WikiLeaks

fra Wikipedia, den gratis encyklopædi
Spring til navigation Spring til søgning
Globus-Icon der Infobox
WikiLeaks
Website logo
Vi åbner regeringer. [1]
Oplysningsplatform
Sprog engelsk
On-line 2006
https://www.wikileaks.org/

WikiLeaks (af hawaiisk wiki "hurtige" og engelske lækager "lækager", "huller", "lækager") er et selskab, der blev grundlagt i 2006, og afslører platform , vil blive offentliggjort på dokumentet anonymt ( whistleblowing ) ved hemmeligholdelse som klassificerede oplysninger , fortrolighed , Censur eller på anden måde er begrænset i deres tilgængelighed. WikiLeaks påtager sig en almen interesse i oplysningerne. Systemet, der gør det muligt at uploade filer, implementeres via Tor -anonymiseringsnetværket.

Ifølge Wikileaks -webstedet blev eksponeringsplatformen grundlagt i 2006 af Julian Assange . For detaljer, se underafsnittets historik .

baggrund

Hovedideen med WikiLeaks er ideen om fri adgang til information om offentlige anliggender. Det fortsætter således tidligere projekter for at fremme informationsfrihed såsom Cryptome eller CL-Netz . [3] [4] Projektet hævder at stå ved dem "der ønsker at afsløre uetisk adfærd i deres egne regeringer og virksomheder". Til dette formål blev der ifølge virksomheden oprettet et system "til massepublikation af hemmelig information og analyser, der ikke kan spores tilbage til afsenderen". [5]

Navnet går tilbage til, at kommentaren til publiceret indhold til tider kunne redigeres i en wiki , men det er ikke længere tilfældet i dag. [6] På trods af den samme stamme og bogstaver i logoet er der ingen forbindelse mellem WikiLeaks og Wikipedia eller Wikimedia Foundation . Wiki står for et wiki -princip uafhængigt.

historie

WikiLeaks blev grundlagt i 2006 i henhold til oplysningerne på webstedet af Julian Assange. Der er også en beretning om, at Wikileaks blev grundlagt af kinesiske dissidenter , journalister, matematikere og opstartsteknikere fra USA, Taiwan, Europa, Australien og Sydafrika. Der blev senere rejst tvivl om denne beretning; WikiLeaks var "hovedsageligt et projekt af digitale politiske aktivister fra vestlige demokratier". [7] Grundlæggerne er anonyme ifølge WikiLeaks -webstedet. Julian Assange var initiativtager og drivkraft i en gruppe på fem personer og forskellige tilhængere i starten af ​​projektet og registrering af domænerne wikileaks.org , wikileaks.cn og wikileaks.info den 4. oktober 2006. Assange er kendt for både vil han ikke kalde sig ”en grundlægger”, og at vægten på netop dette udtryk var vigtig for ham. [8] [9] [10]

I efteråret 2009 havde WikiLeaks udviklet sig til et centralt indsamlingssted med 1,2 millioner dokumenter fra regimekritikere og anonyme kilder. [11] Blandt andet blokerede regeringerne i Folkerepublikken Kina samt Israel , Nordkorea , Rusland , Zimbabwe , Thailand og Tyrkiet adgangen til WikiLeaks i det mindste midlertidigt. [12] [13]

På den 26. Chaos Communication Congress i Berlin i slutningen af ​​2009 præsenterede WikiLeaks-aktivister, herunder Julian Assange , planen om at bygge en såkaldt " dataport " på Island . Østaten er et attraktivt land for WikiLeaks på grund af sin moderne medielovgivning , som medarbejderne på WikiLeaks deltog i som rådgivende kapacitet. [14] [15] [16]

I december 2009 var der i stedet for den sædvanlige side på wikileaks.org kun en appel om donationer og en video af WikiLeaks -bidraget på den 26. Chaos Communication Congress . På grund af mangel på budget blev inaktivitet indtil mindst 18. januar 2010 angivet på siden. [17] Julian Assange, talsmand for WikiLeaks, accepterede i et interview sammenligningen med en strejke for at minde folk om, at WikiLeaks 'arbejde har værdi og er afhængig af donationer. [9] Fra marts 2010 var siden åben igen med betydeligt reduceret indhold og ingen wiki -funktionalitet i forhold til tidligere, hele funktionsudvalget var tilgængeligt igen fra maj 2010. [18]

I november 2010 grundlagde WikiLeaks et firma i Reykjavík kaldet Sunshine Press Productions . Ud over Julian Assange var Kristinn Hrafnsson , Ingi Ragnar Ingason og direktøren for London Centre for Investigative Journalism , Gavin MacFadyen , ansvarlige. Ifølge Hrafnsson var det dog endnu ikke sikkert, om virksomheden kun skulle tjene til at modtage donationer eller også som et operativt grundlag for informationstjenesten. Dette skabte den første juridiske tilstedeværelse af WikiLeaks i et land. [19] [20] [21]

Siden september 2010 er der ikke længere nogen mulighed for at sende data til WikiLeaks på en sikker måde. Nye dokumenter kan derfor ikke accepteres. Kristinn Hrafnsson tilskrev dette i marts 2011 til softwaren og dataene, der blev taget sammen med en spin-off fra WikiLeaks i september og fortalte Focus magazine, at varigheden af ​​denne situation "ikke var forudsigelig". [22] Den 28. december 2011 annoncerede den første årsdag for Cablegate -publikationer Julian Assange et nyt system til sikker indsendelse af dokumenter, uden at den "kompromitterede" SSL skulle administrere protokollen og vil endnu blive testet. [23] Andre steder indrømmede han dog, at det var en rød sild, før Spy Files blev frigivet . [24]

I oktober 2011 meddelte WikiLeaks, at det midlertidigt suspenderer offentliggørelsen af ​​klassificerede dokumenter for at fokusere på fundraising. De månedlige donationer er faldet fra omkring 72.300 euro til 5.000 euro. Omkring 500.000 euro ville være påkrævet om året for at holde driften i gang. Internetplatformen beskylder flere amerikanske betalingsprocessorer som VISA eller Mastercard for at blokere donationer i flere måneder. [25] [26] I begyndelsen af ​​december fulgte imidlertid begyndelsen på Spy Files -publikationen.

I begyndelsen af ​​2021 afgjorde en domstol i London, at Wiki Leaks -grundlægger Assange ikke skulle udleveres til USA. Dommen var baseret på selvmordsrisikoen for den nu 49-årige.

teknologi

Projektet bruger forskellige software som OpenSSL , I2P , Freenet , Tor og PGP til at offentliggøre og distribuere oplysningerne. Krypteringsmekanismerne, der bruges her, har til formål at sikre anonymiteten og uopdageligheden af ​​kilderne. [27]

medarbejdere

Julian Assange , grundlægger og bedst kendte medarbejder af whistleblower- platformen (marts 2010)

WikiLeaks erklærede i 2008 at have et Advisory Board (Advisory Board); nogle af de navngivne personer nægtede imidlertid senere deres samarbejde. [28] [29] I januar 2010 havde WikiLeaks ifølge Julian Assange fem fastansatte - tidligere gratis - og omkring 1.000 lejlighedsvise bidragydere. [9] [30]

Af operatørerne er den australske programmør og forfatter Julian Assange , der anses for at være drivkraften bag projektet, kendt ved navn, ligesom tyskeren Daniel Domscheit-Berg , der oprindeligt kun var kendt offentligt under pseudonymet Daniel Schmitt og som trak sig i september 2010, trak sig ud af projektet på grund af interne tvister med Assange og grundlagde sin egen platform, OpenLeaks , som dog aldrig tog noget offentligt synligt arbejde. [31] [32] Kort efter fulgte fem andre ledende medlemmer trop, heriblandt islændingen Herbert Snorrason . [33] Kristinn Hrafnsson, også fra Island, optræder offentligt som WikiLeaks -medarbejder.

I 2011 kritiserede Daniel Domscheit-Berg i sin bog Inside WikiLeaks samarbejdet [34] mellem Israel Shamir, der betragtes som en Holocaust-benægter, og indirekte hans søn Johannes Wahlström på WikiLeaks. ”Som antisemit har jeg aldrig bemærket Julian, højst som en kritiker af Israel, som kun henviste til landets politiske ledelse. Jeg aner ikke, hvorfor han tolererer en åbenlys antisemit i sit miljø i dag [2011]. ” [35] [36]

Det tidligere islandske parlamentsmedlem Birgitta Jónsdóttir og hackerne Rop Gonggrijp og Jacob Appelbaum arbejdede også til tider for WikiLeaks. Filmskaberen og kameramanden Ingi Ragnar Ingason rejste sammen med Hrafnsson for at undersøge filmen Collateral Murder in Baghdad [14] og deltog i forretningsaktiviteter i Reykjavík.

Journalisten James Ball flyttede fra WikiLeaks til den britiske avis The Guardian i 2011. Han indvilligede ikke i at underskrive en fortrolighedsaftale, der foreskrev en kontraktmæssig straf på 12 millioner pund, hvis der lækkede eller blev videregivet interne oplysninger. Julian Assange forelagde denne erklæring for ti medarbejdere til underskrift i januar 2011. [37] [38]

I juni 2011 blev Sarah Harrison og Joseph Farrell, to andre WikiLeaks -medarbejdere, kendt ved navn. Du har tidligere arbejdet på Center for Investigative Journalism i London, ledet af Gavin MacFadyen . [39] [40] Sarah Harrison hjalp NSA whistleblower Edward Snowden med at rejse fra Hong Kong til Rusland i juni 2013. [41]

Oversigt: Mennesker i forbindelse med WikiLeaks

finansiering

Da WikiLeaks -medarbejdere arbejder gratis og hjemmefra, er de største omkostningsfaktorer serveromkostninger, registreringsgebyrer og administrative omkostninger. [9] I 2010 er der dog blevet betalt første gang løn til syv personer. Det var baseret på den månedlige løn på 5.500 euro betalt af Greenpeace . [43] Retsgebyrer udgør også en del af WikiLeaks 'omkostninger på grund af dets deltagelse i mange retssager. De samlede årlige omkostninger beløber sig til omkring 600.000 amerikanske dollars, ifølge virksomheden [9], som er dækket af donationer fra private. WikiLeaks accepterer ikke donationer fra virksomheder eller regeringer. [9] Betalingstransaktioner for donationer til WikiLeaks håndteres af det islandsk-schweiziske selskab DataCell. [44] Advokatgebyrer er endnu ikke betalt, fordi lovlig tid er doneret af tilhængere som Los Angeles Times , Associated Press og National Newspaper Association . [9] Ifølge Julian Assange er der ingen omkostninger ved tabte sager indtil videre: "Ingen bøder eller skader endnu, vi har vundet alle sagerne indtil videre." [9]

Chelsea Manning , der blev idømt 35 års fængsel for at have givet oplysninger til organisationen, [45] modtog også materiel støtte fra WikiLeaks ved delvist at finansiere hendes advokatsalær. [46] Den tyske Wau Holland Foundation , anerkendt som en non-profit organisation, finansierede projektet i 2010 med 402.000 euro fra de donationer, den modtog til et beløb af 1.332 millioner euro. [47] I 2011 blev der kun modtaget donationer på 139.401 euro der; 660.522 euro blev distribueret til WikiLeaks. [48]

Tilgængelighed og dobbeltarbejde

Webstedet for WikiLeaks var en tid i Sverige, der var vært for virksomheden Periquito AB (PRQ), [49] senere på servere i Frankrig , samt en række "Mirrors" ( spejlkontakt ). [50]

Som reaktion på forsøg på at blokere webserveren bad WikiLeaks -arrangørerne offentligt andre netværksaktivister om at kopiere webtilstedeværelsen i massevis og gøre den tilgængelig på deres egne servere. [51] Til dette formål blev processen med at kopiere webstedet automatiseret. Appellen modtog et meget positivt svar.

