-72 , über 300 Kampfpanzer chinesischer Nachbauten des T-54 , rund 150 amphibische Panzer vom Typ PT-76 und 140 Radpanzer EE-9 Cascavel . Die Artillerie verfügt über ein Arsenal an verschiedenen älteren Typen von Haubitzen , Geschützen und Mehrfachraketenwerfern aus verschiedenen Produktionsländern, ua sind sie sowjetischer Herkunft. Die Luftverteidigung verwendet ebenfalls ältere Systeme sowjetischer Herkunft, wie etwa 2K12 Kub und 9K37 Buk . Bedeutende moderne Systeme sind die 9K310 Igla-1 , 9K38 Igla und das russische Kurzstrecken-Luftabwehrraketen-System Tor M1 .

Luftwaffe

Der Luftwaffe Myanmars gehören 15.000 Soldaten an, gegliedert auf acht Luftwaffenstützpunkte und sechs Luftverteidigungssektoren. Sie ist ausgerüstet mit 52 Jagdflugzeugen des chinesischen Typs Chengdu J-7 , mehr als 12 Kampfflugzeugen vom Typ MiG-29 , 48 NAMC Q-5 (Nanchang A-5) und weiteren Flugzeugen.

Marine

Über den Umfang und die Ausrüstung der Marine Myanmars gibt es keine aktuellen Daten. Zur Verfügung stehen den offenbar 16.000 Soldaten mindestens drei Korvetten und eine größere Anzahl an Patrouillenbooten .

Myanmar Police Force

Formal gehört auch die nationale Polizei The People's Police Force seit ihrer Reorganisation 1995 zu den Streitkräften.

Verwaltung

Verwaltungsgliederung

Bago-RegionChin-StaatIrawadi-RegionKachin-StaatKayah-StaatKayin-StaatMagwe-RegionMandalay-RegionMon-StaatNaypyidawRakhaing-StaatSagaing-RegionShan-StaatTanintharyi-RegionYangon-RegionYangon-RegionBangladeschBhutanVolksrepublik ChinaVolksrepublik ChinaIndienIndienLaosThailandVietnam
Verwaltungsgliederung

Myanmar gliedert sich in sieben Staaten , sieben Regionen und ein Unionsterritorium . Die Landesteile, die überwiegend von der größten Volksgruppe Myanmars, den Bamar , besiedelt sind, heißen Regionen (bis 2008 Divisionen ), die Bereiche, die überwiegend von Minderheiten bewohnt werden, Staaten . Das Unionsterritorium umgibt die Hauptstadt des Landes.

Die Minderheiten- Staaten bilden zum überwiegenden Teil die Außengrenzen Myanmars; im Uhrzeigersinn beginnend im Südwesten:

Von den sieben Regionen verfügen zwei über Außengrenzen auf dem Festland (eine davon liegt zusätzlich am Meer), von den übrigen fünf liegen zwei im Binnenland und drei am Meer:

Das 2010 eingerichtete Unionsterritorium liegt zentral in Myanmar um die Hauptstadt des Landes:

Die Staaten und Regionen sind weiter untergliedert in Distrikte und Gemeinden.

Hauptstadt

Hauptstadt war bis November 2005 Rangun , die größte Stadt des Landes. Ab Dezember 2005 wurden die Regierungsbehörden in eine neue Hauptstadt westlich der Kleinstadt Pyinmana verlegt, ungefähr 320 km nördlich von Rangun gelegen. Am 6. Februar 2006 war der Umzug sämtlicher Ministerien offiziell abgeschlossen. Die neue Hauptstadt bekam am 22. März 2006 den Namen Naypyidaw („Heimstatt der Könige“). Es wird behauptet, dass die Regierung die Hauptstadt vor allem aus Angst vor Aufständen in der Großstadt Rangun erbauen ließ. Mehr als zehn Jahre nach der Ernennung zur Hauptstadt Myanmars gleicht Naypyidaw in weiten Teilen immer noch einer Geisterstadt . [90]

Wirtschaft und Infrastruktur

Rahmenbedingungen

Täglicher Ölverbrauch einiger Länder in Südostasien, Liter pro Tag/Einwohner

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 1269 Euro (2016) pro Einwohner gehört Myanmar zu den ärmeren Ländern der Welt, wächst allerdings seit der wirtschaftlichen Öffnung des Landes schnell. 70 % der Beschäftigten arbeiten in der Landwirtschaft ; in ihr werden 43 % des BIP erzeugt, während die Industrie 20 % und der Dienstleistungssektor 37 % beitragen. Vor der Diktatur stand das Land wirtschaftlich sehr gut da und wurde auch „ Kornkammer Südostasiens“ genannt, bekannt auch als Kupfer - und Edelsteinlieferant .

Durch die politische Öffnung Myanmars werden ausländische Firmen wie Nissan [91] oder Coca-Cola [92] angezogen. Zuvor war Myanmar stark isoliert.

ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte Myanmar 2017 Platz 146 von 180 Ländern. [93]

Wirtschaftslage

Myanmar kämpfte lange Zeit mit einer starken Inflation ; die einheimische Währung Kyat verlor im Zeitraum von 1990 bis 2001 durchschnittlich 34,6 % pro Jahr an Wert; in den Jahren 2002/03 beschleunigte sich die Inflationsrate auf durchschnittlich 46,9 %. Durch die wirtschaftliche Öffnung des Landes durch die Regierung konnte die Inflation drastisch gesenkt werden. Im Jahr 2009 betrug sie nur circa 1,5 %, für 2010 wuchs sie jedoch erneut auf 9,6 % an. 2014 betrug die Inflation etwa 5,9 %, im Jahr 2015 etwa 11,5 %. [3] Der inoffizielle Wechselkurs zum US-Dollar spiegelt dies eindrücklich wider: Bis 2007 stieg der Preis für 1 US-Dollar auf 1.300 Kyat, während er 2010 im Mittel unter 1000 Kyat sank. Ende Juli 2011 lag er gar bei 785 Kyat/US-Dollar. [94]

Ein großes Problem des Staates ist der hohe Grad an Korruption . Ein anderes großes Problem sind die exorbitanten Ausgaben für Militär, Polizei und Geheimdienste, die seit Jahren über 50 % des Staatsbudgets ausmachen.

