Pfalz (område)

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Det højeste bjerg i Pfalz:
Donnersberg ( 686,5 m )
Symbol for frihedsfestivalen i 1832:
Hambach Slot
Vigtig økonomisk gren:
vindyrkning (her Pleisweiler , sydlige Pfalz)
Verdens største vinfestival:
pølsemarkedet i Dürkheim

Pfalz , historisk set også Nedre Pfalz , er en region i den sydlige del af staten Rheinland-Pfalz i det sydvestlige Tyskland . Siden separationen af Saar -Pfalz i 1919 har den et område på 5451,13 km² og har i dag omkring 1,4 millioner indbyggere.

geografi

I vest grænser Pfalz til Saarland , i nordvest til Hunsrück , i nordøst til den rhinske hessiske Alzeyer Hügelland , den østlige grænse med Hesse og Baden (herunder nutidens Kurpfalz -region ) dannes af Rhinen og i syd de franske landskaber i Alsace strækker sig og Lorraine .

Pfalz-skoven, som er en del af Palatinate Forest-Northern Vosges Biosphere Reserve, dækker en tredjedel af regionen og er på 1771 km² et af de største sammenhængende skovområder i Tyskland. Det højeste bjerg i Pfalz er Donnersberg ( 687 m over havets overflade ) i det nordlige Palts -højland ; det dybeste punkt, på 87,3 m, ligger inden for grænserne for byen Frankenthal og er kun få hundrede meter fra Rhinen.

Vandområder udgør kun 1,26% af Pfalz -området. 61% af disse er i byerne og distrikterne ved Rhinen; her er landskabet stærkt præget af våben fra den gamle Rhin og stenbruddamme . Pfalzens hovedvandskel løber midt i Pfalz-skoven nogenlunde fra syd-sydvest til nord-nordøst. De store vandløb, der dræner mod øst - Lauter (på Wieslauter's øvre del) , Queich og Speyerbach - flyder direkte til Øvre Rhinen . Schwarzbach flyder mod vest; vandet når Middel Rhinen via Blies , Saar og Mosel . Glan kommer ind i Pfalz i vest og flyder i nordøstlig retning gennem Nordpaltsens højland. Ved Meisenheim forlader det Pfalz (inden for de grænser, der har eksisteret siden 1969) og flyder ind i Nahe . Med en andel på 68 km på Pfalzjord er Glan det længste vandløb i regionen bortset fra grænsefloden Rhinen (godt 80 km). Et større område i den nordlige del af Pfalz dræner også via Alsenz over Nahe til Rhinen.

Geografisk og naturlig opdeling

Opdeling af Pfalz i sin nuværende definition (undtagen Saar Pfalz , Valgpalatin og de kommuner, der blev overført til Bad Kreuznach -distriktet under distriktsreformen i 1969 )

Geografisk og naturligt er Pfalz underopdelt i Vest- og Nordpalz, som begge har en mere bjergrig karakter, såvel som Fronten og Sydpalten, der overvejende er på sletten mellem Øvre Rhinen og Haardt , den østlige kant af Pfalz -skoven er tættere befolket. Overgangen mellem sletter og bjerge dannes af det smalle bakkeland på begge sider af den 85 km lange tyske vinrute , der udgør den største del af vinområdet i Pfalz . Den lave bjergkæde kendt som Pfalz -skoven strækker sig mellem de naturlige dele af Pfalz, der er anført nedenfor. [1]

Vestpalz

West Pfalz omfatter Westrich -plateauet , West Pfalz Moorniederung og den vestlige del af Nordpalz -højlandet . Distrikterne Kaiserslautern (administrativt sæde Kaiserslautern), Kusel og Südwestpfalz (administrativt sæde Pirmasens) er helt eller delvist i Vestpalz; de uafhængige byer i Vestpfalz er Kaiserslautern , Pirmasens og Zweibrücken .

Nordpalz

Nordpalz er et kuperet til bjergrigt land, der ligger helt inden for Nordpaltsens højland og domineres af Donnersberg -massivet. Det er meget tyndt befolket, de største byer Eisenberg , Kirchheimbolanden og Rockenhausen har hver mindre end 10.000 indbyggere. Det eneste distrikt er Donnersbergkreis (administrativt sæde Kirchheimbolanden), som blev oprettet i 1969 ved at sammenlægge de tidligere distrikter Kirchheimbolanden og Rockenhausen .

Forpalz

Da Vorderpfalz er øst kaldet før Haardt i Rhindalen, der ligger nordøstlig del af landet. De administrative distrikter Bad Dürkheim og Rhinen-Pfalz-distriktet (administrativt sæde Ludwigshafen) er helt eller delvist i Vorderpfalz. De uafhængige byer i Vorderpfalz er Frankenthal (Pfalz) , Ludwigshafen am Rhein , Neustadt an der Weinstrasse og Speyer . Den mest folkerige landsby i Tyskland, Haßloch , der har omkring 20.000 indbyggere, ligger også i Vorderpfalz. Vorderpfalz ender i nord på de sydlige bygrænser for Worms , som ligger i Rheinhessen .

Sydpalz

Den sydlige Pfalz består af en flad del af landet i sydøst og den sydlige del af Pfalz -skoven, som er identisk med den tyske nordlige del af Wasgau, også øst for Haardt i Rhindalen. [2] Distrikterne Germersheim og Südliche Weinstrasse (administrativt sæde Landau) samt den østlige del af distriktet Südwestpfalz ligger helt eller delvist i den sydlige Pfalz. Den uafhængige by Landau i Pfalz ligger også i den sydlige Pfalz .

Turistklassificering

Afviger fra den geografiske og naturlige underinddeling, opdeler turistindustrien Pfalz i fire regioner og bruger også sine egne kreationer til navne og stavning:

Ferieområdet Pfalz Bergland

Ørnbue på Donnersberg
Toppen af Potzberg fra flyet

"Ferieområdet Pfalz -Bergland" er stort set identisk med Nordpfalz -Bergland . Turistcentret er det højeste bjerg i Pfalz, Donnersberg , som allerede var beboet i keltisk tid, og hvor resterne af en stor keltisk bosættelse kan ses. En keltisk landsby som turistattraktion blev genskabt i nærliggende Steinbach .

I dag er der ofte opstået restauranter og pensioner på gamle gårde, som er særligt velegnede til familieferier. Den 40 km lange dræningsrute i Glantal, der fører fra Altenglan i Pfalz til Nahe -dalen, er også interessant for turismen. Et godt netværk af vandre- og cykelstier er blevet skabt i de sidste par årtier, især i Donnersberg- og Potzberg -området .

Der dyrkes vin på de sydlige skråninger af Zellertal i den østlige del af ferieområdet. I det egentlige, temmelig golde og tyndt befolkede bjergland spillede og spiller fortsat landbrug og græsning en vigtig rolle. Folk var tidligere relativt fattige, og ganske få emigrerede. Rejsende musikere fra Kuseler Musikantenland flyttede ofte gennem Tyskland eller tog deres vej til USA.

Palatinate Forest Nature Park

Forfra: unge vinblade, blomstrende kastanjer og Hambach Slot

" Palatinate Forest Nature Park " reduceres i øst ved Haardt, men udvides i vest af Westrich -plateauet og West Pfalz -hedelandet. Øst for naturparken ligger det største sammenhængende skovområde i Tyskland på rød sandsten , Pfalz -skoven, som gav naturparken sit navn. Det krydses af vandre- og cykelruter til små landsbyer, gårde, kroer og vandrehytter.

Mange bjerge i Pfalz -skoven er kronet af slotsruiner; de tidligere vigtige Reichsburg Trifels z. B. er omgivet af en ring af beskyttende slotte . I den sydlige del af Pfalz -skoven, som er dannet af den tyske nordlige del af Wasgau , er Dahner Felsenland især præget af talrige klippeformationer, der er velegnede til sportsklatring . I nord er højderne fladere, der er plateauer og omfattende blandede skove.