En første liste over disse spejlservere, f.eks. Nogle af dem kun repræsenterer et andet navn indrejse, men nogle er også fuldstændige kopier af hjemmesiden, blev offentliggjort den 5. december 2010 om Etherpad serveren i den tyske Piratpartiet . [52] [53] Spejling af webstedet blev også understøttet af piratpartier i andre lande. [54] Om aftenen den 5. december 2010 var uafhængige kopier af webstedet blevet installeret på 76 servere. [55] Et websted [56] fulgte den 6. december med sin Automated Wikileaks spejltracker over 800 webservere, der var involveret i spejling af WikiLeaks. Ikke alle var imidlertid aktuelle eller tilgængelige. Den 10. december blev antallet af 1.600 spejlservere overskredet. [56] [57] Ifølge oplysninger på WikiLeaks -webstedet [58] var der mere end 1000 spejlservere i drift den 7. december 2010 og over 2100 den 14. december.

Derudover har kendte webhostingudbydere i Tyskland f.eks. Erklæret deres støtte. [59] [60] Det franske dagblad Liberation , den norske avis Dagsavisen og NGO Reporters Without Borders oprettede også spejlservere. [61] [62] For at gøre det lettere at finde spejlservere distribueres der også bannere, der automatisk linker til aktuelt fungerende adresser og dermed midlertidigt decentraliserer funktionen af ​​Internet Domain Name Service. [63]

Åbenbaringer

WikiLeaks offentliggjorde sit første højt profilerede materiale i 2007. Emnet var korruption, der løb ind i milliarder i familien til den tidligere kenyanske præsident Daniel Arap Moi . Den blev offentliggjort i The Guardian den 31. august 2007. I 2008 drejede publikationerne sig om interne dokumenter fra Julius Baer Bank & Trust Company , indhold i Scientology Kirken , medlemslisten for British National Party og internet -sortlister i forskellige lande. Samme år var der også første juridiske tvister med Religious Technology Center , en underorganisation til Scientology Kirken.

I 2009 offentliggjorde WikiLeaks et internt dokument [65] fra Kaupthing Bank , Minton -rapporten om giftigt affald i Elfenbenskysten , et udkast til den hemmelige aftale mellem EU og USA om evaluering og overførsel af europæiske bankdata til USA, meddelelser fra radiomodtagere (personsøgning) på dagen for terrorangrebene den 11. september 2001 , e-mails fra forskere ved Climatic Research Unit ved University of East Anglia, uddrag af de hemmelige Toll Collect- kontrakter og en politianmeldelse om en kontroversiel bombning af to tankvogne i Afghanistan .

I 2010 offentliggjorde WikiLeaks et dokument om mulige PR -strategier for de amerikanske hemmelige tjenester i Tyskland og Frankrig og planlægningsdokumenter til Love Parade 2010 . Også i år blev der taget en ny linje i udgivelsespraksis. Med videoen om luftangrebene i Bagdad den 12. juli 2007 blev der for første gang udgivet materiale, der var journalistisk udarbejdet med henblik på slutforbrugeren og fik en iørefaldende titel med Collateral Murder . Derudover arbejdede vi tæt sammen med forskellige medieselskaber for at udgive den afghanske krigsdagbog og Irak -krigslogbogen . Begge publikationer var hver den største publikation af amerikanske militære dokumenter.

Fra 28. november 2010 forårsagede offentliggørelsen af ​​omkring en kvart million amerikanske diplomatiske rapporter om talrige regeringer og deres medlemmer rundt om i verden en international sensation. Det blev kendt som Cablegate . Den 20. august 2011 var der offentliggjort 19.791 dokumenter i forskellige trancher. [66] I de følgende dage blev frigivelsestempoet øget massivt, og titusinder af andre dokumenter blev gjort tilgængelige for offentligheden inden for en kort periode.[67] [68] Den 27. august udgjorde antallet af synlige afsendelser 143.014. [69] Omtrent samtidig blev det kendt via en presserapport, at en krypteret fil kaldet cable.csv med en størrelse på 1,73 gigabyte, samt den tilhørende nøgle, var tilgængelig på Internettet. Adgangskoden var blevet offentliggjort i en bog af David Leigh - han troede, at den ikke længere var gyldig. [70] [71] Filen indeholdt den komplette, uredigerede samling af ambassadeforsendelserne. [72] [73] Efter databruddet frigav WikiLeaks hele samlingen af ​​afsendelserne. [74]

Fra påske 2011 offentliggjorde WikiLeaks 765 filer under titlen Gitmo -filer på den kontroversielle fangelejrGuantanamo Bay Naval Base , hvor 172 fanger stadig var tilbageholdt på det tidspunkt under titlen Gitmo -filer . De militære dokumenter, der er klassificeret som "hemmelige", stammer fra 2002 til 2007 og refererer hver til en fange. [75] [76] [77] [78] Den amerikanske regering bekræftede ægtheden af ​​dokumenterne og beklagede deres offentliggørelse. [79]

I begyndelsen af ​​december 2011 begyndte WikiLeaks at offentliggøre 287 filer fra sikkerheds- og overvågningsteknologivirksomheder under navnet The Spy Files og annoncerede fortsættelsen i 2012. WikiLeaks havde arbejdet med ARD , L'Espresso og Washington Post . [24] De fleste af de oprindeligt udarbejdede dokumenter var allerede tilgængelige, deres resumé ét sted og evnen til at søge igennem dem ved hjælp af et interaktivt kort , men blev bedømt som omfattende og nyttigt. WikiLeaks er på vej til en "kampagneplatform" ved at fordømme en industri, der leverer overvågningsteknologi til stater med tvivlsomme menneskerettighedssituationer og diktatoriske regimer. [80] [81] [82]

I slutningen af ​​februar 2012 begyndte WikiLeaks at udgive interne e-mails til det amerikanske firma Stratfor under titlen The Global Intelligence Files i samarbejde med 25 mediepartnere, der tilbyder sine kunder analyser af geopolitik . WikiLeaks hævdede at være i besiddelse af fem millioner e -mails mellem juli 2004 og december 2011 og offentliggjorde 214 af dem på den første dag. Hensigten var at afsløre virksomhedens netværk af informanter og vise, at Stratfor arbejdede med tvivlsomme eller ulovlige metoder, havde et nært forhold til efterretningstjenester og selv var en privat driftende og ukontrolleret hemmelig tjeneste. Indsamlingen af ​​data tildeles det anonyme kollektiv. [83] [84]

Fra begyndelsen af ​​juli 2012 begyndte WikiLeaks at gøre e-mails fra syriske politikere og andre personligheder samt fra syriske ministerier og virksomheder tilgængelige online. I alt to millioner " Syrien -filer " er planlagt til at blive offentliggjort mellem 2006 og 2012 og vil blive indsamlet i en offentligt søgbar database. WikiLeaks arbejder med flere mediepartnere, herunder det tyske NDR , for at analysere nyhederne. [85]

Fra slutningen af ​​oktober 2012 offentliggjorde WikiLeaks dokumenter under navnet Detainee Policies om behandling af fanger i amerikanske militærfængsler og fangelejre. Den første af de offentliggjorte tekster beskriver på 33 sider standardprocedurer, der blev vedtaget i 2002 for fanger fra Camp Delta i fangelejrene i flåden i Guantanamo Bay . [86] [87] Andre dokumenter omfatter blandt andet kravene til bekæmpelse af et eventuelt fangeoprør i militærfængslet i Mannheim Coleman Barracks [88] I alt udgives cirka 100 dokumenter i løbet af en måned, hvilket er også Abu Ghraib fængsel og angående Camp Bucca .

I maj 2014 offentliggjorde WikiLeaks 244 ældre deltagerlister og referater fra Bilderberg -konferencerne . [89] I maj 2015 offentliggjorde WikiLeaks referater af ti måneder med den igangværende NSA -undersøgelse . [90] Siden juni 2015 har WikiLeaks offentliggjort hemmelige dokumenter og data fra Saudi -Arabiens ambassader. [91] I juli 2015 offentliggjorde WikiLeaks hemmelige dokumenter, der viste, at ministre, statssekretærer og topembedsmænd blev aflyttet, og ikke kun Angela Merkel. Spionsagen påvirker ECB , Økonomiministeriet , Forbundsministeriet for Finans , Ministeriet for Landbrug og andre. I alt 69 telefonforbindelser blev overhørt. Dokumenterne dækker en periode fra 2010 til 2012. Det er imidlertid uklart, hvornår og hvor længe denne overvågningsoperation fandt sted. Det menes, at spionagen begyndte i 1990'erne. [92] [93]

I april 2016 udgav WikiLeaks en optagelse af et telefonmøde, der blev holdt af Den Internationale Valutafond (IMF). Deres emner var forretningsspil til håndtering af den græske statsgældskrise og "IMF's forhandlingsstrategi og mistillid fra dets medlemmer til den græske regerings og de europæiske långivers forpligtelser." [94] I juli 2016 begyndte WikiLeaks fire dage efter kupforsøget i Tyrkiet på et søgewebsted med offentliggørelse af 294.548 e -mails fra det tyrkiske regeringsparti Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP). [95] Mailens indhold refererer for det meste ikke til interne spørgsmål i regeringen, men til "forhold til verden".

Konflikter, censurforsøg og modforanstaltninger

"Adgang nægtet" censureret US Air Force -computere, mens du gennemser en Wikileaks -nyhedshistorie på MSNBC -webstedet, 2010

Blokering af det tyske WikiLeaks -domæne i 2009

I april 2009 blev domænet wikileaks.de drevet af Theodor Reppe siden 2006, der som en alternativ adresse var en ren videresendelse til domænet wikileaks.org, "blokeret uden advarsel af den tyske registreringsmyndighed DENIC " ifølge en pressemeddelelse på WikiLeaks ; siden har A Resource Record peget på en DENIC IP -adresse. [96] Det viste sig imidlertid, at udbyderen allerede havde opsagt domæneejeren i december 2008, og ingen ny udbyder var blevet navngivet ved udløbet af opsigelsesperioden. [97] Lidt senere var WikiLeaks også tilgængelig igen under det tyske topdomæne via wikileaks.de . [98]

Blokering af det iranske WikiLeaks -domæne i 2009

I juli 2009 blokerede Iran de fleste domænenavne, der blev brugt af WikiLeaks, efter at stedet rapporterede om en påstået ulykke ved atomanlægget Natanz . [99]

Amerikanske efterretningstjenester

Den 15. marts 2010 blev et internt dokument [12] [100] fra den amerikanske hemmelige tjeneste CIA offentliggjort på WikiLeaks, hvor CIA beskriver, hvorfor det anser WikiLeaks for at være problematisk og forklarer, hvordan man går videre mod whistleblowere og WikiLeaks -medarbejdere og dermed svække WikiLeaks. Ifølge dokumentet frygter hemmelighedstjenesten på den ene side, at der kan være whistleblowere i egne rækker og andre upublicerede hemmelige dokumenter på WikiLeaks, men på den anden side, at WikiLeaks kan bruges til at formidle falske eller forfalskede oplysninger. Det anbefales at forsøge at forfølge og afsløre WikiLeaks hemmelige agenter. Det er håbet, at whistleblowerens tillid til WikiLeaks vil blive stærkt svækket, og støttefællesskabet vil bryde sammen.

