Heidelberg Universitet

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Universitetet i Heidelberg
logo
motto Semper Apertus [1]
Den levende ånd
grundlæggelse 1386
Beliggenhed Våbenskjold Heidelberg.svg Heidelberg (sæde), Mannheim
Forbundsstat Baden-Wuerttemberg Baden-Wuerttemberg Baden-Wuerttemberg
Land Tyskland Tyskland Tyskland
Rektor Bernhard Eitel [2]
studerende 27.818 (WS 2019/20) [3]
medarbejdere 8.377 (2019) [4]
herunder professorer 527
Årligt budget € 771,0 millioner (2019) [5]
  • Universitet: € 397,9 mio
  • Medicinske fakulteter: 373,1 millioner euro
    Tredjepartsfinansiering: € 282,1 mio
Netværk Coimbra Group , DFH [6] , tysk U15 , Excellence Initiative, IAU [7] , LERU , 4EU + Alliance
Internet side www.uni-heidelberg.de

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (tidligere Latin Ruperto Carola ) er et universitet i staten Baden-Württemberg i Heidelberg . Det er et af de ældste europæiske universiteter og det ældste universitet i Tyskland .

Det fulde universitet blev grundlagt i 1386 efter instruktion fra pave Urban VI. Grundlagt af Pfalz -kurfyrsten Ruprecht I og reorganiseret i 1803 af Baden -markgraven Karl Friedrich - universitetets navn refererer til disse to herskere. Efter Charles University i Prag og University of Vienna er universitetet det tredje ældste universitet i det daværende hellige romerske imperium nord for Alperne og det næstældste eksisterende universitet i det tysktalende område. Det modtog pave Urban VI's grundlæggende privilegium i 1385. og begyndte at undervise i 1386. Universitetet i Erfurt modtog pave Clement VIIs grundlæggende privilegium allerede i 1379, men begyndte først at undervise i 1392. [8] Derudover blev universitetet i Erfurt senere lukket i næsten to århundreder.

I vintersemesteret 2019/20 var 28.653 studerende tilmeldt og 527 professorer undervist. [9] Universitetsbygningerne er stort set fordelt over Heidelbergs gamle bydel , Bergheim -distriktet og Neuenheimer Feld . Et særligt træk er tilstedeværelsen af ​​to medicinske fakulteter, hvoraf den ene er placeret på Heidelberg Universitetshospital og den anden på Mannheim Universitetshospital .

Som en succesfuld deltager i Excellence Initiative (2007-2012 og 2012-2017) og den efterfølgende Excellence Strategy (siden 2019) af de føderale og statslige regeringer, universitetet er et af de elleve såkaldte universiteter ekspertise i Tyskland og er et stiftende medlem af League of European Research Universities og Coimbra Group . Omkring 18% af de studerende kommer fra udlandet. [10] I en international sammenligning indtager den toppositioner og har et højt akademisk ry. [11] Universitetet i Heidelberg -stedet er 57 nobelpristagere , der selv er tilknyttet universitetet 33 nobelpristagere. [12]

Biblioteket er vartegn for Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg og samtidig det ældste universitetsbibliotek i Tyskland
Det gamle universitet , tegnet af bygmester Johann Adam Breunig , er nu sæde for rektoratet
Campus Altstadt, Alte Universität Heidelberg, Universitätsplatz Heidelberg

historie

Urban VI. underskrev den pavelige tyr den 23. oktober 1385 i Genova
Kurfyrste Ruprecht I på et maleri, vist med hans koner Elisabeth von Namur og Beatrix von Berg
Marsilius von Inghen var den første rektor for det nystiftede Heidelberg Universitet
Heiliggeistkirche, stadig med det originale gotiske spir, med en spids hjelm , på et maleri af Jacques Fouquières fra omkring 1618. Til venstre Heidelberg Slot før dets ødelæggelse i 1693.
Ruprecht III. og hans kone Elisabeth von Hohenzollern-Nürnberg i en miniaturekopi af et nu tabt vægmaleri i Heidelberg Slot (Bayerns Nationalmuseum München, inv. nr. NN 3610).

Stiftelsesfase

Ruperto Carola var med pavelig godkendelse af Urban VI. Grundlagt i 1386 af kurfyrste Ruprecht I for at give sit stærkt fragmenterede område, Electoral Pfalz , et åndeligt center, for at tiltrække udlændinge og, på baggrund af det vestlige skisma, at uddanne kirke og statsansatte i deres eget land: kandidater fra Paris Sorbonne, som blev holdt af paven i Avignon, kunne ikke længere deltage i gudstjenester i Pfalz, som holdt paven bosat i Rom , og derfor var der behov for en lokal teologuddannelse.

Stiftelsesbrevene blev udstedt den 1. oktober 1386. Studium Generale begyndte den 18. oktober med en hellig messe , og foredrag begyndte den næste dag. [13] Ordren om et sølvforsegling er også dateret 18. oktober. Universitetet har stadig seglbilledet i sit logo i dag. [14] [15] De første professorer ved det unge Heidelberg Universitet kom fra Paris og Prag . Inden kirken splittede og nationaliteten kæmpede, flygtede de fra deres hjemland til det, der dengang var et sikkert sted i udlandet i Heidelberg. [16] Den første rektor ved Heidelberg Universitet var Marsilius von Inghen , som tidligere havde undervist på Sorbonne og også havde været rektor der. [17] Han var en fremtrædende repræsentant for den filosofiske retning af nominalisme , som udelukkende blev undervist i Heidelberg i lang tid. Den første kansler var prost af Worms, Konrad von Gelnhausen , der gik ind for den forsonlige idé under skismaet og forsynede universitetet i Heidelberg med bøger og økonomiske ressourcer i sin testamente. [18]

Universitetet led i første omgang af betydelige pladsproblemer; foredragene fandt sted i de augustinske og franciskanske klostre. Universitetet fik mere plads, da kurfyrste Ruprecht II drev jøderne ud af Heidelberg og overlod ledige bygninger til universitetet. [19] Synagogen blev omdannet til Marienkapelle og fungerede som en foredragshal . For at finansiere universitetet grundlagde kurfyrsten Ruprecht III helligåndspennen. Heiliggeistkirche fungerede også som universitetskirke, indtil Peterskirche overtog denne funktion i det 19. århundrede.

Valgerne tog sig af deres universitet, men greb også ind i deres autonomi, hvor det forekom dem nødvendigt. På den måde skabte de plads til nye intellektuelle strømninger som humanisme . F.eks. Gennemførte Frederik den Sejrrige en vigtig universitetsreform: Realisme kunne nu også undervises på det teologiske fakultet, hvilket betød en grad af undervisningsfrihed. Samtidig blev der nu undervist i verdslig lov udover kirkelig lov. Friedrichs Hofrat Andreas Hartmanni blev valgt til rektor for universitetet syv gange mellem 1463 og hans død i 1495, og dermed oftere end nogen af ​​hans tidligere eller senere kolleger. Blandt kanonerne i Heiliggeistkirche var hans yngre slægtning Hartmannus Hartmanni , der omkring 1510 donerede den længstvarende af de tidlige stipendier på universitetet, der eksisterede indtil 1949.

Reformation og reform

På trods af Martin Luthers Heidelberg -disputation i 1518 lukkede universitetet sig længe mod reformationen . Selvom valgpalatinskansler Hartmannus Hartmanni den ældste , søn af den tidligere rektor, var i stand til at overtale kurfyrste Friedrich II. I 1546 til at udpege Heinrich Stoll (1489–1557), den evangeliske prædikant for Helligåndskirken (1489–1557) ), rektor for universitetet mod viljen fra professorer i den gamle tro For at blive udnævnt lykkedes først kun reformen af ​​kunstnerfakultetet og Collegium principis (også kaldet Collegium artistarum ). [20] Kurfyrsten Ottheinrich var den første til at omdanne hele universitetet til et protestantisk statsuniversitet i 1556. I denne sammenhæng gennemførte han den mest drastiske universitetsreform indtil da: fra nu af skulle de studerende bære normalt, borgerligt tøj i stedet for det tidligere foreskrevne præstekostume. Studiet af hebraisk og græsk blev obligatorisk på det teologiske fakultet, og der blev lagt større vægt på praktisk uddannelse på det medicinske fakultet .

