Indenrigshest

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Indenrigshest
Hesteportræt (race: Lusitano)

Hesteportræt (race: Lusitano )

Systematik
Underklasse : Højere pattedyr (Eutheria)
Overordnet : Laurasiatheria
Bestil : Uparret hovdyr (Perissodactyla)
Familie : Heste (Equidae)
Genre : Heste ( Equus )
Type : Indenrigshest
Videnskabeligt navn
Equus caballus
Linné , 1758

Hushesten (Equus caballus) er et fælles hus - eller husdyr , som findes i mange racer rundt om i verden.

Hushesten er den tamme form af den vilde hest , der sammen med æsler og zebraer danner hestefamilien ( equidae , equidae ) inden for rækkefølgen af ​​de ulige tæer (Perissodactyla).

funktioner

Ydre

Forskellige heste (litografi)

Husets udseende varierer i dens fysik, højde, pels og farve. Afhængigt af det formål, som heste er avlet, er deres typer opdelt i såkaldt kold - fuldblods , varmblodede , fuldblods , halv - fuldblods og ponyer . Udtrykkene koldt, varmt og fuldblod er ikke baseret på varmen eller endda mængden af ​​blod i hesten, men beskriver snarere det dominerende temperament for den respektive hestetype. Generelt reagerer koldblodige dyr temmelig roligt og ikke særlig bange, mens fuldblod er mere tilbøjelige til at være nervøse og let ophidsede.

  • Fuldblod er baseret på arabisk avl og bruges mest som sportsheste. Der skelnes mellem arabisk fuldblod (okse) og engelsk fuldblod (xx). Begge løb er normalt meget følsomme og kan nå hastigheder på op til 70 km / t (maksimal hastighed; den maksimale gennemsnitshastighed over 160 km er omkring 12–20 km / t [1] ).
  • Koldblodsheste er alle hesteracer med en betydeligt stærkere fysik, men også et meget blidere sind. Disse racer kommer ofte fra koldere områder. På grund af deres rolige temperament og stærke opbygning er disse hesteracer bedre egnet end andre til at trække tunge vogne og til at støtte heste.
  • Varmblodige dyr er racer, der begyndte med en krydsning mellem koldblodige og fuldblodsdyr. I disse racer, hvoraf nogle er århundreder gamle, forsøger man at understrege fordelene ved begge racer; det vil sige arabernes elegance og hastighed samt de rolige temperament og robusthed hos de koldblodsheste. Da dette er blevet bedre gennem århundrederne, er varmblodige dyr velegnede til praktisk talt alle aspekter af hestesport. Disse racer er siden blevet erklæret for at være deres egne racer.
  • Halvblod er heste, der er resultatet af en krydsning mellem fuldblod og en anden hesterace, så en af ​​forældrene skal være en fuldblods-araber. Afkom af to halvblod opfylder ikke længere dette kriterium.
  • Ponyer er små heste under 1,48 m højde ved manken (også pindstørrelse) med for det meste kraftig bygning, stærke tænder og lang levetid, som kan holdes robuste og bruges til ridning og kørsel .
Fawn farvede fjordhesteSchwäbische Alb . Typisk træk: den mørke ållinje

Heste er tæer, der går alene på den tredje, midterste . De resterende tæer er faldet tilbage og bevares på forbenets skelet som rudimentære stylusben . Fordi øjnene er på siderne af hovedet, kan heste se næsten rundt (350 °), men har dårligt rumligt syn. Men hvad der præcist er foran din næse eller bag dig, bemærker du først, når du vender hovedet. Selvom heste ikke er farveblinde , kan de ikke skelne alle farver fra hinanden. Heste kan ikke se brun, grøn og grå fra hinanden - de ser farver som hvid, rød, gul og blå særligt godt. Heste ser bedre i mørket end mennesker, men de tager længere tid at tilpasse sig hurtige ændringer i lys og mørke.

Hestens hørelse er meget fin. Hver auricle kan roteres 180 °, hvilket betyder, at hesten er i stand til at placere sine ører på en sådan måde, at den kan høre i alle retninger.

For mere information om hestens fysik, se: Udvendigt (hest) .

For at være sikre for rovdyr i deres oprindelige habitat udviklede hestens forskellige pelsfarver sig over tid, en af ​​de første af dem var en lysebrun nuance kaldet brak . Typiske repræsentanter er de norske fjord heste eller Dülmener , som også er kendetegnet ved et tydeligt mørk ål linje i deres manke.

Hest med kobbermund og stjerne

For at kunne skelne en hest fra andre eksternt, kan man drage fordel af markeringerne på dens ansigt, dens krop og ben. De mest almindelige mærker i ansigtet er: stjerne, snip, flage og lanterne, hvorved der skelnes mellem regelmæssig og uregelmæssig. Mærkningerne fra pande til mund kaldes generelt flamme. Heste kan også have en paddemunding, kobbermunding, mælkemund eller melmunding, sidstnævnte er særlig almindelig hos den mongolske vilde hest eller Exmoor -ponyen .

Sjældent, afhængigt af race og yngleområde, forekommer også åleslag, hvoraf nogle fortsætter i halen og manen. Hos "primitive" racer kan der også forekomme krydsninger (ålelinie og en vandret stribe på tværs af begge skuldre) eller striber på benene. Kors og striber på benene er ret sjældne hos heste, men ret almindelige hos æsler.

På benene differentierer man kun højden på mærket, hvorved en "lys hvid fod" er den største og den "hvide krone" den mindste. Pelsvirvler og kastanjer (rester af horn på indersiden af ​​benene, rester af femte tå) bruges også til at identificere sportsheste (se også mærker ). I dag kan konkurrenceheste bruge transpondere, som ejerens personlige data og hestens livnummer er gemt på.

Hestenes faste tænder har 36 til 44 tænder, følens mælketænder har 24 til 28 tænder (se også tandformel og tandalderestimat ).

Størrelse, alder, reproduktion

Føl kan følge de voksne kort efter fødslen (her ammende Brumby -føl).

Afhængigt af racen når heste mellem 40 cm (mini pony) og 220 cm ( Shire Horse ) skulderhøjde ( manke ). Heste med en mankhøjde på op til 148 cm kaldes ponyer. Alle heste, der overstiger dette niveau, kaldes store heste . Vægten af ​​ponyerne og de store heste kan være mellem 90 kg ( Falabella ) og 1200 kg ( Shire ). Heste er fysisk fuldt udvokset i en alder af syv. Store heste kan nå en alder på omkring 20–35 år, ponyer kan derimod i sjældne tilfælde være op til 50 år gamle. Den maksimale alder for en stor hest er 62 år . Den alder, der skal nås, afhænger af racen, husforhold og brug. Hopper når seksuel modenhed ved 12 til 18 måneder, hingste når kønsmodenhed mellem 12 og 20 måneder. Drægtighedsperioden for alle heste er omkring 330 dage (11 måneder) med en spredning på 320 til 355 dage. Jo tidligere på året forfaldsdatoen er, jo længere er slidstiden normalt. Brændingscyklussen ( hesten ) begynder om foråret med den stærkeste hest og fortsætter derefter med at falde. Afhængigt af vejret og miljøet kan stenen variere i styrke og længde. I stalde og med intensiv fodring kan graviditeter også produceres om vinteren. Hopper er kun hestehuse hver 21. til 24. dag. Efter cirka 11 måneder føder hoppen sit føl, som straks forsøger at rejse sig. Dette er vigtigt for et føl i naturen, ellers ville det blive bytte for rovdyr.

opføre sig

Typisk opførsel af en hingst i nærvær af robuste hopper; såkaldte flehmen
Bucking hoppe
Gensidig nibbling er en social adfærd, der skal være venlig

Hesten er et typisk flokdyr og har derfor et karakteristisk kropssprog, der gør det muligt for dyrene at kommunikere med hinanden.

De bevægelige aurikler kan indstilles i alle retninger. Stående skiftevis frem og tilbage viser hesten opmærksomhed og nysgerrighed, også over for rytteren og chaufføren. Men hvis ørerne er placeret tilbage mod hovedet, er dette en advarsel til en formodet aggressor og signalerer normalt det forestående forsvar mod en opfattet trussel eller et forsøg på underkastelse med hove eller tænder. Hvis ørerne hænger til siden, er dette enten et tegn på utilpashed og / eller træthed eller et udtryk for underkastelse, men også afslapning. Sidstnævnte, hvis øjnene er halvt lukkede, kan også være et tegn på tilfredshed.

