Dette er en fremragende artikel som er værd at læse.

Tokyo

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
japansk東京
Tokyo
Tokyo (Japan)
(35 ° 41 ′ 2 ″ N, 139 ° 46 ′ 28 ″ E)
Koordinater 35 ° 41 ' N , 139 ° 46' E Koordinater: 35 ° 41 ′ N , 139 ° 46 ′ E
Grundlæggende data
Land Japan
område Kantō

præfektur

Tokyo
højde 6 m
overflade 628 km²
hovedstadsområde 13.572 km²
beboer 9.640.742 (1. marts 2021 [1] )
hovedstadsområde 38.505.000 (2019 [2] )
massefylde 15.351,5 Æv . / km²
hovedstadsområde 2.837,1 Ew. / km²
Postnummer 100-xxxx-179-xxxx
Fra top til bund (fra venstre mod højre): Shinjuku og Fuji-san skyskrabere, Tokyo Skytree, Rainbow Bridge og Akasaka i baggrunden, Shibuya, parlamentsbygning
Fra top til bund (fra venstre mod højre): Shinjuku og Fuji-san skyskrabere, Tokyo Skytree , Rainbow Bridge og Akasaka i baggrunden, Shibuya , parlamentsbygning

Tokyo (også Tokyo , japansk東京 Tokyo Klik venligst for at lytte! Spil [ to̞ːkjo̞ː ] ) er en global by [3] i Kantō -regionen øst for den japanske hovedø Honshū . Med 9.640.742 indbyggere er det ikke kun den mest folkerige metropol i landet, men også en del af Japans hovedstadsområde som sæde for den japanske regering og Tennō . Det omfatter de 23 distrikter i området i byen Tokyo , der blev ophævet som en administrativ enhed i 1943, og derfor ikke længere er en separat lokal myndighed; I stedet danner distrikterne sammen med byerne og byerne i den vestlige Tama -region og de sydlige Izu- og Ogasawara -øer Tokyo -præfekturet . Dette udgør igen centrum for hovedstadsområdet Tokyo-Yokohama , hvor mere end 38,5 millioner mennesker bor (fra 2019), hvilket gør regionen til det største storbyområde i verden.

Byens historie begynder i 1446, da Ōta Dōkan begyndte at bygge Edo Slot i et sumpområde på den nordlige bred af nutidens Tokyo Bay , omgivet af et par fiskerlandsbyer. I 1590 gik dette slot til Tokugawa Ieyasu , der grundlagde sit nye shogunat og dermed Edo -perioden her efter sin sejr i slaget ved Sekigahara . Edo blev det politiske og kulturelle centrum i landet ved siden af Kyoto . Med Meiji -restaureringen i 1868 blev Shogunatet afskaffet, og Tennos sæde flyttede til Edo, slottet blev det kejserlige palads og Edo fik sit nye navn Tokyo, hvilket betyder "Eastern Capital". Fra da af voksede byens befolkning også, som i 1910 var en af ​​de største i verden med omkring to millioner indbyggere. Under anden verdenskrig blev Tokyo udsat for talrige luftangreb fra USA, hvor omkring halvdelen af ​​byens område blev ødelagt. Efter afslutningen af ​​den amerikanske besættelse var der et hurtigt økonomisk opsving ledsaget af en fornyet stigning i befolkningen.

I dag er Tokyo Japans industrielle, kommercielle, uddannelsesmæssige og kulturelle centrum med talrige universiteter, gymnasier, forskningsinstitutter, teatre og museer. Med Narita og Haneda lufthavne og udgangspunktet for de fleste Shinkansen -linjer er det også landets transportknudepunkt. Tokyos finanscenter er ikke kun det største i Japan, men er også et af de fem største i verden sammen med London, New York og Hong Kong. Derudover har byen et højt prisniveau og blev rangeret som den 9. dyreste by i verden i en undersøgelse fra 2014. [4] [5] Ud over moderne seværdigheder som Tokyo Tower eller Tokyo Skytree tilbyder det også historiske faciliteter såsom Imperial Gardens i Chiyoda , Ueno Park eller Asakusa Kannon Temple . I de senere år er Tokyo blevet et stadig mere populært turistmål og er blandt de 20 mest besøgte byer med op til otte millioner udenlandske besøgende årligt. [6] I en rangordning af byer efter deres livskvalitet besatte Tokyo i 2018 50. pladsen blandt 231 undersøgte byer verden over. [7]

geografi

Landsat -billede af Tokyo og omegn

Geografisk placering

Tokyo ligger på Tokyo-bugten på øen Honshū, den største af de fire hovedøer i den japanske øhav , i Kantō-sletten ( Kantō-heiya ) i gennemsnit seks meter over havets overflade . Kantō er området, der ligger i en bred bue omkring Tokyo -bugten. Navnet Kantō betyder "øst for barrieren" - et historisk navn. ( Kansai , der betyder "vest for barrieren", er området omkring Osaka .) "Barriere" betyder den gamle toldgrænse, der adskilte det vestlige Japan fra det østlige Japan , vest for byen Hakone .

Kantō -niveauet er det største niveau i Japan. På grund af tidligere store vulkanudbrud i Fujisan , som var temmelig stille i de sidste århundreder, var næsten hele sletten dækket af frugtbar, vulkansk aske - den såkaldte kantō rōmu sō . Så er der den store Tokyo Bay, som er dyb nok til at fungere som en havn og lav nok til at fjerne større områder fra havet.

Definition og størrelse af Tokyo

Kort over Tokyo Prefecture med de 23 distrikter og Tama -regionen, undtagen Stillehavsøerne
Kantō hovedstadsområde (関 東 大都市 圏, Kantō Dai-toshi-ken ; 37.555 millioner indbyggere, 2014)

I administrativ forstand er der ingen by Tokyo. Byområde i betydningen af ​​denne artikel er de 23 distrikter i Tokyo . Deres område er 621,98 kvadratkilometer. De udgør bykernen i hovedstadsområdet og ligger på området i den tidligere by Tokyo , som blev opløst som en politisk enhed i 1943. Hvert distrikt (japanskku ) er administrativt en selvstændig kommune. Officielt kaldes distrikterne City på engelsk (f.eks. Shinjuku City , Shibuya City ).

Tokyo-præfekturet (japansk東京 都Tōkyō-to ; engelsk Tokyo Metropolis ) omfatter ikke kun de 23 distrikter, men også den vestlige del af hovedstadsområdet op til foden af ​​de japanske alper , Tama-regionen . Præfekturet omfatter også Izu -øerne og Ogasawara -øerne i den sydlige del af Stillehavet samt Okinotorishima . Præfekturet har en befolkning på over 13 millioner og strækker sig til Stenbukken .

Selvom Tokyo (i betydningen de 23 distrikter) allerede har mere end ni millioner indbyggere, er selve byen omgivet af metropoler med en befolkning på millioner, Saitama i nord, Chiba i øst og Yokohama og Kawasaki ( Kanagawa Prefecture ) i syden. I vest slutter Tama -regionen sig med fire millioner indbyggere.

Tilsammen danner disse byer og deres omegn storbyområdet Tokyo . I Japan kaldes området Tokyo-område (東京 圏, Tōkyō-ken ), hovedstadsområde (首都 圏, Shuto-ken ) eller South Kantō (南 関 東, Minami-Kantō ). De forskellige navne betegner forskellige definitioner for hovedstadsområdets grænser, som generelt omfatter selve Tokyo -præfekturet , men eksklusive Stillehavsøerne, og helt eller delvist de nærliggende præfekturer Chiba , Kanagawa og Saitama samt mindre dele af Gunma , Ibaraki og Tochigi , og endda Yamanashi . Hovedstadsregionen dækker 13.572 km² og har omkring 37.555 millioner indbyggere (2014). [2] Hovedstadsområdet omkring Tokyo er det største storbyområde i verden .

