Strasbourg

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Strasbourg
Strasbourg
Strasbourgs våbenskjold
Strasbourg (Frankrig)
Strasbourg
Land Frankrig
område Grand Est ( hovedby )
Afdeling (nr.) Bas-Rhin (hovedby) (67)
Arrondissement Strasbourg
Canton Strasbourg-1
Strasbourg-2
Strasbourg-3
Strasbourg-4
Strasbourg-5
Strasbourg-6
Fællesskabsforening Eurométropole de Strasbourg
Koordinater 48 ° 35 ' N , 7 ° 45' E Koordinater: 48 ° 35 ' N , 7 ° 45' E
højde 132-151 m
overflade 78,09 km²
Borgmester Jeanne Barseghian (EELV )
beboer 284.677 (1. januar 2018)
Befolkningstæthed 3.645 indbyggere / km²
Postnummer 67000, 67100, 67200
INSEE -kode
Internet side www.strasbourg.eu

Strasbourg -katedralen fra syd,
til venstre Temple Neuf

Skabelon: Infobox kommune i Frankrig / vedligeholdelse / anderledes våbenskjold i Wikidata

Strasbourg ( fransk Strasbourg [ stʁasbuʁ ], på Strasbourg -dialekten Schdroosburi [ˈƩdɾoːsburi] [1] ) er en by i Alsace , en region i det østlige Frankrig på grænsen til Tyskland. Strasbourg er hovedstaden i Bas-Rhin-afdelingen , som har været medlem af den europæiske regionale myndighed Alsace siden januar 2021.

Byen er sæde for det regionale råd og den regionale præfekt i Grand Est- regionen og hovedstaden i Bas-Rhin- præfekturet . Præfekturet administrerer også Strasbourg -arrondissementet , der består af 33 sogne . Med 284.677 indbyggere (pr. 1. januar 2018) i byområdet og over 785.000 indbyggere i bymidten på fransk jord [2] er Strasbourg langt den største by i Grand Est. [3]

Strasbourg er sammen med Basel ( Bank for International Settlements ), Genève ( ICRC og Europas FN -hovedkvarter) og New York City (globale FN -hovedkvarter) en af ​​de få byer i verden, der fungerer som hovedkvarter for en af ​​de vigtigste internationale organisationer, men uden at være hovedstad i et land. [4] Strasbourg er hjemsted for mange europæiske institutioner, herunder Europarådet , Europa -Parlamentet , Den Europæiske Menneskerettighedsdomstol , Den Europæiske Ombudsmand og Eurocorps . På grund af dette ser Strasbourg sig selv som Europas hovedstad . [5] [6] [7]

Dele af byens centrum, den middelalderlige gamle bydel på Grande-Île og den nye by er under titlen Strasbourg: fra Grande-Île til den nye by, et europæisk bylandskab på UNESCOs verdensarvsliste .

byens navn

Den romerske forgænger forlig, der opstod fra en keltisk forlig blev kaldt Argentorate , i gallisk Argento-, sandsynligvis en flod navn, og sats 'befæstning'. [1] Mellemlatinske navneformer som Argentoratum og Argentina findes frem til 1500- og 1600 -tallet. Århundrede ( Frans Hogenberg , Matthäus Merian , Hartmann Schedel ).

Navnet Strasbourg, der først blev attesteret i 589, består af den gamle højtyske strāʒe 'Heeresstraße' og det gamle højtyske slot 'befæstet by' og betyder således 'befæstet sted på Heeresstrasse fra Innergallien'. [1] Gregor von Tours nævner tidligt som ad Argentoratensem urbem quam nunc Strateburgum vocant (589) og Stradeburgum (590), med Nithard som Strazburg (842) og om merovingiske mønter som Stradiburg og Stradeburgo . [1] [8] En påstået omtale allerede i 400: [civitas Argentoratensium] id est Strateburgum er sandsynligvis en tilføjelse fra omkring 600. [1]

geografi

Beliggenhed og kvarterer

Byen ligger ved floden Ill , der forgrener sig i byområdet, i en højde af 139 til 141 m over havets overflade. Den historiske gamle bydel ligger på Grande Île (Big Island), som er omgivet af begge arme af Illus. De østlige distrikter med havnegrænsen ved Rhinen . På den modsatte østlige bred af Rhinen, på den tyske side, ligger byen Kehl . Begge byer er forbundet med Europabrücke for vejtrafik samt en jernbane og en gangbro . Der har også været en sporvognsforbindelse mellem Strasbourg og Kehl siden 29. april 2017: Linje D i Strasbourg-sporvognen forbinder Kehl-rådhuset med Strasbourgs centrum og krydser Rhinen over Beatus-Rhenanus-broen . Strasbourg er slutpunktet for Canal de la Marne au Rhin .

Strasbourg er opdelt i følgende 14 distrikter (kvarterer) :

distrikt Antal indbyggere
Centrum 17.798
Conseil des XV - Orangeri - Contades 25.312
Cronenbourg (tysk: Cronenburg) 21.462
Elsau 0 6.000
Esplanade - Bourse - Krutenau 23.605
Gare - Halles - Tribunal - Porte de Schirmeck 24.000
Hautepierre (tysk: Hohenstein ) 17.305
Koenigshoffen (tysk: Königshofen) 16.119
Meinau 16.627
Montagne verte 12.149
Neudorf - Musau - Port du Rhin 40.706
Neuhof 19.658
Keramik 0 7.305
Robertsau - Wacken - Cité de l'Ill 19.557
Les 15 quartiers fonctionnels de Strasbourg.jpg
15 kvartaler Strasbourg.svg


Klimabord

Strasbourg
Klimediagram
J F. M. EN. M. J J EN. S. O N D.
33
4.
-2
34
6.
-1
37
10
2
48
15.
5
75
19.
9
75
22.
12.
57
25.
13.
68
24
13.
56
21
10
43
15.
7.
47
8.
2
40
5
-1
Temperatur i ° C , nedbør i mm
Kilde: wetterkontor.de
Gennemsnitlige månedlige temperatur og nedbør for Strasbourg
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Maks. Temperatur ( ° C ) 3.5 5.8 10.4 14.6 19,0 22.3 24.7 24.2 20.8 14.7 8.2 4.5 O 14.4
Min. Temperatur (° C) -1,7 −0,9 1.6 4.6 8.6 11.7 13.4 13.1 10.3 6.5 2.1 -0,7 O 5.8
Nedbør ( mm ) 33 34 37 48 75 75 57 68 56 43 47 40 Σ 613
Soltimer ( t / d ) 1.4 2.8 4.0 5.4 6.4 7.1 7.7 6.9 5.6 3.3 1.9 1.4 O 4.5
Regnfulde dage ( d ) 9 8. 9 10 12. 11 10 10 8. 8. 9 9 Σ 113
Fugtighed ( % ) 86 82 76 72 73 74 72 76 80 85 86 86 O 79
T
e
m
s
e
r
-en
t
u
r
3.5
-1,7
5.8
−0,9
10.4
1.6
14.6
4.6
19,0
8.6
22.3
11.7
24.7
13.4
24.2
13.1
20.8
10.3
14.7
6.5
8.2
2.1
4.5
-0,7
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
33
34
37
48
75
75
57
68
56
43
47
40
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec

historie

The Roman Argentoratum på et kort over Strasbourg, 1700 -tallet
Udsigt over Strasbourg, (træsnit fra Schedels verdenskrønike 1493)
Udsigt over Strasbourg (Argentina) efter Matthäus Merian , 1644

Antikken

Strasbourg -bassinet har været beboet mere eller mindre kontinuerligt siden omkring 1300 f.Kr. Chr. On. Der var allerede en gallisk bosættelse i Strasbourg.

Den romerske general Drusus grundlagde Strasbourg i 12 f.Kr. Som en militær forpost kaldet Argentoratum i den senere provins Germania superior . Under Trajan og efter branden i 97 havde Argentoratum nået sit største omfang og stærkeste befæstning. [9] Strasbourg var sandsynligvis sæde for et bispedømme fra det 4. århundrede: i 1956 blev resterne af en apsisbygning fra denne periode udgravet under dagens Église Saint-Étienne . I 357 fandt slaget ved Argentoratum sted i området. I det 5. århundrede havde alemannerne , hunerne og frankerne erobret byen.

I 842 blev edene i Strasbourg svoret her og - bortset fra latin - også optaget på de respektive tilhængeres sprog på gammelhøjtysk og gammelfransk , hvilket gør dette til det ældste dokument på et tidligt fransk sprog. Byens og regionens sprog var på det tidspunkt gammelt højtysk.

Middelalder, fri kejserlig by, tidlig moderne tidsalder

Familievåbnet i Müllenheim

I middelalderen var Strasbourg en del af Det Hellige Romerske Rige . [10] Familien Müllenheim (der flyttede fra nabolandet Müllheim im Breisgau til Strasbourg) og Zorn -familien var de vigtigste patricierfamilier i Strasbourg på det tidspunkt, hvis rivalisering om overherredømme i kejserbyen blev udkæmpet i ligefrem gadeslag. Så rådhuset modtog z. B. ekstra to indgange, en til Müllenheim og en til Zorn. De to sygdomsbanker blev også opkaldt efter disse familier; den ene hedder Quai Müllenheim, den anden Quai Zorn .

Under disse familiers styre udviklede Strasbourg sig til et af de vigtigste økonomiske centre i regionen. Da biskoppen forsøgte at indskrænke byens rettigheder, brød der åben krig ud med borgerne. I 1262 blev biskop Walter von Geroldseck afgørende besejret i slaget ved Hausbergen, og byen fik sin uafhængighed fra bispestolen i Strasbourg . Som et resultat udviklede det sig til en fri kejserlig by . Omtrent på samme tid, det vil sige i slutningen af ​​1200 -tallet, var bygningsforvaltningen af ​​domkirken i Strasbourg ikke længere i biskoppens hænder, som det var normalt med katedralbyggeri, men ansvaret for rådmanden og mesteren i byen Strasbourg. [11] De brugte de administrative embedsmænd, der drev kirkefabrikken, [12], som først blev fundet i kilder fra 1220'erne som et "kvinders arbejde" [13] og var ansvarlig for opførelsen og formueforvaltningen af ​​domkirken i Strasbourg. De administrative embedsmænd bestod af to eller tre ordensmænd og en konduktør, hvis opgaver for eksempel omfattede det toårige regnskab, hvor de årlige indtægter og udgifter til kvinders arbejde blev modregnet. [14]

Strasbourg var medlem af begge Rhens byforbund (første Rhenish byforbund fra 13. juli 1254 til 1257 og andet Rhenish byforbund fra 1381 til 1389).

