Spitzbergen (skærgård)

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Svalbard
Hiorthfjellet, 928 m høj, overfor hovedbyen Longyearbyen
Hiorthfjellet, 928 m høj, overfor hovedbyen Longyearbyen
Vand det arktiske Ocean
Geografisk placering 77 ° 50 ' N , 19 ° 50' E Koordinater: 77 ° 50 ' N , 19 ° 50' E
Spitzbergen (skærgård) (Arktis)
Spitzbergen (skærgård)
Antal øer over 400 øer og skær [1]
Hovedøen Svalbard
Samlet areal 61.022 km²
beboer 2428 (7. april 2020 [2] )
Kort over Svalbard
Kort over Svalbard

Svalbard er en gruppe øer, der tilhører Norge i Nordatlanten og Ishavet . På norsk sprogbrug har øgruppen siden Svalbard -traktaten i 1920 været kaldt Svalbard (tysk: “Cool Coast”). Dette navn er ikke almindeligt i tysk brug, og øgruppen kaldes almindeligvis Spitzbergen , som også er navnet på øens hovedø .

Svalbard blev bosat fra omkring 1900 primært på grund af udnyttelsen af ​​dets rige kulforekomster . For nylig er Spitzbergen blevet betragtet som det "største laboratorium i verden" for arktisk forskning, som også omfatter et opsendelsessted for forskningsraketter ( SvalRak ) . Ifølge Svalbard -traktaten er øgruppen en demilitariseret zone .

geografi

De mere end 400 øer og skær [1] ligger nord for polarcirklen mellem 74 og 81 grader nordlig bredde og mellem 10 og 35 grader østlig længde . Der siges at være et par øer mere, men deres eksistens er endnu ikke bevist på en given position . [3] Muligvis blev de forvekslet med andre øer på grund af manglende orienteringshjælpemidler eller dækket af en gletscher.

De største øer er Spitzbergen ( norske Spitsbergen ), Nordostland (Nordaustlandet) , Barentsøya , Edgeøya og Prins Karls Forland , som er forholdsvis tæt på hinanden og strækker sig over i alt 450 km (243 nm) nord-syd og 330 km (178 nm) strækker sig i vest-østlig retning.

Rossøya (yderst til venstre) er nord for Vesle Tavleøya og er Spitzbergens nordligste ø

Svalbard -øgruppen omfatter også Bjørnøen (Bjørnøya), 240 km (130 nm) længere mod syd, samt øerne Hopen , Kong Karl Land (Kong Karls Land) mod øst og Kvitøya i det nordøstlige. Nord for nordøst er øgruppen af de syv øer ( Sjuøyane ), som Rossøya, den nordligste ø Svalbard, tilhører.

Skærgården danner den nordøstlige ende af Grønlandshavet , den nordlige del af det europæiske Nordsø og den nordvestlige del af Barentshavet . I nord ligger Ishavet . Grønland og Norge er hver især mere end 600 km (325 nm) og Nordpolen over 1000 km (590 nm) væk. I øst ligger den russiske Victoria -ø 190 km (100 nm) fra Nordaustlandet og 65 km (35 nm) fra Kvitøya. Efter yderligere 170 km (90 nm) begynder den russiske øgruppe Franz-Josef-Land , syd for hvilken den dobbelte ø Nowaya Zemlya ligger .

Mens kysterne på Svalbard normalt er isfrie om sommeren, kan pakisen nå så langt som skærmens sydspids om vinteren.

Det højeste punkt på Spitzbergen er Newtontoppen med en højde på 1713 meter, [4] tæt efterfulgt af Perriertoppen med 1712 meter, [5] Ceresfjellet med 1675 meter, Chadwickryggen med 1640 meter og Galileotoppen med 1637 meter. [6] Alle fem bjerge ligger i den nordøstlige del af hovedøen Spitsbergen i Ny-Friesland-området .

Øernes kyster er meget barske og spredt med fjorde . Båden er et vigtigt transportmiddel, især om sommeren, når den sumpede tundra ikke kan krydses af land. Mere end 60 procent af Svalbards areal er dækket af gletsjere . En af dem, Austfonna , er den største gletscher i Europa efter område.

Kyst af øen Prins Karls Forland

Skærgården er udsat for tektoniske aktiviteter, der lejlighedsvis fører til mindre jordskælv . Den 6. marts 2009 skete det hidtil stærkeste jordskælv med en styrke på 6,5 på Richter -skalaen . [7] Dette jordskælv var også det stærkeste i hele Norge siden rekorder begyndte (ca. 100 år).

Nogle af klippeformationer på skærgården blev dannet nær Sydpolen for mere end 600 millioner år siden. [8.]

klima

Klimediagram over Svalbard

Klimaet omkring Svalbard er arktisk . Det er køligt hele året med regelmæssig, men lidt nedbør. Kystområderne er kun fri for sne i cirka seks uger om sommeren , fjordene fryser kun periodisk om vinteren. Med kølige somre er vintrene meget milde trods den nordlige placering, da West Spitsbergen -strømmen , en forlængelse af Golfstrømmen , transporterer relativt varmt vand ind i Ishavet langs vestkysten. Det er hovedårsagen til, at øgruppen overhovedet er beboelig.

Om sommeren, som begynder solrigt i begyndelsen af ​​juni og slutter i september med tåge, regn og sne, ligger temperaturerne mellem −2 ° C og 17 ° C. Vinteren er mellem −25 ° C og 5 ° C, og der er hyppigt snefald og tåge. Den årlige gennemsnitstemperatur er −6,7 ° C.

Gennemsnitlige månedlige temperatur og nedbør for Longyearbyen Lufthavn
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Temperatur ( ° C ) −15,3 −16,2 −15,7 −12,2 −4,1 2.0 5.9 4.7 0,3 -5,5 −10,3 −13,4 O −6,6
Nedbør ( mm ) 15. 19. 23 11 6. 10 18. 23 20. 14. 15. 16 Σ 190
T
e
m
s. s
e
r
-en
t
u
r
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
15.
19.
23
11
6.
10
18.
23
20.
14.
15.
16
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Kilde: Norsk Meteorologisk Institut eKlima , værdier for normal periode 1961–1990

Svalbard ligger langt nord for polarcirklen . I Longyearbyen varer polarnatten fra den 26. oktober til den 16. februar. Fra midten af ​​november til slutningen af ​​januar holder solen sig mere end seks grader under horisonten, så der er ikke engang tusmørke . Om sommeren går solen ikke ned fra 20. april til 26. august. De årlige solskinstimer er 1150 timer, hvoraf de fleste falder mellem maj og juli.

Virkninger af global opvarmning

Klimakrisen har resulteret i mærkbare klimatiske ændringer på Svalbard. Mellem 1970 og 2020 steg gennemsnitstemperaturen på Svalbard med 4 grader Celsius og med 7 grader i vintermånederne. [9] Den 25. juli 2020 blev der målt en ny rekordtemperatur på 21,7 grader Celsius for Svalbard -øgruppen, som også er den højeste temperatur, der nogensinde er målt i den europæiske del af Arktis; Derudover blev temperaturer over 20 grader målt fire dage i træk i juli 2020. [9] Som i store dele af Arktis kan den frygtede is-albedo-feedback også bestemmes på Svalbard: Den betydelige issmeltning forvandler isoverflader til åbent vand, hvis mørke overflade absorberer mere solenergi i stedet for at reflektere lys is tilbage ; Som følge heraf varmes disse farvande op, og yderligere is i området smelter hurtigere og hurtigere og skaber mere åbent vand osv. [9] Ved slutningen af ​​århundredet forventes en temperaturstigning på mellem 7 og 10 grader på Svalbard. [10]

fauna

"Gælder for hele Svalbard" - advarselsskilt til isbjørn

Kun svalbardens rensdyr , isbjørnen og polarræven findes hos større landpattedyr. Isbjørnen, hvis befolkning anslås til omkring 3500 dyr i øgruppens område, er faktisk et maritimt dyr, da den hovedsagelig ligger på den omkringliggende havis. Den vandrer langs kysten med pakisgrænsen, da det er her dens foretrukne bytte, sælerne , kan findes. Ikke desto mindre må rovdyret forventes at dukke op hvor som helst på øen når som helst. Det viser også en udseende af en isbjørn i Nybyen -distriktet i juni 2010. [11] For at beskytte krydstogtturister er der isbjørnvagter, der ledsager korsfarerne på landudflugter. [12] Siden 1973 har isbjørnene været beskyttet på Svalbard året rundt. Det er forbudt at tiltrække eller aktivt opsøge isbjørne.