Den mindste sociale enhed er en gruppe [2] på 3 til maksimalt 35 dyr. [3] Den absolutte øvre grænse er uklar, da der i større grupper (20–35 dyr) ofte er flere hingste, hvorved en klar adskillelse i undergrupper ikke kan ses. Der er et klart defineret hierarki inden for gruppen. Ved ændringer inden for gruppestrukturen f.eks. B. Tilføjelse af et nyt dyr eller afgang af et gruppemedlem, prioritetsrækkefølgen redefineres. Dette sker normalt gennem kropssignaler som truende gestus, men også bid og spark, hvis det er nødvendigt. At observere interaktioner mellem andre gruppemedlemmer kan også føre til en ændring i placeringen af ​​det observerende dyr. Det blev bevist i 2008, at heste observerer deres gruppemedlemmers interaktioner og justerer deres rangposition i overensstemmelse hermed. [4] Rangordningen kan også blive sat i tvivl af unge dyr, der ændrer deres position i besætningen i løbet af deres udvikling. Her kan det dog ofte observeres, at de unge dyr af en hoppe, der ligger temmelig lavt i rangeringen, også har en lavere placering, hvorimod ungerne af en højtstående hoppe også har bedre udsigter til en højere placering.

Grupper består af flere hopper og deres føl samt en hingst, i større grupper nogle gange flere hingste.

Som regel holder hopper sammen i en gruppe; unge hingste derimod drives ud af besætningen af alfadyret (blyhingst), når de når seksuel modenhed og derefter danner unge foreninger. I disse måler de deres styrke mod hinanden for en dag at erobre deres egen besætning ved at udfordre og besejre den ledende hingst til en kamp. I mange tilfælde lever voksne eller ældre hingste også som ensomme dyr.

Nogle gange bryder en eller flere hopper fra en eksisterende gruppe og slutter sig til andre grupper eller en yngre hingst og danner en ny gruppe med ham.

Heste er flyvedyr , hvilket også påvirker deres søvnadfærd . Æsler, på den anden side, har en medfødt flugt eller kamprespons. I modsætning til heste lever æsler ofte alene med deres føl, og en umiddelbar flugt er derfor ikke altid mulig uden at bringe føllet i fare. [5]

I Centraleuropa er hopper og vallakker særligt almindelige, når de holdes som kæledyr eller husdyr (hingste i stedet for vallakker på den iberiske halvø ), og i de fleste tilfælde passer de let ind i en mere eller mindre stor gruppe. Hingste anses for at være svære at forudsige på grund af deres stærke seksualdrift og nogle gange også på grund af deres hormonrelaterede aggressivitet. Hvis hingsten lugter af en robust hoppe, prøver han normalt alt for at komme til hende - hvis græsgange eller stald er uhensigtsmæssigt indhegnet, bliver hingste ofte såret. De opbevares derfor for det meste på deres egne græsgange eller i separate stalde.

genetik

Hesten indeholder sin genetiske information i cellekernerne i form af 32 par kromosomer (et par kønskromosomer ). Genomet for en kvindelig engelsk fuldblod kaldet "Twilight" var grundlaget for den første komplette analyse af et hestens genom i 2007; den indeholder 2.474.929.062 basepar . Et skøn over antallet af gener kendes ikke. [6] [7] [8]

Domestication og History

herkomst

Rideheste i en græsgange

Vildhesten, stamhestens forfædres form, var sandsynligvis omkring 3000 f.Kr. AD i Centralasien domesticeret , nogle forfattere som Alan Outram [9] antager en domesticering i det 5. årtusinde f.Kr. Fra ( Botai ). Der er modstridende fund om, hvornår og hvor nøjagtigt hesten blev gjort brugbar af mennesker. En evaluering af mitokondrielle DNA for nutidens tamheste og af fossiler af uddøde arter blev fortolket således, at tamningen af ​​hesten ikke fandt sted ét sted, men flere steder uafhængigt af hinanden. En væsentlig indikator for dette var bredden af ​​de genetiske variationer, som var ens i begge testgrupper. Med kun ét domesticeringssted ville der have været forventet en mindre genetisk variation i tamheste. Disse test viste også, at nogle af de uddøde arter var mere nært beslægtede med arter i dag, end nogle af arterne i dag var til hinanden.

Undersøgelser af mitokondrielt DNA viste i 2002, at der var mindst 77 stammetyper i hopper, hvilket blev fortolket til at betyde, at forskellige vilde hestepopulationer i forskellige regioner i verden er blevet tæmmet uafhængigt af hinanden, betydeligt mere end i andre husdyrarter . [10]

I 2012 blev det imidlertid baseret på en yderligere genetisk analyse hævdet, at domesticering kun kan have fundet sted i en enkelt region - i den eurasiske steppe - og at lokale befolkninger i andre områder kun blev krydset i løbet af den rumlige spredning af disse heste. [11]

Ifølge en hypotese om stamhestens herkomst, som er repræsenteret af hippologerne Ewart , d'Andrade , Speed , Etherington , Skorkowski , Ebhardt og Schäfer , stammer tamhesten fra fire forskellige vilde former i Eurasien, som angiveligt havde dannet sig fra separate amerikanske immigrantgrupper. Disse vilde former, for det meste betegnet som type 1-4, er endnu ikke blevet bekræftet af genetiske analyser.

  • Type 1 - Urpony / Northern pony
  • Type 2 - tundrahest
  • Type 3 - varmblodige dyr / steppehest
  • Type 4 - Urabier

Hestens historie

Bagheste arbejder i skoven i Siebengebirge

Hestens domesticering bragte folkene en ekstraordinær fordel. Lange afstande blev tilbagelagt på meget kortere tid, hvilket gjorde det lettere at opretholde store imperier. Desuden blev de brugt som kødleverandører, som det ofte er i dag, og gav værdifulde hjælpere i væbnede konflikter. Hesten muliggjorde nye angreb og krigsteknikker .

Ancient Orient

Ashurbanipal som rytter på jagt ( Niniveh , ca. 640 f.Kr.)

De tidlige kejserrige for assyrerne og hetitterne og orkanerne i Mitanni -staten nød godt af brugen af ​​hesten i krig. Heste blev brugt både som ride- og trækdyr (f.eks. Fra vogne ). En manual til træning af heste er fra Kikkuli . Omkring 1700 f.Kr. Chr. Invaderede Hyksos sandsynligvis fra den sydlige Levant Kommer i Egypten . Indtil da var heste ukendte for egypterne, og de var så ringere end Hyksos i kamp, ​​at de var i stand til at erobre Nedre Egypten .

Steppe zone

Dereivka nævnes ofte i Ukraine som det ældste bevis på hesten domesticering. David Anthony fandt hestetænder der med tegn på slid, hvilket angav brugen af ​​tøj til ridning. Han tildelte dem Sredny Stog -kulturen (4000 f.Kr.). ( Lit .: Anthony, 1986, 1991). AMS -data fra selve tanden daterer det imidlertid til tiden mellem 700 f.Kr. F.Kr. og 200 f.Kr. Og tilbageviste sin afhandling. [12]

De tidlige nomadiske folk i Centralasien opfandt sadlen i det tredje årtusinde f.Kr. Senere rapporterede den græske historiker Strabo om skyternes ekstraordinære ridefærdigheder.

Centraleuropa

Hesterester fra Europa er blevet dokumenteret siden paleolitikum og bryder ikke af selv efter genplantning efter sidste istid . Fra da hesten blev tæmmet i Europa er kontroversiel på grund af den vanskelige sondring mellem kæledyr og vilde dyr.

I Ergolding , Landshut -distriktet, blev der fundet et bentøj sammen med keramiske rester, der dateres tilbage til 1400 f.Kr. Et lignende objekt kommer fra Füzesabony i Ungarn (1500 f.Kr.). Dette fund er det første spor for hestens og rytterens kommende tid. I Urnfield -perioden (ca. 1300 / 1200–800 / 750 f.Kr.) findes de berømte vogngrave. B. St. Winghardt , en vogngrav fra sen bronzealder fra Poing . Et pilespids i en hvirvel, der blev fundet i en hule ved Blauer Bruch i Kaisersteinbruch i Burgenland, Østrig - er tegn på de ældste tunge tamheste - fortæller om de første spor efter bosættelse omkring 800-700 f.Kr. Således kan brugen af ​​tamhesten i Sydtyskland dateres til Urnmarkerne - eller den yngre bronzealder .

Beviser for hest ofre er kendt fra keltiske helligdomme (fx Gournay-sur-ARONDE , Frankrig).

