Slesvig-Holsten

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Delstaten Slesvig-Holsten
Land Sleswig-Holsteen ( nedertysk )
Delstat Slesvig-Holsten ( dansk )
Lönj Slaswik-Holstiinj ( nordfrisisk ) [1]
Slesvig-Holstens flag
Landets flag
BerlinBremenBremenHamburgNiedersachsenBayernSaarlandSchleswig-HolsteinBrandenburgSachsenThüringenSachsen-AnhaltMecklenburg-VorpommernBaden-WürttembergHessenNordrhein-WestfalenRheinland-PfalzSchweizBodenseeÖsterreichLuxemburgFrankreichBelgienTschechienPolenNiederlandeDänemarkBornholm (zu Dänemark)Stettiner HaffHelgoland (zu Schleswig Holstein)NordseeOstseekort
Om dette billede
Våbenskjold i Slesvig-Holsten
Statsvåben
Motto : Evigt upagget ("for evigt udelt") [2]
Grundlæggende data
Sprog : Tysk (ca. 2,7 millioner),
Nedertysk (ca. 1,3 mio.),
Dansk (ca. 65.000), [3] [4]
Nordfrisisk (ca. 10.000),
Romaner (ca. 5.000) [5]

Officielle sprog er (delvist rumligt begrænsede): tysk, nedertysk, dansk og nordfrisisk [6]

Statens hovedstad : Kiel
Regeringsform : parlamentarisk republik , delvist suveræn medlemsland i en føderal stat
Område : 15.799,65 km²
Fundament : 23. august 1946 [7]
ISO 3166-2 : DE-SH
Internet side: www.schleswig-holstein.de
befolkning
Befolkning : 2.910.875 (31. december 2020) [8]
Befolkningstæthed : 184 indbyggere pr. Km²
forretning
BNP (nominelt): EUR 97,76 mia. ( 10. ) (2019) [9]
Gæld : 31.311 mia. EUR (30. juni 2020) [10]
Arbejdsløshed : 5,7% (juli 2021) [11]
politik
Regeringschef : statsminister
Daniel Günther ( CDU )
Formand for statsparlamentet : Præsident for Landtag
Klaus Schlie ( CDU )
Herskende parter: CDU , Grønne og FDP
Fordeling af pladser i det 19. statsparlament : [12]
      
Fordeling af pladser i delstatsparlamentet : Af de 73 sæder er der:
  • CDU 25
  • SPD 21
  • grøn 10
  • FDP 9
  • SSW 3
  • Fritstående 5 [13]
  • Sidste valg: 7. maj 2017
    Næste valg : sandsynligvis i 2022
    Afstemninger i Forbundsrådet : 4.
    Bremerhaven (zu Freie Hansestadt Bremen)NiedersachsenFreie und Hansestadt HamburgFreie und Hansestadt HamburgMecklenburg-VorpommernHelgoland (zu Kreis Pinneberg)Königreich DänemarkKreis NordfrieslandFlensburgKielNeumünsterLübeckKreis Herzogtum LauenburgKreis StormarnKreis SegebergKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis SteinburgKreis DithmarschenKreis Schleswig-FlensburgKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeSlesvig -Holsten, administrative afdelinger - de - coloured.svg
    Om dette billede

    Slesvig-Holsten ( officielt : Slesvig-Holsten ) / Σleːsvɪç hɔlʃtaɪ̯n / ( nedertysk Slesvig-Holsteen, dansk Slesvig-Holsten, nordfrisiske Slaswik-Holstiinj, forkortelse SH) er en parlamentarisk republik og en delvist suveræn medlem tilstand af den Forbundsrepublikken Tyskland . Statens hovedstad og største by i staten er byen Kiel ; yderligere regionale centre er byen Lübeck og de mellemstore byer Flensborg og Neumünster . Disse fire byer er uafhængige . Den femte største by i Norderstedt , som blev oprettet ved fusionen i 1970, har nogenlunde samme antal indbyggere som Neumünster, men på grund af sin nærhed til Hamborg er den kun et midtercenter i hovedstadsområdet.

    Landet mellem havene i North Sea og Østersøen er den næstmindste tyske område efter Saarland . Med et areal på omkring 15.800 km² rangerer Slesvig-Holsten 12. blandt de 16 tyske stater og rangerer 9. som befolkning med omkring 2,9 mio.

    Dagens stat opstod fra provinsen Slesvig-Holsten i Free State of Preussen den 23. august 1946, kort efter Anden Verdenskrig . [7] Det grænser mod nord til det danske Syddanmark , over en maritim grænse i Femern til det danske Sjælland , i syd til landet Niedersachsen og den frie og hansestad Hamburg og sydøst for landet Mecklenburg- Vorpommern .

    geografi

    Naturlandskaber i Slesvig-Holsten
    Slesvig-Holsten fra rummet

    Geografisk består Slesvig-Holsten af ​​det sydlige område på den kimbriske halvø ( Jylland ) og en del af den nordtyske slette . Det er lukket mellem Nordsøen i vest, Østersøen og Mecklenburg-Vorpommern i øst, Hamborg og Niedersachsen i syd og Danmark i nord. Slesvig-Holstens geografiske centrum ligger i den lille by Nortorf .

    Historisk set består nutidens Slesvig-Holsten af ​​den sydlige del af hertugdømmet Slesvig , Hansestaden Lübeck og de to hertugdømmer Holsten og Lauenburg . Floderne Eider og Levensau markerede grænsen mellem hertugdømmerne Slesvig og Holsten og var også den nordlige grænse for Det Hellige Romerske Rige og det tyske forbund indtil 1806 og 1864 ( tysk-dansk krig ). Efter at den preussiske provins Slesvig-Holsten var blevet dannet af de to hertugdømmer Slesvig og Holsten, blev hertugdømmet Lauenburg inkorporeret som et distrikt i 1876. Med "loven om Gambia Hamborg og andre territoriale klareringer" ( Greater Hamborgs lov ) i 1937 faldt Lübeck -regionen ( Eutin -distriktet ) i fristaten Oldenburg , Hansestaden Lübeck og de tidligere Hamburg -eksklaver Geesthacht , Großhansdorf og Schmalenbeck til Slesvig-Holsten. I bytte for dette tog de holstenske byer Altona (indtil da den største by i landet) og Wandsbek samt flere landdistrikter, herunder Blankenese , til Hamburg.

    Naturlige rum

    Slesvig-Holstens landskab er opdelt fra vest til øst i marsklandet , høj- og lavgeesten og det slesvig-holstenske bakkeland (også kendt som det østlige bakkeland). [14] Dette landskab og Geest blev skabt som et terminal morænelandskab i den sidste istid . Længere mod øst ligger øen Femern , som også tilhører landet og opstod som en grundmoren fra sidste istid. Den største flod i landet er edderfuglen , det højeste punkt er Bungsberg (168 m).

    Vestkysten er formet af Vadehavet , med adskillige Halligen i den nordlige del ( Nordfrisland ) ud over de nordfrisiske øer . Eiderstedt -halvøen stikker længere ud i havet. Landskabsnavnene på Wiedingharde og Bökingharde blev sidst (indtil 2007) kun bevaret som betegnelse for to kontorer . Syd for den og allerede delvist i Geest -området er der Nordergoesharde mellem floderne Soholmer Au og Arlau og Südergoesharde mellem sidstnævnte og Husumer Mühlenau . Sidstnævnte er stort set (med undtagelse af Hattstedtermarsch ) et geestlandskab. Øen Helgoland , der ligger længere vest i den tyske bugte som en del af Nordsøen, tilhører også Slesvig-Holsten.

    Syd for Nordfrisland, mellem Ederens og Elbes mundinger, ligger Dithmarschen -landskabet, der består af områderne Norderdithmarschen og Süderdithmarschen. Dette efterfølges af Elbmarschen med Wilstermarsch og Kremper Marsch .

    Den lige så frugtbare østkyst er delt af fjorde og bugter i de kuperede halvøer, der fisker , svaner , dansk svejsning og wagrien . Landskabet omkring de store holstenske søer er kendt som Holstein Schweiz . Landskabet i Hüttener Berge ligger inde på grænsen til Geest.

    Selve Geest kunne først åbnes sent på grund af de uegnede jordbund til agerbrug - selv forsøgene på lyng og hedekolonisering i 1700 -tallet kan stadig betragtes som mislykkede. De traditionelle landskaber er derfor få og langt imellem. Særligt bør nævnes Schleswigsche Geest på landtangen mellem Schlei og edderfuglen, hvilket var vigtigt for trafikken fra tidlig af med den allerede nævnte Südergoesharde og Stapelholm -landskabet. Aukrug Naturpark ligger nær Neumünster og Stormarn -landskabet øst for Hamborg, hvis østlige del i dag udgør Stormarn -distriktet. I forhold til de andre forbundsstater har Slesvig-Holsten få skove, da skovene her kun dækker omkring ti procent af statens areal. [15]

    Regioner

    Lübeck spillede altid en særlig rolle i Slesvig-Holsten. Det egentlige bagland var Mecklenburg. Ikke desto mindre ses Holsten -porten af mange som et symbol på landet.
    Et symbol på Slesvig-Holsten: Westerheversand fyrtårn

    Beskyttelse af natur og landskab

    Staten er hjemsted for nationalparken Slesvig-Holsten Vadehavet, den største nationalpark i Centraleuropa, hvoraf nogle også er udpeget som et biosfæreområde . Med naturreservaterne “Hohes Elbufer mellem Tesperhude og Lauenburg” og “Lauenburger Elbvorland” som kerneområder er en del af Elbe -flodlandskabets biosfæreområde i Slesvig -Holsten - omend et mindre. [16]

    I alt 189 naturreservater og 275 landskabsbeskyttelsesområder er blevet etableret ved statsforordninger i løbet af de sidste 80 år. Uden nationalparken fylder områderne 2000 km², hvoraf ca. 1600 km² er hav- eller vadehavsområder. Naturfredningsforeninger passer ofte på områderne på grundlag af en kontrakt med staten. Der er også seks naturparker : SchleiNature Park, Hüttener Berge Nature Park, Westensee Nature Park, Aukrug Nature Park, Holstein Switzerland Nature Park og Lauenburg Lakes Nature Park . Ingen omfatter hav- eller kystområder. Schaalsee biosfærereservat i Mecklenburg-Vorpommern ligger umiddelbart ved siden af ​​Lauenburg Lakes Nature Park.

    En specialitet er Haseldorfer grå hejrekoloni , et artsbeskyttelsesområde i Haseldorf, distrikt Pinneberg. Det er den største og en af ​​de vigtigste ynglekolonier af gråhejren i Slesvig-Holsten.

    Se også
    Liste over vandområder i Slesvig-Holsten
    Liste over undersøgelser i Slesvig-Holsten
    Liste over naturmonumenter i Slesvig-Holsten
    Liste over landskabsbeskyttelsesområder i Slesvig-Holsten
    Liste over naturreservater i Slesvig-Holsten
    Liste over de naturlige rumlige enheder i Slesvig-Holsten
    Liste over naturoplevelsesområder i Slesvig-Holsten
    Liste over geotoper i Slesvig-Holsten
    Statskommissær for naturbeskyttelse i Slesvig-Holsten

    befolkning

    Demografi

    Opsummeret fertilitetsrate
    i Slesvig-Holsten
    2000 1,43
    2005 1,37
    2010 1,45
    2015 1.51
    2018 1,58 [17]
    Befolkningspyramide for Slesvig-Holsten (datakilde: 2011-folketælling [18] )

    Slesvig-Holsten har 2,9 millioner indbyggere, befolkningstætheden på 183 indbyggere / km² er omkring en femtedel under landsgennemsnittet (fra december 2019). [19] Aldersstruktur og kønsfordeling svarer stort set til den nationale situation.

    Af kvinderne er 45,7% gift, 12,9% enker og 6,4% skilt. For mænd er det 47,7%, 2,6%og 5,4%. Befolkningen er geografisk ujævnt fordelt. Ud over de uafhængige byer er området omkring Hamborg, især distrikterne Pinneberg og Stormarn , tæt befolket, mens Slesvig og Dithmarschen er forholdsvis tynde.

    Med hensyn til areal og befolkning har Slesvig-Holsten nogle superlativer. Staten er repræsenteret 9 gange på listen over de mindste kommuner i Tyskland . B. med den næstmindste kommune Arnis . På listen over de mindste kommuner i Tyskland efter antal indbyggere 25 gange, f.eks. B. med den mindste kommune Gröde og kommunen Wiedenborstel , som har den laveste befolkningstæthed af alle tyske kommuner. Slesvig-Holsten er kendetegnet ved et stort antal små samfund. Den største kommune i Slesvig-Holsten med hensyn til areal er Hansestaden Lübeck , som i mange år var en fri kejserlig by . Derimod er Arnis den mindste by i Tyskland, både hvad angår befolkning og areal. Slesvig-Holsten er repræsenteret 17 gange på listen over de mindste byer i Tyskland , selvom Slesvig-Holsten kun har 63 byer. De fire mindste byer i Tyskland alene er i Slesvig-Holsten og fem andre op til 16. pladsen.

    Den gennemsnitlige levealder i perioden 2015/17 var 78,1 år for mænd og 82,8 år for kvinder. Mændene ligger på sjettepladsen blandt de tyske forbundsstater, mens kvinderne er 11.. [20]

    etniciteter

    Oprindeligt bosiddende befolkning

    Den historisk forfædrede befolkning er af (nedre) saksisk , anglisk , jutisk , frisisk og slavisk oprindelse. Frem til Great Migration , blev det nordlige Slesvig-Holsten stadig befolket af fiskeri stænger. Landskabsbetegnelsen fiskeri vidner stadig om dette i dag. De lystfiskere, der emigrerede til Storbritannien fra lystfiskeri, gav England dens del af landet sit navn. I løbet af vikingetiden bosatte slaviske stammer Wagrier og Polabians sig i det centrale og østlige Slesvig, danskere i det vestlige Slesvig- Friserne , i det centrale og sydvestlige Holstein, Sachsen og i det østlige Holsten og Lauenburg. [21]

    Forfædre minoriteter

    I Slesvig-Holsten er der en dansk (stamfader i Slesvig , nu også i Holsten [22] ), en frisisk (på den nordfrisiske kyst og på øerne) og en traditionel Sinti og roma minoritet (især i de store byer Kiel og Lübeck og i Hamburg -området). Disse minoriteter er under særlig beskyttelse af Slesvig-Holstens forfatning i henhold til art. 6; Deres minoritetssprog er, ligesom nedertysk, beskyttet af det europæiske charter for regionale sprog og mindretalssprog (se også: Sprog og dialekter i Slesvig-Holsten ).

    Flygtninge og fordrevne personer af tysk oprindelse

    I forhold til sin egen befolkning tog Slesvig-Holsten imod flest flygtninge og fordrevne fra alle vesttyske stater under og efter Anden Verdenskrig. De fleste af dem kom fra Østpommern og Østpreussen . Befolkningen voksede med 1,1 millioner mellem 1944 og 1949. Integrationen af ​​flygtninge var præget af konflikter, især i landdistrikterne.

    Immigration fra udlandet

    På grund af sin geografisk afsides beliggenhed og den ret svage økonomiske udvikling har Slesvig-Holsten den laveste andel af udlændinge blandt de vesttyske stater. (1999: 5,1%). Af de 140.000 udlændinge, der bor her, kommer godt tre fjerdedele fra Europa, 22% af de samlede udlændinge fra de gamle lande i EU . Den største gruppe af alle udlændinge i 2012 kom fra Tyrkiet med 30.000 mennesker, den næststørste med 15.400 fra Polen . [23]

    Sprog

    I henhold til ordlyden i § 82a I i Schleswig-Holstein State Administration Act [24] fra 1992 (LVwG SH), senest ændret den 30. juni 2016, er "tysk" det officielle sprog i den nordligste forbundsstat, selvom det er juridisk uklart, om dette kun betyder, at højtysk er ment eller også nedertysk . [25]

    I Slesvig-Holsten er de regionale og mindretalssprog ud over standardtysk lavtysk, dansk og nordfrisisk delvist (rumligt og / eller faktuelt) autoriserede officielle sprog: via den nu præciserende regulering af § 82 b LVwG SH, disse sprog er udtrykkeligt tilladt som officielle sprog udover standardtysk, der findes en lignende regulering for nordfrisisk i afsnit 1 i den frisiske lov . For nedertysk er anvendelsesområdet landsdækkende i henhold til den tidligere juridiske opfattelse i staten og nu også i overensstemmelse med § 82 b LVwG SH; for dansk gælder status i henhold til denne standard i Flensborg og distrikterne i Nord Friesland , Slesvig-Flensborg og Rendsburg-Eckernförde , for frisisk i distriktet Nordfrisland og på Helgoland .

    Det lavtyske sprog, der normalt betegnes som lavtysk, er også i henhold til European Charter for regionale eller minoritetssprog som regionalt sprog i henhold til chartrets del III, det danske sprog (normalt i form af Sydslesvigdansk ) og det frisiske sprog (på deres dialekter) som minoritetssprog i overensstemmelse med del III og Romani anerkendes som et mindretalssprog i overensstemmelse med chartret i del II i staten Slesvig-Holsten.

    I lokalsamfund tæt på grænsen mellem Niebüll og Flensborg tales også sydjutisk ( nederdansk ), som generelt betragtes som en dialekt af det danske sprog, og i Flensborg -området Petuh , undertiden også Missingsch . Dette gør Slesvig-Holsten til den rigeste stat på traditionelt talte sprog. På den anden side anses det hollandske sprog , der engang blev talt i Friedrichstadt , og jiddisch , som delvist blev talt i enkelte byer op til nationalsocialismens tid, som uddød; Hvor høj andelen af ​​jiddischtalende er blandt de næsten 2.000 indbyggere i den jødiske tro i dag er ukendt. [26]

    Andel sprog: tysk ca. 2,7 millioner indbyggere, nedertysk ca. 1,3 millioner, dansk ( standarddansk , Sydslesvigdansk og Sønderjysk ) ca. 65.000 [27] , nordfrisisk ca. 10.000, romani ca. 5000. [5]

    I distriktet Nordfrisland er der også tosprogede stednavnsskilte på højtysk / nordfrisisk; for eksempel annonceres byen også for besøgende på Niebüll som Naibel . I andre kommuner i landet er der tosprogede indgangsskilte i kombinationen af ​​højtysk / nedertysk, for eksempel Eckernförde / Eckernföör.