Tysk vinrute ferieregion

Udsigt fra den sydøstlige del af slottet og vinlandsbyen Neuleiningen
Winzergasse i Gleiszellen-Gleishorbach (sydlige Pfalz)

"Den tyske vinrute i ferieregionen" omfatter bakkelandet beplantet med vinstokke på den tyske vinrute, hvortil Haardt -bjergene i vest og en cirka 10 km dyb strimmel af Rhinsletten i øst. Vinruten begynder i nord ved vinbyen Bockenheim . Den nordlige del af vinruten løber gennem Leiningerland med slotsbyen Neuleiningen og dens middelalderlige bymidte via ferieregionen Freinsheim til bydelen og kurbyen Bad Dürkheim , hvor pølsemarkedet i Dürkheim finder sted i september, den største vin festival i verden. I den midterste del af vinruten, der før kaldtes Mittelhaardt , findes traditionelle vinbyer som Wachenheim , Forst og Deidesheim . Mittelhaardt ender i Neustadt, centrum for vinruten, hvor den tyske vinfestival hvert år fejres i slutningen af ​​september / begyndelsen af ​​oktober, hvor den tyske vinedronning traditionelt vælges. Syd for den begynder afsnittet af den sydlige vinrute , der strækker sig over Landau til den sydlige ende ved den tyske vinport i Schweigen-Rechtenbach , hvor den tyske vinrute ender ved den fransk-tyske grænse i umiddelbar nærhed af Alsace by Wissembourg .

Ferieregionen Rhindalen

Efterårsmorgen nær Barbelroth (sydlige Pfalz)
Blue Adriatic Recreation Area (nær Ludwigshafen)

"Rheinebene -ferieregionen" er blevet reduceret mod vest af de arealdele, der er tildelt "Deutsche Weinstrasse -ferieregionen". Pfalz (vestlige) bredden af ​​Rhinen var oprindeligt et englandskab med små søer og typiske alluvialskove . I nord nær Ludwigshafen er der dog store industrianlæg, f.eks. B. BASF, billedet, mens der på sletten vest for det dominerer omfattende grøntsagsmarker. Et lokalt rekreationsområde omkring Blue Adriatic begynder ved Altrip syd for Ludwigshafen havneområde. Turistens højdepunkt i regionen er byen Speyer, en af ​​de ældste byer i Tyskland og et bispedømme siden det 5. århundrede; den kejserlige katedral er på listen over UNESCOs verdens kulturarv. Syd for fæstningsbyen Germersheim og industriregionen Wörth er der igen alluvialskove op til den franske grænse. Af hensyn til turismen har de sydlige Pfalz -distrikter og byer med Baden og det nordlige Alsace gået sammen om at danne foreningen Eurodistrict Regio Pamina . B. skabte Pamina-Rheinpark [3] . Denne naturpark strækker sig til venstre og højre for Rhinen fra Leimersheim i Pfalz til Drusenheim i Alsace . I den vestlige del af Pfalz-delen af ​​Pamina-Rheinpark smelter alluvialskove sig ind i den store Bienwald , der strækker sig langs Alsace-grænsen i vestlig retning næsten til Wissembourg .

klima

Mandelblomst i Vorderpfalz
Sød kastanje i det sydlige Pfalz

Pfalz er kendetegnet ved et moderat , fugtigt klima , som hovedsageligt bestemmes af Atlanterhavet . Den gennemsnitlige årlige temperatur er godt 10 ° C. Fugtige luftmasser, der strømmer ind fra vest eller syd-vest, stiger i de lave bjergkæder i den vestlige og nordlige Pfalz, hvilket forårsager rigelig nedbør der. Øst for Pfalz -skoven, på kanten af ​​Haard og i Rhinen, synker luften igen, varmer op og bliver ganske tør undervejs.

Det milde klima mellem Pfalzskoven og Rhinen gør det muligt at plante planter, der er følsomme over for kulden udendørs. Nogle steder langs den tyske vinrute spredte man en middelhavsstil gennem mandeltræer , figner , fyrretræer , cypresser , hampepalmer , nogle hårdføre kaktusarter og visse typer bananer . På kanten af ​​Pfalz -skoven, mod vinmarkerne og Rhinen, er der omfattende skove med søde kastanjer .

På grund af de planter, der minder om syd og det let bølgende landskab, omtales Front og Sydpalten ofte i reklamebranchen som det "tyske Toscana ". [4]

historie

Efternavn

Navnet stammer fra den romerske bakke Palatine , hvor kejserpaladset stod i oldtiden . I middelalderen henviste en palatinat ( latin: palatium ) til et midlertidigt administrativt sæde, hvor monarken stoppede, da han turnerede på sit territorium. Administrationen af ​​et sådant palads var pålagt en greve palatin ( latin kommer palatinus ). Greven Palatine nær Rhinen fik tidligt en fremtrædende position, da det sydvestlige Tyskland var en af ​​de forfædres lande for de adelige familier, der herskede dengang, især karolingerne , salierne og Staufers . Senere blev navnet Pfalz overført til hele området administreret af den etablerede. Først efter opdelingen i begyndelsen af ​​1800 -tallet blev området på den højre bred af Rhinen (som var blevet Baden) kendt som valgpalz og det på den venstre bred af Rhinen som det bayerske Pfalz .

Keltere, romere og teutoner

I løbet af det første årtusinde f.Kr. F.Kr., i Latène -perioden var området i dagens Pfalz beboet af keltere . Omkring 50 f.Kr. erobrede romerske tropper områder på den venstre bred af Rhinen under den galliske krig og tilskyndede bosættelsen af teutoner . Romerne blev erstattet af invaderende tyskere fra Alemanni -stammen i det 5. århundrede. Omkring 506/507 besejrede frankerne Alemanni.

Fra middelalderen til slutningen af ​​det gamle rige

I middelalderen blev der bygget mange borge i Pfalz -regionen. På det tidspunkt, store dele af Pfalz tilhørte de forfædres lander i første karolingiske, senere Salian og Staufer kejsere, indtil de oprindeligt personlige fiefdoms blev arveligt. Trifels nær Annweiler , fra 1113 Trifels Reichsburg , husede kejserlige regalier flere gange og i lang tid indtil 1298; det var en af ​​de vigtigste slotte i hele imperiet. Fra 1214 blev Wittelsbachers adelige hus med dets forskellige linjer regionens afgørende kraft og gav en stemme til kongens valg. De fleste af de senere Pfalz tilhørte indtil 1803 Wittelsbach -vælgere Pfalz i Rhinen, bare Pfalz . [5] Denne havde Pfalz -løven senest i begyndelsen af ​​1200 -tallet.

Pfalz løve
Speyer med katedralen, gravering af Merian , 1640

Indtil slutningen af ​​1700 -tallet var der dog flere territorier i regionen. Ud over de allerede nævnte områder af Pfalz-kurfyrsten til venstre for Rhinen og Pfalz, var disse frem for alt hertugdømmet Pfalz-Zweibrücken, skabt til en Wittelsbach-sidelinie og bispedømmet i Speyer . Området omkring Kirchheimbolanden var underlagt huset Nassau . Derudover var der mindre kejserlige greve og ridderområder (f.eks. Leiningen og Sickingen ) og sidst men ikke mindst de frie kejserlige byer Speyer og Landau. Valgpalz (inklusive dens store dele på Rhinens højre bred omkring Mannheim , Heidelberg , Weinheim samt i Odenwald og på Bergstrasse ) blev forenet med det senere kongerige Bayern før den franske revolution , da den gamle bayerske linje af Wittelsbacherne døde derude, og i 1777 fjernede kurfyrsten Carl Theodor Pfalz-Sulzbach-linjen arven i München . Foreningen med hertugdømmet Pfalz-Zweibrücken blev afsluttet i 1799, da Carl Theodor døde barnløs og den senere bayerske konge Maximilian, der kom fra Zweibrücken, forenede alle Wittelsbach-territorierne i Tyskland som den eneste arving. Boligerne i det tidligere valgområde i Pfalz var i det, der nu er Nordbaden, på slottene Heidelberg, Mannheim og Schwetzingen. På det tidspunkt var den geografiske Pfalz en del af det Tysklandomfattende valgpalziner "patchwork tæppe", med undtagelse af kejserlige byer som Speyer og Worms, som endda nægtede at blive valgpalzinerbolig to gange.

