Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

Rio de Janeiro

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Município do Rio de Janeiro
"Rio"
"Cidade Maravilhosa"
Rio de Janeiro
Billedmontage Rio de Janeiro
Billedmontage Rio de Janeiro
Rio de Janeiro (Brasilien)
Rio de Janeiro (22 ° 54 ′ 30 ″ S, 43 ° 11 ′ 47 ″ W)
Rio de Janeiro
Koordinater 22 ° 54 ′ S , 43 ° 12 ′ W. Koordinater: 22 ° 54 ′ S , 43 ° 12 ′ W
Kommunens placering i delstaten Rio de Janeiro
Kommunens placering i delstaten Rio de Janeiro
Symboler
våbenskjold
våbenskjold
flag
flag
grundlæggelse 1. marts 1565 (456 år) Præsentation: Infobox -placering i Brasilien / vedligeholdelse
Grundlæggende data
Land Brasilien
Stat Rio de Janeiro
hovedstadsområde Hovedstadsområdet i Rio de Janeiro
højde 2 m
Vand Guanabara Bay
klima tropisk atlantisk klima, Am [1]
overflade 1.200,3 km²
beboer 6.320.446 (2010 [2] )
massefylde 5.265,9 Ew. / km²
skøn 6.747.815 (1. juli 2020) [2]
Sognekode IBGE : 3304557
Postnummer 20000-000 til 28990-000
Telefonkode (+55) 21
Tidszone UTC −3
Internet side www.rio.rj.gov.br (brasiliansk portugisisk)
politik
Byens præfekt Eduardo Paes (2021-2024)
Politisk parti TIL
Kultur
Skytshelgen Hellig sebastian
forretning
BNP R $ 364.052.058 tusind
R $ 54.426 pr. Hoved
(2018)
HDI 0,799 (høj) (2010)

Rio de Janeiro [ ˈʁi.ud (ʒi) ʒɐˈne (j) ɾu , ˈʁi.ud (ʑi) ʑɐˈne (j) ɾu ], officielt portugisisk Município do Rio de Janeiro , er den næststørste by i Brasilien efter São Paulo og hovedstaden i staten med samme navn . Det ligger ved Guanabara -bugten i den sydøstlige del af landet. Navnet ( tysk flod i januar ) er baseret på en fejl begået af søfareren Gaspar de Lemos , der opdagede bugten den 1. januar 1502 og troede, at det var mundingen af en stor flod.

Lidt over 6,7 millioner mennesker bor i det administrative byområde (estimat fra 2019). [2] Storbyregionen Rio de Janeiro har omkring 13,3 millioner indbyggere (estimat fra 2018). [3] Således er Rio de Janeiro en af megastæderne på jorden.

Fra 1815 til 1821 var Rio de Janeiro hovedstaden i Kongeriget Portugal og Brasilien og efter Brasiliens uafhængighed fra 1822 til 1960 var landets hovedstad. Bagefter overgav hun denne funktion til Brasília , men efter São Paulo er den fortsat det vigtigste kommercielle og finansielle centrum i landet. Fra 1808 til 1822 var byen også sæde for den portugisiske domstol, som måtte flygte til Brasilien på grund af et angreb fra Napoleon Bonaparte . Indbyggerne i byen kaldes Cariocas, efter et ord fra Tupi-Guaraní- sproget i Tupinambá , hvilket betyder "den hvide mands hytte".

Vartegn i Rio de Janeiro er Sugar Loaf , den 38 meter høje Kristusfigur på toppen af Corcovados og stranden i Copacabana- distriktet, som er en af ​​de mest berømte strande i verden. Byen er også kendt for det årlige Rio -karneval . Den farverige parade af samba -skoler er en af ​​de største parader i verden.

geografi

Rio de Janeiro fra rummet

Geografisk placering

Rio de Janeiro ligger umiddelbart nord for Stenbukken , der er indlejret mellem Atlanterhavet i syd, Guanabara -bugten i øst og foden af Serra do Mar , en del af det centrale brasilianske højland, i nord og vest. Det administrative byområde har et areal på 1182 kvadratkilometer og ligger i gennemsnit 31 meter over havets overflade . [4] Det er formet af bugter og strande langs kysten, samt af Morros kaldet granitbakker, der er foden af ​​Serra do Mar.

Disse granitbakker omfatter også de to vartegn i Rio, det 394 meter høje Sugar Loaf , der ligger direkte på en halvø i Guanabara -bugten, og det 704 meter høje Corcovado med Kristusstatuen på topmødet. En anden er den 533 meter høje Morro Dois Irmãos . Byens højeste punkt er den 1022 meter høje Pico da Tijuca , der ligger midt i et omfattende naturreservat.

Byområdet er opdelt i to dele af en kæde af bakker. Zona Sul (sydzone) strækker sig langs Atlanterhavskysten med de berømte strandkvarterer Ipanema og Copacabana . Den nordlige del, på den anden side, omfatter den historiske bymidte og nutidens forretningscenter samt distrikterne i nord.

Byens struktur

Rio de Janeiro er opdelt i 4 geografiske regioner ( nord , syd , vest og central ), disse er yderligere opdelt i 8 subprefekturer (Subprefeituras) , 33 administrative regioner (Regiões Administrativas) og 160 distrikter (Bairros) . Disse er til gengæld statistisk tildelt fem planlægningsområder (Áreas de Planejamento). Planlægningsområderne er:

Udsigt fra Corcovado over Botafogo, Urca og sukkerbrødet (venstre), Leme (midten), Ipanema, Leblon og Lagoa (højre)

klima

På grund af Rio de Janeiros placering på de lavere breddegrader, ved Atlanterhavet og ved Guanabara -bugten er byens klima tropisk med tolv fugtige måneder. Det domineres af et varmt klima, som dog er dæmpet af de konstante passatvind .

Den højeste temperatur i Rio de Janeiro blev officielt målt den 14. januar 1984 på vejrstationen i Bangu -distriktet med 43,2 ° C, den laveste den 19. juli 1926 på vejrstationen i Campo dos Afonsos -distriktet med 4,8 ° C. [5] [6]

Den årlige gennemsnitstemperatur er 22,6 ° C med kun små månedlige afvigelser (maksimal temperatur i januar / februar: 25,5 ° C, minimumstemperatur i juli: 20,2 ° C) og en gennemsnitlig årlig nedbør på 1173 millimeter. Den største nedbør falder i månederne december til april, når det er sommer på den sydlige halvkugle. Den mindste nedbør falder i vintermånederne juli og august.

Langsigtet middeltemperatur og nedbør (1961–1990)
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Maks. Temperatur ( ° C ) 29.4 30.2 29.4 27.8 26.4 25.2 25.3 25.6 25,0 26,0 27.4 28.6 O 27.2
Min. Temperatur (° C) 23.3 23.5 23.3 21.9 20.4 18.7 18.4 18.9 19.2 20.2 21.4 22.4 O 21
Nedbør ( mm ) 114.1 105,3 103,3 137,4 85,6 80,4 56.4 50,5 87,1 88,2 95,6 169,0 Σ 1.172,9
Soltimer ( t / d ) 7. 7. 7. 6. 6. 6. 6. 7. 5 5 6. 6. O 6.2
Regnfulde dage ( d ) 12. 9 9 10 8. 6. 6. 6. 9 10 11 13 Σ 109
Vandtemperatur (° C) 25. 25. 26 25. 24 23 22. 22. 22. 22. 23 24 O 23.6
T
e
m
s. s
e
r
-en
t
u
r
29.4
23.3
30.2
23.5
29.4
23.3
27.8
21.9
26.4
20.4
25.2
18.7
25.3
18.4
25.6
18.9
25,0
19.2
26,0
20.2
27.4
21.4
28.6
22.4
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
114.1
105,3
103,3
137,4
85,6
80,4
56.4
50,5
87,1
88,2
95,6
169,0
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Kilde: Verdens Meteorologiske Organisation [7] ;

historie

Kolonitiden

Kort over Rio de Janeiro 1867

Ifølge Tordesillas -traktaten gjorde portugiserne krav på, hvad der nu er Brasilien, som blev opdaget i slutningen af ​​1400 -tallet. Frankrig anerkendte imidlertid ikke traktaten og grundlagde Fort Coligny i 1555 på Ilha do Serigipe ud for kysten af ​​dagens Rio de Janeiro under viceadmiral de Villegagnon ; området kontrolleret herfra fik navnet France Antarctique . På den modsatte kyst grundlagde de Villegagnon derefter bosættelsen Henriville . På det tidspunkt boede Tupi -indianere fra Tamoios- og Tupinambás -stammerne, som franskmændene allierede sig med, i denne region. Det var først ti år senere, i 1565, at franskmændene blev bortvist derfra af portugiserne, der derefter grundlagde byen São Sebastião do Rio de Janeiro den 1. marts 1565 ved det, der nu er Morro do Castelo .

I 1680 blev Rio de Janeiro hovedstad i de sydlige regioner i Brasilien; På det tidspunkt var bosættelsen med omkring 4.000 indbyggere en af ​​de vigtigste portugisiske baser på brasiliansk område. Siden 1700 har Rio de Janeiro udviklet sig til den vigtigste havneby i Brasilien, primært udløst af guldfund i nærområdet Minas Gerais .