De nye vedtægter og vedtægter for universitetet, der blev indført i 1558 [21], var stort set udarbejdet af Philipp Melanchthon , der var i Heidelberg i oktober 1557. Som et resultat blev respekterede professorer vundet som undervisere og valgrådgivere for universitetet. Så den juridiske forsker Christoph Ehe (i) m fra Tübingen og efter særlig anbefaling af Melanchthon humanisten og professoren for gamle sprog Jakob Micyllus samt for det medicinske fakultet Jacob Curio , Thomas Erastus og Petrus Lotichius Secundus . Georg Marius 'forsøg, der blev ansat som professor og dekan i 1561, for at udvide anatomiske lektioner gennem sektioner, blev ikke finansieret af det medicinske fakultet, og Marius forlod universitetet igen i 1562 efter livlige argumenter med rektoren. [22] [23]

I anden halvdel af 1500 -tallet var Heidelberg af kurfurst Friedrich III. til et center for europæisk videnskab og kultur og modtog en særlig karakter som et calvinistisk universitet. Heidelberg blev det tyske Genève , et center for calvinistisk stipendium, hvis internationale appel trak professorer og studerende fra hele Europa. Den officielle kalvinisering af Pfalz blev udført af Christoph Eheim. Den berømte Heidelberg -katekisme blev oprettet i 1563 med bistand fra det teologiske fakultet. Ud over calvinismen dukkede sen humanisme op i slutningen af ​​1500 -tallet. I denne periode arbejdede Paul Schede , Jan Gruter , Martin Opitz , Julius Wilhelm Zincgref og Matthäus Merian her .

1618 til 1700

Storhedstiden varede indtil 1618. Trediveårskrigen ramte universitetet hårdt. Undervisningen blev afbrudt flere gange, og i 1622 blev den verdensberømte Bibliotheca Palatina ført videre til Rom.

Den hårde nye begyndelse efter krigen blev knust af den fuldstændige ødelæggelse af Heidelberg af tropperne i Louis XIV i 1693. Igen blev universitetet lukket i flere år. I løbet af dette overførte Daniel Nebel i maj 1693 sammen med Johann Ludwig Fabricius arkivet for universitetet i Heidelberg via stationerne i Hanau og Frankfurt am Main til universitetet i Marburg . I 1698 blev sædet for universitetet i Heidelberg sammen med valgboligen flyttet til Weinheim , cirka 18 km mod nord, i to år.

1700 til 1806

Domus Wilhelmina fra 1735, i dag kaldet Det Gamle Universitet , historisk billede (omkring 1900)

I 1700 -tallet hersker intellektuel middelmådighed i Heidelberg. De fleste af professorerne blev leveret af jesuitter , der for det meste kun boede kortvarigt i Heidelberg. I andre professorale stillinger var arv fra disse positioner fremherskende, hvilket skadede det videnskabelige niveau. Den tidligere ubestridte evangeliske karakter gik tabt på grund af en forsinket kontrareformation . Finansiel dårlig forvaltning og de revolutionære krige i slutningen af ​​1700 -tallet fratog universitetet dets ejendom og uafhængige indkomst.

1712–1728 blev der bygget en ny hovedbygning på Universitätsplatz med Domus Wilhelmina , nu kendt som Det Gamle Universitet , under ledelse af hofarkitekten Johann Adam Breunig . [24]

1806 til 1918

Auditoriet på det gamle universitet blev restaureret i nyrenæssancestil i anledning af 500-års jubilæet for Heidelberg Universitet i 1886
Formand i auditoriet ved det gamle universitet i Heidelberg
Vægmaleri i studenterfængslet, Old University, Augustinergasse indgang

Overgangen fra Heidelberg til Storhertugdømmet Baden i 1806 medførte en ny begyndelse. Universitetet blev hovedsageligt reorganiseret af Baden-statsminister Sigismund von Reitzenstein og blev til en statsfinansieret uddannelsesinstitution. Universitetet tilføjede navnet på den første storhertug af Baden, Karl Friedrich , til navnet på dets grundlægger. Siden da er det blevet kaldt Ruprecht-Karls-Universität og på latin, det obligatoriske foredragssprog på alle universiteter i Det Hellige Romerske Rige i den tyske nation frem til 1800-tallet, Ruperto Carola .

Universitetet var åndeligt formet af neo-humanisme , men romantikerne fandt også tilhængere blandt professorer og studerende. Georg Wilhelm Friedrich Hegel underviste i Heidelberg i to år, Schlosser grundlagde sin egen Heidelberg skole i politisk historie, lægen Maximilian Joseph von Chelius tiltrak patienter fra hele Europa. Heidelberg -professorer var blandt tilhængerne af Vormärz -liberalismen ; flere af dem var medlemmer af Frankfurts nationalforsamling i 1848. Efter revolutionen blev Ludwig Häusser talsmanden for den liberale nationalstatstemning i det sydvestlige Tyskland. Mens naturvidenskaben oplevet et stort øjeblik i samarbejde med Robert Wilhelm Bunsen , Gustav Robert Kirchhoff og Hermann von Helmholtz , blev Heidelberg almindeligt kendt som en lov universitet i det 19. århundrede.

Studerende

Ifølge adressebogen på Heidelberg Universitet fra 1860 talte det 660 studerende i dette sommersemester, 466 af dem udlændinge og 194 af dem fra Baden.

Sofja Kovalevskaya

I 1869 var russeren Sofja Kovalevskaya den første, der blev optaget til forelæsninger. [25] I de følgende årtier var der et par godkendte gæstelever, men regelmæssige studentereksamener blev oprindeligt udelukket for kvinder. [26] [27] I 1895 modtog Katharina Windscheid og Marie Gernet deres første doktorgrader, derefter Ida Henrietta Hyde og Anna Gebser .

Mod slutningen af ​​1800 -tallet var antallet af mandlige studerende på Heidelberg omkring 1.500 (normalt højere i sommersemesteret end i vintersemesteret), hvoraf de fleste var indskrevet på det juridiske fakultet. I en tale i 1900 gav Karl Heinrich Rosenbusch følgende tal:

“” I sommersemesteret (1900) var 1553 studerende tilmeldt, nemlig 52 teologer, 564 advokater, 301 læger, 269 filosoffer, 367 naturforskere - foruden 109 praktikanter og 13 studerende, i alt 1675 studerende. I det aktuelle vintersemester (1900/1901) er den samlede frekvens 1422, nemlig 32 teologer, 395 advokater, 239 læger, 228 filosoffer, 386 naturforskere sammen med 121 praktikanter og 21 lyttere. Blandt de indskrevne studerende - fra sommersemesteret 1900 og fremefter - er der også kvindelige studerende, efter at en ministeriel beslutning har resulteret i kvinder, der har en gymnasial eksamen fra en tysk, statsanerkendt grammatikskole. i særlige tilfælde af en sådan Realgymnasium eller en Oberrealschule, kan optages til studentereksamen. Imidlertid gives godkendelse i første omgang kun på prøve. " [28] "

I 1900 fik kvinder også lov til at tilmelde sig; de første var Georgine Sexauer, Rahel Goitein , Irma Klausner og Else von der Leyen . [29] I 1903 var der allerede 47 af dem, i maj 1909 i alt 239, i 1910/11 yderligere 162 (det var 8% af alle matrikulerede; i det tyske rige var gennemsnittet 2%). [30] I 1916, krigsåret, var kvindelige studerende i flertal for første gang med 150 ud af 289, hvilket førte til negative bemærkninger fra nogle universitetsprofessorer.

Læretid 1900 til 1918

I begyndelsen af ​​århundredet underviste de to vigtigste repræsentanter for den sydvesttyske neokantianismeskole i Heidelberg, Wilhelm Windelband og Heinrich Rickert . Heidelberg var et kosmopolitisk og liberalt universitet. Dette var tydeligt ikke kun hos de mange udenlandske studerende, men siden århundredeskiftet i den specifikke Heidelberg -ånd, den tværfaglige samtale, der blev inspireret af Max Weber med hans venner, frem for alt teologen Ernst Troeltsch og en gruppe unge forskere .