Under reformationen konverterede den herskende familie i valgpalz til den protestantiske , mere præcist til den calvinistiske tro; Kun Philipp Wilhelm , der kom fra en sidelinie, bragte den katolske tro tilbage til adelshuset i 1690. På denne måde sameksisterede tre trossamfund - katolsk, luthersk og reformeret (calvinistisk) i det historiske valgpalz, som var en sjælden undtagelse i det gamle rige .

Trediveårskrigen (1618–1648), hvor Pfalz var et af de mest berørte områder og mistede omkring tre femtedele af sin befolkning, opstod også fra en konfessionel konflikt. Bagefter manglede det ødelagte land hovedsageligt folk til at genopbygge. Kurfyrsten Karl I Ludwig , der var vendt tilbage fra eksil i London, forsøgte at bringe Pfalz -folket tilbage, der var spredt over andre regioner ved hjælp af materielle incitamenter, og derudover opsøgt massivt for "kolonister" fra andre regioner og lande. Så det var muligt at bosætte landmænd og håndværkere fra Frankrig, Holland, England, Skotland og især fra Schweiz og Tyrol i Pfalz. De tilbagevendte og frem for alt immigranterne bragte deres viden og erfaring med sig fra deres lande, og Pfalz oplevede et betydeligt boom, svarende til hvad der senere skete i stor skala med kolonisterne i Nordamerika. Indvandrerne var åbenbart integreret i en relativt kort periode. Efter denne opsving blev Pfalz imidlertid plyndret og ødelagt i Pfalz -arvekriget i 1689 af tropper fra den franske general Mélac , der udførte ordren fra hans krigsminister Louvois : "Brûlez le Palatinat!" ("Brænd ned Pfalz! ")

Mellem 1717 og 1732 oplevede Pfalz sin hidtil største emigrationsbølge , da omkring 3.000 menonitter emigrerede til Nordamerika af religiøse årsager. [6] Mange efterkommere af det emigrerede Pfalz taler stadig med Pennsylvania Dutch en sproglig variant hovedsageligt baseret på palatinsk dialekter , som de kalder "Mudderschbrooch", "Pennsylvania Deitsch" eller simpelthen "Deitsch".

Fransk tid

Département du Mont-Tonnerre i begyndelsen af ​​1800-tallet
Moderne 20 franc mønt med portræt af kejser Napoleon

I løbet af de franske revolutionskrige , i 1790'erne, blev hele området på venstre bred af Rhinen, herunder dagens Pfalz, besat af franske tropper. Gennem forskellige aftaler fra freden i Lunéville (1801) til Reichsdeputationshauptschluss (1803) blev Tyskland på Rhinens venstre bred en del af Den Franske Republik, både formelt og under folkeretten. De fleste af Pfalz-territorierne blev kombineret med andre dele af territoriet (herunder det, der skulle kaldes " Rheinhessen " efter 1815) i Département du Mont-Tonnerre (Donnersberg), der blev nyligt dannet i 1798, og administreret som en integreret del af den franske stat. Områderne på valgbredden på højre bred blev derimod en del af Storhertugdømmet Baden . Da Napoleon , der var steget til rang som fransk kejser i 1804, vendte tilbage til Paris i 1807 efter sine sejrrige kampe mod Preussen og dets allierede, fik han en sejrsmodtagelse i Neustadt i Pfalz, som nu var hovedstaden i " Fransk ” kanton . I 1809 [7] 63 [7] eller 66 familier, [8] [9], der hovedsageligt kom fra det sydlige Pfalz, som blev ødelagt af Napoleonskrigene, fulgte opfordringen fra tsar Alexander I [10] og emigrerede til Rusland, hvor de grundlagde moderkolonien Landau . De fleste af Pfalz -familierne kom fra distrikterne Germersheim , Bergzabern , Landau og Pirmasens , de fleste Alsaceerne fra kantonen Weißenburg .

Bayersk tid

Området i Pfalz som et bayersk distrikt (administrativt distrikt), i 1900 stadig med Saar -Pfalz, som blev adskilt i 1920
Pfalzens administrative struktur 1818–1862

Efter befrielseskrigene og kongressen i Wien (1815) kom den territorialt nyligt definerede Pfalz på Rhinens venstre bred til Kongeriget Bayern som Rhindistriktet i 1816. [11] Dette var en kompensation for områderne til højre for kroen og for Salzburg -klostret, som Bayern havde afstået til Østrig i München -traktaten af ​​14. april 1816 . [12] Forsøg på at vinde områderne i valgpalzinen på Rhinens højre bred (med Mannheim og Heidelberg) tilbage til Wittelsbachs hus mislykkedes.

Distriktshovedstaden i Pfalz blev Speyer. I 1835 afgjorde Ludwig I (Bayern) , at de administrative enheder på mellemniveau ikke længere skulle være opkaldt efter floder efter den franske model, men efter historiske referencepunkter. "Rhindistriktet" blev derfor omdøbt til "Pfalz".[13] Navnet Hinterpfalz for den vestlige Pfalz, der opstod i den bayerske periode, bruges ikke længere officielt i dag. I lang tid stod "Rheinpfalz" for vinområdet i Pfalz; siden 27. august 1993 har navnet på dette voksende område også været "Pfalz".

Hambach Castle , 1832 placering af Hambach Festival

Inden for kongeriget Bayern havde Pfalz en særlig juridisk og administrativ stilling, da den bayerske regering bevarede vigtige resultater i den franske periode. I Pfalz blev grundreglen afskaffet (hvilket kun skete i Bayern på højre bred af Rhinen i 1848), adskillelsen mellem administration og retfærdighed blev håndhævet ned på det laveste niveau (regionale kommissariater og regionale domstole) og fuldstændig frihed til handel var i kraft. Desuden hvem var civilloven indtil civillovens (BGB) ikrafttræden i 1900 som en civil lov i Pfalz. En historiker beskriver forholdet mellem Bayern på højre bred af Rhinen og Pfalz med særlige privilegier som et forhold mellem "hovedstat og datterstat". [14] Under indflydelse af den franske julirevolution i 1830 fandt der et stort frihedsstævne sted i Hambach Slot nær det dengang Neustadt an der Haardt, der gik i historien som Hambach Festival . Kravene om politisk siger gik længere, end den bayerske forfatning fra 1818 foreskrev. Arrangementet handlede oprindeligt ikke om Pfalz, men om Tyskland og den tyske nation.

Efter den mislykkede martsrevolution i 1848 og Frankfurts nationalforsamling organiserede de palatinske revolutionære et oprør mod den bayerske regering i maj 1849. Målet var oprettelsen af ​​en Pfalzrepublik og vedtagelsen af Paulskirche -forfatningen . Opstanden blev knust af preussiske tropper næsten uden kamp inden for få uger.

Reglen for den bayerske kongefamilie blev udtrykt gennem byggeprojekter som den kongelige villa Ludwigshöhe nær Edenkoben og den omfattende restaurering af Speyer -katedralen.

Den dårlige økonomiske situation fik mange mennesker fra Pfalz til at emigrere , især til Nordamerika , i midten af ​​1800 -tallet. Til tider var Palatines ( engelsk Palatine) i USA en generisk betegnelse for alle tysktalende immigranter. Kendte tysk-amerikanere med palatinske rødder fra denne tid er fødevareiværksætteren Henry John Heinz , hvis far Johann Heinrich Heinz emigrerede fra Kallstadt til Pennsylvania i 1840, og den amerikanske præsident Donald Trump , der blev valgt i 2016. Trumps bedsteforældre kom også fra Kallstadt; hans far Fred C. Trump blev undfanget der kort før familien endelig emigrerede til USA under pres fra de bayerske myndigheder. [15] Heinz 'og Trumps forfædre kom ikke kun fra den samme landsby, men var også fjernt beslægtet med hinanden: Johann Heinrich Heinzs mor var en født Trump og en tante til Fred C. Trump. [16]

Med den industrialisering, der begyndte i virksomhedens tidlige dage , som hovedsageligt var begrænset til centre som Ludwigshafen, Kaiserslautern eller Pirmasens, forbedrede den økonomiske situation sig noget.

