Dette er en fremragende vare.

Piers Courage

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Piers Courage
Piers Courage 1968
Nation: Det Forenede Kongerige Det Forenede Kongerige Det Forenede Kongerige
Verdensmesterskab i biler
Første start: 1966 tyske Grand Prix
Sidste start: 1970 hollandske Grand Prix
Konstruktører
1966 Lotus 1967-1968 BRM 1969 Brabham 1970 De Tomaso
Statistikker
VM -balance: Ottende VM ( 1969 )
Starter Sejre Polakker SR
28 - - -
VM -point : 20.
Podiepladser : 2
Lederskab : 2 over 12 km

Piers Raymond Courage [ piəs ˈkʌrɪdʒ ] (født 27. maj 1942 i Colchester , England ; † 21. juni 1970 i Zandvoort , Holland ) var en britisk racerkører . Han kom fra en velhavende iværksætterfamilie. Eton -kandidaten blev betragtet som en af ​​de sidste gentleman -chauffører . Han foretrak monoposto -løb og konkurrerede primært fra 1964 i formelløb . Courage var nære venner med racerholdsejeren Frank Williams , for hvis hold han kørte i flere år i Formel 2 -EM og i Formel 1 -verdensmesterskabet . Ved det hollandske Grand Prix i 1970 havde han en dødsulykke med en racerbil brugt af Williams.

Familie og privatliv

Personlig

Piers Courage kom fra en britisk iværksætterfamilie med huguenotiske rødder. [Bemærk 1] Familien ejede det landsdækkende berømte London -bryggeri Courage Brewery , der blev grundlagt i 1787. [1] [note 2]

Piers Courage var den første af tre børn af Richard Courage og Jean Courage, født Watson. Hans fornavn blev lånt fra middelalderhistorien Piers Ploughman . [2] Han havde to yngre brødre [3] og havde til hensigt at efterfølge sin far i ledelsen af ​​Courage Brewery, [4] men overtog faktisk ikke nogen funktion i virksomheden.

Mod voksede op i Essex . [Bemærk 3] Efter folkeskoler i Windsor og Seaford gik han på Eton College. [5] I sommeren 1961 forsøgte han at studere ved Cambridge University , men bestod ikke adgangseksamen. [3] I stedet begyndte han en læreplads som revisor hos Pricewaterhouse , [4] som han opererede uforsigtigt [6] [7] og sluttede til sidst i begyndelsen af ​​1964 for at vie sig fuldt ud til motorsport.[8] Derefter var der en midlertidig pause med hans familie. [9] [10]

I marts 1966 blev gift med Lady Sarah Courage-Marguerite "Sally" Curzon, datter af Lord Francis Curzon , [11] en officer og racere, 1931 , 24-timersløbet i Le Mans havde vundet. Sønnerne Jason (født 1967) og Amos (født 1969) kom ud af ægteskabet. Jason Courage begyndte en racerkarriere i 1988 . 4] men kom ikke ud over amatørniveauet. I 1995 havde han en alvorlig ulykke i en trafikulykke og har været paraplegisk siden. [12] Ifølge Piers Courages død giftede han sig med sin enke i 1972 med bookmakeren gambling hall-ejere og senere politiker John Aspinall (1926-2000). [13]

I betragtning af hans oprindelse og uddannelse, men også på grund af sin habitus, blev mod betragtet som en "rigtig herre" ( Bernie Ecclestone ). [14] [15] Ifølge samtidige havde han en skarp sans for stil og dyrkede bevidst manerer, [16], hvorved han skilte sig ud fra de fleste andre racerkørere i sin tid. [10] Dette indtryk var ved ægteskab med det britiske aristokrati intensiveret tilhørende "Sally" Curzon. Mod og hans kone, der selv var kendt som fotomodel , [16] var genstand for hyppige rapporter i den britiske regnbuepresse i slutningen af ​​1960'erne. [16] Dette billede overgik også til hans arbejde som racerkører. Mod blev normalt set som en gentleman -chauffør. Selv en biografi udgivet i 2003 havde stadig udtrykket "gentleman racer" i undertitlen og sagde, at mod var den sidste repræsentant for denne genre. [17]

Frank Williams

Langtidsledsager Courages: Frank Williams

Courages nærmeste ven var Frank Williams , som havde været sammen med ham siden begyndelsen af ​​1960'erne. [18] Williams gav ham øgenavnet " Grød " (tysk: grød). [19] [20] I begyndelsen af ​​1960'erne rejste Williams til tider med mod som sin mekaniker gennem Europa, og ifølge Williams præsentation, i betragtning af hans meget ringe tekniske forståelse, handlede det mindre om reel hjælp og mere om fælles tidsfordriv. [21] Siden 1968 kørte Courage for holdet Frank Williams Racing Cars . Det var på hans initiativ, at Williams først steg til Formel 2 og et år senere til Formel 1. [22] "Sally" Courage beskrev forholdet mellem hendes mand og Frank Williams som "noget helt særligt". Charles Lucas , en fælles ven og til tider Courages teamchef, kaldte forholdet "fabelagtigt": Williams og Courage havde "rystet hinanden".[23] Begge havde absolut tillid til hinanden. Mod sagde, at han og Williams forstod hinanden uden at sige et ord. [19] Nærheden til Frank Williams var også den afgørende årsag til et lukrativt tilbud om Scuderia Ferrari -affald. [24] Frank Williams udtalte senere, at han "tilbad" mod ("jeg tilbad fyren"). [24] I eftertid omtalte han Courages utilsigtede død som det "største følelsesmæssige slag i mit liv." [25] Han opkaldte sin første søn, født i 1975, efter Piers Courage. [Bemærk 5]

Desuden fastholdt Courage et tæt venskab med Jochen Rindt fra 1969 og fremefter. [15]

Piers Courage i motorsport

Baggrund og rammer

Pinner Road

Pinner Road i Harrow, London: mødested for "kredsen af ​​motorgale mennesker" (ca. 1962)

I løbet af sin tid i Eton kom Courage i kontakt med motorsport gennem klassekammerater. Gennem etoniere mødte han Frank Williams og den spirende racerkører Jonathan Williams - ikke i familie med Frank Williams - samt de senere motorsportsledere Anthony "Bubbles" Horsley og Sheridan Thynne , der også kørte billøb på det tidspunkt. [26] Til tider sluttede Innes Ireland og Peter Gethin sig til denne "cirkel af motorfreaks" [20], der delte en lejlighed på Pinner Road i Harrow -distriktet i London , som er meget kendt i scenen, i en årrække . [27] [28] I dette miljø udviklede modet sig fra en amatørchauffør til en professionel motorsportsmand. De nære venskaber, der blev etableret i Pinner Road [26], varede ud over begyndelsen af ​​1960'erne og bragte de involverede igen og igen fagligt. Så Courage og Jonathan Williams dannede et racersamfund i 1964, senere kørte begge (men ikke på samme tid) for Frank Williams racerhold . 6], hvis økonomi til gengæld blev styret af Sheridan Thynne i flere årtier.

Gentleman driver med økonomiske vanskeligheder

På grund af hans oprindelse og hans sociale status var mod en undtagelse inden for motorsport. Udenforstående havde ofte indtryk af, at mod var økonomisk sikkert. Jackie Stewart , der selv kom fra en velhavende iværksætterfamilie, [29] betragtede mod i 2002 som en "hobbyracer født med en sølvske." [30] Indtrykket af økonomisk sikkerhed var imidlertid forkert. Så længe han udøvede racerløb som en hobby, modtog Courage gentagen støtte fra sine forældre. Hans far købte de to første racerbiler, som han konkurrerede med i 1962 og 1963. Efter at han havde besluttet sig for en karriere som professionel racerkører, sluttede forældreydelsen dog. [6][8] [10] Mod har siden haft lidt indkomst, der stammer fra en trustfond [31] og var ofte i økonomiske vanskeligheder. [19] Familien levede frem til 1969, blandt andet gennem indkomst fra "Sally" Mod fra hendes arbejde som fotomodel og dekoratør . [12]

Efter Jackie Stewart og Frank Williams mening var Courages "privilegerede baggrund" [32] en hindring for hans karriere inden for motorsport. Nogle kolleger og teamchefer - blandt dem Lotus -grundlæggeren Colin Chapman - sagde, at mod "ikke kunne være hårdt nok", fordi han ikke behøvede at kæmpe for sin karriere. Nogle mente også, at det hovedsageligt var hans families penge, der fik ham til at køre bil. [32]

Modets udvikling et overblik

Piers Courages hjelmdesign

Mod begyndte sin racerkarriere med såkaldte klubløb, det vil sige lokale arrangementer for små biler i nærheden af ​​serien i den britiske provins. Fra 1964 til 1966 kørte han Formel 3 -løb i Storbritannien og kontinentaleuropa. Efter et år som privat chauffør sluttede han sig til et økonomisk sikkert team, der blev støttet af Lotus i 1966 og blev et quasi-works team. Courages håb om at få en Formel 1 -cockpit i Lotus -fabriksteamet for sæsonen 1967 blev ikke opfyldt. I stedet startede han i 1967 for uafhængige hold i Formel 2 og Formel 1, men opnåede kun lidt succes. På det tidspunkt havde han ry for at agere uforskammet og fremkalde unødvendige ulykker. Hans holdkammerat Roy Pike om følte modet at køre for risikabelt og kunne ikke vurdere risici korrekt, [33] og hans formel 2-teamchef John Coombs satte hendes afslutning på 1967, selv foreslår helt at opgive motorsport. [28] Ulykkerne i 1967 påvirkede også Courages selvtillid [34], og i slutningen af ​​året var fortsættelsen af ​​hans motorsportskarriere på spil. [35] Ved at deltage i løb i New Zealand og Australien selvfinansieret, lykkedes det ham dog at genoprette sit ry, [15] så han for 1968 modtog flere tilbud til cockpits i forskellige serier. I år kørte Courage for første gang for Frank Williams, der sendte sit eget hold til Formel 2 -EM. I 1969 udvidede samarbejdet med Williams til at omfatte Formel 1. Observatører lagde mærke til modning i løbet af disse år og så tegn på ekstraordinært talent. I nogle kilder beskrives det som en af ​​overraskelserne i 1969. [36] Frank Williams mente, at mod ikke var "så godt som Jochen Rindt, men en af ​​de bedste kørere." [32]

Mod har stort set fokuseret på racing i åbne single-seaters i hele sin karriere. Sportsvogn og langdistanceløb var undtagelsen.