De rensdyrarter, der lever her, Svalbard -rensdyrene , er mindre end deres slægtninge i andre dele af Arktis. Det forekommer kun på Svalbard -skærgården. Arktisk ræv er den mindste af de almindelige pattedyr. På grund af den hvide rævpels blev den jaget intenst med fælder i et stykke tid.

I løbet af etableringen af ​​gårde for at forsyne den sovjetiske befolkning med mad blev den østeuropæiske markmus introduceret fra Ukraine og har etableret sig. Markmusen er allerede blevet observeret omkring Longyearbyen, og det menes at være bragt ind af skibe. Moskusokse blev introduceret i 1925, 1926 og 1929 og klarede sig godt i starten, men døde igen i 1985. Forsøg på at bosætte bjergharen gik på samme måde. Andre landpattedyr er meget sjældne eller fraværende.

Stornæbede mumier ( Uria lomvia ) på fugleklipperne på Stappen på Bear Island

Antallet af havpattedyr var betydeligt højere, før storstilet hvalfangst begyndte . I lang tid store fiskerflåder på vejen, de eneste buehvaler og højrehvaler , og senere jagtede flere rorquals . Narhvaler har altid været få i området, og antallet af hvalhvaler, der blev fanget i øgruppens fjorde i 1800 -tallet, er nu decimeret. Det samme gælder i højere grad for hvalrosser , der er blevet fuldstændig drevet ud af de vestlige kyster. Andre sæler, der forekommer på Svalbard, er harpetætningen , ringsælen , skæggetætningen og også isoleret hætteforseglingen .

Fugleverdenen er fattig på arter, kun 30 yngler på øerne. Den mest almindelige er alkenfuglene , som yngler i enorme kolonier. Disse omfatter den tyknæbede mor , den sorte lomvede , krabbe (ca. 1 million ynglepar), lunde og lomvier . Der er også forskellige arter af måger ( riden , almindelig måge, elfenben måge , etc.), alle fire europæiske kjover , den mallemuk , diverse limikoles (oftest den ryle ), den havterne , Thors ryper og den røde lom . Den korte faktureret gås , den brent gås , den bramgæs gås , den edderfugl og sjældent konge edderfugl racen på Svalbard. I det indre af landet er der Rype , den eneste fuglearte, der også tilbringer vinteren her. Snebryllen er den eneste sangfugl, der bebo skærgården.

Følgende fuglearter, som næsten alle også yngler her, forekommer på øgruppen: [13]

Utallige små krebsdyr lever i ferskvandspuljer, hvorved arten Lepidurus (Apus) glacialis , der minder om haletudser, især er mærkbar.

flora

Blomstrende tundravegetation på Svalbard: Firkantet lyng ( Cassiope tetragona )

Floraen er typisk for den lokale tundravegetation . De fleste af de 130 blomstrende planter, der findes her, findes også i de skandinaviske bjerge og på Novaya Zemlya . Der er saxifrage -arter , cinquefoil , hvidt sølvarum og mange engplanter som græs , mælkebøtter og bomuldsgræs . Der er flere arter af pil, hvoraf kun den polære pil (Salix polaris) er almindelig. Derudover er den sjældne dværgbirk ( Betula nana ) det eneste "træ", der ligesom alle typer pil kun kravler på jorden og ikke engang kan kaldes en busk.

Mos danner sammenhængende tæpper mange steder, der når betydelige dimensioner i de indre fordybninger. Den rigeste vegetation findes langs fjordene , som ofte er fri for skyer, så sollyset når jorden i lang tid. Det omkringliggende hav er rigt på alger , som også lever under isdækket om polarvinteren. Brunalger , der kan blive op til tre meter lange, er særligt mærkbare. Kiselalger og lysekronalger ( Charophyceae ) lever i ferskvandspuljer. Snealger lever på sneen og farver den grøn eller rød. Denne farve forekommer hovedsageligt om sommeren i nærheden af ​​fuglekolonier, da dyrenes afføring giver nitrogen .

En stor mængde drivved skyller op ved kysterne, som hovedsageligt består af nåletræer, der blev transporteret ind i Ishavet af de sibiriske strømme.

befolkning

Den norske hovedstad i skærgården er Longyearbyen på øen Svalbard. Universitetet i UNIS er også placeret der. Der er også den russiske bosættelse Barentsburg . Ny-Ålesund er en norsk-international bosættelse med forskningsstationer. Der er en polsk forskningsstationHornsund . Mine arbejdere arbejder i Svea , men som pendlere har de ingen fast bopæl der. Andre forskere og teknikere passer på den meteorologiske station og radiosenderen i Herwighamna på Bear Island . [14] Den russiske kulmine i Pyramiden blev lukket i 1998, selve bosættelsen (i spidsbelastninger op til 1000 indbyggere) blev opgivet i 2000. Den tidligere sovjetiske bosættelse Grumant blev også opgivet. I dag har Svalbard i alt omkring 2700 fastboende, hvilket resulterer i en befolkningstæthed på omkring 0,04 indbyggere pr. Km². Befolkningen i især Longyearbyen er international; på grund af udveksling af studerende hvert halve år til årligt er der mange ankomster og afgange. Udover nordmænd, svenskere, finnere og danskere er der en større gruppe tyskere og andre vesteuropæere samt nu og da amerikanske amerikanere, men også thailændere, hovedsageligt inden for hoteltjeneste. Indbyggerne fordeler sig således: [15]

  • Bear Island (Bjørnøya), norsk vejrstation: 9 personer
  • Hopen , norsk vejrstation: 4 personer

historie

Opdagelse af Svalbard

Svalbard -kort fra 1758

Allerede i 1194 blev Svalbardi fundinn ("fundet den kolde kyst") omtalt i norske skrifter. Det menes, at dette betød Svalbard, men det kunne også have været Jan Mayen eller Grønland . Den virkelige opdager er Willem Barents , der så øgruppen den 19. juni 1596, mens han ledte efter den nordøstlige passage . [16] Opdagelsen af ​​denne passage ville have åbnet nye ruter mod øst for den nye koloniale nation i Holland, der ikke var kontrolleret af Spanien eller Portugal . Stedet Barentsburg og Barentshavet er opkaldt efter Barents . Selv opkaldte han landet efter de spidse bjerge på vestkysten. Spitsbergen er navnet på den største ø i øgruppen i dag, men den bruges også på tysk for hele øhavet.

Barents kørte derefter længere mod øst, men blev tvunget til at overvintre på Novaya Zemlya af den nye is. Det var den tidligste registrerede overvintring hidtil i nord. Barents døde selv der i foråret 1597, før hans besætning blev reddet.

Hvalfangstsæsonen

Barents og efter ham Henry Hudson (1607) fandt enorme mængder hvaler , især af grønlandshvaler , sæler og hvalrosser før. I den følgende periode blev der derfor gennemført talrige fiskeriekspeditioner, hvilket førte til en meget hurtig decimering af hval- og hvalrosbestandene. Disse er ikke genoprettet væsentligt den dag i dag. Hvalprodukter, især hvalolie udvundet af bobleren , var i stor efterspørgsel i Europa, som lige var ved at blive en verdensmagt. Udnyttelsen af ​​Ishavet, især af England, Frankrig og Holland, gjorde dem i stand til at forbedre deres position over for Spanien og Portugal, hvilket trak deres rigdom fra de oversøiske kolonier. På grund af det rige jagtudbytte fra området omkring Spitsbergen fik søgen efter søvejen mod øst mindre og mindre prioritet.