I 1910 var Marie Freifrau von Campenhausen, f. Maria Clara Bassermann (1876–1953; datter af Gustav Heinrich Bassermann ), den første kvinde, der blev optaget på det filosofiske fakultet som universitetslektor, der holdt kurser i sang og tale. [31] [32] Siden 1900 var kvinder i Baden fri til at studere, men indtil 1930 var der udover Campenhausen kun tre andre kvinder, der var aktive i undervisningen . [33]

Weimar -republikken

Den levende ånd . Siddende Minerva af Karl Albiker (1931)

I Weimar -republikken blev universitetet, formet af professorer som Karl Jaspers , Gustav Radbruch , Martin Dibelius , Alfred Weber , Karl Mannheim og Emil Lederer , bredt betragtet som en højborg for den demokratiske ånd. På initiativ af den amerikanske ambassadør Jacob Gould Schurman , en tidligere studerende ved Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, gjorde amerikanske donationer på over 500.000 dollars det muligt i 1930 at oprette det nye universitet [34] af Karl Gruber . Det modtog dedikationen "Til den levende ånd" formuleret af Friedrich Gundolf , [35], som efter at være blevet erstattet af dedikationen "Til den tyske ånd" under nazi -diktaturet blev restaureret i 1945 efter instruktion fra den amerikanske militærregering, herunder I 1936 blev den kejserlige ørn knyttet til Karl Albikers Pallas Athene fjernet, og den græske gudinde for kunst og videnskab blev returneret til sit oprindelige sted.

Men fysikeren og nobelprisvinderen Philipp Lenard var tidligt i nationalsocialisternes interesse. I en offentlig hændelse i anledning af mindedagen for den myrdede Walther Rathenau markerede studenten ved Institute for Social and Political Sciences Carlo Mierendorff sig. [36] Filosofiassistenten Arnold Ruge , der udmærkede sig gennem offentlig antisemitisk hadtale, blev endelig trukket tilbage fra undervisningen på grund af fornærmende universitetsmedlemmer. [37] Emil Julius Gumbel måtte derefter vige for presset fra den nationalistiske folkeafstemning rettet mod ham.

Videnskabeligt formede især filosofi og jura fakulteterne billedet af Heidelberg på det tidspunkt. Institute for Social and Political Sciences ("InSoSta" [38] ), der blev grundlagt af Alfred Weber og en del af det filosofiske fakultet, dannede en bro mellem de to fakulteter. Det var det vigtigste samfundsvidenskabelige institut i Weimarrepublikken, havde en høj andel jødiske undervisere og tiltrak mange studerende fra ungdomsbevægelsen. Men Ludolf von Krehl og Victor von Weizsäcker brød også nye veje med begrebet holistisk medicin.

Nationalsocialisme

Fest i anledning af universitetets 550 -års jubilæum i juni 1936

Under den nationalsocialistiske æra var Heidelberg University det første fulde universitet i Tyskland, der erklærede sig selv for et nationalsocialistisk universitet og introducerede Führer -princippet . Universitetet blev uforholdsmæssigt påvirket af afskedigelsen af ​​jødiske eller politisk uønskede undervisere og professorer, der begyndte i 1933. For eksempel måtte den juridiske filosof og tidligere justitsminister Gustav Radbruch , serologen Hans Sachs og filosofen Karl Jaspers forlade universitetet. I alt mistede universitetet i Heidelberg 25% af sine lærere på denne måde. Mange af de berørte forskere emigrerede . To professorer, kirurgen Richard Werner og gynækologen Maximilian Neu, var ofre for den nationalsocialistiske terror. [39] Især universitetsmedlemmer var aktivt involveret i bogbrændingen i maj 1933 på Universitätsplatz, især de nationalsocialistiske lokale grupper og elevforeninger. [40]

Takket være arbejdet fra fremtrædende regime -tilhængere var Heidelberg berygtet som et brunt universitet . Portalfigurens dedikation til bygningen af ​​det nye universitet blev i 1936 ændret fra "Den levende ånd" til "Den tyske ånd", protektorinden for kunst og videnskab Pallas Athene gav plads til en meget stor tysk ørn , og mange studerende, foredragsholdere og professorer hyldede den nye Motto. [41] I november 1938 blev militærhistorikeren Paul Schmitthenner rektor for universitetet og forblev sådan indtil krigens slutning.

Efter 1945

Amerikansk besættelseszone

I slutningen af ​​Anden Verdenskrig var universitetet udadtil ubeskadiget, men havde brug for en åndelig fornyelse. På initiativ af Emil Henk , et af de få overlevende medlemmer af den konspiratoriske gruppe 20. juli 1944, der havde kontakter med militærregeringen i den amerikanske besættelseszone i Heidelberg, var Ruperto-Carola det første tyske universitet, der genåbnede i 1945.

Under ledelse af filosofen Karl Jaspers [42] [43] mødtes et "udvalg af tretten " siden 5. april 1945, hvortil Karl Heinrich Bauer , Martin Dibelius , Ernst Engelking , Fritz Ernst , Karl Freudenberg , Wolfgang Gentner , Renatus Hupfeld , Karl Jaspers, Walter Jellinek , Curt Oehme , Gustav Radbruch , Otto Regenbogen , Alfred Weber og Alexander Mitscherlich var blandt repræsentanterne for de undervisere, der ikke havde kvalificeret sig som professor. I dette organ blev der udarbejdet en ny statut, hvor universitetet forpligtede sig til at "tjene sandhedens, retfærdighedens og menneskelighedens levende ånd." Den første rektor efter genåbningen var kirurgen Karl Heinrich Bauer.

Anmodningen om "genåbning i alle fakulteter" [44] , som allerede var blevet fremsat til militærregeringen den 26. august 1945, blev endelig imødekommet efter langvarige forhandlinger. I august kunne undervisningen i det medicinske fakultet genoptages. "Den 7. januar 1946 havde universitetet som helhed sin første studentereksamen efter krigen." [45]

Forbundsrepublikken Tyskland

Efter grundlæggelsen afForbundsrepublikken Tyskland i 1949 blev universitetet udvidet rumligt i løbet af ekspansion og ekspansion. En ny campus blev oprettet i Neuenheimer Feld for naturvidenskab og medicinområder. Humaniora forblev på deres traditionelle sted i den gamle by i Heidelberg. Den gamle klinik i Bergheim -distriktet blev renoveret og bragt op til de nyeste tekniske standarder.

Reformer ændrede de tidligere strukturer: siden grundlæggelsen bestod universitetet kun af fire fakulteter (teologi, jura, medicin, filosofi), hvortil naturvidenskaben blev tilføjet som et femte fakultet ved at spinde det filosofiske fakultet i 1890, blev det delt fordelt på 16 fakulteter i 1969. Antallet af studerende voksede støt - i 1986 blev 27.000 studerende indskrevet i Heidelberg.

Den traditionelt store andel af udlændinge vendte også tilbage efter krigen. Universitetet betragter alle sine medlemmer som en udfordring og forpligtelse, der på trods af det høje antal stadig undervisning og forskning ses som en enkelt opgave.

Elevbevægelse

Studenterbevægelsen tog relativt sent fat i Heidelberg. Det var oprindeligt om sporvogn priser (1965, 1969 med rød prik kampagne ), de undtagelseslove , død Benno Ohnesorg , styrkelse af den Nationale Demokratiske Parti Tyskland (NPD) og deltagelse af de studerende i den interne universitet administration . Vietnamkrigen blev også klart afvist i Heidelberg. På mange møder blev det politiske mandat bestridt, det vil sige studentrådets ret til at komme med generelle politiske udsagn. Det blev afvist af dele af professorer ( Bund Freiheit der Wissenschaft ), statsregeringen og RCDS , studenterorganisationen for CDU , mensSocialist German Student Union (SDS) og store dele af studenterorganisationen krævede det. Aktuelle politiske spørgsmål og studenterrettigheder dannede en livlig blanding i mange debatter. De uafhængige og konservative studerende mistede deres indflydelse på studenterparlamentet og General Student Committee (AStA) , hvor overvejende SDS og andre politisk venstreorienterede studerende blev valgt.

