Saalburg Slot

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Saalburg Slot
limefrugter ORL 11 ( RLK )
Rute (RLK) Øvre tyske kalk ,
Hochtaunus -ruten
Dating (belægning) A.1) - A.2)
omkring 85/90 til omkring 90/100
B) omkring 90/100 til omkring 135
C.1) ved 135 til 155/160
C.2) omkring 155/160 til maks. 260
Type A.1) - A.2) hopper
B) Numerus fort
C) Kohortfort
enhed A) ukendte vexillationer
B) ukendt nummer
C.1) - C.2) Cohors II Raetorum civium Romanorum
størrelse A.1) 0,11 ha
A.2)?
B) 0,7 ha
C.1) - C.2) 3,2 ha
Konstruktion A.1) - A.2)
Jorden med wattle
B) Træ- og jordfæstning
C.1) Træ / stenmur
C.2) muret stenmur
Bevaringstilstand rekonstrueret
Beliggenhed Bad Homburg foran højden
Geografisk placering 50 ° 16 ′ 17,5 ″ N , 8 ° 34 ′ 0 ″ E Koordinater: 50 ° 16 ′ 17.5 ″ N , 8 ° 34 ′ 0 ″ E
højde 418 m over havets overflade NHN
Tidligere Heidenstock lille fort (sydvest)
Efterfølgende Lochmühle fort (nordøst)
Porta Praetoria på sydsiden af ​​Saalburg
Luftfoto af Saalburg (2020)

Saalburg-fortet er et tidligere fort for de romerske kalkgrunde, der ligger på Taunus-højderyggen nordvest for Bad Homburg foran Höhe . Kohortfortet ligger umiddelbart vest for dagens føderale motorvej 456 , cirka halvvejs mellem byen Bad Homburg foran højden og samfundet Wehrheim i Hochtaunus -distriktet . Det betragtes som det bedst efterforskede og mest fuldstændigt rekonstruerede fort i de øvre tysk-raetiske kalk , som har været et UNESCO World Heritage Site siden 2005.

Saalburg er et af to huse i det arkæologiske statsmuseum Hessen (ALMhessen). Ud over et arkæologisk museum tilhører en arkæologisk park og et forskningscenter Saalburg. Museet fungerer som det centrale hessiske statsmuseum for de romerske provinsers arkæologi og huser også det centrale Limes informationscenter for Hessen.

Beliggenhed

Placering af Saalburg (1800 -tallet)

Saalburg Slot ligger omkring 418 m over havets overflade. NHNTaunus højderyg, der fører fra WSW til ONO. Selv i forhistorisk tid førte handelsruter såsom Lindenweg (også kendt som Linienweg), der begyndte ved udmundingen af Nidda nær Frankfurt-Höchst , fra Rhinen-Main-sletten over den lille bjergsadel på denne Taunus-højderyg, den så -kaldet Saalburg Pass , som stadig er i dag bruger den føderale motorvej 456 til at krydse Taunus til Usinger -bassinet , som har været relativt tæt befolket siden keramiktiden . Trafik-geografisk betydning og næsten altid var af strategisk betydning, og det er derfor ikke overraskende, at der sandsynligvis allerede i tiden med chatkrige (83 til 85) af kejser Domitian (81-96) to enkle Erdschanzen (såkaldte skyttegrave A og B, der ligger mellem det restaurerede fort og nutidens forbundsvej [1] ) blev bygget af de romerske tropper for at sikre dette Taunus -pas.

I dag er stedet, der tidligere blev brugt til militære formål, beliggende i et skovområde umiddelbart vest for forbundsvejen 456, flere kilometer væk fra de moderne bosættelsesområder Obernhain (næsten to kilometer), Saalburgsiedlung (næsten to kilometer), Wehrheim ( godt tre kilometer) og Bad Homburg vor der Höhe (omkring seks kilometer).

Forskningshistorie

Friedrich Gustav Habel
Karl August von Cohausen
Louis Jacobi

I middelalderen og langt op i moderne tid blev ruinerne af Saalburg brugt som stenbrud (blandt andet til opførelsen af Thron -klostrets kirke nær Wehrheim ). Det var kun Elias Neuhof , Hesse-Homburg regeringsråd og bygherre i dagens Sinclair House i Bad Homburg, der anerkendte ruinernes romerske oprindelse og identificerede dem i 1747 som "Roman Schanze". [A 1] [2] Han opsummerede resultaterne af sine observationer og forskning mellem 1747 og 1777 i forskellige publikationer, [3] hvoraf de fleste dog er gået tabt. Tak Neuhof på det tidspunkt, en vis fornemmelse af bygningens priviligerede karakter, udviklede sig for første gang i uddannede kredse [4], men kunne stenrøveriet ved et dekret fra Landgrave indtil 1818 Frederick V i Hesse-Homburg blive afsluttet efter mere umiddelbart før, i årene mellem 1816 og 1818, var Saalburg blevet erklæret for et stenbrud af magistraten i Homburg. For bedre beskyttelse købte landgraven Friedrich VI anlægget i 1820 . [5]

Det var først i 1841, at Friedrich Gustav Habel (1793–1867), den tidligere arkivar for Wiesbaden statsbibliotek, modtog tilladelse fra Landgrave Philipp til at foretage yderligere forskning i området omkring Saalburg. Undersøgelser udført af Nassau Antiquities Association mellem 1853 og 1862 var også under Habels ledelse. I de følgende år gennemførte en nystiftet Saalburg -kommission primært bevaringsforanstaltninger på ruinerne, indtil Karl August von Cohausen fik ansvaret for udgravningen i Saalburg -området i 1870. Interessen, der blev vækket af Cohausens aktiviteter, førte til grundlæggelsen af ​​Saalburgforeningen i 1872, hvis formål var at støtte yderligere udgravninger og oprettelsen af ​​et dedikeret museum til Saalburg -fundene. Efter at von Cohausen i sin egenskab af kongelig konservator for den preussiske provins Hesse-Nassau helligede sig mere og mere til andre aktiviteter omkring Limes og andre steder i løbet af 1870'erne, hans tidligere kollega, bygningsrådgiveren Homburg Louis Jacobi overtog i stigende grad Cohausen Funktion og ledelse af udgravningerne på fortet. [6]

Da Reichs-Limeskommission (RLK) under ledelse af Theodor Mommsen begyndte at undersøge hele Limes forløb og placeringen af ​​dets forter i Tyskland i 1892, Louis Jacobi og hans søn Heinrich Jacobi (1866-1946), der senere blev mangeårig leder af Saalburg-museet, sporkommissærer. Som en del af dette omfattende projekt, der tog årtier at afslutte, blev de arkæologiske aktiviteter i Saalburg -området yderligere intensiveret. Det var endelig L. Jacobi, der i 1897 overtalte Wilhelm II under hans ledelse til at igangsætte genopbygningen af ​​Saalburg -fortet på grundlag af de omfattende udgravningsfund fra 1897 og fremefter. [A 2] Grundstenen blev lagt den 11. oktober 1900, [A 3] selvom L. Jacobi allerede havde påbegyndt genopbygningsarbejdet i 1885 med den første rekonstruktion af det sydvestlige hjørne af forsvarsmuren. [A 4] [7] [8]

I årene efter, op til omkring 1907, blev den mest fuldstændigt rekonstruerede fæstning i hele Limes bygget, som sammen med Saalburg -museet sandsynligvis er den vigtigste institution af denne type for tysk kalkundersøgelse ved siden af Aalen Limes Museum. L. Jacobis efterfølger var hans søn Heinrich, der drev museet fra 1912 til 1936 og derefter foreløbigt fra 1945 til 1946.

Heinrich Jacobi døde i 1946, hvilket betød, at ledelsen i første omgang ikke kunne fyldes i efterkrigstiden. I 1947/48 blev Saalburg administreret midlertidigt af Ferdinand Kutsch fra Wiesbaden. Beholdningerne i Oberursel -motorfabrikken, der blev flyttet til museumsbygningerne samt plyndringen af ​​museumsbeholdningerne i de sidste dage af krigen forhindrede museet i at fungere korrekt. I 1948 blev stillingen besat af forhistorikeren Hans Schönberger . Under Schönbergers ledelse blev Saalburg igen en reel magnet for besøgende. Mens der kun blev registreret 50.000 besøgende i 1947, da han skiftede til ledelsen for den romersk-germanske kommission i 1966, var det omkring 230.000. [9]

Under Hans Schönberger blev Saalburg et nationalt vigtigt forskningscenter for Kalkene. Museet udførte udgravninger i slottene Echzell , Altenstadt og Heilbronn-Böckingen . I 1964 fandt den 6. internationale kalkkongres sted i Tyskland for første gang efter krigen. Saalburg-guiden blev oversat til engelsk af den kendte britiske Limes-forsker Eric Birley .