De enkelte år i monoposto sport

Begyndelsen: club racing

Lotus Seven

Mod kørte sit første billøb i april 1962 på Brands Hatch . I modsætning til hans venner, der stadig startede med modificerede serie sedans, begyndte han sin karriere i en Lotus Seven designet til racing, som hans far købte. [20] [37] Som et resultat blev han i sin omgangskreds opfattet som en elitær. [38] Hans debutløb var et privat organiseret sprintløb, som han blev nummer tre i sin klasse. [39] Set i bakspejlet hævdede Courage, at han havde bestridt omkring 20 klubløb i 1962; der er dog kun tegn på deltagelse i seks løb. [40] I 1963 kørte han omkring et dusin klubløb i en Merlyn sportsvogn. [40] Dette var den sidste racerbil, hans far finansierede. [41] [20]

1964: Formel 3 med eget hold

I 1964 debuterede Courage i Formel 3, som blev introduceret for nylig af FIA . På grund af mangel på tilstrækkelige egne midler kunne han ikke købe en ny bil til denne klasse. I stedet lod han en freelance mekaniker bygge en bil med chassiset på en Lotus 31 og tekniske komponenter fra forskellig oprindelse. [Bemærk 7] Ifølge Courage var bilen to tredjedele billigere end en ny Lotus -bil. Jonathan Williams, der konkurrerede med Courage i år, erhvervede et lignende køretøj. [42] For at få deres engagement i motorsport til at fremstå som professionelle, rapporterede Courage og Williams biler i 1964 ikke - som det var almindeligt i 1960'erne under ubundne chauffører - under deres eget navn, men kun for et team Anglo -Swiss Racing , navnet eksisterede efter. [28] Dette påståede hold var angiveligt baseret i Lausanne . Faktisk var det bare en vens garage, som de kun besøgte en gang i løbet af året.[43] I virkeligheden drev Courage og Williams deres missioner fra en racerbil, som de også brugte som boligkvarter det år. [44] [20] Frank Williams, der fra tid til anden ledsagede Courage, beskrev dette år i eftertid som en "sigøjnereksistens". [36] Sæsonen var præget af økonomiske vanskeligheder og improvisation: [32] Mod og Jonathan Williams var deres egen mekanik, men havde ringe teknisk forståelse. [32]

Mod fokuserede på kontinentaleuropæiske løb i 1964, fordi adgangsgebyret her var ti til tyve gange højere end i Storbritannien. [42] Mellem april og oktober 1964 kørte han 26 Formel 3 -løb, mest i Italien, men også iForbundsrepublikken Tyskland og DDR . Courage opnåede sin første podieplads i Formel 3 ved Coupe Internationale de Vitesse i Reims-Gueux , som han blev nummer tre i alt og samtidig som den bedste private kører bag Jackie Stewart i den værkstøttede Cooper fraTyrrell Racing Organisation og Lucien Bianchi i værkerne Alpine . Efter at han havde alvorligt beskadiget sin "Lotus -klon" [45] i et løb på Brands Hatch, deltog han i to hollandske og et britiske løb med en lånt Brabham BT9 i august 1964. Disse operationer blev finansieret af piratradiostationen Radio Caroline . [46] opnåede i Caroline Brabham Courage sit bedste resultat for året: I Zandvoort Trophy var han 22 sekunder efter andenpladsen bag Jackie Stewart. [47]

1965: Charles Lucas Engineering

I 1965 sluttede Courage og Jonathan Williams sig til amatørracekøreren Charles Lucas, der byggede sit eget motorsportsprojekt på grundlag af en arv. [48] [45] I modsætning til Courages dannelse sidste år var det nyoprettede Charles Lucas Engineering-team finansielt velfinansieret og var sammen med The Checkered Flag det eneste britiske Formel 3-racerhold, der "ikke levede fra hånd til mund , "men var i stand til at investere i udviklingen af ​​en professionel infrastruktur. [49] Holdet var i lokalerne til det tidligere Formel 1 -team British Racing Partnership i Highgate husede [50] og havde to Brabham BT10 -chassis , som i det foregående år Jochen Rindt og Alan Rees havde kørt. [48] Charles Lucas Engineering blev en af ​​årets mest succesrige konkurrenter. [28] Mod bestred 35 løb i år. I maj 1965 vandt han sit første Formel 3 -løb på Silverstone ; i december 1965 fulgte elleve sejre mere. [Bemærk 8.]

Mod optrådte første gang i et Formel 1 -løb i 1965. Det private hold Bob Gerard Racing rapporterede ham til udgaven fra 1965 af Gran Premio del Mediterraneo i Enna , som ikke havde status som verdensmesterskab . Med sin dårligt vedligeholdte [51] og underdrevne Formel 2 Cooper T71 , [52], som var udstyret med en svag 1,5-liters firecylindret motor fra Ford , mislykkedes Courage allerede i kvalifikationen. [53]

1966: Formel 3 med støtte fra Lotus

En Lotus 41 fra Charles Lucas Engineering

I 1966 blev Courage hos Charles Lucas, hvis hold kørte med støtte fra Lotus det år og blev betragtet som et kvasi-works team. [48] [54] [28] Denne udvikling øgede presset på mod: Selvom løbets sjov hidtil havde været i forgrunden, [54] måtte han nu frem for alt bevise sig selv foran Lotus -chefen Colin Chapman, fordi hans hold nu stod i direkte konkurrence med The Checkered Flag, som blev fabriksunderstøttet af Lotus-konkurrenten Brabham . Charles Lucas Engineering og "The Flag" repræsenterede således rivaliseringen mellem Lotus og Brabham i Formel 3. Courages holdkammerat blev amerikaneren Roy Pike.

I begyndelsen af ​​året registrerede Lucas sine to chauffører til Temporada Argentina i Sydamerika, arrangeret af Juan Manuel Fangio . Mod løb ikke her, dog. Efter en træningsulykke før det første løb, måtte han afslutte sin deltagelse i Temporada på grund af skade. [28] Senere på året nærmede Courage sig 31 til Formel 3 -løb i Storbritannien og Europa, hvor det rapporterede holdet i modsætning til det foregående år, og i modsætning til hans præference primært til britisk racing. Mod havde oprindeligt vanskeligheder med Lotus 41 , som generelt blev antaget at være den svagere bil sammenlignet med Brabham, [55] men vandt i alt syv Formel 3 -løb efter nogle ændringer. [Bemærk 9] Årets eneste britiske Formel 3 -mesterskab var BRSCC Les Leston British F3 Championship . Mod deltog kun i tre løb i dette mesterskab og blev ikke talt med. [56]

Parallelt med sit formel 3 -engagement med Charles Lucas, gjorde Colin Chapman det muligt for Courage at konkurrere i det tyske Grand Prix ved Nürburgring i sommeren 1966, et Formel 1 -verdensmesterskabsløb, hvortil Formel 2 -biler også var tilladt. Mod startede her med en Lotus 44 fra det formelt uafhængige Formel 2 -hold Ron Harris Racing , som blev støttet af Lotus. Han kom af pisten efter fire omgange og faldt ud. [57]

1967: Kriseår i Formel 1 og Formel 2

formel 1
Courages konkurrent i det første år af Formel 1: Chris Irwin

I sæsonen 1967 forsøgte Courage at få et Formel 1 -cockpit i Lotus -fabriksteamet, men modtog ingen støtte fra sin chef Colin Chapman, der i slutningen af ​​1966 afgjorde en strid mellem Courages Formel 3 -hold i slutningen af ​​1966 efter uenigheder om tildeling af sejrsbonusser var adskilt. [58] I stedet gik Courage connect til det privat organiserede team Reg Parnell Racing one, juniorpartneren for den britiske racerbilproducent BRM var og hans arbejdsteam. [28] Her konkurrerede han med Chris Irwin . Teamledelsen stillede begge chauffører mod hinanden: Den af ​​dem, der ville opnå de bedre resultater i løbet af sæsonen, skulle have et cockpit i BRM -arbejdsteamet i det følgende år. [59]