Heste blev brugt som orakler af teutonerne , en skik, der også er dokumenteret af de tidlige middelalderlige slaver ( Jaromarsburg ). I Tacitus ' Germania (tidligst 98 e.Kr.) noteres følgende om heste blandt de germanske folk:

”Og den udbredte skik med at stille spørgsmålstegn ved fugles stemme og flugt kendes også her; på den anden side er det en germansk særegenhed også at være opmærksom på tegn og angivelser fra heste. På bekostning af den brede offentlighed holdes skimmelsvampe i de nævnte lunde og lysninger, som ikke er blevet skændet af nogen tjeneste for dødelige. De er udnyttet til den hellige vogn; præsten og kongen eller lederen af ​​stammen går ved siden af ​​dem og ser på deres næring og snorken. Og man tror ikke længere på noget tegn, ikke kun blandt folket: også blandt de adelige, blandt præsterne; De betragter sig kun som gudernes tjenere, mens hestene er deres fortrolige. "

Antikken

Skelet af en hest i en romersk voldgrav afdækket under en arkæologisk udgravning i London

I antikkens homeriske epos trækker heste hovedsageligt vogne , som det var sædvanligt i det egyptiske nye rige og blandt assyrerne og hetitterne. Heste blev også ofret ved begravelsen af Patroclus ( Iliad 23, 163): " ... han kastede fire stivhalsede heste lige på staven med voldsomme stønnen ... " I det antikke Grækenland blev hesten også betragtet som symbol på død forbundet. Heste afbildet, der kigger gennem vinduet på billeder af helte, forudsiger heltens død.

Vogne har været ude af brug siden den geometriske periode . Kavalerister på heste, der blev opdrættet stadig større, viste sig at være hurtigere, mere smidige og dermed mere effektive end jagere på vogne, efterhånden som ridekunsten steg. Hesteavl havde allerede nået et højt niveau i det antikke Grækenland, selvom der ikke er tegn på opdræt af forskellige lofts. Græske rideheste nåede en skulderhøjde på op til 140 cm, i undtagelsestilfælde endda op til 147 cm. Romerske heste og germanske heste fra Romerriget var af samme størrelse. [13]

Traditionelt var den anden dag i de olympiske lege disciplinerne hestevæddeløb og vognløb .

Den græske historiker Xenophon skrev i det 4. århundrede f.Kr. Værket Peri hippikes ("Om ridekunsten"), hvor han samlede viden om heste og ridning. De fleste råd fra dette arbejde er stadig gældende i dag.

Hesteskoen blev allerede brugt af romerne . Den nøjagtige oprindelse af denne opfindelse er imidlertid ukendt. Derimod lykkedes det ikke romerne at udvikle en sele, der var egnet til heste. Passende metoder til at trække last med hestevogne opstod meget senere.

middelalderen

En hests anatomi baseret på en arabisk illustration fra 1400 -tallet

Ved overgangen fra antikken til middelalderen, dvs. i trækperioden, steg størrelsen på hestene lidt. De mange hestegrave på denne tid resulterer i en højde ved manken på omkring 120 til 150 cm. Siden senest i det 8. århundrede kan en målrettet opdræt af kampheste [14] eller nytteheste , såsom telte, bevises. [13] I den tidlige middelalder bredte stigbøjlen sig gradvist ud i Centraleuropa, som man antog at var blevet indført af avarer , men tilsyneladende kun spredte sig gradvist. [15]

Brug af hesten som arbejdshest var først mulig i det 9. århundrede med indførelsen af kraven . Kraven er en polstret krave og blev opfundet i Kina. De tidligere standard seler indsnævrede hestene ved høj trækstyrke i luften og var kun velegnede til glatgående bil, men ikke til tungt arbejde. Tidligere blev okser hovedsageligt brugt i landbruget , med selen fastgjort til deres horn. Kraven gjorde det muligt at bruge heste til f.eks. At trække en plov . Siden deres arbejde output var signifikant større end for okser, dette, sammen med andre nyskabelser som den tre-felt økonomi , betød en landbrugs-revolution . Mange steder forblev okser imidlertid de dominerende trækdyr af tunge landbrugsredskaber. Brystpladesselen, der blev introduceret på samme tid, forbedrede hestens trækkraft foran en vogn. [13]

Selvom der kun var relativt små prisforskelle i den tidlige middelalder, var mounts i højmiddelalderen meget dyrere end trækheste [13] og var næsten udelukkende forbeholdt adelen . Ved brug af monterede krigere i kampe blev klassen af riddere dannet. Fra denne oprindeligt rent militær tradition for ridning, den klassiske høviske kunst af ridning opstået.

Den ældste hesterace er araberen , som blev avlet på den arabiske halvø. Nogle af disse værdifulde dyr kom til Europa allerede i det 9. århundrede. I Centraleuropa begyndte hesteavl af forskellige racer først at udvikle sig stærkere i senmiddelalderen. For ridderne, der blev tungere og tungere på grund af deres rustning, var der brug for større, stærkere og derfor temmelig groftbenede heste. Den klassiske ridderhest i 1300 -tallet er resultatet af disse bestræbelser. Isolerede fund af meget store heste med en skulderhøjde på 160 cm vidner om disse forsøg på at avle meget store heste. De sene middelalderlige ridderheste var dog ikke trækheste . Disse kæmpedyr er en race af moderne tid og blev kun mere udbredt siden 1800 -tallet. [13]

Ny verden

De amerikanske vilde heste var uddød før menneskelig kolonisering. Spanierne bragte tamhesten til Amerika . Nogle af hestene løb væk og dannede flokke af frit roaming mustanger . Sådan mødte indianerne heste for første gang. Kontakten ændrede livsstilen for nogle mennesker radikalt. Frem for alt havde folkene i Nordamerikas prærier fordel af den betydeligt øgede mobilitet , som medførte fordele ved indkøb af mad, når man flyttede lejren (transport) og på militære kampagner. Frem for alt gjorde hesten det dog muligt for mennesker at kolonisere de tørre Great Plains , som tidligere kun kunne bruges i de perifere områder. [16]

Moderne tider

Efter faldet i ridderalderen opstod nutidens barokheste fra den store, tunge hestetype middelalderlige riddere. Spanske hesteracer som andalusierne var blevet meget populære siden barokperioden . De opstod fra forfining af indfødte spanske hesteracer med arabiske heste . I 1562 importerede kejser Maximilian II sådanne heste til Østrig. Disse dyr blev senere de velkendte Lipizzaners . Kun få år senere, i 1572, begyndte traditionen for den spanske rideskole i Wien.

En helt anden type hest er den engelske fuldblod , hvis opdræt begyndte i England i 1600 -tallet ved at krydse importerede orientalske hingste med engelske væddeløbsheste. Hendes temperament, udholdenhed og hurtighed gør, at hun kan dominere den prestigefyldte hestevæddeløbssport den dag i dag.

Indtil 1800 -tallet var der stadig stor efterspørgsel efter heste, hvilket også var tydeligt i handelen. I 1887 eksporterede Tyskland for eksempel 11.428 heste til en værdi af 657.100 pund til England, men importerede næsten syv gange så mange heste fra England (73.519 heste til en værdi af 3.002.450 pund sterling). [17] I løbet af det 20. århundrede gjorde opfindelsen af bilen og traktoren hesten overflødig som transportmiddel og som arbejdshest i industrialiserede lande .

Brug i menneskets tjeneste

Landmand med en to-hesters vogn og en plov
Dobbeltdækket bil af Dresdens første sporvogn med hestevogne, Böhmischer Bahnhof-Tannenstraße, åbnet i 1872

Mens fuldblod og de noget roligere varmblodige dyr er mounts og også bruges som trækdyr foran lette vogne , er de ret massive koldblodsheste langsommere og næsten udelukkende træk- og arbejdsdyr. Sidstnævnte var i fortiden for at trække tunge vogne , bestilling felter ( plov hest ), indhaling af fældede træer ( udskridning hest ), til bugsering fartøjer ( Kanal hest brugt) og lignende kraft værker. Siden moderne skovbrug og landbrugsmaskiner har fortrængt heste fra disse områder, er koldblodige dyr blevet sjældne i disse dage. I mellemtiden bruges heste i stigende grad igen i havearbejde og skovbrug, da de næsten ikke komprimerer jorden og arbejder i skoven mere fleksibelt og mere skånsomt end maskiner .

I de tidlige dage af jernbanetransport i det 19. århundrede ofte arbejdsheste i den offentlige transport som trækdyr for Horse togene end jern - eller sporvogn , der anvendes til det, før det 20. århundrede af den dampmaskine eller de elektriske sporvogn motorvogne blev fordrevet. Hest bus linjer, der eksisterede i mange byer er blevet erstattet af motoriserede busser .