I januar 1969 arresterede en polititilstedeværelse tolv studerende, næsten alle medlemmer af SDS, i lokalerne i AStA og forseglingen af ​​foredragssalbygningen og evakuering af Collegium Academicum af over 700 stærkt bevæbnede politistyrker i 1978 på vegne af undervisningsministeren, Wilhelm Hahn , betragtes som et slutpunkt i dag for studenterbevægelsen i hele Tyskland.

Fra januar 1970 til november 1972 var teologen Rolf Rendtorff rektor for universitetet. Som en såkaldt "reformrektor" forsøgte han igen og igen at mægle mellem konservative professorater, Baden-Württemberg Undervisningsministerium og studenterorganet, der krævede reformer og ændringer. Kort sagt accepterede ingen af ​​parterne, at Rendtorff ville mægle - Rendtorff mislykkedes på begge fronter, mellem hvilke han faktisk ville mægle, og sagde op. [46]

Seit 1990

Die Universität hat sich in den letzten Jahren auch durch ihre vielen Kliniken und durch Zusammenarbeit mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen einen guten Ruf im Bereich der Medizin , aber auch in der Neurobiologie , Chemie und Physik , der Mathematik und Informatik , den Rechtswissenschaften und der Volkswirtschaftslehre verschafft. Als erste deutsche Universität gründete sie Niederlassungen im Ausland, so zum Beispiel in Ägypten , Chile oder Massachusetts ( USA ). Im Oktober 2007 wurde sie in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative für die Förderung ihres Zukunftskonzeptes Heidelberg: Realising the Potential of a Comprehensive University ausgewählt.

Die Universität ist Gründungsmitglied von German U15 , einem Lobbyverband 15 großer deutscher Volluniversitäten. Seine Geschäftsführerin ist Denise Feldner, die lange Zeit persönliche Referentin des Rektors der Universität Heidelberg, Bernhard Eitel , war.

Räumliche Situation

Luftbild des Universitätscampus „Neuenheimer Feld“

Heute ist die Universität räumlich geteilt: Die Naturwissenschaften, Sportwissenschaft und die meisten Teile der Medizin befinden sich im Neuenheimer Feld , das Gros der Geisteswissenschaften sowie die Rechtswissenschaften befinden sich in der Heidelberger Altstadt, ebenso wie das Rektorat und die Universitätsverwaltung. Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften befinden sich seit dem Frühjahr 2009 auf dem neugegründeten „Campus Bergheim“. Hinzu kommen diverse Liegenschaften der Universität im Stadtgebiet und der näheren Umgebung (unter anderem über zehn Gebäude der Fakultät für Physik und Astronomie am Philosophenweg ). Das Rektorat und das Universitätsmuseum sind in der Alten Universität untergebracht.

Aus dem zweiten Konjunkturpaket des Bundes werden für Sanierungen und Neubauten rund 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. [47]

Akademische Reputation

Der Friedrichsbau Heidelberg an der Hauptstraße (Altstadt) mit dem Denkmal für Robert W. Bunsen
Heidelberg-Altstadt, Universität Heidelberg, Bunsen- Denkmal vor dem Friedrichsbau
Gedenktafel zur Spektralanalyse von Gustav Kirchhoff , Hauptstrasse 52, Haus zum Riesen
Das Palais Haus zum Riesen war um 1907 unter der Leitung von Wilhelm Salomon-Calvi , der Sitz des Geologisch - Paläontologischen Institutes der Universität Heidelberg, hier erforschte Otto Schoetensack die geborgenen Fossilienfunde und auch den Unterkiefer von Mauer
Der Unterkiefer von Mauer , Holotypus von Homo heidelbergensis , der von Daniel Hartmann in den Sandgruben von Mauer gefunden wurde (Original)
  • Im US-amerikanischen Global Universities Ranking des US News & World Report aus dem Jahr 2016 rangierte Heidelberg national auf dem ersten Platz sowie international auf Platz 37. [48]
  • Im chinesischen Academic Ranking of World Universities der Jiaotong-Universität Shanghai aus dem Jahr 2015 rangierte Heidelberg national auf dem ersten Platz, sowie international auf Platz 46. [49]
  • Im britischen QS World University Rankings aus dem Jahr 2015 rangierte Heidelberg national auf dem zweiten Platz, sowie international auf Platz 66. Innerhalb der Fachbereiche rangiert Heidelberg international auf Platz 29 in den Lebenswissenschaften und der Medizin, auf Platz 36 in den Geisteswissenschaften, auf Platz 144 in den Sozialwissenschaften, sowie auf Platz 214 im technischen Fachbereich. [50]
  • Im britischen Times Higher Education World University Ranking aus dem Jahr 2015 rangierte Heidelberg national auf dem zweiten Platz, sowie international auf Platz 70. [51]
  • In dem Ranking of Scientific Impact of Leading European Research Universities , das 2004 von der Europäischen Kommission herausgegeben wurde, belegte Heidelberg den vierten Platz in Deutschland und Platz 9 in Europa. [52] [53]
  • Das im Dezember 2007 erschienene CHE -ExcellenceRanking, das europäische Masterstudiengänge und Doktorandenkollegs in Biologie, Chemie, Mathematik und Physik vergleicht, sieht Heidelberg in der Exzellenzgruppe in Chemie und Physik und in der Spitzengruppe in Biologie und Mathematik. Damit nimmt Heidelberg hinter der TU München den zweiten Platz in Deutschland ein, gemeinsam mit der LMU München, und teilt sich gesamteuropäisch den neunten Platz mit einigen anderen namhaften europäischen Universitäten.
  • Eine Studie, die 2007 von derEötvös-Loránd-Universität in Budapest durchgeführt wurde und die sich auf eine weltweite Umfrage unter Gutachtern wissenschaftlicher Fachzeitschriften stützt, sieht Heidelberg als Nummer eins in Deutschland und auf Platz 12 in Europa. [54]
  • Gemessen an der Anzahl der Nobelpreise , die an Wissenschaftler der Universität verliehen wurden, belegt Heidelberg in Europa Platz 4 und weltweit Platz 13. [55]
  • In der britischen Tageszeitung Times bezeichnete man 2005 die Universität Heidelberg als „die älteste und bedeutendste im Lande von Luther und Einstein“ und als „das Juwel deutscher Gelehrsamkeit“. [56]
  • Die US-amerikanische Zeitung The New York Times platzierte die Universität Heidelberg im Oktober 2012 weltweit auf Rang 12 hinsichtlich Employability . Das Ranking basierte auf einer Umfrage unter Personalern und Managern führender internationaler Unternehmen aus zwanzig Ländern. [57]

Fakultäten

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg

Es gibt zwölf Fakultäten. Schwerpunkt der Studienfächer sind Geistes- und Naturwissenschaften.

Zur Geschichte der Kliniken in Heidelberg:
Nach der Anschaffung von zwei medizinischen Büchern im Jahr 1474 wird 1522 ein dritter medizinischer Lehrstuhl dokumentiert. 1561 das Spital in der Bussemergasse. Es wird 1600 mit der Medizinischen Fakultät für die praktische Ausbildung der Studenten zusammengelegt. 1805: Eröffnung der Poliklinischen Anstalt. 1818: Eröffnung der Chirurgischen Klinik. Um 1864: Abtrennung der Augen- und Kinderklinik (also eine Aufteilung der Fachgebiete). 1874: Neubau der vorklinischen Institute zwischen Akademie- und Hauptstraße (Laborgebäude). 1876–1883 folgt der Bau des Klinikums in Bergheim (heutiges Altklinikum). Die Zahnärztliche Klinik und Poliklinik (so benannt seit 1927) nahm ihren Anfang mit der im Oktober 1895 gegründeten und von Carl Jung (1895–1900) geleiteten Zahnärztlichen Abteilung in der Chirurgischen Universitätsklinik und der 1924 erfolgten Einrichtung eines persönlichen Ordinariates, besetzt mit Georg Blessing (1882–1941) und 1930 planmäßigen Ordinariates. [58] Neubau der Chirurgie auf der gegenüberliegenden Neckarseite im Neuenheimer Feld in 1920er und -30er Jahren (heutiger Uni-Campus; durch den Krieg bedingt folgen die meisten anderen Kliniken zwischen 1960 und 2005 dorthin.)