Steigende Lebensmittel- und Treibstoffpreise und die Willkürherrschaft des Regimes sorgen bei den Einwohnern für große Unzufriedenheit, die sich zumeist hinter vorgehaltener Hand, aber auch öffentlich äußert. Stromausfälle sind recht häufig. [95]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [96]

Jahr 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
97,56 Mrd. 114,34 Mrd. 133,29 Mrd. 153,24 Mrd. 161,87 Mrd. 171,49 Mrd. 182,87 Mrd. 197,08 Mrd. 215,42 Mrd. 237,35 Mrd. 260,92 Mrd. 282,19 Mrd. 302,57 Mrd. 328,71 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
2.043 2.381 2.757 3.150 3.305 3.476 3.679 3.933 4.263 4.656 5.074 5.443 5.790 6.244
BIP Wachstum
(real)
13,6 % 13,6 % 13,1 % 12,0 % 3,6 % 5,1 % 5,3 % 5,6 % 7,3 % 8,4 % 8,0 % 7,0 % 5,9 % 6,7 %
Inflation
(in Prozent)
3,8 % 10,7 % 26,3 % 30,9 % 11,5 % 2,2 % 8,2 % 2,8 % 2,8 % 5,7 % 5,1 % 10,0 % 6,8 % 5,1 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
119 % 110 % 90 % 62 % 53 % 55 % 50 % 46 % 41 % 33 % 30 % 34 % 36 % 35 %

Außenwirtschaft

Die Handelsbilanz war für das Jahr 2010 mit Importen im Wert von 4,532 Milliarden US$ und Exporten im Wert von 7,841 Milliarden Euro stark positiv. Beide Werte sind tatsächlich weitaus höher, da über die Grenzen zu Thailand, China, Indien und Bangladesch im großen Stil geschmuggelt wird. Wichtigste Exportgüter sind Erdgas sowie land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse, während die Importe zu einem großen Teil aus Konsumgütern, Halbfertigwaren und Investitionsgütern bestehen. Aus dem Land geschmuggelt werden vor allem Drogen, Edelsteine, Holz und Reis, während ins Land vornehmlich Konsumgüter und Treibstoff gelangen. Eine ganze Reihe europäischer und amerikanischer Firmen haben sich wegen zu schlechter wirtschaftlicher Aussichten, wegen übertriebener Bürokratie oder der Menschenrechtslage aus Myanmar wieder zurückgezogen; dagegen expandieren besonders Firmen aus Japan , Korea , Singapur und China im Land.

Fast die Hälfte der Exporte geht nach Thailand (46,6 %); nächstkleinere Handelspartner sind Indien (12,9 %), China (9 %) und Japan (5,6 %). Größte Importländer dagegen sind China (33,1 %), Thailand (26,3 %) und Singapur (15,2 %). Der größte Importeur myanmarischer Waren in Europa ist Deutschland (Stand 2006: 102 Millionen Euro). Der Export nach Birma lag bei 32 Millionen Euro, was nach Meinung des Auswärtigen Amtes mit den schlechten wirtschaftlichen und politischen Bedingungen im Land zusammenhängt. Der Ostasiatische Verein , eine deutsche Unternehmerorganisation, ist seit 1997 in Rangun vertreten und plant eine Steigerung der unternehmerischen Aktivitäten. [97]

Wirtschaftliche Verbindungen mit China

Myanmar dient China als Transferroute für den Erdöl- und Erdgastransport aus dem Nahen und Mittleren Osten sowie als Lieferant von Strom. Dabei besitzt das Land eine gehobene Relevanz für die chinesische Energiesicherheit, da über den Landweg die verwundbare Malakka-Straße zumindest zu einem Teil umgangen werden kann. Allein seit März 2010 wurden Investitionen der Volksrepublik China von knapp 8,2 Mrd. US-$ beschlossen, wovon rund 3,6 Mrd. US-$ auf den Bau des Myitsone-Wasserkraftprojekts im Kachin-Staat entfallen. Letzterer wurde 2011 unilateral von der Regierung Myanmars ausgesetzt, was zu einer deutlichen Abkühlung der bilateralen Beziehungen führte.

In der Bevölkerung Myanmars wird das chinesische Engagement als bedrohlich und ausbeuterisch angesehen. Es kursieren Berichte über Ausbeutung , Enteignungen , Zerstörung der lokalen Infrastruktur sowie Missachtung des Umweltschutzes , [98] so dass in vielen Gegenden des Landes eine anti-chinesische Stimmung herrscht. [99] Viele der reichsten Unternehmer in Myanmar sind chinesischer Abstammung, was bei den einheimischen Unternehmern auf Missfallen stößt. [100]

Schattenwirtschaft

Drogenwirtschaft

An der Grenze zu Laos und Thailand hat Myanmar Anteil am sogenannten Goldenen Dreieck , in dem Schlafmohn angebaut wird, um aus ihm Opium zur Heroinproduktion zu gewinnen. Die Bedeutung Myanmars als Lieferant für den weltweiten Heroinmarkt ist zuletzt (2010) durch große Ernteausfälle und dem dadurch bedingten Rückgang der Drogenproduktion in Afghanistan und einer Vergrößerung der Anbauflächen wieder gestiegen. [101] Myanmar nimmt in der Welt eine Spitzenposition bei der Produktion von Amphetaminen ein, die auf chemischem Weg leichter, billiger und von der Witterung unabhängiger als Mohn produziert werden können. Sie werden in schwer auffindbaren Dschungel-Fabriken tonnenweise hergestellt und vor allem über Thailand und China in die ganze Welt exportiert. Teilweise sollen die Regierungsvertreter daran mitverdienen, indem mit den involvierten aufständischen Ethnien Waffenstillstände gegen Beteiligungen an den Einnahmen aus dem Drogenhandel ausgehandelt wurden.

