Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

Science fiction

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Start- og landingsplatform i stratosfæren; Fremtidsvision i Illustrierte Revue , illustration (1953) af Helmuth Ellgaard

Science fiction ˌSaɪəns ˈfɪkʃən̩ ] ( engelsk videnskab : naturvidenskab , fiktion : fiktion ) er en genre inden for litteratur ( prosa , tegneserie ), film , radiospil , videospil og kunst . Karakteristisk er videnskabeligt-tekniske spekulationer , emner om rumrejser, fjern fremtid, udenlandske civilisationer og mest fremtidige udviklinger.

Stavningen science fiction (sjældnere science fiction ) bruges også. Almindelige forkortelser er Sci-Fi eller SciFi ([ saɪ̯faɪ̯ ], også [ saɪ̯fɪ ]) og SF . [1]

Synonymer og afgrænsning

Synonymer er science fiction , -literatur, -Film, Scientific Fantastik (ehem. DDR lån oversættelse fra russisk Научная фантастика).

Relaterede områder, der ikke tilhører SF, er utopisk litteratur samt fantastisk litteratur (ikke at forveksle med fantasi eller romantisk fantasi ). Forfatterne Heinlein , Haldeman og Robinson brugte udtrykket spekulativ fiktion om ikke-videnskabelig-teknisk litteratur .

udvikling

Udtrykket blev først introduceret i 1851 af den britiske digter og essayist William Wilson (ca. 1826-1886) i titlen på kapitel 10 i hans bog En lille alvorlig bog om et stort gammelt emne som "science fiction" og ifølge forfatter Felix J. Palma i sin bog Die Landkarte der Zeit, brugt af den luxemburgsk-amerikanske opfinder, forfatter og udgiver Hugo Gernsback i april 1926 i sit magasin Amazing Stories som "videnskab" og etableret fra 1929 i den endelige form "science fiction" som en genrebetegnelse . [2] Allerede i august 1923 havde han udgivet et særnummer af sit blad "Science and Invention" som Scientific Fiction Number. I 1929 blev låneordet science fiction brugt i reklamer for magasinet Air Wonder Stories . Forkortelsen sci-fi er fra 1955.

Menneskelig frelse ses i naturvidenskaben og dens anvendelsesdimension, teknologi. Parallelt med troen på videnskab opstår frygten for videnskab og teknologi i det 19. århundrede. Denne tro og denne frygt smelter ind i den epokale nye og splittede holdning til livet for at være en neo-mytisk titan, der er bange for sin egen magt. Det er derfor dystopier opstår, som f.eks. I tilfældet Aldous Huxley og George Orwell . Denne ambivalens karakteriserer science fiction, som især er dedikeret til beskrivelsen af ​​teknologiens virkninger på mennesker og den utopisk-futurologiske ekstrapolering af dens effekter. Nogle poststrukturalistiske forfattere som Samuel R. Delany hævder, at udefinerbarhed er et væsentligt træk ved science fiction. I den teoretiske diskussion er det uklart, om science fiction er en genre eller en genre , dvs. om den kan defineres ved et relativt fast sæt af formelle, indholdsmæssige eller strukturelle elementer, eller om science fiction mere hensigtsmæssigt bør beskrives som en måde, der beskriver karakteren af ​​den respektive fiktive verden på et mere grundlæggende niveau end en genre. Delany ser endda litteratur science fiction som en form for sprogligt eget udtryk, der ligesom poesi skal læses anderledes end normal fortællelitteratur.

Science fiction er ikke defineret på handlingens scene . Det betyder, at en historie ikke nødvendigvis hører hjemme i genren science fiction, bare fordi den finder sted i fremtiden eller i rummet.

Differentiering fra fantasi

Science fiction er normalt anderledes end fantasi . Fantasi er altid, når de fortalte fænomener ikke har relation til en (naturlig) videnskabelig betragtning og i stedet bruger elementer fra fantastisk litteratur . Hvis de to er blandet, taler man normalt om "science fiction / fantasy", "sci-fi-fantasy" eller " science fantasy ". Ofte bruger man klassiske fantasyelementer og genfortolker dem. For eksempel udveksles fantasiens magi i science fiction ofte med psi -kræfter, guder eller ånder med evolutionært avancerede livsformer.

Der er bred enighed om, at science fiction er præget af et eller flere elementer, der ikke (endnu) er mulige i vores normale hverdag. For dette element har udtrykket Novum stort set etableret sig. [3] Der er uenighed om, i hvilket omfang nyheden adskiller sig fra typiske elementer i eventyr eller fantasi. Tilhængere af den strenge definition af science fiction hævder, at nyheden skal være videnskabeligt forklarbar og rationelt forståelig. Denne holdning er imidlertid kontroversiel, da de fleste science fiction -nova i praksis er videnskabeligt uafklarede eller spekulative, eller det sker (omend sjældent), at nutidens videnskabelige grundlag for science fiction -ideer bliver forældede. Typisk nova såsom tidsrejser eller overskridelse af lysets hastighed opstår ofte fra ren ønsketænkning og er ikke baseret på videnskabelige fakta. I deres plausibilitet adskiller de sig næppe fra eventyrets topoi såsom flyvende tæpper eller talende dyr.

Definitionen bliver vanskelig ved fortællinger, der kun nævner et emne i titlen, men vælger et andet emne som hovedfokus. Et eksempel på dette er HG Wells 'roman The Time Machine , hvor tidsmaskinen mere er en sekundær idé, der stadig signalerer genren science fiction, mens den primært handler om dystopien af Morlocks og Eloi, som er hentet fra skræklitteratur . Problemet opstår også, at selvom forståelig samfundskritik optræder i en science fiction-historie, sker dette på baggrund af alt for dårligt opfattede tekniske ideer, der synes at være taget fra fantastisk litteratur.

Fysikeren og science fiction -forfatteren Arthur C. Clarke formulerede sin tredje Clarkes lov om dette problem: "Enhver tilstrækkeligt avanceret teknologi kan ikke skelnes fra magi." Måske kan man sige, at science fiction "forsøger" at For at give videnskabelige forklaringer, mens i fantasien tilsvarende elementer (store, talende edderkopper i Harry Potter ) skal simpelthen accepteres uden forklaringer.

Ændringer

Da science fiction har forladt sin tidligere niche og erobret massemarkedet , synes det mindre nødvendigt at indarbejde videnskab som et bestanddel. Fantasi passerer altid lettere gennem science fiction. Det faktum, at seeren straks identificerer "transportøren" af Star Trek -teknologien som et science fiction -element, har intet at gøre med, at det kun er mere sandsynligt eller teknisk forståeligt end tryllestaven gennem dets udseende. Det sparer bare videnskabelig begrundelse. Omvendt betyder det ikke, at "alle" elementer i denne type science fiction bare er mere magiske.

På det seneste har man derfor for det meste ikke længere krævet videnskab for science fiction, men kun at det "hævder" videnskaben for sig selv. Science fiction er mindre et spørgsmål om plausibilitet end om den holdning, en film eller roman indtager over for den verden, den skildrer. Science fiction betragtes af mange forfattere som et eventyr, hvor kun udvalget af de fantastiske elementer er tilpasset tiden - folk bliver ikke tryllet op til andre steder, men ” strålet ” med tekniske anordninger (f.eks. I Star Trek ) til gøre historien mere troværdig tæt. Nyheden er "naturaliseret", dvs. tilpasset de respektive ideer om videnskab og teknologi. [4]

"Aldring" af science fiction og fantasi

Jules Verne omkring 1890

Science fiction opdateres konstant i sine metoder. Ligesom Jules Verne og HG Wells lavede ufatteligt store kanoner eller tilsyneladende absurde dampdrevne mekaniske enheder til historiens hjerte, opfinder nutidens forfattere lignende vovede apparater til tidsrejser eller bevægelse. Jo mere science fiction bevæger sig væk fra et videnskabskritisk synspunkt i sin repræsentation af, hvordan teknologi og videnskab skal se ud, jo mere nærmer det sig fantasien . Dette er en af ​​grundene til, at science fiction -historier, og især film, kan virke naive eller ufrivilligt sjove bare få år efter, at de er skrevet. Udviklingen foregår hurtigere, langsommere eller på en helt anden måde end antaget på det tidspunkt, værket blev skabt. Kommunikatoren i den første Star Trek -serie, for eksempel med dens planetariske rækkevidde, kunne ikke engang tænkes som en dyr speciel radioenhed i 1960'erne, men i mobiltelefonens alder virker det antediluvisk (hvis man forsømmer i dette ofte citerede eksempel at mobiltelefoner er forbundet til netværk og deres detaljerede installationer er afhængige, mens kommunikatorer fungerer ud over enhver civilisation og endda gennem solide planetariske organer). Andre teknologier, såsom rumskibet eller holodeck , ligger langt foran udviklingen. Science fiction forbliver således altid en balancegang mellem overvurdering og undervurdering af udvikling. Der er imidlertid genren steampunk , hvor forfatterne bevidst vender tilbage til niveauet af viden fra en tidligere æra - helst slutningen af ​​1800 -tallet - og derfra fortsætter med at udvikle de teknologier, der var udbredt dengang. I de senere år er udtrykket " rocket punk " blevet til for at beskrive en undergenre, der efterligner guldalderens klassiske SF, baseret på et vidensniveau fra omkring 1950. [5]

Science fiction og fantasy

Inden fantasy eller science fiction fandt anerkendelse som en genre i sig selv, blev fantasi ofte brugt som et synonym for science fiction (for at skelne den fra utopi ).

