Dette er en fremragende vare.

Olympiske Lege

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
OL -flag med de fem ringe; første gang brugt ved de olympiske lege i 1920 i Antwerpen

De olympiske lege (fra oldgræsk τὰ Ὀλύμπια ta Olýmpia "de olympiske lege" [1] moderne græsk ολυμπιακοί αγώνες olymbiakí agónes "olympiske konkurrencer") er samlebetegnelsen for regelmæssigt afholdte sportskonkurrencer, de "olympiske lege" og "olympiske lege". Her konkurrerer atleter og hold mod hinanden i forskellige sportsgrene. De er organiseret af Den Internationale Olympiske Komité (IOC). Olympiaden (fra ολυμπιάδα ) beskriver en gentagelsesperiode på fire kalenderår, der begyndte for første gang den 1. januar 1896. Sommerlegene er opkaldt efter dem, for eksempel sommer -OL 2020 , som officielt er XXXII -legene. Olympiaden (XXXII -olympiaden begyndte den 1. januar 2020 og varer indtil den 31. december 2023). De olympiske lege er vokset støt, så nu er næsten alle lande i verden repræsenteret af atleter. Ud over verdensmesterskaberne i fodbold betragtes de i øjeblikket som den største sportsbegivenhed i verden.

Indførelsen af ​​de moderne olympiske lege blev besluttet i 1894 som genetablering af de gamle olympiske lege efter forslag fra Pierre de Coubertin . Som et "møde for verdens unge" bør de tjene til sammenligning inden for sport og international forståelse; de ​​erstatter de OL, der har fundet sted siden 1856. De olympiske lege har været afholdt hvert fjerde år siden 1896 og vinter -olympiske lege siden 1924. Siden 1994 har vinter- og sommerlegene skiftet hvert andet år. Det 32. sommer -OL i Tokyo er en undtagelse. Disse skulle have fundet sted i 2020, men blev udskudt til 2021 på grund af COVID-19-pandemien . IOC sponsorerer også Paralympics som konkurrencer for handicappede atleter , Deaf Olympics , Special Olympics og World Games for non-Olympic sports. Derudover har der været ungdoms -OL siden 2010, som er tiltænkt unge mellem 14 og 18 år.

Gamle OL

Oprindelsen af ​​de gamle olympiske lege menes at være i det 2. årtusinde f.Kr. Vinderlisterne går tilbage til 776 f.Kr. F.Kr. og var i det 4. århundrede f.Kr. Rekonstrueret. Olympiadtællingen var et mål for tid i hele det antikke Grækenland . "Olympiaden" er derfor - i modsætning til en almindelig misforståelse i dag - ikke synonym med "OL", men beskriver snarere perioden på fire år, der begynder med legene. De olympiske lege, opkaldt efter deres placering Olympia i den nordvestlige del af Peloponnes -halvøen, var en del af en cyklus, der omfattede yderligere tre Panhellenic Games : De Pythiske Lege i Delphi , Nemean Games i Nemea og de Isthmic GamesIsthmus of Corinth . [2]

I begyndelsen var der kun et løb over stadionets afstand (192,24 meter). Spillene blev mere og mere vigtige med tiden. De var imidlertid ikke en "sportsbegivenhed" i vores nuværende forstand, men en religiøs festival til ære for Zeus, gudernes far og den guddommelige helt Pelops . I sin storhedstid varede legene fem dage - den første dag blev bestemt af kultiske ceremonier som ordinationer og indtræden af ​​atleter, tilsynsførere, dommere og tilskuere i Olympias hellige lund. Ud over de konkurrencer - senest var der 18 i sportsgrene i atletik , tunge atletik , femkamp og ridning - kunstneriske konkurrencer var lige så vigtig. Fokus var ikke på sport som sådan, men på den religiøse komponent. [3]

De egentlige spil begyndte med, at alle flyttede til Zeus -templet . Her svor atleterne på at overholde spillereglerne. Vinderne modtog en sejrskrans lavet af olivengrene og et pandebånd. De blev set som "begunstiget af guderne" og udødeliggjort med digte og statuer. Hvert nederlag, endda en anden eller tredje plads, blev betragtet som en uundgåelig skændsel. Taberne vendte tilbage til deres hjemland med hemmelige ruter for at undgå den latterliggørelse, der ventede dem. Den mest berømte olympier i antikken er bryderen Milon von Kroton , den første kendt ved navn er Koroibos . [4]

De gamle spil var ekstraordinært brutale set fra dagens perspektiv, hver deltager i den klassiske kampsport (boksning, brydning, stakit, pankration ) måtte forvente døden, og nogle krigere blev erklæret sejrrige for deres udholdenhed, efter at deres død blev bestemt i kampen. [5]

Da romerne i 148 f.Kr. Da Grækenland erobrede, mistede de olympiske lege deres panhelleniske karakter. Fra nu af fik ikke-græske atleter også lov til at deltage.

I 393 blev alle hedenske ceremonier, inklusive de olympiske lege, forbudt af den romerske kejser Theodosius I. Kultaktiviteten i Olympia blev opretholdt indtil begyndelsen af ​​det 5. århundrede e.Kr. Det var først, da Theodosius II endelig forbød de olympiske lege i 426. Der er dog tegn på, at konkurrencerne efterfølgende fortsatte i hemmelighed og på et lavere niveau, indtil naturkatastrofer ødelagde tilbedelsesstedet i det 6. århundrede.

Det moderne OL

forløber

Olympiades de la République i Paris 22. september 1796 ( Musée de la Révolution française ).

Den olympiske idé var ikke helt tabt. I det vestlige England fandt for eksempel Cotswold Olympick Games sted for første gang i begyndelsen af ​​1600 -tallet . Et andet forsøg på at genoplive de olympiske lege var Olympiades de la République , der årligt blev afholdt i det revolutionære Frankrig fra 1796 til 1798. Brugen af ​​det metriske system i sport går tilbage til denne begivenhed. [6] I 1850 indførte landbrugslesesamfundet Much Wenlock i det engelske amt Shropshire en "olympisk klasse". Ti år senere udviklede Wenlock Olympian Games sig fra dette og fortsættes den dag i dag under navnet Wenlock Olympian Society Annual Games . I 1866 arrangerede William Penny Brookes , formand for Wenlock Olympian Society, nationale olympiske lege i Londons Crystal Palace . [7]

Den græske interesse for genindførelsen af ​​de olympiske lege vågnede efter den græske revolution mod det osmanniske imperiums styre . Digteren og forlaget Panagiotis Soutsos kom med det første forslag i sit digt "Dialog of the Dead", udgivet i 1833. [8] De vigtigste forløbere for de moderne olympiske lege er OL , der igen var modelleret efter München Oktoberfest . De blev skabt af den velhavende græske købmand Evangelos Zappas og blev ved et kongeligt dekret fra Otto I betragtet som en national højtstående opgave, som også fik international opmærksomhed. Den første udgave fandt sted i centrum af Athen i 1859. Zappas fik repareret Panathinaiko Stadion , som var stedet for andre OL indtil 1889. [9]

Genoplivning af spillene

Efter at sports- og tempelfaciliteterne i Olympia var blevet genopdaget i 1766, begyndte store arkæologiske udgravninger i 1875 under ledelse af den tyske arkæolog og oldtidshistoriker Ernst Curtius . Omkring dette tidspunkt i Europa blev den romantisk-idealistiske modtagelse af antikken mere og mere moderne; ønsket om en genoplivning af den olympiske ånd bredte sig. Baron Pierre de Coubertin sagde dengang: ”Tyskland havde udgravet det, der var tilbage af det gamle Olympia. Hvorfor skulle Frankrig ikke genoprette den gamle herlighed? ” [10] Efter de Coubertins opfattelse var den utilstrækkelige fysiske træning af soldaterne en af ​​hovedårsagerne til Frankrigs nederlag i den fransk-preussiske krig 1870/71. Han bestræbte sig på at forbedre denne situation ved at indføre obligatorisk idrætsundervisning i skolerne. Samtidig ville han overvinde nationale egoisme og bidrage til fred og international forståelse. "Verdens unge" bør konkurrere i sportskonkurrencer og ikke kæmpe mod hinanden på slagmarken. Genoplivningen af ​​OL syntes efter hans opfattelse at være den bedste løsning til at nå disse mål. [11]

1896 maraton i Athen

De olympiske lege i Wenlock, som de Coubertin deltog i 1890, forstærkede hans opfattelse af, at det var muligt at genindføre de olympiske lege i stor skala. Han tog Brookes og Zappas ideer til sig og tilføjede selv princippet om rotation mellem forskellige værtslande. [12] De Coubertin præsenterede sine ideer for et internationalt publikum på en kongres, der fandt sted fra 16. til 23. juni 1894 på Sorbonne -universitetet i Paris og gik over i historien som den første olympiske kongres . På kongressens sidste dag besluttede deltagerne, at de første moderne olympiske lege skulle finde sted i Athen i 1896, det vil sige i oprindelseslandet. Den Internationale Olympiske Komité (IOC) blev oprettet for at organisere legene. Den første præsident var grækeren Dimitrios Vikelas , mens de Coubertin oprindeligt fungerede som generalsekretær. [13]

De første spil i den moderne tidsalder viste sig at være en stor succes. Selvom kun omkring 250 atleter deltog, var de en stor sportsbegivenhed. De græske embedsmænd var så begejstrede for succesen, at de foreslog, at spillene altid skulle finde sted i Grækenland i fremtiden. Men IOC holdt fast ved rotationsprincippet mellem forskellige lande. [14]

Efter den første succes faldt den olympiske bevægelse i en krise. Spillene i 1900 i Paris og 1904 i St. Louis var indlejret i de parallelle verdensudstillinger . Konkurrencerne trak i flere måneder, var dårligt organiserede og fik lidt opmærksomhed, og kun få udlændinge deltog i St. Louis. Ved de olympiske mellemled i Athen i 1906 var sportskonkurrencer igen i forgrunden. IOC accepterede modvilligt arrangementet, men anerkendte aldrig officielt resultaterne. Nogle sportshistorikere ser disse spil som redningen af ​​den olympiske idé, da de forhindrede den i at synke ned i ubetydelighed. [15]