Selvom byen blev angrebet og besat af franskmændene i 1710/1711 (→ Slaget ved Rio de Janeiro ) og kun var i stand til at trække franskmændene tilbage mod en stor løsesum, kom den sig hurtigt tilbage i de følgende år og var den 27. januar 1763 [ 8] Hovedstaden i Viceroyalty of Brazil.

Rio de Janeiro oplevede en yderligere betydelig stigning i betydning i 1808, da den portugisiske domstol flygtede dertil i forbindelse med de franske invasioner fra Napoleons væbnede styrker, der marcherede mod Lissabon. Et stort antal kunstnere, forskere og adelige flyttede til Brasilien med retten, og byens økonomiske og kulturelle liv undergik en enorm forandring. Det brasilianske nationalbibliotek går for eksempel tilbage til de besiddelser, som den portugisiske kongefamilie havde med sig. I 1815 blev Rio de Janeiro hovedstad i Det Forenede Kongerige Portugal, Brasilien og Algarverne .

I løbet af dette blev mange koloniale restriktioner ophævet, hvilket stærkt fremmede økonomisk udvikling og udløste en befolkningseksplosion, der varede ind i 1980'erne. Inden for næsten hundrede år steg befolkningen til over 500.000 indbyggere (1891) og nåede omkring fem millioner i 1980.

I begyndelsen af ​​1800 -tallet blev Rio et knudepunkt for den afrikanske slavehandel i Sydamerika. Omkring 900.000 slaver kom til kontinentet via Valongo -kajen i byens centrum, som blev startet i 1811. [9]

uafhængighed

Tiradentes -paladset

Det portugisiske kongedomstol vendte tilbage til Portugal i 1822 som følge af den liberale revolution, der brød ud i Portugal i 1820. Efter den portugisiske domstols afgang erklærede Brasilien sig som et uafhængigt imperium under prins Dom Pedro de Alcântara . Rio de Janeiro beholdt status som hovedstad , hvor prinsen nu boede som kejser Pedro I. På grund af tvister om tronfølgen i Portugal og indenrigspolitiske problemer i Brasilien abdicerede han i 1831 og efterlod sin mindreårige søn. Han besteg tronen som Dom Pedro II i 1840. Blandt andet begyndte han at bygge en jernbane , hvis første del blev åbnet i Rio de Janeiro i 1858, efterfulgt af Companhia Ferro-Carril de São Cristóvão i 1873.

Da Brasilien blev en republik efter et militærkup i 1889, forblev Rio de Janeiro hovedstad. I første halvdel af det 20. århundrede oplevede Rio de Janeiro et socialt boom, da byen blev et omdrejningspunkt for filmstjerner og internationalt højt samfund . Nogle portugisiske forfattere som forfatter og oversætter Jorge de Sena var i Rio de Janeiro tilflugt fra António de Oliveira Salazars grundlagde " korporatistisk " orienteret autoritært diktatur Estado Novo i Portugal. En af de sidste kulturelle påvirkninger af denne epoke var fremkomsten af ​​den brasilianske jazz bossa nova fra 1957, som blev verdensberømt gennem sange som Garota de Ipanema / Pigen fra Ipanema af Antônio Carlos Jobim og Vinícius de Moraes .

På grund af fremkomsten af ​​masseturisme i anden halvdel af det 20. århundrede har især image af distrikterne nær stranden ændret sig markant, hvilket i dag hovedsageligt er kendetegnet ved talrige hoteller, mens distrikterne længere væk fra havet var hovedsagelig kendetegnet ved den stigende nedgang . Kaldes favelas .

I 1960 mistede Rio de Janeiro sin status som hovedstad til den nybyggede by Brasília under Juscelino Kubitschek . På samme tid blev byen en uafhængig bystat Guanabara , som blev fusioneret med staten Rio de Janeiro i 1975. Byen blev hovedstad i den nye stat. Byen fik international politisk opmærksomhed igen i 1992, da FN's miljøtopmøde blev afholdt der.

Som et sted for VM 2014 og vært for sommer -OL 2016 tiltrak byen endnu en gang verdens opmærksomhed, men kunne først holde sig flydende økonomisk bagefter ved hjælp af den føderale regering.

befolkning

Udsigt over Botafogo -distriktet tidligt om morgenen

Carioca (flertal Cariocas ) er navnet på indbyggerne i Rio de Janeiro. Ordet stammer fra sproget for de oprindelige Tupi -folk, der boede der. Men dens betydning er kontroversiel. Den mest sandsynlige oprindelse kommer fra kombinationen af ​​to Tupi -ord kara'iwa eller kari (hvid mand) + oka (hus) og betyder "den hvide mands hus". [10] Dette betød portugisernes hvidkalkede huse.

Cariocas beskrives som yderst venlige, ifølge en undersøgelse af Robert Levine offentliggjort i American Scientist Magazines. Artiklen præsenterer Cariocas som følger: [11]

”Der er et vigtigt ord i Brasilien: elskelig (simpático) ... Det refererer til en række ønskelige sociale egenskaber - venlige, søde, behagelige og godmodige. En person, der er sjov og kan lide at være i nærheden ... Brasilianere, og især Cariocas i Rio de Janeiro, vil være kærlige. Og at gøre en indsats for at hjælpe en fremmed er en del af dette billede. " [12]

Befolkningsudvikling

Med udviklingen af ​​industri og handel i perioden efter Anden Verdenskrig immigrerede mange mennesker fra det indre af landet ( urbanisering ); Rio de Janeiro ekspanderede kraftigt. Byens befolkning er fordoblet til 6,7 millioner (fra 2019) siden midten af ​​1950'erne. Det høje fødselsoverskud i årtier (→ Demografi i Brasilien ) bidrog også til dette. I mellemtiden vokser befolkningen næppe i selve byområdet, men næsten kun i forstadsbæltet, der er vokset stærkt.

Den sociale situation i Rio de Janeiro er blandt andet kendetegnet ved den høje tolerance mellem de forskellige etniske grupper, der er typisk for Brasilien, samt ved den lave gennemsnitsalder (mere end 25% af befolkningen er yngre end 18 år , over 80% er under 60).

Byens hovedproblem er de dramatiske forskelle i beboernes sociale situation. På skråningerne af byen er favelasne bestående af fattige boliger, mens de mere fornemme boligområder i syd, nær strandene ved Atlanterhavskysten, såsom Copacabana , Ipanema og Leblon . I Rocinha, den største favela i Sydamerika, i byens sydlige kant, lever 200.000 mennesker alene under nogle gange katastrofale forhold, såsom fattigdom eller en ekstremt høj kriminalitet . Et problem i favelas er, at narkotika -mafiaens væbnede styrker har skabt et juridisk tomrum og forsvarer det mod den udøvende magt. [13] De overvåger undertiden hele distrikter og terroriserer deres beboere, mens politiet ikke optræder der.

Følgende oversigt viser antallet af indbyggere i henhold til den respektive territoriale status. 1680 og 1750 er skøn, siden 1799 -folketællingsresultater. [14]

år beboer
1680 4.000
1750 29.000
1799 43.376
1808 54.255
1821 112.695
år beboer
1838 137.078
1849 205,906
1872 274,972
1890 522,651
1906 805.335
år beboer
1920 1.147.599
1940 1.759.277
1950 2.375.280
1960 3.300.431
1970 4.251.918
år beboer
1980 5.090.723
1991 5.480.768
1996 5.551.538
2000 5.857.904
2010 6.320.446
år beboer
2020 6.747.815

Oplysninger om befolkningsudviklingen i bydelen Rio de Janeiro:

Etnisk sammensætning

Nach Angaben des IBGE von 2007 lebten in der Metropolregion Rio de Janeiro 11,714 Millionen Menschen. Die ethnische Zusammensetzung ergab im Einzelnen folgende Statistik: [15]

  • 53,6 % – 6.278.704 – Weiße, Menschen mit weißer Hautfarbe
  • 33,6 % – 3.935.904 – Pardo , Menschen mit brauner Hautfarbe
  • 12,3 % – 1.440.822 – Afrobrasilianer

Die meisten Einwohner Rio de Janeiros sind portugiesischer Abstammung. Afrobrasilianer sowie Menschen mit hellen und dunklen Eltern (welche meist portugiesischer sowie afrikanischer Herkunft sind), stellen ebenfalls eine große Anzahl. Sie werden in Brasilien meist Pardos genannt. Weitere wichtige ethnische Gruppen sind deutsch -, italienisch -, spanisch -, arabisch -, jüdisch - sowie asiatischstämmig (die meisten davon sind koreanischer und japanischer Herkunft).