Et ældre, men stadig i brug system betragter Fantastik som en gruppe af de litterære (filmiske osv.) Værker, hvor elementer, der i øjeblikket ikke ser ud til at være virkelige, forekommer. Science fiction er målområdet her, som fungerer uden det overnaturlige (f.eks. Magi og mytiske væsner ). I fantasi er magi eller mytiske væsener derimod altid en del af rammerne og plottet. Imidlertid er der sådan en crossover med rollespillserien Shadowrun , i hvis verden der findes forskellige romaner, det vil sige i en fremtid, højteknologisk cyberpunk- verden, klassiske mytiske skabninger som nisser eller drager vil meget vel eksistere, og der er forskellige former for magi. Det overnaturlige, der ikke har noget at gøre med "klassisk magi" eller "typiske mytiske væsner" ( drager , nisser , trolde osv.) Eller ting, der (endnu) ikke kan forklares videnskabeligt og logisk, opsummeres ofte under "mysterium" (dette udtryk bruges hovedsageligt i filmsektoren). Rædsel kan forekomme i denne rækkefølge i alle genrer. Science fiction er stadig ofte klassificeret under fantastisk (eller fantasi).

Der er ikke noget ensartet klassificeringssystem for science fiction i litteratur (i film, i teater, i billedkunst) til at skelne mellem fantasi og fantasi, så et og samme værk undertiden klassificeres under science fiction, undertiden under fantasi osv., afhængig af indstillingen vil.

emner

I mange science fiction -fiktioner behandles visse fremtidsvisioner, hvoraf nogle allerede er en realitet i dag. I de fleste tilfælde involverer dette også moderne teknologier . Disse omfatter f.eks.

Tidsrejser
Nogle mennesker rejser til fremtiden for at opleve eller udforske, eller til fortiden for at fortryde fejl. Det meste af tiden bruges maskiner til dette.
Kunstig intelligens
Kunstig intelligens er et meget vigtigt emne i mange science fiction. Der computere eller andre maskiner med menneskelignende eller overmenneskelig intelligens hjælper mennesker . I nogle tilfælde går disse maskiner ud af hånden og forårsager skade, forsætligt eller utilsigtet.
Robotter og humanoider
Robotter eller humanoider tjener mennesker og gør nogle gange ubehageligt arbejde . I nogle science fiction vender disse senere mod deres menneskelige ejere eller skabere og ødelægger dem. I andre er der en konstruktiv og fredelig sameksistens.
Rumrejse
Rejser til andre himmellegemer , dvs. månen , Mars , andre planeter , exoplaneter , solen eller andre stjerner er et særligt populært emne i mange science fiction -fiktioner. Nye typer rumskibe og fremdriftsteknologier bruges.
Udenjordiske
Der er møder mellem mennesker og udlændinge . Det meste af tiden er udlændinge besøgende, men nogle gange også mennesker. I nogle tilfælde er disse møder fredelige , men ofte krigførende .
Atomkrig
Atomkrig er et af de vigtigste dystopier . For det meste ender en sådan krig i apokalypsen .
Naturkatastrofer og verdens ende
Naturkatastrofer , meteoritangreb eller andre eksistentielle farer ødelægger menneskeheden eller ødelægger den fuldstændigt.
Læs sind
Tanker kan læses og fortolkes ved hjælp af neurologiske eller andre metoder.
Medicin, genteknik og bioteknologi
Medicinske behandlinger skaber fænomener som organtransplantationer , transgene eller klonede mennesker.
udødelighed
Ved hjælp af nye teknikker bliver mennesker eller dyr udødelige .

Oversigt og vejledning

Overlapning med andre genrer

Science fiction er derfor ikke en puristisk genre, der er lukket for alle andre. Tværtimod er en af ​​de store styrker ved science fiction, at den kan absorbere alle tænkelige litterære strømninger og stilarter. David Graeber går ud fra, at science fiction har undværet konkrete fremtidige fremskrivninger, især siden 1990'erne, og har frigjort sig fra fascinationen af ​​teknologi, men også har mistet sit utopiske indhold: Det er "i dag blevet et sæt kostumer, hvor man kan bære en vestlig kan klæde en krigsfilm, en gyserfilm, en spionthriller eller bare et eventyr ” [6] eller en dystopi. Dette giver anledning til specifikke undergenrer. Overlapningerne med tematisk relativt nært beslægtede genrer præsenteres kort nedenfor.

Overlapning med rædsel og fantasi

Den største nærhed er sandsynligvis til genrer som gyselitteratur ( gyserfilm , sammenlign Alien- og Event Horizon -biografserien ) og fantasi . Rædsel beskriver mindre indholdet i en historie end stilen, effekten på læseren. Fantasy omfatter de tilfælde, hvor det, der skete, ikke længere tilsyneladende forklares rationelt. Grænsesager til fantasi tales om, når historien enten finder sted i en så fjern fremtid eller i en så anden verden, at det, der er "naturligt" der forekommer os som "overnaturligt" (som i Star Wars eller Dune , der tilhører fantasy-genre kan tælles), eller omgivelserne (f.eks. middelalderlige hierarkier) eller plotstrukturen (f.eks. søgen ) er fantasitype, men historien fungerer ikke med magi eller mytiske væsner.

Selvom Mary Shelleys roman Frankenstein og Robert Louis Stevensons The Curious Case of Dr. Jekyll og Mr. Hyde indeholder overnaturlige elementer, de er formet af ekstrapolering af videnskabelige ideer og betragtes derfor som science fiction i streng forstand. Derimod er Bram Stokers roman Dracula ren fantasi, lige så meget som faktiske historiske realiteter metaforiseres, hvilket igen hverken beskrives af "Frankenstein" eller af "Dr. Jekyll og Mr. Hyde ”kan siges.

Værker, der kører under paraplyudtrykket science fiction, bruger ikke rummet eller en fremtidig verden til at spekulere i spørgsmål om menneskelig udvikling, men snarere som en eksotisk baggrund, mod hvilken traditionelle genrer (eventyr, romantik) finder sted. Betegnelsen er for denne rumopera - eksempler er film som Star Wars ( Star Wars ) eller filmserier som Flash Gordon og Buck Rogers . Et eksempel i romanhæftet er den post-apokalyptiske serie Maddrax , hvor science fiction og fantasy blandes med rædsel og klassisk eventyr samt parodiske elementer.

Afhængigt af indholdet i den forestillede verden tilbydes der mere sandsynligt romaner, der optræder som science fiction eller fantasi. Forlag adskiller ofte ikke genrerne skarpt og kører en "SF&F" -serie, hvor science fiction, fantasy og nogle gange rædsel er opsummeret. Til dette blev udtrykket spekulativ fiktion opfundet som en alternativ fortolkning af forkortelsen SF . På tysk taler man om " fantastisk litteratur ".

Skæringspunkt med utopier og dystopier

Træsnit til udgaven af ​​“Utopia” fra 1518

Moderne science fiction -litteratur overlapper normalt også utopi . Mens science fiction ofte nøjes med repræsentationen af ​​delvise aspekter af den tekniske og sociale udvikling, blev utopi, der har til formål at vise en komplet kontur af samfundet, oprindeligt brugt som en trojansk hest . Målet var ofte at præsentere politiske og filosofiske ideer for offentligheden, samtidig med at man undgik officiel censur.

