Panavia tornado

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Panavia 200 tornado
Tornado IDS for det tyske luftvåben
Tornado IDS for det tyske luftvåben
Type: Jagerbomber
Designland:

Tyskland Tyskland Tyskland
Det Forenede Kongerige Det Forenede Kongerige Det Forenede Kongerige
Italien Italien Italien

Fabrikant: Panavia Aircraft GmbH
Første fly: 14. august 1974
Idriftsættelse: 1980
Produktionstid:

1979 til 1998

Antal: 992
Tornado IDS (46 + 02) og ECR (46 + 38) fra luftvåbnet

Panavia 200 (PA-200) Tornado er et to - sædet dobbeltmotors, multirolle drejeligt vingefly, der blev bygget i fællesskab af Tyskland , Storbritannien og Italien .

Udviklingen og produktionen af ​​flyet blev udført af Panavia Aircraft GmbH , et konsortium af BAE Systems , Messerschmitt-Bölkow-Blohm (nu Airbus ) og Aeritalia (nu Leonardo ). Der er tre hovedvarianter af tornadoen, hvoraf nogle opstod som følge af nationale ændringer. Tornado Interdiction / Strike eller IDS (tysk: Lockdown / Attack) er tænkt som en lavflyvende jagerbomber , Tornado ECR til elektronisk krigsførelse og bekæmpelse af modsatrettede radarpositioner og Tornado ADV som en interceptor . Ikke alle varianter blev anskaffet af alle nationer. Saudi -Arabiens luftvåben var den eneste eksportkunde, der også anskaffede flyet.

Dens første kampmissioner fandt sted i den anden Golfkrig af de britiske, italienske og saudiarabiske luftvåben. Missioner i Jugoslaviens og Kosovos krige fulgte , hvor Bundeswehr deltog for første gang. Tyske tornadoer fløj også rekognosceringsmissioner som en del af ISAF -missionen og i det nordlige Irak .

historie

forhistorie

Britisk tornado i Niederrhein lufthavn

I 1967 gik Holland , Belgien , Canada , Italien og Forbundsrepublikken Tyskland sammen om at danne F-104-udskiftningsgruppen for at indgå fælles planer for et multi-role fly ( Multi-Role Aircraft 75-MRA-75 ) som efterfølgeren til Starfighter . [1] [2]

I Storbritannien var der samtidig behov for en efterfølger til Canberra . I første omgang blev der arbejdet med en national udvikling, BAC TSR.2 , her. Efter at dette projekt blev afbrudt i 1965, begyndte udviklingen af ​​et fælles kampfly med drejelige vinger i programmet Anglo-French Variable Geometry (AFVG) sammen med Frankrig. Derudover undersøgte de britiske væbnede styrker introduktionen af General Dynamics F-111 . Frankrig trak sig imidlertid tilbage fra AFVG-projektet i juni 1967 og cirka seks måneder senere blev hensigten med at købe F-111 opgivet.

Storbritannien besluttede i 1967 efter indledende koordineringssamtaler med nationerne i F-104 Replacement Group at deltage i et fælles projekt. I 1968 underskrev de deltagende lande et første memorandum rettet mod et fælles projekt kaldet Multi-Role-Combat-Aircraft (MRCA). På dette tidspunkt trak Canada og Belgien deres deltagelse tilbage, og Holland fulgte kort efter.

Definitionsfasen begyndte i 1969. Formålet med de tilbageværende nationer i Tyskland, Italien og Storbritannien var at bygge en multi-role jagerfly, der kunne dække rollerne som konventionelle og især nukleare luftangreb, luftrekognoscering og søkrig fra luften. I Warszawa -pagten så man en modstander, der havde et stærkt luftforsvar og samtidig var i stand til at bruge en stor mængde magt til at tage offensiv handling mod NATO. Fokus for de resulterende operationelle krav lå derfor på en høj grad af selvhævdelse og overlevelsesevne. Dette bør blandt andet opnås gennem evnen til at flyve ekstremt lavt og til at bruge våben præcist under alle vejrforhold, dag og nat, og gennem effektivt selvbeskyttelsesudstyr. Derudover bør det være muligt at anvende landingsbaner, der kun kunne bruges i begrænset omfang efter luftangreb. Storbritannien definerede også behovet for en langdistanceinterceptor.

Air Force Tornado IDS starter fra Eielson Air Force Base , Alaska

For at sikre, at de deltagende regeringers interesser er tilstrækkeligt repræsenteret i dette multinationale projekt, besluttede nationerne at oprette en fælles organisation under paraplyen NATO, NATO Multi-Role Combat Aircraft Development and Production Management Organization (NAMMO) . Et særskilt bureau, NAMMA, med personale fra de tre lande blev grundlagt som udøvende organ. I 1987 blev NAMMA's aktivitetsområde udvidet til at omfatte støtte under operationer ( NATO Multi-Role Combat Aircraft Development, Production and In-Service Support Management Agency ). I 1995 fusionerede agenturet med NEFMA fra Eurofighter -programmet for at danne NATO EF 2000 og Tornado Development, Production & Logistics Management Agency (NETMA). [3]

De industrigrupper, der er involveret i programmet, British Aircraft Corporation (BAC), Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB) og Fiat Aviazione , er fusioneret til den uafhængige internationale Panavia Aircraft GmbH med base i München , som havde det overordnede ansvar og eneansvar i produktionsfase Kontaktperson for NAMMA var.

I 1969 blev der udbudt et tilbud om at udvikle motoren. Her sejrede det britiske firma Rolls-Royce med Turbo Union RB199- motoren over for de amerikanske producenter Pratt & Whitney og General Electric , blandt andet på grund af den høje grad af teknologioverførsel, der tilbydes de andre deltagende nationer. Konsortiet Turbo-Union Ltd. blev brugt til produktion. med base i Storbritannien, som omfattede selskaberne Rolls-Royce, Motoren- und Turbinen-Union (MTU) og Fiat.

udvikling

Udviklingen begyndte den 20. juli 1970, efter at Storbritannien havde etableret sig med konceptet om det to-sæders tomotorede fly. Kendetegnet ved brugen af ​​F-104 og Fiat G.91 samt af omkostningsmæssige årsager havde Tyskland oprindeligt kun en pilot og kun en motor. [1] Antallet af planlagte fly var fra 1.500 (GB: 300, D: 550, I: 200, andre: 600) i 1968 inklusive den britiske jagerudgave til 809 (GB: 385, D: 324, I: 100) faldt i 1972. Samlet set var leveringstallene over produktions- og brugsperioden op til GB: 402, D: 357, I: 100. Produktionen af ​​samlingerne var baseret på en arbejdsdeling. Cockpit- og halesektionen samt den lodrette stabilisator blev fremstillet af BAC (senere BAE Systems), MBB (senere: DASA eller EADS ) fremstillede skroget i midten og luftindtagene, Fiat (senere: Aeritalia eller Alenia Aeronautica ) vingerne med hjælpemidler til høj løft . Den sidste samling fandt sted fra 1973 på de tre linjer i Warton (Storbritannien), Manching (Tyskland) og Torino (Italien).

Prototype Panavia Tornado [4]
Ingen. Mærke Første fly Beliggenhed mandskab
P01 D-9591 14. august 1974 Tyskland Tyskland Manching Paul Millett, Nils Master
P02 XX946 30. oktober 1974 Det Forenede Kongerige Det Forenede Kongerige Warton Paul Millett, Pietro Trevisan
P03 XX947 5. august 1975 Det Forenede Kongerige Det Forenede Kongerige Warton David Eagles, Tim Ferguson
P04 D-9592 2. september 1975 Tyskland Tyskland Manching Hans-F. Rammen sø, Nils mester
P05 X-586 5. december 1975 Italien Italien Caselle Pietro Trevisan
P06 XX948 20. december 1975 Det Forenede Kongerige Det Forenede Kongerige Warton David Eagles
P07 98 + 06 30. marts 1976 Tyskland Tyskland Manching Nils Meister, Fritz Eckert
P08 XX949 15. juli 1976 Det Forenede Kongerige Det Forenede Kongerige Warton Paul Millett, Ray Woolett
P09 X-589 5. februar 1977 Italien Italien Caselle Pietro Trevisan, Manlio Quarantelli
P10 Kun brugt til jordprøvning

Den første flyvning fandt sted den 14. august 1974 i Manching, i 1976 fik flyet, tidligere kendt som MRCA, navnet Tornado. Omkostningerne pr. Fly blev derefter angivet til 29,2 millioner DM . Yderligere udgifter til reservedele, våben, jordudstyr og træning blev anslået til 15 millioner Deutschmarks. [5] Til flyvetesten blev der bygget ti prototyper og præproduktionsfly seks, der blev omtalt som P01 til P16. Prototypen P10 blev kun brugt til test på jorden og har aldrig fløjet. I 1979 styrtede prototypen P08 ned som den første tornado, begge besætningsmedlemmer blev dræbt.

Serieproduktion begyndte i 1979. [6] I 1980 blev den første tornado leveret til Tri-National Tornado Training Establishment (TTTE) i Cottesmore til uddannelse af flybesætninger. Udstyret fra taskforces i Storbritannien og Tyskland begyndte i 1982, efterfulgt af Italien i 1984 og Saudi -Arabien som den eneste eksportkunde i 1986. [7]

I slutningen af ​​1989 undersøgte det amerikanske forsvarsministerium, om tornadoen kunne bruges af det amerikanske luftvåben i rollen Wild Weasel til at erstatte Phantom F-4G . Denne betragtning blev imidlertid afvist i begyndelsen af ​​1990'erne til fordel for den eksisterende F-16 . [8.]

De tyske elektroniske kamp- og rekognosceringsvarianter (ECR) blev produceret fra 1990 til 1991. I 1991 tilkendegav det sydkoreanske luftvåben interesse for at købe 50 Tornado ECR'er. På grund af forsinkelser på grund af tekniske problemer blev antallet i første omgang reduceret til 24, og endelig blev hensigten opgivet. [9]

I 1995 var 339 tornado jagerfly i tjeneste med Bundeswehr (luftvåben og tysk flåde ). Enhedsprisen (flyomkostninger) blev på det tidspunkt anslået til 55 millioner DM. [10]

I 1998 sluttede produktionen af ​​tornadoer. [11] I alt blev der produceret 992 fly. [12]

konstruktion

Panavia Tornado (skema)

Tornado er et to-motoret skuldervingefly med svingbare vinger i forskellige, til tider meget forskellige versioner , inden for hvilke der er mange ændringer. Dette skyldes brugerstaternes forskellige krav, missionsrollen eller akutte umiddelbare behov, f.eks. I missioner.

celle

Udvidet luftfyldningsbom
Luftpåfyldning af en britisk tornado
Sikret nødfang

De materialer, der bruges til cellen, er lette metaller (71%), titanium (18%; hovedsageligt til vingekassen), stål (6%) og andre materialer (5%). [1]

Struktur

Skroget var forsynet med adskillige adgangsklapper på grund af den nødvendige vedligeholdelse.