Im März 2011 kam es im Grenzgebiet zu Thailand zu einem schweren Erdbeben. Das Militär hinderte ausländische Hilfskräfte daran, bis an den Ort des Epizentrums zu gelangen, was offensichtlich deswegen geschah, um Ausländern keinen Einblick in die Drogengeschäfte der Armee zu gewähren. Viele Bauern werden zum Opium-Anbau gezwungen. Es gibt andere Gegenden, in denen nicht das Militär das Sagen hat, sondern einzelne Rebellengruppen. Dort kontrollieren diese den Drogenanbau. [102]

Wildereiwirtschaft

Auf Wildtiermärkten in Myanmar wird mit Elfenbein-, Nashorn- und Tigerprodukten gehandelt. Myanmar ist Transit- und Herkunftsland illegaler Wildereiprodukte bedrohter Tierarten. [103]

Illegale Arbeit

Illegale Arbeit im benachbarten Thailand ist eine weitere inoffizielle Einkommensquelle. Insbesondere finden Menschen aus Myanmar als niedrig entlohnte Haushaltshilfen, Pflegerinnen und Kindermädchen Arbeit in Thailand.

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2015 Ausgaben von umgerechnet 4,47 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 2,68 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 2,7 % des BIP . Für das Gesundheitssystem gab der Staat 2,3 % des BIP aus (2014). [3]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 23,7 Mrd. US-Dollar und damit noch 35,8 % des BIP. Gegenüber dem Jahr 2004 (63,2 %) konnte sie damit stark abgebaut werden. [104] [105]

Energiewirtschaft

Laut Weltbank verfügte im Jahr 2018 nur jeder dritte Einwohner Myanmars über einen Stromanschluss.[42]

Die installierte Leistung der Kraftwerke in Myanmar lag im Jahre 2010 bei 3045 MW [106] und 2013 bei 3735 MW, davon entfielen auf Wasserkraftwerke 2780 MW (74 %). [107] Es gibt Schätzungen, dass das Wasserkraftpotential der vier größten Flüsse in Myanmar – Irrawaddy , Thanlwin , Chindwin und Sittaung – bei 100.000 MW liegt. [107] Die Regierung Myanmars hat daher ehrgeizige Pläne, dieses Potential auch auszuschöpfen. Allerdings ist der aktuelle Status bei verschiedenen Projekten unklar, wie z. B. bei der Myitsone-Talsperre oder der Tasang-Talsperre . [108]

Bodenschätze

In Myanmar werden hochwertige Jade und Edelsteine gefördert. Berühmt sind die Taubenblut- Rubine aus den Minen in der Nähe der Stadt Mogok . Dort kommen auch Spinell , Saphir und einige andere Minerale und Edelsteine in hervorragender Qualität vor. Einzigartig ist das Vorkommen von Painit . Gold wird ebenfalls gewaschen, wobei eine beträchtliche Menge davon von Pilgern in Form von hauchdünnen Blättchen auf Zedis ( Stupas ), Buddha -Statuen und den Goldenen Felsen geklebt wird.

Zudem fördert Myanmar täglich etwa 20.000 Barrel Erdöl (Stand 2014) sowie jährlich 13,1 Milliarden Kubikmeter Erdgas (2013). 25.000 Barrel Erdölprodukte wurden täglich verbraucht (2013) und rund 8.500 Barrel Erdölprodukte täglich importiert (2012). [3] Die Ausbeutung und Weiterverarbeitung wird einerseits von der staatlichen Ölgesellschaft MOGE (Myanmar Oil and Gas Enterprise) vorgenommen und andererseits von ausländischen Ölkonzernen wie den französischen Konzernen Total und Elf sowie Texaco , Unocal , Amoco , British Premier of UK , Nippon Oil . Total baut mit Unocal eine Gaspipeline von Myanmar nach Thailand. Zwei Milliarden Dollar sollen dafür veranschlagt sein. [109]

Tourismus

Myanmar bietet ein großes Angebot an Sehenswürdigkeiten. Der Shwedagon -Stupa in der früheren Hauptstadt Rangun ist der größte und vermutlich wertvollste Stupa der Welt. Er ist vom Sockel bis zur Turmspitze mit Gold bedeckt.

Ruinen der alten Hauptstadt in Bagan

Weitere Hauptattraktionen des Landes sind die weitläufigen Anlagen der alten Hauptstadt Bagan im Distrikt Nyaung U mit über 2000 Sakralbauten aus vier Jahrhunderten, der Goldene Fels bei Kyaikto im Mon-Staat , der Inle-See mit den schwimmenden Gärten, die Stadt Mandalay als kulturelles Zentrum mit vielen Sehenswürdigkeiten auch in ihrer Umgebung. Eine davon ist die zweitschwerste freihängende läutbare Glocke der Welt, die Mingun-Glocke . Sie wurde 1808 auf Veranlassung König Bodawpayas angefertigt. Der im Westen gelegene Rakhaing-Staat besitzt den Strand von Ngapali, der für Urlauber eines der beliebtesten Reiseziele ist.

Bekamen Touristen früher nur Visa für maximal eine Woche, so öffnete sich das Land vor einigen Jahren aus wirtschaftlichem Druck und wirbt zunehmend aktiv für den Devisen bringenden Tourismus. Dafür wurden Flughäfen und Straßen mithilfe von Zwangsarbeitern ausgebaut. Viele Menschenrechtsorganisationen und tourismuskritische Vereinigungen (beispielsweise Tourism Concern ) riefen Touristen jedoch lange zum Boykott des Landes auf, da diese ihrer Ansicht nach durch Reisen nach Myanmar das Militärregime unterstützten und ihre Devisen nicht bei der Bevölkerung ankämen. Andere regierungsunabhängige Institutionen in Myanmar dagegen warnen vor einem Boykott, da viele Arbeitsplätze z. B. bei Hotels, Airlines, Restaurants, Souvenirgeschäften uvm unmittelbar und mittelbar vom Tourismus abhängen und für diese Menschen von existenzieller Bedeutung sind. Auch sind Touristen eine wichtige Quelle unabhängiger Informationen, die sonst kaum den Weg in und aus dem Land finden.