Højdepunktet i den voldelige konflikt mellem familierne Müllenheim og Zorn var den såkaldte "Geschell der Müllenheim und Zorn" den 20. maj 1332, [15], hvorved dominansen af ​​byens adel blev styrtet, fordi den virkelige vindere af denne kamp var laugene . Som en fri kejserlig by var Strasbourg således en af ​​de første små republikker i Det Hellige Romerske Rige. I de kommende år blev omkring 40 forskellige medlemmer af familien Müllenheim valgt til Strasbourg Stettmeisters (aristokratiske medlemmer af magistraten, der skiftede mellem byens ledelse) indtil 1760. Patrikiat måtte acceptere endnu en fratagelse efter håndværkernes oprør i 1482: Den nye forfatning, der var gældende indtil den franske revolution, gav to tredjedele af pladserne i rådet til laugene. [16]

Forhold mellem alle prinser og mindeværdige historier, den første trykte avis i verden, 1609

I forbindelse med den ødelæggende europæiske pest - epidemien i årene 1348-1349 (den sorte død ) fandt sted den 14. februar 1349 en af ​​de første og største pogromer i bølgen af forfølgelse af jøder i forbindelse med pesten i det tyske område afholdt: Under Valentinsdag massakren var flere hundrede (ifølge nogle kilder endda op til 3.000) Strasbourg -jøder brændte offentligt; de overlevende blev fordrevet fra byen. Indtil slutningen af ​​1700 -tallet blev jøder forbudt at blive inden for bymurene efter kl. 22 om dødsstraf.

Kort over Strasbourg, Frans Hogenberg (nord øverst til højre på billedet), 1572
Kort over Strasbourg, ca. 1600

Den vestlige facade af Strasbourg -katedralen modtog sit nordlige kirketårn fra 1399 til 1439. Facadens etager adskiller sig allerede fra udkastet til en dobbelt tårnfront fra 1275. Minster forblev den højeste bygning i verden fra 1647 (ødelæggelse af spiren til Mariakirken i Stralsund ) til 1874 og er stadig et af de højeste kirketårne ​​i verden .

I 1496 var syfilis voldsom i Strasbourg ( Geiler von Kaysersberg forvekslede det med bladene ). [17]

Efter opfindelsen af ​​trykpressen i Europa af Johannes Gutenberg blev Strasbourg hurtigt et vigtigt center for bogproduktion. Strasbourg-trykkerierne bidrog betydeligt til reformationens udbredelse, for takket være byens vidtrækkende religiøse tolerance kunne skrifter af Martin Luther og andre reformatorer blive offentliggjort her på et tidligt tidspunkt. En tredjedel af de skrifter, der blev trykt i 1500 -tallet, var bibler eller uddrag af dem. [18] I 1605 udgav Johann Carolus avisen Relation all Fürnemmen und Gedenckworthy Histories , der betragtes som den første trykte avis i verden. [19]

Tanken om reformationen fik tidligt fodfæste i Strasbourg. Den første evangeliske prædikant var præsten ved domkirken i Strasbourg i 1521, Matthäus Zell . I 1524 overtog rådet tilsynet med kirken. Selvom de fleste af dets medlemmer ikke selv var protestantiske, godkendte han den protestantiske prædiken og tillod også forfulgte mennesker at bosætte sig andre steder, såsom Hans Denck , Kaspar Schwenckfeld og forskellige anabaptistiske grupper . [20] Den 20. februar 1529 afskaffede byrådet messen fra. [21] Ved diæt i Augsburg i 1530 forpligtede Strasbourg sig også til reformationen. I første omgang sluttede Strasbourg sig ikke til de lutherske "protestanter" i Confessio Augustana , men med Memmingen afgav Constance og Lindau sin egen bekendelse skrevet af Martin Bucer og Wolfgang Capito , Confessio Tetrapolitana , opkaldt efter de fire byer. I 1531 deltog repræsentanter for byen i klostret i Schmalkalden og senere blev Strasbourg medlem af Schmalkaldic Confederation til forsvar for de evangeliske kejserlige ejendomme mod kejser Karl V. Wittenberg -aftalen fra 1536 forhandlet mellem Martin Luther og Bucer sikrede en mere solid teologisk og politisk forbindelse til lutheranismen . Medlemmer af forskellige teologiske tendenser blev imidlertid tolereret, så længe de ikke satte byens sociale fred i fare. Huguenotterne fandt tilflugt her, og Johannes Calvin (1509–1564) blev også i Strasbourg, hvor Sebastian Castellio stiftede bekendtskab. Melchior Hofmann, på den anden side, blev udvist i 1531 og arresteret ved sin hjemkomst i 1533.

Augsburg Interim tvang rådet til at aflevere nogle kirker til biskoppen, der blev forkastet i 1524, og opfordrede Bucer til at emigrere til England. Selvom befolkningen nægtede at deltage i messen, blev den først afskaffet i 1559. Under indflydelse af Johannes Pappus fik den lutherske doktrin (adskilt fra de reformerede ) enestående gyldighed. I 1584 bad Strasbourg om at slutte sig til Forbundet . Deres dagsorden forsinkede imidlertid anmodningen, fordi den ville have ændret konfessionel balance til katolikkernes ulempe. [22] I 1598 forpligtede Strasbourg sig til overenskomstformlen i en ny kirkeordinans. I Strasbourg -kapitelstriden fra 1583 til 1604 sejrede det katolske parti imidlertid, og området ved Fyrstedømmet Strasbourg , det vil sige en stor del af Strasbourg -området, forblev katolsk.

Fransk regel

Strasbourg by og fæstning 1700
Fransk kort fra 1720 over byen og fæstningen Strasbourg (med Kehl på den anden side af Rhinen). De mange arme fra den gamle Rhin i det endnu ikke kanaliserede Øvre Rhin er også imponerende synlige.

Efter 1648 søgte Frankrig Rhinen som en grænse, hvorved den kejserlige bailiwick, der blev opnået i Westfalenes Fred over Alsace -kejserbyerne, blev gjort brugbar til sine egne formål; Strasbourg blev oprindeligt udelukket fra dette. Det var kun i forbindelse med kong Louis XIVs genforeningspolitik, der begyndte i 1679, at Strasbourg også blev målrettet. Byen blev besat af Frankrig i september 1681 midt i fred. Den franske konge udnyttede den militære svaghed i Strasbourg, der beskytter magten (den romersk-tyske kejser Leopold ), da det habsburgske kongesæde i Wien igen var truet af tyrkerne. Denne ændring i herredømme blev endelig bekræftet i freden i Rijswijk i 1697. Protestanter blev udelukket fra det offentlige embede, og domkirken blev genkatoliseret. Ophævelse af Edict of Tolerance of Nantes ved Edict of Fontainebleau i 1685, hvormed undertrykkelsen af ​​protestantismen i Frankrig endelig blev legaliseret, blev ikke anvendt i Alsace, og religionsfrihed sejrede, selvom de franske myndigheder forsøgte at fremme katolicismen , hvor som helst muligt at begunstige. Det lutherske, tysk-påvirkede universitet i Strasbourg fortsatte med at eksistere. Desuden blev Alsace som en de facto fremmed provins (provins à l'instar de l'étranger effectif) indtil 1789 adskilt fra resten af ​​Frankrig af en toldgrænse, der løb langs Vosges , dvs. i udlandet under toldlovgivning, mens der var ingen toldgrænse med imperiet . Derfor forblev byen og dens omegn tysktalende og kulturtysk.

Det samme gjaldt byens mønthistorie. Selv efter Frankrigs besættelse i 1681 prægede Strasbourg mønter med påskriften "MONETA NOVA ARGENTINENSIS" (= nye præget penge fra Strasbourg) frem til 1708. [23] Tilpasningen til det franske pengesystem (Franc og Sous) skete kun gradvist, så øre (fransk denier) og sols (= gammel fransk for Sous) blev præget midlertidigt i Strasbourg. [24]

La Petite Frankrig

I 1770/71 studerede Johann Wolfgang Goethe i Strasbourg. I løbet af disse år blev byen et omdrejningspunkt for den litterære bevægelse " Sturm und Drang ". Jakob Michael Reinhold Lenz og Johann Gottfried Herder boede her.

Under den franske revolution blev byen en magnet for republikanere fra Tyskland. Den mest kendte af dem er Eulogius Schneider . I slutningen af ​​april 1794 foreslog Enragés i hans nærhed at nedbryde minsterens nordlige tårn som et symbol på gejstlig arrogance og krænkelse af ligestillingsprincippet (Égalité) . Strasbourgs borgere modsatte sig dette ved at krone tårnet med en kæmpe frygisk hue lavet af malet metalplader i midten af ​​maj. Dette blev senere opbevaret i bymuseet og ødelagt af preussisk artilleriild i 1870. [25] I de følgende år og årtier blev Strasbourg et eksil for tyske oppositionelle og revolutionære , som f.eks. B. for Georg Büchner .

Claude Joseph Rouget de Lisle komponerede Marseillaise i Strasbourg.

Napoleon Bonaparte blev i 1805, 1806 og 1809 med sin første kone Joséphine de Beauharnais i hovedstaden i det dengang Strasbourg -distrikt . [26] I 1810 tilbragte hans kommende anden kone Marie-Louise af Østrig sin første nat på fransk jord i byen. I 1828 blev kong Charles X der. [27] Den 29. oktober 1836 påtog sig fremtidige Napoleon III. et første mislykket kupforsøg i Strasbourg.

Under den fransk-preussiske krig blev Strasbourg belejret af tyske tropper og stærkt bombarderet. Bybiblioteket med de fleste af dets værdifulde besiddelser (herunder " Hortus Deliciarum ") og byens kunstmuseum blev ødelagt. Den 28. september 1870 overgav byen sig efter at have trodset kanonaden i en måned.

I det tyske kejserrige

Strasbourg, omkring 1895

I 1871 - efter den fransk -preussiske krig - blev Strasbourg hovedstaden i Alsace -Lorraines rige i det nystiftede tyske kejserrige .

Foruden fæstningerne i Metz og Köln blev Strasbourg efter 1871 udvidet til en af ​​de vigtigste fæstninger vest for det tyske kejserrige. I løbet af byens udvidelse og planlægningen af ​​en ny by af Jean Geoffroy Conrath blev der skabt en moderne mur, der omfattede ældre vægpartier fra den franske periode. Rester af citadellet i Vauban er bevaret fra voldene i den østlige del af byen, men frem for alt store dele af de preussiske befæstninger langs rue du Rempart bag togstationen, herunder den imponerende "War Gate". Jerngravfanger kan stadig ses her i dag, en absolut sjældenhed før og nu. Ud over denne indre mur blev der bygget et fæstningsbælte rundt om byen i henhold til Hans Alexis von Biehlers ensartede fort -system , hvoraf de fleste stadig står i dag og er registreret som monumenter historiques , f.eks. Fort Roon (i dag Fort Desaix ) og Fort Podbielski (i dag Fort Ducrot ) i Mundolsheim , Fort Moltke (i dag Fort Rapp ) i Reichstett , Fort Bismarck (i dag Fort Kléber ) i Wolfisheim , Fort Kronprinz (i dag Fort Foch ) i Niederhausbergen , Fort Grand Duke of Baden (i dag Fort Frère ) i Oberhausbergen og Fort Kronprins af Sachsen (i dag Fort Joffre ) i Holtzheim . [28] Disse forter blev senere brugt af den franske hær (Fort Podbielski / Ducrot, for eksempel, blev inkluderet i Maginot Line [29] ) og tjente som krigsfanger i 1918 og 1945.