    Sydøst for landet var befolket af slaviske folk indtil det 12. århundrede, som stadig kan genkendes i dag ved nogle slaviske stednavne (f.eks. Lübeck , Laboe , Eutin , Preetz , Ratzeburg ).

    Religioner

    Valørstatistik

    Ifølge folketællingen i 2011 var 51,5% af befolkningen protestantiske , 6,0% romersk-katolske og 42,5% var ikke-konfessionelle , tilhørte et andet religiøst samfund eller gav ingen oplysninger. [28] Det kraftige fald i antallet af protestanter står i kontrast til en meget lille stigning i antallet af katolikker. I slutningen af ​​2019 havde Slesvig-Holsten 2.903.722 indbyggere, hvoraf 43,3% var protestantiske, 6,0% katolske og 50,7% enten havde en anden religion eller slet ingen religion. [29] I det foregående år havde de to største forskellige samfund stadig et flertal (44,6% af befolkningen var medlem af de protestantiske kirker, 6,1% medlem af den romersk -katolske kirke). [30] [31] [32]

    Detaljerede tal om andre trossamfund i Slesvig-Holsten (ud over den protestantiske og romersk katolske kirke) blev sidst indsamlet i folketællingen i 2011. På det tidspunkt var 0,9% medlemmer af en evangelisk frikirke , 0,7% erklærede sig for en kristne-ortodokse trossamfund , mindre end 0,1% var af jødisk tro og yderligere 1,8% tilhørte andre religiøse samfund anerkendt under offentlig lov i Slesvig-Holsten [33 ] (dette omfatter for det meste kristne særlige fællesskaber som f.eks. Jehovas Vidner ). Der findes ingen tal fra folketællingen i 2011 om andelen af ​​befolkningen med en muslimsk tro . [34] En undersøgelse foretaget af BIM fra Humboldt-universitetet i Berlin fra 2016 anslår andelen af muslimer i befolkningen i Slesvig-Holsten til omkring 3%. [35]

    Kristendom

    Slesvig-Holsten er et protestantisk land.

    Evangelisk -lutherske kirker

    Den evangelisk -lutherske regionskirke har været den evangelisk -lutherske kirke i Nordtyskland , eller “Nordkirken” for kort siden den 27. maj 2012. Det stammer fra den nordelbiske kirke , den evangelisk -lutherske kirke i Mecklenburg og den pommerske evangeliske kirke efter en lang fusionsproces [36], hvilket resulterede i en fusionsaftale, der blev underskrevet den 5. februar 2009. Der er to distrikter i Slesvig-Holsten-området: Slesvig og Holsten samt Hamburg og Lübeck, der hver ledes af en biskop eller biskop. Den nordelbiske kirke var også en forening stiftet i 1977, hvor de tre evangelisk-lutherske regionskirker i Slesvig-Holsten var fusioneret.

    Udover den nordtyske regionskirke er der også sogne til den gamle konfessionelle selvstændige evangelisk-lutherske kirke i Slesvig-Holsten og den danske kirke i det sydlige Slesvig i den nordlige del af landet. Den danske kirke i det sydlige Slesvig har omkring 6300 medlemmer (pr. 1. januar 2012). [37] [38]

    Katolske kirker

    Sognene i den romersk-katolske kirke i Slesvig-Holsten er underordnet ærkebispedømmet i Hamburg . Udover den romersk -katolske kirke er der også et gammelt katolsk samfund på den nordfrisiske ø Nordstrand. [39] Den romersk -katolske kirke vokser, 6,1% af befolkningen er romersk -katolske i 2018, et år tidligere var 5,8% romersk -katolske. [40] [41]

    Evangeliske frikirker

    De evangeliske frikirker, der er repræsenteret i Slesvig-Holsten, omfatter evangeliske frikirker ( baptister ), metodister , menonitter , frie evangeliske menigheder , Frelsesarmeen , remonstranterne , syvende dags adventister og flere pinsekirker . De første anabaptistiske samfund eksisterede på Eiderstedt allerede i 1500 -tallet. Den første baptistmenighed i Slesvig-Holsten blev grundlagt i februar 1849 i Pinneberg, Holsten. [42]

    Ifølge folketællingen i 2011 havde de protestantiske frikirker omkring 25.000 medlemmer på det tidspunkt. [43] Den evangelisk reformerede kirke repræsenteres af en menighed i Lübeck, mens Hamburg-menigheden også har mange medlemmer i Slesvig-Holsten. Remonstranterne er repræsenteret af et fællesskab i Friedrichstadt.

    Neuapostolische Kirche

    In der Neuapostolischen Kirche zählt Schleswig-Holstein mit zum Apostelbereich Hamburg und umfasst auf schleswig-holsteinischem Territorium fünf Bezirke mit rund 10.000 Mitgliedern. [44]

    Judentum

    Ungefähr 1900 Bewohner des Landes sind Mitglieder [45] in jüdischen Gemeinden . Die jüdischen Gemeinden verteilen sich auf zwei Landesverbände: die eher orthodox geprägte Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein und den eher liberalen Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein . Die Synagoge Goethestraße in Kiel wurde in der Reichspogromnacht zerstört. Heute bestehen drei aktive Synagogen in Schleswig-Holstein, und zwar in Lübeck , Bad Segeberg und Kiel.

    Siehe auch:

    Islam

    85.000 Menschen sollen sich in Schleswig-Holstein zum Islam bekennen. [35] Größte Moschee im Lande ist die Centrum-Moschee Rendsburg . Es gibt in Schleswig-Holstein über 60 Moscheen . [46]

    Geschichte

    „Nur drei Menschen haben die schleswig-holsteinische Geschichte begriffen – Prinzgemahl Albert, der ist tot; ein deutscher Professor, der ist wahnsinnig geworden; und ich, nur habe ich alles darüber vergessen.“

    Henry John Temple, 3. Viscount Palmerston , britischer Premierminister [47]

    Besiedlung und Entstehung von Schleswig und Holstein

    Megalithanlagen
    Siedlungsgebiete zwischen 800 und 1100 im heutigen Schleswig-Holstein

    Schleswig-Holstein wurde nach der letzten Eiszeit von Jägern und Sammlern besiedelt. Ab etwa 4000 v. Chr. kamen Ackerbauern ins Land, die zwischen 3500 und 2800 Megalithanlagen errichteten, von denen nur noch über 100 erhalten sind. Vermutlich bereits seit der Bronzezeit führte der Ochsenweg durch das Land, der in historischen Zeiten dem Handel der nordjütischen Viehbestände diente.

    In der Zeit der Völkerwanderungen verließen zahlreiche der zu den Germanen zählenden Volksgruppen das Land, so wanderten zwischen dem 3. und dem 5. Jahrhundert die Angeln aus dem gleichnamigen Gebiet nördlich der Schlei nach Britannien aus, wo sie sich mit anderen Völkern zu den Angelsachsen vereinigten und namensgebend für das spätere England wurden. Schleswig-Holstein war zu der Zeit sehr gering besiedelt.

    Bis zum frühen Mittelalter entwickelten sich im heutigen Schleswig-Holstein vier Völker- und Sprachgruppen: Im nördlichen Teil bis zu einer Linie EiderTreeneEckernförde germanische Jüten [48] und nordgermanische Dänen , im nordwestlichen Teil seit dem 7. Jahrhundert westgermanische Friesen , im östlichen Teil slawische Abodriten , im südwestlichen Teil bis zur Eider und zur Linie KielGeesthacht westgermanische Sachsen , deren Stamm der Holsten später namensgebend für den südlichen Landesteil Holstein wurden.

    Nach der Auswanderungswelle der Angeln drangen dänische und jütische Siedler nordöstlich ins Land vor. Sie gründeten um 770 mit Haithabu einen der bedeutendsten Handelsplätze des frühen Mittelalters und errichteten mit dem Danewerk einen Schutzwall gegen die Sachsen . Im Zuge der Sachsenkriege kam der südliche Teil des Landes unter den Einfluss des Frankenreichs . Zwischen 768 und 811 kam es immer wieder zu Konfrontationen zwischen dem König des Frankenreiches und späteren christlichen Kaiser Karl dem Großen und den heidnischen Nordgermanen, in deren Zuge auch das Danewerk ausgebaut wurde. 811 wurde in einem Friedensvertrag die Eider als Grenze zwischen dem Karolinger - und dem Dänenreich festgeschrieben.

    Mit der zunehmenden Besiedlung im 12. und 13. Jahrhundert verlor die Eidergrenze ihre tatsächliche Bedeutung als Trennungslinie, sie blieb aber bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches 1806 bzw. bis 1864 als Grenze zwischen Schleswig und Holstein bestehen. Bis zur Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs 1900 war sie zudem eine juristische Grenze, da in Schleswig bis zu diesem Zeitpunkt noch das Jütische Recht Dänemarks galt. Ab 1111 wuchs beiderseits der Eider die Eigenständigkeit, aus der die Herzogtümer Schleswig und Holstein (damals noch als Grafschaft) hervorgingen. Zugleich wurden zwischen den beiden Gebieten immer engere politische und wirtschaftliche Verbindungen geknüpft.

    Herrschaft der Schauenburger

    Im frühen 13. Jahrhundert versuchte der dänische König, auch Holstein in sein Reich zu integrieren. Er scheiterte nach anfänglichen Erfolgen jedoch 1227 in der Schlacht von Bornhöved am Widerstand norddeutscher Fürsten.

    Ab 1250 entwickelte sich die Hanse zu einem bedeutenden Macht- und Wirtschaftsfaktor und Lübeck wurde zu einer der bedeutendsten Städte Nordeuropas. Ab 1386 zeigten sich Schleswig und Holstein erstmals vereint im Wappen, als die Schauenburger Grafen Schleswig als dänisches Lehen erhielten und so die südliche Grafschaft und das nördliche Herzogtum unter einem Landesherrn banden. [49] Nachdem holsteinische Grafen im 14. Jahrhundert ihren Einfluss weit nach Jütland hinein ausdehnen konnten, gelang es Margrete I. um 1400, wieder die dänische Lehnshoheit in Schleswig zu erlangen. Aber auch sie musste die Besitzansprüche der holsteinischen Adligen in Schleswig anerkennen.

    Durch zahlreiche Erbteilungen und Heimfälle ist die Territorialgeschichte Schleswigs und Holsteins sehr verwickelt. Der Dynastie der Schauenburger gelang es jedoch, eine schleswig-holsteinische Herrschaft zu errichten, so dass im Spätmittelalter von Schleswig-Holstein als einem faktisch zusammenhängenden Territorium gesprochen werden kann. 1474 wurde aus der Grafschaft Holstein das gleichnamige Herzogtum .

    Dänische Vorherrschaft

    Schleswig-Holstein 1559
    Schleswig-Holstein um 1650; die Herzogtümer sind einem Flickenteppich gleich in zahlreiche Hoheitsgebiete aufgeteilt, von denen die königlichen und die herzoglichen Anteile sowie die gemeinschaftlich regierten Güterbezirke die größte Fläche einnehmen

    1460 wählte die Schleswig-Holsteinische Ritterschaft nach dem Aussterben der Schauenburger in direkter Linie den dänischen König Christian I. aus dem Haus Oldenburg zum Landesherrn, er war ein Neffe des letzten Schauenburgers Adolf VIII. Die im Vertrag von Ripen beschlossene Regelung bestimmte für die Herzogtümer, „dat se bliven ewich tosamende ungedelt“ (dass sie ewig ungeteilt zusammenbleiben), eine Satzung, die schon bald gebrochen wurde. Der dänische König regierte Schleswig und Holstein nicht in seiner Eigenschaft als König, sondern als Herzog der beiden Gebiete, wobei das Herzogtum Schleswig ein königlich-dänisches Lehen blieb, während das Herzogtum Holstein zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gehörte und damit ein Reichslehen war. Christian I. und seine Nachfolger auf dem Thron waren demnach dänische Könige und deutsche Reichsfürsten in Personalunion . Die dänische Vorherrschaft bestand bis 1864.

    Christian III. führte 1542 mit der Kirchenordnung von Johannes Bugenhagen die Reformation ein. Schon 1544 brach der König den Vertrag von Ripen und übergab Teile der schleswig-holsteinischen Herzogtümer an seine jüngeren Halbbrüder Johann undAdolf I. , wodurch die Teilherzogtümer Schleswig-Holstein-Gottorf und Schleswig-Holstein-Hadersleben entstanden. 1564 übergab sein Sohn, König Friedrich II. , ebenfalls Teile seines Besitzes in den Herzogtümern an seinen Bruder Johann , womit ein weiteres Teilherzogtum in Schleswig-Holstein entstand, das Herzogtum Schleswig-Holstein-Sonderburg . Dieses Mal verweigerten die Stände ihre Zustimmung zum erneuten Bruch des Vertrags von Ripen und versagten ihm die Huldigung, so dass der Herzog von Sonderburg zum ersten der Abgeteilten Herren ohne Regierungsrechte wurde. Der Sonderburger Anteil zerfiel im Folgenden in zahlreiche abgeteilte Duodezherzogtümer . Das Haderslebener Herzogtum wurde aufgrund fehlender männlicher Erben schon 1580 wieder aufgelöst, das Herzogtum Schleswig-Holstein-Gottorf jedoch entwickelte sich zu einem bedeutenden politischen und kulturellen Machtfaktor. Unter den Gottorfer Herzögen wurden unter anderem die Schlösser von Husum , Reinbek und Tönning errichtet, die Schlösser von Kiel und Gottorf erneuert und vergrößert und außerdem die Universität Kiel gegründet. Weiter stellte die Familie die Fürstbischöfe von Lübeck .

    Der Gegensatz zwischen königlichem Anteil und herzoglichem – also gottorfschem – Anteil prägte die Politik der Herzogtümer der nächsten zwei Jahrhunderte. Die Verwaltungsgebiete der einzelnen Herrschaftsbereiche, die sogenannten Ämter , Harden und Landschaften , wurden unter anderem nach der Höhe der Steuerkraft aufgeteilt, so dass weder der königliche noch der herzogliche Anteil über vollständig zusammenhängende Gebiete verfügte und Schleswig-Holstein sich in einen Flickenteppich kleinerer Einheiten gliederte. Während der herzogliche Anteil direkt durch die Gottorfer Linie aus dem namensgebenden Schloss Gottorf regiert wurde, setzte das dänische Königshaus stellvertretend für die Verwaltung seines Anteils die sogenannten Statthalter ein. Einen Ausnahmestatus hatten die Güterbezirke inne, weitgehend selbständige Bereiche, die sich zumeist im Besitz der uradeligen Familien befanden und die abwechselnd unter königlicher und herzoglicher Oberhoheit standen. Die Güter standen in hoher wirtschaftlicher Blüte, und der Landadel erlebte in dieser Epoche Schleswig-Holsteins sein „Goldenes Zeitalter“. [50] Weitere Sonderrollen im schleswig-holsteinischen Staatsgefüge hatten das Fürstbistum Lübeck , die Grafschaft Holstein-Pinneberg und die hieraus hervorgehende Grafschaft Rantzau , das erst 1559 eroberte Dithmarschen sowie das damals noch nicht zu Holstein zählende Herzogtum Sachsen-Lauenburg .

    Während im Süden des Reiches 1618 der Dreißigjährige Krieg ausbrach, blieben Schleswig und Holstein vorerst von Kampfhandlungen verschont und erlebten, bedingt durch die ertragreiche Agrarwirtschaft, eine Hochphase. 1625 griff Dänemark in die Kriegshandlungen ein, wodurch sich die Kampfhandlungen ab 1627 auch in die Herzogtümer verlagerten. Besonders die Festungen in Holstein, wie Krempe , Glückstadt und Breitenburg , waren Ziel der Angriffe. Der Dreißigjährige Krieg in Schleswig und Holstein endete 1629 vorerst mit dem Frieden von Lübeck . Die Herzogtümer, die bisher weniger schwer verwüstet waren als andere Landstriche des Deutschen Reiches, erholten sich in der Folge, bis sie ab 1643 durch den Torstenssonkrieg erneut in die Kampfhandlungen einbezogen und verwüstet wurden. [51]

    Im Laufe des 17. Jahrhunderts führte der Gegensatz zwischen herzoglichem und königlichem Anteil zu zunehmenden Konflikten zwischen beiden Parteien. Das Gottorfer Herzogtum forderte größere Souveränität und wandte sich von Dänemark ab und stattdessen dem Königreich Schweden zu. Dies gipfelte zum Ende des Jahrhunderts in einer mehrfachen Besetzung des herzoglichen Anteils durch Dänemark. Mit Beginn des 18. Jahrhunderts brach der Große Nordische Krieg aus. Gottorf stand auf der Seite Schwedens, was nach der Niederlage des Königreichs 1713 zu einer vollständigen Annektierung des herzoglichen Anteils in Schleswig durch Dänemark führte. Das einstige Gottorfer Herzogtum verfügte im Folgenden nur noch über die Besitzungen in Holstein, die Annexion wurde 1720 im Frieden von Frederiksborg als rechtmäßig erklärt.

    Im Laufe des 18. Jahrhunderts bemühte sich Dänemark, sein Herrschaftsgebiet zu einen und den sogenannten Gesamtstaat zu vollenden. Die zahlreichen Teilherzogtümer Schleswig-Holsteins, die aus dem Sonderburger Anteil hervorgegangen waren, wurden im Falle eines ausbleibenden Erben bereits nicht mehr als neues Lehen vergeben, sondern dem dänischen Königreich zugeführt. Nachdem der Gottorfer Anteil in Holstein durch Erbgänge in Personalunion mit dem russischen Zarentitel vereinigt wurde, wurde 1773 der Vertrag von Zarskoje Selo ausgehandelt, durch den Schleswig und Holstein fast ganz unter die Herrschaft des dänischen Königs gerieten. 1779 wurde mit Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (ältere Linie) das letzte abgeteilte Herzogtum aufgelöst. Eine gewisse Eigenständigkeit blieb jedoch erhalten, als die Verwaltung der Herzogtümer in einer gesonderten Deutschen Kanzlei in Kopenhagen konzentriert war und 1789 eine eigene Währung eingeführt wurde (siehe Schilling Schleswig-Holsteinisch Courant , Schleswig-Holsteinische Speciesbank ).