Fra 1967 til 1993 var Dietwulf Baatz , en af ​​de vigtigste romerske provinsarkæologer i anden halvdel af det 20. århundrede, direktør for Saalburg -museet. Egon Schallmayer har haft dette embede siden 1995. I 2013 trak han sig tilbage og blev efterfulgt af Carsten Amrhein som direktør for Saalburg.

historie

Aureus Domitians med det besejrede Germania på bagsiden (omkring 88/89)
Denarius af Hadrian med Germania på bagsiden (omkring 134-138)
Dupondius af Caracalla. På ryggen Roma med knælende teutoner for deres fødder. (omkring 214)

Efter de to jordværker i Domitian Wars, blev der bygget et simpelt træ- og jordfort for et antal omkring 90 e.Kr. mod nord mod Limes. Et nummer var en hjælpetroppeenhed , som normalt bestod af to århundreder , dvs. en nominel styrke på omkring 160 mand. Isolerede fund tyder på, at antallet af Saalburg kunne have været et nummer Brittonum , dvs. en enhed, der oprindeligt blev rekrutteret i Storbritannien, men denne antagelse er ikke rigtig sikker.

I den sene Hadrian -æra , omkring år 135, blev numerus -fortet erstattet af en 3,2 hektar stor lejr for en kohorte , en infanterienhed på næsten 500 mand. Grundplanen for dette fort var nu tilpasset den romerske by Nida [10] og oprindeligt forsynet med en træstenmur bygget med gipsvægskonstruktion, som først blev erstattet af en muret stenmur med en jordrampe i anden halvdel af 2. århundrede. Denne sidste konstruktionsfase svarer også til rekonstruktionen af ​​fortet med dets dimensioner på 147 x 221 meter. Fragmenter af den tørre stenmur kan stadig ses i Retentura ( fortets bageste område), og en del af den defensive voldgrav, der tilhører træ- og jordfortet, blev efterladt åben eller restaureret og kan ses der.

Besætningen på kohortefortet, sandsynligvis Legion-kommandoen i Mogontiacum ( Mainz- husly), [11], som var Cohors II Raetorum civium Romanorum ("anden kohorte af Rhaetians romersk statsborgerskab"), som er en næsten 500-stærk infanterienhed. Kohorten lå oprindeligt i Aquae Mattiacorum (Wiesbaden) og blev derfra efter at have været stationeret igen i Fort Butzbach (ORL 14) endelig befalet til Saalburg.

Fortet fandtes i denne form og med denne besættelse indtil kalkens fald omkring år 260. Enhedens navn nævnes igen og igen i stenindskrifter i løbet af denne tid [12], og navnene på de enkelte kommandanter er faldet til os på denne måde [13] .

I begyndelsen af ​​det 3. århundrede blev tiderne på Limes mere urolige. En forebyggende krig mellem den romerske kejser Caracalla , som i 213 i Raetien og Mogontiacum (Mainz) førte mod Alemanni og deres allierede chat skubbet frem, reducerede presset på den germanske grænse midlertidigt. Nida (i dag Frankfurt-Heddernheim ), den tilbagestående civile hovedstad i Civitas Taunensium modtog en befæstningsring og allerede 233 invaderede Alemanni igen romerske områder. Der var yderligere store alemanniske angreb i 254 og 260. Endelig gik hele området på højre bred af Rhinen tabt under den interne og eksterne politiske og økonomiske krise i imperiet omkring midten af ​​det 3. århundrede . I forbindelse med disse begivenheder synes Saalburg -fortet at være blevet evakueret som planlagt uden kamp.

Efter afslutningen af ​​de øvre tyske kalk blev det forfaldne fort brugt som stenbrud, indtil beskyttelsesforanstaltninger og udgravningsaktiviteter begyndte omkring midten af ​​1800 -tallet.

Fort

Hopper A og B
ifølge udgravningsresultaterne
af Louis Jacobi (1897)

Tidligste fortbygninger (Schanzen A og B)

De tidligste militære installationer på Saalburgs sadel er to enkle jordarbejder, det såkaldte "Schanze A" og "Schanze B". De er omtrent på niveau med Retentura (bageste opbevaringsområde) i kohortefortet , omkring 60 til 80 meter øst for det. De to små forter blev først tilfældigt opdaget i 1908, da skoven der blev ryddet.

I 1913, som en del af en af ​​de første eksperimentelle arkæologiske aktioner i forskningshistorien, blev de to forter fuldstændigt genopbygget af to pionerbataljoner nordvest for det egentlige fortsted i området "Dreimühlenborn". Sporene efter disse systemer er stadig tydeligt mærkbare i området i dag.

Schanze A (Vexillation Fort)

Kraftigt tilgroede jorddeformationer af "Schanze A" (efterår 2009)

"Schanze A", der ligger mod nord, betragtes som den ældre af de to faciliteter. [A 5] Den havde en uregelmæssig, femkantet grundplan, som kan spores tilbage til en skråning på den nordøstlige side. Med et gennemsnit på omkring 42 m ved 38,5 m sidelængde fyldte hele anlægget et areal på næsten 1.600 m² (= 0,16 ha), mens det brugbare indvendige areal var lige under 1.200 m² (= 0,12 ha). På toppen af ​​væggen var der et vandhegn, som udgravningen af ​​den defensive skyttegrav var blevet hældt imod. Der var ingen kamp bag det. Den enkle grøft, 1,50 m til 1,80 m bred og 0,80 m til 0,90 cm dyb, omringede hele fortet og fortsatte kun foran den eneste på fortets sydside og fra lejrens midterakse kort skiftede port kort . Foran skyttegraven blev der opdaget spor af et andet wattlehegn, der løb rundt i hele lejren. Det blev fortolket som forsvaret af en foreløbig ældre lejr, hvis besætning kunne have bygget "Schanze A".

Tropperne var sandsynligvis indkvarteret i telte, der sandsynligvis var placeret i de vestlige tre fjerdedele af interiøret. Man kan maksimalt antage ti holdtelte med otte soldater hver samt et ekstra telt til chefen for enheden, så tropperne ville have været på størrelse med en centurion, dvs. omkring 80 mand plus partier. Den østlige fjerdedel af lejrens indre område var formodentlig forbeholdt indkvartering af flokdyr og riddyr, hvilket er angivet med de drikke- og dræningskanaler, der er blevet bevist i dette område af fortet. Der var flere ovne i det nordvestlige hjørne af lejren.

Skihopet var gemt i blandet skov ikke langt fra en passti over Taunus -højderyggen. Det blev sandsynligvis skabt under Domitian under krigen mod Chatti i årene 83 til 85 e.Kr. I betragtning af det lave materialetab, der normalt findes i kortsigtede teltlejre og derfor også et lavt antal fund, kan et tidligere, Vespasiansk fundament ikke helt udelukkes. [14] [15] [16] [17]

Schanze B (vexillation fort)

NW hjørne af det rekonstruerede skihop B (efterår 2009)

"Schanze B" [A 6] , der ligger omkring 28.50 m syd for "Schanze A", er yngre og havde en cirka kvadratisk grundplan på omkring 44 m ved 46 m, hvilket betyder, at den dækkede et samlet areal på over 2.000 m². Efter at have fratrukket alle hindringer for indflyvningen (grøfter og voldanlæg) var der dog kun et brugbart indre areal på godt 300 m² (17 m x 19 m) tilbage. Anlægget var omgivet af en dobbelt spidsgrav, hvis individuelle skyttegrave hver var 2,80 m brede og 1,20 m dybe. På den 1,50 m brede højderyg mellem de to skyttegrave blev der påvist en lav og kun 15 til 30 cm bred skyttegrav. På dette tidspunkt var der sandsynligvis et wattlehegn som en yderligere hindring for tilgangen. En berm mod fortet manglede fuldstændigt, den indre hældning af den indre grøft smeltede uden forskydning ind i den ydre hældning af væggen, der bar et andet vinkelhegn som brystning og slagningen bagved. Skyttegravene blev afsløret foran den eneste port til fortet, der vendte mod nord, mod Limes. Porten var omkring fem meter bred og kunne have haft en tårnlignende struktur.

Via Sagularis (Lagerringstrasse) løb mellem væggene og de indre bygninger. Selve udviklingen bestod sandsynligvis i en enkelt U-formet bygning med en asfalteret eller gruset indre gårdhave, der åbnede mod porten. Bygningens vinger kunne hver især have indeholdt fire til fem Contubernien , den bageste del af bygningen bestod sandsynligvis af beboerne i centurionen .

Ligesom "Schanze A" burde "Schanze B" have givet plads til en vexillatio på størrelse med en centurion, dvs. til en besætning på omkring 80. I modsætning til Schanze A var det imidlertid et anlæg, der tilsyneladende havde været designet til en langvarig belægningsperiode fra starten. [14] [15] [17] [18]

Numeruskastell (træ-jord fort)

Grundplaner for numerus og kohortefort [A 7]

Træ-jord fort eller jord fort, som det også blev kaldt i den ældre litteratur, [19] er den tidligste lejr på det sted, hvor kohorte fortet senere skulle bygges. Det havde en rektangulær grundplan. Med sin centrale, nord-sydlige længdeakse på 84,40 m og en øst-vest tværgående akse på 79,80 m i længde tog den et areal på godt 6.700 m².