Historisk kort over Strasbourg, 1888
Strasbourg, Kammerzellhaus , omkring 1900
Kommercielle arbourer i Strasbourg omkring 1906

Politisk var situationen efter den fransk-preussiske krig og annekteringen af Alsace-Lorraine ved det tyske imperium kompleks. Størstedelen af ​​Alsace -befolkningen i 1871 var imod integration i det nystiftede tyske rige, som blev vist ved Rigsdagsvalget efter 1871: Autonomerne var det førende parti indtil 1890. I årene efter 1871 var der imidlertid et stærkt økonomisk boom i byen Strasbourg og Alsace, som forenede i det mindste en del af befolkningen med tysk herredømme. På industrialiseringstidspunktet indtil slutningen af ​​1800 -tallet tredoblet befolkningen til 150.000.

Universitetet blev genstiftet i 1872 som "Kaiser Wilhelm University" (efter Wilhelm I ) og udviklede sig i de følgende år til et af de vigtigste universiteter i det tyske kejserrige. En anden vigtig ændring i bybilledet blev skabt af opførelsen af ​​den nye Strasbourg -togstation , der primært blev drevet militært set, den blev indviet i 1883 og forblev stort set uændret indtil begyndelsen af ​​det 21. århundrede. Historikeren Rodolphe Reuss fik i bestilling med rekonstruktionen af ​​byarkivet, der blev ødelagt i krigen. Fra 1889 til 1914 stod den kejserlige kurator Wilhelm von Bode for genoprettelsen af ​​kunstsamlingerne. Biblioteket, der blev ødelagt i krigen, blev også gjort til et af de vigtigste universitetsbiblioteker, også af Reuss, gennem donationer fra hele det tyske rige (i dag er det det næststørste i Frankrig efter Paris). Arkitekterne Hermann Eggert , August Hartel , Skjøld Neckelmann , Otto Warth , Jacques Albert Brion og Fritz Beblo blev bestilt med Wilhelminian redesign af byen; yderligere repræsentative ordrer gik til Ludwig Becker , Ludwig Levy og Carl Schäfer samt Karl og Paul Bonatz . [30]

Lokal økonomisk og social politik i perioden før Anden Verdenskrig

Det tyske administrative system gav kommunerne deres eget spillerum, i modsætning til det centraliserede franske bureaukrati. Den kommunale kode, der blev udstedt i 1895, gav byen Strasbourg mere plads til at træffe beslutninger, end sammenlignelige franske kommuner har den dag i dag. I Alsace-Lorraine, anvendt den samme generelle lokale valglov, i modsætning til tre -klassen valgret i Preussen og begrænsede valgret i de fleste af de andre tyske stater. Som følge heraf blev Strasbourg før verdenskrig den eneste store tyske by, hvor socialdemokraterne var massivt repræsenteret i lokalrådet og sammen med venstreorienterede liberale i betydelig grad kunne påvirke lokalpolitik. [31] Selv under borgmester Otto Back blev den nye by anlagt med talrige repræsentative bygninger. I 1906 blev Rudolf Schwander med de afgørende stemmer fra SPD valgt til borgmester, der ved hjælp af en stab af socialpolitisk engagerede medarbejdere skubbede fremad med byens udvidelse. I det såkaldte store gennembrud, der blev det mest omfattende byombygningsprojekt i det tyske rige, blev nedslidte fattige områder revet ned og erstattet af generøst designede nye bygninger. Eksempler på regler for fattighjælp og sundhedspleje i byen blev indført, Strasbourg -systemet med regelmæssige skoletandlæger og læge besøg. Im Rahmen der kommunalen Gesundheitsfürsorge wurden ein städtisches Volksbad und ein Tuberkulose-Sanatorium in den Vogesen errichtet. Dem wirtschaftlichen Aufschwung diente der Ausbau des Straßburger Rheinhafens . Auf Schwanders Initiative erwarb die Stadt Straßburg auch die Aktienmehrheit an dem zum AEG -Firmenimperium gehörenden Elektrizitätswerk Straßburg AG. Unter städtischer Kontrolle, aber privatwirtschaftlicher Führung erfolgte danach die systematische Elektrifizierung der mittel- und nordelsässischen Dörfer, wodurch die Stadt sich neue Einnahmequellen erschloss. Noch heute besitzt die Nachfolgegesellschaft Électricité de Strasbourg eine gemischt kommunal-privatwirtschaftliche Rechtsform; im Gegensatz zur voll verstaatlichten Électricité de France im übrigen Frankreich.

Diese sozialdemokratisch inspirierte Kommunalpolitik stieß bei konservativen Kreisen in Deutschland auf Misstrauen. Insgesamt blieben die Beziehungen der Elsässer zum übrigen Deutschland trotz dieser positiven Entwicklungen nicht spannungsfrei. Insbesondere das Auftreten des Militärs in der Zabern-Affäre (ab November 1913) stieß auf heftigen Protest im Elsass und auch in weiten Teilen des übrigen Deutschland.

Ansicht auf drei Türme der Gedeckten Brücken (Ponts couverts), Teil der ehemaligen Stadtbefestigung am Eintritt der Ill in das Stadtzentrum; im Hintergrund der Münsterturm
Innenansicht der Alten Synagoge nach Osten, um 1900

Zwischen den zwei Weltkriegen im 20. Jahrhundert

Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Thronverzicht des Kaisers erklärte sich Elsass-Lothringen zur unabhängigen Republik Elsass-Lothringen, wurde aber innerhalb weniger Tage von französischen Truppen besetzt. Vom 11. bis zum 22. November herrschte in Straßburg eine kommunistische Räterepublik ; an deren Niederschlagung erinnert heute der Name einer der Hauptstraßen, die Rue du 22 novembre . [32] Die Stadt wurde danach gemäß dem Versailler Vertrag von 1919 wieder Frankreich zugesprochen.

Präfektur , ehemaliges Landesausschussgebäude (erbaut 1907–1911)

Die Annexion durch Frankreich erfolgte gemäß den 14 Punkten von US-Präsident Woodrow Wilson ohne Volksabstimmung. Als Datum der Abtretung wurde rückwirkend der Tag des Waffenstillstands (11. November 1918) festgelegt. Es erscheint fraglich, ob ein Referendum in Straßburg zugunsten Frankreichs ausgegangen wäre, da die politischen Parteien, die eine Autonomie des Elsasses oder einen Anschluss an Frankreich erstrebten, bei den letzten Reichstags- und Kommunalwahlen nur noch geringe Stimmenanteile erzielten.

Die Stadt wurde 1920 Sitz der seit 1861 in Mannheim angesiedelten internationalen Zentralkommission für die Rheinschifffahrt , die den ehemaligen Kaiserpalast bezog. Die Sitzverlegung von Mannheim nach Straßburg war eine Folge des von Deutschland verlorenen Krieges. Art. 355 Satz 2 des Versailler Vertrages bestimmte: „Die Zentralkommission nimmt ihren Sitz in Straßburg.“ Die Sitzverlegung führte in den Niederlanden und in der Schweiz zu Irritationen, weil diese beiden Staaten neutral geblieben waren und daher den Versailler Vertrag nicht mit unterzeichnet hatten. Die Niederlande und die Schweiz nahmen deshalb an der ersten Sitzung der Zentralkommission in Straßburg vom 21. Juni 1920 nicht teil.

Bei der Errichtung der Maginot-Linie ab 1930 wurde das Gebiet der Stadt Straßburg dem „Befestigten Sektor Niederrhein“ (secteur fortifié du Bas-Rhin) unterstellt. Von den Bunkeranlagen des „befestigten Untersektors Straßburg“ (sous-secteur fortifié de Strasbourg) entlang des Rheins sind insbesondere im Robertsauer Forst noch zahlreiche Überreste zu besichtigen. Entlang der Route du Rhin, die gegenwärtig zur Europabrücke führt, standen bis zu deren Abriss 2009–2010 weitere Wehranlagen. [33]

Zweiter Weltkrieg

Zwischen der deutschen Invasion in Polen am 1. September 1939 und der britisch-französischen Kriegserklärung am 3. September 1939 an das Deutsche Reich wurde die ganze Stadt evakuiert (insgesamt 120.000 Menschen), wie alle anderen grenznahen Ortschaften auch. Bis zum Einmarsch der Truppen der Wehrmacht Mitte Juni 1940 befand sich zehn Monate lang niemand in der Stadt, mit Ausnahme der kasernierten Soldaten.

Nach dem kapitulationsähnlichen Waffenstillstand von Compiègne (22. Juni 1940) wurde das Elsass an das Deutsche Reich angeschlossen und umliegende Städte und Ortschaften, unter anderem Kehl und Schiltigheim , nach Straßburg eingemeindet. Die Stadt erlebte unter Robert Wagner eine strenge Germanisierungspolitik. Als im Juli 1940 die ersten Evakuierten zurückkehrten, wurden nur Einwohner elsässischer Herkunft zugelassen. Juden wurden abgewiesen und die Synagoge , ein gewaltiger neuromanischer Bau aus dem Jahre 1898 mit einer 54 Meter hohen Kuppel, am 12. September 1940 von Mitgliedern der Hitlerjugend in Brand gesteckt und später abgerissen. Die jüdische Gemeinde flüchtete nach Périgueux und Limoges , [34] die Universität nach Clermont-Ferrand . Die seit 1918 ausschließlich französischen Straßennamen wurden wieder durch deutsche Bezeichnungen ersetzt, die französische Sprache wurde verboten, und das Vereinsleben und die religiösen Aktivitäten erloschen.

Ab 1943 bombardierten westalliierte Flugzeuge Straßburg, wobei 1944 mehrere bedeutende Gebäude von Bomben beschädigt wurden, darunter das Palais Rohan , der Alte Zoll und (am 11. August) das Münster.

Im Laufe des Zweiten Weltkriegs gewann das Münster Symbolcharakter für beide Parteien. Adolf Hitler , der es am 28. Juni 1940 besichtigte, wollte aus ihm ein „Nationalheiligtum des deutschen Volkes“ machen; [35] am 1. März 1941 schwor Generalmajor Leclerc in Kufra (in Libyen), die „Waffen erst dann niederzulegen, wenn unsere [Frankreichs] schönen [Landes]Farben wieder auf dem Straßburger Münster wehen“. [36] Am 23. November 1944 wurde Straßburg von US-Truppen und der französischen 2. Panzerdivision befreit. [37]

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Neubauviertel Esplanade aus den 1960er Jahren, Straßenbahn Straßburg (ab 1994)
Empfangssaal des Straßburger Rathauses

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der offiziellen Befreiung der Stadt durch die französische Panzerdivision unter Generalmajor Leclerc am 23. November 1944 galt es zunächst, die Zerstörungen infolge der britisch-amerikanischen Luftangriffe (insbesondere jener vom 11. August 1944) in der Altstadt und den Industriegebieten entstandenen Zerstörungen zu beheben. Zu den nicht wiedergutzumachenden Verlusten an alter Bausubstanz [38] kam 1947 eine Brandkatastrophe hinzu, die einen beträchtlichen Teil derstädtischen Gemäldesammlung alter Meister zerstörte.