    Erster Schleswigscher Krieg

    Schleswig-Holsteinisches Wappen der Carlshütte
    Briefmarken 1850–1866

    Im Jahr 1800 befand sich ganz Schleswig-Holstein – mit Ausnahme des Fürstentums Lübeck und des Herzogtums Sachsen-Lauenburg – unter dänischer Verwaltung. Die Stadt Altona , heute ein Bezirk Hamburgs , galt als zweitgrößte Stadt des Königreichs nach Kopenhagen. Zum Ende der Napoleonischen Kriege fand sich Dänemark mit zerrütteten Finanzen auf der Seite der Verlierer. In Bruch gegebener Versprechungen wurde die eigene Währung Opfer des dänischen Staatsbankrotts 1813; eine neue, in den Herzogtümern rigoros eingetriebene Zwangssteuer brachte zusätzlichen Unmut.

    Der sowohl in Dänemark als auch in Deutschland aufkommende Nationalismus führte zu einem Gegensatz hinsichtlich der Zugehörigkeit der sogenannten Elbherzogtümer , der in zwei Kriegen mündete. Umstritten war dabei nicht das ausschließlich deutsch besiedelte Holstein, das seit dem frühen Mittelalter zum Heiligen Römischen Reich und nach 1815 auch zum Deutschen Bund gehörte und lediglich vom dänischen König regiert wurde, sondern das Herzogtum Schleswig , das ein Lehen Dänemarks gewesen war, jedoch sprachlich-kulturell deutsch, dänisch und friesisch geprägt war. Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark wurde das Land von den national gesinnten Liberalen zur Gänze beansprucht, obwohl es in einen überwiegend dänischsprachigen und dänischgesinnten Norden und einen überwiegend deutschsprachigen und deutschgesinnten Süden geteilt war.

    In dem Sylter Nordfriesen Uwe Jens Lornsen fand der deutschsprachige und deutschgesinnte Süden Schleswigs 1830 einen ersten wortgewaltigen Fürsprecher; er und seine Mitstreiter schrieben oft „Schleswigholstein“, um die Zusammengehörigkeit der beiden Gebiete auch in der Schreibweise auszudrücken. Ab 1840 versuchten sowohl deutsche als auch dänische Nationalliberale verstärkt in Schleswig Einfluss zu gewinnen, so dass sich ein Konflikt abzeichnete. Dieser brach im Zusammenhang mit der Märzrevolution 1848 offen aus: In Kiel wurde eine deutsch-orientierte provisorische Regierung ausgerufen. Kurz zuvor hatte sich bereits in Kopenhagen im Zuge der dänischen Märzrevolution das Märzministerium gebildet. Beide Regierungen waren von einem Dualismus von (national-)liberalen und konservativen Kräften geprägt. Während konservative Kräfte in Kopenhagen für einen Fortbestand des deutsch-dänischen Gesamtstaates eintraten, forderten De Nationalliberale im Programm der Eiderdänen die Aufgabe Holsteins und die verfassungsmäßige Aufnahme Schleswigs in das Königreich. Dem stand die deutsch geprägte schleswig-holsteinische Bewegung entgegen, die die Aufnahme eines vereinten Schleswig-Holsteins in den Deutschen Bund verlangte.

    Die Unvereinbarkeit beider Forderungen führte zur Schleswig-Holsteinischen Erhebung , in der die Deutschgesinnten vergeblich versuchten, die dänische Oberhoheit zu beenden. Nach dem Willen der deutschen Nationalliberalen sollte auch Schleswig Mitglied des Deutschen Bundes werden und vereint mit Holstein ein souveräner Staat unter Regierung des Augustenburger Herzogs Christian August sein. Nach deutscher Auffassung galt das salische Recht auch in Schleswig, womit der Augustenburger Herzog legitimer Erbe in beiden Herzogtümern gewesen wäre, nachdem der dänische König und Herzog Friedrich VII. keine Nachkommen hatte. Nach dänischer Auffassung konnte der Herzog von Augustenburg als Thronerbe in Holstein gelten, jedoch nicht in Schleswig, wo nach dänischem Recht auch die Erbfolge durch die weibliche Linie bestand.

    Zunächst wurde die schleswig-holsteinische Erhebung vom Deutschen Bund bzw. dem entstehenden Deutschen Reich unterstützt, ebenso von Preußen. Die Schleswig-Holsteinische Erhebung wurde zum einzigen Bundeskrieg im Deutschen Bund. Auf Druck der europäischen Großmächte zogen sich die preußische Armee und die Bundestruppen jedoch zurück, so dass die Schleswig-Holsteinische Armee auf sich allein gestellt war. Der dänische Sieg bei Idstedt 1850 beendete vorerst die deutschen Hoffnungen auf ein deutsches „Schleswigholstein“. Stattdessen wurde der status quo ante wiederhergestellt. Am 2. Juli 1850 wurde der Frieden von Berlin zwischen dem Deutschen Bund und Dänemark geschlossen. Das unter Mitwirkung der Alliierten zustandegekommene Londoner Protokoll von 1852 garantierte den Fortbestand des Gesamtstaates und bestimmte, dass Schleswig nicht näher als Holstein an das Königreich gebunden werden sollte. Eine nationalstaatliche Lösung der sogenannten Schleswig-Holstein-Frage (und vor allem der Frage der nationalen Zugehörigkeit Schleswigs) konnte somit noch nicht gefunden werden.

    Zweiter Schleswigscher Krieg

    Militärischer Verlauf des Deutsch-Dänischen Krieges 1864

    Mit dem Londoner Protokoll (1852) wurde der Gesamtstaat wiederhergestellt. Jedoch bestand im eigentlichen Königreich Dänemark seit der Einführung des dänischen Grundgesetzes 1849 eine konstitutionelle Monarchie mit einer parlamentarisch gewählten Regierung, während die Herzogtümer weiterhin absolutistisch mit nach Zensuswahlrecht zusammengesetzten beratenden Ständeversammlungen regiert wurden – eine Konstruktion, die die Gesetzgebung nicht unerheblich erschwerte. Als gemeinsame Klammer zwischen Königreich und den Herzogtümern wurde 1855 die Gesamtstaatsverfassung beschlossen, die einen gemeinsamen Reichsrat vorsah, jedoch auf deutscher und dänischer Seite auf Kritik stieß und entsprechend von der Holsteinischen Ständeversammlung abgelehnt wurde. 1858 verwarf auch der Deutsche Bund die Verfassung für die beiden Bundesstaaten Holstein und Lauenburg, womit die Gesamtstaatsverfassung (entgegen ihrer Intention und den Bestimmungen des Londoner Protokolls) nur noch für Dänemark und Schleswig Gültigkeit besaß. Somit kamen Holstein und Lauenburg der Bundesakte des Deutschen Bundes, der für jeden Bundesstaat eine Verfassung festschrieb, nicht mehr nach. 1863 beschloss die dänische Regierung schließlich die sogenannte Novemberverfassung , die Schleswig näher an Dänemark binden und den innenpolitischen Einfluss der Holsteinischen Ständeversammlung mindern sollte. Die deutsche Seite sah mit der neuen Verfassung jedoch das Londoner Protokoll gebrochen. Entsprechend erwirkte der Deutsche Bund noch im selben Jahr eine Bundesexekution gegen die Bundesglieder Holstein und Lauenburg , die im Dezember 1863 mit der Besetzung Holsteins durch Bundestruppen umgesetzt wurde. Im Februar 1864 überschritten schließlich – unter Protest des Deutschen Bundes – preußische und österreichische Truppen die Eider und besetzen im Deutsch-Dänischen Krieg das Herzogtum Schleswig und weite Teile des übrigen Jütlands. Die während einer Waffenruhe unter Vermittlung der Großmächte stattfindenden Verhandlungen über eine nationale Teilung Schleswigs führten zu keinen Ergebnissen, Dänemark musste schließlich am 30. Oktober den Frieden von Wien unterzeichnen, demzufolge die Rechte an den deutscherseits „Elbherzogtümern“ genannten Herzogtümern Österreich und Preußen gemeinsam in einem Kondominium übertragen wurden. Nur kleine Teile im Norden Schleswigs blieben dänisch: die Insel Ærø , sieben Kirchspiele südlich von Kolding und ein Streifen um Ribe ; im Gegenzug gab Dänemark seine Ansprüche auf die königlichen Enklaven an der schleswigschen Westküste auf.

    Die Herzogtümer Schleswig und Holstein bildeten anschließend ein österreichisch-preußisches Kondominium . Dieses wurde mit der Gasteiner Konvention vom August 1865 modifiziert, indem Schleswig unter preußische und Holstein unter die österreichische Verwaltung kam; die Doppelherrschaft an sich blieb bestehen. Ebenfalls laut Konvention wurde der preußische König Wilhelm der Herzog Lauenburgs, wofür Österreich eine Ausgleichszahlung erhielt. Preußen trachtete aber danach, ganz Schleswig-Holstein zu annektieren. Die Ansprüche des Augustenburgers Friedrich VII. auf Schleswig-Holstein übergingen die Siegermächte, wenngleich Österreich die augustenburgische Bewegung agieren ließ.

    Nach dem Deutschen Krieg im Sommer 1866 wurde Schleswig-Holstein 1867 als Ganzes eine preußische Provinz . Im Gegensatz zu den ursprünglichen Forderungen der meisten deutschen Schleswig-Holsteiner – Loslösung von Dänemark und Mitgliedschaft als eigenständiges Staatsgebilde innerhalb des Deutschen Bundes – erreichten die Herzogtümer also nur die Loslösung vom dänischen Gesamtstaat. Als Provinz Preußens lagen sie 1867 im Norddeutschen Bund und 1871 im Deutschen Kaiserreich. Der Deutsch-Dänische Krieg 1864 war der erste der drei deutschen Einigungskriege , die Frage nach der Zugehörigkeit der Herzogtümer und insbesondere Schleswigs war ein zentraler Aspekt der Politik Bismarcks , die schließlich zur Reichseinigung führte. Mit dem Vertrag zwischen dem Deutschen Reich und dem Vereinigten Königreich über die Kolonien und Helgoland wurde Helgoland am 1. Juli 1890 in den Kreis Süderdithmarschen der Provinz Schleswig-Holstein eingegliedert.

    Endgültige Teilung Schleswigs

    Notmünzen-Wappenseite (1923): UP EWIG UNGEDEELT
    Wertseite der 10-Pfennig-Notmünze

    Abgeschlossen wurde die völkerrechtliche Auseinandersetzung mit Dänemark jedoch erst 1920. Im Prager Frieden 1866 war zwischen Preußen und Österreich auf Intervention Napoleons III. in Artikel 5 eine Volksabstimmung in Nordschleswig vorgesehen gewesen, der zufolge es den Nordschleswigern frei gestanden hätte, sich für Dänemark oder Preußen / Österreich zu entscheiden. Diese Klausel wurde 1879 von den beiden Vertragsparteien einvernehmlich annulliert. Das musste Dänemark widerstrebend zur Kenntnis nehmen. [52] Schon vorher hatte Preußen sich die Herzogtümer als Provinz einverleibt. Dänemark war damit nicht einverstanden gewesen. Die ursprünglich vorgesehene Volksabstimmung wurde dann nach dem Ersten Weltkrieg auf Druck und unter Aufsicht der Siegermächte des Ersten Weltkriegs in Nordschleswig nachträglich vollzogen. Es wurde eine internationale Kommission mit je einem britischen, französischen, schwedischen und norwegischen Vertreter gebildet, die die Verwaltung in den Abstimmungsgebieten ausübte. Sie saß in Flensburg, besaß eine neu gebildete Polizei und hatte britische und französische Truppen zu ihrer Unterstützung. Bei der Abstimmung ergab sich eine dänische Mehrheit im nördlichen Landesteil und eine deutsche im südlichen Teil. Der mittlere Stimmbezirk (mit Flensburg ) war besonders hart umstritten, entschied sich dann aber deutlich für die Zugehörigkeit zum Deutschen Reich . Daher wurde am 6. Juli 1920 in Paris ein Übertragungsvertrag geschlossen, der das nördliche Schleswig Dänemark und den südlichen Teil Deutschland zusprach. [53]

    Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

    Wahlergebnisse der NSDAP bei den Reichstagswahlen
    Wahl Wähleranteil
    Schleswig-Holstein
    in Prozent
    Wähleranteil
    Deutsches Reich
    in Prozent
    1924 (I) 0 7,4 0 6,6
    1924 (II) 0 2,7 0 3,0
    1928 0 4,0 0 2,6
    1930 27,0 18,3
    1932 (I) 51,0 37,4
    1932 (II) 45,7 33,1
    1933 53,2 43,9
    Die Marineschule Mürwik 1929. Sie lag 1945 im Sonderbereich Mürwik , in dem sich die letzte Reichsregierung aufhielt.

    Schleswig-Holstein war eine frühe Hochburg des Nationalsozialismus . Hohe Wahlergebnisse erzielte die NSDAP schon 1928 in Dithmarschen . Die von den Nationalsozialisten sogenannte Blutnacht von Wöhrden 1929 und der Altonaer Blutsonntag 1932 – Altona gehörte damals noch zu Schleswig-Holstein/Preußen, nicht zu Hamburg – wurden von der NS-Propaganda überregional ausgeschlachtet. Bekannte schleswig-holsteinische Autoren zählten zu den geistigen Wegbereitern des Nationalsozialismus: der aus Nordschleswig stammende Julius Langbehn sowie die Dithmarscher Adolf Bartels und – eingeschränkt – Gustav Frenssen .

    Es gab einige Außenlager des KZ Neuengamme in Schleswig-Holstein: ua das KZ Kaltenkirchen , das KZ-Außenlager Kiel , das KZ Ladelund und das KZ Neustadt in Holstein . Eines der ersten Konzentrationslager war das KZ Wittmoor : Am 10. März 1933 wurden die ersten Häftlinge, mehrheitlich Mitglieder der KPD , dort eingesperrt. Andere frühe (auch als wilde bezeichnete) Konzentrationslager entstanden 1933 in Eutin , Glückstadt , Rickling/Kuhlen , Ahrensbök , Altona und Wandsbek . [54] In der Reichspogromnacht am 9./10. November 1938 wurden Synagogen und Geschäfte von jüdischen Bürgern in Lübeck – das seit 1937 zu Schleswig-Holstein gehörte –, Elmshorn , Rendsburg , Kiel , Bad Segeberg , Friedrichstadt , Kappeln und Satrup von SA und SS – unter Duldung oder Mithilfe der Polizei – überfallen und zerstört. [55]

    Kriegsgefangene musstenZwangsarbeit in Schleswig-Holstein leisten. Die sowjetischen Kriegsgefangenen kamen in einem erbärmlichen Zustand an, da sie nur unzureichend ernährt wurden. In Heidkaten bei Kaltenkirchen (Herbst 1941 bis April 1944) und Gudendorf (April 1944 bis Kriegsende) wurden Lager eingerichtet, die Gerhard Hoch als „Sterbelager“ bezeichnete. In Gudendorf starben 1944 und 1945 3000 sowjetische Kriegsgefangene. Die Zahl der Todesopfer in Heidkaten ist unklar, aber es wird ebenfalls eine vierstellige Zahl angenommen. [56] [57] Auch im medizinischen Bereich kam es in dieser Zeit zu Gräueltaten. In der Kinderfachabteilung Schleswig wurden zwischen 1939 und 1945 mindestens 216 Kinder ermordet. [58]

    Der Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg betraf die dünn besiedelten Landesteile nur wenig. Kiel als Stützpunkt der Kriegsmarine und Standort dreier Großwerften am Ostufer der Förde war jedoch immer wieder Angriffsziel von britischen ( RAF ) bzw. US-amerikanischen ( USAAF ) Bombern (siehe Luftangriffe auf Kiel ). Der Angriff auf Lübeck durch die RAF Ende März 1942 war das erste Flächenbombardement eines historischen deutschen Großstadtkerns. Bei den Großangriffen der „ Operation Gomorrha “ gegen Hamburg im Sommer 1943 wurden auch Orte wie Wedel und Elmshorn auf Schleswig-Holsteiner Gebiet schwer getroffen. Mehrmals direkt angegriffen wurde die Flensburger Werft (siehe Luftangriffe auf Flensburg ) und die DEA-Raffinerie Hemmingstedt bei Heide . Am 3. Mai 1945 bombardierten RAF-Maschinen irrtümlich die drei in der Neustädter Bucht manövrierunfähig liegenden Schiffe Cap Arcona , Thielbek und Deutschland . Etwa 7000 Menschen starben. Die SS hatte circa 10.000 KZ-Häftlinge auf den Schiffen zusammengepfercht. Höchstwahrscheinlich beabsichtigte die SS, die Schiffe mit den Häftlingen zu versenken. [59]

    Am 7. Mai 1945 wurde um 12:45 Uhr über den Reichssender Flensburg in einer Ansprache von Lutz von Schwerin-Krosigk zum ersten Mal von deutscher Seite das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa verkündet. Die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht trat am 8. Mai 1945 um 23:01 Uhr in Kraft. Zu diesem Zeitpunkt war der Großteil Schleswig-Holsteins noch unter der Kontrolle deutscher Truppen. Die Verhaftung der letzten Reichsregierung unter Karl Dönitz in Flensburg - Mürwik erfolgte erst am 23. Mai 1945.

    Nachkriegszeit

    Herrenhaus Altenhof : Residenz des Britischen Regional/Land Commissioners
    Tabellarische Übersicht über die Gutachten zur Länderreform, die im Zonenbeirat zur Abstimmung stand.
    Polizeieinsatz gegen die Demonstration am Baugelände des Kernkraftwerks Brokdorf , Februar 1981

    Bereits ab Ende 1944 war Schleswig-Holstein im Zuge der Verwundeten- und Flüchtlingstransporten über die Ostsee , der Evakuierung von Menschen aus dem Baltikum ( Memelland ), Ost -/ Westpreußen , Pommern und Mecklenburg , Hauptanlaufgebiet von Flüchtlingen und Vertriebenen . Auch Ausgebombte aus den Großstädten Kiel, Lübeck und Hamburg zogen aufs Land. Die Einwohnerzahl , die 1939 noch 1,6 Millionen betragen hatte, stieg bis 1949 auf 2,7 Millionen. Unter allen westdeutschen Flächenländern war in Schleswig-Holstein der Anteil von Flüchtlingen im Vergleich zur eingesessenen Bevölkerung am höchsten.