Religionen

Modernistische Kathedrale von Rio
Das Innere der Kathedrale

Die Mehrheit der Bevölkerung ist christlich orientiert. Katholiken stellen hier die Mehrheit, wenngleich auch protestantische Kirchen und in den letzten Jahren zunehmend auch das Spektrum der Pfingstler an Bedeutung gewinnen. Judentum (23.862 Anhänger) [16] und Islam (656 Anhänger) [16] sind, ebenso wie Derivate christlicher Konfessionen wie zum Beispiel Adventisten , in der Minderheit. Auch fernöstliche Religionen, auf diverse brasilianische Gebräuche zurückgehende Religionen wie Umbanda und Candomblé und sonstige spirituelle Bewegungen sind numerisch unbedeutend. Stark vertreten ist das offene Bekenntnis zur Glaubenslosigkeit. [17]

Architektonisch interessant ist die Catedral de São Sebastião do Rio de Janeiro , auch bekannt als Catedral Metropolitana . Die nach dem Patron der Stadt benannte Kathedrale wurde 1979 fertiggestellt und befindet sich am Rande des Stadtzentrums. Die Höhe des konischen modernistischen Gebäudes beträgt 96 Meter, der Durchmesser am Grund 106 Meter. Das Fassungsvermögen wird mit 20.000 Personen angegeben.

Ende Juli 2013 fand der Weltjugendtag der katholischen Kirche in Rio de Janeiro statt.

Entwicklung der Wohnsituation

Im Süden Rios Appartements der Mittelklasse und Luxushotel „Sheraton“ vor Favelas

Die demographische Entwicklung seit Mitte des 20. Jahrhunderts führt zu einer teilweise unkontrollierten Expansion Rio de Janeiros. Da die Stadtplanung mit diesen Veränderungen nicht mithalten konnte, entstanden an der Peripherie unzählige irreguläre Siedlungen („Loteamentos irregulares“) und illegale Siedlungen ( Favelas ). Ein Viertel der Menschen in der Stadt lebt in diesen einfachen Quartieren. Dennoch ist auch dort fast überall eine Basis- Infrastruktur gegeben (fließendes Wasser, Abwasserleitungen, Stromversorgung, Müllabfuhr, Schulen). Auch besitzen die meisten Bewohner Basisprodukte einer Mittelstandsgesellschaft (Kühlschrank, Gasherd, Fernseher, Internetverbindung, Klimaanlage).

Heute erstrecken sich rund um ein hochverdichtetes Stadtzentrum weitläufige zersiedelte Peripherien mit geringer städtischer Infrastruktur. Die informelle Bautätigkeit ist für einen überwiegenden Teil der Einwohner Rio de Janeiros die einzige Möglichkeit, an Wohnraum zu kommen. Die inadäquate Wohnsituation der Bevölkerung und die zahlreichen ökologischen Probleme haben die Regierenden in die Verantwortung gezogen, über eine neue Stadtplanungspolitik nachzudenken. Seit 1993 wird mit dem Favela-Bairro -Urbanisierungsprogramm versucht, diese informellen Siedlungen wieder in die formelle Stadt zu integrieren.

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Rio de Janeiro im Jahre 2018 den 118. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. [18]

Kriminalität

Polizeieinheiten in der Favela Rocinha

Ein großes Problem für die Stadt ist die hohe Kriminalität. Für Aufsehen sorgte bereits 1993 das Candelária-Massaker .

Laut dem brasilianischen Justizministerium lag die Mordrate in Rio de Janeiro im Jahr 2002 bei über 60 Personen pro 100.000 Einwohner, während der Durchschnitt in Brasilien 30 je 100.000 Einwohner betrug (Deutschland 1 auf 100.000 Einwohner), die Zahl sank bis 2006 deutlich auf 37,7. [19] 80 Prozent der Tötungsdelikte wurden durch Schusswaffen verursacht. [20] Im Jahr 2015 lag die Mordrate bei 18,6. [21]

Die Polizei hat neben Tötungsdelikten auch mit Entführungen, Raubüberfällen und organisierten Drogen- und Kriminellensyndikaten (wie etwa das Comando Vermelho ) zu kämpfen. Schätzungen der brasilianischen Polizei zufolge wird das Comando Vermelho (CV) in Rio von etwa 5000 teilweise mit Kriegswaffen ausgerüsteten Kriminellen gebildet. Es kontrolliert etwa 40 Prozent des lokalen Marktes für illegale Drogen. Die Aufklärungsrate der Morde in Rio de Janeiro liegt nach Expertenstudien bei einem Prozent. [22]

Am 28. Dezember 2006 wurde in Rio de Janeiro eine Anschlagsserie gegen Polizeistationen und andere zivile Einrichtungen verübt, der über 18 Personen zum Opfer fielen. Der Anschlagsserie ging eine massive Polizeipräsenz kurz vor den Feiertagen des Jahreswechsels voraus, wobei zehn Favelas durch die Militärpolizei besetzt wurden. In der Favela Vila Cruzeiro und sogar in einem bekannten Einkaufszentrum kam es zu zahlreichen Schießereien. Gesteuert wurden diese Aktionen vermutlich vom Comando Vermelho.

In den vom Drogenhandel kontrollierten Armenvierteln Rio de Janeiros kommt es auch zu Angriffen von sogenannten „Milícias“, welche die Mitglieder der Drogenbanden angreifen und vertreiben und selber Favelas beherrschen. Es wird vermutet, dass die Milizen von Polizeibeamten in Zivil, ehemaligen Sicherheitskräften und Feuerwehrleuten gesteuert oder sogar gebildet werden. Berichten zufolge verlangen sie von den Bewohnern der von ihnen kontrollierten Viertel eine Art Sicherheitsabgabe. Einige Fälle von Übergriffen gegen nicht zahlungsbereite Bewohner sind bekannt geworden. Auch wenn die Milizen teilweise für Ruhe sorgen, sind sie oftmals übereifrig: Wird eine Person von mehreren Bewohnern denunziert, kann es ihr passieren, von den Milizen umgebracht zu werden. [23]

Im Juli 2017 wurden 8500 Soldaten in die Stadt abkommandiert, um die Sicherheitskräfte zu unterstützen. In der ganzen Stadt sei es im ersten Halbjahr gemäß Amnesty International zu 2600 Schießereien mit 800 Toten gekommen, die Gesamtzahl von Toten durch Gewalttaten stieg in der ersten Hälfte des Jahres 2017 um 10,2 Prozent auf 2723. Weiterhin wurden im Jahr 2017 bis September über 100 Polizisten getötet. Dies trotz einer gleichzeitig hohen Sicherheit in den intensiv geschützten touristischen Zentren sowie einiger Favelas. [24]

Politik

Stadtregierung

Palácio Pedro Ernesto , Sitz der Stadtverordnetenkammer

Seit 1. Januar 2009 regierte Eduardo Paes ( PMDB ) die Stadt Rio de Janeiro. Er siegte in der Stichwahl am 26. Oktober 2008 gegen Fernando Gabeira ( PV ) mit 50,8 Prozent der abgegebenen Stimmen. [25] Paes löste César Maia ( PFL ), der die Kommunalwahl dreimal (1992, 2000 und 2004) gewinnen konnte, in seinem Amt als Bürgermeister ab.

Nachfolger von Eduardo Paes wurde am 1. Januar 2017 Marcelo Crivella (PRB), der am 30. Oktober 2016 die Stichwahl der Bürgermeisterwahl mit 59 % der Stimmen gewann. [26] Bei der Kommunalwahl 2020 standen sich Paes und Crivella wieder gegenüber. Paes gewann die Stichwahl am 29. November 2020 mit 64,1 % der Stimmen, [27] sodass er am 1. Januar 2021 erneut das Amt des Stadtpräfekten antreten wird.

Die Kommunalpolitik hat neben der Bundes- und Landesebene einen zunehmenden Einfluss auf das Leben der Bürger Rio de Janeiros. Die Bürgermeister werden in allgemeinen, direkten Wahlen für vier Jahre im Amt gewählt. Der Wahlkampf auf kommunaler Ebene wird weitgehend von Personen und lokalen Themen beeinflusst.

Die Wahlbeteiligung ist wegen der allgemeinen Wahlpflicht im Land sehr hoch, aber Nichtwähler können ihre Abwesenheit ohne Probleme und unbürokratisch rechtfertigen. Insgesamt gehen meistens nur 15 Prozent der Wahlberechtigten nicht zur Wahl, weitere fünf Prozent geben entweder ungültige oder bewusst weiße Stimmzettel ab.

Städtepartnerschaften

Rio de Janeiro unterhält Partnerschaften mit folgenden Städten in den genannten Ländern:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Theatro Municipal do Rio de Janeiro

Das Theatro Municipal (Stadttheater) ist das eindrucksvollste Gebäude am „Praça Floriano“, im Stadtteil „Cinelândia“ – dort sind die Oper und das Orchester der Stadt Rio de Janeiro beheimatet. Es wurde zwischen 1905 und 1909 von Francisco de Oliveira Passos errichtet, der sich von der prachtvollen Pariser Opéra Garnier inspirieren ließ.

Verschiedene Marmor-Arkaden, aber auch Details in Bronze und aus Europa importierte Vitreaus schmücken das stilvolle Gebäude – der Bühnenvorhang wurde von Eliseu Visconti (1866–1944) bemalt und porträtiert insgesamt 75 berühmte Persönlichkeiten aus dem künstlerischen Bereich, wie beispielsweise Carlos Gomes , Rembrandt van Rijn und Richard Wagner . Im Untergeschoss befindet sich das mit Mosaiken ausgestattete Café do Teatro im Assírio-Saal.