Forsvarsmuren, der helt blev bygget i en træ-jord konstruktion metode og afrundet i hjørnerne af fortet, bestod af en bunke af jord stabiliseret på indersiden med træpæle og størknet på ydersiden med græs og wattle. Det meste af jorden til dette formål kom sandsynligvis fra udgravningen af ​​den defensive voldgrav foran muren - og blev kun adskilt fra den med en 0,60 m til 0,70 m bred berm. Denne skyttegrav havde form som en såkaldt fossa punica , så den var stejlere på fjendens side end på fortsiden . Samlet set var den i gennemsnit to meter dyb, dens bund var forsynet med en smal, i det mindste delvist beklædt med træplanker, hvis dræningskanal førte mod nord. Voldgravens bredde varierede mellem fem og seks meter.

I hegnets hjørner såvel som i midten af ​​øst- og vestsiden kunne der laves i alt fire hjørne og to sidetårne ​​(eller tårnestilladser i åbent byggeri) gennem stolpehuller op til 1,25 m dybe og tre med tre meter i forhold til hinanden detekteres. Der var to slotsporte, en på nord og en på sydsiden, begge med en bredde på 3,60 m. Den nordlige port mod Limes skal adresseres som porta praetoria (hovedport). Foran ham ophørte renden af ​​skyttegraven, og jordbroen , der blev dannet ved denne afbrydelse, blev beskyttet af en sektion af skyttegrav, et såkaldt titulum , ni til ti meter langt, godt tre meter langt. Ved porta decumana (bageste port) derimod blev grøften kun indsnævret, men løb uafbrudt.

Den cirka tre meter brede via sagularis (Wallinnenstrasse, Lagerringstrasse) var forbundet med vægens inderside, som var afgrænset til den bebyggede del af lagerets indre af en 30 cm bred, træbeklædt og plankeret vejgrøft. Efter at have fratrukket det område, der blev brugt af hegnet og via sagularis, forblev der et bebyggeligt indre område på omkring 4200 m². Lidt er kendt om den egentlige indretning. Regelmæssige udstationeringer i den østlige del af Retentura (bageste del af lejren) gør - også i analogi med andre numerus slotte, især dem i Odenwald Limes [A 8] - besætningsbarakker i dette område sandsynlige. Nogle ildsteder angiver mulige yderligere placeringer af kaserne. En brolægning i midten af ​​lejren, forskudt lidt mod øst fra midteraksen, blev nævnt af L. Jacobi som en mulig placering af flagreservatet ( aedes eller sacellum ), [20] fortolket af Egon Schallmayer som stedet af domstolen, [21] Sådanne fortolkninger skal imidlertid forblive hypotetiske med hensyn til den uklare fundssituation og i mangel af klare konklusioner. [17] Funktionen af ​​et 1,50 m dybt vandbassin på 3,90 m x 4,50 m længde med en fem-trins trappe på sydsiden er også stadig uklar.

Nord-nordøst uden for træ-jord fort (i et område, der senere blev dannet af retentura (bagerste del af lejren) af kohorten fort, ikke langt fra sit Porta decumana) var den tilhørende fort bad . Det var et badeværelse af bloktype, det vil sige, at de enkelte rum i badekarret var arrangeret ved siden af ​​hinanden i to akser. Mens apodyterium (omklædningsrum) og frigidarium (koldt badeværelse) og koldtvandsbassin var i den østlige halvdel, var tepidarium ( bladrum ), caldarium (varmt badeværelse) og praefurnium (ovn) placeret på den vestlige del side. [22]

De fund, der kan tildeles jordfortet, gjorde det muligt at datere det godt. Ifølge fundene blev komplekset bygget mellem årene 90 og 100 e.Kr. og blev systematisk ryddet, lagt ned og nivelleret omkring midten af ​​trediverne af det andet århundrede. [23] En As of Hadrian (117-138) fra genopfyldning af grøften, der blev opfundet mellem 125 og 128, kan tjene som betegnelsen post quem . [17] Som følge af den relativt lange besættelse kunne der udvikles en lille vicus, som hovedsageligt strakte sig syd for fortet. Anslået 350 til 450 mennesker må have boet her. [23] [19] [24] [25] [26]

Cohort fort (træ-sten fort og sten fort)

Vægpartier af den ældre træ-stenmur (med synlige fordybninger i bjælkekonstruktionen) foran den yngre stenmur
Ovne på træ- og stenvæggen
Rekonstrueret præstorialfront med dobbelt spidsgrav og Porta Praetoria
Delvist rekonstrueret maleri med mock murværk

Træ og sten fort

Garnisonens udvidelse og den tilhørende etablering af et kohortefort med et numerusfort er en del af en grundlæggende omstrukturering af kalkerne i hadriansk tid. Den første lejr bygget af den nye kohorte havde et hegn af træ og sten lagt uden mørtel og er derfor også kendt som "træ- og stenfortet". Ud over størrelse og konstruktion var dens orientering det mest oplagte nye træk: Præstoriefronten var ikke længere orienteret mod Limes, men var orienteret mod syd, mod Nida . Skov- og stenfortet dækkede et område på omkring 3,2 hektar. Dets indhegning bestod af to 0,8 m brede stenbrudstenvægge, der løb parallelt med hinanden i en afstand på 2,3 m, og rummet mellem dem var fyldt med murbrokker og jord. Det hele blev stabiliseret med en konstruktion på 20 cm ved 50 cm tykke bjælker, der forbandt de tørre stenvægge med hinanden med jævne mellemrum. Den øvre ende blev dannet af en - muligvis overdækket - kantninger. Foran muren tjente en tre meter bred berm og en otte meter bred spidsgrøft som en hindring for tilgangen. Der var ingen dæmning på indersiden, adgang var via i alt 24 smalle ramper. I alt 19 ovne mellem 1,5 m og 1,8 m i diameter blev fundet på forskellige punkter på indersiden af ​​hegnet. L. Jacobi havde benægtet eksistensen af ​​hjørne- og porttårne, men i dag antages eksistensen af ​​trætårne.

Den cirka tre meter brede via sagularis (Lagerringstrasse) med en drængrøft løb mellem hegnet og den indre udvikling.

Kun svage spor af selve den indvendige udvikling, hovedsageligt stolpehuller, kunne identificeres, hvilket indikerede en stærk lighed mellem den ældre og den yngre udvikling. [27]

Stenfort

Komplekset kaldet "stenfort" var ikke et separat og / eller helt nybygget fort, men en udvidelsesfase, i hvilken især den forsvarsmur, der formodentlig trænger til reparation, såvel som bygningen af kohortefortet, der tjente de vigtigste administrative og logistiske formål, var helt bygget af sten. Denne sidste udvidelsesfase, nogenlunde den samme som i dag i rekonstrueret tilstand, førte til et rektangulært firdørs kohortefort, 147 meter bredt og 221 meter langt, hvilket er typisk for denne del af Limes. [28]

Kabinet

Hele fortarealet på godt 3,25 hektar stort var omgivet af en mørtelforsvarsmur, som var pudset på ydersiden og malet med et mock murværk. Inde i fortet var der en opgravet jordrampe bag muren, som fortbesætningen kunne bruge til at komme til toppen af ​​muren. Murens hjørner var afrundede og havde ingen vagttårne, men alle fire porte var forsynet med dobbelte tårne.

Fundamentet til den nye væg havde en bredde på 2,10 m til 1,80 m og faldt trinvis ned mod den stigende væg. 80 m høj. På toppen var den forsynet med kantninger, afstanden fra hinanden var 1,50 m. Den forholdsvis store afstand mellem slagene forklares med typen af ​​bevæbning (håndkastende og slyngende våben), som krævede en vis mængde ledig plads. I denne henseende blev den rekonstruktion, der er synlig i dag, som var baseret på resultaterne fra den sidste konstruktionsfase, men hvis væsentligt snævrere spidsafstand, i modsætning til udgravningsresultaterne og i modsætning til det oprindelige design, implementeret på udtrykkelig anmodning fra Kaiser Wilhelm II, er mangelfuld. [A 9] [29]

En dobbelt spids grøft tjente som en hindring for tilgangen, der omgav fortet efter en cirka 90 cm bred berm . Den indre spidsede grøft nåede en bredde på mellem 8,00 m og 8,75 m i en dybde på omkring tre meter, den ydre grøft var næsten ti meter bred ved 2,5 m til 3,0 m. Foran portene blev skyttegravene de fleste steder afbrudt af en jordbro. Hvor dette ikke var tilfældet, muliggjorde træbroer adgang til fortets indre. Funktionen af ​​to større afbrydelser i den ydre grøft i den nordlige halvdel af slottets østlige side er endnu ikke afklaret. [30]

Portene blev hver designet med to flankerende porttårne ​​i en lignende konstruktion, men forskellige bredder. Die nach Süden gerichtete Porta Praetoria (Haupttor) verfügte über eine durch einen Mittelpfeiler unterteilte, doppelte Durchfahrt von jeweils 3,36 m lichter Weite. Die Porta Decumana (rückwärtiges Lagertor) hingegen wies nur eine einzelne Durchfahrt mit 2,8 m Breite auf. Die Seitentore, die ebenfalls nur mit einfachen Durchfahrten gebaut worden waren, wichen in ihren Breiten mit 3,66 m an der Porta principalis sinistra (linkes Seitentor) und 3,77 m an der Porta Principalis Dextra (rechtes Seitentor) nur geringfügig voneinander ab. [31]