De klassiske utopier som Thomas More 's Utopia (1516) eller Tommaso Campanellas La città del Sole ( The Sun State, 1623) kan dog næppe betragtes som science fiction, da de blev skabt på et tidspunkt, hvor videnskabelig og teknisk fremgang ikke var endnu vigtige kategorier repræsenteret; de tidlige utopier er derfor ikke en science fiction -nyhed. De klassiske utopier er normalt placeret på en fjern ø. Først i 1800 -tallet, med den industrielle revolution , skiftede utopien sig ind i fremtiden, blev nova typiske utopiske elementer. Det klassiske utopi er baseret på en statisk, perfekt organiseret statsstruktur , som højst skal finjusteres i detaljer. Siden slutningen af ​​det 20. århundrede dukkede mindre holistiske utopier op .

Et vigtigt arbejde i grænsefladen mellem utopisk litteratur og science fiction var romanen L'An 2440, rêve s'il en fut jamais (året 2440. En drøm om alle drømme) af den franske forfatter Louis-Sébastien Mercier fra 1771, som beskriver en indbygger i Paris 'rejse ind i byens og landets bedre fremtid, hvorved utopien blev noget, der kunne opnås i stedet for blot en eksemplarisk plan; Da forfatterens fokus udelukkende er på sociokulturel udvikling og praktisk talt ingen tekniske aspekter nævnes (hovedpersonen i fremtidens nye drømme ved at sove i sin seng i 700 år), anses værket ikke for at være "virkeligt" Betragtes som science fiction.

I modsætning til dette, især i det 20. århundrede, omfatter science fiction anti-utopier (→ dystopi ). Negative ideer om fremtiden var endnu ikke udbredt i oplysningstiden , men siden det 19. århundrede har kapitalismens kriser, totalitarismens tyranni og frygt for verdenskrige samt frygt for atom- og andre masseødelæggelsesvåben eller katastrofer har givet materiale til forskellige dystopiske scenarier. I det 21. århundrede blev klimaændringer tilføjet som emne ("Cli-Fi" eller "Climate Fiction").

Klassiske dystopier koncentrerer sig ligesom utopier om tænkelige fremtidige samfundsformer, men karakteriserer dem som negative for at advare om aktuelle aspekter af de ekstrapolerede forhold ind i fremtiden. Romanen The Maid's Report af Margaret Atwood (1985) tager for eksempel steriliteten forårsaget af sygdom, stråling og miljøforurening som en mulighed for at fremvise et kristent fundamentalistisk og paramilitært samfund. Ofte dystopisk eller i det mindste mindre entusiastisk over fremtiden end mange science fiction -værker er værker af dagligdags science fiction , der bevidst undviger teknologier som interstellar rumrejser , som er usandsynlige fra nutidens perspektiv.

En post-apokalypse er navnet på sådanne historier på baggrund af en civilisation ødelagt af krig, katastrofer eller lignende, såsom Ape and Essence af Aldous Huxley (1948). En fremtidig dommedagsbegivenhed blev også et litterært tema, ofte med hentydninger til kristen apokalyptik , hvorfra udtrykket " sluttider ", som er udbredt for apokalyptiske og post-apokalyptiske scenarier, blev vedtaget.

De dystre beskrivelser af fremtiden med det generiske udtryk Dark Future indeholder også historier, der er baseret på et mere kontinuerligt fald. Mulige krige eller katastrofer er ikke hovedemnet der; i undergenren kaldet cyberpunk danner totalitær overvågning fra stater eller truslen om kunstig intelligens (i Matrix -filmserien) eller selskaber (i Neuromancer -trilogien ) grundlaget for handlingen. Steampunk er en lignende genre, men i form af en alternativ verdenshistorie bruger den en baggrund med teknisk og social udvikling, der ligner den victorianske æra .

Overlapning med militære historier

I et stykke tid nu er science fiction -romaner, der lægger meget stor vægt på det militære aspekt, og hvor konflikter normalt løses på en militær måde, blevet klassificeret i kategorien militær science fiction . Disse omfatter klassiske værker som EE Smiths roman Skylark, Robert A. Heinlein s Starship Troopers (se den filmversionen ), Hornblower science fiction tilpasninger for eksempel ved David Weber : Honor Harrington eller David Feintuch : Nick Seafort, samt nyere plads operaer sådanne som John Ringos invasion eller David Drakes Lt. Leary.

En klar skelnen fra andre undergenrer inden for science fiction er kun sjældent mulig. For eksempel svinger Lois McMaster Bujolds prisvindende Vorkosigan-saga altid et sted mellem militær science fiction, rumopera og detektiv / diplomatiske romaner, hvor forfatteren også viser et hjerte for erotiske ikke-hverdagslige ting. På grund af de ofte detaljerede beskrivelser af tekniske systemer tilhører de fleste militære science fiction -romaner dybest set området hard science fiction. Faktisk er der endda humoristiske romaner som Robert Asprins cyklus om Chaos Company, der kunne regnes som militær science fiction, selvom militæret i dem er satirisk kritiseret.

Selvom militære konflikter spiller en væsentlig rolle i mange science fiction -romaner, betegnes kun et lille antal af disse værker som militær science fiction [7] .

De fleste forfattere undgår dette udtryk, fordi denne gren af ​​science fiction er under kritik:

  • "Ingen tvivl om, at de er blandt os, genoplivet af længe troede døde sabelrasler og intergalaktiske krigskorrespondenter" (Phantasia Almanac nr. 5)
  • "Med en neokonservativ tankegang og en elleveåriges skrivefærdigheder" ( Hannes Riffel , redaktør og oversætter)
  • "... begræns dig selv som før til at overføre amerikansk-amerikansk imperialisme fra hjemmefronten til rummet" (Phantasia Almanac nr. 5)

Som enhver litterær genre er science fiction altid en afspejling af tidsånden og de spørgsmål, der bevæger offentligheden på tidspunktet for dens oprettelse. Militære historier har været stigende lige siden hovedpublikummet i industrialiserede nationer blev konfronteret stærkere med problemet ved terrorangrebene den 11. september 2001 og krigene i Europa såvel som i Mellemøsten.

Hård og blød science fiction

Hård science fiction

Hard science fiction ( Hard-SF forkortet) beskriver den gren af ​​science fiction, der er kendetegnet ved interesse for videnskabelig nøjagtighed eller detaljer. Historierne fokuserer på naturvidenskab (f.eks. Astronomi , fysik , genteknologi ) og tekniske fremskridt.

Karakteristisk er en meget teknik og fakta-domineret fortællestil og den videre udvikling af aktuelle videnskabelige fænomener. Der er også forfattere, der sætter mennesket i forgrunden, så udarbejdelsen af ​​støttefigurer tager lejlighedsvis bagsæde. Normalt er det tekniske eller videnskabelige aspekt en vigtig del af plottet, hvor forfatterne for det meste tager udgangspunkt i den tids mest moderne viden for at udvikle deres egne ideer logisk.

Repræsentanter for den nuværende hårde science fiction er Greg Bear , Michael F. Flynn , Peter F. Hamilton , Alastair Reynolds , Gregory Benford , Stephen Baxter , Robert Charles Wilson , Liu Cixin og Robert L. Forward , mens Isaac Asimov og Arthur er klassikere C. Clarke .

Soft science fiction

Soft science fiction ( blød SF for kort) beskæftiger sig mere med filosofiske , psykologiske , politiske eller sociale spørgsmål. Udtrykket blødt kommer fra engelsk, og der adskiller de nævnte humaniora fra (hårde eller "eksakte") naturvidenskaber.

Den bløde SF bruger tekniske resultater ret marginalt og som et hjælpemiddel til at integrere handlingen. Fokus er derfor mere på karakteriseringen af ​​de involverede mennesker og deres følelser, som i tilfældet blandt andre Ray Bradbury , Ursula K. Le Guin , Jack Vance eller Philip K. Dick .

Ein bekanntes Beispiel der Soft-Science-Fiction stellt Frank Herberts Wüstenplanet -Serie Dune dar, in der ein Universum mit fortgeschrittener Technik, aber gleichzeitig einer feudalen Struktur erdacht ist. Die Rolle der Führungsschicht und Fragen nach Verantwortung und Ethik sind tragender Teil der Handlung. Weitere Beispiele finden sich in Werken von Stanisław Lem , in denen er Fiktionen über psychochemische Weltverbesserung oder politische Ideen bis ins Extrem getrieben hat.