Klassische Konzerte, Musicals, Operette und Oper

Das Cidade das Artes (Stadt der Künste) ist ein Veranstaltungskomplex im Stadtteil Barra da Tijuca , das von dem französischen Architekten Christian de Portzamparc entworfen wurde. Es ist der Hauptsitz des brasilianischen Symphony Orchestra, die große Halle mit ihren bis zu 1.222 Sitzplätzen, bietet Platz für Theater, klassische Konzerte, Musicals und Opern. [29]

Museen

Die Stadt beherbergt verschiedene Museen (zum Beispiel das „Museu Paço Imperial“ und das „Museu do Indio“). Das „Museu Chácara do Céu“ zeigt Werke Pablo Picassos und anderer moderner Meister wie Henri Matisse , Amedeo Modigliani und Claude Monet . Das „ Museu Histórico Nacional “ ist eines der wenigen noch erhaltenen Bauwerke des 16. Jahrhunderts. Es widmet sich der brasilianischen Geschichte und zeigt Möbel und andere Gegenstände aus der Kolonialzeit Brasiliens.

Im Stadtviertel Catete südlich vom Stadtzentrum befindet sich nahe der U-Bahn-Station „Catete“ das „Museu da República“. Nicht zu vergessen ist noch das „ Museu Nacional do Brasil “ im nördlichen Teil der Stadt. Das 1938 eröffnete „ Museu Nacional de Belas Artes “ (Nationalmuseum der Schönen Künste) im Zentrum der Stadt beherbergt eine bedeutende Sammlung brasilianischer Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts sowie italienischer und französischer Meister des 17. bis 19. Jahrhunderts.

Sehenswert ist auch das „ Museu de Arte Moderna “, kurz MAM, das der bekannte brasilianische Architekt Affonso Eduardo Reidy geplant hat. Das MAM besitzt Ausstellungsstücke moderner brasilianischer Kunst und zur Geschichte des Kinos. Nach der Brandkatastrophe im Jahre 1978 konnte die Sammlung durch verschiedene Schenkungen und Ankäufe wieder aufgebaut werden. Seit 1993 befindet sich im Museum auch die Sammlung des Kunstförderers Gilberto Chateaubriand.

Im Museum der Kunstschule „Dom João VI.“ befinden sich Werke und Dokumente der brasilianischen Kunstproduktion des 19. und 20. Jahrhunderts, vor allem aus Rio de Janeiro, aber auch europäische Kunst. Das „Museu Castro Maya“ beherbergt Sammlungen von Raymundo Ottoni de Castro Maya (1894–1968) in zwei Einrichtungen: im „Museu do Açude“ (dekorative Künste) und im „Chácara do Céu“, Museum für brasilianische Kunst und Ikonografie.

2015 wurde das futuristische „ Museu do Amanhã “ („Museum von Morgen“) des Architekten Santiago Calatrava am Praça Mauá in der Hafenzone eröffnet. [30]

Bauwerke

Christusstatue auf dem Corcovado

Ein berühmtes Wahrzeichen von Rio de Janeiro ist die Christusstatue , die sich auf dem Corcovado -Berg befindet – zu erreichen mit der Corcovado-Bergbahn . Die Statue ist 30 Meter hoch, steht auf einem 8 Meter hohen Sockel und wiegt 1145 Tonnen. Von dort aus kann man auch den berühmten Zuckerhut sehen.

Am Südende der „Avenida Rio Branco“ im Stadtzentrum liegt die „Praça Floriano“, einer der eindrucksvollsten Plätze Rio de Janeiros. „Cinelândia“ auf der einen Seite ist ein lebhaftes Viertel mit Cafés, Bars und Kinos. Im nördlichen Teil der Praça befindet sich das prachtvolle „Theatro Municipal“.

Ebenfalls an der Avenida Rio Branco stehen zwei große neuklassizistische Gebäude: die „Biblioteca Nacional“ (eröffnet 1910) und das „Museu Nacional de Belas Artes“. Sehenswert ist auch das im Jugendstil errichtete „Confeitaria Colombo“, an der „Rua Gonçalves Dias“.

An der „Avenida República do Chile“ findet man die moderne wie ein Vulkan aus Beton aussehende „ Catedral Metropolitana “ mit einem Fassungsvermögen für 20.000 Gläubige. Nahe der neuen Kathedrale führt über den Aquädukt „Arcos da Lapa“ aus dem 18. Jahrhundert eine steile Kopfsteinpflasterstraße zum Künstlerviertel „Santa Teresa“.

Zahlreiche alte Kirchen und Klöster wie die „ Candelária-Kirche “ (Igreja da Candelária) sowie das Kloster „São Bento“ (Mosteiro de São Bento) und andere Bauten aus der Kolonialzeit wie der Residenzpalast „ Paço de São Cristóvão “ stehen in starkem Kontrast zur modernen Architektur .

Im Stadtzentrum gegenüber dem würfelförmigen Petrobrás-Gebäude (Brasiliens staatlicher Erdölgesellschaft) liegt der kleine Park Largo da Carioca. Dahinter erhebt sich auf einem Hügel die einfache, weiße „Igreja e Convento de Santo Antônio“, die älteste und wohl schönste Kirche Rio de Janeiros. Neben dem Kloster „Santo Antônio“ der Franziskaner steht die mit prachtvollem Barockdekor ausgeschmückte Kirche „São Francisco da Penitência“.

Die Praça Quinze de Novembro (Praça XV) in Ufernähe der Guanabara-Bucht war der Hauptplatz des kolonialen Rio de Janeiro; das elegante dreistöckige Bauwerk an der Südostseite ist der „ Paço Imperial “, die erste vom französischen Architekten Auguste Henri Victor Grandjean de Montigny erbaute Residenz von Johann VI. (1767–1826), König von Portugal , nachdem dieser seinen Hofstaat im Jahre 1807 nach Brasilien verlegt hatte.

Nicht so weit entfernt, an der „Praça Pio X“ befindet sich die Kirche „Nossa Senhora da Candelária“. Ihr prachtvolles Innere ist gänzlich mit verschiedenfarbigem Marmor dekoriert, und Marmorengel stützen die beiden riesigen Bronzekanzeln.

Parks

Teichbrunnen im botanischen Garten

Die bekanntesten Parks in Rio de Janeiro sind der Botanische Garten (Jardim Botânico) und die „ Quinta da Boa Vista “, der größte Park der Stadt. Im Stadtbezirk São Cristóvão gelegen, bietet der Park grüne Gärten, Seen sowie Sportanlagen und Spielplätze. Zu seinen Hauptattraktionen gehört insbesondere ein Zoo , der über 350 verschiedene Tierarten aufzuweisen hat, sowie das Nationalmuseum, das in der Kaiserzeit gegründet wurde. Im Stadtteil Barra da Tijuca befindet sich der Bosque da Barra , ist ein Naturschutzgebiet und Park in dem die ursprüngliche Vegetation der Baixada de Jacarepaguá erhalten ist.

Der Botanische Garten, Anfang des 19. Jahrhunderts auf Veranlassung des Prinzregenten Johann VI. angelegt, ist eine der bedeutendsten Grünflächen der Stadt. Darin gibt es mehrere Sehenswürdigkeiten, darunter das „Kuhlmann-Museum“, den Sitz der Gartenverwaltung, das Portal der früheren „Academia Imperial de Belas Artes“ (Kaiserliche Akademie der Schönen Künste), die nach Zerstörung des Gebäudes von Grandjean de Montigny (1772–1850) in den 1930er-Jahren hierher verlegt wurde, sowie die frühere Schießpulverfabrik. In der Nähe befinden sich der „Horto Florestal“, die Baumschule, sowie der „Solar da Imperatriz“, das ehemalige Palais der Kaiserin (an der Estrada Dona Castorina). Historisch bedeutend ist auch der Lage-Park . [31]

Naturdenkmäler

Der „ Zuckerhut “, ein Wahrzeichen Rio de Janeiros, ist ein 394 Meter hoher Granitfelsen, der der Stadt auf einer Halbinsel im Atlantik, in der Guanabara-Bucht gelegen, vorgelagert ist. Er wird in Brasilien „Pão de Açúcar“ (wörtlich Zuckerbrot, der portugiesische Begriff für Zuckerhut) genannt, weil er die Form desselben hat. Zudem nannten die dort lebenden Indianer den Berg Pandasuka, wobei die Portugiesen Pão de Açucar verstanden.

Auf den Gipfel des Berges führt eine Drahtseilbahn („ O Bondinho “), ihre Kabine ist rundherum aus Glas, so dass man schon während der Auffahrt den Felsen sehen kann. Der erste Streckenabschnitt der Seilbahn wurde am 27. Oktober 1912 fertiggestellt, doch erst der zweite Abschnitt, der 1913 fertig wurde, führte bis auf den Gipfel des Berges.