De 23 distrikter i Tokyo

Området i den tidligere by Tokyo med sine 35 bydele, dvs. byens kerneområde i Tokyo, er siden 1947 blevet fyldt af de 23 distrikter (-ku ), der stort set fungerer som selvstændige kommuner:

klima

Byen ligger i området med det subtropiske østsideklima (efter Neef ). Ifølge Köppenscher klimaklassificering kan byen tildeles det varme tempererede maritime klima . Somrene er varme og fugtige (30 ° C i løbet af dagen og 20 ° C om natten), vintrene tørre og solrige (10 ° C i løbet af dagen og omkring 0 ° C om natten); nogle gange falder der også sne. Regntiden (Tsuyu) med daglige regnbyger varer fra slutningen af ​​juni til midten af ​​juli. Det skyldes fugtig passatvind fra det vestlige Stillehav. Bagefter - fra midten af ​​juli til slutningen af ​​august - er det konstant varmt med høj luftfugtighed.

Tyfoner truer i september eller oktober, men varer sjældent længere end et døgn. De opstår for det meste om sommeren eller det tidlige efterår i det nordlige Stillehav vest for datolinjen og nord for den 5. parallel nord på kanten af Kalmengurtel og vandrer derefter mest først nordvest mod Vietnam , Filippinerne og Kina . Hvis de ikke når fastlandet, vender de mod nordøst og hjemsøger Korea og Japan . I Tokyo bringer tyfoner kraftige vindstød og regnvejr , men svækkes derefter gradvist, jo længere de trænger ind i landet, da de ikke længere absorberer vand.

Den gennemsnitlige årlige temperatur i Tokyo er 15.6 ° C, den gennemsnitlige årlige nedbør er 1466.8 millimeter. Den varmeste måned er august med et gennemsnit på 27,1 ° C, den koldeste er januar med et gennemsnit på 5,2 ° C. Det meste af nedbør falder i september med et gennemsnit på 208,5 millimeter, mindst i december med et gennemsnit på 39,6 millimeter.

Tokyo
Klimediagram
J F. M. EN. M. J J EN. S. O N D.
52
10
3
56
10
3
118
13.
6.
125
19.
11
138
23
15.
168
26
19.
154
29
23
168
31
25.
210
27
21
198
22.
15.
93
17.
10
51
12
5
Temperatur i ° C , nedbør i mm
Kilde: Japan Meteorological Agency [8] ; wetterkontor.de [9]
Gennemsnitlige månedlige temperatur og nedbør for Tokyo
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Maks. Temperatur ( ° C ) 9.9 10.4 13.3 18.8 22.8 25.5 29.4 31.1 27.2 21.8 16.9 12.4 O 20.
Min. Temperatur (° C) 2.5 2,9 5.6 10.7 15.4 19.1 23.0 24.5 21.1 15.4 9.9 5.1 O 13.
Nedbør ( mm ) 52.3 56.1 117,5 124,5 137,8 167,7 153,5 168,2 209,9 197,8 92,5 51,0 Σ 1.528,8
Soltimer ( t / d ) 5.6 5.3 5.3 5.4 5.9 4.1 4.4 5.7 3.7 4.2 4.6 5.3 O 5
Regnfulde dage ( d ) 4.5 5.5 9.9 9.9 10.3 11.4 10.3 7.7 11,0 9.8 6.8 4.2 Σ 101.3
Vandtemperatur (° C) 14. 14. 14. 16 18. 21 23 24 24 21 18. 14. O 18.4
Fugtighed ( % ) 50 52 56 63 66 73 76 73 73 67 61 54 O 63,7
T
e
m
s. s
e
r
-en
t
u
r
9.9
2.5
10.4
2,9
13.3
5.6
18.8
10.7
22.8
15.4
25.5
19.1
29.4
23.0
31.1
24.5
27.2
21.1
21.8
15.4
16.9
9.9
12.4
5.1
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
N
jeg
e
d
e
r
s
c
H
l
-en
G
52.3
56.1
117,5
124,5
137,8
167,7
153,5
168,2
209,9
197,8
92,5
51,0
Jan Feb Mar Apr Kan Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dec
Kilde: Japan Meteorological Agency [8] ; wetterkontor.de [9]

jordskælv

Skælv i Shibuya , Tokyo.

Tokyo ligger i en af ​​de mest aktive jordskælvszoner i verden. Små jordskælv er ikke usædvanlige i byen. I de meget aktive faser kan der forekomme små, mærkbare jordskælv næsten dagligt. På trods af al deres indsats er det endnu ikke lykkedes forskere at lave en effektiv jordskælvsprognose .

En af de mest kendte teorier kommer fra Kawasumi Hiroshi, formand for Institute for Earthquake Research ved University of Tokyo. Han har analyseret alle jordskælv i Tokyo siden år 818 med en størrelse på over 5 på Richters skala og fandt ud af, at der i gennemsnit sker et større jordskælv hvert 69. år. Så det næste store jordskælv skulle være kommet i 1992. Dette er dog en rent statistisk beregning, der ikke tager geologiske forhold i betragtning og derfor er helt uegnet til kortsigtet prognose. Ishibashi Katsuhiko fra University of Kobe havde et meget mere differentieret synspunkt. Ifølge ham forekommer jordskælvene altid i en bestemt cyklus. I begyndelsen er der flere mindre skælv; en stor rystelse markerer altid slutningen på denne cyklus.

Et af de mest alvorlige jordskælv var jordskælvet Great Kantō med en størrelse på 7,9, hvor omkring 140.000 mennesker døde og omkring 380.000 huse blev ødelagt i Tokyo og Yokohama den 1. september 1923. [10] Andre alvorlige jordskælv opstod i 1615 (størrelse 6,4), 1649 (7,1), 1703 (8,2), 1855 (6,9) og 1894 (7,0). I jordskælvet i Genroku 31. december 1703 blev Tokyo (dengang: Edo) og andre byer i området ødelagt. Over 10.000 mennesker blev dræbt i regionen. [11]

historie

oprindelse

Som arkæologiske fund viser, blev byområdet allerede afgjort i Stone Age. Oprindeligt var Tokyo en lille fiskerihavn under sit tidligere navn Edo . Omkring år 1457 lod daimyō Ōta Dōkan bygge et slot nær landsbyen. Forliget fik først betydning i 1590, da det gik i besiddelse af Shogun Tokugawa Ieyasu (1543-1616).

Edo periode

Nihonbashi i Edo, farve træsnit af Hiroshige , 1832

Tokugawa Ieyasu gjorde Edo til hovedstaden i Shogunatet , den virkelige magt i Japan, i 1603, mens den magtesløse Tennō (kejser) fortsatte med at opholde sig i den officielle hovedstad, Kyoto . Edo -slottet blev restaureret og udvidet under hans regeringstid. Området omkring Edo Slot var kendt som Yamanote .

Tokyo er ofte blevet ramt af ødelæggende jordskælv og store brande. I 1657 for eksempel krævede en større brand flere tusinde liv og ødelagde mere end 60 procent af det, der dengang var byen. Shogunatet brugte denne lejlighed til at reorganisere bystrukturer, der hovedsageligt tjente til at forhindre brande og styrke forsvaret af Edo Castle. I denne fase blev helligdomme og templer systematisk transporteret til udkanten, og bymænd blev flyttet til nybyggede udkant.

Tokugawa Ieyasu ordre til hans Daimyo at bygge sine egne boliger i Edo, hvor stort set blev holdt deres familier som gidsler ( Sankin-Kotai bortskaffelse ), førte til en hurtigere vækst i byen. Talrige håndværkere og købmænd, der var nødvendige for at levere retten, bosatte sig i Edo i begyndelsen af ​​1700 -tallet.