Tornadoens vinger har ikke konventionelle aileroner . De såkaldte skrædder, der er fastgjort til agterstien, fungerer som kombineret elevator og ailerons. De understøttes af spoilere i vingerne. Roret er på roret, og to parallelle luftbremser er foran roret.

Ved lave flyvehastigheder, f.eks. Under start og landing, garanterer vingens position på 25 grader høj manøvredygtighed. Desuden er alle high-lift-hjælpemidler kun fuldt tilgængelige i denne retning . Flykroppen forbliver lukket ved vingernes bagkant ved hjælp af en selvpustende forsegling (vingelommerforsegling). Vingerne fejes generelt i tre positioner (25, 45, 67 grader), men kan justeres kontinuerligt. En undtagelse gælder for den britiske GR.4, når 2250 liters ydervandsbeholdere er påsat. I dette tilfælde er den yderste svingningsposition mekanisk begrænset til 65 grader. Ved meget høje hastigheder forårsager de bagud-fejede vinger kun minimal fysisk belastning for besætningen, selv med kraftige vindstød og turbulens i dyb flyvning .

Piloten justerer vingerne manuelt. Kun F.3 -tornadoer har automatisk vingejustering. Dette var imidlertid ikke tilladt i RAF og blev kun brugt af RSAF.

Brændstofsystemer

Tornado har interne tankgrupper i skroget og i vingerne. Britiske tornadoer bruger også en tank i den lodrette stabilisator. [1] På de ydre lastbærere under vingerne og skroget er der monteringsmuligheder for op til fire (1 × hver på den indre vingelastbærer L / H og R / H, 1 × hver på skroglastbæreren L / H og R / H eller 1 × på den midterste skrogholder) eksterne ekstra tanke med 1.500 l (ca. 1.200 kg) eller 2.250 l (ca. 1.800 kg) kapacitet. Derudover er der mulighed for luftpåfyldning ved hjælp af den forlængelige luftpåfyldningsbom, der er fastgjort i højre side under kabinetaget. F.3 -varianten har en bom integreret i skroget i venstre side.

landingsstel

Det trebenede landingsstel fra den engelske producent Dowty, der består af hovedlandingshjulet og det kontrollerbare dobbeltnæsehjul, betjenes hydraulisk. I nødstilfælde kan forlængelsen opnås med et nødsystem.

Nødsikkerhedsanordning

For nødsituationer (for eksempel i tilfælde af tekniske defekter), hvori et nødstilfælde fange systemet skal anvendes, Tornado er udstyret med en låseklinke .

Avionik

De krævede færdigheder for at kunne udføre præcise angreb dag og nat og i al slags vejr i lav højde var afgørende faktorer for sammensætningen af avionikkomponenterne i Tornado.

Tornado har et fly-by-wire system. På den ene side muliggør dette den enkle integration af en autopilot og den bedst mulige computerstøttede dæmpning eller forstærkning af kontrolindgange afhængigt af f.eks. Lufthastigheden, angrebsvinklen eller vingernes position eller løftehjælpemidler.

Et head -up display blev installeret i forreste cockpit, især for at understøtte den dybeste flyvning i trætophøjde i løbet af dagen og sigte under våbenoperationer. Dette projekterer information fra hovedinstrumenterne og navigationssystemerne ind i pilotens synsfelt og fungerer som en observationsenhed. I tilfælde af dårligt vejr eller om natten tillader terræn -efterfølgende radar (Terrain Following Radar - TFR) i forbindelse med autopiloten lav højde 60 meters højde over jorden.

For at øge hit -sandsynligheden for blinde angreb kan navigationssystemets nøjagtighed forbedres ved at sammenligne billedet af ground mapping radar (GMR) med målte referencepunkter. På grund af installationen af ​​en lasergyro -INS og en GPS -modtager i alle fly er dette nu kun en nødløsning. TFR og GMR blev produceret af den amerikanske producent Texas Instruments og var derfor de eneste dele i grundversionen af ​​Tornado, der ikke blev fremstillet i Europa. Det var først, da den 219. radar blev bygget, at produktionen blev overført til et konsortium ledet af AEG . [1]

I begge cockpitter er der displayenheder, hvor flyets position er vist på et kort.

Tornado Self Protection Jammer

Radaradvarselmodtagere med passende displays er installeret for at visualisere trusselsituationen. Selvbeskyttelsessystemerne er kun integreret i skroget på Tornado F.3 (Vicon 78-serien 400) [13] . I alle andre varianter, Deceiver sendere (fx Cerberus CIII, Sky Shadow), stoffer (f.eks Tornado Self Protection Jammer ) og lokkefugle løfteraketter til chaffs og fakler (flare) (f.eks Bofors BOZ-101 / -102 / -107) fastgjort til de ydre lastbærere under vingerne.

Motor

Rolls-Royce / Turbo-Union RB.199 motor
Indretning af det sekundære elsystem
Stødomvendelse og forlængede spoilere ved landing

De treakslede RB199-motorer på Tornado har kontinuerligt justerbare efterbrændere og er udstyret med en trykomløber . Dette kan forud vælges under flyvning (aktiveres, når hovedlandingshjulet sættes ned) og gør det muligt - især i forbindelse med hjulbremserne - at forkorte den krævede banelængde. Motorerne kan sænkes for nem reparation.

Til den autonome opstart på jorden uden ekstern støtte er en hjælpekraftenhed (engelsk hjælpekraftenhed -. APU), der bruges af KHD Oberursel udviklet og bygget enkeltakslet gasturbine T312. Når hovedmotorerne stadig er inaktive, driver de først udstyrsbærertandene, der er tildelt de to hovedmotorer, via omskiftelige friktionskoblinger og dermed kraftgeneratorerne og flyets hydraulikpumper. Startprocessen for hovedmotorerne kan derefter udføres ved hjælp af de omskiftelige hydrauliske omformere, der er anbragt i udstyrets bærehjul. [14]

Besætning / cockpit layout

Cockpit af en Tornado GR.4

Tornadoen er et to-sæders jagerfly . Besætningen består normalt af piloten i det forreste cockpit og våbensystemofficeren (WSO) i det bageste cockpit . Kontrolenhederne og flyets flyelektronik er designet i den såkaldte strejkeversion på en sådan måde, at der er en klar arbejdsdeling. Flyet kan kun styres fra forreste cockpit. Der er ikke installeret en kontrolpind i det bageste cockpit. Pilotens fokus er på sikker afvikling af flyvningen, en opgave, der kræver fuld opmærksomhed, især i dyb flyvning. WSO er hovedsageligt ansvarlig for navigation , forberedelse af våben og driften af ​​selvbeskyttelsesudstyret. Afhængigt af missionsrollen og fasen kan individuelle opgaver i cockpittet fordeles forskelligt, men maksimal gensidig støtte tilstræbes altid.

Med den såkaldte trænerversion kan piloter trænes og uddannes. Disse maskiner har et dobbelt rat, der gør det muligt for en flyveinstruktør at styre betjeningen fra det bageste cockpit. Selvom disse fly også adskiller sig fra de almindelige nødfly ved forskellige justeringer, for eksempel i instrumenteringen, kan de stort set bruges til nødflyvning (men kun som IDS).

Redningssystemer

Martin-Baker udkastningssædet Mk. 10A blev valgt som redningssystem for tornado-flyene, der stod på jorden. [15]

Efter at have startet afvisningen ved at trykke på aftrækkeren, starter en fuldautomatisk sekvens. Først bliver arme og ben på piloten og WSO trukket til sæderne med seler for at forhindre skader fra vindtrykket ved høje flyvehastigheder. Næsten på samme tid blæses kabintaget af, og hele udkastssæderne katapulteres ud af flyet. For ikke at kollidere i luften sætter den respektive raket ild til på en sådan måde, at først bagsædet og derefter, efter en kort forsinkelse, forsædet forlader flyet. Efterfølgende, afhængigt af den barometriske højde, skubbes der en kontrolskærm ud, som bremser sædet og bringer det i en gunstig position, så hovedskærmen kan åbnes optimalt og sædet kan adskilles fra piloten (sæde-mand adskillelse ). [16]

En nødoxyflaske er fastgjort til sædet, som sikrer tilførsel af indåndingsluft i tilfælde af store afstødningshøjder. I en container, som besætningsmedlemmet sidder på, og som han er forbundet med et smalt bælte, gemmes forskellige redningsredskaber, der kræves efter landing på jorden eller til søs (f.eks. Redningsbåd, signalanordninger osv.). Redningsvestene, der bæres på hver flyvning, indeholder blandt andet en nødradio og, i tilfælde af særlige veste til flyvninger over havet, en integreret flyder, der pustes op, når den kommer i kontakt med vand.

Tekniske specifikationer

Parameter Tornado IDS / RECCE / ECR / GR.4 Tornado ADV
længde 17,23 m 18,68 m. Bredde
spændvidde

8,56 m (fejet 67 °)
13,91 m (pil 25 °)

8,56 m (fejet 67 °)
13,91 m (pil 25 °)

højde 5,95 m 5,95 m
Fløjområde 26.60 m² 26.60 m²
Vingeforlængelse

2,78 (pile 67 °)
7,27 (pil 25 °)

2,77 (pil 68 °)
7,27 (pil 25 °)

Fløjindlæsning

minimum (tom vægt): 530 kg / m²
nominel (normal startvægt): 767 kg / m²
maks. (maks. startvægt): 1.023 kg / m² 1)

minimum (tom vægt): 545 kg / m²
nominel (normal startvægt): 819 kg / m²
maks. (maks. startvægt): 1.052 kg / m²

Tom masse 14.092 kg 14.501 kg
maks

IDS / RECCE: 28.500 kg
STØRRELSE 4: 27.216 kg

27.987 kg
intern tankkapacitet

IDS / RECCE: 4.800 kg
GR.4: 5.300 kg

6.030 kg
Tophastighed

2.337 km / t ( Mach 2.2) ved over 10.975 m
1.480 km / t (Mach 1.2) ved havets overflade

2.414 km / t ( Mach 2.27) ved over 10.975 m
1.480 km / t (Mach 1.2) ved havets overflade

Stigningshastighed 165 m / s 203 m / s
Serviceloft 15.240 m 17.070 m
Motorer to Turbofans Turbo -Union RB199 -34R Mk.103
(ECR: Mk.105)
to Turbofans Turbo-Union RB199-34R Mk.104
Tryk (pr. Motor)

40,5 kN (ECR: 42,5 kN) (uden efterbrænder)
71,3 kN (ECR: 74,3 kN) (med efterbrænder)

40,5 kN (uden efterbrænder)
73,0 kN (med efterbrænder)

Forhold mellem tryk og vægt

maks. (tom vægt): 1,09
nominel (normal startmasse): 0,75
minimum (maks. startmasse): 0,56 1)

maks. (tom vægt): 1,16
nominel (normal startmasse): 0,78
minimum (maks. startvægt): 0,60

1) Oplysninger vedrører Tornado GR.4

varianter

Der var to hovedvarianter af Tornado, der klart adskilte sig fra hinanden, Tornado IDS og Tornado ADV . Fra førstnævnte var der senere forskellige afledninger, blandt andet for oplysningstiden. Ændringerne blev udført på nationalt plan, hvorfor der var et stort antal forskellige konfigurationstilstande. For at forenkle sagen bør ændringerne af dens efterfølger, Eurofighter Typhoon , forvaltes ensartet af NATO .

bevæbnede styrker

Set ovenfra af en Tornado IDS fra det tyske luftvåben

Tornado IDS

Tornado IDS / IDS-T ( Interdiction Strike ; tysk: locking / attack) er grundversionen af ​​Tornado som en jagerbomber, og for Recce rekognoseringsversionen er IDS-T trænerversionen med dobbelt kontrol. I modsætning til de to andre programpartnere (se nedenfor) har Bundeswehr ikke introduceret sine egne seriebetegnelser.