    Durch den Verzicht auf die Meldepflicht seitens der britischen Besatzungsmacht und die Anziehungskraft des Sonderbereichs Mürwik entwickelte sich Schleswig-Holstein zum „sicheren Hafen“ für zahllose NS - Kriegsverbrecher , die über die Rattenlinie Nord dort untertauchten und teils jahrzehntelang unbehelligt blieben. [60]

    Zur Jahreswende 1945/1946 ernannte die Militärregierung der Britischen Besatzungszone beratende deutsche Entnazifizierungsausschüsse . Im Massenverfahren wurden 406.500 Menschen entnazifiziert: In die Kategorie I der Hauptschuldigen und die Kategorie II der Schuldigen wurde in Schleswig-Holstein aber niemand eingestuft. 2217 stufte man in die Kategorie III der Belasteten ein; dazu gehörte auch der ehemalige Gauleiter Hinrich Lohse . 66.500 kamen in die Kategorie IV als Mitläufer und 206.000 in die Kategorie V als Entlastete . [61]

    Nach Kriegsende war Schleswig-Holstein formell noch eine preußische Provinz . Der Christdemokrat Theodor Steltzer , der dem militärischen Widerstand gegen das NS-Regime nahegestanden hatte, wurde im November als Oberpräsident an die Spitze der Verwaltung berufen, später zum ersten Ministerpräsidenten ernannt. Am 26. Februar 1946 trat der erste Landtag zusammen, der noch nicht gewählt, sondern von der Militärregierung ernannt worden war, die sich, zunächst vertreten durch ihren „Regional Commissioner for Schleswig-Holstein“, den Luftmarschall im Ruhestand Hugh Vivian Champion de Crespigny , letzte Entscheidungen vorbehielt. Mit der Verordnung Nr. 46 der britischen Militärregierung vom 23. August 1946 „Betreffend die Auflösung der Provinzen des ehemaligen Landes Preußen in der Britischen Zone und ihre Neubildung als selbständige Länder“ erhielt das Land Schleswig-Holstein seine rechtlichen Grundlagen. [7] Als Hauptstadt setzte sich Kiel gegen Schleswig durch; Dienstsitz des britischen „Regional“, später „Land Commissioners“ war das sogenannte Somerset-House in Kiel, Residenz das Herrenhaus Altenhof . Bei der Landtagswahl vom 20. April 1947 wurde erstmals ein Landtag gewählt. Ein Bundesland wurde Schleswig-Holstein mit der 1949 vom Landtag verabschiedeten Landessatzung , die am 12. Januar 1950 in Kraft trat. Erst durch die am 30. Mai 1990 vom Kieler Landtag verabschiedete Verfassungsreform trug diese auch den Namen Landesverfassung.

    Am 29. März 1955 wurden die Bonn-Kopenhagener Erklärungen unterzeichnet, in der die Bundesrepublik und Dänemark jeweils für die jeweilige Minderheit der anderen Nationalität auf ihrem Gebiet Schutzrechte vereinbarten und zugleich das freie Bekenntnis jedes Bürgers zu einer Volksgruppe als von Amts wegen nicht bestreitbar und nicht überprüfbar festschrieb. Dieses Abkommen gilt bis heute als Modell für die einvernehmliche Lösung von Volksgruppenfragen.

    Im Kalten Krieg wurde Schleswig-Holstein aufgrund seiner strategischen Bedeutung für die NATO zu einem Stationierungsschwerpunkt der 1955 gegründeten Bundeswehr . Dem eigens eingerichteten Kommandobereich LANDJUT war mit der 6. Panzergrenadierdivision die personalstärkste NATO- Division unterstellt, die im nördlichsten Land disloziert war, dazu kamen die Ostseestützpunkte der Bundesmarine .

    Einige der heftigsten Proteste gegen Kernkraftwerke in Deutschland fand von 1976 bis Anfang der 1980er Jahre um die Baustelle des Kernkraftwerks Brokdorf statt. Einschneidendstes Naturereignis in der Landesgeschichte dürfte die Schneekatastrophe am Jahreswechsel 1978/1979 gewesen sein, bei der nach starken Schneefällen und großen Schneeverwehungen über mehrere Tage viele Ortschaften nicht versorgt werden konnten.

    Den größten Skandal der Nachkriegsgeschichte stellte die Barschel-Affäre im Herbst 1987 dar. Dieser Skandal erfuhr dann 1993 noch eine Fortsetzung mit der Schubladen-Affäre , in deren Folge Björn Engholm als Ministerpräsident zurücktrat und mit Heide Simonis als Nachfolgerin erstmals eine Frau an der Spitze eines Landes stand. Zuletzt rückte Schleswig-Holstein in den Mittelpunkt des Interesses, als Simonis in der Wahl des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein 2005 spektakulär scheiterte. Die anschließende Große Koalition unter Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen (CDU) hielt nur bis Juli 2009. Die Neuwahlen im September 2009 führten am 27. Oktober 2009 zur Bildung einer Schwarz-gelben Koalition unter dem alten und neuen Ministerpräsidenten Carstensen.

    Mit Entscheidung vom 29. August 2010 erklärte jedoch das Landesverfassungsgericht Schleswig-Holsteins das der Landtagswahl zugrundeliegende Landeswahlgesetz für verfassungswidrig. Dem Landtag wurde auferlegt, bis zum Mai 2011 ein neues Gesetz zu beschließen. Ferner wurden Neuwahlen bis spätestens September 2012 angeordnet. [62]

    Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2012 kam es erstmals unter der Führung von Torsten Albig zur sogenannten Dänen-Ampel aus SPD Schleswig-Holstein , Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein undSüdschleswigschem Wählerverband .

    Seit Juni 2017 regiert eine Jamaika-Koalition unter Führung von Daniel Günther ( CDU ) das Land.

    Politik

    Schleswig-Holstein ist ein ländlich und protestantisch geprägtes Land. In der Nachkriegszeit konnte der Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten zeitweise fast 25 % der Wähler hinter sich bringen. Mit dem Abgleiten in die bundespolitische Bedeutungslosigkeit aufgrund der fortschreitenden Integration der Heimatvertriebenen in die westdeutsche Gesellschaft verlor er aber auch hier die meisten Wähler. In den 1960er Jahren ( NPD ) und in den 1990er Jahren ( DVU ) konnten rechtsextreme Parteien Wahlerfolge bei Landtagswahlen verbuchen, diese aber nicht wiederholen.

    In Schleswig-Holstein sind die Stimmenanteile der FDP und auch der Grünen meist geringer als in den anderen westdeutschen Ländern. Die regionale Stimmenverteilung innerhalb des Landes ist sehr verschieden. Tendenziell ist der Stimmenanteil der SPD in den kreisfreien Städten und im Umland Hamburgs höher, der Stimmenanteil der CDU ist tendenziell höher in den Kreisen Nordfriesland und Dithmarschen sowie in den ländlichen Gemeinden der Kreise Steinburg , Rendsburg-Eckernförde und Segeberg . Bei der Europawahl 2019 wurden die Grünen die landesweit stärkste Partei. [63]

    Eine Besonderheit in der Parteienlandschaft Schleswig-Holsteins ist derSüdschleswigsche Wählerverband . Er vertritt die Interessen derdänischen und eines Teils der friesischen Minderheit und ist bei Landtagswahlen von der Fünf-Prozent-Hürde nach dem Wahlgesetz für den Landtag von Schleswig-Holstein ausgenommen. [64]

    Verfassung

    Schleswig-Holstein ist laut Artikel 1 seiner Verfassung vom 12. Januar 1950 ein Gliedstaat der Bundesrepublik Deutschland. In der Folge der Barschel-Affäre 1987 wurden vom Untersuchungsausschuss strukturelle Änderungen angeregt. Eine eingesetzte Enquete-Kommission erstellte Vorschläge zu einer Verfassungs- und Parlamentsreform und legte 1989 ihren Schlussbericht vor. Daraufhin wurde die Verfassung geändert und auch von Landessatzung in Landesverfassung umbenannt. Sie wurde am 30. Mai 1990 vom Landtag verabschiedet. Die Verfassung enthält seitdem auch Staatszielbestimmungen , z. B. den Minderheitenschutz der friesischen und der dänischen Volksgruppe im Land (Art. 5), die Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau (Art. 6), den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Art. 7) oder Schutz und Förderung der Kultur einschließlich der plattdeutschen Sprache (Art. 9).

    Im Vergleich zu anderen deutschen Landesverfassungen hat die Verfassung weitreichende Elemente der direkten Demokratie . Wie in allen anderen deutschen Ländern geht die Staatsgewalt vom Volke aus, das heißt, das Volk bekundet seinen Willen in Wahlen und Abstimmungen im Lande, in den Gemeinden und den Gemeindeverbänden.

    Die Verfassung verliert vorbehaltlich anderweitiger bundesgesetzlicher Regelung ihre Geltung an dem Tag, an dem eine Neugliederung des Bundesgebietes in Kraft tritt.

    Hoheitszeichen

    Flagge

    Die Landesflagge besteht aus drei horizontalen Streifen. Der obere Streifen ist blau, der mittlere weiß und der untere rot. Die Farben sind aus dem Landeswappen genommen und sind 1840 zum ersten Mal von den deutschen Schleswig-Holsteinern im sich abzeichnenden deutsch-dänischen Konflikt um Schleswig verwendet worden. Im Jahr 1949 wurde die Flagge offiziell von den Briten anerkannt. Die Dienstflagge enthält im Gegensatz zur Landesflagge das Landeswappen. Bei offizieller Beflaggung wird die Dienstflagge gehisst. Die Dienstflagge darf nur von den entsprechenden Behörden benutzt werden, die Landesflagge dagegen kann von jedermann frei benutzt werden, wovon großzügig Gebrauch gemacht wird – etwa in Form von Flaggen im Vorgarten. Schiffe führen eine Erkennungsflagge in den Farben der Landesflagge. Landeswappen, Landesfarben und -flagge wurden erst 1957 durch das Gesetz über die Hoheitszeichen des Landes Schleswig-Holstein vom 18. Januar 1957 festgelegt.

    Wappen

    Das Wappen umfasst heraldisch (also vom Wappen aus gesehen) links einen silbernen/weißen Schild mit roter Borte – das Wappen der Schauenburger Territorialherren –, das seit den Oldenburgern als holsteinisches Nesselblatt bezeichnet wird und heraldisch rechts die Schleswigschen Löwen . Seit 2009 gibt es als Bürgerwappen ein unten abgerundetes Landeswappen.

    Hymne

    Die Landeshymne heißt offiziell Wanke nicht, mein Vaterland . Die geläufige Bezeichnung ist Schleswig-Holstein-Lied . Der Text ist von Matthäus Friedrich Chemnitz , die Melodie von Carl Gottlieb Bellmann .

    Landtag

    Landeshaus Kiel mit vorgebautem Plenarsaal

    Der Landtag Schleswig-Holstein ist das vom Landes volk gewählte oberste Organ der politischen Willensbildung und führt somit die legislative Gewalt aus. Der Landtag wählt die Ministerpräsidentin oder den Ministerpräsidenten. Der Landtag besteht in der Regel (ohne Überhangmandate ) aus 69 Abgeordneten (siehe Tabelle). Sie werden nach einem Verfahren gewählt, das die Persönlichkeitswahl mit den Grundsätzen der Verhältniswahl verbindet.

    Landesregierung

    Justizministerium Schleswig-Holstein in Kiel

    Die Landesregierung ist im Bereich der vollziehenden Gewalt oberstes Leitungs-, Entscheidungs- und Vollzugsorgan. Sie besteht aus dem/der Ministerpräsidenten/-in und den Landesministern .

    Die Ministerpräsidentin oder der Ministerpräsident wird vom Landtag ohne Aussprache gewählt. Sie oder er beruft und entlässt die Landesminister und bestellt aus diesem Kreis für sich eine Vertreterin oder einen Vertreter. Zur Ministerpräsidentin oder zum Ministerpräsidenten ist gewählt, wer die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Landtages auf sich vereinigt (absolute Mehrheit). Erhält im ersten Wahlgang niemand diese Mehrheit, so findet ein neuer Wahlgang statt. Kommt die Wahl auch im zweiten Wahlgang nicht zustande, so ist gewählt, wer in einem weiteren Wahlgang die meisten Stimmen erhält.

    Die Regierung wird seit der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai 2017 von einer Koalition aus CDU, Grüne und FDP getragen, die 44 der 73 Sitze innehat.

    Zum Kabinett von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) gehören:

    Ministerpräsidenten

    Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein
    Nr. Name Lebensdaten Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
    0 1 Theodor Steltzer 1885–1967 CDU 1946 1947
    0 2 Hermann Lüdemann 1880–1959 SPD 1947 1949
    0 3 Bruno Diekmann 1897–1982 SPD 1949 1950
    0 4 Walter Bartram 1893–1971 CDU 1950 1951
    0 5 Friedrich-Wilhelm Lübke 1887–1954 CDU 1951 1954
    0 6 Kai-Uwe von Hassel 1913–1997 CDU 1954 1963
    0 7 Helmut Lemke 1907–1990 CDU 1963 1971
    0 8 Gerhard Stoltenberg 1928–2001 CDU 1971 1982
    0 9 Uwe Barschel 1944–1987 CDU 1982 1987
    * Henning Schwarz 1928–1993 CDU 1987 1988
    10 Björn Engholm * 1939 SPD 1988 1993
    11 Heide Simonis * 1943 SPD 1993 2005
    12 Peter Harry Carstensen * 1947 CDU 2005 2012
    13 Torsten Albig * 1963 SPD 2012 2017
    14 Daniel Günther * 1973 CDU 2017 im Amt
    • Henning Schwarz führte nach dem Rücktritt und dem kurz darauf folgenden Tod Uwe Barschels die Amtsgeschäfte des Ministerpräsidenten kommissarisch weiter bis zur Wahl Björn Engholms zum Ministerpräsidenten.

    Rechtsprechung

    Die rechtsprechende Gewalt ist den Richtern anvertraut; sie wird im Namen des Volkes ausgeübt. Die Richter sind unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen.

    Als kleines Land verfügt Schleswig-Holstein lediglich über ein einziges Oberlandesgericht mit Sitz in Schleswig. Unterhalb des Oberlandesgerichts gibt es in Schleswig-Holstein Landgerichte in Kiel, Lübeck, Flensburg und Itzehoe und unterhalb der Landgerichte insgesamt 22 Amtsgerichte .

    Ein eigenes Oberverwaltungsgericht wurde erst 1991 mit dem Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgericht in Schleswig errichtet. Bis dahin war das OVG Lüneburg aufgrund eines Staatsvertrages zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein gem. § 3 Abs. 2 VwGO als gemeinsames Oberverwaltungsgericht für die Länder Niedersachsen und Schleswig-Holstein zuständig. Unterhalb des Oberverwaltungsgerichts gibt es als erste Instanz in der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes nur ein Verwaltungsgericht für ganz Schleswig-Holstein in Schleswig.

    Zudem gibt es mit dem Landesarbeitsgericht und dem Landessozialgericht zwei weitere Obergerichte, sowie ein Finanzgericht für ganz Schleswig-Holstein. Erstinstanzlich wird die Arbeitsgerichtsbarkeit von fünf Arbeitsgerichten in Elmshorn, Flensburg, Kiel, Lübeck und Neumünster und die Sozialgerichtsbarkeit von vier Sozialgerichten in Itzehoe, Kiel, Lübeck und Schleswig ausgeübt.

    Schleswig-Holstein verfügt als letztes Land erst seit dem 1. Mai 2008 über ein eigenes Landesverfassungsgericht. [65] Zuvor war die Verfassungsgerichtsbarkeit gemäß Artikel 44 der Landesverfassung und gemäß Artikel 99 des Grundgesetzes die Entscheidung von Verfassungsstreitigkeiten innerhalb des Landes dem Bundesverfassungsgericht übertragen.

    Gesetzgebung

    Parlamentarische Gesetzgebung

    Die Gesetzentwürfe werden von der Landesregierung oder von einzelnen oder mehreren Abgeordneten des Landtages oder durch Initiativen aus dem Volk eingebracht. Die Gesetze werden durch den Landtag oder durch Volksentscheid beschlossen. Gesetze , die die Verfassung ändern, bedürfen der Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Landtages sowie der Zustimmung des Volkes. Außerdem müssen sie den Wortlaut des ändernden Verfassungstextes ausdrücklich ändern und ergänzen.

    Direkte Demokratie

    Initiative aus dem Volk

    Alle Bürger haben das Recht, den Landtag im Rahmen seiner Entscheidungszuständigkeit mit bestimmten Gegenständen der politischen Willensbildung zu befassen. Einer Initiative kann auch ein mit Gründen versehener Gesetzentwurf zugrunde liegen; er darf den Grundsätzen des demokratischen und sozialen Rechtsstaates nicht widersprechen. Die Initiativen müssen von mindestens 20.000 Stimmberechtigten unterzeichnet sein. Ihre Vertreter haben das Recht auf Anhörung. Initiativen über den Haushalt des Landes, über Dienst- und Versorgungsbezüge sowie über öffentliche Abgaben sind jedoch unzulässig.

    Volksbegehren

    Stimmt der Landtag dem Gesetzentwurf oder der Vorlage innerhalb einer Frist von vier Monaten nicht zu, so sind die Vertreter der Volksinitiative berechtigt, die Durchführung eines Volksbegehrens zu beantragen. Der Landtag entscheidet nun, ob das beantragte Volksbegehren zulässig ist. Ein Volksbegehren ist dann zustande gekommen, wenn mindestens 5 % der Stimmberechtigten innerhalb eines halben Jahres dem Volksbegehren zugestimmt haben.

    Volksentscheid

    Ist ein Volksbegehren zustande gekommen, so muss innerhalb von neun Monaten über den Gesetzentwurf oder die andere Vorlage ein Volksentscheid herbeigeführt werden. Der Landtag kann einen eigenen Gesetzentwurf oder eine andere Vorlage zur gleichzeitigen Abstimmung stellen. Ein Volksentscheid findet nicht statt, wenn der Landtag das Gesetz schon verabschiedet hat, sodass ein Volksentscheid überflüssig geworden ist und wenn das Bundesverfassungsgericht auf Antrag des Landtages oder der Landesregierung das Volksbegehren als verfassungswidrig eingestuft hat.