Panorama von Edo 1865/66 (montage af fotokromiske udskrifter fra fem albuminfotografier af Felice Beato )

Meiji -periode indtil anden verdenskrig

Historisk kort over Tokyo fra 1888

I 1868, på foranledning af Meiji-Tennō ( Mutsuhito , 1852-1912), blev kejserretten flyttet til Edo, og byen blev omdøbt東京til "østlig hovedstad" eller mere præcist "kejserlig hovedstad i øst". På det tidspunkt blev karaktererne undertiden læst i Han-klingende Tōkei , og nogle gange allerede i Wu-klingende Tōkyō (Tokyo). [12] [13]

I 1872 ødelagde en større brand distrikterne Ginza og Marunouchi . Rekonstruktionen og den tilhørende modernisering af bybilledet blev udført efter den vestlige model. Planlægningen af ​​dette blev betroet en engelsk arkitekt, der ønskede at forme bybilledet med en blanding af europæiske stilarter (gader baseret på Paris og opførelse af huse efter London -modellen). På trods af en vis ambivalens blandt befolkningen om de helt nye, vestlige bygninger, som formidlede en mere lukket livsfølelse, fik den daværende guvernør i Tokyo -præfekturet Yuri Kimimasa håndværkere og bygherrer til at komme i gang med arbejdet. Især i Ginza -distriktet skulle genopbygningen begynde hurtigst muligt, da en jernbanelinje mellem Yokohama og Shimbashi skulle indvies der. Flytning af traditionelle boliger og lagre til sidegader gav plads til den nye arkitektur.

Den værste naturkatastrofe i Tokyos nylige historie var jordskælvet og branden i Great Kanto den 1. september 1923, hvor store dele af byen blev ødelagt. Under genopbygningen, der blev afsluttet i 1930, blev der bygget mere end 200.000 nye bygninger, herunder mange baseret på vestlige designs samt syv armerede betonbroer over Sumida -floden og nogle parker.

I 1943, med dekret fra Tōkyō-tosei, blev byen Tokyo opløst som en administrativ enhed. Under Anden Verdenskrig begyndte USA at bombe Tokyo den 24. november 1944, og amerikanske bombefly udførte også tunge luftangreb den 25. februar og 10. marts 1945. Mere end 100.000 mennesker døde, da hele distrikter med bygninger i traditionel trækonstruktion blev ødelagt i flammer . På et område på 15 kvadratkilometer (ca. 39 kvadratkilometer) blev alle huse ødelagt, herunder det historiske kejserpalads.

Efterkrigstid indtil i dag

Under besættelsen blev Tokyo besat af amerikanske tropper fra september 1945 til april 1952. General Douglas MacArthur , der stod i spidsen for besættelsesmyndighederne som øverstkommanderende for de allierede magter, boede overfor det kejserlige palads. Især fra begyndelsen af Koreakrigen oplevede byen en periode med hurtig genopbygning og økonomisk vækst.

Fra 10. oktober til 24. oktober 1964 blev XVIII. Sommer -OL finder sted.

Den 20. marts 1995 udførte medlemmer af Ōmu Shinrikyō (Aum -sekten ) et sarinangrebmetroen i Tokyo . Tretten mennesker døde og 6.252 blev såret.

Ifølge Forbes 'liste over verdens dyreste byer i 2009, betragtes Tokyo som den dyreste by i verden. [14] I marts 2013 navngav Forbes -listen Tokyo på andenpladsen (bag Hong Kong ). [15]

Den 7. september 2013 blev Tokyo udvalgt af Den Internationale Olympiske Komité (IOC) til at være vært for Sommer-OL 2020 , som måtte udskydes til 2021 på grund af COVID-19-pandemien .

udsigt til fremtiden

I den nærmeste fremtid forudsiger seismologer et ødelæggende jordskælv i Tokyo på skalaen fra Great Kanto -jordskælvet i 1923. Dette og de ublu jordpriser er årsagerne til, at en flytning af hovedstaden væk fra Tokyo er blevet diskuteret og planlagt siden 1990'erne - kapitalrelokationer har ofte fundet sted i japansk historie af religiøse og politiske årsager. På grundlag af en lov fra 1992 [16] blev tre kandidatregioner identificeret i 1999: Tochigi - Fukushima i nordøst, Gifu - Aichi i Tōkai og Mie - Kiō . Ingen aktiviteter har hidtil fundet sted.

Befolkningsudvikling

Skæringspunkt i Shibuya
Befolkningsudvikling i Tokyo mellem 1870 og i dag
Tokyo befolkningspyramide. Med en gennemsnitlig fertilitet på 0,98 (2006) er Tokyo en af ​​de byer med færrest børn i hele Japan. Satsen er lavest i Shibuya på 0,73 og højest i Edogawa på 1,33. (f.eks. Tyskland 1.33; Berlin 1.22)

Tokyo har siden 1880'erne haft en befolkning på mere end en million. Siden slutningen af ​​1940'erne er hovedstadsområdet i Tokyo vokset hurtigt igen, både hvad angår areal og befolkning. Omkring en fjerdedel af den samlede befolkning i Japan bor i det. Den ydre grænse er mellem 40 og 70 kilometer fra byens centrum. Efter et midlertidigt højdepunkt i 1965 var befolkningen i de 23 distrikter faldet, men stiger i øjeblikket igen på grund af reurbanisering og har i mellemtiden også overskredet niveauet i 1965.

De 23 distrikter har tilsammen 9.640.742 indbyggere (pr. 1. marts 2021). Metropolområdet Tokyo udgør sammen med de nærliggende præfekturer Kanagawa , Saitama og Chiba det største sammenhængende byområde på jorden med 37,4 millioner indbyggere (2017). Hovedstadsområdet er hjemsted for 27 byer med befolkning over 200.000, 17 byer med befolkning over 300.000 og otte byer med befolkning over 500.000.

Tokyo har yderligere tre metropoler som forstæder: Yokohama , Saitama og Kawasaki . Omkring 900.000 mennesker bor i den østlige forstad til Chiba . Med 3,6 millioner indbyggere har Yokohama i den sydlige del af Tokyo omtrent samme antal indbyggere som Berlin eller Madrid .

Den følgende oversigt viser befolkningen i den tidligere by Tokyo, dvs. området i nutidens 23 distrikter, i henhold til den respektive territoriale status. Op til 1914 er dette skøn, fra 1920 til 2005 er de folketællingsresultater.

dato beboer
1872 595.900
1877 796.800
1881 823.600
1884 914.300
1887 1.121.900
1891 1.268.900
1898 1.440.100
1904 1.818.700
1908 2.186.100
1914 2.050.100
1. oktober 1920 2.173.201
1. oktober 1925 1.995.567
1. oktober 1930 2.070.913
1. oktober 1935 5.875.667
1. oktober 1940 6.778.804
22. februar 1944 6.558.161
1. november 1945 2.777.010
dato beboer
26. april 1946 3.442.106
1. oktober 1947 4.177.548
1. august 1948 4.555.565
1. oktober 1950 5.385.071
1. oktober 1955 6.969.104
1. oktober 1960 8.310.027
1. oktober 1965 8.893.094
1. oktober 1970 8.840.942
1. oktober 1975 8.646.520
1. oktober 1980 8.351.893
1. oktober 1985 8.354.615
1. oktober 1990 8.163.573
1. oktober 1995 7.967.614
1. oktober 2000 8.134.688
1. oktober 2005 8.483.050
1. oktober 2006 8.535.792
1. april 2012 8.980.768
dato beboer
1. februar 2015 9.157.590
1. oktober 2016 9.375.104
1. oktober 2017 9.467.490
1. oktober 2018 9.555.919
1. oktober 2019 9.644.079

Befolkningsudvikling i hovedstadsområdet

Ifølge FN -tal voksede hovedstadsområdets befolkning fra 11,3 millioner i 1950 til over 37,4 millioner i 2017. Hovedstadsområdet i Tokyo er det største i verden. Befolkningen forventes at stige i 2020. Der antages en befolkning på 32,6 millioner mennesker i 2050, hvilket betyder, at Tokyo ville miste sin status som verdens mest folkerige byområde. I 2100 forventes det at have en befolkning på 25,6 millioner. [17]

Befolkningsudvikling af bymidten ifølge FN [18]