Tornado Recce

Tornado Recce i Nato Tiger Meet -designet

Tornado Rekognosceringskompagni (engelsk militær jargon for "Reconnaissance" tysk rekognoscering) er en Tornado IDS, som kan bruges til billedbehandling rekognoscering fra luften (IMINT) gennem en rekognoscering beholder fastgjort til den midterste nederste skrog station. Der foretages forskellige tekniske justeringer til dette, herunder installation af et ekstra kontrolpanel i cockpittet. Tornadoer i rekognosceringsfløjen 51 modtog også de nødvendige ledninger og cockpitteskærme til den nye rekognosceringsbælte under moderniseringen af ​​ASSTA-1.

Siden 2009 har Bundeswehr Air Force haft RecceLite digitalt rekognosceringssystem, hvormed en betydeligt højere kvalitet af rekognoseringsresultater og forbedrede evalueringsmuligheder kan opnås under missionen. Derudover kan rekognoseringsresultaterne overføres til jordstationen under flyvning.

Da der er en begrænset evalueringsmulighed i luften, bruges systemet kun optimalt i forbindelse med jordevalueringsstationen ( Recce-Ground-Station ). Rekognosceringsmissioner flyves i lav eller medium højde, afhængigt af de anvendte sensorer og truslen.

Tornado ECR

Efter fremstillingen af ​​det sidste IDS blev 35 Tornado ECR ( Electronic Combat Reconnaissance ) bestilt af luftvåbnet. Leveringen varede fra januar 1990 til september 1991. Det særlige missionsudstyr omfatter forbedrede cockpitdisplays, en fremadrettet infrarød sensor ( FLIR ) og emitterlokatorsystemet fra producenten Raytheon TI Systems - et system, hvormed radarsystemers præcise position er muligt. [9] Kanonerne er blevet fjernet på grund af den øgede plads, der kræves til luftfart. Opgraderede MK-105 motorer blev brugt i det nye fly.

Italiensk tornado ECR

I modsætning til den oprindelige plan - med tilsvarende enheder på det tyske fly - har ingen ECR en infrarød rekognoseringssensor.

Tornado ECR har til opgave at opdage, identificere og om nødvendigt bekæmpe fjendens radarpositioner, før modstående luftforsvarsstyrker bringer deres eget fly eller styrker i fare.

Moderniseringer

Tornado ASSTA 1

Den første stigning i kampværdi for den grundlæggende version af IDS omfattede introduktionen af ​​ASSTA 1 (Avionics System Software Tornado i Ada , [17] baseret på de tidligere erfaringer med opgradering af de britiske Tornados til GR.4 (A) -standarden ) våbencomputer og dens software MIL-STD 1553 /1760 eller Ada (MIL-STD 1815) . desuden givet tornadoen en ny navigationsplatform med laserinertial navigation (LINS) og GPS , som erstattede den tidligere kun eksternt monterede GPS-modtager var yderligere Des. Tornado er udstyret med det nye ECM -udstyr Tornado Self Protection Jammer (TSPJ). Den nye våbencomputer gjorde det muligt at integrere nye våben og komponenter. Dette omfattede HARM III, HARM 0 Block IV / V , Kormoran II , Litening II (præcisionsmålbelysningsbeholder). I forbindelse med sidstnævnte blev der anskaffet styresæt til de laserstyrede bomber af typen GBU-24A / B Paveway III .

ASSTA 1 medførte også organisatoriske ændringer. Da stigende kampværdi mere og mere er en softwareudviklingsopgave, blev et samarbejde med EADS Military grundlagt på grundlag af det tidligere programmeringscenter for flyvevåbnet, som kun var ansvarlig for ECR -tornadoer, som overtager softwarevedligeholdelsen for alle Tornado versioner.

I mellemtiden har alle Tornado, der stadig er i drift, modtaget ASSTA-1-moderniseringen.

Tornado ASSTA 2

Die nächste Anpassung mit ASSTA 2 umfasst zwei Hauptbereiche: Das Display System Upgrade (DSU) in beiden Cockpits, einschließlich der Schnittstelle Mensch/Maschine (HMI), und das Tornado Defensive Aids Subsystem (TDASS), das Verbesserungen der Selbstschutz- bzw. Überlebens-Fähigkeit gegenüber modernen Luftverteidigungssystemen beinhaltet.

Im Rahmen des Display System Upgrade (Aufrüstung) erhalten Pilot und Waffensystemoffizier mehr Informationen als bisher in einer übersichtlicheren Darstellung. In das vordere Cockpit kommt ein neues Pilot's Head Down Display (PHDD), in das hintere Cockpit das Navigator's Head Down Display (NHDD). Die Bildschirme bieten der Besatzung eine digitale Karte des zu überfliegenden Gebiets, können die taktische Situation darstellen und geben technische Meldungen über das Waffensystem. Außerdem zeigt ein neuer farbiger Electronic Warfare Indicator (EWI) dem Piloten die momentane Bedrohungslage an. Darüber hinaus erhält der Waffensystemoffizier durch eine Control and Display Unit (CDU) ein programmierbares kombiniertes Kontroll- und Anzeige-Gerät, um die verschiedenen Computer und vor allem die Electronic Warfare Suite des Tornados zu bedienen.

Parallel zu den Änderungen im Cockpit läuft die Modernisierung des Tornado Defensive Aids Subsystems (TDASS). Dabei soll die Durchsetzungsfähigkeit des Waffensystems Tornado nachhaltig gegen moderne boden- und luftgestützte Bedrohungen verbessert werden. Es umfasst neben der CDU einen neuen Radarwarnempfänger und einen darin integrierten Defensive Aids Subsystem Computer (DAC). Dieser Computer koordiniert sämtliche Selbstschutz-Vorgänge an Bord und entlastet so die Besatzung im Einsatz.

Des Weiteren integriert ASSTA 2 die HARM PNU sowie den Marschflugkörper Taurus in den Tornado. [18] Der erste ASSTA-2-Tornado wurde im April 2010 an die Luftwaffe übergeben.

Tornado ASSTA 3

Die Modernisierung ASSTA 3 umfasste den Einbau und die Integration einer Link-16 -Datenverbindung über ein MIDS-LVT und die Integration der laser- und GPS-gelenkten Präzisionsmunition GBU -54 LJDAM .

Die Einrüstung des ASSTA-3-Pakets in den Tornado wurde für alle verbleibenden 85 Luftwaffen-Tornados, zu denen auch Tornado ECRs (siehe weiter oben) gehören, vorgesehen. Die ersten beiden auf diesen Stand umgerüsteten Maschinen wurden im Sommer 2012 an die Luftwaffe übergeben und werden beim Taktischen Luftwaffengeschwader 33 eingesetzt. Ab Mitte 2015 erfolgte die Modernisierung als „Release“ ASSTA 3.1. Die Modernisierung ist inzwischen vollständig umgesetzt. [19]

Softwareseitig sind die verbleibenden IDS- und ECR-Tornados nun identisch. Bei der Hardware, wie den beim ECR fehlenden Bordkanonen oder dem beim IDS fehlenden ELS, gibt es weiterhin noch Unterschiede, die ausschließen, dass alle Tornados für sämtliche Einsatzrollen verwendet werden können.

Programm zur Nutzungsdauerverlängerung

Im Rahmen eines German Service Life Enhancement Programm (SLE) soll die strukturelle Lebensdauer der deutschen Tornados auf bis zu 8000 Flugstunden erhöht werden. Geplant ist ein 1:1 Austausch bzw. Modifizierung von Bauteilen sowie Maßnahmen zur Steigerung der Werkstofffestigkeit. Dies geht bis zur Trennung des vorderen Rumpfbereiches vom Mittelrumpf, um eine Ringspante auszutauschen. Der erste im Rahmen des Entwicklungs- und Testprogramms überholte Tornado hob am 8. Februar 2021 bei Airbus Manching erfolgreich zu seinem ersten Werksflug ab. [20] [21]

Royal Air Force

Tornado GR.1

Der Tornado GR.1 ( Tornado IDS ) war die ursprüngliche Jagdbomberversion der Royal Air Force . Er bot die Basis für diverse Modifikationen.

Tornado GR.1A

Eine Spezialversion des Tornado GR.1 war der Tornado GR.1A, der für die Aufklärerrolle spezialisiert wurde. Die Aufklärungssensoren und die Aufzeichnungsgeräte waren bei dieser Version vollständig im Rumpf verbaut. Der Platzbedarf der Sensorik erforderte den Verzicht auf die beiden Bordkanonen.

Tornado GR.1B

Eine weitere Version war der Tornado GR.1B (24 Stück gebaut), der durch die Integration des Seezielflugkörpers Sea Eagle zur Unterstützung von Seestreitkräften eingesetzt werden konnte.

Tornado F.2

Tornado F.3 der RAF

Durch die Einführung des Tornado ADV ( Air Defence Variant ; dt.: Luftverteidigungsvariante ) erhielt die RAF einen leistungsfähigen Langstrecken abfangjäger , der die English Electric Lightning und die McDonnell Douglas F-4 ablöste. Der ADV unterscheidet sich in diversen Bereichen vom Jagdbomber. Die Forderung nach einer luftwiderstandsarmen halb eingelassenen Unterbringung der Skyflash -Lenkflugkörper als Hauptbewaffnung führte zu einem verlängerten Rumpf. Dies brachte den Vorteil mit sich, dass eine um 900 Liter größere Tankkapazität erreicht wurde. [22] Gleichzeitig wurde die Nase zum Einbau des Foxhunter Radar verlängert sowie neue Displays und Elektronik eingebaut. Er erhielt aufgrund dieser baulichen Maßnahmen den Spitznamen „Longnose (dt.: Langnase)“. Mit der Kampfwertsteigerung für den ADV, dem Capability Sustainment Programme ( CSP ) erhält der F.3 eine AMRAAM - (nur Großbritannien) und ASRAAM -Integration, ein leistungsgesteigertes Foxhunter -Radar, das Joint Tactical Information Distribution System (JTIDS)-Datenkommunikationssystem und weitere Verbesserungen der Avionik. [23] Die ersten ADV wurden ab 1979 als Tornado F.2 mit den MK-103 -IDS-Triebwerken an die RAF ausgeliefert. Insgesamt wurden 18 F.2 gebaut.