Die steilen Drahtseile der Bahn wurden auch schon für artistische Künste benutzt. 1967 fuhr beispielsweise ein Deutscher mit einem Motorrad die Seile hinauf und im Jahre 1977 balancierte der US-amerikanische Drahtseiltänzer Steven McPeak bis zum Gipfel. 1979 war der Berg Kulisse eines Kampfes zwischen James Bond ( Roger Moore ) und Beißer (englisch: Jaws), gespielt von Richard Kiel , im Film „ James Bond 007 – Moonraker – Streng geheim “.

Auf der südlichen Seite des „Zuckerhuts“ befinden sich die Strände von Copacabana, Ipanema und Leblon, bis hin zum Felsen von Gávea . Auf der nördlichen Seite liegt die Bucht von Guanabara mit den angrenzenden Stadtvierteln Botafogo, Flamengo, Ilha de Governador bis hin zum Hügel „ Dedo de Deus “ bei Teresópolis . Im Westen steht die Christusstatue auf dem Corcovado .

Blick vom Zuckerhut auf Rio de Janeiro. Oben rechts: Niterói .

Freizeit und Erholung

Zu den nahe der Stadt gelegenen Erholungsgebieten gehören die Strände, insbesondere diejenigen von Ipanema und Copacabana , die Bergschluchten des Barra da Tijuca sowie die Inseln der Guanabara-Bucht, die allerdings im Januar 2000 durch nach einem Unfall ausfließendes Öl stark verschmutzt wurde.

Copacabana

Blick über die Copacabana

Copacabana ist einer der bekanntesten Stadtteile Rio de Janeiros, der direkt am Atlantik liegt und über den berühmten vier Kilometer langen Sandstrand verfügt. Der halbmondförmige Strand mit der Promenade wird auch „Princesinha do Mar“ (Kleine Meerprinzessin) genannt und sah in den 1930er-, 1940er- und 1950er-Jahren sein goldenes Zeitalter. Als Stadtteil der Bohème, des Reichtums und des Glanzes ist Copacabana zum Thema vieler Musikstücke, Bücher und Bilder geworden. Den in den deutschsprachigem Raum gängigen Begriff „Die Copacabana“ gibt es in Brasilien nicht, da sich der Name auf den Stadtteil als Ganzes bezieht. Die stark befahrene Küstenstraße mit ihren attraktiven marmorierten portugiesischen Flanierbürgersteigen, die den Strand von den Gebäuden trennt, heißt dort „Avenida Atlantica“.

Ipanema

Promenade am Strand von Ipanema

Ipanema ist der Name eines Stadtteils und eines berühmten Strandes von Rio de Janeiro. Neben Copacabana besitzt Ipanema den wichtigsten Strand Rio de Janeiros. Das direkt an ihn anschließende Stadtviertel gehört zu den gehobeneren und angenehmeren von Rio. Die Kombination von Strand und angenehmem Großstadtviertel ist in dieser Form einzigartig. Westlich von Ipanema, durch den Verbindungskanal zwischen der Lagoa da Freitas und dem Meer getrennt, befindet sich der kleinere und ruhigere Stadtteil Leblon. Beide bilden somit eine Einheit zwischen den Felsformationen wie im Fall von Copacabana. Bekannt wurde das Viertel auch durch das Lied „Garota de Ipanema“ ( The Girl from Ipanema ) von Antônio Carlos Jobim . Zwischen dem ruhigen Strand von Copacabana (klares Wasser) und dem Strand von Ipanema (wildes Wasser) liegen der Felsvorsprung Arpoador („Harpunator“) und ein militärisch genutztes Fort. Der Ipanema-Leblon Strand unterscheidet sich von dem von Copacabana dadurch, dass die Gebäude neueren Datums sind, er nicht die attraktive Form des „Halbmonds“ (wie der von Copacabana) hat und dass die Sonne abends noch einige Minuten länger scheine .

Sport

Havelange-Stadion

Fußball ist in Brasilien Nationalsport. Jeder der 26 Bundesstaaten und der Distrito Federal do Brasil führt im ersten Halbjahr seine eigene Fußballmeisterschaft (Torneio estadual) durch. Einige Turniere wie das „Campeonato Carioca“ in Rio de Janeiro werden schon seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts ausgetragen und locken hunderttausende Fans in die Stadien.

Das „Campeonato Carioca“ ist Schauplatz eines der wichtigsten und weltbekannten klassischen Duelle, das zwischen Flamengo Rio de Janeiro und Fluminense Rio de Janeiro . Flamengo ist der Verein, der am häufigsten die Staatsmeisterschaft von Rio de Janeiro , das „Campeonato Carioca“ gewann. Flamengo wurde 32-mal Meister, Fluminense 31-mal, CR Vasco da Gama 22-mal und Botafogo FR 19-mal. America FC , ein ehemaliger großer Verein Rio de Janeiros, wurde 7-mal Sieger und Bangu AC gewann 2 Titel.

Erfolgreichster Verein der Stadt in der brasilianischen Fußballliga ist Flamengo. Der Klub wurde 7-mal Brasilianischer Fußball-Meister , gefolgt von CR Vasco da Gama und Fluminense mit 4 Titeln und Botafogo mit 2 nationalen Titel.

In der ersten brasilianischen Liga spielen Vasco da Gama (mit einer Anhängerschaft mehr aus der portugiesischstämmigen Bevölkerung), Botafogo (aus dem gleichnamigen Stadtteil, mit sehr gemischter Anhängerschaft), Flamengo (der beliebteste Verein Brasiliens mit der größten Anhängerschaft überwiegend aus den armen Stadtvierteln und Favelas von Rio de Janeiro) und Fluminense (Anhängerschaft kommt aus der Mittelschicht und der reichen, weißen Bevölkerung Rio de Janeiros).

Spiele dieser vier Vereine gegeneinander werden in der Regel im Maracanã (eigentlich Estádio Jornalista Mário Filho), das für die Fußball-Weltmeisterschaft 1950 erbaut wurde, ausgetragen. Es sollte während der Spiele von 1950 rund 200.000 Zuschauern Platz bieten. Im Zuge mehrerer Umbauten 1998, 2006 und 2010–2013 wurde die Zuschauerkapazität deutlich gesenkt. Mit einem Fassungsvermögen von offiziell 78.838 (nationale Spiele) bzw. 74.738 Zuschauern (internationale Spiele) ist es zwar immer noch das größte Fußballstadion Brasiliens, das größte Fußballstadion Südamerikas ist aber jetzt das Estadio Monumental "U" in Lima. [32]

Weitere Stadien sind das Estádio Olímpico João Havelange (Eröffnung: 2007, Kapazität: 45.000 Zuschauer), die Heimspielstätte von Botafogo, das Estádio São Januário (Eröffnung: 1927, Kapazität: 25.000 Zuschauer), die Heimspielstätte von Vasco da Gama, das Estádio das Laranjeiras (Eröffnung: 1919, Kapazität: 8000 Zuschauer), die Heimspielstätte von Fluminense und das Estádio da Gávea (Eröffnung: 1938, Kapazität: 4000 Zuschauer), die Heimspielstätte von Flamengo.

Rio de Janeiro war vom 13. bis 29. Juli 2007 Austragungsort der XV. Panamerikanischen Spiele . Das Zentrum der Spiele war der Stadtteil Barra da Tijuca. An den zweiwöchigen Wettkämpfen nahmen 5662 Athleten aus 42 Ländern teil. Es wurden Medaillen in 332 Disziplinen und 35 Sportarten vergeben. Panamerikanische Spiele werden traditionell alle vier Jahre in Nord- oder Lateinamerika ein Jahr vor den Olympischen Sommerspielen in den olympischen Sportarten ausgetragen.

Am 2. Oktober 2009 wählte das IOC aus den Mitbewerbern Chicago , Tokio und Madrid Rio de Janeiro als Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2016 . Dazu hat die Stadt einen Investitionsplan für rund 11 Milliarden Euro vorgelegt, von dem ein großer Teil auf die Verbesserung der öffentlichen Verkehrsmittel und verstärkte Sicherheitsvorkehrungen entfallen sollen. In Rio versteht man diese bejubelte Entscheidung als Aufbruch in eine neue Phase der Stadtgeschichte, landesweit auch als ein klares Signal für das moderne Brasilien. Vereinzelt macht sich aber Widerstand gegen die Räumung der Favela Villa Autódromo breit, die dem Olympiapark weichen soll. [33]

Brasilien hat die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 ausgetragen. Einer der 12 Austragungsorte war das Maracanã . In diesem gewann Deutschland den 4. Weltmeistertitel am 13. Juli 2014 mit einem 1:0 gegen Argentinien. [34]

Regelmäßige Veranstaltungen

Karneval in Rio

Zahlreiche Menschen nehmen an dem jährlich stattfindenden farbenprächtigen Karneval in Rio teil, der am Vorabend der Fastenzeit stattfindet. Der Karneval beginnt offiziell (also eigentlich früher) am Freitag vor Aschermittwoch und ist eine der Hauptattraktionen der Stadt. Die vielfarbige Parade der Sambaschulen gehört zu den größten Paraden der Welt.

Die meisten der prächtig kostümierten „Könige“, „Königinnen“, „Prinzessinnen“ und „Baianas“ haben das ganze Jahr über hart gearbeitet, um sich die Kostüme leisten zu können, die sie hier für nur wenige Stunden tragen. Organisiert wird der Karneval von sogenannten Samba -Schulen – den „Escolas de Samba“.