Innenbebauung
Blick von der Porta Praetoria ins Innere des Kastell
Vorhalle der Principia

Die Erneuerung der Innenbauten orientierte sich im Wesentlichen an den Grundrissen des Vorgängerkastells, lediglich das Horreum (Speichergebäude) erfuhr eine annähernde Verdoppelung der ursprünglichen Grundfläche. [32]

Das Zentrum des Kastells wurde von den großen Principia (Stabsgebäude) mit überdachter Querhalle beherrscht. Die Ausmaße des Hauptgebäudekomplexes der Principia betrugen 41 m mal 58 m. Die Grundrissgröße der südlich anschließenden Querhalle belief sich auf 38,5 m mal 11,5 m, wodurch die Achse der Via principalis (Querstraße, welche die beiden Seitentore miteinander verband) deutlich überdeckt wurde. Die mit 85 cm bis 95 cm relativ massigen Fundamente der Vorhalle ließen eine überdurchschnittliche Raumhöhe vermuten, wie sie in der Rekonstruktion auch zum Ausdruck gebracht wurde. [33] Während der Grabungen in der Querhalle fanden sich unter anderem noch Überreste einer Panzerstatue, die von dem hier einst aufgestellten Kaiserstandbild stammen könnten. [34] Die Fragmente lassen sich in das frühe 3. Jahrhundert datieren. [35] Man betrat die Halle entweder durch ein in der Achse der Via Praetoria (Lagerhauptstraße) befindliches Haupttor, oder eines der beiden in der Achse der Via principalis liegenden Seitentore. Die in der Rekonstruktion über den Toren vorgezogenen Überdachungen sollten vermutlich dem Schutz der geöffneten Torflügel bei schlechter Witterung dienen. Fünf weitere Tore führten von der Halle in einen auf allen vier Seiten von einer Porticus umgebenen Innenhof. [33] Dessen Rekonstruktion ist insofern inkorrekt, als er vermutlich nicht offen, sondern überdacht war. [36] Im Inneren des Hofes wurden zwei Brunnen und ein 5,2 m mal 5,2 m Einbau unbestimmter Funktion nachgewiesen. [33]

In der Praetentura (vorderer Kastellbereich) befanden sich westlich der Via Praetoria das Praetorium (Wohngebäude des Kommandanten), östlich ein großes Horreum (Speichergebäude).

Den restlichen Kastellbereich muss man sich – im Gegensatz zum heutigen Zustand – dicht mit Ställen, Magazinen, Werkstätten und natürlich den Mannschaftsunterkünften mit ihren Stubengemeinschaften ( Contubernia ) bebaut vorstellen. Zwei dieser Mannschaftsbaracken sind im südöstlichen Kastellbereich rekonstruiert worden.

Anlagen der Kohortenkastelle außerhalb der Umwehrung

Kastellbad
Das Kastellbad der Saalburg, Zustand Oktober 2009

Das Kastellbad der Saalburg befand sich vor dem Haupttor westlich der nach Nida-Heddernheim führenden Straße. Bei der Ausgrabung wurde der Befund zunächst als „Villa“ gedeutet. Im wilhelminischen Restaurierungskonzept wurde dazu 1888 passend vom Homburger Taunusclub an der Ostseite der Ruine ein „römischer Garten“ nach Plinius dem Älteren angelegt. Ausgeführt wurden die Arbeiten durch den Homburger Hofgärtner Georg Karl Merle . Aufgrund fehlender Mittel für die Pflege des Gartens verfiel dieser aber schon einige Jahre nach seiner Anlage wieder. [37]

Baubeschreibung

Bei dem Kastellbad handelte sich ursprünglich um ein Bad vom Reihentyp, bei dem die einzelnen Badetrakte Heißbad ( Caldarium ) , Laubad ( Tepidarium ) und Kaltbad ( Frigidarium ) hintereinander angeordnet waren. Der Gesamtkomplex der Saalburg- Thermen begann im Osten mit einer großen Querhalle, die nicht zur ersten Bauphase gehört, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt angebaut, relativ früh wieder niedergelegt wurde und die als Umkleidebereich ( Apodyterium ) gedeutet wird. In einer späteren Bauphase wurde in die nördliche Hälfte dieses Apodyteriums ein hypokaustierter Raum eingezogen, der als „Winterapodyterium“ interpretiert wurde. An der südlichen Seite wurde der Umkleidebereich mutmaßlich von einer Latrine flankiert, die ebenfalls erst einer späteren Bauperiode angehörte. Die westlich nächstfolgende Raumflucht setzte sich aus einem Frigidarium nebst Badebecken ( Piscina ) im Süden und einem beheizbaren Raum, vermutlich dem Schwitzbad ( Sudatorium ) , im Norden zusammen. Die dritte Raumflucht bestand aus einem mit einer südlichen Apsis versehenen Tepidarium und einem nördlichen Raum unklarer Bestimmung. Die folgenden Fluchten bestanden nur noch aus jeweils einem Raum, der Reihe nach:

  • ein weiteres, 12,5 m mal 6,25 m großes, mit eigenem Heizraum versehenes Tepidarium ,
  • ein großes, nördlich und südlich mit Apsiden, die Piscinae enthielten, versehenes Caldarium , an das sich
  • eine weitere, große und rechteckige Piscina in einem separaten Raum anschloss.

Im Westen wurde die Thermenanlage durch ein großes Praefurnium abgeschlossen. [38]

Baugeschichte

Da die Bäder wahrscheinlich meist zusammen mit den Kastellen entstanden, weisen die Thermen der Saalburg eine lange Nutzungszeit auf, was auch durch mehrere Umbauten belegt wird. [39] Eine Abfolge der Baumaßnahmen wird durch die verbauten gestempelten Ziegel deutlich. Die ältesten Ziegelstempel sind der Legio VIII Augusta zuzuordnen, gefolgt von Stempeln der Legio XXII Primigenia , der hier stationierten Cohors II Raetorum civium Romanorum („2. Kohorte der Räter römischen Bürgerrechts“) und schließlich als jüngste Ziegel die der Cohors IIII Vindelicorum („4. Vindeliker-Kohorte“) aus Großkrotzenburg . [40]

Mansio

Unmittelbar südöstlich neben den Thermen und direkt an der Ausfallstraße des Kastells nach Süden befand sich ein weiterer großer und mehrphasiger Gebäudekomplex, der als Unterkunftshaus ( Mansio ) gedeutet wird. Derartige Mansiones dienten der Unterbringung in staatlichen Auftrag reisender Personen sowie dem Pferdewechsel des offiziellen Postverkehrs. Dieser Funktion entsprechend umrahmten Raumfluchten mit den der Beherbergung dienenden Zimmern einen Innenhof, der als Abstellfläche der Reisewagen und der Unterbringung der Reittiere diente. Zumindest die Zimmer auf der Südseite des Gebäudes waren beheizbar. Da ein Teil der Gebäudefläche auch vom Apodyterium des Kastellbades in Anspruch genommen wurde, kann die Mansio erst nach dem Abbruch dieses Gebäudeteils, in der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts errichtet worden sein. In der Spätzeit des Kastells wurde das Unterkunftsgebäude nicht mehr genutzt und war vermutlich bereits teilweise abgebrochen worden. [41]

Vicus

Porta Praetoria ; links im Vordergrund die Keller und Fundamente des Vicus

Die Saalburg ist nicht nur das am umfangreichsten wiederhergestellte Limeskastell, sie ist auch das einzige, dessen Vicus (Zivilsiedlung) ebenfalls teilweise freigelegt und konserviert worden ist. Der heute sichtbare Teil des Vicus befindet sich im Wesentlichen südlich der Saalburg zu beiden Seiten der Saalburgstraße , die in römischer Zeit das Kastell mit Nida verband, dem damaligen Hauptort der Civitas Taunensium , der auch Standort einer weiteren, rückwärtigen Garnison war.

Das Kastelldorf begann unmittelbar außerhalb der Porta Praetoria (Haupttor), bei der sich eine Mansio (dienstliches Unterkunftsgebäude) und – etwas zurückgesetzt – das Badegebäude für die Soldaten befanden. Es folgten heute in ihren Fundamenten und Kellern konservierte und teilrekonstruierte Wohnhäuser sowie möglicherweise die ebenfalls rekonstruierten Reste eines Mithraeums (Kultstätte des in römischen Militärkreisen sehr beliebten Gottes Mithras ).

