Rhinen

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Rhinen
Afsnit af Rhinens forløb (se også det detaljerede kort)

Afsnit af Rhinen
( se også det detaljerede kort )

Data
Vandkode CH : 1, DE : 2, FR : A --- 0000
Beliggenhed Europa
Flodsystem Rhinen
Dræn over Rhinen → Nordsøen
kilde Tavetsch Schweiz

(se Rhinens kilde )
46 ° 37 ′ 57 ″ N , 8 ° 40 ′ 20 ″ E

Kildehøjde 2345 m over havets overflade M.
mund Rotterdam , Southern Bight , Nordsøen
(se Rhinen-Maas-Delta ) Koordinater: 51 ° 58 ′ 52 ″ N , 4 ° 4 ′ 54 ″ E
51 ° 58 ′ 52 " N , 4 ° 4 ′ 54" E
Mundhøjde 0 m NAP
Højde forskel 2345 moh
Bundhældning 1.9 ‰
længde 1.232,7 km [1]
Afvandingsområde 185.300 km² [2] (med Maas 218.300 km²)
Udladning ved Basel -måleren [3]
A Eo : 35.897 km²
Beliggenhed: 865 km over flodmundingen
NNQ (1858)
MNQ 1808-2010
MQ 1808-2010
Mq 1808-2010
MHQ 1808-2010
HHQ (1876)
201 m³ / s
425 m³ / s
1037 m³ / s
28,9 l / (s km²)
2657 m³ / s
5530 m³ / s
Udledning ved Rees -måleren [4] (MQ ved divisionen: 2300 m³ / s)
A Eo : 159.300 km²
Beliggenhed: 196 km over munden
NNQ (1947)
MNQ 1930-2010
MQ 1930-2010
Mq 1930-2010
MHQ 1930-2010
HHQ (1995)
590 m³ / s
1070 m³ / s
2290 m³ / s
14,4 l / (s km²)
6670 m³ / s
11.300 m³ / s
Udstrømning (summen af ​​munden) [5]
A Eo : 218.300 km²
MQ
Mq
2900 m³ / s
13,3 l / (s km²)
Venstre sideelver se kapitel bifloder
De rigtige bifloder se kapitel bifloder
Flydende søer Bodensøen , Tomasee ,
Store byer se afsnit bosættelser
Beboere i oplandet omkring 61 mio
Navigerbar 883 km ( Stort Rhinskib )

Rhinen ( Latin Rhenus ; French Rhin , Italian Reno , Rhaeto-Romanic Lydfil / lydprøve Regn eller Rein ? / I , hollandsk Rijn, alemanniske Ry, Ripuarian Rhing) er en 1,232.7 km [1] lang flod i vestlige og centrale Europa og en af de travleste vandveje i verden.

De udspring af Rhinen er hovedsageligt placeret i den schweiziske kanton Graubünden , dens mundNordsøen i Holland , hvis biflod er det den mest udbredte i vand. Fra sammenløbet mellem de to hovedkildgrener flyder Vorderrhein og Hinterrhein for det meste opdelt i følgende store sektioner: Alpenrhein , Hochrhein , herunder Seerhein ved Bodensøen, Øvre Rhin , Mellem Rhinen og Nedre Rhinen , herunder de tre flodmundinger i Delta Rhinen , Waal , Lek og IJssel .

De største bifloder til Rhinen, målt i længde, opland og gennemsnitlig udledning (MQ), er klassificeret fra kilde til mund: Aare , Neckar , Main , Mosel og Maas . Med dem har dens opland en andel i ni stater. Den største del af det arealmæssigt er i Tyskland , efterfulgt af Schweiz , Frankrig , Østrig og Holland. Rhinen er den tiende længste flod i Europa og den syvende længste, der løber direkte i havet. [6] Blandt floderne i det tysktalende område er det den næstlængste efter Donau og før Elben . [7]

Grundlæggende data

Kort over europæiske opland
Afdækningsområdet ved Rhinen

Rhinen har en samlet længde på 1.232,7 km, [1] . Heraf er 376 km i Schweiz (inklusive en stor del af det 170 km lange højrhein inklusive Unterseegrænsen til Tyskland ), 695,5 km i Tyskland (heraf 182 km på grænsen til Frankrig ; man tæller den øvre Rhinen inklusive Untersee derudover får du 865,5 km for Tyskland og 161,2 km for Holland. 883 km kan bruges til stor forsendelse. Den gennemsnitlige strømningshastighed kort før forgreningen af ​​flodmundingsarmene er omkring 2300 m³ / s. Den højeste strømningshastighed, der nogensinde er målt der, var 12.000 m³ / s (1926), den laveste 600 m³ / s (1947). Flodsystemet som helhed forsyner Nordsøen med et gennemsnit på omkring 2900 m³ / s. Rhinens opland dækker 218.300 km² [8] (uden Meuse: 185.300 km² [2] ). Det administrativt definerede Rhin -vandløbsdistrikt, som også omfatter tilstødende dele af kysten og kystnære Nordsø, er givet som 198.735 km² (Maas -bassinet er et separat vandløbsdistrikt). Flodkoden for Rhinen i Tyskland er 2 . Rhinen er - med Maas - den største flod nordvest for det vigtigste europæiske vandområde .

Til sammenligning: Volga 1.360.000 km², Donau 795.686 km², Dnepr 531.817 km², Don 425.600 km², Vistula 194.424 km², Elbe 148.268 km².

etymologi

Navnet "Rhinen" går muligvis tilbage til det indoeuropæiske ordrod H 1 reiH- for "flow". Det tyske udsagnsord rinnen , verbet oldgræsk ῥέω , opstod fra denne rod rhéō , tysk 'flow' , den latinske rivus (flod) - derfra derefter spansk río og engelsk flod . Kelterne kaldte floden Rhenos , romerne Rhenus . I oldtiden blev floden også æret som Rhenus Pater ("Fader Rhinen"). Det er muligt, at navnet først blev brugt af den førromerske befolkning i Rhinen og derefter vedtaget af kelterne og romerne. Navnet kunne også have været introduceret af kelterne selv.

Navnet på Rhinen i rætoromansk og germanske sprog former for dens opland er: Rætoromansk Rein, italiensk Reno, alemanniske RHY, Fransk Rhin, Front Pfalz Rhoi, South Pfalz Rhei, Lëtzebuergesch (luxembourgsk) Rhain, Ripuarian Rhing, Hollandsk Rijn , frisisk Ryn .

I kildeområdet indeholder mange større og mindre kildefloder navnedelen Rhinen eller ækvivalenter i forskellige romanske formsprog såsom Rein eller Ragn . Eksempler:

Selve Rhinen er navnebror for det kemiske grundstof rhenium, som blev opdaget i 1925.

geografi

Rute

Afsnit

Kilder til floder, Alpine Rhinen og Bodensøen

Rhinens forløb er opdelt i området med kildefloderne, Alperheinen , Bodensøen bestående af Obersee , Seerhein og Untersee , Øvre Rhinen , Øvre Rhinen , Mellem Rhinen , Nedre Rhinen og Rhinen- Maas Delta .

Tomasee i dalen i Vorderrhein, udsigt ned ad dalen mod nordøst

Kilde floder

Afstrømningen fra Tomasøen anses traditionelt for at være kilden til Rhinen

Rhinen bærer kun sit navn uden særprægede tilføjelser fra sammenløbet af det forreste og bageste Rhin ved Tamins - Reichenau . Over dette punkt ligger det vidt forgrenede opland i Rhinens udløb. Det tilhører næsten udelukkende den schweiziske kanton Graubünden og strækker sig fra Gotthard -massivet i vest via en dal i Ticino og Italien i syd til Flüela -passet i øst.

Kilderne til Rhinen

Traditionelt er Tomasee nær Oberalp -passet ved Sedrun i Gotthard -regionen kilden til Vorderrhein og Rhinen som helhed. Hinterrhein stiger i den høje dal i Rheinwald under Rheinwaldhorn . [9]

Kilden til hovedstrømningsvejen, der skyldes den større mængde vand ved hver sammenløb, er imidlertid et andet sted, nemlig øst for Hinterrhein -området i Dischma -dalen .[10] Den absolut længste kilde filial, Rein da Medel , stiger syd for geomorfologiske vigtigste Alpine højderyg i Val Cadlimo i Lago Scuro og Lago di Dentro i Ticino kantonen.

Vorderrhein i Ruinaulta -kløften
Rhinen kløft mellem Valendas og Versam
Hinterrhein

Den 64 km lange Hinterrhein flyder først øst-nordøst, derefter nord. Det flyder gennem de tre dalkamre Rheinwald , Schams og Domleschg - Heinzenberg . Ind imellem er kløftlandskaberne i Roffla og Viamala . Dens kildestrømme ligger i Adula -alperne ( Rheinwaldhorn , Rheinquellhorn, Güferhorn).

Avers -Rhinen flyder ind fra syd, hvis udløb med Reno di Lei (opdæmmet i Lago di Lei ) delvist er på italiensk territorium. Ved Sils flyder Albulaen fra området for passet med samme navn, som mindst er lig med Hinterrhein, østfra. Den Albula får sit vand hovedsageligt fra jord vand med Dischmabach som det største foråret strøm, men også fra det lige så vigtigt Julia (Gelgia) biflod at nedstammer fra Julier Pass .

Vorderrhein

Den 75 km lange Vorderrhein stammer fra talrige kildestrømme i den øverste Surselva og flyder i øst-nordøstlig retning. En kilde er Lai da Tuma (Tomasee) (2345 m [11] ) med Rein da Tuma, der flyder gennem den, som normalt er givet som Rhinens kilde.

Fra syd flyder nogle længere, nogle lige sideelver til den, såsom Reno di Medel , Rein da Maighels og Rein da Curnera . Den Ticino Val Cadlimo, drænet af Reno di Medel, krydser geomorfologiske vigtigste Alpine højderyg fra syd. [12] Alle bifloder i udløbene delvist, undertiden fuldstændigt, opsamles og fodres til de lokale vandkraftværker via reservoirer. I sine nedre rækker flyder Vorderrhein gennem Ruinaulta -kløften gennem Flims -klippeskredmasserne .

Alpine Rhinen

Alpine Rhinen som grænseflod mellem Liechtenstein og Schweiz

Ved Tamins - Reichenau smelter det forreste og bageste Rhin sammen til Alpine Rhinen. Over en længde på knap 86 kilometer falder den fra 599 til 396 meter. Rhinen bøjer oprindeligt betydeligt mod nord nær Chur , hovedstaden i Graubünden. Rhindalen er en glacial, bredt ryddet, alpin boksedal . Ved Sargans forhindrer kun et par meter højt landtrin Rhinen i at flyde gennem det åbne Seeztal gennem søen Walen og Zürichsø i retning af Aare . Herunder er dens vestbred schweiziske, i øst grænser den op til Liechtenstein og derefter Østrig.

Sammensmeltningen af ​​det forreste og bageste Rhin til venstre bageste flyder ned ad Alperheinen nær Reichenau GR

Rhinen, med sit lette vand med et højt suspenderet belastningsindhold, har allerede stort set fyldt Bodensøen, der oprindeligt nåede langt ind i Alperne, med sedimenter . Oversvømmelserne og kraftig sedimentering i det vestlige Rhindelta blev modvirket ved at regulere Rhinen med punkteringer ved Diepoldsau og Fußach. Som følge heraf måtte Dornbirner Ach føres parallelt med den kanallignende Rhin til Bodensøen. Den afskårne Gamle Rhin løb oprindeligt i et sumpet landskab , men blev senere kanaliseret under Rheineck og gjort sejlbar.

Luftfoto af sammenflugten af ​​den alpine Rhin med Bodensøen

Rhinen transporterer hvert år op til tre millioner kubikmeter fast stof til Bodensøen. [13] Indvæksten i søen Rheindelta ( enkelt delta ) er mellem den gamle Rhin i vest og den nedre Rhin-punktering i øst stort set naturlig og Fuglereservat , og omfatter de østrigske steder Gaißau , maximum og Fußach . Det naturlige Rhin forgrenede sig engang til mindst to hovedarme. Mange små øer blev skabt som følge af sedimentaflejringer (på Bodensøens dialekt "Isel", jf. Feltnavn Esel ). I flodmundingsområdet er permanent gruvedrift med flydende muddermaskiner nødvendig for at kontrollere sedimentationen. De store sedimentbelastninger er også en konsekvens af den omfattende forbedring opstrøms.

Bodensøen

Oversø

I Bodensøen danner det mælkeagtige, koldere og derfor tungere Rhinvand oprindeligt en kompakt strøm ved overfladen af ​​det grågrønne havvand, men falder derefter brat ved Rheinbrech fra havbunden. Hovedstrømmen i vandet nær overfladen løber fra øen Lindau , ofte tydeligt synlig langs den nordtyske bred til omkring Hagnau ved Bodensøen . En lille del af den nærliggende overflade strømmer ud i Überlinger See ud for øen Mainau. Hovedstrømmen absorberes af Rhin -kanalen i Konstanz -tragten og ledes til afløbet.

Staterne, der grænser op til Obersee, er Schweiz i syd, Østrig i sydøst og Tyskland med Bayern i nordøst og Baden-Württemberg i nord og nordvest.

Seerhein
Seerhein i Constance

Seerhein -floden, der kun er fire kilometer lang, forbinder Obersee med Untersee, som er cirka 30 cm lavere. I begyndelsen af ​​Seerhein, midt i den gamle Konstanzer Rheinbrücke, begynder Rhinen at blive kilometret (se kapitlet Kilometrage ). Seerhein blev dannet i de sidste årtusinder mod slutningen af ​​en erosionsrelateret sænkning af søniveauet med cirka ti meter, hvorunder øen Reichenau også blev dannet. Inden da var Obersee og Untersee, som det generelle navn Bodensee kun antyder i dag, en sammenhængende sø.

Undervandsbåd

Untersee viser også klare strømme på grund af Rhin -vandets kraft. Den sydlige del, der krydses af Rhinen, kaldes lejlighedsvis Rhinen . Af de nordlige dele af Untersee er det kun Zeller See, der påvirkes noget af strømmen; Gnadensee forbliver næsten uberørt af strømmen. [14] Gennemsnitligt omkring 9 m³ / s vand fra Donau -systemet løber ind i Untersee via Radolfzeller Aach .

Seerhein og Untersee danner grænsen mellem Schweiz og Tyskland ; Undtagelser er bymidten i Konstanz, som ligger syd for Seerhein, og nær udstrømningen til Øvre Rhin, bymidten i den schweiziske by Stein am Rhein på nordbredden.

Øvre Rhinen

Øvre Rhinen

Øvre Rhinen begynder ved Stein am Rhein i den vestlige ende af Untersee. I modsætning til Alperhein og Øvre Rhin flyder det hovedsageligt mod vest og falder fra 395 m til 252 m.

Rhinenfaldet nær Schaffhausen (Schweiz)
Nyt vandkraftværk Rheinfelden og forløbet af Rhinen set mod øst

Hochrhein danner nu til Eglisau mellem de schweiziske områder Stein am Rhein, Schaffhausen og Zürich Rafzerfeld for at adskille og fra Eglisau til kantonen Basel-City i hele længden, grænsen mellem Schweiz og Tyskland i syd mod nord.

Nedenfor Schaffhausen ligger Rhinenfaldene , med en gennemsnitlig vandgennemstrømning på 370 m³ / s [15] (gennemsnitlig sommerafstrømning ca. 700 m³ / s) bag Dettifoss på Island, det er det næststørste vandfald i Europa ifølge faldenergien kriterium. Billedet af High Rhine er formet af talrige barrages. På de få tilbageværende naturlige sektioner er der dog stadig flere strømfald, her kaldet løb . Ved Koblenz i Aargau flyder Aare fra syd, selvom den er kortere end Rhinen, men med en gennemsnitlig udledning på 560 m³ / s [16] betydeligt rigere end Rhinen med 440 m³ / s [17] , og dermed den den vigtigste hydrologiske gren af ​​hele flodsystemet. Ved Rheinfelden når Rhinen en dybde på 32 m i St. Anna-Loch .