Det første Formel 1-verdensmesterskabsløb, som Courage bestred i en Formel 1-bil, var Sydafrikas Grand Prix den 2. januar 1967. Hans racerbil var ikke konkurrencedygtig: I et miljø, der hovedsageligt bestod af 3,0-liters biler, eksisterede der forskydning, Mod kørte en to-årig Lotus 25 , konceptuelt tilbage til 1962, [60], som afhængigt af kilden var udstyret med en 1,5 [61] eller 2,0 liter [62] otte-cylindret BRM-motor. Mod kvalificerede sig til sidste plads på nettet ved Kyalami Grand Prix Circuit . Han var mere end 5,5 sekunder bag polsitteren Jack Brabham . I løbet kørte han op til femte position, hjulpet af flere fejl af chauffører foran ham, [63], før han beskadigede brændstofledningen i sin bil og mislykkedes på den 52. omgang på grund af en kørefejl. I bakspejlet begrundede han fejlen med, at han "stadig var meget udmattet" efter den foregående nytårsfest og derfor var uopmærksom under løbet. [62] I de følgende måneder nægtede mod oprindeligt med Lotus og senere med et BRM P261 individuelt mesterskab gratis formel 1 -løb i Europa. Han bragte ikke de resultater, som hans teamchef Tim Parnell forventede,[43] og skilte sig i stedet ud for langsomme omgangstider og gentagne kørefejl. [28] Efter at Courage blev elimineret tidligt i Monaco på grund af faldende koncentration [64] , erstattede Parnell ham efter instruktion fra BRM -chef Raymond Mays af Chris Irwin, der bragte bedre resultater. [59] [65] Mod fik ikke mere Formel 1 -cockpit i år. Han blev registreret til det britiske Grand Prix og deltog i træning; men han måtte aflevere sin bil til Irwin, som igen skulle aflevere sin bil til BRM -værkføreren Jackie Stewart. [66]

Tim Parnell og de fleste observatører tilskrev Courages dårlige præstationer til hans mangel på modenhed; [67] [28] Jonathan Williams så imidlertid hovedårsagen i det forældede materiale fra Parnell -teamet: Mod var overambitiøs i forsøget på at "drille ydeevne fra en skraldespand".[43] [68]

Formel 2
Piers Courages McLaren M4A / 2

Ud over sit engagement i Formel 1 deltog Courage i Formel 2 -EM i 1967. Det år var han en regelmæssig chauffør i teamet af John Coombs , en Jaguar -forhandler fra Guildford . I modsætning til i Reg Parnells Formel 1 -team havde Courage moderne materiale tilgængeligt i Formel 2, fordi Coombs brugte en nybygget McLaren M4A (stelnummer M4A / 2) drevet af en Cosworth FVA -motor, [69] [70], som blev understøttet af fabrikken. [71] Mod bestred alle mesterskabsløb i sæsonen 1967 og også nogle løb uden mesterskabsstatus. Hans bedste resultat var andenpladsen ved Zandvoort Grand Prix , og der var endnu en podieplads med tredjepladsen ved Tysklands trofæ i Hockenheimring . Mod forårsagede imidlertid også "mange ulykker" i Formel 2, hvilket skadede hans ry.[43] I Pau havde han en ulykke ud af sin egen uopmærksomhed [72] på run-out skødet efter at have kvalificeret sig og beskadiget sin bil så hårdt, at den ikke længere kunne repareres til løbet dagen efter. Hans ulykke ved Guards Trophy i Brands Hatch fire en halv måned senere var tilsvarende alvorlig. Mod tilskrev hans ulykker tekniske underskud i McLaren, som var svær at køre. [34] I førermesterskabet sluttede han i slutningen af ​​året med 24 point på fjerdepladsen i førerrangementet. [73]

1968: Konsolidering

Ophobningen af ​​ulykker i 1967 -sæsonen betød, at intet hold var parat til at give Courage et Formel 1- eller Formel 2 -cockpit i 1968. Dette bragte fortsættelsen af ​​hans motorsportskarriere i fare. [74] Med det formål at forbedre sit ry, [15] besluttede han i efteråret 1967 at deltage i Tasman -serien i 1968 , de europæiske Formel 1 og Formel 2 sæsoner var opstrøms fra begyndelsen. [Bemærk 10] Han så det som en sidste chance for at finde et fast sted i motorsport og overvejede i tilfælde af fiasko at afslutte sin karriere som racerkører. [75] Courages Tasman -operationer var en succes. De modtog positiv omtale i de britiske medier [76] og tiltrak sig opmærksomhed fra flere teamchefer. [37] Dette resulterede i forpligtelser for Formel 1 og Formel 2 for den nye sæson.

Tasman -serien

Tasman -serien fra 1968 bestod af otte løb, der blev afholdt mellem 6. januar og 4. marts 1968 i Australien og New Zealand . BRM, Lotus og Scuderia Ferrari var repræsenteret af værker eller quasi-works teams. Mod startede som en privat deltager med sit eget team. Han finansierede løbene med sine egne midler, et banklån og et lån fra sin far. [32] Til Tasman-løbene købte han Formel 2 McLaren fra Coombs, der med sine 1,6 liter firecylindrede i et miljø, der hovedsageligt bestod af Formel 1-køretøjer med 2,5 liters motorer [77] var en af ​​de svageste motoriserede køretøjer. På trods af denne dårlige startposition opnåede Courage et par steder i pointene. Han vakte særlig opmærksomhed med sin sejr i South Pacific Trophy , det sidste løb i Longford . Gadekredsløbet, der havde et par lange straights, mødte ikke den svage McLaren. På grund af meget kraftig nedbør kunne konkurrenternes Formel 1 -biler imidlertid ikke udnytte deres præstationsfordel. Mod tog tidligt føringen og krydsede målstregen først og efterlod ryttere som Jim Clark og Graham Hill bag sig. [78] Pressen sammenlignede Mod efter løbet med Stirling Moss [79] og talte om "sit livs løb." [80] I den samlede placering af Tasman -serien tog Courage tredjepladsen med 34 point bag Jim Clark og Chris Amon . [77]

formel 1
BRM P126

Courages succeser i Australien og New Zealand førte til hans "rehabilitering." [81] Selv i Australien var Courage enig med sit sidste års hold Reg Parnell Racing om en forpligtelse som fast kører i resten af sæsonen 1968 . I april 1968 tilbød Colin Chapman ham også den anden Formel 1 -cockpit i Lotus -teamet ved siden af ​​Graham Hill, som var ledig efter Jim Clarks død. Mod afviste imidlertid, fordi Lotus havde ry for at udstyre sine nummer to chauffører med dårligere materiale og forsømme vedligeholdelsen af ​​bilerne. [82] [83] På den anden side blev Courages håb ikke opfyldt om at rykke op til fabrikken på BRM -teamet efter Mike Spences utilsigtede død; [84] BRM besluttede at bruge sin sidste års rival Chris Irwin og senere, [59] efter også Irwin havde en ulykke, [Bemærk. 11] for Richard Attwood , hvis familie var venner med ejerne af BRM. [85]

Reg Parnell gav Courage en nybygget BRM P126 med en 3,0 liters tolvcylindret motor. Damit hatte er erstmals einen Formel-1-Rennwagen zur Verfügung, der sich auf aktuellem Niveau befand. [Anm. 12] Allerdings erwies sich der Wagen im Laufe der Saison als unzuverlässig: [86] In sechs Rennen führten technische Defekte am Chassis ( Monaco ), am Motor ( Belgien und Mexiko ), am Getriebe ( Kanada ) oder an der Aufhängung ( Spanien und USA ) zu frühen Ausfällen. Courage kam im Laufe der Saison nur viermal ins Ziel. Seine erste Zielankunft bei einem Formel-1-Weltmeisterschaftslauf [Anm. 13] erreichte er in Frankreich , wo er Sechster wurde und zugleich seinen ersten Weltmeisterschaftspunkt erzielte. In Italien wurde er Vierter. Am Saisonende belegte er mit vier Punkten Rang 20 der Fahrerwertung. [87]

Formel 2
Piers Courages Brabham BT23C

Nachdem Courages bisheriges Team das Formel-2-Engagement mit Ablauf des Jahres 1967 aufgegeben hatte, überzeugte er Frank Williams davon, für ihn zur Formel-2-Europameisterschaft 1968 ein eigenes Team aufzustellen. [22] Williams, der seit 1966 einen Rennwagen- und Zubehörhandel betrieb, meldete daraufhin einen neu aufgebauten Brabham BT23C mit Cosworth-FVA-Motor. [88] Frank Williams Racing Cars , der Vorgänger des heutigen Formel-1-Teams Williams F1 , war eine „winzige Einheit“ („miniscule structure“), [22] die nur aus Courage, Williams und einem Mechaniker bestand. Die Finanzierung des Formel-2-Programms war zu Saisonbeginn nicht gesichert. Da die Einnahmen aus Start- und Preisgeldern nicht reichten, war Williams darauf angewiesen, ein zweites Chassis an Paydriver zu vermieten. Zu den Teamkollegen Courages, die für ihren Einsatz zahlten, gehörte unter anderem der spätere FIA-Präsident Max Mosley , [89] der hier die letzten Rennen seiner aktiven Karriere fuhr.

Courage ging bei allen Meisterschaftsläufen sowie bei einigen Rennen ohne Meisterschaftsstatus an den Start. Er erzielte keinen Gesamtsieg. [Anm. 14] Zwar gewann er den zweiten Lauf des Großen Preises von Zandvoort , bei dem er auch seine einzige Poleposition bei einem Meisterschaftslauf erzielte; im Finallauf kam er aber, nachdem er wegen eines Bremsdefekts zurückgefallen war, nur als Zehnter ins Ziel. [90] Courages bestes Ergebnis war Platz zwei beim Gran Premio del Mediterraneo , bei dem Courage, Jochen Rindt, Ernesto Brambilla und Clay Regazzoni mit gleichen Zeiten gewertet wurden. Eine Abstufung nahmen die Stewarts anschließend nach Augenschein vor. [91] [92] In der Jahresendwertung belegte Courage mit 13 Punkten Rang sechs der Fahrerwertung.