Videre udvikling

Speedskøjteløb i St. Moritz i 1928

Vintersporten kunstskøjteløb var på programmet for sommerlegene i 1908 og 1920, ishockey i 1920. IOC ønskede at udvide denne liste til at dække andre vinteraktiviteter. Ved den olympiske kongres i 1921 i Lausanne blev det besluttet, at arrangørerne af sommerlegene i 1924 også skulle organisere en "international vintersportsuge" i regi af IOC. Denne "uge" (faktisk var det elleve dage) i Chamonix viste sig at være en stor succes, og derfor besluttede IOC i 1925 at erkende det med tilbagevirkende kraft som det første vinter -OL og organisere yderligere arrangementer af denne art i samme år som sommerlegene. [16]

I 1986 besluttede IOC at åbne en separat cyklus, der begyndte i 1994 og at afholde vinterlegene "i det andet kalenderår efter det, hvor OL afholdes". [17]

Kørestolstennis fordobles ved Paralympics i Beijing 2008

Ludwig Guttmann bestræbte sig på at fremme rehabilitering af fysisk handicappede soldater fra Anden Verdenskrig og dermed integrere dem i samfundet. I 1948 arrangerede han en multisportkonkurrence mellem forskellige hospitaler. Stoke Mandeville Games voksede til en årlig sportsbegivenhed. Guttmann og andre intensiverede deres public relations -arbejde, indtil de første Paralympics fandt sted i 1960. Siden har disse været afholdt hvert fjerde år (siden 1976 også om vinteren). De paralympiske og olympiske lege har været identiske siden 1988. [18] Også anerkendt af IOC er Special Olympics for mennesker med udviklingshæmning, der har været afholdt siden 1968, de Deaflympics for gangbesværede indført i 1924, og de World Games for ikke-olympiske sportsgrene, der har fundet sted siden 1981, og er meget udbredt på verdensplan.

Ungdoms -OL for unge atleter mellem 14 og 18 år går tilbage til en idé af IOC's præsident Jacques Rogge . I 2007 blev beslutningen taget om at indføre det, i 2010 blev de olympiske ungdomssommerlege afholdt for første gang i Singapore , og de olympiske ungdoms vinterlege blev afholdt i Innsbruck for første gang i 2012. [19]

Olympiske kunstkonkurrencer blev også afholdt fra 1912 til 1948. I 1924, 1932 og 1936 blev Prix ​​olympique d'alpinisme også tildelt en pris for fremragende præstationer inden for bjergbestigning .

vækst

Omkring 250 atleter fra 14 lande deltog i de første moderne olympiske lege i 1896. Gennem årene er antallet af deltagere steget støt. For eksempel deltog over 11.000 atleter fra 204 lande i 302 konkurrencer ved sommerlegene i 2008 i Beijing . Til sammenligning er antallet af deltagere i vinterlegene betydeligt lavere; ved vinterlegene i Torino i 2006 blev lidt mere end 2.500 atleter fra 80 lande registreret og deltaget i 84 konkurrencer.

Antallet af medlemslande i IOC er 205 (se liste i artiklen National Olympic Committee ). Det er højere end for de lande, der er anerkendt af FN (i øjeblikket 193). Det betyder, at der er 13 andre IOC -medlemmer. Grunden til dette er, at nationer er tilladt, der ikke opfylder de strenge krav til politisk suverænitet, som det kræves af de fleste andre internationale organisationer. Som følge heraf har flere kolonier eller afhængige territorier deres egne delegationer, der deltager adskilt fra deres moderlande.

organisation

Olympisk bevægelse

Thomas Bach , den siddende IOC -præsident

Et stort antal nationale og internationale sportsorganisationer og foreninger, anerkendte mediepartnere samt atleter, tilsynsførere, dommere og enhver anden person eller organisation, der har forpligtet sig til at overholde det olympiske charter, udgør den såkaldte olympiske bevægelse. Dens paraplyorganisation er Den Internationale Olympiske Komité (IOC) med base i Lausanne , som har været ledet af Thomas Bach siden 2013. IOC har protektion for den olympiske bevægelse og gør krav på alle rettigheder til de olympiske symboler og selve legene. Dets hovedansvar ligger i støtte og samordning af de olympiske lege og Paralympics, valg af spillesteder og sportsgrene samt som markedsføring af udsendelsesrettighederne. [20]

Den olympiske bevægelse har tre hovedkomponenter:

  • Internationale sportsforbund som f.eks B. FIFA , FIS eller UCI er ansvarlige for overholdelse af reglerne i deres respektive sportsgrene.
  • Nationale olympiske komitéer repræsenterer IOC i de enkelte medlemsland og udvælger de atleter, der deltager i legene.
  • Organiseringsudvalg for de olympiske lege planlægger og overvåger tilrettelæggelsen af ​​begivenhederne i de enkelte olympiske byer. De eksisterer kun i et par år og vil blive opløst ved afslutningen af ​​begivenheden, så snart den officielle slutrapport er tilgængelig.

Engelsk og fransk er de officielle sprog i den olympiske bevægelse. Derudover bruges det officielle sprog i det respektive værtsland til hver begivenhed. Hver proklamation sker på disse tre sprog eller på de to hovedsprog, hvis et lands officielle sprog er engelsk eller fransk. [21]

Åndelig bistand rejser med delegationer fra nogle nationer. For det tyske hold var disse præster Hans-Gerd Schütt og Thomas Weber i Athen i 2004, i Sydney i 2008 og i London i 2012.

Spillesteder

Oversigt over værtsbyerne ved sommer -OL (grøn: lande med en begivenhed, blå: lande med to eller flere begivenheder)
Oversigt over værtsbyerne ved de olympiske vinterlege (se legenden ovenfor)

Værtsbyen for de olympiske lege bestemmes syv år før arrangementet. Udvælgelsesprocessen består af to faser, der strækker sig over to år. En by anvender først NOK i sit land. Hvis mere end en by i det samme land indsender et kandidatur, foretager NOK en intern udvælgelse, da kun en by pr. Land kan præsenteres for IOC. Den første fase begynder, efter at fristen for forslag er udløbet. Byens organiseringsudvalg bedes udfylde et detaljeret spørgeskema om forskellige nøglekriterier i forbindelse med tilrettelæggelsen af ​​de olympiske lege. Kandidatbyer skal give sikkerhed for, at de vil overholde det olympiske charter og andre regler fastsat af IOC's forretningsudvalg. Et specialiseret udvalg bruger spørgeskemaerne til at undersøge alle ansøgeres projekter og deres potentiale til at være vært for spillene. På baggrund af denne evaluering fastlægger IOC's forretningsudvalg de ansøgere, der går videre til den anden ansøgningsfase. [22] [23]

I den anden ansøgningsfase skal byerne indsende en mere omfattende og detaljeret projektpræsentation til IOC. Hver by analyseres detaljeret af evalueringskommissionen. Kommissærerne besøger kandidatbyerne, hvor de interviewer repræsentanter for lokale myndigheder og inspicerer placeringen af ​​de foreslåede sportsfaciliteter. En måned før IOC's endelige beslutning offentliggør kommissionen en rapport med sine vurderinger. I den anden fase skal byerne også stille økonomiske garantier. Når evalueringsrapporten er tilgængelig, udarbejder IOC's forretningsudvalg den endelige kandidatliste. Spillene uddeles på generalforsamlingen af ​​IOC -medlemmer; disse mødes i en by, der ikke er i et land med et kandidatur. Stedet bestemmes endelig i en hemmelig afstemning. Efter valget underskriver det vellykkede organisationsudvalg (sammen med det respektive lands NOK) en kontrakt (Host City Contract) med IOC. [22]

Symboler og ceremonier

Symboler

OL -flag

Den olympiske bevægelse bruger flere symboler, der er beskyttet verden over (i Tyskland ved den olympiske beskyttelseslov), som er defineret af det olympiske charter . Den mest kendte er det olympiske flag med de fem forskellige farver, sammenflettede ringe på et hvidt felt. De seks farver hvid, rød, blå, grøn, gul og sort blev valgt, fordi flaget i hvert land i verden har mindst en af ​​disse farver. Desuden står antallet af ringe for de fem kontinenter (klassisk tællemetode). Flaget blev designet i 1914 og har været hejst i Antwerpen siden sommerlegene i 1920 . [24]

Den olympiske bevægelses officielle motto er citius, altius, fortius ( latin for "hurtigere, højere, stærkere"). De Coubertins idealer afspejles bedst i den olympiske trosbekendelse : ”Det vigtigste ved de olympiske lege er ikke sejr, men deltagelse, ligesom det vigtigste i livet ikke er sejr, men forfølgelsen af ​​et mål. Det vigtigste er ikke at have erobret, men at have kæmpet godt. " [24]

Ceremoni for tænding af den olympiske fakkel i Olympia (2010)

Et par måneder før legene tændes den olympiske fakkel på et historisk sted i Olympia ved en ceremoni baseret på gamle ritualer. En skuespillerinde forklædt som en præstinde tænder faklen ved hjælp af et parabolsk spejl og afleverer den til den første løber i det efterfølgende stafetløb. Dette løb fører fra Olympia til hovedstadionet i den respektive værtsby, hvor flammen brænder i løbet af begivenheden. [25] En olympisk flamme blev tændt for første gang ved sommerlegene i Amsterdam i 1928 . På det tidspunkt var der imidlertid ikke noget fakkelrelæ før åbningsceremonien, og ilden blev heller ikke tændt af en bestemt person. Ifølge en idé fra Carl Diem fandt det første fakkelstafet sted før sommerlegene i 1936 i Berlin og det første fakkelstafet til vinterlegene i 1952 i Oslo . [24]

Overdragelse af sit eget olympiske flag til den næste vært for legene har været sædvanlig i Paris siden 1924 og er en integreret del af de olympiske lege. Først og fremmest blev det såkaldte Antwerpen-flag overdraget til værten for de aktuelle spil under afslutningsceremonien. Ved de første kampe efter Anden Verdenskrig , i London i 1948, overrakte en officer fra den skotske garde flaget til den daværende præsident Edström , som videregav det til Londons borgmester. Denne ceremoni blev udskudt til åbningsceremonien i 1960. Da det daværende Sovjetunionen nægtede at deltage i legene i 1984, modtog borgmesteren i Los Angeles Antwerpen -flag fra den daværende IOC -præsident Samaranch . Ved afslutningsceremonien blev flaget præsenteret for delegationen fra Seoul . På grund af den stigende brug af det historiske flag blev et nyt flag bestilt i Seoul og er blevet givet videre siden da.