DDoS angreb på WikiLeaks

WikiLeaks hævder at have været offer for et distribueret denial of service -angreb den 28. november 2010. Det fandt sted et par timer før det annoncerede offentliggørelse af hemmelige dokumenter af det amerikanskeudenrigsministerium . [101] Som svar på de igangværende DDoS -angreb på WikiLeaks og dets spejlservere begyndte internetaktivister fra Anonymous Operation Payback med DDoS -angreb på virksomheder, der modsatte sig WikiLeaks. [102] WikiLeaks tog afstand fra angrebene og nægtede kontakt med gerningsmændene, men hævdede, at handlingen afspejlede den offentlige mening. [103] Også i august 2011 blev WikiLeaks angrebet med et denial-of-service-angreb i kølvandet på den nu tvungne offentliggørelse af amerikanske ambassadesendinger.[67] Et år senere var der yderligere angreb af denne art, hvortil en hidtil ukendt gruppe kaldet "Antileaks" påtog sig ansvaret. [104] De fandt sted i direkte tidsmæssig forbindelse med offentliggørelse af dokumenter om det amerikanske overvågningssystem TrapWire . [105]

Efter meddelelsen om, at e-mails fra cirklerne i det tyrkiske regeringsparti AKP skulle offentliggøres, fandt omfattende DDoS-angreb på WikiLeaks-infrastrukturen sted kort tid senere. Kilden til angrebene er ukendt. WikiLeaks mistænker selv angriberne på grund af den tidsmæssige sammenhæng i den tyrkiske regering eller med agenturer, der er nært knyttet til den. [106] [107]

Blokering af Amazon -serveren

Til offentliggørelse af et stort antal dokumenter i november 2010 undgik WikiLeaks de tidligere DDoS -angreb på servere i Amazon Web Services . Disse servere blev dog blokeret for WikiLeaks efter bare et par dage. [108] Efter flere matchende medierapporter skete dette under offentligt pres fra den amerikanske senator Joe Lieberman , [109] [110], men dette blev benægtet af Amazon. Årsagen til blokeringen var snarere, at WikiLeaks havde overtrådt Amazons forretningsregler. [111] For eksempel ville vilkårene og betingelserne for Amazons webtjenester give, at kunden ville beholde rettighederne til indholdet, og at deres anvendelse ikke ville skade nogen. Det er klart, at WikiLeaks ikke har rettighederne til de fortrolige dokumenter, og med det store antal på 250.000 dokumenter er det ikke sikkert, at deres offentliggørelse ikke vil bringe uskyldige mennesker som menneskerettighedsaktivister i fare, argumenterede Amazon.

Als Reaktion auf die Sperrung erklärten zahlreiche Internet-Aktivisten und Mitglieder kriegskritischer Organisationen, wie zum Beispiel Daniel Ellsberg , ein bedeutender Whistleblower des Vietnamkriegs , spontan den Boykott und die Kündigung von Geschäftsbeziehungen zu Amazon. [112]

Sperrung der Domain wikileaks.org

Am 3. Dezember 2010 entzog der kostenlose US-Dienstleister everydns.net WikiLeaks die Domain wikileaks.org [113] und begründete diese Maßnahme mit „anhaltenden DDoS-Angriffen“ auf ihre Server, welche die Stabilität ihres Dienstes für andere Nutzer gefährden würde. [114] Vorübergehend war nur noch ein Zugriff über die Adresse http://46.59.1.2/ möglich. Am selben Tag teilte WikiLeaks über Twitter mit, dass es über die Schweizer Domain wikileaks.ch erreichbar sei. Registriert hatte diese Domain die Piratenpartei Schweiz . [115] Diese Verlinkung auf die Schweizer Website wikileaks.ch war rund zwei Stunden am Abend des 3. Dezembers 2010 ebenfalls nicht mehr über DNS-Auflösung erreichbar. [116] Danach wurden mehrere Nameserver als Ersatz zur Verfügung gestellt. [117] Die Internetadressen „wikileaks.de“ und „wikileaks.at“ sowie „wikileaks.eu“ waren weiterhin erreichbar; dies galt ab Ende Mai 2011 auch wieder für „wikileaks.org“. [118]

Deaktivierung von Spendenmöglichkeiten

Am 4. Dezember 2010 schaltete der zu eBay gehörende Internet-Bezahldienst PayPal das Konto der Wau Holland Stiftung ab, über das WikiLeaks einen Teil seiner Spenden abwickelte, mit der Begründung, die allgemeinen Geschäftsbedingungen legten fest, dass PayPal nicht für die Ermutigung, Unterstützung, Vereinfachung, Förderung oder Anleitung Dritter zum illegalen Handeln genutzt werden dürfe. [119]

Am 6. Dezember 2010 gab ein Sprecher des US-Kreditkartenunternehmens Mastercard bekannt, dass der Zahlungsverkehr mit WikiLeaks eingestellt wurde. Grund sei die Regel, wonach Kunden gesperrt würden, die „illegale Handlungen direkt oder indirekt unterstützen oder erleichtern“. [120]

Ebenfalls am 6. Dezember 2010 sperrte die Schweizer Postfinance das Konto des WikiLeaks-Mitarbeiters Julian Assange. Assange habe bei der Kontoeröffnung als Domizil Genf angegeben. Da sich dies laut Postfinance als Unwahrheit herausstellte, wurde das Konto geschlossen. Assange habe kein Domizil in der Schweiz, was für ausländische Kunden außerhalb der angrenzenden Länder zur Schweiz eine Voraussetzung für eine Geschäftsbeziehung sei. [121] [122] Zudem wies Postfinance auf eine vom Ständerat am 30. November 2010 in das Postgesetz aufgenommene Bestimmung hin, die es ihr ermögliche, Geschäftsbeziehungen aufzuheben, die dem öffentlichen und dem sittlichen Empfinden zuwiderliefen. Zu diesem Zeitpunkt jedoch hatte der Nationalrat diese neue Gesetzgebung noch nicht verabschiedet, sie war daher noch nicht rechtskräftig und der Verweis seitens Postfinance auf diese neue Gesetzesbestimmung irrelevant und überflüssig. [123]

Am 7. Dezember 2010 teilte Visa mit, dass über ihre Einrichtungen nun ebenfalls keine Spenden mehr an WikiLeaks entrichtet werden können. [124]

Mitte Dezember gab die Bank of America bekannt, jegliche Transferaufträge von und zu WikiLeaks-Konten einzustellen. [125] Journalisten deuteten diesen Schritt als eine Reaktion auf die Ankündigung von Julian Assange im Wirtschaftsmagazin Forbes , Dokumente einer „amerikanischen Großbank“ zu veröffentlichen. [126] [127] WikiLeaks seinerseits rief seine Sympathisanten über Twitter dazu auf, nicht mehr mit der Bank of America zusammenzuarbeiten, Konten zu schließen und ihr Geld an „sichereren“ Orten anzulegen. Der Konflikt weitete sich aus: Die Bank of America kaufte vorsorglich Domains auf, deren Verwendung ihr Führungspersonal beleidigen würde und brachte sich dadurch ins Gespräch. [128] Über Twitter kündigten Aktivisten der Operation Payback bereits Stunden vor dem tatsächlichen Eintreten am 27. Dezember 2010 eine DDoS-Attacke auf die Webseite der Bank an. [129] [130] Die Hauptseite der Bank war an diesem Tag nur noch unregelmäßig erreichbar. [131] [132] Im Januar 2011 wurde bekannt, dass die Bank of America ein spezielles Team gebildet hatte, um nach möglichen Informationslecks zu suchen und auf eine Veröffentlichung interner Dokumente vorbereitet zu sein. [133] Dies geschah, wiederum durch Aktivisten von Anonymous , dann zwei Monate später. [134]

Wenige Tage nach dem Vorgehen der Bank of America gegen WikiLeaks entfernte Apple eine App aus seinem App Store , die es ermöglichte, die WikiLeaks-Inhalte einzusehen und mit einem Teil des Kaufpreises eine Spende von einem US-Dollar an WikiLeaks zu entrichten. Die App selber war keine offizielle App von WikiLeaks, sondern wurde durch einen privaten Entwickler hergestellt. Zunächst hieß es, dies widerspreche einer Grundregel von Apple, wonach Apps, die zum Spendensammeln gedacht seien, kostenlos sein müssten. Dann erklärte Apple, man habe die App wegen Verstoßes gegen die Entwickler-Richtlinien aus dem Apple-Store genommen. Apps müssen allen lokalen Gesetzen entsprechen und dürfen Individuen oder Zielgruppen nicht gefährden. Über den Browser des Gerätes sind die Inhalte von WikiLeaks weiterhin verfügbar. [135] [136] [137]

Trotz dieser Erschwernisse verbleiben noch Möglichkeiten, Spenden an WikiLeaks zu überweisen. [138]

Die Sperrung von Unterstützungsmöglichkeiten durch Zahlungsdienstleister ohne gesetzliche Grundlage in Verbindung mit den Auswirkungen der Finanzkrise , welche die öffentlichen Haushalte oft stark belastete, führte dazu, dass alternative Zahlungssysteme verstärkt Aufmerksamkeit bekamen. Insbesondere Bitcoin , ein Open-Source-Projekt, welches durch ein Peer-to-Peer System eine dezentrale elektronische Währung implementiert, wurde als mögliche Antwort auf solche Einflussnahmen angesehen. Da die Sperre anhielt, ohne dass es selbst nach Auffassung von Timothy F. Geithner eine rechtliche Grundlage dafür gibt, rief WikiLeaks dazu auf, Bitcoin zur Übermittlung von Spenden zu nutzen [139] [140] und erklärte im Oktober 2011, aufgrund seiner schlechten wirtschaftlichen Situation zunächst keine weiteren Veröffentlichungen herauszugeben, sondern sich stattdessen auf eine erneute Spendenkampagne zu konzentrieren. Gegen die finanzielle Blockade durch VISA, Mastercard, die Bank of America, PayPal und Western Union werde juristisch vorgegangen. Eine Einstellung der Arbeit von WikiLeaks sei möglich. [141] [142]

Versuch der US-Regierung, personenbezogene Daten von Twitter zu erhalten

Im Januar 2011 wurde bekannt, dass im vorangegangenen Dezember eine Bundesrichterin der USA eine geheime, strafbewehrte Auskunftsanordnung ( Subpoena ) an Twitter geschickt hatte, Daten über Benutzeraccounts, die WikiLeaks zugeordnet werden, an das US-Justizministerium auszuhändigen. Angefordert wurden alle verfügbaren Daten über Personen, deren Aktivitäten auf Twitter sowie Netzwerkinformationen, wie etwa IP-Adressen , die in diesem Zusammenhang anfielen. Twitter, ein US-amerikanisches Unternehmen, musste dies zunächst geheim halten. Erst nach einer weiteren Gerichtsentscheidung konnte Twitter die Benutzer informieren. Ihnen blieb Zeit bis zum 17. Januar, mit Rechtsmitteln gegen das Auskunftsersuchen vorzugehen, was sie mit Hilfe der US-amerikanischen Bürgerrechtsorganisationen Electronic Frontier Foundation und American Civil Liberties Union auch taten. [143] [144] [145] [146] Konkret betroffen waren Julian Assange, Rop Gonggrijp , Jacob Appelbaum und die isländische Parlamentsabgeordnete Birgitta Jónsdóttir . Sie kündigte an, einen Anwalt und den Justizminister ihres Landes hinzuzuziehen. [147] Die Minister Ögmundur Jónasson und Össur Skarphéðinsson sprachen sich deutlich gegen die US-amerikanische Handlungsweise aus. [148] Letzterer bestellte den US-amerikanischen Botschafter ein, um formellen Protest gegen das Vorgehen der USA einzulegen. [149] Am 11. März entschied ein US-Bundesgericht, Twitter müsse die strittigen Daten herausgeben. Die Betroffenen gingen in Berufung [150] und bis zum Oktober 2011 legte Twitter diese Daten nicht offen. [151] Im November entschied ein Bundesbezirksgericht in Virginia jedoch, dass Twitter die Daten von Gonggrjip, Appelbaum und Jónsdóttir herausgeben müsse. [152] Die Betroffenen wandten sich an das Bundesberufungsgericht , um die Entscheidung überprüfen zu lassen. [153] Jónsdóttir kündigte außerdem an, mit Hilfe des Europarates gegen das Urteil vorzugehen. Die Interparlamentarische Union hatte im Monat vorher eine Resolution beschlossen, die das Vorhaben des US-Justizministeriums verurteilt. [154]

Auch der Internetprovider Sonic.net Inc. und Google Inc. sollten Auskunft über personenbezogene Daten Jacob Appelbaums erteilen. Sonic.net musste in der Auseinandersetzung nachgeben; beide Unternehmen gingen vor Gericht, um Öffentlichkeit für das Ersuchen der Regierung zu erzwingen. [151] [155]