I begyndelsen var der ofte tvister mellem skibene i de forskellige lande. Som et resultat blev det besluttet i 1619 at dele havnene mellem nationerne. Britiske fiskerfartøjer rejste hovedsageligt vest for Svalbard mod slutningen af ​​1700 -tallet og begyndelsen af ​​1800 -tallet. For eksempel var der i 1788 255 britiske fiskerfartøjer. Mellem 1669 og 1778 rejste 14.167 hollandske skibe til øhavet, der tilsammen fangede 57.590 hvaler. Den hollandske hovedstad var Smeerenburg .

Indtil midten af ​​1600 -tallet koncentrerede hvalfangsten sig om kystområderne og fjordene på Svalbard, hvorefter den flyttede til det åbne hav, da udbyttet i området nær kysten allerede var faldet mærkbart. Kysten var stadig hjemsted for et par havne, hvor skibene mødtes og gravene for dem, der ikke overlevede eventyret i Nordatlanten. Mange af disse grave kan stadig findes på flodbredden i dag, og skeletterne er ret godt bevarede på grund af permafrosten . Olieovnene blev derimod revet ned eller gik i opløsning, og det udstyr, der stadig var brugbart, blev transporteret væk.

Ræve- og sæljagt

Efter at hvalfangsten ganske brat måtte stoppes i midten af ​​1700 -tallet, fordi der ikke var nogen indkomst, mistede øhavet midlertidigt praktisk talt al betydning. Før det var Svalbard kun en sidelinie som udgangspunkt for hvalfangst, da der som nævnt blev udført jagt i det åbne hav, og dyrene ofte blev forarbejdet til søs. Kun få russiske pomors var tilbage på Svalbard. Disse jagtede hvalhvaler, isbjørne, polarræve, hvalrosser og sæler, hvis skind de handlede med, især i første halvdel af 1700 -tallet under tsar Peter den Store . De russiske pelsjægere var de første til systematisk at overvintre på Svalbard og dermed i den lange polarnat. Først for 1795/96 er der første rapporter om en norsk overvintring, som dog også blev ledsaget af russere. Yderligere vinteraktiviteter fra norske jægere blev tilsyneladende ikke genoptaget før i 1822. I alt 21 dvale blev talt op til 1892, men kun 14 af dem var frivillige. Ud over skindene på ræven, rensdyrene og isbjørnen var hvalrossen jægernes hovedmål. Efter 1892, indtil evakueringen af ​​Svalbard i løbet af Anden Verdenskrig , steg overvintringen betydeligt, selvom udbyttet fra skindene var betydeligt lavere end dem fra sæljagten. Formentlig var det forventede ry, der blev skænket dig ved overvintring, imidlertid en tilstrækkelig kompensation for det.

Naturvidenskabernes tid

Spitzbergen 1872, midnatssol, foto: Wilhelm Burger , under Wilczek -ekspeditionen

I perioden op til omkring 1900 dominerede videnskabelige ekspeditionsrejser, især til kartografiske formål (se også afsnittet om Svalbards kartografihistorie nedenfor). Langsomt udviklede bevidstheden sig om, at polarområderne er centrale for at forstå fundamentale fysiske, biologiske og geologiske processer på jorden. Forskningen omhandlede især meteorologi , geomagnetisme og polarlys . Det første internationale polarår fandt sted i 1882/83, hvor elleve nationer oprettede i alt fjorten forskningsstationer, heraf tolv i Arktis . Forskningsstationen på Spitsbergen blev ledet af den svenske meteorolog Nils Ekholm og lå i Svenskhuset (Sweden House ) nær Cape ThordsenIsfjorden , som blev bygget ti år tidligere efter forslag fra Adolf Erik Nordenskiöld fra det svenske mineselskab AB Isfjorden . De data, der blev indsamlet der om vinteren, var meget værdifulde til forskning. Forskergruppen havde ingen problemer, der var værd at nævne, hvilket ikke var en selvfølge for en overvintrende ekspedition i 1800 -tallet. Et eksempel er den tragedie, der fandt sted i Svenskhuset i vinteren 1872/1873. 17 norske sæljægere var døde af blyforgiftning ved at spise dåsemad, viste en forskningsekspedition i 2008.

Tyske ekspeditionsrejsende på denne tid omfattede Karl Graf von Waldburg-Zeil i 1870, ledsaget af Theodor von Heuglin , der udførte vigtig grundforskning for kartografi af denne region og for nautisk videnskab, som leverede omfattende information om nuværende og isforhold i denne del af Nordsøen.

I 1897 startede Salomon August Andrée en ballonekspedition nordpå fra øen Danskøya . Denne ekspedition var mindre videnskabeligt ambitiøs end den blev drevet af ønsket om at nå Nordpolen. Forsøget mislykkedes, de tre deltagere blev dræbt under deres march tilbage over packisen på øen Kvitøya , hvor de først blev opdaget i 1930.

Zeppelin -undersøgelsesekspeditionen til Spitzbergen fungerede som forberedelse til en forskningsrejse med et luftskib og fandt sted i sommeren 1910 som skibsexpedition med damperen Mainz .

I 1912 opsatte det tyske rederi Norddeutscher Lloyd land i det nordvestlige område af Spitsbergen for at bruge det til turistformål til sine polarrejser med passagerskibe, der har fundet sted siden 1908. Begyndelsen af Første Verdenskrig i august 1914 gjorde projektet forældet. [17]

Minedriftstid

Longyearbyen , sommeren 2007

Ved århundredeskiftet blev Svalbard igen økonomisk interessant, da der blev fundet omfattende kulforekomster , som også var meget lette at udvinde, idet sømmene delvist trængte op til overfladen.

John Munroe Longyear etablerede den første permanente minebolig i 1906. Det blev senere opkaldt Longyear-City efter ham, som blev Longyearbyen på norsk, nutidens hovedstad i skærgården. I perioden mellem 1900 og 1920 opstod flere mineselskaber i Norge og i andre lande, der åbnede, eller i det mindste havde til hensigt, at kulminer på Svalbard. Svalbard blev betragtet som et ingenmandsland , den sædvanlige procedure, hvordan man skærer et stykke af tærten, var at udstede sit eget krav . Der var dog ingen præcise regler om dette, hvorfor der ofte var tvister. Udskiftning af tredjeparts kravetiketter med egne var almindeligt. Spitzbergen -museet i Longyearbyen har en betydelig samling af sådanne gamle annekteringsskilte. De fleste af de mineselskaber, der blev etableret i denne periode, eksisterede kun i meget kort tid. De blev enten overtaget af andre virksomheder eller gik konkurs, fordi minedrift ikke var økonomisk. For eksempel begyndte det engelske firma The Spitsbergen Coal and Trading Company minedrift i Advent City , hvor minedrift blev opgivet et par år senere. Alt materialet (inklusive husene) blev flyttet et par kilometer sydpå til Hiorthamn , hvor A / S De Norske Kulfelter Spitsbergen var i drift. Dette selskab blev senere solgt til Norske Kulfelter AS . [18]

Forladte bygninger i den forladte russiske bosættelse Grumant
Kajen i den forladte by Pyramiden

I 1916 overtog den norske butik Norske Spitsbergen Kulkompani minefaciliteter og hårdkulforekomster i og omkring Longyearbyen fra Det Norske Spitsbergensyndikat , der for nylig havde erhvervet faciliteterne fra American The Arctic Coal Company fra John Longyear. I dag er det det største mineselskab på Svalbard og ejes af den norske stat. Derudover udvindes kul i Barentsburg af det russiske selskab Trust Arktikugol . Det tredje mineselskab, der stadig eksisterede på det tidspunkt, er Kings Bay A / S, der i dag kun leverer infrastrukturen til forskning i Ny-Ålesund , men ikke længere driver nogen minedrift selv. Den største mine på Svalbard er i Svea , oprindeligt en svensk fond, som senere også blev overtaget af Store Norske. Et andet svensk fundament var Pyramiden -bosættelsen, hvor russerne havde drevet kul siden 1926. Seit 1998 der Bergbau dort aufgegeben wurde, ist Pyramiden eine Geisterstadt . Auch das russische Grumant , 1951/1952 die größte Siedlung auf Spitzbergen, ist heute verlassen.