Tornado F.3

Die Endversion des Tornado ADV ist der ab 1985 ausgelieferte Tornado F.3 mit AI.24 Foxhunter -Radar und stärkeren MK-104 -Triebwerken, die für den Einsatz in mittleren und großen Höhen optimiert waren.

Tornado EF.3

Eine Sonderversion des Tornado F.3 stellte der Tornado EF.3 dar. Es handelte sich hierbei um wenige Maschinen der 11 Squadron, die im Zuge der Vorbereitungen auf den Irak-Krieg 2003 durch Integration der ALARM in Verbindung mit dem Radarwarnempfänger zum Einsatz gegen bodengebundene Luftverteidigung eingesetzt werden konnten. [24]

Tornado GR.4

Ein Tornado GR.4 bei einem Training für einen Afghanistan-Einsatz (2012)

142 Tornado GR.1/GR.1A wurden einer Kampfwertsteigerung (einschließlich der Sea-Eagle-Integration) zur Version Tornado GR.4/GR.4A unterzogen. Wesentliche Bestandteile der Umrüstung waren der Einbau des nach vorne blickenden Infrarotsensors, Verbesserungen an der Avionik (Waffenelektronik, Head-Up-Display, Navigationsanlage ( GPS , LASER INS , GPWS , digitale Kartendarstellung)) und Ausbau der Nachtkampffähigkeit. Aufgrund des erhöhten Platzbedarfs musste eine Bordkanone entfallen. Die Umrüstung begann 1997, erste umgerüstete Maschinen liefen ab 1998 zu. [25] [26]

Tornado GR.4A

Der Tornado GR.4A ist die Aufklärungsvariante des GR.4. Der Tornado GR.4A ist mit der GR.4 weitestgehend identisch. Der größte Unterschied ist das interne seitwärtsblickende Infrarotaufklärungssystem für abbildende Aufklärung im Tiefflug. [27]

Zur Erweiterung der Fähigkeiten und Erhöhung der Flexibilität dieses Systems nutzt die RAF am GR.4(A) mit dem RAPTOR (Reconnaissance Airborne Pod TORnado) und dem Joint Reconnaissance Pod (JRP) auch externe Aufklärungsbehälter.

Aeronautica Militare

A-200A/C Tornado

Die 88 Einsatz-Maschinen der Aeronautica Militare (87 Serien- und 1 modifizierte Vorserienmaschine) waren zunächst ausschließlich Tornado IDS , davon einige Recces mit Aufklärungspod, mit der italienischen Bezeichnung A-200A. Nach einem „Mid-Life-Update“ wurden sie als A-200C bezeichnet.

TA-200A/B Tornado

Die Trainings-Exemplare mit Doppelsteuerung, von der 12 beschafft wurden, erhielten die Bezeichnung TA-200A. Nach einem „Mid-Life-Update“ wurden sie als TA-200B bezeichnet.

EA-200B/D Tornado

Auch die italienischen Luftstreitkräfte entschieden sich zur Einführung von Tornado ECR . Sie beschafften jedoch keine neuen, sondern bauten von 1992 bis 1994 sechzehn Flugzeuge aus der IDS-Flotte um. [9] Deutsche und italienische ECR sind somit in mehrerlei Hinsicht wie zum Beispiel bei Avionik, Triebwerken etc. unterschiedlich. Nach einem „Mid-Life-Update“ analog der IDS-Version wurden sie als EA-200CD bezeichnet.

Bewaffnung

Blau – Bordkanonen
Orange – Träger für Außenlast und Tanks
Grün – Träger nur für Außenlast

Die Konzeption als Mehrzweckkampfflugzeug erfordert den Einsatz eines breiten Spektrums an Beladung und Bewaffnung. Hierfür muss einerseits ein Anbau an entsprechenden Außenlastträgern und andererseits ein Abwurf beziehungsweise eine Bedienung durch die Avionik möglich sein.

  • Anbau: Die Aufhängepunkte befinden sich an an-/abmontierbaren Außenlastträgern mit Schwer- und Leichtlastaufhängeeinrichtungen. In der Regel werden die Schwerlastaufhängungen mit Absprengkartuschen für einen Notabwurf versehen. Die Träger an den Schwenkflügeln werden automatisch an den Grad der Flügelpfeilung angepasst.
  • Avionik: Für den Einsatz von Bewaffnung ist eine Systemintegration erforderlich. Sie umfasst unter anderem die Softwareanpassung des Waffenrechners und die entsprechende Hardwareeinrüstung, beispielsweise die Schaffung einer entsprechenden Verkabelung. Insbesondere aus Kostengründen wurden nie alle Tornados auf einen einheitlichen Stand gebracht.

Fest installierte interne Bordkanone

Als einzige festinstallierte Bewaffnung verfügt der Tornado über eine (GR.1A/4A, ADV und GR.4) oder zwei (IDS und GR.1(B)) 27-mm- Revolver-Maschinenkanonen Mauser BK-27 . Die BK-27 verfügt über eine umschaltbare Kadenz von 1000 oder 1700 Schuss pro Minute und kann gegen Luft- und Bodenziele eingesetzt werden. Pro Kanone können 180 Schuss gegurteter Munition unterschiedlicher Wirkungsweisen mitgeführt werden.

Bewaffnung an Außenlaststationen

Die Standard-Grundbeladung eines als Jagdbomber eingesetzten Tornados umfasst unter den Tragflächen zwei Zusatztanks auf der Innenstation und es werden maximal zwei Luft-Luft-Raketen zum Selbstschutz auf Startgeräten am inneren Träger montiert. Einige Außenlasten können nur an den Unterrumpfstationen angebaut werden. Für den Einsatz als Abfangjäger führt der Tornado ADV maximal acht Luft-Luft-Lenkflugkörper mit.

In Abhängigkeit von der Einsatzrolle kann der Tornado folgende Waffen und Sensoren tragen:

AIM-9L (oben)
Wasserstoffbombe B-61 auf einem Waffenträger
GBU-54 der Luftwaffe
Anzahl
Stationen
Einheiten
je Station
Waffe Beschreibung Nutzer
Deutschland Deutschland Italien Italien Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Saudi-Arabien Saudi-Arabien
Luft-Luft-Lenkflugkörper
2–4 1 AIM-9L Sidewinder infrarotgesteuerte Kurzstrecken- Luft-Luft-Lenkflugkörper x x x
2–4 1 AIM-132 ASRAAM infrarotgesteuerte Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper x
2 1 IRIS-T infrarotgesteuerte Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper x
4 1 Skyflash radargesteuerter Mittelstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper x [A 1] x [A 1]
4 1 AIM-120A AMRAAM radargesteuerter Mittelstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper x [A 1]
Luft-Boden-Lenkflugkörper
4 1 AGM-88B HARM Block IIIB Anti-Radar- Luft-Boden-Lenkflugkörper x x
4 1 AGM-88E AARGM Anti-Radar-Luft-Boden-Lenkflugkörper x [28]
9 1 ALARM Anti-Radar-Luft-Boden-Lenkflugkörper (x) [A 2] [29] x
4 1 AS.34 Kormoran Seezielflugkörper (x) [A 2] [30] x
4 1 Sea Eagle Seezielflugkörper (x) [A 2] x
4 3 Brimstone Panzerabwehrlenkwaffe x
2 1 Taurus Luft-Boden- Marschflugkörper x
2 1 Storm Shadow Luft-Boden-Marschflugkörper x x (x) [A 3]
Gelenkte Bomben
4 1 GBU-12 „Paveway II“ lasergelenkte Präzisionsbombe x x
4 1 GBU-16 „Paveway II“ lasergelenkte Präzisionsbombe x x
2 1 GBU-24 „Paveway III“ lasergelenkte Präzisionsbombe x x x
4 1 GBU-32 GPS-gelenkte Präzisionsbombe x
3 1 GBU-38/54 GPS-/lasergelenkte Präzisionsbombe x
2 1 Enhanced Paveway II lasergelenkte Präzisionsbombe x
2 1 Paveway IV lasergelenkte Präzisionsbombe x
Ungelenkte Bomben
9 1 Mk-80-Serie Verschiedene ungelenkte Mehrzweckbomben x x x
1 1 MW-1 Submunitionsbehälter mit variabler Submunition (x) [A 4] [31] (x) [A 4] [32]
2 1 JP233 Submunitionsbehälter mit fixer Submunition (x) [A 4] [33] (x) [A 4] [34]
4 1 BL755 Streubombe mit variabler Submunition (x) [A 2] (x) [A 4]
2 1 B61 ungelenkte Kernwaffe x x
2 1 WE.177 ungelenkte Kernwaffe (x) [A 2]
  1. a b c Nur Tornado ADV
  2. a b c d e Ausgemustert
  3. Noch nicht integriert
  4. a b c d e Aufgrund der Ottawa-Konvention Ausgemustert

Zusatzbehälter

Buddy Refueling

Durch den Anbau eines Luftbetankungsbehälters und den Einbau des Bedienmoduls erhält der Tornado die Fähigkeit, andere Luftfahrzeuge im Flug beim sogenannten „Buddy-Refueling“ zu betanken.

