Odysseus

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning

Odysseus (episk oldgræsk Ὀδυσσεύς ) er en helt i den græske mytologi . Han var søn af Laërtes (i mindre almindelige versioner af Sisyphus ) og Antikleia og bror til Ktimene . Odysseus overtog Ithaca fra sin far og havde en søn ved navn Telemachus med sin kone, den spartanske prinsesse Penelope . Ikke-hjemlige slægtsforskninger gjorde ham til far til mange andre børn, hvoraf Telegonos , hans søn til troldkvinden Kirke , skulle understreges.

Odysseus var en af ​​de mest berømte græske helte i den trojanske krig . Homers gerninger er beskrevet i Iliaden , og hans ti-årige odyssé på hjemturen er beskrevet i Odysseen (vandringer i Odysseus). Gennem alle sine eventyr blev han primært kendetegnet ved sit ekstraordinære sind og snedige ideer. Da han vendte tilbage, dræbte han Penelopes bejlere og regerede i Ithaca. Efter Telegonia døde han i hånden af ​​sin søn Telegonos, men der er forskellige traditioner om hans sidste liv og hans død.

Efternavn

Varianter af navnet Odysseus er Attic Ὀλυττεύς Olytteús , korintisk Ὀλισ (σ) εύς Olis (s) eús , Doric Ούλιξεύς Oulixeús , latinske Ulixes og Ulyssēs , etruskiske Uthuze , Utuse , Utsthe osv.

Blandt de mange græske navn varianter, formerne hovedsageligt optræder i Attic, Boeotian og korintiske vase inskriptioner begynder med Øl- (Olytteús, Oliseús) er langt mere udbredt end dem med OD. Den sidstnævnte start af navnet forekommer i Homer -eposerne. Spørgsmålet om, hvordan disse to grupper af former Ol- og Od- forholder sig til hinanden, blev besvaret forskelligt. På grund af Homers autoritet blev formularerne med Od- anset for at være ældre, men nogle forskere indtog også den modsatte holdning på grund af det faktum, at formerne med Olepigraphically er ældre. [1] Desuden er der ofte mistanke om en præ-græsk navneoprindelse. [2]

Der var sandsynligvis en folkelig etymologisk forbindelse med det græske ord ὀδύσσομαι allerede før Homer odýssomai for "vred", som digteren tog op og dermed hjulpet form af Odysseus at bryde igennem i den episke. Ifølge Homer foreslog Autolycus navnet Odysseus til sit nyfødte barnebarn, fordi han var vred på mange mennesker. [3] Men muligheden for at forklare, at Zeus og Poseidon var vrede på Odysseus, foreslås også. [4]

Den latinske form Ulixes går tilbage til dorisk og blev sandsynligvis vedtaget af grækerne i det sydlige Italien. Etruskerne fik derimod den homerske form af navnet. [5]

Ungdom og ægteskab med Penelope

Der er kun få spredte oplysninger om Odyssevs ungdom i Odysseen. Han kunne prale af Zeus på sin fars side og Hermes på sin mors side. Som ung besøgte han sin bedstefar Autolykos på Parnassus -bjerget og tog på jagttur med sine sønner, hvor en orne slog hans lår med et sår, hvis ar altid var synligt. [6] På en tur til Messinia venner med han Iphitus som Odysseus den magtfulde bue af sin far Eurytos gav. Odysseus værdsatte denne bue meget og ville senere bruge den mod Penelopes bejlere. [7] I Ephyra i Thesprotien han ønskede at få gift pile fra Mermeros 'søn Ilos ; men da han ikke fik det, fik han det fra den tapiske prins Anchialus . [8] Selvom hans far Laertes stadig var rask, modtog Odysseus regeringen i Ithaca fra ham længe før hans rejse til Troja . Hans område omfattede også naboøerne Zakynthos , Dulichion og Same samt mindre joniske øer og dele af den modsatte kyst af Akarnania . [9] Frem for alt har identifikationen af ​​Dulichion og Frø været stærkt omtvistet siden oldtiden [10] og er endnu ikke blevet klarlagt uden tvivl. [11] Ifølge skibskataloget over Iliaden var Dulichion stadig under Meges styre på tidspunktet for den trojanske krig. [12] Ifølge et sted i Odysseen, sejrede imidlertid på tidspunktet for Odyssevs ankomst til hans hjem en konge ved navn Akastos over Dulichium. [13] Men da Dulichion nævnes flere andre steder i eposet sammen med de andre øer i Odysseus 'besiddelse, er den udbredte mening inden for forskning, at omtale af Akastus er baseret på en konkurrerende (ikke-homerisk) sagatradition og Homer som ser lokal hersker, der var underordnet Odysseus. [14]

Odysseus var en af Helen 's mange bejlere, men syntes ikke han havde nogen chancer. I stedet stod han ved Helenas far, Tyndareos, med kloge råd om, hvordan han kunne undgå en frygtet konflikt med bejlere, der ikke havde fået en chance efter valget af en ægtemand. Han anbefalede, at alle ansøgere lovede at støtte Helenas valgte mand med eventuelle problemer, der måtte opstå som følge af dette ægteskab. Til gengæld arbejdede Tyndareus , der nu udpegede Menelaus som brudgommen for sin datter, sammen med sin bror Ikarios for at sikre, at hans datter Penelope blev konge til Odyssevs. [15] Ifølge Pausanias måtte Odysseus imidlertid vinde et løb for at få Penelopes hånd. [16] Parret havde deres søn Telemachus.

Forberedelser til den trojanske krig

Efter at Paris bortførte Helena til Troy, måtte hendes tidligere bejlere holde deres ed og give Menelaus militær støtte til en planlagt ekspedition mod Troja. Odysseen indikerer, at Odysseus var tilbageholdende med at deltage i kampagnen, og at Agamemnon og Menelaos havde svært ved at overtale dem til at deltage. [17] Ifølge uddraget fra Cypria indeholdt i Proklos ' Chrestomathie bedrager Odysseus sine besøgende, Menelaus, Nestor og Palamedes , for at være sindssyge, men de listige Palamedes gennemskuede ham og ved at true de små Telemachos lykkedes det at afdække bedraget . Ifølge Hyginus Mythographus 'detaljerede forklaring på denne version bestod Odyssevs foregivende vildfarelse i at bære en pileus foran sine gæster og sele en hest og en okse til sin plov; Men Palamedes satte Telemachus foran ploven og formanede sin far til at gå med eds -ledsagere, hvorefter sidstnævnte lovede at komme med dem. [18] Så hvis Odysseus blev besejret af Palamedes i området af sin helt egen styrke, snedig, tog han senere grusom hævn over ham.

Så Odysseus måtte gå i krig og overlade sin husholdning til at passe sin kammerat Mentor . [19] Først påtog han sig opgaven med at sikre Achilles tjenester til den planlagte kampagne. Efter Iliaden rejste han sammen med Nestor til Peleus og hentede sin søn Achilles og Patroclus . [20] Ifølge den senere uddybning af legenden ønskede Thetis ikke at lade hendes søn Achilles gå, fordi han ikke ville vende tilbage i live efter et orakel. Hun havde derfor skjult ham, forklædt som en pige, blandt døtrene til kong Lykomedes af Skyros. Odysseus gik til dette sted - med eller uden en ledsager - og opdagede den eftersøgte person gennem årsagen til, at han udover gaver beregnet til piger også tilbød våben, som Achilles tog på og / eller ved at observere hans reaktion på lyden af ​​en trompet. [21] Nu sluttede Achilles sig også til den græske ekspeditionshær.

Apollodorus bibliotek navngiver Odysseus som den eneste kilde som deltager i et forgæves forsøg fra grækerne på også at rekruttere kong Kinyras af Cypern til krigen mod Troja. Ifølge dette kom Odysseus til Kinyras i selskab med Menelaus og Talthybios , der gik med til at skaffe 50 skibe, men sendte derefter kun et og lavede resten og deres besætning af ler. [22] Odysseus spillede derefter en marginal rolle i konflikten mellem Troy -krigerne og Telephus . Achilles havde påført ham et ikke-helende sår med sin lanse, som ifølge et orakel kun kunne helbredes af den person, der havde forårsaget det. Så Telephos kom til Argos for at se Achilles, og da han protesterede mod, at han ikke var læge, fortolkede Odysseus oraklet i den forstand, at spydet og ikke dets ejer var årsagen til såret, hvorefter Telephos blev helbredt af rusten af spyd skrabet af. [23]

Den græske flåde samlet i Aulis , som Odysseus bidrog med tolv skibe til, kunne ikke forlade på grund af en ro. Seeren Kalchas forklarede, at Artemis forhindrede flådens afgang på grund af hendes vrede over Agamemnon, hvilket kun ville være muligt efter ofringen af ​​Agamemnons datter Iphigenia . Odysseus gik til sin mor, Clytaimnestra, og det lykkedes at få Iphigenia til at blive sendt til Aulis ved at fremsætte den falske påstand om, at hun skulle være Achilles 'kone. Artemis erstattede pigen på alteret med en do. Euripides ' Iphigenia bevares i tragiske tilpasninger af denne episode i Aulis , hvor Odysseus ikke optræder. [24]