Studiengänge

Zu den größten zulassungsbeschränkten Studiengängen bezogen auf die Studienplätze pro Jahr gehören die Studiengänge Rechtswissenschaft (386) und Medizin (320), die Bachelorstudiengänge Biowissenschaften (151) und Psychologie (90) sowie der Masterstudiengang Molecular Biosciences (130). [60] [61]

Bibliotheken der Universität Heidelberg

Haupteingang der Universitätsbibliothek Heidelberg

Der Ursprung der heutigen Universitätsbibliothek Heidelberg geht in das Jahr der Gründung der Universität 1386 zurück. In deren Umfeld waren die Bibliotheken der Artistenfakultät und der drei höheren Fakultäten (Theologie, Jura, Medizin) sowie die Stiftsbibliothek entstanden. Grundlegend war ua die Anschaffung einer Urkunden-Kiste durch den ersten Rektor, Marsilius von Inghen , 1388. Diese Kiste wurde in der Heiliggeistkirche untergebracht. Die verschiedenen seit der Gründung der Universität aufgebauten Büchersammlungen sowie die kurfürstliche Bibliothek des Heidelberger Schlosses wurden im 16. Jahrhundert vom Kurfürsten Ottheinrich zur Bibliotheca Palatina vereinigt und auf den Emporen der Heiliggeistkirche öffentlich zugänglich gemacht. Besonders wichtig waren vererbte Bestände der Fugger (Augsburg, Ulrich Fugger der Ältere ). Der größte Teil dieser seinerzeit berühmten Bibliothek wurde 1622 im Dreißigjährigen Krieg als Kriegsbeute an den Vatikan in Rom verschenkt (Geschenk des siegreichen Herzogs Maximilian von Bayern an Papst Gregor XV.). Damit war wissenschaftliches Arbeiten zunächst unmöglich geworden.

Die Bibliotheken der 1804 säkularisierten Klöster Salem und Petershausen bildeten den Grundstock des Wiederaufbaus im 19. Jahrhundert. Im Jahr 1816 kamen 847 deutschsprachige Handschriften der Bibliotheca Palatina wieder zurück nach Heidelberg. Ihnen folgte im Rahmen eines Tauschgeschäftes 1888 der Codex Manesse (Große Heidelberger Liederhandschrift), der über Umwege in die Königliche Bibliothek in Paris gelangt war. Karl Zangemeister (1837–1902) wurde der erste hauptberufliche Leiter der Universitätsbibliothek. Jacob Wille wurde 1912 Bibliotheksdirektor.

Von 1901 bis 1905 wurde nach Entwürfen von Josef Durm aus rotem Sandstein reich ornamentiert ein vierflügeliges Gebäude speziell für die Universitätsbibliothek errichtet, das sich gegenüber der Peterskirche befindet. Seine Bauart nimmt den Renaissance-Stil des Schlosses auf und weist auch zahlreiche Einflüsse des Jugendstils auf. Dieses Gebäude wurde vielfach erweitert. Die Fassaden sind durch viele Fenster zur Naturbeleuchtung durchbrochen.

Zusätzlich zur Hauptbibliothek in der Altstadt wurde 1978 eine Zweigstelle der UB im Neuenheimer Feld eröffnet. Diese versorgt die dortigen naturwissenschaftlichen und medizinischen Institute sowie das Universitätsklinikum.

1991 wurde das Tiefenmagazin unter dem Innenhof der Neuen Universität fertig gestellt. Im Jahr 2015 erfolgte die Eröffnung eines neuen Lesesaals im angrenzenden Triplex-Gebäude.

Im Juli 1983 kam es zu einem Skandal, als bekannt wurde, dass ein Referent des Rektors der Universität auf eine vermeintliche Aufforderung des Bundeskanzleramtes die Dissertation Helmut Kohls aus der Bibliothek entfernen und Namen von Ausleihenden hatte weitergeben lassen. [62]

Die Universitätsbibliothek (Hauptbibliothek Altstadt und Zweigstelle im Neuenheimer Feld) ist die Zentralbibliothek im Bibliothekssystem der Universität Heidelberg. Die Universitätsbibliothek und die 49 dezentralen (Fach-)Bibliotheken bilden ein einheitliches Bibliothekssystem unter Leitung des Direktors der Universitätsbibliothek. Das Bibliothekssystem ist nach dem Prinzip der funktionalen Einschichtigkeit strukturiert.

Neben den üblichen Aufgaben einer Büchersammlung für Forschung und Lehre der angeschlossenen Fakultäten hat die UB folgende besondere Sammelgebiete: Schrifttum über die Kurpfalz und Baden , die Sondersammelgebiete bzw. Fachinformationsdienste der Deutschen Forschungsgemeinschaft Ägyptologie, Klassische Archäologie, Mittlere und Neuere Kunstgeschichte (bis 1945), Südasien.

Universitätsbibliothek Heidelberg

Die Bestände der Universitätsbibliothek überschritten 1934 die Millionengrenze; heute sind es über 3 Millionen Bände – davon über 490.000 Non-Book-Materialien (wie Mikrofilme und Videos) sowie rund 6.800 Handschriften. In den dezentralen Bibliotheken (davon 11 Bibliotheken mit über 100.000 Bänden) stehen weitere 3 Mio. Bände. Insgesamt umfasst der Gesamtbestand des Heidelberger Bibliothekssystems über 6 Mio. Medieneinheiten.

Jährlich greifen über 43.000 Benutzer mit rund 1,4 Millionen Ausleihen auf ihre Bestände zurück (Zahlen von 2016). Das konventionelle Bücherangebot wird längst durch zahlreiche elektronische Serviceleistungen ergänzt: rund 111.000 Elektronische Zeitschriften , 3.200 Datenbanken und rund 600.000 E-Books (Zahlen von 2016) können von Universitätsangehörigen elektronisch genutzt werden. Die UB hat ca. 175 Personalstellen (viele Personen mehr durch Teilzeitstellen). [63]

Wissenschaftliche Einrichtungen (Auswahl)

Sonderforschungsbereiche der DFG (Sprecheruniversität Heidelberg)

Die Universität Heidelberg ist Sprecher für zahlreiche Sonderforschungsbereiche der DFG :

  • SFB 873 – Selbsterneuerung und Differenzierung von Stammzellen (seit 2010)
  • SFB 881 – Das Milchstraßensystem (seit 2011)
  • SFB 933 – Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften
  • SFB 1036 – Zelluläre Qualitätskontrolle und Schadensbegrenzung (seit 2012)
  • SFB 1118 – Reaktive Metabolite als Ursache diabetischer Folgeschäden (seit 2014)
  • SFB 1129 – Integrative Analyse der Replikation und Ausbreitung pathogener Erreger (seit 2014)
  • SFB 1158 – Von der Nozizeption zum chronischen Schmerz: Struktur-Funktions-Merkmale neuraler Bahnen und deren Reorganisation (seit 2015)
beendet
  • SFB 636 – Lernen, Gedächtnis und Plastizität des Gehirns (2004–2015)
  • SFB 638 – Dynamik makromolekularer Komplexe im biosynthetischen Transport (2004–2015)
  • SFB 938 – Milieuspezifische Kontrolle immunologischer Reaktivität (2011–2015)
  • SFB 1134 – Funktionelle ‚Ensembles': Integration von Zellen, Genese von Aktivitätsmustern und Plastizität von Gruppen ko-aktiver Neuronen in lokalen Netzwerken (2015–2019)

Sonderforschungsbereiche/Transregios der DFG (Sprecher in Heidelberg)

  • SFB/TR 23 – Vaskuläre Differenzierung und Remodellierung
  • SFB/TR 33 – The Dark Universe
  • SFB/TR 79 – Werkstoffe für die Geweberegeneration im systemisch erkrankten Knochen
  • SFB/TR 83 – Molekulare Architektur und zelluläre Funktionen von Lipid/Protein-Komplexen
  • SFB/TR 125 – Cognition-Guided Surgery – Wissens- und modellbasierte Chirurgie
  • SFB/TR 156 – Die Haut als Sensor und Initiator von lokalen und systemischen Immunreaktionen