år befolkning
1950 11.275.000
1960 16.679.000
1970 23.298.000
1980 28.549.000
1990 32.530.000
2000 34.450.000
2010 36.860.000
2017 37.397.000

politik

Yasukuni-dōri i Shinjuku

Der er ingen fælles politisk struktur udelukkende for Tokyo. Fælles administrative opgaver for Tokyo udføres direkte af det overordnede Tokyo Prefecture ( Tōkyō-to , engelsk Tokyo Metropolis ) med base i Tokyo Metropolitan Government Building i Shinjuku . De 23 distrikter har derfor en unik status blandt Japans kommuner som tokubetsu-ku ("særlige" eller "særlige distrikter"). De arbejder sammen gennem nogle fælles institutioner, f.eks. "Special District Mayors 'Conference" på forskellige områder, såsom at organisere hestevæddeløb eller rekruttere lokale embedsmænd; en række af disse bydækkende institutioner har deres hovedsæde i Tōkyō kusei kaikan (om "House of Tokyo District Politics ") i Iidabashi i Chiyoda- distriktet. [19]

Forsøg fra nogle politikere, f.eks. For eksempel i 2000'erne har et forsøg fra Shigefumi Matsuzawa og Kiyoshi Ueda , de daværende guvernører i de nærliggende præfekturer Kanagawa og Saitama, [20] for yderligere at opbygge en tæt, fælles administrativ struktur for hovedstadsområdet Tokyo , hidtil ikke havde noget konkret resultat. Eksisterende samarbejdsfora er den regionale konference for guvernører Kantō ( Kantō chihō chijikai ) fra ti guvernører i regionen og kyū-tokenshi-shunō-kaigi (om "Konference for administrationscheferne i ni præfekturer og byer", undertiden lukket topmøde ) , [21] Guvernørerne i Saitama, Chiba, Tokyo og Kanagawa Prefectures og borgmestrene i Yokohama, Kawasaki, Chiba, Saitama og Sagamihara byer samledes.

På kort, også af offentlige instanser, er Tokyo stadig ofte markeret som en helhed som hovedstaden i Tokyo -præfekturet, selvom det rent teknisk set ikke længere kan være siden byen blev opløst som en administrativ enhed i 1943; Siden præfektureadministrationen flyttede i 1991 har Shinjuku "specialdistrikt" været sæde for præfekturadministrationen. [22] Hvis man betragter Tokyo som præfekturhovedstaden, er det af alle 47 præfekturhovedstæder den, der har den højeste andel af præfekturbefolkningen - mere end to tredjedele af befolkningen i prefekturet Tokyo bor i de 23 distrikter; så det ville være langt foran byen Kyoto , hvor omkring 56% af beboerne i Kyoto -præfekturet bor. Hvis der på den anden side kun tages hensyn til eksisterende samfund, er Shinjuku præfekturens hovedstad med mindre end 3% med den laveste andel af præfekturbefolkningen.

Administrative enheder i hovedstadsområdet Tokyo siden 1800 -tallet
Periode Tokyo administration Årsag til ændringer, kommentarer
indtil 1868 2 shogunate -administrationer (bugyōsho) til Edo De tre hovedstæder Edo, Osaka og Kyōto og en række andre vigtige byer blev kontrolleret som shogunatbyer af byadministratorer (machi-bugyō) direkte fra shogunatet.
Jul. - sept. 1868 Edo Prefecture (Edo-fu) Fusion af Shogunate -administrationerne efter Edos overgivelse og underkastelse til den nye kejserlige regering
1868-1871 Tokyo Prefecture (Tōkyō-fu)
(uden kortsigtede eksklaver)
omdøbt med kejserens træk
1871-1878 6 "store distrikter" i Tokyo Prefecture
(yderligere opdelt i 97 "små distrikter" (shōku) )
Opdeling af præfekturerne i "store distrikter" (daiku) [i Tokyo præfektur efter udvidelsen elleve]
Udvidelse af Tokyo-præfekturet til at omfatte dele af naboprefekturer justeret til tidligere feudale ex- / enklaver (især Setagaya og det omkringliggende område som eksklave af Hikone-præfekturet i Shinagawa-præfekturet)
1878-1889 15 bydele / distrikter ( ku ) i Tokyo præfektur Opdeling af præfekturerne i [oprindeligt kun seks i Tokyo præfektur] distrikter ( pistol ) og byområder (ku)
1889-1932 [uafhængig] by Tokyo (Tōkyō-shi)
(opdelt i 15 distrikter (ku) )
Opdeling af præfekturerne i moderne sogne (shi / chō / søn) [i Tokyo præfektur 1893 over 150]
Indtil 1898 blev Tokyo imidlertid styret som en umiddelbar by uden en uafhængig administration: guvernøren i Tokyo -præfekturet var også borgmester i byen Tokyo.
1932-1943 [uafhængig] by Tokyo (Tōkyō-shi)
(opdelt i 35 distrikter (ku) )
„Groß-Tokio“: Eingemeindung von 82 Gemeinden=fünf kompletten Landkreisen der Präfektur Tokio, 20 neue Stadtbezirke
1943–1947 35 nun präfekturunmittelbare Bezirke ( ku ) Tōkyō-tosei : Abschaffung der Stadt Tokio, direktere Kontrolle der Reichsregierung über die Präfektur Tokio
seit 1947 23 „Sonderbezirke“ ( tokubetsu-ku ) der Präfektur Tokio Neugliederung der Bezirke, Demokratisierung, aber keine Wiederherstellung der Stadt Tokio, dafür Einführung des Status von „Sonderbezirken“ mit vergleichbaren Selbstverwaltungsrechten wie andere Gemeinden (nach Ende der Besatzungszeit zeitweise wieder teilweise eingeschränkt)

Wahlen und Stimmgewicht

Elf der 23 Tokioter Bezirksbürgermeister und 20 der 23 Kommunalparlamente werden bei den „einheitlichen Regionalwahlen“ in Jahren vor Schaltjahren gewählt (zuletzt 2019 ). Bei Wahlen zum Parlament der Präfektur Tokio stellen die Bezirke Tokios nach der Wahl 2017 noch 87 der insgesamt 127 Abgeordneten, wobei die 23 Bezirke als SNTV -Wahlkreise dienen, aber ein sehr unterschiedliches Stimmgewicht haben: Bei der Wahl 2009 wählten die knapp 40.000 Wahlberechtigten des Bezirks Chiyoda einen Abgeordneten, das präfekturweit zweithöchste Stimmgewicht hinter den Izu- und Ogasawara-Inseln. Dagegen wählten im Bezirk Edogawa über 500.000 Wahlberechtigte fünf Abgeordnete, mit über 100.000 Wahlberechtigten pro Abgeordneter das viertniedrigste Stimmgewicht vor drei Wahlkreisen westlich von Tokio.

Abgeordnetenhauswahlkreise der Präfektur Tokio auf dem Gebiet der Bezirke (violett) seit 2017; Wahlkreisgrenzen, die nicht mit Gemeindeübergrenzen übereinstimmen, in rot

Im nationalen Unterhaus umfassen die Bezirke Tokios 17 der insgesamt 25 Einzelwahlkreise der Präfektur Tokio , wobei einer davon auch die zur Präfektur Tokio gehörigen Pazifikinseln enthält. Auch dabei ist das Stimmgewicht unterschiedlich, ist aber im landesweiten Vergleich generell niedrig: So gab es 2009 in den meisten Wahlkreisen in Tokio über 400.000 Wahlberechtigte pro Abgeordneter, während der eher ländliche, westlichste Wahlkreis der Präfektur Tokio nur rund 320.000 Wahlberechtigte verzeichnete – zum Vergleich: in sieben Wahlkreisen in Shikoku lebten 2009 jeweils weniger als 250.000 Wahlberechtigte.

Nur bei Gouverneurs- und nationalen Oberhauswahlen unterscheidet sich das Stimmgewicht der Bewohner der Bezirke Tokios nicht vom Rest der Präfektur Tokio, da dabei die gesamte Präfektur einen Wahlkreis bildet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Kabuki-za-Theater

Tokio besitzt viele Theater, in denen sowohl traditionelle Formen des Theaters – wie zum Beispiel und Kabuki – als auch moderne Stücke aufgeführt werden. Mehrere Sinfonieorchester und viele kleinere Orchester haben westliche und traditionelle japanische Musik in ihrem Repertoire.