Konsekvenser af første verdenskrig

Pirmasens 1924:
Mindetavle for separatiststormen
Berlin 1924:
Lojalitetsmøde for Pfalz

Efter Første Verdenskrig blev Pfalz besat af franske tropper indtil 1930 i overensstemmelse med vilkårene for våbenhvile og fredsbetingelser, selvom det stadig var en del af Bayern. Versailles -traktaten fra 1919 beordrede adskillelse af de vestlige områder af Pfalz, som blev tildelt det nyoprettede Saar -område , som igen blev placeret under administrationen af Folkeforbundet . Disse dele af området danner Saarpfalz -distriktet i det, der nu er Saarland . Under den franske besættelse var der separatistiske bevægelser i Pfalz. Dette begyndte den 6. november 1923 med oprør i Kaiserslautern, Neustadt og Landau og endte med en storm på distriktskontoret i Pirmasens den 12. februar 1924. De førte til proklamering af den autonome Pfalz af Heinz Orbis , som dog ikke varede . De franske tropper evakuerede Pfalz i sommeren 1930, efter at den unge plan var blevet vedtaget i Berlin Rigsdagen . [17]

Infolge der Weltwirtschaftskrise ab 1929 wuchs in der ländlich geprägten Region der Unmut der Bevölkerung, der sich in den Wahlerfolgen antidemokratischer Parteien niederschlug: Trotz der demokratischen Tradition konnte sich in der Pfalz gegen Ende der Weimarer Republik die NSDAP mit ihrem langjährigen Gauleiter Josef Bürckel schnell etablieren und erzielte überdurchschnittlich hohe Wahlergebnisse.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs , nach der Kriegserklärung Frankreichs am 3. September 1939, wurden die in der „ Roten Zone “ (vor dem ab 1938 gebauten Westwall ) gelegenen grenznahen Orte evakuiert und die Bevölkerung wurde in Auffanggebiete im übrigen Reich verbracht.

1940 wurden die etwa 6500 in der Pfalz und in Baden lebenden Juden auf Anordnung der beiden Gauleiter Josef Bürckel und Robert Wagner enteignet und in südfranzösische Lager deportiert . Diejenigen, die den tagelangen Transport in Güterwagen und die Bedingungen des erzwungenen Aufenthalts überlebt hatten, wurden 1942 in Konzentrationslager verbracht und vergast.

Ab 1940 wurde der bayerische Regierungsbezirk Pfalz durch den „Reichskommissar für die Saarpfalz“ und ab 1941 durch den „ Reichsstatthalter in der Westmark “ verwaltet. Dabei wurden mehrere Gebiete – Pfalz und Saarland, ab 1941 auch Lothringen – in Personalunion verwaltet, ohne dass ein formeller Zusammenschluss der Gebiete stattfand. Amtsinhaber war Josef Bürckel bis zu seinem Tod 1944, von 1944 bis 1945 Willi Stöhr .

Folgen des Zweiten Weltkriegs

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Pfalz bis 1949 bzw. 1955 Teil der Französischen Besatzungszone . Entsprechend der Verordnung Nr. 57 des französischen Oberkommandos wurde sie 1946 in das neu gebildete Land Rheinland-Pfalz eingegliedert. Dies umfasst neben der Pfalz noch das seit dem Wiener Kongress zu Hessen gehörige Rheinhessen (Hauptstadt Mainz ), das früher zur preußischen Rheinprovinz gehörige Rheinland (mit den Mittelgebirgen Hunsrück , Eifel und Westerwald ) sowie den westlichen Teil des ehemaligen Herzogtums Nassau (heute Westerwaldkreis und Rhein-Lahn-Kreis ). In den an die Pfalz angrenzenden Teilen dieser Gebiete hatten zahlreiche Orte, darunter etwa die heutigen Kreisstädte Alzey , Bad Kreuznach , Birkenfeld , Ingelheim und Simmern mitunter sehr lange und bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zu den pfälzisch-wittelsbachischen Vorgängerterritorien Kurpfalz und Pfalz-Zweibrücken gehört (vergleiche auch Abschnitt Kultur sowie die Liste der Wappen mit dem Pfälzer Löwen ). Die historischen Gemeinsamkeiten dürften samt der teilweisen Zugehörigkeit dieser Gebiete zum pfälzischen Sprachraum die Integration der Pfalz in das Land Rheinland-Pfalz erleichtert haben.

Die Zeit des westdeutschen „ Wirtschaftswunders “ bis Mitte der 1960er Jahre bedeutete für die Pfalz eine Zeit des tiefgreifenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels. Die kleinbäuerlich geprägte Landwirtschaft ging stark zurück zugunsten des großflächigen Wein- und Gemüseanbaus sowie der Ansiedlung von Industrie- und Dienstleistungsbetrieben. Zugleich verlor auch die konfessionelle Spaltung der Bevölkerung an Bedeutung.

Neuere Entwicklung

2017 amtlich zum Denkmal erklärt: Aufgelassenes Grab des für die Vernichtung der pfälzischen Juden verantwortlichen Josef Bürckel in Neustadt an der Weinstraße

Ein Volksbegehren im Jahr 1956 für eine Rückgliederung nach Bayern fand nicht die notwendige Unterstützung in der Bevölkerung. Seit dem Staatsvertrag zur Verbandsgründung einer länderübergreifenden europäischen Metropolregion [18] vom 26. Juli 2005 zwischen Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg versuchen Wirtschaft und auch Politik, den gesellschaftlich und wirtschaftlich zusammengehörenden Raum von (linksrheinischer) Pfalz und (rechtsrheinischer) Kurpfalz in der Metropolregion Rhein-Neckar wieder enger zu verbinden.

2016/2017 schlug die Entscheidung der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz , das Grabmal des für die Vernichtung der pfälzischen Juden verantwortlichen Josef Bürckel auf dem Hauptfriedhof von Neustadt an der Weinstraße trotz Auflassung des Grabes als Denkmal [19] einzustufen, das es zu erhalten gelte, hohe Wellen: [20]

„Ich schäme mich dafür, dass meine Heimatstadt ein Bürckel-Denkmal pflegt und damit als einzige Stadt in Deutschland ermöglicht, dass Ewiggestrige einem Naziverbrecher huldigen.“

Albert H. Keil, aus Neustadt-Mußbach stammender Pfälzer Mundartdichter , 2016[21]

Verwaltungsstrukturen

Regierungsbezirk Pfalz

Innerhalb des neuen Bundeslandes war die Pfalz zunächst ein eigenständiger Regierungsbezirk mit dem Sitz der Bezirksregierung in Neustadt an der Weinstraße. Er bestand aus den kreisfreien Städten Landau, Neustadt, Speyer, Frankenthal (Pfalz), Ludwigshafen am Rhein, Pirmasens, Zweibrücken und Kaiserslautern sowie den Landkreisen Germersheim, Bergzabern , Landau , Neustadt , Frankenthal (Pfalz) , Ludwigshafen am Rhein , Speyer , Pirmasens , Zweibrücken , Kaiserslautern , Kusel , Kirchheimbolanden und Rockenhausen .

Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz

1968 wurde der Regierungsbezirk Pfalz mit dem Regierungsbezirk Rheinhessen zum Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz zusammengelegt. Während die Landeshauptstadt Mainz als Sitz einer Bezirksregierung entfiel, wurde die Verwaltung in Neustadt ausgebaut. Auch die Landkreise wurden im Zeitraum von 1969 bis 1974 neu zugeschnitten: Die Landkreise Landau, Bergzabern, Neustadt, Frankenthal (Pfalz), Speyer, Zweibrücken, Rockenhausen und Kirchheimbolanden wurden aufgelöst. Neu gebildet wurden die Landkreise Landau-Bad Bergzabern, ab 1978 Südliche Weinstraße , Bad Dürkheim und der Donnersbergkreis . Die übrigen Landkreise wurden um Gebiete der aufgelösten erweitert; lediglich der Zuschnitt des Landkreises Germersheim blieb fast unverändert. Auch die kreisfreien Städte wurden – mit Ausnahme von Speyer – durch Eingemeindungen vergrößert. Mit der Verwaltungsreform wurden zudem die Grenzen der Pfalz im Norden leicht verändert: So wurde der Landkreis Kusel um Gemeinden erweitert, die vorher dem rheinländischen Landkreis Birkenfeld angehört hatten; einzelne Gemeinden des erloschenen Landkreises Rockenhausen wurden dem rheinländischen Landkreis Bad Kreuznach zugeschlagen, und eine Gemeinde des ehemaligen Landkreises Kirchheimbolanden gehört heute zum rheinhessischen Landkreis Alzey-Worms .

ADD und SGD

Mit der Umstrukturierung der Landesverwaltung zum 1. Januar 2000 wurden die Regierungsbezirke in Rheinland-Pfalz aufgelöst. Die Bezirksregierungen wurden in die landesweit zuständige Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) und die Struktur- und Genehmigungsdirektionen (SGD) Nord und Süd überführt. Letztere sind nunmehr für ausgewählte Aufgabenbereiche auch landesweit, andererseits in ihrem bisherigen räumlichen Bezirk nicht mehr für alle Aufgaben zuständig. In Neustadt befindet sich nun die SGD Süd, deren engerer Zuständigkeitsbereich das frühere Rheinhessen-Pfalz umfasst.

Bezirksverband Pfalz

Wappen des Bezirksverbands

Die Region der Pfalz ist in Landkreise und kreisfreie Städte untergliedert. Diese sind Mitglieder des Bezirksverbands Pfalz . Er ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und der einzige höhere Kommunalverband in Rheinland-Pfalz.

Der Bezirksverband basiert auf früheren Verwaltungsstrukturen: Der Conseil général (französisch für „Generalrat“), im Jahr 1800 von Frankreich übernommen, mündete 1816, als nach Ende der Ära Napoleons die Pfalz dem Königreich Bayern zugeschlagen wurde, im durch Bayern genehmigten 20-köpfigen Landrath , der schließlich zum Bezirkstag Pfalz , dem Parlament des Bezirksverbands Pfalz, wurde.

Der Bezirksverband verwaltet verschiedene kulturelle und soziale Einrichtungen in der Region und fördert die Zusammenarbeit zwischen den Landkreisen und kreisfreien Städten.

In der laufenden Vorbereitung einer erneuten Gebietsreform durch Fusion kleinerer Verbandsgemeinden werden Kreisgrenzenänderungen, die das Gebiet des Bezirksverbands Pfalz verändern würden, ernsthaft diskutiert. [22] [23]

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Zum Erntedank geschmückter Brunnen in Gleisweiler
Weinberglandschaft in der Südpfalz

Bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. wurde die Weinrebe von den Römern in die Pfalz eingeführt und dort Weinbau betrieben. Heute liegt in der Pfalz das gleichnamige Weinbaugebiet, welches das zweitgrößte Deutschlands ist und über viele traditionelle Familienbetriebe verfügt. Vor allem entlang der Deutschen Weinstraße ist neben dem Weinbau der Tourismus ein starker Wirtschaftsfaktor. Im Jahr 2006 wurden nach Angaben der Pfalz-Touristik, die ihren Sitz in Neustadt hat, in der Pfalz im Tourismusgewerbe rund 283 Millionen Euro umgesetzt. Dabei liegen die Stadt Bad Dürkheim und der gleichnamige Landkreis mit rund 100 Millionen Euro vorn, bedingt vor allem durch das Volksfest Dürkheimer Wurstmarkt. Die Pfalz verzeichnete 2006 1,5 Millionen Übernachtungen; im Durchschnitt gab jeder Besucher pro Tag 77,86 Euro aus.

Die BASF in Ludwigshafen ist das herausragende Industrieunternehmen der Pfalz und mit über 30.000 Arbeitsplätzen zugleich der größte Arbeitgeber. Viele der Mitarbeiter sind Pendler, die teilweise auch aus weiter entfernten Gebieten der Pfalz kommen. In Wörth am Rhein , das in einem eng mit Karlsruhe und damit Baden-Württemberg verbundenen Wirtschaftsraum liegt, werden in einem Werk von Daimler Lastkraftwagen gebaut, die weltweit exportiert werden.

Die Westpfalz profitiert weniger von den positiven Tendenzen in der pfälzischen Wirtschaft. In und um Kaiserslautern bieten die Adam Opel GmbH sowie die US -Streitkräfte, welche die Ramstein Air Base sowie das Landstuhl Regional Medical Center betreiben, wichtige Arbeitsplätze. In der Region Pirmasens und Hauenstein hat die Schuhherstellung eine lange Tradition . In Pirmasens befindet sich die Deutsche Schuhfachschule , die 1927 als Fortbildungsinstitut der deutschen Schuhindustrie gegründet wurde. Da aber die USA ihre Präsenz in der Westpfalz immer mehr verringern und die Schuhindustrie in der Region Pirmasens sich seit Jahren in einer schwierigen Phase befindet, sind die dortigen Arbeitsplätze rückläufig, und die Bevölkerungszahlen stagnieren oder gehen sogar zurück. So büßte Kaiserslautern im Jahr 2000 seinen Status als Großstadt ein, konnte diesen Ende 2016 aber wieder erreichen. Pirmasens verlor ab den 1970er Jahren mehr als 15.000 Einwohner. Demgegenüber siedeln sich in jüngerer Zeit im Umfeld der Technischen Universität Kaiserslautern vermehrt junge, innovative Firmen an, die vorwiegend im IT -Bereich Arbeitsplätze schaffen.

Ein bedeutender Wirtschaftszweig in der Nordpfalz war einst der Bergbau , wie auch aus der Liste von Bergwerken in der Pfalz ersichtlich ist. Da die dortigen Ressourcen längst aufgebraucht sind oder ihr Abbau unrentabel geworden ist, leidet auch diese Teilregion der Pfalz unter Bevölkerungsrückgang.

Verkehr

Theodor-Heuss-Rheinbrücke (A 6) am Nordostrand der Pfalz
Bahnstrecke Saarbrücken–Mannheim, deren Hauptteil die Pfälzische Ludwigsbahn ist

Der überregionale Straßenverkehr findet auf verschiedenen Autobahnen statt. Eine der ältesten auch in Deutschland ist die A 6 ( SaarbrückenMannheim ), die vom äußersten Westen quer durch die Region in den Nordosten führt. Vorder- und Südpfalz sind durch die A 61 ( Koblenz –Speyer) und die A 65 (Ludwigshafen am Rhein– Karlsruhe ) gut erschlossen; die teilweise fertiggestellte A 650 (Ludwigshafen– Bad Dürkheim ) hat nur lokale Bedeutung. Der Westpfalz stehen Teile der A 8 ( Saarlouis –Pirmasens, dort kein Weiterbau nach Karlsruhe mehr vorgesehen) und der A 62 ( Nonnweiler –Pirmasens, streckenweise erst zweispurig) zur Verfügung. Die Nordpfalz ist durch die seit 2004 vollständige A 63 (Kaiserslautern– Mainz ) angebunden. Der vierspurige Ausbau der B 10 zwischen Pirmasens und Landau (nach dem erwähnten Verzicht auf die A 8) begann um das Jahr 2000.

Die wichtigsten Fernstrecken der Deutschen Bahn verlaufen am Nordostrand – die Verbindung Mannheim–Ludwigshafen–Mainz– Köln – sowie von West nach Ost quer durch die Pfalz – die Pfälzische Ludwigsbahn auf der Strecke Saarbrücken–Kaiserslautern–Ludwigshafen–Mannheim.