Siden vinterlegene i 1968 i Grenoble har der været en officiel olympisk maskot til salgsfremmende formål , normalt en indfødt art i værtsregionen, og mere sjældent en menneskeskikkelse, der repræsenterer kulturarven.

Åbningsceremoni

Højdepunktet ved en åbningsceremoni er altid tændingen af ​​den olympiske flamme, her Paavo Nurmi 1952 i det olympiske stadion i Helsinki

Åbningsceremonierne ved de olympiske lege inkorporerer en række traditionelle elementer i det olympiske charter. [26] [27] Fejringen begynder normalt med hævning af flaget og spillet af værtslandets nationalsang . Dette efterfølges af forskellige kunstneriske forestillinger (musik, sang, dans, teater), der repræsenterer kulturen i værtslandet. Deres størrelse og kompleksitet er vokset støt i årenes løb, da hvert værtsland bestræber sig på at overgå tidligere festligheder og efterlade et varigt indtryk. Sommerlegens åbningsceremoni i Beijing i 2008 kostede mere end $ 100 millioner. [28]

De deltagende atleter begynder derefter at marchere ind på stadion, en atlet går hver et par skridt foran resten af ​​sit hold og bærer sit lands flag. Ved de olympiske lege i Tokyo 2020 i 2021 bar en duo af Laura Ludwig og Patrick Hausding det tyske flag sammen for første gang. [29] Siden 1928 har det græske hold altid marcheret ind på stadion først for at mindes den gamle tradition. Dette efterfølges af de andre deltagende nationer i alfabetisk rækkefølge af værtslandets hovedsprog. Hvis værtslandets sprog ikke har en fast alfabetisk rækkefølge, fortsætter invasionen i henhold til det engelske eller franske sprog. I Beijing i 2008 var antallet af slag i den kinesiske karakter afgørende for landets navn. [30] Holdet fra værtslandet afslutter invasionen. [26] [27]

Når alle atleter er ankommet, holder formanden for organisationsudvalget en kort tale. Herefter følger formanden for IOC, der i slutningen af ​​sin tale introducerer værtslandets statsoverhoved. Dette åbner formelt spillet. Dernæst spilles den olympiske hymne, mens det olympiske flag bæres ind på stadion (siden 1960). Bagefter vil flagbærere fra alle deltagende lande samles omkring et podie. På denne aflægger en atlet (siden 1920) og en dommer (siden 1972) den olympiske ed , som de lover overholdelse af reglerne med. [26] [27]

Endelig bærer stafets næstsidste løber den olympiske fakkel ind på stadion og afleverer den til den sidste løber. Denne, ofte en velkendt og succesrig atlet i værtslandet, tænder derefter bålet i en stor skål med en fakkel. Fra 1920 blev fredsduer også frigivet; dette punkt i programmet blev aflyst, efter at nogle duer blev brændt i den olympiske flamme i Seoul i 1988 . [31]

Medalje ceremonier

Medalje ceremoni i mænds boksning, Rio 2016 sommerlege

Atleter (eller hold), der rangerer først, andet eller tredje i en olympisk konkurrence, modtager medaljer som en pris. Ved prisoverrækkelsen står atleterne på en podie, og nationalsangen i Siegerland spilles.

Vinderen modtager en guldmedalje. Det er sølvmedaljer med en guldbelægning ; IOC fastsætter, at medaljen skal bestå af mindst 92,5% sølv og indeholde seks gram guld. [32] Runner-up modtager en medalje lavet af mindst 92,5% sølv , den tredjeplacerede i bronze . In einigen Wettbewerben, die im K.-o.-System ausgetragen werden (beispielsweise Boxen ), werden beiden Halbfinalverlierern Bronzemedaillen überreicht.

1896 und 1900 wurden nur die zwei Besten mit Medaillen ausgezeichnet (Silber für den Ersten und Bronze für den Zweiten). 1904 erhielt erstmals der Sieger eine Goldmedaille, die anderen Medaillenfarben versetzte man um einen Platz nach unten. Seit 1948 erhalten die Athleten auf den Plätzen 4 bis 6 olympische Diplome (seit 1976 auch die drei Medaillengewinner). Seit 1984 erhalten auch die Siebt- und Achtplatzierten Diplome. Damit sollten nicht nur alle Teilnehmer eines Viertelfinales gewürdigt werden, es entfiel auch die Notwendigkeit, in Wettkämpfen mit K.-o.-System Platzierungskämpfe um die Plätze 5 bis 8 auszutragen.

Schlussfeier

Schlussfeier der Sommerspiele 2008 in Peking

Die Schlussfeier findet statt, wenn alle sportlichen Wettkämpfe abgeschlossen sind. Seit 1956 sind die Schlussfeiern weit weniger formell und strukturiert als die Eröffnungsfeiern. Erneut marschieren die Athleten ins Stadion ein, diesmal jedoch nicht nach Ländern geordnet, sondern bunt gemischt. Damit wird die Verbundenheit der Athleten nach Ende der Wettkämpfe symbolisiert. Der IOC-Präsident hält eine Rede, in der er den Erfolg der Spiele betont. Danach übergibt er Mitgliedern des Organisationskomitees den Olympischen Orden und erklärt die Spiele für beendet; gleichzeitig ruft er „die Jugend der Welt“ auf, sich in vier Jahren erneut zu versammeln. Traditionell werden drei Flaggen gehisst, jene Griechenlands, des aktuellen und des nächsten Gastgeberlandes. Darüber hinaus wird seit 1984 in Los Angeles dem Bürgermeister der nächsten Olympiastadt die olympische Flagge übergeben. Zuletzt werden die olympische Hymne gespielt und das olympische Feuer gelöscht. Anschließend stellt sich der Gastgeber der nächsten Olympischen Spiele mit einer kurzen kulturellen Darbietung vor. Ende des 20. Jahrhunderts hat es sich eingebürgert, dass im Anschluss ein Rock- und Popkonzert folgt, das aber nicht mehr zum offiziellen Teil gehört. [33]

Sport

Olympische Sportarten

Das aktuelle Programm der Olympischen Spiele umfasst insgesamt 35 Sportarten, davon 28 im Sommer und sieben im Winter. Bei dieser Zählweise des IOC werden die Sportarten nach Sportverbänden zusammengefasst. Werden diese wie üblich aufgeteilt, ergeben sich 41 Sommersportarten und 15 Wintersportarten (siehe olympische Sportarten ). Im Programm sämtlicher Sommerspiele enthalten waren Leichtathletik , Schwimmen , Fechten und Kunstturnen . Bei sämtlichen Winterspielen wurden Wettkämpfe im nordischen Skisport , Eisschnelllauf , Eiskunstlauf und Eishockey ausgetragen, die beiden letztgenannten vor 1924 auch bei Sommerspielen. Bis 1992 wurden oft auch Wettkämpfe in so genannten Demonstrationssportarten durchgeführt. Absicht war es, diese Sportarten einem größeren Publikum vorzustellen. Die Gewinner dieser Wettbewerbe gelten nicht als offizielle Olympiasieger . Manche Sportarten waren nur in den jeweiligen Gastgeberländern populär, andere hingegen werden weltweit betrieben. Einige dieser Demonstrationssportarten wie Curling und Taekwondo wurden schließlich ins offizielle Programm aufgenommen.

Reglementiert werden die olympische Sportarten von internationalen Sportverbänden, die das IOC als globale Aufsichtsbehörden anerkennt. Zurzeit sind 35 Sportverbände im IOC vertreten. [34] Darüber hinaus erkennt das IOC aufgrund weltweiter Verbreitung und Einhaltung bestimmter Standards diverse Sportverbände an, die nicht im offiziellen Wettkampfprogramm mit Wettbewerben vertreten sind (siehe Liste der vom IOC anerkannten internationalen Verbände ). Im Rahmen einer Programmrevision anlässlich einer IOC-Session können solche Sportarten mit einer Zweidrittelmehrheit der IOC-Mitglieder ins offizielle Programm aufgenommen oder auch ausgeschlossen werden. [35]

2004 bildete das IOC eine Kommission (Olympic Programme Commission) , die mit der Beurteilung des olympischen Programms und aller nichtolympischen Sportarten der anerkannten Verbände beauftragt wurde. Ziel war es, für die Planung des Programms zukünftiger Olympischer Spiele ein systematisches Vorgehen festzulegen. Die Kommission legte sieben Kriterien fest, an denen eine aufzunehmende Sportart gemessen wird: Geschichte und Tradition der Sportart, Verbreitung, Beliebtheit, Gesundheit der Athleten, Entwicklung des zuständigen Sportverbandes und Kosten der Ausrichtung. [36] Erstmals kam dieses Verfahren 2005 zur Anwendung, als das IOC-Exekutivkomitee anlässlich der Session in Singapur fünf Sportarten empfahl. Squash und Karate kamen in die engere Auswahl, erhielten jedoch nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit, um ins offizielle Programm aufgenommen zu werden. Erfolgreich waren vier Jahre später am Olympischen Kongress 2009 in Kopenhagen die Sportarten Golf und 7er-Rugby , die seit 2016 Teil des Programms sind. [37]