Nahe dem Tokyo Opera City Tower liegt im Bezirk Shibuya das Neue Nationaltheater ( Shin kokuritsu gekijō ), das in den Theatern Opera Gekijō („Opernhaus“; engl. Opera Palace ), Chū-gekijō („Mittleres Theater“, Play House ) und Shō-gekijō („Kleines Theater“, The Pit ) Opern, Ballett und zeitgenössischen Tanz zeigt. Auch in der Opera City befindet sich das Konzerthaus von Tokio mit sinfonischer Musik im Spielprogramm. Die Suntory Hall ist ein Konzerthaus im Stadtteil Akasaka, es zählt zu den weltweit renommiertesten Konzerthäusern. In Partnerschaft mit mehreren europäischen Theaterhäusern zeigt das Panasonic Globe Theatre westliche Dramen. Das Takarazuka Grand Theatre ist ein Theater für Revuen und Musicals und Heimstätte der Musiktheatergruppe Takarazuka Revue . Nō und Kabuki werden in zahlreichen kleineren Theaterhäusern der Stadt aufgeführt.

Im Nationaltheater in Hayabusachō werden überwiegend Aufführungen traditioneller japanischer Theaterformen gegeben.

Museen

Edo-Tokyo-Museum

Im Ueno-Park im Bezirk Taitō befinden sich das Nationalmuseum Tokio , das größte und älteste Museum Japans. Es werden rund 110.000 Exponate der japanischen Kunst und Archäologie gezeigt. Weitere wichtige Kunstmuseen sind dasNationalmuseum für westliche Kunst , das Tokyo Metropolitan Teien Art Museum , das Artizon Museum und das Nationalmuseum für moderne Kunst .

Das 1871 gegründete Nationalmuseum der Naturwissenschaften zeigt eine Auswahl der 3,5 Millionen Einzelstücke, darunter eine Sammlung zur Wissenschaft vor der Öffnung Japans . Das Edo-Tokyo-Museum und Fukagawa-Edo-Museum befassen sich mit der Stadtgeschichte Tokios. Dort wurde das alte Tokio in Miniatur nachgebaut, einzelne historische Häuser werden auch in Originalgröße gezeigt.

Das U-Bahn-Museum Tokio besteht seit 1986.

Bauwerke

Die Rainbow Bridge bei Nacht
Shinjuku
Akihabara
Das Tokyo Metropolitan Government Building in Shinjuku war mit 243 Metern bis zur Eröffnung des Tokyo Sky Tree das höchste Gebäude Tokios.

Der historische Stadtkern Tokios im Bezirk Chiyoda wird vom Kaiserpalast Kōkyo dominiert. Die kaiserliche Residenz liegt auf dem ehemaligen Gelände der Burg Edo und ist von einer weitläufigen Parkanlage umgeben. Im südlich und westlich der Palastanlage gelegenen Stadtteil Nagatachō liegt das Regierungsviertel mit dem Amtssitz des Premierministers ( Kantei ), das Gebäude des japanischen Parlaments und dem Obersten Gerichtshof .

Östlich des kaiserlichen Palastes liegt der Stadtteil Marunouchi , das bedeutendste Geschäftsviertel des Landes. Viele der großen Konzerne Japans und eine große Anzahl an Einrichtungen des Finanzwesens haben hier ihre Hauptgeschäftsstelle. Im Jahre 1914 erlangte dieser Bezirk nach der Eröffnung des Hauptbahnhofs große Bedeutung. Im Osten von Marunouchi liegt das größte Einkaufsviertel Tokios. Es erstreckt sich vom nördlich gelegenen Stadtteil Nihombashi bis nach Ginza im Süden. Viele Kaufhäuser, internationale Mode-Marken, traditionelle Spezialitätengeschäfte, Vergnügungslokale und Restaurants haben sich entlang der Straßen dieser Bezirke angesiedelt.

Im Stadtbezirk Minato befindet sich der 333 Meter hohe Tokyo Tower , eines der Wahrzeichen der Stadt, und der Hochhauskomplex Tokyo Midtown . Ein weiteres Einzelhandels- und Geschäftszentrum ist der Bezirk Shinjuku um den Bahnhof Shinjuku , wo ebenfalls bedeutende Firmenzentralen und die Präfekturregierung angesiedelt sind. Weitere bedeutende Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten sind Akihabara , auch als Electric City (電気街, denki-machi ) bekannt, ein großes Elektronik- und Computereinkaufsviertel und Treffpunkt der Otaku , der Tsukiji-Fischmarkt (größter Fischmarkt der Welt), der Tokyo Dome , der Ueno-Park mit der Einschienenbahn Ueno-Zoo , das Kaufhaus Mitsukoshi und die Rainbow Bridge . Im Bezirk Sumida wurde am 18. März 2011 der Tokyo Sky Tree fertiggestellt, obwohl in der Woche zuvor das Tohoku-Erdbeben auch Tokio erreichte. Die Eröffnung erfolgte am 22. Mai 2012. Mit 634 Metern ist der Turm der höchste Fernsehturm der Welt sowie das zweithöchste freistehende Bauwerk nach dem Burj Khalifa im arabischen Dubai .

Bedeutende Sakralbauten sind der Meiji-Schrein und der Sensō-ji in Taitō , der älteste Tempel in Tokio.

Parks

Monorail im Ueno-Zoo

Auch wenn in Tokio der Eindruck von dichter Stadtlandschaft mit wenig Grün überwiegt, gibt es im Stadtgebiet über hundert öffentliche Parks, wobei allerdings schon ein Spielplatz mit ein paar Bäumen als Park gilt. Die größten innerstädtischen Parks Tokios sind der Ueno-Park in Taitō , der Yoyogi-Park und der Shinjuku Gyoen , gefolgt vom Shinjuku-Chūō-Park , dem Hibiya-Park und den Grünanlagen rund um den Kaiserpalast (namentlich Ni-no-Maru-Park , Kita-no-Maru-Park , Chidori-ga-Fuchi-Park und Soto-Bori-Park ).

Weitere Parks sind der Inokashira-Park zwischen den Städten Musashino und Mitaka , der Koishikawa-Kōrakuen , ein Landschaftsgarten auf dem Grundstück eines ehemaligen Daimyō -Anwesens direkt neben dem Tokyo Dome , und der Odaiba-Kaihin-Park , ein beliebter Pärchentreff mit Blick auf die Bucht von Tokio. Die bekanntesten Vergnügungsparks in Tokio sind der Tokyo Sea Life Park , Hanayashiki , Toshimaen , Tokyo Disney Resort , der Tama-Zoo und der Ueno-Zoo .

Der Tama-Zoo ist der größte Zoo von Tokio. Er wurde am 5. Mai 1958 eröffnet und umfasst ein Gelände von 52,3 Hektar. Der Zoo ist in drei ökologische Areale eingeteilt, den asiatischen Garten, den afrikanischen Garten und den australischen Garten. Dazu besitzt er ein Insektarium . In den jeweiligen Gärten werden typische Tiere des jeweiligen Erdteils gezeigt. Er liegt vor dem Bahnhof Tama Dōbutsu Kōen der Keiō-Dōbutsuen-Linie und der Einschienenbahn Tama .

Der Ueno-Zoo ist der älteste Tierpark Japans. Er ist kleiner als der Tama-Zoo und befindet sich im Ueno-Park mitten in der Tokioter Innenstadt. Der Zoo ist durch eine in einem Einschnitt liegende Straße in zwei Teile geteilt, die mit einer Brücke und der Ueno-Zoo Monorail verbunden sind.