In den vergangenen Jahren verzeichnete das Land einen starken Zuwachs der Besucherzahlen. In den Jahren 2007 und 2008 besuchten insgesamt 220.000 Touristen Myanmar, 2012 waren es bereits eine Million, 2013 zwei Millionen und im Jahr 2014 über drei Millionen Reisende. Für das Jahr 2015 hatten sich die Tourismusverantwortlichen das Ziel von fünf Millionen Besuchern gesetzt. [110] Dieser Wert wurde mit 4,7 Millionen annähernd erreicht. [111] 2019 waren es 4,4 Millionen Touristen. [112]

Der Konzern Asia World

Die Firma Asia World ist der größte Konzern in Myanmar. Er ist in den Bereichen Infrastruktur, Energie, Bau und Transport sowie Import und Export aktiv. Außerdem gehört ihm eine Kette von Supermärkten. Ungefähr die Hälfte aller Investitionen in Myanmar stammen aus Unternehmen, die zu diesem Konzern gehören. Asia World erhielt den Zuschlag bei vielen sino-burmesischen Großprojekten im Land (Tiefseehafen in Kyaukpyu , Erdölpipeline, Dammprojekte).

Asia World gehört Htun Myint Naing , besser bekannt unter dem Namen Steven Law, der aus der Familie eines Drogenbarons stammt und als reichster Mann Myanmars gilt. [100] Steven Law steht, neben verschiedenen anderen, dem Militär nahestehenden Personen, seit 2008 unter US-amerikanischen Sanktionen. Im Mai 2016 wurden die US-Sanktionen gegen Steven Law verschärft. [113]

Verkehr

Schienenverkehr

Der Ursprung des fast ausschließlich in der Meterspur errichteten Eisenbahnnetzes geht auf die britische Kolonialzeit zurück. Die erste Eisenbahnlinie wurde 1869 zwischen Rangun und dem nordwestlich gelegenen Letpadan eröffnet. 1889 folgte die Linie von Rangun nach Mandalay , die später noch weiter nordwärts bis Myitkyina verlängert wurde. [114] Im Zweiten Weltkrieg ließen die Japaner von Kriegsgefangenen die sogenannte Todeseisenbahn von Thanbyuzayat nach Thailand errichten. Diese Strecke erlangte durch den Film Die Brücke am Kwai große Berühmtheit. Sie wurde aber bereits kurz nach Ende des Krieges demontiert. Heute hat das Streckennetz eine Länge von 5031 km (Stand 2008). [3] Grenzüberschreitende Linien existieren nicht. Rückgrat des Netzes ist die von Mawlamyaing über Rangun und Mandalay nach Myitkyina verlaufende Nord-Süd-Strecke. Innerhalb dieser Strecke kommt dem 622 km langen Abschnitt zwischen Rangun und Mandalay eine besondere Bedeutung zu, die sich unter anderem in seinem teilweise zweigleisigen Ausbau und dem Einsatz moderner und auch nach westlichen Gesichtspunkten komfortabler Expresszüge ausdrückt. Von der Nord-Süd-Strecke führen Stichstrecken unter anderem nach Lashio , Shwenyaung , Bagan und Pyay .

Fehlende Investitionen haben zum Verschleiß der Strecken geführt, so dass diese sich heute weitgehend in einem schlechten Zustand befinden. Der Verkehr wird von der staatlichen Gesellschaft Myanma Railways mit Diesellokomotiven abgewickelt. Dampflokomotiven wurden außerordentlich lange, bis etwa 2005 in großer Zahl eingesetzt. Die eingesetzten Züge erreichen oftmals nur Reisegeschwindigkeiten von 30 km/h oder weniger. Selbst die zwischen Rangun und Mandalay verkehrenden Expresszüge benötigen für die 622 km etwa 16 Stunden. Fahrpläne existieren zwar, sie sind aber für den täglichen Betriebsablauf kaum von Bedeutung, da Verspätungen von bis zu mehreren Stunden aufgrund des mangelhaften Streckenzustandes und wegen Unfällen an der Tagesordnung sind. Ebenso kommen aber auch Abfahrten mehrere Stunden vor dem Plan vor. Bei großen Verspätungen lässt die Bahngesellschaft auch schon einmal Züge ausfallen, um die Wagen- und Lokumläufe wieder zu ordnen. Angesichts einer Netzlänge von fast 4.000 km ist die Zahl der täglich eingesetzten Zugpaare mit etwa 100 vergleichsweise gering.

Myanma Railways hat seit 1988 folgende wichtige Strecken gebaut:

  • 1992 00000 Shwenyaung – Yauksauk (westlicher Shan-Staat (60,3 km))
  • 1993 00000 Aungban – Loi-kaw (164 km) ( Kayah-Staat -Verbindung)
  • 1994–2006 Chaung-U – Pakokku – Kalaymyo (406 km) ( Chin-Staat -Verbindung)
  • 1995–1998 Ye – Tavoy (177 km) ( Tanintharyi-Region -Verbindung)
  • 1997–2003 Shwenyaung – Taunggyi – Mongne (Süd-Shan-Staat-Verbindung)
  • 1998 00000 Pyay – Aunglan – Satthwa ( Magwe-Region ) (145,4 km)
  • 2010 00000 Mong Nai – Keng Tung (Ost-Shan-Staat-Verbindung) (227,6 km)

Zurzeit sind die Strecken Kyangin (nördl. Irawadi-Region ) – Pakokku (515 km) und Kathar – Bhamo (152 km) ( Sagaing-RegionKachin-StaatVolksrepublik-China -Verbindung) im Bau.

Zum Zustand und Betrieb der Eisenbahn siehe die Reiseberichte. [115] [116] [117]

Straßenverkehr

Der Straßenverkehr hat sich in Myanmar zum wichtigsten Verkehrsträger entwickelt. Das Straßennetz ist insgesamt 34.377 km lang (Stand 2010), davon sind 358 km Autobahnen. [3] Nur ein geringer Anteil des Straßennetzes ist asphaltiert. Der Straßenverkehr wird oft durch die schwierigen klimatischen Verhältnisse behindert. Während der Regenzeit werden zahlreiche Straßen unterspült, in der Trockenzeit weicht die Hitze den Asphalt auf.