I 1950'erne og 1960'erne blev ponyer stadig brugt som pitheste, der transporterede vognene mellem tunneler og bure under jorden under de hårdeste arbejdsforhold.

De fleste heste holdes nu som sports- og fritidsheste . Als Freizeitpferde werden häufig auch größere Ponys wie Haflinger , Norweger oder Tinker gehalten, die sich vor allem durch Leichtfuttrigkeit („gute Futterverwerter“) und Anspruchslosigkeit auszeichnen. Als Gebrauchspferd dient heute noch das Polizeipferd , das meistens aus der Sparte der größeren Rassen, wie beispielsweise der Hannoveraner oder der Westfalen kommt.

Bei der deutschen Bundeswehr (Kompanie in Einsatz- und Ausbildungszentrum für Gebirgstragtierwesen 230 der Gebirgsjägerbrigade 23 in Bad Reichenhall ) und im Österreichischen Bundesheer ( Tragtierkompanie der 6. Jägerbrigade in Hochfilzen ) werden noch Haflinger und Maultiere als Tragtiere gehalten und ausgebildet. Die Schweizer Armee verwendet auch in der reformierten „ Armee XXI “ in ihren Train-Kolonnen noch Freiberger Pferde , Schweizer Warmblutpferde (als Offizierspferde) und Maultiere. Die Ausbildung erfolgt im „Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere“ in Urtenen-Schönbühl .

Einige Länder mit schwer zu überwachenden Grenzen setzen vereinzelt berittene Patrouillen ein (z. B. Schweiz ). Eher selten sind Sanitätspferde in Sanitätsreiterstaffeln.

In Deutschland wurden 2006 etwa eine Million Pferde gehalten. In der Schweiz gehörten per 2018 gemäß Bundesamt für Statistik 79.934 Tiere der Pferdegattung zum Nutztierbestand der Landwirtschaftsbetriebe (1985: 37.354; 1996: 51.485; 2010: 82.520). [18]

Fütterung

Anatomie eines Hengstes
Skelett eines Pferdes mit Umriss. a: Schulterblatt b: Becken c: Oberschenkel d: Unterschenkel e: Knie f: Ferse g: Mittelfuß h: Zehe i: Oberarm k: Unterarm l: Handgelenk m: Mittelhand o: Zehe p: Rippen r: Wirbelsäule
Schädel eines Pferdes
Kaufläche des Backenzahns eines Hauspferdes
Vorderzahn eines Pferdes. a: Knochensubstanz, b: Zahnbein, c: Schmelz d: Kunde
Vorderzähne eines Pferdes. Oben die Zeit des Hervorbrechens: 4–5 Monate, 4–6 Wochen und 8–14 Tage. Unten die Zeit des Zahnwechsels: 2 ½ Jahre, 3 ½ Jahre und 4 ½ Jahre

Traditionelle Futtermittel sind neben dem Weidegang Heu , Stroh sowie Hafer und Fertigfuttermittel mit einem Eiweiß-Stärkewertverhältnis von 1:8–10 in der täglichen Futterration. Der Grundfutterbedarf wird bei einem Warmblutpferd mittlerer Größe mit 6 kg Heu pro Tag gedeckt. Pro Stunde Arbeit wird ein Zusatz von ca. 1 kg Kraftfutter bis maximal 5 kg pro Tag (meist in Form von Hafer) empfohlen. Darüber hinaus sind bei der Pferdefütterung die individuellen Bedürfnisse eines jeden Tieres zu berücksichtigen. So haben Fohlen und Jungpferde sowie tragende und säugende Stuten einen deutlich erhöhten Eiweißbedarf , bei Sportpferden sollte hingegen auf den Einsatz von besonders energiereichen Futtermitteln geachtet werden und bei älteren Pferden muss auf die geringere Futterverwertbarkeit Rücksicht genommen werden. Besondere Aufmerksamkeit verdient auch die Mineralstoffversorgung , da es hier oft zu Mangelerscheinungen kommt. Um dem Pferd die Möglichkeit zu bieten, seinen Mineralhaushalt selber zu regulieren, kann man Lecksteine vorzugsweise in den Futtertrog legen. Ein Salzleckstein (Kochsalz, chemisch Natriumchlorid) ist unverzichtbar. Minerallecksteine, die zusätzlich Spurenelemente enthalten, werden nicht von allen Pferden akzeptiert.

Bei der Fütterung sollte stets beachtet werden, dass dem Tier genügend Raufutter (Heu und Stroh) zur Verfügung steht. Das Raufutter spielt bei der Intakthaltung der Bakterienkulturen im Darmtrakt des Pferdes eine wichtige Rolle. Zudem dient es – durch seine spezielle Struktur – der Zahnpflege und beugt der Zahnhakenbildung vor. Die Deckung des Kalorienbedarfes durch hauptsächliche Haferfütterung ist abzulehnen. Viele Fertigfuttermittel bestehen zum größten Teil aus gepresstem Heu. In diesem Fall ist erwiesen, dass die Tiere pro Zeiteinheit das Mehrfache an Heu zu sich nehmen wie bei Heufütterung und infolgedessen entweder eine Überfütterung erleiden oder (bei korrekter Menge) die meiste Zeit unbeschäftigt und gelangweilt herumstehen müssen.

Pferde benötigen täglich frisches Wasser. Die Menge hängt in hohem Maß von Witterung, Fütterung und Gewicht ab und kann bis zu 60 Liter am Tag betragen, bei reiner Grünfütterung aber auch erstaunlich gering ausfallen (ein bis zwei Liter am Tag bei ca. 500 kg Körpergewicht). Mangelnde Wasserversorgung kann zu schweren Verdauungsstörungen bis zu lebensgefährlichen Koliken führen. Optimal zur Wasserversorgung ist die Installation einer Selbsttränke , bei der das Pferd durch Druck auf eine Metallzunge das Tränkebecken selbst befüllen kann. Die Zuleitungen müssen allerdings im Winter frei von Frost gehalten werden, da durch Einfrieren des Wassers die Tränkevorrichtungen außer Funktion geraten oder die Zuleitungen beschädigt werden können. Im Allgemeinen ist bei der Lagerung vom Futter darauf zu achten, dass das Futter weitestgehend für Mäuse unzugänglich aufbewahrt wird, da diese durch Kot/Urin auch Krankheitserreger an das Futter abgeben. Heu muss unbedingt trocken eingebracht und vollkommen regensicher gelagert werden. Sonst besteht die Gefahr der Selbstentzündung durch bakteriell verursachte Erhitzung im Heu. Wer Heu lagert, ist gesetzlich verpflichtet, die Temperatur im Innern des Heuhaufens zu überwachen und darüber Buch zu führen.

Für Pferde giftige oder ungenießbare Pflanzen, unter anderem Efeu und Greiskräuter , werden meist nur gefressen, wenn sonst keine ausreichende Versorgung mit Grünfutter vorliegt, z. B. auf fast kahlgefressenen Weiden. Eine besondere Gefahr besteht für Pferde durch giftpflanzenhaltiges Heu, das aber nicht von allen Pferden angenommen wird. Gemähtes Grünfutter wird oft wesentlich kritikloser gefressen als Gras, Kräuter oder Sträucher auf der Weide, wo die Tiere sehr sorgfältig wählen, was genießbar ist. Hier zeigen Pferde ein bemerkenswertes Geschick, versehentlich abgerupfte, ungenießbare Pflanzen ohne Unterbrechung des Grasens und Kauens nebenher auszusortieren und wieder fallen zu lassen.

Am Anfang und Ende der Weidesaison ist zur Vorbeugung gegen Verdauungsstörungen und Koliken auf eine allmähliche Futter-Umstellung zu achten, dh anfangs nur kurzer, im Verlauf von zwei bis drei Wochen erweiterter Weideaufenthalt (sonst droht Durchfall) und im Herbst langsam erhöhte Zufütterung von Heu (Verstopfungsgefahr). Auch Fallobst kann problematisch sein, wenn z. B. witterungsbedingt der Weidegang unterbrochen wurde und sich dadurch ungewohnt große Mengen an herumliegendem Obst angesammelt haben. Ebenso ist Vorsicht angezeigt beim Wechsel von Weiden mit sehr unterschiedlicher Vegetation.