    Der Gesetzentwurf oder die andere Vorlage ist durch Volksentscheid angenommen, wenn die Mehrheit derjenigen, die ihre Stimme abgegeben haben, jedoch mindestens ein Viertel der Stimmberechtigten, zugestimmt hat. Eine Verfassungsänderung durch Volksentscheid bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln derjenigen, die ihre Stimme abgegeben haben, jedoch mindestens die Hälfte der Stimmberechtigten. In der Abstimmung zählen nur die gültigen Ja- und Nein-Stimmen.

    Verwaltungsgliederung

    Gliederung Schleswig-Holsteins
    1900 1959 1994 2009 2020
    Kreise 17 17 11 11 11
    Ämter ? 199 119 87 84
    Gemeinden ? 1371 1131 1116 1106

    Schleswig-Holstein erfuhr 1970/74 eine Gebietsreform . Die Zahl der Kreise wurde von 17 (siehe Provinz Schleswig-Holstein ) auf elf gesenkt; die Zahl der Gemeinden sank mittelfristig von 1371 (1959) auf 1131 (1994) und die bisher 199 Ämter wurden in 119 Ämter zusammengefasst.

    Schleswig-Holstein besteht heute (Stand: 1. März 2020) aus insgesamt vier kreisfreien Städten, elf Kreisen, 84 Ämtern und 1106 Gemeinden. [66] Von diesen Gemeinden haben etwa 900 weniger als 2000 Einwohner und werden von einem ehrenamtlichen Bürgermeister verwaltet. 63 Gemeinden besitzen das Stadtrecht . Stadtrecht kann eine Gemeinde erhalten, die mindestens 10.000 Einwohner besitzt; Städte, die dieses aus alter Zeit haben, verlieren es aber nicht. In den Städten leben 1,6 Millionen der etwa 2,9 Millionen Einwohner des Landes (Stand Dezember 2018). Der Kreis Pinneberg ist mit 314.000 Einwohnern der bevölkerungsreichste des Landes, der Kreis Rendsburg-Eckernförde mit 2189 km² der flächenmäßig größte und damit fast so groß wie das Saarland.

    Kreise

    Kreise im Land Schleswig-Holstein
    Kreis Kreisstadt Kfz-Kennzeichen Fläche in km²
    Kreis Dithmarschen Heide (Holstein) HEI, MED 1.428,13
    Kreis Herzogtum Lauenburg Ratzeburg RZ 1.263,01
    Kreis Nordfriesland Husum NF 2.082,96
    Kreis Ostholstein Eutin OH 1.392,55
    Kreis Pinneberg Pinneberg PI 0. 664,28
    Kreis Plön Plön PLÖ 1.083,17
    Kreis Rendsburg-Eckernförde Rendsburg RD, ECK 2.189,17
    Kreis Schleswig-Flensburg Schleswig SL 2.071,14
    Kreis Segeberg Bad Segeberg SE 1.344,39
    Kreis Steinburg Itzehoe IZ 1.056,13
    Kreis Stormarn Bad Oldesloe OD 0. 766,33

    Kreisfreie Städte

    Kreisfreie Städte im Land Schleswig-Holstein
    Kreisfreie Stadt Kfz-Kennzeichen Fläche in km²
    Flensburg FL 0 56,74
    Kiel KI 118,65
    Lübeck HL 214,21
    Neumünster NMS 0 71,63

    Einen Sonderstatus nimmt seit dem 1. Januar 2005 die Stadt Norderstedt als „ Große kreisangehörige Stadt “ an, der gem. § 135 a Gemeindeordnung Schleswig-Holstein eine Experimentierklausel ermöglicht wurde. Dies bedeutet, dass einige Aufgaben über einen öffentlich-rechtlichen Vertrag vom Kreis (hier: Segeberg) an die Stadt übertragen werden können.

    Städte und Gemeinden

    Rathaus und Oper von Kiel
    Luftbild der Lübecker Altstadt (Welterbe)
    Flensburger Ostufer
    Größte Städte und Gemeinden im Land Schleswig-Holstein
    Gemeinde Kreis Einwohner
    31. Dezember 2000
    Einwohner
    31. Dezember 2007
    Einwohner
    31. Dezember 2012 [67]
    Einwohner
    31. Dezember 2017
    Kiel kreisfrei 232.612 236.902 239.866 247.943
    Lübeck kreisfrei 213.399 211.541 211.713 216.318
    Flensburg kreisfrei 0 84.281 0 87.792 0 83.462 0 88.519
    Neumünster kreisfrei 0 79.831 0 77.595 0 76.951 0 79.335
    Norderstedt Segeberg 0 71.523 0 71.903 0 74.574 0 78.679
    Elmshorn Pinneberg 0 47.391 0 48.052 0 47.490 0 49.618
    Pinneberg Pinneberg 0 39.423 0 42.301 0 41.726 0 43.155
    Wedel Pinneberg 0 32.060 0 32.033 0 31.725 0 33.347
    Ahrensburg Stormarn 0 29.117 0 30.663 0 31.292 0 33.305
    Itzehoe Steinburg 0 33.549 0 32.800 0 30.956 0 31.848
    Geesthacht Herzogtum Lauenburg 0 29.106 0 29.295 0 29.098 0 30.407
    Rendsburg Rendsburg-Eckernförde 0 29.321 0 28.391 0 27.446 0 28.789
    Henstedt-Ulzburg Segeberg 0 24.950 0 26.560 0 27.199 0 28.056
    Reinbek Stormarn 0 24.570 0 25.516 0 26.347 0 27.409
    Schleswig Schleswig-Flensburg 0 25.093 0 24.036 0 23.665 0 25.118
    Bad Oldesloe Stormarn 0 23.314 0 24.172 0 24.448 0 24.964
    Husum Nordfriesland 0 20.994 0 22.327 0 22.092 0 23.274
    Eckernförde Rendsburg-Eckernförde 0 23.304 0 22.915 0 21.791 0 21.979
    Heide Dithmarschen 0 20.530 0 20.827 0 20.894 0 21.699
    Kaltenkirchen Segeberg 0 18.081 0 20.000 0 19.904 0 21.386
    Quickborn Pinneberg 0 19.875 0 20.136 0 19.986 0 21.056

    Schleswig-Holstein zeichnet sich durch eine große Zahl von Gemeinden mit weniger als 500 Einwohnern aus. Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern änderte daran auch die durchgeführte Gebietsreform nichts. 1033 kleinere Städte und Gemeinden sind in 85 Ämtern zusammengefasst, um die Verwaltungsaufgaben effektiver zu gestalten (Stand 1. Januar 2013).

    Arnis ist mit seinen rund 300 Einwohnern die kleinste Stadt Deutschlands. Gröde und Wiedenborstel gehören zu den kleinsten eigenständigen Gemeinden Deutschlands.

    Am 1. November 2016 schlug derSüdschleswigsche Wählerverband vor, dass die Anzahl der Gemeinden bis 2022 von derzeit 1100 auf 170 sinken solle. Die Amtsebene mit 88 Ämtern solle entfallen und dafür Großgemeinden entstehen, die mindestens 8000, aber besser bis zu 20.000 Einwohner haben. Hintergrund ist die Annahme, dass die kleinteilige Gemeindestruktur Demokratiedefizite besitze. Zur Kommunalwahl 2013 hatte es in knapp jeder dritten Gemeinde nur noch eine einzige Wählerliste gegeben. [68]

    Partnerschaften

    Partnerschaften des Landes Schleswig-Holstein [69]
    Gebietskörperschaft Staat Partnerschaft
    seit
    Sønderjylland Danemark Dänemark Dänemark 2001
    Pays de la Loire Frankreich Frankreich Frankreich 1992
    Woiwodschaft Pommern Polen Polen Polen 1992
    Oblast Kaliningrad Russland Russland Russland 2004
    Präfektur Hyōgo Japan Japan Japan 1995/2005
    Maryland Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2002

    Darüber hinaus betreibt das Land seit 1995 Schleswig-Holstein-Büros im Ostseeraum zur Stärkung der traditionell engen Beziehung zwischen den Ländern des Ostseeraums. Schleswig-Holstein-Büros befinden sich in Danzig, Kaliningrad, St. Petersburg, Vilnius, Riga und Tallinn. [70]

    Wirtschaft und Infrastruktur

    ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) in Kiel, die größte deutsche Werft (bis 2012: HDW )

    In ökonomischer Hinsicht lassen sich drei Großräume unterscheiden: die prosperierende Metropolregion Hamburg , auch „ Speckgürtel “ genannt (mit Maschinenbau und Dienstleistungen), die strukturschwache Westküste, an der Landwirtschaft, Tourismus und Windkraftanlagen dominieren, und die Hafenstädte an der Ostküste (insbesondere Lübeck, Kiel und Flensburg) mit Handel, Verkehr, Schiffbau, Tourismus und Windenergie. [71]

    ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS, bis Ende 2012 HDW ) in Kiel ist die größte deutsche Werft, die international für ihre U-Boote der Klassen 212 A und 214 mit Brennstoffzellen antrieb bekannt ist. Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft /FSG ( Flensburg ) hat sich auf RoRo / ConRo -Schiffe spezialisiert, während Lürssen-Kröger ( Schacht-Audorf ) und Nobiskrug ( Rendsburg ) im Bau von Megayachten eine führende Position einnehmen. Die Lübecker Flender-Werft stellte 2002 den Betrieb ein.

    In den letzten Jahren gewinnt der Seehandel mit anderen Ostseestaaten wieder an Bedeutung. Eine besondere Rolle spielen dabei die Jütlandlinie und die Vogelfluglinie wie auch der Lübecker Hafen als Wege nach Skandinavien , Finnland , Russland und das Baltikum . Der Lübecker Hafen ist – mit 23,3 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern im Jahr 2014 – der umschlagstärkste schleswig-holsteinische Hafen, die ebenfalls an der Ostsee liegenden Rostocker Häfen lagen mit 24,16 Millionen Tonnen nur leicht darüber. In allen schleswig-holsteinischen Seehäfen, sowohl an Nord- und Ostsee als auch an der Elbe und am Nord-Ostsee-Kanal, wurden im Jahr 2014 51,3 Millionen Tonnen Güter im Seeverkehr umgeschlagen. [72] Im Corona-Jahr 2020 waren es 50,2 Mio. t. [73] In Kiel hatten die Kreuzfahrtanläufe und Passagierzahlen in den 2010er Jahren Rekordhöhen erreicht.

    In Schleswig-Holstein sind gut zwei Drittel der gesamten deutschen Fischereiflotte stationiert. Rund ein Viertel der deutschen Reedereien sind im Land angesiedelt; etwa 20 % des deutschen Umsatzes im Schiffbau werden hier erwirtschaftet.

    Die GMSH nimmt als AöR die Bauherren- und Planungsaufgaben des Landes Schleswig-Holstein und des Bundes innerhalb Schleswig-Holsteins wahr.

    Der Tourismus in Schleswig-Holstein hat eine weit größere Bedeutung als in den meisten anderen Ländern. Im Jahr 2018 erwirtschafteten etwa 151.000 Beschäftigte einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro. [74] Der Beitrag des Tourismus zum Volkseinkommen betrug damit 5,9 %. Umgelegt auf das durchschnittliche Volkseinkommen pro Kopf und Jahr, ergibt sich ein Äquivalent von über 168.000 Personen, die ihren Lebensunterhalt durch die touristische Nachfrage bestreiten können. [75]

    Besonders die nordfriesischen Inseln (allen voran Sylt ) erfreuen sich großer Beliebtheit bei den – zumeist deutschen – Touristen, doch auch die Ostseebäder (z. B. Grömitz , Timmendorfer Strand , Ostseebad Laboe , Schönberg (Holstein) , Eckernförde oder Glücksburg ) sind von Bedeutung.

    Auch der Grenzhandel spielt eine Rolle in der schleswig-holsteinischen Wirtschaft. So kauften 2011 laut einer Umfrage fast 60 Prozent der dänischen Haushalte Bier oder Limonade in deutschen Grenzmärkten. Insgesamt werden im Grenzhandel jährlich rund 800 Millionen Euro umgesetzt. In Einkaufsparks wie dem Scandinavian Park in Handewitt und dem Grenzmarkt Zur Krone in Harrislee machen Käufe von Skandinaviern laut der IHK Flensburg bis zu 25 Prozent des Umsatzes aus. [76]

    2017 hatte Schleswig-Holstein erstmals seit 1989 einen Exportüberschuss: Waren im Wert von 22,6 Milliarden Euro wurden exportiert, im Wert von 20,8 Milliarden Euro importiert. Wichtigster Handelspartner war Dänemark mit Waren im Wert von 1,8 Milliarden Euro (7,9 % Anteil im Export). Der Export-Anteil der EU lag bei 56,3 %, wobei insbesondere die EU-Staaten Niederlande , Vereinigtes Königreich , Frankreich , Polen , Belgien und Italien beteiligt waren. [77]

    Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht Schleswig-Holstein einen Index von 104,0 (EU-28:100) (2014). [78]

    2010 betrug die Wirtschaftsleistung in Schleswig-Holstein gemessen am BIP rund 75,6 Milliarden Euro. Der Schuldenstand belief sich Ende 2010 auf rund 26 Milliarden Euro.

    Bedeutendste Standorte sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung [79]
    Arbeitsort sozialvers.
    Beschäftigte
    30. Juni 2019
    Veränderung
    seit 30. Juni 2015
    in Prozent 2
    Pendlersaldo
    30. Juni 2019 2
    Arbeitsplatzdichte 1 2
    Kiel 125.483 +6,82 +33.537 735
    Lübeck 99.053 +9,66 +18.982 710
    Flensburg 44.607 +9,41 +12.267 746
    Neumünster 40.641 +15,19 +10.615 800
    Norderstedt 36.460 +12,68 +3.131 731
    Elmshorn 19.380 +6,33 −1.741 593
    Rendsburg 18.651 +7,42 +8.587 1.027
    Itzehoe 17.653 +8,84 +6.474 914
    Ahrensburg 16.200 +8,89 +5.026 863
    Husum 13.802 +5,24 +8.249 1.124
    1 Sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze pro 1000 Einwohner im erwerbsfähigen Alter von 15 bis unter 65 Jahren; Zahlen zum 31. Dezember 2018 gemäß Fortschreibung des Bevölkerungstandes [80] nach Bevölkerungsstatistikgesetz auf Basis des Zensus 2011. [81]
    2 Eigene Berechnung
    Entwicklung der Arbeitslosenquote
    Jahr [82] 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
    Arbeitslosenquote in % 8,5 8,4 8,7 9,7 9,8 11,6 10,0 8,4 7,6 7,8 7,5 7,2 6,9 6,9 6,8 6,5 6,3 6,0 5,5 5,1

    In der Branche der Erneuerbaren Energien arbeiten derzeit mehr als 15.000 Menschen. Gerade in ländlichen Räumen ist neue Wertschöpfung entstanden.

    Energieversorgung

    In Schleswig-Holstein stehen drei Kernkraftwerke an den Standorten Brunsbüttel , Brokdorf und Krümmel . Von diesen ist nur noch das KKW Brokdorf aktiv; die beiden anderen wurden nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima (März 2011) ausgeschaltet und bleiben nach einer Änderung des Atomgesetzes ( Atomausstieg ) endgültig abgeschaltet. Am Anteil der Stromerzeugung in Schleswig-Holstein hat die Kernkraft in den letzten Jahren deutlich verloren mit zuletzt (Stand 2017) 17,7 %. [83]

    Eine zunehmend wichtige Rolle spielt hingegen die im Rahmen der Energiewende vorangetriebene Nutzung Erneuerbarer Energiequellen . Im Jahr 2017 erzeugten diese Energieträger 69,3 % des im Land erzeugten Stroms. Speziell die Windenergie ist in diesem Land stark – allein sie trugen mit 55,9 % zur Gesamterzeugung bei. [83] Die Windenergie erfuhr in Schleswig-Holstein als einem der deutschen Pionierländer seit den 1990er Jahren einen enormen Bedeutungszuwachs, nachdem bereits in den 1980er Jahren erste Testanlagen wie der Growian errichtet wurden. Neben Anlagen an Land, die weiterhin die größte Bedeutung haben, wird seit den 2010er Jahren auch der Ausbau von Offshore-Windparks in der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone in der Nordsee forciert. Mitte 2016 standen 3498 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von knapp 6149 MW in dem Land. [84] Die mit Stand Ende 2014 installierten Windkraftanlagen konnten rechnerisch etwa 70 % des schleswig-holsteinischen Strombedarfs decken. [85] Nennenswert im Bereich der Erneuerbaren Energien ist weiterhin die Stromerzeugung aus Biogas (8,3 %) und durch die Photovoltaik (3,8 %). Erneuerbare-Energien-Anlagen, die Strom aus Wasserkraft, Biomasse, Klärgasen/Deponiegasen sowie biogenen Abfällen gewinnen, spielen hingegen eine untergeordnete Rolle. [83]

    Im Bereich fossiler Energieträger sinkt der Anteil der Gewinnung aus Kohle stetig mit zuletzt 8,0 %, Erdgase trugen 2017 mit 3,4 % bei, weniger bedeutsam ist der Beitrag von Mineralölkraftwerken mit 0,8 %. Auch nicht-biogene Abfälle (0,8 %) und sonstige Energieträger (0,1 %) spielen eine untergeordnete Rolle in der Stromerzeugung. [83]

    Die Regierung sprach sich 2013 dafür aus, bis 2020 den Anteil Erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch auf 300 bis 400 Prozent zu steigern und somit zunehmend auch andere Länder zu versorgen. [86] 2017 betrug der Anteil aller Energien am Stromverbrauch jedoch nur rund 150 %. [87]

    Größte Arbeitgeber

    Nach der Anzahl der Beschäftigten waren 2006 die zehn größten Arbeitgeber in Schleswig-Holstein:

    Größte Arbeitgeber im Land Schleswig-Holstein
    Rang Arbeitgeber Hauptsitz Beschäftigte
    0 1. Bundeswehr 25.700
    0 2. Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Kiel, Lübeck 10.706
    0 3. Possehl -Gruppe Lübeck 0 7.117
    0 4. Deutsche Post DHL Bonn 0 7.050
    0 5. coop eG Kiel 0 6.385
    0 6. Deutsche Telekom AG Bonn 0 5.637
    0 7. Damp Holding AG Damp 0 4.416
    0 8. Bockholdt-Gruppe GmbH Lübeck 0 4.352
    0 9. Drägerwerk AG Lübeck 0 3.488
    10. Deutsche Bahn AG Berlin 0 3.150
    11. Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH Kiel 0 2.974

    Verkehr

    Das Flächenland Schleswig-Holstein verbindet Deutschland mit Dänemark und damit mit Skandinavien. Die Hauptverkehrsströme laufen dabei entlang der Jütlandlinie (Hamburg–Flensburg–Fredericia–Kopenhagen), der Vogelfluglinie (Hamburg–Lübeck–Puttgarden–Rödby–Kopenhagen), über die Westküstenachse (Hamburg–Itzehoe–Heide–Husum–Sylt/Esbjerg) und in Ost-West-Richtung über den Nord-Ostsee-Kanal (NOK), die Elbe und die Landwege Hamburg–Berlin. Wichtige Knoten stellen die Häfen Kiel und Lübeck sowie im Landverkehr Neumünster dar. Während der landgebundene Verkehr (Straße und Schiene) vor allem in Nord-Süd-Richtung auf Hamburg hin konzentriert verläuft, ist die Hauptachse des Schiffsverkehrs der ostwestlich verlaufene Nord-Ostsee-Kanal. Die Häfen mit dem stärksten Umschlag liegen in Lübeck in Richtung Ostsee und in Brunsbüttel in Richtung Nordsee. Der Flughafen Lübeck -Blankensee verlor in jüngerer Zeit an Bedeutung als Landeplatz und wird im Linienverkehr nicht mehr angeflogen. Am Flugplatz Kiel -Holtenau gibt es schon seit 2006 keine Linienflüge mehr, Ausbaupläne wurden verworfen. Das Ergebnis eines Bürgerentscheids hat das Fortbestehen des Flugplatzes Kiel jedoch bekräftigt. Pläne, auf dem Flugplatzgelände in Kiel Wohnungen zu errichten, wurden von der Mehrheit der Abstimmenden abgelehnt. Die größte Bedeutung kommt derzeit dem von Urlaubern frequentierten Flughafen Sylt zu mit 125.000 Passagieren 2018 und 7892 Flugbewegungen 2016.