Øvre Rhinen

Øvre Rhin (foran) og Rhin -sidekanal (bag) nær Breisach am Rhein
Se nedstrøms fra Mainz over Mainz -bassinet nær Eltville og Erbach til Bingen

I centrum af Basel , den første større by på flodens forløb, ligger " Rhineknæet "; det er her Øvre Rhinen ender. Mittlere Brücke betragtes officielt som grænsen mellem Øvre og Øvre Rhinen. Floden flyder nu som Øvre Rhinen mod nord gennem de cirka 300 km lange og op til 40 km brede Øvre Rhinslette , dens højde falder fra 252 m til 76 m. De vigtigste bifloder i dette område er Ill under Strasbourg fra venstre til højre Neckar i Mannheim og Main overfor Mainz . Rhinen forlader Upper Rhine Graben nær Mainz og flyder gennem Mainz -bassinet . Delen af Øvre Rhinen fra Mainz ned gennem Rheingau og Rheinhessen er også kendt som Inselrhein . I denne del af floden, som er op til 900 meter bred, er der store flod øer kaldet Rheinaue her.

Den sydlige halvdel af Øvre Rhinen danner statsgrænsen mellem Frankrig ( Alsace , nu en del af regionen Grand Est ) og Tyskland (Baden-Württemberg). Den nordlige halvdel danner statsgrænsen mellem Rheinland-Pfalz i vest på den ene side og Baden-Württemberg og Hessen på den anden i øst og nord. En nysgerrighed ved denne grænselinje er de tidligere distrikter Mainz på højre bred af Rhinen , som har tilhørt Hessen siden 1945.

Øvre Rhindalen var allerede et vigtigt kulturlandskab i Europa i antikken og middelalderen . I dag er Øvre Rhen placeringen af ​​mange vigtige industri- og servicevirksomheder med centrene i Basel, Strasbourg og Mannheim-Ludwigshafen. Strasbourg, sæde for Europa -Parlamentet , er en af ​​de tre europæiske hovedstæder på Øvre Rhinen.

Øvre Rhin -landskabet har ændret sig markant i det 19. århundrede som følge af udrettelsen af ​​Rhinen . På grund af stigningen i flowhastigheden og dermed dybe erosion , grundvandsstanden faldt betydeligt, hvilket forårsagede sidearme til at tørre ud, og det flodslette urskov at falde kraftigt. I Frankrig Rhinen side kanal, hvilket er vigtigt for sejladsRhinen , hvorigennem det meste af flodvand kanaliseres, blev oprettet. Nogle steder er der større kompensationspuljer , såsom den enorme Bassin de Compensation de Plobsheim i Alsace.

Mellem Rhinen

Krydstogt på Rhinen fra Assmannshausen til Rüdesheim , 2008
Rhin sløjfe nær Boppard
Rhinen i Siebengebirge nær Bonn, syd for overgangen fra Mellem- til Nedre Rhinen

I Bingen slutter Mainz Basin , om Bingerloch sker flowet på middelværdien vand på 77,4 meter over havets overflade, da den Mittelrhein ind i rhinske Schiefergebirge , og det er i 50 m orlov. Hunsrück og Eifel bjergkæder grænser op til venstre bred af Rhinen , Taunus og Westerwaldhøjre bred . Den karakteristiske, smalle dalform blev skabt gennem dyb erosion af floden til en stigende floe ( foregående gennembrudsdal ). De største bifloder til Mellem Rhinen er Lahn og Mosel , som flyder fra højre og venstre nær Koblenz. Floden i delstaten Rheinland-Pfalz løber næsten i hele Middel-Rhin.

I Mellemrhein dominerer vinavl og turisme økonomisk. Dalen mellem Rüdesheim og Koblenz er en del af den øvre mellemrheindalen UNESCOs verdensarvsliste . Ved Sankt Goarshausen lukker Rhinen den berømte Loreley -klippe med en skarp sving i floden, hvor den når en dybde på 25 meter. Med sine højtstående arkitektoniske monumenter, de vinbeklædte skråninger, dens steder, der er trængt sammen på smalle bredder og bjergtopslotte, der er stillet op på klippefremspring, er Middle Rhindalen indbegrebet af romantikken i Rhinen .

Nedre Rhinen

Lavt vand i Düsseldorf, Rhinen kilometer 745
Nedre Rhinen nær Emmerich

Nær Bonn , nord for Siebengebirge , ændrer Rhinen sig fra den lave bjergkæde til det nordtyske lavland og ved samløbet bliver Sieg til Nedre Rhinen. Den falder fra 50 m i højden til 12 m . De vigtigste bifloder er Ruhr og Lippe . Ligesom Øvre Rhin modtog det slyngede Nedre Rhin også et flodleje, der blev forstærket med hydraulik. Digerne er længere tilbage her, så Nedre Rhinen har mere oversvømmelsesplads end Øvre Rhinen.

Nedre Rhinen ligger udelukkende i Nordrhein-Westfalen . Dets banker er for det meste stærkt befolkede og industrialiserede, især i byområderne i Köln , Düsseldorf og Ruhr -området . Her flyder Nedre Rhinen gennem den største bydel i Tyskland, hovedstadsregionen Rhinen-Ruhr . Den vigtigste havneby er Duisburg med den største indre havn i Europa ( Duisburg-Ruhrorter Häfen ). Rhinen-Herne-kanalen begynder her. Nedstrøms fra Duisburg er regionen mere et landbrugsområde. 30 kilometer nedstrøms forgrener den anden vest-øst-skibsfartsforbindelse sig nær Wesel , Wesel-Datteln-kanalen , der løber parallelt med Lippe. Den længste hængebro i Tyskland spænder over floden, der er mere end 400 meter bred på dette tidspunkt, mellem Emmerich og Kleve . Allerede i Krefeld- Uerdingen krydser Uerdinger-linjen Rhinen, en sproggrænse, der adskiller de nedre frankiske dialekter fra mellemfransk . Rhinen når Holland mod nordvest for Emmerich og Kleve.

Delta Rhinen

De centrale og nordlige dele af Rhinen-Meuse-deltaet
Udmundingen af ​​Oude Rijn nær Katwijk ud i Nordsøen.
Rhinmundingen i aftenlyset

Med delingen af ​​Rhinen begynder Rhinen-Maas-deltaet, den vigtigste naturlige rumlige enhed i Holland , og dermed Delta- Rhinen, ved den hollandsk-tyske statsgrænse. [18] Fordi rhinske biflod dominerer, kortere sigt Rhinen delta (Rijndelta) er også i brug, som derefter skal differentieres fra indlandsdelta af Rhinen ved Bodensøen , men også længere Rhinen-Maas-Scheldt Delta, fordi Scheldtmundingen med deltaet er tæt forbundet.

Opdelingen af ​​Rhinen ved Millingen i Waal (to tredjedele af den midterste afstrømning ) og Nederrijn er afgørende for formen af ​​Rhindeltaet, og den anden og virkelige splittelse er krydset mellem (Gelders) Issel (hollandsk: IJssel ) fra Nederrijn ved Arnheim . Dette giver anledning til tre hovedstrømbaner, som imidlertid på grund af de mange ændringer i forløbet i historisk tid ikke har nogen konsekvente navne:

Vandfordeling i Rhinen-Maas-deltaet: 10 års gennemsnit og kontrol i henhold til tilstrømningsmængder
  • Den største og sydlige hovedarm er dannet af floden Waal - Boven (Obere) Merwede - Nieuwe Merwede - Haringvliet . Vandsekvensen Beneden (Nedre) Merwede - Noord - Neue Maas - Neuer Wasserweg forgrener sig fra den som den vigtigste sejlrute. Det efterfølges også af flodens kilometrage. Alte Maas forgrener sig fra den nedre Merwede, som igen mødes med New Maas i Rotterdam og danner New Waterway.
  • Midterarmen er dannet af Nederrijn og Lek . Det danner derefter New Maas med den næsten lige store Noord (se ovenfor)
  • Den nordligste arm er (Geldersche) Issel, der når IJsselmeer , som igen flyder gennem sluser ind i Nordsøen.
Flytning af Maasmundingen i 1904: lyseblå gammel bane, mørkeblå dagens bane

Indtil Elisabethenflut i 1421 flød Meuse lidt syd for den nuværende Merwede - Oude Maas -linje mod Nordsøen og dannede en fælles øhavslignende flodmunding med Waal og Lek, hvis tilstand på det tidspunkt er svært at forstå i dag på grund af talrige havbugter, flodmundingslignende udstrakte floder, mange øer og konstante kystændringer. Meuse strømmede senere opstrøms ind i Waal ved Gorinchem indtil 1904. Af årsager til oversvømmelse blev Meuse derefter adskilt fra Rhinen ved en sluse ("Abgedämmte Maas"), og der blev gravet et nyt afløb til det, bestående af Bergse Maas og Amer . Siden Haringvlietdamm blev bygget i 1970, er det igen strømmet sammen med Rhinen i havet, når vandstanden i Rhinen er høj, hovedsageligt gennem sluserne i Haringvlietdamm, og når vandet er lavt, hovedsageligt via Nieuwe Waterweg nær Rotterdam. [19]

Der Mündungsbereich im Nordwesten, auf Höhe der hier unterbrochenen Dünenketten, wird bereits seit der Antike als Maasmündung (Maasmond) bezeichnet. Dies erklärt auch die verwirrende Verwendung des Namens Maas für heute unzweifelhaft rheinische Unterläufe.

Geschlossenes Maeslant-Sturmflutwehr am Nieuwe Waterweg

Die Hydrographie des heutigen Deltas ist geprägt von den Delta-Hauptarmen, weiteren Stromarmen ( Holländische Issel , Linge , Vecht ua) sowie kleineren Flüssen und Bächen. Viele Fließgewässer wurden stillgelegt („abgedämmt“) und dienen jetzt wie die zahlreich angelegten Kanäle zur Entwässerung von Poldern . Der Bau der Deltawerke veränderte das Delta in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts grundlegend. Gegenwärtig fließt an fünf Stellen Rheinwasser ins Meer; die Hauptwassermengen am Haringvlietdamm und unterhalb von Rotterdam ( Hoek van Holland ), die kleinere Ijssel und ihre Nebenflüsse durch Schleusen in Amsterdam und im Abschlussdeich.

Das Rhein-Maas-Delta ist ein Gezeitendelta, denn nicht nur die Sedimentation der Flüsse, sondern auch die der Gezeitenströme bestimmten seine Gestalt. Dies bedeutete im Falle von Sturmfluten höchste Gefahr, weil solche Hochwasser wegen starker Gezeitenströme riesige Landflächen in die See reißen konnten. Vor dem Bau der Deltawerke war der Gezeiteneinfluss bis nach Nijmegen spürbar, selbst heute noch, nach den Regulierungsmaßnahmen der Deltawerke zur Sturmflutsicherung, wirken Ebbe und Flut bis weit ins Landesinnere.

Während der Weichsel-Kaltzeit war so viel Wasser als Eis in den Polkappen gebunden, dass der Meeresspiegel etwa 100 m tiefer als heute lag und die südliche Nordsee trocken lag. Zu dieser Zeit war die Mündung des Rheins nach Norden bis zur Doggerbank verschoben, und die Themse war ein Nebenfluss des Rheins. [20]

Flusssystem und Einzugsgebiet

Der Rhein ist die Hauptsammelader eines Flusssystems , das mit einem unregelmäßigen Verlaufmuster voller abrupter Richtungswechsel seine bis heute bewegte, mit der Heraushebung der Alpen verknüpfte Entstehungsgeschichte erkennen lässt, und das sich zur Mündung hin in komplizierter Weise verzweigt.

Der Rhein durchfließt in generell nordnordwestlicher Richtung sehr unterschiedliche Naturräume wie die Alpen, das nördliche Alpenvorland , den Oberrheingraben , die Mittelgebirgsschwelle und das niederrheinische Tiefland . Sein Lauf wird nach diesen Landschaften in Teilabschnitte gegliedert, die sich voneinander sehr unterscheiden. Das Quellgebiet des Rheins liegt im Übergangsbereich von den West- zu den Ostalpen . Etwas westlich davon liegt am Fuß der höchsten Erhebung des Einzugsgebietes, des Finsteraarhorns (4274 m), das Quellgebiet der Aare . Sie ist am Zusammenfluss mit dem Rhein der größere Fluss und gehört damit zur Hauptabflusslinie des Flusssystems. Das Einzugsgebiet des Rheins ist im oberen, südlichen Drittel durch die Nachbargebiete von Rhone und Donau markant eingeschnürt. Besonders zu Lasten dieser Ströme hat sich das Rheingebiet im Laufe der letzten drei Millionen Jahre vergrößert. Südlich davon erreicht der Rhein bereits gut ein Drittel seiner gesamten Wasserführung durch die hohen Abflüsse aus den Alpen. Aber auch Schwarzwald und Vogesen steuern später große Teile bei. Gut 150 Kilometer oberhalb der Mündung in die Nordsee beginnt der Strom, sich zu verzweigen. Die IJssel verlässt dabei das westwärts gerichtete Geflecht der Stromrinnen nach Norden. Dieser Wasserverlust wird stromabwärts durch die von Süden einmündende Maas in etwa ausgeglichen.

Das Einzugsgebiet des Rheins grenzt (von Westen im Uhrzeigersinn) an jene der Ströme Seine , Schelde , Ems , Weser und Elbe (alle Nordsee), Donau ( Schwarzes Meer ) sowie Po und Rhone (beide Mittelmeer ). Anteile an seiner Fläche von 218.300 km² (100 %) haben die Anrainerstaaten Schweiz (12,7 %), Österreich (1,1 %), Deutschland (50,2 %) und Niederlande (13,4 %). In Liechtenstein (0,1 %) ist er westlicher und in Frankreich (14,3 %) östlicher Grenzfluss. Sein Einzugsgebiet umfasst Teile Belgiens (6,7 %) und Italiens (<0,1 %) sowie fast das gesamte Luxemburg (1,2 %). Es entwässert je rund 70 % der Schweiz und der Niederlande.

Nebenflüsse

Moselmündung am Deutschen Eck in Koblenz

Wasserführung der Nebenflüsse über 40 m³/s:

Der Status der Maas als eigenständiger Strom oder als Nebenfluss des Rheins hat mehrfach gewechselt ( siehe auch: Rhein-Maas-Delta ). Sie ist mit 357 m³/s Abflussmenge und rund 874 km Länge einer der wichtigsten Flüsse des zum Rhein orientierten Gewässersystems. Aus Gründen des Hochwasserschutzes war sie 1904 direkt der Nordsee zugeleitet worden und mündete danach nicht mehr in die Waal , den Hauptarm des Rheindeltas. Seit dem Bau des Haringvlietdammes im Jahre 1970 erreicht sie wieder zusammen mit dem Rhein die Nordsee, je nach Steuerung durch die Deltawerke vorwiegend über die seeartigen Gewässer Hollands Diep und Haringvliet (ehemalige Meeresbuchten), oder aber vorwiegend über den Nieuwe Waterweg bei Rotterdam .

Flusskilometer 0,0 an der Mündung des Mains in den Rhein an der Mainspitze , im Hintergrund links Mainz

Der wasserreichste und zugleich viertlängste Nebenfluss des Rheins ist die Aare . Diese entwässert große Gebiete der Schweiz und bringt mit einem mittleren Jahresabfluss von 560 m³/s am Zusammenfluss deutlich mehr Wasser ein als der Rhein (470 m³/s) selbst, da kurz vor der Einmündung die beiden großen Alpenflüsse Limmat und Reuss die Aare verstärken. In der Reihe der wasserreichsten Rheinzuflüsse folgen Maas (357 m³/s), Mosel (320 m³/s), Main (211 m³/s) und Neckar (145 m³/s).