Die Forschungen gehen davon aus, dass der weitläufige Saalburg-Komplex (Kastell und Vicus) zeitweise von bis zu 2000 Menschen (500 Militärs und 1500 Zivilisten) bewohnt war. [42]

Gräberfelder

Entwurfzeichnungen des „Gräberhauses“ 1872

Da in den Zeiten der frühen archäologischen Untersuchungen, als auch die Gräberfelder ergraben wurden, keine systematischen Pläne der Nekropolen im Umfeld des Kastells und des Vicus angefertigt worden sind, lässt sich heute leider kein vollständiges und geschlossenes Bild von deren genauer Lage gewinnen und darstellen. Sie werden, wie üblich, an den Ausfallstraßen des Kastells und außerhalb der Siedlungsgrenzen des Vicus gelegen haben. Sicher ist, dass sich das größte Gräberfeld südlich des Kastells, zu beiden Seiten der Straße nach Nida befand. An dem Umstand, dass sich unter dem Straßenkörper selbst keine Grablegen befanden, lässt sich schließen, dass die Straße zeitgleich mit Kastell und Vicus angelegt wurde. Bei den Gräbern handelte es sich ausschließlich um Brandbestattungen, die zum Teil mit Steinen oder Ziegeln eingefasst waren. Die Verbrennung der Leichen erfolgte wohl in einer zentralen Ustrina , der Leichenbrand wurde anschließend eingesammelt und in Urnen, die oft aus organischen Materialien bestanden, bestattet. Die Beigaben setzten sich in der Regel aus Keramikgefäßen, einer Öllampe und einer Münze zusammen, gelegentlich kamen luxuriösere Gebrauchsgegenstände (Glas, Bronze etc.) und/oder Terrakottafiguren hinzu, unter denen die Darstellung eines Hahns sehr häufig anzutreffen war. [43]

Älteres Gräberfeld (Vicusbereich)

Das ältere Gräberfeld setzt sich aus zwei Befundkomplexen zusammen, die durch einen gut 30 m breiten Streifen, in dem keine Bestattungen nachgewiesen werden konnten, voneinander getrennt waren. Beide Komplexe befinden sich im Bereich des Vicus und sind teilweise von diesem überbaut. [44]

Der nördliche Befund besteht aus rund 50 gesicherten Gräbern, die in der Mehrzahl 1909, vereinzelt 1969 ausgegraben wurden. Die Grabbeigaben, darunter ein Sesterz und ein As des Hadrian, sowie Terra Sigillata der Formen Drag. 18/31 und Drag. 35 , verweisen auf die erste Hälfte des zweiten Jahrhunderts. [45]

Der südliche Befund besteht aus rund 40 Gräbern, von denen jedoch nur 13 gesichert sind, was der ungenügenden Dokumentation in den Ausgrabungsjahren 1933/1934 geschuldet ist. Unter den Beigaben befanden sich ein in den Jahren 98 bis 102 geprägter Dupondius des Trajan, sowie Terra Sigillate der Typen Drag. 18/31 und Drag. 27 , wodurch auch dieses Feld der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts zuzuordnen ist. [46]

Das gesamte Gräberfeld wurde vermutlich in der Zeit des Numeruskastells belegt und zu Anfang der Zeit des Kohortenkastells sukzessive überbaut. [45]

Jüngeres Gräberfeld (südlich des Vicus)

Gräberhaus nach der Sanierung
(Zustand Frühjahr 2013)

Das Gräberfeld südlich des Vicus ist die Hauptnekropole sowohl des Kohortenkastells, als auch der zivilen Siedlung. Insgesamt rund 300 Gräber wurden dort entdeckt, von denen aber lediglich 26 eindeutig zugeordnet werden können. Dies liegt in dem Umstand begründet, dass in diesem Areal zweihundert Jahre lang planlos und ohne ausreichende Dokumentation gegraben worden ist. [47]

Die geringe Menge datierender Funde beginnt mit einem As des Antoninus Pius, das zwischen 140 und 144 geprägt worden ist. Die Enddatierung lässt sich durch eine Münze des Septimius Severus, [48] einen Denarius der Julia Maesa, [49] sowie Töpferstempel des 3. Jahrhunderts [50] eingrenzen. Insgesamt dürfte das jüngere Gräberfeld von der Mitte des zweiten bis zur Mitte des dritten Jahrhunderts belegt worden sein.

In einem Befund des jüngeren Gräberfeldes wollen G. Habel und L. Jacobi eine Ustrina erkannt haben. Heute wird diese Deutung bezweifelt. [51] Aufgrund der ungenauen bzw. fehlenden Dokumentation ist eine korrekte Interpretation des Befundes schlechterdings nicht möglich. [52]

Gräberhaus: Auf der gegenüberliegenden Seite der Saalburgchaussee befindet sich das Gräberhaus. Das Gräberhaus wurde 1872 als erstes Gebäude auf dem Saalburgpass mit Mitteln des im gleichen Jahr gegründeten Saalburgvereins erbaut. Das Haus liegt inmitten des römischen Gräberfeldes der Saalburg. Es sollte zum einen den im Rahmen der Ausgrabungen anfallenden Grabausstattungen und -inventaren ein würdiges Umfeld bieten. Zum anderen sollte das Gebäude einen Eindruck vom Aussehen der geplanten Rekonstruktion der Saalburg vermitteln.

Grabeinfriedung (ehemals so genanntes „Mithräum“)

Rekonstruiertes „Mithräum“ nach der Sanierung
(Zustand Frühjahr 2013)

Am südlichen Rande des Vicus wurde von H. Jacobi direkt an einer Quelle ein Mithräum , eine Kultstätte des Mithras rekonstruiert. Obschon die Existenz eines Heiligtum des persischen Lichtgottes, der bei den Soldaten im gesamten Imperium sehr beliebt war, in der Nähe eines Kastells von der Größe der Saalburg durchaus wahrscheinlich ist, wird sie an dieser Stelle durch keinerlei Funde oder Befunde gestützt. Ein Mithräum wie auch andere Kultstätten können zwar im Umkreis der Saalburg mit hoher Wahrscheinlichkeit postuliert werden, ihre Lokalisierung bleibt hingegen völlig ungewiss. Der Befund, den Jacobi als Mithräum interpretiert hatte, bestand aus zwei nebeneinander liegenden Mauerzügen, zwischen denen 1872 insgesamt 33 dicht beieinander liegende Brandbestattungen geborgen worden waren. Der Umstand, dass ein 1937 publizierter Grundriss von dem 1897 erstmals veröffentlichten Plan abwich, machte die Jacobi'sche Interpretation noch zweifelhafter. [53]

Hatten bereits Schönberger 1957 [54] und Schwertheim 1974 [55] Einwände gegen die Deutung des Befundes als Mithräum formuliert, geht die Wissenschaft heute übereinstimmend davon aus, dass es sich bei dem Befund um die Einfriedung eines Grabkomplexes handelt. [56] Aufgrund der Beigaben eines der Gräber, die sich unter anderem aus einem Denarius der Julia Maesa , einem TS -Krug des Typs Niederbieber 27 und einem Schwert germanischer Provenienz zusammensetzten, kann die Datierung dieses Grabkomplexes insoweit eingegrenzt werden, als dort in der ersten Hälfte des dritten Jahrhunderts noch Bestattungen vorgenommen worden sein müssen. [56]

Umgebung der Saalburg

Jupitersäule

Jupitersäule

Unweit südlich der Saalburg befindet sich auch die Nachbildung einer 1904/05 in Mainz gefundenen Jupitersäule . Die Replik wurde von dem Mainzer Bildhauer Eduard Schmahl angefertigt und 1912 fertig gestellt. [57] Die ca. 12 m hohe Jupitersäule steht unter Denkmalschutz. [58] Die Figur wurde 2011–2014 saniert. [59]

Margheriten-Stein

Margheriten-Stein

Der Margheriten-Stein neben dem Mithräum erinnert an den der Saalburg abgestatteten Besuch von Königin Margherita von Italien im Jahr 1905. Er steht unter Denkmalschutz. [60]

Landgasthof Saalburg

Der benachbarte Landgasthof Saalburg steht seit 2013 unter Denkmalschutz, da er über eine originale Inneneinrichtung aus der deutschen Kaiserzeit verfügt.

Limesverlauf vom Kastell Saalburg zum Kleinkastell Lochmühle

Von der Höhe des Saalburgpasses zieht der Limes relativ steil zum Kleinkastell Lochmühle hinab. Er verläuft dabei durch vorrangig stark bewaldetes Gelände und verliert auf seinem Weg mehr als 110 Höhenmeter. [61]

ORL [A 10] Name/Ort Beschreibung/Zustand
ORL 11 [A 11] Kastell Saalburg siehe oben
Limesübergang
Rekonstruktion des Limes nördlich der Saalburg
Limesübergang Saalburg
Wp 3/67 [A 12] Vermutete, jedoch nicht archäologisch nachgewiesene Turmstelle [A 13] .
Wp 3/68 Am Frölichmann-Kopf Turmstelle, bestehend aus zwei Holztürmen und einem Steinturm.

Der Steinturm [A 14] besaß einen annähernd quadratischen Grundriss von 6,35 m bis 6,55 m Seitenlänge. Die Mauerstärke betrug 60 cm.

Unmittelbar westlich des Steinturms, nur 90 cm von dessen Fundamentgrube entfernt, befand sich der 1,90 m breite und 60 cm tiefe Graben eines Holzturms [A 15] . Aus dem schmalen Bereich zwischen dem Steinturm und dem westlichen Holzturm konnte eine Münze des Caracalla geborgen werden.

Unmittelbar östlich des Steinturms wurden die Ständerpfosten und der Graben eines weiteren Holzturms festgestellt [A 16] .