Das Benzin ist rationiert. Privatfahrer erhalten offiziell nur neun Liter Benzin am Tag. [118]

Luftverkehr

Flughafen in Heho
Eine ATR 72-212 der Yangon Airways auf dem Flughafen von Heho

Myanmar verfügt derzeit über zwei internationale und 16 lokale Flughäfen, die von nationalen Fluggesellschaften bedient werden. [119] Der größte Flughafen ist der Internationale Flughafen Rangun . Auch die Stadt Mandalay besitzt einen internationalen Flughafen . Aufgrund des desolaten Straßennetzes und der Größe des Landes ist das Flugzeug das mit Abstand schnellste Verkehrsmittel im Land. Der Sicherheits- und Qualitätsstandard wird teilweise jedoch als rückständig beschrieben. 2011 wurde ein Kooperationsvertrag mit der deutschen Fritz Werner Werkzeugmaschinen AG geschlossen, einige der wichtigsten Flug- und Seehäfen auszubauen bzw. zu modernisieren. [120]

Myanmar verfügt über eine gemessen an der Größe des Landes relativ hohe Anzahl von Fluggesellschaften. Insbesondere seit dem Ende der reinen Militärdiktatur 2010 gab es viele private Neugründungen.

Mit Stand Juni 2015 betreiben folgende myanmarische Airlines Linien- und Charterflüge:

Ziele außerhalb Myanmars werden aktuell nur von MAI und Golden Myanmar Airlines angeflogen, die anderen Gesellschaften bedienen die über dreißig Flugziele innerhalb Myanmars.

Kultur

Musik

Zu einem hsaing waing -Orchester gehörende Musikinstrumente in der hinteren Reihe von links: waagrechte Fasstrommel pa'má , Kegeloboe hne , Trommelkreis hsaing waing , hängender Gong moung , Buckelgongkreis kyi waing . Zur Kammermusik gehörende Instrumente: in der mittleren Reihe dreisaitige Fiedel tayaw , Paarbecken , Bambusschlaggabel walet-hkok , Bambusflöte palwei , Handzimbeln si , Messingplatte kyizi , Krokodilzither mí-gyaùng , vorne Bambusxylophon pattala , Bogenharfe saung gauk . Aquarell eines unbekannten Malers von 1897.

Die klassische burmesische Musik unterscheidet sich trotz der frühen Einflüsse aus Indien und China und ab dem 18. Jahrhundert aus Thailand in Melodie und Rhythmus deutlich von der Musik der Nachbarländer. Zu den ersten Instrumenten, die mit der Ausbreitung des Buddhismus im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. aus Indien kamen, gehörten vina genannte Stabzithern und Bogenharfen. Die alte Bogenharfe saung gauk hat als einzige dieser einst über Asien verbreiteten Instrumentengattung in Myanmar überlebt und genießt bis heute als Nationalinstrument höchste Wertschätzung. Die saung gauk ist ein Instrument für die Gesangsbegleitung in der feinen höfischen Kammermusik in geschlossenen Räumen, deren Tradition in der Liedsammlung Mahagita zusammengefasst ist. Ein großer Teil dieser Sammlung von etwa 500 heute bekannten Liedern geht auf Myawaddy Mingyi U Sa (1766–1853), den bedeutendsten Komponisten und saung-gauk -Spieler der Konbaung-Zeit zurück. Zur Kammermusik zählen auch kleine Instrumentalensembles, in denen außerdem das Bambus xylophon patala (verwandt mit dem thailändischen ranat und dem kambodschanischen roneat ), die Längsflöte palwei und das Hackbrett don-mìn eingesetzt werden.

Die klassische laute Musik für draußen, für Festveranstaltungen, Tänze und Geisteranbetungsrituale ( Nat Pwe) bieten die hsaing-waing -Ensembles. Sie bestehen aus dem namensgebenden Melodieinstrument, einem Kreis von 21 gestimmten Trommeln; einem Kreis mit 21 Buckelgongs ( kyi waing oder kyi naung ); ein weiteres Gongspiel (maung zaing) , ebenfalls in einem Holzgestell; der Kegeloboe hne (abgeleitet von persisch surnai ) und diverse Trommeln als Rhythmusinstrumente. Bei zwei weiteren, in ländlichen Regionen bei Festen und religiösen Prozessionen gespielten Ensembles stehen große Trommeln im Vordergrund: das Ensemble der bis zu drei Meter langen Bechertrommel ozi und der Fasstrommel dhopat. Beide Gruppen verwenden außerdem Buckelgongs, Paarbecken und Bambusklappern.

Die verschiedenen Volksgruppen haben eigene Instrumente und eine eigene traditionelle Musik. Die Mon verwenden ein aus alter Zeit stammendes Zupfinstrument, die dreisaitige Stabzither mí-gyaùng saung, die sich von hier weiter in Südostasien verbreitet hat. Nach dem Aussehen wird sie Krokodilzither genannt.

Als erstes westliches Musikinstrument wurde Ende des 19. Jahrhunderts das Klavier (burmesisch sandaya ) eingeführt, bis 1920 hatte es zu einem großen Teil die Liedbegleitung von der saung gauk übernommen. Ähnlich erfolgreich war die Violine ( tayaw ), später kam die Hawaii-Gitarre hinzu. Alle musikalischen Übernahmen aus dem Ausland, ob es sich um Melodien, Tonskalen (die pentatonische Stimmung stammt aus Thailand) oder Instrumente handelte, wurden grundsätzlich den einheimischen Hörgewohnheiten angeglichen und trugen zur Erweiterung der eigenen Musik bei.

Westliche klassische Musik konnte sich nicht durchsetzen. Einer Rückbesinnung auf die eigene Tradition seit Beginn der nationalen Unabhängigkeitsbewegung in den 1920er Jahren steht die Begeisterung für westliche Popmusik bei der jüngeren Generation gegenüber. Deren weit verbreitete, lautstarke und teilweise auch gelungene Nachahmung mit auf Burmesisch verfassten bzw. übersetzten Texten lässt sich als Ausdruck eines Freiheitswillens verstehen. Die Popmusik wird von der Regierung politisch kritisiert und von der älteren Generation moralisch verurteilt.

Seit 1993 findet das staatlich finanzierte Sokayeti -Festival der darstellenden Künste jährlich im Oktober/November statt. In zweieinhalb Wochen werden Wettbewerbe in den Sparten Gesang, Instrumentalmusik, Gesangskomposition, Tanz und Marionettentheater yoke thé durchgeführt. [121] Seit 2007 findet die Veranstaltung nicht mehr wie zuvor in Yangoon, sondern am neuen Regierungssitz in Naypyidaw statt. [122]

Das Nationalorchester von Myanmar besteht seit 2001.