Leistungsvermögen des Hauspferdes

Die Pferdestärke (PS) als Maß für die Leistung geht auf James Watt (1736–1819) zurück, der mit dieser Leistungsangabe seiner Dampfmaschinen deren Überlegenheit gegenüber dem Antrieb durch Pferde vermitteln wollte. [19]

1 PS ist nach DIN 66036 als die Leistung definiert, die erbracht werden muss, um einen Körper der Masse m = 75 kg entgegen dem Schwerkraftfeld der Erde (bei Erdbeschleunigung 9,80665 m/s²) mit einer Geschwindigkeit von 1 m/s zu bewegen. [20]

Die Leistung eines Pferdes kann je nach Rasse , Trainingszustand oder augenblicklicher Anstrengung erheblich von diesem Maß abweichen.

Die normale Dauernutzleistung im Schritt soll entsprechend einer Untersuchung von Johannes Flade bei einem Kaltblüter von 750 kg Lebendgewicht 1,2 PS, einem 600 kg schweren Warmblut 1,1 PS und einem 200 kg wiegenden Shetlandpony 0,4 PS betragen. [21]

Nach Gustav Fischer (Landmaschinenkunde 1928) können schwere Pferde wie Belgier / Rheinländer mit 700–800 kg Lebendgewicht bei langsamer Schrittgeschwindigkeit von 1 m/s eine Dauerzugkraft von 100 kg, leichtere Lastpferde aus Holstein oder Oldenburg mit Lebendgewichten von 600–650 kg mit Geschwindigkeiten von 1–1,2 m/s eine Dauerzugkraft von 75–80 kg erbringen.

Dass Kaltblutpferde kurzfristig nahezu 30 PS und Warmblutpferde beim Galopp oder beim Springreiten kurzfristig über 20 PS leisten können, wurde in zahlreichen Leistungsprüfungen durch die Zuchtverbände der Pferderassen festgestellt.

Das Pferd als Fleisch-, Milch- und Lederlieferant

Vor der Domestikation des Pferdes wurden die Tiere als Fleischlieferanten gejagt. In Krisenzeiten galt Pferdefleisch oft als notwendige Hungerration. So erhielten z. B. Soldaten in Stalingrad als Tagesration: 200 g Brot, 120 g Frischfleisch oder 200 g Pferdefleisch, 50 g Käse oder 75 g Frischwurst, 30 g Butter, Margarine oder Schmalz bzw. 120 g Marmelade, 3 Portionen Getränke und 3 Zigaretten, 1 Zigarre oder 25 g Tabak . Im Jahr 2001 wurden weltweit schätzungsweise 153.000 Tonnen Pferdefleisch gegessen.

Eine regionale Spezialität, die in ihrer ursprünglichen Form aus Pferdefleisch (heute oft ersatzweise Rindfleisch) hergestellt wird, ist der Rheinische Sauerbraten . Durch Einlegen des Fleisches für mehrere Tage in eine Beize verliert es seinen strengen Geschmack.

Die Bedeutung des Pferdes als Fleischproduzent innerhalb der EU ist noch immer hoch. Die Medikation eines Pferdes ist nur dann uneingeschränkt möglich, wenn der Besitzer einen Pferdepass hat, in welchem er erklärt, dass das Tier nicht zur Fleischverwertung kommen wird. Zusätzlich muss jede medikamentöse Behandlung eingetragen werden. Falls das Pferd doch geschlachtet werden soll, ist ein Mindestzeitabstand einzuhalten. Im Rheinland und in Ostdeutschland gibt es heute noch etwa 100 Pferdemetzger .

Die jüdische Religion verbietet den Konsum von Pferdefleisch. Ein solches ausdrückliches Verbot existiert zwar im Islam und im Christentum nicht, in beiden Kulturkreisen wurde das Essen von Pferdefleisch aber missbilligt. Von Papst Gregor III. ist überliefert, dass er 732 das Essen von Pferden als heidnische Abscheulichkeit verurteilte, die es auszumerzen gelte.

Stutenmilch dient vornehmlich den Fohlen in den ersten Lebensmonaten als natürliche Nahrung. Sie ist in der Zusammensetzung der menschlichen Milch sehr ähnlich und findet deshalb als Muttermilchersatz bei neugeborenen Säuglingen Verwendung. [22] Darüber hinaus wird sie bei Heilbehandlungen und als Inhaltsstoff in Kosmetika verwendet. Stutenmilch ist auch die Grundlage zur Herstellung von Kumys .

Die sogenannten Rosshäute werden großenteils der Lederverarbeitung zugeführt, so etwa der Schuhindustrie (siehe Cordovan ). Fohlenfelle wurden, insbesondere im 20. Jahrhundert, zu Pelzbekleidung verarbeitet.

Vor Entwicklung humaner Antiseren galt für die ausschließlich verfügbaren tierischen Seren die Reihenfolge Pferd, Rind , Hammel . Dadurch sollte eine Sensibilisierung durch artfremdes Eiweiß umgangen werden. [23] [24] Diese Empfehlung galt bis zum letzten Drittel des 20. Jahrhunderts.

Ferner hat die Gewinnung des Urins trächtiger Stuten bzw. die PMU -Produktion zum Zwecke der Erzeugung von Östrogenen für die Hormonersatztherapie und die Serumproduktion eine wirtschaftliche Bedeutung. [25] In jüngster Zeit trifft dies auch auf die Gewinnung des Sexualhormons PMSG aus dem Blut trächtiger Stuten zu, dass anderen Nutztieren (insbesondere Schweinen) zur Steigerung und Synchronisierung von Fruchtbarkeit und Fleischzuwachs verabreicht wird. Europäische Betriebe beziehen das Hormon vor allem aus Island. [26]

Armeen

Russland (Januar 1942)

Ohne Pferde kam keine Armee aus. Der Zweite Weltkrieg war der „größte Pferdekrieg der Geschichte“. [27]

Bezeichnungen, Rassen, Fellfarben, Abzeichen

Das männliche Pferd heißt entweder Hengst oder, falls es kastriert ( gelegt ) ist, Wallach . Das weibliche Pferd nennt man Stute . Jungtiere werden Füllen oder Fohlen genannt; Einjährige Pferde werden Jährling genannt. Ein Pferd ist mit vier Jahren erwachsen, kann aber bis zum Alter von sechs Jahren auswachsen.

Pferderassen

Die Pferderassen lassen sich nach der Größe in

einteilen.

Wenn es um eine Zulassung zu einem Wettbewerb geht, ist jedes Pferd, das am Widerrist weniger als 147,3 cm misst, ein Kleinpferd, darüber ein Großpferd. Damit sind Großpferde das, was im allgemeinen Sprachgebrauch als ein normales Pferd bezeichnet wird, nicht etwa besonders große Pferde.

Fellfarben

Es gibt eine große Zahl verschiedener Pferdefarben und deren Bezeichnungen, die teilweise von Gegend zu Gegend variieren. Die wichtigsten Grundfärbungen sind Rappe , Brauner, Fuchs , Schimmel , Schecke, Falbe und Isabelle (siehe auch Fellfarben der Pferde und Genetik der Pferdefarben ).

Abzeichen

Die individuellen farbigen (meist weißen) Fellzeichnungen und Fellwirbel werden Abzeichen genannt und neben Brandzeichen und Farbe zur Identifizierung herangezogen. Typische Stellen für Abzeichen sind an den Beinen oder am Kopf. Man unterscheidet echte und unechte Abzeichen. Echte Abzeichen sind schon das ganze Leben vorhanden (z. B. Blesse). Unechte Abzeichen kommen erst im Laufe des Lebens dazu, z. B. weiß nachgewachsenes Haar an Stellen, an denen das Haar abgescheuert wurde.