    Anteilsmäßig transportierten einzelne Verkehrssysteme: [88]

    • Straße: 162,4 Millionen Tonnen (2004)
    • Schiene : 5,7 Millionen Tonnen (2004)
    • Schifffahrt: 13,2 Millionen Passagiere (2019), 53 Millionen Tonnen Güterumschlag in schleswig-holsteinischen Häfen (2019 [89] ; 2015 waren es 39,5 Mio. t)
      • Seeschifffahrt : 35 Millionen Tonnen mit 51.224 Seeschiffen (2015) [90]
      • Binnenschifffahrt : 4,5 Millionen Tonnen (2015) (2004: 3,8 Mio. t)
      • Nord-Ostsee-Kanal: 99,1 Millionen Tonnen transportierte Güter auf rund 32.600 Schiffen (2014)

    Straßenverkehr

    Die wichtigsten Autobahnen des Landes gehen von Hamburg aus. Es sind die A 1 nach Lübeck , die weiter über die Vogelfluglinie die Öresundregion Kopenhagen / Malmö anbindet, die A 7 über Neumünster und Rendsburg nach Flensburg mit einem Abzweig nach Kiel , der A 215 , und die A 23 nach Heide mit Anschluss nach Husum und den Nordfriesischen Inseln. Die A 20 führt bisher von Bad Segeberg über Lübeck an die Mecklenburg-Vorpommersche Ostseeküste und soll in Zukunft in südwestliche Richtung über Bad Bramstedt führen und bei Glückstadt die Unterelbe queren. Die A 24 verbindet die Metropolregion Hamburg mit der Metropolregion Berlin/Brandenburg . Die 18 Kilometer lange A 25 verbindet Geesthacht mit Hamburg. Die Bundesautobahn 21 soll einmal Kiel mit Lüneburg in Niedersachsen verbinden. Der 1972 begonnene Bau der A21 stockt jedoch immer wieder. Derzeit verläuft die A 21 von Löptin im Kreis Plön bis Hammoor im Kreis Stormarn. Der restliche Teil der Strecke ist zurzeit noch als Bundesstraße 404 gewidmet. Mit der B404 besteht bereits heute die Möglichkeit, die Elbe östlich von Hamburg zu überqueren und den stauintensiven Neuen Hamburger Elbtunnel zu umgehen. Mit dem Bau der Elbquerung (A 20) westlich von Hamburg wird in den 2020er Jahren gerechnet. Auf der Hauptverkehrsader A 7 sind umfangreiche Baumaßnahmen geplant. Die Rader Hochbrücke muss zunächst verschwenkt und dann abgerissen werden, da sie den Verkehrsströmen nur noch wenige Jahre standhalten kann. Die neue Rader Hochbrücke soll 2026 fertiggestellt sein. Anstelle der Drehbrücke von 1913 besteht seit 1961 der Kanaltunnel Rendsburg unter dem Nord-Ostsee-Kanal. [91]

    Schleswig-Holsteins Straßennetz umfasst 498 km Autobahnen, 1601 km Bundesstraßen , 3669 km Landesstraßen und 4112 km Kreisstraßen .

    Busverkehr

    Das Regionalbus -Netz Schleswig-Holsteins wird im Wesentlichen von der Autokraft GmbH nach Vorgaben der Kreise betrieben.

    Schienenverkehr

    Liniennetzplan der NAH.SH für Schleswig-Holstein
    Lübeck Hauptbahnhof , Bahnhofshalle

    Die Eisenbahn hat in Schleswig-Holstein eine relativ große Bedeutung für den Tourismus und für Berufspendler zu den Zentren Hamburg, Lübeck und Kiel.

    Die Hauptstrecken der Eisenbahn sind auf Hamburg ausgerichtet. Von dort führen sie nach Kiel / Flensburg und nach Lübeck . Auch die Züge der Marschbahn beginnen in Hamburg und enden in Westerland auf Sylt . Von Bedeutung war ab den 1960er Jahren die Eisenbahnfähre von Fehmarn nach Lolland im Verlauf der Vogelfluglinie . Seit der Eröffnung der Brücke über den Großen Belt in Dänemark ist der Güterverkehr über die Vogelfluglinie zum Erliegen gekommen. Im Zuge der geplanten festen Fehmarnbeltquerung ist zwischen Lübeck und Fehmarn eine neutrassierte, leistungsfähigere Strecke in Planung.

    Entlang der Westküste verläuft die weitgehend nichtelektrifizierte Hauptstrecke Hamburg–Elmshorn–Itzehoe–Heide–Husum–Sylt/–Esbjerg . Von ihr zweigen in Heide, Husum und Niebüll mehrere Strecken ab, die Fremdenverkehrsorte erschließen:

    Eine weitere wichtige Hauptachse ist die Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel , von der in Neumünster die Bahnstrecke Neumünster–Flensburg abzweigt, die weiter über dieBahnstrecke Flensburg–Fredericia nach Dänemark führt. Diese drei elektrifizierten und weitgehend zweigleisigen Strecken können als Teil der Jütlandlinie gesehen werden.

    Die Ostküste wird durch weitgehend eingleisige, großteils nichtelektrifizierte Strecken erschlossen, von Nord nach Süd sind dies:

    Von Lübeck aus bestehen zwei Verbindungen Richtung Süden:

    Im nördlichen und mittleren Teil Schleswig-Holsteins gibt es seit der Stilllegung der Bahnstrecke Flensburg-Weiche–Lindholm in den 1980er Jahren nur noch zwei reine Ost-West-Verbindungen:

    Im nördlichen Hamburger Umland bestehen einige Verbindungen der AKN

    A1: Neumünster – Bad BramstedtKaltenkirchenHenstedt-UlzburgQuickbornHamburg-Eidelstedt
    A2: Henstedt-Ulzburg – Norderstedt
    A3: ElmshornBarmstedt – Henstedt-Ulzburg

    sowie die Bahnstrecke Neumünster–Bad Oldesloe über Bad Segeberg . Norderstedt und Ahrensburg sind auch durch die U-Bahn-Linie U1 an Hamburg angeschlossen.

    Außerdem verkehren auf einigen zusätzlichen Strecken Güterzüge, etwa nach Brunsbüttel . Auf weiteren Strecken findet zurzeit nur Saison- und Museumsverkehr statt:

    Wichtigste Eisenbahnverkehrsunternehmen sind die DB Regio und die AKN . Darüber hinaus gibt es noch weitere Privatbahnen in Schleswig-Holstein. Bedeutendster der Bahnhöfe Schleswig-Holsteins ist der Lübecker Hauptbahnhof .

    Der Regionalverkehr im Land ist vertaktet, sodass auf jeder Strecke mindestens alle zwei Stunden Züge verkehren. Auf den meisten Strecken gibt es einen Stundentakt , teilweise sogar einen Halbstundentakt. Eine Ausnahme bildet die Strecke Niebüll–Dagebüll, die aufgrund des Fährfahrplans nicht vertaktet ist.

    Der unvertaktete Fernverkehr ist mit einigen InterCity -Zugpaaren auf der Marschbahn am dichtesten. ICE -Züge erreichen Lübeck und Kiel jeweils über Hamburg und nach Kiel über Neumünster. Seit 2007 gibt es auch Diesel-ICE bis Århus über Neumünster, Rendsburg und Flensburg, bis 2019 fuhren diese bis Kopenhagen über Lübeck, Oldenburg in Holstein und Puttgarden . Mehrere Fernzüge auf der Bahnstrecke Berlin–Hamburg halten in Büchen mit Umstiegsmöglichkeiten von und nach Lübeck und Lüneburg.

    29 Prozent der Strecken sind elektrifiziert , weniger als in vergleichbaren Bundesländern.

    Wasserverkehr

    Das Land hat insgesamt 46 öffentliche Häfen und Anlegestellen, von denen vier überregionale Transitfunktionen erfüllen: Kiel, Lübeck/ Travemünde und Puttgarden an der Ostsee , Brunsbüttel an der Nordsee. Kiel und Lübeck sind ebenso für den Güterverkehr nach Skandinavien sowie nach Osteuropa wichtig. Lübeck-Travemünde und Kiel sind zudem wichtige Fähr- bzw. Kreuzfahrthäfen (2013: 153 Kreuzfahrtschiffe, 397.000 Passagiere begannen oder beendeten ihre Kreuzfahrt in einem schleswig-holsteinischen Hafen). Puttgarden ist der deutsche Hafen der Vogelfluglinie nach Dänemark. Brunsbüttel ist ein wichtiger Hafen für Massengüter und dient außerdem als Basis für die Offshore - Windenergieindustrie . Gemessen am Güterumschlag sind die größten Häfen:

    • Lübeck (einschließlich Lübeck-Travemünde): 25 Mio. t (2017)
    • Brunsbüttel: 9,882 Mio. t (2017)
    • Kiel: 7,407 Mio. t (2017) [92]
    • Puttgarden: 5,493 Mio. t (2017)

    Der Nord-Ostsee-Kanal ist mit über 41.000 Schiffsbewegungen jährlich die meistgenutzte künstliche Wasserstraße der Welt. Der Schiffsverkehr auf dem Kanal hat sich zwischen 1998 und 2006 knapp verdreifacht.

    Luftverkehr

    Karte der Flughäfen und Landeplätze in Schleswig-Holstein und Hamburg

    Die beiden größeren zivilen Flughäfen des Landes sind der Flugplatz Kiel und der Flughafen Lübeck . In den 1980er Jahren verhinderten Bürgerinitiativen die Verlängerung der Landebahn des Kieler „Flughafens“ für Mittelstreckenflugzeuge . Während der Kieler Flugplatz derzeit keine Linienflüge anbietet, war der Flughafen Lübeck-Blankensee mit 697.559 Passagieren im Jahr 2009 auch für den Ferntourismus von Bedeutung, da er regelmäßig von sogenannten Billigfluggesellschaften angeflogen wurde – seitdem wurde der Betrieb jedoch stark eingeschränkt. Den insolventen Lübecker Flughafen kaufte im Juni 2016 ein Lübecker Labormediziner. [93]

    Zunehmende Bedeutung erlangte ab den 2000er Jahren der Flughafen Sylt ; er wird seit 2005 mehrmals täglich von Fluggesellschaften im Liniendienst angeflogen und hatte 2009 ein Passagieraufkommen von 157.000. Es gibt zudem mehrere Verkehrslandeplätze , unter anderem auf der Insel Düne bei Helgoland , bei Uetersen/Heist , Flensburg-Schäferhaus und Hartenholm , dazu zahlreiche Sonderlandeplätze . Die Fliegerhorste Hohn und Schleswig werden weiterhin militärisch genutzt, während andere Militärflugplätze stillgelegt oder wie der ehemalige Fliegerhorst Husum zum Flugplatz Husum-Schwesing umgewandelt wurden.

    Der weitaus wichtigste Verkehrsflughafen für das Land ist jedoch der Flughafen Hamburg , nur wenige Kilometer südlich der Landesgrenze gelegen; die Startbahn 2 reicht in Norderstedt auf schleswig-holsteinisches Gebiet.

    Bildung

    Campus der CAU Kiel

    Schleswig-Holstein verfügt über drei Universitäten, wobei aber nur die traditionsreiche, 1665 gegründete Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eine Volluniversität ist. Daneben hat die Universität Lübeck eine medizinische und eine technisch-naturwissenschaftlicher Fakultät. Die Universität Flensburg ist aus der Pädagogischen Hochschule hervorgegangen. Ferner gibt es im Land die Muthesius Kunsthochschule Kiel , die Musikhochschule Lübeck , die Fachhochschule Kiel , die Fachhochschule Lübeck ,Hochschule Flensburg (Fachhochschule) , die Fachhochschule Westküste und die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung . Darüber hinaus gibt es in Schleswig-Holstein drei private Hochschulen ( Nordakademie , AKAD-Privathochschulen und Fachhochschule Wedel ). Insgesamt studierten im Wintersemester 2003/04 in Schleswig-Holstein 45.542 Personen, davon 26.510 an Universitäten und 16.973 an Fachhochschulen.

    Im Schuljahr 2007/08 besuchten 36 % der 335.473 Schüler an allgemeinbildenden Schulen eine Grundschule, 25 % ein Gymnasium, 18 % eine Realschule, 11 % eine Hauptschule, 6 % eine Gesamtschule und 3 % eine Sonderschule. Weiterhin gibt es freie Waldorfschulen (1 % der Schüler) und Abendgymnasien (0,1 %). [94]

    Eine Besonderheit an der schleswig-holsteinischen Bildungslandschaft sind die insgesamt 48 dänischen Schulen im Landesteil Schleswig, die vom Dänischen Schulverein für Südschleswig getragen werden. Die hier erworbenen zweisprachigen Schulabschlüsse werden ohne Weiteres sowohl in Deutschland als auch in Dänemark anerkannt.

    Beim Bildungsmonitor 2017 wurden die Bildungssysteme der Bundesländer miteinander verglichen auf Basis von zwölf verschiedenen Indikatoren, wie z. B. Bildungsarmut oder Förderinfrastruktur . Schleswig-Holstein belegte den 13. Platz, [95] im Jahr 2018 den 10. [96]

    Schleswig-Holstein hat im Vergleich der Bundesländer (Stand 2013) mit ungefähr 16,5:1 das deutschlandweit höchste Schüler zu Lehrkräfteverhältnis (Bundesdurchschnitt: 15,2:1). Außerdem ist Schleswig-Holstein drittletztes Bundesland bei den Ausgaben pro Schüler an öffentlichen Schulen mit etwa 5750 Euro (Bundesdurchschnitt: 6500 Euro). [97]

    Wissenschaft und Forschung

    Die Universitäten des Landes bilden mit der Wissenserzeugung und -vermittlung ein starkes Rückgrat des Forschungssystems in Schleswig-Holstein, das durch zahlreiche außeruniversitäre Forschungsinstitute ergänzt wird. Forschung auf anerkannt hohem und internationalem Niveau wird in Schleswig-Holstein in Bereichen wie Meeresforschung, Biomedizin und Medizintechnik sowie in den Natur- und Ingenieurwissenschaften betrieben.

    Schleswig-Holstein hat mit 6100 Euro je Studierenden im Bundesländervergleich die fünftniedrigsten laufenden Ausgaben (Grundmittel ausschließlich medizinische Einrichtungen) für Lehre und Forschung an öffentlichen Hochschulen (Bundesdurchschnitt: 6300 Euro). [97]

    Außeruniversitäre Forschungsinstitute spannen dabei den Bogen von der Grundlagenforschung zum Anwendungsbezug bis hin zum Wissens- und Technologietransfer. Die Forschungsinstitute gehören mehrheitlich den großen nationalen Forschungsorganisationen wie Max-Planck-Gesellschaft , Leibniz-Gemeinschaft und Fraunhofer-Gesellschaft an. Drei der schleswig-holsteinischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen sind Teil der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren : Die Biologische Anstalt Helgoland ( Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung), das Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Zentrum für Material- und Küstenforschung im Kreis Herzogtum Lauenburg und das Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel .

    Kultur

    Die Kultur Schleswig-Holsteins ist – bedingt nicht zuletzt durch die dänischen und friesischen Einflüsse – recht vielfältig. Sie ist geprägt von historisch-geografischen Faktoren wie der Lage zwischen Nordsee und Ostsee sowie der früheren bäuerlichen Kultur. Besonders im Norden des Landes ist der skandinavische Einfluss in der Architektur und Wohnkultur erkennbar. Es entstand eine Bautypologie, die von rotem oder gelbem Backstein als Baumaterial geprägt ist sowie einer kompakten, auf die Witterung angepasste Bauweise. [98]

    Regelmäßige Veranstaltungen

    Veranstaltungsübersicht

    Siehe auch: Tourismus in Schleswig-Holstein#Regelmäßige Veranstaltungen (Auswahl)

    Nordische Filmtage

    Die Nordischen Filmtage Lübeck sind eines der traditionsreichsten und größten norddeutschen Filmfestivals. Zu sehen sind Produktionen aus Dänemark , Schweden , Norwegen , Island und Finnland sowie Estland , Lettland und Litauen .