Feste

Das größte und wichtigste Fest in Burma ist das burmesische Neujahrsfest Thingyan , das dem thailändischen Songkran entspricht. Im Volksmund auch als Wasserfest bezeichnet, wird es an drei hintereinanderfolgenden Tagen im April – dem heißesten Monat – mit viel Wasser gefeiert. Mit Wasserpistolen, Wassereimern und sonstigen mit Wasser gefüllten Behältern ziehen die Burmesen auf Ladeflächen von LKW oder zu Fuß durch die Stadt und machen jeden nass. Es gibt auch Umzüge, bei denen zu kräftigen Rhythmen getanzt wird.

Das farbenfrohe Phaungdaw U -Fest wird zu Ehren Buddhas im Herbst auf dem Inle-See gefeiert. Dabei wird eine Buddha-Statue auf einer geschmückten Barke über den See gefahren.

Die Festivaldaten sind häufig vom Mondkalender bestimmt und ändern sich daher von Jahr zu Jahr.

Liste weiterer wichtiger Feste in Myanmar [123] :

  • Ananda Pagodenfest
  • Kachin Manaw Fest
  • Naga Fest (Neues Jahr)
  • Kakku Pagoden Festival
  • Warso Cane Ball Festival
  • Taung Byone Geister-Fest
  • Yadanar Gu-Fest
  • Karaweik-Fest
  • Kyauktawgyi Pagoden Fest
  • Kyaukse Elefanten-Tanz-Fest
  • Taunggyie Ballon-Fest
  • Shwezigon Fest
  • Popa Ceremony

Kunsthandwerk

Die traditionellen Kalagas sind kunstvoll bestickte Wandteppiche aus Seide, Flanell, Wolle, Filz und Spitze auf Baumwolle und Samt.

Medien

  • The Irrawaddy (Zeitung mit kritischem, fortschrittlichem Profil)

Werke über Myanmar

Filme

Belletristik

Literatur

  • Jens Freyler: Road to Mandalay – Reisen in Myanmar/Birma. Traveldiary.de Reiseliteratur-Verlag, Hamburg 2000, ISBN 978-3-937274-39-3 .
  • Hans Wilhelm Finger: Dhammayangyi – eine Reise ins Herz Birmas. Die Biographie eines Tempels, seiner Menschen und des Königreichs Pagan. Wiesenburg, Schweinfurt 2008, ISBN 978-3-937101-49-1 .
  • Mikael Gravers, Flemming Ytzen (Hrsg.): Burma/Myanmar – Where Now? ( Nordic Institute of Asian Studies, Asia Insights series, no. 3) Nias Press, Kopenhagen 2014.
  • U. Khin Zaw: Myanmar Culture. Today Publishing House, Yangon 2006.
  • Ute Köster, Phuong Le Trong, Christina Grein (Hrsg.): Handbuch Myanmar. Gesellschaft – Politik – Wirtschaft – Kultur – Entwicklung. Horlemann, Angermünde 2014, ISBN 978-3-89502-361-3 .
  • Ma Thanegi: Pilgerreise in Myanmar. Unionverlag, Zürich 2002, ISBN 3-293-20289-6 .
  • Donald M. Seekins: Historical Dictionary of Burma (Myanmar). The Scarecrow Press, Lanham (Maryland) 2006, ISBN 0-8108-5476-7 .
  • Shelby Tucker: Among Insurgents – Walking through Burma. 2000, ISBN 0-00-712705-7 .
  • Thant Myint-U: Burma: Der Fluss der verlorenen Fußspuren. Eine persönliche Geschichte. Bertelsmann, München 2009, ISBN 3-570-01101-1 .
  • Thant Myint-U: The Hidden History of Burma: Race, Capitalism, and the Crisis of Democracy in the 21st Century. WW Norton & Company, New York 2019, ISBN 978-1324003298 .
  • Udo Witzens : Aufstand der Mönche, Hintergründe der „Safran-Rebellion“ in Birma. Helmes, Karlsruhe 2009, ISBN 978-3-940567-10-9 .
  • Hans-Bernd Zöllner: Konflikt der Welt-Anschauungen: Die „Zwei Birmas“ seit Beginn der Kolonialzeit. regiospectra, Berlin 2011, ISBN 978-3-940132-30-7 .
  • Hans-Bernd Zöllner: Birma zwischen „Unabhängigkeit zuerst – Unabhängigkeit zuletzt“. Lit, Münster 2000, ISBN 3-8258-4360-2 .
  • Hans-Bernd Zöllner: Weder Safran noch Revolution – Eine kommentierte Chronologie der Demonstrationen von Mönchen in Myanmar/Birma im September 2007. Abera, Hamburg 2008, ISBN 978-3-934376-79-3 .
  • Jaroslav Poncar : Burma/Myanmar. Reisefotografien von 1985 bis heute. Edition Panorama, Mannheim 2013, ISBN 978-3-89823-463-4 .

Weblinks

Wiktionary: Myanmar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Myanmar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Myanmar – in den Nachrichten
Wikivoyage: Myanmar – Reiseführer