Das größte zivile Luftverkehrsaufkommen in der Pfalz besaß der Flugplatz Zweibrücken , der eine 2950 m lange Start- und Landebahn aufweist und bis 1991 verschiedenen westlichen Staaten als Militärflugplatz gedient hatte. Ab 2006 fand dort Linien- und Charterverkehr statt, bis der Flughafen 2014 in die Insolvenz ging. [24]

Kultur

Bekenntnis zur Pfalz auf einem Auto

Kulturell kann die Pfalz nicht eindeutig eingegrenzt werden. Die heutigen geographischen Grenzen kamen im Wesentlichen 1815/16 zustande (s. Abschnitt Geschichte ), davor gab es „die Pfalz“ als Kurpfalz, ohne dass die vormaligen Behörden den Zusatz „Kur“ hinzugefügt hatten. Eine pfälzische Identität, wie sie heute besteht, entwickelte sich erst nachträglich mit Blick auf die vom Wiener Kongress geschaffenen „vollendeten Tatsachen“. [25] So sind etwa die Grenzen der pfälzischen Dialekte (vergleiche Pfälzische Dialekte , Rheinfränkische Dialekte , Kurpfälzische Dialekte ) ebenso wie diejenigen anderer Kulturgüter unter Umständen weiter zu ziehen und je nach Zielsetzung (Produkt-Marketing) fließend geworden.

Bevölkerung

Die alteingesessenen Pfälzer, die auf humorvolle Art gerne als „Pälzer Krischer“[26] bezeichnet werden oder sich auch selbst so nennen, gelten in der Heimatliteratur als ein „unverfälschter“ Menschenschlag. Ihnen wird persönliche Offenheit, natürliche Neugier und Geselligkeit nachgesagt, aber auch Direktheit und Dickköpfigkeit. [27] Als wichtige Eigenschaft sei die sprichwörtliche Pfälzer Gemütlichkeit genannt – man setzt sich gerne zusammen an einen Tisch und speist und trinkt gemeinsam. Konsumwein wird traditionell aus Schoppengläsern getrunken, die eine Kapazität von einem halben Liter haben. Oft handelt es sich dabei um das Pfälzer „ Dubbeglas “, [28] ein konisches Trinkgefäß mit Eindellungen für die Fingerkuppen, das nicht so leicht aus der Hand rutscht. In beschaulicher Runde, etwa auf dem Dürkheimer Wurstmarkt oder anderen Weinfesten , war es zumindest früher nicht unüblich, dass der Schoppen reihum gereicht wurde. Der letzte gemeinsam getrunkene Schoppen, bevor man nach Hause geht („sich trollt“), wird als „Trollschoppen“ bezeichnet. Allerdings wird in jüngerer Zeit auch eine Mischung aus je zur Hälfte Sekt und Wein „Trollschoppen“ genannt.

Pfälzer werden eher als konservativ-liberal und tolerant angesehen. Wenn indessen etwas nicht so läuft, wie es soll, können auch mal die „Donnerkeile“ fliegen – Dunnerkeidel ist ein gebräuchlicher pfälzischer Fluch. So waren Pfälzer maßgeblich am Bauernkrieg (1525), [29] am Hambacher Fest (1832) [30] und an der Märzrevolution (1848) [31] beteiligt. Auf Grund der beiden letztgenannten Ereignisse gilt die Pfalz auch als ein Stammland der frühen deutschen National- und Demokratiebewegung . [32] Andererseits hat die Pfalz als deutsches Grenzgebiet Jahrhunderte hindurch immer wieder Heimsuchungen durch Kriege erfahren, was wohl auch zu dem engen Zusammenhalt der Pfälzer geführt hat. Während noch in den 1920er und 30er Jahren trotz dieser demokratischen Tradition die Verbitterung über die französische Besatzungsherrschaft und die wirtschaftlichen Probleme zu großen Wahlerfolgen der Nationalsozialisten führten, wurde die Pfalz nach 1945 zu einem Vorreiter der deutsch-französischen Aussöhnung und der europäischen Integration.

Für den Typus des pfälzischen Politikers, der stets nahe an den Problemen der „kleinen Leute“ ist, aber gerne auch als provinziell verspottet wird, stehen in der Bundesrepublik ua Helmut Kohl und Kurt Beck .

Für die genealogische Aufarbeitung des pfälzischen und rheinhessischen Raumes engagiert sich ua der VereinPfälzisch-Rheinische Familienkunde . Über die Ahnenforschung wurde beispielsweise bekannt, dass der Vorfahr des Sängers Elvis Presley , der im südpfälzischen Niederhochstadt geborene Weinküfer Valentin Pressler (1669–1736), 1709/1710 nach Maryland ausgewandert ist. [33]

Sprache

Gaststätte an der Deutschen Weinstraße

Die pfälzischen Dialekte gehören zu den westmitteldeutschen, genauer rheinfränkischen Mundarten und sind noch weit verbreitet. Um ihre Bewahrung bemühen sich die Pfälzer Mundartdichter , die regelmäßig in landesweiten Wettbewerben um Preise kämpfen, so in Bockenheim , Dannstadt , Gonbach (2011 letztmals ausgetragen) und Herschberg . Während der französischen Zeit um 1800 gingen zahlreiche Ausdrücke aus dem Nachbarland in den pfälzischen Wortschatz über, die heute noch in der Mundart lebendig sind. Als Beispiele seien genannt – alle auf der ersten Silbe betont – „Trottwa“ ( trottoir , Gehweg), „Barreblee“ ( parapluie , Regenschirm) oder „Schässlong“ ( chaiselongue , Sofa).

Die pfälzische Mundart unterscheidet sich vom Rheinhessischen im Norden. Die Sprachgrenze liegt in der Gegend von Worms, das als Lokalsprache das sogenannte Wormser Platt hat. [34]

Musik

Als inoffizielle Hymne der Region gilt ein 1869 entstandenes hochdeutsches Gedicht von Eduard Jost , das 1877 als Pfälzerlied vertont wurde. Zahlreiche weitere, nach wie vor gerne gesungene mundartliche Schlager stammen aus der Feder des im Jahr 2000 verstorbenen Mundartdichters Kurt Dehn , dessen humorvolles Werk (Än echde Pälzer raacht kän Hasch, unsern Stoff kummt aus de Flasch) der Schönheit der Pfalz und der Lebensfreude ihrer Bewohner gewidmet ist. Seit den 1980er Jahren setzt die regionale Musik wieder vermehrt auf Texte in pfälzischer Mundart. Die Musik ist häufig rockig, oft bestehen die Gruppen nur aus Gitarristen und Sängern.

Besonders auf den zahlreichen Weinfesten rund um die Deutsche Weinstraße und unter heimatorientierten Jugendlichen sind Bands wie Grabowsky und Die anonyme Giddarischde beliebt. Letztere haben die Mundarthymne Palzlied verfasst, die sich auf das oben genannte hochdeutsche Lied bezieht. Die Musik der Gruppe Reinig, Braun + Böhm wurzelt in der Folkmusik und wird bereichert durch Elemente aus Chanson, Blues, Rock 'n' Roll und Kammermusik. Die Band Blues Himmel um Michael Wack spielt Eigenkompositionen im pfälzischen Dialekt. [35]

Einer der bedeutendsten Gesangskünstler aus der Pfalz war der in Kusel geborene lyrische Tenor Fritz Wunderlich (1930–1966).