Zur Erhöhung der Reichweite stehen Abwurftanks in zwei verschiedenen Größen zur Verfügung:

  • bis zu 4 × Zusatztanks für 1500 Liter Treibstoff Deutschland Deutschland Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Italien Italien Saudi-Arabien Saudi-Arabien
  • bis zu 2 × Zusatztanks für 2250 Liter Treibstoff (sog. Hindenburgtanks) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Italien Italien Saudi-Arabien Saudi-Arabien

Zur Übung von Bombenabwürfen wird der folgende Behälter verwendet:

  • bis zu 2 × CBLS 200 (Carrier Bomb, Light Stores) Deutschland Deutschland Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Italien Italien

Zur Lenkung von Präzisionsbomben wird jeweils einer der folgenden Zielbeleuchtungsbehälter verwendet:

  • Rafael Litening ( L ASER D esignator P od) Deutschland Deutschland Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
  • TIALD-Pod ( T hermal I maging A irborne L aser D esignator Pod) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
  • Thomson CLDP ( C onvertible L aser D esignation P od) Italien Italien

Aufklärungsbehälter

Die Grundbeladung des Aufklärers entspricht der des Jagdbombers. Beim Tornado Recce und GR.4 wird zusätzlich einer der folgenden Aufklärungsbehälter unter dem Rumpf angebaut:

  • MBB/Aeritalia Recce-Pod Deutschland Deutschland Italien Italien
  • EADS Recce-Pod bzw. Telelens-Pod (Optische und Infrarot-Sensoren) Deutschland Deutschland Italien Italien
  • Rafael RecceLite (Elektrooptische und Infrarot-Sensoren) Deutschland Deutschland [35] Italien Italien
  • RAPTOR ( R econnaissance A irborne P od Tor nado) (Elektrooptische und Infrarot-Sensoren) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich

Selbstschutzsysteme

Als aktive Maßnahmen kommen folgende elektronischen Störbehälter zum Einsatz:

  • 1 × AEG-Telefunken Cerberus I Deutschland Deutschland
  • 1 × Elta Cerberus III Deutschland Deutschland
  • 1 × Elta TSPJ (Tornado Self Protection Jammer, Radarstörgerät) Deutschland Deutschland
  • 1 × GEC-Marconi (Selex) Sky Shadow bzw. ARI.23246/1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Saudi-Arabien Saudi-Arabien
  • 1 × Selenia ALQ-234 Italien Italien

Außerdem werden folgende Täuschkörperwerferbehälter eingesetzt:

  • 1 × CelsiusTech/SAAB BOZ-101 Deutschland Deutschland /-102 Italien Italien
  • 1 × CelsiusTech/SAAB BOZ-107 mit Werfer für 28 × Leuchtkörper und 540 × Düppelstreifen Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Saudi-Arabien Saudi-Arabien
  • 1 × Saab Avitronics BOZ-101 Deutschland Deutschland /-102 Italien Italien EC (Enhanced Capability) mit vier integrierten MAW-300-Raketenanflugswarnern und 5 × Täuschkörperwerfer SAAB BOP-L-39 mit je 39 × 1"-Täuschkörperpatronen

Ein passives Selbstschutzsystem ist der integrierte Radarwarnempfänger .

Nutzer

Neben Deutschland, das von August 1980 bis September 1991 insgesamt 359 Tornados erhielt und im Oktober 2011 noch über 185 Exemplare verfügte, führten noch Großbritannien (398 Exemplare), Italien (100 Exemplare) und Saudi-Arabien (120 Exemplare) den Tornado ein. Im Jahr 2015 verfügt die Bundeswehr für die Luftwaffe insgesamt nur noch über 85 Tornados. Die Marine hat keine Tornados mehr im Einsatz. [36] Großbritannien, Deutschland und Italien betrieben von 1981 bis 1999 einen gemeinsamen Verband, das Tri-National Tornado Training Establishment (TTTE), zur Ausbildung ihrer Besatzungen auf dem Flugplatz RAF Cottesmore in Großbritannien.

Die Nutzerstaaten ersetzen den Tornado zunehmend durch moderne Muster für einen Teil der vorgesehenen Aufgaben. Großbritannien startete Anfang der 1990er-Jahre mit dem Future Offensive Air System (FOAS) eine Studie, welche einen Nachfolger finden sollte. Frankreich und Deutschland zeigten Interesse, an einem gemeinsamen Nachfolgemodell mitzuarbeiten. Allerdings scheiterte die Zusammenarbeit am Ausstieg Frankreichs und Deutschlands Unwillen. Zurzeit sind der Eurofighter sowie das US-Muster F/A-18 Superhornet zur Schließung eines Teils der Fähigkeitslücken nach Außerdienststellung des Tornado vorgesehen. Später soll – sofern die Erkenntnisse der FOAS-Studien weiter berücksichtigt werden – die restliche Fähigkeitslücke durch eine Kampfdrohne geschlossen werden.

Deutschland

Zuständigkeiten in der Betreuungsstruktur der Bundeswehr

2018 waren für die Zuständigkeiten in der Betreuungsstruktur der Bundeswehr für das Kampfflugzeug Tornado insgesamt 13 Dienststellen zuständig: [37]

Bundesministerium der Verteidigung:

Bundeswehr:

Luftwaffe :

Streitkräftebasis (SKB):

Verbände/Dienststellen

Bei der Bundeswehr wird bzw. wurde der Tornado bei der Luftwaffe und der Marine mit den Varianten IDS, Recce und ECR eingesetzt. Die Marine nutzte den Tornado mit einem umfassenderen Aufgabenpaket als die Luftwaffe. Nach Auflösung der beiden Marinefliegergeschwader wurden deren Aufgaben im Schwerpunkt vom Aufklärungsgeschwader 51 übernommen. Der Tornado soll bis 2025 ausgephast werden. [38]

Tornado des JaboG 38
Panavia Tornado der WTD 61
Marine-Tornado in Laage
Tornado in Jagel
Nutzer Verband Stationierungsort Bemerkung
Luftwaffe Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke“ Nörvenich erster Verband der Luftwaffe mit dem Tornado (Einführung: 1983/1984); [39] Umrüstung auf das Waffensystem Eurofighter seit Juli 2010
Jagdbombergeschwader 32 Lagerlechfeld zum 31. März 2013 aufgelöst
Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Büchel Sonderwaffenauftrag im Rahmen der nuklearen Teilhabe und Ausstattung mit dem konventionellen Abstandsflugkörper Taurus
Taktisches Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ Jagel einziger Verband mit dem RECCE Tornado; 2009 Reduzierung auf eine Aufklärer-Staffel, 2012/13 Übernahme von ECR-Tornados vom aufgelösten JaboG 32, 2017 Übernahme vom Ausbildungsbetrieb aus Holloman [40]
Fliegerisches Ausbildungszentrum der Luftwaffe Holloman AFB ,
New Mexico /USA
Ausbildungsverband, Ausbildungsbetrieb 2017 eingestellt
Jagdbombergeschwader 34 „Allgäu“ Memmingen 2003 aufgelöst
Jagdbombergeschwader 38 „Friesland“ Jever 2005 aufgelöst
Deutsche Marine Marinefliegergeschwader 1 Jagel 1993 aufgelöst; erster Einsatzverband der Bundeswehr mit dem Tornado [41] [42] Die Maschinen wurden von der Luftwaffe übernommen.
Marinefliegergeschwader 2 Eggebek 2005 aufgelöst
Rüstung Wehrtechnische Dienststelle 61 Manching Erprobung

Deutsche Tornados im Einsatz

Luftbetankung über dem irakischen Mossul im November 2016

Der Tornado wurde von der deutschen Luftwaffe sowohl im Bosnien-Konflikt als auch im Kosovo-Krieg zu Aufklärungszwecken sowie für die Bekämpfung feindlicher Radarstellungen eingesetzt. Auf Anfrage der NATO war von der Bundesregierung ein zeitlich befristeter Aufklärungseinsatz zur Unterstützung der NATO-Partner in Afghanistan im Rahmen von ISAF beschlossen worden. Dieser wurde vom 20. April 2007 bis 27. November 2010 mit sechs beim Einsatzgeschwader Mazar-e Sharif in Masar-e Scharif stationierten Maschinen absolviert. [43] [44] Im Syrien-Konflikt und im Rahmen der Operation Inherent Resolve im Nordirak hatte die deutsche Luftwaffe sechs Tornados zuerst ab Incirlik zu Aufklärungszwecken im Einsatz. Nach einem Streit mit der türkischen Regierung wegen Besuchsrechte deutscher Abgeordneter bei Bundeswehrsoldaten im Stützpunkt Incirlik wurden die Truppe und Flugzeuge auf den jordanischen Stützpunkt Muwaffaq Salti Air Base verschoben. Die letzten deutschen Soldaten verließen den Stützpunkt im September 2017. [45] Nach knapp vier Jahren mit fast 2.500 Aufklärungsflügen und 7.500 Stunden in der Luft über Syrien und dem Irak, beendete die Luftwaffe Ende März 2020 den Einsatz des Taktischen Luftwaffengeschwader 33 aus Büchel . [46]

Einlagerung im AMARG

Von 1995 bis März 2002 waren zwei Exemplare des Typs im AMARG in Tucson , Arizona eingelagert, um die Folgen und Möglichkeiten einer Langzeitkonservierung zu prüfen. Aufgrund des Aufwands an Nachrüstungen nach der Entmottung wurde festgestellt, dass diese unrentabel ist, die beiden Luftfahrzeuge wurden daraufhin verschrottet. [47]

Ersatz

Mitte 2020 setzte die deutsche Luftwaffe von den ursprünglich beschafften 357 Tornados noch 85 ein. Die Risiken und Kosten nach über 40 Jahren Dienstzeit für die laufende Instandhaltung und den Weiterbetrieb sind nicht mehr länger wirtschaftlich. Deshalb will das Verteidigungsministerium den Tornado mit zwei Modellen ersetzen: Bis zu 40 Eurofighter sowie 30 Boeing F/A-18 F Super Hornet auf dem Stand Block III und 15 Boeing EA-18 . Dabei sollen die F/A-18F für die nukleare Teilhabe Deutschlands eingesetzt werden (natürlich könnte man auch den Eurofighter dafür anpassen, abgesehen von den Kosten würde man den Amerikanern aber auch tiefe Einblicke in die Flugzeugsysteme gewähren müssen), die EA-18 für die elektronischen Kampfführung und die Eurofighter sollen den Tornado als Jagdbomber ablösen. Beim Eurofighter sind für diese neue Rolle zahlreiche Modifikationen notwendig, da er aktuell nur gerade GBU-48-Bomben einsetzen kann und mindestens der Abstandsflugkörper Taurus vom Tornado übernommen werden müsste. [48]

Großbritannien

Tornado GR.1 und F.2 1982

Verbände

Ab Anfang der 1980er-Jahre wurde der GR.1 bei der RAF – und auch bei der RAF Germany – eingeführt. Ende des Jahrzehnts waren auf den Stützpunkten RAF Brüggen und RAF Laarbruch vier bzw. drei Jagdbomberstaffeln stationiert. Bereits Anfang der 1990er-Jahre wurden die ersten Maschinen aus RAF Laarbruch abgezogen, während die Maschinen in RAF Brüggen die letzten Flugzeuge der RAF überhaupt in Deutschland waren und noch während des Kosovokrieges 1999 Kampfeinsätze von Deutschland aus flogen. Die letzte Staffel verlegte erst 2001 zurück ins Vereinigte Königreich. Die Einsatzstaffeln mit dem Tornado GR.4 sind heute auf dem Stützpunkt RAF Marham stationiert. Der letzte Einsatzflug fand Ende Januar 2019 statt, Anfang Februar kehrten die letzten Flugzeuge nach Marham zurück, wo sie noch bis in den März zu Trainingsflügen starteten, bevor die letzten Exemplare des Jets im Vereinigten Königreich außer Dienst gestellt wurden. [49]

