Namibia

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Republikken Namibia
Republikken Namibia
Namibias flag
Våbenskjold i Namibia
flag våbenskjold
Motto : Enhed, frihed, retfærdighed
( Engelsk for "enhed, frihed, retfærdighed")
Officielle sprog engelsk

forskellige nationalsprog , herunder tysk

hovedstad Windhoek
Stat og regeringsform semipræsidentielt republik
Statsoverhoved formand
Hage Geingob (siden 21. marts 2015)
Regeringschef Statsminister
Saara Kuugongelwa-Amadhila (siden 21. marts 2015)
overflade 824.116 km²
befolkning 2.324.388 (2016)
Befolkningstæthed 2,83 indbyggere pr. Km²
Befolkningsudvikling + 1,9% (estimat for 2019) [1]
bruttonationalprodukt
  • I alt (nominelt)
  • I alt ( OPP )
  • BNP / inh. (nom.)
  • BNP / inh. (KKP)
2019 [2]
  • 12 milliarder dollars ( 140. )
  • 25 milliarder dollars ( 142. )
  • 5.072 USD ( 105. )
  • 10.279 USD ( 118. )
Menneskelig udviklingsindeks 0.646 ( 130. ) (2019) [3]
betalingsmiddel Namibisk dollar (NAD)
som et accepteret betalingsmiddel også
Sydafrikanske rand (ZAR)
uafhængighed 21. marts 1990 (fra Sydafrika )
nationalsang Namibia, de modiges land (Namibia, de modiges land)
national helligdag 21. marts
(Uafhængighedsdag)
Tidszone UTC + 2
Nummerplade NAM
ISO 3166 NA , NAM, 516
Internet TLD .n / A
Telefonkode +264
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandNamibia på kloden (Afrika centreret) .svg
Om dette billede

Namibia (officielt: Republikken Namibia ; tysk udtale: [ naˈmiːbi̯a ]; Den engelske republik Namibia ) er en stat i det sydlige Afrika mellem Angola , Botswana , Zambia , Sydafrika og Atlanterhavet . En grænse op til 100 meter lang - og dermed den eneste firkant i verden - med Zimbabwe er kontroversiel.

Det tørre landskab var oprindeligt beboet af San ("Bushmen") og Damara . Siden omkring 1300 -tallet immigrerede Bantu til landet som en del af Bantu -migration. Området i dagens Namibia blev et tysk "beskyttet område" i 1884 og forblev en tysk koloni med navnet Deutsch-Südwestafrika indtil slutningen af første verdenskrig . I årene 1904 til 1908 nedlagde den tyske kolonimagt voldsomt Herero og Nama -opstanden og begik dermed folkedrab. I 1920 placerede Folkeforbundet Namibia under et sydafrikansk mandat - effektivt som en sydafrikansk koloni - som indførte sine egne love, f.eks. Dem om apartheid , i Namibia.

I løbet af den namibiske frigørelseskamp opnåede Namibia uafhængighed fra Sydafrika den 21. marts 1990 - med undtagelse af Walvis Bay og Penguin Islands , der var under sydafrikansk kontrol indtil 1994. 21. marts har været landets nationaldag siden da. Hovedstaden og største by i Namibia er Windhoek . Landet har været medlem af FN (FN), Southern African Development Community (SADC), Customs Union of Southern Africa (SACU), African Union (AU) og Commonwealth of Nations siden 1990 ( resolution 652 ) .

På grund af det store område, der er dækket af Namib, er Namibia kun meget tyndt befolket. Landet har omkring 2,3 millioner indbyggere. 18 procent af befolkningen lever under den namibiske fattigdomsgrænse (fra november 2016) mod 28,7 procent i 2009. [4] Namibia har et stabilt parlamentarisk demokrati. Den namibiske økonomi er stærkt påvirket af landbrug , turisme og minedrift ( uran , guld , sølv og uædle metaller ).

etymologi

Statens navn stammer fra Namib, som indtager hele landets kystområde. Det blev valgt som en neutral betegnelse under uafhængigheden for ikke at forfordele nogen af ​​de mange namibiske folk. Mburumba Kerina anses for at være skaberen af ​​navnet Namibia . [5]

Den 12. juni 1968 blev navnet Namibia anerkendt af FN's generalforsamling . [6]

geografi

Namibia ligger mellem 17,87 ° og 29,9808 ° sydlig bredde og 12 ° og 25 ° østlig længde.

Store floder og floder i Namibia

Namibia grænser op til Kalahari i øst mod Botswana , i syd mod Sydafrika ved Oranje - også kendt som Orange River - i vest ved det sydlige Atlanterhav og i nord mod Angola ved Kunene og Okavango . I nordøst er der også en cirka 450 km lang og op til 50 km bred finger mellem nabolandene Angola og Zambia og nabolandet Botswana mod syd - Caprivi -striben , der grænser op i det østlige område af Zambezi og de nederste dele af Kwando .

Ud over de nævnte grænsefloder er der mange andre floder , men ikke en eneste af dem har vand hele året rundt. Uden for regntiden er der kun udtørrede flodlejer ( Riviere ).

Hele det nationale territorium i Namibia dækker omkring 824.292 kvadratkilometer . Landskabet i Namibia er hovedsageligt præget af to ørkener, i vest ved Namib, der strækker sig fra den sydafrikanske provins North Cape til langt ind i Angola og i øst ved Kalahari . Mellem de to ørkener ligger det indre højland, som i gennemsnit er 1700 meter højt og omkring hovedstaden Windhoek , der også krydser 2000 meter -mærket. Et af de mest slående bjerge er Etjo , men det højeste bjerg er det cirka 2.600 meter høje Königstein i Brandberg -massivet , nær kysten, cirka 200 kilometer nord for kystbyen Swakopmund . I øst smelter det indre højland gradvist ind i Kalahari -højlandet, som er omkring 1200 meter høje og dækket af tør vegetation.

Tidszone

Namibia har brugt samme tid året rundt som Sydafrika ( UTC + 2 ) siden 3. september 2017 - som det gjorde mellem 1990 og 1994.

geologi

Området i nutidens Namibia anses for at være en af ​​de ældste dele af jordskorpen . Længe før dannelsen af ​​superkontinentet Gondwana dannede to hylder sig i det, der nu er Afrika for mere end to milliarder år siden: Congo -kraton og Kalahari -kraton. Sidstnævnte dækker store dele af det, der nu er Namibia. Gennem forskellige tektoniske processer blev et stort, sammenhængende fastlandsområde skabt for omkring 550 millioner år siden, som omfattede nutidens (under) kontinenter Afrika , Sydamerika , Australien, Indien og Antarktis : Gondwana.

For omkring 150 millioner år siden begyndte dette superkontinent gradvist at bryde op og glide fra hinanden til de kontinenter, man kender i dag. De særlige klimaforhold i Sydvestafrika, som varede i millioner af år, betød, at mange geologiske strukturer, processer og fænomener var særligt velbevarede og derfor stadig kan observeres i dag. I sidste ende inkluderer dette også Namib, som derfor kan betragtes som den ældste ørken i verden.

klima

Tordenvejr i Kalahari nær Stampriet , Namibia

Det gennemsnitlige klima i Namibia er varmt og tørt. Det stort set tørre klima er subtropisk og kontinentalt . Der er store forskelle mellem de enkelte dele af landet:

I Namib vest for nedrivningsfasen er nedbør ekstremt sjælden. En varm, stærk vind blæser året rundt. Selv om vinteren når temperaturen ofte 25 ° C og mere. I de varmeste sommermåneder i december og januar er temperaturerne normalt godt over 30 ° C, mens de i de koldeste måneder, juli og august, kan falde til frysning om natten, men derefter stige igen til omkring 25 ° C i løbet af dagen. Om morgenen og aftenen kan temperaturspring på mere end 20 ° C inden for få timer forventes, især om vinteren. I det indre højland kan der på grund af den høje højde endda være frost om natten og i meget sjældne år snefald. Om dagen er det ikke helt så varmt der som i ørkenen. Situationen i Kalahari ligner situationen i Namib. Nedbøren er lidt hyppigere, men stadig sjælden, som det er typisk for ørkenen.

Området mellem Namib og Atlanterhavet er en af ​​de regioner i verden med det bedste klima til astronomiske observationer . Astrolejrene, der er oprettet der, får derfor besøg af mange astronomiske venner, især med henblik på himmelfotografering .

Klimaet på Atlanterhavskysten er til gengæld bestemt af den kolde Benguela -strøm . Dette afkøler den fremherskende sydvestlige vind kraftigt, hvilket forhindrer dannelse af (regn) skyer på grund af kondens og regelmæssigt skaber en tæt, vedvarende tåge nær jorden. Om sommeren er det behageligt køligt her, og i vintermånederne er det nogle gange meget koldt i løbet af dagen. Vandtemperaturen overstiger sjældent 15 ° C.

Caprivi Strip, derimod, er præget af for det meste sikker nedbør i regntiden. Disse har skabt et omfattende flodsystem og en subtropisk savanneskov. I modsætning til andre dele af landet er luftfugtigheden her relativt høj.

I det centrale højland, som fylder det meste af Namibia, hersker der sommerregn , hvilket betyder, at selvom der må forventes uregelmæssige, men lejlighedsvis meget kraftige regnskyl mellem november og april; det ekstreme syd er derimod i vinterregnområdet, så - om overhovedet - nedbør hovedsageligt forekommer i juni og juli måned. På trods af uregelmæssighederne i nedbøren med hensyn til hyppighed og produktivitet stiger den markant fra syd med mindre end 50 mm om året i nordøst med op til 600 mm om året, hvilket ikke udelukker regionale tørre perioder på flere år .

Fugleperspektiv af Sossusvlei under normale forhold uden vand (2017)

På grund af de særlige klimaforhold er landbrugsanvendelse af jorden kun mulig i begrænset omfang: i højlandet hovedsageligt kvægavl (i nord flere kvæg, i syd flere får og geder), i det relativt regnrige nord også agerbrug. En specialitet ved Namib er klitterne i området Sossusvlei . Med en højde på godt 400 meter er stjerneklitterne blandt de højeste i verden. Tiltrækningen af ​​dette klitlandskab ligger ikke kun i dets højde, men frem for alt i dets farvespil, som afhænger af fugtindholdet og solens position.

befolkning

Namibias befolkningstæthed i regionerne (folketælling i 2011)

Namibia er ekstremt tyndt befolket. Efter Mongoliet er Namibia den mest tyndt befolkede uafhængige stat på jorden. Befolkningen er koncentreret i få byer og det frugtbare nord for landet. Omkring 44 procent af befolkningen bor i Omusati- , Oshana- , Ohangwena- og Oshikoto -regionerne. En tredjedel bor i det centrale Namibia, hvor mere end 300.000 mennesker bor alene i Windhoek. Kun syv procent af befolkningen bor i den sydlige del af landet; vest og Namib, med undtagelse af havnebyerne, er næsten øde. Omkring 57 procent af befolkningen bor i landdistrikter.

Antallet af borgerkrigsflygtninge fra Angola toppede i 2001 på omkring 32.000; [7] mange blev hjemsendt, efter at borgerkrigen sluttede. Men grænsen, især ved Oshikango, er relativt gennemtrængelig, så den krydses i begge retninger af omkring 10.000 mennesker hvert år, hvoraf nogle bliver længere eller permanent i Namibia. Migrationen i den modsatte retning er mindre.

udvikling

Namibia har i alt omkring 2,32 millioner indbyggere (fra 2016) med en stigende tendens (1991: omkring 1,4 millioner indbyggere). I årene mellem 1970 og 1990 blev befolkningen mere end fordoblet, og i de følgende ti år steg den med omkring 30 procent. I årtiet 2001 til 2011 steg den kun med 15 procent.

Velsign dig

Befolkningspyramide Namibia 2016

En namibisk kvinde føder i gennemsnit 3,34 børn i sit liv. I midten af ​​1970'erne var tallet over 6,5 børn pr. Kvinde. [8] Den nuværende årlige befolkningstilvækst er omkring 1,9 procent. [9] Omkring 11,8 procent af befolkningen mellem 15 og 64 år var inficeret med hiv / aids i 2019. [10] I begyndelsen af ​​2000'erne var hiv -graden omkring 20 procent. I 2015 blev 4,1% af de nyfødte smittet med virussen fra deres mor; 13 år tidligere var det en tredje. [11] Zambezi -regionen er hårdest ramt med 22,3%, Kunene mindst med 7,6%. [12]

Som følge heraf faldt den gennemsnitlige levealder ved fødslen markant. I 1990 var det omkring 62 år og i 2005 var det kun 52 år. [13] I perioden fra 2010 til 2015 var dette takket være fremskridtene i kampen mod AIDS -epidemien igen 61,8 år. [14] I 2019 er den steget yderligere til 63,7 år. [15]

Namibia har et af de bedste medicinske systemer på det afrikanske kontinent. I 2007 var der 37 læger pr. 100.000 indbyggere i Namibia, hvilket gør det til en af ​​de bedste forhold mellem læge og befolkning i Afrika. [16] [17] Sundhedsudgifterne udgjorde 8% af BNP i 2018, ifølge WHO . [18]

Sprog

Selvom det nationale officielle sprog er engelsk, er Namibia et flersproget land, som disse eksempler på tysk, afrikansk og Oshivambo viser.

Nutidens namibiere er en blanding af forskellige, men delvist beslægtede folk, der for det meste bosatte sig i området gennem flere migrationer mellem det 16. og 18. århundrede. Denne mangfoldighed i befolkningen afspejles også i de sprog, der tales. Med Bantu-sprogene , Khoisan-sprogene (f.eks. Haiǁom ) og de indoeuropæiske sprog er der tre store sproggrupper med over 30 individuelle sprog eller dialekter.

De Bantu -sprog, der tales i Namibia, er Oshivambo , Otjiherero , RuKwangali , SiLozi og Setswana . Khoisan -sprogene omfatter Khoekhoegowab og San -sprogene som ǃKung og Khoe. [19] [20] De af europæere og bastern indoeuropæiske sprog, der blev introduceret som afrikaans og tysk , tales faktisk kun af en lille del af befolkningen som førstesprog, men især blandt landarbejdere og andre sproghvide stadig meget almindelig lingua franca .

48,9% af den namibiske befolkning (folketælling i 2011) [21] oplyste, at de taler Oshivambo som deres modersmål, 11,3% Khoekhoegowab, 10,4% Afrikaans, 8,6% Otjiherero og 8,5% Kavango -sprog . En stor del af befolkningen taler afrikaans som andetsprog. Af den hvide befolkning taler 60% afrikansk, 32% tysk og 7% engelsk .

Fra 1884 til 1915 var tysk det officielle sprog i tysk sydvestafrika . Fra 1916 til 1920 var tysk det accepterede dagligdags sprog. Fra 1920 og fremefter var engelsk og afrikaans de eneste officielle sprog i Sydvestafrika . Fra 1984 til landet blev uafhængigt af Sydafrika i 1990, var de jure afrikaans, tysk og engelsk officielle sprog med lige status. For endelig at komme til en ende med apartheid og fremmed styre, men frem for alt for ikke at gavne nogen af ​​de eksisterende befolkningsgrupper og dermed bringe landets integritet i fare, blev det "neutrale" verdenssprog engelske gjort til det eneste officielle sprog . Ud over det officielle sprog engelsk har en række andre sprog en foretrukken position som såkaldte nationale sprog.

Tysk er modersmål for 0,9% (omkring 20.000) [22] af befolkningen og andetsprog for størstedelen af ​​den hvide befolkning og en lille del af den sorte befolkning (omkring 80.000). I hverdagen er tysk en vigtig lingua franca, især inden for erhvervslivet og turismen.

Selvom kun 3,4% af befolkningen taler engelsk som deres første sprog derhjemme, [21] er andelen af ​​dem, der kan tale engelsk flydende, steget dramatisk i årene siden uafhængigheden. Dette skyldes hovedsageligt den konsekvente brug af engelsk på skoler, kontorer og medier. På grund af den lave andel af indfødte højttalere adskiller det engelsk, der tales i Namibia, sig fra Oxford -engelsk i forskellige særegenheder. Med hensyn til dette er et pidginlignende blandet sprog , der ofte omtales som Namlish , dukket op gennem årene, især blandt landets sorte afrikanske befolkning.

uddannelse

Klasselokale på en namibisk statsskole
Bygningen af ​​den tyske højere privatskole i Windhoek

Førskoleundervisningssektoren i Namibia er stort set privat sponsoreret. Der er børnehaver og førskoler i byerne, og i landdistrikterne er førskoleundervisning ofte organiseret uformelt. Gårdsskoler er undertiden oprettet på gårde på grund af de store afstande til de nærmeste byer. Grundskole og sekundær uddannelse i Namibia er gratis.

Sekundær uddannelsessektoren (skoler, erhvervsskoler og grammatikskoler) ledes af Undervisningsministeriet . Der findes endnu ikke et omfattende system af erhvervsskoler i Namibia. Der er erhvervsuddannelsescentre (VTC) for individuelle erhverv (murer, blikkenslager, bilmekaniker, skrædder), og Namibia University of Science and Technology tilbyder også uddannelseskurser, der ligner erhvervsskoler ( f.eks. Hotelier, landinspektør, revisor). De fleste erhverv undervises imidlertid uformelt gennem lærlingeuddannelse, uden pensum, karakterer og ingen formel kvalifikation.

Der er to statsstøttede uddannelsesinstitutioner i Windhoek for unge med handicap, Dagbreek-skolen for udviklingshæmmede og Ehafo Trust, en erhvervsuddannelsesinstitution for mennesker med handicap af enhver art.

Tertiær uddannelsessektor domineres af de tre videregående uddannelsesinstitutioner, University of Namibia (UNAM), Namibia University of Science and Technology (NUST) og International University of Management . Der er et gebyr for at studere, og stipendier fra både private og offentlige myndigheder er tilgængelige for begavede studerende.

I Namibia steg det gennemsnitlige skolegang for over 25-årige fra 5,6 år i 1990 til 7 år i 2018. Dette gør den til en af ​​de længste i Afrika. [23] Den obligatoriske uddannelse i Namibia er 7 år. Den forventede skolegang for den unge generation er 12,6 år. [23]

Læsefærdigheden i 2018 var 91,5% af den voksne befolkning. [23] Namibia var et af de få lande i Afrika, hvor satsen var højere for kvinder end for mænd. [24] Udgifter til uddannelse var 3,1% af BNP i 2018. [23]

religion

Som et resultat af proselytisering i kolonitiden er omkring 87 procent af namibierne kristne, [25], hvilket sætter landet langt over det afrikanske gennemsnit. Heraf er 50 procent lutheranere , 20 procent katolikker , 5 procent er medlemmer af den hollandske reformerede kirke og 5 procent er anglikanere . De resterende kristne fordeles blandt andre mindre kirker som baptister , adventister , nye apostoliske kristne og den amerikanske afrikanske metodistbiskopskirke .

De resterende 13 procent af befolkningen, især San, Himba og Caprivians, er tilhængere af traditionelle religioner . Islam spiller en underordnet rolle i Namibia, antallet af muslimer i Namibia anslås til et par tusinde. Den største muslimske religiøse bygning i landet er Quba -moskeen i hovedstaden. Kun omkring syv familier (fra november 2015) over hele landet følger jødedommen ; Windhoek -synagogen er den eneste aktive i hele landet. [26]

historie

De tørre regioner i Sydvestafrika har været habitat og hjemsted for San og Damara -folkene i tusinder af år. Portugisiske søfolk opdagede først landet for Europa i 1400 -tallet. På grund af de ugæstfrie forhold i kystregionerne var der imidlertid ikke nogen betydelig bosættelse i lang tid. I løbet af mange afrikanske migrationer, begyndende i det 17. århundrede, invaderede Herero , Nama , Orlam og Ovambo stammer landet. Det var først i det 19. århundrede, at europæiske bosættere begyndte at immigrere kraftigt. Disse kom hovedsageligt fra Portugal, England og det tysktalende område.

Med undtagelse af Walvis Bay , som forblev under britisk indflydelse, kom landet under det tyske kejserdoms styre indtil 1884/85 og blev en koloni af tysk sydvestafrika. De første tyske embedsmænd ankom i maj 1885, herunder rigskommissær Heinrich Ernst Göring . Ved hjælp af lokale missionærer indgik han en beskyttende alliance med Herero. Herero blev lovet beskyttelse mod Nama under Hendrik Witbooi ; Til gengæld måtte de påtage sig at give tyskerne handelsfrihed og ikke at sælge jord uden tysk samtykke. Da det blev klart, at den tyske administration ikke var i stand til at yde en sådan beskyttelse, opsagde Herero aftalen og bortviste embedsmændene under Göring. Som et resultat blev omkring 20 soldater sendt under Curt von François , hvilket ikke var mere end en symbolsk tilstedeværelse. Curt von François handlede med disse soldater med hensynsløs strenghed mod Herero og vendte dem imod ham inden for meget kort tid. Som følge heraf måtte " beskyttelsestropperne " løbende styrkes.

I 1894 afsatte den tyske Rigsdag Curt von François og udnævnte Theodor Leutwein til guvernør i det tyske Sydvestafrika. Leutwein havde kun et meget begrænset militærbudget og forsøgte derfor at konsolidere det tyske styre så billigt som muligt og med lidt brug af sine egne militære ressourcer ved at overtale forskellige lokale ledere til at arbejde sammen. I 1897 decimerede rinderpest Hereros store husdyr. De hvide nybyggere blev meget mindre påvirket, fordi de var i stand til at vaccinere deres kvæg. Herero mistede det grundlæggende i deres autonome og selvforsynende livsstil med kvægbesætningerne og måtte i stigende grad træde ind i lønearbejde med de hvide.

Målet med mange hvide nybyggere var at købe jord fra Hererochiefs. De solgte derfor ofte Herero i flere år på kredit -europæiske forbrugsvarer. Viel später präsentierten sie dann die Rechnungen und trieben die Schulden ein, die mit Vieh und Land bezahlt werden mussten. Es kam auch vor, dass Händler Waren, an denen die Herero kein Interesse hatten, einfach in den Dörfern von den Wagen warfen und später auf Bezahlung pochten. [27] Diese Vorgehensweisen führten zu Konflikten zwischen den Vertretern der deutschen Kolonialherrschaft und den Völkern der Kolonie. So kam es zwischen 1904 und 1908 zum Aufstand der Herero und Nama und zur Vernichtung zehntausender Herero und Nama.

Im Ersten Weltkrieg wurde das Land von den britischen Truppen Südafrikas eingenommen und mit dem Ende des Krieges vom Völkerbund 1920 als Mandatsgebiet der Südafrikanischen Union zur Verwaltung übergeben. Diese hielt das Land bis zu seiner Unabhängigkeit am 21. März 1990 trotz intensiver internationaler Bemühungen und eines zwei Jahrzehnte andauernden bewaffneten Kampfes gegen die 1960 gegründete Südwestafrikanische Volksorganisation (SWAPO) besetzt.

Entdeckung und Besiedelung

Das Gebiet des heutigen Namibia wurde zuerst vermutlich vor 2000 (bis 2500) Jahren von den aus Zentral- oder sogar Nordafrika zugewanderten San besiedelt. Es sind zwar in Namibia Felsgravuren gefunden worden, die auf eine deutlich ältere Besiedlung als 2000 Jahre hinweisen, die Felsmalereien in Twyfelfontein sind vermutlich über 10.000 Jahre alt, jedoch können sie nicht mit der erforderlichen Sicherheit den San zugeordnet werden. Deren eindeutig zuzuordnenden Felsmalereien sind zum Teil deutlich über 1000 Jahre alt und wurden erst im 19./20. Jahrhundert gänzlich eingestellt.

Im Zuge der afrikanischen Nord-Süd-Völkerwanderung drangen zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert aus dem Betschuanaland (heutiges Botswana ) zunächst die zu den Bantustämmen gehörenden viehzüchtenden Herero , im 19. Jahrhundert dann aus der Kapprovinz die Nama und sodann aus gleicher Richtung die Afrikaner nach Namibia ein. Sie alle führten einen Vernichtungsfeldzug gegen die San und drängten diese in Richtung Osten in die Kalahari ab, wo sie auf eine Wildbeuterwirtschaft reduziert wurden. Dort leben die San auch heute noch – von den Regierungen Südafrikas, Botswanas und Namibias mehr geduldet als willkommen, da sie sich bislang hartnäckig allen „Zivilisierungsbemühungen“ widersetzen.

Die Besiedelung durch deutsche Einwanderer begann gute hundert bis hundertfünfzig Jahre nach den ersten Einwanderern der heute dort lebenden schwarzen Stämme und zweihundert Jahre nach der Besiedlung durch Niederländer, den sogenannten Buren oder Afrikaanern , am Kap und Umgebung und der Gründung von Kapstadt 1652, beziehungsweise fast 400 Jahre nach der Entdeckung durch die Portugiesen ( Bartolomeu Diaz , 1488) und der späteren Gründung einer Kolonie. Letztere hielt sich aber wegen zunehmender Schwierigkeiten mit den Khoi Khoi nicht und wurde nach einer Strafexpedition des portugiesischen Vizekönigs, die samt seiner Person nie zurückkehrte, aufgegeben und später von den Niederländern abgelöst.

Deutsche Kolonialzeit bis 1915

„Deutsch-Südwest“-Devotionalien in einem Schaufenster in Swakopmund

Nachdem es dem deutschen Kaufmann Franz Adolf Eduard Lüderitz gelungen war, durch Verträge mit einheimischen Stammesführern weite Landstriche zu erwerben („ Lüderitzbucht “), wurde das Land vom Oranje bis zum Kunene 1884 zum „Schutzgebiet“ Deutsch-Südwestafrika und sodann zur deutschen Kolonie erklärt. Die Nachricht von sagenhaften Diamantenfunden löste geradezu eine „Goldgräberstimmung“ im kaiserlichen Deutschen Reich aus. In der Lüderitzbucht konnte man die Klippekies, wie die Diamanten bezeichnet wurden, im Sand des Strandes und im Hinterland in den Dünen der Wüste auflesen. Im Zuge dessen wurde zehn Kilometer von Lüderitz entfernt im Landesinnern die Diamantenschürferstadt Kolmannskuppe gegründet. Der davon ausgelöste Zuzug von Händlern und Farmern sowie deren Landnahme stießen auf zunehmenden Widerstand der einheimischen Herero und Nama. Das rüde Vorgehen der Siedler stieß besonders bei den Herero auf Widerstand.

Die sich Ende des 19. Jahrhunderts dramatisch verschlechternde wirtschaftliche Situation der Herero zwang sie zu weiteren Landverkäufen und schließlich zur Lohnarbeit bei deutschen Siedlern. Anhaltende Konflikte zwischen den Siedlern und der einheimischen Bevölkerung konnten durch den Kapitän der Herero Samuel Maharero und den Gouverneur Deutsch-Südafrikas Theodor Leutwein nicht gelöst werden. Es kam in der Folge zu einem deutschen Kolonialkrieg gegen die Herero und Nama, der von 1904 bis 1908 dauerte und sich zu einem Vernichtungskrieg auswuchs, der schätzungsweise 60.000 bis 70.000 Männer, Frauen und Kinder das Leben kostete. [28]

Der Hererokrieg

Im Januar 1904 erfolgte ein durch Samuel Maharero geleiteter Aufstand der Herero und Nama. Mit insgesamt etwa 15.000 Mann unter Generalleutnant Lothar von Trotha wurde der Aufstand der Herero bis zum August 1904 in der Schlacht am Waterberg niedergeworfen. Der größte Teil der Herero floh daraufhin in die fast wasserlose Omaheke . Von Trotha ließ diese abriegeln und die Flüchtlinge von den wenigen dort vorhandenen Wasserstellen verjagen, so dass tausende Herero mitsamt ihren Familien und Rinderherden verdursteten. Den so in die Wüste Gejagten ließ von Trotha im sogenannten Vernichtungsbefehl mitteilen: „Die Herero sind nicht mehr deutsche Untertanen. […] Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen, ich nehme keine Weiber und keine Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volke zurück oder lasse auch auf sie schießen. [...] und das Schießen auf Weiber und Kinder so zu verstehen ist, dass über sie hinweggeschossen wird, um sie zum Laufen zu zwingen. Ich nehme mit Bestimmtheit an, dass dieser Erlass dazu führen wird, keine männlichen Gefangenen mehr zu machen, aber nicht zu Grausamkeiten gegen Weiber und Kinder ausartet.“ [29] Die Überlebenden wurden enteignet, in Konzentrationslager gesperrt und zu Zwangsarbeit gezwungen. Die Misshandlungen, unzureichende Ernährung und die schlechten hygienischen Bedingungen in diesen Lagern haben in dieser zweiten Phase des Völkermordes an den Herero zum Tod der Hälfte aller Gefangenen geführt. [28]

Der Nama-Aufstand

Im Anschluss an den Hererokrieg erhoben sich im Oktober 1904 im Süden des Landes die Witbooi – ein Orlam -Stamm, der während des Hererokrieges noch auf deutscher Seite gekämpft hatte. Diesem Aufstand schlossen sich die Fransman-Nama an; nach der Kapitulation der Witbooi 1905 führten die Nama den Guerillakampf unter Simon Kooper und Jakobus Morenga bis 1908 weiter, was diesem Aufstand den Namen Namaaufstand gab.

Erster Weltkrieg

Die Nachricht über den Ausbruch des Ersten Weltkrieges erreichte Deutsch-Südwestafrika am 2. August über die Funkstrecke NauenKamina und die sich noch im Bau befindende Großfunkstation in Windhoek . [30] Nach Bekanntwerden des Kriegsausbruchs befahl Gouverneur Theodor Seitz am 7. August 1914 die allgemeine Mobilmachung der Truppe. Es kam zu diversen Gefechten mit den Unionstruppen Südafrikas , aber auch zu Auseinandersetzungen mit den Portugiesen in Angola . Einige Burenverbände aus Südafrika, die gegen ihre Regierung gekämpft hatten, wurden zum Teil zerschlagen und zogen sich über den Oranje zurück, um sich den deutschen Truppen anzuschließen. Zu Beginn des Krieges gelang es deutschen Truppen, den Südafrikanern schwere Verluste beizufügen, doch sie verloren an Boden und mussten schließlich aufgeben. [31]

Am 9. Juli 1915 unterzeichneten der Kommandeur der Schutztruppe , Oberstleutnant Franke, sowie der kaiserliche Gouverneur Seitz und der Generaloberkommandeur der Südafrikanischen Union Louis Botha einen Waffenstillstandsvertrag, der einer Kapitulation gleichkam.

Südafrikanische Verwaltung

Deutsch-Südwestafrika wurde während des Ersten Weltkrieges von Südafrika besetzt und durch Beschluss des Völkerbundes 1920 der Südafrikanischen Union als Mandatsgebiet zugeteilt. Der südafrikanischen Verwaltung gelang es in den Folgejahren, den ehemals starken deutschen Einfluss nachhaltig zu reduzieren und Namibia zu „südafrikanisieren“ – einschließlich der Ausdehnung der Apartheidspolitik auf das Mandatsgebiet. Namibias weißen Wählerinnen und Wählern wurde von 1947 bis 1977 eine Vertretung im südafrikanischen Parlament garantiert. [32] Südafrikas Verhalten löste nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche, allerdings vergebliche Versuche der UNO aus, Südafrika das ehemalige Völkerbundmandat zu entziehen; dies wurde vor der UNO-Vollversammlung gefordert, da Südafrika nicht seinen Informationspflichten über das Gebiet gegenüber dem Gremium nachkam. [33] Erst nachdem der Internationale Gerichtshof in Den Haag 1971 die südafrikanische Verwaltung für illegal erklärt hatte, war Südafrika 1972 bereit, Südwestafrika nach einer angemessenen Übergangszeit in die Unabhängigkeit zu entlassen.

Das Verhalten Südafrikas war aber auch in Südwestafrika selbst auf zunehmenden und aus dem Kreis der internationalen Staatengemeinschaft unterstützten Widerstand gestoßen. Die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes verlieh diesem Widerstand die gewünschte Legitimation, was letztlich sogar dazu führte, dass die mehrheitlich von den Ovambo getragene und mit vermuteter Finanzunterstützung aus der Sowjetunion operierende Unabhängigkeitsbewegung Südwestafrikanische Volksorganisation (SWAPO) 1973 von der UNO das Alleinvertretungsrecht für Namibia zuerkannt bekam. Unter großem Druck ermöglichte Südafrika 1978 Wahlen zu einer konstituierenden Versammlung, in der Schwarzafrikanerinnen und Schwarzafrikaner ebenfalls wählen durften. Die Hauptoppositionsgruppe, die einen sehr starken Frauenflügel hatte, boykottierte die Wahlen. [32]

Die propagandistisch vorgetragene Befürchtung der Apartheidspolitiker Südafrikas, möglicherweise einen kommunistisch regierten oder sozialistischen Nachbarstaat zu bekommen, rechtfertigte für sie einen Jahrzehnte dauernden asymmetrischen Krieg gegen in- sowie ausländische Apartheidsgegner und Befreiungsbewegungen in Namibia und Angola . Pieter Willem Botha nutzte am 6. September 1978 die krankheitsbedingte Abwesenheit von Premierminister Vorster , um als damaliger Verteidigungsminister auf dem Parteitag der Nasionale Party in Bloemfontein vor der Übernahme des Gebiets von South West Africa durch eine 7500 Mann starke UN-Einsatzgruppe und der so möglichen Etablierung der „ marxistischen Feindesmacht“ durch die SWAPO, die in einen „Marxisten-Staat“ an den Grenzen zu Südafrika münden könne, zu warnen. [34]

Der Krieg endete 1988 mit dem Waffenstillstand zwischen Südafrika und Angola und der sich daran anschließenden Vorbereitung von Wahlen in Namibia. Der größte Teil der über 60.000 Flüchtlinge, die 1963–1989 in SWAPO-Camps in Angola , Sambia und Tansania gelebt hatten, wurde nach 1990 repatriiert. [35] Sie wurden von vielen angolanischen Bürgerkriegsflüchtlingen begleitet.

Bei den Wahlen vom 7. November 1989 galt für Frauen und Männer das allgemeine aktive und passive Wahlrecht. Damit war das Frauenwahlrecht erreicht. [36]

Unabhängigkeit

Am 21. März 1990 erhielt Namibia, nach mehr als 100-jähriger Fremdbestimmung, seine Unabhängigkeit . Das allgemeine Wahlrecht für Erwachsene wurde Teil der Verfassung. [32] Nach der Unabhängigkeit regierte der SWAPO-Führer Sam Nujoma als mit deutlicher Mehrheit gewählter Präsident das Land in drei Amtsperioden. Die demokratischen Oppositionsparteien, unter anderem auch die Demokratische Turnhallenallianz (DTA), blieben untereinander zerstritten und spielen im politischen Leben Namibias eine untergeordnete Rolle. Eine weitere Amtsperiode war nach der namibischen Verfassung nicht möglich, so dass 2004 der bisherige Minister für Landfragen, Hifikepunye Pohamba – ebenfalls Ovambo und SWAPO-Mitglied – zum zweiten Präsidenten gewählt wurde. Am 21. März 2005 wurde er, im Beisein mehrerer afrikanischer Präsidenten, in Windhoek vereidigt. Nach zwei Amtsperioden übernahm Hage Geingob durch das deutlichste Wahlergebnis im unabhängigen Namibia die Macht als Staatspräsident.

Recht

Eine eigenständige namibische Rechtskultur hat sich bis heute nicht entwickelt. Aus historischen Gründen besteht das namibische Recht somit im Wesentlichen aus dem übernommenen Recht Südafrikas , dh dem Roman-Dutch Law als Mischsystem zwischen common law und römischem Recht .

Verfassungsrecht

Die Nationalversammlung ist das Legislativorgan, das heißt Gesetze können nur von ihr erlassen werden. Der Nationalrat hat lediglich eine beratende Funktion, um den Belangen der einzelnen Regionen ausreichendes Gehör zu schenken. Das höchste Gericht Namibias ist der Supreme Court , dessen Richter vom Präsidenten eingesetzt werden.

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 65,1 von 120 105 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [37]
Demokratieindex 6,52 von 10 58 von 167 Unvollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [38]
Freedom in the World 77 von 100 --- Freiheitsstatus: frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [39]
Rangliste der Pressefreiheit 19,72 von 100 24 von 180 Zufriedenstellende Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [40]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 51 von 100 57 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [41]

Politisches System

Hage Geingob , Präsident seit 21. März 2015

Namibia ist seit 1990 eine Republik mit einem semipräsidentiellen Regierungssystem . Die Abstimmung hierüber fand 1989 statt, was man auch als Beginn der Unabhängigkeit sehen kann. Staatsoberhaupt ist der Präsident , der alle fünf Jahre neu gewählt wird. Die Namibische Regierung besteht aus einem Premierminister, der zusammen mit dem Kabinett vom Präsidenten ernannt wird. Das Parlament Namibias besteht aus zwei Kammern. Die eine Kammer ist der Nationalrat mit 42 Sitzen (bis 2013 26 Sitze). Jede der 14 Verwaltungsregionen (bis 8. August 2013 13) entsendet alle fünf Jahre drei (bis August 2013 zwei) Vertreter. Die andere Kammer ist die Nationalversammlung mit 104 (bis August 2013 78) Sitzen, von denen 96 in allgemeiner Wahl gewählt und acht vom Präsidenten bestimmt werden. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre.

Auf regionaler und lokaler Ebene werden den traditionellen Führern in Namibia bestimmte Rechte eingeräumt. [42] Die namibische Verfassung war auch eine der ersten weltweit, die den Umweltschutz als ein vorrangiges Staatsziel mit aufgenommen haben, welcher seitdem durch das Ministerium für Umwelt und Tourismus koordiniert wird.

Außenpolitik

Leitlinie der Außenpolitik des Landes ist es laut Präsident Hage Geingob „keine Feinde und nur Freunde“ zu haben. Das Land versucht dabei ausgewogene diplomatische Beziehungen zu haben und fühlt sich, aufgrund seiner eigenen Geschichte, der multilateralen Zusammenarbeit verpflichtet. Wichtigster außenpolitischer Bezugspunkt ist für Namibia der große Nachbar Südafrika, der der mit Abstand wichtigste Handelspartner des Landes ist. Mit Südafrika sowie Botswana, Lesotho und Eswatini ist Namibia durch die Zollunion des Südlichen Afrika (Southern African Customs Union, SACU) verbunden. Der namibische Dollar ist im Verhältnis 1:1 an den südafrikanischen Rand gekoppelt. Das Land ist zudem Mitgliedsstaat der Afrikanischen Union , Southern African Development Community (SADC), die eine vertiefte Integration des südlichen Afrika zum Ziel haben. Neben der regionalen Zusammenarbeit sind die Mitgliedsbeziehungen im Commonwealth of Nations sowie Beziehungen zur Europäischen Union , der Volksrepublik China , den Vereinigten Staaten und Nordkorea von Bedeutung. [43] [44]

Deutschland pflegt aufgrund der gemeinsamen Kolonialgeschichte (1884–1915) und der daraus erwachsenden besonderen Verantwortung Deutschlands sowie der deutschsprachigen Minderheit im Land äußerst intensive Beziehungen zu Namibia. In den letzten zwei Jahrzehnten hat Deutschland in Namibia Entwicklungshilfe in Höhe von ca. 1 Mrd. Euro geleistet (höchste deutsche Leistung pro Kopf in Afrika). Das deutsch-namibische Sonderverhältnis kam zum Ausdruck in zahlreichen weiteren hochrangigen politischen Kontakten auf Regierungsebene. Dazu zählen ua die Besuche von Bundeskanzler Kohl (1995) und Bundespräsident Herzog (1998) in Namibia sowie die Deutschland-Besuche von Staatspräsident Nujoma (1996 und 2002) und Staatspräsident Pohamba (2005). Bundespräsident a. D. Köhler vertrat die Bundesrepublik Deutschland bei den Feierlichkeiten anlässlich des 25. Jahrestags der Unabhängigkeit Namibias und Amtseinführung des neuen Präsidenten Geingob im Jahr 2015. Jedes Jahr besuchen knapp 100.000 deutsche Touristen das Land, weshalb die Deutschen die größte außerafrikanische Touristengruppe sind und für das Land eine hohe wirtschaftliche Bedeutung einnehmen. [45]

Verteidigung

Die Namibian Defence Force (NDF) wurde nach der Unabhängigkeit Namibias 1990 gegründet. Die Verfassung Namibias (Kapitel 15) legt die Grundzüge der NDF als „Verteidiger des Territoriums und der nationalen Interessen“ fest. Die Streitkräfte sind somit im In- und Ausland rechtlich einsetzbar. Die Hauptaufgabe ist die Sicherung der Souveränität und der territorialen Unabhängigkeit Namibias durch Schutz gegen ausländische Angreifer. Zudem kann die NDF zur Unterstützung von zivilen Aufgaben eingesetzt werden, zum Beispiel im Falle von Naturkatastrophen aber auch zum Schutz von Regierungsgebäuden.

Namibia gab 2017 knapp 3,4 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 434 Millionen US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [46] [47]

Verwaltungsgliederung

Windhoek , die Hauptstadt Namibias

Namibia ist in vierzehn Regionen eingeteilt. Jede Region wird von einem Regionalrat (regional council) regiert, und je nach Größe der Region, weiter in sechs bis zwölf Wahlkreise (constituencies) unterteilt. Insgesamt gibt es 121 Wahlkreise .

Die Kommunen gliedern sich in Gemeinden (Stand Mai 2015: 17), Städte, Dörfer und Siedlungen. 2016 lebten 47,6 % der Bevölkerung in Städten oder städtischen Räumen. Windhoek , die Hauptstadt Namibias, ist die mit Abstand bevölkerungsreichste und wirtschaftlich wichtigste Stadt in Namibia. Die größten Städte sind (Stand Zensus 2011): [48]

  1. Windhoek : 325.858 Einwohner
  2. Rundu : 63.431 Einwohner
  3. Walvis Bay : 63.431 Einwohner
  4. Swakopmund : 44.725 Einwohner
  5. Oshakati : 36.541 Einwohner
  6. Rehoboth : 28.843 Einwohner
  7. Katima Mulilo : 28.362 Einwohner
  8. Otjiwarongo : 28.249 Einwohner

Wirtschaft

Namibia besitzt eine größtenteils marktwirtschaftlich orientierte Wirtschaftsordnung. Die Hauptwirtschaftszweige sind Bergbau , Fischfang und -verarbeitung sowie Landwirtschaft und Tourismus .

Die Landwirtschaft spielt traditionell eine große Rolle. Neben Subsistenzwirtschaft exportiert Namibia auch große Mengen an Fleisch und tierischen Produkten. Die Landwirtschaft ist neben dem Staat der größte Arbeitgeber des Landes.

Namibia ist Mitglied der Southern African Customs Union (SACU) (Namibia, Lesotho , Eswatini , Südafrika und Botswana ), deren Verrechnungseinheiten faktisch auch eine Währungsunion bedingen.

Obwohl das Land zu den reicheren Staaten Afrikas zählt, ist die Arbeitslosigkeit in Namibia hoch (34,1 Prozent im Jahr 2018. [49] ) Aufgrund der niedrigen Löhne einerseits und der sehr unvollkommenen steuerlichen Erfassung des Einkommens andererseits zahlten 2007 nur knapp 134.000 Einwohner Namibias Steuern. [50] Nach dem Gini-Koeffizienten belegt Namibia weltweit den letzten Platz und weist demnach die ungleichste Einkommensverteilung auf. Korruption stellt vor allem in der öffentlichen Auftragsvergabe ein Hindernis für ausländische Investoren dar. [51] Namibia ist 2011 der Aufstieg in die Gruppe der „upper middle income countries“ (Länder mit höherem mittleren Einkommen) der Vereinten Nationen gelungen.

Daneben spielen die Fischerei und der Tourismus eine immer größere Rolle. Dahingehend ist die verarbeitende Industrie in Namibia nur schwach ausgeprägt, so dass ein großer Teil der Konsumgüter und Maschinen eingeführt werden muss.

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Namibia Platz 89 von 137 Ländern (Stand 2017/18). [52] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2017 Platz 78 von 180 Ländern. [53]

Bergbau und Industrie

Navachab Goldmine bei Karibib
Die „ Kristallgalerie “ in Swakopmund

Etwa 12 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP; Stand 2012 [54] ) von Namibia wird vom Bergbau erwirtschaftet. Rohstoffe Namibias sind vor allem Uran und Diamanten , daneben werden auch große Mengen Kupfer , Gold , Blei und Zinn gefördert. Berühmt ist das Diamantensperrgebiet um Lüderitz. Die größte Uranmine der Welt ist die Rössing-Mine nordöstlich von Swakopmund. Ein bedeutendes Kupfervorkommen befindet sich bei Tsumeb , und die ehemals weltgrößte Zinnmine befand sich in Uis .

Tourismus

Die Größe des Landes, seine vielfältigen Landschaftsformen und sein Tierreichtum hatten bereits Südwest-Afrika in den 1950er Jahren zu einem interessanten Reisegebiet werden lassen – zunächst vor allem für die benachbarten südafrikanischen Touristen, die hier unberührte Natur und unendlich erscheinende Weite fanden. Zudem stand Namibia damals unter südafrikanischer Verwaltung, so dass es für die zu dieser Zeit isolierten Südafrikaner keinerlei Einreise- und Aufenthaltshürden gab.

Der Tourismus trug 2011 11 Prozent zum BIP bei und ist damit der zweitwichtigste Wirtschaftszweig des Landes. Es wurden mehr als 11 Milliarden Namibia-Dollar umgesetzt.

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasst 2014/2015 Ausgaben von fast 58 Milliarden Namibia-Dollar , umgerechnet etwa 5,2 Milliarden US-Dollar . Das Haushaltsdefizit lag 2012/13 bei etwa 4,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Die Staatsverschuldung betrug 2012 etwa 20 Prozent des BIP. [55]

Infrastruktur

Kommunikation

Namibia verfügt über ein modernes Telekommunikationssystem . Im Dezember 2016 [56] gab es laut der Kommunikationsregulierungsbehörde von Namibia 2,66 Millionen aktive SIM-Karten , dh mehr als eine pro Einwohner. Zudem gab es im Land knapp 188.000 Festnetzanschlüsse , was etwa dem Stand von Juni 2013 entsprach.

Schiene

Eisenbahnnetz von Namibia

Das Schienennetz des staatlichen Transportunternehmens TransNamib stammt in seiner Grundstruktur noch aus der deutschen Kolonialzeit und wurde zunächst vor allem durch militärische Bedürfnisse bestimmt. Es ist inzwischen auf 2626 Kilometer Länge ausgebaut worden und verbindet wichtige wirtschaftliche Zentren Namibias. Der Bau neuer Strecken und die Sanierung bestehender wird seit 2011 weiter vorangetrieben. Der Schienenverkehr spielt vor allem in der Güterbeförderung eine Rolle; in der Personenbeförderung ist er dagegen fast ohne Bedeutung.

Straße

Hauptstraße C24 von Rehoboth nach Westen mit typischer Kiestragschicht

Das namibische Straßennetz ist gut ausgebaut und erschließt alle bewohnten Gebiete des Landes. Es ist etwa 45.000 Kilometer lang, davon sind rund 80 Prozent nicht asphaltierte Pisten, meist mit Kiestragschicht, die regelmäßig oder nach Bedarf mit dem Grader instand gehalten werden. Nur die Nationalstraßen, einige Hauptstraßen sowie die wichtigsten innerstädtischen Straßen (etwa 6.700 Kilometer) sind asphaltiert. In Namibia herrscht wie in allen Nachbarstaaten mit Ausnahme Angolas Linksverkehr . Mit bis zu 700 Verkehrstoten pro Jahr hat Namibia – bezogen auf die Einwohnerzahl – die weltweit höchste Todeszahl zu verzeichnen.

Flugverkehr

Eine private Flugpiste auf einer Farm in der Kalahari

Namibia ist gut in das regionale Flugnetz eingebunden und verfügt mit Air Namibia über eine eigene staatliche Fluggesellschaft . Es gibt direkte Flugverbindungen nach Europa. Internationale Flughäfen besitzen die Landeshauptstadt Windhoek mit dem Hosea Kutako International Airport , der etwa 45 Kilometer östlich der Stadt liegt sowie die Hafenstadt Walvis Bay ( Flughafen Walvis Bay ). Darüber hinaus verfügen jeder größere Ort von Namibia sowie viele Farmen über eigene Landeplätze . In Namibia gibt es zahlreiche Charterflug -Unternehmen.

Schifffahrt

Die beiden Tiefwasserhäfen Namibias befinden sich in Walvis Bay und in Lüderitz. Vier weitere Häfen sind im Bau beziehungsweise in Planung (Stand 2015).

Kultur

Kultur- und Naturdenkmäler

Die landesweite Aufnahme der Kultur- und Naturdenkmäler wurde 2003 abgeschlossen. Sie verzeichnet geologische Strukturen, paläontologische und archäologische Fundstätten (einschließlich der Petroglyphen und Felsmalereien von Twyfelfontein ), Habitate und Pflanzenformationen wie die Affenbrotbäume von Tsandi und Ombalantu oder den Kameldornwald bei Rehoboth sowie historische Stätten, darunter die Padrões der portugiesischen Seefahrer an der Küste, Grabstätten (unter anderem das Grab des Jonker Afrikaner ) und Friedhöfe, Profanbauten , Sakralbauten und Industriedenkmäler. [57]

Feiertage

In Namibia existieren zwölf gesetzliche Feiertage . Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, ist der folgende Montag grundsätzlich ebenfalls ein Feiertag.

Der Hererotag ist ein am letzten Wochenende im August in der namibischen Stadt Okahandja stattfindender Tag zum Gedenken an die Schlacht am Waterberg . Er ist kein gesetzlicher Feiertag, wird jedoch von den Herero als solcher empfunden.

Medien

The Namibian, größte Tageszeitung Namibias

Namibia verfügt trotz der geringen Bevölkerungszahl und der Vielzahl an Sprachen über zahlreiche Zeitungen. Die größte Tageszeitung des Landes ist die englischsprachige The Namibian , die auch Texte auf Oshivambo enthält. Zweitgrößte Tageszeitung ist die Namibian Sun (ebenfalls in englischer Sprache), gefolgt von der afrikaanssprachigen Republikein . Staatlich getragen wird die englischsprachige New Era . Die Allgemeine Zeitung erscheint auf Deutsch und ist die älteste Zeitung des Landes. „Die Republikein“, „Allgemeine Zeitung“ und „Namibian Sun“ gehören zur Namibia Media Holdings (NMH). [58]

Die Namibian Broadcasting Corporation (nbc) ist die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Namibia mit drei Fernsehprogrammen (Stand: Juli 2014) und zahlreichen Rundfunkprogrammen in neun Sprachen. 70 Prozent der Bevölkerung werden durch digitale Signale erreicht (Stand: Juni 2015). Zudem gibt es diverse private Hörfunk sender und mit One Africa Television , TBN Namibia , THISTV [59] und EDU TV vier private Fernsehsender. Satellitenfernsehen wird vor allem durch den südafrikanischen Dienst DStv und für deutschsprachige durch Deukom und Satelio ermöglicht.

Namibia belegt 2019 auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen den 23. Platz (2018: 26. Platz) und liegt auf Platz eins aller afrikanischen Staaten. [60]

Literatur

Der Namibier Helmut Kangulohi Angula verfasste einen auch ins Deutsche übersetzten autobiographischen Roman über die Zeit des Unabhängigkeitskampfes der SWAPO („Zweitausend Tage des Haimbodi ya Haufiku“). Ähnliche Themen behandelt Joseph Diescho . In einem Flüchtlingslager in Angola geboren wurde die Autorin Rachel Valentina Nghiwete , die 2010 ihre Autobiographie Valentina: The exile child veröffentlichte.

Giselher Hoffmann , Nachkomme deutscher Siedler, und die in Dresden geborene Lisa Kuntze schrieben Romane und Erzählungen in deutscher Sprache.

Küche

Nationalparks

In Namibia gibt es zahlreiche Nationalparks , wie Wildparks oder Naturreservate. 2013 standen 138.163,7 km² unter staatlichem Schutz. Teils zählen die Parks zum UNESCO-Welterbe, wie zum Beispiel der Sossusvlei-Nationalpark , in dem die orangene Färbung des Sandes, der mehr als 5 Millionen Jahre alt ist, je nach Lichteinfall sich verändert. Unter anderem gehören zu den Nationalparks die Skelettküste , der Namib-Naukluft-Nationalpark sowie der Etosha-Nationalpark . [61]

Sport

Die namibische Rugby-Nationalmannschaft

Die beliebtesten Sportarten in Namibia sind Rugby und Fußball sowie Cricket . Unter den deutschen Namibiern ist Inlinehockey und Faustball verbreitet, unter den Afrikaanssprechenden vor allem auch Jukskei . Als Nationalsportarten gelten seit August 2018 Rugby, Fußball und Netball . [62]

Der nationale Rugbyverband Namibia Rugby Union wurde im März 1990, im Jahr der Unabhängigkeit, gegründet und trat im selben Jahr dem IRB , heute World Rugby, bei. Er ist außerdem Mitglied von Rugby Africa . Die Nationalmannschaft der Männer ist eine der besten Afrikas und qualifiziert sich häufig für die Weltmeisterschaft als eine von zwei afrikanischen Mannschaften, nach den südafrikanischen Springboks . Sie ist zudem zweifacher Afrikameister und zweimaliger Vizeafrikameister.

Der nationale Fußballverband Namibia Football Association wurde ebenfalls 1990 gegründet. 1992 trat die NFA der FIFA und der CAF bei. In der höchsten Spielklasse, der Namibia Premier League , treten 16 Mannschaften gegeneinander an. Die Nationalmannschaft gehört in Afrika zum Mittelfeld und konnte sich 1998 und 2008 für die Afrikameisterschaft qualifizieren. 2014 war Namibia Ausrichter der Fußball-Afrikameisterschaft der Frauen .

Der nationale Cricketverband Cricket Namibia wurde 1989 gegründet und 1990/92 erfolgte die Anerkennung seitens des International Cricket Council . DieNamibische Cricket-Nationalmannschaft gilt als eine der besten Afrikas und nahm erstmals an der Weltmeisterschaft 2003 teil, die in Südafrika, Kenia und Simbabwe ausgetragen wurde. Der nächste Erfolg war dann die erstmalige Qualifikation für die ICC T20 World Cup 2021 . Auch die Frauen-Cricket-Nationalmannschaft gilt als eine der besten des Kontinents.

Einer der weltweit bekanntesten namibischen Sportler ist Frank Fredericks , ehemaliger Leichtathlet über 100- und 200-Meter-Distanzen und mehrfacher Medaillengewinner bei Olympischen Spielen . Zudem erlangte Collin Benjamin als langjähriger Spieler beim Hamburger SV in Deutschland größere Bekanntheit.

Die Icestocksport Association of Namibia wurde 2004 gegründet und nahm im selben Jahr und 2008 an der Weltmeisterschaft teil. Der Verband wurde 2005 und 2007 Afrikameister.

Außerdem hat Namibia eine Faustballnationalmannschaft und richtete 1995 die Faustball-Weltmeisterschaft sowie im Januar 2009 die Faustball -U18-Weltmeisterschaft aus. Zudem richtete Namibia 2008 die Weltmeisterschaften im Bogenschießen nach Richtlinien der IFAA aus.

Siehe auch

Portal: Namibia – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Namibia

Literatur

  • Wendula Dahle , Wolfgang Leyerer: Namibia . Edition Temmen , Bremen 2001, ISBN 3-86108-861-4 (Reiseführer).
  • Klaus Dierks : Chronologie der namibischen Geschichte . 2. Auflage. Klaus Hess Verlag, Göttingen 2003, ISBN 3-933117-52-6 .
  • Johannes Haape: Namibia (= Apa-Guide). Langenscheidt Fachverlag, München 1995, ISBN 3-8268-1398-7 (Reiseführer).
  • Rolf Hennig : Wildland Südwestafrika. Landbuch-Verlag, Hannover 1978, ISBN 3-7842-0187-3 .
  • Klaus Hüser ua: Namibia. Eine Landschaftskunde in Bildern . Klaus Hess Verlag, Göttingen/Windhoek 2001, ISBN 3-933117-14-3 (= Edition Namibia; Bd. 5).
  • Thomas Keil: Die postkoloniale deutsche Literatur in Namibia (1920–2000) . Dissertation, Universität Stuttgart, 2003 ( Volltext ).
  • Henning Melber : Understanding Namibia. The Trials of Independence . Hurst & Co., London 2014, ISBN 978-1-84904-411-0 .
  • Henning Melber: Namibia. Grenzen nachkolonialer Emanzipation . Brandes und Apsel, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-86099-784-X .
  • Toubab Pippa (Hrsg.): Von der Bosheit im Herzen der Menschen. Hendrik Witbooi und die schwarz-weiße Geschichte Namibias . Löhrbach 2004, ISBN 3-922708-31-5 .
  • Nick Santcross, Gordon Baker, Sebastian Ballard: Namibia Handbook . 3. Auflage. Footprint, Bath (England) 2001, ISBN 1-900949-91-1 (Reiseführer auf Englisch, Standardwerk).
  • Beate Tito: Auf Farmen in Südwest . Landbuch-Verlag, Hannover 1980, ISBN 3-7842-0236-5 .
  • Johannes Paul : Deutsch-Südwestafrika (PDF; 4,3 MB). In: Carl Petersen, Otto Scheel, Paul Hermann Ruth, Hans Schwalm (Hrsg.): Handwörterbuch des Grenz- und Auslandsdeutschtums. Ferdinand Hirt Verlag, Breslau 1936, Band II, S. 262–278.
  • Heinrich Vedder: Das alte Südwestafrika: Südwestafrikas Geschichte bis zum Tode Mahareros 1890 . Berlin 1934 (Nachdruck: SWA Wissenschaftliche Gesellschaft, Windhoek 1985, ISBN 0-949995-33-9 und weitere Auflagen).
  • Namibia. Fakten und Daten. Konrad-Adenauer-Stiftung e. V., Windhoek 2015 ( pdf ).
  • Namibia . Themenheft der Zeitschrift: Die Erde. 133. Jg. 2002, Heft 2.
  • Nicole Grünert: Namibias faszinierende Geologie . Klaus Hess Verlag, Göttingen 2003, ISBN 99916-747-7-2 .

Weblinks

Commons : Namibia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Namibia – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Namibia – Zitate
Wikimedia-Atlas: Namibia – geographische und historische Karten
Wikivoyage: Namibia – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  2. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  3. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  4. Namibia Inter-Censal Demographic and Labour Force Survey. Namibia Statistics Agency, 24. November 2016.
  5. The Man Who Named Namibia - Mburumba Kerina. The Namibian, 9. September 2014 .
  6. 12 June 1968: South West Africa renamed to 'Namibia'. The Namibian, 12. Juni 2020.
  7. UNHCR Yearbook: Namibia (pdf) ( Memento vom 24. August 2006 im Internet Archive )
  8. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  9. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  10. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  11. Mother-to-child HIV transmissions decline. The Namibian, 4. April 2017.
  12. NAMIBIA POPULATION-BASED HIV IMPACT ASSESSMENT. NAMPHIA/MHSS, Juli 2018
  13. WDI Online, Worldbank , besucht: 5. Februar 2008.
  14. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 21. Juli 2017 .
  15. World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  16. The World Factbook: Namibia , abgerufen am 16. September 2015.
  17. Country Health Profile Namibia 2006. Who.int, 2006 abgerufen am 15. April 2012.
  18. Current health expenditure (% of GDP) | Data. Abgerufen am 18. April 2021 .
  19. Biodiversity.org
  20. JF Maho: Few people, many tongues. The languages of Namibia. Gamsberg MacMillan, Windhoek 1998, ISBN 99916-0-086-8 .
  21. a b Namibia 2011 Population and Housing Census Main Report (PDF), S. 68, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  22. Häufig gestellte Fragen auf www.deutschinnamibia.org .
  23. a b c d United Nations Development Programme: Human Development Reports. 2020, abgerufen am 18. April 2021 .
  24. The World Factbook – Central Intelligence Agency. Abgerufen am 31. Juli 2017 (englisch).
  25. Länderinformationen Namibia .
  26. Windhoek synagogue might shut down. The Namibian, 4. November 2015, S. 3.
  27. Horst Drechsler: Südwestafrika unter deutscher Kolonialherrschaft. Der Kampf der Herero und Nama gegen den deutschen Imperialismus (1894–1915). Akademie-Verlag, Berlin 1966.
  28. a b Dominik J. Schaller: Kolonialkrieg, Völkermord und Zwangsarbeit in Deutsch-Südwestafrika. In: Dominik J. Schaller ua: Enteignet, Vertrieben, Ermordet – Beiträge zur Genozidforschung. Chronos, Zürich 2004.
  29. Jan-Bart Gewald: The Great General of the Kaiser. In: Botswana Notes and Records . Band 26, S. 74.
  30. Von der „Sandbüchse“ zum Kommunikationsnetzwerk Die Entwicklungsgeschichte des Post- und Telegraphenwesens in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika (1884–1915). Dissertation, Uni Halle, Dezember 2004. S. 249
  31. Wilfried Westphal: Geschichte der deutschen Kolonien . Gondrom, Bindlach 1991, ISBN 3-8112-0905-1 , S. 306.
  32. a b c June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 9.
  33. Ernesto Che Guevara: Ausgewählte Werke in Einzelausgaben. Band 4: Schriften zum Internationalismus. S. 157, s. Fußnote 72.
  34. SAIRR : Survey of Race Relations in South Africa 1978 . Johannesburg 1979, S. 525.
  35. CA Williams: Exile History: An Ethnography of the SWAPO Camps and the Namibian Nation. Dissertation, Univ. of Michigan 2009 [1] .
  36. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 270.
  37. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  38. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  39. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  40. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  41. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  42. The Constitution of The Republic of Namibia .
  43. Auswärtiges Amt: Auswärtiges Amt - Außenpolitik . In: Auswärtiges Amt DE . ( auswaertiges-amt.de [abgerufen am 20. Mai 2018]).
  44. International Model United Nations Association: Namibia . auf www.imuna.org (englisch)
  45. Auswärtiges Amt: Auswärtiges Amt - Beziehungen zu Deutschland . In: Auswärtiges Amt DE . ( auswaertiges-amt.de [abgerufen am 20. Mai 2018]).
  46. Military expenditure by country as percentage of gross domestic product 2001-2017. (PDF) SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
  47. Military expenditure by country in US$ 2001-2017. (PDF) SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
  48. [2]
  49. Key Highlights of the 2018 Labour Force – Indicators. Namibia Statistics Agency , März 2019 (PDF).
  50. Only half of Namibia's taxpayers pay tax. The Namibian, 8. März 2007 abgerufen am 10. November 2014.
  51. Korruption in Namibia auf www.business-anti-corruption.com , abgerufen am 14. Juli 2015.
  52. [3] .
  53. [4] .
  54. Chamber of Mines Annual Review 2011–2012, Chamber of Mines of Namibia, S. 2 ( Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive ) (PDF; 5,3 MB) abgerufen am 24. Oktober 2013.
  55. Total Government debt now nearly N$26 billion. The Namibian, 7. September 2012 abgerufen am 11. November 2014.
  56. Stats Newsletter December 2016. CRAN, 7. März 2017.
  57. Andreas Vogt : Nationale Denkmäler in Namibia. Ein Inventar der proklamierten nationalen Denkmäler in der Republik Namibia . Gamsberg Macmillan, Windhoek 2006, ISBN 99916-0752-8 .
  58. Andreas Rothe: Media System and News Selection in Namibia. 2010.
  59. Offizielle Webseite von THISTV ( Memento vom 29. Mai 2015 im Internet Archive ) (englisch).
  60. reporter-ohne-grenzen.de: Rangliste der Pressefreiheit
  61. Namibia Nationalparks. Abgerufen am 7. Juni 2017 .
  62. Cabinet approves categorisation of sports codes. Namibia Press Agency, 2. August 2018.

Koordinaten: 23° S , 17° O