Allgemein

Politik

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. [2]
  3. a b c d e f Burma im CIA World Factbook
  4. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  5. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  6. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  7. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  8. tagesschau.de: Putsch in Myanmar: Militär nimmt Aung San Suu Kyi fest. Abgerufen am 1. Februar 2021 .
  9. Putsch in Myanmar?: Militär nimmt wohl Aung San Suu Kyi fest. In: tagesschau.de. Tagesschau , 1. Februar 2021, abgerufen am 1. Februar 2021 .
  10. Duden online: Myanmar . Hinweis: Die dort eingebundene Audio-Datei gibt nicht genau die angegebene Lautschrift [ ˈmi̯anmaːɐ̯ ] wieder. Die Sprecherin spricht am Ende einfach ein langes a, als ob der letzte Buchstabe r nicht vorhanden wäre: [ ˈmi̯anmaː ]. Diese Art der Aussprache ist im Deutschen ebenfalls unüblich, genauso wie die Betonung auf dem ersten a.
  11. Vgl. How to Say: Myanmar : In diesem Beitrag der BBC werden zunächst vier verschiedene englische Aussprachen aus diversen Aussprache-Wörterbüchern zitiert. Anschließend wird als Empfehlung der BBC eine andere, fünfte Aussprache angegeben.
  12. Should it be Burma or Myanmar? BBC News, 26. September 2007 (englisch)
  13. Ethnic Minorities and Nationalism in Southeast Asia ( Memento vom 28. Juli 2005 im Internet Archive )
  14. Interview mit Aung San Suu Kyi in Marie Claire ( Memento vom 16. Juni 2006 im Internet Archive )
  15. Birma, Burma und Union Myanmar. Neue Zürcher Zeitung, 25. September 2007
  16. Beispielhaftes Suchergebnis im Archiv von Spiegel Online: Die Suche in Texten ab 2005 ergibt für Burma 770 Treffer, für Birma 138 Treffer, für Myanmar 164 Treffer (Stand 12. Oktober 2016).
  17. Duden online: Burmese , Burmesin , Myanmare und Myanmarin
  18. DWDS: Burmese, der und Burmesin, die . Keine Suchergebnisse für „Myanmare“ und „Myanmarin“.
  19. Leipzig Corpora Collection: Burmese , Burmesin und Myanmare . Keine Suchergebnisse für „Myanmarin“.
  20. Quelle: UN: World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 15. Juli 2017 .
  21. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  22. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 3. September 2017 .
  23. The Republic of the Union of Myanmar – Ministry of Immigration and Population: The 2014 Myanmar Population and Housing Census. (PDF; 9 MB) Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen , 1. Mai 2015, abgerufen am 8. Dezember 2016 (englisch).
  24. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  25. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  26. Literacy. In: The World Factbook – Central Intelligence Agency . CIA , abgerufen am 19. Januar 2020 .
  27. Myanmar's Outrageous Racism Excused Asia sentinel, 12. Februar, 2009.
  28. Kim Son Hoang: Die am meisten verfolgte Minderheit der Welt. In: Der Standard , 30. Juli 2012 (Interview mit Ulrich Delius).
  29. The Daily Telegraph : Burma 'orders Christians to be wiped out' , 21. Januar 2007
  30. Prevalence of undernourishment (% of population) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  31. Quelle: UN: World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 26. Juli 2017 .
  32. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 17. Juli 2017 (englisch).
  33. Human Development Data (1990–2015) | Human Development Reports. Abgerufen am 2. August 2018 (englisch).
  34. elevenmyanmar.com
  35. a b c d e Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 351–352.
  36. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 268.
  37. a b c d e June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 197.
  38. a b Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 352.
  39. BBC News: Burmese junta sets voting dates , 9. Februar 2008.
  40. Burmas entzauberte Heldin , SPON, 2. April 2017
  41. Die Friedensnobelpreisträgerin hat einen Pakt mit dem Militär geschlossen. NZZ, 17. September 2017
  42. a b Aung San Suu Kyi: Eine Ikone wird vom Sockel gehoben. SRF, 17. März 2018
  43. Verena Hölzl: Regierungspartei reklamiert Sieg. Taz, 9. September 2020
  44. Putsch in Myanmar: Militär nimmt Aung San Suu Kyi fest . In: tagesschau.de, 1. Februar 2021 (abgerufen am 1. Februar 2021).
  45. a b Länderinformation Myanmar: Innenpolitik auswaertiges-amt.de
  46. vgl. Kapitel III der Verfassung Myanmars.
  47. Myanmar parliament elects first civilian president in decades , BBC, 15. März 2016
  48. a b c d Antwort der Hohen Vertreterin für Außenpolitik der EU auf eine parlamentarische Anfrage des unabhängigen EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin , abgerufen am 28. Februar 2013
  49. Myanmar lässt politische Gefangene frei
  50. a b Von Karl-Ludwig Günsche: Suu Kyis Wahlsieg in Burma: Triumph für die Demokratie. In: Spiegel Online . 1. April 2012, abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  51. Nachwahlen zum Parlament in Birma: Aung San Suu Kyi gewinnt ihren Wahlkreis haushoch. In: Focus Online . 2. April 2012, abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  52. Oliver Holmes: Final Myanmar results show Aung San Suu Kyi's party won 77 % of seats. theguardian.com, 23. November 2015, abgerufen am 20. November 2016 .
  53. Jonah Fisher: Myanmar's 2015 landmark elections explained. bbc.com, 3. Dezember 2015, abgerufen am 20. November 2016 .
  54. 16-03-23: Suu Kyi to be new foreign minister of Myanmar. rstv.nic.in, abgerufen am 20. November 2016 .
  55. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  56. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  57. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  58. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  59. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  60. Weltverfolgungsindex 2020 – Wo Christen am stärksten verfolgt werden , Open Doors, abgerufen am 11. Februar 2020
  61. Tonya L. Cook, Patricia J. Shannon, Gregory A. Vinson, James P. Letts, Ehtaw Dwee: War trauma and torture experiences reported during public health screening of newly resettled Karen refugees: a qualitative study . In: BMC International Health and Human Rights . 15, 8. April 2015, S. 8. doi : 10.1186/s12914-015-0046-y . PMID 25881236 . PMC 4414007 (freier Volltext).
  62. Zoya Phan, Damien Lewis: Undaunted: A Memoir of Survival in Burma and the West . Free Press, New York 2013, ISBN 978-1-4391-0287-9 .