Nach dem Abschluss der Meisterschaft nahm Courage im Dezember 1968 für Williams an allen Rennen der Temporada Argentina teil. Nachdem er bei den ersten drei Rennen zweimal ausgefallen war, gewann der den vierten und letzten Lauf in Buenos Aires . In der Fahrerwertung der Temporada belegte er Rang drei hinter Andrea de Adamich (Werks-Ferrari) und Jochen Rindt (Werks-Brabham).

1969: Frank Williams Racing Cars

Ab 1969 startete Courage in allen Monoposto-Serien exklusiv für Frank Williams.

Tasman-Serie

Im Januar und Februar 1969 nahmen Williams und Courage auf Einladung der Organisatoren an der neuen Auflage der Tasman-Serie teil. Lotus (Graham Hill und Jochen Rindt) und Ferrari (Chris Amon und Derek Bell ) waren mit werksunterstützten Teams vertreten. Die übrigen Wettbewerber waren Privatteams, von denen Frank Williams Racing Cars als das am besten organisierte galt. [93] Courage hatte mit Williams' Brabham BT24 erstmals in dieser Serie ein reines Formel-1-Auto zur Verfügung. [Anm. 15] Bei vier neuseeländischen Rennen im Januar 1969 gelang es Courage, die favorisierten Werksfahrer Amon und Rindt „unter Druck zu setzen:“ [94] Courage wurde in Pukekohe Dritter, in Levin Zweiter und das Rennen in Teretonga beendete er vor Graham Hill und Chris Amon als Erster; damit hatte er vor den abschließenden drei australischen Rennen Chancen, die Serie als Gesamtsieger zu beenden. Courage fiel dann allerdings sowohl in Brisbane als auch in Warwick Farm nach Fahrfehlern oder Kollisionen aus; in Melbourne schließlich trat frühzeitig ein technischer Defekt ein. [95] Am Ende belegte Courage Rang drei der Fahrerwertung hinter Chris Amon und Jochen Rindt. [96]

Formel 1
Piers Courage beim Großen Preis der Niederlande 1969
Training zum Großen Preis von Deutschland 1969

In der Saison 1969 meldete Frank Williams seinen Rennstall erstmals zur Formel-1-Weltmeisterschaft. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit in der Formel 2 im zurückliegenden Jahr schloss sich Courage dem Projekt an, das durch Sponsorzahlungen des Reifenherstellers Dunlop in Höhe von 10.000 US-Dollar ermöglicht wurde. [97] Courages Unfälle in der zweiten Hälfte der Tasman-Serie hatten zwar zeitweise den Abschluss des Sponsorvertrags gefährdet; letztlich konnte Williams die Bedenken Dunlops aber ausräumen.

Frank Williams Racing Cars startete auch in der Formel 1 als reines Kundenteam. Allerdings gelang es Frank Williams „auf Umwegen“, [15] einen aktuellen Brabham BT26 zu kaufen. [Anm. 16] Er umging damit die Vorgaben des Herstellers, der ein Modell üblicherweise erst dann an Kundenteams weitergab, wenn ein weiterentwickelter Nachfolger für das Werksteam bereitstand; [36] Williams stellte auf diese Weise sicher, dass Courage das gleiche Material hatte wie die Werksfahrer Jack Brabham und Jacky Ickx . [Anm. 17]

Weil das Auto Anfang März 1969 noch nicht einsatzbereit war, ließ Williams den ersten Weltmeisterschaftslauf des Jahres inSüdafrika aus. Courage und Williams debütierten zwei Wochen später bei dem Race of Champions in Brands Hatch, das keinen Weltmeisterschaftsstatus hatte. Courage fiel hier nach einem technischen Defekt aus. Bei der folgenden, ebenfalls meisterschaftsfreien BRDC International Trophy in Silverstone kam Courage auf Platz fünf ins Ziel. Das Weltmeisterschaftsdebüt erfolgte fünf Wochen danach in Spanien . Courage qualifizierte sich bei dem Rennen in Montjuïc , zu dem sich lediglich neun Teams mit insgesamt 14 Fahrern meldeten, für den elften Startplatz. Im Rennen fiel er mit Motorschaden aus. Bei den folgenden Veranstaltungen wiederholten sich technische Defekte, die Williams rückblickend vor allem darauf zurückführte, dass er aus finanziellen Gründen keinen Renningenieur beschäftigte. [98] In den Niederlanden erlitt der BT26 einen Kupplungsschaden, in Frankreich brach das Chassis und in Kanada kam es nach einem Treibstoffleck zu einem vorzeitigen Ausfall. Nur beim Großen Preis von Deutschland führte ein Fahrfehler Courages zu einem frühzeitigen Ausscheiden. Im Laufe des Jahres kam Courage fünfmal ins Ziel, zweimal dabei auf einem Podiumsplatz: Bereits beim zweiten Weltmeisterschaftslauf in Großen Preis von Monaco wurde er Zweiter. Das gleiche Ergebnis erzielte er beim Saisonfinale in den USA : Hier verdrängte er Jack Brabham im baugleichen Werkswagen auf den dritten Platz. Zusammen mit den Ergebnissen weiterer Platzierungen beendete Courage die Formel-1-Saison mit 16 Meisterschaftspunkten als Achter noch vor Jack Brabham. Teilweise werden die guten Ergebnisse Courages auf die Dunlop-Reifen zurückgeführt; deren Haftung sei besser gewesen als die der Goodyear -Reifen, die das Brabham-Werksteam verwendete. [89]

Formel 2

Weil Courage in der Formel-1-Saison 1968 Weltmeisterschaftspunkte eingefahren hatte, galt er 1969 in der Formel 2 als sogenannter Graded Driver , der zwar Rennen fahren durfte, nicht aber an der Wertung zur Europameisterschaft teilnahm. [99] Gleichwohl ging er 1969 für das Team von Frank Williams an den Start, das neben ihm unter anderem Alistair Walker , Malcolm Guthrie und Graham McRae meldete. Courage kam in Williams' Brabham T23C bei der Deutschland-Trophäe als Dritter ins Ziel und erzielte im weiteren Verlauf erneut einen dritten Platz. Sein erfolgreichstes Formel-2-Rennen war der Gran Premio del Mediterraneo im August, den er mit knappem Vorsprung vor den Matra- bzw. Tecno -Fahrern Johnny Servoz-Gavin und François Cevert gewann. Beim letzten Meisterschaftslauf des Jahres in Vallelunga trat Courage, vermittelt durch Jonathan Williams, einmalig mit einem De Tomaso an; der italienische Renn- und Sportwagenhersteller begann 1969 nach mehrmaligem Scheitern erneut mit dem Aufbau eines Motorsportprogramms. [100] Das Auto war sehr klein dimensioniert und ließ Courage wenig Raum für Bewegungen; [101] er ging von Platz zwei ins Rennen, fiel aber nach einem elektrischen Defekt aus. [102]

1970: De Tomaso statt Ferrari

De Tomaso 505: In einem Wagen dieses Typs verunglückte Courage tödlich
„Tomato“: De Tomaso 505

Vor Beginn der Saison 1970 versuchte Enzo Ferrari , Courage für seine Scuderia zu verpflichten. Er bot ihm für seinen Einsatz in Ferraris Sportwagen- und Formel-1-Werksteam das Zehnfache dessen, was er bei Williams verdienen konnte. [Anm. 18] Courages Familie empfahl ihm aus wirtschaftlichen Gründen den Vertragsabschluss mit Ferrari, Jackie Ickx hingegen, der dort sein Teamkollege werden sollte, riet wegen des schwierigen betriebsinternen Klimas bei Ferrari von einem Wechsel ab. [103] Courage blieb letztlich bei seinem bisherigen Team, einerseits weil er den zu erwartenden Intrigen bei Ferrari entgehen wollte, [104] andererseits aus Loyalität zu Frank Williams. Nach Ansicht von „Sally“ Courage waren beide von den Erfolgen ihres ersten gemeinsamen Formel-1-Jahrs begeistert und wollten „Ferrari, Lotus und der Welt zeigen, was ein kleines Team alles erreichen kann.“ [19] [24] Neben der Formel 1 mit Williams startete Courage in diesem Jahr bei Sportwagenrennen für das Alfa-Romeo-Werksteam , dessen Honorarzahlungen fast an die der Scuderia Ferrari herankamen.

Frank Williams setzte 1970 den von Gianpaolo Dallara entworfenen De Tomaso 505 ein, den Courage üblicherweise „Tomato“ nannte. [104] [36] Der Wagen war in weiten Teilen eine Kopie von Courages letztjährigem Brabham BT26, [105] wies abweichend davon aber als eigenständiges Konstruktionsmerkmal einige Chassisteile auf, die zwecks Gewichtsersparnis aus einer Magnesiumlegierung gefertigt waren. Der 505 litt zu Saisonbeginn unter technischen Unzulänglichkeiten. [106]

Beim ersten Weltmeisterschaftslauf inSüdafrika , vor dem der De Tomaso aus Zeitmangel nicht getestet worden war, musste Courage wegen eines klemmenden Gaszugs nach 39 Runden aufgeben. Courage sah nach dem Rennen erheblichen Änderungsbedarf, den Dallara aufnahm und in den nächsten Wochen schrittweise erfüllte. [104] [36] Beim Großen Preis von Spanien beschädigte Courage bei einem schweren Trainingsunfall das bereits in Südafrika verwendete, allerdings in Details verbesserte [107] Chassis so stark, dass es für das Rennen nicht wieder aufgebaut werden konnte. [108] Beim dritten Weltmeisterschaftslauf in Monaco erschien ein neues, deutlich leichteres Chassis mit überarbeiteter Aufhängung und stärkeren Bremsen. [105] Mit ihm qualifizierte sich Courage für den neunten Startplatz. Im Rennen lag er einige Runden lang auf Punkterängen, bevor ihn ein Defekt an der Lenkung zu einem langwierigen Reparaturstopp zwang. Am Ende des Rennens wurde er wegen zu geringer Fahrdistanz nicht gewertet. Beim vierten Saisonlauf in Belgien , wo De Tomaso wiederum ein überarbeitetes Chassis lieferte, fiel Courage nach Motorproblemen erneut aus. [109] Courages letztes Rennen war der Große Preis der Niederlande; hier verunglückte er tödlich. Das Rennen wurde ungeachtet des Unfalls nicht abgebrochen. Sieger war der mit Courage eng befreundete Jochen Rindt, der elf Wochen später bei einem Trainingsunfall in Monza ums Leben kam.