Fachsprachliche, veraltete, umgangssprachliche und mundartliche Bezeichnungen

  • Beschäler (Landbeschäler, Hauptbeschäler) ist die fachsprachliche Bezeichnung für einen Zuchthengst.
  • Enter ist im norddeutschen Raum ein einjähriges Jungtier (Jährling).
  • Füllen ist eine landschaftliche Bezeichnung des Fohlens , früher bis zum Vierjährigen verwendet.
  • Ganzer (veraltet) ist ein nicht kastrierter Hengst.
  • Gaul ist im südfränkischen Dialektgebiet die gebräuchliche Bezeichnung für Pferd. Der Ackergaul ist ein mittleres bis schweres Pferd im landwirtschaftlichen Einsatz. [28]
  • Gurre oder Gorre ist eine alte Stute oder ein schlechtes Pferd. Die Redewendung Gaul um Gurre bedeutet „Gleiches mit Gleichem“; Bissgurke oder Pissgurke (volksetymologisch verschliffen) bezeichnet eine zänkische Frau (vgl. stutenbissig ).
  • Heiler oder Heilpferd (veraltet) ist ein junger Wallach.
  • Hutsch ist ein westmitteldeutsch-alemannischer Dialektausdruck für Fohlen .
  • Klepper bezeichnet umgangssprachlich ein unterernährtes oder altersschwaches Hauspferd.
  • Kracke ist norddeutsch ein altes schlechtes Pferd.
  • Leichtes Pferd war eine Bezeichnung für reine Reitpferde zur Abgrenzung von Arbeitspferden.
  • Mähre ist in oberdeutschen Dialekten ein Synonym für Stute und Pferd . Eine Schindmähre ist so mager, dass sie eigentlich auf den Schindanger gehört. Von dem Wort Mähre leiteten sich Marschall , Marstall und möglicherweise auch Meerrettich (vgl. englisch horseradish ) ab.
  • Mönch ist eine Bezeichnung für einen Wallach .
  • Pag(h)e ist ein niederdeutsches Wort für das Pferd , lokal auch für Hengst und/oder für Wallach . Dazu gehört der Familienname Pagenstecher , dessen etymologische Bedeutung allerdings unklar ist.
  • Reisiges Pferd ist ein Reitpferd.
  • Renner ist ein schnelles, gutes Reitpferd.
  • Rosinante , das alte Pferd von Don Quichotte , ist zum Pferde- Spitznamen geworden.
  • Ross (oberdeutsches Wort für Pferd) [29] [30] bezeichnet unter anderem ein sehr edles Pferd, das als Schlachtross seinen Reiter in den Kampf trug.
    • Der Topinambur (Helianthus tuberosus) in Süddeutschland Ross-Erdapfel genannt; früher ein beliebtes Futter für Arbeitspferde.
    • Die Rosskastanie ( Aesculus hippocastanum ), heißt so, weil mit ihren Extrakten Pferde gegen Husten und Würmer behandelt wurden.
  • Rune , Ruun oder Raune ist ein plattdeutscher Ausdruck für Wallach .
  • Strenze (veraltet) ist eine schlechte Stute.
  • Strute ist noch bis zur Mitte des 17. Jh. für Pferdeherde verwendet worden und wird noch in einigen westmitteldeutschen Dialekten für Stute gebraucht.
  • Stute in der alten Bedeutung Pferdeherde hat sich zum Beispiel im Ortsnamen Stuttgart und im Begriff Gestüt erhalten.
  • Tiere der Pferdegattung : Amtliche Bezeichnung in der Schweiz (aus franz. espèce équine ). [31]
  • Tööt ist eine nordniedersächsische Bezeichnung für Stute .
  • Wutsch ist ein elsässisch-pfälzischer Dialektausdruck für Fohlen .
  • Zelter war im Mittelalter ein edles leichtes Reitpferd oder Maultier, das wegen seines besonders ruhigen Zeltgangs ( Tölt ) besonders für Frauen geeignet war.
  • Das Wort „Zosse“ oder „Zossen“ bezeichnet umgangssprachlich ein Hauspferd. Das Wort kommt wohl aus dem Jiddischen ( hebräisch סוס sus bedeutet Pferd ) und wird besonders im Plattdeutschen verwendet (auch Zurre oder Zöre ).

Siehe auch: Liste fiktionaler Tiere

Zitat

„Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde ( originaler Text : Das Paradies der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde, in der Gesundheit des Leibes und am Herzen des Weibes)“

Friedrich von Bodenstedt , Die Lieder des Mirza-Schaffy: Vermischte Gedichte und Sprüche 34. Arabisches Sprichwort, 1851

Pferde in Mythologie und Geschichte

Zentaur . Dekorative Kupferplatte vergoldet und emailliert . Frankreich 1160–1170

Die ältesten erhaltenen Abbildungen von Pferden und anderen Großtieren sind die rund 30.000 Jahre alten Malereien in der Grotte Chauvet nahe der Kleinstadt Vallon-Pont-d'Arc in Südfrankreich. Kikkuli war im 15. Jahrhundert v. Chr. der Verfasser des ersten hippologischen Handbuchs zur Zucht, Haltung und Training von Pferden. Der „Pferdetrainer aus dem Land Mittani “, wie sich Kikkuli in der Eröffnung seines Textes bezeichnete, beschrieb ein detailliertes Trainingsprogramm, um die leichten Streitwagen steuern zu können. [32] Diese veränderte Kriegstechnik verschaffte den Hethitern erhebliche Vorteile in den Kämpfen gegen ihre Nachbarn. In der Schlacht bei Qadeš 1274 v. Chr. gelang den Hethitern der Sieg über den ägyptischen Pharao Ramses II. , der sich nur knapp mit seinem goldbeschlagenen Streitwagen in Sicherheit bringen konnte. Die Pferde der Hethiter waren klein. Dagegen muss es im nachfolgenden urartäischen Reich größere Pferde gegeben haben. König Menua (reg. um 810–785 v. Chr.) besaß ein Pferd namens Arsibini, das einer Keilschrift auf einem Stein zufolge einen Sieg im Weitsprung errungen haben soll. Die enge Beziehung des Menschen zum Pferd hat dazu geführt, dass es in der Mythologie vieler Völker zahlreiche Pferdegestalten gibt, denen eine religiöse Bedeutung zukommt. Die griechische Mythologie ist reich an Pferden und pferdeähnlichen Wesen:

  • Der Sonnengott Helios lenkte anfangs ein Stiergespann, später einen von feuersprühenden Rossen gezogenen Wagen über die Himmelsbahn. Auf Abbildungen erscheint er mit Strahlenkranz, seine Zugpferde besitzen Flügel und vor dem Wagen rennen Jungen, die sich aufmachen, in die Tiefe zu springen. So verteilen sich die Sterne. Eos , die Göttin der Morgenröte, und die Mondgöttin Selene sind zwei Schwestern des Helios, die seinem Wagen vorausgehen. [33]
  • Der Meeresgott Poseidon trägt den Beinamen Hippios als Gott der Pferde. Als er sich in seine Schwester Demeter verliebte, verwandelte sich diese in eine Stute, um ihm zu entfliehen. Poseidon verfolgte sie in Gestalt eines Hengstes und überwältigte sie. Aus dieser Vereinigung ging das Wunderpferd Areion hervor.
  • Der starke Held Herakles musste im Auftrag von König Eurystheus zwölf Aufgaben erledigen. Eine davon war, die vier menschenfressenden Rosse des Diomedes zu rauben. Heimlich drang Herakles in den Stall ein, in dem die Bestien an Eisenketten festgebunden waren, tötete den durch das Wiehern der Tiere herbeigeeilten Diomedes , den er ihnen zum Fraß vorwarf. Anschließend konnte er die beruhigten Pferde mit sich treiben.
  • Der Zentaur ist ein Mischwesen aus Mensch und Pferd, anstelle eines Pferdekopfs ist der Oberkörper eines Menschen zu sehen. Es gab zahlreiche Zentauren, die meisten davon unfreundliche Wesen. Die zwei berühmtesten Zentauren, Pholos und Cheiron , waren allerdings freundliche und kluge Vertreter ihrer Rasse.
  • Ein Mischwesen aus der vorderen Hälfte eines Pferdes mit dem hinteren Teil bestehend aus Flügeln, Schwanz und Beinen eines Huhns ist der Hippalectryon .
  • Der vordere Körper des Hippokamp bestand aus einem Pferdeleib, hinten wuchs ihm ein langer Fischschwanz. Von ihm ist der lateinische Namen der Seepferdchen , Hippocampina abgeleitet.
  • Pegasus war ein geflügeltes, halbgöttliches Pferd, das Bellerophon bei zahlreichen Heldentaten half, unter anderem beim Töten der Chimära .
  • Das Trojanische Pferd war ein hölzernes Pferd, in dessen Innerem sich die Griechen versteckten, um in die Stadt Troja hinein zu gelangen und die Stadt zu erobern.
  • Bukephalos war das legendäre Pferd Alexanders des Großen . Ihm wurden zahlreiche mythische Eigenschaften angedichtet, angeblich konnte es sprechen; es geht aber sehr wahrscheinlich auf ein wirklich existentes Pferd zurück.

Der römische Kaiser Caligula (reg. 37–41) wollte sein Lieblingspferd Incitatus angeblich zum Konsul ernennen. Die Geschichte dient als Beleg für den Größenwahnsinn des Herrschers.

Aus der persischen Mythologie sind der Hengst Rachsch im Nationalepos Schāhnāme und das Kampfross Schabdiz des Königs Chosrau II. in der Liebesgeschichte von Chosrau und Schirin bekannt. Der Mythos vom legendären Einhorn , einem Pferd mit Ziegenhufen, dem Schwanz eines Löwen und mit einem Horn auf der Stirn, stammt wahrscheinlich aus Indien . Einhörner kamen nicht in der griechischen Mythologie vor, wohl aber in naturwissenschaftlichen Beschreibungen des Aristoteles und des Plinius .