  63. Rotes Kreuz prangert Birma offen an Bei: netzeitung.de vom 29. Juni 2007 Rotes Kreuz stellt Birma an den Pranger ( Memento vom 6. Juli 2007 im Internet Archive )
  64. Religiöse Kämpfe in Birma: UN zieht Mitarbeiter ab. In: Focus Online . 12. Juni 2012, abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  65. SM Hali: Burmese Muslims' unabated genocide. The Nation, 1. August 2012
  66. Burmese Muslims given two-child limit – Rakhine state officials say limit on children will help ease tensions with Buddhists, whose population is growing at slower rate , The Guardian, 25. Mai 2013
  67. Burma: Militär verübt Verbrechen gegen die Menschlichkeit Human Rights Watch, abgerufen am 25. Januar 2018
  68. Burma: Systematisches Massaker in Rohingya-Dorf Human Rights Watch, abgerufen am 25. Januar 2018
  69. Burma blutet - Suu Kyi schweigt spiegel.de, abgerufen am 23. September 2018
  70. Burma blutet - Suu Kyi schweigt spiegel.de, abgerufen am 23. September 2018
  71. Myanmar und die Rohingya Deutschlandfunk, abgerufen am 1. Oktober 2018
  72. KYODO NEWS: Death toll tops 100 in Myanmar's Rakhine as bloodshed continues . In: Kyodo News+ . ( kyodonews.net [abgerufen am 15. August 2018]).
  73. Mass grave of 28 Hindus found in Myanmar: army . ( yahoo.com [abgerufen am 15. August 2018]).
  74. 'Mass Hindu grave' found in Myanmar . In: BBC News . 25. September 2017 ( bbc.co.uk [abgerufen am 15. August 2018]).
  75. Reuters-Journalisten müssen in Myanmar in Haft bleiben Human Rights Watch, abgerufen am 9. Februar 2018
  76. Reuters-Journalisten in Myanmar zu sieben Jahren Haft verurteilt diepresse.com, abgerufen am 9. September 2018
  77. Reporter ohne Grenzen eV: Journalisten in Haft. Abgerufen am 18. Januar 2018 .
  78. Myanmar gewährt mehr Medienfreiheit: Ende der Zensur sueddeutsche.de, 20. August 2012.
  79. Deutsche Welle: Erste private Tageszeitungen in Myanmar erschienen (abgerufen am 1. April 2013).
  80. tagesschau.de: Öffnung des Zeitungsmarktes in Myanmar ( Memento vom 1. April 2013 auf WebCite ) (abgerufen am 1. April 2013).
  81. Anderen Quellen zufolge wurden 16 Lizenzen erteilt, so etwa Reuters und UPI .
  82. Alexander Dörffel: Myanmar im Spannungsfeld indisch-chinesischer Rivalität. (PDF; 256 kB), Dokumentation auf einer Seite des GIGA German Institute of Global and Area Studies , Juli 2003, abgerufen am 16. Juni 2012
  83. Bericht bei Federation of American Scientists
  84. Angaben zu Birma im CIA World Factbook, Stand 2013
  85. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  86. The War in Burma, 1942–1945. (englisch)
  87. 16-03-23: Suu Kyi to be new foreign minister of Myanmar. rstv.nic.in, abgerufen am 20. November 2016 .
  88. Bangladesh calls on Myanmar to take back Rohingya refugees im Guardian, 12. September 2017 (abgerufen am 12. September 2017)
  89. US sanctions Myanmar military commanders and units for their role in 'ethnic cleansing'. In: The Washington Post . 15. August 2018, abgerufen am 15. August 2018 (englisch).
  90. Sandra Weller: Birma: Gähnende Leere in der 900.000-Einwohner-Stadt. In: welt.de . 16. Februar 2014, abgerufen am 7. Oktober 2018 .
  91. Nissan plant Produktion in Myanmar. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 5. Oktober 2013 ; abgerufen am 15. Oktober 2014 .
  92. Flaschendrehen für die Freiheit. Abgerufen am 15. Oktober 2014 .
  93. [3]
  94. The Irrawaddy (englisch)
  95. Dokumentation der Heinrich-Böll-Stiftung vom 3. Mai 2012 , abgerufen am 16. Juni 2012
  96. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 27. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  97. https://inmyanmar.de/ , abgerufen am 16. Juni 2012
  98. Arakan Suffering for China's Pipeline The Irrawaddy, 20. Juli 2011
  99. Dangerous Anti-Chinese Discontent Growing in Mandalay The Irrawaddy, 8. Juli 2011
  100. a b Steven Law's Rising Empire The Irrawaddy, 22. Juli 2011
  101. World Drug Report 2011 ; World Drug Report 2011 . (PDF)
  102. Sascha Zastiral: Das Goldene Dreieck der Generäle. In: tagesspiegel.de . 28. März 2011, abgerufen am 23. Dezember 2014 .
  103. Scorecard zu Wilderei und illegalem Handel (PDF) wwf.de
  104. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 20. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  105. Myanmar: Economic Policy Analysis
  106. Zin Linn: Burmas größtes Wasserkraftwerk für stärkere Militärregierung eingeweiht. Asian Correspondent, abgerufen am 6. April 2020 .
  107. a b Gregory B. Poindexter: World Bank's US$100 million credit to Myanmar continues hydroelectric infrastructure development in Irrawaddy River Basin. www.hydroworld.com, 26. Februar 2015, abgerufen am 26. März 2015 (englisch).
  108. Current development of major hydropower projects. Myanmar Times, 20. August 2012, abgerufen am 25. März 2015 (englisch).
  109. Kurier online: Westen stützt Herrschaft des Militärs ( Memento vom 12. Oktober 2007 im Internet Archive ), 26. September 2007
  110. Myanmar lockt drei Millionen Touristen ins Land . reisen EXCLUSIV, abgerufen am 15. Januar 2015.
  111. Jonathan Ponstingl: Myanmar: Die Schattenseiten des Tourismus. Abgerufen am 6. Februar 2021 .
  112. Basic Tourism Statistics. Abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  113. Targeted Myanmar tycoon may profit from US sanctions changes reuters.com, 18. Mai 2016
  114. Mike's Railway History: Burma's Metre-gauge System , (Zugriff 30. September 2006)
  115. How to travel by train in Myanmar (Burma) – engl. Reisebericht
  116. Mit dem Salonwagen durch Myanmar – Reisebericht
  117. Deutsche Seite mit vielen Fotos von Dampflokomotiven (abgerufen am 13. Oktober 2009)
  118. Susanne Weingarten: Ein Land für die Götter. Die Zeit, 21. September 2006, S. 89.
  119. Flughäfen in Myanmar
  120. Myanmar, Germany to cooperate in upgrading ports, airports (englisch)
  121. Gavin Douglas: The Sokayeti Performing Arts Competition of Burma/Myanmar: Performing the Nation. In: The World of Music , Vol. 45, No. 1, (Contesting Tradition: Cross-Cultural Studies of Musical Competition) 2003, S. 35–54
  122. National performing arts competition remains in limbo The Myanmar Times, 22. November 2010
  123. https://myanmar-trekking.ch/blog/feste-in-myanmar/
  124. Burma Displaced. Abgerufen am 4. März 2021 .

Koordinaten: 21° N , 95° O