Die Position der Turmstelle war vorzüglich gewählt. Von hier aus reichte die Sicht vom Wp 3/63 im Westen bis zu den Türmen der Strecke 4, jenseits des Köpperner Tals im Osten, sowie im Norden weit in das Limesvorfeld hinein.

Wp 3/69 „Am Bennerpfad“ Stelle eines Steinturms [A 17] von rechteckigem Grundriss mit einem Seitenverhältnis von 5,60 m zu 5,80 m. Die Stärke des Mauerwerks betrug 90 cm. Der Grundriss des Turms war nicht parallel, sondern leicht schräg zur Limespalisade ausgerichtet. Sein Abstand von der Mitte des Limesgrabens betrug zwischen 25 m und 26 m. Für eine Studie ließ der Archäologe Thomas Becker einen als Speiseabfall von dieser Wachtturmstelle geborgenen Tierknochen mithilfe der Radiokarbonmethode datieren und konnte das Stück auf die Jahre 141+/− 48 n. Chr. festschreiben. [62] Ein Rothirschknochen vom Wachturm 3/69 macht die Nutzung von Wildtieren zur Ernährung der Soldaten deutlich. Wesentlich wichtiger waren jedoch die Haussäugetiere. Hier ist an erster Stelle des Rind zu nennen, Bedeutung hatten auch Schaf und Ziege sowie das Schwein. Als ausgesprochen seltener Fleischlieferant fanden sich an diesem Wachtturm auch Knochen von zwei Pferden. [63]
KK [A 18] Kleinkastell Lochmühle siehe Hauptartikel Kleinkastell Lochmühle

Denkmalschutz

Das Kastell Saalburg und die umliegenden Limesanlagen sind als Abschnitt des Obergermanisch-Raetischen Limes seit 2005 Teil des UNESCO-Welterbes . Außerdem sind sie Bodendenkmale nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz . Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden.

Saalburgmuseum

Horreum, das den Großteil der Ausstellungsräume beherbergt

Auch wenn die Saalburg in erster Linie als Freilichtanlage und Museum erscheint, so erfüllt sie darüber hinaus doch eine Reihe wissenschaftlicher Funktionen, die bei einem oberflächlichen Besuch zunächst im Verborgenen bleiben müssen.

Augenfällig ist natürlich das rekonstruierte Kastell mit der vollständigen Umwehrung, den Principia (Stabsgebäude) mit dem Fahnenheiligtum (Aedes) und der Appellhalle, dem Horreum (Getreidespeicher), den zwei Mannschaftsbaracken mit ihren Contubernia (Stubengemeinschaften) sowie dem nur teilweise wiederhergestellten Wohngebäude des Kommandanten (Praetorium) .
Im Horreum befindet sich auch ein Teil der informativen Ausstellungsräume, deren Schwerpunkte in der Darstellung kulturhistorischer sowie bau- und militärtechnischer Aspekte des römischen Germanien bestehen. Weitere Exponate befinden sich in der Principia und der erst 2008 rekonstruierten Fabrica .

Darüber hinaus ist die Saalburg aber seit ihrer Entstehung immer auch ein international renommiertes Forschungsinstitut der provinzialrömischen Archäologie im Allgemeinen und zur Untersuchung des Limes im Besonderen gewesen. Das Herzstück dieser Forschungseinrichtung wird von der Fachbibliothek mit einem Bestand von über 30.000 Büchern sowie 2200 Diapositiven gebildet. Zahlreiche vom Saalburgmuseum veranstaltete Kolloquien und nicht zuletzt die hier herausgegebenen Fachpublikationen runden die wissenschaftliche Arbeit ab. [64]

Die Geschäftsstelle der 2003 gegründeten Deutschen Limeskommission befindet sich ebenfalls in den Museumsgebäuden.

Seit Anfang der 1980er Jahre werden in der Saalburg durch den Lions-Club Friedrichsdorf-Limes jährlich stattfindende klassische Konzerte veranstaltet.

Direktoren

Saalburgbahn

Die Endstation der Saalburgbahn um 1900
Der Bahnhof als Imkerei im Jahre 2015

Im Zusammenhang mit der Rekonstruktion Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts stieg auch das Interesse der Bevölkerung und der in Bad Homburg weilenden Kurgäste an der Saalburg. Um für einen möglichst bequemen Transport der Besucher zu sorgen, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts durch die Bad Homburger Straßenbahn die Saalburgbahn gebaut und am 3. Juni 1900 eröffnet. Die Straßenbahn - Linie fand zunächst regen Zuspruch bei den Fahrgästen und erlebte ihre Blüte vor dem Ersten Weltkrieg . Nach dem Krieg sank die Nachfrage, nicht zuletzt bedingt durch massiv sinkende Kurgastzahlen. Zusätzlich machte der Bahn die Inflation sehr zu schaffen. Der Betrieb wurde am 31. Juli 1935 eingestellt. Außer einigen Bahndämmen im Wald ist nur noch das etwas abseits gelegene und für die Öffentlichkeit nicht zugängliche ehemalige Bahnhofsgebäude vorhanden. [65] Es wurde nach einem Entwurf des Bad Homburger Architekten Louis Jacobi errichtet, der für Kaiser Wilhelm II. auch die Saalburg rekonstruierte. An der Vorhalle in offener Fachwerkkonstruktion ist die lateinische Inschrift angebracht:

IUVET VOS SILVARUM UMBRA / MANSIO RAEDARUM SAALBURGIENSIUM / SALVETE HOSPITES

Es erquicke euch der Waldesschatten / Saalburg Haltestelle der electrischen Bahn / Seid gegrüsst Gäste

Der Bahnhof lag am Scheitelpunkt der dortigen Wendeschleife . Er wurde im Jahr 2005 aufwändig denkmalpflegerisch restauriert und dient heute der Imkerei und steht unter Denkmalschutz . [66]

Auch heute ist die Saalburg mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Stadtbuslinie 5 des Stadtverkehrs Bad Homburg, die an Wochenenden auch den Hessenpark bedient, hält in unmittelbarer Nähe des Kastells. Die Taunusbahn fährt den Bahnhof Saalburg/ Lochmühle an, der unterhalb des Taunuskamms in rund 1,2 km Luftlinie entfernt liegt.

Siehe auch

Literatur (Auswahl)

Monographien

Titelseite von Georg Keller:
Das Saalburg-Museum .
Homburg vd H. 1876
Tafel LXXI aus Louis Jacobi :
Das Römerkastell Saalburg bei Bad Homburg vor der Höhe. Nach den Ergebnissen der Ausgrabungen und mit Benutzung der hinterlassenen Aufzeichnungen des Königl. Konservators Obersten A. von Cohausen .
Homburg vor der Höhe, 1897
  • Cecilia Moneta: Die Saalburgkastelle. Auswertung der Altgrabungen . Zabern, Darmstadt 2018, ISBN 978-3-8053-5169-0 .
  • Carsten Amrhein, Peter Knierriem, Elke Löhnig: Glanz und Alltag – Preziosen aus den Sammlungen des Römerkastells Saalburg . Nünnerich-Asmus, Mainz 2015, ISBN 978-3-945751-21-3 .
  • Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 .
  • Egon Schallmayer (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum. Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2359-X .
  • Margot Klee : Die Saalburg (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 .
  • Erwin Schramm: Die antiken Geschütze der Saalburg. Nachdruck der Ausgabe von 1918 mit einer Einführung von Dietwulf Baatz. Saalburg-Museum, Bad Homburg vd H. 1980.
  • Heinrich Jacobi : Die Saalburg. Führer durch das Kastell und seine Sammlungen. 13. Auflage. Taunusbote, Bad Homburg 1937.
  • Fritz Quilling: Die Juppitersäule des Samus und Severus. Das Denkmal in Mainz und seine Nachbildung auf der Saalburg . Engelmann, Leipzig 1918.
  • Ernst Heinrich Ferdinand Schulte: Die römischen Grenzanlagen in Deutschland und das Limeskastell Saalburg . 3., ergänzte und berichtigte Auflage. besorgt von J. Schoenemann. Bertelsmann, Gütersloh 1912.
  • Karl August von Cohausen , Louis Jacobi : Das Römerkastell Saalburg. 5. Auflage. nach den Ergebnissen der letzten Ausgrabungen ergänzt von Heinrich Jacobi . Staudt & Supp, Homburg vd H. 1900
  • Louis Jacobi: Das Römerkastell Saalburg bei Homburg vor der Höhe . Selbstverlag, Homburg vd H. 1897.
  • Georg Keller: Das Saalburg-Museum . Homburg, 1876.
  • Karl Rossel: Das Pfalgraben-Castell Salburg bei Homburg vd H. Rossel, Wiesbaden 1871.

Aufsätze/Artikel in Sammelwerken, Reihen etc.