An seiner Session in Mexiko-Stadt im Jahr 2002 beschloss das IOC, das Programm der Olympischen Sommerspiele auf 28 Sportarten, 301 Wettbewerbe und 10.500 Athleten zu begrenzen. Drei Jahre später wurde in Singapur die erste umfassende Programmrevision vorgenommen. Dabei fiel der Beschluss, Baseball und Softball aus dem Programm der Sommerspiele 2012 zu streichen. Da sich die IOC-Mitglieder nicht über die Aufnahme zweier anderer Sportarten als Ersatz einigen konnten, standen 2012 nur 26 Sportarten auf dem Programm. [36] Mit der Aufnahme von Golf und Rugby sind es seit 2016 wieder 28. Ab 2020 werden auch Wettbewerbe im Skateboarden durchgeführt werden. [38]

Amateurstatus und Profisport

Pierre de Coubertin war maßgeblich vom Ethos der Aristokratie beeinflusst, das an englischen Privatschulen vorgelebt wurde. Ihrer Ansicht nach bildete Sport einen wichtigen Teil der Erziehung; eine Haltung, die in der Redewendung mens sana in corpore sano (lat.: „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“) zum Ausdruck kommt. Gemäß diesem Ethos war ein Gentleman eine Person, die vieles gut kann, nicht jedoch der beste auf einem bestimmten Gebiet sei. Vorherrschend war auch das Konzept der Fairness , das Üben oder Training mit Betrug gleichsetzte. Profisportler hatten somit den Ruf, sich gegenüber Amateuren einen unfairen Vorteil zu verschaffen. [39]

Professionelle NHL-Eishockeyspieler sind seit 1998 zugelassen (im Bild: Finale Russland–Tschechien)

Der Ausschluss von Profis von der Teilnahme an Olympischen Spielen hatte zur Folge, dass es immer wieder zu Kontroversen und aufsehenerregenden Konflikten um die Ausgrenzung oder Zulassung von Sportlern kam. Beispielsweise wurde Jim Thorpe , der Olympiasieger von 1912 im Fünfkampf und im Zehnkampf , disqualifiziert, nachdem bekannt geworden war, dass er zuvor halbprofessionell Baseball gespielt hatte; erst 1983 rehabilitierte ihn das IOC. [40] Skiläufer aus der Schweiz und Österreich blieben den Winterspielen 1936 fern, um damit ihre Solidarität mit den Skilehrern zu bekunden, die gemäß Weisung des IOC als Profisportler nicht teilnahmeberechtigt waren. [41] IOC-Präsident Avery Brundage schloss den österreichischen Skiläufer Karl Schranz kurz vor den Winterspielen 1972 in Sapporo wegen eines Verstoßes gegen den Amateurstatus aus. Als Schranz nach Wien zurückkehrte, bereiteten ihm mehrere Zehntausend Menschen einen heroischen Empfang. [42]

Die aristokratisch geprägten Amateurregeln wurden immer offensichtlicher von der Entwicklung des Sports überholt und galten zunehmend als Heuchelei. Insbesondere waren Athleten aus kommunistisch regierten Ländern eigentlich Staatsangestellte („ Staatsamateure “), die effektiv die Möglichkeit erhielten, sich vollständig dem Sport zu widmen und deshalb nur dem Namen nach Amateure waren. Weiterhin hatten Sportler in westlichen Ländern die Möglichkeit, sich als Sportsoldaten ausschließlich auf das Training zu konzentrieren. Auch Sportler aus finanziell abgesicherten sozialen Schichten waren in der Lage, sich ohne berufliche Tätigkeit der Wettkampfvorbereitung zu widmen. Dennoch hielt das IOC lange unbeirrt am Amateurstatus fest. [43]

Ab Ende der 1970er Jahre wurden die Amateurregeln gelockert und in den 1990er Jahren schließlich ganz aufgehoben. Das sichtbarste Zeichen für diesen Sinneswandel war die Zulassung des „ Dream Team “, das gänzlich aus gutbezahlten NBA-Stars zusammengesetzt war und 1992 überlegen die Basketballgoldmedaille gewann. Von 2004 bis 2016 war Boxen die einzige Sportart, in der keine Profis zugelassen waren, wobei selbst hier der Amateurstatus sich auf die Kampfregeln bezog und nicht auf die Bezahlung. Seit 2016 dürfen auch Profiboxer antreten. [44] Im Fußballturnier der Männer (jedoch nicht in jenem der Frauen) ist die Anzahl der über 23-jährigen Spieler auf drei pro Mannschaft begrenzt. [45]

Wirtschaftliche Bedeutung

Das IOC wehrte sich ursprünglich gegen die Finanzierung durch Sponsoren . Erst nach dem Rücktritt des als sehr prinzipientreu geltenden Avery Brundage im Jahr 1972 begann das IOC, das Potenzial des Mediums Fernsehen und den damit verbundenen lukrativen Werbemarkt auszuloten. Unter der Präsidentschaft von Juan Antonio Samaranch passte sich das IOC immer mehr den Bedürfnissen internationaler Sponsoren an, die ihre Produkte mit den olympischen Namen- und Markenzeichen bewerben wollten.

Die Vermarktung der olympischen Markenzeichen ist umstritten. Hauptkritikpunkt ist, dass die Olympischen Spiele nicht mehr von anderen kommerzialisierten Sportspektakeln unterschieden werden können. [46] Das IOC wurde kritisiert, dass insbesondere während der Sommerspiele 1996 und 2000 eine Marktsättigung eingetreten sei und die Gastgeberstädte von Unternehmen und Händlern überflutet worden seien, die ihre Olympiaprodukte verkaufen wollten. Das IOC versprach, in Zukunft der Übervermarktung entgegenzuwirken. [47] Eine weitere Kritik spricht die Tatsache an, dass Olympische Spiele von den Gastgeberstädten und den Regierungen der entsprechenden Staaten finanziert werden. Das IOC kommt nicht für die Kosten auf, kontrolliert aber alle Rechte, profitiert von den olympischen Symbolen und beansprucht einen Anteil an allen Sponsoren- und Medieneinnahmen. Städte bewerben sich aber weiterhin um das Recht, Olympische Spiele auszutragen, obschon sie keine Gewissheit haben, dass ihre Kosten gedeckt sein werden. Wichtig ist ihnen vor allem die weltweite Ausstrahlungskraft. [46]

Budget

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verfügte das IOC nur über ein kleines Budget. Avery Brundage lehnte jegliche Versuche ab, die Olympischen Spiele mit kommerziellen Interessen zu verbinden. Er war davon überzeugt, die Interessen der Unternehmen würden unannehmbare Auswirkungen auf die Entscheidungen des IOC haben. Brundages Ablehnung dieser Einnahmequelle bedeutete, dass die Organisationskomitees einzelner Spiele selbst Sponsorenverträge aushandelten. Als er 1972 zurücktrat, hatte das IOC ein Vermögen von 2 Millionen USD . Acht Jahre später war diese Zahl auf 45 Millionen USD angewachsen, da das IOC gegenüber Sponsoring und dem Verkauf der Übertragungsrechte mittlerweile eine weitaus liberalere Haltung einnahm. Als Juan Antonio Samaranch 1980 das Präsidentenamt übernahm, war er fest entschlossen, das IOC finanziell unabhängig zu machen. [48]

Die Sommerspiele 1984 in Los Angeles markierten einen Wendepunkt. Dem von Peter Ueberroth angeführten Organisationskomitee LAOOC gelang es, durch den Verkauf exklusiver Vermarktungsrechte einen zuvor unvorstellbaren Überschuss von 225 Millionen USD zu erwirtschaften. [49] Das IOC strebte danach, diese Sponsoreneinnahmen für sich selbst zu sichern. Samaranch schuf 1985 das exklusive Sponsorenprogramm The Olympic Program (TOP). Die Teilnehmer an TOP erhalten für ihre Produktekategorie weltweite Vermarktungsrechte und können die olympischen Symbole in ihrer Werbung verwenden. [46]

Medien

Walter Bruch hinter der „Olympia-Kanone“ (1936)

Für die Gastgeberstädte und -länder bieten die Olympischen Spiele eine prestigeträchtige Gelegenheit sich der Welt zu präsentieren und für sich zu werben. Die Sommerspiele 1936 in Berlin waren die ersten , die im Fernsehen übertragen wurden, die Reichweite über den Fernsehsender Paul Nipkow war jedoch gering. Als erste erreichten die Winterspiele 1956 in Cortina d'Ampezzo ein internationales Publikum und 1960 bezahlten Fernsehsender erstmals für die Übertragungsrechte. In den folgenden Jahrzehnten entwickelten sich die Olympischen Spiele zu einer ideologischen Front im Kalten Krieg . Durch die Konkurrenz der politischen Systeme auf sportlicher Ebene stieg das Medieninteresse, wovon das IOC wiederum profitierte. Der Verkauf von Übertragungsrechten ermöglichte es ihm, die Olympischen Spiele bekannter zu machen und dadurch noch mehr Interesse zu generieren. Dies wiederum war attraktiv für Unternehmen, die Werbezeit im Fernsehen kauften. Durch diesen Kreislauf konnte das IOC immer höhere Gebühren für diese Rechte verlangen. [46]

Von den 1960er Jahren bis Ende des Jahrhunderts stieg die Zuschauerzahl exponentiell an. Für die Sommerspiele 1968 in Mexiko-Stadt werden 600 Millionen Fernsehzuschauer geschätzt. Bis 1984 in Los Angeles stieg diese Zahl auf 900 Millionen an, 1992 in Barcelona betrug sie bereits 3,5 Milliarden. [50] Bei den Sommerspielen 2000 in Sydney verzeichnete NBC jedoch die tiefsten Einschaltquoten seit 1968. [47] Dies war auf zwei Faktoren zurückzuführen: Einerseits die größere Konkurrenz durch Kabelsender, andererseits das Internet, das Bilder und Resultate in Echtzeit liefern konnte. Insbesondere amerikanische Fernsehsender setzten noch immer auf zeitverschobene Übertragungen, im Informationszeitalter ein rasch veraltendes Konzept. [51] Angesichts der hohen Kosten der Übertragungsrechte und der Konkurrenz durch neue Medien forderte die Fernsehlobby Konzessionen ein. Das IOC reagierte mit diversen Änderungen am Wettkampfprogramm. Beispielsweise wurden die beliebten Schwimm- und Turnwettbewerbe auf mehr Tage verteilt. Schließlich konnte die amerikanische Fernsehlobby in einzelnen Fällen auch diktieren, zu welcher Zeit bestimmte Wettbewerbe stattfanden, so dass sie live während der Prime Time in den USA gezeigt werden konnten. [48]

Politische Bedeutung

Entgegen Pierre de Coubertins Hoffnungen verhinderten die Olympischen Spiele nicht den Ausbruch von Kriegen. Tatsächlich konnten mehrere Veranstaltungen nicht ausgetragen werden: Die Sommerspiele 1916 entfielen wegen des Ersten Weltkriegs , die Sommer- und Winterspiele von 1940 und 1944 wegen des Zweiten Weltkriegs .