Zukunftsliteratur

Zukunftsliteratur ist zum einen das Teilgebiet der Science-Fiction, das sich mit der Zukunft der Menschen befasst und über die Weiterentwicklung der Menschheit spekuliert (vgl. Utopie und Dystopie ). Zeitweise war es das Hauptgebiet der Science-Fiction und wurde als Gattungsbezeichnung verwendet, wobei die Zukunft immer eng mit der Gegenwart verbunden war. Einige Autoren versuchten sich auf die nähere Zukunft zu beschränken. Ein Beispiel dafür ist das Konzept der „Nahphantastik“, das beispielsweise von Carlos Rasch vertreten wurde.

Zum anderen kann man mit dem Begriff „Zukunftsliteratur“ wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Arbeiten über die Zukunft Futurologie bezeichnen. Die Fernsehsendung Die Zukunft ist wild (2002) nutzte dazu die Möglichkeiten der modernen Computeranimation .

Geschichte der Science-Fiction

Vorläufer

Cyrano de Bergerac beim Schreiben

Die Parodie Wahre Geschichten von Lukian von Samosata aus dem 2. Jahrhundert wird von einigen Autoren [8] als erstes Werk des Genres angesehen, da darin charakteristische Merkmale wie Mond- und Planetenreisen, extraterrestrische Bewohner und künstliches Leben vorkommen.

Neuzeit

Die Science-Fiction im engeren Sinne konnte erst mit der Entwicklung von Wissenschaft und Technik entstehen. Nach der Entwicklung des Fernrohrs wurde der Mond als ausgedehnter Himmelskörper erkannt und im Zeitalter der Entdecker wurde sogleich von Mondreisen geträumt ( Johannes Kepler : Somnium, dt. Der Traum , 1634; Cyrano de Bergerac : Les États et Empires de la Lune , dt. Die Staaten und Reiche des Mondes , 1657). In Margaret Cavendishs Erzählung The Blazing World (1666) verschlägt es eine junge Frau in eine Art Alternativwelt. Voltaire führte seine Leser im Micromégas (1752) in den weiten Weltraum, während Jonathan Swift in Gullivers Reisen (1726) fremde Völker und Kulturen auf der Erde erkundet. Julius von Voß extrapolierte in Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert (1810) militärische und kulturelle Erfindungen, von Massenvernichtungswaffen bis hin zur allgemeinen Sozialversicherung. Im 19. Jahrhundert finden sich Elemente der Science-Fiction bei Autoren wie Edgar Allan Poe ( The Unparalleled Adventure of One Hans Pfaall , 1835) [9] , Nathaniel Hawthorne und Fitz-James O'Brien . Ein deutscher Vertreter war ETA Hoffmann .

Frühe Werke

Im 19. Jahrhundert begann in Europa die Zeit der eigentlichen Science-Fiction. Bekannteste Vertreter sind Jules Verne mit seinen wissenschaftlich-romantischen Abenteuern und HG Wells mit technisch-gesellschaftskritischen Werken. Als Begründerin des Genres aber gilt Mary Shelley mit ihrem Roman Frankenstein . Auch der weniger bekannte Percy Greg prägte diese Zeit mit, als er in seinem 1880 erschienenen Roman Across the Zodiac ein Raumschiff namens Astronaut zum Mars fliegen ließ. In einer Rezension zu diesem Buch wurde im selben Jahr auch zum ersten Mal das Wort space ship benutzt.

Ein deutscher Vertreter dieser Periode ist Kurd Laßwitz , nach dem ein Preis für deutsche Science-Fiction-Literatur benannt ist. Mit seinen technisch-wissenschaftlichen Werken wird Hans Dominik als der deutsche Jules Verne bezeichnet, er ist einer der wichtigsten Pioniere der Zukunftsliteratur in Deutschland. Viel gelesen wurde Mitte des vorigen Jahrhunderts Paul Eugen Sieg mit seinen technischen Zukunftsromanen.

Die erste deutsche Science-Fiction- Heftromanserie war Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff , die von 1908 bis ca. 1911/12 in 165 Ausgaben in Berlin erschien.

In den USA trat die Science-Fiction vorwiegend in der Kurzgeschichte vor ihr Publikum. Das bekannteste periodisch erscheinende Science-Fiction-Magazin dieser Zeit war das von Hugo Gernsback herausgegebene Amazing Stories, das sich seit 1926 ausschließlich der Veröffentlichung von Science-Fiction-Geschichten widmete. Allerdings war die von Hugo Gernsback gewählte Bezeichnung scientifiction, und danach wird diese Periode der Science-Fiction „scientifiction“ genannt.

Die aus dieser Zeit stammende Assoziation der Science-Fiction mit „billigen“ Magazinen und reißerisch gestalteten Titelseiten (scheußliche Monster und halbnackte, hilflose Frauen) machten es der Science-Fiction schwer, in Deutschland als seriöse Literatur anerkannt zu werden. Diese „ Pulps “ jedoch gaben den Science-Fiction-Autoren jahrzehntelang Gelegenheit, ihre unzähligen Kurzgeschichten zu drucken und wegen ihres niedrigen Preises das Publikum zu erreichen, das für Science-Fiction am empfänglichsten war: Kinder und Jugendliche.

Völlig unbeeinflusst durch die Pulps schrieb in den 1930er Jahren Olaf Stapledon seine beiden Hauptwerke Last and First Men und Star Maker. Die in diesen teilweise sehr trocken zu lesenden Werken vorkommenden Konzepte sollten für Jahrzehnte einen Steinbruch an Ideen für viele Science-Fiction-Autoren bilden.

Mit Wir legte bei der Veröffentlichung 1924 Jewgeni Samjatin die Grundlage für dystopische Science Fiction.

Das Golden Age in den USA

Isaac Asimov (1965)

Eine Aufwertung der Science-Fiction begann, als 1937 John W. Campbell, Jr. der Herausgeber von Astounding wurde. Während Gernsback mehr auf technische Beschreibungen und einen eher einfachen Stil Wert legte, bevorzugte Campbell Geschichten, die Themen wie Soziologie, Psychologie und Politik behandelten. Von ihm favorisierte Geschichten mussten auf einer verblüffenden Annahme beruhen oder zumindest eine erstaunliche Wendung nehmen. Er brachte Erzählungen später bekannter und erfolgreicher Autoren ( Isaac Asimov , Arthur C. Clarke und Robert Heinlein ) heraus. Insgesamt ist die Science-Fiction weltweit stark von US-Autoren dieser Zeit beeinflusst.

Eine Reihe von Autoren, die nur bedingt der Science-Fiction zuzurechnen sind, versuchten sich im Genre und brachten der Science-Fiction ein seriöseres Image ( Karel Čapek , Aldous Huxley , Franz Werfel , Clive Staples Lewis , Ray Bradbury , Kurt Vonnegut , George Orwell , Gore Vidal ).

In der Philosophie wurde das Problem des möglichen Selbstbewusstseins von Robotern (den Begriff Roboter gebrauchte erstmals Karel Čapek 1920 in seinem Science-Fiction-Schauspiel „ RUR “) als Problem der Logik von Gotthard Günther behandelt, der darüber sogar in Astounding publizierte, was AE van Vogt seinerseits in Die Welt der Null-A aufgriff.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Die Nachkriegszeit sah insbesondere in den USA eine wachsende Popularität der Science-Fiction. In immer neuen Magazinen fanden die Schriftsteller eine Plattform für ihre Geschichten. Der US-amerikanische Traum schien nach dem gewonnenen Krieg greifbar, die 1950er Jahre waren eine Zeit des Aufschwungs und der Hoffnung. Mit dem Aufkommen des Kalten Krieges machten es sich viele Autoren der Science-Fiction zur Aufgabe, die Ängste vor ihm oder der Atombombe zu benennen, da das Thema ansonsten tabuisiert wurde. Die Autoren wurden inspiriert, über Paranoia und Diktaturen im Weltall zu schreiben.

Besondere Bedeutung bekam ab 1949 The Magazine of Fantasy and Science Fiction , das aufgrund seiner hohen literarischen Qualität für die damalige Zeit wegweisend war.