Der „Hama-Rikyū-Garten“ an der Mündung des Sumida , ursprünglich der Garten der kaiserlichen Villa, ist bekannt für seinen Meerwasserteich, der auch Ebbe und Flut hat sowie seine mit Wisteria bewachsenen Brücken. Der „Kiyosumi-Garten“ bekam seine gegenwärtige Gestalt von Baron Iwasaki im Jahre 1878. Ein kleiner Teich mit circa 10.000 Karpfen ist umgeben von großen Felsen, die aus ganz Japan stammen. 1924 wurde er der Stadt Tokio geschenkt. Sehenswert sind auch die weiter im Westen, hinter den Vororten, gelegenen Teile der schönen Gebirgslandschaft des Chichibu-Tama-Kai-Nationalparks .

Sport

Neben der Sportart Sumō , dessen Turniere in Tokio im Januar, Mai und September im Ryōgoku Kokugikan stattfinden, sind Baseball und Fußball in Japan sehr populär. Tokio ist die Heimat der „ New York Yankees von Japan“, dem Rekordmeister Yomiuri Giants , sowie der Tōkyō Yakult Swallows – beide aus der Central League . Im Großraum spielen außerdem die Yokohama DeNA BayStars und in der Pacific League die Chiba Lotte Marines und die Saitama Seibu Lions . J1-League -Fußballmannschaften aus Tokio sind der FC Tokyo und Tokyo Verdy , aus der Region kommen außerdem der Rekordmeister Kashima Antlers , JEF United Ichihara Chiba , die Yokohama F. Marinos , die Urawa Red Diamonds , Kawasaki Frontale , Ōmiya Ardija und Kashiwa Reysol .

Die traditionellen Sportarten wie Aikidō , Judo , Karate , Kyūdō und Kendō sind überwiegend nur in den jeweiligen Schulen zu bestimmten Zeiten zu besichtigen. Wer in Tokio joggen möchte, findet am Wassergraben um dem Kaiserpalast viele Gleichgesinnte.

Mehrere olympische Bauten, unter anderen das Olympiastadion und die Yoyogi Arena befinden sich in der Nähe des Meiji-Schreins. Die Sportstätten wurden anlässlich der Olympischen Spiele im Jahre 1964 nach Plänen des Architekten Kenzō Tange (1913–2005) erbaut. Die Olympischen Spiele 2020 werden in Tokio stattfinden.

Regelmäßige Veranstaltungen

Friedhof Aoyama im Bezirk Minato während der Kirschblüte
Asakusa-Schrein in Tokio

Jährlich Anfang April öffnen sich in Tokio die Kirschblüten ( sakura no hana ). Sie symbolisieren Schönheit, Perfektion, aber auch Vergänglichkeit auf der Höhe des Ruhmes. Die Menschen in Japan verehren die blassrosa Pracht deshalb als Sinnbild für ein kurzes, aber erfülltes Leben. Die Kirschblüte ist auch die offizielle Pflanze von Tokio.

In den etwa zwei Wochen, in denen die Kirschen in der Stadt blühen, treffen sich Japaner zum Picknick ( Hanami , wörtlich Blütenschau) in den Parks mit Freunden, Kollegen und Familie. Die Kirschblüte ist auch ein Anlass, zu für ihre Kirschblüte besonders berühmten Parks und Gegenden zu reisen oder bekannte Sehenswürdigkeiten neu zu erleben. Berühmt für ihre Kirschblüten sind der Ueno-Park und der Park des Kaiserpalasts.

Kulinarische Spezialitäten

Schaufensterauslage mit Modellen aus Kunststoff im Restaurant

In Tokio hat man die Auswahl unter mehr als 50.000 Restaurants. Diese bieten eine überraschend große Auswahl von preiswerten Nudelsuppen bis zum aristokratischen Kaiseki . Die Hauptrolle in der traditionellen japanischen Küche spielen Fisch, Reis, Sojabohnen und Gemüse. Am bekanntesten ist Sashimi (roher Fisch). Eine lokale Spezialität ist Monjayaki – insbesondere auf der Tsukishima Monja Street gibt es über 70 Monjayaki-Lokale.

Für die Haute Cuisine in Japan steht Kaiseki. Dieses aufwändige Gericht verkörpert die drei Ideale der einheimischen Küche: aufwändige Zubereitung, dekoratives Anrichten und erlesenes Ambiente. Es gilt als Krönung der japanischen Kochkunst und es werden nur absolut frische und möglichst naturbelassene Lebensmittel verwendet. Kaiseki, das sich aus einer Zwischenmahlzeit zur Teezeremonie entwickelte, wird heute in noblen Restaurants und Hotels serviert.

Die Japaner haben aber auch mit Rind, Geflügel und Schwein experimentiert und Gerichte wie Teppanyaki , Shabu shabu und Sukiyaki entwickelt. Bekannt ist das marmorierte einheimische Rindfleisch, dessen teuerste Marke das Kobe-Rind ist. Ein einfaches Mittag- oder Abendessen für jeden Tag bieten die zahlreichen Nudelrestaurants, die preiswerte Udon , Soba oder Ramen offerieren. Viele der kleinen Nudellokale in Tokio sind selbst nachts geöffnet und es gibt sie in fast jeder Straße.

Genauso beliebt sind nationale Spezialitätenrestaurants, „ethnic food“ genannt. Unter diesem Begriff verstehen Japaner alles, was nicht japanische oder westliche Küche ist. Vorrangig finden sich hier chinesische, koreanische ( Yakiniku ), indische ( Curry ), thailändische und vietnamesische Restaurants. Auch gibt es in Tokio eine signifikante Anzahl deutscher Restaurants. Modewellen bringen alle paar Jahre neues ethnic food nach Japan. Tokio als Weltstadt versammelt auch eine große Anzahl nationaler und internationaler Fastfood -Restaurant- und Café -Ketten, darunter MOS Burger , Royal Host , Yoshinoya , Kentucky Fried Chicken , McDonald's und Starbucks .

Wirtschaft und Infrastruktur

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte die Metropolregion Tokio ein Bruttoinlandsprodukt von 1.617 Milliarden US-Dollar ( Kaufkraftparität ). In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte sie damit den 1. Platz. Als ein unabhängiges Land gezählt wäre sie damit unter den 10 größten Volkswirtschaften der Welt. Das BIP pro Kopf liegt bei 43.664 US-Dollar. Zwischen 2009 und 2014 wuchs das BIP pro Kopf mit 1,6 % jährlich. In der Metropolregion Tokio sind 19,3 Millionen Arbeitskräfte beschäftigt. [23]

Wirtschaft

Einkaufsstraße in Shibuya
Tokio bei Nacht
Nordwesten Tokios bei Nacht mit dem Gaien-Higashi-dori im Vordergrund

Viele Fabriken, Universitäten, Krankenhäuser und andere Einrichtungen haben seit den 1930er Jahren ihren Standort in die Außenbezirke Tokios verlagert. Ab Mitte der 1950er Jahre beschleunigte sich dieser Prozess, als Japan einen bemerkenswerten wirtschaftlichen Aufschwung erlebte. Aufgrund des Bevölkerungswachstums entstanden Subzentren in den (damaligen) Randgebieten wie Ikebukuro , Shinjuku und Shibuya . Dort haben sich verschiedene Dienstleistungsbetriebe – unter anderem des Einzelhandels und des Finanzwesens – angesiedelt. Mittlerweile ist die Großstadt Tokio ( 首都圏, shutoken ; wörtlich: Hauptstadt-Gebiet) in die umliegenden Präfekturen Ibaraki , Tochigi , Gunma , Saitama , Chiba , Kanagawa und Yamanashi hineingewachsen.

Am Ufer der Tokiobucht konzentrieren sich die modernen Großindustrien der Stadt. Dort liegt zwischen Tokio und Yokohama das größte Industriegebiet Japans. Der dominierende Wirtschaftszweig ist die Schwerindustrie , die mehr als zwei Drittel des Gesamtproduktionswertes erwirtschaftet. Die Leichtindustrie ist breit gefächert: Hergestellt werden chemische Produkte, Kameras, Maschinen, Metallwaren, Nahrungsmittel, optische Geräte und Textilien sowie eine große Vielfalt an Konsumgütern .

Die Wirtschaft der Stadt ist hoch effizient, ihre Stärken liegen besonders im internationalen Handel und in der forschungsintensiven Hochtechnologie . Aufgrund des hohen Lohnniveaus haben Tokioter Firmen schon in den 1970er Jahren begonnen, ihre Produktion besonders nach Südostasien auszulagern. Die in diesen Ländern geschaffene Infrastruktur hat es aber in den letzten Jahren auch dortigen einheimischen Unternehmen erlaubt, zu ausgewachsenen Konkurrenten für die Tokioter Industrie heranzuwachsen.

In den 1980er Jahren stiegen in Tokio die Grundstückspreise stark an. Es kam zu einem Immobilien-Boom ( Bubble Economy ), wobei die Grundstücke von Unternehmen als Sicherheiten für immer höhere Kredite benutzt wurden. Gleichzeitig stieg der Wert der Aktien und der Wert des Yen gegenüber dem US-Dollar, aber auch die Staatsverschuldung des Landes. Die Unternehmen hatten sehr viel Kapital zur Verfügung, das teilweise zur Akquirierung von Unternehmen außerhalb Japans, vor allem in den USA, verwendet wurde, aber auch zu großer Geldverschwendung führte.

Die Situation wurde riskant, als die Banken begannen, durch die überbewerteten Immobilien gegenfinanzierte Kredite auszugeben. Im Jahre 1990 platzte die Blase. Die Grundstückspreise sanken auf ein Viertel zurück, der Wert der Aktien kollabierte, und die Banken saßen auf ihren „faulen Krediten“. Seitdem befand sich die Tokioter Wirtschaft in einer Phase der Wirtschaftsflaute und Deflation , auch die Asienkrise 1997/1998 verhinderte eine Erholung.

Das Kabinett um Premierminister Jun'ichirō Koizumi hat am Anfang dieses Jahrtausends teilweise vergeblich Anstrengungen zur Privatisierung von Staatsunternehmen und zur Deregulierung der japanischen Wirtschaft unternommen. Hinweise auf eine Besserung der Lage geben der China-Boom , der in den letzten Jahren eingesetzt hat, und Fortschritte in der Robotik -Forschung. Auch ist es den Banken seit Anfang der 1990er Jahre gelungen, eine Vielzahl der „faulen Kredite“ abzuschreiben und durch Fusionen den Sektor zu stabilisieren. Tokio ist heute neben New York und London einer der bedeutendsten globalen Finanzplätze .

Verkehr

öffentliche Verkehrsmittel
Omnibus in Tokio
U-Bahn-Zug der Marunouchi-Linie in Tokyo Station in Tokio

Fernverkehr

In der Meiji-Zeit zwischen 1868 und 1912 wurde in Japan ein Eisenbahnnetz errichtet, in dessen Zentrum Tokio liegt. Die Stadt ist über Hauptlinien mit allen Teilen des Landes verbunden und ein gut ausgebautes Nebenliniennetz durchzieht das nahe Hinterland. Von den wichtigsten Bahnhöfen der Stadt – Ikebukuro , Shibuya , Shinagawa , Shinjuku , Tokio (Hauptbahnhof) und Ueno – werden täglich mehrere Millionen Pendler befördert. Da die existierenden Hauptverbindungen bald überlastet waren, sind ab den 1960er Jahren mehrere Shinkansen -Strecken eröffnet worden.

Der Flughafen Haneda an der Tokiobucht südlich des Stadtzentrums diente lange Zeit sowohl dem internationalen als auch dem inländischen Flugverkehr, bis im Jahre 1978 der neue Flughafen Tokio-Narita 55 Kilometer östlich des Stadtzentrums in der Präfektur Chiba eröffnet wurde. Auf diesem ist im April 2002 eine zweite Start- und Landebahn in Betrieb genommen worden, die dem Kurz- und Mittelstreckenbetrieb innerhalb Asiens dienen soll. Über den Flughafen Haneda wurden zwischenzeitlich vorwiegend Inlandsflüge abgewickelt. Der zentraler gelegene Flughafen Haneda übernimmt seit 2010 wieder internationalen Flugverkehr.

Der Flughafen Narita wird von fast allen internationalen und nationalen Fluggesellschaften angeflogen. Er kann über zwei Bahnlinien erreicht werden. Dies sind der Narita Express mit den Haltestellen in Tokio, Shinjuku , Ikebukuro und Yokohama und die private Keisei -Linie mit den Zügen Skyliner und Limited Express, die den Bahnhof Ueno mit dem Flughafen Narita verbinden. Der Flughafen Haneda ist durch die Tōkyō Monorail an die Yamanote-Linie angebunden.

Der Hafen von Tokio bildet in der Bucht von Tokio zusammen mit dem Westen von Yokohama und dem Osten von Chiba eine Einheit. 25 Prozent aller Industriegüter werden hier weltweit verschifft. Der jährliche Güterumschlag beträgt damit über 360 Millionen Tonnen. Die meisten Industrien sind am Hafen angesiedelt, was die rasche Expansion der baulichen Maßnahmen erklärt.

Nahverkehr

Shuto-Autobahnnetz

Der Aufbau eines modernen Straßennetzes gestaltete sich besonders schwierig, da die Straßen der alten Hauptstadt Japans sehr eng und gewunden und für den Autoverkehr völlig ungeeignet waren. Vor den Olympischen Sommerspielen 1964 wurden jedoch strahlenförmig vom Stadtzentrum ausgehende Hauptverkehrsstraßen und Stadtautobahnen gebaut. Sie verbinden das Zentrum Tokios mit einem System von acht breiten Ringstraßen.

Seit den 1960er Jahren ist der private Autoverkehr allmählich zugunsten des öffentlichen Busverkehrs reduziert worden. Der Straßenverkehr wird auch heute noch durch die meist engen Straßen und die fehlenden Parkplätze eingeschränkt. Die rund 300 Kilometer der kostenpflichtigen Tokioter Autobahnen werden heute von der privatrechtlichen Shuto Kōsokudōro KK („Hauptstadt-Autobahnen“ AG; engl. Metropolitan Expressway Co., Ltd. ) betrieben.

Seit der Eröffnung des ersten Streckenabschnitts der Tokioter U-Bahn am 30. Dezember 1927 entstand ein Netz mit zwölf Linien und einer Gesamtlänge von über 300 Kilometern, eines der größten der Welt. Die U-Bahn von Tokio ist eine der am stärksten in Anspruch genommenen U-Bahnen weltweit. Im Unterschied zu den meisten Metros anderer Städte werden auf den verschiedenen Linien der Tokioter U-Bahn Fahrzeuge mit verschiedenen Spurweiten , Stromabnehmersystemen und Spannungen eingesetzt, sodass diese Fahrzeuge jeweils nur auf ihren Linien verkehren können. Die U-Bahn wird von zwei Betrieben geleitet, der Tōkyō Metro und der Toei ( Verkehrsamt der Präfektur Tokio ).

Die Stadt ist auch von einem dichten Netz von S-Bahnen der JR East und privaten Vorortbahnen durchzogen. Wichtigste S-Bahnen sind die Yamanote-Linie und die Chūō-Hauptlinie . Der öffentliche Verkehr wird außerdem von städtischen und privaten Bussen sowie der Toden-Arakawa-Linie , der letzten verbliebenen Straßenbahn, und diversen alternativen Schienensystemen wie dem Nippori-Toneri Liner bewältigt. Über 80 Prozent der beförderten Personen werden in Tokio mit dem Bahnnetz befördert. Trotzdem gibt es in Tokio aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens noch große Kapazitätsprobleme.

Weil der Platz knapp ist, arbeiten einige Fahrschulen auf Flachdächern. Die älteste Fahrschule liegt im Norden Tokios, arbeitet seit 1966 auf dem Dach eines Supermarktes („Ito-Yokado“) und unterhält dort 35 Autos mit Fahrlehrern, die ein Verkehrswegenetz mit nachgebauten Kreuzungen und Zebrastreifen nutzen. Der Motorrad-Unterricht wurde wegen der Absturzgefahr gestrichen. Diese Idee haben längst auch andere japanische Städte aufgegriffen.

Bildung

Universität Tokio, das Akamon (Rotes Tor)

Tokio ist der Mittelpunkt des Bildungswesens in Japan. Die zahlreichen staatlichen und privaten Universitäten der Metropolregion machen ein Viertel aller Universitäten des Landes aus, an denen ungefähr ein Drittel aller Studenten Japans eingeschrieben sind.

Die Universität Tokio ( Tōkyō daigaku , bekannt unter der Abkürzung Tōdai ) ist die älteste und renommierteste staatliche Universität Japans. Sie besitzt fünf Campus – vier in den Tokioter Stadtbereichen Hongo , Komaba , Shirokane und Nakano , und einen in Kashiwa in der Präfektur Chiba – sowie zehn Fakultäten mit insgesamt circa 28.000 Studenten, von denen 2100 Ausländer sind.

Die Keiō-Universität ist Japans älteste Institution für höhere Bildung. Sie wurde 1858 von Fukuzawa Yukichi als Privatschule für westliche Studien gegründet und richtete 1890 ihre erste Fakultät ein.

Die Waseda-Universität liegt im Norden des Stadtbezirks Shinjuku . Die Schule wurde von dem gelehrten Samurai Ōkuma Shigenobu im Jahre 1882 gegründet und 1902 zu einer vollwertigen Universität erklärt.

Weitere Universitäten sind die Technische Hochschule Tokio , die Hōsei-Universität , die Rikkyō-Universität , die Sophia-Universität , die Tōkyō Joshi Daigaku (englisch Tokyo Woman's Christian University ) und die Landwirtschaftsuniversität Tokio . Einige der über 100 Universitäten mit Sitz in der Präfektur Tokio , die einen Campus oder Außenstellen in Tokio unterhalten, sind die Hitotsubashi-Universität , die Chūō-Universität , die Tōkyō Geijutsu Daigaku (englisch Tokyo University of the Arts ) und die Kunsthochschule Musashino . Tokio ist außerdem Sitz derUniversität der Vereinten Nationen (UNU).

Nahe dem Kaiserpalast befinden sich die Nationale Parlamentsbibliothek und das Staatsarchiv .

Persönlichkeiten

In Tokio sind zahlreiche bekannte Persönlichkeiten geboren. Dazu gehören unter anderem die US-amerikanische Sängerin Nikka Costa , die US-amerikanischen Filmschauspielerinnen und Schwestern Joan Fontaine und Olivia de Havilland , der Maler Takashi Murakami , der US-amerikanische Japanologe Edwin O. Reischauer , die japanische Prinzessin Takamatsu , die norwegische Schauspielerin und Regisseurin Liv Ullmann , der deutsche Fernsehjournalist und Moderator Ulrich Wickert sowie der deutsche Künstler Jonathan Meese .

Panorama

Blick auf Tokio vom Tokyo Skytree

Siehe auch

Portal: Tokio – Artikel, Bilder und mehr zu Tokio

Weblinks

Commons : Tokio – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Tokio – in den Nachrichten
Wikivoyage: Tokio – Reiseführer
Wiktionary: Tokio – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur

  • Elke Hayashi-Mähner: Tagelöhner und Obdachlose in Tokyo. Iudicium, 2005, ISBN 3-89129-181-7 .
  • Matthias Eichhorn: Pendlerverkehr in Tokyo. Probleme und Perspektiven. Holos, 1997, ISBN 3-86097-426-2 .
  • Jürgen Krusche und Frank Roost: Tokyo. Die Straße als gelebter Raum. Lars Müller Publishers, Baden (Schweiz) 2010, ISBN 978-3-03778-212-5 .
  • Martin Lutterjohann: Tokyo mit Yokohama und Kyōto. Reise Know-How Verlag Rump, 2004, ISBN 3-8317-1251-4 .
  • Evelyn Schulz: Stadt-Diskurse in den Aufzeichnungen über das Prosperieren von Tokyo (Tokyo hano ki). Iudicium, 2004, ISBN 3-89129-775-0 .
  • Dusan Simko: Einwohner und Umweltbelastung in Tokyo. Fallstudie: Die Nachbarschaft Ojima in Koto-ku. Birkhäuser-Verlag, 1990, ISBN 3-7643-2539-9 .
  • Gottfried Wohlmannstetter: Finanzplatz Tokio. Knapp, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-7819-1167-5 .
  • Michael Wolf: Tokyo Compression. Peperoni Books, Hongkong 2010, ISBN 978-3-941825-08-6 .
  • Benedikt Huber (Hrsg.): Watakushi no Tōkyō : 1953/2013 = Mein Tokio. Texte verschiedener Autorinnen und Autoren, Photos von Martha Villiger-Huber und Naomi Hanakata, edition esefeld & traub, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-9809887-7-3 .
  • Loui Rain: Tokyo-Tokio-Tag und Nacht , Independently published, 2019, ISBN 978-1090105219

Einzelnachweise

  1. 東京都の人口(推計)トップページ.東京都, 1. März 2021, abgerufen am 29. März 2021 (japanisch).
  2. a b Demographia World Urban Areas .
  3. im städtebaulichen Sinne, nicht im kommunalrechtlichen Sinne (es sind mehrere Verwaltungsterritiorien)
  4. Wirtschaftsblatt.at ( Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive ) Die teuersten Städte der Welt , Artikel vom 5. März 2014, abgerufen am 23. Juli 2015
  5. DiePresse.com Ranking: Die teuersten Städte der Welt , Artikel vom März 2014, abgerufen am 23. Juli 2015
  6. ForgSight.com Meistbesuchte Städte der Welt: London auf Platz eins , Angaben nach MasterCard Global Destination Cities Index; Artikel vom 15. Juni 2015, abgerufen am 13. August 2015
  7. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  8. Japan Meteorological Agency: Klimainformationen Tokio, 1981–2010. World Meteorological Organization, abgerufen am 1. Juli 2013 .
  9. wetterkontor.de: Klimainformationen Sonnenschein/Wassertemperatur Tokio. Abgerufen am 1. Juli 2013 .
  10. Archivlink ( Memento vom 8. November 2010 im Internet Archive )
  11. jishin.go.jp: The Genroku Earthquake (December 31, 1703, M 7.9-8.2). Abgerufen am 30. Dezember 2011 . (englisch)
  12. 東京. In:デジタル大辞泉bei kotobank.jp. Shōgakukan , abgerufen am 10. März 2012 (japanisch).
  13. 明治東京異聞~トウケイかトウキョウか~東京の読み方. Präfekturarchiv Tokio, abgerufen am 3. Mai 2018 (japanisch).
  14. Forbes-Liste: Teuerste Städte der Welt zum Leben
  15. Kenneth Rapoza: The World's Most Expensive Cities . In: Forbes .
  16. 国会等の移転に関する法律(„Gesetz zur Verlegung des Parlaments und anderer Organe“) ( Memento vom 19. Juli 2010 im Internet Archive ).
  17. City population 2050 | Sustainability Today. Abgerufen am 24. Juli 2018 (englisch).
  18. World Urbanization Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 24. Juli 2018 .
  19. Gemeinnützige Stiftung ( kōeki zaidan hōjin ) Tokubetsuku kyōgikai („Gemeinsame Konferenz der Sonderbezirke“): Vereinigungen der 23 Bezirke mit Sitz im Tōkyō kusei kaikan
  20. Yuji Utsunomiya: Few warm to greater-Tokyo assembly idea. Kanagawa chief pushes new administrative body to deal with regional issues. In: The Japan Times . 4. Dezember 2003, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  21. 九都県市首脳会議, Website (japanisch)
  22. Präfekturverwaltung Tokio , Politisches Planungsamt: 東京都庁の所在地
  23. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor . In: Brookings . 22. Januar 2015 ( brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).