Jesse Owens zuoberst auf dem Siegespodest nach seinem Sieg im Weitsprung 1936 in Berlin

Die Nationalsozialisten benutzten erfolgreich die Winterspiele 1936 in Garmisch-Partenkirchen und die Sommerspiele 1936 in Berlin als Propagandaforum , um das Ansehen Deutschlands im Ausland zu verbessern und um guten Willen und Friedensbereitschaft vorzutäuschen. Auch sollte die angebliche Überlegenheit der „ arischen Rasse“ demonstriert werden, was angesichts der Erfolge von Jesse Owens jedoch nicht gelang. Antisemitische Parolen wurden vorübergehend entfernt und das Hetzblatt Der Stürmer durfte für die Dauer der Spiele nicht öffentlich in Kiosken ausliegen. [52]

Die Sowjetunion nahm bis 1952 nicht an Olympischen Spielen teil. Hingegen organisierte sie ab 1928 Spartakiaden . Während der Zwischenkriegszeit fanden mehrmals Arbeiterolympiaden statt. Diese Veranstaltungen waren Alternativen zu den Olympischen Spielen, die als kapitalistisch und aristokratisch galten. Mehrere kürzlich unabhängig gewordene (meist sozialistische) Staaten veranstalteten in den 1960er Jahren vom IOC nie anerkannte Gegenveranstaltungen. Sie trugen den Namen GANEFO ( Games of the New Emerging Forces , dt.: „Spiele der neu aufstrebenden Kräfte“) und fanden 1963 in Jakarta sowie 1966 in Phnom Penh statt. Die chinesische Kulturrevolution verhinderte die dritte Austragung 1969. [53]

Zehn Tage vor der Eröffnung der Sommerspiele 1968 in Mexiko-Stadt kam es zum Massaker von Tlatelolco , als bei der brutalen Niederschlagung von Studentenprotesten zwischen 300 und 500 Studenten getötet wurden. [54] Ein demgegenüber vergleichsweise kleinerer politischer Zwischenfall ereignete sich bei diesen Spielen, als die zwei US-amerikanischen Leichtathleten Tommie Smith und John Carlos während der Siegerehrung des 200-Meter-Laufs ihre Fäuste mit schwarzen Handschuhen in die Höhe streckten. Es handelte sich dabei um das Symbol der Bewegung Black Power , die sich gegen die Diskriminierung der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA richtete. Das IOC stellte das Olympische Komitee der USA (USOC) vor die Wahl, entweder die beiden Athleten nach Hause zu schicken oder die ganze Leichtathletikmannschaft zurückzuziehen. Das USOC entschied sich für ersteres. [55]

Gedenktafel in Fürstenfeldbruck

Während der Sommerspiele 1972 in München nahm die palästinensische Terrororganisation Schwarzer September elf Mitglieder der israelischen Mannschaft gefangen, wovon zwei gleich von den Terroristen ermordet wurden. Eine missglückte Befreiungsaktion auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck führte zum Tod aller Geiseln, fünf der Terroristen und eines Polizeibeamten. Die Geiselnahme von München blieb weltweit als „München-Massaker“ in Erinnerung. IOC-Präsident Avery Brundage setzte sich für die Fortführung der Spiele ein, berühmt geworden ist sein Ausspruch „The games must go on“ („Die Spiele müssen weitergehen“). [56] Das tragische Ereignis wurde mehrmals verfilmt, beispielsweise durch Kevin Macdonald ( Ein Tag im September , 1999) und Steven Spielberg ( München , 2005).

Die Sowjetunion versuchte die Sommerspiele 1984 in Los Angeles zu sabotieren . Sie schickte den Nationalen Olympischen Komitees von elf asiatischen und afrikanischen Nationen Drohbriefe, die angeblich vom Ku-Klux-Klan stammen sollten und den Athleten, besonders den Dunkelhäutigen, mit Erschießung und Lynchmord drohten. Dass die Briefe gefälscht waren, konnte jedoch schnell nachgewiesen werden. [57]

Im Centennial Olympic Park von Atlanta explodierte während der Sommerspiele 1996 eine Bombe. Dabei starben zwei Menschen und 111 wurden verletzt. Die Bombe war von Eric Rudolph gelegt worden, der der rassistischen Christian-Identity-Bewegung nahesteht. Nach einer fast siebenjährigen Flucht konnte er 2003 verhaftet werden. Zunächst war der Wachmann Richard Jewell beschuldigt und in einer beispiellosen Medienkampagne vorverurteilt worden. [58]

Der Kaukasuskrieg zwischen Georgien und Russland brach am Eröffnungstag der Sommerspiele 2008 in Peking aus. Beim Luftpistolenschießen der Frauen gewann die Russin Natalja Paderina die Silber- und die Georgierin Nino Salukwadse die Bronzemedaille. Beide Frauen umarmten und küssten sich demonstrativ auf dem Siegerpodest und setzten so ein viel beachtetes Zeichen gegen den Krieg. [59]

Boykotte

Mit dem Schlagwort Olympia boykott bezeichnet man die Entscheidung einzelner Länder oder Ländergruppen, nicht an Olympischen Spielen teilzunehmen. Die Olympischen Spiele der Neuzeit wurden mehrmals aus meist politischen Gründen von einem oder mehreren Staaten boykottiert.

Den ersten Versuch eines Olympiaboykotts gab es bereits im Vorfeld der Spiele von 1896. Unter dem Motto „Olympiateilnahme ist Vaterlandsverrat“ versuchten nationalistische Kreise eine deutsche Olympiateilnahme zu verhindern, was jedoch scheiterte. Durch die deutsch-französische Erbfeindschaft ideologisch geprägt, störten sie sich an der Person Pierre de Coubertins und an der damals noch ungewohnten Idee internationaler Sportveranstaltungen. [60] Aufgrund der Machtübernahme der Nationalsozialisten gab es Bestrebungen in den verschiedensten Ländern die Olympischen Spiele 1936 zu boykottieren. Am intensivsten war die Diskussion in den USA, wo am Ende der amerikanische Sportbund AAU nur mit drei Stimmen Mehrheit die Teilnahme beschloss. Ohne Unterschrift des Sportverbandes wäre die Teilnahme kaum möglich gewesen, da nur der Verband die Amateureigenschaft des Sportlers bestätigen konnte. [61] Die Niederlande , Spanien und die Schweiz boykottierten die Sommerspiele 1956 in Melbourne aus Protest gegen die Niederschlagung des ungarischen Volksaufstands durch die Sowjetunion . Wegen der Sueskrise im selben Jahr blieben auch Ägypten , der Irak , Kambodscha und der Libanon dieser Veranstaltung fern. [62]

1972 und 1976 drohte eine große Anzahl afrikanischer Staaten mit einem Boykott, falls das IOC sich weigern sollte, Südafrika und Rhodesien von den Spielen auszuschließen. Das IOC gab in beiden Fällen nach, um damit ein Zeichen gegen die Rassendiskriminierung zu setzen. 1976 forderten die Afrikaner auch den Ausschluss Neuseelands von den Spielen. Die neuseeländische Rugby-Union-Nationalmannschaft hatte in Südafrika gespielt und damit den Sportbann gegen das Apartheid -Regime gebrochen. Weil jedoch Rugby Union damals keine olympische Sportart war, lehnte das IOC den Ausschluss aller neuseeländischen Sportler ab. 28 afrikanische Staaten zogen daraufhin ihre Mannschaften aus Montreal zurück (einige Athleten waren bereits im Einsatz gewesen). Lediglich der Irak und Guyana solidarisierten sich mit den Afrikanern. [63] Auf Druck der Volksrepublik China teilte die kanadische Regierung der Mannschaft der Republik China mit, dass sie nicht unter diesem Namen antreten dürfe. Der Kompromissvorschlag Taiwan stieß auf Ablehnung und die Republik China verzichtete auf eine Teilnahme. [64] Erst seit 1984 nimmt sie unter der Bezeichnung Chinesisch Taipeh wieder teil, mit einer vom IOC eigens für diesen Zweck gestalteten Flagge.

Karte zu den Olympiaboykotten 1976, 1980 und 1984

1980 und 1984 boykottierten die Supermächte des Kalten Kriegs gegenseitig die Spiele im Land des Gegners. Die USA weigerten sich, an den Sommerspielen 1980 in Moskau teilzunehmen; Grund war die sowjetische Invasion in Afghanistan ein Jahr zuvor. Mit der Bundesrepublik Deutschland, Kanada , Norwegen und der Türkei folgten vier der 15 verbündeten NATO -Staaten dem Aufruf der US-Amerikaner, ebenso wie 37 weitere NOK hauptsächlich von Dritte-Welt- bzw. islamisch geprägten Ländern. Dagegen entschieden sich der Großteil der westlichen Staaten wie Großbritannien , Italien , Frankreich , Spanien oder Österreich gegen einen Boykott und für eine differenzierte Form des Protests, beispielsweise der Nichtteilnahme an Eröffnungs- oder Abschlussveranstaltung oder der Verwendung der olympischen Flagge statt ihrer Nationalflagge. [65] Weitere 24 NOK verzichteten aus finanziellen oder sportlichen Gründen auf eine Teilnahme oder ließen die Einladung unbeantwortet, so dass am Ende 66 Staaten den Spielen von Moskau fernblieben. [66]

Die Sowjetunion wiederum nahm nicht an den Sommerspielen 1984 in Los Angeles teil. Sie begründete dies mit angeblich mangelnder Sicherheit ihrer Athleten angesichts der feindseligen Stimmung und der antisowjetischen Hysterie in den USA. Tatsächlich gab es dort spätestens nach dem Abschuss der südkoreanischen Passagiermaschine durch die sowjetische Luftwaffe am 1. September 1983 vermehrt Aktionen antikommunistischer Gruppierungen, die schließlich im Zusammenschluss der Koalition „Ban the Soviets“ gipfelte. Darüber hinaus wurde im kalifornischen Kongress sowie im kalifornischen Senat eine Resolution gegen die „sowjetische Aggression“ einstimmig gebilligt, die unter anderem einen Ausschluss der sowjetischen Athleten von den kommenden Olympischen Spielen anstrebte. Trotz weiterer Konfrontationen, so wurde dem sowjetischen Olympia- Attaché die Akkreditierung wegen angeblicher KGB -Mitgliedschaft verweigert, gab es seitens zweier US-Präsidenten die Garantie, dass alle vom IOC akzeptierten Sportler ungehindert einreisen konnten. Letzten Endes behielt die sowjetische Führung ihren Kurs bei, der jedoch auch hier unter den Verbündeten alles andere als unumstritten war. So sicherte Rumänien als Ostblock-Land dem IOC seine Teilnahme zu, auch die DDR versuchte bis zuletzt eine Umgehung des sowjetischen Beschlusses, beugte sich aber schließlich, um die zu diesem Zeitpunkt angespannten Beziehungen zu Moskau nicht weiter zu strapazieren. Am Ende schlossen sich 19 NOK dem Boykott an, der 1982 vom Iran eingeleitet worden war. [67] [68] Die boykottierenden Staaten trugen 1984 die Wettkämpfe der Freundschaft als Gegenveranstaltung aus.

Nach dem mittlerweile dritten großen Boykott der Olympischen Spiele verabschiedete das IOC in einer außerordentlichen Versammlung Anfang Dezember 1984 eine Resolution, in der es als „prinzipielle Pflicht eines Nationalen Olympischen Komitees“ bezeichnet wurde, die Teilnahme der Athleten seines Landes bei Olympischen Spielen zu sichern. Ein bereits 1976 vorgelegter Vorschlag Griechenlands , die Olympischen Spiele künftig ständig auf einem neutralen Territorium auf Griechenlands Staatsgebiet auszutragen, um künftigen politischen Einmischungen vorzubeugen, wurde hingegen abgelehnt. [67] Trotzdem konnte nicht verhindert werden, dass Nordkorea die kommenden Sommerspiele 1988 in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul boykottierte, weil das Land entgegen früheren Zusagen nicht als Co-Gastgeber berücksichtigt worden war. Verhandlungen über die Austragung einzelner Wettbewerbe in Nordkorea hatten sich über drei Jahre hingezogen und waren schließlich ergebnislos gescheitert. Äthiopien , Kuba und Nicaragua blieben aus Solidarität mit Nordkorea ebenso fern. [69] Vor den Sommerspielen 2008 in Peking gab es in verschiedenen Ländern Boykottaufrufe wegen der gewaltsamen Tibet-Politik der Volksrepublik China und der dortigen Unterdrückung der Menschenrechte , letztlich aber ergebnislos.

Ausschlüsse von Staaten

Betrugsfälle

Korruption

Das stetige Wachstum und die zunehmende internationale Bedeutung der Olympischen Spiele führte auch zu zahlreichen zwischenstaatlichen Problemen. So geriet in der Vergangenheit das IOC verstärkt unter Druck. Es wurde als unbewegliche, unflexible, kommerzielle und intransparente Organisation kritisiert. Besonders kontrovers waren die Präsidentschaften von Avery Brundage und Juan Antonio Samaranch . Brundage musste sich die Kritik gefallen lassen, er sei rassistisch und antisemitisch. [70] Unter Samaranch galt das IOC als autokratisch und korrupt. Auch seine engen Beziehungen zum Franco-Regime und seine lange Amtszeit von 21 Jahren (er trat erst im Alter von 81 Jahren zurück) gaben Anlass zur Kritik. [71] Ebenfalls Anlass zu Kritik gab die Tatsache, dass zahlreiche IOC-Mitglieder in sehr fortgeschrittenem Alter waren und teilweise bis zu ihrem Tod im Amt blieben.

1998 wurde bekannt, dass mehrere IOC-Mitglieder bestochen worden waren, damit sie bei der Wahl des Austragungsortes der Winterspiele 2002 ihre Stimme der Stadt Salt Lake City gaben. Das IOC führte eine Untersuchung durch, in deren Folge vier Mitglieder zurücktraten und sechs weitere ausgeschlossen wurden. Die Aufarbeitung des Skandals zog Reformen nach sich. Unter anderem wurde das Auswahlverfahren geändert, um weitere Bestechungen zu vermeiden. Das IOC ernannte zahlreiche aktive und ehemalige Athleten zu Mitgliedern und beschränkte die Amtszeit. [72] [73]

Im August 2004 strahlte der britische Fernsehsender BBC eine Dokumentation mit dem Titel Buying the Games („Wie die Spiele gekauft werden“) aus. Er untersuchte dabei Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der Sommerspiele 2012 und wies nach, dass es noch immer möglich sei, IOC-Mitglieder zu bestechen, damit sie sich für eine bestimmte Stadt entscheiden. [74]

Doping

Marathonläufer Thomas Hicks in St. Louis (1904)

Eines der Hauptprobleme bei Olympischen Spielen (und im Sport im Allgemeinen) ist die unerlaubte Leistungssteigerung durch Doping . Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen zahlreiche Athleten Drogen zu sich zu nehmen; so war die Verwendung von Kokain weit verbreitet. Thomas Hicks , Gewinner des Marathonlaufs der Sommerspiele 1904 , erhielt von seinem Trainer während des Rennens Brandy , der mit Strychnin angereichert war. [75] Als Athleten und Betreuer zu immer extremeren Mitteln griffen, wurde den Verantwortlichen allmählich bewusst, dass diese Methoden nicht mehr mit dem Ideal von „Gesundheit durch Sport“ zu vereinbaren waren. Der erste (und bisher einzige bekannte) durch Doping verursachte Todesfall bei Olympischen Spielen ereignete sich 1960 in Rom , als der dänische Radsportler Knud Enemark Jensen von seinem Fahrrad fiel und später starb. Eine Autopsie ergab, dass er mit Amphetaminen gedopt gewesen war. [76]

Nicht zuletzt aufgrund dieses Vorfalls begannen mehrere Sportverbände Mitte der 1960er Jahre mit Dopingtests , das IOC folgte 1967 diesem Beispiel. [77] Der erste positiv auf verbotene Substanzen getestete Athlet war 1968 der Schwede Hans-Gunnar Liljenwall , der seine Bronzemedaille im modernen Fünfkampf wegen der Einnahme von Alkohol zurückgeben musste. [78] Seither wurden Dutzende Athleten überführt, darunter mehrere Medaillengewinner. Für den größten Skandal sorgte der Kanadier Ben Johnson : Er war 1988 mit neuem Weltrekord Olympiasieger im 100-Meter-Lauf geworden, wurde dann aber positiv auf Stanozolol getestet. [79] Trotz der Tests verwendeten viele Athleten Doping, ohne je überführt worden zu sein. Im Jahr 1990 aufgetauchte Dokumente zeigten, dass zahlreiche Athleten aus der DDR auf Anweisung der Regierung gezielt von ihren Betreuern mit anabolen Steroiden und anderen Mitteln gedopt worden waren. [80]

Ende der 1990er Jahre begann das IOC, den Kampf gegen das Doping besser zu organisieren; die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) nahm 1999 ihre Arbeit auf. Die strengeren Kontrollen durch die WADA führten ab 2000 dazu, dass deutlich mehr Sportler überführt werden konnten, insbesondere im Gewichtheben und im Skilanglauf . Die vom IOC vorgegebenen Standards in der Dopingbekämpfung dienen mittlerweile weltweit als Vorbild für weitere Sportverbände und finden auch in Anti-Doping-Gesetzen verschiedener Staaten Einzug. [81]

Nach den Olympischen Winterspielen 2014 deckten Journalisten in Russland ein System des Staatsdopings auf. [82] Daraufhin beauftragte die WADA den unabhängigen Ermittler Richard McLaren , einen Untersuchungsbericht anzufertigen. Der McLaren-Report wurde am 18. Juli 2016 veröffentlicht und bestätigte russisches Staatsdoping. Daraufhin empfahl die WADA den kollektiven Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen 2016 . [83] Trotzdem erteilte das IOC 271 der 389 russischen Athleten eine Starterlaubnis, lediglich in der Leichtathletik und im Gewichtheben durften keine russischen Athleten antreten. Die russische Whistleblowerin Julija Igorewna Stepanowa erhielt hingegen keine Starterlaubnis, da sie laut IOC nicht die ethischen Anforderungen an eine olympische Athletin erfüllte. [84] Die Entscheidung des IOC, russische Athleten, die in der Vergangenheit bereits wegen Dopings gesperrt gewesen waren, von den Spielen auszuschließen, wurde vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gekippt. [85] Die russische Schwimmerin Julija Jefimowa , die bereits zweimal wegen Dopings gesperrt gewesen war, wurde daraufhin zum Ziel des internationalen Protests, nachdem sie über 100 m Brust die Silbermedaille gewonnen hatte. Während der Spiele beschuldigten sich mehrere Schwimmer gegenseitig des Dopings. [86]

Olympiasieger und Medaillengewinner

Medaillen der Winterspiele 1988

Die Olympischen Spiele bieten zuvor weniger bekannten Athleten die Möglichkeit, national und international zu viel beachteten Sportlern aufzusteigen. Weil die Olympischen Spiele nur alle vier Jahre ausgetragen werden, genießen sie bei Zuschauern und Athleten ein höheres Prestige als Weltmeisterschaften, die oft im jährlichen oder zweijährigen Rhythmus stattfinden. Viele Athleten wurden nach einem Olympiasieg zu Prominenten in ihren jeweiligen Ländern, manche sogar weltweit. Ein Vergleich der Leistungen von Athleten in verschiedenen Sportarten und zu verschiedenen Zeiten ist von begrenzter Aussagekraft. Legt man jedoch die Anzahl der Goldmedaillen zugrunde, so können die folgenden Athleten als die erfolgreichsten angesehen werden (die Olympischen Zwischenspiele 1906 werden dabei nicht mitberücksichtigt):

Athlet Land Sportart Zeitraum Gold Silber Bronze Total
Michael Phelps Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schwimmen 2004–2016 23 3 2 28
Larissa Latynina Sowjetunion Sowjetunion Sowjetunion Gerätturnen 1956–1964 0 9 5 4 18
Paavo Nurmi Finnland Finnland Finnland Leichtathletik 1920–1928 0 9 3 12
Mark Spitz Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schwimmen 1968–1972 0 9 1 1 11
Carl Lewis Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Leichtathletik 1984–1996 0 9 1 10
Marit Bjørgen Norwegen Norwegen Norwegen Skilanglauf 2002–2018 0 8 4 3 15
Ole Einar Bjørndalen Norwegen Norwegen Norwegen Biathlon 1998–2014 0 8 4 1 13
Bjørn Dæhlie Norwegen Norwegen Norwegen Skilanglauf 1992–1998 0 8 4 12
Birgit Fischer Deutschland Deutschland Deutschland Kanusport 1980–2004 0 8 4 12
Sawao Katō Japan Japan Japan Gerätturnen 1968–1976 0 8 3 1 12
Jenny Thompson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schwimmen 1992–2004 0 8 3 1 12
Matt Biondi Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schwimmen 1984–1992 0 8 2 1 11
Erfolgreichste Medaillengewinner der deutschsprachigen Länder
  • Die erfolgreichste deutsche Athletin ist Birgit Fischer , die von 1980 bis 2004 acht Gold- und vier Silbermedaillen im Kanufahren gewann.
  • Der erfolgreichste Österreicher ist Felix Gottwald mit drei Goldmedaillen, einer Silbermedaille und drei Bronzemedaillen von 2002 bis 2010 in der nordischen Kombination .
  • Georges Miez gewann die meisten Medaillen für die Schweiz (4 Gold, 3 Silber, 1 Bronze im Gerätturnen von 1924 bis 1936).
  • Hanni Wenzel ist die erfolgreichste Athletin aus Liechtenstein (2 Gold, 1 Silber, 1 Bronze im alpinen Skisport an den Spielen 1976 und 1980).
  • Josy Barthel ist der erfolgreichste Athlet aus Luxemburg (1 Gold in der Leichtathletik 1952 in Helsinki).

Siehe auch

Portal: Olympische Spiele – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Olympische Spiele

Literatur

  • Helmut Altenberger, Herbert Haag , Martin Holzweg: Olympische Idee – Olympische Bewegung – Olympische Spiele. 2., überarbeitete Auflage. Hofmann, Schorndorf 2006, ISBN 978-3-7780-3102-5 .
  • Horst Callies : Über Olympia, die Olympischen Spiele und die Politik im Altertum. In: Gerhard Hecker (Hrsg.): Sportpädagogik. Diesterweg, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-425-05129-6 , S. 5 ff.
  • Fabian Clemens (Hrsg.): Die Chronik der Olympischen Spiele. Chronik Verlag, Gütersloh, München 2004, ISBN 3-577-14632-X .
  • Wolfgang Decker ua (Hrsg.): 100 Jahre Olympische Spiele. Der neugriechische Ursprung. (= Katalog zur gleichnamigen Sonderausstellung in der Deutschen Sporthochschule Köln). Ergon, Würzburg 1996, ISBN 3-928034-99-5 .
  • Natalie Eßig: Nachhaltigkeit von olympischen Sportbauten. Analyse der Umsetzbarkeit und Messbarkeit von Nachhaltigkeitsaspekten bei Wettkampfstätten von Olympischen Spielen. (= Forschungsergebnisse aus der Bauphysik. Band 5). Fraunhofer-Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8396-0168-6 .
  • Horst Hilpert : Die Olympischen Spiele der Antike und Moderne im Rechtsvergleich. Dike, Stuttgart ua 2014, ISBN 978-3-03751-643-0 .
  • Bernd Jordan, Alexander Lenz, Joachim Schweer: Die Olympischen Spiele 1896–1996. Athleten, Rekorde, Hintergründe aus 100 Jahren. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, ISBN 3-499-19448-1 .
  • Frank Kutschke (Hrsg.): Ökonomie Olympischer Spiele. (= Sportökonomie. Band 7). Hofmann, Schorndorf 2006, ISBN 978-3-7780-8367-3 .
  • Holger Kühner (Hrsg.): Das Olympia-Buch. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2004, ISBN 3-7688-1545-5 .
  • Uwe Mosebach: Sportgeschichte. Von den Anfängen bis in die moderne Zeit. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2017, ISBN 978-3-8403-7535-4 , S. 33–46, 270 ff.
  • Ulrike Prokop : Soziologie der Olympischen Spiele. Sport und Kapitalismus. Carl Hanser, München 1971, ISBN 3-446-11503-X .
  • Heinz Schöbel : Olympia und seine Spiele. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00866-7 .
  • Michael Steinbrecher : Olympische Spiele und Fernsehen. Programmgestalter im Netz olympischer Abhängigkeiten? UVK, Konstanz 2009, ISBN 978-3-86764-136-4 .
  • Stephan Wassong (Hrsg.): Internationale Einflüsse auf die Wiedereinführung der Olympischen Spiele durch Pierre de Coubertin. (= Schriftenreihe des Deutschen Pierre de Coubertin-Komitees. Band 1). Agon, Kassel 2005, ISBN 978-3-89784-999-0 .
  • David C. Young: The Modern Olympics – A Struggle for Revival. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1996, ISBN 0-8018-5374-5 (englisch).
  • Klaus Zeyringer : Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute. Band 1: Sommer. S. Fischer, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-10-002248-6 .
  • Klaus Zeyringer: Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute. Band 2: Winter. S. Fischer, Frankfurt am Main 2018, ISBN 978-3-10-002249-3 .