Einheit Stationierungsorte Bemerkung
2 (AC) Squadron RAF Laarbruch Dezember 1988 bis November 1991
RAF Marham November 1991 bis Januar 2015
Die Tornado GR4 verbleiben in Marham, werden aber der 12(B)
Squadron unterstellt, Neuaufstellung der 2. als Typhoon-Staffel [50]
9 Squadron RAF Honington Juni 1982 bis Oktober 1986
RAF Brüggen bis Juli 2001
RAF Marham 2001 bis März 2019
12 (B) Squadron RAF Lossiemouth Oktober 1993 bis März 2014
RAF Marham Januar 2015 bis März 2018
wurde für „ Counter-Daesh “ 2015 noch einmal reaktiviert
13 Squadron RAF Honington Januar 1990 bis Februar 1994
RAF Marham 1994 bis Mai 2011
14 Squadron RAF Brüggen November 1985 bis Januar 2001
RAF Lossiemouth 2001 bis Mai 2011
15 (Reserve)
Squadron
RAF Laarbruch Juli 1983 bis Dezember 1991
RAF Honington April 1992 bis November 1993
RAF Lossiemouth November 1993 bis März 2017
bei der RAF Germany als Einsatzstaffel
in England und Schottland als GR.1/GR.4 Umschulstaffel
16 Squadron RAF Laarbruch Januar 1984 bis September 1991
17 Squadron RAF Brüggen März 1985 bis März 1999
20 Squadron RAF Laarbruch April 1984 bis Juli 1992
27 Squadron RAF Marham Mai 1983 bis Oktober 1993
31 Squadron RAF Brüggen September 1984 bis August 2001
RAF Marham 2001 bis März 2019
617 Squadron RAF Marham Januar 1983 bis 1994
RAF Lossiemouth 1994 bis März 2014
wird als Lightning-II-Staffel reaktiviert
41 (Reserve)
Squadron
RAF Coningsby April 2006 bis Oktober 2017 „Fast Jet and Weapons Operational Evaluation Unit“;
Erprobungsstaffel [51]

Ab Ende der 1980er-Jahre wurden erst der F.2 und dann der verbesserte F.3 bei der RAF eingeführt. Die Flugzeuge waren unter anderem in RAF Coningsby in East Anglia, RAF Leeming in Yorkshire und RAF Leuchars bei St Andrews in Schottland stationiert. Die letzte Staffel Tornado F.3 wurde am 22. März 2011 auf dem Flugplatz RAF Leuchars außer Dienst gestellt, die Aufgaben werden fortan durch Mehrzweckkampfflugzeuge des Typs Eurofighter Typhoon FGR.4 wahrgenommen.

Ein weiterer Nutzer (in der folgenden Tabelle nicht aufgeführt) war die QinetiQ , deren Aufgaben ähnlich denen der deutschen WTD 61 sind. Diese Organisation nutzte in MOD Boscombe Down die Version F.3 noch bis Juli 2012.

Einheit Stationierungsorte Bemerkung
5 Squadron RAF Coningsby 1987 bis Januar 2003
11 Squadron RAF Leeming 1988 bis Oktober 2005
23 Squadron RAF Leeming November 1989 bis Februar 1994
25 Squadron RAF Leeming Oktober 1989 bis April 2008
29 Squadron RAF Coningsby 1987 bis Oktober 1998
43 Squadron RAF Leuchars September 1989 bis Juni 2009 [52]
56 (Reserve) Squadron RAF Coningsby Juli 1992 bis April 2003
RAF Leuchars 2003 bis April 2008
war die F.3 Umschulstaffel
65 (Reserve) Squadron RAF Coningsby Dezember 1986 bis Juni 1992 Mitte 1992 Umbenennung in 56(R) Squadron
111 Squadron RAF Leuchars Januar 1990 bis März 2011

Britische Tornados im Einsatz

Irak
Tornado GR.4 der 15 Squadron über dem Irak

Im Zweiten Golfkrieg flogen britische und saudi-arabische Tornados rund 1600 Bombeneinsätze und warfen dabei 4250 Freifallbomben und 950 lasergelenkte Bomben im Irak ab. Sechs Flugzeuge gingen während des Krieges verloren.

Im Rahmen der Operation Desert Storm ( Operation Granby ) stationierte Großbritannien im Zweiten Golfkrieg ab August 1990 Tornados auf den saudischen Flugplätzen Tabuk (GR.1) und Dhahran (GR.1, GR.1A, ADV) sowie in Muharraq (GR.1) in Bahrain . [53]

Zu Beginn des Krieges griffen GR.1 zunächst mit JP233 , ungelenkten 1.000-Pfund- Mk-83-Bomben und ALARM-Anti-Radar-Raketen vor allem Flugplätze und Luftverteidigungsstellungen an. Nach dem Verlust von sechs Maschinen änderte die Royal Air Force ihr Vorgehen und ließ ihre Flugzeuge statt im Tiefflug ausschließlich in größeren Flughöhen – und somit außerhalb der Reichweite gegnerischer Flugabwehrkanonen – operieren. Des Weiteren behob sie die fehlende Fähigkeit zum Einsatz von Präzisionsmunition , indem sie aus Großbritannien Blackburn B-103 Buccaneer ins Einsatzgebiet verlegte. Diese beleuchteten mit dem Pave Spike -Laser-Pod Ziele für Tornados, die mit Paveway-II-Bomben bewaffnet waren. Im weiteren Verlauf der Operation Desert Storm wurden kurzfristig Tornado GR.1 mit dem Thermal Imaging Airborne Laser Designator (TIALD)-Zielbeleuchter ausgerüstet, um selbstständig Ziele designieren und mit lasergesteuerten Bomben bekämpfen zu können.

Schwerpunkt des Einsatzes britischer GR.1A war die Luftaufklärung irakischer R-17 -Systeme, die zum Schutz Saudi-Arabiens von Tornado ADV im Zusammenwirken mit saudischen Kräften betrieben wurde.

Am 16./17. Dezember 1998 beteiligte sich Großbritannien mit den in Kuwait stationierten Tornado GR.1 an der Operation Desert Fox . Gemeinsam mit amerikanischen Marschflugkörpern und Flugzeugen der United States Navy (USN) griffen diese Ziele im Irak an. [54]

Tornado GR.4 beim Ausstoß von Flares

Im Rahmen der Operation Southern Watch wurden britische Tornados bis 2003 eingesetzt, um die Flugverbotszone über dem südlichen Irak durchzusetzen. Hierzu flogen Tornado ADV von der Prince Sultan Air Base in Saudi-Arabien und GR.1, später GR.4, von der Ali Al Salem Air Base in Kuwait aus Einsätze. [55] [56]

Im dritten Golfkrieg ab März 2003 flogen britische GR.4 von Kuwait und Katar und Tornado ADV von Saudi-Arabien aus Einsätze im Rahmen der Operation Iraqi Freedom ( Operation TELIC ), die bis 2011 andauerte. Die Tornado GR.4 unterstanden dem 901 Expeditionary Air Wing , einem gemischten Einsatzverband, in der Al Udeid Air Base ( Katar ). [57]

Operation Shader (Kampf gegen den IS im Irak und in Syrien)

Ab August 2014 flogen sechs Tornados, stationiert in RAF Marham , von RAF Akrotiri auf Zypern zu Aufklärungsflügen über dem Irak und Syrien. Seit dem 30. September 2014 waren sie dort auch an Kampfeinsätzen beteiligt, und verlegten im Februar 2019 zurück nach Marham . [58] [59] [49] Dies war der letzte Einsatz britischer Tornados.

Südosteuropa

Die RAF verstärkte mit ihren Tornado ADV ab 31. März 1993 die an der NATO- Operation Deny Flight zur Durchsetzung einer Flugverbotszone über Bosnien eingesetzten Kräfte. [60]

Während des Kosovokriegs kamen britische Tornados im Rahmen der Operation Allied Force zum Einsatz. Ab 4. April 1999 flogen sie aus Brüggen und ab 5. Juni 1999 aus Solenzara auf Korsika Angriffe gegen Serbien. Ihre Mission endete mit der Rückverlegung am 22. Juni 1999. [61]

Falklandinseln

Zum Schutz der Falklandinseln betrieb die Royal Air Force ein gemischtes Einsatzgeschwader ( 905 Expeditionary Air Wing ) auf dem Flugplatz RAF Mount Pleasant bei Stanley . [62] Als Beitrag zur luftgestützten Luftverteidigung waren dort bei der 1435 Flight vier Tornado ADV stationiert. Mitte September 2009 trafen vier Typhoon FGR.4 auf den Inseln ein, um die Tornados zu ersetzen.

Afghanistan

Mitte 2009 ersetzte die RAF die in Kandahar , Afghanistan, stationierten Harrier durch acht Tornados. Die Luftfahrzeuge waren der 904 Expeditionary Air Wing als Jagdbomber und zur Luftaufklärung zugeordnet. [63]

Italien

Tornados des 6º (rot), 36º (gelb) und 50º Stormo (blau) in ursprünglichen Farben, darunter Wüstentarnung 1991

Verbände

Vier Staffeln waren bis September 2016 mit dem Kampfflugzeug ausgerüstet, seither sind es drei: Die 154º Gruppo (Staffel) des 6º Stormo (Geschwader) in Ghedi erhielt Ende August 1982 den ersten Tornado. Diese Jagdbomber-Staffel ist bis heute in Ghedi geblieben und kann im Rahmen der Nuklearen Teilhabe US-Atomwaffen einsetzen. Die 155º Gruppo war in den 1980er-Jahren zeitweise in Ghedi und in Istrana (51º Stormo) stationiert und kam 1991 auf den modernisierten Flugplatz Piacenza . Nach der Umrüstung auf ECR-Tornados wurde die Suppression of Enemy Air Defences (SEAD) ihr Hauptauftrag. Im September 2016 kehrte die 155º Gruppo nach Ghedi zurück. Die 156º Gruppo war bis 2008 Teil des 36º Stormo im süditalienischen Gioia del Colle . Auch diese Staffel konnte Atomwaffen einsetzen. Ein weiterer Auftrag der Staffel war die Seekriegführung aus der Luft (Tactical Support of Maritime Operations) . Im Zug der Stationierung der F-2000A Typhoon (Eurofighter) auf dem Flugplatz in Gioia del Colle wurde die 156º Gruppo im Juli 2008 nach Ghedi verlegt und dort im September 2016 aufgelöst. Die 102º Gruppo flog bis in die 1990er-Jahre die F-104ASA „Starfighter“ und wurde dann von Rimini-Miramare (5º Stormo) nach Ghedi verlegt und umgerüstet. Sie ist für die Umschulung und Ausbildung der Piloten und Waffensystemoffiziere zuständig.

Von der britischen Royal Air Force leaste die italienische Luftwaffe zwischen 1994 und 2004 wegen der Verspätungen bei der Einführung des Eurofighters insgesamt 24 Tornado-F.3-Abfangjäger als Zwischenlösung. Diese wurden vorwiegend bei der 12º Gruppo/36º Stormo in Gioia del Colle eingesetzt. Nach dem Ablauf des Leasingvertrags schenkte die RAF dem italienischen Luftwaffenmuseum in Vigna di Valle einen Tornado ADV. Italien verzichtete zugunsten der F-16 und der nunmehr im Zulauf befindlichen F-2000A Typhoon auf eine Verlängerung des Leasingvertrages.