    Literatur

    Schleswig-Holstein ist ein Land mit reicher literarischer Tradition. Dafür stehen Namen wie Johann Heinrich Voß , Matthias Claudius , Friedrich Hebbel , Theodor Storm , Klaus Groth sowie Heinrich Mann und Thomas Mann . Letzterer hat mit seinem Roman Buddenbrooks der Stadt Lübeck zu literarischem Weltruhm verholfen. Seit 1945 schrieben weitere in Schleswig-Holstein geborene oder dort hingezogene Autoren deutsche Literaturgeschichte. Dazu gehören der in Danzig geborene Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass , der eigentlich aus Ostpreußen stammende schleswig-holsteinische Ehrenbürger Siegfried Lenz , die im Harz geborene Dichterin Sarah Kirsch und der aus Berlin stammende Schriftsteller Günter Kunert . Eine Besonderheit ist die nordfriesische Literatur .

    Musik

    In musikalischer Hinsicht beheimatet das Land mit dem 1986 von Justus Frantz gegründeten Schleswig-Holstein Musik Festival eines der größten Klassikfestivals Europas. Es präsentiert alljährlich im Juli und August rund 130 Konzerte vor über 100.000 Besuchern, verteilt auf 30–50 Spielstätten im ganzen Land. Daneben fanden im Rahmen der Orchesterakademie bis 2011 im Landeskulturzentrum Salzau sowie heute noch die Meisterkurse an der Musikhochschule Lübeck sowie der Chorakademie eine international renommierte Nachwuchsförderung von Hochbegabten aus aller Welt statt.

    Die Eutiner Festspiele (Oper im Schlossgarten) wurden 1951 aus Anlass des 125. Todestages des in Eutin geborenen Komponisten Carl Maria von Weber gegründet. Ausgehend von Aufführungen der Weber-Oper „ Der Freischütz “ hat sich eine Veranstaltungsreihe (pro Jahr drei Opern in 22–25 Aufführungen im Eutiner Schlosspark) entwickelt, die jährlich fast 50.000 Besucher nach Ostholstein zieht.

    International bekannt ist das alljährliche Wacken Open Air , das weltgrößte Metal -Festival. Seit 1989 findet um Pfingsten das Bluesfest Eutin mit bis zu 15.000 Besuchern statt.

    Theater

    Schleswig-Holstein besitzt – neben einer Vielzahl kleinerer Bühnen – drei große Mehrspartentheater : das Theater Lübeck , das Theater Kiel sowie das Schleswig-Holsteinische Landestheater mit Sitz in Schleswig. Bekannt sind die alljährlichen Karl-May-Spiele Bad Segeberg .

    Museen

    Das Spektrum der rund 250 schleswig-holsteinischen Museen ist breit gefächert: Es reicht von den zentralen Landesmuseen der Stiftung Schloss Gottorf über die historischen Schlösser und großen Häuser in den Städten bis hin zu einer Vielzahl sehenswerter Heimatmuseen, die Vergangenheit und Eigenheit von Land und Leuten vermitteln, etwa das Carl-Haeberlin-Friesenmuseum in Wyk auf Föhr . Im Museum der Nolde Stiftung Seebüll in Seebüll sind Werke des expressionistischen Malers Emil Nolde in dessen ehemaligem Wohnhaus zu sehen. Das Schleswig-Holsteinische Freilichtmuseum in Molfsee zeigt historische Gebäude aus dem ganzen Land.

    In Kiel schlossen sich acht Sammlungen und Museen zum Verbund museen am meer zusammen. Dazu gehören die Antikensammlung von Joachim Raeder in der Kunsthalle zu Kiel , das Aquarium GEOMAR, die Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung , die Stadtgalerie Kiel , das Stadt- und Schifffahrtsmuseum Warleberger Hof und Fischhalle sowie das Zoologische Museum Kiel . Die Arbeit der städtischen Museen in Lübeck (Museum im Holstentor , Behnhaus , Museumsquartier St. Annen , Museum für Natur und Umwelt Lübeck , völkerkundliche Sammlung , Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk , Buddenbrookhaus und Günter-Grass-Haus ) wird von der Kulturstiftung Hansestadt Lübeck organisiert.

    Bibliotheken und Archive

    Zu den wichtigsten Bibliotheken gehören die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek , die Universitätsbibliothek Kiel , die Stadtbibliothek (Lübeck) und die Eutiner Landesbibliothek . Von besonderer Bedeutung für die Hansegeschichte ist das Archiv der Hansestadt Lübeck . Das Landesarchiv Schleswig-Holstein befindet sich in Schleswig .

    Architektur

    Landestypische historische Gebäude sind im Freilichtmuseum Molfsee – Landesmuseum für Volkskunde ausgestellt.

    Sport

    Wassersport

    Die Windjammerparade in der Kieler Woche ist eine der weltweit größten Segelveranstaltungen.

    Durch die langen Küsten ist der Wassersport ebenso populär wie das Angeln , vor allem aber ist Kiel eine der Weltmetropolen des Segelns , anerkannt durch die Segelwettbewerbe der Olympischen Sommerspiele 1936 und Olympischen Sommerspiele 1972 . Mit der Kieler Woche und der Travemünder Woche ist das Land Ausrichter von zwei der größten und traditionsreichsten Segelwettbewerbe der Welt. Auf der Flensburger Förde tragen die Segler traditionell während der herbstlichen Förde-Woche die letzten Segelwettkämpfe des Jahres aus. Die älteste Regatta des Landes dürfte die Aalregatta sein, die lange Zeit als Eröffnungsregatta in die Kieler Woche integriert war. Insgesamt sind im Land in 230 Vereinen etwa 32.000 Segler organisiert.

    Sylt und Fehmarn gelten als Mekka vieler Windsurfer . Das Rudern hat in Ratzeburg ein Bundesleistungszentrum und einen Olympiastützpunkt. Unter anderem wurden die erfolgreichen Deutschland-Achter von 1960 und 1968 in Ratzeburg gebildet. Seit etwa 2000 hat sich das Kitesurfen an der Ost- und der Westküste etabliert. In St. Peter-Ording finden zahlreiche Wettbewerbe in dieser Sportart statt.

    Handball

    Schleswig-Holstein beheimatet zwei Handballvereine , die regelmäßig an der Spitze der Bundesliga , des europäischen und des Welthandballs spielen: den THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt . Diesen Anspruch konnten sie in den Jahren 2007 und 2014 mit einem rein schleswig-holsteinischen Champions-League-Finale untermauern, das die Kieler „Zebras“ 2007 gegen den Rivalen von der dänischen Grenze für sich entscheiden konnten, während die SG Flensburg-Handewitt 2014 als Sieger aus dem Finalspiel gegen den THW Kiel hervorging. Bundesligisten im Handball waren zeitweise auch der VfL Bad Schwartau (seit 2017 firmierend als VfL Lübeck-Schwartau ), TSB Flensburg , die SG Weiche-Handewitt und der TSV Altenholz ; der Handewitter SV aus der ehemaligen Spielgemeinschaft Weiche-Handewitt bildet jetzt zusammen mit dem TSB Flensburg die SG Flensburg-Handewitt.

    Fußball

    Bundesweit bekannt sind die Traditionsvereine VfB Lübeck ( 3. Liga , Lohmühle ) und Holstein Kiel , ( 2. Bundesliga , Holstein-Stadion ), der 1912 Deutscher Fußballmeister war.

    Schleswig-Holstein ist das einzige westdeutsche Land, das nie durch einen Verein in der Fußball-Bundesliga vertreten war. Vor Gründung der 1. Liga 1963 spielten Holstein Kiel (1947–1963) und der VfB Lübeck (1947–1950, 1952–1954, 1957/58, 1959–1961 und 1962/63) in der Oberliga Nord , der damals höchsten Spielklasse. Neben den beiden spielten außerdem der Itzehoer SV (1950/51), der Heider SV (1956/57 und 1960/61), der VfR Neumünster (1955–1963) und der 1. FC Phönix Lübeck (1957–1960) in der Oberliga und zuvor waren zwischen 1933 und 1944 insgesamt 14 Clubs in der Gauliga Nordmark und Gauliga Schleswig-Holstein erstklassig. Der TSV Uetersen wurde 1950 Meister der drittklassigen Hamburger Germania-Staffel und stieg in die Hamburger Amateurliga auf, deren Meistertitel 1956/57 errungen wurde. Der VfB Lübeck stieg jeweils 1995 und 2002 für kurze Zeit in die Zweite Bundesliga auf und erreichte 2004 das Halbfinale des DFB-Pokals .

    American Football

    Mit den Kiel Baltic Hurricanes des ASC Kiel hat Schleswig-Holstein einen Erstligisten im American Football . Die Mannschaft spielt in der GFL , der höchsten nationalen Liga. Am 9. Oktober 2010 standen die Hurricanes gegen die Berlin Adler im Endspiel ( German Bowl ), welches sie mit 17:10 gewannen. Ein Jahr später verloren sie das Endspiel gegen die Schwäbisch Hall Unicorns mit 44:48. Im Folgejahr gelang wiederum der Einzug ins Endspiel, das wieder gegen Schwäbisch Hall verloren wurde. Seitdem war meistens im Halbfinale Endstation, jedoch gelang auch 2013, 2014 und 2015 die Qualifikation für die Playoffs. Seit Einführung der Big6 European Football League als Ersatz für den alten Eurobowl hat Kiel an den beiden Ausgaben des EFL Bowl teilgenommen und beide Ausgaben gewonnen.

    Sonstige Sportarten

    Mitgliedsstärkster Sportverein imLandessportverband Schleswig-Holstein ist der Kieler MTV .

    Beim VfB Lübeck wird neben Fuß- und Handball auch Tischtennis gespielt; sowohl Damen als auch Herren waren lange Zeit in der Bundesliga vertreten, die Herren gewannen einmal den Europapokal ( ETTU -Cup). Unter dem Dach des VfB Lübeck wird ebenfalls erfolgreich Badminton gespielt, dort befindet sich ein Bundesnachwuchsstützpunkt. Lübeck , Kiel und Flensburg sind traditionsreiche Stätten des Boxsports .

    An der Westküste in Nordfriesland und Dithmarschen ist das Boßeln recht populär. Faustball-Hochburgen sind Kellinghusen , Schülp b. Nortorf und Gnutz . In Timmendorfer Strand wird seit Ende der 1980er Jahre Eishockey gespielt. Der Verein war besonders Anfang der 1990er Jahre erfolgreich und ist momentan der einzige aktive Eishockey-Verein in Schleswig-Holstein (Stand 2014).

    Jährlich finden in Brokstedt und auf dem Dithmarschen-Ring in Albersdorf (Holstein) Speedwayrennen statt. In Jübek wurden auf dem Egon-Müller-Ring mehrere WM-Finalläufe und Langbahn-WM-Grand-Prix-Rennen ausgetragen. Weitere Sportarten wie das Reiten sind ebenfalls populär und haben viele Spitzensportler hervorgebracht.

    Die Volleyball -Männer des Kieler TV spielen in der 2. Bundesliga Nord .

    Als erstes deutsches Bundesland hat Schleswig-Holstein im Jahr 2019 eine von politischer Seite ausgelobte Förderung für den E-Sport bereitgestellt. [99] Mit dem zur Verfügung gestellten Geld wurde das erste deutsche Landeszentrum für E-Sport (LEZ) gegründet. [100] [101]

    Ehrenbürger

    Sieben Personen sind bisher Ehrenbürger von Schleswig-Holstein geworden:

    • Helmut Schmidt (1918–2015), 1998, früherer deutscher Bundeskanzler, Mitglied des Deutschen Bundestages
    • Uwe Ronneburger (1920–2007), 2000, früherer stellvertretender Bundesvorsitzender und schleswig-holsteinischer Landesvorsitzender der Freien Demokratische Partei (FDP), Mitglied des Deutschen Bundestages
    • Gerhard Stoltenberg (1928–2001), postum 2002, früherer Ministerpräsident von Schleswig-Holstein und früherer Bundesminister der Verteidigung und der Finanzen, Mitglied des Deutschen Bundestages
    • Siegfried Lenz (1926–2014), 2004, bekannter deutscher Autor (viele seiner Geschichten spielen in Schleswig-Holstein), der einen Teil des Jahres in Tetenhusen bei Rendsburg lebte.
    • Armin Mueller-Stahl (* 1930), 2010, Schauspieler, der in Schleswig-Holstein lebt und sich für die Musikhochschule Lübeck und verschiedene Schleswig-Holsteiner Museen engagiert. [102]
    • Heide Simonis (* 1943), 2014, frühere Ministerpräsidentin Schleswig-Holsteins (1993–2005) [103]
    • Günther Fielmann (* 1939), 2016, Unternehmer für Augenoptik [104]

    Siehe auch

    Portal: Schleswig-Holstein – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Schleswig-Holstein

    Literatur

    • Robert Bohn : Geschichte Schleswig-Holsteins. CH Beck, München 2006, ISBN 3-406-50891-X .
    • Otto Brandt , Wilhelm Klüver: Geschichte Schleswig-Holsteins. 8. Auflage. Mühlau, Kiel 1981.
    • Johann Friedrich Camerer : Vermischte historisch-politische Nachrichten in Briefen von einigen merkwürdigen Gegenden der Herzogthümer Schleßwig und Hollstein, ihrer natürlichen Geschichte und andern seltenen Alterthümern. Flensburg/Leipzig 1758–1762. (Inseln, Westküste, Nordmarsch, Uetersen mit Kloster, Eiderstedt, Stapelholm, nordische Geschichte, Sylt, Tondern sowie Grafschaft Rantzau, Rellingen, Seestermühe, Ulzburg, Leezen, Oldesloe und Helgoland)
    • Johann Friedrich Camerer: Sechs Schreiben von einigen Merkwürdigkeiten der Holsteinischen Gegenden. Meissner, Leipzig 1756. Vor- und Frühgeschichte Sylt, Schleswig, Rendsburg, Husum und Umgebung, Belagerung der Festung Rendsburg, Grabhügel bei Ostenfeld
    • Uwe Carstens: Parteiendemokratie in Schleswig-Holstein. In: Göttrik Wewer (Hrsg.): Demokratie in Schleswig-Holstein. Historische Aspekte und aktuelle Fragen. Opladen 1998, ISBN 3-8100-2028-1 .
    • Uwe Carstens: Das Flüchtlingsproblem in Schleswig-Holstein. Veröffentlichung des Schleswig-Holsteinischen Landesarchivs, Schleswig 1997, ISBN 3-931292-51-7 .
    • Uwe Danker und Sebastian Lehmann-Himmel: Landespolitik mit Vergangenheit. Geschichtswissenschaftliche Aufarbeitung der personellen und strukturellen Kontinuität in der schleswig-holsteinischen Legislative und Exekutive nach 1945. Durchgeführt im Auftrag des Schleswig-Holsteinischen Landtags , Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum 2017, ISBN 978-3-89876-857-3 .
    • Uwe Danker, Astrid Schwabe: Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus. Neumünster 2005, ISBN 3-529-02810-X .
    • Urs J. Diederichs Hrsg.: Schleswig-Holstein unter dem Hakenkreuz. Im Auftr. d. Evang. Akad. Nordelbien. Bad Segeberg/Hamburg 1984.
    • Bartholomäus Figatowski (Hrsg.): Wenn die Biiken brennen. Phantastische Geschichten aus Schleswig-Holstein. Verlag 71, Plön 2009, ISBN 978-3-928905-76-3 .
    • Bettina Goldberg: Abseits der Metropolen. Die jüdische Minderheit in Schleswig-Holstein. Wachholtz, Neumünster 2011, ISBN 978-3-529-06111-0 .
      • Rezension: Rainer Hering, in Transversal. Zeitschrift für jüdische Studien. Hg. Centrum für jüd. Studien an der Universität Graz . Heft 1, 13. Jg. 2012, ISSN 1607-629X S. 104–107.
    • Volker Griese : Schleswig-Holstein. Denkwürdigkeiten der Geschichte. Historische Miniaturen. Books on Demand, Norderstedt 2012, ISBN 978-3-8448-1283-1 .
    • Gregor Gumpert, Ewald Tucai (Hrsg.): Över't Land in Schleswig-Holstein. Plattdeutsche Texte mit Bildern von Klaus Fußmann. Mit Hörbuch, gelesen von Sabine Kaack. 2. Auflage. Wachholtz, Neumünster 2012, ISBN 978-3-529-06112-7 .
    • Gregor Gumpert, Ewald Tucai (Hrsg.): Schleswig-Holstein. Ein literarisches Porträt. Wachholtz, Neumünster 2010, ISBN 978-3-529-06122-6 .
    • Hippolyt Haas, Hermann Krumm , Fritz Stoltenberg: Schleswig-Holstein meerumschlungen in Wort und Bild. Kiel 1896.
    • Hanswilhelm Haefs: Ortsnamen und Ortsgeschichten in Schleswig-Holstein. Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-0509-0 .
    • Bernd Hoefer: Gesetze des Landes Schleswig-Holstein. 3. Auflage. 2009, ISBN 978-3-936773-47-7 .
    • Jürgen H. Ibs, Eckart Dege, Henning Unverhau (Hrsg.): Historischer Atlas Schleswig-Holstein. Band I–III, Wachholtz, Neumünster.
    • Manfred Jessen-Klingenberg : Standpunkte zur neueren Geschichte Schleswig-Holsteins. Hrsg. v. Reimer Hansen und Jörn-Peter Leppien . Schleswig-Holsteinischer Geschichtsverlag, Malente 1998, ISBN 3-933862-25-4 (Veröffentlichungen des Beirats für Geschichte / Gesellschaft für Politik und Bildung Schleswig-Holstein e. V., Band 20).
    • Wilhelm Knelangen , Friedhelm Boyken (Hrsg.): Politik und Regieren in Schleswig-Holstein. Grundlagen – politisches System – Politikfelder und Probleme , Wiesbaden 2019, ISBN 978-3-658-25747-7 .
    • Jutta Kürtz: Land am Wasser. Schleswig-Holstein. Über 200 Geschichten für Einheimische und Urlauber. Wachholtz, Neumünster und Hamburg 2014, ISBN 978-3-529-05397-9 .
    • Ulrich Lange (Hrsg.): Geschichte Schleswig-Holsteins. Wachholtz, Neumünster 2003, ISBN 3-529-02440-6 .
    • Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt, Ortwin Pelc (Hrsg.): Das neue Schleswig-Holstein Lexikon. 2. Auflage. Wachholtz, Neumünster 2006, ISBN 3-529-02441-4 .
    • Eckardt Opitz (Hrsg.): Schleswig-Holstein. Das Land und seine Geschichte – in Bildern, Texten und Dokumenten. Ellert & Richter, Hamburg 2002, ISBN 978-3-8319-0084-8 .
    • Thomas Riis: Up ewig ungedeelt. Ein Schlagwort und sein Hintergrund. In: Thomas Stamm-Kuhlmann (Hrsg.): Geschichtsbilder. Festschrift für Michael Salewski zum 65. Geburtstag . Reihe: Historische Mitteilungen, Beiheft 47. Steiner, Stuttgart 2003, ISBN 3-515-08252-2 , S. 158–167.
    • Utz Schliesky, Jan Schlürmann , Daniel Günther (Hrsg.): Schleswig-Holstein in Europa. Gedankenskizzen zur Zukunft eines Bundeslandes. Wachholtz, Hamburg und Neumünster 2014, ISBN 978-3-529-02997-4 .
    • Kurt-Dietmar Schmidtke: Die Entstehung Schleswig-Holsteins. 3. Auflage. Wachholtz, Neumünster 1995, ISBN 3-529-05316-3 .
    • Jann M. Witt , Heiko Vosgerau (Hrsg.): Schleswig-Holstein von den Ursprüngen bis zur Gegenwart. Eine Landesgeschichte. Convent-Verlag, Hamburg 2002, ISBN 3-934613-39-X .