Bildende Kunst

Max Slevogt, Pfalzmaler
(1917 von Emil Orlik )
Anselm Feuerbach
(Selbstbildnis von 1852)

Die Landschaften und Bauwerke der Pfalz, besonders die Rebenhügel entlang der Weinstraße und die Burgen des Pfälzerwalds, haben eine Reihe von Malern und anderen Künstlern inspiriert. Viele von ihnen haben in ihren Werken die Schönheiten und das Lebensgefühl in der Pfalz vermittelt. In der Liste rheinland-pfälzischer Künstler sind diejenigen enthalten, die aus der Pfalz stammen oder diese zur Wahlheimat erkoren haben. Näheres hierzu vermittelt beispielsweise das Werk Im Licht der Pfalz von Clemens Jöckle. [36]

In den Jahren 2009 und 2010 erregte ein Strafprozess Aufsehen, in dem es um den Diebstahl von rund 400 Werken – überwiegend Grafiken, Skizzen und Zeichnungen – sowie von persönlichen Dingen aus dem Nachlass des Impressionisten Max Slevogt (1868–1932) ging, der als einer der bedeutendsten Maler von pfälzischen Landschaften gilt. Eine Vertrauensperson der betagten Erben des Künstlers hatte sich die Wertgegenstände im Schätzwert von 1,5 Millionen Euro nach und nach angeeignet und wurde rechtskräftig zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Die fast vollzählig sichergestellten Werke sind heute Teil des sog. grafischen Nachlasses. Dieser wurde 2014 durch das Land Rheinland-Pfalz ua mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur aus dem Eigentum der beiden Urenkel des Künstlers angekauft und befindet sich heute im Landesmuseum Mainz . Dort wird der Nachlass im Max-Slevogt-Forschungszentrum wissenschaftlich bearbeitet. Eine Auswahl ist in Sonderausstellungen mit verschiedenen Themenstellungen in der Max Slevogt-Galerie , die sich in der historischen Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben befindet, zu sehen. [37]

Küche

Dampfnudeln
Läwwerknepp mit Sauerkraut, hier mit Brot und Wildkräutern als Dekoration

Die traditionelle Pfälzer Küche ist teilweise recht deftig und umfasst ua grobe Bratwürste , Saumagen , „Läwwerknepp“ , „Handkees mit Musik“ ( Handkäse mit Zwiebeln, Kümmel, Essig und Öl) sowie „Flääschknepp“ (in heißem Wasser gegarte Fleischklöße ), die typischerweise mit Meerrettichsoße , Sauerkraut oder Weinknorzen , einer besonderen Art Roggenbrötchen, serviert werden. Legendär sind die „Gebreedelde“, die Pfälzer Bratkartoffeln , die häufig mit Majoran gewürzt und mit Speckstückchen oder Leberwurst angereichert werden. Auch „Grumbeere (oder: Gequellde) mit weißem Kees“ ( Pellkartoffeln mit Quark ) sind in der Pfalz ein beliebtes Gericht, ebenso Reibekuchen unter der Bezeichnung „Grumbeerpannekuche“. Als kleine Stärkung, etwa bei der Arbeit im Wingert oder auf einem Ausflug, gelten Weck, Worscht un Woi , also Brötchen, Fleischwurst und Wein. Backwaren sind z. B. Damp(f)nudle , die üblicherweise mit Weinsoße gereicht werden, Quetschekuche , der mit salziger Grumbeersupp gegessen wird, und Kärscheplotzer .

In den letzten Jahrzehnten hat, vor allem in der Vorder- und Südpfalz, die Gastronomie einen großen Aufschwung erlebt. Dabei spielt sicherlich die Nähe des Elsass eine Rolle und so gibt es inzwischen weit verbreitet auch in der Pfalz den Flammkuchen . Da in der Pfalz auch in immer größerem Maße Kastanien und Feigen geerntet werden, haben diese Produkte auf vielfache Weise Eingang in eine „südländische“ Variante der Pfälzer Küche gefunden.

Sport

Miroslav Klose im WM-Endspiel 2014
Fritz-Walter-Stadion mit dem Logo des 1. FC Kaiserslautern

Es gibt namhafte Sportler, die aus der Pfalz stammen oder dort heimisch geworden sind. Als Beispiele aufgeführt seien die Fußballer Fritz und Ottmar Walter , Horst Eckel , Werner Liebrich sowie Werner Kohlmeyer , sämtlich Mitglieder der Weltmeisterelf von 1954 , Hans-Peter Briegel , Europameister 1980, Jürgen Kohler , Weltmeister 1990, sowie Miroslav Klose , Weltmeister 2014 und mit 71 Treffern Rekordtorschütze der Nationalmannschaft.

Der beinamputierte Leichtathlet Wojtek Czyz gewann bei Paralympics sowie Welt- und Europameisterschaften mehr als ein Dutzend Goldmedaillen, der Weitspringer Christian Reif wurde 2010 Europameister mit 8,47 m, und der Stabhochspringer Raphael Holzdeppe wurde 2013 Weltmeister (5,89 m) und 2015 Vizeweltmeister (5,90 m).

Populär waren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Ringer Wilfried Dietrich und der Boxer Karl Mildenberger . Der Bahnradfahrer Gregor Braun war 1976 zweifacher Olympiasieger, der Turner Helmut Bantz gewann 1956 die Goldmedaille im Pferdsprung .

Die Heimatverbundenheit der Pfälzer äußert sich vor allem in der Beziehung zu dem Fußballclub 1. FC Kaiserslautern , der viermal die deutsche Meisterschaft gewonnen hat; seine Anhänger kommen aus der gesamten Region. Das Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg in Kaiserslautern ist die bekannteste Sportstätte der Pfalz. Es fasst knapp 50.000 Zuschauer [38] und war während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Austragungsort von fünf Spielen.

Bedeutende Pfälzer

Literatur

  • Kurt Baumann: Von Geschichte und Menschen der Pfalz . Ausgewählte Aufsätze von Kurt Baumann (= Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften . Band   73 ). Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Speyer 1984.
  • Kurt Baumann und Paul Stroh: 1870. Diesseits und jenseits der Grenze . Verlag Arbogast, Otterbach und Kaiserslautern 1976.
  • Viktor Carl: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten . 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hennig, Edenkoben 2004, ISBN 3-9804668-5-X .
  • Michael Geiger, Günter Preuß und Karl-Heinz Rothenberger (Hrsg.): Pfälzische Landeskunde . Beiträge zu Geographie, Biologie, Volkskunde und Geschichte. 3 Bände. Historisches Seminar der Universität Landau, Landau in der Pfalz 1981.
  • Historisches Museum der Pfalz (Hrsg.): Königreich Pfalz . Magazin zur Ausstellung. Speyer 2013, ISBN 978-3-930239-24-5 .
  • Hansjörg Gruber: Die Entwicklung der pfälzischen Wirtschaft 1816–1834 unter besonderer Berücksichtigung der Zollverhältnisse . In: Veröffentlichungen des Instituts für Landeskunde . Band   6 . Saarbrücken 1962, ISBN 978-3-923877-06-5 .
  • Sabine Kienitz: Die französische Sprachenpolitik in der besetzten Pfalz 1918–1926 . In: Mathias Beer, Dietrich Beyrau, Cornelia Rauh-Kühne (Hrsg.): Deutschsein als Grenzerfahrung. Minderheitenpolitik in Europa zwischen 1914 und 1950 . Klartext Verlag, Essen 2009, ISBN 978-3-8375-0097-4 .
  • Jörg Koch: Die Pfalz. 55 Highlights aus der Geschichte. Menschen, Orte und Ereignisse, die unsere Region bis heute prägen. Sutton Verlag, Erfurt 2020, ISBN 978-3-96303-159-5 .
  • Jörg Koch: Die Pfalz in alten Ansichten . Sutton Verlag, Erfurt 2016, ISBN 978-3-95400-750-9 .
  • Armin Kohnle: Kleine Geschichte der Kurpfalz . 4. Auflage. G. Braun Buchverlag, Karlsruhe 2011, ISBN 978-3-7650-8329-7 .
  • Michael Konrad: Saach blooß. Geheimnisse des Pfälzischen . Rheinpfalz Verlag, Ludwigshafen am Rhein 2006, ISBN 3-937752-02-1 (drei Folgebände zwischen 2007 und 2012).
  • Hans Erich Kubach: Die Pfalz (= Reihe Deutsche Lande – Deutsche Kunst ). 2. Auflage. München, Berlin 1966.
  • Michael Landgraf /Gerhard Hoffmann: Bunte Pfalz. Mannheim 2016, ISBN 978-3-95428-190-9 .
  • Michael Landgraf : Pälzisch (Pfälzisch). Einführung für Einheimische und Fremde. 5. Auflage. Neustadt an der Weinstraße 2020, ISBN 978-3-939233-30-5 .
  • Karl Moersch : Geschichte der Pfalz. Von den Anfängen bis ins 19. Jahrhundert . Pfälzische Verlagsanstalt, Landau in der Pfalz 1987, ISBN 3-87629-121-6 .
  • KH Rothenberger, K. Scherer, F. Staab , J. Keddigkeit (Hrsg.): Pfälzische Geschichte . Bände 1 und 2. Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern 2002, ISBN 3-927754-43-9 .
  • Ansgar und Stefanie Schmitz-Veltlin: Pfalz . 2. Auflage. Michael Müller Verlag, Erlangen 2011, ISBN 978-3-89953-629-4 (Das Reisebuch zur Pfalz).
  • Johann Christoph Wagner: Der Pfaltz am Rhein Staat- Land- Staedt- und Geschicht-Spiegel . Verlegt bei Koppmayer, Augsburg 1690 ( online bei uni-mannheim.de ).
  • Hannes Ziegler: Pfälzer Geschichte. Von den Anfängen bis in die Gegenwart . pro MESSAGE, Ludwigshafen 2011, ISBN 978-3-934845-32-9 .