In den 1950er und 1960er Jahren wurden in der Stadt neue Wohnviertel errichtet, die sowohl das Problem des Wohnungsmangels aufgrund von Kriegszerstörungen als auch den starken Zuwachs der Bevölkerung aufgrund von Baby-Boom und Zuwanderung aus Französisch-Nordafrika lösen sollten: Cité Rotterdam im Nordosten, Quartier de l'Esplanade im Südosten, Hautepierre im Nordwesten. Südlich von Hautepierre entstand von 1995 bis 2010 im gleichen Sinne das Viertel Quartier des Poteries mit einer Kapazität von 8.000–10.000 Einwohnern. In den 1950er Jahren begann ebenfalls die Ausdehnung der Anlage der Universität Straßburg und deren Aufteilung auf drei Hauptgelände: die historischen Gebäude, den Campus im Viertel Esplanade und jenen im Osten von Illkirch-Graffenstaden .

Im Jahr 1949 wurde die Stadt zum Sitz des von Winston Churchill angeregten Europarats . 1952 wurde sie zum Hauptsitz des Europäischen Parlaments . 1992 wurde sie zum Sitz des deutsch-französischen Kulturkanals Arte . 2005 entstand der Eurodistrikt Straßburg-Ortenau, der erste überhaupt. Insbesondere dem Engagement des langjährigen Straßburger Oberbürgermeisters und Spitzenpolitikers Pierre Pflimlin ist es zu verdanken, dass die Stadt zum Symbol der deutsch-französischen Aussöhnung und der europäischen Einigung werden konnte.

Im Jahr 2000 wurde in Frankfurt am Main eine Gruppe von algerischen Islamisten verhaftet, die geplant hatte, auf den Weihnachtsmarkt vor dem Straßburger Münster einen Anschlag zu verüben. [39] Eine jahrhundertealte Platane fiel infolge eines plötzlichen Gewitters während eines Freiluftkonzertes am 6. Juli 2001, tötete dabei 13 Menschen und verletzte 97 Personen. Dies zählt als einer der verheerendsten Unfälle dieser Art in der Geschichte. Am 27. März 2007 wurde die Stadt Straßburg gerichtlich der Fahrlässigkeit für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe von 150.000 € verurteilt. [40]

Am 16. März 2008 erhielt der Sozialist Roland Ries im zweiten Wahlgang mit 58,6 % die meisten Stimmen und löste damit Fabienne Keller ( UMP ) als Oberbürgermeister der Stadt ab. Ries hatte das Amt bereits in den Jahren 1997 bis 2001 bekleidet, als Stellvertreter der zur Kulturministerin berufenen Catherine Trautmann .

Im Jahr 2011 startete zwischen den Fronts de Neudorf und dem Rheinufer das größte Urbanisierungsprojekt seit der Kaiserzeit: Auf 250 Hektar sollen dabei 9000 neue Wohnungen entstehen. [41]

Im Jahr 2014 erhielt Straßburg den Ehrentitel „ Reformationsstadt Europas “, vergeben von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa . [42]

Am 11. Dezember 2018 ereignete sich ein islamistisch motivierter Anschlag auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt , bei dem fünf Menschen getötet wurden. [43]

Am 4. Juli 2020 wurde Jeanne Barseghian zur Oberbürgermeisterin gewählt. [44]

Demographie

Einwohnerzahl Straßburgs 1684–2006, unregelmäßige Zeitachse
Anzahl Einwohner seit dem 17. Jahrhundert
1684 1789 1851 1871 1910 1921 1936 1946
22.000 49.943 75.565 85.654 178.891 166.767 193.119 175.515
1954 1962 1975 1982 1990 1999 2009 2013
200.921 228.971 253.384 248.712 252.338 264.115 271.708 275.718
Bevölkerungszahlen während der Zugehörigkeit zum Reichsland Elsaß-Lothringen (1871–1920)
Jahr Einwohnerzahl Anmerkungen
1871 85.654
1880 104.471 [45]
1885 111.987 [45]
1890 123.500 davon 57.954 Evangelische, 61.162 Katholiken, 4023 Juden [45]
1900 151.041 davon 67.955 Evangelische, 77.864 Katholiken [45]
1905 167.678 mit der Garnison ( Infanterieregimenter Nr. 105, 126, 132, 136, 172, zwei Bataillone vom Infanterieregiment Nr. 143, ein Husarenregiment Nr. 9, zwei Fußartillerieregimenter Nr. 10 und 14, ein Feldartillerieregiment Nr. 51, zwei Pionierbataillone Nr. 15 und 19, ein Trainbataillon Nr. 15, eine Maschinengewehrabteilung Nr. 3), davon 75.916 Evangelische, 85.848 Katholiken, 5111 Juden; darunter 3654 Personen mit französischer Muttersprache [46]
1910 178.891 auf einer Fläche von 7783 ha (davon 2063 ha Wald und 1066 ha Gewässer), darunter 91.941 Katholiken, 79.518 Evangelische und 5780 Juden; 4872 mit französischer Muttersprache und 427 mit italienischer Muttersprache ; 15.455 Militärpersonen [47] [45]

Partnerstädte

Straßburg hat mit sechs Städten Städtepartnerschaften geschlossen. Mit drei weiteren Städten gibt es eine enge Zusammenarbeit vor allem auf kulturellem Gebiet. [48]

Städtepartnerschaften:

Zusammenarbeit:

Hirsebreifahrt:

Zum Beweis, der Stadt Straßburg im Bedarfsfalle jederzeit zu Hilfe eilen zu können, löste die Stadt Zürich 1456 die Wette ein, einen Topf Hirsebrei auf dem Wasserweg so schnell von Zürich nach Straßburg zu befördern, dass die Hirse in Straßburg immer noch heiß sei. Noch heute wird dieser sogenannten Hirsebreifahrt alle zehn Jahre gedacht.

sonstige Patenschaften :

Straßburg unterhält eine Patenschaft zur 1. Kompanie des im Elsass stationierten Jägerbataillons 291 der deutschen Bundeswehr .

Wirtschaft und Infrastruktur

Straßburg ist der Sitz der Chambre de commerce et d'industrie de Strasbourg et du Bas-Rhin , also der Industrie- und Handelskammer von Straßburg und dem Departement Niederelsass.

Medien

Neben französischsprachigen werden in Straßburg mehrere deutsch- sowie zweisprachige Publikationen, Radio- und Fernsehprogramme produziert. So ist Straßburg Produktionsstandort des deutsch-französischen Fernsehsenders Arte . Die größte Zeitung der Stadt ist das Tagblatt Dernières Nouvelles d'Alsace . Neben deren französischsprachiger gab es bis März 2012 mit den „Elsässischen Neuesten Nachrichten“ auch eine deutschsprachige Ausgabe, die separat abonniert werden konnte. Zu den in Straßburg weiterhin erscheinenden deutschsprachigen Nachrichtenpublikationen gehört unter anderem die Zeitschrift „Land un Sproch“. Der französische Regionalsender France 3 Grand Est sendet fünfmal die Woche die Sendung „Rund Um“, mit lokalen Nachrichten im Elsässer Dialekt mit französischen Untertiteln. [49]

Europäische und internationale Institutionen in Straßburg

Überblick

Folgende europäische Institutionen haben in der Stadt ihren Sitz: [50]

Garnison

Straßburg ist Garnisonsstadt der folgenden Einheiten:

  • Eurokorps (Korpsstab)
    • Fernmeldekompanie Eurokorps

In der zu Straßburg zählenden Gemeinde Illkirch-Graffenstaden sind außerdem stationiert:

  • 2e brigade blindée (Brigadestab)
    • 2e compagnie de commandement et de transmissions
  • Jägerbataillon 291 (Bundeswehr)

Bildung

Universitäten und Hochschulen

Das Hauptgebäude der Universität aus der Zeit des Reichslandes – „Palais U(niversitaire)“
Figurengruppe ( Allegorie zum Motto „Wissenschaft und Vaterland“) am Hauptgebäude der Université de Strasbourg

Johannes Sturm gründete 1538 das protestantische Gymnasium, das 1556 in den Rang einer Akademie erhoben und nach und nach in eine Universität (1621) und in eine königliche Universität (1631) verwandelt wurde. Ab dem Anschluss Straßburgs an Frankreich und besonders im Zuge der Französischen Revolution wird die Universität mehr und mehr zu einer französischen Universität und zu einem französischen Pol in der Stadt. Nach dem Krieg von 1870 und dem Verlust des Elsass für Frankreich sowie der Abwanderung des frankophilen Teils der Elite wurde sie als Kaiser-Wilhelm-Universität neu gegründet. Ab 1918, nach dem Wiederanschluss des Elsass an Frankreich, mussten nach 1871 angesiedelte Deutsche das Elsass verlassen, die Unterrichtssprache wurde gänzlich auf Französisch umgestellt. Während des Zweiten Weltkriegs , als das Elsass de facto vom Deutschen Reich annektiert wurde, verließ der französischsprachige Teil erneut die Universität Straßburg, um sich in Clermont-Ferrand niederzulassen. Während dieser Zeit führte die deutschsprachige Reichsuniversität Straßburg Forschung und Lehre fort. Nach 1945 kehrte der französischsprachige Teil nach Straßburg zurück.

Die Universität Straßburg ist in der Europäischen Konföderation der Oberrheinischen Universitäten (EUCOR) mit dem Karlsruher Institut für Technologie und den Universitäten Basel , Mülhausen und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg verbunden. Sie verfügt der kirchenrechtlichen Sonderstellung des Elsass wegen als einzige in Frankreich über zwei staatlich finanzierte theologische Fakultäten ( katholisch und protestantisch ).

In den 1970er Jahren wurde die Universität Straßburg auf drei verschiedene Einrichtungen aufgeteilt:

  • Université Louis Pasteur (Strasbourg I) (Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften)
  • Université Marc Bloch (Strasbourg II) (Geisteswissenschaften)
  • Université Robert Schuman (Strasbourg III) (Politikwissenschaft, Jura)

Seit dem 1. Januar 2009 ist die Universität erneut zu einer Einheit verschmolzen. Die neugegründete „Université unique de Strasbourg“ (Unistra) zählt 42.000 Studenten und beschäftigt 5200 Personen. [51]

Straßburg ist ferner Sitz der französischen Verwaltungshochschule ENA (École nationale d'administration), der INSA ( Institut national des sciences appliquées de Strasbourg ), der EM Strasbourg Business School , der École pour l'informatique et les techniques avancées , des INET (Institut national des études territoriales) und der ENGEES (École nationale du génie de l'eau et de l'environnement de Strasbourg) .

Die Straßburger Hochschule der dekorativen Künste, das Musikkonservatorium der Stadt sowie die Kunsthochschule in Mulhouse Le Quai wurden 2011 in der gemeinsamen Haute école des arts du Rhin zusammengefasst. Die Hochschule für Schauspielkunst ist Sparte des Straßburger Nationaltheaters .