Odin auf seinem achtbeinigen Pferd Sleipnir . Illustration in einem isländischen Manuskript von 1765/66

In der nordischen Mythologie gibt es Sleipnir , das achtbeinige Pferd des Gottes Odin , sowie die Pferde Alsvidr und Arvakr , die den Wagen der Sonne über den Himmel zogen. Von den beiden Merseburger Zaubersprüchen ist der Zweite ein Zauberspruch um den gebrochenen Fuß des Pferdes zu heilen. Andere althochdeutsche Autoren verfassten auch Zaubersprüche, um das Pferd von seinem Lahmen zu heilen. Verwendung fand das Pferd auch als Wappentier .

Gemäß der islamischen Überlieferung reist der Prophet auf dem geflügelten weißen Pferd Buraq in einer Nacht zum Himmel und kehrt anschließend nach Mekka zurück. Im islamischen Volksglauben der Gnawas in Marokko trägt – angelehnt an Mohammeds Reittier – ein Buchari genanntes Pferd die in Trance gefallenen Teilnehmer der Besessenheitszeremonie Derdeba . In der persischen Miniaturmalerei sind häufig komposite (aus mehreren Figuren zusammengesetzte) Kamele, Elefanten oder Pferde zu sehen, die ein himmlisches Wesen oder einen Herrscher tragen.

Das in den Veden beschriebene Pferdeopfer Ashvamedha war das aufwendigste Ritual der altindischen Religion. In der im Hinduismus überlieferten indischen Mythologie besitzt das Pferd als Reittier ( Vahana ) zahlreicher Gottheiten Bedeutung. Am bekanntesten ist der in Gestalt eines Jünglings auf einem Pferd stehend oder sitzend dargestellte Sonnengott Surya . Seine menschengestaltige Darstellung auf einem Wagen ( Ratha ) kam wahrscheinlich über Persien nach Indien. Sein Wagenlenker ist Aruna, die Morgenröte. Die sieben Pferde des Sonnenwagens symbolisieren die sieben Wochentage.

Die zehnte irdische Herabkunft ( Avatara ) des Himmelsgottes Vishnu heißt Kalki . Er wird selbst als weißes Pferd vorgestellt oder als Reiter auf dem weißen Pferd Devadatta. Ebenfalls auf weißen Pferden reiten die südindischen Schutzgottheiten Aiyanar in Tamil Nadu und der im Ritual Ayyappan tiyatta in Kerala verehrte Ayyappan . Beide haben sich aus Geistwesen ( Bhutas ) der Volksreligion zu hinduistischen Göttern entwickelt. In lokalen Glaubensvorstellungen kommen weitere beschützende Bhutas in Pferdegestalt vor. Der an seinem dicken Bauch erkennbare Gott des Reichtums, Kubera , besitzt je nach mythischer Erzählung unterschiedliche Reittiere, darunter ein Pferd. Hayagriva kann ein Dämon mit Pferdekopf oder Vishnu in Menschengestalt mit Pferdekopf sein, wenn er den Gott des Lernens verkörpert. Einen Pferdekopf trägt auch Tumburu, der Leiter der im Himmel musizierenden Gandharvas .

Krishna tötet den Pferdedämon Keshi. Guptazeitliches Relief aus Terrakotta . 5. Jahrhundert, Uttar Pradesh , Indien

Keshi ist nach dem Bhagavatapurana ein Dämon ( Asura ) in Pferdegestalt, der von Krishna , einer weiteren Herabkunft Vishnus, zur Strecke gebracht wird. Im religiösen Tanzdrama Ras lila wird Krishnas vergnügliches Spiel mit den schönen Kuhhirtinnen ( Gopis ) und besonders mit seiner Geliebten Radha dargestellt. Als Krishna in seinem Pferdewagen abreisen will, ziehen die Damen ein Rad von der Achse, sodass der Wagen zusammenbricht und Krishna aussteigen muss. Im Spiel formen mehrere Gopis mit ihren Körpern ein Pferd, auf das Krishna aufsitzen kann. [34] Komposite Pferde aus Frauenleibern werden in zahlreichen Variationen in der indischen Lyrik beschrieben und in der Miniaturmalerei abgebildet. [35]

Im Epos Mahabharata taucht ein gewisser Galava auf, ein Schüler des mythischen Weisen ( Rishi ) Vishvamitra . Nach Beendigung von Galavas langjährigen Studien fordert ihn sein Lehrer auf, zum Abschied 800 weiße Pferde, ein jedes mit einem schwarzen Ohr, beizubringen. Nur mit Hilfe des Göttervogels Garuda und mehrerer Könige gelingt es in einer detailreich überlieferten Geschichte, die Tiere aufzutreiben und dem Weisen zu übergeben. [36]

Kanthaka hieß das Lieblingspferd Siddhartha Gautamas in der buddhistischen Überlieferung. Bevor Prinz Siddharta das irdische Leben aufgab und zum Buddha wurde, diente ihm der gelehrige weiße Hengst wann immer er Abenteuer zu bestehen hatte. Auch als Siddharta heimlich aus dem königlichen Palast floh, um der Welt zu entsagen, ritt er auf Kanthaka. Ein gesatteltes reiterloses Pferd kann demzufolge nach buddhistischer Vorstellung ein Symbol des Todes sein. Felszeichnungen am oberen Indus in Nord pakistan vor der Zeitenwende sind ebenfalls mit dieser Bedeutung interpretierbar. [37]

Standbild des weißen Pferdes im Bach Ma -Tempel [38] („Tempel des weißen Pferdes“) in Hanoi

Vom Tengrismus , einer alten zentralasiatischen Glaubensvorstellung, hat sich in der schamanistischen Tradition die Vorstellung des Windpferdes als Sinnbild der geistigen Kraft und Seele des Menschen erhalten. In der chinesischen Mythologie steht in der Nähe des einhornartigen Fabelwesens Qilin das Longma genannte Drachenpferd (aus long , „Drachen“ und ma ,„Pferd“). Das Pferd gehört zu den Tieren im 60-Jahre-Zyklus des chinesischen Kalenders und zu einem der Tiere, mit denen die zwölf Erdzweige charakterisiert werden.

Einige daoistische Tempel in Hongkong , Taiwan und Vietnam sind Quan Cong gewidmet, einem chinesischen General, der zur Zeit der Drei Reiche von 198 bis 249 lebte. Sein Altarbildnis wird meist zusammen mit einem überlebensgroßen weißen Holzpferd im Vorraum des Tempels als Zeichen der Macht dargestellt. Bei der Freilegung des chinesischen Mausoleum Qin Shihuangdis aus dem Jahr 210. v. Chr. kamen eine in Terrakotta nachgebildete Armee von Tausenden lebensgroßen Soldaten mit ihren Pferden und Streitwagen zum Vorschein. Die Grabbeigaben waren ein Sinnbild für die Macht des ersten chinesischen Kaisers.

Den Preis der Freiheit, den das Pferd bei seiner Domestikation zu zahlen hat, thematisiert Jean de La Fontaines Fabel Das Pferd, das sich an dem Hirsch rächen wollte (1668).

Siehe auch

Audio-Datei / Hörbeispiel Audiodatei eines wiehernden Pferdes ? / i

Literatur

Allgemeine Darstellungen:

  • David Anthony: The Kurgan culture. Indo-european Origins and the Domestication of the Horse: A Reconsideration. In: Current Anthropology 27, 1986, S. 291–313.
  • David Anthony, Dorcas Brown: The origins of horseback riding. In: Antiquity. 65. 1991, S. 22–38, ISSN 0003-598X
  • Klaus-Dieter Budras : Atlas der Anatomie des Pferdes. Lehrbuch für Tierärzte und Studierende. 5. Auflage. Schlütersche, Hannover 2004, ISBN 3-89993-002-9 .
  • Judith Draper: Das große Buch der Pferde und Ponys. Rassen, Sport, Haltung, Pflege . Gondrom, Bindlach 2002, ISBN 3-8112-2086-1 .
  • Elwyn Hartley Edwards: Das große Pferdebuch . Dorling Kindersley, Starnberg 2002, ISBN 3-8310-0381-5 .
  • Johannes Erich Flade: Shetlandponys. 8. Auflage. Westarp Wiss., Hohenwarsleben 2001, ISBN 3-89432-168-7 .
  • Daphne Machin Goodall: Weltgeschichte des Pferdes . Nymphenburger, München 1984, ISBN 3-485-01784-1 .
  • Lorraine Harrison: Pferde in Kunst, Fotografie und Literatur . Taschen, Köln 2000, ISBN 3-8228-6017-4 .
  • Peter Thein (Red.): Handbuch Pferd. Zucht, Haltung, Ausbildung, Sport, Medizin, Recht. 6. Auflage. BLV, München 2005, ISBN 3-405-17019-2 .
  • Michael Schäfer: Handbuch Pferdebeurteilung. Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-07237-1 .
  • Michaela Wieland, Claudia Schebsdat, Jörne Rentsch: Bewegungsapparat Pferd: praxisbezogene Anatomie und Biomechanik , 2. aktualisierte Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart 2018, ISBN 978-3-13241-725-0 .