Weblinks

Commons : Pfalz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Pfalz – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Helmut Beeger ua: Die Landschaften von Rheinhessen-Pfalz − Benennung und räumliche Abgrenzung. In: Berichte zur deutschen Landeskunde , Band 63, Heft 2, Trier 1989, S. 327–359.
  2. Aus lateinisch Vosegus entwickelten sich die Namen sowohl der französischen Vogesen als auch des deutschen Wasgaus .
  3. Pamina-Rheinpark.
  4. Die Toskana der Pfalz – Rund um Bad Dürkheim. SWR-Fernsehen , Reihe Fahr mal hin , 15. Juli 2008, abgerufen am 16. August 2010 .
  5. Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde an der Universität Heidelberg: Karte der Kurpfalz. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. Februar 2009 ; abgerufen am 23. März 2008 .
  6. Astrid von Schlachta : Gefahr oder Segen? Die Täufer in der politischen Kommunikation . Göttingen 2009, S.   427 .
  7. a b Karl Stumpp: Die Auswanderung aus Deutschland nach Russland in den Jahren 1763–1862 . Hrsg.: Landsmannschaft der Deutschen aus Russland. 9. Auflage. 2009, S.   90 .
  8. Beresan District Odessa Newsletter. (PDF; 471 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Ausgabe 1.1, Juni 1996, S. 4 f. , archiviert vom Original am 13. November 2013 ; abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch).
  9. Alfred Eisfeld: 200 Jahre Ansiedlung der Deutschen im Schwarzmeergebiet. (PDF; 2,0 MB) Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, S. 5, 17 , abgerufen am 30. Dezember 2013 .
  10. Das Ansiedlungsmanifest von Alexander I. (Nicht mehr online verfügbar.) migrationsmuseum.it, 20. Februar 1804, archiviert vom Original am 27. Dezember 2013 ; abgerufen am 30. Dezember 2013 .
  11. Adam Sahrmann : Pfalz oder Salzburg? Geschichte des territorialen Ausgleichs zwischen Bayern und Österreich von 1813–1819 . München und Berlin 1921.
  12. Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit : Die Besatzung der Rheinlande nach der Französischen Revolution. In: Themenheft 02/2006. Einsichten und Perspektiven, Bayerische Zeitschrift für Politik und Geschichte, archiviert vom Original am 13. August 2007 ; abgerufen am 6. April 2008 .
  13. Wilhelm Volkert, Richard Bauer: Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980 . München 1983, S. 38.
  14. Heiner Haan: Bayern und die Pfalz 1816–1870. (Nicht mehr online verfügbar.) In: 7. Forschungsbericht. Universität Regensburg, 1997, archiviert vom Original am 21. Februar 2008 ; abgerufen am 23. März 2008 .
  15. Gwenda Blair: The Trumps. Three Generations of Builders and a Presidential Candidate . Simon & Schuster, New York 2015. S. 102.
  16. Joshua Kendall: America's Obsessives: The Compulsive Energy That Built a Nation. Grand Central Publishing, New York, Boston 2013, S. 64.
  17. Helmut Gembries: Französische Besetzung der Pfalz, 1918/19–1930. Historisches Lexikon Bayerns, 9. Februar 2010, abgerufen am 7. Juni 2010 .
  18. Staatsvertrag: Staatsvertrag zwischen den Ländern Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz über die Zusammenarbeit bei der Raumordnung und Weiterentwicklung im Rhein-Neckar-Gebiet. (PDF; 224 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Metropolregion Rhein-Neckar, 26. Juli 2005, archiviert vom Original am 29. März 2013 ; abgerufen am 13. Dezember 2012 .
  19. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz: Umgang mit unbequemen Denkmalen . 24. Februar 2017.
  20. Denkmal Bürckel-Grab . In: Die Rheinpfalz , Mittelhaardter Rundschau . Ludwigshafen 16. Oktober 2016.
  21. An Orten lernen. Online-Publikation der Uni Mainz, abgerufen am 20. Februar 2021 .
  22. Rhein-Zeitung vom 27. Januar 2013.
  23. Wormser Zeitung ( Memento vom 29. März 2013 im Internet Archive ) vom 18. Januar 2013.
  24. Am Flughafen Zweibrücken hebt letztes Passagierflugzeug ab. airliners.de, 3. November 2014, abgerufen am 22. Januar 2015 .
  25. Celia Applegate: Zwischen Heimat und Nation: Die pfälzische Identität im 19. und 20. Jahrhundert . Deutsch von Susanne Hagemann , Bezirksverband Pfalz, Institut für pfälzische Geschichte, 2007 (Übersetzung von A Nation of Provincials . University of California Press, 1990); insbes. Kap. 1 und 2.
  26. Hanns Glückstein: Pälzer Krischer – Ernschtes unn Heiteres aus de Palz . J. Bensheimer Verlag, 1924.
  27. Paul Tremmel : Die Gschicht vum Krischer. (Nicht mehr online verfügbar.) Zitierung des Mundartdichters durch das Hotel an den Salinen, archiviert vom Original am 13. März 2016 ; abgerufen am 14. Oktober 2016 .
  28. Jörg Schmihing (örg): Frankenthal/Stratosphäre: Erfolgreicher Höhenflug für Dubbeglas. Die Rheinpfalz , Online-Ausgabe, 4. Juli 2016, abgerufen am 14. Oktober 2016 .
  29. Rolf Übel : Nußdorf und der Bauernkrieg. Stadtteil Landau-Nußdorf, abgerufen am 14. Oktober 2016 .
  30. Liste der Teilnehmer am Hambacher Fest .
  31. Revolutionäre Entwicklung 1848 .
  32. Hambacher Schloss lockt mit neuer Ausstellung. (Nicht mehr online verfügbar.) Website des Hambacher Schlosses, 7. November 2008, archiviert vom Original am 14. Oktober 2016 ; abgerufen am 14. Oktober 2016 .
  33. Rolf Sperber: Elvis Presleys Wurzeln liegen in der Pfalz . In: Wormser Zeitung . 8. Januar 2015.
  34. Graf, Sprachlehrer für Französisch in den 1950er Jahren, später Studiendirektor der Oberrealschule Worms, heute Gauß-Gymnasium.
  35. Offizielle Website. Blues Himmel, abgerufen am 30. Juni 2012 .
  36. Clemens Jöckle: Im Licht der Pfalz . Über die Entdeckung der Pfalz als Mallandschaft. In: Karl-Friedrich Geißler ua (Hrsg.): Die Pfalz macht Spaß . Verlag KF Geißler, Edenkoben 1998, ISBN 3-933086-12-4 , S.   82–87 .
  37. Die Rheinpfalz , Ludwigshafen: Urteil im Slevogt-Prozess bestätigt , 30. September 2010.
  38. Neue Zuschauerkapazität: 49.780. 25. August 2010, abgerufen am 28. Februar 2017 .