Einheit Stationierungsort Bemerkung
102º Gruppo/6º Stormo Ghedi seit 1993 A/TA-200A Tornado IDS; primär Ausbildungsaufgaben
154º Gruppo/6º Stormo Ghedi seit August 1982 A/TA-200A Tornado IDS; primär Jagdbomber
155º Gruppo/6º Stormo
155º Gruppo/50º Stormo
155º Gruppo/6º Stormo
Ghedi 1985 bis Juli 1990
Piacenza Juli 1990 bis September 2016
Ghedi seit September 2016
A/EA-200A/B Tornado IDS/ECR; primär SEAD
156º Gruppo/36º Stormo
156º Gruppo/6º Stormo
Gioia del Colle 1984 bis Juli 2008
Ghedi Juli 2008 bis September 2016
A-200A Tornado IDS; primär Aufklärung
12º Gruppo/36º Stormo Gioia del Colle 1994 bis 2004 Tornado F.3
21º Gruppo/53º Stormo
21º Gruppo/36º Stormo
Cameri 1997 bis 1999
Gioia del Colle 1999 bis 2001
Tornado F.3

Italienische Tornados im Einsatz

Italienischer Recce-Tornado des 6º Stormo 2008 über Afghanistan

Italien stationierte im Zweiten Golfkrieg IDS-Tornados in Abu Dhabi („Operazione Locusta“). [64] In den Luftkriegsoperationen gegen den Irak wurde ein Tornado abgeschossen. Die Besatzung geriet in Kriegsgefangenschaft.

1999 wurden durch Italien im Rahmen der Operation Allied Force 18 IDS- und vier ECR-Tornados eingesetzt. [65]

Die italienischen Luftstreitkräfte setzten ab November 2008 zwei Tornados von Masar-e Scharif aus als Aufklärungsflugzeuge in Afghanistan ein. [66] Im November 2009 wurde sie durch AMX abgelöst.

Saudi-Arabien

Verbände

Tornado F.3 der RSAF 1991

Saudi-Arabien ist der einzige Export-Kunde von Panavia. Im Rahmen der Al-Yamamah-Rüstungsverträge vereinbarten Saudi-Arabien und Großbritannien die Lieferung von Tornados für die Royal Saudi Air Force . Hersteller der Luftfahrzeuge ist BAE Systems. Es wurden von 1986 bis 1999 96 Tornado GR.1 (davon 6 GR.1A) und 24 Tornado ADV von Großbritannien an Saudi-Arabien geliefert. Die ADV sind 2007 ausgemustert worden. 84 Maschinen sollen im Rahmen des Tornado (Capability) Sustainment Programme kampfwertgesteigert werden (Einführung GPS, verbesserte Cockpit-Anzeigen, neue Funkgeräte, Integration neuer Zielsysteme und Bewaffnung). [67] Stationiert sind die Jagdbomber und Aufklärer in Dhahran auf der King Abdullah Aziz Air Base.

Nutzer Einheit Stationierungsort Bemerkung
11 Wing 7 Squadron Dhahran zus. Aufklärungs- und Ausbildungsauftrag [68]
75 Squadron Dhahran -
83 Squadron Dhahran -
7 Wing 29 Squadron Tabuk einzige ADV-Staffel; Zulauf ab 1989
66 Squadron Dhahran aufgelöst

Saudische Tornados im Einsatz

Tornados der Luftstreitkräfte Saudi-Arabiens wurden im zweiten Golfkrieg vom Flugplatz Dhahran aus sowohl in der Luft-Luft-, als auch in der Luft-Boden-Rolle eingesetzt. [69] Im November 2009 führte Saudi-Arabien unter anderem mit Tornados Luftangriffe gegen Rebellen im Jemen durch. [70]

Verluste

Alle Nutzerstaaten des Tornados erlitten im Friedens- und Ausbildungsflugbetrieb zahlreiche Verluste durch Boden- und Flugunfälle, bei denen sich zwar meist die Besatzungen dank des ausgereiften Schleudersitzes [71] retten konnten, zahlreiche Soldaten aber auch ihr Leben ließen. Allein die Anzahl deutscher Tornados verringerte sich seit der Einführung bereits um etwa 45 Maschinen. [72] Schon vor der operativen Nutzung stürzte am 16. April 1980 in der Nähe von Geiselhöring ein Prototyp ab, wobei beide Testpiloten ums Leben kamen. Am 3. Juli 2012 verunglückten zwei Tornado GR.4 der Royal Air Force über der schottischen Ostküste ( Moray Firth ). Eine Crew konnte gerettet werden, die andere gilt bisher als vermisst. [73] Den letzten Totalverlust eines Tornados im Rahmen des Ausbildungsflugbetriebs mit Verlust der Besatzung hatte die italienische Luftwaffe am 19. August 2014 zu beklagen. Nach einer Mid-Air-Kollision stürzten zwei Tornados der 6º Stormo aus Ghedi ab. [74]

Unfallursachen ließen sich in wenigen Fällen ausschließlich auf technisches Versagen zurückführen, meist wurden die Absturzgründe den Besatzungen angelastet. Seitens der Piloten sind dies zum Beispiel räumliche Desorientierung oder falsche Aufmerksamkeitsverteilung und seitens der Organisation beispielsweise Ausbildungsdefizite [75] oder fehlende Ausrüstung, [76] die neben Überschreitungen der Leistungsparameter des Flugzeugs oder durch Einschränkungen der Avionik zu Unglücken führen können. Doch selbst bei – auf den ersten Blick – eindeutigen „Pilotenfehlern“ zeigten Flugunfalluntersuchungen, dass sich – wie auch bei anderen Waffensystemen – häufig kein klares, alleiniges Fehlverhalten als Ursache definieren ließ, sondern fast immer eine Kombination aus mehreren Faktoren zum Unfall oder Zwischenfall führte. Insgesamt ist das Verhältnis von Flugstunden zu Unfällen beim Tornado jedoch mit dem anderer westlicher militärischer Luftfahrzeuge vergleichbar. [77] [78]

Häufigste Ursache für Verluste von britischen, italienischen und saudi-arabischen Tornados in Kampfhandlungen war der Beschuss durch (in der Regel gegnerische) Flugabwehr . Zuletzt wurde im März 2003 jedoch ein Tornado der Royal Air Force unbeabsichtigt durch ein amerikanisches Flugabwehrraketensystem MIM-104 Patriot abgeschossen. [79]

Der letzte Absturz eines Tornados der Bundeswehr ( Taktisches Luftwaffengeschwader 33 ) ereignete sich am 16. Januar 2014 gegen 21:30 Uhr bei Laubach (Eifel) nahe der A 48 . Die Maschine befand sich dabei im Landeanflug auf den Fliegerhorst Büchel , bevor sie etwa vier Kilometer vor der Landebahn in ein Waldgebiet stürzte. [80] Die Besatzung konnte sich mit dem Schleudersitz retten. [81]

Vergleichbare Typen

Siehe auch

Ausgestellte Exemplare

Inzwischen können bereits einige Tornados in Museen besichtigt werden, Exemplare der Luftwaffe zum Beispiel im Militärhistorischen Museum Flugplatz Berlin-Gatow und in der Flugwerft Schleißheim bei München (Deutsches Museum FWS) sowie im bulgarischen Nationalen Militärhistorischen Museum in Sofia , zwei der Marine (MFG 2) im Aeronauticum südlich Cuxhavens . Ein Exemplar wurde 2008 in der Siegburger Brückberg-Kaserne aufgestellt, ebenso steht ein Tornado auf dem Gelände des Fliegerhorstes Fürstenfeldbruck unweit der Offizierschule der Luftwaffe . Der sechste Prototyp mit der Werknummer 06 ist in der Flugausstellung Hermeskeil zu sehen. Die 43+96 steht vor dem Haupttor in Jagel. Zwei Exemplare sind beim TaktLwG33 in Büchel aufgestellt, eines in der Fliegerkaserne vor der Truppenküche mit der Werknummer 45+44 und eines an der Hauptwache des Fliegerhorstes mit der Werknummer 43+01. Der Tornado mit dem taktischen Zeichen 43+86 ist am Haupteingang der MTU Aero Engines in München aufgestellt. Das Lfz mit dem taktischen Kennzeichen 44+31 (Blue Lightning) steht beim TaktLwG31 in Nörvenich hinter der Hauptwache. Die 44+08 vom JaboG 38 „Friesland“ mit ihrer Sonderlackierung steht im Eingangsbereich der Hauptwache auf dem Fliegerhorst Upjever. Die Traditionsgemeinschaft "JaboG 34 Allgäu" bekam vom Militärhistorisches Museum Flugplatz Berlin-Gatow die Maschine 44+56 nach Memmingen zurück. Die Maschine ist in der "Last Call" Lackierung vom letzten Flug (am 19. Dezember 2002, durchgeführt von Geschwaderkommodore Oberst Norbert Geisendörfer und seinem Stellvertreter Oberstleutnant Uwe Heizmann) [82] des Tornados anlässlich der Auflösung des Geschwaders zum 30. Juni 2003.

Literatur

  • Hans Apel : Der Abstieg. Politisches Tagebuch 1978-1988 , Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, 3. Auflage 1990, ISBN 3-421-06559-4 , S. 162–172
  • Glenn Ashley: Panavia Tornado in Action , Squadron/Signal Publications, Carrollton 1991, ISBN 0-89747-234-9 .
  • Bundesministerium der Verteidigung: Weißbuch 2006 zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr, Berlin 2006.
  • Paul Eden & Soph Moeng: Moderne Militärflugzeuge. Bassermannverlag, München 2003, ISBN 3-8094-1532-4 .
  • Bill Gunston: Panavia Tornado (Modern Combat Aircraft 6) , Ian Allan, Shepperton 1980, ISBN 0-7110-1009-9 .
  • Paul Jackson: RAF Tornado , Ian Allan, Shepperton 1986, ISBN 0-7110-1656-9 .
  • Walter Jertz : Tornado . Technik Taktik Einsatz. 1. Auflage. Bernard & Graefe, Bonn 2005, ISBN 3-7637-6256-6 .
  • Francis K. Mason: Tornado. Entwicklung – Technik – Einsatz. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1989, ISBN 3-613-01286-3 .
  • Werner Meyer-Larsen: Das Monster von Manching , in: Der Spiegel 6/1981, S. 34-46hier:
  • Thomas Raabe: Hochfliegende Ambitionen. Die Bundesregierungen und das Airbus-Projekt (1969-1981) , Campus Verlag, Frankfurt/New York 2020, ISBN 978-3-593-51219-8 .
  • Peter Steinmüller: Wie der Panavia Tornado Europas Flugzeugbau voran brachte , vdi-nachrichten.com
  • Bernd Vetter/Frank Vetter: Der Tornado , Motorbuch Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03224-8 .