Auf den Tribünen haben 60.000 Zuschauer Platz. Die Paraden beginnen jeden Abend in der 700 Meter langen Arena des Sambódromo und dauern pro Festtag etwa zwölf Stunden. Das bedeutet, dass die letzten zwei Paraden bereits am folgenden Morgen durchgeführt werden.

Weitere Veranstaltungen

Jährlich am 20. Januar finden die Feiern zu Ehren Sankt Sebastians statt. Dabei wird die Statue des Schutzheiligen Rio de Janeiros in einer Prozession durch die Stadt getragen. Die Prozession beginnt in der Sankt-Sebastian-Kirche in Barra da Tijuca und führt zur Catedral Metropolitana , wo ein feierlicher Gottesdienst stattfindet.

Im Juni werden das Lagerfeuerfest (mit Spielen, Tänzen, Lagerfeuern und Feuerwerken) und die Schwulen- und Lesbenparade Rio de Janeiro Pride veranstaltet. Im Juli findet mit Anima Mundi das größte lateinamerikanische Animationsfestival statt und zahlreiche Kinos haben Veranstaltungen zum Thema, Ende Juli der Rio de Janeiro Marathon . [35]

Im September wird im Centro de Convenções die „Internationale Bücher Biennale“ veranstaltet. Im Oktober finden das „Festival do Rio BR“ – eines der bedeutendsten audiovisuellen Medienfestivals in Lateinamerika – und das „ Festival do Rio “ – eines der größten internationalen Filmfestivals – statt.

Am 31. Dezember wird das religiöses Fest der Meeresgöttin „ Iemanjá “ an den Stränden von Copacabana, Ipanema und Leblon gefeiert. Dabei werden Blumen ins Wasser geworfen und dem Meer auf kleinen, handgemachten Booten Opfer in Form von Kämmen, Spiegeln, Seifen und Parfüm dargebracht.

Ebenfalls an Silvester finden am Strand von Copacabana mit Openair-Konzert, Partys und Feuerwerk die hier „Réveillon“ genannten Feiern zum Jahreswechsel statt.

Gastronomie

Copacabana Palace Hotel

Rio de Janeiros Küche spiegelt die Einflüsse der Völker wider, die diese Stadt geprägt haben. Am Anfang waren das die Afrikaner, Indianer und Portugiesen, später auch Franzosen, Italiener und zahlreiche andere. Aus den anderen Regionen Brasiliens kommen die exotischen Fische Amazoniens , die scharfen Speisen des Nordostens und die rustikalen aus Minas Gerais , das „ Churrasco “ (Spießbraten vom Holzkohlengrill) aus dem Süden des Landes und zahlreiche andere. Ursprünglich aus Rio de Janeiro stammend ist nur die am Mittwoch und Sonnabend servierte „ Feijoada “ (ein Bohnengericht mit Fleisch und Beilagen). Auch wenn man in Rio, wenn man weiß wo, recht gut essen kann, hat die Restauration ausgerechnet an den Touristenstränden keinesfalls Mittelmeer-Niveau. Am besten sind die „Churrascarias“ in den Straßenschluchten abseits vom Strand, auch im Hinblick auf das in Brasilien erstklassige Schweine- und Hühnerfleisch . Rindfleisch , da in Rio meist von tropischen Zebu -Rindern stammend, ist bis auf das begehrte "Filet Mignon" hingegen oft hart und von bockigem Geschmack.

Das Nachtleben ist sehr vielfältig und hat mit zahlreichen Cafés, Scotch-Bars, Discotheken, Pubs und Bierhallen eine große Auswahl an Alternativen anzubieten. Das ganze Jahr über gibt es gute Kulturprogramme. Die Einwohner Rio de Janeiros sind sehr große Rindfleischliebhaber. Es gibt drei Grundarten der Bedienung: Tellergerichte, Selbstbedienungs-Buffet, das per Kilo abgerechnet wird, oder das Rodízio, bei dem der Gast kontinuierlich die Speise ( Pizza , Sushi , Rindfleischsorten, Hähnchen und Würstchen) serviert bekommt. Dazu gibt es auch die „Chopes“ (eiskaltes Bier vom Fass) und Aipim-Klößchen (Aipim ist eine Form des Maniok , die wie Kartoffeln zubereitet wird und auch ähnlich wie diese schmeckt).

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Die Avenida Rio Branco im Finanzzentrum der Stadt

Seit der Gründung der Stadt als Festung und portugiesischer Handelsposten breitete sich Rio de Janeiro aus und füllte allmählich das gesamte Gebiet zwischen der Küste und den Bergen des Hinterlandes aus. Bis ins 20. Jahrhundert gab es aus Angst des nach Brasilien und Rio de Janeiro umgezogenen portugiesischen Königshauses vor Arbeiterunruhen keine nennenswerte Industrieansiedlung in der Stadt. Das erklärt die ins Hintertreffen geratene Wirtschaftsentwicklung Rio de Janeiros hinter der wirtschaftsstärksten Stadt Brasiliens, São Paulo . Der heutige wirtschaftliche Kern der Stadt konzentriert sich um die Avenida Presidente Vargas und die Avenida Rio Branco . Dazu gehören einige hohe Bürogebäude. Im Norden stehen ausgedehnte Industriebezirke und Wohngebiete.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Gemeinde Rio de Janeiro lag 2005 bei 118,980 Milliarden Real . Das BIP pro Kopf betrug 19.524 Real (umgerechnet ca. 6489 Euro) (Brasilien: 11.658 Real und Bundesstaat Rio de Janeiro: 16.052 Real). Der Anteil der Gemeinde am BIP Brasiliens (2,147 Billionen Real) lag bei 5,5 Prozent, der Anteil am BIP des Bundesstaates Rio de Janeiro (246,936 Milliarden Real) bei 48,2 Prozent. [36] Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte der Großraum Rio de Janeiro ein Bruttoinlandsprodukt von 208 Milliarden US-Dollar (KKB). In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte sie damit den 53. Platz. [37]

Da Rio de Janeiro das beliebteste Reiseziel für Touristen im Land ist, sind auch die bedeutendsten Wirtschaftszweige der Stadt mit dem Fremdenverkehr, dem Dienstleistungs- und dem Finanzsektor verbunden. In Südamerika steht die Stadt in wirtschaftlicher Hinsicht hinter São Paulo an zweiter Stelle. Rio de Janeiro ist auch einer der Hauptstandorte der herstellenden Industrie in Brasilien, überwiegend Bekleidung, chemische und pharmazeutische Produkte, Möbel, Metallwaren, Nahrungsmittel, Schiffe und Textilien werden hier hergestellt.

Das Bankwesen ist dominierend, und die zweitgrößte Börse des Landes, die „Bolsa de Valores do Rio de Janeiro“, hat ihren Sitz in der Stadt, seit dem Umzug des Aktienhandels nach São Paulo 2000 werden allerdings nur noch öffentliche Titel gehandelt. In den letzten Jahrzehnten haben zudem alle überregionalen Banken ihre Zentralen nach São Paulo verlegt, so dass der finanzielle Einfluss Rio de Janeiros auf Brasilien stetig abnimmt.

Eine bedeutende Rolle in der Wirtschaft Rio de Janeiros spielt die Landwirtschaft in der Umgebung der Stadt. Hauptexportgüter sind vor allem Kaffee und Sojabohnen. Probleme bereiten die Inflation und die hohe Arbeitslosigkeit, auch die Unterschiede zwischen der armen und reichen Bevölkerung sind gravierend, was mit ein Grund dafür ist, dass sich die Kriminalität zu einem inoffiziellen Wirtschaftssektor entwickelt hat. Insbesondere Touristen sind häufig Opfer von Kleindiebstahl.

Seit die neue Landeswährung, der Real , im Jahre 1994 eingeführt wurde, hat sich die Wirtschaft Rio de Janeiros stabilisiert. Noch 1990 sank das Wirtschaftswachstum und die Inflation war extrem hoch. Die Stadt war hoch verschuldet und die Politik richtungslos. Seit 1996 dürfen Ausländer an den Börsen im Land investieren. Um zahlreichere Investitionen aus dem Ausland anzuziehen, hat die brasilianische Regierung außerdem die Handelsbeschränkungen abgeschafft, Industriebereiche privatisiert und die Tarife gesenkt. Diese Maßnahmen haben den Marktzugang für ausländische Unternehmen nach Rio de Janeiro erleichtert, die dadurch ihre Gewinnspanne erhöhen konnten.

Mehrere der größten Unternehmen des Landes, darunter Embratel und Petrobras , haben ihren Hauptsitz in der Stadt. Zu den bedeutendsten, teilweise internationalen, Konzernen mit Niederlassungen in Rio de Janeiro gehören unter anderem ExxonMobil , Petróleo Ipiranga , Shell und Texaco . Die im Vergleich zu anderen Städten hohe Konzentration an Konsulaten hat zahlreiche Firmen dazu veranlasst, ihren südamerikanischen Hauptsitz nach Rio de Janeiro zu verlegen. Die bedeutendsten Investoren sind US-amerikanische Konzerne, aber auch deutsche und japanische. Der größte Teil der Handelsorte und Unternehmen sind in der Innenstadt und in Barra da Tijuca ansässig.