Quellenschutz

Im August 2010 meldeten sich schwedische Verfassungsexperten mit der Einschätzung zu Wort, es sei korrekt, dass Schweden einen umfassenden Quellenschutz für Journalisten besitze, dieser aber nur dann bei traditionellen und Internetmedien gelte, wenn sie den „Utgivningsbevis“ – eine spezielle schwedische Lizenz – vorweisen könnten. [49] Diese fehle WikiLeaks allerdings. [49] Aus diesem Grund hätte sich WikiLeaks im Konfliktfall nicht auf den schwedischen Quellenschutz berufen können. [49] Noch im August erklärte Julian Assange, als Kolumnist für die schwedische Boulevard-Zeitung Aftonbladet zu arbeiten und aktivierte damit den schwedischen Quellenschutz für WikiLeaks. [156]

Besondere Aufmerksamkeit erregte die vermeintliche Enttarnung der Informantin Chelsea Manning . Die US-Soldatin wurde nach der Veröffentlichung von Videoaufnahmen aus einem im Irak operierenden Apache-Hubschrauber verhaftet. Der Soldatin wird vorgeworfen, geheime Informationen unberechtigt weitergeleitet zu haben. [157] Anfangs war nicht klar, wie Manning enttarnt werden konnte, [158] aber mittlerweile wurden angebliche Chatprotokolle veröffentlicht, in denen sich die Informantin gegenüber dem Hacker Adrian Lamo selbst verriet. [159] [160]

Sperrungsversuche und Gegenmaßnahmen

Hintergrund der Vielzahl von Internetadressen ( Mirrorseiten ) der Plattform WikiLeaks ist, dass die Regierung der USA und insbesondere Politiker wie Joe Lieberman Unternehmen, die Internet-Dienstleistungen für WikiLeaks erbringen, dazu drängen, solche Dienste zu verweigern. Hierbei gibt es zwei Angriffspunkte: Ein Webhoster , der einen Server betreibt, kann gezwungen werden, diesen abzuschalten. Zweitens kann eine Löschung des Domain-Namens den Zugriff auf die Daten erschweren, da dann dem Besucher einer Website stattdessen die aktuelle IP-Adresse des Servers bekannt sein muss. Für die Webbrowser Firefox und Chrome gibt es Add-ons, mit deren Hilfe Internetadressen weiterhin angesteuert werden können, auch wenn der Domain-Name blockiert oder gelöscht wurde. Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten setzt Anbieter solcher Software unter Druck und hat die Mozilla Foundation erfolglos aufgefordert, ein derartiges Add-on nicht mehr anzubieten. [161] [162] Die Angriffe auf die Internetadresse www.wikileaks.org im Dezember 2010 hatten zur Folge, dass durch weltweite Unterstützung der Plattform binnen weniger Tage mehr als 2000 Mirrorseiten von WikiLeaks online gingen.

Ein direkter Eingriff seitens der Regierung ist in den USA aufgrund des hohen Stellenwerts der freien Meinungsäußerung (Free Speech) und der verfassungsmäßigen Hürden des First Amendment rechtlich und politisch problematisch. Im Urteil zu den Pentagon-Papieren wurde zur Zeit des Vietnamkriegs festgestellt, dass auch streng geheime ( Top secret ) Unterlagen von investigativen Journalisten veröffentlicht werden dürfen.

Domains können durch die Verwalter oder durch Internetprovider auf Anweisung durch staatliche Stellen relativ einfach blockiert werden. Zum Beispiel können Domainnamen gesperrt werden, welche die Zeichenfolge „wikileaks“ enthalten. Die Sperrung von IP-Adressen zu Servern von WikiLeaks ist aufwendiger, da hierzu alle verwendeten IP-Adressen bekannt sein müssen. Je nach Art des verwendeten Zensurverfahrens ergibt sich eine unterschiedliche Effektivität der Sperrung. Bei einer großen Anzahl von Spiegelservern zusammen mit der Verfügbarkeit von Proxydiensten wie Tor erscheint eine vollständige Sperrung unwahrscheinlich.

Als Maßnahme gegen Sperrungen hat WikiLeaks im November 2010 damit begonnen, sowohl Domainnamen („Webadressen“) des Domain Name Systems als auch numerische IP-Adressen zu ändern. Für die Domainnamen verwendet WikiLeaks verschiedene Top-Level-Domains . Dazu gehören auch länderspezifische Top-Level-Domains, die nach der Vergabe durch die US-amerikanische ICANN unter Verwaltung der einzelnen Länder stehen. Aktualisierte Adressen werden unter anderem über den Dienst Twitter verbreitet.

Nutzung verschlüsselter und dezentraler Internetkommunikation

WikiLeaks setzt als Gegenmaßnahme zum einen eine Reihe von bekannten und weitverbreiteten Techniken zur Verschlüsselung ein, darunter das Secure-Shell -Protokoll, das verschlüsselte Tor-Netzwerk mit „ Onion-Routing “ sowie asymmetrische Verschlüsselungsverfahren wie GnuPG und RSA-Verschlüsselung zur sicheren Verschlüsselung der E-Mails von Informanten. Auf der anderen Seite werden (teilweise oder vollständig) dezentrale Dienste wie BitTorrent , Magnet-Links und das Gnutella -Filesharing-Protokoll mit Clients wie LimeWire und Transmission eingesetzt. Sowohl strikt dezentral als auch stark verschlüsselt sind schließlich die Verbindungen und die Dienste des Invisible Internet Project (I2P) als Nachfolger des Freenet . So werden alle früheren Veröffentlichungen von WikiLeaks über ein Archiv angeboten, das von der Webseite heruntergeladen werden kann und dann den dezentralen Download mit einem BitTorrent-Client ermöglicht.

Viele dieser Netzwerkdienste sind speziell für den sicheren Einsatz in Regionen mit autoritären Regierungen und eingeschränkter Freiheit und Vertraulichkeit von Kommunikation gedacht, und die zugehörigen Programme werden als Open-Source-Software kollektiv erstellt, überprüft und mit Prüfsummen , dh kryptografischen Hashfunktionen versehen in Distributionen verteilt, was einer Kompromittierung der Software z. B. durch Geheimdienste entgegenwirkt.

Insbesondere gegen Assange gab es seit den Veröffentlichungen zu den Kriegen in Irak und Afghanistan zahlreiche Drohungen bis hin zu Mordaufrufen. Assange gab in einem Interview an, dass als Sicherungsmaßnahme gegen eine physische Bedrohung der Organisatoren von WikiLeaks eine weitere Datei existiert, die mit dem AES-256 Verfahren verschlüsselt als „Lebensversicherung“ (Life Insurance) dient und zahlreiche weitere Nachrichten enthält. Die Datei namens insurance.aes256 [163] mit unbekanntem Schlüssel ist rund 1,4 Gigabyte groß und wird ebenfalls über BitTorrent verbreitet. Wenn einem Mitarbeiter von WikiLeaks etwas zustoße, werde der Schlüssel automatisch veröffentlicht. [164] Am 16. August 2013 veröffentlichte WikiLeaks drei weitere "Insurance Files"; die verschlüsselten Dateien sind 3,6, 49 und 349 Gigabyte groß und sind als Torrent bereitgestellt. [165] [166] Am 17. Juni 2016 veröffentlichte WikiLeaks eine neue, 88 Gigabyte große "Insurance"-Datei, die als Torrent bereitsteht. [167] Die Veröffentlichung von 2016 steht mit der E-Mail-Affäre der US-Präsidentschaftkandidatin Hillary Clinton in Verbindung. [168]

Kontroverse

Kommentatoren äußern, es handele sich um einen neuartigen fundamentalen Konflikt um eine Hegemonie der Informationsverbreitung, bei dem bisherige Strukturen und Machtverhältnisse gegen Veränderungen kämpfen, welche die digitale Öffentlichkeit mit sich bringe. [169] „The most obvious lesson is that it represents the first really sustained confrontation between the established order and the culture of the internet.“ ( John Naugthon ) [170] Manche dieser Positionen befinden sich in inhaltlicher Nähe zu einem Spektrum libertärer herrschaftskritischer Positionen der Netzpolitik , die sich z. B. an die historische Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace anlehnen. Auch Internetpioniere wie Tim Berners-Lee betonen die besondere Wichtigkeit von freier Rede im Internet und die Unabhängigkeit von Zensurversuchen der Regierungen. [171]

Wegen dieser Grundsatzdiskussion und der breiten öffentlichen Aufmerksamkeit, existieren zahllose Beiträge unterschiedlicher Personen und Organisationen, die sich mit der unregulierten Veröffentlichung von Informationen im Allgemeinen und dem spezifischen Vorgehen bzw. den organisatorischen Strukturen von WikiLeaks auseinandersetzen.

Der Historiker Karl Schlögel beispielsweise verweist darauf, dass die Bolschewiki und die USA nach dem Ersten Weltkrieg einen Kampf gegen die Geheimdiplomatie der „alten Welt“ geführt hätten. So seien staatlicherseits alle vorhandenen Dokumente herausgegeben worden; eine Aufgabe, der sich WikiLeaks heute gegen den Willen der betroffenen Staaten widmet. Dabei verweist Schlögel auch auf das 14-Punkte-Programm von Woodrow Wilson , dessen erster Punkt heißt: „… die Diplomatie soll immer aufrichtig und vor aller Welt getrieben werden.“ [172]

Unterstützung

Nach Tracy Schmidt vom Nachrichtenmagazin Time könnte sich WikiLeaks zu einem ebenso wichtigen journalistischen Werkzeug wie der Freedom of Information Act entwickeln. [173] WikiLeaks selbst betrachtet sich auch als Zulieferer für investigativen Journalismus . [9]

Der Politikwissenschaftler Hans J. Kleinsteuber hält WikiLeaks für eine nützliche Erfindung, da „viele Verfahren viel zu intransparent sind“. Als Mächtiger habe man ein Interesse, sich hinter schützenden Barrieren zu verschanzen und tue alles dafür, den Ruf des Denunzianten in der Öffentlichkeit zu verunglimpfen. [174]

Historisch wichtige Publikationen wie die Pentagon-Papiere werden in Kommentaren immer wieder als Beispiele für die Wichtigkeit solcher investigativer Veröffentlichungen genannt, und auch viele Stellungnahmen und Kommentare greifen frühere zu diesen Papieren geäußerte Positionen auf. [175] Der damalige Informant Daniel Ellsberg tritt entschieden für WikiLeaks ein und ist dem Projekt seit seiner Gründung 2006 freundschaftlich verbunden. [14] [176] Er äußerte, es seien nicht die Enthüllungen, sondern „Schweigen und Lügen“, wodurch Menschen in Gefahr gebracht würden. [177]

Mehrere deutsche Medien veröffentlichten im Dezember 2010 einen „Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks“. Initiatoren waren die Tageszeitung (taz) , Frankfurter Rundschau , der Freitag , der Tagesspiegel und der Perlentaucher . Weitere Medien, wie die Berliner Zeitung , Telepolis und das Neue Deutschland schlossen sich an. In dem Aufruf hieß es, WikiLeaks als Internetmedium müsse den gleichen Schutz genießen wie die klassischen Medien. [178]

Anlässlich einer Konferenz zur Meinungs- und Pressefreiheit, die der Verleihung des Nürnberger Menschenrechtspreises 2011 vorausging, [179] verteidigte der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung Frank La Rue WikiLeaks und erklärte bezugnehmend auf die Kriege im Irak und Afghanistan, die Veröffentlichungen hätten die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten nicht gefährdet. Er wandte sich gegen eine strafrechtliche Verfolgung von Julian Assange [180] und wiederholte damit seine Aussage vom Dezember 2010, WikiLeaks als Medium könne im Gegensatz zu Whistleblowern wegen seiner Veröffentlichungen nicht strafrechtlich belangt werden; sie seien ein Ausdruck der freien Meinungsäußerung. [181]

Kritik

Thomas Thiel kritisierte in der FAZ die Anonymität und die fehlende Kontrolle von WikiLeaks. Dort würden auch klar als Fälschung erkennbare Dokumente veröffentlicht. [182] WikiLeaks argumentiert, dass diese Dokumente von Anfang an klar als Fälschung markiert gewesen seien und eine Veröffentlichung der Dokumente im Kontext anderer Informationen wichtig sei. Nach demselben Prinzip wurde auch ein als gefälscht erkannter angeblicher HIV-Test des Apple-Chefs Steve Jobs , der in Börsenkreisen zur Manipulation des Apple-Aktienkurses genutzt wurde, publiziert und öffentlich als Fälschung entlarvt. [183]