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e f The birth of Tornado. In: Royal Air Force Museum. Royal Air Force Historical Society, 2002 Postcombe, ISBN 0-9530345-0-X .
  2. Der Jagdbomber im Rentenalter. In: handelsblatt.com.
  3. NETMA ( Memento vom 27. Juni 2009 im Internet Archive ), Transformation Network Website der NATO (englisch)
  4. a b Jertz: Tornado. 2005, S. 101.
  5. Wie auf einer Rakete . In: Der Spiegel . Nr.   19 , 1976 (online ).
  6. Panavia GmbH: Programme Evolution. Abgerufen am 7. Dezember 2020 (englisch).
  7. Tornados der RSAF auf tornado-data.com; eingesehen am 8. Januar 2008
  8. Tornado gets Wild Weasel chance. (PDF) in: flightglobal, 10. September 1988
  9. a b c Tornado ECR – Archived 03/2003. @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.forecastinternational.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ( Microsoft Word , 64 kB) In: Forecast International (englisch)
  10. Deutscher Bundestag : Drucksache 13/5571, 23. September 1996
  11. BAE Systems: Panavia GmbH. Abgerufen am 7. Dezember 2020 .
  12. Endres, Günter, Gething, Mike, Krämer, Adel: Taschenhandbuch Flugzeugtypen zivil - militärisch - weltweit . Königswinter, ISBN 978-3-89880-255-0 , S.   349   f .
  13. Vicon 78 auf International 14.–20. November 1990 (PDF; 1,48 MB; engl.)
  14. Hujer, Helmut; 125 Jahre Motorenfabrik Oberursel - 1892 - 2017; Oberursel 2017; Kapitel10 "Das Hilfsenergiesystem des MRCA Tornado"
  15. Mk. 10A auf der Website der Martin-Baker Aircraft Co. Ltd. ( Memento des Originals vom 7. Oktober 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.martin-baker.com
  16. Strategie und Technik 04/07 @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.strategie-technik.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 336 kB)
  17. http://www.ainonline.com/aviation-news/defense/2010-04-16/first-modernized-tornado-delivered-luftwaffe >
  18. Beschreibung der Upgrades auf der Herstellerwebsite; eingesehen am 1. Januar 2010
  19. Panavia Aircraft GmbH:Mid Life Update German Air Force. panavia.de, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  20. Airbus Defence & Space: Erfolgreiche Rundumerneuerung für den deutschen Tornado: Tornado Service Life Enhancement. In: hardthoehenkurier.de. 11. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021 .
  21. Stefanie Pfingsten und Niklas Engelking: Verlängerte Lebenszeit: Tornado hebt wieder ab. bundeswehr.de, 10. Februar 2021, abgerufen am 14. Februar 2021 .
  22. Tornado ADV auf der offiziellen Website der RAF; eingesehen am 8. Januar 2009
  23. Beschreibung der erweiterten Fähigkeiten durch das CSP auf der Website von Panavia; eingesehen am 5. Januar 2009
  24. Tornado F3 ( Memento des Originals vom 14. März 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der RAF; eingesehen am 9. Januar 2009
  25. British Military Aviation in 1997. ( Memento des Originals vom 5. September 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des RAF Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  26. Tornado GR.4 boosts front-line ( Memento des Originals vom 9. Juli 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.aviation-news.co.uk auf Aviation-News; eingesehen am 1. Februar 2009
  27. Beschreibung des Tornado GR.4(A) ( Memento des Originals vom 8. Januar 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.baesystems.com auf der Website von BAE Systems; eingesehen am 11. Januar 2009
  28. Bericht auf theaviationist.com (englisch); eingesehen am 28. April.2018
  29. Bericht auf Janes.com, eingesehen am 28. Februar 2014
  30. Bericht auf der Webseite der Bundeswehr, eingesehen am 16. August 2013
  31. Bundestagsdrucksache 16/2456 vom 25. August 2006 (PDF; 176 kB)
  32. Ausphasung des MW-1 mit Minenbeladung der italienischen Luftstreitkräfte ( Memento des Originals vom 21. Juli 2006 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.landmine.de (PDF; 1,1 MB) auf der Website der landmine action
  33. Amtlicher Bericht des britischen Parlaments vom 25. Oktober 1999 auf publications.parliament.uk, eingesehen am 23. November 2008
  34. Bericht auf der Website des FOIA (Freedom Of Information Act) Centre, eingesehen am 23. November 2008
  35. RecceLite der Luftwaffe auf der Website der Luftwaffe; eingesehen am 21. September 2009
  36. Stichwort: Tornado und Aufklärungstornado. In: www.bmvg.de. 26. November 2015, abgerufen am 29. November 2015 .
  37. Unterrichtung durch den Wehrbeauftragten -Jahresbericht 2018 (60. Bericht), Seite 14. In: dip21.bundestag.de . 29. Januar 2019, abgerufen am 29. Januar 2019 .
  38. Tornado successor: Team Eurofighter presents offer to Germany
  39. Einführung des Tornados auf der Website der Luftwaffe ; eingesehen am 8. Januar 2009
  40. Benedikt Hoff: Tornadoausbildung zieht von New Mexico nach Norddeutschland. In: Luftwaffe.de. Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe, 3. April 2017, abgerufen am 13. November 2018 .
  41. Geschichte der Marinefliegergeschwader ( Memento des Originals vom 23. Dezember 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesarchiv.de auf der Website des Bundesarchivs ; eingesehen am 8. Januar 2009
  42. Marinefliegergeschwader 1 auf fly-navy.de ( Memento des Originals vom 2. September 2005 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.fly-navy.de eingesehen am 8. Januar 2009
  43. Artikel bei Luftwaffe.de
  44. Pressemitteilung Tornados haben Afghanistan verlassen vom 27. November 2010 auf der Webseite der Luftwaffe; eingesehen am 29. November 2010
  45. Der TagesspiegelBundeswehr schließt Abzug aus Incirlik ab , abgerufen am 29. Oktober 2020
  46. Auslandseinsatz der Bundeswehr erfolgreich beendet , abgerufen am 29. Oktober 2020
  47. Waffensystemunterstützungszentrum 1: Fliegerhorst Erding . 16. September 2014. Hrsg.: Lothar Fölbach Medienservice. 1. Auflage. Fölbach Verlag, München 2014, S.   41 .
  48. Beschaffungsprozess mit Streitgarantie , abgerufen am 29. Oktober 2020
  49. a b Craig Hoyle: PICTURES: RAF Tornados complete operational duties. 6. Februar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019 (britisches Englisch).
  50. Royal Air Force: Fünfte Typhoon-Staffel aufgestellt, Die RAF hat mit einer Feier in Marham die II(AC) Squadron von einem Tornado- zu einem Eurofighter-Verband umgewidmet. www.flugrevue.de, 12. Januar 2015, abgerufen am 6. März 2015 .
  51. 41(R) Squadron auf der Website der RAF; eingesehen am 9. Januar 2009
  52. Pressemitteilung „No 43 (Fighter) Squadron Disbanded“ ( Memento des Originals vom 22. November 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der RAF; eingesehen am 15. Juli 2009
  53. Aufstellung der Kräfte der Royal Air Force ( Memento des Originals vom 27. Oktober 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der RAF; eingesehen am 1. Februar 2009
  54. British Military Aviation in 1998 ( Memento des Originals vom 5. November 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des Royal Air Force-Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  55. Memorandum submitted by the Ministry of Defence (20 March 2000) ( Memento des Originals vom 4. Juli 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.fas.org auf fas.org; eingesehen am 1. Februar 2009
  56. War in Iraq – Forces: US & Coalition/RAF auf CNN.com; eingesehen am 1. Februar 2009
  57. British Military Aviation in 2003 ( Memento des Originals vom 31. Januar 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des Royal Air Force-Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  58. Spiegel Online Eingesehen am 1. Oktober 2014
  59. Forces.net Eingesehen am 6. Februar 2019
  60. British Military Aviation in 1993 ( Memento des Originals vom 6. Dezember 2010 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des Royal Air Force-Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  61. British Military Aviation in 1999 ( Memento des Originals vom 11. Dezember 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des Royal Air Force-Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  62. Die 905 Expeditionary Air Wing auf der Website des britischen Verteidigungsministerium ; eingesehen am 9. Januar 2009
  63. Die 904 Expeditionary Air Wing ( Memento des Originals vom 10. Dezember 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der RAF; eingesehen am 14. Januar 2010 (englisch)
  64. Aufstellung der an der Operation Desert Storm beteiligten Kräfte ( Memento des Originals vom 19. April 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der Royal Air Force; eingesehen am 30. Januar 2009
  65. Operation ALLIED FORCE – Kosovo Order of Battle auf Globalsecurity.org; eingesehen am 31. Januar 2009
  66. Four Italian Tornados head for Afghanistan auf Flightglobal.com; eingesehen am 14. Januar 2010 (englisch)
  67. Zusammengefasste Jane's-Meldung zur Kampfwertsteigerung saudischer Tornados
  68. Die Luftstreitkräfte Saudi-Arabiens (PDF; 356 kB) in „Flight International“ 2.–8. Dezember 1998 auf flightglobal.com (englisch)
  69. Aufstellung der an der Operation Desert Storm beteiligten Kräfte ( Memento des Originals vom 19. April 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der Royal Air Force; eingesehen am 30. Januar 2009
  70. Pressemeldung – Saudi jets 'attack Yemen rebels vom 5. November 2009 auf der Website der BBC; eingesehen am 14. Januar 2010 (englisch)
  71. Auflistung erfolgter Ausschüsse aus dem Tornado ( Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ejection-history.org.uk
  72. Übersicht über Unfälle deutscher Militärluftfahrzeuge
  73. Two missing after two RAF Tornados crash in Moray Firth auf BBC News vom 3. Juli 2012; eingesehen am 18. Juli 2012
  74. http://www.aeronautica.difesa.it/News/Pagine/20140823_IncidenteDiVoloTornado.aspx
  75. Ganz ruhig, okay . In: Der Spiegel . Nr.   40 , 2002 (online ).
  76. Gefahr im Tornado . In: Der Spiegel . Nr.   29 , 2003 (online ).
  77. Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode, Drucksache 14/4867 (PDF; 910 kB)
  78. Verlustraten der RAF ( Memento des Originals vom 1. September 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.dasa.mod.uk
  79. BBC News vom 9. April 2004
  80. Piloten überleben Crash – Suche nach Ursache des Tornado-Absturzes läuft abgerufen bei SWR.de am 18. Januar 2014. Zitat des Geschwaderkommodore: „[…] Das Luftfahrzeug befand sich […] auf dem Endanflug zum Zwecke der Landung auf den Flugplatz, hier in Büchel; die Maschine war noch etwa vier bis fünf Kilometer entfernt, ist dann von den Radarbildschirmen verschwunden. […]“
  81. Kampfflugzeug: Bundeswehr-Tornado in der Eifel abgestürzt – Panorama – Süddeutsche.de. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 16. Januar 2014 .
  82. Vorstellung der 3 Exponate Memmingerberg