Exzellenzcluster

laufend
beendet

Sammlungen und Museen

Digital Humanities an der Universität Heidelberg

  • Übersicht der DH-Projekte der Universität Heidelberg Digital Humanities Heidelberg. Projekte - Service - Veranstaltungen
  • Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ – Nachwuchsforschergruppe Digital Humanities (mit Fokus auf „Archaeological Information Systems“ und “Digital Cultural heritage”)
  • Exzellenzinitiative, Field of Focus 3 „Cultural Dynamics in Globalised Worlds“ (starker Schwerpunkt auf Digital Humanities)
  • Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) (starker Anteil an Digital Humanities Projekten)
  • Interdisciplinary Center for Scientific Computing (IWR) (auch Entwicklung von messdatenbasierten 3D-Modellen von Schriftträgern, z. B. GigaMesh Software Framework für die digitale Analyse von Keilschrifttafeln und anderen archäologischen Objekten [64] )
  • Interdisziplinäres Forum digitaler Textwissenschaften - Junior Research Infrastructure (InFoDiTex)
  • SFB 933 „Materiale Textkulturen“ – zentrales Projekt für Informationsmanagement und Informationsstruktur (mit Liste der Digital-Humanities-Projekte)
  • UB Heidelberg – Heidelberger historische Bestände digital
  • UB Heidelberg – heidICON (Heidelberger Bild- und Multimediadatenbank)
  • Universitätsrechenzentrum Heidelberg – heiMAP (Virtueller Kartentisch, auch für historische Forschungsfragen)
  • Promotionskolleg „Digitales Recht“

Einrichtungen im Umfeld der Universität

Einrichtungen in Deutschland

Hauptgebäude des TP Heidelberg; wird auch vom Deutschen Krebsforschungszentrum genutzt

Einrichtungen im Ausland

Die Universität Heidelberg hat im Jahre 2001 ein Zentrum für Lateinamerika in Santiago de Chile gegründet. Die Aufgabe des Zentrums besteht darin, Masterstudiengänge zusammen mit lateinamerikanischen Universitäten zu organisieren, zu verwalten und zu fördern. In Chile verfügt die Universität Heidelberg über Partnerschaften mit den beiden bedeutendsten Universitäten im Land, der Universidad Católica de Chile und der Universidad de Chile. Des Weiteren bestehen Partnerschaften mit Hochschulen in anderen lateinamerikanischen Ländern wie Mexiko, Paraguay, Brasilien und Kolumbien. Das Heidelberg Center bietet durch die Koordinierung der Aktivitäten der Universität Heidelberg in Lateinamerika deutschen und lateinamerikanischen Universitäten eine Plattform für wissenschaftliche Zusammenarbeit. Das Zentrum befindet sich in einer Villa im Stadtteil Providencia.

Stiftung

Die gemeinnützige Stiftung Universität Heidelberg wurde 1984 zum 600. Jubiläum der Ruperto Carola als Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. [65] Sie vergibt Preise an junge Nachwuchswissenschaftler und fördert Maßnahmen, die Bedingungen für einen regen wissenschaftlichen Austausch der Universitätsmitglieder untereinander und mit Gästen ausländischer Hochschulen optimieren. Mit dem Ruprecht-Karls-Preis motiviert sie junge Wissenschaftler, ihre akademische Laufbahn fortzusetzen.

Sport

Die Universität bietet ein breites Hochschulsportangebot an, zu welchem weit über 100 verschiedene Kurse gehören, darunter 13 verschiedene Kampfsportarten. [66] Die Teilnahme ist für Studierende zum größten Teil kostenfrei. [67]

Das Basketball-Team der Universität, der USC Heidelberg , spielt seit der Saison 2007/2008 in der 2. Bundesliga, der ProA . Zudem gibt es Universitäts-Mannschaften im Softball, Rugby, Rudern und Volleyball.

Persönlichkeiten

Mit der Universität ist eine Reihe von namhaften Persönlichkeiten verbunden, die an ihr studiert, geforscht oder gelehrt haben.

Eine Liste dieser Personen findet sich unter Liste bekannter Persönlichkeiten der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Siehe auch

Literatur

In alphabetischer Reihenfolge der Autoren

  • Karin Buselmeier (Hrsg.): Auch eine Geschichte der Universität Heidelberg . Edition Quadrat, Mannheim 1985, ISBN 3-923003-29-3 , Inhaltsverzeichnis.
  • Peter Classen : Kleine Geschichte der Universität Heidelberg. Springer, Berlin / Heidelberg 1983, ISBN 3-540-12112-9 .
  • Andreas Cser: Kleine Geschichte der Stadt Heidelberg und ihrer Universität . G. Braun, Karlsruhe 2007, ISBN 978-3-7650-8337-2 .
  • Wilhelm Doerr ua (Hrsg.): ‚Semper apertus'. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. 6 Bände. Springer, Berlin / Heidelberg 1985.
  • Dagmar Drüll: Heidelberger Gelehrtenlexikon. Band 1: 1803–1932. Band 2: 1652–1802. Band 3: 1386–1651. Band 4: 1933–1986. Springer, Heidelberg 1986/1991/2002/2009.
  • Wolfgang U. Eckart , Volker Sellin , Eike Wolgast (Hrsg.): Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Springer, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-21442-9 .
  • Sabine Happ, Werner Moritz: Die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Ansichten – Einblicke – Rückblicke . Sutton, Erfurt 2003, ISBN 978-3-89702-522-6 .
  • Johann Friedrich Hautz: Geschichte der Universität Heidelberg. J. Schneider, Mannheim 1862 ( Digitalisat ).
  • Heike Hawicks, Ingo Runde (Hrsg.): Päpste – Kurfürsten – Professoren – Reformatoren. Heidelberg und der Heilige Stuhl von den Reformkonzilien des Mittelalters bis zur Reformation. Katalog zur Ausstellung im Kurpfälzischen Museum vom 21. Mai bis 22. Oktober 2017, hrsg. vom Historischen Verein zur Förderung der internationalen und interkonfessionellen Calvinismusforschung e. V., Kurpfälzisches Museum Heidelberg, Universitätsarchiv Heidelberg. Heidelberg ua 2017, ISBN 978-3-00-056427-7 ( PDF; 18,28 MB ).
  • G. Hinz (Hrsg.): Aus der Geschichte der Universität Heidelberg und ihrer Fakultäten (= Ruperto Carola. Sonderband). Brausdruck, Heidelberg 1961.
  • Hans Krabusch (Hrsg.): 600 Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. München 1986.
  • Jürgen Miethke (Hrsg.): Die Rektorbücher der Universität Heidelberg. Bearbeitet von Heiner Lutzmann ua (Band 1: 1386–1410. Heft 1–3, Heidelberg 1986/1990/1999; Band 2: 1421–1451. Heft 1, Heidelberg 2001)
  • Steven P. Remy: The Heidelberg Myth: The Nazification and Denazification of a German University. Harvard University Press, Cambridge 2002, ISBN 0-674-00933-9 .
  • Gerhard Ritter : Die Heidelberger Universität im Mittelalter (1386–1508). Ein Stück deutscher Geschichte. C. Winter, Heidelberg 1936, (Neudruck ebd. 1986).
  • Ingo Runde (Hrsg.): Die Universität Heidelberg und ihre Professoren während des Ersten Weltkriegs. Beiträge zur Tagung im Universitätsarchiv Heidelberg am 6. und 7. November 2014 (= Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte. Band 6). Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-8253-6695-7 .
  • Birgit Sandkaulen: Philosophie in Heidelberg. Heidelberger Jahrbücher, Band 41, 1997, S. 131–141.
  • Helmut Schwier (Hrsg.): Begegnungen, Vertreibungen, Kriege. Gedenkbuch zur Geschichte der Universität Heidelberg. Hrsg. im Auftrag der Evangelischen Universitätsgemeinde Heidelberg. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8253-5906-5 .
  • Eduard Winkelmann (Hrsg.): Urkundenbuch der Universität Heidelberg , 2 Bände. Heidelberg 1886.
  • Eike Wolgast : Die Universität Heidelberg, 1386–1986. Springer, Berlin Heidelberg 1986.