Da den græske flåde nu var på vej til Troja, kæmpede Odysseus med succes med kong Philomeleides af Lesbos. [25] Da bueskytten Philoctetes havde et sårende sår på grund af et slangebid, hvis dårlige lugt i stigende grad var irriterende for den græske hær, udsatte Odysseus ham for Lemnos . [26]

Inden udbruddet af den militære konfrontation tog græske udsendinge - ifølge de fleste kilder Odysseus og Menelaus - til Troja for at kræve tilbagelevering af Helena og stjålne skatte. Hvis deres anmodning var blevet imødekommet, kunne krigen have været undgået. Ambassadørerne lykkedes dog ikke. Ifølge nogle kilder var de endda i fare for at blive dræbt, men Antenor reddede dem. Hans familie blev skånet efter Troys fald. [27]

Rolle i den trojanske krig

Dræber Palamedes

Allerede inden den utilfredse Achilles trak sig tilbage fra krigen, hævnede Odysseus mod Palamedes. Ifølge Apollodorus bibliotek tvang han en frygisk fange til at skrive et brev, der angiveligt kom fra Priam og blev adresseret til Palamedes, hvorefter sidstnævnte optrådte som en forræder. Odysseus begravede derefter guld i Palamedes telt og tabte det angiveligt forræderiske brev i grækernes kvarterer. Agamemnon fandt dokumentet og derefter guldet, hvilket førte til Palamedes 'stening. [28] Hyginus rapporterer lidt anderledes, at Odysseus formåede at flytte den græske lejr i en dag på grund af en påstået drøm. I løbet af natten skjulte han guld under den tidligere placering af Palamedes telt og fik myrdet en frygisk fange nær lejren. Efter at lejren blev flyttet tilbage, fandt en soldat brevet på frygiernes krop og bragte det til Agamemnon, der så op og fandt guldet, hvorefter hæren dræbte Palamedes. [29] Ifølge den helt anderledes fremstilling i Cypria var fiskeriet efter Odysseus og Palamedes Diomedes druknet. [30]

Repræsentation i Iliaden

Især Odysseus, beskrevet af Homer som ikke særlig høj, men ganske bredskuldret og en favorit af Athena , blev kendetegnet under den trojanske krig for sin snedighed og veltalenhed; han var også en modig fighter. Da grækerne skulle bringe de chryseere, de havde bortført tilbage til deres far Chryses for at berolige Apollons vrede, udførte Odysseus denne mission. [31] Gennem sin veltalenhed formåede han at tale hæren ud af det for tidlige tilbagetog, som Agamemnon foreslog, mens han tugtede ballademageren Thersites . [32] Efter at hans ven Leukos blev dræbt af Antiphos , skød han rasende Priams uægte søn Demokoon med en spyd i templet. [33] Tlepolemus blev senere dødeligt såret i kampen med Sarpedon , hvorefter Odysseus dræbte syv lykiere, indtil Hector bremsede ham. [34] Han var også en af ​​kandidaterne til duellen med Hector. [35] Men da den gamle Nestor truede fare fra den nærliggende Hector, kom Diomedes til undsætning og kaldte forgæves den flygtende Odysseus for at få hjælp. [36] På grund af grækernes desperate situation skulle Achilles overtales til at deltage i krigen igen, men Odyssevs 'taler, der blev indkaldt til dette, var heller ikke nok. [37]

Hector formåede at oprette en trojansk lejr på sletten. Nu tog Odysseus og hans hyppige ledsager Diomedes ud på en natlig spejdervandring og mødte den trojanske spejder Dolon , som de forhørte og dræbte; derefter trængte de ind i lejren for de nyankomne thrakere , dræbte kong Rhesus og fangede hans valgheste. For det vellykkede kup bragte de en tak til Athena. [38] Agamemnon opstod dagen efter ved at dræbe flere trojanske helte ( Aristie ), men måtte derefter trække sig såret tilbage, hvorefter Hector angreb Achaeanerne alvorligt. Odysseus og Diomedes greb ind med succes i kampen, men efter Diomedes sår måtte Odysseus kæmpe hans hud alene. Han var i stand til at dræbe Sokos i en enkelt kamp, ​​men led skader og blev til sidst reddet fra omkredsen af ​​sine fjender af Menelaus og den store Aias . [39] Efter hans restitution deltog han i begravelsesspilene for Patroclus, besejrede den store Aias i brydningskampen og vandt løbet mod den hurtigere lille Aias , da Athena havde ladet ham snuble. [40]

Våbenstrid med Aias

Odysseus funderer med Achilles våben (skjold, hjelm og rustning). Lerolielampe, 1. århundrede e.Kr.

Ifølge Aithiopis dræbte Achilles Amazonas -dronningen Penthesileia , men blev så forelsket i den smukke døde kvinde. Fordi Thersites hånet det, slog Achilles ham ned. På grund af konflikten i den græske hær forårsaget af dette mord måtte Achilles ofre til guderne på Lesbos, hvorefter Odysseus sonede ham. [41]

Paris og Apollo dræbte derefter Achilles, for hvis krop de store Aias og Odysseus kæmpede med trojanerne. Aias bar liget gennem fjendens midte, og Odysseus dækkede hans tilbagetog. [42] Men nu kom de to krigere i et skænderi om hvem af dem den faldne heltes våben tilhørte. Den lille Iliade begyndte med rapporten om denne begivenhed. Ifølge uddraget fra Proclus, der henviste til det, sørgede gudinden Athena for, at Odysseus vandt våbenkampen, hvorefter Aias blev gal og til sidst evakuerede. Ifølge en Scholion til Aristophanes blev en samtale mellem trojanske piger overhørt på forslag fra Nestor, og på grundlag af dette blev der truffet en beslutning til fordel for Odysseus. [43] En hyppigere version fastslår imidlertid, at Agamemnon forsøgte at fremstå som en upartisk voldgiftsmand, og baseret på vidnesbyrd fra fangede trojanere om, at Odysseus havde gjort mere mod dem end Aias, tildelte Achilles våben til førstnævnte. [44] Især designede Ovid modstandernes tale -duel foran dommerne bredt, hvor Odysseus sejrede som langt mere begavet på dette område. [45] Tragedien Aias skrevet af Sophocles om dette emne har overlevet.

Bidrag til Troys fald

Kort tid efter, i henhold til den lille Iliade , erobrede Odysseus seeren Helenos . Apollodorus bibliotek begrunder dette trin med, at Helenus kendte de nødvendige forudsætninger for et orakel, hvordan man skulle erobre Troja. [46] Andre kilder har Helenos frivilligt skiftet side. [47] Seeren meddelte grækerne, at de ikke kunne erobre Troja, før de havde hentet knoglerne fra Pelops og Achilles søn Neoptolemus og Philoctetes med Herakles bue , som var blevet afsløret af dem på Lemnos; [48] alternativt, i stedet for sidstnævnte tilstand, navngiver nogle kilder det stjålne palladium fra Troy.

Odysseus tog derefter til Skyros , enten alene eller sammen med Diomedes eller med Phoinix , for at overtale den Neoptolemus, der var der, til at deltage i den trojanske krig og give ham Achilles våben. [49] Filoktetes samling, der havde levet en sparsom tilværelse på Lemnos i ti år, var sammen med sin Heraklesbue også et værk af Odysseus, hvor han handlede enten alene eller sammen med Diomedes eller med Neoptolemus; ifølge Little Iliad udførte Diomedes imidlertid denne kommission alene. [50] Ifølge en variant af legenden blev Philoctetes bragt tilbage efter instruktionerne fra Kalchas, før Helenus blev taget til fange. Alle tre store tragedier skrev dramaer om dette emne, men kun Sophokles ' Filoktet har overlevet , hvor Odysseus er meget ugunstigt karakteriseret. Machaon eller Podaleirios helbredte Philoctetes, der var ankommet blandt grækerne, og som derefter skød Paris.

For at komme ubemærket ind i Troy som en spion, lod Odysseus sig svøbe og forklædte sig som en tigger. Helena genkendte ham, men forrådte ham ikke og lærte af ham grækernes plan om at erobre byen. Han dræbte flere trojanere og beriget med viden om nogle fjendtlige hensigter vendte han sikkert tilbage til den græske lejr. [51]

Odysseus og Diomedes stjæler Palladion fra Troja . Apuliansk rød- oinochoe fra kredsen af Iliupersis-maleren (omkring 360–350 f.Kr.) fra Reggio di Calabria. I dag i Louvre , Paris.