Dadurch entdeckte das Kino die Möglichkeiten der Science-Fiction. Populär waren die am Sonntagvormittag stattfindenden Doppelvorführungen, in denen Kindern Filme wie Der Tag, an dem die Erde stillstand , Das Ding aus einer anderen Welt (nach John W. Campbell ), Alarm im Weltall , Metaluna 4 antwortet nicht oder Die Dämonischen (nach einer Vorlage von Jack Finney ) gezeigt wurden. Dabei handelt es sich um Filme, die als Mahnmal gegen Atombomben oder – je nach Standpunkt – den Ausschuss von McCarthy oder aber den Kommunismus gesehen werden können. Das Interesse an den Büchern wurde dadurch wachgehalten.

In den 1960er Jahren debütierten so unterschiedliche Autoren wie John Brunner oder Frank Herbert , und der bis dahin vor allem als Verfasser zahlreicher Kurzgeschichten hervorgetretene Philip K. Dick erfreute sich einer zunehmenden Popularität.

Moderne Science-Fiction

1957 startete der Sputnik als erster von Menschen geschaffener Satellit, kurz darauf folgte Sputnik 2 mit der Hündin Laika an Bord; 1961 reiste Juri Gagarin als erster Mensch ins All. Die USA waren geschlagen, weshalb Präsident John F. Kennedy verkündete, der erste Mensch auf dem Mond müsse US-Amerikaner sein.

Das Interesse an der Science-Fiction bekam wieder einen Schub, zumal infolge des Weltraum-Wettlaufs eine Reihe technischer Errungenschaften gemacht wurden, die bald darauf in den Wohnzimmern der Bevölkerung standen. Aber diese Fortschritte zogen nicht, wie erhofft, Frieden nach sich.

Science-Fiction wurde erstmals ernst genommen, denn jeder potentielle Leser der Geschichten meinte, dass ihr Inhalt über kurz oder lang Realität werden könne. Die Probleme und ihre Lösungen, die im Weltraum angesiedelt waren, unterschieden sich nicht allzu sehr von denen auf der Erde. James Graham Ballard und Anthony Burgess stehen für eine Science-Fiction, die der Gegenwart näher war, als ihr lieb sein konnte. Harry Harrison schrieb New York 1999 , Philip K. Dick verfasste Das Orakel vom Berge über die USA, die den Zweiten Weltkrieg verloren, Thomas Michael Disch Die Feuerteufel .

Nicht nur in der Literatur wurde Science-Fiction zu einem wichtigen Thema. In der Musik fanden ebenfalls seit Ende der 50er Jahre Weltraumbezüge Eingang in die Songtexte. So verband das Vokalquartett The Ames Brothers auf dem Album „Destination Moon“ zum Beispiel konventionelle Texte über Liebe mit Raumschiffen und entfernten Galaxien. Das Musiklabel RCA Records erhoffte sich durch die Einbeziehung dieses aktuellen Trends steigende Verkaufszahlen. Musiker wie Sun Ra oder Ramases griffen ebenfalls auf Motive des Science Fiction auf und kleideten sie in kosmische Mythen. [10]

Frank Herberts Wüstenplanet (Dune) war der Beginn eines mehrbändigen Zyklus, der ihm eine ähnlich fanatische Leserschaft einbrachte wie Tolkien mit Der Herr der Ringe . Herberts Science-Fiction mit seiner Betonung von Regierungsformen, Menschen und weniger der Technik wurde deshalb als Soft-Science-Fiction betrachtet.

Auch Raumschiff Enterprise , im Original Star Trek , dessen Debüt 1966 auf dem Höhepunkt des Weltraumfiebers erfolgte, kann als solche Soft-Science-Fiction angesehen werden. Obwohl großer Wert auf die technischen Details und deren Stimmigkeit gelegt wurde (Asimov als Wissenschaftler fungierte einige Male als Berater), sind die Handlungen der Folgen nicht sehr SF-typisch. Trotzdem war es die erste weltweit erfolgreiche Serie des Genres, die für Universalismus und Humanismus eintrat, und warb durch die multiethnische Zusammensetzung der Hauptcharaktere für Völkerverständigung (so wurde erstmals ein Kuss zwischen einem weißen Mann und einer schwarzen Frau im US-Fernsehen gezeigt).

Speziell die 1987 gestartete Nachfolgeserie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert (Original: Star Trek: The Next Generation ) griff in der Tradition des Vorgängers immer wieder brisante gesellschaftskritische Themen auf, wobei pazifistischen und humanistischen Elementen stärkeres Gewicht beigemessen wurde. Das Gleiche gilt für einige der Star-Trek -Kinofilme.

In Deutschland liefen Mitte der 1960er sieben Folgen der Raumpatrouille mit dem Raumschiff Orion und seiner Mannschaft, die eine vergleichbare Zusammensetzung aufwies. Die Serie bekam später einige Fans, die ihr „ Kultstatus “ zusprechen.

Die bisher langlebigste Science-Fiction-Fernseh-Serie Doctor Who startete 1963 in Großbritannien und wurde dort eine der beliebtesten Fernsehserien überhaupt. Es ist die Geschichte eines Zeitreisenden und seiner Begleiter. Seit 2005 erscheinen nach mehrjähriger Unterbrechung wieder neue Folgen.

Eine Weiterentwicklung im Film brachte die Science-Fiction einem weiten Publikum näher: 2001: Odyssee im Weltraum (Regie: Stanley Kubrick , geschrieben von Arthur C. Clarke ) und Planet der Affen (nach Pierre Boulle , beide 1968) zeigten, dass die ‚bösen Außerirdischen' das Publikum nicht mehr reizten. New Hollywood begann seine Revolution und erreichte das Science-Fiction-Kino, nicht zuletzt mit Blockbustern wie Krieg der Sterne . Zwischen diesem „Space-Märchen“ und der Unheimlichen Begegnung der dritten Art (beide 1977) liegen bereits Welten, im Stil und der Art. Gleiches gilt für Alien (1978) und seinen ersten Nachfolger Aliens – Die Rückkehr acht Jahre später.

Die meisten folgenden Science-Fiction-Filme waren bunte, teure Actionfilme , auf den Geschmack des jugendlichen Publikums zugeschnitten und kaum noch mit ernsthafter Science-Fiction-Literatur vergleichbar.

Stanisław Lem (1966)

Eine zunehmend gedanklich und gesellschaftlich geprägte Science-Fiction fand sich seit den 1960er Jahren außerhalb der USA. Insbesondere in den Ländern des Ostblocks konnte die Science-Fiction eine verdeckte Gesellschaftskritik üben. Bekannte Autoren sind beispielsweise der Pole Stanisław Lem , der die ganze Bandbreite vom ernsthaften Zukunfts-Sachbuch über unwirkliche, teils kafkaeske Gegenwelten und satirische Weltraumromane bis zu Computermärchen und witzigen Eigenparodien des Science-Fiction-Genres (Pilot Pirx, Professor Tarantoga) abdeckt, sowie die Brüder Arkadi und Boris Strugazki aus der Sowjetunion und Sergei Wassiljewitsch Lukjanenko im nachsowjetischen Russland.

New Wave

Mitte der 1960er Jahre trat mit der New Wave eine neue Strömung auf, die sich explizit zum Ziel gesetzt hatte, mit den etablierten Konventionen der Gernsback- und Campbell-SF zu brechen. Die New Wave war am stärksten in Großbritannien von 1963 bis Anfang der 1970er Jahre. Zentrales Organ dieser Strömung, deren Name sich explizit an die französische Nouvelle Vague des Kinos anlehnte, war die britische SF-Zeitschrift New Worlds ; die beiden wichtigsten Protagonisten waren Michael Moorcock , der vor allem als Herausgeber und Propagator fungierte, und JG Ballard , die literarische Leitfigur der Bewegung; William S. Burroughs diente beiden als großes Vorbild. Viele aber stammten aus den USA. Wichtig war die amerikanische Sammlung Dangerous Visions (herausgegeben von Harlan Ellison 1967). [11] Als Vorläufer können Alfred Bester , Ray Bradbury , Algis Budrys , Fritz Leiber , Catherine Lucile Moore und Theodore Sturgeon gelten.

Die New Wave legte eine experimentellere Haltung bezüglich Form und Inhalt der Science-Fiction an den Tag, verbunden mit einer sich selbstbewusst von der Groschenliteratur abgrenzenden, hochliterarisch ambitionierten Haltung. Die Exponenten der Strömung kritisierten die bestehende Science-Fiction als konservative Literatur, die sowohl inhaltlich wie formal im Stillstand verharrte. Gefordert wurde eine Erneuerung der SF-Literatur, die formal mit der „ernsthaften“ Literatur gleichziehen sollte.