Filme

  • Vom lebendigen Geist zum Geist der Moderne. Eine Geschichte der Universität Heidelberg. Dokumentarfilm, Deutschland 1996, 43:55 Min., Buch und Regie: Mario Damolin und Bernhard Kilian, Produktion: Damolin & Kilian Filmproduktion, SDR – Studio Mannheim, Erstsendung: 1. September 1996 bei Südwest 3 , Film-Daten in der Deutschen Digitalen Bibliothek .

Weblinks

Commons : Universität Heidelberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Auf Deutsch: Stets offen
  2. Rektor der Universität: Bernhard Eitel. In: uni-heidelberg.de , 2019.
  3. Studierende an Hochschulen . Statistisches Bundesamt. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  4. Daten und Fakten – Personal. In: Universität Heidelberg. Abgerufen am 16. März 2020 .
  5. Daten und Fakten – Finanzen. In: Universität Heidelberg. Abgerufen am 1. Juli 2021 .
  6. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. Netzwerk. In: dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 7. Oktober 2019 .
  7. List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  8. Wo steht die älteste Uni Deutschlands?
  9. Kennzahlen Studium – Studierende und Wissenschaftlicher Nachwuchs. In: Universität Heidelberg. Abgerufen am 16. März 2020 .
  10. Profil – International. In: Universität Heidelberg. Abgerufen am 29. Oktober 2018 .
  11. Rankings. In: Universität Heidelberg. Abgerufen am 29. Oktober 2018 .
  12. Heidelberger Nobelpreisträger – Universität Heidelberg. Abgerufen am 12. September 2019 .
  13. Heidelberger Geschichtsverein : Zeittafel zur Heidelberger Geschichte 1300-1399 , abgerufen am 30. Oktober 2018.
  14. Gabriel Meyer: Das Universitätssiegel — 1386 heute. In: uni-heidelberg.de , 2011.
  15. Das Universitätssiegel von 1386 als 3D-Modelle in heiDATA — IWR Computer Graphics Dataverse , Susanne Krömker und Hubert Mara, 2015.
  16. Heike Hawicks, Ingo Runde (Hrsg.): Päpste – Kurfürsten – Professoren – Reformatoren. Heidelberg und der Heilige Stuhl von den Reformkonzilien des Mittelalters bis zur Reformation. Katalog zur Ausstellung im Kurpfälzischen Museum vom 21. Mai bis 22. Oktober 2017. 2017, abgerufen am 27. September 2019 (PDF; 18,28 MB).
  17. Dorothea Walz, Reinhard Düchting (Hrsg.): Marsilius von Inghen. Gedenkschrift 1499 zum einhundertsten Todestag des Gründungsrektors der Universität Heidelberg . Mattes Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-86809-007-9 , S.   8 .
  18. Heike Hawicks: Klöster, Kanzler, Konservatoren. Das kirchliche Umfeld der Universität Heidelberg vom späten Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit . In: Benjamin Müsegades, Ingo Runde (Hrsg.): Universitäten und ihr Umfeld. Südwesten und Reich in Mittelalter und Früher Neuzeit. Beiträge zur Tagung im Universitätsarchiv Heidelberg am 6. und 7. Oktober 2016 (Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte 7) . Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2019, ISBN 978-3-8253-6846-3 , S.   165–199, hier S. 171–176 .
  19. Zu dieser Judenverfolgung und ihrem Kontext siehe Franz-Josef Ziwes: Territoriale Judenvertreibungen im Südwesten und Süden Deutschlands im 14. und 15. Jahrhundert. In: Friedhelm Burgard, Alfred Haverkamp , Gerd Mentgen (Hrsg.): Judenvertreibungen in Mittelalter und früher Neuzeit (= Forschungen zur Geschichte der Juden. Abteilung A: Abhandlungen. Band 9). Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1999, ISBN 3-7752-5618-0 , S. 165–187, besonders S. 168–173.
  20. Vgl. auch Rolf Heyers: Dr. Georg Marius, genannt Mayer von Würzburg (1533–1606). (Zahn-)Medizinische Dissertation Würzburg 1957, S. 5–9.
  21. Ingo Runde: Statuten und Reformen der Universität Heidelberg im Kontext von Politik, Religion und Wissenschaft - von der Gründungsphase bis zum Ausgang des 16. Jahrhunderts . In: Benjamin Müsegades / Ingo Runde (Hrsg.): Universitäten und ihr Umfeld. Südwesten und Reich in Mittelalter und Früher Neuzeit. Beiträge zur Tagung im Universitätsarchiv Heidelberg am 6. und 7. Oktober 2016 (Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte 7) . Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2019, ISBN 978-3-8253-6846-3 , S.   35–72 .
  22. Rolf Heyers: Dr. Georg Marius, genannt Mayer von Würzburg (1533–1606). (Zahn-)Medizinische Dissertation Würzburg 1957, S. 14 f. und 18–20.
  23. A. Thorbecke: Statuten und Reformationen der Universität Heidelberg vom 16. bis 18. Jahrhundert. Heidelberg 1891.
  24. Sabine Juschka: Die alte Universität: Grabengasse 1. In: Wilhelm Doerr (Hrsg.): Semper Apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Band 5: Die Gebäude der Universität Heidelberg. Herausgegeben von Peter Anselm Riedl . Springer-Verlag, Berlin/ Heidelberg 1985, S. 48–72.
  25. Frauenstudium Universität Heidelberg
  26. Marco Birn: Bildung und Gleichberechtigung. Die Anfänge des Frauenstudiums an der Universität Heidelberg (1869–1918) . Heidelberg 2012
  27. Werner Moritz: Die Anfänge des Frauenstudiums in Heidelberg. In: Helmut Knüppel, Manfred Osten, Uwe Rosenbaum, Julius H. Schoeps, Peter Steinbach (Hrsg.): Wege und Spuren. Verbindungen zwischen Bildung, Kultur, Wissenschaft, Geschichte und Politik. Festschrift für Joachim-Felix Leonhard. Verlag für Berlin-Brandenburg, Berlin 2007. S. 789–814 PDF
  28. Aus der Geologie von Heidelberg. Akademische Rede zur Feier des Geburtstagsfestes des höchstseligen Großherzogs Karl Friedrich am 22. November 1900 bei dem Vortrag des Jahresberichts und der Verkündigung der akademischen Preise gehalten von D. Harry Rosenbusch , Grossh. Bad. Geh. Bergrat und o. ö. Professor der Mineralogie und Geologie, Direktor der Grossh. Geologischen Landesanstalt d. Z. Prorektor der Grossh. Bad. Universität Heidelberg. Universitäts-Buchdruckerei von J. Hörnig 1900, S. 22.
  29. Die ersten immatrikulierten Studentinnen Universität Heidelberg
  30. Werner Moritz: Die Anfänge des Frauenstudiums in Heidelberg , 2007, S. 803, 813
  31. Verena Türck: Marie von Campenhausen. Ein Kurzporträt der ersten Frau im Lehrbetrieb der Universität Heidelberg. In: Susan Richter (Hrsg.): Wissenschaft als weiblicher Beruf? Die ersten Frauen in Forschung und Lehre an der Universität Heidelberg. (= Universitätsmuseum Heidelberg. Kataloge. Band 3). Heidelberg 2008, ISBN 978-3-946531-23-4 , S. 7.
  32. Dagmar Drüll: Heidelberger Gelehrtenlexikon. Band 1: 1803–1932. Springer, Heidelberg 1986, ISBN 978-3-658-26396-6 , S. 104.
  33. Ausstellung: II. Gerta von Ubisch (1882–1965). In: UB Heidelberg . Abgerufen am 14. Juli 2019 .
  34. Vgl.Neue Universität. In: rhein-neckar-wiki.de ; Dieter Griesebach, Annette Krämer, Mechthild Maisant: Die Neue Universität. In: Semper apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Heidelberg, Band 5, 1985, S. 79–112; Band 6, S. 27–35, (Bilder und Pläne).