Nach Angaben von WikiLeaks werden dort eingestellte Dokumente durch Investigativjournalisten untersucht. Dies beinhalte die Prüfung auf Authentizität, „Mittel, Motiv und Gelegenheit“ wie auch das Vermerken etwaiger Verdachtsmomente gegen die Authentizität eines Dokuments. Bis heute sei diesem Prozess kein Fehler nachgewiesen worden. Die weitere Prüfung der Dokumente erfolge in der Regel durch das Aufgreifen und die Analyse der Dokumente durch die etablierte Presse. [184] Ein Wissenschaftsredaktor der Neuen Zürcher Zeitung kommentierte, dass WikiLeaks mehr Verdunkelung bringe als Licht ins Dunkle. Die publizierten Datenmassen seien voller Belanglosigkeiten, aber würden von Mitteilungen begleitet, welche den Journalisten zu deren „richtiger Interpretation helfen“ sollten. WikiLeaks behindere gar die Debatte und die Berichterstattung über wichtige Themen durch diese Überflutung. [185]

Daniel Domscheit-Berg , der selbst zweieinhalb Jahre für WikiLeaks tätig und einer der Sprecher war, kritisierte nach seinem Weggang in Interviews und in seinem Buch Inside WikiLeaks eine hierarchische Struktur mit zu starker Fixierung auf Julian Assange. WikiLeaks trete für Transparenz und demokratische Werte ein, sei aber selber intransparent und nicht demokratisch kontrolliert, was eine Gefahr bedeute. WikiLeaks könne seine eigene Macht noch nicht verwalten. [186]

Die Federation of American Scientists lehnte WikiLeaks' Einladung, dem Beirat beizutreten, ab und begründete dies wie folgt: „Durch das Fehlen verantwortlicher redaktioneller Kontrolle können Veröffentlichungen sehr einfach zu einem Akt der Aggression oder einer Aufwiegelung zur Gewalt führen, nicht zu erwähnen den Eingriff in die Privatsphäre oder den Angriff auf den guten Geschmack.“ Die Federation verweist weiter auf den Unterschied zwischen der unerlaubten Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten eines autoritären Staates und denen eines demokratischen Rechtsstaates . Die Bürger von demokratischen Staaten würden über Grundrechte verfügen, mit denen sie ihre Rechte geltend machen könnten. Ebenfalls wird auf die Gefahr von Missbräuchen hingewiesen, da jedermann anonym ungeprüfte Dokumente veröffentlichen könne. [187]

Die US-Regierung warf WikiLeaks vor, dass durch die Veröffentlichung von Militärdokumenten die Sicherheit der Soldaten gefährdet werde, ohne jedoch konkrete Beispiele zu nennen. Personen, die WikiLeaks geheime militärische Dokumente zugänglich machen, machen sich ua in den USA ggf. des Hochverrats und weiterer Anklagepunkte schuldig. Die Zeit wertete: „Als die Hacker-Organisation Ende 2006 gegründet wurde, sah sie sich als Anwalt der Menschheit. […] Aus der internationalen Mission ist ein Informationskrieg gegen die USA geworden.“ [188]

John Young, Gründer von Cryptome , einer seit 1996 bestehenden Webseite mit ähnlicher Zielsetzung wie WikiLeaks, schrieb Ende 2010 einen Nachruf auf WikiLeaks. Bereits 2006 hatte er für das damals neue Projekt die Registrierung der Domains wikileaks.org , wikileaks.cn und wikileaks.info übernommen. Nach einem Streit mit Julian Assange über die Höhe der für WikiLeaks zu sammelnden Spendengelder stieg er dort aus und distanzierte sich seit diesem Zeitpunkt scharf von WikiLeaks. [14] Er kritisierte 2010, Dokumente würden zu langsam veröffentlicht und WikiLeaks sei inzwischen zu sehr auf die Person Julian Assange und auf Medienwirksamkeit zentriert. Den Nutzen der angekündigten Buchveröffentlichungen von Assange und Domscheit-Berg bezweifelte er. Das ursprüngliche Ziel von WikiLeaks treibe währenddessen „tot im Wasser“. [189] Er wirft WikiLeaks vor, nur „eine Geschäftsorganisation“ zu sein, „die vorgibt, eine gemeinnützige Organisation zu sein“. [190]

Der Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales äußerte sich Ende September 2010 kritisch zu den im Juli 2010 von WikiLeaks veröffentlichten Dokumenten zum Krieg in Afghanistan . Er bemängelte, dass WikiLeaks auf die Schwärzung jeglicher Namen verzichtete, darunter auch die von afghanischen Informanten der westlichen Truppen. Damit werde das Leben unschuldiger Menschen riskiert, warf er WikiLeaks vor. Grundsätzlich befürworte er Möglichkeiten, mittels derer Geheimnisträger Fehlverhalten aufdecken könnten. Dies müsse aber mit journalistischer Integrität und Verantwortung einhergehen. Außerdem wünsche er sich eine Namensänderung, da es sich bei der Plattform um kein Wiki handle. [191] Nachdem Assange 2006 bei der Gründung von WikiLeaks eine enge Verbindung des entstehenden Projekts mit Wikipedia geplant hatte, war er bereits damals auf Ablehnung bei Jimmy Wales gestoßen. [14]

Cablegate

Anfang September 2011 veröffentlichte WikiLeaks die vertraulichen Depeschen der US-Botschaften komplett und unredigiert und zog damit die Konsequenz aus einer Panne, die es Außenstehenden ermöglicht hatte, den entschlüsselten und unredigierten Text bei Cryptome online zu stellen. [192] [193] [194] Sowohl dies als auch der Entschluss, die US-Botschaftsdepeschen nun selbst auf einen Schlag zugänglich zu machen, brachte WikiLeaks erneut ins Ziel der Kritik von Regierungen und Journalisten. [195] Vertreter von The Guardian , New York Times , El País , Der Spiegel und Le Monde , mit denen WikiLeaks zuvor bei der Veröffentlichung der Dokumente zusammengearbeitet hatte, protestierten in einer gemeinsamen Erklärung, da sie um die Sicherheit der US-Informanten fürchteten. [196] [197] Reporter ohne Grenzen stellten vorerst ihren Spiegelserver ein, da sie „etablierte Standards des Informantenschutzes“ nicht mehr gewährleistet sahen. [198] Mit der gleichen Begründung distanzierten sich auch Personen, die den Veröffentlichungen von WikiLeaks bis dahin positiv gegenüberstanden, wie Konstantin von Notz , Wolfgang Gehrcke und der britische Media director von Amnesty International , Mike Blakemore . [199] [200] Der australische Attorney General Robert McClelland wies darauf hin, dass ein Mitarbeiter des australischen Geheimdienstes ASIO namentlich genannt worden sei, was gemäß australischer Gesetzgebung strafbar sei. [201] [202] Assange verteidigte bei einem per Video übertragenen Vortrag auf der Berliner Medienwoche sein Vorgehen. Die unredigierten Botschaftsdepeschen seien ohnehin bereits in Umlauf gewesen, WikiLeaks hätte mit der Veröffentlichung also niemanden mehr zusätzlich gefährdet. Die Informanten der US-amerikanischen Diplomaten hätten Zeit gehabt, sich auf die Veröffentlichung vorzubereiten. [203] Trotzdem entstanden schwerwiegende Folgen für einen äthiopischen Journalisten, der sein Land verließ und zwei Generäle aus Simbabwe , die wegen Hochverrats angeklagt wurden. [204]

US-Präsidentschaftswahlen 2016

Debbie Wasserman Schultz musste aus dem Vorsitz des Nominierungsparteitags des Präsidentschaftskandidaten Ende Juli 2016 ausscheiden, nachdem WikiLeaks E-Mails des DNC veröffentlichte, die belegten, dass die Parteiführung Hillary Clinton im Vorwahlverfahren gegenüber Bernie Sanders bevorzugte.

Im Zuge der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016 wurde WikiLeaks vorgeworfen, sich instrumentalisieren zu lassen. WikiLeaks veröffentlichte im Oktober 2016 in mehreren Schüben Dokumente aus dem E-Mail-Account des Wahlkampfleiters der Kandidatin Hillary Clinton , John Podesta . Die Veröffentlichung durch WikiLeaks am 11. Oktober, genau in einem Moment, als auch Clintons Gegenkandidat Donald Trump in der Öffentlichkeit unter starken Druck geriet, wurde von Clintons Team als Versuch der Beeinflussung der Wahl im Auftrag des russischen Präsidenten interpretiert. [205] Trump hatte kurz zuvor öffentlich bei einer Rede gefordert, Russland solle die gehackten Mails veröffentlichen. [206] Präsident Wladimir Putin wies jegliche Verwicklung seines Landes in die Attacken zurück. Im russischen Außenministerium nannte man solche Vorwürfe einen politischen Auftrag Washingtons. [207] Auch Julian Assange wies in mehreren Stellungnahmen die „an Senator McCarthy erinnernden“ Vorwürfe einer Zusammenarbeit mit Russland zurück. [208] [209]

Im Rahmen der Ermittlungen des US-Sonderermittlers Robert Mueller für die Aufklärung der russischen Einflussnahme auf die Wahl kam heraus, dass es eine Korrespondenz zwischen WikiLeaks und dem vermutlich russischen Hacker „Guccifer 2.0“ gegeben habe, mit dem Ziel die Wahlen zum Schaden von Clinton zu beeinflussen. In dem Schriftverkehr hat WikiLeaks direkt nach belastenden Material über Clinton angefragt und dessen Veröffentlichung absichtlich für eine größtmögliche Wirkung auf den Wahlkampf ausgemacht. Im selben Zeitraum wurde auch bekannt, dass es gezielte Absprachen und Kontakte zwischen WikiLeaks und Donald Trump Jr. – Sohn von Präsidentschaftskandidat Donald Trump – bezüglich des Vorgehens im Wahlkampf gab. Des Weiteren wird Assange vorgeworfen, ähnliches Material von einem Hack gegen die Republikaner – Donald Trumps eigener Partei – absichtlich zurückgehalten zu haben. Assange dementierte, im Besitz derartigen Materials zu sein. [210] [211] Eine Zivilklage des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) gegen Russland, Trumps Wahlkampforganisation und auch WikiLeaks sowie Assange wurde am 30. Juli 2019 abgewiesen. Russland als vermeintlicher Hauptakteur kann in den USA nicht zivil verklagt werden – und die Aktionen von WikiLeaks sowie Assange sind zivilrechtlich durch den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten geschützt. [212]

Sonstiges

Am 3. März 2013 wurde von einer Gruppe rund um Julian Assange die in Australien agierende Partei The WikiLeaks Party gegründet. [213]

Das Wort Wikileaks sowie das Logo sind, wie sein eigener Name auch, auf Julian Assange eingetragene Marken . [214]

Auszeichnungen

Der norwegische Parlamentsabgeordnete Snorre Valen schlug WikiLeaks offiziell beim Nobelinstitut als Kandidat für den Friedensnobelpreis 2011 vor. Zur Begründung sagte der Abgeordnete der Sosialistisk Venstreparti , WikiLeaks sei „einer der wichtigsten Beiträge dieses Jahrhunderts zu Meinungsfreiheit und Transparenz“. [220] [221]

Filme

2013 drehte Regisseur Alex Gibney den Dokumentarfilm We Steal Secrets: Die WikiLeaks Geschichte , der sich mit Assange und der Geschichte von WikiLeaks auseinandersetzt.

Im Oktober 2013 ist der Spielfilm Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt des Regisseurs Bill Condon erschienen, in dem Benedict Cumberbatch die Rolle des Julian Assange und Daniel Brühl die des Daniel Domscheit-Berg spielt. Der Film entstand nach einem Drehbuch von Josh Singer und basiert in Teilen auf Domscheit-Bergs Buch Inside WikiLeaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt .

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons : WikiLeaks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: WikiLeaks – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. WikiLeaks bei Twitter .
  2. WikiLeaks. In: wikileaks.org. 24. August 2017, abgerufen am 26. August 2017 (englisch).
  3. Onlinejournalismus – wirklich erst zehn Jahre alt? , Gabriele Hooffacker auf onlinejournalismus.de am 15. November 2004, abgerufen am 11. Dezember 2010
  4. 20 Jahre Gesamtwerk ( Memento vom 24. Dezember 2004 im Internet Archive ), Text von Rena Tangens und padeluun , mit einer Beschreibung der Entstehung der Netze ComLink und ZAMIR
  5. WikiLeaks – About ( Memento vom 20. Dezember 2010 im Internet Archive )
  6. WikiLeaks: About ( Memento vom 20. Dezember 2010 im Internet Archive )
  7. Marcel Rosenbach , Holger Stark: Staatsfeind WikiLeaks. Wie eine Gruppe von Netzaktivisten die mächtigsten Nationen der Welt herausfordert, S. 73 f. Deutsche Verlags-Anstalt , München 2011, ISBN 978-3-421-04518-8 .
  8. Marcel Rosenbach und Holger Stark : Spiegel.de: Das chinesische Paket. Die Entstehungsgeschichte von WikiLeaks. In: Spiegel Online. 24. Januar 2011, abgerufen am 14. Februar 2011 .
  9. a b c d e f g h i Stefan Mey: Leak-o-nomy: Die Ökonomie hinter WikiLeaks ( Memento vom 3. Dezember 2010 im Internet Archive ) erschienen in "Medien-Ökonomie-Blog"
  10. Domscheit-Berg: Inside WikiLeaks, S. 81
  11. Tina Klopp: Wikileaks: Den Mächtigen auf die Füße treten. In: Zeit Online . 22. Oktober 2009, abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  12. a b wikileaks.org US Intelligence planned to destroy WikiLeaks, 18. März 2008 (PDF; 567 kB); Einsicht November 2010: offline
  13. WikiLeaks in der Türkei offenbar geblockt Tagesschau.de 20. Juli 2016.
  14. a b c d e Marcel Rosenbach, Holger Stark: Staatsfeind WikiLeaks. Wie eine Gruppe von Netzaktivisten die mächtigsten Nationen der Welt herausfordert. Deutsche Verlags-Anstalt , München 2011, ISBN 978-3-421-04518-8 .
  15. Stefan Krempl, Ingo T. Storm: 26C3: Wikileaks will „sicheren Hafen“ auf Island errichten. In: heise online. 28. Dezember 2009, abgerufen am 5. Februar 2011 .
  16. BBC News vom 12. Februar 2010: Wikileaks and Iceland MPs propose 'journalism haven' (englisch). Abgerufen am 5. Februar 2011 .
  17. http://www.wikileaks.org/ abgerufen am 2. März 2010
  18. Detlef Borchers, Jürgen Kuri: Wikileaks wieder im Normalbetrieb (Update). In: heise online. 19. Mai 2010, abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  19. a b scribd.com: Auszug aus dem Unternehmensregister in Reykjavík. 26. Januar 2011, abgerufen am 5. Februar 2011 .
  20. taz.de am 14. November 2010: Rückzug auf die Insel. Abgerufen am 5. Februar 2011 .
  21. Golem.de vom 13. November 2010: Wikileaks gründet Unternehmen in Island. Abgerufen am 5. Februar 2011 .
  22. Focus online am 4. März 2011: Wikileaks lahmgelegt. Abgerufen am 10. März 2011 .
  23. Spiegel Online am 28. November 2001: WikiLeaks kündigt neues Einreichungssystem an. Abgerufen am 2. Dezember 2011 .
  24. a b NZZ Online am 1. Dezember 2011: Wenn Daten zu Waffen werden. Abgerufen am 2. Dezember 2011 .
  25. tagesschau.de am 24. Oktober 2011: Wikileaks vor dem Aus. Archiviert vom Original am 25. Oktober 2011 ; abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  26. Heise.de am 24. Oktober 2011: Wikileaks stellt Arbeit vorläufig ein. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  27. WikiLeaks FAQ (Software) abgerufen vor März 2010
  28. Spiegel Online am 27. September 2010: Blinde Flecken bei WikiLeaks. Abgerufen am 14. Mai 2011 .
  29. Advisory Board – in der Waybackmachine des Internet Archives vom 27. März 2008. Archiviert vom Original am 27. März 2008 ; abgerufen am 30. Dezember 2010 .
  30. Stefan Mey: Wikileaks: “Wir machen investigativen Journalismus billiger”. In: Carta. 5. Januar 2010, abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  31. Annabel Symington: Exposed: Wikileaks' secrets ( Memento vom 27. März 2010 im Internet Archive ) erschienen in Wired Magazine
  32. Marcel Rosenbach, Holger Stark: Internet: "Mir bleibt nur der Rückzug". In: Spiegel Online . 27. September 2010, abgerufen am 23. Oktober 2010 (Interview mit Daniel Schmitt ).
  33. Tina Klopp, Herbert Snorasson: Irak-Akten: "Wikileaks sollte das Rampenlicht meiden". In: Zeit Online. 23. Oktober 2010, abgerufen am 24. Oktober 2010 .
  34. Wikileaks, les médias et Israël : suite de notre rencontre avec Julian Assange , Agoravox.fr (französisch)
  35. Daniel Domscheit-Berg: Inside WikiLeaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt . Econ Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-430-20121-6 , S.   269 .
  36. „Um endlich das Mysterium WikiLeaks zu durchdringen, müssen wir Antworten auf etliche Fragen finden, […]: Welche Rolle spielen Israel Shamir und Johannes Wahlström bei WikiLeaks? Welche Konditionen hatten die Deals, die Wahlström und Shamir mit den Medien abschlossen?“ Daniel Domscheit-Berg: Inside WikiLeaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt . Econ Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-430-20121-6 , S.   278 .
  37. Zeit Online am 13. Mai 2011: Assange verpasst Ex-Mitstreitern einen Maulkorb. Abgerufen am 15. Mai 2011 .
  38. Heise online am 13. April 2011: Vertraulichkeitsvereinbarung von Wikileaks sorgt für Diskussionsstoff. Abgerufen am 15. Mai 2011 .
  39. Der Tagesspiegel am 16. Juni 2011: Wikileaks-Video: Assange dokumentiert seinen Hausarrest. Abgerufen am 19. Juni 2011 .
  40. Centre for investigative journalism. Archiviert vom Original am 18. Februar 2010 ; abgerufen am 19. Juni 2011 .
  41. Meet Sarah Harrison, The Wikileaks Representative Travelling With Edward Snowden ( Memento vom 26. Juni 2013 im Internet Archive )
  42. Fünfzehn Minuten Berühmtheit für „Siggi, den Hacker“. Abgerufen am 11. Februar 2015 .
  43. Assange: mit Memoiren aus der Haft
  44. Webseite des Unternehmens. Abgerufen am 30. Dezember 2010 .
  45. Urteil gegen WikiLeaks-Informant Manning 35 Jahre Haft - nach zehn Jahren frei? Tagesschau.dedatum=2013-08-21, archiviert vom Original am 24. August 2013 ; abgerufen am 5. Juni 2015 .
  46. WikiLeaks contributes to Manning defense, support group says. CNN, 14. Januar 2011, abgerufen am 12. Februar 2015 (englisch).
  47. Vorläufiger Transparenzbericht der Wau-Holland-Stiftung für 2010. (PDF; 87 kB) Archiviert vom Original am 29. April 2011 ; abgerufen am 28. April 2011 .
  48. Transparenzbericht der Wau-Holland-Stiftung für 2011. (PDF; 80 kB) Archiviert vom Original am 16. August 2012 ; abgerufen am 11. August 2012 .
  49. a b c d Reinhard Wolff: Wikileaks-Server in Schweden: Ungeschützte Informanten. Die Tageszeitung , 8. August 2010, abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  50. Wikileaks-Server nicht mehr in Schweden. Der Standard , 21. November 2010, abgerufen am 23. November 2010 .
  51. Aufruf auf der Schweizer WikiLeaks-Homepage. Archiviert vom Original am 22. Dezember 2010 ; abgerufen am 20. Dezember 2010 .
  52. Mirrorliste zu wikileaks.org ( Memento vom 10. Dezember 2010 im Internet Archive ) Abgerufen am 3. Dezember 2010, 19.20 Uhr sowie am 5. Dezember
  53. Internetaktivisten eröffnen Kampf für WikiLeaks Matthias Kremp und Christian Stöcker, Spiegel Online , 3. Dezember 2010
  54. Piratenparteien spiegeln Wikileaks zur weltweiten Unterstützung des Whistleblowings ( Memento vom 8. Dezember 2010 im Internet Archive ), Daniel Flachshaar, Pressemitteilung der Piratenpartei Deutschland vom 5. Dezember 2010
  55. Massenhafte Kopien Web-Aktivisten bringen WikiLeaks in Sicherheit , Matthias Kremp, Spiegel Online vom 5. Dezember 2010
  56. a b SaveWikileaks.net – WikiLeaks Mirrors ( Memento vom 8. Dezember 2010 im Internet Archive ), abgerufen am 6. Dezember 2010 und am 10. Dezember 2010
  57. Wikileaks: Das Internet schlägt zurück telepolis , 5. Dezember 2010
  58. Wikileaks Mirrors ( Memento vom 8. Dezember 2010 im Internet Archive )
  59. Wikileaks Mirror – die Sicht der Hostinganbieter ( Memento vom 14. Januar 2011 im Internet Archive ), auf web.archive.org, abgerufen am 23. August 2018
  60. Rechtliche Einstufung des Webhosters domainFACTORY : Wikileaks-Mirror: Rechtslage aus Providersicht , abgerufen am 6. Dezember 2010
  61. Süddeutsche Zeitung online vom 12. Dezember 2010: Wikileaks-Anhänger –Ein Rückzug und neue Verbündete. Abgerufen am 19. Dezember 2010 .
  62. Reporter ohne Grenzen, internationale Website. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2010 ; abgerufen am 20. Dezember 2010 .
  63. Das blockade-sichere Werbebanner ( Memento vom 12. Dezember 2010 im Internet Archive ), taz.de vom 11. Dezember 2010
  64. The Guardian am 31. August 2007: The looting of Kenya. Abgerufen am 17. Januar 2012 (englisch).
  65. WikiLeaks: Financial collapse: Confidential exposure analysis of 205 companies each owing above EUR45M to Icelandic bank Kaupthing, 26 Sep 2008 ( Memento vom 18. März 2011 im Internet Archive )
  66. Secret US Embassy Cable ( Memento vom 29. März 2015 im Internet Archive )
  67. a b Spiegel Online am 24. August 2011: WikiLeaks setzt auf die Weisheit der Masse. Abgerufen am 26. August 2011 .
  68. Gulli.com am 25. August 2011: WikiLeaks veröffentlicht 55.000 neue Diplomaten-Depeschen. Abgerufen am 26. August 2011 .
  69. https://wikileaks.org/plusd/?qproject []=cg&q=#result
  70. Wikileaks: Depeschen verschlüsselt im Internet verteilt auf Golem.de vom 1. September 2011, abgerufen am 30. September 2020
  71. Wikileaks: Das verratene Passwort auf Sueddeutsche.de vom 27. September 2020, abgerufen am 30. September 2020
  72. Der Freitag am 25. August 2011: Leck bei Wikileaks. Abgerufen am 27. August 2011 .
  73. Spiegel Online am 28. August 2011: Botschaftsdepeschen – WikiLeaks-Streit gefährdet vertrauliche Daten. Abgerufen am 29. August 2011 . ; fast wortgleich in: Der Spiegel Nr. 35/2011, S. 16: US-Depeschen − Machtkampf um WikiLeaks.
  74. Die Presse : Nach Datenpanne: Wikileaks gibt Depeschen selbst frei , 2. September 2011.
  75. The Guardian am 25. April 2011: Guantánamo leaks lift lid on world's most controversial prison. Archiviert vom Original am 1. November 2011 ; abgerufen am 25. April 2011 (englisch).
  76. https://wikileaks.org/gitmo/
  77. Spiegel online am 25. April 2011: WikiLeaks enthüllt Guantanamo-Geheimnisse. Abgerufen am 25. April 2011 .