Die New Wave war jedoch zu keinem Zeitpunkt eine homogene Bewegung, und der Anspruch auf Erneuerung der Science-Fiction wurde nur in wenigen Beispielen wirklich realisiert. Viele der programmatischen Texte der New Wave sind in sich widersprüchlich. Moorcock verabschiedete sich von der stark inhaltlichen Ausrichtung und plädierte für eine Aufwertung des Stils. Hatten Gernsback und Campbell die Science-Fiction stets inhaltlich definiert und formale Fragen fast vollständig ausgeblendet, bezog sich Moorcock explizit auf ästhetizistische Positionen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Cli-Fi / Klima-Fiktion

(Von englisch Climate-Fiction ). Seit dem 21. Jahrhundert, einhergehend mit der Entstehung des Begriffs Anthropozän , beschäftigen sich Autoren mit den Auswirkungen des anthropogenen Klimawandels , oft mit dystopischen Perspektiven. Beispiele sind die Trilogie Capital Code – Forty Signs of Rain (2004), Fifty Degrees Below (2005) und Sixty Days and Counting (2007). Hollywood produzierte im Jahr 2004 den Katastrophenfilm The Day After Tomorrow . Das 2016 erschienene Buch Alice, der Klimawandel und die Katze Zeta benutzt Figuren der Fantasiegeschichte Alice im Wunderland , um Sachverhalte des Klimawandels zu erörtern und einer breiteren Leserschaft zu ermöglichen, sich kritisch mit der Diskussion zum Klimawandel und seinen Folgen auseinanderzusetzen.

Cyberpunk

Eine relativ neue Richtung der Science-Fiction ist der Cyberpunk , in welchem insbesondere die Idee der durch Computer ermöglichten virtuellen Realität verfolgt wird. Als Begründer dieser Richtung sind vor allem William Gibson ( Neuromancer , Count Zero (dt. Biochips ), Mona Lisa Overdrive ) und Bruce Sterling zu nennen. Weitere Vertreter sind beispielsweise Pat Cadigan und in jüngster Zeit Neal Stephenson ( Snow Crash , Diamond Age , Cryptonomicon ). Filmische Werke meist dystopischer Lesart sind zum Beispiel Matrix oder Dark City .

Einer der ersten originär filmischen Beiträge zum Thema Virtuelle Realität war – neben Rainer W. Fassbinders zweiteiligem Fernsehfilm Welt am Draht (1973) – der Film Tron (1982). Repräsentativ für den visuellen Stil des Cyberpunks ist allerdings eher Blade Runner (1982), die Verfilmung des Romans Träumen Androiden von elektrischen Schafen? .

Alternative Realität

Eine Unterart der Science-Fiction ist die „Alternative Realität“ (entlehnt von englisch Alternate Reality ; siehe auch Parallelwelt , Paralleluniversum, sowie insbesondere Alternativweltgeschichte ). Diese Geschichten beschreiben eine Welt, in der die Geschichte einen anderen Verlauf als in der uns bekannten Realität genommen hat. International bekannt wurden dabei der Science-Fiction-Roman Pavane von Keith Roberts , in dem eine Welt nach dem Sieg der spanischen Armada geschildert wird, sowie die Romane Das Orakel vom Berge von Philip K. Dick und Vaterland von Robert Harris sowie Wenn das der Führer wüßte von Otto Basil , welche die Welt nach einem Sieg des nationalsozialistischen Deutschlands im Zweiten Weltkrieg zeichnen. Einen Roman im Roman zu diesem Thema enthält Der stählerne Traum von Norman Spinrad . Im deutschsprachigen Raum brachten die Autoren Carl Amery mit seinem Roman An den Feuern der Leyermark (1979), Oliver Henkel , Marcus Hammerschmitt und Christian von Ditfurth ( Die Mauer steht am Rhein – Deutschland nach dem Sieg des Sozialismus ) die Spielart „Alternative Realität“ voran.

Science-Fiction im deutschsprachigen Raum

Die erste Beschreibung einer Mondfahrt in deutscher Sprache war Die Geschwinde Reise auf dem Lufft-Schiff nach der obern Welt, welche jüngstlich fünff Personen angestellt.. von Eberhard Christian Kindermann aus dem Jahr 1744.

Der bereits oben genannte Traum. von Johannes Kepler erschien zwar 1634, konnte aber erstmals 1871 auf Deutsch gelesen werden. [12]

Als Vater der deutschsprachigen Science Fiction gilt der 1848 geborene Kurd Laßwitz, nach dem der wichtige deutsche Science-Fiction-Preis benannt ist, der Kurd-Laßwitz-Preis , der 1980 ins Leben gerufen wurde. John Clute bezeichnete Laßwitz' 1897 erschienenen Roman Auf zwei Planeten als den wichtigsten deutschen SF-Roman. [13]

Laßwitz beeinflusste nachfolgende deutsche Autoren, unter anderem Carl Grunert , der zwischen 1903 und 1914 eine Reihe von „Zukunftsnovellen“ verfasste. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts veröffentlichte Oskar Hoffmann mehrere utopische Abenteuerromane mit Titeln wie Die Eroberung der Luft. Kulturroman vom Jahre 1940 . Für die 1920er und 1930er Jahre sind vor allem Paul Eugen Sieg und Hans Dominik zu erwähnen, deren technisch-wissenschaftliche Zukunftsromane sich in Deutschland großer Beliebtheit erfreuten. Mit Berge Meere und Giganten schuf Alfred Döblin 1924 einen experimentellen Roman, der die Entwicklung der Menschheit bis zum 28. Jahrhundert schildert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg dauerte es lange, bis wieder größere Science-Fiction-Autoren im deutschsprachigen Raum in Erscheinung traten. Zu den ersten zählte der Österreicher Herbert W. Franke , der ab den 1960er Jahren Romane wie Das Gedankennetz veröffentlichte. Mit der Heftroman-Reihe Perry Rhodan startete 1961 eine Science-Fiction-Serie, die fortgeführt wird und nach wie vor eine treue Anhängerschaft besitzt. Wolfgang Jeschke , der als langjähriger SF-Herausgeber beim Heyne Verlag sehr wichtig für die (west-)deutsche Science-Fiction war, veröffentlichte 1981 sein Debüt Der letzte Tag der Schöpfung . Als vielleicht beste und beliebteste SF-Autoren der DDR gelten das Autorenpaar Angela Steinmüller und Karlheinz Steinmüller , deren Roman Andymon. Eine Weltraum-Utopie von 1982 ein Klassiker der DDR-Science Fiction ist.

Seit seinem preisgekrönten Erstlingsroman Die Haarteppichknüpfer (1995) entwickelte sich Andreas Eschbach zum bekannten, beliebten und von der Kritik geschätzten deutschen SF-Autor. Bestseller-Erfolge feierte Frank Schätzing mit seinen umfangreichen, intensiv recherchierten Wissenschaftsthrillern Der Schwarm und Limit .

Interessante Einzelwerke kommen immer wieder von Autoren, deren Werke nur teilweise oder ausnahmsweise zur Science Fiction gehören: beispielsweise von Arno Schmidt ( Die Gelehrtenrepublik , 1957) Peter Schmidt , Thomas Lehr (42), Christian v. Ditfurth (politische Alternativwelt-Romane ), Dietmar Dath ( Kurd-Laßwitz-Preis 2009 für Die Abschaffung der Arten ) oder Christian Kracht ( Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar 2009 für Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten ).

Ausgesprochene Genre-Autoren der jüngeren Generation wären etwa Andreas Brandhorst , Uwe Post oder Frank Borsch .

Science-Fiction in der Sowjetunion

Die sowjetische Literatur verfügte über eine eigene sehr reichliche Auswahl an Science-Fiction-Werken, die aufgrund der offiziellen Literaturpolitik anfangs eine sehr viel widersprüchlichere Entwicklung durchlief als dies in westlichen Ländern der Fall war. Der sich fast zeitgleich mit dem englischen Terminus Science Fiction etablierende russische Begriff „Wissenschaftliche Fantastik“ (Nautschnaja fantastika, russisch Научная фантастика) setzte sich bereits Ende der 1920er Jahre durch. [14] Viele Science-Fiction-Werke lieferten gerade im Zuge der Weltraumeuphorie der späten 1950er und frühen 1960er Jahre utopische Entwürfe für eine zukünftige Gesellschaft, wie zum Beispiel in dem Roman Andromedanebel von Iwan Antonowitsch Jefremow aus dem Jahr 1957, welcher mit über 20 Millionen Exemplaren das wohl wichtigste und erfolgreichste Buch dieses nach dem Ende der Stalinzeit sich neu begründenden Genres in der Sowjetunion war. [15] Bereits vor der Oktoberrevolution erschien Der rote Planet von Alexander Alexandrowitsch Bogdanow (1908), der eine kommunistische Gesellschaft auf dem Planeten Mars beschreibt. Das Genre der Science-Fiction entwickelte sich seit den 1960er Jahren rasch zu einer Art Sprachrohr für liberale, religiöse und politische Kritiker an der sowjetischen Regierung und deren Weltanschauung ( Arkadi und Boris Strugazki ).

Später wurden Science-Fiction-Filme gedreht, welche wiederum dazu dienten, den „sowjetischen Materialismus“ herauszufordern. So wird zum Beispiel in Andrei Tarkowskis Film Solaris aus dem Jahre 1972 die Konfrontation einer Besatzung einer Raumstation mit einer absolut fremden Lebensform dargestellt, welcher für sie zur metaphysischen Reise in die Innenwelt ihrer eigenen Kultur, Selbsterkenntnis, Liebe und Geduld wird. Erstaunlich ist an der Verwirklichung dieser Filme, dass sie alle in der Breschnew -Ära entstanden, in der sämtliche Formen der organisierten Religion stark eingeschränkt wurden.

Science-Fiction in Japan

In Japan war und ist Science-Fiction ein sehr populäres Genre, welches die moderne Popkultur stark beeinflusst hat.

Die Ursprünge sind schon in der japanischen Mythologie zu sehen, allerdings tauchen Science-Fiction-ähnliche Stoffe erstmals zur Zeit der Meiji-Restauration in Japan auf. Im Jahr 1857 erschien eine Erzählung, die man als die erste echte japanische Science-Fiction-Geschichte bezeichnen kann. Sie wurde von Gesshū Iwagaki verfasst und trägt den Titel Seisei kaishin hen (西征快心編), was ungefähr bedeutet „Erzählung über die Unterwerfung des Westens“. [16] Neben dieser phantastischen Abenteuergeschichte – mit der in ihr vorherrschenden SF-charakteristischen wissenschaftlichen Denkhaltung – erschienen anfangs vor allem Übersetzungen der Romane von Jules Verne .

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen vor allem amerikanische Taschenbücher mit der Besatzungsmacht nach Japan. Das erste Science-Fiction-Magazin, Seiun (星雲, „Galaxie“), erschien 1954, wurde aber schon nach einer Ausgabe wieder eingestellt. In den 1960er Jahren, in denen das SF Magazine und Uchūjin („Außerirdischer“) veröffentlicht wurden, erlebte Science-Fiction in Japan dann schließlich Popularität. In dieser Zeit veröffentlichten die „Großen Drei“ der japanischen Science-Fiction ihre ersten Werke: Yasutaka Tsutsui , Shin'ichi Hoshi und Sakyō Komatsu .

In den 1980er Jahren schwand das Interesse an Science-Fiction dann zunehmend, als das Interesse zu audiovisuellen Medien überging. Diese Zeitspanne wird als die „Winterzeit“ (冬の時代, fuyu no jidai ) bezeichnet. Viele Autoren veröffentlichten Science-Fiction- und Fantasy-Geschichten als Light Novels , um jugendliche Käufer anzulocken. Trotzdem wurde beispielsweise Ginga Eiyū Densetsu von Yoshiki Tanaka veröffentlicht.

In den 1990er Jahren verschwamm die Grenze zwischen Science-Fiction-Romanen und Light Novels. Obwohl Morioka Hiroyukis Reihe Seikai no Monshō eine Light Novel ist, wurde sie von Hayakawa Shobo als Teil des Science-Fiction-Mainstreams veröffentlicht. Andererseits veröffentlichten Light-Novel-Autoren wie Yūichi Sasamoto und Hōsuke Nojiri Hard-SF-Geschichten.

Science-Fiction-Serien

Die größte SF-Serie in Literaturform und im allgemeinen Umfang das größte „SF-Universum“ stellt die wöchentlich erscheinende Serie Perry Rhodan dar. Die Hauptserie hat dabei vielfältige Spin-offs in Form von eigenständigen Serien, Computerspielen oder Comics erzeugt. Ebenfalls sehr umfangreich ist das Universum von Star Trek , das sowohl durch die verschiedenen Fernsehserien und Kinofilme, durch Romane, Comics und Computerspiele gebildet wird. In Deutschland wurden in den 1960er Jahren die Romanserien Rex Corda und Ren Dhark veröffentlicht, die aber nicht lange kommerziell ertragreich waren. Beim Star-Wars -Universum hat ausgehend von den Filmen ein umfassendes Merchandising eingesetzt. Weitere umfangreiche Science-Fiction-Serien sind das Gundam -Universum mit mehr als 30 Serien und Filmen in 7 Zeitlinien, das Macross -Universum mit mehr als einem Dutzenden Filmen und Serien, die Stargate -Fernsehserien, die Babylon-5 -Fernsehserie, die Honor-Harrington -Buchreihe und das japanische Seikai-no-Monshō -Universum.

Preise

SF-Fandom

Starship-Troopers-Cosplayer auf der German Comic Con 2017

Das SF-Genre zeichnet sich durch eine starke Fan -Gemeinde (engl. Fandom ) aus, in der sich viele SF-Autoren aktiv beteiligen. In Deutschland hat diese eine bis in die 1950er Jahre reichende Tradition. Viele Fans organisieren sich in den zahlreichen kleinen und großen Fanclubs sowie den zahlreichen Internet-Communitys , die nicht selten von den einschlägigen Verlagen unterstützt werden. In jüngerer Zeit entstehen Online-Communitys, die die Veröffentlichung eigener Science-Fiction-Kurzgeschichten im Internet ermöglichen, so zum Beispiel Orion's Arm oder Galaxiki.

Wichtige deutsche SF-Magazine sind Nautilus – Abenteuer & Phantastik , phantastisch! , Nova , Exodus , der von Franz Rottensteiner herausgegebene Quarber Merkur und das Fantastik-Magazin Pandora . Eine Informationsquelle ist das umfangreiche SF-Jahrbuch Das Science Fiction Jahr aus dem Heyne Verlag . Anlaufstellen für Fragen und Diskussionen zur Science-Fiction sind neben den Fanclubs die Science-Fiction- Newsgroups der de.rec.sf.*-Hierarchie, sowie zahlreiche Internetforen und Chats .

Neben der Arbeit an vielfältigen Publikationen (Fan-Magazine, Fanzine ) und Chat-Rollenspielen befassen sich engagierte Fan-Gruppen häufig mit der Organisation der zahlreichen SF- Conventions , kurz Cons. Die bedeutendste SF-Veranstaltung dieser Art ist die World Science Fiction Convention, kurz Worldcon , die mit dem Hugo Award einen der begehrtesten Preise der SF-Literatur vergibt. In Deutschland gehören die DORT.con in Dortmund und der Elstercon in Leipzig, die internationale Autoren als Ehrengäste einladen, zu den wichtigeren Conventions mit Schwerpunkt auf SF-Literatur. Die FedCon hingegen gilt unter den vor allem an Film und Fernsehen orientierten Media Conventions als größte Star-Trek - und Science-Fiction-Veranstaltung Europas.

Verwendung des Begriffs im übertragenen Sinn

Science-Fiction ist als – manchmal abwertend gemeinte – Bezeichnung für technische Gegenstände oder Technologien in die Alltagssprache eingegangen, die damit als „in ferner Zukunft liegend“ oder als „Phantasterei“ klassifiziert werden. Der Sprecher will ausdrücken, dass er die beschriebene Sache als unrealistisch oder als „Zukunftsmusik“ ansieht. Damit geht teilweise einher, dass gleichzeitig die technische Machbarkeit überhaupt und damit die Sinnhaftigkeit bezweifelt wird.

So wurde etwa in den 1980er Jahren das US-Forschungsprogramm zur Raketenabwehr im Weltraum, die Strategic Defense Initiative (SDI), von Kritikern häufig als Science-Fiction bezeichnet, [18] was sich in dem gern verwendeten Synonym Star Wars zeigte. Nachträglich stellte sich heraus, dass die Projektziele tatsächlich utopisch gewesen waren, und die technische Machbarkeit vor allem von Edward Teller massiv geschönt präsentiert worden war.

Siehe auch

Portal: Science-Fiction – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Science-Fiction

Literatur

Nachschlagewerke

Übersichtswerke und Einführungen

Science Fiction in den Nationallliteraaturen

  • Ingo Cornils: Beyond Tomorrow. German Science Fiction and Utopian Thought in the 20th and 21st Centuries. Camden House, Rochester 2020, ISBN 978-1-64014-035-6 .
  • Matthias Schwartz: Die Erfindung des Kosmos. Zur sowjetischen Science Fiction und populärwissenschaftlichen Publizistik vom Sputnikflug bis zum Ende der Tauwetterzeit. Peter Lang, Frankfurt am Main 2003, ISBN 978-3-631-51225-8 .
  • Matthias Schwartz: Expeditionen in andere Welten. Sowjetische Abenteuerliteratur und Science-Fiction von der Oktoberrevolution bis zum Ende der Stalinzeit. Böhlau, Köln 2014, ISBN 978-3-412-21057-1 .
  • Erik Simon , Olaf R. Spittel (Hrsg.): Die Science-fiction der DDR. Autoren und Werke. Ein Lexikon. Verlag Das Neue Berlin, Berlin 1988, ISBN 3-360-00185-0 .

Spezialthemen

  • John Rieder: Zur Definition von SF oder auch nicht. Genretheorie, Science Fiction und Geschichte. In: Das Science Fiction Jahr 2016. Golkonda-Verlag, ISBN 978-3-944720-97-5 , S. 27–59.
  • Linus Hauser : Jenseitsreisen. Der religionsgeschichtliche Kontext der Science Fiction. Wetzlar 2006.
  • Thomas Koebner (Hrsg.): Filmgenres: Science Fiction. Reclam-Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-15-018401-1 .
  • Heiko Schmid: Metaphysische Maschinen. Technoimaginative Entwicklungen und ihre Geschichte in Kunst und Kultur. transcript Verlag, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8376-3622-2 .
  • Georg Ruppelt : „Der große summende Gott“ : Geschichten von Denkmaschinen, Computern und Künstlicher Intelligenz. Mit einer Dokumentation der Ausstellung von Uwe Drewen ua (Reihe: Lesesaal, 7) Historische Übersicht anlässlich einer Ausstellung, Kurzbeschreibungen von klassischer Literatur, von Modellen ua Hrsg. Niedersächs. Landesbibliothek Hannover. Niemeyer, Hameln 2003, ISBN 3-8271-8807-5 .
  • Georg Ruppelt: Zukunft von gestern. Ein Überblick über die Geschichte der Jahre 1901–3000 zusammengestellt aus alten und neuen Science-fiction-Texten. Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky vom 22. November 1984 – 12. Januar 1985. VPM, Hamburg 1984, ISBN 3-923566-12-3 .
  • Hans-Edwin Friedrich: Science-fiction in der deutschsprachigen Literatur. Ein Referat zur Forschung bis 1993. Niemeyer, Tübingen 1995, ISBN 978-3-484-60307-3 .
  • Hans Földeak: Neuere Tendenzen der sowjetischen Science fiction. Sagner, München 1975, ISBN 3-87690-100-6 .
  • Harold L. Berger: Science Fiction and the New Dark Age. Bowling Green University Popular Press, Bowling Green, Ohio 1976, ISBN 0879721219 .

Periodika

Hörfunk

  • Thomas Gaevert : Die Erde dreht sich links herum! – Science-Fiction in der DDR. Hörfunkfeature, Produktion: Südwestrundfunk 2002, Erstsendung: 24. Oktober 2002, SWR2.

Weblinks

Commons : Science-Fiction – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Science-Fiction – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikinews: Kategorie: Science-Fiction – in den Nachrichten
Wikisource: Science-Fiction – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Brian Aldiss: Der Millionen-Jahre-Traum. Bastei-Verlag Gustav H. Lübbe, Bergisch Gladbach 1980, ISBN 3-404-24002-2 , S. 27.
  2. “By 'scientifiction' I mean the Jules Verne , HG Wells and Edgar Allan Poe type of story — a charming romance intermingled with scientific fact and prophetic vision … Not only do these amazing tales make tremendously interesting reading — they are always instructive. They supply knowledge […] in a very palatable form […] New adventures pictured for us in the scientifiction of today are not at all impossible of realization tomorrow … Many great science stories destined to be of historical interest are still to be written … Posterity will point to them as having blazed a new trail, not only in literature and fiction, but progress as well.” Amazing Stories , Ausgabe April 1926.
  3. Der Begriff wurde von Darko Suvin geprägt, vgl. Darko Suvin: Poetik der Science Fiction. Zur Theorie einer literarischen Gattung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979, pass. – Original: Metamorphoses of Science Fiction. Yale 1979.
  4. Vgl. Simon Spiegel : Der Begriff der Verfremdung in der Science-Fiction-Theorie. Ein Klärungsversuch. In: Franz Rottensteiner et al.: Quarber Merkur. Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science-Fiction und Phantastik. Nr. 103/104, S. 13–40, Erster Deutscher Fantasy Club, Wien 2006, pass.
  5. Rick Robinson: A Farewell to Rocketpunk? Gepr. 2011-0225-1754 (edt. 2008-0907-1338), Abs. 1: “The term 'rocketpunk' was coined, by analogy to steampunk, to denote a style of retro-SF that evokes science fiction of the mid-20th century, especially the first hard SF, a [sic] la Clarke and Heinlein, the Willy Ley / Chesley Bonestall illustrations, and so forth.”
  6. David Graeber: Bürokratie. Die Utopie der Regeln. Stuttgart 2016, S. 134.
  7. Siehe dazu auch: Military Science Fiction Bibliography (2009) und Science and Fiction Themenkreis auf( eLib.at ).
  8. SC Fredericks - Lucian's True History as SF. Abgerufen am 25. März 2019 .
  9. John Tresch: Extra! Extra! Poe invents science fiction! In: Kevin J. Hayes (Hrsg.): The Cambridge Companion to Edgar Allan Poe. Cambridge/New York 2002, S. 113–132, hier S. 115.
  10. http://ditc-radio.blogspot.de/2012/02/die-februar-ausgabe-ist-thematisch.html Science-Fiction in der Musik – Sondersendung von „Diggin in the Crates“
  11. John Clute , Peter Nicholls (Hrsg.): The Encyclopedia of Science Fiction. St. Martin's Griffin, New York 1993, S. 378.
  12. Edward Rosen (Hrsg.): Kepler's Somnium: The Dream, Or Posthumous Work on Lunar Astronomy. Verlag Courier Corporation, 1967, S. IX
  13. John Clute: Science Fiction – Die illustrierte Enzyklopädie. Heyne, München 1996, S. 213.
  14. Vgl. Matthias Schwartz: Expeditionen in andere Welten. Sowjetische Abenteuerliteratur und Science-Fiction von der Oktoberrevolution bis zum Ende der Stalinzeit , Köln 2014, S. 234–272.
  15. Vgl. Matthias Schwartz: Die Erfindung des Kosmos. Zur sowjetischen Science Fiction und populärwissenschaftlichen Publizistik vom Sputnikflug bis zum Ende der Tauwetterzeit , Frankfurt am Main 2003.
  16. 著者インタビュー:長山靖生先生. In: Anime Solaris. Abgerufen am 5. August 2014 (japanisch, Interview mit Yasuo Nagayama anlässlich seines mit dem Seiun-Preis ausgezeichneten Buches Nihon SF seishinshi: Bakumatsu Meiji kara sengo made (日本SF精神史 幕末・明治から戦後まで, „Geistesgeschichte der japanischen Science Fiction: Von der Bakumatsu - und Meiji-Zeit bis zur Nachkriegszeit“). ISBN 978-4-309-62407-5 ).
  17. Preisträger-Liste
  18. Karl Clausberg: Fernwaffen – Wunschträume. SDI und Science Fiction: einst und jetzt. Wissenschaft & Frieden 1986-3: 1986-3/4