Verkehr

Fernverkehr

Terminal 1 des internationalen Flughafens Galeão

Rio de Janeiro ist eine bedeutende Hafenstadt an den Schifffahrtsrouten, die die Küstenstädte im Nordosten des Landes mit den wirtschaftlich stärker entwickelten Gebieten im Südosten Brasiliens verbinden. Mit den anderen Teilen des Landes ist die Stadt durch ein ausgedehntes Netz an Eisenbahn - und Fluglinien verbunden.

Die Region Rio de Janeiro besitzt insgesamt fünf Flughäfen. Drei werden für den zivilen Luftverkehr genutzt und zwei für den militärischen Flugbetrieb.

Der Flughafen Rio de Janeiro-Antônio Carlos Jobim (Galeão) ist ein wichtiger internationaler Verkehrsflughafen Brasiliens und der Hauptflughafen von Rio de Janeiro. Der Name stammt vom brasilianischen Musiker Antônio Carlos Jobim . Im Februar 2000 wurde hier eine neue Abfertigungshalle mit einer Kapazität von bis zu acht Millionen Passagieren pro Jahr fertiggestellt. In den 1970er-Jahren war der Flughafen „Antônio Carlos Jobim“ ein Flugziel der Concorde .

Neben dem Internationalen Flughafen gibt es noch den lokalen Flughafen Rio de Janeiro-Santos Dumont für den Inlandsverkehr. Vom „Aeroclube do Brasil“ wird der „Aeroporto de Jacarepaguá“ im Stadtteil Tijuca betrieben. Die beiden Militärflugplätze sind die „Base Aérea de Santa Cruz“ und der „Campo dos Afonsos“.

Neugebaute Straßentunnel und die Rio-Niterói-Brücke , die sich 14 Kilometer über die Guanabara-Bucht nach Niterói erstreckt, haben den Pendlerverkehr, der regelmäßig zu Staus führte, etwas entlastet.

Öffentlicher Personennahverkehr

Die Metrô Rio de Janeiro wurde am 15. März 1979 eingeweiht und befährt zwei Linien: General Osório-Uruguai (20 Bahnhöfe) und Botafogo-Pavuna (22,0 Kilometer, 25 Bahnhöfe). Beide Linien teilen sich zwischen dem Stadtzentrum und Botafogo eine Strecke. Weitere vier Linien sind in Planung. Darunter befindet sich eine privat finanzierte Strecke vom Bahnhof Carioca an der Linie 1 durch einen Unterwassertunnel unter der Guanabara-Bucht nach Niterói und São Gonçalo . Betreibergesellschaft der U-Bahn ist Opportrans–Concessão Metroviária SA [38] Mehrere Buslinien sind in den Metrotarif integriert.

Der weitere ÖPNV wird durch das Schnellbahnsystem SuperVia , das Bus-Rapid-Transit -System BRT Rio , dem Seilbahnsystem Teleférico do Alemão (seit 2016 in Reparatur) und einem dichten Stadtbus -Netz gewährleistet. Diese Netze verfügen jeweils über ein eigenes Tarifsystem .

ÖPNV-Karte

Am 30. Januar 1859 nahm die erste Pferdestraßenbahn der Stadt ihren Betrieb auf. Die sieben Kilometer lange Strecke zwischen Rio de Janeiro und dem Vorort Tijuca war nach denen von New York (1832), Paris (1855), Boston (1856), Santiago de Chile (1857), Havanna und Mexiko-Stadt (beide 1858) die siebte der Welt. [39]

Am 8. Oktober 1892 eröffnete der Vizepräsident Brasiliens, Floriano Peixoto, zwischen Largo da Carioca und Largo do Machado in Rio de Janeiro die erste elektrische Straßenbahn des Landes. Durch den zunehmenden Autoverkehr wurde das früher umfangreiche Netz in den 1960er Jahren fast vollständig stillgelegt. Die Straßenbahn befuhr 2011 schließlich nur noch einen acht Kilometer langen Streckenabschnitt nach Silvestre (Anschluss an die Corcovado-Bergbahn ) und Paula Mattos, beide Stationen im Stadtteil Santa Teresa gelegen. Die Lage der Straßenbahn außerhalb des Stadtzentrums und die spektakuläre Strecke von der stadtseitigen Endstation über den Aquädukt „Arcos da Lapa“ bewahrte sie bis 2011 vor der Stilllegung. Neben der Straßenbahn in Braunschweig war diese Bahn die letzte auf der Welt, die die Spurweite 1100 Millimeter besaß. Der Betrieb der „Bonde de Santa Teresa“ wurde nach einem Unfall mit sechs Toten am 28. August 2011 bis auf Weiteres eingestellt. [40] Anfang 2016 wurden vier Kilometer wieder in Betrieb genommen. [41]

Seit 2016 verkehrt in Rio de Janeiro außerdem eine moderne Straßenbahn , welche anlässlich der Olympischen Spiele im selben Jahr eröffnet wurde.

Auf den 704 Meter hohen Corcovado führt eine Bergbahn. Der Auftrag für die Bahn wurde am 7. Januar 1882 durch Kaiser Dom Pedro II. erteilt. Die beiden Ingenieure Teixeira Soãres und Francesco Passos erhielten die Konzession für den Bau der Bahn. Die meterspurige Zahnradbahn wurde zwar 1884 eröffnet, den Gipfel konnte man allerdings erst ab dem 1. Juli 1885 erreichen. Im Jahre 1910 wurde die eingleisige Strecke durch die Sulzer AG aus der Schweiz elektrifiziert. Sie war damit die erste elektrisch betriebene Bahn in Brasilien.

Auf den Zuckerhut kann man per Seilbahn (O Bondinho) gelangen.

Trolleybusse fuhren zwischen dem 3. September 1962 und April 1971 in der Stadt.

Medien

Eine große Bedeutung in Rio de Janeiro haben die Printmedien. Deren Niveau ist verhältnismäßig hoch, da sich die Presse vorwiegend an die oberen und mittleren Einkommensschichten richtet. Zeitungen wie das „Jornal do Brasil“ und die politischen Magazine „Istoé“ und „Veja“ brauchen den internationalen Vergleich nicht zu scheuen. Rio hat mit „O Povo na Rua“ (Das Volk auf der Straße) auch ein großes Boulevardblatt, das sich eher an breitere Segmente der Bevölkerung wendet.

Rio de Janeiro ist Hauptsitz der Mediengruppe Grupo Globo zu der neben zahlreichen Zeitungen wie O Globo und anderen Publikationen auch Rede Globo , das drittgrößte Fernsehnetzwerk der Welt gehört. Das Hauptquartier befindet sich im Stadtteil Jardim Botânico in der Zona Sul. Im Central Globo de Produção , dem „Globo Production Center“ oder kurz „Projac“, von „Projeto Jacarepaguá“, in Jacarepaguá im Westen der Stadt werden viele derer Programme, wie die Novelas produziert.

90 Prozent der Einwohner in der Stadt verfügen über einen Fernseher. Die Fernsehsender orientieren sich am nordamerikanischen Vorbild und bevorzugen überwiegend Unterhaltungssendungen und Spielfilme, die hohe Einschaltquoten und Werbeeinnahmen versprechen. Von besonderer Popularität sind die hier nur Novelas genannten Telenovelas .

In vielen Favelas existieren teils illegale Lokalradiostationen, die hauptsächlich Musik und Künstler aus den Favelas zu Wort kommen lassen.

Das Kabelfernsehen setzt sich in Rio de Janeiro immer weiter durch und enthält alle großen nationalen Fernsehsender wie TV Globo , Record, Bandeirantes, Rede TV und TV Cultura, aber auch die Programme des Sportkanals ESPN und seines brasilianischen Ablegers, den Nachrichtensender CNN , die italienische RAI und MTV sowie alle wichtigen Rundfunkstationen. Dazu gehören unter anderem Rádio CBN (Central Brasileira de Noticias), Jovem Pan, Radiobrás, Rádio Eldorado, Nove de Julho und Rádio Católica.

Bildung

Bundesuniversität, Campus Praia Vermelha nahe der Botafogo-Bucht

Die portugiesische Sprache ist die offizielle Landessprache und somit die Sprache der Bildung. Englisch und Spanisch wird in der Regel als Teil des offiziellen Hochschulsystems gelehrt. Es gibt auch internationale Schulen, wie die American School of Rio de Janeiro, Lady of Mercy School, die Deutsche Schule Corcovado und die British School of Rio de Janeiro.

Grundschulen sind weitgehend unter kommunaler Verwaltung, während der Staat eine größere Rolle im ausgedehnten Netz von weiterführenden Schulen spielt, mit Schulen wie dem renommierten Colégio Pedro II . Die Agglomeration Rio de Janeiro beherbergt zahlreiche Universitäten, Hoch- und Fachschulen, Forschungsinstitute und Bibliotheken. Zu den führenden Bildungsstätten gehören die Bundesuniversität (gegründet 1792 und neu eröffnet 1920), die Universität des Staates Rio de Janeiro (1950) und die Päpstliche Katholische Universität von Rio de Janeiro (1940). Des Weiteren befinden sich in der Stadt die technische Militäruniversität Instituto Militar de Engenharia , das Nationalarchiv und die Brasilianische Nationalbibliothek .