  78. Süddeutsche zeitung online am 25. April 2011: Wikileaks enthüllt Geheimpapiere zu Guantanamo. Abgerufen am 25. April 2011 .
  79. Spiegel online am 25. April 2011: US-Regierung verurteilt Guantanamo-Enthüllungen. Abgerufen am 25. April 2011 .
  80. Süddeutsche Zeitung online am 2. Dezember 2011: Angriff auf die Überwachungsindustrie. Abgerufen am 2. Dezember 2011 .
  81. Zeit Online am 1. Dezember 2012: Wikileaks veröffentlicht Dokumente der Überwachungsindustrie. Abgerufen am 2. Dezember 2011 .
  82. Spiegel Online am 2. Dezember 2012: WikiLeaks wird zur Kampagnenplattform. Abgerufen am 2. Dezember 2011 .
  83. WikiLeaks am 27. Februar 2012: The Global Intelligence Files. Archiviert vom Original am 27. Februar 2012 ; abgerufen am 27. Februar 2012 .
  84. Zeit Online am 27. Februar 2012: STRATFOR – WikiLeaks veröffentlicht E-Mails von US-Analysedienst. Abgerufen am 27. Februar 2012 .
  85. Datenschatz: WikiLeaks veröffentlicht E-Mails von Syriens Machtelite bei Spiegel Online , 5. Juli 2012 (abgerufen am 6. Juli 2012).
  86. Welt online am 26. Oktober 2012: Wikileaks veröffentlicht neue US-Militärdokumente. Abgerufen am 26. Oktober 2012 .
  87. Main SOP for Camp Delta, Guantanamo, 11. November 2002 bei WikiLeaks. Abgerufen am 26. Oktober 2012 .
  88. US Army Correction Facility-Europe: SOP vom 1. Oktober 2011 bei WikiLeaks. Abgerufen am 26. Oktober 2012 .
  89. https://search.wikileaks.org/?q=bilderberg
  90. NSA Untersuchungsausschuss. WikiLeaks, 12. Mai 2015, abgerufen am 12. Mai 2015 .
  91. Sueddeutsche.de: Saudi-Arabien wollte deutsche Journalisten bestechen
  92. Peter Maxwill: WikiLeaks-Listen zur NSA: Diese Ministerien spähte die NSA aus. Spiegel Online, 1. Juli 2015, abgerufen am 7. Juli 2015 .
  93. The Euro Intercepts. WikiLeaks, 1. Juli 2015, abgerufen am 6. Juli 2015 .
  94. Grexit. WikiLeaks-Protokoll verunsichert griechische Regierung , Zeit Online , aufgerufen am 2. April 2016
  95. Search the AKP email database. WikiLeaks, 19. Juli 2016, abgerufen am 20. Juli 2016 .
  96. WikiLeaks: Deutsche Wikileaks Domain ohne Vorwarnung gesperrt ( Memento vom 25. Februar 2011 im Internet Archive )
  97. Peter-Michael Ziegler: Wikileaks.de: Denic wehrt sich gegen Sperr-Vorwurf. In: heise online. 13. April 2009, abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  98. Wikileaks.de back in service , 19. April 2009
  99. Iran blocks Wikileaks ( Memento vom 20. Juli 2009 im Internet Archive ), dortselbst, 16. Juli 2009
  100. US Intelligence planned to destroy WikiLeaks scribd.com vom 15. März 2010, abgerufen am 22. November 2010
  101. Andreas Wilkens: DDoS-Attacke auf Wikileaks vor angekündigter Veröffentlichung (Update). Heise online, 28. November 2010, abgerufen am 29. November 2010 .
  102. heise.de: Internetaktivisten legen MasterCard-Website lahm
  103. T-Online am 10. Dezember 2010: Wikileaks-Anhänger nach Attacken auf Websites festgenommen. T-Online, abgerufen am 19. Oktober 2010 .
  104. IT Magazine – am 9. August 2012: Wikileaks steht unter DDoS-Beschuss. Abgerufen am 9. August 2012 .
  105. FAZ online am 12. August 2012: Fallendraht für Amerika. Abgerufen am 13. August 2012 .
  106. The Washington Times http://www.washingtontimes.com/ : WikiLeaks attacked after promising to publish secret Turkish documents: Report. Abgerufen am 20. Juli 2016 .
  107. Wikileaks veröffentlicht E-Mails der Erdoğan-Partei AKP und wird in der Türkei gesperrt. Archiviert vom Original am 20. Juli 2016 ; abgerufen am 20. Juli 2016 .
  108. Welt Online: Enthüllungsplattform: Amazon sperrt Server für Wikileaks-Dokumente , 2. Dezember 2010
  109. Amazon nimmt Wikileaks vom Server , in: Zeit-Online, 2. Dezember 2010
  110. Vom Jäger zum Gejagten , in: Sueddeutsche Zeitung Online, 2. Dezember 2010
  111. Amazon bestreitet politischen Druck wegen Wikileaks , in: Heise Online, 3. Dezember 2010
  112. Daniel Ellsberg, Daniel Ellsberg Says Boycott Amazon , Daniel Ellsberg, 2. Dezember 2010, antowar.blog
  113. US-Firma entzieht WikiLeaks die Internetadresse. In: Spiegel online. 3. Dezember 2010, abgerufen am 3. Dezember 2010 .
  114. Golem.de, EveryDNS.net schaltet Wikileaks die Domain ab (Update) , 3. Dezember 2010
  115. Piratenpartei Schweiz unterstützt Wikileaks. In: Tages-Anzeiger . 3. Dezember 2010, abgerufen am 3. Dezember 2010 .
  116. Konflikte: US-Firma entfernt auch Schweizer Wikileaks-Adresse
  117. piratenpartei.ch: Wikileaks.ch läuft wieder ( Memento vom 6. Dezember 2010 im Internet Archive ), 3. Dezember 2010.
  118. Whois-Abfrage für wikileaks.org. Abgerufen am 15. Juni 2011 .
  119. Wachsender Druck: Paypal stoppt Geldfluss an WikiLeaks. Spiegel Online, 4. Dezember 2010, abgerufen am 4. Dezember 2010 .
  120. MasterCard pulls plug on WikiLeaks payments. CNET, 4. Dezember 2010, abgerufen am 7. Dezember 2010 .
  121. WikiLeaks: PostFinance beendet Geschäftsbeziehung zu Assange. In: Postfinance . 6. Dezember 2010, archiviert vom Original am 26. April 2011 ; abgerufen am 7. Dezember 2010 .
  122. Postfinance: «Assange hat sein Konto persönlich eröffnet» ( Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive ) in: Schweizer Fernsehen vom 8. Dezember 2010
  123. Postfinance kündigt Wikileaks. Neue Zürcher Zeitung , 6. Dezember 2010, abgerufen am 7. Dezember 2010 .
  124. BBC-Online-News
  125. vgl. Neue Blockade: Bank of America stoppt Geldfluss an WikiLeaks ( Memento vom 21. Dezember 2010 im Internet Archive ) bei Spiegel Online , 18. Dezember 2010
  126. Redaktion Tagesschau.de: Auch Bank of America überweist nicht mehr. 18. Dezember 2010, archiviert vom Original am 19. Dezember 2010 ; abgerufen am 20. Dezember 2010 .
  127. Redaktion Internet World Business: Bank of America stoppt Zahlungsverkehr für Wikileaks: Präventivschlag gegen Enthüllungen? 20. Dezember 2010, abgerufen am 20. Dezember 2010 .
  128. Chip online am 27. Dezember 2010: Wikileaks: Bank of America kauft böse Domains. Archiviert vom Original am 5. Mai 2012 ; abgerufen am 27. Dezember 2010 .
  129. Über Twitter verbreiteter Aufruf der „Operation BOA“. Abgerufen am 27. Dezember 2010 .
  130. Über Twitter verbreiteter Aufruf mit Begründung. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2011 ; abgerufen am 27. Dezember 2010 .
  131. Telekom Presse Wien am 27. Dezember 2010: Bank of America Opfer von DDoS Attacken. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2010 ; abgerufen am 27. Dezember 2010 .
  132. Chip.de am 28. Dezember 2010: Wikileaks: Bank of America angegriffen (Update). Archiviert vom Original am 30. Dezember 2010 ; abgerufen am 29. Dezember 2010 .
  133. Financial Times Deutschland am 3. Januar 2011: Bank of America zittert vor Wikileaks. Archiviert vom Original am 5. Januar 2011 ; abgerufen am 9. Januar 2011 .
  134. Gulli.com am 14. März 2011: Anonymous veröffentlicht E-Mails der Bank of America. Abgerufen am 16. März 2011 .
  135. Gamestar am 22. Dezember 2010: Wikileaks – Apple entfernt App aus App-Store. Abgerufen am 23. Dezember 2010 .
  136. Wired.com am 21. Dezember 2010: Apple Bans Lame WikiLeaks App. Abgerufen am 23. Dezember 2010 .
  137. Weiter Wirbel um Wikileaks (Update) in: heise.de vom 21. Dezember 2010, abgerufen am 23. Dezember 2010
  138. WikiLeaks – Spendemöglichkeiten ( Memento vom 5. Dezember 2010 im Internet Archive )
  139. Op-Ed: WikiLeaks using card's own campaign to fight back? Priceless. Melissa Higgins, 1. Juli 2011, digitaljournal.com
  140. WikiLeaks releases advertisement coinciding with the six month unlawful banking blockage against it , WikiLeaks auf wikileaks.org, 28. Juni 2011
  141. AFP am 24. Oktober 2011: Wikileaks setzt Veröffentlichung von Depeschen wegen Geldmangels aus. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  142. Mc Clatchy am 21. Oktober 2011: Without credit card donations, WikiLeaks facing funding crisis. Archiviert vom Original am 23. Oktober 2011 ; abgerufen am 24. Oktober 2011 (englisch).
  143. gulli.com am 9. Februar 2011 unter Bezugnahme auf Wired: WikiLeaks-Unterstützer: Rechtliches Vorgehen gegen Herausgabe von Twitter-Daten. Abgerufen am 10. Februar 2011 .
  144. Spiegel online am 8. Januar 2011: US-Justizministerium verlangt Zugriff auf Twitter-Daten. Abgerufen am 9. Januar 2011 .
  145. Salon.com: Subpoena im Faksimile. (PDF) Archiviert vom Original am 15. März 2011 ; abgerufen am 9. Januar 2011 .
  146. Salon.com: Entscheidung, dass Twitter die Benutzer informieren darf; im Faksimile. (PDF) Abgerufen am 9. Januar 2011 .
  147. gulli.com am 8. Januar 2011: US-Regierung: Twitter soll Daten von WikiLeaks-Unterstützern herausgeben (Upd.). Abgerufen am 9. Januar 2011 .
  148. taz.de am 9. Januar 2011: Die Wünsche einer Supermacht. Abgerufen am 9. Januar 2011 .
  149. Focus online am 10. Januar 2011: Islands Außenministerium bestellt US-Botschafter ein. Abgerufen am 10. Januar 2011 .
  150. gulli.com am 26. März 2011: WikiLeaks-Unterstützer: Berufung im "Twittergate"-Prozess. Abgerufen am 26. März 2011 .
  151. a b The Wall Street Journal am 10. Oktober 2011: Secret Orders Target Email. WikiLeaks Backer's Information Sought. Abgerufen am 10. Oktober 2011 (englisch).
  152. Spiegel Online am 11. November 2011: WikiLeaks-Ermittlungen – Twitter muss Nutzerdaten herausgeben. Abgerufen am 12. November 2011 .
  153. Mitteilung der Anwälte an das Bundesbezirksgericht vom 23. November 2011. (PDF; 18 kB) Abgerufen am 27. November 2011 (englisch).
  154. The Guardian am 11. November 2011: US court verdict 'huge blow' to privacy, says fomer WikiLeaks aide. Decision made to open Twitter account of Icelandic MP Birgitta Jonsdottir, who is taking the case to the Council of Europe. Abgerufen am 14. November 2011 (englisch).
  155. Spiegel Online am 10. Oktober 2011: Anordnung der US-Regierung. Internetfirmen sollen WikiLeaks-Helfer bloßstellen. Abgerufen am 10. Oktober 2011 .
  156. 'Jag kan nog lova ett och annat scoop'. Aftenbladet, 14. August 2010, abgerufen am 15. August 2010 (schwedisch).
  157. USA gehen gegen Soldaten vor: Anklage wegen WikiLeaks-Videos. In: die tageszeitung. 7. Juli 2010, abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  158. WOLF SCHMIDT: Loch im Leak. Abgerufen am 1. Februar 2011 .
  159. Oliver Das Gupta: Bradley Manning, der verratene Verräter. 29. November 2010, abgerufen am 18. Februar 2019 .