Oplysningerne om det tidspunkt, hvor Odysseus - ifølge de fleste kilder sammen med Diomedes - stjal billedet af Athen, Palladion, varierer meget; Ifølge nogle versioner skete dette før Achilles død, ifølge andre dog først efter oprettelsen af ​​den trojanske hest . Grækerne vidste, at dette røveri var nødvendigt for den sejrrige ende af krigen, enten fra profetierne fra Kalchas eller Helenos eller fra gamle orakler. Nogle gamle forfattere rapporterer, at røverne kom ind i Troja gennem en underjordisk kanal. [52] Fordi Odysseus ønskede at æren for den vellykkede udførelse af gerningen skulle gå til ham alene, planlagde han på vejen tilbage at stikke Diomedes foran ham. Han så imidlertid glimten af ​​Odyssevs dolk i måneskin og kunne undgå faren ved at tegne sit eget sværd i god tid. Nu måtte Odysseus marchere tilbage foran ham, i håndjern. [53]

Flere forfattere oplyser, at Odysseus var opfinderen af ​​den trojanske hest. [54] Efter belejrernes tilsyneladende tilbagetrækning skulle det smugles ind i Troy forklædt som et religiøst offer; om natten måtte grækere gemt inde i den komme ud og åbne byportene for deres landsmænd, der i hemmelighed var vendt tilbage. Ifølge Little Iliad skal der være plads til ikke mindre end 3.000 mand i hesten, men kun 23. Ifølge det mindste antal, der er nævnt, beskrives Odysseus som leder af krigerne gemt i hesten i de fleste af de skildringer. [55] Helena og hendes nye mand Deiphobos undersøgte hesten og efterlignede perfekt stemmerne fra konerne til nogle af de græske helte fanget i hesten for at opdage en mulig fælde. Det var svært for dem at beholde deres tavshed, og Odysseus lukkede Antiklos mund og ifølge Tryphiodorus selv kvalt ham i processen. [56]

Den græske plan lykkedes. Under den natlige kamp i Troja førte Odysseus Menelaus til Deiphobus 'hus og deltog i konflikten med trojanerne, der fandt sted der. [57] Men han ikke blot har deltaget i massakren under ødelæggelsen af byen, men også til minde om den tidligere venlig holdning Antenor overfor ham i redningen af hans sønner Glaukos og Helikaon . [58] forgæves krævede han stening af lille Aias, da han havde voldtaget Kassandra og vanhelliget et alter i Athen i processen; Han havde ret i at frygte gudindeens vrede over grækerne. [59] Ifølge Iliu persis var han stort set ansvarlig for drabet på Hectors unge søn Astyanax, der ifølge nogle fremstillinger selv faldt ned fra et tårn, [60], mens den lille Iliad tilskrev mordet til Neoptolemus. Ifølge nogle forfattere rådede Odysseus også kraftigt til at ofre Polyxena på Achilles grav. [61] Han fik Priams kone Hekabe som slave, der siges at være blevet forvandlet til en tæve kort tid efter og have fundet hendes grav på det trakiske chersonese. [62]

Tilfældige rejser på vej hjem

Efter sejren over Troja, der var gået forud for ti års krig, tog Odysseus afsted med sine 12 skibe på hjemrejsen beskrevet af Homer i Odysseen . Mange teorier om lokaliseringen af ​​de steder, som Homer nævnte, blev allerede fremsat i oldtiden. De mest udbredte gamle teser præsenteres kort, når vi diskuterer de enkelte stationer på Odysseus 'rute.

I denne sammenhæng bør der henvises til bogen af ​​historikeren Heinz Warnecke "Homers vilde vesten. Den historisk-geografiske genfødsel af Odysseen". T. foretager markant forskellig lokalisering af de enkelte stationer.

Odysseus og hans besætning måtte udholde mange eventyr og ulykker på deres rejse. For nogle var de selv ansvarlige, andre skyldte dem fjendtligheden især af havguden Poseidon . Først efter ti års vandring vendte Odysseus alene tilbage til Ithaca efter at have mistet alle ledsagere.

Kikonen, lotophages, polyfem

Først efter deres afgang fra Troja nåede Odyssevs skibe til den trakiske havneby Ismaros , hvor Kikonen boede. Odysseus og hans mænd stormede byen og viste kun overbærenhed over for Apollopræsten Maron og hans kone, som Maron blandt andet gav ham særlig berusende vin. Da Kikonen -modangrebet mistede Odysseus flere ledsagere og måtte flygte. [63] Efter passagen fra Cape Malea i den sydøstlige del af Peloponnes , hvorfra forsøg på at lokalisere rejsedestinationerne bliver usikre, og en rejse til eventyrland begynder, tog en stærk nordlig vind Odyssevs flåde efter ni dage til land af de fredelige Lotophages (ofte på den nordafrikanske kyst, især Djerba [64] placeret). Odysseus måtte tvang bringe tre af sine mænd tilbage, der var blevet sendt som spioner, fordi de havde glemt alt efter at have spist lotusfrugter og ikke var vendt tilbage. [65]

Odysseus og hans ledsagere blinde Polyphemus . Lakonisk - sort-tallet skål af rytter maler ., Ca. 565-560 f.Kr. Chr.

Det næste stop på Odysseus 'odyssé var Cyclops ' land, som mange gamle forfattere lokaliserede i forskellige dele af Sicilien . Først bosatte Odysseus og hans besætning sig på en ø til søs, hvor der ikke boede mennesker, men mange geder. På den tredje dag kørte Odysseus med tolv ledsagere til det modsatte frugtbare land og gik med dem ind i en stor hule, hvor de stødte på en flok får. Da Odysseus af nysgerrighed ventede på ejeren af ​​hulen, viste det sig at være den enøjede kæmpe Polyphemus , der efter sin ankomst slukede i alt seks af Odyssevs mænd og blokerede indgangen med en stor sten. Næste aften gjorde Odysseus giganten fuld af Marons vin. Efter at være blevet snakkesalig, spurgte sidstnævnte Odysseus, hvad han hed. Odysseus svarede med klog fremsyn, at hans navn var "Ingen". Efter at Polyphemus faldt i søvn, ramte Odysseus og hans tilbageværende ledsagere et glødende stavspids i hans eneste øje. Cyclops kaldte derefter sine naboer for at få hjælp: "Ingen blindede mig!"; så de andre Cyclops troede, at han var forvirret og lagde ingen vægt på ham. Den følgende morgen satte kæmpen sig ned i den genåbnede huleindgang for muligvis at fange grækerne, der prøvede at flygte. Men da hans væddere trådte udenfor, følte han kun ryggen, mens Odysseus og hans mænd holdt fast i deres bughinde. Så de kunne flygte til deres skib. Odysseus hånet kæmpen og fortalte ham sit rigtige navn, hvorefter hans skib næsten blev ramt af en kampesten, der blev smidt af Polyphemus. Ved Polyphems bøn til sin far Poseidon forårsagede denne Odysseus store vanskeligheder i årevis på den videre rejse. [66]

Dramaet Cyclops des Euripides, der bruger dette materiale, er bevaret. Dithyramb -digteren Philoxenus fra Kythira bragte et nyt aspekt til historien ved at indføre Polyphems ulykkelige kærlighed til Nereid Galateia . Virgil skrev, at Odysseus efterlod en ledsager ved navn Achaemenides bag sig på øen Cyclops, at Aeneas fandt den vandrende mand, mens han kørte forbi den sicilianske kyst og bragte ham til Lazio . [67] Den gamle kunst tager også ofte emnet op.

Aiolos, Laistrygonen, Kirke

Odysseus sejlede nu til Aiolia , øen for vindguden Aiolus , som klassiske forfattere ofte forvekslede med en af ​​de æoliske øer . Aiolos modtog Odysseus på en venlig måde og gav ham efter en måneds ophold alle de ugunstige vinde låst inde i en slange; kun vestvinden var ikke i den for at gøre det muligt for søfarende at foretage en hurtig rejse hjem. Da hjemmet allerede var synligt, og Odysseus sov, åbnede hans mænd nysgerrigt slangen, hvorefter vinden slap ud og deres skibe igen vendte sig mod Aiolia. Denne gang jagede vindguden dem dog væk og troede, at Odysseus havde pådraget sig gudernes vrede. [68]

På den videre rejse kom Odysseus 'lille flåde syv dage senere til havnen i Telepylos , byen for de gigantiske kannibalistiske Laistrygons (som lå i oldtiden på blandt andet Sicilien og Sardinien). Deres konge Antiphates var i stand til at undslippe to af i alt tre spejdere sendt af Odysseus og advare deres herre i god tid. Odysseus 'skib var det eneste, der slap væk, da det havde forankret alene uden for havneindgangen som en sikkerhedsforanstaltning. Resten af ​​hans køretøjer blev knust med enorme sten af ​​Laistrygons og besætningerne fortæret af giganterne. [69]

Odysseus satte kursen mod øen Aiaia i troldkvinden Kirke som sin næste destination, som ifølge gamle teser ofte lå på Italiens vestkyst og identificerede sig med nutidens Monte Circeo , men der var også andre meninger, som hun søgte i Colchis , langt øst. Odysseus dannede to grupper af sine tilbageværende ledsagere, og den anden gruppe, ledet afEurylochus , måtte udforske øen ved at trække lod. De kom til huset til Kirke, som tilsyneladende venligt inviterede dem, men efter at de havde nydt deres vin, rørte de dem med en pisk og gjorde dem til grise. Kun den mistænkelige Eurylochus havde ikke accepteret invitationen og kunne vende tilbage til Odysseus. Dieser machte sich sofort zur Rettung seiner Gefährten auf und traf unterwegs den Gott Hermes, der ihm eine vor Kirkes Zauberei schützende Pflanze namens Moly und Verhaltensmaßregeln mit auf den Weg gab. Als Kirke nun auch Odysseus verwandeln wollte, gelang ihr dies aufgrund der Wirkung des Moly nicht; stattdessen wurde sie von ihm mit dem Schwert bedroht und musste bei den Göttern schwören, ihm nichts mehr Böses anzuhaben. Sie gab den verzauberten Gefährten ihre menschliche Gestalt wieder und wurde die Geliebte von Odysseus, der ein ganzes Jahr bei ihr verbrachte. Dann machte er sich auf Drängen seiner Männer wieder auf die Reise, die ihn nun zumHades führte, da nach Kirkes Rat nur der Schatten des verstorbenen Sehers Teiresias wusste, wie er heim nach Ithaka gelangen könne. [70] Spätere Sage dichtete Odysseus mehrere Söhne von Kirke an, die aber teilweise auch Kalypso zugeschrieben werden, so ua Telegonos und Latinos . [71] Auch angebliche Gräber von einigen Gefährten des Odysseus in Kampanien und umliegenden Landschaften werden genannt.