Historische Literatur:

Literarisches

Weblinks

Commons : Equus caballus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Pferde – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. CA Bingold: Eckdaten Pferd . Großostheim 2007. Abgerufen am 17. Dezember 2007.
  2. JD Feist, DR McCullough: Behavior patterns and communication in feral horses. In: Animal Cognition. Nr. 14, 1976, S. 245–257. doi:10.1111/j.1439-0310.1976.tb00947.x
  3. MA Pacheco, EA Herrera: Social Structure of Feral Horses in the Llanos of Venezuela. In: Journal of Mammalogy . Nr. 78, 1977, S. 15–22. doi:10.2307/1382634
  4. K. Krueger, J. Heinze: Horse sense: social status of horses (Equus caballus) affects their likelihood of copying other horses' behavior. In: Animal Cognition. Nr. 11, 2008, S. 431–439. doi:10.1007/s10071-007-0133-0 (Volltext; PDF; 489 kB)
  5. F. Burden, A. Thiemann: Donkeys Are Different. In: J Equine Vet Sci. 35, 2015, S. 375–382.doi:10.1016/j.jevs.2015.03.005 ( Volltext ; PDF)
  6. MapView Eintrag
  7. Horse Genome Assembled . In: NIH News.
  8. CM Wade ua: Genome Sequence, Comparative Analysis, and Population Genetics of the Domestic Horse. In: Science. Band 326, Nr. 5954, 2009, S. 865–867. doi:10.1126/science.1178158
  9. Alan K. Outram, NA Stear, R. Bendrey, S. Olsen, A. Kasparov, V. Zaibert, N. Thorpe, R. Evershed: The Earliest Horse Harnessing and Milking. In: Science. Band 323, 2009, S. 1332–1335.
  10. Thomas Jansen ua: Mitochondrial DNA and the origins of the domestic horse. In: PNAS . Band 99, Nr. 16, 2002, S. 10905–10910. doi:10.1073/pnas.152330099 ( Volltext @1 @2 Vorlage:Toter Link/intl.pnas.org ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) ; PDF)
  11. Vera Warmuth ua: Reconstructing the origin and spread of horse domestication in the Eurasian steppe. In: PNAS. Online-Vorabveröffentlichung vom 7. Mai 2012, doi:10.1073/pnas.1111122109
  12. David W. Anthony, Dorcas R. Brown: Eneolithic horse exploitation in the Eurasian steppes: diet, ritual and riding. In: Antiquity. Band 74, Nr. 283, S. 75–86. www.thefreelibrary.com ( Memento vom 8. Juni 2014 im Webarchiv archive.today )(Volltext auf)
  13. a b c d e RM Hirschberg: Pferd, Esel und Maultier im Mittelalter Streitross, Lasttier, Opfergabe – die Rolle des Pferdes im Mittelalter. Erweiterte und 2013 ergänzte Online-Version von: RM Hirschberg: Haustiere im Mittelalter: Das Pferd – Streitross, Lasttier, Opfergabe. In: Karfunkel – Zeitschrift für erlebbare Geschichte. Nr. 90, 2010, S. 100–106. ( ISSN 0944-2677 )
  14. Ross ist die oberdeutsche Bezeichnung für Pferd .
  15. Matthew Bennett (Hrsg.): Kriege im Mittelalter Schlachten – Taktik – Waffen . Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8062-2223-4 .
  16. Alfred Hendricks (Hrsg.): Prärie- und Plainsindianer. Wandel und Tradition. Siegbert Linnemann Verlag, 1. Auflage 1996, ISBN 3-89523-080-4 , S. 24, 26.
  17. Financial Times. 2. November 1888, S. 2.
  18. Bundesamt für Statistik (Hrsg.): Nutztierbestand der Landwirtschaftsbetriebe, Entwicklung . 2020 ( admin.ch – BFS-Nummer je-d-07.02.02.03.02).
  19. Wie viel PS leistet ein Pferd?
  20. Faltblatt: Die gesetzlichen Einheiten in Deutschland . Juni 2015 ( Online-Version [PDF; 1,6   MB ]). Online-Version (PDF; 1,6 MB) ( Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive )
  21. JE Flade: Shetlandponys. 8. Auflage. Westarp Wiss., Hohenwarsleben 2001, ISBN 3-89432-168-7 , S. 111 ff.
  22. Zusammensetzung der Stutenmilch im Vergleich zur Kuhmilch und menschlicher Muttermilch ( Memento vom 24. Dezember 2014 im Webarchiv archive.today )
  23. Immunserum - Definition. In: gesundheit.de. Abgerufen am 19. Januar 2015 .
  24. Andreas Hummel: Arzneimittellehre. Vincentz Network GmbH & Co. KG, 2004, ISBN 978-3-87870-482-9 , S. 544 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  25. Rick Parker: Equine Science. Cengage Learning, 2012, S. 122.
  26. Mareike Timm: Islands Röda Guld , in Sveriges Natur , Nr. 5.20, Jahrgang 111, Zeitschrift des Svenska Naturskyddsföreningen, S. 42–48.
  27. Der Zweite Weltkrieg war der größte Pferdekrieg der Geschichte. In: Der Spiegel. 38/1976.
  28. Manfred G. Raupp: Was der Großvater schon wusste – Gedanken zur Entwicklung der Landwirtschaft in Staffort. Bürgerbüro Stutensee-Staffort, 2005.
  29. Hans-Peter Hils: Meister Albrants Roßarznei. Über eine unbekannte Abschrift von Meister Albrants Roßarznei aus dem 16. Jahrhundert. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 3, 1985, S. 77–99, hier: S. 78.
  30. Werner König: DTV-Atlas zur deutschen Sprache: Tafeln und Texte. (= Deutscher Taschenbuch-Verlag. 3025). München 1978, S. 210 f.
  31. LMG04 - Terminologie der Gesetzgebung über Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände ( Eintrag ). So verwendet in diversen Gesetzen und Verordnungen.
  32. Reter Raulwling: The Kikkuli Text. Hittite Training Instructions for Chariot Horses in the Second Half of the 2nd Millennium BC and Their Interdisciplinary Context. 2009, S. 1–21, hier S. 4.
  33. Karl Kerényi : Die Mythologie der Griechen. Band 1: Die Götter und Menschheitsgeschichten. DTV, München 1977, S. 151f.
  34. Pashu Kunjar (Composite Horse) Made of Gopis with Krishna Atop. exoticindiaart.com (Kompositpferd mit Gopis und Krishna im Stil indischer Miniaturmalerei)
  35. Jutta Jain-Neubauer: Kṛṣṇa auf kompositen Reittieren. Einflüsse und regionale Entwicklung von der Zeit Alexanders des Großen bis in die der Bhakti-Bewegung. In: Jakob Ozols, Volker Thewalt (Hrsg.): Aus dem Osten des Alexanderreiches. Völker und Kulturen zwischen Orient und Okzident: Iran, Afghanistan, Pakistan, Indien. Festschrift zum 65. Geburtstag von Klaus Fischer . (= DuMont Dokumente). DuMont, Köln 1984, ISBN 3-7701-1571-6 , S. 230f.
  36. John Dowson : A classical dictionary of Hindu mythology and religion, geography, history, and literature. (Originalausgabe 1870) Rupa, Kalkutta ua 1987, S. 103f.
  37. Volker Thewalt: Pferdedarstellungen in Felszeichnungen am oberen Indus. In: Jakob Ozols, Volker Thewalt (Hrsg.): Aus dem Osten des Alexanderreiches. Völker und Kulturen zwischen Orient und Okzident: Iran, Afghanistan, Pakistan, Indien. Festschrift zum 65. Geburtstag von Klaus Fischer. Du-Mont Dokumente, Köln 1984, S. 204–218.
  38. Bach Ma Temple, Hanoi, Vietnam. Asian Historical Architecture