Die nach der Maas längsten Rheinzuflüsse sind die Mosel mit 544 km (mit Moselotte 558 km) und der Main mit 524 km (mit Regnitz 553 km). Eine Fließlänge über 200 Kilometer weisen ferner Neckar, Aare, Lippe , Lahn , Ruhr und die elsässische Ill auf.

Fließlängen der Nebenflüsse über 200 km:

In der Tabelle sind alle Nebenflüsse mit mindestens 60 Kilometer gesamter Fließlänge oder einer Wasserführung von mindestens 20 m³/s aufgeführt. Zusätzlich zu erwähnen ist die 32 Kilometer lange, in den Untersee mündende Radolfzeller Aach , da sie Wasser aus der Donauversickerung aufnimmt.

Das Rheinorange markiert die Mündung der Ruhr bei Rheinkilometer 780
Rhein-Km R/L Nebenfluss Länge in km Einzugsgebiet in km² mittlerer Abfluss in m³/s Flussabschnitt
* R Landquart 51 616 25 Alpenrhein
* R Ill (Vorarlberg) 76 1281 66 Alpenrhein
* R Bregenzer Ach 70 835 41 Obersee
* R Argen 94 639 20 Obersee
* R Schussen 62 782 11 Obersee
00 65,0 0 L Thur (Rhein) 135 1696 47 Hochrhein
0 100,17 R Wutach 90 1123 16 Hochrhein
0 102,20 L Aare 288 17720 560 Hochrhein
0 164,49 L Birs 73 922 15 Hochrhein
0 169,30 R Wiese (Fluss) 57,8 453 12 Oberrhein
0 253,50 R Elz 90 1481 26 Oberrhein
0 298,16 R Kinzig 93 1406 28 Oberrhein
0 311,19 L Ill (Elsass) 217 4761 54 Oberrhein
0 334,50 L Moder 82 1720 17 Oberrhein
0 343,95 L Sauer 70 806 6 Oberrhein
0 344,45 R Murg 79 617 18 Oberrhein
0 355,50 L Lauter 74 382 3 Oberrhein
0 370 ,00 R Pfinz 60 240 2 Oberrhein
0 400,2 0 L Speyerbach 60 596 3 Oberrhein
0 428,2 0 R Neckar 384 13900 145 Oberrhein
0 496,6 0 R Main 553 27292 211 Oberrhein
0 518,7 0 L Selz 63 389 1 Oberrhein
0 529,1 0 L Nahe 116 4067 30 Oberrhein
0 585,7 0 R Lahn 250 5925 52 Mittelrhein
0 592,3 0 L Mosel 558 28286 320 Mittelrhein
0 610,2 0 R Wied 102 771 12 Mittelrhein
0 629,4 0 L Ahr 89 900 8 Mittelrhein
0 659,35 R Sieg 156 2857 53 Niederrhein
0 703,3 0 R Wupper 117 827 17 Niederrhein
0 735,5 0 L Erft 103 1838 16 Niederrhein
0 780,1 0 R Ruhr 221 4485 81 Niederrhein
0 797,7 0 R Emscher 84 775 16 Niederrhein
0 814,45 R Lippe 268 4888 45 Niederrhein
0 925,5 0 L Maas (1904–1970 eigenständig) 874 34548 357 Delta (Waal, Hollands Diep)
1012,7 0 L (abzw.) Oude Maas 30 Delta (Nieuwe Maas)
(zur Issel) R Alte Issel 80 1208 9 Delta (IJssel)
(zur Issel) R Berkel 115 849 9 Delta (IJssel)
(zur Issel) R Schipbeek 86 352 4 Delta (IJssel)
(zur Issel) R Vechte 182 5741 50 Delta (IJssel)

* oberhalb Rheinkilometer 0 (Konstanz)

Inseln

Die Rheininseln werden je nach geographischer Lage oder Sprachgebrauch als Wörth , Werth/Werd (vgl. Insel Werd im Untersee ), Aue oder einfach als Insel bezeichnet. Einige Inseln sind, bedingt durch Strombaumaßnahmen, keine Inseln im wörtlichen Sinne mehr, werden aber immer noch so bezeichnet. In den meisten von der Großschifffahrt nicht mehr befahrbaren Stromarmen sind Yachthäfen entstanden. Im Ober- und Niederrhein sind wegen der Rheinbegradigung keine Inseln mehr in der Strommitte vorhanden, dh, sie liegen in Ufernähe rechts- oder linksseitig.

Siedlungen

Großstadtgemeinden

Köln, die größte Stadt am Rhein

An den Ufern des Rheins befinden sich 20 Gemeinden mit 100.000 und mehr Einwohnern. Nicht wenige gingen aus römischen Siedlungen hervor, wie Basel , Straßburg , Mainz , Koblenz , Bonn , Köln , Neuss , Nimwegen , Utrecht und Leiden . Diese gehören zu den wichtigsten Rheinstädten und liegen alle am linken Rheinufer, was mit der Rolle des Rheins als Grenze des Römischen Reiches zusammenhängt. Unter den rechtsrheinischen Großstädten finden sich mit Karlsruhe , Mannheim , Wiesbaden und Düsseldorf auffallend viele jüngere Residenzstädte.

Basel, die größte Schweizer Stadt am Rhein

Die größte Rheinstadt mit rund einer Million Einwohnern ist Köln, gefolgt von Rotterdam und Düsseldorf mit gut 600.000 Einwohnern sowie Duisburg mit knapp 500.000. Über 250.000 Bewohner weisen die Städte Utrecht, Bonn, Karlsruhe, Mannheim, Straßburg und Wiesbaden auf. Orte mit staatlichen Hauptstadtfunktionen sind Chur , Vaduz , Bregenz , Schaffhausen , Basel, Wiesbaden, Mainz und Düsseldorf, früher gehörten auch Karlsruhe und Bonn in diese Liste (beide wurden durch bedeutende Bundeseinrichtungen für diesen Verlust entschädigt). Die Regierungssitze dreier Bundesländer Deutschlands liegen also am Rhein. Die Rheingroßstädte sind zumeist Zentren von weitaus größeren unmittelbar zusammenhängenden Siedlungsgebieten (Agglomerationen), die im nächsten Kapitel behandelt sind.

Die folgenden, auf ganze 1.000 gerundeten Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember 2018:

Rhein-km Großstadtgemeinde Ewz. Rheinabschnitt Ufer des Stadtkerns
167 Basel 172.000 Oberrhein L ( Grossbasel )
294 Straßburg 279.000 Oberrhein L (Stadtkern am Zufluss Ill , nicht unmittelbar am Rhein)
359 Karlsruhe 313.000 Oberrhein R (Stadtkern nicht unmittelbar am Fluss)
425 Mannheim 309.000 Oberrhein R
425 Ludwigshafen 171.000 Oberrhein L
499 Mainz 217.000 Oberrhein L
503 Wiesbaden 278.000 Oberrhein R (Stadtkern nicht unmittelbar am Fluss)
591 Koblenz 114.000 Mittelrhein L
655 Bonn 327.000 Mittelrhein L
688 Köln 1.086.000 Niederrhein L
699 Leverkusen 164.000 Niederrhein R
740 Neuss 154.000 Niederrhein L
743 Düsseldorf 619.000 Niederrhein R
762 Krefeld 227.000 Niederrhein L
777 Duisburg 499.000 Niederrhein R
884 Nimwegen 176.000 Delta L ( Waal )
1000 Rotterdam 646.000 Delta R ( Nieuwe Maas )
(Nederrijn) Arnheim 159.000 Delta R ( Nederrijn )
(Oude Rijn) Utrecht 353.000 Delta R ( Oude Rijn )
(Oude Rijn) Leiden 125.000 Delta R (Oude Rijn)

Agglomerationen

Der Großraum Düsseldorf am Niederrhein aus dem All gesehen

Am Rhein liegen 17 Agglomerationen mit mehr als 100.000 Einwohnern. (Unter Agglomeration soll hier eine zusammenhängende Siedlungsfläche verstanden werden, die von staatlichen oder kommunalen Grenzen durchschnitten ist.) Die drei größten Agglomerationen und mit mehr als einer Million Einwohnern sind das Ruhrgebiet, Köln und Mannheim. Über 500.000 Bewohner weisen mit Bonn, Düsseldorf, Rotterdam, Mainz-Wiesbaden, Basel und Karlsruhe weitere sechs Agglomerationen auf. Die von Straßburg, Utrecht und Koblenz haben über 200.000 Einwohner. Abgesehen vom Ruhrgebiet handelt es sich um monozentrische Agglomerationen. Über Staatsgrenzen hinweg gehen die drei Agglomerationen von Konstanz, Basel und Straßburg. Der Rhein bildet die Hauptentwicklungsachse der Blauen Banane , des zentralen Verdichtungsraums Europas.

Rhein-km Agglomeration Ewz. Rheinabschnitt Größte Gemeinden der Agglomeration
0 Konstanz 111.000 Seerhein Konstanz, Kreuzlingen
165 Basel 731.000 Oberrhein Basel, Saint-Louis , Huningue , Weil am Rhein , Lörrach , Birsfelden , Allschwil , Binningen , Reinach , Münchenstein , Muttenz , Dornach
287 Straßburg 475.000 Oberrhein Straßburg, Kehl , Schiltigheim
362 Karlsruhe 600.161 Oberrhein Karlsruhe
425 Mannheim 1.579.252 Oberrhein Mannheim, Ludwigshafen
500 Mainz - Wiesbaden 795.725 Oberrhein Mainz, Wiesbaden, Ingelheim
591 Koblenz 280.000 Mittelrhein Koblenz, Neuwied , Andernach
655 Bonn 899.753 Mittelrhein/Niederrhein Bonn, Siegburg , Troisdorf
688 Köln 1.846.241 Niederrhein Köln, Leverkusen , Hürth , Frechen , Brühl , Wesseling
743 Düsseldorf 824.000 Niederrhein Düsseldorf, Neuss , Dormagen , Ratingen
775 Ruhrgebiet 5.300.000 Niederrhein Duisburg , Wesel , Mülheim an der Ruhr , Essen , Bochum , Dortmund (polyzentrische Agglomeration)
884 Nimwegen 161.000 Delta Nimwegen
975 Dordrecht 195.000 Delta Dordrecht, Papendrecht , Zwijndrecht
1000 Rotterdam 820.000 Delta Rotterdam, Schiedam , Vlaardingen , Spijkenisse , Rozenburg
(Nederrijn) Arnheim 143.000 Delta Arnheim
(Oude Rijn) Utrecht 365.000 Delta Utrecht, De Bilt , Maarssen
(Oude Rijn) Leiden 189.000 Delta Leiden, Leiderdorp , Voorschoten , Oegstgeest

Mittelstädte und Gemeinden

Zu den bedeutendsten Mittelstädten (20.000–100.000 Einwohner) gehören oberhalb Basels Chur , Bregenz , Konstanz und Schaffhausen , am Oberrhein Kehl , Speyer , Worms und Ingelheim , am Mittelrhein Bingen , Andernach , Neuwied und Königswinter , am Niederrhein Wesseling , Dormagen , Meerbusch , Monheim , Wesel und Emmerich sowie im Delta Dordrecht , Deventer und Zwolle .

Zu den bedeutendsten Gemeinden unter 20.000 Einwohnern gehören Vaduz , Kreuzlingen , Stein am Rhein , Breisach am Rhein , Rüdesheim und Remagen .

Geologie

Die frühesten bekannten Vorläufer des Rheins ( Ur-Rhein ) lassen sich in das jüngere Paläogen ( Oligozän , vor ca. 30 Millionen Jahren) zurückverfolgen. Einer der ältesten Vorläufer, der Brohler Rhein , begann bei Brohl und mündete bei Bonn ins Meer. Die alten Flusssysteme des Rheinischen Schiefergebirges , das sich vor 300 Millionen Jahren (im Pennsylvanium ) aus dem Meer gehoben hatte, sind überwiegend nicht bekannt.

In den nächsten Millionen Jahren verlängerte sich der Ur-Rhein nach Norden hin dadurch, dass das Meer sich langsam zurückzog. Dabei nutzte er die Niederrheinische Bucht (diese gehört zum Westeuropäischen Riftsystem , das sich von Schottland bis zum Mittelmeer zieht) und floss in einem Delta zwischen Roermond und Emden in die Nordsee. Während der Elster-Kaltzeit (vor ca. 500.000 Jahren) und dann später ab der Saale-Kaltzeit (vor ca. 400.000 Jahren) wurde er durch die Eismassen nach Westen abgedrängt. Dabei blieb es bis heute. Vor ca. einer Million Jahren senkte sich das Delta. Als während der Elster-Kaltzeit der Kontinentalschelf und damit der Ärmelkanal trocken lag, floss er durch den Ärmelkanal und mündete erst zwischen Cornwall und der Bretagne ins Meer. Er war zu dieser Zeit doppelt so lang wie heute.

Der Ur-Rhein hatte teilweise ein anderes Flussbett als heute. Er floss ab etwa Worms über die Gegend von Alzey mitten durch Rheinhessen und auf die Binger Pforte zu. Die Gegend um Oppenheim und Mainz ließ er dabei rechts liegen.

Nach Süden hin verlängerte sich der Ur-Rhein in den nächsten Millionen Jahren dadurch, dass die Alpen und damit das gesamte südliche Gelände sich ab dem späten Mitteloligozän vor ca. 28 Millionen Jahren nach und nach hoben. Vor ca. 5 Millionen Jahren, zu Beginn des Pliozäns (im jüngsten Neogen ) lag der Beginn des Ur-Rheins noch nördlich des Kaiserstuhls . Vor ca. 1,9 Millionen Jahren (Pliozän/ Pleistozän ) begann der Hochrhein im Alpenvorland, dem Ur-Rhein zuzufließen. Der Hochrhein floss bis dahin nicht Richtung Norden in die Nordsee, sondern bog beim heutigen Basel ab, durchquerte die Burgundische Pforte und mündete in die Rhône und damit letztlich ins Mittelmeer . Während des Cromer-Komplexes vor ca. 730.000 Jahren (Mittelpleistozän) wurden die Wasser des Alpenrheins, die vorher zur Donau geflossen waren, durch die Eismassen des Rheingletschers in Richtung Hochrhein/Bodensee gedrängt. Dadurch verlängerte sich der Rheinlauf letztmals. [21] [22]

Geologische und geomorphologische Vorgänge prägen die Talverläufe und -formen des Rheins. So floss der Ur-Rhein in früheren Erdzeitaltern in Mäandern auf breitem und flachem Talgrund, der heute noch auf den Rheinhöhen zu erahnen und durch Rheinschotter nachzuweisen ist. Senkungen wie die Kölner Bucht bewirkten, dass der Rhein ins Mittelgebirgsvorland Sand und Schotter ablagerte, und Hebungen wie im Rheinischen Schiefergebirge, dass er sich in Zwangsmäandern eintiefte. Da die Landschaft sich in Schüben hob, bildete er bei Stillstand jeweils einen breiten Talboden aus, in den er sich bei der nächsten Hebung wiederum einschnitt. Flussterrassen in gleicher Höhe beiderseits des Flusses zeigen heute diese verschiedenen Hebungsphasen an. Die jüngste und niedrigste der Terrassen ist die Inselterrasse im Flusslauf selbst. Im Schotterfächer des Rheins ab der Kölner Bucht unterscheidet man Niederterrasse, Mittelterrasse und Rheinische Hauptterrasse. Außer der Tektonik wirkten bei deren Bildung auch die Unterschiede im Wasserabfluss zwischen den Kalt- und Warmzeiten der Eiszeitalter entscheidend mit.