Weitere Serien

Sportwagenrennen

Viermal nahm Courage am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Er empfand eine Abneigung gegen diese Veranstaltung, ging aber aus Gründen der Publicity und unter anderem deshalb an den Start, weil gute Leistungen bei Langstreckenrennen eine Möglichkeit waren, sich für Teamchefs im Monopostosport zu empfehlen. [110]

Le Mans 1966: Ferrari 275 GTB/C

Sein erstes Rennen in Le Mans bestritt er 1966 , als er noch schwerpunktmäßig in der Formel 3 engagiert war. Courage fuhr zusammen mit Roy Pike einen Ferrari 275 GTB/C für Maranello Concessionaires , den privaten Rennstall des britischen Ferrari -Importeurs Ronnie Hoare, der in diesem Jahr vier Autos an den Start brachte. Courage und Pike wurden Gesamt-Achter und erzielten den Sieg in der Klasse GT-Wagen 3001–5000 cm³. [111] [112] Im folgenden Jahr versuchte Jonathan Williams, Courage ein Ferrari-Werkscockpit für das 1000-km-Rennen von Monza zu vermitteln; Ferrari zog allerdings Günther Klass vor. [113] Courage blieb daher 1967 bei Ronnie Hoares privatem Rennstall, der ihn zusammen mit Richard Attwood gegen eine Gage von 300 £ für das mittlerweile auf ein Fahrzeug reduzierte Programm zu den 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1967 meldete. Hoares Ferrari 412P fiel nach 14 Stunden mit Courage am Steuer durch Motorschaden aus. [110] 1969 dann fuhr er in Le Mans zusammen mit Jean-Pierre Beltoise einen Matra MS650 für das Werksteam Matra Sports . Sie beendeten das von Ford und Porsche dominierte Rennen mit vier Runden Rückstand auf die Sieger Jacky Ickx/ Jackie Oliver auf Position vier und waren die beste Matra-Paarung.

1970 erweiterte Courage aus wirtschaftlichen Gründen sein Sportwagenengagement. Für eine Gage von 22.500 £ trat er Alfa Romeos Werksteam Autodelta bei [24] und ging als Partner von Andrea de Adamich im Alfa Romeo Tipo 33/3 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft an den Start. Zur Vorbereitung auf die Saison nahm das Team am Jahresbeginn an zwei Rennen in Argentinien teil, die keinen Weltmeisterschaftsstatus hatten. Courage und de Adamich gewannen hier das 200-Meilen-Rennen von Buenos Aires . [114] Autodeltas erster Weltmeisterschaftslauf der Saison war das 12-Stunden-Rennen von Sebring , das Courage und de Adamich auf Platz acht beendeten. Beim 1000-km-Rennen von Monza wurden sie 13. Danach gab es keine Zielankünfte mehr. Beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring , bei dem Courage sich mit Rolf Stommelen ein Auto teilte, fiel der Tipo 33 nach elf von 44 Runden mit gebrochenen hinteren Stoßdämpfern aus. [115] Sein letztes Langstreckenrennen war zwei Wochen später das 24-Stunden-Rennen von Le Mans , das erneut mit einem technisch bedingten Ausfall endete.

CanAm

1969 bemühte sich Courage um ein Engagement in der nordamerikanischen CanAm -Serie. Es gelang ihm nicht, ein Cockpit im Werksteam eines Herstellers zu erhalten. Vorübergehend stand er in Kontakt zu einem kanadischen Unternehmer, der ein Kundenteam aufbauen wollte. Das Projekt scheiterte jedoch früh an der Finanzierung.

Unfall in Zandvoort

Start zum Großen Preis der Niederlande 1970, Ickx Nr. 25 auf Ferrari vor Rindts Lotus Nr. 19
Streckenplan des Circuit Park Zandvoort bis 1972

Beim Großen Preis der Niederlande 1970 in Zandvoort verunglückte Courage tödlich.

Unfallablauf

Im Training hatte sich Courage mit dem bereits in Belgien eingesetzten Chassis 505/02 [116] für den neunten Startplatz qualifiziert. In Runde 23 des Rennens verlor er, auf Platz sieben liegend, auf der Hochgeschwindigkeitspassage im Streckenabschnitt Tunnel Oost die Kontrolle über seinen Wagen. In diesem Abschnitt befanden sich beiderseits der Strecke Fangzäune, die aus Metallelementen geflochten waren. Courages De Tomaso durchbrach mit etwa 225 km/h einen dieser Zäune, stieß auf eine dahinter liegende Düne, prallte zurück und schleuderte, nachdem er ein weiteres Mal den Fangzaun durchbrochen hatte, mit mehreren Überschlägen wieder auf die Strecke. Erst einige Hundert Meter später kam er am Fahrbahnrand zum Stehen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die vordere Radaufhängung und der Helm des Fahrers abgerissen, und ein gelöster Reifen oder ein Aufhängungsteil traf Courages ungeschützten Kopf. Noch während das Fahrzeug in Bewegung war, brach einer der Benzintanks. Das auslaufende Benzin entzündete sich, und der Wagen, ein Teil des Grasstreifens und ein daneben stehender Baum gingen in Flammen auf. Das Feuer wurde durch das im Chassis verbaute, sehr hohe Brenntemperaturen erreichende Magnesium zusätzlich genährt und konnte wegen der hohen Hitzeentwicklung erst nach einiger Zeit vollständig gelöscht werden, indem die Feuerwehrleute das Chassis, ohne Courage zuvor geborgen zu haben, mit Sand bedeckten. Einige Darstellungen verbreiten die These, Courage sei bei lebendigem Leib im Auto verbrannt. [117] [118] [119] [120] Untersuchungen und Dokumentationen, die sich eingehender mit dem Unfall befassen, bestätigen das nicht. Sie gehen davon aus, dass Courage nicht durch das Feuer ums Leben kam, sondern bereits vor dessen Ausbruch durch den Aufschlag des Reifens oder des Aufhängungsteils auf seinen Kopf getötet wurde. [121] [122]

In den ersten Minuten wurde angenommen, Courage habe den Unfall überlebt; entsprechende Einschätzungen wurden im Fahrerlager verbreitet. Sie beruhten auf der Meldung eines Reporters, der im Rauch die Bewegungen eines gehenden oder laufenden Menschen gesehen hatte. Tatsächlich war es ein Streckenposten, der vom Unfallort weglief. [123]

Ursachen

Warum Courage im Rennen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, ist ungeklärt. Es existieren keine Filmaufnahmen oder Zeugen zur Rekonstruktion der Geschehnisse. Eine spätere Untersuchung des ausgeglühten Wracks brachte ebenfalls keine Erkenntnisse. Gesichert ist nur, dass die Strecke vor der Unfallstelle eine Bodenunebenheit aufwies. [122] Zu den Ursachen für Courages tödlichen Unfall gibt es unterschiedliche Erklärungsansätze:

  • Frank Williams schloss nach dem Unfall einen Fahrfehler Courages aus und nahm stattdessen einen mechanischen Defekt an, wobei er einen Aufhängungsbruch für die wahrscheinlichste Variante hielt. Diese Auffassung vertrat er noch 40 Jahre nach dem Unfall. Brian Redman , der vier Wochen später Courages Platz in Williams' De Tomaso 505 einnahm, teilte diese Einschätzung und wies 2003 darauf hin, dass der 505 beim ersten Rennen nach Courages Tod vor dem Training ohne ausreichende Erklärungen zurückgezogen wurde; [124] er habe den Eindruck gehabt, als hätten „sie etwas an den Aufhängungsteilen entdeckt, was kurz vor dem Brechen war und möglicherweise zuvor auch bei Courage gebrochen war.“ Dabei ließ er offen, ob der Rückzug auf Williams oder auf De Tomaso bzw. Dallara zurückzuführen war. [125]
  • Jackie Stewart trat dem entgegen. Er ging – wie drei Jahre später beim tödlichen Unfall François Ceverts auch [126] – von einem Fahrfehler aus. Courage habe wahrscheinlich beim Passieren der Bodenunebenheit vor dem Osttunnel den Grenzbereich überschritten und die Kontrolle über sein Auto verloren. [127]
  • Eine Untersuchungskommission äußerte schließlich die Vermutung, ein Defekt an einem der Dunlop-Reifen habe den Unfall auslösen können. [128]

Vermeidbarer Unfall ohne Konsequenzen

Courages Unfall wird rückblickend als vermeidbares Ereignis angesehen. [122] Der Circuit Park Zandvoort galt schon in den 1960er-Jahren als besonders gefährlich. Bereits vor Courages Tod war es am Tunnel Oost zu mehreren schweren, teilweise tödlichen Unfällen gekommen, ohne dass Organisatoren oder Streckenbetreiber Konsequenzen aus den Ereignissen gezogen hätten. So war 1968 Chris Lambert bei einem Formel-2-Rennen, dessen zweiten Lauf Courage gewann, an fast gleicher Stelle von der Strecke abgekommen und, nachdem er den Fangzaun durchbrochen hatte, an den Folgen des anschließenden Aufpralls gestorben. [122] In der Woche vor Courages Unfall waren Jack Brabham bei privaten Testfahrten und Pedro Rodríguez im Zeittraining auf der Strecke verunglückt. [129] Auch nach dem Tod Courages wurde die Strecke zunächst nicht geändert. Drei Jahre später starb Roger Williamson beim Großen Preis der Niederlande an gleicher Stelle. Sein Unfall, bei dem ebenfalls ein schweres Feuer ausbrach, wies Parallelen zu dem von Courage auf. [122] [130]

Zitate

Well, Dad, you had the War!

Nun ja, Dad, Du hattest den Krieg!

Piers Courage auf die Frage seines Vaters, was ihn am Autorennen fasziniere. [131]

Piers Courage konnte sehr schnell sein, aber er versuchte es immer zu hart. Piers war ein wunderbarer, charmanter Junge, aber er hätte nicht Rennfahrer sein sollen. Ich habe hartnäckig versucht, ihn davon abzubringen. Vergebens.

John Coombs [92]

Piers Courage was the greatest fun, utterly charming. They don't make them like that any more.

Piers Courage war extrem lustig, total charmant. Solche Menschen kriegen sie heute nicht mehr hin.

Frank Williams [20]

Statistik

Karrierestationen

  • 1962–1963: Clubrennen
  • 1964: Formel 3
  • 1965: Formel 3
  • 1965 : Formel 1 (nicht klassiert)
  • 1966: Formel 3
  • 1966 : Formel 1 (nicht klassiert)

Formel 1

Gesamtübersicht Formel-1-Weltmeisterschaft

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1966 Ron Harris/Team Lotus Lotus 44 Ford 1,0 L4 1
1967 Reg Parnell Racing Lotus 25 BRM V8 1
BRM P261 2
1968 Reg Parnell Racing BRM P126 BRM V12 11 4 20
1969 Frank Williams Racing Cars Brabham BT26 Cosworth DFV V8 10 2 16 8
1970 Frank Williams Racing Cars De Tomaso 505 Cosworth DFV V8 5
Gesamt 30 20

Formel-1-Weltmeisterschaft: Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
1966 Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the USA.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg
DNF
1967Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Canada.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg
DNF DNF DNS
1968Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg
DNF DNF DNF DNF 6 8 8 4 DNF DNF DNF
1969Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg
DNF 2 DNF DNF 5 DNF 5 DNF 2 10
1970Flag of South Africa (1928-1994).svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the USA.svg Flag of Mexico.svg
DNF DNS NC DNF DNF

Formel-1-Rennen ohne Weltmeisterschaftsstatus: Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7
1965 Flag of South Africa.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg Flag of South Africa.svg
DNQ
1967 Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Spain.svg
DNS 7
1968 Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg
DNS 5 DNF
1969 Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Spain.svg Flag of the United Kingdom.svg
DNF 5 DNF
1970 Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg
3
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
keine WM-Teilnahme
sonstige P / fett Pole-Position
1/2/3 Platzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR / kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Formel-2-Europameisterschaft

Gesamtübersicht

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1967 John Coombs Racing McLaren M4A Cosworth FVA 10 1 1 24 4
1968 Frank Williams Racing Cars Brabham BT23 C Cosworth FVA 7 1 1 1 13 6
1969 Frank Williams Racing Cars Brabham BT23C Cosworth FVA 4 1 2[132][132]
De Tomaso 103 1
Gesamt 22 1 2 4 1 37

Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1967 Flag of the United Kingdom.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Spain.svg Flag of Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg
7 DNF 5 3 9 8 2 DNF DNF DNF
1968 Flag of Germany.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Spain.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Austria.svg Flag of Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg
3 DNF DNS DNF DNF 10 2
1969 Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Germany.svg Flag of Spain.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Italy.svg
7 3 3 1 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
keine WM-Teilnahme
sonstige P / fett Pole-Position
1/2/3 Platzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR / kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1966 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Maranello Concessionaires Ferrari 275 GTB/C Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Roy Pike Rang 8 und Klassensieg
1967 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Maranello Concessionaires Ferrari 412P Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Richard Attwood Ausfall Ölpumpe
1969 Frankreich Frankreich Equipe Matra Elf Matra MS650 Frankreich Frankreich Jean-Pierre Beltoise Rang 4
1970 Italien Italien Autodelta SpA Alfa Romeo T33/3 Italien Italien Andrea de Adamich Ausfall Elektrik

Sebring-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1970 Italien Italien Autodelta SPA Alfa Romeo T33/3 Italien Italien Andrea de Adamich Rang 8

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1966 Maranello Concessionaires Ferrari 275 GTB Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten SEB Italien Italien MON Italien Italien TAR Belgien Belgien SPA Deutschland Deutschland NÜR Frankreich Frankreich LEM Italien Italien MUG Italien Italien CCE Deutschland Deutschland HOK Schweiz Schweiz SIM Deutschland Deutschland NÜR Osterreich Österreich ZEL
8
1967 Maranello Concessionaires Ferrari 412P Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten SEB Italien Italien MON Belgien Belgien SPA Italien Italien TAR Deutschland Deutschland NÜR Frankreich Frankreich LEM Deutschland Deutschland HOK Italien Italien MUG Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich BRH Italien Italien CCE Osterreich Österreich ZEL Schweiz Schweiz OVI Deutschland Deutschland NÜR
DNF
1969 Matra Matra MS650 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich BRH Italien Italien MON Italien Italien TAR Belgien Belgien SPA Deutschland Deutschland NÜR Frankreich Frankreich LEM Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten WAT Osterreich Österreich ZEL
4
1970 Autodelta Alfa Romeo T33 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich BRH Italien Italien MON Italien Italien TAR Belgien Belgien SPA Deutschland Deutschland NÜR Frankreich Frankreich LEM Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten WAT Osterreich Österreich ZEL
8 DNF 13 41 DNF DNF

Literatur

  • Adriano Cimarosti: Das Jahrhundert des Rennsports. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-613-01848-9 .
  • Adam Cooper: Piers Courage. Last of the Gentleman Racers . Haines Publishing, Sparkford 2010, ISBN 978-1-84425-863-5 .
  • Maurice Hamilton: Frank Williams. The inside story of the man behind Williams-Renault . London 1998, ISBN 0-333-71716-3 .
  • Alan Henry: Williams: Formula 1 Racing Team. Haynes Publishing, 1998, ISBN 1-85960-416-1 .
  • Alan Henry: Looking back on Piers Courage. In: Motor Sport. Heft 11/1984, S. 26 ff.
  • David Hodges: A–Z of Grand Prix Cars 1906–2001. Crowood Press, 2001, ISBN 1-86126-339-2 .
  • David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01477-7 .
  • Eberhard Reuß, Ferdi Kräling: Formel 2. Die Story von 1964 bis 1984. Delius Klasing, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-7688-3865-8 .
  • Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945–1965. Motor Racing Publications, 1998, ISBN 1-899870-39-3 .
  • Pierre Ménard: La Grande Encyclopédie de la Formule 1. 2. Auflage. St. Sulpice, 2000, ISBN 2-940125-45-7 .
  • NN: Legends. In: Motorsport Magazine. Heft Januar 2001, S. 30 ff.

Weblinks

Commons : Piers Courage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise

Folgende Werke werden nachstehend abgekürzt zitiert:

Abkürzung Volltitel
Adam Cooper: Piers Courage Adam Cooper: Piers Courage. Last of the Gentleman Racers . Haines Publishing, Sparkford 2010, ISBN 978-1-84425-863-5 .
Maurice Hamilton: Frank Williams Maurice Hamilton: Frank Williams. The inside story of the man behind Williams-Renault . London 1998, ISBN 0-333-71716-3 .
Ulrich Schwab Ulrich Schwab: Grand Prix. Die Rennen zur Automobil-Weltmeisterschaft 1970. 1. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1970.

Anmerkungen

  1. Die Familie Courage war protestantischen Glaubens. Nach dem Erlass des Edikts von Nantes 1683 verließ sie wie zahlreiche französische Protestanten das Land und ging auf die britischen Inseln. Die Familie ließ sich zunächst in Aberdeen ( Schottland ) nieder, bevor spätere Generationen nach London zogen.
  2. 1972 verkaufte die Familie Courage die Brauerei an den Konzern Imperial Tobacco . Nach mehreren Eigentümerwechseln gehört die Marke Courage seit 2007 dem Brauereiunternehmen Wells & Young's Brewery .
  3. Das „Fitzwalters“ genannte Anwesen der Familie befand sich in der Gemeinde Shenfield im Südwesten von Essex.
  4. Im Januar 1990 gründete Jason Courage das in London ansässige Unternehmen Jason Courage (Racing) Ltd., das seit 2003 liquidiert ist.
  5. Jonathan Piers Williams, geb. am 22. Februar 1975, erhielt seine beiden Vornamen als Erinnerung an die Rennfahrer Jonathan Williams und Piers Courage. vgl. Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 51.
  6. Jonathan Williams sprang beim Gran Premio della Lotteria di Monza 1968 für Courage ein, der zur gleichen Zeit für ein Formel-1-Rennen gemeldet war. Jonathan Williams gewann das nicht zur Formel-2-Europameisterschaft zählende Rennen und fuhr damit den ersten Sieg für Frank Williams Racing Cars ein.
  7. Konstrukteur des Autos war Roy Thomas („Tom The Weld“; deutsch etwa: „Tom der Schweißer“). Er arbeitete in erster Linie als Mechaniker für den Rennstall The Chequered Flag, entwarf und baute aber nebenbei wiederholt eigene Rennwagen. Die für Courage und Jonathan Williams gebauten Wagen des Jahres 1964 werden in den gängigen Statistiken üblicherweise nicht als Eigenbau, sondern als Lotus 31 bezeichnet. Vgl. die Geschichte von Charles Lucas' Unternehmen Titan Cars auf der Internetseite teamterrificracing.net (abgerufen am 26. Mai 2017).
  8. Courage gewann je einen Lauf der Trofeo Vigorelli, der Coppa Autodromo und des Gran Premio della Lotteria di Monza, die Coppa d'Oro Pasquale Amato in Caserta, die 500-£-Challenge in Brands Hatch, die Reg Parnell Trophy in Goodwood, die Coupe de Vitesse in Rouen, ein Rennen in Silverstone, die Spring Grove Trophy in Oulton Park sowie das Oulton Park F3-Rennen und die Lombard Bank Trophy in Brands Hatch. Vgl. Adam Cooper: Piers Courage. S. 283 f. Übersicht zu den Formel-3-Rennen des Jahres 1965 auf der Internetseite www.formula2.net ( Memento vom 28. März 2012 auf WebCite ) (abgerufen am 26. Mai 2017).
  9. Courage gewann 1966 den Grand Prix de Pau, die Les Leston Trophy, den Les Leston Cup, die Coupe de Vitesse d'AC Normand, ein Rennen in Brands Hatch sowie zwei Läufe der Coupe de Vitesse in Albi; vgl. Adam Cooper: Piers Courage. S. 284 f.
  10. Courage hatte bereits mit Reg Parnell Racing an drei Rennen der Tasman-Serie 1967 teilgenommen. Er hatte dabei keine Podiumsplatzierungen erzielt.
  11. Irwin verunglückte am 17. Mai 1968 beim Training zum 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring schwer. Nach einer Bodenwelle bekam der Wagen Unterluft, hob stark ab und überschlug sich. Dabei erlitt Irwin erhebliche Kopfverletzungen. Nach diesem schweren Unfall zog er sich vollständig vom Motorsport zurück.
  12. Courage fuhr das Chassis P126/01, das das BRM-Werksteam erstmals im Januar 1968 für Pedro Rodriguez bei der Tasman-Serie eingesetzt hatte. Vgl.www.oldracingcars.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  13. Die erste Zielankunft bei einem Formel-1-Rennen erreichte Courage bei der International Trophy in Silverstone im April 1968, wo er Fünfter wurde. Das Rennen zählte allerdings nicht zur Weltmeisterschaft.
  14. Seinen ersten Sieg bei einem Formel-2-Rennen erzielte das Team von Frank Williams bei der Lotteria di Monza durch Jonathan Williams, der den an diesem Wochenende für ein Formel-1-Rennen gemeldeten Courage ersetzte. Die Lotteria di Monza hatte keinen Meisterschaftsstatus. Vgl. Statistik des Gran Premio della Lotteria di Monza 1968 auf der Internetseite www.formula2.net (abgerufen am 26. Mai 2017).
  15. Courgages BT24/3 war im Sommer 1968 aufgebaut worden. Bevor Williams das Auto übernahm, hatten es drei Fahrer zu insgesamt vier Rennen gemeldet. Vgl.www.oldracingcars.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  16. Courage fuhr 1969 den Brabham BT26/1, der in der zurückliegenden Saison bei zwölf Rennen von Jack Brabham gemeldet worden war. Brabham hatte das Auto Ende 1968 zu Ausstellungszwecken an einen Sammler verkauft, von dem Williams den Wagen wenig später übernahm. Vgl. Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 27, sowie die Internetseite www.oldracingcars.com ( Memento vom 7. Januar 2017 im Internet Archive ) zur Renngeschichte des BT26/1.
  17. Wie Brabham bei den Werkswagen, stellte Williams bei seinem BT26 von Repco- auf Cosworth-Motoren um. Die Umbauarbeiten nahm allerdings nicht das Werk vor, sondern der Cosworth-Ingenieur Robin Herd.
  18. Nach Adam Cooper ( Piers Courage. S. 218) belief sich Ferraris Angebot auf 25.000 £, nach Maurice Hamilton ( Frank Williams. S. 30) und Jonathan Aitken ( Heroes and Contemporaries , A&C Black, 2006, ISBN 0-8264-7833-6 , S. 170) auf 30.000 £.