  • Cecilia Moneta: Der vicus des Römerkastells Saalburg. In: Vera Rupp , Heide Birley (Hrsg.): Landleben im römischen Deutschland. Theiss, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8062-2573-0 , S. 78–81.
  • Cecilia Moneta: Der vicus der Saalburg. Eine Auswertung der alten Grabungsdokumentation. In: Peter Henrich (Hrsg.): Perspektiven der Limesforschung. 5. Kolloquium der Deutschen Limeskommission . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). Theiss, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2465-8 , S. 31–41.
  • Margot Klee: Der römische Limes in Hessen. Geschichte und Schauplätze des UNESCO-Welterbes. Pustet, Regensburg 2009, ISBN 978-3-7917-2232-0 , S. 103–109.
  • Matthias Kliem, Egon Schallmayer ua (Hrsg.): Die Römer im Taunus. Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-7973-0955-4 .
  • Egon Schallmayer : Saalburg. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 26, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 3-11-017734 X , S. 3–7.
  • Dietwulf Baatz : Saalburg (Taunus) . Dietwulf Baatz und Fritz-Rudolf Herrmann: Die Römer in Hessen. Lizenzausgabe. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-58-9 .
  • Jens Peuser: Zur Rekonstruktion des Saalburg-Kastells. In: Saalburg-Jahrbuch. 51, 2001, S. 243–306.
  • Egon Schallmayer: Das „Amphitheater“ der Saalburg. Pferdeschwemme oder adliger Reitplatz? In: Saalburg-Jahrbuch. 51, 2001, S. 359–381.
  • Dietwulf Baatz: Der Römische Limes. Archäologische Ausflüge zwischen Rhein und Donau . Gebr. Mann, Berlin 2000, ISBN 3-7861-2347-0 .
  • Margot Klee: Der Limes zwischen Rhein und Main . Theiss, Stuttgart 1989, ISBN 3-8062-0276-1 .
  • Dietwulf Baatz: Die Saalburg. Ein Limeskastell 80 Jahre nach der Rekonstruktion. In: Günter Ulbert (Hrsg.): Konservierte Geschichte? Antike Bauten und ihre Erhaltung . Theiss, Stuttgart 1985, ISBN 3-8062-0450-0 , S. 117–129.
  • Astrid Böhme: Die Fibeln der Kastelle Saalburg und Zugmantel . Saalburg-Jahrbuch 29, 1972, S. 5–112.
  • Hans Schönberger : Führer durch das Römerkastell Saalburg. 20. Auflage. Zeuner, Bad Homburg vd H. 1960.
  • Heinrich Jacobi . In: Ernst Fabricius , Felix Hettner , Oscar von Sarwey (Hrsg.): Der obergermanisch-raetische Limes des Römerreiches . Abteilung B, Band II,1 Kastell Nr. 11 Saalburg, 1937.
  • Heinrich Jacobi: Das Erdkastell der Saalburg. In: Saalburg-Jahrbuch. 6, 1914–1924, S. 85–155 sowie Tafeln II, III und XVI.
  • Heinrich Jacobi: Kastell Saalburg. In: Saalburg-Jahrbuch. 4, 1913, S. 7–113.
  • Georg Wolff : Auf den Spuren der Römer am Main. In: Reclams Universum. Moderne illustrierte Wochenschrift. 29, 2 (1913), S. 763–767.

Publikationsreihen

Seit 1910 erscheint (mit Unterbrechungen) einmal pro Jahr das

  • Saalburg-Jahrbuch ,
    ein vom Saalburg-Museum herausgegebenes, wissenschaftliches Periodikum der provinzialrömischen Archäologie von internationalem Renommee. Bis heute sind über 50 Bände erschienen. [A 19]

Seit 1995 erscheinen zudem die

  • Saalburg-Schriften ,
    die sich mit zum Teil populärwissenschaftlichen Inhalten auch an ein breiteres Publikum wenden.

Weblinks

Commons : Kastell Saalburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons : Saalburgmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. „Die Saalburg, so diesseits dem Polgraben liegt, ist ein viereckiger Platz, mit einem Graben umgeben und stellet uns eine Schantze der Römer für.“
  2. Siehe auch Inschrift über der porta praetoria (Haupttor): GVILELMVS II FRIDERICI III FILIVS GVILELMI MAGNI NEPOS ANNO REGNI XV IN MEMORIAM ET HONOREM PARENTUM CASTELLVM LIMITIS ROMANI SAALBVRGENSE RESTITVIT. (Wilhelm II., Sohn Friedrichs III., Enkel Wilhelms des Großen, hat im Jahr 15 seiner Herrschaft zur Erinnerung und Ehre seiner Vorfahren das saalburgische Kastell des römischen Limes wiederhergestellt.)
  3. „Möge die Römerveste auf den Höhen des Taunus so genau wie möglich in römischer Bauweise wiedererrichtet, als ein Denkmal vergangenen Herrschermacht und folgenreicher Kulturentwicklung in den Beschauern das Verständnis vom Wesen früherer Zeiten beleben, den historischen Sinn wachhalten und zu weiterem Forschen anregen.“ Kaiser Wilhelm II. bei der Grundsteinlegung für die Principia am 11. Oktober 1900 (nach Hartwig Schmidt : Wiederaufbau (Architekturreferat des Deutschen Archäologischen Instituts. Denkmalpflege an archäologischen Stätten Band 2) . Theiss, Stuttgart 1993, ISBN 3-8062-0588-4 , S. 216.)
  4. a b Bei dieser Rekonstruktion wählte Jacobi noch einen weiten Zinnenabstand, den er mit Beobachtungen an der tiberischen Mauer des Prätorianerlagers in Rom begründete. Dieser Zustand wurde erst 1898 zugunsten des falschen, engen Abstandes geändert. Baatz vermutet, dass die Änderung auf ein direktes Eingreifen von Wilhelm II. zurückzuführen sei, der alle Rekonstruktionspläne kontrollierte und teilweise abänderte und der vermutlich unter dem Eindruck spätmittelalterlicher Burgen stand.
  5. Bei 50° 16′ 21,97″ N , 8° 34′ 6,5″ O
  6. Bei 50° 16′ 19,78″ N , 8° 34′ 8,18″ O
  7. Es handelt sich um eine ältere Zeichnung, wodurch die Bezeichnungen der Gebäude heutzutage teilweise falsch sind. Bei dem mit „PRAETORIVM“ bezeichneten Gebäude handelt es sich um die Principia , beim „QUAESTORIVM“ um das Praetorium . Das als „VILLA“ benannte Gebäude außerhalb des Kastells sind die Thermen und das „MAGAZIN“ wird heute für gewöhnlich als Horreum bezeichnet.
  8. Schallmayer, 100 Jahre Saalburg, 1997, rekonstruiert das Numeruskastell der Saalburg analog dem Kastell Hesselbach
  9. Lediglich an einer kleinen Stelle der Ostmauer wurde durch Dietwulf Baatz der historisch korrekte Zinnenabstand wiederhergestellt.
  10. ORL = Nummerierung der Limesbauwerke gemäß der Publikation der Reichs-Limeskommission zum O bergermanisch- R ätischen- L imes
  11. ORL XY = fortlaufende Nummerierung der Kastelle des ORL
  12. Wp = W ach p osten, Wachturm. Die Ziffer vor dem Schrägstrich bezeichnet den Limesabschnitt, die Ziffer hinter dem Schrägstrich in fortlaufender Nummerierung den jeweiligen Wachturm. Ein zusätzliches Sternchen (*) bezieht sich auf einen Wachposten der älteren Limeslinie.
  13. Bei 50° 16′ 26,76″ N , 8° 34′ 14,89″ O .
  14. Bei 50° 16′ 29,74″ N , 8° 34′ 34,91″ O .
  15. Bei 50° 16′ 29,45″ N , 8° 34′ 33,9″ O .
  16. 50° 16′ 29,94″ N , 8° 34′ 35,97″ O .
  17. Bei 50° 16′ 43,38″ N , 8° 34′ 56,15″ O .
  18. KK = nicht nummeriertes K lein- K astell
  19. Inhaltsverzeichnisse der bisher erschienenen Saalburg-Jahrbücher auf der Webpräsenz des Saalburg-Museums ( Memento vom 20. September 2019 im Internet Archive )