Der Rhein war mehrfach von Zufluss durch Lava aus der Eifel betroffen. Auch heute noch treten im Flussbett des Rheins im Bereich des Neuwieder Beckens Gasblasen ( Mofetten ) empor, ähnlich wie dies auch im Laacher See zu beobachten ist, was von Vulkanologen auf vulkanische Aktivitäten unterhalb des Rheins zurückgeführt wird.

Klima und Hydrologie

Hochwasser

Rheinhochwasser in Köln im Jahr 1970
Hochwassermarken am alten Kranhaus in Koblenz
Hochwasser Boppard Rheinanlagen 1980
Hochwasser Boppard Rheinanlagen 1980

Am Oberrhein haben die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz einige Hochwasserschutzpolder eingerichtet, um Hochwasserspitzen abfangen zu können. Der Polder Ingelheim wurde erstmals am 16. Januar 2011 geflutet.

Liste der Rheinhochwasser
Datum Pegelstände 0 Weiteres
0 Maxau 0 Mainz Köln
Mittelwert
Wasserstand (MW 2001–2020)
499 cm 295 cm 0 309 cm
Rheinhochwasser 2018 Januar 2018 858 cm 639 cm 0 878 cm in Verbindung mit Sturmtief Burglind
Rheinhochwasser 2013 Juni 2013 870 cm 682 cm 0 765 cm
Rheinhochwasser 2011 Januar 2011 736 cm 649 cm 0 891 cm
Rheinhochwasser 2007 August 2007 858 cm 533 cm
Rheinhochwasser 2002 Mai 2002 750 cm 632 cm
Rheinhochwasser 1999 Mai 1999 884 cm 672 cm höchstes bisher gemessenes
Hochwasser am Oberrhein
Rheinhochwasser 1995 Januar 1995 845 cm 703 cm 1069 cm [23]
Rheinhochwasser 1994 Mai 1994 834 cm 506 cm
Rheinhochwasser 1993 Dezember 1993 749 cm 677 cm 1063 cm [24]
Rheinhochwasser 1991 Dezember 1991 823 cm 534 cm
Rheinhochwasser 1990 Februar 1990 855 cm 630 cm 0 863 cm
Rheinhochwasser 1988 März 1988 845 cm 770 cm 0 995 cm
Rheinhochwasser 1987 Juni 1987 823 cm 704 cm
Rheinhochwasser 1983 Mai 1983 859 cm 704 cm 0 996 cm
Rheinhochwasser 1983 April 1983 847 cm 706 cm 0 984 cm
Rheinhochwasser 1980 Februar 1980 841 cm 685 cm 0 931 cm
Rheinhochwasser 1978 Mai 1978 847 cm 0 764 cm
Rheinhochwasser 1970 Februar 1970 737 cm 0 987 cm [25]
Rheinhochwasser 1955 Januar 1955 0 694 cm
Rheinhochwasser 1926 Januar 1926 1069 cm [26]
Rheinhochwasser 1882 Dezember 1882 1052 cm
Rheinhochwasser 1882 November 1882 795 cm [27] höchstes bisher gemessenes
Hochwasser in Mainz
Rheinhochwasser 1833 Januar 1833 793 cm 0 994 cm
1816 Überschwemmungen am Niederrhein, [28]
was im Folgejahr zu einer Hungersnot führte
Rheinhochwasser 1784 27. Februar 1784 1384 cm [29] mit Eisstau
Rheinhochwasser 1374 1152 cm
Magdalenenhochwasser 1342 [30] Juli 1342 "Das gewaltigste Hochwasser in historischer Zeit in Mitteleuropa". [31]

Niedrigwasser

Extremes Niedrigwasser in Bonn (Oktober 2018)
  • Oktober 2018, Tiefststände: Pegel Koblenz am 22. Oktober 2018: 0,17 m; Köln am 23. Oktober 2018: 0,67 m [32]
  • November 2011, Pegelstand in Koblenz am 28. November: 0,38 m, [32] in Kaub am 30. November: 0,47 m
  • April/ Mai 2011, 90-jähriger Mai-Tiefststand (Köln): 1,25 m, [33] historischer Tiefststand in Düsseldorf: 1,07 m [34]
  • Sept./Okt. 2009 (Rhein gesamt), Pegelstand in Koblenz: 0,93 m
  • September 2003 (Rhein gesamt), historischer Tiefststand, Pegelstand in Kaub: 0,35 m; in Mainz 1,24 m; [35] in Köln 0,80 m [33] [36]
  • November 1997 (Rhein gesamt), Pegelstand in Koblenz: 0,87 m
  • Oktober 1985 (Rhein gesamt), Pegelstand in Koblenz: 0,72 m
  • Jahrhundertsommer 1976: „Europas große Dürre“, extreme Trockenheit, ausgetrocknetes Land, verdorrte Äcker, niedrige Pegelstände, Vieh muss notgeschlachtet werden, bis 38° [37] [38]
  • Dezember 1962 Oberrhein Pegelstand Mainz: 1,17 m
  • November 1947 Oberrhein, Pegelstand in Mainz: 1,10 m. [39]
  • Januar 1947 (Rhein gesamt), Pegelstand in Koblenz: 0,43 m

Das Tiefstwasser im Spätherbst 2011 führte in Koblenz am 4. Dezember zur größten Evakuierung seit dem Zweiten Weltkrieg, weil im Rhein unter anderem eine britische 1,8-Tonnen- Luftmine entdeckt und entschärft wurde. [40]

Eine alljährlich wiederkehrende meteorologische Erscheinung, die in der zweiten Novemberhälfte vermehrt Regenwetterlagen hervorruft, ändert den Wasserstand regelmäßig deutlich. Diese Erscheinung wird auch Adventswasser genannt.

Eisbildung

Eisgang bei Bacharach 1929

In der Vergangenheit fror der Rhein immer wieder ganz oder teilweise zu ( Eisgang ). Im Winter 1783/84 mit anschließendem Temperatursturz führte dies zu gewaltigen Katastrophen (so Hochwasser). Im Jahr 1929 war der Fluss fast auf seiner gesamten Länge zugefroren. Der Wiesbadener Filmpionier Georg Dengel hielt dieses Naturschauspiel mit seinem Dokumentarfilm Der Rhein in Eisfesseln [41] fest. 1947 zerstörte Treibeis in Neuwied die hölzerne Behelfsbrücke. 1954 staute sich das Eis von Oberwesel bis Mainz. Im Februar 1956 staute sich das Eis von der Loreley über Bingen hinaus auf einer Strecke von 40 km. [42] Im Winter 1962/63 war der Rhein das letzte Mal streckenweise zugefroren. An der Loreley staute sich das Eis so stark, dass keine Eisbrecher mehr durchkamen, es wurde gesprengt. Auf der Waal waren oberhalb Zaltbommel mehrere Schiffe mitten im Strom festgefahren. Da die Niederländer fürchteten, dass beim Losbrechen des Eisstaus die Schiffe die Brücke von Zaltbommel zum Einsturz bringen könnten, sollten die Schiffe gesprengt werden. Sozusagen im letzten Moment konnten Eisbrecher die Schiffe befreien. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden diese Ereignisse durch die zunehmende Einleitung von Abwässern und der Abwärme in den Kühlwassern von Wärmekraftwerken immer seltener. In kalten Wintern kommt es wegen der geringeren Strömungsgeschwindigkeit im niederländischen Fahrgebiet manchmal noch zur Eisbildung.

Als es noch keine Kühlschränke gab, wurde das Eis aus dem Rhein in Stroh verpackt in Felsenkellern gelagert und im Sommer verkauft. Auch Kirmesfeste fanden auf dem Rhein statt, und man nutzte die Eisdecke, um mit Fuhrwerken zum anderen Ufer zu gelangen.

Gefährlich werden Eisstaus, wenn die oberhalb liegenden Orte durch Hochwasser gefährdet werden, oder wenn sich das Eis in Bewegung setzt. Dann können Uferbereiche größere Zerstörungen erfahren.

Umwelt

Fischtreppe an der Staustufe Iffezheim
Barben hinter einem Kontrollfenster am Iffezheimer Fischpass

Fauna

Einen Gesamtüberblick über die Fauna des Rheins und ihre Veränderungen im Verlauf der Zeit gibt es nicht. Im Vergleich zu heute kann man für die Zeit vor den großen Begradigungen und Uferverbauungen und vor den starken anorganisch- und organisch-chemischen Belastungen infolge Industrie und verstärktem Bevölkerungsanstieg, dh bis etwa in die Mitte des 19. Jahrhunderts, von einer deutlich reichhaltigeren einheimischen Fauna ausgehen, der praktisch keine durch den Menschen verursachten Einschleppungen ( Neozoen ) beigemischt waren. Diese Letzteren sind in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und vor allem ab Beginn der 1990er Jahre besonders augenfällig geworden [43] und haben dazu geführt, dass heute die Mehrzahl der Steine besiedelnden größeren Wirbellosenarten eingeschleppte Formen darstellen. Darunter fallen zum Beispiel die zahlreichen bei Niedrigwasser beobachtbaren Vertreter der Asiatischen Körbchenmuschel .

Wirbellose

Die Arten größerer Wirbellosen (das tierische Makrobenthos ) sind von größenordnungsmäßig rund 160 Arten im Niederrhein um das Jahr 1900 auf rund 25 Arten im Jahre 1971 zurückgegangen und haben sich erst ab den 1980er Jahren wieder deutlich erholt. Sie erreichten gegen 2000 wieder um die 130 Arten. Hinzu kamen während des 20. Jahrhunderts zunehmend mehr eingeschleppte Arten, die um 1998 bereits rund 20 zusätzliche, teilweise massenhaft vorkommende Arten darstellen. Von der Biomasse her dominieren sie heute die Fauna des tierischen Makrobenthos im Rhein.

Fische

Zurzeit beherbergt der Rhein wieder 63 Fischarten , lediglich der Stör fehlt. Alle auffindbaren Fische sind essbar. Durch den Bau von Fischtreppen an den Wehren können heute auch wieder Wanderfische wie Lachs und Meerforelle bis zum Oberrhein und in die Nebenflüsse aufsteigen und dort laichen . Auch die Artenvielfalt von Muscheln , Schnecken und Insekten hat zugenommen, es sind auch Neueinwanderer darunter.

Den Hauptanteil an den Fischarten haben: Rotauge , Stint , Hecht , Wels , Neunauge , Äsche , Barbe , Döbel , Aal , Ukelei , Flussbarsch und Brachse . Neu eingewanderte Arten sind: Sonnenbarsch und Zander sowie die aus der Donau stammende Marmorierte Grundel und der Weißflossengründling . Der Schneider am Oberrhein und Flunder und Quappe am Niederrhein haben ihre Bestände vergrößert. Der Lachs vermehrt sich seit 1994 in einigen Nebenflüssen zunehmend natürlich. Die Anzahl der Kleintiere lag im Jahr 2000 fast so hoch wie vor 100 Jahren.

Im Niederrhein wurden seit etwa 1800 immer etwa 33 bis 39 einheimische Fischarten gefunden, wobei die unterste Zahl in der Zeit um 1910 bis 1950 auftrat. Der Anteil der eingeführten gebietsfremden Fischarten vergrößerte sich dabei von ursprünglich ein bis zwei Arten im 19. Jahrhundert auf etwa elf Arten in den 1990er Jahren. [44]

Wasservögel

Köln : Schwan vor Rodenkirchener Autobahnbrücke bei Extrem-Niedrigwasser im Herbst 2018

Der Rhein ist vom Bodensee bis zu seiner Mündung ein wichtiges Rast- und Überwinterungsgebiet. Er dient auch anderen Vogelarten als Leitlinie beim Vogelzug .

Der Winterbestand an Wasservögeln betrug im Jahr 2000 etwa zwei Millionen Exemplare, verteilt auf 42 Arten. Die wichtigsten Arten sind:

Biotoptypen

Auwald an einem Altrheinarm im Naturschutzgebiet Taubergießen , Baden-Württemberg

Verschmutzung

Plastikfracht

Der Rhein wurde 2014 als vermutlich erster Meereszufluss weltweit auf seine Kontamination durch Plastikpartikel untersucht. [45] Bereits im Tomasee werden 270 Kunststoffpartikel in Filtrat von 1.000 Litern aus der Rheinquelle gefunden. Mittels Infrarotspektroskopie konnten zehn Kunststoffarten identifiziert werden. Rund 80 Prozent der Partikel waren Polypropylen und 10 Prozent Polyethylen . Die restlichen 10 Prozent waren überwiegend Polystyrol , PVC undABS . [46] Das Forschungsteam um Andreas Fath ( Hochschule Furtwangen ) schätzte, dass der Rhein mindestens acht Tonnen jährlich in die Nordsee befördert.

2015 untersuchten Forscher der Universität Basel das Rheinwasser. Die gemessenen Konzentrationen lagen mit durchschnittlich 892.777 Partikeln pro Quadratkilometer bei den höchsten bisher weltweit: Am Rheinknie bei Basel noch unter der im Genfersee (220.000 Partikel/km², zwischen Basel und Mainz 202.900 Partikel/km² ), im Bereich Rhein-Ruhr jedoch zehnfach höher, bei im Mittel 2,3 Millionen Partikel/km². Die Spitze lag mit 3,9 Mio. Partikel/km² 15 Kilometer vor der niederländischen Grenze bei Rees . Hochgerechnet ergebe die Plastikfracht des Rheins ins Meer 191 Mio. Partikel/km², ca. zehn Tonnen pro Jahr. Als auffällig wurde bezeichnet, dass neben Faser- und Fragmentteilchen vor allem Plastikkügelchen gefunden wurden, was auf einen industriellen Einleiter unbekannter Herkunft hinweise. [47]

Am 15. September 2018 wurde zum ersten Mal der Rhine Cleanup Day [48] veranstaltet. Freiwillige sammelten am Rheinufer Müll . [49] [50]

Schadstoffbelastung

Schadstoffbelastung des Rheins 1985, 1992 und 2000 (Angaben in t )
Schadstoff 1985 1992 2000
Ammonium -N 2 37.000 16.800 6.800
AOX 4.675 890 1.100
Blei 550 330 250
Cadmium 9 5,9 5,1
Chrom 500 220 150
Phosphor (total) 32.000 13.000 13.000
Quecksilber 6 3,2 1,6
Zink 3.600 1.900 1.400

Die Schadstoffbelastung des Rheins hat seit etwa 1960 kontinuierlich abgenommen. [51] Dies ist zum einen auf die systematische Abwasserreinigung durch den Bau von Kläranlagen zurückzuführen und zum anderen auf die Tatsache, dass die Industrie immer weniger mit Chemikalien und Schwermetallen belastete Abwässer in den Rhein einleitet. Trotz der deutlichen Reduzierung der Gewässerbelastung durch Haushalts- und Industrieabwässer transportiert der Rhein noch immer Schwermetalle und Chemikalien wie Pestizide in Richtung Nordsee und belastet damit die Trinkwasserversorgung der Rheinanlieger. Die in der Tabelle angegebenen Werte beziehen sich auf die Messstelle Bimmen am Niederrhein. Diese Daten werden von der Internationalen Kommission zum Schutze des Rheins (IKSR) veröffentlicht.

Am 1. November 1986 ereignete sich der Großbrand von Schweizerhalle . In einer Lagerhalle der Firma Sandoz in Schweizerhalle bei Basel am Rhein brach ein Feuer aus; mit dem Löschwasser gelangten Chemikalien (insbesondere Phosphorsäureester und Quecksilberverbindungen) in den Rhein und vernichteten dort einen großen Teil des tierischen und pflanzlichen Lebens. Flora und Fauna erholten sich in den folgenden Monaten und Jahren; Hochwasser trugen dazu besonders bei. Auch durch den verstärkten Aus- und Neubau von Kläranlagen und weitere Maßnahmen zum Gewässerschutz hat sich die Rhein biozönose wieder erholt, war danach aber stärker von Neozoen besiedelt als zuvor. Auch als Folge dieses Unfalls wurde die Löschwasserrückhalterichtlinie erlassen. Sollte dennoch eine Schadenslage auftreten, wird Rheinalarm ausgelöst.

Andere den Rhein belastende Giftstoffe, zum Beispiel Mikroverunreinigungen durch Pestizide und Rückstände von Medikamenten , Kosmetika und Reinigungsmitteln , sind in der Tabelle nicht berücksichtigt. So trägt der Rhein bei Basel über ein ganzes Jahr betrachtet unter anderem mehr als 42 Tonnen des Süßstoffs Acesulfam oder rund 13 Tonnen des Antidiabetikums Metformin in Richtung Nordsee. [52] Besonders in der Nähe von Industriegebieten ( Dormagen , Krefeld ) wurden erhöhte Mengen an Mikroplastik gefunden. [53]

Wirtschaftliche Nutzung

Trinkwasser

Viele Städte entnehmen Wasser aus dem Rhein zur Trinkwassergewinnung, dabei handelt es sich meist um Uferfiltrat wie bei dem Wasserwerk Koblenz-Oberwerth oder dem Wasserwerk auf der Petersaue , das die Stadt Mainz versorgt. Die Niederlande sind darauf besonders angewiesen.

Es gibt auch Verfahren mit einem System von Schluckbrunnen und Förderbrunnen wie im Wasserwerk Schierstein , das an derWasserversorgung Wiesbadens einen erheblichen Anteil hat.

Um bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen schnell reagieren zu können, wurden mit dem Warn- und Alarmplan Rhein sieben internationale Hauptwarnzentralen zwischen Basel und Arnheim eingerichtet. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit einer Schadstoffwelle kann über eine mathematische Simulation (Rheinfließzeitmodell) ermittelt werden.

Weinanbau und Weinkultur

Der Weinanbau prägt den Natur- und Kulturraum des Rheins. Landschaftsnamen wie Rheingau , Rheinhessen oder Kaiserstuhl (Baden) sind gleichzeitig Weinbaugebiete . Besonders schwer ist der Weinanbau in den Steillagen des Mittelrheintales . An vielen Stellen war die Umwandlung in großflächigere mit Maschinen bebaubare Parzellen nicht möglich. Da aber der Wein in den Steillagen der schiefrigen Hänge besonders gut wird, lohnt sich hier doch manche Mühe. Der Wein ist ein Wirtschaftsfaktor für die Region.

Kraftwerke am Rhein

Wasserkraftwerke

An den Quellflüssen des Rheins erzeugen die Kraftwerke Hinterrhein und die Kraftwerke Vorderrhein mit mehreren Speicherseen und Kraftwerkszentralen elektrischen Strom. Vom Alpenrhein bis zum mittleren Oberrhein gibt es zahlreiche Laufwasserkraftwerke .

Steinkohlekraftwerke

Zu den großen Dampfkraftwerken am Oberrhein, die mit Steinkohle betrieben werden und dem Fluss Kühlwasser entnehmen, zählen das Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe und das Grosskraftwerk Mannheim . Am Niederrhein liegen das Kraftwerk Duisburg-Walsum , das Kraftwerk Voerde sowie das ehemalige Kraftwerk Reisholz (1908–1966), das 1918 das größte Steinkohlekraftwerk der Welt war.

Kernkraftwerke

Am Rhein befinden sich fünf Kernkraftwerke mit insgesamt acht Reaktorblöcken, wovon noch eines mit einem Block in Betrieb ist. Im Folgenden sind die Kernkraftwerke in Abflussrichtung des Rheins sortiert.

Leibstadt (CH)

Das Schweizer Kernkraftwerk Leibstadt (Rheinkilometer 107; bei Waldshut-Tiengen ) hat einen Siedewasserreaktor . Dieser ging Ende 1984 in Betrieb; er hat eine elektrische Nettoleistung von 1220 MW.

Fessenheim (F)

Das Kernkraftwerk Fessenheim liegt an Rheinkilometer 210 in Frankreich auf der Westseite des Rheinseitenkanals (Grand Canal d'Alsace) . Es hat zwei baugleiche Druckwasserreaktoren mit einer elektrischen Nettoleistung von je 880 Megawatt el . Bei einem Wirkungsgrad von ungefähr 33 % werden von beiden Reaktoren zusammen etwa 3.600 MW Abwärme in den Kanal geleitet; das KKW hat keine Kühltürme. Das entspricht dem Heizwert von etwa 360.000 Litern Öl pro Stunde. Laut französischer Genehmigung vom 26. Mai 1972 darf der Rhein durch die beiden Blöcke des KKW im Juni, Juli und August um 4 °C, im September, Oktober, November, März, April und Mai um 6,5 °C erwärmt werden. Im Dezember, Januar und Februar darf der Rhein sogar um 7 °C wärmer werden. Bis auf 30 Grad darf das Atomkraftwerk den Rhein aufheizen.

Im Hitzesommer 2003 hat die Fessenheimer Abwärme zu einer Temperaturerhöhung des Rheinseitenkanals von 1,7 °C geführt. [54] Anfang August 2018 musste wegen der Dürre und Hitze in Europa einer der beiden Reaktoren ausgeschaltet werden. [55]

Reaktor 1 wurde am 22. Februar 2020 und Reaktor 2 am 29. Juni 2020 abgeschaltet, womit das Kraftwerk ganz und endgültig vom Netz ging. [56]

Philippsburg (D)

Das deutsche Kernkraftwerk Philippsburg liegt am Rheinkilometer 389 und besteht aus zwei Reaktorblöcken. Block 1 ging 1979 ans Netz und wurde im März 2011 stillgelegt ( Atom-Moratorium nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima ); Block 2, ein Druckwasserreaktor mit einer nominellen Nettoleistung von 1.402 MW el, ging 1984/85 in Betrieb. Er wurde teilweise mit Rheinwasser gekühlt. Er wurde gemäß Atomausstieg 2011 am 31. Dezember 2019 abgeschaltet.

Biblis (D)

Das ehemalige deutsche Kernkraftwerk Biblis liegt an Rheinkilometer 455. Es hat zwei Reaktorblöcke von 1300 MW und nutzte den Rhein teilweise zur Kühlung. Um unabhängig von Rheintemperatur und -wasserführung zu sein, sind zusätzlich Kühltürme vorhanden. Das Kraftwerk wurde 2011 stillgelegt.

Mülheim-Kärlich (D)

Das Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich war auf eine Leistung von 1.300 Megawatt ausgelegt. Seit seinem Bau durch den Energiekonzern RWE war das Kernkraftwerk umstritten, nicht zuletzt wegen seiner Lage im erdbebengefährdeten Neuwieder Becken. Wegen dieser Gefährdung wurde das Reaktorgebäude ohne neues Baugenehmigungsverfahren 70 Meter vom ursprünglich geplanten Standort errichtet.

Dies führte dazu, dass das Kernkraftwerk 1988 – nach knapp zwei Jahren im Probe- und genau 100 Tagen im Regelbetrieb – aufgrund einer richterlichen Entscheidung vom Netz genommen werden musste. Die rheinland-pfälzische Landesregierung erteilte 1991 zwar eine veränderte Baugenehmigung, die vom Oberverwaltungsgericht Koblenz 1995 jedoch erneut aufgehoben wurde. Diese Entscheidung hat das Bundesverwaltungsgericht in Berlin 1998 in letzter Instanz bestätigt. Nach Meinung des Gerichts hätten die Erkenntnisse über die Erdbebengefährdung ein vollständig neues Genehmigungsverfahren erfordert. Im Jahr 2001 wurde das Kraftwerk endgültig stillgelegt.

Das KKW Mülheim-Kärlich ist das bisher größte seiner Art in Deutschland, das zurückgebaut wird. [57] Nachdem 2002 die Uranbrennstäbe aus dem Reaktorblock entfernt wurden, begannen 2004 die eigentlichen Rückbauarbeiten, die bis Mitte der 2020er-Jahre abgeschlossen sein sollen. Nach seiner weitgehenden Dekontaminierung wurde der größte Teil des Kraftwerksgeländes an ein Recyclingunternehmen verkauft, das für 2015 den Abriss des 160 Meter hohen Kühlturms plante. Die Kosten für den Rückbau des gesamten KKW wurden auf ca. 750 Mio. Euro geschätzt. 2016 trat das Unternehmen jedoch vom Kaufvertrag zurück, sodass der Rückbau vertagt wurde.

Gewinnung von Rheingold

Eine Besonderheit aus der Geschichte der Nutzung war die Gewinnung von Gold aus dem Sand des Rheins zur Prägung von Flussgolddukaten . Sie sind durch die Umschrift EX AURO RHENI (= aus dem Gold des Rheins) erkennbar. [58]

Verkehr

Chemische Industrie am Rhein: CHEMPARK in Leverkusen

Der Rhein ist auf weite Strecken Schifffahrtsstraße und dazu beidseitig von Eisenbahnlinien und Autobahnen begleitet. Vor allem an Schnittstellen mit anderen Handelsachsen bildeten sich bedeutende Wirtschaftsstandorte aus (so Köln, Koblenz, Mainz, Ludwigshafen, Mannheim, Karlsruhe, Straßburg, Basel).

Für die Chemie mit Kohle/ Teerfarben , die Petrochemie , die Kunststoffindustrie und die Ölraffinerien werden Kohle und Erdölprodukte billig herangeschafft und weiterverarbeitet; die Chlorchemie ( Polyvinylchlorid ) bekommt ihr Salz durch die Massentransportschifffahrt. Das Transportaufkommen 2005 betrug 236,765 Mio. Tonnen. Bedeutendster Wirtschaftsfaktor nach Handel und Industrie ist der Tourismus .

Rheinschifffahrt

Der Rhein ist von seinen Mündungsarmen im Rhein-Maas-Delta bis Basel für größere Schiffe und Schubverbände schiffbar. Von Breisach bis kurz vor Basel wird die Schifffahrt und der wesentliche Teil des Rheinwassers durch den vollständig auf französischem Gebiet liegenden Rheinseitenkanal geführt, der die Grenze bildende Restrhein hat für die Schifffahrt keine Bedeutung. Schiffe mit flachen Aufbauten, die in Basel die Mittlere Brücke passieren können, können bis zum Hafen Rheinfelden fahren.

Wegen der ausgebauten Fahrrinne und der jahreszeitlich ziemlich regelmäßigen Niederschläge in seinem Einzugsgebiet ist der Rhein heute von der Mündung bis zum Hafen Rheinfelden weitgehend problemlos ganzjährig schiffbar. Vor Abschluss des Ausbaus waren bis 1988 am Mittelrhein noch Lotsen üblich. Am Oberrhein, zwischen Mannheim und Iffezheim, sind gelegentlich immer noch Lotsen tätig. Oberhalb des Rheinfalls ist der Rhein bis zur Brücke bei Neuhausen am Rheinfall für jeden Schiffsverkehr gesperrt. Von der Rheinbrücke in Schaffhausen bis nach Konstanz besteht in den Sommermonaten eine durchgehende Schiffsverbindung; das Stauwehr in Schaffhausen sorgt in diesem Bereich für einen gleichbleibenden Wasserstand bis Diessenhofen . Da die dortige Brücke sehr niedrig ist, senken manche Schiffe für die Durchfahrt ihr Ruderhaus ab. Flussaufwärts von Stein am Rhein ist der Rhein nicht reguliert, daher je nach Wasserstand schiffbar. Der Alpenrhein ist für die Schifffahrt ganz gesperrt, der „Alte Rhein“ aber auf zwei Kilometern von der Mündung bis nach Rheineck SG schiffbar.

Rheinschifffahrt bei Karlsruhe

Die Schifffahrt auf dem Rhein und seinen Zuflüssen hat eine lange Tradition, weil schon vor der Neuzeit wichtige Wirtschafts- und Industriegebiete Europas über das Flusssystem verbunden waren oder sogar an seinen Ufern lagen. Heute gehört der Rhein zu den am stärksten befahrenen Wasserstraßen der Welt.

Nach dem Wiener Kongress trat 1816 in Mainz eine Kommission (die spätere Zentralkommission für die Rheinschifffahrt) zusammen, um für die Rheinschifffahrt auf der Strecke von Basel bis zur Nordsee eine gemeinsame Übereinkunft der Rheinuferstaaten zu erarbeiten. Die Rheinschiffahrtsakte vom 31. März 1831 (Mainzer Akte) garantierte die Freiheit der Schifffahrt bis ins offene Meer, schaffte das Stapelrecht in Köln und Mainz ab und verpflichtete die Uferanliegerstaaten, Schifffahrtshindernisse zu beseitigen. Man begradigte ab 1817 den Oberrhein, damit er überhaupt erst gut schiffbar würde. Die Revidierte Rheinschiffahrtsakte vom 17. Oktober 1868 ( Mannheimer Akte ) enthält die überwiegend auch heute noch gültigen Grundsätze der Rheinschifffahrt und befreite die Schifffahrt von Abgaben und Zöllen. Man schuf Rheinschifffahrtsgerichte . Seit 1920 residiert im Palais du Rhin in Straßburg die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt , in der die Schweiz, Frankreich, Deutschland, die Niederlande und Belgien vertreten sind.

Von Basel an rheinabwärts gilt die von der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt beschlossene Rheinschifffahrtspolizeiverordnung sowie zahlreiche weitere, die Sicherheit des Verkehrs und der Schiffe regelnden Vorschriften. Die zulässigen Größen und Formationen der Schiffe und Schubverbände sind von Basel bis Bad Salzig (km 564,3) in der Wasserstraßenklasse VIb, anschließend in der Klasse VIc geregelt.

Die Uferstaaten übernehmen diese Vorschriften in ihr eigenes, nationales Recht. [59] Die schifffahrtspolizeilichen Vollzugsaufgaben auf dem Rhein werden von den Anrainerstaaten auf ihrem jeweiligen Hoheitsgebiet wahrgenommen. Dazu haben die betroffenen deutschen Bundesländer die Wasserschutzpolizei eingesetzt. In Nordrhein-Westfalen untersteht sie der Direktion Wasserschutzpolizei beim Polizeipräsidium Duisburg. Mainz ist der Sitz des Wasserschutzpolizeiamtes Rheinland-Pfalz und in Mainz-Kastel ist die Wasserschutzpolizeiabteilung der Hessischen Bereitschaftspolizei ansässig. Das Regierungspräsidium Karlsruhe umfasst schließlich für Baden-Württemberg die Wasserschutzpolizei als Referat der Landespolizeidirektion.

Deutschland und Frankreich haben für die Strecke auf dem Oberrhein, auf der der Rhein die Grenze zwischen beiden Ländern bildet, im Jahr 2000 eine Zusammenarbeit bei der Wahrnehmung schifffahrtspolizeilicher Aufgaben vereinbart. [60] Daraufhin wurde 2012 die deutsch-französische Wasserschutzpolizei (Compagnie fluviale de gendarmerie du Rhin) mit dem Sitz in Kehl und Außenstellen in Gambsheim und Vogelgrun eingerichtet, die ihren Dienst mit eigenen Booten und gemischten Besatzungen versieht. [61]

Bundeswasserstraße

Der Rhein ist auf der gesamten, auf deutschem Territorium verlaufenden Strecke eine Bundeswasserstraße . [62] Auf der Restrhein-Strecke von Basel bis Breisach hat das jedoch untergeordnete Bedeutung. [63]

Die Außenstelle der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Mainz (bis 30. April 2013: Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest ) ist als Mittelbehörde des Bundes zuständig für die Verwaltung des Oberrheins und des Mittelrheins von der schweizerischen Grenze bei Basel bis zur nordrhein-westfälischen Landesgrenze. Ihr unterstehen für den Rhein das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Oberrhein (km 170,0 – 493,5) und das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein (km 493,5 – 857,7 re/865,5 li).

Kanalverbindungen

Die Schifffahrtsroute RotterdamConstanța über Rhein, Main , Main-Donau-Kanal , Donau und Donau-Schwarzmeer-Kanal

Der Rhein hat über Kanäle Verbindungen zu anderen Flüssen:

Des Weiteren gibt es einige unverwirklichte Schifffahrtskanalprojekte in den Alpen , die den Rhein mit Rhone oder Po verbunden hätten.

Rhein-Pegel

Pegeluhr in Emmerich am Rhein

AnPegeln werden die aktuellen Wasserstände angezeigt und elektronisch gespeichert. Die Messwerte werden an die zuständige Wasser- und Schifffahrtsdirektion und an dieBundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz übertragen. Automatische Anrufbeantworter (in Deutschland Ortsvorwahl plus 19429) und behördliche Internetangebote der Anliegerstaaten informieren die Öffentlichkeit ständig über Veränderungen.

Die wichtigsten Schifffahrtspegel am Rhein sind: Konstanz , Rheinfelden , Basel -Rheinhalle, Iffezheim , Maxau , Speyer , Mannheim , Worms , Mainz , Oestrich , Bingen , Kaub , Koblenz , Andernach , Oberwinter , Bonn , Köln , Düsseldorf , Duisburg-Ruhrort , Wesel , Rees , Emmerich am Rhein , Lobith , Pannerdense Kop , IJsselkop, Nijmegen Hafen, Tiel , Zaltbommel , Vuren , Krimpen , Dordrecht und Rotterdam .

Am wichtigsten für die Schifffahrt innerhalb der frei fließenden Rheinstrecke sind die Pegel Duisburg-Ruhrort, Kaub und Karlsruhe-Maxau. Duisburg ist ausschlaggebend für die Strecke bis Koblenz, Kaub und Karlsruhe-Maxau für die südlicheren Rheinabschnitte. Die Wasserstände an den Pegeln (umgangssprachlich auch kurz: Pegelstände) sind wichtig für die Ladetiefe, die sich aus der möglichen Tauchtiefe bei Niedrigwasser bestimmt. Man lädt so beispielsweise 80 bis 120 cm auf den Pegel Kaub je nach Risikobereitschaft. Gegebenenfalls muss bei Niedrigwasser ein Hafen oder eine Reede angelaufen werden, um das Schiff zu leichtern . Für die Bergfahrt auf dem Mittelrhein war dies zum Beispiel bis in die 1970er Jahre in Bad Salzig für Tankschiffe möglich und in St. Goarshausen für sonstige Ladungen, heute hat diese Praxis an Bedeutung verloren. Wenn die Schiffe nicht mehr volle Ladung transportieren können, verteuert sich die Fracht. Deshalb erheben die Frachtschifffahrtsunternehmen bei niedrigen Wasserständen an den Pegeln Duisburg-Ruhrort, Köln und Kaub einen Kleinwasserzuschlag (Kwz).

Für alle Rheinpegel sind die Hochwassermarken I und II in der Rheinschifffahrtspolizeiverordnung festgelegt. Ab Hochwassermarke I soll nur noch im mittleren Drittel des Fahrwassers gefahren werden, zu Tal maximal mit 20 km/h (Ausnahme: auf Gebirgsstrecke 24 km/h). Die Wasserschutzpolizei überwacht die Einhaltung. Wird die Hochwassermarke II erreicht oder überschritten, wird im betreffenden Bereich die Schifffahrt völlig gesperrt. Näheres dazu ist bei „ Pegel Köln “ beschrieben.

Flussübergänge

Brücken

Nibelungenbrücke Worms , Spannbeton-Straßenbrücke der 1950er Jahre, Brückenturm vom Vorgängerbau um 1900

Brücken prägen das Erscheinungsbild des Rheins wesentlich mit. Die erste Brücke über den Rhein ließ Julius Cäsar 53 v. Chr. bei Urmitz errichten; die Römer benutzten dabei wie später die Brückenbauer des Mittelalters und der Frühneuzeit die Baustoffe Stein oder Holz . Brücken zur Römerzeit lagen etwa bei Bad Zurzach , Stein am Rhein , Kaiseraugst , Breisach am Rhein , Straßburg , Mainz , Koblenz und Köln . [64]

In der Mitte des 19. Jahrhunderts waren alle Brücken über den Rhein unterhalb von Basel Schiffbrücken , [65] die geöffnet werden konnten, um Schiffe und die großen Rheinflöße passieren zu lassen. Ein Wandel ergab sich durch die Industrialisierung , die ein größeres Verkehrsaufkommen sowie neue Baumaterialien und Techniken mit sich brachte. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren es vor allem Eisenbahnbrücken , die durch die Größe und das Material ( Stahl ) einen neuen Akzent setzten (vgl. Hohenzollernbrücke in Köln ). Auch militärische Gesichtspunkte waren für den Brückenbau entscheidend, etwa bei der als Brücke von Remagen bekannten Ludendorff-Brücke .

In der Hochzeit der Moderne und des Automobilverkehrs in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts übernahmen dann zahlreiche neue Straßenbrücken , darunter große Autobahnbrücken , die Führung bei den Neubauten, deren Erscheinungsbild neben Stahl und dem Werkstoff Beton auch neue Brückenbautechniken mitbestimmten. Einen relativ neuen Akzent setzen seit Ende des 20. Jahrhunderts Fußgänger - und Radfahrerbrücken (in der Schweiz: «Velobrücken») (vgl. Passerelle des deux Rives zwischen Straßburg und Kehl ).

Fähren

Rheinfähre Worms im 17. Jahrhundert
Frei fahrende Rheinfähre Gernsheim mit der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Straßenbrücke

Neben den Brücken spielen Fähren unterschiedlicher Größe eine wichtige Rolle. Die früher als Fliegende Brücken bezeichneten Gierseilfähren stellten im 19. Jahrhundert noch einen Großteil der Rheinquerungen her. Von der Strömung angetriebene Fähren existieren noch heute in Basel und bei Rastatt ; sie haben überwiegend touristischen Nutzen. Der Bautyp wurde im 19. Jahrhundert zunächst durch Dampffähren , später durch Motorfähren abgelöst. Im Mittelrheintal sind zwischen Wiesbaden und Koblenz auf über 80 Flusskilometern sowie zwischen Neuwied und Bonn auf über 40 Kilometern keine Brücken, sondern nur Fährverbindungen vorhanden. Im Bereich der etwa 50 Kilometer betragenden längsten Flussstrecke ohne Straßenbrücke des Oberrheins zwischen Worms und Mainz gibt es zwei Autofähren.

Seilbahnen

Den Rhein überqueren zwei Seilbahnen . Die Kölner Rheinseilbahn wurde zur Bundesgartenschau 1957 in Höhe der Zoobrücke erbaut.

In Koblenz wurde als Attraktion und ökologisch sinnvolle Verkehrsverbindung zur Bundesgartenschau 2011 die Rheinseilbahn errichtet. Die 890 Meter lange Dreiseilumlaufbahn verbindet die Rheinanlagen mit dem Plateau vor der Festung Ehrenbreitstein . Es ist die größte Seilbahn ihrer Art nördlich der Alpen in Deutschland. Um den UNESCO-Welterbe-Status der Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal nicht zu gefährden, war der Betrieb nur bis November 2013 mit anschließendem Abbau der Anlage vorgesehen. Die UNESCO hat am 19. Juni 2013 in Phnom Penh auf der 37. Sitzung des Welterbekomitees beschlossen, den Betrieb der Seilbahn bis 2026 zu erlauben. In diesem Jahr endet die technisch längstmögliche Betriebsdauer. [66]

Mainzer Zollhafen (vorne) und Industriehafen (hinten links)

Häfen

An der Rheinmündung befindet sich mit dem Hafen Rotterdam einer der weltgrößten Seehäfen. Er verdankte seinen Aufschwung der Industrialisierung in den über den Rhein erreichbaren Wirtschaftszentren wie dem Ruhrgebiet . Unter den sieben dem Güterumschlag nach größten deutschen Binnenhäfen sind sechs Rheinhäfen. Die Duisburg-Ruhrorter Häfen gelten als größter Binnenhafen Europas. Den zweitgrößten Binnenhafenbetrieb in Deutschland besitzt Köln . Die nächstgrößten deutschen Rheinhäfen sind Ludwigshafen , Neuss , Mannheim und Karlsruhe . [67] Der Port Autonome de Strasbourg ist der zweitgrößte Binnenhafen Frankreichs. Die wichtigste Drehscheibe für den Im- und Export der Schweiz sind die Schweizerischen Rheinhäfen in Basel.

Kilometrierung

Rheinkilometer 500 am Mainzer Hafen

Die bestehende Kilometrierung für die Schweiz, Deutschland und die Niederlande ist seit dem 1. April 1939 gültig, rechnet ab Konstanz und ersetzt alle vorherigen Einteilungen. Ihr Nullpunkt liegt in der Achse der alten Konstanzer Rheinbrücke und endet mit Kilometer 1036,20 westlich von Hoek van Holland (Einmündung in die Nordsee bei Kilometer 1032,80). Nach ihr richten sich die Schifffahrt und alle Behörden. Diese Kilometrierung misst für Seerhein, Untersee und Hochrhein 167 km (Konstanz bis Basel, km 0–167), für den Oberrhein 362 km (Basel bis Bingen, km 167–529), für den Mittelrhein 159 km (Bingen bis Köln, km 529–688) und für den deutschen Niederrhein 177,5 km (Köln bis Grenze, km 688–865,5). [68] Geologisch gesehen beginnt der Mittelrhein jedoch schon in der Nähe von Mainz, wo der Rhein in das Mainzer Becken einfließt, und endet bereits oberhalb von Bonn mit dem Eintritt in die Niederrheinische (Kölner) Bucht .

Ab dem Pannerdens Kop (km 867) unterhalb von Millingen in den Niederlanden läuft die Kilometrierung in den drei Rheinarmen Waal , Nederrijn und Issel gleichlautend weiter. In der Schifffahrt ist es deshalb wichtig, bei einer Kilometerangabe immer auch das jeweilige Fahrwasser zu nennen. Auf niederländischen Strecken ist die Kilometerbezeichnung durch Tafeln mit weißen Ziffern auf schwarzem Grund an jeweils nur einem der Ufer angebracht. Hier werden nur die vollen Kilometer angezeigt.

100-Meter-Marke (Hektometerstein) am Rhein bei Karlsruhe (km 373,2)
Myriameterstein 36 bei Rüdesheim am Rhein

Die vollen Rheinstrom-Kilometer zeigen große, rechtwinklig zur Stromachse an beiden Ufern stehende Tafeln an. Die 500-Meter-Marken tragen ein schwarzes Kreuz auf weißem Grund. Die übrigen 100-Meter-Marken ( Hektometer ), etwa 100 cm × 50 cm große Rechtecke und meistens aus Beton, sind direkt im Ufer eingelassen. Sie sind mit den Ziffern 1 bis 4 und 6 bis 9 beschriftet.

Auf der deutsch-schweizerischen Rheinstrecke zwischen Stein am Rhein und Basel (Hochrhein) misst die Zählung das deutsche Rheinufer ab. Dasselbe Prinzip findet auf der deutsch-französischen Rheinstrecke zwischen Basel und Lauterbourg Anwendung. Auf der übrigen Strecke zählt man die Länge der Strommittellinie.

Bereits im Jahre 1806 begann Johann Gottfried Tulla , der Leiter des Flussbauwesens in Baden , mit der Erstellung einer zusammenhängenden Karte des Rheins. Ab 1826 wurde unter Tullas Leitung mit der Rheinbegradigung begonnen, dadurch wurde der Rhein zwischen Basel und Bingen um 81 Kilometer verkürzt. Eine durchgehende Längenvermessung wurde aber erst 1839 beendet und im Jahresbericht der Central-Commission für die Rheinschifffahrt von 1844 veröffentlicht. Einige der ab 1863 als Vermessungsmarken gesetzten Myriametersteine existieren bis heute. Das heißt aber nicht, dass damit auch eine einheitliche Kilometereinteilung eingeführt worden wäre. Von etwa 1883 bis 1939 hatten die Rheinuferstaaten Baden , Bayern , Hessen und Preußen ebenso wie die Schweiz , das Elsass und die Niederlande für ihre Rheinabschnitte je eine eigene Kilometrierung. Sie fing jeweils an der Landesgrenze mit Null an und stieg stromabwärts an; Ausnahme war Hessen, das die Kilometerzählung weiterhin, wie die der Myriametersteine, an der Mittleren Brücke in Basel ausrichtete. Abweichend davon war der Hochrhein ausgehend von der badisch-schweizerischen Grenze bei Weil – dem Nullpunkt der badischen Einteilung – stromaufwärts kilometriert. [69] Nach dieser Systematik lag z. B. Königswinter am preußischen Kilometer 143 (heute km 645).

„Kurzer Kilometer“ bei Rüdesheim. Rechts eine 500-Meter-Marke.

Das 1863 beschlossene Gesamt- Nivellement (Höhenvermessung) des Rheins erforderte auch eine erneute Längenvermessung, die 1890 abgeschlossen wurde, aber wegen mangelnder Genauigkeit wiederholt werden musste. 1904 machte Hessen der Zentral-Kommission Mitteilung über den erfolgreichen Abschluss und die Ergebnisse der Längen- und Höhenvermessung auf der hessischen Stromstrecke. Die anderen Länder schlossen ihre Messungen in den darauffolgenden Jahren ab.

Die einzelnen Länder hatten den Sichtzeichen (Kilometertafeln und Einhundertmetersteine) größte Aufmerksamkeit gewidmet und sie teilweise, wie z. B. Hessen, für ihr Stromnivellement mit Höhenbolzen versehen. Um all diese Zeichen nicht versetzen zu müssen, hielt man bei der Gesamtvermessung ab Konstanz an mehreren bisherigen Systemgrenzen an dem fest eingemessenen Kilometerpunkt fest. Mittels des bloßen Auftragens neuer Zahlen [70] konnten so alle schweizerischen, badischen, hessischen und die nördlich von Bingen stehenden preußischen Sichtzeichen weiterverwendet werden (und auch die Myriametersteine des damals hessischen Abschnitts befinden sich weiterhin an ganzen Kilometern). Daraus ergaben sich nun drei sogenannte Kurze Kilometer : Die Strecke zwischen km 22 und km 23 bei Stein am Rhein (Zusammentreffen der neuen, von Konstanz flussabwärts laufenden Kilometrierung mit der bisherigen schweizerischen, von Basel aufwärts laufenden) wurde um rund 400 m kürzer als ein voller Kilometer, die zwischen km 436 und km 437 bei Roxheim – an der badisch-hessischen Grenze – um rund 365 m und die zwischen km 529 und km 530 bei Bingen – als letzter im ehemaligen Volksstaat Hessen beginnender Streckenkilometer – um rund 475 m. Der Rhein ist insgesamt ab Konstanz rund 1,2 Kilometer kürzer, als die Kilometerzahl an der Mündung ausweist.

Flößerei

Ein Floß passiert die geöffnete Koblenzer Schiffbrücke . Ausschnitt eines Gemäldes von Johann Adolf Lasinsky , 1828

Flößerei mit Brenn- und Bauholz vor allem aus dem Schwarzwald wurde auf dem Rhein bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts noch regelmäßig betrieben. Die Flöße ab Koblenz waren bis zu 400 m lang, bis 80 m breit und wurden von bis zu 500 Flößerknechten bedient. Bis Koblenz waren die Maße kleiner. Mit dem Bau der Eisenbahn und dem Zunehmen der Schifffahrt ging die Flößerei zurück. Nach 1945 wurde nur noch selten geflößt. 1967 wurde sie endgültig eingestellt.

Auch aus dem Kanton Graubünden bis zum Bodensee fuhren Flöße. Ab 1291 galt der Alpenrhein als Freie Reichsstraße . [71] Flöße wurden in der Schweiz und anderen Regionen mit Handelswaren, sogenannter Oblast beladen, meist Brennholz oder verarbeitetes Holz. [72]

Kultur

Die Rheinanlagen von Koblenz mit den Schlossstufen vor dem Kurfürstlichen Schloss

Parks

Als Rheinanlagen werden eine Reihe von parkähnlich gestalteten Uferpromenaden entlang des Rheins bezeichnet. So ließ die spätere deutsche Kaiserin Augusta ab 1856 in Koblenz die Rheinanlagen als Park gestalten. Später wurde der Park bis auf eine Länge von 3,5 km weiter ausgebaut. Zur Bundesgartenschau 2011 wurden dieser umfangreich restauriert. In Bingen wurden die Rheinanlagen zur Landesgartenschau 2008 neu angelegt und danach als Kulturufer vermarktet. Mit dem Rheinpark in Köln wurde zur Bundesgartenschau 1957 ein nachhaltig genutzter Naherholungsbereich geschaffen. Für die Bundesgartenschau 1979 wurden in Bonn die Rheinwiesen und landwirtschaftlich genutzten Flächen südlich des damaligen Regierungsviertels in einen 160 ha großen Landschaftspark, die Rheinaue , umgestaltet. Heute dient sie als Naherholungsgebiet und wird für Großveranstaltungen wie Freiluftkonzerte , Feste und Flohmärkte genutzt.

Rheinromantik

Der romantische Teil des Rheins im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal , Blick auf Burg Katz , im Hintergrund die Loreley

Bestandteile von Rheinsagen sind Ritter , Drachen , einsame Jungfrauen auf hohen Felsen ( Loreley ), unachtsame Schiffer im verunglückenden Kahn oder fleißige Zwerge , die Heinzelmännchen . Der Rheinromantik sind abgesehen von einigen Liedern auch wiederaufgebaute Burgen wie Schloss Stolzenfels bei Koblenz oder die Hohkönigsburg im Elsass zu verdanken. Eine der bekanntesten Sagen ist das Nibelungenlied .

Eng mit der Rheinromantik verbunden sind die zahlreichen Lieder, die dem Strom gewidmet sind. Das Repertoire reicht von Karnevalsschlagern wie „Einmal am Rhein“ von Willi Ostermann über patriotische Lieder des 19. Jahrhunderts (etwa „Zwischen Frankreich und dem Böhmerwald“ von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben ) bis zu der nationalistischen „ Wacht am Rhein “ von Max Schneckenburger . Zu den bekanntesten Rheinliedern gehört „ Ich weiß nicht, was soll es bedeuten “ von Heinrich Heine .

Wegen seiner Bedeutung im Vergleich zu anderen deutschen Flüssen wird der Rhein auch schwärmerisch-liebevoll als Vater Rhein bezeichnet. Durch einen mächtig wirkenden Mann personifiziert, ist der für Deutschland symbolische Strom auch neben dem Hauptportal des Berliner Reichstagsgebäudes dargestellt.

UNESCO-Welterbe

Das Obere Mittelrheintal zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz wurde am 27. Juni 2002 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Das Welterbegebiet erstreckt sich auf einer Länge von 67 km entlang des Durchbruchstals des Rheins durch das Rheinische Schiefergebirge . Die Einzigartigkeit dieser Kulturlandschaft ist der außergewöhnliche Reichtum an kulturellen Zeugnissen.

Sonstiges

  • Auf dem Namedyer Werth , einer Halbinsel im Rhein bei Andernach , befindet sich mit dem Geysir Andernach der höchste Kaltwassergeysir der Welt.
  • 1966 erregte ein Weißwal Aufsehen, der während eines Monats rheinaufwärts bis nach Bonn und wieder zurück ins offene Meer schwamm (siehe Moby Dick (Rhein) ) .
  • Der Rhein entwässert auch einen kleinen Teil Italiens: Der Reno di Lei leitet Wasser aus dem Lago di Lei in der italienischen Provinz Sondrio in den Hinterrhein.
  • Der Rhein führt auch einen Teil des Wassers der oberen Donau ab; an mehreren Stellen wird die Europäische Wasserscheide unterirdisch umgangen, siehe Donauversickerung .
  • Eigentlich könnte der Rhein unterhalb von Koblenz (Kanton Aargau) auch Aare heißen, denn die Aare ist beim Zusammenfluss mit dem Rhein derjenige Fluss mit der größeren Wassermenge (siehe oben). Die meist sehr alte Namengebung von Flüssen folgt aber nicht nur den jeweils augenscheinlich größeren Flüssen, sondern gelegentlich auch denen, deren Tal die Richtung beibehält oder besser besiedelbar war.
  • Etwa ein Prozent des Alpenrheinwassers umgeht Basel bzw. den Hochrhein, indem es von der Bodensee-Wasserversorgung dem Bodensee bei Sipplingen entnommen und als Trinkwasser in viele Städte in Baden-Württemberg bis nach Bad Mergentheim geführt wird. Via Neckar und Main fließt das Wasser wieder in den Rhein.
  • Ein vermutlicher Zahlendreher auf dem Quellenschild am Tomasee bewirkte über Jahrzehnte hinweg in Nachschlagewerken , Lehrbüchern und offiziellen Unterlagen eine falsche Längenangabe (1320 km). [73] [74]
  • Bis 2015 galt 1.238,8 km als amtliche Rheinlänge. [75] Erst im Januar 2015 hat die Internationale Kommission für die Hydrologie des Rheins den jetzigen Wert von 1.232,7 km bekanntgegeben. [1]
  • Bedingt durch von Ufer zu Ufer pendelnde Fahrtrouten weicht mindestens seit 1939 die Kilometrierung der Rheinschifffahrtsstrecken in den Kursbüchern der deutschen Eisenbahnen von der Kilometrierung des Rheins ab. [76]
  • 1969 durchschwamm Klaus Pechstein aus Linz am Rhein den Rhein von der Schweiz bis zur Nordsee in 260 Stunden (30 Tage). 2012 scheiterte der Schweizer Ernst Bromeis beim Versuch, diesen Rekord zu brechen. [77] 2014 schwamm der Furtwanger Chemieprofessor Andreas Fath von der Quelle bis zur Mündung; dabei wollte er die Öffentlichkeit für den Gewässerschutz sensibilisieren und Sponsoren für ein Wasseranalysegerät gewinnen. [78] 2016 veröffentlichte er in Rheines Wasser – 1231 Kilometer mit dem Strom seine Eindrücke und erste Untersuchungsergebnisse der Wasserproben aus dem Rhein. [79]
  • Im Juli 2010 legte der Schweizer Corrado Filipponi die 1161 km lange Strecke von Chur bis zur Rheinmündung bei Hoek van Holland mit einem Kajak in der Rekordzeit von 7 Tagen, 10 Stunden und 16 Minuten zurück. [80]
  • Im August 2017 legte der Deutsche Thorsten Bartzok die 1161 km lange Strecke von Chur bis zur Rheinmündung bei Hoek van Holland mit einem Kajak in der neuen Rekordzeit von 6 Tagen, 11 Stunden und 34 Minuten zurück. [81]

Zitate

„Der Rhein ist der Fluss, von dem alle Welt redet und den niemand studiert, den alle Welt besucht und niemand kennt. Dennoch beschäftigen seine Ruinen die geistigen Höhenflüge, und diesen bewundernswerten Fluss lässt das Auge des Poeten wie das Auge des Publizisten unter der Durchsichtigkeit seiner Fluten Vergangenheit und Zukunft Europas ahnen.“

Victor Hugo 1845

Listen

Fernsehdokumentationen

  • Monika Siegfried-Hagenow: Wie die Lachse wieder in den Rhein kamen . WDR -Reihe Doku am Freitag . Erstausstrahlung: 17. September 2010. [82]
  • Mathias Haentjes: Wie die Dampfer vom Rhein verschwanden. WDR-Reihe Doku am Freitag ; Erstausstrahlung: 9. Juli 2010. [83]
  • Der Rhein von oben. WDR und Arte ; 5 × 52 Min., Erstausstrahlung vom 11. bis zum 15. März 2013 auf Arte. (Quelle, Verlauf durch den Bodensee, Rheinbrücke von Konstanz mit Kilometer 0, Rheinseitenkanal, Burgen, Hafen Duisburg, Rheindelta, Rotterdam). [84]
  • Der Rhein – Strom der Geschichte. Dokumentarfilm, 87 Minuten, Erstsendung auf Arte am 11. Juni 2016.
  • Rheingold – Gesichter eines Flusses . SWR , 2014. (Gesamtdarstellung ausschließlich aus Luftaufnahmen. Zwei Quellflüsse, Rheinmündung in Bodensee, Meersburg, Seerhein in Konstanz, Rheinfall, Basel, Ludwigshafen, Mäuseturm bei Bingen, Duisburg, zwei Mündungsarme, Utrecht, Nordsee)

Literatur

  • Laurenz Janscha : Collection de cinquante vues de rhin. Artaria & Comp. Wien 1798. ( digitalisierte Ausgabe bei Dilibri abgerufen am 9. Juli 2017)
  • Robert Batty : Scenery of the Rhine, Belgium and Holland. 4 Bände. Hrsg. R. Jennings, London 1824. ( digitalisierte Ausgabe abgerufen am 8. Juli 2017)
  • Johann Georg Kohl: Der Rhein. 2 Bände. Brockhaus, Leipzig 1851. ( (uni-koeln.de) )
  • Elly Heuss-Knapp: Der Rhein. (= Die Blauen Bücher ). Robert Langewiesche Nachfolger, Königsstein im Taunus 1963.
  • Jörg Koch: Entlang des Rheins. Eine Reise in historischen Bildern. Gudensberg-Gleichen 2018, ISBN 978-3-8313-3220-5 .
  • Max Tauch : Rheinische Landschaften. Gemälde und Aquarelle aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V., Jahrbuch 1972/73, Neuss 1973.
  • Joseph Gregor Lang (Hrsg.): Reise auf dem Rhein . Bachem Verlag, Köln 1975, ISBN 3-7616-0271-5 .
  • Wilhelm Ruland: Die schönsten Sagen des Rheins . Stollfuß Verlag, Bonn 1985, ISBN 3-08-692101-3 .
  • Wenzel Hollar : Reisebilder vom Rhein. Katalog Landesmuseum Mainz, 1987.
  • W. Gassen, Bernhard Holeczek (Hrsg.): Mythos Rhein – Ein Fluß – Bild und Bedeutung . Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen am Rhein 1992.
  • Klaus Honnef, Klaus Weschenfelder, Irene Haberland (Hrsg.): Vom Zauber des Rheins ergriffen. Zur Entdeckung der Rheinlandschaft. Klinkhardt & Biermann, München 1992, ISBN 3-7814-0334-3 . (Mit zahlreichen Abbildungen der deutschen Burgen und Städte am Rhein in Kunstwerken englischer und niederländischer Künstler der vergangenen Jahrhunderte)
  • Horst Johannes Tümmers: Der Rhein – Ein europäischer Fluß und seine Geschichte . CH Beck, München 1994, ISBN 3-406-37972-9 .
  • Gerhard Honekamp: Der Rhein – Ein Fluss wird zum Mythos. In: Geschichte Lernen. Heft 47, 1995, S. 50–55.
  • Bruno P. Kremer: Der Rhein – Von den Alpen bis zur Nordsee. Mercator-Verlag, Duisburg 2010, ISBN 978-3-87463-456-4 .
  • M. Eckoldt (Hrsg.): Flüsse und Kanäle, Die Geschichte der deutschen Wasserstraßen. DSV-Verlag, 1998.
  • Ingo Runde: Zur Bedeutung und Entwicklung des Rheinhandels im Früh- und Hochmittelalter. In: Schutz des Kulturerbes unter Wasser. Veränderungen europäischer Lebenskultur durch Fluss- und Seehandel. Beiträge zum Internationalen Kongress für Unterwasserarchäologie (IKUWA '99), 18.–21. Februar 1999 in Sassnitz auf Rügen. (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns. Band 35). Lübstorf 2000, S. 297–309, ISSN 0138-4279
  • Gertrude Cepl-Kaufmann, Antje Johanning (Hrsg.): Mythos Rhein. Kulturgeschichte eines Stromes . Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2003, ISBN 3-89678-465-X .
  • Gertrude Cepl-Kaufmann, Hella-Sabrina Lange: Der Rhein. Ein literarischer Reiseführer . Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-18919-1 ( Rezension ).
  • Hans Joachim Bodenbach: VUES DU BORDS DU RHIN. Ein Rheinalbum des frühen 19. Jahrhunderts mit Aquatinta-Stichen aus den Koblenzer Verlagen Fr. Röhling und K. Bädeker (Baedeker) in einem Band. – Die bei Röhling verlegten Ansichten. In: Bonner Geschichtsblätter. Band 49/50, Bonn 1999/2000 (2001), S. 285–304.
  • Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz: Das Rheintal von Bingen und Rüdesheim bis Koblenz. Eine europäische Kulturlandschaft. 2 Bände. von Zabern, Mainz 2001, ISBN 3-8053-2753-6 .
  • Hans Joachim Bodenbach: 200 Jahre Rheinromantik – VUES DU BORDS DU RHIN – Rheinansichten aus dem Verlag Karl Bädeker (Baedeker) in Koblenz. In: Beiträge zur Rheinkunde. (Rhein-Museum Koblenz), Heft 54/2002, Koblenz 2002, S. 26–55.
  • Hans Chr. Hoffmann, Dietmar Keller, Karin Thomas (Hrsg.): Der Rhein – Unser Weltkulturerbe. DuMont, Köln 2003, ISBN 3-8321-7323-4 .
  • Martin Stankowski: Links + Rechts, der andere Rheinreiseführer, vom Kölner Dom bis zur Loreley. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2005, ISBN 3-462-03573-8 .
  • Manfred Fenzl: Der Rhein. Schaffhausen – Nordsee und zum IJsselmeer. Führer für Binnengewässer. 4. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 2005, ISBN 3-89225-466-4 .
  • Karsten Keune (Hrsg.): Sehnsucht Rhein. Rheinlandschaften in der Malerei. Mit Beiträgen von Irene Haberland und Elmar Scheuren. Bouvier, Bonn 2006, ISBN 3-416-03096-6 .
  • Angela Photenhauer, Elmar Lixenfeld: Oberes Mittelrheintal – Welterbe – Von Bingen und Rüdesheim bis Koblenz. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn 2006.
  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest (Hg.) (2007): Kompendium der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest. Mainz: Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest. hdl.handle.net
  • Clemens von Looz-Corswarem, Georg Mölich (Hrsg.): Der Rhein als Verkehrsweg. Politik, Recht und Wirtschaft seit dem 18. Jahrhundert. (= Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie. Band 7). Verlag Peter Pomp, Bottrop 2007. (Rezension in: Beiträge zur Rheinkunde. Heft 59/60, 2007/08, Koblenz 2008, S. 104)
  • M:AI – Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW e. V.: Dynamik und Wandel – Die Entwicklung der Städte am Rhein 1910–2010+. JOVIS, Berlin 2010, ISBN 978-3-86859-096-8 .
  • Michael Prinz von Preußen (Hrsg.): Die Preußen am Rhein – Burgen, Schlösser, Rheinromantik. Köln 2011.
  • Jochen Rahe, Martin Stieghorst, Urs Weber (Hrsg.): Handbuch Rhein. Primus Verlag, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-89678-772-9 .
  • Werner Böcking: Lebendiger Niederrhein. Unterwegs zwischen Duisburg und Emmerich. Sutton Verlag, Erfurt 2013, ISBN 978-3-95400-312-9 .
  • Ingo Runde: Der Rhein als Wirtschafts- und Verkehrsachse. In: Jörg Peltzer, Bernd Schneidmüller, Stefan Weinfurter (Hrsg.): Die Wittelsbacher und die Kurpfalz im Mittelalter. Eine Erfolgsgeschichte? Schnell & Steiner, Regensburg 2013, ISBN 978-3-7954-2645-3 , S. 51–66.
  • Klaus Göhring: Das Rheintal aus der Luft . Eine spektakuläre Reise von Koblenz nach Köln . Rheinbach 2015, ISBN 978-3-95540-146-7 .
  • Andreas Fath: Rheines Wasser – 1231 Kilometer mit dem Strom . Carl Hanser Verlag, München 2016, ISBN 978-3-446-44871-1 .
  • Marie-Louise von Plessen (Hrsg.): Der Rhein. Eine europäische Flussbiografie , Prestel, München 2016, ISBN 978-3-7913-8308-8 .
  • Björn Kuhligk und Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Zürich 2017. ISBN 978-3-280-05630-1
  • Willi Jung (Hrsg.): Der Rhein im deutsch-französischen Perspektivenwechsel , V & R unipress, Göttingen 2019 (Deutschland und Frankreich im wissenschaftlichen Dialog, Band 8), ISBN 978-3-89971-745-7 .
  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest; Wasser- und Schifffahrtsdirektion West; Bundesanstalt für Gewässerkunde; Bundesanstalt für Wasserbau (Hg.) (2002): Der Rhein - Europäische Wasserstraße mit Zukunft. Koblenz: Bundesanstalt für Gewässerkunde. hdl.handle.net
  • Stenglein, Jens (2002): Unterhaltungskonzept für den freifließenden Rhein. In: Mitteilungsblatt der Bundesanstalt für Wasserbau 84. Karlsruhe: Bundesanstalt für Wasserbau. S. 187–204. hdl.handle.net

Weblinks

Commons : Rhein – Sammlung von Bildern
Wiktionary: Rhein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Rhein – Zitate
Wikisource: Rhein – Quellen und Volltexte
Wikivoyage: Rhein – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. a b c d Länge des Rheins (Update 2015) , Internationale Kommission für die Hydrologie des Rheingebietes (KHR) , 9. Januar 2015, abgerufen am 4. August 2020.
  2. a b Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Hydrologischer Atlas von Deutschland, Auszug Kap. 3.2 (PDF; 3,4 MB), abgerufen am 14. Oktober 2012.
  3. Bundesanstalt für Gewässerkunde : Pegeldaten Basel bei UNDINE ( Memento vom 28. Dezember 2012 im Internet Archive ) (Datengrundlagen zur Einordnung und Bewertung hydrologischer Extreme), abgerufen am 17. November 2012.
  4. Bundesanstalt für Gewässerkunde : Pegeldaten Rees bei UNDINE ( Memento vom 11. August 2014 im Internet Archive ) (Datengrundlagen zur Einordnung und Bewertung hydrologischer Extreme), abgerufen am 17. November 2012. Hinweis: die Daten des flussabwärts gelegenen Pegels Emmerich wurden nicht verwendet, da die dort ermittelten Abflussdaten nach verschiedenen Quellen etwas zu hoch sind.
  5. Anm.: siehe hierzu auch : Flusssystem des Rheins
  6. Drei Nebenflüsse der Wolga sind länger: Kama , Oka und Belaja (über die Kama).
  7. Die Elbe ist mit ihrem hydrologischen Hauptoberlauf Moldau sogar etwas länger als der Rhein
  8. Anm.: s. Aufstellung unter Flusssystem des Rheins
  9. interaktiver Atlas der Schweiz ( Memento vom 4. Mai 2011 im Internet Archive ) – Landestopografie
  10. Hydrologischer Atlas der Schweiz des Bundesamtes für Umwelt BAFU, Tafel_54
  11. Landeskarte der Schweiz, Blatt 1232 Oberalppass, 1:25 000, Bundesamt für Landestopographie, Ausgabe 2005.
  12. Anm.: die geomorphologische Kammlinie deckt sich nicht notwendigerweise mit der Wasserscheide , da sie sich auf in Umkreisen gemittelte Höhen bezieht.
  13. Geschiebeführung
  14. Roland Schröder: Strömungsverhältnisse im Bodensee-Untersee und der Wasseraustausch zwischen den einzelnen Seebecken . Bericht Nr. 15 der Internationalen Gewässerschutzkommission für den Bodensee, abgerufen am 6. August 2015 (pdf, deutsch, 2,10 MB)
  15. Messstation Neuhausen 1959–2016 (PDF) Bundesamt für Umwelt BAFU
  16. Messstation Untersiggenthal 1935–2016 (PDF) Bundesamt für Umwelt BAFU
  17. Messstation Rekingen 1904–2016 (PDF) Bundesamt für Umwelt BAFU
  18. NL/NRW/NDS: Internationaler bewirtschaftungsplan Deltarhein, 2009–2015
  19. BPC Steenkamp, D. Ludikhuize: Relationship between Pollution Transport Rates at Lobith and Maassluis ( Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive ) , Dordrecht, 1995, S. 20 ff.
  20. Martin Stock, Hans-Heiner Bergmann, Herbert Zucchi: Watt. Lebensraum zwischen Land und Meer. Heide 2007, S. 20 f.
  21. Wolfgang Schirmer: Der Mittelrhein im Blickpunkt der Rheingeschichte. In: Wighart von Koenigswald , Wilhelm Meyer : Erdgeschichte im Rheinland. Fossilien und Gesteine aus 400 Millionen Jahren. München 1994, S. 179–188.
  22. Roland Walter: Geologie von Mitteleuropa. Stuttgart 1995.
  23. BAfG: Das Hochwasser des Rheins im Januar / Februar 1995 ( Memento vom 5. Juli 2013 im Internet Archive )
  24. BAfG: Das Weihnachtshochwasser des Rheins 1993 ( Memento vom 14. November 2016 im Internet Archive )
  25. BAfG: Das Hochwasser des Rheins im Februar 1970 ( Memento vom 19. Juni 2013 im Internet Archive )
  26. Hochwasser des Rheins im Dezember 1925 / Januar 1926 ( Memento vom 12. September 2014 im Internet Archive )
  27. BAfG: Das Hochwasser des Rheins im November, Dezember 1882 und Januar 1883 ( Memento vom 1. August 2015 im Internet Archive )
  28. Hans-Heinrich Bass: Hungerkrisen in Preussen während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Scripta Mercaturae Verlag, St. Katharinen 1991, S. 161 ff.
  29. BAfG: Das Eishochwasser 1784 im Rheingebiet ( Memento vom 26. Dezember 2012 im Internet Archive )
  30. BAfG: Das Magdalenenhochwasser im Sommer 1342 im Rheingebiet ( Memento vom 15. Mai 2013 im Internet Archive )
  31. G. Tetzlaff, M. Börngen, M. Mudelsee, A. Raabe: Das Jahrtausendhochwasser von 1342 am Main aus meteorologisch-hydrologischer Sicht. In: Wasser & Boden. 54 (10), 2002, S. 41–49, Berlin (online)
  32. a b bafg.de
  33. a b dapd-nrw, 10. Mai 2011: Rhein-Pegel erreicht Rekordtiefstand. In: koeln.de (3. November 2011)
  34. Wasser: Rhein-Pegel im April noch nie so tief. In: Focus Online. 29. April 2011, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  35. Rhein-Schifffahrt fehlt Wasser. auf: verkehrsrundschau.de , 1. Oktober 2009.
  36. steb-koeln.de, Stadtentwässerungsbetriebe Köln (3. November 2011)
  37. Klimageschichte im Juli. Abgerufen am 6. Oktober 2014 .
  38. Die Trocken- und Niedrigwasserperiode 1976. (2. Auflage 1985) , chr-khr.org (83 Seiten) (PDF; 32 MB)
  39. donnerwetter.de
  40. epd: Bombenadvent in Koblenz. In: badische-zeitung.de, Panorama, 2. Dezember 2011 (4. Dezember 2011)
  41. Der Rhein in Eisfesseln beim KULTURTAGE Stadtteilfestival . ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive ) In: Wiesbadener Tagblatt . 20. Juli 2009.
  42. Rheinland-Pfalz: Thema der Woche: Eis. In: zeit.de. 23. Februar 1956, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  43. Bruno Streit : Zur Ökologie der Tierwelt im Rhein. (= Verhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft Basel. Band 102). 1992, S. 323–342.
  44. Stefan Nehring: Gebietsfremde Arten in den deutschen Gewässern – ein Risiko für die Biodiversität. In: Angewandte Wissenschaft. Heft 498 (Schriftenreihe des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft). 2003, S. 40–52.
  45. Hochschule Furtwangen in Kooperation mit der Biologischen Anstalt Helgoland . Andreas Fath: Rheines Wasser – 1231 Kilometer mit dem Strom. Carl Hanser Verlag, München 2016, ISBN 978-3-446-44871-1 , S. 133.
  46. Andreas Fath: Rheines Wasser – 1231 Kilometer mit dem Strom. Carl Hanser Verlag, München 2016, ISBN 978-3-446-44871-1 , S. 166.
  47. Thomas Mani, Armin Hauk, Ulrich Walter, Patricia Burkhardt-Holm: Microplastics profile along the Rhine River. In: Scientific Reports . 5, 2015, S. 17988, doi:10.1038/srep17988 .
  48. rhinecleanup.org
  49. Deutsche Presse-Agentur : „Rhine Cleanup Day“: Tausende Helfer sammeln Müll am Rhein In: aachener-nachrichten.de , 16. September 2018, abgerufen am 16. September 2018.
  50. swr.de: "Rhine CleanUp" – Freizeit opfern für sauberen Rhein
  51. Siehe auch Aktuelle und zukünftige Entwicklung der Belastung mit Chlorid im Rheineinzugsgebiet. ( Memento vom 10. Mai 2013 im Internet Archive ) (PDF; 2,5 MB) Studie im Auftrag der RIWA, 2008.
  52. Andri Bryner: Flüsse sauber halten ist Vorsorge fürs Trinkwasser. In: eawag.ch , 9. September 2014, abgerufen am 15. März 2020.
  53. Greenpeace misst hohe Verschmutzung mit Mikroplastik an Industrieanlagen am Rhein. Greenpeace , 18. März 2021, abgerufen am 19. März 2021 .
  54. Wasser, Grundwasser, Trinkwasser, Wasserverschmutzung und Rhein . BUND , Regionalverband Südlicher Oberrhein, Leitartikel
  55. AKW Fessenheim schaltet wegen Hitze Reaktor ab In: saarbruecker-zeitung.de, 5. August 2018, abgerufen am 6. August 2018.
  56. AFP & BZ-Redaktion: Atomkraftwerk Fessenheim endgültig abgeschaltet. Badische Zeitung, 30. Juni 2020, abgerufen am 30. Juni 2020 .
  57. Mülheim-Kärlich: So lässt man ein Atomkraftwerk verschwinden. 11. Juni 2014, abgerufen am 31. August 2016 .
  58. Paul Arnold, Harald Küthmann, Dirk Steinhilber: Großer Deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute , Augsburg 1997: ZBS 65, Bayern, Nr. 144, Rheingolddukaten von 1863 (letzter Rheingolddukaten aus Bayern)
  59. ZB deutsche Einführungsverordnung vom 19. Dezember 1994 , zuletzt geändert am 22. Oktober 2014, in der auch ein langer Bußgeldkatalog enthalten ist. Auf Gesetze im Internet
  60. Vereinbarung von Vittel vom 10. November 2000; Gesetz zu dem Abkommen vom 10. November 2000 zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Zusammenarbeit bei der Wahrnehmung schifffahrtspolizeilicher Aufgaben auf dem deutsch-französischen Rheinabschnitt ( BGBl. 2002 II S. 1891 )
  61. Gregor Wenda: Polizeiarbeit ohne Grenzen. In: Öffentliche Sicherheit. 5–6/14, S. 49–52 (Das Magazin des Bundesministeriums für Inneres der Republik Österreich)
  62. Verzeichnis E, Lfd. Nr. 46 der Chronik ( Memento vom 22. Juli 2016 im Internet Archive ), Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  63. Karte der Bundeswasserstraßen ( Memento vom 25. Februar 2015 im Internet Archive )
  64. Johannes Hoops: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Band 24, S. 531.
  65. Heinrich Meidinger : Die deutschen Ströme in ihren Verkehrs- und Handels-Verhältnissen, mit statistischen Uebersichten. Abt. 2: Der Rhein. Fleischer, Leipzig 1853, S. 14–16.
  66. Oliver Georgi: Rhein-Seilbahn darf bis 2026 bleiben. In: faz.net. 19. Juni 2013, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  67. Statistisches Bundesamt: Statistisches Jahrbuch 2012, S. 590 ( PDF online )
  68. Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest: Kompendium der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest. Organisatorische und technische Daten, Binnenschifffahrt, Aufgaben, Wasserstraßen. Eigenverlag, Mainz Juni 2007.
  69. Rheinkilometrierung. ( Memento vom 1. Juni 2014 im Internet Archive ) auf: schiffundtechnik.com
  70. Bruno P. Kremer: Der Rhein. Von den Alpen bis zur Nordsee. Duisburg 2010, S. 197.
  71. Markus Kaiser: Rhein. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 27. August 2013 , abgerufen am 4. Juni 2019 .
  72. Anne-Marie Dubler : Flösserei. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 5. November 2009 , abgerufen am 4. Juni 2019 .
  73. Ein banaler Zahlendreher. 27. März 2010, archiviert vom Original am 29. März 2010 ; abgerufen am 29. März 2010 .
  74. Der Rhein ist kürzer als gedacht – Jahrhundert-Irrtum. 28. März 2010, abgerufen am 26. Februar 2015 .
  75. Beiträge zur Rheinkunde, Rhein-Museum Koblenz, Heft 62/2012, S. 49 Amtliche Rheinlänge nach Angabe der Kommission für die Hydrologie des Rheins
  76. Anm.: Nach deren Angaben liegen Köln und Mainz je 100 Kilometer von Koblenz entfernt (korrekt wären 96,5 bzw. 93,2 Kilometer); der Abschnitt von Oberwesel bis Boppard ist statt mit 20,5 mit 24 Kilometern, der 24,9 Kilometer lange Abschnitt von Linz bis Bonn sogar mit 32 Kilometern ausgewiesen ( Elektronisches Kursbuch der Deutschen Bahn und Kursbuch der Reichsbahn von 1939 ), vor dem Zweiten Weltkrieg wurden allerdings noch „Tarif km“ angegeben ( Kursbuch der Reichsbahn von 1944 ).
  77. Martin Tschepe: Der vergessene Rheinbezwinger. In: Stuttgarter-Zeitung.de . 31. Mai 2012.
  78. Rheinschwimmer Fath am Ziel. DPA -Meldung in: rnz.de . 24. August 2014.
  79. Andreas Fath: Rheines Wasser – 1231 Kilometer mit dem Strom. Carl Hanser Verlag, München 2016, ISBN 978-3-446-44871-1 .
  80. 21-jähriger Weltrekord auf Rhein geknackt Blick.ch, 22. Oktober 2010, abgerufen am 7. Mai 2013.
  81. Essener ist sechs Tage im Kanu auf dem Rhein unterwegs , WAZ (Onlineausgabe) vom 31. August 2017
  82. Wie die Lachse wieder in den Rhein kamen . ( Memento vom 16. Mai 2011 im Internet Archive )
  83. Wie die Dampfer vom Rhein verschwanden ( Memento vom 16. Mai 2011 im Internet Archive )
  84. „Der Rhein von oben“ geht auf Sendung ( Memento vom 29. Januar 2016 im Internet Archive ) auf vidicom-tv.com, abgerufen am 15. März 2013.