Einzelnachweise

  1. Tina Grant (Hrsg.): International Directory of Company Histories. Band 15, St. James Press, 1996, ISBN 1-55862-218-7 , S. 443.
  2. Adam Cooper: Piers Courage. S. 19.
  3. a b Adam Cooper: Best Courage. In: Motorsport Magazine. Heft Februar 1999, S. 78.
  4. a b Adam Cooper: Piers Courage. S. 41.
  5. Alan Henry: Looking back on Piers Courage. In: Motor Sport. Heft 11/1984, S. 26.
  6. a b Adam Cooper: Piers Courage. S. 59.
  7. Adam Cooper: Piers Courage. S. 31–44.
  8. a b Adam Cooper: Best Courage. In: Motorsport Magazine. Heft Februar 1999, S. 79.
  9. Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 22.
  10. a b c Tony Rudlin: Porridge! www.thosewerethedays.org.uk, 26. April 2011, abgerufen am 26. Mai 2017 .
  11. Charles Mosley (Hrsg.): Burke's Peerage, Baronetage & Knightage. Wilmington, Delaware, S: 1988.
  12. a b Rory Ross: For the love of a dangerous man. www.telegraph.co.uk, 11. Dezember 2003, abgerufen am 26. Mai 2017 .
  13. Warren Hoge: John Aspinall, Gambler and Zoo Owner, Dies at 74. In: The New York Times. 1. Juli 2000, abgerufen am 26. Mai 2017.
  14. Adam Cooper: Piers Courage. S. 134.
  15. a b c d e Alan Henry: Looking back on Piers Courage. In: Motor Sport. Heft 11/1984, S. 28.
  16. a b c Jonathan Aitken: Heroes and Contemporaries. A&C Black, 2006, ISBN 0-8264-7833-6 , S. 165.
  17. Adam Cooper: Piers Courage .
  18. Virginia Williams: Dein Schmerz geht durch mein Leben . Bastei Lübbe, ISBN 978-3-404-61223-9 , S. 43.
  19. a b c d Jonathan Aitken: Heroes and Contemporaries. A&C Black, 2006, ISBN 0-8264-7833-6 , S. 170.
  20. a b c d e f Sarah Edworthy: Piers Courage lived life to the full and was tipped for GP greatness. www.telegraph.co.uk, 16. April 2013, abgerufen am 26. Mai 2017 .
  21. Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 16.
  22. a b c Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 23.
  23. Adam Cooper: Best Courage. In: Motorsport Magazine. Heft Februar 1999, S. 83.
  24. a b c d Alan Henry: Williams: Formula 1 Racing Team. Haynes Publishing, 1998, ISBN 1-85960-416-1 , S. 31.
  25. Jonathan Aitken: Heroes and Contemporaries. A&C Black, 2006, ISBN 0-8264-7833-6 , S. 172.
  26. a b Interview mit Jonathan Williams auf der Internetseite www.f1rejects.com ( Memento vom 5. Oktober 2012 im Internet Archive ) (abgerufen am 26. Mai 2017).
  27. Charles Lucas: That Flat. In: Autosport. Heft Dezember 1969.
  28. a b c d e f g h i Alan Henry: Looking back on Piers Courage. In: Motor Sport. Heft 11/1984, S. 27.
  29. Jackie Stewart: Winning is not enough. Hachette, 2014, ISBN 978-1-4722-2065-3 , S. 42.
  30. Adam Cooper: Piers Courage. S. 213.
  31. Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 21.
  32. a b c d e f NN: Legends. In: Motorsport Magazine. Heft Januar 2001, S. 30 ff.
  33. Adam Cooper: Piers Courage. S. 90.
  34. a b Adam Cooper: Piers Courage. S. 136.
  35. Jonathan Aitken: Heroes and Contemporaries. A&C Black, 2006, ISBN 0-8264-7833-6 , S. 166.
  36. a b c d e Simon Taylor: Lunch with … Sir Frank Williams. In: Motorsport Magazine. Heft Februar 2015, S. 75.
  37. a b Clive Couldwell: Formula One: Made In Britain. Random House, 2012, ISBN 978-1-4481-3294-2 , S. 186.
  38. Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 11.
  39. Adam Cooper: Piers Courage. S. 45.
  40. a b Adam Cooper: Piers Courage. S. 281.
  41. Adam Cooper: Piers Courage. S. 49.
  42. a b Adam Cooper: Piers Courage. S. 64.
  43. a b c d Adam Cooper: Best Courage. In: Motorsport Magazine. Heft Februar 1999, S. 81.
  44. Adam Cooper: Piers Courage. S. 65.
  45. a b Geschichte von Charles Lucas' Unternehmen Titan Cars auf der Internetseite teamterrificracing.net (abgerufen am 26. Mai 2017).
  46. Adam Cooper: Piers Courage. S. 77.
  47. Statistiken zu den kontinentaleuropäischen Formel-3-Rennen des Jahres 1964 auf der Internetseite www.formula2.net (abgerufen am 18. Januar 2017).
  48. a b c Jonathan Williams: Charles Lucas Engineering 1965. www.motorsportsmarketingresources.com, 2016, abgerufen am 26. Mai 2017 .
  49. Adam Cooper: Piers Courage. S. 82.
  50. Adam Cooper: Piers Courage. S. 88.
  51. Adam Cooper: Piers Courage. S. 91.
  52. David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01477-7 , S. 66.
  53. Statistik des Gran Premio del Mediterraneo auf der Internetseite www.formula2.net (abgerufen am 26. Mai 2017).
  54. a b Adam Cooper: Piers Courage. S. 96.
  55. David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01477-7 , S. 146.
  56. Statistik der BRSCC Les Leston British F3 Championship auf der Internetseite www.formula2.net (abgerufen am 26. Mai 2017).
  57. Statistik des Großen Preises von Deutschland auf der Internetseite www.motorsport-total.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  58. Adam Cooper: Piers Courage. S. 116.
  59. a b c Adam Cooper: The grit in the oyster. Chris Irwin. In: Motorsport Magazine. Heft März 2003, S. 85.
  60. Chassisnummer 25/33 R13; vgl. die Übersicht über die Renneinsätze des Lotus 25/33 R13 auf der Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 26. Mai 2017)
  61. Meldeliste des Großen Preises von Südafrika 1967 auf der Internetseite www.motorsport-total.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  62. a b Adam Cooper: Piers Courage. S. 120.
  63. Ken Stewart, Norman Reich: Sun on the Grid. Grand Prix and Endurance Racing in Southern Africa . London 1967, ISBN 1-870519-49-3 , S. 106.
  64. Adam Cooper: Piers Courage. S. 131.
  65. Adam Cooper: Piers Courage. S. 129.
  66. Rennbericht zum Großen Preis von Großbritannien 1967 auf der Internetseite www.grandprix.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  67. Alan Henry: Williams: Formula 1 Racing Team. Haynes Publishing, 1998, ISBN 1-85960-416-1 , S. 29.
  68. Statistiken zu den Formel-1-Weltmeisterschaftsläufen 1967 auf der Internetseite www.motorsport-total.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  69. McLaren M4A/2; vgl. zur Geschichte des von Piers Courage gefahrenen Fahrzeugs die Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  70. Übersicht über die Formel-2-Fahrzeuge von McLaren auf der Internetseite www.bruce-mclaren.com ( Memento vom 30. Dezember 2016 im Internet Archive ) (abgerufen am 26. Mai 2017).
  71. David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01477-7 , S. 181.
  72. Adam Cooper: Piers Courage. S. 127.
  73. Statistiken der Formel-2-Europameisterschaft 1967 auf der Internetseite www.formula2.net (abgerufen am 26. Mai 2017).
  74. Eoin Young: Piers Courage. In: Speedworld International. Heft Juni 1968.
  75. Adam Cooper: Piers Courage. S. 141.
  76. Adam Cooper: Piers Courage. S. 144.
  77. a b Rennberichte und Statistiken zur Tasman-Serie 1968 auf der Internetseite www.sergent.com.au (abgerufen am 26. Mai 2017)
  78. Statistik der South Pacific Trophy auf der Internetseite www.oldracingcars.com. (abgerufen am 26. Mai 2017).
  79. Rennbericht und Statistik der South Pacific Trophy auf der Internetseite www.sergent.com.au (abgerufen am 26. Mai 2017).
  80. Paddy McNally: Tasman Series 1968. In: Autosport. Heft April 1968.
  81. Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 24.
  82. Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945–1965. Motor Racing Publications, 1998, ISBN 1-899870-39-3 , S. 198.
  83. Adam Cooper: Piers Courage. S. 153.
  84. Adam Cooper: Piers Courage. S. 155.
  85. Pierre Ménard: La Grande Encyclopédie de la Formule 1. 2. Auflage. St. Sulpice, 2000, ISBN 2-940125-45-7 , S. 201.
  86. Adam Cooper: Piers Courage. S. 182.
  87. Statistiken und Rennberichte zu den Formel-1-Weltmeisterschaftsläufen 1968 auf der Internetseite www.motorsport-total.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  88. Geschichte des Brabham BT23C/7 auf der Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  89. a b Pierre Ménard: La Grande Encyclopédie de la Formule 1. 2. Auflage. St. Sulpice, 2000, ISBN 2-940125-45-7 , S. 557.
  90. Statistik des Großen Preises von Zandvoort 1968 auf der Internetseite www.formula2.net (abgerufen am 26. Mai 2017).
  91. Adam Cooper: Piers Courage. S. 183.
  92. a b Eberhard Reuß, Ferdi Kräling: Formel 2. Die Story von 1964 bis 1984. Delius Klasing, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-7688-3865-8 , S. 79.
  93. Geschichte der Tasman-Serie 1969 auf der Internetseite www.sergent.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  94. Maurice Hamilton: Frank Williams. S. 27.
  95. Berichte und Statistiken zu den australischen Rennen der Tasman-Serie 1969 auf der Internetseite www.sergent.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  96. Überblick und Statistik zur Tasman-Serie 1969 auf der Internetseite www.sergent.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  97. Jonathan Aitken: Heroes and Contemporaries. A&C Black, 2006, ISBN 0-8264-7833-6 , S. 167.
  98. Doug Nye: Interview with Frank Williams. In: Auto Sport. Februar 1970.
  99. Vgl. DJS: Further Thoughts on Formula 2. In: Motorsport Magazine. Heft Mai 1967, S. 28.
  100. Zu den Rennsporteinsätzen der Scuderia De Tomaso in den Jahren 1959 bis 1963 vgl. Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945–1965. Motor Racing Publications, 1998, ISBN 1-899870-39-3 , S. 110 f.
  101. Zum De Tomaso 103 vgl. David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01477-7 , S. 78.
  102. Adam Cooper: Piers Courage. S. 216.
  103. Adam Cooper: Piers Courage. S. 217.
  104. a b c Adam Cooper: Piers Courage. S. 218.
  105. a b David Hodges: A–Z of Grand Prix Cars 1906–2001. 2001 (Crowood Press), ISBN 1-86126-339-2 , S. 75.
  106. David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Stuttgart 1993, ISBN 3-613-01477-7 , S. 78.
  107. Graham Robson: Grand Prix Ford: Ford, Cosworth and the DFV. Veloce Publishing, ISBN 978-1-84584-624-4 , S. 308.
  108. Ulrich Schwab, S. 34–41.
  109. Ulrich Schwab, S. 53–63.
  110. a b Adam Cooper: Piers Courage. S. 133.
  111. Zur Geschichte von Maranello Concessionaires vgl. Doug Nye: The Maranello concessions racing Team. In: Motorsport Magazine. Heft April 1997, S. 48.
  112. Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992 . Éditions d'Art, Besançon 1992, ISBN 2-909413-06-3 .
  113. Adam Cooper: Piers Courage. S. 134.
  114. Ed McDonough, Peter Collins: Alfa Romeo Tipo 33: The development and racing history. Veloce Publishing, 2014, ISBN 978-1-84584-770-8 , S. 72.
  115. Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC 1000 km Rennen. Heel Verlag, Königswinter 2008, ISBN 978-3-89880-903-0 , S. 74 und 223.
  116. Geschichte des De Tomaso 505/02 auf der Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  117. Adriano Cimarosti: Das Jahrhundert des Rennsports. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-613-01848-9 , S. 230.
  118. Thomas Karny: Qualvoller Tod in den Flammen. www.wienerzeitung.at, 26. Juli 2013, abgerufen am 26. Mai 2017 .
  119. Alan Henry: Williams: Formula 1 Racing Team. Haynes Publishing, 1998, ISBN 1-85960-416-1 , S. 32.
  120. Doug Nye: Das große Buch der Formel-1-Rennwagen. Die Dreiliterformel ab 1966 . Verlagsgesellschaft Rudolf Müller, Köln 1986, ISBN 3-481-29851-X , S. 179.
  121. Adam Cooper: Piers Courage. S. 246.
  122. a b c d e Mattijs Diepraam: 1970 Dutch GP: advance warning. 8w.forix.com, 13. Oktober 2006, abgerufen am 26. Mai 2017 .
  123. Adam Cooper. Piers Courage. S. 248.
  124. Die Statistik des Großen Preises der Niederlande 1970 (abgerufen am 26. Mai 2017) spricht von einem Nabendefekt.
  125. Adam Cooper: Piers Courage. S. 261.
  126. Jacqueline Cevert-Beltoise, Johnny Rives: François Cevert – Pilote de Legende. L'Autodrome Éditions, Saint-Cloud 2013, ISBN 978-2-910434-33-5 , S. 9.
  127. Adam Cooper: Piers Courage. S. 254.
  128. Ulrich Schwab, S. 78–82.
  129. Rennbericht zum Großen Preis der Niederlande auf der Internetseite www.grandprix.com (abgerufen am 26. Mai 2017).
  130. Jackie Stewart: Winning is not enough. Hachette, 2014, ISBN 978-1-4722-2065-3 , S. 258.
  131. Adam Cooper: Best Courage. In: Motorsport Magazine. Heft Februar 1999, S. 77.
  132. a b c Als Graded Driver erhielt Courage keine Punkte in der Formel-2-Europameisterschaft 1969 und wurde in der Fahrwerung nicht berücksichtigt.