Straßburger Nationalbibliothek Bibliothèque nationale et universitaire

Bibliotheken

  • Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg (BNU): Die „Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg“, mit über 3 Millionen Dokumenten zweitgrößte Sammlung des Landes nach der Bibliothèque nationale de France , wurde nach 1871 auf private Initiative von deutscher Seite als Ersatz für die in den Kampfhandlungen des Deutsch-Französischen Krieges vernichtete Vorgängerbibliothek, unter Ersatz der vernichteten deutschsprachigen Bestände, zunächst in der ehemaligen Dominikanerkirche , später in einem gegen Ende des Jahrhunderts von der staatlichen Verwaltung eigens errichteten Gebäude eingerichtet. Das Gebäude wurde bis 2014 mehrere Jahre saniert und modernisiert. Die Bibliothek besitzt den einzigartigen Status, zugleich Staats- und Universitätsbibliothek zu sein.
  • Bibliothèque municipale de Strasbourg (BMS): Die Stadtbibliothek 'Bibliothèque municipale de Strasbourg' verwaltet ein Netz von einem Dutzend Einrichtungen verschiedener Größe. Am 19. September 2008 wurde am ehemaligen Binnenhafen Môle Seegmuller die sechsstöckige Zentralbibliothek Médiathèque André Malraux eingeweiht, die als größte öffentliche Bibliothek in Ostfrankreich gilt. [52]

Wiegendrucke

Als eines der ersten Buchdruckzentren Europas zählte Straßburg jahrhundertelang eine große Sammlung von Wiegendrucken zu seinen wertvollsten Schätzen, jedoch wurde der überwiegende Teil dieser Drucke durch die Vernichtung der Stadtbibliothek im Jahre 1871 zerstört. In den darauffolgenden Jahrzehnten wurde eine neue Sammlung zusammengestellt. Heute hat die elsässische Metropole erneut eine beachtliche Anzahl von Inkunabeln, die sich auf folgende Bibliotheken verteilen: Bibliothèque nationale et universitaire : ca. 2120, [53] Médiathèque de la ville et de la communauté urbaine de Strasbourg: 349 [54] Bibliothèque du Grand Séminaire: 238, [55] Médiathèque protestante: 95 [56] und Bibliothèque Alsatique du Crédit Mutuel : 6. [57]

Verkehr

Eisenbahn

Altes Bahnhofsgebäude unter der neuen Glasfassade (seit 2008) des Bahnhofs Straßburg
TGV im Bahnhof Straßburg

Der Bahnhof Straßburg ist ein wichtiger Knotenpunkt der französischen Staatsbahn SNCF , der auch von deutschen Eisenbahnverkehrsunternehmen wie der Deutschen Bahn und der Ortenau-S-Bahn angefahren wird. Die meisten Nah- und Fernverkehrsverbindungen mit Deutschland werden über die Europabahn nach Appenweier hergestellt. Straßburg ist auch Mittelpunkt des elsässischen TER -Systems „Metralsace“, das bis zu 200 km/h schnelle Nahverkehrszüge vorsieht und sich bis in die Nachbarländer Deutschland und Schweiz erstreckt. Die sogenannten TER 200 verkehren nur auf der Strecke Nancy–Straßburg– Basel SNCF . Der Hochgeschwindigkeitszug TGV aus Paris verkehrt seit Sommer 2007 direkt über die LGV Est européenne genannte neue Schnellfahrstrecke nach Straßburg und über Karlsruhe nach Stuttgart . Weitere internationale TGV zwischen Frankreich, Luxemburg und der Schweiz (über Basel nach Zürich ) verkehren unter der Marke TGV LYRIA und werden durch Lyria , eine Tochtergesellschaft der SNCF und der SBB, betrieben und vermarktet. Eine TGV-Verbindung zum Mittelmeer nach Marseille über Lyon besteht seit 2012 ebenfalls direkt und bedient außer Strasbourg auch die deutschen Städte Baden-Baden, Karlsruhe, Mannheim und Frankfurt am Main.

Zwischen dem Straßburger Hauptbahnhof und dem Bahnhof der Stadt Kehl auf der deutschen Rheinseite liegt auf Straßburger Gemarkung noch der Haltepunkt Krimmeri-Meinau, der von Nahverkehrszügen der Ortenau-S-Bahn bedient wird.

Straßenverkehr

Straßburg ist Ausgangspunkt der Schnellstraße RN4 Richtung Paris via Nancy und der französischen Autoroute A4 Richtung Metz und Paris. Die RN4 führt ostwärts bis zur Europabrücke und geht dort in die B 28 in Richtung Kehl über. Aufgrund des starken Durchgangsverkehrs über die Europabrücke existiert eine Südumfahrung von Straßburg, die zur deutschen A 5 und nach Offenburg führt. Auf französischer Seite ist sie als N353 überwiegend autobahnähnlich ausgebaut, in Deutschland wird sie allerdings nur durch eine Landstraße mit Kreisverkehren (jedoch ohne Ortsdurchfahrten) fortgesetzt. Außerdem führt an Straßburg die Nord-Süd-verlaufende Autoroute A35 vorbei, die Lauterbourg an der deutschen Grenze mit Colmar , Mülhausen und Basel verbindet.

ÖPNV

Straßburger Straßenbahn

Die Straßenbahn Straßburg (kurz „ le Tram “), welche von der Compagnie des transports strasbourgeois (CTS) betrieben wird, besteht aus sechs Linien (A bis F), die neben den zahlreichen Buslinien den Kern des öffentlichen Nahverkehrs ausmachen. Eine Besonderheit dieses erst in den 1990er Jahren entstandenen Netzes sind die damals futuristisch anmutenden Straßenbahnwagen mit Niederflurtechnik , die eher einem Hochgeschwindigkeitszug als einer Straßenbahn gleichen und zu einer Touristenattraktion wurden.

Im Jahr 2007 wurden mehrere neue Strecken durch Neudorf und Neuhof in Betrieb genommen sowie eine Verlängerung der Linie E von Wacken nach Robertsau durch das Europaviertel eröffnet, 2008 ist die Verlängerung der Linie B nach Lingolsheim fertiggestellt worden, 2010 kam die neue Linie F hinzu.

Eine Verlängerung der Linie D über die Staatsgrenze in die deutsche Stadt Kehl wurde am 29. April 2017 eröffnet. [58] Hierfür wurde unmittelbar nördlich der Europabrücke eine neue Rheinbrücke errichtet.

Fahrrad

Das Radwege-Netz der elsässischen Metropole wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut. Die 2004 eingeweihte Brücke der zwei Ufer und die 2017 eingeweihte Straßenbahnbrücke über den Rhein sind die jüngsten von Radfahrern nutzbaren Rheinquerungen auf dem Gebiet der Stadt.

In Straßburg kreuzt der ca. 1.230 km lange Radfernweg EV 15 ( Rheinradweg ), der durch vier Staaten vom Quellgebiet des Rheins in den Schweizer Alpen am Oberalppass bis zu seiner Mündung bei Rotterdam führt, den Radfernweg EV5 (Via Romea Francigena), der London via Rom mit Brindisi verbindet.

Von West nach Ost führt der Itinéraire cyclable européen (Europäischer Radwanderweg) Molsheim –Strasbourg–Kehl– Offenburg durch Straßburg.

Außerdem führt seit 2012 ein 85 km deutsch-französischer Radweg, die Piste des Forts oder Radweg zu den Forts entlang des Festungsgürtels , der nach 1871 um Straßburg ausgebaut wurde. Nach und nach geht er ua auf den westlichen Anhöhen an Forts wie z. B. Fort Roon (heute Fort Desaix ) und Fort Podbielski (heute Fort Ducrot ) in Mundolsheim , Fort Moltke (heute Fort Rapp ) in Reichstett , Fort Bismarck (heute Fort Kléber ) in Wolfisheim , Fort Kronprinz (heute Fort Foch ) in Niederhausbergen , Fort Großherzog von Baden (heute Fort Frère ) in Oberhausbergen und Fort Kronprinz von Sachsen (heute Fort Joffre ) in Holtzheim vorbei.

Die Stadt zählt zu den radfahrerfreundlichsten Kommunen Frankreichs. An mehreren innerstädtischen Stationen können kommunale Fahrräder gemietet werden. Zusätzlich bietet die Stadt auch einen Fahrradverleih vor dem EU-Parlament während der monatlichen Plenarsitzungen an. [59]

Schifffahrt

Rhein-Rhône-Kanal in Straßburg

Straßburg liegt an der Ill und am Rhein und ist angebunden an die Kanäle Canal de la Marne au Rhin und Rhein-Rhône-Kanal . Es findet sowohl Güterumschlag wie auch der Besuch diverser Kreuzfahrt- und Ausflugsschiffe statt. Die Ausflugsboote in Straßburg (Bateau-omnibus) befördern jährlich ca. 650.000 Besucher.

Der Ill-Kanal schließt die Altstadt Straßburgs kreisförmig ein

Der Hafen Port Autonome de Strasbourg ist der zweitgrößte Binnenhafen Frankreichs (nach Paris) und der drittgrößte Rheinhafen (nach Duisburg und Köln). An Gütern wurde 2006 8,5 Mio. Tonnen auf dem Binnenschifffahrtsweg und ca. 1,9 Mio. Tonnen auf dem Schienenweg umgeschlagen. Hauptsächlich Nahrungsmittel, Erdölprodukte, Kies, Erze. Zunehmend auch der Containerverkehr. Es bestehen regelmäßige Liniendienste nach Le Havre und Flandern.

Der Hafen ist gleichermaßen ein Industrie- und Logistikzentrum, das sich mit mehreren Standorten von Lauterbourg bis nach Marckolsheim erstreckt. Die größte Einrichtung ist das eigentliche Straßburger Hafengelände mit insgesamt 1000 Hektar. 354 Unternehmen mit insgesamt 13.000 Mitarbeitern sind im Hafenareal angesiedelt; hierbei handelt es sich um Unternehmen aus der Industrie, Logistik und anderen Dienstleistungen.

Im südlichen Bereich des Hafengeländes betreibt der Port Autonome einen Containerterminal mit zwei Multimodal-Portalkranen. Die Hochseecontainer werden auf Rheinschiffen, per Zug oder per Lkw angeliefert und weiterverschickt. Zehn Rheinschifffahrts-Linien befahren mehrmals wöchentlich die Strecken Straßburg–Rotterdam, Straßburg–Antwerpen und Straßburg–Zeebrügge.

Luftfahrt

Der internationale Flughafen von Straßburg liegt in Entzheim , etwa 10 Kilometer südwestlich von Straßburg. Des Weiteren befindet sich auf Stadtgebiet der Verkehrslandeplatz Straßburg Neuhof im gleichnamigen Stadtteil, etwa 3 Kilometer südlich des Zentrums.

Religionen

Christentum

Seit der Reformation bildete in Straßburg, das sich als Reichsstadt ihr früh (1524) anschloss und unter französischer Herrschaft teilweise rekatholisiert wurde, der Gegensatz zwischen Protestanten und Katholiken eine wichtige Komponente der Stadtgeschichte.

Die erste lutherische Predigt wurde 1521 durch Matthäus Zell gehalten. Die Stadt wurde 1524 formell lutherisch. Gleichzeitig entwickelte sich Straßburg mit Reformatoren wie Martin Bucer , Kaspar Hedio und Wolfgang Capito auch zum reformierten Reformationszentrum. Die Stadt nahm Hugenotten auf und unterzeichnete die reformierte Confessio Tetrapolitana . Zudem wurden viele Täufer und Anhänger der radikalen Reformation wie Hans Denck , Kaspar Schwenkfeld und Melchior Hoffmann empfangen. Die Vielfalt des straßburgischen Protestantismus begünstigte die Einwanderung Evangelischer mit diversen Ansichten und bot Raum für theologische Diskussionen. Der protestantische Pluralismus sollte mehr oder weniger Dekaden andauern.

Schließlich gewann in den 1580er Jahren die lutherische Orthodoxie durch das Wirken Johannes Pappus die Oberhand. Dies führte zur Etablierung des orthodoxen Luthertums und zum Verbot aller anderen Konfessionen .

Seit dem 19. Jahrhundert ist die Mehrheit der Stadtbewohner katholisch , was sich durch Zuwanderung aus dem Umland, dem übrigen Frankreich und Südeuropa noch verstärkte; die protestantischen Gemeinden verfügen aber über eine große Zahl an teils monumentalen Kirchenbauten aus der Zeit des Deutschen Kaiserreiches . Straßburg ist Sitz des Erzbistums Straßburg .

Zu den katholischen Kirchen der Stadt zählen das Straßburger Münster (Cathédrale Notre-Dame) , Kirche zu Jung-St. Peter , die Johanniskirche (Saint-Jean) , die Magdalenenkirche (Sainte-Madeleine), die Moritzkirche (Saint-Maurice), die Ludwigskirche (Saint-Louis), die Stephanskapelle (Chapelle Saint-Étienne) und die Josefskirche . Zu den protestantischen zählen Saint-Pierre-le-Jeune protestant , der Temple Neuf , die Thomaskirche (Saint-Thomas), die Paulskirche (Saint-Paul), die Nikolaikirche (Saint-Nicolas), die Wilhelmskirche (Saint-Guillaume) und die Aureliakirche (Sainte-Aurélie) . Die Kirche Saint-Pierre-le-Vieux ist seit 1683 zwischen den Konfessionen geteilt ( Simultankirche ), erst seit 2012 existiert eine Verbindungstür zwischen Chor und Langhaus.

Außerdem bestehen in der Stadt Kirchengebäude der serbisch- , russisch- ( Allerheiligenkirche ), bulgarisch- , rumänisch- und griechisch - orthodoxen Kirchen .

Der Vielfalt der Kirchen, Klöster, Kongregationen und Synagogen wegen hatte Straßburg einst den Spitznamen ville aux mille églises („Stadt der tausend Kirchen“).

Blick auf die Straßburger Innenstadt im Herbst 2014, mit (von links nach rechts) der Paulskirche , Saint-Pierre-le-Jeune protestant , dem Straßburger Münster (davor der Temple Neuf ), der Thomaskirche und Saint-Pierre-le-Vieux

Vorlage:Panorama/Wartung/Para4

Judentum

Die Stadt beheimatete ehemals eine große jüdische Gemeinde. 1349 kam es zu dem Judenpogrom in Straßburg bei dem etwa 2000 Juden getötet wurden. Von 1389 bis 1789 war Juden das Betreten der Stadt aber verboten und sie siedelten sich in den Umlandgemeinden an. Im 19. Jahrhundert blühte die jüdische Gemeinde erneut auf. Die Mitglieder der jüdischen Gemeinde wurden während der Besatzung durch Nazi-Deutschland 1940 bis 1944 mehrheitlich deportiert und ermordet , seither wuchs die Gemeinde aber wieder auf etwa 20.000 Mitglieder, vor allem durch die Ankunft sephardischer Juden aus Nordafrika in den 1960er Jahren . Die jüdische Gemeinde verfügt über die repräsentative Synagogue de la Paix und sieben weitere Synagogen, zwei Gebetsräume, ein Krankenhaus, ein Altenheim, ein Eruv , drei Jeschiwot und mehrere Schulen.

Islam

Die muslimische Gemeinde besteht vor allem aus Einwanderern aus muslimischen Staaten wie Algerien, Marokko, Tunesien und der Türkei. Den Gläubigen stehen 35 Moscheen und Gebetsräume zur Verfügung. Im Sommer 2012 wurde im Stadtteil Heyritz im Beisein zahlreicher hochrangiger Persönlichkeiten die zweitgrößte Moschee in Frankreich eröffnet. Weiterhin bestehen die Mosquée de la Gare in der Nähe des Bahnhofs, die Mosquée Al-Fateh im Quartier de l'Esplanade sowie Moscheen in den Vierteln Meinau (2), Hautepierre (2), Neudorf, Robertsau und Koenigshoffen sowie mehrere Gebetsräume. [60] Außerdem besteht in Straßburg seit Februar 2012 der erste muslimische Friedhof Frankreichs mit bis zu 1000 Gräbern. [61] Seit Januar 2013 bildet eine private Islamische Fakultät in Straßburg Imame aus. [62] [63]

Städtische Bauwerke, Denkmale, Plätze und Parkanlagen

Münsterplatz (Place de la Cathédrale)
Gerberviertel Petite FranceKlein Frànkrich
Palais du Rhin (ehemaliger Kaiserpalast), Sitz der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt

Straßburgs gut erhaltene historische Altstadt Grande Île , welche 1988 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, wird von der Ill , einem Nebenfluss des Rheins, umflossen. Die Cathédrale Notre-Dame (Straßburger Münster) ist das Wahrzeichen der Stadt, 1176–1439 erbaut im romanischen und gotischen Stil.

Dominiert von der Westfassade des Münsters, stehen am Münsterplatz (Place de la Cathédrale) zahlreiche, teilweise vier- bis fünfgeschossige Fachwerkhäuser im alemannisch-süddeutschen Stil . Charakteristisch sind die steilen Dächer mit bis zu vier Dachgeschossen. An der Nordseite des Münsterplatzes steht das bekannte, reich verzierte Haus Kammerzell .

Gegenüber dem Südportal des Münsters liegt das Palais Rohan , die ehemalige Stadtresidenz der Straßburger Bischöfe, die im 18. Jahrhundert sämtlich aus der Familie Rohan stammten. Das Palais wurde 1727 von Robert de Cotte entworfen und am Ort 1731–1742 unter Leitung von Joseph Massol ausgeführt. Es folgt in Typus, Stil und Materialien der damaligen Pariser Architektur und unterscheidet sich deutlich von den älteren Straßburger Bauten. Bedeutend sind die Wohn- und Empfangsräume in den Formen des style Louis-quinze , des französischen Rokoko . Im Palais befinden sich heute Museen (siehe unten), die historischen Räume können besichtigt werden. Ungefähr zur gleichen Zeit entstand der Hanauer Hof , ein Stadtschloss, das im 19. und 20. Jahrhundert als Rathaus der Stadt umgenutzt wurde.

Touristisch sehr beliebt ist das sogenannte „ Gerberviertel(Quartier des Tanneurs) im Stadtteil La Petite France am Ufer der Ill und mehrerer ihrer Kanäle mit seinen malerischen Fachwerkhäusern , kleinen Gassen und den typischen Dachgauben . Früher lag dort auf einer Insel ein Militärkrankenhaus .

Denkmäler aus der Zeit des deutschen Kaiserreichs liegen vor allem in der Neustadt : der Bahnhof, die Kunsthochschule, die ehemalige Jungmädchenschule (heute Lycée international des Pontonniers ), der ehemalige Kaiserpalast Palais du Rhin , der Justizpalast (Palais de Justice), das Sängerhaus (Palais des Fêtes) und die Universität mitsamt Bibliothek und Sternwarte. 2017 wurde die gesamte Neustadt in das bisher nur die Grande Île umfassende Weltkulturerbe aufgenommen. [64] Der botanische Garten wurde in seiner heutigen Form zwischen 1880 und 1884 im Rahmen der Einrichtung der kaiserlichen Universität von den deutschen Behörden in Auftrag gegeben, deren ehrgeiziges Ziel es war, nach Berlin ein zweites botanisches Zentrum im deutschen Reich zu errichten. Der Garten befindet sich an der Stelle der ehemaligen Stadtmauer und erstreckt sich über 3,5 ha. Er war früher mit wunderschönen Gewächshäusern aus Metall ausgestattet. Heute ist nur noch das runde Gewächshaus Serre de Bary vorhanden, das nach dem Professor Anton de Bary benannt ist, der den Garten geschaffen hat. Dieses 1993 unter Denkmalschutz gestellte Gewächshaus beherbergt tropische Pflanzen aus Asien und einen Teich mit 7 m Durchmesser, in dem schon seit jeher die Amazonas-Riesenseerose gezüchtet wird. [65]

Weitere bekannte Bauwerke der Stadt befinden sich rund um den zentralen Kléberplatz . Die Synagogue de la Paix wurde 1958 anstelle der zerstörten alten Synagoge errichtet. Für die Konzeption des Parkplatzes und der Straßenbahnhaltestelle in Hoenheim-Nord [66] erhielt Zaha Hadid den Mies-van-der-Rohe-Preis für Europäische Architektur 2003.

Kultur

Veranstaltungen

  • Weihnachtsmarkt: Zur Weihnachtszeit bietet Straßburg einen Weihnachtsmarkt, der auf mehrere Standorte in der Innenstadt verteilt ist. An allen Standorten werden elsässische Spezialitäten angeboten. Beim Rathaus befindet sich der Christkindelsmärik . Auf dem Kléberplatz wird alljährlich eine riesige Weihnachtstanne aus den Vogesen aufgestellt (2010 erreichte sie eine Höhe von 32,5 m [67] ) die von einer Arbeitsgruppe alljährlich ein anderes Dekor erhält. Auch Weihnachtskonzerte werden in den Kirchen und dem Münster angeboten.

Darstellende Kunst

Theater

  • Das Operngebäude am Place Broglie ist ein Spielort der Opéra national du Rhin , dem gemeinsamen lyrischen Ensemble und Ballett der Städte Straßburg, Mülhausen und Colmar .
  • Dem Théâtre national de Strasbourg am Place de la République ist die Hochschule für Schauspielkunst angegliedert.
  • Das Théâtre de la Choucrouterie bzw. Sürkrüt-Theater ist ein Kleinkunsttheater , das Roger Siffer seit 1984 in einer ehemaligen Sauerkrautfabrik im Viertel Finkwiller am Rande der Straßburger Altstadt betreibt. Einige Vorstellungen finden in zwei Sälen jeweils abwechselnd auf Französisch und auf Elsässisch statt.

Musik

  • Seit 1982 ist Strasbourg Veranstaltungsort der jährlich am 21. Juni stattfindenden Fête de la Musique . Die Innenstadt ist dann ab 18 Uhr für den Verkehr gesperrt und Besucher können in deren Straßen unentgeltlich Musikdarbietungen von Solisten, Bands und Chören genießen.
  • Ebenfalls seit 1982 findet im Herbst das jährliche mehrwöchige Festival Musica für Neue Musik statt, das an verschiedenen Spielorten in der Stadt Konzerte mit Werken zeitgenössischer Komponisten bietet. [68]

Kino

Das Odyssée in der Nähe des Kléberplatzes ist eines der ältesten Kinos Frankreichs. Es wurde 1913 als Union Theater gegründet und ist seit 1990 denkmalgeschützt. [69]

Europäischer Preis für Literatur

Im Jahr 2005 wurde ein Europäischer Preis für Literatur ins Leben gerufen, der seit 2006 jährlich an europäische Schriftsteller von internationaler Bedeutung für ihr Gesamtwerk vergeben wird.

Museen

Überblick

Straßburg zählt 11 städtische Museen („Aubette 1928“ mit eingerechnet), [70] 11 Universitätsmuseen (Botanischer Garten mit eingerechnet) [71] und 2 Museen in privater Hand („Musée Vodou“ [72] und „Musée de l'Ordre des avocats de Strasbourg“ [73] ); dazu kommen insgesamt 5 Museen in den Vororten (jeweils eins in Geispolsheim , Mundolsheim , Oberhausbergen , Reichstett , und La Wantzenau ), sowie 3 in der deutschen Nachbarstadt Kehl . (Stand: 2020)

Musée historique in der Grossen Metzig an der Ill neben dem Alten Zoll

Sowohl aufgrund der bewegten Geschichte der Stadt (darunter die komplette Zerstörung des städtischen Museums während der Belagerung von Straßburg im Jahr 1870) als auch einer eigenen Systematik sind zusammenhängende Sammlungen in Straßburg über verschiedene Museen wie folgt verteilt:

Auswahl

Im Einzelnen gibt es die folgenden Hauptmuseen:

Sport

Persönlichkeiten

Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wurden in Straßburg geboren, darunter: Johannes Tauler , Sebastian Brant , Johann Fischart , Johann Friedrich Oberlin , Jean-Baptiste Kléber , Marie Tussaud , Ludwig I. von Bayern , Gustave Doré , Charles Friedel , Matt Pokora , Émile Mathis , Émile Waldteufel , Charles de Foucauld , Hugo Becker , Hans Arp , Charles Münch , Rudolf Schwarz , Hans Bethe , Marcel Marceau , Thomas Schulte-Michels , Tomi Ungerer , Arsène Wenger , Gilbert Gress und Armando Teixeira .

Nachstehende hielten sich längere Zeit in Straßburg auf: Johannes Gutenberg , Martin Bucer , Johannes Calvin , Hans Baldung , Hans von Gersdorff , Jean Georges Noverre , Johann Friedrich Lobstein , Johann Wolfgang Goethe , Jakob Michael Reinhold Lenz , Klemens Wenzel Lothar von Metternich , Georg Büchner , Louis Pasteur , Ettore Bugatti , Ferdinand Braun , Georg Simmel , Albert Schweitzer , Otto Klemperer , Marc Bloch , Alberto Fujimori , Jean-Marie Lehn .

Literatur

  • Josef Benzing , Jean Muller: Bibliographie Strasbourgeoise (= Bibliotheca bibliographica Aureliana. LXXX, XC, XV). Band 1 (bearbeitet von Benzing) und Band 2–3. Baden-Baden 1981–1986 (= Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au seizième siècle. Band 148).
  • Roland Recht, Georges Foessel und Jean-Pierre Klein: Connaître Strasbourg. Cathédrale, musées, églises, monuments, palais et maisons, places et rues. Vollst. überarb. und erg. Ausgabe. Editions Alsatia, Colmar 1988, ISBN 2-7032-0185-0 ; 1998, ISBN 2-7032-0207-5 .
  • Georges Livet, Francis Rapp ua (Hrsg.): Histoire de Strasbourg des origines à nos jours (= Histoire des villes d'Alsace ). 4 Bände, Edition des Dernières Nouvelles de Strasbourg, Strasbourg 1980–1982, ISBN 2-7165-0041-X .
  • Ralf Bernd Herden : Straßburg. Belagerung 1870. Europas Hauptstadt und das Elsass im Spannungsfeld der deutsch-französischen Auseinandersetzungen (= Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Kehl . Diskussionspapiere. Band 17 [2006]). BoD, Norderstedt 2007, ISBN 978-3-8334-5147-8 .
  • Yuko Egawa: Stadtherrschaft und Gemeinde in Straßburg vom Beginn des 13. Jahrhunderts bis zum Schwarzen Tod (1349) (= Trierer Historische Forschungen. Band 62). Kliomedia, Trier 2007, ISBN 978-3-89890-108-6 .
  • Robert Schelp: Die Reformationsprozesse der Stadt Strassburg am Reichskammergericht zur Zeit des Schmalkaldischen Bundes, (1524)/1531–1541/(1555). Buchhandlung Geschw. Schmidt, Kaiserslautern 1965, DNB 454327714 . Zugl.: Diss., Tübingen 1965. Erw. Ausgabe. Mit einem Geleitwort von Philippe Dollinger . Buchhandlung Geschw. Schmidt, Kaiserslautern 1965, DNB 454327722 .
  • Straßburg, Elsass , in: Meyers Gazetteer , mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer alten Landkarte der Umgebung von Straßburg.

Artikel

Ältere Chroniken

  • Johannes Friese: Neue Vaterländische Geschichte der Stadt Straßburg und des ehemaligen Elsaßes. Von den ältesten Zeiten bis auf das Jahr 1791. 2. Auflage. Bände 1–2. Straßburg 1792 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)