1920 wurde der Spitzbergenvertrag geschlossen, womit insbesondere die Gebietsansprüche formell geregelt wurden. 1925 erlangte Norwegen aufgrund dieses Vertrages die Souveränität über Spitzbergen, muss aber allen Bürgern der unterzeichnenden Länder, die sich auf Spitzbergen niederlassen wollen, die gleichen Rechte einräumen. Auch darf Norwegen keinen Gewinn aus auf Spitzbergen erhobenen Steuern erzielen, weshalb die Einkommensteuern sehr niedrig sind und überhaupt keine Mehrwertsteuern oder Steuern auf Tabakprodukte und Alkohol erhoben werden. Die Preise für Lebensmittel und Wohnfläche sind dennoch, wegen der Transportkosten, vergleichbar hoch.

Weiterhin war und ist Spitzbergen Ausgangspunkt für Reisen zum Nordpol. Max Raebel besuchte 1908 den Archipel und führte geologische, botanische, meteorologische und geographische Untersuchungen durch, er traf hier 1910Ferdinand Graf von Zeppelin , der eine Polarexpedition mit einem Luftschiff plante. Erst Roald Amundsen erreichte mit einem Luftschiff von Ny-Ålesund aus dann im Jahr 1926 vermutlich als erster den geographischen Nordpol der Erde, 14 Jahre nachdem er bereits den Südpol bezwungen hatte.

Die dramatische Suche und Rettungsaktion nach der von Umberto Nobile geführten Nordpol- Expedition mit dem Luftschiff Italia im Mai 1928 machte die Inselgruppe weltweit bekannt. Amundsen, der sich auch an der Suche beteiligt hatte – obwohl Nobile die Expedition allein gestartet hatte, weil er sich mit Amundsen zerstritten hatte –, kam in der Folge bei einem Flugzeugunglück in der Nähe der Bäreninsel ums Leben.

Zweiter Weltkrieg

Nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion wurde Spitzbergen im August 1941 von den Alliierten evakuiert und die Infrastruktur von Longyearbyen und Barentsburg von kanadischen Einheiten der Royal Engineers während der Operation Gauntlet zerstört. Bereits geförderte Kohlenvorräte (etwa 400.000 Tonnen) und alle Treibstoffe wurden in Brand gesetzt, damit sie nicht dem Feind in die Hände fallen konnten. [19]

Ab September 1941 operierten auf West- Spitzbergen im Lilliehöökfjord Wettertrupps der Wehrmacht von Kriegsmarine und Luftwaffe wie das Unternehmen Knospe , um Wetterbeobachtungen sowohl für den taktisch wichtigen Zugang zum russischen Nordmeer als auch für die operative Wettervorhersage in Mitteleuropa durchzuführen. Zum Zweck der Datenerhebung wurden von der Luftwaffe und der Kriegsmarine zudem automatische Wetterstationen eingerichtet, die selbstständig die Wetterlage erfassten und ihre Ergebnisse an die Wetterdienste der Wehrmacht sendeten. Die Wetterstation WFL 21 der Kriegsmarine, Codename Gustav , befand sich im Nordwesten der Insel Spitzbergen am Billefjord. U 737 , das gegen die alliierten Nordmeergeleitzüge eingesetzt wurde, war mit dem Ausbringen von Wetterfunkgeräten betraut, automatischen Stationen, die selbständig Wetterdaten erheben und weitergeben konnten. Unter dem Kommando von Oberleutnant zur See Paul Brasack griff U 737 zudem alliierte Wetterbeobachtungseinrichtungen auf Spitzbergen an. Die Einrichtung der Luftwaffe, Kröte genannt, war in der Mitte der Insel, an der südlichen Küste des Van Mijenfjord aufgebaut.

Am 14. Mai 1942 landete eine norwegische Einheit und besetzte Longyearbyen wieder für den Rest des Krieges. Am 8. September 1943 zerstörte ein deutscher Gefechtsverband, bestehend aus den Schlachtschiffen Tirpitz und Scharnhorst und neun Zerstörern mit eingeschiffter Infanterie, während des Unternehmens Sizilien die Siedlungen. Es gab Tote und Verletzte, Longyearbyen wurde nahezu vollständig zerstört.

Im September 1944 wurde mit dem Unternehmen Haudegen eine Wetterstation der Kriegsmarine unter Leitung des Meteorologen Wilhelm Dege eingerichtet. Sie konnte nach Kriegsende erst im September 1945 auf Nordostland lokalisiert und von den Norwegern aufgelöst werden. [20]

Sämtliche Überbleibsel menschlicher Kultur aus der Zeit vor 1946 sind als Kulturdenkmäler eingestuft und unterliegen dem Denkmalschutz . Sie dürfen nicht verändert werden. Das gilt zum Beispiel für die Überreste von Grubenbahnen und Hütten, die sich in den verlassenen Minensiedlungen finden.

Hin und wieder werden auch heute noch alte Munition und Landminen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs gefunden, die dann vom norwegischen Kampfmittelräumdienst beseitigt werden.

Nachkriegszeit und Moderne

Spitzbergen war nach 1945 entmilitarisiert, aber trotzdem von Bedeutung, da es nahe der GIUK-Lücke liegt. Zur Aufklärung russischer U-Boote wurde in dieser geografischen Lücke das SOSUS Sonarsystem installiert. [21]

Nach dem Krieg nahmen mehrere Bergbaugruben die Arbeit wieder auf, insbesondere die in Longyearbyen, Sveagruva, Barentsburg, Pyramiden, Grumant und Ny-Ålesund. 1962 wurde Grumant aufgegeben, bald nach der Kings-Bay-Affäre auch der Bergbau in Ny-Ålesund. Schließlich ist seit 1998 auch Pyramiden bis auf ein paar Touristenführer verlassen.

Der Flughafen von Longyearbyen, eröffnet 1975

Die größte Umstellung der Lebensweise auf Spitzbergen brachte die Eröffnung des internationalen Flughafens in Longyearbyen im Jahr 1975, mit dem die Inselgruppe ganzjährig vom Festland aus erreichbar war, was die Abgeschiedenheit, besonders während der Wintermonate, deutlich reduzierte. Auch dauert die Reise von Tromsø aus nun nur noch gut zwei Stunden, statt mehrerer Tage wie früher per Schiff. Dadurch hat besonders auch die Zahl der Touristen deutlich zugenommen. Diese sind heute, neben Forschung und Bergbau, Haupteinnahmequelle der Bevölkerung auf Spitzbergen.

Zur Aufrechterhaltung der norwegischen Hoheit über Spitzbergen patrouilliert die norwegische Küstenwache mit der KV Svalbard rund um den Archipel. Die staatliche russische Bergbaugesellschaft Arktikugol hat in Barentsburg für Verbindungs- und Versorgungsflüge einen eigenen Mil Mi-8 Hubschrauber stationiert, der jedoch nur für innerbetriebliche Flüge eingesetzt werden darf. [22]

Spannungen verursachen auf Spitzbergen zuweilen die russischen Übertretungen der geltenden Vereinbarungen. So war Dmitri Rogosin 2015 mit einem Einreiseverbot für die EU belegt, als er auf der Insel landete. [22] Im April 2016 nutzten tschetschenische Spezialkräfte , die unter dem unmittelbaren Kommando von Ramsan Achmatowitsch Kadyrow standen, nach einer Ausbildungsübung nahe dem russischen Forschungslager Barneo am Nordpol den Flughafen von Longyearbyen. [23] Kadyrow begrüßte die Rückkehrer seiner Speznas persönlich auf dem Flughafen von Grosny . [24] [25] Bei der Großübung Sapad 2017 des russischen und belarusischen Militärs wurde auch eine Besetzung von Spitzbergen geübt. [26] [27] [28]

Geschichte der Kartografie von Spitzbergen

Topografische Karte von Spitzbergen

Bei dem seit spätestens 1194 bezeugten altnordischen Namen „Svalbard“, der „Kalte Küste“ bedeutet, ist nicht gesichert, dass damit die Inselgruppe bezeichnet war. Es könnte auch Ostgrönland oder Jan Mayen gewesen sein.