Die Universidade Federal Fluminense , an der Bucht in Niterói , genießt ebenfalls einen guten Ruf, ebenso wie ein paar städtische und viele private konfessionsgebundene Institutionen, vor allem die Universität Cândido Mendes. Die große Universität Estácio de Sá verfügt über Niederlassungen in fast allen Teilen der Stadt und in den Vororten. Eine Reihe von staatlichen nationalen Forschungszentren in Rio de Janeiro führen Studien in Bereichen wie Wirtschaft, Geografie und Statistik, Biologie und Physik sowie in der öffentlichen Politik durch, etwa das Centro Brasileiro de Pesquisas Físicas oder das Instituto de Matemática Pura e Aplicada .

Die Alphabetisierungsrate für Cariocas im Alter von zehn Jahren und älter liegt mit fast 95 Prozent deutlich über dem nationalen Durchschnitt. [42] 1995 gab es in Rio de Janeiro 1.033 Grundschulen mit 25.594 Lehrern und 667.788 Schülern sowie 370 weiterführende Schulen mit 9.699 Lehrern und 227.892 Schülern. Weiterhin waren 53 vorbereitende Schulen mit 14.864 Lehrern und 154.447 Schülern vorhanden. Die Stadt hat sechs große Universitäten und 47 private Schulen für die höhere Bildung. [43] In Rio de Janeiro gibt es derzeit mehr als 80 Hochschulen, die vom MEC (Ministerium für Bildung) anerkannt sind. [44]

Energie

Die Light Serviços Eletricidade , SA ist ein Energieunternehmen aus Rio de Janeiro. Das Unternehmen ist im Finanzindex IBOVESPA gelistet. Light Serviços Eletricidade wurde 1996 vom brasilianischen Staat privatisiert, als es von einem Konsortium aus Houston Industries , AES Corporation und Électricité de France für 1.7 Milliarden US-Dollar gekauft wurde.

Söhne und Töchter der Stadt

Rio de Janeiro ist Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten.

Filme in und mit Rio de Janeiro

Literatur

  • Elisabeth Blum, Peter Neitzke : FavelaMetropolis. Berichte und Projekte aus Rio de Janeiro und Sao Paulo. Birkhäuser Basel 2004, ISBN 3-7643-7063-7 .
  • Jürgen Dietz: Stadtentwicklung, Wohnungsnot und Selbsthilfe in Rio de Janeiro. Bewertung und Evaluierung von Favela-Programmen und -Projekten. Institut für Brasilienkunde / Brasilienkunde-Verlag, Mettingen 2000, ISBN 3-88559-076-X .(Zugleich Erlangen, Nürnberg, Universität, Dissertation, 1999).
  • Heike Werner: Rio de Janeiro für Architekten. Werner, München 2014, ISBN 978-3-9809471-7-6 (mit einem stadtgeschichtlichen Teil und einer Darstellung der wichtigsten Bauwerke).

Weblinks

Wiktionary: Rio de Janeiro – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Rio de Janeiro – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Rio de Janeiro – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. Klima Rio de Janeiro: Wetter, Klimatabelle & Klimadiagramm für Rio de Janeiro. In: de.climate-data.org. Abgerufen am 1. Oktober 2019 .
  2. a b c IBGE: Rio de Janeiro - Panorama. Aktualisierte statistische Angaben. Abgerufen am 16. Februar 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. IBGE : Estimativas da população residente no Brasil e unidades da federação com data de referência em 1° de julho de 2018. (PDF; 2,6 MB) In: ibge.gov.br. 2018, abgerufen am 3. November 2018 (brasilianisches Portugiesisch, Addition der einzelnen Städte der Metropolregion).
  4. IBGE: Área Territorial Oficial
  5. Ciudad Maravillosa: Acerca de Rio de Janeiro
  6. Brasil Abaixo de Zero: A super onda de frio do inverno de 1955
  7. World Meteorological Organization: World Weather Information Service
  8. Universidade Federal do Rio de Janeiro: Datas Históricas e Comemorativas / Janeiro ( Memento vom 28. Oktober 2011 im Internet Archive ), abgefragt am 30. August 2011
  9. Valongo Wharf Archaeological Site – UNESCO World Heritage Centre
  10. De onde vêm os termos "carioca" e "gaúcho"? , Só português, aufgerufen am 11. Juni 2014 (portugiesisch)
  11. Can't find a good Samaritan? Don't blame it on Rio. csmonitor.com, abgerufen am 11. Juni 2009 .
  12. There is an important word in Brazil: simpático,…. It refers to a range of desirable social qualities – to be friendly, nice, agreeable, and good-natured. A person who is fun to be with and pleasant to deal with… Brazilians, especially the Cariocas of Rio…, want very much to be seen as simpático. And going out of one's way to assist strangers is part of this image.
  13. siehe zum Beispiel FAZ.net 7. Mai 2021: Mindestens 25 Tote bei blutigstem Polizeieinsatz in Rios Geschichte
  14. Brodwyn M. Fischer: A Poverty of Rights: Citizenship and Inequality in Twentieth-Century Rio de Janeiro. Stanford University Press, Stanford 2009, ISBN 0-8047-5290-7
  15. IBGE: Ethnien in Rio de Janeiro
  16. a b IBGE: População residente por cor ou raça e religião
  17. IBGE: Religionen – Volkszählung 2000 (Anmerkung: Detaillierte Zahlen sind inkonklusiv, da sich bei Metropolregion Rio de Janeiro die Angaben auf 145 % der Befragten summieren.)
  18. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  19. Mapa da Violência dos Municípios Brasileiros 2008. (PDF; 2,7 MB) Rede de Informação Tecnológica Latino Americana (RITLA), 29. Januar 2008, abgerufen am 26. Oktober 2008 (portugiesisch).
  20. Dietmar Lang: Rio de Janeiro ist Meister der Morde. In: brasilienmagazin.net. 22. September 2006, abgerufen am 5. August 2016 .
  21. Rio de Janeiro: 2015 gab es "nur" 1202 Morde , n-tv, 15. Januar 2016
  22. Klaus Hart: Brasiliens „Haiti“: Kirche prangert Massaker und Terror der Todesschwadronen von Rio de Janeiro an. In: ila-web.de. Informationsstelle Lateinamerika, archiviert vom Original am 8. April 2014 ; abgerufen am 5. August 2016 .
  23. Der Spiegel: Drogenmafia tötet 18 Menschen , vom 28. Dezember 2006
  24. Kriegsszenen in Rio – Militär besetzt außer Kontrolle geratene Favela , 22. September 2017
  25. Der Standard: Niederlagen für Partei von Präsident Lula bei Stichwahl , vom 27. Oktober 2008
  26. Marcelo Crivella é eleito no Rio com 59,36 % dos votos válidos . In: Folha de S. Paulo , 30. Oktober 2016.
  27. Resultado das Eleições e Apuração Rio de Janeiro-RJ no 2º turno , abgerufen am 2. Dezember 2020.
  28. Asociation de Agencias de Turismo del Cusco: Ciudades hermanas
  29. Programm des Cidade das Artes
  30. Website des Museu do Amanhã .
  31. Gerd Helge-Vogel: Der Lage-Park in Rio de Janeiro – ein Kleinod brasilianischer Gartenkunst . In: Die Gartenkunst 20 (2/2008), S. 277–284.
  32. Worldstadiums.com: Stadium List
  33. Carsten Janke: Olympia 2016 in Rio: Eine Favela leistet Widerstand . In: die Tageszeitung . 8. Dezember 2012 ( taz.de [abgerufen am 5. August 2016]).
  34. Offizieller Spielbericht Deutschland – Argentinien auf der Website der FIFA zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014, abgerufen am 14. Juli 2014.
  35. The Race – Maratona do Rio. In: maratonadorio.com.br. 10. Juni 2013, archiviert vom Original am 10. Juni 2013 ; abgerufen am 5. August 2016 (englisch).
  36. IBGE: Produto Interno Bruto dos Municipios 2002–2005
  37. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor . In: Brookings . 22. Januar 2015 ( brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  38. Metrô Rio de Janeiro: Offizielle Website
  39. Bahnen in Rio de Janeiro. In: bahnen.de. Archiviert vom Original am 25. Dezember 2004 ; abgerufen am 5. August 2016 .
  40. Tages-Anzeiger: Fünf Tote bei Unfall auf Touristenbahn , vom 29. August 2011
  41. Rückkehr von Rios beliebter Bimmelbahn Tagesschau 6, Januar 2016
  42. Encyclopædia Britannica: Education in Rio de Janeiro
  43. Cities of the World: Education in Rio de Janeiro
  44. Ser Universitario: Faculdades reconhecidas pelo MEC
  45. IMDb: Titles with locations including Rio de Janeiro, Rio de Janeiro, Brazil