  160. Kevin Poulsen und Kim Zetter: 'I Can't Believe What I'm Confessing to You': The Wikileaks Chats. 10. Juni 2010, abgerufen am 1. Februar 2011 .
  161. Internet Researchers Decry DNS-Filtering Legislation . In: Wired , 31. Mai 2011. Abgerufen am 24. Juni 2011.  
  162. Mozilla resists US gov't request to nuke "MafiaaFire" add-on . In: Ars technica , 5. Mai 2011. Abgerufen am 24. Juni 2011.   , siehe auch
  163. golem.de: Insurance.aes256: Wikileaks droht mit mehr , 2. August 2010
  164. Julian Assange answers your questions The founder of WikiLeaks, Julian Assange, answers readers' questions about the release of more than 250,000 US diplomatic cables , The Guardian , 3. Dezember 2010:
    The Cable Gate archive has been spread, along with significant material from the US and other countries to over 100,000 people in encrypted form. If something happens to us, the key parts will be released automatically. Further, the Cable Gate archives is in the hands of multiple news organisations. History will win. The world will be elevated to a better place. Will we survive? That depends on you.
  165. twitter.com: Please mirror: WikiLeaks insurance 20130815-A: 3.6Gb http://wlstorage.net/torrent/wlinsurance-20130815-A.aes256.torrent … B: 49Gb http://wlstorage.net/torrent/wlinsurance-20130815-B.aes256.torrent … C: 349GB http://wlstorage.net/torrent/wlinsurance-20130815-C.aes256.torrent …
  166. Wikileaks veröffentlicht neue "Insurance Files" , Heise online vom 19. August 2013
  167. WikiLeaks on Twitter. In: twitter.com. 3. Oktober 2008, abgerufen am 26. August 2016 .
  168. Detlef Borchers: "Geburtstagsspektakel" fordert Freiheit für Julian Assange – heise online. In: heise.de. 20. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2016 .
  169. Es geht nicht um Julian Assange. Der Wirbel um die Person Julian Assange schadet dem Anliegen von Wikileaks. Es geht nicht um den blassen Mann, sondern um den Status quo der Demokratie und Freiheitsrechte in der westlichen Welt. Kommentar von Sophie Albers, stern.de vom 9. Dezember 2010
  170. Live with the WikiLeakable world or shut down the net. It's your choice Western political elites obfuscate, lie and bluster – and when the veil of secrecy is lifted, they try to kill the messenger , John Naughton, 6. Dezember 2010, The Guardian
  171. Long Live the Web: A Call for Continued Open Standards and Neutrality , Tim Berners-Lee, Scientific American vom 22. November 2010
  172. Von WikiLeaks zu Woodrow Wilson , ORF, 18. Dezember 2010, mit Verweisen auf „Das Russische Berlin: Ostbahnhof Europas“ (1998), Karl Schlögl, und „The Evolution of Diplomacy“, (1954), Harold Nicolson.
  173. Tracy Samantha Schmidt: A Wiki for Whistle-Blowers. In: Time . 22. Januar 2007, abgerufen am 23. Oktober 2010 (englisch): „And if Wikileaks is used with a healthy dose of skepticism, it could become as important a journalistic tool as the Freedom of Information Act.“
  174. Wikileaks: Der Wahrheits-Hacker. In: Zeit Online. 14. Dezember 2009, abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  175. Nichts zu gewinnen, alles zu verlieren. Ohne sie würden viele Missstände unentdeckt bleiben: Die Whistleblowers. Medien und die Internetplattform WikiLeaks sind auf sie angewiesen Andreas Wetz, Anna Gabriel, Thomas Seifert und Helmar Dumbs in Die Presse , 4. Dezember 2010
  176. Tages-Anzeiger am 7. Dezember 2010: Den alten Whistleblower freuts. Abgerufen am 26. Dezember 2010 .
  177. BBC World Service am 30. November 2010: Wikileaks: View of man behind Pentagon Papers leak. Abgerufen am 26. Dezember 2010 .
  178. Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks am 16. Dezember 2010. Archiviert vom Original am 9. Januar 2011 ; abgerufen am 10. Januar 2011 .
  179. Pressemitteilung der Stadt Nürnberg vom 20. September 2011: Vielseitiges Programm rund um die Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2011. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2011 ; abgerufen am 1. Oktober 2011 .
  180. Futurezone am 23. September 2011: UN-Berichterstatter verteidigt Wikileaks. Archiviert vom Original am 9. April 2016 ; abgerufen am 1. Oktober 2011 .
  181. Australian Broadcasting Corporation am 9. Dezember 2010: UN rapporteur says Assange shouldn't be prosecuted. Abgerufen am 1. Oktober 2011 (englisch).
  182. Thomas Thiel: Internet-Aufklärer „Wikileaks“: Diese Dokumente bergen Sprengstoff. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. März 2008, abgerufen am 23. Oktober 2010 : „Ein vermeintliches Schreiben der Bank kündigt niemand anderem als der Bundeskanzlerin Angela Merkel in englischer Sprache ihr Schweizer Nummernkonto. Die zahlreichen Sprachfehler weisen es klar als Fälschung aus. Auch bei WikiLeaks bezweifelt man die Echtheit. Auf der Website steht es trotzdem.“
  183. Netzwerk Recherche Jahreskonferenz 2009, Hamburg.
  184. Wikileaks FAQ
  185. Der grosse Überlastungsangriff auf die Medien NZZ am 12. April 2017
  186. Mainzer Rhein-Zeitung online am 3. Dezember 2010: 13 Punkte: Wikileaks-Aussteiger erklärt die Plattform und wie es weitergeht. Archiviert vom Original am 28. Juli 2011 ; abgerufen am 26. Dezember 2010 .
  187. Steven Aftergood : Wikileaks and Untraceable Document Disclosure. In: Secrecy News. Federation of American Scientists, 3. Januar 2007, abgerufen am 23. Oktober 2010 (englisch).
  188. Andrea Böhm, Jörg Lau , Khuê Pham , Frederike Schröter, Michael Thumann , Bernd Ulrich : Die Welt läuft aus . In: Die Zeit Nr. 49/2010, S. 3 .
  189. Gulli Nachrichten am 30. Dezember 2010, englischer Originaltext dort verlinkt. Abgerufen am 2. Januar 2011 .
  190. Technology Review am 23. Dezember 2010: „Nur eine Art Aufwärmen“ Interview mit John Young. Abgerufen am 10. Januar 2011 .
  191. Wikipedia-Gründer kritisiert Wikileaks scharf in: Handelsblatt vom 28. September 2010
  192. Heise.de am 2. September 2010: Wikileaks: Alles muss raus (Update). Abgerufen am 5. September 2011 .
  193. „Cryptome has decrypted the "z.gpg" file from the Wikileaks Archive using the passphrase obtained from several sources: ACollectionOfDiplomaticHistorySince_1966_ToThe_PresentDay# The decrypted "z.7z" file will be mailed on a DVD by request to cryptome[at]earthlink.net with the subject: z7z. For the DVD provide a postal address.“„The decrypted file is "z.7z," 368MB, which unzips to "cables.csv," about 1.7GB in size, dated 4/12/2010.“„ http://cryptome.org/z/z.7z (368MB – CSV version)“ in: Cryptome. Abgerufen am 5. September 2011 (englisch).
  194. Wikileaks: Das verratene Passwort auf Sueddeutsche.de vom 27. September 2020, abgerufen am 30. September 2020
  195. Scott Shane in: The New York Times am 31. August 2011: WikiLeaks Prompts New Diplomatic Uproar vom 31. August 2011. Abgerufen am 1. September 2011 (englisch).
  196. n-tv am 2. September 2011: Medienpartner sauer über Daten-Leak – Assange verspielt Vertrauen. Abgerufen am 2. September 2011 .
  197. The Guardian am 2. September 2011: WikiLeaks publishes full cache of unredacted cables – Former media partners condemn WikiLeaks' decision to make public documents identifying activists and whistleblowers. Abgerufen am 2. September 2011 (englisch).
  198. ROG setzt Spiegelung von Wikileaks-Seite nach Berichten über Datenleck aus. Pressemitteilung in: Reporter ohne Grenzen vom 2. September 2011
  199. „Wikileaks hat sich delegitimiert“. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 4. September 2011, abgerufen am 2. März 2015 .
  200. The Independent am 4. September 2011: What – and where – now for Mr WikiLeaks? Abgerufen am 5. September 2011 (englisch).
  201. Statement from the Attorney-General Robert McClelland am 2. September 2011. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2011 ; abgerufen am 3. September 2011 (englisch).
  202. The Guardian am 2. September 2011: Julian Assange faces arrest in Australia over unredacted WikiLeaks cables. Abgerufen am 3. September 2011 (englisch).
  203. Netzpolitik.org am 6. September 2011: Julian Assanges Auftritt bei der Medienwoche. Abgerufen am 8. September 2011 .
  204. Frankfurter Rundschau am 11. Oktober 2011: Schutzlose Quellen. Wikileaks bringt Informanten in Gefahr. Abgerufen am 20. Oktober 2011 .
  205. Abby Phillip und John Wagner: "Hacked WikiLeaks emails show concerns about Clinton candidacy, email server" Washington Post vom 12. Oktober 2016
  206. Spiegel Online: Trump fordert Russland zum E-Mail-Hack auf. In: spiegel.de. 27. Juli 2016, abgerufen am 11. April 2019 .
  207. So sieht Putins „grobe Einmischung in US-Wahlkampf“ aus - VIDEO. In: Sputnik International . 13. Oktober 2016, abgerufen am 19. Oktober 2016 .
  208. Assange Statement on the US Election , Wikileaks, 8. November 2016
  209. Julian Assange: Russian government not the source of leaked emails , Mary Bowerman, USA Today, 3. Januar 2017
  210. ZEIT ONLINE: WikiLeaks soll Russland beim Wahleingriff beraten haben. In: Zeit.de. 15. Juli 2018, abgerufen am 11. April 2019 .
  211. Spiegel Online: WikiLeaks suchte gezielt Kontakt zu Trump junior. In: spiegel.de. 14. November 2018, abgerufen am 13. April 2019 .
  212. Rachel Sandler: Judge Dismisses DNC Lawsuit Against Trump Campaign, WikiLeaks and Russia. In: Forbes. 30. Juli 2019, abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  213. Assange gründet Wikileaks-Partei. Abgerufen am 11. Februar 2015 .
  214. Winners of Index on Censorship Freedom of Expression Awards announced. Index on Censorship, 22. April 2008, abgerufen am 4. August 2010 (englisch).
  215. Amnesty announces Media Awards 2009 winners. Amnesty international, UK, 2. Juni 2009, archiviert vom Original am 3. November 2010 ; abgerufen am 23. Oktober 2010 (englisch).
  216. Geschichte des Prix Ars Electronica / 2009. Digital Communities. Ars Electronica, abgerufen am 23. Oktober 2010 .
  217. The Sam Adams Associates for Integrity in Intelligence am 24. Oktober 2010: WikiLeaks and Assange Honored. Abgerufen am 27. Mai 2012 (englisch).
  218. The Walkley Foundation am 27. November 2011: Walkley winners announced! Abgerufen am 30. November 2011 (englisch).
  219. Der Tagesspiegel am 2. Februar 2011: Wikileaks für Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Abgerufen am 2. Februar 2011 .
  220. Begründung von Snorre Valen für die Nominierung ( Memento vom 26. März 2011 im Internet Archive )
  221. Guardian Books publishes WikiLeaks: Inside Julian Assange's War on Secrecy. In: The Guardian . 31. Januar 2011