Willem Barents benannte bei seiner Entdeckung das Land nach seinen spitzen Bergen Spitzbergen, niederländisch spitse Bergen , daher die niederländische Originalbezeichnung Spitsbergen , wie sie auch im Spitzbergenvertrag verwendet wird. Dazu legte er acht weitere Namen für Teile der Inseln fest. Barents Entdeckung war der Startpunkt für die sogenannte „Walfangperiode“ auf Spitzbergen, die etwa von 1600 bis 1710 dauerte. Diese Periode war vorwiegend durch dänische und englische Aktivitäten geprägt. Giles & Rep veröffentlichten im Jahr 1710 die erste Karte Spitzbergens, auf der die Küstenlinien vollständig verzeichnet wurden. Vorläufig diente Spitzbergen vorwiegend als Ausgangspunkt für den Walfang , womit besonders die Küstenlinie für die Kartographie zentral war. Die Karte enthielt auch schon eine ganze Reihe von Ortsnamen, die jedoch sehr willkürlich gewählt waren. Die Namen attributierten zu allem Möglichen:

  • Länder und Gebiete aus den Heimatländern der Jäger
  • Landmarken für die Navigation, Häfen
  • Landschaftsformen
  • Personen
  • Pflanzen
  • Religion, Heilige
  • Tiere

Viele dieser Namen waren in den jeweiligen Sprachen der Walfänger verfasst, was später zu absichtlichen oder unabsichtlichen Übersetzungen in andere Sprachen (vorwiegend ins Norwegische) führte. Dabei entstanden Fehler oder Missverständnisse, so dass die abgeleiteten Namen eine neue Bedeutung erhielten.

Nachdem der Walfang nach 1710 praktisch zum Erliegen gekommen war, da der Grönlandwal fast ausgerottet war, blieb Spitzbergen bis 1858 weitgehend unbewohnt. Bis auf einige russische Jäger, die auf den Inseln Füchse, Rentiere, Walrösser, Robben und Eisbären jagten, war das Interesse der Menschen an der Inselgruppe gering. Aus dieser Zeit sind entsprechend keine neuen Flurnamen überliefert. Einige englische, französische oder schwedische Expeditionen fielen in diese Zeit, ihre Nachwirkung war jedoch ebenfalls sehr gering.

Das Jahr 1858 markiert einen wichtigen Meilenstein in der Entdeckungsgeschichte von Spitzbergen. Ab diesem Datum fanden fast dauernd Expeditionen zur Inselgruppe statt, mit rein naturwissenschaftlichem Hintergrund. Fast alle europäischen Länder organisierten solche Expeditionen oder beteiligten sich daran, darunter Norwegen, Schweden, Deutschland, England, die Schweiz, Österreich, Monaco und Schottland.

Adolf Erik Nordenskiöld

Die dabei neu entstandenen Karten enthalten auch neue Namen, diese sind jedoch zwischen den verschiedenen Kartografen nicht einheitlich und häufig durch Übersetzungsfehler entstellt. Der erste, der versuchte, diese Ungereimtheiten zu bereinigen, war Adolf Erik Nordenskiöld . Seine wichtigste Karte von Spitzbergen wurde 1875 publiziert. Als Dank für Unterstützung oder Beteiligung an der Expedition begann er, neue Namen aus den Personennamen dieser Unterstützer zu bilden, was viele weitere Entdecker nach ihm genauso handhabten.

Als Kartograf von Spitzbergen ist auch August Petermann in Erscheinung getreten. Nachdem er die deutsche Besiedlung in Afrika unterstützt hatte, regte er zwei Arktisexpeditionen an, die 1868 und 1870 unter der Leitung von Carl Koldewey zunächst nach Spitzbergen, dann nach Ostgrönland führten. Petermann verwendete für seine Karten auch Namen von deutschen Entdeckern Afrikas. Seine Publikationen erschienen um 1870.

Nach der Jahrhundertwende fanden verschiedene Fahrten statt, die vorwiegend oder ausschließlich die Kartographie zum Ziel haben. Zu den wichtigsten Unterstützern dieser Projekte gehörte Albert I. von Monaco , der im Jahr 1899 selbst nach Spitzbergen gereist war. 1906/1907 finanzierte er die Expedition von Gunnar Isachsen , der auch später noch mehrfach den Archipel bereiste. Auch Adolf Hoel leistete während seiner Reisen einen wesentlichen Beitrag zur Kartographie Spitzbergens.

Als weitere wichtige Kartografen Spitzbergens gelten Sir William Martin Conway , der erstmals ausführliche Karten des Landesinneren zeichnete, was zur Einführung zahlreicher neuer Namen führte, sowie Gerard De Geer . Letzterer versuchte, möglichst konsistente Regeln für die Namensgebung der geografischen Punkte festzulegen. Zusammenhängende Namen sollten für zusammenhängende Gebiete verwendet werden (beispielsweise die Vornamen einer Königsfamilie), Namen in der einheimischen Sprache sollten bevorzugt werden, um falsche Übersetzungen zu vermeiden (falls nötig mit latinisierter Transkription). Auch vermied er bewusst lange, komplizierte Namen, da diese im täglichen Gebrauch abgekürzt und damit verfälscht wurden. Allzu allgemeine Namen sollten vollständig vermieden werden, wie etwa Tierarten für geografische Bezeichnungen (bereits verbreitete Namen wie Bjørnøya – Bäreninsel – blieben natürlich). Bei ihrer Kartografie beeinflussten sich De Geer und Isachsen gegenseitig, Isachsen verwendet jedoch bevorzugt französische Namen, De Geer englische. Dabei entstanden erneut durch Übersetzungsfehler bedingte, unlogische Namenskombinationen wie Mt Vortefjell ( fjell ist das norwegische Wort für Berg ) oder Glacier Verdebræ ( bræ bedeutet Gletscher auf norwegisch).

Die vollständigsten Karten dieser letzten wichtigen Entdeckerperiode wurden um 1923 publiziert. In diesem Jahr demonstrierte die Junkers-Spitzbergen-Expedition , der die ersten Luftbilder des Archipels zu verdanken sind, die Vorteile der Landaufnahme aus der Luft.

Politik

Spitzbergen wird direkt von einem Repräsentanten der norwegischen Regierung geleitet. Er trägt den Titel Sysselmann und ist gleichzeitig Polizeichef, Hilfsrichter und Inhaber anderer offizieller Funktionen. Er soll auch die Rechte und Pflichten sicherstellen, die Norwegen laut Spitzbergenvertrag obliegen. Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts wurde in mehreren politischen Vorstößen die Selbstverwaltung durch die Bevölkerung gestärkt. Im Oktober 2007 fanden auf Spitzbergen erstmals Wahlen für ein lokales Parlament statt. Zur Geschichte der Verselbständigung der Verwaltung siehe den Geschichtsabschnitt im Artikel Longyearbyen .

Die Hoheitsrechte innerhalb der 200-Meilen-Zone werden von Norwegen beansprucht, was allerdings umstritten ist, auch weil in der Arktis Bodenschätze vermutet werden. Mehrere andere Länder erheben Anspruch auf die Abbaurechte im Nordpolarmeer .

Die Landung des in der Folge der Annexion der Krim auf europäischen Sanktionslisten stehenden russischen Vize-Ministerpräsidenten Rogosin im Jahr 2015 und eines russischen Truppentransporters im Jahr 2016 wurde als Provokation empfunden. [29]

Infrastruktur

Spitzbergen ist durch den 1975 eröffneten internationalen Flughafen in Longyearbyen mit Norwegen und anderen Ländern verbunden. Während der Polarnacht sind die fünf wöchentlichen Flüge von und nach Tromsø faktisch die einzige Verbindung zum Festland. Der größte Arbeitgeber der Inselgruppe, die norwegische Bergbaugesellschaft Store Norske Spitsbergen Kulkompani , hat zwei eigene Flugzeuge, die für Transporte zwischen Sveagruva und Longyearbyen sowie Ny-Ålesund eingesetzt werden. In Ny-Ålesund und Sveagruva gibt es jeweils Verkehrslandeplätze, in Barentsburg und Pyramiden gibt es je einen Hubschrauberlandeplatz, weitere gibt es an im Gelände verteilten Feldtankpunkten. Bis zur Eröffnung des Flughafens wurde ein Verkehrslandeplatz im Osten von Longyearbyen benutzt.

Im Sommer kommen verschiedene Forschungs- und Touristenschiffe in die Häfen. Nur in unmittelbarer Nähe der Ortschaften gibt es befestigte Wege. So erfolgen die Transporte mittels Flugzeug, Schiff, Motor- oder Hundeschlitten . Das Kennzeichen der wenigen Kraftfahrzeuge auf Spitzbergen beginnt mit ZN .

In Longyearbyen befindet sich die einzige Bank des Inselarchipels, diese ist zugleich die nördlichste Bank der Welt. Am 21. Dezember 2018 erfolgte der erste Bankraub der Arktis durch einen arbeitslosen russischen Staatsbürger, er erbeutete 9000 Euro, konnte die Insel aber nicht ungesehen verlassen, es folgte die Überstellung an ein norwegisches Gericht in Tromsø. [30]

Für die umfangreichen Forschungsprojekte auf Spitzbergen, vorwiegend das UNIS und die Satellitenstationen in der Umgebung von Longyearbyen, wurde ein 20-Gbit/s- Unterwasserkabel , das Svalbard Undersea Cable System , vom norwegischen Festland aus gelegt. [31] Somit sind in allen größeren Siedlungen Spitzbergens schnelle Internetanschlüsse verfügbar.

Für Spitzbergen und Jan Mayen existiert die eigene länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) .sj . Sie wird derzeit nicht verwendet, ist aber für potenzielle zukünftige Nutzung reserviert. Sie wird von der Firma UNINETT Norid AS verwaltet, die auch für die norwegische Domain .no sowie für die Domain der Bouvetinsel .bv zuständig ist. [32]

Wirtschaft

Bergbau-Denkmal in der russischen Siedlung Barentsburg

Da Norwegen aufgrund des Spitzbergenvertrags von Sèvres vom 9. Februar 1920 keine Einkünfte aus Spitzbergen beziehen darf, bleiben die eingezogenen Steuern auf der Inselgruppe. Das hat zur Folge, dass das Steuerniveau im Gegensatz zu anderen norwegischen Gebieten sehr niedrig ist. Die Einkommensteuer liegt unter 20 %, eine Umsatzsteuer existiert überhaupt nicht. Das wird jedoch dadurch kompensiert, dass viele Produkte, insbesondere Frischwaren wie Gemüse und Obst, aufgrund der hohen Transportkosten deutlich teurer als auf dem Festland sind.

Außerdem beinhaltet der Vertrag, dass die Inseln zwar zu Norwegen gehören, gleichzeitig aber alle Vertragsparteien das Recht haben, die Bodenschätze auszubeuten – diese Fragen waren mit der Entdeckung von Kohlevorkommen akut geworden. Von diesem Recht machen von den 39 Ländern, welche den am 30. Juni 1925 in Kraft getretenen Spitzbergenvertrag bisher unterzeichnet haben, heute nur Norwegen und Russland ( Arktikugol ) Gebrauch. Die Kohleförderung ist gemessen am Weltmarktpreis relativ teuer und damit unwirtschaftlich.

Heute arbeitet die Bevölkerung (hauptsächlich Norweger und Russen ) der dünnbesiedelten Insel in der Forschung, im Tourismus oder im Bergbau , vorwiegend in den Städten Longyearbyen , in Sveagruva und Barentsburg . Die drei Ortschaften sind untereinander nicht durch Straßen oder Wege verbunden.

Auf Spitzbergen befindet sich auch ein Raketenstartplatz ( SvalRak ). Außerdem existieren zahlreiche Satelliten-Bodenstationen, vor allem für polare Erdbeobachtungssatelliten ( SVALSAT und TUBSAT -Bodenstationen in Longyearbyen , BIRD -Bodenstation in Ny-Ålesund ).

Pflanzensamenbank

Eingang zum SGSV

Am 26. Februar 2008 wurde eine Pflanzensamenbank eingeweiht, die von der norwegischen Regierung mit Unterstützung der EU , der Nordic Gene Bank und dem Global Crop Diversity Trust (GCDT) errichtet wurde. Die Svalbard Global Seed Vault ist eine internationale Organisation zur weltweiten Erhaltung von Nutzpflanzen , welche die Ernährung der Weltbevölkerung sicherzustellen helfen soll. Im Samenbunker auf Spitzbergen lagern die Samenproben 120 Meter tief im Permafrost-Felsmassiv bei −18 °C. Insbesondere soll die Erhaltung der Sortenvielfalt von Nutzpflanzenarten wie Reis, Weizen oder Gerste sichergestellt werden, geschützt vor genetischer Verunreinigung, Naturkatastrophen, Pflanzenepidemien oder gar vor Verlusten durch Atomkriege. Es wurde mit einem Bedarf von 4,5 Millionen Pflanzensamenproben der weltweiten Nutzpflanzen gerechnet, die Kapazität reicht für 2,25 Milliarden Samen. Eine Probe enthält durchschnittlich 500 Samen. Im Oktober 2017 lagerten dort über 933.000 Samenproben von 5.384 Arten aus 992 Gattungen [33] [34] , davon allein 70.000 Reissorten und 15.000 Bohnensorten. Die Samen kommen aus der ganzen Welt. 175 Länder planten, Samenproben nach Spitzbergen zu schicken. Eigentümer der Proben bleiben die einreichenden Saatgutbanken im Ausland. Bis Anfang 2018 gab es nur eine einzige Anforderung zur Rückführung von Proben, und zwar durch das International Center for Agricultural Research in the Dry Areas nach Syrien im Jahr 2015. [35]

Tourismus

Alte Eisenbahn in Ny-Ålesund
Ny-Ålesund im Sommer

Longyearbyen lebt vom Tourismus, der mittlerweile eine Größe von jährlich 70.000 Touristen erreicht hat, davon die meisten mit Kreuzfahrtschiffen. Hauptsaison ist während des Lichtwinters zwischen März und Anfang Mai, wenn noch genügend Schnee für Schlittentouren liegt und schon ausreichend Tageslicht vorhanden ist, sowie im Sommer zwischen Anfang Juli und Mitte August. Ab Mitte April geht die Sonne in Longyearbyen nicht mehr unter. In der Zwischensaison von Anfang Mai bis Juli nimmt der Touristenstrom wieder ab, weil Schmelzwasser die Täler weitgehend unpassierbar macht.

Der Tourismus findet hauptsächlich um Longyearbyen statt oder auf Schiffen, die die Inselgruppe umrunden und dabei auch Landgänge anbieten. Liegt Schnee, wird verbreitet auf Schneemobile als Transportmittel zurückgegriffen, für den Tourismus auch auf Hundeschlitten . Pyramiden ist verlassen und soll zukünftig als Ausgangspunkt von Trekkingtouren dienen. Barentsburg dient vor allem dem Bergbau und Tagesausflügen, Ny-Ålesund der wissenschaftlichen Forschung und wird stundenweise von Kreuzfahrern angelaufen.

Spitzbergen gehört zur trocken-kalten Klimazone ( Polargebiet ), die Verhältnisse sind daher nicht mit denen in Skandinavien zu vergleichen. Wanderungen haben Expeditionscharakter . Es existieren keine Straßen oder Wanderwege und keine Wegmarkierungen und dementsprechend auch keine Brücken über die zahlreichen im Sommer offenen Wasserläufe. Sommer wie Winter muss mit den Gefahren von schnell wechselndem Wetter oder unwegsamem Gelände gerechnet werden und Notausrüstung sollte griffbereit sein.

Um sich gegen Angriffe von Eisbären schützen zu können, ist durch den Sysselmann jedermann angehalten, außerhalb von Ortschaften mit geeigneten Abwehrmitteln ausgerüstet zu sein. [36] Dabei wird das Führen großkalibriger Büchsen empfohlen. [37] Eisbären sind geschützt und dürfen nur in Notwehr getötet werden. Man ist verpflichtet, vor dem Waffengebrauch zu versuchen, den Eisbären mit geeigneten Mitteln, wie beispielsweise einer Signalpistole, abzuschrecken oder abzulenken. Es ist verboten, Eisbären anzulocken oder sie aktiv aufzusuchen. Lager sollten mit einem Bärenzaun geschützt sein. [38] In der Vergangenheit kam es mehrfach zu Todesfällen bei der Begegnung mit Eisbären. Zuletzt starb ein 38-jähriger niederländischer Angestellter des Campingplatzes von Longyearbyen, der in der Nacht auf den 28. August 2020 in seinem Zelt angegriffen worden war. [39] Davor wurde am 5. August 2011 ein 17-jähriger britischer Schüler tödlich verletzt, nachdem ein Eisbär in dessen Zelt eingedrungen war. Mehrere Begleiter des Schülers wurden ernsthaft verletzt. [40] Davor starb im Jahr 1995 ein Mann auf der Kiepertøya in der südlichen Hinlopenstraße infolge eines Eisbärenangriffs. [41] Insgesamt wurden auf Spitzbergen seit 1970 sechs Touristen von Eisbären getötet. [42]

Im Verwaltungsgebiet 10 können Touren ohne Genehmigung unternommen werden. Dieses Gebiet umfasst im Wesentlichen Nordenskiöld-Land (mit Longyearbyen), Bünsow-Land , Dickson-Land und den Kongsfjord . Für Touren außerhalb des Verwaltungsgebiets 10 benötigt man eine Genehmigung des Sysselmannes. Eine Versicherung für einen Search-and-Rescue -Einsatz ist eine Voraussetzung für die Genehmigung. [43] Arktistaugliche Ausrüstung und Bewaffnung sind immer erforderlich [44] [45] [46] – grundsätzlich mit Iridium und Rettungsgerätfunkstelle als Notfunkbake . Außerhalb von Longyearbyen gibt es keine Straßen oder Wanderwege.

Die Richtlinien über das Entleihen von Waffen bei Ausrüstern in Longyearbyen wurden im Jahr 2009 verschärft. [47]

Aktuelle Gefahrenlagen rund um Spitzbergen und Longyearbyen können unter einem Blog des Sysselmann abgerufen werden. [48]

Medien

Auf Spitzbergen existieren mit Svalbardposten eine eigene norwegische Wochenzeitung und ein lokaler Fernsehkanal, Longyearbyen TV . Bedingt durch die in allen größeren Siedlungen Spitzbergens vorhandenen Internetanschlüsse (siehe Infrastruktur ) ist ein internationaler Medienzugang gewährleistet.

Siehe auch

Literatur

  • Thor B. Arlov: Svalbards historie. H. Aschehoug & Co., Oslo 1996. ISBN 82-03-22171-8 .
  • Wilhelm Dege : Im Vorfeld des Nordpols. Fahrten und Abenteuer auf Spitzbergen. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 1957.
  • Christian Kempf: A Journey to Svalbard Polar Territory Eigenverlag, Orléans 1999.
  • Hugo Nünlist : Spitzbergen. Gipfel über dem nördlichen Eismeer. Erlebnisse und Ergebnisse der Schweizer Spitzbergen-Expedition 1962. Orell Füssli, Zürich 1963.
    • Englisch: Spitsbergen. The story of the 1962 Swiss-Spitsbergen expedition. Aus dem Deutschen von Oliver Coburn. Kaye, London 1966.
  • Andreas Umbreit: Spitzbergen mit Franz-Joseph-Land und Jan Mayen. Stein, Welver 2007, ISBN 3-89392-282-2 .
  • Horst-Günter Wagner: Klimatologische Beobachtungen in Südostspitzbergen 1960 Steiner, Wiesbaden 1960.
  • Norsk Polarinstitutt (Hrsg.): The Place-Names of Svalbard. Oslo 2001, ISBN 82-90307-82-9 .
  • Norsk Polarinstitutt (Hrsg.): Cruise Handbook for Svalbard. Oslo 2009, cruise-handbook.npolar.no (englisch).
  • Spitzbergen-Expedition 1999. Deutscher Alpenverein , Sektion Regensburg, Regensburg 1999.
  • Manfred Hausmann, Fotos: Klaus D. Francke: Spitzbergen – Konkurrenz um eine kalte Schönheit . In: Geo-Magazin. Hamburg 1978/9, ISSN 0342-8311 , S. 60–82 (informativer Erlebnisbericht, ua mit politischen Hintergründen).

Belletristik

  • Die österreichische Malerin und Autorin Christiane Ritter verbrachte mit ihrem Mann Hermann Ritter und einem Jagdkollegen den Winter 1934/35 auf Spitzbergen und schrieb das Buch Eine Frau erlebt die Polarnacht .
  • Der deutsche Pädagoge Wilhelm Dege , der als Wehrmachtssoldat während des Zweiten Weltkriegs auf Spitzbergen einen Wettertrupp geleitet hatte, veröffentlichte mit Jäger in Nacht und Eis (Reutlingen 1953) einen Abenteuerroman über Pelztierjäger, die auf West-Spitzbergen überwintern.
  • Der deutsche Schriftsteller Bernd Späth , der auf Spitzbergen zwischen 1982 und 1995 fünf arktische Expeditionen absolvierte und 1983 als erster Deutscher die Nordspitze der Insel über das Inlandeis erreichte, veröffentlichte zu Spitzbergen drei Romane und einen Band mit arktischen Erzählungen.
  • Die norwegische Schriftstellerin Anne B. Ragde verfasste den Roman Mord in Spitzbergen .
  • Die drei Staffeln umfassende britische Krimiserie Fortitude , ausgestrahlt zwischen 2015 und 2018, spielt in einer fiktiven 800-Einwohner-Siedlung namens Fortitude auf der Inselgruppe Spitzbergen.
  • Die norwegische Journalistin Line Nagell Ylvisåker, seit 2006 in Longyearbyen lebend, schrieb das Buch "Meine Welt schmilzt. Wie das Klima mein Dorf verwandelt". Es erschien in deutscher Übersetzung 2021 bei Hoffmann und Campe (Hamburg). Darin schildert sie die Folgen des Klimawandels für den Ort und die gesamte Inselgruppe.