Weblinks

Wiktionary: Olympische Spiele – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Olympic Games – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch , München/ Wien 1965
  2. The Olympic Games in Antiquity. (PDF; 1,0 MB) Olympisches Museum , 2007, S. 2 , abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  3. Der Zeuskult. Österreichisches Olympia-Museum, abgerufen am 23. November 2009 .
  4. Chronik des Eusebius. The Tertullian Project, abgerufen am 23. November 2009 .
  5. „Kampfsport in der Antike – Das Spiel um Leben und Tod“ von Michael B. Poliakoff, dt. Übersetzung im Artemis Verlag 1989, ISBN 3-7608-1015-2
  6. Histoire et évolution des Jeux olympiques. Le Potentiel, 2005, abgerufen am 23. November 2009 (französisch).
  7. Much Wenlock & The Olympian Connection. Wenlock Olympian Society, archiviert vom Original am 26. Juli 2011 ; abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  8. David C. Young, The Modern Olympics , S. 15
  9. David C. Young, The Modern Olympics , S. 148
  10. Gerhard Rackendorf: Hintergrund: Von der Geburt einer Idee. Südwestrundfunk , 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  11. David C. Young, The Modern Olympics , S. 68
  12. Reuters : Rugby School motivated founder of Games. Sports Illustrated , 8. Juli 2008, archiviert vom Original am 23. August 2004 ; abgerufen am 23. November 2009 .
  13. David C. Young, The Modern Olympics , S. 100–105
  14. Athen 1896 – Die Wiedergeburt der Olympischen Spiele. (Nicht mehr online verfügbar.) olympiastatistik.de, archiviert vom Original am 19. September 2011 ; abgerufen am 23. November 2009 .
  15. 1906 Olympics mark 10th anniversary of the Olympic revival. Canadian Broadcasting Corporation , 28. Mai 2008, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  16. Chamonix 1924. Internationales Olympisches Komitee, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  17. Volker Kluge : Olympische Winterspiele, Die Chronik . Sportverlag, Berlin 1999, ISBN 3-328-00831-4 , S.   771 .
  18. History of the Paralympics. British Broadcasting Corporation , 4. September 2008, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  19. Jugend-Olympia 2012 – Premiere der Winterspiele in Innsbruck. Spiegel Online , 12. Dezember 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  20. Factsheet: Roles and responsibilities during the Olympic Games. (PDF; 70 kB) Internationales Olympisches Komitee, Januar 2010, abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch).
  21. Olympische Charta. (PDF; 786 kB) Internationales Olympisches Komitee, 8. Juli 2011, S. 49 , abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch).
  22. a b Olympische Charta, Internationales Olympisches Komitee, 2007, S. 73–74.
  23. Choice of the host city. Internationales Olympisches Komitee, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  24. a b c The Olympic symbols. (PDF; 854 kB) Olympisches Museum, 2007, abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch).
  25. The Olympic flame and torch relay. (PDF; 1,0 MB) Olympisches Museum, 2007, abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch).
  26. a b c Factsheet Opening Ceremony of the Games of the Olympiad. (PDF; 156 kB) Internationales Olympisches Komitee, Juli 2009, abgerufen am 2. Mai 2012 (englisch).
  27. a b c Factsheet Opening Ceremony of the Olympic Winter Games. (PDF; 129 kB) Internationales Olympisches Komitee, Januar 2011, abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch).
  28. Ein Feuerwerk der Macht. Focus , 8. August 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  29. Christoph Meltzer, Das erste Fahnen-Duo , In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. Juli 2021
  30. Die Spiele sind eröffnet – Gigantische Eröffnungsfeier in Peking. Rheinische Post , 8. August 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  31. Opening ceremony: Emotional Seoul. British Broadcasting Corporation, 8. August 2008, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  32. Olympics IOC urges every medalist to treat their medal with respect. Felipe L. Gozon, 10. August 2012, abgerufen am 14. Oktober 2012 (englisch).
  33. Closing ceremony. (PDF; 117 kB) Internationales Olympisches Komitee, Januar 2011, abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch).
  34. Olympische Charta, Internationales Olympisches Komitee, 2007, S. 88–90.
  35. Factsheet: The Session. (PDF; 65 kB) Internationales Olympisches Komitee, April 2011, S. 1 , abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch).
  36. a b Factsheet: The programme of the games of the olympiad. (PDF; 167 kB) Internationales Olympisches Komitee, Dezember 2011, abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch).
  37. Golf und Rugby werden olympische Disziplinen. Spiegel Online, 9. Oktober 2009, abgerufen am 23. November 2009 .
  38. Olympic Sports : Skateboarding The Tokyo Organising Committee of the Olympic and Paralympic Games . In: The Tokyo Organising Committee of the Olympic and Paralympic Games . ( tokyo2020.org [abgerufen am 29. Oktober 2018]).
  39. Simon Eassom: Critical Reflections on Olympic Ideology . International Centre for Olympic Studies, London (Ontario) 1994, ISBN 0-7714-1697-0 , S.   120–123 .
  40. Jim Thorpe in der Datenbank von Sports-Reference (englisch; archiviert vom Original ). Abgerufen am 20. November 2009.
  41. Volker Kluge: Olympische Winterspiele, Die Chronik. S. 119
  42. Karl Schranz: Lichtgestalt mit Schattenseiten. Die Presse , 16. November 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  43. Otto Schantz: The Olympic Ideal and the Winter Games. (PDF; 243 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Comité international Pierre de Coubertin, archiviert vom Original am 5. Mai 2013 ; abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  44. AIBA erlaubt Profi-Boxer bei Olympia: Klitschko wohl nicht dabei. Sport1.de, 1. Juni 2016, abgerufen am 26. Januar 2018 .
  45. Amateurism. (PDF; 243 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) USA Today , 12. Juli 1999, archiviert vom Original am 5. Mai 2013 ; abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  46. a b c d Trevor Slack: The Commercialisation of sport . Routledge, New York 2004, ISBN 0-7146-8078-8 , S.   192–195 .
  47. a b Ian Buchanon, Bill Mallon : Historical Dictionary of the Olympic Movement . Scarecrow Press, Lanham (Maryland) 2006, ISBN 0-8108-5574-7 , S.   101–102 .
  48. a b Anne Cooper-Chen: Global entertainment media . Lawrence Erlbaum Associates, Mahwah (New Jersey) 2005, ISBN 0-8058-5168-2 , S.   230   ff .
  49. John E. Findling, Kimberly D. Pelle: Encyclopedia of the Modern Olympic Movement . Greenwood Press, Westport (Connecticut) 2004, ISBN 0-313-32278-3 , S.   209 (englisch).
  50. Alan Tomlinson: Sport and leisure cultures . University of Minnesota Press, Minneapolis 2005, ISBN 0-8166-3382-7 , S.   14 .
  51. John Walters: All Fall Down. Sports Illustrated, 2. Oktober 2000, archiviert vom Original am 11. Januar 2012 ; abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  52. Rainer Blasius: 1936 – Spiele mit dreifachem Gewinn. Frankfurter Allgemeine Zeitung , 28. März 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  53. Rolf von der Laage: Die Chinesen kommen, sehn und lernen. Die Zeit , 7. Januar 1972, abgerufen am 23. November 2009 .
  54. Tom Geddis: Tod vor Olympia. GeoWis Online-Magazin, 1. Oktober 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  55. Heiko Oldörp: 40. Jahrestag der Black-Power-Geste: Ich will Obama zum Präsidenten. Die Zeit, 17. Oktober 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  56. Der Olympia-Mord: München '72 – Die wahre Geschichte. (Nicht mehr online verfügbar.) ZDF , 15. August 2006, archiviert vom Original am 25. Mai 2008 ; abgerufen am 23. November 2009 .
  57. OLYMPIC THREATS REPORTED ABROAD. The New York TImes, 31. Juli 1984, abgerufen am 16. November 2014 .
  58. FBI verhaftet Atlanta-Attentäter. Spiegel Online, 31. Mai 2003, abgerufen am 23. November 2009 .
  59. Russen und Georgier bei Olympia: Ein bisschen Frieden. (Nicht mehr online verfügbar.) Süddeutsche Zeitung , 10. August 2008, archiviert vom Original am 5. September 2008 ; abgerufen am 23. November 2009 .
  60. Knaurs Sportspiegel 1981 . Droemer Knaur, München 1981, ISBN 3-426-07623-3 .
  61. Arnd Krüger : Die Olympischen Spiele 1936 und die Weltmeinung. Ihre außenpolitische Bedeutung unter besonderer Berücksichtigung der USA. (= Sportwissenschaftliche Arbeiten, Bd. 7). Bartels & Wernitz, Berlin 1972, ISBN 3-87039-925-2 .
  62. Pierre Tristam: Arab Countries' 1956 Olympic Boycott Over The Suez Crisis. (Nicht mehr online verfügbar.) about.com, archiviert vom Original am 24. Oktober 2012 ; abgerufen am 11. Oktober 2012 (englisch).
  63. African nations boycott costly Montreal Games. Canadian Broadcasting Corporation, 7. August 2009, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  64. Game playing in Montreal. (PDF; 61 kB) In: Olympic Review. Internationales Olympisches Komitee, Oktober 1976, S. 461–462 , abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  65. Leo Wieland: Olympiaboykott von 1980: Als es reichlich Fleisch in Moskau gab. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. März 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  66. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik III. Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag Berlin, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5 , S. 671 ff.
  67. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik III. Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag Berlin, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5 , S. 880 ff.
  68. Michael Reinsch: Olympia-Boykott 1984: Risse im Bündnis. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Mai 2009, abgerufen am 23. November 2009 .
  69. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik IV. Seoul 1988 – Atlanta 1996. Sportverlag Berlin, Berlin 2002, ISBN 3-328-00830-6 , S. 28–31.
  70. Armbänder statt Fäuste – Politischer Protest bei den Spielen. Die Tageszeitung , 5. August 2008, abgerufen am 23. November 2009 .
  71. Juan Antonio Samaranch Torello. Spanischer Sportfunktionär und Diplomat; Präsident des IOC (1980–2001) . In: Internationales Biographisches Archiv 04/2002 vom 14. Januar 2002, ergänzt um Nachrichten durch Munzinger-Archiv-Journal bis 45/2009 ( Munzinger-Archiv ). Abgerufen am 13. November 2009.
  72. Salt Lake City läßt die Muskeln spielen. Die Welt , 29. Januar 1999, abgerufen am 23. November 2009 .
  73. Dem IOC sollen künftig 15 aktive Athleten angehören. Die Welt, 27. September 1999, abgerufen am 23. November 2009 .
  74. Buying the Games. British Broadcasting Corporation, 29. Juli 2004, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  75. Eileen P. Duggan:The Marathon From Hell. Marathon and beyond, 2004, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  76. Geschichte des Doping. doping.de, abgerufen am 23. November 2009 .
  77. Sharon Begley, Tony Clifton: The Drug Charade. Newsweek , 11. September 2000, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  78. Alkohol. (Nicht mehr online verfügbar.) Antidoping Schweiz, archiviert vom Original am 6. Februar 2013 ; abgerufen am 23. November 2009 .
  79. Friedhard Teuffel: Ben Johnson: Ein Held läuft in die Falle. Der Tagesspiegel , 12. August 2009, abgerufen am 23. November 2009 .
  80. Karl-Josef Ulmen: Pharmakologische Manipulationen (Doping) im Leistungssport der DDR . Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-631-35586-6 .
  81. Zachary Coile: Bill seeks to toughen drug testing in pro sports. San Francisco Chronicle , 27. April 2005, abgerufen am 23. November 2009 (englisch).
  82. Hajo Seppelt : Geheimsache Doping – Wie Russland seine Sieger macht. ARD , 3. Dezember 2014, abgerufen am 13. August 2016 .
  83. WADA Statement: Independent Investigation confirms Russian State manipulation of the doping control process. Welt-Anti-Doping-Agentur , 18. Juli 2016, abgerufen am 13. August 2016 (englisch).
  84. Stepanowa bleibt von Olympia ausgeschlossen. ARD , 31. Juli 2016, abgerufen am 21. August 2016 .
  85. IOC-Entscheidung zu Olympia: Russland darf mit 271 Athleten in Rio antreten. Spiegel Online , 5. August 2016, abgerufen am 13. August 2016 .
  86. Sabrina Knoll: Kalter Krieg im Schwimmbecken. Zeit Online , 5. August 2016, abgerufen am 13. August 2016 .