Weblinks

Commons : Strasbourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Straßburg – Quellen und Volltexte
Wiktionary: Straßburg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Straßburg – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. a b c d e Deutsches Ortsnamenbuch. Hrsg. von Manfred Niemeyer. De Gruyter, Berlin/Boston, Mass. 2012, ISBN 978-3-11-018908-7 , S. 615, doi:10.1515/9783110258028 (kostenpflichtig).
  2. Comparateur de territoireAire urbaine de Strasbourg (partie française) (009). In: insee.fr, 19. September 2019, abgerufen am 3. Januar 2020.
  3. Populations légales en vigueur à compter du 1er janvier 2020 (PDF; 12,9 MB). In: insee.fr, 30. Dezember 2019, abgerufen am 3. Januar 2020.
  4. Strasbourg l'Européenne. In: ot-strasbourg.com. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2015 ; abgerufen am 10. Dezember 2019 (französisch).
  5. Strasbourg, capitale européenne ( Memento vom 20. Mai 2015 im Internet Archive ) In: peap.fr, abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  6. Strasbourg, capitale européenne. In: ciel-strasbourg.org. Abgerufen am 14. Juni 2011 (französisch).
  7. Jacques Rigaud, Jean Marie Belin, Pierre Yves Callizot: Strasbourg, capitale de l'Europe . In: ina.fr . Abgerufen am 24. Juni 2016. Video, 19. März 1984, 10:28 min. (französisch).
  8. Eine Zusammenstellung zahlreicher Belegstellen findet sich in Ernst Förstemann : Altdeutsches Namenbuch. Zweiter Band: Orts- und sonstige geographische Namen. Nachdruck der dritten, völlig neu bearbeiteten […] Auflage, hrsg. von Hermann Jellinghaus . Olms, Hildesheim/Zürich/New York 1983, 2. Teil, Sp. 904 f.
  9. Zu Straßburg im Altertum: Robert Forrer : Strasbourg-Argentorate: préhistorique, gallo-romain et mérovingien. 2 Bände. Istra, Strasbourg 1927; Jean-Jacques Hatt : Argentorate – Strasbourg. Presses Universitaires de Lyon, Lyon 1993, ISBN 2-7297-0471-X ; Des origines à la Pax Romana, abgerufen am 23. Juni 2016 (französisch).
  10. Eine bis ins 14. Jahrhundert reichende Stadtchronik hat der Theologe Jakob Twinger von Königshofen (1346–1420) verfasst: Chronik des Jakob Twinger von Königshofen , abgerufen am 23. Juni 2016. In: Karl Gustav Theodor Schröder: Die Chroniken der oberrheinischen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert. Teilbd. 1 (= Die Chroniken der oberrheinischen Städte. Bd. 8). Hrsg. von Karl Hegel. Salomon Hirzel, Leipzig 1870, OCLC 165710175 ; 2., unveränd. Auflage, photomechan. Nachdruck (= Die Chroniken der oberrheinischen Städte. Band 8–9). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1961, DNB 456276815 . –
    Das Straßburger Stadtrecht findet sich in: Ernst Theodor Gaupp : Deutsche Stadtrechte des Mittelalters. Erster Band: Die Stadtrechte von Straßburg, Hagenau, Molsheim, Colmar, Annweiler, Winterthur, Landshut in Bayern, Regensburg, Nürnberg, Eger, Eisenach und Altenburg. Max, Breslau 1851 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche), abgerufen am 23. Juni 2016; Neudr., Scientia-Verl., Aalen 1966, DNB 456419497 .
  11. Siehe Peter Wiek: Das Straßburger Münster. Untersuchungen über die Mitwirkung des Stadtbürgertums am Bau bischöflicher Kathedralkirchen im Spätmittelalter. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins . 107 (1959), H. 1, ISSN 0044-2607 , S. 40–113, insb. S. 41 f., 72 f., 84. –
    Bruno Klein : Das Straßburger Münster als Ort kommunaler Repräsentation. In: Jörg Oberste (Hrsg.): Repräsentationen der mittelalterlichen Stadt (= Forum Mittelalter / Studien. Band 5). Schnell + Steiner, Regensburg 2008, ISBN 978-3-7954-2101-4 , S. 83–93, hier S. 86, urn : nbn:de:bsz:16-artdok-49743 .
  12. Siehe Peter Wiek: Das Straßburger Münster. Untersuchungen über die Mitwirkung des Stadtbürgertums am Bau bischöflicher Kathedralkirchen im Spätmittelalter. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. 107 (1959), H. 1, S. 40–113, hier S. 72.
  13. Siehe Peter Wiek: Das Straßburger Münster. Untersuchungen über die Mitwirkung des Stadtbürgertums am Bau bischöflicher Kathedralkirchen im Spätmittelalter. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. 107 (1959), H. 1, S. 40–113, hier S. 51.
  14. Siehe Barbara Schock-Werner : Das Straßburger Münster im 15. Jahrhundert. Stilistische Entwicklung und Hüttenorganisation eines Bürger-Doms. Köln 1983, DNB 840009534 , hier S. 26 (Zugl.: Kiel, Univ., Diss., 1981 udT: Barbara Löcher: Das Strassburger Münster im 15. Jahrhundert ).
  15. Manfred Krebs: Berthold II. von Buchegg (Bucheck). In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4 , S. 158 ( Digitalisat ).
  16. Schwörbrief – Verfassungsvertrag der Reichsstadt Straßburg (1482). In: German History in Documents and Images (GHDI). Band 1: Von der Reformation bis zum Dreißigjährigen Krieg 1500–1648. ( germanhistorydocs.ghi-dc.org [PDF; 103 kB; abgerufen am 17. April 2012]; Deutsches Historisches Institut Washington ; Kommentar; Text nach: Jean Lebeau, Jean-Marie Valentin [Hrsg.]: L'Alsace au siècle de la Réforme 1482–1621. Nancy 1985, S. 18–21).
  17. Klaus-Dieter Linsmeier: Seuchen. Nächstenliebe in Zeiten der Syphilis. In: Medizin im Mittelalter. Zwischen Erfahrungswissen, Magie und Religion (= Spektrum der Wissenschaften. Spezial: Archäologie Geschichte Kultur. Band 2.19), 2019, S. 74 f.
  18. Bernard Vogler: Straßburg . In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 32, de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 3-11-016712-3 , S. 233–640 (234).
  19. Petra Kistler: Wie im Jahr 1605 in Straßburg die „Relation“, die erste Zeitung der Welt herausgegeben wurde. In: Badische Zeitung , 15. Juni 2016, abgerufen am 25. Juni 2016.
  20. Annie Noblesse: Die Reformation im Elsass. In: museeprotestant.org, abgerufen am 30. Juni 2021 (auch französisch).
  21. Elsaß-Lothringen (Geschichte: 15.–17. Jahrh.). In: retro|bib, abgerufen am 23. Juni 2016. – Seite aus Meyers Konversationslexikon. Vierte Auflage. Bd. 5. Hrsg. vom Autorenkollektiv. Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, 1885–1892, Kap.: Elsaß seit der Reformation. S. 580, Sp. b.
  22. Stefan Hotz: Warum Strassburg nicht zur Schweiz gehört. In: NZZ . 20. Juni 2018, S. 18, Titel der Printausgabe ( nzz.ch [abgerufen am 10. August 2019]).
  23. 33-Sols-Stück von 1708. In: opac.bnu.fr. Archiviert vom Original am 15. Juli 2012 ; abgerufen am 22. Mai 2019 (französisch).
  24. Paul Greissler: De la monnaie d'empire à la monnaie de France à Strasbourg. In: Revue d'Alsace. 1993, S. 163 (französisch).
  25. Rodolphe Reuss: La Cathédrale de Strasbourg pendant la Révolution. (1789–1802) (= Études sur l'histoire politique et religieuse de l'Alsace (1789–1802) ), abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  26. Christophe Bourachot: Kléber et Kellermann, enfants de Strasbourg. ( Memento vom 6. April 2009 im Internet Archive ) In: ameliefr.club.fr, abgerufen am 28. August 2018 (Fotos, ua vom Napoleonzimmer; Texte französisch).
  27. Roland Recht, Georges Foessel, Jean-Pierre Klein: Connaître Strasbourg. 1988, ISBN 2-7032-0185-0 (französisch).
  28. Découverte des ouvrages (Vollständige interaktive Karte der Forts) ( Memento vom 1. Januar 2016 im Internet Archive ), abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  29. Festen incorporée dans la ligne. Fort Ducrot. In: ligne-maginot.fr. Archiviert vom Original am 21. Juli 2011 ; abgerufen am 14. Juni 2011 (französisch).
  30. Peter Liptau: Recherchemethoden zu Biografien deutsch-französischer Protagonisten im Bauwesen Straßburgs 1871–1914. In: Etudes de Lettres (Revue de la Faculté des lettres de l'Université de Lausanne). Hrsg. von Dave Lüthi, Vol. 1/2017, ISSN 0014-2026 (deutscher Text).
  31. Erster Weltkrieg. In: strassburg.eu/erster-weltkrieg, abgerufen am 24. Juni 2016 (mit dem Abschnitt: Das Strassburger Regiment ‚Grossherzog Friedrich von Baden' ).
  32. 11 novembre 1918: le drapeau rouge flotte sur Strasbourg ( Memento vom 25. März 2015 im Webarchiv archive.today ), abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  33. Verzeichnis der Anlagen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fortiff.be/maginot. Archiviert vom Original am 24. Oktober 2012 ; abgerufen am 24. Juni 2026 (französisch).
  34. Lucien Lazare : Limoges et Périgueux, Refuges des Juifs de Strasbourg sous l'Occupation. In: judaisme.sdv.fr/histoire, abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  35. Nazideutschland im Elsass ( Memento vom 19. Februar 2012 im Internet Archive ). In: provoweb.de, abgerufen am 24. Juni 2016 (Fakten nach Daten).
  36. Serment de Koufra (Der Schwur vor Kufra) ( Memento vom 18. September 2007 im Internet Archive ), abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  37. La libération de Strasbourg. In: libertyship.be/la-liberation-de-strasbourg, abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  38. Fotos der 1944 zerbombten Straßburger Altstadt ( Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive ). In: witzgilles.com, abgerufen am 24. Juni 2016 (Texte französisch).
  39. Matthias Gebauer: Al-Qaida-Prozess in Frankfurt: War Straßburger Synagoge das Ziel? In: Spiegel Online , 15. April 2002, abgerufen am 24. Juni 2016.
  40. Deutsche Presse-Agentur: City of Strasbourg fined in storm deaths ( Memento vom 14. Juli 2012 im Internet Archive ). In: news.monstersandcritics.com, 27. März 2007, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  41. Avec son projet des « Deux-Rives », Strasbourg veut se développer « à 360° ». In: Le Moniteur, 21. September 2011.
  42. Worms und Coburg sind „Reformationsstädte Europas“. In: ekd.de/aktuell_presse , 30. Oktober 2014, abgerufen am 25. Juni 2016 (darin auch zu Straßburg). – Zur Bedeutung Straßburgs in der Reformationsgeschichte siehe den Abschnitt Freie Reichsstadt und das StadtporträtReformationsstadt Straßburg des Projekts Reformationsstädte Europas. In: reformation-cities.org/cities, abgerufen am 25. Juni 2016.
  43. Frankreichs Behörden gehen von islamistischem Anschlag aus. In: Spiegel Online. 12. Dezember 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018 .
  44. Jeanne Barseghian élue maire de Strasbourg (53 voix) par les écologistes et les socialistes, Syamak Agha Babaei premier adjoint. In: DNA. 4. Juli 2020, abgerufen am 18. August 2020 .
  45. a b c d e M. Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006)
  46. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Band 19. Leipzig/Wien 1909, S. 96–99 ( zeno.org )
  47. Straßburg, Elsass , in: Meyers Gazetteer (mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie alter Landkarte der Umgebung von Straßburg).
  48. Website Straßburg, Januar 2010 ( Memento vom 11. Juni 2012 im Internet Archive ) (französisch; in dieser Auflistung fehlte Bethlehem).
  49. Rund Um - France 3 Grand Est. Abgerufen am 20. Juli 2021 .
  50. Liste der Institutionen und Organisationen der Europäischen Union in Straßburg ( Memento vom 10. März 2010 im Internet Archive ) (englisch).
  51. Université de Strasbourg: Une identité forte ( Memento vom 31. August 2013 im Internet Archive ), abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  52. Strasbourg ouvre une grande médiathèque sur le port. In: L'Express (redaktioneller Beitrag), 19. September 2008, abgerufen am 24. Juni 2016 (französisch).
  53. BNU: Les incunables. In: bnu.fr, abgerufen am 30. Juni 2021 (französisch).
  54. Strasbourg – Médiathèque André Malraux. In: humanisme-du-rhin-superieur.eu/fr. Archiviert vom Original am 26. Juni 2016 ; abgerufen am 28. August 2018 (französisch).
  55. La bibliothèque ancienne du Grand Séminaire. In: gdsemstrasbourg.blogspot.de, abgerufen am 25. Juni 2016 (französisch).
  56. Catalogue de la Médiathèque protestante. In: catalogue.mediathequeprotestante.fr, abgerufen am 25. Juni 2016 (französisch).
  57. L'histoire des premiers livres. Les contenus des imprimés à partir du 16ème siècle. 4° La mise en page. In: sevicom.free.fr, abgerufen am 25. Juni 2016 (französisch). – Die Bibliothekswebsite gibt einen nicht näher bezifferten Bestand von Inkunabeln an. In: bacm.creditmutuel.fr/fr/histo.html, abgerufen am 25. Juni 2016 (französisch; Abschnitt Bibliothèque spécialisée. Missions ).
  58. Fahrplan Tram D. (PDF; 1,2 MB) In: cts-strasbourg.eu. CTS, 13. April 2017, abgerufen am 23. April 2017 (deutsch, englisch, französisch).
  59. tso/ddp: Straßburgs Bürgermeisterin legt gutes Wort für Radfahrer ein. In: Tagesspiegel , 29. November 2006, abgerufen am 25. Juni 2016.
  60. Mosquées à Strasbourg. ( Memento vom 1. Februar 2019 im Internet Archive ) In: les-villes.fr, abgerufen am 11. Dezember 2019 (französisch).
  61. AFP/mcz: Frankreich errichtet ersten Friedhof für Muslime. In: welt.de/politik, 2. Januar 2012, abgerufen am 26. Juni 2016.
  62. IQNA : Straßburg bekommt Fakultät für islamische Theologie. In: german.irib.ir. 3. September 2012, archiviert vom Original am 26. Juni 2016 ; abgerufen am 22. Mai 2019 .
    amg: Frankreichs größte Moschee in Straßburg eingeweiht. In: Der Westen . Hrsg. von der Erwin-von-Steinbach-Stiftung . 59 (2012), Heft 3/4, ISSN 0179-6100 , S. 15 ( studylibde.com ).
  63. Mark Bodenstein: Zusammenarbeit der Großen Moschee mit der katholischen Universität in Paris. In: deutsche-islam-konferenz.de, 29. November 2009, abgerufen am 26. Juni 2016.
  64. Bärbel Nückles: Architektur der Gründerzeit – Kultur – Badische Zeitung. Badische Zeitung, 10. Juli 2017, abgerufen am 10. Juli 2017 .
  65. Botanischer Garten Straßburg , auf bonjour-elsass.de
  66. Straßenbahnhaltestelle in Hoenheim-Nord. In: arch INFORM ; abgerufen am 14. Dezember 2009.
  67. Le grand sapin trône Place Kléber. In: Dernières Nouvelles d'Alsace . 8. November 2010, abgerufen am 26. Juni 2016 (französisch).
  68. Festival Musica. In: festivalmusica.fr, abgerufen am 18. Februar 2020.
  69. Internetauftritt des Odyssée. Abgerufen am 30. Juni 2021.
  70. Webseite der städtischen Straßburger Museen. In: musees.strasbourg.eu, abgerufen am 18. Februar 2020.
  71. Webseite der Universitätssammlungen. In: jardin-sciences.unistra.fr, abgerufen am 18. Februar 2020.
  72. Musée Vodou. In: chateau-vodou.com, abgerufen am 18. Februar 2020.
  73. Musée de l'Ordre. In: avocats-strasbourg.com, abgerufen am 18. Februar 2020.
  74. Antiquités égyptiennes de la collection Gustave Schlumberger. In: musees.strasbourg.eu, abgerufen am 18. Februar 2020.
  75. La collection de l'Institut d'Égyptologie. In: egypte.unistra.fr, abgerufen am 18. Februar 2020.
  76. Die Arbogast-Sammlung von Wodu-Objekten. In: chateau-vodou.com, abgerufen am 18. Februar 2020.
  77. Straßburg IG erneut nur Vizemeister. In: Baden Online . 26. Juni 2017.