  35. Melitta Grünbaum: Begegnungen mit Gundolf . Hrsg.: Gunilla Eschenbach (= Aus dem Archiv / Deutsches Literaturarchiv Marbach . Nr.   5 ). Deutsche Schillergesellschaft, Marbach am Neckar 2012, ISBN 978-3-937384-82-5 , S.   74 .
  36. Christian Peters, Arno Weckbecker: Auf dem Weg zur Macht. Zur Geschichte der NS-Bewegung in Heidelberg 1920–1934. Dokumente und Analysen . Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Hartmut Soell . Zeitsprung Heidelberg 1983, ISBN 3-924085-00-5 , S. 60 ff.
  37. Christian Peters, Arno Weckbecker: Auf dem Weg zur Macht. Zur Geschichte der NS-Bewegung in Heidelberg 1920–1934. Dokumente und Analysen . Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Hartmut Soell. Zeitsprung Heidelberg. ISBN 3-924085-00-5 , S. 36 ff.
  38. vgl. Reinhard Blomert : Intellektuelle im Aufbruch. Die Heidelberger Sozialwissenschaften in der Zwischenkriegszeit. Hanser Verlag, 1999.
  39. Michael Grüttner , Sven Kinas: Die Vertreibung von Wissenschaftlern aus den deutschen Universitäten 1933–1945. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte , Band 55, 2007, S. 140, 174 ff.; (PDF)
  40. Eike Wolgast: Die Studierenden. In: Wolfgang U. Eckart, Volker Sellin, Eike Wolgast (Hrsg.): Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Springer, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-21442-9 , S. 57–94, hier S. 61 f.
  41. Wolfgang U. Eckart, Volker Sellin, Eike Wolgast (Hrsg.): Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Springer, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-21442-9 ; vgl. Verlagsinformation ( Memento vom 16. Oktober 2009 im Internet Archive ).
  42. Karl Jaspers: Die Erneuerung der Universität. Rede bei der Feier der Eröffnung der medizinischen Kurse an der Universität Heidelberg am 15. August 1945. In: Karl H. Bauer (Hrsg.): Vom neuen Geist der Universität. Dokumente, Reden und Vorträge 1945/46. Springer, Berlin/ Heidelberg 1947, S. 18–26 (auch in: Karl Jaspers: Erneuerung der Universität. Reden und Schriften 1945/46. hrsg. von Renato de Rosa. Lambert Schneider, Heidelberg 1986, S. 93–105); Karl Jaspers: Vom lebendigen Geist der Universität (Heidelberger Professorenvorträge 1, vom 11. und 18. Januar 1946), in: Schriften der Wandlung 1, Heidelberg 1946, S. 5–40 (auch in: Karl H. Bauer (Hrsg.): Vom neuen Geist der Universität. Dokumente, Reden und Vorträge 1945/46. Springer, Berlin Heidelberg 1947, S. 113–132; auch in: Karl Jaspers, Erneuerung der Universität. Reden und Schriften 1945/46 , hg. von Renato de Rosa. Lambert Schneider, Heidelberg 1986, S. 215–241)
  43. Karl Jaspers: Die Idee der Universität . Springer, Berlin 1923; Neufassung 1946; weitere Neufassung, „für die gegenwärtige Situation entworfen“ , mit Kurt Rossmann , 1961, erneut 2000.
  44. Karl H. Bauer (Hrsg.): Vom neuen Geist der Universität. Dokumente, Reden und Vorträge 1945/46. Springer-Verlag, Berlin/ Heidelberg 1947, S. 4–7.
  45. Eike Wolgast: Das zwanzigste Jahrhundert. In: Wilhelm Doerr (Hrsg.): Semper Apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Band 1–6. Springer, Berlin ua 1985, hier Band 3, S. 1–54, hier S. 35–44, insbesondere S. 35–37 (Zitat: S. 37). Vgl. Renato de Rosa: Der Neubeginn der Universität 1945. Karl Heinrich Bauer und Karl Jaspers. In: Wilhelm Doerr (Hrsg.): Semper Apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Band 1–6. Springer, Berlin ua 1985, hier Band 3, S. 544–568; Renato de Rosa: In der Zeit des Wiederaufbaus 1945/46. In: Karl Jaspers: Erneuerung der Universität. Reden und Schriften 1945/46. hrsg. von Renato de Rosa. Lambert Schneider, Heidelberg 1986, S. 359–423.
  46. Arndt Krödel: Rolf Rendtorff: Den einen zu liberal, den anderen zu links. In: Rhein-Neckar-Zeitung , 21. Juli 2014.
  47. Konjunkturpaket II. 47 Millionen Euro für Baumaßnahmen und Sanierungen. In: unispiegel , Oktober-November 4 / 2009, ISSN 0171-4880 , (PDF; 960 kB).
    dpa /lsw: Geldregen für Unis. Fast 50 Millionen für Heidelberg. In: Schwarzwälder Bote , 5. März 2009; Rhein-Neckar-Zeitung vom 6. März 2009.
  48. Best Global Universities Ranking. ( Memento vom 4. August 2016 im Internet Archive ). In: usnews.com , 2016; vgl. aktuelle Daten .
  49. Academic Ranking of World Universities (frei). In: Shanghai Jiao Tong University. Abgerufen am 26. August 2020 .
  50. QS World University Ranking. ( Memento vom 28. November 2015 im Internet Archive ). In: Topuniversities.com , 2015; vgl. aktuelle Daten .
  51. THE Ranking. In: Times Higher Education. Abgerufen am 16. Mai 2008 . ; vgl. aktuelle Daten .
  52. Downsizing and Specialising: the University Model for the 21st Century? Februar 2004, (PDF; 2 S., 16 kB).
  53. European Commission. Directorate General for Research: Third European report on science & technology indicators . Office for Official Publications of the European Communities, Luxembourg 2003, ISBN 92-894-1795-1 ( europa.eu [PDF]).
  54. Neue Studie setzt Heidelberg auf Nr. 1 in Deutschland. In: Universität Heidelberg. 11. Juli 2007, abgerufen am 27. August 2019 .
  55. Nobel Laureates and research affiliations. In: nobelprize.org , abgerufen am 30. Oktober 2018.
  56. Heiko P. Wacker (Pressemitteilung): Up Among the Leaders — Heidelberg Cuts an Excellent Figure in University Rankings. ( Memento vom 13. Juni 2017 im Internet Archive ). In: Universität Heidelberg , 4. April 2005.
  57. Global Companies Rank Universities - NYTimes.com. Abgerufen am 4. November 2018 .
  58. Axel Bauer , Karin Langsch: Die Etablierung der Zahnmedizin an der Universität Heidelberg 1895–1945. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 9, 1991, S. 377–392; hier: S. 377–383.
  59. Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin (MIPH). In: uni-heidelberg.de , 2019.
  60. ZZVO Universitäten 2019/20. In: landesrecht-bw.de. November 2019, abgerufen am 10. November 2019 .
  61. ZZVO Zentrales Vergabeverfahren 2019/20. In: landesrecht-bw.de. November 2019, abgerufen am 10. November 2019 .
  62. Universitäten. Peinliche Posse: Rätselhaftes Verschwinden von Dr. Kohls Dissertation. In: Der Spiegel , 18. Juli 1983, Nr. 29.
  63. Geschichte der Universitätsbibliothek Heidelberg. In: uni-heidelberg.de , aufgerufen am 26. August 2020.
  64. Hubert Mara, Susanne Krömker, Stefan Jakob, Bernd Breuckmann: GigaMesh and Gilgamesh — 3D Multiscale Integral Invariant Cuneiform Character Extraction . In: Proceedings of VAST International Symposium on Virtual Reality, Archaeology and Cultural Heritage . Eurographics Association, 2010, ISSN 1811-864X , S.   131–138 , doi : 10.2312/vast.vast10.131-138 ( eg.org ).
  65. Stiftung Universität Heidelberg. In: foerderer.uni-hd.de. Abgerufen am 29. Oktober 2018 .
  66. Übersicht Sportangebot WiSe 2018/2019. In: hochschulsport.issw-hd.de .
  67. Teilnahmebedingungen. In: hochschulsport.issw-hd.de , 2019.

Koordinaten: 49° 24′ 37,8″ N , 8° 42′ 23,7″ O