Weblinks

Karten, Fotos und Videos

Commons : Spitzbergen (Inselgruppe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Andere

Einzelnachweise

  1. a b Norwegian Polar Data Centre: Placenames. Norwegian Polar Institute, abgerufen am 7. Juni 2019 (englisch, Filterdaten müssen manuell gesetzt werden (Status: Official, Area: Svalbard, Terrain: Island)).
  2. Even Høydahl, Vilni Verner Holst Bloch, Anders Sønstebø: Population of Svalbard. Statistics Norway's Information Centre, 7. April 2020, abgerufen am 20. April 2020 (englisch).
  3. Norwegian Polar Data Centre: Placenames. Norwegian Polar Institute, abgerufen am 7. Juni 2019 (englisch, Filterdaten müssen manuell gesetzt werden (Status: Historical, Area: Svalbard, Terrain: Island)).
  4. Newtontoppen auf Peakbagger.com (englisch)
  5. Perriertoppen auf Peakbagger.com (englisch)
  6. Statistisk sentralbyrå (Hrsg.): Svalbardstatistikk 2005 . PDC Tangen, Oslo/Kongsvinger 2005, ISBN 82-537-6809-5 , S.   136 ( online (PDF; 6,8 MiB) [abgerufen am 24. September 2015] englisch/norwegisch).
  7. Svalbard hit by major earthquake. ( Memento vom 14. März 2012 im Internet Archive ) In: The Norway Post. 7. März 2009 (englisch), abgerufen am 31. Oktober 2011.
  8. Eine Insel auf Weltreise . In: Die Zeit , Nr. 44/2007.
  9. a b c Reinhard Wolff (2020). Klimawandel in der Arktis: Hitzewelle auf Spitzbergen. taz. https://taz.de/Klimawandel-in-der-Arktis/!5699910/
  10. I. Hanssen-Bauer, EJ Førland, H. Hisdal, S. Mayer, AB Sandø, A. Sorteberg (2018). Climate in Svalbard 2100: A knowledge base for climate adaptation. https://www.miljodirektoratet.no/globalassets/publikasjoner/M1242/M1242.pdf
  11. Svalbardposten AS: Isbjørn i Nybyen . In: Svalbardposten . ( svalbardposten.no [abgerufen am 29. August 2018]).
  12. n24.de Eisbär-Wächter auf Spitzbergen – Ferienjob für Mutige.
  13. SVALBARD – Flora and Fauna Field Guide, erschienen bei 49southfoto ediciones (englisch)
  14. Besatzung des Jahres 2014 auf bjornoya.org (norwegisch).
  15. Reiseführer Spitzbergen|Svalbard, 5. Auflage, Autor: Rolf Stange, erschienen Mai 2015 im Arktis-Verlag
  16. Gerrit de Veer : A true description of three voyages by the north-east towards Cathay and China. Undertaken by the Dutch in the years 1594, 1595 and 1596 . Charles T. Beke (Hrsg.), The Hakluyt Society , London 1853, S. 77 (englisch)
  17. Reinhold Thiel: Die Geschichte des Norddeutschen Lloyd 1857–1970. Band III, Verlag HM Hauschild, Bremen 2003, Seiten 156 und 244.
  18. Vgl. Artikel Moskushamn und The Place Names of Svalbard , S. 295.
  19. British blow up coal mines on Norway's arctic ocean island . In: Life Magazine . 29. September 1941, ISSN 0024-3019 , S.   38–39 ( Bildreportage in der Google-Buchsuche).
  20. 3. September 1945 Kriegsende in der Arktis
  21. The Arctic: Battlefield of a New Cold War? | Ice Race | Free Documentary. Abgerufen am 31. Mai 2021 (deutsch).
  22. a b Tatiana Britskaya: Die Norweger warnten. In: novayagazeta.ru. Novaya Gazeta, 8. November 2017, abgerufen am 18. Februar 2021 (russisch).
  23. Trude Pettersen: Chechen special forces instructors landed on Svalbard. In: thebarentsobserver.com. The Independent Barents Observer AS, 13. April 2016, abgerufen am 18. Februar 2021 (englisch).
  24. Russia: Kadyrov greets Chechen special forces on return from Arctic. In: youtube.com. Ruptly, 24. April 2016, abgerufen am 18. Februar 2021 .
  25. Der Spitzbergenvertrag: Geschichte(n) von Spitzbergen. In: spitzbergen.de. Rolf Stange, 12. Februar 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020 .
  26. Thomas Wiegold: Lesestoff: Zapad 2017, Norwegen und Spitzbergen. In: augengeradeaus.net. Thomas Wiegold, 19. Oktober 2017, abgerufen am 18. Februar 2021 .
  27. Kjetil Stormark: Russian forces exercised attack on Svalbard. In: aldrimer.no. AldriMer.no, 18. Oktober 2017, abgerufen am 18. Februar 2021 (englisch).
  28. Ansgar Graw: Sterben für Spitzbergen? In: welt.de. Axel Springer SE, 24. Januar 2018, abgerufen am 18. Februar 2021 .
  29. Tschetschenische Fallschirmspringer auf Spitzbergen. In: NZZ. 18. April 2016.
  30. Dirk Hülser: Eiskalt erwischt: Der erste Bankraub in der Arktis. In: swp.de. Südwest Presse, 23. Dezember 2018, abgerufen am 9. Mai 2019 .
  31. Submarine Cable Map: Svalbard Undersea Cable System. In: submarinecablemap.com. PriMetrica, abgerufen am 22. September 2013 (englisch).
  32. About Norid. In: UNINETT Norid AS. UNINETT Norid AS, abgerufen am 7. Juni 2019 (englisch).
  33. Svalbard Global Seed Vault. Abgerufen am 29. Oktober 2017 (englisch).
  34. Svalbard Global Seed Vault. Abgerufen am 29. Oktober 2017 (englisch).
  35. Im Eis-Tresor auf Spitzbergen lagern über eine Million Pflanzensamen. In: NZZ . 27. Februar 2018.
  36. Firearms in Svalbard. In: sysselmannen.no. Sysselmannen på Svalbard, 16. August 2012, abgerufen am 29. August 2018 (englisch): „Due to the polar bear danger in Svalbard, any person travelling outside the settlements shall be equipped with appropriate means of frightening and chasing off polar bears. We also recommend to carry firearms outside the settlements.“
  37. The Governor of Svalbard's guidelines for firearms and scare devices for protection against polar bears. (PDF) Sysselmannen på Svalbard, 12. Oktober 2015, S. 1 , abgerufen am 29. August 2018 (englisch): „For reasons of precision, range, functionality in cold conditions and stopping power, the Governor of Svalbard recommends the use of rifles as the primary means of protection against polar bears, rather than other types of firearms.“
  38. Sysselmannen på Svalbard: Field savety in Svalbard. (PDF; 1,24 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: sysselmannen.no. Peder Norbye Grafisk AS, 2005, S. 13 , archiviert vom Original am 30. Dezember 2014 ; abgerufen am 16. März 2014 (englisch).
  39. Rolf Stange: Identität des getöteten Mannes wurde bekannt gegeben. www.spitzbergen.de, 28. August 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  40. Isabel Webster: Polar bear survivors prepare to fly home. In: bbc.co.uk. BBC News, 7. August 2011, abgerufen am 7. Dezember 2013 (englisch).
  41. Øystein Overrein: Hinlopenstretet's wildlife. In: cruise-handbook.npolar.no. Norwegian Polar Institute, April 2009, abgerufen am 8. Dezember 2013 (englisch).
  42. Bruno Kaufmann: Niederländer auf Spitzbergen von Eisbär zerfleischt. srf.ch, 31. August 2020, abgerufen am 6. September 2020.
  43. Notification and Insurance Procedures. In: sysselmannen.no. Sysselmannen på Svalbard, 16. November 2012, abgerufen am 16. März 2014 (englisch).
  44. Equipment and Safety. In: sysselmannen.no. Sysselmannen på Svalbard, 15. Mai 2013, abgerufen am 16. März 2014 (englisch).
  45. Bjørn Fossli Johansen (ed.), Jørn Henriksen, Øystein Overrein, Kristin Prestvold: Regulations concerning travelling in Svalbard. In: cruise-handbook.npolar.no. Norwegian Polar Institute, Juni 2008, abgerufen am 4. Juli 2009 (englisch).
  46. Andreas Umbreit: Inhaltsergänzungen zu Schußwaffen (Eisbärensicherung). In: Spitzbergen Handbuch mit Franz-Joseph-Land und Jan Mayen. Conrad Stein Verlag, 12. September 2009, abgerufen am 27. März 2010 .
  47. Renting firearms. In: sysselmannen.no. Sysselmannen på Svalbard, 16. August 2012, abgerufen am 23. August 2015 (englisch).
  48. Feltlogg – Svalbard. Sysselmannen, abgerufen am 25. Dezember 2014 (norwegisch, englisch).