    Weblinks

    Weitere Inhalte in den
    Schwesterprojekten der Wikipedia:

    Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
    Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
    Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
    Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
    Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

    Einzelnachweise

    1. Lönj Slaswik-Holstiinj ist die Bezeichnung im nordfriesischen Dialekt Bökingharder Friesisch (Mooring); auf Sölring heißt das Land Lön Sleeswig-Holstiin, auf Öömrang und Fering Lun Schleswig-Holstian.
    2. Historisches Schlagwort unter Bezugnahme auf den Vertrag von Ripen (1460), symbolisiert die Verbindung von Schleswig und Holstein
    3. Standarddänisch , Sydslesvigdansk und Sønderjysk
    4. Dänische Minderheit: ca. 50.000, dänische Staatsbürger: ca. 7.000, Deutsche, die nicht zur dänischen Minderheit zählen (grenznahe Orte; Sprache erlernt in Schulen, Volkshochschulen, Hochschulen): mehrere Tausend. Nach einer Studie der Universität Hamburg aus dem Jahr 2015 könnte die Anzahl der Sprecher sogar um rund 30.000 höher liegen. Die Anzahl der Angehörigen der Minderheit liegt nach dieser Studie bei etwa 79.000 im nördlichsten Landkn-online.de
    5. a b Dies sind die offiziell anerkannten Sprachen, daneben traditionell auch Jiddisch , Petuh , Missingsch sowie die Sprachen der neuen Minderheiten wie vor allem Türkisch (rund 40.000, davon rund 13.000 mit deutscher Staatsangehörigkeit); Belege für die Zahlenangaben unter Sprachen und Dialekte in Schleswig-Holstein
    6. § 82 b LVwG SH
    7. a b c Verordnung Nr. 46, Auflösung der Provinzen des ehemaligen Landes Preußen in der Britischen Zone und ihre Neubildung als selbständige Länder (1946). In: verfassungen.de. 23. August 1946, abgerufen am 7. Oktober 2016 .
    8. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) ( Hilfe dazu ).
    9. Bruttoinlandsprodukt von Schleswig-Holstein seit 1970 auf statista.com, abgerufen am 9. Januar 2018.
    10. Vorläufiger Schuldenstand der Länder. Destatis , 30. Juni 2020, abgerufen am 12. November 2020 .
    11. Arbeitslosenquoten im Juli 2021 – Länder und Kreise. In: statistik.arbeitsagentur.de. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 30. Juli 2021 .
    12. Voraussichtliche Sitzverteilung im neuen Landtag ab 6. Juni 2017 ( Memento vom 8. Juni 2017 im Internet Archive )
    13. Brodehl verlässt AfD-Fraktion in Schleswig-Holstein. In: NDR.de . Abgerufen am 25. September 2020 .
    14. Die Einteilung in Landschaften beruht auf: Bundesrepublik Deutschland, 1:1.000.000, Landschaften – Namen und Abgrenzungen, bearbeitet und herausgegeben vom Institut für angewandte Geodäsie 1985, 2. Auflage. 1994, im Internet wiedergegeben im Genealogienetz
    15. wald.de
    16. Landwirtschaft und Umwelt Schleswig-Holstein: Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe ( Memento vom 18. Juli 2014 im Internet Archive )
    17. Geburtenziffer – Kinder pro Frau in Deutschland nach Bundesländern 2018. Abgerufen am 14. Juli 2020 .
    18. Datenbank Zensus 2011, Schleswig-Holstein, Alter + Geschlecht
    19. Anzahl der Einwohner der Bundesländer in Deutschland. Abgerufen am 14. Juli 2020 .
    20. Lebenserwartung in Deutschland nach Bundesländern und Geschlecht 2015/2017. Abgerufen am 22. Oktober 2019 .
    21. Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (Hrsg.): Historischer Atlas Schleswig-Holstein. Vom Mittelalter bis 1867 . Wachholtz, Neumünster 2004, ISBN 3-529-02447-3 , S.   24 .
    22. kn-online.de
    23. Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/2014
    24. § 82a LVwG SH
    25. Siehe dazu Sprachen und Dialekte in Schleswig-Holstein , Abschnitt: rechtliches Verhältnis zwischen Hoch- und Niederdeutsch
    26. In acht jüdischen Gemeinden; Informationen zur politischen Bildung, Heft 307: Jüdisches Leben in Deutschland, 2/2010, S. 69.
    27. Dänische Minderheit: ca. 50.000, dänische Staatsbürger: ca. 7000, Deutsche, die nicht zur dänischen Minderheit zählen (grenznahe Orte; Sprache erlernt in Schulen, Volkshochschulen, Hochschulen): mehrere Tausend.
    28. Schleswig-Holstein Religion , Zensus 2011
    29. Statistik Mitgliederzahlen in Prozent (2019) in den Bundesländern , abgerufen am 20. September 2020
    30. Evangelische Kirche im Rheinland
    31. Fowid: Kirchenmitglieder in den Bundesländern, 2001–2018
    32. Evangelische Kirche in Deutschland – Kirchenmitgliederzahlen Stand 31. Dezember 2017 EKD, Dezember 2018.
    33. Schleswig-Holstein: Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, die auf Landesebene den Status Körperschaft des öffentlichen Rechts besitzen. Abgerufen am 25. Juni 2020 .
    34. Schleswig-Holstein: Bevölkerung im regionalen Vergleich nach Religion (ausführlich) in %. Abgerufen am 25. Juni 2020 .
    35. a b Schleswig-Holstein postmigrantisch. Einstellungen der Bevölkerung Schleswig-Holsteins zu Musliminnen und Muslimen in Deutschland. (PDF; S. 24) Humboldt-Universität zu Berlin: Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, 2016, abgerufen am 25. Juni 2020 .
    36. epd: „Nordkirche“: Nordelbische Synode für Fusionsverhandlungen ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive )
    37. Religionen in Deutschland: Mitgliederzahlen
    38. Dänische Kirche in Südschleswig / Dansk Kirke i Sydslesvig
    39. Alt-Katholische Gemeinde Nordstrand
    40. Bevölkerung und Katholiken nach Bundesländern 2018
    41. Bevölkerung und Katholiken nach Bundesländern 2017
    42. Christuskirche Uetersen: Die Geschichte der Christuskirche
    43. Schleswig-Holstein: Bevölkerung im regionalen Vergleich nach Religion (ausführlich) – in absoluten Zahlen. Abgerufen am 25. Juni 2020 .
    44. Statistik der Neuapostolischen Kirche Nord- und Ostdeutschland Stand 31. Dezember 2017 , abgerufen am 17. Mai 2020
    45. ZWST : Mitgliederstatistik der jüdischen Gemeinden und Landesverbände in Deutschland für das Jahr 2008 (Auszug)
    46. shz.de
    47. Kurt Jürgensen : Die preußische Lösung der Schleswig-Holstein-Frage 1863–1867 . Hrsg.: Johannes Kunisch (= Forschungen zur Brandenburgischen und Preussischen Geschichte . Beiheft 1: Bismarck und seine Zeit ). Duncker & Humblot, Berlin 1992, ISBN 3-428-07314-2 , S.   57 .
    48. Meyers Neues Lexikon (Mannheim 1979) und Meyers Enzyklopädisches Lexikon (Mannheim 1975) definieren die Jüten als nordgermanisch, während der Atlas zur Universalgeschichte von Oldenbourg/Westermann die Jüten als westgermanisch beschreibt; Brockhaus (Mannheim 2006), die Encyclopædia Britannica (Chicago 2005), das Duden-Lexikon (1980) und das dtv-Lexikon (München 1971) beschreiben die Jüten allgemeiner als germanischen Stamm in Jütland
    49. Geschichte des Landes Schleswig-Holstein , abgerufen am 6. Dezember 2015.
    50. J. Habich, D. Lafrenz, H. Schulze, L. Wilde: Schlösser und Gutsanlagen in Schleswig-Holstein. L&H Verlag, Hamburg 1998, S. 19.
    51. Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte: ( Memento vom 20. August 2009 im Internet Archive ) Der Dreißigjährige Krieg
    52. Troels Fink: Geschichte des schleswigschen Grenzlandes. Munksgaard, København 1958, S. 178.
    53. Troels Fink: Geschichte des schleswigschen Grenzlandes. Munksgaard, København 1958, S. 192 ff.
    54. Uwe Danker , Astrid Schwabe: Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus. Neumünster 2005, S. 38.
    55. Uwe Danker, Astrid Schwabe: Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus. Neumünster 2005, S. 104–107.
    56. IZRG. Sowjetische Kriegsgefangene in Schleswig-Holstein (1941-1945) , abgerufen am: 2. Mai 2020
    57. Uwe Danker, Astrid Schwabe: Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus. Neumünster 2005, S. 139.
    58. Uwe Danker, Astrid Schwabe: Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus. Neumünster 2005, S. 114.
    59. Uwe Danker, Astrid Schwabe: Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus. Neumünster 2005, S. 152/153.
    60. Gerhard Paul : Zeitläufe: Flensburger Kameraden. In: Die Zeit , 8. September 2013, abgerufen am 21. April 2019.
    61. Uwe Danker, Astrid Schwabe: Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus. Neumünster 2005, S. 175–178.
    62. LVerfG Schleswig-Holstein hält Landeswahlgesetz für verfassungswidrig und ordnet vorzeitige Neuwahlen an ( Memento vom 19. Januar 2012 im Internet Archive )
    63. Europawahl 2019 in Schleswig-Holstein: Alle Ergebnisse und Sieger . In: Welt . 27. Mai 2019 ( welt.de [abgerufen am 30. August 2019]).
    64. § 3 Abs. 1 Satz 2
    65. Schleswig-Holstein: Landesverfassungsgericht ( Memento vom 28. Januar 2013 im Internet Archive )
    66. Unsere Kommunen. schleswig-holstein.de, abgerufen am 7. März 2020
    67. statistik-nord.de (PDF), Bevölkerung in den Gemeinden Schleswig-Holsteins, Fortschreibung zum 31. Dezember 2012 auf Basis des Zensus 2011.
    68. SSW-Vorschlag: Diese Gemeinden würden fusionieren. Großgemeinden statt Ämter. shz.de, 1. November 2016, abgerufen am 1. November 2016 .
    69. Partnerregionen des Landes Schleswig-Holstein auf den Seiten des Landesregierung ( Memento vom 6. August 2010 im Internet Archive )
    70. Übersicht der Schleswig-Holstein-Büros ( Memento vom 4. September 2014 im Internet Archive )
    71. zeit.de: Schleswig-Holstein setzt voll auf den Ausbau von Windkraft. Die Branche freut's, aber die Bürger sind entrüstet. An vielen Orten rebellieren sie.
    72. Positive Umschlagentwicklung in deutschen Seehäfen. In: Schiff & Hafen , Heft 4/2015, S. 50–52.
    73. Eckhard-Herbert Arndt: Hafen-Platz 3 mit Erfolg verteidigt · Hafenstandort Schleswig-Holstein präsentiert Umschlagbilanz für 2020. In: Täglicher Hafenbericht vom 10. März 2021, S. 1
    74. admin: Schleswig-Holstein – Zahlen zum Tourismus. Abgerufen am 14. Juli 2020 .
    75. Sparkassen-Tourismusbarometer Schleswig-Holstein. Jahresbericht 2018. Abgerufen am 14. Juli 2020 .
    76. Höhere Steuern treiben Skandinavier in Grenzmärkte bei www.shz.de, abgerufen am 14. Februar 2013.
    77. Wolfhart Fabarius: Digitalisierung „Riesenchance für alle“ · Hamburg und Schleswig-Holstein beschließen gemeinsame Projekte · Wirtschaftszahlen 2017 vorgelegt. In: Täglicher Hafenbericht , 30. Mai 2018, S. 2.
    78. Regionales Bruttoinlandsprodukt (KKS je Einwohner in % des EU28 Durchschnitts), nach NUTS-2-Regionen. Eurostat , 30. November 2016, abgerufen am 1. Dezember 2016 .
    79. Einzelheftsuche - Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Gemeindedaten sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wohn- und Arbeitsort - Deutschland, Länder, Kreise und Gemeinden (Jahreszahlen). 15. Januar 2020, abgerufen am 30. November 2020 .
    80. Bevölkerung nach Geschlecht und Altersgruppen (17) - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden. Fortschreibung des Bevölkerungsstandes. Statistische Ämter des Bundes und der Länder , Regionaldatenbank Deutschland , 31. Dezember 2018, abgerufen am 30. November 2020 .
    81. Zensusdatenbank
    82. Arbeitslose, Arbeitslosenquote, Gemeldete Arbeitsstellen: Bundesländer, Jahre. Statistisches Bundesamt (Destatis), GENESIS-Online , 2019, abgerufen am 27. November 2020 .
    83. a b c d Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein: Statistik informiert, Nr. 164/2018 (PDF), S. 2, abgerufen am 16. Januar 2019.
    84. Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland, Stand 30. Juni 2016 ( Memento vom 30. Juli 2016 im Internet Archive ). Internetsite der Deutschen Windguard, abgerufen am 31. Juli 2016.
    85. Windenergienutzung in Deutschland (PDF) Stand 31. Dezember 2014. DEWI-Magazin 46 abgerufen am 31. Juli 2016.
    86. Erneuerbare Energie vom Land kommt an, Meldung vom 30. August 2013
    87. Statistikamt Nord: Stromerzeugung in Schleswig-Holstein 2017
    88. Bericht der Landesregierung Schleswig-Holstein: Logistikkonzept für Schleswig-Holstein. (PDF). In: Landtagsdrucksache 16/1406.
    89. Timo Jann: Umschlagplus in Schleswig-Holsteins Häfen . In: Täglicher Hafenbericht vom 14. Februar 2020, S. 3
    90. Frank Binder: Weniger Umschlag in den Nordhäfen · Gütermenge in Hamburg um 5,3 Prozent gesunken · Volumen in Schleswig-Holstein um 3,6 Prozent verringert. In: Täglicher Hafenbericht , 12. April 2016, S. 3.
    91. Schleswig-Holstein in den 50er Jahren (= Kleine Schleswig-Holstein-Bücher ). Boyens, Heide 2006, ISBN 978-3-8042-1196-4 ( dnb.de [abgerufen am 29. Mai 2020]).
    92. Frank Binder: Rekordergebnis: der Kieler Hafen boomt · Wachstumsschub durch SCA-Forstproduktenterminal · Fährbetrieb und Hinterlandverkehr legen kräftig zu. In: Täglicher Hafenbericht , 16. Januar 2018, S. 1+3
    93. Flughafen Lübeck: Neuer Besitzer – neue Hoffnung NDR
    94. Statistische Berichte des Statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein: Die allgemeinbildenden Schulen in Schleswig-Holstein – Mehrjährige Übersichten der Schuljahre 1998/99 bis 2007/2008: Eckdaten nach Kreisen im Schuljahr 2007/2008. (PDF; 189 kB), abgerufen am 6. August 2009.
    95. INSM Bildungsmonitor 2017 – Wo stehen die Bundesländer beim Bildungscheck? Abgerufen am 31. Januar 2018 .
    96. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): INSM-Bildungsmonitor 2018: Teilhabe, Wohlstand und Digitalisierung . Köln 2018 ( insm-bildungsmonitor.de [PDF]).
    97. a b Statistisches Bundesamt: Publikation – Bildung, Forschung, Kultur – Bildungsfinanzbericht 2016. (PDF) Statistisches Bundesamt (Destatis), abgerufen am 6. Dezember 2017 .
    98. Dieter-J. Mehlhorn: Architekturführer Schleswig-Holstein . Berlin 2020, ISBN 978-3-86922-658-3 .
    99. Schleswig-Holstein Webseite: eSports. Abgerufen am 24. September 2019 .
    100. LEZ.SH. Abgerufen am 24. September 2019 .
    101. Gameswirtschaft: Schleswig-Holstein baut „Landeszentrum für eSport“. In: GamesWirtschaft.de. 22. Februar 2019, abgerufen am 24. September 2019 .
    102. Schleswig-Holstein Kulturportal ( Memento vom 2. Dezember 2010 im Internet Archive )
    103. Heide Simonis – Ehrenbürgerin des Landes Schleswig-Holstein – Website des Landes Schleswig-Holstein ( Memento vom 3. April 2015 im Internet Archive )
    104. Günther Fielmann ist Ehrenbürger des Landes. Abgerufen am 28. April 2021 .

    Koordinaten: 54° 28′ N , 9° 31′ O