Hades, Sirenen, Charybdis und Skylla, Rinder des Helios

Umgeben von Eurylochos und Perimedes trifft Odysseus den Schatten des Teiresias. Lukanisch -rotfiguriger Kalyxkrater des Dolon-Malers , ca. 380 v. Chr.

Nach eintägiger Seereise erreichte Odysseus die Ufer des Okeanos . Dort lag das Land der Kimmerer , wo die Sonne nie schien. Nach Darbringung eines Trank- und Tieropfers an den Pforten des Hades erschienen die Schatten der Toten. Der Geist des Teiresias prophezeite Odysseus seine weiteren Schicksale. Er könne mit seinen Gefährten, wenn auch nicht einfach, in seine Heimat zurückgelangen, müsse sich aber davor hüten, die auf der Insel Thrinakia weidenden Rinder des Helios zu verletzen; ansonsten würde er Ithaka nur spät, allein und auf einem fremden Schiff erreichen. Dort werde er viele Freier Penelopes antreffen und sie töten; danach müsse er zur Entsühnung dem Meeresgott Poseidon dort einen Altar errichten und opfern, wo man das Meer gar nicht kenne, daher das Essen nicht salze und Odysseus' mitgebrachtes Ruder für eine Schaufel halte. Erst danach sei ihm schließlich in seiner Heimat im hohen Alter ein sanfter Tod aus dem Meer bestimmt. Daraufhin sprach Odysseus mit dem Schatten seiner mittlerweile aus Kummer um ihn verstorbenen Mutter Antikleia und traf auch Geister von griechischen Helden und deren Gattinnen, darunter Achilleus und Agamemnon, der nach seiner Heimkehr auf Betreiben seiner Gemahlin Klytaimnestra ermordet worden war. Abschließend sah Odysseus noch die Qualen des Sisyphos und Tantalos und unterhielt sich mit Herakles, ehe er sich eilig davonmachte. Danach kehrte er mit seinen Männern zu Kirke zurück und begrub seinen Gefährten Elpenor , der vor Odysseus' erster Abreise aus Aiaia durch einen Unfall ums Leben gekommen, dort unbestattet geblieben war und beim Gespräch mit Odysseus bei dessen Hadesfahrt um eine würdige Beisetzung gebeten hatte. Von Kirke wurde Odysseus über die ihm bevorstehenden Abenteuer auf der Weiterfahrt und die dabei nötigen Verhaltensmaßregeln informiert. Am folgenden Tag verließ er sie erneut. [72]

Odysseus ist am Mast des Schiffes festgebunden. Attisch-rotfiguriger Stamnos des Sirenen-Malers , ca. 480–470 v. Chr.

Nach Kirkes Rat verstopfte Odysseus seinen Männern vor der Vorbeifahrt an der (von antiken Autoren ua mit Samos gleichgesetzten oder nahe Sorrent lokalisierten) Insel der Sirenen die Ohren mit Wachs, seine eigenen aber nicht, um deren betörenden Gesang vernehmen zu können, der viele Seefahrer angelockt und ins Verderben gestürzt hatte. Um diesem Schicksal zu entgehen, ließ Odysseus sich am Mast festbinden und konnte daher beim Passieren der Insel der Sirenen deren Lockungen, obwohl er wollte, nicht folgen. Außerhalb ihrer Hörweite war die Gefahr überstanden. [73]

Auf der weiteren Seeroute vermied Odysseus die gefährliche Passage der Plankten , zweier stark umbrandeter, in Flammen gehüllter Felsen, und wählte stattdessen die Fahrt durch jene (meist mit der Straße von Messina identifizierte) Meerenge, an deren beiden Seiten Charybdis und Skylla hausten. Charybdis war ein gefährlicher Wasserstrudel, der dreimal am Tag das Meerwasser einsog und später wieder ausspie. Odysseus hielt sein Schiff gemäß Kirkes Rat näher beim Felsen der Skylla, einem sechsköpfigen Ungeheuer. Er griff zu den Waffen und versuchte seine Männer vor Skylla zu schützen, konnte aber nicht verhindern, dass sie sechs von ihnen fraß. [74]

Der Kurs führte nun zur Insel Thrinakia. Aufgrund der Warnungen von Teiresias und Kirke, die dort weidenden Rinder und Schafe des Sonnengottes Helios ja nicht anzurühren, wollte Odysseus vorbeirudern, doch musste er dem Druck seiner erschöpften, fast meuternden Männer nachgeben und an Land dieser Insel Halt machen. Einen Monat lang reichten Kirkes Vorräte, in welchem Zeitraum sich die Gefährten an ihren Schwur hielten, Helios' Tiere zu verschonen. Wegen ungünstiger Winde mussten sie aber noch länger auf Thrinakia verharren und schlachteten auf Eurylochos' Anstiften gegen die ausdrückliche Weisung von Odysseus, während dieser schlief, einige Rinder des Sonnengottes. Dieser verlangte von den anderen Göttern die Bestrafung der Schuldigen und so sandte Zeus, als Odysseus und seine Männer wieder ins Meer gestochen waren, einen Orkan, der ihr Schiff zerstörte. Alle an Bord Befindlichen ertranken; nur Odysseus konnte sich aus den Trümmern ein Floß basteln und so überleben. Als er wieder an Charybdis vorbeigetrieben wurde, sog sie sein Floß ein. Doch gelang es ihm, sich an einen überhängenden Feigenbaum ihres Felsen zu klammern. Als sein Fahrzeug unter ihm wieder zum Vorschein kam, ließ er sich fallen und ruderte rasch aus der Gefahrenzone. Nach zehn Tagen wurde er zur Insel Ogygia der Nymphe Kalypso getrieben. [75] Ogygia wurde unter anderem mit Gavdos bei Kreta , Gozo , Madeira , Stromboli sowie mit dem Kap Punta Meliso an der apulischen Küste identifiziert.

Kalypso, Phaiaken

Kalypso empfing Odysseus freundlich und machte ihn zu ihrem Geliebten. Sie versprach ihm Unsterblichkeit, wenn er für immer bei ihr bliebe. Odysseus weilte nun sieben Jahre bei ihr [76] und teilte mit ihr das Bett, sehnte sich aber mit der Zeit trotz aller Verlockungen nach Ithaka zu seiner Gattin Penelope zurück. Er hätte seine Heimat nie erreicht, wenn sich nicht Athene für ihn am Olymp eingesetzt hätte. Als sich sein erbitterter Gegner Poseidon im fernen Äthiopien befand, überredete die Göttin Zeus, ihrem Günstling endlich die Heimkehr zu ermöglichen. Auf Geheiß des obersten Gottes gebot Hermes Kalypso, Odysseus freizugeben. Widerwillig folgte sie und stattete Odysseus mit Werkzeug zum Schiffsbau aus, so dass er sich schließlich wieder auf den Weg machen konnte. [77] Von Kalypso soll Odysseus mehrere (teilweise aber auch Kirke zugeschriebene) Söhne gehabt haben ua Nausinoos und Nausithoos . [78]

Nach 17-tägiger Seereise sah Odysseus Küste des (im Altertum meist mit Kerkyra identifizierten) Phaiaken -Landes Scheria . Da bemerkte ihn Poseidon und ließ ihn durch einen Sturm aus seinem Boot schleudern. In höchster Not erschien ihm die Meeresgöttin Leukothea und riet ihm, unter Verzicht auf sein zerstörtes Boot aus eigener Kraft schwimmend die Küste der Phaiaken anzusteuern. Damit er dabei nicht ertrank, gab sie ihm ihren Schleier, den er sich umbinden sollte. Nach anfänglichem Misstrauen folgte er dem Rat und mit Unterstützung Athenes, die ihm den Weg durch die Wellen bahnte, erreichte er nach zwei Tagen schwimmend das Ufer von Scheria. Fast wäre er an den Felsen zerschmettert worden, fand dann aber an einer Flussmündung eine bessere Landungsmöglichkeit. Er errichtete unter zwei Büschen ein Blätterlager und schlief darauf erschöpft ein. [79]

Athene bewirkte, dass Nausikaa , die Tochter des Phaiaken-Königs Alkinoos , mit ihren Dienerinnen zum Wäschewaschen zur Flussmündung ging. Ihre Stimmen weckten Odysseus, der als mit Meeresschlamm bedeckter Nackter, nur seine Blöße mit einem Zweig bedeckend, die Königstochter demütig um Hilfe bat und schmeichelnd ihre Schönheit pries. Er konnte Nausikaa rasch für sich einnehmen; sie kleidete ihn prächtig, gab ihm zu essen und geleitete ihn bis vor die Stadt. Dann begab er sich zum Königspalast und bat nach Nausikaas Rat zuerst deren Mutter Arete um Unterstützung. Dies fruchtete; und Odysseus wusste sich durch sein Auftreten so zu empfehlen, dass Alkinoos ihn gern als Schwiegersohn gesehen hätte. Doch zeigte sich der Herrscher auch bereit, dem Fremden zur raschen Heimkehr zu verhelfen. Am nächsten Tag verriet Odysseus schließlich seine wahre Identität und erzählte den Phaiaken von seinen Erlebnissen. Auf einem ihrer Schiffe wurde er dann reichbeschenkt pfeilschnell nach Ithaka gebracht und schlafend an der Küste der Insel abgesetzt, doch zogen sich die Phaiaken deswegen Poseidons Zorn zu. [80]

Kampf gegen Penelopes Freier

Als Odysseus erwachte, erkannte er seine Heimat anfangs nicht wieder und wähnte sich von den Phaiaken in einem fremden Land ausgesetzt. Da kam Athene und klärte ihn auf, dass er tatsächlich in Ithaka war. In seinem Palast belagerten zahlreiche Freier, die ihn aufgrund seiner langen Abwesenheit für tot hielten, seine treue Gattin und verprassten sein Gut. Da es deswegen zu gefährlich war, allein in sein Haus zurückzukehren, verwandelte die Göttin ihn in einen unansehnlichen alten Bettler. So konnte er unerkannt die nächsten Schritte planen, wozu auch gehörte, dass er verschiedene Leute einschließlich Verwandter und Bediensteter mit diversen Lügenerzählungen prüfte. Zunächst begab er sich zur Hütte des ihm loyal gebliebenen Schweinehirten Eumaios und wurde von diesem freundlich empfangen, gab sich ihm aber dennoch nicht zu erkennen. Dort tauchte sein Sohn Telemachos auf, der soeben von einer Erkundigungsmission über den Verbleib seines Vaters bei Menelaos zurückgekommen war. Als Eumaios fortging, um Penelope die Rückkehr ihres Sohnes zu melden, enthüllte Odysseus Telemachos seine Identität und sie bereiteten einen Plan zur Tötung der Freier vor. [81]

Odysseus wird von Argos begrüßt, Denar des C. Mamilius Limetanus aus dem Jahr 82 v. Chr.; die gens Mamilia sah sich als Nachkommen des Odysseus

Telemachos ging zuerst in den Palast zurück, wohin Eumaios und Odysseus in seiner Bettlerverkleidung kurz danach ebenfalls aufbrachen. Unterwegs wurden sie vom Ziegenhirten Melanthios , der die Seiten gewechselt hatte, beschimpft, doch war es für Odysseus zur Verwirklichung seines Plans nötig, mit seiner Rache noch zuzuwarten. Am Ziel angekommen erkannte ihn nur sein alter, gleich darauf versterbender Hund Argos wieder. Im Palast schritt er zur Prüfung der Einstellung der dort Anwesenden ihm gegenüber. So bat er die Freier um Essen. Die meisten von ihnen gaben ihm etwas, Antinoos jedoch schmiss ihm einen Sessel an die Schulter. Einen anderen Bettler, Iros , der ihn verhöhnte, konnte er mit Leichtigkeit niederstrecken. Dann erschien Penelope und benachrichtigte ihre Verehrer, dass sie nach einem so langen Fernbleiben ihres Gatten bald zu einer neuen Heirat bereit sei. Später wurde eine untreue Magd, Melantho , die Schwester des Melanthios, gegen Odysseus ausfallend. Auch ihr Geliebter, ein Freier Penelopes namens Eurymachos , schmähte Odysseus. Ein heftiges Wortgefecht folgte, aber Amphinomos entschärfte die Situation. [82]

Nach dem Weggang der Freier entfernten Odysseus und sein Sohn die Waffen aus der Festhalle und sperrten sie in der Vorratskammer ein. Danach hatte Odysseus allein eine Zusammenkunft mit Penelope, gab sich ihr gegenüber als adliger Kreter Aithon aus und erwarb ihr Vertrauen. Er behauptete, ihren so lange abwesenden Gatten von früher her zu kennen; dieser werde bald heimkehren. Als daraufhin Odysseus' alte Amme Eurykleia ihm die Füße wusch, erkannte sie ihren Herrn an jener Narbe wieder, die von der einstigen Eberattacke herrührte, doch durfte sie dies niemandem verraten. [83]

Odysseus erschießt die Freier. Aus einer Ausgabe der Sagensammlung von Gustav Schwab .

Im Anschluss an das Festmahl des nächsten Tages forderte Penelope die Freier zu einem Wettkampf auf. Wer von ihnen mit dem Bogen des Eurytos, den Odysseus einst von Iphitos bekommen hatte, einen Pfeil durch die Schaftlöcher von zwölf in einer Reihe stehenden Äxten zu schießen vermöge, werde ihre Hand erhalten. Der ebenfalls anwesende Odysseus verließ inzwischen den Saal, gab sich seinen treuen Dienern Eumaios und Philoitios zu erkennen und instruierte sie. Dann begab er sich wieder in die Halle und bemerkte, dass keiner der Freier zum Spannen des Bogens in der Lage gewesen war. Trotz deren Protesten blieb die sich danach zurückziehende Penelope dabei, auch dem „Bettler“ einen Versuch zu gestatten, was Telemachos endlich durchsetzte. Nun gelang Odysseus mühelos der erforderliche Meisterschuss, woraufhin er zuerst Antinoos und Eurymachos mit Pfeilen durchbohrte. In der Folge kämpfte er, von seinem Sohn und seinen beiden treuen Knechten unterstützt, gegen die Übermacht der übrigen Freier. Melanthios lieferte den Freiern Waffen aus, wurde dann aber von Eumaios und Philoitios festgebunden. Letztlich gelang es Odysseus und seinen wenigen Gefährten, mit dem Beistand Athenes alle Freier zu töten. Zwölf illoyale Dienerinnen mussten die blutüberströmte Halle reinigen und wurden darauf von Telemachos aufgehängt. Auch Melanthios entging seiner Strafe nicht. [84]

Eurykleia weckte die fest schlafende Penelope, die aber erst dann glaubte, dass ihr Gemahl tatsächlich heimgekehrt war, als Odysseus ihr ein Geheimnis nannte, das nur er kennen konnte. Später suchte Odysseus seinen alten Vater Laertes auf, der aus Ekel vor den Freiern und Kummer um seinen Sohn ärmlich in einer abgelegenen Hütte gehaust hatte, prüfte auch ihn und gab sich dann dem nun glückseligen Greis zu erkennen. Der Freiermord führte Odysseus, seine Familie und seine anhänglichen Diener zu einem letzten Kampf gegen die mächtigen Familien der getöteten Männer, Athene trennte jedoch die Streitparteien und stellte den Frieden zwischen Odysseus und seinen Untertanen wieder her. [85]

Spätere Schicksale und Tod

Mit Odysseus' Wiedererlangung der Herrschaft über Ithaka endet die Odyssee. Die von Homer nicht berichteten letzten Schicksale des Odysseus und sein Tod wurden von anderen Schriftstellern äußerst widersprüchlich dargestellt. In der ältesten, zum Epischen Zyklus gehörenden, fragmentarisch erhaltenen Telegonie wurde von Odysseus' Reise nach Elis berichtet, wo König Polyxenos ihm Gastfreundschaft gewährte. Danach kam Odysseus wieder nach Ithaka, opferte nach Weisung des Teiresias und reiste nach Thesprotien , wo er die KöniginKallidike ehelichte und mit ihr den Sohn Polypoites hatte. Als Kallidike starb, übergab er Polypoites die Regierung und reiste in seine Heimat zurück. Nun wurde sein mittlerweile erwachsener Sohn von Kirke, Telegonos, nach Ithaka verschlagen, das dieser nicht kannte. Wegen eines Rinderraubs geriet er mit seinem ihm ebenfalls unbekannten Vater in Konflikt und tötete diesen nichtsahnend mit einem Speer, dessen Spitze ein Rochenstachel war, womit die Prophezeiung des Teiresias bezüglich des „exmaritimen“ Todes des Odysseus (teilweise) erfüllt war, da der todbringende Rochenstachel aus dem Meer stammte. Als Telegonos erfuhr, dass er seinen Vater ermordet hatte, brachte er dessen Leichnam sowie Penelope und Telemachos zu Kirke auf die Insel Aiaia. Die Zauberin machte Penelope und Telemachos unsterblich und es fand eine Doppelhochzeit zwischen Telegonos und Penelope einerseits sowie Telemachos und Kirke andererseits statt. [86] Hyginus fügt ua als weiteren Zug hinzu, dass Odysseus durch ein Orakel gewarnt worden war, sich vor dem Tod durch seinen Sohn in Acht zu nehmen. [87]

In Aischylos ' Psychagagoi weissagte laut einem daraus erhaltenen Fragment Teiresias dem Odysseus, sein Kopf werde von einem herunterfallenden Kot eines Reihers getroffen werden und von einem darin enthaltenen Giftstachel eines Seetiers einen Brand bekommen. In Sophokles' verlorenem Drama Euryalos begab sich Odysseus nach dem Freiermord nach Epirus und verführte dort die Tochter Euippe seines Gastgebers Tyrimmas . Aus der Liaison ging der Sohn Euryalos hervor, der als Erwachsener nach Ithaka kam, aber durch Intrigen der eifersüchtigen Penelope von Odysseus, der ihn nicht erkannte, getötet wurde. [88]

Penelope soll Odysseus nach seiner Rückkehr von seinen Irrfahrten einen weiteren Sohn Poliporthes geboren haben. [89] Die Bibliotheke des Apollodor berichtet, dass manche antiken Autoren im Widerspruch zu Homer angaben, Penelope sei ihrem Gatten während dessen langer Abwesenheit nicht treu geblieben. Eine Sagenvariante führte demnach aus, dass Penelope sich von Antinoos hatte verführen lassen, von Odysseus zu ihrem Vater Ikarios zurückgeschickt und später in Mantineia in Arkadien durch Hermes die Mutter des Pan wurde. [90] Der Vergil-Kommentator Servius gibt hingegen an, dass Pan das Kind von Penelope und allen Freiern gewesen sei, das Odysseus nach seiner Rückkehr in seinem Haus angetroffen habe und von dessen Anblick erschreckt geflohen und auf neue Wanderungen gegangen sei. [91] Nach einer anderen Darstellung tötete Odysseus seine Gattin, weil sie die Geliebte des Amphinomos gewesen war. [92]

Es wurde auch erzählt, dass Odysseus von den Angehörigen der getöteten Freier angeklagt und Neoptolemos zum Richter bestellt wurde. Da Neoptolemos die zu Odysseus' Besitz gehörende Insel Kephallenia in seinen Besitz bringen wollte, ließ er Odysseus verbannen. Dieser begab sich nach Ätolien zum König Thoas , bekam aus der Ehe mit dessen Tochter einen Sohn Leontophonos und starb als sehr alter Mann. [93] Ein von Plutarch bewahrtes Fragment des Aristoteles berichtet, dass der von Odysseus und den Familienangehörigen der ermordeten Freier als Schiedsrichter akzeptierte Neoptolemos Odysseus ins Exil schickte, der nach dieser Version aber nach Italien auswanderte; gleichzeitig verurteilte Neoptolemos die Verwandten der Freier, Telemachos jährlich eine gewisse Menge agrarischer Produkte zu übersenden. [94] Auch laut anderen Autoren sei Odysseus schließlich nach Italien gekommen. [95] Gemäß Xenagoras habe er mit Kirke drei Söhne, Rhomos , Anteias und Ardeas gehabt, welche die drei nach ihnen benannten Städte Rom , Antium und Ardea gegründet hätten. [96]

Einige Schriftsteller wussten von Odysseus' angeblicher Verwandlung in ein Pferd durch Athene. [97] Laut Ptolemaios Hephaistionos habe hingegen eine tyrrhenische Zauberin diese Verwandlung durchgeführt; Odysseus wäre dann bei ihr geblieben, bis er an Altersschwäche verschieden sei. [98]

Datierungsansätze

Sonnenfinsternis-Theorie

Plutarch und Heraklit interpretierten die letzten beiden Verse einer Passage über Odysseus' Heimkehr im 20. Buch von Homers Odyssee [99] als poetische Umschreibung einer Sonnenfinsternis in der Region der Ionischen Inseln – ein Ereignis, das dort nur etwa alle 360 Jahre auftritt. Die Passage lautet (in der Übersetzung von Roland Hampe ):

Und Theoklýmenos, göttergleich, sprach da unter ihnen:
„Oh, ihr Armen, welch ein Übel befiel euch? In Nacht
Sind eure Köpfe gehüllt und Gesichter und unten die Kniee.
Wehgeschrei entbrennt, von Tränen benetzt sind die Wangen,
Und vom Blute bespritzt sind Wände und das schöne Gebälke;
Und von Schatten ist voll das Vorhaus, füllt sich der Hof an,
Die zum Érebos ziehn ins Dunkel, aber die Sonne
Ist vom Himmel getilgt, und böse Finsternis aufsteigt.“

Die Theorie einer Sonnenfinsternis war lange bekannt gewesen, wurde ursprünglich jedoch skeptisch aufgenommen und bereits von einigen antiken Autoren abgelehnt. [100] Odysseus' Rückkehr war bereits von Carl Schoch und Paul Neugebauer (1926) auf den bekannten Tag der ägäischen Sonnenfinsternis am 16. April 1178 v. Chr. datiert worden. [101] JR Minkel behauptet, dieser Datierungsansatz sei überwiegend auf Ablehnung gestoßen, weil generell angenommen würde, dass die antike griechische Astronomie sich erst nach der Niederschrift der Odyssee entwickelt habe. [102]

Hauptargument gegen eine Deutung dieser Stelle als Beschreibung einer Sonnenfinsternis war aber schon in der Antike der Kontext. Wilhelm Dörpfeld wiederholte 1926 – als Reaktion auf Schoch – noch einmal, dass Theoklymenos den Tod der Freier voraussagt und die Passage „die Sonne ist vom Himmel getilgt, und böse Finsternis aufsteigt“ in Zusammenhang mit Erebos , dem Totenreich, zu sehen sei, in das die Freier nach ihrem baldigen Tod gelangen würden und in dem nach griechischer Vorstellung die Sonne nicht scheine, daher Finsternis herrsche. [103] Ferner verwies Dörpfeld darauf, dass in den folgenden Dialogen keine Rede von Finsternis sei, außer an einer Stelle, [104] in der das Dunkel im Palast zur Helligkeit draußen kontrastiert wird. Zudem verweist Dörpfeld darauf, dass keine andere Person, inklusive des Erzählers, eine Sonnenfinsternis andeutet und die Freier Theoklymenos nicht glauben. [105]

Baikouzis und Magnasco

Die Biophysiker Baikouzis und Magnasco (2008) wählten als alternativen Ansatz einen Verzicht auf die auch ihrer Meinung nach [106] unsichere Theorie der Sonnenfinsternis und analysierten die letzten Etappen von Odysseus' Reise auf weitere potentielle Erwähnungen astronomischer Beobachtungen wie seltener Konstellationen von Sternbildern und Planeten . [107] Sie kamen zu dem Schluss, dass an dem Tag, an dem Odysseus die Freier tötete, Neumond war, vier Tage zuvor, bei seinem Eintreffen auf Ithaka, Venus vor Sonnenaufgang hoch am Firmament stand, die Plejaden sowie das Sternbild Bootes auf der Fahrt von Ogygia nach Scheira am Abend gleichzeitig sichtbar waren. Bootes soll dabei aber später als die Plejaden am Himmel aufgegangen sein.

Daraufhin durchsuchten sie einen 135-jährigen Zeitraum (1250 bis 1115 v. Chr.) nach dieser homerischen Himmelskonstellation und berechneten 15 mögliche Tage für Odysseus' Rückkehr nach Ithaka. Basierend auf ihrer These, dass in Homers Beschreibung des Gottes Hermes , der vor der Abfahrt des Odysseus gen Westen nach Ogygia flog, der Planet Merkur über dem westlichen Horizont chiffriert war, legten die Biophysiker unabhängig von der früheren Untersuchung Odysseus' Rückkehr ebenfalls ins Frühjahr 1178 v. Chr., was die spezifischere Datierung auf den 16. April 1178 v. Chr. unterstützt. [108] [109]

Obwohl die Arbeit von Baikouzis und Magnasco ein breites Medienecho fand, ging die altphilologische und althistorische Forschung lange Zeit nicht auf sie ein.

Gainsford

2012 veröffentlichte Peter Gainsford von der Universität Wellington einen Artikel, in dem er sowohl die allgemeine Methodik als auch die einzelnen Punkte, die Baikouzis und Magnasco ihrem Datierungsansatz zugrunde legten, kritisch hinterfragte. [110] Insgesamt lehnt er die Ergebnisse von Baikouzis und Magnasco ab.

  • Wie auch Baikouzis und Magnasco einschränkten, betont Gainsford, dass die Identifizierung von Hermes mit dem Planeten Merkur in der griechischen Antike erst durch eine Passage bei Platon belegbar ist. Ansonsten gebe es keine Hinweise für eine solche Gleichsetzung, nicht einmal in Aratos' Werk über Himmelserscheinungen ( Phainomena ), in dem es auch keinen Hinweis darauf gebe, dass Reisen von Göttern Himmelserscheinungen gleichzusetzen seien. [111]
  • Weiter verweist Gainsford darauf, dass die Annahme, während Odysseus' Fahrt von Ogygia zum Land der Phaiaken sei Bootes später als die Plejaden sichtbar gewesen (das Argument, weswegen Baikouzis und Magnasco die Fahrt zwischen Februar und April ansetzen), dem Originaltext nicht zu entnehmen sei, die englische Übersetzung dieses aber suggerieren könne. [112]
  • Ferner weist Gainsford darauf hin, dass die Aithioper, von denen sich Poseidon zum Olymp begibt, nach der griechischen Vorstellung vor dem 5. Jahrhundert v. Chr. am Rande der Welt, im Osten lebten und nicht im Süden, wie Baikouzis und Magnasco annehmen. Zudem sei eine Identifizierung von Poseidon mit der Erde äußerst zweifelhaft und durch antike Quellen nicht belegt. [113]
  • Die vierte Annahme, dass Venus bei der Ankunft der Phaiaken auf Ithaka am frühen Morgen sichtbar war, gehe aus der Odyssee zwar hervor, nicht aber, dass die Sonne frühestens 90 Minuten später aufging, wie Baikouzis und Magnasco ihrer Theorie zugrunde legen. [114]
  • Die fünfte Annahme, dass am Tag der Tötung der Freier Neumond herrschte, entspräche der herrschenden – aber nicht unstrittigen – Forschungsmeinung und sei sowieso Voraussetzung für eine eventuelle Sonnenfinsternis. [115]

Allgemein kritisiert Gainsford, dass Baikouzis und Magnasco nicht alle in der Odyssee enthaltene eventuelle Hinweise auf Himmelserscheinungen – sofern man Reisen der Götter als astronomische Ereignisse interpretiere – berücksichtigen, sondern sich „die Rosinen herausgepickt hätten“. [116] Des Weiteren kritisiert Gainsford, dass zwar eine von zwei für die Theorie relevanten Stellen, in denen die Ilias wörtlich zitiert wird, von Baikouzis und Magnasco als Zitat erkannt wurde, sie daraus aber keine Schlüsse gezogen hätten.

Außerdem seien die Zeitangaben bei Homer nach herrschender Meinung nicht wörtlich zu nehmen, wie es die Biophysiker voraussetzten. Einige Zeitangaben würden sich bei Homer derart häufig wiederholen, dass man von symbolischen Angaben ausgehen müsse. [117] Auch die Diskrepanz der Chronologie innerhalb der Odyssee zwischen der Reise des Odysseus und der gleichzeitigen Reise des Telemach nach Pylos und Sparta sei nicht ausreichend besprochen worden. [118]

Schließlich kritisiert Gainsford den Zeitrahmen (1250–1115 v. Chr.), den Baikouzis und Magnasco gewählt haben, um die von ihnen angenommenen Himmelsereignisse zu datieren. Baikouzis und Magnasco halten Troja VIIa, deren Zerstörung sie um ca. 1190 v. Chr. annehmen, für das homerische Troja. Gainsford verweist darauf, dass auch die späten Schichten von Troja VI in Betracht gezogen werden müssten, was den Trojanischen Krieg wesentlich früher datieren würde. Anhaltspunkte für eine Auseinandersetzung von Griechen um Troja vor 1250 v. Chr. gebe es in hethitischen Schriftdokumenten. [119] Vor 1250 v. Chr. seien auf Ithaka Sonnenfinsternisse in den Jahren 1340, 1312, 1281 und 1261 v. Chr. zu beobachten gewesen (die ersten beiden totale, die letzten beiden partielle). [120]

Rezeption

Der Odysseus-Stoff wurden in der Literatur und Bildenden Kunst immer wieder aufgenommen und verarbeitet. Sophokles zeigt Odysseus in seinen beiden Tragödien Philoktet und Ajax in Rollen, die dessen schillernden Charakter Rechnung tragen. Euripides dramatisiert in seinem Satyrspiel Der Kyklop die Episode von der Blendung des Riesen. Die anonym überlieferte Tragödie Rhesos behandelt die Tötung des thrakischen Königs und den Diebstahl seiner reichbeschirrten Rosse.

In Dantes Göttlicher Komödie tritt Odysseus im 26. Gesang des Inferno auf und erzählt, wie er am Ende seiner Reisen, statt nach Ithaka zurückzukehren, seine Gefährten zur Fahrt über die Säulen des Herkules hinaus aufgerufen habe. Nach langer Fahrt sei sein Schiff am – von Dante im Süden des Atlantiks gedachten – Läuterungsberg zerschellt. Alfred Tennysons Gedicht Ulysses enthält denselben Aufruf, jetzt aber von Odysseus nach der Rückkehr nach Ithaka an die Gefährten gerichtet. Im 20. Jahrhundert stellte James Joyce im Ulysses die „Irrfahrten“ seines Leopold Bloom durch Dublin in minutiösen Entsprechungen zu den Irrfahrten des Odysseus dar.

Die Geschichte des Odysseus wurde 1954 unter dem Titel Die Fahrten des Odysseus sowie 1997 unter dem Titel Die Abenteuer des Odysseus verfilmt. 1968 entstand unter der Regie von Franco Rossi L'Odisseia, eine Fernsehverfilmung, die 1969 in Deutschland in vier Teilen unter dem Titel Die Odyssee gezeigt wurde, sowie 2002 die Trickfilmserie Mission Odyssey .

Musik

Neben filmischen Adaptionen des Heldenepos gibt es zahlreiche musikalische Umsetzungen. So verarbeitete die britische Gruppe Cream den Stoff in ihrem 1967 erschienenen Song Tales of Brave Ulysses oder die US-amerikanische Progressive-Metal-Band Symphony X 2002 in ihrem 24-minütigen Song The Odyssey . Suzanne Vegas Song Calypso aus dem 1987 erschienenen Album Solitude Standing beleuchtet Odysseus' Ankunft und spätere Abfahrt aus der Perspektive von Kalypso . Rolf Riehm komponierte die Oper Sirenen – Bilder des Begehrens und des Vernichtens , die 2014 in der Oper Frankfurt uraufgeführt wurde.

Literatur

Weblinks

Wiktionary: Odysseus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Odysseus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Odysseus – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Ernst Wüst : Odysseus. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XVII,2, Stuttgart 1937, Sp. 1907.
  2. Edzard Visser : Odysseus. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 8, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01478-9 , Sp. 1111.
  3. Homer, Odyssee 19, 406 ff.
  4. Homer, Odyssee 1, 21; 1, 62 u. ö.; Scholien zur Odyssee 19, 407. Zu einer ganz abweichenden Namenserklärung durch Ptolemaios Hephaistionos (der sich dafür auf Silenos von Chios beruft und erklärt, Odysseus habe wegen seiner großen Ohren ursprünglich Outis geheißen) siehe den Artikel Antikleia .
  5. Ernst Wüst : Odysseus. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band XVII,2, Stuttgart 1937, Sp. 1906–1910.
  6. Homer, Odyssee 19, 413–466.
  7. Homer, Odyssee 21, 15–33.
  8. Homer, Odyssee 1, 259 ff.; 2, 328 ff.
  9. Homer, Odyssee 2, 46 u. ö.
  10. Zu den Theorien einiger antiker Autoren s. Strabon , Geographie 10, 2, 10 ff.
  11. siehe ua Wilhelm Dörpfeld : Leukas. Zwei Aufsätze über das homerische Ithaka. Beck & Barth Athen, 1906; Edzard Visser : Homers Katalog der Schiffe . Teubner-Verlag, Stuttgart - Leipzig 1997, ISBN 3-519-07442-7 , S. 574–598.
  12. Homer, Ilias 2, 631 ff.
  13. Homer, Odyssee 14, 335f.
  14. Edzard Visser: Homers Katalog der Schiffe . Teubner-Verlag, Stuttgart - Leipzig 1997, S. 580, 582 (mit weiteren Literaturangaben).
  15. Bibliotheke des Apollodor 3, 129–132.
  16. Pausanias 3, 12, 1 f.
  17. Homer, Odyssee 24, 115 ff.
  18. Hyginus Mythographus, Fabulae 95; ähnlich Servius zu Vergil , Aeneis 2, 81; ua; Cicero ( De officiis 3, 26, 97) und andere Autoren bezweifeln die Glaubwürdigkeit dieser Episode.
  19. Homer, Odyssee 2, 225 f.
  20. Homer, Ilias 11, 766 f.
  21. Hyginus, Fabulae 96; Bibliotheke des Apollodor 3, 174; Ovid . Metamorphosen 13, 164 ff.; Statius , Achilleis 1, 545 ff.; ua
  22. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 3, 9; anders Alkidamas , Odysseus 20 f.
  23. Hyginus, Fabulae 101.
  24. Hyginus, Fabulae 98; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 3, 21 f.; ua
  25. Homer, Odyssee 4, 342 ff. und 17, 133 ff.
  26. Hyginus, Fabulae 102; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 3, 27; Sophokles , Philoktetes 1; ua
  27. Homer, Ilias 3, 203 ff.; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 3, 28; Aelian , De natura animalium 14, 8; Ovid, Metamorphosen 13, 196 ff.; ua
  28. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 3, 8.
  29. Hyginus, Fabulae 105; ähnlich Servius zu Vergil , Aeneis 2, 81 (nach dem Odysseus auch deshalb auf Palamedes ärgerlich war, weil dieser erfolgreicher bei der Beschaffung von Futter aus Thrakien gewesen war).
  30. Kyprien bei Pausanias 10, 31, 1 f.
  31. Homer, Ilias 1, 310 f.; 1, 439 ff.
  32. Homer, Ilias 2, 182–332.
  33. Homer, Ilias 4, 489–504.
  34. Homer, Ilias 5, 669–682.
  35. Homer, Ilias 7, 161 ff.
  36. Homer, Ilias 8, 92–98.
  37. Homer, Ilias , Buch 9.
  38. Homer, Ilias 10, 272–579.
  39. Homer, Ilias 11, 310–488.
  40. Homer, Ilias 23, 707 ff.
  41. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 1; ua
  42. Homer, Odyssee 5, 309 ff.; Aithiopis im Auszug des Proklos; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 4.
  43. Scholion zu Aristophanes, Die Ritter 1056.
  44. Homer, Odyssee 543 ff.; Scholien zu Homer, Odyssee 11, 547; Ovid, Metamorphosen 12, 626; ua
  45. Ovid, Metamorphosen , Buch 13.
  46. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 9.
  47. Scholien zu Lykophron , Alexandra 911; ua
  48. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 10; ua
  49. Kleine Ilias im Auszug des Proklos; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 11; ua
  50. Hyginus, Fabulae 102; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 8; Sophokles, Philoktetes ; ua
  51. Kleine Ilias im Auszug des Proklos; Homer, Odyssee 4, 244–258; ua
  52. Servius zu Vergil, Aeneis 2, 166; Scholien zu Aristophanes, Die Wespen 351; ua
  53. Eustathios von Thessalonike , Kommentar zu Homer, Ilias 10, 531; Servius zu Vergil, Aeneis 2, 166; ua
  54. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 14; Philostratos , Heroikos 11; ua
  55. Homer, Odyssee 4, 271 ff.; 11, 523 ff.; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 15; ua
  56. Homer, Odyssee 4, 271–289; Tryphiodoros, Iliu halosis 454–483; ua
  57. Homer, Odyssee 8, 517 ff.; Tryphiodoros 613–633; ua
  58. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 21; Pausanias 10, 26, 8.
  59. Pausanias 10, 31, 2.
  60. Servius zu Vergil, Aeneis 2, 457 und 3, 489; Tryphiodoros 644 ff.; ua
  61. Vgl. Euripides, Hekabe ; ua
  62. Hyginus, Fabulae 111; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 5, 24; ua
  63. Homer, Odyssee 9, 39 ff.; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 2.
  64. Erstmals: Eratosthenes bei Plinius : Naturalis Historia 5, 41.
  65. Homer, Odyssee 9, 82–104; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 3.
  66. Homer, Odyssee 9, 105–536; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 4–9.
  67. Vergil, Aeneis 3, 613 ff.
  68. Homer, Odyssee 10, 1–79; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 10 f.
  69. Homer, Odyssee 10, 80–132; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 12 f.
  70. Homer, Odyssee 10, 132–574; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 14–17.
  71. Hesiod , Theogonie 1011 ff.; ua
  72. Homer, Odyssee 11, 1 – 12, 145; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 17 f.
  73. Homer, Odyssee 12, 151–200; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 18 f.
  74. Homer, Odyssee 12, 201–259; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 20 f.
  75. Homer, Odyssee 12, 260–453; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 22 f.
  76. So Homer, Odyssee 7, 259; nach der Bibliotheke des Apollodor (Epitome 7, 24) waren es fünf, nach Servius (zu Vergil, Aeneis 3, 678) zehn Jahre.
  77. Homer, Odyssee 1, 13 ff; 1, 45–95; 5, 7–268; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 24.
  78. Hesiod, Theogonie 1017 f.
  79. Homer, Odyssee 5, 268–493; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 24.
  80. Homer, Odyssee 6–8; 13, 1–187; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 25.
  81. Homer, Odyssee 13, 187 – 16, 321; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 26–32.
  82. Homer, Odyssee 17–18; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 32.
  83. Homer, Odyssee 19.
  84. Homer, Odyssee 20–22; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 33.
  85. Homer, Odyssee 23–24; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 33.
  86. Auszug aus der Telegonie in Proklos' Chrestomathie ; Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 34–37.
  87. Hyginus, Fabulae 127.
  88. Sophokles bei Parthenios von Nicaea , Erotica pathemata 3.
  89. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 35; vgl. Pausanias 8, 12, 6.
  90. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 38; vgl. Pausanias 8, 12, 5 f.
  91. Servius zu Vergil, Aeneis 2, 44.
  92. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 39.
  93. Bibliotheke des Apollodor , Epitome 7, 40.
  94. Aristoteles bei Plutarch, Quaestiones Graecae 14.
  95. Vgl. Lykophron, Alexandra 1242 ff.; Dionysios von Halikarnassos 1, 72, 2; 1, 72, 5; 12, 16.
  96. Dionysios von Halikarnassos 1, 72, 5.
  97. Servius zu Vergil, Aeneis 2, 44; Sextus Empiricus , Adversus mathematicos 1, 267.
  98. Ptolemaios Hephaistionos bei Photios , Bibliotheke , Cod. 190, 150a.
  99. Homer, Odyssee 20, 350–356: „Die Prophezeiung des Theoklymenos“.
  100. Zu den unterschiedlichen Standpunkten antiker Autoren s.: Peter Gainsford, Odyssey 20.356-57 and the Eclipse of 1178 bce A Response to Baikouzis and Magnasco , Transactions of the American Philological Association 142 (2012), S. 2, Anm. 3.
  101. Karte der Sonnenfinsternisse für den besagten Zeitraum (NASA).
  102. JR Minkel, „Homer's Odyssey Said to Document 3,200-Year-Old Eclipse“ , in Scientific American , 23. Juni 2008.
  103. Wilhelm Dörpfeld, Die Datierung des Trojanischen Krieges. In: Die Sterne 6 (1926) S. 186 f.
  104. Homer, Odyssee 20.361 f.
  105. Wilhelm Dörpfeld, Die Datierung des Trojanischen Krieges. In: Die Sterne 6. (1926) S. 186 f.
  106. Constantino Baikouzis, Marcelo O. Magnasco: Is an eclipse described in the Odyssey? in Proceedings of the National Academy of Sciences . 24. Juni 2008, S. 8823 f.
  107. Constantino Baikouzis, Marcelo O. Magnasco, „Is an eclipse described in the Odyssey?“ (PDF; 474 kB), in Proceedings of the National Academy of Sciences , 24. Juni 2008, Online-Publikation.
  108. Uwe Thomanek, „Wann Odysseus nach Ithaka zurückkehrte“. In: Bild der Wissenschaft . 24. Juni 2008, abgerufen am 8. September 2019 . , Online-Vorabveröffentlichung; siehe auch weitere Artikel von Spektrumdirekt , Die Presse , Live Science und der Los Angeles Times .
  109. Astronomisches Jahr: –1177. Auf Ithaka war die Sonnenfinsternis am späten Nachmittag lediglich als partielle Finsternis zu beobachten (Berechnung mit astronomischer Software Stellarium ).
  110. Peter Gainsford, Odyssey 20.356-57 and the Eclipse of 1178 bce: A Response to Baikouzis and Magnasco , Transactions of the American Philological Association 142 (2012), S. 1–22. ( Online ( Memento des Originals vom 19. Dezember 2016 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.academia.edu als PDF verfügbar).
  111. Peter Gainsford, ebenda, S. 6 f.
  112. Peter Gainsford, ebenda, S. 7 ff.
  113. Peter Gainsford, ebenda, S. 10.
  114. Peter Gainsford, ebenda, S. 10 f.
  115. Peter Gainsford, ebenda, S. 11.
  116. Peter Gainsford, ebenda, S. 6: “cherry-picking the movements of some, but not all, deities who may represent heavenly bodies”.
  117. Peter Gainsford, ebenda, S. 13–15.
  118. Peter Gainsford, ebenda, S. 15 ff.
  119. Peter Gainsford, ebenda, S. 12 f.
  120. Peter Gainsford, ebenda, S. 13, Anm. 32, wobei sich Gainsford auf NASA -Untersuchungen bezieht.