Einzelnachweise

  1. Schanze A bei 50° 16′ 21,97″ N , 8° 34′ 6,5″ O und Schanze B bei 50° 16′ 19,78″ N , 8° 34′ 8,18″ O
  2. Hildegard Temporini, Wolfgang Haase: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt: Geschichte und Kultur Roms im Spiegel der neueren Forschung . Bd. ?, Walter de Gruyter, Berlin 1976, ISBN 3-11-007197-5 , S. ?
  3. Elias Neuhof: Abgefaßte Briefe, Nachricht von zweyen gefundenen alten römischen Monumenten . Homburg vd H. 1747; Elias Neuhof: Nachricht von den Alterthümern in der Gegend und auf dem Gebürge bey Homburg vor der Höhe. Verlag des Ev. reform. Waisenhauses, Hanau 1777; Elias Neuhof: 2. Schreiben an Herrn Pfarrer Christ in Rodheim. In: Hanauisches Magazin. 15, 1783.
  4. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Saalburgchaussee o. Nr.: Saalburg In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  5. Margot Klee: Die Saalburg . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 8.
  6. Margot Klee: Die Saalburg . Theiss, Stuttgart 1995. (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). ISBN 3-8062-1205-8 , S. 10.
  7. Dietwulf Baatz: Die Saalburg – ein Limeskastell 80 Jahre nach der Rekonstruktion. In: Günter Ulbert und Gerhard Weber: Konserverte Geschichte? Antike Bauten und ihre Erhaltung . Theiss, Stuttgart 1985, ISBN 3-8062-0450-0 , S. 117–129.
  8. Gerhard Weber: „So getreu wie möglich in römischer Bauweise.“ Zur Rekonstruktion der Saalburg. In: Egon Schallmayer (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum . Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2350-6 , S. 119–125.
  9. Zahlen nach Dietwulf Baatz: Bericht des Saalburgmuseums für die Jahre 1965–1966. In: Saalburg-Jahrbuch. 24, 1967, S. 7.
  10. Georg Wolff: Die südliche Wetterau in vor- und frühgeschichtlicher Zeit . (Mit einer archäologischen Fundkarte). Herausgegeben von der Römisch-Germanischen Kommission des Kaiserlichen Archäologischen Instituts, S. 5, 6, 72, 73, 75, 78–80, 90, 95. Ravenstein, Frankfurt am Main 1913.
  11. Nach Joachim von Elbe : Unser römisches Erbe . Umschau-Verlag, Frankfurt am Main, 1985, ISBN 3-524-65001-5 .
  12. CIL 13, 07457 , CIL 13, 07462 (p 126) , CIL 13, 07465 (p 126) , CIL 13, 07466 (4, p 126) und CIL 13, 07469 .
  13. CIL 13, 07445 , CIL 13, 07452 , CIL 13, 07460 (und CIL 13, 07470 ).
  14. a b Heinrich Jacobi: Kastell Saalburg. In: Saalburg-Jahrbuch 4, 1913, S. 7–113 sowie Tafel II.
  15. a b ORL B, Bd. 2.1, Kastell 11, S. 13–15.
  16. Egon Schallmayer: Kastelle am Limes. Die Entwicklung der römischen Militäranlagen auf dem Saalburg-Paß. In: Ders. (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum. Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2359-X , S. 108–109.
  17. a b c d Margot Klee: Die Saalburg . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 28.
  18. Egon Schallmayer: Kastelle am Limes. Die Entwicklung der römischen Militäranlagen auf dem Saalburg-Paß. In: Ders. (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum. Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2359-X , S. 106–108.
  19. a b ORL B, Bd. 2.1, Kastell 11, S. 15–19.
  20. ORL B, Bd. 2.1, Kastell 11, S. 17f.
  21. Egon Schallmayer: Kastelle am Limes. Die Entwicklung der römischen Militäranlagen auf dem Saalburg-Paß. In: Ders. (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum. Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2359-X , S. 110.
  22. Margot Klee: Die Saalburg . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 29f.
  23. a b Egon Schallmayer: Kastelle am Limes. Die Entwicklung der römischen Militäranlagen auf dem Saalburg-Paß. In: Ders. (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum. Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2359-X , S. 111.
  24. Heinrich Jacobi: Das Erdkastell der Saalburg. In: Saalburg-Jahrbuch. 6, 1914–1924, S. 85–155 sowie Tafeln II, III und XVI.
  25. Egon Schallmayer: Kastelle am Limes. Die Entwicklung der römischen Militäranlagen auf dem Saalburg-Paß. In: Ders. (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum. Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2359-X , S. 109–111.
  26. Margot Klee: Die Saalburg. (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 26–30.
  27. Margot Klee: Die Saalburg . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). 2., ergänzte Auflage. Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 30–39.
  28. Egon Schallmayer: Kastelle am Limes. In: Ders. (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum. Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2350-6 , S. 117; Margot Klee: Die Saalburg . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). 2., ergänzte Auflage. Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 34.
  29. Margot Klee: Die Saalburg . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). 2., ergänzte Auflage. Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 34–67.
  30. Margot Klee: Die Saalburg . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). 2., ergänzte Auflage. Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 36f.
  31. Margot Klee: Die Saalburg. (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). 2., ergänzte Auflage. Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 37f. und Abb. 15.
  32. ORL B 2.1, Nr. 11 (1937), S. 34f.; Dietwulf Baatz: Limeskastell Saalburg. Ein Führer durch das römische Kastell und seine Geschichte . 1996, S. 24.
  33. a b c Margot Klee: Die Saalburg (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 42–49.
  34. Anne Johnson (dt. Bearbeitung von Dietwulf Baatz ): Römische Kastelle . Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1987, ISBN 3-8053-0868-X , S. 131.
  35. Martin Kemkes: Das Bild des Kaisers an der Grenze – Ein neues Großbronzenfragment vom Raetischen Limes. In: Andreas Thiel (Hrsg.): Forschungen zur Funktion des Limes. Band 2. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-2117-6 , S. 144.
  36. Margot Klee: Die Saalburg (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 45.
  37. Bernd Modrow: Hofgärtner Merle und der Einfluss Preußens auf die Gartenkunst. In: SehensWerte Schlösser & Gärten in Hessen 6/2010, S. 28f.
  38. Margot Klee: Das Kastellbad (thermae). In: Dies.: Die Saalburg. (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 68–74.
  39. Margot Klee: Die Saalburg. Theiss, Stuttgart 1995. (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte 5), S. 68f.
  40. Margot Klee: Die Saalburg. (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). Theiss, Stuttgart 1995, S. 70.
  41. Margot Klee: Das Unterkunftshaus (mansio). In: Dies.: Die Saalburg. Theiss, Stuttgart 1995. (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte 5), ISBN 3-8062-1205-8 , S. 74–77.
  42. Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 ; C. Sebastian Sommer: Der Saalburg-vicus. Neue Ideen zu alten Plänen. In: Egon Schallmayer: Hundert Jahre Saalburg . Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2350-6 , S. 155–165; Margot Klee: Die zivile Siedlung bei der Saalburg. In: Dies.: Die Saalburg . 2., ergänzte Auflage. 2000. Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 123–142, (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5); Britta Rabold: Kaufhaus, forum, Villa oder was? Ein rätselhafter Großbau im vicus der Saalburgkastelle. In: Egon Schallmayer: Hundert Jahre Saalburg . Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2350-6 , S. 166–169.
  43. Margot Klee: Die Gräberfelder. In: Dies.: Die Saalburg. Theiss, Stuttgart 1995. (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte 5), ISBN 3-8062-1205-8 , S. 126f.
  44. Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 107.
  45. a b Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 107f.
  46. Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 108.
  47. Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 108f.
  48. Aus Befund-Nr. 6002; Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg. Katalog . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 362f.
  49. Aus Befund-Nr. 2151; Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg. Katalog . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 222.
  50. Aus Befund-Nr. 6001; Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg. Katalog . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 362.
  51. Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 109.
  52. Befund-Nr. 6011; Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg. Katalog . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 364.
  53. Margot Klee: Mithräum. In: Dies.: Die Saalburg . (= Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte. 5). Theiss, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1205-8 , S. 128–130.
  54. Hans Schönberger: Vorbemerkungen. In: Register für die Saalburg-Jahrbücher I (1910) -XV (1956). Topographischer Index I. Saalburg-Jahrbuch 16, 1957, S. 60.
  55. Elmar Schwertheim: Die Denkmäler orientalischer Gottheiten im römischen Deutschland . (= Études Préliminaires aux Religiones Orientales dans L'Empire Romain 93), Brill, Leiden, 1974, S. 250f.
  56. a b Cecilia Moneta: Der Vicus des römischen Kastells Saalburg . Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4275-9 , S. 109f.
  57. Fritz Quilling: Die Juppitersäule des Samus und Severus. Das Denkmal in Mainz und seine Nachbildung auf der Saalburg . Engelmann, Leipzig 1918.
  58. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Jupitersäule In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  59. Carsten Amrhein, Elke Löhnig: Denkmalsanierung. Jupiter erstrahlt in neuem Glanz. In: Der Limes. Nachrichtenblatt der Deutschen Limeskommission. 6. Jahrgang, 2012, Heft 2 (PDF; 2,7 MB), S. 34–35.
  60. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Margheriten-Stein In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  61. Ernst Fabricius , Felix Hettner , Oscar von Sarwey (Hrsg.): Der obergermanisch-raetische Limes des Römerreiches . Abt. A, Band II,1 Die Strecken 3 bis 5 (1936). Strecke 3.
  62. Thomas Becker : Archäozoologische Untersuchungen an Tierknochenfunden von Wachttürmen und Kleinkastellen am Limes . In: Peter Henrich (Hrsg.): Der Limes vom Niederrhein bis an die Donau. Beiträge zum Welterbe Limes 6, 2012, S. 157–175, hier: S. 159.
  63. Thomas Becker : Archäozoologische Untersuchungen an Tierknochenfunden von Wachttürmen und Kleinkastellen am Limes . In: Peter Henrich (Hrsg.): Der Limes vom Niederrhein bis an die Donau. Beiträge zum Welterbe Limes 6, 2012, S. 157–175, hier: S. 160.
  64. Egon Schallmayer (Hrsg.): Hundert Jahre Saalburg. Vom römischen Grenzposten zum europäischen Museum. Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2359-X ; Webseite des Saalburgmuseums .
  65. FVV -Informationen Nr. 1 und Walter Söhnlein: Endstation Saalburg. In: Aus dem Stadtarchiv. 1999/2000 (2001), S. 7–31.
  66. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Stationsgebäude der Saalburgbahn In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen